Kurzanleitung Simulink

theochem.uni.jena.de

Kurzanleitung Simulink

4.4 Selbstdefinierte Strukturen 35Mit dem Parameter flag wird bestimmt, was die S-Funktion beim aktuellen Aufruf aus der Zeitt, dem aktuellen Zustand x und dem aktuellen Eingangssignal u berechnet. Die Steuerung desAufrufs und damit des Parameters flag liegt vollständig intern bei Simulink.• flag = 0: InitialisierungErfolgt einmalig zu Simulationsbeginn. Die Variable sys muss ein Vektor mit 7 ganzzzahligenWerten sein, wobei die Werte z. B. die Anzahl an Ein- und Ausgängen und Zuständenfestlegen.• flag = 1: Berechnung der Ableitung kontinuierlicher ZustandsgrößenErfolgt bei jedem Simulationsschritt. Hier wird die kontinuierliche Zustands-Differentialgleichungsys = f(x, u) (% =ẋ)programmiert. sys ist jetzt ein Vektor mit so vielen Einträgen wie das System kontinuierlicheZustände besitzt. Dies wurde bei der Initialisierung festgelegt.• flag = 2: Aktualisierung diskreter ZuständeErfolgt bei jedem Simulationsschritt. Hier wird die diskrete Zustands-Differenzengleichungsys = f(x k , u k ) (% =x k+1 )programmiert. sys ist jetzt ein Vektor mit so vielen Einträgen wie das System diskreteZustände besitzt. Dies wurde bei der Initialisierung festgelegt.• flag = 3: Berechnung der AusgangsgrößenErfolgt bei jedem Simulationsschritt. Hier wird die Ausgangsgleichungsys = g(x, u) (% = y)programmiert. sys ist jetzt ein Vektor mit so vielen Einträgen wie das System Ausgängebesitzt. Dies wurde bei der Initialisierung festgelegt.• flag = 9: Abschließende TasksErfolgt einmal zu Simulationsende. Hier werden alle abschließenden Befehle eingegeben, z.B. Variablen aus dem Workspace löschen.Eine ausführliche Erläuterung finden Sie in der Datei sfuntmpl.m, die als Vorlage für selbsterstellteS-Functions dient. Eine einfache S-Function ist die Datei sfuncont.m, die einen Integriererdarstellt. Beide Dateien sind im Verzeichnis \toolbox\simulink\blocks enthalten.Erstellen einer eigenen BibliothekSimulink bietet die Möglichkeit, eigene Bibliotheken mit z. B. häufig benutzten Blöcken zu erstellen.Dazu wird ein neues Fenster über das Menü File → New → Library als Bibliothek undnicht wie sonst als Modell erstellt.Alle in dieses Fenster kopierten Blöcke sind nach dem Abspeichern in Form einer neuen Bibliothek,die den Namen der Datei erhält, enthalten. Die Bibliothek kann später beliebig verändert underweitert werden. Nach dem Abspeichern und Schließen ist die Bibliothek automatisch gesperrtund muss für gewünschte Veränderungen erst durch den Menü-Befehl Edit → Unlock Libraryfreigegeben werden. Werden in Bibliotheken Änderungen an Blöcken vorgenommen, aktualisierensich automatisch alle Modelle, in denen diese Blöcke vorkommen.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine