Info 2009-2:Layout 1.qxd

shagya.info

Info 2009-2:Layout 1.qxd

Internationale Shagya-Araber Gesellschaft e.V.

Pure Bred Shagya-Arabian Society International

Info 2009-2


2

ISG-Delegiertenversammlung 2009 in D-Futterkamp.

ISG-Delegates Meeting 2009 in D-Futterkamp.

Die ISG Delegierten-Versammlung findet vom

12. bis 14.Juni 2009, in Zusammenarbeit der

«Ostsee-Anreiner» Zuchtverbände VZAP,ZSAA,

SShF, DSAH und NHAF statt.

Nächstgelegen ist der Flughafen Hamburg

Fuhlsbüttel (130 km). Stündlich

verkehrt ein Bus vom Flughafen nach

Kiel (Kielius). Die ISG wird einen

Shuttlebus von Kiel nach Futterkamp

organisieren.

Unterkunft ist in der Lehr- und Versuchsanstalt

Futterkamp möglich, zum

Preis von etwa 25 € pro Person undTag.

Zeitplan:

Freitag 12. Juni 2009

12 Uhr gemeinsames Mittagesssen

13 Uhr Rundgang Lehr- und Versuchsanstalt

Futterkamp; Besuch BauLehrSchau –

unter anderem Pferdehaltung,

Stallbau, Weideausstattung

15Uhr Kaffepause

16 Uhr Herausforderungen der

Zukunft

– Finanzkrise – genügsame, gesunde,

vielseitige Pferde, Image stärken

– Qualitätsmanagement im Zuchtbetrieb


– Melanome – (k)ein Problem?

Lösungsmöglichkeiten

– Gemeinsam sind wir stark –

Kommunikation, Zusammenarbeit

18 Uhr Distanzreiten – Weltmeister,

und nun?? Chance für die Shagya-

Araber – Anforderungen an die

Züchter

19.30 Uhr gemeinsames Abendessen –

Ausklang

Samstag 13.Juni 2009

8 Uhr Frühstück

9 Uhr – Beurteilen, Richten, Registrieren

– Hengst- und Stutenleistungsprüfungen

– Zuchtprogramm, Zuchtwertschätzung

12.30 Uhr gemeinsames Mittagessen Futterkamp

14 Uhr öffentliche Präsentation

– Wesenstest

– Shagya-Araber Schaubild

– Reiten und Fahren,Hengststämme,

Stutenfamilien

Bitte bei Carin Weiss buchen:

weiss@shagyas.de

Tel.+49 172 408 33 11

Tagesordnung

1. Begrüssung und Genehmigung des Protokolls

der Delegiertenkonferenz 2008 in Topolcianky

2. Appell der Gründungsmitglieder

und der Delegierten sowie der Einzelzüchter,

Feststellung der Stimmzahlen

3. Bericht des Vorstandes

4. Finanzbericht und Haushaltsplanung

4.1 Kassenbericht der Kassenprüfer

4.2 Entlastung des Vorstandes

5. Bericht zu den Neumitgliederverbänden

5.1 Neuaufnahmen Mitgliedsverbände

und Fördermitglieder

6 Anträge der NASS (siehe Seite 3)

7. Verschiedenes

Next international airport to Futterkamp

is Hamburg Fuhlsbüttel (130

km). There is a quick bus connection

20 Uhr gemeinsamer Abend

im Genueser Schiff – Hohwacht

(etwa 5 km von Futterkamp

entfernt) (www.genueser-schiff.de)

Sonntag 14.Juni 2009

8.30 Uhr Frühstück

9.30 Uhr Delegierten-Versammlung

(Futterkamp)

12.30 Uhr gemeinsames Mittagessen –

Ausklang

Ende der offiziellen Veranstaltung

Sonntag Nachmittag

Gemeinsames Kaffee- und Kuchenbuffet bei

Familie Weiss, Shagya-Arabergestüt Mühlen,

im Stutenstall und Apfelgarten.

The ISG delegates conference takes place on

June,12 to14,2009, in cooperation with the

"Ostsee-Anreiner" (societies of the district) and

the Shagya breeding societies VZAP, ZSAA,

SShF, DSAH and NHAF.

Agenda

1. opening and approval of minutes of ISG meeting

2008 in Topolcianky

2. inspection of the foundation members and

delegates, ascertainment of votes

3. report of the BOD

4. financial report and budget

4.1. cash audit

4.2. exoneration of the BOD

5. report to new associated members

5.1. new associated members and private members

6. NASS applications (see page 3)

7. miscellaneous

Schedule:

Friday, 12. June 2009

at noon common lunch

1 p.m. Guided tour at the Lehr- und Versuchsanstalt

Futterkamp (Academy and experimental

station); visit of BauLehrSchau (demonstration

farm showing stable architecture,

keeping of horses, pasture facilities)

3 p.m. coffee

4 p.m. challenge of the future

– financial crisis – strengthening the

image of our easy-keeping, healthy, allround

horses.

– management of quality in a breeding

farm -

– skin melanomas – problem or not?,

solutions

to Kiel (Kielius) every hour and we will

arrange a shuttle service from Kiel to

Futterkamp.

Accomodation is offered directly by

Futterkamp Agricultural center for

about € 25 per person and day.

Please ask Carin Weiss

weiss@shagyas.de,

Tel.+49 172 408 33 11 for booking.

– together we are strong –

communication, cooperation

6 p.m. Endurance – world champion, and now

what ?? – Opportunities for Shagya-

Arabians –

requirements to the breeders

7.30 p.m. common dinner – conclusion

Saturday, 13 June, 2009

8 a.m. breakfast

9 a.m. – scoring horses, judging, registration

– Stallions- and mare licencing performance

– breeding programme, determination

of breeding value

12.30 p.m. common lunch in Futterkamp

2 p.m. public presentation

– temperament test

– Shagya-Arabian presentation

riding and driving, stallions lines,

marefamilies

8 p.m. common evening at Hotel Genueser

Schiff– Hohwacht (about 5 km away

from Futterkamp)

www.genueser-schiff.de

Sunday, 14 June, 2009

8.30 a.m. breakfast

9.30 a.m. delegates conference

(Futterkamp)

12.30 p.m. common lunch –

conclusion

end of the official event

Sunday afternoon

Coffee and cake buffet

at Weiss Family Farm, Shagya-Arabians Mühlen,

in the mare stable and apple garden.


Verehrte ISG-Mitglieder

Die diesjährige Delegiertenversammlung steht ganz im Zeichen

der kritischen Auseinandersetzung mit der Gegenwart und der

Zukunft unserer Shagya-Araberzuchten.

Wir wollen uns mit den wichtigsten Fragen und Chancen auseinandersetzen,

uns international abstimmen, um Antworten

zu finden und um den Kurs der Shagya-Araberzucht in der globalisierten

Pferdezucht zu bestimmen. Erhalten und bewahren,

entwickeln und fördern, dies müssen die Eckpunkte unserer internationalen

Zuchtarbeit sein.

Darüber hinaus werden wieder einmal die zwischenmenschlichen

Begegnungen, der informative Austausch, die kulturelle

Bereicherung eine Rolle spielen. Genauso wie die geplante Präsentation

nordeuropäischer Shagya-Araber. Wir freuen uns auf

ein Wiedersehen an der Ostsee. Ihr Ahmed Al Samarraie

North American Shagya-Arabian Society, Inc.

A 501 (c) (5) Tax Exempt Organization www.Shagya.net

May 1, 2009

Dear Mr. Al Samarraie and ISG Board of Directors,

The North American Shagya Arabian Society is planning to send at least

two NASS Delegates to the 2009 ISG Delegate Conference this June.

At the moment NASS has appointed Adele Furby and Dr. Kathleen

Richkind as NASS Delegates. We hope to be represented by a third

Delegate also and we will inform you if our Delegate list changes in

any way prior to the Delegate Conference.

The NASS this year will be representing 26 breeding stallions and 118

breeding mares.

NASS formally requests that the following three proposals be placed

on the Conference agenda for discussion and voting by the Delegates:

1) If ISG decides by majority vote at a Delegate Conference to allow

more than one Shagya Society in any country to become a member of

ISG, this rule/allowance must apply to all countries. There can be no

"exceptions" to this rule for any specific country. The same membership

regulations must apply to all societies in all countries.

Any new society which applies to ISG for membership must submit to

the ISG BoD and to all member societies the following documentation.

In order to allow adequate time for the ISG BoD and ISG member societies

to research and review the application and accompanying documentation

prior to being asked to vote on such application, the following

documentation must be received a minimum of 6 months prior

to the Annual Delegates Conference wherein said application is presented:

1) Society Articles of Incorporation, and legal status, as is relevant to

the laws of the National Government of the country represented.

1. Mai 2009

Lieber Herr Al Samarraie und ISG Vorstand,

Die North American Shagya-Arabian Society plant mindestens zwei Delegierte

an die Delegiertenkonferenz im Juni 2009 zu senden. Im Moment

hat NASS Adele Furby und Dr. Kathleen Richkind als NASS Delegierte

bestimmt. Wir hoffen, dass wir einen dritten Delegierten nominieren

können und werden Sie vor der Konferenz benachrichtigen.

Die NASS hat 26 Zuchthengste und 118 Zuchtstuten.

NASS beantragt, folgende drei Anträge auf die Traktandenliste zu setzen

um darüber zu diskutieren und abzustimmen.

1) Wenn die ISG mit einem Mehrheitsbeschluss an der Delegiertenkonferenz

entscheidet, dass mehr als ein Shagya-Verband in einem Land

Mitglied der ISG werden kann, muss dies bei allen Ländern angewandt

werden. Es darf keine Ausnahmen geben für spezielle Länder. In allen

Ländern müssen die Reglemente für alle Verbände gelten.

Jeder neue Verband, der die Mitgliedschaft bei der ISG beantragt,

muss dem Vorstand und allen Mitgliedverbänden unten aufgeführte

Dokumente vorlegen. Damit der Vorstand und die Mitgliedverbände

vor einer Abstimmung genügend Zeit haben, um den Antrag und die

vorgelegten Dokumente zu prüfen, müssen die Dokumente mindestens

sechs Monate vor der nächsten Delegiertenkonferenz beim Vorstand

der ISG und den Mitgliedverbänden vorliegen:

1) Gründungsurkunde, Rechtsstellung, wie es der Staat im jeweiligen

Land verlangt

NASS Board of Directors

Jamie Buck, NASS Präsidentin

Gwyn Davis, NASS Vice President

Arlene Michaud, Treasurer and BOD Member

Elaine Kerrigan, Southwest Regional Director

Kathy Richkind, Rocky Mountain Regional Director

Terry Hey, Midwest Regional Director

Kathleen Warren, Eastern Regional Director

Dear ISG-Members

The main subject of this year's delegates conference will be

the discussion with the present and the future of our Shagya-

Arabian breeding. We would like to discuss the most important

questions and chances, to coordinate on international base,

to find answers and to set out for Shagya-Arabian breeding

in the globalized horse breeding. Maintaining and conserving,

developing and supporting, these must be the corner

marks of our international breeding work. Beyond that the interpersonal

meetings, the informative exchange, the cultural

enrichment will be part of these days, also the planned presentation

of North European Shagya-Arabians. We are looking

forward to meet you again at the Baltic Sea.

Your Ahmed Al Samarraie

2) Society Bylaws.

3) Society Registry and Studbook Regulations.

4) Society Registry and Studbook, listing all registered horses and all

horses which have been entered into the studbook (i.e. have been approved

for breeding).

2) NASS requests that member societies be allowed to be represented

at ISG Delegate Conferences with full voting rights by a single official

delegate of any member society. The reason for this is because it is extremely

expensive to travel to the European continent annually to attend

such meetings, and it is therefore placing an undue financial

hardship on member societies which are geographically far removed

from the location of the annual Delegate Conference.

3) NASS requests that 50% of NASS's annual membership dues to ISG

be earmarked for use by NASS to help pay for the travel expenses

NASS engenders when bringing invited foreign judges to North America

to assist NASS on Inspection Tours for Breeding approvals. The reason

for this is that NASS, while paying significant annual dues to ISG

(720 Euro), in order to ensure fair and expert judging over a very large

geographical area, incurs considerably larger expenses than most other

societies in conducting ISG conforming breeding inspections.

The NASS Board of Directors is also in the process of preparing a brief

annual report of NASS activities during the past year and plans for the

future year. We will be sending this your way shortly.

Thank you very much for your attention and best wishes for a harmonious

and productive Delegate

Conference 2009! Sincerely yours, Jamie Buck, NASS President

2) Statuten

3) Registratur und Stutbuchreglemente

4) Registratur und Stutbuch, Liste von allen registrierten Pferden und

allen Pferden, die ins Stutbuch eingetragen worden sind (die die

Zuchtberechtigung erlangt haben).

2) NASS beantragt, dass es allen Mitgliedverbänden erlaubt ist, an einer

Delegiertenkonferenz nur mit einem Delegierten vertreten zu sein.

Der Grund ist, dass es extrem teuer ist jedes Jahr nach Europa zu reisen,

und es ist nicht tragbar, Mitgliedverbände, die weit weg vom Ort

der Konferenz sind, in finanzielle Schwierigkeiten zu bringen.

3) NASS beantragt, dass 50 % des jährlichen Beitrags an die ISG für

die teuren Reisekosten verwendet werden, wenn sie ausländische Richter

für die Inspektionstouren nach Amerika einlädt. Der Grund ist, dass

NASS einen bedeutenden Beitrag leistet (720 Euro), um faires und

sachkundiges Richten gewährleisten zu können, dabei aber bei den

grossen Distanzen viel höhere Auslagen hat als die meisten anderen

Mitgliedverbände, wenn sie ISG-konforme Zuchtinspektionen machen.

Der NASS-Vorstand ist daran, einen Jahresbericht der NASS-Aktivitäten

zu verfassen für das vergangene Jahr sowie Pläne für das nächste Jahr.

Wir werden Ihnen den Bericht zustellen.

Besten Dank für Ihre Aufmerksamkeit und die besten Wünsche für eine

harmonische und produktive Delegiertenkonferenz 2009!

Jamie Buck, NASS Präsidentin

Patty Betts, Northeast Regional Director

Monique Vincent, BOD Member

Adele Furby, BOD Member and ISG Liaison

3


4

Hengstkörung 2009 beim Zuchtverband für Sportpferde

Arabischer Abstammung e.V. (ZSAA).

Vom 20. bis 22. März 2009 fand im

Hessischen Pferdezentrum in Alsfeld

die Hengstkörung des ZSAA,

für Vollblutaraber, Araber/Pintabian,

Arabisches Partbred SP, Shagya-Araber,

Anglo-Araber, und

Arabisch Partbred Deutsches Reitpferd

statt.

Nachdem im Vorjahr 44 Körkandidaten

aller arabischen Rassen angetreten

waren, waren es in diesem

Jahr noch 32 Hengste, die gemeldet

waren, wovon schliesslich

31 der Körkommission vorgestellt

wurden. Waren es im Vorjahr 11

Shagya-Araber, so waren es in diesem

Jahr nur zwei Rassevertreter,

dazu ein Anglo-Araber, die zur Körung

kamen und ein englischer Vollblüter,

der zur Anerkennung antrat.

16 Vollblutaraber und 11 Hengste

der Zuchtrichtung Arabisch-Partbred

Typ Deutsches Reitpferd, dominierten

diese Körung.

17 Vollblutaraber-Besitzer hatten

ihren Hengst einer freiwilligen Körung

unterzogen. Die WAHO (World

Arabian Horse Organization) sieht

für die Vollblutaraber weder Körung

noch Hengstleistungsprüfung

vor, sodass diese Qulifikation tatsächlich

freiwillig ist. Hengste, die

die Qualifikation «nicht gekört»

erhalten haben, dürfen aber trotzdem

in der Vollbluraraber-Zucht

eingesetzt werden. Die gekörten

Vollblutaraber werden in ein Leistungs-Zuchtbuch

eingetragen mit

Belmondo,Shagya-Araber, 2005, D-Mittelkalbach, von Puschkin R,

1988, D-Amorbach, aus der Bagiera, 1994, D-Lippstadt, von

Jeremias, 1990, D-Reichshof. Gekört.

Züchter und Besitzer: Doris Wehner, Aussiedlerhof 2, D-36148

Mittelkalbach.

einem entsprechenden Vermerk

auf dem Abstammungspapier. Aber

auch eine Leistungsprüfung wird

für diese Hengste vorgeschrieben.

Einige hatten bereits eine solche

bestanden, vorwiegend auf der

Rennbahn oder im Distanzsport.

Bemerkenswert, dass sich immer

mehr Züchter und Besitzer Arabischer

Vollblüter in Deutschland um

die Aufnahme ins Leistungszuchtbuch

bemühen. Es ist die richtige

Entwicklung hin zu einer selektierten

Reitpferdepopulation, die

Schönheit und Leistungsvermögen

verbinden.

Von den16 vorgestellten AV-

Hengsten wurden 10 gekört für

das Leistungs-Zuchtbuch und davon

zwei auch noch prämiert.

Zwei imponierende Hengste, die in

jeder Beziehung begeistern konnten.

Insgesamt waren es durchwegs

qualitätsvolle Vertreter ihrer

Rasse. Einen kleinen Schönheitsfehler

gibt es allerdings schon zu

vermerken: Alle im ZSAA gekörten

Vollblutaraber sind auch für die

Shagya-Araberzucht zuchtberechtigt.

So ist der Shagya-Araberzüchter

gefordert, die für diese Rasse

nicht geeigneten Hengste zu erkennen.

Sehr interessant ist die Zuchtrichtung

«Arabisches-Partbred Typ

Deutsches Reitpferd». Es sind dies

Pferde aller möglichen Warmblutrassen,

die irgendwo in ihren Ah-

nen einen oder mehrere Vertreter

einer Arabischen Rasse führen.

Vier Trakehner wurden vorgestellt,

wovon nur einer gekört wurde. Da

war je ein Produkt zweier Hannoveranerstuten

und eines Shagya-

Arabers, einer Hessenstute und eines

Shagya-Arabers, eines Holsteiner

Hengstes und einer Angloaraberstute

sowie einem Vollblutaraber

Hengst und einer Trakehnerstute.

Besonders erwähnenswert ist

ein Oldenburgerhengst, dessen

beide Eltern dieser Rasse angehören.

In seinem Pedigree sind die

Stämme der Angloaraber Inschalla

und Ramzes sowie diejenigen der

Englischen Vollblüter Ladykiller

und Windesi zu finden. Der Hengst

wurde für die Zuchtrichtung Arabisch

Partbred Deutsches Reitpferd

gekört und prämiert. Weitere vier

Hengste dieser Zuchtrichtung wurden

gekört.

Der Erfolg dieser Zuchtrichtung im

ZSAA beweist, dass ein Bedürfnis

besteht, die Warmblutpferde mit

Araberblutanteilen in die Araberzucht

mit einzubeziehen. «Wo

denn sonst, wie beim ZSAA, finden

diese Pferde eine Heimat?» War

die Antwort auf die entsprechende

Frage. Ja, sogar der Besitzer eines

Trakehners, in dessen Pedigree

auch nach intensiver Nachforschung

kein Tropfen Araberblut zu

finden ist, lässt seinen Hengst im

Anhang eintragen!

Balou, Shagya-Araber, 2004, D-Winsen, von Shaman, 1989,

D-Reichshof, aus der Baroness II, 2000, D-Winsen, von Bazar,

1986, D-Waabs. Gekört und prämiert.

Züchter Hartmut Schwabe, Turnhallenweg 51, D-21423 Winsen.

Besitzer: Ingrid Früchtenicht, Ost 21, D-25578 Neuenbrook.


Mohandas, Englischer Vollblüter,, 2001, F- Navodchick, Vollblutaraber, 1994, Tersk,

Chevotel, von Lomitas, 1988, England, aus von Drug, 1989, Tersk, aus der Nutria,

der Mille Espoire, 1991, Frankreich.Züchter: 1976, Tersk. Züchter: Tersk. Besitzer: Bar-

F-Haras de Chevotel. Besitzer: K.J. Spengebara Schwarz, D-Regesbostel. Gekört und

mann, D-Rietberg. Anerkannt und prämiert. prämiert.

Corinjo, Arabisch Partbred Deutsches Reitpferd,

2003, D-Drage, von Corrado II (Holst),

1992, aus der Melanie (AA),1983, von Bajar

(ShA). Züchter und Besitzer: Ulrich und

Philipp Möller, D-Drage.Gekört.

Belmondo,Shagya-Araber, 2005, D-Mittelkalbach,

von Puschkin R, 1988, D-Amorbach,

aus der Bagiera, 1994, D-Lippstadt.

Züchter und Besitzer: Doris Wehner,

D-Mittelkalbach.Gekört.

Vorgestellt wurde auch ein Englischer

Vollblüter für die Angloaraberzucht

im Vorbuch sowie ein Angloaraber.

Beide Hengste begeisterten

die Körkommission, sie wurden

beide gekört und prämiert.

Damit bleiben noch die beiden Shagya-Araber,

die beide sehr hoch bewertet

wurden, wobei der eine gar

noch prämiert wurde. Der braune

Belmondo ist vierjährig, mit seiner

Grösse von 158 cm Stockmass und

18,5 cm Röhrbeinumfang eher der

feinere Typ, während der Schimmel

Balou, bereits fünfjährig und seinen

Massen 161 cm Stock und 20,5 cm

Röhrbein doch beeindruckend kalibrig

erschien.

Duke, Arabisch Partbred Deutsches Reitpferd,

2005, D-Breitscheid, von Zar (ShA),

2000, D-Alheim, aus der Donna (Hann),

1992. Züchter und Besitzer: Joachim Weber,

D-Breitscheid. Gekört.

Balou, Shagya-Araber, 2004, D-Winsen,

von Shaman, 1989, D-Reichshof, aus der

Baroness II, 2000, D-Winsen. Züchter Hartmut

Schwabe, D-Winsen. Besitzer: Ingrid

Früchtenicht, D-Neuenbrook.Gekört und

prämiert.

Die über drei Tage verteilte Veranstaltung

ermöglicht den Hengsten

sich an die ungewohnte Umgebung

zu gewöhnen und sich damit

von ihrer besten Seite zu präsentieren.

Am Freitag wurden die Hengste

gemessen, von der Tierärztin untersucht

und als erste Präsentation

vor dem Richtergremium, der Hartplatzmusterung,

unterstellt. Der

ganze Samstag war für die Körung

reserviert, wobei Freilauf und

Freispringen sowie Dreiecksbahn

(Führen auf dem Ring) in je einem

Durchgang auf dem Programm

standen. Am Abend folgte die Berichterstattung

mit ausführlicher

Al Najma Ovid, Vollblutaraber, 1997, D-

Windeck, von Ansata Sinan, 1992, USA-

Lufkin, aus der Orayana, 1993, D-Balve

Züchter und Besitzer: Al Najma Stud, D-

51570 Windeck. Gekört und prämiert.

Ismahn, Anglo-Araber, 2005, D-Mittelkalbach,

von Marek, 1995, D-Mittelkalbach,

aus der Inka IV, 1990, D-Ostenfeld.

Züchter und Besitzer: Thomas Wehner, D-

Mittelkalbach. Gekört und prämiert.

Raising star, Arabisch Partbred Deutsches

Reitpferd, 2003, D-Wadersloh, von Roh

Magic (Old), 1999, aus der Röschen (Old),

1994. Züchter: Ch. Austerhoff, D-Wadersloh.

Besitzer: Stephanie Herken, D-Bosau.

Gekört und prämiert.

Kommentierung zu jedem einzelnen

Hengst.

Am Sonntag wurden die gekörten

Hengste dem Publikum noch einmal

vorgestellt und die Berichterstattung

vom Vortag wiederholt.

Erstmals fand im Rahmen der Körtage

eine Futurityschau für junge

AV-Rennpferde statt. Die Stuten

und Hengste wurden exterieurmässig

bewertet und rangiert. Den

Abschluss einer gelungenen Körveranstaltung

bildete die Präsentation

einer kleinen Kollektion herausragender

«Premium-Pferde».

Sie sind Botschafter für das ZSAA-

Motto «Zucht und Sport verbinden».

bf

5


6

kretariat

uno Furrer, Oberdorf 10, CH-8500 Gerlikon

efon 052 730 05 05, Fax 052 730 05 06

Association Suisse Associazione Svizzera Shagya-Araberverband

des chevaux arabes Shagya dei cavalli arabi Shagya der Schweiz

INFO 2009 – 2

100 Shagya XXXII,1947, Bábolna, von Shagya XXXII,1922, Bábolna, aus der 270 Shagya

XXVI, 1938, Bábolna. Ihre Tochter Nicola (D), Gazal VII-2, wurde von Dr. Schmidt nach D-

Ankum geholt und über E. W. Contzen, von Andrea von Nordeck auch in die Schweiz

erfolgreich in der Zucht eingesetzt. Nicola ist die Mutter von den Zuchthengsten Saphir I,

Shagya II (Báb), in der Schweiz, Nisos in Venezuela und Nicolo in Deutschland.

Die Stutenfamilie

286 Cserkesz geb.1782

286 Cirkasserin, Schimmel, 1

geboren 1782 im Gebiet Tscherkask am Don.Später

nach Mezöhegyes transferiert. 286 ist die ungarische

Grundbuchnummer.1784 wurde wahrscheinlich die

Versetzung nach Mezöhegyes ausgesprochen. In

deutscher Sprache Tscherkask, nach der Kreisstadt

am Don. Die Stadt hat auch Czirkasko beziehungs-

weise Czirkaskoj geheissen. In Ungarn Cserkesz.

I

515 Allegro 2

Schimmel

geboren 1792 in Mezöhegyes

I

137 Generale 3

Schimmel

geboren 1797 in Mezöhegyes

von General I (Altkladruber),

(Koptschan) 1787

I

33 Colonello 4

Schimmel

geboren 1810 in Mezöhegyes

von Colonello (Spanien) 1798

I

605 Házy 5

Schimmel

geboren 1817 in Mezöhegyes

I

900 Generale XXI 6

Schimmel

geboren 1831 in Mezöhegyes

I

857 Generalissimus V 7

Schimmel

geboren 1838 in Mezöhegyes

von Generalissimus V (Kladrub) 1830

I

759 Siglavy XX 8

Schimmel

geboren 1842 in Mezöhegyes

von Siglavy XX (Bábolna) 1837

I

775 Shagya VII (ShA) 9

Schimmel

geboren 1859 in Mezöhegyes

von Shagya VII (Mezöhegyes) 1851

I

24 Favory (ShA) 10

Schimmel

geboren 1864 in Mezöhegyes

von Favory (Lipizzaner)

(Lipizza) 1847

I

20 Shagya XI-3 (ShA) 11

Schimmel

geboren 1870 in Mezöhegyes

von Shagya XI (Mezöhegyes) 1862

I

34 Jussuf (ShA) 12

Schimmel

geboren 1883 in Bábolna

von Jussuf (AV, Bábola)1869

SAVS

I

169 Shagya X (ShA) 13

Schimmel

geboren 1893 in Bábolna

von Shagya X (Báb)

(ShA, Bábolna) 1887

I

178 O’Bajan III-7 (ShA) 14

Schimmel

geboren 1903 in Bábolna

von O’Bajan III (ShA, Bábolna) 1892

I

177 Shagya XVII-13 (ShA) 15

Schimmel

geboren 1911 in Bábolna

von Shagya XVII (Báb)

(ShA, Radautz) 1903

I

80 Ajeeb (ShA) 16

Schimmel

geboren 1932 in Bábolna

von Ajeeb (AV, England) 1925

I

270 Shagya XXVI (ShA) 17

Schimmel

geboren 1938 in Bábolna

von Shagya XXVI (Báb), Shagya XX

(ShA, Tata) 1924

I

100 Shagya XXXII (ShA) Bild 18

Schimmel

geboren 1947 in Bábolna

von Shagya XXXII (ShA, Bábolna)

1922

I

Nicola (D), Gazal VII-2 (ShA) 19

D-ShA-2025, CH-ShA/1/66

Schimmel

geboren 1966 in Bábolna

von Gazal VII (ShA, Bábolna

1944

I

Nicoletta (ShA) 20

D-ShA-3251, Schimmel

geboren 1975 in D-Ankum

von Amor, Gazal XII (Báb)

(ShA, D-Ankum), 1971

I

Nicola II (ShA) 21

D-ShA-4259, Schimmel

geboren 1987 in D-Reichshof

von Egmont (ShA, D-Reichshof) 1981

I

Nadinka (ShA) 22

D-08 42161 92, Dunkelbraun

geboren 1992 in D-Velbert

von Bartok (ShA, D-Hamburg)

1971

Niobe (ShA) 20

CH-ShA/10/86, NASS/ShA-86-134

Schimmel

geboren 1986 in D-Erftstadt

von Balaton (ShA, D-Hamburg)

1972

I

Nicolette (ShA) 21

NASS/ShA-94-135, Braun

geboren 1994 in USA-Atherton

von O’Bajan I-10 (ShA, Barthahus)

1970


Bábolna

Mezöhegyes

«Die Anfänge des k.k.Staatsgestütes Radautz».

1894 erschien in Czernowitz «In Commissigen und in russischen Provinzen riesige

on bei H.Pardini,k. k.Universitäts-Buchhand- Mengen an Remontepferden eingekauft.

lung» von Dr. Johann Polek, eine Broschüre Der interessante Artikel über den «Kauf in

mit obigem Titel.Rittmeister Cavallar hat für Czirkaskoj am Donfluss» sei hier wiederge-

die k.k.Monarchie in Moldawien, Siebenbürgeben. Er wurde uns von Hans Brabenetz

Cavallar an das galizische Generalcommando.

Lemberg, 27. Dezember 1777.

In unterthänigst gehoramster Folge der

von Einem hochlöblich in denen Königreichen

Gallicien und Lodomerien aufgestellten

Generalmilitärobercommando erhaltenen

hochgnädigen Instruction ddo. Lemberg,

28. April 1776, vermittelst mir mit

einem zugegebenen Commando der hohe

Auftrag geschehen, in denen russisch-kaiserlichen

Provinzen à conto des allerhöchsten

Acrario so viele Pferde anzukaufen,

als nur immer dienstangemessen aufzubringen

sein können, habe zwar sogleich

den Marsch angetreten, weilen aber die

Entferntheit allzuweit, mithin sich lang

ausgedehnet hat, wodurch das Frühjahr

(wo die meisten Pferdemärkte gehalten

werden) verstrichen ist, habe in ersten

1777sten Jahre mit all angewandter Mühe

und seitwärts geschickten Herren Officiers

nicht mehrers denn 2619 Stück Remonten

und 58 neue Gebrauchpferde aufbringen

können.

Weilen aber durch anfangs gedachter

hochgnädigen Instruction § Svo mir die

hohe Weisung gegeben worden, in Fall solchen

Jahres nicht die hinlängliche Anzahl

Pferde zusammenzukaufen imstande wäre,

mich wegen einer allfällig thunlichen

Winterung in russisch-kaiserlichen Landen

und wegen dem Ankauf einiger Pferde

am Yaikfluss oder in der Cabarda einzuvernehmen

und hoherorten hierwegen

den unterthänigst gehorsamen Rapport zu

ersichten, als habe sub duto Czirkaskoj in

Donischen den 20.Juli1776 den befunde-

Siebenbürgen

P o l e n

Wolhynien

Lemberg (Lwiw)

Radautz

Bukowina

Moldawien

R u m ä n i e n

D on a u

Bukarest

Weissrussland

U k r

Mangalia

Sofia

Schwarzes Meer

Pferdeankäufe durch Rittmeister Joseph

Cavallar, im Dienste der k. k. Monarchie.

nen Plan unterthänigst gehorsamst eingeschickt,

hierauf aber durch mehrmalig

hochgnädigen Befehl von Lemberg 5. Octobris

zu vernehmen gehabt, dass mich

mit denen bei mir verbliebenen Commandierten

über Winter in Russland aufhalten

und durch diese Wege den zeitlicheren

Ankauf deren Remonten veranlassen solle.

Wie ich mir nun diese Winterszeit mit

Aufsuchung genugsamer Handelsleute

sorgsamst zunutzen gemacht, auch mit

theils derenselben wirklich contrahiert habe

und dadurch versicheret sein können,

dass gleich Anfangs des Frühjahrs 1777

die nöthige Pferde in Bereitschaft sein

werden, so habe den 4ten Aprilis 1777

mit 1 Corporal und 2 Gemeinen mittelst

der russischen Post die Reise nacher Cabarda

angetreten und durch einer zurück-

Benanntlic Remonten

Anno 1776 2619

Anno 1777 mit denen ersten 6 Transports

nach Abschlag der 47 gefundenen

von anno 1776 2484

von denen Lieferanten auf dem Assentplatz

nachgenommen 18 2502

Transport 331

5462

Abgang

Anno 1776 sind marode unterwegs eingestellt

worden 3

Vom 7ten Transport sind verloren gewesen

77, weilen aber anheuer 47 nachgebracht

worden, verbleiben 30

S. v. crepiert 12

von Wolf zerrissen 1

ersoffen 1

Kiew

Moskau

a i n e

Don

Tscherkask

(Cserkesz)

Szalischek

Donkosaken

Saporosker Kosaken

Tscherkessen

Cabarda (Kabardiner)

Stawropol

Stawropol

80 mm = zirka 1000 km

im Zusammenhang mit der Stutenfamilie der

286 Cserkesz,geboren 1782, zur Verfügung

gestellt. Dr. Johannes Erich Flade hat dazu

die Karte erstellt, damit man sich ein Bild

über die riesigen Gebiete machen kann.

gelassenen schriftlichen Instruction den

neuerdings mit einem Commando in Russland

abgegangenen Herrn Rittmeister v.

Canisius zu allen Vorfallenheiten belehrnet,

welcher dann nach seinem mir erstatteten

Rapport in der Gegend Czirkaskoi am

Donnfluss über Abzug deren von denen

voriges Jahr vom 7ten Transport verlorenen

77 über Winter eingebrachten 47 Stück

Pferden neuerdings 2484 Stück Remonten,

dann 51 neue Gebrauch- und von denen

mitgegangenen Lieferanten 18 Remonten

in Szalitschek übernommen hat.

Und ich habe in der Cabarda ebenfalls 341

Remonten und 17 Gebrauchspferde eingehandelt,

dass also in diesen 2 Jahren für

den allerhöchsten Aerario nachstehende

Remonten in Einplanung zu nehmen kommen.

in Szalitschek den Hals gebrochen 1

verkauft 4 52

Anno 1777 auf dem Marsch crepiert 18

in Szalischek crepiert 5

in Szalischek todtgeschossen 2 25

in der Bucowina den 26. November

S. v. crepiert 1

vom 7. Transport auf dem Marsch

den Fuss gebrochen 1

Summa des Abganges 79

Wann von vorigem Einkauf deren 5462

gleich besagter Abgang desaldiert wird

mit 79 verbleiben zu verweisen 5383

Hier ist um Richtigkeit willen der Umstand

anzumerken, dass von denen heuerig erkauften

Gebrauchpferden 20 Stück diensttauglich

befunden und assentiert worden, welche also

denen Remonten zuzuschlagen mit 20

Ist also der Remontenstand 5403

R u s s l a n d

Yaik

7


8

Tibor von Pettkó-Szandtner vitéz Felsödriethoma,

ein Leben für das edle Pferd.

Dr. Dr. Johannes Erich Flade, Fliemstorf.

Am 20. Juni 1886 wurde Tibor von

Pettkó-Szandtner in der Bergmanns-

und Weinbauernsiedlung

Bazin geboren. Das Städtchen, das

seine deutschen Gründer (1208)

Bösing genannt hatten, heisst heute

slowakisch Pezinok. Dort wurden

bis zum 18.Jahrhundert im

Bergbau Pyrit, Antimon und Gold

gewonnen. Der Ort liegt etwa 20

km nordöstlich der slowakischen

Hauptstadt Bratislava am Fuss der

Kleinen Karpaten. Tibors Vater,

Szandtner, stammt aus einem

deutschen evangelisch-reformierten

Adelsgeschlecht, das seit 1526

in Oberungarn ansässig war. Seine

Mutter, geborene Pettkó, gehörte

zu einer Familie aus Trencsén (slowakisch

Trentschin), die der ungarische

König und zugleich römischdeutsche

Kaiser Sigismund I. von

Luxemburg (1368 bis 1437) in den

Adelsstand 1421 erhoben hatte. Sie

hatte dort einen Landwirtschaftsbetrieb

gepachtet. Tibor ging in

Pozsony (auf deutsch Pressburg und

nach dem I.Weltkieg Bratislava) zur

Schule; dort zeigte sich schon seine

Liebe zu Tieren und sein Verständnis

für Pferde, mit denen er

im Landgut seines Vaters arbeitete.

Danach wechselte er in die berühmte,

älteste landwirtschaftliche

Hochschule Europas, in das «Georgikon»

nach Keszthely an der

Westseite des Balaton, das er erfolgreich

absolvierte. Seit 1970 gibt

es dort die Agrarwissenschaftliche

Pannon-Universität mit fünf Fakultäten,

darunter die für Tierproduktion

in Kaposvár mit der angeschlossenen

Pannon Lovasakadémia

und der Landwirtschaftlichen

Fachschule.

Diese Bildungsstätte hatte Graf

György Festetics, Keszthely, am 1.

Juli 1797 als Landwirtschaftliche

Akademie gegründet und nach

den unter dem Namen «Georgica»

zusammengefassten vier landwirtschaftlichen

Lehrgedichten des römischen

Dichters Publius Vergilius

Marco (gleich Vergil, 70 bis 19 vor

Christus) benannt. Seinem grosszügigen

Geschenk, das am 23. August

1801 durch den ungarischen

König Franz I. von Habsburg

Alte Strasse in Bazin (slowakisch Prestinok) mit der katholischen Stadtkirche im Hintergrund.

Entsprechend der Zugehörigkeit zu den verschiedenen christlichen Konfessionen

gab es im damaligen Oberungarn, heute Slowakei, auch in kleinen Siedlungen

mehrere Kirchen, so in Bazin auch eine evangelisch-reformierte Stadtkirche, in die die

Familie Pettkó-Szandtner zum Gottesdienst gegangen ist.

Stadttor von Modor. Es gehörte zur Befestigungsanlage

dieser am Fuss der Kleinen

Karpaten etwa sechs Kilometer nördlich

der Heimatstadt von Tibor von Pettkó-

Szandtner gelegenen Winzer- und Bergarbeiterstadt,

die nach der mongolischen

Fremdherrschaft 1158 durch Géza II.(1130

bis1162) gegründet und durch deutsche

Einwanderer besiedelt wurde. Sie heisst

heute slowakisch Modra. Das im 17.Jahrhundert

erbaute Stadttor war Vorbild für

das 1928 in den westlichen Langstall des

Gestütes Bábolna eingebaute «Heldentor»,

das als Mahnmal für dessen im Ersten

Weltkrieg gefallenen Mitarbeiter eingerichtet

wurde. Es ist heute ein Wahrzeichen

des Gestütes und der Gemeinde Bábolna.

(1768 bis 1835) als Hochschule offiziell

bestätigt wurde, hatte Graf

Festetics noch einen grossen landwirtschaftlichen

Betrieb mit zahlreichen

Maschinen sowie eine Bibliothek

(Die heutige Helikon-Biblio-

Anstelle des Durchbruchs in der westlichen

Brandmauer des Bábolner Gestütskomplexes

liess Tibor von Pettkó-Szandtner ein

Eingangstor bauen; die Innenwände erhielten

Marmortafeln mit den Namen der Gestütsangehörigen,

die im I.Weltkrieg gefallen

waren. Daher kommt die bis heute

übliche Bezeichnung «Heldentor».

thek) – damals mit 80 000 Bänden

die grösste private Bücherei in Ungarn

– hinzugefügt.

Nach seinem Landwirtschaftsstudium

war Tibor in verschiedenen

privaten und staatlichen Gestüten/


Bucheinband. Tibor von Pettkó-Szandtner

benutzte die Zeit als Major und Leiter (seit

1931/32) des Militär-Fohlenhofes Pusztaszentkirály,

bei Kiskunlacháza etwa 60 km

südlich Budapest gelegen, zum Verfassen

seines Buches «A magyar kocsizás». Es ist

umfassend mit mehr als 200 Bildern und

Zeichnungen ausgestattet. Handgezeichnete

Tafeln (17) in Farbe bereichern das

Werk mit Darstellungen von Gespannen

aus dem 18.Jahrhundert. Es ist 1931 in erster

Auflage erschienen und als Fahr-Lehrbuch

abgefasst, das an Aktualität nicht

verloren hat.

Denkmal von Graf György Festetics. Diese

Gedenkstätte wurde zum Andenken an

den Gründer des «Georgikon» als älteste

europäische landwirtschaftliche Akademie,

Graf György Festetics (1755 bis1819), errichtet.

Es ist Vorläufer der Agrarwissenschaftlichen

Pannon-Universität. Die Familie

Festetics stammte aus Kroatien und siedelte

sich im westungarischen Keszthely

an. Das dort im Auftrag von Graf Kristóf

Festetics (1696 bis 1768) auf den Mauern

der alten Burg der Vorläuferfamilie Pethö

1745 erbaute Barock-Schloss wurde

Stammsitz der Familie. Sein mit dem Grafentitel

bedachte Nachkomme, Pál Festetics

(1722 bis 1782), war Vertrauter von

Maria-Theresia (1717 bis1780) und mit einem

Besitz von etwa 48 000 ha landwirtschaftlicher

Nutzfläche eine der grössten

ungarischen Grundherrn.

Gestüt Fenékpuszta. Knapp acht Kilometer südlich Keszthely liegt an der Strasse Nr.7

im Bereich der ehemaligen römischen Festung Valcum dieses nach 1860 gegründete

Gestüt für Englische Vollblutzucht mit 800 Kühen und 14 000 ha als ökonomische Basis.

Dort gab es zunächst von etwa 1850 bis 1860 eine «Araberperiode», in diesem Fall

durch persönliche Verbindungen des Grafen Tasziló Festetics (1813 bis 1883) mit Erich

von Schönberg, der im sächsischen Herzogswalde bei Freiberg originalarabische Pferde

züchtete und verkaufte. (Emil Adam, «Gestüt Fenek»).

Alter Hof des Lehr- und Versuchsgutes in

Keszthely. Zeitgleich zu den Grundlagen

für die theoretische Ausbildung wurde um

1800 durch Graf György Festetics die Basis

für das Erwerben praktischer Fähigkeiten

und Erfahrungen durch die Schaffung

eines modern ausgestatten Lehr- und Versuchsgutes

gesichert. Einen Teil der dort

beheimateten Maschinen und Ausrüstungen

aus der Zeit der Jahrhundertwende

18./19.Jahrhundert kann man noch heute

im Majormuseum (ehemalige Meierei) sehen.

Landgestüten tätig, unter anderen

auch im königlich-ungarischen Gestüt

Kisbér. Anlässlich eines Aufenthaltes

in Deutschland besuchte er

1925 die Reit- und Fahrschule in

Hannover. Von 1920 bis 1927 war er

als Offizier dem Kommandanten

(1919 bis 1925) des königlichungarischen

Gestütes Bábolna, Oberst

Artúr Hajnyi, zugeteilt. Von diesem

Jahr an erschienen von ihm in der

ungarischen Zeitschrift St. Georg

(Sz. György) eine Reihe von Fachbeiträgen

zur Technik des Fahrens

mit Pferden. Etwa ein Jahr (1928)

später kam er als Leiter zum Fohlenhof

der Armee, die ihn in Pusztaszentkiraly

bei Kiskunlacháza, etwa

60 km südlich Budapest einge-

Altes Akademiegebäude Keszthely. Es ist

das 1897 im Zopfstil auf den Grundmauern

des 100 Jahre zuvor errichteten ersten

Lehrgebäude des «Georgikon», in welchem

auch Tibor von Pettkó-Szandtner

gearbeitet hat. Heute ist es Teil der 1970

gebildeten Agrarwissenschaftlichen Pannon-Universität,

die mit fünf grossen Fakultäten

und mehr als 12 Lehrstühlen die

Ausbildung ihrer Studenten sichert. Für

den Autor dieses Berichtes ist es eine

grosse Ehre, die Ehrendoktorwürde dieser

berühmten Bildungsstätte zu tragen.

richtet hatte.Dort schrieb er 1930/

31 sein bedeutendes Buch über

Vergangenheit und Gegenwart

der ungarischen Fahrkunst «A magyar

kocsizás» (Fahren auf ungarische

Art), das seitdem mehrfach

und mehrsprachig aufgelegt wurde.

Das Werk ist für jeden Fahrer

äussert lesenswert und enthält neben

der Geschichte des ungarischen

Fahrens eine Menge Informationen

und Abbildungen auch

für Theorie und Praxis, so zu Anspannung,

Geschirrteilen, zu den

Kutschwagen und sonstigem Zubehör

sowie zur eigentlichen praktischen

Fahrkunst.

1925 war die Zeit für Oberst Artúr

Hajnyi als Leiter von Bábolna zu

9


10

Ende. Er hatte die schweren Nachkriegsjahre,

darunter den Ausfall

wichtiger Gestüte (besonders Radautz)

sowie andere umfangreiche

Reparationsleistungen in Bábolna

erlebt und mit seinen Mitarbeitern

unter grossen Opfern durchgestanden.

Ihm sind vor allem der Wiederaufbau

der Vollblut-Araberherde

sowie seine erfolgreichen Bemühungen

um die Pflege des Araberrassebestandes

(also der Shagya-Araberherde)

zu danken. Ihm

folgte 1925 Oberst Arthur Hámorsky,

der sieben Jahre später in den

Ruhestand trat.

Gegen Ende von dessen Amtsperiode

konnte gemäss einer Absprache

zwischen dem Leiter der ungarischen

Pferdezuchtdirektion

(Aladár Scitovski) am 16. November

1930 und dem polnischen Gestüt

Gumniska (Fürst Roman Sanguszko)

noch ein hervorragender

originaler Importhengst für Bábolna

erworben und am 6. Mai 1931

dort übergeben werden: Der dunkelbraune

Kuhailan Zaid db, 1923,

geboren bei Angehörigen des

Ruala-Stammes.

Die Familie Sanguszko hatte schon

1835 mit neun Stuten aus Sławuta-Chrestówka

in Gumniska bei

Tarnów mit der Araberzucht begonnen.

Zu Beginn des Ersten

Weltkrieges (1914) wurde der in

Gumniska vorhandene sehr wert-

Hengst Kuhailan Zaid db,1923, Ruala. Dieser

bedeutende Zuchthengst wurde durch

Carl R. Raswan und Bogdan Zie(n)tarski

auf einer gemeinsamen Arabienreise auf

Kosten des polnischen Fürsten Roman Sanguszko

mit anderen db-Zuchtpferden für

dessen Gestüt Gumniska nach Verhand-

volle Araberzuchtbestand durch

die seinerzeit in Polen stationierten

russischen Tuppen nach Osten verschleppt.

Für Gumniska suchte deshalb

Fürst Roman Sanguszko seit

1919 intensiv nach geeigneten arabischen

Zuchttieren, für die er sehr

viel Geld anzulegen bereit war. Sein

Gestütsleiter und Trainer Bogdan

Zientarski (1884 bis 1958) wurde

gemeinsam mit Carl R.Raswan

(1893 bis 1966) auf eine Reise zum

Kauf von Originalarabern in den

Vorderen Orient geschickt, die von

Budapest nach Alexandria, Kairo,

in die arabische Halbinsel, in den

Irak, nach Kuwait und Bahrein

und zurück führen sollte. Fürst Roman

Sanguszko trug sämtliche Kosten

und war nach einer Absprache

mit der ungarischen Pferdezuchtdirektion

in Budapest (Aladár Scitovski)

am 16. November 1930 auch

bereit, auf seine Rechnung einen

zusätzlichen Hengst für Bábolna

mitbringen zu lassen. Nach sechs

Monaten und etwa 12 000 bewältigten

Kilometern kamen die beiden

mit den erworbenen Pferden

zu Anfang Mai 1931 wieder zurück.

Bábolna erhielt auf dem Rückweg

am 6. Mai 1931 den dunkelbraunen

Hengst Kuhailan Zaid db, der 1923

bei einem Angehörigen des Ruala-

Stammes geboren worden war. Im

Ergebnis der Reise behielt Roman

Sanguszko für Gumniska vier db-

lungen mit der Pferdezuchtdirektion in

Budapest (damaliger Direktor Aládar Scitovszki)

durch die beiden zusätzlich gekauft.

Am 6. Mai 1931 konnte er von Bábolna

übernommen werden. Glücklicherweise

hat der Gestütsleiter von Gumniska,

B.Zie(n)tarski, ein Tagebuch der Reise «Pod

Hengste und vier db-Stuten; es war

die letzte Möglichkeit, originalarabische

Zuchttiere von nomadisierenden

Stämmen zu erwerben.

Gumniska verfügte danach über

die wertvollste Sammlung arabischer

Zuchtpferde, wie es Oberst

Hámorsky bei seinem dortigen Besuch

1936 zum Ausdruck gebracht

hat. Für die Araberzucht der ganzen

Erde hatte diese Expedition

fundamentale Bedeutung. Bogdan

Zientarski hat in seinem Tagebuch

1931 «Pod namiotami beduinow»

(Unter den Zelten der Beduinen)

über die Erlebnisse und Erfahrungen

bei dieser Reise informiert.

Dieser vom polnischen Araberverband

gedruckte Bericht enthält

zahlreiche Fotos der gesehenen

oder gekauften Zuchtpferde

(10 000 Tiere hatten sie gesehen!)

und schliesst am 24. August 1931

mit der Ankunft in Gumniska ab.

Der Autor dieses Beitrages hat

mehrfach, zuletzt im Dezember

1954, mit Bogdan Zientarski in

Ostrow (n)sy bei Wrocław (dort leitete

er den Fohlenhof) und dem

Fürsten Roman Sanguszko in dessen

Wohnung in Kraków über den

Verbleib dieses einmaligen Schatzes

gesprochen und dabei erfahren,

dass das Gestüt Gumniska am

27. Juli 1944 nach dem westpolnischen

Goscieszyn bei Wolsztyn

evakuiert werden musste und alle

namiotami Beduinów» (Unter den Zelten

der Beduinen) geschrieben. Es wurde in

Budapest am 16./20. November 1930 begonnen,

am 24. August 1931 in Gumniska

geschlossen und enthält neben ausführlichen

Notizen die Fotos der meisten seinerzeit

gekauften originalen Zuchttiere.


Shagya-Araber-Denkmal in Bábolna. György

Vastagh jun.(1868 bis 1946) gehörte zu

einer alten Künstlerdynastie. Das ungarische

Landwirtschaftsministerium beauftragte

ihn unter anderen mit der Herstellung

von Bronzeplastiken der wichtigsten

Zuchthengste in seinen Staatsgestüten, die

er in hervorragender Qualität lieferte. So

kam es nach dem Auftrag für das Hadik-

Denkmal in Budapest 1936 zu dem «des

reiterlosen Pferdes von Györ» für Bábolna.

Das Gips-Modell überlebte im Landwirtschaftsmuseum

Budapest als sogenanntes

«schneeweisses Pferd von Bábolna» den II.

Weltkrieg; erst 1981 wurde es gegossen

und auf dem vorhandenen Sockel dort

aufgestellt.

Pferde dort im Januar 1945 beim

Einmarsch der sowjetischen Truppen

zu Grunde gingen. Zufällig

blieben nur die in Janów Podlaski

geborenen wertvollen fünf Ofir-

Söhne des Jahrganges 1938 der

Zucht erhalten.

Als Kommandant des Gestütes Bábolna

wurde 1932 durch die ungarische

Regierung der inzwischen

zum Oberst beförderte Tibor von

Pettkó-Szandtner bestimmt. Mit

viel Passion und Schwung übernahm

er die neue Tätigkeit und

damit zugleich einen auch als Folge

des Ersten Weltkrieges vor allem

baulich und personell immer

noch vernachlässigten Betrieb.

Er kümmerte sich zunächst um die

farbliche und bauliche Rekonstruktion

des Gesamtbetriebes; in deren

Rahmen liess er das später

«Heldentor» genannte Ehrenmal

für die im Weltkrieg gefallenen

Betriebsangehörigen in den westlichen

Stallbereich einbauen, im

Nordteil des Parkes eine kleine Kapelle

einrichten und den ehemals

im Gestüts-Innenhof befindlichen

offenen Reitplatz nach aussen ver-

Kapelle. Im nördlichen Teil des Gestütsparkes

von Bábolna liess Tibor von Pettkó-

Szandtner in den 1930er-Jahren eine

Kapelle erbauen. Dieses Kleinod steht

heute noch.

Fenster der Kapelle. In der kleinen Kapelle

im Nordteil des Gestütsparkes finden sich

traditionelle ungarische Stilelemente, wie

der Festerausschnitt zeigt.

legen. Dadurch schaffte er Platz

für das heutige Rondell vor dem

Szapáry-Schloss und für das bronzene

Pferdestandbild von György

Vastagh jun. Dazu gibt es eine

kurze Geschichte: Im Krieg zwischen

Frankreich und Österreich-

Ungarn zogen die Truppen Napoleons

I. (1769 bis 1821) nach der für

ihn verlorenen Schlacht bei Aspern

21./22. Mai 1809, donauabwärts in

Richtung Györ (deutsch: Raab), das

nur etwa 20 Kilometer westlich

von Bábolna liegt. Dort kam es im

Juni des gleichen Jahres nochmals

zum Kampf, der jedoch für Österreich-Ungarn

mit einer Niederlage

endete. Die Schreckensnachricht

darüber brachte ein reiterloses

Pferd nach Bábolna, einen Tag bevor

die Franzosen dort einrückten

und das bereits evakuierte Gestüt

vollständig niederbrannten.

Bábolnaer Fanfarenzug. Kurz nach Übernahme

des Gestütes Bábolna durch Tibor

von Pettkó-Szandtner arrangierte der

Oberst einen pensionierten Musiker mit

der Bitte, einen berittenen Fanfarenzug

aufzubauen und auszubilden. Seit dieser

Zeit existiert diese Einrichtung mit fortlaufender

Tradition. Sie wird von Generation

zu Generation weitergegeben und hat

an Attraktivität bis heute nichts verloren.

Der Gestüts-Innenhof von Bábolna mit dem Haupteingang und der Rondelle mit dem

Springbrunnen. Im Hintergrund rechts die älteste Akazie in Europa. Sie stand schon

zur Gründungszeit des Gestüts.

11


12

Zweispänner mit Araberrassestuten aus Bábolna. Das Gespann

startete zu den Turnieren in Aachen, Dresden und Wien 1929.

Wahrscheinlich gehören die Stuten zu den Vorderpferden der

an den selben Veranstaltungen teilnehmenden Mehrspänner

und sind deshalb von Pettó-Szandtner besonders sorgfältig ausgebildet

worden.

Fünfspänner mit Zuchtstuten der Araberrasse aus Bábolna im

Galopp. Dieses Bild entstand 1929 auf dem Vorführungsplatz in

Dresden und zeigt eindrücklich, wie gut und sicher ein Mehrspänner

auch in hohem Tempo in ungarischer Anspannung gefahren

werden kann. Die Meisterschaft des Fahrers, bei dieser

Vorführung war es Tibor von Pettkó-Szandtner, der die Fahrleinen

mit einer Hand beherrschte, sowie die zielgerichtete Vorbereitung

seiner Pferde sind dafür eine unabdingbare Voraussetzung.

Das bedeutet einen erheblichen Zeitaufwand ebenso,

wie der Besuch der Wettkämpfe überhaupt, denn der Transport

erfolgte damals stets mit der Bahn.

Vierspänner ungarische Anspannung. Nach Erscheinen seines Standardwerkes 1931

über die ungarische Fahrweise fuhr von Petkó-Szandtner vorwiegend in ungarischer

Anspannung, also mit Sielengeschirren, wie auf diesem Foto, mit vier Stuten der damaligen

Araberrasse (heute Shagya-Araber) 1932.

Fünfspänner mit Mezöhegyeser Stuten. Im Auftrag mehrerer ungarischer

Staatsgestüte trainierte von Pettkó-Szandtner auch deren

Zuchtpferde und war Teilnehmer an internationalen Fahr-

Wettkämpfen in Aachen, Budapest, Dresden und Wien wie hier

1925 mit Zuchtstuten der Noniusrasse aus Mezöhegyes.Dadurch

machte er vor allem auch die Pferdezucht seiner Heimat.

Sechspänner englische Anspannung. Tibor von Pettkó-Szandtner

fuhr 1925 sechsspännig mit Lipizzaner-Zuchtstuten aus Bábolna

noch in englischer Anspannung, wie hier in Siofók am Balaton.

Von Bábolna bis dorthin sind es rund 120 Kilometer, welche die

Pferde in einer Tour zurücklegen mussten. Bis zu diesem Zeitpunkt

wurde seit Gestütsgründung, besonders seit 1912, in Bábolna

sehr erfolgreich Lipizzaner Zucht betrieben; die Umsiedlung

nach Szilvásvárad im Bükkgebirge erfolgte erst 1951/52.

Das «B» im Brandzeichen der Lipizzaner erinnert dort noch an

die Herkunft.

Zur Information: Der norwegische

Schriftsteller Alexander Lange Kielland

(1849 bis 1906) teilte später

unter anderem mit,dass Napoleon I.

bei diesem Feldzug eines seiner berühmtesten

Pferde ritt. Es hiess

«Euphrat» und war ein Geschenk

des Schahs von Persien, Fath Ali

(1768 bis 1834). Ein so weisses

Pferd hatte man in Europa noch

nicht gesehen. Ein Gemälde zeigt

es im Schloss von Versailles. Mitten

im heftigsten Geschützfeuer

ritt er jetzt auf diesem Pferd im gestreckten

Galopp über das Schlachtfeld,

vor der Front des französischen

Heeres vorbei. Man erwartete

jeden Augenblick ihn stürzen

oder vom Pferde fallen zu sehen.

In der Division Lamarque nahm der

Kaiser seinen Platz und hielt sich

hier eine ganze Stunde auf. Mitten

im Kugelregen sass er hochaufge-


Vom Bábolna-Museum wurde ein besonderer

Tibor von Pettkó-Szandtner-Raum im

Restaurant «Fünferzug» (Ötösfogat étterem)

richtet auf seinem weissen Pferd,

so dass, bei den kurzen Entfernungen,

die in jener Zeit die feindlichen

Heere schieden, Freund und

Feind ihn sehen konnte. Der Kaiser

liess seinen Diener Roustan, einen

Mamelucken, den er aus Ägypten

mitgebracht hatte, ein Bärenfell auf

der Erde ausbreiten; er stieg ab, legte

sich nieder und schlief sogleich

ein, wie es seine Gewohnheit war;

übrigens hatte er ein Recht dazu:

Man rechnete aus, dass er allein in

den Tagen vom vierten bis sechsten

Juli 1809 sechzig Stunden zu

Pferde gesessen hatte.

eingerichtet. Dort befinden sich nebst den

Abbildungen seiner fast vollständigen

Sammlung ungarischer Satteltaschen, zwei

Diese Szene veranlasste die Gestütsdirektion,

den bedeutenden Bildhauer

György Vastagh jun. (1868

bis 1946) zu beauftragen, das berühmte

Bronzestandbild des Hengstes

anzufertigen,der vom Schlachtfeld

des gegen Napoleon I. verlorenen

Kampfes des schlecht ausgebildeten

und mangelhaft ausgerüsteten

ungarischen Adelsaufgebotes

in der Nähe von Györ am 14.Juni

1809 nach Bábolna zurückgaloppiert

war und dort mit seinem Rufen

die Katastrophe signalisiert

hatte. Als Vorlage dafür benutzte

György Vastagh jun. das Pferd des

Arboretum mit Pferdegrabstätten. Soweit wir wissen, veranlasste Tibor von Pettkó-

Szandtner in den 1930-er Jahren die Einrichtung eines Arboretum für die Anpflanzung

in- und ausländischer Gehölze. Unter anderen befinden sich dort, etwa fünf Minuten

vom Gestütshof entfernt, die Grabstätten einiger bedeutender Zuchttiere. Dieser der

Tradition fast aller osteuropäischer Völker entsprechende Brauch weist auf die engen

Beziehungen der Menschen mit ihren treuen Gefährten hin, im übrigen beispielsweise

auch im polnischen Gestüt Janów Podlaski.

Aquarelle, die in den jungen Jahren des

Ehepaares Greta und Tibor von Pettkó-

Szandtner entstanden sind.

von ihm geschaffenen Reiterdenkmals

von Feldmarschall Graf András

Hadik (1710 bis 1790), das 1936

an der Kreuzung Uri ut/Szenthá-

Bleistiftzeichnung von Akos Garay im Gästebuch

von Bábolna, anlässlich eines Besuches

1930 bei Tibor von Petkó-Szandtner.

13


14

romság ut im Budapester Burgviertel

aufgestellt worden war. Dafür

hatte er die damals bedeutenden

Shagya-Hengste Gazal II 1922 und

Shagya XXV 1916 in Bábolna eingehend

studiert und daraus dieses

eindrucksvolle Monument geschaffen,

das für einen Pferdefreund allein

schon einen Besuch dieses

Stadtteiles lohnt.

Durch seinen immensen Fleiss und

sein grosses Geschick gelang es Tibor

von Pettkó-Szandtner den internationalen

Ruf des Gestütes in

Bábolna ständig zu erweitern. Sein

besonderes Verdienst aus heutiger

Sicht war die fachlich hochqualifizierte

züchterische Pflege und Förderung

des ihm anvertrauten Shagya-Araber-

und Vollblut-Araber-

Bestandes, der in den Jahren seines

Amtes als Leiter des Gestütes Bábolna

eine bis dahin nie gekannte

Güte erreicht hatte. Dazu kam die

Einführung von Leistungsprüfungen

unter dem Sattel und vor dem

Wagen, die er durch eigenes Vorbild

wirksam unterstützte. Allein

die Sattelkammer des Gestütes

war sehenswert.1933 gehörten 29

AV-Stuten, 81 Araberrasse-Stuten

(heute Shagya-Araber-Stuten) und

39 Lipizzaner-Stuten zum Gestütsbestand.

Zehn Jahre darauf zählte

es 59 AV-Stuten beziehungsweise

169 Araberrasse-Stuten; damit

war Bábolna die grösste Zuchtätte

für arabische Pferde in Europa und

umfasste 4350 ha Landwirtschaftlicher

Nutzfläche.

Inzwischen war 1943 Oberstleut-

Bergstetten. Die kleine Gemeinde im Donau-Ries beherbergte urspünglich

neben dem Schloss aus dem 17. Jahrhundert ein königlich-bayerisches

Hofgestüt, das gemeinsam mit Neuhof an

der Zenn 1816 angekauft und mit dem seit 1571 bestehenden

ebenfalls königlichen Gestüt Rohrenfeld vereinigt wurde (insgesamt

etwa 1000 ha LN). Hier wurden arabische Pferde für den

Münchener Marstall geliefert, Bergstetten erzeugte die schwereren.

Um 1850 betrug der dortige Bestand 400 Tiere, 1890 etwas

weniger, vorwiegend englische Halbblüter. Mit Sturz der Monarchie

wurde das Hofgestüt aufgelöst und die Stallungen zum Armee-Remontedepot

eingerichtet.

nant Detlev von Arentschildt zum

Leiter von Bábolna bestimmt worden.

Tibor von Pettkó-Szandtner

wurde 1943 zum General befördert

und avancierte zum Verantwortlichen

für die gesamte ungarische

Pferdezucht im Ministerium für

Landwirtschaft Budapest. Doch

damit hatten allmählich seine

grössten Sorgen begonnen: Der

verlorene Krieg zeichnete sich bereits

ab und die Ostfront rückte

näher an Ungarn heran. Am 23.

September 1944 hatte die sowjetische

Armee schliesslich die ungarische

Grenze überschritten und

vom 14. bis 19. Oktober fand eine

der gewaltigsten Panzerschlachten

des ganzen Krieges im Osten Ungarns

bei Debrecen statt, nach welcher

sich am 24. Dezember 1944

der Ring um Budapest endgültig

schloss. Das Gestüt Debrecen, das

sich in der städtischen Puszta Hortobágy

(etwa 23 000 ha Weideland)

neben fast 10 000 Rindern,

20 000 Schafen und um 2 000 Nonius-Pferden

befand, wurde dabei

überrollt und völlig vernichtet. Das

mag den Ausschlag dafür gegeben

haben, dass von Pettkó-Szandtner

versuchte, den in Ungarn noch vorhandenen

wertvollen Zuchtpferdebestand

um jeden Preis vor weiteren

Kampfhandlungen und der zu

erwartenden sowjetischen Besatzung

zu bewahren. Seine jahrelangen

persönlichen Beziehungen zu

deutschen Freunden und Bekannten

nutzte er zur Unterbringung

der ungarischen Pferde aus den

Staatsgestüten – etwa 50% des

dafür herausgesuchten Zuchtpferdebestandes

– in für die Sowjetarmee

nicht erreichbaren Zonen

Deutschlands. Vier Güterzüge mit

je etwa 40 Waggons brachten mit

Einverständnis des Oberkommandos

der Wehrmacht noch im De-

Wasserschloss Neuhof an der Zenn. Das

Schloss in Neuhof war schon im 12. Jahrhundert

Verwaltungszentrum der Probstei

Zenn, bevor der Ort 1309 aus dem Klosterverband

Heilsbronn ausschied. Neuhof wurde

danach eine Gemeinde und später zum

selbstständigen Pfarrdorf (1621). Von 1570

bis 1573 wurde das Schloss umgebaut und

ist im wesentlichen noch so erhalten. Mit

Auflösung des Heilsbronner Klosters (in der

Klosterkirche befindet sich die Grablege

der fränkischen Hohenzollern) kam Neuhof

1578 zu Ansbach-Bayreuth, somit 1792 zum

Haus Brandenburg. Resident war der preussische

Minister Freiherr von Hardenberg

(1750 bis 1822); nach dem Frieden von Tilsit

(1807) fiel das Bayreuther Gebiet an Frankreich

und wurde mit Neuhof 1810 von Napoleon

I. dem bayerischen Königshaus (König

Maximilian I.) zunächst geschenkt.

Neuhof an der Zenn. Diese Marktgemeinde bestand schon zu

römischer Zeit und wurde 776 als Villa Zennhausen bezeichnet.

Um 1249 wurde sie ein Klosterhof «nova curia» des Heilsbronner

Zisterzienserklosters (gleich Niuwenhoue, gleich Neuhof ),

im 14. Jahrhundert kam eine Schutzmauer und im 16. Jahrhundert

ein Wasserschloss hinzu.

1791 wurde der «Heilsbronner Klosterstaat» mitsamt Neuburg

an Preussen verkauft, nach dessen Niederlage gegen Frankreich

1810 fiel es an Bayern. Im April 1945 wurde Neuhof von den

amerikanischen Truppen fast völlig zerstört, jedoch bis um 1960

im wesentlichen wieder aufgebaut.


Gazal II, 1922, Bábolna, von Gazal I, 1903, Bábolna, aus der 74

Shagya XVI-10, 1918, Bábolna. Ein sehr schöner, harmonischer,

äussert korrekt gebauter kräftiger Hengst, dessen Abbild die

Stutenherde in Bábolna deutlich widerspiegelte.

Gazal VII, 1944, Bábolna, von Gazal II, 1922, Bábolna, aus der 129 Shagya XXV, 1933,

Bábolna. Gazal VII ist in den Wirren des Krieges 1944 auf dem Treck geboren worden,

als das Gestüt Bábolna evakuiert wurd und in Bergstetten bei Donauwörth Aufnahme

fand. Hier wuchs er bis zum Alter von drei Jahren auf und kehrte mit dem Pferdebestand

im Jahre 1947 nach Bábolna zurück. Der Hengst hatte sich vorzüglich entwickelt,

wurde für sechs Jahre Landbeschäler und zeugte in dieser Zeit 203 Fohlen. Seine durchschlagende

Vererbung machte die Gestütsverwaltung auf ihn aufmerksam, sie versetzte

ihn als Hauptbeschäler nach Bábolna, wo er in 15 Jahren zum Stempelhengst für

die gesamte Mutterstutenherde wurde. Im Alter von 23 Jahren wurde er für eine zweite

Beschälerkarriere nach Deutschland verkauft und deckte im Gestüt Schmidt, Ankum,

bis 1975, noch als 31-jähriger. Sein Blut pulsiert formgebend nicht nur in einer grossen

Zahl bedeutender Töchter in Bábolna, er hat auch auf die deutsche und internationale

Shagya-Araberzucht entscheidenden und richtunggebenden Einfluss genommen. Diese

züchterische Meisterleistung ist das Werk des grossen Hippologen Tibor von Petkó-

Szandtner. Aufnahme 1975.

zember 1944 (Deutschland war in

Ungarn damals Besatzungsmacht)

400 Gestütspferde aus Bábolna

nach Süddeutschland in das leerstehende

Remontedepot Bergstetten,

etwa 10 Kilometer nordöstlich

der bayerisch-schwäbischen Donauperle

Donauwörth.

Zur Information: Bergstetten/Altmühltal

wurde 1137 von Bischof

Gebhard von Eichstädt erstmalig

erwähnt. Das Schloss stammt von

1627 (1728 erneuert).1816 wurde

Bergstetten mit Neuhof als bayerisches

Hofgestüt durch König Maximilian

I. (1756 bis1825) erworben.

Shagya XXV, 1916, Bábolna, von Shagya XVII (Báb),1903, Radautz,

aus der 142 Koheilan III-7, 1912, Bábolna. Ein sehr edler, dabei

breiter, tiefer und insgesamt gut bemuskelter Beschäler mit erstklassigem,

starkem Fundament, welches er sicher vererbte.

Im Zusammenhang mit diesem

Kauf erfolgte die Zusammenlegung

mit dem schon seit1571 bestehenden

landesherrlichen Gestüt Rohrenfeld,

etwa vier Kilometer südöstlich

Neuburg/Donau zu einem Betrieb.

Rohrenfeld blieb bis1845

Fohlenhof; seitdem beherbergte es

50 bis 60 vorwiegend arabische

Zuchtstuten, die Pferde für den königlichen

Marstall in München lieferten,

ab 1850 mehr und mehr

englische Voll- und Halbblüter. Nach

Ende der Monarchie1919 wurde

die Zucht allmählich eingestellt und

das ehemalige Gestüt bis1945 als

Remontedepot (VII.Armeekorps)

weitergeführt. Letzter Hofgestütsdirektor

war seit 1895/96 Max von

Stetten (1860 bis1925), von1913 an

königlich bayerischer Hofstallmeister

beziehungsweise Oberstallmeister

des Hofmarschalls in München.

Am 20. April 1945 wurde auch

dieses Gebiet Deutschlands von

den alliierten Truppen (I. französische

und VII. amerikanische Armee)

erreicht. Daraus ergaben sich

allmählich grosse Schwierigkeiten

für die dort einquartierten Menschen

und Pferde. Das Schlimmste

war das Verschleudern der angeeigneten

Zuchtpferde durch amerikanische

Offiziere, worüber Tibor

von Pettkó-Szandtner berichtet

hat. Weiterhin gehört dazu, dass

die Behring-Werke in Marburg an

der Lahn Pferde zur Serumgewinnung

suchten, wofür auch 14 Araberstuten

aus Bábolna beschlag-

15


16

nahmt wurden, vorwiegend Töchter

von Kuhailan Zaid db,1923.

Durch Tausch gegen Kaltblutpferde

konnten sie jedoch für die Araberzucht

erhalten werden, weil sie

von der polnischen Gestütsverwaltung

ausgelöst wurden; am 13.

Dezember 1951 sind sie aus Polen

wieder nach Bábolna zurückgekehrt,

wie sich im IV. Band (1953)

des polnischen Araberstutbuches

(PASB) Seite 67/68 nachlesen lässt.

Die amerikanische Besatzungsmacht

setzte im Verlaufe des Jahres

1947 sowohl Tibor von Pettkó-

Szandtner als auch Detlev von

Ahrentschildt als unzuverlässige

Leiter ab; sie wurden durch «niedrigere

Chargen» ersetzt. Im Dezember

1947 konnten jedoch die

ersten der evakuierten ungarischen

Pferde wieder in ihre Heimat zurückkehren,

zunächst 60 arabische

Stuten mit 40 Fohlen und 50 Lipizzanerstuten

nach Bábolna; zwischen

Oktober 1947 und Januar

1948 gingen auch die Pferde nach

Kisbér und Mezöhegyes wieder

zurück. Von den nicht nach

Deutschland verlegten Pferden

fanden sich 40 Araber und 20 Lipizzaner

in Ungarn wieder ein. Allerdings

waren dort unter anderen

die Gestütsanlagen sämtlich ausgeräumt

oder weitgehend zerstört,

wie beispielsweise in Bábol-

Hengst Farag or. Ar. (von Morafic, 1956, aus der Bint Kateefa,

1938). Er wurde 1962 in El Zahraa geboren und war ein Enkel

des bedeutenden Nazeer 1934. Wegen seines hervorragenden

Vererbungspotentials kaufte ihn 1969 das ungarische Gestüt

Bábolna; später ging der Hengst nach Deutschland zum Olms-

Gestüt in Treis. In beiden Ländern wirkte er sehr erfolgreich. Mit

diesem ersten Verkauf nach Ende des II. Weltkrieges begann

auch das Interesse an reingezogenen, «asilen», originalen Vollblutarabern

in Europa, eigentlich vor allem unter Fortführung

der traditionellen pferdezüchterischen Beziehungen zwischen

Ägypten und Deutschland, wo sie 30 Jahre zuvor vom königlichen

Gestüt Weil nach Marbach übertragen worden waren.

Die Pferdehaltung war in Ägypten infolge der kaum ausreichenden Futtergrundlage

und Wasserversorgrung von jeher schwierig und sehr teuer. Das hat dazu geführt, dass

Pferde nur einer begüterten Schicht zur Verfügung standen; das wird schon aus der

Zeit der Pharaonen berichtet. Die Gestüte der Region Kairo bezogen das Futter vorwiegend

aus dem fruchtbaren Nildelta (24 000 km²) und liessen zum Beispiel die Luzerne

täglich anfahren, im 20. Jahrhundert mit LKW. Auf dem Bild sieht man die Ankunft

eines Dromedars mit Luzerne im Gestüt El Zahraa, für dessen Ladung sich die

Stute Maisa or. Ar.,1948, Kafr Farouk (von Shaloul, 1931, aus der Zereefa, 1927, Kafr Farouk)

interessiert.

na. Belastend war weiterhin, dass

– bedingt durch die politischen

Verhältnisse – die mit ihren Pferden

evakuierten Gestütsmitarbeiter

in ihrer Heimat nicht mehr willkommen

waren, sondern als politisch

verdächtig galten, weil sie

«aus dem Westen» kamen. Es gibt

einen Brief aus dieser Zeit (1947),

den General von Pettkó-Szandtner

an den zuständigen ungarischen

Landwirtschaftsminister Károly Bárányos

geschrieben hat, um diesen

die herrschende Situation ausführ-

lich zu schildern. Es ist nicht bekannt,

ob darauf eine Antwort erfolgte.

Von der Heimat verstossen

verliess von Pettkó-Szandtner daraufhin

Ende 1947 Deutschland

und fand zunächst in Schweden

bis 1949 eine neue Heimat. Auch

dort haben ihm alte Freunde aus

dem Kreis der Araberzüchter geholfen

und seine Frau und ihn

grosszügig unterstützt.

Für alle Beteiligten war es ein grosses

Glück, dass Mohamed Taher

Pascha, Präsident der ägyptischen

Hengst El-Sareei (auch El-Sarie) or. Ar., 1942, Kafr Farouk (von

Shahloul,1931, aus der Zareefa, 1927). Dieser elegante und typvolle

Hengst stand als Beschäler im Landgestüt Bahtim, wurde

aber von 1955 an von Pettkö-Szandtner zur Typverbesserung in

der Stutenherde von Kafr Farouk eingesetzt, was auch dessen

Zuchtprogramm der «Modernisierung» entsprach.


Brief von Tibor von Petkó Szandtner

an Dr. Dr. Johannes Erich Flade.

Seite 1

En Shams am 15. Juli 1955

Sehr geehrter Herr Flade!

Ich habe Ihren sehr interessanten Brief

und den Sonderdruck aus der Zeitschrift

«Tierzucht» mit Dank bekommen. Der

Sonderdruck mit dem derzeitigen Stand

der arabischen Vollblutzucht in Polen ist

besonders interessant, da ich ja mit der

polnischen Pferdezucht zwischen den 2

Weltkriegen viel gearbeitet habe und die

Zuchtstätten öfters bereist habe. Ich war

ja auch während des Zweiten Weltkrieges

mit dem Schicksal von Janow Podlaski,

Gumniska u.s.w. ganz im Bilde. Gerade

vor kurzem bekam ich einen Brief von den

gewesenen Eigentümern von Gumniska.

Ich fand eine Stute aus Bábolna, aber von

reinem Blute von Slavuta/Chrestovka

(Gumniska?), und fragte ihn, ob er diese

nicht kaufen wolle, aber wie ich sehe, will

er kein neues Gestüt in Brasilien gründen.

Ich hätte es getan. Es ist interessant, dass

eigentlich viele Kuhaylan Zaid Stuten aus

Bábolna derzeit in Polen stehen. Bábolna

will 2 Original Hengste von unserem Gestüt

kaufen, und wir sind bereits in brieflicher

Besprechung. Ich hätte ganz besonders

gute und edle, von welchen ich Angebot

gab. Auch für Marbach muss ich einen

Schimmelhengst liefern, dies wünscht

die Prince Wied, als gewesene Eigen-

Seite 2

tümerin, die das Gestüt dem Staatsgestüt

Würtemberg in Marbach schenkte. Sobald

in Stuttgart alles erledigt wird, so fährt

der Hengst ab. Fürst Knyphausen, Lütetsburg

bei Leorden, kaufte im Herbst 1954

eine braune sehr edle Mutterstute, zum

erstenmal mit «El Saria» gedeckt, wie er

mir schrieb schon trächtig, und einen sehr

edlen 11/2-jährigen Hengst (Nazeer-Bukra)

Bilke, der Präsident nach Raus Tod der

Freund des Arabischen Pferdes schrieb,

dass er nicht nur einmal so einen edlen

Kopf gesehen hat wie dieser kleine

«Gazal». Da ich beim Kopfe bin, so muss

ich nach den allerdings nicht besonders

gut gelungenen Abbildungen des Sonderdruckes

feststellen, dass die Köpfe ausser

«Bajadera» und dem Hengst «Como» alles

nur nicht als edel bezeichnet werden können.

Der Hengst «Bad Afas» hat noch einen

schlechteren Kopf wie der ordinäre

Kopf seines Vaters war. Auch ausser den

anderen arabischen Merkmalen, ist der

Kopf einer der Ausschlaggebenden. Wenn

sich Marbach für den «Kamel» (Nazeer-

Kamla) 3-jährig entscheiden sollte, der ist

wohl ganz besonders edel und korrekt

und wird wohl 16–2000 Pfund kosten.

Aber Deutschland ist reich, und so kann

es sich leisten, das beste zu kaufen. Ich

gebe auch mit schwerem Herzen den

Hengst ab, da ich diesen als seines Vaters

Nachfolger als Hauptbschäler aufstellen

wollte. Aber mein Prinzip ist, dass

man nur ganz

Seite 3

besonders Elite-Pferde für alle guten Gestüte

liefern darf. Das verstehe ich nicht,

warum man die Arab. Pferde in Polen so

dezentralisiert hat. 100 Stuten kann man

viel besser in einem Gestüt verwalten,

schon wegen der Konzentration der besten,

edelsten Hengste des Landes, und so

die wichtigsten Paarungen am besten zu

bewerkstelligen. Ich hatte in den letzten

Jahren, als ich Bábolna führte, fast 100 Ar.

Vollblut und über 200 Ar. Rasse Stuten und

100 Stuten des Lipizzaner Gestütes, und

alles ging spielend.

Nun zu Ihrer Frage: 1.) Die Aklimation der

Ar. Pferde ist ganz besonders als für gut zu

bezeichnen. In der Wüste haben diese

Pferde ein ganz besonders schweres Klima

zu ertragen. Hitze bis zu 50 Grad, und oft

ganz kalte Nächte einmal die Samun artigen

heissen, kaum auszuhaltenden Winde,

und dann im Winter die eisig kalten Stürme.

Oft ganz wenig Wasser, und oft kaum

zum Leben genügend Futter. Doch sie

schaffen es. Sie haben sich in der ganzen

Welt gut aklimatisiert.

2.) Ob man den Rassetyp halten, erhalten

kann? Da kann ich Ihnen ganz besonders

in Ungarn erfahrene Tatsachen erzählen.

Mezöhegyes war das erste Staatsgestüt respektive

Militärgestüt in Ungarn, im Jahre

1786 gegründet. Zu dieser Zeit waren viele

Araber, Parker, Cerkessen, Ungaren, Revenarger

nach Mezöhegyes gebracht.

Seite 4

Diese hatten alle arabisches und orientalisches

Blut, waren die Begründer des Mezöhegyeser

Gestütes. Es ist ganz interessant,

dass nach dem dort in die Zucht genommenen

«Nonius Senior», der in Frankreich

erobert wurde und von den Anglonormannischen

Rasse stammende, nur so

die gute Arbeitsrasse Nonius gründen konnte,

dass dieser hässliche Hengst diese guten

Orientalischen Stuten deckte. Tatsache

war, dass von so vielen Nonius Familien

sind nur die bis zum heutigen Tag im Leben

geblieben, welche in der Gründungszeit

reines Arabisches Blut trugen, besonders

der Vater dieser Stuten «Siglavy» hat

dazu getragen.

Der Koheylan Adjuze Hengst «Shagya»

kam im Jahre 1836 aus Arabien nach Mezöhegyes.

Er hatte den in ganz Europa verbreiteten

«Shagya» Stamm gegründet. Es

waren ganz fantastische edle Pferde, aber

diese wurden in Mezöhegyes zu derb und

man sagte: wenn man eine Kartoffel in die

Erde steckte, so wächst daraus ein Stiefel –

denn das Wachstum der Erde ist unvorstellbar

und so sind die Shagyas sehr gross gewachsen,

und darum mussten sie in das

von sandigem Boden bestehende Bábolna

(gegründet im Jahre 1789) transferiert werden.

So kamen denn alle Araber Voll- und

Rasse nach Bábolna, wo sie über 160 Jahre

den Typus rein erhalten konnten.

Ob in Mecklenburg für die Erhaltung des

Rassetypus Hoffnung wäre?

Seite 5

Sie schreiben mir, dass Sie das Arabische

Blut hauptsächlich der auf Hannoveraner

Grundlage gezogenen mecklenburgischen

Warmblut benötigen. Ja, das ist sehr klug,

in Ostfriesland haben die Züchter ganz

hervorragende Erfolge erzielt. Da wird das

Arabische Blut, wie ich es im eng. Halbblutgestüt

Sidez sah, in 4 Generationen –

was ich selber gesehen habe – immer zu

sehen sein, im edlen Kopf, hohes Schweif-

17


18

tragen, in der Proportioniertheit, guten

Gängen, im sanften Temperament. In Kisbér

waren stets die besten, sichersten Wagenpferde,

die mit Arabischem Blut gezüchtet

waren.

Die Fütterung der Araber? Die Araber wurden

immer mässiger gefüttert wie die anderen

Pferderassen. Neben den vielen ganz

beonders guten Eigenschaften des Arabers

ist ja die Genügsamkeit die grösste. In Ungarn

in den futterarmen Gegenden, wo

teilweise wegen der starken Trockenheit

und den kargen Feldern kaum Gras wuchs,

waren hunderte von arabischen Hengsten

in den Beschälstationen. Die Abkömmlinge

haben die Not durchgehalten. In Bábolna

(auch hier) liess ich und lasse ich mässig

füttern, dass die Pferde diese grösste Gabe,

die Genügsamkeit, nicht verlieren sollen.

Wir haben hier überhaupt keine Weide,

nur Wüstensand. Von Ende November

bis Ende Mai bekommen sie grünen Klee,

im Sommer getrocknet, und Gerste. Man

darf sie nicht so üppig halten wie die

Mecklenburger. In der Hoffnung, dass ich

auf alles geantwortet habe, nochmals Dank

sagend für den Sonderdruck verbleibe mit

Reitergrüssen, Ihr T. von Petkó-Szandtner.

Seite 6

Ich bin hier seit 7 Jahren und habe das

Gestüt mit Gottes Hilfe reorganisiert. Bin

hier sehr glücklich, fühle mich sehr gut,

und die Erfolge machen mir eine ganz

grosse Freude. In der Wüste habe ich

nach ungarischem, gut bewährtem Muster

ein schönes, durch frei laufende Pferde

und einem Garten gekennzeichnetes

Gestüt gemacht.

Brief von Tibor von Petkó Szandtner

an Dr. Dr. Johannes Erich Flade.

Seite 1

Ein Shams am 5. I. 1956

Lieber Herr Flade! Ich danke Ihre lieben

Briefe und den Sonderdruck von «Milchleistung

und Milchqualität bei Stuten».

Bogdans (Zientarski) Brief hat mir auch eine

ganz besondere Freude bereitet. Der

Sonderdruck ist sehr interessant, habe es

gut durchstudiert. Bogdan fragt, ob wir

keinen braunen Koheilan Hengst haben.

Ich habe einen sehr gut gebauten braunen.

Er ist am 18.IX.1955 geboren. Mutter

die Koheilan Bodan Stute «Jashmak», Vater,

unser Spitzenhengst «Nazeer». Reines

Abbas Pasha Sherif, Mohammed Ali Blut.

Mutter: Bint Samiha, Vater «Mamour». Der

Kleine ist sehr edel und korrekt. Sie fragten,

ob ich Dr. Shamorie kenne. Ja ich kenne

ihn sehr gut. Er war als ganz junger Veterinär

bei mir eingeteilt. Er war fleissig,

aber für einen Anfänger sehr eingebildet,

und das war der Grund, dass ihn seine

Kollegen nicht leiden konnten. Da mich

solche Sachen noch nie interessiert hatten,

kann ich keine weiteren Gründe mitteilen,

nur nach kurzer Zeit musste er von den

Ung. Pferdezuchtanstalten weg und wurde

zur Armee eingeteilt. Nach dem Krieg

kam er in die jetzige Stelle. Er hat ein

Buch «Pferdezucht» geschrieben. Ich konnte

es für meine grosse Pferdebibliothek,

die ich retten konnte, kaufen. Leider eine

sehr schwache Sache, ich hätte von ihm etwas

Ernsteres erwartet. Schade! Von

Deutschland bekomme ich viele Briefe, wo

sie von dem Kauf für Marbach ganz beson-

ders entzückt und begeistert schreiben. Ich

freue mich, dass das alte Weil nun mit einem

Spitzenhengst versehen ist. Vielleicht

sahen Sie das Photo im St. Georg, wo

Seite 2

der Hengst, welchen Knyphausen kaufte,

abgebildet ist. Er ist auch sehr zufrieden.

Die Ungaren, die bereits für Dezember angesagt

waren, sind nicht gekommen. Wie

ich es schon mitteilte, wollten sie zwei

Hengste kaufen. Ja ich kann mich sehr

gut erinnern als Bogdan von seiner Reise

in Orient ankam, und mir von Kafd Farouk

erzählte. Er war nicht entzückt vom Gestüt.

Jetzt möchte er es nicht erkennen. Ich

habe 58 % der Mutterstuten und 52 %

der Hengste ausgemustert, und mit jungen,

ausgeglicheneren ersetzt. Dann kam

das ganze Mohammed Ali Gestüt Mataria

von der Insel Roda her, das beste Blut der

Welt. Sodass nach dem Säubern nun der

Edelkristall ausgehoben und die Schlacke

abgelassen wurde. Man hat mich ja – der

bereits seit 50 Jahren in diesem Metier arbeitete

– darum hergebeten, Ordnung in

die Zucht und im ganzen Zuchtbetrieb zu

bringen. Trotz der grossen Änderungen,

wurde mein Kontrakt – da sie den Unterschied

sahen – auf weitere 2 Jahre verlängert.

Am 1. März des neuen Jahres 1956

schliesse ich das siebente Jahr meiner hiesigen

Zuchtarbeit. Wenn mir Gott noch einige

Jahre schenkt, will ich in einem Buch

diese so ganz einzige und ganz besonders

interesssante Zuchtarbeit beschreiben. Es

war für einen Züchter diese Arbeit unbescheiblich

interessant. Ich muss Gott danken,

dass er mich her gebracht hat. Ich

hoffe, dass Sie meinen langen Brief mit

den Weihnachts- und Neujahrsgrüssen

auch bekommen haben. Mit vielen herzlichen

Grüssen, nochmals dankend für den

Sonderdruck,

verbleibe Ihr Tibor v. Petkó-Szandtner

Die Korrespondenz aus El Zahraa zwischen Tibor von

Petkó-Szandtner und Dr. Johannes Erich Flade dauerte

bis 1959 und umfasst 18 handgeschriebene Seiten, wie

Muster als Faksimile hier vorliegen.

Die Kommission deutscher Fachleute 1955

in Ägypten, v.l.n.r.: Ernst Bilke, Dr. Ekkehard

Frielinghaus, Hubert Rudofsky und

Dr. Georg Wenzler. Sie konnten für das

Haupt- und Landgestüt Marbach den bedeutenden

Nazeer-Sohn Kamel (in

Deutschland Hadban Enzahi), 1952, aus

der Kamla, und das Absatz-Stutfohlen

Nadja, von Nazeer aus der Nefisa, kaufen.


General Tibor von Pettkó-Szandtner von

Felsödriethoma (1886 bis 1961) in seiner

Wohnung in El Zahraa 1957. Er war von

1932 an Kommandant des Gestütes Bábolna

und wurde 1942 Hauptdirektor

«Pferdezucht» im ungarischem Landwirtschaftsministerium.

Ende 1944 hatte er dafür

gesorgt, dass wesentliche Teile des

staatlichen ungarischen Zuchtpferdebestandes

zum bayerischen Remontedepot

Bergstetten evakuiert werden konnten

(Dezember 1944, 400 Bábolnaer Gestütspferde),

noch vor dem Einmarsch der sowjetischen

Truppen.1947 verliess er das

besetzte Deutschland (amerikanische Zone)

und lebte in Schweden. Von dort aus

holte ihn 1949 Mohamed Taher Pascha

nach Ägypten; er übernahm dort die Selektion

der RAS-Stuten und im Rahmen

der nach 1952 gegründeten EAO mit grossem

Erfolg die Leitung des Gestütes El

Zahraa. Seine Leistung wurde durch die

EAO hoch anerkannt, als er Ägypten 1959

in Richtung Deutschland wieder verliess.

Greta von Pettkó-Szandtner in El Zahraa

auf der Jungstutenkoppel.

Royal Agricultural Society (R.A.S.)

1948 per Telefon General Tibor

von Pettkó-Szandtner von 1949 an

als Leiter für das damals noch königliche

Gestüt Kafr Farouk bei

Kairo verpflichten konnte. Beide

kannten sich schon durch einen

Besuch von Taher Pascha in Bábolna

vor dem Zweiten Weltkrieg

und dem Pascha war die erfolgreiche

Tätigkeit von Tibor von Pettkó-

Szandtner als Direktor von Bábolna

sowie als Chef der ungarischen

Pferdezucht aus eigener Kenntnis

bekannt. Fremde aus Europa waren

damals im vorrevolutionären

Ägypten aus politischen Gründen

nicht gern gesehen und so galt der

General zunächst als persönlicher

Hadban Enzahi or. Ar., Kamel, 1952, El Zahraa,

von Nazeer, 1934, Kafr Farouk, aus

der Kamla, 1942, Kafr Farouk. Hadban Enzahi

knüpfte an das Wüstenerbe der Weil-

Marbacher Zucht an.

Gast König Farouks von Ägypten.

Er übernahm nach der Revolution

1949 das inzwischen El Zahraa genannte

Gestüt Kafr Farouk und

begann mit seiner Arbeit.

Sie bestand zunächst in der Neuorganisation

des Gestütes zu einer

modernen Pferdezuchtstätte, die

durch entsprechende Geldmittel

aus Ägypten gefördert wurde.

Trotzdem gab es grosse Schwierigkeiten,

vor allem weil das Prinzip

«Ordnung» erst nach und nach

auf das notwendige Verständnis

stiess. Tibor hat sich darüber bitter

beklagt. Erst allmählich konnte er

sich mit seinen Aufassungen durchsetzen,

dann allerdings mit grossem

Erfolg; das brachte El Zahraa

Nadja or. Ar.,1955, El Zahraa, von Nazeer,

1934, Kafr Farouk, aus der Nefisa, 1945 El

Zahraa. Nadja hat mit ihren hervorragenden

Inzuchtprodukten auf Nazeer, das alte

Weiler Zuchtprinzip bestätigt.

Die von Pettkó-Szandtner favorisierte Stute Moniet el-Nefus or.Ar.,1946, geht auf die

Stammstute Dalal or. Ar.,1903 zurück, die im Gestüt Mataria geboren wurde. Dieser

Betrieb gehörte dem Prinzen Ahmed Kemal (1857 bis 1907) und lag nördlich Kairo.

Sein Besitzer züchtete auch mit zwei Stuten aus dem ehemaligen Bestand von Ali Pascha

Sherif (Sabha el Zarka und Roga) und importierte 1880 den Hengst Gamil el-Kebir

db, 1870, von den Fedaan-Beduinen.

19


20

Leutstetten, Zuchtstall. Die Schlossanlage

von Leutstetten gehört heute zur Stadt

Starnberg. Sie entstand im 16. Jahrhundert

und ist seit 1875 Eigentum des bayerischen

Königshauses (Wittelsbacher). Bestandteil

und damit zugleich der ägyptischen

Araberzucht ihre berechtigte

Anerkennung. Vor allem hat er

fertiggebracht, mit grossem Fleiss

und der unerlässlichen Fachkenntnis

den vorhandenen Bestand an

ehemals dem König gehörenden

Zuchtpferden (R.A.S.) im Land zu

sammeln, sie durchzumustern und

dafür zu sorgen, dass die ihm abstammungs-

und exterieurseitig

optimal erscheinenden Tiere planmässig

verpaart wurden. Ein Stutbuch

von Kafr Farouk war schon

1948 fertiggestellt worden. Als

Morgenritt im Gestüt Káld. Etwa 17 km von

der westungarischen Kleinstadt Sárvár entfernt

liegt das heutige Gestüt Káld, umgeben

von grossen Weide- und riesigen zusammenhängenden

Waldflächen, die dem

wittelsbacher Königshaus gehören. Dort

werden seit 1875 Pferde ursprünglich aus

Mezöhegyes sowie aus Mecklenburg und

Ostpreussen gezogen, die unter dem Namen

des Stammgestütes Sárvár zusammengefasst

und als Herde testamentarisch

geschützt sind.

war dort von jeher ein Gestüt; dazu gehörte

seit 1803 eine zweite grosse Pferdezuchtstätte

im westungarischen Sárvár an der

Raba mit dem Gestütshof Káld, die ihre Besitzer

alle zwei Jahre mit ihren Familien auf-

Hauptbeschäler wählte er die

Schimmel «Nazeer, 1934» und

«Sheikh El-Arab,1933». Er führte

ein persönliches, handgeschriebenes

Stutbuch, das heute zum

wertvollsten Besitz der Egyptian

Agricultural Organization (E.A.O.)

gehört und die individuellen Bewertung

aller Zuchttiere von El

Zahraa während seiner Amtsperiode

enthält. So galt in den zehn

Jahren (1949 bis 1959) seiner Tätigkeit

in El Zahraa sein Hauptaugenmerk

der dortigen Zucht und

Veredelung im Sinne des klassischen

arabischen Pferdes der Wüste,

wie es von den Beduinen bekannt

war und machte das ägyptische

Gestüt zur Quelle besten arabischen

Blutes. Die Qualität seiner

Pferde und das gepflegte Äussere

von El Zahraa sprachen sich allmählich

auch ausserhalb Ägyptens

in der Araberszene herum. Zu den

ersten ausländischen Käufern gehörte

eine Kommission deutscher

Fachleute (Ernst Bilke, Dr. Ekkehard

Frielinghaus, Hubert Rudofsky

und Dr. Georg Wenzler). 1955

besuchte diese El Zahraa und konnte

dort den bedeutenden Nazeer-

Sohn «Hadban Enzahi,1952», sowie

die Stute «Nadja, 1955», als

Absatzfohlen für das Gestüt Marbach

erwerben.

Zur Verabschiedung von Pettkó-

Szandtner 1959 ehrte ihn Ägypten

mit einem silbernen Pokal und einer

Gedenkplatte für seine Verdienste

(E A O,1949 to 1959). Im

selben Jahr kehrte das Ehepaar

wieder nach Deutschland zurück.

Dort beherbergte sie Prinz Ludwig

von Bayern (1913 bis 2008) auf seinem

Schloss in Leutstetten nahe

suchten; dort starb im Exil der letzte bayerische

König Ludwig III. (1845 bis 1921). Beide

Betriebe züchteten edle englische Halblüter,

deren Nachkommen vor allem im

Münchener Marstall verwendet wurden.

des Starnberger Sees. Die letzten

Tage seines Lebens verbrachte Tibor

von Pettkó-Szandtner vorwiegend

mit Pferden des in Westungarn

gelegenen Gestütes Sárvár,

welches den Wittelsbachern gehörte.

Diese schenkten es 1982

dem ungarischen Staat. Im Januar

1961 starb Tibor von Pettkó-

Szandtner und ist auf dem Friedhof

der Stadt Starnberg begraben.

Gedenkbüste. Heute steht im Gestütshof

von Bábolna eine von Béla Domonkos geschaffene

Büste von Tibor von Pettkó-

Szandtner. Sie wurde anlässlich einer ISG-

Delegiertenversammlung in Gegenwart

zahlreicher in- und ausländischer Gäste im

Mai 1992 eingeweiht.


Samstag, 30. Mai 2009, ab 11 Uhr

Zuchtanerkennung und Beständeschau des

Shagya-Araberverbandes der Schweiz in Henggart.

Reitbetrieb Mirjam Krasensky Frei, Wydenbuck.

Zeitplan:

10 Uhr Eröffnungsritt. Es wird eine

Teilnehmer: Startnummern 2, 3, 4, 5, 7, 9, 11 und 12. Imbissecke organisiert.

Zum Eröffnungsritt sind Reiter, auch kurzentschlossene

ohne Anmeldung, willkommen.

12 Uhr Beständeschau Wallache. Vorführdreieck

Teilnehmer: Startnummern 1 und 2. Schritt und Trab

12.30 UhrZuchtanerkennung und Beständeschau ShA-Stuten, alle Jahrgänge. Freilaufend Galopp

Teilnehmer: Startnummern 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10 und 11.

15.30 UhrBerittene Schauklasse . Richter:

Teilnehmer: 2, 3, 4, 9, 12. Mirjam Krasensky Frei

16 Uhr Geschicklichkeitsprüfung. Siegfried Frei

Teilnehmer: Startnummern 2, 3, 5, 7, 9, 11. Bruno Furrer

Teilnehmerliste

Shagya-Araber Wallache

1. Kandahar, 2004, Siglistorf, W

CH-ShA/4/04

Vater: Bahadur, 1991, Himmelried

Mutter: Kouhnama, 1987, Eichberg

Züchterin: Brigit Kaelin, Siglistorf

Besitzerin: Daniela Bleiker Patt, Böbikon

Beständeschau

2. Tibajo, 2004, CH-Lantsch/Lenz, W

CH-ShA/3/04

Vater: Tiberio, 1989, D-Reichshof

Mutter: Bajana, 1988, CH-Himmelried

Züchterin und Besitzerin:

Claudia Ulber-Rahm, Lantsch/Lenz

Reiterin: Claudia Ulber-Rahm, Lantsch/

Lenz

Eröffnungsritt

Beständeschau

Berittene Schauklasse

Geschicklichkeitsprüfung

3. Sarastro, 1999, CH-Gerlikon, W

CH-ShA/2/99

Vater: Orlando, 1991, Oberuzwil

Mutter: Saika, 1990, D-Hagen

Züchterin: Furrer Elisabeth, Gerlikon

Besitzerin: Mirjam Krasensky Frei,

Kyburg

Reiterinnen: Katrin Koch und Marlene

Ritzmann

Eröffnungsritt

Berittene Schauklasse

(Marlene Ritzmann)

Geschicklichkeitsprüfung

(Katrin Koch und Marlene Ritzmann)

Shagya-Araber Stuten

4. Cariba, 2005, Himmelried, S

CH-ShA/1/05

Vater: Carol, 1995, I-Kiens

Mutter: Bajgala, 1983, Himmelried

Züchterin und Besitzerin:

Ursula Rahm, CH-Himmelried

Reiterin: Myriam Schneider, Lantsch/Lenz

Eröffnungsritt

Zuchtanerkennung

Berittene Schauklasse

5. Partiba, 2004, CH-Himmelried, S

CH-ShA/1/04

Vater: Tiberio, 1989, D-Reichshof

Mutter: Paraja, 1992, Himmelried

Besitzerin: Tabea Kobel, Wynigen

Ursula Rahm, Himmelried

Reiterin: Jeanne Brefin

Eröffnungsritt

Zuchtanerkennung

Geschicklichkeitsprüfung

6. Sahira, 2003, CH-Winterthur, S

CH-ShA/4/03

Vater: Bahadur, 1991, CH-Himmelried

Mutter: Sissi-344, 1984, A-Wildon

Züchterin und Besitzerin: Margaretha

Hofmann, Winterthur

Pächterin: Regula Zwicky, Goumois

(seit 2007)

Beständeschau (mit Fohlen bei Fuss)

7. Ahira, 2003, I-Kiens, S

CH-ShA/5/03

Vater: Occident,1998,D-Radevormwald

Mutter: Anya, 1991, I-Kiens

Züchterin und Besitzerin: Anna Mayrl, I-

Kiens

Reiter: Hermann Iobstraibizer, I-Kiens

Eröffnungsritt

Beständeschau

Geschicklichkeitsprüfung

8. Koheilan Karina, 2003, H-Gyürüs, S

CH-ShA/8/03

Vater: 3029 Koheilan-49 Kenitra (H)

(Izsófalva Koheilan-49), 1992, H-Izsófalva

Mutter: Dahoman XXXIX-18,1995,

Radautz

Züchter: József Vörös, H-Gyürüs

Besitzerin: Ursula Trachsel, St.Antoni

Beständeschau

9. Ilia, 1994, CH-Oberuzwil, S

CH-ShA/1/94

Varer: Saphir I, 1985, D-Erftstadt

Mutter: Ilona (D) (Ibn Galal-10), 1973,

Bábolna

Züchterin: Andrea von Nordeck,

Oberuzwil

Besitzer: Rolf Gantenbein, Bichwil

Reiterin: Daniela Gantenbein, Bichwil

Eröffnungsritt

Beständeschau

Berittene Schauklasse

Geschicklichkeitsprüfung

10 Kehnia, 1994, D-Köckte, S

CH-ShA/9/94

Vater: Shagya XXXIX-11,1973,D-Hassel

Mutter: Kehana II, 1988, D-Hessisch

Oldendorf

Züchter: Wilhelm May, D-Köckte

Besitzer: Conny und Bruno Erni,

Gettnau

Beständeschau

11. Anya, 1991, I-Kiens, S

ISG-I-ShA/3/91

Vater: Osiris, 1984, D-Remagen

Mutter: Anka, 1987, D-Oberhausen

Züchter: Peter, Rubner, I-Kiens

Besitzerin: Anna Mayrl, I-Kiens

Reiterin: Anna Mayrl, I-Kiens

Eröffnungsritt

Beständeschau

Geschicklichkeitsprüfung

12. Shavina, 1994, CH-Bex, S

CH-ShA/2/94

Vater: Shagya XXII-14,1981, Topolcianky

Mutter: Divina, 1974, D-Ankum

Züchterin: Manuela Jenny, Bex

Besitzerin: Olivia Wiederkehr, Ballwil

Reiterin: Wiederkehr Olivia, Lustdorf

Eröffnungsritt

Berittene Schuklasse

21


22

Protokoll der 14. ordentlichen Generalversammlung

des Shagya-Araberverbandes der Schweiz.

Samstag, 28. Februar 2009 im

Gasthof Bahnhof in Henggart.

Um 14.40 eröffnete unser Ehrenmitglied

Dr. Dr. Johannes Erich Flade die

Generalversammlung mit seinem

Lichtbildvortrag zum Thema

«Die Entwicklung und Verbreitung

des Reitens seit der Domestikation

des Pferdes».

Die anwesenden SAVS-Mitglieder und

einige Gäste lauschten diesem spannenden,

lehrreichen und gar erheiternden

Vortrag und bedankten sich

anschliessend mit einem herzlichen

Applaus.

Beginn der GV: 16.20 Uhr.

Alle schriftlichen Dokumente zur GV,

wie Traktandenliste, Protokoll der GV

2008, Rechnung 2008, Budget 2009

und Änderungen im Mitglieder- und

Pferdebestand sind abgedruckt im IN-

FO 2009-1 und wurden termingerecht

an alle SAVS-Mitglieder versandt. Die

Protokollführerin verzichtet deshalb

auf ausführliche Wiedergaben von

bereits veröffentlichten Daten und

hält nur die dazugehörigen Beschlüsse

fest.

Traktandum 1

Begrüssung und Anträge zur Traktandenliste.

Der Präsident Siegfried Frei begrüsst

alle Anwesenden und speziell unser

Ehrenmitglied Johannes Flade, dem er

nochmals herzlich für seinen informativen

und interessanten Vortrag

dankt.

Der Präsident stellt fest, dass mit dem

INFO 2009-1 die Einladung fristgerecht

an alle Mitglieder versandt wurde

und dass die Traktandenliste dort

vorliegt. Es werden keine Änderungen

gewünscht. Auch sind keine Anträge

aus den Reihen der Mitglieder eingegangen.

Traktandum 2

Feststellen der Stimmenverhältnisse.

Es haben sich 24 Mitglieder des SAVS

mit ihrer Unterschrift auf der Präsenzliste

eingetragen. Das absolute Mehr

beträgt demnach 13. Entschuldigt haben

sich: Doris Winkler, Sabine

Uschmann-Maurer, Olivia Wiederkehr,

Gaby von Felten, Ursula Lüthi, Irma

Frei, Monika Hohl-Frei, Edith Frei-Egli,

Ursula Rahm, Claudia Ulber-Rahm

und Marianne Mathys.

Traktandum 3

Wahl von zwei Stimmenzählern.

Cornelia Berlinger und Margaretha

Hofmann stellen sich als Stimmenzählerinnen

zur Verfügung und werden

von der Versammlung akzeptiert.

Traktandum 4.

Protokoll der 13. ordentlichen Generalversammlung

vom 1. März

2008 in Henggart.

Das Protokoll der GV 2008 wurde bereits

zwei Mal publiziert (INFO 2008-2

und INFO 2009-1). Es gibt keine Einwände,

womit das Protokoll nun

rechtlich genehmigt ist. Lea Ernst wird

das Protokollschreiben herzlich verdankt.

Traktandum 5

Jahresberichte. a) Präsident.

Der Vorstand hat sich im Geschäftsjahr

2008 an vier Sitzungen in Gerlikon

mit den laufenden Vorstandsgeschäften

befasst. Nach Erledigung der

Sachgeschäfte durften wir jeweils die

vorzüglichen Kochkünste von Elisabeth

Furrer geniessen – herzlichen

Dank von allen Vorstandsmitgliedern.

Die Entwicklung unseres Computerprogramms

mit seiner vernetzten Datenerfassung

ist eine Knochenarbeit

im stillen Kämmerlein – ein Zeitaufwand,

den unser Verband nie bezahlen

könnte. Alfred Zingg ist unermüdlich

dabei, einerseits das Stutbuch

und die Datenbank mit Daten von

über 16'000 Pferden fortwährend zu

bearbeiten und anderseits, die Verbandslogistik

auf den höchstmöglichen

Stand zu bringen. Dass die Verwaltung

des SAVS automatisiert ist

und dass nun also praktisch die ganze

Vorstandsarbeit übers Internet läuft,

ist eine Leistung von unserem Stutbuchführer,

Alfred Zingg!

Unsere Geschäftsstelle in Gerlikon ist

durch die hohe Kompetenz in Fragen

rund um die Shagya-Araber-Zucht zur

internationalen Anlaufstelle geworden,

insbesondere für die ISG. Die

Anstösse, für die mit dieser Gesellschaft

verbundenen Erwartungen,

kommen aus Gerlikon und das SAVS-

INFO ist zu einem Satelliten für die Informationen

der ISG avanciert – sicherlich

eine sinnvolle Entwicklung.

Die kostenlose Herstellung und die

professionelle Gestaltung unseres

INFOs bedarf auch dieses Jahr eines

herzlichen «Danke-Schön» durch einen

kräftigen Applaus!

Bestens möchte ich auch allen Mitgliedern

danken, welche mit ihren Berichten

unser INFO bereicherten; speziell

natürlich unserem Ehrenmitglied

Herr Dr. Flade für die unermüdliche

Bereitschaft, uns die vielfältige Pferdewelt

näher zu bringen.

Über die SAVS-Veranstaltungen im

verflossenen Jahr wurde ausführlich

im INFO berichtet. Zusammenfassend

darf sicherlich festgestellt werden,

dass alle Aktivitäten ein positives Bild

für unsere Rasse ergeben haben. Un-

sere Shagyas wurden als reitbare Pferde

in Szene gesetzt, allen voran natürlich

der Hengst «DUBAN» – der sich

durch die engagierte Gelassenheit seiner

Besitzer ganz unauffällig durch

seine HLP-Leistung in Kreuth an die

Spitze setzte. Wir gratulieren Duban

und seiner Besitzerin, Annette Irniger,

nochmals herzlich!

Im verflossenen Geschäftsjahr durften

wir Cornelia Berlinger sowie seit zwei

Jahren Geri Ernst an unseren Sitzungen

begrüssen. Machen Sie sich Gedanken,

was Sie allenfalls für unseren

SAVS tun könnten? Die Jahre vergehen

schnell, die Verbandsaufgaben

bleiben – aber die Stühle leeren sich.

b) Stutbuchführer.

Da alle Mutationen fortlaufend im

Verbandsorgan abgedruckt wurden,

verzichtet Alfred Zingg darauf sämtliche

Handänderungen, Fohlengeburten,

Neuregistrierungen usw aufzulisten.

Der Pferdebestand des SAVS

2008 setzt sich folgendermassen zusammen:

ShA Stuten mit Zuchtberechtigung 81

ShA Stuten ohne Zuchtberechtigung 34

ShA Hengste mit Zuchtberechtigung 13

ShA Hengste ohne Zuchtberechtigung

(ungenau) 27

PSH 7

GebA 3

Wallache (ungenau) 16

Bestand Total 181

Wir haben im Vergleich zum Vorjahr also

7 Pferde mehr.

Traktandum 6

Jahresrechnung.

a) Bericht des Kassierers.

Da die Jahresrechnung im INFO 2009-1

auf Seite 20 abgedruckt ist, verzichtet

Kurt Schläpfer auf das ausführliche

Vorlesen der Zahlen. Der Kassierer bittet

um Fragen aus den Reihen der

Mitglieder und ob er irgendwelche

Posten erklären solle. Die Jahresrechnung

2008 (zusammen mit dem Budget

2008 und dem Budget 2009) ist

derart klar, verständlich und übersichtlich

dargestellt, dass alle getätigten

Ausgaben und Einnahmen nachvollzogen

werden können. Die Anwesenden

haben keine weiteren Fragen,

noch gibt es Erklärungsbedarf.

b) Bericht der Rechnungsrevisoren.

Daniela Bleiker verliest den Revisionsbericht,

den sie zusammen mit Sabine

Uschmann erstellt hat. Die Revisorinnen

sind sehr zufrieden mit der Arbeit

des Kassierers. Sie haben sämtliche

Belege und Konto-Dokumente vorgefunden

und die Buchhaltung geprüft

und geben der GV die Empfehlung,

den Kassierer zu entlasten.


Traktandum 7

Information zur neuen Regelung

in der Zuchtbuchordnung.

Bereits im INFO 2008-4 wurde über die

neue Regelung betreffend Blutgruppenbestimmung

und DNA-Analyse informiert.

Am 1. Januar 2009 ist die neue

Tierzuchtverordnung in Kraft getreten.

Auch für den SAVS ist dieser Beschluss

des Bundesrates verbindlich. Es geht

hierbei also nicht um eine Abstimmung,

sondern lediglich darum, die

neue Regelung nochmals zu erläutern.

Neu muss von allen, bei einem Zuchtverband

registrierten Pferden, vor

dem ersten Zuchteinsatz ein DNA-Profil

oder eine Blutgruppenbestimmung

vorliegen. Für Fohlen und vom Ausland

eingeführte Pferde muss ein DNA-

Profil erstellet werden.

Wichtig: Pferde im Zuchteinsatz brauchen

ein DNA-Profil! Dies gilt auch für

bereits im Zuchteinsatz stehende Stuten

und Hengste, welche weitere

Nachkommen haben werden.

Traktandum 8

Entlastung des Vorstandes.

Geri Ernst ergreift das Wort und beantragt

die Entlastung von Kassierer

und Vorstand. Dieser Antrag wird von

den Mitgliedern einstimmig angenommen.

Mit einem Applaus bedanken

sich die Mitglieder bei Kurt

Schläpfer für die geleistete Arbeit.

Traktandum 9

Jahresprogramm.

Der Präsident stellt das Jahresprogramm

vor:

– Am 04. April 2009 findet der 4.Tag

der Pferdezucht in Avenches statt. Der

Vorstand hat sich entschlossen, wieder

mitzumachen, denn dieser Tag ist eine

interessante und gute Plattform für

den Shagya-Araber. Die Teilnehmer

von letztem Jahr wurden bereits angeschrieben,

voraussichtlich nehmen 14

Pferde an der Präsentation teil.

– Am 30. Mai 2009 findet wieder eine

Zuchtanerkennung, Beständeschau

und Reitprüfung in Henggart statt.

Die Ausschreibung wurde bereits im

INFO 2009-1 auf Seite 27ff abgedruckt.

Kleine Rüge: letztes Jahr hatten

wir bei Nennschluss 5 Pferde, an

der Schau jedoch 20! Es kam zu massiven

Zeitverzögerungen, welche weder

für die Pferde noch für die Teilnehmer

angenehm waren. Auch werden

die Plaketten immer auf Grund

der Anzahl gemeldeter Pferde bestellt.

Von nun an werden Nachnennungen

mit dem doppelten Nenngeld „bestraft“

werden.

– Vom 7. bis 9. August 2009 findet

wieder eine Hengstleistungsprüfung

und Leistungsprüfung für Stuten in

Kreuth statt.

– Im Herbst gibt es einen Beurteilungslehrgang

und eine Beständeschau im

Südtirol. In diesem Zusammenhang

macht Bruno Furrer aufmerksam auf

die Termine, welche allesamt auf Seite

31 des INFO 2009-1 abgedruckt sind.

Aus dem Südtirol kam nun schon zwei

Mal die Anfrage, ob das Datum verschoben

werden könne. Der Termin ist

also noch unklar.

– Aus den Reihen der Mitglieder wird

der Wunsch geäussert, im Herbst

auch in der Schweiz wieder mal einen

Beurteilungslehrgang abzuhalten. Der

Vorstand wird sich darum kümmern.

– Gabi Haldemann macht die GV

noch auf folgende drei Termine aufmerksahm:

o 1.Mai 2009, Internationaler

Di stanzritt in Bábolna.

o 19. Juli 2009, Ride and Bike in

Hüntwangen.

o 5. September 2009, Junioren WM

der Distanzreiter in Bábolna.

Traktandum 10

Delegiertenkonferenz der Internationalen

Shagya-Araber Gesellschaft,

vom 12. bis 14. Juni 2009 in

D-Futterkamp / Ostsee.

Die diesjährige ISG-Delegiertenkonferenz

findet in Futterkamp, Deutschland

statt. Das vorläufige Programm

wurde auf Seite 3 im INFO 2008-4

abgedruckt. Im INFO 2009-1 gibt es

einige Infos zur Unterbringung und

Bilder der Anlage, wo die Konferenz

stattfinden wird. Ebenfalls in diesem

INFO veröffentlicht wurde das Protokoll

der letztjährigen Delegiertenkonferenz.

Die Delegation des SAVS setzt

sich folgendermassen zusammen:

Bruno und Elisabeth Furrer, Siegfried

Frei, Geri Ernst sowie Lea Ernst.

Selbstverständlich sind alle unsere

Mitglieder berechtigt, an dieser Veranstaltung

der ISG teilzunehmen. Wer

gerne mitreisen möchte, soll sich bitte

bei Bruno Furrer melden.

Traktandum 11

Budget 2009.

Kurt Schläpfer stellt das Budget 2009

vor, welches im INFO 2009-1 auf Seite

20 abgedruckt ist und jedem Mitglied

vorliegt. Der Kassierer erklärt, dass

Punkt 330 nur noch ein Betreuungsbeitrag

für den Internetauftritt ist und

dass Punkt 620 die Spesen der ISG-

Delegierten betrifft. Die Ausgaben

sind höher als die Einnahmen in Jahr

2009, dies sollte aber kein Problem

darstellen.

Das Budget 2009 wird einstimmig genehmigt.

Traktandum 12

Sport.

Erfreulicherweise haben viele Mitglieder

ihre Pferde an Sportveranstaltungen

gezeigt und danach ihre Resultate

an Mirjam Krasenzky Frei geschickt.

Die Sportbeauftragte des SAVS erklärt,

dass Reitstunden und Kurse

nicht gezählt werden, sondern nur

Sportveranstaltungen, und dass dementsprechend

also auch nur solche

Resultate eingeschickt werden sollen.

Der SAVS gratuliert allen Teilnehmern

und freut sich, folgende Prämien auszahlen

zu dürfen:

1. Rang: Eva Siegenthaler

61 Punkte Fr. 732.–

2. Rang: Gabi Haldemann

32 Punkte Fr. 384.–

3. Rang: Manuela Bandello

31 Punkte Fr. 372.–

4. Rang: Olivia Wiederkehr

18 Punkte Fr. 216.–

5. Rang: Annette Irniger

12 Punkte Fr. 144.–

6. Rang: Eva Stutz

11 Punkte Fr. 132.–

6. Rang: Sabine Uschmann

11 Punkte Fr. 132.–

7. Rang: Bettina von Ballmos

4 Punkt Fr. 48.–

Total ausbezahlt: Fr. 2160.–

1 Punkt: Fr. 12.–

Traktandum 13

Verschiedenes.

Unser Sekretär macht die Anwesenden

auf das aufliegende Werbematerial

(Buchzeichen, Hengstliste, Autoaufkleber,

ect.) aufmerksam, welches

gerne mitgenommen werden kann.

Sollte jemand weiteres Material benötigen/wünschen,

kann man sich einfach

an Bruno Furrer wenden.

Siegfried Frei präsentiert kurz die

neue Gebührenordnung des ZSAA

(Zuchtverband für Sportpferde Arabischer

Abstammung e.V.). Hier sieht

man, welche Gebühren nötig sind,

damit man seine Angestellten, die nötig

sind, in einem Verband bezahlen

kann! Bei uns läuft alles ehrenamtlich

und deswegen sind unsere Gebühren

auch so tief. Der Präsident hält fest,

dass unser Verband natürlich auch

noch klein genug ist, damit dies so

funktionieren kann.

Geri Ernst, welcher als Gast seit zwei

Jahren an den Vorstandssitzungen

teilnimmt und gelegentlich Berichte

über Veranstaltungen für das INFO

schreibt, ergreift das Wort. Er möchte

festhalten, dass er an diesen Sitzungen

erlebe, wie viel Aufwand und Engagement

der Vorstandsmitglieder es

brauche, um diesen Verband so einwandfrei

funktionieren zu lassen. Die

Generalversammlung bedankt sich

beim Vorstand für die geleistete Arbeit

mit einem herzlichen Applaus.

Der Präsident, Siegfried Frei, stellt

fest, dass keine weiteren Wortmeldungen

anstehen und schliesst die GV

2009 um 18.10 Uhr. Er bedankt sich

bei den Mitgliedern für das entgegengebrachte

Vertrauen und wünscht abschliessend

allen einen guten Appetit.

Luzern, 6. April 2009

Die Protokollführerin

Lea Ernst

23


24

Randnotizen eines nicht mehr ganz Randständigen

was Pferdezucht anbetrifft.

Auf dem grossen Gestütshof in Avenches

fanden die Vorführungen aller 23 anwesenden

Pferdezucht-Verbände statt. Der SAVS

war mit 10 Shagya-Arabern mit einer be-

Celia,1993, D-Reichshof, von Paris,1985, D-

Reichshof, aus der Campari,1989, D-Amorbach.

Züchterin: Ruth Pack, D-Reichshof.

Besitzer: Lea Ernst, Luzern.

Von Geri Ernst, Himmelried, an Ostern.

Der 4.Tag der Pferdezucht am 4.April

2009 war für mich der 2.Tag in Avenches.

Die Störche waren immer noch

(oder schon wieder?) da. Während unseren

Vorführungen klapperten sie –

unberührt vom Geschehen am Boden

– auf den Dächern des Nationalgestüts

und balzten und machten

Gleichgewichtsübungen auf den Firsten.

Ich habe mir für diesen Bericht Mühe

gegeben, eine nicht allzu röhrenförmige

Sicht der Tagesgeschehnisse zu bekommen.

Dies war meine Befürchtung.

War ich doch als Gehülfe bei

der Betreuung unseres Präsentationsstandes

vorgesehen. Ich habe mich also

im Dienste der Sache gelegentlich

vom Stand weggeschlichen. Eben um

zu beobachten und nun berichten zu

können.

Unsere Standverantwortlichen (Alfred

Zingg und Bruno Furrer) haben es mit

Fassung, respektive ohne Kommentar

eindruckenden Präsentation vor Ort. Zahlstand bedankt sich bei allen Teilnehmern,

reiche Zuschauer säumten das weite Rund. die sich bereitwillig zur Verfügung gestellt

Von links: Bellisha, Hajra, Koheilan Sakira, haben ganz herzlich. Dieses Fenster zur Prä-

Duban, Nubia, Juma und Sarastro. Der Vorsentation der Shagya-Araber ist wertvoll.

Bellisha, 2001, Diessenhofen, von Manas,

1990, Himmelried, aus der Baronesse,1992,

Diessenhofen. Züchter: Otto Ott, Diessenhofen.

Besitzer: Daniela Gerber, Röthenbach.

getragen. Und so kamen auch keine

diletantischen Fach-Auskünfte in Umlauf.

Es hat mich den ganzen Tag über

niemand über nichts um Auskunft gebeten

und ich habe mich wohlweislich

diesbezüglich nicht vorgedrängt.

Mein erstes Gespräch am Stand mit

Bruno drehte sich nicht um Pferde

sondern um Fussball, nämlich um das

stressige Hinspiel gegen Moldawien.

Dahingegen war es bei uns ruhig. Der

Shagya-Stand war um 10 Uhr schon

eingerichtet. Die Besucher schienen

noch müde und mit den eigenen Dingen

oder Pferden beschäftigt.

Alle relevanten Pferderassen der

Schweiz hatten ihren Präsentationsstand

und in einer dazu gehörigen

Boxe ihr Präsentationspferd. Neben

uns die Achal Tekkiner mit einem für

meine Begriffe wunderschönen

Hengst, der sich brennend für unsere

Stute Gazelle interessierte. Diese allerdings

zeigte ihm verärgert die kalte

Schulter, was diesen nur noch mehr

antörnte.

Shagya-Araber – der andere

Araber!

Nubia,1996, Zollbrück, von Ghazzir,1983,

D-Nettetal, aus der Nasika,1987, Himmelried.

Züchter und Besitzer. Margreth Siegenthaler,

Zollbrück.

Vis à vis hatten sich die Vollblutaraber

eingerichtet. Da die SZAP gleichentags

ihre Jahresversammlung abhielt, war

lediglich ein Rumpfteam anwesend.

Zu einer Vorführung bei der Rassenshow

reichte es somit nicht.

Die Rassenshow bestand aus einer 15

minütigen Präsentation auf dem zentralen

Innenhof des Nationalgestüts.

Gelungen erschien mir die Präsentation

des SAVS. Unter kundiger Präsentation

von Bruno (deutsch) und Sabine

(französisch) und unter Leitung

von Mirjam auf dem Platz zeigten sich

die Shagya-Araber von der besten Seite.

Die Truppe wurde an der Hand

und unter dem Sattel (klassisch und

Western) vorgeführt. Hengste, Stuten

und Wallache hintereinander, durcheinander,

kreuz und quer als ob sie

dies schon mehrfach zusammen geübt

hätten.

Ein Verkehrsstau hätte die Truppe beinahe

dezimiert. Dank einer Verzögerung

im Ablauf gelang es jedoch auch

Lea mit Celia und Irnigers mit Duban


Hajra,1999,Steckborn, von Bafir,1991, D-

Buchen-Götzingen, aus der Hajnal,1992,

D-Radolfszell. Züchter: Hans-Georg Biehler,

Steckborn. Besitzer: Manuela Bandello,

Wangen bei Dübendorf.

Sehr erfreulich, dass diesmal auch ein sehr

schön western gerittenes Pferd vorgestellt

werden konnte.

Alle Verbände hatten im eigens erstellten

Zelt zwei Boxen zur Verügung. Eine für

ein Pferd und eine für einen Informationsstand.

Das war der Stand des SAVS, mit

und Juma rechtzeitig an der Show

teilzunehmen. Nur Sigi Frei gab aus

dem Stau heraus forfait und zog unverrichteter

Dinge wieder St.Gallen zu.

Wie schon letztes Jahr wurde ein Rahmenprogramm

abgehalten: Im Podium,

in einer offenen Halle inmitten

der Präsentationsstände wurden Themen

von allgemeinem Interesse präsentiert

und diskutiert.

Als Randnotizenschreiber war ich nicht

nur ermächtigt, nein ich fühlte mich

sogar aufgefordert, auch hier Ohr und

Auge reinzustrecken. Beim ersten Vortrag

über Erbkrankheiten wurde ich

allerdings recht abgelenkt. Eigentlich

wäre dieses Thema auch von meinem

angestammten Beruf her von Interesse

gewesen. Da befand sich aber unter

den Zuhörern ein älterer Herr, der

fortwährend in ein Mikrofon redete,

was aber nirgends zu hören war. Die

Vortragende, Allessandra Ramseyer,

war sicht- und hörbar weiblichen Geschlechts.

Ich vermute, dass es sich

um einen Übersetzer handelte. In wel-

Duban,2002,Niederrohrdorf,von Djardan,

1988, D-Neuhaus, aus der Dahoman XXXIX-

9,1994, Radautz, Züchter und Besitzer:

Annette Irniger, Niederrohrdorf.

Juma, 2002, Zug, von Saphir,1985, D-Erftstadt,

aus der Jourkaida,1982, D-Ostbevern.

Züchter: Christa Reiner, Zug. Besitzer: Annette

Irniger, Niederrohrdorf.

der Stute Gazelle, 1986, Diessenhofen, im

Besitz von Marianne Mathys.

Vorbereitungsplatz war diesmal die Reithalle

des Eidgenössischen Gestüts.

che Sprache und in welche Richtung

auch immer. Klären konnte ich diese

Geschichte leider nicht. Zu gegebener

Zeit war der nette Herr für ein klärendes

Gespräch nicht mehr aufzufinden.

Der zweite Podiumsvortrag fand leider

nicht statt. Das Thema fiel der Erkrankung

der Vortragenden zum Opfer.

Dieses Thema hätte mich nun persönlich

sehr interessiert: Mistentsorgung

neue Wege. Ich werde mich bei Gelegenheit

noch darum bemühen. Es soll

an einer der nächsten Veranstaltungen

nachgeholt werden.

So lange müssen wir uns wohl noch

mit den althergebrachten Methoden

begnügen.

Und dies, obwohl mir der Spruch eines

Kompost-Papstes der 80-er Jahre

noch immer in den Ohren klingt:

«Mist ist solange Mist wie er Mist ist».

Es blieb mir nebst der Aufgabe am

Shagya-Araber-Stand noch weitere

Zeit zur Verfügung.

Ich habe nicht nur die Bekanntschaft

des Schweizer Verbandes des Berber-

Koheilan Sakira, 2002, H-Gyürüs, von 3029

Koheilan-49 Kenitra,1992,H-Izsófalva,aus

der Hadban XXVII-30 Csilla,1990, Radautz.

Züchter: Josef Vörös, H-Gyürüs. Besitzer:

Barbara Maria Vogt, Reitnau.

Partiba,2004, Himmelried, von Tiberio,1989,

D-Reichshof, aus der Paraja,1992, CH-Himmelried.

Züchter: Ursula Rahm, Himmelried,

Besitzer: Tabea Kobel, Wynigen.

Sarastro,1999, Gerlikon,von Orlando,1991,

Oberuzwil, aus der Saika,1990, D-Hagen.

Züchter: Elisabeth Furrer, Gerlikon, Besitzer:

Mirjam Krasensky Frei, Kyburg.

pferdes gemacht. Einer meiner Ansicht

nach wunderbaren Rasse von

Pferden.

Hätten sie zum Beispiel gewusst,

dass es in der Schweiz neuerdings ein

Studium für Pferdeprofis gibt? An der

Berner Fachhochschule für Landwirtschaft

gibt es neu einen Lehrgang:

Den Bachelor of Science in Agronomie

mit Major in Pferdewissenschaften.

Hätte man mehr Hände und Füsse,

hätte man aus diesem Tage noch viel

mehr herausholen können. Dann hätte

ich auch die Arbeit in der Schmiede

(Bereifung eines Holzrades) zu Ende

schauen können.

Wie es aber so oft ist und im Besonderen

im Zusammenhang mit Tieren,

am Schluss geht alles sehr schnell. Die

vielen vorgestellten Vierbeiner wollen

schliesslich ihr Futter nicht erst um

Mitternacht bekommen.

Für den Randständigen selber und

auch aus der Sicht unseres Verbandes

war es unter dem Strich ein gelungener

Anlass.

25


26

Dr. Egon von Kamarasy ist 90 Jahre alt geworden.

Dr. Egon von Kamarasy ist im vergangenen März 90 Jahre alt geworden. Der jugendliche

ältere Herr, der in den USA lebt, ist den Besuchern der ISG-Konferenzen seit Jahren

bekannt, nimmt er doch seit vielen Jahren an den Veranstaltungen teil. Wir gratulieren

ihm und hoffen, dass er uns noch viele Jahre mit seiner Vitalität erfreuen wird! Abgebildet

sind von links nach rechts Leutnant der königlich ungarischen Armee Dr. Egon von

Kamarasy, Landstallmeister a.d.Dr.med.vet. Ekkehard Frielinghaus und Rittmeister Lászlo

Monostory, anlässlich der Einweihung der Büste von Tibor von Pettkó-Szandtner im

Gestütshof von Bábolna im Mai 1992.

Wir haben Egon Kamarasy zu seinem 90sten gratuliert und eine sehr freundliche Antwort

bekommen: «Lieber Bruno,vielen Dank für Deine guten Wünsche und die vom Shagya

Araberverband der Schweiz zu meinem 90sten Geburtstag. Gute Wünsche in der Ungarischen

Sprache sind besonders wilkommen. Ich hoffe Du hattest einen angenehmen

Aufenthalt in Alsfeld. Das ist wieder ein Beispiel für den grossen Beitrag den die Schweitzer

in der Arbeit des ISG leisten, leisteten und ich hoffe auch weiter leisten werden. Die

Delegiertenkonferenzen sind immer lehrreich und Spass; ich werde versuchen nach Futterkamp

zu kommen. Dank und herzliche Grüsse an Euch Beide. Egon Kamarasy.»

Soran

Dieses Buch erzählt eine wahre Geschichte.

Es berichtet über ein Leben in Passion

und Liebe zu den Pferden.

Ich habe viel von den Pferden gelernt,

ich habe sie viel gelehrt. Ein Leben das

grosses Vertrauen und Verbundenheit

besass. Es erzählt über die Höhen und

Tiefen eines Lebens mit Pferden. Soran

von seiner Geburt bis zum Elitedeckhengst,

Nachzucht...

Trailer/Leseprobe:

http://www.youtube.com/

watch?v=K_b-Og8074I

ISBN: 078-3-940951-11-3

Preis: Euro 8.– / CHF 12.–

zu bestellen beim Verlag Pia Bächtold

Buchweg 18, D-88239 Wangen

Tel.: 0049 (0)7522 7075550

mail: piaoffice@yahoo.com

und in Kürze auch über www.amazon.de

Forum: www.pia.forendino.de

Termine:

Samstag, 30. Mai 2009

Zuchtanerkennungsschau und Sporttag in Henggart.

Freitag, 12. bis Sonntag,14.Juni 2009

Delegiertenversammlung der Internationalen Shagya-Arabergesellschaft

in D-Futterkamp, Gemeinde Blekendorf (Schleswig-Holstein).

Freitag, 19. bis Sonntag 21.Juni 2009

VZAP-Sommerturnier in Ströhen. Schau für Arabische Sportpferde, HLP.

Freitag, 7. bis Sonntag, 9. August 2009

11. Bundes-Leistungsschau Arabischer Pferde mit HLP in Kreuth.

Samstag, 5. und Sonntag, 6. September 2009

Junioren-Weltmeisterschaft der Distanzreiter in Bábolna.

Samstag, 10. Oktober 2009

Beurteilungslehrgang und Reitkurs in Kiens, Südtirol.

mpressum

INFO 2009-2

Offizielles Verbandsorgan der

Internationalen Shagya-Araber

Gesellschaft e. V. und

des Shagya-Araberverbandes

der Schweiz.

Erscheint vier oder fünf mal

pro Jahr und ist der ISG als Informationsplattform

kostenlos

zur Verfügung gestellt.

Redaktion

und Datenverabeitung:

Bruno Furrer

Oberdorfstrasse 10

CH-8500 Gerlikon

0041 52 730 05 05

Redaktionelle Mitarbeiter:

Dr. Dr. Johannes Erich Flade

sowie alle Vorstandsmitglieder

des Shagya-Araberverbandes

der Schweiz (SAVS).

Beratung und Ergänzungen:

Hans Brabenetz.

Fotos: Dr. Dr. Johannes Erich

Flade; Siegfried Frei; Elisabeth

Furrer; Archiv Bruno Furrer.

Druck und Personalisierung:

DRUCKSPRINT Christian Furrer

Hegnaustrasse 60

8602 Wangen / ZH

Inhalt INFO 2009-2:

ISG-Delegiertenversammlung

in Futterkamp / Ostsee. 2

Hengstkörung 2009 beim

ZSAA in Deutschland 4

Die Stutenfamilie

286 Cserkesz geb.1787. 6

Cavallar und Radautz. 7

Tibor von Pettkó-Szandtner

vitéz Felsödriethoma,

ein Leben für das edle Pferd. 8

Zuchtanerkennung SAVS 21

Protokoll der 14. ordentlichen

SAVS-Generalversammlung. 22

Der SAVS in Avenches. 24

Vereinsnachrichten/Termine 26

Die Vorstandsmitglieder 28

Zum Titelbild:

Iwan E.Hugentobler,1866 –1972,«Aus

dem Dunkel zum Licht», Aquarell,

1960, 31 x 40 cm. Hugentobler war einer

der bedeutendsten Pferdemaler der

Schweiz.


Änderungen im Mitglieder-

und Pferdebestand 2009.

Changements à l’ inventaire

membres et chevaux 2009.

Mitglieder / membres

Wir begrüssen als Mitglied / nous saluons

comme membre

Zweifel Charlotte

Rietstasse 25, CH-9472 Grabs

Gantenbein Daniela

Chäsistrasse 5, CH-9248 Bichwil

Pferde / chevaux

Fohlen / poulains

Kairon, 2009, CH-Gettnau, H –

CH-ShA/1/09, 21.03.2009

Züchter / éleveur: Erni Conny und Bruno,

Gigerhüsli, CH-6142 Gettnau

Registrierungen / enregistrements

Shagya Serena, 2001, H-Kecskemét,

S – CH-ShA/11/01, Stb I

Besitzerin / propriétaire: Zweifel Charlotte,

Rietstasse 25, CH-9472 Grabs

Handänderungen /

changements de propriétaire

Dahlil Hayati, 2007, CH-Niederrohrdorf,

H – CH-ShA/12/07

bisher / jusqu'à présent: Irniger Annette,

Dobegg, CH-5443 Niederrohrdorf

ab / à partir du 19.12.2008:

Rütimann Doris, Maihölzlistrasse 17,

CH-5621 Zufikon

Hans Brabenetz:

Das k. k. Staatsgestüt Radautz

und seine Pferde.

Thaleia-Shagya, 2004, D-Schöllkrippen,

S – CH-ShA/5/04

bisher / jusqu'à présent: Croze Leonardo,

Staffelstrasse 16, CH-3303 Jegensdorf

ab / à partir du 27.01.2009:

Braun Therese, Bonigerweg 38,

CH-4852 Rothrist

Amurath Trója, 2002, H-Halsasztelek,

W – CH-ShA/7/02

Grossformat, 240 Seiten, mit über 200 zum Teil farbigen Bildern,

in Offset auf 135 g schwerem Kunstdruckpapier gedruckt.

Leinen, einfarbig geprägt mit vierfarbigem Schutzumschlag.

Euro 49.– / sFr. 92.– plus Porto.

Mit diesem Buch wird eine lange offenstehende Lücke im

hipplogischen Büchermarkt geschlossen. Es führt in die altösterreichisch-ungarische

Edelpferdezucht und deren Anfänge

in der Zeit der grossen Kaiserin Maria Theresia und deren

Sohn Kaiser Joseph II. zurück. Der Leser erfährt die Gründe,

die zum Entstehen eines der grössten Gestüte Europas geführt

haben.

Nedjar AV,1926,Frankreich (F-Merignac?), von Nibeh db,1906, Fedaan-Beduinen, aus

der Nedjarine AV, 1919, F-Merignac. Nedjari wurde 1929 nach Gumniska in Polen exportiert.

Die Fedaan-Beduinen gehören mit den Ruala-Beduinen zur Anazeh-Stammeskonföderation

in Syrien.

bisher / jusqu'à présent: Ermitrap E. C.,

Rákóczi út 80, H-2314 Halásztelek

ab / à partir du 17.02.2009: Stutz Eva,

Wehntalerstrasse 2, CH-8173 Riedt

Pferdepass / passeport pour équidés

Thaleia-Shagya, 2004, D-Schöllkrippen,

S – CH-ShA/5/04

Dr. Dr. h.c. Johannes Erich Flade:

Janow Podlaski

und die polnische Araberzucht.

Grossformat, 196 Seiten mit über 200 zum Teil farbigen Bildern

und 50 Seiten Register, in Offset auf 135 g schwerem

Kunstdruckpapier gedruckt. Leinen, einfarbig geprägt mit

vierfarbigem Schutzumschlag.

Euro 49.– / sFr. 92.– plus Porto.

«Über viele Jahre sammelte Dr. Flade Material über die polnischen

Pferde. Dieses Buch ist für heute und für die Zukunft

des arabischen Pferdes, das in der Weltgeschichte und in

unserer Zivilisation eine sehr wichtige Rolle gespielt hat,

ausserordentlich wertvoll.» Das schreibt der langjährige Gestütsleiter

Andrzej Krzysztalowicz im Vorwort.

Bitte direkt bestellen beim

tebasil-Verlag, Elisabeth und Bruno Furrer,Oberdorfstrasse 10, CH-8500 Gerlikon

Telefon 0041 52 730 05 05, Telefax 0041 52 730 05 06, e-mail: e.b.furrer@shagya.info

27


Präsident / président

Siegfried Frei

Sammelbüelstrasse 11, 9053 Teufen

Telefon privat: 071 333 10 18

Telefax privat: 071 333 10 77

Telefon Geschäft: 071 292 34 34

Telefax Geschäft: 071 292 34 00

Sekretariat / secrétariat

(Stutbuch / studbook)

Bruno Furrer

Oberdorfstrasse 10, 8500 Gerlikon

Telefon: 052 730 05 05

Telefax: 052 730 05 06

E-Mail: sekretariat@shagya.info

Stutbuch / studbook

(Sekretariat / secrétariat)

(Finanzen / finances)

Alfred Zingg

Postfach 74, 3176 Neuenegg

Telefon: 031 741 09 67

Telefax: 031 741 09 24

E-Mail: stutbuch@shagya.info

Internet: www.alfred-zingg.ch

Sport

Mirjam Krasensky Frei

Hinterdorfstrasse 1, 8314 Kyburg

Telefon privat: 052 232 45 23

E-Mail: turfpress@smile.ch

Besuchen Sie uns im Internet

www.shagya.ch

www.shagya.info

www.shagya-database.ch

Adressen des Vorstandes / Adresses du comité

Dieses Info wurde mittels modernster Drucktechnologie hergestellt.

Shagya-Araberverband der Schweiz

Bruno Furrer, Oberdorfstrasse 10, CH-8500 Gerlikon

Beständeschau und Zuchtanerkennung 2009

sowie Reitprüfungen.

Samstag, 30. Mai 2009 in Henggart.

Zuchtanerkennung und Beständeschau

Es sind für die Zuchtanerkennung alle Shagya-Araber und Part-Shagya, die noch keine Zuchtberechtigung erlangt haben sowie

Vollblutaraberhengste, die für die Shagya-Araber-Zucht eingesetzt werden sollen, zugelassen.

Eröffnungsritt

Berittene Schauklasse (englisch und Western)

Dressurprüfung (englisch und Western)

Geschicklichkeitsprüfung (englisch und Western) geführt und geritten.

Nabéa du Cavallon, 1999, F-Bougnon Aseema PSh, 2002, CH-Röthenbach Baccara ShA, 2003, CH-Himmelried

Finanzen / finances

Kurt Schläpfer

Sonnmattstrasse 3, 9607 Mosnang

Telefon: 071 983 20 09

Telefax: 071 983 40 26

E-Mail: finanzen@shagya.info

Aktuar / Actuaire

(Sport)

Lea Ernst

Bernstrasse 114, 6003 Luzern

E-Mail: aktuar@shagya.Info

( ) = Vertretung / remplacement

DRUCKSPRINT Hegnaustrasse 60 Telefon 043 255 80 00 e-mail info@drucksprint.ch

Christian Furrer 8602 Wangen / ZH Telefax 043 255 80 01

28

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine