Leben in Fülle - meinepfarre.at

meinepfarre.at

Leben in Fülle - meinepfarre.at

Leben in FülleIch bin gekommen, dass sie das Leben habenund es in Fülle haben (Joh 10, 10b)Gedanken zur Zeit vonRudolf NeblWas würde herauskommen, würdenwir bei einer Straßenbefragung vonden Passanten wissen wollen, wasfür sie ein Leben In Fülle sei?Es käme wahrscheinlich ein bunterKatalog an Wunschvorstellungenzustande, vom dickenBankkonto angefangen bis zu schönemWohnen, geglückter Karriere undtraumhaften Urlauben; nach genaueremHinterfragen kämen vielleicht noch Gesundheit,heile Familie und gesellschaftlicheAnerkennung ins Gespräch.• Fragen wir uns aber, was Jesus mitdem „Leben in Fülle“ meint, so ist zunächsteinmal interessant, was unserGlaube vom Leben erwartet. Nun erliegeich der Versuchung, in die Überlegung– einmal mehr – die theologischenGrundfragen einzubringen, die KardinalKönig immer wieder so klar und eindeutiggestellt hat: Woher komme ich? Wohingehe ich? Was ist der Sinn meinesLebens? Auf das Woher und Wohingibt mir der Glaube die klare und unmissverständlicheAntwort: Die Heimatmeines Lebens ist bei Gott. Der biblischeSchöpfungsmythos fasst es in eine bildhafteSprache: Den Atem des LebensJAHRESSTATISTIK 2009hauchte er in sein Angesicht. Und derMensch wurde zur lebendigen Seele.Verzichte ich darauf, mich der Fragenach dem Leben aus dem Glauben herauszu nähern, verneine ich diesen Zugang,so akzeptiere ich das Leben ebenals Folge komplexer biochemischer Prozesse– auch wenn mir damit keine befriedigendeAntwort auf die subjektiveSinnfrage gegeben wird.• Wann ist Leben ein geglücktes,ein erfülltes? Wir Schladminger – zumHaus Schladming PichlTaufen 14 16 6Hochzeiten 4 3 2Todesfälle 16 17 2Erstkommunionen 16 25 9Firmungen 22 20 5Eintritte 3 2 -Austritte 7 29 3Foto: medienkiste.atZUM THEMABeispiel – müssten, ginge es nach denpolitischen und touristischen Dorfgranden,mit Blick auf das magischeDatum 2013 nur mehr auf Wogen desGlückes und der Begeisterung schwimmen.– Für viele von uns gerät derGlaube ins Wanken, wenn das Lebennicht einem Wunschkonzertentspricht: Wo ist der gerechte Gott,wenn ich Leid und Krankheit erfahre,wenn ein Erdbeben mehr als100.000 Menschenleben fordert,wenn es Krieg und Terror und nochviel mehr Schlimmes gibt? Ja, wirdürfen ihn schon fragen, wir dürfenauch wie Hiob mit ihm hadern,aber während wir auf ihn zugehenund nicht, indem wir uns abwenden!• Wenn Jesus vom Leben in Füllespricht, so meint er das nachhaltig!Denn er weist damit über die Spanneunserer Erdentage hinaus. Zwarbegründet sich diese Fülle schon indieser Welt, wenn wir mit Gott, mituns selbst, mit unseren Mitmenschenund mit der Schöpfung im Einklangstehen. Aber Jesus weist hier auf dasLeben in der zukünftigen Welt voraus– und darum ist sein Anspruch nachhaltig.Das hat nichts mit der Inflationteurer Nachhaltigkeitsspezialisten zutun, die uns erklären wollen, wie wirdie Welt zu sehen haben (warum z.B.notwendige Infrastruktur vor allem ausmöglichst grauslicher Architektur entsteht,die das Ortsbild an allen Eckenverschandelt; oder dass der zerfurchte,verhüttelte und geschundene Fastenberguns sicher nicht eines Tages um die Ohrenrumpeln wird).• Das Leben in Fülle ist das Lebenaus und in Gott. Und da diese Zusagevon dieser in die künftige Welt hinüberweist,ist sie auch ein zutiefst österlichesThema. Denn in der Auferstehung Jesuwird uns das Tor in diese Fülle des Lebensgeöffnet. Hier finden wir zugleichauch die Antwort auf die Fragen nachdem „Wohin“ unseres Lebens und nachseinem Sinn: Bei Gott finden wir dasZiel, in IHM ist der Sinn unseres Lebensverborgen, ER ist das Leben in Fülle.Mehr Infos aus den Pfarren unterwww.meinepfarre.atFebruar 20103


PFARRE SCHLADMINGPrayDay 2009Der PrayDay ist einüberkonfessioneller Gebetstag ander Hauptschule 1 Schladming.Wir feiern ihn seit ca. 8 Jahrenin immer wieder unterschiedlicherForm. Er umfasst einen Vormittag,an dem die Schülerinnen undSchüler während den ersten vier UnterrichtsstundenImpulse in den einzelnenKlassen erhalten und endet in derfünften Stunde mit einem gemeinsamenPrayDay Fest, an dem alle teilnehmen.In diesem Jahr fand der PrayDay amMontag, 7. Dezember 2009 statt. Wiederumerklärten sich die Lehrerinnenund Lehrer der Schule bereit, die Klassendurch diesen Vormittag zu begleiten.Eingeladen werden jeweils auch dieEltern und Großeltern. In diesem Jahrnahmen wieder mehr als 20 Mütter (undsogar Schwestern) daran teil.Unser Konzept „living books“ hat sichbereits zum zweiten Mal sehr bewährt.Erstkommunion in der Pfarre Schladming21 Schülerinnen und Schüler bereitensich heuer auf die Erstkommunionvor. Aus der Volksschule Schladming2a Klasse: Nikolina Andric, PatriciaBrtan, Barbara Danklmaier, KatharinaKnapp, Arthur Maier, Vincent Maier, JasminePercht, Ivana Solaja und MichaelSchwab. 2b Klasse: Nicolas Gruber, LeonieGuschelbauer, Marco Köllemann,Anna Lammel, Matteo Pichler, PhilippPichler, Diego Pilsl, Franziska Pilz, MatthiasSchrempf und Maximilian Zorn.Aus der Volksschule Untertal: AntonFelsinger und Elisa Schütz. Ein wesentlicherTeil der Vorbereitung geschieht inden sogenannten Tischgruppen – auchin diesem Schuljahr werden wieder einigeMütter diesen Dienst tun und soihre Verantwortung für die religiöse Erziehungunserer Kinder wahrnehmen.Ihnen allen schon jetzt ein herzlichesDanke für ihre Bereitschaft! Gott segneunsere Erstkommunikanten, ihre Familienund alle, die sich um eine gute Vorbereitungszeitbemühen!Ich bitte die ganze Pfarrgemeindeum ihr begleitendes Gebet und ladealle ganz herzlich zur FEIER DER ERST-KOMMUNION am Sonntag, 30. Maium 9 Uhr ein. ROL Mag. Eva KleinGemeinsam mit den KISI-KIDS haben unsere Erstkommunionkinder mit großerBegeisterung den Lichtmessgottesdienst mitgestaltet.„Living Books“ bedeutet, dass verschiedenePrayDay Gäste in die Klassen eingeladenwerden und den Schülern undSchülerinnen Impulse zum Glauben,zum Leben mit Gott weitergeben, kreativund echt. Gabi Parthl, Monika FaesEinige Feedbacks von Schülern:Jack Brew aus Graz nahm uns mit aufeine musikalische Glaubensreise.„Er hat mit uns gesungen undgetanzt. Er erzählte uns, dassSingen für ihn wie ein Gebet ist.Wenn sich jemand schwer tut zubeten, sollte er singen.“Hannes Stickler lud uns zu einer besonderenBegegnung in die Kapelle desKrankenhauses ein.„War sehr entspannend, die Seelebefreien zu dürfen, weil in derSchule geht es schlecht.“Annina Gyger und Franziska Höflehner,ehemalige Schülerinnen unsererSchule, schickten Gebete per smsan Gott.„Ein Handy mit Gebeten habenwir gemacht.“Ergebnisse der KirchtürsammlungeninSchladming€ 450,- Kinderhilfe Bethlehem€ 1.219,- Haitisammlung€ 576,99 Don-Bosco-StraßenkinderEin herzliches Vergelt‘s Gott!4Februar 2010


PFARRE ASSACHDie Pfarrkirche von AssachIm Jahr 2010 feiert die Pfarre Assach ihr 150-jähriges Bestehen.Aus diesem Grund wollen wir der großen Glaubensgemeinde desPfarrverbandes unser Gotteshaus vorstellen.mit größter Wahrscheinlichkeit in dieAnfangszeit des 18. Jahrhunderts. Sofindet sich im Hauser Pfarrarchiv ein imMai 1705 vom Admonter Abt Marianverfasstes und an den Hauser Pfarrergerichtetes Schreiben, in welchem vonder „hochnothwendigen Erweitterungder Filial Khürchen zu Äßach“ die Redeist. Man kann mit ziemlicher Sicherheitannehmen, dass der Erweiterungsbauvor 1726 in Angriff genommen wurde,da in der Kirchenrechnung des gleichenJahres schon von der „Reparirung desKürchthurn“ die Rede ist. Die Existenzder Kirche in ihrer heutigen Gestalt vor1750 ist auch durch das große Votivbilddes Assacher Brandes, der am 13. November1749 ausbrach, belegt.Das Bild des Malers Anton JosephPöttschnickh hängt an der südlichenWand des Kirchenschiffes und zeigt denin Flammen stehenden Ort Assach. Dieauf dem Bild dargestellte Kirche beweist,dass der heutige Kirchenbau bereits vor1750 errichtet worden ist.In einer der folgenden Ausgaben vomCREDO möchten wir für die interessierteLesergemeinde mit der Innenausstattungder Kirche fortfahren.Blick von Westen auf die Apsis (denAltarraum) der Pfarrkirche von Assach.Im Zentrum des Ortsteiles Assachsteht die von einer steinernen Mauerumgebene, geostete Pfarrkirche zumhl. Nikolaus. Ein kurzer geschichtlicherÜberblick über die Entstehung derPfarrkirche:Nach einigen Inventarien des Pfarrarchivssollen das Presbyterium (Altarraum)vor 1540 und das Kirchenschiffvor 1750 erbaut worden sein. Der Bestandder Pfarrkirche von Assach amBeginn des 16. Jahrhunderts ist sicherbezeugt durch eine Altarweihe desChiemseer Bischofs Berthold Pürstingeram 4. August 1520. Ein weitererAnhaltspunkt für die Existenz der Kirchevor dem Jahre 1540 ist ein Hinweisim Visitationsprotokoll der HauptpfarreHaus aus dem Jahre 1544. In diesemProtokoll wird vermerkt, dass die Kirchein Assach während des Bauernkriegesvon 1525 durch plündernde Haufen argin Mitleidenschaft gezogen wurde.Diese unterschiedlichen Erwähnungender Kirche in Assach lassen den Schlusszu, dass das Presbyterium bereits zurZeit der Bauernkriege existierte. DieErbauungszeit des Kirchenschiffes fälltAuf dem Votivbild, das als Dank für dasÜberstehen der Brandkatastrophe von1749 angefertigt wurde, ist die ältesteOrtsansicht von Assach aus der Mittedes 18. Jahrhunderts festgehalten.Unsere TermineSO 23.5. Pfingstsonntag –Erstkommunionin AssachMO 24.5. Pfingstmontag –Wallfahrt der PfarreHaus nach AssachSO 6.6.150-Jahr-Feier derPfarre Assach mitBischof Dr. EgonKapellariDie Pfarrgemeinderäte von Assachbedanken sich bei Herrn Karl Kolb fürdie jahrelange gewissenhafte Pflegeder Rasenflächen rund um die Kircheund das Pfarrhaus.Freud & LeidTAUFENFelizian – Sohn von Schwab Monikaund Leitgab MartinTODESFÄLLEFerstl VeronikaGEBURTSTAGE(März bis Juni)70. GEBURTSTAGEEtschbacher Franz, Huber Brunhilde75. GEBURTSTAGEDanklmaier Josef,Danklmaier Agathe, Eder Lidwina80. GEBURTSTAGDanklmaier Gertrud85. GEBURTSTAGEtschbacher Franz86. GEBURTSTAGEGarnig Margarethe, Eder Ida,Kaiser Maria89. GEBURTSTAGScharzenberger Sofie91. GEBURTSTAGFuchs Aloisia94. GEBURTSTAGSchrempf LidwinaFebruar 20105


JUNGE KIRCHE IM PFARRVERBANDFirmgruppen2009/2010PFARRE SCHLADMING Gruppe Angelika Hechlund Ivana BlazevicIvana Dudic, Andrea Filipovic,Marija Mikic, Fillorete Pjetraj,Niko Salatovic, Anastasia Sprung(orthodox), Jana Steiner Gruppe Anni GrießerJessica Fuchs, Max Glöckner,Alexander Gohay, Johanna Gruber,Matthias Mitterwallner, Nadja Stadler,Michael Steiner, Lorenz Zirngast Gruppe Bettina ChumMartin Hafner, Daniel Haring,Raimond Nrecaj, Daniel Simair,Philipp Utz, Florian Warter Gruppe Hannes GruberJulian Bochsbichler, Thomas Hofer,Marijan Iljic-Markovic,Lukas Matthias Moser, Stefan Pichler,Niklas Pichler, Constantin Pöschko Gruppe Laura Hechlund Franziska HöflehnerBernd Aschmann, Isabella Faimann,Gabriel Pachernegg, Benedikt Poier,Leonie Pott, Lisa Seiberl,Nathanael Stickler, Anja Sulzbacher,Victoria Wanke Gruppe Nicole GrießerSebastian Arzbacher, Anna Eibl,Julia Höllweger, Simone Kocher,Martin Niederl, Philipp Tieber,Fabian WinterPFARRE HAUS Gruppe Petra FuchsEva-Maria Brandner, Mona-LisaGurmann, Carina Mayer, Lisa Pichler,Theresa Pretscherer, Lisa Schaflinger,Lisa Walcher Gruppe Elisabeth SchwabGerald Binder, Thomas Fuchs,Sebastian Hartweger, Franz Maurer,Thomas Stadelmann, Lorenz Steger,Anton Schwab Gruppe Renate WagenhoferAndreas Kolb, Veronika Stocker,Melanie Rohregger, Nadine Rohregger,Tanja Rohregger, Simon Seggl,Richard WimmerFirmvorbereitung in HausInsgesamt werden heuer 10Burschen und 11 Mädchen ausunserer Pfarre gefirmt.Die Firmvorbereitung geschiehtin zwei Teilen. Zum einen treffensich alle Firmlinge um im gemeinschaftlichenTun verschiedene Projekteumzusetzen. Und zum anderen werdendie einzelnen Gruppen in Gruppenstundenvon ihren Firmbegleiterinnensehr engagiert auf das Sakrament derFirmung und auf ein Leben im Glaubenvorbereitet. Die Firmbegleitung sollWegbegleitung, Gemeinschaftserlebenund Stärkung auf dem Weg zum Erwachsenwerdensein.Begonnen haben wir im Novembermit einem Startnachmittag, der durchdie offizielle Anmeldung und durch dasFinden eines persönlichen Bibelspruchesund die Gruppeneinteilung gekennzeichnetwar. Darauf folgte am Christkönigs-Jugendsonntagdie Firmvorstellungim Gottesdienst und im Dezemberein Roratebesuch mit anschließendemFrühstück. Viele Firmlinge haben auchals Sternsinger die Botschaft von derGeburt des Gottessohnes, die immerverbunden ist mit einem Segen für alleMenschen, in die Häuser unserer Pfarregetragen. Im Jänner haben wir durcheinen gemeinsamen Bastelnachmittagunser neues Firmsymbol für die Kirchevervollständigt und danach gleichdie Hl. Messe mitgestaltet. Das wunderschöneund auch für die Firmlingeansprechende Firmsymbol, eine großeTaube verbunden mit dem Kreuz wurdevon Herrn Binder und seinem Schwagerangefertigt. Dafür möchten wir auch aufdiesem Wege nochmals ein herzlichesVergelt‘s-Gott sagen. Im Jänner habenwir auch mit den wöchentlichen Firmstundenin den Kleingruppen begonnen.Und nebenbei waren wir ganz intensivdamit beschäftigt ein neues Fastentuchfür unsere Kirche zu malen. Diese Zeitwar sehr intensiv und doch sehr schönfür alle Firmlinge und Begleiterinnen.In der Fastenzeit wird ein eigener Bußwegfür unsere Firmlinge angebotenund auch eine Kreuzwegandacht wirdgestaltet. Im Religionsunterricht wirddie Osterkerze für die Kirche gebastelt.Die Familiengottesdienste werden auchgerne von den Firmlingen besucht undin besonderer Weise mitgestaltet.Abschließend möchte ich den Firmbegleiterinnenfür ihr „unheimliches“Engagement von ganzem Herzen danken.Für mich ist es eine große Freudemit so begeisterten Christinnen zusammenzuarbeiten.Und abschließend sollauch noch unseren Firmlingen gedanktsein, die mit großer Ernsthaftigkeit undBegeisterung bei der Sache waren. Eszeigt uns doch, dass Jugendliche sehrwohl Begleitung im Glauben brauchenund auch annehmen. Wir wollen ihnendas Gefühl vermitteln: „Es ist gut, dass esdich gibt und es ist schön, dass du dich fürein christliches Leben entscheidest“!Maria Thier6Februar 2010


TERMINE IM PFARRVERBANDTermin PFARRE HAUS PFARRE SCHLADMING PFARRE PICHL1. FastensonntagSA 20.2. 18.00 Wortgottesfeier 19.00 VorabendmesseSO 21.2. 8.45 Hl. Messe 10.00 Hl. Messe; 19.00 Hl. Messe 8.30 Hl. MesseFR 26.2. 19.00 Meditation zur Fastenzeitsiehe Seite 122. FastensonntagSA 27.2. 18.00 Vorabendmesse 19.00 Vorabendmesse19.00 Hl. Messe in MandlingSO 28.2. Aktion „Familienfasttag“8.45 Hl. Messe 10.00 Familienmesse – mitgestaltetvon den Erstkommunionkindern;anschl. Fastensuppenessen19.00 Hl. MesseFR 5.3. 9.00 Hl. Messe mit AnbetungKommuniongänge undKrankenbesuche15.00 Kreuzwegandacht –gestaltet von den Firmlingen3. FastensonntagSA 6.3. 18.00 Vorabendmesse –FamiliengottesdienstKommuniongänge undKrankenbesuche15.00 Ökumenischer Weltgebetstagder Frauen im KatholischenPfarrzentrum siehe Seite 1319.00 Hl. Messe mit Anbetung19.00 Vorabendmesse8.30 WortgottesfeierKommuniongänge undKrankenbesucheSO 7.3. 8.45 Hl. Messe 10.00 Hl. Messe 8.30 Hl. MesseDO 11.3. 15.00 Kreuzweg für dieErstkommunikantenFR 12.3. 16.30 Kreuzweg für Kinderund Familien4. FastensonntagSA 13.3. 18.00 Vorabendmesse 19.00 WortgottesfeierSO 14.3. 8.45 Hl. Messe – gestaltet vonden White Roses10.00 Hl. Messe 8.30 Hl. MesseDO 18.3. 19.00 Rhythm. Messe in derKrankenhauskapelleFR 19.3. 9.00 Hl. Messe – Josefifeierin der Kirche5. FastensonntagSA 20.3. 18.00 Wortgottesfeier –gestaltet von der JugendbandDynamis aus Heiligenkreuz amWaasenSO 21.3. 8.45 Hl. Messe –Versöhnungsgottesdienst19.00 Vorabendmesse –Versöhnungsgottesdienst10.00 Hl. Messe –gestaltet von der JugendbandDynamis aus Heiligenkreuz amWaasen8.30 Hl. Messe – gestaltet vonder Jugendband Dynamis ausHeiligenkreuz am WaasenVorstellung der EK-KinderFebruar 20107


TERMINE IM PFARRVERBANDTermin PFARRE HAUS PFARRE SCHLADMING PFARRE PICHLFR 26.3. 16.00 Kreuzweg der Firmlinge 19.00 Hl. Messe in MandlingKarwocheSA 27.3. Palmsonntag - Beginn der Sommerzeit18.00 Vorabendmesse 19.00 VorabendmesseSO 28.3. 8.45 Palmsegnung amSchlossplatz –Hl. Messe in der Kirche10.00 Palmsegnung beim Pavillonam Hauptplatz –Hl. Messe in der Kirche8.30 Palmsegnung beimPichlmayrgut –Hl. Messe in der KircheDO 1.4. Gründonnerstag19.00 Hl. Messe – Feier desLetzten Abendmahles,anschl. Ölbergandacht19.00 Hl. Messe – Feier des LetztenAbendmahles, anschl.Ölbergandacht20.00 Hl. Messe – Feier desLetzten Abendmahles,anschl. ÖlbergandachtFR 2.4. KarfreitagOsternKommuniongänge undKrankenbesuche15.00 Feier des Leidens undSterbens ChristiKommuniongänge undKrankenbesuche10.00 Kreuzweg für Kinder undFamilien19.00 Feier des Leidens undSterbens ChristiSA 3.4. Karsamstag8.00 Oberhaus/Lehen/Birnberg9.00 Ruperting/Ennsling/Petersberg/Seewigtal10.00 Weißenbach/Sonnberg11.00 Markt HausGrabesandachtenKommuniongänge undKrankenbesuche15.00 Feier des Leidens undSterbens Christi13.30 Altenheim14.00 Weißenbach14.30 Petersberg – Roana15.00 Ruperting – Maierl15.30 Birnberg – Lauterl16.00 Oberhaus16.30 Haus – Pfarrkirche10.00 Altenheim11.00 Pfarrkirche14.00 PfarrkircheSpeisensegnungen17.00 Wortgottesfeier für Familien –mit SpeisensegnungOsternacht11.00 Mandling11.30 Pichl – Pfarrkirche19.00 Osternachtfeier 20.00 Osternachtfeier mitOsterprozessionSO 4.4. OstersonntagMO 5.4.8.45 Osterprozession anschl.Osterhochamt20.00 Lichtfeier –Wortgottesdienst –Nachtwache10.00 Osterhochamt 06.00 Osterhochamt anschl.FrühstückOstermontag10.00 Hl. Messe in Oberhaus8Februar 2010


TERMINE IM PFARRVERBANDTermin PFARRE HAUS PFARRE SCHLADMING PFARRE PICHL2. Sonntag der OsterzeitSA 10.4. 19.00 Vorabendmesse –Familiengottesdienst –gestaltet von den Firmlingen19.00 WortgottesfeierSO 11.4. 8.45 Hl. Messe 10.00 Hl. Messe19.00 Taizégebet in derKrankenhauskapelle8.30 Hl. Messe –Tauferneuerung derKommunionkinderDO 15.4. 19.00 Rhythm. Messe in derKrankenhauskapelle3. Sonntag der OsterzeitSA 17.4. 19.00 Wortgottesfeier –Tauferneuerung derKommunionkinder19.00 VorabendmesseSO 18.4. 8.45 Hl. Messe 10.00 Hl. Messe –Familienmesse gestaltet vonErstkommunikanten und Schülern8.30 Hl. MesseFR 23.4. 19.00 Hl. Messe in Mandling4. Sonntag der OsterzeitSA 24.4. 19.00 Florianimesse 19.00 Vorabendmesse Anbetungstag18.00 Hl. Messe;anschl. AnbetungSO 25.4. 10.00 Hl. Messe imostkirchlichen Ritus5. Sonntag der OsterzeitSA 1.5. 19.00 Vorabendmesse 19.00 Vorabendmesse10.00 Hl. Messe 8.30 WortgottesfeierSO 2.5. 8.45 Hl. Messe 10.00 Hl. Messe19.00 Taizégebet in derKrankenhauskapelle8.30 Hl. MesseFlorianimesseFR 7.5. 9.00 Hl. Messe mit AnbetungKommuniongänge undKrankenbesuche6. Sonntag der Osterzeit - MuttertagSA 8.5. 19.00 Vorabendmesse –FamiliengottesdienstKommuniongänge undKrankenbesuche19.00 Hl. Messe mit Anbetung6.-8.5. Firmlagerder Pfarren Schladming und PichlKommuniongänge undKrankenbesuche19.00 Wortgottesfeier 14.00 Uhr Familienwallfahrtnach ForstauSO 9.5. 8.45 Hl. Messe 10.00 Hl. Messe 8.30 ÖkumenischerGottesdienstMO 10.5.BitttagePfarrverbandsbitttag nach Oberhaus – Prozessionsbeginn von Haus um 18.15 und von derLehenbrücke in Schladming um 18.30 – um ca. 19.00 Hl. Messe in OberhausDI 11.5. 19.00 Bittprozession inWeißenbach, anschl. Hl. Messe19.00 Bittprozession – Reithapkreuz,Treffpunkt in der KircheFebruar 20109


TERMINE IM PFARRVERBANDTermin PFARRE HAUS PFARRE SCHLADMING PFARRE PICHLMI 12.5. 19.00 Bittprozession in Hausanschl. Hl. Messe19.00 VorabendmesseDO 13.5. Christi Himmelfahrt9.00 ERSTKOMMUNION 10.00 Hl. Messe 8.30 Hl. Messe7. Sonntag der OsterzeitSA 15.5. 16.00 FIRMUNG 14.00 FIRMUNGSO 16.5. 8.45 Hl. Messe 10.00 Hl. Messe 8.30 Hl. MesseDI 18.5. 18.00 Maiandacht derErstkommunionkinderDO 20.5. 19.00 Rhythm. Messe in derKrankenhauskapellePfingstenSA 22.5. 19.00 Vorabendmesse 19.00 Hl. MesseSO 23.5. 8.45 Hl. Messe 10.00 Hl. Messe 8.30 Hl. MesseMO 24.5.8.30 Wallfahrt nach Assach,ab Sonnbergkreuzung10.15 Hl. MesseDO 27.5. Anbetungstag9.00 Hl. Messe;anschl. Anbetung bis 11.0019.00 Anbetungsstunde10.00 Hl. MesseFR 28.5. LANGE NACHT DER KIRCHEN – siehe Seite 2DreifaltigkeitssonntagSA 29.5. 19.00 Vorabendmesse 19.00 VorabendmesseSO 30.5. 8.45 Hl. Messe 9.00 ERSTKOMMUNION 8.30 Hl. MesseDO 3.6. Fronleichnam8.45 Hl. Messe (keineFronleichnamsfeier –siehe SO 6.6.)FR 4.6. 9.00 Hl. Messe mit AnbetungKommuniongänge undKrankenbesuche10. Sonntag im Jahreskreis10.00 Fronleichnamsfeiermit ProzessionKommuniongänge undKrankenbesuche19.00 Hl. Messe mit AnbetungSA 5.6. 19.00 Vorabendmesse 19.00 VorabendmesseSO 6.6. 8.45 Fronleichnamsfeiermit Prozession11. Sonntag im JahreskreisSA 12.6. 19.00 Vorabendmesse –Familiengottesdienst10.00 Hl. Messe19.00 Taizégebet in derKrankenhauskapelle19.00 WortgottesfeierSO 13.6. 8.45 Hl. Messe 10.00 Hl. Messe – Krabbel- undKleinkindergottesdienst8.30 Fronleichnamsfeiermit ProzessionKommuniongänge undKrankenbesuche10.00 ERSTKOMMUNION8.30 Hl. Messe10Februar 2010


TERMINE IM PFARRVERBANDTermin PFARRE HAUS PFARRE SCHLADMING PFARRE PICHLDO 17.6. 19.00 Rhythm. Messe in derKrankenhauskapelle12. Sonntag im JahreskreisSA 19.6. 19.00 Wortgottesfeier keine Vorabendmesse 19.00 VorabendmesseSO 20.6. 9.00 Hl. Messe – anschließend Pfarrfest in SchladmingFR 25.6. 19.00 ÖkumenischerGottesdienst in Mandling13. Sonntag im JahreskreisSA 26.6. keine Vorabendmesse 19.00 Vorabendmesse 19.00 VorabendmesseSO 27.6. 9.00 Hl. Messe – anschließend Pfarrfest in HausFR 2.7. 9.00 Hl. Messe mit AnbetungKommuniongänge undKrankenbesucheKommuniongänge undKrankenbesuche19.00 Hl. Messe mit AnbetungKommuniongänge undKrankenbesuchePfarre HausWenn nicht anders angegeben, beginnt die Messfeier amSamstag um 18.00 / in der Sommerzeit um 19.00,an Sonn- und Feiertagen um 8.45 jeden Montag 8.00 Hl. Messe im Altenheim jeden Dienstag 18.00 Hl. Messe in der Franziskuskapelle /Sommerzeit: 19.00 jeden Mittwoch 18.00 Hl. Messe in der Franziskuskapelle /Sommerzeit: 19.00 Hl. Messe in der Kirche jeden Donnerstag 16.00 Hl. Messe in Weißenbach(ab 8. April) jeden Freitag 9.00 Hl. Messe in der Franziskuskapelle /Sommerzeit: in der Kirche jeden 3. Mittwoch 15.00 KinderkirchentreffenRosenkranzgebet: jeden Samstag und Sonntag einehalbe Stunde vor MessbeginnKreuzweg: ab der 2. Fastenwoche jeden Freitag um 15.00Maiandachten: jeden Freitag um 19.00Wiederkehrende Fixtermine: Jeden Donnerstag 15.00 - 17.00 „Mutter-Kind-Treffen“ im Pfarrhof Pfarrkaffeetermine entnehmen Sie bitte aus demSchaukasten!Pfarre PichlWenn nicht anders angegeben, beginnt die Messfeier an Sonn- und Feiertagen um 8.30Pfarre SchladmingWenn nicht anders angegeben, beginnt die Messfeier amSamstag um 19.00, an Sonn- und Feiertagen um 10.00 dienstags (14tägig) 16.00 Hl. Messe im Altenheim jeden Mittwoch 19.00 Hl. Messe in der Pfarrkirche jeden Donnerstag 19.00 Hl. Messe im Krankenhaus jeden Freitag 19.00 Hl. Messe in der PfarrkircheRosenkranzgebet: jeden Samstag um 18.30(jeden 3. Samstag im Montag für verfolgte Christen)Kreuzweg: Ort und Zeit bitte dem Gottesdienstkalenderim Schaukasten entnehmen!Maiandachten: Ort und Zeit bitte dem Gottesdienstkalenderim Schaukasten entnehmen!Wiederkehrende Fixtermine: jeden Montag 16.00 - 17.00 „Musik-Mäuse“im Pfarrzentrum Jeden Dienstag 9.00 - 10.00 „Musik-Zwerge“im Pfarrzentrum „tragbar“ – Kleidersammlung im Pfarrzentrum s. Seite 12 jeden 2. Dienstag im Monat 15.00 - 17.00 „Minitreff“im Pfarrzentrum jeden 3. Donnerstag im Monat 15.00 - 17.00„Eltern-Kind-Treffen“ im Pfarrzentrum Pfarrkaffee – jeden 3. Samstag im Monat 14.00 - 17.00im PfarrzentrumTauftermine für alle Pfarren im Pfarrverband: In Absprache mit dem Pfarramt!Da sich kurzfristige Änderungen ergeben können, entnehmen Sie bittedie genaue Gottesdienstordnung (auch für die Wochentagsmessen)dem Gottesdienstkalender im Schaukasten!Februar 201011


WIR LADEN EINHerzliche Einladung zurTaizéfahrt 2010Sa 21. August (22 Uhr) -Mo 30. August 2010 (2 Uhr)• Diese Einkehrwoche bietet Zeit und Raum für Stille, internationaleBegegnung, einfaches Leben, Bibelteilen mitGleichaltrigen, Mitleben im klösterlichen Gebet, sich Einbringenzum Wohle der Allgemeinheit. Ein guter Urlaubfür Körper, Geist und vor allem die Seele.• Die Fahrtkosten Schladming - Taizé (Burgund/Frankreich)und zurück werden ca. € 158,- betragen, bei wenigerals 30 Teilnehmern ca. € 170,-.• Die Aufenthaltskosten werden von der Gemeinschaftals Solidaritätsbeitrag gesehen. Sie sind je nach Alter, Nationalitätund finanziellen Möglichkeiten und Wahl desQuartiers verschieden. Für österreichische Teilnehmer istder Kostenrahmen wie folgt vorgesehen:Jugendliche unter 30 Jahren: € 5,50 - € 8,00 pro TagErwachsene ab 30 Jahren (Zelt oder Wohnmobil):€ 12,00 - € 20,00 pro TagErwachsene ab 30 Jahren (einfache Unterkünfte):€ 15,00 - € 25,00 pro TagKinder unter 14 Jahren mit Eltern: € 2,00 pro Tag• Dieser Beitrag ist in Taizé zu bezahlen bzw. wird im Buskassiert. Er beinhaltet vier einfache Mahlzeiten pro Tag unddie Möglichkeit sanitäre Einrichtungen und Zeltplatz bzw.ein einfaches Quartier zu benützen.Anfrage bzw. Information: Diakon Hannes Stickler,Tel. Nr.: 03687/ 24715, E-Mail: hannes.stickler@aon.atAnmeldung mit Anzahlung € 70,- auf dasKonto 20010-000-727 bei BLZ 14200 bis 31.5.2010.Allgemeine Informationen über Taizé unter www.taize.fr„tragbar“Im März und April entfällt „tragbar“.Die nächsten Termine sind:Freitag 7. Mai,15 - 17 UhrFreitag 4. Juni, 15 - 17 UhrVORANKÜNDIGUNG:Im Oktober findet ein Abschluss-Kleiderbazar statt.Genaue Information dazu im nächsten CREDO.PICHL LÄDT EIN• Familienwallfahrt nach Forstau zurLourdeskapelle / Treffpunkt:Sa 8. Mai 2010, 14 UhrParkplatz Talstation Reiteralm in Gleiming• Ökumenischer Gottesdienst zum MuttertagSo 9. Mai 2010, 8.30 Uhrin der Pfarrkirche Pichl12Februar 2010


ÖKUMENEPfarrer Mag. Bernhard Preiß:Als ich vor nunmehr bald 7 Jahren indas Obere Ennstal gekommen bin,war Ökumene ein zartes Pflänzchenin meinem Leben, bedingt durchdas Großwerden in der katholischenOststeiermark und die bisherigeTätigkeit in der ebenfallsüberwiegend katholischgeprägten Weststeiermark.Was sich allerdings schon starkabzeichnete, war die Säkularisierungswelle,also die zunehmende Verdunstungdes Glaubens. Ein praktischerAtheismus ist besonders in Zeiten desmateriellen Wohlstandes bei vielen Zeitgenossenzu bemerken: Man lebt so, alsob es Gott nicht gibt. ER spielt keine Rollemehr im Leben! Da ist die Erfahrung,dass es zwei gleichberechtigte Konfes-sionen nebeneinander gibt, zuerst neuaber auch die Chance zum Miteinandernach dem Auftrag Jesu: „Alle sollen einssein…damit die Welt glaubt, dass dumich gesandt hast!“ (Joh 17,21). Die versuchteEinheit nach Jahrhunderten derTrennung und Spaltung ist der AuftragJesu! Erst in der gelebten Ökumene wirdJesus glaubwürdig bezeugt. Das Betonender eigenen Stärken gegen den anderen,die Verweigerung, in der anderen Kirchemein Talent (z.B. Musik) oder meinenDienst (z.B. Gebet) zur Ehre Gottesund zum Heil der Menschen dar zubringen, wie es gottlob nur wenige(Fundamentalisten) auf beiden Seitentun, widerspricht dem Gebot unseresHerrn Jesus Christus!• Dass auf höherer Ebene die Ökumenescheinbar stagniert, wenn vonder einen Seite der Schwesterkirche derRang der Kirchlichkeit abgesprochenwird und im Gegenzug eine Schärfungdes eigenen Profils (gegen den anderengerichtet) angestrebt wird, zeugt ebenauch von der Erfahrung, dass Menschenam Werk sind und dass es ohne Gebet,Wertschätzung, Wissen und Demutnicht geht!• Ich freue mich, dass Ökumene invielen, nicht nur gemischt konfessionellverschiedenen Familien eine Selbstverständlichkeitist: Ein Glaube, ein Herrund eine Taufe verbinden uns.Senior Pfarrer Mag. Gerhard Krömer:Das Leitwort für die ökumenischeGebetswoche für die Einheit derChristen lautete: „ER - Jesus Christus -ist auferstanden. Seid dafür Zeugen“.Dieses aus dem Lukasevangelium(Lukas 24) entnommene Bibelwortist zugleich eine Beschreibung fürgelebte Ökumene.Ich will das verdeutlichen: 1. Diechristlichen Kirchen gründen inder Auferstehung Jesu Christi von denToten. Weil Jesus Christus wirklich,leiblich von den Toten auferstanden ist,gibt es Kirche. Wer von ganzem Herzenan Jesus Christus glaubt, ist ein Christ,eine Christin. Jesus Christus ist deshalbder verbindende HERR zwischen deneinzelnen Kirchen und den Christinnenund Christen. Er ist unsere Einheit imGlauben. 2. Die Einheit, die durch JesusChristus gewirkt und geschenkt ist,zeigt sich nicht in einer Organisation,sondern im gemeinsamen Zeugnis fürJesus Christus.• Wir sind als christliche Kirchen aufgerufen,Jesus Christus zu bezeugen. Wirsind „ProChrist“, also für Christus.Wirversuchen diese Verantwortung durchgemeinsame Gottesdienste, durch gemeinsamverantwortete Vortragsreihen(ProChrist, u.a.) und durch gemeinsameöffentliche Verkündigungs- und Segnungsdienstezu erfüllen.• Was ist Ökumene nicht: Ökumenebedeutet nicht, dass nun allesin den Kirchen „gleich“ ist. Aber dasgemeinsame Zeugnis für Jesus Christusist heute notwendig. „ER - JesusChristus ist auferstanden. Seid dafürZeugen.“• Ich grüße Sie recht herzlich undwünsche Ihnen eine gesegnete Fastenzeitin der Vorbereitung auf Ostern,dem Fest der Auferstehung Jesu.ÖKUMENISCHERWELTGEBETSTAGDER FRAUENinformiert beten –betend handelnFREITAG5. MÄRZ 2010Frauen ausKamerun laden einJedes Jahr, am ersten Freitag im März, feiern Christinnen und Christen in über170 Ländern den Weltgebetstag (WGT) der Frauen. Ihr Anliegen ist es, Zeichender Solidarität zu setzen und so Not zu lindern. Die Liturgie für die ökumenischenGottesdienste wird in jedem Jahr von christlichen Frauen aus einem anderenLand geschrieben. 2010 kommt sie aus Kamerun, und die Verfasserinnenladen uns ein, ihr Land in seiner ganzen Vielfalt und Schönheitkennen zu lernen und mit ihnen dem Ruf zu folgen: „Alles, wasAtem hat, lobe Gott!“In Schladming feiern wir dieses Fest der Solidarität heuer am5. März um 15 Uhr im Katholischen Pfarrzentrum.Mehr Information unter www.weltgebetstag.atFebruar 201013


AUS DEN PFARRENUnser Pfarrer Vol. 2Hiaz is angericht‘,da Mesner hot scho wieda wos gedicht‘.Dieses Joahr, man glaubt es kaum,stellst glei zwoa „Meilensteine“ in denRaum.So host im Summer silbern jubiliert,25 Joahr mit’n Herrn Jesus liiert.Und als wa‘ des no nit gnua,legst an 50er no dazua.Dei Geburtstag heuer der is „golden“,Mutter – Kind -Spielegruppe HausSeit Oktober war so einiges losbei uns in der Spielegruppe. Es wurdefleißig gebastelt, gemalt, gespieltund gesungen. Beim gemeinsamenSpiel wurden neue Freundschaftengeschlossen, die Mütter kommen miteinanderins Gespräch und tauschenErfahrungen aus. Passend zu den Jahreszeitenund zu besonderen Anlässenfinden kleine Höhepunkte statt,wie z.B. eine Faschingsparty.Unser wöchentliches Treffen findetimmer donnerstags von 15 - 17 Uhrim Jungscharraum der Pfarre Hausstatt. Wir freuen uns immer über neueGesichter. Für Informationen steheich gerne telefonisch zur Verfügung(0650/7516559). Ulrike Planitzerda Herrgott soll’s dir reich besolden!Im „CREDO“ host es du erledigt,und uns von „Halbzeit“ was gepredigt.A bisserl ruhiger wärst scho wurn,schaust neama oft zruck, sondernnach vurn.„Hiaz gemmas langsam gmiatlich o“,i merk no nit viel davo‘.A E-Bike host da ah scho kauft,damit’s bergauf a wenig leichter lauft.Mitten am Berg da Radlsportlerschwitzt,do is do grod da Pfoara vorbeigeflitzt.Manchmal a bisserl zerstreut:„Wo hamma denn die Taufe heut?“Anbaun tuast auch a poar Sochn,vielleicht kann da der Hl. Antoniuswos mochn?!Hier lass‘ ich es sein,mir fallt grad nix mehr ein.I gfrei mi scho auf 50er Nummer zwoa,dann wirst du nämlich 100 Joahr.Viel Gesundheit und Gottes Segen,auf allen deinen Wegen!Wünscht dir aus dem „Backstage-Sektor“,dein Hauser SakristeidirektorHarald (Seggl)Oberhauser AdventandachtFassadenrenovierungder Pfarrkirche HausDer Bauausschuss der Diözese hatfür heuer die Sanierung der Außenfassadeder Pfarrkirche Haus beschlossen.Mit der Bauabteilung der Diözese erfolgtnun die Planung sowie die Ausschreibungder Arbeiten. In der nächsten Ausgabedes CREDO werden wir die Detailsbekanntgeben. Rund 70% der geplantenKosten sind von der Pfarre zu leisten,dies bedeutet einen großen Einsatz dieSumme aufzubringen.Liebe Bevölkerung der GemeindeHaus, bitte unterstützen Sie uns, damitunsere Pfarrkirche wieder als wichtigesKulturgut in neuem Glanz erstrahlt!Glitzernde Schneekristalle, sternenklarerHimmel und dementsprechendfrostige Temperaturen waren deräußere Rahmen der Oberhauser Adventandachtam 20. Dezember 2009. In derMargarethenkirche verbreiteten über200 Teelichter ihr angenehmes Lichtund vermittelten Wärme. Ein Bläserduoaus Oberhaus und die Junge HauserTanzlmusi leiteten mit ihren Weisendie schon zur Tradition gewordene Andachtein. Toni Schwab vom PfarrgemeinderatHaus las nachdenkliche undlustige Geschichten zur Weihnachtszeitvor. Die Stoana-Sänger, die HausmusikMoosbrugger und Frau Taxachermit ihrem Kinderchor verschönertenden Zuhörern diesen Abend mit ihrenDarbietungen. Firmkandidatinnen entzündeten4 Kerzen und wiesen so auf dieBedeutung der Adventlichter hin. DiakonHannes Stickler brachte eine kurzeGeschichte von Karl Heinrich Waggerlund lud ein, diese Darstellung aus einemanderen Blickfeld zu betrachten. Danachwurde das „Vater unser“ gemeinsam gesungen.Nach dem Segen und weiterenGedanken von Toni Schwab bildete der„Andachtsjodler“ das feierliche Endeder Veranstaltung.Der Pfarrgemeinderat Haus bedanktsich bei allen Mitwirkenden für den unentgeltlichenAuftritt und bei den zahlreichenBesuchern der Andacht.PFARRE PICHLFriedhofsgebühren Die Friedhofsgebühren werden2010 an die Gebühren der Pfarre Hausangepasst. Die Höhe der Angleichungwird in der nächsten Pfarrgemeinderatssitzungbeschlossen.Neue Entgelte fürMessintentionen Die Messintentionen für SonnundFeiertage werden von € 12,00 auf€ 15,00 pro Gottesdienst erhöht. Dergespendete Betrag kommt der PfarrePichl zu Gute und wird u. a. zur Bezahlungder Organistin verwendet.14Februar 2010


AUS DEN PFARREN / FREUD UND LEIDUniv. Prof. Dr. Walter Kirchschläger in SchladmingWie schon 1998, 2002 und 2006 wird auch heuer wieder einTreffen der „action 365“ in Schladming stattfinden.Die „action 365“ ist eine ökumenischeGemeinschaft, die vombekannten Jesuitenpater JohannesLeppich gegründet wurde und seitdemin Deutschland, der Schweiz und Luxemburgtätig ist. Die Mitarbeiterinnen undMitarbeiter stellen ihr Leben unter dastägliche Wort aus der Hl. Schrift. DasThema der Veranstaltung lautet diesmal„Jesus - wer wenn nicht er“. Der bekannteExeget des Neuen Testaments ander Theologischen Fakultät Luzern (seitFreud & LeidTAUFENPFARRE HAUSLorenz – Sohn von Schrempf Sandraund Krammel ChristianMatthias – Sohn von Hohner Gaborund Krammel-Hohner MonikaElisa – Tochter von Trojer Nicoleund Pehab WolfgangTODESFÄLLEPomberger Markus, LehenSelke Maria, HausStiegler Johann, vlg. Grosser,GössenbergNebel Matthias, HausGEBURTSTAGE(März bis Juni)70. GEBURTSTAGEMaier-Watzinger Franz,Rosensteiner Johann, Bastl Ingrid,Mayer Johann, Maier Aloisia,Watzinger Hans-Georg,Watzinger Anna, Moser Alois75. GEBURTSTAGFuchs Aloisia80. GEBURTSTAGEStiegler Sophie, Webel Augusta,Kohlbacher Johanna85. GEBURTSTAGSchwab Maria86. GEBURTSTAGHuber Johanna87. GEBURTSTAGMaier Herta1982), Univ. Prof. Dr. WalterKirchschläger, konnte als Referentgewonnen werden.Walter Kirchschläger studiertePhilosophie und Theologie inRom und Wien, war 1970 - 1973 als ersterLaie Sekretär von Kardinal König,1993 - 1997 Präsident der TheologischenKommission der Schweizerischen Bischofskonferenzund 2000 - 2001 Gründungsrektorder Universität Luzern. Erist Autor zahlreicher theologischer und88. GEBURTSTAGEVitzthum Elsa, Wedl Hildegard90. GEBURTSTAGGrubmüller Genovefa95. GEBURTSTAGStiegler SophiePFARRE SCHLADMINGTAUFENMaximillian – Sohn von WieserManfred und PetraTODESFÄLLEPilz Hans Christian, Schladming/PruggernZemljak Majda, LangegasseReinbacher Cäcilia, SchiefersteinwegGEBURTSTAGE(März bis Juni)70. GEBURTSTAGESchmid Hermann, Warter Hermann,Größinger Herbert,Stückelschweiger Adolf,Pratscher Gudrun,Roßmann Anneliese, Haas Karl,Rißner Maria75. GEBURTSTAGEAnderwald Amandus,Egger Margarethe,Weinzierl Elisabeth, Kindler Marlia,Walcher Irimberta,Riemelmoser Hildegard,Lasser Berta80. GEBURTSTAGEBreitfuß Anton,Wedl Margaretha,Perner Annakirchenpolitischer Publikationen. Die„action 365“ lädt alle Interessierten herzlichein, an diesem Treffen im StadtsaalSchladming am 30. April 17 Uhr bis 2.Mai, 12 Uhr teilzunehmen und würdesich sehr freuen, zahlreiche Gäste ausSchladming und Umgebung begrüßenzu dürfen.85. GEBURTSTAGEKapeundl Christina, Stipicic Ruth86. GEBURTSTAGEGolser Johann, Thomis Maria,Tuscher Aloisia87. GEBURTSTAGEKraml Otto, Eibl Stefanie,Knauß Aloisia88. GEBURTSTAGEKnaus Anton, Oberauer Josef,Ing. Honl Anton, Buder Aloisia,Gödl Waldemar, Zefferer Josef89. GEBURTSTAGEEisert Anna, Ackerl Josef,Rauchegger Gertrud90. GEBURTSTAGArzbacher Frieda92. GEBURTSTAGEHoller Johanna, Plesnicar Walter97. GEBURTSTAGIlgenfritz Henriette(März bis Juni)PFARRE PICHLGEBURTSTAGE75. GEBURTSTAGEAnthofer Gottlieb, Schlager Johanna80. GEBURTSTAGThaler Agnes85. GEBURTSTAGSchwaiger Dominika86. GEBURTSTAGGebetsroither Alfred87. GEBURTSTAGSchmid TheresiaAus Datenschutzgründen werden bei denGeburtstagen keine Adressen angegeben.Februar 201015


DER BUNTE RÜCKBLICKVon Assach bis Pichl: Die Sternsinger waren unterwegsEin herzliches Dankeschön allenPfarrbewohnern und Gästen für ihreSpenden, den Sternsingern: RaphaelGruber, Andreas und Daniel Walcher,Stephan und Magdalena Lösch, Ute undViktoria Blaschek, Carola Erlbacher, MariaMaier, Elisabeth Schwab, Tanja Seemann,Victoria Stiegler, Mara Temmel und NadineZöscher, den Begleitern: Gertrude Kolb,Juli Moser, Hedi Pichler, Hannes Blaschek,Christian Moosbrugger, Johann Seebacherund Provisor Marek Kwaśniak, für dievorzügliche Bewirtung: Fam. Danklmaier-Grafenwirt, Fam. Pilz- Bärenwirt, Fam.Koller- Kollerhof, Fam. Breitler- Seestüberl,Fam. Pitzer- Kainraiter, Fam. ChristineMoosbrugger und Fam. Herdy, für dasWaschen und Bügeln der Gewänder:Steffi Jansenberger, für die gesamte Organisation:Melitta Knaus.Vier ökumenische Sternsingergruppenzogen in allen Ortsteilen Pichls vonHaus zu Haus, um die Frohbotschaft „JesusChristus ist geboren“ zu verkünden.Lena, Katharina B., Maria, Selina, StefanieH., Sophie und Anna K., Robert, Sebastian,Reinfried, Hannes, Stefanie G., Hannah,Lukas, Anna Sch., Theresa und Sophie S.,- waren mit großer Begeisterung dabei.Die Organisation und Begleitung übernahmenHeidrun und Heinz Marko, Gittiund Hermann Walcher, Brigitte Rettensteiner,Regina Franz, Lisi Höflechner undHans Warter sen.Herzlichen Dank an alle Beteiligtenund besonders an die Bevölkerung fürBewirtung und Spenden. Die gesammelten€ 4.471,75 ermöglichen Menschenin Entwicklungsländern ihre Lebensumständeselbst zu verbessern.PS: Das Schladminger Spendenergebnisbetrug heuer € 16.200,- DANKE!Gemeinsam auf Christus schauen - das haben am Sonntag der heiligen Familie(27.12.) mehrere Generationen in einer fröhlichen Messfeier in der StadtpfarrkircheSchladming erlebt.IMPRESSUM(Offenlegung gem. § 25 Mediengesetz)Das Pfarrblatt CREDO ist das Kommunikationsorgandes Pfarrverbandes Haus, Schladming und PichlErscheinungsort SchladmingPostentgelt bar bezahlt02Z033751Inhaber und Herausgeber:Römisch-katholischer PfarrverbandSatz und Layout:Harald KraußeFür den Inhalt verantwortlich:Pfarrer Mag. Bernhard Preiß, Siedergasse 620,8970 Schladming, T 03687/22359E-mail: schladming@graz-seckau.atUrheberhinweise bei den jeweiligen Fotos,ansonsten keine Urheberhinweise bzw. privat.Die veröffentlichten Beiträge spiegeln die Meinungder jeweiligen Autoren wider. Die Meinungder örtlichen Kirchenleitung muss nicht mit derMeinung der Autoren übereinstimmen.An einen Haushalt16Februar 2010

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine