2011 - Arbeitsgemeinschaft Mittelstand

arbeitsgemeinschaft.mittelstand.de
  • Keine Tags gefunden...

2011 - Arbeitsgemeinschaft Mittelstand

JAHRESMITTELSTANDSBERICHT2011AUFSCHWUNG SICHERN:MITTELSTAND STÄRKENARBEITSGEMEINSCHAFTMITTELSTANDWWW.ARBEITSGEMEINSCHAFT-MITTELSTAND.DE


IKAPITELJAHRESMITTELSTANDSBERICHT2011AUFSCHWUNG SICHERN:MITTELSTAND STÄRKENZusammenfassungDie Erholung der Konjunktur setzt sich nach der Überwindung der tiefsten Krise in der NachkriegsgeschichteDeutschlands fort. Auch der Binnenmarkt entfaltet dabei Wachstumsimpulse. Nach Stabilisierungund Neubelebung der Wirtschaft im Zusammenhang mit der in ihrem Ausmaß historischen Krise muss dieStärkung der Wachstumsfundamente wieder in den Mittelpunkt der Wirtschaftspolitik treten. Die ArbeitsgemeinschaftMittelstand verweist hierzu insbesondere auf folgende Eckpunkte:Steuer- und Finanzpolitik:n eine nachhaltige Rückführung der Neuverschuldung entsprechend der grundgesetzlich verankertenSchuldenbremse,n eine – ggf. in Schritten zu realisierende – entlastende Steuerstrukturreform mit dem Ziel eines einfachenund gerechten Steuersystems,n eine kritische Durchforstung und Rückführung der Staatsausgaben und damit Reduzierung der injüngster Zeit nach oben geschnellten Staatsquote bei gleichzeitiger Prioritätensetzung im Hinblick aufModernisierung und Ausbau der öffentlichen Infrastruktur, nicht zuletzt im Bildungsbereich.Beschäftigungspolitik:n die kurzfristige Rückführung ineffizienter arbeitsmarktpolitischer Instrumente, insbesondere der Ein-Euro-Jobs,n Ersetzung der komplexen und ineffizienten Arbeitsmarktinstrumente durch einige Generalklauseln, dievon den Arbeitsagenturen bei der Integration in reguläre Beschäftigung eigenverantwortlich zu berücksichtigensind,n Stärkung des Grundsatzes des „Förderns und Forderns“ im Rahmen der Grundsicherung,n Reduzierung arbeitsrechtlicher Flexibilitätshemmnisse.Sozialpolitik:n eine dauerhafte Reduzierung der Beitragsbelastung auf deutlich unter 40 Pro-zent durch Kosten senkendeStrukturreformen innerhalb der Sozialversiche-rungen bei Stärkung der Eigenverantwortung,n Einführung und Ausbau Kapital gedeckter Elemente in der Pflegeversicherung,n in der Unfallversicherung eine Beitrag senkende Reform auch des Leistungsrechts.Sicherung des Fachkräftebedarfs:n die Sicherstellung eines effizienten, leistungsfähigen Bildungssystems,n Unterstützung von Beschäftigten und Arbeitgebern im Bereich der Weiterbildung,n die Aktivierung der verfügbaren Beschäftigungspotenziale von Frauen, von Älteren und von Personenmit Migrationshintergrund,n eine den Arbeitsmarkterfordernissen gerechte Neujustierung der Zuwanderungspolitik.Basel III:n keine Einschränkung der Mittelstandsfinanzierung aus den höheren Anforderungen an die Kapitalunterlegungvon Krediten und der Einführung quantitativer Liquiditätskennzahlen,n Sicherstellung der bewährten langfristig orientierten Kreditfinanzierung des Mittelstandes,n hinreichende Berücksichtigung des Gesamtrahmens neuer Bankenregulierung zur Vermeidung vonÜberlastungen für die mittelstandsbezogene Kreditfinanzierung.U2


INHALTSVERZEICHNISWIRTSCHAFTLICHES UND WIRTSCHAFTSPOLITISCHES UMFELD . . . . . . . . . . . . . 1Gesamtwirtschaftliche Lage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1Wirtschaftliche Entwicklung im Mittelstand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3Wirtschaftspolitische Herausforderungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4Steuer- und Finanzpolitik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5Entbürokratisierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6Sicherstellung der Rohstoffversorgung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9Energiepolitik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10Sozialpolitik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11Mittelstandsfinanzierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12Stabilität innerhalb der Europäischen Währungsunion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12STEUER- UND FINANZPOLITIK . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14Weiterer Anstieg der Staatsverschuldung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15Gleichgewichtige Konsolidierungs- und Wachstumspolitik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16Wachstumsorientierte Steuerpolitik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18BESCHÄFTIGUNGSPOLITIK . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22Hohe Beschäftigungsdynamik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23Effizienzkur für die Arbeitsmarktpolitik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25Flexibilitätskur für das Arbeitsrecht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29SOZIALPOLITIK . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31Beitragsstabilität gewährleisten, Eigenverantwortung stärken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32


INHALTSVERZEICHNISAlterssicherung demographiefest machen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33Gesundheitssystem wettbewerbsorientiert reformieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34Stärkung der Kapitalbasis in der Pflegeversicherung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36In Unfallversicherung auch Leistungskatalog überprüfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36BASEL III: UMSETZUNG MIT AUGENMASS –MITTELSTANDSFINANZIERUNG NICHT BEEINTRÄCHTIGEN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37Vorgesehene Neuregelungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38Striktere Definition des Eigenkapitals . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38Erhöhung der Eigenkapitalquoten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39Leverage Ratio . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39Einführung quantitativer Liquiditätskennzahlen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40Anforderungen an die Umsetzung von Basel III . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41Keine Benachteiligung von Wirtschaftskrediten! . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41Keine Mehrfachbelastung für Unternehmenskredite! . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43Keine Beeinträchtigung langfristiger Investitionsfinanzierung! . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43FACHKRÄFTESICHERUNG: DEN WANDEL GESTALTEN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45Qualität der vorberuflichen Bildung steigern – Keiner darf verloren gehen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46Duale Ausbildung – Potenziale umfassend nutzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48Die Hochschullehre hat sich nur wenig verbessert . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49Lebenslanges Lernen und Weiterbildung: Ausgelernt war gestern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50Bildungspolitik muss mit transparenten Zahlen gemacht werden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51Verstärkte Aktivierung des Erwerbspersonenpotenzials . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51Unternehmen handeln! . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53Zielgerichtete Zuwanderungsbedingungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53IMPRESSUM . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54


WIRTSCHAFTLICHES UND WIRTSCHAFTSPOLITISCHES UMFELDDer Mittelstand ist das tragende Fundament derWettbewerbs- und Leistungsfähigkeit Deutschlands:Rund 4,5 Mio. Unternehmer des Mittelstands repräsentierenfast die Hälfte aller Bruttoinvestitionen undder Bruttowertschöpfung. Deutlich über 70 Prozentaller Arbeitnehmer sind in mittelständischen Unternehmenbeschäftigt. Mehr als 8 von 10 Lehrlingenwerden dort ausgebildet. Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungenfür den Mittelstand zu verbessernbedeutet zugleich, die Wettbewerbsfähigkeit Deutsch -lands insgesamt zu sichern.Die Arbeitsgemeinschaft Mittelstand ist die gemeinsamePlattform neun führender Verbände und Organisationender mittelständischen Wirtschaft aus produzierendemGewerbe und Dienstleistungsgewerbe,aus Handel, Handwerk, Gastgewerbe und Kreditwirtschaft.Die beteiligten Verbände und Organisationenrepräsentieren damit weitgehend alle Bereiche desMittelstands in Deutschland.Sie legen hiermit den neunten Jahresmittelstandsberichtvor. Erneut wird Bilanz gezogen im Hinblick aufLage sowie Perspektive des Mittelstandes. Benanntwerden wirtschaftspolitische Forderungen, Anregungensowie Vorschläge zur Verbesserung der Rahmenbedingungenfür Wachstum und Beschäftigungim Mittelstand; dies insbesondere vor der Herausforderung,den dynamischen Aufholprozess nachhaltigzu stärken.Gesamtwirtschaftliche LageNach massivem Einbruch im ersten Halbjahr 2009belebte sich die Weltwirtschaft im vergangenen Jahrdeutlich. Wesentlich schneller als erwartet fand sieden Weg aus der tiefsten globalen Rezession seit rd.80 Jahren. Besonders deutliche Belebungsimpulsekamen aus China, Indien und auch aus Südamerika.Die Vereinigten Staaten von Amerika scheinen zwischenzeitlichebenfalls wieder Tritt zu fassen, wenngleichdort weiterhin gewisse Risiken zu verzeichnensind. Die große weltwirtschaftliche Dynamik hat zueinem deutlichen Anstieg der Rohstoffpreise geführt.Politische Instabilitäten in Nordafrika verstärken diesim Hinblick auf die Energiepreise. Dies kann für dieweitere weltwirtschaftliche Entwicklung ein Belastungsfaktorsein. Gleiches gilt für die direkten undindirekten Auswirkungen der Erdbeben- und Tsunami-Katastrophesowie in deren Gefolge der Havarieeines Atomkraftwerkes in Japan auf die internationaleArbeitsteilung.Der europäische Binnenmarkt, in den über 60 Prozentder deutschen Exporte fließen, ist ebenfalls wiederin Fahrt gekommen, wenngleich mit eher verhaltenemTempo. Die im letzten Jahr ausgebrocheneStaatsschuldenkrise in mehreren Mitgliedsländernder Europäischen Währungsunion birgt für die weitereEntwicklung substanzielle Risiken.Deutschland war innerhalb Europas einerseits massivvon der Krise betroffen, erweist sich im Erholungsprozessnun andererseits jedoch als maßgeblicheAntriebskraft. Die deutsche Volkswirtschaft konntesich innerhalb Europas besonders rasch aus derKrise befreien. Zunächst war hierfür ein deutlicherAufholprozess im Exportbereich besonders im erstenHalbjahr 2010 entscheidend.Dieser positiveTrend trägt mit etwas nachlassenderDynamik weiter.War das Wirtschaftswachs -tum in den Jahren vor derKrise vor allem auf dieExporterfolge der deutschenUnternehmen zu -rück zuführen, entfaltet mittlerweileauch der Binnenmarktspürbare Impulse, imHinblick sowohl auf die In -vestitionsdynamik als auchauf den Konsum. Jedochbelasten steigende Energie-und Lebensmittelpreisesowie erhöhte SozialversicherungsbeiträgedieWachstumsdynamik desprivaten Konsums. Der Binnenmarktist für die wirtschaftlicheEntwicklung desMittelstands von besondererBedeutung.Für das Jahr 2010 konntein Deutschland ein ge samt -wirtschaftliches Wachstumvon rd. 3,6 Prozent verzeichnetwerden. Die aktuellenPrognosen für dasUwe Fröhlich,Präsident des BVRAnton F. Börner,Präsident des BGABVR/Fotograf: Die Hoffotografen1


WIRTSCHAFTLICHES UND WIRTSCHAFTSPOLITISCHES UMFELDErnst Fischer,Präsident des DEHOGAHeinrich Haasis,Präsident des DSGVlaufende Jahr erreichen zwischenzeitlich bereits teilssogar mehr als 3 Prozent. Die Bundesregierung gehtin ihrem aktuellen Jahreswirtschaftsbericht – nochvergleichsweise zurückhaltend – von einer Wachstumsratevon 2,3 Prozent aus. Die wirtschaftswissenschaftlichenForschungsinstitute haben mit demFrühjahrsgutachten ihre Wachstumsprognose für2011 von zuvor 2 auf 2,8 Prozent angehoben. LautOECD ist die deutsche Wirtschaft im ersten Quartal2011 um 3,7 Prozent gewachsen; allerdings wird fürden weiteren Jahresverlauf ein etwas verlangsamterWachstumsverlauf prognostiziert.Bei der Gesamtbewertung der aktuellen Wachstumsdynamikdarf der massive Einbruch des Jahres2009 allerdings nicht aus dem Blick geraten. Trotzdes seitherigen, beachtlichen Erholungsprozessesdürfte der durch die Krise bedingte Wohlstandsverlustin diesem Jahr geradeerst wieder ausgeglichenwerden.Der Arbeitsmarkt zeigte inder zurückliegenden Re -zes sion eine unerwartetgroße Stabilität, und seitBeginn des Aufholprozessesist ein deutlicher Be -schäftigungsaufbau zu verzeichnen.Im Jahresdurchschnitt2010 stieg die Zahlder Erwerbstätigen (Inlands -konzept) gegenüber demVorjahr um 200 Tsd. aufknapp 40,5 Mio. Personen.Die Zahl der sozialversicherungspflichtigBeschäftigtenwuchs jahresdurchschnittlichum 550 Tsd. aufannähernd 28,3 Mio. Mit425 Tsd. lag die Zahl dergemeldeten offenen Ar beits -plätze im April 2011 umfast 38 Prozent über ihremVorjahreswert. Der Stellenindexder Bundesagenturfür Arbeit überschritt be reitsim Februar 2011 seinen bis -herigen historischen Best -wert vom Februar 2007.Die Arbeitslosenquote reduzierte sich bis April 2011auf 7,3 Prozent.Gemäß der Prognose der Forschungsinstitute imaktuellen Frühjahrsgutachten wächst die Zahl derErwerbstätigen in diesem Jahr um 430 Tsd, die Bundesregierunggeht in ihrer Frühjahrsprojektion von390 Tsd. aus. Angesichts des seit mehreren Jahrensinkenden Arbeitskräftepotenzials ist dieser Zu -wachs besonders bemerkenswert. Entsprechendallen aktuellen Prognosen wird die jahresdurchschnittlicheArbeitslosigkeit in diesem Jahr die Drei-Millionen-Marke unterschreiten. Dies war letztmalig1992 der Fall.In Form einer sukzessive sinkenden Zahl von Lehrstellenbewerbernwirkt sich der demographischeWandel bereits deutlich auf die duale Berufsausbildungaus. In manchen Regionen können schonzahlreiche ausbildungswillige Betriebe keine passendenBewerber mehr finden. Die Stabilisierung derdualen Berufsausbildung ist nicht nur unter diesemVorzeichen für den Mittelstand von großer Bedeutung.Die Bilanz des „Nationalen Paktes für Ausbildungund Fachkräftenachwuchs in Deutschland“ ist für2010 erneut positiv. Kammern und Verbände habenbei den der Unternehmen rd. 70 Tsd. neue Ausbildungsplätzeeingeworben, 43 Tsd. Unternehmenkonnten erstmalig für die duale Berufsausbildunggewonnen werden. Rund 560 Tsd. Ausbildungsverträgewurden im zurückliegenden Ausbildungsjahrneu abgeschlossen. Bemerkenswert ist, dass dieZahl der Ausbildungsverträge leicht über demNiveau von 2003 – dem letzten Jahr vor Konstituierungdes Ausbildungspaktes – liegt, obwohl die Zahlder Schulabgänger seither deutlich um 9 Prozentzurückgegangen ist.Der Ausbildungspakt wurde Ende Oktober 2010 bis2014 verlängert. Kernziel bleibt, allen ausbildungsreifenund ausbildungswilligen Jugendlichen ein Ausbildungsangebotzu unterbreiten. Neue Schwerpunktedes Ausbildungspaktes sind Verbesserungenbei der Ausbildungsreife und der Berufsorientierung.Bei diesen Themen sind insbesondere dieBundesländer als neue Mitglieder im Ausbildungspaktgefordert. Im Jahresmittelstandsbericht 2006der Arbeitsgemeinschaft Mittelstand sind hierzu kon-2


WIRTSCHAFTLICHES UND WIRTSCHAFTSPOLITISCHES UMFELDkrete Handlungs- und Gestaltungserfordernisse dargestelltworden. Bei der Berufsorientierung wirdauch die Wirtschaft ihren Beitrag leisten und jederinteressierten Schule einen Betrieb als Partner vermitteln.Darüber hinaus strebt die Wirtschaft – insbesonderedurch Beiträge des Mittelstands – an, jährlich60 Tsd. neue Ausbildungsplätze, 30 Tsd. neueAusbildungsbetriebe, 40 Tsd. Plätze für Einstiegsqualifizierungenbereitzustellen.Eine Kreditklemme für die Untenehmen ist – erwartungsgemäß– ausgeblieben. Die Mittelstandsfinanzierungstabilisiert sich wieder, die Kreditzugangshürdensinken, allerdings ist die Sicherheitenproblematikim Bereich der mittelständischen Unternehmenweiterhin virulent.Mit der Umsetzung der neuen bankenaufsichtsrechtlichenRegelungen zu „Basel III“ in europäischesund dann in deutsches Recht stehen wichtige Weichenstellungennicht zuletzt für die Mittelstandsfinanzierungan. Die geplanten Veränderungen bei derEigenkapitalunterlegung und der Liquiditätsvorsorgevon Banken dürfen nicht dazu führen, dass die aufLangfristigkeit ausgerichtete Finanzierungskultur inDeutschland geschwächt wird. Gerade diese langfristigeAusrichtung der Mittelstandsfinanzierung hatsich in der Wirtschaftskrise als substanzieller Stabilitätsfaktorbewährt. Auch müssen aufsichtsrechtlichbedingte Kostensteigerungen für Mittelstandskreditevermieden werden. In einem gesonderten Berichtskapitelwerden die Anforderungen an eine mittelstandsgerechteUmsetzung von „Basel III“ diskutiert.Darüber hinaus droht im Zusammenhang mit derneuen Bankenabgabe eine Doppelbelastung unddamit Verteuerung der für den Mittelstand wichtigenFörderkredite. Die anstehende Reform der Einlagensicherungauf Europäischer Ebene ist ein weitererpotenzieller Belastungsfaktor für die Mittelstandsfinanzierung.In der Krise wurde deutlich, dass Einlagensicherungssystemein Europa einen besonderen Stellenwerthaben, die stabilisierende Funktion dieser Systemeaber nicht in jedem Mitgliedstaat zum Tragengekommen ist. Vor diesem Hintergrund hat die EU-Kommission einen Vorschlag zur Neufassung derEinlagensicherungsrichtlinie erarbeitet und vorgelegt.Ziel der Kommission ist insbesondere eine Maxi-malharmonisierung, um befürchtete Kapitalverlagerungeninnerhalb Europas in einer Krisensituation zuvermeiden. Dies soll durch Festschreibung desSchutzlevels auf 100 Tsd. Euro pro Person erreichtwerden. Zudem ist eine drastische Verkürzung derAuszahlungsfristen vorgesehen, damit Einleger imEntschädigungsfall schneller über ihre Gelder verfügenkönnen.Bereits bestehende und erwiesenermaßen gut funktionierendealternative Systeme – wie beispielsweisedie Institutssicherungen von Sparkassen und vonGenossenschaftsbanken in Deutschland – werdenim Richtlinienvorschlag der Kommission nicht ausreichendgewürdigt, sondern würden bei dessenRealisierung sogar eingeschränkt. Das gegenwärtigehohe Schutzniveau würde nicht nur für private Anleger,sondern insbesondere auch für mittelständischeUnternehmen reduziert. Zu dem würde die Fortführungder bewährten Institutssicherungssysteme derSparkassen wie auch der Genossenschaftsbankenmassiv erschwert, obwohl gerade diese sich in derzurückliegenden Krise als Stabilitätsanker erwiesenhaben. Ziel muss aus Sicht der in der ArbeitsgemeinschaftMittelstand kooperierenden Verbändedaher sein, das hohe Sicherungsniveau und die differenziertenSicherungssysteme in Deutschland zuerhalten.Wirtschaftliche Entwicklungim MittelstandWährend die Rezession des Jahres 2009 ihre tiefenSpuren auch im Mittelstand gezogen hatte, setzte imJahr 2010 dort ebenfalls wieder ein deutlicher Erholungsprozessein:Die Umsätze stiegen, nachdem sie im vorausgegangenenJahr um knapp 5 Prozent zurückgegangenwaren, um rd. 3,3 Prozent. Diese erfreuliche Entwicklungwar, wie voranstehend skizziert, insbesondereauf die seit mehreren Jahren erstmalig wieder positiveEntwicklung des Binnenmarktes und dabei nichtzuletzt des privaten Konsums zurückzuführen, die fürden Mittelstand in Deutschland von besondererBedeutung ist.Nach einem – erfreulicherweise moderaten – Be -schäf tigungsrückgang im Mittelstand um 0,3 Prozentbzw. 90 Tsd. im Jahr 2009 stieg die Beschäftigung3


WIRTSCHAFTLICHES UND WIRTSCHAFTSPOLITISCHES UMFELDDie wirtschaftliche Entwicklung im deutschen Mittelstand2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010BGA Umsatz (Mrd. Euro) 1.102 1.180 1.205 1.323 1.377 1.464 1.218 1.395Beschäftigte (Tsd.) 1.201 1.208 1.193 1.186 1.198 1.206 1.146 1.144Betriebe (Tsd.) 109 108 109 110 111 112 110 113DIHK Umsatz (Mrd. Euro) 3.262 3.349 3.544 3.668 3.844 3.998 3.802 3.939Beschäftigte (Tsd.) 25.637 25.970 26.066 26.392 26.952 27.574 27.543 27.711Betriebe (Tsd.) 3.570 3.596 3.518 3.547 3.517 3.517 3.527 3.558DEHOGA Umsatz (Mrd. Euro) 72 70 70 71 70 70 66 67Beschäftigte (Tsd.) 1.159 1.169 1.172 1.170 1.173 1.162 1.144 1.142Betriebe (Tsd.) 245 245 244 243 240 238 238 238DRV Umsatz (Mrd. Euro) 35 36 36 37 40 45 38 41Beschäftigte (Tsd.) 115 111 106 107 107 101 97 97Betriebe (Tsd.) 3.286 3.235 3.122 3.188 3.086 2.994 2.675 2.604HDE Umsatz (Mrd. Euro) 388 396 400 402 405 409 396 405Beschäftigte (Tsd.) 2.700 2.730 2.690 2.700 2.750 2.890 2.910 2.900Betriebe (Tsd.) 412 412 414 410 408 409 400 405ZDH Umsatz (Mrd. Euro) 470 463 456 482 491 513 488 492Beschäftigte (Tsd.) 5.100 4.963 4.825 4.784 4.837 4.806 4.749 4.730Betriebe (Tsd.) 847 887 925 947 962 967 975 988ZGV Umsatz (Mrd. Euro) 94 104 111 123 134 158 180 203Beschäftigte (Tsd.) 2.200 2.050 2.100 2.400 2.530 2.540 2.550 2.570Betriebe (Tsd.)* 305 300 306 316 318 324 320 316Summe Umsatz (Mrd. Euro) 3.732 3.812 4.000 4.150 4.335 4.511 4.290 4.431(um DoppelzählungenBeschäftigte (Tsd.) 30.737 30.933 30.891 31.176 31.789 32.380 32.292 32.441bereinigt) Betriebe (Tsd.) 4.417 4.483 4.443 4.494 4.479 4.484 4.502 4.546Umsätze jeweils einschließlich Umsatzsteuer*) 2010 waren den 316 Verbundgruppen rund 230 Tsd. Unternehmen mit 440 Tsd. Geschäftsstellen angeschlossen2010 wieder um 0,5 Prozent bzw. rd. 150 Tsd. Dievergleichsweise stabile Beschäftigungsentwicklungin der Krise bestätigt erneut den Erfahrungswert,dass sich gerade mittelständische Unternehmen inschwierigen Zeiten sehr ausgeprägt darum bemühen,Beschäftigung zu halten. Auf diesem Fundamentkonnte dann 2010 ein neuerlicher Beschäftigungszuwachsrealisiert werden, durch den dievorangegangenen Beschäftigungsverluste mehr alsausgeglichen wurden.Für das laufende Jahr zeichnet sich eine Fortsetzungder positiven Umsatz- und Beschäftigungsentwicklungab. Im aktuellen Prognosekontext kann voneinem weiteren Umsatzwachstum der mittelständi-schen Unternehmen um knapp 3 Prozent ausgegangenwerden. Damit kann der Umsatzeinbruchdes Jahres 2009 im laufenden Jahr wieder ausgeglichenwerden. Für die Beschäftigung zeichnet sichein weiterer und dabei sogar beschleunigterBeschäftigungszuwachs um knapp 1 Prozent bzw.mehr als 250 Tsd. ab.Wirtschaftspolitische HerausforderungenDie Finanz- und Wirtschaftskrise, die von der Blasean den US-Immobilienmärkten ausgelöst wurde, hatsich über die internationalen Verflechtungen dernationalen Volkswirtschaften zu einer realwirtschaftlichenKrise entwickelt, die vielfach die Nachfrage4


WIRTSCHAFTLICHES UND WIRTSCHAFTSPOLITISCHES UMFELDnach Investitionsgütern, Bauten und auch Konsumgüternbelastet hat. Die wirtschaftspolitischen Maßnahmen,die auf eine Stabilisierung der Nachfrageabzielten, waren daher richtig und – wie sich gezeigthat – auch insgesamt sehr wirksam.Maßgeblich zur Stabilisierung in der Krise und fürden raschen und deutlichen Erholungsprozesshaben aber auch die – insbesondere mittelständischen– Unternehmen und die dort Beschäftigtenbeigetragen, indem auf breiter Front Einsparungen,Flexibilisierungen und Modernisierungen realisiertwurden. Hinzu kam eine situationsgerechte, verantwortungsvolleTarifpolitik.Mit Überwindung der Krise muss der wirtschaftspolitischeFokus wieder auf die ordnungspolitischeStärkung der Rahmenbedingungen für nachhaltigesWachstum und Beschäftigung und insofern auf dieBeseitigung nach wie vor vorhandener strukturellerWachstumshemmnisse gelegt werden. Manches istin diesem Sinne in die Wege geleitet worden, aberein Großteil der Herausforderungen liegt erst nochvor uns.Dass in diesem Jahr sieben Landtagswahlen stattfinden,kann dazu führen, dass zentrale politische Entscheidungenaus wahlkampfstrategischem Kalkülweiter verschoben werden. Im Ergebnis der bisherbereits durchgeführten Wahlen ist das „Regierungslager“,das bereits zuvor seine absolute Mehrheit imBundesrat verloren hatte, weiter geschrumpft. Faktischwird die Zahl der Vermittlungsverfahren zwischenBundestag und Bundesrat und werden damitauch die Gefahren jeweils sachfremder Kompromisspaketezunehmen.Steuer- und FinanzpolitikDer Preis für die erfolgreiche Krisenbewältigung war2010 ein deutlicher Anstieg des Staatsdefizits undder Staatsverschuldung. Allerdings fiel das Defizit –auf Grund der unerwartet raschen und deutlichenWachstumsdynamik – nicht so hoch aus, wiezunächst befürchtet. Die Nettoneuverschuldung desBundes belief sich 2010 statt der zunächst im Haushaltsplaneingestellten 86 Mrd. Euro tatsächlich aufrd. 44 Mrd. Euro. Es zeichnet sich ab, dass die imMaastricht-Vertrag vorgegebene Grenze von 3 Prozentdes Bruttoinlandsprodukts für die jährliche Neu-verschuldung bereits im laufenden Jahr wieder eingehaltenwerden kann.Angesichts des zwischenzeitlich erreichten Schuldenstandsder öffentlichen Hand muss der erfolgreichbegonnene Konsolidierungskurs verlässlichund konsequent fortgesetzt werden. Die Schuldenbremsegibt hierfür im Hinblick auf den Abbau desstrukturellen Defizits einen stringenten Rahmen vor.Die wieder steigenden Steuereinnahmen erleichterndie Konsolidierungsaufgaben. Sie eröffnen zugleichauch Gestaltungsspielräume für eine über die Konsolidierunghinausgehende Zukunftssicherung desWirtschafts- und Beschäftigungsstandortes Deutschland.In der Rückführung der staatlichen Neuverschuldungund auch des (relativen) Staatsschuldenstandeskann und darf sich diefinanz- und wirtschaftspolitischeGestaltungsmachtnicht erschöpfen. Notwendigist und bleibt die Einbettungdes Konsolidierungskursin ein Gesamtkonzept,das auch den aufgelaufenenumfänglichenInvestitionsbedarf im Be -reich der öffentlichen Infrastruktur– einschließlich ins -besondere der Bildungs -infrastruktur – ab deckt undgleichfalls die zum Beginnder Legislaturperiode an -ge kündigte Entlastungsreformder Einkommensbesteuerungbeinhaltet. DieZukunftssicherung der so -zialen Sicherungssystemeund weitere nachhaltige Er -folge beim Bürokratieabbaumüssen ebenfalls weiteroben auf der politischenAgenda bleiben.Die Steuerpolitik steht indieser Legislaturperiode –abgesehen von einzelnenEntlastungsmaßnahmen imdamaligen Wachstumsbe-Hans Heinrich Driftmann,Präsident des DIHKManfred Nüssel,Präsident des DRV5


WIRTSCHAFTLICHES UND WIRTSCHAFTSPOLITISCHES UMFELDschleunigungsgesetz – bisher nahezu ausschließlichunter dem Konsolidierungsvorzeichen. Zwarkündigten die Koalitionspartner zunächst weitere entlastendeStrukturreformen der Einkommensbesteuerungan. Diese Ankündigung wurde dann jedoch –vor dem Hintergrund der damals noch ungünstigenEntwicklung der Steuereinnahmen – von der Bundesregierungzurückgenommen.Vor diesem Hintergrund bekräftigen die in derArbeitsgemeinschaft Mittelstand kooperierendenVerbände die weiterhin bestehende Notwendigkeiteiner entlastenden Strukturreform der Einkommensbesteuerung.Ein solcher Schritt stünde nicht imWiderspruch zu dem Konsolidierungskurs, sondernwürde ihn vielmehr durch positive Wachstumsimpulsenachhaltig unterstützen.Josef Sanktjohanser,Präsident des HDEAbgesehen vom Wachstumsbeschleunigungsgesetzstehen die steuerpolitischen Vorzeichen seitherfast durchgängig auf Mehrbelastung. Dies gilt insbesonderefür das Haushaltsbegleitgesetz 2011, mitdem u.a. eine neue Luftverkehrsabgabe eingeführtund die Tabaksteuer erhöht wurde. Zugleich wurdendie bisherigen Erleichterungen für energieintensiveUnternehmen bei der Stromsteuer reduziert, wenngleichnicht so massiv, wie dies zunächst geplant ge -wesen war. Hinzu ka men im Ergebnis gesonderterGe setzgebungsverfahren eine Bankenabgabe sowieeine Kernbrennstoffsteuer („Brennelementesteuer“).Für 2012 ist schließlich auch die Einführung einerFinanztransaktionssteuer vorgesehen.Ein Großteil der in den Jahren 2009 und 2010 zurNachfragestabilisierung auf den Weg gebrachtenAbgabenreduzierungen wurde und wird seither wiederaufgezehrt, sei es durch den neuerlichen Anstiegder Sozialversicherungsbeiträge, sei es dadurch,dass die „kalte Progression“ nun wieder greift.Seit der Rücknahme der Entlastungsankündigunghaben sich die finanzpolitischen Vorzeichen deutlichzum Besseren gewendet. Die wirtschaftliche Gesundungnahm und nimmtDruck von der Ausgabenseiteder öffentlichen Haus -halte. Gleichzeitig wachsendie Steuereinnahmen wiedersubstanziell. Absehbarsteht ein neuer Steuereinnahmenrekordfür die öf -fent liche Hand ins Haus –ungeachtet der absehbarenSteuerausfälle im laufendenJahr auf Grund derGeltendmachung rezessionsbedingterVerlustvorträgeund einer energiepolitischenNeuausrichtung.Der aktuelle Tarifverlauf der Einkommensteuer führtim Ergebnis des „Mittelstandsbauch“ zu einer höherenGrenzsteuerbelastung gerade für Bezieher kleinerund mittlerer Einkommen. Dies sind nicht nurArbeitnehmer bis hin zu Fachkräften, sondern zueinem Großteil auch mittelständische Unternehmer.Hinzu kommen die neuerlichen Belastungseffektedurch die „kalte Progression“. Erforderlich sind daherdie Abflachung des Steuertarifs unter Abschaffungdes „Mittelstandsbauchs“ sowie eine dauerhaft regelgebundene„Rechtsverschiebung“ des Tarifs entsprechendder Inflationsrate.Die entlastende Abflachung bzw. Begradigung desTarifverlaufs muss nicht augenblicklich, sondernkann stufenweise realisiert werden. Die große Steuerreformzu Beginn der 80er Jahre hat gezeigt, dasseine über mehrere Jahre hinweg angelegte Entlastungsreformnachhaltiges Selbstfinanzierungspotenzialaufweist. Unbedingte Voraussetzung ist jedochein Stufenplan, auf den sich die Steuerpflichtigenverlassen können.EntbürokratisierungEin weiteres wichtiges Themenfeld der Wirtschaftspolitikbleibt die Rückführung bürokratischer Belastungen.Das Ziel der Bundesregierung, die Lastenaus Informationspflichten in Höhe von rd. 50 MilliardenEuro ab dem Stichtag der Bestandsmessungam 30. September 2006 bis Ende 2011 – im Sinnenun einer Nettobetrachtung – um 25 Prozent zureduzieren, wird von den in der ArbeitsgemeinschaftMittelstand kooperierenden Verbänden ausdrücklichunterstützt.Der Normenkontrollrat geht davon aus, dass diesesZiel nur mit größten Kraftanstrengungen aller Ressortsnoch erreicht werden kann. Die bisherigenMaßnahmen zum Bürokratieabbau bleiben aus Sichtder Arbeitsgemeinschaft Mittelstand immer noch6


WIRTSCHAFTLICHES UND WIRTSCHAFTSPOLITISCHES UMFELDdeutlich hinter den Erwartungen zurück. Deshalbsprechen sich die Verbände für konkrete Abbaupläneder Ressorts auf Basis der von der Bundesregierungermittelten Bürokratielasten und Zurückhaltungbei der Entstehung neuer administrativer Belastungenaus. Zu begrüßen ist der Ansatz der Bundesregierung,künftig – zumindest in gewissen Regelungsbereichen– auch den Durchführungsaufwandneben dem ausschließlichen Informationsaufwandmitzuberücksichtigen.In den Kontext der Entbürokratisierung ist dasELENA-Projekt zu stellen. Hierbei handelt es sich umein neues elektronisches Verfahren, durch das Unternehmenbei der Erstellung bzw. Übermittlung vonEntgeltnachweisen für ihre Beschäftigten zu denunterschiedlichsten Anlässen gegenüber öffent -lichen Stellen entlastet werden sollen. Unter dieserZielstellung soll dann auch ein Großteil der bisherigenBescheinigungen in Papierform entfallen.Zwar liefern die Arbeitgeber bereits seit 2010 entsprechendeDatensätze an die Rentenversicherung;auf Grund von Anlaufschwierigkeiten werden dieELENA-Bescheinigungen jedoch nicht 2012, sondernerst 2014 eingeführt. Für die Unternehmenselbst bringt ELENA erst dann tatsächlich eine Entlastung,wenn die Papierbescheinigungen entfallen,die weiterhin zusätzlich zu den elektronischen Meldungenzu erstellen sind, und wenn zügig weitereMeldepflichten in das elektronische Verfahren überführtwerden. Darüber hinaus sind die von denUnternehmen zu übermittelnden Datensätze nochviel zu umfänglich.Vereinfachungen und eines Abbaus von Bürokratiebedarf es auch im Zollverfahren. Die zunehmendeInternationalisierung von Warenströmen erfordertadministrierbare und unbürokratische Ablaufverfahren.Die Durchführungsvorschriften zum Zollkodexräumen beispielsweise den Zollbehörden der EU-Mitgliedstaaten bereits seit dem Jahr 1993 die Möglichkeitein, für gewerblich ein- und auszuführendeWaren bis zu einem bestimmten Gesamtwert voneiner schriftlichen Zollanmeldung abzusehen. DieseVerfahrenserleichterung wird vor allem von kleinenund mittelständischen Unternehmen in fast allen EU-Mitgliedstaaten genutzt. In Deutschland kann fürgrenzüberschreitende Lieferungen unter 1.000 Euroauf die elektronische Zollanmeldung verzichtet wer-den. Die Warensendungen können stattdessenmündlich gegen Vorlage eines Wertnachweises –wie beispielsweise der Rechnung – gegenüber denZollbehörden angemeldet werden. Ohne Berücksichtigungder Wertschwelle melden Großunternehmenhäufig zwar alle Verkäufe an, jedoch nutzenauch diese vermehrt die mündliche Zollanmeldungbei schwierig zu erfassenden Geschäftsvorgängen,die ohne Rechnung abgewickelt werden.Die in der Arbeitsgemeinschaft Mittelstand kooperierendenVerbände unterstützen daher die Bundesregierungin ihren Bestrebungen, die Beibehaltung dermündlichen Zollanmeldung auf europäischer Ebenedurchzusetzen. Die im Rahmen der Neuordnung deseuropäischen Zollrechts beabsichtigte Abschaffungder mündlichen Zollanmeldung für gewerblicheEin- und Ausfuhren in den EU-Mitgliedstaaten musszur Vermeidung steigenderKostenbelastungen undenormen bürokratischen Auf -wands abgewendet werden,um die Wettbewerbsfähigkeitder kleinen undmittelständischen Unterneh -men nicht zu gefährden.Im Oktober 2010 hat dieBundesregierung eine „Na-tionale Strategie zur gesellschaftlichenVerantwortungvon Unternehmen“ (CorporateSocial Responsibility)verabschiedet. ZentralesElement hierbei ist ein„Aktionsplan CSR“. Die inder ArbeitsgemeinschaftMittelstand kooperierendenVerbände begrüßenausdrücklich, dass derGrundsatz der Freiwilligkeitdes gesellschaftlichen En -ga gements der Unternehmenbetont und die Vielfaltder sozialen Aktivitätengerade in kleinen und mittlerenUnternehmen ge wür -digt wird. Die bisherigenSteuervereinfachungen bleibenunbefriedigend. DasOtto Kentzler,Präsident des ZDHWilfried Hollmann, Präsidentdes MITTELSTANDSVERBUNDS7


WIRTSCHAFTLICHES UND WIRTSCHAFTSPOLITISCHES UMFELD© Kai Michael Neuhold – Fotolia.comJahressteuergesetz 2010, das zum Jahresanfang2011 in Kraft getreten ist, brachte im Bereich derUnternehmensbesteuerung nur einige verfahrensbezogeneKlarstellungen und Detailerleichterungen.Die Einführung der verpflichtenden Abgabe einerelektronischen Steuerbilanz wurde auf Grund vonAnlaufproblemen um ein Jahr auf Jahresanfang2012 verschoben. Das neue Verfahren wäre ohnehinauf Grund der Komplexität des von den Unternehmenzu erstellenden Datensatzes keinesfalls einepraktische Erleichterung. Im laufenden Jahr soll imRahmen eines Feldversuchs geprüft werden, wiedieser Aufwand minimiert werden kann.Einfache und verständliche Regelungen sind auchfür die überwiegend kleineren und mittleren Unternehmenin Deutschland eine wichtige Anforderungbei der Rechnungsstellung. Für den Mittelstandhaben die bewährten Prinzipien des deutschen Handelsrechtseine wichtige Orientierung gegeben, allerdingshat die Rechnungsstellung in den vergange-nen Jahren einige Anpassungen an die InternationalenRechnungslegungsstandards IFRS erfahren. Insbesonderedas Gesetz zur Modernisierung desBilanzrechts (BilMoG) hat das deutsche Handelsrechtfortentwickelt. Für kapitalmarktorientierte Konzernunternehmengelten verpflichtend die IFRS fürPublizitätszwecke. Der HGB-Jahresabschluss bleibtfür alle Unternehmen in Deutschland jedoch weiterhinGrundlage für die steuerliche Gewinnermittlungund die Gewinnausschüttung.Die vom internationalen Rechnungslegungs-StandardsetzerIASB verabschiedeten internationalenRechnungslegungsstandards für kleine und mittlereUnternehmen (IFRS for SMEs) sollen dem Mittelstandeine Alternative zu den vollen IFRS bieten. DieVorteile von reduzierten internationalen Rechnungslegungsstandardsgegenüber den bewährten handelsrechtlichenVorschriften sind jedoch nach wievor für den Mittelstand in Deutschland nicht erkennbarund nachvollziehbar. So gewährleistet die Maß-8


WIRTSCHAFTLICHES UND WIRTSCHAFTSPOLITISCHES UMFELDgeblichkeit der Handelsbilanz für die Steuerbilanz,dass nicht realisierte Gewinne auch nicht besteuertwerden dürfen. Der deutsche Mittelstand plädiertweiterhin für die Beibehaltung des Handelsrechtsund der Einheitsbilanz von Handels- und Steuerbilanz.Das Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz hatden richtigen Weg gewiesen, wie einerseits das Handelsrechtweiter entwickelt, andererseits aber an denhergebrachten Grundsätzen des deutschen Handelsrechtsfestgehalten werden kann.Die im deutschen Handels- und Steuerrecht verankertenPrinzipien, insbesondere das Vorsichtsprinzip,das Realisations- und Imparitätsprinzip, sind wichtigeGaranten für das Erfolgsmodell Mittelstand inDeutschland. Nur wenn diese Grundsätze auch Eingangin die internationale Rechnungslegungsstandardsfinden, können reduzierte IFRS für SME einfreiwilliges Angebot an den Mittelstand sein.Sehr lang und intensiv wurde innerhalb der Bundesregierungdarüber gestritten, ob die Anhebungdes Arbeitnehmer-Pauschbetrages im Rahmen desgeplanten Steuervereinfachungsgesetzes bereits imlaufenden Jahr oder erst zum Beginn des kommendenJahres einsetzen soll. Immerhin führt die nungefundene Lösung dazu, dass den Unternehmen imRahmen des Lohnabzugverfahrens keine zusätzlichenLasten entstehen, die im schlimmsten Fall größergewesen wären als der mit der Pauschbetragserhöhungverbundene Entlastungseffekt für dieArbeitnehmerDas Steuervereinfachungsgesetz bringt dessenungeachtet und zumindest nach bisheriger Planungfür Unternehmen kaum eine Verfahrensvereinfachung.Positiv zu werten sind dabei allerdings dievorgesehenen Regelungen zur elektronischen Rechnungsstellungim Rahmen der Umsatzbesteuerung,zu denen allerdings in mehreren Punkten noch Klarstellungsbedarfbesteht.Die Ankündigungen der Bundesregierung, dieUmsatzbesteuerung im Hinblick auf die bisherigenAusnahmetatbestände für einen ermäßigten Steuersatzzu überprüfen, sind ungeachtet einer zwischenzeitlicheingesetzten hochrangigen Regierungskommissionbisher ohne erkennbare Fortschritte geblieben.Gleiches gilt für die Gemeindefinanzreform undeine hierzu geschaffene Expertenkommission, wobeidie Reform der Gewerbebesteuerung auch unterdem Blickwinkel der steuerrechtlichen Entbürokratisierungzu sehen ist.Sicherstellung der RohstoffversorgungEine gleichermaßen tagesaktuelle wie auch grundsätzlichewirtschaftspolische Herausforderung ist dieSicherstellung einer hinreichenden und auch wirtschaftlichtragbaren Rohstoffversorgung. Als rohstoffarmer,aber technologiestarker Wirtschaftsstandortist der freie und sichere Zugang zu Rohstoffen eineentscheidende Voraussetzung für eine verlässlicheund leistungsfähige Wirtschaft in Deutschland.Technischer Fortschritt und Strukturwandel in derWirtschaft, aber auch demographische Veränderungenund sich verschiebende Präferenzen der Menschensetzen einen vorausschauenden Umgang mitknappen Gütern voraus. Die weltweit steigendeNachfrage nach Rohstoffen jedweder Art mit ihrenFolgen schwindender Ressourcen und tendenziellsteigender Preise machen deutlich, dass sich Politik,Wirtschaft und Gesellschaft mit einer umfassendenStrategie zur Sicherung der Rohstoffbasis und -versorgungstärker als bisher befassen müssen.Die in der Arbeitsgemeinschaft Mittelstand kooperierendenVerbände begrüßen vor diesem Hintergrundsowohl die Entwicklung einer Rohstoffstrategie aufeuropäischer Ebene, als auch ihre Begleitung durcheine nationale Strategie zur Sicherung der Rohstoffbasisund -versorgung. Mit der Gründung einernationalen Rohstoffagentur wurde hierzu ein ersterwichtiger Schritt gemacht.Wirtschaft und Politik stehen gemeinsam vor derHerausforderung, vorausschauend zu planen und zuhandeln, um die Versorgung mit und den Einsatz vonRessourcen optimal zu gestalten. Im Rahmen desRohstoffdialoges müssen Weichenstellungen vorbereitetwerden, wie die Versorgung mit Rohstoffen aufinternationalen Märkten, aber auch dem heimischenMarkt gesichert werden kann. Dabei sollten heimischeFlächen am volkswirtschaftlich sinnvollstengenutzt werden. Die Interessen der Energieerzeugung,der Rohstoffgewinnung wie auch der landwirtschaftlichenProduktion sollten ebenso Berücksichtigungfinden wie die Ziele des Umwelt- und Klimaschutzes.9


WIRTSCHAFTLICHES UND WIRTSCHAFTSPOLITISCHES UMFELDHohe Rohstoff- und Energiepreise sind bereits Treiberfür einen effizienteren Ressourceneinsatz. Bereitsheute zeigt die hohe Material- und Rohstoffeffizienzder deutschen Wirtschaft, dass Unternehmen eigenverantwortlichRessourcen optimieren – aus ökologischemund wirtschaftlichem Interesse. Die Politik solltediese Optimierungen im Rahmen der Rohstoffstrategieflankieren und fördern, um Materialeffizienzund Rohstoffgewinnung weiter voranzubringen.Wenig hilfreich wäre es dabei, die Unternehmen mitweiteren Reglementierungen zusätzlich zu belasten.Auch müssen in erster Linie außerhalb des SteuerrechtsForschung und Entwicklung zur Optimierungdes Einsatzes von Ressourcen und zur Entwicklungvon neuen Materialen und Substituten weitergestärkt werden.Die in der Arbeitsgemeinschaft Mittelstand kooperierendenVerbände treten für einen Rohstoffdialog ein,der zu einer umfassenden Rohstoffstrategie führt, indie alle relevanten Institutionen und Wirtschaftsstufen– insbesondere auch der Mittelstand – eingebundenwerden. Im Rahmen des Rohstoffdialogs solltengeeignete und zielgerichtete Schritte entwickelt werden,durch die die Kräfte des Marktes erhalten undgestärkt, zugleich aber Spekulation und Rohstoffblasenwirksam vorgebeugt werden können. Nach Auffassungder Verbände kann dies nur durch internationale,zumindest europäische Zusammenarbeit aufdem Gebiet der Ordnungs- bzw. Wettbewerbspolitikund durch die Abwendung protektionistischer Maßnahmenerfolgen.EnergiepolitikIm September 2010 hat die Bundesregierung einEnergiekonzept beschlossen. Zentrales Ziel ist,Deutschland bei wettbewerbsfähigen Preisen zueiner der energieeffizientesten und umweltschonendstenVolkswirtschaften der Welt zu machen. Diebisher bis zum Jahr 2020 formulierten Zielsetzungenzur CO2-Reduzierung, dem Anteil ErneuerbarerEnergien am Energieverbrauch und den Energieeinsparungenwerden bis zum Jahr 2050 fortgeschrieben.Damit wird erstmals eine langfristig orientierteGesamtstrategie formuliert, die einen breiten Bogenüber die gesamte Energiepolitik (Strom, Gebäude,Erneuerbare Energien, Mobilität, Netze und Forschung)spannt. Energieeffizienz und erneuerbareEnergien sind hierbei zentrale Eckpunkte. Die in diesemZusammenhang ebenfalls beschlossene Laufzeitverlängerungfür Atomkraftwerke in Deutschlandwird nach den dramatischen Ereignissen in Japanintensiv diskutiert. In einer ersten Reaktion wurde seitensder Bundesregierung ein dreimonatiges Moratoriumverfügt. Innerhalb dieses Zeitraums werdenalle vor 1980 in Betrieb genommenen Atomkraftwerkeabgeschaltet und umfassend auf ihre Sicherheithin überprüft. Von den Überprüfungsergebnissensoll abhängig gemacht werden, ob diese Atommeilerendgültig heruntergefahren oder nachgerüstetwerden sollen. In jedem Fall zeichnet sich nachdem massiven Defekt des japanischen Atomkraftwerksein rascherer Ausstieg aus der Energiegewinnungmittels Atomkraft in Deutschland ab. Die in demneuen Energiekonzept der Bundesregierung prominentherausgestellten Themenfelder der Energieeffizienzeinerseits und der Erneuerbaren Energienandererseits erhalten hierdurch zusätzliche Bedeutung.Auch weiterhin muss eine verlässliche, preislichwettbewerbsfähige und im Hinblick auf die Ver -meidung von Treibhausgasemissionen nachhaltigeEner gieversorgung sicher gestellt werden.Das Energiekonzept der Bundesregierung sieht vor,dass mittelständische Unternehmen bei ihren Effizienzmaßnahmendurch zinsgünstige Förderkrediteund Zuschüsse unterstützt werden. Über einen neugeschaffenen Effizienzfonds sollen dabei die unterschiedlichstenAnsätze – u.a. Energie- und Stromsparchecks,Verbraucherinfo, Prozessoptimierungen– finanziert werden.Das bereits bestehende CO 2-Gebäudesanierungsprogrammsoll fortgeführt und im Rahmen der finanziellenMöglichkeiten besser ausgestattet werden.Auch das Marktanreizprogramm für ErneuerbareEnergien im Wärmebereich soll aufgestockt werden.Konkretisiert bzw. quantifiziert wurden diese Ankündigungenjedoch bisher nicht.Die Zielsetzung des Gesamtkonzepts „Klimaschutz,Zuverlässigkeit und Sicherstellung der Wettbewerbsfähigkeit“wird von den in der ArbeitsgemeinschaftMittelstand kooperierenden Verbänden ausdrücklichbegrüßt und unterstützt. Es deckt sich mit ihren energiepolitischenGrundsatzpositionen, die sie bereits imJahresmittelstandsbericht 2008 dargelegt haben.10


WIRTSCHAFTLICHES UND WIRTSCHAFTSPOLITISCHES UMFELDSozialpolitikEine zentrale Herausforderung bleibt, die Sozialversicherungen– namentlich die Rentenversicherung,die Kranken- sowie die Pflegeversicherung – demographiefestzu machen und bei Stärkung der Selbstverantwortungder Versicherten die Beitragsbelastungzu reduzieren, zumindest nicht weiter ansteigenzu lassen.Im Bereich der Rentenversicherung sind im letztenJahr keine Veränderungen erfolgt. Umso intensiverwurde die stufenweise Anhebung des Renteneintrittsaltersauf 67 von interessierter politischer Seiteneuerlich kritisch in Frage gestellt. Positiv ist in diesemKontext zu vermerken, dass sich die Erwerbsquoteder über 60jährigen in den letzten Jahren signifikanterhöht hat. Die stufenweise Anhebung derRegelaltersgrenze läuft somit nicht ins Leere.Im Hinblick auf die Unfallversicherung fehlt für diedringend notwendige Reform des leistungsrechtlichenTeils weiterhin der politische Gestaltungswille.© Julian Weber – Fotolia.comVerlässlichkeit und Sicherstellung der Wettbewerbsfähigkeitder deutschen Wirtschaft müssen auch indiesem Kontext hohe Priorität haben.Das neue Energiekonzept der Bundesregierungbedarf allerdings noch zahlreicher Konkretisierungen,nicht zuletzt im Hinblick auf die Finanzierungselemente.Diese und weitere Konkretisierungen müssenrasch erfolgen, da viele der Maßnahmen einenerheblichen Investitionsbedarf auslösen und dieInvestoren – Privathaushalte wie Unternehmen –verlässliche und planbare Rahmenbedingungenbenötigen.Die Zielsetzung „Klimaschutz, Zuverlässigkeit undWettbewerbsfähigkeit“ muss weiter Bestand haben.Dies gilt gerade und aktuell auch im Hinblick auf diesich abzeichnenden energiepolitischen Konsequenzenaus dem Störfall in Japan. Mit marktlichem Wettbewerbkönnen Klimaschutz, Zuverlässigkeit undangemessene Preise gemeinsam gelingen.Die jüngste Gesundheitsreform brachte eine Ausweitungdes Zusatzbeitrags. Dies war zwar grundsätzlichrichtig, im Zusammenhang mit dem Sozialausgleichwurden jedoch zusätzliche bürokratischeBelastungen für die Arbeitgeber geschaffen. NachhaltigeStrukturreformen blieben aus. Der Beitrag zurGesetzlichen Krankenversicherung ist zum Jahresbeginn2011 erhöht worden.Ohne eine nachhaltige Strukturreform droht dieBelastung der Arbeitskosten durch Pflegeversicherungsbeiträgeauf Grund der absehbaren demographischenEntwicklung erheblich zu steigen. Spätestens2014 werden die Rücklagen der Pflegeversicherungaufgebraucht sein. Positiv ist vor diesemHintergrund die Ankündigung der Bundesregierungzu werten, zum Jahresende hin die Einführung einerKapital gedeckten Finanzierungskomponente in An -griff zu nehmen. Dieses Vorhaben deckt sich grundsätzlichmit den Forderungen der in der ArbeitsgemeinschaftMittelstand kooperierenden Verbände;allerdings gibt es zur Ausgestaltung dieses Kapitalgedeckten Elements noch keine konkreten Anhaltspunkte.Die derzeit diskutierte Ausweitung des Leistungskatalogsder Pflegeversicherung darf keinesfallsüber Beitragssteigerungen finanziert werden.11


WIRTSCHAFTLICHES UND WIRTSCHAFTSPOLITISCHES UMFELDIm Ergebnis sehr langwieriger Verhandlungen werdendie Regelsätze für Grundsicherung („Hartz IV“)auf Grundlage einer neuen, transparenten Berechnungsmethoderückwirkend zum 1. Januar 2011 um5 und zum 1. Januar 2012 um weitere 3 Euro – überdie dann ohnehin in Ansehung der Lohnentwicklungund Preisentwertung anstehende Erhöhung hinaus– angehoben. Hinzu kommt ein umfängliches „Bildungs-und Teilhabepaket“ für Kinder aus einkommensschwachenFamilien mit einem Volumen von1,6 Mrd. Euro. Die Mittel, die der Bund den Kommunenzum Ausgleich der damit verbundenen Mehrausgabenzur Verfügung stellt, sollen faktisch überdie Bundesagentur für Arbeit und damit zu Lastender Beitragszahler finanziert werden. Die in derArbeitsgemeinschaft Mittelstand kooperierendenVerbände kritisieren diese Instrumentalisierung derBundesagentur für Arbeit als finanzpolitischer Verschiebebahnhof.Ein zusätzliches Element des Verhandlungskompromisseswar die – in Hinblick auf „Hartz IV“ gänzlichsachfremde – Einführung weiterer Mindestlohnregelungen.MittelstandsfinanzierungWie bei seiner Einführung angekündigt, ist der WirtschaftsfondsDeutschland und damit auch das Kredit-und Bürgschaftsprogramm zum Jahresende2010 ausgelaufen. Grundsätzlich war dies richtig.Allerdings muss mitberücksichtigt werden, dass sichmehrere der in der Krisenzeit eingeführten Programmegänzlich unabhängig vom Vorhandensein einerKrise als sinnvoll erwiesen haben. Die in der ArbeitsgemeinschaftMittelstand kooperierenden Verbändehatten sich daher für eine differenzierte Fortführungeinzelner Instrumente eingesetzt, dies unter Verweisdarauf, dass mittelständische Unternehmen im aktuellenAufholprozess nun einen wachsenden Finanzierungsbedarfdurch Auftragsvorfinanzierung undInvestitionsfinanzierung haben.Der im Zusammenhang mit dem Kredit- und Bürgschaftsprogrammdeutlich ausgeweitete Handlungsspielraumder Bürgschaftsbanken konnte wesentlicheImpulse für die Stabilisierung der Mittelstandsfinanzierunggeben: Fast 8.000 kleine und mittlereUnternehmen nutzten 2010 die Angebote der Bürgschaftsbanken.Mit Bürgschaften und Garantien vonüber 1,3 Milliarden Euro wurde ein Kreditvolumenvon über 1,8 Milliarden Euro abgesichert. Bürgschaftenbleiben gerade auch in der Aufschwungsphasefür etliche mittelständische Unternehmen eine wichtigeBrücke zur Kreditfinanzierung. Die in der ArbeitsgemeinschaftMittelstand kooperierenden Verbändeerneuern ihre Forderung, den Handlungsspielraumder Bürgschaftsbanken in An lehnung an die in derKrisenphase realisierten Regelungen dauerhaft auszubauen.Zudem ruft die Entscheidung des Gesetzgebers,die Förderinstitute der Länder und die KfW,nicht jedoch die Bürgschaftsbanken von der neuenBankenabgabe freizustellen und das von den Bankendurchgeleitete Förderkreditgeschäft mit der Bankenabgabezu belasten, bei den Verbänden Unverständnishervor. So droht eine Verteuerung der Förderkredite.Das KfW-Sonderprogramm wurde gänzlich eingestellt.Im Bereich der Betriebsmittelfinanzierung wirdein Element in modifizierter Form in das normaleKfW-Förderprogramm für den Mittelstand übernommen.Die in der Arbeitsgemeinschaft Mittelstand ko -operierenden Verbände begleiten die aktuelle Neujustierungdes mittelstandsbezogenen Förderprogrammsder KfW konstruktiv. Wesentlicher Erfolgsfaktordes Fördermittelgeschäfts ist das Hausbankenprinzip,das angesichts der Vielzahl unterschiedlicherund häufig beratungsintensiver Fördermittelprogrammein Bund und Ländern nicht durch andereVertriebswege ersetzt werden kann. MittelständischeUnternehmen können so im Rahmen derHausbankberatung vor Ort eine maßgeschneiderteGesamtfinanzierungslösung aus einer Hand erhalten:aus öffentlichen Fördermitteln und weiterenFinanzmitteln der Hausbank.Stabilität innerhalb derEuropäischen WährungsunionAuch für den deutschen Mittelstand ist und bleibtder Euro eine unverzichtbare Klammer des EuropäischenBinnenmarktes. Die Staatsschuldenkrise imEuro-Raum, die im Frühjahr des Jahres 2010 in Griechenlandausbrachen und sich mit der Entwicklungin Irland und Portugal fortsetzte, belegt jedoch, dassdie bisherigen Vorkehrungen für eine durchgängignachhaltige Haushalts- und Finanzpolitik in allen Mitgliedstaatendes Europäischen Währungsraumsnicht hinreichend waren.12


WIRTSCHAFTLICHES UND WIRTSCHAFTSPOLITISCHES UMFELDDie ersten Maßnahmen, die zur Abfederung akuterSchieflagen ergriffen wurden, waren situationsbedingtnotwendig und richtig. Das mit der „EuropeanFinancial Stability Facility“ (EFSF) geschaffene, befristeteStabilisierungsinstrumentarium wird ab 2013 inden „European Stability Mechanism“ (ESM) als dauerhafteNachfolgeregelung übergehen.Dabei darf die originäre Verantwortung der jeweiligenStaaten für die Begleichung ihrer Schulden undfür haushaltspolitische Stabilitätsorientierung nichtaufgeweicht, sondern muss vielmehr deutlich verstärktwerden. Die Aktivierung des ESM darf nur ultimaratio sein und nur bei Gefährdung des Euroraumesals Ganzes eingesetzt werden. Unter keinenUmständen dürfen damit jedwede Krisen oder verantwortungsloseHaushaltspolitiken finanziert werden.Dies muss durch strenge Konsolidierungs- undReformauflagen bei der Bereitstellung von ESM-Mittelnsichergestellt werden, wie bei fehlender Schuldendienstragfähigkeitdie Auszahlung auch voneiner Umschuldung abhängig gemacht werdenmuss. Dies wiederum erfordert klare und bindendeRegelungen für Staatsinsolvenzen. Die vereinbarteEinstimmigkeitsregelung für Hilfeleistungen des ESMist hierfür eine wichtige Voraussetzung. Zudem istder Internationale Währungsfonds in die Hilfestellungeneinzubeziehen.Unverzichtbar ist darüber hinaus eine substanzielleStärkung der Kontroll- und Sanktionsregelungen imRahmen des Stabilitäts- und Wachstumspaktes. Insbesonderebedarf es einer frühzeitigen und regelgebundenenIngangsetzung des Sanktionsmechanismus.Andernfalls würde die Europäische Union zueiner dauerhaften Transferunion zu Lasten stabilitätsorientierterLänder degenerieren. Gleiches würdegelten, wenn die Schuldenaufnahme der einzelnenMitgliedsstaaten etwa über Euro-Bonds „vergemeinschaftet“würde.Die vereinbarte Stärkung der haushaltspolitischenAbstimmungen zwischen den Mitgliedsländern imRahmen des „Europäischen Semesters“ wie auchdie Stärkung der regelgebundenen Sanktionsmechanismenim Rahmen des Stabilitäts- und Wachstumspaktessind hierfür zielführende Ansatzpunkte.Keinesfalls darf eine staatliche Schuldenaufnahmedurch zusätzliche Geldschöpfung mit der Folgewachsender Inflationsgefahren finanziert werden. DieUnabhängigkeit der Europäischen Zentralbank (EZB)ist im Gefolge der Finanz- und Wirtschaftskrise undder diesbezüglichen Stabilisierungsmaßnahmen inMitleidenschaft geraten. Diese Unabhängigkeit muss(wieder) uneingeschränkt gewährleistet werden unddie EZB muss dem vorrangigen Ziel der Preisniveaustabilitätverpflichtet bleiben.Gerade in den Ländern mit akuter Haushaltsschieflagemuss die Wachstumsdynamik als wesentlichesFundament der Konsolidierung verstärkt werden. Dersachgerechte Weg hierzu ist über die ohnehin gegebene,gleichwohl zu intensivierende makroökonomischeAbstimmung hinaus ein gemeinsames ordnungspolitischesGrundverständnis der Mitgliedstaatender Europäischen Währungsunion. Dies kannGrundlage für eine wechselseitige, zielführendeAbstimmung der jeweiligen nationalen Wirtschaftspolitikensein.Diese Abstimmung darf keinesfalls mit einer zentralenprozesspolitischen, Steuerung von Markt- undWachstumsprozessen innerhalb der Währungsunionverwechselt werden, wie dies bei Forderungennach einer europäischen Wirtschaftsregierung häufigmitschwingt: Eine zentrale Vorgabe z. B. im Hinblickauf die Lohnpolitik oder das Renteneintrittsalterin den einzelnen Mitgliedsländern würde dem Zieleines gemeinsamen, wettbewerbsfähigen Wirtschaftsraumsim Wege stehen.Die ohne Zweifel erforderliche stärkere wirtschaftspolitischeKoordinierung innerhalb der Währungsuniondarf die wirtschaftspolitische Autonomie derMitgliedsländer und den Wettbewerb zwischen denStandorten und Unternehmen nicht beeinträchtigen!Es muss vielmehr um die Stärkung der ordnungspolitischenRahmenbedingungen für mehr Wettbewerbsfähigkeit,Wachstum und Beschäftigunggehen. Insoweit ist der Ende März vereinbarte „Paktfür den Euro“ als intergouvernmentales Koordinierungsgremiumund -verfahren der Staats- und Regierungschefsein in die richtige Richtung weisenderAnsatzpunkt.13


STEUER- UND FINANZPOLITIKKERNTHESENNotwendig sind:nnnndie Ausrichtung der Steuer- und Finanzpolitik auf einen gleichgewichtigen Dreiklang aus Konsolidieren,Investieren und Entlasten, hierbeieine nachhaltige Rückführung der Neuverschuldung entsprechend der grundgesetzlich verankertenSchuldenbremse,eine – ggf. in Schritten zu realisierende – entlastende Steuerstrukturreform mit dem Ziel eines einfachenund gerechten Steuersystems,eine kritische Durchforstung und Rückführung der Staatsausgaben und damit Reduzierung der injüngster Zeit nach oben geschnellten Staatsquote bei gleichzeitiger Prioritätensetzung im Hinblick aufModernisierung und Ausbau der öffentlichen Infrastruktur, nicht zuletzt im Bildungsbereich.14


STEUER- UND FINANZPOLITIKWeiterer Anstieg der StaatsverschuldungDie Wirtschaftskrise hinterließ 2009 und 2010 in denöffentlichen Haushalten durch Einnahmeausfälle undMehrausgaben tiefe Spuren. Die vom StatistischenBundesamt gemäß Maastrichter Verfahren berechneteDefizitquote erreichte 2009 3,0 Prozent undstieg 2010 auf 3,3 Prozent. Die Neuverschuldungvon Bund, Ländern und Kommunen summierte sichim vergangenen Jahr auf 81,6 Mrd. Euro.Die überraschend zügige und dynamische wirtschaftlicheGesundung führte zu wieder steigendenSteuereinnahmen und einem geringeren Bedarf anAusgaben zur Konjunkturstützung. Hinzu kamenkonsequente Konsolidierungsanstrengungen. Im Ge -samtergebnis fiel die Defizitquote im vergangenenJahr im Vergleich zu den zunächst veranschlagten4,5 Prozent deutlich geringer aus als befürchtet. Wardas Ziel zunächst gewesen, den Maastricht-Grenzwertder Defizitquote von 3 Prozent erstmals wiederim Jahr 2013 unterschreiten zu können, zeichnetsich dies nun bereits für das laufende Jahr ab.Die expliziten Gesamtschulden der öffentlichenHand belaufen sich zwischenzeitlich auf fast 2,1 Bio.Euro. Das entspricht rd. 25 Tsd. Euro je Kopf derBevölkerung. Die Schuldenstandsquote erreichte imJahr 2010 83,2 Prozent. Für 2011 zeichnet sich aktuelleine Schuldenstandsquote von 82 Prozent ab. Bis2015 soll die Schuldenstandsquote nach den Zielender Bundesregierung auf 75,5 Prozent sinken. Be -reits seit langem überschreitet Deutschland denMaastricht-Grenzwert für die Schuldenstandsquote,der bei 60 Prozent liegt.Rechnet man zur expliziten Staatsverschuldung diebereits heute feststehenden künftigen Ausgabenverpflichtungender öffentlichen Hand (implizite Staatsschuld)hinzu, z.B. und insbesondere die Pensionsverpflichtungen,dann betragen die öffentlichen Zahlungsverpflichtungendeutlich mehr als 6 Bio. Euro.Die Bundesausgaben wurden 2010 gegenüber demVorjahr trotz der weiterhin umfänglichen Stabilisierungsmaßnahmenannähernd konstant gehalten.Statt der zunächst geplanten rd. 86 Mrd. Euro konntedie Neuverschuldung des Bundes auf 44 Mrd.Euro begrenzt werden, was in der deutschen Finanzgeschichtegleichwohl ein neuer Negativrekordwertbleibt. Außerhalb des Bundeshaushaltes selbst istzudem seit der Wiedervereinigung eine Reihe sogenannterSonderfonds entstanden, die, ohne dasssich dies im laufenden Bundeshaushalt niederschlägt,ebenfalls Kredite aufnehmen.Für das laufende Jahr gehen aktuelle Prognosendes Bundesfinanzministeriums von einer tatsächlichenNettoneuverschuldung des Bundes in Höhevon deutlich unter 40 Mrd. Euro aus.Struktur des Bundeshaushaltes (2011 aktuelle Haushaltsplanung)AusgabenSteuern, Münz- und VerwaltungseinnahmenMrd. Euro320303,7305,7300282,3292,3280260244,4243,1249,3256,7251,6259,8261,0270,5256,0270,7258,0259,6257,4240220220,7220,5217,4218,1212,1228,6233,12002000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011Quelle: BMF15


STEUER- UND FINANZPOLITIKDie umfängliche Ausweitung der expliziten Staatsverschuldungin den beiden zurückliegenden Jahrenwar insoweit vertretbar, als über dieses „deficitspending“ substanzielle Impulse für die rasche Überwindungder Wirtschaftskrise gegeben werdenkonnten, was wiederum wesentliche Voraussetzungfür einen Erfolg der anstehenden KonsolidierungsundEntlastungsmaßnahmen ist:Die positive Ent -wicklung der Gesamtwirtschaftbietet dieerforderlichen Spiel -räume dafür, den Dreiklangaus Konsolidieren,Investieren undEntlasten nun endlichin die Wege zu leiten.Wachstumsimpulseund Konsolidierungs -erfolge widersprechensich nicht, sondernverstärken sichwechselseitig.Otto Kentzler,Präsident des ZDHErfahrungsgemäß mindert dieSteigerung des Wirtschaftswachstumsum einen Prozentpunkt inDeutschland die Defizitquote, alsodas Verhältnis der Neuverschuldungzum nominalen Bruttoinlandsprodukt,um rd. einen halben Prozentpunkt.Gleichwohl ist die Staatsverschuldungvon heute die Steuerlastvon morgen. Eine überbordendeStaats verschuldung stellt dahernicht nur einen eklatanten Verstoßgegen die Grunderfordernisse derintergenerativen Gerechtigkeit dar.Da der Großteil des Steueraufkommensvom Mittelstand und damit von den Leistungsträgernder Gesellschaft zu finanzieren ist, schmälertdie heutige Staatsverschuldung auch das künftigeLeistungspotenzial Deutschlands. Unverzichtbar sinddaher wirksame Vorkehrungen gegen weiter steigendeStaatsdefizite und für eine nachhaltige Konsolidierung.Die verfassungsrechtlich verankerte, in diesem Jahrerstmals greifende Schuldenbremse des Bundes istfür die weiteren Konsolidierungsfortschritte ein substanziellerund wirksamer Rahmen. Der Schuldenbremsezufolge muss der Bund seit diesem Jahrsein jährliches strukturelles Defizit bis 2016 stufenweiseauf maximal 0,35 Prozent des Bruttoinlandsproduktsreduzieren.Die konjunkturell bedingte Schuldenaufnahme sollüber den Konjunkturzyklus hinweg ausgeglichenwerden. Bei den Ländern ist ab 2020 sogar der Verzichtauf jegliche strukturelle Neuverschuldung vorgesehen.Allerdings ist noch nicht in allen Länderverfassungeneine vergleichbare Schuldenbremseverankert worden.Gleichgewichtige KonsolidierungsundWachstumspolitikDer unverzichtbare Konsolidierungskurs muss inden Gesamtzusammenhang einer wachstums- undbeschäftigungsorientierten Stärkung des Wirtschafts -standortes Deutschland gestellt werden. Eine solideSteuer- und Finanzpolitik bietet den für Investitionennötigen Rahmen, insbesondere für den in Deutschlandverwurzelten Mittelstand.Die Kunst des Politischen besteht darin, Ausgabeneinsparungenbei gleichzeitigem Erfordernis neuerAusgabenschwerpunkte einerseits sowie Konsolidierungund wachstumsorientierte Steuererleichterungenandererseits möglichst umfassend und widerspruchsfreimiteinander zu verbinden.Dies ist im Hinblick auf die immer offensichtlicherenEngpässe in der öffentlichen Infrastruktur, insbesondereim Bereich der Bildung, von Bedeutung. Soferndiese Engpässe nicht rasch überwunden werdenkönnen, drohen hieraus substanzielle Wachstumsbremsen.Wichtig ist in diesem Zusammenhang auch die Fragenach den Möglichkeiten und Grenzen entlastenderSteuerstrukturreformen. Zu Beginn der neuenLegislaturperiode kündigte die Bundesregierungeine Strukturreform der Einkommensbesteuerungmit Entlastungswirkungen – insbesondere durchAbschaffung des sogenannten Mittelstandsbauchsund Einführung dauerhafter Vorkehrungen gegendie kalte Progression – an. Die Ankündigung wurdedann unter Verweis auf unbestreitbare Konsolidierungserfordernissebei gleichzeitig rezessionsbedingtenSteuerausfällen wieder zurückgenommen.Diese Kehrtwende stößt auf Kritik der in der ArbeitsgemeinschaftMittelstand kooperierenden Verbände.Gerade angesichts des zwischenzeitlich wiederpositiven wirtschaftlichen Umfeldes entstehen finanzpolitischeSpielräume dafür, die zeitliche Abfolgeeiner entlastenden Steuerstrukturreform so zu staffeln,dass sie ohne Verletzung des Konsolidierungszielsrealisiert werden kann.Das Gesamtprojekt aus Entlastungen und Konsolidierungkann nur in dem Umfang gelingen, in demstaatliche Ausgaben begrenzt werden. Die Staats-16


STEUER- UND FINANZPOLITIKInvestitions- und Sozialquote in DeutschlandSozialquoteInvestitionsquote35.030.025.020.015.010.05.00.01991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009Quelle: Statistisches Bundesamt, BMAS; eigene Berechnungenausgaben müssen mittelfristig wieder auf das Niveauvor der Finanz- und Wirtschaftskrise zurückgeführtwerden. Nur dann kann die auch von der Bundesregierunggrundsätzlich postulierte Zielmarke vonmaximal 40 Prozent für die Staatsquote überhaupterreicht werden.Nach ihrem bisherigen Rekordwert von 49,3 Prozentim Jahr 1996 konnte die Staatsquote bis 2008 – beigegenläufiger Tendenz in den Jahren 2001 bis2003 – deutlich auf 43,8 Prozent zurückgeführt werden.Im Ergebnis der umfänglichen staatlichen Maßnahmenzur Krisenbewältigung stieg sie dann imJahr 2009 auf rd. 47,5 Prozent und ging im Jahr2010 leicht auf 46,6 Prozent zurück. Damit lag sie inden beiden zurückliegenden Jahren zwar deutlichunter der Marge, die zu Beginn der Wirtschaftskrisezunächst prognostiziert worden war. Dies ändertaber nichts daran, dass sie zügig reduziert werdenmuss; nicht zuletzt, damit die Finanzpolitik den erforderlichenHandlungsspielraum zurückgewinnt.Faktisch müssen sämtliche staatlichen Ausgaben imHinblick auf ihre Rechtfertigung und Einsparungsmöglichkeitenhinterfragt werden. Selbstverständlichbetrifft dies auch wirtschaftsbezogene Subventionen.Die in der Arbeitsgemeinschaft Mittelstand kooperierendenVerbände bekunden in diesem Zusammenhangerneut ihre konstruktive Mitwirkungsbereitschaft.Die konsumtiven und hierbei insbesondere die sozialpolitischmotivierten Staatsausgaben gehörenjedoch ebenfalls auf den Prüfstand. Die Güte desSozialstaates bemisst sich nicht an der Sozialquote,sondern daran, wie effizient die knappe Ressourcedes Steuer- und Beitragsaufkommens für die Erreichungauch der sozialpolitischen Ziele eingesetztwird.Alleine die Kommunen mussten im vergangenenJahr für soziale Leistungen rd. 42 Mrd. Euro ausgeben.Dieser Ausgabenposten hat sich in den letzten20 Jahren damit verdoppelt. Ungeachtet der positivengesamtwirtschaftlichen Entwicklung steht in diesemJahr ein weiterer Anstieg der kommunalen Sozialausgabenauf über 43 Mrd. Euro zu befürchten.Auch deswegen wird sich das Haushaltsdefizit derKommunen, das 2010 7,7 Mrd. Euro betrug, im laufendenJahr nur geringfügig reduzieren.Die Sozialquote in Deutschland ist im Gefolge derWirtschaftskrise auf 31,5 Prozent im Jahr 2009emporgeschnellt. Ihr bisheriger Höchstwert lag 2003bei 29,6 Prozent. Eine Sozialquote in dieser Größenordnung,die den bisherigen Projektionen zufolgeannähernd auch für das Jahr 2011 zu erwarten ist,steht in deutlichem Gegensatz zu den in der Politikund den Medien wiederholt diskutierten Funktionsdefizitendes Sozialstaats Deutschland.17


STEUER- UND FINANZPOLITIKFür die Finanzierungdes Mittelstands sinddie InternationalenRechungslegungsstandardsungeeignet,weil sie die bewährtenGrundzüge wie dasNiederstwert-, Imparitäts-und Realisationsprinzipvöllig ignorieren.Gerade diese aufVorsicht ausgerichteteRechnungslegung hatermöglicht, dass derMittelstand in Deutschlanddie Krise erfolgreichmeistern konnteund nun zuversichtlichnach vorne blickt.Anton F. Börner,Präsident des BGADer jüngste Anstieg der Sozialquoteist zwar unbestreitbarerEffekt der jüngsten Rezessionund deren Auswirkungen aufdie Beschäftigungsentwicklung.Gleichwohl bedarf das zwischenzeitlicherreichte Niveauder Sozialquote einer dringendenKorrektur. Der Umstand,dass seit den 60er Jahren –mit zyklischen Schwankungenentlang eines aufsteigendenTrends – ein wachsender Anteilder gesamtwirtschaftlichen Wertschöpfungfür sozialpolitischeZwecke verwandt wird, steht indeutlichem Widerspruch zu derTatsache, dass der Wohlstandin Deutschland in diesem Zeitverlaufnahezu kontinuierlichzugenommen hat.Die soziale Qualität unserer Wirtschaftsordnungbemisst sich nicht an dem Umfang, zu dem den Bürgerneinerseits vom Staat Steuern und Beiträgeabverlangt werden, die ihnen dann andererseits wiederumin einem immer komplexeren Transfersystemals Sozialleistungen zurückgegeben werden. ImGegenteil kann ein immer detaillierteres, komplexeresund umfänglicheres Transfersystem Wirkungenzeigen, die im Widerspruch zu seinen eigenen Zielstellungenstehen.Viele Transferadressaten sind von der Komplexitätder einzelfallbezogen, immer stärker ausdifferenziertenAnsprüche überfordert, was zu wachsendenStreuverlusten der Leistungen und auch zu Mitnahmeeffektenführt. Die beträchtlichen Streuverlustesind im politischen Kontext dann gleichzeitig willkommenerAnlass dafür, weitere Sozialleistungeneinzufordern bzw. sie als Beleg politischer Handlungsfähigkeiteinzuführen. Die dem Sozialstaat innewohnendeWachstumsdynamik wird dadurch verstärkt,dass diejenigen Sozialleistungen, die jeweilsanderen Personengruppen zukommen, weit aufmerksamervermerkt werden als diejenigen Leistungen,die der eigenen Gruppe und damit einemselbst zustehen. Je umfänglicher der Sozialstaat solchermaßenwird, umso mehr schwächt er sein eigenesFundament: Sowohl die sozialstaatlichen Vor-kehrungen gegen jedwede individuelle Notlage alsauch die aus der Finanzierung dieser Vorkehrungenresultierende Steuer- und Abgabenbelastung beeinträchtigenindividuelle Eigeniniti-ative und Leistungsbereitschaft.Im Bereich der sozialpolitisch begründeten Transfersschlummern beträchtliche Einsparungsmöglichkeitenund damit Entlastungspotenziale für den Staatshaus-haltwie auch dessen Steuerfinanzierer. Werdendie Transfers dabei zugleich zielgerichteter ausgestaltet,kann ein quantitativ reduzierter Sozialstaatqualitativ effizienter werden, als dies bisher der Fallwar. Angesichts der umfänglichen KonsolidierungsundEntlastungserfordernisse gibt es hierzu faktischkeine Alternative!Im Mittelpunkt rationaler Sozialpolitik muss dieStärkung individueller Leistungsfähigkeit und eigenverantwortlicherLeistungsbereitschaft stehen. Diessollte dabei nach Möglichkeit nicht auf Hilfestel -lungen bei Notlagen, sondern auf die vorausschauendeVermeidung solcher Notlagen hin ausgerichtetsein. Zentrale Bedeutung hat daher auch unter sozial -politischem Vorzeichen eine effiziente Bildungs -politik.Wachstumsorientierte SteuerpolitikDas Jahr 2010 hatte zunächst mit erheblichen steuerlichenEntlastungen begonnen: Im Rahmen desKonjunkturpakets II war durch Anhebung des Einkommensteuergrundfreibetrags,Absenkung des Eingangsatzessowie Rechtsverschiebung des gesamtenEinkommensteuertarifs ein Entlastungsumfangvon rund 10 Mrd. Euro realisiert worden. Hinzu kam– im Ergebnis eines Bundesverfassungsgerichtsurteils– eine dauerhafte Einkommensteuerentlastungim Umfang von weiteren 10 Mrd. Euro durch dendeutlich erhöhten Abzug von Beiträgen zur gesetz -lichen und privaten Krankenversicherung als Sonderausgaben.Diese steuerlichen Maßnahmen waren noch in dervorangegangenen Legislaturperiode auf den Weggebracht worden. Die 2009 gewählte neue Bundesregierungergänzte dies – mit Wirkung ebenfalls zumJahresanfang 2010 – um ein Wachstumsbeschleunigungsgesetz.Wichtige Elemente waren dabei eineAnhebung des Kinderfreibetrags, die Wiedereinfüh-18


STEUER- UND FINANZPOLITIKrung eines Wahlrechts bei der Sofortabschreibunggeringwertiger Wirtschaftsgüter, eine Reduzierungder Hinzurechung von Mieten und Pachtzinsen beider Gewerbesteuer sowie Nachbesserungen derErbschaftsteuerreform für mittelständische Betriebe.Hinzu kamen einzelne Verbesserungen im Unternehmensteuerrechtwie insbesondere eine Milderungder sogenannten Zinsschranke sowie die –inzwischen als EU-rechtswidrig erklärte – Entfristungder neu eingeführten Sanierungsklausel im Rahmender Körperschaftsteuer.Eine Ende 2009 zunächst angekündigte entlastendeStrukturreform der Einkommensteuer wurde vordem Hintergrund der sich im Ergebnis der Steuerschätzungvom Mai 2010 abzeichnenden Steuermindereinnahmenzurückgestellt. Statt dessen wurdeim Rahmen des sogenannten Sparpaketes dasHaushaltsbegleitgesetz 2011 auf den Weg gebracht,durch das bis 2014 Einsparungen und Einnahmeverbesserungender öffentlichen Hand von insgesamtrund 80 Mrd. Euro realisiert werden sollen. Hierzuzählen beispielsweise die Einführung einer neuenLuftverkehrsteuer und die Erhöhung der Tabaksteuer.Das Gesetz führt auch für mittelständische Unternehmenzu Mehrbelastungen, selbst wenn letztereim Zuge des Gesetzgebungsverfahrens teilweisereduziert wurden.So konnte die (Wieder-)Einführung des sogenanntenFiskusprivilegs verhindert werden. Allerdings führtauch das stattdessen realisierte Alternativmodell zueiner Minderung der Insolvenzmasse zu Lasten privaterGläubiger und damit auch mittelständischerUnternehmen.Die aus der Änderung der sogenannten Ökosteuerresultierende Steuermehrbelastung konnte im Vergleichzu den ursprünglichen Planungen geradeauch unter mittelstandsspezifischem Vorzeichendeutlich vermindert werden: Im ersten Referentenentwurfwar noch eine Vervierzigfachung desSockelbetrags bei der Stromsteuer von 515 Euro auf20.000 Euro jährlich geplant. Tatsächlich wurde derSockelbetrag dann auf 1.000 Euro festgelegt. Derermäßigte Stromsteuersatz steigt von bisher 50%nicht auf 80%, sondern auf 70% des Regelsatzes.Der Spitzenausgleich für energieintensive Unternehmenist von 95 Prozent auf 90 Prozent und nicht entsprechendersten Planungen auf 65 Prozent zurück-geführt worden. Allerdings wird die Ökosteuer imkommenden Jahr auf Grund beihilferechtlicher Vorgabenaus Brüssel erneut auf die Tagesordnungkommen.Im Ergebnis weiterer Gesetzgebungsverfahren wurdeneine Bankenabgabe sowie eine Kernbrennstoffsteuer(„Brennelementesteuer“) neu eingeführt. Ersteresoll der Finanzierung eines Stabilisierungsfondsfür etwaige künftige Schieflagen systemrelevanterInstitute im Bankenbereich dienen. Umstritten ist hierbeiinsbesondere die Verpflichtung der nicht systemrelevantenSparkassen und Genossenschaftsbankenzur Beitragszahlung. Die Brennelementesteuersoll explizit ein Konsolidierungselement sein –sofern eine solche Aussage angesichts des haushaltsrechtlichenNonaffektationsprinzips überhauptmöglich und sinnvoll ist. Bezüglich der Verfassungskonformitätder Brennelementesteuer werden bereitsdeutliche Zweifel artikuliert.Der im Rahmen des Konjunkturpakets I verbesserteAnwendungsbereich der für kleine Unternehmenwichtigen Ansparabschreibung so -wie auch die zum Jahresanfang2009 wieder eingeführte degressiveAbschreibung für beweglicheWirtschaftsgüter des abnutzbarenAnlagevermögens sind zum Jahresende2010 ausgelaufen.Die Bürger müssen vomAufschwung profitieren.Das schließt den Schuldenabbauebenso einwie steuerliche Entlastungender kleinen undmittleren Einkommen.Mehr Geld in denTaschen der Verbraucherstützt den Konsumund macht Deutschlandweniger anfällig fürweltwirt-schaftlicheSchwankungen.Josef Sanktjohanser,Präsident des HDEDie Absage an eine entlastendeStrukturreform der Einkommensbesteuerungmag angesichts derkrisenbedingt schlechten Ergebnisseder damaligen Steuerschätzungnachvollziehbar gewesensein. Die wirtschaftliche Entwicklungund damit auch das Steueraufkommenstehen seither jedochwieder unter günstigeren Vorzeichen.Bereits die Ergebnisse der Steuerschätzungvom November 2010 zeigten erneut größere steuerpolitischeGestaltungs- und damit auch Entlastungsspielräume.Die tatsächlichen Steuereinnahmen haben sichnoch positiver entwickelt als bei der November-Steuerschätzungangenommen. Im März 2011 lagen dieGesamtsteuereinnahmen – ohne die gesondert19


STEUER- UND FINANZPOLITIKerfassten Gemeindesteuern – um 12 Mrd. Euro bzw.16,5% über dem Vorjahreswert. Aktuell werden fürdie Jahre 2011 bis 2013 alleine für den Bund Steuermehreinnahmenim Vergleich zu dieser jüngstenSteuerschätzung in Höhe von rd. 30 Mrd. Euro prognostiziert.Absehbar wird bereits im kommendenJahr ein neuer Steuereinnahmerekord zu verzeichnensein. Vor einem solchen Hintergrund kann unddarf nach Überzeugung der in der ArbeitsgemeinschaftMittelstand kooperierenden Verbände inSachen Steuerentlastungsreform in der laufendenLegislaturperiode noch nicht das letzte Wort gesprochenworden sein.Die mittelständischenUnternehmen brauchenKlarheit und Verlässlichkeitim Steuerrecht.Eine sauber durch -dachte, an ordnungs -politischen Grundsätzenorientierte Strukturreform– sowohl bei derUnternehmens- alsauch bei der Einkommensteuer– ist dazunötig. Was wir dagegennicht mehr brauchen,ist schnelllebiges Nachjustierennach Kassenlageund gesellschaft -lichem Diskurs.Wilfried Hollmann, Präsidentdes MITTELSTANDSVERBUNDSNotwendig sind und bleiben eineBegradigung des Steuertarifs unddamit die Beseitigung des mittelstandsfeindlichen„Mittelstandsbauchs“wie auch dauerhafte Vorkehrungengegen die kalte Progression:Der bisherige Tarifverlaufmit besagtem Mittelstandsbauch,d.h. Tarifknick, belastet kleine undmittlere Einkommen durch einehöhere Grenzsteuerbelastung stärkerals größere Einkommen. Die imRahmen des Konjunkturpakets IIerfolgte Anhebung der Tarifeckwertehat lediglich bis Ende 2010 dieEffekte der kalten Progression neutralisiert.Seit Jahresbeginn 2011kommt deren Wirkung nun wiedervoll zum Tragen. In beiden Punktenbesteht Korrekturbedarf.Natürlich ist auch dieser steuerpolitische Korrekturbedarfin den Konsolidierungskurs einzupassen undbraucht dabei nicht in einem Schritt zu erfolgen. Notwendigsind jedoch rasche politische Entscheidungen!Bereits die verlässliche Fixierung einer Tarifreformin Stufen kann positive Wachstumsimpulsebewirken, die dann wiederum auch Selbstfinanzierungspotenzialefreisetzen.Nicht nur Entlastungen, sondern auch Vereinfachungensind in der Steuergesetzgebung notwendig.Dabei kann das aktuelle Steuervereinfachungsgesetzaus Sicht der mittelständischen Wirtschaft nurein erster Schritt sein. Faktisch bringt es für dieUnternehmensbesteuerung nur minimale Vereinfa-chungen. Einer der wenigen Lichtblicke sind diegeplanten umsatzsteuerlichen Erleichterungen fürdie elektronische Rechnungserstellung, wenngleichhierbei noch Nachbesserungen erforderlich sind.Alle sonstigen Elemente des Gesetzgebungsvorhabensbetreffen die Unternehmen entweder gar nichtoder allenfalls am Rande. Angesichts der umfänglichenVereinfachungsvorschläge, die die Verbändeim Vorfeld unterbreitet haben, ist dies ein enttäuschendesErgebnis.Dabei sind die Anhebung des Arbeitnehmerpauschbetragsund die Verschlankung der Steuererklärungsvordruckeim Rahmen des Steuervereinfachungsgesetzesohne Zweifel sinnvolle Maßnahmen.Die umfänglichen Auseinandersetzungen innerhalbder Bundesregierung über den Zeitpunkt, zu demdie Anhebung des Arbeitnehmerpauschbetrags inKraft treten soll, wirft allerdings ein bezeichnendesLicht darauf, wie schwer sich die Bundesregierungmit der Entwicklung und Realisierung einer breitangelegten steuerpolitischen Reformkonzeption tut.Der nach langem Streit zu dieser Detailfrage gefundeneKompromiss lässt die Anhebung des Pauschbetragsfür die Arbeitnehmer bereits in diesem Jahrin Kraft treten, ohne dass hierdurch der Lohnsteuerabzugseitens der Arbeitgeber zusätzlich administrativbelastet wird; auch die haushaltsspezifischen Auswirkungenkommen faktisch erst im Folgejahr zumTragen.Weitere Fortschritte im Hinblick auf die Modernisierungund Vereinfachung des Unternehmenssteuerrechtssind bisher nicht zu verzeichnen. Immerhinhat die Bundesregierung zwischenzeitlich angekündigt,bis September 2011 spezifische Vorschläge füreine Modernisierung und Vereinfachung des Unternehmensteuerrechtsvorzulegen.Die Verbände der Arbeitsgemeinschaft Mittelstandbringen sich in diese Diskussion intensiv ein. Beispielefür konkreten Handlungsbedarf sind dabei dieWeiterentwicklung der Instrumente der Thesaurierungsrücklagefür Personenunternehmen, eine dauerhafteFlexibilisierung der Ansparabschreibung, dieÜberarbeitung der Organschaftsregelungen im Sinneder Ermöglichung einer modernen Gruppenbesteuerungsowie die Entfristung der Ist-Versteuerungsgrenzebei der Umsatzsteuer, die nach derzeitigemRechtsstand zum Jahresende 2011 ausläuft.20


STEUER- UND FINANZPOLITIKFür die Konzeption einer grundsätzlichen Reformder Gemeindefinanzen wurde eine Kommission eingesetzt,ohne dass hieraus bisher substanzielleinhaltliche Fortschritte zu verzeichnen sind. Auchnach Auffassung der in der Arbeitsgemeinschaft Mittelstandkooperierenden Verbände ist ein modernesSystem der Gemeindefinanzen notwendig, das demFinanzbedarf der Kommunen und den Anforderungender Wirtschaft gleichermaßen gerecht wird.Einzelne Ermäßigungsbestände im Rahmen derUmsatzbesteuerung erscheinen nicht mehr zeitgemäß,und insgesamt mangelt es an einer schlüssigenSystematik für die Zuordnung von Umsatztatbeständenin den Bereich des Normalsteuersatzes undin den der ermäßigten Umsatzbesteuerung. Die imZusammenhang mit der angekündigten Reform derUmsatzbesteuerung eingesetzte hochrangige Regierungskommissionhat bisher ebenfalls noch keinetragfähigen Gestaltungskonzeptionen vorgelegt.© Gina Sanders - Fotolia.comIntensiv wird momentan ebenfalls über die Grundsteuerdiskutiert. Ein Urteil des Bundesfinanzhofs hältsie für verfassungswidrig. Ziel der Reform muss ausSicht der in der Arbeitsgemeinschaft Mittelstandkooperierenden Verbände eine einfache Bewertungdes Grundbesitzes sein, die den verfassungsrechtlichenVorgaben entspricht, ohne dabei zu steuerlichenMehrbelastungen zu führen.21


BESCHÄFTIGUNGSPOLITIKKERNTHESENNotwendig sind:nnnnndie kurzfristige Rückführung ineffizienter arbeitsmarktpolitischer Instrumente, insbesondere der Ein-Euro-Jobs,Ersetzung der komplexen und ineffizienten Arbeitsmarktinstrumente durch einige Generalklauseln, dievon den Arbeitsagenturen bei der Integration in reguläre Beschäftigung eigenverantwortlich zu berücksichtigensind,weitere Fortschritte bei der Konzentration der Bundesagentur für Arbeit auf ihr Kerngeschäft derArbeitsvermittlung,Stärkung des Grundsatzes des „Förderns und Forderns“ im Rahmen der Grundsicherung,Reduzierung arbeitsrechtlicher Beschäftigungshemmnisse.22


BESCHÄFTIGUNGSPOLITIKHohe BeschäftigungsdynamikBereits während der Hochphase der Rezession hattesich die Arbeitsmarktentwicklung weitaus stabilerals zunächst befürchtet dargestellt. Seit Beginn derdeutlichen wirtschaftlichen Gesundung wird derArbeitsmarkt – lässt man die üblichen saisonalenSchwankungen unberücksichtigt – von einer durchgängigund bemerkenswert positiven Entwicklunggeprägt. Dabei ist allerdings zu berücksichtigen, dasssich die Arbeitsmarktlage in Westdeutschland weiterhinwesentlich günstiger darstellt als in Ostdeutschland.Im Jahresdurchschnitt 2010 stieg die Zahl derErwerbstätigen (Inlandskonzept) gegenüber demVorjahreswert um 200 Tsd. auf knapp 40,5 Mio. Personen,im Jahresverlauf sogar um 430 Tsd. Erstmaligseit der Wiedervereinigung überstieg Anfang2011 die Erwerbstätigenzahl in einem Januar – mitnun 40,3 Mio. – die 40-Millionen-Grenze. Die Zahlder sozialversicherungspflichtig Beschäftigten wuchsim Jahresdurchschnitt um 550 Tsd. auf annähernd28,3 Mio. Aktuell sind 27,9 Mio. sozialversicherungspflichtigBeschäftigte registriert.Die Zahl der Selbständigen ist gegenüber dem Vorjahrgesunken, während die Zahl ausschließlichgeringfügig entlohnter Beschäftigten leicht zugenommenhat. Der Anteil der Teilzeitbeschäftigten ander Gesamtbeschäftigung wächst bereits seit mehrerenJahren nahezu durchgängig, wenngleich inlangsamem Tempo.Die beachtliche Dynamik des Arbeitsmarktes kannebenfalls an der Zahl der bei den Arbeitsagenturengemeldeten offenen Stellen belegt werden: Mit 425Tsd. lag sie im April 2011 um fast 41 Prozent überihrem Vorjahreswert. Dabei ist mitzuberücksichtigen,dass seit Jahren nur ein Teil der offenen Stellen beiden Agenturen gemeldet wird. Daher wird die tatsächlicheEntwicklung selbst durch diese sehr deutlicheZuwachsrate noch unterzeichnet.Die wirtschaftswissenschaftlichen Forschungsinstituteprognostizieren im diesjährigen Frühjahrsgutachtenfür das laufende Jahr eine Zunahme der Zahl derErwerbstätigen um 430 Tsd. Besonders bemerkenswertist dieser sich damit beschleunigende Zuwachsvor dem Hintergrund, dass das Arbeitskräftepotenzialbereits seit mehreren Jahren sinkt. Für 2011 wirdein weiterer Rückgang des Arbeitskräftepotenzialsum bis zu 200 Tsd. Personen vorausgeschätzt.Die Zahl registrierter Arbeitsloser sank im Ergebnisder positiven Arbeitsmarktentwicklung im VerlaufEntwicklung von Kurzzeit- und LangzeitarbeitslosigkeitKurzzeitarbeitsloseLangzeitarbeitslose3.000.0002.500.0002.000.0001.500.0001.000.000500.0000JanuarFebruarMärzAprilMaiJuniJuliAugustSeptemberOktoberNovemberDezemberJanuarFebruarMärzAprilMaiJuniJuliAugustSeptemberOktoberNovemberDezemberJanuarFebruar2009 2010 2011Quelle: Bundesagentur für Arbeit23


BESCHÄFTIGUNGSPOLITIKdes vergangenen Jahres um rd. 170 Tsd. auf etwasmehr als 3,2 Mio. Personen. Erstmalig seit November2008 unterschritt die registrierte Arbeitslosigkeit imOktober 2010 wieder den Wert von 3 Mio. DieArbeitslosenquote reduzierte sich im Vorjahresvergleichvon 8,2 auf 7,7 Prozent. Im April 2011 waren3,1 Mio. Personen arbeitslos gemeldet, 9,5 Prozentweniger als im Vorjahresmonat.Problematisch bleibt jedoch, dass sich die Sockelarbeitslosigkeitnicht im Gleichschritt der allgemeinenArbeitsmarktdynamik reduziert: Mit 903 Tsd. Langzeitarbeitslosenlag sie Anfang 2011 lediglich um rd.5 Prozent unterhalb ihres Vorjahrestandes.Der Aufschwung amArbeitsmarkt gehtweiter, die Nachfragenach Arbeitskräftensteigt. Trotz der gutenEntwicklung dürfenaber weiter bestehendeHerausforderungennicht aus dem Blickfeldgeraten. Dies gilt etwafür die zu hohe Langzeitarbeitslosigkeit.Esist wichtig, dass dieArbeitsagenturen hierihre Anstrengungenfortsetzen, die Vermittlungeffizienter undbetriebsnäher zugestalten.Nur noch rd. 180 Tsd. Personen bezogen zum Jahresende2010 Kurzarbeitergeld. Während der akutenKrise war im Mai 2009 mit 1,4 Mio. Kurzarbeitergeldempfängerndie höchste Inanspruchnahme diesesarbeitsmarktpolitischen Instruments zu verzeichnengewesen. Die Zahl kurzarbeitender Betriebe, diemit 61 Tsd. im Juli 2009 ihren Höchststand erreichthatte, reduzierte sich bis Jahresende2010 auf rd. 26 Tsd. Währenddie Bundesagentur 2010 noch 3,1Mrd. Euro für Kurzarbeit aufwendenmusste, sinkt dieser Betragnach aktueller Haushaltsplanungfür 2011 auf 1,2 Mrd. Euro.Die Zahl der früher sehr umfänglichgenutzten Arbeitsbeschaffungsmaßnahmenbelief sichAnfang 2011 auf nur noch 800.Dieses Arbeitsmarktinstrument hatsomit faktisch keine Bedeutungmehr. Bei den Ein-Euro-Jobs reduziertesich der jahresdurchschnittlicheBestand demgegenüber von290 Tsd. im Jahr 2008 über 280Tsd. im Jahr 2009 auf 260 Tsd. imzurückliegenden Jahr. Dahinter stehenZu- und Abgänge in einer Größenordnungvon rd. 700 Tsd. jährlich.Dieses Instrument, das insbesonderefür mittelständische Unternehmen mit derGefahr beträchtlicher Verdrängungseffekte zu Lastenregulärer Beschäftigung verbunden ist, wird weiterhinsehr umfänglich genutzt. Im März 2011 gab es172 Tsd. Ein-Euro-Jobs.Prof. Dr. Hans Heinrich Driftmann,Präsident des DIHKDer Beitragssatz zur Arbeitslosenversicherung warim Kontext der damaligen Konjunkturstützungsmaßnahmenzum Jahresbeginn 2009 von 3,0 auf 2,8Prozent reduziert worden. Zunächst bis Jahresmitte2010 befristet, wurde diese Beitragsreduzierungdann bis Jahresende 2010 fortgeschrieben. ZumBeginn des laufenden Jahres ist der Beitragssatzdann jedoch wieder auf 3,0 Prozent angehoben worden.2010 wies der Haushalt der Bundesagentur fürArbeit ein Defizit von 8,1 Mrd. Euro auf. Auch hier zeigensich die positiven Effekte der raschen wirtschaftlichenGesundung, denn ursprünglich war fürdas zurückliegende Jahr ein Defizit von fast 18 Mrd.Euro veranschlagt gewesen. Das zur Abdeckungdes Fehlbetrags zunächst vorgesehene Bundesdarlehenwurde in einen Bundeszuschuss umgewandelt,was von den in der Arbeitsgemeinschaft Mittelstandkooperierenden Verbänden ausdrücklichbegrüßt wurde: Bei einem von der Arbeitslosenver -sicherung zu tilgenden Bundesdarlehens hätten dieKosten der arbeitsmarktpolitischen Krisenbewältigungausschließlich von den Beitragszahlern gezahltwerden müssen. Der Bundeszuschuss belief sichauf 5,2 Mrd. Euro, zudem wurden Rücklagen in Höhevon 2,9 Mrd. Euro aufgelöst.Im aktuellen Haushaltsplan der Bundesagentur sindfür arbeitsmarktpolitische Maßnahmen Ausgaben inHöhe von 14,1 Mrd. Euro eingeplant. Davon entfallen3,4 Mrd. Euro auf den Eingliederungstitel, der vorallem die Ermessensleistungen der aktiven Arbeitsförderung,wie z.B. Maßnahmen zur Integration undQualifizierung, beinhaltet. Für Arbeitslosengeld sind14,5 Mrd. Euro vorgesehen. Die Gesamtausgabensollen sich auf 42,0 Mrd. Euro belaufen.Der Haushaltsfehlbetrag kann nicht mehr durchRücklagen gedeckt werden, wie dies in den zurückliegendenJahren der Fall gewesen war. Für 2011 istauch kein Bundeszuschuss zur Defizitdeckungmehr vorgehen. Das Defizit im Haushalt soll über einDarlehen beim Bund zwischenfinanziert werden, dasin den Folgejahren aus dem Aufkommen des Haushaltsder Bundesagentur getilgt werden muss.Die Bundesregierung forderte im Rahmen ihrerGenehmigungsauflage für den laufenden Haushalt,dass der Überschuss der Insolvenzgeld-Umlage aus24


BESCHÄFTIGUNGSPOLITIKdem Jahr 2010 in Höhe von 1,12 Mrd. Euro nichtzweckgebunden auf 2011 übertragen, sondern faktischzur Entlastung des Bundeshaushaltes aufgelöstwird. Die in der Arbeitsgemeinschaft Mittelstandkooperierenden Verbände erachten dies als falschund auch rechtlich fragwürdig:Die Insolvenzgeld-Umlage wird alleine von denArbeitgebern finanziert und dient der Sicherung ausstehenderLohnforderungen bei Unternehmensinsolvenzen.sowie der Vorfinanzierung von Löhnenbei von Insolvenz bedrohten Unternehmen. 2010war diese Umlage von vorher 0,1 Prozent der Lohnsummeauf 0,41 Prozent erhöht worden, da zunächstdeutlich steigende Insolvenzzahlen befürchtet wordenwaren. Dies ist auf Grund der positiven gesamtwirtschaftlichenEntwicklung erfreulicherweise nichteingetreten. Als damit im Gesamtergebnis ein Überschussentstand, wurde die Umlage für 2011 ausgesetzt.Wenn die insolvenzbedingten Ausgaben in diesemJahr nun nicht mehr aus diesem Überschussfinanziert werden können, müssen sie aus dem allgemeinenparitätisch getragenen Beitragsaufkommenvorfinanziert werden.Eine weitere akute Problemlage ergibt sich aus demVermittlungskompromiss zu „Hartz IV“, konkret ausder seitens der Bundesregierung vorgesehenenFinanzierungsmethodik für die den Kommunenzusätzlich zur Verfügung gestellten Mittel für dieGrundsicherung älterer Menschen: Zur Gegenfinanzierungder beschlossenen zusätzlichen Ausgabenfür die Grundsicherung Älterer soll über mehrereJahre hinweg ab 2012 der Bundeszuschuss, dendie Bundesagentur für Arbeit zur Abdeckung ihrerversicherungsfremden Leistungen erhält, stufenweiseum bis zu 4,3 Mrd. Euro – im Jahr 2015 – reduziertwerden. In der Summe belaufen sich die Ausfälleauf 11,5 Mrd. Euro. Faktisch wird der Arbeitslosenversicherungdamit der Mehrwertsteuerpunkt,den sie im Zuge der Mehrwertsteuererhöhung zumBeginn des Jahres 2007 zwecks Beitragsreduzierungerhalten hat, zur Hälfte wieder entzogen.Im Ergebnis wird nicht der Bundeshaushalt, sondernwerden die Bundesagentur für Arbeit und somit dieBeitragszahler mit den Kosten dieses politischenKompromisses belastet. Erneut werden damit Finanzierungslastenfür versicherungsfremde Leistungenden Beitragszahlern aufgebürdet. Das Problem, dassdie Beitragszahler seit mehrerenJahren unzulässigerweise auchden Eingliederungszuschuss anden Bundeshaushalt finanzierenmüssen, kommt hinzu. Da gleichzeitigder politische Wille, die Leistungsseiteder Arbeitslosenversicherungentsprechend zu verkleinern,weiterhin nicht erkennbar ist,droht eine dauerhafte strukturelleUnterdeckung der Bundesagentur.Aktuelle Schätzungen gehen – beiKonstanz des gegenwärtigen Beitragssatzes– bis 2015 von einemkumulierten Defizit von bis zu 10Mrd. Euro aus.Effizienzkur für die ArbeitsmarktpolitikDas Hin- und Her -schieben von Lastenvon Steuern zu Sozialversicherungsbeiträgenund umgekehrt mussgestoppt werden – etwabeim Eingliederungs -beitrag der Bundesagenturfür Arbeit, beider Insolvenzgeldum -lage und dem Ertragaus dem dritten Mehrwertsteuerpunkt.Otto Kentzler,Präsident des ZDHDie stabile Arbeitsmarktentwicklung während desKrisenjahres 2009 war u.a. auf die umfängliche Nutzungder Kurzarbeitergeld-Sonderregelung zurückzuführen.Diese Sonderregelung wurde, als sich diewirtschaftliche Gesundung abzeichnete, auf Betreibendes Mittelstandes hin nicht bis Ende Juni 2012,sondern nur bis Ende März 2012 verlängert. DieBezugsfrist für Kurzarbeitergeld beträgt für Neueintritteim Jahr 2011 12 Monate. Ab Jahresbeginn2011 werden bei Kurzarbeit die vollen Sozialversicherungsbeiträgenur noch dann erstattet, wenn injedem einzelnen Betrieb die sechsmonatige Wartezeiteigenständig erfüllt wurde. Das sogenannte Konzernprivilegist damit entfallen.Mindestens ebenso wichtig wie die Kurzarbeiter-Sonderregelungen war für die stabile Arbeitsmarktentwicklungin der Krise das deutlich erkennbareBestreben des Mittelstandes, die Beschäftigungauch in der Rezession zu halten. Eine aktuelle Studiedes Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung(IAB) über Stellenbesetzungen in Zeiten der Krisedeutet darauf hin, dass kleinere Betriebe weitausstärker bemüht sind, in Krisenzeiten an ihren Mitarbeiternfestzuhalten als Großunternehmen. Zahl -reiche Mittelständler haben in früheren Rezessionendie Erfahrung sammeln müssen, dass Fachkräfte,die sie in wirtschaftlich schwierigen Zeiten entlassen,im nachfolgenden Aufschwung nicht wieder einzuwerbensind, weil sie in größere Unternehmen wechseln.25


BESCHÄFTIGUNGSPOLITIKDie stabile bzw. nun auch wieder sehr dynamischeArbeitsmarktentwicklung war und ist aber auch dasErgebnis der zwischenzeitlich erreichten Flexibilitätdes Beschäftigungssystems. Eine besonders wichtigeRolle nimmt hierbei – neben den flexiblenArbeitszeitarrangements in den Betrieben (z.B.Arbeitszeitkonten und Überstundenregelungen) –die Zeitarbeit ein. Nach ihrer Liberalisierung stieg dieZahl der Zeitarbeitnehmer von 2004 mit knapp 300Tsd. auf mehr als 800 Tsd. im Jahr 2008. Krisenbedingtsank sie dann zunächst rasch und deutlich ab,liegt zwischenzeitlich jedoch wieder auf dem Niveauvor der Rezession. Für das laufende Jahr wirdgeschätzt, dass erstmals die Marke von einer MillionZeitarbeitnehmern überschritten werden kann. DerBundesagentur für Arbeit zufolge entfiel bisher vonden Beschäftigungsverhältnissen, die seit dem Endeder Krise geschaffen wurden, die Hälfte auf die Zeitarbeit.Ein Urteil des Bundesarbeitsgerichts vomDezember 2010, in dessen Folge die Rechtswirksamkeitspezifischer Zeitarbeits-Tarifverträge in Abredegestellt wird, droht diese positive Entwicklungdeutlich zu belasten.Im Hinblick auf den Mindestlohn hat die Bundesregierungklarstellend die Rolle des Tarifausschussesim Verfahren der branchenbezogenen Mindestlohn-Festsetzung gestärkt. Weitere rechtliche Modifizierungensind zumindest für das zurückliegende Jahrnicht zu verzeichnen. Im Kontext des Verhandlungskompromisseszu „Hartz IV“ wurde allerdings die Prüfungeines Mindestlohns nach dem Arbeitnehmer-Entsendegesetz für die Weiterbildungsbranche vereinbart.Für die Zeitarbeit ist zum 1. Mai 2011 eineLohnuntergrenze im Rahmen des Arbeitnehmer-Überlassungsgesetzes eingeführt worden. Faktischstellt dies den Einstieg in einen branchenübergreifendenMindestlohn dar.Die bestehenden Branchenmindestlöhne sollen bisOktober 2011 dahingehend evaluiert werden, ob sieArbeitsplätze gefährden oder neuen Beschäftigungsverhältnissenentgegenstehen. Zugleich sollgeprüft werden, ob sie sowohl den erforderlichenSchutz der Arbeitnehmer als auch die Wettbewerbsfähigkeitder einzelnen Branchen gewährleisten.In einem Gutachten hat der Bundesrechnungshofeine sehr kritische Bewertung der Ein-Euro-Jobsabgegeben. Die in der Arbeitsgemeinschaft Mittelstandkooperierenden Verbände teilen diese Einschätzung.Derartige Arbeitsgelegenheiten habensich als beschäftigungspolitische Sackgasse erwiesen,die die Chancen der Maßnahmenteilnehmer aufreguläre Beschäftigung nicht verbessert. Stattdessensind sie mit massiven Verdrängungsgefahren zu Lasteninsbesondere mittelständischer Unternehmenverbunden. Die mancherorts getroffenen Vereinbarungen,durch die das Erfordernis der Zusätzlichkeitund des öffentlichen Interesses solcher Arbeitsgelegenheitenüberwacht werden soll, sind oft nicht wirksam.Vor diesem Hintergrund ist die Ankündigung derBundesregierung, die Zahl der Ein-Euro-Jobs im laufendenJahr zu reduzieren, grundsätzlich positiv zuwerten. Ziel muss es sein, künstliche Beschäftigung,zu der auch die Instrumente des Beschäftigungszuschusses,der Kommunal-Kombi und die bereitserwähnten Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen gehören,insgesamt und dabei substanziell zu verringern,wenn nicht gar gänzlich abzuschaffen. Das neueBeschäftigungsinstrument der Bürgerarbeit ist nurdann – als ultima ratio – tragfähig, wenn es tatsächlicheMobilisierungs- und Aktivierungswirkungen hat.Keinesfalls darf es zu einem Ersatz für die Ein-Euro-Jobs werden!So notwendig es ist, Langzeitarbeitslose wieder aneine Beschäftigung zu gewöhnen, muss dieses seineGrenzen dort finden, wo geförderte Beschäftigungin Wettbewerb zur gewerblichen Wirtschaft tritt.Den Unternehmen entgehen andernfalls Aufträge,und die Beschäftigung in der gewerblichen Wirtschaftwird gefährdet. Derartige Drehtüreffekte könnennur durch eine konsequente Vermeidung vonkünstlicher Beschäftigung vermieden werden.Der Zuschlag zum Arbeitslosengeld II beim Übergangaus dem Bezug von Arbeitslosengeld I ist zwischenzeitlichwieder gestrichen worden. Die in derArbeitsgemeinschaft Mittelstand kooperierenden Ver -bände haben wiederholt darauf hingewiesen, dassdieser Zuschlag letztlich keine spezifische Berechtigunghat, und begrüßen daher diese Änderung.Die beschäftigungspolitischen Auswirkungen desAuslaufens der EU-Übergangsregelungen zur Arbeitnehmerfreizügigkeitmüssen in den kommenden26


BESCHÄFTIGUNGSPOLITIK© Yuri Arcurs - Fotolia.comMonaten sorgfältig beobachtet werden. Allerdings istnicht davon auszugehen, dass es generell zu negativenBeschäftigungs- und Lohnentwicklungenkommt. Gerade vor dem Hintergrund zunehmenderFachkräfteengpässe sollte die Arbeitnehmerfreizügigkeitals Chance gesehen werden. Im Kontext desÜbergangs zur umfassenden Arbeitnehmerfreizügigkeitsteht auch das Ziel, einen potenziell missbräuchlichenEinsatz von Zeitarbeit zu verhindern. Im Rahmendes Vermittlungsverfahrens zu „Hartz IV“ ist auchvor diesem Hintergrund vereinbart worden, den je -weiligen tariflichen Mindestlohn der Zeitarbeitsbranche(derzeit 7,59 Euro) als absolut unterste Lohngrenzefestzuschreiben.Auf Grund höchstrichterlicher Vorgaben stand derGesetzgeber in der Pflicht, die Festlegung der Regelsätzefür die Grundsicherung („Hartz IV“) auf einetransparente Grundlage zu stellen. Die Lösung dieserAufgabe trat in den weiteren politischen Diskussionendann jedoch gänzlich hinter die Frage zurück,ob und um welchen Betrag der Regelsatz erhöhtwerden soll.Im Ergebnis sehr langwieriger Verhandlungen zwischenRegierungs- und Oppositionsparteien im Kontexteines Vermittlungsverfahrens werden die Regelsätzefür Grundsicherung („Hartz IV“) auf der Grundlageeiner neuen Berechnungsmethode rückwirkendzum 1. Januar 2011 um 5 und zum 1. Januar2012 um weitere 3 Euro – über die dann ohnehingemäß Lohnentwicklung und Preisentwertung anstehendeErhöhung hinaus – angehoben.Hinzu kommt ein umfängliches „Bildungs- und Teilhabepaket“für Kinder aus einkommensschwachenFamilien mit einem Volumen von 1,6 Mrd. Euro proJahr (ab 2014 1,2 Mrd. Euro pro Jahr). Ein solchesAngebot spezifischer Sach- und Dienstleistungen fürKinder kann, wie die bisherigen Erfahrungen gezeigthaben, wesentlich zielgerichteter sein als Geldzahlungenan die Eltern. Allerdings ist dieses neue „Bil-27


BESCHÄFTIGUNGSPOLITIKdungs- und Teilhabepaket“ mit beträchtlichem Verwaltungsaufwandverbunden. Zudem darf es nichtdazu führen, dass nun bisherige freiwillige undehrenamtliche Angebote „kommerzialisiert“ werden.Nach der Krise ist derInvestitions- und Jobmotorim Gastgewerbeangesprungen. Tausendeneue Arbeitsplätzein der Branche belegendies. Jetzt kommt esdarauf an, dass dieUnternehmer Planungssicherheithaben.Ein weiteres Element dieses Verhandlungskompromisseswar die bereits weiter oben skizzierte Einführungweiterer Mindestlohnregelungen.Hinzu kommt die an andererStelle ebenfalls bereits erwähnte,höchst problematische Finanzierungder den Kommunen im Rahmendieses Kompromisspaketsseitens des Bundes zusätzlich zurVerfügung gestellten Mittel für dieGrundsicherung im Alter zu Lastender Bundesagentur für Arbeit.Grundsätzlich bedarf die Arbeitsmarktpolitikeiner konzeptionellenErnst Fischer, Präsident desDEHOGA (Bundesverband)Neuausrichtung. An die Stelle derzahlreichen, dabei häufig intransparenten und in ihrerEffizienz teilweise sehr eingeschränkten Detailinstrumentesollten nach Überzeugung der in der ArbeitsgemeinschaftMittelstand kooperierenden Verbändevorrangig Generalklauseln für die Verwendung derzur Arbeitsintegration vorgesehenen Mittel treten. Andie Stelle von Pflichtleistungen sollten verstärktErmessensleistungen treten.Derartige Generalklauseln könnten z.B. zum Inhalthaben, dass Arbeitgeber zur Eingliederung vonArbeitnehmern mit Vermittlungshemmnissen Zu -schüsse zu den Arbeitsentgelten erhalten können,wobei sich dann die Förderhöhe und die Förderdauernach dem Umfang einer Minderleistung desArbeitnehmers und nach den jeweiligen Erfordernissenrichten. Ein anderes Beispiel wäre die Vorgabe,dass Ausbildungssuchende, von Arbeitslosigkeitbedrohte Arbeitsuchende und Arbeitslose bei Teilnahmean Maßnahmen gefördert werden können,die ihre berufliche Eingliederung unterstützen.Näheres würde die zuständige Arbeitsagentur nacheigenem Ermessen festlegen. Die Vermittler könntendas ihnen jeweils zur Verfügung stehende Budget inAnsehung des jeweiligen konkreten Falles zielgerichteteinsetzen. Verbunden sein müsste diesjedoch mit einer lückenlosen Erfolgsevaluierung desMitteleinsatzes.Das zwischenzeitlich vorgelegte Konzept des BMASfür eine Verschlankung des arbeitsmarktpolitischenInstrumentenkastens wird den skizzierten Anforderungenan eine umfassende Neuausrichtung derArbeitsmarktpolitik nicht gerecht. Zwar sind richtigerweiseVereinfachungen der Förderinstrumente undmehr Entscheidungskompetenzen für die Arbeitsvermittlervor Ort vorgesehen. Auch die Abschaffungkünstlicher Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen fürKurzzeitarbeitslose, die Zusammenfassung der Eingliederungszuschüsseund eine zielgenauere Existenzgründungsförderungstellen richtige Ansätze dar.Grundsätzlich positiv einzuschätzen ist wiederumdas Vorhaben, im Bereich der Ein-Euro-Jobs diemaximal mögliche Maßnahmenpauschale für sozialpädagogischeBetreuung deutlich zurückzuführenund so die Zahl der Ein-Euro-Jobs zu reduzieren.Eine signifikante Ausgabensenkung lässt sich durchdiese Maßnahmen jedoch nicht erreichen, auchwenn den Planungen zufolge die Zahl der Instrumentevon bisher 42 auf dann nur noch 31 reduziertwerden soll. Als substanzieller Einsparungsposten istdie Umwandlung des Gründungszuschusses voneiner Pflicht- in eine Ermessensleistung zu werten.Sehr bedenklich ist angesichts dessen der Ansatz,der Arbeitslosenversicherung abermals die Finanzierungsverantwortungfür gesamtgesellschaftliche, in -dividuelle oder betriebliche Aufgaben zu übertragen,wie dies bei der Förderung von Jugendlichen undder Weiterbildungsförderung Beschäftigter geplantist. Problematisch ist darüber hinaus das Vorhaben,die bisher für die Unternehmen sehr unbürokratischhandhabbare Einstiegsqualifizierung künftig bei Bildungsträgernzu verankern und damit faktisch abzuschaffen.Einstiegsqualifizierungen sind nachweislichdie Fördermaßnahme mit der höchsten Übergangsquotein Ausbildung.Die bereits vor geraumer Zeit erfolgte Verlängerungdes Bezugszeitraums für Arbeitslosengeld I für Älteresollte nach Auffassung der in der ArbeitsgemeinschaftMittelstand kooperierenden Verbände rückgängigund die Bezugsfrist wieder einheitlich auf einJahr begrenzt werden.Die rechtlichen Regelungen im Zusammenhang mitdem Arbeitslosengeld II reichen aus, um den Grundsatzdes Forderns und Förderns zu realisieren. Notwendigist allerdings auch die konsequente Anwen-28


BESCHÄFTIGUNGSPOLITIKdung der bereits vorhandenen Sanktionsmechanismenbei Verweigerung der Aufnahme einer zumutbarenTätigkeit. Eine Selbstverständlichkeit sollte sein,von Langzeitarbeitslosen auch die Bereitschaft zumehr räumlicher Mobilität einzufordern. Zudem müssenmit Blick auf die Hinzuverdienstregelungen zumALG II die Anreize dafür deutlich gestärkt werden,statt einer geringfügigen Tätigkeit eine vollzeitnaheBeschäftigung aufzunehmen und den Transferbezugmöglichst schnell zu verlassen.Flexibilitätskur für das ArbeitsrechtIm Arbeitsrecht sind im zurückliegenden Jahr keinenennenswerten Veränderungen festzustellen. Dennochhat sich der Arbeitsmarkt gerade in der jüngstenKrisenzeit positiv entwickelt. Handlungsbedarfbesteht gleichwohl weiterhin; nun allerdings nichtmehr primär unter dem Vorzeichen, hierdurch substanzielleBeschäftigungsimpulse freizusetzen, sonderninsbesondere zur Sicherung und des schrittweisenAusbaus des erreichten Flexibilisierungsniveaus.Dieser Aspekt erhält unter dem Vorzeichendes zunehmenden Fachkräftemangels und der hierauserwachsenden Anforderungen an die Anpassungsflexibilitätvon Unternehmen und Beschäftigtenzunehmendes Gewicht.Die in der Arbeitsgemeinschaft Mittelstand kooperierendenVerbände bekräftigen ihre Forderung, denSchwellenwert im Kündigungsschutz anzuheben.Hiervon unabhängig bedarf es jedoch eines insgesamtvereinfachten, transparenten Kündigungsschutzrechts.Bei der Berechnung arbeitsrechtlicher Schwellenwertesollten Teilzeitbeschäftigte entsprechend ihrerArbeitszeit anteilig berücksichtigt werden, da andernfallseine hohe Teilzeitquote in einem Betrieb administrativbestraft würde.Das so genannte Vorbeschäftigungsverbot, demzufolgesachgrundlos befristete Arbeitsverhältnisse nurzwischen Vertragsparteien zulässig sind, die bishernoch in keinem Arbeitsverhältnis zueinander gestandenhaben, verhindert eine flexible und praxisgerechteBefristung von Arbeitsverhältnissen. Auch dieseEinstellungsbarriere muss flexibilisiert werden.Eine mündlich vereinbarte Befristung sollte auchdann wirksam sein, wenn sie erst nach Beschäftigungsbeginninnerhalb eines Monats schriftlich festgelegtwird. Sie darf nicht – wie bisher – mangelsEinhaltung der Schriftform zu einer unbefristetenBeschäftigung führen. Die bisherige formaljuristischeSichtweise belastet vor allem kleinere Unternehmen.Eine Frist von einem Monat ist angemessen, dennauch nach dem sogenannten Nachweisgesetzmuss der Arbeitgeber die wesentlichen Vertragsbedingungenerst binnen eines Monats schriftlich fixieren.Eine gesetzliche Neuregelung ist auch notwendig.Dies zeigt sich schon alleine daran, dass jüngstdas Bundesarbeitsgericht in einer Einzelfallentscheidungtrotz vorherigem Beschäftigungsverhältnis einesachgrundlose Befristung zugelassen hat. Nun giltes, hierfür klare gesetzliche Kriterien zu formulieren.Weiterer Handlungsbedarf besteht in Bezug auf diesich immer mehr zu Lasten der Arbeitgeber auswirkendeArbeitskampfdogmatik des Bundesarbeitsgerichts.Angesichts des umstrittenen sogenannten„Flashmob-Urteils“ des Bundesarbeitsgerichts, wo -nach es Gewerkschaften gestattet ist, sich nicht vomArbeitskampf betroffener Dritter bei Arbeitskampfmaßnahmenzu bedienen, ist die Bundesregierungaufgefordert, durch eine gesetzliche Klarstellung dieVerhältnismäßigkeit der Streikmittel und damit auchdie Arbeitskampfparität der Tarifparteien wieder herzustellen.Gleiches gilt im Hinblick auf die zwischenzeitlicheRechtsprechung zu sogenannten Sympa-Soweit wie möglich sollten die Schwellenwerte zujeweils verwandten arbeitsrechtlichen Themenfeldern– wie z.B. Kündigungsschutz oder Betriebsverfassungsrecht– vereinheitlicht werden.© Sandor Jackal - Fotolia.com29


BESCHÄFTIGUNGSPOLITIKArbeitsgerichtsverfahren (Neuzugänge)7.00.000650.000600.000550.000500.000450.000400.0001995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009Daten ab 2007 nicht vollständig mit dem Vorjahr vergleichbarQuelle: Statistisches Bundesamtthie-Streiks, die die Arbeitskampfparität ebenfalls zuLasten der Arbeitgeber weiter verändert.Zudem wirft die aktuelle höchstrichterliche Rechtsprechungzur Tarifeinheit neue Fragen für die Sozialpartner,insbesondere für die Arbeitgeber auf, diesachgerecht zu beantworten sind.Für mittelständische Unternehmen sind die auf Großbetriebeabstellenden Mitbestimmungsregelungendes Betriebsverfassungsgesetzes nicht sachgerecht.Sie beeinträchtigen die notwendige Anpassungsflexibilität.Die in der Arbeitsgemeinschaft Mittelstandkooperierenden Verbände fordern, die institutionalisierteForm der betrieblichen Mitbestimmung aufBetriebe mit mehr als 50 Beschäftigten zu begrenzen.Ein Beispiel dafür, wie Bürokratieabbau im arbeitsrechtlichenBereich nicht funktionieren kann, ist einGesetzesvorhaben zum Beschäftigtendatenschutz.Der Gesetzentwurf sieht 18 neue Informationspflichtenund damit zusätzliche Bürokratiekosten für dieWirtschaft vor. Vor allem würde ein solches Gesetzdie Überprüfung der Einhaltung von Recht undGesetz im Unternehmen behindern und praxisgerechteund betriebsnahe Lösungen der Betriebsparteienbeim Datenschutz verhindern. Der Gesetzentwurfmuss grundlegend überarbeitet werden.Im Rahmen der vorgesehenen neuen Familienpflegezeitsoll der Beschäftigte die Möglichkeit erhalten,seine Arbeitszeit zwecks Pflege eines Familienmitgliedsfür maximal zwei Jahre auf bis zu 15 Stundenpro Woche abzusenken. Wird eine Familienpflegezeitvereinbar, hat der Arbeitgeber das Arbeitsentgelt desBeschäftigten um die Hälfte der Differenz zwischendessen bisherigen und dem verringerten Entgelt aufzustocken.In der Nachpflegephase, in der der Be -schäftigte wieder zu seiner ursprünglichen Arbeitszeitzurückkehrt, soll der Arbeitgeber die jeweiligenAufstockungsleistungen vom Lohn einbehalten können.Zwar ist hinsichtlich des Referentenentwurfs zur neuenFamilienpflegezeit positiv anzumerken, dass erzum einen keinen gesetzlichen Anspruch der Be -schäftigten auf eine Familienpflegezeit vorsieht. Auchsollen die Arbeitgeber nicht zur Einführung vonWertguthaben verpflichtet werden, es sei denn,Arbeitgeber und der Beschäftigte entschließen sichzur Durchführung der Familienpflegezeit. Abzulehnensind demgegenüber die geplante Ausweitungdes Kündigungsschutzes wie auch die ungerechtfertigteVerschiebung des Insolvenzrisikos desBeschäftigten zu Lasten des Arbeitgebers, wenn derBeschäftigte aus eigenem Entschluss den Betriebverlässt.30


SOZIALPOLITIKKERNTHESENNotwendig sind:nnnneine dauerhafte Reduzierung der Beitragsbelastung auf deutlich unter 40 Prozent durch Kostensenkende Strukturreformen innerhalb der Sozialversicherungen,Stärkung der Eigenverantwortung,Einführung und Ausbau Kapital gedeckter Elemente in der Pflegeversicherung,in der Unfallversicherung eine Beitrag senkende Reform nicht nur der Organisationsstrukturen, sondernauch des Leistungsrechts.31


SOZIALPOLITIKBeitragsstabilität gewährleisten,Eigenverantwortung stärkenDer Gesamtsozialversicherungsbeitrag ist zum Jahresbeginn2011 – und damit bereits nach anderthalbJahren – wieder über die Marge von 40 Prozentgestiegen. In der Summe beläuft er sich nun auf40,35 Prozent. Hinter dieser Entwicklung stehen Beitragssteigerungensowohl in der GKV als auch inder Arbeitslosenversicherung.Die demographischen Umbrüche entlasten zwaraktuell den Arbeitsmarkt und damit die Arbeitslosenversicherung.Im weiteren Zeitverlauf sinkt jedoch dieZahl der Beschäftigten und damit die der Beitragszahler,während die Leistungsanforderungen an dieRentenversicherung, die Krankenversicherung undan die Pflegeversicherung absehbar deutlich wachsenwerden. Ein weiterer Beitragsanstieg wärejedoch für den arbeitsintensiv produzierenden Mittelstandund für die dortigen Arbeitsplätze eine gravierendeBelastung und ein substanzieller Wettbewerbsnachteil.Permanent steigende, aus Steuermitteln zu finanzierendeBundeszuschüsse können kein dauerhafttragfähiges Mittel zur nachhaltigen Stabilisierung derSozialversicherungen sein. Einzig durch substanzielleStrukturreformen in den einzelnen Sozialversicherungenkönnen die Kostenseite nachhaltig entlastetund die Eigenverantwortung der Versichertengestärkt werden.Die Absicherung der Krankheits- und der Pflegefallrisikensteht in keinem direkten Zusammenhang mitdem Arbeitsverhältnis. Zudem ist der Leistungsumfangder Kranken- wie auch der Pflegeversicherungvon der entgeltbezogenen Beitragshöhe unabhängig.Die Finanzierung beider Sozialversicherungenmuss daher vom Arbeitsverhältnis gelöst werden.Ein Teil des Leistungsspektrums der Sozialversicherungenist nicht versicherungsspezifisch, sondernversicherungsfremd. Die betreffenden Leistungenwurden, obwohl kein originärer Zusammenhang zwischenBeitragszahlung und Leistungsanspruch be -steht, den Sozialversicherungen aus gesellschaftspolitischenGründen übertragen. Die kostenfreie Mitversicherungnicht berufstätiger Ehegatten innerhalbder GKV ist hierfür ein Beispiel.Gesamtgesellschaftliche Aufgaben müssen auchvon der Gesamtheit der Bürger, d.h. über Steuern,und dürfen nicht nur vom Kreis der Beitragszahler zuEntwicklung Gesamtsozialversicherungsbetragn Rentenversicherung n Krankenversicherung n Arbeitslosenversicherung n Pflegeversicherung50%45%40%Zielmarke: 40%35%30%25%20%15%10%5%0%2003 2004 2005 2006 2007 2008 /I 2008 / II 2009 /I 2009 / II 2010 2011Quelle: BMAS; eigene Schätzungen32


SOZIALPOLITIKden Sozialversicherungen – den Beschäftigten undden Unternehmen – finanziert werden. Daher sinddiese versicherungsfremden Leistungen über denzwischenzeitlich erreichten Umfang hinaus umfassendvon der Beitrags- auf Steuerfinanzierung umzustellen.Im Kontext der Arbeitslosenversicherungerfolgt jedoch gerade, wie im Zusammenhang weiteroben dargestellt wurde, genau das Gegenteil. Dies istein Schritt in eine gänzlich falsche Richtung.Vor Umstellung der Finanzierung müssen die einzelnenversicherungsfremden Leistungen jedoch imHinblick auf ihre Sinnhaftigkeit und ihre Zieleffizienzhin überprüft werden. Gegebenenfalls sind sie imErgebnis nicht auf Steuerfinanzierung umzustellen,sondern in die Eigenverantwortung der bisherigenLeistungsempfänger zu stellen.In diesem Gesamtkontext sind z.B. auch die bisherigenRegelungen zur Finanzierung des Mutterschutzeszu kritisieren: Die in der Arbeitsgemeinschaft Mittelstandkooperierenden Verbände haben wiederholtdarauf aufmerksam gemacht, dass mutterschaftsbedingteKosten eine familienpolitische Aufgabesind und daher von der gesamten Gesellschaft,d.h. aus Steuermitteln, finanziert werden sollten.Die zum Jahresbeginn 2006 erfolge Ausweitungdes Umlageverfahrens U2, mit dem die Finanzierungslastenfür Mutterschaftsleistungen zwischenden Unternehmen umverteilt werden, auf alle Unternehmenhat dieses Problem nicht entschärft, sondernnur weiter vergrößert. In der Konsequenz wirddamit eine wichtige gesamtgesellschaftliche Aufgabeweiterhin alleine von den Arbeitgebern finanziert.Das Ergebnis sind weitere Personalzusatzkosten undein beträchtlicher bürokratischer Aufwand.Hinzu kommt, dass das Mutterschaftsgeld seit über30 Jahren auf kalendertäglich 13 Euro (früher:25 DM) festgeschrieben ist und die Arbeitgeber denDifferenzbetrag bis zur Höhe des Nettoverdienstesauf stocken müssen. Da sich die Nettoverdienste zwischenzeitlichdeutlich erhöht haben, deckt das Mutterschaftsgeldnur noch rund 25 Prozent der Durchschnittsverdiensteab. Der Arbeitgeberzuschuss istzu einer ständig wachsenden Kostenbelastung ge -worden. Entsprechendes gilt auch für den Mutterschutzlohnnach § 11 Mutterschutzgesetz, d.h. die Zah -lungspflicht der Arbeitgeber für den vollen Bruttolohnund den Arbeitgeberanteil zur Sozialversicherung.Alterssicherung demographiefest machenErfreulicherweise hat es in jüngster Zeit keine neuerlichenrentenpolitischen Ad-hoc-Eingriffe gegeben,durch die – wie dies in den zurückliegenden Jahrenwiederholt geschehen ist – dieRenten überproportional erhöhtbzw. auf Grundlage der Rentenformelerforderliche Rentenkürzungenausgesetzt worden wären.Gerade vor dem Hintergrundeiner kontinuierlichsteigenden Welt -bevölkerung und derdamit verbundenenNachfrage nach Energieist es aus Gründen desKlimaschutzes vonzentraler Bedeutung,den Verbrauch fossilerEnergieträger zu reduzierenund regenerativeEnergiequellen stärkerzu nutzen.Manfred Nüssel,Präsident des DRVGesetzlich wurde festgelegt, dassder Rentenversicherungsbeitragssatzbis 2030 den Wert von 22Prozent nicht überschreiten darf.Die durchschnittliche Bezugsdauereiner Versichertenrente hat sichseit 1960 von damals rd. 10 Jahrenauf zwischenzeitlich über 18 Jahrenahezu verdoppelt. Wer die Rentefür die Älteren sichern und für dieJüngeren bezahlbar halten will,muss dieser Entwicklung Rechnungtragen. Auch zur Sicherung des Fachkräftebedarfswerden längere Lebensarbeitszeiten immernotwendiger. Derzeit beläuft sich das durchschnittlicheRenteneintrittsalter bei Männern auf 63,5 undbei Frauen auf 62,9 Jahre.Die bereits in der vorausgegangenen Legislaturperiodebeschlossene Erhöhung des Renteneintrittsaltersauf 67 Jahre in Stufen, beginnend im kommendenJahr und endend im Jahr 2029, ist und bleibteine notwendige und angemessene Maßnahme derStabilisierung der Finanzlage in der gesetzlichenRentenversicherung und damit auch des Beitragssatzes.An diesen Zusammenhängen kann auch die wiederholtepolitische Diskussion, die vielfach daraufabzielt, diese Neuregelung abzuschaffen oderzumindest aufzuweichen, nichts ändern. Im Gegenteilspricht vieles sogar dafür, den Beschäftigtenkünftig die Möglichkeit zu eröffnen, über das Erreichendes Renteneintrittsalters hinaus berufstätig zusein; ggf. im Rahmen eines flexiblen Einstiegs in dieRente mit einer Kombination aus einer Teilrente undHinzuverdienst. Eine solche Flexibilisierung des Renteneintrittsentspricht nicht nur dem Leitbild derSelbstverantwortung, sondern kann auch einen wei-33


SOZIALPOLITIKteren substanziellen Entlastungsbeitrag für die Rentenversicherungleisten.Durch die schrittweise Heraufsetzung des Renteneintrittsaltershaben Versicherte und Unternehmennoch bis zu 18 Jahre Zeit, sich auf die Regelaltersgrenzevon 67 Jahren einzustellen. Dabei bleibenweiterhin sowohl ein vorzeitiger Renteneintritt fürlangjährig Versicherte mit mindestens 35 Versicherungsjahrenab dem 63. Lebensjahr als auch ein flexiblerRentenübergang, z.B. durch die Inanspruchnahmeeiner Teilrente, möglich.Ende 2010 legte die Bundesregierung erstmaligeinen mit Einführung der Regelaltersgrenze von67 vorgeschriebenen Bericht zur Beschäftigungs -situation älterer Arbeitnehmer vor. Dieser Berichtbelegt, dass die Teilhabe der über 60jährigen amErwerbsleben in den letzten Jahren deutlich angestiegenist. Faktisch hat sich die Beschäftigungsquotedieser Altersgruppe zwischen 2000 und 2009von 19,9 auf 38,4 Prozent nahezu verdoppelt. DiesesErgebnis ist auch deswegen von besonderer Bedeutung,weil sich hieran zeigt, dass die Anhebung derRegelaltersgrenze nicht an fehlenden Beschäftigungsmöglichkeitenfür den betreffenden Personenkreisscheitern wird.Angesichts der demographischen Entwicklung sindüber die Anhebung des Renteneintrittsalters auf 67hinaus weitere substanzielle Maßnahmen unverzichtbar,um die Finanzierung der Rentenversicherungdauerhaft zu stabilisieren und die Beitragsbelastungtragbar zu gestalten. Ein Ansatzpunkt hierfür wirdsein, die Hinterbliebenenrente stärker als bisher andem Urteil des Bundesverfassungsgerichts auszurichten,demzufolge diese Leistungen fürsorglichmotiviert sind. Gerechtfertigt ist vor diesem Hintergrund,dass eigenes Einkommen umfassender alsbisher auf Rentenansprüche angerechnet und deranspruchsberechtigte Personenkreis stärker eingegrenztwird.Gesundheitssystem wettbewerbs -orientiert reformierenIm Koalitionsvertrag hatte die neue BundesregierungEnde 2009 einen gesundheitspolitischen Richtungswechselangekündigt. Als Zielstellungen wurdenhierzu u.a. benannt: die Gewährleistung eines adäquatenVerhältnisses von Beitrag und Leistung, mehrAnreize für kosten- und gesundheitsbewusstes Verhaltender Versicherten, die Ausweitung der Möglichkeitenvon Kostenerstattungen und die Geltungdes allgemeinen Wettbewerbsrechts als Ordnungsrahmengrundsätzlich auch im Bereich der GKV. Dieim letzten Jahr realisierte Reform der GKV geht zwarin die richtige Richtung, entspricht aber nur teilweisediesen Zielstellungen und den tatsächlichen Anforderungen.Entwicklung der Erwerbstätigenquote nach Altersgruppen (2000=100)insgesamt 20 bis unter 55 Jahre 55 bis unter 60 Jahre 60 bis unter 65 Jahre200,0180,0160,0140,0120,0100,080,02000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009Quelle: Evaluationsbericht der Bundesregierung, eigene Berechnungen34


SOZIALPOLITIKDie Anhebung des paritätisch zu finanzierenden Beitragssatzesvon 14,9 auf 15,5 Prozent hebt die zurJahresmitte 2009 im Rahmen der Konjunkturstabilisierungrealisierte Beitragssenkung wieder auf. Diesbedeutet höhere Lohnabzüge bzw. weniger Netto fürdie Arbeitnehmer und verteuert die Personalkostenfür die Arbeitgeber.Positiv zu werten ist allerdings, dass der Arbeitgeberbeitragnun festgeschrieben wurde. Im Ergebnis wirddie Deckung des Finanzierungsaufwands zumindestfür künftig steigende Gesundheitskosten vomArbeitsverhältnis abgekoppelt.Die Weiterentwicklung des Zusatzbeitrags, über denkünftige Kostensteigerungen finanziert werden sollen,im Rahmen der jüngsten GKV-Reform ist zwargrundsätzlich zu begrüßen. Verfehlt war jedoch, denArbeitgebern die Abwicklung des steuerfinanziertenSozialausgleichs aufzubürden. Dies führt bei der Entgeltabrechnungzu bürokratischen Zusatzlasten fürdie Unternehmen.Die Zahlung des Zusatzbeitrags beruht ausschließlichauf dem Rechtsverhältnis zwischen Versichertemund gesetzlicher Krankenkasse. Die Abwicklungdes Sozialausgleichs muss dementsprechend überdie Krankenkassen erfolgen. Dabei kann sie dannohnehin auch wesentlich zielgenauer erfolgen, daseitens der Krankenkassen bereits heute die Einkommenssituationder Versicherten erfasst wird.Der Wechsel von der gesetzlichen in die privateKrankenversicherung ist nun wieder nach einmaligemÜberschreiten der Jahresarbeitsentgeltgrenzemöglich. Die in der Arbeitsgemeinschaft Mittelstandkooperierenden Verbände begrüßen diese Korrektder vor einigen Jahren erfolgten Verschlechterungder Rahmenbedingungen für die private Krankenversicherung.Die beschlossenen Maßnahmen zur Kostenbegrenzung– z.B. Einsparungen bei Arzneimitteln, Verwaltungskostender Kassen, Arztvergütungen und imKrankenhausbereich – sollen im laufenden Jahr zuEinsparungen in Höhe von 3,5 Mrd. Euro und imkommenden Jahr in Höhe von 4 Mrd. Euro führen.Für sich genommen ist dies zu begrüßen. Sinnvollwäre es jedoch, weitere Einsparpotenziale im Leistungskatalogder GKV zu heben.Angesichts der in der Summe nur bedingt überzeugendenneuen Gesundheitsreform erneuern undbekräftigen die in der Arbeitsgemeinschaft Mittelstandkooperierenden Verbände ihre Forderungnach substanzieller Fortschritten in diesem Bereich,ohne die die Zukunftsfähigkeit der GKV nichtgewährleistet werden kann.Wesentliches Ziel muss die umfassende Loslösungder Absicherung des Gesundheitsrisikos vom Ar -beitsplatz sein. Zwischen dem Erfordernis, das individuelleGesundheitsrisiko abzusichern, und dem Ar -beitsrechtsverhältnis bestehen keinesachlogischen Zusammenhänge.Beitragszahlung und Leistungsanspruchsind ebenfalls weitestgehendunabhängig voneinander.Die Zusammenarbeitvon Wirtschaft undWissenschaft muss zurSelbstverständlichkeitwerden. Solche Allianzendienen der Stärkungder Wertschöpfungskettenin allen Branchen.Manfred Nüssel,Präsident des DRVAn die Stelle des staatlich verordnetenGKV-Einheitssatzes muss eineeinkommensunabhängige Ge sund -heitsprämie treten, die aus sozialpolitischenGründen um ein steuerfinanziertesAusgleichsinstrumentzugunsten von Personen mit niedrigem Einkommenzu ergänzen ist. Dass dieser Ausgleichdabei, sofern er nicht im Steuersystem verortet wird,über die Krankenkassen und nicht durch die Arbeitgeberdurchzuführen ist, wurde bereits dargelegt.Auf dem Weg zur umfassenden Gesundheitsprämiesollte beispielsweise die Ausgliederung von Zahnbehandlung,des Krankengeldes und der Behandlungskostenfür private Unfälle – bei weiterhin bestehenderVersicherungspflicht – aus der paritätischenBeitragsfinanzierung in Betracht gezogen werden.Erforderlich ist auch eine noch stärkere Nutzung flexiblerSteuerungsinstrumente wie Zuzahlungen,Selbstbehalte, Kostenerstattungen und Beitrags- bzw.Prämienrückgewähr.Systematisch richtig und notwendig wäre es zudem,weitere versicherungsfremde Leistungen in derGesetzlichen Krankenversicherung – wie insbesonderedas Mutterschaftsgeld – künftig in die Steuerfinanzierungzu überführen.Versicherungsfremde Leistungen müssen zunächstauf ihre Notwendigkeit hin überprüft und auf den tat-35


SOZIALPOLITIKsächlich erforderlichen Umfang zurückgeführt werden.Erst in einem zweiten Schritt steht dann dieUmstellung der Finanzierung von den Beitragszahlernauf den steuerfinanzierten Bundeshaushalt an.Stärkung der Kapitalbasisin der PflegeversicherungVor dem Hintergrunddes demographischenWandels begrüße ichden Vorstoß der Bundesregierung,die Vereinbarkeitvon Pflegeund Beruf auch inZukunft sicherzustellen.Ein starrer Rechtsanspruchin Form einesgesetzlichen Anspruchsist jedoch der falscheWeg. Das wird nur überindividuelle Vereinbarungenzwischen Ar -beitgebern und Arbeitnehmernfunktionieren.Die Gesetzliche Pflegeversicherung wird bereits inwenigen Jahren von der demografischen Entwicklungmassiv betroffen sein. Spätestens im Jahr 2014sind die Rücklagen dieser Sozialversicherung abgebraucht.Die Ankündigung der Bundesregierung, indieser Sozialversicherung schrittweise eine demographiefesteFinanzierung einzuführen,entspricht den langjährigenForderungen der in der ArbeitsgemeinschaftMittelstand kooperierendenVerbände. Konkrete Planungenhierzu liegen allerdingsnoch nicht vor.Das heutige Umlageverfahren istdurch Kapital gedeckte Risikovorsorgezu ergänzen. Der Kapitalstockmuss dabei allerdings so aufgebautwerden, dass ein Zugriffdes Gesetzgebers auf die Rück -lagen ausgeschlossen ist. Dahersollte der Aufbau des Kapitalstocksnicht innerhalb eines öffentlichrechtlichenSystems erfolgen.Anton F. Börner,Präsident des BGADie Beiträge zur Pflegeversicherungsind grundsätzlich allein vomArbeitnehmer zu tragen. Um die sachgerechte Entkoppelungder Pflegekosten vom Ar beits verhältniszu gewährleisten, sollte der Arbeitgeberanteil festgeschriebenund an den Arbeitnehmer ausgezahltwerden. Darüber hinaus muss die Ausgabenentwicklungbegrenzt werden und müssen Fehlanreizeim Leistungskatalog beseitigt werden.In der aktuellen Diskussion dominieren allerdingsÜberlegungen zur Ausweitung des Leistungskatalogsder Pflegeversicherung. Diese müssen kostenneutralrealisiert werden, damit nicht von dieser Seiteher noch zusätzlicher Druck auf die Beitragsentwicklungkommt.In Unfallversicherungauch Leistungskatalog überprüfenDer durchschnittliche Beitragssatz aller Berufsgenossenschaftenbeträgt rd. 1,3 Prozent der Lohnsumme;in vielen Branchen liegt er jedoch deutlichdarüber und kann im Einzelfall bis zu 10 Prozent er -reichen. Im Rahmen der jüngsten Reform der Unfallversicherungin der vorangegangenen Legislatur -periode wurden fast ausschließlich organisatorischeAspekte berücksichtigt. Der zum Teil schwierige Prozessder Fusionen der Berufsgenossenschaft wird indiesem Jahr abgeschlossen. Die Reform des Leistungsrechtswurde dagegen bisher nicht angegangen.Auch in der aktuellen Legislaturperiode fehlt hierzuaugenscheinlich der politische Gestaltungswille.Nur durch eine Reform des Leistungsrechts kannjedoch für alle Unternehmen eine deutliche Beitragsentlastungerreicht werden. Die gesetzlicheUnfallversicherung darf nicht als einziger und dabeiausschließlich von den Arbeitgebern finanzierterZweig der Sozialversicherung von grundlegendenStrukturreformen ausgenommen bleiben.Die Leistungen der Unfallversicherung müssendabei auf die Absicherung betriebsspezifischer Risikenkonzentriert werden. Die ursprüngliche Zielsetzungder Unfallversicherung, die zivilrechtliche Haftungder Unternehmer gegenüber den Beschäftigtenabzulösen, muss wieder verstärkt Beachtung finden.Notwendig ist eine deutliche Verschlankung desLeistungskatalogs der Unfallversicherung bei klarerGrenzziehung zwischen betriebsspezifischen undallgemeinen Lebensrisiken. Dies erfordert insbesonderedie Herausnahme der Versicherungsleistungenfür Wegeunfälle des Arbeitnehmers zwischen Wohnungund Arbeitsplatz aus dem Leistungskatalog derUnfallversicherung. Auf europäischer wie deutscherEbene ist zudem zunehmend die Tendenz festzustellen,bisher als allgemeine Volkskrankheiten angeseheneErkrankungen zu Berufskrankheiten umzudefinierenund im Ergebnis aus der paritätischenKostenfinanzierung im Rahmen der GKV in die alleinevon den Arbeitgebern zu tragende Finanzierungsverantwortungder Berufsgenossenschaftenzu überführen. Diese Fehlentwicklung bedarf dringendeiner Korrektur.36


BASEL III: UMSETZUNGMIT AUGENMASS –MITTELSTANDS -FINANZIERUNG NICHTBEEINTRÄCHTIGENKERNTHESENNotwendig sind Modifizierungen der Beschlüsse des Baseler Ausschusses dahingehend,nnndass die höheren Anforderungen an die Kapitalunterlegung von Krediten und die Einführung quantitativerLiquiditätskennzahlen nicht zu Einschränkungen der Mittelstandsfinanzierung führen,dass die bewährte langfristig orientierte Kreditfinanzierung des Mittelstandes nicht in Mitleidenschaftgezogen wird,dass die neuen aufsichtlichen Anforderungen an die Banken auch im Gesamtzusammenhang mit weiterenvorgesehenen Maßnahmen wie der Bankenabgabe und der Reform der Einlagensicherung gesehenwerden müssen.37


BASEL III: UMSETZUNG MIT AUGENMASSAls Reaktion auf die internationale Finanzkrise istsowohl auf nationaler wie auch auf internationalerEbene eine historisch einmalige Neuregulierung derKreditwirtschaft in Angriff genommen worden. EinKernelement dieser Reformen besteht aus bankaufsichtlichenRegelungen, die die Widerstandskraft dereinzelnen Kreditinstitute wie auch des gesamtenFinanzsystems erhöhen sollen. Im Mittelpunkt desMaßnahmenpakets stehen das Vorhalten zusätzlicherEigenkapitalpuffer und erstmals auch das Einhalteninternational einheitlicher quantitativer Liquiditätsvorgabenfür Kreditinstitute.Die vom Baseler Ausschuss für Bankenregulierungunter dem Stichwort „Basel III“ entwickelten Regelungensind auch für den deutschen Mittelstand vongroßer Bedeutung, da sie die Kreditbereitstellungdurch die Banken beeinflussen. Im Unterschied zuden angelsächsischen Ländern erfolgt in Deutschlandder Großteil der Außenfinanzierung der Unternehmenüber Kreditinstitute und nicht über die Kapitalmärkte.Mit der erhöhten Eigenkapitalunterlegung von Kreditendrohen nicht nur steigende Refinanzierungskostenfür die Banken, was ggf. Auswirkungen auf dieKundenkonditionen nach sich ziehen wird. Auchkönnen Fehlanreize bei der Risikogewichtung derKredite dahingehend entstehen, dass eher kapitalmarktorientierteBanken ihre Kreditvergabe zugunstenanderer Engagements zurückführen. Belastungenfür die Mittelstandsfinanzierung drohen zudemvon den neuen Liquiditätsregeln, da diese langfris -tige Unternehmensfinanzierungen erschweren.Schließlich sind bei der Neuregulierung der Kreditwirtschaftnicht nur die einzelnen, von der Zielsetzungoft durchaus richtigen, Maßnahmen einer kritischenBeurteilung zu unterziehen.Vielmehr müssen die aktuellen Regulierungsvorhabenin ihrem Ge samtzusammenhang gesehen werden,denn neben der Erhöhung der Eigenkapitalanforderungenund der Einführung quantitativer Liquiditätsvorgabendroht eine erhebliche Belastung derKreditwirtschaft durch zahlreiche weitere Maßnahmen.Hierzu zählen unter anderem die neue Bankenabgabe,die Reform der Einlagensicherung unddie Absicht, international eine Besteuerung vonFinanztransaktionen einzuführen.So gerechtfertigt die regulatorischen Absichten imEinzelnen auch sein mögen, sind, wenn die Belastungenzusammen genommen zu hoch werden,negative Auswirkungen auch auf die Mittelstandsfinanzierungund damit auf die Realwirtschaft insgesamtkaum zu vermeiden. Nur eine ausgewogene,hinreichend nach Risiken und systemischer Relevanzdifferenzierte Regulierung kann gewährleisten,dass das Ziel einer erhöhten Widerstandskraft derKreditwirtschaft nicht auf Kosten der Mittelstandsfinanzierungerzielt wird.Vorgesehene NeuregelungenStriktere Definition des EigenkapitalsIn der Finanzmarktkrise hat sich gezeigt, dass vieleInstitute Instrumente als Eigenkapital ausgewiesenhaben, die im Verlustfall nicht oder nur eingeschränktzur Verfügung standen. Im Einklang mit dem Zieleiner höheren Verlustabsorptionsfähigkeit der Bankenhat der Baseler Ausschuss für Bankenaufsichtden Kapitalbegriff daher strikter als bislang definiert.Künftig soll es nur noch zwei Arten von Eigenkapitalgeben, nämlich das Tier 1-Kapital (Going ConcernCapital), das laufende Verluste auffangen soll und inhartes und sonstiges Kernkapital untergliedert ist,sowie das Tier 2-Kapital (Gone Concern Capital),welches im Fall der Insolvenz als sogenanntesErgänzungskapital zur Haftung herangezogen wird.Hinsichtlich der einzelnen Bestandteile, die künftigEigenkapital darstellen, orientiert sich der BaselerAusschuss an Instituten in Rechtsform der Aktiengesellschaft.Die für eine Aktiengesellschaft typischenEigenkapitalbestandteile werden künftig als Eigenkapitalanerkannt. Das Eigenkapital von Instituten andererRechtsform muss in seinen Grundzügen demEigenkapital von Aktiengesellschaften entsprechen.Von der strikteren Definition des Eigenkapitals ist insbesonderedie in Deutschland verbreitete stille Einlagebetroffen, die in ihrer derzeitigen Form nicht mehrals hartes Kernkapital anerkannt wird. Bestehendestille Einlagen bei Kreditinstituten, die nicht als Aktiengesellschaftfirmieren, sollen von 2013 bis 2022 linearabgeschmolzen werden. Institute, die als AG firmieren,dürfen stille Einlagen ab 2013 überhauptnicht mehr als Kernkapital anrechnen. Die wesentlichenTeile des bankaufsichtlichen Eigenkapitals von38


BASEL III: UMSETZUNG MIT AUGENMASSSparkassen und Genossenschaftsbanken – offeneRücklagen einschließlich der Sicherheitsrücklagenim Sparkassenbereich und Anteile an Genossenschaftsbanken– werden aber auch künftig als hartesKernkapital anerkannt.Erhöhung der EigenkapitalquotenDie Beschlüsse des Baseler Ausschusses sehen abdem Jahr 2019 für das sogenannte harte Kernkapitaleine Quote von 7 Prozent der risikogewichtetenAktiva vor. Diese setzt sich aus 4,5 Prozent Mindestquoteund einem Kapitalerhaltungspuffer von 2,5Prozent für künftige Stressphasen zusammen. Aktuellmüssen Banken hartes Kernkapital in Höhe von 2Prozent der Risikoaktiva halten.Die Kapitalanforderungen werden in einer bis 2019laufenden Übergangsfrist schrittweise angehoben.Ab dem Jahr 2013 wird eine Mindestquote für dasharte Kernkapital von 3,5 Prozent verlangt, 2015 wirdder Zielwert von 4,5 Prozent erreicht.Im Jahr 2016 wird mit dem Aufbau des ebenfalls aushartem Kernkapital bestehenden Kapitalerhaltungspuffersbegonnen. Dieser Kapitalerhaltungspufferdient dem Auffangen von Verlusten in Stressphasen.Zwar dürfen Banken in solchen Situationen auf denPuffer zurückgreifen, doch je mehr sich ihre aufsichtsrechtlichenEigenkapitalquoten den Mindestanforderungennähern, desto größere Beschränkungengelten für sie im Hinblick auf ihre Gewinnausschüttungen.Neben dem harten Kernkapital sehen die BaselerRegelungen vor, dass Banken ab dem Jahr 2013weitere 1 Prozent und ab dem Jahr 2014 1,5 Prozentzusätzliches Kernkapital halten, das nicht die Anforderungenan hartes Kernkapital erfüllen muss. Darüberhinaus wird ein Anteil an Ergänzungskapital von2 Prozent ab dem Jahr 2019 gefordert, der damitniedriger liegt als nach den aktuellen regulatorischenVorgaben (4 Prozent). Der Anteil sinkt von 3,5 Prozentim Jahr 2013 sukzessive mit der Erhöhung derAnforderungen an das Kernkapital.Das von den Banken verlangte Kernkapital (Tier 1)steigt damit von bisher 4 Prozent auf 8,5 Prozent unddie gewichtete Gesamtkapitalquote von bisher8 Prozent auf 10,5 Prozent. Der Übergang zu denneuen Regelungen erfolgt bis zum Jahr 2019, mancheAusnahmen laufen erst zum Jahr 2022 aus.Um die erforderlichen Eigenmittel aufbringen zu können,stehen den Instituten mehrere Möglichkeiten zurVerfügung. Die einfachste besteht in der Einbehaltungvon Gewinnen. Dies stärkt direkt das harteKernkapital. Die zweite Möglichkeit stellt die neueAusgabe von Kapitalinstrumenten dar. Dies setztjedoch voraus, dass sich genügend Investoren finden,die bereit sind, die Kapitalinstrumente abzunehmen.Basel III – Eigenkapitalanforderungen– in Prozent der risikogewichteten Aktiva –n Ergänzungskapital n Kapitalerhaltungspuffer*n Sonstiges Kernkapital n Hartes Kernkapital12,010,08,06,04,02,00,0bisher ab 2019Quelle: Basel Committee, Dezember 2010* Hartes KernkapitalZusätzlich zu diesen international einheitlichen Quotenist in den Baseler Regelungen auch die Einführungeines antizyklisch wirkenden Kapitalpuffers aufnationaler Ebene vorgesehen. Der Kapitalpuffer solldann aktiviert werden können, wenn Hinweise aufein exzessives Kreditwachstum bestehen. Die Ausgestaltungdes antizyklischen Puffers ist von BaselerAusschuss noch nicht konkretisiert worden.Leverage RatioZusätzlich zu den Eigenkapitalanforderungen, diesich auf risikogewichtete Aktiva beziehen, sehen dieBaseler Vereinbarungen als eine weitere Größe dieso genannte Leverage Ratio vor, die ein Mindestmaßan Eigenkapital in Bezug auf die ungewichteten Aktivadefiniert. Damit wird für die Höhe der Verschuldungvon Banken eine zweite Grenze gezogen,39


BASEL III: UMSETZUNG MIT AUGENMASSsodass Bankbilanzen nicht zu sehr gehebelt werdenkönnen. Das Geschäftsvolumen soll damit begrenztwerden, ohne dass dies dabei allerdings am Risikoder Geschäfte ausgerichtet wird.Genossenschaftsbankensprechen mit vorwiegendmittelständischenKunden auf Augenhöhe.Sie kennen das Marktumfeldaufgrund ihrerregionalen Verwurzelungausgezeichnetund bieten mit ihremflächendeckendenGeschäftsstellennetzFirmenkunden bedarfsgerechteFinanzlösungen.Bank und Kundesind Teilnehmer des -selben Wirtschafts -kreislaufs vor Ort.Uwe Fröhlich,Präsident des BVRDie Leverage Ratio wird gemessenals das Verhältnis von Eigenkapitalzum Geschäftsvolumen, d.h. derBilanzsumme zuzüglich außerbilanziellerRisiken (Eventualverbindlichkeiten).Vorgesehen ist zunächsteine Leverage Ratio in Höhe vonmindestens 3 Prozent in Bezug aufdas bankaufsichtliche Kernkapital.Das Geschäftsvolumen von Kreditinstitutendarf damit höchstens das33-fache des betreffenden Eigenkapitalsbetragen.Diese neue Leverage Ratio könntezu einer Reduzierung insbesonderedes margenarmen Geschäftsführen. Dies dürfte insbesonderedie Exportfinanzierung, die mit staatlichenExportkreditversicherungenabgedeckt sind, und die Kommunalfinanzierungbetreffen. Eine zurückhaltendere Kreditvergabe wäredaher bei Instituten, die sich in der Nähe des neuenregulatorischen Grenzwerts befinden, nicht auszuschließen.Zu befürchten sind auch deutliche Ge -schäftseinschränkungen bei den Landesförderins -tituten.Einführung quantitativerLiquiditätskennzahlenEin weiterer Ansatzpunkt zur Erhöhung der Widerstandskraftvon Banken ist ein ausreichend hoherLiquiditätspuffer. Liquiditätsvorschriften haben inBasel II eine deutlich geringere Rolle gespielt als dieEigenkapitalvorschriften. Nun ist die Vorsorge vorLiquiditätsrisiken verstärkt in den Fokus der Bankenaufsehergerückt, da Liquiditätsengpässe in derFinanzkrise eine stark Krisen verstärkende Rollegespielt haben. Bei ihrer Refinanzierung waren Bankenmit ausgetrockneten Märkten oder mit stark steigendenRefinanzierungskosten bzw. fehlenden Refinanzierungsmöglichkeitenam Markt konfrontiert.Damit erhöhte sich für einige Institute die Gefahr derZahlungsunfähigkeit. Die Notenbanken mussten als„Lender of last resort“ eingreifen, um die Liquiditätsversorgungzu gewährleisten.Erstmals werden nun international Standards für dieLiquiditätshaltung von Kreditinstituten vereinbart. Bislangwaren die Vorschriften der Kompetenz derjeweiligen nationalen Aufsichtsbehörde unterworfen.Die Baseler Vorschriften beinhalten zwei Maßzahlenfür die Liquiditätssituation einer Bank: die „MonatlicheLiquiditätskennziffer“ (Liquidity Coverage Ratio; LCR)sowie die „Stabile Finanzierungskennziffer (Net StableFunding Ratio; NSFR):Die LCR ist eine Maßzahl für die kurzfristige Liquiditätsdeckung,um mögliche Ansteckungseffekte vonLiquiditätsknappheiten am Geldmarkt zu vermeiden.Ein ausreichender Liquiditätspuffer soll gewährleisten,dass eine Bank auch unter Stressbedingungenausreichend Liquidität für die nächsten 30 Tage vorhält.Die neue Maßzahl wird dabei im Jahr 2011 alsBeobachtungskennziffer und ab dem Jahr 2015 verbindlicheingeführt. Als ausreichend wird eine LCRvon mindestens 100 Prozent veranschlagt.Die LCR berechnet sich als der Bestand an hochliquidenAktiva im Verhältnis zu dem Nettozahlungsmittelabflussim Kontext eines vorgegebenen Stressszenarios.Dabei werden bestimmte Abflussratenangesetzt, die bei Spareinlagen je nach Typ 5 Prozentoder 10 Prozent betragen. Bei anderen Instrumentenwird von deutlich höheren Abflussraten ausgegangen.So wird für Einlagen von Finanzinstituten,die sich in der Finanzkrise für viele Institute als kritischherausgestellt hatten, beispielsweise ein Abflussvon 25 Prozent unterstellt. Die Zuflussrate beim Einlegerwiederum ist auf 0 Prozent festgelegt worden,was aus Sicht der Sparkassen und Genossenschaftsbankenein extremes Szenario darstellt.Besonders stark benachteiligt werden Genossenschaftsbankenund Sparkassen durch die Begrenzungder Liquiditätszuflüsse auf 75 Prozent der Liquiditätsabflüsse.Die Institute beider Gruppen verfügenin zahlreichen Fällen über mehr Zahlungsmittelzuflüsseals -abflüsse und haben dadurch de facto keinLiquiditätsproblem. Das 75-Prozent-Limit soll vorallem dazu führen, die Ergebnisse der Institute vergleichbarerzu machen. Die Darstellung des kurzfristigenLiquiditätsprofils wird auf diese Weise abereher verfälscht.40


BASEL III: UMSETZUNG MIT AUGENMASSDie NSFR als zweite neue Kennziffer soll einen Mindestbestandan langfristiger Refinanzierung sichernund so eine übertriebene Fristentransformation verhindern.Jenseits des Einmonats-Zeitraums der LCRsollen Refinanzierungslücken vermieden werden.Die NSFR misst das Verhältnis zwischen einerseitsden vorhandenen und andererseits den benötigtenstabilen Refinanzierungsmitteln, bezogen auf denZeithorizont eines Jahres. Für die NSFR ist eine verbindlicheEinführung erst im Jahr 2018 vorgesehen.In den kommenden Jahren sollen Erfahrungen mitder neuen Kennzahl gesammelt werden, so dass beiBedarf noch Korrekturen vorgenommen werdenkönnen.Im Zähler der Kennzahl werden die Passiva einerBank (vorhandene Refinanzierungsmittel) je nachStabilität der Mittel mit unterschiedlichen Anrechnungsfaktorengewichtet. Die Anrechnungsfaktorennehmen mit der Stabilität der Mittel zu. Die NSFR fälltdamit umso höher aus, je höher der Anteil stabilererRefinanzierungsmittel ist. So fließen beispielsweisePrivateinlagen mit einer Fälligkeit von über einemJahr und bankaufsichtliches Eigenkapital mit einemSatz von 100 Prozent ein, bei Einlagen mit einer Fälligkeitunter einem Jahr werden 90 Prozent oder 80Prozent angesetzt, Einlagen von Finanzinstituten miteiner Laufzeit unter einem Jahr werden demgegenübermit 0 Prozent veranschlagt.Im Nenner werden die Aktiva berücksichtigt. Sie werdenje nach Liquidierbarkeit und Restlaufzeit mitunterschiedlichen Anrechnungsfaktoren gewichtet.Die Anrechnungsfaktoren nehmen mit der Liquiditätder jeweiligen Aktivposten ab. Damit nimmt die NSFRceteris paribus zu, je höher der Anteil der liquiderenAssets ist. So ist der Anrechnungsfaktor für Bargeld0 Prozent, für Kredite mit einer Laufzeit unter einemJahr beispielsweise 50 oder 85 Prozent und für Kreditemit einer Laufzeit über einem Jahr 100 Prozent.Der gewichtete Refinanzierungsgrad muss über 100Prozent liegen. So wäre beispielsweise ein Mittelstandskreditvon mehr als einem Jahr und einemVolumen von 200 Tsd. Euro mit 222 Tsd. Euro unterjährigenstabilen Spareinlagen zu unterlegen.Anforderungen an die Umsetzungvon Basel IIIMit einer undifferenzierten 1:1-Umsetzung des BaselerRahmenwerks in europäisches Recht würde dasZiel von Basel IIII, die Stabilität des Finanzsystems zuerhöhen, gefährdet. Eigentlich auf Stabilität ausgerichteteMaßnahmen könnten sogar destabilisierendwirken. Das neue Regelwerk muss daher an die tatsächlichenUmfeldbedingungen angepasst werden.Keine Benachteiligungvon Wirtschaftskrediten!Das Ziel, das Finanzsystem durch Erhöhung derEigenkapitalanforderungen sicherer zu machen, istgrundsätzlich nachvollziehbar. Eigenkapital dient alsStufenweise Anpassung der Eigenkapitalanforderung– in Prozent der risikogewichteten Aktiva –n Ergänzungskapital n Sonstiges Kernkapital n Kapitalerhaltungspuffer* n Hartes Kernkapital12,010,08,06,04,02,00,02013 2014 2015 2016 2017 2018 2019Quelle: Basel Committee, Dezember 2010* Hartes Kernkapital41


BASEL III: UMSETZUNG MIT AUGENMASSVerlustpuffer, höhere Eigenkapitalquoten erhöhendie Deckungsmasse, die Verluste abfedern kann.Allerdings ist das Eigenkapital auch der geschäftsbegrenzendeFaktor für Kreditinstitute. Höhere Eigenkapitalanforderungenvermindern die Kreditvergabespielräume.Dies betrifft grundsätzlich alle Geschäfte,die ein Kreditinstitut betreibt, vom Mittelstandskreditbis hin zu risikoreichen Verbriefungen.Die Deutsche Bundesbank hat in der im letzten Jahrdurchgeführten Auswirkungsstudie (QIS 6) für diedeutschen Kreditinstitute einen zusätzlichen Bedarfan hartem Kernkapital von rund 50 Milliarden Euroerrechnet. Der Kapitalbedarf unterscheidet sichjedoch sehr stark zwischen den einzelnen Banken.Von diesen 50 Milliarden Euro entfallen nur knapp 3Milliarden Euro auf kleine und mittlere Institute wieSparkassen und Genossenschaftsbanken.Diese Institute sind also gut auf die hohen Eigenkapitalanforderungenvorbereitet. Wo Aufstockungendes Eigenkapitals an die ab 2019 geltenden Quotenerforderlich sind, wird dies weitgehend über Gewinnthesaurierungenerfolgen können. Dies hat die Auswirkungsstudiedes Baseler Ausschusses für Bankenaufsichtvom Dezember 2010 betätigt.Die Umsetzung vonBasel III darf nichtzu einer Benachteiligungvon Wirtschaftskreditenführen.Heinrich Haasis,Präsident des DSGVWird die Anpassung der neuen Eigenkapitalanforderungenisoliert betrachtet, so ist bei der Kreditversorgungdes Mittelstands, die größtenteilsvon Sparkassen und Genossenschaftsbankenerbracht wird,kein allgemeiner Engpass zubefürchten. Als positiv sind die vereinbartenmehrjährigen Übergangszeitenzu bewerten, denn sieermöglichen es, die zusätzlichenKapitalanforderungen schrittweisezu erfüllen, wobei ein Großteil der Anforderungenüber einbehaltene Gewinne bewältigt werden könnte.Zur Vermeidung spezifischer Verspannungen solltenallerdings die künftigen Eigenkapitalanforderungenbei der Überführung in europäisches Rechtrechtsformunabhängig definiert werden. Erforderlichist zudem, dass der sogenannte Haftsummenzuschlagund die stillen Vorsorgereserven nach § 340fHGB als Tier 2-Kapital erhalten bleiben.Daneben müssen die neuen Eigenkapitalvorschriftenauch im breiteren Kontext der Finanzregulierunginsgesamt gesehen werden. Weitere Belastungender Kreditwirtschaft sind mit der Bankenabgabebereits beschlossen. Darüber hinaus dürfte dievon der Europäischen Kommission in Angriffgenommene Reform der Einlagensicherung überJahre hinweg erhebliche Belastungen mit sichbringen. Und schließlich will die Bundesregierungüber eine Finanzaktivitätsabgabe ab dem Jahr2012 einen erheblichen Mittelabzug zur Konsolidierungder öffentlichen Haushalte auf den Wegbringen.Die kumulativen Belastungen aus der Vielzahl bereitsbeschlossener und geplanter Maßnahmen lassensich derzeit nur schwer abschätzen. Der Gesetzgeberist daher gefordert, bei der Ausgestaltung dergeplanten und der Feinjustierung der bereitsbeschlossenen Maßnahmen Augenmaß walten zulassen, um die Kreditversorgung der Unternehmennicht zu beeinträchtigen.Hinzu kommt, dass die Ausgestaltung der neuenEigenkapitalvorschriften Fehlanreize verstärkt, diekünftig Belastungen für den Mittelstand zur Folgehaben können. Diese Belastungen sind daraufzurückzuführen, dass gewerbliche Kredite unterdem Standardansatz der bankaufsichtlichen Kreditrisikomessungein relativ hohes Risikogewicht von100 Prozent oder 75 Prozent zugeordnet ist. AndereInvestments weisen ein vergleichsweise niedrigeresRisikogewicht aus.Die Erhöhung der Eigenkapitalquoten verstärktdiese Benachteiligung der Mittelstandskredite, da siezu 100 bzw. 75 Prozent auf die Kredite an den Mittelstanddurchwirkt. Basel III wird deshalb vor allemKredite und weniger stark solche Kapitalmarktgeschäfteverteuern, die geringere Gewichtungsfaktorenin der bankaufsichtlichen Risikomessung aufweisen.Dieses Ergebnis ist angesichts der mit dieser Neuregelungintendierten Zielsetzung paradox. Es istzudem weder risikoadäquat noch politisch akzeptabel.Die Mittelstandsfinanzierung war weder Auslösernoch Verstärker der Krise. Gerade die Sparkassenund Genossenschaftsbanken sind dank ihresgeschäftlichen Schwerpunkts im Einlagen- und Kreditgeschäftim Allgemeinen gut durch die Krisegekommen.42


BASEL III: UMSETZUNG MIT AUGENMASSKeine Mehrfachbelastungfür Unternehmenskredite!Seit der Neujustierung der Eigenkapitalunterlegungfür Risikoaktiva mit Basel II im Jahr 2004 muss beider Verwendung des Standardansatzes für die Kreditrisikokosten– den in Deutschland nahezu alleGenossenschaftsbanken, Sparkassen und vieleandere Institute anwenden – ein Unternehmenskreditmit 8 Prozent Eigenkapital unterlegt werden (100Prozent Risikogewicht). Ein Kredit an eine Privatpersonund ein kleines Unternehmen erfordert eineEigenkapitalunterlegung von 6 Prozent (75 ProzentRisikogewicht für Retailkredite). Dagegen beträgt dieEigenkapitalquote bei Interbankenkrediten lediglich1,6 Prozent (20 Prozent Risikogewicht) und bei Kreditenan die öffentliche Hand oder mit der höchstenBonitätsnote AAA bewerteten Risiken sogar Null(0 Prozent Risikogewicht).Die nun vom Baseler Ausschuss verabschiedetedeutliche Erhöhung des von Banken vorzuhaltendenharten Kernkapitals trifft die verschiedenen Risikoklassendaher nicht gleichmäßig, sondern innerhalbder Systematik von Basel II entsprechend ihremRisikogewicht. Die Risikogewichte wirken quasi wieein Verstärker, mit dem die Erhöhung des Kapitalbedarfsje Geschäftsart zu multiplizieren ist. Geschäftemit hohem Risikogewicht, sprich Kredite an mittelständischeUnternehmen und Private, binden wegenihres 100-Prozent- bzw. 75-Prozent-Risikogewichtsden größten Teil des zusätzlich aufzubauendenEigenkapitals.Somit schafft Basel III – zumindest für Kreditinstitutemit einer knappen Eigenkapitalausstattung – einenverstärkten Anreiz zur Verminderung von Krediten anUnternehmen und Private, da bei einem Abbau dieserAktiva eine relativ große Kapitaleinsparungerreicht wird. Aus diesem Grunde erscheint es geboten,nicht nur die Eigenkapitalbestandteile und -quotenzu überarbeiten, sondern auch den „Eigenkapitalverbrauch“,also auch die Risikogewichte für diedurchgeführten Geschäfte weiter zu differenzieren.Die von Basel III ausgehenden verstärkten Anreizefür Banken, Finanzmittel nicht zur Kreditvergabe, sondernfür Investments am Kapitalmarkt einzusetzen,setzen ein Signal in die falsche Richtung. Die Finanzmarktkrisehat gezeigt, dass vermeintlich risikoarmeGeschäfte mit einer geringen Eigenkapitalunterlegungspäter zu hohen Verlusten führen können. Blasenan den Märkten bilden sich nicht dort, wo dieKapitalunterlegung bereits hoch ist, sondern dort, wosie niedrig oder gleich Null ist. Dassind die Bereiche, die in Verbindungmit einer hohen Hebelwirkungdes Eigenkapitaleinsatzes diehöchsten Erträge versprechen (z.B.ABS-Papiere, CDOs usw.). Demgegenübergibt es bei der Unternehmensfinanzierungzwar regelmäßigauch Ausfälle; diese haben aberbislang nie zu einer systemischenKrise im Finanzsektor geführt, wiesie aktuell zu bewältigen ist.Um diese Fehlsteuerung in derBaseler Regulierung zu beheben,sollte sich die Bundesregierungdaher auf der G20-Ebene dafüreinsetzen, dass dem Baseler Ausschussder Auftrag erteilt wird, dieRisikogewichte für Kredite an den Mittelstand und anPrivate mit dem Ziel einer Absenkung zu überprüfen.Eine Absenkung des Risikogewichtes von Kreditenan Privatkunden und kleine Unternehmen von 75Prozent auf 60 Prozent würde den ursprünglichenrisikoadäquaten Ansatz wieder herstellen.Auch sollte die Europäische Union bei der Umsetzungvon Basel III in europäisches Recht prüfen, obdie Risikogewichtung von Mittelstandskrediten abgesenktwerden kann, gerade vor dem Hintergrund,dass europäische KMU stärker bankfinanziert sind.Hierbei wäre es auch erforderlich, das sogenannte„Granularitätskriterium“ zur Beurteilung, ob ein Kreditin die Kategorie Retail fällt, so auszugestalten, dassdie Kreditvergabe durch kleinere und mittlere Bankensichergestellt bleibt.Keine Beeinträchtigunglangfristiger Investitionsfinanzierung!Die höheren Eigen -kapital- und LiquiditätsanforderungenunterBasel III verringerndie Krisenanfälligkeitvon Kreditinstituten.Sie sind daher grundsätzlichrichtig. Aberbei allen Bemühungenzur Stabilisierung desBankensystems dürfenmögliche Auswirkungenauf die Mittelstands -finanzierung nichtübersehen werden.Prof. Dr. Hans Heinrich Driftmann,Präsident des DIHKEine Belastung für die Kreditversorgung des Mittelstandsdroht nicht allein von den neu vereinbartenEigenkapitalquoten, sondern auch von den neuenLiquiditäts- bzw. Refinanzierungskennzahlen. Grundsätzlichist das Ziel einer verbesserten Liquiditätssteuerungzwar zu begrüßen, da die Risikovorsorge43


BASEL III: UMSETZUNG MIT AUGENMASS© nyul - fotolia.comso gestärkt wird. Wichtig ist jedoch, dass diese Kennzahlenpraxisgerecht ausfallen. Nach dem bislangvorliegenden Entwurf fällt das Kennzahlengerüst zustarr aus und erschwert die Fristentransformation –also das Entgegennehmen relativ kurzfristiger undliquider Einlagen und die Vergabe von Krediten mitdeutlich längerer Laufzeit – zu stark. In der Konsequenzentstehen dadurch Anreize zu einer wenigerlangfristigen Kreditvergabe. Dies steht der inDeutschland bewährten Tradition einer langfristigenund fristenkongruenten Unternehmensfinanzierungentgegen.Fristentransformation ist eine der grundlegendenDienstleistungen der Kreditwirtschaft, die diese imInteresse ihrer Kunden erbringt: Auf der einen Seitehaben Sparer das Bedürfnis, im Fall der Fälle zeitnahauf größere Teile ihres Ersparten zugreifen zu können.Auf der anderen Seite wünschen Unternehmen wieauch Privathaushalte bei der Kreditaufnahme Planungssicherheitsowohl über den Zugang zu Finanzmittelnwie auch über die Finanzierungskosten.In Deutschland hat sich die langfristige Finanzierungskulturbei der Mittelstandsfinanzierung überJahrzehnte hinweg bewährt. Dies könnte beiunsachgemäß austarierten Liquiditätsanforderungenbeeinträchtigt werden. Daher sollten die regulatorischenVorgaben für die längerfristige Liquiditätssicherungsorgfältig daraufhin geprüft werden, ob dieAnforderungen tatsächlich auf das bankaufsichtlicherforderliche Maß begrenzt bleiben oder gegebenenfallsdurch eine Nachjustierung der Parameterangepasst werden müssen.Aufgrund der unterschiedlichen Geschäftsmodelleder Kreditinstitute und angesichts der heterogenenStruktur der Finanzmärkte innerhalb der EuropäischenUnion erscheint es daher sinnvoll, differenzierteNSFRs umzusetzen, die die jeweiligen regionalenGegebenheiten berücksichtigen.Wichtig für die Unternehmensfinanzierung des Mittelstandsist gleichfalls, dass dem Liquiditätsausgleichin Liquiditätsverbünden – wie der genossenschaftlichenFinanzgruppe und der Sparkassen-Finanzgruppe – ausreichend Rechnung getragenwird. Gerade in der Finanzmarktkrise hat sichgezeigt, dass innerhalb beider Finanzgruppen einsehr verlässlicher Ausgleich der liquiden Mittelerreicht werden konnte. Zu keiner Zeit gab es innerhalbdieser Finanzgruppen Liquiditätsprobleme.Basel III zeigt hier insoweit richtige Ansätze, als dassInterbankenverbindlichkeiten innerhalb von Verbündenin der LCR mit einem niedrigeren Abflussgewichtet werden.44


FACHKRÄFTESICHERUNG:DEN WANDEL GESTALTENKERNTHESENNotwendig sind:nnnnnndie Sicherstellung eines effizienten, leistungsfähigen Bildungssystems;hierbei nicht zuletzt die Sicherstellung hinreichender Ausbildungsreife für die Duale Berufsausbildung,die Unterstützung von Beschäftigten und Unternehmen im Bereich der Weiterbildung,die Aktivierung der verfügbaren Beschäftigungspotenziale von Frauen, von Älteren und von Personen mitMigrationshintergrund,hierfür flexible Rahmenbedingungen in den Unternehmen statt Regulierung und Quotierung,eine den Arbeitsmarkterfordernissen gerechte Neujustierung der Zuwanderungspolitik.45


FACHKRÄFTESICHERUNG: DEN WANDEL GESTALTENIm Kontext der jüngsten Rezession rückte die Frage,wie der Fachkräftebedarf angesichts des sichbeschleunigenden demographischen und gesellschaftlichenWandels nachhaltig gesichert werdenkann, zwar aus dem zentralen Blickfeld der politischenDiskussion. Insbesondere in den Betriebenwurde das Thema Fachkräftesicherung jedoch nichtvernachlässigt. Eher das Gegenteil war der Fall: Dermoderate Anstieg der Arbeitslosenzahlen währendder Krise ebenso wie die relativ stabile Entwicklungder neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge weisendarauf hin, dass die Betriebe vorausschauendagiert haben, und dass sie sich auch während derwirtschaftlich angespannten Zeit verantwortlich beiihrer Fachkräftesicherung verhalten haben.Nun jedoch führt die aktuelle wirtschaftliche Gesundungzu einem virulenten Anstieg des Fachkräftemangels.Betroffen sind hiervon insbesonderekleinere Betriebe mit weniger alsDie Auszubildendenvon heute sind dieFachkräfte von morgen.Wir halten den Schlüsselin der Hand, umdem Fachkräftemangelvorzubeugen. Und deshalbmüssen wir mitganzer Kraft weiter indie Qualität der Ausbildunginvestieren. UnsereAuszubildenden undMitarbeiter sind unserhöchstes Gut. BegeisterteKunden und Gästegibt es nur mit begeistertenMitarbeitern.Ernst Fischer, Präsident desDEHOGA (Bundesverband)10 Beschäftigten. Auch zeigt sich,dass neben Akademikern vorallem beruflich ausgebildete Fachkräftemit einer Aufstiegsfortbildungam Arbeitsmarkt gesucht werden.Laut der bereits angeführten Studiedes IAB gestaltet sich zwischenzeitlichfast jede dritte Stellenbesetzungals problematisch. Aber auchbei der Rekrutierung von Auszubildendenkommt es in mittelständischenBetrieben zu großen Problemen.So zeigt der Qualifizierungsmonitordes Instituts der deutschenWirtschaft, dass rund ein Fünftelder befragten KMU (bis 250 Mitarbeiter)bei der Besetzung ihrer Ausbildungsstellenim Jahr 2010 großeProbleme hatte. In der Konsequenzführt dies auch dazu, dass Ausbildungsstellenimmer häufiger unbesetzt blieben –eine Situation, die den Fachkräftemangel mittelfristigweiter verstärken dürfte.Grundsätzlich kann festgestellt werden, dass kleinereUnternehmen im Wettbewerb um qualifizierte Mitarbeitergegenüber großen Unternehmen einenstrukturellen Nachteil aufweisen. Auch muss einerHochrechnung von Ernst & Young zufolge der deutscheMittelstand aufgrund des Fachkräftemangelsbereits derzeit jährliche Umsatzeinbußen von rund30 Milliarden Euro in Kauf nehmen. Mit dieser Entwicklunggewinnt die Notwendigkeit, das ThemaFachkräftesicherung insbesondere auch im Mittelstandstrategisch und ganzheitlich anzugehen,zunehmend an Bedeutung.Die perspektivische Sicherung des Fachkräftebedarfsin der Bundesrepublik Deutschland ist hierbeieine komplexe gesamtgesellschaftliche Aufgabe, beider Arbeitgeber und Arbeitnehmer gemeinschaftlichmit den politischen Akteuren adäquate Lösungenentwickeln müssen. Sie berührt die allgemeine undberufliche Bildungspolitik ebenso wie die Arbeitsmarktpolitik.Als Leitlinien können und sollten hierbei zwei Prinzipienfungieren: Zum einen muss das inländischeErwerbspersonenpotenzial besser als bisher ausgeschöpftwerden, und zum anderen gilt es, zusätzlichePotenziale, beispielsweise im Rahmen der Arbeitsorganisationoder über die Gewinnung ausländischerFachkräfte, zu erschließen. Kurzfristige Maßnahmenmit einer kurativen Wirkung müssen nach und nachdurch langfristig wirkende Effekte im Ergebnis einerpräventiv wirkenden Systemveränderung abgelöstwerden. Zu nennen sind hier z.B. die Ausweitung dereffektiven Lebensarbeitszeit oder aber auch die systematischeHöherqualifizierung des Erwerbspersonenpotenzials.Qualität der vorberuflichen Bildungsteigern – Keiner darf verloren gehen.Nur noch 60.000 junge Menschen haben 2010 eineSchule ohne Abschluss verlassen. Dass diese Zahlseit Jahren zurückgeht, ist ein erfreuliches Zeichen.Trotzdem weist nach wie vor ein viel zu hoher Anteilder jungen Menschen eine mangelnde Ausbildungsreifeauf: Als ein Indikator für die Qualität derVorbildung und die damit einhergehende Ausbildungsreifevon Ausbildungsbewerbern können diekontinuierlich erscheinenden PISA-Ergebnissegenutzt werden. Die PISA-Studie misst, inwieweitSchülerinnen und Schülern im Alter von durchschnittlich15 Jahren über grundlegende Kompetenzenverfügen. Zu den grundlegenden Kompetenzenwerden hierbei die mathematische und die naturwissenschaftlicheKompetenz sowie die Lesekompetenzgezählt. Für den Bereich der Lesekompetenz46


FACHKRÄFTESICHERUNG: DEN WANDEL GESTALTENformulieren die Autoren der PISA-Studie beispielsweise,dass bei Jugendlichen, die im Bereich derLesekompetenz lediglich auf bzw. unter das Niveauder Kompetenzstufe I kommen, davon auszugehenist, dass sie nur unzureichend auf eine AusbildungsundBerufslaufbahn in der Wissensgesellschaft vorbereitetsind.Die unlängst erschienenen Ergebnisse der PISA-Studie2009 weisen im Vergleich zu früheren Erhebungenzwar auf eine Verbesserung im Bereich derLesekompetenz hin. Demnach liegen nunmehr noch18,8 Prozent der fünfzehnjährigen Jugendlichen aufbzw. unter der Kompetenzstufe I (2006 lag dieserWert noch bei 20,1 Prozent). 18,8 Prozent bedeutenallerdings immer noch, dass mehr als jeder sechsteJugendliche nicht vollumfänglich ausbildungsreif ist.Besonders betroffen von dieser Ausgangslage sindalle mittelständisch strukturierten Bereiche, insbesondereEinzelhandel und Handwerk. Dort entfielen58 Prozent der Neuverträge des Ausbildungsjahres2009 auf Jugendliche mit oder ohne einen Hauptschulabschluss.Gerade bei dieser Zielgruppe zeigtsich allerdings ein besonders eklatanter Mangel inBezug auf Ihre Lesekompetenz. 49,5 Prozent dieserJugendlichen fallen hierbei auf bzw. unter dasNiveau der Kompetenzstufe I. Mit anderen Worten:Jeder zweite 15jährige Jugendliche in einem Bildungsgangder Hauptschulen besitzt im Bereich derLesekompetenz nicht die notwendige Ausbildungsreife.Auch bei der mathematischen Kompetenz siehtdas Bild nicht viel besser aus: 48,5 Prozent derJugendlichen im Bildungsgang Hauptschule fallenauf bzw. unter das Niveau der Kompetenzstufe I. Beider naturwissenschaftlichen Kompetenz verbleiben38,9 Prozent der fünfzehnjährigen Jugendlichen dieeinen Hauptschulabschluss anstreben auf bzw. unterdem Niveau der Kompetenzstufe I.Die PISA-Ergebnisse weisen auf die Herausforderungenhin, vor denen vor allem mittelständische Ausbildungsbetriebestehen, die vermehrt auch auf leistungsschwächereJugendliche für ihre Ausbildungangewiesen sind. In Kombination mit der demografischenEntwicklung und den daraus resultierendenrückläufigen Schulabgängerzahlen wird es für dieseBetriebe zunehmend schwieriger, geeigneten Nachwuchsfür Ihre Ausbildungsplätze zu gewinnen. Auchist davon auszugehen, dass es trotz der verbessertenAusbildungslage einem Großteil der Jugendlichenmit einer mangelnden Ausbildungsreifenicht gelingen wird, denEinstieg in die Ausbildung zu erzielen.Um die beschriebene Ausgangslagenachhaltig zu verbessern, istdas Ziel zu verfolgen, dass jederAusbildungsbewerber die nötigeAusbildungsreife aufweist. Hierzuist es notwendig, dass jederJugendliche zumindest über einenHauptschulabschluss nach bundesweitdefinierten Mindeststandardsverfügt. Eine durchgängigeQualitätsverbesserung im gesamtenBildungssystem ist in diesemZusammenhang dringend anzustreben.Dieses Ziel muss ganzheitlichangegangen werden. Seine Realisierung solltebereits bei der frühkindlichen Bildung und Betreuungeinsetzen und sich durch das allgemeinbildendeSchulsystem bis zum Ausbildungseinstieg durchziehen.Nachfolgend werden zentrale Ansatzpunktefür eine solche Qualitätsverbesserung benannt:nnDie Zahlen sind alarmierend:Wo in denkommenden 5 Jahren175 Menschen in Rentegehen, treten gleichzeitighöchstens 100 neuin das Erwerbslebenein. Wenn Wirtschaftund Politik jetzt nichtgemeinsam und entschlossengegensteuern,bedroht der zunehmendeMangel an Fach- undFührungskräften dieExistenz zahlloser mittelständischerBetriebe.Wilfried Hollmann, Präsidentdes MITTELSTANDSVERBUNDSDie frühkindliche Bildung ist als fester und verpflichtenderBestandteil im Bildungssystem zuverorten und anhand von einheitlichen QualitätsundBildungsstandards auszurichten. In diesemZusammenhang ist der quantitative Ausbau vonGanztags- und u3-Betreuungsplätzen voranzutreiben,gleichzeitig ist die Qualität der bestehendenBetreuungsplätze auf den Prüfstand zu stellen.Überdies sind Kindergärten die notwendigenRessourcen zuzuweisen, damit anspruchsvollepädagogische Konzepte umgesetzt werden können.Dazu gehört neben der Förderung vonsozialen Kompetenzen und motorischen Fähigkeiteninsbesondere auch die systematische Verortungvon Sprachstandsfeststellungsverfahrenin Verbindung mit einer zielgerichteten und wennnötig individuellen Sprachförderung im frühkindlichenBereich. Ein besonderes Augenmerkmuss hierbei auf Kindern mit Migrationshintergrundliegen, um mögliche Nachteile aus demElternhaus frühzeitig auszugleichen.Um einen fließenden und reibungslosen Übergangzwischen Kindergarten und Grundschule47


FACHKRÄFTESICHERUNG: DEN WANDEL GESTALTENnVolksbanken undRaiffeisenbankensichern eine hohe Zahlan Arbeitsplätzen inihrer Branche und stellen– gerade für strukturschwacheGebieteoft ein wesentlicherKatalysator – einegroße Zahl an Lehr -stellen bereit.Uwe Fröhlich,Präsident des BVRnzu gewährleisten, muss es zu einer verbessertenZusammenarbeit zwischen diesen beiden Institutionenkommen. Eine solche Verbesserung kannu.a. durch bildungsortübergreifende Projekte undAngebote, gemeinsame Fortbildung von Erziehernund Grundschullehrern oder auch durcheinen regelmäßigen Erfahrungsaustausch erzieltwerden. Gleiches gilt für die Optimierung derSchnittstelle zwischen Grundschule und weiterführenderSchule.In den Schulen muss zudem ein Paradigmenwechselbei der Sicht auf den Schüler stattfinden.Künftig sollte nicht mehr in Kategorien undmöglichst homogenen Lerngruppen gedachtwerden, vielmehr gilt es in einem individuumsspezifischenLehr-Lernansatz, dieStärken eines jeden Schülers zuerkennen, diese auszubauen undbestehende Schwächen mittelsindividueller Förderkonzepte auszugleichen.Auch müssen sichSchulen verstärkt an den Lernergebnissenund weniger an Lehrplänenund Rahmenrichtlinien ausrichten.Gleichzeitig muss dieAnschlussfähigkeit und Vorbereitungfür nachfolgendes Lernen inden Mittelpunkt gerückt werdenund weniger die Abschlussorientierungim Vordergrund stehen. Leistungsorientierungist auch in der Schule derZukunft ein wesentliches Leitziel auf das dieSchule als lernendes System auszurichten ist.Der Ausbau eines flächendeckenden schulischenGanztagsangebotes, welches mit einemganztägigen Curriculum unterlegt wird, ist alswesentliche Stütze zur Erreichung dieser Zielezu forcieren.nnDer erfolgreiche Übergang in eine beruflicheoder akademische Ausbildung im Anschluss andie allgemeinbildende Schulphase, steht ineinem positiven Zusammenhang mit der Leistungsfähigkeitder Berufsorientierung in der vorberuflichenPhase. Eine leistungsfähige BerufsundStudienorientierung wirkt vor allem präventivund vermeidet teure Reparaturmaßnahmen. Anjeder allgemeinbildenden Schule ist daher mitden regionalen Partnern vor Ort (Kammern, Verbände,Unternehmen, Eltern, Bundesagentur fürArbeit etc.) eine ganzheitliche, systematische undqualitätsgesicherte Berufs- und Studienorientierungzu etablieren, für die verlässliche BildungsundQualitätsstandards zu definieren sind. Dieadäquate Umsetzung ist über ein Qualitätssicherungssystemzu gewährleisten.Motivierte Erzieher und Lehrer mit einem hohenfachlichen und pädagogischen Professionalisierungsgradsind zentrale Stützen eines leistungsfähigenBildungssystems. Über attraktive Arbeitsbedingungen,eine enge Verzahnung von Theorieund Praxis in der Erzieher- und Lehrerausbildung,bei der ein zentraler Fokus auf die Diagnosefähigkeitgelegt wird, adäquate Weiterbildungsangebotefür beide Gruppen ebenso wie überpositive Berufsbilder in der Gesellschaft soll künftigder Professionalisierungsgrad der Pädagogenweiter gesteigert werden.Die Eltern sind aus ihrer pädagogischen Verantwortungauch während der Kindergarten- undSchulphasen nicht entlassen. Sie sind dazu verpflichtetdie Erzieher und Lehrer in Kindergärtenund Schulen sowohl moralisch als auch praktischbestmöglich zu unterstützen. Hierzu gehörendie Beteiligungen an regelmäßigen Aussprachenzum Lernfortschritt und zum Verhalten ihrerKinder ebenso wie die konkrete Unterstützungdurch Elternarbeit.Duale Ausbildung –Potenziale umfassend nutzenRund 60 Prozent der deutschen Erwerbsbevölkerunghaben als Erstausbildung eine Lehre absolviert.Das zeigt, dass sich die Wirtschaft engagiert und vielfür die Fachkräftesicherung der Zukunft unternimmt.Mit jährlich 30 Mrd. Euro tragen die ausbildendenBetriebe rund 80 Prozent der Ausbildungskosten.Nicht zuletzt auf Grund der qualitativ hochstehendendualen Ausbildung sinkt die Jugendarbeitslosigkeitin Deutschland weiter. So lag sie trotz der Nachwirkungender Wirtschaftskrise im Januar 2011 bei 8,3Prozent im Vergleich zu 20,6 Prozent im EU-Durchschnitt.Gleichzeitig haben die 1,6 Millionen Jugendlichen,die derzeit eine Ausbildung absolvieren, hervorragendeBeschäftigungsaussichten.48


FACHKRÄFTESICHERUNG: DEN WANDEL GESTALTENJugendarbeitslosigkeit in Europa60%50%40%30%20%10%Allerdings werden Ausbildungsbewerber immerknapper: Nach Zahlen der Bundesagentur für Arbeitgab es 2010 schon vor der Nachvermittlung mehrunbesetzte Stellen (19.600) als unvermittelte Bewerber(12.300). Die Zahl der Ausbildungsverträge beiIndustrie und Handel wie auch im Handwerk blieb2010 nahezu konstant – trotz eines Rückgangs derSchulabgänger um rund 3 Prozent im Vergleich zu2009. Die demografische Trendwende ist also da:Nicht Stellen, sondern die Bewerber sind knapp –und dies vor dem Hintergrund häufig unzureichenderAusbildungsreife. So bleiben laut IHK-Ausbildungsumfrageallein im IHK-Bereich pro Jahr mindestens50.000 Ausbildungsplätze unbesetzt. ImHandwerk konnten bis Ende 2010 6.500 Ausbildungsplätzenicht besetzt werden. Das macht erforderlich,dassn0%SpanienSlowakeiLitauenGriechenlandLettlandIrlandItalienUngarnEstlandPolenFrankreichSchwedenBulgarienRumänienArbeitslosenquote unter 25 Jahre,Daten Dezember 2010 bzw. (EE, LV, Ro) drittes Quartal 2010Quelle: Eurostatmehr leistungsstarke Schulabgänger für eineduale Ausbildung gewonnen werden. Durch aktiveWerbung und gemeinsame Aktionen der Wirtschaftspartner,Schulen, Unternehmen und Politikmuss erreicht werden, dass mehr leistungsstarkeJugendliche sich für einen betrieblichen Karrierewegentscheiden;nPortugalFinnlandZypernBelgienVereinigtes KönigreichTschechische Republikdie Abschlüsse des dualen Systems in den Deutschen-und Europäischen Qualifikationsrahmen(DQR, EQR) so eingeordnet werden müssen,dass das hohe Niveau der betrieblichen Ausbildungabgebildet wird. Das Abitur darf ebensowenig über der dualen Ausbildung einsortiertwerden wie Abschlüsse beruflicher Vollzeitschulen.DQR, EQR und Europäisches Leistungspunktesystem(ECVET) müssen einen Mehrwertfür die Unternehmen bringen – Arbeitsmarktorientierung,Transparenz und transnationale Mobilitätsind hierbei die wichtigsten Kriterien.Die Hochschullehrehat sich nur wenig verbessertLuxemburgSlovenienDänemarkMaltaDeutschlandÖsterreichNiederlandeDie Bologna-Ziele, insbesondere zur Förderung vonBeschäftigungsfähigkeit und Mobilität, wurden nichtan allen Hochschulen umgesetzt. Vor allem am Praxisbezugmangelt es vielfach. Zudem ist die Zahl derStudienabbrecher in technischen Fächern mit 30 bis40 Prozent viel zu hoch. Hier fehlen in vielen Branchenund Regionen aber bereits Fachkräfte. Angesichtsdessen besteht Handlungsbedarf in folgendenBereichen:nauch mehr über die Karrierewege, die sich aneine Ausbildung anschließen, also z.B. zu Meistern,Fachwirten und -kaufleuten etc., oder zu dendurch geänderte Zugangsregelungen möglichenakademischen Karrierelaufbahnen informiertwird;ndas im Rahmen der Bologna-Reform definierteZiel einer besseren Vorbereitung auf die Anforderungendes Arbeitsmarktes, einschließlich derinternationalen Vergleichbarkeit von BachelorundMaster-Abschlüssen, muss auch konsequentumgesetzt werden;49


FACHKRÄFTESICHERUNG: DEN WANDEL GESTALTENnnnnder Anwendungsbezug in der Lehre sollte durchintegrierte Praxisphasen und die Einbindung vonPraktikern aus Unternehmen erhöht werden. DasDiploma Supplement gehört zu jedem Hochschulzeugnis;berufsbegleitende und duale Studiengänge solltenauch in den Bereichen, in denen dies nichtohnehin bereits ausgesprochen erfolgreichgeschieht, ausgebaut werden;die Übergänge von der beruflichen Bildung andie Hochschule ist weiter zu erleichtern und Vorqualifikationensind stärker anzurechnen;Die Studiengänge wie auch die Wissensvermittlungdurch die Hochschullehrer müssen auf dieseVeränderungen hin angepasst werdenLebenslanges Lernen und Weiterbildung:Ausgelernt war gesternDie Auswirkungen der demografischen Entwicklungund der zunehmend auftretende Fachkräftemangel er -höhen die Bedeutung einer vorausschauenden undsystematischen Personalarbeit. Gerade für kleine undmittlere Unternehmen (KMU) wird die Weiterbildungder Mitarbeiter im Sinne eines lebensbegleitendenLernens mit Blick auf die Sicherung ihres Unternehmenserfolgeskünftig von zentraler Bedeutung sein.Die Unternehmen investieren mit rund 27 Mrd. Euroim Jahr in erheblichem Umfang in die beruflicheWeiterbildung ihrer Mitarbeiter.Seit langen Jahren erwerben rund zwanzig Prozenteines Jahrgangs einen Abschluss der Aufstiegsbildungnach Handwerksordnung oder dem Berufsbildungsgesetz.Sie erweitern damit ihre Kenntnisseund Fertigkeiten erheblich. Wie Umfragen zeigen,zahlt sich die Weiterbildung aus. So geben z.B. ineiner aktuellen Befragung des DIHK fünf Jahre nachIhrer Weiterbildungsprüfung drei Viertel der Absolventenan, positive Auswirkungen auf ihre weitereberufliche Entwicklung erkennen zu können. An ersterStelle steht dabei der berufliche Aufstieg, gefolgtvon finanzieller Verbesserung in zum Teil erheblichenUmfang.Den Unternehmen wird mit Verweis auf internationaleVergleichsstudien manchmal vorgeworfen, zuwenig in die Weiterbildung ihrer Mitarbeiter zu investieren.Dabei wird aber z. T. außer Acht gelassen,dass die Arbeitnehmer auf Grund der dualen Ausbildungmit vergleichsweise sehr hohem Qualifikationsniveauin das Arbeitsleben eintreten und weniger„Einarbeitungsweiterbildung“ benötigen, als reinschulisch oder hochschulisch ausgebildete Berufsanfänger.Außerdem wird zumeist nur auf den formalenWeiterbildungsbereich geschaut. Der in denmeisten Unternehmen sehr umfängliche BereichWeiterbildungsengagement der Wirtschaft (2007, in v.H. der Unternehmen)n 1 bis 49 Beschäftigte n 50 bis 249 Beschäftigte n 250 und mehr BeschäftigteLernen im ArbeitsprozessInformationsveranstaltungenexterne Lehrveranstaltungeneigene LehrveranstaltungenQuelle: Institut der deutschen Wirtschaft0,0 10,0 20,0 30,0 40,0 50,0 60,0 70,0 80,0 90,0 100,050


FACHKRÄFTESICHERUNG: DEN WANDEL GESTALTENdes Lernens am Arbeitsplatz, also das informelle Lernen,wird nur selten vollständig erfasst.Gleichwohl muss in der Unternehmenspraxis einweiter steigendes Bewusstsein Platz greifen für dieNotwendigkeit der Weiterbildung, vielfältiger Lernformen,lernförderlicher Arbeitsplätze und der Weiterbildungin horizontalen Karrieren sowie – noch stärkerals bisher – der Anpassungsweiterbildung.Notwendig ist aber auch die Förderung lebensbegleitendenLernens. Um diesem Anspruch gerechtwerden zu können, bedarf es einer systematischenPlanung und Gestaltung beruflicher Bildung von derAus- bis zur Weiterbildung (siehe Berufslaufbahnkonzeptdes Handwerks). Vielfältige bedarfsgerechteWeiterbildungsangebote auf unterschiedlichenNiveaustufen können es den Mitarbeitern der Unternehmenermöglichen, individuelle Karriere- und Laufbahnplanungenkontinuierlich bis zum Rentenalterumzusetzen.Das erfordert:nnnEine Erhöhung des Anteils der Beschäftigten, dieWeiterbildungsangebote ergreifen, insbesondereauch im Kreis älterer Erwerbspersonen. Geradedas Erfahrungswissen und der Unternehmergeistmüssen über die Regelaltersgrenze hinausfür Wirtschaft und Arbeitsmarkt nutzbar gemachtwerden. Dies sollte im Rahmen freiwilliger Übereinkünfteerfolgen und nicht zu neuen gesetzlichenVerpflichtungen führen.Dass der Markt für Weiterbildungsangebotemöglichst frei von staatlichen Eingriffen bleibenmuss. Weitere bürokratische Hemmnisse undVorgaben für Bildungsträger und ihre Angebotesind unnötig. Der Staat sollte allenfalls subsidiärauf dem Markt tätig werden und dafür sorgen,dass marktwirtschaftliche Rahmenbedingungenerhalten bleiben. Dies sichert den UnternehmenGestaltungsfreiheit und ermöglicht eine effizientesowie passgenaue Weiterbildung und Personalentwicklung.Finanzielle Anreize müssen dennoch gesetztwerden. Dabei sollten öffentliche Zuwendungenfür die Aufnahme von Weiterbildung so flexibelwie möglich sein und mit direktem Bezug aufbetriebliche Bedarfe vergeben werden. Außerdemsollten sie mit dem Weiterbildungserfolgverknüpft sein. Das Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz(AFBG) – auch als sogenanntesMeister-BaföG bezeichnet – ist ein gutes Beispielfür ein solches Fördermittel.Bildungspolitik muss mittransparenten Zahlen gemacht werdenDer jährliche OECD-Bericht „Bildung auf einen Blick“und weitere internationale Vergleichsstatistiken sindhilfreiche Grundlagen der Bildungspolitik auch inDeutschland. Deshalb ist es wichtig,dass die Zahlen korrekt sind.Umso verwunderlicher ist es, wennz.B. trotz einer Verdreifachung derZahl der Hochschulabsolventenseit 1975 der Anteil der Akademikerüber alle Altersstufen in Deutschlandlaut OECD bei konstant 16Prozent liegt. Zweifel sind auch beider Zahl der Absolventen vonhöherer beruflicher Bildung – alsoMeistern, Fachwirten u.ä. – angebracht.Der Anteil der privaten Ausgaben scheint hierstark unterzeichnet, weil die Erfassung von privatfinanzierter Weiterbildung unvollständig erfasst wird.Hier ist es für eine vernünftige Ressourcenallokationbei knappen Kassen notwendig, dass die internationalenVergleichsstatistiken besser abgestimmt, sorgfältigerrecherchiert sein und die Besonderheiten derjeweiligen Länder berücksichtigt werden müssen.Das gilt für die OECD- und UNESCO-Kategorien fürBildungssysteme gleichermaßen. Nur so taugen statis -tische Daten als Steuerungsmittel für die Politik undzum weiteren Einsatz in der empirischen Bildungsforschung.Erste Schritte hierzu sind bereits getan.Verstärkte Aktivierungdes ErwerbspersonenpotenzialsQualifizierte FachundFührungskräftesind im Wettbewerb fürmittelständische Unternehmenvon zentralerBedeutung. Gute Aus -bildung und mehrWeiterbildung sindunerlässlich.Josef Sanktjohanser,Präsident des HDEFür die Fachkräftesicherung sind über eine deutlicheQualitätsverbesserung der bildungspolitischen Rahmenbedingungenhinaus wesentliche Fortschrittebei der stärkeren Aktivierung des inländischenErwerbspersonenpotenzials erforderlich.51


FACHKRÄFTESICHERUNG: DEN WANDEL GESTALTENDie Reintegration von (Langzeit )Arbeitslosen in denArbeitsprozess muss erfolgreicher werden. Im Kontextdes beschäftigungspolitischen Kapitels sind hierzubereits mögliche bzw. erforderliche Schritte benannt.Der nachhaltige Ausbau des Erwerbspersonenpotentialswird allerdings nur gelingen, wenn vor allemdie Erwerbstätigkeit von Frauen erhöht werden kann.Frauen stellen 50 Prozent der Bevölkerung dar. Ihreentsprechende Vertretung in allen Ebenen desArbeitslebens ist dringend geboten und sollte seitensder Unternehmen durch geeignete Maßnahmengefördert werden.So sind weitere Erfolge bei der Erhöhung derErwerbstätigkeit von Personen, die Kinder zu betreuenhaben, nicht zuletzt davon abhängig, ob und wieFamilienarbeit und Berufstätigkeit möglichst optimalmiteinander verbunden werdenNeben verstärktenInvestitionen in Bildungund Weiterbildung kannder Fachkräftemangelnur behoben werden,wenn auch das inländischeErwerbspersonenpotentialstärker aus -geschöpft wird. DieUnternehmenskulturenmüssen familienfreundlicherweiterentwickeltund Frauen stärkergefördert werden.Heinrich Haasis,Präsident des DSGVkönnen. Wesentliche Ansatzpunktehierbei sind der quantitative undqualitative Ausbau der Betreuungsangebotefür Kleinkinder und derKindergartenplätze, die Sicherstellungeines qualitativ hochwertigen,ganztägigen Schulangebots wieauch die Einbeziehung der Unternehmenin Maßnahmen zur besserenVereinbarkeit von Familie undBeruf.FamilienfreundlicheArbeitsbedingungeneinschließlich familienfreundlicherArbeitszeiten sind keinPrivileg für Beschäftigte in Großbetrieben.Gerade mittelständischeBetriebe können wegen der geringen Betriebsgrößeund der meist engen Beziehung zwischen Arbeitnehmerund Betriebsinhaber gezielt individuell aufdie Bedürfnisse ihrer Mitarbeiter eingehen undmachen rege Gebrauch von dieser Möglichkeit. Initiativenwie „Equal“ oder das „Netzwerk ErfolgsfaktorFamilie“ haben wesentlich zur Verbreitung solcherinnovativen Modelle beigetragen. So ist Familienfreundlichkeitin vielen Unternehmen gerade auchdes Mittelstands inzwischen zu einer Art Markenzeichengeworden. Sie sehen diese Angebote inzwischenals Teil eines Konzeptes, Fachkräfte zu findenund auch an das Unternehmen zu binden.Um das Erwerbspersonenpotential weiter auszuschöpfen,müssen zudem Personen mit Migrationshintergrundsowie ältere Erwerbspersonen stärker inden Arbeitsmarkt integriert werden.Personen mit Migrationshintergrund haben, wenn sieüber eine Qualifikation und gute Deutschkenntnisseverfügen, die gleichen Chancen auf dem Arbeitsmarktwie Personen ohne Migrationshintergrund.Das gibt insbesondere auch für die beruflich besserQualifizierten.Die oben erwähnte aktuelle Weiterbildungserfolgsumfragedes DIHK zeigt das eindrücklich. Bei Absolventeneiner Aufstiegsbildung gab es bei den berufli -chen Verbesserungen keine Unterschiede zwischenPersonen mit und ohne Migrationshintergrund. VerstärkteIntegration von Personen mit Migrationshintergrundfunktioniert also immer dann besondersgut, wenn sie über eine gute Bildung verfügen.Gerade in den letzten Jahren jedoch hat sich derAnteil Jugendlicher mit Migrationshintergrund, dieeine berufliche Ausbildung absolvieren, sukzessiveund deutlich reduziert. Umso größere Anstrengungensollten nun unternommen werden, auch dieseJugendlichengruppen verstärkt in die beruflicheAusbildung zu integrieren. Dies setzt auch Umdenkenin Ausbildungsbetrieben voraus, das schon alleinedurch die absehbar weiter sinkende Gesamtzahlvon Jugendlichen, die einen Ausbildungsplatzsuchen, befördert wird.Im Hinblick auf ältere Erwerbspersonen ist die stufenweiseAnhebung der Regelaltersgrenze auch imZusammenhang mit der Fachkräftesicherung zusehen. In den letzten Jahren konnte die Beschäftigungsquoteder über 60jährigen bereits deutlicherhöht werden. Das zeigt, dass Unternehmen bereitsauf den demografischen Wandel reagieren. Wünschenswertwäre zudem, die Anreize für eineErwerbstätigkeit auch im Rentenalter grundsätzlichzu erhöhen.Für eine steigende Erwerbstätigkeit breiter Bevölkerungsgruppengibt es in der Vielfältigkeit des betrieblichenAlltags keinen Masterplan. Aber ebenso wenigkönnen steigende staatliche Reglementierungenund Quotierungen hier zum Ziel führen. Entscheidendsind vielmehr die Möglichkeiten und die Bereit-52


FACHKRÄFTESICHERUNG: DEN WANDEL GESTALTENschaft der Unternehmen, die ihnen hierfür zur Verfügungstehenden Spielräume auszuschöpfen.Dass gleichwohl politischer Handlungsbedarfbesteht zeigt das bereits benannte Beispiel der dieUnternehmen einseitig belastenden Regelungen zurFinanzierung mutterschaftsbezogener Kosten.Unternehmen handeln!Dass die Fachkräftesicherung immer schwierigerwird, ist bei vielen Unternehmen angekommen. Daszeigen die vielfältigen Initiativen, die viele große, aberauch kleine Betriebe inzwischen – häufig auch inKooperationen mit anderen Unternehmen, Kammernund Verbänden – geschaffen haben.Beispiele hierfür sindnnnnKooperationen von Unternehmen und Hochschulenbei dualen Studiengängen, zu denensich bereits zahlreiche Unternehmen zusammengefundenhaben. In diesen Kooperationen wirdsichergestellt, dass die dualen Studiengängedem unternehmerischen Bedarf entsprechenund dass gleichzeitig auch Personengruppenein Studium aufnehmen können, denen dies bishernicht möglich war.Vielfältige Konzepte und unternehmerische Initiativenzur Kinderbetreuung und zur verbessertenVereinbarkeit von Familie und Beruf.Kooperationen von Unternehmen und Schulenwie z.B. „Wirtschaft macht Schule“ oder „Schule/Wirtschaft“,mit denen die ökonomische Bildungverbessert und außerdem Interesse fürwirtschaftliche Themen und für berufliche Bildunggeweckt werden.Regionale Netzwerke von Personalentwicklernbzw. Unternehmern, in denen gemeinsam Ideenund Projekte zur Gewinnung von Personal entwickeltund umgesetzt werden.Initiativen, die das Interesse Jugendlicher fürmathematisch-naturwissenschaftliche Fächer(„MINT-Fächer“) stärken sollen, wie z.B. „MINTZukunft schaffen“ und IHK-Tecnodia, wie auch Initiativen,die Mädchen für Berufe interessieren sollen,die sie sonst eher nicht wählen, wie den„Girls Day“ oder die ergänzende Veranstaltung fürJungen – den Boy’s Day.Der erforderliche Mentalitätswandel bei den Entscheidungsträgernin den Unternehmen muss sichnoch verstärken. Je spürbarer die Herausforderungender Fachkräftesicherung jedoch werden, umsostärker wird dieser Mentalitätswandel auch Platz greifen.ZielgerichteteZuwanderungsbedingungenUngeachtet der bereits erwähnten Ansatzpunkte zurAusweitung und Aktivierung vorhandener Beschäftigungspotenzialesollten aber auch die rechtlichenund bürokratischen Hemmnisse für die Zuwanderungausländischer Fachkräfte deutlich reduziertwerden.Aktuell gilt dies insbesondere für die sogenannteVorrangprüfung, die deutlich vereinfacht und verkürztwerden kann. Für festgestellte Mangelberufesollte sie befristet ausgesetzt werden.Die bisherige Höchstdauer von einem Jahr, bis zuder Ausländer von außerhalb der EU nach demAbschluss eines Hochschulstudiums ohne Beschäftigungin Deutschland bleiben können, sollte auf zweiJahre angehoben werden. Ein weiterer möglicherAnsatzpunkt ist, die Mindestverdienstgrenze fürhochqualifizierte Zuwanderer, die derzeit 66.000Euro beträgt, in vertretbarem Umfang zu reduzieren.Insgesamt erscheint in einem weiteren Schritt ein –dabei erst noch intensiv zu diskutierendes – Punktesystemfür hochqualifizierte Personen als Entscheidungsgrundlagefür Zuwanderungsbewilligungenbedenkenswert. Die Erfahrungen in Ländern wieKanada und Australien, in denen derartige Punktesystemebereits eingeführt wurden, müssen hierbeiintensiv ausgewertet werden.n53


IMPRESSUMAutorenMichael AlberBundesverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA)Dr. Alexander BarthelZentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH)Dr. Andreas BleyBundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR)Dr. Marc EversDeutscher Industrie- und Handelkammertag (DIHK)Matthias MeierDeutscher Hotel- und Gaststättenverband (DEHOGA Bundesverband)Dr. Volker J. PetersenDeutscher Raiffeisenverband e.V. (DRV)Olaf RoikHandelsverband Deutschland (HDE)Judith RöderDER MITTELSTANDSVERBUND (ZGV)Dr. Sonja SchefflerDeutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV)Dr. Patrick SteinpaßDeutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV)Dr. Gerit VogtBundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR)Layout und RealisationAuflagenhöhepantamedia communications GmbH, Berlin6.000 ExemplareRedaktionsschluss 8. Mai 2011Arbeitsgemeinschaft Mittelstand im Internet www.arbeitsgemeinschaft-mittelstand.de54


ARBEITSGEMEINSCHAFT MITTELSTAND30,0 Mio. Kunden, 16,7 Mio. Mitglieder,mehr als 180 Tsd. Mitarbeiter –das sind die Merkmale der 1.138Volksbanken und Raiffeisenbanken. Als tragende Säule des Kreditgewerbesund wichtiger Faktor der Wirtschaft sind sie mit einemdichten Bankstellennetz in ganz Deutschland vertreten. Dem Mittelstandin seiner ganzen Breite ist die genossenschaftliche Bankengruppetraditionell besonders verbunden.Bundesverband derDeutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR)Schellingstraße 4 ∙ 10785 BerlinAnsprechpartner: Dr. Gerit Vogt ∙ Tel. 030/20 21 15 10Der Bundesverband Großhandel,Außenhandel, Dienstleistungen (BGA)vertritt die allgemeinen wirtschaftsundsozialpolitischen sowie berufsständischenInteressen von 113Tsd. Unternehmen mit über 1,1 Mio. Beschäftigten und rund 75 Tsd.Auszubildenden. Der Gesamtumsatz in Großhandel, Außenhandelund Dienstleistungen liegt bei etwa 1.400 Mrd. Euro.Bundesverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungene.V. (BGA)Am Weidendamm 1A ∙ 10117 BerlinAnsprechpartner: André Schwarz ∙ Tel. 030/59 00 99-520Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband(DEHOGA Bundesverband)ist der Branchenverbandder Hoteliers undGastronomen in Deutschland. Hinter dem DEHOGA steht mit demGastgewerbe ein starkes Stück mittelständischer Wirtschaft: 1,1 MillionenBeschäftigte und 100 Tsd. Auszubildende in 240 Tsd. gastgewerblichenBetrieben erwirtschaften einen Brutto-Jahresumsatzvon ca. 60 Mrd. Euro.Deutscher Hotel- und Gaststättenverband(DEHOGA Bundesverband) e.V.Am Weidendamm 1A ∙ 10117 BerlinAnsprechpartner: Matthias Meier ∙ Tel. 030/72 62 52-92Als Dachorganisation der 80 deutschen Industrie-und Handelkammern übernimmt derDeutsche Industrie- und Handelskammertag(DIHK) im Auftrag und in Abstimmung mit denIndustrie- und Handelskammern die Interessenvertretung der deutschengewerblichen Wirtschaft – mit Ausnahme des Handwerks –gegenüber den Entscheidern der Bundespolitik und den euro -päischen Institutionen. Die Organisation der Industrie- und Handelskammernrepräsentiert das wirtschaftliche Gesamtinteresse auf derGrundlage von 3,5 Mio. gewerblichen Unternehmen als Mitgliederder Kammern. Im Bereich der beruflichen Bildung nehmen dieIndustrie- und Handelskammern jedes Jahr über 500 Tsd.Zwischen- und Abschlussprüfungen ab und sorgen für eine solideAusbildung.Deutscher Industrie- und Handelskammertag e.V. (DIHK)Breite Straße 29 ∙ 10178 BerlinAnsprechpartner: Dr. Volker Treier ∙ Tel. 030/2 03 08-500Der Deutsche Raiffeisenverband e.V.(DRV) vertritt die wirtschafts- undagrarpolitischen Interessen der Raiffeisen-Genossenschaften,die in derErfassung, Verarbeitung und Vermarktunglandwirtschaftlicher Erzeugnisse sowie der Nahrungs -mittel-Produktion tätig sind. Angeschlossen sind dem DRV 2.604Genossenschaften und 7 regionale Verbände mit einem addiertenUmsatz von insgesamt 41 Mrd. Euro. Die Raiffeisen-Genossenschaftenwiederum werden von rund 600 Tsd. Mitgliedern getragen;sie beschäftigen annähernd 100 Tsd. Mitarbeiter und Mitarbeite -rinnen.Deutscher Raiffeisenverband e.V.Pariser Platz 3 ∙ 10117 BerlinAnsprechpartner: Monika Windbergs ∙ Tel. 030/85 62 14-43Der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV)ist der Dachverband der Sparkassen-Finanzgruppe.Die Sparkassen-Finanzgruppe ist mit 600 Unternehmendezentral im Markt tätig. Sie bietet mit einemflächendeckenden Netz von Geschäftsstellen moderneFinanzdienstleistungen in allen Regionen an. Mit dieser Strategieder örtlichen Nähe erfüllten die Institute im Wettbewerb ihren öffentlichenAuftrag. Der DSGV vertritt die Interessen von 429 rechtlicheigenständigen Sparkassen, 7 Landesbankkonzernen, 10 Landesbausparkassen,11 öffentlichen regionalen Erstversicherungsgruppen,der DekaBank und zahlreichen weiteren Finanzdienstleistungsunternehmen.Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV)Charlottenstraße 47 ∙ 10117 BerlinAnsprechpartner: Christian Achilles ∙ Tel. 030/20 22 55-100Der Handelsverband Deutschland (HDE) istdie Spitzenorganisation des gesamten deutschenEinzelhandels für rund 400 Tsd. Unternehmenmit 2,9 Mio. Beschäftigten und 405Mrd. Euro Umsatz. Über 98 Prozent der Einzelhandelsunternehmengehören dem Mittelstand an. Seine Interessen sind ein Hauptan -liegen des HDE.Handelsverband Deutschland - Der Einzelhandel (HDE)Am Weidendamm 1A ∙ 10117 BerlinAnsprechpartner: Kai Falk ∙ Tel. 030/72 62 50-60Der Zentralverband des DeutschenHandwerks (ZDH) vertritt als Spitzen -organisation fast 990 Tsd. Handwerksbetriebemit 4,73 Mio. Beschäftigten,rd. 460 Tsd. Lehrlingen und 492 Mrd. Euro Jahresumsatz. Der ZDHist die gemeinsame Dachorganisation aller 53 im Deutschen Handwerkskammertag(DHKT) zusammengeschlossenen Handwerkskammernsowie der im Unternehmerverband Deutsches Handwerk(UDH) kooperierenden Zentralfachverbände des Handwerks.Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH)Mohrenstr. 20/21 ∙ 10117 BerlinAnsprechpartner: Stefan Koenen ∙ Tel. 030/2 06 19-360DER MITTELSTANDSVERBUND vertrittals Spitzenverband die politischen undwirtschaftlichen Interessen von 230Tsd. kooperierenden mittelständischerUnternehmen, die in 316 Verbundgruppen organisiert sind. Die mittelständischenAnschlusshäuser generieren einen Kooperationsumsatzvon jährlich 203 Mrd. Euro, sie beschäftigen 2,6 Mio. Arbeitnehmerund bilden jährlich rund 440.000 junge Menschen aus.DER MITTELSTANDSVERBUND (ZGV)Am Weidendamm 1A ∙ 10117 BerlinAnsprechpartner: Dr. Konstantin Kolloge ∙ Tel. 030/59 00 99-661


ARBEITSGEMEINSCHAFT MITTELSTAND ISSN 1613-6853

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine