Katharinenplaisir, Backnang Baubeschreibung - Klink-HAUS GmbH

klinkhaus

Katharinenplaisir, Backnang Baubeschreibung - Klink-HAUS GmbH

- 4 -

Katharinenplaisir, Backnang

Objekt: Haus 1: 6 Fam. Wohnhaus, Im Plaisir

Haus 2: 6 Fam. Wohnhaus, Gablonzer Str.

mit Aufzug

Baubeschreibung

I. Rohbau

Untergeschoss

Außenwände Betonwände oder Kaiserwände nach statischen

Erfordernissen

Innenwände Beton- oder Kalksandstein-Mauerwerk,

unverputzt oder gleichwertig nach Statik

Abstellräume aus Kalksandsteinwänden unverputzt

oder gleichwertig

Fundamente Stahlbeton, nach statischen Erfordernissen

Treppen Stahlbetontreppe mit Granitbelag,

z. B. PADANG Cristall-Geländer mit Edelstahlhandlauf

Erd- bis Dachgeschoss

Decken u. Balkone Stahlbeton-Massivplatten

Treppen Stahlbetontreppe mit Granitbelag

Geländer mit Edelstahlhandlauf

Innenwände Hochlochziegel 24 cm, 17,5 cm und 11,5 cm verputzt

und SPZ-Ziegel als Wohnungstrennwände nach

statischen Erfordernissen

Nichttragende Wände als Gipsdielen, 11,5 cm stark

Außenwände Ziegel-Mauerwerk

36,5er Ziegel-Aussenmauerwerk

mit oder ohne Wärmeverbundsystem


- 5 -

Dach Holzpfettendach mit Ton-Ziegel

Titanzink-Dachrinnen

Holzwerk imprägniert

Dachisolierung ca. 20 cm stark

Unterdach aus Buzzi-Dachbahn

Dachfenster laut Planeintrag

Entwässerung des Gebäudes

Bodenkanalisation PVC-Kanalrohre, einschl. Gebäudeanschluss und

Kontrollschacht

Isolierung des Baues

Isolierung gegen UG-Aussenwände mit Dickbeschichtung und

Grundfeuchtigkeit Noppenbahn

II. A u s b a u

San. Installation

mit Kupfer oder Kunststoffrohren

für Warm- und Kaltwasser im Untergeschoss

Wasserzähler für Warm- und Kaltwasser,

Verteilerbatterie, Guß-Abflussleitungen mit

Entlüftung über Dach je nach Erfordernis

oder gleichwertig

Waschmaschinen- und Trockneranschluss

(Kondenstrockner) im Abstellraum

sämtliche Einrichtungsgegenstände farbig

Fa. Reisser, Serie Golf oder gleichwertig

Farben: weiß, manhattan, beige, pergamon

(keine Mattfarben)

WC 1 WC (wandhängend) mit Plastikringsitz und

Wandeinbauspülkasten

1 Handwaschbecken mit Kaltwasserleitung

komplett mit Spiegel und Handtuchhalter

1 WC-Papierhalter

Bad Ausstattung der Wohnungen:

1 Stahl-Einbauwanne 170/75 cm mit

Badewannenmischbatterie und Handbrause


- 6 –

(Unterputz-Einhebelmischer)

1 Stahl-Einbauduschwanne 90/75 cm mit

Duschbatterie und Handbrause

(Unterputz-Einhebelmischer)

Waschbecken mit Einhebelmischer

1 Handtuchhalter je Waschbecken

1 Spiegel je Waschbecken

1 Badetuchstange 80 cm lang

Elektroinstallation

Zählerplatz im Untergeschoss, installiert in

Stegleitungen für erforderlichen Zähler und

einen Freiplatz. Pro Wohnung ein Unter-

verteilerkasten

Ausstattungen

Diele 1 Wechselschalter

1 Steckdose

1 Telefonleerdose

1 Türsprechanlage

WC 1 Ausschaltleitung

Küche 1 Ausschaltleitung

1 Steckdose beim Schalter

5 Geräte-Steckdosen

1 Herdanschlussdose

1 Spülmaschinensteckdose

Wohnen 1 Serienschaltung

5 Steckdosen

1 Antennensteckdose

1 Telefonleerdose

Essen 1 Ausschaltleitung

Balkon bzw. Terrasse 1 Steckdose mit Spezialabdeckung

Eltern 1 Kreuzschaltung

3 Steckdosen

Bad 1 Serienschaltung mit 2 Brennstellen

(für evtl. Spiegelschrank)

1 Steckdose beim Schalter


- 7 –

Kind 1 Ausschaltleitung

3 Steckdosen

1 Antennenleerdose

1 Telefonleerdose

Fertiggaragen 1 Kabelleuchte

1 Steckdose wasserdicht

Abstellraum 1 Kabelleuchte

1 Steckdose wasserdicht

Waschmaschine 1 Steckdose

Trockner 1 Steckdose

Allgemeiner Strom im Untergeschoss erhält jeder Allgemeinraum

1 Brennstelle mit Ausschaltleitung

Tiefgarage – Beleuchtung mit Bewegungsmelder

im Bereich der Durchfahrt

Schwachstromanlage Klingelanlage

Leerrohr für Telefonanschluss

Kabelanschluß für Rundfunk und Fernseher

Im Treppenhaus sowie in den Allgemeinräumen

werden entsprechende Beleuchtung mit

Beleuchtungskörper bauseits angebracht.

Heizung

Umweltfreundliche Gasbrennwertheizung

Mit Solaranlage für Brauchwasser und separatem Boiler,

außentemperaturabhängige Regelung in dem hierfür

erforderlichen Umfang

(Nach pflichtgemäßem Ermessen des Bauträgers)

Flachheizkörper Kermi-Compakt oder gleich-

wertige Heizkörper mit Thermostatventilen

(Anschluss aus Estrich)

Istameter Mikroprozessor-Wärmemengenzähler oder

gleichwertige zur Miete


Fußböden

- 8 -

schwimmender Estrich, ca. 45 mm stark, einschl.

vorgeschriebener Trittschall- und Wärmeisolierung

Küche Keramikfußboden

einschl. Sockelleiste mit Kunststofflippe

Wert einschl. Verlegekosten: 51,-- € p. qm

Wert der Fliesen 21,-- € p. qm

Bad u. WC Keramikfußboden

Wert einschl. Verlegekosten: 51,-- € p. qm

Wert der Fliesen 21,-- € p. qm

Wohnzimmer Bodenbeläge in Eigenleistung

Esszimmer, Diele, Flur der Käufer

und Schlafräume

Balkon Betonplatten oder gleichwertig

Wert der Platte: 21,-- € p. qm

Terrasse Terrassengröße 12 qm

Betonplatten oder gleichwertig

Wert der Platte: 21,-- € p. qm

Treppenhaus Stahlbetontreppe mit Granitbelag

und Strukturputz an den Wänden

Abstellraum + Flur Estrich ohne Belag

Wände

sämtliche Räume mit Dünnputz

(Maschinenputz Q2 Qualität)

Malerarbeiten sowie Tapezierarbeiten in Eigenleistung

des Käufers sowie Nachspachtelarbeiten

Bad Wandplatten bis zur Decke

Wert einschl. Verlegekosten 51,-- € p. qm

einschl. Kalk-Zement-Verputz

Wert der Fliesen 21,-- € p. qm

Küche Wandplatten

im Bereich der Spüle 4 Reihen hoch geklebt,

ca. 4 qm, Wert einschl. Verlegekosten

51,-- € p. qm

Wert der Fliesen 21,-- € p. qm


- 9 –

WC Wandplatten ( Waschbeckenbereich) ca. 1 qm

Wert einschl. Verlegekosten 51,-- € p. qm

Wert der Fliesen 21,-- € p. qm

Fliesen Setzrisse bzw. Haarrisse sind baulich bedingt und daher

von der Gewährleistung ausgeschlossen

Fugen Sämtliche Silikon- und Acrylfugen sind Wartungsfugen

und unterliegen daher nicht der Gewährleistung

Außenputz Edelputz hell auf Grundputz mit Egalisationsanstrich

UG

und Allgemeinräume Großflächenschalung, Kaiserwand bzw. verputztes

Mauerwerk, oder Kalksandstein-Mauerwerk unverputzt

mit einmaligem Dispersionsfarbanstrich in weiss

Abstellräume in Eigenleistung des Käufers

Streichen mit Dispersionsfarbe

Decken

In den Wohnungen wird die Fuge der

Großflächenplattendecke verspachtelt.

In den Untergeschossräumen und den Allgemeinräumen

erfolgt ein Innendispersionsfarbanstrich in weiss außer in

den Abstellräumen der jeweiligen Wohnungen.

Malerarbeiten sowie Tapezierarbeiten in Eigenleistung

des Käufers sowie Nachspachtelarbeiten

Fenster

In sämtlichen Räumen weiße WERU-Kunststofffenster

in jedem Raum mind. ein Fensterflügel mit Lüftung als

Dreh-Kipp-Flügel ausgebildet

zum Balkon Fenstertüren, keine Schiebetüren.

Schiebetüren gegen Aufpreis möglich.

Alle Fenster mit Kunststoffrollläden

Treppenhaus- und Schrägfenster ohne Rollladen

Fenster im Untergeschoss:

Stahlkellerfenster mit Mäusegitter

freiliegende Fenster in Kunststoff „weiss“

In den Dachwohnungen Velux-Wohnraumdachfenster

(oder gleichwertig) in Kiefer natur oder Kunststoff weiss,

ohne Rollläden (siehe Planeintrag).


Fensterbänke

- 10 -

innen: Jura gelb, 20 cm breit bzw. 6 cm über Putz stehend

außen: Granit Serizzo, 13 cm breit

Garagen

GVS-Fertiggarage, mit extensiver Dachbegrünung

Garagentor in Blech, weiss.

Türen

Briefkastenanlage mit Licht- und Klingelknöpfen

sowie Gegensprechanlage

Massive Holzhaustüren bzw. Kunststofftüren

Türen zu den Abstellräumen im UG als

Feuchtraumtür in weiss oder gleichwertig

Innentüren in EG und DG als Futtertüren, Türblätter glatt

furniert – wahlweise Eiche hell, Buche, Macoré oder

Mahagoni (jeweils ohne Lichtausschnitt)

Wohnungseingangstüre 34 dB, schalldämmend in Buche

Tür zum Heizraum, Treppenhaus

als FH-Stahltüre - weiss

Geländer

Balkongeländer verzinkt mit Kunststoff-Vollkernplatten

Treppenhausgeländer lackiert mit Füllstäben und

Edelstahlhandlauf

Restliches Geländer und Absturzsicherung verzinkt

III. Aussenanlagen

Sämtliche Wege, Stellplätze und sonstige befestigte

Flächen werden mit Beton-Formsteinen bzw.

Rasengittersteinen oder Gleichwertigem belegt.

Im übrigen werden die Gartenflächen bzw. die Freiflächen

planiert und mit Rasen eingesät.

Die Bepflanzung erfolgt nach dem vorgeschrieben

Bepflanzungsplan.

Für die Bewässerung der Grünflächen werden

genügend Wasserzapfstellen mit Gemeinschafts-

Zähler vorgesehen.


Auenwald, den 20.09.2007

Klink-Haus GmbH

- 11 –

IV. Schließanlage

Jedes Haus erhält eine Schließanlage mit Schließplan,

pro Wohnung werden 5 Schlüssel bereitgestellt,

Schließanlage wird jedoch vor Abnahme bzw. Übergabe

eingebaut.

V. Schallschutz

Schallschutz nach der in DIN 4109 nach den genannten

Anforderung.

VI. Energieeinsparverordnung

Das Gebäude wird nach der neuen Energieeinsparverordnung

EnEv 2004 errichtet.

VII. Allgemeines

Technische Änderungen, die keine Wertminderung

bedeuten vorbehalten. Geringfügige Maßdifferenzen und

Maßtoleranzen, die sich aus der Werkplanung oder

Bauausführung ergeben, können vom Erwerber nicht

beanstandet werden. Es wird empfohlen, Einbauteile in

verputztem Zustand und nach der Fertigstellung der

Estrichkonstruktion zu messen. Die Wohnflächen wurden

unter Zugrundelegung der Pläne 1:100 des Arch. Michael

Sperling, Grundweg 15/1, 71549 Auenwald, nach den

Rohbaumaßen ./. 1 cm für Gipsputz je Wandseite

ermittelt.

Mehr- oder Minderabweichungen von der angegebenen

Nettowohnfläche, welche insgesamt 2% der

Gesamtwohnfläche nicht übersteigen, können von den

Erwerbern nicht beanstandet werden.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine