Der Geschenk- Gutschein - Gewerbeverein Herzebrock-Clarholz

markt.und.gemeinde.de

Der Geschenk- Gutschein - Gewerbeverein Herzebrock-Clarholz

Januar 2008

Mitteilungen aus

Herzebrock-Clarholz, Beelen und Lette

36. Jahrgang

Weihnachtsmarkt - Impressionen

Seite 3

Firmenportrait Fresa

Seiten 30 – 31

Mittwochs - Nikolausmarkt

Seite 39

GEMEINDE

Allen ein schönes Weihnachtsfest




✩ ✩

und einen guten Rutsch !


Hier können Sie jemanden fragen, der sich damit auskennt ...

Alarmanlagen Elektrotechnik Burholt . . . . . . . . . . . . . . . . .85 82 93

Alarmanlagen / VDS Elektro Holtkamp GmbH. . . . . . . . . . . . . . . . .8 40 40

Alten- und Krankenpflege Neugebauer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .92 49 54

Apotheken Christopherus Apotheke, Clarholz

kostenfreie Bestellnummer: . . . . . . . . 0 800 / 33 44 2 00

Alte Apotheke, Herzebrock

kostenfreie Bestellnummer: . . . . . . . . 0 800 / 1 23 24 63

Marien-Apotheke, Herzebrock, Uthof-42. . . . . . . 2405

Architekten Dipl. Ing. Architektin Brigitte Topmöller . . . . . 85 70 57

Aufsitzmäher Motorland Beelen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 0 25 86 / 9 30 40

Augenoptik Stall Augenoptik. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26 35

Automobile Suzuki Beinert . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20 66

Heitmann + Pollmeyer. . . . . . . . . . . . . . . . . 8 72 01-0

Ford Kellner . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23 13

Bäderwerkstatt Wenker, Lette . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 0 52 45 / 53 22

Bauunternehmung Lüdtke Bau GmbH . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38 79

Schwietert, Andreas . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61 36

3B Haus, Franz Brummelte . . . . . . . . . . . . . . . . 47 32

Beerdigungsinstitut A. Strotjohann . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22 70

Beleuchtung Lite Licht GmbH . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4 43-0

Betriebswirtschaftliche Dipl.-Betriebswirt G. Wittkowski. . . . . . . . . . 84 08 -0

Beratung Dipl.-Kaufm. C. Paul . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 85 85 15

Bildhauerei Grabmale Vielstädte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38 80

Blumen Tulipa Floristikmeisterin Julia Funke . . . . . . . . 92 29 12

M. Wittop-Gohres . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46 61

Blumenhaus Hankemeier . . . . . . . . . . . . . . . . . 73 84

Bodenbeläge Ditges . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20 21

Brandmeldeanlagen / VDS Elektro Holtkamp GmbH. . . . . . . . . . . . . . . . .8 40 40

Brennholzbearbeitung Motorland Beelen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 0 25 86 / 9 30 40

Coaching für Start Ups Dipl.-Kaufm. C. Paul, Steuerberater . . . . . . . 85 85 15

Dachgeschossausbauten Zudrop, Herzebrock . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15 66

EDV FK EDV-Beratung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .87 20 00

MF Computer Service. . . . . . . . . . . . . . . . . .85 85 25

Elektro Holtkamp GmbH. . . . . . . . . . . . . . . . .8 40 40

Elektro Elektro Deitert . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38 38

Elektro Fastabend . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78 76

Elektro Westphal . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32 06

Elektrotechnik Burholt . . . . . . . . . . . . . . . . .85 82 93

Elektro Ruthmann . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26 36

Elektro Holtkamp GmbH. . . . . . . . . . . . . . . . .8 40 40

Elektro Horstkötter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92 18 71

Existenzgründungsberatung Dipl.-Betriebswirt G. Wittkowski. . . . . . . . . . 84 08 -0

Fahrräder Fahrrad Kellner . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23 13

Kämpchen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71 47

Pump Up Schlüsselservice. . . . . . . . . . . . . 9 21 99 80

Fenster / Türen Toppmöller Tischlerwerkstätte GmbH . . . . . . . . 58 23

Tischlerei GK Design GmbH . . . . . . . . . . . . . 92 16 03

Tischlerei HG Hunkenschröder . . . . . . . . . . . . . 2482

Fernseh- und SAT-Technik Lakebrink . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24 51

Moonrose-Shop, Sat-Großhandel . . . . . . . . .92 06 03

Fotobedarf Rickel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92 12 12

Fotokopie / Farbkopie Rickel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92 12 12

Friseursalon Silvia Straube, Herzebrock. . . . . . . . . . . . . . . .1 87 73

Christiane Wagner, Herzebrock. . . . . . . . . . . . . 4883

La Papillote, Herzebrock . . . . . . . . . . . . . . . . .1 85 63

Schönes Haar, Hammerschmidt, Herzebrock 9 21 98 88

Fußpflege Anja Elberg, La Beauté, Herzebrock . . . . . . . 1 88 99

Brandt, Marianne, Clarholz . . . . . . . . . . . . . . . 74 63

Semineth, Mariele, Herzebrock . . . . . . . . . . . . . . . 29 20

Düppmann, Marlies, Herzebrock . . . . . . . . . . 36 30

Maria Baum, Herzebrock, mobil . . . . . . . . . . . . 3612

Gardinen Raumausstattung Kirschnick. . . . . . . . . . . . . 92 28 14

Gebäudereinigung Jan Noack, Pixel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30 58

Geldinstitut Volksbank Herzebrock . . . . . . . . . . . . . . . . . 83 06-0

Volksbank Clarholz-Lette-Beelen eG . . . . . . . 86 00-0

Geschenke Weinhandlung Inselmann. . . . . . . . . . . . . . . . . 24 16

Getränke-Lieferservice Tom’s Getränke (Mobil 01 70 / 3 17 31 77) . . . . . 76 90

Getränke-Abholmarkt Bücker, Hubert, Pixel. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32 49

Grabgestaltung A. Strotjohann . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22 70

Heizung-Sanitär Elbracht Montage GmbH . . . . . . . . . . . . . . .88 33 00

Gertheinrich Haustechnik . . . . . . . . . . . . . . . . . 58 67

Gerwin, Beelen. . . . . . . . . . . . . . . . . . .0 25 86 / 16 58

Göke-Sanitär . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .8 70 90

Kokemper, Lette . . . . . . . . . . . . . . . . . 0 52 45 / 55 66

Ortkras, Beelen. . . . . . . . . . . . . . . . 0 25 86 / 97 03 71

Pöhling GmbH (Mobil 01 72 / 5 31 24 13) . . . . . . 26 29

Wenker, Lette . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 0 52 45 / 53 22

Hotel Hotel Kevekordes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23 38

Hotel Lönne . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56 21

Hotel Reckord. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 84 14 - 0

Hundepflege Berheide, Sabine. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49 10

Immobilien Gildemeister Immobilien. . . . . . . . . 0 52 42 / 40 25 00

Geno Immobilien GmbH . . . . . . . .0 52 41 / 2 34 88-0

SKW Haus & Grund . . . . . . . . . . . . . 0 52 41 / 92 15-0

Innenausbau Toppmöller Tischlerwerkstätte GmbH . . . . . . . . 58 23

Zudrop, Herzebrock . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15 66

Tischlerei GK Design GmbH . . . . . . . . . . . . . 92 16 03

Tischlerei HG Hunkenschröder . . . . . . . . . . . . . 2482

Mersmann, Matthias, Herzebrock. . . . . . . . . 92 11 07

Insektenschutz AL-EK. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92 14 46

Hermann Düpmann . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27 46

Kosmetikinstitut Anja Elberg, La Beauté, Herzebrock . . . . . . . .1 88 99

KOSMETIK atelier, Gütersloher Str. 66 . . . . . . 42 86 17

Kosmetikstudio Brandt, Marianne, Clarholz . . . . . . . . . . . . . . . 74 63

Sa Bu Ko . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .92 28 70

Yvonne Müller . . . . . . . . . . . . . . . . . . .0 52 45 / 12 96

Kreissparkasse Geschäftsstelle Herzebrock. . . . . . . . . . . . . . 88 20-0

Geschäftsstelle Clarholz . . . . . . . . . . . . . . . . 87 03-0

Küchen Küchenpartner . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .83 49 75

Küchen / Möbel Tischlerei GK Design GmbH . . . . . . . . . . . . . 92 16 03

Tischlerei HG Hunkenschröder . . . . . . . . . . . . . 2482

Lotto / Toto Rickel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92 12 12

Malerfachbetrieb Ossenbrink, Malerwerkstätte . . . . . . . . . . . . . . 38 78

Mediation Margret Mersmann. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .9 21 99 39

Metallbau Rampelmann & Spliethoff . . . . . . . . . . 0 25 86 / 9 30 40

Moden Moden Wiemann . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24 76

Motorsägen Tigges, Metallbau. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2499

Orthopädie Schuhtechnik Wieschhus GmbH . . . . . . . . . . . . . . 0 52 42 / 4 33 50

Private Finanzplanung AWD - Tobias Wellerdiek. . . . . . . . . .01 63 / 4 19 10 21

Rasenmäher Motorland Beelen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 0 25 86 / 9 30 40

Rasenmäher/Motorsägen Tigges, Metallbau / Schlosserei. . . . . . . . . . . . . . 2499

Rechtsanwälte Middendorf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29 10

und Notare Kampmeier und Dr. Tietz . . . . . . . . . . . . . . . 84 06-0

Rechtsanwälte Gladisch, Freitag und Dr. Buschmann . . . . . . 84 06-0

Kammann und Kohkemper . . . . . . . . . .0 25 86 / 81 11

Wolff, Clarholz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .92 06 49

Reisebüro Rickel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92 12 12

VIP Reisebüro . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20 83 - 85

Restaurant / Gaststätten Altes Gasthaus Rugge . . . . . . . . . . . . . . . . . 87 15 15

Athen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22 44

Landhaus Heitmann . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88 23-0

Gasthof Kevekordes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23 38

Gaststätte Lönne . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56 21

Gildestuben Reckord . . . . . . . . . . . . . . . . . . 84 14 - 0

Restaurant Haus Richter . . . . . . . . . . . . . . . . 92 15 35

Rohrreinigung Scheller, Fax 70336. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58 57

Rolladen, Motoren Hermann Düpmann . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27 46

Schlosserei/Metallbau Tigges . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24 99

Schlüsseldienst Pump Up, Herzebrock. . . . . . . . . . . . . . . . 9 21 99 80

Schreibwaren / Bürobedarf Rickel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92 12 12

Sicherheitstechnik mechan. Tischlerei HG Hunkenschröder . . . . . . . . . . . . . 2482

Solaranlagen Gertheinrich Haustechnik . . . . . . . . . . . . . . . . . 58 67

Elektro Ruthmann . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26 36

Steuerbüro Dipl.-Betriebswirt G. Wittkowski. . . . . . . . . . 84 08 -0

Steuerberatung Dipl.-Kaufm. C. Paul . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 85 85 15

Vogel Steuerberatungssozietät . . . . . . . . . . . . . 64 88

Steuerberater Dreismann & Kollegen GbR . . . . . . . . . . . . . 83 04-0

Tabakwaren Rickel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92 12 12

Telekommunikation Elektrotechnik Burholt . . . . . . . . . . . . . . . . .85 82 93

Elektro Holtkamp GmbH. . . . . . . . . . . . . . . . .8 40 40

Tiefbau Schnittker GmbH . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .8 82 70

Tierarzt Dr. Sake / Dr. Vogt - Gemeinschaftspraxis. . . . . . 51 61

Trauerfloristik Blumenhaus Hankemeier . . . . . . . . . . . . . . . . . 73 84

Tulipa Floristikmeisterin Julia Funke . . . . . . . . 92 29 12

M. Wittop-Gohres . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46 61

Treppenbau Tischlerei HG Hunkenschröder . . . . . . . . . . . . . 2482

Trockenbau Zudrop, Herzebrock . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15 66

Uhren / Schmuck Stall Uhren / Schmuck . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26 35

Versicherungen Provinzial Geschäftsstelle

Cornelia Funke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .9 21 80

LVM Versicherungsbüro Rugge . . . . . . . . . . . .8 71 50

LVM Versicherungsbüro Breische. . . . . . . . . . .1 83 03

Hamburg Mannheimer Versicherung AG

Günter Schier . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .92 22 50

Weine Weinhandlung Inselmann. . . . . . . . . . . . . . . . . 24 16

Wäscherei-Heißmangel Reick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2460

Rose . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14 22

Wurstwaren Heinermann GmbH . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .83 01-1

Zimmereibetrieb Norbert Steppeler. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .8 60 30


Veranstaltungskalender

Januar 2008

Dienstag, 11:45 Uhr Ökumenischer Arbeitskreis Kirchenmusik:

1. Januar Festliche Neujahrsmatinee (Pfarrkirche

Neujahr St. Christina)

Samstag, 09:00 Uhr Malteser Hilfsdienst Herzebrock-Clarholz:

5. Januar bis – 16:00 Uhr Erste-Hilfe-Grundkurs (Malteser-Haus,

Sonntag, Groppeler Straße 24; Anmeldung erforderlich

6. Januar

20:00 Uhr Soldatenkameradschaft Clarholz:

Winterfest (Saal Huckenbeck)

Sonntag, 11:00 Uhr LG Emsaue 04 und Victoria Clarholz:

6. Januar 5. Sparkassen-Hochsprung-Meeting

(Sporthalle Clarholz)

17:00 Uhr Ökumenischer Arbeitskreis Kirchenmusik:

Festliches Konzert zum Dreikönigstag

(Pfarrkirche St. Christina)

Dienstag, 10:00 Uhr Seniorenbüro der Gemeinde Herzebrock-

8. Januar – 12:00 Uhr Clarholz: Demenzberatung

14:00 Uhr Pflegehilfsmittelberatung (Seniorenbüro im

– 16:00 Uhr Pflegewohnheim St. Josef, Weißes Venn 22)

19:30 Uhr Gruppenstunde des Freundeskreises für Suchtkrankenhilfe

im ev. Gemeindehaus in Herzebrock

Info-Gruppe jeden Freitag 19:30 Uhr im ev.

Gemeindehaus, Tel. 1429

Freitag, 10:00 Uhr Seniorenbüro der Gemeinde Herzebrock-

11. Januar – 12:00 Uhr Clarholz: Beratung ehrenamtliche Betreuung/

Vorsorgevollmacht (Seniorenbüro im Pflegewohnheim

St. Josef, Weißes Venn 22)

22:00 Uhr Jugendhäuser „Klein Bonum“ und Pentagon“:

– 24:00 Uhr Fußball bis Mitternacht (Gr. Sporthalle Herzebr.)

Samstag, 20:00 Uhr Gartenfreunde Herzebrock: Jahreshauptver-

12. Januar sammlung mit Vorstandswahlen („Oller Hof”)

Mittwoch, 19:30 Uhr Caritas, Diakonie und Pflegewohnheim

16. Januar St. Josef: Offener Treff für Angehörige von

Demenzkranken; Vortrag „Demenz – die

Krankheit verstehen“; Referent Psych. Wolf-

gang Diekämper (Pflegewohnheim St.

Josef, Weißes Venn 22)

Freitag, 20:00 Uhr VHS Reckenberg-Ems: VHS-Kulturpodium –

18. Januar m & m Theater: „Hormonstress“

(Aula der Bolandschule)

Dienstag, 10:00 Uhr Seniorenbüro der Gemeinde Herzebrock-

22. Januar – 12:00 Uhr Clarholz: Demenzberatung

(Seniorenbüro im Pflegewohnheim St. Josef,

Weißes Venn 22)

14:00 Uhr Seniorenbüro der Gemeinde Herzebrock-

– 16:00 Uhr Clarholz: Beratung „Patientenverfügung/

Hospiz“ (Seniorenbüro im Pflegewohnheim

St. Josef, Weißes Venn 22)

19:30 Uhr Gruppenstunde des Freundeskreises für

Suchtkrankenhilfe im ev. Gemeindehaus

in Herzebrock

Info-Gruppe jeden Freitag 19:30 Uhr im

evangelischen Gemeindehaus, Tel. 1429

Freitag, 10:00 Uhr Seniorenbüro der Gemeinde Herzebrock-

25. Januar – 12:00 Uhr Clarholz: Allgemeine Pflegeberatung

(Seniorenbüro im Pflegewohnheim St. Josef,

Weißes Venn 22)

Samstag, 13:30 Uhr Malteser Hilfsdienst Herzebrock-Clarholz:

26. Januar Führerscheinkurs „Lebensrettende Sofortmaßnahmen“

(Malteser-Haus, Groppeler

Straße 24)

Das Deutsche Rote Kreuz

Herzebrock-Clarholz ist jeden Mittwoch

(außer an Feiertagen) von

18:00 Uhr bis 19:00 Uhr im DRK-Heim, Raabestr. 10,

in Herzebrock zu erreichen. Tel. 18819

Der Malteser Hilfsdienst Herzebrock-Clarholz

bietet wöchentlich Sprechzeiten an und zwar

montags von 19:30 – 20:30 Uhr im Malteser-

Haus, Groppeler Str. 24, Telefon 05245/4014.

jeden 1. Freitag 20:00 Uhr Stammtisch des PSV Harsewinkel,

im Monat Herzebrock-Clarholz im Vereinslokal

Heitmann „Zum Emstal“ in Harsewinkel

M+G 1


2 M+G


Æ (hc – woe) Dieses Mal hatten die

Ausrichter und die Besucher des

Herzebrocker Weihnachtsmarktes,

der traditionell seit 1975 am zweiten

Adventswochenende stattfindet,

großes Glück mit dem Wetter.

Am Tag zuvor und auch in der Nacht

zum Sonntag hatte der Regen einige

Befürchtungen geweckt, doch es

ging gut: trocken und nicht zu kalt

zog der Weihnachtsmarkt zahlreiche

Besucher aus unserer Gemeinde und

von außerhalb rund um den Kirchplatz

an. Die Buden boten wie immer

IMPRESSIONEN vom WEIHNACHTSMARKT 2007

leckeres zum Essen, diverse Getränke

und zur Weihnachtszeit passende

Kleinigkeiten. Das Musikprogramm

an beiden Tagen unterhielt die Gäste

im Zelt vor und in der Pfarrkirche St.

Christina. Die Engelchen Annika und

Jessica verkauften bis kurz vor der

Verlosung die Loszettel und gaben

damit allen, die mitmachen wollten,

die Möglichkeit zu tollen Gewinnen.

Am Sonntag wurden die Gewinne

dann gezogen. In unserem Bild

sehen Sie, zusammen mit Peter Deitert,

Hans-Bernhard Vielstädte und

Gudrun Mensing vom Organisationsteam,

Maria Schrader, die einen der

Hauptpreise mit nach Hause nehmen

konnte: eine Familien-Jahreskarte für

die Landesgartenschau 2008 in Rietberg.

Die Verlosung auf der Bühne gab

den Organisatoren auch Gelegenheit,

Hans-Bernhard Vielstädte für

seine fast 20jährige Mitarbeit bei

der Organisation des Herzebrocker

Weihnachtsmarktes zu würdigen.

Für ihn war dies der letzte Weihnachtsmarkt,

den er verantwortlich

mitgeplant hat. Ein Nachfolger für

das Team werde sich finden, so Peter

Deitert, er dankte dem „Creativum“

des Teams mit einem kleinen Präsent

für das langjährige Engagement.

Diesem Dank schließen wir uns

gerne an! Œ

M+G 3


4 M+G

Im Kindergarten St. Christina

in Herzebrock ist viel los!

Æ (Anke Poon-Hebenstreit) Im Kindergarten

St. Christina in Herzebrock ist

viel los! – so stellte der Förderverein

des Kindergartens kürzlich sein neues

Jahresprogramm vor. Nach dem erfolgreichen

Herbst-Flohmarkt im Pfarrzentrum

und dem beliebten Knicklichter-

Verkauf auf dem Herzebrocker Weihnachtsmarkt

am Stand von Elektro

Deitert schließt sich im Januar die

traditionelle T-Shirt Malaktion für Vorschulkinder

gleich an.

Einmal im Jahr soll es ein Musikprojekt

geben: so wird Ende Januar Uwe Pacewitsch,

Trommler und Percussionist,

zu Gast im Kindergarten sein und afrikanische

Trommelkurse anbieten. Alle,

die schon vor zwei Jahren an einem

ähnlichen Förderverein-Projekt teilnehmen

konnten, erinnern sich begeistert

Nikolaus übergibt Spende

für den Marienkindergarten

Æ (hc – woe) Am 6. Dezember kam

der Nikolaus in Clarholz auch in den

Raiffeisenmarkt an der Samtholzstraße.

Viele Kinder hatten ihre Stiefel

zuvor dort abgegeben und holten sie

sich mit kleinen Geschenken gefüllt

dort ab 16:00 Uhr ab. Gleichzeitig gab

es Kinderpunsch und Gebäck und für

die Eltern auch heißen Glühwein.

Anlass des Nikolausbesuchs war vor

allem die Übergabe einer Spende:

Bei der Clarholzer Herbstwoche hatten

die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

des Raiffeisenmarktes während

des traditionellen Trödelmarktes

daran. Im Rahmen des Projekts „Gesundheitsförderung”

organisiert und

finanziert der Förderverein im April

eine Besichtigung des Marienhospitals

in Oelde für alle Kinder und einen

Erste Hilfe Kurs von den Maltesern aus

Herzebrock für die Vorschulkinder.

Ferner wird zur Unterstützung der motopädischen

Arbeit im Kindergarten

ein großer Turnhallen-Kasten – das

Stichwort heißt Bewegungsbaustelle

– und Bälle angeschafft.

Unsere Ideen sind grenzenlos – unsere

finanziellen Mittel jedoch nicht. Wenn

Sie unsere Arbeit unterstützen wollen,

dann werden Sie doch Mitglied im Förderverein

Kath. Kindergarten St. Christina

Herzebrock oder beschenken uns

durch eine Spende. Œ

ein „Entenangeln“ für die Kinder veranstaltet,

bei dem es bei einer Startgebühr

von 50 Cent kleine Preise zu

ergattern gab. Zwischen 9:00 und

17:00 Uhr kamen über 300 Kinder

und spielten mit. Nun, am Nikolaustag,

wurden 150 Euro als Spende an

den Clarholzer Marienkindergarten

übergeben. Inmitten der Kinder sehen

Sie Spender und Empfänger: (v.l.):

Claudia Aschhoff (Marienkindergarten),

Martin Bretz (Raiffeisenmarkt),

sowie, links und rechts neben dem

Nikolaus Barbara Schlautmann und

Teresa Schöning. Œ


Adventsfeier im Kindergarten

Æ (hc – Schwester Inge) Als Einstimmung

auf das bevorstehende Weihnachtsfest

hatte der Kindergarten St.

Christina in Herzebrock am 4. und 5.

Dezember die Eltern zu einer Feierstunde

eingeladen. Zu Beginn trafen

sich Eltern und Kinder zu einem Adventsgottesdienst

in der Pfarrkirche St.

Christina.

Die Kinder hatten für diesen Gottesdienst

Lieder und Fürbitten gelernt und

ein Rollenspiel vorbereitet. Sie spielten

die Geschichte „Die vier Lichter des

Hirten Simon“. Der Hirte Simon trifft

auf der Suche nach seinem verlorenen

Schaf auf bedürftige Menschen und

Weihnachtliches Töpfern

Æ (hc) In der Vorweihnachtszeit besuchten

die angehenden Schulkinder des

Marienkindergartens aus Clarholz die

Erlebniswerkstatt von Clemens Herzig

auf dem Hof Lönne-Tiekmann. Unter

dem Motto „Gestalten – Spielen – Erleben”

stand diese Schulkinderaktion.

Nach einem Hofrundgang zu Beginn

des Vormittags, sowie einem guten

Frühstück, stand der Vormittag ganz

im Zeichen der Vorweihnachtszeit. Zuerst

war es Aufgabe für die Kids etwas

Weihnachtliches aufzumalen, welches

anschließend aus Ton getöpfert wurde

(siehe Bild). Hierbei waren nun Fantasie

und Kreativität gefragt, was für

die Kinder kein Problem darstellte, da

viele individuelle Kunstwerke erarbeitet

wurden, wie z. B. Weihnachtsbaum-

einen verletzten Wolf, denen er behilflich

ist und ein Licht schenkt, damit es

in ihrem Leben ein wenig heller wird.

In der Begegnung mit den Bedürftigen

erfährt Simon Freundlichkeit und

Verständnis und bekommt Mut, seine

Suche fortzusetzen. Am Ende findet er

sein Lamm beim Kind in der Krippe.

Von Simon können wir etwas lernen.

Wenn wir bereit sind zu helfen, wo

Not ist, wenn wir uns bedürftigen und

einsamen Menschen zuwenden und

miteinander teilen, dann finden wir

das Kind, dann begegnen wir Jesus,

der unser Freund und Bruder sein will.

Dann kann Weihnachten werden. Œ

schmuck, Schlitten, Schneemänner.

Nach dem Töpfern war dann noch

viel Zeit das große Gelände des Hofes

und die Tiere genauer unter die Lupe

zu nehmen, so konnten die Kinder bei

schönem Wetter in der Natur Spielen,

Erleben und Erkunden.

Für die Kinder wird dieser Tag sicherlich

ein unvergessliches Erlebnis bleiben

unter den vielen Aktionen zur Vorbereitung

auf die Schule. Œ

Unser Haus – Behindertenhilfe Herzebrock-Clarholz

S tationär · Ambulant · Tagsüber.

Haben Sie Interesse an unseren Angeboten? Dann sprechen Sie

mit uns. Wir beraten Sie gern.

Für 2008 suchen wir noch einen netten „Zivi“.

Unser Haus

Behindertenhilfe

Herzebrock-Clarholz

Unser Haus ges. GmbH · Weisses Venn 24 · 33442 Herzebrock-Clarholz · Tel.: 0 52 45-9 22 15 51 ·www.unser-haus-herzebrock.de

M+G 5

Motiv_4spltg_55mm_4c.indd 1 11.12.2007 7:36:57 Uhr


6 M+G

Wäscherei Versmolder Straße 1

48336 Sassenberg

Telefon 0 25 83 / 12 54

Telefax 0 25 83 / 48 78

info@waescherei-rose.de

Internationaler Frauentag

»Frauen gestalten Frauengestalten«

Æ (hc – ke) Die Gleichstellungsstellen

im Südkreis Gütersloh bieten wie

jedes Jahr im Frühjahr um den Internationalen

Frauentag (8. März) herum

ein vielseitiges Programm, diesmal

unter dem Motto „Fremde Schwestern“

an.

Vor ca. eineinhalb Jahren gab es in

Herzebrock-Clarholz in der Zehntscheune

die Ausstellung „Frauen entdecken

Kunst“ mit den Künstlerinnen

Katharina Scharpenberg, Irina Mann,

Rita Pfeiffer und Anna Walczakowski.

Im Rahmen dieser Ausstellung präsentierten

die Künstlerinnen ihre fantastischen

Kunstwerke. Die Ausstellung

war ein voller Erfolg, die Künstlerinnen

blieben weiterhin sehr aktiv.

Jetzt wollen Irina Mann, Rita Pfeiffer

und Anna Walczakowski in dem

Workshop „Frauen gestalten Frauengestalten“

ihre Kenntnisse und Fähigkeiten

an andere „malbegeisterte“

Frauen weitergeben. In vielen Frauen

stecken verborgene Talente, die es zu

entdecken gilt. Ganz verschiedene

Frauentypen malerisch zu gestalten,

ist Thema dieses Wochenendes.

