30.11.2012 Aufrufe

Retrospektive Filmakademie 2 - Filmarchiv Austria

Retrospektive Filmakademie 2 - Filmarchiv Austria

Retrospektive Filmakademie 2 - Filmarchiv Austria

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

Metternichgasse

12

Retrospektive Filmakademie 2

Auch im zweiten Teil der Retrospektive zur Filmakademie Wien, die das Filmarchiv Austria

zum 60. Geburtstag der traditionsreichen Ausbildungsstätte ausrichtet, gilt das Hauptaugenmerk

dem studentischen Filmschaffen von Mitte der neunziger Jahre bis heute. Zwei Personalen

(Sigmund Steiner und Hüseyin Tabak) und Neuestes von der diesjährigen Diagonale inklusive.

Es kuratiert Lukas Maurer

filmheft # 6

35


36

REtROspEKtIvE METTERNICHGASSE 12

Der geschulte Blick

Von Lukas Maurer

Die Filmakademiearbeiten von Mitte der neunziger

Jahre bis heute sind geprägt von der

Aufbruchsstimmung rund um die erfrischenden

Kurzfilme der sogenannten Nouvelle Vague Viennoise

(Barbara Albert, Jessica Hausner, Kathrin

Resetarits, Antonin Svoboda, Mirjam Unger)

und den darauffolgenden Produktionsjahren, die

durch eine beispielgebende Qualitätskonstanz im

filmischen Ausdruck glänzen. Die Programmierung

ist dabei erneut an thematischen und formalen

Verwandtschaften orientiert (Filmporträts, Film im

Film, Farbe im Film) und lenkt mit einem Special

die Aufmerksamkeit auf zwei Filmemacher, die

bereits in den Frühphasen ihres Studiums mit stilistisch

eindrucksvollen Filmerzählungen auf sich

aufmerksam machten: Sigmund Steiner und Hüseyin

Tabak. Zudem sind mit Yilins feinsinnigem

Alltagsdrama XIAO BAOBEI und Judith Zdesars

Juni 2011

»polarem« Video-Tagebuch FARBEN EINER

LANGEN NACHT zwei brandaktuelle Studentenfilme

zu sehen, die bei der Diagonale 2011 ihre

vielbeachteten Premieren erlebten. Und wie schon

im Mai ist ein Programmblock aus Filmen gebaut,

die außerhalb des Zeitfokus’ der Filmschau liegen:

ein Appetizer auf weitere Filmschauen, die tiefer

in die Geschichte der Filmakademie eintauchen

sollen.

1

Borderlines

SO 19.6. 20:15

GRAUZONE A 2003

REGIE Karl Bretschneider BUCH Karl Bretschneider KAMERA

Christian Haake SCHNITT Michael Schubert MIT Georg Friedrich,

Bernhard Jobst 19 Minuten

BILDER AUs DEM tAGEBUCH EINEs

WARtENDEN A 2006

KONZEpt, REALIsAtION Judith Zdesar KAMERA Krisztina

Kerekes SCHNITT Dominique Gromes, Judith Zdesar 23 Minuten

MIssBRAUCH WIRD BEstRAFt A 1998

REGIE Ulrike schweiger BUCH Ulrike Schweiger, Doris Hochmayr,

Ludger Lemper KAMERA Clemens Lechner SCHNITT Roland Dutzler

MIT Jeannette Czernobila, Katrin Ackerl, Günter Franzmayr 15 Minuten

sEEMANNsBEGRÄBNIs A 1995

REGIE valentin Hitz BUCH Valentin Hitz KAMERA Oliver Strassl

SCHNITT Torsten Heinemann MIT Stefan Bohun, Ingolf Mueller

19 Minuten

REtROspEKtIvE METTERNICHGASSE 12

Grenzerfahrungen, Grenzsituationen, Grenzgebiete.

Georg und sein Bruder sind unterwegs mit dem

Auto – bis es plötzlich einen Ruck macht und auf der

Landstraße eine Kinderleiche liegt. GRAUZONE: Ein

famoses Konfliktdrama von Karl Bretschneider, getaucht

in suggestive, schicksalsschwere Landschaftsbilder.

Judith Zdesars BILDER AUS DEM TAGEBUCH

EINES WARTENDEN ist ein Gesellschafts-Porträt

gewissermaßen aus sich selbst heraus. Die Filmemacherin

stattet junge Grenzsoldaten mit Kameras aus

und lässt sie einander beobachten: beim Patrouillieren,

Schmähführen, Fadisieren. In MISSBRAUCH

WIRD BESTRAFT erzählt Ulrike Schweiger auf unmissverständliche

Weise von einer Schnellbahnfahrt,

in der sich ein Mikrokosmos des Wegschauens offenbart.

Und Valentin Hitz’ raue Vorstadt-Ballade SEE-

MANNSBEGRÄBNIS kreist um zwei Junkyard-Drifter,

die ein grausamer Fund noch enger zueinander

führt. (lm)

filmheft # 6 37


38

Programm

2

Colors Of Life

MO 27.6. 18:00

pRIsEs DE vUEs A 2003

REGIE sebastian Meise BUCH Thomas Reider, Sebastian Meise

KAMERA Ana Cecilia Gastaldi SCHNITT Ahu Sun DARSTELLER

Eric Singer, Hubsi Kramar 11 Minuten

XIAO BAOBEI – LIttLE pRECIOUs A/CN 2011

REGIE Yilin BUCH, SCHNITT Yilin KAMERA Yi Seungwoo DARSTEL-

LER Cai Libao, Huang Lu, Wu Bing 24 Minuten

tALLEREs CLANDEstINOs A/Argentinien 2010

REGIE Catalina Molina BUCH Catalina Molina KAMERA Klemens

Hufnagl SCHNITT Matthias Halibrand DARSTELLER David

Bracamonte, Juana Salqueiro, Sandra Rocha 40 Minuten

Drei Kurzspielfilme, die nicht zuletzt in ihren feinsinnigen

Farbdramaturgien zu beeindrucken wissen.

Sebastian Meise rollt in PRISES DE VUES die Lebensgeschichte

eines jungen Mannes auf, die nachhaltig

vom Verlust des Vaters geprägt ist. In kunstvoll arrangierten

Tableaus streift er dessen zentrale Ent-

Juni 2011

wicklungsstationen und führt seinen Film in eine

symbolistisch aufgeladene Szene, in der es zu einer

schmerzhaften, inzestuösen Begegnung kommt.

XIAO BAOBEI von Yilin kreist um einen jungen Mineralwasserverkäufer

in Peking, der aufgerieben

wird zwischen den Gesetzen der Straße und seinen

Gefühlen für eine anmutige Kellnerin. Es ist ein poetisch

formuliertes Alltagsdrama, das insbesondere in

seinen vielen Zwischentönen die Sehnsüchte seiner

Hauptfigur spürbar macht. Und Catalina Molina erzählt

in TALLERES CLANDESTINOS von einer jungen

Bolivianerin, die Mann und Kind zurücklässt, um in

Buenos Aires unter widrigsten Bedingungen Näharbeit

zu leisten. Ein Film über moderne Sklaverei, so

bildintensiv wie einfühlsam in Szene gesetzt. (lm)

3

Fremde

DI 21.6. 20:15

YOAKE A CHEWING GUM stORY A 2002

REGIE Roland Zumbühl BUCH Roland Zumbühl KAMERA Leena

Koppe SCHNITT Hannes Anderwald MIT Yoshie Maruoka, Gen Seto

14 Minuten

BLEIBEN WILL ICH, WO ICH NIE GEWEsEN BIN

A 2007

REGIE Libertad Hackl BUCH Libertad Hackl, Lena Kammermeier

KAMERA Judith Benedikt SCHNITT Karin Hammer MIT Wie-Yi Lauw,

Jan Kacer, Magdalena Kropiunig 43 Minuten

FREMDE A 1999

REGIE Kathrin Resetarits BUCH Kathrin Resetarits KAMERA Robert

Winkler MIT Nina Maria Prischl, Martina Resetarits 29 Minuten

Kaugummi verbindet. Ein japanischer Geschäftsmann

und eine japanische Musikstudentin treffen

sich zufällig in Wien. Sie waren Jugendfreunde, aber

viel zu sagen haben sie einander nicht mehr. Roland

Zumbühls YOAKE erzählt in wunderbar distinguiertem

Tonfall vom Fremden im Vertrauten und vom

REtROspEKtIvE METTERNICHGASSE 12

Vertrauten im Fremden. Auch Libertad Hackls feinsinnig

gesponnenes Episodendrama BLEIBEN WILL

ICH, WO ICH NIE GEWESEN BIN stellt sich Fragen

nach der Zugehörigkeit, kreist um die Schicksale

dreier grundverschiedener Menschen, die einander

nicht kennen, sich aber zur selben Zeit an einem

atmosphärisch-signifikanten Ort wiederfinden: Excalibur

City, der Shopping Mall im Niemandsland zwischen

Österreich und Tschechien. Und FREMDE von

Kathrin Resetarits trägt den verbindenden Begriff

dieses Programms bereits im Titel. Es geht um eine

junge Frau mit Kind, die am VIP-Schalter am Flughafen

arbeitet, sprich: um alltägliche Routinen und das,

was ihre Figuren dabei trennt und zueinanderführt.

Eine konzise Sozialstudie, in der gerade die strenge

Kadrage den emphatischen Blick begünstigt. (lm)

filmheft # 6 39


40

Programm

4

Lebt und arbeitet

MI 22.6. 20:15

WOLKENBÜGEL A 1999

REGIE Alexander Binder, stefan Hafner 6 Minuten

p.s. MAtOUsCHEK A 1997

REGIE Barbara Gräftner KAMERA Anja Salomonowitz 12 Minuten

LIvING IN A BOX A 2000

REGIE Jörg Kalt 30 Minuten

LONELY At tHE tOp A 2006

REGIE Wolfgang Rupert Muhr MIT Lucy McEvil 12 Minuten

NOHELIA A 2005

REGIE stefan Bohun BUCH Stefan Bohun KAMERA Judith Hasleder

SCHNITT Julia Drack 32 Minuten

Fünf Filme über Menschen und deren Lebens-, Arbeits-,

Innenwelten. Das heißt: Ein Programm zum

Subgenre des Porträtfilms, das überreich ist an filmischen

Möglichkeiten, aber doch immer ein ganz

konkretes Zentrum hat. Im Falle von WOLKENBÜ-

Juni 2011

GEL ist das der Kranfahrer Hermann Wallner, dessen

panoramahafte »Weltsicht« Alexander Binders

und Stefan Hafners Film bildmächtig nachzeichnet.

Alltägliche Bewegungsabläufe stehen auch im Fokus

von Barbara Gräftners Berufs-Miniatur P.S. MA-

TOUSCHEK, in der sie einem Prosekturgehilfen neugierig

über die Schulter schaut. LIVING IN A BOX von

Jörg Kalt wiederum rückt fünf Dauermieter eines

New Yorker Hotel ins Bild und gibt damit Einblicke in

einen urban-exotischen Mikrokosmos. Wolfgang Rupert

Muhr kontrastiert in LONELY AT THE TOP das

öffentliche Erscheinungsbild des Travestiestars Lucy

McEvil mit dessen privaten Lebensraum, wo Unkraut

gejätet wird und Mäuse gefangen werden. Und in

NOHELIA porträtiert Stefan Bohun die Schuldirektorin

eines afrokolumbianischen Dorfes und bekommt

dabei die dort vorherrschenden politischen Spannungen

am eigenen Leib zu spüren. (lm)

5

Night Moves

FR 24.6. 21:00

DAs KEttENKARUssELL A 2004

REGIE Marco Antoniazzi BUCH Marco Antoniazzi MIT Marie-Theresa

Lohr, Monica Anna Cammerlander, Rüdiger Hentzschel 20 Minuten

FARBEN EINER LANGEN NACHt A 2011

KONZEpt, KAMERA Judith Zdesar MIT Beathe Moldrup, Tuperna

Moldrup, Lone van Deurs 70 Minuten

Zwei Filme der Nacht. Eine Betriebsweihnachtsfeier

in einem Gasthaus in Südtirol. Es wird getrunken, gekichert,

getanzt – bis in den frühen Morgen hinein.

Dann machen sich fünf Nimmermüde auf zu einer

Wanderung durch den Schnee – und stoßen dabei auf

ein Karussell, das sie sogleich mit kindlicher Freude

in Betrieb nehmen. DAS KETTENKARUSSELL: Ein

Wintermärchen über aufflackernde Träume und

Sehnsüchte, getragen von einem spiellaunigem Ensemble,

und von Marco Antoniazzi in lyrischem Tonfall

erzählt. Judith Zdesar betreibt in ihrem Reisefilm

REtROspEKtIvE METTERNICHGASSE 12

FARBEN EINER LANGEN NACHT eine Art Selbsttherapie.

Für einen Monat hat sie sich nach Grönland

begeben, um sich dort ihrer Angst vor dem Dunkel

zu stellen. Polarnacht für Polarnacht stapft sie durch

den Schnee, auf der Suche nach dem inneren Turning

Point. Ihr Film ist dabei aber nicht nur ein von

den vielen Lichtstimmungen der Insel durchzogenes

Selbstporträt, sondern zugleich auch das liebevolle

Porträt einer Dorfgemeinschaft, deren Geister- und

Eisbärengeschichten der Angstüberwindung der Regisseurin

allerdings nicht gerade dienlich sind. (lm)

filmheft # 6 41


42

Programm

6

Weichenstellungen

SA 25.6. 21:00

GERMANIA A 1998

REGIE Kris Krikellis BUCH Kris Krikellis KAMERA Robert Winkler

MIT Nikolas Georgopoulos, Renate Winkler, Michaelis Iphandisete

22 Minuten

DIE WEICHE A 1997

REGIE Kris Krikellis BUCH Kris Krikellis KAMERA Ralf Jacobs

MIT Dominik Glaubitz, Fritz Noltmann, Joe Duebell, Bernhard Truley

12 Minuten

DACIA EXpREss A 2008

REGIE Michael schindegger BUCH, KAMERA, SCHNITT Michael

Schindegger 55 Minuten

Die Kurzfilme des griechisch stämmigen Regisseurs

Kris Krikellis haben eine ganz spezielle Leuchtkraft.

Mit stilsicherer Handschrift erzählt er in ihnen so

persönliche wie allegorische Geschichten von politischer

Hintergründigkeit. Getaucht in wehmütiges

Schwarzweiß, handelt GERMANIA vom schmerz-

Juni 2011

vollen Abschied aus einer vertrauten, glücklichen

Welt, von dem 9-jährigen Odysseas, der im Sommer

1967 gezwungen ist, mit seiner Familie vor der

griechischen Militärdiktatur nach Deutschland zu

fliehen. In dem ebenso atmosphärisch inszenierten

Quasi-Monodrama DIE WEICHE sitzt der Weichensteller

Kramer einsam an den Gleisen und wartet

pflichtbewusst auf den Zug. Krikellis’ Film ist denn

auch so etwas wie die Weichenstellung zu Michael

Schindeggers Zugfahrer-Porträt DACIA EXPRESS,

das mit zu den eindrücklichsten österreichischen

Dokumentarfilmdebüts der letzten Jahre gehört. Darin

versammelt er eine Vielzahl an Menschen, die auf

der Wegstrecke Wien/Bukarest auskunftsfreudig aus

ihrem Leben erzählen. Ein eindringlicher Film über

die sozialkulturellen Bewegungen zwischen Ost und

West. (lm)

7

Special: Sigmund

Steiner, Hüseyin Tabak

SO 26.6. 21:00

FIRN A 2003

REGIE sigmund steiner BUCH Barbara Grascher, Sigmund Steiner

KAMERA Anna Manhardt SCHNITT Rosana Saavedra-Santis

MIT Tom Hanslmaier, Daniel Keberle, Alois Frank 12 Minuten

HARZ A 2006

REGIE sigmund steiner MIT Wolfgang Lampl, Harald Lampl,

Pipa Galli 13 Minuten

CALIFORNIA 2004

REGIE sigmund steiner BUCH Barbara Grascher, Sigmund Steiner

KAMERA Anna Manhardt SCHNITT Rosana Saavedra-Santis

MIT Franz Fotr, Ali Koch, Peter Horak 21 Minuten

HEIM A 2010

REGIE Hüseyin tabak BUCH Hüseyin Tabak KAMERA Lukas Gnaiger

SCHNITT Fabian Rüdisser MIT Leonhard Berger 24 Minuten

CHEEEsE A 2008

REGIE Hüseyin tabak BUCH Hüseyin Tabak KAMERA Felix Striegel

SCHNITT Laszlo Vancsa MIT Nazmi Kirik, Berivan Kaya, Mehemet

Müldür 12 Minuten

REtROspEKtIvE METTERNICHGASSE 12

Ein Programm, zwei Regisseure. Sigmund Steiners

poetisch-handfeste Filme handeln bevorzugt vom

Leben am Land, vom Schmerz des Jungseins. In

FIRN erzählt er vom Generationenkonflikt im bäuerlichen

Milieu und HARZ kreist um die »kleinen« Niederlagen

in der Liebe. Viel Gespür fürs Detail zeigt er

auch in seiner gewitzten Kurz-Doku CALIFORNIA, in

der er das Amerikabild in Arnold Schwarzeneggers

Geburtsort Thal beleuchtet. Der Deutsch-Kurde Hüseyin

Tabak gilt nicht erst seit seinem abendfüllenden

Fußball-Doku-Drama als große Nachwuchshoffnung

in der hiesigen Filmlandschaft. In seiner überaus

feinfühlig inszenierten Coming-of-Age-Parabel HEIM

gerät ein Zimmer in einem Abrisshaus nicht bloß

zum Fluchtort, sondern zum Lebensraum schlechthin.

Und in CHEEESE erzählt er von einer kurdischen

Familie inmitten des Irak-Krieges 2003 – und setzt

dabei ein Schlussbild, das es in sich hat. (lm)

filmheft # 6 43


44

Programm

8

MO 20.6. 20:15

MEIN RUssLAND A 2002

REGIE Barbara Gräftner BUCH Barbara Gräftner KAMERA Robert

Winkler SCHNITT Oliver Neumann MUSIK Christof Kurzmann MIT

Andrea Nürnberger, Hannes Gastinger, Natalia Baranova, Holger

Schober PRODUKTION Bonus Film, Filmakademie 87 Minuten

In der Wiener Mittelstandsfamilie Blucha soll geheiratet

werden. Doch Margit, dem so resoluten wie verunsicherten

Familienoberhaupt, setzt das ziemlich

zu. Nicht nur, dass die zukünftige Schwiegertochter

Anna Russin ist, das Brautpaar eröffnet ihr zudem,

dass es nicht in die ausgebaute Wohnung in der elterlichen

Villa ziehen will. Als die neue Verwandtschaft

aus Russland vor der Tür steht, gerät die Situation

zusehends außer Kontrolle. Es wird Schweinsbraten

serviert, Wodka getrunken, Ivan Rebroff aufgelegt.

Doch alle Kulturaustauschsbemühungen helfen

nicht. Es kommt zu einem handfesten Streit und Margit

glaubt sich vor den Ruinen ihrer Familie.

Juni 2011

Barbara Gräftner lässt in ihrem prämierten Spielfilmdebüt

(Max-Ophüls-Preis) zwei Mentalitäten nahezu

ungebremst aufeinander treffen, spart in ihrem Spiel

mit Ost/West-Klischees ebenso wenig mit Sarkasmus

wie sie sich offenherzig gegenüber ihrer widersprüchlichen

Hauptfigur zeigt. MEIN RUSSLAND:

eine hintergründige Tragikomödie, aufbereitet mit

milieusicherem Dialogwitz und dokumentarischem

Handkamera-Look. Dogma-Prinzip meets Lustspiel-

Konvention. (lm)

9

Mein Russland KinoFilm

DI 28.6. 19:00

HORsE CAMp A 2008

REGIE Ella Gallieni BUCH, SCHNITT Ella Gallieni KAMERA Florian

Krügel 11 Minuten

LEBEWOHL, BRUDER! A 2004

REGIE Wolfgang Rupert Muhr BUCH Wolfgang Rupert Muhr KAMERA

Merle Wolters MIT Jürgen Maurer, Sonja Romei 15 Minuten

DIE WAND Ist ABGERIssEN A 2008

REGIE Andrina Mrcnikar BUCH Andrina Mrcnikar KAMERA Gregor

Center MIT Gerti Drassl, Sami Loris 24 Minuten

CARMEN A 1999

REGIE Anja salomonwitz BUCH Anja Salomonwitz KAMERA Hannes

Anderwald MIT Carmen Martinek 23 Minuten

Dreimal Film im Film und einmal Kino im Film. Ella Gallienis

HORSE CAMP spielt an einem Set. Im Zentrum

dabei stehen aber nicht – zumindest vorerst nicht –

die konkreten Dreharbeiten, sondern vielmehr die

kleinen Bewegungen am Rande, die Crew-Mitglieder,

REtROspEKtIvE METTERNICHGASSE 12

die warten, herumtollen, Zärtlichkeiten austauschen.

Getaucht in atmosphärisches Schwarzweiß, vermisst

Gallienis Film den freien Raum zwischen dem Erzählen

und Nicht-Erzählen. Grenzverschiebung von fact

und fiction betreibt auch Wolfgang Rupert Muhr in

seiner Aufarbeitungs-Tragödie LEBEWOHL, BRUDER!,

und zwar auf überaus raffinierte Weise: Eine Fake

Doku gerät zur echten Doku, oder eben auch nicht.

Andrina Mrcnikars behutsame Beziehungsstudie DIE

WAND IST ABGERISSEN wiederum erzählt von einem

Liebespaar, das in einem Film ein Liebespaar spielt

und dessen Konflikte bald schon mit »nach Hause«

nimmt. Von einer Art Liebesbeziehung handelt auch

CARMEN, Anja Salomonwitz’ feinfühliges Porträt der

Carmen Martinek, für die das Schikaneder-Kino nicht

nur Arbeitsplatz, sondern auch Liebhaber ist – tatsächlich.

(lm)

filmheft # 6 45


46

Programm

10

Vor-Bilder

MI 29.6. 19:00

DOMOvINA A 1990

REGIE Goran Rebic BUCH Goran Rebic KAMERA Jerzy Palacz MIT

Stephanie Liebscher, Grzegorz Matysik 10 Minuten

sUBCUtAN A 1988

REGIE Johannes Rosenberger BUCH Johannes Rosenberger

KAMERA Johannes Hammel, Jerzy Palacz, Christoph Czernin

SCHNITT Michael Palm 20 Minuten

DIE sCHWARZE sONNE A 1992

REGIE Johannes Hammel BUCH Michael Kathe, Johannes Hammel,

Johannes Rosenberger KAMERA Johannes Hammel MIT Eva Maria

Klauser, Hakan Baykal 26 Minuten

WEN DIE GÖttER LIEBEN A 1992

REGIE Johannes Holzhausen BUCH Johannes Holzhausen

KAMERA Joerg Burger SCHNITT Goran Rebic MIT Katharina

Fortelka, Albert Fortelka 35 Minuten

Kurzfilme aus den späten Achtzigern, frühen Neunzigern

von heute namhaften Produzenten, Regis-

Juni 2011

seuren, Kameraleuten, die in ihren ästhetischen

Haltungen das avancierte heimische Filmschaffen

maßgeblich mitprägen sollten. Vor dem Hintergrund

der jugos lawischen Umwälzungen formuliert Goran

Rebic mit DOMOVINA einen melancholischen

Essay über das, was Heimat ist und war. Johannes

Rosenberger forscht in seinem im Gedenkjahr 1988

entstandenen experimentellen Wien-Film SUBCU-

TAN nach dem Seelenhaushalt der österreichischen

Hauptstadt. Johannes Hammels SF-Drama DIE

SCHWARZE SONNE erzählt in einem magnetischen,

solarisierten Schwarzweiß von der unmöglichen

Liebe zwischen einem »Felk« und einem »Spacer«.

Und in seinem überaus umsichtig gestalteten Dokumentarfilm

WEN DIE GÖTTER LIEBEN gibt Johannes

Holzhausen Einblicke in den unspektakulären Alltag

zweier »gescheiterter Existenzen«, die füreinander

der rettende Hafen sind. (lm)

11

Aufzeichnungen

DO 30.6. 18:00

KARL WIE KARLspLAtZ A 1996

REGIE Antonin svoboda BUCH Antonin Svoboda KAMERA Clemens

Lechner SCHNITT Hanka Knipper MIT Karl Weisz 40 Minuten

INtER-vIEW A 1999

REGIE Jessica Hausner BUCH Jessica Hausner KAMERA Martin

Gschlacht SCHNITT Karin Hattusch MIT Händl Klaus, Milena Oberndorfer,

Birgit Doll 45 Minuten

KARL WIE KARLSPLATZ von Antonin Svoboda und

INTER-VIEW von Jessica Hausner: Zwei Filme, die

formal und thematisch völlig verschieden erscheinen,

aber doch etwas Bestimmtes gemein haben.

In beiden Fällen geht es um das Registrieren der

Welt, um das Festhalten von Wirklichkeiten. In KARL

WIE KARLSPLATZ porträtiert Antonin Svoboda

den kämpferischen Underdog und »Ex-Junkie«

Karl Weisz, der das Heroin gegen die Kamera eingetauscht

und es sich zur Aufgabe gemacht hat,

REtROspEKtIvE METTERNICHGASSE 12

die »Hölle«, der er entkam, das heißt: die Wiener

Suchtgiftszene rund um den Karlsplatz, in aller Intensität

und Konsequenz ins Bild zu setzen. In Jessica

Hausners INTER-VIEW befragt ein junger Mann

auf der Straße Menschen nach deren Lebensinhalt.

Er ist fieberhaft auf der Suche nach Antworten auf

Fragen, die er aber vor allem sich selbst stellt. Da begegnet

er einer Frau, die ebenfalls auf der Suche ist.

Die beiden kommen einander näher, und er beginnt,

auch sie zu interviewen. Ein mit kühler Präzision inszeniertes

Gesellschaftsdrama über die Frage nach

dem Sinn und dem Glück. (lm)

filmheft # 6 47


48

ARCHIv

CinemaSessions 8.6.2011, 20:00

Digi Wave

Kurzfilmprogramm mit Live-Musik von David Schweighart

& Andreas Trobollowitsch

Das Filmarchiv Austria präsentiert ab Herbst 2011 über tausend Filme seiner Sammlung auf

den Online-Plattformen »European Film Gateway« und »Europeana«. Grund genug, anlässlich

der Konferenz »Key/Frames. Das filmische Dokument im Zeitalter des Digitalen« Einund

Ausblicke in dieses neue Vermittlungsfeld des Filmarchivs zu geben: Filme, die Wellen

schlagen - pixelfrei auf der großen Leinwand.

In Kooperation mit FM4 Kuratoren: Thomas Ballhausen, Karl Wratschko

Juni 2011

BADEN VERBOTEN A 1906 PRODUKTION Saturn Film (Wien)

FORMAT 35 mm, stumm, s/w LÄNGE 29 Meter | LUGANO AM

LUGANOSEE A 1914 PRODUKTION Sascha Filmfabrik A. Kolowrat

(Wien) FORMAT 35 mm, stumm, viragiert LÄNGE 121 Meter |

[WELLEN SCHLAGEN AN DIE KÜSTE] A ca. 1914

PRODUKTION Sascha Filmfabrik A. Kolowrat (Wien) FORMAT 35 mm,

stumm, viragiert LÄNGE 32 Meter | [DIE ÖSTERREICHISCH-

UNGARISCHE MARINE IM WELTKRIEGE. ÖSTER-

REICHISCHE U-BOOTE] A 1916 PRODUKTION Messter-

Film (Berlin) FORMAT 35 mm, stumm, s/w LÄNGE 105 Meter |

DIE ZEHNTE ISONZOSCHLACHT A 1917 PRODUKTION

Sascha-Film (Wien) FORMAT 35 mm, stumm, viragiert LÄNGE

117 Meter | DIE K. U. K. KRIEGSMARINE A 1918 FORMAT

35 mm, stumm, s/w LÄNGE 542 Meter | VENEDIG A 1962 REGIE

Kurt Steinwendner FORMAT 35 mm, Ton, Farbe, 11 Minuten

LAUFZEIt (Gesamt) 51 Minuten

BADEN VERBOTEN und VENEDIG bilden den

Rahmen für diesen Querschnitt durch Filme zum

Thema Wasser aus der Sammlung des Filmarchiv

Austria. Diese beiden Filme, die ab Herbst auf den

Online-Plattformen »European Film Gateway«

und »Europeana« als Beiträge des Filmarchiv Austria

mit dem frühesten und dem jüngsten Produk-

tionsdatum online verfügbar sein werden, geben

thematisch den roten Faden für dieses Programm

vor. Trotz der hervorragenden Musik von Antonia

Mittrowsky für Kurt Steinwendners VENEDIG

versuchen sich David Schweighart und Andreas

Trobollowitsch an einer musikalischen Neuinterpretation

des Films. Dieser Eingriff in das Original

wird in diesem Zusammenhang bewusst gesetzt,

um symbolisch auf die Mutation und Dekontextualisierung

eines Werkes aufgrund seine Digitalisierung

und Online-Verfügbarmachung hinzuweisen.

Die filmischen Dokumente aus der Zeit des

Ersten Weltkrieges geben einen Ausblick auf den

»Europeana«-Schwerpunkt der nächsten Jahre.

David Schweighart (u.a. Tupolev, Werner Kitzmüller

Trio) und Andreas Trobollowitsch begeben

sich mit Schlagzeug, Bass und Elektronik auf

elektroakustische Klangforschung.

filmheft # 6 49


50

ARCHIv

EFG-Konferenz 8. bis. 9.6.2011

Key/Frames

Das filmische Dokument im digitalen Zeitalter

Das europäische Filmerbe und seine Bilderwelten wollen immer wieder neu entdeckt werden,

das Portal »EFG – European Film Gateway« lädt dazu ein. Anlässlich des Portal-Launchs

werden im Rahmen einer internationalen Konferenz die Möglichkeiten, Kontexte und Perspektiven

der Digitalisierung untersucht. Die Zukunft kann kommen.

Organisation Thomas Ballhausen und Karl Wratschko

Juni 2011

Im Zentrum des EFG-Projekts, das mit EU-Mitteln

des eContentplus-Programms der Europäischen

Kommission in einer 3-jährigen Arbeitszeit von

maßgeblichen europäischen Filmarchiven realisiert

wurde, stand die Entwicklung eines Portals,

das den barrierefreien und kostenlosen Zugang

zum facettenreichen europäischen Filmerbe – vom

Bewegtbild bis zum Zensurdokument – ermöglicht.

Die unerlässliche Balance zwischen Verlebendigung

der Bestände und konservatorisch einwandfreier

Bewahrung des Materials kann dabei ebenfalls

gewahrt bleiben. Das ganz auf die Bedürfnisse der

Benutzer abgestimmte Portal wird die wesentlichen

Funktionen ähnlich gelagerter Angeboten aufnehmen

und sinnvoll erweitern. Einzigartige Bestände

können dann auf individuellem Weg (neu) erschlossen

werden.

Programm

MITTWOCH 8.6.2011, 20:00

Begrüßung Georg Tscholl (FAA, Wien)

»European Film Gateway – Zur Verlebendigung

und Erschließung des europäischen Filmerbes.

Projektvorstellung und Portalpräsentation« Julia

Welter (DIF – Deutsches Institut für Filmkunde,

Frankfurt a. M.), Thomas Ballhausen (FAA, Wien)

»Einsatz und Rekonstruktion von Ton. Zu den

Filmbeispielen der CinemaSessions« Karl Wratschko

(FAA, Wien/Laxenburg)

CinemaSessions: »Digi Wave« Live-Musik von

David Schweighart und Andreas Trobollowitsch

filmheft # 6 51


ARCHIv

DONNERSTAG 9.6.2011, ab 10:00

Eröffnung Thomas Ballhausen und Karl

Wratschko (FAA, Wien/Laxenburg)

10:00 Panel 1 Re/Konstruktionen und Anwendungen

»Böse Bilder? Perspektiven auf Kriterien und Konditionen

digitaler Editionen« Michael Achenbach

(FAA, Wien)

»Durch die Finger schauen. Redewendungen der

digitalen Welt« Paolo Caneppele (Österreichisches

Filmmuseum, Wien)

»Objekt, Medium, Hintergrundrauschen? Film als

Original/Digitalisat in Ausstellungen« Elke Murlasits

(Universalmuseum Joanneum/Multimediale

Sammlungen, Graz)

13:00 Panel 2 Neu/Bewertungen und Analysen

»Spektakuläre Formen – Explosionen auf der Leinwand«

Melanie Letschnig (Institut für Theater-,

Film- und Medienwissenschaft/Universität Wien,

Wien)

»Film und Bühne« Lorenz Aggermann (Institut für

Theaterwissenschaft/Universität Bern, Bern)

»Remythisieren oder Trivialisieren? Codierungen

digitaler Monstren und ihrer literarischer Vorlagen«

Christa Tuczay (Universität Wien; Österreichische

Akademie der Wissenschaften, Wien)

15:00 Panel 3 Trans/Nationale Perspektiven

»Vergessen – verloren – wiederentdeckt. Österreichische

Werbe- und Industriefilme: Ein Teil

österreichischer Erinnerungskultur« Karin Moser

(FAA, Wien)

»Do you know your trade? Norwegian industrial

and informational films in the European Film

Gateway portal« Maria Lund (Nasjonalbiblioteket

Norway, Oslo)

»Images for the Future – digital preservation of the

Dutch audiovisual heritage at EYE Film Institute«

Ad Polle (EYE Film Institute, Amsterdam)

»Europeana unlocks the richness of Europe’s film

archives for web users and cinema lovers all over

the world« Aubéry Escande (EUROPEANA; The

European Library, Den Haag)

Interviews, die sitzen.

Rezensionen, die fokussieren.

Empfehlungen mit Happy End.

Im STANDARD erscheinen Filme

in einem anderen Licht.

4 Wochen gratis lesen:

derStandard.at/Abo oder

52 Juni 2011

0810/20 30 40

Die Zeitung für Leser

filmheft # 6 53

HIMMER, BUCHHEIM & PARTNER


ÖstERREICH

Contemporary Day 15.6.2011, 20:00

Arab Attraction

Der C-Day im Juni zeigt die Wien-Premiere von Andreas Horvaths und Monika Muskalas

viel diskutiertem Film ARAB ATTRACTION. Darin porträtieren sie die weltweit bekannte

und für ihre feministische Haltung geschätzte Salzburger Kunstvermittlerin Barbara Wally,

die sich Hals über Kopf in einen Mann aus dem Jemen verliebt hat und zum Islam konvertiert

ist.

In Kooperation mit Ö1 Im Anschluss diskutieren Andreas

Horvath und Monika Muskala mit

Kurator Lukas Maurer

Passiert ist es auf einer Reise durch den Jemen,

sagt Barbara Wally, ehemalige Leiterin der Salzburger

Sommerakademie. Vom Fieber geschwächt,

verspürte sie plötzlich eine starke, körperliche

Nähe zu ihrem um 20 Jahre jüngeren Fahrer. Und

schon bald wusste sie, dass sie an diesen Mann nur

herankommen würde, wenn sie dessen Religion in

ihr Leben inkorporiere. Also konvertierte die ausgewiesene

Feministin und Atheistin kurz vor ihrer

Pensionierung zum Islam, heiratete ihre »Reisebekanntschaft«

und nahm damit in Kauf, im Jemen

als Zweitfrau zu leben.

In ARAB ATTRACTION folgen Andreas Horvath

und Monika Muskala der Konvertierten durch

ihr »neues« Leben, versuchen einen Alltag zu

ergründen, der für Außenstehende wie ein einziges

Paradoxon erscheinen muss. Da (im Jemen) die

Zweitfrau, die sich in den gesellschaftlichen

Beschränkungen einrichtet, dort (in Salzburg)

ARAB ATTRACTION A 2010

REGIE Andreas Horvath, Monika Muskala BUCH, KAMERA

Andreas Horvath, Monika Muskala SCHNITT, PRODUKTION Andreas

Horvath MIT Barbara Wally, Alkhadher Alsharafi 118 Minuten

die angesehene Institution, die nach wie vor ein

inniges Verhältnis zur feministischen Kunst pflegt.

Ein hervorragend fotografierter und kontrastreich

komponierter Film, der von der Überwindung

kultureller Grenzen erzählt, vielmehr aber noch

von den unergründlichen Pfaden der Liebe.

Lukas Maurer

Andreas Horvath, geboren 1968. Lebt und arbeitet

als unabhängiger Fotograf und Filmemacher

in Salzburg.

Monika Muskala, geboren 1966 in Polen. Lebt und

arbeitet seit 1993 als Autorin, Journalistin und

Übersetzerin in Österreich.

54 Juni 2011

filmheft # 6 55


ÖstERREICH

Premiere 16. bis 22.6.2011

King Kongs Tränen

KING KONGS TRÄNEN, 2010 an der Diagonale uraufgeführt, ist Peter Kerns persönlicher

Low-Budget-Exorzismus als überreicher Amoklauf der Phantasie: Grand Guignol und surreale

Erfindungskraft geben sich die Hand. Ein Metafilm, in dem sich die Kernthemen und

-motive bündeln, in dem das Spiel mit der Autobiografie ins Extrem getrieben wird und in

dem sich die formalen und inhaltlichen Reflexionsebenen nur so auftürmen, wenn auch ganz

nebenbei. Und zugleich ist es eine der magischsten Erfahrungen im Kernwerk – als Kinostart

im Metro, in Anwesenheit des Regisseurs.

Buchpräsentation TaschenKino #4: Peter Kern zum Premierenstart.

Die Autoren Christoph Huber und Olaf Möller im Gespräch mit Peter Kern.

Persönlich sind alle Filme von Peter Kern: Es geht

immer um Dinge, die er persönlich nimmt und

an denen er sich persönlich abarbeitet – in KING

KONGS TRÄNEN steht auch noch seine Persönlichkeit

im Zentrum einer charakteristischen

und charakteristisch eigenwilligen Kern-Fiktion

– derselbe Sinn für Humor, dasselbe Leid, dieselbe

Erregung, Empörung und Sensibilität, ineinander

gebrochen. Kern gibt gern die Diva und bleibt ein

Widerspruchsgeist: KING KONGS TRÄNEN ist

die Diva unter seinen Filmen und in vielen Details

der widersprüchlichste. Dafür sorgt die Kern-

Dialektik von Anziehung und Abstoßung, der sich

der Filmemacher nicht entziehen kann, auch wenn

immer klar bleibt, auf welcher Seite er steht: Er

ist stets bei denen, die anders sind. So erfüllt er in

gewisser Weise mit diesem Film den anderen seinen

Traum: Den Titel hat er bereits zuvor verwendet,

für einen Text in der Zeitschrift Datum im Juni

KING KONGS TRÄNEN A 2010

REGIE peter Kern BUCH Peter Kern KAMERA Peter Röhsler

SCHNITT Wolfgang Auer MIT Cornelia Albrecht, Kathrin Beck, Peter

Kern, Yvonne Köstner, Martin Loos, Stefan Reiseneder, Oliver Rosskopf,

Manfred Schmid, Gregor Seberg, Silvia Wohlmuth

DO 16.6.2011, 20:00

Mit anschließender Podiumsdiskussion »Der

österreichische Film und seine Kritiker«

SA 18.6. bis MI 22.6.2011, 22:00

Letzte Vorführung MI 22.6.2011, 22:00

Mit Special Tom Hangweyrer und Band

»The boys you know«

2009 – der Schlüsselsatz beschreibt seine Reaktion

auf die Erbärmlichkeit des österreichischen Hochkulturbetriebs:

»Ich gehe ins Kino nebenan und

sehne mich nach King Kongs Tränen.«

Christoph Huber

56 Juni 2011

filmheft # 6 57


WELtKINO

Jüdischer Filmclub Wien 5.6.2011, 19:30

The Matchmaker

THE MATCHMAKER ist einer der liebenswertesten und zugleich packendsten neuen

israelischen Spielfilme. Dramen der Hafenstadt Haifa, Liebesgeschichten, Erinnerungen

werden aus dem Blick eines Jugendlichen zu einem unverfälschten und emotionalen Bild

der israelischen Gesellschaft in den späten Sechzigerjahren. So wie schon mit HASODOT,

den der Jüdische Filmclub Wien im vergangenen Jahr zeigte, entwirft Avi Nesher hier ein

poetisch-realistisches Bild, in dem in Israel Geborene, Shoah-Überlebende, Einwanderer ihre

persönliche Geschichte rund um einen Heiratsvermittler einbringen. Dessen Wahlspruch ist:

Du bekommst, was Du brauchst, nicht, was Du möchtest.

programmgestaltung

Bella Makagon, Klaus Davidowicz,

Frank Stern

Informationen & Reservierungen

www.juedischer-filmclub.at

office@juedischer-filmclub.at

0 676 / 88 22 78 88 (So bis Do,

9:00-12:00, 15:00-18:00)

Kartenreservierung bis 12:00 am

Tag der Veranstaltung, reservierte

Karten bis 15 Minuten vor Vorstellungsbeginn

abholen.

Der junge neugierige Arik wächst in Haifa auf.

Es ist das Jahr 1968, »ein Sommer der Liebe«,

wie Avi Nesher sagt, »nach dem Sechstagekrieg

von 1967«. Arik arbeitet in den Sommerferien für

Yankele, einen Heiratsvermittler, Überlebender der

Shoah, der sich vor allem mit besonderen Fällen

befasst. Mit Ariks Augen sehen wir die Ober- und

die Unterwelt in Haifa, erleben Abenteuer, die

nur in Haifa möglich waren. Zugleich ist es ein

Film der jungen israelischen Gesellschaft über ihre

Auseinandersetzung mit den Überlebenden und

den Verlorenen der Shoah. Vor allem aber ist es ein

Film über die Liebe, über die in jeder Gesellschaft

notwendige Akzeptanz der anderen und deren

persönlicher Geschichte. Mit Humor, Ironie und

SONNTAG 5.6.2011, 19:30

THE MATCHMAKER / DER HEIRATSVERMITTLER /

ONCE I WAS / PAAM HAYITI Israel 2010

REGIE Avi Nesher BUCH Avi Nesher nach der Novelle von Amir

Gutfreund PRODUZENTEN Avi Nesher, Chilik Michaeli, Ishay Mor für

Metro Communications, Artomas Communications, United Channel

Movies MUSIK Philippe Sarde KAMERA Michel Abramovicz MIT Adir

Miller, Maya Dagan, Tuval Shafir, Dror Keren, Dov Navon, Yarden Bar-

Kochba, Neta Porat, Bat-El Papura, Yael Levental 89 Minuten

Hebräisch mit englischen Untertiteln

sogar Anklängen an den Film Noir wird filmisch

gekonnt und mit hervorragenden Darstellern die

turbulente Suche nach der oder dem Richtigen in

Szene gesetzt. Frank Stern

58 Juni 2011

filmheft # 6 59

pREMIERE


WELtKINO

Cineclub Latino 17.6.2011

Fokus Uruguay

Das Juniprogramm des Cineclubs Latino ist jenem kleinen Land gewidmet, das, eingezwängt

an der Atlantikküste zwischen den Giganten Argentinien und Brasilien, bis vor kurzem eher

durch seine große Vergangenheit in der Welt des Fußballs aufgefallen ist. Die Namenskette

berühmter Stars aus dem Land des ersten Fußballweltmeisters reicht von José Andrade bis

Diego Forlán. Das Filmland Uruguay hingegen hat sich erst im neuen Jahrtausend nachdrücklich

zu Wort gemeldet und ist gerade dabei, internationalen Ruhm zu ernten.

Die beiden Filme bieten überzeugende Einblicke in die Lebensverhältnisse des Landes.

cineclublatino.papayamedia.org

Es kuratieren Enrique Bedoya und Helmut Pflügl

EL BAÑO DEL PAPA / DAS KLO DES PAPSTES,

URUGUAY 2007

FREITAG 17.6.2011, 18:30

WHISKY Uruguay 2004

REGIE Juan pablo Rebella, pablo stoll BUCH Gonzalo Delgado, Juan

Pablo Rebella KAMERA Bárbara Álvarez SCHNITT Fernando Epstein

MUSIK Pequeña Orquesta Reincidentes MIT Andrés Pazos, Mirella

Pascual, Jorge Bolani, Ana Katz, Daniel Hendler spanische Originalfassung

mit deutschen Untertiteln, 94 Minuten

Der 60-jährige Jacobo lebt ein einsames Leben. Er

betreibt eine veraltete Sockenfabrik in Montevideo

mit zwei Arbeiterinnen und der Sekretärin Marta.

Als sein Bruder aus Brasilien eintrifft, bittet er

Marta, sich als seine Ehefrau auszugeben, um dem

erfolgreichen Hernan Paroli bieten zu können.

Der lebenslustige Bruder lädt die beiden zu einer

Küstentour ein. Die Tage im Hotel verändern Martas

Leben … Der in Cannes prämierte Film zeigt

Menschen, die im Alltagstrott gefangen sind. Der

minimalistische Stil erinnert an Aki Kaurismäkis

Filme. (hp)

FREITAG 17.6.2011, 20:30

EL BAÑO DEL PAPA / DAS KLO DES PAPSTES

Uruguay 2007

REGIE, BUCH Enrique Fernández, César Charlone KAMERA César

Charlone SCHNITT Gustavo Gustavo Giani MUSIK Luciano Supervieille

MIT César Troncoso, Virginia Méndez, Virginia Ruiz, Mario Silva, Henri

de Léon spanische Originalfassung mit deutschen Untertiteln,

98 Minuten

In Melo, einem Provinznest im Nordosten

Uru guays, lebt Beto mit Frau und Tochter von

Schmuggeltouren über die nahe Grenze zu Brasilien.

Als publik wird, dass der Papst auf seiner Tour

anno 1988 nach Melo kommen soll, träumt der

ganze Ort nicht nur vom kollektiven Seelenheil,

sondern vor allem vom großen Geschäft. Beto

hat die pfiffige Idee, für die erwarteten Besucherlegionen

ein kostenpflichtiges Klo vor seinem Haus

einzurichten … Das KLO DES PAPSTES reflektiert

humorvoll über die Macht der Medien und die

Träume, die sie auslösen. (hp)

60 Juni 2011

filmheft # 6 61


WELtKINO

Das Iranische Wien 23. & 26.6.2011

Countdown

Obwohl es eine 8-jährige Schulpflicht gibt, bemüht sich die Mehrheit iranischer Kinder

nach der 5-jährigen Grundschule im Alter von elf bis zwölf Jahren um eine Erwerbsarbeit.

Beklemmender als mancher Spielfilm es könnte, schildert die preisgekrönte Dokumentation

der iranischen Filmemacherin Khatereh Hanachi am Beispiel einer 18-jährigen Schülerin die

aufopfernde Hingabe an die Hoffnung auf ein Universitätsstudium, das jungen Frauen als

einzige Chance auf eine gerechte Berufsausbildung erscheint.

Programmgestaltung, Kuratorin: Jaleh Lackner-Gohari

DONNERSTAG 23.6.2011, 21:00

SONNTAG 26.6.2011, 17:00

COUNTDOWN Iran/UK 2008

REGIE Khatereh Hanachi BUCH Khatereh Hanachi KAMERA

Rita Ebrahimi SCHNITT Hamid Najafi Rad PRODUKTION Saeed

Rashtian, BBC World Service Trust 52 Minuten

Die 1980 geborene Khatereh Hanachi schildert

in ihrer Dokumentation minutiös die Strapazen

einer Prüfungsvorbereitung als totale Hingabe

an eine Lernaufgabe, die sozialen Aufstieg

gewährleisten soll. Das Leben des ganzen Clans

ist darauf ausgerichtet, die Tochter das ehrgeizige

Ziel erreichen zu lassen. Hanachi arbeitete

zunächst als Rundfunkreporterin, bevor sie im

Bereich der Film- und Fernsehdokumentation

reüssierte. 2002 drehte sie OF A TERRESTRIAL

LIFE, 2004 folgte MUTE DEATH und 2006

YASER’S KIDS.

62 Mai 2011

63


WELtKINO

Alpine Peace Crossing 27. bis 30.6.2011

Palestine Refugees

Von der medialen Öffentlichkeit oft kaum wahrgenommen, sind derzeit weltweit 40 Millionen

Menschen auf der Flucht. Der lange Zeit vergessene Exodus der Juden über die österreichischen

Alpen 1947 war Gründungsanlass für Alpine Peace Crossing (APC), eine Institution,

die mit Informationsarbeit und Bewusstseinsbildung auf die Situation der Flüchtlinge

aufmerksam macht. In Kooperation mit dem Kreisky Forum und dem Filmarchiv Austria

veranstaltet APC dieses Jahr erstmals eine Filmreihe mit dem Schwerpunkt »Palästinensische

Flüchtlinge«.

www.alpinepeacecrossing.org

CHILDREN OF SHATILA, LIBANON 1998

Die Gründung von APC basiert auf einem für lange

Zeit vergessenen jüdischen Exodus über die österreichischen

Alpen bei Krimml/Salzburg im Jahre

1947. Jährliche Veranstaltungen (heuer am 1. und

2. Juli) erinnern daran. Die private Friedensinitiative

APC versteht sich als unabhängige, soziale und

auf Freiwilligkeit basierende Unterstützungseinrichtung

für Flüchtlinge dieser Welt zur Linderung

ihrer materiellen und persönlichen Hilfsbedürftigkeit

(persönliche Betreuung, Beratung, medizinische

Versorgung und direkte materielle Hilfe,

finanzielle Zuwendungen an Flüchtlinge sowie die

finanzielle Unterstützung von Organisationen, die

in der Flüchtlingsarbeit engagiert sind), ungeachtet

ihrer jeweiligen Nationalität. Das Filmprogramm

über die palästinensischen Flüchtlinge fokussiert

auf einen Brennpunkt der Weltpolitik, der seit der

Ära Kreisky auch mit österreichischem Engagement

in Verbindung steht.

MONTAG 27.5., 20:00

CHILDREN OF SHATILA Libanon 1998

Arabische Originalfassung mit englischen Untertiteln REGIE Mai

Masri 50 Minuten. Im Anschluss podiumsdiskussion

Mehr als 350.000 palästinensische Flüchtlinge

leben im Libanon. Mit den Augen (einer kleinen

Videokamera) von zwei Kindern dokumentiert der

Film ihren Überlebenswillen.

DIENSTAG 28.6. 21:00

FRONTIERS OF DREAMS AND FEARS Palästina/

USA 2001

Arabische Originalfassung mit englischen Untertiteln

REGIE Mai Masri 56 Minuten

Mona, geboren und aufgewachsen im Flüchtlingslager

Shatila in Beirut, und Manar, die im Flüchtlingslager

Dheisha lebt werden Brieffreundinnen.

Sie tauschen sich über die Ähnlichkeiten und

Unterschiede ihrer Lebensumstände aus …

64 Juni 2011

filmheft # 6 65


MITTWOCH 29.6. 21:00

ROAD TO NAHR AL-BARED Spanien 2009

Arabische Originalfassung mit englischen Untertiteln

REGIE sebastian talavera 55 Minuten

Am 20. Mai 2007 brachen Kämpfe zwischen der

libanesischen Armee und der Fatah al-Islam-Miliz

aus. Diese hatte handstreichartig Nahr al-Bared

infiltriert, ein palästinensisches Flüchtlingslager in

der Nähe von Tripolis. Nach 15 Wochen intensiver

Bombardierung waren über 30.000 Flüchtlinge

obdachlos …

DONNERSTAG 30.6. 20:00

NO GOING BACK?

Arabische Originalfassung mit englischen Untertiteln, 52 Minuten

Im Anschluss podiumsdiskussion

Auf Basis des audiovisuellen Archivs des Hilfswerks

der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge

(UNRWA) umfasst der Dokumentarfilm einen

Zeitraum von 60 Jahren. In zahlreichen Interviews

verschmelzen Vergangenheit und Gegenwart.

Bestellen Sie bei

ray Aboservice:

abo@ray-magazin.at

Tel.: +43 (0)1 920 20 08-14

Fax: +43 (0)1 920 20 08-13

ray Jahresabo (10 Ausgaben,

davon zwei Doppelnummern)

Österreich € 29,– Europa € 45,–

Einzelheft: € 4,50

ray-Studenten-Abo: € 22,–

www.ray-magazin.at

MEDIENINHABER UND HERAUsGEBER: Filmarchiv Austria, Obere Augartenstraße 1, 1020 Wien REDAKtION Ernst Kieninger, Günter Krenn,

Georg Tscholl BILDREDAKtION Marlis Schmidt tEXtE Thomas Ballhausen, Chris Berry (cb), Christoph Huber, Günter Krenn, Lukas Maurer

(lm), Olaf Möller (om), Frank Stern, Katja Wiederspahn (kw), Karl Wratschko KURAtOREN »KULtURREvOLUtION IM KINO« Chris Berry, Katja

Wiederspahn KURAtOR »MEttERNICHGAssE 12« Lukas Maurer KURAtOREN »MANsUR MADAvI« Christian Dewald, Mansur Madavi,

Olaf Möller, Dieter Schrage REDAKtION »MANsUR MADAvI« Christian Dewald KOpIENBEsCHAFFUNG & RECHtEKLÄRUNG Raimund

Fritz, Armin Loacker, Katja Wiederspahn LEKtORAt Marlis Schmidt, Georg Tscholl COvERFOtO DEsIGN & LAYOUt Judith Eberharter, www.

eine-augenweide.com DRUCK alwa & deil, Wien DANK Autlook Films, Wien | Jane Balfour, London | Contemporary Films, London (Eric Liknaitzky)

| La Cinémathèque Française, Paris (Emilie Cauquy) | dev.tv, Genf (Pierre-Alain Grognuz) | Edition Mnemosyne, Neckargemünd (Wolfgang M.

Schwiedrzik) | Filmakademie Wien (Peter Patzak, Gerlinde Semper, Rudolf Takacs, Anneliese Weidinger) | Filmladen, Wien (Doris Sumereder) |

Films Transit, Quebec (John Nadai) | Fortissimo Films, Amsterdam (Laura Talsma) | Freunde der deutschen Kinemathek, Berlin (Gesa Knolle) |

Haus der Kulturen der Welt, Berlin (Doris Hegner) | Sam Ho, Hongkong | Andreas Horvath, Salzburg | Andries Jonker, München | Claudia Kopp,

Wien | Shelly Kraicer, Peking | Ross Lipman, Los Angeles | Mansur Madavi, Wien/Paris | Mai Masri | Jason McGrath, Minnesota | Camille R. Meyer,

Boston | Margit Mössmer, Wien | Virgil A. Muellermann, Wien/Paris | Pacific Film Archive, Berkeley (Mona Nagai) | Theresa Pfahler, Wien | National

Audiovisual Archive, Helsinki (Juha Kindberg) | Nie Wei, Shanghai | Helmut Opletal, Wien | Orange Sky Golden Harvest Entertainment Company

Ltd., Hong Kong (Ada Lam) | Marie-Claire Quiquemelle, Paris | Bérénice Reynaud, Los Angeles | Katharina Schneider-Roos, Basel | Dieter Schrage,

Wien | Shi Chuan, Shanghai | Sigmund Steiner, Wien | Doris Sumereder, Wien | Un perro Andaluz Prod. (Sara Talavera) | Sixpack Films, Wien (Ute

Katschthaler) | Silvester Stöger, Krems | U.N.C. School of the Arts, Winston-Dalem (David Spencer) | Susanne Weigelin-Schwiedrzik, Wien | Felix

Wemheuer, Wien | Julia Welter, Frankfurt a. M. | Isabel Wolte, Wien | Ursula Wolte, Wien | Woo Jueren, Shanghai | Nikolaus Wostry, Laxenburg |

Karl Wratschko, Laxenburg BILDNACHWEIs ASIFA Austria, Wien | Jane Balfour Services, London | Judith Benedikt, Wien | Bonusfilm, Wien |

Edition Mnemosyne, Wien | Filmakademie, Wien | Filmarchiv Austria, Wien | Fortissimo Films, Amsterdam | Andreas Horvath, Salzburg | Hannes

Kreuzer, Wien | Mansur Madavi, Wien | Nanook Film, Wien | Mai Masri, mai.masri@hotmail.com | Niko Mayr, Wien | Anja Salomonowitz, Wien |

sixpackfilm, Wien | Constanze Schumann | Hüseyin Tabak

Metro Kino

INFORMATIONEN

Johannesgasse 4, 1010 Wien

01 512 18 03 (Abendkassa) | 01 512 18 03-15 (Büro)

tICKEts

Normalpreis: E 7,50 | Ermäßigter Eintritt: E 5,- für Mitglieder des und Studierende

sowie für InhaberInnen von Tickets bzw. Jahreskarten von:

FÖRDERER & SPONSOREN

VERANSTALTUNGSPARTNER

Historisch Kulturwissenschaftliche Fakultät

66 Juni 2011

filmheft # 6 67

IMPRESSUM


RETROSPEKTIVE

RETROSPEKTIVE

PREMIERE

PREMIERE

68

CLUB

FILMARCHIv-AUstRIA-CLUB JUNI 2011

Einladungen/Eröffnungen

刘德保

先生

Juni 2011

Einladung zur Eröffnung am Donnerstag, 2.6.2011 um 19:30

Aus einem Funken kann ein Steppenbrand entstehen.

Die Kulturrevolution im Kino

Mit Chris Berry, London & Liu Debao, Shanghai & Katja Wiederspahn, Wien

➔ Seite 6 ff. ➔ Filmbeschreibung Seite 14

Einladung zur Eröffnung am Dienstag, 14.6.2011 um 19:30

Mansur Madavi

Mit Buchpräsentation TaschenKino #3: Mansur Madavi

In Anwesenheit der Autoren Christian Dewald, Olaf Möller und Dieter Schrage

➔ Seite 24 ff. ➔ Filmbeschreibung Seite 32

Einladung zur Premiere am Donnerstag, 16.6.2011 um 20:00

King Kongs Tränen

Mit Buchpräsentation TachenKino #4: Peter Kern. In Anwesenheit des Regisseurs.

Anschließend Podiumsdiskussion »Der österreichische Film und seine Kritiker«

➔ Seite 36 ➔ Filmbeschreibung Seite 44

Einladung zu Liu Debao, »The Red Collector«, präsentiert …

»Die politische Kultur der Kulturrevolution« am Freitag,

3.6.2011 um 19:00

»Die ›Errungenschaften‹ der Kulturrevolution« am Samstag,

4.6.2011 um 19:00

➔ Seite 56

Um Anmeldung unter 216 13 00-112 oder reservierung@filmarchiv.at wird gebeten. Anmeldungen auf Anrufbeantworter

können leider nicht berücksichtigt werden. Die Reservierungen werden in der Reihenfolge der

Anmeldungen vorgenommen, Karten bis 15 Minuten vor Veranstaltungsbeginn reserviert.

FILMARCHIv-AUstRIA-sHOp

Neuerscheinungen

Mansur

Madavi

Peter

Kern

# 3

TaschenKino

Christian Dewald . Olaf Möller . Dieter Schrage

Bonusmaterial

DIE GLÜCKLICHEN

MINUtEN DEs

GEORG HAUsER

A 1974

Bonusmaterial

# 4

TaschenKino

Christoph Huber . Olaf Möller

DONAULEICHEN

A 2005

DIE TO TE N KÖRPER DER LEBEN DE N , A 2007

TaschenKino # 3, Buch & DVD

Mansur Madavi

CLUB

Er ist einer der vergessenen Großen des modernen österreichischen

Kinos – in den 1970ern und 1980ern war er der

international wohl renommierteste auteur des Landes.

Die DVD veröffentlicht DIE GLÜCKLICHEN MINUTEN DES

GEORG HAUSER und neu restaurierte Kurzfilme.

176 Seiten, Fadenheftung, zahlreiche Abbildungen

Aktion für die Dauer der Retrospektive

3 tickets + Buch: E 14,90

TaschenKino # 4, Buch & DVD

Peter Kern

Peter Kern ist ein Solitär des deutschsprachigen Kinos.

Als Schauspieler, Autor, Regisseur und Produzent erweist

er sich als einer der letzten Zornigen, Unangepassten,

konstruktiv Verzweifelten – ein adulte terrible. Als DVD-

Premieren: DONAULEICHEN und DIE TOTEN KÖRPER

DER LEBENDEN.

ca. 176 Seiten, Fadenheftung, zahlreiche Abbildungen

Aktion zur premiere von KING KONGs tRÄNEN

ticket + Buch: E 14,90

filmheft # 6 69


70

CLUB

KOOpERAtIONspARtNER

Angebote von Kultur- und Veranstaltungspartnern

Österreichische Nationalbibliothek

Mitglieder des Filmarchiv Austria erhalten 2011 im

Prunksaal, im Esperanto museum, Papyrusmuseum

sowie im Globen museum ermäßigten Eintritt. Kulturtipp:

Konzertabend mit Moderation: Komponistenporträt

Thomas Wally, Interpreten: ensemble

LUX, Jaime Wolfson, 8. Juni , 19:30, Palais Mollard

Odeon Theater

Bei Produktionen des Serapions-Ensembles sowie

bei ausgesuchten Sonderveranstaltungen im

Odeon erhalten Mitglieder des Filmarchiv Austria

2011 ermäßigten Eintritt. Kulturtipp: Theater:

Voilà. Bis 30. Juni, jeweils 20:00

Brut Wien

Mitglieder des Filmarchiv Austria erhalten 2011

bei brut-Eigenproduktionen ermäßigten Eintritt.

Kulturtipp: Alles muss raus! Ein Showcase von

brut Wien, Dschungel Wien und Schauspielhaus

Wien. Jede Vorstellung an allen Häusern zum reduzierten,

einmaligen Sonderpreis von 4,99 Euro!

22. bis 26. Juni

Juni 2011

Kunsthistorisches Museum mit

Museum für Völkerkunde und

Österreichischem Theatermuseum

Ermäßigter Eintritt bei allen Ausstellungen 2011

für Mitglieder des Filmarchiv Austria. Kulturtipp:

Die Kultur der Kulturrevolution Personenkult und

politisches Design im China von Mao Zedong.

Ausstellung im Museum für Völkerkunde.

Bis 19. September

Schauspielhaus Wien

Mitglieder des Filmarchiv Austria erhalten 2011 im

Schauspielhaus ermäßigten Eintritt. Kulturtipp:

Alles muss raus! Ein Showcase von brut Wien,

Dschungel Wien und Schauspielhaus Wien. Jede

Vorstellung an allen Häusern zum reduzierten, einmaligen

Sonderpreis von 4,99 Euro! 22. bis 26. Juni

TAG

Mitglieder des Filmarchiv Austria erhalten 2011

im TAG ermäßigten Eintritt. Kulturtipp: Festival:

4. Internationales Improvisationstheater­Festival

moment! Die Rückkehr der Spielmächtigen,

15. bis 19. Juni, Beginn

jeweils 19:00 und 21:00

KOOpERAtIONspARtNER

Angebote von Kultur- und Veranstaltungspartnern

Westlicht

Mitglieder des Filmarchiv Austria erhalten 2011

im Westlicht ermäßigten Eintritt. Kulturtipp:

Ausstellung: POLAROID (IM)POSSIBLE – THE

WESTLICHT COLLECTION, 17. Juni bis 21. August

INDEX

ANTHROPOS, HO 28

ARAB ATTRACTION

54 f.

AUCH WENN ICH

NICHT MEHR BIN 18

BAÑO DEL PAPA,

EL 61

BILDER AUS DEM

TAGEBUCH EINES

WARTENDEN 37

BLEIBEN WILL ICH,

WO ICH NIE GEWE-

SEN BIN 39

BLINDE EULE, DIE 29

BLUE KITE 18

CALIFORNIA 43

CARMEN 45

CHEEESE 43

CHILDREN OF

SHATILA 65

COUNTDOWN 62 f.

DACIA EXPRESS 42

DICHT HINTER DER

TÜR 31

DOMOVINA 46

EAST IS RED, THE 14

EIGHT MODEL

WORKS, THE 16

EIN WENIG STERBEN

30

FARBEN EINER

LANGEN NACHT 41

FIRN 43

FREMDE 39

FRONTIERS OF

DREAMS AND FEARS

65

GERMANIA 42

GLÜCKLICHEN MI-

NUTEN DES GEORG

HAUSER, DIE 27

GRAUZONE 37

WUK

Mitglieder des Filmarchiv Austria erhalten 2011

im WUK KinderKultur sowie WUK Theater/Tanz

ermäßigten Eintritt. Kulturtipp: Konzert: M185,

11. Juni, 23:00

GUCKLOCH 27

HARZ 43

HEIM 43

HORSE CAMP 45

IN THE HEAT OF

THE SUN 19

INTER-VIEW 47

KARL WIE KARLS-

PLATZ 47

KETTENKARUSSELL,

DAS 41

KING KONGS

TRÄNEN 56 f.

LANGE SCHATTEN

32

LEBEWOHL,

BRUDER! 45

LIVING IN A BOX 40

LONELY AT THE

TOP 40

MATCHMAKER,

THE 58 f.

MEIN RUSSLAND 44

MISSBRAUCH WIRD

BESTRAFT 37

MORNING SUN 15

NO GOING BACK 66

NOHELIA 40

NOTAUSGANG 28

P.S. MATOUSCHEK

40

PRISES DE VUES 38

READYMADE 19

RED DETACHMENT

OF WOMEN, THE 16

ROAD TO NAHR

AL-BARED 66

SCHWARZE SONNE,

DIE 46

SEEMANNSBE-

GRÄBNIS 37

SUBCUTAN 46

TAKING TIGER

MONUNTAIN BY

CLUB

STRATEGY 17

TALLERES CLANDES-

TINOS 38

TROUBLED

LAUGHTER 17

WAND IST ABGE-

RISSEN, DIE 45

WEICHE, DIE 42

WEN DIE GÖTTER

LIEBEN 46

WHISKY 61

WITH CLOSED EYES

33

WOLKENBÜGEL 40

WORTE DES VOR-

SITZENDEN, DIE 16

XIAO BAOBEI –

LITTLE PRECIOUS 38

YANG BAN XI 16

YOAKE A CHEWING

GUM STORY 39

filmheft # 6 71


# 6Juni

2011

Metro Kino

RETROSPEKTIVE

Aus einem Funken kann ein Steppenbrand

entstehen: Die Kulturrevolution im Kino

RETROSPEKTIVE

Mansur Madavi

FILMSCHAU

60 Jahre Filmakademie 2

ARCHIV CinemaSessions Digi Wave

ARCHIV EFG-Konferenz Key/Frames

ÖSTERREICH Contemporary Day Arab Attractions

ÖSTERREICH Premiere King Kongs Tränen

WELTKINO Jüdischer Filmclub Wien The Matchmaker

WELTKINO Cineclub Latino Fokus Uruguay

WELTKINO Das Iranische Wien Countdown

WELTKINO Alpine Peace Crossing Palestine Refugees

www.filmarchiv.at

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!