Pfarrbrief - Katholische Kirchengemeinde Heilig Kreuz

heiligkreuz.info

Pfarrbrief - Katholische Kirchengemeinde Heilig Kreuz

Pfarrbrief

der Kirchengemeinde

Heilig Kreuz Ibbenbüren

Sommer 2010

In dieser Ausgabe:

• „Gott kommt zum Zug“

• Renovierung unserer Kirchen

• Zufriedenheitsabfrage im Bosco-Kindergarten

• Pfarrfeste in der Gemeinde

• Akti onen, Termine und Vorschau

• Berichte – Einladungen – Planungen aus:

kfd und Frauengruppen, KAB und Kolping


2 | Seite Reformation in der Kirche

Papst bekehrt: Gott kommt zum Zug

Petrus: Tischgemeinschaft unter Christen erlaubt!

Der Evangelist Lukas hat die Ge‐

schichte nach Ostern, die Geschich‐

te der christlichen Urgemeinde, in

der „Apostelgeschichte“ aufge‐

schrieben. Im zehnten und elften

Kapitel (Sie müssen das mal in der

Bibel nachlesen!) schildert er die

denkwürdige Begegnung zwischen

Kornelius und Petrus. Kornelius war

Hauptmann der römischen Besat‐

zungsmacht und in Cäsarea am

Meer stationiert. Er war Nicht‐Jude

(Heide), sympatisierte aber mit den

Jesus‐Leuten. Petrus war Leiter

(Papst) der Jerusalemer Urgemeinde

und gerade zu Besuch in Joppe (Tel

Aviv‐Jaffa), etwa 50 Kilometer

südlich von Cäsarea. Zu beiden (!)

spricht Gott in einer Vision. Damit

fängt der Ärger an: denn Gott

übertritt damit seine eigenen

Gebote und – was noch schlimmer

ist: – er ändert sie!

Gott ändert seine

uralten Gebote

Um es kurz zu machen: Petrus

besucht den Kornelius (was

verboten war) und isst mit ihm (was

verboten war) und lässt ihn taufen

(was bis dahin undenkbar war).

Damit wird Kornelius Vollmitglied

der jüdischen Kirche, muss aber –

Die ersten Christen hießen

nicht „Christen“, sondern:

„Die, die das Brot

miteinander teilen“

anders als die Juden – nicht alle

Vorschriften beachten. Damit geht

der Ärger weiter und Papst Petrus

muss sich in Jerusalem vor

versammelter Gemeinschaft

rechtfertigen. Aber was bleibt ihm

übrig: Das war ja nicht seine Idee,

sondern da hat Gott direkt

eingegriffen und an ihm – dem

Papst – vorbei vollendete Tatsachen

geschaffen.

Wer bin ich, dass ich

Gott hindern könnte?

Die Gesetzestreuen beruhigen sich

(erst einmal) und nehmen die

Entscheidung Gottes zur Kenntnis.

Später ist Petrus sogar auf seine

„Heiden‐Bekehrung“ stolz und sich

sicher: „Wir glauben im Gegenteil,

durch die Gnade Jesu, des Herrn,

gerettet zu werden, auf die gleiche

Weise wie jene“ (Apg 15,11). Und er

kann glücklich sein (und wir Heiden

erst recht!), dass er ein offenes Ohr

und Gespür für den Geist Gottes

hatte, der damals noch wehte, wo

er wollte. Damit wird/ist/bleibt

Kornelius der erste nicht‐jüdische

Christ. Und der (vielleicht) einzige,

der der Heiligen Geist vor der Taufe

empfangen hat. Mit Staunen und

Bestürzung nehmen alle (Un‐)

Beteiligten in diesen stürmischen

Zeiten wahr, was alles möglich ist,

wenn Gott zum Zuge kommt!

Ich freue mich jedes Mal, wenn

diese alten Texte nach Ostern in den

Messen vorkommen. Es sind

Geschichten, wie wenn man stolz

aus seiner Jugendzeit erzählt – und

traurig ist, was inzwischen daraus

geworden ist. Sie ermutigen aber

auch, selbst genau hinzuhören, sich

als Gott‐Begeisteter eine eigene

Meinung und Sichtweise zu bilden

und sie notfalls gegen die „Gesetzes‐

treuen“ zu begründen – wie Petrus

und Paulus das gemacht haben.

Insofern wünsche ich Ihnen und

Ihren Familien ‐ auch im Namen der

Seelsorger(innen) und Mitarbeiter‐

(innen) ‐ ein gesegnetes Pfingstfest:

das Fest des „Zeit‐Geistes“, der

weht, wo er will, und letzten Endes

nicht gehindert werden kann.

Martin Weber

Pastor

Wer also andere Christgläubige

generell von der Eucharistie

ausschließt, behandelt sie wie

Ungetaufte, wie Nichtchristen. Aus

der Perspektive Jesu verschärft sich

das Problem noch. Er lebte in einer

Umwelt, in der das normale Essen

trennend wirkte. Juden und

Nichtjuden, Reine und Unreine

hatten nichts miteinander zu tun.

Die Besatzer aßen nicht mit den

Unterworfenen, Reiche nicht mit

Armen und Männer oft nicht mit

Frauen. Jesus überwindet diese

Trennungen und isst ganz

programmatisch mit Menschen, mit

denen er nicht essen dürfte. Und

dieser Tabubruch ist Sakrament,

weil solche Mahlgemeinschaft

wirksames Zeichen für die

Königsherrschaft Gottes ist, für die

universale Sammlungsbewegung

Gottes.

Joachim Kügler: Hungrig bleiben!?


Aktuell: Kindesmissbrauch Seite | 33

Verbrechen gegenüber Minderjährigen: Missbrauchskommission

Für "Fälle des sexuellen Missbrauchs

Minderjähriger durch Geistliche" gibt

es eine Kommission im Bistum

Münster. Sie untersucht Vorwürfe des

sexuellen Missbrauchs innerhalb der

Kirche. Diese Kommission arbeitet auf

der Grundlage der von den deutschen

Bischöfen am 26. September 2002 be‐

schlossenen Leitlinien "Zum Vorgehen

bei sexuellem Missbrauch Minder‐

jähriger durch Geistliche im Bereich

der Deutschen Bischofskonferenz".

Diese sehen die Einsetzung eines

diözesanen Beauftragten vor, dem in

Fällen des Vorwurfs sexuellen Miss‐

brauchs Minderjähriger die Prüfung

der Vorwürfe sowie die Durchführung

weiterer Maßnahmen gemäß den

Leitlinien obliegt. Unterstützung er‐

hält der diözesane Beauftragte von

Fachleuten, die ihn bei seinen Er‐

mittlungen unterstützen. In den "Leit‐

linien zum Vorgehen bei Kenntnis‐

nahme von sexuellem Missbrauch

Minderjähriger durch Kleriker im Bis‐

tum Münster" aus dem Jahr 2009

heißt es, dass diese Vergehen "einen

zerstörerischen Charakter gegenüber

Kindern und Jugendlichen" haben.

"Sie verletzen deren Würde und

Integrität tief." Mit Blick auf die Täter

heißt es, "dass Pädophilie eine

sexuelle Störung ist, die von der

Neigung her strukturell nicht ab‐

änderbar ist".

Außerdem stellen die Leitlinien fest:

"Wenn ein Geistlicher sich an einem

Kind oder Jugendlichen vergeht, ver‐

dunkelt er auch die christliche Bot‐

schaft und die Glaubwürdigkeit der

Kirche und fügt der kirchlichen Ge‐

meinschaft schweren Schaden zu.

Sexueller Missbrauch Minderjähriger

ist darum nicht nur nach staatlichem

Recht, sondern auch in der kirchlichen

Rechtsordnung eine Straftat." Opfer

von sexuellem Missbrauch durch

Geistliche und kirchliche Mitarbeiter

können sich direkt an die Kommission

wenden.

Diözesaner Beauftragter und

Vorsitzender:

Pfarrer Dr. Hans Döink

Am Tüskenbach 18a

48653 Coesfeld

Tel: 02541 / 87333

E‐Mail: doeink‐h@bistum‐

muenster.de

Sekretariat: Horsteberg 11

48135 Münster

Kostenlose Hotline:

0800‐1201000

Ein Angebot der katholischen Kirche

in Deutschland:

� Telefonische Beratung und

Information.

� In einem ersten telefonischen Be‐

ratungsgespräch mit der Hotline

können Sie klären, welche Hilfe oder

Information Sie benötigen. Beratung

im Internet (Onlineberatung).

� Auf diesem Weg können Sie sich

zu jeder Zeit persönlich an uns

wenden. Sie können Ihre Fragen

ganz in Ruhe formulieren, ohne

Zeitdruck. Beratung in einer Be‐

ratungsstelle vor Ort.

� Wenn Sie möchten, vermitteln wir

Ihnen Kontakt zu kirchlichen Be‐

ratungsstellen oder Opfer‐

beratungsstellen in Ihrer Nähe.

Vermittlung von therapeutischen

Hilfsangeboten.

� Wir informieren bei Bedarf über

psychotherapeutische Hilfsangebote

oder andere fachliche Gesprächs‐

partner. Kontakt zu den Diözesan‐

Beauftragten im Bereich sexueller

Missbrauch.

� Wir informieren Sie, wie bzw. an

wen Sie sich in den Bistümern bzw.

bei den Orden wenden müssen,

wenn Sie den Vorgang weiter ver‐

folgen wollen ‐ entsprechend der

Richtlinie der Deutschen Bischofs‐

konferenz. Wenn Sie rechtliche

Schritte einleiten wollen, empfehlen

wir Ihnen prinzipiell, dass Sie einen

erfahrenen Anwalt als Rechtsbei‐

stand aufsuchen und sich ent‐

sprechend juristisch beraten lassen.

Selbstverpflichtung

für Personen, die Verantwortung

in der Kinder­ und Jugendarbeit

übernehmen

1. Ich achte und respektiere die

Persönlichkeit und Würde meiner

Mitmenschen. Meine Arbeit in der

Kirchlichen Jugendarbeit ist von

Wertschätzung und Vertrauen ge‐

prägt.

2. Ich schütze die mir anvertrauten

Kinder und Jugendlichen vor körper‐

lichem und seelischem Schaden, vor

Missbrauch und Gewalt.

3. Ich gehe achtsam und verant‐

wortungsbewusst mit Nähe und

Distanz um. Individuelle Grenzen

von anderen respektiere ich. Dies

bezieht sich insbesondere auf die

Intimsphäre von Kindern und

Jugendlichen.

4. Ich beziehe gegen diskrimi‐

nierendes, gewalttätiges und

sexistisches Verhalten, ob in Wort

oder Tat, aktiv Stellung.

5. Ich bin mir meiner Vorbild‐

funktion gegenüber den mir anver‐

trauten Kindern und Jugendlichen

bewusst. Mein Leitungshandeln ist

nachvollziehbar und ehrlich. Ich

nutze keine Abhängigkeiten aus.

6. Ich bin mir bewusst, dass jede

sexuelle Handlung mit Schutz‐

befohlenen disziplinarische und ge‐

gebenenfalls strafrechtliche Folgen

hat.

7. Ich weiß, wo ich mich beraten

lassen kann oder bei Bedarf Hilfe zur

Klärung und Unterstützung be‐

kommen und nehme sie in An‐

spruch.


14 | Seite Ökumenischer Pfingstgottesdienst / Renovabis / MISEREOR‐ Ergebnis 2010

Ökumenischer

Pfingstgottesdienst

Am Pfingstmontag,

24. Mai 2010 um 10.30 Uhr ,

findet auf dem Kirchplatz an

der Christuskirche wieder

ein ökumenischer

Pfingstgottesdienst statt.

Das Thema lautet:

„Leben!

….damit ihr Hoffnung habt!“

Zeitgleich mit dem Gottesdienst

ist ein Kindergottesdienst

in der Christuskirche.

Anschließend gibt es ein

reichhaltiges Angebot zum

Mittagessen und den

Markt der Möglichkeiten.

MISEREOR­Ergebnisse

in Heilig Kreuz 2010

St. Johannes Bosco: 1.076,45 EUR

St. Ludwig: 3.775,50 EUR

St. Modestus: 198,79 EUR

St. Peter und Paul: 845,09 EUR

Zusammen: 5.895,83 EUR

Im Jahre 2009 betrug das

Spendenaufkommen 7.410,94 EUR


Renovierungen / Kindergärten Seite | 35

Rechtzeitig zur Erstkommunion konnten die neuen

Sitzbankauflagen in der Ludwigkirche verlegt

werden. Seit Anfang des Jahres sind 18.825,42 Euro

für die Renovierung gespendet worden. Vielen

Dank!!! Weitere 10.000 Euro sind wohl noch nötig...

Für die wesentlich aufwendigere Renovierung der

Kirche St. Peter und Paul in Brochterbeck sind

bereits 80.437,18 Euro gesammelt worden. Vielen

Dank!!!

Aus dem Kirchenvorstand

Die Arbeiten

kommen gut

voran, auch wenn

sich immer wieder

neue Baustellen

auftuen:

so mussten in

einigen Gewölbe‐

rippen Risse durch

Anker und

Vernagelungen

gesichert werden.

In der Kirche St. Modestus in Dörenthe ist die

Elektro‐Heizung abgängig. Wahrscheinlich werden

wir auf Dunkelstrahler (Gas), die an der Decke

installiert werden, umsteigen. Zurzeit laufen noch

die Besichtigungen und Angebote.

Unsere drei Kindergärten haben sich im Rahmen

eines „Qualitäts‐Managements“ qualifiziert und

erhalten nach Pfingsten ein entsprechendes

Zertifikat. Das war eine enorme Arbeitsleistung der

Teams und ihrer Leiterinnen Margret Evers, Christel

Lagemann und Bianca Wissert.

Ohne die unermüdliche ehrenamtliche Begleitung

von Kirchenvorstand Martina Lampe wäre diese

Qualifizierung, die mittelfristig auch Arbeit

erleichtert, nicht möglich gewesen.

Allen Beteiligten ein herzliches Dankeschön für

dieses außergewöhnliche Engagement!!!


16 | Seite Aus den Kindergärten und Familienzentren

Zufriedenheitsabfrage 2010

im St. Johannes Bosco­Kindergartens

Auf große Resonanz bei den Eltern stieß die Zufriedenheitsabfrage

2010 des St. Johannes Bosco­Kindergartens. Mit einer Rücklaufquote

von 82,35% haben sich die Eltern mit einer überwältigenden

Mehrheit an der Befragung beteiligt.

Im Februar 2010 wurde im

Kindergarten zum zweiten Mal die

Meinung der Eltern erfragt. Bereits

im vergangenen Jahr hatten sich

64,62 % der Eltern geäußert und

den Kindergarten bewertet.

Die Auswertung der Zufriedenheits‐

abfrage hatte dem Erzieherinnen‐

team, dem Elternbeirat und dem

Kirchenvorstand einige Informatio‐

nen gegeben, die Verbesserungsbe‐

darf in der Einrichtung aufzeigten. In

einer gemeinsamen Arbeitsgruppe

wurde ein Maßnahmenkatalog ent‐

wickelt. Die daraus resultierenden

Maßnahmen wurden in den vergan‐

genen Monaten schrittweise umge‐

setzt. So gibt es regelmäßige Eltern‐

informationsschreiben und der

Elternbeirat hat einen Briefkasten

angebracht um jederzeit für die

Eltern erreichbar zu sein. Auch die

für das kommende Kindergartenjahr

geplante Zusammenarbeit ist ein Er‐

gebnis der Zufriedenheitsabfrage.

Im Februar 2010 wurde dann erneut

eine Zufriedenheitsabfrage ge‐

startet. Jedes Kind erhielt einen

Fragebogen und die Familien

konnten sich anonym an der Befra‐

gung beteiligen. Mit Spannung

wurde das Ergebnis erwartet,

wollten die Ver‐

antwortlichen doch er‐

fahren, ob die ein‐

geleiteten Maßnahmen

den gewünschten

Erfolg haben. Von 68

ausgeteilten Frage‐

bögen wurden 56 aus‐

gefüllte Bögen zurück‐

gegeben. Hierfür einen

herzlichen Dank an alle

Eltern. Neben der Erhöhung des

Rücklaufes gab es auch in der Be‐

wertung des St. Johannes Bosco‐

Kindergartens eine deutliche Ver‐

besserung. So sind 32,14% der

Eltern sehr gut mit der Einrichtung

zufrieden und 48,20% haben ein gut

vergeben. Zusammen betrachtet

sind dies bereits 80,34% der Eltern‐

schaft.

Bei aller Freude über das verbes‐

serte Ergebnis gab die Auswertung

der Abfrage aber auch neue Aufga‐

ben für die Zukunft preis. So muss

die Überarbeitung des Konzeptes in

Angriff genommen werden. Hier ist

wieder die Zusammenarbeit von

Elternbeirat, Team und Kirchenvor‐

stand gefragt. Bei der Überarbeitung

des Konzeptes muss ein besonderer

Focus auf die Betreuung der unter

3‐jährigen Kinder gelegt werden.

Da davon auszugehen ist, dass die

Zahl der U3‐Kinder zukünftig steigen

wird, müssen hier die besonderen

Bedürfnisse der Kinder Berücksichti‐

gung finden.

Auch für die gestiegene Zahl der

Übermittagkinder muss die Be‐

treuungssituation angepasst wer‐

den. Von derzeit 25 Kindern wird die

Zahl der Übermittagkinder im kom‐

menden Kindergartenjahr auf 42

steigen.

Außerdem hoffen wir, nach den

Sommerferien den Anbau in Betrieb

nehmen zu können, denn nur mit

den zusätzlichen räumlichen Res‐

sourcen ist unser Kindergarten für

die Zukunft aufgestellt.

Martina Lampe

80 % der Eltern sind

„sehr gut“ und „gut“ mit der

Einrichtung zufrieden.


Pfarrfest in St. Ludwig und St. Peter und Paul Seite | 7

Pfarrfest in St. Ludwig

Fronleichnam in St. Ludwig – ein

Tag mit Tradition: Es wird Pfarrfest

gefeiert, diesmal am 3. Juni.

Die Vereine und Verbände aus der

Gemeinde haben längst mit den

Vorbereitungen begonnen.

Schließlich gilt es, wieder ein

attraktives Programm zu‐

sammenzutragen, wo viele Gemein‐

demitglieder und zahlreiche Gäste

gemütlich feiern können. Und in

diesem Jahr weist der Pfarrkalender

ein kleines Jubiläum aus, da das

erste Pfarrfest 1970 gefeiert wurde.

Beginn ist um 10 Uhr mit einem

Gottesdienst auf dem Kirchplatz,

mitgestaltet von Chor und Orches‐

ter. Die Atmosphäre von dort ist

gleichzeitig der Startschuss für das

folgende Pfarrfest, das bis gegen 16

Uhr andauern soll.

Frauengemeinschaft und KAB küm‐

mern sich um das Frühstück und

später um Kaffee und Kuchen.

Zugleich informieren sie über ihre

Arbeit. Der Kreuzbund bietet Eis und

alkoholfreie Getränke an.

Frauengruppen bestücken ein Salat‐

büfett mit Spenden, dazu gibt es

Würstchen , Frühlingsrollen und

Waffeln. Der Arbeitskreis Teresina

berichtet von der Situation in der

Partnergemeinde in Brasilien und

lädt zum Plaudern ein –

zum Beispiel bei einem Caipirinha.

Im Familienzentrum St. Ludwig ist

„Tag der offenen Tür“. Es wird über

Angebote der täglichen Arbeit be‐

richtet . Daneben gibt es Bastelan‐

gebote, Kinderschminken und ein

Kasperle‐Theaterstück. Der Eltern‐

beirat lädt ein zu einem Kinderfloh‐

markt. Der Heimatverein Lehen hat

die Enten das ganze Jahr über ge‐

hegt und gepflegt. Sie sind startbe‐

reit für das schon fast traditionelle

Wettschwimmen auf der Aa. Jeder

kann dabei auf seine Ente setzen.

Ein weiteres Highlight kann der

„Menschenkicker“ werden: die‐

jenigen, die eine Mannschaft bilden

wollen, werden bis Pfingsten um

Anmeldung gebeten bei Peter

Kurlemann, Tel. 17266 oder per Mail

an: pfarramt@heiligkreuz.info.

Die Messdiener haben verschiedene

Spiele vorbereitet, Familienkreise

bieten kleine und große Spiele und

anderes. Eine Torwand ist aufge‐

baut; Knaxburg und Glücksrad. Dazu

gibt es einen kleinen Staudenmarkt.

Auch ein Spielzelt ist vorgesehen.

Vorbereitet wird auch wieder eine

Tombola, von der attraktive Ge‐

winne direkt mit nach Hause ge‐

nommen werden können.

Es lohnt sich also: Das Pfarrfest in St.

Ludwig am 3. Juni hat wieder einiges

zu bieten.

Kuchen‐ und Salatspenden für das

Pfarrfest sind willkommen. Der Erlös

der Aktion ist für den Anstrich der

St.‐Ludwig‐Kirche sowie für die

Projekt‐Arbeit in Teresina bestimmt.

Die Aufbauarbeiten beginnen am

Mittwoch, 2. Juni, um 17 Uhr. Viele

helfende Hände sind willkommen.

Pfarrfest

in St. Peter und Paul

Do, 24.06.2010 ­ 14.30 Uhr

Seniorennachmittag

Auftakt zum Pfarrfest mit Messe,

Kaffeetrinken, Theaterspiele der kfd

So, 27.06.2010: Aktionstag

rund um unsere Kirche

Thema: „150 Jahre St. Peter und

Paul – Lebendige Kirche gestern ‐

heute – morgen“ bei schönem

Wetter findet der Gottesdienst am

Sonntagmorgen im Pfarrgarten (zw.

Kirche und Pfarrhaus) statt, sonst im

Zelt.

Weitere Einzelheiten sind zeitnah

der Tagespresse zu entnehmen.

Faire Woche: 13. – 26.09.2010

20­jähriges Jubiläum

des AK Eine Welt

Mi, 15.09.2010 – 18.00 Uhr

Indisch‐Kochkurs,

So, 26.09.2010

Faires Frühstück

Faires Frühstück im Pfarrheim

Auch in diesem Jahr wird es wieder an‐

lässlich der Fairen Woche angeboten.


8 | Seite CARITAS in unserer Gemeinde

Ehrung und Verabschiedung

bei der Gemeindecaritas in St. Peter und Paul

In einer kleinen Runde wurde der langjährige Vorstand der Gemeindecaritas

St. Peter und Paul Brochterbeck verabschiedet.

Als Dank und Anerkennung für ihren unermüdlichen Einsatz und ihr Wirken

wurden Magdalene Bäumer und Helga Focks die Ehrennadel des Caritas‐

verbandes verliehen. Das Elisabeth‐Kreuz wurde von Frau Barbara

Liekenbröker vom Diözesanvorstand überreicht.

Hierzu gratulierten Johannes Rott (Fachberater Gemeindecaritas), Josef

Bendfeld (zuständig vom Seelsorgeteam Heilig Kreuz) und das neue Leitungs‐

team mit Elisabeth Engbert, Christel Heise, Marlies Kluck, Claudia Pieper,

Doris Roloff und Raimund Stroth. Sie werden gemeinsam die Arbeit in

Brochterbeck vor Ort fortsetzen und so weiterhin als Ansprechpartner für

direkte Hilfe sein. Magdalene Bäumer und Helga Focks hatten das seit 2002

unermüdlich getan. Sie waren die Nachfolgerinnen von Hedwig Brockhoff und

Renate Bäumer und führten so die örtliche Caritas im Sinne der Hilfe für die

Schwachen weiter. Ihnen , sowie allen Helfern der Caritas ein herzliches

Dankeschön für den Einsatz.

Sommersammlung 2010

Unsere ehrenamtlichen Mit‐

arbeiterinnen und Mitarbeiter der

Pfarrcaritas bitten Sie demnächst

wieder um Ihre Spende. Mit dem

Erlös können wir benachteiligten

Menschen in unserer Gemeinde

helfen, ihre Alltagsprobleme

besser zu bewältigen und ihnen

wieder neue Hoffnung geben.

Bitte unterstützen Sie die

Sammlung ‐ damit tun Sie nicht

nur anderen etwas Gutes,

sondern auch sich selbst – ganz

im Sinne unserem diesjährigen

Sammlungsmottos „Gutes tun tut

gut“.

Herzlichen Dank!


Messdiener / PGR‐Treffen / Videoarchiv Seite | 39

Über neue Messdiener

und neue Aktionen…

Es ist wieder soweit!

Die Messdienergemeinschaft von

St. Ludwig sucht wieder neue

Mitglieder. Gesucht werden die

Kinder, die nach den Sommerferien

die vierte Klasse besuchen. Ein

erstes unverbindliches Treffen für

alle Interessierten findet statt am

25. September um 9:30 Uhr im

Pfarrzentrum St. Ludwig.

Neben dem Messedienen werden

auch andere lustige Aktionen

unternommen, wie zum Beispiel

Gruppenstunden, in denen alle

Messdiener zusammen etwas

basteln oder kochen oder auch mal

gemeinsam einen Ausflug machen.

Ausflugsziele waren in der

Vergangenheit unter anderem

verschiedene Städte und

Freizeitparks. Aktuell steht für alle

engagierten Messdiener ein

spannendes und unterhaltsames

Messdienerwochenende ins Haus,

das vom 17. bis 19. September 2010

sattfinden wird. Informationen

hierzu folgen noch per Post.

Peter Kurlemann

Treffen der Pfarrgemeinderäte und

Runden Tische der Ibbenbürener Gemeinden

Alle Mitglieder der Pfarrgemeinderäte und Runden Tisch sind eingeladen zu

einem Treffen am Dienstag, den 14. September von 18 bis ca. 22 Uhr (einschl.

Abendessen) ins Pfarrzentrum St. Ludwig. Es ist eine gute Tradition bei

diesem jährlichen Treffen, dass alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer für den

gemeinsamen Abendimbiss etwas zum Essen mitbringen und wir so vom

großen Buffet miteinander teilen können.

Das Thema des Abends:

Gemeinden nach der Fusion…:

Wie werden wir in Zukunft unsern Glauben leben?

Im Mittelpunkt stehen hier auch

die Erfahrungen in der Diözese

Poitiers, Frankreich.

Die Referentin, Frau Dr. Hadwig

Müller (Theologin und Psychologin),

war häufiger dort und arbeitet am

Missionswissenschaftlichen

Institut in Aachen.

250.000 Besucher auf

www.youtube.com/heiligkreuzibb

Seit gut drei Jahren sind wir mit zurzeit 480

Videoclips auf der Plattform YouTube ver‐

treten.

Die Videobeiträge, die seit diesem Jahr weit‐

gehend auch in HD verfügbar sind, wurden in‐

zwischen eine viertel Million Mal herunter ge‐

laden. Die Clips berichten z. B. über Ferienfrei‐

zeiten, Teresina, Erstkommunionvorbereitung

oder Kirchenrenovierungen.

Sie dienen aber auch als Archiv für die Be‐

erdigungsmesse von Klemens Niermann,

den ZDF‐Gottesdienst von 1973 aus St. Ludwig

oder das


10 | Seite Nicht nur für Kinder…

Als das Gebet durch die Zeit reiste …. Von Karin Müller

Einmal machte sich das Gebet, das

gern im Herzen der Menschen

wohnt, verzweifelt auf eine Reise

durch die Zeit, um zu schauen, wo

es wohl noch gebraucht würde.

Als das Gebet im Gestern landete,

fühlte es sich plötzlich steif und

starr. Es trug einen Mantel von

Floskeln um sich und konnte ihn

nicht mehr abstreifen. Wenn es an

die Tür eines Menschen klopfte,

wurde es nicht gehört. Die

Menschen sprachen zwar etwas,

aber das, was sie sprachen, berührte

sie nicht. Deshalb schienen sie taub

für die Sprache des Gebets, das im

Herzen wohnt.

Als das Gebet im Heute landete,

fühlte es sich plötzlich kalt und

frostig. Der Mantel, den es jetzt

trug, war ein kalter Mantel von

Gleichgültigkeit. Wenn es an die Tür

eines Menschen klopfte, wurde

zwar manchmal aufgemacht, aber

die Menschen kümmerten sich nicht

um sein Dasein. Das Gebet wurde

links liegen gelassen wie ein altes

Kissen, das nicht mehr gebraucht

wird und ward bald vergessen. Hier

wurde es nicht gebraucht, bemerkte

das Gebet und zog weiter.

Als das Gebet im Morgen landete,

fühlte es sich plötzlich leicht wie das

Nichts. Es trug einen durchsichtigen

Mantel aus Luft um seine Schultern.

Wenn es an die Tür eines Menschen

klopfte, sah der Mensch es gar nicht

und schloss die Tür wieder vor

seiner Nase, weil er meinte, es sei

gar niemand da. Also machte sich

das Gebet schnell aus dem Staub,

denn es bemerkte, dass es sich hier

langsam aber sicher in Rauch auf‐

löste.

So flog es weiter durch die Welt und

ließ sich schließlich als Rauch an

heiligen Stätten nieder. Die Priester

weihten den Rauch und ließen ihn

dann unter die Menschen ziehen.

Die Menschen, die sich an diesen

heiligen Stätten befanden, atmeten

den Rauch ein. Über die Lunge ge‐

langte etwas davon in die Blutbahn

und so in den Kreislauf des Körpers.

Bei den Menschen, die es zuließen,

strömte der Rauch so in die Herzen

ein und entfaltete sich plötzlich zu

einem neuen Sein.

Verschwunden waren die Mäntel

der starren Floskeln, der kalten

Gleichgültigkeit und des leichten

Nichts. Endlich war das Gebet

wieder voller Schwung und Hingabe,

liebevoll wie die Engel auf Erden.

Bald wuchsen ihm Flügel und es

stieg direkt auf zu dem, dem es galt.

In den Menschen hinterließ es

jedoch Ruhe und Frieden, denn es

nahm immer ein Stückchen des Ver‐

drusses, der sich in ihren Herzen

festgesetzt hatte, mit sich und ent‐

zündete genau an dieser Stelle eine

kleine Flamme der Leidenschaft, die

immer wieder in den Menschen auf‐

flackerte und sie antrieb zum neuen

Gebet.

Das Gebet stört sich nicht um Jahr,

Tag oder Stunde, denn in denen, in

deren Herzen es wohnt, hinterlässt

es das ewige Licht der Liebe.

‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐

In der katholischen Liturgie wird Weih‐

rauch vor allem in der Messe und im

Stundengebet zur Verehrung der

eucharistischen Gaben verwendet.

Weihrauch ist ein Symbol für Reinigung,

Verehrung und Gebet. Nach Psalm 141

bezeichnet er die zu Gott aufsteigenden

Gebete der Gläubigen. Auch gilt er als

Zeichen der Gegenwart Gottes bzw. des

Wehens des heiligen Geistes in der

Heiligen Messe. (Quelle: Wikipedia)


Berichte aus Kolping und KAB Seite | 11

Aus der Kolpingsfamilie Dörenthe

Ansprechpartner:

Josef Niemann (Vors.) , Tel. 05455 – 1324

Großes Osterfeuer 2010

Das traditionelle Osterfeuer der Kolpingsfamilie war auch

in diesem Jahr wieder gut besucht. Nachdem einige

Kinder mit dem Feuer der Osterkerze aus der Modestus‐

kirche das Osterfeuer um 19.30 Uhr entzündet hatten,

kamen noch über 100 Besucher um sich daran zu er‐

freuen. Die Kolpingjugend bot Würstchen und Getränke

an, so dass für das leibliche Wohl gesorgt war. Auch

durch einige Regenschauer ließen sich die Besucher nicht

abschrecken.

Das Foto zeigt die Kinder beim Entzünden des Feuers.

Wieder ein Container Schrott gesammelt

Am Samstag 27. März führte die Kolpingsfamilie wieder

ihre Schrottaktion durch. Auch diesmal konnte ein

ganzer Container gefüllt werden.

Den Altmetallspendern und Helfern ein herzlicher Dank,

wird doch mit dem Erlös die Arbeit der KF unterstützt.

KAB St. Ludwig: Sommerfahrt 2010 an die Mittelweser

In jedem Jahr lädt die KAB zu einer Tagestour am letzten Samstag der Sommerferien ein.

Termin: Samstag, 28. August 2010

In diesem Jahr wird die Museumsglashütte

Gernheim besucht. In Liebenau ist die Mit‐

tagspause eingeplant, mit einem an‐

schließenden Rundgang in Stolzenau. Auf der

Rückreise wird Station am alten Zisterzienser‐

kloster Loccum gemacht, bevor an der Porta

Westfalica ein letzter Blick auf die Landschaft

der Mittelweser und nach Süden in das

Weserbergland diesen Ausflug beendet.

Preis: Mitglieder 30,‐ / Nichtmitglieder 34,50 €

Weitere Informationen folgen in der Presse.

Anmeldungen sind ab sofort möglich bei:

Heinz Konnemann, Telefon 05451 – 1 42 78


12 | Seite Erstkommunion 2010

„Entdecke mit Jesus verborgene Schätze“

Seit Anfang des Jahres haben sich Mädchen und Jungen

der 3. Jahrgänge mit ihren Familien und den Kate‐

chetinnen auf die Erstkommunion vorbereitet.

Ein herzliches Dankeschön richten wir an alle Kate‐

chetinnen, die unter der Leitung von Pastor Martin Weber

die Mädchen und Jungen in der Vorbereitungszeit be‐

gleitet und so umfangreiche Arbeit geleistet haben.

Zur Erstkommunion wurden geführt:

In St. Ludwig am 9. Mai:

Sarah Becker, Katharina Berg,

Lars Breulmann, Titus Claußen,

Sarah Goeke, Michelle Lambrecht,

Marie Lienkamp, Doreen Mutert,

Celina Rahe, Jannick Rauß,

Fabian Tschorz, Charleen Wegmann.

Katechetinnen:

Dorothea Claußen, Sylvia Helmig,

Franziska Hüvelmeyer,

Annette Lienkamp, Daniela Michel,

Monika Schröder‐Steinhauser,

Susanne Werthmöller,

Andrea Winter.

In St. Ludwig am 16. Mai:

Frederik Bischof, Sophie Bohn,

Nils Esmeier, Franziska Knuf,

Silas Konermann, Adrian Kümper,

Lukas Lanze, Karin Merklinger,

Justin Michel, Sofia Saar,

Henri Schrameyer,

Markus Werthmöller,

Sebastian Winter.


Erstkommunion 2010 Seite | 13

In St. Modestus am 02. Mai:

Tristan Borgert, Tim Führer, Maike Lore

Hanskötter, Marco Schnabel, Kevin

Tenambergen, Amon Terbeck,

Carla Thünker und Celine Wasmuth.

Katechetinnen:

Monika Thünker und Martina Schnabel.

St. Johannes Bosco am 13. Mai:

Kira Agnischock, Luca Noel Averbeck, Eva

Beyer, Zoe Bosse, Hannes Bräsike, Laurin

Brinkmann, Jannes Brune, Lina Egelkamp,

Paula Elling, Louisa Fruhner, Lisa Gomolka,

Jana Hagedorn, Lars Hagemann, Lilly

Hagspiel, Simon Keller, Sophie Kleemann,

Hanna Kleemann, Niels Kockmeyer,

Lena Krause, Alina Lammerskitten, Luca

Langelage, Jana Lempert, Lucas Quandt,

Arne Rohlmann, Marten Rohlmann, Imke

Rötker, Hannah Ruten, Marcel Ruwe,

Marten Schmidt, Sven Schortz, Jonas

Stermann, Nele Wellmeyer, Luis Wienand.

Katechetinnen:

Petra Rötker, Petra Hagemann ,

Petra Rohlmann, Jutta Lempert,

Eva Keller, Britta Wellmeyer,

Claudia Bosse, Heike Schmidt,

Ruth Sanders‐Elling, Jutta Brune.

In St. Peter und Paul am 13. Mai:

Jannek Blanke, Yannick Blom, Maren

Börgermann, Sarah Börgermann, Lina

Buchsbaum, Johanna Engelbert, Fiona

Heitkamp, Julius Karliczek, Franziska

Kerssen, Christopher Klaas, Simona Klaas,

Eric Markfort, Jan‐Hendrik Ostendorf,

Marisa Stork, Kevin Voßbeck, Greta

Wacker, Paul Wiechert, Laura Wientjes,

Lia Wieschebrock

Katechetinnen:

Petra Wöstemeier, Stefanie Buchsbaum,

Andrea Wacker, Martina Engelbert,

Gisela Klaas.


14 | Seite Sommerlager / Frauen in der Gemeinde

Sommerlager 2010

Sommerferien: 15.7.‐29.8.2010

● Kinderlager Hengelo NL:

31.7.‐14.8.2010 (11‐14 J.)

● Schnupperlager Rijssen NL:

12.8.‐21.8.2010 (7‐10 J.)

● Ferienlager Brochterbeck in "Bül‐

kau Aue": 16.‐25.8.2010 (9‐14 J.)

Noch freie Plätze:

● Jugendlager Marina di Bibbona

(Italien): 28.7.‐11.8.2010 (15‐17 J.)

● Jungkolping Dörenthe (8‐15 J.):

23.‐27. 8.2010 Goldenstedt

Angebote im

Therapiezentrum

Ergotherapie

Physiotherapie

Logopädie

Wiebke Jansen

Rehasport

Rehasport-Plus

Massage

KG-Gerät

Hausbesuche

----------------------------------

Tel. 05451/ 96186

www.therapie-poerschke.de

Drei­Tagefahrt der kfd St. Johannes Bosco

nach Lüneburg

Ein schönes sonniges Wochenende

erlebten 45 gut gelaunte Frauen der

kfd in Lüneburg. Zunächst wurde am

Freitagmorgen die Freie‐ und Han‐

sestadt Hamburg angesteuert. Nach

einer Stadtrundfahrt war noch ge‐

nügend Zeit für einen ausgiebigen

Stadtbummel.

Highlight des

Tags war eine

schaukelnde

Hafenrund‐

fahrt mit Ein‐

blick in die

Speicherstadt.

Danach ging

es weiter zur

alten Salz‐und

Hansestadt

Lüneburg. Nach dem Buffetessen

konnte der Abend an der Hotelbar

im gemütlichen Palmengarten aus‐

klingen. Am nächsten Tag stand

ein geführter Stadtrundgang zu den

schönsten Plätzen auf dem

Programm. Anschließend konnten

die Frauen auf eigene Faust

Lüneburg erkunden oder in den

zahlreichen Straßencafés und

Restaurants die Sonne und das

schöne Ambiente Lüneburgs ge‐

nießen. Alle waren begeistert von

der romantischen, mittelalterlichen

Stadt mit historischem Marktplatz

und kopfsteingepflasterten Gassen.

Abends gab es ein gemeinsames

Abendessen in Lüneburgs größten

Privatbrauerei. Am dritten Tag hieß

es Abschied nehmen und Richtung

Heimat zu fahren. Nach einem Be‐

such des auf der Welt einzigartigen

Mühlenmuseum in Gifhorn, mit zur‐

zeit 12 Mühlen in Originalgröße aus

den verschiedensten Ländern, ging

es weiter zum Steinhuder Meer.

Hier war Gelegenheit zu kleinen

Spaziergängen und Kaffeepause, be‐

vor die Bosco‐Frauen mit vielen

neuen Eindrücken die Heimfahrt an‐

traten.


Frauen in unserer Gemeinde Seite | 15

Die Frauen aller Konfessionen

hatten eingeladen zum Welt‐

gebetstag unter dem Thema:

"Alles, was Atem hat,

lobe Gott".

Vorgestellt wurde in diesem

Jahr das Leben in Kamerun.

Mit der Autorin Heidrun Kuhlmann fand Im Februar ein

interessanter Abend zum Thema "die Jahreszeiten im

Leben einer Frau" statt.

TERMINE:

Am 18. Juni, 18 Uhr fährt die Frauengemeinschaft nach

Kattenvenne zum Bauerngolf. Hierzu sind alle

interessierten Frauen und Männer herzlich eingeladen.

Für das leibliche Wohl wird bestens gesorgt.

Berichte aus der kfd Dörenthe

Weltgebetstag

2010

Im Rahmen einer Mitarbeiter‐

rinnenrunde wurde das Leitbild

der kfd vorgestellt:

"Leidenschaftlich

glauben und leben“.

Hierzu waren Marianne Santel und

Margreth Baumann eingeladen

worden. Mit farbigen Tüchern

legten sie das Logo des Leitbildes

nach.

Die Formen sind Teile von Kreisen,

die sich berühren und kreuzen ‐

vergleichen den Menschen mit

ihren Begegnungen mit Gott und

der Welt.

19. August Dekanatswallfahrt der Frauen nach Hopsten‐

Breischen zum Thema: „Leidenschaftlich glauben und

leben“.

8. September, 8.15 Uhr Abfahrt zum Jahresausflug zum

Modetreff Oldemeier


16 | Seite Frauen in unserer Gemeinde

Hospizbesuch im Haus Hannah

Sieben Frauen der kfd von St. Johannes Bosco be‐

suchten Ende März das Hospiz Haus Hannah in

Emsdetten.

Fr. Winter, Sozialarbeiterin vom Haus Hannah,

informierte über das Konzept des stationären Hospizes.

Beeindruckt waren die Frauen von der individuellen

Pflege u. Betreuung im Haus Hannah. Das Haus bietet

schwerstkranken Menschen und ihren Angehörigen in

der letzten Lebensphase eine professionelle und liebe‐

volle Begleitung. Aus dem Erlös des Basars überreichten

die Frauen eine Spende für die Arbeit im Haus Hannah.

In

Ihrer

Nähe

Fahrschule aller Klassen

ERSTE-HILFE – Ausbildungsstelle

Passbildstudio / Sehteststelle

ASF / ASP / SFS - Seminare

Gravenhorster Straße 70 Tel: 0171 - 3631974

Unterrichte: Dienstag und Donnerstag ab 18:30 Uhr

Ersthelferausbildung : Jeden Samstag ab 08:30 Uhr

kfd St. Ludwig lädt ein

Am Donnerstag, 27. Mai 2010, fährt die kfd zum

Spargelbüfett im Ferkelstall in Lengerich.

Abfahrt ist um 18.00 Uhr ab Kirche. Die Kosten betragen

ca. 15,‐‐ EUR plus Getränke und Fahrtkosten.

Verbindliche Anmeldungen bis 21. Mai bei:

Maria Berg, Tel. 17982 oder bei Gitta Wolf, Tel. 13248.

Besuch des Bauernhof‐Cafes Strot‐Bücker am

Donnerstag, 17. Juni 2010

Abfahrt um 14.00 Uhr an der Kirche. Verbindliche An‐

meldungen erbeten bis zum 15.Juni bei:

Maria Berg, Tel. 17982 oder bei Gitta Wolf, Tel. 13248

Ökumenische Wanderung

am Montag, 21. Juni 2010

Einzelheiten entnehmen Sie bitte der Presse

Gemeinschaftsmesse am Dienstag, 06. Juli 2010

anschließend ist ein Grillabend im Garten des Alten

Kindergartens geplant.

Hierfür sind Anmeldungen erforderlich.

Dekanatswallfahrt zur Mutter Anna

am Donnerstag, 19. Aug. 2010

nach Hopsten – Breischen

Wir fahren um 14.00 Uhr an der Kirche ab,

unterwegs trinken wir Kaffee bei Altmann

in Ostenwalde

Anmeldungen bitte bis zum 16. August 2010!


Frauen in unserer Gemeinde Seite | 17

Feldmann

UG (haftungsbeschränkt)

Gravenhorster Str. 138

49477 Ibbenbüren

Telefon 0 54 51‐ 54 82 53

Fax 0 54 51 – 54 82 54

E‐mail: mwe@osnanet.de

Garten-Motorgeräte

Tagesfahrt

nach Bremerhaven

mit Besuch des

Seefischkochstudios

am 25. September 2010

Hierzu laden Sachausschuss Frauen

und kfd alle interessierten Frauen

der Gemeinde herzlich ein.

Abfahrt ist um 7.00 Uhr ab

Ludwigkirche, Rückkehr wird gegen

19.00 Uhr sein. Der Reisepreis liegt

für Hin‐ und Rückfahrt im Reisebus

mit Vorführung und Verkostung im

Seefischkochstudio bei 45,‐‐ EUR.

Schon jetzt einen Platz reservieren

und anmelden bei:

Gitta Wolf, Tel. 13248 oder

Christa Hüttl, Tel. 16061

Das neue Programm

für das 2. Halbjahr kommt im

August heraus.

Höhepunkte werden dort sein:

Fahrt zur Landesgartenschau Bad

Essen, Fahrt zum Weihnachtsmarkt

nach Karthaus (Werkstatt für be‐

hinderte Menschen) bei Dülmen,

der bunte Nachmittag und ein

Abend zu Weihnachtsdekorationen,

gemeinsam mit der KAB St. Ludwig.

Basteltreff für den

Gemeindebasar

KAB und kfd laden ein!

Seit einigen Jahren treffen sich ein‐

mal im Monat Frauen zum Basteln

für den Gemeindebasar im

November. Im vergangenen Jahr

war die Gruppe auch mit einem

Stand auf dem Pfarrfest vertreten,

was auch für dieses Jahr geplant ist.

Wer gerne bastelt und Lust hat mit

uns in gemütlicher Runde kreativ zu

sein, ist herzliche willkommen.

Besonders einladen möchten wir

auch alle, die bis jetzt noch keinen

näheren Kontakt zur Gemeinde

haben. Gesucht werden noch

Hobbyschneiderinnen, um kleine

Geschenke für Jung und Alt zu

nähen. Auch wer in Heimarbeit z. B.

Socken stricken möchte, kann sich

gerne bei uns melden.

Die Treffen sind in der Regel an

jedem letzten Donnerstag im

Monat. Bitte auf die Tagespresse

achten oder nähere Informationen

bei Rita Dierkes, Tel. 14290,

Mechthild Konnemann, Tel. 14278

oder Gitta Wolf, Tel. 13248.


18 | Seite Impressum / Sponsoren

Impressum

Pfarrbrief

der katholischen

Kirchengemeinde

Heilig Kreuz Ibbenbüren

Herausgegeben vom

Pfarrgemeinderat

Pfingsten/Sommer 2010

Auflage: 1150

Die nächste Ausgabe

des Pfarrbriefes erscheint

Erntedank 2010.

Redaktionsschluss: So 29.08.2010

Beiträge als Textdateien bis zum genannten

Termin bei der Redaktion oder in einem der

Pfarrbüros abgeben. Artikel können auch

direkt als Emailanhang an die Redaktion geschickt

werden.

Die Redaktion behält sich die redaktionelle

Überarbeitung und Gestaltung vor.

Redaktionsteam:

Karl-Heinz Eiben, Erhard Kurlemann,

Eva Linsky, Bärbel Schürkamp,

Ludger Stallmeyer, Martin Weber

Der Pfarrbrief wird zu Ostern und Weihnachten

verteilt und zu Himmelfahrt und

Erntedank in den Kirchen, -büros und an

anderen Stellen zum Mitnehmen ausgelegt.

Anschrift:

Kath. Kirchengemeinde Heilig Kreuz

Pfarrbriefredaktion

Groner Allee 54, 49477 Ibbenbüren

Email: Pfarrbrief@heiligkreuz.info

Umschlaggestaltung:

Karl-Heinz Eiben ©2010

Druck: Gräuler-Druck, Ibbenbüren

Riesenauswahl an

Elektrofahrrädern

Verbrauchertipp Ihres LVM‐Servicebüros

Berufsanfänger ohne Versicherungsschutz

Ganz schön clever: Noch nicht im Beruf, aber die Arbeitskraft schon abgesichert. Unter

diesem Motto lohnt es sich für Schüler und Studenten, bereits jetzt über den Abschluss

einer Berufsunfähigkeitsversicherung nachzudenken.

Durch Krankheit oder Unfall kann eine Berufs- oder Erwerbsunfähigkeit von heute auf

morgen eintreten. Die finanziellen Folgen sind unabsehbar – kein Schulabschluss, Ende

des Studiums, kein Beruf, kein Einkommen und kein Geld vom Staat ...

Schließen Sie die Lücke bevor Sie entsteht! Steigen Sie schon jetzt als Schüler oder

Student in die Berufsunfähigkeitsvorsorge ein. Dadurch sichern Sie sich günstige Beiträge

für Ihr gesamtes Berufsleben.


Taufen

Publikandum – Nachrichten aus der Gemeinde Seite | 19

13.03.2010 M Franziska Bäumer 24.04.2010 L Leni Steenberg

21.03.2010 L Tom Glüsing L Rabea Thele

27.03.2010 B Felix Hoppe 08.05.2010 M Jean-Paul Schultejann

28.03.2010 B Cedric Lammerskitten 15.05.2010 B Nancy-Sue Kneemann

04.04.2010 PP Julia Rottmann B Mika Ramroth

PP Lars Rottmann 16.05.2010 M Jonah Lagemann

10.04.2010 L Jarno Dierkes

Beerdigungen

18.03.2010 B Otto Korte (73) 17.04.2010 B Helmut Holtgrave (80)

20.03.2010 L Hildegard Konermann (82) PP Paula Freude (93)

L Gertrud Neyer (89) 19.04.2010 L Heinrich Hövelmeyer (89)

22.03.2010 L Rudolf Konermann (67) 27.04.2010 L Agnes Semmler (93)

25.03.2010 B Erna Grützemacher (90) 04.05.2010 B Helmut Klostermann (74)

29.03.2010 B Alois Schur (86) B Ursula Klostermann (77)

30.03.2010 B Heinrich Post (80) 05.05.2010 L Josefine Damer (88)

31.03.2010 M Hildegard Schulte-Krude (96) 07.05.2010 M Horst Rüter (61)

L Alfons Rieke (87) 12.05.2010 B Franz-Josef Meyering (77)

01.04.2010 B Ludger Jansing (62) PP Anna Jostmeier (90)

03.04.2010 PP Bernhardine Wallmeier (93) 14.05.2010 L Ludwig Ketteler (67)

09.04.2010 L Ludwig Becker (75) 21.05.2010 L Agnes Brockschmidt (84)

15.04.2010 L Josef Kind (86)

------------------------- Gemeindeteil / Kirche: Bosco (B) - Ludwig (L) - Modestus (M) - Peter und Paul (PP) -------------------------


20 | Seite Gottesdienstzeiten in unseren Kirchen

Neue Fotos aus dem Gewölbe der

St. Peter und Paul ­ Kirche (18.5.2010)

Regelmäßige Gottesdienste

St. Ludwig

� am Wochenende:

Samstag: 17.00 Uhr

Sonntag: 8.30 Uhr und 11.00 Uhr

� in der Woche:

am 1. Dienstag im Monat: 19.00 Uhr

(Gemeinschaftsmesse der Frauen)

Mittwoch: 8.15 Uhr

Donnerstag: 15.00 Uhr für Gruppen

Herz-Jesu-Freitag: 8.15 Uhr

St. Johannes Bosco

� am Wochenende:

Samstag: 18.30 Uhr

Sonntag: 9.45 Uhr

� in der Woche:

Mittwoch: 14.30 Uhr

Donnerstag: 19.00 Uhr

Herz-Jesu-Freitag: 19.00 Uhr

� ökumenisches Friedensgebet:

am 1. Mittwoch im Monat um 17.30 Uhr

abwechselnd Pauluszentrum oder Boscokirche

St. Modestus

� am Wochenende:

Sonntag: 9.00 Uhr

� in der Woche:

am 1. Dienstag im Monat: 15.00 Uhr (Sommerzeit)

14.30 Uhr (Winterzeit)

(danach Treffen der Alleinstehenden)

Donnerstag: 9.00 Uhr

St. Peter und Paul

� am Wochenende:

Samstag 17.00 Uhr

Sonntag 10.30 Uhr

� in der Woche:

Montag im Josefshaus 19.00 Uhr

Dienstag 8.30 Uhr

Freitag 8.30 Uhr

� Beichtgelegenheiten

in allen Kirchen nach Vereinbarung

Änderungen und Ergänzungen erfahren Sie in unserem

Publikandum „DIE WOCHE“ und auf unserer Homepage

www.heiligkreuz.info


Pfarrbüro

Kontakt‐ und Telefonliste Heilig Kreuz Seite | 21

Groner Allee 54, 49477 Ibbenbüren

℡ 05451/5930‐0 � 05451/5930‐30

� pfarramt@heiligkreuz.info

Internet: www.heiligkreuz.info

Öffnungszeiten: Di bis Fr: 8.30‐12.30 Uhr;

Di: 14.30– 15.30 Uhr; Do: 14.30 ‐18 Uhr

Sekretärin: Bärbel Schürkamp

Pfarrer Martin Weber

℡ 05451/5930‐0 oder 5930‐20

� 05451/5930‐30

� Martin.Weber@heiligkreuz.info

Pater Reinhold Becker

℡ 05451/5930‐70 od. 5930‐75

� 05451/5930‐77

� Bosco@heiligkreuz.info

Pfarrer Abraham Manalil

℡ 05455/9329017 � 05455/7010

� Abraham.Manalil@heiligkreuz.info

Pastoralreferent Josef Bendfeld

℡ 05451/5930‐31 � 05451/5930‐30

� Josef.Bendfeld@heiligkreuz.info

Pastoralreferentin

Mariele Klüppel‐Neumann

℡ 05455/7079 � 05455/7010

� Mariele.Klueppel‐Neumann

@heiligkreuz.info

Diakon Karl‐Heinz Eiben

℡ 05451/5930‐73 � 05451/16120

� Karl‐Heinz.Eiben@heiligkreuz.info

Pfarrer Bernhard Honsel

℡ 05451/45773 � 05451/590475

� Honsel‐Bernhard@osnanet.de

Kirchenvorstand

Pfarrer Martin Weber ℡ 05451/59300

stellv. Vors.: Martina Lampe ℡ 05455/1084

� M.‐R.Lampe@t‐online.de

Beauftragter:

Bernhard Berger ℡ 05451/12782

� BernhardBerger@osnanet.de

Pfarrgemeinderat (Vorsitzende)

Albert Schröer ℡ 05455/1885

Annette Beulting ℡ 05455/932159

� Annette.Beulting@heiligkreuz.info

Wolfgang Pohle ℡ 05451/14202

� osning.ph@osnanet.de

Beate Schnittger ℡ 05451/5429591

� beate.schnittger@t‐online.de

Kirche St. Johannes Bosco

Erlengrund 10, 49477 Ibbenbüren

Kirchenbüro

Erlengrund 8, 49477 Ibbenbüren

℡ 05451/5930‐70 � 05451/5930‐77

� Bosco@heiligkreuz.info

Öffnungszeiten: Mo und Do: 9‐11 Uhr;

Di: 14‐15.30 Uhr;

Sekretärin: Heike Brügge

Heilig Kreuz immer aktuell im Internet: www.heiligkreuz.info

Kindergarten: Leiterin Carla Hune

Fichtengrund 11, 49477 Ibbenbüren

℡ 05451/5930‐90 � 05451/5930‐99

� boscokiga@heiligkreuz.info

Dunkelroter Raum (Sarah Diekschulte)

℡ 05451/5930‐91

Hellroter Raum (Carla Hune und

Bianca Wissert) ℡ 05451/5930‐90

(Verena Boss) ℡ ‐/5930‐94

℡ 05451/5930‐94

Blauer Raum (Julia Reinke)

℡ 05451/5930‐93

Gelber Raum (Irina Immel)

℡ 05451/5930‐92

Grüner Raum (Kathrin Brüggemann)

℡ 05451/5930‐95

Boscohaus: Fichtengrund 15

Hausmeisterin Marianne Wagner

℡ 05451/5930‐80

Boscokirche Sakristei ℡ 05451/5930‐86

Kirchenmusikerin Mechthild Walhorn

℡ 05451/567418

� Mechthild.Walhorn@heiligkreuz.info

Leitung des Kinderchores: � St. Ludwig

Kirche St. Ludwig

Groner Allee 50, 49477 Ibbenbüren

Ludwigkirche Sakristei ℡ 05451/5930‐65

Kirchenbüro: s. Pfarrbüro

Kindergarten/Familienzentrum:

Leiterin Margret Evers

Groner Allee 63, 49477 Ibbenbüren

℡ 05451/5930‐50 � 05451/5930‐59

� familienzentrum@heiligkreuz.info

Blumengruppe (Annemarie Schlechter)

℡ 05451/5930‐51

Sonnengruppe (Heike Kalwa)

℡ 05451/5930‐54

Wolkengruppe (Annika Masche)

℡ 05451/5930‐53

Sternengruppe (Isabell Tappe)

℡ 05451/5930‐52

Regenbogengruppe (Karin Kalmer)

℡ 05451/5930‐57

Pfarrzentrum

Groner Allee 58, 49477 Ibbenbüren

Zivildienstleistender: z. Z. nicht besetzt

Alter Kindergarten

Groner Allee 56, 49477 Ibbenbüren

℡ 05451/5930‐60 od. 5930‐61

Kirchenmusikerin Mechthild Walhorn

℡ 05451/567418

� Mechthild.Walhorn@heiligkreuz.info

Chorleiter Reinhold Schrameyer

℡ 05451/7269

Leitung der Kinder‐ und Jugendchöre:

Brigitte Brandt ℡ 05451/14047

� BrigitteBrandtBroeker@web.de

Kirche St. Peter und Paul

Am Mühlenteich 6, 49545 Brochterbeck

Kirchenbüro

Moorstraße 11, 49545 TE‐Brochterbeck

℡ 05455/1046 � 05455/7010

� PeterPaul@heiligkreuz.info

Öffnungszeiten: Mo: 10‐12 Uhr; Di: 9‐12 Uhr;

Do: 15 ‐17 Uhr; Sekretärinnen: Elisabeth

Engbert und Elisabeth Hüsener

Kindergarten/Familienzentrum:

Leiterin Christel Lagemann

Moorstraße 13, 49545 TE‐Brochterbeck

℡ Büro: 05455/321 � 05455/9329018

� info@familienzentrum‐brochterbeck.de

www.familienzentrum‐brochterbeck.de

Zentrale ℡ 05455/5569218

Sonnengruppe ℡ 05455/5569214

Blumengruppe ℡ 05455/5569215

Schmetterlingsgruppe ℡ /5569216

Sternengruppe ℡ 05455/5569217

Pfarrheim: Am Mühlenteich 7

℡ 05455/1203

Bücherei: Am Mühlenteich 7

Öffnungszeit: sonntags von 10 – 11.30 Uhr,

mittwochs von 15 – 16.30 Uhr

Nils Bäumer ℡ 05455/960161

Inka Spreckelmeyer ℡ 962317

Kirchenmusikerin + Küsterin Eva Linsky

℡ 05455/1737 � 05455/960274

� Eva.Linsky@heiligkreuz.info

Kirche St. Modestus

Münsterstraße 530, 49479 Ibbenbüren

Bruder‐Klaus‐Kapelle, Münsterstraße 425

Kirchenbüro

Münsterstraße 534, 49479 Ibb.‐Dörenthe

℡ 05455/1069 � 05455/962125

� Modestus@heiligkreuz.info

Öffnungszeiten: Mo + Mi: 15.30 ‐17.30 Uhr;

Sekretärin: Gabi Dierkes

Pfarrheim: Münsterstraße 528

℡ 05455/932583

Bücherei: Münsterstraße 528

Öffnungszeit: sonntags nach dem Gottesdienst

bis 10.30 Uhr, mittwochs 16‐17 Uhr

Claudia Badeda ℡ 05455/1323 und

Marlies Daßmann ℡ 05455/1840)

Küsterin Sabine Ungruh

℡ 05455/482

� Sabine.Ungruh@heiligkreuz.info

Kirchenmusiker Christoph Greiwe

℡ 05455/223

� Christoph.Greiwe@heiligkreuz.info

Stand: 20. Mai 2010


22 | Seite Kontakt‐ und Telefonliste (Gruppen, Vereine, Institutionen)

Bibelkreis St.‐Joh.‐Bosco / Paulus

Karl‐Heinz Eiben ℡ 05451/593073

Caritasverband Tecklenburger Land

Klosterstr. 19 ℡ Tel. 05451‐5002‐0

Sozialstation

(Familien‐ und Krankenpflege) ℡ 5002‐36

Erziehungsberatung ℡ 5002‐23

Ehe‐, Fam.‐, Lebensberatung ℡ 5002‐23

Sucht‐ und Drogenberatung ℡ 5002‐ 45

Caritas, Pfarrcaritas

St. Johannes Bosco:

Mechthild Keller ℡ 05451/12041

St. Ludwig:

Brigitta Wiggers ℡ 05451/7660

St. Modestus:

Maria Gersmeier ℡ 05455/1459

St. Peter und Paul:

Raimund Stroth ℡ 05455/15965

Familiengottesdienstkreise

St. Joh. Bosco:

Susanne Ahmann ℡ 05451/502400

Heike Brügge ℡ 05451/17681

Sylvia Corbach ℡ 05451‐45133

Ruth Sanders‐Elling ℡ 05451‐937943

St. Ludwig:

Andrea Böttcher 05451/74393

Reinhild Zumdick 05451/15830

St. Peter und Paul:

Eva Linsky ℡ 05455/1737

Jugendgruppenleiterrunde

St. Modestus:

Carolin Daßmann ℡ 05455/1840

Patrik Ungruh ℡ 05455/482

St. Peter und Paul:

Stefan Mersch ℡ 05455/962585

KAB – Kath. Arbeitnehmer‐Bewegung

(mit Familienkreisen)

St. Joh. Bosco:

Harald Post ℡ 05451/745682

St. Ludwig:

Heinz Konnemann ℡ 0545/14278

kfd – Kath. Frauengemeinschaft

Deutschlands (mit den Untergruppen)

St. Johannes Bosco:

Anni Wichert ℡ 05451/16823

St. Ludwig:

Christa Hüttl ℡ 05451/16061

St. Modestus:

Marita Gersmeier, ℡ 05455/1604

St. Peter und Paul:

Elisabeth Gersmeier ℡ 05455/248

Kinderwortgottesdienstkreise

St. Ludwig:

Doris Laumann ℡ 05451‐2890

St. Peter und Paul:

Margret Zurloh ℡ 05455/1833

Kolpingsfamilie

St. Modestus:

Josef Niemann ℡ 05455/1324

St. Peter und Paul:

Josef Feldmann ℡ 05455/1265

Krabbelgruppen / Loslösegruppen

St. Johannes Bosco:

Marita Reinke ℡ 05451/7284

St. Ludwig:

Loslöse‐ und Krabbelgruppen:

Petra Rennefeld‐Stephan ℡ 971961

St. Modestus:

Anja Templer ℡ 05455/647

St. Peter und Paul:

Petra Wöstemeier ℡ 05455/1828

Kreis der Alleinstehenden

St. Modestus:

Maria Bäumer ℡ 05455/616

Kreuzbund Ibbenbüren

Helfergemeinschaft für Suchtkranke

und Angehörige

Werner Stöhner ℡ 05404/6944

Rolf Hollenberg ℡ 05451/84582

Landfrauen

St. Ludwig:

Gertrud Helmer ℡ 05451/2006

St. Peter und Paul:

Hedwig Stermann ℡ 05455/203

Landjugend

St. Ludwig / St. Modestus:

Ruth Sackarndt ℡ 05455/1019

St. Peter und Paul:

Florian Jochmann ℡ 05455/559

Liturgieausschuss

St. Modestus:

Gabi Dierkes ℡ 05455/492

St. Peter und Paul:

Eva Linsky ℡ 05455/1737

Messdiener(innen)

St. Joh. Bosco:

Julia Schnetgöke ℡ 05451/505288

Lina Döcker ℡ 05451/17372

St. Ludwig:

Daniela Linke ℡ 05451/2168

St. Modestus:

Gabi Dierkes ℡ 05455/492

St. Peter und Paul:

Sebastian Lampe ℡ 05455/1084

Ökumenisches Friedensgebet

St. Johannes Bosco / Paulus

Karl‐Heinz Eiben ℡ 05451/593073

Matthias Haferkorn ℡ 05451/971716

Partnerschaften

St. Ludwig: „offene Schule für Straßen‐

kinder in Teresina/ Brasilien“

Christa Hüttl ℡ 05451/1606

St. Peter und Paul: „Kinderdorf Irati e.V.“

Eva Linsky ℡ 05455/1737

Senioren

St. Joh. Bosco:

Anni Wichert ℡ 05451/16823

Rosa Mersch ℡ 05451/16659

St. Ludwig

Edith Plegge ℡ 05451/15147

St. Modestus

Marianne Rothert ℡ 05455/1397

St. Peter und Paul

Sabine Wallmeier ℡ 05455/7046

Sonntagstreff für allein lebende Frauen

St. Ludwig:

Birgit Povel ℡ 05451/17643

Sorgentelefon e.V. Ibbenbüren

Sie erreichen uns unter ℡ 05451‐3040

Wir hören zu. Wir haben Zeit.

Wir sind verschwiegen.

Montag und Dienstag 9– 12.00 Uhr,

Mittwoch u. Donnerstag 15 – 18.00 Uhr,

Freitag, Samstag u. Sonntag 20 – 23.00 Uhr

Sozialdienst kath. Frauen e.V.

Oststraße 39, ℡ 05451‐96860

(Schuldnerberatung, Adoptions‐ und

Pflegekinderdienst, Baby‐ und Kleiderkorb,

Wohnhaus für Frauen in Notsituationen,

KISTE (Kontakt und Information für Soziale

Tätigkeit im Ehrenamt)

Möbel‐ und Kleiderlager ℡ 05451/5002‐39

Weißrusslandhilfe Tecklenburger Land

im SKF (Sozialdienst kath. Frauen):

Koordination/Projekte/Finanzen:

Karl‐Heinz Mönninghoff ℡ 05451/3238

Lebensmittel/Flohmärkte:

Reinhold Rolf ℡ 05451/74288

Packen/Kleiderhilfe:

Änne Austermann ℡ 05451/2632

Transportvorbereitung:

Karlludwig Knoche ℡ 05451/2939

Kindererholung:

Doris Bosse ℡ 05482/243

Stand: 20. Mai 2010


me 2009

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine