Heimat eines großen Weines Heimat eines großen Weines

wilhelm.chianti.com

Heimat eines großen Weines Heimat eines großen Weines

Golfen zwischen Siena,

Pisa und Florenz

Weinlese mit Freunden

Ausgabe 01/03 | 2,50 Euro

WILHELMS WEIN-WELT

Il Colombaio di Cencio

Playing golf between

Florence, Pisa and Sienna

WINE WORLD � MONDO DEL VINO

www.wilhelm-chianti.com

Heimat eines

großen Weines

Home of a great wine

Grape harvest

with friends

Kulinarisches

Juwel mitten im

Chianti Classico

Restaurant

Le Contrade

Culinary jewel

in the midst of

Chianti Classico


Cantina Il Colomba

Von 1998 bis 2000

entstand in der Nähe

von Gaiole in Chianti

eine der modernsten

Weinkellereien der

Region.

Between 1998 and

2000 one of the most

modern wineries

of the area was set

up near Gaiole

in the Chianti area


io di Cencio Weiß

In wenigen Jahren machte

Werner Wilhelm sein Weingut zu einem

der Besten in der Toskana.

It took him only a couple

of years before Werner Wilhelms winery

was among the best of Tuscany

seinen

Spitzenwein

auch selbst zu

genießen:

Winzer Werner

Wilhelm.

Knows exactly

how to enjoy his

fine wines:

Vintner Werner

Wilhelm

Jahrzehntelang galt sie als Synonym für

die roten Tropfen aus der Toskana: Die

bastumflochtene, bauchige Flasche mit

zwei oder fünf Litern Inhalt hat einen überaus

hintersinnigen Namen: fiasco – im

Italienischen das Wort für „Strohflasche”.

Nomen est omen: Für ein Fiasko stand diese

Flasche zu den Zeiten, als ihr wässeriger

Inhalt den Chinati-Wein in Verruf gebracht

hat. Aber diese Zeiten sind – Wein und Winzern

sei Dank – lange vorbei.

Auch heute gibt es Großflaschen mit Toskana-Wein.

Heiß begehrte sogar. Denn heute

zählt der Wein aus dieser Region zu den

besten und gefragtesten Tropfen der Welt.

Ein strenges Weingesetz und engagierte

Winzer haben dafür gesorgt. Einer davon

ist Werner Wilhelm, 52, Unternehmer aus

Rosenheim, der seine Passion zum Beruf gemacht

hat und heute zu den angesehensten

Winzern des Chianti Classico zählt.

Als der gelernte Kaufmann und erfolgreiche

Versicherungsunternehmer sich 1994 dazu

entschloss, mit seiner Familie in die Toskana

überzusiedeln, war das nicht nur die

Verlegung des Lebensmittelpunktes in eine

der schönsten Regionen Europas, es war

auch der Beginn eines italienischen Traums.

Seine Unabhängigkeit gab Werner Wilhelm

die Möglichkeit, bei Gaiole in Chianti eines

der interessantesten Weingüter praktisch aus

dem Nichts aufzubauen. Ende 1994 erwarb

er ein kleines, 1,8 Hektar großes Weingut,

das dem heutigen seinen Namen gab:

Il Colombaio di Cencio. Von Anfang an war

Begeisterung im Spiel, mit viel Leidenschaft

und großem Einsatz wurde diese Cantina

von Grund auf umgekrempelt.

Der Erfolg ließ nicht lange auf sich warten.

Schon die 95er Ernte brachte einen großen

Wein hervor. Der IL FUTURO wurde praktisch

aus dem Stand mit den begehrten drei

Gläsern des Gambero Rosso, des wichtigs-

07


ten Führers für italienische Weine, ausgezeichnet.

Doch Winzer Wilhelm, sein Kellermeister

Jakopo Morganti und der Diplom-Önologe

Dott. Paolo Vaggagini ruhten

sich nicht auf ihren Lorbeeren aus. Das

Weingut wurde durch Zukauf weiter vergrößert,

heute umfasst es ca. 26 Hektar.

Doch die gewaltigste Investition nahm Wilhelm

1998 in Angriff. In diesem Jahr erfolgte

der erste Spatenstich zum Neubau der

Cantina Il Colombaio di Cencio. Eine exakte

Planung machte es möglich, dass bereits am

30. September 2000 die Einweihung und

Eröffnung gefeiert werden konnte.

Dass die Jahrgänge 1997 und 1999 des

IL FUTURO wieder mit den drei Gläsern ausgezeichnet

worden sind und auch der

Zweitwein I MASSI mit zwei Gläsern zu

einem wunderbaren Tropfen gereift ist, hat

seinen Ursprung in der Philosophie des

Winzers: Bei Werner Wilhelm steht vom

Weinberg über die Rebe bis hin zur Ernte

und zum Ausbau Qualität im Vordergrund.

Da wird nichts dem Zufall überlassen, alles

wird umsichtig geplant, Fehlerquellen gewissenhaft

ausgemerzt. „Wir wollten von

Anfang an einen Wein produzieren, der sich

mit den bekannten Namen der Toskana

messen kann. Und wenn er dann auch noch

ein wenig an Bordeaux-Weine erinnert, ist

es ja auch nicht schlecht”, erklärt der

Colombaio-Winzer. Zum anderen ist noch

sehr wichtig zu erwähnen: Seine Weine sollten

ein Preisniveau halten, die es auch einfachen

Genießern ermöglicht, einen großen

Wein im Keller zu haben.

Hier reifen die edlen Tropfen:

Der Barrique-Keller der

Cantina Il Colombaio di Cencio.

Here lies the good stuff:

The Barrique-cellar of Cantina

Il Colombaio di Cencio

Erhielt für die Jahrgänge 1995, 1997

und 1999 die begehrten drei Gläser:

IL FUTURO.

The "Three Glasses" were awarded

to the vintages 1995, 1997 and 1999:

IL FUTURO

Mit seiner Mischung aus Sangiovese,

Cabernet Sauvignon und Merlot ist der

IL FUTURO zwar kein klassischer Chianti-

Classico-Wein, aber das ist heute in der

Toskana keine Ausnahme. Und mit dem

I MASSI hat Il Colombaio di Cencio auch

einen typischen Chianti Classico auf dem

Markt, der nach der klassischen Chianti-

Auf einem guten Weg:

der SASSOBIANCO.

On the road to success:

SASSOBIANCO

Formel des „Eisernen Barons” Bettino Ricasoli

in die Flasche kommt: 70 Prozent Sangiovese,

15 Prozent Canaiolo-Trauben, etwa

10 Prozent weiße Trauben wie Malvasia und

Trebbiano sowie ein kleiner Anteil regional

wechselnder Sorten zur Abrundung von

Farbe und Geschmack.

Mit Il Colombaio die Cencio ist das Chianti

um eine wichtige Cantina reicher geworden

– und mit Werner Wilhelm um einen engagierten

und weitblickenden Winzer.

For years and years this symbolised the

red wine from Tuscany: the straw-coated,

bulbous bottle that contained

between two and five litres. It is called „fiasco",

a name with a deeper meaning beside

the literal translation, meaning straw-coated

bottle in Italian. But nomen est omen: It certainly

was a fiasco thinking about the history

of the Tuscan wine, when every single


wine-lover thought of nothing but a watery

red liquid when being left face to face with

a Chianti in a straw-coated bottle. But these

bad times are long gone – thanks to wine

and vintner.

There are still big bulbous bottles available

containing the wine of the Tuscany area.

And nowadays they are very sought-after.

Because today wine from the Chianti area is

among the best and most coveted wines of

the world. Thanks to a strict law for winegrowing

estates and many committed vintner.

Werner Wilhelm, 52, businessman from

Rosenheim, is one of those committed vintners

who turned his passion into business.

Today he is one of the most renown vintners

of the whole Chianti Classico.

It was in 1994 when the skilled businessman

and successful insurance agent decided

to move to Tuscany together with his family.

This move marked not only relocation but

also the beginning of an Italian dream.

His financial independence made it possible

for Wilhelm to set up one of the most interesting

wineries. At the end of 1994 he

bought a small, 1,8 acres winery in Gaiole,

Chianti area and kept the name: Il Colombaio

di Cencio. Enthusiasm, passion and

enormous efforts transformed the whole old

Cantina into something spectacular. Crowned

with success: 1995's vintage, the first

ever, produced a great wine – IL FUTURO.

And Gambero Rosso, the most important

guide on Italian wines, awarded the coveted

„Three Glasses" to IL FUTURO.

And vintner Wilhelm, his cellerar Jakopo

Morganti and Dipl. Önologe Dott. Paolo Vaggagini

didn’t rest on their laurels. New land

was bought to expand the winery, up to 26

acres. In 1998 Wilhelm started his biggest

investment so far: Wilhelm broke ground for

Der klassische

Chianti: I MASSI.

Classical Chianti:

I MASSI

a whole new building, the Cantina Il Colombaio

di Cencio. Due to accurate planning

Werner Wilhelm, friends and family were

able to celebrate the opening ceremony on

September 30th, 2000.

It is Wilhelms personal philosophy that led

to yet two other successful vintages in 1997

and 1999. IL FUTURO, again, was awarded

with the famous „Three Glasses" and even

the second wine I MASSI became „Two

Glasses". His philosophy is quite simple:

Werner Wilhelms top priority is quality in

every aspect. From the vineyard to the grapevine,

from the harvest to the winery, everything

has to be top quality. And nothing

will be left to chance. Every detail, every

aspect demands accurate planning in order

to avoid all possible mistakes. „Right from

the start we wanted to produce a wine which

is competitive to the great Tuscan wines.

And if the taste reminds you a bit of an Bordeaux-wine,

well, why not!" Colombaiovintner

Wilhelm says with a smile. Plus: His

wines are designed to be affordable, especially

for people who can't spend a fortune

and still love to own one of the Great Wines.

The combination of Sangiovese, Cabernet

Sauvignon and Merlot grapes of the IL FU-

TURO does not resemble the classical Chianti

Classico, which hardly any Tuscan wine does

these days. But if you want a typical Chianti

Classico, no problem. Try the I MASSI, Il

Colombaio di Cencio's wine bottled by using

the traditional Chianti-Formula from the

„Steely Baron" Bettino Ricasoli himself: 70

percent Sangiovese, 15 percent Canaiolograpes,

ca. 10 percent white grapes like Malvasia

and Trebbiano as well as a small share

of seasonal sorts of the region to harmonise

colour and taste.

Il Colombaio die Cencio certainly enriches

the Chianti area – not to forget the

committed vintner with a vision, Werner

Wilhelm.

09


10

Il Futuro –

Un

grande

vino

Beim Bau der imposanten Kellerei Il

Colombaio di Cencio ist nicht gespart worden.

Rotweingärtanks nach bordelaiser Vorbild

wurden angeschafft. Dazu Gärbottiche aus Eichenholz,

ein aufwendig gestalteter Barrique-

Keller und eine großzügig dimensionierte Abfüllanlage

der modernsten Art. Der Aufwand

gipfelt in der doppelwandigen Ausführung der

Kellerei. Damit sind die Weine optimal vor der

Sommerhitze geschützt und alle Versorgungsleitungen

jederzeit zugänglich. Obwohl die

Ästhetik nicht zu kurz kommt, dient der Bau

letztendlich nur einem Ziel: die Trauben ohne

Qualitätsverlust in Wein umzuwandeln.

Auch die Arbeiten in den Weinbergen folgen

ganz und gar einer Zielsetzung: Il Colombaio di

Cencio soll künftig in einem Atemzug mit den

Supertoskanern genannt werden. Die kompromisslose

Ausrichtung des Weinbaus auf die Erzielung

bester Qualitäten hat zur Anwendung

von Methoden des ökologischen Weinbaus geführt.

Neuerdings gibt es dort sogar eine Maschine,

die die unzähligen Steine in den Rebzeilen

aufsammelt, zertrümmert und als feinen

Schotter wieder direkt zwischen den Stöcken

verteilt. „Das erleichtert uns das Pflügen und

außerdem wird der Boden mit Mineralien angereichert.”

Erklärt Kellermeister Jakopo Morganti.

Von den besonders niedrigen Hektarerträgen

bis zur peniblen Selektion bei der aufwendigen

Handlese ist alles auf das qualitative

Höchstmaß programmiert.

Und die Weine? Ich kann nur loben. Vom erstaunlich

frischen Bianco bis zum gehaltvollen

Rosato sind selbst die „Randprodukte”, wie sie

Werner Wilhelm gern nennt, von bemerkenswerter

Güte. Doch Wilhelms Ehrgeiz gilt vor

allem den Roten. Mit ihnen will er hoch hinaus.

„Einmal auf Augenhöhe mit den großen Toskanern

kommen”, ist Werner Wilhelms

Wunsch. Sein Chianti Classico „I Massi” kann

und will seine toskanische Herkunft nicht leugnen.

Geprägt vom Sangiovese ist er ein typischer

Toskaner, aber keineswegs ein gewöhnlicher.

Die angenehmen Säurestrukturen ste-

hen in wohltuendem Kontrast zu den zahllosen

aggressiven, garstig sauren und harten Chiantis.

Kurz: „I Massi” ist ein Spitzenchianti. Der

große Stolz des Werner Wilhelm ist jedoch „Il

Futuro”. Duft und Geschmack dieser Cabernet-

Merlot-Cuvée gleichen einem überlaufenden

Füllhorn. Voller Überschwang verteilt das Bukett

großzügige Fruchtaromen. Der Wein

scheint vor schierer Kraft aus dem Korsett zu

platzen. Nur vollreife Trauben bester Qualität

können jene weichen Gerbstoffe liefern, die

den samtigen Geschmack des tadellosen Hochkaräters

entscheidend mitbestimmen. Das Qualitätspotenzial

des „Il Futuro“ ist Dank der steten

Suche nach Perfektion noch lange nicht

erschöpft. Werner Wilhelm ist mit dem „Il Futuro”

schon längst auf Augenhöhe mit den

Großen der Toskana herangewachsen.

Bernd Kreis: 500 Weine

unter 10 Euro.

Hallwag München,

336 S., EUR 17,90.

Bernd Kreis: 500

wines under 10

Euro. Hallwag,

336 S., EUR 17,90

Building the impressive wine cellars Il Colombaio

di Cencio wasn't exactly meant to

add to Wilhelms savings. Rather living in grand

style. Fermenting vats for red wine equivalent to

the bordelaise vats were bought. And fermenting

vats made from finest oakwood, a lavishly

arranged Barrique-cellar and a spacious, top

modern bottling plant. Finally expenses culminated

in building the wine cellars with double

walls. Thus, the wine is protected from summer’s

heat and the supply network is easily accessible

at all times. Although aesthetic aspects

played an important role, the whole construction

is aiming at one single goal: Turn the grapes

into wine without a reduction in quality.

Il Colombaio shall be talked about in one breath

with the entire super Tuscan wines. An uncompromising

concentration on producing high

Großer Genießer: Weinkenner Bernd Kreis

Grand gourmet: wine connoisseur Bernd Kreis

Starsommelier Bernd

Kreis hat sich über die

Cantina Il Colombaio di

Cencio und die Weine so

seine Gedanken gemacht.

Renown wine connoisseur

Bernd Kreis speaks his

mind about the Cantina

Il Colombaio di Cencio

and its wines

quality products led to the methods of ecological

viniculture. Nowadays they even use a machine

that collects all stones off the lines of vine,

crashes them and spreads the fine gravel around

the vine. „This makes ploughing the ground a lot

easier and at the same time, it enriches the soil

with essential minerals" cellerar Jakopo Morganti

explains.

And the wines? Nothing left to say but praise.

Even the so-called side effects like the

surprisingly fresh Bianco as well as the

wonderful full-bodied Rosato are remarkably

convincing. But Wilhelm’s most ambitious

plans are for his red wines. He just wants them

to fly sky-high.

His Chianti Classico does not deny its Tuscan roots.

Because of the Sangiovese it is typically Tuscan, but

not ordinary. The fine acidity forms a wonderful

contrast to the unnumbered aggressive Chiantis,

which are mostly sour . Well, to make it short:

„I Massi" is a prime Chianti. But „Il Futuro" is

Werner Wilhelms pride and joy. Scent and taste of

this marvellous Cabernet-Merlot Cuvée remind you

of an overflowing horn of plenty. Overflowing with

delicious fruit aromas – so rich, its full body almost

seams to burst... Only fully ripe grapes can add such

a smooth, velvety palate of tannin to this excellent

wine. And ther’s still potential to get even better –

thanks to Wilhelms constant search for perfection.

But to tell you the truth: His "Il Futuro" already

belongs to the grand Tuscan wines.


Palio in Siena

Wenn Palio ist, herrscht in

Siena der Ausnahmezustand.

Dann kennt man weder Freunde

noch Verwandte. Dann gilt

nur eins: der große Sieg.

At the Palio Sienna experiences

a constant state

of emergency. No friends, no

relatives are welcome. The

only thing that matters: Victory

12

Wilde Pferde,

malerische

Trachten: Siena

im Zeichen

des Palio

Wild horses,

picturesque

clothes:

Sienna gearing

up for Palio

Wild trommeln die Hufe über den

festgestampften Lehmboden. Ekstatisch

peischt die zigtausendfache

Menge die Reiter an. Eines der spektakulärsten

Pferderennen unserer Zeit ist im vollen

Gange. Palio in Siena – das ist nicht nur

Sportereignis, das ist Weltanschauung. Dieser

Wettstreit der Sieneser Stadtviertel –

Contrade – ist als einziges „Spiel” von

vielen Wettkämpfen in der mittelalterlichen

Stadt übrig geblieben.

Zweimal im Jahr, jeweils am 2. Juli und am

16. August, findet dieses Spektakel vor den

Augen vieler Tausend Besucher aus aller

Welt statt. Und die Bewohner der einzelnen

Contraden fiebern mit ihrem Pferd, fiebern

mit ihrem Reiter um den Sieg. Denn der Sieg

bedeutet Ansehen und Ruhm. Und es geht

auch um viel Geld. Kein Wunder also, dass

dieses Rennen oft gewalttätig, zuweilen

sogar blutig endet. Da wird versucht, mit

dem Ochsenziemer Pferd und Reiter der gegnerischen

Farben nicht nur zu behindern,

man nimmt eine Verletzung des Kontrahenten

billigend in Kauf. Hauptsache, unser

Banner ist vorn, so lautet die banale Entschuldigung.

Und was bei keinem anderen

Pferderennen denkbar ist: Wenn das Pferd

auch ohne Reiter als erstes die Ziellinie überquert,

wird es als Sieger gefeiert und mit

dem Palio, dem seidenen Tuch mit dem

Bildnis der Madonna geehrt.

Die Piazza del Campo, muschelförmiger

Mittelpunkt der Kunstmetropole

Siena, ist

nicht nur wegen ihrer

einzigartigen Schönheit

berühmt. Eben dieser

berühmte Wettstreit der

Contraden rückt diesen

Traumplatz mit dem

schlanken Turm des

Rathauses Jahr für Jahr

in den Mittelpunkt.

„Die Regeln dieses Wettstreits zu erkennen,

fällt einem Außenstehenden sehr schwer”,

erklärt Werner Wilhelm seinen Gästen. Der

Winzer liebt dieses Spiel, hat seine Ferien-

Appartments nach den einzelnen Stadtteilen

benannt. „Es ist gut, wenn man sich einen

Sieneser sucht, der einem die Regeln erklärt.

Man sollte bloß darauf achten, dass man

nicht offensichtlich mit einer anderen Contrade

sympathisiert. Dann hat man einen

Feind hinzugewonnen”, lacht er.

Die Geschichte des Palio ist reich an Anekdoten

und Anekdötchen. Da ist Bestechung

im Spiel, man versucht, das gegnerische

Pferd zu schädigen, auch dem feindlichen

Reiter will man an den Kragen. Selbstredend,

dass schon Wochen vor dem eigentlichen

Rennen Mitglieder der einzelnen

Viertel nicht mehr mit Bewohnern einer anderen

Contrade kommunizieren. Da zieht

sich der Bruch durch Familien, Freundschaften

werden aufs Spiel gesetzt, und

auch in vielen Ehen steht das Zusammenleben

auf des Messers Schneide.

Zeit des Palio heißt: in Siena herrscht der

Ausnahmezustand. Jede Contrade hat nur

ein Ziel: das Siegerbanner heimzuführen,

den anderen zu zeigen, die Besten sind wir.

Und für die Verlierer heißt es: Das nächste

Jahr ist ein Jahr der Schande.


Hear the roaring sound of hooves

hammering on loamy soil in furious

gallop. Hear the fanatical cheers of

the crowd, the ferocious shouting of encouragement

to riders and horses. Exactly, one

of the most spectacular horse races of our

times is in full swing. Sienna’s Palio – not

only a competition, but an ideology.

Twice a year, on July 2nd and August 16th,

the exciting spectacle comes to full life.

Observed by thousands of enthusiastic

supporters from all over the world. Alongside

with every Sienese they feverishly await

their horse, their jockey to celebrate victory.

Because finishing first not only means to be

called the winner, but be held in great

esteem. Plus, we are talking big money.

That's why behind the cheerful facade of the

Palio often lies brutality and bloodshed.

Jockeys whip their rivals and other horses in

an attempt to get round first. Even severe injuries

to horses and jockeys are frequent and

well accepted. If only our colours go round

first! That's the only and feeble excuse. And

there is yet another odd rule: Even if a horse

crosses the finishing line without carrying its

rider, the Contrade will win the day and be

honoured with the Palio, the silky cloth that

shows a portrait of the Virgin Mary.

La Piazza Del Campo, the shell-shaped

centre of the metropolis Sienna, is famed

for its unique charm and architectural

splendour, but became well-known mainly

because of the risky competition between

the Contrades. „To understand all the rules

of this competition is almost impossible,

if you're not Sienese," Werner Wilhelm

explains to his guests. The vintner just loves

the game and even named his holidayapartments

after the different Sienese

Drei Runden im wilden Galopp rund

um die Piazza del Campo

Three rounds of furious gallop on

the Piazza del Campo

districts. „Try to find a Sienese who explains

the rules to you. But make sure not

to sympathise with a competing Contrade –

you might not make a friend but a foe",

Wilhelm laughs.

Palio's history is full of stories: About the

offering and taking of bribes, wounding rival

horses, cripple a competing jockey. Hardly

worth mentioning that Sieneser of different

Contrades stop communicating with each

other, already weeks in advance of the

actual race. Twice a year a solid wall is

raised between family members and friends.

Even marriages dance on the edge of

loyalty to their Contrade.

Palio means: Living in a constant state of

emergency. Because each Contrade pursues

only one goal: To rejoice in victory and to

show the whole world: We are the best.

And for the loosers the shame lasts long.

13


Golfen

bei den Medici

Inmitten der unvergleichlichen

Natur

liegen die schönsten

Plätze. Verwöhnt vom

Klima, der Schönheit

der Landschaft und der

liebevollen Architektur

der Clubhäuser.

The grand golf courses

are surrounded by an

amazing landscape.

Blessed with a mild climate,

nature’s splendour

and the astonishing

architecture of

the clubhouses.

Golfcourses in der Toskana

Golf Club Casentino9 Loch - Par 36

Via Fronzola 6, Località Palazzo,

I-52014 Poppi (AR),

Tel./Fax: +39-0575-52 98 10/52 01 67

Green Fee: ca. EUR 45,--

Driving Ranch: ca. EUR 6,--

Opening: Das ganze Jahr (Dienstag Ruhetag,

falls kein Feiertag) Juni/September durchg.

Golf & Country Club Cosmopolitan 18 Loch - Par 73

Viale Pisorno 60, I-56018 Tirrenia (PI),

Tel./Fax: +39-050-33 633/38 47 07

Green Fee: ca. EUR 35,-- (wochentags)

ca. EUR 40,-- (an Feiertagen und dem Tag davor)

Driving Range: ca. EUR 8,--

Opening: Das ganze Jahr (Montag Ruhetag, falls

kein Feiertag) vom 15.06. - 15.09. durchg.

Golf Club Hermitage 6 Loch (+ 3 im Bau) - Par 20

Via Biodola, I-57037 Portoferraio (LI),

Tel./Fax: +39-0565-93 69 11/96 99 84

Green Fee: ca. EUR 15,--/20,-- (wochentags)

ca. EUR 15,--/20,-- (an Feiertagen

und dem Tag davor)

Driving Range: ca. EUR 5,-opening:

Von April bis Oktober durchg.

Golf Club Poggio dei Medici18 Loch - Par 73

Via S. Gavino 27, I-50038 Scarperia (FI),

Tel./Fax: +39-055-84 30 436/84 30 439

Green Fee: ca. EUR 35,-- (wochentags)

ca. EUR 45,-- (an Feiertagen und dem Tag davor)

Driving Range:ca. EUR 10,--

Opening: Das ganze Jahr (Dienstag Ruhetag,

falls kein Feiertag)

Circolo Golf dell’Ugolino 18 Loch - Par 72

Strada Chiantigiana 3, I-50015 Grassina (FI),

Tel./Fax: +39-055-23010 09/230 11 41

Green Fee: ca. EUR 48,-- (wochentags), ca. EUR 40,--

Golf wie aus dem Märchenbuch: ein sattgrünes Fairway,

jahrhundertalte Steineichen, ein wunderschöner Panoramablick

auf das Meer, feinsandige Bunker, die Greens

wie mit der Nagelschere geschnitten, das Clubhaus ein antikes

Gebäude – da wird Golf zum Naturereignis. In wohl kaum einer

Gegend Italiens hat Golf so viel mit Lebensart zu tun wie in der

Toskana. Es gibt 13 Plätze zwischen Florenz und Elba, und

jeder hat seine eigene Exklusivität und Individualität. Prominente

Golfplatzplaner wie Arnold Palmer oder David Mezzacane

haben dafür gesorgt, dass es keine Golfanlagen nach dem

Schema F gibt und keine Clubhäuser aus der Retorte. Individuell

auf die geographischen, traditionellen und gastronomischen

Ansprüche einer Region eingehen, das ist die Kunst.

Natürlich hadert jeder Golfer mit sich und dem Schicksal, wenn

(Mitgl. F.I.G.), ca. EUR 55,-- (an Feiertagen

und dem Tag davor), ca. EUR 45,-- (Mitgl. F.I.G.)

Driving Range: ca. EUR 8,--

Opening: Immer geöffnet; im Nov., Dez., Jan., Febr.:

Montag Ruhetag, falls kein Feiertag

Golf Club Punta Ala 18 Loch - Par 72

Via del Golf 1, I-58040 Punta Ala (GR),

Tel./Fax: +39-0564-92 21 21/92 01 82

Green Fee: ca. EUR 50,-- (Vor- und Nachsaison; ./.

40% Green Pass), ca. EUR 50,-- (Saisonbeginn; ./.

20% Green Pass), ca. EUR 50,-- (Hauptsaison; keine

Ermäßigung)

Driving Range: ca. EUR 8,--

Opening: Das ganze Jahr

Golf Club Versilia 18 Loch - Par 72

Via della Sipe 100, I-55045 Pietrasanta (LU),

Tel./Fax: +39-0584-88 15 74/75 22 72

Green Fee: ca. EUR 35,-- (wochentags/ Juli-August)


der verfluchte weiße Ball mal wieder nicht dahin fliegt, wohin

er soll. Aber wer beispielsweise bei den Medicis abschlägt, der

wirft eben nicht gleich mit dem Schläger, sondern kontrolliert

seine Gefühlsausbrüche. Etikette ist auf toskanischen Plätzen

kein Fremdwort. Hier bleibt sich ein Gentleman auch auf dem

Golfplatz treu.

Wo liegt denn nun der schönste Golfplatz? Jeder Toskana-Kenner

nennt auf Anhieb den „Golf Club Toscana” in Gavorrano.

Die vielen Seen machen ihn zu einem Golfer-Traum. Und vom

18. Loch aus hat man einen einmaligen Blick auf die Insel Elba.

Wer im Herzen des Chianti aufteen will, wird wohl „Circolo Golf

dell ‘Ugolino” den Vorzug geben, wer die Nähe des Meeres liebt,

zieht wahrscheinlich den „Cosmopolitan Golf & Country Club”

vor. Mit die schönsten Clubhäuser mit exzellenter Gastronomie

haben „Montecatini Golf” oder die herrliche Villa aus dem

19.Jahrundert des Golfplatzes „Le Pavonniere”. Besonders präzise

Schläge verlangt der „Golf Club Casentino”. Die 9-Loch-

Anlage kann vom Clubhouse, das aus dem 14. Jahrhundert

stammt, vollständig verfolgt werden. Und wer will sich da schon

eine Blöße geben? Eins haben alle Anlagen gemeinsam: Sie

können das ganze Jahr über bespielt werden.

Like playing golf in paradise: a rich green fairway, holm

oaks a hundred years old, a breathtaking panoramically

view of the ocean, the green accurately cut, an antique

building hosting the club house – well, playing golf here rather

resembles teeing off the ball in the middle of a natural

phenomenon. There are 13 courses between Florence an Elba,

and each of them has its own exclusiveness and individuali-

ca. EUR 40,-- (an Feiertagen und dem

Tag davor/ Juli-August)

Driving Range: ca. EUR 10,--

Opening: Das ganze Jahr; Dienstag Ruhetag

von Nov.-Apr. und falls kein Feiertag

Golf Club Le Pavonniere 18 Loch - Par 72

Via della Fattoria 6/29, I-59014 Tavola (PO),

Tel./Fax: +39-0574-62 08 55/624558

Green Fee: ca. EUR 35,-- (wochentags)

ca. EUR 45,-- (an Feiertage und dem Tag davor)

Driving Range: ca. EUR 8,--

Opening: Das ganze Jahr, Montag Ruhetag, falls kein

Feiertag, aber Apr.; Mai, Juni, Sept.; Okt. jeden Tag

Montecatini Golf 18 Loch - Par 72

Via dei Brogi 14,

I-51015 Monsummano Terme (PT),

Tel./Fax: +39-0572-62 218/61 74 35

Green Fee: ca. EUR 35,-- (wochentags)

ca. EUR 40,-- (an Feiertage und dem Tag davor)

Driving Range: ca. EUR 8,--

Opening: Das ganze Jahr, Dienstag Ruhetag,

falls kein Feiertag

Golf Club Tirrenia 9 Loch (Doppelabs.) - Par 36

Viale San Guido,, I-56018 Tirrenia (PI),

Tel./Fax: +39-050-37 518/33 286

Green Fee: ca. EUR 30,-- (wochentags)

ca. EUR 35,-- (an Feiertagen und dem Tag davor)

Driving Range: kostenlos

Opening: Das ganze Jahr; Dienstag Ruhetag, falls kein

Feiertag; vom 15.05.-15.09. auch dienstags geöffnet)

Golf Club Toscana 18 Loch - Par 71

Residence Il Pelagone, Località Il Pelagone

I-58023 Gavorrano (GR),

Tel./Fax: +39-0566-820 471/820 472

Green Fee: ca. EUR 44,-- (01.10. - 30.04.)

ca. EUR 55,-- (01.05. - 30.09.)

ty. Due to the work of prominent golf course architects like

Arnold Palmer or David Mezzacane, there are no ordinary golf

courses and no artificial clubhouses. To respond to the geographical,

traditional and gastronomical needs of an area –

that is what we call the masterpiece of planning exceptional

golf courses.

Now and then, every golfer quarrels with oneself and one's

abilities to play golf, especially when the tricky little ball just

wouldn't land where we want it. But teeing off at the Medicis

means not to smash your club, but control your emotions.

Etiquette is no foreign word on Tuscan greens. Playing here,

a gentleman always keeps true to himself.

Well, which one is the most attractive golf course in the area?

First choice of an expert on Tuscany will be „Golf Club Toscana"

in Gavorrano. Its many lakes make it a golfer's dream

come true. And at hole 18 you enjoy an exceptional view of

the Isle of Elba. Those of you who wish for teeing off in the

heart of the Chianti, will prefer „Circolo Golf dell' Ugolino"

and those who love the vicinity of the ocean, will choose „Cosmopolitan

Golf & Country Club". You'll find the most beautiful

clubhouses combined with excellent gastronomy at the

„Montecatini Golf" or right at the „Le Pavonniere", a wonderful

villa from the 19. Century. You will need very precise

shots indeed at the „Golf Club Casentino". The entire 9-holecourse

can be clearly viewed from the clubhouse, a historical

building from the 14th century. And who wants to expose

oneself to critical supervision? There's one thing, all golf

courses have in common: They are open 365 days a year.

Driving Range: ca. EUR 7,--

Opening: Das ganze Jahr

Golf Club Castelfalvi 18 Loch - Par 73

Tenuta Castelfalvi, I-50050 Montaione (FI),

Tel./Fax: +39-0571-698 09 34/698 098

Green Fee: ca. EUR 45,--

Driving Ranch: ca. EUR 6,--

Opening: Das ganze Jahr

Golf Club Aquabona 9 Loch - Par 68

Località Aquabona, I-57037 Portoferraio,

Isola d’Elba (LI),

Tel./Fax: +39-0565-94 00 66

Green Fee: ca. EUR 35,--/38,--

Driving Ranch:ca. EUR 8,--

Opening: Das ganze Jahr, Montag Ruhetag,

falls kein Feiertag.

15


Es kam einem Ritterschlag gleich. Ein

italienischer Wein in den heiligen

Gewölben, in denen sich sonst fast

ausschließlich die Großen des Bordeaux’

tummeln. Adi Werner, Inhaber der Nobelherberge

„Arlberg Hospiz” und legendärer

Weinsammler, nennt in Europa wohl den

größten Bordeaux-Keller für Riesenflaschen

sein Eigen: „Man müßte mir erst einmal beweisen,

dass es einen größeren gibt”, meint

er. Und eben hier ist auch Werner Wilhelm

mit seinem IL FUTURO vertreten. „Ein ausgezeichneter

Wein”, verleiht ihm Adi Werner

die höheren Weihen. So war es auch

nicht verwunderlich, dass der italienische

Winzer seinen Wein bei einer kulinarischen

Veranstaltung im „Arlberg Hospiz” präsentieren

durfte. Was bisher nur den Weinma-

16

Big bottles of wine

Das „Arlberg Hospiz”, El Dorado für Weine aus dem Bordeaux. Hier, in der Höhle des Löwen,

präsentierte Werner Wilhelm seinen Spitzenwein IL FUTURO.

The ”Arlberg Hospiz”, is an El Dorado for wines from the Bordeaux region. Right here, venturing

into the lion’s den, Werner Wilhelm presented his premium wine IL FUTURO.

chern aus dem Bordeaux vorbehalten war –

2003 das Chateau Rol Valentin und das

Chateau Cheval Blanc –, war dieses Jahr

auch dem Toskana-Weingut möglich. An

die 100 Wein-Interessierten ließen sich bei

einem italienischen Menü von Werner Wilhelm

die Geschichte von Il Colombaio

erzählen und in seine Philosophie einweisen.

Dazu gab es natürlich den IL FUTURO

zu verkosten, aber auch andere Weine wurden

zum Vergleich den Gästen kredenzt.

Werner Wilhelm ist seit dem 95er Jahrgang

mit dem FUTURO im Keller von Adi Werner

vertreten, zuerst mit Normalflaschen, seit

dem 97er auch mit Großflaschen. Knapp

1000 Riesenflaschen warten in diesem

Keller auf ihre Konsumenten. „Großflaschen,

die auf die Zarenzeit zurückzuführen

sind, sammeln wir seit 1981”, erklärt der

weinbesessene Hotelier. „Angefangen damit

hat 1959 mein Schwiegervater Arnold

Ganahl, ich selbst betreibe das Geschäft seit

39 Jahren.” Natürlich gibt es in diesem

Gewölbe auch eine Rarität zu bestaunen:

Eine Nebukadnezar (15 l) „1990 Mouton

Rothschild”. Von dieser Riesenflasche gibt es

nur noch zwei Stück weltweit.

Les Connaisseurs: Adi Werner, Jakopo

Morganti und Werner Wilhelm (v.l.)


Im Reich der Riesenflaschen:

Hotelier Adi Werner (l.) und Winzer

Werner Wilhelm. Gläserparade:

Hunderte von Gläsern (r.) wurden

für die Verkostung gefüllt.

Kingdom of king-size bottles:

Hotelier Adi Werner (l.) and vintner

Werner Wilhelm. Parade of glasses:

Hundreds of glasses (r.) had

to be filled for the wine testing.

Considering it a great honour: An Italian

wine presented in the holy halls,

where only the Grand Bordeaux' are

allowed to rest. Adi Werner, owner of the

luxurious hotel „Arlberg Hospiz" and legendary

collector of wines, calls Europe's

biggest Bordeaux' cellar for big bottles his

very own. „You will have to proof that there's

a bigger one", he says. And right here, you'll

also find Werner Wilhelm's IL FUTURO. „An

exceptional wine", Adi Werner knights Wilhelm's

favourite. So it didn't come as a surprise,

that the Italian vintner was invited to

present his wine at a culinary festival being

Interessiertes Publikum: Bei einem italienischen

Menü präsentierte Werner Wilhelm seine Weine

Interested audience: Werner Wilhelm presented

his wines at an Italian feast.

held at the „Arlberg Hospiz". So far, only the

vintner from the Bordeaux region reserved

the right to present their wines – in 2003 the

Chateau Rol Valentin and the Chateau Cheval

Blanc –, but this year the Tuscan winery had

its go. Around a hundred wine-lovers

listened to Werner Wilhelm and his story of

the Il Colombaio and its philosophy, while

indulging themselves in a superb Italian feast.

Of course everyone tested IL FUTURO while

having dinner, plus the other wines that were

being offered for comparison.

Since 95's vintage Werner Wilhelm is

represented in Adi Werner's vaults with

IL FUTURO. First he solely stored regular

bottles, but since 97's vintage Werner also

holds big bottles. Nearly 1000 giant bottles

are waiting in his cellar for their connoisseurs.

„We are collecting big bottles even dating

back from the tsarist rule since 1981",

the wine-enthusiast and hotelier explains.

„My father-in-law, Arnold Ganahl, started

off our collection back in 1959, and I am

doing business for 39 years now." Of course

there's one absolute rarity to admire down at

the cellar: A Nebucadnezar (15l) „1990

Mouton Rothschild". There are only two

giant bottles existing in the whole world.


Sweet and

hard dreams

Harte Arbeit und großes Vergnügen:

Jedes Jahr sorgen die Freunde des Winzers

dafür, dass die Erntequalität stimmt.

Hard work and pure joy: Every year friends

of the vintner make sure that only top

quality will be harvested.

Alles wirkt wie eine fröhliche und

ausgelassene Runde von Urlaubern,

die die späten Strahlen der

herbstlichen Toskana-Sonne genießen.

Doch wer genauer hinblickt: In den

Gesichtern ist nicht nur Frohsinn, auch

Erschöpfung hat die Mienen gezeichnet.

Denn vor dem vergnüglichen Gelage

steht harte Arbeit. Werner Wilhelms

Truppe für die Weinlese hat wieder

einen Tag im Weinberg gearbeitet, hat

die süßen Trauben von den Reben

geschnitten.

„Ich bin einfach sicher, dass auch die

Auswahl meiner Erntehelfer einen

großen Anteil am Erfolg und der Qualität

meiner Weine hat”, so der Winzer.

„Freunde und Bekannte, die dann auch

noch einen guten Tropfen zu schätzen

wissen, achten einfach mehr darauf, was

von den Reben in den Keller kommt.

Das ist bei den professionellen Erntetrupps

nicht gewährleistet. Hier bin ich

mir sicher, dass die Qualität stimmt.”

Seit er 1994 mit seiner Weinproduktion

18

begonnen hat, finden die Freunde jedes

Jahr immer wieder den Weg ins Zentrum

des Chianti Classico, um mit Eifer,

Enthusiasmus und Fleiß dafür zu sorgen,

dass auch für den neuen Jahrgang die

begehrten „Tre Bicchieri” des Gambero

Rosso nicht unerreichbar erscheinen.

Da wird geschnitten, gesäubert, gelacht

und geflucht, da richten sich die Wimmer,

Oberwimmer oder Botschafter des

Weins mit schmerzverzertem Gesicht

auf, strecken ihren gequälten Rücken

und schleppen ihre Ernte zu den bereitstehenden

Transportkörben. Aber die

Vorfreude lässt alle Qualen vergessen.

Denn Winzer Wilhelm und seine Familie

sorgen dafür, dass nach der harten

Arbeit Tag für Tag auch der Genuss und

das Vergnügen nicht zu kurz kommen.

Direkt am Weinberg werden große Tafeln

aufgebaut, der Grill steht bereit, Getränke

sind in ausreichender Menge vorhanden.

Wenn die Sonne hinter den zypressenbestandenen

Hügeln verschwindet und

Hoffentlich wird

der Neue wieder so

gut: Werner Wilhelm

genießt

Hopefully the

next one will be

just as good: Werner

Wilhelm enjoys

Auch die Winzer arbeiten hart

Even the vintners work hard

Fröhliche Runde: Der Lohn für harte Arbeit

Happy faces: It was worth taking the trouble


Eine fröhliche Truppe: Freunde und

Bekannte sorgen für beste Qualität

A cheerful crowd: Friends and

neighbours guarantee quality

Triumphator der Reben:

Botschafter Günter

Victor of vine:

Ambassador Günther

die Landschaft in das berühmte „Toskana-Licht”

taucht, erschallt das eigens für

Werner Wilhelm getextete Lied durch

die Stille der Natur: „Ja, ja der Chianti-

Wein, der ist so gut und fein, ja, der Chianti-Wein,

der muss von Wilhelm

sein...”. Und der Aufforderung „drum

schenke nochmal ein” kommt der Winzer

gerne nach. Vor allem dann, wenn

Kellermeister Jakopo Morganti signalisiert:

„Auch die heutige Ernte hat wieder

eine große Qualität in den Keller gespült.”

Ist doch klar, dass sich jeder

größte Mühe gibt: Wer will schon dabei

gewesen sein, wenn die strengen Prüfer

des Gambero Rosso einen Jahrgang

nicht mit der höchsten Ehrung auszeichnen.

Das bedeutet: Klassenziel

nicht erreicht. Und was noch schlimmer

ist – die Teilnahme an der Ernte im

nächsten Jahr ist in Gefahr. Etwas, was

sich keiner vorstellen kann. Darum:

Auf ein Neues! Viva Il Futuro! Bravo!

Tre Bicchieri!

This looks like just another

cheerful crowd of tourists, enjoying

the late rays of sunshine

in the warm and autumnal Tuscan

sun. But as soon as you look closely:

These people are not solely happy,

they are also exhausted. Because hard

work has to be done before relaxed celebration.

And Werner Wilhelms team

for his annual grape harvest just finished

off a hard day of labour in the

vineyards.

„I am absolutely positive that a big

part of our success and prime quality

is due to my team working in the vineyards",

the vintner says. „Friends

and family who like enjoying a fine

wine themselves are more careful with

what they take from the vine. You

don't always have that sort of attitude

with professional harvesters. With

my people I am absolutely sure of

their high quality work." Since the

early days of his wine production back

in 1994, Wilhelm’s friends find their

way to the heart of the Chianti Classico.

There they work full of enthusiasm

and diligence for the next vintage

crowned with Gambero Rosso’s

„Tre Bicchieri". Well, as they say with

smile: no pain, no gain!

They cut and clean, giggle and curse.

And every single man and woman

Wo die edlen Tropfen wachsen:

Weinberge in der Toskana

Where wonderful vine grows:

The vineyards of Tuscany

tries to stretch their sore back, their

sore arms and feet: Nothing feels like

the muscle ache you get in your whole

body after working the vineyards a

long day, always carrying your heavy

harvest to the big bulky baskets. But

the excitement at the prospect of the

evening lets everyone stick it out.

Well, vintner Wilhelm and his family

look well after their team and make

sure that everybody takes part in the

joy and delight of a nice dinner. Well

it's more like a daily feast. Enormous

tables are set up right at the bottom of

the vineyard, the grill is ready and beverages

are plenty.

When the sun sets behind the picturesque

hills covered with cypresses

and the world is dipped in that specific

Tuscan light, a certain song is

sung. A song that was especially

made for Werner Wilhelm. And that's

the way the lyrics go: „Oh yes this

Chianti wine, is so good and fine, yes

this Chianti wine must be Wilhelms

wonderful wine..." And the vintner

doesn't have to be asked twice for a

refill. Especially after a positive signal

from the cellarar meaning that again

excellent quality has reached the wine

cellars today! How can someone not

try to give his best at the grape harvest

– no one wants to be held responsible,

in case Gambero Rosso’s critical wine

testers would deny the highest award

for this year’s vintage. Then they

would have missed the target. They

would have failed. And even worse,

they would never be invited again to

help at next year's harvest. A very

special event no one wants to miss

for anything in the world.

All together now: Viva Il Futuro!

Bravo! Tre Bicchieri!!!

19


Happy holiday

in der Toskana

Einmalig schöne Ferienhäuser warten auf den

kunstbeflissenen Toskana-Urlauber. Leisten Sie sich

dieses Domizil für die schönsten Wochen des Jahres.

Superb holiday homes welcome all art lovers

travelling the Tuscany. Treat yourself to a special

stay during your holiday in Italy

Urlaub in einer atemberaubend schönen

Region. In der Siete nel mondo

del gallo nero, der Welt des schwarzen

Hahns, Qualitätsgarant für den Chianti

Classico. In einer Welt, wo sich alles um die

edlen Tropfen aus den süßen Trauben dreht.

Dem kunstbeflissenen Urlauber droht der

Kopf überzuquellen angesichts sehenswerter

Kapellen, bedeutender Schlösser, einzigartiger

Gärten und berühmter Weingüter. Was

liegt also näher, als auf einem Weingut

seinen Urlaub zu verbringen?

Auf Il Colombaio di Cencio warten die

schönsten Appartements für die schönste

Zeit des Jahres. Liebevoll bis ins kleinste Detail

hat Werner Wilhelm die Häuser der alten

Weingüter zu traumhaft schönen Ferienhäusern

umgestaltet. Tochter Stefanie sorgt

sich engagiert um die Gäste, um den Aufenthalt

zu einem unvergesslichen Erlebnis

werden zu lassen.

Zwölf Appartments können auf dem Gebiet

der Cantina angemietet werden. Zwei bis

acht Personen finden in den alten toskanischen

Landhäusern Platz. Ob in Colombaio,

Cornia oder Vinci, überall lädt eine reizvolle

Umgebung zum Urlaub vom Feinsten ein.

Während in Colombaio und Cornia Swimmingpools

zu einem erfrischenden Bade

laden, wartet in Vinci ein großer Badesee

auf die Wasserratten.

Die enge Verbundenheit des Eigentümers

zum Palio von Siena (s. Seite 12) zeigt sich

bei den Namen der einzelnen Appartements.

Alle stehen im Zeichen der Contraden: Torre

(Turm) und Aquila (Adler) in Colombaio,

Lupa (Wölfin), Oca (Gans), Istrice (Stachelschwein)

und Giraffa (Giraffe) in Cornia

sowie Tatuca (Schildkröte), Nicchio (Muschel),

Leocorno (Einhorn), Drago (Drache),

20

Pantera (Panther) und

Onda (Welle) in Vinci –

alle Wohnungen tragen

die Namen von Sieneser

Stadtteilen.

Wer außerhalb der Hauptsaison

seinen Urlaub in

der Toskana verbringen

möchte: Die Häuser verfügen

über ein Fensterund

Heizungssystem nach

deutschem Standard und

lassen auch einen Aufenthalt

in der kältesten Jahreszeit

zu einem Vergnü- Ein Himmelbett erwartet den Gast im oberen Stockwerk.

gen werden.

A four-poster awaits the sleepy guest on the upper floor

Fordern Sie einen Katalog

mit Preisliste an. Selbstverständlich arrangiert

Stefanie Wilhelm für die Gäste auch

Sonderwünsche. Sei es zum Palio in Siena,

geht es um Abschlagzeiten auf einem der

Golfplätze in der Region, geht es um Angeloder

Jagdurlaub, sie wird alles zur Zufriedenheit

richten:

Telefon: 0039-0577-74 95 59,

Telefax: 0039-0577-74 90 93,

www.wilhelm-chianti.com.

Spending your holiday in an area so

splendid, it will take your breath

away: Siete nel mondo del gallo nero,

the world of the black cock. A byword for

quality when talking about the Chianti Classico.

An area, where the world solely revolves

around the fine wines made from the

sweet grapes of the region. A tourist who

considers himself as an art lover will be

Im Herzen des Chianti Classico:

Die Ferienhäuser von Il Colombaio.

In the heart of the Chianti Classico:

Holiday homes at Il Colombaio

overwhelmed with joy and curiosity at the

sight of all the wonderful chapels, famous

castles, luxuriant gardens and fine wineries

waiting to be dis-covered.

Werner Wilhelm redesigned all the houses on


Der Turm in Colombaio (links) mit seinen drei Stockwerken.

Colombaio’s tower (left) with its three floors

Gemütlich und

gediegen: der

Wohnraum

des Turms im

Erdgeschoss.

Cosy and

classy: The

living room

of the tower

on the ground

floor

Die Grundrisse

der

drei Turmstockwerke

The ground

plan of all

the tower’s

floors

Zu jedem

Feriendomizil

gehört

auch eine

Terrasse

Every holiday

home

has got

a private

terrace

the premises of the old wineries with al lot

of love and affection and down to the last

detail. Now you’ll find luxurious holiday

homes welcoming their guests. Wilhelms

daughter Stefanie looks well after their

guests and makes sure each stay will be

truly unforgettable.

You may choose from twelve differently located

apartments, dotted about the area of

the Cantina. The old Tuscan villas accommodate

two to eight people. But no matter

where you wish to stay in the end, in Colombaio,

Cornia or Vinci, we can assure

you'll be about to experience the holiday of

a lifetime! And while the swimming pools of

Colombaio and Cornia look tempting, you

might also want to hop in the big lake in

Vinci.

How attached the owner Werner Wilhelm is

to the Palio of Sienna (s. p. 12) becomes

clear by reading out the names of his apartments.

Each named after a Contrade symbol:

Torre (tower) and Aquila (eagle) in Colombaio,

Lupa (she-wolf), Oca (goose), Istrice

(porcupine) and Giraffa (giraffe) in Cornia

and Tatuca (turtle), Nicchio (shell), Leocorno

(unicorn), Drago (dragon), Pantera

(panther) and Onda (wave) in Vinci – all

names from Sienese districts.

Finally, an information for all of you who

would like to spend their special holiday at

another time than summer, which is the

peak season anyway: All holiday homes are

equipped with German standard windowand

heating system. That’s why you'll feel

right at home, even in the winter.

Just ask for a catalogue and price list. Stefanie

Wilhelm will be glad to come up to all

your special requests. No matter what you

want: Visit the Palio in Sienna, play a nice

round of golf in the area or enjoy fishing or

hunting – you'll love it!

fon: 0039-0577-74 95 59,

fax: 0039-0577-74 90 93,

www.wilhelm-chianti.com.

21


Kompetent und fröhlich:

Journalisten und

Gastgeber in genussvoller

Erwartung ( r.).

Stilvoll: Weinverkostung

im Barrique-

Keller (ganz rechts).

Competent and

cheerful: Journalists

and hosts waiting for

delight (right).

Classy: Wine testing

in the Barrique-cellar

(right right).

Only one word – beautiful

Weinjournalisten besuchen das Weingut Il Colombaio – und sind begeistert.

Wine-journalists visit the winery of Il Colombaio – they are delighted

Es war nicht ihr erstes Weingut. „Aber ich habe selten etwas

Überzeugenderes gesehen”, zeigte sich Peter Zöls vom

Gong-Verlag beeindruckt, als er mit Kolleginnen und Kollegen

von Werner Wilhelm duch die neue Cantina Il Colombaio di

Cencio geführt worden ist.

Zwölf Weinjournalisten aus Deutschland und Österreich waren der

Einladung in die Toskana gefolgt, um sich vor Ort ein Bild zu machen

von der Aufbauarbeit, die der deutsche Winzer, seine Familie

##

und die Mitarbeiter im Herzen des Chianti geleistet haben. „Hier

fehlt es ja an gar nichts”, wunderte sich Bernd Kreis, Starsommelier

und Autor zahlreicher Weinkolumnen, „ich habe mich schon

gefragt, wie sie es hier geschafft haben, in so kurzer Zeit einen so

großen Wein wie den Il Futuro zu keltern. Jetzt weiß ich es.”

Vier Tage war die Gruppe der geschulten Zungen Gast auf dem

Weingut. Bis ins Detail ließen sie sich von Werner Wilhelm seine

Philosophie erklären, ließen sich von Jakopo Morganti bis ins

Kleinste über die Arbeit im Weinberg erzählen und wollten alles

wissen über die neue Kellerei. Da wurde gefachsimpelt, Erfahrungen

wurden ausgetauscht, das Staunen über die Vollkommenheit

dieser Cantina wollte kein Ende nehmen.

Dass es mit der Theorie nicht überhand nahm, dafür sorgte unter

anderem auch Silvan, Koch und Patron des zum Weingut gehörenden

Ristorante „Le Contrade” mit seinem Team. Das Bisteccha

alla Fiorentina war vom Feinsten, und dass der Il Futuro aus der

9-Liter-Großflasche vorzüglich dazu mundete, muss nicht extra erwähnt

werden. „Hier passt wirklich alles zusammen”, gab Peter

Gabler, Autor vom Magazin „Guide Gourmet” und Stellvertreten-


der Chefredakteur von „Wilhelms Weinwelt” unumwunden zu.

Und das der Il Futuro mittlerweile mit den großen Weinen der Toskana

mithalten kann, beweist folgendes Beispiel: Bei einer Blindverkostung

standen drei Weine des Jahrgangs 1999 auf dem Tisch:

der Solaia und der Tignanello vom Weingut Marchesi Antinori

sowie der Il Futuro von der Cantina Il Colombaio di Cencio. Acht

Teilnehmer aus der Expertenrunde gaben dem Il Futuro den Zuschlag.

Für Werner Wilhelm und sein Team ein weiterer Ehrenschlag

und Ermunterung zur konsequenten Fortführung des eingeschlagenen

Weges.

It wasn't their first visit ever to a winery. But: „I've never seen

something more convincing", Peter Zöls from gong-press is impressed.

He had just come back from a guided tour around the

new Cantina Il Colombaio di Cencio.

Twelve experienced wine journalists followed the invitation to come

to the heart of the Chianti area and get to know every detail about

the pains and gains of the building up by a German vintner, his family

and team. „There's absolutely nothing missing", renown wine

connoisseur and author of many wine columns Bernd Kreis says in

surprise, „I was wondering how they managed to press such a great

wine in such a short time. Well, now I know."

The group of qualified gourmets stayed at the winery for four days.

Vintner Werner Wilhelm was asked for and willingly explained the

essential aspects of his philosophy. And Jakopo Morganti, the cellarer,

demonstrated the work in the vineyards and the secrets of the

newly built wine cellars down to every detail. They nearly talked

Voller Erfolg: Ob Arbeit oder kulinarisches

Vergnügen – die Wein-Experten

waren immer voller Konzentration dabei.

Complete success: work or leisure –

the wine experts are always

fully concentrated

Vorbereiter und Weinnase: Kellermeister

Jakopo Morganti (r.) und

Journalistin Monika Kellermann

Wine connoisseur:

Cellarer Jakopo Morganti (r.) and

journalist Monika Kellermann

their tongues off. About different experiences with different wineries,

about technical details and the importance of producing high

quality. And in the end everyone was overwhelmed by all various

impressions given by Werner Wilhelm’s Cantina.

But for now, let's forget about all theory: Silvan, chef and patron

of the Ristorante „Le Contrade" which belongs to the winery, just

loves to spoil his guests in every possible way. The Bisteccha alla

Fiorentina was nothing but sensational, and everybody savoured

the „Il Futuro" from the big 9-litre-bottle. „Everything is in harmony

here", Peter Gabler, author of the magazine „Guide Gourmet"

and assistant editor of „Wilhelms World of Wine” had to admit.

And to exemplify that „Il Futuro" is already among the best wines

of the Tuscan area, well, read the following story: Three different

bottles of wine, all from a

1999 vintage, were being set

up on a table. One Solaia and

one Tignanello from Marchesi

Antinori's winery. The labels

were carefully covered.

And this is the result: Eight

experts preferred Wilhelms „Il

Futuro". A great honour and

sign of encouragement for

Werner Wilhelm and his

team. Keep on doing what

you do exactly the way you’re

doing it!


Hier wird eine große Küche zelebriert: Das zum Weingut gehörende Ristorante „Le Contrade”.

Solemnizing grand cuisine: The restaurant „Le Contrade” is part of the winery

Ristorante „Le Contrade”

Damit nichts dem Zufall überlassen bleibt: In dem zum Weingut gehörenden Restaurant

sorgt sich Werner Wilhelm auch um das kulinarische Wohl seiner Gäste.

Nothing will be left to chance: Werner Wilhelm likes to spoil his guests in the restaurant

which is part of his winery. Where culinary dreams comes true!

Egal, ob ein Gourmet-Dinner mit erlesenen

Weinen aus dem gut sortierten

Keller, ein Candlelight-Dinner „alla

mare” mit ausgesuchten Weißweinen oder

einem kleinen Weinseminar mit Werner

Wilhelm, dem Winzer, verbunden mit einer

Verkostung von Spitzenlagen des Chianti –

im Ristorante „Le Contrade” findet sich für

jeden Genießer das Richtige. Die toskanische

Küche zeichnet sich durch die

Ursprünglichkeit und Qualität ihrer Produkte

aus, und Küchenchef Silvan Schwieger

zelebriert die Raffinesse der Einfachheit.

Hier lässt sich der Gast einfach verwöhnen.

Mit sonnengereiften Tomaten, der berühmten

Wildschweinwurst dieser Region oder

zartem Wildbret aus den heimischen

Eichenwäldern. Da ziehen die Düfte von

Basilikum oder Trüffeln durch das elegante

Lokal, die Nase lässt sich verwöhnen vom

24

Geruch der sattbraunen Steinpilze, feinstes

Fleisch und edelste Fische umschmeicheln

den Gaumen. Mit Umsicht und Kreativität

zaubern der Küchenchef und seine Brigade

immer wieder neue Köstlichkeiten auf den

Teller.

Erkundigen Sie sich nach den Spezialitätenwochen

und Sonderarrangements:

Ristorante „Le Contrade”,

Telefon: 0039-0577-74 95 04.

Do you feel like treating yourself to a

Gourmet-Dinner accompanied by

selected wines from an well-assorted

cellar? A Candlelight-Dinner together

with the love of your life and exceptional

white wines? Or how about a wine seminary

with vintner Werner Wilhelm plus a wine

testing session with special vintages from

the superb Chianti area? You can have it all:

Welcome to Ristorante „Le Contrade" where

every connoisseur feels right at home!

The guests just love to be spoilt here. What

distinguishes the Tucson cuisine is the originality

and quality of the products used.

And Chef Silvan Schwieger solemnises the

refinements of simplicity. With sunripe

tomatoes, the famous wild boar wurst of the

Chianti classico or tender game from regional

oakwoods. When fine scents of basil or

truffle fill the air ... you feel like gormandizing

in the splendid Garden of Eden. Chef

Silvan and his crew are looking forward to

presenting their delicious creations to you,

carefully prepared with only the best products

this wonderful region has to offer!

Ask for our specialities and special arrangements:

Ristorante „Le Contrade”,

Phone: 0039-0577-74 95 04.


Zutaten für vier Personen:

2 gut abgehangene T-Bone-Steaks von

einem gut gemästeten Ochsen, Olivenöl,

Salz, Pfeffer aus der Mühle,

4 feste, noch etwas unreife Essbirnen,

etwa 60 cl guter Rotwein, 50 g Zucker,

1 kleine Zimtstange, 3 TL Birnengeist

Das Öl in einer eisernen Pfanne kräftig

erhitzen, die T-Bone-Steaks hineingeben

und eine Minute auf einer Seite, eine

Ein wahrer Genuss:

Bistecca fiorentina

Pure delight:

Bistecca fiorentina

Bistecca fiorentina mit Birnen in Rotwein und Gemüse

Minute auf der anderen Seite anbraten,

noch zwei Minuten ruhen lassen.

Etwas Salz darauf, reichlich Pfeffer aus

der Mühle, ein paar Tropfen Zitronensaft

und, natürlich, Olivenöl – voilá!

Die Birnen schälen, hälften und das

Kerngehäuse entfernen. Die Birnenhälften

waschen, in einen schweren

Kochtopf geben. Den Rotwein dazugeben,

Zucker und Zimtstange hinzufügen.

Alles zum Kochen bringen, dann den

Deckel auflegen und die Birnen bei

Ein guter Begleiter

zu einem großen

Menü: IL FUTURO

Perfect company

for a perfect meal:

IL FUTURO

niedriger Temperatur etwa 1 Stunde

simmern lassen. Die Früchte herausnehmen.

Bei starker Hitze die Garflüssigkeit

zu einem leichten Sirup einkochen

lassen. Die

Zimtstange entfernen,

den Birnengeist dazugeben

und die Birnen

mit dem aromatisierten

Sirup überziehen.

Dazu gibt es blanchiertes

Gemüse und

Toskana-Kartoffeln.

Steffi Wilhelm mit Lebensgefährten

und Küchenchef

Silvan Schwieger


Il Gambero Rosso

Am Anfang war es nur eine einfache achtseitige Beilage, doch schnell entwickelte er sich zum

wichtigsten Führer italienischer Weine: Vini d’Italia.

In the beginning it was nothing but a supplement with eight pages. But soon it turned into the most

important guide on Italian wines: Vini d’Italia

Die Nase ist für den Weinkenner wichtig.

Auch der Star eines Kinderbuches

fällt durch seine große Nase auf:

Der Fuchs, der Kater und Pinocchio wanderten

und wanderten. Als es schließlich

Abend wurde erreichten sie völlig erschöpft

das Gasthaus ,Zum Roten Krebs’. „Rasten wir

hier eine Weile”, schlug der Fuchs vor, „um

ein Maul voll zu essen und ein paar Stunden

auszuruhen...”. So beginnt das 13. Kapitel

des berühmten Buches “Die Abenteuer

Pinocchios”. Und der auf Gastronomie

spezialisierte Verlag Gambero Rosso (Roter

Krebs) in Rom hat sich bei seiner Namensgebung

vom Florentiner Schriftsteller Carlo

Collodi aus dem 19. Jahrhundert anregen

lassen.

„Gambero Rosso” entstand im Dezember

1986 zunächst als Magazinbeilage zur römischen

Tageszeitung „Il Manifesto”. Ursprünglich

beschränkte sich der Verlag auf

acht Seiten, die aus Konsumentensicht über

Themen rund um Wein und Gastronomie

berichteten. Doch der große Erfolg zwang

zum Umdenken. Die Ausgaben, denen

„Gambero Rosso” beilag, verkauften sich

wesentlich besser, und schon nach kurzer

Zeit wurde die Beilage erweitert, bis sie dann

als eigenständige, durchgehend farbige Illustrierte

auf den Markt kam.

1987 kam es dann in Rom zur Gründung

des Buchverlages „Gambero Rosso”, dessen

erste Veröffentlichung der heute bereits zur

Legende gewordene Weinführer „Vini d’Italia”

war. Mittlerweile umfasst das Verlagsprogramm

neben mehreren Zeitschriften

auch diverse Führer rund um Essen und

Trinken. Neugierige Gourmets sind heute eifrige

Leser dieser informativen Bücher.

Der wohl wichtigste Titel ist immer noch

das in enger Zusammenarbeit mit Slow

Food Agricola entstandene Standardwerk

„Vini d’Italia”, das es auch auf Deutsch und

Englisch gibt. Ohne diesen Weinführer ist es

fast unmöglich, sich im Labyrinth der italienischen

Weine zurechtzufinden. Und die

Kellerei, die es schafft, die begehrten „Tre

Bicchieri” verliehen zu bekommen, darf sich

zu Recht mit den besten Weinen der Welt

messen.

Zwei weitere erfolgreiche Nachschlagewerke

sind „Ristoranti d’Italia” und „Alberghi

d’Italia”. Der rund 600 Seiten umfassende

Restaurantführer erscheint schon seit einigen

Jahren in deutscher Sprache und breitet

die ganze Vielfalt italienischer Gastronomie

aus: Von der einfachen Trattoria auf dem

Lande bis zu den Gourmettempeln in Mailand,

Venedig oder Rom.

The nose is the most essential part on

a wine connoisseur’s body. The star of

a famous children's story needs that

essential part as well. But let’s start differently:

One fine day the fox, the Tom Cat and

Pinocchio were walking along. They kept on

walking the whole day. Just when the night

fell they reached a guesthouse, called „The

Red Crab". „Let's take a break", the fox suggested,

„have a mouthful to eat and a couple

of hours to rest...” And that's how the

13th chapter of the well known book „The

adventures of Pinocchio" starts. And that's

what the publishing house „Gambero Rosso”

(Red Crab) was named after. A company

name inspired by the 19th Century Florentine

writer Carlo Collodi.

In the beginning „Gambero Rosso" was

thought of as a supplement for Rome's newspaper

„l Manifesto" back in 1986. Just

eight pages full of information for wine lovers.

But its enormous success quickly transformed

the „Gambero Rosso” into something

different. Because those copies of the newspaper

containing the supplement sold out

so quickly, the representatives decided to enlarge

the supplement – and it turned into an

extensive magazine of its own.

In 1987 a publishing house for books was

added under the name of „Gambero Rosso".

The first publication was the legendary wineguide

„Vini d'Italia". Nowadays „Gambero

Rosso" publishes several magazines and guides

about food and wine. Curious gourmets

and all those who love the culinary delights

of our Italy are faithful fans of the informative

books.

Still the most important book is „Vini d'Italia"

– German and English editions are available

– which was created in co-operation

with Slow Food Arcigola. If you don’t use

this guide, you will hardly find your way

around on the exciting map of Italian wines.

And the winery that gets awarded with the

greatly demanded „Tre Bicchieri” surely

counts as one of the world's best wines.

Two other very useful and well-known

guides are „Ristoranti d’Italia” and „Alberghi

d’Italia”. Nearly 600 pages full of tips

and information on the variety of Italian

restaurants come as a welcome gift to

gourmets and friends of the Italian cuisine:

From a simple Trattoria somewhere in the

countryside to the grand cuisine in Milan,

Venice or Rome. The guides are also published

in German.

27


Kritische

Weinnase:

Helmut Ruge

Critical

connaisseur:

Helmut Ruge

34

Half and half

Genießer und Kabarettist – Helmut Ruge

blickt kritisch auf die Menschen diesseits

und jenseits des Brenners. Lebenslustig und

kritisch. Und mit einem vollen Glas Wein.

Connoisseur and critic – Helmut Ruge discerningly

views both sides of the Brenner.

Full of joy and full of critical remarks.

And always having a nice glass of wine

Ist das Glas halb voll oder halb leer?

Eine Frage, die den kleinen Unterschied

zwischen den Kulturen offensichtlich

werden lässt. Wenn man in Deutschland

den Satz sagt: „Nimm Dir das Leben!...“

wird das gerne und sofort mit Selbstmordabsichten

assoziiert. In Italien versteht

man unter „prendere la vita!” vitale

Lebensabsichten. Amore, vino, la mamma,

la pasta, la macchina. Vivat, das

Leben genießen.

Das sind die kleinen Unterschiede in den

Kulturen. Des Deutschen Zentralorgan ist

weniger das Herz, mehr die Galle. Blöd ist

bei uns nur, wenn einmal etwas gut geht.

Dann muss wirklich etwas schief gelaufen

sein.

Darum haben wir auch wenig Freude an

gelungenem Widerstand. Widerstand – ja

– aber er muss scheitern. Erst dann sind

wir zufrieden.

Dabei würden wir so gerne aus uns herausgehen.

Im Sommer versuchen wir es

ja. Da fahren wir nach Italien. Gehen aus

uns heraus und ziehen kurze Hosen an.

Aber um nicht zu erfrieren, stecken wir

unsere Füße in Socken, was wie gebremste

Lebenslust aussieht.

Oder wir ziehen uns an allen möglichen

und unmöglichen Ecken unserer Welt

ganz aus, was die südlichen Völker noch

immer in Erstaunen versetzt.

Wir nehmen gerne übel, die Italiener lieber

Anteil. Wir lasssen uns lieber das Lachen

verordnen – die Italiener lassen sich

das Lachen nicht verbieten. Das lässt sie

sogar den Tycoon Berlusconi relativ gelassen

hinnehmen, einen erstaunlichen

Mann, denn er will alles: das Land, das

Geld, alle schönen Frauen, alle Regierungsämter.

Und das straffrei und sofort.

Italien halt.

Aber es scheint zu gelingen. Bei uns aber

ist der Reformmotor etwas stecken geblieben.

Trotz Brioni. Trotz teurer Zigarren

und guten Rotweins. Wie hieß doch

Schröders großes Reformprogramm:

„Jetzt oder nie, und wenn, dann vielleicht

doch nicht.” Und er ist immer noch der

festen Überzeugung: „Die Politik kommt

nie zu spät. Die Probleme kommen immer

zu früh.” Und was macht der geschlagene

Gegenspieler aus bayerischen Landen.

Unverdrossen propagiert er: „Wir sind

kein Einwanderungsland!” Ist ja auch

nicht so ganz falsch. Wir sind ja nirgends

eingewandert, wir sind immer gleich einmarschiert.

Darauf einen guten Rotwein! Denn ein

guter Tropfen ist Lyrik im Glas.

Do you consider that glass to be half

full or half empty? A simple question

that manifests a certain difference between

two cultures. In Germany you might

say I want to „get a life", which means

that you don't feel like having a life at all.

But in Italy „to get a life" indicates that

you just can't wait to grab whatever joy

life has to offer. Amore, vino, la mamma,

la pasta, la maccina. Vivat, to enjoy life.

Well, two different cultures. The most important

organ of a German is the bile rather

than the heart. That's why it is so

hard for us to indulge ourselves in pleasure.

There is always this little nagging

vice inside of us whispering: If something

turns out to be good, another thing must

have gone terribly wrong. And at the same

time are we yearning for the joy of life.

Every summertime we give it another try.

Here we go! Travelling to Italy! Livening

up, wearing short pants. But in order to

avoid getting cold feet, we‘re also wearing

a pair of nice warm socks – looking not

exactly joyful.

Another time we take off our clothes at all,

in every single corner of the world, no

matter where we are – which often comes

as a surprise to the people of southern

cultures.

We like to take offence; Italians like to

take part. We would never laugh out loud

without official permission – Italians

would never accept laughter to be forbidden.

That's why they even put up with tycoon

Berlusconi rather deliberately. With a

man who wants it all: The country, the

money, the beautiful women, and the absolute

power. Thereby, being not liable to

prosecution and subito, per favore. Well,

that's Italy.

And he seems to succeed. Which stands in

sharp contrast to our reformatory efforts.

Despite Brioni. Despite high-priced cigars

and expensive red wine. What was it

again, Schröders extensive reforms programme?

„Now or never, but if, maybe

not." And he still believes in it. „Politics

never start too late. It's the problems who

start too early."

And here comes the defeated opponent

from Bavaria. He persistently declares:

„We are no nation of immigration." True.

We never immigrated, we invaded the

countries.

Have a nice glass of red wine! Because

a splendid wine always reminds me of poetry

in a glass.


Viva! Tre biccheri!

IL FUTURO!

Ähnliche Magazine