DAS MAGAZIN FÜR REISEPROFIS 16. SEPTEMBER ... - Travel-One

travel.one.net

DAS MAGAZIN FÜR REISEPROFIS 16. SEPTEMBER ... - Travel-One

16. SEPTEMBER 2009 l AUSGABE 17

Airtours, Aida Cruises und TUI räumten beim

TRAVEL ONE Kompass 2009 ab ➤ 10

Die Sieger

T&M Media GmbH & Co. KG ∙ Pf 10 07 51 ∙ 64207 Darmstadt

PVST ∙ DPAG ∙ Entgelt bezahlt

DAS MAGAZIN FÜR REISEPROFIS

INTERVIEW

Transmedic-Chef

Nils Asmussen

Was der junge Medical-

Wellness-Anbieter mit

Fit Reisen vor hat ➤ 8

xxxxx xxxxx

16.9.2009 TRAVEL ONE 1

www.travel-one.net


xxxxx xxxxx

2 TRAVEL ONE 16.9.2009


■ Berlin war schon immer etwas Besonderes – von unerschütterlichem

Selbstbewusstsein, chronisch pleite und mit einer Einwohnerschaft gesegnet,

deren raue Herzlichkeit alle Umerziehungsversuche überdauert hat.

Und nun leistet sich die Hauptstadt mit tatkräftiger Unterstützung der

Deutschen Bahn eine weitere Besonderheit: Sie stellt große Teile ihrer

S-Bahn wegen Sicherheitsmängeln für eine Weile aufs Abstellgleis.

Genial, liebe Berliner. Und zwar nicht, weil auch negative PR immerhin PR

ist – nach dem Motto: Hauptsache, es wird über einen geredet – sondern

weil kaum ein Mittel wirksamer sein könnte, um uns Deutsche in den

Augen der Welt noch ein bisschen sympathischer erscheinen zu lassen.

Die Haupstadt macht‘s vor

Denn den lästigen Ruf als Perfektionisten sollten wir auf diese Weise

endgültig los sein. Dem leidenden Incoming-Geschäft im Deutschland-

Tourismus kann das nur helfen. Schließlich stehen liebenswerte Chaoten

auf der touristischen Attraktivitätsskala höher im Kurs als leistungsorientierte

Pedanten. Wenn jetzt noch regelmäßig die Müllabfuhr streikt und

sich Kanzlerin oder Bundespräsident ein paar erotische Eskapaden gönnen,

dann kann sich Berlin wirklich mit dem Glanz von Städten wie Rom

oder Paris messen und rangiert mit seiner unnachahmlichen Schnoddrigkeit

endlich auf Augenhöhe mit »Dolce Vita« und »Savoir-vivre«.

Mailen Sie uns Ihre Meinung.

c.schmicke@travel-one.net

17 l 2009 editorial

Christian Schmicke

Chefredakteur

16.9.2009 TRAVEL ONE 3


Wir

xxxxx xxxxx

hätten da noch Eis im Angebot –

Expedition Antarktis

Sommer: Verkaufen Sie den Traum vom Eis – jetzt!

Der antarktische Sommer bietet ein unvergleichliches Naturerleben.

Seit 1993 bieten wir Expeditionskreuzfahrten in diese einzigartige Welt

des sechsten Kontinents an und haben uns die Marktführerschaft in

diesem Segment erarbeitet. Und das Beste ist: Noch sind auf fast allen

Antarktis-Expeditionen im Winter 2009/2010 Kabinen verfügbar.

Empfehlen Sie Ihren Kunden jetzt eine „echte“ Antarktis-Expedition – die

Reise des Lebens. Mit den beiden Expeditionsschiffen HANSEATIC und

BREMEN erleben Ihre Kunden diese Region so intensiv, wie es nur mit

Schiffen höchster Eisklasse möglich ist. Durch eine solche Empfehlung

gewinnen Sie mit Sicherheit begeisterte Kunden, die sich auch in Zukunft

mit ihren Reisewünschen an Sie wenden werden.

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg als „Eisverkäufer“.

Tina Kirfel Carsten Carsten Sühring Sühring

Vertriebsleitung Vertriebsleitung

HAN1000, Expedition Antarktis, 17.12.2009 – 08.01.2010, 22 Tage

Von Ushuaia nach Ushuaia (Weihnachtsreise)

Tipp: Garantiert weiße Weihnachten zwischen faszinierendem Eis und

einer atemberaubenden Tiervielfalt.

HAN1001, Expedition Antarktis, 04.01. – 27.01.2010, 23 Tage

Von Ushuaia nach Punta Arenas (Nur noch wenige Kabinen frei!)

HAN1002, Expedition Antarktis, 23.01. – 15.02.2010, 23 Tage

Von Punta Arenas nach Ushuaia

Tipp: Ihre Kunden erleben auf Petermann Island Einblicke in das

Familienleben der Eselspinguine, denn die Eltern füttern in diesen

Wochen gerade ihre Jungtiere.

HAN1003, Expedition Antarktis, 11.02. – 07.03.2010, 24 Tage

Von Ushuaia nach Puerto Montt

Tipp: Überquerung des Südpolarkreises – ein Erlebnis,

das nur wenigen Antarktis-Reisenden vorbehalten ist.

www.abenteuer-antarktis.de

Heiße Eis-Angebote für die Reisepläne Ihrer Kunden:

MS HANSEATIC

Ihre ganz persönliche Expedition

Bestellen Sie noch heute das kostenfreie Antarktis-Paket

(Inhalt: Zwei Poster, fünf Kundenfolder, eine DVD und ein Counterhandbuch)

per E-Mail unter: verkaufsfoerderung@hlkf.de

Das haben wir,

was andere nicht haben!

Sicheres Abenteuer mit der höchsten Eisklasse:

Die HANSEATIC (einziges 5-Sterne-Expeditonsschiff weltweit*)

und die BREMEN (4-Sterne-Expeditionsschiff*) sind die beiden

einzigen Kreuzfahrtschiffe mit der höchsten Eisklasse für

Passagierschiffe (E4).

Intensiver geht’s nicht:

Begegnungen mit Pinguinen, Eiswelten und Walen

Mit den expeditionstauglichen Schlauchbooten (Zodiacs) dringen

Ihre Kunden in Regionen vor, an denen andere Schiffe nur

vorbeifahren. Spontane Anlandungen sind an außergewöhnlichen

Stellen möglich, die normale Tenderboote nicht erreichen können.

Ihre Kunden erfahren auf unseren Expeditionen mehr:

Die langjährige Eiskompetenz unserer Crew und ein

Erfahrungsschatz der fachkundigen Lektoren sorgt in

Gesprächen, Exkursionen und Vorträgen dafür, dass keine Frage

unbeantwortet bleibt.

Wohnkomfort mit direktem Blick aufs Eis:

Auf beiden Schiffen wohnen Ihre Kunden in komfortablen

Außenkabinen: MS BREMEN ab 18 m², teils mit eigenem Balkon,

MS HANSEATIC ab 22 m² mit 24-Stunden Kabinenservice.

* lt. Berlitz Cruise Guide 2009

MS BREMEN

Die Entdeckerin mit Sinn fürs Abenteuer

BRE1000, Expedition Antarktis, 18.12.2009 – 11.01.2010, 24 Tage

Von Punta Arenas nach Ushuaia (Weihnachtsreise)

Tipp: Nur selten werden die Süd-Sandwich-Inseln angesteuert

und die BREMEN gehört zu den wenigen Schiffen,

die Kurs auf diese abgeschiedene Inselgruppe nimmt.

BRE1003, Expedition Antarktis, 13.02. – 07.03.2010, 22 Tage

Von Ushuaia nach Ushuaia (Nur noch wenige Kabinen frei!)

Unser Extra für Sie:

Bei 6 Neubuchungen auf den aufgeführten Antarktisreisen

erhalten Sie die Reise HAN1003 (oder eine

andere HANSEATIC- oder BREMEN-Reise nach

Verfügbarkeit und Absprache) zum Expedientenpreis!

www.hlkf.de/vertriebspartner

4 TRAVEL ONE 16.9.2009


Foto: Kolibri Reisen

38

Tobago lockt Badeurlauber mit schönen Stränden,

inhalt

Trinidad wartet mit Natur und Party auf.

titelthema

10 KOMPASS. Zum zweiten Mal verleiht TRAVEL ONE

den Innovationspreis des touristischen Vertriebs

– diesmal an Airtours, TUI und Aida Cruises.

puls

6 USA. Zehn Dollar »Eintrittsgeld« für Reisende.

7 Air Berlin/Tuifl y. Die Berliner übernehmen

die City-Strecken von Tuifl y.

8 Interview mit Nils Asmussen.

Der Chef des Startups Transmedic über den Kauf

des Wellness-Veranstalters FIT Reisen.

produkt

22 WINTERSPORT. Langläufer können nun schon im

Sommer in der Halle üben. 25 Graubünden.

Zwei neue »Schlittelbahnen« in Savognin.

26 FERIENHÄUSER. Der »unorganisierte« Markt

gewinnt an Umfang und Bedeutung. 29 Novasol.

Urlaubstipps für Herr und Hund. 29 Inter Chalet.

Zwei Kataloge für den Sommer 2010.

30 Transocean Tours. Nach der Insolvenz soll

Schiffseigner Premicon das Unternehmen neu

aufstellen.

32 Airlines / Airports. TAM bietet neuen Brazil

Airpass an +++ Martinair fl iegt nun auch nach Kenia

und Florida +++ Star Alliance mit neuem Tarif für

Nord-Asien +++

16.9.2009 TRAVEL ONE

sales

34 BEST PRACTICE. Mit Jagdreisen schafft sich

Reisebürochefi n Ute Höfges ein zweites Standbein.

36 STA Travel. Neue Büros in München,

Stuttgart und Aachen.

37 Studiosus. Provision für drei Jahre garantiert.

destination

38 KARIBIK. Tobago lockt Sonnenanbeter und

Ruhesuchende, Trinidad bietet kulturelle Vielfalt und

Trubel. 42 Saint Lucia. Der neue Condor-

Direktfl ug soll mehr deutsche Gäste bringen.

44 Dominikanische Republik. Neue Golfprojekte.

45 Iberostar. Sechstes Haus auf Kuba.

46 Profi -Hotelempfehlungen.

Reiseprofi s geben ihre Top-Tipps für Tunesien und

Marokko ab.

exit

50 Peps. Schnäppchen für Touristiker.

51 TV Tipps.

52 Feedback.

53 Menschen. Christina Debbah ist

neue AUA-Vertriebschefi n.

53 Impressum.

54 Menschen. Martin Pundt,

Geschäftsführer von Holiday Extras.

27

52

Menschen machen Meinungen. Wir zeigen die Köpfe.

27

52

27

53

32

53

36

53

52

52

53 54


xxxxx xxxxx

puls mix

USA wollen Eintrittsgeld

■ Die Vereinigten Staaten planen, eine Einreisegebühr in Höhe von zehn

Dollar zu erheben. Der Senat hat dem Projekt bereits zugestimmt. Betroffen

von der neuen Gebühr wären Reisende in die USA aus Ländern, die wie

Deutschland am Visa Waiver Programm teilnehmen, also visumfrei einreisen

dürfen. Besucher aus diesen Staaten müssen sich seit Januar online registrieren,

über dieses Portal soll später auch die Zahlungsabwicklung via Kreditkarte

erfolgen. Geplant ist, mit den Einnahmen ein Marketingprogramm für

den USA-Tourismus zu starten.

In der deutschen Touristik stößt die Idee überwiegend auf Ablehnung. Per

Illian, Produktleiter Nordamerika bei Dertour, hält die Gebühr für »absolut

kontraproduktiv«. Kaum habe sich das Image des Landes wieder zum Positiven

gewendet, da werde der Sympathiebonus wieder zunichte gemacht. DRV-

Präsident Klaus Laepple meint, es sei abwegig, gerade diejenigen an den Werbekosten

zu beteiligen, die schon bereit seien, das Land zu besuchen. Und

Dirk Gerdom, Präsident des Geschäftsreiseverbandes VDR, befürchtet Probleme

mit der Datensicherheit und höhere Kosten für Geschäftsreisende.

Geld her! USA-Reisende werden zur Kasse gebeten

+++ TRAVEL ONE Morning News – die aktuellsten Nachrichten der Branche. Jeden Morgen um

Punkt neun auf Ihrem Rechner. Anmeldung unter www.travel-one.net/morning_news.html +++

Air Arabia

will mit

Travco nach

Ägypten

expandieren

Lowcost-Airline für Ägypten

■ Die neue Steigenberger-Muttergesellschaft Travco und die Fluggesellschaft

Air Arabia wollen einen gemeinsamen Lowcost Carrier mit Sitz in Ägypten

gründen. Die neue Airline mit dem Namen Air Arabia Egypt soll vom Land am

Nil aus nach Europa, Nahost und Asien fliegen. Ägypten soll damit nach Sharjah

und Casablanca zum dritten Drehkreuz der Fluggesellschaft werden. Die

neue Airline soll innerhalb der nächsten sechs Monate den Betrieb aufnehmen.

Ob auch deutsche Flughäfen angesteuert werden, steht nach Unternehmensangaben

noch nicht fest.

Air Arabia fliegt derzeit mit 20 Airbus A320 von Sharjah und Casablanca

zu 57 Zielen. Travco-Chef Hamed El Chiaty verspricht sich von der Neugründung

»erhebliche Impulse für die ägyptische Tourismuswirtschaft«. Für ihn ist

eine eigene Airline vor allem interessant, um die eigenen Hotels und Schiffe zu

füllen. Zum Travco-Portfolio zählen unter anderem das Management der Hotels

von Jaz, Sol y Mar und Iberotel in Ägypten und den Vereinigten Arabischen

Emiraten sowie die größte Nilkreuzfahrtflotte mit 22 Schiffen. Außerdem betreibt

Travco die Incoming-Agentur Travco Travel, ein Joint Venture mit TUI.

6 TRAVEL ONE 16.9.2009

Foto: stockXchng


Air Berlin übernimmt

Citystrecken von Tuifly

■ Nach der Genehmigung durch das Bundeskartellamt

werden die Citystrecken von Tuifly vom 25. Oktober an von

Air Berlin betrieben. Damit fliegen im Winter 13 und im Sommer

14 Tuifly-Jets inklusive Crews für Air Berlin. Welche Strecken

gestrichen werden, ist noch offen. Die übrigen 23 Maschinen

werden von Tuifly auf den touristischen Strecken eingesetzt

und von Hannover aus vermarktet.

www.airberlin.com

38%

24%

Happy

20th

38%

Anniversary

TRAVEL ONE Trendmesser

Verunsichern Meldungen über die Insolvenz

von Kreuzfahrtanbietern Ihre Kunden?

38% Ja, die Kunden sind verunsichert

38% Ja, aber nur in Bezug auf die betroffenen

Unternehmen

24% Nein

TRAVELPORT FEIERT 20 JAHRE

PARTNERSCHAFT MIT DER

DEUTSCHEN REISEBRANCHE

Im Juli 1989 fiel der erfolgreiche Startschuss für Travelports

globales Vertriebssystem Galileo in Deutschland. Seit 20 Jahren

bieten wir Ihnen maßgeschneiderte Lösungen, umfangreiche

Inhalte sowie die Vorteile eines weltweiten Netzwerkes.

GEMEINSAM

MIT IHNEN WOLLEN WIR DIESES

BEMERKENSWERTE JUBILÄUM FEIERN

Möchten Sie Ihr Business weiter optimieren?

Sprechen Sie Ihr Travelport-Team an unter Telefon

069 – 227367-0 oder senden Sie uns eine E-Mail an:

kundenbetreuung.deutschland@travelport.com

16.9.2009 TRAVEL ONE 7

www.travelport.com/de

Foto: Air Berlin


puls im gespräch

Was wollen Sie mit FIT Reisen,

Dr. Nils Asmussen (31),

Betriebswirt, hat die Transmedic

GmbH im September

2008 gemeinsam mit Jan

Seifried gegründet. Zur

Produktpalette gehören

Reisen zur gesundheitlichen

Prävention, Reisen zur

betrieblichen Gesundheitsförderung

und Kurreisen.

Das Interview führte

Christian Schmicke.

Was hat Sie dazu bewogen, FIT Reisen zu kaufen?

■ Die Familie Haum, die FIT Reisen gegründet hat, wollte sich aus dem

Geschäft zurückziehen und suchte nach einem Käufer. Wir sind miteinander

ins Gespräch gekommen und es hat sich schnell gezeigt, dass die Chemie

zwischen uns stimmte. Wir sind uns schnell handelseinig geworden.

Den Kauf eines etablierten Veranstalters werden Sie nicht

aus den Einnahmen aus dem Transmedic-Geschäft bezahlen

können. Wie haben Sie die Übernahme finanziert?

■ Die Investoren, die uns bei der Gründung der Transmedic GmbH unterstützt

haben, helfen uns auch bei der Übernahme von FIT Reisen. Wir

konnten sie vom Erfolgspotenzial des Projektes überzeugen. Die Finanzierung

war kein Problem.

Worin sehen Sie die Vorteile, die Ihnen diese Investition bringt?

■ Beide Unternehmen ergänzen sich perfekt. Wir bringen als junge Unternehmer

Ideen und Dynamik ins Spiel und profitieren im Gegenzug von der

Erfahrung, über die FIT Reisen im Wellness-Segment verfügt. Das ist ein

ganz wichtiges Kapital. Zudem profitiert Transmedic natürlich von der

Markenbekanntheit von FIT Reisen. Und nicht zuletzt bringt uns der

Veranstalter durch sein Geschäftsvolumen Vorteile im Einkauf und im

Vertrieb.

Wollen Sie beide Marken weiterführen?

■ Ja, auf jeden Fall. In der Produktpalette beider Unternehmen gibt es zwar

Überschneidungen, aber die Schwerpunkte ergänzen sich hervorragend.

Bei Transmedic liegt der Akzent auf Präventionsreisen, die von den Krankenkassen

gefördert werden, bei FIT Reisen stehen Wohlfühlangebote aus

dem klassischen Wellness-Spektrum im Vordergrund. Das wird auch in Zukunft

so bleiben.

Wo ziehen Sie denn die Grenze zwischen Wellness

und Präventionsreisen?

■ Die Grenze ziehen nicht wir, sondern die Krankenkassen. Wenn Angebote

von den Krankenkassen gefördert werden, handelt es sich um Präventionsreisen.

Dafür existiert ein klarer Anforderungskatalog. Präventionsreisen

müssen in den Bereichen Bewegung, Entspannung, Ernährung oder

Suchtbekämpfung wirksam sein. Außerdem werden besondere Anforderungen

an die Ausbildung der Kursleiter gestellt.

Wo sehen Sie denn das größere Wachstumspotenzial

– bei Wellness oder im Präventionsbereich?

■ In Prozentzahlen ausgedrückt liegt das größere Wachstumspotenzial bei

den Präventionsreisen. In absoluten Zahlen wird dagegen das Wellness-

Segment der größere Umsatzbringer sein, weil die Basis, von der wir ausgehen,

wesentlich breiter ist. Außerdem beinhaltet das Geschäft mit Präventionsreisen

auf mittlere Sicht immer ein gewisses Risiko, weil die Ent-

8 TRAVEL ONE 16.9.2009


Herr Asmussen?

wicklung von politischen Entscheidungen

und der Bereitschaft

der Krankenkassen abhängt, die

Reisen zu bezuschussen. Deshalb

ist es vorteilhaft, in beiden Segmenten

aktiv zu sein.

Wie groß ist Ihr

Geschäftsvolumen heute?

■ Wir nennen keine Zahlen.

Halten Sie FIT Reisen für ein

gesundes Unternehmen?

■ Ja, natürlich. FIT Reisen ist als

anerkannter Wellness-Spezialist

hervorragend positioniert. Wir

werden das Unternehmen keinesfalls

auf den Kopf stellen, sondern

die vorhandenen Stärken mit frischen

Ideen unterstützen.

Können Sie dafür

ein Beispiel nennen?

■ Ein wichtiges Projekt sehen wir

darin, die Position von FIT Reisen

bei den Reisebüros weiter zu stärken

und den stationären Vertrieb

auszubauen.

Das streben viele Nischen-

anbieter an. Wie wollen Sie

das erreichen?

■ Indem wir investieren. Zum

Beispiel in verstärkte gemeinsame

Werbemaßnahmen und in attraktive

Vertriebskonditionen.

Werden Sie am Provisions-

modell etwas ändern?

■ Ja, vermutlich. Bei einem Reisebüro,

das einen normalen Agenturvertrag

mit uns hat, soll die

Einstiegsprovision bei zehn Prozent

liegen und mit dem Umsatzvolumen

steigen. Heute bewegt

sich die Einstiegsprovision bei

neun Prozent.

Startup kauft Vorreiter

im gespräch puls

Transmedic verkauft derzeit über das Internet und durch Vereinbarungen mit Betrieben.

Planen Sie den Einstieg in den Reisebürovertrieb?

■ Das ist durchaus denkbar, aber es steht kurzfristig noch nicht auf der Agenda.

Größere Veranstalter wie Dertour, TUI oder Ameropa haben das Geschäft mit Reisen,

die durch die Krankenkassen bezuschusst werden, mittlerweile auch entdeckt.

Fürchten Sie nicht, von ihnen verdrängt zu werden?

■ Wir nehmen die Konkurrenz natürlich ernst. Aber was wir bis jetzt erkennen können, bietet uns

keinen Anlass, darüber erschreckt zu sein. Außerdem bündeln wir ja gerade die Kräfte von zwei

Unternehmen, um unsere Wettbewerbsfähigkeit zu stärken.

Sie haben Ihren Doktortitel nicht etwa in Medizin, sondern in Betriebswirtschaft erworben.

Was hat sie dazu gebracht, einen Anbieter von Präventionsreisen zu gründen?

■ Die Initialzündung wurde durch Verwandte ausgelöst, die nach einer Kur gesucht haben. Als ich

sie dabei unterstützen wollte, fiel mir auf, dass die Angebote im Internet dazu sehr dürftig waren.

Ich habe mir daraufhin gemeinsam mit Jan Seifried den Bereich Gesundheitsreisen genauer angeschaut

und dabei festgestellt, dass darin ein vielversprechendes Marktsegment liegt. Die großen

gesellschaftlichen Trends, wie der demografische Wandel und die Wandlung des Gesundheitssystems,

werden die weitere Entwicklung entscheidend vorantreiben.

Die Transmedic GmbH übernimmt den Wellness-Anbieter FIT Reisen

Die 2008 gegründete Online-Plattform für Gesundheitsreisen Transmedic übernimmt

den Wellness-Veranstalter FIT Reisen. Herbert und Barbara Haum, Gründer

und bisherige Gesellschafter des Veranstalters, wollen sich aus dem Geschäft zurückziehen

und die Zukunft des Veranstalters in die Hände des jungen Hamburger

Unternehmens legen, teilt FIT Reisen in diesem Zusammenhang mit. Die Transmedic

GmbH übernimmt 100 Prozent der Anteile an FIT Reisen. Die Alteigentümer seien

»überzeugt, dass die Kombination aus Tradition und Dynamik« die richtige Antwort

auf die anstehenden Herausforderungen sei und weiteres nachhaltiges Wachstum

ermögliche, erklärt Barbara Haum.

Die Standorte beider Unternehmen, Hamburg und Frankfurt, sollen im Rahmen der

Übernahme mitsamt ihrer Belegschaft erhalten bleiben. Die Geschäftsführung, Marketing

und Vertrieb übernehmen die beiden Transmedic-Chefs Jan Seifried und Nils

Asmussen. Die bisherige FIT-Reisen-Geschäftsführerin Claudia Wagner soll an Bord

bleiben und die Bereiche Reisebürovertrieb und Produkt verantworten.

16.9.2009 TRAVEL ONE 9


titelthema kompass 2009

Strahlende Gesichter bei den Gewinnern des TRAVEL ONE KOMPASS:

Die Verleihung des Innovationspreises lockte 200 Gäste ins Capitol nach Offenbach.

The winner is....

�������

01 Das Gewinnerteam (Kategorie A) mit ERV-

Vorstand Torsten Haase (links), Pro Tours-Vorstand

Björn Ehrich (2. v. l.), Oliver Fuchs, Leiter Vertrieb

RCE, und ERV-Vertriebschef Hans Stadler

Der TRAVEL ONE Kompass wird unterstützt von:

10 TRAVEL ONE 16.9.2009

01


02 03

01 Die Sieger: Airtours-Chefin Kirsten Feld-Türkis

(2.v.li.), TUI-Fernstreckenleiter Oliver Dörschuck (2.v.

rechts) und Aida-Marketing-Manager Hardy Puls

(ganz rechts) freuen sich über die Auszeichnung der

Reiseprofis, die anhand der Bewertungen von rund

1.600 Reisebüromitarbeitern vergeben wurde; die

ersten Gratulanten: TRAVEL ONE Geschäftsführer

Richard Redling (ganz links) und TRAVEL ONE

Chefredakteur Christian Schmicke (Mitte)

■ Lounge-Musik, hipplegeres Ambiente, leckere

Häppchen und Gespräche in lockerer Runde: Bei

der zum zweiten Mal ausgerichteten Verleihung

des TRAVEL ONE Innovationspreises Kompass

im Kultur- und Veranstaltungszentrum Capitol

in Offenbach zeigten sich die 200 geladenen Gäste

gut gelaunt. Zu dem Branchenevent waren neben

den »üblichen Verdächtigen« aus den Reihen

der Veranstalter, Fluggesellschaften, Airports,

Fremdenverkehrsämter und Hotellerie auch Reisebüromitarbeiter

eingeladen.

Reisebüro Ertel aus Mörfelden-Walldorf lief

gleich mit der kompletten Belegschaft auf – und

die Reiseprofis genossen den kurzweiligen Abend

ganz offensichtlich. »Das Konzept gefällt mir

gut«, lobte Heike Ertel. »Eine runde Geschichte

und eine Top-Location«, sagte auch der mit seinem

Kollegen angereiste Marcel Rimmel vom

First Reisebüro Simmern, der sich gleichwohl einen

noch intensiveren Austausch mit den anwesenden

Leistungsträgern gewünscht hätte.

04

02/04 Coole

Location. Das

Capitol in Offenbach,

heute ein beliebtes

Kultur- und

Veranstaltungszentrum,

wurde 1913

ursprünglich als

Synagoge errichtet

03 Klassiker.

Der Mercedes 230 SL

war leider nicht der

Hauptgewinn

Fotos: Inga Rose

16.9.2009 TRAVEL ONE 11


08

06

09

05

07

10

11

titelthema kompass 2009

Gute Laune, nette Kollegen aus der Branche:

05 Thomas-Cook-Reisen-Brandmanagerin Stefanie Herold, die

TAS-Geschäftsführer Peter Hamburger (2. v. li.) und Alexander

Piwonski (ganz rechts) mit Reisebürochefin Karin Ganter aus

Pirmasens (2. v. re.); 06 ETI-Vertriebs- und Marketingchef

Nils Jenssen 07 Wybcke Meier, Mitglied der Geschäftsleitung bei

Öger Tours 08 Robinson-Marketingleiter Klaus Gengenbach,

Fraport-Marketing-Managerin Susanne Schick und

TUI-Pressesprecher Michael Blum 09 Ameropa-Chef Martin Katz

10 Konstantin Bissias, Geschäftsführer von Seacloud Cruises

11 Dubai Deutschland-Direktorin Mara Kaselitz mit Werner Claasen,

Inhaber der PR-Agentur Claasen Communications 12 Empfang

im Foyer des Offenbacher Capitols, einem historischen Kuppelbau

im Stil des Neoklassizismus

Garantiert erfolgreich. Bestens gelaunt zeigten sich naturgemäß

vor allem die von den Reisebüros auf den ersten Platz

gewählten Gewinner des Innovationspreises, wie etwa Airtours-

Chefin Kirsten Feld-Türkis, die den Preis für den neu nun magazinartig

gestalteten Katalog in der Rubrik »Badeurlaub-, Pauschal-

und Städtereisen« mit nach Hannover nehmen durfte.

»Dass so viele Reisebüros dafür gestimmt haben, zeigt, dass wir

mit unserer Idee in der aktuellen Marktsituation den richtigen

Weg eingeschlagen haben«, freute sie sich. Und Konzern-Kollege

Oliver Dörschuck, Leiter Fernstrecke bei TUI Deutschland,

grinste bis über beide Ohren, als er auf der Bühne für die im

Winter bei TUI erstmals angebotene Durchführungsgarantie bei

Rundreisen in der Ferne, die Siegertrophäe entgegennahm.

Sieger in der Kategorie Kreuzfahrten war erneut Aida

Cruises. Und so kann Hardy Puls, Marketingmanager bei Aida

Cruises, den diesjährigen Kompass gleich neben den Pokal vom

vergangenen Jahr stellen: »Da müssen wir wohl überlegen, ob

wir es wie die Hitparade machen; wer dreimal dabei ist, darf

nicht mehr teilnehmen«, sinnierte TRAVEL ONE Chefredakteur

Christian Schmicke. Auf seine Frage, wie das Unternehmen

denn seine Innovationsfreude im nächsten Jahr erneut unter Beweis

stellen wolle, entgegnete Puls mit einem Augenzwinkern,

dass die von Thomas Cook Reisen eingeführte vorab mögliche

Liegenreservierung bestimmt auch eine prima Idee für ein

Kreuzfahrtschiff sei. Tanja Ronge

12

12 TRAVEL ONE 16.9.2009

Fotos: Inga Rose

07


kompass 2009 titelthema

Profis klicken im ExpertNet!

Das kostenlose Online-Beratungstool für Ihre

Reiseberatung rund um FRA.

– Einfach, schnell, kostenlos: das einzigartige Airport-Informationsportal für Reiseprofis.

– Präzise Antworten auf spezielle Kundenfragen, z.B. für Reisende mit eingeschränkter

Mobilität, zu Parkmöglichkeiten, zu Vorabend Check-In u.v.m.

–„Print & Go“: Alle wichtigen Informationen für Ihre Kunden zum Ausdrucken oder Mailen –

mit dem Logo und der Adresse Ihres Reisebüros.

Klicken Sie gleich heute unter www.fra-expertnet.de und nutzen Sie auch die Vorteile

unseres Mitgliederservices.

Wir gratulieren

den Gewinnern

von TRAVEL ONE

Kompass!

16.9.2009 TRAVEL ONE 13


titelthema kompass 2009

Ein hochwertiger Katalog im Magazinstil überzeugt die Reiseprofis in der Kategorie

Badeurlaub, Pauschal- und Städtereisen und bringt Airtours den TRAVEL ONE Kompass.

Sieg der Ästhetik

Foto: xxxx

■ Darauf haben die Reisebüros offenbar

gewartet: Airtours hat zum Winter 2009/10

einen Katalog präsentiert, der Reisen

schon beim Durchblättern erlebbar machen

soll. »Suite Dreams & Villas« ist erstmals

in hochwertiger Journal-Anmutung

wie ein Reisebuch gestaltet. Jeweils zwei

bis vier Seiten räumt der Veranstalter insgesamt

85 Häusern aus dem Fünf- bis

Sechs-Sterne-Segment ein. Das neue Design,

persönliche Kundenansprache und

der Verzicht auf Preisangaben direkt auf

den Hotelseiten sollen eine emotionale

Form der Darstellung schaffen. Der großzügig

bemessene Platz lässt außerdem

Raum für umfassende Informationen rund

um Hotels und Leistungen, ohne den Katalog

zur Bleiwüste werden zu lassen.

Mit überzeugendem Abstand wählten

die TRAVEL-ONE-Leser das neue Katalogkonzept

von Airtours unter den acht

Kandidaten in der Sparte Badeurlaub,

Pauschal- und Städtereisen auf die Pole

Position. Sie sind überzeugt, dass sich die

Investition in hochwertige Materialien

und ein stilvolles Layout gerade im Luxussegment

bezahlt macht, für das Airtours

die Führungsrolle beansprucht.

Power für den Vertrieb. Mit einem

Paket aus Produktschulungen vor Ort,

Roadshow mit Clubdirektoren, Familien-

Aktionstagen, Dekos und Famtrips konnte

sich Robinson den zweiten Platz sichern.

Die Vertriebsoffensive unter dem Titel

»Pimp your Agency« bringt laut Robin-

Feine Hotels, feiner Katalog:

»Suite Dreams & Villas« von Airtours

14 TRAVEL ONE 16.9.2009

Fotos: Airtours


son-Marketingchef Klaus Gengenbach in diesem Jahr 2.000 Reisebüromitarbeiter

in die Robinson Clubs. Parallel dazu wurde Anfang April die Partner-

Internetseite für Reisebüros verbessert. Obwohl es sich dabei um keine Produktinnovation

im engeren Sinne handelt, zeigt die Kompass-Auswertung

deutlich, dass Reisebüros solche Aktivitäten zu schätzen wissen.

Nase vorn im Handtuchkrieg. Wäre das Medienecho der vergangenen

Wochen der Maßstab für die Bewertung des Innovationspotenzials neuer Produkte,

dann hätte das neue »Komfort-Sorglos-Paket« von Thomas Cook Reisen

klar die Nase vorn gehabt. Je nach Hotel umfasst das zubuchbare Produkt Leistungen

wie frühen Check-in, späten Check-out und Tischreservierungen im

Restaurant. Mediale Aufmerksamkeit wurde allerdings vor allem dadurch erzielt,

dass auch die Reservierung von Liegen am Pool Teil des Produktes ist.

Schlagzeilen vom »Ende des Handtuchkriegs« machten flugs die Runde. Und

so mancher Kollege fragte sich, ob es mit rechten Dingen zugehen könne, wenn

ausgerechnet ein britischer Reiseveranstalter den Deutschen im Handtuch-

Krieg einen entscheidenden Vorteil verschafft. Thomas Cook habe damit »die

britische Volksseele zum Kochen gebracht«, hieß es.

Abseits aller Polemik und jenseits der Frage, ob der Handtuchkrieg tatsächlich

im Winter in der Türkei entschieden wird, haben die TRAVEL-ONE-Leser

entschieden, dass es sich beim Komfort-Sorglos-Paket tatsächlich um eine substanzielle

Neuerung handelt, mit der sich Urlauber gegen einen moderaten

Aufpreis organisatorische Mühen am Urlaubsort ersparen können.

Hier fliegen Ideen!

Wir lieben Fliegen.

Christian Schmicke

kompass 2009 titelthema

Im Überblick

Sieben Kandidaten haben sich im Segment

der klassischen Pauschalreise für

den TRAVEL ONE Kompass beworben.

1. Platz: Airtours –

»Suite Dreams & Villas«

2. Platz: Robinson –

»Pimp your Agency«

3. Platz: Thomas Cook Reisen –

»Komfort-Sorglos-Paket«

Außerdem haben sich Ameropa mit

der englischsprachigen Website »Top

City Breaks«, Dertour mit »Tunesien im

Bausteinprinzip«, FTI mit der Ferieninsel

Ponza in Italien und Schauinsland

Reisen mit Gay-Anlagen zur Wahl

gestellt. Wir danken fürs Mitmachen!

Condor ist stolzer Partner des

TRAVEL ONE KOMPASS-Awards – und freut sich

über richtungsweisende Urlaubsideen.

16.9.2009 TRAVEL ONE 15


titelthema kompass 2009

Mit der Durchführungsgarantie für Rundreisen auf der Fernstrecke

sichert sich TUI den TRAVEL ONE Kompass bei Studien-, Rund- und Erlebnisreisen.

Auf Nummer sicher

■ Hätte es eines Beweises dafür bedurft,

dass Reisebüromitarbeiter im Kern zutiefst

bodenständige Menschen sind – dieses Ergebnis

hätte ihn geliefert. Denn statt neuer

Abenteuer in unentdeckten Gebieten

machte in der Rubrik Studien-, Rund- und

Erlebnisreisen eine Innovation das Rennen,

die bei der Kundschaft keineswegs die

Spannung erhöht, sondern im Gegenteil

äußerst beruhigend wirkt. TUI garantiert

auf der Fernstrecke künftig schon ab zwei

Personen die Durchführung von Rundreisen.

Den Reisebüros beschert dies sichere

Umsätze und es erspart ihnen mögliche

Zusatzarbeit wegen abgesagter Reisen. Ein

zusätzlicher Pluspunkt: Auch neue und

sehr außergewöhnliche Reisen können

unbesorgt verkauft werden, denn sie finden

sicher statt, auch wenn nur ein einziges

Paar sie bucht.

Reiseleiter bieten Orientierung.

Auf eine andere Art von Sicherheit setzt

die Innovation, die Meier’s Weltreisen ins

Rennen um den Kompass 2009 geschickt

hat. »Studienreisen zu den Lieblingsplätzen

der Reiseleiter« versprechen der Kundschaft

einen ganz besonderen Enthusiasmus

der Organisatoren und Wissensvermittler

für »ihr« Ziel.

Die Gewissheit, dass sich die Reiseleiter

in ihrem favorisierten Zielgebiet ausgezeichnet

auskennen und dafür »brennen«,

macht diese Reisen aus der Sicht des Vertriebs

zur sicheren Empfehlung. Unter

dem Motto »Mein Afrika« lädt zum Beispiel

der Afrika-Experte Miguel Acenaro

Gäste von Meier’s Weltreisen zu seinen

Lieblingsorten im Süden des Kontinents

ein. Vier Reisen dieser Art finden sich im

neuen Winterkatalog. Sie führen nach

Ecuador, zur Seidenstraße sowie nach In-

Foto: Jeremia Curran

Die Durchführungsgarantie bei TUI-Rundreisen auf der Fernstrecke,

hier im Yosemite Nationalpark, greift bereits bei zwei Teilnehmern

16 TRAVEL ONE 16.9.2009


Im Überblick

13 Veranstalter haben in dieser Kategorie

ihre Beiträge eingereicht.

1. Platz: TUI – »Durchführungsgarantie

für Rundreisen auf der Fernstrecke«

2. Platz: Meier‘s Weltreisen – »Studienreisen

zu den Lieblingsplätzen der

Reiseleiter«

3. Platz: Gebeco – »Mythen

und Legenden Südafrikas«

Außerdem ADAC Reisen – »Mit Backpacker

Campervans durch Australien und Neuseeland«;

China Tours – »Familienstudienreise

China«; Cultourinaria – »Regionale und int.

Begegnungen im Advent«; Dr. Tigges – »Auf

den Spuren der Varusschlacht«; DRP Kulturtours

– »Kunstszene Berlin«; Hauser –

»Transsylvanischer Triathlon«; Offährte –

»Krimi-Sprachreise«; Olimar – »Best of Madeira«;

Reise-Agentur Schatzberg – »Slow

Tours – genießen und bewahren«; Wikinger

Reisen – »Entdeckerreise Dominikanische

Republik«.

dien und basieren jeweils auf den Tipps eines Reiseleiters.

Der jeweilige Landeskenner begleitet die Reise selbst. Für

die Reiseprofis sind diese Qualitätsmerkmale Grund genug,

die neue Produktreihe auf Platz zwei zu wählen.

Ins Reich der Mythen. Einen besonderen Zugang

zum Reiseland verspricht auch die neue Reise von Gebeco,

die es auf Platz drei geschafft hat. Die Erlebnisreise

»Mythen und Legenden Südafrikas« nähert sich dem

Land über seine Mythologie und Legenden an. Sie verbindet

eine Entdeckungstour zu den klassischen Attraktionen

Südafrikas mit vielen traditionellen Geschichten der

Volksgruppen des Regenbogenlandes.

Die literarische Reiseroute führt von Johannesburg

über den Krüger Nationalpark und Swasiland nach Kapstadt.

Der Buchautor Klaus-Peter Hausberg unterhält und

informiert die Gäste an drei Abenden mit Lesungen zu

Mythen und Legenden Südafrikas. Darüber hinaus führt

er sie in die Welt der südafrikanischen Märchen und Erzählungen

ein. Beispielsweise erfahren die Reisenden, wie

die Tiere zu ihrer Kleidung und die Diamanten auf die

Erde kamen, und sie begegnen den Tokoloshe-Wichten

aus dem Bantu-Volkstum. Christian Schmicke

kompass 2009 titelthema

16.9.2009 TRAVEL ONE 17

wechseln-lohnt-sich.de

A 084 09.09

HanseMerkur –

ein ausgezeichneter

Partner

PREMIUM-REISESCHUTZ

IN TOP-QUALITÄT

100 � Volle Reisepreiserstattung

%

�€ 24-Stunden Notfallgeld –


in der Urlaubsgarantie bei Abbruch in der

ersten Urlaubshälfte

(max. bis zum 8. Urlaubstag)!

in der Notfall-Versicherung inkl.!

Arbeitslosigkeit und Kurzarbeit sind

mitversichert!

TESTSIEGER

(1,8)

Im Test:

42 Reise-

Rücktrittskosten-

Versicherungen

Ausgabe 11/2008

TESTSIEGER

(0,5)

Im Test:

36 Tarifangebote für

Auslandsreise-

Krankenversicherungen

Tarif VB-UR

Ausgabe 05/2009

TESTSIEGER

(0,5)

Im Test:

27 Tarifangebote für

Auslandsreise-

Krankenversicherungen

Tarif RK 365

Ausgabe 09/2009


Noch nicht getauft, aber schon prämiert – Aida Blu bringt Aida Cruises

in der Kategorie Kreuzfahrten zum zweiten Mal in Folge den TRAVEL ONE Kompass.

Und wieder: Aida

Im Überblick

Acht Reedereien haben ihre Beiträge für

den TRAVEL ONE Kompass 2009 eingereicht.

1. Platz: Aida Cruises – »Aida Blu«

2. Platz: Royal Caribbean International –

»My Time Dining«

3. Platz: Arosa-Flussschiff GmbH –

»Arosa Aqua«

Außerdem waren dabei: Celebrity Cruises

– »Aqua Class«; Joffi Tours – »Fahrschule

für Kapitäne«; NCL – »Weltberühmte Entertainment-Acts

und Freestyle-Nightlife

auf der Norwegian Epic«; Nicko Tours –

»Century Diamond«; Silversea Cruises –

»Prince Albert II, von der Arktis in die Südpolregion«.

TRAVEL ONE bedankt sich fürs

Mitmachen!

Der Aida-Neuzugang

lockt mit großem

Spa und bietet

mit seiner

Rundumverglasung

einen schönen

Panoramablick aufs

Wasser

■ Am 9. Februar 2010 wird sie von Jette Joop in Hamburg getauft.

Das neueste Schiff der Aida-Flotte, Aida Blu, ist die große

Schwester von Aida Diva, Aida Bella und Aida Luna. Das Raumangebot

ist um ein halbes Deck und um rund 60 Kabinen größer

als bei den Vorgängerbauten. Zu den Highlights gehören ein

vergrößertes Spa, neue Restaurants mit frischen kulinarischen

Konzepten und größerem Raumangebot sowie das erste Brauhaus

auf einem Kreuzfahrtschiff.

Der Spa-Bereich, laut Aida Cruises der größte der Weltmeere,

bietet erstmals auf einem Aida-Schiff auch exklusive Spa-Kabinen.

Die Bewohner der 40 Kabinen und Suiten genießen Extras

wie ein »Body & Soul Paket« inklusive Massage, einen Yogakurs

und die persönliche Beratung durch einen »Spa Butler«.

Ein Genießer Guide gibt tägliche Menü-Empfehlungen aus der

Wellnessküche. Zwei direkt über der Brückennock gelegene

»Spa-Deluxe-Suiten« sind außerdem mit einem Whirlpool und

einem eigenen Trainingsgerät ausgestattet. Dank der Verglasung

können Gäste hier beim Wellness- und Sportprogramm einen

Rundumblick aufs Wasser genießen. Insgesamt sieben Restaurants

an Bord sollen für kulinarische Abwechslung sorgen.

Ein ansprechendes Angebot, meinen die TRAVEL ONE

Leser. Und wählten Aida Cruises mit dem noch nicht fertig gestellten

Neuzugang erneut zum Sieger im Wettbewerb um die

beste Kreuzfahrtinnovation. »Wie wollt Ihr die denn auch noch

füllen«, wird TRAVEL ONE Aida-Cruises-Chef Michael Thamm

18 TRAVEL ONE 16.9.2009


und seinen Vertriebschef Jörg Eichler in

einigen Wochen erneut fragen. Und wie

schon in der Vergangenheit werden sie

antworten, ihr Problem sei nicht die Nachfrage,

sondern die Tatsache, dass die neuen

Schiffe nicht schneller fertig werden.

Nach Lust und Laune dinieren.

Mehr Flexibilität beim Abendessen versprechen

die neu eingeführten Programme

»My Time Dining« und »My Family

Time Dining« auf allen Schiffen von Royal

Caribbean International. Gäste, die sich

für »My Time Dining« entscheiden, können

innerhalb der Abendessenszeiten im

Hauptrestaurant zwischen 18 und 21.30

Uhr frei wählen, wann sie speisen und wo

sie sitzen möchten – damit ist der Tag an

Bord noch freier gestaltbar. Auch, ob man

den Tisch mit der Reisegruppe oder anderen

Gästen teilen möchte oder lieber mal

alleine diniert, ist den Passagieren selbst

überlassen und kann jeden Tag aufs Neue

entschieden werden. Familien bietet die

Option »My Family Time Dining« für

Kinder im Alter von drei bis elf Jahren

eine weitere praktische Lösung. Während

der ersten Sitzung können die Kleinen im

Hauptrestaurant in rund 40 Minuten ein

zügiges Abendessen einnehmen. Dann

werden sie von einem Betreuer zum Spielen

abgeholt, während die Eltern das weitere

Abendessen in Ruhe genießen können.

Mehr Flexibilität an Bord – das hören

Kunden und Reiseprofis gerne und wählten

»My Time Dining« auf Platz zwei.

Neuzugang auf dem Rhein. Wieder

ein neues Schiff, diesmal aber auf dem

Fluss, gelangte auf Platz drei. Die Arosa

Aqua, seit August unterwegs, ist das siebte

Flussschiff der Arosa-Flotte und der erste

Neubau des Unternehmens für den Rhein.

Zu den Besonderheiten gehört ein offenes

Raumkonzept, das angenehme Kommunikationsmöglichkeiten

bieten und speziell

im Gastronomie-Bereich eine gemütlichere

Atmosphäre schaffen soll. Die »Weinwirtschaft«

wurde erstmals als separater

Raum am Heck des Schiffes konzipiert,

kompass 2009 titelthema

der in eine Innen- und Außenbar übergeht.

Der Bereich ist mit integrierten Heizstrahlern

ausgestattet, die auch an kühleren

Tagen Wärme in den Abendstunden

garantieren sollen. Beim neuen Live-

Cooking und Buffet-Konzept an Bord

werden die Gerichte vermehrt »à-la-minute«

zubereitet.

Der Spa-Bereich befindet sich im Vorderschiff,

so dass die Gäste bei sportlichen

Aktivitäten die Landschaft an sich vorbeiziehen

lassen können. 70 Prozent der Kabinen

haben einen französischen Balkon.

An Land sollen die Gäste Gelegenheit haben,

viele Städte auch individuell zu erkunden.

Zudem sei die Arosa Aqua das

einzige Flussschiff, das eine Hafenrundfahrt

in Rotterdam durchführt, und eines

der wenigen, die bis nach Brüssel gelangen,

so die Reederei. Originelle Aktivitäten

wie der Besuch eines Pasta-Workshops

in Jamie Olivers Restaurant Fifteen, eine

Grachtenfahrt oder eine Segeltour auf dem

Ijsselmeer sollen das Angebot zusätzlich

verfeinern. Christian Schmicke

Wo bereits der Flug von der

japanischen Liebe zur Perfektion

inspiriert ist, wird die Ankunft

zum wahren Kunstwerk.

Täglich nonstop nach Tokio.

16.9.2009 TRAVEL ONE 19

www.anaskyweb.com


titelthema kompass 2009

04

Reisegewinner stehen fest

Fast 1.600 Reiseprofis beteiligten sich an der Abstimmung über die innovativsten Reisepro-

dukte. Fünf Expedienten reisen nun zur Belohnung gratis in die weite Welt.

■ Für 15 Reiseprofis hat sich die Teilnahme am TRAVEL ONE

Kompass 2009 doppelt gelohnt. Sie konnten nicht nur ihre Favoriten

unter 28 neuen Produkten auswählen, sondern freuen sich nun

auch über einen der Preise, die unter den Teilnehmern verlost wurden.

Der erste Preis, eine von FTI gestiftete einwöchige Reise für

zwei Personen im Doppelzimmer ins Eden Resort & Spa auf Sri

Lanka mit Frühstück inklusive Flug mit Condor, geht an Sarah

Buehler von Carlson Wagonlit in Frankfurt. Ebenfalls eine Woche

Urlaub mit Begleitperson wartet auf Nadine Pommeranz von der

Reiselustig Online-Vermittlung in Köln. Für sie geht es ins Fünf-

Sterne-Hotel Hesperia auf Lanzarote im Doppelzimmer inklusive

Frühstück und Flug. Sponsor der Reise ist Jahn Reisen.

01

05

02

03

01 Sri Lanka Sarah Buehler reist mit FTI

ins Eden Resort & Spa 02 Lanzarote Nadine

Pommeranz gewinnt mit Jahn Reisen eine

Woche im Hotel Hesperia 03 Mallorca

Das Blau Punta Reina Resort wartet dank

Schauinsland Reisen auf Björn Baldewein

04 Spitzingsee Julia Schmidt gewinnt zwei

Nächte im Arabella Sheraton Alpenhotel

05 Bodenmais Der Ort im Bayerischen Wald

ist Ziel für Anneliese Koros, die dort drei

Nächte verbringt

Eine Woche mit Begleitung ausspannen im Vier-Sterne Blau Punta

Reina Resort mit Halbpension auf Mallorca kann Björn Baldewein

von Derpart Wimke Reisewelt in Kassel; zu verdanken hat er diesen

Gewinn Schauinsland Reisen. Das Arabella Sheraton Alpenhotel

Spitzingsee ist das Ziel für Julia Schmidt von Atlasreisen in

Halberstadt. Auf sie warten dort zwei Übernachtungen mit Dinner

und eine Spa-Behandlung für zwei Personen. Auf drei Nächte

Wellness-Urlaub in einem First Class Hotel in Bodenmais im

Bayerischen Wald kann sich schließlich Anneliese Koros von Die

Reise aus Oberstaufen freuen.

Außerdem hat TRAVEL ONE zehn stylische Sonnenbrillen

verlost, deren Gewinner direkt benachrichtigt werden. MX

20 TRAVEL ONE 16.9.2009


kompass 2009 titelthema

16.9.2009 TRAVEL ONE 21


produkt xxxxx

Auf dem Weg

zum Trendsport

Auch junge Skifahrer begeistern sich inzwischen für Langlauf. Sie können nun sogar im

Sommer trainieren und auf Loipen in einer Sporthalle ihre Runden drehen.

■ Selbst 30 Grad Celsius Außentemperatur

halten niemanden mehr ab: Seit es in

Deutschland Skihallen gibt, gehen viele

Menschen auch im Hochsommer auf die

Piste. Alpine Skiläufer und Snowboarder

üben im Ruhrgebiet in Neuss und in Bottrop

Schwünge, »sausen« in Senftenberg in

der Lausitz, in Bispingen in der Lüneburger

Heide und in Wittenburg bei Hamburg

den sanft geneigten Hang hinab. Langläufer

aber können dort nur zusehen. Doch

auch sie müssen jetzt nicht mehr auf das

winterliche Ganzjahresvergnügen verzichten:

Ende August eröffnete die erste Halle,

die für diese Zielgruppe errichtet wurde.

In Oberhof im Thüringer Wald drehen

nun Skilangläufer auf einer künstlich beschneiten

Loipe ihre Runden. Der Bund

und das Land Thüringen ließen die 14,4

Millionen Euro teure Halle bauen. Sie

wollten Leistungssportlern wie der Biath-

letin Kati Wilhelm ermöglichen, in dem

deutschen Wintersportzentrum auch im

Sommer die Kombination aus Skilanglauf

und Schießen zu trainieren. Dass auch andere

bei minus vier Grad Celsius langlaufen

können, war ursprünglich nicht geplant.

Die Idee, die Halle für Freizeitsportler

zu öffnen und damit für zusätzliche

Einnahmen zu sorgen, entstand erst vor

kurzem. Flugs wurde die Oberhof-Sportstätten

GmbH aus der Taufe gehoben. Sie

soll den neuen Bau und die anderen Trainingsstätten

des Ortes vermarkten.

Touristische Pakete. »Wir wollen mit

Veranstaltern sprechen«, sagt Dirk Bremermann,

bei der GmbH für das Marketing

und den Vertrieb zuständig. Er

hofft, Oberhof TUI, Neckermann & Co.

schmackhaft machen zu können und

spricht von Reisepaketen mit mehreren

Programminhalten. »Die Skisporthalle

wäre dabei ein Highlight«, meint Bremermann.

Urlauber könnten sich beispielsweise

erst eine Ausstellung ansehen, die

Therme besuchen und dann einen Schnupperkurs

in Langlauf belegen. Und auch die

Thüringer Tourismus GmbH denkt darüber

nach, wie sie mit der neuen Attraktion

bei den Veranstaltern punkten kann.

Oberhof ist im Winter Ziel unzähliger

Langläufer. Sie haben dort etliche Loipen

direkt vor ihrer Haustür: In dem Ort werden

rund 60 Kilometer für Skifahrer gespurt.

Einige Veranstalter, darunter ITS

und TUI, bieten Unterkünfte in Oberhof

in ihren Winterkatalogen an. Und Dertour

vermarktet neben Hotels zusätzlich den

Biathlon-Weltcup, der dort Anfang Januar

ausgetragen wird. Wie viele Gäste sich

aber Langlaufskier anschnallen, wissen die

Veranstalter nicht. Denn während Kun-

22 TRAVEL ONE 16.9.2009


den, die Alpinski oder Snowboard fahren,

auch mal einen Skipass für die Lifte bei ihnen

erwerben oder sich für einen Skikurs

aus dem Katalog anmelden, buchen Langläufer

nur die Unterkunft. Die Nutzung

der Loipen kostet sie in der Regel nichts.

Breitgefächerte Zielgruppe. Die

Veranstalter weisen ihre Gäste dennoch in

ihren Programmen auf die Möglichkeiten

vor Ort hin. Langläufer haben

sich schließlich zu einer wichtigen

Zielgruppe entwickelt – und

dies nicht nur in Oberhof, sondern

in vielen Wintersportgebieten.

Die Zeiten, in denen Langlauf

vor allem als gemütlicher

Sport für Ältere galt und von

jungen Leuten mit Skepsis beäugt wurde,

sind längst vorbei. Selbst Kinder schieben

sich heute mit Begeisterung durch den

Schnee. Der große Vorteil dieser Art des

Skifahrens: Sie ist relativ leicht zu erlernen.

»Nach einem zweitägigen Kurs ist man

fit«, weiß Rosi Thoma von der Skischule

Bernau im Schwarzwald. Die Anfänger

üben die gleitenden Bewegungen, trainieren

den richtigen Einsatz der Stöcke und

lernen, auf den Skiern das Gleichgewicht

zu halten. Etwas leichter fällt das denjenigen,

die Alpin beherrschen. Doch auch sie

müssen sich erst an die andere Bindung

gewöhnen – die Schuhe sind an den Fersen

nicht fest mit den Ski verbunden.

Mit der klassischen Gleittechnik fahren

die Sportler auf gespurten Loipen. Das

Schnell gelernt:

»Nach zwei Tagen

ist man fit«

heißt: Sie bewegen ihre Ski parallel im

»Schleifschritt« in zwei festgelegten Spuren.

Anders sieht das beim Skating aus, bei

dem es über planierte Loipen geht. Vor allem

sehr sportliche Langläufer favorisieren

diese Technik. Die Bewegung gleicht

der von Schlittschuhläufern. Doch egal,

welche Form des Langlaufs man bevor-

wintersport produkt

Stille und Weite: Langläufer können

Schneewelten abseits des Trubels erleben

zugt: Kondition ist gefragt. Die Wintersportler

kommen selbst dann ins Schwitzen,

wenn sie im gemütlichen Tempo

durch den Schnee gleiten. Die Loipen sind

meist mindestens fünf Kilometer lang,

und es geht, wenn auch nicht extrem steil

hoch, so doch bergauf- und bergab.

Dies stärkt nicht nur viele Muskeln,

sondern auch Herz und Kreislauf. »Langlaufen

ist daher auch aus gesundheitlichen

Gründen beliebt«, betont

Fachfrau Thoma aus dem

Südschwarzwald.

Großes Streckennetz.

Besonders die deutschen Mittelgebirge

stehen bei Langläufern

hoch im Kurs. Im

Schwarzwald beispielsweise

werden bei ausreichend Schnee 1.600 Kilometer

gespurt. Der Thüringer Wald wartet

mit rund 1.800 Kilometer Loipe auf.

Und auch im Harz, im Bayerischen Wald

sowie im Fichtel- und im Erzgebirge gibt

es ein Netz von Langlaufstrecken.

In den höheren Lagen, sprich in den

Alpen, stehen alpine Skifahrer und Snow-

16.9.2009 TRAVEL ONE 23

Foto: stockXpert


produkt wintersport

Langlauf auf Kunstschnee

In Oberhof im Thüringer Wald trainieren seit Anfang September Langläufer in

einer Skisporthalle. Sie wird nicht, wie ursprünglich geplant, nur von Leistungs-

sportlern genutzt, sondern steht zu bestimmten Uhrzeiten auch Breitensportlern

offen. Das heißt: Montag bis Freitag von 11 bis 14 Uhr sowie von 17 bis 20 Uhr,

samstags von 12 bis 20 Uhr und sonntags von 12 bis 18 Uhr.

Die Loipe ist 1.960 Meter lang und folgt in ihrem Gefälle dem natürlichen Gelän-

de. Die Steigung beträgt maximal zwölf Prozent. Auf der acht bis 16 Meter breiten

Bahn kann sowohl der klassische Gleitstil als auch Skating geübt werden. Besu-

cher können sich die Ausrüstung leihen und auch Kurse belegen. Vier Beschnei-

ungsmaschinen sorgen für Schnee. Die Temperatur in der Halle liegt bei minus vier

Grad Celsius.

www.oberhof-skisporthalle.de

Die Langlaufhalle in Oberhof sollte

ursprünglich Leistungssportlern vorbehalten

bleiben – nun öffnet sie sich Besuchern

boarder im Mittelpunkt. Doch haben viele

Orte auch ein Angebot für Langläufer und

spuren in den Tälern Loipen. So nennt Rolf

Hergenhahn, der bei der Rewe Touristik das

Produkt Autoreisen verantwortet, die Region

rund um den Achensee im österreichischen

Tirol ein »Dorado für Langläufer«. Sie

finden dort rund 200 Kilometer Loipe vor –

150 Kilometer für die Anhänger des klassischen

Stils und 50 für Skater. Und auf der

südlichen Seite der Alpen, in Italien, sind

Langläufer laut Hergenhahn ebenso gut aufgehoben.

Im Antholzertal in Südtirol etwa

trainieren auch Leistungssportler.

Interessante Ziele sind auch Norwegen,

Schweden und Finnland. In Finnland zählt

Skilanglauf nach Angaben des Fremdenverkehrsamts

zu den beliebtesten Sportarten.

Zigtausend Kilometer gespurte Loipen

durchziehen die Wälder und führen über

zugefrorene Seen. Sie werden teils sogar beleuchtet,

so dass die Sportler auch im dunklen

Winter problemlos aufbrechen können.

Im Nordwesten Lapplands dauert die Saison

bis in den Mai hinein. In Oberhof trainieren

die Langläufer dann schon in der Halle.

Petra Hirschel

24 TRAVEL ONE 16.9.2009

Foto: LEG Thüringen


Neue Parks

in Österreich

■ Im Dezember eröffnen die Landal

Green Parks mit dem Landal Brandnertal

und dem Landal Brandnertal

Chalet Matin zwei neue Anlagen in

Österreich. Mit den beiden Ferienparks

in Vorarlberg verfügt das Unternehmen

nun über sechs Projekte in

der Alpenrepublik. Das Brandnertal ist

mit 53 Pistenkilometern und 14 Liftanlagen

das drittgrößte Skigebiet in

Vorarlberg. Die Gäste können direkt

von den Ferienhäusern auf die Piste,

insgesamt bieten beide Parks 119

Ferienwohnungen.

Gästen im Landal Katschberg in

Kärnten steht im kommenden Winter

eine neue Achter-Gondelbahn der

Katschbergbahnen zur Verfügung. In

Saalbach-Hinterglemm, hier liegt der

Landal Rehrenberg, stehen Skifahrern

drei neue Liftanlagen zur Verfügung.

01_Anz_TravelOne_0809 14.08.2009 11:39 Uhr Seite 1

Kanadas beste Skigebiete

sind nur einen Nonstop-Flug entfernt!

Mit AIR CANADA in den Winterurlaub nach Kanada und in die USA.

Zurücklehnen – entspannen – genießen … und dann ab auf die Piste!

Foto: Ski Kozuf

Auf die Wintersportler warten

im Skigebiet 16 Berghütten

Mazedonien geht

auf die Piste

■ 65 Pistenkilometer bietet ein neues

Skigebiet, das Ende 2008 im mazedonischen

Kozuf in Betrieb genommen

wurde. Es liegt in einer Höhenlage

zwischen 1.400 und 2.160 Metern

und erfährt zum Winter einen weiteren

Ausbau mit neuen Schlepp- und

Sesselliften. Ab Januar stehen 16

Ferienhäuser zur verfügung, der Bau

eines Fünf-Sterne-Hotels ist geplant.

www.skikozuf.com.mk

wintersport produkt

Gelbe Pisten

in Graubünden

■ In Savognin im Schweizer Kanton

Graubünden haben die Bergbahnen

für den kommenden Winter zwei

neue Schlittelbahnen konzipiert. Der

»Schlittada-Run« mit einer Tunnelpassage

ist vier Kilometer lang, überwindet

500 Höhenmeter und richtet sich

an sportliche Gäste. Die zweite Strecke

weist eine Länge von neun Kilometern

auf und überwindet dabei

1.000 Höhenmeter. Buchbar sind bei

den Bahnen Halb- und Ganztagesschlittenpässe

und ein Package, in dem

auch die Schlittenmiete enthalten ist.

Eine Neuerung erwartet im Winter

auch die Skifahrer. Neben den etablierten

roten und blauen Pisten können

sie dann auch auf »gelben« Pisten

fahren. Die nicht präparierten

Strecken bieten Tiefschneevergnügen.

www.savogninbergbahnen.ch

16.9.2009 TRAVEL ONE 25


produkt ferienhäuser

Ferienhausverzeichnisse, über die private Vermieter ihre Objekte direkt vermarkten,

wachsen rasant. Die Konkurrenz droht Veranstalter und Reisebüros abzuhängen.

Schutzschirm oder Masse?

26 TRAVEL ONE 16.9.2009

Foto: istock


■ Die Zahlen sind beeindruckend. 200.000

Ferienobjekte seien auf Fewo-direkt verzeichnet,

sagt Miro Morczinek, der als General

Manager von Homeaway Deutschland

die Geschäfte des Tochterunternehmens

führt. Homeaway, das amerikanische

Mutterunternehmen von Fewo-direkt,

bringt es sogar auf 450.000 Objekte und ist

damit nach eigener Darstellung das Ferienhausportal

mit dem weltweit größten

Angebot.

Die Zielgebietspalette ist weltumspannend,

von Island bis Südafrika, von Jamaika

bis Japan bieten private Vermieter ihre

Unterkünfte an. In Europa liegen die Angebotsschwerpunkte

auf der deutschsprachigen

Website in Frankreich (44.723 Objekte),

Spanien (14.900 Objekte), Italien

(11.882 Objekte) und Deutschland

(10.711). In den skandinavischen Ländern

ist das Angebot dagegen noch dünn. So

finden Fewo-direkt-Nutzer in Dänemark

271, in Schweden 189 und in Norwegen

gerade mal 50 Unterkünfte.

Auch wer sein Feriendomizil nicht

nach Zielgebieten, sondern nach Interessen

auswählen möchte, findet eine breite

Palette von Kategorien. Das Spektrum

reicht von familiengerechten und rollstuhlgeeigneten

Unterkünften über Ski-,

Golf-, Wellness- und Wanderdomizile bis

hin zu Angeboten für Weinreisende, Flitterwöchner

und Hobbyköche.

Können die klassischen Anbieter

noch mithalten? Bei so viel Angebot

drängt sich die Frage auf, ob die Online-

Märkte für private Ferienhausvermieter –

neben Fewo-direkt gibt es viele weitere,

zum Beispiel Interdomizil oder www.ferienhausmiete.de

– sich anschicken, den

etablierten Veranstaltern, die in diesem

Bereich aktiv sind, das Wasser abzugraben.

Schließlich steigen neben der Menge

der angebotenen Objekte auch die Nutzerzahlen

kräftig: Bei Fewo-direkt klettern sie

von 578.000 im Juli 2005 nach Angaben

des Unternehmens auf mehr als 1,4 Millionen

im Juli 2009. Keine Gefahr, lautet

dennoch die Antwort der professionellen

Platzhirsche im deutschen Markt. »Wir

haben den Umsatz zwischen 2004 und

2009 um rund 44 Prozent und die Teilneh-

Der Markt im Überblick

Unter den reinen Ferienhausanbietern, die Umsatzzahlen veröffentlichen, ist Inter

Chalet die Nummer eins. 117 Millionen Euro hat das Unternehmen im vergangenen

Geschäftsjahr mit 783.000 Gästen umgesetzt, für das laufende Jahr wird mit

einem Umsatz von rund 124 Millionen Euro gerechnet. Dancenter hat 2007/08

rund 33,2 Millionen Euro im deutschen Quellmarkt umgesetzt und gibt 42.000

Buchungen und 59.000 verkaufte Wochen an. Interhome beziffert das Umsatzvolumen

auf 19,7 Millionen Euro bei 93.500 Teilnehmern. Relativ niedrig liegt bei

den Ferienhausanbietern der Pro-Kopf-Umsatz. 150 Euro bei Inter Chalet und 212

Euro bei Interhome weisen die Ferienhaussparte aus Kundensicht nach wie vor als

eine der günstigeren Urlaubsvarianten aus. Bei Dancenter ergibt sich ein Betrag von

563 Euro pro gebuchter Woche.

merzahl um 50 Prozent gesteigert«, sagt

etwa Michael Heines, Chef des Freiburger

Ferienhausvermarkters Inter Chalet. »Offensichtlich

ist also sowohl für das Modell

von Fewo-direkt als auch für das Veranstalter-Modell

Platz in den Märkten.«

Michael Symalla, Deutschland-Chef

bei Dancenter, hält die »eindeutige Positionierung«

des Skandinavien-Spezialisten

für einen Wettbewerbsvorteil gegenüber

Anbietern mit einer europäischen oder

weltweiten Produktpalette. Zudem gewährleiste

Dancenter die Qualität der Produkte

durch eine »regelmäßige und sorgfältige

Qualitätsüberprüfung«.

Auch bei Interhome sieht man keinen

Anlass zur Sorge. Allerdings hat der Veran-

Mulder: Reisebüros erkennen

Marktpotenzial noch nicht

Symalla: Klare

Positionierung sorgt für USP

ferienhäuser produkt

stalter frei nach dem Motto »If you can‘t

beat them, join them« längst eine eigene

Marketing-Plattform für private Ferienhausanbieter

etabliert. »Mit unserem eigenen

Portal www.vacando.com positionieren

wir uns auch im ,unorganisierten‘

Markt«, berichtet Vertriebschefin Stephanie

Mulder. »Deshalb sehen wir Anbieter

wie Fewo-direkt nicht als Konkurrenz, sondern

als Bereicherung für die Positionierung

des Ferienhaus-Segments.«

Anteil des Reisebüro-Vertriebs

sinkt. Davon haben Reisebüros freilich

wenig. Ihnen macht nunmehr nicht nur

das Online-Geschäft von Inter Chalet &

Co. zu schaffen. Zusätzlich sehen sie sich

Morczinek: Weder Mittler

noch Veranstalter

16.9.2009 TRAVEL ONE 27


produkt ferienhäuser

mit den »unorganisierten« Portalen einer

Konkurrenz ausgesetzt, mit der sie gar

nicht kooperieren können. Es sei denn, sie

rufen beim Privatvermieter persönlich an,

um zu fragen, ob er ihnen für die Vermittlung

eine Provision zugesteht.

Auch bei den klassischen Ferienhausanbietern

ist der Umsatzanteil, der über

Reisebüros generiert wird,

eher rückläufig. »Das Geschäft

ist noch ausbaufähig,

allerdings wurde das Markt-

potenzial von Ferienhäusern

noch nicht in jedem Reisebüro

erkannt«, sagt Interhome-

Managerin Mulder. Dancenter-Deutschland-ChefSymalla

hält den stationären Vertrieb zwar nach

wie vor für wichtig, berichtet aber gleichzeitig,

die Umsätze über Reisebüros seien

»etwas geringer« geworden. Heines erklärt

ebenfalls, bei Inter Chalet seien die Reisebüros

an den Zuwächsen der letzten Jahre

»kaum beteiligt« gewesen. In diesem Jahr

sei das Umsatzvolumen des Reisebürovertriebs

»geringfügig geschrumpft«.

Auf Nummer sicher: Dabei haben die

Reisebüros im Wettbewerb der Vertriebswege

durchaus Argumente auf ihrer Seite.

Zum Beispiel die oft beschworene Bera-

tungsleistung – schließlich will nicht jeder

Kunde stundenlang im Internet nach dem

besten Objekt suchen. Allerdings sind dafür

profunde Kenntnisse in einem Markt erforderlich,

der nie zu den klassischen Reisebürodomänen

zählte. Zwar muss ein Reiseprofi

nicht jedes Haus kennen. Wissen über die

Angebotsstrukturen in den wichtigsten Fe-

Der Reisebüro-Anteil

an Ferienhausbuchungen

nimmt ab

rienhausdestinationen ist dagegen Pflicht.

Das wichtigste Argument dürfte jedoch

die Rechtssicherheit sein, die die Buchung

via Reisebüro und Veranstalter Kunden gewährt,

wenn etwas schief geht. Denn anders

als klassische Ferienhausanbieter und

Online-Portale wie Atraveo oder E-Domizil

versteht sich Fewo-direkt weder als Veranstalter

noch als Vermittler der Objekte.

Die Plattform definiert sich als reines Verzeichnis,

über das private Vermieter ihre

Ferienhäuser oder Apartments direkt vermarkten.

Das bedeutet auch, dass die Plattform

nicht für die Richtigkeit der Angaben,

Top-Destination: Kaum ein Land

ist in Sachen Ferienhaus so

profiliert wie Frankreich

die Vermieter dort machen, gerade steht.

Zwar bietet Fewo-direkt einen kostenlosen

Schutz an, der im Betrugsfall bis zu 4.000

Euro abdecken soll. Grundsätzlich müssen

Mängel und mögliche Ansprüche aber

beim Vermieter geltend gemacht werden.

Das bedeutet im Konfliktfall auch, dass ein

Gericht am Standort der jeweiligen Immobilie

nach dem jeweiligen

Landesrecht entscheidet.

Den Vorzug, dass von der

Reiserücktrittsversicherung

über den Insolvenzschutz bis

zum deutschen Reiserecht

der komplette Kanon des hiesigen

Verbraucherschutzes

greift, heben denn auch alle

klassischen Ferienhausanbieter hervor. Zwar

können auch sie ihre Kunden nicht immer

vor Enttäuschungen am Urlaubsort schützen,

aber sie stellen meist lokale Ansprechpartner

zur Verfügung, die bei Problemen

mit dem Vermieter vor Ort vermitteln. Reklamationen

seien kein gravierendes Problem,

meint dagegen Homeaway-Manager

Morczinek. Dafür sorge eine Art sozialer

Kontrolle: »Vermieter, die falsche Beschreibungen

online haben, werden sehr schnell

über Bewertungen identifiziert und bestraft«,

sagt er. »Bei Wiederholung fallen sie

von der Plattform.« Christian Schmicke

28 TRAVEL ONE 16.9.2009

Foto: Interchalet


Foto: Dancenter

Urlaub mit dem Hund

■ In Zusammenarbeit mit dem Dänischen Fremdenverkehrsamt

hat Novasol einen neuen Prospekt für Haustierbesitzer

auf den Markt gebracht. Vorgestellt werden darin die unterschiedlichen

Regionen des Landes und haustierfreundliche

Ferienhäuser, dazu kommen Infos für Haustierbesitzer wie

Einreisebestimmungen und eine Übersichtskarte für Hundewälder.

Auf Besitzer von Hunden und Katzen kommen bei

dem Ferienhausspezialisten keine Extrakosten zu. Insgesamt

bietet Novasol spezielle Domizile in 21 europäischen Ländern

an. Es gibt Überlegungen, einen weiteren Prospekt auch für

die anderen europäischen Ziele auf den Markt zu bringen.

www.hundeurlaub.novasol.de

Zweiter Sommerkatalog

■ Inter Chalet bringt im nächsten Sommer zwei statt wie bisher

einen Katalog heraus. Die Angebote werden aufgeteilt in einen

eigenen Katalog für Spanien, Portugal und Kroatien sowie

einen weiteren für Irland, Dänemark, die Niederlande, Deutschland,

Österreich, die Schweiz, Ungarn und Tschechien. Damit

sind im Geschäftsjahr 2009/2010 sieben Kataloge von Inter Chalet

auf dem Markt: »Winter – Skiurlaub im Ferienhaus«, »Casa –

Villen, Fincas und Landhäuser«, »Skandinavien«, »Frankreich«,

»Italien«, »Spanien, Portugal, Kroatien«, und der Sommerkatalog

mit den übrigen europäischen Ländern.

Sparsaison in den Ferien

Nordischer

Stil prägt das

Angebot von

Dancenter

■ Mitte Oktober bis Mitte November erscheinen die neuen

Ganzjahreskataloge von Dancenter für Norwegen/Schweden

sowie Dänemark/Deutschland. 2010 führt der Ferienhausanbieter

eine neue Sparsaison im Hochsommer ein.

Deutschland-Chef Michael Symalla verspricht »günstige Abfahrtstermine

in den Sommerferien«. Das Deutschland-Programm

wird um weitere Ferienparks an der Nord- und Ostsee

ausgebaut, in Dänemark kommen acht neue Parks hinzu.

starke Themen in einer Ausgabe:

■ Wellness

■ Messen

■ USA/Kanada

Buchen Sie Ihren Themenschwerpunkt jetzt

TRAVEL ONE Ausgabe 19 vom 14. Oktober

Anzeigenschluss ist der 25. September.

Zeigen Sie sich.

Mit einer Anzeige.

mix produkt

16.9.2009 TRAVEL ONE 29


produkt mix

Trotz Pleite will Transocean Tours die Flotte weiter betreiben

moment

X Tanja

Das Kind schreit nicht, der Partner schnarcht nicht, heimische Sorgen sind in weiter Ferne: Nicht nur Familienmütter

und -väter schätzen offenbar den Kurzurlaub vom trauten Heim zum Durchschnaufen. Mehr als die

Hälfte der 12.500 Vielreisenden in zwölf Ländern gab laut einer von Westin Hotels & Resorts in Auftrag gegebenen

repräsentativen Studie unter Managern an, im Hotel besser zu schlafen als zu Hause.

Ein tolles Ergebnis für Hotels (und eifersüchtige Partner/-innen). Vor zehn Jahren meckerten immerhin noch 82

Prozent aller Befragten über die Hotelbetten. Schlaf wird angesichts des stressigen Alltags offenbar immer

wichtiger. 39 Prozent der Befragten gaben sogar zu, dass sie sich im Hotel mehr über eine Schlaftablette als

über ein Stück Schokolade auf dem Kopfkissen freuen würden.

Doch nicht nur unterwegs, auch daheim sind leitende Angestellte leider offenbar Schnarchnasen. 55 Prozent

der deutschen Befragten gaben doch tatsächlich an, dass ihnen grundsätzlich erholsame Nachtruhe im Leben

wichtiger sei als Sex. So sehen das übrigens die Befragten in neun von zehn Ländern; lediglich kanadische Manager(-innen)

kuscheln lieber. Ob deshalb Kanada zu den Sehnsuchtszielen vieler Menschen zählt?

t.ronge@travel-one.net

Foto: Transocean Tours

Transocean Tours

meldet Insolvenz an

■ Die Transocean Tours Touristik GmbH und die Transocean Tours

Medien- und Gruppenreisen GmbH & Co. KG haben beim Amtsgericht

Verden einen Insolvenzantrag gestellt. Vorläufiger Insolvenzverwalter

ist der Bremer Rechtsanwalt Edgar Grönda.

Der Geschäftsbetrieb könne aufrecht erhalten werden, die Zahlungsansprüche

der Mitarbeiter seien bis Ende November gesichert,

heißt es aus Bremen. Das Unternehmen wolle sich »künftig völlig neu

aufstellen«. Dies soll in Zusammenarbeit mit der Premicon AG, der die

Astor und drei der Flussschiffe gehören, erfolgen. Das Hochseeschiff

soll im Juni 2010 planmäßig »in allen Passagierbereichen grundlegend

erneuert« werden. Der Fahrplan für die Astor nach dem Umbau im

Frühjahr 2010 werde gemäß dem bestehenden Angebot im Katalog

von Transocean Tours unverändert durchgeführt.

Die Gründe für die Schieflage seien vielschichtig, so das Unternehmen.

So stünden für die 2008 kurzfristig abgesagte Weltreise der Astoria

noch Zahlungen der Versicherungen in Millionenhöhe aus. Transocean

Tours hat 2008 104 Millionen Euro umgesetzt, davon 81 Millionen

mit Hochseekreuzfahrten und 23 Millionen mit den Flussschiffen.

Ronge, Redakteurin

Verschnarchte Manager

30 TRAVEL ONE 16.9.2009


Nicko Tours geht

auf die Rhône

■ Der Kreuzfahrtspezialist verstärkt

die Donau-Flotte im nächsten

Jahr um das Mittelklasse-Schiff Wolga.

Außerdem stellt Nicko Tours erstmals

ein eigenes Schiff auf der Rhône in

Dienst. Die Josephine fährt von Ende

März bis Anfang November auf der einwöchigen

Rhône- und Saône-Route

Lyon–Burgund–Provence–Lyon. Ebenfalls

neu in der Flotte ist die Königstein.

Das Komfortklasse-Schiff mit 64 Betten

ist von Mitte März bis Ende Oktober auf

achttägigen Reisen ab/bis Berlin auf

Elbe und Havel unterwegs. Zusätzlich

erweitert Nicko Tours die Möglichkeiten

zur Busanreise. Außer montags können

Donau-Passagiere künftig auch donnerstags

von 150 Städten mit dem Bus

nach Passau fahren. Bei den Rhône-

Fahrten wird die Busanreise nach Lyon

von 50 Städten angeboten.

Das Tor

zum Paradies.

Ecuador, das kleine Land unterhalb des Äquators, lockt Urlauber Jahr für Jahr mit seiner

atemberaubenden Natur. Die Hauptstadt Quito begeistert Besucher mit ihren vielfältigen

ethnischen und kulturellen Einfl üssen und einem reichen historischen Erbe. Die Altstadt mit ihrer

barocken Architektur, prunkvollen Kathedralen und charmanten Plätzen zählt zum Weltkulturerbe

der Unesco. In dem kolonialen Herzen der Stadt fi nden Besucher viele neue, reizvolle Boutique-

Hotels. Quito ist zudem ein beliebter Ausgangspunkt für Ausfl üge an die Strände des Pazifi ks,

in die Regenwälder des Ostens und zu den berühmten Galápagos-Inseln.

Finden Sie Information und Inspiration auf www.quito.com.ec

Foto: Ron Yue

Offroad-Abenteuer in China sind neu im Angebot von Tischler Reisen

xxxxx produkt

Tischler nimmt neue Ziele ins Programm

■ Zehn Seiten mit Baustein-Angeboten für Marokko bereichern das

Angebot für 2010 im Katalog »Orient« von Tischler Reisen. Neben Hotels an den

wichtigsten touristischen Schauplätzen präsentiert der Veranstalter zwei achttägige

Gruppenrundreisen und eine individuelle Mietwagentour.

Neue Selbstfahrertouren werden auch im China-Programm angeboten, darunter

mehrere Varianten einer Offroad-Mietwagentour durch die Provinz Yunnan.

Eine dieser Reisen, im Februar, wird vom ehemaligen Autorennfahrer Peter Schindler

begleitet, der die Touren entwickelt hat.

Als neues Ziel präsentiert Tischler Reisen außerdem die Komoren, wo der Veranstalter

ein Drei-Sterne-Resort und eine dreitägige Gruppenrundreise anbietet.

Parque Alameda Kolibri Fassade der Kirche La Compañía

16.9.2009 TRAVEL ONE 31


produkt airlines xxxxx / airports

TAM bietet neuen Brazil Airpass an

Günstige Flüge für Brasilien-Rundreisen verspricht der neue Airpass

Neue Ziele in

Griechenland

■ Zwei neue Flugverbindungen auf den

Peloponnes sind zum nächsten Sommer

bei Air Berlin buchbar. Araxos am

Golf von Patras wird von Nürnberg aus

dienstags und Kalamata am Messinischen

Golf mittwochs bedient. Beide Strecken

sind bereits buchbar. Kavala, Preveza,

Thessaloniki und Volos sind ebenfalls bereits

zur Buchung freigegeben, die Inseln

sollen nach und nach folgen.

■ Die brasilianische Fluggesellschaft TAM bietet eine neue Version

des Brazil Airpass an. Der Pass zu Preisen zwischen 370 Euro

für vier Ziele und 802 Euro für neun Ziele innerhalb Brasiliens

kann ausschließlich von Passagieren genutzt werden, die ihren

Wohnsitz außerhalb Brasiliens haben, und ist an den Kauf eines

internationalen Hin- und Rückflug-Tickets der TAM nach Brasilien

oder eines internationalen Tickets einer anderen IATA-Airline

gebunden. In diesem Fall ist ein Aufpreis fällig.

Der Preis des neuen Airpasses basiert nicht mehr auf der Zahl

der abgeflogenen Coupons für Teilstrecken, sondern auf der Zahl

der angeflogenen Ziele. Bei Umsteigeverbindungen gilt der Umsteige-Airport

nicht als eigenes Ziel, wenn die Umsteigezeit unter

vier Stunden liegt. Mitgliedern des Vielflieger-Programms Fidelidade

werden die tatsächlich geflogenen Meilen gutgeschrieben.

Der neue Airpass ist ab sofort bis zum 30. September 2010 gültig.

Bis 24 Stunden vor dem Abflug sind kostenlose Umbuchungen

möglich, für noch kurzfristigere Umbuchungen wird die Gebühr

von 100 auf 30 US-Dollar gesenkt. Der Pass kann nicht auf Codeshare-Flügen

von TAM-Airline-Partnern eingesetzt werden.

TAM fliegt innerhalb Brasiliens 42 Städte an, zusammen mit nationalen

Partnern stehen 79 Ziele auf dem Flugplan.

www.tamairlines.com

SAS bietet Spartarife

für die Eco Extra

■ Bis zum 15. Dezember können Fluggäste bei SAS für die »Economy

Extra« Klasse ab neun deutschen Abflughäfen Spezialtarife nach Asien

oder in Richtung USA buchen. Die neue Sitzklasse, die auf der

Langstrecke angeboten wird, bietet mehr Beinfreiheit, breitere Sitze

und die Möglichkeit zum Check-in am Business-Class-Schalter. Die

Eckpreise für die Spezialofferte liegen bei knapp 1.000 Euro.

Schwache Nachfrage, vor allem aus dem Geschäftsreisesegment,

zwingt SAS nicht nur zu Preisreduzierungen, sondern auch zu einem

forcierten Sparprogramm. Insgesamt möchte CEO Mats Jansson

(Foto) bis 2011 Kosten in Höhe von knapp einer halben Milliarde Euro

sparen. Dazu will er die bislang dezentral über mehrere Staaten

verteilte Organisationsstruktur vereinfachen, das Streckennetz vor allem

im Leisure-Bereich um etwa 20 Prozent ausdünnen und sich von rund

4.000 Mitarbeitern trennen. Auf der Langstrecke werden zum Winter

die Flugverbindungen zwischen Kopenhagen und Seattle, zwischen

Stockholm und Bangkok sowie zwischen Kopenhagen und Delhi

eingestellt.

32 TRAVEL ONE 16.9.2009


Foto: Lufthansa AG

Lufthansa ist am neuen Flugsteig für sechs Millionen

Passagiere einziger Kunde

Flüge nach

Kenia und Florida

■ Martinair erweitert den Flugplan zum Winter um

die Ziele Mombasa in Kenia und Orlando in Florida. Die

zwei wöchentlichen Verbindungen von Amsterdam nach

Mombasa mit Anschlussflügen ab Deutschland starten

mittwochs und sonntags, die Rückflugtage sind Montag

und Donnerstag. Nach Orlando fliegt die Airline dreimal

pro Woche, am Montag, Donnerstag und Samstag. Die

beiden neuen Verbindungen sind bereits buchbar. Darüber

hinaus fliegt Martinair weiterhin Aruba, die Dominikanische

Republik, Kuba, Mexiko und Miami an.

www.martinair.de

Über Brüssel nach Kanada

■ Star-Alliance-Carrier Air Canada nimmt vom nächsten

Sommer an tägliche Nonstop-Flüge von Brüssel über

Montreal nach Toronto auf. Geflogen wird mit einer neu

ausgestatteten Boeing 767-300ER mit 211 Sitzen.

Bis Ende September sind für Flüge, die zwischen Ende

Oktober und Mitte Dezember stattfinden, spezielle Kombi-Tarife

buchbar, mit denen Kunden eine Strecke in der

Economy Class und die andere in der »Executive First

Suite« Class zurücklegen. In der Komfortklasse lassen

sich die mit Massagefunktion versehenen Sitze in ein flaches

Bett von 191 Zentimetern Länge verwandeln.

Baubeginn für

Flugsteig A-plus

Star Alliance führt neuen

Tarif für Nord-Asien ein

xxxxx produkt

■ Am Frankfurter Flughafen wird nun kräftig am

neuen Flugsteig »A-plus« gewerkelt. Neben einem modernisierten

Abfertigungsbereich soll er vor allem über

größere Übergänge verfügen, um die Großraumflugzeuge

Airbus A380 und Boeing 747-8 abfertigen zu können.

Der rund 500 Millionen Euro teure und 790 Meter lange

Flugsteig wird ausschließlich von Lufthansa genutzt. Er

soll eine Kapazität von bis zu sechs Millionen Passagieren

erreichen und zum Sommer 2012 fertig sein.

www.ausbau.flughafen-frankfurt.de

Neue US-Ziele durch Codeshare

■ Ein Codeshare-Abkommen zwischen

Lufthansa und der US-amerikanischen

Fluggesellschaft Jetblue soll Lufthansa-

Kunden erweiterte Reisemöglichkeiten in

den USA und nach Puerto Rico bieten. Flüge

zu zwölf Zielen von Jetblue werden

künftig auch unter Lufthansa-Flugnummer

angeboten: Buffalo, Syracuse, Rochester,

Pittsburgh, Raleigh-Durham, Austin, New

Orleans, Tampa, Fort Lauderdale, Fort Myers,

West Palm Beach und San Juan.

■ Ein Rundreise-Tarif für Flüge zwischen China einschließlich

Hongkong und Macau, Japan und Korea soll die Angebotspalette

der Star Alliance in Nordasien attraktiver machen. Damit der

Tarif gebucht werden kann, müssen alle drei Länder angeflogen

und mindestens drei Zwischenstopps eingelegt werden. Zudem

muss die Reise im gleichen Land beginnen und enden. Der erste

Flug muss mindestens sieben Tage vor Abflug gebucht werden,

alle weiteren können auch kurzfristig gebucht und gebührenfrei

geändert werden. Die vorgeschriebene Reisezeit liegt zwischen

drei Tagen und zwei Monaten, die Flüge erfolgen mit Air China,

ANA, Asiana und Shanghai Airlines.

16.9.2009 TRAVEL ONE 33


sales best practice

Waidmanns Urlaub

Das Geschäft in der Nische: Reisebüroinha-

berin Ute Höfges hat sich mit Jagdreisen

ein zusätzliches Standbein geschaffen.

■ Das Thema war ihr nie fremd. Sich aber beruflich damit

auseinanderzusetzen – auf diese Idee brachte sie erst der Zufall:

Ute Höfges verkauft Jagdreisen. Sie gehört zu den wenigen

Reisebüroinhabern, die Jäger kompetent beraten können

und denen es gelang, sich mit diesem ungewöhnlichen Produkt

ein weiteres Standbein zu schaffen.

Viel Fachwissen, das weiß sie, ist das A und O. Höfges hat

zwar selbst nie gejagt. Doch schon der Vater ging auf die Jagd.

Und auch ihr Mann ist passionierter Jäger. So erhielt sie automatisch

Einblick in die Welt des Jagens. Und sie blätterte auch

mal in einschlägigen Zeitschriften. Vor drei Jahren stach der

Reisefachfrau dabei die Anzeige der Aru-Lodges in Namibia

ins Auge. Die Betreiber suchten einen Partner, der ihre beiden

Gästefarmen und deren Jagdprogramme in Deutschland verkauft.

»Das kann ich«, sagte sich Höfges damals. Schließlich

wusste sie, dass dann, wenn sie wirklich mal nicht weiterkommt,

ihr Mann da ist. »Er beantwortet die auch für mich

zu speziellen Fragen.«

Umfassende Organisation. Dass Höfges Jägerlatein versteht

und auch ernst genommen wird, zeigt die Resonanz.

Jäger aus dem gesamten Bundesgebiet wenden sich inzwischen

an das Reisebüro im nordrhein-westfälischen Jüchen.

Sie lassen individuelle Pakete schnüren – aus Flug, dem Aufenthalt

auf einer Farm und vielleicht noch einer Rundreise

davor oder danach. Auch übertragen sie Höfges die Organisation

aller Dinge rund ums Jagen. Die Reiseverkehrskauffrau

informiert die Grenzpolizei, wenn ein Kunde die eigene Waffe

mitnehmen will. Sie klärt, wie die Trophäe nach Deutschland

kommt. Und ganz wichtig: »Ich muss vorher genau abfragen,

welche Tiere der Kunde erlegen will«, betont die Reiseverkehrskauffrau.

Denn planlos schießen – das geht bei

keinem Angebot der Jüchenerin. Sie und ihr Mann achten

darauf, dass die Partner sich dem »ethischen Jagen« verschreiben.

»Das Wild muss eine Chance haben, zu fliehen«, sagt

Manfred Höfges.

Zu den Aru-Lodges in Namibia gehören etliche Hektar

Land. Auf dem 100 Quadratkilometer großen Areal der einen

Gästefarm leben wie in freier Wildbahn rund 5.000 Antilopen,

Warzenschweine, Zebras & Co. Höchstens 100 »Urlaubs-

Fotos: Reisebüro Höfges

jäger« gehen dort jährlich auf die Pirsch. Sie ziehen alleine

oder zu zweit los – aber immer in Begleitung eines Berufsjägers.

»Er entscheidet, welches Tier geschossen werden darf«,

sagt Manfred Höfges. Die Profis legen eine jährliche Abschussquote

fest. Sie wachen laut Höfges darüber, dass es auf dem

Gelände der Farm nicht zu viele, aber auch nicht zu wenige

Tiere gibt. »Der Bestand muss gesund bleiben.«

Allmählicher Ausbau. Die Jagdsaison in Namibia dauert

von Anfang Februar bis Ende November. Sie ist recht lang, vor

allem im Vergleich zu Nordkanada, wo nur vom 1. bis zum 15.

September gejagt werden darf: Ute Höfges vertreibt inzwischen

auch eine Lodge in der Einsamkeit Amerikas. Schon vor

Jahren hat sie sich auf Kanada spezialisiert. Und als sich dort

herumsprach, dass sie sich mit Jagdreisen auskennt, meldete

sich der Betreiber der Nueltin-Lodge. So organisiert sie nun

für Jäger – und ebenfalls für Angler – die Anreise mit der kleinen

Propellermaschine in die kanadische Natur. Und so wie

sie ihre Namibia-Kunden fragt, was diese schießen wollen, erkundigt

sie sich auch bei den Kanada-Reisenden genau. In

34 TRAVEL ONE 16.9.2009


kompakt

Num autem dipsumsan erat. Duisiscil delissed erat nim alis nos doluptat volorperit adipisl in

ulla feu feugiam, velent nulpute dolobor sit, commoloreet nos nim quip er sum adit vullaorerit,

■ Das Reisebüro Höfges ist in Bedburdyck, einem Ortsteil von Jüchen in Nordrhein-Westfalen.

Inhaberin ist Ute Höfges, die es vor 15 Jahren eröffnete. Schon

früh versuchte die Reiseverkehrskauffrau sich durch Spezialisierung zusätzliche

Geschäftsfelder zu erschließen. Ein Schwerpunkt ist Kanada. 2006 kamen Jagdreisen

hinzu, die sie in einem gesonderten Prospekt bewirbt.

Ute Höfges hat drei Mitarbeiterinnen.

Gierather Straße 23-25, 41363 Jüchen-Bedburdyck, T. 02181/4 15 14,

Fax: 02181/4 09 99, E-Mail: reisen@reisebuero-hoefges.de,

www.reisebuero-hoefges.de

■ Das Reisebüro Höfges vertreibt sechs Lodges mit Jagdangeboten. Drei davon

exklusiv auf dem deutschsprachigen Markt: Bei den Aru-Lodges in Namibia (südöstlich

von Windhoek) handelt es sich um zwei Jagdfarmen, die Gäste jagen auf

dem Gelände der Farm. Eine Jagdfarm ist auch Transvaal im Nordwesten Namibias.

Die Nueltin-Lodge befindet sich in Nordkanada, an der Grenze von Manitoba

und Nunavut. Sie kann nur mit dem Kleinflugzeug erreicht werden. Zum Jagen

geht es in die Wälder.

www.aru-lodge.de, www.nueltin.de

Nordamerika jagen die Lodge-Gäste nicht auf

privatem Farmgelände, sondern in freier Natur.

»Der Besitzer von Nueltin muss daher Abschusslizenzen

für Elche, Bären und Karibus

kaufen«, erklärt die Reisebüro-Inhaberin.

Ute Höfges ist sowohl für die Nueltin- als

auch für die Aru-Lodge exklusiver Vertriebspartner

im deutschsprachigen Markt. Doch

sie nennt ihren Kunden mittlerweile auch eine

weitere Adresse in Namibia und arbeitet in

Kanada nun mit insgesamt drei Unterkünften

zusammen. Ihr neuestes Projekt heißt Argentinien:

Ein Farmbesitzer nahm erst kürzlich

Kontakt zu ihr auf. Bevor die Reisefachfrau

aber ihre ersten Kunden dorthin schickt, will

sie die Farm sehen. »Ich kenne jede Lodge

persönlich«, unterstreicht sie. Nur so könne

sie das doch recht teure Produkt glaubwürdig

verkaufen.

Präsenz auf Messen. 15 Jäger buchten

dieses Jahr bei Ute Höfges eine Reise nach Namibia,

und fünf Kunden ließen sich ein Paket

für Kanada zusammenstellen. Doch auch

wenn die Zahl der Interessenten nicht allzu

hoch ist: Jagdreisen sind alles andere als billig.

Das macht den Verkauf selbst in kleinem Rahmen

lukrativ. Für Höfges lohnt es sich daher,

für ihre Nische die Werbetrommel zu rühren.

Ihr Reisebüro soll beispielsweise im Februar

wieder mit einem Stand auf der sechstägigen

Messe »Jagd & Hund« in Düsseldorf vertreten

sein. »Rund 72.000 Besucher kommen dorthin«,

weiß die Reiseverkäuferin.

Höfges erhält so Kontakt zu Jägern aus ganz

Deutschland. Sie verhandeln dann später per

Telefon und E-Mail. Nur selten passiert es, dass

jemand sie in ihrem Reisebüro im Jüchener

Ortsteil Bedburdyck aufsucht. Denn um nur

die Region zu bedienen, ist das Produkt zu speziell.

Und weil das so ist: Die Inhaberin würde

auch mit anderen Reisebüros kooperieren.

»Die Agenturen können gerne bei mir einbuchen«,

unterstreicht sie und ergänzt: »Wenn

ein Jäger merkt, dass man sich nicht auskennt,

ist er schließlich sofort wieder weg.«

Petra Hirschel

16.9.2009 TRAVEL ONE 35


sales mix

Im neuen Design: STA Travel Shop in Aachen

STA Travel eröffnet neue Reisebüros

■ »Mit der Umsetzung unserer Neuausrichtung liegen wir sehr

gut im Plan«, sagt Andreas Siegmann, der bei STA Travel seit rund

einem Jahr Geschäftsführer für Europa ist. Das gilt auch für den

Plan, die Reisebüros des Unternehmens vom Unicampus und aus

Randlagen in die Innenstädte zu verlagern.

Büros in zentraler Lage wurden in diesem Jahr in München,

Stuttgart sowie in Aachen eröffnet, in Dresden und Potsdam

sollen in den nächsten Monaten weitere Shops folgen. In

Mannheim und Tübingen will Siegmann ebenfalls Standorte in

die Innenstädte verlagern, dasselbe Ziel verfolgt er in Darmstadt,

wo wie in Hamburg und Heidelberg je ein STA-Büro geschlossen

wurde.

Neuer

Hotelpartner

■ Ypsilon net hat das Hotelportfolio

der On Holiday

Group in die Online-Buchungsmaschine

integriert.

Laut Marketing-Chef Patrick

Coulomb (Foto) bereichert

der neue Partner das Angebot

um rund 15.000 Hotels

im Mittelmeerrraum und in

Übersee. Das vergrößerte

Hotelangebot eröffne Reisebüros

ein profitables Zusatzgeschäft,

meint Coulomb.

Vtours auf Roadshow

Bis 2011 sollen aus den derzeit 30 eigenen Reisebüros in Deutschland

45 werden, längerfristig strebe er etwa 60 Standorte an, sagt

der ehemalige Aldi-Manager. Hinzu kommen etwa 400 Partneragenturen,

die bislang vorwiegend das Flugprodukt des STA-Consolidators

vertreiben, künftig aber auch stärker in das Geschäft

mit Landprogrammen integriert werden sollen.

Aus bislang einem deutschsprachigen Katalog sollen zum

nächsten Jahr fünf werden, je einer für Nordamerika, Südamerika,

Asien, Ozeanien sowie einer für Afrika und Europa. Zur Umsetzung

seiner Expansionspläne benötige er neue Mitarbeiter unterstreicht

Siegmann: »Wir suchen engagierte junge Leute, die sich

mit unserer Produktpalette identifizieren.«

■ Der virtuelle Veranstalter Vtours veranstaltet im September und Oktober eine

Roadshow für den stationären Vertrieb. Auch Büros, die noch keinen Agenturvertrag

haben, sind willkommen. Bei den ersten drei Terminen in Bielefeld (22.9.), Essen

(23.9.) und Koblenz (24.9.) sind die Türkei und Italien als Partner dabei. Dazu gibt es

Informationen zum Thema »Fit für den Verkauf«. Weitere Stationen mit den Partnern

Malta, Beachcomber Hotels und Lykia World sind Kaiserslautern (29.9.), Karlsruhe

(30.9.) und Mannheim (1.10.). In Erfurt (6.10.), Potsdam (7.10.), Lüneburg (8.10.),

Würzburg (13.10.), Regensburg (14.10.) und Augsburg (15.10.) präsentieren sich unter

anderem Sri Lankan Airlines, Aldiana und die Naiade Resorts.

Simon sucht weitere Partner

■ Mit einer E-Mail an rund 3.500 Reisebüros hat Onlineweg.de die zweite Runde

einer Schulungsoffensive für Reisebüros eingeleitet. 60 Schulungen an verschiedenen

Standorten sollen den Reisebüros bis Mitte 2010 das Online-Vertriebssystem der TSS-

Tochter näherbringen. Die Erfahrungen aus der ersten Schulungsreihe hätten gezeigt,

dass eine flächendeckende Fortsetzung sinnvoll sei, sagt Geschäftsführer Hans Simon.

Mit der Werbetour wolle man »Chancen für Reisebüros im Online-Vertrieb aufzeigen«.

Er sehe »überhaupt keinen Grund, dieses Geschäftsfeld den großen Portalen,

Veranstaltern oder Leistungsträgern zu überlassen«. Bislang haben sich dem System

rund 1.200 Reisebüros angeschlossen.

36 TRAVEL ONE 16.9.2009


updates

■ Der mobile Reiseverkäufer

Solamento will die Zusammenarbeit

mit dem Asien-

Spezialisten Suntrips ausbauen.

Die Berater des Unternehmens

erhalten dafür Produktschulungen

und eine Verlinkung auf

die Website des Veranstalters.

Am Ende des Geschäftsjahres

2010 sollen Zusatzprovisionen

gezahlt werden.

www.solamento.de

Travelport hat eine mehrjährige

Vereinbarung mit TUI

Travel plc. zur Aufnahme der

Mietwagenprodukte des Unternehmens

in Galileo unterzeichnet.

www.travelport.com

■ Sabre hat ein Verbesserungspaket

für das Online-

Geschäftsreiseprogramm »Get

there« vorgestellt. Dazu zählen

unter anderem zeitgenaue

Hoteltarife unter Einbeziehung

der jeweils gültigen Reiserichtlinien.

www.getthere.com

■ Die Bahn bietet Reisebüros

die kostenlose Teilnahme am

»Amadeus Top Seller Bahn« an.

Das Angebot gilt für die Seminare

am 17. September in

München, am 15. Oktober in

Berlin, am 5. November in Bad

Homburg und am 3. Dezember

in Hamburg. www.db-agenturservice.de

■ Hapag-Lloyd Kreuzfahrten

organisiert im September

und Oktober vier Informationsabende

für Reisebüros und ihre

Kunden. Antarktis-Expertin Trixi

Lange-Hitzbleck sorgt für unterhaltsame

Information. Danach

locken ausgesuchte Leckerbissen

und Gespräche im

Kreis der Experten. Die Info-

Abende finden am 24. September

in München, am 25. September

in Wien, am 29. September

in Köln und am 1.

Oktober in Hamburg statt.

Studiosus garantiert Provision für drei Jahre

■ Für Reisebüros, die am 2008 eingeführten Premium-Partner-Modell teilnehmen,

gewährleistet der Studienreiseveranstalter die Festschreibung der Konditionen

für drei Jahre und bis zu 1,5 Prozent zusätzliche Provision. Im Gegenzug verpflichten

sich die Reisebüros, an verkaufsfördernden Maßnahmen und Schulungen

teilzunehmen. Unabhängig davon können Agenturen einen Bonus von bis zu zwei

Prozent kassieren, wenn sie mindestens 40.000 Euro Umsatz mit Studiosus machen,

Schulungen besuchen und Werbeaktivitäten organisieren. Die Einstiegsprovision

liegt bei sieben Prozent, ab 20.000 Euro Umsatz zahlt Studiosus zehn Prozent.

Bei Kreditkartenzahlungen übernimmt der Veranstalter das Disagio vollständig. Auf

Stornos und Umbuchungen wird die volle Provision ausgeschüttet.

Anzeige TravelOne_152x210:Layout 1 09.09.2009 15:09 Uhr Seite 1

Mehr Umsatz.

alles. aber günstig.

alles. aber günstig.

xxxxx sales

Mehr Provision.

Schon ab 35.000 € 10% verdienen.

Wer mehr verkauft, soll auch mehr

verdienen. Steigen Sie deshalb

jetzt bei alltours ein und beantragen

Sie eine Sammelagentur mit

eigener Agenturnummer.

Denn schon ab der 1. Buchung erhalten

Sie 6%, ab 10.000 € Jahresumsatz

8% und ab 35.000 €

Jahresumsatz 10% Provision.

Sogar rückwirkend auf Ihren gesamten

Jahresumsatz.

Nutzen Sie diese Chance. Jetzt und

nur bei alltours.

Vertriebshotline 02 03/36 36-7 77

Informationen vertrieb@alltours.de

16.9.2009 TRAVEL ONE 37


destination karibik

Feinsandige Palmenstrände, smaragdgrüner Regenwald und entspannte Einwohner:

Tobago lockt sonnenhungrige Badeurlauber, Trinidad fasziniert durch kulturelle Vielfalt.

Karibik-Feeling

in zwei Variationen

■ Die Kokospalmen neigen sich fast waagrecht

zum türkisfarbenen Meer. Nur noch ihre Wipfel

recken sich in einem letzten Kraftakt himmelwärts.

Ganz sanft bestreichen Wind und

See den Puderzuckerstrand von Pigeon Point.

Vorgelagerte Korallenbänke nehmen den Wellen

die Kraft; das Karibische Meer vor Tobagos

bekanntestem Strand ist ruhig und einladend.

Die Luft schmeckt leicht nach Salz. Ein, zwei

Krebse flitzen rasch in ihre Löcher. Irgendwo

im Schatten, nahe beim schmalen Bootsanleger,

hat sich eine Steel Band postiert und hämmert

nun gegen Touristen-Dollars scheinbar

unverwüstliche Evergreens wie »Hot, hot, hot«

oder »Rum and Coca-Cola«. Sobald Kreuzfahrtschiffe

in Tobago anlegen, kann es am privaten

Vorzeigestrand von Pigeon Point, am

Westzipfel der kleinen Insel, trotz der nur dort

erhobenen Eintrittsgebühr, schon mal eng werden

– vor allem wenn hier die beliebten Glasbodenboote

anlegen, die zum Buccoo Coral

Reef hinausfahren. Sobald alle weg sind, wird

es sofort wieder ruhig und entspannt. Die Tourenverkäufer

kehren grüppchenweise in den

Schatten zurück, vertreiben sich die Zeit mit

Witzen und Gesprächen, spielen ausdauernd

Karten oder Domino, genehmigen sich das

eine oder andere Carib-Bier und lachen herzlich

und viel.

Inselstraßen und Wasserfälle. Wer dem

Landgang der Kreuzfahrer ausweichen möchte,

findet auf Tobago eine Fülle weiterer Badebuchten

und Schnorchelreviere. Landschaft-

Karibischer Traumstrand mit

Korallenbänken am Buccoo Reef auf Tobago

38 TRAVEL ONE 16.9.2009

Foto: Kolibri Reisen


Natur pur: Rio Seco, Trinidad

lich ähnlich schön und nicht minder beliebt sind

beispielsweise die Badestrände Store Bay, Pirate’s

Bay, Englishman’s Bay oder die Little Courland

Bay. Doch wer auf Tobago ausschließlich an den

von Kokospalmen gesäumten Stränden verweilt,

lernt den landschaftlichen Reiz der gebirgigen

und dicht bewaldeten Insel nur recht »eindimensional«

kennen – und versäumt vielleicht sogar

das Beste. Eine tropische Traumstraße schlängelt

sich an Tobagos Atlantikküste entlang: die Windward

Road. Auf der nach Osten verlaufenden

Strecke zwischen der Inselhauptstadt Scarborough

und dem Küstenort Speyside erschließt

das schmale Asphaltband in der zunehmend gebirgigen

Landschaft immer wieder lohnende

Aussichtspunkte, Küstenwälder und authentisch

gebliebene Karibikdörfchen wie John Dial, oberhalb

der Hillsborough Bay, oder beispielsweise

Goodwood und Belle Garden.

Ein anderes Highlight, allerdings nur während

der Regenzeit zwischen Juni und November,

sind die Argyle Wasserfälle in der Nähe von Roxborough.

Die dreistufigen Kaskaden stürzen insgesamt

gut 54 Meter zu Tal. Sie wurden nach einer

nahe gelegenen Zuckerfabrik benannt, von

der allerdings kaum mehr als Ruinen übrig geblieben

sind. Der Weg der von dort zum Argyle

Wasserfall führt, ist von den leuchtend orangefarbenen

Blättern des Immortelle-Baums bedeckt.

Infos kompakt

Foto: Kolibri Reisen

■ Flüge: Condor fliegt ganzjährig sonntags ab Frankfurt nach Tobago,

in der Wintersaison zusätzlich mittwochs.

■ Reisezeit: Die Tagestemperaturen liegen ganzjährig um 30 Grad,

die Monate mit den wenigsten Regentagen sind Januar bis Mai. Die

Wassertemperatur beträgt 26 bis 29 Grad.

■ Einreise: Gäste benötigen ein Rück-, bzw. Weiterflugticket und

einen Reisepass, der mindestens noch sechs Monate gültig ist.

■ www.gotnt.de. Deutschsprachige Homepage des Fremdenverkehrsamts

von Trinidad & Tobago.

■ www.incentiveandmore.com. Deutschsprachige Incoming-

Agentur auf Trinidad; für Sport-, Individual- und Gruppenreisen.

■ www.auswaertiges-amt.de. Aktuelle Infos zur Sicherheit.

■ www.asawright.org. Website des Vogelbeobachtungszentrums

in Trinidads Northern Range.

■ www.kolibri-reisen.de. Spezial-Reiseveranstalter für Trinidad

& Tobago

16.9.2009 TRAVEL ONE 39

Foto: LykiaGroup


destination karibik

Karnevalsschönheit und Honey-Creeper:

Berühmt ist Trinidads Karneval; für

Vogelliebhaber lohnt sich der Ausflug zum

Asa Wright Nature Center im Norden

Trinidads.

Nordöstlich der King’s Bay überquert die

Windward Road üppig bewaldete Hügel,

bevor sie, beim exponierten Speyside Lookout

den Panoramablick auf das gleichnamige

Fischerdorf mit Tauchbasis und die

Tyrell’s Bay freigibt. Und auf die vorgelagerten

Inseln Goat Island und Little Tobago,

zwei weitgehend naturbelassene Refugien

geschützter Vogelarten.

Die weiterführende Küstenstraße zwischen

Charlotteville, der Bloody Bay und

Plymouth, wurde 2005 durchgängig geteert

und kann seither ebenfalls mit

konventionellen Mietwagen befahren

werden. Der Regenwald

Tobagos, der sich im Osten der

Insel parallel zur Nordküste erstreckt,

ist das wohl älteste Naturschutzgebiet

der Welt. Schon

1765 wurde der Dschungel im

Gebiet der »Main Ridge Forest Reserve«

unter Schutz gestellt. Diesem Umstand ist

es vermutlich zu verdanken, dass die nur 40

Kilometer lange und zwölf Kilometer breite

Insel bis heute ihre beeindruckende Artenvielfalt,

vor allem an Vögeln, bewahren

konnte.

Übrigens ist eine Autotour auf der Insel

ein guter Weg, um die unaufgeregte »Soon

come«-Mentalität der Einheimischen kennen

und schätzen zu lernen. Nach angelsächsischem

Vorbild herrscht dort Linksverkehr:

Fahrfehler beim Abbiegen, die auf

Tobago so etwas wie das »Markenzeichen«

der Wagenlenker aus Ländern mit Rechtsverkehr

sind, werden nur lachend mit dem

freundlich-polyglotten Zuruf: »Keep links,

man!«, kommentiert.

Foto: Kolibri Reisen

Regenwald, Rohöl und Rhythmen.

Ortswechsel: Winzige Kolibris stehen mit

surrendem Flügelschlag in der Luft. Sie saugen

mit ihren feinen nadelförmigen Schnäbeln

Nektar aus den Blüten von Hecken und

Bäumen. Einige andere laben sich im Flug

am Zuckerwasser der Futterhäuschen, die

auf der weitläufigen Veranda des Asa Wright

Nature Centers locken. Hoch oben, im

Bergregenwald von Trinidads Northern

Range, unterhalten Ornithologen zwischen

Lopinot und Arima diese in der gesamten

Relaxen auf Tobago,

Feiern auf Trinidad

Karibik einzigartige Non-Profit-Station zur

Vogelbeobachtung. Bei vorheriger Anmeldung

steht sie auch Tagesausflüglern offen.

Im Rahmen von täglich zwei Führungen

(10:30 und 13:30 Uhr) verschaffen geschulte

Guides einen ersten Einblick in die Flora

und Fauna Trinidads, die, aufgrund der unmittelbaren

Nähe zu Venezuela, hier arten-

und facettenreicher ausfallen, als auf jeder

anderen Antilleninsel. Biologen haben auf

Trinidad 97 Säugetiere, mehr als 400 Vogelarten,

ungefähr 80 Amphibien und Reptilien,

617 Schmetterlingsarten und gut 2.000

blühende Pflanzenspezies gezählt. Entlang

des nördlichen Gebirgszugs Trinidads liegen

auch die bei den Einheimischen besonders

beliebten Badestrände der Maracas Bay

und der Las Cuevas Bay.

Dennoch gilt Trinidad im Gegensatz zu seiner

Schwesterinsel international nicht als

Natur- oder Badedestination, was auch mit

den Einkünften aus den Bodenschätzen,

Erdöl und Asphalt, zu tun hat. Die Raffinerien

der Insel veredeln einen Löwenanteil

des venezolanischen Rohöls und der riesige

Teersee »Pitch-Lake« im Süden Trinidads ist

weltweit bekannt – und das nicht nur unter

Straßenbauern. Nach Trinidad kommen

Touristen, um die einzigartige ethnische

Mischung der Insel – die zahlenmäßig größte

und am schnellsten wachsende

Bevölkerungsgruppe

Trinidads hat indo-karibische

Wurzeln – oder den farbenprächtigen

Karneval zu erleben.

Der Straßenkarneval in

der Hauptstadt Port-of-Spain

gilt als »Nummer Eins« der

Karibik und schwelgt in jedem Jahr in einer

einzigartigen Fülle schillernd bunter Kostüme,

auf die sich ein knappes Dutzend renommierter

Designer spezialisiert hat. Trinidads

Karneval findet zeitgleich mit der

europäischen Narrenzeit statt; allerdings bei

Temperaturen um 30 Grad Celsius und zu

aufpeitschenden Soca-Rhythmen. Besonders

fantasievolle Kostüme kann man am Karnevalssamstag

beim Kiddie’s Carnival oder bei

den Queen- und King-Wettbewerben beobachten.

Beim nächtlichen »J’Ouvert« am Rosenmontag

ist die Verkleidung simpler: Bei

dieser Straßenparty schmieren die Teilnehmer

ihre Haut mit blauer Farbe, Matsch,

oder Rohöl ein – und umarmen dann vorzugsweise

Zuschauer mit sauberen T-Shirts.

Wer dabei am lautesten schreit, läuft Gefahr

40 TRAVEL ONE 16.9.2009


von der – von reichlich Rum-Punsch –

feuchtfröhlichen Meute gar nicht mehr losgelassen

zu werden.

Feier für Mohammeds Enkel. Die Luft

in St. James, einem überwiegend von Menschen

indischer Abstammung bewohnten

Mit seinen majestätischen Zwillingsgipfeln, den Pitons, besitzt Saint

Lucia eines der schönsten Profi le der Karibik. Lange Sandstrände

und stille Buchten, die einzigartige Flora und Fauna des Regenwaldes,

Plantagen und Festungen aus der Kolonialzeit: das ist Karibik

pur, authentisch und ursprünglich. Ab 1. November ist Saint Lucia

jeden Sonntag non-stop mit Condor ab Frankfurt erreichbar.

Auf Saint Lucia bieten zwei der gehobenen 4-Sterne-Hotels der

Almond Gruppe ihr überzeugendes „Almond All-inclusive Konzept“

an. Spielen Sie mit unter www.travel-one.net/saint-lucia und verbringen

Sie und eine Begleitperson eine Woche in einem Almond Resort.

Foto: Touristboard Trinidad & Tobago

Vorort von Port of Spain, vibriert im Rhythmus

zahlloser Baß- und Tassa-Trommeln.

Konzentriert und wortlos wechseln sich die

Männer an den ledernen Tragegeschirren

ab. In einem gemeinsamen Kraftakt heben

sie zwei zentnerschwere, halbmondförmige

Gebilde aus Holz, buntem Stoff und glitzernden

Verzierungen jeweils von den

Schultern des bisherigen Trägers; sobald der

nächste den gut zwei, drei Meter breiten

Halbmond sicher ausbalanciert hat, treten

die anderen zurück und bahnen ihm vorsichtig

den Weg. Mit der aufgebürdeten Last

dreht sich der Mann anschließend mehrfach

langsam um die eigene Achse, hält kurz

inne, um den aufgehenden Mond sogleich

in entgegengesetzter Richtung kreisen zu

lassen. Jede der Drehungen ist offensichtlich

sehr anstrengend: Nach wenigen Metern

übernimmt ein anderer aus der Gruppe

das an seiner Spitze mit Speeren versehene

religiöse Symbol. Erschöpfung steht den

schiitischen Muslimen Trinidads gegen

Ende des Hosay-Fests in die Gesichter geschrieben.

Bis zum Morgengrauen sind sie

während der letzten beiden Nächte mit den

karibik destination

Nachbildungen des aufgehenden Mondes

auf den Schultern durch die Straßen gezogen.

Der rote Mond verkörpert Mohammeds

Enkel Husain, der grüne ist dessen

Bruder Hasan gewidmet. Jetzt verlangt ihnen

die nachmittägliche Hitze des »Karbala

Day«, des abschließenden Festtags der

mehrtägigen Muharram-Feiern, alles ab.

An den Rändern der Western Main Road

bestaunen zahlreiche Schaulustige den Aufmarsch

der Monde und der prächtigen Tadjahs,

an Moscheen und Paläste mit Kuppeln

und Zinnen erinnernde Gebilde aus Pappmaschee.

Sie symbolisieren die Grabmale

Husains und Hasans. Sie werden am »Teeja

Day« zerstört oder in der Karibischen See

versenkt. Nur die Hosay-Feiern auf Trinidad

vereinen sowohl Elemente der Hindus

als auch der Moslems: Nicht wenige Helfer,

die am Bau der Tadjahs in St. James oder in

Cedros mitwirken, sind übrigens gar keine

Muslime. Und bei den hinduistischen Festen

Phagwa im Frühjahr und Divali im November

sowie bei allen Hochzeitsfeiern der

Hindus sind Gäste ohnehin immer willkommen.

Robin Daniel Frommer

Karibischer Urlaubscocktail

auf Saint Lucia: Gewinnen

Sie eine Woche All-inclusive

in einem Almond-Resort

16.9.2009 TRAVEL ONE 41

Anzeige


destination karibik

Wieder auf dem Vormarsch

Die Karibikinsel Saint Lucia steigert seit eineinhalb Jahren konstant die Besucherzahlen

aus Deutschland – und setzt nun große Hoffnungen auf den neuen Condor-Direktflug.

■ »Eine tolle Insel, die alles bietet, was deutsche Urlauber von einem

Karibik-Urlaub erwarten«, schwärmt der zuständige TUI-

Produktmanager Steffen Boehnke von Saint Lucia. Berge, tropischer

Regenwald und Strände: Der unabhängige Inselstaat besticht

durch seine Vielfalt. Doch nachdem Saint Lucia im Jahr 2001 seine

touristische Repräsentanz in Deutschland aufgab, gingen die Besucherzahlen

aus Deutschland konstant zurück – auch weil Condor

im Jahr 2005 die Direktflüge auf die Insel einstellte. Verzeichnete

Saint Lucia Mitte der 90er Jahre noch 15.000 deutsche Gäste,

so waren es Anfang 2008 gerade einmal 1.500.

Mehr Werbung, mehr Roadshows. Eine schwierige Ausgangssituation

für Antje Rudhart, die nun seit Anfang vergangenen

Jahres für die Insel der Kleinen Antillen die Werbetrommel rührt.

Doch nur wenige Monate später habe sich gezeigt, dass die Aktivitäten

im Markt honoriert würden, freut sich die Landeswerberin.

Mittlerweile seien die Gästezahlen aus Deutschland um rund 35

Prozent gestiegen. Wie bereits 2008 wird es auch in diesem Jahr

wieder eine Roadshow geben. In Kooperation mit Meier’s Weltreisen

und Dertour lädt Saint Lucia zum Kochkurs und Info-Abend

mit Stationen in Fürth bei Nürnberg (30.9.) und Essen (1.10.) ein.

Zudem wird derzeit das Online-Schulungsseminar an den deutschen

Markt angepasst und soll in Kürze zur Verfügung stehen.

Wichtigstes Ziel der Bemühungen sei es aber gewesen, dass

Condor wieder einen Direktflug auf die Insel anbietet, so Rudhart.

Ein Ziel, das nun erreicht ist: Von November an hebt die Airline

von Frankfurt sonntags wieder nach Saint Lucia ab. »Dadurch

rechnen wir mit rund 100 Gästen pro Woche aus Deutschland«,

sagt die Werberin. Der Flug bietet auch den Veranstaltern einen

Grund, die Urlaubsinsel wieder verstärkt anzubieten. So offeriert

beispielsweise TUI nun neun statt vier Hotels und erstmals Kombinationsmöglichkeiten

mit Antigua oder Barbados. tro

42 TRAVEL ONE 16.9.2009

Fotos: St. Lucia Tourist Board

Die inaktiven

Vulkane Gros Piton

und Petit Piton

gelten als

Wahrzeichen von

Saint Lucia; rund

80 Prozent der

Bevölkerung sind

dunkelhäutig; die

Insel ist jung – das

Durchschnittsalter

beträgt gerade mal

30 Jahre


Trinidad

Mitten durchs Herz Kubas

Auf der fünftägigen Rundreise

„Durch das Herz Kubas“ entdecken

Gäste drei der wichtigsten historischen

Kolonialstädte: Havanna,

Cienfuegos und Trinidad. Urlauber

können zwischen der Zwei- bis

Drei-Sterne-Kategorie „Classic“

und der Drei- bis Fünf-Sterne-

Kategorie „de luxe“wählen. Die

De-luxe-Variante beinhaltet zusätzlich

eine Fahrt mit dem nostalgischen

Hershey-Express von Hershey

in Richtung Matanzas. Beginn

der Rundreise ist Havanna, dort

entdecken Urlauber während eines

Stadtspaziergangs das historische

und das moderne Havanna. Der

Besuch einer Zigarrenfabrik, des

Rum-Museums und des berühmten

Revolutionsplatzes stehen ebenfalls

auf dem Programm. Auf der

Weiterreise nach Cienfuegos und

Trinidad können unter anderem

der Naturpark Montemar, an

den eine Krokodilfarm angeschlossen

ist, und die Wasserfälle

El Nicho besichtigt werden.

www.tui.com

Historischer Charme

und karibische Träume

xxxxx destination

„Das ist das schönste Land, das menschliche Augen je gesehen haben“

soll Entdecker Christoph Columbus gesagt haben, als er im Oktober 1492 zum

ersten Mal kubanischen Boden betrat. Sein Begleiter, der Aristokrat Diego

Velázquez gründete im 16. Jahrhundert die sieben Städte Nuestra Senora de la

Asunción de Baracoa, San Salvador de Bayamo, Santiago de Cuba, Santa María

del Puerto del Príncipe, Sancti Spíritus, Trinidad und San Cristóbal de La Habana.

Diese blicken heute auf eine traditionsreiche Geschichte als wirtschaftliche,

kulturelle und historische Zentren des 16., 17. und 18. Jahrhunderts zurück. In

Kubas Hauptstadt Havanna fi nden Reisende das wohl reichste und älteste Kulturerbe

der Karibik, darunter die über 500 Jahre alten Altstadt- und Festungsanlagen.

Neben Kultur locken mehr als 300 feine Sandstrände, bunte Korallenbänke,

tropische Blumen und 15 verschiedene Nationalparks Besucher auf die Insel.

Auf einer Erkundungstour durch Kubas Städte begegnen Reisende überall

dem fröhlichen und kosmopolitischen Charakter der Kubaner.

Die Einmaligkeit Kubas und seiner Bewohner können Sie am besten auf

einer der zahlreichen Rundreisen der TUI erleben. Die neue Durchführungsgarantie

für Rundreisen ab 2 Person ist inklusive und garantiert ein

gelungenes Kuba Urlaubserlebnis.

NH Parque Central

TUI hat alle Altstadt-Hotels im Portfolio,

z.T. über den E-Mail Abruf havanna@tui.de buchbar.

Neu bei TUI Fernreisen:

Durchführungsgarantie

für Rundreisen ab 2 Personen

16.9.2009 TRAVEL ONE 43

Anzeige


destination karibik

Oktoberfest im

Breezes auf Jamaika

■ Oktoberfest-Fans können die bayerische

Riesengaudi im November

gleich noch einmal feiern, und zwar

im Breezes Resort & Spa in Rio

Bueno auf Jamaika (dem ehemaligen

Grand Lido Braco). Vom 19. bis 21.

November steht in dem »Super-Inklusive-Hotel«

alles im Zeichen des Volksfestes.

So soll die bayerische Band

»Südwind Buam« den Gästen das

Liedgut näherbringen, das an einem

vorher angebotenen Sing-along-

Abend geübt und erläutert wird. Mit

dabei sind zudem die Schuhplattler

P.U.S.C.A. Bavaria sowie der Traditionssausstatter

Angermeier, der Dirndl

für eine Modenschau zur Verfügung

stellt. Geplant sind außerdem ein Oktoberfest-Zehnkampf

und ein »Germaican

Soccer Championship« sowie

Koch- und Sprachkurse. Details auf

Anfrage unter E-Mail: brigitte.

k@inter-connect-marketing.de

Sänger Wally Warning aus Aruba (Hit »No Monkey«) leiht dem Online-Kurs seine Stimme

Aruba: Übers Internet Papiamento lernen

■ Wer ein paar Worte in der Landessprache seines Ferienziels von sich geben kann, ist

klar im Vorteil. Deshalb erweitert die niederländische Insel Aruba ihre Internetseite um

einen Sprachführer in Papiamento. Das Potpourri aus Spanisch und Portugiesisch

mit einem Schuss Englisch, Indisch und Französisch ist neben Holländisch die offizielle

Landessprache auf der Karibikinsel. Damit es mit der Aussprache klappt, spricht der

gebürtige Arubaner und heute in München lebende Sänger und Musiker Wally Warning

die Vokabeln der kreolischen Sprache vor. Unter dem Stichpunkt »Allgemein« in

der Rubrik »Kurz & Knapp« erfahren Surfer, wie sich Arubaner nach dem Wohlbefinden

des anderen erkunden (»Con ta Bai?«) und wie sich Urlauber ein Bier bestellen

können (»Mi por al hanja un Cerbes«). Zum Sprachkurs geht es unter

www.aruba.de/allgemeines/kurz-knapp/papiamento-kurs/

Golfen in der Dominikanischen Republik

Auf dem Teeth of the Dog wird das Finale des

Dominican Golf Cup 2009 ausgetragen

■ Die Dominikanische Republik verfügt nicht nur über

wunderschöne, schier endlos lange, weiße Sandstrände

wie beispielsweise in Punta Cana, sondern bietet auch

Golfurlaubern das passende Ambiente. So findet sich

auf der Insel beispielsweise der weltberühmte Golfplatz

»Teeth of the Dog« auf dem Gelände des Luxusresorts

Casa de Campo. Dort wird in diesem Jahr das Finale der

Turnierserie Dominican Golf Cup ausgetragen. Während

der fünf vorgabewirksamen Qualifikationsturniere in

Deutschland in München, Hamburg, Düsseldorf, Stuttgart

und Frankfurt werden die Startplätze für das Finale

auf der Urlaubsinsel ausgespielt. Dass die Dominikanische

Republik ihren Ruf als beste Golfdestination der

Karibik und Lateinamerikas weiter ausbauen will, untermauert

ein weiteres Projekt: Im November dieses Jahres

soll das Hotel Golden Bear Lodge & Spa mit 126 Suiten

ebenfalls in Cap Cana eröffnen. Auf einer Klippe zwischen

den von Jack Nicklaus gestalteten 18-Loch-Golfplätzen

Punta Espada und Las Iguanas gelegen, ist das

Haus eine ideale Unterkunft für Golfer. Mehr über das

neue Luxushotels finden Reisebüros im Internet unter

www.zoetryresorts.com/goldenbear/

44 TRAVEL ONE 16.9.2009

Foto: C&C Contact & Creation

Foto: Noble Kommunikation


updates

■ TUI bietet im Winter neu

eine Kombi aus Kreuzfahrt mit

der Mein Schiff durch die Karibik

und anschließendem Hotelurlaub

in Punta Cana an; neu

ist auch die Kreuzfahrt mit der

Costa Mediterranea von der

Dominikanischen Republik aus.

Besonders gut laufe derzeit

Jamaika – »sicherlich auch ein

positiver Effekt der Leichtathletik-Weltmeisterschaft

in Berlin«,

so Karibik-Produktmanager

Steffen Boehnke.

■ FTI präsentiert das Karibik-

Angebot im Winter auf 172

Seiten. Schwerpunkt ist die

Dominikanische Republik.

Insgesamt wurde das Portfolio

um 19 Häuser aufgestockt, elf

Neuzugänge liegen auf den

Kleinen Antillen. Außerdem

gibt es fünf neue Rundreisen,

etwa eine 14-tägige Fahrradrundreise

auf Kuba von Havanna

über Trinidad und Cienfuegos

zurück in die Hauptstadt.

Die Tagesetappen sind maximal

50 Kilometer lang.

■ Die jamaikanische Hotelkette

Sandals will im Januar nächsten

Jahres das Four Seasons

Resort Great Exuma at Emerald

Bay auf den Bahamas neu

eröffnen. Das All-Suite-Resort

umfasst 190 Zimmer sowie

einen von der Golfer-Legende

Greg Norman entworfenen 18-

Loch-Meisterschaftsplatz.

■ Der 84 Hektar große Clifton

Heritage National Park im

Südwesten der Bahamas-

Insel New Providence ist seit

kurzem für Naturinteressierte

geöffnet. Dort können Besucher

auf Naturlehrpfaden und

Holzstegen über Feuchtbiotope

wandeln. Im Park können

Urlauber schnorcheln, schwimmen,

Geburtstag feiern – und

sogar heiraten. www.cliftonheritagepark.org

16.9.2009 TRAVEL ONE

© 2009

Iberostar eröffnet neues Haus auf Kuba

karibik destination

Mit dem Fünf-Sterne-Haus Iberostar Laguna Azul am Varadero-Strand erweitert

die spanische Hotelkette ihr Angebot auf Kuba und bietet nun sechs Häuser

auf der Urlaubsinsel an. Die Anlage verfügt über 814 Zimmer, davon 24 Suiten

sowie 164 Räume, die sich mit Verbindungstüren zu 82 Familienzimmern umgestalten

lassen. Außerdem sind acht Unterkünfte speziell auf die Bedürfnisse von

Behinderten zugeschnitten. Das Haus wartet mit Sportangeboten wie etwa Tennis,

Bogenschießen, Beach-Volleyball, Windsurfen, Schnorcheln und Kajakfahren auf

und bietet ein breit gefächertes Animationsangebot. Es gibt sechs Pools und einen

Spa-Bereich mit Panorama-Aussicht. Vier Restaurants (japanisch, kreolisch, italienisch

und ein Gourmetrestaurant) sorgen für kulinarische Abwechslung.

Riu Palace Hotels

Urlauben wie ein König!

Tauchen Sie ein in eine Welt, die Sie nur in einem Riu Palace erleben können. Dort, wo

sich von der exklusiven Lage bis hin zur erlesenen Gastronomie alles nur um Sie dreht.

Denn erst, wenn wir wirklich jeden Ihrer Wünsche erfüllt haben, sind auch wir wunschlos

glücklich. Damit Sie sich jeden Urlaub aufs Neue wie ein König fühlen können.

��������� �� ����������� �� �������� �� ����������� �� ��������

���������������������������������������������������������������

��������������������������������������������������������������

�������������������������������������

Lassen Sie sich

verwöhnen


destination xxxxx

Riu Tikida Beach

Bei den Profi-Hotelempfehlungen für Urlaub in Tunesien und Marokko

dominieren die Partnermarken der großen Veranstalter das Bild.

Top-Tipps im Norden Afrikas

■ Wenn viele Hotelempfehlungen für ein großes Zielgebiet zusammenkommen,

lässt das Ergebnis nicht nur Rückschlüsse auf die Hotels

selbst, sondern auch auf die Beliebtheit einzelner Destinationen

innerhalb dieser Region zu. Die 2.720 Hotelempfehlungen, die Reiseprofis

im gemeinsamen Hotelempfehlungsportal von TRAVEL

ONE und travel IT für Tunesien und Marokko abgegeben haben,

heben vor allem die Region Agadir heraus. Alle drei am häufigsten

empfohlenen Hotels befinden sich

hier, und mit dem Clubhotel Riu Ti-

kida Dunas schafft es zudem noch

ein viertes Haus in Agadir unter die

Top 10. Im tunesischen Hammamet

liegen drei der am häufigsten empfohlenen

Hotels, auf der tunesischen

Halbinsel Djerba zwei.

Auf diese Weise können beide der

rivalisierenden Urlaubsländer, die dennoch eine Vielzahl von Gemeinsamkeiten

verbindet, die größere Beliebtheit für sich reklamieren.

Marokko, weil die beliebtesten drei Anlagen sich dort befinden,

und Tunesien, weil sich sechs der zehn am häufigsten empfohlenen

Häuser auf die tunesischen Feriengebiete Hammamet, Djerba und

Nabeul verteilen.

Die drei am

häufigsten empfohlenen

Häuser liegen in Agadir

Ketten liegen vorn. Sehr eindeutig neigen die Reisebüros

dazu, in den beiden nordafrikanischen Ländern den bevorzugten

Partnern und Beteiligungen der Marktführer ihr Vertrauen zu

schenken. Unter den zehn beliebtesten Anlagen ist Iberostar dreimal,

Riu, Magic Life und Aldiana sind zweimal und Robinson ist

einmal vertreten. Bis Platz 20 setzt sich dieses Bild weiter fort. Allerdings

gelingt es der Hotellerie der Rewe Touristik zweimal, in

die Phalanx einzubrechen. Der

Vier-Sterne LTI Agadir Beach

Club auf Platz elf und die

3,5-Sterne-Anlage Calimera Yati

Beach auf Djerba auf dem zwölften

Platz können sich im oberen

Bereich behaupten.

Die Marke zählt. Selten wurde

in den Kommentaren zu den Hotelempfehlungen so häufig hervorgehoben,

dass es sich um einen typischen Vertreter einer bestimmten

Hotelmarke handelt wie im Fall von Tunesien und Marokko.

Das kann einerseits als Beleg dafür gelten, dass es Riu, Iberostar &

Co. gut gelingt, ihre Hotelkonzepte auf die beiden nordafrikanischen

Staaten zu übertragen. Allerdings lässt dieser Umstand auch

46 TRAVEL ONE 16.9.2009


Robinson Club Agadir

Iberostar Founty Beach

Foto: xxxx

die Interpretation zu, dass es der Hotellerie in beiden Ländern

an regionaltypischen, eigenständigen Elementen fehlt.

Bei den Top-Anlagen werden durch die Bank das große

Sportangebot, Animation, Gastronomie und Service gelobt.

Beim Sieger-Hotel, dem Riu Tikida Beach, werden in Kommentaren

zudem die guten Thalasso-Anwendungen hervorgehoben.

Der Robinson Club Agadir erntet besonders für seine

schöne Anlage viel Lob. Und beim drittplatzierten Iberostar

Founty Beach verweisen mehrere Reiseprofis auf das gute

Preis-Leistungsverhältnis.

Den Titel der am häufigsten empfohlenen Anlage in Tunesien

kann Aldiana beanspruchen. »Sportlich, hochwertig,

top für Familien«, fasst eine Leserin den Charakter des Aldiana

Djerba zusammen. Der Aldiana Tunesien in Nabeul, der

fast ebenso viele Empfehlungen erhält, wird ausdrücklich sowohl

ruhesuchenden Paaren als auch Familien empfohlen.

Über die beiden Magic Life Anlagen auf Platz fünf und sieben,

die damit zugleich die beliebtesten Häuser im tunesischen

Hammamet sind, berichten die Leser, sie seien »nicht

gerade Schnäppchen, aber doch ihr Geld allemal wert«. Ein

reines Fünf-Sterne-Hotel findet sich übrigens nicht unter den

Top Ten. Das folgt mit dem Riu Palace Oceana Hammamet

erst auf Platz 14. Christian Schmicke

Hoteltipps von Profis für Profis: Registrierte

Teilnehmer können alle Hotels in Tunesien und

Marokko nach Empfehlungskategorien im Portal

www.profi-hotelempfehlungen.de abrufen.

top kompakt

ten

tunesien / marokko destination

01. Riu Tikida Beach, Agadir 4,5*

02. Robinson Club Agadir 4*

03. Iberostar Founty Beach, Agadir 4,5*

04. Aldiana Djerba 4*

05. Magic Life Africana Imperial, Hammamet 4*

06. Aldiana Tunesien, Nabeul 4*

07. Magic Life Manar Imperial, Hammamet 4*

08. Iberostar Djerba Beach 4*

09. Iberostar Phenicia, Hammamet 4,5*

10. Clubhotel Riu Tikida Dunas, Agadir 4*

16.9.2009 TRAVEL ONE 47


Foto: Gouvernment of Dubai

destination mix

Dubais Metro ist in Betrieb

■ Seit 9. September verfügt nun auch Dubai über eine Metro. An

diesem Tag hat Sheikh Mohammed bin Rashid Al Maktoum, Vizepräsident

und Premierminister der Vereinigten Arabischen

Emirate und Herrscher von Dubai, das weltweit längste vollautomatische

Schienennetzsystem eröffnet.

Zunächst wurden zehn Stationen der »Roten Linie« in Betrieb

genommen. Insgesamt soll das Netz eine Gesamtlänge von mehr

als 76 Kilometern mit 47 Stationen aufweisen. Die zweite Strecke,

die »Grüne Linie«, soll dann im Juni 2010 den Verkehr aufneh-

moment

X

Wolfram Marx, Redakteur

Eigentor

Das Emirat will mit

Hilfe der Metro ein

»neues Mobilitätszeitalter«

einläuten

men. Der Zugverkehr läuft von fünf Uhr morgens bis ein Uhr

nachts, die Züge verfügen über zwei Klassen. Das Projekt kostet

insgesamt 5,38 Milliarden Euro.

Mara Kaselitz, Direktorin des Dubai Department of Tourism

and Commerce Marketing (DTCM) in Deutschland, ist überzeugt,

dass das neue Verkehrssystem Dubai in ein »neues Mobilitätszeitalter«

führt: »Die Metro wird die Umwelt und das Straßennetz

spürbar entlasten und dem Transport in Dubai eine ganz neue Dimension

geben«, sagt sie. MX

Die Überraschungen aus den USA reißen nicht ab. Neueste Innovation aus dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten

ist nun eine Einreisegebühr in Höhe von zehn US-Dollar. Eigentlich sollten sich die Tourismusverantwortlichen

dort auch mal für den TRAVEL ONE Kompass bewerben, denn sie hätten gute Chancen, mit ihren

Ideen einen Sonderpreis für die beste Schnapsidee zu gewinnen. Die mittlerweile vom Senat bewilligte Gebühr

sollen Einreisende aus Ländern bezahlen, die von der Visumspflicht befreit sind. Dass dies, wie die EU-

Kommission bemerkt, einer Einführung der Visumspflicht durch die Hintertür gleichkommt, ist augenfällig.

Geplant ist, die Gebühr für touristische Projekte einzusetzen. Das ist grundsätzlich positiv, schließlich haben

die USA in Sachen Tourismusmarketing erheblichen Nachholbedarf. Aber die Idee, Eintrittsgeld zu verlangen,

um damit den Tourismus anzukurbeln, ist eindeutig der falsche Weg, denn so wird eine neue Schranke aufgebaut.

Die psychologische Bremswirkung einer solchen Gebühr belegen diverse Beispiele inklusive der Ecotasa-Debatte

auf Mallorca vor einigen Jahren. Hinzu kommt, dass die Reisenden dann neben dem ohnehin

schon ausufernden Formalkram bei der Online-Registrierung auch noch ihre Kreditkartennummer angeben

müssten. Eben dies tun viele Menschen nach wie vor äußerst ungern. Die Einreisegebühr hat damit gute

Chancen zum echten Eigentor zu werden. w.marx@travel-one.net

48 TRAVEL ONE 16.9.2009


Lernen und dann

in die Südsee

■ Mit Hilfe einer neuen Online-Schulung

können sich Expedienten zum

Experten für Neukaledonien qualifizieren.

Die Schulung besteht aus unterschiedlichen

Lektionen mit audiovisuellen

Sequenzen und Links zu weiterführenden

Themen. Am Ende eines

jeden Abschnitts können die Teilnehmer

ihr Wissen anhand eines Fragebogens

überprüfen. Ein Forum bietet

die Möglichkeit, sich mit anderen Reiseprofis

auszutauschen. Die ersten

100 Absolventen bis Ende November

erhalten jeweils eine Flasche Champagner.

Im Rahmen eines Gewinnspiels,

an dem alle Absolventen teilnehmen,

wird 2010 eine Reise in die Südsee

verlost. Der Gewinner wird zusätzlich

für ein Jahr zu Neukaledoniens Tourismus-Attaché

ernannt.

www.caledonie-learning.com

Fit für Malta und

Schwester Gozo

■ Das Fremdenverkehrsamt Malta

hat eine neue Runde der Onlineschulung

gestartet. Diesmal geht es mit

den typisch maltesischen Bussen und

der Hilfe des Maskottchens Johnnie

Valletti über die Inseln Malta und

Gozo. Getestet werden die Orts- und

Fahrkenntnisse der Spieler. Den erfolgreichen

Teilnehmern winken 20

Freiplätze für einen viertägigen Fam-

Trip auf die beiden Inseln am 2. November

von Düsseldorf, Frankfurt und

München. Für die bestplatzierten Absolventen

haben die Verantwortlichen

noch weitere Sachpreise ausgesetzt.

Bereits vom 23. Oktober an ist Malta

Schauplatz des Kulturfestivals »Mediterranea«.

Auf dem Programm stehen

eine Aufführung von Verdis Oper »Rigoletto«,

Konzerte sowie archäologische

Führungen und Vorträge.

www.malta-schulung.de

www.mediterranea.com.mt

Foto: Bodenmais Tourismus

Das Silberberg-Freibad und das

Aktivangebot sind Wachstumsmotoren

Bodenmais

legt zu

■ Bodenmais hat in diesem Jahr die

Gästezahlen um 15 Prozent gegenüber

2008 steigern können. Der Ferienort

im Bayerischen Wald überschritt

im August mit 120.000 Übernachtungen

erstmals seit 2004 die 100.000-

Grenze. Für 2011 haben die Verantwortlichen

das Ziel von einer Million

Übernachtungen ausgegeben.

www.bodenmais.de

updates

mix destination

Mit der Dampflok

durch Wales

■ In Wales haben sich die beiden

Schmalpureisenbahngesellschaften

Ffestiniog und Welsh Highland

Railway zusammengeschlossen. Ziel

der neuen Kooperation ist eine durchgehende

60 Kilometer lange Dampfeisenbahnstrecke

durch den Norden

von Wales. Die Strecke führt von Caernarfon

am Fuße des höchsten walisischen

Berges Snowdon entlang nach

Beddgelert. Weiter geht es dann zum

Aberglaslyn Pass. Bis 2010, so planen

die Gesellschaften, soll eine Verlängerung

gebaut werden, die dann vom

Hafen Porthmadog nach Blaenau Ffestiniog

führt. Die Bahn durchquert

Landstriche, die mit dem Auto nicht

erreicht werden können. Beide Linien

bieten sogenannte Hop-on- und Hopoff-Pässe

an.

www.festrail.co.uk

■ Die Great Lakes of North America veranstalten am 20. Oktober

im Sheraton am Frankfurter Flughafen einen Workshop für Expedienten.

Partner sind US Airways und der Flughafen Frankfurt, Anmeldeschluss ist

der 10. Oktober. greatlakes@travelmarketing.de ■ Das Discovery

Center Continium im holländischen Kerkrade informiert anlässlich des

Darwin-Jahres 2009 über den britischen Forscher. Vom 1. Oktober bis 9.

Mai 2010 geht es bei »Evolution – Reise des Lebens« um die Darwinsche

Evolutionstheorie. www.continium.nl ■ Die Kenai Halbinsel in Alas-

ka erhält im nächsten Jahr eine schnellere Fähranbindung. Von Mai bis

September fährt dann zwischen Seldovia und Homer die neue Schnellfäh-

re Kachemak Voyager, die vom Seldovia Village Tribe betrieben wird.

■ Der Sales Guide 2010/11 für Dresden ist nun auch online verfügbar. Er

richtet sich an Gruppen- und Busreiseveranstalter sowie an Verbände und

Vereine. Er bietet Beispielprogramme und informiert über Kultureinrich-

tungen und Unterkünfte. www.dresden.de/salesguide ■ Die »Bar-

ranco del Infierno« (»Höllenschlucht«) im Süden Teneriffas wird derzeit

wintertauglich gemacht und ist noch bis Anfang Oktober geschlossen.

16.9.2009 TRAVEL ONE 49


exit peps

Nix wie weg…

Ziel & Zeit Leistung Preis Kontakt

Ungarn ■ Hévíz

bis 23.12.2009

Österreich ■ Kitzbühel

bis 31.10.2009

Südamerika ■

bis 1.12.2009

USA/Kanada ■

bis 16.10.2009

Thailand ■ Koh Samui

bis 19.12.2009

Marokko ■ Marrakesch

bis 22.12.2009

Deutschland ■

bis 14.12.2009

Spanien ■ Madrid

bis 30.11.2009

Übernachtung/Frühstück, Begrüßungscocktail,

Nutzung der hauseigenen Bade- und Saunalandschaft,

10% Rabatt auf Wellness-Anwendungen

DZ/HP im Grand Hotel Arosa Kitzbühel, Mindestaufenthalt

zwei Nächte, Wochenendzuschlag zehn Euro

Flüge (S-Klasse) nach São Paulo, Rio de Janeiro

Buenos Aires, Montevideo, Asunción, Ciudad del Este

Kreuzfahrt (14 Nächte) mit der Constellation ab/bis

Cape Liberty nach Boston, Halifax, Québec City,

Charlottetown, Sydney, Saint John

Sieben Übernachtungen im Santiburi Resort (Fünf

Sterne) in der Loft Suite inklusive Frühstück

Drei Nächte im Royal Decameron Issil Resort, allinclusive

Sunparks in Deutschland, Belgien und den Niederlanden,

Ferienhaus für drei oder vier Tage

Business-Flug mit LAN ab Frankfurt (inklusive Steuern),

drei Übernachtungen im DZ im Ritz Madrid

30 € (pro

Person)

Hotel Europa fit

salesmanager@europafit.hu

79 € Sunpromotions

www.sunpromotions.com

ca. 210 €

ca. 250 €

(+Steuern/

Geb.)

747 €

(Innenkabine)

378 € (p.

Person)

TAM Airlines

Fax 06102/3 65 79 29

Vacation at Sea

T. 06257/50 79 70

vas@vacationatsea.de

Wingtips

www.wingtips.de

ab 119 € Pepxpress

www.pepxpress.com

ab 59 € Sunparks

www.partner-sunparks.de/

expedientenangebote

569 €

(pro

Person)

More Pep

www.morepep.com

Weitere Angebote finden Sie unter www.travel-one.net


Programm vom 19.9. bis 25.9.

■ SAMSTAG, 19.9. l Stockholm, 11:00

Uhr, Phoenix l Mit dem Zug durch Kasachstan

und Usbekistan, 11:36 Uhr,

MDR l Südschweden, 12:15 Uhr, Phoenix

l Zwischen Spreewald und hohem

Fläming, 12:45 Uhr, NDR l Reiselust

oder Preisfrust – Urlaub zwischen Luxus

und Last Minute, 22:30 Uhr, VOX.

■ SONNTAG, 20.9. l Ephesos, 11:00

Uhr, 3sat l Hochsträß, 12:30 Uhr, SWR l

Von Passau nach Linz, 15:45 Uhr, ARD l

100 % Urlaub: Auvergne, 16:15 Uhr,

SWR l Piemont, 17:05 Uhr, BR l Inseln

des Mittelmeers (2/5): Kreta, 17:15 Uhr,

SWR l Unterwegs auf dem Shannon,

18:00 Uhr, NDR.

■ MONTAG, 21.9. l Augsburg, 11:45

Uhr, BR l Der Süden Siziliens, 13:30 Uhr,

3sat l Ruhr, 14:15 Uhr, NDR l Kaiserstuhl,

14:15 Uhr, BR l Kuba, 14:15 Uhr, 3sat l

Zwei Frauen auf Reisen: Rajasthan, 16:30

Uhr, 3sat l Kanada, 17:40 Uhr, Arte.

■ DIENSTAG, 22.9. l Schottische Hebriden,

11:40 Uhr, Arte l Neuseelands

Fjorde, 13:30 Uhr, Hessen l Der Schwä-

bisch-Fränkische Wald, 14:15 Uhr, NDR

l Als Truckerin durch die USA, 15:00 Uhr,

3sat l Libyen, 15:15 Uhr, RBB l Sylt,

18:50 Uhr, Hessen.

■ MITTWOCH, 23.9. l Sokotra – Insel

des Glücks, 13:00 Uhr, NDR l Das Lipperland,

14:15 Uhr, NDR l Elsass – Die nördliche

Weinstraße, 14:15 Uhr, BR l Von der

Auvergne ins Limousin, 21:00 Uhr, SWR.

■ DONNERSTAG, 24.9. l Death Valley,

6:00 Uhr, Phoenix l British Virgin Islands,

Programm vom 26.9. bis 2.10.

■ SAMSTAG, 26.9. l Halong – Leben

auf dem Wasser, 11:36 Uhr, MDR l Inseln

jenseits der Zeit – Schottlands äußere

Hebriden, 12:15 Uhr, NDR l Mit der Fähre

durch die Ägäis, 14:45 Uhr, Phoenix l Im

Land der Vulkane – Unterwegs in der französischen

Auvergne, 16:00 Uhr, ARD.

■ SONNTAG, 27.9. l Basel, 9:30 Uhr,

MDR l Zu Gast im Baltikum, 13:15 Uhr,

Hessen l Erlebnisreisen-Tipp: Auf Safari

im Okavango Delta, 15:05 Uhr, WDR l

100 % Urlaub: Mekong-Kreuzfahrt,

15:30 Uhr, SWR l Griechenland: Symi –

Perle der Ägäis, 16:00 Uhr, Phoenix l

Sambia, 17:05 Uhr, BR l Antarktis – Aufbruch

ins ewige Eis, 19:25 Uhr, 3sat.

■ MONTAG, 28.9. l Darmstadt, 14:15

Uhr, NDR l Vergessene Inseln – Mit dem

Foto: Tourism New Zealand/Holger Leue

Postboot im Südatlantik, die Kronkolonie

St. Helena, 14:15 Uhr, 3sat l Lamu –

Sindbads Welt im Indischen Ozean, 15:00

Uhr, 3sat l Tasmanien, 15:45 Uhr, 3sat l

Zwei Frauen unterwegs: Costa Rica,

16:30 Uhr, 3sat l Kambodscha – Wege

des Wassers, 17:40 Uhr, Arte l Mit dem

Zug durch Indiens Blaue Berge, 20:15

Uhr, Arte.

■ DIENSTAG, 29.9. l Düsseldorf,

14:15 Uhr, NDR l Griechenland – Inselhüpfen

im Ionischen Meer, 15:15 Uhr,

RBB l Die Picardie in Frankreichs Norden,

18:50 Uhr, Hessen.

■ MITTWOCH, 30.9. l Das Remstal,

14:15 Uhr, NDR l Pfaffenwinkel, 15:15

Uhr, Hessen l Mit dem Zug durch Spaniens

Norden, 20:15 Uhr, Arte.

tv-tipps exit

12:45 Uhr, 3sat l Der Deister, 14:15 Uhr,

NDR l Wundersames Tasmanien, 14:15

Uhr, Hessen l Neuseelands Fjorde, 20:15

Uhr, NDR l Mit Interflug durch Ost und

West, 23:20 Uhr, RBB l Durch die Wüste

Libyens, 23:45 Uhr, SWR.

■ FREITAG, 25.9. l Mit der Bummelbahn

um den Baikalsee, 7:00 Uhr, Phoenix

l Der Nord-Ostsee-Kanal, 14:15 Uhr,

NDR l Plitvice, 20:15 Uhr, 3sat l The Royal

Scotsman – Mit der Bahn durch die

Highlands, 22:45 Uhr, Phoenix.

highlight

Neuseelands

Fjorde, Donnerstag,

24.9., 20:15

Uhr, NDR.

■ DONNERSTAG, 1.10. l Was macht

eigentlich Freizeitparks so beliebt?, 8:10

Uhr, Arte l Shanghai – Boomtown im

Reich der Mitte, 12:45 Uhr, 3sat l Hameln,

14:15 Uhr, NDR l Mit dem Zug ans

Ende Europas – Von Malaga nach La

Coruna, 15:15 Uhr, NDR l Rund um den

Ammersee, 15:15 Uhr, Hessen l Naturstreifzüge

in der Provence, 15:15 Uhr,

RBB l Baltikum, 21:00 Uhr, NDR.

■ FREITAG, 2.10. l Mit der Bummelbahn

um den Baikalsee, 7:00 Uhr, Phoenix

l Bergisch-Gladbach, 13:15 Uhr,

3sat l Die Insel Robinson Crusoe, 13:30

Uhr, Hessen l Dithmarschen, 14:15 Uhr,

NDR l Leuchttürme – Wegweiser an den

Küsten, 15:00 Uhr, SWR l Korsika – Die

wilde Schöne, 15:15 Uhr, RBB l Die Straße

von Gibraltar, 15:45 Uhr, 3sat.

16.9.2009 TRAVEL ONE 51


exit menschen

karrieren

■ Adnan Eken hat bei

Schauinsland Reisen die Leitung

des Marketings übernommen.

Er soll sich unter

anderem um eine intensivere

Zusammenarbeit mit den

Fremdenverkehrsämtern

kümmern und die Marketingaktionen

für den Reisebürovertrieb

koordinieren.

■ Andrea Bulian leitet

nun die Marketingabteilung

bei Hurtigruten. Sie kommt

von Hapag Lloyd, wo sie als

Produktmanagerin für die

Kreuzflüge verantwortlich

war. Bereichsleiterin Marketing

bleibt Sybille Waldt, die

sich über den deutschen

Markt hinaus auch um den

internationalen Auftritt

kümmern wird.

feedback redaktion@travel-one.net

Attractiveness sells TRAVEL ONE,

2. September 2009, Editorial »Die Jugend verkommt«

■ Das Lamentieren über die Jugend und ihre schlechten Gewohnheiten

ist nicht neu und hat sich seit der Antike nicht geändert.

Wenn ein solcher von Ihnen zitierter Jugendlicher allerdings in

einem Reisebüro eine Ausbildung beginnt, dann ist er vom ersten

Tag an auch ein Vertreter des Reisebüros. Jeder weiß dies, wenn er

bei einer Party gefragt wird: »Ach, du arbeitest im Reisebüro, da

kannst du mir doch sicher sagen, wie ich preisgünstig nach Mallorca

komme.« Spätestens hier wird deutlich, wie wichtig die Auswahl

von Mitarbeitern – Auszubildende sind ja Mitarbeiter – für

ein Reisebüro ist, denn er ist vom ersten Tag an Vertreter dieses

Reisebüros. Dienstleistungen wie beispielsweise der Verkauf einer

Pauschalreise oder einer Bahnfahrkarte sind ja bekanntlich immateriell.

Und in diesen Fällen sucht der Kunde nach Qualitätssurrogaten,

um sein Vertrauen in den Dienstleister sprich Reisebüro zu

prüfen. Warum tragen Vertreter von Airlines Uniformen? Und

warum gibt es hierfür bestimmte Kleiderordnungen? »Attractiveness

sells« beweist eine Studie der Universität Wien. Vielleicht

sollten sich dies angehende Verkäufer einmal bewusst machen.

Bei den LH-Reisemärkten haben wir die Erfahrung gemacht,

dass wir durch ein sorgfältig geplantes Auswahlverfahren gute

Azubis eingestellt haben, die bereits während der Ausbildung po-

■ Jens Vongehr verstärkt

das OBT-Team (Online Business

Travel) der Deutschen

Bahn in der neu geschaffenen

Position des Senior Account

Managers. Der frühere

Mitarbeiter von Sabre

und Galileo soll den Bereich

Business Travel und Online

Booking Engines vorantreiben.

■ Frank Horlbeck ist

neuer Programmchef des

Reiseshoppingsenders Sonnenklar.tv.

Er soll sich um

die Neustrukturierung der

Redaktion im Zuge des

2010 erfolgenden Umzugs

nach München sowie um

die Entwicklung neuer

Formatideen und Geschäftsfelder

kümmern.

sitiv zum Unternehmenserfolg beigetragen haben und nach einem

sehr guten Abschluss übernommen wurden. In diesem Jahr zum

Beispiel drei neue Azubis.

Monika Koch, Beratungsunternehmen Apoggio, Frankfurt

Alles ausgeplaudert TRAVEL ONE Morning News,

3. September 2009, »USA: Flugbegleiter gegen Handys an Bord«

Hat einer eigentlich mal darüber nachgedacht, wie nervig es ist, im

Flieger neben einem Viel-Quatscher zu sitzen? Weder am Mithören

von Liebesgetuschel noch an offensichtlich überflüssigen Telefonaten

wird der Sitznachbar größeres Interesse haben. Besonders »erfreut«

sein dürften die Assistenten von Business-Reisenden, die die

Zeiten, in denen der Chef im Flieger und damit definitiv nicht erreichbar

war, mal fürs Aufarbeiten nutzen konnten. Jetzt dürfen Sie

sich über: »Frau Müller, schauen Sie doch mal, an welchem Gate ich

ankomme und wo geht noch mal der Anschlussflug ab?« wundern.

Aber vielleicht sitzt man ja mal in der Nähe eines Bankers oder

Fondsmanagers. Oder sind das dann Insider-Geschäfte? IT-Beauftragte

und Datenschützer dürften sich ebenfalls sehr freuen. Es

wird viel Geld investiert, um Notebooks vor Fremd-Zugriffen zu

schützen. Warum? Wird jetzt ohnehin alles ausgeplaudert. Ich hoffe,

dass die Telefoniererei im Flieger so teuer wird, dass der Verbal-

Müll schon dadurch begrenzt wird. Anke Rottschäfer, Lage

52 TRAVEL ONE 16.9.2009


Kommissarisches Führungsteam: Berens (l.) und Handwerker

Überraschender

Abgang

■ Nach 17 Jahren hat Bernd Stolzenberg Hurtigruten verlassen.

Der 61-Jährige, der seit 2004 das Deutschland-Geschäft

der norwegischen Reederei leitete, gehe auf eigenen Wunsch,

heißt es. Wie auch immer: Der Abschied kam jedenfalls plötzlich.

Nachdem Hurtigruten zunächst mitteilte, Stolzenbergs

langjähriger Stellvertreter Kaspar Berens werde seine Nachfolge

übernehmen, hieß es später, Berens und Stephan

Handwerker, beide Prokuristen des Unternehmens, sollten

die Führungsaufgaben gemeinsam und »bis auf weiteres«

übernehmen. Hurtigruten-Vorstandschef Olav Fjell erklärt

dazu nur, er bedaure das Ausscheiden Stolzenbergs und würdige

die »außerordentlichen Leistungen« seine ehemaligen

Mitarbeiters. Über Hintergründe macht er keine Angaben.

Christina Debbah ist die neue

Vertriebschefin von Austrian Airlines

TUI mit neuer

Markenführung

■ Ina Zur Oven-Krockhaus

hat bei TUI Deutschland

die Leitung der Markenführung

übernommen. Sie ist

bereits seit 1997 für TUI tätig,

zuletzt als Leiterin Corporate

Branding und Brand Communications

bei TUI Travel PLC.

Ihr Vorgänger Dr. Kai-Michael

Griese wird Professor für Marketing

an der FH Osnabrück.

AUA mit neuem

Vertriebsteam

■ Die Übernahme der Austrian Airlines durch die Lufthansa

war kaum von der Europäischen Union abgesegnet, da

gibt es schon die ersten personellen Umstrukturierungen. Betroffen

ist der globale Vertrieb der Fluggesellschaft. Dem neuen

Geschäftsfeld »Global Sales & Distribution« steht nun

Christina Debbah vor. Sie ist bereits seit 14 Jahren für AUA

tätig, davon zehn Jahre im Vertrieb.

An sie berichten Kai Utermann, Kurt Reimann und

Richard Kempf. Utermann, der bisherige Chef von Lufthansa

in Österreich, übernimmt am 1. Oktober die Leitung der Abteilung

»Sales Austria«. Die Abteilung »Core Markets« mit

den Ländern Ost- und Südosteuropas verantwortet nun Kurt

Reimann. Er war bislang als Country Manager von AUA für

Deutschland zuständig. Richard Kempf ist neuer Leiter der

Abteilung »Direct Sales & Sales Services«. Er war bislang Abteilungsleiter

für »Customer Service & Competence Center«.

Die noch vakante Stelle der Leitung »Sales Coordination &

Development« wird in Kürze besetzt.

Der Deutschland-Vertrieb von Austrian Airlines wird in

den Vertrieb der Lufthansa integriert.

www.travel-one.net

T&M Media GmbH & Co. KG

Postfach 10 07 51, 64207 Darmstadt

Stephanstraße 3, 64295 Darmstadt

Telefon: 06151/39 07-0

Fax: 06151/39 07-939

REDAKTION

Telefon: 06151/39 07-930

Fax: 06151/39 07-939

E-mail: redaktion@travel-one.net

Chefredakteur

Christian Schmicke

Redaktion

Yannick Fiedler, Klaus Göddert,

Petra Hirschel, Wolfram Marx,

Kendra Mietke, Tanja Ronge

Ständige freie Mitarbeiterin:

Simone Spohr

ANZEIGEN

Telefon: 06151/39 07-920

Fax: 06151/39 07-929

E-mail: anzeigen@travel-one.net

Geschäftsführer

Richard Redling

Anzeigenverkaufsleitung

Ute-Marie Weis

Michaela Lettow

Marketingassistenz

Kerstin Grimm

Anzeigenservice

Martina Zang

VERTRIEB

Telefon: 06151/39 07-941

Fax: 06151/39 07-949

E-mail: vertrieb@travel-one.net

Leserservice

Beatrix Kwetkus

GRAFIK

Silke Oray, Uta Seubert

GESCHÄFTSFÜHRUNG

Richard Redling

DRUCK

Dierichs Druck + Media GmbH & Co. KG,

Kassel

TRAVEL ONE

erscheint 14-tägig mittwochs

Zurzeit gilt Anzeigenpreisliste Nr. 39

gültig ab Januar 2009

Abonnementspreis Inland 25 Euro pro Jahr

inklusive Porto und MwSt, Einzelheft 2 Euro

Abonnementspreis Ausland 48 Euro pro Jahr

inklusive Porto, ohne Luftpostzuschlag

Die Mitglieder des AJT e.V.

erhalten die Zeitschrift im Rahmen

ihrer Mitgliedschaft.

(EDA: Empfängerdatei-Analyse)

Nachdruck, auch auszugsweise, nur mit

Genehmigung des Verlages. Für unverlangt

eingesandte Manuskripte und Fotos wird

keine Gewähr übernommen.

TRAVEL ONE ist eine Aktivität

der DVV Media Group GmbH, Hamburg

16.9.2009 TRAVEL ONE 53


exit menschen

Martin Pundt, 43, Krebs, ledig

ist Geschäftsführer von Holiday Extras

(bisher ABC Holiday Plus).

Nach dem Betriebswirtschaftsstudium

mit Fachrichtung Fremdenverkehrswirtschaft

an der Berufsakademie

Ravensburg beginnt er

seine berufliche Laufbahn 1988 als

Assistent des Leiters Marketing

und Vertrieb bei Kreutzer Touristik

in München. Dann arbeitet er ein

Jahr lang als Selbstständiger, bevor

er 1992 zum Flughafen München

wechselt. Dort ist er erst im Vertrieb

und von 1994 an im Marketing

tätig. 2002 wird er Marketing-

und Vertriebsleiter bei ABC Holiday

Plus, 2005 übernimmt der Fan des

Fußball-Zweitligisten TSV 1860

München die Geschäftsführung. In

seiner Freizeit spielt Pundt Tischtennis

und geht auf Exkursionen zu

Museumseisenbahnen in Europa.

Geschäftsführer von ABC Holiday Plus

Martin Pundt

■ Was hat Sie in die Reisebranche verschlagen?

Das Beispiel meines Vaters – und der Satz »Weiter so, junger Kollege – aus Ihnen wird

mal was« von Dr. Werner Kubsch (Studiosus) nach einer Podiumsdiskussion.

■ Ihr Traumberuf als Kind?

Erst Lokführer, dann Staatspräsident, dann Pilot – die Touristik kam erst mit 19.

■ Drei Monate Zeit – was würden Sie machen?

Noch einmal die gleiche Reise wie vor zehn Jahren: Mit dem Fahrrad vom Yukon nach

San Francisco: Erfahren, was sich verändert hat – vor Ort, aber auch in mir.

■ Ihr Traumurlaub?

Inselhüpfen mit dem Wasserflugzeug an der Küste von British Columbia und

Südostalaska.

■ Wo möchten Sie gerne leben?

Im Winter in München, im Sommer auf Vancouver Island – sechs Monate im Jahr

klappt das ja schon.

■ Worüber können Sie lachen?

Die CSU, Perscheid-Cartoons und den Fünf-Jahres-Plan, den wir 2004 aufgestellt haben.

■ Was ist Ihre größte »Macke«?

Kaffee schwarz, stark und ohne Zucker – sonst kommt der Tag nicht in Gang.

■ Wie schalten Sie ab?

Vor allem erstmal: Handy abschalten. Dann ein gutes Buch oder ein gutes Essen mit

Freunden.

■ Was sagen Ihre Freunde über Sie?

Keine Ahnung: Uns ist wichtiger, was wir miteinander sprechen als übereinander.

■ Welche Filmrolle hätten Sie gerne mal gespielt?

Humphrey Bogart in »To have and have not« – nicht nur wegen Lauren Bacall.

■ Ihr Lieblingsessen?

Makkaroni-Auflauf mit Schinken, Ei, Tomatensauce und viel Parmesan.

■ Was hören Sie im Auto?

Alles von A (AC/DC) bis Z (ZZ Top); immer öfter auch Klassik, Ethno und Hörbücher.

■ Wofür geben Sie gerne Geld aus?

Gute Weine, gute Whiskies, gute Bücher – und fürs Reisen in alle Welt.

MS AMSTERDAM

Perlen im Indischen Ozean

vom 22.2.-20.3.2010 (26 Tage)

ab Kapstadt/bis Singapur

Vertretung für Deutschland

Südafrika - Réunion - Mauritius - Seychellen UC UNLIMITED CRUISES,

Indien - Malaysia - Singapur

Verdener Str. 2, 27243 Harpstedt

54

Telefon 04244-966259

TRAVEL www.unlimited-cruises.com

ONE 16.9.2009

Die schönste Art

die Welt zu entdecken...

p.P. ab 4.053 Euro


Kopenhagen Stockholm Chicago New York

Washington Bangkok Dubai Peking Tokio

xxxxx xxxxx

Særlig.

Oder speziell, wie man auf Deutsch sagt, genau wie unser ganz spezielles

Angebot für Flüge in Economy Extra nach Asien und in die USA.

Ihre Kunden fliegen ab neun deutschen Städten bequem und komfortabel

über die ausgezeichneten Drehkreuze Kopenhagen und Stockholm.

In unserer Premium Economy Klasse genießen die Passagiere eine

Vielzahl an Servicevorteilen.

www.sassalesinfo.com

Economy Extra

Deutschland ‹––›

Chicago, New York, Washington,

Bangkok, Peking, Tokio

ab€985*

* Endpreis für Hin- und Rückflug von Hamburg zu den angegebenen Zielen inkl. Steuern und Gebühren zzgl. Serviceentgelt. Buchungszeitraum ab sofort bis 31.10.2009;

Reisezeitraum 16.9.2009 TRAVEL ab sofort ONE bis 15.12.2009. Änderungen vorbehalten. Stand: September 2009.

55


xxxxx xxxxx

Fly & More –

noch mehr Strecken 4U!

Mit Fly & More machen Sie nicht nur Ihre

Kunden wunschlos glücklich!

Zug zum Flug ohne Aufpreis zubuchbar

25% Kinderermäßigung (2-11 Jahre)

Freie Kombinierbarkeit von verschiedenen Airlines

Flexible Zahlungsmöglichkeit

Keine Kreditkartengebühr

Einheitlich 20 kg Freigepäck

Möglichkeit von Optionen

Mit Fly & More jetzt auch Germanwings-Strecken buchen.

Der Fly & More Umsatz zählt zum TUI Gesamtumsatz!

Weitere Informationen finden Sie im 9 tui newsnet unter

der Rubrik Fly & More.

56 TRAVEL ONE 16.9.2009

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine