KIRCHEN NACHRICHTEN - Gemeinde Machern

gemeindemachern.de

KIRCHEN NACHRICHTEN - Gemeinde Machern

Juni / Juli 2010 Nr. 15

KIRCHEN

NACHRICHTEN

Ev.-Luth. Kirchgemeinde Machern, Leulitz mit Zeiti tz & Altenbach

Bleiglasfenster in der Leulitzer Kirche Foto: Kerstin Böhme


2

Juni

1. Di

2. Mi

3. Do • „Weibliches Allerlei“ 18:25 Uhr

• Vorschulkreis 16:00 Uhr

4. Fr

5. Sa • GD für kleine Leute, 10:00 Uhr

• „Französischer Abend“

in Altenbach ab 19:00 Uhr

6. So • 14:00 Uhr Bad Lausick

GD des Kirchenbezirkes

7. Mo

8. Di • Wir sind die Kleinen 16:00 Uhr

9. Mi

10. Do

11. Fr

12. Sa • 10:00 Uhr, Deuben FestGD

zum Dorfjubiläum

• Bandfestival LETTA

13. So • 10:30 Machern, FestGD zum

Jubiläum des Posaunenchores

• 10:30 Uhr Nepperwitz, mit

Gästen der Frauenarbeit aus

Osteuropa

14. Mo

15. Di

16. Mi • Frauenkreis 14:00 Uhr

17. Do • Vorschulkreis 16:00 Uhr

18. Fr

19. Sa • Leulitzer

Kirchturmgedanken 17:50 Uhr

20. So • GD 9:30 Uhr Püchau

• GD 10:15 Uhr Machern mit AM

• GD 10:15 Uhr Bennewitz

• FamilienGD 10:30 Uhr

Nepperwitz mit Pfadfindern

21. Mo • Frauenkreis 14:00 Uhr

22. Di • Wir sind die Kleinen 16:00 Uhr

23. Mi

24. Do • Johannistag

• GD 16:30 Uhr Deuben

• GD 18:00 Uhr Püchau

• GD 18:00 Uhr Altenbach

• GD 19:00 Uhr Machern

25. Fr • Jugend-Party, 18:00 Uhr

26. Sa

27. So • GD 9:00 Uhr Grubnitz

Gottesdienste und Feiertage

28. Mo

29. Di

30. Mi

Juli

• GD 10:15 Uhr Altenbach

mit Herrn Bachmann

• GD 10:15 Uhr Deuben

1. Do

2. Fr

3. Sa

4. So • GD 9:00 Uhr Machern

Pfr. Handschuh

• GD 10.15 Uhr Püchau

5. Mo

6. Di

7. Mi

8. Do

9. Fr

10. Sa

11. So • GD 9:00 Uhr Schmölen

• GD 10:15 Uhr Machern

• GD 10:15 Uhr Nepperwitz

12. Mo

13. Di

14. Mi

15. Do

16. Fr

17. Sa

18. So • GD 9:00 Uhr Püchau

• GD 10:15 Uhr Machern mit AM

• GD 10:15 Uhr Bennewitz

19. Mo

20. Di

21. Mi

22. Do

23. Fr • Frauenkreis 14:00 Uhr

24. • Leulitzer

Kirchturmgedanken 17:50 Uhr

25. So • GD 9:00 Uhr Deuben

Pfrn. Lötzsch

• GD 10:15 Uhr Altenbach mit AM

26. Mo

27. Di

28. Mi • Frauenkreis 14:00 Uhr

29. Do

30. Fr


Geleit

Worauf warten?

Am 24. Juni ist Johannistag. Wenn

das Jahr auf seiner Höhe steht, erinnern

wir uns an den Vorbereiter und

Hinweiser Johannes. Mitten in der Fülle

schauen wir auf den, der selbst vor

der Fülle stehen blieb. Der sie erhoffte,

der auf sie hinwies, sie aber, nach

dem, was wir wissen, nicht betrat. Johannes‘

Leben erfüllte sich darin, auf

etwas Größeres zu warten.

Johannes lebte am Jordan. Menschen,

die spürten, dass sie und ihre

Welt nicht in Ordnung ist, kommen zu

ihm. Johannes predigt und tauft. Für

ihn ist es unerlässlich, dass Menschen

zu Gott zurück finden. Er fordert sichtbare

Konsequenzen für das Leben eines

Menschen, der zu Gott gehören

möchte. Dabei findet er deutliche und

drastische Worte. So verbrennt er sich

auch gefährlich den Mund, als er den

König Herodes kritisiert. Der macht

ihn zunächst mundtot im Gefängnis.

Dort hört Johannes von Jesus: Was er

tut, was er sagt, wie er Menschen hilft.

Und er lässt ihn über seine Anhänger

fragen: ‚Bist du es, auf den ich so lange

gewartet habe? Bist du es, der uns

versprochen ist als Retter?‘

Jesus sagt nicht ja. Jesus sagt nicht

nein: Er lehrt Johannes vielmehr neu

sehen: ‚Sieh doch hin, was geschieht:

Blinde sehen, Lahme gehen, Kranke

und Ausgestoßene gehören wieder

zur Gemeinschaft, Tote kommen zurück

ins Leben und Arme hören von

der guten Botschaft Gottes. Johannes,

wenn das nicht die versprochene Welt

Gottes ist – was dann?‘

Ich frage mich: Hat Johannes für das

alles keine Augen? War sein Herz

taub?

Hat ihn womöglich seine Warterei auf

das große Ganze blind gemacht für

die Anzeichen des Neuen?

Ich könnte es verstehen, denn ich kenne

die Stoßseufzer: Wenn doch nur

endlich…..!: alle ehrlich wären, Politiker

klug entscheiden würden, Christen

auch christlich leben würden…..

Johannes (ganz rechts) mit Benedikt von

Nursia, Laurentius von Rom und Gregor

dem Großen auf einem Bild von Andrea

Mantegna (1459).

3


4

Gottesdienste

Juni: Sucht mich, so werdet ihr leben.

Amos 5,4

6. Juni

14:00 Uhr Bad Lausick

Gottesdienst des Kirchenbezirkes

12. Juni

10:00 Uhr Deuben

Festgottesdienst zum

Dorfjubiläum

13. Juni

10:30 Machern, Festgottesdienst

zum Jubiläum des

Posaunenchores

10:30 Uhr Nepperwitz mit Gästen

der Frauenarbeit aus Osteuropa

20. Juni

9:00 Uhr Püchau

10:15 Uhr Machern

10:15 Uhr Bennewitz

10:30 Uhr Nepperwitz FamilienGD

mit Pfadfindern

24. Juni Johannistag

16:30 Uhr Deuben

18:00 Uhr Püchau

18:00 Uhr Altenbach

19:00 Uhr Machern

27. Juni

9:00 Uhr Grubnitz

10:15 Uhr Altenbach

mit Herrn Bachmann

10:15 Uhr Deuben

Juli: So bekehre dich nun zu deinem

Gott. Halte fest an Barmherzigkeit und

Recht und hoffe stets auf deinen Gott.

Hosea 12,7

4. Juli

9:00 Uhr Machern

Pfr. Handschuh

10:15 Püchau

11. Juli

9:00 Uhr Schmölen

10:15 Uhr Machern

10:15 Uhr Nepperwitz


18. Juli

9 Uhr Püchau

10:15 Uhr Machern

10:15 Uhr Bennewitz

25. Juli

9:00 Uhr Deuben Pfrn. Lötzsch

10:15 Uhr Altenbach

1. August

9:00 Uhr Bennewitz

10:15 Uhr Machern mit

Konfirmation

10:15 Uhr Püchau

Abendmahl

Hat Borsdorf eine Kirche?

Wo ist sie?

Zum regionalen Gottesdienst am 18.

April 2010 war das eine Frage, die

sich nicht nur die Gottesdienstbesucher

beantworten mussten. Pfrn. Frau

Förster-Blume stellte sie auch an den

Anfang der Predigt: Wie es dazu kam,

dass die Kirchgemeinde Borsdorf 1966

in der DDR eine Kirche gebaut hat. Der

Kirchturm durfte die anderen Gebäude

nicht überragen und so ist der funktionale

Bau auch etwas versteckt nicht in

der Mitte, sondern im Südteil des Ortes

zu finden. Die Kirchenglocken aber

sind weithin hörbar und haben die

Christen der Region an diesem Sonntag

zum Gottesdienst eingeladen.

Die Symbole auf der Kanzel „Schuhe

vor dem brennenden Dornbusch“ waren

Bilder zum Predigttext (2. Mose 3).

Wir können entdecken, dass es heiliges

Land ist, auf dem wir gerade stehen,

wenn wir die ausgetretenen Schuhe

der Gewohnheit ausziehen und uns

bereithalten für Neues, das war die

Botschaft von Pfr. Handschuh.

Ein großer Chor sang zu unserer Freude

„zu Lobe Gottes“ Lobpreis an. Im

Anschluss waren Gespräche miteinander

beim Kirchenkaffee möglich.

Zum nächsten regionalen Gottesdienst

am Buß- und Bettag in Brandis

sind auch Sie wieder eingeladen, mal

die gewohnte mit einer neuen Kirche

zu tauschen.

(Martina v. Durschefsky)

5


6

Danke

... an alle Helfer, die Kirche und Friedhof

Altenbach wieder auf Vordermann

gebracht haben. Vor allem sei Herrn

Weiß gedankt, der mit seinem Weidemann

ein großes zerfrorenes Gehölz

entfernte.

… an Angelika Rotter und Alexandra

Nagel. Sie haben über Jahre den

Miniclub geleitet. Das bedeutet: Aufgeschlossen,

Tee gekocht, gesungen,

geplant, eingeladen, junge Familien

angesprochen und, und und…

Herzlichen Dank für alles Engagement!

Im Frühjahr diesen Jahres haben sie

die Leitung an Elisabeth Kühnel und

Karoline Beer übergeben. Beiden

wünschen wir Gottes Segen für diese

Aufgabe.

Der Miniclub trifft sich weiterhin jeden

Donnerstag von 9 bis 11 Uhr im Gemeinderaum.

Halleluja!

Mit größter Dankbarkeit sehe ich auf

die aktiven OrganisatorInnen der Veranstaltungen

in und um die Kirche in

Altenbach. Es ist ein Geschenk, dass

wir mit so vielen Mitdenkern und Mithelfern

bereits mehrere Jahre so gute

und erfolgreiche Highlights in der Kirche

auf die Beine stellen können. Über

einen Mailverteiler erreichen wir unkompliziert

viele Menschen, Ihre Ideen

einbringen. Wenn Sie auch laufend

informiert werden wollen - melden Sie

sich bei André Rotter, Tel./AB 03425-

851616 oder andrelikarotter@web.de

Berichte

Mit dem Weidemann wurden zerfrorene

Gehölze entfernt Foto: Angelika Rotter

Neue Beschilderungen

Im März erhielten Kirchen und Friedhöfe

eine landeskirchlich einheitliche

Beschilderung, um Reisenden

die Orientierung zu erleichtern

und zu zeigen was alles „unser“ ist.

Neue Mitarbeitervertretung

Am 20. April 2010 wurde im Pfarrhaus

Machern die Mitarbeitervertretung

für alle angestellten Mitarbeiter und

Mitarbeiterinnen der Kirchgemeinden

Machern+Püchau-Bennewitz gewählt.

Die Mitarbeitervertretung in kirchlichen

Dienststellen ist vergleichbar mit

einem Betriebsrat. Sie hat die Aufgabe,

gemeinsam mit der Dienststellenleitung

die beruflichen, wirtschaftlichen

und sozialen Belange der Mitarbeiter

und Mitarbeiterinnen mit dem Auftrag

des kirchlichen Dienstes in Übereinstimmung

zu bringen.

Als neue Mitarbeitervertreterin wurde

Frau Anke Spielvogel für 4 Jahre gewählt.

Die Wahlversammlung dankte

Herrn Bretschneider für seine bisherige

Arbeit als Mitarbeitervertreter.

(Anke Spielvogel)


Herr Preller in Altenbach beim montieren

der neuen Beschilderung

Foto: André Rotter

Frühlingserwachen beim Frühjahrskonzert

in der Leulitzer Kirche

Am 25. April um 15 Uhr hatte der Kultur-

und Heimatverein „Rund um den

Eichberg“ e.V. zu einem Konzert besonderer

Art in die St. Laurentiuskirche

Leulitz eingeladen.

Frühlingslieder, von dem Gesangsverein

„Germania“ Gerichshain unter der

Leitung von Frau Hiltrud Engelmann

vorgetragen, erfreuten die erwartungsfrohen

Gäste.

Werke, zum Frühlingserwachen quer

durch die Jahrhunderte erklangen.

Gemeinsam mit dem Publikum sang

der Chor „Geh aus mein Herz und suche

Freud“.

Sehr erfrischend war, dass der 9-jährige

Toni am Klavier Lieder vorgetragen

hat. Souverän begleitete er sogar

Chor+Publikum bei einem Lied.

Die Pfarrerin Frau Lötzsch hatte bei

der Begrüßung darauf hingewiesen,

dass in der Kirche auch applaudiert

werden kann, so dass mit Beifall nicht

Gesangsverein „Germania“ Gerichshain unter

der Leitung von Frau Hiltrud Engelmann

und der 9-jährige Toni am Klavier

Foto: Gerold Leine

gespart wurde.

Herr Leine versicherte, dass die Kollekte

nicht nur der Gerichshainer Chor

erhält, sondern eine Hälfte des Geldes

an die Leulitzer Kirche für die Innenraum-Sanierung

übergeben wird.

Mit dem Kanon „Dona nobis pacem“

welcher sehr schön von dem Chor

vorgetragen wurde, fand nach einer

Zugabe des Chores das Frühlingskonzert

sein Ende.

Noch ganz unter dem Eindruck der gehörten

Frühlingslieder wurde bei dem

schönen Frühlingswettter der Einladung

der lieben Frauen vom Heimatverein

zum Kaffeetrinken im Freien

mit selbst gebackenem Kuchen und

Kaffee gern nachgekommen.

Für das Gemeindeleben empfinde ich

Veranstaltungen in dieser Art wohltuend

und bereichernd.

(Christa Meyer)

7


8

Die Kinder der Klasse 4b mit dem Vikar

Stephan Vorwergk

Schule in der Kirche

Wir, die Kinder der Klasse 4b führten

vom 20.-22.4 ein Kirchenprojekt

durch.

Jeden Morgen liefen wir von der Schule

zur Kirche. Dort erwarteten uns die

Pfarrerin Frau Lötzsch und der Vikar

Herr Vorwergk.

Am ersten Tag schätzten und maßen

wir Entfernungen um die Kirche. Von

der Schule zur Kirche sind es 600m.

Im Innenraum erfuhren wir etwas über

wichtige Sachen in einer Kirche wie

Altar, Taufbecken, Kanzel und die Glocken.

Wir durften in die Gruft schauen

und kletterten auf den Turm. Zum Abschluss

spielten wir ein Theaterstück

vom Heiligen Nikolaus.

Am zweiten Tag war die Musik dran.

Herr Bretschneider erklärte die Orgel

und spielte auch etwas vor. Im Kirchenschiff

sangen wir mit Frau Köppchen

und einige Kinder stellten ihre

Instrumente vor.

Am dritten Tag erkundeten wir die

500 Jahre alte Holzskulptur der Maria.

Frau Thiele erzählte uns etwas über

Arbeitseinsatz - Neubau des Gemeinderaumes

Foto: Kiliian Peisker

den Holzbildhauer Tilmann Riemenschneider.

Dann versuchten wir uns

mit Ton als „Nachwuchsbildhauer“.

Schließlich bereiteten wir die Führung

für Eltern, Großeltern und Verwandte

vor. In Gruppen präsentierten wir das

Gelernte und nahmen sie mit auf eine

Reise durch die Kirche. Es gab auch

ein kleines Konzert.

Neubau des

Gemeinderaumes

Viele fleißige Helfer fanden am sonnigen

Sonnabendmorgen den Weg in

den Pfarrgarten, um beim Startschuss

für den Bau des neuen Gemeinderaumes

mit anpacken zu können.

Baufreiheit schaffen, das war das erste

große Ziel unseres Arbeitseinsatzes.

Die Garage und die Friedhofsmauer

mussten abgerissen und entsorgt

werden. Eine große Baumwurzel auf

dem Pfarrgelände, welche ebenfalls

entfernt werden musste, hatte es in

sich. Erst nachdem diese in Handarbeit

freigelegt wurde, konnte sie der

Traktor herausziehen. Ein Minibagger

mit großem Stemmmeißel erleichter-


Arbeitseinsatz - Abriss der Gerage

Foto: Kiliian Peisker

te uns die Arbeit sehr. Er zerkleinerte

die großen Betonteile, sodass sie

transportiert werden konnten. Nach

der Pause, welche dank der guten

Verpflegung neue Kräfte freisetzten

konnte, wurde unter anderem noch

der Sichtschutz in Richtung Friedhof

errichtet.

Ab 16.00 Uhr fiel, im wahrsten Sinne

des Wortes, der Hammer. Da nicht

alle Arbeiten am Sonnabend erledigt

werden konnten, wurden diese am

Dienstag Abend von der Jungen Gemeinde

fortgesetzt.

Anfang Mai nahmen die Baufirmen

ihre Arbeit auf.

An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön

an alle Helfer für ihren Einsatz.

Matthias Böhme

Gemeindeausfahrt nach Naumburg

und Freyburg

Am Sonntag Kantate 2. Mai 2010 fand

in diesem Jahr die Gemeindeausfahrt

in den Burgenlandkreis statt. Pünktlich

vor Beginn des Kantaten-Gottesdienstes

im Naumburger Dom kam der Bus

an. An diesem Tag wurde besonders

Gemeindeausflug - Landesschule Pforta

Foto: Mathias Zschiebsch

an Elisabeth von Thüringen erinnert,

die in ihrem selbstlosen Handeln am

Nächsten ein Vorbild für Christen ist.

Nach dem Mittagessen im Fischerhaus

haben wir die Landesschule

Pforta besucht. Als Zisterzienserkloster

gegründet wurde daraus 1543 eine

Landesschule für sächsische Jungen;

um 1815 kam Schulpforte zu Preußen.

Nach den Wirren der NS-Zeit (Nationalpolitische

Erziehungsanstalt) und

der DDR-Zeit (EOS mit Internat) wurde

Schulpforte 1990 wieder ein Gymnasium

des Landes Sachsen-Anhalt für

Begabte in Naturwissenschaft, Musik

und Sprachen. Eine Dampferfahrt auf

der Unstrut mit Kaffeetafel und ein

Spaziergang zur Bilder-Bibel in

Großjehna folgten danach.

Erst als wir im Weingut Deckert bei

der Verkostung saßen, kam der Regen.

Wenn auch das Navigationsgerät

einige Male von der Route abkam – es

war ein ausgefüllter Tag und mit fröhlichen

Liedern unter der Leitung von

Herrn Vorwerk sind wir gut wieder zu

Hause angekommen.

(Martina v. Durschefsky)

9


10

Workcamp Seelingstädt1.-7.

August

Wie in den letzten Kirchennachrichten

schon stand, wollen wir als Junge

Gemeinde Machern auch dieses

Jahr, nun schon zum siebten mal, mit

einem Workcamp im Sommer ein gemeinnütziges

Projekt in unserer Nähe

unterstützen. Damit wollen wir unser

Versprechen vom Vorjahr einlösen

und in Seelingstädt dem Heimatverein

mit Anfangsarbeiten für den Ausbau

eines alten Speichers (vor dem Altenheim)

zu einem Dorfgemeinschaftshaus,

einer Begegnungsstätte für Land

und Leute helfen. Neben dem Helfen,

soll natürlich auch dieses Jahr wieder

die Gemeinschaft und das gesellige

Beisammensein und Erleben der Jugendlichen

im Vordergrund stehen.

Außer dem traditionellen „Eisessen

satt“ sind wieder Klettern, Muldenpaddeln

und ein Ausflug zum Vorcampprojekt

Schaddel geplant. Wer

hieran interessiert ist und mit dabei

sein will, der kann sich gerne bei uns

per Mail an jgmachern@googlemail.

com oder direkt bei mir per Anruf aufs

Handy unter 0179-2566914 melden.

Auch dieses Jahr freuen wir uns riesig

über finanzielle Unterstützung (Bankverbindung

der Kirchgemeinde,

Stichwort „Workcamp JG 2010“). Vielen

Dank schon mal im Voraus!

Kilian Peisker

„Alte“ JG - Zukunft abgesteckt

Am 11. April saß das JG-Leitungsteam

viele Stunden zusammen, um die Zukunft

der Gruppe zu bedenken. Wir beschlossen,

neben dem Abschlusskreis

einen „Begrüßungskreis“ einzuführen,

die Abendleitung mal reihum an alle

abzudelegieren, mehr gemeinschaftlich

zu speisen, was uns persönlich in

der Woche bewegte zu reflektieren,

eine Umfrage zu den Befindlichkeiten

unserer „Zielgruppe“ zu starten, wieder

mal eine Fahrt nach Berlin und Dobbrikow

anzubieten...

Uns wurde klar, dass die EINZIGEN

MÖGLICHKEITen DES GRUPPEN-

WACHSTUMS darin bestehen, dass

wir unsere Freunde mitbringen bzw.

immer wieder auf die alten Konfies

postalisch/mit Partie-Einladungen zugreifen

können.


Termine 11

Frauenkreise

Machern 16. Juni und 21. Juli

Altenbach 23. Juni und 28. Juli

jeweils 14:00 Uhr

„Weibliches Allerlei“

3. Juni 18:25 Uhr

mit Rad an der S-Bahn nach Wurzen

Wir radeln auf dem Jakobsweg zurück

nach Machern mit Station in Grubnitz

und Nepperwitz in der Kirche

„Französischer Abend“

in Altenbach

Sa, 5. Juni ab 19:00 Uhr

Chansons, Köstlichkeiten, Wissenswertes

und großes Kino... alles dies

bieten wir in der Dorfkirche Altenbach.

ab 19:00 Uhr Leckereien zur Abendbrotzeit

- Baquettes, Weine französischer

Regionen, Informationen zu

Land und Leuten

20:00 Uhr Konzertbeginn

Karin Geisler (Wolfshain) singt Chansons

– tlw. begleitet von Erik Bischof

(Klavier),

ab 21:15 Uhr Nachlese und gemütlicher

kulinarischer Übergang zu

21:45 Uhr „Paris, Paris – Monsieur Pigoil

auf dem Weg zum Glück“ (Frankreich

2008)- Kinofilm auf der Großbildleinwand

Vorschulkreis

Donnerstag 3.6. und 17.6.

jeweils 16:00 Uhr

Gottesdienst für

kleine Leute,

Samstag 5. Juni 10:00 Uhr

Gottesdienst mit kleinen Kindern – das

geht! Ein Angebot für Eltern, Großeltern

oder PatInnen mit kleinen Kindern.

Schauen Sie vorbei und feiern

Sie mit am Samstag, 5. Juni um

10:00 Uhr. Ca. 20 min Lieder, biblische

Geschichten, Gebet.

Im Anschluss können die Kinder spielen,

es gibt Tee, Kaffee und Zeit für einen

Schwatz.

Der Gemeinderaum wird umgebaut,

wir ziehen voraussichtlich in die Kirche

um. Bitte schauen Sie einfach nach!

Wir sind die Kleinen

Dienstag 8.6. und 22.6. jeweils 16:00

Uhr

Johannistag 24.6.

Mitten in der Sommerzeit, in der Fülle

des Jahres gehen wir auf Weihnachten

zu.

Sie sind herzlich eingeladen zur Johannisandacht

auf den Friedhof Altenbach

um 18:00 Uhr, nach Machern,

Kirchfriedhof um 19:00 Uhr.

In Machern gibt’s im Anschluss ein

Johannisfeuer im Pfarrgarten mit Grill

und Schwatz.

Sie sind willkommen!


12

Jugend-Party - 25. Juni

Herzliche Einladung an alle „alten“

Jugendlichen von 17 bis 26 Jahren!

Nach unserer U26-Party blasen wir

mal wieder zum lustigen Hallalö -

Kurzweil und Gemütlichkeit am Freitag

abend...

...aufgrund der Baumaßnahmen auf

dem Pfarrgelände Machern sind wir in

Nepperwitz. Und zur Feier des Tages

laden wir gleich noch die Püchau-Bennewitzer

mit dazu ein.

Beginn 18:00 Uhr - Einladungen gehen

Euch separat zu!

Leulitzer Kirchturmgedanken

19. Juni und 24. Juli

Die Woche klingt aus - wir läuten den

Sonntag ein.

Jeden Samstag geschieht das – per

Hand – um 18:00 Uhr auf dem Kirchturm

in Leulitz. Zuschauen ist immer

möglich.

Zum Hören auf die Glocken und Gedanken

zum Wochenausklang sind

Sie herzlich eingeladen für Samstag,

den 19. Juni und 24. Juli jeweils um

17:50 Uhr.

Nacht der offenen

Dorfkirchen 2010

Samstag, 28. August 2010

Wie groß ist eigentlich klein?

Gemeindefreizeit 3.-5.9.

Um diese Frage zu ergründen, wollen

wir mit Großen und Kleinen gemeinsam

diskutieren, singen, spielen, beten,

wandern und nach Herzenslust

die Natur erleben.

Wir bevölkern das Freizeitheim Rathewalde

/Sächsische Schweiz

Unterkünfte in 1 – 4 Bett-Zimmern mit

Vollverpflegung.

Übernachtung: 20 €/Pers.

Verpflegung: 30€/Erw., 20€/Kind

Die Anreise erfolgt individuell in das:

Freizeitheim Rathewalde

Basteiweg 7

01848 Hohnstein OT Rathewalde

Fragen können im Voraus telefonisch

unter 034292/ 72082 sowie per Mail

an kg.machern@evlks.de beantwortet

werden. Bitte bis 15.08.10 im Pfarramt

Machern anmelden. Auf eine gemeinsame

Zeit freut sich das Vorbereitungsteam.

Kinder und Jugendarbeit

Ephorie

Kinderbibelwoche

2.-6. August Elstertrebnitz

Jugendsingewoche

22. Juli bis 2. August in Schönburg

„Abseits der WM“

Afrikabericht in Borsdorf

2. Juli ab 19 Uhr

„Saubandenspiel“

Schloß Colditz 5. Juni 18 Uhr

Musikprojekt-Premiere - 6. Juni

Am 6. Juni ist 17 Uhr die Erstaufführung

des diesjährigen Musikprojektes,

an dem wieder viele Jugendliche

aus dem ganzen Kirchenbezirk sich

im Schauspiel, Chor oder in der Band

einbringen. ...zu sehen im Rahmen

des Kirchenbezirksgottesdienstes in

Bad Lausick


12. Juni - Bandfestival LETTA geht

in die 3. Runde...

Es war ein schwerer Anlauf - doch

jetzt ist alles im Lot:

Das 3. LETTA (Lutherisch-Evangelische-TonTräger

und Andere) findet

zur Unterstützung der Krankenhausclownerie

(Clownsnasen e. V.) statt.

Alle Bands haben die Verträge unterschrieben.

Das Vorbereitungsteam

ist komplett ausgetauscht und hochmotiviert

- die Öffentlichkeitsarbeit

läuft super...

13


14

Freud und Leid

Allen Kirchgemeindegliedern, die im

Juni und Juli 2010 Geburtstag haben,

gratulieren wir herzlich und wünschen

Ihnen Gottes Segen auf dem

Weg durch das neue Lebensjahr.

Meine Zuversicht und meine Burg,

mein Gott, auf den ich hoffe. (Psalm

91,2)

5 Juni Günther Föhring 86

8 Juni Werner Schulze 70

10 Juni Wolfgang Petsch 78

12 Juni Monika Krumbiegel 70

12 Juni Edeltraud Uhlemann 73

21 Juni Gerda Paschke 89

21 Juni Ingeborg Preller 73

23 Juni Christa Hetze 86

25 Juni Christel Kirst 72

27 Juni Hildegard Pietsch 79

27 Juni Jörg Preller 75

29 Juni Brunhilde Schulze 71

30 Juni Werner Kannegießer 75

30 Juni Gerda Spalteholz 80

1 Juli Joachim Bäuerle 79

2 Juli Charlotte Hampel 90

16 Juli Reiner Dier 72

17 Juli Hanna Wehner 73

21 Juli Irmgard Kolditz 77

21 Juli Gertrud Pracht 89

22 Juli Roland Heinze 71

22 Juli Dietrich Spitzki 73

23 Juli Heinz Schilde 83

29 Juli Sigrid Seifert 74

Taufen:

Am 1.5.2010 wurde Sophie, Pauline

Neumann in der Kirche zu Püchau getauft.

Am 9.5.2010 wurden Markus, Balthasar

Tretbar und Sebastian Feige in der

Kirche zu Machern getauft.

Alle Dinge sind möglich dem, der da

glaubt. Markus 9,23

Gottesdienst zur Eheschließung

Am 1. Mai 2010 heirateten Katja, Ursula

Hußler-Neumann und Karsten Neumann

in der Kirche zu Püchau.

Die Liebe hört niemals auf. 1. Kor.

13,8a

Silberhochzeit

Am 8. Mai 2010 wurden Heike und Olaf

Ettig zur Silberhochzeit eingesegnet.

Barmherzig und gnädig ist der Herr,

geduldig und von großer Güte. Ps.

103,8

Christliche Bestattung:

Am 17. März wurde Martha Anna Dier

im Alter von 91 Jahren in Altenbach

beigesetzt.

Ein jegliches hat seine Zeit, und alles

Vorhaben unter dem Himmel hat seine

Stunde.(Prediger 3,1)

Am 23. April wurde Marie Höpfner im

Alter von 90 Jahren christlich beigesetzt.

Der Herr ist nahe allen, die ihn anrufen,

allen, die ihn ernstlich anrufen.

Ps. 145,18


ABO-Antrag

Bisher erhalten wir die Kirchennachrichten

nicht ins Haus, bitte beliefern Sie uns

zukünftig regelmäßig mit den Kirchennachrichten

(Kontaktadressen im Impressum)

Vor- und Familienname:

Straße:

PLZ und Ort:

Tel.:

e-Mail:

Herausgeber:

Ev.-Luth. Pfarramt Machern,

Dorfstraße 15, 04827 Machern

Tel: (03 42 92) 7 20 82,

Fax: (03 42 92) 6 60 50,

E-Mail: kg.machern@evlks.de

Bankverbindung: KontoNr. 107 040 935

BLZ 850 95 164 Landeskirchl.

Kreditgenossenschaft

(Bei allen Zahlungen neben dem Zweck auch die

Kennzahl für Machern“3122“ angeben! Bei

Spendenquittungswunsch bitte Adresse nicht

vergessen! Bis 100 € gilt Kontoauszug als

Spendenquittung.)

Gestaltung: thomas-mayer1111@web.de

Telefon: (03 42 92) 63 43 52

Druck: Riedel OHG

Heinrich-Heine-Straße 13a

09247 Chemnitz OT Röhrsdorf

Auflage: 850 Stück

Kosten pro Ausgabe: 0,40 Cent

Verteilung kostenlos an alle Gemeindemitglieder

erscheint 6x jährlich

1) Der Heimatverein bot Kaffe und Kuchen nach dem Frühlingskonzer Foto: G. Leine, 2)Gemeindeausflug Foto: Mathias Zschiebsch

3) Pause beim Arbeitseinsatz (Gemeinderaum) Foto: Kiliian Peisker 4) Kantatengottesdienst - Klingende Kirche in Machern Foto: André Rotter

15


16

Die alte, marode Kirche wurde wieder zu neuem Leben erweckt und aufwändig

renoviert. Erkennst Du, was sich neuerdings im Außenbereich alles befindet?

Die Zahlen von 1 bis 11 helfen Dir dabei. Trägst Du Deine Lösungen waagerecht

ein, erhältst Du den neuen Beinamen der Kirche.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine