information - Österreichs Bundesheer

bundesheer.gv.at
  • Keine Tags gefunden...

information - Österreichs Bundesheer

informationFahrbewilligungenDer folgende Beitrag informiert über die Erteilung vonFahrbewilligungen für das Führen von Kränen undselbstfahrenden Arbeitsmaschinen im Bundesheer.Auf Grund des Umstandes, dass unter anderem vermehrtselbstfahrende Arbeitsmaschinen wie Minibaggerbeim Bundesheer eingeführt wurden undauch für die im Lehrberuf Lagerlogistik erforderlicheStaplerausbildung für Lehrlinge einer Regelung bedurfte,wurden mit Erlass BMLVS, GZ S93418/44-Qu/2009 vom 26. Juni 2009 die Richtlinien für dieErteilung und den Nachweis einer Fahrbewilligunggemäß § 33 Arbeitsmittelverordnung erlassen.Gemäß § 33 Arbeitsmittelverordnung (AM-VO)BGBl. II, Nr. 164/2000 i.d.g.F. in Verbindung mitder Bundes-Arbeitsmittelverordnung BGBl. II, Nr.392/2002 i.d.g.F. dürfen mit dem Führen von Kränenund mit dem Lenken eines selbstfahrenden Arbeitsmittelsnur Bedienstete und Milizsoldaten beschäftigtwerden, die über eine Fahrbewilligung desDienststellenleiters verfügen.Die Fahrbewilligung darf erst nach einer auf das betreffendeArbeitsmittel abgestimmten besonderenUnterweisung der Bediensteten erteilt werden.AnwendungEine Fahrbewilligung gemäß § 33 AM-VO ist erfor -derlich für➢ das Führen von Kränen mit Auto- undLadekränen,➢ das Lenken von Staplern und➢ die Bedienung von selbstfahrenden Arbeits -maschinen (Arbeitsmittel).Die Erteilung einer Fahrbewilligung ist nicht erforderlichfür selbstfahrende Arbeitsmaschinen, welcheauf Grund der Zuordnung nur mit einer HLB gelenktwerden dürfen.Besondere Unterweisunggemäß § 33 AM-VODie Unterweisung hat gemäß den für die jeweiligenArbeitsmittel erlassenen Ausbildungsprogrammenzu erfolgen. Liegen diese nicht vor, sind zumindestfolgende Unterweisungen durchzuführen:Theorie:➢ Inhalte der Bedienungsanleitung,➢ Persönliche Schutzausrüstung undArbeits kleidung,➢ Besonderheiten und Gefahren des Gerätes undder damit verbundenen Tätigkeiten sowie➢ Erste Hilfe (Einrichtungen und Organisation).Praxis:➢ Einweisung in die Bedienelemente,➢ Praktische Übungen unter Aufsicht – der Zeitanhaltist durch den Ausbilder so anzusetzen, dassder unterwiesene Bedienstete die Handhabungdes Arbeitsmittels unter verschiedenen arbeitsplatzbezogenenBedingungen korrekt durchführtsowie➢ Maßnahmen der Benutzermaterialerhaltung.Vorgehensweise beiKran/Stapler:Neben dem besonderen Nachweis der Fachkenntnissegemäß §§ 62 und 63 B-BSG 1999 (Kran-/Staplerführerberechtigung; zivile Berechtigungen werdenden militärischen Berechtigungen gleichgestellt)sind an der Dienststelle besondere Unterweisungenan den dort befindlichen speziellen Kran- und Stap -ler typen erforderlich. Diese Unterweisungen sind ineinem „Nachweis über die besondere Unterweisunggemäß § 33 AM-VO“ zu dokumentieren.ZielüberprüfungDer Ausbilder hat zum Abschluss der besonderenUnterweisung zu überprüfen, ob der Bediensteteoder der Milizsoldat das Unterweisungsziel „Beherrschungund korrekte Anwendung der theoretischenund praktischen Inhalte der Unterweisung“ erreichthat, und diese im „Nachweis über die besondereUnterweisung gemäß § 33 AM-VO“ durch Unterschriftzu bestätigen.Nachweis der besonderenUnterweisung:Die Zielerreichung der Unterweisung ist durch einen„Nachweis über die besondere Unterweisung gemäߧ 33 AM-VO“ zu dokumentieren. Der Nachweis istzweifach auszustellen, wobei eine Ausfertigung an denBediensteten oder den Milizsoldat übergeben wirdund eine Ausfertigung an der Dienststelle verbleibt.Fahrbewilligung gemäß § 33ArbeitsmittelverordnungDie Fahrbewilligung gemäß § 33 der Arbeitsmittelverordnungist durch den Dienststellenleiter auszustellen.Vor Erteilung der Fahrbewilligung hat derDienststellenleiter zu beurteilen, ob Bedarf an Bedienungspersonalfür selbstfahrende Arbeitsmittelgegeben ist, und zu prüfen, ob die besondere Unterweisunggemäß § 33 AM-VO erfolgt ist, oder die besonderenFachkenntnisse nachgewiesen werden.Entziehung derFahrbewilligungDie Fahrbewilligung ist durch den Dienststellenleiterzu entziehen, wenn Umstände bekannt werden, dieglaubhaft erscheinen lassen, dass der Inhaber dieserFahrbewilligung nicht mehr für die Tätigkeit geeignetist.Obst MSD Günter Zippel, BMLVS/QuFortsetzung Seite 8MILIZ info 4/20097

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine