Untitled - PL3Y

pl3y.de
  • Keine Tags gefunden...

Untitled - PL3Y

Deshalb ändern wir das und erkläreneuch im Dezember die Welt. Wirdecken die schockierenden Zusam-ImpressumGutenTach,Herausgeberzweinullzwei - Verein zur Förderung vonkulturellen Veranstaltungen in Wuppertalund Umgebung e.V. (Henning Schmalenbach,Christian Vorbau, Tobias Wicht)Zollstr. 11 | 42103 WuppertalFon +49 (0)202 - 9 74 30 51Fax +49 (0)202 - 4 46 94 07Anzeigenanzeigen@zweinullzwei.deRedaktionredaktion@zweinullzwei.deHonke Rambow ~ honke@zweinullzwei.deJessica Güsken ~ jessi@zweinullzwei.deCathy Höffer ~ cathy@zweinullzwei.deKatharina Lerch ~ katta@zweinullzwei.deFelix Walder ~ felix@zweinullzwei.deMichael ReinersFotosChristoph Röhrig ~ foto@zweinullzwei.deDennis Scharlau ~ dns@gmx.netGestaltungPatrick Ley ~ www.pl3y.deProduktionVVA | DüsseldorfKartenauschnitt freigegeben vom RessortVermessung, Katasteramt und Geodaten derStadt Wuppertal, mit Genehmigung vom12.12.2001 Nr. S 1 / 2002angeblich ernstzunehmende Presseorganebezeichnen ja gerne kleineaufrechte Magazine wie das unsere alsoberflächlich, hedonistisch und dumm.Wir sind klein und ganz unten im Talund deshalb scheint es, als wäre auf dieIIOII gut herabblicken.Aber das ist ja alles ganz falsch. Natürlichkündigen wir vor allem tolle Partysan, aber das ist ja auch wichtig, sonstgeht ihr auf die falschen Partys undverschwenden da wertvolle Zeit, die ihrviel besser mit einem guten Buch z.B.von Derrida verbringen könntet. (Foucaultgeht auch). Wenn ihr aber gleichauf die richtigen Partys geht, habt ihrnicht nur mehr Spaß, sondern auch vielmehr Zeit für wichtiges.Trotzdem wurmt uns die Kritik und wirsind selbstzweiflerisch genug, unsmal zu fragen: Vermitteln wir unserenLesern zu wenig Wissen? So richtigesWissen im Sinne von Tatsachen. Wiedas halt die Fakten-Postille mit demschwammigen Chefredakteur macht.Und wir erkennen: Nein.menhänge zwischen Hagebuttenteeund Römerpisse auf. Wir zahlen einastronomisches Honorar, um von einemprofessionellen Journalisten erklärenzu lassen, wie die Tielmannbeatsfunktioniert. Wir testen eisenhart undinvestigativ die Unterschiede zwischenden drei Gitarrenkrach-Kombos DeanDirg, Ikarus und Deep Degraded. Undwir erklären haarklein, warum StevenSpielberg nicht zur 3.Art nach Wuppertalkommt. Alles für euch.Zu allerletzt stellen wir auch nochFragen an acht Menschen. Und wirdecken dabei auf: Wuppertaler habenAhnung von Edelgasen und Stadtteilen.Sie haben aber auch Fantasie, wenn esum Keller geht und denken ansonstenziemlich viel an Sex.Bis auf weiteresEuer Honke


Die 3. Art. Klingt ähnlich, ist aber etwasganz anderes. Bereits zum vierten Malveranstaltet das Kulturbüro Wuppertalin Kooperation mit zahlreichen Förderernund Sponsoren, darunter die WuppertalerBühnen und der BUTAN Club,ein städteübergreifendes Musikfest.Die Idee dieses Festivals ist ebenso simpelwie geistreich: Die musikalischenHorizonte sollen erweitert werden,indem man die Grenzen zwischen verschiedenenMusikstilen auflöst und soein ganz neues, innovatives Musikerlebnisschafft. So viel zur Theorie.In der Praxis treffen dann beispielsweisedie elektronischen Beats des LondonerDJ’s Steve Mason auf die klassischenInstrumente der beiden ImprovisationskünstlerinnenGunda Gottschalk (Violine)und Ute Völker (Akkordeon). Am 3.Dezember werden die beiden gemeinsammit Mason im BUTAN auftretenund dafür sorgen, dass die Feier zumfünfjährigen Geburtstag der Tielmannbeatsauch ohne Topfschlagen richtigspannend wird.Aber auch Lyrik und klassische Musiklassen sich wunderbar miteinanderverbinden, wie die eigens für die „3.Art“konzipierte Veranstaltung „Und abendstu ich dichten“ von Gerold Theobalt bewies.Hans Richter las Gedichte von CarlSpitzweg, der den meisten wohl eherals Maler des deutschen Biedermeierbekannt sein dürfte. Neben ihm wurdenaber auch Zeitgenossen rezitiert, u.a.Eduard Mörike und Heinrich von Kleist.Richter begeisterte vor allem durch dieeinwandfreien Interpretationen der imbayrischen Dialekt verfassten GedichteSpitzwegs, die er mit einer solchenInbrunst vortrug, dass man vermutenkonnte, der in Karlsruhe geboreneHerr sei in irgendeinem Alpendörfchenaufgewachsen. Das musikalische Programmbestach vor allem durch dieWerke Schuberts und Mendelssohn-Bartholdys, die der Veranstaltung dennötigen, für hohe Kultur ja nahezu unentbehrlichenErnst verliehen. Das musikalischeTrio mit Jee-Young Phillipsam Flügel, Werner Dickel an der Violineund Wolfgang Schmidtke, dem künstlerischenLeiter der „3.Art“, am Saxophon,bot einen gelungenen Kontrastzu den vordergründig meist heiterenGedichten Spitzwegs. Das Konzept derdritten Art, verschiedene Kulturspartenin Verbindung zu bringen, ging auf.In diesem Jahr hat das Musikfest, andersals seine in engem Zeitraum angelegtenVorgänger, einen auf drei Monateverteilten Spielplan. Die Chance, sichein eigenes Bild von der „3. Art“ zu machen,ist noch nicht vertan. Im Dezemberwarten noch einige Highlights aufdas unwissende (und nun hoffentlichwissende) Publikum.Am 17. und 18. Dezember ist im Rahmendes Festivals das „Antonio Faraò Trio“zu Gast im Nachtfoyer des WuppertalerSchauspielhauses. Das Jazz Trio umden italienischen Pianisten Antonio Faraòüberzeugte zuletzt mit dem kürzlicherschienenen Album „Encore.“ Ob derTitel des Albums in Zusammenhang mitdem letzten Album Eminens gebrachtwerden kann, das ebenfalls den Namen„Encore“ trägt, und ob vielleicht genauhier wieder das Konzept der „3.Art“greifen sollte, nämlich feinsten Hip Hopmit gekonntem Jazz in Verbindung zubringen, darf an dieser Stelle jedochbezweifelt werden. Und was hat StevenSpielbergs unheimliche Begegnung damitzu tun?


Wie eswarund istundsein wirdText: JAN DREESVor sechs Jahren ging ich das erstenMal durch die zugige Haupthalle desheutigen Butan-Clubs. Die FleischereiTielmann war lange ausgezogen. Esregnete durchs Dach. Irgendwo standein alter Holzklotz, auf dem vermutlichjahrzehntelang Schweine zerteiltworden waren. Ich war dort, um eineHeavy-Metal-Band, deren Name längstGeschichte ist, in den Proberäumen zubesuchen. Plötzlich sprang dieser junge,schmächtige Typ die Treppe von Butansspäterer „Räucherkammer“ hinabund begrüßte mich sehr freundlich mit„hi, ich bin Tobi...“ Euphorisch erzählteer mir, dass hier bald Partys steigenwürden, „und wenn du mir deineHandynummer gibst, schicke ich kurzvorher `ne SMS, dann kommste vorbei.“Dann ging er weiter, in Arbeitsklamotten,wahrscheinlich irgendeine Wandeinreißen oder so.Wenige Tage später war diese riesige,einstige LKW-Anlieferungshalle nichtmehr zugig, sondern kochendheiß,düster, laut, „voll Punkrock“ (O-TonTobias). Der Typ mit den Arbeitsklamottenhatte tatsächlich halb Wuppertaleingeladen und mit Kumpel MichaelWeidermann (der jetzt immer samt Digitalkameradurchs Butan rennt) einenAbend lang Nummern ins Mobiltelefongetippt. Ob sich das bei damaligenSMS-Preisen gelohnt hat? Tobiaswinkt ab. „Das war alles ohnehin nichtkalkuliert, darum ging es nicht“. Anbesagtem Abend waren jedoch anscheinendalle Eingeladenen gekommen. Autosstanden Schlange, hupten, fuhrendicht aneinander vorbei, suchten vormButan einen Parkplatz. (Heute weiß fastjeder, dass man besser mit der Bahn


anreist.) Drinnen tanzten hunderteMenschen auf der Butan-Baustelle,und kümmerten sich kein bisschen umLegalität, Brandschutzordnung, dasrauhe Flair. Stefan Waldschmidt, Noahund Tito legten auf. Sie sind bis heutedabeigeblieben.Kaum jemand ahnte, dass gerade, währenddieses Abends, der Grundstein zueiner der erfolgreichsten Partyreihenin NRW gelegt würde: In diesem Dezemberfeiert Tobias Wichts TIEL-MANNBEATS fünfjährigen Geburtstag.Aus der halblegalen Fete wurde einamtliches Rückgrat des Clubs. FünfWochen lang können wir nun durchtanzen,das Jahr 2006 mit Sven Väthab null Uhr begrüßen, Frank Sonics‘Geburtstag feiern (7.1.), Sven Wittekindund Robert Natus „Merry Christmas!“wünschen (25.12) und Gayle San zuprosten(3.12.) Was für ein Lineup!„Am Anfang war es überhaupt nichtleicht, DJs für die Tielmannbeats zubuchen“, erinnert der 26-jährige Tobiasjetzt, „als ich Sven Väth nach Wuppertalholen wollte, hat seine Agentur michquasi ausgelacht. Wuppetal war Techno-Provinz.“Natürlich gab es Partys,auch von Tobias Wicht und RüdigerBraune, in der Bremme-Brauerei. Aberder Hype mit Loveparde (längst abgesagt)und Clubs wie das Tresor (längstgeschlossen) hatte die Stadt nicht vollerfasst. Und Väth? Ein Gott! unerreichbar.Fürs Butan. Damals.Inzwischen war Väth natürlich imClub, und vor wenigen Wochen hingTobias im Cocoon auf Sven Väths 41.Geburtstagsparty ab. Die beiden sindlängst Club-Freunde. So ändern sichdie Zeiten, Zeiten, die im Butan-Clubüberaus bewegt waren. Denn auchwenn die erste Party rockte, die zweite,dritte, vierte, war da nicht mehr alseine alte Fleischerei. „Wir haben immereinen Monat lang umgebaut, dannfreitags alles gesäubert und Samstagdie Leute reingeholt“, sagt Tobias, „wirmussten Schornsteine abreißen. ich binbei einem Sturz, mehrere Meter hinab,fast draufgegangen.“ Die Stimmungwar noch unsicher, die Familie klein.„Samstags wurden Spaghetti gekocht,mit Tomatensauce, bei Rüdiger inder Wohnung“, erzählt Tobias, „diehaben wir in den Club getragen,Kruder&Dorfmeister aufgelegt, in Ruhegegessen, bevor es gegen zehn Uhrlosging.“ Ruhe gibt es jetzt nicht mehr.Nach über 100 Tielmannbeats-Veranstaltungenmüssten Millionen Beatslängst in Tobias‘ Kopf für Dauerpartysorgen. Aber er wirkt nicht „verstrahlt“(um mal ein Clubwort zu benutzen).Hektisch ist es schon, die ganze Zeit.Dennoch: DJ Hell, Carl Cox, DJ Rush,Armand van Helden und alle die anderenHelden dieser Nächte haben Tobiasweder abheben, noch abstürzen lassen.Und wenn ein Freund erzählt, dassJohn-Digweed-Flyer aus dem Butaninzwischen bei Ebay versteigert werden,muss er lachen. „Da stand dochtatsächlich was von sehr rar, limitierteAuflage – ich habe 25000 Stück von denTeilen gedruckt.“ Und was soll in dennächsten fünf Jahren auf den Butan-Flyern stehen? Wie sieht die Wunschlistevon Tobias Wicht aus? Lange musser nicht überlegen: „Underworld,Chemical Brothers, Laurent Garnier,Fat Boy Slim.“AllgemeinunddochkonkretText: PATER PATCHWORKAllgemein und doch konkret soll esheute in dieser Kraut-und-Rüben-Kolumne um gleich vier Dinge gehen:Mando Diao ihre verhüllten Oberkörper,schöne Herrensocken (so was gibt’s?Also bei dem Wort Herrensocken denkeich immer an weiße Sportsocken inmokka-farbenen Slippers mit Fransen-Bönselreihe, am besten noch in Kombinationmit zu kurzen Jeans-Hosenbeinen.Kurz: Das Schnellficker-Klischee.Deshalb sind die Worte „schön“ und„Herrensocke“ für mich ein Gegensatz.Die schöne Herrensocke ist - wie someist in der Herrenbekleidung – dieschlichteste Variante. Vorzugsweiseschwarz, oder in Abhängigkeit vonHosen und Schuhfarbe auch blau oderdunkelgrau. Braun ist eher gefährlich.Der gelbe Herrenstrumpf ist seit ehund je das Zeichen für Dandys undüberdreht modische Gecken. Allerdingskannte ich auch mal jemanden,der behauptete, die einzigen Socken,die ein Mann tragen könne, seien rote– und das war bevor es die PDS gab.Muster jedenfalls sind genauso wie beiKrawatten eher mit Vorsicht zu genießenund genauso wie Unterhosen sindSocken und Krawatten nicht dazu da,in irgendeiner Weise lustig zu sein. Ichtrage bevorzugt hässliche Socken, denndann brauche ich mich nicht zu ärgern,wenn die Dinger Löcher kriegen. MeinVotum gilt den Präventivsocken. InteressantesKonzept, allerdings möchteich niemanden kennen, der das in allenBereichen, wo etwas kaputtgehen kann,konsequent verfolgt.) und schlechteLaune. Katta fängt an. Es machen mit:Katta, Patrick, Honke, Michael, Cathyund Jessi, Christian.Ich hab mir neulich Mando Diao (wat ist


dat denn? Dat is ne höchst moderne undspannende ich-sach-ma-Rockband, duDepp, die von sich behauptet, besserals die Kinks und die Beatles zu sein,weil deren Ding wohl runder ist oderso.) in Köln angeguckt, was sehr tollwar und auch sehr lang. Toll UND langist ja eher selten. Ich wusste sogarmal ganz genau, wie lang, weil ich esmit meiner Casio-Stoppuhr gestoppthabe, aber die habe ich in Gevelsbergverloren, das sich übrigens hiermit für„Doofe Städte“ qualifiziert. (Könnteallerdings auch sein, dass sich dadurcheher Katta für „Doofe Casiouhrenträgerinnen“qualifiziert. Pass auf, Kumpel,die konnte sogar Zwischenzeit nehmen.Ein Grund mehr, sie nicht doof in Gevelsbergzu verlieren) Einer der Gründe,warum ich auf diesem verrücktenKonzert, wo lauter Mädchen kreischten,und sogar ein paar Mini-Punkerim Hosen-Shirt im Kreis auf dem Bodensaßen, war, ist der: Ich wollte die im TVso vielgepriesenen Oberkörper von denenda sehen. Aber wenn man das will,muss man wohl im Sommer aufs Konzert.Auf dem Rheinkultur ‘04 trugensie jedenfalls speckige Lederjacken.Ich hab gar nichts gesehen, außer, dassdie keine Schuhe anhatten. Stattdessensehr gepflegte Herrensocken, was auchnett war. Begegnet man an öffentlichenOrten Menschen auf Socken, so kanndies a) von einem unerwarteten Rausschmiss,oder b) von einer kurzfristigunumgänglich gewordenen Flucht zeugen.Vorausgesetzt, die Betreffendenbefanden sich zuvor in einem Domizilmit Schuhverbot. So zumindest die LehreMeister U.s. (Wer zum Geier ist dennder bitte? Ich glaub ja, den haben sichdie beiden einfach mal gerade schrägaus der Hüfte heraus ausgedacht) ImFalle Mando Diao liegt die Vermutungnahe: Irgendein geschäftsbewussterHotelier wollte sich zur Abwechslungeinmal nicht von irgendwelchen dahergelaufenenPöbelrockern das guteZimmer verwüsten lassen und hat dieMango Dias nach dem ersten auffälligenTürenschlag prophylaktisch andie Luft gesetzt. Selber schuld, wennman überall erzählt, dass man mit 13schon besser als die Beatles war unddann noch brennende Kacktüten vorsämtlichen Türen plaziert. Mandel Dieusind ja quasi auch der bandgewordeneZwiespalt der Gesellschaft: gute Musikvon doppel-defizitären Chauvie-KopienIch bin mental ja so was von empfänglichfür Chauvinismus! Und vielleichthat der Hotelier die auch gar nichtrausgeschmissen, sondern ihnen bloßdie Schuhe weggenommen. – aber dasThema Soziallegasthenie hatten wir jabereits., und vielleicht versteht manjetzt, wenn man Gevelsberg, Konzertstoppen und fehlende Jünglingsbrustzusammenzählt, wieso hier auch überschlechte Laune gesprochen werdensoll. Die hab ich nämlich. (Hatte Kattaallerdings auch schon vorher, weil siedebil mit devot verwechselte. Könntealso sein, dass Katta gerade mit oderohne Oberkörper in einer schwierigenPhase ist. Natürlich, Chef! Wie kannman denn auch in einer Welt, wo inAfrika die Kinder und so...) Und schlimmerwird sie, die schlechte Laune undPhase, noch, weil wir im letzten Heftrecht hatten, und ich jetzt auch so einenkleinen Eminem mit mp3-Handy im Busgetroffen habe. Allerdings fühle ichmich schon etwas gelöster, wenn ichmich daran erinnere, dass die Vorbandbei Mando Diao der Bosse war, denwir natürlich schon vor einer Ewigkeitim Heft hatten, und es mal wieder vorallen anderen wussten. Ach so! Ichdachte, wir hätten Dich im Rahmeneiner Redaktionssitzung stundenlangangefleht, was zum Thema Bosse zumachen. Dir war ja weder der Name,noch die von uns vorgeträllerte ersteSingle bekannt. Jetzt die Spätzünder-Erkenntnis, dass die Menschen, denenman nicht zuhören wollte, einfachabsolut recht hatten? Fein! Der hättemir übrigens ruhig mal was vom Backstage-Buffetrüber reichen können, dagab es bestimmt kleine Frikadellchenund die machen auf jeden Fall guteLaune! Dann wäre meine neo-romantischePhase vorbei und der Vorbaumüsste mich nicht annöhlen, weil ichzum Studio 54 gehe.aNZEIGEDu bist ScheisseVierFragenanachtLeute(oder so)Text: Cathy und JessiFotos: Dennis scharlauFragen1.Was läuft beim Rockokoim Keller?2.Welcher Wuppertaler Clubheisst wie ein Edelgas?3.Was war vor dem 45 rpmim Bloom Club?4.Welcher Wuppertaler Stadtteilliegt am nächsten an derMüngstener Brücke?


Andreas Haus, Busfahrer1.: vielleicht Theater?2.: Butan!3.: Bestimmt ein Night Club!4.: Das ist was für mich: Cronenberg!Karl-Ulrich Schmidt, Fleischermeister1.: Die Mäuse!2.: Edelgas…Neon?3.: Keine Ahnung, vielleicht ne Speisegaststätte?!4.: Burg!Günter Schelian, Eierverkäufer1.: Blues, Swing und Tanzmusik!2.: Ist zwar kein Edelgas aber ihr meintbestimmt das Butan!3.: …ein Puff oder wat?4.: Cronenberg!Wolfgang Keil, Oberkommissar1.: Ne Partydisko?2.: Butan, hab ich gewusst, haha!3.: Wahrscheinlich irgendeine Bar!4.: Is doch klar, Cronenberg!Leila Oughalmi, Studentin1.: … klassische Musik vielleicht?2.: Edelgas,… Fluor?3.: Sieht aus wie ein Pornoklub!4.: Vohwinkel?Basti Sieper, Azubi1.: Hardcore Metal!!!2.: Butan!3.: Ein Nachtklub oder ne Tabledancebar?Oder ein Pornokino?4.: Na, Cronenberg natürlich!Ekrem Erkoc, Schüler1.: Indie Pop?2.: Seitensprung?3.: Ne Kneipe oder so?4.: Remscheid?Jessica Schotte, Schülerin1.: Irgendeine Party!2.: Butan!3.: Bestimmt ne Bar!4.: Mmmmh…Cronenberg?


Kurzskizziertalle drei Texte: Cathy und JessiCollagen: CathyDeanDirgBörge (28) Drummer. Putzt in derSchwulensauna „Die Insel“.Torsten (28) Basser. Ist eingeschrieben,aber schläft auch sehr gerne.Erklärt doch mal euren Bandnamen.Der hat keine Bedeutung. Der istunserem Sänger Doof eingefallen,vielleicht erklärt der Name unseresSängers an dieser Stelle unserenBandnamen.Wer sind eure persönlichen Helden?T: Also, ich glaub‘, ich hab‘ keine. Weiljeder Held auch irgendwo ein ganzdummes Arschloch ist. Es gibt natürlichheldenhafte Eigenschaften...B: Also, mir wär‘ da schon einer eingefallen...Aber du traust dich jetzt nicht mehr,einen zu nennen?B: Nee.. ich überleg‘ noch. Aber geradedeswegen denke ich, hab ich wahrscheinlichauch keinen...Was sind denn heldenhafte Eigenschaften?T: Ich hab gehofft, dass ihr die Fragenicht stellt (lacht). Aber: Ehrlichkeit,Treue... (alle lachen)Das soll aber keine Kontaktanzeigewerden – von wegen „außerdem reiteund lese ich gerne“...T & B: Ja, Lesen und Reiten sind sehrgute Eigenschaften, die einen Heldenausmachen!Wie behandelt ihr eure Instrumente?B: Sehr, sehr schlecht. Deshalb mussich mir auch mal öfters neue kaufen.Letztes Jahr im Sommer da hatten wiralle unsere Instrumente in meinemkleinen Golf. Und dann ist da einMilchlaster draufgefallen. Kein Scheiß.Der ist in der Kurve umgekippt undauf unser Auto drauf. Die Instrumentewaren alle Schrott.Stellt euch vor, ihr spielt morgen aufder Straße von Clichy-sous-Bois (PariserVorort). Welchen Song covert ihr?B: I just called to say I love you. Oder...Love is in the Air!T: Mir fällt gerade nichts ein...Wie sähe denn eure Traum-Bühnenshowaus? Egal wo, egal wieviel.T: So wie immer. Nur nicht ganz so vielekaputte Kabel. Und genug Plecs innerTasche...Und das Publikum davor?B: Wir sind eigentlich sehr zufrieden imMoment! Die Fans gehen immer total ab– wir auch. Vielleicht noch eine Rampefür unseren Sänger, denn die Bühnensind doch noch recht klein (lacht).Warum braucht ein guter Song Gitarren?B: Brauch’ er doch gar nich‘!Welche Musik, welche Bands gehen füreuch überhaupt nicht klar?T: Sehr, sehr, sehr viele.B: Also mit der Band beschränken wiruns zwar auf eine bestimmte Richtung.Aber privat hören wir ganz verschiedeneMusik und sind da keine Spartenhengste.Trotzdem gibt’s mega vielScheiße! Zum Beispiel Oi! ist übel. Undeindeutig zusammengekaufte Sachen,wie der ganze Dancefloor Kram. Und sofieser deutscher Kram.T: Ich lass‘ jetzt mal den ganzen Fernseh-Schrottausser acht – das ist sowiesoScheiße. Aber auch sehr scheißeist so Rollenspiel-Metal mit Keyboardund Operetten-Sängerin.B: Und auch noch total übel ist dermomentan angesagter Nazi-HipHop!Fler und solche Sachen... Obwohl wirHipHop eigentlich auch sehr cool finden.Aber alten.Zu welcher Lektüre würdet ihr eureMusik empfehlen?B: Ohje...T: Ich würd‘ sagen: zu alten MAD-Heften.Die perfekte Frisur?T: Gibt’s nicht. Ich bin immer noch aufder Suche.


B: Vielleicht VoKuHiLa mit Minipli.Ihr seid zu den MTV-Music-Awardseingeladen. Was zieht ihr an?B: Keine Ahnung!T: Ich würd‘ blau machen. Anrufenund sagen, mir ist schlecht und hab‘Kopfschmerzen.Was wollt ihr eigentlich mit eurerMusik?T: Die ist Selbstzweck.B: Wir wollen auf jeden Fall ‘ne weiterePlatte aufnehmen. Bisschen mehr touren– vor allen Dingen im Ausland. InAmi-Land werden wir wahrscheinlichnächstes Jahr touren können. Und aufjeden Fall weiterhin viele Leute, denenes nicht gefällt, anpissen. Das wollenwir auch.Dean Dirg werden am 26.12.(aufpassen!),Weihnachten! den U-Club miteiner gigantischen Punk-Weihnachtsorgie erfüllen.Frohes Fest!Am 03.12 erscheint das neue Albumvon Deep Degraded und amselben Abend könnt ihr die Jungslive im Rahmen der Headless imU-Club gucken gehen!DeepDegradedAndré (21), Schlagzeuger: StudiertGeschichte und Sozialwissenschaft.Coerten(21), Basser & Backing Vocals:Studiert Anglistik und Medienwissenschaften.Manuel (19), Gitarrist: Gehtnoch zur Schule, Ficher (21), Gitarristund Schreier: Macht sein Abi nach.Mäddi (22), Sänger: Studiert Geschichteund SozialwissenschaftenErklärt doch mal euren Bandnamen.(Schallendes Gelächter)A: Davon haben wir eben noch gesprochen.C: Der ist selbsterklärend!F: Also mittlerweile gibt es dazumehrere Interpretationen. Ich habe aufjeden Fall meine eigene.Mäd: Wir waren immer die Unterdrückten...F: Das genau ist eben nicht meine Interpretation!Sondern dass uns viele Leuteunterschätzt haben, als wir angefangenhaben.C: Was heißt unterschätzt? Eher nichtfür voll genommen. Wir haben dasGanze immer schon ernst genommen.Für uns war das immer mehr, als einHobby. Nicht, dass wir jetzt dachten:„Wir werden jetzt Profimusiker!“, aberes ist mehr Lebensinhalt als Zeitvertreib.Deswegen wurden wir eben oftbelächelt.F: Um das mal auf den Punkt zu bringen:wir haben uns von Anfang an vielMühe gegeben, um das gut zu machen.Wir wollen unseren eigenen Ansprüchengenügen...C: Was schwer genug ist!F: Ja. Das sind, glaube ich, die höchsten,die es so gibt. Für uns. Und dashaben wir mit unserem Bandnamenausgedrückt.C: Gut, wir brauchten auch relativschnell einen Bandnamen und uns istnichts Vernünftigeres eingefallen...Wer sind eure persönlichen Helden?Mäd: Es gibt da nur zwei Namen: TakingBack Sunday und Thrise. Was anderesgibt’s für mich nicht als musikalischeVorbilder.F: Bei mir ist das mein Gitarrenlehrerund unser Studiomann. Eine Personmit viele positiven Eigenschaften, diestark auf mich abgefärbt hat: ArndtNiepenberg vom Soundstepstudio.Und die Band Thrise – musikalisch wieinhaltlich.C: Puh, das ist ‘ne heiße Sache. Ichschließe mich den beiden an: Thrise.Nichts anderes hat uns auch als Bandso geprägt. Außer vielleicht nochBlink182. Besonders in der Jugendzeit.A: Angefangen habe ich mit No UseFor A Name. Aber Blink habe ich vonAnfang an bis zum jetzigen Albumverfolgt. Travis Barker zum Beispielhat mich musikalisch immer sehrinspiriert. Obwohl er nicht direkt meinVorbild ist.Wie behandelt ihr eureInstrumente?A: Pfleglich.F: Mit Liebe.Mäd: Also ich halt‘ nix von meinenStimmbändern. Ich habe da kein großesPflegeprogramm. Was mir auch oft zumVerhängnis wird... aber was solls!F: Ich verbringe sehr viel Zeit mitmeiner Gitarre. Privat und beruflich.Ich finde es ziemlich ätzend, auf einemInstrument zu spielen, auf dem es keinenSpass macht, zu spielen. Deswegensind zum Beispiel auch immer frischeSaiten drauf...C: Das Klischee mit dem Gitarren-Zerschlagenfinde ich mittlerweile echtausgelutscht. Und mir persönlich istder ganze Spaß dazu auch echt zu teuer.Stellt euch vor, ihr spielt morgen aufder Straße von Clichy-sous-Bois (PariserVorort). Welchen Song covert ihr?C: Fire, Water, Burn! (lacht)F: Nee! Das war ein Witz!C: Ja, das ist ‘ne ernste Sache und manmuss da echt erst mal gründlich überlegen,was man da spielt. Das Dummeist gerade, dass wir uns generell immerviele Gedanken machen. Wenn man unsaber fragt, fällt uns nichts ein...F: Ich möchte jetzt auch wirklich wasSinnvolles darauf antworten. Wenn ichso ein Lied aussuchen würde, müssten


auch wirklich ganz viele Gründe dafürsprechen – Text, Musik und Band-Hintergrundmüssten einfach passen.C: Es dürfte auch nicht aufgesetztwirken. Dass man die Leute eben auchdamit erreicht. Es soll ja auch wirklichdie Ernsthaftigkeit unterstreichen undnicht nur nach Außen hin solidarisieren.Das ist eine Schwere Sache undich glaube nicht, dass man so eineEntscheidung innerhalb von ein paarSekunden fällen kann.Wie sähe denn eure Traum-Bühnenshowaus? Egal wo, egal wieviel.(Beisitzender Booker Stefan säuselt:„Promo! Promo!“)F: U-Club! (Alle lachen) Ich bin ja eherfür die kleinen Konzerte. Ich mag das.Also, wir haben ja noch nicht so vielegroße Konzerte gespielt...A: Kleine Konzerte mit großen Bühnen!C: Die Bühne sollte halt schon großgenug sein, damit man sich nicht aufdie Füße tritt.F: Aber ein Stadion muss es nicht sein...C: Das wäre ‘ne geile Erfahrung, so wasmal zu machen. Aber ich würde dasdefinitiv nicht als das geilste Konzert inErinnerung behalten.F: Ich glaube, ich fände es komisch, einKonzert zu spielen und mich nachhermit niemandem aus dem Publikumdarüber unterhalten zu können.C: Das beste, was ich mir Konzertmäßigvorstellen kann, ist, wenn man auf derBühne steht und richtig in der Musikdrin ist, viel Spaß mit den andern Leutenhat, irgendwie auf einer Welle mitallen schwimmt und es einfach läuft.Das ist halt eine Art Magie, die da ist.Unter den einzelnen Bandmitgliedernund auch mit dem Publikum. Da ist esmir egal, wie groß der Raum ist, oderwie viele Leute da sind.F: Die Kommunikation zwischen Bandund Publikum muss einfach stimmen.Und das Publikum davor bzw. derperfekte Fan?Alle: Ja, der Stefan! (lachen) ... unserDenker und Lenker, der Koordinator.A: Ich glaube, den perfekten Fan gibtes für uns nicht. Unser Publikum, wieich es bisher erlebt hab‘, ist total buntgemischt. Wir hatten schon mal so zweiHeadbanger vor der Bühne stehen, oderauch 15-jährige Mädels, die ebenfallsihren Spaß hatten.F: Ich glaube, der perfekte Fan sieht soaus, dass er den, der neben ihm stehttoleriert, egal, was für Klamotten, oderBandshirts der trägt.C: Der perfekte Fan ist der, der irgendwoversteht, was wir ausdrückenwollen. Ich bin auch ein bißchen stolzdarauf, dass wir es mit unserer Musikschaffen, verschiedenste Leute zuerreichen und zu inspirieren.Mäd: Ich find’s halt gut, wenn die Leutealternativ sind. Nicht im Sinne von Klamottensondern „wirklich alternativ“.Warum braucht ein guter Song Gitarren?F: Nö. Der muss einfach nur gefallen.Dazu braucht es nur einen Hintergrundund eine Emotion...C: ... und eine ehrliche Aussage dahinter.Das kann HipHop, Pop, Jazz, oderHardcore sein... Man merkt es sehrschnell, wenn da nichts hinter steht.Welche Musik, welche Bands gehen füreuch überhaupt nicht klar?Mäd.: Tokio Hotel! (alle stimmen zu)C: Techno. Da hab‘ ich keinen Draht zu.F: Für mich geht es definitiv nicht klar,wenn Leute mit ihrer Musik andereLeute diskriminieren oder unterdrücken.Mad: Aber ich kann das nicht sopauschalisieren, dass ich eine Bandkonkret scheiße finde. Es gibt daSpektren...Zu welcher Lektüre würdet ihr eureMusik empfehlen?C: Das ist stimmungsabhängig.F: Chuck Palaniuk: Der Simulant. Dashat sehr viel Tiefgang, Querverweiseund Sprünge, ist dabei aber sehr angenehmzu lesen. Das verbinde ich einbisschen mit unserer Musik. Auch dieStimmung, die das Buch transportiert,könnte ganz gut passen.Die perfekte Frisur?C: Gibt es nicht.F: Emomatte! (lacht)A: Stefan hat die perfekte Frisur.Mäd: Nee, die gibt es nicht. Haare sindwas Nebensächliches. Da mach‘ ich mirkeine Gedanken drüber.Ihr seid zu den MTV-Music-Awardseingeladen. Was zieht ihr an?Mäd: Nackt!A: Das, was ich heute an hab. Vielleichtwürd‘ ich’s vorher noch mal waschen...Ihr würdet also hingehen...?C: Warum auch nicht? Es ist für einenKünstler doch positiv, wenn man sichirgendwo präsentieren kann.F: Es wäre Blödsinn zu sagen, ich gehenicht dahin, weil ich MTV doof finde.Dann dürfte ich auch keine Plattenrausbringen, weil ich die Plattenindustriedoof finde. Die Frage ist, wie mansich gibt. Man kann einen auf dickeHose machen, oder halt versuchen, denLeuten da was zu vermitteln.C: Ich würde die MTV-Awards als Plattformsehen, viele Leute mit unsererMusik zu erreichen. Hier kann man gutdie Satanic Surfers zitieren: „Wenn mannur den Leuten predigt, die ohnehinüberzeugt sind, stirbt die Bewegung.“Man muss Toleranten nicht sagen,dass sie tolerant und offen sein sollen.Das muss man gerade den anderenpredigen.Was wollt ihr eigentlich mit eurerMusik?Mäd: Wir wollen sie machen!A: Musik ist das, worin ich mich persönlichausleben kann. Wenn wir auftreten,spiele ich natürlich auch für die Leute.Aber auch für mich und meinen Spaß.Mad: Alle Effekte, die mit dem Musik-Machen kommen, sind sekundär. CD-Rausbringen, Erfolg und so.F: Natürlich wäre es sehr schön, wennwir mit unserer Musik Erfolg hätten.Aber der Spaß steht im Vordergrund.Es ist auch wichtig für mich, Leutenmit unserer Musik etwas geben zukönnen.C: Ja. Ein Feedback von denLeuten zu bekommen, ist immerwieder schön und wichtig.Zum Beispiel hat jemand inunserem Forum geschrieben,dass es ihm schlechtging, aber unsere Musik ihmgeholfen hat. Was bessereskann es für einen Musikerdoch nicht geben. Das ist mehrwert, als alles Geld der Welt.


IkarusPalme (24), Sänger. Basti (22), Gitarrist,studiert Geographie. Maik (23),Drummer, studiert Jazz in Köln. Paul(22), Keyboard, studiert... auch. Nils(23), Bassist, studiert Englisch undDeutsch auf Lehramt.Erklärt doch mal euren Bandnamen.Palme: Die Geschichte von Ikarus ist jabekannt: Ikarus war ja ein Typ, der sichFlügel gebastelt hat – aus Federn undWachs. Damit ist er zu nah an die Sonnegeflogen und abgestürzt. Die Storyfinden wir ganz cool – der Versuch zurSonne zu fliegen und vielleicht sogarhindurch. Nach Möglichkeit aber nichtabzustürzen. (lacht)Paul: Das ist aber auch ein bisschenkritisch gemeint gegenüber diesemganzen „Höher-Schneller-Weiter-Denken“. Gerade am Anfang hat manuns oft gefragt, warum wir einen ehernegativen Bandnamen gewählt haben.Nach dem Motto „Wollt ihr abstürzen,oder was? Wollt ihr hochfliegen? Seidihr hochnäsig?“ etc. Für uns war esauch interessant damit zu spielen unddie Leute etwas zu irritieren.Wer sind eure persönlichen Helden?Palme: Da gibt’s echt ne Menge. Incubusfind ich super geil.Paul: Mein Held ist Jack Johnson. Weilder auf Hawaii wohnt, Musik macht undden ganzen Tag surft. Das ist super.Palme: Markus Grebe. Der Booker vomLCB.Nils: Mark Everett von den Eels. Einekleine sympathische Band.Wie behandelt ihr eure Instrumente?Paul: Die eigenen pfleglich.Basti: Mit Liebe...Paul: Wir haben da ‘nen Bandbus, wowir immer alles reinschmeißen.Maik: Ich hab mir jetzt erstmal ‘nenCase-Satz gekauft. Auf dem Rückwegvon Dänemark ist mir mal was mitmeiner Base-Drum passiert. Ich hattezwar alles schön in Decken eingepackt,aber...Paul: Ja, das weiß ich auch noch...Ich hab einen riesen Kratzer draufgemacht.Basti: Ich hab meine Zweitgitarre einbisschen verwahrlosen lassen. UnserProberaum ist recht feucht und als dieGitarre dort nach vier Monaten ausgepackthab‘, waren die Saiten halt totaldurchgerostet. Das tat dann schon weh.Stellt euch vor, ihr spielt morgen aufder Straße von Clichy-sous-Bois (PariserVorort). Welchen Song covert ihr?Maik: Tja, die Franzosen verstehenerstmal kein Englisch und Deutsch – dableibt nicht mehr viel.Palme: Wir haben einen Song, der heißt„Alles Lüge“. Der ist aber nur halb-gecovert.Der Refrain ist von Rio Reisers„Alles Lüge“ übernommen. Den könnteich mir gut vorstellen zu spielen.Paul: Was auch gut passen würde, wäre„Sleep now in the fire“ von Rage againstthe Machine – so als Aufforderung maletwas Ruhe zu geben. Ist vielleichtetwas missverständlich...Palme: Oder „Burn the city“ (lacht)Wie sähe denn eure Traum-Bühnenshowaus? Egal wo, egal wieviel.Basti: Ja, ‘ne künstliche Welle wäreschon geil.Paul: Oder direkt am Strand.Surft ihr alle?Maik: Nee!Paul: Naja, 3/5 von uns.Palme: Ich träum ja schon ein bisschenfür den LCB-Gig. Was ich ganz coolfänd‘, wäre ‘ne Leinwand am Bühnenrandmit unserem Logo drauf, auf derman nur unsere Schattenrisse sieht, soLichteffekt-technisch...Und das Publikum davor?Palme: Die feiern, haben gute Launeund fühlen sich wohl. Was das für Leutesind is erstmal egal.Paul: Wir haben ja schon vor unterschiedlichstemPublikum gespielt. Alswir mit Silbermond gespielt haben,waren ja alle enorm jung. Da fühlt mansich dann plötzlich ganz alt.Basti: Bei Udo Lindenberg waren dannnur Ältere...Und wie reagieren die unterschiedlichenAltersgruppen?Paul: Die Kurzen gehen natürlich völligab, die machen alles, was du denensagst (grinst). Die Älteren haben CDsfür ihre Kinder gekauft.Palme: Also, wenn man als Vorgruppefür Silbermond spielt, hat man’swirklich recht einfach. Die Kleinen zuanimieren...das kann fast jeder. Aberdas macht dann auch Spaß, das bestätigteinen ja auch.Als wir beim Campusfest in Dortmundgespielt haben, sah das schon andersaus. Da stehen dann Leute, die vielMusik hören und kritisch sind. Obwohlda auch viele mitgemacht haben.Warum braucht ein guter Song Gitarren?Maik: Das ist Quatsch – brauch‘ ernicht....Oder? Was meint ihr?Palme: Hm...gute Frage...Halt zumRocken.Maik: Es gibt wenig Bands, die ohneGitarren rocken.Palme: Mit verzerrter Gitarre damit esrockig rüber kommt und ohne Verzerrerdamit es...“schön“ rüber kommt (lacht).Man muss dazu sagen, dass Bast diemeisten Songs auf der Gitarre schreibt.Paul: Es kommt auf die Musik an. Cafédel Mar, zum Beispiel, ist auch sovöllig geil. Und ‚nen Bass braucht manübrigens auch (lacht): Nils ist der Bassbeim letzten Konzert ausgefallen. Daswar furchtbar!Palme: Uns ist schon so einigespassiert. In Pakistan, beispielsweise,bin ich in die Bühne eingekracht! Dasgab blaue Flecken! Und war enormpeinlich...Paul: Wurde ja auch nur von neunKameras des pakistanischen Staatsfernsehensgefilmt! (lacht)Welche Musik, welche Bands gehen füreuch überhaupt nicht klar?


Paul: Etwas!! Kennt ihr die noch? SoDeutschrock. Ein Typ an ‘ner Gitarreund ein Mädel, was gesungen hat. Wasaber auch echt krass ist, ist Silbereisen,generell diese ganze Volksmusik-Ecke. Das hab‘ ich mir mit dem Bastiletztens mal reingezogen. Man kanneinfach nicht glauben, dass das jemandaus Überzeugung macht. Ist schonSeelenverkauf.Palme: Das ganze Casting-Zeug. Alles,was mit „Arsch-verkaufen“ zu tun hat.Zu welcher Lektüre würdet ihr eureMusik empfehlen?(langes Überlegen)Paul: Am besten was mit vielen Bildern(lacht).Palme: Was lustig war, war die Lektürevon Frank Zappa. Letztens haben wirso’ne Lyrics-Sammlung von FrankZappa entdeckt. Da waren Texte bei, diedann auf deutsch übersetzt nur nochso gehen „Ich liebe meine Eier!“ (singt).Gut, ist jetzt kein Zusammenhang mitIkarus, aber... ist ein super Buch!Die perfekte Frisur?Paul: Revolverheld! (alle lachen sichscheckig) Aber es geht um „perfekteFrisuren“, ‘ne? Also, wenn man sieselbst nicht hat, finde ich, sind Dreadlocksdie perfekte Frisur.Palme: Die sind halt echt unpraktisch.Die brauchen fünf Stunden zum Trocknen.Ich kann die nur abends waschenund mich mit ‘nem Handtuch ins Bettlegen.Ihr seid zu den MTV-Music-Awardseingeladen. Was zieht ihr an?Paul: Geil fänd‘ ich’s mal in Neoprenanzügenaufzutreten.Palme: Unser Ding ist einfach, ganznatürlich hinzugehen.Würdet ihr hingehen?Maik: Joa, ich würde hingehen.Paul: Aber nur, wenn wir live spielendürfen. Nicht wie beim Comet... Abergeil fand ich bei den Awards in Amerikaden Auftritt des Bassisten von Rageagainst the machine!Was wollt ihr eigentlich mit eurerMusik?Palme: Was ich wichtig finde sind Texte,die aus dem Leben gegriffen sind, mitdenen man sich identifizieren kann, wiein unserem Song „Zwischen Dir undMir“. Es ist ja auch generell ein ganzkrasses Thema, was Jungs und Gefühleangeht. Alle sind ja immer völlig cool.Und das ist gar nicht unser Ding.Paul: Also so ganz materialistischgedacht: Ich hätte mal Bock, so richtigschön auf Tour zu gehen. Ein Albummachen und dann erstmal ein paarWochen durch Deutschland zu eiern.Ihr wollt schon von eurer Musik leben?Paul: Ja, auf jeden Fall (alle stimmenzu)Palme: Für ein „bloßes Hobby“ steckenwir eben einfach zu viel Energie rein.Paul: Klar ist das Spaß, aber um„Ikarus“ dreht sich eben alles! Das istfür unsere Freundinnen und andere oftverständlicherweise sehr nervend, weilwir pausenlos nur von der Band labern.Palme: Ja, aber unsere Freundinnensind schon ziemlich tolerant.Ikarus gibt es am Sa., 17.12. live imLCB! Als Support haben sie sich diebefreundeten Bands Rearview (Aachen)und Sumo (Berlin) zu ihrem feinenFestival eingeladen. Einlass: 20Uhr,Beginn: 20:30Uhr, VVK: 5,- / AK: 7,-HingehenStudio 54buk birthday bash5th Tielmannbeats BirthdayDEEP DEGRADED RELEASESHOWSusanne Heinrichs liestFour SeasonsHOTEL YORBASentinel SoundsystemMambo KurtShivamania ConnectionPow Pow MovementROCKOKOCLUB SPECIALTrash The CityHard TimesPONY GT - INDIE DISKO TEIL 3Studio 542.12 und 16.12. | Butan22 UhrRumlaufendeCanapeesDie beliebte 70/80er-, House- und Funk-Veranstaltung bekommt im DezemberBesuch. EinsLive-DJ Mike Litt (u.a. 1 LiveKlubbing) kommt am ersten Dezember-Wochenende ins Butan und wird denHouseraum neben Stefan Waldschmidtund B. Pergande (O-Ton Mike:) „zumexplodieren bringen“ - außerdem wirdnatürlich auf beiden Ausgaben derStudio Dirk Sengotta Live Schlagzeugspielen - Walking Acts verteilen Canapeesund der Butan wird wiedermal derHotspot der Stadt sein. Studio 54 eben....


uk birthday bash3.12. | beatz und kekse20 Uhr | Eintritt frei!5th Tielmannbeats Birthday3.12.| Butan22 Uhr | 5 EuroBitte KrümelnWas ist orange-braun mit grünenSprenkeln, hat in seinem Innereneinige ufo-ähnliche Lampen, vielerleiTonträger, prilblumige Accessoiresund krümelt, wenn man draufdrückt?Was klingt, mal nach HipHop, RareGrooves, House, Elektro, Reggae oderJazz? Was kann ziemlich laut unddurchaus auch mal dreckig sein? Wasist gefüllt mit einer prallen Mischungaus goldwerten Aushilfen, reizendenGästen, den-Funk-mit-Löffeln-fressendenDJs und manchmal knötterigenChefs? Wo finden komische Dingewie Plattenversteigerungen, Modenschauen,Unplugged-Konzerte,Poetry-Slams und Karaokeabendestatt? Was produziert Flüssigkeiten,die „Sweet Kick“, „Berufsjugendlicher“und „Chilling Mupfel“ heißen? Undwas hat diesen Monat seinen zweitenGeburtstag? Richtig. Beatz und Kekse.Und da wir keine Gelegenheit für einehemmungslose Feierei auslassen, wirdmit Hilfe von Herrn Preddy & Suere!die Bude abgefackelt. Gäste, die imfunky 70er Style bei uns auflaufen,erhalten ein leckeres Überraschungsgetränk…also…dasein oder doof sein,wir freuen uns jedenfalls auf euch!!Fünf JahreVorwärtsHappy Birthday Tielmannbeats - seit fünfJahren findet die mittlerweile angesagtesteTechnoveranstaltung NRWs imbeschaulichen Wuppertal statt. Ob SvenVäth, DJ Rush, Hell oder Hawtin - allefinden ihren Sound auf der Bookingstageder Tielmannbeats. Zum Geburtstag gibtes eine außergewöhnliche Kombination- die durch die Zusammenarbeit mit der 3.Art realisiert werden konnte. Steve Masonspielt ein DJ Set und wird dabei vonLive Musikern begleitet. Außerdem wurdemit Gayle San ein weiterer hochkarätigerAct gebucht. Die Residents um SiaMac, Frank Sonic, Noah und Stefan Waldschmidtsind ebenfalls mit von der Partie.Und der 5 Jahre - 5 Euro Eintrittspreisist eher als Obulus denn zur Kostendeckungzu verstehen. Faire Sache !!!


HEADLESSDEEP DEGRADED RELEASESHOW3.12. | U-Club22 Uhr | 5 EuroSusanne Heinrichs liest6.12. | Bloom Club20 Uhr | 7/5 EuroFour Seasons9.12. | Butan22 UhrHOTEL YORBA9.12. | Maxim Nightclub22 Uhr | 5 EuroWovor sichHeadlinerfürchtenDie Rockförderpreis-Gewinner DeepDegraded stellen Ihren ersten Longplayerim Rahmen der Headless vor.Wer die vier Wuppertaler schon mallive erlebt hat, weiß warum in letzterZeit immer öfter vom neuen Screamo- Exportschlager gesprochen wird,wenn der Name Deep Degraded fällt.Texte mit Tiefgang und eine Klangmischungaus Melodik, Progressivität,Komplexität und Eingängigkeit machenschnell klar, dass sich die Band keineswegshinter den amerikanischenGenre-Größen verstecken muss. Beizahlreichen Supportshows, u.a. fürDays in Grief und Three Minute Poetryhaben sie die Headliner das Fürchtengelehrt. Wer das nicht glauben will,sollte sich im U-Club überzeugenlassen. Im Vorprogramm zeigen wirdie brandneue Audioslave DVD undverlosen ein paar schicke Goodies.SusanneHeinrichsliest„Manchmal habe ich Angst, ich könnteDavid so sehr lieben, dass ich besinnungsloswerde“, sagt die Heldin inSusanne Heinrichs wunderschönerKurzgeschichte „Haut“. Manchmalmuss jeder Angst haben, auch die Texteder Autorin so sehr zu lieben, bis zurBesinnungslosigkeit, bis man nichtmehr auftauchen kann. Die 20-Jährigeliest aus ihrem Debüt „In denFarben der Nacht“ (Dumont-Verlag).Das Mädchen mit der Perlenhalsketteist erstaunenlich: Susanne Heinrichgewann zig Preise, wurde 2005 beimIngeborg-Bachmann-Wettbewerbeingeladen und von der Literaturkritikmit Blumenkranzhymnen inferne Himmel gehoben. Ihr Abendüber Liebe, Wolken im Zeitraffer undhalbe Teller wird auch das WuppertalerLiteraturpublikum überzeugen.Danach gibt rockt das „Hotel Yorba“bis der Mittwochmorgen dämmert..Telefoniermal wiedermit ChicagoTerrence Parker - Housemusikveteran- der gerne auch mal einen Telefonhörerals Kopfhörer benutzt, kommt zumzweiten Mal in den Butan. Nach seinemersten Set auf der 10 Jahre RavelineParty, gibt es nun die Fortsetzung- nicht ohne Grund: Terrence releasedsein neues Album und stellt es im Rahmenseiner Tour im Butan vor. Ergo:House auf dem Mainfloor - Technoim 2nd Floor - getreu dem Mottorotieren die Jahreszeiten im Butan.....ÜbernachtungohneFrühstückDas letzte Hotel Yorba für dieses Jahrlädt charmante Damen und Herrenzum gepflegten Indie-Besäufnis. ZurFeier des Tages ist das „ZweinullZweilesen“umsonst, es gibt Leitungswasservom Fass und Tabledance mitunsichtbaren Männern und Frauen.DJ Verstärkung kommt aus derSuperlounge. DJ Kai bereichert dasHotel Yorba-Set geschmackssichermit handverlesenen Perlen aus denSwinging Sixties. Wie immer ist dieBesucherzahl im Hotel limitiert. Werganz sicher sein will, ein freies Zimmerzu ergattern, sollte sich vorher imClub-Nights.de Forum anmelden.


[WWW.BUTANCLUB.COM]WUPPERTAL-HECKINGHAUSENAUF DER BLEICHES8 BHF. OBERBARMEN 100 MA46 W-BARMEN | A1 W-LANGERFELDFr. 02.12.05Sa. 03.12.05Fr. 09.12.05Sa. 10.12.05Fr. 16.12.05Sa 17.12.05Fr. 23.12.05Sa. 24.12.05So. 25.12.05Fr. 30.12.05Sa. 31.12.05Studio 54 | 70er | 80er | House | Funk | 3 FloorsDj‘s: Achim | Stefan Waldschmidt | Björn Pergande | KaiDirk Sengotta LIVE [Schlagzeug] 22h 6 Euro [mit Coolibri Card 5 Euro]Info. Die Studio 54 gilt als die beliebteste Disco Veranstaltung der Region.Jetzt auch 2x im Monat. Immer am ersten und dritten Freitag des Monats.Tielmannbeats 5th BirthdayDj‘s: Gayle San | Steve Mason & Band | Sia Mac | Danilo Moton & Frank Sonic [B2B]Noah | Rubicon | Sandrino | Veith | T. Ruschinzik | 22h 5 Euro all Night longFour Season‘s | Tech House | Progressive | TechnoDj’s: Terrence Parker [Album Release Tour] | Jagger [Shakin Vibez] uvm.22h 9 Euro | ab 23h 12 EuroRockoko Club | Rock | Funk | Alternative | Metal | 4 FloorsDjs: Tom | Kai | Frank Hinzmann | Bocki | 22h 3 Euro | ab 23h 6 EuroStudio 54 | 70er | 80er | House | Funk | 3 FloorsDj‘s: Achim | Stefan Waldschmidt | Björn Pergande | KaiDirk Sengotta LIVE (Schlagzeug) | 22h 6 Euro [mit Coolibri Card 5 Euro]FX Session feat. Ticon Live | Goa | Progressive House | Psy TranceLive: Ticon [presenting the new Album Six Feed Under]DJ’s: Montagu & Golkonda | Mapusa Mapusa | D Nox [Sprout] | Noah [Butan]Sandrino [Venim] | Sturmbringer [Rockt alles] | Chill: BärbelDeco: Maxi, Der Dekonaut | 22h 9 Euro | ab 23h 12 Euro | mit Trancecard 6/9,-Shivamania Connection feat. Oliver Klein und Sven Palzer | Elektro | HouseDJ’s: Gianni di Murro | G Cutter | Audioslam | Sandino | Dj Nigel | Mike Skouros22h mit Newsletter wird gewürfelt – ohne 8 EuroHighlige Nacht | Rockoko | Studio 54 | Tielmannbeats | Superlounge | 4FloorsDJ’s: Achim | Tom | Kai | Frank Hinzmann | Bocki | Stefan Waldschmidt | Noah22h 3 Euro | ab 23h 6 Euro | Die Heilige Nacht wird im Butan zur Highligen Nacht – bereits zumvierten Mal bringen wir Euch die besten Partyreihen des Butans auf 4 Floors verteilt –so das für jeden Stammgast etwas dabei sein sollte…Hard Times | Techno | House auf 3 FloorsDJ’s: Robert Natus | Sven Wittekind | 22h 6 Euro [mit Coolibri Card 5 Euro]Candy Night | RnBEinmal pro Quartal bekommt die RnB Fraktion die Möglichkeit im Butan zu feiern.Do not miss....Tielmannbeats Star Wars feat. Sven Väth | Techno | HouseDJ’s: Sven Väth | Sia Mac | Frank Sonic | Stefan Waldschmidt | Noah | B. Pergande | TitoT. Ruschinzik | Rubicon | Sandrino | Veith | Special: Raveline Voting Party19h 29 Euro VVK | 35 AK incl. Buffet und einem Welcome / Longdrink


Sentinel Soundsystem10.12. | U-Club23 UhrMambo Kurt18.12. | Cafe Thalia20 Uhr | Eintritt FreiShivamania Connection23.12 | Butan22 UhrPow Pow Movement24.12. | U-Club24 UhrSkyis the limitEin Sentinel ist ein Wächter. Imübertragenen Sinne soll der Sentineldie positiven Elemente eines jedenIndividuums schützen und bestärken.Sentinel als Reggae Soundsystem stehtdarüber hinaus für Genuss, Begeisterungund Leidenschaft für die Musik.Mehrmals haben die Stuttgarter diesbereits auf Dancehallpartys im U-clubder Wuppertaler Reggae-Massivebewiesen. Jetzt kommen sie jedoch inanderer Gestalt: Sentinel wurde vomvielleicht kritischsten und hartgesottenstenDancehallpublikum der Weltam 8. Oktober 2005 in Brooklyn, NewYork zum World Clash Champion 2005gekrönt. Damit schreiben sie Geschichte,da Sentinel das erste (festland-)europäischeSoundsystem ist, das sich diebegehrte Trophäe des King of Soundserkämpfte. Durch den Weltmeistertitelreihte sich Sentinel in die Reihen derweltgrößten Soundsystems unauslöschbarein und die Zukunft wirdzeigen, welches Terrain es für Sentinelnoch zu erobern gilt, ganz Europa,England und Jamaika sind die zukünftigenBastionen, um die der EverlastingSound zu kämpfen sucht. Docherstmal kommen sie in den U-Club.BurnMamboBurnDieser Mann ist ein Phänomen!Alleine mit seiner Heimorgel bewaffnetzog Mambo Kurt aus,um die Welt zu unterhalten!Seit Jahren gastiert der Mann aus demRuhrgebiet als legendärer „SpecialGuest“ auf den Bühnen der größtenFestivals in ganz Europa. Ganz gleichwie groß die Bühne ist oder welcheArt Publikum er vor sich hat: MamboKurt geht immer als Sieger von derBühne. Von Budapest bis Oslo und vonAmsterdam bis St. Petersburg – überallgrassiert zunehmend das MamboFieber. Die auffälligsten Symptomesind schwingende Tanzbeine undungewöhnlich gute Laune. Mambosabsolut einzigartige Interpretationenvon Klassikern der Musikgeschichtesind bis heute unerreicht. Ganz gleichob Slayer, Kiss, Ramones, Guns N’Roses oder Metallica, Mambo kenntkeine Scheu oder Grenzen und packtalles an, was Hitqualitäten hat. ImThalia hat er seine Wuppertaler Basisgefunden. Zweimal im Jahr versammelter hier seine Fans und präsentiertbei freiem Eintritt sein Set. Mal sehnwas es diesmal neues gibt ... hahaProphylaktischerBeat-WorkoutBevor an den Feiertagen einiges anKalorienbomben auf uns zu kommt,gibt es am Abend zuvor noch einmaldie Möglichkeit etwas für die Figurzu tun. Oliver Klein und Sven Palzerspielen zusammen mit Gianni di Murroauf der nunmehr vierten ShivamaniaConnection ein progressives House Set.FamilienfeieraufJamaicanischOh kommet und singet... passt zumdiesjährigen Weihnachtsfest wie dieFaust ins Auge. Denn wann überschneidetsich Heiligabend schon mal mitdem traditionellen vierten Samstag,dem festen Reggae Wupper Cut Termin.Dass der U-Club diesen Anlass nutzt,um mit Pow Pow Movement ein Familienfestdaraus zu machen, liegt nichtbesonders fern. Schließlich gehört dasKölner Soundsystem mit seinen regelmäßigenAuftritten in der DancehallHochburg Wuppertal mehr als jedesandere Soundsystem zur Familie (malabgesehen von den Rainbow Warriors).Das sind doch gute Aussichten fürein gelungenes Speck-Abtanzen nachdem Weihnachtsschmaus. Achtung!Die Party beginnt erst um 24 Uhr..


ROCKOKOCLUB SPECIAL4 JAHRE HIGHLIGE NACHT24.12. | Butan22 Uhr | 7 EuroTrash The City25.12. | U-Club23 Uhr | 4 EuroHard Times25.12. | Butan22 UhrPONY GT - INDIE DISKO TEIL 328.12. | Maxim Nightclub22 Uhr | 4 EuroBittereMetallerGerade weil Weihnachten viel mitTraditionen und Bräuchen zu tun hat,treffen sich die beliebtesten Butan-Partyreihen nun schon zum vierten Malam Heiligen Abend im Club. Studio 54,Rockokoclub und TielmannBeats teilensich die Floors und sind Garanten fürdie größte Heiligabend-Party der Stadt.Hier kommen alte Bekannte zusammen,die sich nur noch während der Weihnachtsfeiertagein Ihrer Heimatstadtaufhalten, und feiern mit der Partyposse,mit der im Laufe des Jahresdie Nächte durchgezecht wurden. Dieaußergewöhnliche Programmvielfaltund die unglaubliche Stimmungmachen die Highlige Nacht zumPflichttermin des Weihnachtsfestes.Dass für die Highlige Nacht ein Rockokoclub-Termingeopfert wurde, stößtsicher nur den Metal-Fans bitter auf.Alle anderen Rockokoclub-Spielartensind in der Highligen Nacht integriert.Punksnot deadDas Motto dieser alternativen Weihnachtsfeierim U-Club kommt denhiesigen Sicherheitsbeamten beimGänsessen bestimmt ungelegen. Dochgibt es keinen Grund zur Unruhe, dennauch die Punks feiern das Christkind:Auf zwei Floors gibt es ordentlichTrash auf die Ohren. Porno Dave undPerry Slalom präsentieren Punkrock,Ska, Indie und Hardcore währendDJ Qualle seine Metal-Scheiben im2nd Floor zum Besten gibt. Begleitetwird die Party von zwei Livegigs derWuppertaler Punkband DEAN DIRK,die nach ihrer erfolgreichen Welttourneeendlich wieder ein Heimspielin Wuppertal haben Plus: ITALIANSTALLION mit feinstem Hardcore. EinPflichttermin für alle Bombenleger ...Technoaus derBratröhreDer Weihnachtsmann ist tot - hochlebe der Weihnachtsmann. Statt Gansund Rotkohl gibt es am ersten Feiertagvon Sven Wittekind und Robert Natuseinen verbraten. Getreu diesem Mottostehen die jungen Wilden der upcomingTechno Generation erneut auf derBookingstage. Frank Sonic und SiaMac werden die beiden musikalischbegleiten. Der Second Floor wirdvon der renommierten Party PosseWe want more of this beschallt.Harte Zeiten !!!KontemporäresTanzvergnügenPony GT ist der neue heiße Indie-Schlitten, der zum exquisiten Ausrittin euren Lieblingsclub lädt. DJs, dieschon mal beim großen alten Affengesehen wurden plus weitere, unbescholteneExperten in Sachen Pop undGeschmack, bringen der geneigtenHörerschaft alte und neue Lieblingsscheibenaus Ihrer Plattensammlungzu Gehör. Kontemporäre Indiepopmusikgepaart mit Indieklassikern und denDancern aus der Post-Immenhof-Äramachen gemeinsam einen Köpper vomDreier. In Bands gesprochen: FranzFerdinand, Beatles, Oasis, Shout OutLouds, The Rakes, Bloc Party, MaximoPark, Timid Tiger, Jackie Wilson, MandoDiao, Olli Schulz, Arctic Monkeys,Editors, The Strokes, Babyshambles,The Jam, Kaiser Chiefs, The Killers,Hard Fi, Tomte, Travis, Northside, NadaSurf, Ride, The Action und viele anderesuperedle, oberschöne Ponypopbands.Dazu gibt es noch Zuckerstücke, dienach Schnaps schmecken könnten undden Derby-Preis für die flottesten onduliertenGirls & Boys. Wir haben unsüberlegt, dass Ihr alle kommen könntund bitten um zwanglose Besichtigung.


11 23 4 5 67Planhaben32926 4197206151651www.the-wirtschaftswunder.de211516


luisenstraße 96awww.viertel-bar.de8 9 10 11 12 13 1411122724141310Elberfelder Str 74,Tel.: 28336612122 23 24 2526 27


Alleswasgeht12_2005Do 01.12.2005VillaMedia6 TO SIX after OFFICE dancingmit DJ Jay Nevis18:00 Uhr | 5,00 EURThaliaDiscotheque Specialsoul, funk, rare grooves, discoclassicsmit Dj Markus20:00 Uhr | Eintritt frei !Beatz und Keksebuk-adventskalender - erstes türchen!mit DJ Annika a.k.a. dermitderrute!21:00 UhrViertel BarDJ Mark - Soul & Funk21:00 UhrSuper ClubDer Superclub im Supertal - jedenDonnerstag Super Musik - Super Leute- Super Preise - 2nd Floor: Mattia‘sJamaican Thursday22:00 Uhr | 3,00 EURMaximFiretag45rpm presents: Funk,Soul,House23:00 Uhr | 4,00 EURFr 02.12.2005Die Börsenorway.today - von Igor Bauersima19:30 Uhr | 6,00 EURLCBROCK MEETS METALmit CIRYUS CRASH´N´BURN TWISTOF FATE BREAKDOWN – SERVICEKLAMÜÜÜHDIAA20:00 UhrThaliaThalia Dj Session - Dj Xandy (nu-jazz)20:00 Uhr | Eintritt frei !Chili RoyalPowertripRock Classics mit Dj Thomas20:00 Uhr | Eintritt freiCafé Bar woandersGASOLINE & woanders laden......zur „100% unplugged Show“20:15 Uhr | 5,50 EURBeatz und Keksemacaroon - kopfnickerpastamit 4/4-pesto! mit ings & kai21:00 UhrButanStudio 54 - 70/80er,Funk,House -Die beliebteste Party der Stadt22:00 Uhr | 6,00 EURMaximSoul Rabbi Night - Funk,Soul23:00 Uhr | 5,00 EURSa 03.12.2005Die BörseÜ30 - Das Original! 19:00 Uhr | 8,00 EURThaliaThalia Dj SessionDubj Rolo (new urban dubclassics)20:00 Uhr | Eintritt frei !Chili RoyalListening Night mit wechselnden Djs20:00 Uhr | Eintritt freiBeatz und Keksebuk birthday bash!!! 2 jahre beatz undkekse!! paaaaarty mit preddy & suere,partypilz & euch!!!21:00 UhrViertel BarSusanneKlickerklacker21:00 UhrVillaMediaDie Sunshinepartymit DJ Jay Nevis / House & RnB21:00 Uhr | 8,00 EURU-ClubHeadless - deep degraded release party,live: Deep Degraded djs: ChristianVobau, Micha Kuehn - 2nd: Beat-Clubmit Djan 22:00 Uhr | 7,- / 5,- EuroButanTielmannbeats 5th BirthdayTechno / Steve Mason GayleSan uvm.22:00 Uhr | 5 Jahre 5 Euro !MaximHousebesuche | House23:00 Uhr | 5,00 EURSo 04.12.2005Beatz und KekseLesung mit Onkel Glück!!eher unweihnachtliche Geschichten,musikalischer Rahmen von nanijuana17:00 UhrDie BörseAIDS Gala Zugunsten der AIDS - HilfeWuppertal 20:00 Uhr | 18,00 EURCafé Bar woandersUwe Neubauer liest......eine Weihnachtslesung !20:00 Uhr | 4,00 EURViertel Bargeschloßene Gesellschaft21:00 UhrMo 05.12.2005Beatz und Kekse...das kommt uns spanisch vor!!soundz by juan aka one, san miguel 1,5021:00 UhrDi 06.12.2005Die Börsenorway.today - von Igor Bauersima19:30 Uhr | 6,00 EUR


Beatz und KekseTriple-Chill-Nico!!! tut-dir-gut-tuesdayspecial! mit dj nico, massagequeennicole plus schoko-nikoläuse20:00 UhrCafé Bar woandersSelim Özdogan liest...... die traditionelle „woanders Nikolauslesung“20:00 Uhr | 5,00 EURChili RoyalIncredible Strange Film ClubTrash & B-Movies / Filme die man nichtalleine sehen sollte ...20:00 Uhr | Eintritt freiMi 07.12.2005Die BörseSalsa Planet - 19:00 Uhr | 10,00 EURChili RoyalNew Urban Ditch Classics, Reggae,Dancehall, Dub mit Dj Christoph20:00 Uhr | Eintritt freiLCBBLUE NOTES feat. NADIA MARIA FI-SCHER 20:30 Uhr | 10,00 EURViertel BarDJ Deli-Kutt - 21:00 UhrBeatz und KekseBefore Sunrise - Chillen mit Rillenmit Lucky Luke & Dr. Nacht 21:00 UhrDo 08.12.2005VillaMedia6 TO SIX after OFFICE dancingmit DJ Chris Zilles18:00 Uhr | 5,00 EURThaliaDiscotheque Specialsoul, funk, rare grooves, discoclassicsmit Dj Markus20:00 Uhr | Eintritt frei !LCBPeter Pankas´ JANEsupport: PUNK FLOYD20:30 Uhr | 16,00 EURBeatz und KekseKnuspermüsli Vital - das 8. TürchenHip Hop & Rare Grooves mit DJ Einzah21:00 UhrSuper ClubDer Superclub im Supertal - jedenDonnerstag Super Musik - Super Leute- Super Preise - 2nd Floor: Mattia‘sJamaican Thursday22:00 Uhr | 3,00 EURMaximFiretag45rpm presents :Funk,Soul,House23:00 Uhr | 4,00 EURFr 09.12.2005Die Börsenorway.today - von Igor Bauersima19:30 Uhr | 6,00 EURBeatz und KekseBergstadtbeatz meetz Zickenalarm!!Thomas Aulenbacher & Oh!Mareike20:00 UhrChili RoyalReasent ReleasesElpi Plattenladen präsentiert die aktuellenNeuvorstellungen20:00 Uhr | Eintritt freiThaliaThalia Dj SessionDj Mutzart (friendly house -house for friends)20:00 Uhr | Eintritt frei !LCBROCK´N`ROLL CLASHThe Scamps Hände Weg Johnny! PaddlecellHappy Dispatch20:30 Uhr | 7,00 EURViertel BarDJ Charles21:00 UhrButanFour SeasonsHouse mit Terrence Parker (Chicago)22:00 UhrU-ClubHeartbreak Hotelshakin-surfin-rockin-boppin-twistincruisin/ rock‘n‘roll mit Ralf P. & Gästen/ 2nd: Paranoid Club23:00 Uhr | 5,00 EURMaximHotel YorbaIndie/60ies/Disco mit Christian Vorbau23:00 Uhr | 5,00 EURSa 10.12.2005Chili RoyalListening Night mit wechselnden Djs20:00 Uhr | Eintritt freiThaliaThalia Dj SessionDj Retrospecs (sphere of hiphop)20:00 Uhr | Eintritt frei !Die BörseWe´ll all go to heavenEin Tanzabend der Compagnie Double C20:00 Uhr | 12,00 EURRex-TheaterDie Bergische SeifenoperDie Wuppertal-Soap mit Live-Musik!Folge#58: Wilma & Rüdi in Kopenhagen20:00 Uhr | 14/12,- EURCafé Bar woandersSascha Gutzeit...rockt den Arrenberg !20:00 Uhr | 6,00 EURViertel BarDJ Ingo21:00 UhrBeatz und KekseHipster´s Lounge mit Charles Petersohn- Jazz in allen Formen undFarben21:00 UhrLCBBLOWFLOWER21:00 Uhr | 6,00 EURButanRockoko ClubAlternative, Rock, Funk, 80er, Metal auf4 Floors22:00 Uhr | 6,00 EURU-ClubReggae Wupper Cut - dancehall nightmit dem Worldclash Winner 2005: SentinelSound (Stuttgart) - 2nd: hiphop23:00 UhrMaximRed Light DistrictStefanWaldschmidt / B.Pergande /House23:00 Uhr | 6,00 EURSo 11.12.2005LCBSALSA en el BAR DEL MEDIOmit DJ Carlos G16:00 Uhr | 3,00 EURBeatz und KekseOnkel Glück liest zum dritten Advent!!eher unweihnachtliche Geschichten17:00 UhrRex-TheaterDie Bergische SeifenoperDie Wuppertal-Soap mit Live-Musik!Folge#58: Wilma & Rüdi in Kopenhagen18:00 Uhr | 14/12,- EURDie BörseWe´ll all go to heavenEin Tanzabend der Compagnie Double C20:00 Uhr | 12,00 EUR


Alleswasgeht12_2005Viertel BarSebastian Glück21:00 UhrMo 12.12.2005Beatz und KekseStaus in da House!!sinnliche beatz zur adventszeit!21:00 UhrDi 13.12.2005Chili RoyalIncredible Strange Film ClubTrash & B-Movies / Filme die man nichtalleine sehen sollte ...20:00 Uhr | Eintritt freiBeatz und KekseTut-Dir-Gut-Tuesdaymit Professor Horizont - entspannt!!20:00 UhrMi 14.12.2005Die BörseSalsa Planet19:00 Uhr | 10,00 EURChili RoyalNew Urban Ditch ClassicsReggae, Dancehall, Dub mit Dj Deniz20:00 Uhr | Eintritt freiHistorische StadthalleDie 3. Art„From Caccini to Guns and Roses“20:00 Uhr | 12,- / 8,- EURCafé Bar woanders„Acoustic Night No.5“mit Martin Schroer und GastmuskerIn20:30 Uhr | Eintritt frei - Hut geht rum!!LCBROGER CHAPMAN9 EUR (Young People Ticket*) *DasYoung-People-Ticket gilt für alle Gästeunter 21 Jahren20:30 Uhr | 23,00 EURBeatz und KekseBefore Sunrise - Chill & Cocktailsmit Gustav Gans21:00 UhrDo 15.12.2005VillaMedia6 TO SIX after OFFICE dancingmit DJ Chris Zilles18:00 Uhr | 5,00 EURThaliaDiscotheque Specialsoul, funk, rare grooves, discoclassicsmit Dj Markus20:00 Uhr | Eintritt frei !Beatz und KekseCardinal - das 15. Türchengepflegter Vorweihnachts-House21:00 UhrViertel BarDJ Mark - Soul & Funck21:00 UhrSuper ClubDer Superclub im Supertal - jedenDonnerstag Super Musik - Super Leute- Super Preise - 2nd Floor: Mattia‘sJamaican Thursday22:00 Uhr | 3,00 EURMaximFiretag45rpm presents :Funk,Soul,House23:00 Uhr | 4,00 EURFr 16.12.2005Chili RoyalPowertripRock Classics mit Dj Thomas20:00 Uhr | Eintritt freiThaliaThalia Dj SessionDjane Rodula (drum & bass)20:00 Uhr | Eintritt frei !LCBSALTATIO MORTISsupport: AMBER21:00 Uhr | 15,00 EURBeatz und KekseNachtschattengewächse -Zartbitter elektronische Tanzmusikmit Axel & Tommi21:00 UhrViertel BarDJ Koljeicut - 21:00 UhrButanStudio 5470/80er,Funk,House - Die beliebteste-Party der Stadt22:00 Uhr | 6,00 EURU-ClubHiphop Dynamitelocal hiphop night mit dancehall im 2ndfloor - 23:00 Uhr | 4,00 EURMaximTainted FunkDnB/Funk mit Enzo & Co.23:00 Uhr | 5,00 EURSa 17.12.2005ThaliaThalia Dj Sessionbionic beatsystem mit Kazuya undShezhan (hiphop & 7ties)20:00 Uhr | Eintritt frei !Die BörseKnapp daneben - Big Band Konzert20:00 UhrChili RoyalListening Night Special60ies 70ies funk mit Dj Michel20:00 Uhr | Eintritt frei


Café Bar woandersYork Allroggen..spielt LIVE woanders!20:30 Uhr | 5,00 EURLCBIKARUS - SUMO - REARVIEW20:30 Uhr | 7,00 EURDie BörseSalsa Planet Party21:00 Uhr | 5,00 EURBeatz und KekseKöniginnen ...und Gefolge!! die musikalischeKrönung mit Julia & Nadja21:00 UhrViertel BarRookie & Halfmann - 21:00 UhrButanFX Session meets AmrishaTicon Live, Noah, D Nox uvm.22:00 Uhr | 9,00 EURSchauspielhausDie 3. Art„Antonio Faraò Trio“ - „Nachtmusik imWDR“ zu Gast im Nachtfoyer22:00 Uhr | 12,- / 7,- / 20,- EURMaximHousebesuche meets Emilia´s CafeHouse - 23:00 Uhr | 5,00 EURU-ClubKing Kong Klub - indie/emo/britpop/punkrock mit Christian Vorbau & Gästen- 2nd: Superlounge mit Nina23:00 Uhr | 5,00 EURSo 18.12.2005Beatz und KekseVierter Advent mit dem glücklichen Onkel!eher unweihnachtliche Geschichten17:00 UhrDie BörseTanzcafé MarleneFor Ladies only!17:00 Uhr | 3,00 EURDie BörseBenefizkonzertZugunsten der Opfer von „Katrina“18:00 Uhr | 12,00 EURThaliaMambo Kurt - liveDas Kultphänomen auf der Heimorgel20:00 Uhr | Eintritt frei !Mo 19.12.2005Beatz und KekseVisite von und mit Dr. Nachtelektronische Diagnosen hinterm 19.Türchen21:00 UhrDi 20.12.2005Die BörseQuadro NuevoMit alten und neuen Songs20:00 Uhr | 17,00 EURLCBADDICTED? - COLLISION+ spezial guest20:00 Uhr | 5,00 EURChili RoyalIncredible Strange Film ClubTrash & B-Movies / Filme die man nichtalleine sehen sollte ...20:00 Uhr | Eintritt freiBeatz und KekseTut-Dir-Gut-Tuesday - SphärischesGeplätscher mit DJ Bleibmalockä!20:00 UhrMi 21.12.2005Die BörseSalsa PlanetTanzkurse19:00 Uhr | 10,00 EURDie Börsenorway.today - von Igor Bauersima19:30 Uhr | 6,00 EURChili RoyalNew Urban Ditch ClassicsReggae, Dancehall, Dub mit Dj Ditch20:00 Uhr | Eintritt freiBeatz und KekseSummertime mit DJ Just!! frischebreaze und Cocktails für 4,50 EUR21:00 UhrDo 22.12.2005VillaMedia6 TO SIX after OFFICE dancingmit DJ Kay - 18:00 Uhr | 5,00 EURThaliaDiscotheque Special, soul, funk, raregrooves, discoclassics mit Dj Markus20:00 Uhr | Eintritt frei !Beatz und KekseDJ P.I.M.P.F & Cardinalmusikalische Untermalung von und fürgroß und klein!21:00 UhrSuper ClubDer Superclub im Supertal - jedenDonnerstag Super Musik - Super Leute- Super Preise - 2nd Floor: Mattia‘sJamaican Thursday22:00 Uhr | 3,00 EURMaximFiretag45rpm presents: Funk,Soul,House23:00 Uhr | 4,00 EURFr 23.12.2005Chili RoyalPowertripRock Classics mit Dj Thomas20:00 Uhr | Eintritt freiThaliaThalia Dj Session, Xandy & Mutzartgeben sich ein Stelldichein20:00 Uhr | Eintritt frei !Beatz und KekseK.O. durch Funk!! Suere ´s Soundwärmt Herzen und Füße! 21:00 UhrButanShivamania Connection - House -Oliver Klein - Sven Palzer, G Cutter22:00 Uhr | 8,00 EURU-ClubBeatcasino - freak beat/mod jazz/ska/northern soul/latin mit Ralf P. + Gästen- 2nd: britpop - 23:00 Uhr | 5,00 EURMaximSuperloungeFunk mit Dj Kai & Christian23:00 Uhr | 5,00 EURSa 24.12.2005Autonomes Zentrumneue heimat das schwul-lesbischetanzvergnügen mit den dj´s marauder,k-punkt, maillot jaune und marcussartor 22:00 UhrChili RoyalComing HomeHeiligabend im Chili22:00 Uhr | Eintritt freiDie BörseWhite ChristmasDie Party an Heiligabend22:00 Uhr | 5,00 EURVillaMediaDie CHRISTMAS PARTY in derVillaMedia mit DJ Jay Nevis22:00 Uhr | 8,00 EURBeatz und KekseHeilig durch die Nacht!! das 24. Türchen!!!mit den buk-allstars23:00 Uhr


Alleswasgeht12_2005ButanHighlige NachtDie beliebtesten Butan Party´s zugleich.Rockoko, Studio, Tielmannbeats23:00 Uhr | 8,00 EURMaximBarcode Clubbing - House - 23:00 UhrU-ClubReggae Wupper Cut X-Mas Nightreggae & dancehall mit Pow Pow Movement(cologne) - 2nd: funk & soul00:00 Uhr | 6,00 EURSo 25.12.2005Die BörseLatin Session goes börse19:00 Uhr | 5,00 EURChili RoyalReasent Releases SpecialElpi Plattenladen präsentiert die BestenPlatten des Jahres20:00 Uhr | Eintritt freiBeatz und KekseHerz ist Trumpf - Weihnachtsspecial!!mit DJ Annika aka Micha Rockstar21:00 UhrViertel BarSebastian Glück - 21:00 UhrButanHard TimesTechno mit Robert Natus und SvenWittekind - 22:00 Uhr | 10,00 EURMaximRythem 2 RythemHouse mit Markus Worgul23:00 Uhr | 5,00 EURU-ClubTrash The City - Punkpartypunk/ska/indie/hc mit Porno Dave,Perry Slalom & Dj Qualle - live: DeanDirg & Italian Stallion23:00 Uhr | 4,00 EURMo 26.12.2005LCBSALSA Y NAVIDAD - Salsa en el Bar delMedio mit DJ Carlos Geburtstagskinderhaben freien Eintritt! 15 Uhr kostenloseSchnupperstunde Salsa16:00 Uhr | 5,00 EURDi 27.12.2005Chili RoyalIncredible Strange Film Club - Trash &B-Movies / Filme die man nicht alleinesehen sollte ... 20:00 Uhr | Eintritt freiBeatz und Keksetut-dir-gut-tuesdaygegen weihnachtsspeck21:00 UhrMi 28.12.2005Die BörseSalsa Planet - Tanzkurse19:00 Uhr | 10,00 EURChili RoyalNew Urban Ditch Classics SpecialReggae, Dancehall, Dub mit diversenDjs - 20:00 Uhr | Eintritt freiBeatz und KekseBefore Sunrise - Chillige Cocktailsoundzmit Sebastian Glück & Kumpanen21:00 UhrMaximPonny GT - Indie Disco Teil 3 mit Potsund Dominik (Die Partei)22:00 Uhr | 4,00 EURDo 29.12.2005VillaMedia6 TO SIX after OFFICE dancingmit DJ Jay Nevis - 18:00 Uhr | 5,00 EURThaliaDiscotheque Specialsoul, funk, rare grooves, discoclassicsmit Dj Markus20:00 Uhr | Eintritt frei !Beatz und KekseFive Men With The Funk Of TenLive-Konzert - 22:00 Uhr | 3,00 EURSuper ClubDer Superclub im Supertal - jedenDonnerstag Super Musik - Super Leute- Super Preise - 2nd Floor: Mattia‘sJamaican Thursday22:00 Uhr | 3,00 EURMaximFiretag45rpm presents: Funk,Soul,House23:00 Uhr | 4,00 EURFr 30.12.2005Chili RoyalPowertripRock Classics mit Dj Thomas20:00 Uhr | Eintritt freiBeatz und KekseLast Exit 2005 - letzter Abend des Jahresim buk mit DJ Crumbee 21:00 UhrButanRnB Party - 1x pro Quartal gibt es dieMöglichkeit den Butan abtzuchecken-do not miss!!! - 22:00 UhrMaximFamilienfeier / Butan meets MaximVeith, Sandrino, Sia Mac23:00 Uhr | 3,00 EURU-ClubRainbow-Warrior-NightDancehall & Reggae - Release-Partyder neuen Rainbow-Warrior-Mix-CD23:00 Uhr | 4,- EURSa 31.12.2005 >


Sylvester2005Wer Techno mag, hat es an diesemSilvester wirklich leicht. Keine blödenDiskussionen, wo man hingeht.Sven Väth im Butan ist da völligunumgänglich. Wir gehen davon aus,dass der Frankfurter Champagner-Fanordentlich die Korken knallen lässtund dazu seine gesamten Partymagierqualitätenin die Waagschale wirft,um Wuppertal die besten Einstieg insJahr 2006 zu bescheren, den es je gab.Dieser Satz ist totaler Quatsch, weil jain Wuppertal sowieso noch nie ein Jahr2006 angefangen hat. Egal. Auf jedenFall sollen ja mal alle Nörgler ihrenMund halten, denn es ist garantiert,dass der Meister ab 23 Uhr am Pultsteht. Und das ist garantiert auch derbeste Abschluss eines fünfjährigenGeburtstags der Tielmannbeats, den esje gab. Kostenpunkt 35 Euro.Noch mehr Geburtstag: Der U-Clubwird 13... Als Dankeschön an die WuppertalerDancehall-Massive widmet derClub in der Alten Weinkellerei seinenJahresstag ganz den Karibischen Klängenund das mit hochkarätigen Aufgebot.Der Londoner David Rodigan isteiner der wenigen Akteure, der schonzu U-Clubs Gründungszeiten Reggaeund Dancehall international propagierthat. Mit seine Radiosendung auf demEnglischen Sodatensender BFBS warRodigan massgeblich daran beteilgt diejamaikanische Volksmusik in Europa zuetablieren. Heute kommt der ReggaeAmbassador nach Wuppertal, um demU-Club und dessen Gäste seine Ehrezu erweisen. Seine unbeschreiblichenPerformance erinnert an alte Zeiten,ganz im Stil seiner Kultsendungen. Alsbesondere Geburtstagsüberraschunghaben die Jungs vom U-Club jedochnoch einen weiteren Topact in Petto,den wir an dieser Stelle natürlichnicht verraten. Um den Jahreswechselgebührend zu zelebrieren beginnt dieParty übrigens schon um 20 Uhr. Aufden Eintritt von 10 Euro wird noch 1weiterer Euro für die Mitarbeiter desAbends aufgeschlagen.In der Villa Media wird gefeiert wiein New York. Das bedeutet vor allem,dass DJ TORQUE 70er/80er und Housespielt. Gäbe es nicht das Butan, könnteman also sagen, dass es in der Villafast wie im Studio 5tydingsbums zugeht.Auf jeden Fall beginnt die Partyum 21 Uhr und kostet 24,50 Euro.Die Börse feiert ab 22 Uhr und will nur5 Euro Eintritt.Das Chili Royal verschläft traditionellden kritischen Silvestertermin. Mittenim Kriegszentrum weiß man um 12Uhr definitiv, warum man nicht auf dieStraße geht. Aber sobald sich die Lageberuhigt hat, so gegen 1 Uhr, öffnetsich das Rolltor der Nordstadtbar undläd ein zur alljährlichen Nach-Silvesterparty.Wie immer an diesem Tagpräsentiert POWERTRIP-Dj Thomasdas Beste aus Punk und Rock von FrankBlack, Tocotronic bis hin zu QueensOf The Stoneage. Der Eintritt ist frei,gefeiert wird bis zum bitteren Ende ...Wir wünschen unseren Lesern einenguten Rutsch und ein frohes neuesJahr. Glück und Gesundheit sowieso.Gehabt Euch wohl und passt gut aufEuch und Eure Lieben auf....


AS MUSIKFEST OHNE GRENZENWUPPERTAL – SCHWELM – HATTINGENgefördert vom:„FÜNF JAHRE TIELMANNBEATS“Steve Mason | Gunda Gottschalk | Ute Völker3.12.2005 | 22.00 uhr butan club, wuppertal„FROM CACCINI TO GUNS AND ROSES“Festivalorchester „Die 3. Art“W. Dickel | N. Isherwood | M. Andersson14.12.2005 | 20.00 uhr historische stadthalle, wuppertal„KÖLNER SAXOPHON MAFIA“16.12.2005 | 20.00 uhr ibach-haus, schwelm„ANTONIO FARAÒ TRIO“„Nachtmusik im WDR“ zu Gast im Nachtfoyer17.12.2005 | 22.00 uhr schauspielhaus, wuppertal – liveübertragung18.12.2005 | 20.00 uhr altes rathaus, hattingenwww.die-dritte-art.deein projekt des kulturbüros wuppertalkünstlerische leitung: wolfgang schmidtke

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine