12.07.2015 Aufrufe

1. Semester 2013 - vhs der Stadt Fulda

1. Semester 2013 - vhs der Stadt Fulda

1. Semester 2013 - vhs der Stadt Fulda

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN
  • Keine Tags gefunden...

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

Grußwort desOberbürgermeistersLiebe Bürgerinnen und Bürger,für unsere Städtische Volkshochschule undSie als Kursteilnehmer verspricht das neueJahr spannend zu werden. Denn EndeJanuar geht nach etwa 20 Monaten die„Zeit des Exils“ zu Ende, die Zeit, in <strong>der</strong> dieVolkshochschule in das ehemalige Helene-Weber-Haus in <strong>der</strong> Goethestraße ausgelagertwerden musste.Nun ist absehbar, dass die kompletteSanierung des altehrwürdigen Kanzlerpalaisabgeschlossen ist und die Volkshochschulezum Frühjahr hin wie<strong>der</strong> in ihrenangestammten Sitz Unterm Heilig Kreuzzurückkehren kann.Die Sanierung dieses 1730 vom <strong>Fulda</strong>er HofbaumeisterAndreas Gallasini errichtetenGebäudes stellt für unsere <strong>Stadt</strong> eine beson<strong>der</strong>eHerausfor<strong>der</strong>ung dar. Die Schädenam historischen Dachstuhl waren massivund die darunter liegenden wun<strong>der</strong> barendenkmalgeschützten und mit Stuckdeckenversehenen Räume mit dem großenDeckengemälde von Emanuel Wohlhauptervon einer Durchnässung bedroht.Als Kursteilnehmer und Besucher vonVorträgen können Sie bald erleben, wie dasKanzlerpalais in neuem Glanz erstrahlt.Über die Rettung und Sanierung unsereskulturellen Erbes hinaus ist dieses Kleinod<strong>der</strong> <strong>Fulda</strong>er Barockzeit nun auch grundlegendenergietechnisch mo<strong>der</strong>nisiertworden. Wir sind dankbar, dass wir imRahmen des „Bund-Län<strong>der</strong>-Programms“zur För<strong>der</strong>ung energetischer Maßnahmensozialer Infrastruktur in den Kommunengeför<strong>der</strong>t werden.So möchte ich an dieser Stelle Ihnen alsBürgerinnen und Bürger ganz herzlich fürIhre Geduld und Ihr Verständnis danken,mit denen Sie die Erschwernisse undZumutungen dieser fast zweijährigenSanierungsphase hingenommen haben.Und beson<strong>der</strong>s freut es mich als Kulturdezernent,dass diese Zeit des Exils unsereVolkshochschule zu keinen Einbrüchen imKursangebot wie auch in <strong>der</strong> Nachfrageund Belegung geführt hat.Lassen Sie sich nun bei <strong>der</strong> Durchsicht desneuen Halbjahresprogrammes zu Ihrerpersönlichen Fortbildung anregen undfreuen Sie sich auf den Start des Frühjahrssemestersim Glanz des neuerstrahlendenKanzlerpalais.IhrOberbürgermeisterGerhard MöllerLeitbildUnsere Volkshochschule ist in einer Traditionslinieseit 1920 die kommunale Weiterbildungseinrichtung<strong>der</strong> <strong>Stadt</strong> <strong>Fulda</strong>.Unser Auftrag ist es, Lehrveranstaltungenzur allgemeinen, politischen und beruflichenWeiterbildung zu konzipieren undumzusetzen. Zu unserem Pflichtangebotgehören auch Kurse zur Gesundheitsbildungund die För<strong>der</strong>ung des Ehrenamtes.Unser Bildungsangebot ist weltanschaulichoffen, überparteilich und überkonfessionell.Die Volkshochschule orientiert sichan den Bedürfnissen <strong>der</strong> Lernenden, isttransparent nach innen wie nach außenund offen für Wünsche und Anregungenaus dem Kreis <strong>der</strong> Teilnehmer und Lehrbeauftragten.Unser Bildungsprogrammrichtet sich an Frauen und Männer allerAltersstufen und Nationalitäten <strong>der</strong> <strong>Stadt</strong>und Region <strong>Fulda</strong>. Diese Aufgabe erfüllenwir in einem Rahmen, <strong>der</strong> uns durch dieGremien <strong>der</strong> <strong>Stadt</strong>, den Beirat <strong>der</strong> Volkshochschuleund das Hessische Weiterbildungsgesetz(HWBG) gesteckt ist. In <strong>der</strong>breitgefächerten Bildungslandschaftunserer Region sind wir eine Bildungseinrichtungin öffentlicher Trägerschaftund lassen uns vom Gedanken des Subsidiaritätsprinzipsleiten. Wir bieten einBildungs angebot zu sozial verträglichenGebühren an und för<strong>der</strong>n im Beson<strong>der</strong>ensolche Bildungsinhalte, die <strong>der</strong> Markt <strong>der</strong>freien Bildungsanbieter nicht bereitstellt.Bei unserer Arbeit stehen die Lernendenimmer im Mittelpunkt. In einem vertrauensvollenKlima schaffen wir verlässlicheorganisatorische Bedingungen, damitunsere Teilnehmer ein bestmöglichesLernergebnis erreichen. Dabei hilft uns dielangjährige Erfahrung im Wirkungsfeld<strong>der</strong> Erwachsenenbildung. Unsere Kompetenzberuht auf einem großen Stamm anbewährten Dozentinnen und Dozenten.Für unsere Kurse, Vorträge und Studienwochenstehen uns zentralgelegene Gebäudein anregendem historischem Ambiente zurVerfügung. In vielen <strong>Stadt</strong>teilen haben wirdezentrale bürgernahe Standorte. UnserBüro im Hauptveranstaltungsgebäude istAnlaufstelle für Beratung und Anmeldungin bester Innenstadtlage. So ausgestattetmöchten wir die Voraussetzungen schaffenfür einen dauerhaften und anhaltendenLernerfolg unserer Kursteilnehmer undihnen dabei helfen, Freude an einer lebenslangenFortbildungsbereitschaft zu finden.Gelungenes Lernen ist für uns ein Prozess,<strong>der</strong> bei den Lernenden zu mehr Wissen,Erfahrungen und Fertigkeiten führt. Erfolgsehen wir, wenn das zu Lernende verstanden,zugeordnet und angewendet wird.Unsere Bildungsangebote möchten Interesse,Neugier und die Lust am Weiter lernen wecken.Sie för<strong>der</strong>n die Kommunikationsfähigkeitunserer Teilnehmer, ihre AufgeschlossenheitNeuem gegenüber, ihre Beweglichkeit ineiner sich än<strong>der</strong>nden Welt und schaffenihnen erweiterte Handlungsspielräume.2


Die Mitglie<strong>der</strong> desVolkshochschulbeiratesDr. Albert Post(Vors. d. Kulturausschusses)Hildegard Hast(Frauenbeauftragte <strong>Stadt</strong> <strong>Fulda</strong>)Sturmius Stehling(Katholische Kirche)Pfarrerin Heike Dietrich(Evangelische Kirche)Reinhold Quell(Industrie- und Handelskammer)Manfred Baumann(Arbeitgeberverband)Wittmar Just(DGB)Michael Strelka(Grund-, Haupt- u. Realschulen)Stephan Schmitt(Berufliche Schulen)Reinhold Feldmann(Gymnasien)Prof. Dr. Christoph Gregor Müller(Theologische Fakultät)Sabine Schäfer M.A.(Hochschule <strong>Fulda</strong>)Dr. Rudolf Summa(<strong>Fulda</strong>er Geschichtsverein)Volker Strauch(Verein f. Naturkunde in Osthessen)Gerd Keil(Sportverband <strong>Stadt</strong> <strong>Fulda</strong> e.V.)Sponsoren <strong>der</strong>VolkshochschuleFolgende Firmen und Institutionen habendie Herausgabe des <strong>vhs</strong>-Programmheftesunterstützt:Umschlagseite innenÜberlandwerk <strong>Fulda</strong> AGBahnhofstraße 2, 36037 <strong>Fulda</strong>Umschlagseite außenSparkasse <strong>Fulda</strong>Buttermarkt, 36037 <strong>Fulda</strong>Seite 25Unternehmensgruppe Mediana/SenianaVon-Schildeck-Straße 15, 36043 <strong>Fulda</strong>Seite 27Klinikum <strong>Fulda</strong> gAGPacelliallee 4, 36043 <strong>Fulda</strong>Seite 30AOK – Die Gesundheitskasse in HessenMühlenstraße 3, 36037 <strong>Fulda</strong>Seite 33Astur GmbHSturmiusstraße 1, 36037 <strong>Fulda</strong>Seite 45VR Genossenschaftsbank<strong>Fulda</strong> eGBahnhofstraße 1, 36037 <strong>Fulda</strong>Die Mitarbeiter <strong>der</strong> Volkshochschule(<strong>vhs</strong>@fulda.de)Dr. Franz-Georg TrabertLeiter(Politik, Gesellschaft, Kultur – Gestalten)0661 102-1470franz-georg.trabert@fulda.deDr. Udo LangeFachbereichsleiter(Umwelt, Gesellschaft, Arbeit u. Beruf,Gesundheit, Grundbildung)0661 102-1475udo.lange@fulda.deHeidemarie FranzmannFachbereichsleiterin(Sprachen, Alphabetisierung,Mitarbeiterfortbildung)0661 102-1476heidemarie.franzmann@fulda.deGisela Wehr-TiemeierDipl. Psychologin(Seniorenbildung)0661 102-1972gisela.wehr-tiemeier@fulda.deLothar KetzlerVerwaltungsleitung0661 102-1472lothar.ketzler@fulda.deUlrike HilpertAnmeldung und Sekretariat0661 102-1477ulrike.hilpert@fulda.deEva-Maria StaubachAnmeldung und Sekretariat0661 102-1474eva-maria.staubach@fulda.deAbdel BayadrahSekretariat0661 102-1474Kursgebühren:Lt. Gebührentabelle <strong>der</strong> Volkshochschule werden für die Kursefolgende Gebühren je UE (Unterrichtseinheit) erhoben:ab 12 Teilnehmer (Ermäßigung möglich)bei 9 – 11 Teilnehmern (Ermäßigung möglich)bei 6 – 8 Teilnehmern= 1,90 € je UE= 2,40 € je UE= 3,60 € je UEFür Kurse im EDV-Bereich, im meditativen Bereich sowie fürFotoseminare werden je UE mindestens 2,40 € berechnet.Impressum<strong>Semester</strong> programm1/<strong>2013</strong>Herausgeber:Magistrat <strong>der</strong> <strong>Stadt</strong> <strong>Fulda</strong>Verantwortlich:Volkshochschule <strong>der</strong> <strong>Stadt</strong> <strong>Fulda</strong>Auflage: 8.000 ExemplareUmsetzung, Gestaltung und Druck:Greb & Friends GmbH3


Politik – Gesellschaft – UmweltPolitik – Gesellschaft – UmweltTagesfahrten/StudienfahrtenTagesfahrt zur Garten- undParklandschaft in WeimarAY10102TWarum nicht einmal eine Annäherung anWeimar über seine „grüne Seite“: In undum Weimar schufen Fürsten und wohlhabendeBürger im Laufe von Jahrhun<strong>der</strong>tenbeeindruckende Parkanlagen, Gärten undGrünzüge.So besitzt die <strong>Stadt</strong> neben ihrem außergewöhnlichenReichtum an baulichen undkulturgeschichtlichen Kulturgütern undSammlungen auch facettenreiche grüneKostbarkeiten, die eng verwoben sind mitihren gestaltenden Persönlichkeiten.Ein Großteil dieser Anlagen gehört zumUNESCO Weltkulturerbe und zum Ensemble„Klassisches Weimar“. Es sind Schlössermit ihren zugehörigen Parks und Pflanzensammlungenund <strong>der</strong> bekannte Landschaftsparkan <strong>der</strong> Ilm mit seinen imposantenParkarchitekturen und GoethesGartenhaus. Dazu gehören Wohnhäusermit ihren lebendig rekonstruierten Hausgärtenwie etwa denen von Goethe undvon Her<strong>der</strong> – mit interessanten Details bishin zu den nachweislich hier kultiviertenGemüsesorten – o<strong>der</strong> auch Wohnhaus undGarten von Henry van de Velde.In Weimar kann das Zusammenwirken vonnaturräumlichen Ausstattungen, <strong>der</strong> Beson<strong>der</strong>heiten<strong>der</strong> Orte und <strong>der</strong> Geschichtemit ihren Persönlichkeiten erlebt werden.Auf einer Tagesreise gehen wir damitverbundenen Fragen nach. Welche Aspekte<strong>der</strong> Gartenkultur prägten sich hier aus in<strong>der</strong> Zeit des Barock, des Klassizismus,Jugendstil und danach? Wie ist die Gartenkulturheute lebendig? Und welchenCharakter hat ihre Gesamtwirkung aufuns? Was gefällt uns heute noch o<strong>der</strong>wie<strong>der</strong>?Gemeinsame Führung durch mehrereGärten und Parks verschiedener Epochenin Weimar. Es werden etwa 5 – 6 km zu Fußzu laufen sein, Teilstrecken werden mitdem <strong>Stadt</strong>bus zurückgelegt. Mittagspausezur freien Verfügung.Leitung: Volker Strauch,, Yvonne WinterTermin: Samstag, 13.4.<strong>2013</strong>,7:00 – 21:00 UhrOrt: Treffpunkt:Parkplatz OchsenwieseGebühr: 60,– €, unter Vorbehalt(Fahrt, Führung und Eintritt)Anmeldeschluss: 04.04.<strong>2013</strong>Tagesfahrt nach Berlin mit ICE – <strong>Stadt</strong>rundgang,Museumsinsel und DeutschesHistorisches MuseumAY10106TDie kulturell-historische Museumsfahrtnach Berlin beginnen wir mit einemausführlichen <strong>Stadt</strong>rundgang vom neuenHauptbahnhof durch das historischeRegierungsviertel.Diese <strong>Stadt</strong>führung gibt einen Überblickzur deutschen Geschichte und vermitteltauch einen Eindruck <strong>der</strong> gravierendenVerän<strong>der</strong>ungen seit 1989.An unserem Ziel Museumsinsel besuchenwir wahlweise mit einer Kombi-Tageskartedas Pergamonmuseum, Altes- und NeuesMuseum und das Bode-Museum. Dabeibesteht u.a. die Möglichkeit die im Herbst2009 zurückgekehrte Büste <strong>der</strong> Nofreteteim Neuen Museum zu besichtigen. Jeweilswechselnde Son<strong>der</strong>ausstellungen machenall diese Museen immer von neuem interessant.Am Nachmittag steht unter Führung vonDr. Engbring-Romang die Dauerausstellungim Deutschen Historischen Museumauf dem Programm.Es bleibt genügend Zeit für einen kleinen<strong>Stadt</strong>bummel durch das historische Berlin.Die schnelle ICE-Verbindung erlaubt esuns, Berlin in einem Tag erleben zukönnen.Sie sollten gut zu Fuß sein.In Kooperation mit „Arbeit und Leben“Leitung: Dr. Udo Engbring-RomangTermin: Samstag, 4.5.<strong>2013</strong>,6:53 – 23:00 UhrOrt: Treffpunkt:Informationsstand am BahnhofGebühr: 90,– €, Fahrt mit ICE,Eintritte und FührungenAnmeldeschluss: 0<strong>1.</strong>04.<strong>2013</strong>Naturkundlich-ornithologischeStudienreise zur NordseeinselTexel (Nie<strong>der</strong>lande)AY10108SDas Wattenmeer zwischen Dänemark und<strong>der</strong> westfriesischen Insel Texel gilt als bedeutendeDrehscheibe des globalen Vogelzugs.Die 30 km lange und bis zu 11 kmbreite Insel weist sehr viele verschiedeneLandschaftsformen auf. Diese Vielfalt anLebensräumen und die hohe Anzahl vonstreng geschützten Naturschutzgebietensind es, die dieses Eiland für die wachsendeZahl <strong>der</strong> „Birdwatcher“ so interessantmachen.Leitung: Dr. Udo LangeTermin: So. 12.5. bis Do. 16.5.<strong>2013</strong>Ort: Treffpunkt:Informationsstand am BahnhofGebühr: 750,– €, unter Vorbehalt (incl. HP,An- und Abreise, Studienleitung)Anmeldeschluss: 25.04.<strong>2013</strong>In Verbindung mit birdingtours(Ballrechten)Ein ausführliches Programm zur Studienreiseist ab Ende Januar im Büro <strong>der</strong> <strong>vhs</strong>erhältlich. Nähere Informationen gibt esbei Dr. Udo Lange, Tel. 0661 102-1475.Archäologie in ThüringenFahrt nach Weimar zum Museum„Ur- und Frühgeschichte Thüringen“AY10108TThüringen hat eine reiche vorgeschichtlicheVergangenheit, die wir bei dieserExkursion erkunden wollen. Die Fahrtführt zunächst zum Museum für „Ur- undFrühgeschichte Thüringens“ nach Weimar,in dem Funde aus 400.000 JahrenMensch heitsgeschichte zentral zusammengefasstsind. Nach einer Mittagspausegeht die Fahrt weiter nach Nie<strong>der</strong>dorla beiMühlhausen, wo uns ein Freilichtmuseummit germanenzeitlichen Gebäuden amRande eines ehemaligen Opferplatzeserwartet.Leitung: Dr. Frank VerseTermin: Samstag, 8.6.<strong>2013</strong>,8:00 – 19:30 UhrOrt: Treffpunkt:Parkplatz OchsenwieseGebühr: 50,– €, (Fahrt, Eintritt, Führung)Anmeldeschluss: 28.05.<strong>2013</strong>UNESCO Weltnaturerbe „Grube Messel“ –Pompeji <strong>der</strong> Paläontologie und Klimazeugeersten RangesAY10109TIn <strong>der</strong> Nähe <strong>der</strong> Gemeinde Messel beiDarmstadt befinden sich heute die Ablagerungeneines ehemaligen Süßwassersees,<strong>der</strong> dort vor etwa 49 Millionen Jahrenexistierte. Die Ablagerungen enthaltenFossilien, <strong>der</strong>en Erhaltungszustand weltweiteinmalig ist. Nach dem Aussterben<strong>der</strong> Dinosaurier begannen sich zu dieserZeit die Säugetiere explosionsartig zu entwickeln.Neben einzigartigen Funden vonWirbeltieren, bei denen zum Teil nochHautschatten o<strong>der</strong> auch Magen- undDarmreste zu finden sind, werden hierauch Pflanzen und Insekten gefunden.Die Qualität <strong>der</strong> herausragenden Fundeermöglicht es, ein sehr präzises Bild überdie Lebensweise und auch über die Fortbewegung<strong>der</strong> einzelnen Tierarten zuerstellen. Ebenfalls über die Kontinentaldriftund das Klima zu <strong>der</strong> damaligen Zeitgibt die Grube Messel Aufschluss.Die frühe Stammesgeschichte und dieEntwicklung vieler Tier- und Pflanzengruppenwerden hier bestens dokumentiert.Keine an<strong>der</strong>e Fundstelle auf <strong>der</strong> Erde,in <strong>der</strong> Fossilien dieses Alters gefundenwerden, liefert so umfassende Informationenwie die Grube Messel. Die GrubeMessel wurde am 8. Dezember 1995 von4


studium generalePolitik – Gesellschaft – Umwelt<strong>der</strong> UNESCO als Weltnaturerbe <strong>der</strong>Menschheit erklärt.„Einmal selbst sehen ist besser als hun<strong>der</strong>tNeuigkeiten hören“ (aus Japan).Leitung: Dr. Markus Von<strong>der</strong>auTermin: Samstag, 22.6.<strong>2013</strong>,9:00 – 17:00 UhrOrt: Treffpunkt:Parkplatz OchsenwieseGebühr: 38,– €, bei 30 Personen,An- und Abfahrt mit dem Bus,Führung und EintrittAnmeldeschluss: 12.06.<strong>2013</strong>Konrad Zuse – Studienfahrt zumDeutschen Technikmuseum in BerlinAY10110TDas Technikmuseum in Berlin verfügt übereine Abteilung zur Rechen- und Automationstechnik,in <strong>der</strong> Beginn des Computerzeitaltersmit Konrad Zuse dokumentiertwird. Auf rund 300 m 2 werden in sechsThemennischen Leben und Werke KonradZuses vorgestellt und in die weltweiteTechnikgeschichte eingeordnet. WeitereThemen können vereinbart werden, z.B.Eisenbahntechnik.Leitung: Dr. Wilhelm MonsTermin: Samstag, 20.4.<strong>2013</strong>,6:53 – 23:00 UhrOrt: Treffpunkt:Informationsstand am BahnhofGebühr: 80,– €, Fahrt mit ICE,Eintritte und FührungenAnmeldeschluss: 0<strong>1.</strong>04.<strong>2013</strong>Evolution in Aktion – Studienfahrt zumNaturhistorischen Museum in BerlinAY10111TMöglichkeit des Besuchs <strong>der</strong> Son<strong>der</strong>ausstellung:Als das Leben laufen lernte –Evolution in „Aktion“. Wie entstand dasLeben was es ist? Wie entstanden Arten?Und: Wohin führt uns die Evolution desLebens?Leitung: Dr. Udo LangeTermin: Samstag, 20.4.<strong>2013</strong>,6:53 – 22:00 UhrOrt: Treffpunkt:Informationsstand am BahnhofGebühr: 80,– €, u. V., Fahrt mit ICE,Eintritt und BegleitungAnmeldeschluss: 0<strong>1.</strong>04.<strong>2013</strong>Einführung zum Thema: Donnerstag, den18.04.<strong>2013</strong> um 18:30 Uhr im <strong>vhs</strong>-Haus.Geschichte/ZeitgeschichteGrundkurs GeschichteStudium generaleIn den mehrsemestrigen Grundkursen zurGeschichte geht es vor allem darum, sichein historisches Koordinatensystem zuerarbeiten, um Ereignisse, Personen, Gruppeno<strong>der</strong> Vorgänge einordnen zu können.Im Vor<strong>der</strong>grund stehen die langfristigwirkenden Trends und Strukturen, dieWirtschaft, Gesellschaft, Kultur und auch<strong>der</strong> Alltag <strong>der</strong> Menschen bestimmen.Je<strong>der</strong> Teil des Grundkurses versteht sich alseine eigenständige Einheit.Vorkenntnisse o<strong>der</strong> die Teilnahme aneinem <strong>der</strong> Vorkurse werden nichtvorausgesetzt!Grundkurs Geschichte, Teil 3Krise und Aufbruch:Die frühe NeuzeitAY10115KRenaissance, Humanismus, die großenEntdeckungen und die Reformationkennzeichnen das Ende des europäischenMittelalters und künden eine neue Zeit an.In dieser Epoche, zwischen 1400 und demletzten Drittel des 18. Jahrhun<strong>der</strong>ts, wurdeEuropa zum bestimmenden Faktor <strong>der</strong>Weltgeschichte. Themen, die u. a. angesprochenwerden, sind– Neue Weltbil<strong>der</strong>– Vorgeschichte <strong>der</strong> Reformation– Reformation in Europa– Politik und Gesellschaft imkonfessio nellen Zeitalter 1517 bis 1648– Europäische Expansion– „Neue Ordnung“ im Absolutismus– Aufklärung und RevolutionenFür Unterrichtsmaterialien müssen beimKursleiter 3,00 € gezahlt werden.Leitung: Dr. Udo Engbring-RomangTermin: Mittwoch, 27.2.<strong>2013</strong>,17:30 – 19:00 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 208Gebühr: siehe Seite 3, 30 UE, 15 TermineVor 80 Jahren: Von <strong>der</strong> Machtübertragungzur MachtsicherungAY10116KAm 30. Januar 1933 wurde Adolf Hitler vonReichspräsident Paul von Hindenburg zumReichskanzler ernannt; Anfang und MitteMärz 1933 konnten die Bürgerinnen undBürger zum letzten Mal während <strong>der</strong> nationalsozialistischenHerrschaft wählen.Für viele ist bis heute unbegreiflich, wie esden Nationalsozialisten gelang, innerhalbkürzester eine Diktatur zu errichten. DiesenProzess <strong>der</strong> Herrschaftssicherung zubeleuchten, ist das Ziel des kurzen Kurses.Für Unterrichtsmaterialien müssen beimKursleiter 2,– € gezahlt werden.Leitung: Dr. Udo Engbring-RomangTermin: Mittwoch, 27.2.<strong>2013</strong>,19:15 – 20:45 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 208Gebühr: siehe Seite 3, 8 UE, 4 TermineDer Nahe Osten und Nordafrika im20. und 2<strong>1.</strong> Jahrhun<strong>der</strong>tWandlungsprozesse einer Krisenregion?AY10117KWenn es heute um Krisenherde in <strong>der</strong>Welt geht, so stehen <strong>der</strong> Nahe und MittlereOsten ganz oben: Der Dauerkonflikt:Israel – Palästina und die Unruhe(n) in denarabischen Staaten.Die geografische Nähe wie auch die nichtunumstrittene Beteiligung europäischerStaaten an Konfliktlösungen in diesemRaum zeigen die aktuelle politischeBrisanz. In einem Vertiefungskurs soll aufeinige historische Hintergründe <strong>der</strong> Auseinan<strong>der</strong>setzungeneingegangen werden.Der Schwerpunkt des Kurses liegt auf denEntwicklungen nach 1990.Der Kurs wendet sich an politisch interessierteBürgerinnen und Bürger. Vorkenntnissewerden nicht vorausgesetzt.Für Unterrichtsmaterialien müssen beimKursleiter 3,– € gezahlt werden.Leitung: Dr. Udo Engbring-RomangTermin: Mittwoch, 17.4.<strong>2013</strong>,19:15 – 20:45 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 208Gebühr: siehe Seite 3, 20 UE, 10 Termine<strong>Fulda</strong>er GeschichteAuf den Spuren <strong>der</strong> „Blauen“ – EineEinführung in die Geschichte <strong>der</strong> EvangelischenKirche in <strong>Fulda</strong> anhand <strong>der</strong>Besichtigung einzelner repräsentativerGebäude:AY10125ELeitung: Pfarrer Friedrich-Wilhelm KohlTermin: Donnerstag, 20.6.<strong>2013</strong>,16:00 – 17:30 UhrOrt: Christuskirche, <strong>Fulda</strong>Gebühr: 3,50 €, als Spende für dieKirchengemeindeMedizinische und diätetische Klostervorschriftenam Beispiel <strong>der</strong> sog.Consuetudines Fuldenses AY10128EGeschichtsvereinLeitung: Dr. Alessandra Staub-SorbelloTermin: Donnerstag, 2<strong>1.</strong>2.<strong>2013</strong>,19:30 – 21:00 UhrOrt: Von<strong>der</strong>au Museum, VortragssaalGebühr: gebührenfrei5


Politik – Gesellschaft – UmweltDialog <strong>der</strong> KulturenDeutsche Juden – jüdische DeutscheAY10136EIn allen Jahrhun<strong>der</strong>ten gehörten Juden inKultur, Politik und Wissenschaften zurGesellschaft Deutschlands – schlaglichterartigsollen bekannte deutsche Judenwie<strong>der</strong> in Gedanken lebendig gemachtwerden von Linde Weiland.Leitung: Linde WeilandTermin: Dienstag, 16.4.<strong>2013</strong>,18:30 – 20:00 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 109Gebühr: 5,– €Politische BildungDas ethische Verhältnis Tier und MenschAY10145KSoll im ersten Teil <strong>der</strong> Veranstaltungzunächst eine Annäherung an die unterschiedlichstenTheorien zur Tierethikerfolgen, widmet sich <strong>der</strong> zweite Teil desSeminars den mehr praktischen Fragenzum Verhältnis Mensch-Tier: Haben Tiereüberhaupt Rechte? Lässt sich die Tötungvon Tieren rechtfertigen? Wie stehen wirzu Tierversuchen, Massentierhaltung undihren Folgen? Sollen wir nun alle keinFleisch mehr essen? Diese und an<strong>der</strong>eFragen werden in Diskussionen erörtert.Themenvorschläge <strong>der</strong> Teilnehmer sindstets erwünscht.In Kooperation mit „Arbeit und Leben“Leitung: Michael SandfortTermin: Dienstag, 5.3.<strong>2013</strong>,18:00 – 19:30 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 104Gebühr: 10,– €, 10 UE, 5 TermineWasserAY10146KWasser ist die Grundbedingung allenLebens. Wasser ist auf unserem Planetenscheinbar reichlich vorhanden und unbegrenztverfügbar. Trotzdem mehren sichdie Stimmen, die vor Wasserknappheitund ihren Folgen warnen. Das Seminarwill diesen Themen nachgehen. Wo ist <strong>der</strong>Zusammenhang von Wasser und Klimaverän<strong>der</strong>ung?Wird es etwa sogar Verteilungskriegeund „Völkerwan<strong>der</strong>ungen“geben? Die Veranstaltung will nicht nurtheoretisch informieren. Die Diskussiondieser für unsere Gesellschaft (über)lebenswichtigenThemen soll im Mittelpunktstehen.In Kooperation mit „Arbeit und Leben“Leitung: Michael SandfortTermin: Dienstag, 2<strong>1.</strong>5.<strong>2013</strong>,18:00 – 19:30 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 104Gebühr: 10,– €, 10 UE, 5 TermineWirtschaft / Geld / FinanzenSicher mit Versicherungen!Worauf Sie achten sollten:die beiden wichtigsten Versicherungenverständlich gemachtAY10150EHaftpflichtversicherungJe<strong>der</strong> haftet für einen Schaden, den erschuldhaft verursacht, in voller Höhe.Auf was kommt es in einer guten Policean? Gibt es Unterschiede? Was passiertbei Schäden durch Kin<strong>der</strong>?, Beitragsunterschiede?,Rechtsanwaltskosten?BerufsunfähigkeitsversicherungDie eigene Arbeitskraft ist das größteVermögen <strong>der</strong> meisten Menschen. Alle, dienach 1961 geboren wurden, erhalten imFalle <strong>der</strong> Berufsunfähigkeit so gut wiekeine finanzielle staatliche Absicherung.Umso wichtiger ist es,privat vorzusorgen. Dies ist aber gar nichtso einfach: es gibt viele Fallstricke, z. B.:Was ist abstrakte Verweisung? Unterschiede:selbständige BU o<strong>der</strong> eingebunden inRV/LV – was ist besser? Wie funktionierendie Systeme?Leitung: Jürgen Thomas,Wirtschaftsberater, WBATermin: Montag, 18.3.<strong>2013</strong>,19:00 – 21:30 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 208Gebühr: 5,– €Riester und Riesterför<strong>der</strong>ungAY10151E„Riestern“ ist in aller Munde. Doch es gibtdie unterschiedlichsten Vertragsangebote.– klassische Produkte– Fondssparpläne– Wohnriester– Hybridmodelle– VersicherungsprodukteWer kann überhaupt einen Riestervertragabschließen?Für wen lohnt sich „Riestern“ überhaupt?Wie funktionieren die Angebote?Was ist bei den unterschiedlichenProdukten zu beachten?Die größten Riester-Irrtümer, wann lohntsich eine Frühauszahlung, vorzeitigeKündigung, Stilllegung o<strong>der</strong> ein Wechsel.Dieser Vortrag soll Ihnen das Produkt„Riesterför<strong>der</strong>ung“ näherbringen, dieunterschiedlichen Angebote darstellenund Sie dadurch umfassend über diesestaat liche För<strong>der</strong>ung informieren.Leitung: Jürgen Thomas,Wirtschaftsberater, WBATermin: Montag, 15.4.<strong>2013</strong>,19:00 – 21:30 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 208Gebühr: 5,– €Berufsunfähigkeitsschutz für Einsteigerund Alternativen zur BerufsunfähigkeitsversicherungAY10152EWoraus sollten Schüler/Studenten undAuszubildende/Berufsanfänger beson<strong>der</strong>sachten!Gibt es Alternativen zur Berufsunfähigkeitsversicherung?Sind Unfall-, Grundfähigkeits-o<strong>der</strong> Erwerbsunfähigkeitsversicherungeneine solche?Was unterscheidet diese Absicherungen?Kann die günstigere Unfallversicherungein Ersatz sein? Auf was sollte man achtenwenn sich einem die Frage stellt, seineArbeitskraft abzusichern!Klar verständlich und gut strukturiertwerden hier die Unterschiede zwischenden einzelnen Absicherungsarten dargestellt.Es wird auf die Beson<strong>der</strong>heit fürSchüler und Studenten eingegangen.Leitung: Jürgen Thomas,Wirtschaftsberater, WBATermin: Montag, 29.4.<strong>2013</strong>,19:00 – 21:30 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 208Gebühr: 5,– €PhilosophiePhilosophische Feierabende mitDr. Christoph Quarch im Palais AltensteinNachdem sich die Reihe „PhilosophischeFeierabende mit Dr. Christoph Quarch seit6 <strong>Semester</strong>n im <strong>vhs</strong>-Kulturprogrammetabliert hat, setzen wir die Reihe im historischenRokokosaal des Palais Altensteinfort. Das Thema des <strong>Semester</strong>s ist diesmal:Leben in Hochpotenz. Von <strong>der</strong> Weisheit<strong>der</strong> Mythen und <strong>der</strong> Schönheit <strong>der</strong> GötterEine philosophische Reise zu den QuellenEuropas (Teil 1)Im Arme <strong>der</strong> Götter wuchsen wir großAY10220EDie Geburt Europas aus dem Geiste <strong>der</strong>griechischen MythologieLeitung: Dr. Christoph QuarchTermin: Montag, 1<strong>1.</strong>3.<strong>2013</strong>,19:30 – 20:45 UhrOrt: Palais Altenstein, RokokosaalGebühr: 8,– € Vorverkauf,10,– € Abendkasse6


studium generale Politik – Gesellschaft – UmweltDas olympische LachenAY10221EWie <strong>der</strong> Mensch seine Freiheit entdeckteLeitung: Dr. Christoph QuarchTermin: Montag, 15.4.<strong>2013</strong>,19:30 – 20:45 UhrOrt: Palais Altenstein, RokokosaalGebühr: 8,– € Vorverkauf,10,– € AbendkasseDu musst dein Leben än<strong>der</strong>n!Apollon und die Hoheit des TrefflichenAY10222ELeitung: Dr. Christoph QuarchTermin: Montag, 6.5.<strong>2013</strong>,19:30 – 20:45 UhrOrt: Palais Altenstein, RokokosaalGebühr: 8,– € Vorverkauf,10,– € AbendkasseEin Tanzen weißer Mädchenfüße AY10223EArtemis und <strong>der</strong> Zauber <strong>der</strong>jungfräulichen WildnisLeitung: Dr. Christoph QuarchTermin: Montag, 10.6.<strong>2013</strong>,19:30 – 20:45 UhrOrt: Palais Altenstein, RokokosaalGebühr: 8,– € Vorverkauf,10,– € AbendkasseDie Vortragsreihe wird in den nächsten<strong>Semester</strong>n fortgesetztMoralbegründung im Diskurs IIInterkulturelle Philosophie alsAnwendung <strong>der</strong> DiskursethikAY10229KDie im vergangenen <strong>Semester</strong> vorgestellteDiskursethik von Jürgen Habermas beschreibtden Idealfall einer argumentativenSprechsituation und akzentuiertdementsprechend rationale Motivationund Chancengleichheit als Leitprinzipien<strong>der</strong> Verständigung. Vor dem Hintergrundunserer eigenen, mitunter leidvollenErfahrungen gerade in konkreten politischenKonflikten wissen wir natürlich,dass die an diesen Prinzipien ausgerichtetenDiskursregeln – wie Habermas selbstbetont – kontrafaktische Geltung haben.Denn einen wirklich herrschaftsfreienDiskurs erleben wir allenfalls in sozialenSchutzräumen jenseits <strong>der</strong> gegebenenökonomischen und politischen Strukturen.Mit dem neuen Kurs soll nun verdeutlichtwerden, dass zu Beginn des 2<strong>1.</strong> Jahrhun<strong>der</strong>tsdie Perspektive <strong>der</strong> idealen Kommunikationsgemeinschaftausgeweitet werdenmuss: In einer von Globalisierung undMultikulturalität geprägten Gesellschaftwird <strong>der</strong> Dialog bzw. Polylog <strong>der</strong> Kulturenimmer wichtiger. Vor allem mit ihm und<strong>der</strong> für ihn wesentlichen Neuinterpretation<strong>der</strong> Philosophiegeschichte beschäftigtsich die in den letzten Jahrzehnten entwickelteinterkulturelle Philosophie, <strong>der</strong>enBedeutung an bestimmten ethischenFragestellungen – z. B. an <strong>der</strong> Universalitätvon Menschenrechten – aufgezeigt werdenkann. In unserem Kurs wird die interkulturellePhilosophie vorgestellt und erörtert.Textgrundlagen: Franz Martin Wimmer,„Interkulturelle Philosophie. Eine Einführung“(2004), UTB 2470; Heinz Kimmerle,„Interkulturelle Philosophie zur Einführung“(2002), Junius-Verlag.Leitung: Dr. Martin Krieger,LiteraturwissenschaftlerTermin: Donnerstag, 28.2.<strong>2013</strong>,Donnerstag, 2.5.<strong>2013</strong>,Donnerstag, 6.6.<strong>2013</strong>,Donnerstag, 13.6.<strong>2013</strong>,Donnerstag, 20.6.<strong>2013</strong>,jeweils von 15:30 – 17:30 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 208Gebühr: siehe Seite 3, 14 UE, 5 TermineGrundtexte <strong>der</strong> abendländischenEthik und Lebenskunst – Seneca,„Vom glückseligen Leben“ AY10230KDer römische Philosoph Seneca gehört zurlangen Reihe <strong>der</strong> Philosophen, die Opfervon Politikern wurden: Nach <strong>der</strong> PisonischenVerschwörung gegen den Kaiser, an<strong>der</strong> Seneca überhaupt nicht beteiligt war,verurteilte Nero seinen einstigen Erzieherzum Tode. Offenkundig hatte <strong>der</strong> politischeMachthaber Grundgedanken vonSenecas Schrift „Vom glückseligen Leben“zu Ethik und Lebenskunst nicht begriffen:Glückseliges Leben kann nur aus <strong>der</strong> sittlichenVollkommenheit (virtus) entspringen,die im Gebrauch seiner Vernunft, in Besonnenheitim Handeln sowie im Freisein von<strong>der</strong> Begierde nach nie<strong>der</strong>en Genüssenwurzelt. Wir wollen Senecas zentralen Textin unserem Seminar kennen lernen unddamit einen Denker würdigen, <strong>der</strong> bereitsin seiner Epoche im Kontrast zu seinemDienstherrn für das Konzept des lebenslangenLernens einstand, das für die heutigeErwachsenenbildung und Lebenskunstso wichtig geworden ist: „Die Kunst zuleben muss man ein Leben lang lernen.“Textgrundlage: Seneca, „Vom glückseligenLeben und an<strong>der</strong>e Schriften“, ReclamUniversal-Bibliothek 7790.Leitung:Dr. Martin Krieger,LiteraturwissenschaftlerTermin: Donnerstag, 7.3.<strong>2013</strong>,Donnerstag, 2<strong>1.</strong>3.<strong>2013</strong>,Donnerstag, 1<strong>1.</strong>4.<strong>2013</strong>,Donnerstag, 16.5.<strong>2013</strong>,jeweils von 15:30 – 17:30 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 208Gebühr: siehe Seite 3, 11 UE, 4 TermineDenk-Wege <strong>der</strong> Mo<strong>der</strong>ne, Philosophinnenund Philosophen des 20. Jahrhun<strong>der</strong>ts imPorträtAY10232KMit dieser Vortragsreihe soll in das Denkenbedeuten<strong>der</strong> Philosophinnen und Philosophen<strong>der</strong> Mo<strong>der</strong>ne eingeführt werden.Dadurch wird zugleich die Möglichkeiteröffnet, sich einen Überblick über diePhilosophiegeschichte des letzten Jahrhun<strong>der</strong>tszu verschaffen. In diesem <strong>Semester</strong>werden folgende Denker vorgestellt:Helmuth Plessner, Max Horkheimer, TheodorW. Adorno, Herbert Marcuse und Hans-Georg Gadamer. Im Mittelpunkt desKurses stehen demnach die Denker <strong>der</strong>sog. „Frankfurter Schule“, <strong>der</strong> KritischenTheorie. Ihre Kritik an <strong>der</strong> Selbstzerstörung<strong>der</strong> Aufklärung in <strong>der</strong> Vorherrschaft <strong>der</strong>instrumentellen, allein am Nutzen orientiertenVernunft und an <strong>der</strong> ihr entsprechendenverwalteten Welt, in <strong>der</strong> Idealismusund Kreativität – als ihrem Charakterentgegenlaufend – zugunsten eines flexibel-opportunistischenFunktionierenskonsequent unterdrückt werden, ist nachwie vor an vielen Orten und in zahlreichengesellschaftlichen Kontexten hochaktuell.Leitung: Dr. Martin Krieger,LiteraturwissenschaftlerTermin: Donnerstag, 14.3.<strong>2013</strong>,Donnerstag, 18.4.<strong>2013</strong>,Donnerstag, 25.4.<strong>2013</strong>,Donnerstag, 23.5.<strong>2013</strong>,Donnerstag, 27.6.<strong>2013</strong>,Donnerstag, 4.7.<strong>2013</strong>,jeweils von 15:30 – 17:30 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 208Gebühr: siehe Seite 3, 16 UE, 6 TermineNaturwissenschaftenSo rechnen Zuse-Computer –und die heutigen auchDer Kurs findet im Konrad-Zuse-Museumin Hünfeld statt. Im Zentrum des einleitendenKurzvortrags stehen die frühenComputer Z1 bis Z4. Nach dieser Einführungerkunden wir mit Hilfe <strong>der</strong> Exponatedie Rechenverfahren, die auch in denheutigen Computern grundlegend sind.Inhalt:Im Grunde fing alles damit an, dass <strong>der</strong>junge Konrad Zuse vom routinemäßigenRechnen während des Studiums und inden ersten Berufsjahren genervt war: „Ichwar jung und wusste weit Besseres mitmeiner Zeit anzufangen als sie mit ödenRechnungen zu verbringen. Also suchte ichnach einer Lösung.“Die frühen Computer Z1, Z3 und Z4 bieteneine Fülle von Anregungen für die Beschäftigungmit Mathematik. Wer wissen will,wie die heutigen Computer rechnen, fängtam Besten mit den Zahlendarstellungen7


Politik – Gesellschaft – Umweltstudium generaleund den Rechenvorschriften an, die KonradZuse bereits 1941 verwirklicht hatte.Im Zentrum steht die Addition. Wir sehen,wie sich die Subtraktion, die Multiplikation,die Division und weitere mathematischeOperationen auf die Addition zurückführenlassen und wie die Schaltelementeperfekt ineinan<strong>der</strong>greifen. Das machtSpaß, för<strong>der</strong>t das Verständnis <strong>der</strong> Mathematikund nimmt den heutigen Computerndie Aura des Unnahbaren und Geheimnisvollen.Kurz: Es ist alles gar nichtschwer zu verstehen.Themen:– Rechnen mit Dualzahlen– Das Z1-Addierermodell AY11202KLeitung: Prof. Dr. Timm GramsTermin: Sonntag, 17.3.<strong>2013</strong>,Sonntag, 7.4.<strong>2013</strong>,Sonntag, 2<strong>1.</strong>4.<strong>2013</strong>,jeweils von 15:00 – 16:30 UhrOrt: Konrad-Zuse-Museum Hünfeld,KirchplatzGebühr: Eintritt Museum: 3,00 €Themen:– Rechnerarchitektur am Beispiel desZ3-Modells– Halblogarithmische Zahlendarstellungund Anmerkungen zur Z4 AY11203KLeitung: Prof. Dr. Timm GramsTermin: Sonntag, 24.3.<strong>2013</strong>,Sonntag, 14.4.<strong>2013</strong>,Sonntag, 28.4.<strong>2013</strong>,jeweils von 15:00 – 16:30 UhrOrt: Konrad-Zuse-Museum Hünfeld,KirchplatzGebühr: Eintritt Museum:3,00 €, 6 UE, 3 TerminePhysikWas die Welt im Äußeren zusammenhält– Strukturen und Bewegungsursachenim Universum AY11205KNach <strong>der</strong> Veröffentlichung seiner Relativitätstheorieging Einstein davon aus, dassdas Universum „stabil“ sei. Zur Erklärung<strong>der</strong> Gravitation, die zur Erklärung für dieAnziehung unter den Himmelskörperndient, erfand er kurzschlüssig eine KosmologischeKonstante, die dem Gravitationsdruckzuwi<strong>der</strong>laufen sollte – „die großeEselei meines Lebens“, wie er späterbekannte.Wenig später fand <strong>der</strong> Astronom EdwinHubble durch Beobachtung heraus, dass<strong>der</strong> Kosmos expandiere. Die führt dann zurUrknalltheorie: Durch die Energie desUrknalls würde das Universum auseinan<strong>der</strong>getrieben,abgebremst, durch dieGravitation.Beobachtungen zum Ende des letztenJahrhun<strong>der</strong>ts (Nobelpreis 2011!) zeigenjedoch, dass das Universum beschleunigtexpandiert – und so kommt die KosmologischeKonstante wie<strong>der</strong> ins Spiel. Diemo<strong>der</strong>ne Astronomie steht, also vor <strong>der</strong> –bislang ungelösten – Frage, was treibt dasUniversum (noch) auseinan<strong>der</strong>, da dieGravitation nur als anziehend bekannt ist?Hinweis: Dieses Thema wurde schon einmalin einem <strong>vhs</strong>-Kurs (Relativitätstheorie)im März 2012 angesprochen: Die Kenntnisdieses Kurses ist jedoch für das Verständnisdes vorgeschlagenen Kurses nichterfor<strong>der</strong>lich.Leitung: Dr. Peter Tillmanns,Gymnasiallehrer a.D.Termin: Mittwoch, 8.5.<strong>2013</strong>,18:00 – 19:30 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 107Gebühr: 36,– €, 8 UE, 4 TermineAnmeldeschluss: 06.05.<strong>2013</strong>BiologieWas Skelette (z. B. aus <strong>Fulda</strong>) erzählen –Menschen <strong>der</strong> Vergangenheit im Spiegel<strong>der</strong> AnthropologieVortragAY11405EZur Erforschung <strong>der</strong> Geschichte des Menschenvon <strong>der</strong> Steinzeit bis zur Neuzeittragen heute in immer stärkerem Maßeauch naturwissenschaftliche Untersuchungsmethodenbei. Innerhalb <strong>der</strong>Naturwissenschaften haben sie sich inzwischenzu Spezialdisziplinen entwickeltund bereichert in Ergänzung <strong>der</strong> archäologischenBefunde das Wissen über unsereVorfahren erheblich. Der Kurs gibt einenEinblick in eine Forschungsrichtung <strong>der</strong>Humanbiologie, die auf <strong>der</strong> Untersuchungkörperlicher Überreste <strong>der</strong> Menschen vergangenerZeiten aufbaut. Hierfür stehenihr als direkte Quelle hauptsächlich die beiarchäologischen Grabungen geborgenenmenschlichen Skelettreste zur Verfügung.Entstand bisher in <strong>der</strong> Archäologie überdie Auswertung <strong>der</strong> kulturellen Hinterlassenschaftenein überwiegend an dem reingeistigkulturellen Aspekten orientiertesBild <strong>der</strong> Geschichte des Menschen, wirddieses von <strong>der</strong> heutigen anthropologischenForschung nun auch in zunehmendemMaße durch die Erkenntnisse über dienicht min<strong>der</strong> wichtigen physischen Entwicklungsprozesseergänzt. Dadurch sindgrundlegende Einblicke in die Wechselbeziehungenunseres kulturellen und körperlichenWerdens möglich, die uns inzwischenhelfen die Zusammenhänge in denhistorischen Abläufen besser zu verstehen.Im Vortrag werden die wichtigsten anthropologischenUntersuchungsmethodendargestellt und die Bedeutung <strong>der</strong> sogewonnenen Erkenntnisse in Verbindungmit den archäologischen Daten für unserWissen über die vorgeschichtliche undgeschichtliche Entwicklung des Menschenaufgezeigt.Leitung: Peter Blänkle, AnthropologeTermin: Mittwoch, 13.3.<strong>2013</strong>,19:30 – 21:45 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 001Gebühr: 6,– €, 3 UE, 1 TerminAnmeldeschluss: 08.03.<strong>2013</strong>VNO Verein für Naturkundein Osthessen e.V.Arbeitskreise des VNOAstronomie: montags 19:30 Uhr, Hans-Nüchter-Sternwarte(Ausnahme: Schulferien)Botanik: Monatliches Treffen nach Absprache(Ausnahme: Schulferien), Vereinsraum,Infos bei: Uwe Barth, Tel. 06682-919486Ornithologie: Monatlich gemeinsame Exkursioneno<strong>der</strong> Arbeitstreffen, Informationenbei: Horst Bachmann, Tel. 0661 53282Geologie: Exkursionen und Arbeitstreffennach Absprache Infos: Christian Aschenbrenner,Tel. 06650 635Entomologie: Interne Exkursionen undArbeitstreffen nach Absprache, Infos bei:Martin Rieser, Tel. 0661 63639Vereinsbücherei: Geöffnet jeden Mittwoch(Ausnahme: Schulferien) von 17:00 – 19:00Uhr. Sie befindet sich im Vereinsraum(Von<strong>der</strong>au Museum)Exkursionen:Zu den Frühlingsblühern im NSG WaldhofGrenzmuseum Point Alpha AY11472ELeitung: Waltraud HerbigTermin: Freitag, 12.4.<strong>2013</strong>,14:00 – 17:00 UhrOrt: Treffpunkt:Parkplatz auf hess. Seite, RasdorfTagfalter am WerthesbergAY11473ELeitung: Martin RieserTermin: Sonntag, 30.6.<strong>2013</strong>,14:00 – 17:00 UhrOrt: Treffpunkt: Wendelinuskapellebei SteinhausAlpenstrudelwurm undRhön-QuellschneckeFaszinierendes Leben inRhöner QuellenAY11474EQuellenwan<strong>der</strong>ung von <strong>der</strong> Schornheckedurch den Kesselrain zur Ulsterquelle.Leitung:Stefan Zaenker8


studium generaleKultur – KreativitätTermin: Samstag, 6.7.<strong>2013</strong>,14:00 – 16:30 UhrOrt: Treffpunkt: Wan<strong>der</strong>parkplatzSchornhecke, südlich vonWüstensachsenVorträge:Wespen und Hornissen –ungeliebte NützlingeAY11475ENaturkundeverein in Zusammenarbeit mitdem Biosphärenreservat RhönLeitung: Karl Graeser, Bernhard KastilanTermin: Samstag, 8.6.<strong>2013</strong>,10:30 – 12:30 UhrOrt: Groenhoff-Haus, WasserkuppeDie Veranstaltungen des VNO sindgebührenfreiKultur – KreativitätLiteratur / Schreiben / TheaterKulturbegegnungen mit <strong>Fulda</strong>er Köpfen„Eine Pilgerfahrt zu Beethoven“ –Erzählung von Richard Wagner –Eine musikalische Lesung. AY20102E<strong>2013</strong> ist ein Richard-Wagner-Jahr: Am 22.Mai wird <strong>der</strong> 200. Geburtstag des großenKomponisten gefeiert; bereits am 13. Februarwird seines 130. Todestages gedacht.Dies ist Anlass für den <strong>Fulda</strong>er JournalistenUwe-Bernd Herchen, aus WagnersErzählung „Eine Pilgerfahrt zu Beethoven“zu lesen. Es ist ein amüsanter, anregen<strong>der</strong>,mitunter hintergründiger Bericht übereine fiktive „Pilgerreise“ Richard Wagnersvon Leipzig nach Wien zu seinem IdolLudwig van Beethoven. Verfasst hat <strong>der</strong>Tondichter seine fabelhafte Geschichte1840 in Paris. Unterfüttert wird die Lesungmit selten zu hörenden KlavierkompositionenRichard Wagners. – Der frühere Chefredakteur<strong>der</strong> <strong>Fulda</strong>er Zeitung ergänztdamit seinen <strong>vhs</strong>-Vortrag „Wagalaweiaund Hojotoho – Richard Wagner nicht ganzernst genommen“ aus dem Vorjahr.Leitung: Uwe-Bernd HerchenTermin: Mittwoch, 13.2.<strong>2013</strong>,19:30 – 21:00 UhrOrt: Palais Altenstein, RokokosaalGebühr: 5,– €Eine musikalische Reise durchdas JudentumAY20103EVon den 5 Büchern Mose bis heute begleitetLinde Weiland die jeweiligen historischenBegebenheiten mit passendenGesängen – von den Psalmen bis zumChanson.Leitung: Linde WeilandTermin: Dienstag, 5.3.<strong>2013</strong>,18:30 – 20:00 UhrOrt: Palais Altenstein, RokokosaalGebühr: 5,– €<strong>vhs</strong> LiteraturseminareSeminarreihe „Literarische Mo<strong>der</strong>ne“Studium generaleAuf <strong>der</strong> Grundlage von individuellerLektüre, gemeinsamen Textarbeiten sowieAnalysen und Hintergrundreferaten desSeminarleiters werden Romane, Erzählungen,Stücke und Gedichte <strong>der</strong> literarischenMo<strong>der</strong>ne besprochen.In dieser Kursreihe beschäftigen wir unsmit literarischen Arbeiten, die wichtigePhasen <strong>der</strong> deutschen Geschichte des20. Jahrhun<strong>der</strong>ts behandeln.Literarische Chronik – Die deutscheGeschichte des 20. Jahrhun<strong>der</strong>ts imSpiegel <strong>der</strong> Literatur„Wilhelminische Ära“ undErster WeltkriegAY20111KZu Beginn unseres Kurses erörtern wirThomas Manns heiter-gelösten, ironischparodistischenRoman „Königliche Hoheit“(1909), <strong>der</strong> <strong>der</strong> zeitgenössischen Monarchiein ihrer Verbindung mit <strong>der</strong> neuenGeldaristokratie noch einmal eine Frischzellenkurzugesteht, gerade damit aber zugleichsignalisiert, dass die alte Institution<strong>der</strong> Monarchie nicht mehr zeitgemäß ist.Dann sprechen wir über zwei <strong>der</strong> bedeutendstenliterarischen Werke zur gesellschaftlichenSituation im KaiserreichWilhelms II.: Heinrich Manns Roman„Der Untertan“ (1916/18) und HermannBrochs Romantrilogie „Die Schlafwandler“(1931/32). Während Brochs monumentalesWerk eingehend verschiedene Lebenshaltungen<strong>der</strong> Epoche porträtiert, verweistManns „Untertan“ auf die für sie zentraleBedeutung des autoritären Charakters, <strong>der</strong>auch heute noch bzw. wie<strong>der</strong> auf allenpolitischen Ebenen anzutreffen ist.Zum Abschluss des Kurses befassen wiruns mit dem Roman, <strong>der</strong> in schonungslosemRealismus den Wahnsinn desStellungskrieges und <strong>der</strong> Materialschlachtendes Ersten Weltkriegs schil<strong>der</strong>t unddabei die bittere Resignation <strong>der</strong> Kriegsgenerationund ihren Protest gegen denChauvinismus <strong>der</strong> Eltern und Lehrer zumAusdruck bringt: Erich Maria RemarquesBuch „Im Westen nichts Neues“ (1929).Leitung: Dr. Martin Krieger,LiteraturwissenschaftlerTermin: Donnerstag, 17.<strong>1.</strong><strong>2013</strong>,Ort:Gebühr:Donnerstag, 7.2.<strong>2013</strong>,Donnerstag, 14.2.<strong>2013</strong>,Donnerstag, 1<strong>1.</strong>4.<strong>2013</strong>,Donnerstag, 2.5.<strong>2013</strong>,Donnerstag, 16.5.<strong>2013</strong>,Donnerstag, 13.6.<strong>2013</strong>,Donnerstag, 20.6.<strong>2013</strong>,jeweils von 18:30 – 20:30 UhrPalais Altenstein, NebeneingangInnenhof, Unterrichtsraumsiehe Seite 3, 22 UE, 8 TermineDas aktuelle BuchAY20112KIn loser Folge sollen in dieser Veranstaltungsreiheliterarische Arbeiten vorgestelltund besprochen werden, die in unterschiedlicherWeise von beson<strong>der</strong>er Aktualitätsind. Dementsprechend werden zumeinen Neuerscheinungen erörtert, zuman<strong>der</strong>en Werke, die durch einen Jahrestag,durch eine Preisverleihung o<strong>der</strong> aufgrundihrer inhaltlichen Bedeutung für unsereGegenwart in aller Munde sind. FolgendeTexte stehen in diesem <strong>Semester</strong> zurDiskussion:– Jennifer Egan, „Der größere Teil <strong>der</strong> Welt“(Roman, 2010/dt.: 2012; Pulitzer-Preis 2011);– Gerbrand Bakker, „Der Umweg“(Roman, 2010/dt.: 2012);– Jan Brandt, „Gegen die Welt“ (Roman,2011; Nicolas-Born-Debütpreis 2012);– Sten Nadolny, „Weitlings Sommerfrische“(Roman, 2012; Rheingau-Literaturpreis2012//Buchpreis 2012 <strong>der</strong> StiftungRavensburger Verlag);– Rainald Goetz, „Johann Holtrop“(Roman, 2012)Leitung: Dr. Martin Krieger,LiteraturwissenschaftlerTermin: Donnerstag, 24.<strong>1.</strong><strong>2013</strong>,Donnerstag, 3<strong>1.</strong><strong>1.</strong><strong>2013</strong>,Donnerstag, 7.3.<strong>2013</strong>,Donnerstag, 14.3.<strong>2013</strong>,Donnerstag, 2<strong>1.</strong>3.<strong>2013</strong>,jeweils von 18:30 – 20:30 UhrOrt: Palais Altenstein, NebeneingangInnenhof, UnterrichtsraumGebühr: siehe Seite 3, 14 UE, 5 TermineGrimms Märchen – mo<strong>der</strong>n gefasstund mo<strong>der</strong>n verstanden AY20113KAnlässlich des Grimm-Jahres <strong>2013</strong> diskutierenwir in diesem Kurs mo<strong>der</strong>ne Umformungenund mo<strong>der</strong>ne Interpretationenvon Grimmschen Märchen. Ihre literarischeUmformung hatte in den 60er und70er Jahren des 20. Jahrhun<strong>der</strong>ts ehereinen ideologiekritisch-verbesserndenCharakter, während spätere Märchenverän<strong>der</strong>ungenvor allem das für die Textetypische utopische Versprechen, dass allesletzten Endes „gut“ werde, in postmo<strong>der</strong>nerSkepsis problematisieren. Die mo<strong>der</strong>nenDeutungen <strong>der</strong> Märchen <strong>der</strong> Brü<strong>der</strong>Grimm nehmen historisch-materialisti-9


Kultur – Kreativitätstudium generalesche, philologisch-textkritische, psychoanalytisch-tiefenpsychologischeo<strong>der</strong>schelmisch-satirische Perspektiven ein.Der Kurs behandelt Texte und Interpretationenvon Bruno Bettelheim, Uta Claus,Eugen Drewermann, Iring Fetscher, GünterGrass, Erich Kästner, Rolf Krenzer, JosefReding, Joachim Ringelnatz, James Thurber,Hans Traxler, Thaddäus Troll undRudolf Otto Wiemer zu den Märchen„Hänsel und Gretel“, „Rotkäppchen“,„Dornröschen“ und „Aschenputtel“.Literatur: Bruno Bettelheim, „Kin<strong>der</strong>brauchen Märchen“; Johannes Barth(Hrsg.), „Grimms Märchen – mo<strong>der</strong>n. Prosa,Gedichte, Karikaturen“, Reclam Universal-Bibliothek 15065; Eugen Drewermann,„Dornröschen. Grimms Märchen tiefenpsychologischgedeutet“; Iring Fetscher,„Wer hat Dornröschen wachgeküsst? DasMärchen-Verwirrbuch“; Hans Traxler, „DieWahrheit über Hänsel und Gretel“.Leitung: Dr. Martin Krieger,LiteraturwissenschaftlerTermin: Donnerstag, 2<strong>1.</strong>2.<strong>2013</strong>,Donnerstag, 28.2.<strong>2013</strong>,Donnerstag, 18.4.<strong>2013</strong>,Donnerstag, 25.4.<strong>2013</strong>,Donnerstag, 23.5.<strong>2013</strong>,Donnerstag, 6.6.<strong>2013</strong>,Donnerstag, 27.6.<strong>2013</strong>,Donnerstag, 4.7.<strong>2013</strong>,jeweils von 18:30 – 20:30 UhrOrt: Palais Altenstein, NebeneingangInnenhof, UnterrichtsraumGebühr: siehe Seite 3, 22 UE, 8 TermineLiteratour9 –Zauberers Son<strong>der</strong>lingeAY20117KKauzige, spleenige, kuriose, oft unverstandeneund zuweilen auch von unterschiedlichstenkörperlichen Gebresten gezeichneteFiguren bevölkern das Werk ThomasManns: „Klaus Heinrich ging über diespiegelnde Fläche und stellte sich an denTisch in <strong>der</strong> Mitte. Er stützte die rechteHand leicht auf die Perlmutterplatte undstemmte die linke so in die Hüfte, dass sieweit hinten, fast schon im Rücken saß undvon vorn nicht sichtbar war; denn sie warunschön: bräunlich und runzlig und hattemit <strong>der</strong> rechten im Wachstum nichtSchritt gehalten“, lesen wir in „KöniglicheHoheit“, dem lange von <strong>der</strong> Kritik eherstiefmütterlich behandelten Märchen-Roman. O<strong>der</strong>: „Spinell hieß <strong>der</strong> Schriftsteller,<strong>der</strong> seit mehreren Wochen in ‚Einfried‘lebte. Detlev Spinell war sein Name, undsein Äußeres war wun<strong>der</strong>lich“, lautet kurzund knapp die Beschreibung <strong>der</strong> Hauptfigurdes „Tristan“, während Tonio Kröger,<strong>der</strong> Held <strong>der</strong> gleichnamigen Novelle, klagt:„Auch war es ja wie immer: sie würden ihnnicht verstehen, würden befremdet aufdas horchen, was er zu sagen vermöchte.Denn ihre Sprache war nicht seineSprache.“ Mitunter verweisen schonFigurenname o<strong>der</strong> Titel auf die Außenseiterrolleihrer Protagonisten, wie im Fallevon „Tobias Min<strong>der</strong>nickel“, dessen „Blödigkeitseiner Erscheinung […] den peinvollenEindruck [erweckte], als hätte die Naturihm das Maß von Gleichgewicht, Kraft undRückgrat versagt, das hinlänglich wäre, miterhobenem Kopfe zu existieren“, o<strong>der</strong> bei„Der kleine Herr Friedemann“, dessenunglückseliges Schicksal Thomas Mannbereits im ersten Satz lakonisch besiegelt:„Die Amme hatte Schuld.“ – Neben denbereits erwähnten Texten soll zur besserenErhellung <strong>der</strong> sogenannten „Künstlerproblematik“auch die Novelle „Der Tod inVenedig“ Berücksichtigung finden.Auch wenn wir uns in diesem <strong>Semester</strong>gemeinsam bereits auf die neunte literatourbegeben, ist ein Einstieg je<strong>der</strong>zeitproblemlos möglich, sind „Newcomer“stets herzlich willkommen.Leitung: Holger BischoffTermin: Donnerstag, 28.2.<strong>2013</strong>,18:30 – 20:00 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 108Gebühr: siehe Seite 3, 30 UE, 15 TermineLiteraturland Hessen – Literatur erfahrenLiterarische Spurensuche am VormittagAY20118KHessen bietet mehr:Begeben Sie sich in diesem Kurs erneutauf einen gemeinsame Spurensuche querdurchs literaturreiche Hessenland. ImMittelpunkt <strong>der</strong> 3. Runde stehen beispielhafteAutoren <strong>der</strong> Gegenwartsliteratur, diean markanten hessischen Orten leben,lieben, schreiben o<strong>der</strong> sie als illustreSchauplätze für ihre Protagonistenauserkoren haben.Neben <strong>der</strong> klassischen Lesereise zwischenzwei Buchdeckeln unternehmen wirwie<strong>der</strong> vier Fahrten zu interessantenHandlungsorten bzw. Lebensräumen<strong>der</strong> jeweiligen Literaten und ihrerProtagonisten.Lassen Sie sich bei den Spaziergängen von<strong>der</strong> Lyrik und Prosa zeitgenössischerSchriftsteller/innen inspirieren. Auf diesenliterarischen Streifzügen werden Ihnenvon <strong>der</strong> Kursleiterin ausgewählte Fundstückchenvorgestellt und Kostproben ausverschiedenen Werken <strong>der</strong> Autorenvorgelesen.Die jeweiligen Ausflugsorte erfahren Sieab März bei <strong>der</strong> Kursleiterin sowie überden aktuellen Veranstaltungskalen<strong>der</strong> <strong>der</strong>VHS und <strong>der</strong> Lokalpresse.Leitung: Jutta SporerTermin: Mittwoch, 27.2.<strong>2013</strong>,9:00 – 10:30 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 002Gebühr: siehe Seite 3, 20 UE, 10 TermineWie man bestsellerverdächtig schreibt –Schreibseminar mit Dr. SchöneWochenendseminarAY20119WVerfassen Sie Sachtexte o<strong>der</strong> Zeitungsartikel?Planen Sie gerade ein eigenes größeresSchreib-Projekt – ob Krimi, Romano<strong>der</strong> Sachbuch? Wollen Sie Ihre stilistischeSicherheit aus beruflicher Notwendigkeitverbessern? Dann sind Sie hier richtig.In diesem Wochenend-Seminar beschäftigenwir uns u.a. mit folgenden Themen:– Die Bedürfnisse des Lesers– Von <strong>der</strong> Idee zur Geschichte– Anfänge und an<strong>der</strong>e Probleme– Wie stelle ich Spannung her?– Was ist die Aufgabe des Erzählers?– Welche Rolle spielt die Erzählperspektive?– Von Stufendiagrammen undQuerschnitten– Rhythmus, Witz, Humor und an<strong>der</strong>eAdrenalinstößeDie Teilnehmer können ein eigenes Projektvorstellen. Wir beschäftigen uns mit demaktuellen Buchmarkt und <strong>der</strong> Frage, wieIhr Manuskript einen Verlag findet.Dr. Lothar Schöne ist Autor von Romanen(„Das Labyrinth des Schattens“), Erzählbänden(„Friedmann kommt immer“),Sachbüchern („Mephisto ist müde“) undFilmdrehbüchern und wurde mehrfachmit Literaturpreisen ausgezeichnet.Im Internet: www.lothar-schoene.deLeitung: Dr. Lothar SchöneTermin: Freitag, 22.3.<strong>2013</strong>,16:00 – 20:00 UhrSamstag, 23.3.<strong>2013</strong>,10:00 – 18:00 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 208Gebühr: 98,– €, 16 UE, 2 TermineAnmeldeschluss: 15.03.<strong>2013</strong>Schreib eine Geschichte und fürchte dichnicht! Schreibwerkstatt mitWolfgang Rill – Anfänger AY20122KWas man lernen kann:Themen finden – Einstiege in den Text –Spannung aufbauen – Klischees vermeiden– Schreib-“Regeln“ beachten – Textesachlich kritisieren – rhetorische Figurenverwenden – Sinnlichkeit – Privates entprivatisieren– Kompetenz und Empathie –Umwelt und Innenwelt – Zeitökonomie –Selbstbeschränkung – Zettelkasten– Themen finden – und mehrWas man mitbringen muss:Lust auf Schreiben von Prosatexten (keineGedichte) – Bereitschaft, Selbstgeschriebenesvorzulesen und sachliche Kritik auszuhalten– Mut, Texte von an<strong>der</strong>en zukritisieren – Sitzfleisch – Inspiration(„Schreiben ist zu 1 % Inspiration und zu99 % Transpiration“ sagt Gottfried Benn) –Stift und Papier10


Kultur – KreativitätDie Schreibwerkstatt ist auf zehn Termineangelegt. Wöchentlich soll eine Sitzungvon etwa drei Stunden stattfinden. AmEnde kann eine kleine Lesung für Familie,Freunde und Interessierte stehen. Schwerpunktist das Schreiben eigener Geschichtenim Kurs, das Vorlesen des ebenGeschriebenen (nicht von Mitgebrachtem)und das gemeinsame Kritisieren. Danebenwird am Anfang je<strong>der</strong> Sitzung etwasTheorie besprochen, dies mit Hilfe desHeftes „Vom Wagnis, es mit den Wörternaufzunehmen“.Leitung: Wolfgang RillTermin: Mittwoch, 20.3.<strong>2013</strong>,19:00 – 21:45 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 205Gebühr: siehe Seite 3, 30 UE, 10 TermineSchreibwerkstatt mit WolfgangRill – FortgeschritteneAY20124KIn diesem Kurs soll während <strong>der</strong> erstenHälfte <strong>der</strong> Sitzungszeit geschrieben werden.Anschließend wird das eben Geschriebenevorgelesen und von <strong>der</strong> Gruppegemeinsam kritisiert. Durch die engeVerknüpfung von Schreibphase und Kritikerhält <strong>der</strong> Autor einen unmittelbarenEindruck, wie sein Text bei den Zuhörendenankommt, sowie Anregungen zursprachlichen und inhaltlichen Verbesserung.Gedacht ist <strong>der</strong> Kurs, <strong>der</strong> auf zwölfTermine angelegt ist, für Leute, die anlängeren Schreibprojekten sitzen o<strong>der</strong> diezur Themenfindung für kurze Texte keineUnterstützung mehr brauchen. Vorzugsweisesind das Teilnehmer des Schreibkursesaus dem letzten <strong>Semester</strong>, aberauch sonstige „Schreiberfahrene“.Leitung: Wolfgang RillTermin: Donnerstag, 2<strong>1.</strong>3.<strong>2013</strong>,19:30 – 22:15 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 205Gebühr: siehe Seite 3, 36 UE, 12 TermineSchreibwerkstatt mitHenry Euler – WochenendkursAY20125WHenry Euler leitet seit nunmehr fünf Jahrenerfolgreich die Schreibwerkstatt <strong>der</strong>VHS <strong>Fulda</strong>. Er ist ein bekannter Buchautor(„Buchonia“) und Kin<strong>der</strong>buchillustrator(„Die Koselmühle“). Vor kurzem ist <strong>der</strong>zweite Band seiner Buchonia-Trilogie erschienen.In seinem Kurs geht es mit Hilfevon Fachliteratur und Erfahrungen desKursleiters darum, wie man einen erfolgreichenRoman o<strong>der</strong> eine Kurzgeschichteschreibt. Wie wird ein Stufendiagrammaufgebaut (Plot), was bedeutet Clustering,was macht eine gute Beschreibung ausund wie funktioniert ein Dialog? AufSchwerpunkte <strong>der</strong> Kursteilnehmer wirdbeson<strong>der</strong>s eingegangen (Fantasieroman,Krimi, Biographie Kin<strong>der</strong>buch usw.). Je<strong>der</strong>Teilnehmer sollte am Ende des Kurses alleKriterien für einen guten Roman kennen,und ein Stufendiagramm auf <strong>der</strong> Grundlageseiner eigenen Buchidee herstellenkönnen. Es geht dabei auch um Kreativbremsenund Schreibblockaden, sowie umdie Frage, wie man ein Buch an einenVerlag bringt. Grundlage ist das Übungsheft„Literatur in zwei Tagen“, das vomKursleiter mit Hilfe von Fachliteraturverfasst wurde und in je<strong>der</strong> Schreibwerkstattergänzt wird. Die KursteilnehmerInnenerhalten es kostenfrei. Dargestelltwerden auch die Kriterien für eine guteBuchillustration.Leitung: Heinrich EulerTermin: Samstag, 15.6.<strong>2013</strong>,13:00 – 17:00 UhrSonntag, 16.6.<strong>2013</strong>,13:00 – 17:00 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 001Gebühr: 50,– €, 10 UE, 2 TermineAnmeldeschluss: 07.06.<strong>2013</strong>Die Kellermimen –<strong>vhs</strong>-ImprovisationstheaterAY20128KDie Kellermimen sind eine Improvisationstheatergruppe,die ihre Stücke, angeregtvon Themen o<strong>der</strong> Orten, im Laufe <strong>der</strong>Proben mit Unterstützung <strong>der</strong> Spielleiterinselbst gestalten. So wurden in <strong>der</strong> Vergangenheitz.B. neben den klassischen Auftrittsortenauch eine Bä<strong>der</strong>ausstellung, einRestaurant o<strong>der</strong> ein Friseur zur Bühne.Schauspiel- und Interaktionsübungen,Ausflüge in die Phantasie, die Lust amspontanen Spiel und das Einlassen auf dieMitspieler/innen bilden die Grundlage fürdie Erarbeitung <strong>der</strong> Stücke. Ein Einstieg istjeweils nach Abschluss einer Produktionmöglich. Nähere Informationen: 06619625120Leitung: Jessica StukenbergTermin: Mittwoch, 19.12.2012,19:30 – 21:30 UhrOrt: <strong>vhs</strong>-Haus Kanzlerpalais,TheaterprobenraumGebühr: siehe Seite 3, 32 UE, 12 Termine„<strong>vhs</strong> in <strong>der</strong> Bibliothek“Anmeldungen zu allen Terminen:Telefon: 0661 9640-970 o<strong>der</strong>E-Mail: hlb@hlb.hs-fulda.deAlle Termine: GebührenfreiVon Vorteil ist es, wenn Sie sich vor <strong>der</strong>Veranstaltung einen Leseausweis für dieHLB ausstellen lassen. Dieser ist kostenloserhältlich an allen HLSB-Standorten. Zuallen Terminen kümmern wir uns um IhreKin<strong>der</strong>. Bitte vorher anmelden.Der PC für Jung und Alt:Arbeiten in <strong>der</strong> BibliothekAY<strong>2013</strong>0EIn <strong>der</strong> HLB <strong>Fulda</strong> finden Sie eine ganzeReihe von Computerarbeitsplätzen.An diesen Arbeitsplätzen können Sie z. B.die von <strong>der</strong> Bibliothek lizenzierten E-Bookslesen o<strong>der</strong> Ihre eigenen Texte schreiben,bearbeiten, abspeichern und ausdrucken.In dieser Veranstaltung stellen wir IhnenTipps und Tricks rund um unsereBibliotheks-Computer vor.Leitung: Monika Hoghova-Sawyer,Roman BeckerTermin: Freitag, <strong>1.</strong>2.<strong>2013</strong>,14:00 – 15:00 UhrOrt: Hochschul- und Landesbibliothek,Heinrich-von-Bibra-Platz 12Blick hinter die KulissenAY<strong>2013</strong>1EDie Hochschul-, Landes- und <strong>Stadt</strong>bibliothekam Heinrich-von-Bibra-Platz öffnetfür Sie Ihre Türen – auch solche, die Ihnensonst verschlossen sind.Sie erhalten die Möglichkeit, die Bearbeitungsabläufeim Hintergrund zu verfolgen.Wir erläutern Ihnen, nach welchen Kriterienwir unsere Medien auswählen undzeigen Ihnen, wie die Bücher, Hörbücherusw. in die Bibliothek kommen – und wiewir bei mehr als 750.000 Bänden nichtden Überblick verlieren.Die Gruppe ist auf max. 10 Teilnehmer/innenbegrenzt.Leitung: Britta Frixel, Anja WeismüllerTermin: Mittwoch, 6.2.<strong>2013</strong>,10:00 – 11:00 UhrOrt: Hochschul- und Landesbibliothek,Heinrich-von-Bibra-Platz 12Kooperieren, unterstützen, sicher vernetzen– die Fernleihe <strong>der</strong> HLB AY<strong>2013</strong>2EDie HLB <strong>Fulda</strong> bietet ihren Leserinnen undLesern mit <strong>der</strong> Online-Fernleihe und demDirekt-Lieferdienst Subito ein umfassendesAngebot, das die Bestellung vonLiteratur über das Internet mit Hilfe desLiteraturportals FILIP ermöglicht.In dieser Veranstaltung zeigen wir Ihnen,wie Sie Literatur, die nicht vor Ort vorhandenist, bequem von zu Hause ausdeutschlandweit bestellen können.Leitung: Ursula Schultheiß-BarthTermin: Mittwoch, 6.2.<strong>2013</strong>,10:00 – 11:00 UhrOrt: Hochschul- und Landesbibliothek,Heinrich-von-Bibra-Platz 1211


Kultur – KreativitätFührung durch die Hochschul-,Landes- und <strong>Stadt</strong>bibliothekAY<strong>2013</strong>3EIn einem Rundgang lernen Sie die Räumlichkeiten<strong>der</strong> Bibliothek kennen. Wirzeigen Ihnen an praktischen Beispielen,wie Sie Literatur finden und wie und woSie die Bücher bestellen bzw. abholenkönnen.Selbstverständlich erfahren Sie auch, wieSie einen Leseausweis bekommen. WennSie gleich einen bekommen wollen, bringenSie bitte Ihren Personalausweis mit.Leitung: Ursula Schultheiß-BarthTermin: Freitag, 15.2.<strong>2013</strong>,14:00 – 15:00 UhrOrt: Hochschul- und Landesbibliothek,Heinrich-von-Bibra-Platz 12Führung durch die Hochschul-,Landes- und <strong>Stadt</strong>bibliothekAY<strong>2013</strong>4ELeitung: Ursula Schultheiß-BarthTermin: Freitag, 22.2.<strong>2013</strong>,15:00 – 16:00 UhrOrt: Hochschul- und Landesbibliothek,Heinrich-von-Bibra-Platz 12Die Zeit vor Gutenberg – HandgeschriebeneSchätze online!AY<strong>2013</strong>5EMit FulDig (<strong>Fulda</strong>er Digitalisierungsplattform)hat die HLB ihren Service um Digitalisierungenerweitert.Der Schwerpunkt liegt auf <strong>der</strong> älterenRegionalliteratur, d.h. Fuldensien mitErscheinungsjahr vor 1900.Mit <strong>der</strong> neuesten Sammlung „Handschriften“haben Sie erstmalig die Möglichkeit,die Pracht <strong>der</strong> wertvollen, mittelalterlichenHandschriften <strong>der</strong> HLSB online zu erleben.Leitung: Genoveva Raatz, HochschulundLandesbibliothekTermin: Freitag, <strong>1.</strong>3.<strong>2013</strong>,14:00 – 15:00 UhrOrt: Hochschul- und Landesbibliothek,Heinrich-von-Bibra-Platz 12Wir haben nicht nur Bücher!AY<strong>2013</strong>6ESie meinen, in <strong>der</strong> Hochschul-, Landes- und<strong>Stadt</strong>bibliothek gibt es nur Bücher? Weitgefehlt! All dies sind Medien, die Sie beiuns finden:E-Book, Hörbuch, E-Video, Datenbank,Online-Dokument, ZeitschriftenaufsatzHaben wir Sie neugierig gemacht?Leitung: Genoveva Raatz, HochschulundLandesbibliothekTermin: Freitag, 8.3.<strong>2013</strong>,15:00 – 16:00 UhrOrt: Hochschul- und Landesbibliothek,Heinrich-von-Bibra-Platz 12Schon gehört? Die HLB hat jetzt24 Stunden geöffnet!Mit <strong>der</strong> „Onleihe“ unabhängig von denÖffnungszeiten sein– Sie planen sonntags mit Ihrer Familieden nächsten Urlaub und benötigendazu das passende Video?– Sie wollen „Geschäftsbriefe geschicktformulieren?“– Sie können nachts nicht schlafen, habenaber kein Hörbuch parat, das Ihnen dieNacht verkürzt?Kein Problem!Mit <strong>der</strong> „Onleihe“ bietet die HLB einenBestand, den Sie bequem je<strong>der</strong>zeit –24 Stunden, sieben Tagen die Woche –ausleihen können. Es handelt sich umE-Books, Hörbücher, Musik-CDs, E-Videosund mehr.Als Leserin/Leser <strong>der</strong> HLB können Sie dieseMedien bequem an jedem internetfähigenPC ausleihen, lesen, zurückgeben, vormerken… – also von zu Hause aus, von unterwegso<strong>der</strong> an Ihrem Urlaubsort.Diesen Bestand <strong>der</strong> „Onleihe“ mit allseinen Funktionalitäten stellen wir Ihnenin dieser Veranstaltung vor.Kurs 1:AY<strong>2013</strong>7ELeitung: Iris LeiboldTermin: Montag, 1<strong>1.</strong>3.<strong>2013</strong>,10:00 – 11:00 UhrOrt: Hochschul- und Landesbibliothek,Heinrich-von-Bibra-Platz 12Kurs 1:AY<strong>2013</strong>8ELeitung: Iris LeiboldTermin: Freitag, 15.3.<strong>2013</strong>,14:00 – 15:00 UhrOrt: Hochschul- und Landesbibliothek,Heinrich-von-Bibra-Platz 12Kurs 2:AY<strong>2013</strong>9ELeitung: Roman Becker,Monika Hoghova-SawyerTermin: Montag, 18.3.<strong>2013</strong>,10:00 – 11:00 UhrOrt: Hochschul- und Landesbibliothek,Heinrich-von-Bibra-Platz 12Kurs 2:AY20140ELeitung: Roman Becker,Monika Hoghova-SawyerTermin: Freitag, 22.3.<strong>2013</strong>,14:00 – 15:00 UhrOrt: Hochschul- und Landesbibliothek,Heinrich-von-Bibra-Platz 12Entdecken und finden – Statt googlen in<strong>der</strong> Bibliothek suchen– Du suchst etwas in <strong>der</strong> Bibliothek?– Deine Trefferliste ist dir zu lang und zuungenau?– Du findest nie das, was du suchst?Dann komm doch in die HLSB. Wir zeigendir mit Tipps und Tricks, wie du deineSuche in unserem Medienbestand genaugestalten kannst.Wenn du nicht alleine kommen möchtest,kannst du auch gerne deine Elternmitbringen.für Kin<strong>der</strong> von 8 – 12 JahrenAY20141ELeitung: Stephanie SchulzTermin: Dienstag, 12.3.<strong>2013</strong>,16:00 – 17:00 UhrOrt: Hochschul- und Landesbibliothek,Heinrich-von-Bibra-Platz 12für Jugendliche von 13 – 18 JahrenAY20142ELeitung: Stephanie SchulzTermin: Dienstag, 19.3.<strong>2013</strong>,16:00 – 17:00 UhrOrt: Hochschul- und Landesbibliothek,Heinrich-von-Bibra-Platz 12Führung für Kids und TeensMit dieser Veranstaltung wollen wir alleKids und Teens ansprechen.Die Hochschul-, Landes- und <strong>Stadt</strong>bibliothek(HLSB) am Standort Heinrich-von-Bibra-Platz hat einen großen Kin<strong>der</strong>- undJugendbuchbereich. Hier findet man auchSpiele und CDs sowie kindgerechte Computer.In dem Sachgebiet „Schule und Lernen“findet sich zudem alles, was beim Lernenhilft.Wir laden alle ein, diese „Bibliothek in <strong>der</strong>Bibliothek“ kennenzulernen. AY20143ELeitung: Annette VogelTermin: Freitag, 12.4.<strong>2013</strong>,15:00 – 16:00 UhrOrt: Hochschul- und Landesbibliothek,Heinrich-von-Bibra-Platz 12Wir laden alle ein, diese „Bibliothek in <strong>der</strong>Bibliothek“ kennenzulernen. AY20144ELeitung: Annette VogelTermin: Montag, 8.7.<strong>2013</strong>,10:00 – 11:00 UhrOrt: Hochschul- und Landesbibliothek,Heinrich-von-Bibra-Platz 12Wir laden alle ein, diese „Bibliothek in <strong>der</strong>Bibliothek“ kennenzulernen. AY20145ELeitung: Annette VogelTermin: Mittwoch, 10.7.<strong>2013</strong>,12


studium generale Kultur – KreativitätOrt:11:00 – 12:00 UhrHochschul- und Landesbibliothek,Heinrich-von-Bibra-Platz 12„Googlen“ o<strong>der</strong> in die Bibliothek gehen?AY20146ESie müssen sich nicht entscheiden!Wir zeigen Ihnen die Möglichkeiten bei <strong>der</strong>Internetrecherche (am Beispiel <strong>der</strong> SuchmaschineGoogle) und anhand <strong>der</strong> vielfältigenAngebote <strong>der</strong> HLB, wie Sie die Suchenach den gewünschten Informationenoptimieren können.Sie erfahren, wie Sie Ihre Suche effektivergestalten – mit den richtigen Suchinstrumenten,-strategien und -technikengelingt es!Leitung: Anke LawerenzTermin: Freitag, 12.4.<strong>2013</strong>,14:00 – 15:00 UhrOrt: Hochschul- und Landesbibliothek,Heinrich-von-Bibra-Platz 12„Googlen“ o<strong>der</strong> in die Bibliothek gehen?AY20147ELeitung: Anke LawerenzTermin: Montag, 15.4.<strong>2013</strong>,10:00 – 11:00 UhrOrt: Hochschul- und Landesbibliothek,Heinrich-von-Bibra-Platz 12Wie stelle ich ein Buch vor?AY20148EBuchvorstellungen sind ein beliebtesThema in allen weiterführenden Schulen.Doch wie kann ich ein interessantes,spannendes Buch für meine Altersklassefinden?Wo finde ich Hintergrundwissen überInhalt und Autor?Welche Hilfsmöglichkeiten (Schülerhilfen,Internetlinks, Lexika) stehen mir in <strong>der</strong> HLBzur Verfügung und wie kann ich sienutzen?Schülerinnen und Schüler ab ca. 10 Jahresind zu dieser Veranstaltung herzlicheingeladen.Leitung: Annette VogelTermin: Freitag, 12.4.<strong>2013</strong>,16:00 – 17:00 UhrOrt: Hochschul- und Landesbibliothek,Heinrich-von-Bibra-Platz 12Führung für Seniorinnen/SeniorenAY20149EBei einer ca. einstündigen Führung habenSie die Möglichkeit, die Hochschul-,Landes- und <strong>Stadt</strong>bibliothek am Heinrichvon-Bibra-Platzinklusive des neuenAnbaus kennenzulernen und sich überden Ausleihmodus zu informieren.Leitung: Gerda Lobe-Rö<strong>der</strong>Termin: Donnerstag, 18.4.<strong>2013</strong>,10:00 – 11:00 UhrOrt: Hochschul- und Landesbibliothek,Heinrich-von-Bibra-Platz 12Führung für Seniorinnen/SeniorenAY20150ELeitung: Gerda Lobe-Rö<strong>der</strong>Termin: Donnerstag, 25.4.<strong>2013</strong>,15:00 – 16:00 UhrOrt: Hochschul- und Landesbibliothek,Heinrich-von-Bibra-Platz 12Rund ums Biosphärenreservat RhönAY20151EOb Tiere, Pflanzen, Naturschutz – Leben,Arbeiten und Kultur – Tourismus, Regionalentwicklung,Veranstaltungen …Zu allen Themen rund um das Biosphärenreservatfinden Sie in <strong>der</strong> „WissenschaftlichenSammlung Rhön“ in <strong>der</strong> HLBInformationen – vom Flyer bis hin zumForschungsbericht. Neugierig geworden?In dieser Veranstaltung möchten wir Ihnendie umfangreiche Sammlung vorstellenund Wege zeigen, die Sie schnell undunkompliziert zu den gewünschtenInformationen führen.Leitung: Kai Deutschlän<strong>der</strong>Termin: Freitag, 19.4.<strong>2013</strong>,14:00 – 15:00 UhrOrt: Hochschul- und Landesbibliothek,Heinrich-von-Bibra-Platz 12Keine Angst vor Datenbanken!AY20152ENicht nur für Wissenschaftler undStudierende sind Datenbanken wertvolleInformationsquellen.Datenbanken bieten strukturiertes, logischzusammengehörendes Wissen für Schule,Studium und Beruf aber auch für Hobbyund Freizeit. Je<strong>der</strong> Interessierte kann undsollte sie nutzen! Wir zeigen Ihnen, wie Siedie für Ihren Bedarf wichtigen Datenbankenermitteln und wie Sie mit ihnen arbeitenkönnen.Leitung: Anke Lawerenz, Berthold WeißTermin: Freitag, 26.4.<strong>2013</strong>,14:00 – 15:00 UhrOrt: Hochschul- und Landesbibliothek,Heinrich-von-Bibra-Platz 12Keine Angst vor Datenbanken!AY20153ELeitung: Anke LawerenzTermin: Montag, 6.5.<strong>2013</strong>,10:00 – 11:00 UhrOrt: Hochschul- und Landesbibliothek,Heinrich-von-Bibra-Platz 12Unsere alten Schätze neu präsentiert!AY20154EDie Schausammlung <strong>der</strong> HLB am Heinrichvon-Bibra-Platzwurde baulich neu gestaltet.Hier werden beson<strong>der</strong>s schöne undkostbare Beispiele aus dem Altbestand <strong>der</strong>Bibliothek in wechselnden Ausstellungenpräsentiert.Diese neue Schausammlung mit ihrenSchätzen wird Ihnen Frau Dr. Riethmüller,die Direktorin <strong>der</strong> HLB, vorstellen. Sie freutsich auf Ihren Besuch.Haben wir Sie neugierig gemacht?Leitung: Dr. Marianne RiethmüllerTermin: Freitag, 28.6.<strong>2013</strong>,14:00 – 15:00 UhrOrt: Hochschul- und Landesbibliothek,Heinrich-von-Bibra-Platz 12Kunst- und KulturgeschichteZwischen Historismus und JugendstilAY20338KDie zweite Hälfte des 19. Jahrhun<strong>der</strong>ts istgeprägt von Industrialisierung, Restaurationund Kolonialisierung: Auswirkungenauf die Kunst erkennt man im Historismus,in neuen Bauaufgaben und <strong>der</strong>Verwendung mo<strong>der</strong>ner Baumaterialien,Weltausstellungen, euphorische Aufbruchstimmungim Jugendstil …Mit den zeitlich rasch aufeinan<strong>der</strong> folgendenarchitektonischen Stilformen und denunterschiedlichen Ansätzen <strong>der</strong> Malereigeschichte(z. B. Realismus, Impressionismus)beginnt zugleich die „Epoche <strong>der</strong> Ismen“.Leitung: Dr. Marion Feld,KunsthistorikerinTermin: Freitag, <strong>1.</strong>2.<strong>2013</strong>,Freitag, 15.2.<strong>2013</strong>,Freitag, <strong>1.</strong>3.<strong>2013</strong>,Freitag, 15.3.<strong>2013</strong>,Freitag, 22.3.<strong>2013</strong>,Freitag, 12.4.<strong>2013</strong>,jeweils von 18:00 – 20:00 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 208Gebühr: siehe Seite 3, 16 UE, 6 TermineJugendstilAY20339KIn einem Seminar über den Jugendstil(auch Art Nouveau o<strong>der</strong> Mo<strong>der</strong>n Style u. ä.genannt) widmen wir uns dem aufkommenund Nie<strong>der</strong>gang einer Stilepochezwischen Historismus und Mo<strong>der</strong>ne (ca.1890-1920), die mit dem Anspruch „vomStädtebau bis zum Sofakissen“ die künstlerischeGestaltung des gesamten Lebensanstrebte. Anlass ist <strong>der</strong> 150. Geburtstagvon Henry van de Velde (1863-1957), belgischerArchitekt des Jugendstil mit bedeutendenAufträgen in Deutschland, dem<strong>2013</strong> in Thüringen (z. B. in Weimar und13


Kultur – KreativitätJena) bedeutende Ausstellungen gewidmetsind.Leitung:Dr. Marion Feld,KunsthistorikerinTermin: Samstag, 2.2.<strong>2013</strong>,14:00 – 17:00 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 208Gebühr: siehe Seite 3, 16 UE, 4 TermineFaszination Architektur –Ein SchauvergnügenGlanzpunkte <strong>der</strong> WeltarchitekturVortragsreihe von Dr. Gerhard GötteSalzburg: Juwel einer BarockstadtAY20350ELeitung: Dr. Gerhard GötteTermin: Freitag, <strong>1.</strong>3.<strong>2013</strong>,18:00 – 19:30 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 002Gebühr: 3,50 €Cordoba und Sevilla: GlanzpunkteAndalusiensAY20351ELeitung: Dr. Gerhard GötteTermin: Freitag, 15.3.<strong>2013</strong>,18:00 – 19:30 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 002Gebühr: 3,50 €Malen / Zeichnen / KreativitätMorgenmaler – Malkurs am VormittagAY20510KDie Teilnehmenden arbeiten frei in lockererAtmosphäre bei Tageslicht, Musik undKaffee mit Tipps, Tricks und Anleitung.Leitung: Linda DoernbachTermin: Montag, 18.2.<strong>2013</strong>,9:00 – 11:15 UhrOrt: Von<strong>der</strong>au Museum,KünstlergalerieGebühr: siehe Seite 3, 45 UE, 15 TermineMaterial: 5,– € MaterialkostenFreies Zeichnen und MalenAY20531KZiel des Kurses ist, die Teilnehmer zuermutigen, verschiedene Techniken <strong>der</strong>Zeichnung und Malerei bei freier Motivauswahlauszuprobieren. Es soll ein Kursfür Anfänger sein, die „ihre Richtung“ nochnicht gefunden haben sowie für Leute, dieSpaß am kreativen Gestalten haben undihre Fähigkeiten weiterentwickeln wollen.Leitung: Alexan<strong>der</strong> ZyzikTermin: Dienstag, 26.2.<strong>2013</strong>,18:30 – 20:45 UhrOrt: Von<strong>der</strong>au Museum,KünstlergalerieGebühr: siehe Seite 3, 30 UE, 10 TermineMaterial: Papier, Bleistifte undRadiergummiÖlmalerei für Anfänger undFortgeschritteneAY20532KDas Medium Ölfarbe ist und bleibt aktuell.Kein Wun<strong>der</strong>, denn kein an<strong>der</strong>es ist für soviele Gestaltungsideen offen. Die Teilnehmendenlernen verschiedene Techniken<strong>der</strong> Ölmalerei kennen. Die Motivauswahlist frei.Leitung: Alexan<strong>der</strong> ZyzikTermin: Mittwoch, 27.2.<strong>2013</strong>,18:30 – 20:45 UhrOrt: Von<strong>der</strong>au Museum,KünstlergalerieGebühr: siehe Seite 3, 30 UE, 10 TermineMaterial: nach Beratung in <strong>der</strong> erstenStundeAquarellmalereiVon <strong>der</strong> Aquarellmalerei geht eine ganzbeson<strong>der</strong>e Faszination aus: Die Farbensind zart, frisch und transparent, und <strong>der</strong>Zufall scheint immer seine Hand im Spielzu haben. In diesem Kurs lernen die Teilnehmenden,mit Aquarellfarben verschiedeneAquarelltechniken auszuprobieren:Lasuren, Nass-auf-Nass-Techniken, AquarellsticksVormittagskursAY20533KLeitung: Veronika ZyzikTermin: Freitag, <strong>1.</strong>3.<strong>2013</strong>,10:00 – 12:15 UhrOrt: Von<strong>der</strong>au Museum,KünstlergalerieGebühr: siehe Seite 3, 30 UE, 10 TermineMaterial: Aquarellfarben, Pinsel Nr. 12 + 20,Aquarellpapier o<strong>der</strong> MalblockDIN A3NachmittagskursAY20534KLeitung: Veronika ZyzikTermin: Freitag, <strong>1.</strong>3.<strong>2013</strong>, 14:00 – 16:15 UhrOrt: Von<strong>der</strong>au Museum,KünstlergalerieGebühr: siehe Seite 3, 30 UE, 10 TermineMaterial: Aquarellfarben, Pinsel Nr. 12 + 20,Aquarellpapier o<strong>der</strong> MalblockDIN A3Kin<strong>der</strong>malwerkstatt ab 4 Jahre AY20537WLeitung: Veronika ZyzikTermin: Samstag, 6.4.<strong>2013</strong>,14:00 – 17:00 UhrOrt: Von<strong>der</strong>au Museum,KünstlergalerieGebühr: 10,– €, keine ErmäßigungAnmeldeschluss: 0<strong>1.</strong>04.<strong>2013</strong>Kalligraphie –Schönes SchreibenAY20540KFreie karolingische Minuskel – Diese freiegeschriebene Schrift ist von <strong>der</strong> karolingischenMinuskel abgeleitet und unterscheidetsich durch verlängerte Ober- und Unterlängen,sowie Neigung <strong>der</strong> Buchstaben,sie hat auch noch weitere schöne Beson<strong>der</strong>heiten.Diese Schrift ist für sehr schönehandgeschriebene Glückwunsch- undTischkarten usw. geeignet.Es werden weitere Schritte zur Gestaltungvon Texten erlernt und es gibt mit Sicherheitviele Anregungen, wie sich Ideen aufdem Papier umsetzen lassen.Leitung: Elisabeth SchiffhauerTermin: Freitag, <strong>1.</strong>3.<strong>2013</strong>,18:00 – 21:00 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 108Gebühr: siehe Seite 3, 16 UE, 4 TermineAnmeldeschluss: 27.02.<strong>2013</strong>Material: Tinte o<strong>der</strong> Holzbeize, karierterSpiralblock v, Oxfort 90 gr –DIN A4, Papier-Haushaltstücher,Abdeckfolie, Bleistift Lineal.Bandzugsfe<strong>der</strong>n 1,5 und 2 mm,jeweils mit Halterung. Bandzugsfe<strong>der</strong>und Halterungkönnen auch bei <strong>der</strong> Kursleiterinerworben werden.Häkelkunst – Blütenketten,Blütenbil<strong>der</strong> und -Blütenecken AY20544KDer Frühling kommt und damit endlichwie<strong>der</strong> die Blütenpracht. Um diese schonein wenig vorher um uns herum zu haben,zaubern wir ein Objekt mit Häkelblüten.Entwe<strong>der</strong> für einen Bil<strong>der</strong>rahmen, alsCollage o<strong>der</strong> als Girlande o<strong>der</strong> Kette.Auf alle Fälle wird es bunt.Gerne dürfen auch eigene Projekte mitgebrachtwerden, die wir im Kurs gemeinsammeistern. Nur für Fortgeschrittene mitGrundkenntnissen (Luftmaschen, festeMaschen, Stäbchen). Wer hat, kannfarbiges Baumwollgarn (gekämmt,mercerisiert), dünne Wollreste fürHäkelnadel stärke 2,5 – 3,5 und Häkelnadelnin den entsprechenden Stärken mitbringen.Leitung: Christine TeufelTermin: Samstag, 2.3.<strong>2013</strong>,9:00 – 10:30 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 001Gebühr: siehe Seite 3, nach BedarfMaterialkosten, 14 UE, 7 TermineAnmeldeschluss: 27.02.<strong>2013</strong>14


Kultur – KreativitätHäkeln lernen vor den Ferien – Anfängerkursfür Kin<strong>der</strong> ab 10 Jahren (und Eltern).AY20545KDie Grundfertigkeiten Luftmaschen, festeMachen und Stäbchen werden in diesemKurs vermittelt. Mit <strong>der</strong> erlernten Fertigkeitlassen wir ein kleines Körbchenentstehen.Häkelnadeln können von mir geliehenwerden, Wolle bringe ich mit o<strong>der</strong> wermag, kann sehr gerne selber ein bis zweiKnäuel Filzwolle mitbringen.Leitung: Christine TeufelTermin: Samstag, 29.6.<strong>2013</strong>,9:00 – 10:30 UhrFreitag, 5.7.<strong>2013</strong>,16:00 – 17:30 UhrOrt Kanzlerpalais, Raum 001Gebühr: siehe Seite 3, nach BedarfMaterialkosten, 4 UE, 2 TermineAnmeldeschluss: 2<strong>1.</strong>06.<strong>2013</strong>Kreatives Nähen am WochenendeAY20547KWir wollen in diesem Kurs mit Vintage-Materialien wie zum Beispiel besticktenTischdecken, blumiger Bettwäsche, Häkeldeckchenund Spitzen neue und hübscheDinge gestalten, frei von Konventionenausprobieren und neue Techniken kennenlernen.Es werden verschiedene Objektewie Schürzen, Taschen, Tischläufer, Wandbehängeund Girlanden genäht. Lassen siesich auf ein Näh-Experiment ein …Voraussetzung ist, dass Sie mit ihrer Nähmaschineeine gerade Naht nähen können.Leitung: Tanja Abeln-BilTermin: Freitag, 19.4.<strong>2013</strong>,19:00 – 21:15 UhrSamstag, 20.4.<strong>2013</strong>,9:00 – 12:00 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 001Gebühr:siehe Seite 3, nach BedarfMaterialkosten, 7 UE, 2 TermineAnmeldeschluss: 15.04.<strong>2013</strong>Material: Eigene Nähmaschine, Verlängerungskabelund alte Vintage-Materialien (s. o.)Einführung in die Kunst des JonglierensAY20568KWenn Sie schon immer mal das Spiel mit<strong>der</strong> Schwerkraft ausprobieren wollten –hier haben Sie die Gelegenheit dazu! Anvier Abenden erlernen Sie die Grundlagendes Jonglierens mit drei Bällen undwerden an die Grundmuster <strong>der</strong> Balljonglage,die sogenannte Kaskade herangeführt.Jonglieren macht Spaß, för<strong>der</strong>t dieKoordination und Konzentration und isteine wun<strong>der</strong>bare Erfrischung nach einemlangen Arbeitstag. Geboten werden Ihnenideale Trainingsbedingungen, zumAufwärmen Warming-ups aus demTheatertraining und eine schrittweiseAnleitung, die Sie in die Kunst desJonglierens einführt.Leitung: Thomas RehmTermin: Freitag, 26.4.<strong>2013</strong>,19:00 – 20:30 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 208Gebühr: 36,– €, 10 UE, 5 TermineAnmeldeschluss: 19.04.<strong>2013</strong>Material: Bitte bequeme Kleidung,Sportschuhe und Getränkemitbringen. Jonglierbälle(ca. 15,– EUR) können im Kurserworben werden.Latin Dance MixAY20918WIst ein bunter, spritziger (Tanz-)Cocktailgemischt aus leckersten Zutaten <strong>der</strong>exotischen Tänze Lateinamerika‘s wieMerenge, Samba, Salsa und Bachata. DerSchwerpunkt des Seminars ist die freieTanzbewegung ohne Partner, das Erlebenund Entfalten <strong>der</strong> natürlichen Bewegungen,die ihren Ursprung in <strong>der</strong> afrikanischenBewegungskultur haben. Daherwerden auch afrobrasilianische und afrocubanischeElemente einfließen und ergänztdurch spezifische Exercises, die dietänzerischen Grundfertigkeiten aufbauen.Ein Tanzereignis für alle, die die südamerikanischeLebensfreude teilen möchtenund ganz sicher ein Fitnessprogramm <strong>der</strong>beson<strong>der</strong>en Art.York Hess tanzt seit frühen Jugendjahren.Sein beson<strong>der</strong>es Interesse galt von Anfangan dem afrikanischen Tanz und den Tanzstilen,die sich daraus entwickelt haben.Wo immer sich die Möglichkeit bot nahmer Unterricht bei Lehrern aus Afrika undSüdamerika. Mehrere ausgedehnte Studienaufenthaltein Westafrika brachten Ihnin intensiven Kontakt mit den Wurzeln <strong>der</strong>afrospezifischen Tanzformen und Rhythmen.Seit über 20 Jahren unterrichtet er.Leitung: York HessTermin: Sonntag, 17.3.<strong>2013</strong>,11:00 – 17:00 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 108Gebühr: 39,– €, keine ErmäßigungAnmeldeschluss: 08.03.<strong>2013</strong>Fotografie/Film/MedienEinsteigerkurs in die Spiegelreflex-DigitalfotografieAY21104KDieser Kurs erfor<strong>der</strong>t keinerlei Vorkenntnisse.In 10 UE an 5 Abenden sollen durchTheorie und Praxis die wichtigsten Grundkenntnissedargestellt werden.– Das digitale Spiegelreflexsystem– Iso-Zahl, Zeit, Blende, Schärfentiefe– Belichtung und Bildgestaltung– Praktische Übung in Form einesFotospazierganges durch die Altstadt.– Besuch eines Fotostudios mit selbständigemFotografieren unter professionellenVoraussetzungen.Vorbesprechung für alle Fotokurse vonHerrn Habermehl: Mittwoch, 6.3.<strong>2013</strong> um20:00 Uhr im Kanzlerpalais.Leitung:Termin:Ort:Gebühr:Wolfgang Habermehlwird in VorbesprechungfestgelegtBildagentur Habermehl36,– €, 10 UE, 5 TermineBildbearbeitung mit Photoshop AY21105KVoraussetzung sind Grundkenntnisse imUmgang mit dem Computer und eineigenes Laptop. In diesem Kurs werdenBildbearbeitungstechniken für Fotografenvermittelt und dabei auch auf das digitaleFotografieren zurückgegriffen. Der Kursdauert 10 UE an 4 Abenden und erklärtüber praktische Arbeiten den Umgang mitPhotoshop. Das Arbeitstempo richtet sichnach den Kenntnissen <strong>der</strong> Teilnehmer.Vorbesprechung für alle Fotokurse vonHerrn Habermehl: Mittwoch, 6.3.<strong>2013</strong> um20:00 Uhr im Kanzlerpalais.Leitung:Termin:Ort:Gebühr:Wolfgang Habermehlwird in VorbesprechungfestgelegtBildagentur Habermehl36,– €, 10 UE, 4 TermineFrauen fotografieren FrauenAY21106KIm Zentrum des Kurses steht das praktischeFotografieren im Studio. Durch dieTeilnahme von nur Frauen entsteht einehomogene Gruppe, die die Thematik fürdie einzelnen Shootings selbst festlegt,sich die Kleidung, Accessoires und Dekorationselbst aussucht und sich dann gegenseitigunter professioneller Anleitungfotografiert.In 10 UE an 4 Abenden wird nach kurzertechnischer Anleitung und Vorstellung <strong>der</strong>Beleuchtungsmöglichkeiten (z.B. Hightkey,Lowkey) und Hintergrund direkt mit demFotografieren begonnen.Fotografiert wird direkt auf den Computer,so dass man die Ergebnisse sofort sehenund beurteilen kann. Die Teilnehmerinnenkönnen auf einem USB Stick die Dateienmit nach Hause nehmen und sich davonBil<strong>der</strong> machen lassen.Die Teilnahme ist auf 6 Personenbeschränkt. Voranmeldungen fürkommende Kurse sind möglich.15


SpezialVorbesprechung für alle Fotokurse vonHerrn Habermehl: Mittwoch, 6.3.<strong>2013</strong> um20:00 Uhr im Kanzlerpalais.Leitung:Termin:Ort:Gebühr:Wolfgang Habermehlwird in VorbesprechungfestgelegtBildagentur Habermehl36,– €, 10 UE, 4 TermineEinführung in die Studiotechnik AY21107KIn diesem Kurs werden die Teilnehmer imStudio fotografieren, wobei hauptsächlichWert auf die Lichtführung gelegt wird.Verschiedene Lichtformer und Beleuchtungstechnikenwerden erklärt undausprobiert. Schwerpunkt ist dabei diePortraitfotografie.Da die Meisten nicht im Studio fotografieren,können die erworbenen Kenntnisseüber Licht und Schatten für die Outdoorfotografieexemplarisch übernommenwerden. Es werden auch Möglichkeitenaufgezeigt, wie man mit einfachen Mitteleine ansprechende Lichtführung erreichenkann.Kenntnisse über den Umgang mit <strong>der</strong>Kamera sollte vorhanden sein.Vorbesprechung für alle Fotokurse vonHerrn Habermehl: Mittwoch, 6.3.<strong>2013</strong> um20:00 Uhr im Kanzlerpalais.Leitung:Termin:Ort:Gebühr:Wolfgang Habermehlwird in VorbesprechungfestgelegtBildagentur Habermehl40,– €, 10 UE, 4 TermineRhetorik undKommunikationRhetorik Kurs – BasisSie möchten:– Schlagfertig(er) sein?– Selbstsicher auftreten?– Mit Ihrer Aufregung gut umgehen?– Tipps und Tricks für alle Situationen?– (Sich) gekonnt präsentieren?– Grundlagen <strong>der</strong> Kommunikation lernen?In angenehmer Atmosphäre unter nettenMenschen werden wir mit innovativenMethoden gemeinsam Lösungen für Sieerarbeiten.Sollten Sie bereits Bücher zum Thema gelesenhaben o<strong>der</strong> Erfahrungen mitbringengut, wenn nicht, auch gut. Was wir wirklichbrauchen, ist Ihre Bereitschaft mit zumachen, anzufangen!Kommen Sie zu dem etwas an<strong>der</strong>emRhetorikkurs für Sie.Wenn Sie noch Fragen haben, schicken Siemir eine email an: Rhetorik@arcor.deKompaktkurs 1AY21630KLeitung: Georg Franke,KommunikationstrainerTermin: montags und dienstagsBeginn: Montag, 25.2.<strong>2013</strong>, 18:30 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 208Gebühr: 60,– €, keine Ermäßigung,8 UE, 2 TermineAnmeldeschluss: 2<strong>1.</strong>02.<strong>2013</strong>Kompaktkurs 2Leitung: Georg Franke,KommunikationstrainerTermin: montags und dienstagsBeginn: Montag, 13.5.<strong>2013</strong>, 18:30 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 208Gebühr: 60,– €, keine Ermäßigung,8 UE, 2 TermineAnmeldeschluss: 08.05.<strong>2013</strong>Rhetorik Kurs – ExpertAY21631KAY21632KSie möchten:Gelerntes vertiefen?Noch besser auftreten?Sie sind aktiv dabei und präsentieren o<strong>der</strong>leiten eine Gruppe?In angenehmer Atmosphäre unter nettenMenschen werden wir mit innovativenMethoden gemeinsam weitere Schritte fürSie erarbeiten.Ihr Thema ist unser Programm!Vorerfahrungen sind erwünscht, Praxisebenso. Ihre Mitarbeit versteht sich für Sievon selbst.Kommen Sie zu dem etwas an<strong>der</strong>emRhetorikkurs für Sie.Wenn Sie noch Fragen haben, schicken Siemir eine email an: Rhetorik@arcor.deLeitung: Georg Franke,KommunikationstrainerTermin: montags und dienstagsBeginn: Montag, 27.5.<strong>2013</strong>, 18:30 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 208Gebühr: 60,– €, keine Ermäßigung,8 UE, 2 TermineAnmeldeschluss: 23.05.<strong>2013</strong>Sprache verkörpern – Über die Wechselwirkungvon Sprache und KörperspracheAY21636WDer Kurs zeigt in Beispielen aus Alltag undBeruf auf wie verbale und nonverbaleKommunikation wechselseitig bedingen.Es geht vor allem darum, wie Körpersignale,z.B. Gesten, Mimik, Haltungen, Präsenzund Körperspannung das Gesagte verstärkenund unterstützen o<strong>der</strong> abschwächen,ja sogar konterkarieren. Die Teilnehmer/innenerhalten über zahlreiche Übungen dieMöglichkeit, die Übereinstimmung vonSprache und Körpersprache zu erfahrenund ihre rhetorischen Fähigkeiten auszubauen.Leitung: Armin Meisner-ThenTermin: Samstag, 13.4.<strong>2013</strong>,10:00 – 19:00 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 108Gebühr: 50,– €, 12 UEAnmeldeschluss: 08.04.<strong>2013</strong>Sicher auftreten –überzeugend präsentierenAY21637WDie Teilnehmer/innen lernen in diesemKurs, was alles dazugehört, um vor einerGruppe o<strong>der</strong> mit einem Gesprächspartner,klar und deutlich seine Sache zu vertreteno<strong>der</strong> einen Inhalt zu präsentieren. Angefangenvom Blickkontakt über die angemessenenKörpersignale bis hin zu stimmlichenVoraussetzungen und <strong>der</strong> verbalenSprache werden die Einzelaspekte in vielfältigenÜbungsformen erprobt. Die Bedeutungvon Gestik und Mimik, Körperhaltungund -spannung. Atmung, Balance,Sprechtempo, Lautstärke, persönlichemSprechstil sind einige <strong>der</strong> angebotenenInhalte.Leitung: Armin Meisner-ThenTermin: Samstag, 4.5.<strong>2013</strong>,10:00 – 19:00 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 108Gebühr: 50,– €, 12 UEAnmeldeschluss: 29.04.<strong>2013</strong>Programm 50 plusAktiv im Alter –SeniorenprogrammInformationen über weitere Veranstaltungenfür Senioren erhalten Sie vom Amt fürJugend, Familie und Senioren, FachgruppeSenioren, bei Frau Gisela Wehr-Tiemeier,Bonifatiusplatz 1 + 3, Telefon: 0661 102-19 72o<strong>der</strong> im Internet unter www.fulda.de –Veranstaltungen – Seniorenveranstaltungen.Volkslie<strong>der</strong>singenAY25000KAlte Volkslie<strong>der</strong> werden immer wie<strong>der</strong>gerne gesungen, einfach so zum Spaß.Viele Menschen singen gerne, aber nichtalleine. Wir möchten alle Interessierten,die Freude am Gesang und am heimischenLiedgut haben dazu animieren, aktiv zuwerden. Die Begleitung <strong>der</strong> Lie<strong>der</strong> durchsteirische Harmonikas erleichtert denGesang und Liedtexte werden verteilt.Leitung:Termin:Elfie und Herbert Seideljeden <strong>1.</strong> Donnerstag im Monatvon 15:00 – 16:30 Uhr16


Programm 50 plusHifi-Geräte, Sparbücher und Bargeld versprochen,wenn sie ihren Preis umgehendanfor<strong>der</strong>n, eine Bestellung abschließeno<strong>der</strong> über eine 0190-Nummer zurückrufen.Doch <strong>der</strong> erhoffte Gewinn bleibtaus, aber die Kosten für die Bestellungo<strong>der</strong> Telefonrechnung müssen sie bezahlen.Kann man Gewinnmitteilungen glauben?Was steckt hinter Gewinnmitteilungen?Welche Rechte habe ich, kann ich meinenGewinn einklagen.Leitung: Monika Bracht,Verbraucherzentrale <strong>Fulda</strong>Termin: Freitag, 22.2.<strong>2013</strong>,10:00 – 11:30 UhrOrt: <strong>vhs</strong>-Haus KanzlerpalaisGebühr: 3,50 €Vollmachten und VerfügungenIn Zusammenarbeit mit dem BeratungsdienstGeld und Haushalt AY27003EOb bei Krankheiten o<strong>der</strong> im Alter – gutversorgt möchte je<strong>der</strong> sein. Doch damitdas auch gewährleistet ist, sollte manbereits in gesunden Tagen Vorsorge treffenund sich frühzeitig mit seinen Wünschenund Bedürfnissen im Ernstfall auseinan<strong>der</strong>setzen.Mithilfe von Verfügungen undVollmachten können medizinische, betreuendeund finanzielle Regelungen im eigenenSinne festgehalten werden.Leitung: Werner Nied, RechtsanwaltTermin: Freitag, <strong>1.</strong>3.<strong>2013</strong>,10:00 – 11:30 UhrOrt: Von<strong>der</strong>au Museum, VortragssaalGebühr: gebührenfreiPlötzlich und unerwartet … (was ist ineinem Todesfall zu tun?) AY27005EIm Falle eines Todes sind Angehörigeoftmals nicht darüber informiert, welcheFormalitäten bei welchen Ämtern o<strong>der</strong>Dienststellen zu erledigen sind bzw.welche Dokumente für das Begräbniserfor<strong>der</strong>lich sind.Bei dieser Veranstaltung werden ausführlich<strong>der</strong>artige Informationen gegeben. Eswird über alle organisatorisch notwendigenSchritte informiert. Es werden auchdie verschiedenen Formen und Möglichkeiten<strong>der</strong> Bestattung, <strong>der</strong> Gestaltung vonTrauerfeierlichkeiten, die Auswahl einesSarges o<strong>der</strong> einer Urne, Überführung undalle damit verbundenen Kosten angesprochen.Leitung: Stefan Schnei<strong>der</strong>Termin: Freitag, 8.3.<strong>2013</strong>,10:00 – 12:30 UhrOrt: Von<strong>der</strong>au Museum, VortragssaalGebühr: 3,50 €Das Alter in beson<strong>der</strong>en Lebenslagenfinanziell meistern –Informationen zu Betreuungs- undPflegekosten in Zusammenarbeit mitdem Beratungsdienst Geld und HaushaltAY27007EIm Alter gut betreut zu sein, ist für jedenwichtig. Damit das auch so eintrifft, sollteman sich rechtzeitig mit dem ThemaUnterstützung und Pflege befassen. Dennvieles lässt sich frühzeitig regeln. Wo kannman welche Unterstützung in Anspruchnehmen? Welche finanziellen Belastungenkönnen auf einen zukommen? WelcheLeistungen gibt es von <strong>der</strong> gesetzlichenPflegeversicherung?Inhalte des Vortrags sind:– Unterstützung im Alltag –wo gibt es Hilfe– Betreuung und Pflegedienste –richtig auswählen– Ambulante und stationäre Pflegekosten– was die gesetzliche Pflegeversicherungleistet– Anspruch auf PflegegeldLeitung: Werner Nied, RechtsanwaltTermin: Freitag, 15.3.<strong>2013</strong>,10:00 – 12:00 UhrOrt: Von<strong>der</strong>au Museum, VortragssaalGebühr: gebührenfreiSenioren im Visier von Trickdiebenund BetrügernAY27008EImmer mehr ältere Menschen werden inihren eigenen vier Wänden von Trickdiebenbestohlen. Dreiste Täter verschaffensich zum Beispiel mit dem „Zetteltrick“Zugang in eine Wohnung. Hier lenken siedie Bewohner ab und klauen vor allemBargeld und Schmuck. Beim „Enkeltrick“werden nahezu ausnahmslos ältere Frauenhereingelegt. Dabei ergaunern dieBetrüger erfahrungsgemäß Geldbeträgevon mehreren tausend Euro.Wertvolle Hinweise zum richtigen Verhaltenbei „Trickdieben und Betrügern an <strong>der</strong>Haustüre“ sowie beim „Enkeltrick“ gibtChristoph Auth von <strong>der</strong> kriminalpolizeilichenBeratungsstelle des PolizeipräsidiumsOsthessen.Leitung: Christoph Auth,Polizeipräsidium OsthessenTermin: Freitag, 22.3.<strong>2013</strong>,10:00 – 11:30 UhrOrt: Von<strong>der</strong>au Museum, VortragssaalGebühr: gebührenfreiVHS-Reihe: Blick hinter dieKulissenIm Rahmen <strong>der</strong> Veranstaltungs-Reihe: Blickhinter die Kulissen besuchen wir bekannteund weniger bekannte <strong>Fulda</strong>er Institutionenund Einrichtungen, die normalerweise19


Programm 50 plusnicht so einfach zugänglich sind. Dazunehmen wir gern Anregungen von Ihnenauf.Da jede Exkursion den Betriebsablaufbehin<strong>der</strong>t, müssen die Termine rechtzeitigmit den Einrichtungen abgesprochenwerden und deshalb ist eine frühzeitigeAnmeldung (VHS 102-1477 o<strong>der</strong> Seniorenbüro102-1972) sinnvoll. Die Führungensind für Teilnehmer/innen mit Bewegungseinschränkungennur bedingt geeignet.Hospiz St. Elisabeth zu <strong>Fulda</strong>AY28002EIm Hospiz werden schwerstkranke undsterbende Menschen in ihrer letzterLebensphase versorgt und begleitet. Dabeigeht es auch um Schmerztherapie undpsychische Betreuung. Die palliativ-pflegerische,psychosoziale und die spirituellseelsorgerischeBetreuung <strong>der</strong> Gäste stehtim Mittelpunkt.Jeden <strong>1.</strong> Mittwoch im Monat um 16:00 Uhrbietet das Hospiz interessierten Besucherndie Möglichkeit, sich umfassend über dieEinrichtung und den Hospizgedanken zuinformieren. Bei Interesse melden Sie sichbitte unter: 86 97 66-0 o<strong>der</strong> per E-Mail:info@hospiz-fulda.de an.Sie erreichen das Hospiz am Besten überden alten Eingang des Herz-Jesu-Krankenhausesin <strong>der</strong> Buttlarstraße 74. Zur Einrichtungfährt die Buslinie 1, Richtung Aschenberg.Leitung: Ralf Atzert, Hospiz St. ElisabethTermin: jeden <strong>1.</strong> Mittwoch im Monat(06.02., 06.03., 03.04., 08.05.,05.06., 03.07, 07.08.<strong>2013</strong>)Ort: Herz-Jesu-Krankenhaus,Buttlarstraße 74Gebühr: Spende für das HospizHeilig Geist KircheAY28010EDieses barocke Kleinod <strong>Fulda</strong>s liegt in <strong>der</strong>Unterstadt an <strong>der</strong> Löherstraße. Allzu oftgerät diese Kirche daher aus dem Blick.Sie wurde in den Jahren 1729 bis 1733 alsHospitalkirche von Andreas Gallasinierbaut in den den letzten Jahren renoviert.Jetzt erstrahlt sie wie<strong>der</strong> in neuem Glanz.Karl-Heinz Herbst zeigt Ecken, die mansonst nicht sieht.Anmeldung ist erfor<strong>der</strong>lich.(Tel.-Nr.: 102-14 77 o<strong>der</strong>Seniorenbüro 102-19 72)Leitung: Karl-Heinz HerbstTermin: Dienstag, 15.<strong>1.</strong><strong>2013</strong>,14:30 – 15:30 UhrOrt: Simpliciusbrunnen,gegenüber Heilig-Geist-KircheGebühr:<strong>Stadt</strong>pfarrkirche3,50 Euro Spende für dieRenovierung erwünschtAY28014EIn <strong>der</strong> Mitte unserer <strong>Stadt</strong> liegt diesewun<strong>der</strong>schöne Kirche, die von im spätbarockenStil von 1771 bis 1786 erbaut wurde.Sie ist Nachfolgerin einer gotischen Kirchean diesem Ort. Die damaligen Bürger<strong>Fulda</strong>s wollten eine eigene Kirche habenund haben das Bauwerk selbst finanziert.Die heutige <strong>Stadt</strong>pfarrkirche beherbergtdaher barocke und gotische Elemente, diegefunden und betrachtet werden sollen.Karl-Heinz Herbst zeigt Ecken, die mansonst nicht sieht.Anmeldung ist erfor<strong>der</strong>lich.(Tel.-Nr.: 102-14 77 o<strong>der</strong>Seniorenbüro 102-19 72)Leitung: Karl-Heinz HerbstTermin: Dienstag, 29.<strong>1.</strong><strong>2013</strong>,14:30 – 15:30 UhrOrt: Eingang <strong>der</strong> <strong>Stadt</strong>pfarrkircheRichtung NonnengasseGebühr: 3,50 € Spende für die OrgelerwünschtInstitut Bibliotheca FuldensisAY28016EDas Kloster <strong>Fulda</strong> war im Mittelalterbekannt für seine Schreibschule und seineBibliothek. Das Institut Bibliotheca Fuldensiswidmet sich <strong>der</strong> Erforschung <strong>der</strong> altenund bedeutenden mittelalterlichen Bibliothekdes Klosters <strong>Fulda</strong>, die im dreißigjährigenKrieg verschleppt, zerstreut undzu großen Teilen zerstört wurde.Bei einer Führung haben Sie die Möglichkeit,Geschichte und Schicksal <strong>der</strong> altenKlosterbibliothek am Beispiel ausgewählterBestände zu erfahren und den historischenRabanus-Maurus-Lesesaal desInstitutes kennen zu lernen.Anmeldung ist erfor<strong>der</strong>lich.(Tel.-Nr.: 102-14 77 o<strong>der</strong>Seniorenbüro 102-19 72)Leitung: StD a. D. Rudolf Henkel,Irene JackstienTermin: Freitag, 8.2.<strong>2013</strong>,15:00 – 16:30 UhrOrt: Eingang des Priesterseminars,Eduard-Schick-Platz 5Gebühr: 3,50 €Strickwarenfabrik Fritz BurgAY28019EIn <strong>der</strong> Strickwarenfabrik Fritz Burg inLehnerz wird hochwertige Strickbegleitungproduziert. Bei einem Rundgang durch dieStrickerei können Sie erleben, wie ausbunten Garnknäulen verschiedene Teilehergestellt werden, die dann in <strong>der</strong> Nähereizu modischen Kleidungsstückenverarbeitet werden.Die Firma ist von <strong>der</strong> Innenstadt mit <strong>der</strong>Buslinie 6, Abfahrt: 13.15 Uhr, RichtungMarbach, Haltestelle Edag zu erreichen.Anmeldung ist erfor<strong>der</strong>lich.(Tel.-Nr.: 102-14 77 o<strong>der</strong>Seniorenbüro 102-19 72)Leitung: Gisela Wehr-TiemeierTermin: Donnerstag, 2<strong>1.</strong>2.<strong>2013</strong>,14:00 – 15:00 UhrOrt: Treffpunkt: EingangReesbergstr. 2 – 4Gebühr: 3,50 €Fensterwerk Juchheim-Börner GmbHAY28020ESeit 1968 werden in <strong>der</strong> Firma Juchheim-Börner GmbH, die zur Juchheim-Unternehmensgruppein <strong>Fulda</strong> gehört, Energiespar-Fensterund -Türen produziert undmontiert. Der Betrieb ist heute <strong>der</strong> größteKunststoff-Fenster-Hersteller in Hessen.Nach einer theoretischen Einweisung indie Entstehung eines Fensters mit Schwerpunktauf Einbruchschutz und Energiesparenfolgt ein Rundgang durch dieProduktion.Anmeldung ist erfor<strong>der</strong>lich.(Tel.-Nr.: 102-14 77 o<strong>der</strong>Seniorenbüro 102-19 72)Die Firma ist von <strong>der</strong> Innenstadt mit <strong>der</strong>Buslinie 8, Richtung Niesig und dann5 Min. Fußweg zu erreichen.Leitung: Martin Heinisch,Juchheim-Börner GmbH,Friedrich DiesterwegTermin: Mittwoch, 6.3.<strong>2013</strong>,9:30 – 12:00 UhrOrt: Eingang, Hermann Muth Str. 2Gebühr: 3,50 €Turm <strong>der</strong> <strong>Stadt</strong>pfarrkircheAY28022EDie Kirche, wurde von 1771 bis 1786 imspätbarocken Stil erbaut und von Grundauf saniert und reorganisiert. Auch nach<strong>der</strong> Renovierung kann jedoch die alteTürmerwohnung nicht mehr bewohntwerden. Dieser Teil <strong>der</strong> Kirche ist grundsätzlichnicht allgemein zugänglich undentspricht nicht mehr den heutigenSicher heitsbestimmungen. Die Treppe istausgetreten, aber <strong>der</strong> Blick von obenentschädigt für den mühsamen Aufstieg.Die Turmbesteigung erfor<strong>der</strong>t körperlicheKondition und es kann keine Haftung füreventuelle Unfälle übernommen werden.Inzwischen sind auch Teile des Mobiliarsund Schusterwerkzeug des Türmers zubesichtigen.20


Programm 50 plusAnmeldung ist erfor<strong>der</strong>lich.(Tel.-Nr.: 102-14 77 o<strong>der</strong>Seniorenbüro 102-19 72)Im Laufe des Jahres werden noch weitereTermine angeboten.Leitung: Waldemar EckertTermin: Samstag, 9.3.<strong>2013</strong>,14:00 – 15:30 UhrOrt: Hauptportal <strong>der</strong><strong>Stadt</strong>pfarrkircheGebühr: 5,00 € Spende für die OrgelerwünschtStellwerk <strong>der</strong> BahnAY28040EDer Schienenverkehr unterliegt einer ständigenEntwicklung, von den nostalgischenDampfloks bis zum ICE. Aber nicht nur dieZüge, son<strong>der</strong>n auch die Infrastruktur isterfor<strong>der</strong>lich. Um einen reibungslosenAblauf zu gewährleisten ist viel Arbeit imHintergrund notwendig. Im Stellwerk<strong>Fulda</strong> wird <strong>der</strong> Bahnverkehr koordiniert,die Weichen und die Signal für die Zügeauf einer <strong>der</strong> am stärksten befahrenenStrecken Deutschlands gesteuert. Bei einerca. einstündigen Führung haben sie dieMöglichkeit, vor Ort zu erleben, wie einStellwerk funktioniert.Anmeldung ist erfor<strong>der</strong>lich.(Tel.-Nr.: 102-14 77 o<strong>der</strong>Seniorenbüro 102-19 72)Leitung: Rudolf Schön, Klaus KemmlerTermin: Mittwoch, 13.3.<strong>2013</strong>,10:00 – 11:00 UhrOrt: Eingang Petersberger Str. 42bGebühr: 3,50 €Franziskanerkloster auf dem FrauenbergAY28042EDas seit 1623 bestehende Franziskanerklosterauf dem Frauenberg ist sowohl eingeistliches und geistiges Zentrum, alsauch ein bedeutendes Kulturerbe.Bei einer Besichtigung haben Sie dieMöglichkeit, nicht nur die Kirche, son<strong>der</strong>nauch an<strong>der</strong>e Räume des Klosters, wie z. B.das barocke Refektorium, zu besichtigen,die sonst nicht <strong>der</strong> Öffentlichkeit zugänglichsind.Anmeldung ist erfor<strong>der</strong>lich.(Tel.-Nr.: 102-14 77 o<strong>der</strong>Seniorenbüro 102-19 72)Leitung: Irene JackstienTermin: Mittwoch, 13.3.<strong>2013</strong>,15:00 – 16:30 UhrOrt: Eingang KlosterkircheGebühr: 5,– €<strong>Fulda</strong>er <strong>Stadt</strong>archivAY28044EWer wissen will, was wann in <strong>Fulda</strong> loswar und vielleicht auch noch ein Bild aus<strong>der</strong> entsprechenden Zeit sucht, findet Hilfeim <strong>Stadt</strong>archiv. Dr. Thomas Heiler undseine Mitarbeiter/innen werden immerwie<strong>der</strong> mit Anfragen von geschichtsinteressiertenMenschen konfrontiert.Das <strong>Stadt</strong>archiv ist etwas versteckt imPalais Buttlar untergebracht. Neben einerumfangreichen Sammlung von gedrucktenZeugnissen <strong>der</strong> Geschichte hat auchhier mittlerweile die mo<strong>der</strong>ne TechnikEinzug gehalten. Bei einer Führung habensie die Möglichkeit, das Archiv, dass sichüber zwei Stockwerke erstreckt kennenzulernen.Sie erfahren, wie mithilfe von mo<strong>der</strong>nerTechnik Informationen gespeichertwerden und somit schneller auffindbarsind.Anmeldung ist erfor<strong>der</strong>lich.(Tel.-Nr.: 102-14 77 o<strong>der</strong>Seniorenbüro 102-19 72)Leitung: Dr. Thomas Heiler, Ingrid RützelTermin: Mittwoch, 13.3.<strong>2013</strong>,16:00 – 17:30 UhrOrt: Eingang Archiv Palais Buttlar,EG, BonifatiusplatzGebühr: 3,50 €Polizeipräsidium OsthessenAY28046EBei einem Vortrag erfahren Sie zunächstinteressante Details zur Hessischen Polizeiund erhalten wertvolle Präventionshinweisezum richtigen Verhalten. Es bietet sichdie Gelegenheit, Fragen zu allen Themenmit polizeilichem Bezug zu stellen.In <strong>der</strong> Einsatzzentrale, einer <strong>der</strong> mo<strong>der</strong>nstenin Hessen, erleben die Besucher hautnah,wie Notrufe eingehen und wie diesemit Hilfe <strong>der</strong> Technik abgearbeitet werden.Informationen über Fingerabdrücke,Spurensuche am Tatort und DNA-Untersuchungenerhalten Sie in <strong>der</strong> Welt desErkennungsdienstes.Bei einer Besichtigung haben sie dieMöglichkeit zu sehen, wie es hinter denKulissen des Polizeipräsidiums aussieht.Das Polizeipräsidium Osthessen ist von <strong>der</strong>Innenstadt aus sehr gut mit <strong>der</strong> Buslinie 4,Richtung Haimbach, Haltestelle Washingtonallee,zu erreichen.Anmeldung ist erfor<strong>der</strong>lich.(Tel.-Nr.: 102-14 77 o<strong>der</strong>Seniorenbüro 102-19 72)Leitung: Ingrid Rützel, Carsten Sippel,Polizeipräsidium OsthessenTermin: Donnerstag, 14.3.<strong>2013</strong>,10:00 – 11:30 UhrOrt: Eingang Polizeipräsidium,SeveringstraßeGebühr: 3,50 €Klinikum <strong>Fulda</strong> „Von <strong>der</strong> Aufnahme biszur Entlassung“AY28050EAls Patient ins Klinikum, davor haben vieleMenschen Angst. Krankheiten lassen sichnicht immer vermeiden und planen unddeshalb ist es hilfreich, den Ablauf einesKlinikums schon vor <strong>der</strong> Aufnahme kennenzulernen.Nach einer Kurzinformationzum Klinikum <strong>Fulda</strong> wird <strong>der</strong> Ablauf von<strong>der</strong> Einweisung bis zur Entlassung durchgesprochen.Das Wegleitsystem wird aneinem praktischen Beispiel erklärt. Sieerhalten Informationen zur Patientenbibliothekund über das Patienten-Beratungszentrum.Das Klinikum ist von <strong>der</strong> Innenstadt aussehr gut mit verschiedenen Buslinien zuerreichen.Anmeldung ist erfor<strong>der</strong>lich.(Tel.-Nr.: 102-14 77 o<strong>der</strong>Seniorenbüro 102-19 72)Leitung: Annette Karst-Reinker,Mayleen ZentgrafTermin: Donnerstag, 14.3.<strong>2013</strong>,15:00 – 16:30 UhrOrt: Eingang (Anmeldung) KlinikumGebühr: 3,50 €<strong>Fulda</strong>er Tafel – Brücke zwischenÜberfluss und ArmutAY28052ESeit 2004 erhalten in <strong>der</strong> Weserstr. 33 (EckeDonaustrasse) bei <strong>der</strong> <strong>Fulda</strong>er Tafel an dreiTagen in <strong>der</strong> Woche Bedürftige Lebensmittel.Qualitativ einwandfreie Nahrungsmittel,die im Wirtschaftsprozess nichtmehr zu verwenden sind, werden anMenschen in Not verteilt. So werden jedenTag Lebensmittel, die auf <strong>der</strong> Müllkippegelandet wären, sinnvoll verwendet.Bei dieser Exkursion <strong>der</strong> Volkshochschule<strong>der</strong> <strong>Stadt</strong> <strong>Fulda</strong> haben Sie die Möglichkeit,zu erleben, wie diese geniale Idee in <strong>Fulda</strong>umgesetzt wird.Die <strong>Fulda</strong>er Tafel erreichen Sie mit <strong>der</strong><strong>Stadt</strong>buslinie 4, Richtung Edelzell,Haltestelle Weichselstraße und dann ca.5 Minuten Fußweg.Anmeldung ist erfor<strong>der</strong>lich.(Tel.-Nr.: 102-14 77 o<strong>der</strong>Seniorenbüro 102-19 72)Leitung: Brigitte TrüschlerTermin: Dienstag, 19.3.<strong>2013</strong>,14:30 – 15:30 UhrOrt: Eingang <strong>Fulda</strong>er Tafel,Weserstr. 33Gebühr: Spende für die EinrichtungBibliothek des BischöflichenPriesterseminarsAY28055EDas Kloster <strong>Fulda</strong> war im Mittelalterbekannt für seine Schreibschule und seineBibliothek. Das ursprüngliche Konvents-21


Programm 50 plusgebäude wird seit Auflösung des Klosters1802 als Priesterseminar genutzt. Esschließt sich unmittelbar an den heutigenDom an und bildet einen Innenhof mitKreuzgang. In diesem Gebäude und in <strong>der</strong>angrenzenden Domdechanei befindet sichseit 1994 die Bibliothek.Bei einer Führung haben Sie die Möglichkeit,die Ausleihe und den Lesesaal <strong>der</strong>Bibliothek sowie den barocken Bibliotheksaal<strong>der</strong> Theologischen Fakultät <strong>Fulda</strong>kennen zu lernen.Anmeldung ist erfor<strong>der</strong>lich.(Tel.-Nr.: 102-14 77 o<strong>der</strong>Seniorenbüro 102-19 72)Leitung: Irene Jackstien,Dr. Alessandra Staub-SorbelloTermin: Freitag, 19.4.<strong>2013</strong>,15:00 – 17:00 UhrOrt: Eingang des Priesterseminars,Eduard-Schick-Platz 5Gebühr: 3,50 €<strong>Stadt</strong>gärtnereiAY28058EViele Menschen von außerhalb sin<strong>der</strong>staunt über die Blütenpracht mit <strong>der</strong>sich die <strong>Stadt</strong> ihren Besuchern präsentiert.Um die Schönheit <strong>der</strong> Grünflächen zuerhalten, bedarf es jedoch <strong>der</strong> ständigenPflege. Um dies zu ermöglichen hat die<strong>Stadt</strong> <strong>Fulda</strong> eine eigene Gärtnerei. Dieörtlich gezogenen Pflanzen sind demRhönklima angepasst, Dekorations- undKübelpflanzen überwintern hier. Es werdenauch junge Menschen im BereichZierpflanzenbau ausgebildet.Wir besichtigen die Gärtnerei, die ihrenneuen Standort in <strong>der</strong> Ernst-Barlach-Straße8 in <strong>der</strong> Nähe des neuen HauptfriedhofsWest hat.Die <strong>Stadt</strong>gärtnerei ist von <strong>der</strong> Innenstadtaus mit <strong>der</strong> Buslinie 5 B (Richtung <strong>Fulda</strong>Galerie), Haltestelle Werner-Schmid-Straßenach ca. 5 Minuten Fußweg RichtungTower zu erreichen.Anmeldung ist erfor<strong>der</strong>lich.(Tel.-Nr.: 102-14 77 o<strong>der</strong>Seniorenbüro 102-19 72)Leitung: Karl Baier, <strong>Stadt</strong>gärtnerei,Karola GerhardtTermin: Mittwoch, 15.5.<strong>2013</strong>,10:30 – 12:00 UhrOrt: 10:00 Uhr <strong>Stadt</strong>schloss Buslinie 5 B,10:30 Uhr Eingang <strong>Stadt</strong>gärtnereiGebühr: 3,50 €Kreuz und Quer durchsHeimatlandIn unserer näheren Umgebung gibt essehr viele interessante Sehenswürdigkeiten,die man sich immer schon malanschauen wollte. Wir fahren mit Bus undBahn zu regionalen Zielen und lernen beieinem kleinen Spaziergang bei hoffentlichschönem Wetter einiges Wissenswertesaus unserer Heimat.Zur Planung ist eine frühzeitigeAnmeldung 102-1477 sinnvoll.Eisenach und WartburgAY29002TEisenach, die Geburtsstadt von JohannSebastian Bach, ist ein interessantes Zielfür einen Tagesausflug. Wir fahren mitdem Zug nach Eisenach und besichtigendie Wartburg, die seit 1999 zu denUNESCO-Welterbestätten <strong>der</strong> Menschheitzählt. Am Nachmittag besteht die Möglichkeitdas Bachhaus, in dem Einblicke indas Leben und Wirken des großen Musikersvermittelt werden, o<strong>der</strong> das Automobilmuseumzu besichtigen. NebenWartburg, Bach- und Lutherhaus bietetEisenach auch eine gemütliche Altstadt,in <strong>der</strong> wir anschließend noch etwasbummeln können.Anmeldung ist erfor<strong>der</strong>lich.(Tel.-Nr.: 102-14 77 o<strong>der</strong>Seniorenbüro 102-19 72)Leitung: Rudolf SchönTermin: Donnerstag, 16.5.<strong>2013</strong>,8:00 – 19:00 UhrOrt: Informationsstand am BahnhofGebühr: 20,– €, (Fahrt, Bus und Eintritt)AY29004TLeitung: Rudolf SchönTermin: Donnerstag, 22.8.<strong>2013</strong>,8:00 – 19:00 UhrOrt: Informationsstand am BahnhofGebühr: 20,– €, (Fahrt, Bus und Eintritt)Hann. MündenWo Werra sich und <strong>Fulda</strong> küssen …AY29007TSchon Alexan<strong>der</strong> von Humboldt bezeichnetediese <strong>Stadt</strong> als eine „<strong>der</strong> siebenschönstgelegenen Städte <strong>der</strong> Welt“. Über700 Fachwerkhäuser, über 100 historischeTüren, Reste einer alten <strong>Stadt</strong>mauer, einhistorisches Rathaus im Stil <strong>der</strong> Weserrenaissancemit dem Doktor-Eisenbart Glockenspielund vieles mehr kann man dortsehen. Eine Drei-Flüsse-Rundfahrt sowiedie Turmbesteigung einer alten Kirche mitTürmerwohnung sind vorgesehen (Bitteeine Taschenlampe für die Turmbesteigungmitbringen).Anmeldung ist erfor<strong>der</strong>lich.(Tel.-Nr.: 102-14 77 o<strong>der</strong>Seniorenbüro 102-19 72)Leitung: Editha FuchsTermin: Samstag, 25.5.<strong>2013</strong>,8:00 – 20:00 UhrOrt: Informationsstand am BahnhofGebühr: 20,– €, (Fahrt, Führung,Schifffahrt)GelnhausenAY29010TDie alte Barbarossa und Freie Reichsstadtan <strong>der</strong> Kinzig besitzt noch ein weitgehendintaktes historisches Erscheinungsbild mitstattlichen Fachwerkhäusern, kopfsteingepflastertenGassen und Plätzen, <strong>der</strong> Turmsilhouetteihrer Kirchen, dem roten Sandstein,<strong>der</strong> für die Mainregion so typisch ist.Entdecken Sie Gelnhausen, die <strong>Stadt</strong> miteiner mehr als 800-jährigen Vergangenheit.Wir fahren mit dem Zug nach Gelnhausen,wandeln auf den Spuren von Kaiser FriedrichI. „Barbarossa“ durch die Kaiserpfalzund betrachten uns bei hoffentlichschönem Wetter die verschiedenenSehenswürdigkeiten.Anmeldung ist erfor<strong>der</strong>lich.(Tel.-Nr.: 102-14 77 o<strong>der</strong>Seniorenbüro 102-19 72)Leitung: Hella SchwiesowTermin: Dienstag, 18.6.<strong>2013</strong>,8:45 – 17:00 UhrOrt: Bahnhof <strong>Fulda</strong>,vor <strong>der</strong> BahnhofsmissionGebühr: 15,– €Kassel – Bergpark Wilhelmshöhe AY29012TDer Bergpark Wilhelmshöhe ist als größterBergpark Europas die Hauptsehenswürdigkeitvon Kassel. Hier sind zwei Epocheneuropäischer Gartenkunst harmonisch zueiner Einheit verbunden – die barocke Anlagesowie eine weiträumige Parkanlageim Stil <strong>der</strong> englischen Landschaftsgärten.Die weltberühmten Wasserkünste imBergpark Wilhelmshöhe sind ein beson<strong>der</strong>esSchauspiel, das die Menschen immerwie<strong>der</strong> begeistert.Wir fahren mit dem Zug nach Kassel. Nacheinem kleinen <strong>Stadt</strong>rundgang und <strong>der</strong>Mittagspause fahren wir nach Wilhelmshöhezum Herkules. Wir folgen dem Laufdes Wassers vom Herkules zum Fontänenteich,wo um 15:30 Uhr die über 50 m hoheFontäne in den Himmel steigt.Anmeldung ist erfor<strong>der</strong>lich.(Tel.-Nr.: 102-14 77 o<strong>der</strong>Seniorenbüro 102-19 72)Leitung: Hella SchwiesowTermin: Mittwoch, 26.6.<strong>2013</strong>,9:00 – 18:30 UhrOrt: Treffpunkt:Informationsstand am BahnhofGebühr: 15,– €, (Fahrt, Bus und Führung)22


GesundheitSeligenstadt am MainAY29014TKleine Gassen, malerische Winkel und gepflegte,farbenprächtige Fachwerkhäuseraus verschiedenen Epochen dokumentierendie über 1000-jährige <strong>Stadt</strong>geschichte.Eindrucksvolle Sehenswürdigkeiten sindeine ehemalige Benediktinerabtei und einApothekergarten. Die Gassen rund um denmalerischen Marktplatz laden zumBummeln ein.Wir fahren mit dem Zug nach Seligenstadtund betrachten uns bei hoffentlichschönem Wetter die verschiedenenSehenswürdigkeiten.Anmeldung ist erfor<strong>der</strong>lich.(Tel.-Nr.: 102-14 77 o<strong>der</strong>Seniorenbüro 102-19 72)Leitung: Karola GerhardtTermin: Donnerstag, 1<strong>1.</strong>7.<strong>2013</strong>,8:45 – 18:00 UhrOrt: Bahnhof vor <strong>der</strong>BahnhofsmissionGebühr: 15,– €Melsungen mit WerksbesichtigungFirma B. BraunAY29018TFachwerk, wohin man schaut! Das um 800erstmals erwähnte Melsungen ist einwahres Schmuckstück historischer Baukunst.Nicht nur das Rathaus – die ganzeAltstadt scheint sich seit Jahrhun<strong>der</strong>tenkaum verän<strong>der</strong>t zu haben. Ein Besuchlohnt sich aber nicht nur <strong>der</strong> Architekturwegen. Wir fahren mit dem Zug nachMelsungen und machen einen Rundgangdurch die historische Altstadt.Nach <strong>der</strong> Mittagspause besichtigen wir dieFirma B. Braun. Die Firma ist weltweiteiner <strong>der</strong> größten Anbieter für Produkteund Dienstleistungen auf dem Gebiet <strong>der</strong>Gesundheitsversorgung. Eine Werksführungverspricht faszinierende Einblicke indie seit über 175 Jahren von Innovationengeleitete erfolgreiche Entwicklung desFamilienunternehmens von seinenAnfängen 1839 bis heute.Anmeldung ist erfor<strong>der</strong>lich.(Tel.-Nr.: 102-14 77 o<strong>der</strong>Seniorenbüro 102-19 72)Leitung: Hella Schwiesow,Gisela Wehr-TiemeierTermin: Dienstag, 30.7.<strong>2013</strong>,9:00 – 18:00 UhrOrt: Bahnhof vor <strong>der</strong>BahnhofsmissionGebühr: 15,– €Anmeldeschluss: 22.07.<strong>2013</strong>GesundheitAutogenes Training / Yoga /Entspannung / Tai ChiHinweis:Kostenerstattung für Präventionskursenach § 20 SGB VDie Teilnahme an ausgewählten Präventionskursenin diesen Bereichen:Bewegung, Stressbewältigung/Entspannung,Ernährung und Suchtmittelkonsumkann unter bestimmten Voraussetzungenvon Ihrer Krankenkasse geför<strong>der</strong>t werden.Ihre Krankenkasse entscheidet, ob <strong>der</strong> vonIhnen gewählte Kurs bezuschusst wird.Wenden Sie sich bitte vor Kursbeginn zurKlärung <strong>der</strong> Kostenübernahme an IhreKrankenkasse.Tai Chi (Lee-Stil)Tai Chi Ch’uan ist Bewegung fürs Lebenfür alt wie jung, gemeinsam und für sichalleine.Die „Gesundheitswirkungen“ berührenalle Bereiche. Körperlich wirkt Tai Chi positivauf Herz-Kreislauf-System und Organtätigkeiten.Es verbessert die Atmung, för<strong>der</strong>tdie Beweglichkeit, kräftigt die Gelenkeund entlastet die Wirbelsäule. Wer Tai Chilernt, erfährt in <strong>der</strong> Regel zuerst Entspannung.Der Atem vertieft sich, <strong>der</strong> Geistberuhigt sich. Verspannungen und Stresswerden wohltuend abgebaut. Gleichzeitigwerden verschiedene Körperteile angeregtund verstärkt. Es entwickelt sich eine besserekörperliche und psychische Belastbarkeitund eine erhöhte Wi<strong>der</strong>standskraft.Tai Chi Ch’uanmit geringen VorkenntnissenAY31001KLeitung: Margret NieblingTermin: Dienstag, 5.2.<strong>2013</strong>,19:30 – 21:00 UhrOrt: Mediana – Meditationsraum,Eingang rechts neben Cafe OleGebühr: siehe Seite 3, 30 UE, 15 TermineFortgeschrittenenkurseTai Chi Ch`uanKurs 1AY31002KLeitung: Margret NieblingTermin: Montag, 4.2.<strong>2013</strong>,18:00 – 19:30 UhrOrt: Quartier Josefsgarten, <strong>Fulda</strong>Gebühr: 72,– €, bei 9 – 11 Teilnehmern,30 UE, 15 TermineKurs 2Leitung: Margret NieblingTermin: Dienstag, 5.2.<strong>2013</strong>,18:00 – 19:30 UhrAY31003KOrt: Mediana – Meditationsraum,Eingang rechts neben Cafe OleGebühr: 72,– €, bei 9 – 11 Teilnehmern,30 UE, 15 TermineKurs 3AY31004KLeitung: Margret NieblingTermin: Dienstag, 5.2.<strong>2013</strong>,16:30 – 18:00 UhrOrt: Mediana – Meditationsraum,Eingang rechts neben Cafe OleGebühr: 72,– €, bei 9 – 11 Teilnehmern,30 UE, 15 TermineKurs 4AY31005KLeitung: Margret NieblingTermin: Montag, 4.2.<strong>2013</strong>,19:30 – 21:00 UhrOrt: Quartier Josefsgarten, <strong>Fulda</strong>Gebühr: 72,– €, bei 9 – 11 Teilnehmern,30 UE, 15 TermineKurs 5AY31006KLeitung: Margret NieblingTermin: Donnerstag, 7.2.<strong>2013</strong>,17:30 – 19:00 UhrOrt: Mediana – Meditationsraum,Eingang rechts neben Cafe OleGebühr: 72,– €, bei 9 – 11 Teilnehmern,30 UE, 15 TermineKurs 6AY31007KLeitung: Margret NieblingTermin: Donnerstag, 7.2.<strong>2013</strong>,19:00 – 20:30 UhrOrt: Mediana – Meditationsraum,Eingang rechts neben Cafe OleGebühr: 72,– €, bei 9 – 11 Teilnehmern,30 UE, 15 TermineAutogenes TrainingGrundstufeAY31008KInnere Balance durch Autogenes Training –eine leicht zu erlernende Selbstentspannungsmethode.Sie ermöglicht es Ihnen, sich selbst – durchKonzentration auf den Körper – zu entspannen.Durch regelmäßiges Üben lernenSie, mit Stressbelastungen besser umzugehen,gelassener zu werden, inneres Wohlbefindenund Harmonie für Körper, Geistund Seele zu erlangen.Leitung: Sabine Sonntag, HeilpraktikerinTermin: Donnerstag, 1<strong>1.</strong>4.<strong>2013</strong>,18:30 – 20:00 UhrOrt: Quartier Josefsgarten, <strong>Fulda</strong>Gebühr: siehe Seite 3, 16 UE, 8 TermineMaterial: Bitte bringen Sie eine Deckeund/o<strong>der</strong> Matte und ein Kissenmit. Skript für 2,– € erhältlich!23


GesundheitProgressive Muskelentspannung– nach Jacobson AY31009KDiese Entspannungsmethode bietet Ihnendie Möglichkeit schnell zu einem vertieftenRuhezustand zu gelangen.Entspannungstraining verbessert dieFähigkeit, Alltagsbelastungen besser zubewältigen, die Gesundheit zu stärken undinsgesamt das Wohlbefinden zu steigern.Die Lebensqualität wird dadurch erhöht.Leitung: N.N.Termin: noch nicht bekanntOrt: Quartier Josefsgarten, <strong>Fulda</strong>Gebühr: siehe Seite 3, 10 UE, 6 TermineMaterial: Decke, Iso-Matte und KissenYoga für AnfängerAY31010KMit Hilfe <strong>der</strong> Methode „Hatha-Yoga nachPatanjali“ (Tiefenentspannung, Körperhaltungen,Atemübungen, Konzentrationund Meditation) wollen wir versuchen,Spannungen zu lösen, Muskel- undKnochengerüst zu trainieren, ins Gleichgewichtzu kommen, um mehr Vitalität,Lebensfreude und Ruhe zu finden.Leitung: Dr. Stefan Sevcik, Yoga-LehrerTermin: Dienstag, 9.4.<strong>2013</strong>,19:15 – 20:45 UhrOrt: Heinrich-v.-Bibra-Schule,MusikpavillonGebühr: siehe Seite 3, 20 UE, 10 TermineMaterial: Bitte zur ersten StundeÜbungsmatte mitbringenYoga für FortgeschritteneAY31012KLeitung: Werner Vogel, Yoga-LehrerTermin: Dienstag, 5.3.<strong>2013</strong>,17:30 – 19:00 UhrOrt: Heinrich-v.-Bibra-Schule,MusikpavillonGebühr: siehe Seite 3, 20 UE, 10 TermineMaterial: Bitte zur ersten StundeÜbungsmatte mitbringenShiatsu-Massage (Grundkurs) –WochenendseminarAY31014WShiatsu ist eine japanische Heil- undEntspannungsmassage zur Anregung undErneuerung <strong>der</strong> Lebenskräfte. Akupressurpunktewerden durch Hand- und Fingerdruckbehandelt, um den Energiefluss imKörper zu harmonisieren und dadurch <strong>der</strong>Entstehung von Krankheiten vorzubeugen.Die Grundzüge von Shiatsu sind von je<strong>der</strong>mannleicht zu erlernen. Die Anwendung<strong>der</strong> Shiatsu-Technik bietet eine guteMöglichkeit, Stress abzubauen sowieEntspannung über menschlichen Kontaktzu erleichtern.Leitung: Josef Kröger, Shiatsu-LehrerTermin: Freitag, 12.4.<strong>2013</strong>,19:00 – 21:00 UhrSamstag, 13.4.<strong>2013</strong>,8:00 – 16:00 UhrSonntag, 14.4.<strong>2013</strong>,8:00 – 16:00 UhrOrt: Kanzlerpalais,Meditationsraum 207Gebühr: siehe Seite 3, 20 UE, 3 TermineAnmeldeschluss: 08.04.<strong>2013</strong>Material: Decke, Isomatte, warme bequemeKleidung, Verpflegung sowieStift und PapierEntspannung durch KlangKlangschalen zum KennenlernenAY31028TKlangschalen führen durch die doppelteWahrnehmung über den Hör- und denTastsinn (als akustischer Wohlklang undvibrationaler Reiz für Körper und Gehirn)zu einer Tiefenentspannung und einerharmonisierenden Wirkung auf dengesamten Organismus. Ein ganzheitlichesErlebnis, dass lange nachwirkt und unvergesslichbleibt.Leitung: Dr. Marion Feld,KunsthistorikerinTermin: Samstag, 16.2.<strong>2013</strong>,Ort:15:00 – 18:00 UhrKanzlerpalais,Meditationsraum 207Gebühr: 14,40 €Anmeldeschluss: 1<strong>1.</strong>02.<strong>2013</strong>Material: Matte/Decke, kleines Kissen,Socken, bequeme Kleidung,GetränkBlitzkur mit KlangschalenDas beson<strong>der</strong>e Wellness-ErlebnisAY31029TBegleitet von aromatischen Düften stimulierenwir mit zarten Klangberührungenund sanften Massagen die Reflexzonen anHänden, Füßen und im Gesicht undgönnen dem ganzen Körper ein tiefenentspannendes,harmonisierendes Klangbar.So stärken wir – kurz vor Frühjahrsbeginn– nicht nur unsere Abwehrkräfte son<strong>der</strong>ntanken auch neue Energie und Lebensfreude.Leitung: Dr. Marion Feld,KunsthistorikerinTermin: Samstag, 16.3.<strong>2013</strong>,15:00 – 18:00 UhrOrt: Kanzlerpalais,Meditationsraum 207Gebühr: 14,40 €, 4 UEAnmeldeschluss: 1<strong>1.</strong>03.<strong>2013</strong>Material: Matte/Decke, kleines Kissen,Socken, bequeme Kleidung,GetränkKooperation mit <strong>der</strong> MusikschuleAlexan<strong>der</strong>-Technik: Schlüssel zur Freiheitund Leichtigkeit von Bewegung AY31030TAuf dem Weg, seine schwerwiegendenHeiserkeitsprobleme zu lösen, entdeckte<strong>der</strong> australische Schauspieler F. M. Alexan<strong>der</strong>(1869 – 1955) grundlegende Prinzipienmenschlicher Bewegung und ihrer Steuerung,die heute völlig unumstritten sind.Ferner fand er einen sehr effektiven Weg,diejenigen Bewegungsgewohnheiten, diedie Effizienz und Funktionalität des Körpersbeeinträchtigen, so zu verän<strong>der</strong>n, dasseinseitige Belastungen dauerhaft abgebautwerden können, Stress vermiedenund generell mehr Leichtigkeit in Alltag,Hobby und Beruf gebracht werden kann.Im Einführungsseminar lernen wir zweiGrundprinzipien <strong>der</strong> Alexan<strong>der</strong>-Technikkennen; die Teilnehmer bekommen einenkurzen Einführungsvortrag und eine Einzellektion,bei <strong>der</strong> die an<strong>der</strong>en durch Beobachtungund inneren Nachvollzug lernen.Die Teilnehmerzahl beträgt mind. 3 Personenund ist auf max. 6 Personen begrenzt.Hinweis: Die Alexan<strong>der</strong>-Technik ist keineTherapie. Je<strong>der</strong> ist für seine Erfahrungenselbst verantwortlich. Menschen, die sichin Behandlung befinden, wird eine Rücksprachemit ihrem Arzt empfohlen.Anmeldung unter Tel. 0661 102-1412Leitung: Christa RahlfTermin: noch nicht bekanntOrt: Musikschule, Buseckstr. 4,36043 <strong>Fulda</strong>, R. 208Gebühr: 19,80 €Informationen und Anmeldung:Sekretariat <strong>der</strong> Musikschule, Buseckstr. 4,Tel. 0661 102-1412Gymnastik / Bewegung /KörpererfahrungWirbelsäulen- und Osteoporosegymnastikfür SeniorinnenIn geselliger Runde werden gymnastischeÜbungen angeboten (z. T. mit musikalischerBegleitung), die die Beschwerden des„Älterwerdens“ lin<strong>der</strong>n und ihnen entgegenwirken. Die meisten Übungen werdenim Sitzen ausgeführt. Mit Spaß undFreude wird die Beweglichkeit und geistigeFitness trainiert.Kurs 1:Leitung: Hilke Schiewe,GymnastiklehrerinTermin: Montag, 28.<strong>1.</strong><strong>2013</strong>,16:00 – 17:00 UhrAY32001K24


GesundheitOrt:Gebühr:Kurs 2:Adolf v.Dalberg Schule, Turnhallesiehe Seite 3, 20 UE, 15 TermineAY32002KLeitung: Hilke Schiewe,GymnastiklehrerinTermin: Mittwoch, 30.<strong>1.</strong><strong>2013</strong>,9:15 – 10:15 UhrOrt: Richthalle , Gymnastikraum IIGebühr: siehe Seite 3, 20 UE, 15 TermineWirbelsäulengymnastik für FrauenAY32004KAm Anfang je<strong>der</strong> Stunde steht ein umfangreichesAufwärmungsprogramm mitMusik. Danach folgen Übungen aus <strong>der</strong>Wirbelsäulengymnastik, die zur Vorbeugungund Lin<strong>der</strong>ung von Rückenbeschwerdengehören. Entspannungs- und Atemübungenbeenden die Stunde.Pilates-Mattentrainingfür Je<strong>der</strong>mannAY32007KPilates basiert auf <strong>der</strong> harmonischenVerbindung von Atmung und Bewegung,einer idealen Kombination von Kraft undBeweglichkeit. Die gleichmäßige Dehnungund Kräftigung aller Muskelpartien formtund strafft den Körper, löst Verspannungen,verbessert die Haltung und beugtRückenschmerzen vor.Leitung: Nicola SpissingerTermin: Donnerstag, 7.2.<strong>2013</strong>,20:00 – 21:00 UhrOrt: Adolf v.Dalberg Schule, TurnhalleGebühr: siehe Seite 3, maximal 20 Teilnehmer,20 UE, 15 TermineBody Workout AY32008KFunktionelles Ganzkörpertraining zurStraffung und Stärkung <strong>der</strong> Muskulatur– Deeskalation– Techniken in Notwehr undNothilfesituationen– Verteidigung gegen Angriffe jedlicher Art– Schlag und Tritttraining– Verteidigung am BodenFür Teilnehmer ab 16 Jahre.Leitung: Rainer HandwerkTermin: Samstag, 27.4.<strong>2013</strong>,10:30 – 13:30 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 208Gebühr: 48,– €, 8 UE, 2 TermineAnmeldeschluss: 22.04.<strong>2013</strong>Material: Hallenturnschuhe undTrainingskleidungVolleyballAY32011KIm Mittelpunkt des Kurses steht nacheinem gezielten Aufwärmtraining dasÜben <strong>der</strong> Spieltechniken des Volleyballs.Leitung: Sabine Farnung,GymnastiklehrerinTermin: Mittwoch, 6.2.<strong>2013</strong>,18:00 – 19:00 UhrOrt: Adolf v.Dalberg Schule, TurnhalleGebühr: siehe Seite 3, 20 UE, 15 TermineLeitung:Termin:Ort:Gebühr:Nicola SpissingerDonnerstag,7.2.<strong>2013</strong>,19:00 – 20:00 UhrAdolf v.Dalberg Schule, Turnhallesiehe Seite 3, 20 UE, 15 TermineLeitung: Lothar BreunungTermin: Dienstag, 5.2.<strong>2013</strong>,20:00 – 21:30 UhrOrt: Heinrich-v.-Bibra-Schule,kl. TurnhalleGebühr: siehe Seite 3, 30 UE, 15 TerminePilates-MattentrainingAY32006KSicherheit im Alltag –SelbstverteidigungstrainingAY32010WAerobicAY3<strong>2013</strong>KMit <strong>der</strong> Pilates-Metholde trainieren Siebeson<strong>der</strong>s intensiv die Bauch- und Rückenmuskulaturund verbessern dadurchHaltung und Figur. Die harmonischenÜbungsfolgen erfor<strong>der</strong>n Konzentrationund bringen Körper und Geist in Einklang.Max. Teilnehmerzahl 1<strong>1.</strong>Leitung: Birgit KrickTermin: Mittwoch, 13.2.<strong>2013</strong>,10:00 – 11:00 UhrOrt: Richthalle , GymnastikraumGebühr: siehe Seite 3, 20 UE, 15 TermineMaterial: bequeme Sportkleidung, Socken,Handtuch u. kleines KissenKrav Maga ist das offizielle Programm <strong>der</strong>israelischen Polizeieinheiten. Es basiert aufnatürlichen Reflexen, ist nicht trainingsaufwändigund überaus effektiv. DiesesTraining wurde entwickelt, um auch wenigtrainierte Menschen innerhalb kürzesterZeit auf den höchsten Stand in <strong>der</strong> Selbstverteidigungzu bringen – schließlich kannjede/r Opfer eines Angriffs werden.– Grundlagen <strong>der</strong> Selbstverteidigung– Erkennen und Vermeiden von potentiellgefährlichen Situationen– Kommunikation und Körpersprache– Taktisches Verhalten inKonfliktsituationenLeitung: Nicola und Sonny Vaupel,FitnesstrainerTermin: Dienstag, 5.2.<strong>2013</strong>,19:30 – 20:30 UhrOrt: Richthalle, GymnastikraumGebühr: siehe Seite 3, 20 UE, 15 TermineBody-WorkoutNach einer intensiven Aufwärmphaseerfolgt ein Kräftigungstraining allerHauptmuskeln mit und ohne Hilfsmittel.Schwerpunktmäßig werden dabei Bauch,Beine, Po trainiert. Ein schweißtreibendesAngebot für je<strong>der</strong>mann!25


GesundheitKurs 1AY32014KLeitung: Nicola und Sonny Vaupel,FitnesstrainerTermin: Dienstag, 5.2.<strong>2013</strong>,18:30 – 19:30 UhrOrt: Richthalle , GymnastikraumGebühr: siehe Seite 3, 20 UE, 15 TermineKurs 2AY32015KLeitung: Nicola und Sonny Vaupel,FitnesstrainerTermin: Samstag, 9.2.<strong>2013</strong>,10:00 – 11:30 UhrOrt: Richthalle , Gymnastikraum IIGebühr: siehe Seite 3, 24 UE, 12 TermineBauch, Beine, PoMit gezielten Kräftigungsübungen wollenwir die sogenannten Problemzonen beseitigen.Für alle, die sich gerne bewegen undkeine Angst vor Muskelkater haben.Kurs 1AY32016KLeitung: Dorothea Walz,GymnastiklehrerinTermin: Montag, 4.2.<strong>2013</strong>,8:15 – 9:15 UhrOrt: Richthalle , GymnastikraumGebühr: siehe Seite 3, 23 UE, 17 TermineKurs 2AY32017KLeitung: Dorothea Walz,GymnastiklehrerinTermin: Donnerstag, 7.2.<strong>2013</strong>,19:00 – 20:00 UhrOrt: Richthalle , Gymnastikraum IIGebühr: siehe Seite 3, 23 UE, 17 TermineKurs 3AY32018KLeitung: Dorothea Walz,GymnastiklehrerinTermin: Donnerstag, 7.2.<strong>2013</strong>,20:00 – 21:00 UhrOrt: Richthalle , GymnastikraumGebühr: siehe Seite 3, 23 UE, 17 TermineZumbaZumba ist ein Tanz-Fitness-Programm, dasvon lateinamerikanischen Tänzen inspiriertist. Ein Zumba-Kurs, auch ZumbaFitness Party genannt, verbindet schnellereund langsamere Rhythmen und Bewegungsabläufezu einem Aerobic undFitness Workout. Zumba Kurse sind fürje<strong>der</strong>mann ohne Einschränkungen geeignet.Zumba macht Spaß und ist an<strong>der</strong>s, alsdie Trainingsprogramme die man kennt.Es ist leicht zu lernen und sehr effektiv.Kurs 1AY32019KLeitung: Aytunga BrählerTermin: Montag, 4.2.<strong>2013</strong>,18:00 – 19:00 UhrOrt: Richthalle , GymnastikraumGebühr: siehe Seite 3, 20 UE, 15 TermineKurs 2AY32020KLeitung: Aytunga BrählerTermin: Montag, 4.2.<strong>2013</strong>,19:15 – 20:15 UhrOrt: Richthalle , GymnastikraumGebühr: siehe Seite 3, 20 UE, 15 TermineKurs 3AY32022KLeitung: Aytunga BrählerTermin: Donnerstag, 7.2.<strong>2013</strong>,18:00 – 19:00 UhrOrt: Richthalle , GymnastikraumGebühr: siehe Seite 3, 20 UE, 15 TermineKurs 4AY32023KLeitung: Aytunga BrählerTermin: Donnerstag, 7.2.<strong>2013</strong>,19:00 – 20:00 UhrOrt: Richthalle , GymnastikraumGebühr: siehe Seite 3, 20 UE, 15 TermineKurs 5AY32024KLeitung: Aytunga BrählerTermin: Samstag, 9.2.<strong>2013</strong>,10:00 – 11:00 UhrOrt: Richthalle , GymnastikraumGebühr: siehe Seite 3, 20 UE, 15 TermineWirbelsäulengymnastik und mehrFit ab 50AY32029KEin Kurs für Damen und Herren um dasfünfzigste Lebensjahr. Neben <strong>der</strong> Rückengymnastikwerden auch Kraft- und Dehnübungenfür die Gesamtmuskulatur angeboten.Entspannungsübungen runden dasProgramm ab.Leitung: Hilke Schiewe,GymnastiklehrerinTermin: Montag, 28.<strong>1.</strong><strong>2013</strong>,18:00 – 19:00 UhrOrt: Adolf v.Dalberg Schule, TurnhalleGebühr: siehe Seite 3, 20 UE, 15 TermineRückengymnastik – RückenschulungRückenschmerzen und -erkrankungenbeeinträchtigen sehr oft unser gesundheitlichesWohlbefinden und sind häufigUrsache eines vorzeitigen Ausscheidensaus dem Berufsleben. Neueste Statistikenergaben, dass die Zahl <strong>der</strong>jenigen, welcheauf Grund von Rückenerkrankungen ihreberufliche Tätigkeit zeitweise nicht ausübenkonnten, dreimal so hoch ist wie dieZahl <strong>der</strong>jenigen, welche grippebedingtnicht zur Arbeit gehen konnten.Tendenz: steigend.Rückengymnastik – RückenschulungKurs 1AY32030KLeitung:Termin:Ort:Gebühr:Kurs 2Leitung:Termin:Ort:Gebühr:Kurs 3Dorothea Walz,GymnastiklehrerinMontag, 4.2.<strong>2013</strong>, 9:15 – 10:15 UhrRichthalle, Gymnastikraumsiehe Seite 3, 23 UE, 17 TermineAY32031KDorothea Walz,GymnastiklehrerinMontag, 4.2.<strong>2013</strong>, 10:15 – 11:15 UhrRichthalle , Gymnastikraumsiehe Seite 3, 23 UE, 17 TermineAY32032KLeitung: Dorothea Walz,GymnastiklehrerinTermin: Mittwoch, 6.2.<strong>2013</strong>,16:00 – 17:00 UhrOrt: Richthalle , GymnastikraumGebühr: siehe Seite 3, 23 UE, 17 TermineKurs 4 – für FortgeschritteneAY32033KLeitung: Dorothea Walz,GymnastiklehrerinTermin: Mittwoch, 6.2.<strong>2013</strong>,17:00 – 18:00 UhrOrt: Richthalle , GymnastikraumGebühr: siehe Seite 3, 23 UE, 17 TermineKurs 5AY32034KLeitung: Dorothea Walz,GymnastiklehrerinTermin: Mittwoch, 6.2.<strong>2013</strong>,18:00 – 19:00 UhrOrt: Richthalle , GymnastikraumGebühr: siehe Seite 3, 23 UE, 17 TermineKurs 6AY32035KLeitung: Dorothea Walz,GymnastiklehrerinTermin: Mittwoch, 6.2.<strong>2013</strong>,19:00 – 20:00 UhrOrt: Richthalle , GymnastikraumGebühr: siehe Seite 3, 23 UE, 17 TermineKurs 7Leitung:Dorothea Walz,GymnastiklehrerinAY32036K26


SprachenTermin: Mittwoch, 6.2.<strong>2013</strong>,20:00 – 21:00 UhrOrt: Richthalle , GymnastikraumGebühr: siehe Seite 3, 23 UE, 17 TermineKurs 8AY32037KLeitung: Dorothea Walz,GymnastiklehrerinTermin: Freitag, 8.2.<strong>2013</strong>,18:00 – 19:00 UhrOrt: Richthalle , GymnastikraumGebühr: siehe Seite 3, 23 UE, 17 TermineGymnastik im <strong>Stadt</strong>teil BronnzellWirbelsäulengymnastikAm Anfang je<strong>der</strong> Stunde steht ein umfangreichesAufwärmungsprogramm mitMusik. Danach folgen Übungen aus <strong>der</strong>Wirbelsäulengymnastik, die zur Vorbeugungund Lin<strong>der</strong>ung von Rückenbeschwerdengehören. Entspannungs- und Atemübungenbeenden die Stunde.für Frauen am VormittagAY32040KLeitung: Sabine Farnung,GymnastiklehrerinTermin: Dienstag, 15.<strong>1.</strong><strong>2013</strong>,9:00 – 10:00 UhrOrt: Bürgerhaus BronnzellGebühr: siehe Seite 3, 20 UE, 15 Terminefür Seniorinnen am VormittagAY32041KLeitung: Sabine Farnung,GymnastiklehrerinTermin: Dienstag, 15.<strong>1.</strong><strong>2013</strong>,10:00 – 11:00 UhrOrt: Bürgerhaus BronnzellGebühr: siehe Seite 3, 20 UE, 15 Terminefür FrauenAY32043KLeitung: Jutta Döring, Dipl.-SportlehrerinTermin: Mittwoch, 23.<strong>1.</strong><strong>2013</strong>,18:30 – 19:30 UhrOrt: Bürgerhaus BronnzellGebühr: siehe Seite 3, 20 UE, 15 Terminefür FrauenAY32044KLeitung: Sabine Farnung,GymnastiklehrerinTermin: Mittwoch, 23.<strong>1.</strong><strong>2013</strong>,20:00 – 21:00 UhrOrt: Bürgerhaus BronnzellGebühr: siehe Seite 3, 20 UE, 15 TermineSprachenWelcome – Bienvenue – Benvenuti –Bienvenidos – Bem vindo – Bun venitSprachen lernen – eine Welt <strong>der</strong>KommunikationDie Sprache, ein Geschenk, den an<strong>der</strong>en zusehen, zu hören und zu verstehen, ist einewun<strong>der</strong>bare Welt <strong>der</strong> Kommunikation, dieMenschen näher bringt und zwischenmenschlicheund kulturelle Begegnungenermöglicht.Sprachen lernen – KursleitendeIn unseren Sprachkursen unterrichtenKursleitende aus vielen Län<strong>der</strong>n <strong>der</strong> Welt,auch Deutsche, die die Fremdsprache sehrgut beherrschen. Alle sind methodischkompetent und bilden sich regelmäßigfort.Sprachen lernen in <strong>der</strong> <strong>vhs</strong>Die Volkshochschulen des Landkreises und<strong>der</strong> <strong>Stadt</strong> <strong>Fulda</strong> bieten: Arabisch, Bulgarisch,Chinesisch, Deutsch, Englisch, Französisch,Japanisch, Lateinisch, Lettisch,Nie<strong>der</strong>ländisch, Norwegisch, Polnisch,Portugiesisch, Rumänisch, Russisch,Schwedisch, Spanisch, Tschechisch,Türkisch und Ungarisch.Sprachenangebot – zwei Volkshochschulenin KooperationDie Volkshochschulen des Landkreises und<strong>der</strong> <strong>Stadt</strong> <strong>Fulda</strong>, qualitätstestiert nachLQW, lassen an vielen Sprachen verschiedenerLän<strong>der</strong> dieser Welt teilhaben. Siebieten eine mannigfaltige Auswahl anSprachkursen in mehr als 20 Sprachen, dievon <strong>der</strong> ersten Einführung in eine Fremdsprachebis hin zu einer sprachlichen Entwicklungauf höherem Niveau reicht. DieVolkshochschulen sind ein Ort interkulturellerBegegnungen. Ob Sie bei uns eineo<strong>der</strong> mehrere Sprachen lernen möchten,wir beraten Sie und helfen Ihnen dabei,den richtigen Kurs zu finden. Viele unsererKursleiterinnen und Kursleiter unterrichtenihre Muttersprache und machen unsmit ihrer Sprache und auch ihrer Kulturvertraut.Ob Sie auf Rumänisch, Griechisch, Lettisch,Nie<strong>der</strong>ländisch, Portugiesisch, Schwedischo<strong>der</strong> Spanisch den Tag begrüßen möchten,unser Programm ermöglicht, eine Auswahlzu treffen. Buná ziua, Kalimera, Labas Rytas,Goedemorgen, Bom dia, God morgon,Buenos días – wir heißen Sie willkommen!Einbürgerung und EinbürgerungstestUnsere Volkshochschulen in <strong>Fulda</strong> sindamtlich zugelassene Prüfstellen des Bundesamtesfür Migration und Flüchtlinge(BAMF) zur Abnahme <strong>der</strong> Einbürgerungstests.Einbürgerungswillige können dortden seit September 2008 gefor<strong>der</strong>tenEinbürgerungstest ablegen.Aus einem Katalog von insgesamt 330Fragen werden jeweils 33 zum Ankreuzenausgewählt, von denen dann mindestens17 richtig beantwortet werden müssen.27


SprachenDer Fragenkatalog ist im Internet auf <strong>der</strong>Webseite des Bundesministeriums desInneren unter www.bmi.bund.de nachzulesen.Der neue Einbürgerungstest kannbei Nichtbestehen beliebig oft wie<strong>der</strong>holtwerden. Bei Bedarf bieten wir auch Einbürgerungskursean, die auf den Testvorbereiten.Auch bieten Ihnen unsere aufbauendenSprachkurse „Deutsch als Fremd-/Zweitsprache“die Möglichkeit, die gefor<strong>der</strong>tenKenntnisse <strong>der</strong> deutschen Sprache auf <strong>der</strong>Niveaustufe B1 für eine Einbürgerung zuerwerben und in <strong>der</strong> Volkshochschule dieZertifikatprüfung <strong>der</strong> EuropäischenSprachenzertifikate abzulegen.Ansprechpartnerin: Heidemarie Franzmann,Studienleiterin, 0661 25199-58.Termine für den Einbürgerungstesterfahren Sie in <strong>der</strong> Volkshochschule.Sprachenservice – SprachberatungWir helfen Ihnen gerne bei <strong>der</strong> Suche nachdem für Sie geeigneten Kurs aus dembreitgefächerten Sprachenangebot unsererVolkshochschulen. Nutzen Sie zu IhrerOrientierung unsere gebührenfreienEinstufungstests zu Beginn des <strong>Semester</strong>s.Selbstverständlich beraten wir Sie auchwährend des <strong>Semester</strong>s, um Ihnen einenEinstieg in bereits laufende Kurse zuermöglichen.Ansprechpartnerin:Heidemarie Franzmann, StudienleiterinSprachen, 0661 25199-58.Sprachen – AlphabetisierungOhne Schriftsprache ist ein Alltag nichtleicht zu meistern. In Deutschland gibt esetwa vier Millionen funktionale Analphabeten;das sind Menschen, die im privatenund öffentlichen Leben mit <strong>der</strong> geschriebenenSprache nicht zurechtkommen. Wirbieten seit vielen Jahren Grundkurse zumLesen und Schreiben für deutsche undauch ausländische Mitbürger an und vermittelnmit beson<strong>der</strong>en Materialien undMethoden gezielte Unterstützung undFör<strong>der</strong>ung. Machen Sie Betroffene in IhremBekanntenkreis, die unser Kursangebotnicht lesen können, auf unsere Alphabetisierungskurseaufmerksam.Sprachenangebot – UnterrichtsorteUnsere Sprachkurse werden für die Bevölkerungwohnortnah in unseren Zweigstellenim Landkreis <strong>Fulda</strong>, im Eduard-Stieler-Campus in <strong>Fulda</strong> und für das <strong>Stadt</strong>gebietim Georg-Stieler-Haus und im Helene-Weber-Haus, im Zentrum <strong>der</strong> <strong>Stadt</strong> <strong>Fulda</strong>,angeboten.Sprachenprogramm – KurseNeben unserem bewährten Kurssystemmit Ferienkursen, Schnupperkursen, Vormittags-,Nachmittags- und Abendkursen,Intensivkursen, Wochenendkursen,Bildungsurlauben und Themenabendenkonzipieren wir neue Angebote undstecken im Rahmen unserer Möglichkeitenunsere zeitlichen Strukturen für einigeVeranstaltungen auch an<strong>der</strong>s. PrüfungsvorbereitendeKurse zum Erwerb <strong>der</strong> „EuropäischenSprachenzertifikate Deutsch,Englisch, Französisch und Spanisch“, zur„Zentralen Mittelstufenprüfung des Goethe-Instituts“o<strong>der</strong> zum „First CambridgeCertificate“ runden mit geeigneten Unterrichtsmaterialienunser Angebot ab.Sprachen – För<strong>der</strong>kurseWir sind ein Kooperationspartner <strong>der</strong>Schule für Erwachsene Osthessen (SfE-OH)und bieten den Studierenden zur UnterstützungFör<strong>der</strong>kurse in den SprachenDeutsch, Englisch, Französisch und Lateinan.Auch richten wir bei Bedarf Mathematikför<strong>der</strong>kurseein.IntegrationskurseWir Volkshochschulen leisten Integrationsarbeitund sind seit 2002 vom Bundesamtfür Migration und Flüchtlinge als Sprachkursträgerfür Integrationskurse nach demZuwan<strong>der</strong>ungsgesetz zugelassen. Wirbieten Basis- und Aufbausprachkurse sowieOrientierungskurse für alle Auslän<strong>der</strong>und Spätaussiedler nach den Qualitätsmerkmalendes Bundesamtes an. UnsereIntegrationskurse schließen mit <strong>der</strong> DTZ-Prüfung und dem „Zertifikat Deutsch B1“ab, womit Sie für die Auslän<strong>der</strong>behördeund das Bundesamt für Migration undFlüchtlinge Ihre erfolgreiche Teilnahme amIntegrationskurs nachweisen können.Nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Wirberaten Sie gerne und führen auch einenEinstufungstest durch.Интеграционные курсыНародная высшая областная школаявляется с 2002 года представителемфедерального миграционного ведомства попроведению интеграционных языковых курсовна основании интеграционного закона.Мы предлагаем для иностранцев и позднихпереселенцев курсы немецкого языка дляначинающих и для уже имеющих основныезнания языка для дальнейшего совершенствования.А так же – ориентировочныекурсы по интеграции. Мы охотно проконсультируемвас и предоставим возможностьна основании теста, узнать уровень вашегознания языка. Наш контактный телефон:0661 25199-0, 0661 25199-58,www.<strong>vhs</strong>-fulda.deSprachreisenIn <strong>der</strong> Volkshochschule Sprachen lernen,dann dort weiterlernen, wo die Sprachegesprochen wird und dabei Kultur, Landund Leute kennen lernen. Wenn es unsmöglich ist, bieten wir Sprachreisen an,bspw. nach England. Auch können wirIhnen mit Informationen zu Sprachschulenim Ausland weiterhelfen.Sprachenprüfungen – ReferenzrahmenDie Volkshochschulen des Landkreises und<strong>der</strong> <strong>Stadt</strong> <strong>Fulda</strong> sind für die Abnahme vonSprachprüfungen für einige Sprachen alsPrüfungsinstitution anerkannt und bei genügen<strong>der</strong>Nachfrage können wir wohnortnahin <strong>Fulda</strong> Prüfungen anbieten. Darüberhinaus vermitteln wir in Zusammenarbeitmit dem Hessischen VolkshochschulverbandTeilnehmer auch an an<strong>der</strong>e prüfendeVolkshochschulen in Hessen.Sprachensystem – KompetenzstufenDie Volkshochschulen des Landkreises und<strong>der</strong> <strong>Stadt</strong> <strong>Fulda</strong> gehören dem hessischenMarketingverbund an. Die meisten ihrerSprachkurse glie<strong>der</strong>n sie nach dem System<strong>der</strong> Sprachenprüfungen <strong>der</strong> „EuropäischenSprachenzertifikate“. Diese orientieren sicham „Referenzrahmen des Europarats fürdas Sprachenlernen“. Er wurde entwickelt,um Sprachkompetenz unabhängig vonden jeweiligen Bildungssystemen <strong>der</strong>verschiedenen Län<strong>der</strong> in einer europaweitgültigen Skala messbar zu machen. UnserKurssystem basiert auf sechs Lernstufenvon A1 (Anfängerbereich) bis C2 (muttersprachlicheSprachkenntnisse). DieseKenntnisstufen geben vor, was die Lernendenkönnen, wenn sie die betreffendeLernstufe erreicht haben und welchePrüfungen angestrebt werden können.Zertifikate werden als Nachweis vonSprachkenntnissen in Industrie, Wirtschaftund <strong>der</strong> Weiterbildung anerkannt.Sprachkurse – KleingruppenAuf Wunsch richten wir auch zu einerindividuellen Kursgebühr kleine Lerngruppenfür einen intensiven Unterrichtein. Kursbeginn und -dauer werdenabgesprochen.ProfilPASSberatungAY40001EDie Volkshochschule bietet eine qualifizierteProfilPASSberatung an, die für Personengeeignet ist, die sich im Berufslebenorientieren und weiter entwickeln möchten.In <strong>der</strong> Beratung werden die eigenenFähigkeiten und informell erworbenenKompetenzen bewusst gemacht unddokumentiert, die für die berufliche Entwicklunggenutzt werden können. Der ProfilPASSist ein deutschlandweit angewendeterWeiterbildungspass, <strong>der</strong> schulischeund berufliche Qualifikationen sowie auchinformell erworbene Kompetenzen dokumentiert.Die Beratung wird von qualifiziertenProfilPASSberatern durchgeführt.Information und Beratung: HeidemarieFranzmann, Studienleiterin, 0661 25199-58.Die Kursgebühr schließt die Kosten für denProfilPass-Ordner ein.Leitung:Heidemarie Franzmann,Fachbereichsleiterin Sprachen,E. Aron, Studienrat28


SprachenTermin: Auf AnfrageOrt: Kanzlerpalais, Raum 205Gebühr: 55,– €, 4 UESprachstandsbestimmungIhrer MutterspracheAY40002EKennen Sie den Sprachstand, den Sie inIhrer Muttersprache haben?Sie leben hier, sprechen Deutsch, aber IhreHerkunftssprache ist eine an<strong>der</strong>e, z. B.Russisch o<strong>der</strong> Türkisch?Mehrsprachig zu sein ist von großem Wert,mit unserer Hilfe können Sie einen positivenAkzent auf Ihre Herkunftssprachesetzen. Bei uns in <strong>der</strong> Volkshochschule undauch in <strong>der</strong> Schule für Erwachsene Osthessenkönnen Sie anhand eines Testsermitteln lassen, in welche Niveaustufedes Europäischen Referenzrahmens Ihremuttersprachlichen Kenntnisse einzuordnensind. Über das Ergebnis erhalten Sieeine Bescheinigung, die Sie beispielsweiseIhren Bewerbungsunterlagen beifügenkönnen. Information und Beratung:Heidemarie Franzmann und Eugen Aron,0661 102-1476 o<strong>der</strong> 0661 25199-58.Leitung: Heidemarie Franzmann,Fachbereichsleiterin Sprachen,E. Aron, StudienratTermin: Auf AnfrageOrt: Kanzlerpalais, Raum 205Gebühr: gebührenfreiFachbereichskonferenz Sprachen fürKursleiterinnen und Kursleiter<strong>der</strong> Volkshochschulen <strong>der</strong> <strong>Stadt</strong> und desLandkreises <strong>Fulda</strong>AY40003ELeitung: Heidemarie Franzmann,Fachbereichsleiterin SprachenTermin: Samstag, 8.6.<strong>2013</strong>,15:00 – 16:30 UhrOrt: <strong>Fulda</strong>, Georg-Stieler-Haus,Gallasiniring 1Gebühr: gebührenfreiEinstufungstest SprachenEinstufungstest Sprachen (Deutsch, Französisch,Italienisch, Spanisch) AY40004ESchriftlich getestet werden Kenntnisse indiesen Sprachen und mündliche Beratungfür weitere SprachenLeitung:Heidemarie Franzmann,Fachbereichsleiterin SprachenTermin: Dienstag, 19.2.<strong>2013</strong>,18:00 – 21:45 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 109<strong>vhs</strong>-Lernstufen nach dem „GemeinsamenEuropäischen Referenzrahmen für Sprachen“GrundstufeA1GrundstufeA2MittelstufeB1AusbaustufeB2AusbaustufeC1AusbaustufeC2telcGoetheKDSGDSCabridgeCertificateDELFDALFCELIDeleSwedexIch möchte eine Sprache lernen.I whish to learn a language.J’aimerais apprendre une langue.Queria apren<strong>der</strong> una lengua.Am Ende dieser Stufe:Am Ende dieser Stufe:Ich kann über meinen Alltag erzählen.I can describe my everyday life.Je peux décrire mon emploi du temps.Puedo hablar de mi vida diaria.Am Ende dieser Stufe:Ich kann mitdiskutieren.I can take an active part in discussion.Je peux participer à une discussion.Puedo participar en discusiones.Am Ende dieser Stufe:Am Ende dieser Stufe:Gebühr: gebührenfreiWeiterer Einstufungstest in <strong>der</strong> Volkshochschuledes Landkreises <strong>Fulda</strong>: gebührenfrei,Heidemarie Franzmann und EugenAron, <strong>Fulda</strong>, Georg-Stieler-Haus, Gallasiniring1, Samstag, 19.0<strong>1.</strong><strong>2013</strong>, 10:00 Uhr.Einstufungstest Sprachen – EnglischAY40005ELeitung: Graham France, Cvetanka WalterTermin: Dienstag, 19.2.<strong>2013</strong>,18:00 – 21:45 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 108Gebühr: gebührenfreiWeiterer Einstufungstest in <strong>der</strong> Volkshochschuledes Landkreises <strong>Fulda</strong>: gebührenfrei,Heidemarie Franzmann und EugenAron, <strong>Fulda</strong>, Georg-Stieler-Haus, Gallasiniring1, Samstag, 19.0<strong>1.</strong><strong>2013</strong>, 10:00 Uhr.Ich kann Fragen stellen.I can introduce myself and ask simple questions.Je peux me présenter et poser de simples questions.Puedo presentarme y puedo hacer preguntas simples.Ich kann aktuelle Reportagen verstehen.I can un<strong>der</strong>stand current news programmes.Je peux comprendre beaucoup d’émissions televisées.Puedo compren<strong>der</strong> reportajes actuales.Ich kann längere Redebeiträge und Fernsehsendungen verstehen.Am Ende dieser Stufe:Ich kann anspruchsvolle komplexe Texte verfassen und Fachtextezusammenfassen und besprechen.Unsere Sprachprüfungen:Sprachprüfungen, die wir vor Ort abnehmen o<strong>der</strong> an die wir verweisenund im Anmeldeverfahren behilflich sind.Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Nie<strong>der</strong>ländisch, Portugiesisch,Russisch, Schwedisch, Spanisch, TschechischEinbürgerungstestAb September 2008 müssen Auslän<strong>der</strong>, diedie deutsche Staatsbürgerschaft erlangenmöchten, einen „Einbürgerungstest“ inForm einer offiziellen Prüfung, die 25,– €kostet und 60 Minuten dauert, ablegen.Einbürgerungswillige können den neuenEinbürgerungstest in <strong>Fulda</strong> bei den Volkshochschulen<strong>der</strong> <strong>Stadt</strong> und des Landkreises<strong>Fulda</strong> ablegen, die vom Bundesamt fürMigration und Flüchtlinge (BAMF) alsPrüfstelle zugelassen sind.Aus einem Katalog von insgesamt 300Fragen werden jeweils 33 zum Ankreuzenausgewählt, von denen <strong>der</strong> Prüfling dannmindestens 17 richtig beantworten muss.Die meisten Fragen beziehen sich auf dieBundesrepublik Deutschland insgesamt(Geschichte, Politik, Geografie, Kultur etc.),29


SprachenAY40008PDeutsch – Prüfungenes sind aber auch län<strong>der</strong>spezifische Fragenmit dabei, wie z.B. nach den Farben <strong>der</strong>hessischen Landesflagge. Der Fragenkatalogist im Internet nachzulesen, und zwarüber die Webseite des Bundesministeriumsdes Inneren unter www.bmi.bund.de.Der neue Einbürgerungstest kann beiNichtbestehen beliebig oft wie<strong>der</strong>holtwerden.Weitere Informationen und Anmeldungen:<strong>vhs</strong> <strong>Stadt</strong> <strong>Fulda</strong>, Unterm Heilig Kreuz 1,36037 <strong>Fulda</strong>, 0661 102 1474 und -77.Termine für EinbürgerungstestsLeitung: Heidemarie Franzmann,Fachbereichsleiterin SprachenOrt: <strong>vhs</strong> <strong>Stadt</strong> <strong>Fulda</strong>, Unterm Hl-Kreuz 1Gebühr: 25,– €Termin: Montag, 4.2.<strong>2013</strong>,17:00 – 18:15 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 110Anmeldeschluss: 2<strong>1.</strong>0<strong>1.</strong><strong>2013</strong>Termin: Montag, 4.2.<strong>2013</strong>,18:15 – 19:30 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 110Anmeldeschluss: 2<strong>1.</strong>0<strong>1.</strong><strong>2013</strong>Termin: Montag, 4.3.<strong>2013</strong>,17:00 – 18:15 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 110Anmeldeschluss: 18.02.<strong>2013</strong>AY40005PAY40006PAY40007PTermin: Montag, 4.3.<strong>2013</strong>,18:15 – 19:30 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 110Anmeldeschluss: 18.02.<strong>2013</strong>Termin: Montag, 8.4.<strong>2013</strong>,17:00 – 18:15 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 110Anmeldeschluss: 25.03.<strong>2013</strong>Termin: Montag, 8.4.<strong>2013</strong>,18:15 – 19:30 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 104Anmeldeschluss: 25.03.<strong>2013</strong>Termin: Montag, 6.5.<strong>2013</strong>,17:00 – 18:15 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 110Anmeldeschluss: 22.04.<strong>2013</strong>Termin: Montag, 6.5.<strong>2013</strong>,18:15 – 19:30 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 104Anmeldeschluss: 22.04.<strong>2013</strong>Termin: Montag, 3.6.<strong>2013</strong>,17:00 – 18:15 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 110Anmeldeschluss: 20.05.<strong>2013</strong>Termin: Montag, 3.6.<strong>2013</strong>,18:15 – 19:30 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 104Anmeldeschluss: 20.05.<strong>2013</strong>DeutschAY40009PAY40010PAY40011PAY40012PAY40013PAY40014PDeutsch-För<strong>der</strong>kurs für Grundschüler –HausaufgabenhilfeAY40400Kgeför<strong>der</strong>t vom Hessischen SozialministeriumLeitung: Anita Krickow, LehrerinTermin: Montag, 14.0<strong>1.</strong><strong>2013</strong> bisDonnerstag, 04.07.<strong>2013</strong>Ort: <strong>Fulda</strong>-Sickels,Astrid-Lindgren-SchuleGebühr: gebührenfrei, 120 UE, 87 TermineMaterial: Lehrwerk: Nach AbspracheDeutsch A1 – Sprachnachweisprüfungschriftliche und mündliche PrüfungAY40400PDeutsch A1 ist als Sprachnachweis imRahmen des Ehegattennachzuges vomAuswärtigen Amt anerkannt, die <strong>vhs</strong> istlizenziert für die Abnahme des Sprachnachweises.Ein Nachweis von einfachen Sprachkenntnissen(Stufe A1 des Gemeinsamen EuropäischenReferenzrahmens für Sprachen)wird nach Aufenthaltsgesetz seit August2007 von Eheleuten verlangt, die zu ihrenin Deutschland lebenden Partnern ziehenmöchten und hierfür ein Visum benötigen.Die Kenntnisse müssen bei <strong>der</strong> Beantragungeines Visums durch ein entsprechendesZeugnis bescheinigt werden.Leitung: Heidemarie Franzmann,Fachbereichsleiterin SprachenTermin: Donnerstag, 7.3.<strong>2013</strong>,10:00 – 12:30 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 205Gebühr: 60,– €Anmeldeschluss: 04.02.<strong>2013</strong>Weitere Termine auf Anfrage.Deutsch-Zertifikatsprüfung,B1 – Europäisches SprachenzertifikatSchriftliche und mündliche PrüfungAnmeldung unter Tel. 0661 2519958Leitung: Heidemarie Franzmann,Fachbereichsleiterin SprachenTermin: Samstag, 15.6.<strong>2013</strong>,Ort:8:30 – 17:30 UhrGeorg-Stieler-Haus,Gallasiniring 1, 36043 <strong>Fulda</strong>Gebühr: 140,– €Anmeldeschluss: 19.04.<strong>2013</strong>Deutsch als Fremd- /ZweitspracheDTZ-Deutschtest A2/B1 für Zuwan<strong>der</strong>erAbschlussprüfung für Integrationskurseschriftlich und mündlich AY40401PLeitung: Heidemarie Franzmann,Fachbereichsleiterin SprachenTermin: auf AnfrageOrt: Kanzlerpalais, Raum 205Gebühr: für BAMF Teilnehmer frei,Selbstzahler auf Anfrage,10 UE, 1 Termin30


SprachenDeutsch-Integrationssprachkurse:Gebühr für vom Bundesamt für Migrationzugelassene Teilnehmer 1,20 € pro Unterrichtseinheit(= 120,– €) bzw. gebührenfreiDeutsch-Integrationssprachkurs –Grundkurs, A1 – Modul INach dem Zuwan<strong>der</strong>ungsgesetz fürZuwan<strong>der</strong>er aller Nationen AY40403KLeitung: Petra Hunold, Lehrerin,Dr. Johannes HunoldTermin: Montag, 14.0<strong>1.</strong><strong>2013</strong> bisMontag, 18.02.<strong>2013</strong>Ort: <strong>Stadt</strong>schloss, PatenschaftsraumGebühr: 190,– €, 100 UE, 20 TermineMaterial: Lehrwerk: Pluspunkt Deutsch, A1,Neue Ausgabe, Cornelsen VerlagDeutsch-Integrationssprachkurs –Grundkurs, A1 – Modul IINach dem Zuwan<strong>der</strong>ungsgesetz fürZuwan<strong>der</strong>er aller Nationen AY40404KLeitung: Petra Hunold, Lehrerin,Dr. Johannes HunoldTermin: Dienstag, 19.02.<strong>2013</strong> bisMontag, 08.04.<strong>2013</strong>Ort: <strong>Stadt</strong>schloss, PatenschaftsraumGebühr: 190,– €, 100 UE, 20 TermineMaterial: Lehrwerk: Pluspunkt Deutsch,A1/A2, Neue Ausgabe,Cornelsen VerlagDeutsch-Integrationssprachkurs –Grundkurs, A2 – Modul IIINach dem Zuwan<strong>der</strong>ungsgesetz fürZuwan<strong>der</strong>er aller Nationen AY40405KLeitung: Petra Hunold, Lehrerin,Dr. Johannes HunoldTermin: Dienstag, 09.04.<strong>2013</strong> bisMittwoch, 15.05.<strong>2013</strong>Ort: <strong>Stadt</strong>schloss, PatenschaftsraumGebühr: 190,– €, 100 UE, 20 TermineMaterial: Lehrwerk: Pluspunkt Deutsch, A2,Neue Ausgabe, Cornelsen VerlagDeutsch-Integrationssprachkurs –Aufbaukurs, A2 – Modul IVNach dem Zuwan<strong>der</strong>ungsgesetz fürZuwan<strong>der</strong>er aller Nationen AY40406KLeitung: Petra Hunold, Lehrerin,Dr. Johannes HunoldTermin: Donnerstag, 16.05.<strong>2013</strong> bisMontag, 24.06.<strong>2013</strong>Ort: <strong>Stadt</strong>schloss, PatenschaftsraumGebühr: 190,– €, 100 UE, 20 TermineMaterial: Lehrwerk: Pluspunkt Deutsch, A2,Neue Ausgabe, Cornelsen VerlagDeutsch-Integrationssprachkurs –Aufbaukurs, A2 – Modul IVNach dem Zuwan<strong>der</strong>ungsgesetz fürZuwan<strong>der</strong>er aller Nationen AY40407KLeitung: Christel DerflerTermin: Donnerstag, 14.02.<strong>2013</strong> bisMittwoch, 20.03.<strong>2013</strong>Ort: Kanzlerpalais, Raum 107Gebühr: 190,– €, 100 UE, 20 TermineMaterial: Material: Lehrwerk: PluspunktDeutsch, A2, Neue Ausgabe,Cornelsen VerlagDeutsch-Integrationssprachkurs –Aufbaukurs, A2 – Modul VNach dem Zuwan<strong>der</strong>ungsgesetz fürZuwan<strong>der</strong>er aller Nationen AY40408KLeitung: Christel DerflerTermin: Donnerstag, 2<strong>1.</strong>03.<strong>2013</strong> bisMontag, 13.05.<strong>2013</strong>Ort: Kanzlerpalais, Raum 107Gebühr: 190,– €, 100 UE, 20 TermineMaterial: Material: Lehrwerk: PluspunktDeutsch, A2/B1, Neue Ausgabe,Cornelsen VerlagDeutsch-Integrationssprachkurs –Aufbaukurs, B1 – Modul VINach dem Zuwan<strong>der</strong>ungsgesetz fürZuwan<strong>der</strong>er aller Nationen AY40409KLeitung: Christel DerflerTermin: Dienstag, 14.05.<strong>2013</strong> bisMittwoch, 19.06.<strong>2013</strong>Ort: Kanzlerpalais, Raum 107Gebühr: 190,– €, 100 UE, 20 TermineMaterial: Material: Lehrwerk: PluspunktDeutsch, B1, Neue Ausgabe,Cornelsen VerlagDeutsch-Integrationssprachkurs –OrientierungskursNach dem Zuwan<strong>der</strong>ungsgesetz fürZuwan<strong>der</strong>er aller Nationen AY40410KLeitung: Christel DerflerTermin: Donnerstag, 20.06.<strong>2013</strong> bisMittwoch, 2<strong>1.</strong>08.<strong>2013</strong>Ort: Kanzlerpalais, Raum 107Gebühr: 114,– €, 60 UE, 12 TermineMaterial: Material: Nach AbspracheDeutsch-ntegrationssprachkurs A2 fürFrauen, Modul VINach dem Zuwan<strong>der</strong>ungsgesetz fürZuwan<strong>der</strong>innen aller Nationen AY40412KLeitung: Karin Machill-AkbariTermin: Montag, 28.0<strong>1.</strong><strong>2013</strong> bisDonnerstag, 07.03.<strong>2013</strong>Ort: Von<strong>der</strong>au Museum, VortragssaalGebühr: 190,– €, 100 UE, 23 TermineMaterial: Lehrwerk: Pluspunkt Deutsch, A2,Neue Ausgabe, Cornelsen VerlagDeutsch-Integrationssprachkurs B1 fürFrauen, Modul VIINach dem Zuwan<strong>der</strong>ungsgesetz fürZuwan<strong>der</strong>innen aller Nationen AY40413KLeitung: Karin Machill-AkbariTermin: Montag, 1<strong>1.</strong>03.<strong>2013</strong> bisDonnerstag, 02.05.<strong>2013</strong>Ort: Kanzlerpalais, Raum 208Gebühr: 190,– €, 100 UE, 23 TermineMaterial: Lehrwerk: Pluspunkt Deutsch, B1,Neue Ausgabe, Cornelsen VerlagDeutsch-Integrationssprachkurs B1 fürFrauen, Modul VIIINach dem Zuwan<strong>der</strong>ungsgesetz fürZuwan<strong>der</strong>innen aller Nationen AY40414KLeitung: Karin Machill-AkbariTermin: Montag, 06.05.<strong>2013</strong> bisDienstag, 18.06.<strong>2013</strong>Ort: Kanzlerpalais, Raum 208Gebühr: 190,– €, 100 UE, 23 TermineMaterial: Lehrwerk: Pluspunkt Deutsch, B1,Neue Ausgabe, Cornelsen VerlagDeutsch-Integrationssprachkurs B1 fürFrauen, Modul IXNach dem Zuwan<strong>der</strong>ungsgesetz fürZuwan<strong>der</strong>innen aller Nationen AY40415KLeitung: Karin Machill-AkbariTermin: Mittwoch, 19.06.<strong>2013</strong> bisMontag, 09.09.<strong>2013</strong>Ort: Kanzlerpalais, Raum 208Gebühr: 190,– €, 99,67 UE, 23 TermineMaterial: Lehrwerk: Pluspunkt Deutsch, B1,Neue Ausgabe, Cornelsen VerlagDeutsche GebärdenspracheLautsprachunterstützende Gebärden –GrundkursAY40490KDieser Kurs richtet sich an alle, die amErlernen <strong>der</strong> lautsprachunterstützendenGebärden (LBG) interessiert sind, zumBeispiel an Menschen, die im Kontakt mitnichtsprechenden o<strong>der</strong> wenig sprechendenMenschen stehen (Eltern, Verwandte,Erzieher, Lehrer, Betreuer, Therapeuten etc.)Beim lautsprachunterstützenden Gebärdenfolgt man den Regeln <strong>der</strong> uns vertrautengesprochenen Sprache. Zur visuellenUnterstützung werden die wichtigstenWör<strong>der</strong>, sogenannte Schlüsselwörter,durch die entsprechenden festgelegtenHandzeichen aus <strong>der</strong> Deutschen Gebärdensprachebegleitet.Hauptbestandteil des Kurses wird das Erlerneneines Gebärdengrundwortschatzessein, <strong>der</strong> sich aus den ThemenbereichenFamilie, Gefühle, Essen und Trinken, Tiere,Jahreszeiten, Farben, Zahlen, Freizeit undThemen nach Ihren Wünschen zusammensetzt.Konkrete Hinweise zum prakti-31


SprachenAY40633KLeitung: Marita RützelTermin: Donnerstag, 28.2.<strong>2013</strong>,8:30 – 10:00 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 108Gebühr: siehe Seite 32, 30 UE, 15 TermineMaterial: Lehrwerk: English network 3,new edition, Lektion 6,Langenscheidt VerlagAY40634KLeitung: Marita RützelTermin: Donnerstag, 28.2.<strong>2013</strong>,10:00 – 11:30 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 108Gebühr: siehe Seite 32, 30 UE, 15 TermineMaterial: Lehrwerk: English network 3,new edition, Lektion 6,Langenscheidt VerlagAY40635KLeitung: Sibylla KönigTermin: Montag, 25.2.<strong>2013</strong>,17:00 – 18:30 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 001Gebühr: siehe Seite 32, 30 UE, 15 TermineMaterial: Lehrwerk: English network plus,new edition, Lektion 1,Langenscheidt VerlagAY40636KLeitung: Sibylla KönigTermin: Montag, 25.2.<strong>2013</strong>,18:30 – 20:00 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 001Gebühr: siehe Seite 32, 30 UE, 15 TermineMaterial: Lehrwerk: English network plus,new edition, Lektion 3,Langenscheidt VerlagEnglish-Refresher-CourseAY40637KLeitung: Marita RützelTermin: Mittwoch, 27.2.<strong>2013</strong>,10:30 – 12:00 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 108Gebühr: siehe Seite 32, 30 UE, 15 TermineMaterial: Lehrwerk: English network plusB1, new edition, Lektion 5,Langenscheidt VerlagEnglisch-Mittelstufe, B2(Gesprächskreis)AY40641KLeitung: Sibylla KönigTermin: Dienstag, 26.2.<strong>2013</strong>,10:00 – 11:30 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 001Gebühr: siehe Seite 32, 30 UE, 15 TermineMaterial: Lehrwerk: Nach AbspracheEnglisch – TreffpunktGesprächskreisAY40642KDer Kurs richtet sich an alle Interessierten,die in lockerer Runde über Themen wieReisen, Hobbies, Lebensgewohnheitenu.v.a.m. sprechen möchten. Unterrichtssprachein Englisch.Leitung: Sibylla KönigUhrzeit: jeweils 18:00 – 19:30 UhrTermin: Freitag, <strong>1.</strong>3.<strong>2013</strong>,Freitag, 15.3.<strong>2013</strong>,Freitag, 12.4.<strong>2013</strong>,Freitag, 26.4.<strong>2013</strong>,Freitag, 24.5.<strong>2013</strong>,Freitag, 7.6.<strong>2013</strong>,Freitag, 2<strong>1.</strong>6.<strong>2013</strong>,Freitag, 5.7.<strong>2013</strong>,Ort: Kanzlerpalais, Raum 001Gebühr: siehe Seite 32, 16 UE, 8 TermineMaterial: Lehrwerk: Nach AbspracheWeitere Englischkurse finden Sie imSprachenangebot <strong>der</strong> Volkshochschule desLandkreises <strong>Fulda</strong>.FranzösischFranzösisch PrüfungenFranzösisch-Zertifikatsprüfung, A2/B1Europäisches SprachenzertifikatAY40800PBei dieser Prüfung sind nur Platzreservierungenmöglich. Die Prüfung findet erstbei genügend Teilnehmer statt.Leitung: Heidemarie Franzmann,Fachbereichsleiterin SprachenTermin: auf AnfrageOrt: Kanzlerpalais, Raum 013Gebühr: gebührenpflichtig, 6 UEDie Französische Sprache – la langue française– gehört zum Zweig <strong>der</strong> romanischenSprachen und gilt als Weltsprache, da sievon weit über 100 Millionen Sprechern inüber 50 Län<strong>der</strong>n gesprochen wird. Zudemist sie neben Deutsch und Englisch eine<strong>der</strong> drei Haupt-Amtssprachen <strong>der</strong> EuropäischenUnion.Frankreich gilt als ein Land einer hervorragendenKüche, die international einenguten Ruf genießt. Lernen Sie das Land, dieKultur und vor allem die Sprache in unserenFranzösischkursen kennen.Wir vermitteln ein lebendiges und mo<strong>der</strong>nesFrankreichbild. AbwechslungsreicheÜbungen zum Hören, Sprechen, Lesen undSchreiben führen Sie in die Grundlagen<strong>der</strong> französischen Sprache ein, die Sie überaufbauende Niveaustufen allmählichentwickeln und verfeinern können.Französisch-Grundstufe, A1(ohne Vorkenntnisse)AY40801KLeitung: Laurence DreisTermin: Dienstag, 26.2.<strong>2013</strong>,9:30 – 11:00 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 002Gebühr: siehe Seite 32, 30 UE, 15 TermineMaterial: Lehrwerk: Perspectives A1,Neue Ausgabe, Lektion 1,Cornelsen VerlagAY40802KLeitung: Fodhil FerdjouniTermin: Montag, 25.2.<strong>2013</strong>,17:00 – 18:30 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 014Gebühr: siehe Seite 32, 30 UE, 15 TermineMaterial: Lehrwerk: Perspectives A1,Neue Ausgabe, Lektion 1,Cornelsen VerlagAY40803KLeitung: Rachid ElmourabitTermin: Mittwoch, 27.2.<strong>2013</strong>,18:30 – 20:00 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 002Gebühr: siehe Seite 32, 30 UE, 15 TermineMaterial: Lehrwerk: Perspectives A1,Neue Ausgabe, Lektion 1,Cornelsen VerlagFranzösisch-Grundstufe, A1(mit Vorkenntnissen)AY40811KLeitung: Fodhil FerdjouniTermin: Donnerstag, 28.2.<strong>2013</strong>,18:45 – 20:15 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 014Gebühr: siehe Seite 32, 30 UE, 15 TermineMaterial: Lehrwerk: Perspectives A1,Neue Ausgabe, Lektion 5,Cornelsen VerlagAY40812KLeitung: Dominique For<strong>der</strong>erTermin: Donnerstag, 28.2.<strong>2013</strong>,9:30 – 11:00 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 109Gebühr: siehe Seite 32, 30 UE, 1 TerminMaterial: Lehrwerk: Perspectives A1,Neue Ausgabe, Lektion 6,Cornelsen VerlagFranzösisch-Grundstufe, A2AY40821KLeitung: Gertraude SchmittTermin: Montag, 25.2.<strong>2013</strong>,18:30 – 20:00 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 108Gebühr: siehe Seite 32, 30 UE, 15 TermineMaterial: Lehrwerk: Perspectives A2,34


SprachenNeue Ausgabe, Lektion 4,Cornelsen VerlagAY40822KLeitung: Rachid ElmourabitTermin: Dienstag, 26.2.<strong>2013</strong>,18:30 – 20:00 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 002Gebühr: siehe Seite 32, 30 UE, 15 TermineMaterial: Lehrwerk: Perspectives 2,Lektion 7, Cornelsen VerlagAY40823KLeitung: Martine Citeau-WagnerTermin: Montag, 25.2.<strong>2013</strong>,18:30 – 20:00 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 001Gebühr: siehe Seite 32, 30 UE, 15 TermineMaterial: Lehrwerk: Perspectives 2,Lektion 7/8, Cornelsen VerlagFranzösisch-Grundstufe,A2 – KonversationskursAY40824KLeitung: Martine Citeau-WagnerTermin: Dienstag, 26.2.<strong>2013</strong>,18:30 – 20:00 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 001Gebühr: siehe Seite 32, 30 UE, 15 TermineMaterial: Lehrwerk: Nach AbspracheAY40825KLeitung: Martine Citeau-WagnerTermin: Mittwoch, 27.2.<strong>2013</strong>,9:00 – 10:00 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 001Gebühr: siehe Seite 32, 20 UE, 15 TermineMaterial: Lehrwerk: Nach AbspracheAY40826KLeitung: Martine Citeau-WagnerTermin: Mittwoch, 27.2.<strong>2013</strong>,10:30 – 12:00 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 001Gebühr: siehe Seite 32, 30 UE, 15 TermineMaterial: Lehrwerk: Nach AbspracheAY40827KLeitung: Martine Citeau-WagnerTermin: Donnerstag, 28.2.<strong>2013</strong>9:00 – 10:30 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 001Gebühr: siehe Seite 32, 30 UE, 15 TermineMaterial: Lehrwerk: Nach AbspracheLeitung:Martine Citeau-WagnerAY40828KTermin: Donnerstag, 28.2.<strong>2013</strong>,10:30 – 12:00 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 001Gebühr: siehe Seite 32, 30 UE, 15 TermineMaterial: Lehrwerk: Nach AbspracheFranzösisch-Ausbaustufe, B1/B2Cours de conversationAY40831KCe cours s‘adresse aux participants parlantcouramment le français. On choisit desarticles de la presse et on les discute ensemble.Si nécessaire, on s‘occupe aussi dela grammaire. Mais le plus important c‘estde parler et le cours vous aide à vousexprimer sur les thèmes choisis.Leitung: Bernard FougeronTermin: Dienstag, 26.2.<strong>2013</strong>,18:30 – 20:00 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 108Gebühr: siehe Seite 32, 30 UE, 15 TermineMaterial: Lehrwerk: Nach AbspracheWeitere Französischkurse finden Sie imSprachenangebot <strong>der</strong> Volkshochschule desLandkreises <strong>Fulda</strong>.ItalienischItalienisch PrüfungenItalienisch-Zertifikatsprüfung, A2/B1Europäisches SprachenzertifikatAY40900PBei dieser Prüfung sind nur Platzreservierungenmöglich. Die Prüfung findet erstbei genügend Teilnehmer statt.Leitung: Heidemarie Franzmann,Fachbereichsleiterin SprachenTermin: auf AnfrageOrt: Kanzlerpalais, Raum 013Gebühr: gebührenpflichtigIn unseren Italienischkursen können Sieauf Entdeckungsreise durch die italienischeSprache gehen. Eine grundlegendeEinführung in die Sprache, die systematischeErarbeitung von Wortschatz undGrammatik, das Lesen, Hören und Verstehenvon landeskundlich interessanten Textenbereiten Ihnen den Weg, sich in denwichtigsten Alltagssituationen auf Italienischzu verständigen.Italienisch-Grundstufe, A1(ohne Vorkenntnisse)AY40901KLeitung: Dr. Andrea FaulstichTermin: Montag, 25.2.<strong>2013</strong>,17:00 – 18:30 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 002Gebühr: siehe Seite 32, 30 UE, 15 TermineMaterial: Lehrwerk: Allegro A1, NeueAusgabe, Lektion 1, Klett VerlagAY40902KLeitung: Stephanie KlinkertTermin: Donnerstag, 28.2.<strong>2013</strong>,9:30 – 11:00 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 110Gebühr: siehe Seite 32, 28 UE, 14 TermineMaterial: Lehrwerk: Allegro A1, NeueAusgabe, Lektion 1, Klett VerlagItalienisch-Grundstufe, A1(mit Vorkenntnissen)AY40911KLeitung: Rosaria CorinoTermin: Mittwoch, 23.<strong>1.</strong><strong>2013</strong>,17:00 – 18:30 UhrOrt: Palais Altenstein, NebeneingangInnenhof, UnterrichtsraumGebühr: siehe Seite 32, 30 UE, 15 TermineMaterial: Lehrwerk: Allegro A1, NeueAusgabe, Lektion 3, Klett VerlagAY40912KLeitung: Stephanie KlinkertTermin: Mittwoch, 13.2.<strong>2013</strong>,9:30 – 11:00 UhrOrt: Musikschule, Buseckstr. 4,36043 <strong>Fulda</strong>Gebühr: siehe Seite 32, 30 UE, 15 TermineMaterial: Lehrwerk: Allegro A1, NeueAusgabe, Lektion 6, Klett VerlagAY40913KLeitung: Rosaria CorinoTermin: Mittwoch, 23.<strong>1.</strong><strong>2013</strong>,18:30 – 20:00 UhrOrt: Palais Altenstein, NebeneingangInnenhof, UnterrichtsraumGebühr: siehe Seite 32, 30 UE, 15 TermineMaterial: Lehrwerk: Allegro A1, NeueAusgabe, Lektion 10, Klett VerlagItalienisch-Grundstufe, A1/A2AuffrischungskursAY40914KDer Kurs richtet sich an Teilnehmer, die bereitseinige <strong>Semester</strong> Italienisch gelernthaben. Anhand von leichter Lektüre undGrammatikeinheiten sollen vorhandeneVorkenntnisse aufgefrischt und erweitertwerden.Leitung: Dr. Andrea FaulstichTermin: Montag, 25.2.<strong>2013</strong>,18:30 – 20:00 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 002Gebühr: siehe Seite 32, 30 UE, 15 TermineMaterial: Lehrwerk: Nach Absprache35


SprachenItalienisch-Grundstufe, A2AY40921KLeitung: Stephanie KlinkertTermin: Montag, 25.2.<strong>2013</strong>,9:15 – 10:45 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 110Gebühr: siehe Seite 32, 28 UE, 14 TermineMaterial: Lehrwerk: Allegro A2, NeueAusgabe, Lektion 1, Klett VerlagAY40922KLeitung: Stephanie KlinkertTermin: Freitag, <strong>1.</strong>3.<strong>2013</strong>,10:00 – 11:30 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 110Gebühr: siehe Seite 32, 28 UE, 14 TermineMaterial: Lehrwerk: Nach AbspracheItalienisch-Mittelstufe,B1 – KonversationskursFür Teilnehmer mit gutenGrundkenntnissenAY40931KTexte zu vielfältigen Themen bilden dieGrundlage des Kurses und werden ergänztdurch Übungen zur Grammatik und zurKonversation.Leitung: Lucia HeilerTermin: Mittwoch, 27.2.<strong>2013</strong>,10:00 – 11:30 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 109Gebühr: siehe Seite 32, 30 UE, 1 TerminMaterial: Lehrwerk: Nach AbspracheWeitere Italienischkurse finden Sie imSprachenangebot <strong>der</strong> Volkshochschule desLandkreises <strong>Fulda</strong>.JapanischUnsere Japanischkurse führen Sie in dieGrundlagen <strong>der</strong> japanischen Sprache ein.Die Themen geben Ihnen Wortschatz undGrammatik an die Hand, um sich in <strong>der</strong>mo<strong>der</strong>nen japanischen Umgangsspracheauszudrücken. Im Kurs werden auch interkulturelleUnterschiede zwischen demDeutschen und dem Japanischen aufgezeigt,<strong>der</strong>en Kenntnis ein wichtiger Schrittzum Gelingen von Verständigung ist.Japanisch-Grundstufe, A1(ohne Vorkenntnisse)AY41001KLeitung: Tetsu KidoTermin: Dienstag, 26.2.<strong>2013</strong>,20:00 – 21:30 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 107Gebühr: siehe Seite 32, 30 UE, 15 TermineMaterial: Lehrwerk: Nach AbspracheJapanisch-Grundstufe, A1(mit Vorkenntnissen)AY41012KLeitung: Tetsu KidoTermin: Dienstag, 26.2.<strong>2013</strong>,16:45 – 18:15 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 107Gebühr: siehe Seite 32, 30 UE, 15 TermineMaterial: Lehrwerk: Nach AbspracheAY41013KLeitung: Tetsu KidoTermin: Dienstag, 26.2.<strong>2013</strong>,18:30 – 20:00 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 107Gebühr: siehe Seite 32, 30 UE, 15 TermineMaterial: Lehrwerk: Nach AbsprachePolnischSie haben sich entschlossen, Polnisch zulernen. In unseren Polnischkursen könnenSie sich sprachlich auf einen Aufenthalt inPolen vorbereiten. Sie lernen die Sprache„lebendig“ über das Hörverstehen, dasLesen von bspw. Speisekarten und Notizen,die Grammatik, die aus dem Sprachgebrauchsystematisch erarbeitet und geübtwird. Im Mittelpunkt <strong>der</strong> Kurse steht dieKommunikation, d.h. die Verständigung in<strong>der</strong> polnischen Sprache mit kleinen Dialogenaus den Bereichen des Alltags, dieIhnen bei einem Aufenthalt in Polenimmer wie<strong>der</strong> begegnen.Polnisch-Grundstufe, A1(ohne Vorkenntnisse)AY41711KLeitung: Kamila Ziembinska-SemrauTermin: Dienstag, 26.2.<strong>2013</strong>,18:00 – 19:30 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 013Gebühr: siehe Seite 32, 30 UE, 15 TermineMaterial: Lehrwerk: Witam, Lektion 1,Hueber VerlagPortugiesischBom dia, como vai, prefiro um café – ob Siejemandem einen guten Tag wünschen, fragenwie es ihm geht o<strong>der</strong> einen Kaffee bevorzugen– unsere Portugiesischkurse ermöglichenes Ihnen, sich Schritt für SchrittGrundkenntnisse <strong>der</strong> portugiesischenSprache anzueignen, sich mit Muttersprachlernin Alltagssituationen verständigenzu können. Vamos lá – lasst uns aufbrechen,eine neue Sprache zu lernen.Portugiesisch-Grundstufe, A1(ohne Vorkenntnisse)AY41801KLeitung: Regina Martins de Almeida-ErbTermin: Mittwoch, 27.2.<strong>2013</strong>,17:00 – 18:30 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 110Gebühr: siehe Seite 32, 30 UE, 15 TermineMaterial: Lehrwerk: Oi, Brasil, Lektion 1,Hueber VerlagPortugiesisch-Grundstufe, A1(mit Vorkenntnissen)AY41811KLeitung: Regina Martins de Almeida-ErbTermin: Dienstag, 26.2.<strong>2013</strong>,18:00 – 19:30 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 110Gebühr: siehe Seite 32, 30 UE, 15 TermineMaterial: Lehrwerk: Oi, Brasil, Lektion 8,Hueber VerlagPortugiesisch-Grundstufe, A2AY41821KLeitung: Regina Martins de Almeida-ErbTermin: Mittwoch, 27.2.<strong>2013</strong>,18:30 – 20:00 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 110Gebühr: siehe Seite 32, 30 UE, 15 TermineMaterial: Lehrwerk: Oi, Brasil, Lektion 17,Hueber VerlagChinesischUnsere Anfängerkurse vermitteln mitpraktischen Übungen eine Einführung indie chinesische Sprache. Neben <strong>der</strong> Erarbeitunggrundlegen<strong>der</strong> Sprachstrukturenwird Ihnen auch Interessantes über Land,Leute und Kultur näher gebracht.Chinesisch-Grundstufe, A1(ohne Vorkenntnisse)Erarbeitung und Vertiefung <strong>der</strong>chinesischen Schriftzeichen.AY42001KLeitung: Jing ZhangTermin: Montag, 25.2.<strong>2013</strong>,18:00 – 19:30 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 204Gebühr: siehe Seite 32, 30 UE, 15 TermineMaterial: Lehrwerk: Nach AbspracheAY42002KLeitung: Jing ZhangTermin: Dienstag, 26.2.<strong>2013</strong>,18:00 – 19:30 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 204Gebühr: siehe Seite 32, 30 UE, 15 TermineMaterial: Lehrwerk: Long, Chinesisch fürAnfänger, Lektion 1, Klett Verlag36


SprachenChinesisch-Grundstufe, A2(mit Vorkenntnissen)AY42011KLeitung: Jing ZhangTermin: Mittwoch, 27.2.<strong>2013</strong>,18:00 – 19:30 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 204Gebühr: siehe Seite 32, 30 UE, 15 TermineMaterial: Lehrwerk: Long, Chinesisch fürAnfänger, Lektion 4/5,Klett VerlagKroatischKroatisch-Grundstufe, A 1(ohne Vorkenntnisse)AY42101KDobar dan! Schritt für Schritt, praktisch,direkt und lebendig vermitteln wir dieGrundlagen <strong>der</strong> kroatischen Sprache, umsich mit Muttersprachlern (Kroaten, Serbenund Bosniern) in Alltagssituationenverständigen zu können. Unser Anfängerkursvermittelt mit praktischen Übungeneine Einführung in die kroatische Sprache.Neben <strong>der</strong> Erarbeitung grundlegen<strong>der</strong>Sprachstrukturen wird Ihnen auch Interessantesüber Land, Leute und Kultur nähergebracht.Leitung: Paul-Zarko FischlerTermin: Mittwoch, 27.2.<strong>2013</strong>,18:30 – 20:00 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 104Gebühr: 108,– €, bei 4 Teilnehmer,20 UE, 10 TermineMaterial: Lehrbuch: Nach AbspracheSpanischSpanisch PrüfungenSpanisch-Zertifikatsprüfung, A2/B1Europäisches SprachenzertifikatAY42200PBei dieser Prüfung sind nur Platzreservierungenmöglich. Die Prüfung findet erstbei genügend Teilnehmer statt.Leitung: Heidemarie Franzmann,Fachbereichsleiterin SprachenTermin: auf AnfrageOrt: Kanzlerpalais, Raum 013Gebühr: gebührenpflichtigSpanisch als Fremdsprache ist in denletzten Jahren zunehmend populärergeworden und nach dem Chinesischenund dem Englischen die meistgesprocheneSprache <strong>der</strong> Welt. Spanisch wird nichtnur in Spanien, son<strong>der</strong>n in fast allenLän<strong>der</strong>n Südamerikas gesprochen. UnsereKurse vermitteln Ihnen das notwendigeRüstzeug, sich in Alltagssituationen destäglichen Lebens auf Spanisch zurechtzufinden.Spanisch-Grundstufe, A1(ohne Vorkenntnisse)AY42201KLeitung: Irene Ho<strong>der</strong>leinTermin: Montag, 25.2.<strong>2013</strong>,10:00 – 11:30 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 014Gebühr: siehe Seite 32, 30 UE, 15 TermineMaterial: Lehrwerk: Caminos neu A1,Lektion 1, Klett VerlagSpanisch-Grundstufe, A1(ohne Vorkennntnisse)AY42202KLeitung: Irene Ho<strong>der</strong>leinTermin: Donnerstag, 28.2.<strong>2013</strong>,10:00 – 11:30 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 014Gebühr: siehe Seite 32, 30 UE, 15 TermineMaterial: Lehrwerk: Caminos neu A1,Lektion 1, Klett VerlagSpanisch für den Urlaub, Grundstufe, A1(ohne Vorkenntnisse)AY42203KDer Kurs bietet einen sprachlich abwechslungsreichenEinstieg in die spanischeSprache und konzentriert sich auf dengrundlegenden Wortschatz, <strong>der</strong> in denwichtigsten Urlaubssituationen benötigtwird.Leitung: Ligdelis González AldanaTermin: Dienstag, 9.4.<strong>2013</strong>,18:30 – 20:00 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 014Gebühr: siehe Seite 32, 24 UE, 12 TermineMaterial: Lehrwerk: Vivan las vacaciones,Spanisch für den Urlaub,Lektion 1, Hueber VerlagSpanisch-Grundstufe, A1/A2(mit Vorkenntnissen)AY42211KLeitung: Martina NeugebauerTermin: Montag, 25.2.<strong>2013</strong>,18:30 – 20:00 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 110Gebühr: siehe Seite 32, 30 UE, 15 TermineMaterial: Lehrwerk: Caminos neu A1/A2,Klett VerlagSpanisch-Grundstufe, A2AY42221KLeitung: Zoila Sabina SchmidtTermin: Donnerstag, 28.2.<strong>2013</strong>,18:00 – 19:30 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 107Gebühr: siehe Seite 32, 30 UE, 15 TermineMaterial: Lehrwerk: Caminos neu A2,Lektion 10, Klett VerlagSpanisch-Mittelstufe, B1AY42231KConversación: Hablamos cada día sobre untema muy diferente que hemos acordadoanteriormente y a veces hacemos ejerciciospara refrescar aquella parte de la gramáticaque nos parece necesaria refrescar.Leitung: Martina NeugebauerTermin: Donnerstag, 28.2.<strong>2013</strong>,18:30 – 20:00 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 110Gebühr: siehe Seite 32, 30 UE, 15 TermineMaterial: Lehrwerk: Nach AbspracheWeitere Spanischkurse finden Sie imSprachenangebot <strong>der</strong> Volkshochschule desLandkreises <strong>Fulda</strong>.TürkischSie haben sich entschlossen, Türkisch zulernen. Im Mittelpunkt unserer Kurse stehtdie Verständigung in <strong>der</strong> türkischenUmgangssprache durch hören, sprechen,lesen und schreiben mit Dialogen undInhalten, die Ihnen in Gesprächen mitMuttersprachlern und bei einem Aufenthaltin <strong>der</strong> Türkei immer wie<strong>der</strong> begegnenwerden.Türkisch-Grundstufe, A1(mit Vorkenntnissen)AY42411KLeitung: Aytunga BrählerTermin: Mittwoch, 27.2.<strong>2013</strong>,18:30 – 20:00 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 014Gebühr: siehe Seite 32, 30 UE, 15 TermineMaterial: Lehrwerk: Güle, güle, Lektion 8,Hueber VerlagRussischRussisch in Schrift und Wort für Alltagund Beruffür TeilnehmerInnen mit undohne VorkenntnisseAY42430KDer Kurs zum Erlernen <strong>der</strong> kyrillischenBuchstaben und zum ersten Kennenlernen <strong>der</strong> russischen Sprache: Schreiben,Lesen und Sprechen. Der Kurs vermitteltGrundkenntnisse für die Kommunikationin Alltag und Beruf. Vorgesehene Themen:eine Bekanntschaft, Vorstellung, Kollegen,Familie, Zahlen, Trinken und Essen, Sehenswertes,Grußkarten schreiben.Leitung: Larissa TimpelTermin: Dienstag, 22.<strong>1.</strong><strong>2013</strong>,15:30 – 17:00 UhrOrt: <strong>Fulda</strong>, VereinsraumBonifatiusschuleGebühr: 72,– €, bei 9 – 11 Teilnehmer,30 UE, 15 Termine37


SprachenAuswahl an weiteren Sprachkursenbei <strong>der</strong> <strong>vhs</strong> des Landkreises <strong>Fulda</strong>Telefon 0661 251990Sprachen lernen – online und medienunterstützt,Niveaustufen A2 – B2/C1Dieser Onlinekurs richtet sich an Personen,die selbstständig zu Hause mit PC-Unterstützungdie deutsche Sprache lernenmöchten. Grundlegendes Lernmaterial desKurses ist das Lernprogramm „Tell memore“, Version 10.5, Silber Edition, HueberVerlag. Es wird vorausgesetzt, dass dieTeilnehmer zu Hause selbstständig mitdem PC und den PC-Programmen umgehenkönnen.Ansprechpartnerin:Heidemarie Franzmann, 0661 25199-58Leitung: Heidemarie Franzmann0661 25 199-58Informationsabend: Freitag, <strong>1.</strong>3.<strong>2013</strong>,18:00 Uhr bis 19:30 Uhr(Anmeldeschluss: 22.3.<strong>2013</strong>)Deutsch sprechen – Dialog in Deutsch,Mittelstufe, A2/B1NEUBei diesem Kurs sind nur Platzreservierungenmöglich. Der Kurs findet erst beigenügend Teilnehmern statt.Ansprechpartnerin:Heidemarie Franzmann, 0661 25199-58.Der Kurs richtet seinen Schwerpunkt aufgesprochene deutsche Sprache und eignetsich für Personen aller Herkunftslän<strong>der</strong>.Gesprächsbasis bieten Themen aus Alltagund Beruf.<strong>Fulda</strong>; Georg-Stieler-Haus, Gallasiniring 116 UE, 24,– €, VF4040165Deutsch als Fremd-/Zweitsprache-Mittelstufe, B117 <strong>Fulda</strong>; Eduard-Stieler-Campus, Brü<strong>der</strong>-Grimm-Str. 560 UE, 90,– €, L Elisabeth RübbertKurs findet montags und dienstags statt.VF404017021 Montag, 4.2.<strong>2013</strong>,17:30 bis 19:00 UhrDeutsch als Fremd-/Zweitsprache-Mittelstufe, B2Für Teilnehmer mit guten Deutschkenntnissen.<strong>Fulda</strong>; Eduard-Stieler-Campus,Brü<strong>der</strong>-Grimm-Str. 560 UE, 90,– €, L Elisabeth RübbertVF4040171 Mittwoch, 6.2.<strong>2013</strong>,17:30 bis 19:00 UhrKurs findet mittwochs und donnerstagsstatt.Deutsch als Fremd-/Zweitsprache-Mittelstufe, C1Teilnehmer mit guten Deutschkenntnissenkönnen noch bestehende Defizitebearbeiten. <strong>Fulda</strong>; Eduard-Stieler-Campus,Brü<strong>der</strong>-Grimm-Str. 520 UE, 30,– €, L Elisabeth RübbertVF4040172 Montag, 4.2.<strong>2013</strong>,19:00 bis 20:30 UhrDeutsch-Zertifikatprüfung, B1 –Europäisches Sprachenzertifikat– schriftliche und mündliche Prüfung –Gebührenhöhe richtet sich nach Anzahl<strong>der</strong> Teilnehmer.Anmeldeschluss bei <strong>vhs</strong> des Landkreises<strong>Fulda</strong>: 19.04.<strong>2013</strong><strong>Fulda</strong>; Georg-Stieler-Haus, Gallasiniring 110 UE an einem Tag, 140,– €,L Heidemarie FranzmannVF4040196 Samstag, 15.6.<strong>2013</strong>,8:30 bis 16:00 UhrDeutsch-Zertifikatprüfung, B2 –Europäisches Sprachenzertifikat– schriftliche und mündliche Prüfung –Gebührenhöhe richtet sich nach Anzahl<strong>der</strong> Teilnehmer.Anmeldeschluss bei <strong>vhs</strong> des Landkreises<strong>Fulda</strong>: 19.04.<strong>2013</strong><strong>Fulda</strong>; Georg-Stieler-Haus, Gallasiniring 110 UE an einem Tag, 160,– €,L Heidemarie FranzmannVF4040197 Samstag, 15.6.<strong>2013</strong>,8:30 bis 16:00 UhrDeutsch – AlphabetisierungDeutsch-Alphabetisierung – GrundkursLesen und SchreibenAnmeldung nur nach Rücksprache mitdem Kursleiter möglich.Ohne die Beherrschung <strong>der</strong> deutschenSprache im Lesen und Schreiben gehtnichts im Alltag. Dieser Kurs ist als zweiterEinstieg in das Lernen für Erwachsene gedacht,die Schwierigkeiten im Lesen undSchreiben haben und darin sicherer werdenwollen. Angst braucht niemand zu haben,es wird individuell und langsam, jenach Lernvermögen, vorgegangen und <strong>der</strong>Kurs ist auf Langfristigkeit angelegt. Siebenötigen nur den ernsten Willen zu lernenund den Willen, regelmäßig am Kursteilzunehmen. Den Teilnehmern mit geringenKenntnissen bietet <strong>der</strong> Kurs die Möglichkeit,in einer kleinen Lerngruppe ihreMängel durch Stetigkeit aufzuarbeiten;gleichzeitig werden Teilnehmer geför<strong>der</strong>t,die zwar lesen und schreiben können, aberdie Rechtschreibung nicht beherrschen. IndividuelleBetreuung wird geboten. Eshandelt sich um einen bereits laufendenKurs, zu dem <strong>der</strong> Zugang je<strong>der</strong>zeit möglichist.Wichtig: Machen Sie bitte Betroffene inihrem Bekanntenkreis, die unsere Kursausschreibennicht lesen können, auf unserAngebot aufmerksam.Information: Heidemarie Franzmann, StudienleiterinSprachen, Tel.: 0661 25199-5860 UE, gebührenfrei, Prof. Dr. Dr. JohannesMeinhardt, Petersberg; Wohnung DozentVF607019 Dienstag, 15.<strong>1.</strong><strong>2013</strong>,17:30 bis 19:30 Uhr117 UE an 44 Tagen, L Prof. Dr. Dr. JohannesMeinhardt, Petersberg; Wohnung DozentKurs findet dienstags und donnerstagsstatt.Deutsch-Alphabetisierung für Migrantenund deutsche Muttersprachler(Anfänger und Fortgeschrittene)Wir heißen Migranten wie deutsche Muttersprachler,Anfänger und Fortgeschrittene,in unserem Kurs herzlich willkommen.Wir haben das Ziel, schreiben und lesen zulernen. Ob Sie im Alltag o<strong>der</strong> am Arbeitsplatzschriftliche Anweisungen nicht versteheno<strong>der</strong> als Zugereister we<strong>der</strong> deutschlesen noch schreiben können – in diesemKurs unterstützen wir Sie.<strong>Fulda</strong>; Eduard-Stieler-Campus,Brü<strong>der</strong>-Grimm-Str. 560 UE gebührenfrei, L Anita KrickowVF6070192 Montag, 4.2.<strong>2013</strong>,16:30 bis 18:00 UhrKurs findet dienstags und donnerstagsstatt.Englisch – blended learning, ab GrundstufeA1 (mit Vorkenntnissen) NEUEnglischlernen in <strong>der</strong> <strong>vhs</strong> in Kombinationmit <strong>der</strong> Lernplattform moodleInformationsveranstaltungWir laden Sie ein, ein integriertes Lernkonzeptzu blended learning kennen zulernen.Mit diesem neuen Sprachkursangebotbietet die <strong>vhs</strong> Landkreis <strong>Fulda</strong> eine Kombinationaus einem regulären Englischkursund <strong>der</strong> zusätzlichen Möglichkeit, zu Hauseam PC zu lernen. Parallel zum Englischkursin <strong>der</strong> <strong>vhs</strong> werden online Aufgabenangeboten, die zum Üben und Vertiefen<strong>der</strong> englischen Sprache dienen. Um dieOnline-Übungen machen zu können,benötigt man zu Hause einen Internetzugang,wobei die Kursleiterin die Teilnehmerinteraktiv auf <strong>der</strong> Internetlernplattform„moodle“ unterstützt. DasUnterrichtskonzept wird in <strong>der</strong> Informationsveranstaltungausführlich vorgestellt.<strong>Fulda</strong>; Georg-Stieler-Haus, Gallasiniring 12 UE, gebührenfrei,L Cvetanka WalterVF4060126 Mittwoch, 6.2.<strong>2013</strong>,16:45 bis 18:15 UhrFranzösisch – PrüfungenFranzösisch – Vorbereitung auf dieZertifikatsprüfung A1/A2NEU<strong>der</strong> Europäischen SprachenzertifikateBei diesem Kurs sind nur Platzreservierungenmöglich. Der Kurs findet erst bei genügendTeilnehmern statt.Dieser Kurs informiert über die Inhalteund Anfor<strong>der</strong>ungen des „Zertifikat FranzösischA1/A2“ <strong>der</strong> Europäischen Sprachenzertifikate.Sie lernen das Prüfungsformat sowie denAblauf <strong>der</strong> Zertifikatsprüfung und <strong>der</strong>enBewertungskriterien kennen. Anhand vonModelltests werden schriftliche undmündliche Prüfungsaufgaben bearbeitet.Lehrwerk: Modelltests<strong>Fulda</strong>; Georg-Stieler-HausVF4080195, 4 UE, 20,– €,L Heidemarie Franzmann38


Arbeit und BerufFranzösisch – Zertifikatsprüfung A2<strong>der</strong> Europäischen SprachenzertifikateBei diesem Kurs sind nur Platzreservierungenmöglich. Der Kurs findet erst beigenügend Teilnehmern statt.<strong>Fulda</strong>; Georg-Stieler-Haus4 UE, 80,– €, L Heidemarie FranzmannVF4080196Italienisch – PrüfungenItalienisch – Vorbereitung auf dieZertifikatsprüfung A1/A2NEU<strong>der</strong> Europäischen SprachenzertifikateBei diesem Kurs sind nur Platzreservierungenmöglich. Der Kurs findet erst beigenügend Teilnehmern statt.Dieser Kurs informiert über die Inhalteund Anfor<strong>der</strong>ungen des „Zertifikat ItalienischA1/A2“ <strong>der</strong> Europäischen Sprachenzertifikate.Sie lernen das Prüfungsformat sowie denAblauf <strong>der</strong> Zertifikatsprüfung und <strong>der</strong>enBewertungskriterien kennen. Anhand vonModelltests werden schriftliche undmündliche Prüfungsaufgaben bearbeitet.Lehrwerk: Modelltests<strong>Fulda</strong>; Georg-Stieler-Haus4 UE, 20,– €, L Heidemarie FranzmannVE4090195Italienisch-Zertifikatsprüfung, A2/B1 –Europäisches Sprachenzertifikat NEUBei diesem Kurs sind nur Platzreservierungenmöglich. Der Kurs findet erst bei genügendTeilnehmern statt.4 UE, 140,– €,L Heidemarie Franzmann und Kursleiter<strong>Fulda</strong>; Georg-Stieler-HausVE4090196NorwegischNorwegisch-Grundstufe, A1(mit Vorkenntnissen)Lehrwerk: Tekstbok „Ny i Norge“ –Nordland SHOP, Lektion 6<strong>Fulda</strong>; Eduard-Stieler-Campus,Brü<strong>der</strong>-Grimm-Str. 528 UE, 75,60 €, zzgl. ca. 2,– € für Unterrichtsmaterial,L Heiko NickelVF4150112 Montag, 4.2.<strong>2013</strong>,18:00 bis 19:30 UhrNorwegisch-Grundstufe, A2<strong>Fulda</strong>; Eduard-Stieler-Campus,Brü<strong>der</strong>-Grimm-Str. 528 UE, 75,60 €, zzgl. ca. 2,– € für Unterrichtsmaterial,L Heiko NickelVF4150145 Montag, 4.2.<strong>2013</strong>,19:30 bis 21:00 UhrRussischRussisch-Grundstufe, A1(ohne Vorkenntnisse)<strong>Fulda</strong>; Eduard-Stieler-Campus,Brü<strong>der</strong>-Grimm-Str. 530 UE, 60,– €,L Irina Vetcheslova-BrunsteinVF4190113 Montag, 4.2.<strong>2013</strong>,18:00 bis 19:30 UhrRussisch für den Urlaub – Grundstufe, A1(ohne Vorkenntnisse)Einführungskurs in die russische Sprache<strong>Fulda</strong>; Eduard-Stieler-Campus,Brü<strong>der</strong>-Grimm-Str. 520 UE, 54,– €, L Irina Vetcheslova-BrunsteinVF4190112 Donnerstag, 7.2.<strong>2013</strong>,19:30 bis 21:00 UhrRussisch-Grundstufe, A1(mit Vorkenntnissen)<strong>Fulda</strong>; Eduard-Stieler-Campus,Brü<strong>der</strong>-Grimm-Str. 530 UE, 81,– €, L Irina Vetcheslova-BrunsteinVF4190127 Donnerstag, 7.2.<strong>2013</strong>,18:00 bis 19:30 UhrRussisch-Grundstufe, A2/B1<strong>Fulda</strong>; Eduard-Stieler-Campus,Brü<strong>der</strong>-Grimm-Str. 530 UE, 81,– €, L Irina Vetcheslova-BrunsteinVF4190145 Montag, 4.2.<strong>2013</strong>,19:30 bis 21:00 UhrSchwedischSchwedisch-Grundstufe, A1(mit Vorkenntnissen)Eichenzell; Grundschule20 UE, 40,– €, L Diethelm SchäferVF4200727 Mittwoch, 20.2.<strong>2013</strong>,20:00 bis 21:30 UhrSchwedisch-Grundstufe, A2, KonversationEichenzell; Grundschule20 UE, 40,– €, L Diethelm SchäferVF4200755 Mittwoch, 20.2.<strong>2013</strong>,18:30 bis 20:00 UhrSpanisch – PrüfungenSpanisch – Vorbereitung auf dieZertifikatsprüfung A1/A2<strong>der</strong> Europäischen SprachenzertifikateBei diesem Kurs sind nur Platzreservierungenmöglich. Der Kurs findet erst beigenügend Teilnehmern statt.Dieser Kurs informiert über die Inhalteund Anfor<strong>der</strong>ungen des „Zertifikat SpanischA1/A2“ <strong>der</strong> Europäischen Sprachenzertifikate.Sie lernen das Prüfungsformat sowie denAblauf <strong>der</strong> Zertifikatsprüfung und <strong>der</strong>enBewertungskriterien kennen. Anhand vonModelltests werden schriftliche undmündliche Prüfungsaufgaben bearbeitet.Lehrwerk: Modelltests<strong>Fulda</strong>; Georg-Stieler-Haus14 UE, 20,– €,L Heidemarie FranzmannVF4220195Spanisch-Zertifikatsprüfung, A2 –Europäisches SprachenzertifikatBei diesem Kurs sind nur Platzreservierungenmöglich. Der Kurs findet erst beigenügend Teilnehmern statt.<strong>Fulda</strong>; Georg-Stieler-Haus4 UE, 80,– €, L Beate Engelhardt,Heidemarie FranzmannVF4220196TschechischTschechisch-Grundstufe, A1(ohne Vorkenntnisse)<strong>Fulda</strong>; Georg-Stieler-Haus, Gallasiniring 110 UE, 27,– €, L Petra HunoldVF4230112 Donnerstag, 2<strong>1.</strong>2.<strong>2013</strong>,18:30 bis 20:00 UhrTschechisch für den Urlaub-Grundstufe, A1(ohne Vorkenntnisse)<strong>Fulda</strong>; Georg-Stieler-Haus, Gallasiniring 16 UE an 2 Tagen, 30,– €, L Petra HunoldVF4230113 Mittwoch, 6.3.<strong>2013</strong>,18:00 bis 20:15 UhrSuaheliSuaheli-Schnupperkurs, Grundstufe, A1(ohne Vorkenntnisse)<strong>Fulda</strong>; Georg-Stieler-Haus, Gallasiniring 120 UE, 54,– €, L Wanjugu Collette DöppnerVF4260112 Montag, 4.2.<strong>2013</strong>,19:30 bis 21:00 UhrBulgarischBulgarisch-Grundstufe, A2<strong>Fulda</strong>; Georg-Stieler-Haus, Gallasiniring 120 UE, 120,– €, zzgl. ca. 1,– € für UnterrichtsmaterialL Cvetanka WalterVF4260145Dienstag, 5.2.<strong>2013</strong>,18:15 bis 19:45 UhrArbeit und BerufInformations- und Kommunikationstechnik– Grundlagen/Allgemeine AnwendungenEDV-Beratung – kostenfreies AngebotAY51000EEs ist schwierig ohne fachkundige Unterstützungdie eigenen Vorkenntnisse richtigeinzuschätzen und aus dem breit gefächertenUnterrichtsangebot den Kursherauszufinden, <strong>der</strong> dem eigenen Lernstandund den Erwartungen am ehestenentspricht. Deshalb sollten Sie unbedingtdie Möglichkeit nutzen, sich bei ihrerKurswahl beraten zu lassen.Leitung:Kai Greinke,Dipl.-Informatiker (FH)Termin: Montag, 18.2.<strong>2013</strong>,17:30 – 19:00 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 014Gebühr: gebührenfreiWindows und Internet –Basiswissen Teil 1AY51001KBetriebssystem Windows 7Kursinhalt:Aufbau eines typischen PC-Systems, Bedienungund individuelle Konfiguration <strong>der</strong>Windows-Benutzeroberfläche, Vorstellen39


Arbeit und Berufwichtiger Standard- und Zubehörprogramm,Dateiverwaltung mit Windows-Explorer und Arbeitsplatz (Dateien undOrdner erstellen, umbenennen, verschieben,kopieren, löschen), Suchen von Dateien,Einführung in die Nutzung des Internets(Bedienung eines Browsers,Navigieren im Internet).Kombiniert mit dem Kurs Windows undInternet – Basiswissen Teil 2 können Interessentendiesen Kurs für die Vorbereitungauf die Prüfung des Bausteins „Xpert Starter“des Qualifizierungssystems „Xpert-Europäischer ComputerPass nutzen.Leitung: Andreas MüllerTermin: Dienstag, 26.2.<strong>2013</strong>,15:30 – 17:00 UhrOrt: Ferdinand-Braun-SchuleGebühr: siehe Seite 3, 20 UE, 10 TermineWindows und Internet –Basiswissen Teil 2AY51002KBetriebssystem Windows 7Kursinhalt:Vertiefende Übungen zur Verwaltung vonDateien und Datenträgern (Festplatten,CDs und an<strong>der</strong>e); Systemeinstellungen;Wartung und Pflege, Datensicherung;Installation und Deinstallation von Programmenund Geräten; E-Mails sendenund empfangen; Sicherheit im Internet.Der Kurs schließt inhaltlich an den KursWindows und Internet Basiswissen Teil 1an, richtet sich aber auch an alle, die sichselbstständig Computerkenntnisse angeeignethaben, die sie auffrischen, systematisierenund erweitern wollen.Kombiniert mit dem Kurs Windows undInternet – Basiswissen Teil 1 können Interessentendiesen Kurs für die Vorbereitungauf die Prüfung des Bausteins „Xpert Starter“des Qualifizierungssystems „Xpert-Europäischer ComputerPass nutzen.Leitung: Andreas MüllerTermin: Dienstag, 26.2.<strong>2013</strong>,17:00 – 18:30 UhrOrt: Ferdinand-Braun-SchuleGebühr: siehe Seite 3, 20 UE, 10 TermineWindows, Word und InternetAY51003KDer Einstiegskurs richtet sich an Teilnehmerohne o<strong>der</strong> mit geringen Computerkenntnissen.In diesem Kurs lernen Sieden Umgang mit dem BetriebssystemWindows kennen. Die Bedienung <strong>der</strong>Benutzeroberfläche (Menüs, Fenster usw.)und das Verwalten von Daten werdendurch zahlreiche Übungen erlernt. Weiterhinerhalten Sie einen Einblick in das TextverarbeitungsprogrammWord und lernen,wie Sie Texte erfassen, än<strong>der</strong>n, gestaltenund drucken. Das Internet wird durch denUmgang mit dem Browser (Internet Explorer,Mozilla Firefox o<strong>der</strong> Google Chrome)vorgestellt, sowie das Navigieren im wwwund Suchtechniken im Umgang mitSuchmaschinen.Leitung: Irina KellerTermin: Dienstag, 26.2.<strong>2013</strong>,18:30 – 20:00 UhrOrt: Ferdinand-Braun-SchuleGebühr: siehe Seite 3, 20 UE, 10 TermineWindows 7, Office Anwendungen undInternet-GrundlagenKompaktkurs 1AY51004K– Aufbau einer typischen EDV Anlage:Hardware- und Softwarekomponenten.– Inbetriebnahme einer EDV-Anlage unterWINDOWS 7– Systemsoftware – Betriebssysteme:WINDOWS 7 – Eigenschaften, Oberfläche,Funktionen und Einrichtungen.– WINDOWS: Komponenten, interneProgramme und Einrichtungen.Effektiver Einsatz von WINDOWS7 in <strong>der</strong>betrieblichen Umgebung.– Datenorganisation auf <strong>der</strong> DOS- undWINDOWS 7 Ebene.– Datenstrukturen, Einrichtung <strong>der</strong> Desktopoberfläche,Anpassungsmöglichkeiten,Datenschutz und Datensicherheit.– Ausgewählte Anwendungsprogrammeauf <strong>der</strong> WINDOWS 7 Ebene – Textverarbeitungmit bekannten Texteditoren undTextverarbeitungsprogrammen.– Tabellenkalkulation auf <strong>der</strong> Basis vonOffice 2010 – Oberfläche, Funktion undeffektiver Einsatz in betrieblicherUmgebung.– Effektiver Einsatz von EDV in betrieblicherUmgebung. Das Internet undEinsatz im Geschäftsbereich.– Datenaustausch zwischen verschiedenenOffice-Programmen, multimedialePräsentation.– Internet Explorer, Oberfläche undHandhabung– Einsatz von Suchmaschinen.– E-Mail erfassen und versenden wie aucherhaltene Mails öffnen, auswerten undbeantworten– Praktische Anwen<strong>der</strong>übungen mitOffice-ProgrammenLeitung: Hans-Jürgen LassekTermin: Freitag, <strong>1.</strong>3.<strong>2013</strong>,15:00 – 18:00 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 209/EDVGebühr: siehe Seite 3, 20 UE, 5 TermineAnmeldeschluss: 26.02.<strong>2013</strong>Material: zzgl. 5,– € UnterrichtsmaterialKompaktkurs 2AY51005KLeitung: Hans-Jürgen LassekTermin: Freitag, 3.5.<strong>2013</strong>,15:00 – 18:00 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 209/EDVGebühr: siehe Seite 3, 20 UE, 5 TermineAnmeldeschluss: 30.04.<strong>2013</strong>Material: zzgl. 5,– € UnterrichtsmaterialPC-Grundlagen für ältere Computer-Neulinge – GrundkursAY51006KEinfach erklärtes Basiswissen für ältere(und auch jüngere) PC Neulinge. Beginnendmit einer Übersicht <strong>der</strong> Bauteileeines Computers und einer kurzen Erklärung<strong>der</strong> Bedeutung und Funktion <strong>der</strong>einzelnen Komponenten, gefolgt von <strong>der</strong>Bedienung <strong>der</strong> Maus und <strong>der</strong> Tastaturüber die Grundfunktionen <strong>der</strong> grafischenOberfläche bis zum Erstellen Ihres ersten,selbstgeschriebenen Briefes unter Wordund das Speichern und Finden desselben,bietet dieser Kurs einen umfassendenÜberblick über die ersten Schritte mit demeigenen Computer.– Bauteile eines Computers und <strong>der</strong>enFunktion– Anschlüsse am Computer für Drucker ,Bildschirm usw.– Maus und Tastatur– Grafische Oberfläche, Bezeichnungenund Funktionen– Erstellen, Kopieren und Löschen vonOrdnern– Suche von Dateien, Bil<strong>der</strong>n, Musik etc.– Erstellen eines einfachen Briefes unterMicrosoft Word– Einblick in Internet und E-MailDer Kurs richtet sich in erster Linie anEinsteiger, ist aber auch für Personengeeignet, die bereits über einige Erfahrungenverfügen, da er alle Grundbegriffe inverständlicher, ausführlicher Form erklärtund anhand praktischer Übungen nachvollziehbarmacht.Leitung: Jürgen FleckTermin: Montag, 25.2.<strong>2013</strong>,9:00 – 11:15 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 209/EDVGebühr: siehe Seite 3, 24 UE, 8 TermineAnmeldeschluss: 22.02.<strong>2013</strong>PC-Grundlagen für ältere Computer-Neulinge – Aufbaukurs AY51007KEinfach erklärtes Basiswissen für ältere(und auch jüngere) PC Neulinge. Aufbauendauf den vermittelten Grundkenntnissendes ersten Teils werden hier Windows,Word und Internet Kenntnisse weitervertieft und ausgebaut. Wichtige Grundlagenwie das Erstellen von Ordnern, dasAnlegen einer sinnvollen Ordnerhierachie,das Suchen von Dateien und Ordnern inWindows, werden einfach und verständlichanhand vieler praktischer Übungenerklärt. Die gängigsten Aufgaben am PC,zum Beispiel– einen einfachen Brief stilsicher verfassenund optisch ansprechend gestalten,40


Arbeit und Beruf– eine simple Tabelle (z. B. Ausgaben undEinnahmen eines Vereines) erstellen,– eine kurze E-Mail mit Anhang erstellenund versenden,– eine Suche im Internet durchzuführen,– Ihre Lieblingsinternetseite abspeichernund vieles mehr sollte Ihnen am Endedieses Kurses mühelos gelingen. Eine Einführungin die Tabellenkalkulation mitExcel und einige ausgewählte Grundbegriffeaus <strong>der</strong> digitalen Bildbearbeitungsind ebenfalls vorgesehen. Interessenten,die über oben genannte Grundfertigkeitenverfügen, finden hier sicher ebenso einenschnellen Zugang.Der Rundum-Einstieg in die PC Welt mitden wichtigsten Grundlagen.Leitung: Jürgen FleckTermin: Montag, 6.5.<strong>2013</strong>,9:00 – 11:15 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 209/EDVGebühr: siehe Seite 3, 24 UE, 8 TermineAnmeldeschluss: 03.05.<strong>2013</strong>EDV für Senioren/innen –EinführungskursAY51008KDie Anwendung <strong>der</strong> mo<strong>der</strong>nen Computertechnikin (fast) allen Lebensbereichen undAltersgruppen ist nicht anzuhalten. Auchfür Senioren gibt es viele Gründe, warumsie wissen möchten, wie ein mo<strong>der</strong>ner PCarbeitet. Dieser „Schnupperkurs“ istgedacht für Interessenten, die– wissen möchten, was RAM, ROM,Festplatte, Floppy, Internet bedeuten,– sich Arbeit/Hobby erleichtern möchten,– einfach nur Spaß daran haben, neueKenntnisse zu erwerben.Nach einer Einführung in das BetriebssystemWindows werden erste Texte mit demTextverarbeitungsprogramm Word 2003bearbeitet und auch die praktische Nutzungdes Internets in seinen vielfältigenFunktionen wie Informationsbeschaffungund Email geübt.Leitung: Dr. Markus Von<strong>der</strong>auTermin: Mittwoch, 27.2.<strong>2013</strong>,15:30 – 17:00 UhrOrt: Ferdinand-Braun-SchuleGebühr: siehe Seite 3, 30 UE, 15 TermineEDV für Senioren/innen –FortführungskursAY51009KKursinhalte: Wie<strong>der</strong>holung und Vertiefung<strong>der</strong> im Grundkurs erworbenen Wordkenntnissewie z.B. Markieren, Formatieren.Bearbeiten von Cliparts und Teilnehmerbil<strong>der</strong>n.Übungen zu Wordart, Schattierungen,Rahmen, Kapitälchen, Initialen undKopf-/Fußzeilenformatierungen.Alle Übungen finden an vorbereitetenMustertexten statt. Bei vorhandenemTeilnehmerinteresse wird auf individuelleUnterrichtswünsche eingegangen.Leitung: Dr. Markus Von<strong>der</strong>auTermin: Mittwoch, 27.2.<strong>2013</strong>,14:00 – 15:30 UhrOrt: Ferdinand-Braun-SchuleGebühr: siehe Seite 3, 20 UE, 10 TermineOpen-Office – EinsteigerkursAY51010KOpenOffice ist eine freie, kostenlose Office-Alternative: es fallen keine Lizenzkostenfür OpenOffice an, we<strong>der</strong> für die <strong>vhs</strong> nochfür die Kursteilnehmer. Die Software darfbeliebig kopiert und weitergegeben werden.OpenOffice ist plattformunabhängig,das heißt, es kann auf praktisch jedem PCgenutzt werden, egal, ob dieser mit Windows2000, XP o<strong>der</strong> Vista, Mac o<strong>der</strong> Linuxbetrieben wird. Es kann schadlos nebenan<strong>der</strong>er Office-Software installiert werdenund lässt sich problemlos wie<strong>der</strong> deinstallieren.Alternativ kann es auch ohne Installationvon einem USB-Stick gestartetwerden. In den Formaten Word (.doc), Excel(.xls) und Powerpoint (.ppt) sowie in zahlreichenweiteren Formaten.Leitung: Hans-Jürgen LassekTermin: Dienstag, 5.2.<strong>2013</strong>,17:00 – 18:30 UhrOrt: Ferdinand-Braun-SchuleGebühr: siehe Seite 3, 10 UE, 5 TermineAlltagsaufgaben am PC problemlosmeisternAY51011KFür Anwen<strong>der</strong> mit grundlegenden Computer-,Word- und Internet-Kenntnissen, dieweitere praktische Anwendungen am PCkennen lernen möchten.Kursinhalte:– Aushang mit Abreißzetteln erstellen– Faltblätter setzen– Grußkarten und Broschüren erstellen– Briefe schreiben und Umschläge o<strong>der</strong>Etiketten drucken– Dateien und Ordner organisieren– im Internet Reisen planen– Reiseberichte in PowerPoint erstellen– Berechnungen in TabellenLeitung: Dr. Markus Von<strong>der</strong>auTermin: Dienstag, 12.2.<strong>2013</strong>,17:00 – 18:30 UhrOrt: Ferdinand-Braun-SchuleGebühr: siehe Seite 3, 20 UE, 10 TermineInternet am VormittagAY51014KIm Kurs werden grundlegende Technikenfür das Arbeiten im Internet vermittelt.Behandelt werden u.a. <strong>der</strong> Einsatz vonBrowsern, das Arbeiten mit Favoriten undLesezeichen, die Nutzung von Suchmaschinen,das Einkaufen im Internet,Sicherheitsaspekte sowie das Arbeitenmit E-Mails.Voraussetzungen:Windows GrundkenntnisseLeitung: Irina KellerTermin: Donnerstag, 28.2.<strong>2013</strong>,9:00 – 10:30 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 209/EDVGebühr: siehe Seite 3, 20 UE, 10 TermineMaterial: bitte USB-Memory StickmitbringenIhr persönliches Fotobuch mit CEWEAY51015KIn diesem Kurserlernen Sie den effizientenUmgang mit PICASA. Das Bildbearbeitungsprogrammeignet sich insbeson<strong>der</strong>e fürdie Nachbearbeitung von digitalangefertigtemo<strong>der</strong> eingescanntem Bildmaterial.So können Bil<strong>der</strong> ohne großen Aufwandoptimiert, bearbeitet und verwaltetwerden,Themen:– Arbeitsoberfläche– öffnen, Speichern und Bearbeitenvon Bil<strong>der</strong>n– Schnellkorrekturen und flexibleBildkorrekturen– Feinabstimmung mit erweitertenBearbeitungsoptionen– Farbbearbeitung– Auswahlwerkzeuge und Ebenen– Text, Filter und SpezialeffekteVoraussetzungen:Windows GrundkenntnisseLeitung: Irina KellerTermin: Donnerstag, 28.2.<strong>2013</strong>,16:30 – 18:00 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 209/EDVGebühr: siehe Seite 3, 16 UE, 8 TermineMaterial: bitte USB-Memory StickmitbringenVideobearbeitung mitWindows MoviemakerAY51016KWindows bietet mit dem Movie Maker einkostenloses und leicht verständliches Toolzur Erstellung und Bearbeitung von Videos.Im Programm befinden sich viele Szenen-Übergangseffekte, visuelle Effekte sowieTitel- und Abspannvorlagen. Wir erstellenzunächst einen einfachen Film aus Fotos,um die Basiskenntnisse zu erwerben. Imzweiten Schritt schneiden wir mehrerekurze Videos zu einem Film zusammen.Das fertige Werk kann vertont o<strong>der</strong> mitMusik hinterlegt werden und direkt aufFacebook o<strong>der</strong> YouTube hochgeladen werden.Sie dürfen gerne eigene Fotos, kürzereVideos o<strong>der</strong> mp3s (in digitaler Form) zur41


Arbeit und BerufBearbeitung mitbringen. Gute PC-Kenntnissesind erfor<strong>der</strong>lich. Erfahrungen imUmgang mit einem Bildbearbeitungsprogrammwünschenswert.Leitung: Irina KellerTermin: Dienstag, 5.3.<strong>2013</strong>,16:30 – 18:00 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 209/EDVGebühr: siehe Seite 3, 10 UE, 5 TermineMaterial: bitte USB-Memory StickmitbringenOutlook und Exchange – Kommunikationim UnternehmenAY51020KOutlook wird in den Firmenumgebungenhäufig mit dem Exchange Server im Hintergrundbetrieben. Welche Vorteile dasbringt und wie die damit verbundenenFunktionen bedient werden zeigt <strong>der</strong> Kurs„Outlook und Exchange – Kommunikationim Unternehmen“.Inhalte:– E-Mail-Korrespondenz optimieren– Aufgabenbearbeitung– Terminplanung– Besprechungen mit Outlook organisieren– Verwalten von zentralen Ressourcen(Räume, Beamer, Fahrzeuge …)– Vertreterregelungen– Abwesenheitsassistent– Ordnungsstrukturen mit Outlookaufbauen und verwaltenEDV-Grundkenntnisse sind erfor<strong>der</strong>lichLeitung: Kai Greinke,Dipl.-Informatiker (FH)Termin: Dienstag, 5.3.<strong>2013</strong>,18:00 – 21:00 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 209/EDVGebühr: siehe Seite 3, 16 UE, 4 TermineAnmeldeschluss: 0<strong>1.</strong>03.<strong>2013</strong>Office im BüroalltagAY51021KSie möchten Ihre tägliche Büroarbeit effizientergestalten o<strong>der</strong> planen als Ein- o<strong>der</strong>Umsteiger/in auf MS Office 2010 direktprofessionell in dieser Sparte zu starten?Dann wird dieser Kurs <strong>der</strong> Richtige für Siesein. Mit dem Office-Paket von Microsoftlassen sich die meisten Büroanfor<strong>der</strong>ungenabdecken. Egal ob Word, Excel, Outlooko<strong>der</strong> PowerPoint – all diese Programmesind wahre Multitalente, <strong>der</strong>en effektiveNutzung vor allem im Verbund enormarbeitserleichternd sein kann.Kursinhalt:– Erstellen von Geschäftsbriefen,Protokollen und Berichten in Word– Verwalten von Kontakten und Adressenin Outlook und planen von Terminen undBesprechungen– Erstellen von Diagrammen mit Excel undPräsentationen mit PowerPoint– Beschaffen von Informationen aus demInternetTeilnahmevoraussetzungen:Windows und Office GrundkenntnisseLeitung: Kai Greinke,Dipl.-Informatiker (FH)Termin: Donnerstag, 7.3.<strong>2013</strong>,18:00 – 21:15 UhrOrt:Gebühr:Ferdinand-Braun-Schulesiehe Seite 3, zzgl. Unterrichtsmaterialca. 15,– €, 24 UE,6 TermineAnmeldeschluss: 05.03.<strong>2013</strong>Umstieg auf Windows 7 undOffice 2010 AY51022KDas Office 2010 wurde von Microsoft nochstärker in das Betriebssystem Windows 7eingebunden und schafft es damit, die Benutzerwie<strong>der</strong> etwas schneller zu machen.Was bringt Windows 7 für Heimanwen<strong>der</strong>und für den Büroalltag, und wo sind dieNeuerungen rund um das Office 2010? DerKurs richtet sich auch an Anwen<strong>der</strong>, dievon Windows XP und Office 2003 auf dieneuen Versionen umsteigen wollen, abernoch nicht sicher sind, ob sich <strong>der</strong> Umstiegwirklich lohnt.Teilnahmevoraussetzung: Windows XP undOffice 2003 GrundkenntnisseLeitung: Kai Greinke,Dipl.-Informatiker (FH)Termin: Donnerstag, 2.5.<strong>2013</strong>,18:00 – 21:15 UhrOrt: Ferdinand-Braun-SchuleGebühr: siehe Seite 3, zzgl. Unterrichtsmaterialca. 7,– €, 12 UE,3 TermineAnmeldeschluss: 29.04.<strong>2013</strong>Grundlagenkurs Microsoft Excel AY51025KErlernen Sie den einfachen sowiepraxisnahen Umgang mit Microsoft Excel.Lerninhalte:– Aufbau von Tabellen und Mappen, Eintragenvon Texten, Zahlen und Formeln,Formatieren von Zahlen und Texten– Verschieben und Kopieren von Tabellenbereichen,speichern bzw. speichern unter,Zeilenhöhe u. Spaltenbreite anpassen,Verän<strong>der</strong>n von Voreinstellungen– Erstellen von Tabellen, Formatierung,Autoformat– Kennen lernen von Funktionen wieSumme z.B. Mittelwert, Min, Max– Excel als Datenbank nutzen und umdaraus einen Serienbrief in Word zuerstellen– Grafische Darstellung von Tabellendaten– Abrufen und Ausdrucken von Tabellenund Tabellenbereichen, arbeiten mitgroßen Tabellen, Druckbereich festlegenVorraussetzung Windows GrundkenntnisseLeitung:Andreas MüllerTermin: Donnerstag, 28.2.<strong>2013</strong>,18:30 – 20:00 UhrOrt: Ferdinand-Braun-SchuleGebühr: siehe Seite 3, 20 UE, 10 TermineWorkshop Explorer – Ordnung schaffenbei Dateien und Ordnern AY51026KEinführung in das Betriebssystem MS-Windows, Bildschirmaufbau, Task-Leisteund Start-Menü, allgemeine Bedienungsanweisungen,Arbeiten mit Objekten bzw.Fenstertechniken.Grundlagen <strong>der</strong> Datenverwaltung:Behalten Sie die Übersicht über ihre Laufwerke,Ordner und Dateien, Anlegen vonumfangreichen Ordnerstrukturen. Ordnererstellen, umbenennen, Verknüpfungenerzeugen, Funktionsweise des Explorers,Drag and Drop, arbeiten mit <strong>der</strong> Zwischenablage,Ordner und Dateien zwischenLaufwerken kopieren und verschieben.Leitung: Andreas MüllerTermin: Donnerstag, 28.2.<strong>2013</strong>,17:00 – 18:30 UhrOrt: Ferdinand-Braun-SchuleGebühr: siehe Seite 3, 10 UE, 5 TerminePräsentieren mit PowerPoint 2010AY51027KDas Präsentationsprogramm PowerPointhilft Ihnen, Informationen anschaulichaufzubereiten und souverän zu präsentieren.Im Kurs werden Sie anhand von Beispielenund Übungen wichtige Funktionenund Arbeitstechniken des Programmskennen lernen.Kursinhalte:– Grundlagen von PowerPoint– Grundlagen zum Erstellen von Folien fürBildschirmpräsentationen– Arbeiten mit Folienlayouts– Einfügen von Grafiken und Effekten– Bildschirmanimationen– Masterfolien/Präsentationsdesignauswählen– Diagramme und SmartArts einfügen– Einfügen von HyperlinksLeitung: Rita Riek, Fachlehrerin fürBürokommunikationTermin: Samstag, 13.4.<strong>2013</strong>,9:00 – 13:00 UhrOrt: Ferdinand-Braun-SchuleGebühr: 38,90 €, incl. Schulungsbuch,keine Ermäßigung, 10 UE,2 TermineAnmeldeschluss: 08.04.<strong>2013</strong>Material: Lehrwerk: „PowerPoint 2010“Tastschreiben am ComputerAY51029KWer das Tastschreiben beherrscht, kanndie Möglichkeiten von Computer undInternet effektiv nutzen. Die sichere Be-42


Arbeit und Berufherrschung <strong>der</strong> Tastatur bedeutet sowohlfür Jugendliche als auch für Erwachseneeine große Erleichterung.Während des Kurses wird das Tastenfeldmit Lernmethoden, die unterschiedlicheSinne und Wahrnehmungskanäle ansprechen,erarbeitet. Das Gelernte wird durchÜbungen aus dem Arbeitsbuch gesichert,ein Tastschreibtrainer kann zeitlich flexibelzu Hause eingesetzt werden.Leitung: Rita Riek, Fachlehrerin fürBürokommunikationTermin: Dienstag, 16.4.<strong>2013</strong>,17:00 – 21:00 UhrOrt: Ferdinand-Braun-SchuleGebühr: 73,90 €, für 4 Teilnehmer, incl.Schulungsbuch, keine Ermäßigung,10 UE, 2 TermineAnmeldeschluss: 12.04.<strong>2013</strong>Material: Lehrbuch: 10-Fingersystem in5 StundenMS-Office für Anwen<strong>der</strong>Wenn man die richtigen Schritte kennt,ist alles ganz einfach! Lernen Sie alle wichtigenWerkzeuge von MICROSOFT WORD,EXCEL, POWERPOINT kennen – ideal fürBeruf, Schule o<strong>der</strong> Freizeit. Mit kurzen,praxisnahen Einheiten, in Wort und Bil<strong>der</strong>klärt, können Einsteiger und Fortgeschrittenesofort am eigenen PC arbeiten.Schnell, ohne großen Aufwand, mit tollenErgebnissen lernen Sie in WORD Dokumentemit Text, Tabellen und Grafiken zugestalten.Erfahren Sie nach wenigen Stunden dieArbeitstechniken und alle wichtigen Funktionenin EXCEL, mit denen Sie Ihre Aufgabenund Probleme lösen können.Unkompliziert und schnell lernen SiePräsentationen und Glückwunschkarten inPOWERPOINT zu erstellen.Kurs 1AY51031KLeitung: Irine Lohmar-Pashikian,Dipl.-Informatikerin (FH)Termin: Dienstag, 23.4.<strong>2013</strong>,10:30 – 12:00 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 209/EDVGebühr: siehe Seite 3, 20 UE, 10 TermineKurs 2AY51032KLeitung: Irine Lohmar-Pashikian,Dipl.-Informatikerin (FH)Termin: Mittwoch, 6.3.<strong>2013</strong>,19:00 – 20:30 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 209/EDVGebühr: siehe Seite 3, 20 UE, 10 TermineSeriendruck im WORD 2010Unter dem Begriff „Seriendruck“ verstehtWord alle Dokumente, die nicht nur aneinen Empfänger, son<strong>der</strong>n an eine ganzeReihe von Personen geschickt werden.Die klassische Einsatzsituation für denSeriendruck im gewerblichen und privatenBereich stellen Einladungen, Dankschreiben,Werbe- o<strong>der</strong> Rundschreiben an Kundendar. Man setzt den Seriendruck nichtnur für Serienbriefe, son<strong>der</strong>n auch für denDruck von Etiketten o<strong>der</strong> Briefumschlägenein. Im Kurs werden diese Möglichkeitendurchgenommen.Word-Grundkenntnisse sind erfor<strong>der</strong>lich.Kurs 1AY51033KLeitung: Irine Lohmar-Pashikian,Dipl.-Informatikerin (FH)Termin: Dienstag, 5.3.<strong>2013</strong>,9:00 – 10:30 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 209/EDVGebühr: siehe Seite 3, 10 UE, 5 TermineKurs 2AY51034KLeitung: Irine Lohmar-Pashikian,Dipl.-Informatikerin (FH)Termin: Mittwoch, 5.6.<strong>2013</strong>,19:00 – 20:30 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 209/EDVGebühr: siehe Seite 3, 10 UE, 5 TermineWindows 7 – Laptop KursAY51037KWindows 7, Nachfolger von Windows Vista,ist leistungsfähiger, einfacher zu bedienen,schneller und zuverlässiger. Verwalten <strong>der</strong>Desktop-Einstellungen, Windows Management,Sicherheitsfeatures, Firewall,Windows Defen<strong>der</strong>, Benutzerkontensteuerungunter Windows 7 u. a. Themenwerden in diesem Kurs vorgestellt.Leitung: Irina KellerTermin: Donnerstag, 28.2.<strong>2013</strong>,10:30 – 12:00 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 209/EDVGebühr: siehe Seite 3, 20 UE, 10 TermineMaterial: bitte mitbringen: Laptop,Netzteil, Verlängerungskabelund USB-StickAnwendungsprogramm mitVisual Basic .NET 40AY51040KIn dem Kurs erlernen Sie die grundlegendenTechniken zum Erstellen eigenerProgramme unter Verwendung <strong>der</strong> EntwicklungsumgebungVisual Studio.NetDiese ist in <strong>der</strong> Express-Version frei imInternet verfügbar. Für den Kurs wird eineigenes Notebook mit installiertem VisualStudio 2010 Express empfohlen.Im Kurs werden folgende Themenbehandelt:– Systemüberblick über das.NET-Framework– Die Entwicklungsumgebung– Variablen- und Objektverwaltung– Ereignissteuerung– Dateizugriff– Objektorientierte Programmierung– Grundlagen <strong>der</strong> Programmierung(Schleifen, Bedingungen usw.)– Windows – Forms– Steuerelement von Windows – Forms– Datenbankzugriffe mit ADO.NetLeitung: Norbert KolbTermin: Dienstag, 26.2.<strong>2013</strong>,18:30 – 21:00 UhrOrt: Ferdinand-Braun-SchuleGebühr: siehe Seite 3, 40 UE, 12 TermineErstellen von Datenbankenmit Access 2010AY51041KMicrosoft Access 2010 ist ein sehr leistungsfähigesDatenbanksystem, welchessich gut zum Erstellen eigener Datenbankeneignet. In dem Kurs erlernen Sie denUmgang mit dem System und erhalteneine umfangreiche Einführung in dieDatenbanktechnik.Folgende Themen werden behandelt:– Erstellen von Tabellen– Datentypen und Indizes– Grundlagen relationaler Datenbanken(Relationen und Einschränkungen)– Darstellen <strong>der</strong> Daten in Formularen undUnterformularen– Verwenden <strong>der</strong> Steuerelemente inFormularen– Filtern und Sortieren von Daten– Abfragen (Selektions- und Aktionsabfragen,Parameter)– Berichte und Unterberichte– Einführung in VBA und Access– Datenaustausch mit an<strong>der</strong>enOffice-Programmen (Word und Excel)Leitung: Norbert KolbTermin: Donnerstag, 28.2.<strong>2013</strong>,18:30 – 21:00 UhrOrt: Ferdinand-Braun-SchuleGebühr: siehe Seite 3, 40 UE, 12 TermineFotografieren ohne BildbearbeitungAY53006KEinfach bessere Bil<strong>der</strong> machen undweniger am PC sortieren.Inhalt:– technische Grundlagen <strong>der</strong> Fotografie– Bildgestaltung– Wie unsere Wahrnehmung funktioniert– Wie funktioniert das mit dem Blitzen?– Wie funktioniert Licht ?– Modelfotografie– Arbeit im Studio– Bildverwaltung und Archivierung mitDatensicherungIm Dialog mit den Teilnehmern arbeitenwir das vorhandene Grundlagenwissenauf und betrachten mehrere Bereiche mitExperimenten. Der Schwerpunkt liegt43


Arbeit und Berufdabei auf dem Verstehen des Gelernten,die Praxis erfolgt in Eigenregie zwischenden Veranstaltungen.Abschluss des Kurses bildet Modelfotografieim Studio.Leitung: Michael Dietzel,Dipl.-Informatiker (FH)Termin: Donnerstag, 28.2.<strong>2013</strong>,18:30 – 20:00 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 109Gebühr: 108,– €, bei 6 – 8 Teilnehmer,30 UE, 15 TermineMaterial: zzgl. 25,– € Materialkosten(bei 8 Teilnehmern)Einführung in die Bildbearbeitungmit GIMPAY53010WGIMP gehört mit zum Besten, was dieOpen Source Community entwickelt hat:Es ist eine kostenlose, freie Software zurBearbeitung digitaler Bil<strong>der</strong>, <strong>der</strong>en Leistungsfähigkeitan die kommerziellerProgramme (wie Photoshop) heranreichtund sie teilweise übertrifft.Dieser Kurs führt systematisch in diegrundlegenden Techniken in <strong>der</strong> Bildbearbeitunganhand von GIMP ein, spezielleComputerkenntnisse sind dafür nichterfor<strong>der</strong>lich.In mehreren Blöcken lernen Sie anhandpraktischer Beispiele zunächst die wichtigstenFunktionen <strong>der</strong> Software kennen.Obwohl GIMP auch über weit reichendeMal- und Zeichenfunktionen verfügt, liegtdie beson<strong>der</strong>e Stärke des Programms in<strong>der</strong> kreativen Bearbeitung (Verbesserung,Verfremdung) fotografierter o<strong>der</strong> eingescannterBil<strong>der</strong>.Die Software erhalten Sie auf einer freiverteilbaren CD o<strong>der</strong> DVD.Das Lehrbuch zum Kurs ist in <strong>der</strong> Kursgebührenthalten.Teilnahmevoraussetzungen: Gute Grundkenntnisseim Umgang mit dem PC.Leitung: Karsten GüntherTermin: Samstag, 13.4.<strong>2013</strong>,9:00 – 12:00 UhrSonntag, 14.4.<strong>2013</strong>,9:00 – 12:00 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 209/EDVGebühr: siehe Seite 3, 8 UE, 2 TermineAnmeldeschluss: 08.04.<strong>2013</strong>Weitere EDV-Kurse finden Sie imProgrammheft <strong>der</strong> Volkshochschule desLandkreises <strong>Fulda</strong>. Nachstehend einkleiner Auszug daraus.Auskunft unter Tel. 0661 251990BildungsurlaubNach dem Hessischen Bildungsurlaubsgesetzhat je<strong>der</strong> Arbeitnehmer einen Anspruchauf fünf Tage bezahlten Bildungsurlaub.Die Anmeldung muss schriftlicherfolgen. Bei Abmeldungen innerhalb vonzwei Wochen vor Kursbeginn wird einBeitrag in Höhe von 30 % <strong>der</strong> Kursgebührerhoben. Eine Abmeldung muss schriftlicherfolgen. Maßgeblich ist das Datum desEingangs.Bildungsurlaub: Windows 7,Office Anwendungen und InternetVoraussetzung: Grundkenntnisse imUmgang mit dem PC.Leitung:Termin:Ort:Gebühr:Hans-Jürgen LassekDienstag, 2.4.<strong>2013</strong> bisSamstag 6.4.<strong>2013</strong>jeweils 8:00 bis 15:00 UhrVoranmeldung erbeten<strong>Fulda</strong>, Georg-Stieler-Haus,Gallasiniring 1, VF5010195140,– €, zzgl. 5,– € für Unterrichtsmaterial,40 UE an 5 TagenMaterial: Notizblock, Lehrgangs unterlagenmitbringenBildungsurlaub: Windows 7, OfficeAnwendungen und Internet – Aufbau:Voraussetzung: Grundkenntnisse imUmgang mit dem PC.Leitung:Termin:Hans-Jürgen LassekMontag, 8.7.<strong>2013</strong> bisFreitag 12.7.<strong>2013</strong>, VF5010196jeweils 8:00 bis 15:00 UhrVoranmeldung erbetenOrt: <strong>Fulda</strong>, Georg-Stieler-Haus,Gallasiniring 1Gebühr: 140,– €, zzgl. 5,– € für Unterrichtsmaterial,40 UE an 5 TagenMaterial: Notizblock, Lehrgangs unterlagenmitbringenMit eBay und PayPal kaufen und verkaufenfür Anfänger mit Internet-VorkenntnissenIn diesem Kurs werden Ihnen die Grundsätzefür das Kaufen und Verkaufen beieBay mit dem Einsatz des ZahlungssystemsPayPal vermittelt. Themen des Kurses sindunter an<strong>der</strong>em: eBay kennen lernen, Überblicküber den Ablauf einer Versteigerung,Artikel zum Verkauf bei eBay einstellen,Bezahlung per Paypal und worauf manachten muss.Leitung:Termin:Ort:Gebühr:Dr. Vincenzo GrausoDienstag, 5.2.<strong>2013</strong>, VF501014518:30 bis 2<strong>1.</strong>30 UhrVoranmeldung erbeten<strong>Fulda</strong>, Georg-Stieler-Haus,Gallasiniring 172,– €, 16 UE an 4 TagenMit eBay einen Shop im Internet eröffnen(eBay-Vorkenntnisse erfor<strong>der</strong>lich)In diesem Kurs werden Ihnen die Grundsätzefür das Kaufen und Verkaufen beieBay mit dem Einsatz des ZahlungssystemsPayPal sowie die Einrichtung eines eBay-Shops vermittelt. Themen des Kurses sindunter an<strong>der</strong>em: eBay kennen lernen, Überblicküber den Ablauf einer Versteigerung,Artikel zum Verkauf bei eBay einstellen,Bezahlung per Paypal und worauf manachten muss, Einrichten und Pflegen eineseBay-Shops.Leitung:Termin:Ort:Gebühr:Dr. Vincenzo GrausoDienstag, 16.4.<strong>2013</strong>, VF501014618:30 bis 2<strong>1.</strong>30 UhrVoranmeldung erbeten<strong>Fulda</strong>, Georg-Stieler-Haus,Gallasiniring 118,– €, 4 UE an 1 TagDigitale Bildbearbeitung mit PhotoshopElements für AnfängerEin Kurs für Einsteiger in die DigitaleBildbearbeitung. Mit Photoshop Elementsdigitale Bil<strong>der</strong> organisieren, bearbeitenund verschiedene Dinge wie z. B. Postkartenerstellen.Behandelt werden folgende Themen:– Bil<strong>der</strong> importieren und verwalten– <strong>der</strong> Raw Converter– Bildbearbeitungsedition anordnen undeinstellen– Bil<strong>der</strong> freistellen– Größe von Digitalbil<strong>der</strong>n än<strong>der</strong>n– Versteckte Werkzeuge, die das Arbeitenerleichtern– Arbeiten mit Einstellungsebenen– Umwandlung in schwarz/weiß Bil<strong>der</strong>– Beautyretusche und Hauttöne anpassen– Hintergründe austauschen– Fotomontagen erstellen– Bil<strong>der</strong> schärfenGrundkenntnisse am PC sollten vorhandensein. Je<strong>der</strong> Teilnehmer arbeitet an einemeigenen PC, auf dem das Bildbearbeitungsprogramm„Photoshop Elements“ vorinstalliertist.Leitung:Termin:Florian DietzMittwoch, 20.2.<strong>2013</strong>, VF5010160Mittwoch, 17.4.<strong>2013</strong>, VF5010161jeweils 18:30 bis 20:45 UhrVoranmeldung erbetenOrt: <strong>Fulda</strong>, Georg-Stieler-Haus,Gallasiniring 1,Gebühr: 52,50 €, 15 UE an 5 TagenMaterial: USB-Stick/eigene FotosmitbringenInternet-Auftritte für VereineInternet-Vorkenntnisse sind erfor<strong>der</strong>lich.Kommunikation unter Mitglie<strong>der</strong>n undÖffentlichkeitsarbeit mit potenziellenSpen<strong>der</strong>n in einem Verein sind Beispielevon wichtigenGrundaktivitäten.Das Internet bietet viele Technologien undInstrumente an, die Öffentlichkeitsarbeitwirksam zu unterstützen. Im Mittelpunktdes Kurses steht die Planung einer Websitefür einen Verein mittels kostengünstigerLösungen auf Basis von Open-Source-Software.Konzepte und Instrumente werdenanhand von Praxisbeispielen des Trainersund <strong>der</strong> Teilnehmenden geübt.Zielgruppe: Vereinsmitglie<strong>der</strong> ohneProgrammiervorkenntnisse.44


SpezialLeitung: Dr. Vincenzo GrausoTermin: Dienstag, 12.3.<strong>2013</strong>, VF501017018:30 bis 2<strong>1.</strong>30 UhrVoranmeldung erbetenOrt: <strong>Fulda</strong>, Georg-Stieler-Haus,Gallasiniring 1Gebühr: 36,– €, 8 UE an 2 TagenGrundbildung /SchulabschlüsseRussischer Literaturkreis für Kin<strong>der</strong> imGrundschulalterAY68005KWir wollen während des kreativen Kursesgemeinsam einige Geschichten <strong>der</strong> russischenDichter und Schriftsteller lesen,dazu phantasieren, Rollen spielen, dichtenund selbst kurze Geschichten kreieren.Wir beschäftigen uns mit unterschiedlichenThemen und Motiven, Plot,Charakteren, Dialogen, Schreibstilen undLiteraturgenren.Leitung: Tamara ShamoTermin: Freitag, <strong>1.</strong>3.<strong>2013</strong>,15:30 – 17:00 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 014Gebühr:30,– €, bei 12 und mehrTeilnehmern, 30 UE, 15 TermineMaterial: Schreib- und Malblock, sowieSchreibzeug und BuntstiftemitbringenFit für die weiterführende SchuleLerntraining für Grundschüler ausMigrantenfamilienAY68006KDer Wechsel an die weiterführende Schuleist für Eltern und Kind eine große Umstellungund für Migrantenkin<strong>der</strong> mit schwächerenDeutschkenntnissen kommt es zuzusätzlichen Schwierigkeiten und Unsicherheiten.Diese Herausfor<strong>der</strong>ung meisternKin<strong>der</strong> leichter, wenn sie gut vorbereitetsind und selbstbewusst auf den neuenLernstoff reagieren.Im Lerntraining für Migrantenkin<strong>der</strong>bereiten wir Grundschüler gezielt auf dasvor, was sie in Englisch, Deutsch undMathematik erwartet. Sie trainieren freivon Notendruck, gewöhnen sich daran,regelmäßig für ein Fach zu lernen undgewinnen ein sicheres Gefühl für das, wassie können.Ein gelungener Einstieg an <strong>der</strong> neuenSchule gibt Eltern und Kind ein gutes undsicheres Gefühl.Leitung: Larissa TimpelTermin: Freitag, 25.<strong>1.</strong><strong>2013</strong>,16:00 – 17:30 UhrOrt: <strong>Fulda</strong>, VereinsraumBonifatiusschuleGebühr: 30,– €, bei 12 und mehrTeilnehmern, 30 UE, 15 TermineHör zu, jetzt rede ich – För<strong>der</strong>ung <strong>der</strong>mündlichen Sprachkompetenz <strong>der</strong>Schulkin<strong>der</strong> mit MigrationshintergrundAY68008KDer Kurs för<strong>der</strong>t die Sprachkompetenz <strong>der</strong>Kin<strong>der</strong> im Vorschulalter. Im Kurs wird dieLernmethode des Hörens eingeübt: dasLesen vorgegebener Texte, mündlicheDiskussionsbeiträge an<strong>der</strong>er und das Vorlesen<strong>der</strong> von den Schülern geschriebenenTexte. Es wird ebenfalls das Sprechen geübt,als elementarer Beleg für mündlicheSprachkompetenz, das Sich-Trauen unddas Zutrauen zu sprechen. Außerdem sindRegeln für Gruppendiskussion und Rollenspielewichtige Elemente des Kurses. Ineiner Gruppe nach Regeln zu sprechenstärkt das Selbstbewusstsein des Kindesund ist ein wichtiges Element zur Persönlichkeitsentfaltung<strong>der</strong> Kin<strong>der</strong> mitMigrationshintergrund.Leitung: Tamara ShamoTermin: Mittwoch, 23.<strong>1.</strong><strong>2013</strong>,15:30 – 17:00 UhrOrt: <strong>Fulda</strong>, VereinsraumBonifatiusschuleGebühr: 30,– €, bei 12 und mehrTeilnehmern, 30 UE, 15 TermineMaterial: Lehrwerk: nach AbspracheMathematikFit in Mathematik in den OsterferienAY68011KEs werden Unterrichtsthemen <strong>der</strong>weiterführenden Schulen <strong>der</strong> Klasse 9und 10 durchgenommen.Es findet eine verbindliche Vorbesprechungam Freitag, den 22.03.<strong>2013</strong> um 16:00 Uhrim Kanzlerpalais, Unterm Heilig Kreuz 1,statt.Leitung: Irina KellerTermin: Dienstag, 02.04.<strong>2013</strong>bis Freitag, 05.04.<strong>2013</strong>Ort: Kanzlerpalais, Raum 208Gebühr: siehe Seite 3, 20 UE, 4 TermineAnmeldeschluss: 22.03.<strong>2013</strong>SamstagskursFit in Mathematik fürs AbiturAY68012KAusgewählte Inhalte: Themen aus <strong>der</strong>Differential- und Integralrechnung sowie<strong>der</strong> Stochastik.Vorbesprechung Freitag,<strong>1.</strong>02.<strong>2013</strong> um 17:00 UhrLeitung: Irina KellerTermin: Samstag, 2.2.<strong>2013</strong>,9:00 – 12:00 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 208Gebühr: siehe Seite 3, 20 UE, 5 TermineAnmeldeschluss: 0<strong>1.</strong>02.<strong>2013</strong>45


SpezialMatheTreff 3456AY68020KEin Angebot zur För<strong>der</strong>ung mathematischbegabter und interessierter Kin<strong>der</strong> <strong>der</strong>Klassen 3 bis 6. Ziel ist es, die Freude amUmgang mit mathematischen Fragestellungenzu wecken und zu för<strong>der</strong>n und beiden Schülerinnen und Schülern schonfrühzeitig den Blick dafür zu öffnen, dassMathematik mehr ist als nur Rechnen.Indem die Kin<strong>der</strong> in Gruppen an ausgewähltenFragestellungen arbeiten, lernensie nicht nur Mathematik als wichtigesWerkzeug kennen, son<strong>der</strong>n erwerbenzugleich eine Reihe von Kompetenzen wiez.B. das Entwickeln und Anwenden vonProblemlösestrategien sowie Teamfähigkeit,die auch für außermathematischeBereiche von großer Bedeutung sind.Der MatheTreff 3456 wird in Kursen zu jefünf aufeinan<strong>der</strong> folgenden Freitagnachmittagenvon 15 bis 17:00 Uhr durchgeführt.Kursbeginn ist am 19.04.<strong>2013</strong>, Teilnehmerentgelt25 Euro. WeiterführendeInformationen und Anmeldung unterwww.z-f-m.deLeitung: Thomas Huke, Zentrum fürMathematik und LiteraturTermin: Freitag, 19.4.<strong>2013</strong>,15:00 – 17:00 UhrOrt: Kanzlerpalais, Raum 208Gebühr: 25,– €, 15 UE, 5 TermineMaterial: Kooperationsveranstaltung mitZentrum für Mathematik undLiteraturAuskunft: Herr Thomas Huke,Tel.: 0661 5007879,Internet: www.z-f-m.deSchulabschlüsseZIELE SETZEN – ZIELE ERREICHENSchule für Erwachsene Osthessen (SfEOH)<strong>Fulda</strong> – Bad HersfeldSeit 2006 gibt es in <strong>Fulda</strong> die staatlicheSchule für Erwachsene Osthessen.Die Schule umfasst die Abendhauptschule,die Abendrealschule und das Abendgymnasium.Sie können dort Ihre allgemeinbildendenAbschlüsse „intern“ erlangen, das heißt,dass die Leistungen während des Schuljahresin den Abschlussnoten berücksichtigtwerden.Sie müssen keine Gebühren bezahlen unddie wichtigsten Lehrmittel werden von <strong>der</strong>Schule gestellt.Sie werden überwiegend von Lehrernunterrichtet, die seit vielen JahrenErfahrungen in <strong>der</strong> Erwachsenenbildunggesammelt haben.Die SfE OH beginnt zum neuen Schuljahr(SS <strong>2013</strong>/14) mit einer Hauptschul-, einerRealschulklasse und einem Vorkurs, <strong>der</strong> Sieauf die gymnasiale Oberstufe (Abitur)vorbereitet.Interessenten, die die Versetzung in dieKlasse 11 haben, haben die Möglichkeit,direkt in die Einführungsphase (<strong>der</strong>Klasse 11) aufgenommen zu werden.Der Unterricht findet von Montag bisFreitag in <strong>der</strong> Zeit von 17:30 Uhr bis20:30 Uhr, teilweise bis 22:00 Uhr statt.Die Unterrichtsverpflichtung beträgtzwischen 20 und 26 Wochenstunden(Vollzeitunterricht). Es kann ggf. Bafögbeantragt werden. In Zukunft besteht dieMöglichkeit, den Unterricht auch zu einemfrüheren Zeitpunkt beginnen zu lassen.Ein weiteres Angebot (Blended Learning –Lernen von zu Hause aus an ausgewähltenTagen) ist in <strong>der</strong> Erprobung.Die Klassen und die Abschlüsse imKurzüberblick:HAUPTSCHULEWenn Sie Ihre allgemeine Schulpflichterfüllt haben, können Sie in einem Jahrden Hauptschulabschluss erreichen.(H1 / H2)REALSCHULEWenn Sie den Hauptschulabschlussbereits besitzen und Ihre allgemeineSchulpflicht erfüllt haben, können Sie inzwei Jahren den Realschulabschlusserreichen. (R1 – R4)ABENDGYMNASIUMWenn Sie mindestens 18 Jahre alt sind,den Realschulabschluss haben und IhreAusbildung abgeschlossen o<strong>der</strong> mindestens2 Jahre gearbeitet haben (Führungeines Haushalts ist gleich gestellt), könnenSie in dreieinhalb Jahren das Abiturerreichen (zweieinhalb Jahre schulischeFachhochschulreife).(Vorkurs, E1 / E2 Einführungsphase =1<strong>1.</strong> Klasse, Q1 – Q4 = 12/1 – 13/2)Seit 2006 ist als Voraussetzung für denBesuch einer Schule für Erwachsene eineÜberprüfung <strong>der</strong> Deutschkenntnissenotwendig.Diese Überprüfungen werden Mitte Januar<strong>2013</strong> durchgeführt. Sie bekommen dazueine geson<strong>der</strong>te Einladung. Bitte meldenSie sich daher rechtzeitig an.Informationen und Anmeldeformulareerhalten Sie über die Volkshochschule desLandkreises <strong>Fulda</strong> 0661 25199-0, bei FrauChristina Schad 0661 25199-34, unter06621 76282 (Bad Hersfeld-Schulsekretariat)und unter 0661 48038 69-2 (Sekretariat<strong>der</strong> SFE im Eduard-Stieler-Campus) täglichab 16:00 Uhr, in den Schulferien auch jedenMittwoch von 10:00 Uhr bis 13:00 Uhr.Hier können Sie dann einen Termin für einBeratungsgespräch mit dem Schulleiter,Herrn Bös, o<strong>der</strong> mit Herrn Schaffrath-Pramme (<strong>Fulda</strong>) verabreden.Ausführliche Informationen zu denBildungsgängen erhalten Sie auch unterwww.sfe-osthessen.de.KursleiterfortbildungFachbereichskonferenz SprachenFür Kursleiterinnen und Kursleiter <strong>der</strong> <strong>vhs</strong>des Landkreises und <strong>der</strong> <strong>Stadt</strong> <strong>Fulda</strong>2 UE, gebührenfrei, L Heidemarie Franzmann<strong>Fulda</strong>; Georg-Stieler-Haus, Gallasiniring 1VF8000110 Samstag, 8.6.<strong>2013</strong>,15:00 bis 16:30 UhrKursleiterfortbildung:Spanien – Arbeiten in einem EU-LandVortrag in spanischer und deutscherSprache.Für spanisch und deutsch-sprechendeKursleiterinnen und Kursleiter.Der Vortrag geht auf die Bedingungen,Möglichkeiten und Herausfor<strong>der</strong>ungenein, um in Spanien beruflich Fuß zu fassen.3 UE an einem Tag, gebührenfrei,L Michael Werthmüller<strong>Fulda</strong>; Georg-Stieler-Haus, Gallasiniring 1VF8000120 Samstag, 22.6.<strong>2013</strong>,15:00 bis 17:15 UhrKursleiterfortbildung: Burnout erkennen,verhin<strong>der</strong>n, bewältigenWir möchten Sie über Burnout informierenund Wege aufzeigen, um nicht in dieBurnout-Falle zu geraten, bzw. den Burnoutzu bewältigen:Woran erkenne ich die Krankheit? Ist meinPartner o<strong>der</strong> Kollege etwa betroffen? O<strong>der</strong>bin sogar ich gefährdet? Reicht es, Entspannungsübungenzu machen? Wie kannsich innere Unruhe in Gelassenheitwandeln?Schwerpunkt ist <strong>der</strong> Blick auf die eigenenStärken.Das Seminar ist geeignet sowohl fürNeueinsteiger als auch TeilnehmerInnen<strong>der</strong> letzten Kursleiterfortbildung.9 UE an einem Tag, gebührenfrei,L Karin Anna Bellinger, Manuela Bildhäuser<strong>Fulda</strong>; Georg-Stieler-Haus, Gallasiniring 1VF8000121 Samstag, 23.2.<strong>2013</strong>,9:00 bis 17:00 UhrKursleiterfortbildung: Soziale Netze –facebook, wkw und mehrSoziale Netzwerke sind für viele MenschenTeil des Lebens geworden. Facebook, werkennt-wenund ihre Mitbewerber bietenzahllose Möglichkeiten, mit Familie, Freundenund Bekannten in Kontakt zu treten.46


SpezialLei<strong>der</strong> gibt es auch negative Seiten an <strong>der</strong>grenzenlosen Vernetzung: Zahlreichvorhandene Fallstricke gilt es zu umgehen.Dieser Kurs soll nicht nur die Einrichtungund Benutzung von Facebook undwer-kennt-wen erklären, son<strong>der</strong>n auchwichtige Tipps zur Sicherheit geben.Die Themen im Überblick:– Anmeldung bei Facebook undwer-kennt-wen– Korrekte Einrichtung und Grundeinstellungen– Bil<strong>der</strong>, Videos und Markierungen– Freunde-Gruppen erstellen undbearbeiten– Kontosicherheit– Schutz <strong>der</strong> Privatsphäre– Tricks und Kniffe– Facebook auf dem SmartphonePC-Grundkenntnisse werden vorausgesetzt.8 UE an einem Tag, gebührenfrei,L Florian Dietz<strong>Fulda</strong>; Georg-Stieler-Haus, Gallasiniring 1VF8000122 Samstag, 4.5.<strong>2013</strong>,9:00 bis 16:00 UhrKursleiterfortbildung: ErwachsenenpädagogischeQualifizierungLehren und Lernen in <strong>der</strong> ErwachsenenbildungDie Volkshochschulen des Landkreisesund <strong>der</strong> <strong>Stadt</strong> <strong>Fulda</strong> haben zum Ziel, dieQualität ihres Angebotes fortlaufend zuverbessern und sehen in <strong>der</strong> Mitarbeiterfortbildungein wesentliches Element.In Zusammenarbeit mit dem HessischenVolkshochschulverband bieten sie Kursleiterinnenund Kursleitern aller Fachbereichedie Fortbildungsreihe „ErwachsenenpädagogischeQualifizierung“ an, in<strong>der</strong> personale, soziale, didaktische, methodische,institutionelle und gesellschaftlicheKompetenzen vermittelt werden.Das Konzept besteht aus fünf Modulen.Es orientiert sich an bundesweiten Standardsund ermöglicht ein bundesweitanerkanntes Zertifikat.Die Gebühren dieser Fortbildungsreihe fürModul I und Modul II werden von <strong>der</strong> <strong>vhs</strong>übernommen, Modul III bis Modul IV sindfür Kursleiterinnen und Kursleitergebührenpflichtig.Ansprechpartnerin: Heidemarie Franzmann,0661 25 199-58.Kursleiterfortbildung: ErwachsenenpädagogischeQualifizierung – Modul IModul I: Die Volkshochschule als Lernortund AufgabenfeldFür Kursleiter aller FachbereicheInhalte: Angebotsentwicklung, Fachbereichsstrukturen,Anfor<strong>der</strong>ungen anKursleiter, Teilnehmerorientierung.Dieser Kurs ist für Kursleiter <strong>der</strong> <strong>vhs</strong> desLandkreises <strong>Fulda</strong> und <strong>der</strong> <strong>vhs</strong> <strong>Stadt</strong> <strong>Fulda</strong>gebührenfrei.Anmeldeschluss: 0<strong>1.</strong>02.<strong>2013</strong>5 UE an einem Tag, gebührenfrei,L Heidemarie Franzmann<strong>Fulda</strong>; Georg-Stieler-Haus, Gallasiniring 1VF8000130 Freitag, 15.2.<strong>2013</strong>,15:00 bis 18:45 UhrKursleiterfortbildung: ErwachsenenpädagogischeQualifizierung – Modul II a)Für Kursleiter aller FachbereicheGruppen leitenNeben interessanten Themen und interessiertenTeilnehmerinnen und Teilnehmernist die gute Zusammenarbeit mit und in<strong>der</strong> Gruppe von hoher Relevanz für eineerfolgreiche Gestaltung des Unterrichts.Ziel dieser Fortbildung ist es, die Grundlagen<strong>der</strong> Arbeit mit Gruppen kennen zulernen, sich Wissen über das Zusammenspiel<strong>der</strong> verschiedenen Komponentenanzueignen und hierdurch Anregungenfür die eigene Kursarbeit zu erhalten.Qualitätsentwicklung und -sicherungDie Qualität von Bildungseinrichtungenwie Volkshochschulen spielt in zunehmendemMaße eine entscheidende Rolle. Thematischwerden die Möglichkeiten undMethoden <strong>der</strong> Qualitätsentwicklung und-verbesserung aus <strong>der</strong> Perspektive <strong>der</strong>Volkshochschule wie <strong>der</strong> <strong>der</strong> Kursleitungbetrachtet. Eigene Qualitätsvorstellungengilt es, vor diesem Hintergrund zu reflektieren.Dieser Kurs ist für Kursleiter <strong>der</strong> <strong>vhs</strong> desLandkreises und <strong>der</strong> <strong>Stadt</strong> <strong>Fulda</strong> gebührenfrei.Anmeldeschluss: 08.02.<strong>2013</strong>16 UE an 2 Tagen, 125,– €,L Heidemarie Franzmann, Eugen Aron<strong>Fulda</strong>; Georg-Stieler-Haus, Gallasiniring 1VF8000131 Freitag, 8.3.<strong>2013</strong>,15:00 bis 20:30 UhrKursleiterfortbildung: ErwachsenenpädagogischeQualifizierung – Modul II b)Für Kursleiter aller FachbereicheDie Rolle als KursleitungViele Fragen zum Thema „Kurse leiten“ergeben sich erst in <strong>der</strong> täglichen Praxis.Dabei ist auch das Verständnis des Lehrendenals Leitung von hoher Relevanz. In dieserFortbildung geht es darum, das eigeneSelbstverständnis im Lehr-Lernprozess zureflektieren und praxisrelevante Schlussfolgerungenfür die eigene Lehrtätigkeitzu gewinnen.Lernbiografie und LernstrategienErwachsene sind sich oft einig darüber,dass Lernen heute etwas an<strong>der</strong>es seinmuss als das, was sie in <strong>der</strong> Schule getanhaben. Es werden die Relevanz von Lernbiografieund individuellem Lernverhaltenfür den Unterricht mit Erwachsenenthematisiert und bearbeitet.Dieser Kurs ist für Kursleiter <strong>der</strong> <strong>vhs</strong> desLandkreises und <strong>der</strong> <strong>Stadt</strong> <strong>Fulda</strong>gebühren frei.Anmeldeschluss: 08.02.<strong>2013</strong>16 UE an 2 Tagen, 125,– €,L Ulrike Gerdiken, Heidemarie Franzmann<strong>Fulda</strong>; Georg-Stieler-Haus, Gallasiniring 1VF8000132 Freitag, 19.4.<strong>2013</strong>,15:00 bis 20:30 UhrKursleiterfortbildung: ErwachsenenpädagogischeQualifizierung – Modul IIIFachbezogene ErwachsenenpädagogikModul III besteht aus vier Seminartagen.Als fachbezogene Seminare können Sieaus den Grundlagenseminaren desHessischen Volkshochschulverbandes <strong>der</strong>Fachbereiche Arbeit und Beruf, Gesundheit,Kultur und Sprachen wählen.Informationen zu Terminen und Anmeldeschluss:www.<strong>vhs</strong>-in-hessen.de,Anmeldung bei Hessischer Volkshochschulverband,Tel.: 069/56008-0Ansprechpartnerin: Heidemarie Franzmann,Studienleiterin, Tel.: 0661 25199-58gebührenpflichtigKursleiterfortbildung: ErwachsenenpädagogischeQualifizierung – Modul IVFachtag (fachbereichsübergreifend)Der Fachtag ist eine Veranstaltung deshessischen Volkshochschulverbandes.Informationen zu Terminen und Anmeldeschluss:www.<strong>vhs</strong>-in-hessen.de,Anmeldung bei Hessischer Volkshochschulverband,Tel.: 069/56008-0Ansprechpartnerin: Heidemarie Franzmann,Studienleiterin, Tel.: 0661 25199-58gebührenpflichtigKursleiterfortbildung: ErwachsenenpädagogischeQualifizierung – Modul VAbschlusskolloquiumFür Kursleiter aller Fachbereiche, die dieModule I bis IV <strong>der</strong> „ErwachsenenpädagogischenQualifizierung“ absolviert haben.Das Abschlusskolloquium stellt einemündliche Reflexion <strong>der</strong> Kursleitungspraxisauf Basis einer schriftlichen Auswertungdar. Die gesamte Fortbildungsreihewird mittels eines Fragenkatalogs ineiner schriftlichen Abschlussarbeit, die vierWochen vor dem Kolloquium beim hvvo<strong>der</strong> <strong>der</strong> <strong>vhs</strong> eingereicht wird, bilanziert.Die Reflexion erfolgt in einer Gruppe von6 – 8 Teilnehmern mit anschließendemAustausch.Ansprechpartnerin: Heidemarie Franzmann,Studienleiterin,Tel.: 0661 25199-58.Wird im Frühjahrssemester <strong>2013</strong>angeboten.47


AnmeldungAnmeldung per Fax (0661 102-2471) o<strong>der</strong> Post möglichAn dieVolkshochschule <strong>der</strong> <strong>Stadt</strong> <strong>Fulda</strong>Goethestraße 1536043 <strong>Fulda</strong>Ihre Kursanmeldung<strong>1.</strong> Kurs-Nr.:Kursbezeichnung2. Kurs-Nr.:Kursbezeichnung3. Kurs-Nr.:Name / VornameStraße / HausnummerPLZ / OrtTelefon (tagsüber erreichbar)Fax o<strong>der</strong> E-MailGeburtsjahrDie allgemeinen Geschäftsbedingungen <strong>der</strong> Volkshochschule<strong>der</strong> <strong>Stadt</strong> <strong>Fulda</strong> erkenne ich an.DatumUnterschriftBei Min<strong>der</strong>jährigen d. gesetzl. VertreterKursbezeichnungHiermit ermächtige ich die Volkshochschule, vertreten durchdie <strong>Stadt</strong>kasse, die anfallende Kursgebühr einmalig vonmeinem Konto abzubuchen.BankverbindungBLZEinmalige EinzugsermächtigungKto.-Nr.:Kto.-InhaberDatumUnterschrift Kontoinhaber1 – <strong>vhs</strong>-Haus-Kanzlerpalais2 – Palais Altenstein3 – Von<strong>der</strong>au-Museum4 – Richthalle5 – Richard-Müller-Schule6 – Ferdinand-Braun-Schule7 – Georg-Stieler-Haus8 – Heinrich-von-Bibra-Schule9 – Quartier Josefsgarten10 – Helene-Weber-Haus4562137109848


Allgemeines, Gebühren, RücktrittRechtsformDie Volkshochschule ist eine kommunaleEinrichtung <strong>der</strong> <strong>Stadt</strong> <strong>Fulda</strong>.UnterrichtsräumeFalls nichts an<strong>der</strong>es bei den Kursbeschreibungenangegeben ist, befinden sich dieUnterrichtsräume im Kanzlerpalais,Unterm Hl. Kreuz 1, 36037 <strong>Fulda</strong>. Unterrichtsräumein an<strong>der</strong>en Einrichtungensind bei den Kursen benannt.Ferien/FeiertageDie <strong>vhs</strong> orientiert sich an <strong>der</strong> Ferienregelung<strong>der</strong> öffentlichen Schulen in Hessen.Osterferien: 25.03.<strong>2013</strong> – 06.04.<strong>2013</strong>Bewegliche Ferientage: 10.05.<strong>2013</strong> und3<strong>1.</strong>05.<strong>2013</strong>Unterricht findet nicht statt: an allen allgemeinen und konfessionellenFeiertagen außerhalb <strong>der</strong> Ferienzeiten.HaftungDie <strong>vhs</strong> kann keine Haftung für Schädenan Leben, Gesundheit und Eigentum <strong>der</strong><strong>vhs</strong>-Besucher übernehmen.DatenschutzWir speichern und verwenden persönlicheDaten gem. Bundesdatenschutzgesetz nur<strong>vhs</strong>-intern.Eine Weitergabe an Dritte erfolgt nicht.ProgrammDas Veranstaltungsverzeichnis beinhaltetdas <strong>1.</strong> <strong>Semester</strong> <strong>2013</strong>.Das Kursangebot wird zusätzlich abschnittweisein <strong>der</strong> Presse veröffentlicht.AnmeldungDie Kursanmeldung erfolgt schriftlich(Post, Fax, Email o<strong>der</strong> persönlich in <strong>der</strong>Geschäftsstelle) o<strong>der</strong> telefonisch.Auf die Ausstellung einer Anmeldebestätigungwird in <strong>der</strong> Regel verzichtet. Dasausgeschriebene Datum des Kursbeginnsim <strong>Semester</strong>programm ist verbindlich.Bei evtl. Abweichung erfolgt Benachrichtigung.Ausgenommen von tel. Anmeldungsind Veranstaltungen, bei denen ausdrücklichauf schriftliche Anmeldung verwiesenwird. Die Anmeldung verpflichtet zur Zahlung<strong>der</strong> Gebühr. Die Anmeldungen werdenin zeitlicher Reihenfolge angenommen.Bei begrenzten Plätzen entscheidet<strong>der</strong> Eingang <strong>der</strong> Anmeldungen.GebührenDie Gebührenpflicht entsteht mit <strong>der</strong> verbindlichenAnmeldung und eigenhändigerUnterschrift auf <strong>der</strong> Teilnehmerliste soferndie Veranstaltung zustande kommt.Die Gebühr staffelt sich nach <strong>der</strong> Anzahl<strong>der</strong> Teilnehmer. Gemäß <strong>der</strong> neuen Gebührenordnungfür die <strong>vhs</strong> werden folgendeTeilnehmergebühren ab <strong>1.</strong>8.2010 erhoben:Teilnehmer Gebühr12 u. mehr 1,90 €9 – 11 2,40 €6 – 8 3,60 €Für Kurse im EDV-Bereich, im meditativenBereich sowie für Fotoseminare werden jeUE mindestens 2,40 € berechnet.Für Tages-, Wochenendseminare undBildungsurlaube wird eine Gebühr festgesetzt,die sich an den entstehenden Kostenorientiert. Eine Ermäßigung für dieseVeranstaltungen ist nicht möglich.Die Gebühr für Einzelveranstaltungen undVorträge beträgt 3,50 €. Im Falle höhererAufwendungen erhöht sich <strong>der</strong> Gebührensatzentsprechend.Die Gebühren für Studienfahrten, Tagesfahrten,Exkursionen u. ä. werden nach <strong>der</strong>Höhe <strong>der</strong> entstehenden Kosten festgesetzt.GebührenermäßigungFolgende Ermäßigungen werden gewährt:20 % Ermäßigung– Mehrfachbelegung in einem <strong>Semester</strong>(höchst eingestufter Kurs 100 %, allean<strong>der</strong>en Kurse um 20 % ermäßigt.25 % Ermäßigung– Inhaber einer Jugendleiter- o<strong>der</strong> Ehrenamts-Card,Zivil- und Wehrdienstleistende,Schüler, Studenten und Auszubildendebis zur Vollendung des25. Lebensjahres sowie Bezieher vonArbeitslosengeld I.– Kin<strong>der</strong>reiche Familien mit 3 o<strong>der</strong> mehrKin<strong>der</strong> in finanzieller Abhängigkeit50 % Ermäßigung– Schwerbehin<strong>der</strong>te mit einem GdB vonmindestens 80 %, Bezieher von ArbeitslosengeldII, Empfänger von Leistungennach SGB XII.Kurse mit weniger als 9 Teilnehmern sowieEinzelveranstaltungen, Studienfahrten/–reisen, Tages– und Wochenendseminaresind von jeglichen Ermäßigungen ausgeschlossen.Zuschläge für Material usw.sind ebenfalls von Ermäßigungen ausgenommen.Der Anspruch auf Gebührenermäßigungist spätestens zum Kursbeginn <strong>der</strong> <strong>vhs</strong>-Geschäftsstelle in geeigneter Form nachzuweisenund wird nur jeweils für ein<strong>Semester</strong>s berücksichtigt. Liegen mehrereErmäßigungsgründe vor, kann jedoch nureine Ermäßigung berücksichtigt werden.Nähere Auskünfte erteilt die <strong>vhs</strong>-Geschäftsstelle.Prüfung/BescheinigungDie Kursanmeldung beinhaltet keinenAnspruch auf Zulassung und Ableistungeiner Prüfung.Teilnahmebescheinigungen werden aufWunsch ausgestellt, wenn mindestens70 % des Kurses besucht wurden.Rücktritt/Kündigunga) Durch die <strong>vhs</strong>:– wenn die erfor<strong>der</strong>liche Mindestteilnehmerzahlnicht erreicht wird.– wenn <strong>der</strong>/die von <strong>der</strong> <strong>vhs</strong> verpflichteteDozent/Dozentin aus Gründen, welchedie <strong>vhs</strong> nicht zu vertreten hat, ausfällt.(Gebühren werden voll erstattet)Wenn mindestens 1/5 <strong>der</strong> vorgesehenenVeranstaltung ausfällt, werden dieGebühren anteilig erstattet.b) Durch den Teilnehmenden:Abmeldungen sind grundsätzlichschriftlich vorzunehmen.<strong>1.</strong> Erfolgt eine Abmeldung vor Kursbeginno<strong>der</strong> bis spätestens vor dem 2. Unterrichtstag,werden keine Gebühren fällig.2. Ab dem 2. Unterrichtstag ist eineAbmeldung nur noch in folgenden,nachzuweisenden Fällen möglich:– Wohnortwechsel, berufliche Verän<strong>der</strong>ungo<strong>der</strong> längere Krankheit.Der absolvierte Kursteil ist gebührenpflichtig.3. Ein Rücktritt aus an<strong>der</strong>en Gründenbleibt den Teilnehmern vorbehalten,jedoch ohne Rechtsanspruch auf eineGebührenerstattung.In den unter 2.) und 3.) genanntenFällen wird eine Stornierungsgebühr inHöhe von 10 % <strong>der</strong> Kursgebühr erhoben.4. Rücktritt bei Veranstaltungen mitAnmeldefrist (Studienfahrten,Wochenendseminare, Exkursionen).Bei einer Abmeldung nach Ablauf <strong>der</strong>Anmeldefrist ist die Teilnehmergebührgrundsätzlich fällig.49

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!