Der Workshop findet an folgenden

Tagen im Mehrzweckraum der Josefschule

in Herzebrock statt:

Freitag, 15.02.2008,

18:00 bis 22:00 Uhr und

Samstag, 16.02.2008,

10:00 bis 16:00 Uhr und

Sonntag, 17.02.2008,

10:00 bis 14:00 Uhr

In lockerer Atmosphäre werden an

diesem Wochenende unter Anleitung

der drei Künstlerinnen Werke zum

Thema „Frauengestalten“ geschaffen.

Hierbei wird aufgrund der Farbbrillanz

und der geringen Trocknungszeiten

mit Acrylfarben gearbeitet. Acrylfarben

lassen sich sehr gut mit Pinsel,

Spachtel und Schwamm verarbeiten,

die mit dem notwendigen Gespür für

Farbharmonien und Farbkontrasten zu

aussagestarken Werken führen. Die

Teilnehmerinnen haben die Möglichkeit,

auch verschiedene Stilrichtungen

kennen zu lernen, da die Künstlerinnen

Rita Pfeiffer und Irina Mann

abstrakt und experimentierfreudig

arbeiten und Anna Walczakowski den

realistischen Malstil bevorzugt. Als Inspiration

für das eigene Werk werden

die Künstlerinnen Vorlagen bereithalten,

die die Teilnehmerinnen in ihre

Bilder mit einbringen können. Sie sind

aber auch gerne bereit, eigene Ideen

der Frauen aufzugreifen und ihnen

bei der Umsetzung behilflich zu sein.

Jede Teilnehmerin wird somit individuell

beraten und kann ihr ganz persönliches

Werk schaffen.

Nach Fertigstellung der Kunstwerke

ist eine Ausstellung in der Kreissparkasse

Herzebrock geplant, die am

Freitag, 07.03.2008, um 10:30 Uhr

eröffnet werden soll. Hier können alle

Bürgerinnen und Bürger die geschaffenen

„Frauengestalten“ bewundern.

Die Teilnahmegebühr für den

Workshop beträgt 12,00 Euro, wenn

eigene Farben mitgebracht werden

8,00 Euro. Um ein für die Ausstellung

harmonisches Gesamtbild zu schaffen,

werden für alle Teilnehmerinnen

Leinwände in der Größe 50 x 70 cm

zur Verfügung gestellt. Mitzubringen

sind: Malkittel, Fön und falls vorhanden:

Pinsel, Spachtel oder Schwamm.

Anmeldungen zum Workshop sind

ab sofort im Rathaus möglich: Jutta

Duffe, Tel. 444 217

Auf ein kreatives und entspannendes

Wochenende sowie auf eine schöne

Ausstellung freuen sich die Künstlerinnen

und die Gleichstellungsbeauftragte

der Gemeinde Herzebrock-

Clarholz Jutta Duffe.

Das gesamte Veranstaltungsprogramm

„Rund um den 8. März/Fremde

Schwestern“ liegt ab Anfang Februar

2008 in den öffentlichen Auslagestellen

sowie im Rathaus bereit. Œ

Sie organisieren den Workshop (v.l.n.r.): Rita Pfeiffer, Jutta Duffe, Anna Walczakowski,

Irina Mann.


Regensburger Domspatzen

Ältester Knabenchor der Welt in St. Christina

Æ (hc) Einen musikalischen Hochgenuss

erlebten die zahlreichen Besucher

im vergangenen Oktober in der Pfarrkirche

St. Christina zu Herzebrock, als

die „Regensburger Domspatzen“, der

älteste Knabenchor der Welt, auf ihrer

Herbsttournee auch in Herzebrock

gastierten.

Mit Chorwerken von der Renaissance

über Barock und Romantik bis hin zur

Moderne zeigte der Chor unter der

Leitung von Domkapellmeister Roland

Büchner, dass er nicht nur der „Regensburger

Tradition“ mit Chormusik

der Renaissance verbunden ist, sondern

dass auch Werke aller Epochen,

die im Geist dieser Tradition komponiert

sind, zum festen Bestandteil im

Repertoire des Domchores gehören.

Aus der Fülle der – stets a capella

dargebotenen – 21 Chorwerke des

Programms seien einige exemplarisch

herausgegriffen.

Die doppelchörige Motette „Der

Geist hilft unsrer Schwachheit auf“

von Johann Sebastian Bach gehört

zu den schwierigsten Prüfsteinen der

Chorliteratur. Den 1. Teil dieses Werkes

trug der Chor äußerst dynamisch

vor, wunderschön und mit hervorragender

Präzision wurden die korrespondierenden

Koloraturen herausgearbeitet.

Der 2. Teil, eine vierstimmige

Fuge, überzeugte durch die trotz des

schnellen Tempos klare und durchsichtige

Gestaltung. Im abschließenden

vierstimmigen Choral entwickelte

sich ein Chorklang voller Schönheit

und Ausgewogenheit der Stimmen.

Dieser strahlende Chorklang zeigte

sich in allen Teilen des ausgewählten

Programms. Hochromantisch, dabei

von alleräußerster Präzision unter anderem

die drei Werke von Felix Mendelssohn

Bartholdy; ein wunderschönes

Piano bei dem choralartigen Satz

„Wirf dein Anliegen auf den Herrn“;

ein eindrucksvolles Decrescendo bei

„Wer bis ans Ende beharrt“ und

strahlende Höhen im dreistimmigen

Knabenchor „Hebe deine Augen

auf“ aus dem Elias. Auch das achtstimmige

„Hilf mir Gott“ von Albert

Becker, ebenfalls einem romantischen

Komponisten, überzeugte mit seinen

wechselnden Tempi und einer dynamischen

Steigerung vom zartesten

Piano bis zum Fortissimo bei jeder der

Bitten dieses gesungenen Gebetes.

Aber auch die zeitgenössische Musik

kam mit Werken von Maurice Duruflé,

Knut Nystedt und anderen nicht

zu kurz. Besonders eindrucksvoll hier

das „Magnifikat“ von Jürgen Essl,

geb. 1961 , in dem sich aus dem vierstimmigen

Chorsatz mit feinsten Abstufungen

in der Lautstärke immer

wieder ein klares Sopran-Solo entwickelte.

Aber auch in kleineren Werken

zeigte der Chor seine ungewöhnliche

Gestaltungskraft, so in dem

kanonartigen „Jubilate Deo“ von

Lászlo Halmos, wo über orgelpunktähnlichen

liegenden tiefen Tönen

exakte Quartgänge von den Oberstimmen

ausgeführt werden müssen.

In allen Teilen des Programms wirkte

der Chor, bestehend aus 32 Knabenstimmen

(Sopran und Alt) und 20

Männerstimmen (Tenor und Bass), alle

im Alter von 11 – 19 Jahren, höchst

konzentriert und reagierte einfühlsam

auf die zumeist dezente und feinfühlige

Leitung des Domkapellmeisters

Büchner. Und dies wirkte zurück auf

die Besucher, darunter zahlreiche

junge Zuhörer, die bis zum Ende gebannt

und angerührt der Musik folgten

und dem Chor mit herzlichem

und lang anhaltendem Beifall vor der

Pause und am Ende des Programms

dankten.

Möglich wurde dieses außergewöhnliche

Chorerlebnis in St. Christina

durch die vertrauensvolle Zusammenarbeit

der Bürgerstiftung Herzebrock-

Clarholz mit Norbert Hülsmann und

des Ökumenischen Arbeitskreises Kirchenmusik

in Herzebrock mit Elisabeth

Maisel, die gemeinsam die Organisation

übernommen hatten. Aber auch

die Mithilfe der Herzebrocker Bürger

war erforderlich, denn nach den Statuten

der Domspatzen mussten die

54 Sänger in Privatquartieren untergebracht

werden. Erfreulich die Aufnahmebereitschaft

der Herzebrocker:

man hätte gut und gerne zwei Chöre

unterbringen können. Darauf wies bei

einem kleinen Empfang im Anschluss

an das Konzert auch Bürgermeister

Jürgen Lohmann hin, der allen Helfern

für ihr großes Engagement dankte,

ohne das dieses Konzerterlebnis nicht

möglich gewesen wäre. Œ

Bestattungen Hankemeier

Lindenstraße straße traß 23 · 33442

Herzebrock-Clarholz

Telefon 0 52 45 / 64 422 22 ·

Telefax 0 52 45 / 64 99

Bakenfelder

Reisen

M+G 7


8 M+G

Trinkwasser für die Babynahrung

Æ (hc–ke) Wichtige Informationen:

Das Trinkwasser der öffentlichen Wasserversorgung

zählt zu unseren wichtigsten

Lebensmitteln. Aus diesem

Grund wird es kontinuierlich und besonders

streng kontrolliert, damit sich

jeder darauf verlassen kann, dass es in

einwandfreier Qualität vom Wasserwerk

zu Hause ankommt.

Ganz entscheidend: die ersten 10

Wochen!

Besonders bei der Verwendung von

Trinkwasser für Babys in den ersten 10

Lebenswochen sind einige wichtige

Regeln zu beachten.

1. Material der Hausinstallation

Neben der sorgfältigen Trinkwasseraufbereitung

im Wasserwerk hat auch

das Material der Leitungen und Installationen

in Ihrem Haus Einfluss auf die

Wasserqualität. Damit dieser Einfluss

so gering wie möglich bleibt, wird

der Einsatz der gängigen Werkstoffe

durch die DIN 50930-6 geregelt.

Welche Leitungsmaterialien verwendet

werden dürfen, hängt von der

jeweiligen Wasserzusammensetzung

ab. In Herzebrock-Clarholz sind dies

z. B. Rohrleitungen aus innen verzinntem

Kupfer, nicht rostendem Stahl

oder Kunststoffmaterialien. Diese

sollten bei Neubau und Renovierung

eingesetzt werden, nicht jedoch ungeschützte

kupfer- und feuerverzinkte

Eisenwerkstoffe.

Der Installateur sollte hierauf hingewiesen

werden.

In älteren Häusern können auch heute

noch Wasserleitungen aus Blei vorkommen.

Hier ist das Leitungswasser

– auch für Erwachsene – grundsätzlich

nicht zur Nahrungszubereitung

geeignet.

Programm 55+

Gedächtnistraining

Æ (hc) Das Pflegewohnheim St. Josef

beginnt im Januar mit einem Jahreskurs

„Gedächtnistraining“ für Senioren

unter der Leitung von Anni

Poerio, Gedächtnistrainerin.

Am Mittwoch, dem 23. Januar 2008

beginnt das erste Treffen in der Zeit

von 10:00 Uhr bis 11:00 Uhr in den

Räumlichkeiten des Cafés.

Es ist monatlich jeweils 1 Treffen geplant:

20.02. / 12.03. / 09.04./ 07.05.

/ 11.06. / 16.07. / 13.08. / 10.09. /

08.10. / 05.11. / und am 03.12.08.

Der Jahresbeitrag für die insgesamt

12 Treffen beträgt 48,– Euro. Eine

Anmeldung ist erforderlich unter Tel.:

05245 / 8418-0.

Schnuppertraining

im Fitness-Studio

Vor knapp einem Jahr hat das Pflegewohnheim

einen Fitnessraum eingerichtet.

Ausgestattet mit einem Gerä-

Bestehen die Rohrleitungen aus Kupfer,

sollten unsere Ratschläge zur richtigen

Wasserentnahme insbesondere

in den ersten 10 Lebenswochen eines

Kindes sorgfältig beachtet werden.

2. Wasserentnahme

Wie alle frischen Lebensmittel hat

auch Trinkwasser eine begrenzte Haltbarkeit.

Deshalb sollte so genanntes

Stagnationswasser – Wasser, das

längere Zeit in der Leitung oder im

Warmwasserbereiter gestanden hat,

– grundsätzlich nicht zur Zubereitung

von Babynahrung verwendet werden.

Darauf sollten alle Verbraucher

achten:

1. Wasser für Babynahrung stets

aus dem Kaltwasserhahn zapfen.

Bei niedrigen Temperaturen bewahrt

Trinkwasser – wie Nahrungsmittel im

Kühlschrank – seine Qualität am allerbesten.

2. Morgens oder nach langer Abwesenheit

das Wasser so lange laufen

lassen, bis es fühlbar kälter wird. Bei

Ein- und Zweifamilienhäusern reichen

hierzu wenige Liter. Dieses Wasser

kann für andere Zwecke genutzt werden,

zum Beispiel für Wasch- oder

Spülmaschine, zum Duschen, zum

Baden oder zum Blumengießen.

Weiteres über Wasser:

Wer mehr wissen will über das Trinkwasser

von Herzebrock-Clarholz oder

Fragen zur optimalen und sparsamen

Verwendung im Haushalt hat, bekommt

diese Informationen bei:

Gemeindewerke Herzebrock-Clarholz

– Hermann Ortkras –

Telefon: 05245/444-186

Am Rathaus 1

33442 Herzebrock-Clarholz

E-Mail: Hermann.Ortkras@gt-net.de Œ

tezirkel, der speziell für Menschen ab

50 konzipiert ist. Als Gruppentraining

unter Anleitung des Physiotherapeuten

Jürgen Kruk können in kurzer Zeit

alle Muskelpartien trainiert werden.

Zur Zeit gibt es drei Gruppen, die sich

1x wöchentlich treffen. Die neuen

Kurse beginnen im Februar. Wer Interesse

hat, vorher an einem Schnuppertraining

teilzunehmen, ist am Mittwoch,

dem 30.01.08 in der Zeit von

10:00 Uhr bis 11:00 Uhr herzlich eingeladen.

Nähere Informationen sind

dort zu erhalten.

Die neuen Bildungsprogramme für

das Jahr 2008 liegen zur Mitnahme

an folgenden Stellen aus:

Café – Pflegewohnheim St. Josef,

Rathaus Herzebrock,

Arztpraxen in Herzebrock-Clarholz,

Sozialstation Œ


Gesichter unserer Gemeinde

Heute: Jutta Ewerszumrode

Æ (hc – söb) Heute: Jutta Ewerszumrode

(41 Jahre), Vorstandssprecherin

der Landfrauen Herzebrock

M+G: Seit wann gibt es die Landfrauen

Herzebrock und wie viele Mitglieder

gehören ihr an?

Ewerszumrode: Entstanden sind

die Landfrauen Herzebrock wahrscheinlich

in der Zeit um den ersten

Weltkrieg. Zur Zeit haben wir ungefähr

200 Mitglieder im Alter von

30 Jahren bis 80 Jahren. Da es sehr

schwierig ist junge Leute für die

Landfrauen zu ermutigen, sind die

meisten Mitglieder zwischen 40 Jahren

und 60 Jahren.

M+G: Warum wollen wenig junge

Frauen Mitglieder der Landfrauen

werden?

Ewerszumrode: Früher sind Frauen

den Landfrauen beigetreten um endlich

einmal vom Hof weg zu kommen

und etwas zu erleben. Doch heute

ist es ganz natürlich, dass alle Frauen

ihren eigenen Interessen nachgehen.

M+G: Welche Aktivitäten veranstalten

Sie mit den Landfrauen?

Ewerszumrode: Wir versuchen uns

einmal im Monat zu treffen. Dann

fahren wir zum Weihnachtsmarkt,

machen Gymnastik, malen und basteln,

machen im Sommer eine Radtour,

oder beten am Kreuzweg. Einmal

im Jahr machen wir eine große

Tagesfahrt.

M+G: Was wünschen Sie sich für die

Zukunft mit den Landfrauen?

Ewerszumrode: Wie kann man die

Landfrauen auch für jüngere Frauen

attraktiver machen? Also die Landfrauen

sind natürlich Mitglied des

Kreisverbandes. Hier wird sehr viel

angeboten, auch für jüngere Frauen.

Zum Beispiel kann man dort einen

Computerkurs belegen, Englischkurse

oder auch „kochen ist cool“. Hierbei

werden Landfrauen ausgebildet, um

in Ganztagsschulen mit den Kindern

zu kochen. Des Weiteren wird „Management

@ home“ angeboten. Das

ist ein Projekt der Westfälisch-Lippischen-Landfrauen.

Dort wird uns

gezeigt, wie wir anderen Leuten kochen,

nähen, flicken und Knöpfe annähen

beibringen können. Es besteht

auch die Möglichkeit am Landfrauen

Service teilzunehmen. Dort absolviert

man auch eine Ausbildung, um dann

anderen Menschen Dienstleistungen,

wie zum Beispiel Mietköche, anzubieten.

Deswegen hoffen wir natürlich,

dass endlich auch wieder junge

Frauen beitreten.

M+G: Was haben Sie für eine Ausbildung

gemacht?

Ewerszumrode: Ich habe eine

Ausbildung für landwirtschaftliche

Hauswirtschaft in zwei unterschiedlichen

landwirtschaftlichen Betrieben

absolviert. Dann habe ich an

der Fachschule für Ernährungs- und

Hauswirtschaft in Münster den Beruf

der Ökotrophologin erlernt. Im Anschluss

an meine Ausbildung habe

ich mir eine „Familienzeit“ genom-

men, in der ich meine vier Kinder bekommen

habe. Vor vier Jahren habe

ich dann eine Ausbildung der GfG-

Familienbegleiterin und GfG-Kursleiterin

für Frauengesundheit gemacht.

Ich bin des weiteren Kursleiterin für

Beckenboden-Gymnastik und ich

berate über Tragetuch und Tragehilfen

(Bindetuchtechniken). Auch über

Ernährung von Säuglingen im ersten

Lebensjahr berate und informiere ich

gerne.

M+G: Was machen Sie in Ihrer Freizeit?

Ewerszumrode: In was für einer

Freizeit? Nein, wenn ich dann doch

mal etwas Zeit habe, lese ich gerne,

gehe spazieren oder bin mit den Damenschützen

beim Schießen. Œ

Sicherheit beginnt im Kopf.

Wir empfehlen KED-Helmsysteme.

Abb. zeigt:

Modell ESOX VISOR

Abb. zeigt:

Modell ESOX

Kompetenz rund ums Rad

Holzhofstr. 7 • 33442 Herzebrock-Clarholz

Telefon 0 52 45.71 47 • http://www.das2rad.de

PUKY Kinderfahrzeuge

Einfach Kindgerecht!

Damen- und Herrenräder

mit Nabenschaltung...

Herren- und Damenräder

mit Kettenschaltung...

M+G 9


Heier wätt platt köiert: Éisenbahnlinie Mönster-Rhaie-Lippstadt

Æ Séit 1887 löppet de Éisenbahn

döür ouse Döürper. An´m 24.Juni

1887 word de Éisenbahnlinie Mönster-Rhaie-Lippstadt

döür Hiärsbrauck

un Claolde fréigiewen - so berichte de

Glocke domols. De Linie "von untergeordneter

Bedeutung" wor tom

grauten Deil up den Sommerwägg,

den nich fasten Äerdwägg tiegen de

faste Straote, de Provinzial-Chossei

bogget.Dat koste de Gemeinden Hiärsbrauck

un Claolde je 10 000 Mark.

Veier Wiäkken lääter beklage de Glocke

„Man kann öüwerhaupt nich

seggen dat bi de Bahnanlagen graute

Rücksicht up dat Publikum nuhmen

iss. Tom Béispiel iss in Claolde de

Bahnhoff ne Veddelstunne von´n

Dourpe anlegt, watt dat vör´n nen

Zweck häbben sall, iss nich ersichtlich.“

Jedenfalls kann man séitdem von Hiärsbrauck

un Claolde out met de Éisenbahn

den Wägg in de wéide Welt

antriän. Geschäftslöüe föührden von

do an met de Bahn in de näigstliegenden

Städte ümme Besourgungen un

Geschäfte to maken. Man fouhrt met

de Bahn ümme Vowandte to beseuken.

Von´n Bahnhoff out genk man

to Faude no Onkel un Tante. Wenn de

Vowandten in de Bouerschup wouhnen

un man sik ansäggt hadde, de

Vowandten bescheid wüssen, dann

word de Beseuker auk wull es met

Piärd un Wagen von de Bahn affhalt.

Nou wörn auk de Braiwe un de Pakete

met de Bahn beföürdert. Séitdem

wörn de Postkutsken öüwerfällig.un

de Postkutsker arbeitslaus un de Piäre

de an de Poststellen hollen wörn, de

wörn nich mä brouket.

An´ nem 27 Juni 1987 häw man dann

hunnert Jaohre Éisenbahngeschichte

schriewen un auk féiert. Met Sonderfahrten

von Lippstadt no Mönster, un

auk süss stonn no so iätlikes up et

Programm. Jüst sau wie se domols bi

de Jungfernfahrt féiert häwet un de

Bevölkerung auk metféiert hät, so hät

de Bevölkerung auk dütmaol metféiert.

Fö 2,00 DM konn man an dem

Dag met nen Sonderzug von Lippstadt

no Mönster feuhern

Met deTéit ha sik de Verkehr tom

grauden Deil oll up de Straote volägt.

10 M+G

Un et ha den Anschéin ols wör de

Éisenbahn öüwerfällig. Tüsken Rhaie

un Lippstadt iss kinn Bahnverkehr

mä müglik, do de Strecke oll still lägt

iss, man hät de Schienen kouterhand

upnuhmen

Nou könnt wi ower met de Nord-

West-Bahn ümmer no von Rhaie no

Mönster feuhern, un de Claolske

Bahnhoff bliff auk wéiterhen ols Statiaun

bestaohn. Den Plan, de Bahnstatiaun

an den Marktplatz to voleggen,

hät kinne Taustimmung funnen.

Aff 1.Dezember 1895 wörn auk

Stückgüter in Claolde un Hiärsbrauck

anliäwert un annouhmen. De Handwiärksbetriebe

laiden sik iähre Materialien

met de Bahn anliäwern, un

voschicken iähre Produkte auk met de

Bahn. An´n 6. August 1896 schriff de

Glocke, dat auk Veih met de Bahn anliäwert

un auk voschicket worden iss.

Vö ollem genk Schlachtveih von héier

met de Bahn no de Schlachthöüwe in

den Koullenpott.

Up den Platz tüsken de Dicke Linne

un den Bahnöüwergank in Claolde

stonn freuher Rugges Waogehöüsken.

Jeden Mondagmourn kämmen de

Bouern met iähr Schlachtveih dohen

tom wiägen. Öüwer ne Rampe wörn

de Schwéine in dat Waogehöüsken

driewen un dann wéier trügge up den

Wagen, dann genk et aff no de Bahn

to´t volahn.

Auk Rindveih kamm up döüsen Wägg

in de Döürper. De Veihhändler köffen

fö de Bouern in Ostfriesland Rinner

up, un laiten se dann met de Bahn

no héier transpoteiern. Min Onkel

was Eggerhändler, kistenwéise, 300

Stück in eine Kiste, so voschicke he

jede Wiäkke de Egger in den Koullenpott.

Met nen Anhängeschild un

nen Frachtbreiw genk de Ware up den

Transport.

Watt word olles met de Bahn beföürdert?

Wourst, Fleiskwaren un

Geflügel. Olles wat in de Landwirtschaft

brouket word, fö de Bouern

de Kunstdünger, de Saottuffeln un

dat Saotkaoden. De Genossenschaft

koff un vokoff fö de Bouern de Produkte

un sourge auk fö den Vosand.

Ümme de Güter to wiägen, gaff et

bi Middelhowe ne Waoge, einmaol

léig un einmaol beladen föührden de

Bouern met iähre Wiägens öüwer de

Waoge. Wenn nou so´n Waggon up

den Güterbahnhoff stonn un moß be

odder auk entladen wäden, mössen

de Bouern auk Naohricht häbben.

Do ower män weinige Bouern Telefon

hadden, maik sik dann einer von de

Genossenschaft met nen Rad up den

Wägg, un dat faken naug no aobends

bi döüstern. Jüst sau genk et auk den

Koullenhändler, wenn he ne Ladung

Koullen an de Bahn ha. Et konn auk

séien dat he sik de Ladung no´n Hoff

hen holl, un de Koullen dann zentnerwéise

vo´n Hoff out vokoff.

Dann göngen auk de Cordes Waskmaschéinen

von Claolde out in olle

Welt. De Firma Cordes ha sogar in

Claolde ne´n eigenen Lagerroum in

Güterbahnhoff mietet.

Gout kann ick mi no erinnern dat

auk de Schotter fö den Straotenbau

met de Bahn anliäwert worden iss.

De Anligger häwet den Schotter dann

met Piärd un Wagen von de Bahn

halen moßt. Hunnerttwintig Jaohre

ligget nou de Schienen oll tiegen de

Straote döür ouse Döürper, un wörn

de ganzen Jaohre de Wägg fö Güter

oller Aort, de in de Welt göngen.Vondage

wärd de Güter met Lastwiägens

Angebot für Angehörige

von Demenzkranken

Æ (hc) Ab Januar 2008 gibt es ein

neues Angebot für Angehörige von

Demenzkranken. Caritas, Diakonie

und Pflegeheim bieten diesen Tarif gemeinsam

an.

Es werden Referenten eingeladen,

aber es wird immer auch die Möglichkeit

zum persönlichen Gedanken- und

Erfahrungsaustausch geben. Durch

das Erzählen von alltäglichen Erlebnissen

können die Teilnehmenden voneinander

lernen und finden so eher zu

einer Lösung der Probleme. Das gesellige

Miteinander soll nicht zu kurz

kommen und die erlebte Solidarität

öüwer de Ströeten transpoteiert. De

Güterbahnhöüwe sind affbauet, streckenwéise

auk oll de Schienen.

Könne man doch vondage wéier

ne´n Deil von de vielen Güter up de

Schiene brengen, ümme dodöür de

Ströeten to entlasten. Dat iss un bliff

wull ne Utopie. Œ

bietet einen Ausgleich für die häusliche

Belastung.

Die Veranstaltungen werden monatlich,

immer mittwochs um 19.30 Uhr

im Café des Pflegewohnheims stattfinden.

Es soll ein offener Treff für

betroffene Angehörige von Demenzkranken

und Interessierte sein. Jeden

Monat gibt es ein anderes Thema, das

jeweils in der Presse bekannt gegeben

wird.

Am 16. Januar 2008 um 19.30 Uhr

laden die Verantwortlichen zu einem

Vortrag mit dem Thema »Demenz, die

Krankheit verstehen« ein. Referent ist

Psychologe Wolfgang Diekämper. Œ

Auf dem Foto sind von links nach rechts zu sehen: Brunhilde Peil, Diakonie

Gütersloh, Schwester Alexandra, Caritas Herzebrock, Lucie Beuckmann, Caritas

Herzebrock, Jutta Heitkamp, Pflegewohnheim St. Josef.


M+G 11


Die

Volkshochschule

Reckenberg-Ems

sucht zu sofort

qualifizierte

Hausaufgaben-

begleiter

stundenweise als

Honorarkraft für die Offene

GanztagsGrundSchule.

12 M+G

Auskunft erteilt:

Arnold Bergmann

Fon 05242 90 30-101

arnold.bergmann@vhs-re.de

Bewerbungen an:

Volkshochschule Reckenberg-Ems

Kirchplatz 2

33378 Rheda-Wiedenbrück

Fax 05242 90 30-151

Elektro-Installation

Industrie-Installation

Kundendienst

Solar-Anlagen

Kommunikations-Technik

Herzebrocker Sportverein

Neue Kurse in der Turnhalle am Hallenbad

Æ (hc) Fitness- und Gesundheitstraining

Aufwärmen, Ausdauertraining, Muskelkrafttraining,

Cool Down, Dehnung

und Entspannung mit Elementen aus

Aerobic, Pilates, Yoga und funktionaler

Gymnastik

15 x montags,

Entspannungsnachmittag

für Alleinerziehende

Æ (hc–ke) Die Gemeinde Herzebrock-

Clarholz bietet speziell für allein erziehende

Väter und Mütter einen

entspannenden Nachmittag mit ihren

Kindern (ab 3 Jahre) an.

Ziel ist es, ein Forum zu schaffen, in

dem man sich bei Bedarf regelmäßig

austauschen und neue Kontakte

knüpfen kann.

Der erste Nachmittag dieser Art findet

am Samstag, 12. Januar 2008, von

14:00 bis 17:00 Uhr in den Räumen

der Kreativ-Werkstatt von Veronika

Festlich geschmückte Christbäume

in den Kreissparkassen-Geschäftsstellen

Æ (hc) Auch in diesem Jahr werden

die Kunden in den Kreissparkassen-

Geschäftsstellen von festlich geschmückten

Weihnachtsbäumen begrüßt.

Alle Bäume sind von Kindern

der Kindergärten oder Grundschulen

aus dem Geschäftsgebiet der Kreissparkasse

mit selbst gebasteltem

Schmuck verziert worden.

In Geschäftsstellen in Herzebrock und

Clarholz waren die Kinder der St. Michael-

bzw. der Wilbrandschule am

Werk und verwandelten beide Bäume

begonnen wird am 7. Januar 2008,

9.00 Uhr bis 10.00 Uhr oder

10.05 Uhr bis 11.05 Uhr

Kosten:

15,– Euro für Vereinsmitglieder

37,50 Euro für Nichtmitglieder

Infos und Anmeldung:

Anne Borrmann, Tel. 78 09 Œ

Bußmann, Pixeler Straße 32, in Herzebrock

statt.

Miteinander kreativ sein und einen

entspannten Nachmittag erleben – es

wird viel Zeit sein für Gespräche und

sich auszutauschen – auch darüber,

ob es mit einer Gruppe der allein erziehenden

Väter und Mütter weitergehen

könnte.

Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung

bei der Gleichstellungsbeauftragten

Jutta Duffe im Rathaus,

Tel. 444 217, bis zum 20.12.2007 erforderlich.

Œ

ich echte Hingucker. In Clarholz wurde

der Baum mit roten Elchen und Sternen

geschmückt. Nachher gab es von

Geschäftsstellenleiterin Anne Mense

einen tollen Adventskalender als Dankeschön.

Die St. Michael-Schule, die

zusammen mit ihrem Rektor Aloys

Rohling anreiste, hatte viel Schmuck

aus Moos, Tannenzapfen und vielem

mehr mitgebracht und den Baum in

der Geschäftsstelle in Herzebrock in

ein echtes Kunstwerk verwandelt. Œ

Die Kinder der Wilbrandschule mit ihrer Lehrerin Frau Jakob und Anne Mense,

Leiterin der Geschäftsstelle Clarholz, vor dem geschmückten Christbaum.


Kreissparkasse Wiedenbrück

informiert über Abgeltungssteuer

Æ (wd) Spätestens zum 1. Januar

2009 wird es für Anleger die einschneidendste

steuerliche Änderung

seit Jahren geben: die Einführung

der Abgeltungssteuer. Die Kreissparkasse

Wiedenbrück hatte schon jetzt

zu einer Informationsveranstaltung

in ihre Räume eingeladen. Nachdem

Sparkassendirektor Werner Twent die

ca. 150 Gäste begrüßt hatte, übergab

er das Wort an Dirk Josef Thiesen. Der

Direktor der Weberbank Aktiengesellschaft

Berlin/ Düsseldorf leitet als

Diplom-Finanzwirt und Steuerberater

den Bereich Tax & Estate Planning der

Weberbank AG. Der Experte für komplexe

Steuerfragen stellte zunächst die

aktuelle Steuersituation dar. Anschließend

beschrieb er die Auswirkungen

der Abgeltungssteuer auf die verschiedenen

Kapitalanlagen. Thiesen

erörterte abschließend die Meinung

der Weberbank zur Einführung der

Abgeltungssteuer und schloss seinen

Vortrag mit Empfehlungen ab.

Als zweiter Redner ergänzte der Bereichsdirektor

des SVermögensmanagements

der Kreissparkasse Wiedenbrück,

Jürgen Beuke, die Darstellungen

Thiesens durch Handlungsempfehlungen.

Zunächst stellte er die

verschiedenen Faktoren dar, die das

Vermögen beeinflussen. Schließlich

ging Beuke auf den ganzheitlichen

Ansatz bei Anlagen ein und stellte

verschiedene Fonds der DekaBank vor.

Besonders die strukturierten Geldanlagen

stellte er hierbei in den Vordergrund,

zusätzlich wurden die Garantiefonds

vorgestellt.

Beim anschließenden Imbiss hatten

alle Gäste noch ausreichend Zeit mit

Referenten und Beratern zu diskutieren.

Œ

(v.l.n.r.): Jürgen Beuke, Leiter des SVermögensmanagements, Christoph Wisniewski,

stv. Vorstandsmitglied, der Direktor der Weberbank Dirk Josef Thiesen

und Sparkassendirektor Werner Twent freuen sich über eine gelungene Veranstaltung.

Erntedankgemeinschaft

Clarholz-Sundern Generalversammlung im Saal Huckenbeck

Æ (hc – maw) Zahlreiche Mitglieder

und Ehrengäste, unter ihnen Subsidiar

Rüdiger Hinz in Vertretung von Pastor

Kemper sowie als neues Mitglied der

Erntedankgemeinschaft, hatten sich

zur diesjährigen Generalversammlung

im Saal Huckenbeck eingefunden.

Zu Beginn blickte Franz-Josef Tegelkamp,

Vorsitzender der Erntedankgemeinschaft,

auf das vergangene Jahr

und hier insbesondere auf das Erntedankfest

zurück. „Von den drei Tagen

an dem Erntedank-Wochenende

haben wir den besten Tag für unseren

Umzug erwischt. In den Stunden

vor dem Umzug hat sich wieder einmal

gezeigt, dass wir als Dorfgemeinschaft

zueinander stehen.“

Sein Dank galt hier insbesondere

der Feuerwehr, der Polizei sowie den

Schützen, die sich äußerst flexibel

am Erntedank-Sonntag gezeigt hätten,

um die durch heftige Regenfälle

entstandenen Parkplatzprobleme zu

lösen.

Nach dem Verlesen eines positiven

Kassenberichtes durch Albert Hartmann

zeigte der umfangreiche Jahresbericht

von Josef Winkelmann, um

welch rührige Gemeinschaft es sich

bei der Erntedankgemeinschaft das

ganz Jahr über handelt. „Vor dem

Erntedankfest ist nach dem Erntedankfest

– und umgekehrt“ so Franz-

Josef Tegelkamp im Hinblick auf die

zahlreichen Aktivitäten.

Im Anschluss wurden sowohl Albert

Venneker als 2. Vorsitzender als auch

Vorstandsmitglied Karl-Heinz Ewers

einstimmig in ihren Ämtern bestätigt.

Beifall gab es für Monika Jasper, die

im vergangenen Jahr wiederum zwei

Ausflüge organisiert hatte.

Nach einem Ausblick auf das Jahr

2008 endete der Abend mit einem

gemeinsamen Essen. Und auch das

Clarholzer Heimatwasser“ fehlte

selbstverständlich nicht. Œ

M+G 13


14 M+G

Die Libelle

Der Feuerwehreinsatz

Æ Ein Junge wünscht – wie er beteuert,

sich ein Insekt was ferngesteuert.

Er spart geduldig lange Zeit,

und eines Tages ist's soweit.

Das Glück perfekt – der Blick wird helle,

endlich besitzt er die Libelle.

Gespannt verlässt er nun das Haus,

probiert die Flugkunst zögernd aus.

Bald kann das Ding schon höher fliegen,

kurz vor dem Baum nach rechts abbiegen.

Doch eine Kurve wird verpasst,

und die Libelle hängt im Ast.

Plötzlich wird hier gestoppt der Traum,

fast 100 Meter hoch im Baum.

Mutter, Geschwister, Publikum

steh'n ratlos vor dem Baum herum.

Doch keine Leiter hat die Höhe,

dass man das Ding auch nur mal sähe.

Und ein Passant meint ziemlich keck:

„Das ist doch klar – der Baum muss

weg!”

Ein Mann, ein ganz besonders netter,

entpuppt sich als spontaner Retter.

„Da hilft kein eignes Klettern mehr,

das kann nur noch die Feuerwehr.”

Das Auto kommt zu diesem Zwecke

Minuten später um die Ecke.

Besonnen, ruhig, souverän,

kann man die Männer handeln sehn.

Schon ist man mit der Hand am Ziel,

Objektbefreiung mit Gefühl.

Man übergibt das gute Stück,

der Junge außer sich vor Glück.

Und alle, die bis jetzt geblieben,

geh‘n heimwärts, glücklich und zufrieden.

(gedichtet von Gerdi Stakenborg aus

Ratingen im November 2007)

Familie Lahrmann bedankt sich hiermit

nochmal bei der Herzebrocker Feuerwehr

und bei Herrn Kampmeier für die spontane

Hilfsbereitschaft! Œ

Schaffen wir es mit Euch?

10 Jahre Karnevalsumzug in Möhler

Æ (hc – E. Helling) Wenn es die Sterne

und die Bürger von Möhler gut mit

uns meinen, werden wir am 2. Februar

2008 zum zehnten Male unseren

Karnevalsumzug stattfinden lassen

können! Es läuft wie in den vergangenen

Jahren ab und falls uns – hoffentlich

– viele „alte Hasen“ unterstützen

werden, sind wir der Meinung, dass

Stimmung, Spaß und gute Laune

auch 2008 garantiert sind. Als Knüller

haben wir in diesem Jahr sogar schon

eine feste Zusage für einen „echten“

Karnevalsprinzen bzw. eine Karnevalsprinzessin.

Unser Abendprogramm

in dem anschließend stattfindenden

„Ausklang“ im beheizten Festzelt auf

dem Holzplatz in Möhler kann sich

sehen lassen! Wir haben einige „Bonbons“

für Euch ergattern können. Mit

einem kleinen Augenzwinkern: es

kann natürlich nicht an unser Männerballett

heranreichen...

Unsere altbewährten DJs, eine flinke

Thekenmannschaft, eine gut bestückte

Wurstbude und als Basis von

allem: die unbändige Energie unserer

Fan-Gemeinde veranlassen uns zu

sagen: der Ausklang wird erst viele,

viele Stunden später ausklingen!

Also – wer Lust auf uns in Möhler bekommen

hat: Am Samstag, dem 2. 2.

2008 kann der zehnte Karnevalsumzug

gegen 14:30 Uhr das Dorf erreichen!

Œ


Karneval kfd St. Christina 2008

Æ (hc) Für die Frauen der kfd Theatergruppe

St. Christina, Herzebrock, war

die Adventszeit nicht nur Vorbereitung

auf das besinnliche Weihnachtsfest,

sondern die Vorweihnachtszeit

wurde auch intensiv genutzt für Vorbereitung

und Proben für den Frauenkarneval

2008.

Am 22. und 23. Januar wird dann

kräftig „auf die Pauke gehauen“!

Unter diesem Motto startet die Theatergruppe

ihren Angriff auf die Lachmuskeln

und weil diesmal die karnevalistische

Zeit besonders kurz ist,

müssen sie sich sputen, damit der

Frauenkarneval der kfd St. Christina

wieder ein voller Erfolg wird.

Ein buntes, schwungvolles Programm

mit Sketchen, Tanz, Musik und jede

Menge „Aktuelles“ aus dem Dorfgeschehen

versprechen ein paar Stunden

bester Unterhaltung.

Die Karnevalsveranstaltungen sind im

Kolpinghaus, Jahnstraße am Dienstag,

22. Januar 2008 um 14.30 Uhr

(hier sind auch Männer gern gesehene

Gäste) und um 19.30 Uhr und

am Mittwoch, 23. Januar 2008 um

14.30 Uhr.

Ist der Tannenbaum auch vielleicht

noch nicht abgeschmückt, der Termin

für den Kartenverkauf ist bereits am

Samstag, 5. Januar 2008 ab 16.00

Uhr im Pfarrzentrum St. Christina.

Die Eintrittpreise betragen 8 Euro für

kfd Mitglieder und 10 Euro für Nicht-

Mitglieder. Pro Person werden 8 Karten

ausgegeben. Die Plätze im Kolpinghaus

sind nummeriert. Œ

In Lette sind die Narren los

Karnevalsfest unter der Regie des Männerchores Lyra Lette

Æ (hc) Der Jahreswechsel steht kurz

bevor und es kündigen sich schon die

nächsten Feste an.

Am Samstag, 26. Januar 2008 feiert

die Letter Gemeinde unter der Regie

des Männerchores Lyra Lette ihren

jährlichen Kappenball. Um 19.49 Uhr

(elf vor acht) zieht der Elferrat in den

geschmückten Saal des Hotels Lindenhof

(vormals Hölscher) ein.

Die Organisatoren haben wieder ein

vielversprechendes Programm auf die

Beine gestellt. Neben Büttenreden

und Tanzeinlagen werden auch die

Letter Landboten das »Neueste« und

nicht ganz ernst gemeinte aus der

Vitus-Gemeinde zum Besten geben.

Gönnen Sie sich in der kalten Jahreszeit

ein paar närrische Stunden unter

Gleichgesinnten. Eintrittskarten sind

an der Abendkasse erhältlich. Œ

M+G 15


Wohnen mit Service 60 plus

Service-Wohnpark »Weißes Venn«

Gut und sicher wohnen im Alter

Æ (hc – woe) Im Frühjahr 2008 beginnt

am Weißen Venn in Herzebrock,

gegenüber dem Alten- und

Pflegewohnheim St. Josef, der Bau

des neuen Service-Wohnparks „Weißes

Venn“. Die Fertigstellung ist für

das Frühjahr 2009 geplant. Die Anlage

wird aus 32 Wohneinheiten bestehen,

die auf vier Baukörper verteilt

sind. Die barrierefreien Wohnungen

sind zugeschnitten auf die Generation

60 plus sowie auf Menschen, die

aufgrund einer Behinderung auf ein

gewisses Maß an Hilfestellung und

Dienstleistung angewiesen sind.

Das Angebot der vier verschiedenen

Wohnungstypen mit Größen zwischen

ca. 60 bis 74 m 2 folgt dem

Grundsatz „so viel Eigenständigkeit

wie möglich und so viel Hilfestellung

wie nötig“.

Dem erhöhten Sicherheitsbedürfnis

wird dabei durch sinnvolle Vorkehrungen

gegen Einbruch und Diebstahl

entsprochen.

Zur persönlichen Sicherheit sind alle

Wohnungen mit Rauchmeldern ausgestattet.

Des weiteren ist die Vor-

16 M+G

rüstung für eine Notrufanlage vorhanden.

Alle Wohnungen erhalten einen

eigenen Eingangsbereich, getrennte

Wohn- und Schlafzimmer, eine separate

Küche sowie einen Balkon. Die

Grundrisse sind dabei speziell auf die

Bedürfnisse und Lebensgewohnheiten

älterer Menschen zugeschnitten.

Unterstützt wird die angenehme

Wohnatmosphäre durch das aufgelockerte

und kontaktfördernde Baukonzept,

das den Anforderungen des

Nordrhein-Westfälischen Qualitätssiegels

„Betreutes Wohnen für ältere

Menschen“ entspricht und somit

einen hohen Qualitätsstandard gewährt.

Bei dem Service- und Pflegedienst vka

ambulant, mit Sitz im Pflegewohnheim

St. Josef, können Dienstleistungen

in Anspruch genommen werden.

Diese Dienstleistungen können individuell

den Bedürfnissen jedes einzelnen

Bewohners der Service-Wohnanlage

angepasst werden.

Folgende Dienstleistungen sind möglich:

eine 24stündige telefonische

Wohnung Typ B

Wohnen 20,74 m 2

Schlafen 15,88 m 2

Zimmer 11,73 m 2

Küche 8,01 m 2

Diele 9,16 m 2

Bad 6,38 m 2

Terrasse 1,72 m 2

gesamt 73,62 m 2

Erreichbarkeit bei Notfällen, die Vermittlung

von Dienstleistungen, ein

Schlüsselaufbewahrungsdienst, regelmäßige

Kontaktaufnahme, eine

allgemeine Beratung, Abwesenheitsdienstleistungen

bei Urlaub oder

Krankenhausaufenthalt, Ambulante

Pflege, Essen auf Rädern, ein Hauswirtschaftsservice

und ein Betreuungs-

und Begleitservice.

Damit wird den Bewohnern ermöglicht,

die dritte Lebensphase aktiv und

selbstbestimmt zu gestalten.

Selbstverständlich kann auch jeder

andere Pflegedienst in Anspruch genommen

werden.

Detaillierte Auskünfte geben gern

alle Kooperationspartner des Service-Wohnparks

„Weißes Venn“: Als

Bauträger/Bauherr die Firma Ludger

Westkämper Baubetreuung, der Service-

und Pflegedienst vka ambulant,

die KHW Kommunale Haus und Wohnen

GmbH als Hausverwaltung. Œ

Wohnung Typ A.1 Typ A.2

Wohnen 21,69 m 2 21,05 m 2

Schlafen 16,49 m 2 16,49 m 2

Küche 8,01 m 2 7,70 m 2

Diele 7,33 m 2 6,68 m 2

Bad 6,67 m 2 6,38 m 2

Terrasse 1,78 m 2 1,72 m 2

gesamt 61,97 m 2 60,02 m 2

Wohnung Typ C

Wohnen 20,74 m 2

Schlafen 16,49 m 2

Küche 12,32 m 2

Diele 14,78 m 2

Bad 7,83 m 2

Terrasse 1,72 m 2

gesamt 73,88 m 2


Wohnen mit Service 60 plus

Baubetreuung Bauträger Immobilien

M+G 17


18 M+G

Englisch lernen per Handy

Æ (hc) Gratis am Tag der offenen Tür:

Handy-Trainingsprogramm für unregelmäßige

englische Verben!

Bereits 45 Prozent der Grundschüler

besitzen ein eigenes Handy. Bei der

Gruppe der Neun- bis 14-Jährigen

sind es laut LBS-Kinderbarometer

sogar 75 Prozent.

Angesichts von Handy-Games und

SMS-Flut sind Eltern jedoch unsicher,

ob ein Mobiltelefon in Kinderhand

vernünftig ist. Mit dem kostenlosen

Handy-Trainingsprogramm vom Studienkreis

können Schüler ihr Handy

jetzt sinnvoll nutzen.

Die TÜV-geprüften Nachhilfeschulen

in Herzebrock-Clarholz und Harsewinkel

bieten an ihrem Tag der offenen

Tür am 19.01.2008 von 10:00 bis

14:00 Uhr ein „Handy-Trainingsprogramm

für unregelmäßige englische

Verben“ an. Unregelmäßige englische

Verben gehören zu den am meisten

gebrauchten Verben im Englischen.

Deshalb sind sie auch eine häufige

Fehlerquelle in Klassenarbeiten und

Tests.

Dieses Programm, welches speziell für

den Studienkreis entwickelt wurde,

bietet Schülern die Chance, ganz

einfach und zwischendurch ihre Englischkenntnisse

zu verbessern. Wer

eifrig trainiert, kann außerdem iPods

und iTunes gewinnen. Der Schüler übt

so täglich seine Lektion und gewinnt

mit Blick auf die nächste Zeugnisnote

zunehmend an Sicherheit im Schulfach

Englisch.

„Ob Englisch, Mathe oder Deutsch,

spätestens das Zwischenzeugnis

macht deutlich, wo Wissenslücken

bestehen, die bis zur Versetzung aufgeholt

sein müssen“, sagt eine der

Studienkreis-Leiterinnen. Betroffenen

Familien bietet der Studienkreis an seinem

Tag der offenen Tür daher eine

umfassende Lernberatung an.

Kontakt:

Studienkreis Herzebrock-Clarholz

Gabriele Hanke

Uthofstraße 1 (im Husterhaus)

Tel. 0 52 45 - 92 04 37

Beratung:

Mo + Mi 11 – 13 und

Di + Do 17.30 – 19.30 Uhr

Studienkreis Harsewinkel

Adelheid Ströker

Gütersloher Straße 25

Tel. 0 52 47 / 40 72 00

Beratung: Mo – Fr 14.00 – 17.00 Uhr

Der Studienkreis – ein Unternehmen

der Cornelsen Verlagsgruppe – ist mit

bislang über 850.000 geförderten

Schülern Deutschlands meistbesuchte

Nachhilfeschule. Gegründet wurden

die ersten Lerngruppen vor über 30

Jahren im Ruhrgebiet. In bundesweit

mehr als 1.000 Schulen erhalten

Schülerinnen und Schüler Nachhilfe

und schulbegleitenden Förderunterricht

in allen gängigen Fächern.

Unterricht gibt es von der Grundschule

bis zum Abitur. Ende 2005 hat

der TÜV Rheinland damit begonnen,

alle Nachhilfeschulen des Studienkreises

auf die Qualität der angebotenen

Leistungen hin zu überprüfen. Über

die Hälfte aller Standorte ist bereits

zertifiziert. Weitere Informationen zur

TÜV-Prüfung und zum Konzept des

Studienkreises gibt es unter www.

nachhilfe.de oder gebührenfrei über

die Rufnummer 0800 111 12 12. Œ

Grenzen ziehen – Werte vermitteln

Wie erreiche ich meine Kinder auch in schwierigen Zeiten?

Æ (hc – söb) Von der Kunst hinreichend

gute Eltern zu sein – Die

Gemeindeschulpflegschaft lädt zu

einem Elterninformationsabend ein:

Die Gemeindeschulpflegschaft Herzebrock-Clarholz

hat sich im vergangenen

Schuljahr u.a. auch mit dem

Thema Mobbing beschäftigt und

dazu eine gewinnbringende Informationsveranstaltung

im Mai angeboten.

Wir haben dieses Thema weiter verfolgt

und möchten nun allen interessierten

Eltern einen Elternabend zum

Thema Grenzziehung – Werteziehung

anbieten.

Als Referenten konnten wir Herrn Klemens

Reith gewinnen, bekannt durch

„Wie umarme ich einen Kaktus?„

Treffend dem Motto "„Mama du bist

voll peinlich” – von der Kunst hinreichend

gute Eltern zu sein, freut

sich die Gemeindeschulpflegschaft

auf einen interessanten Abend und

möchte alle Interessierten ganz herzlich

einladen.

Termin:

Mittwoch, 30.01.2008, 20:00 Uhr

Ort: Begegnungsstätte der Josefschule,

Jahnstr.17

Infos:

Edith Mathmann, Tel: 05245-7550 Œ


Anita G. Schwarzenberg

So bleibt Ihre Partnerschaft großartig

Æ (hc – maw) Heute nun der letzte Teil

unseres Interviews mit Anita G. Schwarzenberg,

einer Expertin für großartige

Partnerschaften.

M+G: Wenn der RICHTIGE nun da

ist, wie gestalte ich die Partnerschaft,

damit sie großartig bleibt? Oder: wie

bringe ich wieder „neuen Schwung“

in meine Partnerschaft? Wie wird aus

dem grauen Ehe-Alltag wieder ein

strahlender Sonntag?

A.G.Schw.: Sicherlich gibt es viele

Paare, die folgende Empfehlungen

schon ganz selbstverständlich umsetzen.

Das sind die, denen man ihr Glück

ansieht – die auch nach Jahren noch

Hand in Hand spazieren gehen – und

die Leute sich dann fragen, was denn

da los ist, das kann doch nicht normal

sein! Da kann folgendes „los“ sein

– und damit sind wir schon bei meinen

Tipps:

1) Machen Sie Ihrem Partner ehrlich

gemeinte Komplimente – zeigen Sie

Dankbarkeit!

Wenn alles nur als selbstverständlich

hingenommen wird, und er/sie keine

Anerkennung bekommt, fühlt er/sie

sich bald überflüssig oder nur ausgenutzt.

Um eine Partnerschaft auf Dauer

glücklich zu gestalten, müssen die

Waagschalen gleich gefüllt sein.

2) Halten Sie sich jede Woche einen

gemeinsamen Abend frei – eine „Date-

Night“, bei der Sie so tun, als seien

Sie frisch verliebt (Wenn Ihnen das zu

viel erschient, beginnen Sie mit einem

Abend pro Monat). Wecken Sie dabei

im Geiste die Gefühle / Erinnerungen

aus Ihrer ersten Zeit des Kennenlernens.

Gehen Sie dazu aus, schön essen, tanzen

oder was auch immer! Sie werden

sich wundern, wie spannend das ist!

Sie müssen ja mit niemandem darüber

reden – es ist und bleibt Ihrer beider

„Geheimnis“. Ich weiß von einigen

vermittelten Paaren, dass sie zu ihrem

„Jahrestag“ sich wieder in dem Restaurant

verabreden, in dem ihr erstes

Rendezvous stattfand. Sie denken an

den ersten Abend, an das vergangene

Jahr, an das kommende Jahr, schmieden

Pläne und bleiben dadurch innerlich

auch beieinander. Das heißt: Sie

wissen genau, wie der Andere tickt.

Und in schwierigen Situationen können

sie sich leichter aufs Wesentliche besinnen

...

3) Haben Sie viel Spaß miteinander –

lachen Sie viel zusammen! Eine amerikanische

Studie hat gezeigt, dass Paare,

die viel Spaß miteinander haben, schon

aus diesem Grund ihre Partnerschaft als

glücklich empfinden. Wenn Sie nur den

grauen Alltag miteinander teilen, stirbt

die Liebe bald, da die negativen Aspekte

bald überwiegen werden. Seien

Sie der beste Freund / die beste Freundin

Ihres Partners / Ihrer Partnerin...

Sprechen Sie an mindestens einem Tag

der Woche über die positiven Dinge,

die Ihnen tagsüber wiederfahren sind

– nicht über die negativen!

4) Frauen sprechen locker doppelt so

viel wie Männer. Ein Appell an die Männer:

Hören Sie Ihrer Frau zu, manchmal

möchte sie einfach nur reden. Sie müs-

sen nicht gleich Ihre innere „Heimwerkermütze“

aufsetzen um ihre Probleme

zu lösen. Sie erwartet erst einmal Aufmerksamkeit

und echtes Interesse an

ihr als Frau. Überraschen Sie sie doch

mal wieder – eine rote Rose reicht da

schon. Meine 16-jährige Tochter bekommt

von ihrem Freund immer mal

zwischendurch eine Baccara-Rose geschenkt,

die sie „dahinschmelzen“

lässt. Früh übt sich eben!

Und mein Tipp für die Frauen: Gönnen

und lassen Sie ihm seine „Rückzüge“.

Er ist etwas anders geartet als

Sie, möchte seine Probleme zunächst

allein lösen, denn schließlich ist er ja

der Mann, mit starker Schulter für Sie.

Geben Sie ihm das Gefühl, dass er der

Größte für Sie ist. Erkennen Sie ehrlich

an, was er für Sie und die Kinder tut

– und sagen Sie es ihm.

Denken Sie sich mal zwischendurch in

ihn hinein. Fühlen Sie, wie er tickt...

Und: Kochen Sie ihm mal wieder

sein Lieblingsessen. Auch heute geht

die Liebe noch ein Stück durch den

Magen!

Abschließend möchte ich noch von

einem Paar berichten, das ich vor einigen

Jahren kennen lernen durfte. Die

Zwei (Familie Schuller aus den Staaten)

gehen auch heute noch einmal die

Woche allein aus – obwohl beide schon

in den 80ern alt sind. Und er schläft

des Abends nicht ein, bevor er ihr gesagt

hat, dass sie für ihn die wundervollste

Frau der Welt ist. Kein Wunder

also, dass diese Frau strahlend schön ist

und man ihr das Alter überhaupt nicht

ansieht...

Und sie ist immer da, wenn er sie

braucht, so eine Art „graue Eminenz“,

die still im Hintergrund wirkt.

M+G: Nach alledem, was Sie uns in

den vergangenen Wochen und Monaten

zu großartigen Partnerschaften

erzählt haben wird deutlich, dass diese

weniger mit Schicksal als mit Bewusstheit

und „Arbeit“ zu tun haben.

A.G.Schw.: Ich hoffe und wünsche mir,

dass ich dem einen oder anderen Leser

der M+G einen Tipp geben konnte. Sie

müssen nicht gleich Ihr ganzes Leben

umkrempeln. Auch die größte Reise beginnt

mit dem ersten Schritt. Nehmen

Sie sich einen Punkt, den Sie in Ihrer

Partnerschaft verändern möchten und

setzen Sie ihn mit guten Wünschen um

– ohne zu erwarten, dass da aber auch

etwas zurückzukommen hat.

Hier noch ein paar Literaturhinweise:

John Gray: Männer sind anders –

Frauen auch

John Gray: Mars, Venus und Eros

Claudia Enkelmann: Mit Liebe, Lust

und Leidenschaft…

Mihaly Csikszentmihalyi: Flow

Eva-Maria Zurhorst: Liebe dich selbst

und es ist egal, wen Du heiratest

Sie sagt: Die Beziehung, die Sie gerade

haben, ist die beste, die Sie kriegen

können – machen Sie etwas daraus!

Ich wüsche IHNEN ein besinnliches

Weihnachtsfest und ein glückliches,

großartiges 2008 mit Ihrem/Ihrer

RICHTIGEN!!! Œ

M+G 19


20 M+G

Fußballkicker

Jahrgang 2000 suchen Spieler

Æ (hc) Die U8 Fußballmannschaft

von BW Beelen sucht für ihre zweite

Mannschaft noch Spieler. Wer Lust

hat am Fußballspielen und von Jahrgang

2000 ist, kann sich telefonisch

bei Manfred Krieft, Tel.: 02586/8651,

melden oder beim Training, dienstags

von 16 bis 17 Uhr, in der Axtbachhalle

vorbeischauen. Auf dem Foto

HSV mit neuen Trikots

Æ (hc) Die DEVK Beratungsstelle Uwe

Kruithoff & Josef Berste sorgen dafür,

dass die Fußballer der 1. Mannschaft

TSV Victoria Clarholz

Neue Kurse ab Januar 2008

Æ (hc) Der TSV Clarholz bietet neue

Kurse an (Aerobic, Stepaerobic, Bodyforming).

Beginn: 22.01.2008 in der Turnhalle

an der Holzhofstraße. Für Anfänger

von 19.30 – 20.15 Uhr, für Fortgeschrittene

von 20.20 – 21.05 Uhr.

Kosten: für Vereinsmitglieder kostenlos,

Nichtmitglieder 18 Euro. Anmeldung

bei Marzena Thiem, Tel. 02524-

929949. Œ

präsentieren die U8 Kicker stolz ihre

Pokale, die sie beim Benefizturnier in

Warendorf für ihren 2. Platz erhalten

haben.

Firmeninhaber Norbert Buller sponserte

kürzlich neue Trainingssweatshirts,

worüber sich die Spieler sehr

freuten. Œ

mit neuen Trikots eine erfolgreiche

Saison spielen können. Œ

Æ (hc) Nach den Ferien geht es wieder

los:

Fitnesstraining

für Damen und Herren

Montags: 20.30 – 21.30 Uhr

Mittwochs: 20.00 – 21.00 Uhr

Fitnesstraining für Damen

Montags

18.30 – 19.30 Uhr

19.30 – 20.30 Uhr

Immer in der Turnhalle an der Holzhofstr.

Infos: Borrmann Tel. 78 09 Œ


TSV Victoria Clarholz

Æ (hc) Die 2. Mannschaft des TSV

Victoria Clarholz bedankt sich bei

Torsten Härtge, AVIA Tankstelle, recht

herzlich für die Spende eines neuen

Trikotsatzes in den Vereinsfarben der

Victoria. Torsten Härtge unterstützt

die Reservemannschaft schon seit

Jahren, so präsentiert sich das Team

bei den anstehenden Aufgaben ebenfalls

in Präsentationsanzügen mit dem

AVIA-Härtge Logo.

Tischtennisabteilung

bietet Anfängerkurs für Kinder

Æ (hc – söb) In der Zeit vom 15. Januar

bis zum 22. Februar bietet der Herzebrocker

SV in der alten Turnhalle in

Herzebrock einen Tischtennis- Anfängerkurs

an. Mädchen und Jungen zwischen

8 und 11 Jahren haben hier die

Möglichkeit, unter der Anleitung von

Neue Trikots

E-Jugend – Vicotoria Clarholz

Æ (hc – maw) Freude herrschte in den

vergangenen Wochen bei den Nachwuchsspielern

von Victoria Clarholz.

Die Volksbank Clarholz-Lette-Beelen

eG stattete die komplette Mannschaft

mit neuen Kurzarmtrikots aus

und von Tobias Wellerdiek, AWD-Finanzen,

gab es neue Bälle. Mit den

9 – 10-jährigen Spielern freuen sich

Trainer Dennis Winkelmann sowie Tim

Erber. Œ

Mit dem bisherigen Saisonverlauf ist

die 2. Mannschaft der Victoria weniger

zufrieden, sie hofft aber auf eine

erfolgreiche Rückrunde. Die Mannschaft

zeichnet sich besonders durch

die hohe Kameradschaft der jungen

Fußballer aus. Dies ist das Ergebnis

einer erfolgreich funktionierenden Jugendabteilung,

denn der Großteil der

Mannschaft spielte bereits in der Victoria

A-Jugend zusammen. Œ

Vera Söbke und Magnus Lüdtke die

Grundlagen dieser Sportart kennenzulernen.

Der sechswöchige Kurs findet

zweimal die Woche dienstags und

freitags von 18 bis 19 Uhr statt. Telef.

Anmeldungen sind unter 4815 (Vera

Söbke) bis zum 6. Januar möglich. Œ

Weihnacht´s Angebot

bis zum 31.12.07 MHG EcoStar 500

Öl - Brennwertheizkessel

Moderne Heiztechnik - eine

sichere Investition in die Zukunft

Ihr Partner für Bad und Heizung

www.goeke-haustechnik.de

2 5%

Rabatt

Mit der neuen EcoStar-

500 Unit bietet Ihnen

MHG Heiztechnik

Premium-Technologie

für ein Optimum an

Wirtschaftlichkeit,

Umweltverträglichkeit,

Komfort und Sicherheit.

Jetzt zugreifen und

sparen.

Samtholzstraße 13 - 15

33442 Herzebrock-Clarholz

Tel. : (05245) 870 90

M+G 21


Programm der Caritas

in St. Christina Herzebrock im Januar 2008

Æ (hc) Montag, 7., 14. und 21.1.

09.30 – 10.30 Uhr Gymnastik für „Die

jungen Alten“ mit E. Janz

Montag, 28.1.

09.30 Uhr, Weihnachtsfeier für „Die

jungen Alten“ mit St. Füchtenhans

Dienstag, 8., 15., 22. und 29.1.08

14.30 – 17.00 Uhr

Handarbeitsnachmittag im Pfarrheim

Dienstag, 8. und 22.1.08

Bade- und Wandergruppe

Badefahrt nach Bad Waldliesborn

13.30 Uhr Abfahrt Bakenfelder Clarholz,

13.40 Uhr Abfahrt Kolpinghaus

Herzebrock

Donnerstag, 10. und 24.1.08

Altentag mit Messfeier, anschl. Klönen

und Kaffee trinken im Pfarrzentrum.

Donnerstag, 17.1.08

Namenstags- und Geburtstagsfeier

der Senioren oben im Pfarrsaal.

Behindertenarbeit in Herzebrock-

Clarholz: Donnerstag, 03.1.08

09.30 Uhr: Die Eltern der Behinderten

treffen sich zu einem Kaffeegespräch

im Pflegewohnheim St. Josef

Freitag, 18.1.08

15.15 – 16.15 Uhr, Turnen in der Turnhalle

neben dem Lehrschwimmbecken

der Wilbrandschule in Clarholz

Freitag, 11.1.08

15.15 – 16.15 Uhr, Schwimmen im

Lehrschwimmbecken der Wilbrandschule

in Clarholz.

Samstag, 12.01.08

16.00 – 18.00 Uhr Kegeln in der Gaststätte

Schlüter in Clarholz

Termine für unsere Jüngeren:

Samstag, 26.1.08

15.00 – 17.00 Uhr Die Mondgruppe

trifft sich an jedem letzten Samstag

im Monat im Hermann-Josef-Jugendheim

in Clarholz. Schwimmen und

Turnen ist jeweils an den o.g. Terminen

ab 16.15 Uhr.

Caritas-Konferenz

Montag, 14.01.08

15.00 Uhr Treffen der Konferenzmitglieder

im Pfarrzentrum.

Kleiderstube i. d. Wagenfeldstr. 17:

Dienstag und Mittwoch

13.30 – 16.30 Uhr Jeden Dienstag

und Mittwoch Annahme und Ausgabe

von Kleidung, Schuhen, Wäsche,

Bettwäsche, Handtücher, Tischwäsche,

Haushaltswaren etc.

Caritas-Erziehungsberatung

Montag 14.00 – 17.00 Uhr

Jeden Montag findet in der Josefschule

eine Erziehungsberatung für

die Eltern der Jugendlichen und Kinder

statt. Terminabsprache unter Tel.

05242-40820.

22 M+G

Caritas-Sozialstation

Schemmwiese 19

Alten-, Kranken- und Familienpflege

Öffnungszeiten:

Mo. – Fr. 11.00 – 13.00 Uhr oder Termine

nach Absprache. Tel. 920303

oder 0151/12644731, Fax: 920304

Stationsleitung: Marlies Berhorn.

Hauspflegehilfe

Vermittlung Lucia Herfert, Tel. 4046

Mutter- / Mutter-Kind-Kuren

Die Terminpläne für 2008 liegen vor!

Vermittlung Lucia Herfert, Tel. 4046

Hospizgruppe Herzebrock-Clarh.

Ansprechpartner sind:

Frau Brunstein, Herzebrock, Tel. 2677

Frau Senge, Clarholz, Tel. 858259

I S A – Interessengemeinschaft

Senioren-Arbeit von Caritas und

Diakonie

Frühstücksrunde

Sonntag, 06.1.08

09.30 Uhr Treffen am Christinen-Kindergarten.

Das Frühstücksziel wird in

der Tagespresse bekannt gegeben.

Anmeldungen unter Tel. 3252 oder

922422.

Spielgruppe

Donnerstag, 10. und 24.1.08

16.30 Uhr Treffen im Ev. Gemeindehaus,

Herzebrock. Gespielt werden

Rommé, Skat, Doppelkopf und Brettspiele.

Neuzugänge sind herzlich willkommen.

Infos unter Tel. 2500 oder

2536

Rad-Wanderkreis I und II

Dienstag, 8. und 22.1.08

Gruppe I und II

Ziele und Uhrzeiten werden in der

Tagespresse bekannt gegeben. Infos:

Christa Schlautmann für I, Tel. 3183

und Bernhard Ahlke für II, Tel. 3703

Literatur- und Lesekreis

Mittwoch,

9., 16., 23. und 30.1.08

18.00 Uhr, Treffen im Ev. Gemeindehaus

Herzebrock, jeweils am 2. und 4.

Mittwoch im Monat. Neue Interessenten

sind immer herzlich willkommen.

Ansprechpartner sind: U. Vielstädte,

Tel. 3880 und E. Kramer, Tel. 3438

Senioren-Internet-Café

Das Internet-Café im Pfarrzentrum ist

an folgenden Tagen für alle Senioren

der Gemeinde geöffnet: Montag bis

Donnerstag von 09.30 – 12.00 Uhr.

Anmeldungen und Infos unter Tel.

924844.

Boccia

14.00 – 16.00 Uhr, jeden Montag auf

der Bocciabahn neben dem Pfarrzentrum,

soweit es das Wetter zulässt.

Ansprechpartner ist: G. Franzbecker,

Tel. 3238 Œ

Pastoralverbund Herzebrock-Clarholz

Programm Januar 2008

Æ St. Christina Herzebrock:

Klosterstraße 6

Tel.: 05245/2370

www.christina-herzebrock.de

Hl. Messen:

Sa. 17.30 Uhr

So. 8.30 Uhr und 10.30 Uhr

werktags: Mo. 10.00 Uhr

(Pflegeheim St. Josef)

Di. und Fr. 7.30 Uhr

Mi. 19.00 Uhr

Do. 14.30 Uhr

Öffnungszeiten Pfarrbüro:

Mo. – Fr. 8 – 11 Uhr

Di. 16 – 18 Uhr

Pfarrnachrichten

St. Christina:

Freitag, 4.1.

20 Uhr Gemütliches Neujahrstreffen

der PGR-Mitglieder und ihrer Partner

im Pfarrzentrum

Samstag, 5.1.

8.30 Uhr Aussendungsgottesdienst

der Sternsinger, anschl. Besuch der

Sternsinger in der Gemeinde

8.15 Uhr Fototermin

Dienstag, 8.1.

16 Uhr Singen an der Krippe

Sonntag, 13.1.

10.15 Uhr Kinderwortgottesdienst

für alle Grundschüler im Pfarrzentrum

Sonntag, 27.1.

10.30 Uhr Familiengottesdienst

Dienstag, 29.1.

Besuch der Kommunionkinder der

Josef- und Michaelschule Hostienbäckerei

Varensell

Mittwoch, 30.1.

Besuch der Kommunionkinder der

Bolandschule

Hostienbäckerei Varensell - Abfahrt

jeweils 14 Uhr Kindergarten St.

Christina

St. Laurentius Clarholz:

Propsteihof 24

Tel. 05245/ 5692

www.laurentius-clarholz.de

Hl. Messen:

Sa. 18.30 Uhr

So. 8.00 Uhr und 10.00 Uhr

werktags: Mo. – Fr. 8.00 Uhr

Öffnungszeiten Pfarrbüro:

Mo., Di., Mi., Fr. 8.30 – 9.30 Uhr

Mo. u. Do. 18 – 19 Uhr

Freitag, 11.1.

19.30 Uhr Treffen des Koordinierungskreises

des Pastoralverbundes

in Clarholz

Freitag, 18.1.

19.00 Uhr Ökumenischer Taizé-Gottesdienst

in der ev. Gnadenkirche

Clarholz

Pfarrnachrichten

St. Laurentius:

Samstag, 5.1.

18.30 Uhr Familienmesse

Jugendhaus St. Christina

Æ (hc) Am Kirchplatz 2,

33442 Herzebrock-Clarholz,

Tel. 05245/ 3780,

Kontakt: Iris Witte

Montag

15.00 – 17.00 Uhr

Kindertreff für Grundschulkinder

18.00 – 20.00 Uhr offene Werkstatt

17.00 – 20.00 Uhr

Jugendtreff ab 12 Jahren

Dienstag

15.30 – 17.00 Uhr Tanz- AG

Sonntag, 6.1.

11.00 Uhr Neujahrsempfang

Sonntag, 20.1.

10 Uhr Kinderwortgottesdienst für

alle Grundschulkinder im Konventshaus

Montag, 14.1.

20 Uhr 2. Elternabend der Kommunionkinder

im Konventshaus

Donnerstag, 31.1.

16 Uhr Erstbeichte der Kommunionkinder

Freitag, 1.2.

16 Uhr Erstbeichte der Kommunionkinder

Œ

15.00 – 17.00 Uhr

Mädchentreff ab 9 Jahren

Mittwoch

15.00 – 19.00 Uhr offene Werkstatt

15.00 – 20.00 Uhr

Jugendtreff ab 12 Jahren

Donnerstag

16.00 – 18.30 Uhr

Mädchencafé ab 13 Jahren

Freitag

15.30 – 18.00 Uhr Tanz - AG

15.00 – 18.00 Uhr

Jugendtreff ab 12 Jahren Œ


Nachrichten

aus der evangelischen Gemeinde

Æ (hc) 1. Die Abendkreise in Clarholz

laden alle Gemeindemitglieder

herzlich zum Frühstücksgottesdienst

am Sonntag, dem 23.12., ein. Beginn

ist um 9.30 Uhr. Wir wollen miteinander

frühstücken, singen, eine Andacht

halten, beten, und miteinander ins

Gespräch kommen. Der Abendkreis

97 lädt alle Gemeindemitglieder zum

Frühstücksgottesdienst am Sonntag,

dem 30.12., in das Gemeindehaus

ein. Das Nachdenken zum Jahreswechsel

steht im Mittelpunkt. Natürlich

ist für das leibliche Wohl gesorgt.

Beginn ist 10.30 Uhr.

2. Am Jahreswechsel ist Silvester

Abendmahlsgottesdienst um 17

Uhr in Clarholz und um 18 Uhr in Herzebrock.

Am Dienstag, 01.01., findet

um 15.30 Uhr eine Andacht mit anschließendem

Kaffeetrinken im Gemeindehaus

statt. Außerdem steht

wieder der Fackelgang in den Bolandwald

auf dem Programm.

3. Die Frauenhilfe trifft sich am Montag,

dem 07.01., in Clarholz und am

Mittwoch, dem 9.1., in Herzebrock.

Beginn ist jeweils um 15.00 Uhr.

4. Der Frauenkreis Ev. Clarholz 04

kommt am Mittwoch, dem 09.01. zusammen.

5. Der Frauenabendkreis Clarholz

fährt am Mittwoch, dem 09.01., zum

Theater nach Gütersloh. Am Mittwoch,

dem 16.01, findet um 19.30

Uhr ein Diavortrag über Südamerika

mit Herrn Willi Riepert in der Gnadenkirche

statt.

6. Die Seniorenfreizeitgruppe trifft

sich am Donnerstag, dem 03.01., zur

Wanderung zur Bullenklause, am

17.01., zur Wanderung mit anschließendem

Grünkohlessen bei Birwe-Mix

Nachrichten aus der Diakonie

Æ (hc) Die Diakonie in Rheda-Wiedenbrück

hat die zentrale Telefonnummer,

05242/ 93117-1007.

Die Schuldnerberatung ist Dienstag

von 9:00 – 11:30 Uhr im Gemeindebüro

neben dem Ev. Pfarrhaus, Hopfengarten

12, Herzebrock Terminabsprache

ist unter Tel.: 05252/ 933117-

3120.

In der Diakoniestation ist die

Schwester aus Herzebrock-Clarholz,

Elke Witte, zu erreichen unter Tel.

05242/ 93117-2130

Tagesmütter und Betreuungspersonen

für kleine und größere Kinder vermittelt

für den Kirchenkreis Gütersloh

Frau Katrin Träger, Schemmwiese 4,

Tel. 922322

Der Nachbarschaftstreff in der

Berliner Str. 18a ist telefonisch unter

921125 erreichbar.

und am 31.01.,

zur Wanderung

mit anschließender Karnevalsfeier im

Gemeindehaus. Beginn ist immer um

14.00 Uhr.

7. Die Altenstube im Gemeindehaus

Herzebrock ist dienstags ab 14.30 Uhr

geöffnet. Die Altenstube in der Gnadenkirche

Clarholz findet am Montag,

dem 14.01. und 28.01., um 15.00 Uhr

statt.

8. Der Abendkreis 97 trifft sich am

Dienstag, dem 15.01., um 20.00 Uhr

im Gemeindehaus Herzebrock.

9. Am Freitag, dem 18.01., ist in der

Gnadenkirche Clarholz von 19.00

– 19.30 Uhr ein ökumenischer Gottesdienst

zur „Gebetswoche für die

Einheit der Christen.“

10. Kindergottesdienst ist jeden

Sonntag – außer in den Ferien – um

10.30 Uhr in beiden Kirchen.

11. Die Bücherei oben in der Kreuzkirche

ist – außer in den Ferien – am

Sonntag nach dem Gottesdienst und

am Dienstag zwischen 15.30 und

16.30 Uhr geöffnet.

12. Der Rainbow-Gospelchor probt

jeden 2. und 4. Mittwoch – außer in

den Ferien – um 20 Uhr im Gemeindehaus.

13. Die Bürozeiten im Hopfengarten

12 (neben dem Pfarrhaus) sind: Dienstag

von 8.00 – 11.00 Uhr, Mittwoch

von 15.00 – 18.00 Uhr und Freitag

von 9.00 – 11.00 Uhr (Tel. 2420, Fax

844953). Herr Pfarrer Hoffmann ist

über 2420 zu erreichen, Frau Pfarrerin

Westermann unter 02586 / 881474.

Internet unter: www.evkirche-herzebrock-clarholz.de

Œ

Dort gibt es folgende Angebote:

Pflegeberatung jeden Montag und

Donnerstag von 11:30 – 12:30 Uhr

Der Singkreis trifft sich wieder am

03.01.2008

Offener Kaffeetreff für alle jeden

Montag von 15:00 – 17:00 Uhr

Die Märchenstunde für Eltern und

Kinder in den Räumen der Diakonie,

Berliner Str. 18a, statt. Termine

entnehmen Sie bitte der Tageszeitung,

bzw. unter der Telefonnummer

05245/921125

Veranstaltung für pflegende Angehörige

bei Demenzerkrankung

Termin wird noch bekannt gegeben.

Die Atemtherapie beginnt im Januar

2008.

Termine entnehmen Sie bitte aus

der Tageszeitung oder unter Telefon

05245/ 921125 Œ

Standesamtliche Nachrichten

Æ (hc) In der Zeit vom 12.11.2007

bis zum 04.12.2007 haben auf dem

Standesamt Herzebrock-Clarholz die

folgenden Paare die Ehe geschlossen;

die schriftliche Einwilligung zur Veröffentlichung

liegt vor.

15.11.2007

Dafne Dreisvogt und

Stefan Rott

Konrad-Adenauer-Str. 6

33442 Herzebrock-Clarholz

16.11.2007

Jana Hohl

Klausingstraße 12 und

Eugen Flach

Kleikamp 31

33442 Herzebrock-Clarholz

19.11.2007

Sabine Riemann und

Andreas Mathiesen

Bleichstraße 2

33442 Herzebrock-Clarholz

23.11.2007

Katja Pietruska und

Niels Helmut Jenrich

Ahornweg 10

33428 Harsewinkel

23.11.2007

Tatjana Schröder und

Andreas Schneider

Le-Chambon-Str. 6

33442 Herzebrock-Clarholz

Programm im Januar 2008

Æ St. Laurentius Clarholz

8.1.2008

10.30 – 11.15 Uhr

„Gesunde Ernährung“

mit der Referentin Frau Overbeck

8 x dienstags in der Zehntscheune.

8.1.2008

12.48 Uhr Fahrt zum Krippenmuseum

Telgte ab Bahnhof Clarholz.

Anmeldungen nimmt Marianne

Schöning – Tel. 6181 – entgegen.

8.1.2008

20 – 22 Uhr Nähen für jede Frau

im Konventshaus.

Anmeldungen bei Conny Wessing

– Tel. 921852.

9.1.2008

9 – 11 Uhr Nähen für jede Frau

im Konventshaus.

Anmeldungen bei Conny Wessing.

10.1.2008

16 – 17.30 Uhr Tanzen für Frauen

in der Zehntscheune.

Einstieg jederzeit möglich.

10.1.2008

18.45 – 19.45 Uhr Problemzonengymnastik

in der Zehntscheune.

Einstieg jederzeit möglich.

12.1.2008

17.30 – 18.30 Uhr im Jugendheim

In der Zeit vom 12.11.2007 bis zum

04.12.2007 wurde im Standesamt

Herzebrock-Clarholz der Sterbefall

folgender Personen beurkundet; die

schriftliche Einwilligung zur Veröffentlichung

liegt vor.

12.11.2007

Maria Theodora Farwick geb. Wieck

Im Esch 3

33442 Herzebrock-Clarholz

12.11.2007

Blondina, Vatersname: Adolfowna Fomenko

geb. Doberstejn

Propsteihof 9

33442 Herzebrock-Clarholz

13.11.2007

Getrud Pötter geb. Haverkemper

Weißes Venn 22

33442 Herzebrock-Clarholz

13.11.2007

Bernhard Disselkamp

Brocker Straße 42

33442 Herzebrock-Clarholz

20.11.2007

Getrud Ernesti geb. Strotkamp

Weißes Venn 22

33442 Herzebrock-Clarholz Œ

Kartenvorverkauf für den Bunten

Nachmittag und die Bunten Abende.

24.1.2008

14 Uhr

„Wenn nicht jetzt ..., wann dann?“

Bunter Nachmittag mit Männern.

24.1.2008

19.30 Uhr

„Wenn nicht jetzt ..., wann dann?“

Bunter Abend nur für Frauen.

25.1.2008

19.30 Uhr

„Wenn nicht jetzt ..., wann dann?“

Bunter Abend mit Männern.

Montags

von 15 bis 17 Uhr

Handarbeitsrunde im Jugendheim.

St. Christina Herzebrock

Sa., 5.1.2008

16.00 Uhr Kartenvorverkauf für den

kfd-Karneval

Di., 8.1.2008

08.15 Uhr Gemeinschaftsmesse ohne

Frühstück

Di., 8.1.2008

16.00 Uhr Singen an der Krippe

Di./Mi., 22./23.1.2008

Karneval unter dem Motto „Heute

hau'n wir auf die Pauke, kfd Helau” Œ

M+G 23


24 M+G

Schöpfung

Æ (hc) Nach dem mitreißenden Konzert

der Regensburger Domspatzen

im vergangenen Oktober fand im

November ein weiteres musikalisches

Großereignis in der Pfarrkirche St.

Christina zu Herzebrock statt. Der

Kirchenchor St. Christina und das

Vokalensemble Herzebrock führten

gemeinsam mit dem Orchester „La

Rejouissance“ aus Detmold. Joseph

Haydns Oratorium „Die Schöpfung“

auf. Fast ein ganzes Jahr lang hatten

die Chöre an den Chorsätzen dieses

monumentalen Werkes geprobt. Wie

schon bei Händels „Messias“ vor zwei

Jahren arbeiteten die Herzebrocker

Chöre wiederum mit dem Sassenberger

Pfarrcäcilienchor und Mitgliedern

des Jugendchores „Sound and Spirit“

zusammen. Am Vorabend fand dies

Konzert in Füchtorf statt.

„Die Schöpfung“ ist ein monumentales

Werk für Soli, Chor und Orchester.

Der Text stammt aus der Feder des Barons

Gottfried van Swieten, ein Diplomat

und großer Förderer der Wiener

Klassiker Mozart, Haydn und Beethoven.

Grundlage seines Textes ist die

Schöpfungsgeschichte, wie sie in der

Bibel im 1. Buch Mose erzählt wird.

Mit Claudia Sawong (Sopran), Johannes

Mecking (Tenor) und Hartmut

Schlifka (Bass) hatte man profilierte

Solisten gewonnen, die ihre Rezitative

und Arien ausdrucksstark und

mit vollendeter Darbietungskunst

gestalteten. Besonders gefordert ist

in diesem zweistündigen Werk das

KNAXianer

haben viel Spaß beim Kerzen ziehen

Æ (hc) Das vorweihnachtliche Kerzen

ziehen, das die Kreissparkasse Wiedenbrück

alljährlich für ihre KNAXianer

organisiert, durfte auch in diesem

Jahr nicht fehlen. Drei Gruppen zu je

25 Kindern aus Herzebrock-Clarholz,

Rheda-Wiedenbrück, Langenberg und

Verl verbrachten mit den Zukunftsmarktbetreuern

ihrer Geschäftsstellen

einen kreativen Nachmittag in der Dänischen

Kerzenwerkstatt in Oelde.

Dort zogen die KNAXianer unter

fachkundiger Leitung Kerzen in ihrer

Wunschfarbe. Das war aber noch

nicht alles: Hinterher wurden die Kerzen

noch gebürstet, noch einmal in

unterschiedliche Farben getaucht, mit

Farben betupft oder mit Zauberwachs

verschönert und so in individuelle

Orchester. Die Musiker des Orchesters

„La Rejouissance“, allesamt Musikausübende

aus Ostwestfalen, zeigten

hervorragendes Können an allen Pulten,

folgten sensibel und einfühlsam

dem Dirigenten Siegfried Buske und

sorgten für eine stets angemessenen

musikalische Basis für die Solo- und

Chorpassagen.

Hervorzuheben ist aber in besonderem

Maße die Leistung der Chöre,

allesamt ja musikalische Laien, die

unter Buskes akzentuiertem Dirigat

die unterschiedlichen Charaktere der

einzelnen Chorsätze – ob nun schlicht

und volksliedhaft, anmutig oder

würdig oder äußerst anspruchsvoll

wie die schwierige Fuge „Stimmt an

die Saiten“ und das mächtige Finale

– fehlerfrei und beeindruckend gestalteten.

Ein besonderes Lob gilt den Chorleitern

Buske und Klaus Scheidtweiler

aus Sassenberg, der die Aufführung

in Füchtorf leitete und in Herzebrock

am Cembalo begleitete. Ihnen war es

gelungen, unterschiedliche musikalischen

Gruppen zu einem homogenen

und eindrucksvollen Klangkörper zusammen

zu fügen. Die Ergriffenheit

der Zuhörerinnen und Zuhörer zeigte

sich in dem lang anhaltenden Beifall,

für den sich die Mitwirkenden wiederum

mit der Wiederholung des Chorsatzes

„Vollendet ist das große Werk“

bedankten. Œ

Einzelstücke verwandelt. Hinterher

gingen alle Teilnehmer zufrieden mit

ihren Einzelstücken nach Hause und

freuten sich schon auf eine Wiederholung

im nächsten Jahr. Fotos des

KNAX-Kerzen ziehens sind im Internet

www.kskwd.de unter „KNAX“ in der

Fotogalerie zu finden. Œ


Sparkassen sorgen für »Lichtblicke«

Hilfe für notleidende Familien und Kindern

Æ Die Sparkassen Rietberg, Wiedenbrück

und Gütersloh starteten am 1.

Dezember eine Hilfsaktion zugunsten

des Vereins „Lichtblicke“, einer Organisation

die sich seit 1998 für notleidende

Familien und Kinder in Nordrhein-Westfalen

einsetzt.

Die Kunden der drei beteiligten Sparkassen

haben bis zum 25. Januar

2008 Gelegenheit, eine „Lichtblicke-

Anlage“ abzuschließen.

Dabei handelt es sich um einen dreijährigen

Sparkassenbrief mit attraktiver

Verzinsung in Höhe von 4,25 %

p.a. Für jeden abgeschlossenen Sparkassenbrief

spenden die Sparkassen

fünf Euro an „Lichtblicke“. „Mit

unserer Gemeinschaftsaktion können

wir sicher für den ein oder anderen

Lichtblick sorgen“, sind sich die Vorstände

der Geldinstitute aus Rietberg,

Wiedenbrück und Gütersloh einig.

Die Aktion „Lichtblicke“ steht unter

der Schirmherrschaft von Angelika

Rüttgers, der Ehefrau des nordrheinwestfälischen

Ministerpräsidenten.

Getragen wird die Organisation vom

Verband Lokaler Rundfunk, radio

NRW und den kirchlichen Hilfswerken

Diakonie und Caritas. Carsten

Schoßmeier, Chefredakteur von Radio

Gütersloh, erklärt stellvertretend für

„Lichtblicke“: „Wir nehmen gemeinsam

mit den Sparkassen unsere gesellschaftliche

Verantwortung wahr

und helfen Kindern und ihren Familien

in der Region unbürokratisch, schnell

und effektiv“. Œ

Tun gemeinsam Gutes: Werner Twent (Kreissparkasse Wiedenbrück), Carsten

Schoßmeier (Radio Gütersloh), Eugen Fincke (Sparkasse Rietberg) und

Hans-Hermann Kirschner (Sparkasse Gütersloh).

Senioren-Hilfsdienst

nimmt in Herzebrock-Clarholz Arbeit auf

Æ (hc) Aktive Rentner bieten ehrenamtlich

für ältere und hilfsbedürftige

Menschen kleine Reparaturen im

Haushalt an. Übernommen werden

handwerkliche Arbeiten, die in der

Regel kein Betrieb ausführt.

Klappert die Tür, flackert die Glühbirne,

topft der Wasserhahn, soll ein

Rauchmelder installiert werden, ein

Anruf genügt. Zu professionell soll

das Freiwilligenprogramm allerdings

nicht werden, da den Handwerkern

keine Konkurrenz gemacht werden

soll.

Hinter dem uneigennützigen Projekt

steckt viel mehr, als nur eine Beschäftigungstherapie

für Ruheständler. Die

Mitarbeiter wollen anpacken und

helfen, wo Not am Mann ist. „Geht

nicht, gib´s nicht” sind die aus verschiedenen

Berufsbereichen kommenden

Senioren überzeugt.

Angesiedelt ist der ehrenamtliche

Hilfsdienst im neu eröffneten „Senioren

Büro” im Pflegewohnheim St.

Josef. Sprechstunden sind jeden Montag

von 14-16 Uhr. Zu erreichen ist der

Hilfsdienst unter der Ruf-Nr. 841819.

Pro Einsatz wird eine kleine Unkostenpauschale

von 5,00 Euro erhoben,

wobei diese Kosten bei Bedürftigkeit

auch erlassen werden können. Œ

M+G 25


er

26 M+G

wo

Die Jugendseite

was

Ach was freuen wir uns doch

auf den Jahreswechsel!

Æ (Christian Vetere) Was wird das

Jahr 2008 Neues und Anderes zu bieten

haben, als dieses dynamische Jahr

2007?

Als erste Neuerung wäre da der Zahlenwechsel

am Ende der Jahresangabe

zu nennen. In ein paar Tagen dürfte

das neue Zahlenlogo bei Jamba im

Jahresabo bestellbar sein.

Außerdem bedeutet das für Häftlinge,

einen Strich mehr an die Wand

zu malen. Und von ihnen gab es dieses

Jahr viele. Überall hat man sich

geprügelt. Beim Fußball, am Rande

politischer Gipfeltreffen und wie auch

in den 15 Jahren zuvor, in Talkshows.

Doch es wurde auch friedlich gefeiert

in Deutschland.

Die Frauen hatten in diesem Jahr besten

Grund dazu. Sie sind im Fußball

die besten, sie regieren und entscheiden

damit über unser täglich Brot:

Herzlichen Glückwunsch!

Immerhin hat sich die Männerauswahl

des DFB für die EM 2008 qualifiziert

und sich mit einem sensationellen

0:0 Erfolg gegen Wales in die

Winterpause verabschiedet.

In den letzten Tagen hat man das alljährliche

Weihnachten gefeiert. Glühwein,

sponsored by Gazprom, das

neue IPHONE und süße, blau schimmernde

Ratten haben den Deutschen

das Weihnachtsfest versüßt.

Hohe Pegel, unter den Jugendlichen

und den Benzinpreisen brachten viele

Menschen wieder dazu, die Bahn zu

nehmen. Wenn sie fuhr. Doch weil es

im Sinne der Erderwärmung sowieso

besser ist, wenn man einfach mal zu

Fuß zur Arbeit läuft, kann man doch

richtig optimistisch auf das neue Jahr

blicken. Die meisten Deutschen sind

sowieso zu dick. So schlägt man 2

Mücken, Bienen oder sonstige Insekten

mit einer Klappe.

Das letzte Fest in diesem Jahr steht

noch bevor; Silvester. Doch in vielen

Ländern knallt es jeden Tag, wenn

Fanatiker die explosiven Teile an ihrem

Gürtel vergessen. Aber Amerika wird

es schon richten... Und in Anbetracht

dessen, dass die Schulen geschlossen

sind und der Sekt meistens schon vor

dem Böllern knallt, darf man sich auf

den Neujahrskater freuen. Viele Leute

werden in diesen Tagen ihre Weihnachtsbäume

verwerten.

Bis vor kurzem bezeichnete man diesen

Prozess noch als „entsorgen”, in

dem man ihn aus dem Fenster, in den

Müll oder in den Ofen warf. Doch da

Weihnachtstannen mittlerweile mehr

Wert sind als Gold, werden sie dieses

Jahr versichert, gebunkert oder als

Abgeordnete in den Bundestag geschickt.

Manche von ihnen werden in

die 3. Welt exportiert oder gespendet.

Dieses Jahr sind unvorstellbar viele

Bäume verbrannt. So kann man auf

diese Art und Weise die Umwelt „recyceln”.

Vielleicht klettert ja 2008 die Temperatur

an Weihnachten endlich über

die 20° C.

Und die Kinder werden sich erzählen,

dass es mal Jahreszeiten gab. Doch

um es den schlecht gebildeten Jugendlichen

zukünftig leichter zu machen,

ist es doch wunderbar, einfach

das ganze Jahr über die selbe Jahreszeit,

mit dem selben Wetter zu haben.

Trotz, oder gerade aufgrund der vielen

Arbeitslosen (resultart der schlechten

Noten), wurde die Wirtschaft 2007

angekurbelt.

Man kaufte sich Fußballmannschaften

und kokste in Castingshows.

Man merkte förmlich, wie man zum

Ende des Jahres plötzlich im Geld zu

ertrinken schien. Vorrausgesetzt man

war Politiker oder Vorstandschef bei

Siemens. Die anderen suchten. 2007

wurde überall gesucht. Meistens war

es eine Suche nach der Nadel im Heuhaufen.

Man suchte nach verschwundenen

Kindern, Terroristen und

schließlich auch nach dem Verstand

vieler Rechtsradikaler.

Wer in Zeiten von Internet, Wodka-indie-Augen

und dem immer wiederkehrenden

Fernsehprogramm trotzdem

noch gut sehen kann, wird sicher

im nächsten Jahr viele Antworten

finden.

2008 wird alles besser... Œ

Plaudern

muss bedacht sein

Æ (Christina Neumann) Wir Jugendlichen

benutzen den Chat mittlerweile

um uns mit unseren Freunden auszutauschen

und um neue Leute kennen

zu lernen.

Doch wissen wir wirklich, ob das so

eine Gute Sache ist? Mal ehrlich, so

wirklich wissen wir es ja eigentlich

nicht. Wir geben mal so eben einem

Menschen den wir noch nie gesehen

haben unsere Adresse und unsere

Telefonnummer. Vielleicht steht derjenige

auch irgendwann vor unserer Tür

ist total nett, oder aber er versucht

uns sogar etwas anzutun.

Am besten geben wir also Leuten die

wir im Chat neu kennen lernen nicht

unsere Adresse, da wir nicht wissen

wer sie sind und was sie machen.

Jetzt denkt ihr bestimmt das chatten

eine schlechte Sache ist, doch um

neue Leute kennen zu lernen und sich

mit ihnen auszutauschen ist chatten

echt eine gute Möglichkeit. Bedenkt

nur immer was ihr schreibt!

„Mama, ich möchte jetzt unbedingt

in den Chat!“, so beginnt meistens

die Diskussion zwischen Jugendlichen

und Eltern. Mittlerweile ist der Chat

zu einem Austausch von Ideen, Gedanken

und Meinungen von Jugendlichen

geworden, der auch mit Begeisterung

genutzt wird. Jedoch sehen

die meisten Jugendlichen nur das

positive am chatten und nicht, dass

man Informationen die eigentlich keinen

Fremden etwas angehen weiter

erzählt. Dass dann die Eltern sagen,

dass man doch einfach seine Freunde

anrufen kann ist logisch, doch sollte

man Jugendlichen auch den Freiraum

lassen mit Leuten in Kontakt zu treten

die sie nicht kennen. Œ


Kyrill – Teil 2

Æ (Bastian Becker) – Glücklicherweise

war ich nicht der Einzige, der bei dem

nasskalten Wetter auf Hilfe angewiesen

war. Nachdem ich realisiert hatte,

dass es heute keine Möglichkeit gibt,

Bielefeld ohne Gefahr zu verlassen

(sogar einige Taxifahrer weigerten sich

zu fahren...), gesellte ich mich zu den

bestimmt 100 Leuten in der Bahnhofs-Lobby.

Einige versuchten immer

noch verzweifelt jemanden zu finden,

der sie an ihr gewünschtes Ziel bringt,

jedoch fuhren nur noch wahnsinnige

mit dem Auto und ein, zwei mutige

(oder genötigte?) Busfahrer.

Das Problem, welches ich hatte: kein

Geld, keine (warme) Unterkunft,

kein Essen, kein Trinken, nichts. Aber

Rettung nahte, in Form von ehrenamtlichen

Helfern. Mitglieder der

Hilfsorganisationen, wie z.B. dem

Deutschen Roten Kreuz oder der

Bahnhofsmission, harrten (obwohl sie

in ihrem mollig-warmen Bett hätten

liegen können!) mit uns im Bahnhof

aus – aber nicht nur das, sie organisierten

beispielsweise Essen, etwas

zu trinken, Feldbetten und externe

Schlafmöglichkeiten. Helfer der Bahnhofsmission

haben für zwei Wehrdienstleistende

und fünf weiter zivile

Personen (darunter auch mich) eine

externe Schlafmöglichkeit in einem

Mutterschutz-Haus in Bielefeld-Bethel

organisiert. Wir wurden zur U-Bahn

gebracht und waren von nun an auf

uns selbst gestellt.

An dieser Stelle ein Tipp: Fahrkartenkontrolleure

fahren auch noch um

23:00 mit der U-Bahn, danke, warum

hat mir das keiner früher gesagt? Hätten

die Kontrolleure nicht die ganze

Fahrt mit dem Betrunkenen verbracht,

hätte mich der Tag wohl auch noch

40,– Euro gekostet – oder gibt es eine

Härtefallausnahme? :-)

Als wir dann per U-Bahn an unserem

Ziel angekommen waren, fanden wir

uns auf einer großen und unheimlich

leer gefegten 6-spurigen Straße

wieder. Bielefeld war tot, so sah es

zumindest aus. Völlig orientierungslos,

und nur mit einem krickelig aufgeschrieben

Lageplan machten wir

uns auf den Weg zum Mutterschutzhaus.

Während wir eine gute Stunde

in Eiseskälte umherirrten und respektvoll

den tanzenden Oberleitungen

entgegen schauten, sahen wir eine

Kirche, in der noch Licht brannte. Als

wir eintraten, total durchnässt und

genervt, fanden wir uns inmitten gut

bekleideten, makellosen Menschen

wieder, die ihren Abend in angenehmer

Atmosphäre mit Klavierspieler

und Butler genossen. Etwas schockiert

schauten uns die Leute an, als

wir in Straßen- bzw. Bundeswehrkleidung

die ehemalige Kirche betraten.

Man bat uns jedoch an, uns kurz aufzuwärmen,

jedenfalls solange, bis uns

der genaue Weg zu unserer Unterkunft

gezeigt werden konnte. Nach

einiger Zeit war klar, wo wir hingehen

mussten, nämlich auf einen kleinen

Berg mit schlechter Verkehrsverbindung

und dürftiger Beleuchtung. Zwischendurch

fragten wir noch einmal

an einem verlassenen (Geister-)Haus

nach dem Weg, ein Wunder, dass uns

die Dame aufgemacht hat. 5 Personen

in völliger Dunkelheit klopfen an

der Tür und fragen nach dem Weg...

Nach geschlagenen 2,5 Stunden

waren wir dann in unserer Unterkunft,

die nur gut 5 km Luftlinie vom

Bahnhof entfernt lag. Wir wurden

herzlich empfangen, bekamen etwas

zu essen, zu trinken, trockene Handtücher,

konnten uns etwas waschen.

Es war wie ein Segen, scheinbar auch

für die vielen Frauen in dem Haus,

denn sie schienen gar nichts dagegen

zu haben, dass wir „obdachlosen“

Männer das Frauenhaus in Beschlag

nahmen ;-)

Am nächsten Tag, pünktlich um 5:30,

machten wir uns wieder auf den Weg

zurück. Die Züge fuhren zwar immer

noch unregelmäßig, aber der Busverkehr

lief problemlos und auch sonst

hatte man das Gefühl, alles ist wieder

wie vorher. Dass ich danach sofort

zur Schule musste, machte mir nichts

aus, denn so eine geile Story hatte ich

schon lange nicht mehr zu erzählen!

;-)

An dieser Stelle auch einen Dank an

die vielen ehrenamtlichen Helfer dieser

chaotischen Nacht, die das Leben

der „Betroffenen“ um einiges angenehmer

gestaltet haben! Œ

Mit großen

Schritten zur

Europa- u. Weltmeisterschaft

Æ (hc – söb) Ihren ersten Punkt in der

Kategorie Hip Hop Solo-Girls Kinder

gewann die erst 11-jährige Marija Bairam

am Sonntag, dem 2. Dezember,

in Essen bei dem Deutschland Cup

(Wie in der vergangenen Ausgabe der

Markt und Gemeinde berichtet).

Für ihren siebten Platz von 80 tanzenden

Kids gelang ihr der große Schritt

in Richtung Europa- und Weltmeisterschaften,

denn bei drei gewonnen

Punkten einer Kategorie qualifiziert

man sich für diese. Marija setzte sich

in drei Runden durch und schaffte

somit den Sprung ins begehrte Finale.

Schöne Tanzeinlagen von Mehdi

(„Popstars“) und Sale („You can

dance“) lockerten die Atmosphäre

ein wenig auf.

Wir hoffen nun, dass Marija noch

weitere Punkte ergattern kann und

somit bei den Europa- oder Weltmeisterschaften

im nächsten Jahr mit

dabei ist.

Zur Zeit wird Marija von Nadine Dreimann

im gosports Herzebrock trainiert.

Schön wäre es, wenn sich noch

mehr Mädels melden würden, die

Spaß am Tanzen haben. Œ

Innungs-

Betrieb

QUALIFIZIERT

INNOVATIV

ZUVERLÄSSIG

www.handwerk-gt.de

M+G 27


Frohe Weihnachten

und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Immer da, immer nah.

Frohe Weihnachten und einen

guten Rutsch ins neue Jahr

wünscht Ihr Schutzengel-Team.

ORTKRAS

28 M+G

Bevor das alte Jahr zu Ende geht,

möchten wir uns bei Ihnen

für die gute Zusammenarbeit bedanken.

Wir wünschen Ihnen besinnliche Festtage

und einen schwungvollen Start ins neue Jahr!

Ihre Provinzial-Geschäftsstelle

Cornelia Funke

Gildestraße 40

33442 Herzebrock-Clarholz

Tel. 05245/92180

funke@provinzial.de

Wallfahrt nach Telgte

Æ (hc) Am 10. Oktober fand in diesem

Jahr die Wallfahrt nach Telgte statt.

Zusammen mit der kfd Beelen begaben

sich die Frauen aus Lette nach

Telgte. Die Wallfahrt hat für die Letter

bereits eine Jahrzehnte lange Tradition,

mit einer guten Beteiligung.

Die Telgter Wallfahrt ist 1455 erstmals

bezeugt. Das Gnadenbild der

schmerzhaften Mutter aus der Mitte

Ökumenischer Arbeitskreis

Kirchenmusik

Æ (hc) Im Jahre 1981 entstand nach

der Renovierung der Orgel in der

Pfarrkirche St. Christina die Idee, eine

kirchenmusikalische Reihe „Geistliche

Musik in St. Christina“ ins Leben zu

rufen. Das erste Chor- und Orgelkonzert

unter dieser Überschrift fand am

14.06.1981 statt.

Im Juni 1985 bildete sich im Kirchenchor

St. Christina ein Arbeitskreis, der

sich die Durchführung der Konzertreihe

zur Aufgabe machte. Seit 1990

nennt sich dieser Arbeitskreis „Ökumenischer

Arbeitskreis Kirchenmusik“.

Der Name sollte verdeutlichen,

dass die kirchenmusikalische Arbeit

für die Veranstaltungsreiche nicht an

konfessionelle Grenzen gebunden ist.

Nahezu regelmäßig wirkten auch vorher

schon evangelische Mitchristen in

der „Geistlichen Musik“ mit. In der

Zwischenzeit hat sich der Kreis der

Mitarbeiter erheblich erweitert. Ihm

gehören nun die Geistlichen Pastor

Epkenhans und Pfarrer Hoffmann, die

Vorsitzende und weitere Mitglieder

des Kirchenchores St. Christina sowie

Siegfried Buske als Leiter mehrerer

Chöre an. Sprecher des Kreises ist

Ulrich Ackermann, die Geschäftsführung

obliegt Elisabeth Maisel.

Die Aufgaben des Arbeitskreises reichen

von der Kontaktaufnahme mit

Interpreten und Ausführenden über

die Terminierung, Plakat- und Programmgestaltung,Presseinformationen

bis hin zur praktischen Durchführung

in den Kirchen. Von nahezu allen

des 14. Jahrhunderts ist das früheste

Vesperbild Norddeutschlands.

Es stand ursprünglich in einem durch

ein Strohdach geschützten Heiligenhäuschen.

Fürstbischof Christoph

Bernhard baute 1654 – 1657 die Gnadenkapelle

nach einem Entwurf von

Pictorius d. Ä. und gab der Wallfahrt

einen gewaltigen Auftrieb, der auch

in der Gegenwart anhält. Œ

Konzerten wurden in der Vergangenheit

Bandaufnahmen, in jüngster Zeit

CD-Aufnahmen erstellt. Seit Gründung

der Konzertreihe wurden weit

über 200 Konzerte in Herzebrock veranstaltet.

Das Konzertprogramm für ein Jahr,

es sind etwa 6 – 8 Veranstaltungen,

wird bereits frühzeitig im Vorjahr ausgearbeitet

und festgelegt. Informiert

wird über die Veranstaltungsreihe in

an verschiedenen Stellen ausgelegten

Halbjahresprogrammen. Jeweils ein

Konzert – in der Regel für kleinere

Chöre oder Instrumentalbesetzungen

– pro Halbjahr findet in der evangelischen

Kreuzkirche statt, die weiteren

Konzerte in der Pfarrkirche St. Christina.

Geistliche Musik ist immer mehr als

nur eine kulturelle Veranstaltung, sie

ist auch Gottesdienst, Ausdruck von

Dank, Lob oder auch Gebet. Deswegen

ist der Eintritt zu den meisten

Konzerten frei, an den Ausgängen

werden jeweils Spenden für die Finanzierung

der Veranstaltungsreihe erbeten.

Die beiden Kirchengemeinden

am Ort unterstützen die Konzertreihe

mit finanziellen und sächlichen Zuwendungen,

auch die politische Gemeinde

gewährt alljährlich einen Zuschuss.

Ansonsten ist der Arbeitskreis

auf Spenden angewiesen, die über

die Kirchengemeinde St. Christina

auf das Konto Nr. 10 435 200 bei der

Volksbank Gütersloh (BLZ 478 601

25) eingezahlt werden können. Œ


40 Jahre Handarbeitskränzchen

„Gut Stich“

Æ (hc – woe) Im November 1967

wurde das Handarbeitskränzchen

„Gut Stich“ gegründet. Alle Frauen

sind Ehefrauen von ehemaligen Spielern

des Herzebrocker Spielmannszuges.

Die Männer spielten in den

Sommermonaten fast jeden Sonntag

in der näheren Umgebung auf Schützenfesten.

Der Frauenclub trifft sich seitdem

jeden ersten Dienstag im Monat in

einer anderen Familie. Außerdem

feiert er jedes Jahr Weiberfastnacht,

geht gemeinsam ins Theater macht

Ausflüge, geht in der Winterzeit auf

Weihnachtsmärkte und anschließend

Essen. Seit einiger Zeit ist die Cafeteria

des Alten- und Pflegeheimes St. Josef

ein beliebter Treffpunkt der Damen.

Gemeinsam geht der Club durch Dick

und Dünn und die Mitglieder erinnern

sich gern an die gemeinsam verbrachte

Zeit mit der Anfang vergangenen

Jahres verstorbenen Irmgard

Gryga und Gerti Ernesti, die am 20.

November diesen Jahres verstarb. Œ

(v.l.): Waltraud Schiemann, Luzie Beuckmann, Magdalena Sandfort, Marie Topheide,

Marie Pantel, Renate Reimann und Maria Meier.

Blüten nah gesehen

Æ (hc – woe) Am Samstag des Herzebrocker

Weihnachtsmarktes eröffnete

der Heimatverein in der Heimatstube

eine Ausstellung mit Fotografien von

Erwin Kriesche. Der Archivar des Heimatvereins

zeigt Farbaufnahmen verschiedener

heimischer Blütenpflanzen

aus allernächster Nähe, so dass die

Bilder Details offenbaren, die der Betrachter

sonst kaum beachtet. Die

Aufnahmen zeigen eine kräftige Farbigkeit

und hohe Detaildichte und

erzeugen einen lebendigen Eindruck

des natürlichen Lichtes, in dem sie

aufgenommen wurden. Bei der Eröffnung

wies Antonius Nordemann, der

Vorsitzende des Heimatvereins, auf die

Tradition hin, jedes Jahr zum zweiten

Advent eine Ausstellung zu eröffnen.

Er freue sich, dass die Nahaufnahmen

sonst unscheinbarer und übersehener

Pflanzen Schönheit und Sonne in die

Winterzeit bringen. Erwin Kriesche

erläuterte den Besuchern den Entstehungsprozess

seiner Arbeit und gab

interessante Hinweise zu den einzelnen

Pflanzenarten, die er innerhalb

von etwa zehn Jahren vor das Objektiv

genommen hatte. Er sieht seine Arbeiten

vor allem als eine Möglichkeit,

seine Begeisterung für die faszinierenden

Formen und Farben der Natur

zu vermitteln. Auch „Unscheinbares“

wie eine Kartoffelblüte offenbart in

der Makroaufnahme ihre Schönheit.

Insgesamt fast fünfzig Fotos zeigen bis

Ende Dezember, dass Erwin Kriesche

einen Spruch Goethes zum Leitmotiv

der Ausstellung erhebt: „Der Meister

aller Meister ist die Natur“. Œ

Foto: Rainer Schwarz, Herzebrock

Ludger Westkämper GmbH

Uthofstraße 40

33442 Herzebrock-Clarholz

Tel. 052 45 | 92 977-0

www.westkaemper-bau.de

Wir danken allen Freunden unseres

Hauses für ihr Vertrauen und die gute

Zusammenarbeit in diesem Jahr, wünschen

ein gesegnetes Weihnachtsfest

und ein gesundes und erfolgreiches

Jahr 2008.

Ihr Team der

Ludger Westkämper GmbH

© 2007 | Patricia Brettner

M+G 29


Das M + G

FirmenPortrait:

30 M+G

Æ FRESA Möbelwerkstätten

(hc – woe/hoe) Im kommenden Jahr

werden die FRESA Möbelwerkstätten

mit ihrem Stammsitz am Birkenvenn

4 in Clarholz ihr 25jähriges

Bestehen feiern. Der deutschland-

und europaweit bekannte Anbieter

für individuelle Möbel und Innenausbau

mit dem Schwerpunkt auf

Küchen kann damit auf ein Vierteljahrhundert

erfolgreiche Arbeit auf

höchstem handwerklichem und gestalterischem

Niveau zurückblicken.

Das Ehepaar Friedrich und Sabine

Gaschk gründete den Betrieb im

Jahr 1983 und die Anfangsbuchstaben

ihrer Vornamen bilden den

eingängigen Namen der Firma.

Friedrich Gaschk, Jahrgang 1952,

lernte die Möbelbranche von

Grund auf kennen. Er begann im

väterlichen Betrieb in Vreden im

Kreis Borken, nahe der niederländischen

Grenze. Nach dem Abschluss

der Tischlerlehre folgte als

nächster Schritt die Meisterprüfung

im Handwerk. Friedrich Gaschk

schloss in der Folgezeit ein Studium

der Holzbetriebstechnik und der Innenarchitektur

an der FH Lippe in

Detmold an und arbeitete anschließend

in verantwortlichen Positionen

in Betrieben der Möbelindustrie. Die

Leidenschaft für die gestalterische

Arbeit mit dem Schwerpunkt im

Handwerk ließ ihn auch während

seiner Zeit als Betriebsleiter nicht

los. Er machte eine Ausbildung zum

Restaurator und arbeitete sich besonders

in historische und seltene

Techniken von Holzoberflächenbehandlung

ein.

Ehefrau Sabine Gaschk machte ihre

kaufmännische Ausbildung in der

Möbelindustrie und bildete dort

Kaufleute aus – sie ist also, ebenso

wie ihr Mann, bestens mit der Branche

vertraut.

Die Gelegenheit, das gemeinsame

Ziel, einen eigenen Betrieb aufzubauen,

setzte das Ehepaar dann ab

1983 in die Tat um.

Die Wahl fiel auf eine Möbelwerkstätte

im Gebiet zwischen Clarholz

und Heerde: Die Firma Klüsener und

Driftschröer suchte einen Nachfolger

und man wurde sich einig. Seitdem

ist dieser Standort der Stammsitz

der Firma FRESA – inzwischen

natürlich erheblich ausgebaut, modernisiert

und erweitert.

Die nächsten Etappen in der Geschichte

der Firma FRESA zeigen die

konsequente Spezialisierung auf

ein anspruchsvolles Angebot, das

die Stärken des Betriebes voll in den

Dienst der Kundschaft stellt.

Im Jahr 1984 wurde der Betrieb auf

die individuelle, kreative Möbelproduktion

umgestellt; der Innenausbau

ist seitdem fester Bestandteil

des Angebots. Schon 1985 wurde

das Küchenatelier eröffnet. Zwei

Jahre später erweiterte FRESA die

Fertigungsfläche für den Bereich der

Küchen- und Objekteinrichtung.

1989 kam zur Neueröffnung der

Ausstellung auch eine Erweiterung

des Planungsbüros hinzu um der

erhöhten Nachfrage Rechnung zu

tragen. Der elterliche Betrieb von

Firmeninhaber Friedrich Gaschk

wurde 1992 in die Herstellung von

Küchen mit einbezogen und so kam

der Standort Vreden in diesem Jahr

mit hinzu.

Schon 1996 folgte ein weiterer

Standort: in Lietzow auf Rügen

entstand die Firma FRESA Design

& Handwerk; dieser Standort entsprach

der Fokussierung auf Ferienwohnungen.

Seit 1999 zeigt FRESA an der Gütersloher

Straße 39 in Herzebrock

Einrichtungsideen in seiner Ausstellung

FRESA Wohnkultur. Zwei

Jahre zuvor war das alte Druckereigebäude

erworben worden und

es wurde daraufhin zum zweiten

Standort in unserer Gemeinde umgebaut.

Im Jahr 2002 erweiterte die Firma

am Hauptstandort am Birkenvenn

sein Grundstück in Richtung Heerde

und passte damit die Betriebsfläche

den gewachsenen Erfordernissen

an. Und im Jubiläumsjahr 2008

darf man gespannt sein, wie das

Betriebsgebäude sich nach der Neugestaltung

präsentieren wird...

Das Wohnen von der Stange soll ein

Ende haben; innovativ und individuell

sollen sich die Räume und die

Einrichtung präsentieren. Kunden,

die so denken, sind bei den FRESA

Möbelwerkstätten genau richtig.

Ein Schwerpunkt der Manufaktur

ist der private Wohnbereich: Küche,

Diele, Wohnraum und Esszimmer,

Schlafraum, Bad, Arbeitszimmer

und Büro, Wellnessbereich, bis hin

zu den Zimmertüren zählen dazu.

Die Gesamtgestaltung beinhaltet

auch die Fußböden und die Wände;

sie wird abgerundet durch die Wahl

der Accessoires, für die es in der

Ausstellung von FRESA Wohnkultur

in Herzebrock jede Menge Ideen

gibt – es gibt sie hier auch zu kaufen.

Ein weiteres großes Aufgabenfeld

der Firma ist die Einrichtung im

Objektbereich. Dazu gehören Praxen,

Gaststätten, Rezeptionsbereiche,

Kanzleien oder Hotelzimmer.

Seit vielen Jahren hat FRESA auch

große Erfahrung im Ausbau von

Ferienhäusern in ganz Deutschland.

Berühmtestes Beispiel ist der zur Ferienwohnung

umgebaute Leuchtturm

auf Rügen, der 2006 im Fernsehen

zu bewundern war.

In Zusammenarbeit mit ortsansässigen

Betrieben bietet der Einrichter

die komplette Abwicklung

aller Vorhaben aus einer Hand an


– individuell geplant und mit Preis-

und Qualitätsgarantie. Ganz aktuell

betreibt FRESA das Konzept „entspannt

renovieren“, als geprüfter

Betrieb mit Auszeichnung.

Garant für beste Qualität ist das

hoch motivierte Team. Im Clarholzer

Stammbetrieb besteht es aus

zehn gewerblichen Mitarbeitern in

der Produktion, davon drei Auszubildenden,

sowie drei Mitarbeitern

im kaufmännischen Bereich, davon

ein Auszubildender und ein Praktikant.

Inhaber Friedrich Gaschk zeigt

sich in diesem, Zusammenhang

hoch erfreut über das Maß an Motivation

und Interesse, das in den

letzten Jahren bei den Auszubildenden

zu erkennen ist. Auch die

sehr hohe Quote von Mitarbeitern

mit Meisterbrief, bzw. der langjährigen

Berufserfahrung, spiegeln das

Qualifikationsniveau innerhalb der

Firma.

Die FRESA Möbelwerkstätten bilden

übrigens regelmäßig aus.

Am Beginn jeden Auftrages steht

das ausführliche Beratungsgespräch.

Hier werden die ganz persönlichen

Vorstellungen und Wünsche

der Kunden aufgenommen

und in enger Zusammenarbeit mit

Das M-+-G

Fresa Möbelmanufaktur

Architekten, Innenarchitekten und

Designern, verbunden mit größtem

handwerklichem Können und Liebe

zum Detail realisiert.

Besonders stolz sind die Möbelwerkstätten

auf eine Spezialität,

die in Deutschland neben ihnen

nicht mal eine Handvoll Mitbewerber

anbietet. FRESA stellt Küchen

im englischen Stil des 18. und 19.

Jahrhunderts her, wie sie in Landhäusern

oder Schlössern zu finden

sind. Dabei werden die traditionelle

Gestaltung und die überlieferte

Arbeitsweise mit modernsten Gerätekomponenten

verbunden. Im

Ergebnis fügen sich der historische

Stil und die aktuelle Technik nahtlos

ineinander.

Friedrich Gaschk berichtet im Gespräch

mit der Markt und Gemeinde

von der Begeisterung seiner

Kunden für die individuelle Arbeit:

„Einige Male schon waren Auftrag-

geber bei uns in der Produktion zu

Gast. Sie nahmen die Gelegenheit

wahr, den Herstellungsprozess ihrer

gewünschten Produkte mitzuverfolgen.

Selbst kurzfristig gewünschte

Änderungen der Kunden können

in solchen Fällen noch besprochen

und vorgenommen werden.“

Ein besonderes Event fand erst kürzlich

in der Clarholzer Werksausstellung

statt: Friedrich Gaschk lud die

Landfrauen unserer Gemeinde zu

einem Kochkurs in eine seiner voll

ausgestatteten und funktionsfähigen

Küchen ein, wo die Damen mit

modernstem Gerät kochen konnten

und nebenbei Rückmeldungen

über die Qualität der eingebauten

Produkte an den Firmeninhaber

gaben. Für beide Seiten eine interessante

Erfahrung.

Für das Jubiläumsjahr 2008 sind bei

FRESA weitere Überraschungen zu

erwarten. Œ

Steckbrief:

Firmenanschrift:

Fresa Möbelmanufaktur

Herzebrock

Gütersloher Straße 39

Clarholz · Birkenvenn 4

Telefon: 0 52 45 / 56 33

www.fresa.de

Gründungsdatum:

1983

Firmengründer:

Friedrich und Sabine Gaschk

Inhaber:

Friedrich Gaschk

Mitarbeiter

im Clarholzer Stammbetrieb:

zehn gewerbliche Mitarbeiter

in der Produktion

(davon drei Auszubildende)

und drei Mitarbeiter im

kaufmännischen Bereich

(davon ein Auszubildender

und ein Praktikant)

M+G 31


32 M+G

Musikgarten

ab Januar 2008 in Beelen

Æ (beelen) Wissenschaftlich kann

begründet werden, dass es eine Tatsache

ist, dass der Zusammenhalt in

Familien, in denen gesungen und musiziert

wird, stärker und der Umgang

miteinander toleranter ist. Viele Forschungen

belegen auch, dass Musik

einen fördernden Einfluss auf die Intelligenzentwicklung

des Kindes hat.

Vorsingende Eltern sind für ein Kleinkind

der stärkste Anreiz zum eigenen

Singen. Kein Lehrer und auch keine

CD können dieses elterliche Vorbild

ersetzen. Darum sind gerade vorsingende

und live-musizierende Lehrer

heute nötiger als je zuvor, denn viele

junge Eltern haben das Musizieren

verlernt oder nie selbst kennen gelernt.

Viele behaupten gar von sich

total unmusikalisch zu sein, was aber

in der Regel überhaupt nicht stimmt.

Viele Eltern haben heute auch Zeitprobleme

und kennen zu wenige Kinder-

lieder. Deshalb hat die Musikschule

des Kreises Warendorf die Wünsche

von Eltern ernst genommen und ein

neues Musikangebot konzipiert, um

eine musikalische Brücke zwischen Eltern

und Kindern entstehen zu lassen.

Das Angebot steht unter dem Oberbegriff

„Musikgarten“ und es gibt

diesen Musikgarten in drei Stufen.

Musikgarten für Babys lädt Kinder bis

18 Monaten und deren Eltern zum

musikalischen Spiel ein. Mit Tönen

und Geräuschen können Eltern ihr

Baby zum Lachen bringen – mit einem

Lied wieder beruhigen. Babys erkunden

mit Hingabe Stimme und Körper.

Sie untersuchen alles in der näheren

Termine

des Claas-Rentner-Club

Æ (hsw)

17.1.2008

15.00 Uhr, Generalversammlung des

CRC Claas-Rentner-Clubs Harsewinkel

in der Claas-Kantine.

24.1.2008

15.00 Uhr, Kaffeenachmittag des CRC

Claas-Rentner-Clubs in der Mehrzweckhalle

Harsewinkel. Œ

Umgebung, was rasselt und knistert,

leuchtet und klappert. Genau die

richtige Zeit, um im „Musikgarten

für Babys“ Rasseln, Klangkörper und

bunte Tücher zu erobern!

Musikgarten I für Kinder von 1 1/2 bis

3 Jahren und deren Eltern geht auf

den wachsenden Erlebnisraum der

Kinder ein. Das Staunen über Bewegungen,

Echospiele und Instrumentalspiel

steigert sich zu begeistertem

Imitieren. Der Musikgarten stärkt

diese Neigungen und fördert das

Sprech- und Hörverhalten.

Musikgarten II führt Kinder von 3 bis

4 Jahren durch einen musikalischen

Jahreskreis. Die Kinder lösen sich allmählich

vom sicheren Schoß der Eltern

und erproben ihre Unabhängigkeit.

Das Gruppenerlebnis rückt in

den Mittelpunkt. Der Musikgarten reagiert

mit rhythmischen und sprachlichen

Echospielen, mit Tänzen und

gezieltem Einsatz von Instrumenten.

Das Angebot des Musikgartens soll

ab Januar 2008 in Beelen eingeführt

werden. Anmeldungen und Informationen

ab sofort bei der Kursleiterin

Dorothee Marx (Telefon 02581/

633507 oder 0162/3834401) bzw.

Musikschule Beckum-Warendorf e.V.

Tel. 02581-532191.

Anmeldungen sind aber auch bei der

Gemeindeverwaltung Beelen unter

Telefon 88732 möglich oder auf Zimmer

32 im Rathaus. Die Kurse werden

im Pfarrheim an der Greffener Straße

durchgeführt. Die Gemeindeverwaltung

dankt dafür die Kooperationsmöglichkeit

der katholischen Kirchengemeinde.

Œ


Neu: calando-Hausservice

Mobile Behandlungen bei Ihnen Zuhause

Æ (hc) Seit April 2006 leitet Corinna

Krupp, staatlich geprüfte Physiotherapeutin

erfolgreich ihre Praxis calando

für Krankengymnastik und Psychologische

Beratung im Ärztehaus Herzebrock.

In ihrer Arbeit wird sie mittlerweile

von zwei engagierten Kolleginnen,

Laura Mackel und Elisabeth

Rickfelder unterstützt. Alle Patienten

erhalten so ein qualifiziertes Therapieangebot

von Krankengymnastik,

Lymphdrainage, Massagen, Manuellen

Therapietechniken bis hin zu Kiefergelenksbehandlungen

und Craniosacraler

Osteopathie. Selbstverständlich

gehören auch Hausbesuche zur

täglichen Arbeit.

„Wir haben die Erfahrung gemacht,

dass viele Menschen direkt Zuhause

Unterstützung benötigen. Leider

kann aufgrund der Kürzungen im

Gesundheitswesen oft nicht mehr

die optimale Versorgung gewährleistet

werden. An dieser Stelle möchten

wir mit unserem neuen Konzept calando-Hausservice

für Betroffene und

Angehörige da sein“, erklärt Corinna

Krupp.

„Das, was unseren Service ausmacht,

sind die individuellen Behandlungen

auf Selbstzahlerbasis, bei denen Ihre

persönlichen Wünsche und Bedürfnisse

im Vordergrund stehen. Egal, ob

Sie leichte Hilfe benötigen oder pfle-

Nachlese

zur Diamant-Kommunion 1947-2007

Æ (hc) Zu einem Nachtreffen kamen

jetzt 40 Damen und Herren des Kommunion-Jahrgangs

1947 zusammen.

Bei Kaffee und Kuchen wurden Bilder

ausgetauscht und der Film der Jubiläums-Feier

angesehen. Bernhard Vollmer,

der dieses Treffen organisiert und

P.I.A. online

Æ (hc) Die Arbeitsgemeinschaft der

Gleichstellungsbeauftragten im Kreis

Gütersloh hat jetzt eine eigene Internetseite.

Von Frauen für Frauen gibt es ab sofort

unter www.pia-online.eu umfassende

Informationen zu aktuellen Frauen-,

Familien- und Gleichstellungsfragen.

Abgerundet durch einen stets aktuellen

Veranstaltungskalender, viele Ad-

gebedürftig sind – wir kommen zu

Ihnen nach Hause. Das bedeutet z.B.,

dass wir bei Ihnen Massagen, Dehnungen

und Bewegungen betroffener

Körperregionen durchführen. Wir erleichtern

Ihren Alltag, in dem wir mit

Ihnen das Hinlegen und Hinsetzen

üben, oder wir zeigen Ihnen sicheres

Gehen und Treppensteigen (mit

Stock). Außerdem sind wir beratend

tätig, wenn es um belastende Lebenssituationen

geht. Mit uns können Sie

über ihre Ängste und Probleme sprechen.

Wir werden gemeinsam einen

Weg finden“, beschreibt die Physiotherapeutin

ihr Konzept uns sagt abschließend:

„Natürlich kommen wir auch weiterhin

auf Rezeptbasis (Behandlung als

Hausbesuch) zu Ihnen, aber das Besondere

ist eben, dass sich jeder, der

Hilfe benötigt bei uns melden kann,

ohne von einer Rezeptverordnung abhängig

zu sein.“

Für diese Leistungen gelten folgende

Preise: 30 min. Behandlung:

25,– Euro und 60 min. Behandlung:

46,– Euro. Wenn Sie ein Gespräch zu

Ihrer persönlichen Situation wünschen

und/oder Fragen haben melden Sie

sich gerne unter der Praxisnummer:

05245/ 92 97 66. Rufen Sie einfach

an, das Team der Praxis calando freut

sich auf sie! Œ

auch den Film gedreht hat war mit

dem Ablauf des Nachmittages sehr

zufrieden. Vor allem als die Gruppe

noch einmal spontan einen Hut herumreichte

und 338,00 Euro gesammelt

wurden, die Aloysia Brunstein

für die Hospizgruppe Herzebrock-

Clarholz überreicht wurden. Œ

ressen, Links und ein Diskussionsforum

liegt nun eine Art virtuelles Frauenhandbuch

vor, das ständig aktualisiert

und aufgebaut wird. Durch die

Internetseite wird demnächst (nach

der 20. Ausgabe) auch die Frauenzeitschrift

P.I.A. (Politik, Information, Alltag)

ersetzt.

Info: Gleichstellungsbeauftragte Jutta

Duffe, Rathaus, Tel. 444 217 Œ

M+G 33


HUD

IT / Kommunikation

Frohe

Weihnachten

und ein

glückliches neues

Jahr 2008

wünschen wir Ihnen!

HUD IT / Kommunikation

Südhoffsweg 5b

33442 Herzebrock - Cl.

Tel. 05245 924260

Fax. 05245 924262

http://www.hud-it.de

!

Liebling der

Bauherren!

� Massivhäuser – Stein auf Stein

� Festpreis- und Bauzeitgarantie

� Planen und Bauen aus einer Hand

� auf Ihren oder unseren Grundstücken

� kostenfreie Finanzierungsberatung

IMBAU GmbH

Bahnhofstr. 15-17 · 33442 Herzebrock-Clarholz

Fon 05245.924974

www.imbauhaus.de

34 M+G

12. Herzebrocker Cross-Duathlon

Benefizveranstaltung für leukämiekranke Kinder in Bethel

Æ (hc) Nachdem im Jahr 2007 diese

Veranstaltung nicht durchgeführt

wurde, wird die Radsportabteilung

des HSV am 9. Februar 2008 die Tradition

beibehalten und zum 12. Mal

den beliebten Cross-Duathlon (Laufen

– Radfahren – Laufen) rund um den

Sportplatz und den Rodelberg in Herzebrock

veranstalten.

Die Organisation hofft, dass sich wieder

viele Aktive und Zuschauer bei

gutem Wetter im Waldstadion einfinden

werden. Damit an die guten Teilnehmerzahlen

der vergangene Jahre

angeknüpft werden kann, wurde

bewusst das zweite Februarwochenende

gewählt, um das Karnevalswochenende

zu umgehen. In den letzten

Jahren nutzten diese Veranstaltung

viele Sportler für einen ersten Leistungstest,

um den Trainingsstand

zu überprüfen. Weiterhin ist das Ziel

der Veranstaltung, neben dem sportlichen

Wettkampf auch dieses Jahr

wieder eine möglichst große Spende

an leukämiekranke Kinder in Bethel

zu geben.

Veranstaltungsbeginn ist um 13.00

Uhr mit dem Start der Kleinsten bis 6

Jahre, die – mit Unterstützung durch

ihre Eltern – eine Stadionrunde (400

m) auf dem Fahrrad meistern sollen.

Im Anschluss startet um 13.15 Uhr

die Altersgruppe 7 – 9 Jahre zur Fahrt

auf einem entschärften Radkurs in die

Putz. Die Gruppe der 10 – 14 Jahre

alten Teilnehmer startet um 13.30

Uhr. Hierbei müssen eine Laufrunde

im Stadion, eine Radrunde in der Putz

und anschließend eine weitere Laufrunde

im Stadion absolviert werden.

Das Hauptfeld startet dann um 14.00

Uhr auf die 3 km Laufstrecke, 12 km

Radfahren und nochmals auf die 3

km Laufstrecke. Hierbei wird es eine

getrennte Wertung nach Junioren,

Damen, Herren und Senioren, sowie

eine Staffelwertung geben. Bei der

Streckenlänge für die Junioren gibt es

Verwahrlost, vergessen, verhungert

Familien in Not – Familienpaten können helfen

Æ (hc) Und schon wieder ist ein Kind

gestorben. Ein Aufschrei des Entsetzens

geht durch unser Land. Wie

konnte das passieren? Wer hat Schuld

daran? Die Eltern? Schnell wird der

Ruf nach dem Jugendamt laut. Muss

das Jugendamt nicht besser hinsehen?

Muss die Gesellschaft nicht auf ihre

Kinder achten?

Aber wer ist denn die Gesellschaft?

Sind es nicht wir alle? Wie steht es

denn mit unserer eigenen Zivilcourage,

wenn wir wahrnehmen, dass

eine Familie in Schwierigkeiten ist?

Bieten wir unsere Hilfe an?

Ja früher, da gab es noch eine funktionierende

Nachbarschaft, Großeltern

standen als Gesprächspartner

bereit. Und heute? Viele junge Familien

sind schlicht weg überfordert

mit den Geschehnissen des Alltags.

Der Druck von Außen ist riesig groß:

Finanzielle Sorgen, Frauen sind auf

Grund der niedrigen Einkünfte der

Männer gezwungen zum Erwerb beizutragen,

die Kinder sollen so erzogen

werden, dass sie sich anpassen können

in unserer Gesellschaft, aus ihnen

soll mal was „Besseres“ werden. Nur

noch 39% der Kinder leben in einer

klassischen Familie nach altem Bild.

Kurz: Familien brauchen Hilfe und

Unterstützung.

Hier können Familienpaten diese

Hilfestellung geben. Familienpaten

sind Menschen, die nicht mehr wegschauen

möchten, die sich anbieten

ehrenamtlich einen kleinen Teil ihrer

Zeit, anderen zu widmen. Sie sind für

Familien in den alltäglichen Situationen

Ansprechpartner; sei es einmal

mit einem der Kinder der Familie auf

den Spielplatz zu gehen, damit die

Mutter in Ruhe Zeit hat, sich gezielt

mit einem anderen Geschwisterkind

eine Einschränkung. Die Radstrecke

ist nur 8 km lang.

Ebenfalls besteht wieder die Möglichkeit

anschließend das Hallenbad kostenlos

zu nutzen. Um sich nach dem

Wettkampf stärken zu können findet

die Siegerehrung bei Kaffee und Kuchen

im HSV Vereinsheim statt.

Die Voranmeldung ist möglich bei:

Herzebrocker Sportverein e.V.

Postfach 1208

33434 Herzebrock-Clarholz

Email: info@herzebrockersv.de

Das Startgeld beträgt 10,00 Euro.

Bitte mit der Anmeldung auf das

Konto 1 007 814 bei der Kreissparkasse

BLZ 478 535 20 unter dem

Kennwort Duathlon 2008 überweisen.

Nachmeldungen sind bis eine

Stunde vor Wettkampfbeginn im Vereinsheim

möglich (Nachmeldegebühr

zusätzlich 5,00 Euro).

Die Veranstaltung ist vom WTV genehmigt.

Œ

zu beschäftigen, sei es, dass die Eltern

einen Rat zur Erziehung brauchen

oder dass Elterngespräche in

der Schule begleitet werden. Die Einsatzmöglichkeiten

sind vielfältig und

werden je nach eigenen Neigungen

ermittelt. Der zeitliche Rahmen des

Einsatzes ist klar umrissen und wird

auch festgeschrieben.

Eine fachliche Begleitung erfolgt

durch die Pädagoginnen im Familienzentrum

miniMAXI. Die Gruppe der

Familienpaten treffen sich regelmäßig

zu einem kollegialen Austausch,

damit niemand mit seinen Sorgen alleine

dasteht.

Sollten Sie Interesse an einer Familienpatenschaft

haben oder noch weitere

Informationen wünschen, melden sie

sich bei Gudrun Greve im Familienzentrum

miniMaxi unter der Telefonnummer

05247/ 406341. Œ


Entspannen – Loslassen – Wohlfühlen

Autogenes Training – Grundkurs

Æ (hc) Das Autogene Training ist eine

Methode der konzentrativen Selbstentspannung

und zählt zu den bekanntesten

und effektivsten Entspannungsverfahren.

Durch die Konzentration auf bestimmte

Gedanken und Vorstellungen

wird auf körperliche Prozesse Einfluss

genommen und eine ganzheitliche

Entspannung herbeigeführt.

Neben der Möglichkeit zur kurzfristigen

Entspannung (z.B. vor Prüfungen),

kann das Autogene Training

langfristig dazu beitragen eine gelassene

Grundhaltung zu erlangen,

welche es ermöglicht mit Alltagsbelastungen

besser umzugehen.

Bei regelmäßiger Durchführung lassen

sich auch positive Effekte bei zahlreichen

Beschwerden wie z.B. Schlafstörungen,

Konzentrationsmangel,

Leistungsabfall, Unruhe, Lernschwierigkeiten

und Ängsten erzielen.

Der gemeinsame Austausch über

die gemachten Erfahrungen und das

Pokale zum Nikolaus

Æ (hc – woe) Anfang Dezember richtete

die Friseurinnung in Münster,

wie in den Jahren zuvor, einen traditionellen

Wettbewerb aus, der in der

Branche als „Nikolausfrisieren“ bekannt

ist. Dabei geht es nicht, wie

der Name vermuten lassen könnte,

um das Stutzen von weißen Bärten

bei Weihnachtsmännern, sondern die

Lehrlinge und Stylisten messen sich in

den für das Handwerk typischen aktuellen

Disziplinen und Themen. Etwa

150 Teilnehmer starteten in den verschiedenen

Wettbewerben.

Sarah Schiemann, Auszubildende im

zweiten Lehrjahr beim Salon Christiane

Wagner, startete dabei in insgesamt

fünf Kategorien und brachte

ebenso viele Pokale mit nach Hause.

In drei Disziplinen musste sie sich mit

den Auszubildenden im 2. Lehrjahr

messen: im Herrenfach und belegte

den 2. Platz, im Damenfach den ersten

und bei der kreativen Hochsteckfrisur

den 8. Platz. Sarah Schiemann

startete in zwei Wettbewerben sogar

bei den Junioren, die eigentlich schon

Üben in der Gruppe erleichtert Ihnen

die Anwendung im Alltag.

Bitte bequeme Kleidung, eine Decke

(evtl. kl. Kissen) warme Socken mitbringen.

Die Kursgebühr ist am ersten Kurstag

zu entrichten.

Kursorte:

Physiotherapiepraxis

calando C. Krupp

Herzebrock, Debusstraße 2

Start für Jugendliche:

ab 14 Jahre

(6 Teilnehmer) 07.01.2008

6 x montags von 16.00 – 17.00 Uhr

52,– Euro

Start für Erwachsene am Vormittag

07.01.2008 (6 Teilnehmer)

6 x montags von 9.30 – 11.00 Uhr

69,– Euro

Start für Erwachsene:

07.01.2008 (6 – 7 Teilnehmer)

6 x montags von 18.00 – 19.30 Uhr

69,– Euro

den Gesellenbrief in der Tasche haben.

Bei der Verbrauchermode belegte sie

den zweiten, bei der Kosmetik sogar

den ersten Platz! Zusätzlich nahm sie

zwei Geldpreise entgegen. Das Team

um Chefin Christiane Wagner freut

sich mit der Auszubildenden zusam-

Physiotherapiepraxis

N. Jeschke

Clarholz, Im Stroth 11

Start für Jugendliche:

ab 14 Jahre

(6 – 7 Teilnehmer) 10.01.2008

6 x donnerst. von 15.30 – 16.30 Uhr

45,– Euro

Start für Erwachsene:

10.01.2008 (6 – 7 Teilnehmer)

6 x donnerst. von 17.00 – 18.30 Uhr

58,– Euro

Start für Erwachsene:

10.01.2008 (6 – 7 Teilnehmer)

6 x donnerst. von 19.00 – 20.30.Uhr

58,– Euro

Ich freue mich, Sie in einem meiner

Kurse zu begrüßen!

Maria Meierhoff – Loermann,

Entspannungstrainerin

Anmeldungen nehme ich unter der

Tel. 05245/4618 entgegen. Œ

men über die Erfolge. Im Salon wird

der Platz für die Pokale inzwischen

schon knapp – allein Sarah Schiemann

hat seit Beginn ihrer Lehrzeit

fast dreißig Trophäen von den Wettbewerben

mitgebracht. Glückwunsch

und weiterhin viel Erfolg! Œ

M+G 35


36 M+G

Landesmeisterschaften im Hapkido

Herzebrock-Clarholz dominiert mit zwei Vereinen

Æ (hc – hor) Im November machten

sich die Hapkdoin der beiden Vereine

TSV Victoria Clarholz und Herzebrocker

Sportverein auf den Weg zu

den Landesmeisterschaften in Hamm.

An diesem Tag fanden sowohl die

Meisterschaften für Kinder und Jugendliche

als auch für Erwachsene

statt. Die jungen Wettkämpfer eröffneten

dann auch das Turnier mit ihrem

Pflichtprogramm. Dabei handelt es

sich um bestimmte Techniken, die erst

kurz vor Turnierbeginn bekannt gegeben

wurde und je nach Gürtelgrad

variieren. In jedem Fall müssen aber

zwei Fall- und Fußtechniken sowie

Abwehr gegen verschiedene Angriffe

möglichst perfekt vorgeführt werden.

In einem zweiten Durchgang zeigten

die Kinder und Jugendlichen dann ihr

selbst ausgewähltes und einstudiertes

Kürprogramm. Diese beiden Durchgänge

wurden dann jeweils von drei

Richtern bewertet, sodass am Ende

der Sieger ermittelt werden konnte.

Bei den Erwachsenen konnte man

sich zwischen mehreren Kategorien

entscheiden oder mehrfach starten.

Unter anderem wurden hier Einzelformen

(Hyong), Selbstverteidigung,

Waffenformen sowie Bruchtest vorgeführt.

Bei der Hyong wird gegen einen imaginären

Gegner gekämpft und eine

vorher eingeübte Technikabfolge vorgeführt.

Unter Selbstverteidigung

versteht man eine möglichst realitätsnahe

Abwehr gegen verschiedene Angriffe,

sei es Haarzug, Würgen, Umklammern

oder anderes. Zu einer sehr

komplizierten Angelegenheit gehören

die Waffenformen: hier benötigt man

sehr viel Übung, um eine gelungene

Vorführung abliefern zu können. Zu

den verwendeten Waffen zählten

unter anderem Langstock, Messer

und Schwert (Schwerter sind allerdings

erst ab dem schwarzen Gürtel

erlaubt). Als letzte und vor allem für

den Zuschauer interessante und spektakuläre

Kategorie gibt es den Bruchtest:

Hierbei mussten Holzbretter mit

Hand- und Fußtechniken „bezwungen“

werden, wobei es zusätzlich auf

Präzision ankam.

Nach einem langen und anstrengenden

Tag wurde es dann noch einmal

ernst: die Siegerehrung stand an.

Beide Vereine sind mit ihren Ergebnissen

sehr zufrieden, der Herzebrocker

Sportverein freut sich vor allem über

die sechste, erfolgreiche Verteidigung

des Mannschaftspokals. Holger Becker,

Trainer des TSV Victoria Clarholz

hebt dagegen den dritten Platz seines

Schützlings Reinhold Becker hervor

(die beiden sind übrigens nicht verwandt).

„Es war sein erstes Turnier

und dieses direkt mit dem dritten

Platz zu beenden, finde ich bemerkenswert“,

so Holger Becker.

Aber auch den neuen Landesmeistern

zollten die beiden Trainer Respekt,

denn das Niveau dieser Landesmeisterschaften

war wirklich hoch: der

HSV konnte bei den Jugendlandesmeisterschaften

in drei der fünf Gruppen

den Titel erringen, beim TSV Victoria

Clarholz errangen Joachim Leisle

(Waffenform) und Christopher Leisle

(Selbstverteidigung) die ersten Plätze.

Die Siege wurden natürlich gefeiert,

dennoch heißt es fleißig weitertrainieren,

denn die nächste Veranstaltung

wird sicher nicht lange auf sich warten

lassen! Und irgendwelche Verbesserungsvorschläge

finden die beiden

Trainer immer, denn wie heißt es so

schön? Nobody is perfect!

Hier die besten Plazierungen der beiden

Vereine bei den Jugend-Landesmeisterschaften:

Technik-Jugendklasse 1

(bis zehn Jahre/weiß bis gelb-orange):

1. Annkatrin Waltering (HSV)

2. Marvin Schwee (HSV)

Technik-Jugendklasse 2

(11-14 Jahre/weiß bis gelb-orange):

2. Christine Küker (HSV)

Technik-Jugendklasse 3 (bis 14 Jahre/

orange bis braun):

1. Stefan Röwekamp (HSV)

2. Jonas Dombrink (HSV)

3. Reinhold Becker (TSV Victoria Clarholz)

Technik-Jugendklasse 4 (15-17 Jahre/

weiß bis gelb-orange):

2. Kevin Wolf (HSV)

Technik-Jugendklasse 5

(15-17 Jahre/ orange bis rot) :

1. Janis Horch (HSV)

4. Timo Schwee (HSV)

Und die besten Plazierungen bei den

Erwachsenen-Landesmeisterschaften:

Waffenform Kup-Klasse:

1. Joachim Leisle

Selbstverteidigung Kup-Klasse:

1. Christopher Leisle

Traditionelle Form Dan-Klasse:

2. Tobias Blokesch

Bruchtest Dan-Klasse:

2. Frank Depenwisch Œ

Vize-Landesmeister Kevin Wolf (rechts) mit seiner Partnerin Denise Wolf.


» Reise ins Ungewisse «

Ein Schüleraustausch mit Frankreich

Æ (Frankreich – hor) Seit dem 25. August

bin ich nun schon in Nordfrankreich,

das heißt, es ist schon mehr als

die Hälfte meines fünfmonatigen Auslandsaufenthaltes

geschafft!

Nun ist es langsam an der Zeit, eine

Zwischenbilanz zu ziehen. Diese fällt

bei mir eindeutig positiv aus und ich

kann sagen, dass ich mich schon richtig

gut an das französische Leben gewöhnt

habe!

Lille – nur 15 Autominuten bin ich

von hier entfernt!

Vor gut drei Monaten ging für mich die

„Reise ins Ungewisse“ los und seitdem

konnte ich viele wertvolle Erfahrungen

für meine Zukunft sammeln. Naja, ganz

ins Ungewisse stimmt ja auch nicht,

schließlich war mein französischer Austauschschüler

vorher für fünf Monate

in meiner Familie in Deutschland, sodass

ich ihn schon kannte, als ich nach

Frankreich kam. Er hat mir dann auch

die Schule gezeigt, und das französische

Schulsystem erklärt: hier heißt

es von 8:30 Uhr bis 17:30 Uhr in der

FUGUNTERNEHMEN

DIEHBACH

Woeste 2 · 48361 Beelen

• FUGENSANIERUNG

• FASSADEN-IMPRÄGNIERUNG

• GERÜSTBAU

• BERATUNG

• KLINKER VERFUGUNG

• DAUERELASTISCHE VERFUGUNG

Tel. 0 25 86 / 8 81 68 81 · Funk 01 73 / 4 10 39 72

Schule zu pauken! Am Anfang war das

schon ziemlich anstrengend für mich,

denn schließlich wurde hier ja zusätzlich

noch in einer fremden Sprache

unterrichtet! Mit der Zeit wurde es

aber immer besser und inzwischen bin

ich schon gut in der Lage, dem Unterricht

zu folgen! Auch wenn für mich

die Schule sehr interessant ist, wie fast

alles, was neu ist, genieße ich meine

freie Zeit mit meiner Gastfamilie. Wir

haben viele, interessante Unterhaltungen

und ich lerne die französische

Kultur immer besser kennen. Vor allem

die „französische Küche“ hier unterscheidet

sich schon stark von meinen

Essgewohnheiten in Deutschland: inzwischen

weiß ich, wie Froschschenkel

und Schnecken schmecken und kann

sogar schon Couscous zubereiten (ein

nordafrikanisches Gericht, welches

Dank der Einwanderer aber auch in

Frankreich stark verbreitet ist). Um

noch besser Kontakt mit anderen Franzosen

zu knüpfen, habe ich mich entschlossen,

hier Handball und Tennis zu

spielen, außerdem gehe ich einmal pro

Woche zum Karate-Training. Der Sport

macht mir wirklich total viel Spaß und

mittlerweile habe ich auch immer mehr

das Gefühl, dazu zu gehören! Auch

wenn ich natürlich Familie und Freunde

vermisse, genieße ich meine Zeit hier

und bin froh, diesen Schritt gewagt zu

haben!

Mein Fazit: Jeder, der überlegt, eventuell

auch einen Austausch über einen

längeren Zeitraum mit einem fremden

Land zu machen, kann sich sicher sein,

dass es eine wertvolle Zeit wird! Œ

KLINKER

VERFUGUNG

DAUERELASTISCHE

VERFUGUNG

Woche der Zahngesundheit

im DRK- Kindergarten Raabestraße

Æ (hc – jünke) In Zusammenarbeit mit

der Zahnarztpraxis Kamphusmann

aus Herzebrock, fand für die Kindergartenkinder

das Projekt Zahngesundheit

statt.

Frau Voltmann, Zahnprophylaxe-Assistentin,

besuchte an 2 Vormittagen die

Physiotherapie-Praxis

Nicole Jeschke – Rückenschule für Erwachsene und Kinder

Æ (hc – maw) Unsere Wirbelsäule und

die unserer Kinder wird Tag für Tag

belastet, aber nicht immer schonend

für den Rücken. Somit sind Rückenprobleme

mit ihren Auswirkungen auf

den übrigen Körper und auf die Psyche

ein weit verbreitetes Übel unserer Zeit.

Für alle, die sich mit ihrem Rücken

beschäftigen möchten oder müssen,

bietet Nicole Jeschke in ihrer Physiotherapie-Praxis

in Clarholz ab Januar

2008 Rückenschulkurse an.

Ein Infoabend zu diesen Rückenschulkursen

findet am Freitag, dem 4.1.2008

in den Räumen der Praxis statt. Die

Rückenschule umfasst 10 Einheiten

Einrichtung, um mit den Kindern in

spielerischer Weise über zahngesunde

Ernährung und die richtige Zahnpflege

zu sprechen. Beides wurde

auch praktisch ausprobiert.

Den Höhepunkt des Projektes bildete

der Besuch der Kinder in der Zahnarztpraxis,

bei dem sie selbst einmal

Patient oder Arzt/Ärztin spielen konnten.

Frau Voltmann begleitete diese

Aktion für die Kinder sehr einfühlsam,

dadurch konnten evtl. vorhandene

Ängste der Kinder abgebaut werden.

Das Projekt wurde an mehreren Wochen

im Kindergarten u.a. durch Bilderbücher,

Lieder und ein morgendliches,

gesundes, zuckerfreies Frühstücksbuffet

begleitet. Œ

à 75 Minuten. Bei regelmäßiger Teilnahme

übernehmen die Krankenkassen

80% der Teilnehmergebühren. Um

jedem die Chance zu geben, etwas

für seine Gesundheit zu tun, bietet

Nicole Jeschke ihre Rückenschulkurse

sowohl vormittags als auch abends an.

Weiterhin besteht die Möglichkeit, sich

über Rückenschulkurse für Kinder zu

informieren. Zwecks Planung wird um

vorherige telefonische Anmeldung zu

diesem Abend gebeten.

P.S.: Benötigen Sie noch ein Weihnachtsgeschenk?

Wie wäre es mit

einem Gutschein für die Gesundheit

von Nicole Jeschke? Œ

M+G 37


38 M+G

Starke Leistung

Æ (hc) Die Auszubildenden Enza P.

und Yildiz K. von la papillote kennen

keine Pause.

Anfang Dezember zeigten sie erneut

unter 250 Teilnehmern ihr Können im

Damenfach/Kosmetik. Trotz der starken

Konkurrenz erreichten sie sehr

gute Platzierungen und kamen mit

vier Pokalen nach Hause. Œ

Rezept des Monats

Advents-Tiramisu

Æ (hc – söb)

Zutaten für 4 Portionen :

200g Sahne

250g Mascarpone

250g Quark

100g Zucker

1 Päckchen Vanillezucker

200g Spekulatius

400g gemischte Tiefkühlfrüchte

Zubereitung:

Zunächst die Sahne steif schlagen.

Mascarpone, Quark, Zucker und Vanillezucker

verrühren. Die Sahne vorsichtig

unterrühren. In eine Auflaufform

ungefähr drei Esslöffel von der

Creme verteilen, darüber eine Schicht

Spekulatius ausbreiten. Die Früchte

nun darauf verteilen und die restliche

Creme darüber streichen. Zum Schluss

noch einmal eine Schicht Spekulatius

5. Sparkassen-Hochsprung-Meeting

Æ (hc – söb) Das erste Januarwochenende

im neuen Jahr steht in

Herzebrock-Clarholz wieder ganz im

Zeichen des Hochsprungs. Das Hochsprungmeeting

ist inzwischen fester

Bestandteil des Veranstaltungskalenders

der Gemeinde Herzebrock-Clarholz.

Auch in der nationalen Leichtathletikszene

hat sich das Meeting

etabliert und findet aufgrund der

guten Organisation und dem regen

Zuschauerinteresse bei den Bundestrainern

viel Lob und Anerkennung.

Auch bei ausländischen Athleten erfreut

sich das Event in Herzebrock-

Clarholz immer größerer Beliebtheit.

Am Freitag, dem 04.01.2008 beginnt

zunächst ab 10 Uhr ein Kadertraining

für unsere besten Hochspringer

aus dem Kreis Gütersloh bevor am

Sonntag ab 10:30 Uhr das Meeting

beginnt.

Mit Spitzensport, Spannung und

guter Athmosphäre kann in der Clarholzer

Sporthalle an der Wilbrandschule

sicher wieder gerechnet werden.

Organisator Siggi Klapper hat

bereits mehrere Anmeldungen auch

aus dem Ausland vorliegen. Durch die

Teilnahme der tschechischen, belgischen

und der holländischen Athleten

hat das Meeting wieder internationalen

Charakter. Der Sieger und Hallenrekordhalter

bei den Männern Jan

Peter Larsen NL befindet sich zur Zeit

im Trainingslager auf den Kanarischen

Inseln. Der holländische Nationaltrainer

Rin van Leeuwen hofft auf ein

erfolgreiches Trainingslager um dann

mit Jan Peter Larsen in Clarholz an

den Start zu gehen.

Die deutschen Hoffnungen liegen bei

der erst 15jährigen Kimberly Jeß, die

sich in der laufenden Saison 2007 auf

1,87 m gesteigert hat und damit in

der U18 Weltrangliste an dritter Stelle

liegt.

Sieger und Rekordhalter mit 2,20m Jan Peter Larsen NL

Aber auch die heimischen Talente

sorgten in der Vergangenheit für

Spannung und Erfolge. Allen voran

natürlich Fabian Klapper der in den

beiden ersten Jahren das Springen in

der Hauptklasse mit jeweils 2,06 m gewann.

In der Schülerklasse war Marlon

Rose bereits zweimal 2004/2005

für die LG Emsaue 04 erfolgreich.

Außerdem gewann 2006 Arnold Herz

bei der M14 und im letzten Jahr Annelie

Goldbeck bei der W12 das Schülerspringen.

Wie in jedem Jahr wird es auch wieder

ein Veranstaltungsheft mit den Sponsoren

und Berichten zum Meeting

geben, welches kostenlos in Geschäften

oder Gaststätten in Herzebrock-

Clarholz erhältlich ist. In diesem Jahr

wird in drei Gruppen gesprungen, es

beginnen die Jugendlichen um 10:30

Uhr, anschließend um ca. 13 Uhr

die Hauptklasse mit den Frauen und

Männern. Den Abschluss bildet das

Schülerspringen ab ca. 15 Uhr.

ausbreiten. Besonders schön sieht es

aus, wenn man mit einer Schablone

noch Sterne aus Kakao aufstäubt.

Zubereitungszeit: 20 Minuten

Kosten: 4,50 Euro Œ

Der Eintritt zum Meeting ist frei. Auch

in diesem Jahr hofft der Veranstalter,

LG Emsaue 04, wieder auf zahlreiche

Zuschauer die durch ihr rythmisches

Klatschen schon so manchen Athleten

zu neuen Bestleistungen angefeuert

haben. Œ

»Happy Night«

Stille Nacht – (H)eilige Nacht

Æ Heiligabend um 22.00 Uhr in der

Kreuzkirche Herzebrock

Veranstalter: Happy-Night-Team der

evangelischen Kirchengemeinde in

Herzebrock-Clarholz Œ


Mittwochsmarkt in Herzebrock – von 8.00 bis 13.00 Uhr

Nikolausmarkt 2007

Æ (hc – woe) Der Nikolausmarkt auf

dem Herzebrocker Paul-Craemer-

Platz wird über die Jahre immer beliebter.

Bei Temperaturen über 10 Grad versammelten

sich am 5. Dezember,

also einen Tag vor dem eigentlichen

Nikolaustermin, ab 15:00 Uhr zahlreiche

Kinder auf dem Mittwochsmarkt

rund um den großen Christbaum,

um mitgebrachten, selbst gebastelten

Schmuck daran aufzuhängen.

Die Firma Elektro Ruthmann, die für

die Beleuchtung gesorgt hatte, nahm

dazu einige Kinder auf den Mietlift

und sorgte für die nötige Sicherheit.

Gegen 16:00 Uhr erschienen der Nikolaus

und Knecht Ruprecht. Sie verteilten

hunderte von Stutenkerlen an

die wartenden Kinder und machten

ihnen damit eine kleine Freude.

Die Erwachsenen nutzten die Gelegenheit,

die bis in die Abendstunden

geöffneten Marktstände zu besuchen

und ließen am Glühweinstand

den Herzebrocker Nikolausmarkt gemütlich

ausklingen. Œ

M+G 39


Kachelöfen vom Meisterbetrieb

Scholz

Kamine Ofenbau

Grundöfen

Wandheizungen

Edelstahl-Schornsteine

Wohnraumlüftung

Tepidarien

40 M+G

Beelen 02586 - 8679

www.scholz-ofenbau.de

TSG krönt Aufbauarbeit

mit Landesligaaufstieg

Æ (rheda) Die Relegation zum Aufstieg

in die Landesliga war für die

TSG Rheda der wichtigste Wettkampf

dieses Jahres. 1994 schaffte die TSG

Rheda das erste Mal den Sprung in

die höhere Leistungsklasse. Mit viel

Einsatz hatten die Fürstenstädterinnen

10 Jahre lang gute Erfolge zu verzeichnen.

2003 schaffte die 1. Mannschaft

der TSG Rheda sogar noch den

Sprung in die Verbandsliga. Studium,

und berufsbedingt löste sich die über

10 Jahre erfolgreiche Mannschaft auf.

Die jungen Nachwuchstalente waren

da gerade mal sechs – acht Jahre alt.

So entschlossen sich die Trainerinnen

die Mannschaft abzumelden, denn

das Leistungspotenzial war bei den

noch übriggebliebenen älteren Turnerinnen

nicht gegeben. Heute wäre die

Entscheidung anderes ausgefallen,

denn es ist zur Zeit viel schwerer wieder

aufzusteigen, als sich in der Liga

zu halten.

12 Mannschaften waren zur Relegation

nach Jöllenbeck aus ganz Westfalen

angereist. Erfahrene und ganz

blutjunge Turnerinnen im Alter von 9

bis 29 Jahren mussten jetzt Nervenstärke

beweisen.

Die TSG ging mit ihren besten Nachwuchsturnerinnen

an den Start.

Leonie Schmedthenke (10), Jana Terhechte,

Fiona Mennen (12), Lena Bienek

(13), Johanna Depenbusch (14)

und Ersatzturnerin Alicia Kröll (11)

hatten sich viel vorgenommen. Für

das Gerät Sprung stellte sich lobenswerter

Weise noch Adina Irom (18)

zur Verfügung. Die Trainerinnen Petra

und Andrea Beckstett hatten zuvor

noch einige Trainingseinheiten mehr

eingeschoben um den Turnerinnen

für ihren schweren Auftritt mehr Sicherheit

zu geben.

Der Wettkampf begann am Stufenbarren.

Hier zeigten die TSG Turnerinnen

mit die besten Übungen und

erhielten so Selbstbewusstsein für das

nächste Gerät. Kleine Konzentrationsschwächen

waren aber am „Zitterbalken“

bei einem solchen Nervenkrimi

vorprogrammiert. So mussten bei

sonst tadellosen Übungen leider zwei

Absteiger in Kauf genommen werden.

Am Paradegerät der TSG, dem Boden,

konnten die „Newcomer“mit 3 Elfer-,

und einer Zwölferwertung aufwerten.

Die gleiche Leistung wurde am Abschlussgerät

Sprung erzielt.

Nun war Warten und Daumendrücken

angesagt, denn bei der Vielzahl

der Turnerinnen hatte man keinen

Überblick um sich im starken Teilnehmerfeld

richtig einzuschätzen.

Als mit 137.90 Punkten die TSG

Schwarz-Gelb Rheda als vierter Sieger

aufgerufen wurde, und sogar nur

0,05 Punkte zum dritten Platz fehlten,

flossen Siegertränchen und Sekt bei

den Trainerinnen, Turnerinnen und

den zahlreich angereisten Fans.

„Jetzt haben wir wieder eine Mannschaft,

die jung, dynamisch und ein

gutes Potenzial besitzt, um in den

nächsten Jahren an alte Erfolge anküpfen

zu können“, so Andrea und

Petra Beckstett.

Informationen und Trainingszeiten der

Kunstturnerinnenen der TSG Rheda

unter:www.tsg-rheda.de

Abteilung Turnen. Œ

Diese erfolgreiche 1. Mannschaft wird im nächsten Jahr in der Landesliga turnen

Winterfest

der Soldatenkameradschaft

Æ (hc) Am Samstag, dem 5. Januar

feiert die Soldatenkameradschaft

Clarholz wieder ihr traditionelles Winterfest.

Beginn ist um 20.00 Uhr im

Huckenbeck - Saal.

Hierzu laden wir alle Mitglieder,

Freunde und Bekannte recht herzlich

ein. Für die musikalische Begleitung

sorgt „DJ Markus“. Wir würden uns

freuen Sie zahlreich auf unserem Fest

begrüßen zu können. Œ

Fundsachen

Æ (beelen) Folgende Fundsachen

wurden von Anfang Oktober bis zum

27.11.07 beim Fundbüro der Gemeinde

Beelen, Warendorfer Str. 9,

Zimmer 11, nicht abgeholt:

1 Damenfahrrad, Clipper, grün-blau,

3-Gangschaltung;

1 Kinderfahrrad, blau, Korb vorne,

1 Damenfahrrad, Heidemann, blau,

3-Gangschaltung;

1 Jungen-Mountainbike, active Bike,

schwarz-rot, 7-Gangschaltung;

1 Jungen-Mountainbike, Tourrex, rot-

silber, 7-Gangschaltung;

1 Schlüsselbund mit 2 Opel-Schlüs

seln am schwarzen Etui;

1 Schlüsselbund mit 4 Schlüsseln und

einem schwarzen Plastikhalter;

1 Damenarmbanduhr, silber, rundes

schwarzes Ziffernblatt;

1 Jungen-Mountainbike, Giant,

schwarz, 3-Gangschaltung;

1 Mountainbike, Prophete, schwarz,

21-Gangschaltung Œ

Zuhause Pflegen

Æ (hc) Am 5. Februar 2008 beginnt

ein neuer Pflegekurs im Pfarrzentrum

St. Christina in Herzebrock. Interessierte

und betroffene Familien sind

herzlich willkommen. Es sind zehn

Abende, wo Sie praktische Handgriffe

und vieles mehr rund um die Pflege

zu Hause erfahren. Die Unkosten

übernimmt wieder die BEK.

Kursbeginn ist der 5. Februar 2008,

zehn Abende, dienstags und donnerstags

jeweils von 18.00 bis 20.00 Uhr.

Informationen und Anmeldung bei

Schwester M. Alexandra unter Telefon

05245/180037 oder Sozialstation

Schlemmwiese 19, Telefon

05245/920930 Œ


Pixeler Bierkistenrennen

mit Pott`s Pils

Æ (hc) 24.11.2007. Wie schon seit

mehreren Jahren fand auch in diesem

Jahr wieder das Pixeler Bierkistenrennen

statt. Um 13 Uhr fanden

sich zahlreiche Teams, jeweils zwei

Personen, am Start nähe des Gütersloher

Kompostwerkes ein. Aufgabe

der Teilnehmer war es, eine Kiste Bier

über eine Strecke von ca. 7 Kilometern

zu tragen, und als erstes im Ziel

zu sein. Das Schwierige allerdings

war, dass jedes Team 16 Flaschen Bier

bei der zu gehenden Strecke leer trinken

musste, um zu gewinnen. Auf

halber Strecke musste jeder Läufer

traditionsgemäß einen Korn trinken,

damit auch niemandem das erfrieren

drohte. Erstmalig fand in diesem

Jahr das Pixeler Bierkistenrennen mit

Pott`s Pils Flaschen statt, welche die

praktischen Bügelverschlüsse haben.

Die Veranstalter blieben somit einem

heimischen Bier treu.

Dank gilt der Pott´s Brauerei für eine

großzügige Bier-Spende für die anschließende

Party.

Das diesjährige Rennen gewann mit

einer Bestzeit von nur 53 Minuten das

Team Schmückis: H. Maag und Ch.

Flaßkamp.

Über den 2. Platz freuten sich 4 Minuten

später B. Brinkmann mit Willi.

Den 3. Platz sicherten sich nach 61

Minuten H. Brickenkamp mit St.

Wiengarten.

Alle Teilnehmer haben das Ziel sicher

erreicht, das beste Damen Team,

was natürlich gemischtes Bier trinken

durfte, waren C. Bockmann mit

B. Wiengarten. Anschließend ging es

dann zur Party ins Clubhaus wo noch

reichlich weiter gefeiert wurde. Die

Siegerehrung führte wie auch im letzten

Jahr Nico Zafiris vom Herzebrocker

Restaurant Athen durch.

Die Veranstalter bedanken sich hierfür

und für die gestifteten Preise des

Griechischen Restaurantes.

Für weitere Preise bedanken wir uns

bei Pizzeria Calabria, Anadolu Imbiss

und dem Eiscafe Terminio.

Besonderer Dank gilt allen Helfern.

Sicherlich wird im nächsten Jahr wieder

ein Bierkistenrennen stattfinden.

www.bierkistenrennen.de.vu Œ

Kursstart in der Praxis Calando von Corinna Krupp

Æ (hc) Im neuen Jahr starten wieder

interessante Kurse, um den eigenen

Körper mobil und gesund zu halten

in der Praxis calando, Ärztehaus – Debusstraße

2 in Herzebrock.

Freuen Sie sich auf kleine Gruppen

von max. 6 Teilnehmern in persönlicher

Atmosphäre!

Knie-Hüfttraining: Übungen vorwiegend

im Stand für Menschen mit

Beschwerden im Knie-/ Hüftbereich

oder künstlichem Gelenkersatz zur

Kräftigung der Muskulatur jeweils

dienstags von 9.15 – 10 Uhr, Start:

08.01.08 / Dauer: 6 UE / Preis: 36,–

Euro

Atemtraining: Leiden Sie an Asthma

oder einer anderen Atemwegserkrankung?

Atmen Sie häufig verkrampft

und möchten Sie intensives, entspanntes

Atmen lernen? In dieser

Gruppe sind Sie gut aufgehoben.

Jeweils dienstags von 15 – 15.45 Uhr,

Start: 08.01.08 / Dauer: 6UE / Preis:

36,– Euro

Wirbelsäulengymnastik/Rückenschule:

jeweils mittwochs von 9.15

– 10 Uhr, Start: 09.01.08 / Dauer:

10UE / Preis: 60,– Euro

Sanftes Bewegen: Vorsichtige, langsame

Übungen für Menschen mit

leichten oder mittelschweren körperlichen

Einschränkungen. Wenn Sie

sich in anderen Gruppen überfordert

fühlen, sind Sie hier genau richtig!

Jeweils donnerstags von 9.15 – 10

Uhr, Start: 10.01.08 / Dauer 10UE /

Preis: 60,– Euro

Die Kurse werden teilweise von den

Krankenkassen übernommen. Weitere

Informationen erhalten Sie gerne persönlich

oder telefonisch. Wir freuen

uns sehr, Sie in einem unserer Kurse

begrüßen zu dürfen und bitten Sie um

Anmeldung bis Freitag, den 04.01.08

unter der Praxisnummer: 05245/ 92

97 66. Sie können sich natürlich auch

jederzeit bei Fragen an uns wenden.

Wir freuen uns auf Sie! Œ

www.lvm.de

Frohe Weihnachten

und alles

Gute für 2008

wünschen Ihnen Ihre

LVM-Servicebüros

Harald Breische

Debusstraße 2 (Ärztehaus)

33442 Herzebrock

Telefon (05245) 18303

info@breische.lvm.de

Christoph Rugge

Lindenstraße 2 - 4

33442 Clarholz

Telefon (05245) 87150

info@rugge.lvm.de

M+G 41


42 M+G

Erinnerungen an die Kriegszeit

Theo Driftschroer – Teil 2

Æ (hc) Der Gefechtsstand, wo die

Kommandeure saßen und die Einsatzpläne

und die Lagekarten ausgearbeitet

wurden, war immer in unserer

Nähe. Auch eine Wetterstation war

vorhanden, ein ganz wichtiger Fakt.

Denn sämtliche Einsätze der Flugzeuge

waren immer vom Wetter abhängig.

Auch die Flugzeugbesatzungen hatten

alle ihre Zelte und Wohngemeinschaften

nebenan.

Die Aufklärungsflugzeuge mussten

jeden der Frontverläufe der Russen

erkunden und über uns an den Gefechtsstand

berichten. Dieses ganze

Areal wurde Tag und Nacht sehr

streng bewacht. Unsere Kompanie

die I LN 38 hatte als Kennzeichen das

Kreuz Ass an allen Fahrzeugen auf

dem Kotflügel. Die II, eine Funker-

Kompanie hatte das Pik Ass und die

ZBV 13 eine Kompanie zur besonderen

Verwendung das Karo Ass. Wir

hatten noch mehrere LKW´s und eine

Feldküche, wo jeden Tag das Essen

gekocht wurde. Die LKW´s mussten

immer zum Hauptversorgungslager,

um Nachschub, Proviant, Benzin und

Diesel für unsere Fahrzeuge zu holen.

Auch ich war mit um Benzin zu holen,

da war plötzlich ein russischer Jagdbomber

über uns. Er beschoss uns mit

Leuchtspurmunition aus seiner Bordkanone.

Wir wurden aber zum Glück

nicht getroffen, denn wir hatten ja

auch Benzin auf unserem LKW.

Von Charkow aus flogen wir mit

der Ju 52 (ein Vorkommando) nach

„Schachti“ unweit von Kursk. In einem

Wald schlugen wir unsere Zelte auf.

Wir hörten immer wieder Gewehrschüsse

und Maschinengewehrsalven.

Unsere Fahrzeuge kamen erst 2 Tage

später an. Die Ju 52 war so überladen

mit Geräten und meinen Kameraden.

Auch unserer Kompaniechef, erst

Oberleutnant und dann auch schon

zum Hauptmann befördert, saß mit in

der Maschine. Wir mussten alle ganz

nach vorne, bis zur Pilotenkanzel,

damit die Maschine auch hinten hoch

kam. Feste Straßen wie in Deutschland

gab es in der Ukraine kaum.

Sie wurden Rollbahnen genannt und

waren im Sommer wie eine festgefahrene

Straße, auch im Winter. Im Frühjahr

und Herbst waren sie dann aufgeweicht,

nur noch lauter Schlamm,

Morast und schlecht befahrbar.

Der Winter 42/43 war sehr kalt, meist

über 20 Grad Minus mit scharfem Ostwind

und Schneetreiben. Der Schnee

lag manchmal bis zu 80 cm hoch. Auf

dem Flughafen „Tadzinkaja“ standen

5 Flugzeuge Ju 52, die ja Sternmotore

haben, in einer Reihe. Dann setzte

eine Me 109 (Jagdflugzeug) zur Landung

an, verfehlte die Landebahn

und flog auf die Ju 52 zu. Genau da

wo der Sternmotor vor dem Rumpf

sitzt und schnitt an 4 Maschinen die

Motoren ab. Sie fielen wie Steine zu

Boden. Dann blieb die Me 109 liegen

, der Pilot war sofort tot. Dieses Unglück

habe ich selber gesehen. Auch

habe ich gesehen wie eine Ju 88 (Fern-

bomber) beim Starten fast senkrecht

steil nach oben flog, ca. 1000 Meter

hoch. Sie kam dann wieder senkrecht

runter. Die 4 – 6 Mann Besatzung in

der Maschine steckten nach dem Aufprall

etwa 3 – 4 Meter tief im Boden.

Im Juni 43 konnte ich von Schachti in

den Urlaub fahren. Ich musste meine

ganze Ausrüstung (Karabiner K98),

Gasmaske, Gasplane, Rucksack, Brotbeutel,

Kochgeschirr, Feldflasche (das

ist ein Behältnis aus Aluminium mit

einem Filzstoff überzogen) mitnehmen.

Die Fahrt ging über Schitomier,

Lemsberg nach Premisell. Sämtliche

Fronturlaubsgänger aus Russland wurden

hierher geleitet und alle Soldaten

durch die Entlausung geschleust. Wir

mussten uns ausziehen, wurden mit

Desinfektionsmittel besprüht, bekamen

neue Unterwäsche und die

Uniform wurde erhitzt. Die meisten

Soldaten in Russland hatten nämlich

Läuse.

Dann ging die Fahrt weiter über Warschau,

Berlin, Magdeburg nach Hannover.

Rheda erreichte ich am zweiten

Tag des Nachts gegen 2 – 3 Uhr.

Als ich aus dem Bahnhof kam, hatte

ich aber keine Fahrgelegenheit nach

Clarholz. So musste ich den ganzen

Weg nach Clarholz mit meinem

schweren Gepäck zu Fuß laufen. Es

war stockdunkel und es kam auch

kein Auto vorbei, um als Anhalter

mitzufahren. So kam ich nach ca. 3

– 4 Stunden völlig erschöpft zu Hause

an. Ich konnte mich etwa 10 Tage zu

Hause erholen. Dann musste ich wieder

meine Sachen packen und die

Fahrt nach Russland zur Front antreten.

Die Rückfahrt ging über die gleichen

Stationen wie bei der Hinfahrt.

Bei Lemsberg sah ich unweit von uns

große eiserne Waggons mit Schornsteinen,

die dampften. In diesen Waggons

wurden Juden verbrannt. Nach

ca. zwei Tagen hatte ich dann wieder

meine Einheit erreicht. In den Fronturlauberzügen

partrollierten immer

die Feldjäger (Wehrmachtspolizei). Sie

kontrollierten die Urlaubspapiere und

Fahrkarten der Fronturlauber. Einmal

wurde ein ganzer Fronturlaubszug gestoppt.

Alle erhielten Gewehre und

wurden zur Partisanenjagd eingesetzt.

Oft wurden Soldaten ohne gültige

Papiere von den Feldjägern erwischt.

Diese Soldaten mussten sofort aussteigen

und wurden zu einer fremden

Einheit direkt an die Front geschickt.

Unsere Einheit war immer am Rande

des Flughafens in Häuser oder Zelte

stationiert, so dass wir in unmittelbarer

Nähe der Einsatzflugzeuge waren.

Die II Kompanie vom Luftnachrichtenregiment

38, die auch wie wir unter

der Leitung von Regimentskommandeur

„Lorenz“ stand, musste immer

die Elektroleitungen (Strippenzieher)

von den verschiedenen Einheiten zu

unserer Vermittlung legen. Manchmal

waren die Leitungen durch Granaten

oder Bomben unterbrochen. Dann

mussten sie von der II Kompanie wie-


der geflickt werden. Beim Vormarsch

durch die Provinz in der Ukraine waren

wir in Privathäuser russischer Familien

untergebracht. Ihre Häuser sind sehr

primitiv gebaut. Die Außenwände

sind aus Lehm gebaut. Innenwände

oder Zimmer gibt es gar nicht. Ein

Schornstein dient zum Abzug des

Qualms vom sogenannten Backofen.

Der Backofen ist eine Platte in Tischhöhe

ca. 2 x 4 Meter, aus Lehm und

Reisig. Er dient als Schlaflager für die

ganze Familie. Auch ich habe öfter

auf so einer Platte geschlafen. Unten

im Raum läuft alles was an Vieh vorhanden

ist herum. Schweine, Hühner,

Ziegen oder Kälber.

Einmal habe ich in einem Dorf Galgen

gesehen, an denen vier Menschen an

Stricken hingen. Sie waren aber schon

tot.

Wolgalied

Es steht ein Soldat am Wolgastrand

hält Wache für sein Vaterland

regungslos die Steppe schweigt

eine Träne ihm ins Auge steigt

und er spürt wies im Herzen frisst und

nagt

wenn ein Mensch verlassen ist

wenn er fragt wenn er sagt

hast du dort droben vergessen auch

mich

es sehnet mein Herz nach Liebe sich

Du hast im Himmel viel Englein bei dir

schick doch einen davon auch zu mir.

Jedes Wort dieses Liedes habe auch

ich am eigenen Leib verspürt als ich

ca. 200 km südlich von Stalingrad in

der Kahlmückensteppe nachts auf

Wache stand. Allein verlassen über

3 Tausend km von der Heimat, dann

schaut man nach Osten, ob sich am

Horizont noch kein Lichtstrahl durch

die dunklen Wolken bahnt.

Partisanenjagd

Partisanen, das sind fanatische Männer

und Frauen, die nicht bei regulären

Einheiten dienen, aber leichte

Waffen haben und uns aus dem Hinterhalt

angreifen und uns überfallen

und schießen. An einem Nachmittag

wurde unsere Einheit gegen die Partisanen

eingesetzt.

Wir umstellten einen Wald ca. 1

Quadratkilometer groß. Alle rückten

immer weiter waldeinwärts. Immer

fielen Schüsse. Nach 2 Stunden, als

der Ring ziemlich eng geworden war

und die Partisanen sich bedrängt fühlten,

machten sie einen Durchbruch.

Die Partisanen schrieen alle ganz laut

hurrä hurrä, schossen alle aus ihren

Maschinenpistolen mehre Salven.

Dabei stürmten sie alle in eine Richtung

durch unseren Ring und liefen

weg. Bei diesem Ausbruch wurden

5 Kameraden und ein gerade zu uns

gekommener Leutnant getroffen. Sie

fielen um und waren sofort tot. Bei

dieser Partisanenjagd wurden auch

noch einige von uns verwundet.

Unternehmen „Zitadelle“

Am Montag 12. Juli 1943 begann das

Unternehmen „Zitadelle“.

Die deutsche Luftwaffe hatte ca. 800

Flugzeuge im Einsatz. Die Russen flo-

gen mit ca. 650 Maschinen ihre Angriffe

auf die Flugplätze des II Fliegerkorbs.

Die Jäger des Geschwaders „Udet“

starteten sofort und schossen am ersten

Tag 120 sowjetische Maschinen ab.

Der Luftkampf war bei Orel – Kursk –

Belagrod – Charkow – Poltawa. Dann

ging es wieder in Richtung Süd – Poltawa

, Kertsch – Schitomier.

Generalmajor Sudemann wurde

dann der neue Kommandeur des VIII

Fliegerkorbs. Auch Oberstleutnant

„Rudel“ der Panzerknacker schoss 519

T 34 ab.

Die Operation „Blau“ hatte das Ziel

zum Kaukasus vorzustoßen und das

Erdölgebiet Baku zu gewinnen. Hierfür

wurden das II Panzerkorbs unter

Leitung von General von Mackensen,

die 6. Armee unter Leitung von General

Hoth, und die Heeresgruppe Süd

befehligt von Generalfeldmarschall

von Bock eingesetzt. Alle diese Einheiten

wurden von dem VIII Fliegerkorbs

(in der ich in der I Kompanie war),

mit unseren Flugzeugen, die Stuka

87, Bomber Ju 88 und den Transportmaschinen

Ju 52 unterstützt. Hierüber

hatte der Generalfeldmarschall

Freiherr Manfred von Richthofen das

Oberkommando.

Unternehmen „Barbarossa“

Es war Mitte Sommer 1943 bei Kursk.

Hier wurde das Unternehmen „Barbarossa“

Planung und Vorbereitung

eines sehr großen Gegenangriffs

gegen die Russen eingeleitet. Es

kamen viele neue Einheiten dazu, u.a.

die SS Division „Wicking“. Eine ganze

Panzerdivision wurde mit Flugzeugen

eingeflogen. Die Tigerpanzer kamen

in Lastenseglern, das sind Flugzeuge

ohne Motor. Die Lastensegler wurden

von einem anderen Motorflugzeug

gezogen, konnten aber einen ganzen

Panzer tragen. Der Aufmarsch der

ganzen Einheiten dauerte mehrere

Wochen. Auch unsere Stuka Geschwader

und alle anderen Maschinen

waren einsatzbereit.

Dann kamen im Juni plötzlich die

wichtigen Befehle zum Angriff. Sie

liefen alle über unsere Vermittlung. In

den ersten 2 Wochen ging die Front

ca. 20 km nach Osten vor. Dann kam

die Front zum stehen. Œ

M+G 43


44 M+G

Brandschutzerziehung

im DRK-Kindergarten Raabestraße

Æ (hc – jünke) In der Laternenzeit war

bei den Kindern das Thema „Feuer“

hochaktuell.

Dies nahmen die Erzieherinnen zum

Anlass, mit der Freiwilligen Feuerwehr

Herzebrock das Thema kindgerecht

zu erarbeiten. Im Vorfeld fand ein

Abend für die Eltern der am Projekt

teilnehmenden Kinder durch Herrn

Karsten Klöpperpieper, Beauftragter

für Brandschutzerziehung und -aufklärung,

und Feuerwehrkollegen mit

wichtigen Informationen zum Thema

und anschließender Besichtigung

des Feuerwehrgerätehauses statt.

Anschließend verbrachten Herr Klöpperpieper

und ein Feuerwehrkollege

einen Vormittag bei den Kindern im

Kindergarten, um mit ihnen das Verhalten

im Brandfall zu üben.

Besonders aufregend für die Kinder

waren das selbständige Anzünden

einer Kerze mit einem Streichholz

und das Auslöschen. Zum Abschluss

erhielt jedes Kind eine Urkunde über

die erfolgreiche Teilnahme an der

Brandschutz-Erziehung. Œ

Coupon für Ihre private Kleinanzeige

Coupon

Komplett ausfüllen,

ausschneiden und absenden an:

Sonja Oehle

Steuerbüro Dreismann

Debusstraße 10

33442 Herzebrock-Clarholz

Telefon: 0 52 45 / 83 04 11

Telefax: 0 52 45 / 83 04 90

von 9.00 – 12.00 Uhr erreichbar

Bitte legen Sie den

ent sprech enden Betrag der

letzten beschriebenen Zeile

im Anzeigentext in Brief -

marken à H 0,55 bei !

Kleinanzeigen ohne Angabe

der Telefonnummer / Adresse

ANZEIGENSCHLUSS

FÜR DIE NÄCHSTE AUSGABE

DER M + G IST DER

16. JANUAR 2008

Anzeigentext:

Wenn Sie lieber unter einer Chiffre-Nummer inserieren wollen, haben Sie die

Gelegenheit dazu. Für eine Bearbeitungsgebühr von 3,30 L (z.B. Kleinanzeige

3,85 H + Chiffrekosten 3,30 H = 7,15 H) veröffentlichen wir gerne Ihre Anzeige

unter einer Chiffre-Nummer.

werden nicht veröffentlicht !VERGESSEN SIE IHRE

gewünschte Rubrik:

Name, Vorname Straße

PLZ, Ort Datum, Unterschrift


1,65 L

1,65 L

1,65 L

1,65 L

2,20 L

2,75 L

3,30 L

3,85 L

TELEFONNUMMER IN

DER ANZEIGE NICHT !


Æ Unterricht

Hausaufgabenbetreuung, für

Zweitklässler ca. 1h in der Mittagszeit

gesucht. 05245/857170

Æ Jobs

Examinierte Altenpflegerin sucht

Job als Betreuerin, Haushaltshilfe.

Koche, putze, wasche und gehe

auch gerne für Sie einkaufen. Telefon

05245/922745

Zuverlässiger LKW-Fahrer Kl. 2

für Teilzeit/Jobsharing ab sofort

gesucht, Standort Herzebrock, Tel.:

05245/8490177

Æ Suche

Kaufe alte Bücher, Postkarten,

Bilderalben, alte Militätfotos, Orden,

Münzen, alte Militärartikel jeder Art,

altes Spielzeug jeder Art, Eisenbahnen,

Autos usw. jeder Art alter technischer

Artikel und guten alten Trödel

+ Antik jeder Art, Tel.: 05242/402370

Suche gebr. ausgef. Handtaschen i.

Stoff o. Leder, Gürtel Lg. 90-100cm,

Tel.: 0170-5197716

Æ Verkäufe

KLEINANZEIGEN – DIE GELEGENHEIT...

Altd. Wohnzimmerschrank,

über Eck, mass. Fronten, 3x4,50 +

Sideboard „Hartmann”, Couchtisch,

preisgünstig zu verkaufen,

Tel.: 02586/492

Schaukelpferd massiv neu 70,- Euro,

Umluftbackofen und Ceranfeld 50,-

Euro, Gefrierschrank 4 Schubladen

50,- Euro, Tel.: 0160-98660648

Brautkleid von Linea Raffaelli, Gr.

36, hell cremefarben, mit kleiner

Schleppe, integriertem Reif, gereinigt,

NP 1200 Euro, für 700 Euro VHB zu

verkaufen, Telefon 0171-1179903 (ab

17 Uhr)

26er Mädchen MTB-Fahrrad von

Conway, Trapez-Rahmen, rot-anthr.,

21-Gang, 2 J. alt, sehr gut gepflegt

für VHB 150 Euro zu verkaufen. Tel.:

05245/18370

JDC 3,05 Digital Kamera 3MP VC WC

MB SD USB 40 Euro 0160-5607032

Schrank schwarz Schleiflack 3,70

lang 2,30 hoch / Demontage in der 3.

KW / abzugeben, Tel.: 05245/84080

Möbel, Hausrat, Bücher, Fahrräder,

bei Horizonte E.V., Oelde, Lindenstr.

39, Di 8-13, Do 14-18, Fr. 8-13, Sa.

9-13 Uhr, Tel.: 02522/961495 oder

Ennigerloh Mo.-Fr. 9-18, Sa. 9-13 Uhr,

Tel.: 02524/9339-24, wir holen ab

und liefern aus!

Gebrauchte Möbel, Fahrräder, Haushaltsartikel,

Bücher, u.a. zu günstigen

Preisen im Recyclinghof, Otto-Hahnstr.

44, Tel.: 921700

JVC-Video-Recorder 40,- Euro, Next

Century Sprach-Computer 30,- Euro,

gute Unterhaltungsbücher je 1,- Euro.

Telefon 05245/3482

Æ Verschiedenes

Alte Schmalfilme S8/N8 überspielt

Hobby-Filmer auf DVD! inkl. Nachbearbeitung/Vertonung.

Die Geschenkidee

Tel.: 05247/2919

Verkaufe Fahrradanhänger, zum Jogger

umbaub., mit Zubehör, Ritchie II;

C&T Fahrradträger f. Anhängerkuppl.,

2 Räder; Pucky-Dreirad; Bobby car;

alle VHB Tel.: 18987ab 18.00 Uhr

Enten, Gänse, Puten freilaufend nach

Bestellung frisch geschlachtet Mersmann,

Lette Tel.: 05245/5622

Verkaufe neugertige Kunststoffhaustür,

leichter Transportschaden, Maße:

2,2 m x 1,08 m, Preis: VB, Telefon

05245/7490

Siemens Küchenmaschine fast neu

zu verk. 05245/3502

Hundefreizeitbeschäftigung, Spielen,

Unterordnung, Halle vorhanden,

samstags 10-11, Herzebrock-Clarholz,

Tel.: 0172-2121037

Biete Reitbeteiligung, evtl. Großoder

Kleinpferd, in Herzebrock-

Clarholz, suche Stallhilfe, Telefon

0172-2121037

Wohnzimmerstiltisch 73/75/1,29

Nußb. br. auszb. 80 Euro, Röhrenradio

NM Elektra int. 85 Euro, Lederhose

Gr. 46 Neu dgr. 40 Euro, Tel.:

05247/405499

Große Auswahl

an extra weiten oder

schmalen Kinderhosen.

An- und Verkauf von Baby-,

Kinder-, Umstands- und

junger Damenmode.

Kinderland

Kinderland Beelen

Kirchplatz 8 • Beelen • Tel. 0 25 86 / 18 67

Ha-Ra ® - das Original

In Herzebrock-Clarholz und Umgebung

sind wir stets für Sie da:

G. & A. Bins

Weißes Venn 35 · Herzebrock-Clarholz

Tel. 0 52 45 / 1 87 41 · Fax 0 52 45 / 24 42

sowie auch bei: Lotto + Geschenkartikel

Waltraud Rössing

Clarholzer Str. 44 · Ortsteil Herzebrock

Tel. 0 52 45 / 32 85

Æ Immobilien

Herzebrock, 2ZKB, 60m2, ab

01.02.08 zu vermieten. Tel.:

05245/92977-0

Beelen, 4 Zimmer Küche Bad

90m2, 280,– Euro + NK, OG, Tel.:

02522/4435, zu vermieten

Verkaufe modernes 1Fam-Haus, 4

Zi, 2 Bäder, Vollkeller, Doppelgarage,

Loggia,120m2 Wohnfläche 512m2 Grund von privat, Tel.: 0174-6845922

GT. B 61 GEW-Areal 13.500m2 m. bebauten Hallen 4.600m2 z.vk.f.

v. Branchen. ca. 39 Ppl. u.v.m. Frei.

KP n.V/VB Fax 05247/926099

Æ Urlaub

Ferienwohnung, Cuxhaven Duhnen

3 Zimmer Küche Bad Balkon (4 Pers.)

70m2, gute Ausstattung, ruhige Lage,

10 min Fußweg zum Sandstrand,

10 min. zum Zentrum zu vermieten,

Klaus Althoff 48361 Beelen, Vermittl.

Frau Ebert 04721/711393

Grömitz/Ostsee, neues, modernes

2-Zi-Ferienapartment, 40 m2, EG,

Terrasse, Toplage, am Kurpark, 3 min

zum Strand/Promenade, 05246/7827


Für private Kleinanzeigen

bitte den Coupon ausfüllen!

Kleinanzeigen / Verteilung:

Sonja Oehle,

Büro Dreismann

Le Chambon Straße 10

33442 Herzebrock-Clarholz

Telefon 0 52 45 / 83 04 11

Telefax 0 52 45 / 83 04 90

9.00 – 12.00 Uhr

Anzeigenleitung

für Herzebrock:

Brill Design

Gildestraße 12

33442 Herzebrock-Clarholz

Telefon 0 52 45 / 40 24

Telefax 0 52 45 / 1 81 14

e-mail: mug@brilldesign.de

Anzeigenleitung

für Clarholz, Lette und Beelen:

Peter Inselmann

33442 Herzebrock-Clarholz

Telefon 0 52 45 / 24 16

Telefax 0 52 45 / 15 71

Herausgeber:

Gewerbeverein

Herzebrock-Clarholz

33442 Herzebrock-Clarholz

www.markt-und-gemeinde.de

Redaktion-Online:

e-mail: mug@brilldesign.de

Redakteure für Herzebrock:

Michael Wöstheinrich

Telefon 0 52 45 / 39 05

Judith Horch

Telefon 0 52 42 / 4 40 10

Julia Hörster

Telefon 0 52 45 / 24 87

Vera Söbke

Telefon 0 52 45 / 48 15

Redakteure für Clarholz:

Laura Schäfer

Telefon 0 52 45 / 69 55

Martha Wiemer (auch Lette)

Telefon 0 52 45 / 92 94 92

Druck:

Heinrich Eusterhus

Buch&OffsetDruck GmbH

Dieselstraße 26

33442 Herzebrock-Clarholz

Telefon 0 52 45 / 84 16-0

Druckauflage: 11.200 Exemplare

Die in diesem Periodikum enthaltenen Beiträge und Abbildungen sind urheberrechtlich geschützt. Die der

Redaktion zugesandten Beiträge können unter Umständen gekürzt werden, wenn es der redaktionellen

Vielfalt dient. Alle persönlich gekennzeichneten Artikel der nicht zur Redaktion gehörenden Mitarbeiter,

geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Gutscheine sind z.B. erhältlich bei:

Brandt, Kosmetik und Fußpflege

AVIA, Härtge

Christopherus-Apotheke

Collins, Jeans + Mode

Cordes Schuhe

Deitert, Elektro

Dombrink, Tier + Garten

Foto Paradies, Fotofachgeschäft

Hankemeier, Blumenhaus

Heitmann, Restaurant

Heitmann + Pollmeyer, Kfz

Inselmann, Weinhandlung

Der Der Geschenk- Geschenk-

Gutschein Gutschein

des des Gewerbevereins

Gewerbevereins

Herzebrock-Clarholz

Herzebrock-Clarholz

Kirschnick, Raumausstattung

Lakebrink, Radio-Fernsehen-Video

Mensing, Parfümerie

Nordhorn, Fleischwaren

Ossenbrink, Schreib-/Spielwaren

Raiffeisen-Markt, Clarholz

Rickel, Reisebüro und mehr

Rugge GmbH

Sambale, Kfz

Spitczok, Auto Crew

Stall, Augenoptik und Schmuck

Westphal, Elektro

Redaktions- und Anzeigenschluss für die nächste Ausgabe:

16. Januar 2008

M + G Februar 2008 erscheint am:

30. Januar 2008

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine