Kontrolliertes Gasnitrieren von Eisenwerkstoffen - Stange Elektronik ...

stange.elektronik.com
  • Keine Tags gefunden...

Kontrolliertes Gasnitrieren von Eisenwerkstoffen - Stange Elektronik ...

74) Nitrierung mit gezielter Entkohlung zur Unterdrückung von Zementitausscheidungenin der Ausscheidungsschicht legierter Stähle5) Nitrierung nichtrostender Stähle ab Temperaturen von 350°CGegenwärtig wird dem Anwender eine schwer übersehbare, verwirrende Vielfalt vonVerfahrensvarianten des Nitrierens und Nitrokarburierens angeboten. Dabei wirdimmer wieder auf eine Verfahrensabhängigkeit der Eigenschaften und des Wachstumsvon Nitrierschichten hingewiesen. Das trifft jedoch, wie im Abschnitt 2 erwähnt,nur für die Verbindungsschicht zu.Das Wachstum der Ausscheidungsschicht ist ein diffusionskontrollierter Vorgang.Der Stofftransport in das Werkstoffinnere wird bei gegebener Temperatur und einemdurch den Werkstoff gegebenen Diffusionskoeffizienten durch das sich in der ferritischenMatrix einstellende Konzentrationsgefälle als treibender Kraft bestimmt. Diemaximale Stickstoffkonzentration im Ferrit an der Phasengrenze Verbindungsschicht/Ausscheidungsschichtund damit das Konzentrationsgefälle wird bei einerNitrierung mit Verbindungsschicht primär durch den Werkstoff bestimmt. Die Mehrzahlder in der Praxis immer wieder gemachten Beobachtungen zum Einfluss vonVerfahren auf die Dicke der Ausscheidungsschicht dürfte auf einen unterschiedlichen,unkontrollierten Ablauf der Anfangsstadien der Nitrierung zurückzuführen sein.Ansatzpunkte für eine technisch begründete Schichtauswahl ergeben sich aus derErmittlung des Zusammenhangs zwischen der Reaktion der Randschicht auf dieGrundmechanismen der Werkstoffschädigung und ihrem Aufbau. Die darauf aufbauendeVerfahrens- und Werkstoffauswahl kann sich auf die Kenntnis der komplexenwerkstoffspezifischen Wirkung der Verfahren auf den Schichtaufbau stützen.Hinweise für die Auswahl beanspruchungsgerechter Grundwerkstoffe ergeben sichbei Erfüllung der Anforderungen an die Volumeneigenschaften vor allem aus denAnforderungen an die Härtesteigerung, die aus dem bekannten Zusammenhangzwischen der chemischen Zusammensetzung und der Härtesteigerung unter Berücksichtigungder Nitrierbedingungen abgeschätzt werden kann. Der Wärmebehandlungszustandvor der Nitrierung ist ausgehend von den Anforderungen an dieVolumeneigenschaften und die Schichtzähigkeit auszuwählen. Aus dieser Überlegungergibt sich der in Bild 1 dargestellte Algorithmus für die Auswahl der Nitrierbedingungenund des Werkstoffs.Der erwähnte Einsatz von Nitriersensoren bietet in Zusammenhang mit Kenntnissenüber das Schichtwachstum die Möglichkeit einer rechnergestützten, präzisen,schichtflexiblen Führung des Gasnitrierens bei einem Teilesortiment mit Anforderungenan unterschiedlich aufgebaute Randschichten. Für die Serienproduktion ermöglichensie eine Verbesserung der Gleichmäßigkeit und Erhöhung der Qualitätssicherheit.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine