Mitteilungsblatt der Stuttgarter Rudergesellschaft von 1 99 e.V.

stuttgart.rudert.de

Mitteilungsblatt der Stuttgarter Rudergesellschaft von 1 99 e.V.

3

2009

Mitteilungsblatt der Stuttgarter Rudergesellschaft von 1 99 e.V.


• Mietberufskleidung •


Wäscheservice für Hotels,

Mietwäsche für Gastronomie, Industrie,


Hotels - Gastronomie Gewerbe

Wäscheversorgung für Krankenhäuser und Altenheime

Ring-Textilservice GmbH

Theodor-Heuss-Straße 10 - 71336 Waiblingen

Telefon 0 71 51 / 20 19-0 Telefax 0 71 51 / 20 19-50

Ihr Fachgeschäft

für Sommer- und Wintersportartikel

Sport Gross

Amstetter Straße 27 e-mail: info@sportgross.de Telefon 0711/421598

70329 Stuttgart Internet: www.sportgross.de Telefax 0711/421786

Ski- und Snowboard-Verleih


Regattaberichte

Inhalt

Vorwort

Liebe Mitglieder und Freunde der RG �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� 4

Philip Sporer gewinnt alle vier Rennen in Heidelberg! �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� ��5

Schwierige Aufgaben für Stuttgarts Rudernachwuchs�� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� ��6

Anke Schläger für U23-WM nominiert�� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� ��7

Felix Roy holt Bronze im U19-Achter in Duisburg �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� ��8

Hannes Currle und Tim Lutz rudern bei U15-Meisterschaften auf Platz zwei! �� �� �� �� �� ��9

Fünf Titel bei den Landesmeisterschaften in Breisach �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� ��10

Sicherheit

Sicherheit auf dem Wasser�� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� ��12

Aus dem Vereinsleben

„Einmal um die ganze Welt“ �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� ��15

Die Wilde Horde gibt alles und siegt beim Ruderfest�� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� ��16

Wanderruderfahrt auf dem Sognefjord �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� ��18

Ruderclub Hansa führt Trainingsverpflichtung ein �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� ��22

Internes

Bericht zum Stand der Finanzen �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� ��23

Vereinsmitglieder �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� ��24

Wanderungen 2009 �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� ��24

Aus der Fundgrube �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� ��25

Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag: �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� ��26

Wichtige Adressen der StRG �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� ��27

Impressum: Stuttgarter Rudergesellschaft von 1899 e��V��; �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� 27

Inserentenverzeichnis: �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� ��28

Titelbild: Im Näröyfjord – Abwarten von Fährenwellen (siehe Seite ).

Barke 3/2009 Seite


Vorwort

Liebe Mitglieder und Freunde der RG,

wir können auf eine sehr erfolgreiche

erste Hälfte der Saison zurück blicken��

Unsere Trainingsmannschaft hat wieder

einige sehr gute Ergebnisse sowohl

national als auch in Vorbereitung für

den einen oder anderen internationalen

Wettkampf erzielt und sich für höhere

Aufgaben empfohlen�� Diese Erfolge

sind unter anderem der erfolgreichen

Arbeit unseres Trainers Steffen Jacob

und seinen Helfern zu verdanken, der

es wiederum geschafft hat, auch den

Nachwuchs für den internationalen

Vergleich bestens vorzubereiten�� Es

wird Ihnen Freude bereiten, die Details

in unseren Regattaberichten zu

lesen��

Wie auch im letzten Jahr war das

Sommerfest vom Wettergott begünstigt

und die 16 Barketeams lieferten sich

oftmals „Fotofinish“-Entscheidungen,

die von unserem Zielrichter Kalli (Stefan

Kaller) souverän beurteilt wurden��

In diesem Jahr konnten wir uns auch

auf unsere Jugend verlassen, die uns

zahlreich unterstützten – Kompliment

und weiter so��

Nach der Sanierung der Umkleiden

im letzten Jahr haben wir, wie in der

Mitgliederversammlung beschlossen,

in diesem Jahr geplant, unseren Kraftraum

zu sanieren und vom einsetzenden

Schimmelbefall zu befreien��

Die Baufreigabe der Stadt ist erfolgt

und wir werden erste Maßnahmen bereits

in den Ferien einleiten��

In der Hoffnung auf einige schöne

Herbsttage und weitere Ruderkilometer

sowie viel Spaß beim Schmökern

in unserer Barke verbleibe ich mit

rudersportlichen Grüßen

Wolfgang Becker

Habt ihr den Haus- oder Bootswart

schon mal bei einer Arbeit unterstützt?

Sie können immer Hilfe gebrauchen!

Seite Barke 3/2009


Regattaberichte

2 ./2 . .2009: Philip Sporer

gewinnt alle vier Rennen

in Heidelberg!

„Wer will nochmal, wer hat noch

nicht?“ Auf der Heidelberger

Ruderregatta hatten

fast alle Starter der

Rudergesellschaft einen

Sieg – und oft nicht nur einen��

Philip Sporer (Bild),

der in seinen bisherigen

Rennen in der Saison oftmals

nur äußerst knapp

das Nachsehen hatte,

konnte gleich viermal am

Siegersteg anlegen�� Er

siegte an beiden Tagen

jeweils ungefährdet im

Leichtgewichtseiner und

Philip Sporer

auch im schweren Einer der 15/16jährigen

Junioren, die bisher noch keinen

Sieg zu verzeichnen hatten�� Jetzt fehlt

ihm nur noch ein Sieg für die höchste

Leistungsklasse��

Ähnlich dominierend

gestaltete Svenja Leemhuis

bei den 15/16jährigen

Juniorinnen ihre

Rennen�� Sie siegte an

beiden Tagen im Einer

und gewann außerdem

am Samstag den Doppelzweier

mit ihrer Breisacher

Partnerin Alessa

Uhle��

Bei den Männern ließen

Christian Löffler

und der frischgebackene

Deutsche Meister Ben-

Barke 3/2009 Seite


Rennrudern

jamin Bogenschütz keinen Zweifel

aufkommen, wer in Heidelberg die

1500 m Strecke beherrschte: Beide

gewannen am Samstag ihre Einer und

zusammen den Doppelzweier�� Am

Sonntag siegte Christian Löffler im

Hauptlauf erneut im Einer��

Gesine Thiessen (17/18), Philipp

Tabarelli (15/16Lgw), Nico Livolsi

(15/16) und Hannes Currle (14)

gewannen jeweils einmal im Einer��

Gesine Thiessen gelang außerdem

am Samstag noch ein Sieg im Doppelzweier

mit ihrer Partnerin Anna

Schmidt aus Bad Waldsee��

Ein Wermutstropfen gab es doch

noch: Felix Roy konnte auf der gleichzeitig

stattfindenen Juniorenregatta in

Köln nicht überzeugen und muss seine

Hoffnungen auf einen Platz im Junioren-Nationalteam

wohl begraben��

19. .209: Schwierige

Aufgaben für Stuttgarts

Rudernachwuchs

Wir kennen es aus der Werbung mit

Boris Becker: „Das ist ja einfach“�� Auf

der Regatta in Lobenstein/ Thüringen

bewahrheitete sich dieser bekannte

Satz für die Ruderer der Stuttgarter

RG�� 13 Siege wurden eingefahren

– fast jeder Start ein „Treffer“�� Erfolgreichster

Sportler war Christian Löffler

(Bild), der in den verschiedenen Männerrennen

vom Einer bis zum Vierer 5

Siege verbuchen konnten�� Sein Partner

Benjamin Bogenschütz brachte es auf

3 Siege�� Doppelsiege erruderten sich

die Junioren Gesine Thiessen, Max

Merwarth und Youssef Idkhafif sowie

Nico Livolsi�� Thomas Diehl mit

seinem Überlinger Partner Alexander

Speer holten den Leichtgewichts-

Christian Löffler

Seite Barke 3/2009


Rennrudern

Doppelzweier der 17/18Jährigen und

Gerhard Müller saß im erfolgreichen

Männer-Vierer mit Christian Löffler

und zwei Ruderern aus Würzburg und

Karlsruhe��

Ein Teil der Nachwuchsmannschaft

aber blieb zuhause bzw�� trainierte extern

für die bevorstehenden U23- und

U 19/U 17-Meisterschaften Duisburg��

Anke Schläger bereitete sich in Dortmund

zusammen mit Zweierpartnerin

Sandra Luptowitsch aus Esslingen

für den bei den U23-Meisterschaften

gemeldeten Achter vor�� Ein heißer

Tanz steht den beiden im ebenfalls

gemeldeten Zweier ohne Steuerfrau

bevor�� Da hier für die Erstplatzierten

noch Karten für die U23-Nationalmannschaft

vergeben werden, ist

die gesamte bundesdeutsche Spitze in

diesem Rennen vertreten�� Bei den Junioren

trainierte U19-Mann Felix Roy

in Breisach mit dem Südpoolachter

ebenfalls für den großen Showdown in

Duisburg�� Die U17-Juniorinnen Anika

Eckardt und Svenja Leemhuis trainierten

auch in Breisach�� Sie werden

versuchen, mit ihren Breisacher Partnerinnen

im gesteuerten Vierer möglichst

weit nach vorne zu fahren�� Aber

eines der größten Meldefelder auf den

Meisterschaften wird diese Aufgabe

nicht einfach machen�� Ebenfalls eine

schwierige Aufgabe hat Philipp Tabarelli

im Leichtgewichts- Doppelzweier

U17, in dem das Meldefeld noch

größer als bei den Vierer-Mädels ist��

Gesine Thiessen schließlich wird es

mit ihrer Waldseer Partnerin Anna

Schmidt ebenfalls bei weitem nicht

so einfach haben wie in Heidelberg

und Lobenstein�� Zwar sind es im U19-

Doppelzweier weniger Boote, aber

dies nur, weil sich über die verschiedenen

Ranglistenregatten die Spreu

vom Weizen getrennt hatte�� Man darf

also gespannt sein, wie diese schwierigen

Aufgaben von Stuttgarts Rudernachwuchs

bewältigt werden��

29. .2009: Anke Schläger

für U2 -WM nominiert

Mit ihrem sechsten Platz im B-Finale

vor wenigen Wochen auf der internationalen

Regatta in Ratzeburg setzten

Anke Schläger und Sandra Luptowitsch

(Esslingen) den Grundstein für

die Nominierung für die Achterbildung

der U23-Frauenmannschaft im Hinblick

auf die U23-Weltmeisterschaften

in Prag�� Auch bei den am Wochenende

stattfindenden deutschen Jahrgangsmeisterschaften

bestätigten sie mit

einem sechsten Platz im Finale des

ungesteuerten Zweiers, dass sie weiter

zu den Top 6 Zweiern im U23-Bereich

gehören, die den Deutschen Ruderverband

im Zweier und Achter bei den

U23-Weltmeisterschaften in Prag vertreten

werden�� Im vier Wochen dauernden

vorbereitenden Trainingslager

am Bundesstützpunkt Ratzeburg wird

der Bundestrainer U23 aus dem Kreis

der Athletinnen einen Achter plus zwei

Ersatzruderinnen bestimmen��

Barke 3/2009 Seite


Rennrudern

29. .2009: Felix Roy

holt Bronze im U19-Achter

in Duisburg

Einen langen Weg bis zur Bronzemedaille

bei den Jahrgangsmeisterschaften

U19 hatte auch Felix Roy

hinter sich�� In zahlreichen internen

Leistungstests konnte er sich für den

schnelleren der beiden Südachter qualifizieren,

die in Duisburg dem Norden,

Osten und Westen Paroli bieten

sollten�� Hinter zwei Achtern aus dem

Norden erkämpfte sich der Südachter

Nur jeder siebte Senior

sportlich aktiv

Nur jeder siebte Bundesbürger im

Seniorenalter pflegt einen aktiven

Lebensstil�� Trotz aller Aufklärung

über den gesundheitlichen Nutzen

schon leichter Sportarten fühlten

sich viele ältere Menschen zu gebrechlich

und meinten, ihre Fitness

nicht verbessern zu können,

schreibt das Magazin„ Senioren-

Ratgeber“�� „Wir müssen Aktivität

verstärkt im Umfeld von Älteren

anbieten“, wird Sabine Eichberg

von der Sporthochschule Köln zitiert��

In Norwegen könnten Ärzte

Bewegung auf Rezept verschreiben;

das wünschten sich laut dem

Bericht auch Sportmediziner in

Deutschland�� AP

mit Felix Roy die Bronzemedaille�� Als

verheißungsvollen Auftakt gab es im

gesteuerten Vierer einen vierten Platz

für Felix Roy, der nicht unbedingt zu

erwarten war und der die Hoffnung

auf eine Medaille im Achter nährte��

Nach den ersten tausend Metern im

Achterrennen nahm diese Hoffnung

mit dem dritten Platz Gestalt an, und

die acht Jungs ließen sich nicht mehr

vom dritten Platz verdrängen��

Gesine Thiessen schaffte es mit ihrer

Partnerin Anna Schmidt (Waldsee)

im Doppelzweier U19 ins Finale und

konnte dort noch ein weiteres Boot

hinter sich lassen�� Bis 500 m vor dem

Ziel der 2000-m-Strecke sah es sogar

noch so aus, dass sie um den vierten

Platz mitruderten�� Aber im Endspurt

mussten sie sich dann doch mit dem

fünften Platz zufrieden geben��

Bis ins Halbfinale schafften es die

U17-Juniorinnen Svenja Leemhuis

und Anika Eckardt im gesteuerten

Doppelvierer mit ihren Partnerinnen

von Breisacher Ruderverein�� Nach

einem beherzt geführten Rennen und

einem unglücklichen vierten Platz in

diesem Halfinale, musste man mit

dem B-Finale vorlieb nehmen�� Dort

hatte man das anstrengende Halfinale

noch nicht ganz verdaut und musste

in einem engen Feld mit dem fünften

Platz vorlieb nehmen��

Unglücklich das Halbfinale verpasst

hatten Philipp Tabarelli und sein Esslinger

Partner Thorben Gähr�� Eine Boje

machte im Endspurt allen Träumen

Seite Barke 3/2009


Rennrudern

vom Halbfinale im Leichtgewichts-

Doppelzweier U17 ein abruptes Ende��

.- . .2009: Hannes Currle

und Tim Lutz rudern

bei U1 -Meisterschaften

auf Platz zwei!

Vor wenigen Wochen setzten sich

Hannes Currle und Tim Lutz beim Nominierungswettkampf

für den Bundeswettbewerb

der U15 Ruderer gegen

die baden-württembergischen Mitbewerber

durch�� In München sollten

sie die Farben Baden-Württembergs

gegen 26 Boote aus den übrigen Bundesländern

vertreten�� Am Donnerstag

vor der Abreise zum Bundeswettbewerb

nach München gab es dann

den großen Krach: Ausgerechnet bei

der letzten kleine Trainingsausfahrt

kollidierten die beiden 14jährigen

kurz vor dem Anlegesteg

mit einem entgegenkommenden

Boot�� Ein Ausleger

des Bootes hatte nur

noch Schrottwert, der Einsatz

des gewohnten Bootes stand

in den Sternen�� Zum Glück

für die beiden wurde kurzerhand

der Ausleger eines

bauähnlichen Bootes mit einer

gut zweistündigen „Bastelstunde“

passend gemacht��

Scheinbar hatte dieser Adrenalinschub

alle Kräfte mobilisieren

können, denn auf

Tim Lutz

der 3000-m-Langstrecke in München

ruderten die beiden Untertürkheimer

die zweitbeste Zeit aller 27 gestarteten

Boote und qualifizierten sich für das

A-Finale der sechs schnellsten Boote,

das am Sonntag über 1000 m auf der

Olympiastrecke in Oberschleißheim

ausgerudert wurde��

Trotz eines verpatzten Starts gelang

es den beiden, Boot um Boot wieder

zu „kassieren“�� Nur die bereits auf

der Langstrecke vor ihnen platzierten

Ruderer aus Torgau/Sachsen konnten

ihren Vorsprung ins Ziel retten�� Jetzt

sind die beiden Youngsters von der

Stuttgarter Rudergesellschaft natürlich

klare Favoriten für die in drei Wochen

stattfindenden Landesmeisterschaften��

Eine Rolle, mit der sie gut leben

können�� Vielleicht klappt es diesmal

auch ohne großen Aufreger mit dem

Ausleger��

Hannes Currle

Barke 3/2009 Seite 9


Rennrudern

2 ./2 . .2009: Fünf Titel bei

den Landesmeisterschaften

in Breisach

Als der Männerachter der Stuttgarter

RG am Sonntag im letzten Rennen

der diesjährigen Landesmeisterschaften

der Ruderer in Breisach mit

der Bronzemedaille geehrt wurde, war

das das Sahnehäubchen auf einem

sehr erfolgreichen Wochenende für

die Untertürkheimer Ruderer�� Zwar

musste man in diesem Achterrennen

Karlsruhe und Heidelberg den Vortritt

lassen, aber dass die etatmäßigen Einer-

und Zweierspezialisten im Großboot

auch noch zum Erfolg kamen,

war nicht selbstverständlich�� In den

Kleinbooten zeigten die Spezialisten

aus Untertürkheim nämlich, dass an

ihnen kein Weg vorbeiging: Christian

Löffler gewann den Männer-Ei-

ner und sicherte sich den „Preis der

Donau“, der damit zum vierten Mal

in Folge im Bootshaus an der Inselstraße

blieb�� Zusammen mit Benjamin

Bogenschütz holte er außerdem den

Titel im Männerzweier�� Den dritten

Titel im Männerbereich gewann Valentin

Schätzlein im Männereiner der

Leichtgewichte�� Bogenschütz/ Schätzlein

sicherten sich darüber hinaus in

einem sehr engen Rennen die Bronzemedaille

im Doppelzweier der Leichtgewichte��

Mit Gerhard Müller wollten

Löffler, Schätzlein und Bogenschütz

auch noch den Männervierer für sich

entscheiden�� Zwar reichte es „nur“ zu

Silber, aber da man kurzfristig in ein

Leihboot umsteigen musste, konnte

man trotzdem zufrieden sein�� Aber

nicht nur die Männer standen ganz

oben auf dem Podest�� Mit Tim Lutz

und Hannes Currle kam der schnellste

Regattaberichte aus dem Internet

www.stuttgart-rudert.de

Der Besuch der Seite lohnt sich, da gibt es jede Menge Bilder und weitere Infos��

Seite 10 Barke 3/2009


Rennrudern

Doppelzweier der Junioren 13/14 aus

Untertürkheim�� Und noch ein Untertürkheimer

Doppelzweier war der

schnellste im „Ländle“: Svenja Leemhuis

und Anika Eckardt holten sich den

Titel bei den Juniorinnen 15/16�� Svenja

Leemhuis musste sich im Einer 15/16

nur der Dritten der Deutschen Meisterschaften

aus Heidelberg geschlagen

geben und gewann Silber�� In dieser Altersklasse

gab es weiteres Edelmetall:

Philipp Tabarelli und Philip Sporer

gewannen bei den Leichtgewichten

die „Bronzene“�� Philipp Tabarelli versuchte

es mit Thomas Diehl bei den

„Leichten“ eine Altersklasse höher

noch einmal - auch hier gab es einen

dritten Platz�� Noch eine „Leichte“ kam

aufs Treppchen: Anna Toth belegte bei

den Einern 15/16 ebenfalls den dritten

Platz�� Bei den Junioren 17/18 schickte

die Stuttgarter RG mit Felix Roy, Max

Merwarth, Youssef Idkhafif und Nico

Livolsi einen Vierer in den Kampf um

die Medaillen�� Lange Zeit kämpften

sie mit dem Boot des Ulmer RC Donau

um den Sieg, mussten sich aber

letztendlich mit einer Silbermedaille

zufrieden geben�� Eine weitere Silbermedaille

erkämpfte sich Hannes Currle

im Einer 13/14�� Er und sein Hauptkonkurrent

aus Heidelberg lieferten

sich im Endlauf ein einsames Rennen,

denn der Rest der Konkurrenz fiel

schnell aussichtslos zurück�� Der Ruderer

aus Heidelberg hatte schließlich

das glücklichere Ende für sich�� Der

dritte Platz im Gesamtergebnis um

Nach Muskelkater

nur leicht trainieren

Wer trotz eines Muskelkaters hart

weitertrainiert, riskiert eine Verletzung��

Leichte Belastungen dagegen

lassen den Schmerz schneller

abklingen, wie der Sportmediziner

Dieter Böning von der Freien

Universität Berlin in der „Apotheken-Umschau“

berichtet�� Dank des

erhöhten Stoffwechsels könnten

Schäden rascher repariert werden��

Linderung verschaffe auch ein

Saunabesuch oder ein warmes Bad��

Schäden hinterlasse ein Muskelkater

nicht, im Gegenteil: Er mache

den Muskel stärker�� AP

den „Preis des Ministerpräsidenten“

hinter Heidelberg und Ulm bedeutete,

dass zum vierten Mal in Folge die

Stuttgarter RG unter die Top 3 der

vierzig Rudervereine in Baden-Württemberg

kam�� Entsprechend zufrieden

konnte man nach dieser Meisterschaft

seine Boote wieder in die heimischen

Bootslager verstauen��

Steffen Jakob

Online-Kalender

Wer kommt wann zum Rudern?

www.launweb.de/calendar

Login und Passwort: rudern

Alle sind eingeladen mitzumachen!

Barke 3/2009 Seite 11


Sicherheit

Hier war es nur simuliert, aber eine Kenterung ist auch im Gig-Vierer schnell

passiert.

Lieber „Retten“ als „Bergen“

Sicherheit auf dem Wasser

Kleiderschwimmen war eine der Aktivitäten,

die die RuderUnion Arkona

Berlin - 187-) am 23. August 2008

im Rahmen einer gemeinsamen Rettungsübung

mit der DLRG auf der

Scharfen Lanke durchgeführt haben.

Darüber hinaus sollte erprobt

werden, wie eine (ohnmächtige)

Person aus einem Ruderboot gerettet

und wie nach dem Kentern Boot

und Mannschaft wieder ruderbereit

werden kann.

Kenterübungen

Zunächst war es gar nicht so leicht,

einen gesteuerten C-Gig-Vierer kontrolliert

zu kentern, zumal wenn das

Boot aus Kunststoff ist und unter den

Ruderplätzen jeweils eine Schottung

hat�� Auch gibt es bei diesem Bootstyp

leider zwischen den Ruderplätzen keinen

Durchfluss, so dass Wasser, das

ins Boot gelaufen ist, sich nicht gleichmäßig

verteilen kann�� Bei den neueren

Booten hat der Hersteller (BBG) dies

verbessert��

Schließlich lag die gesamte Mannschaft

in der Scharfen Lanke und

das Boot musste wieder aufgerichtet

werden�� Mühselig kletterten die Ruderinnen

in das im Wasser schwebende

Boot und versuchten zu rudern��

Zur Überraschung aller gelang es, das

Boot vorwärts zu bringen��

Diese Übung wurde mit einem C-

Gig-Vierer, der nachträglich mit Auftriebskörpern

unter den Ruderplätzen

versehen worden ist, wiederholt�� Das

Boot lag nach Kentern und Aufrichten

wesentlich tiefer im Wasser, konnte

aber trotzdem gerudert werden��

Seite 12 Barke 3/2009


Sicherheit

Kleiderschwimmen

Die Erfahrungen beim Kleiderschwimmen

bei unterschiedlicher Kleidung

waren sehr interessant�� Ausprobiert

wurden

• die Funktionalität einer Rettungsweste

bei warmer Baumwollkleidung und einem

Kunstfaserparker,

• ein Fellmantel und

• ein Thermoanzug mit Mikrofaserwäsche��

Fellmantel, Thermoanzug und dicke

Baumwollkleidung saugten sich voll

Wasser�� Die Bewegung in diesen Klamotten

kostete sehr viel Kraft�� Der Träger

des Thermoanzugs mit Mikrofaserwäsche

konnte, erst nachdem er den

Anzug und die Wetterjacke im Wasser

ausgezogen hatte, ohne Hilfe auf

den Steg klettern�� Auch der Fellmantel

musste erst abgelegt werden, was nur

sehr mühselig gelang�� Der Träger der

Rettungsweste fühlte sich sehr sicher,

musste aber aufgrund der vollgesogenen

Baumwollkleidung das doppelte

Gewicht mit sich rumschleppen��

Die schwere Kleidung des Steuermanns

saugt sich schnell voll Wasser

Fotos: Christiane Krüger

Gemeinsame Rettungsübung

Die DLRG war mit zwei Bootstypen

zu uns gekommen um zu proben,

einen Ohnmächtigen vom Ruderboot

aus ins Rettungsboot zu hieven�� Wenn

der Ohnmächtige sich nicht gerade im

Bug befindet, gibt es für das DLRG-

Boot nur die Möglichkeit, zwischen

zwei Auslegern zu fahren�� Dies gelingt

nicht mit allen ihrer Bootstypen��

Die Übungen zeigten, dass auch ein schwer vollgeschlagenes Boot noch

ruderbar ist.

Barke 3/2009 Seite 1


Einen Bewusstlosen von den Mittelplätzen eines Ruderbootes zu bergen,

verlangt auch von den Rettern Schwerstarbeit und Geschick.

Nach mehreren Versuchen stellte

sich für die Helfer eine Variante als

die beste Methode heraus: Zunächst

muss einer der Helfer zu uns ins

Boot steigen, um von dort aus den

Ohnmächtigen hochzuheben und der

im Rettungsboot befindlichen Mannschaft

zu übergeben�� Ein insgesamt

aufwändiges und Zeit raubendes Verfahren,

das aber zu keinen weiteren

Verletzungen der zu rettenden Person

führt��

Folgerungen

Die Auswertung der Rettungs- und

Sicherheitsübungen fiel durchweg positiv

aus�� Beide Seiten haben viel

voneinander gelernt und verabredet,

dieses Training zu wiederholen�� Die

Sportsfreunde von der DLRG werden

als Multiplikator die gemachten Erfahrungen

weitergeben�� Auch ist die

DLRG in Zusammenarbeit mit der

Berliner Feuerwehr dabei, sogenannte

Übergabepunkte auf der Unterhavel

festzulegen�� Im Bereich der Wannseevereine

ist dies bereits geschehen��

Jedes Boot könnte dann mit einer

folienverschweißten Karte auf der die

Übergabepunkte eingetragen sind,

ausgestattet werden�� Übergabepunkte

sind Anlegeplätze am Ufer, zu denen

auch die Feuerwehr und der Notarztwagen

gelangen können��

Es ist zeitsparender, solche Punkte

mit der noch ruderfähigen Mannschaft

anzurudern und den Ohnmächtigen

dem mit dem Mobiltelefon alarmierten

Rettungsdienst, dort zu übergeben��

Der Verletzte, Kranke oder Ohnmächtige

kann auf diesem Weg meist

schneller versorgt werden�� Wir wollen

schließlich nicht, dass ein Sportskamerad

geborgen werden muss, denn dann

wäre er schon nicht mehr lebendig��

Gekürzter und von der Barkeredaktion

leicht veränderter Beitrag aus

„Das Rudermagazin 1/09” von Gundi

Neumann und Joachim Bläck-Neumann.

Seite 1 Barke 3/2009


Aus dem Vereinsleben

„Einmal um die ganze Welt“

Karel Gott wäre mit seinem Lied vor

Neid erblasst, wenn er die 18 Äquatorpreisträger

gesehen hätte, die sich

anlässlich des 100-jährigen Jubiläums

der Mannheimer Rudergesellschaft

Rheinau im Süden der Quadratestadt

getroffen haben und auf mehr als 25

Erdumrundungen zurückblicken können��

Die Verantwortlichen der MRGR

hatten zum „Tag der offenen Tür“

am Wochenende der Feierlichkeiten

alle bisherigen Äquatorpreisträger aus

dem süddeutschen Raum eingeladen��

In seiner Ansprache konnte Norbert

Leidig, einer der neuerdings elf Äquatorianer

aus dem eigenen Reihen 17

Ruderer von Neuwied bis Rheinfelden

und von Saarbücken bis Stuttgart be-

grüßen, die schon 40077 Kilometer

im Rahmen des Fahrtenwettbewerbs

zurückgelegt haben��

Neben Horst-Peter Werner aus Zell

an der Mosel, der dabei ist, die sage

und schreibe fünfte Umrundung

zu vollenden, waren auch Eva Assmann

aus Koblenz, Rudi Neumann

aus Stuttgart und Peter Lenort aus

Rheinau anwesend, die zwei Mal die

Bedingungen erfüllt haben��

Neben vielen anderen Programmpunkten

ging es gemeinsam mit zwei

Barken bei sonnigem Wetter aufs spiegelglatte

Wasser des Rheinauer Hafens

und schließlich noch vier Kilometer

den Rhein hoch zum Otterstadter Altwasser��

(Aus „Rudermagazin 6/2009)

Barke 3/2009 Seite 1


Sommerfest

Die Wilde Horde gibt alles

und siegt beim Ruderfest

Nachdem die SG Stern aus der 1.

Barkemannschaft, die am Ruderfest

teilgenommen hat, gegründet wurde,

ist es Ehrensache, dass wir jedes

Jahr mit einer neuen Mannschaft

aus Anfängern und Erfahrenen am

Barkeevent teilnehmen.

Training

Dieses Jahr standen das Training und

der Wettkampf unter einem schlechten

Wettergott�� Es regnete die Tage zuvor

so heftig, dass wir uns bei den 2 Trainingsfahrten

wünschten, doch lieber

die Rennen mit der Strömung zu fahren��

Die Wettkampfparole lautete also:

„Nicht aus dem Takt bringen lassen

und gemeinsam ziehen, auch wenn

die Strecke endlos erscheint!“ Wir

waren gespannt auf die Boote und die

16 Gegner und trösteten uns, dass die

Bedingungen für alle gleich waren��

Vorläufe

Im ersten Rennen konnten wir uns mit

einem Schnellstart in Führung setzen,

so dass es nichts ausmachte, dass

einer unserer „Neuen“ lieber ohne

Rollsitz die Strecke absolvierte�� Im

2�� Rennen zeigten wir, dass man auch

in der Stuttgarter Barke gewinnen

konnte�� Es lief alles nach Plan�� Doch

im Viertelfinale stießen wir auf einen

harten Gegner mit alten Bekannten

vom Drachenbootrennen in Waiblingen��

Wir wussten, dass wir uns warm

anziehen mussten und gaben alles�� Es

wurde ein sehr enges Rennen, und der

Gegner zog so kräftig an den Riemen,

dass auf halber Strecke ein Riemen

durchbrach�� Eigentlich war die SG

Stern in den Barkerennen der Vorjahre

dafür bekannt, dass bei ihr die Riemen

brechen��

Wir waren also vor der Stärke des

Gegners gewarnt und wiederholten

das Rennen�� Es gelang uns, in einem

harten Kampf, die Gegner zu besiegen��

Wir konnten unser Glück noch

nicht richtig fassen, das Finale war

schon greifbar nahe�� Da machten uns

auch keine Sturmböen und Regenschauer

Angst�� Wir hatten immer das

Glück, zwischen den Schlechtwetterphasen

trocken ins Ziel zu gelangen��

Vielleicht war das auch der Grund,

warum die Ruderer so stark zogen?

Finale

im Halbfinale gewannen wir erneut im

Koblenzer Boot�� Damit keiner sagen

kann, es hätte nur am Boot gelegen,

bestritten wir das Finale wieder in

der heimischen Barke�� Hoch motiviert

zogen alle, was sie konnten�� Der Sieg

war greifbar nahe, so dass sich alle

Ruderer gern noch einmal von ihrer

Seite 1 Barke 3/2009


Sommerfest

Steuerfrau anschreien ließen

und Gas gaben��

Ein zweites Mal in der

Barkegeschichte wanderte

der Siegerpokal in die Hände

der SG Stern�� Nach alter

Tradition wurde die Steuerfrau

ins Wasser geworfen,

und der größte Teil der

Mannschaft flog vor lauter Freude

gleich hinterher�� Nachdem der Pokal

samt Sekt überreicht wurde, konnte

der Sieg ausgiebig gefeiert werden

und die gute Musik tat den Rest dazu��

Vielen Dank

noch einmal allen Beteiligten, die es

möglich machen, dass das Ruderfest

jedes Jahr in dieser Form stattfindet��

Viele unserer Mitglieder sind durch

das Barkerennen eingetreten und kommen

von der Faszination Rudern nun

nicht mehr los! Wir sind gespannt,

welche Boote und Gegner uns nächstes

Jahr erwarten�� Die Wilde Horde

wird auf jeden Fall wieder dabei sein

und alles geben! Gunda Reimers

Barke 3/2009 Seite 1


Wanderrudern

Norwegen

Wanderruderfahrt

auf dem Sognefjord

Nach meinen früheren Norwegenerlebnissen

auf Telemarkkanal, Hardangerfjord

und Oslofjord erlebte

ich jetzt im August einen Höhepunkt

im Fjordrudern: den Sognefjord.

Organisiert von der Wanderrudergesellschaft

„Franken“, Erlangen,

nahmen sieben Erlanger, zwei Lübecker,

zwei Herrschinger Ruderinnen

und Ruderer und ich teil.

Drei Inrigger-Zweier mit Stm�� stellte

der Norwegische Ruderverband aus

Oslo�� Die Tour umfasste Fjordarme im

östlichen Drittel des größten, 180 km

weit ins Land reichenden Sognefjords,

nördlich von Bergen: den Lear-

Seite 1 Barke 3/2009


Wanderrudern

20-km-Rudertour

im Vikingerboot

auf dem

Näröyfiord

dalfjord, Averlandfjord; Näröyfjord

(jetzt neben dem Geirangerfjord von

der UNESCO zum Weltkulturerbe

erhoben)�� Sogndalsfjord, Lustrafjord,

Gaubnerfjord und an wenigen Stellen

den Hauptfjord�� Seine größte Tiefe

beträgt 1245 m�� Er ist meistens gesäumt

von steilen, direkt ins Wasser

reichenden Felswänden von bis zu

1700 m hohen Bergen�� Bei Sturmwellen

sind manche Teile mit Ruderbooten

nicht befahrbar��

Begünstigt hatten wir, bis auf einen

Tag, ruhiges, zum Teil spiegelglattes

Wasser�� Bei Wellen mit Schaumkronen,

die im Winkel von 20 bis 40° mit

den Seegigbooten angesteuert werden,

nahmen wir kein Wasser über��

Geregnet hatte es nur nachts beim

Zelten�� Die Tagestemperaturen lagen

zwischen 20 und 25 °C��

Wir waren 16 Tage unterwegs, ruderten

an 9 Tagen 250 km, machten

an einem Tag einen Ausflug zum Jostedalgletscher

und brauchten je drei

Tage für Hin- und Rückreise: Erlangen

– Rostock – Trelleborg – Oslo

– Laerdal��

Die Eckpunkte des Ruderreviers

sind Lärdal als Startpunkt, Gudwangen

und Flam im Süden und Marifjord

im Norden�� Auf die Gezeiten (Differenz

Ebbe/Flut 1,50 m) haben wir

weniger geachtet als auf den Wind, der

meist ab 15:00 Uhr einsetzt��

Die kurvenreichen, aber gut asphaltieren

Straßen sind oft eng mit Ausweichstellen��

Von den vielen Tunnels

ist ein 25 km langer zwischen Gudvangen

am Näröyfjord und Undredal am

am Averlandfjord der längste�� Dreimal

lockern künstlerische Beleuchtungen,

verschiedenfarbig, in erweiterten Hallen

die dunkle Strecke auf��

Die Campingplätze sind meist sehr

gut ausgestattet, mit Küchen, wo wir

Barke 3/2009 Seite 19


Mittagsrast

Wanderrudern

unser Essen immer selbst bereiten

konnten�� Nur einmal an einem einfachen

Platz besuchten wir eine Gaststätte��

Wechselnd nächtigten wir in

Hütten für je 6 Personen, sonst in

Zelten�� Hüttenpreis pro Person ca�� 15

€. Die Gesamtkosten samt Reise wurden

auf knapp 900 € pro Teilnehmer

veranschlagt��

Kulturelle Abwechslung brachten

uns Besuche der Stabkirche Borgund,

des Sognefjord-Museums in Kaupanger,

eine Bergausflugstour bis 1300 m

ü��NN in ein Flusshochtal, des Gletschermuseums

mit Gletschersicht auf

den Jostedalsbreen (Blaubeeren und

Pilze Sammeln inbegriffen)�� Wikingerkult

erlebten wir auf dem Wasser

bei Rudern wie damals��

Die ungewöhnliche Bahnfahrt mit

der Flamsbahn beschreibe ich ausführlicher:

Flam, am Ende des Averlandsfjord,

wo auch große Kreuzfahrtschiffe

anlegen, hat seit 1944 nach 20-jähriger

Bauzeit eine Stichbahnverbindung der

Eisenbahnlinie Oslo – Bergen�� Nirgendwo

sonst gibt es eine so steile normalspurige

Reibungsbahn�� Auf 20 km

werden 864 Höhenmeter überwunden

bei Maximalgeschwindigkeiten 40 km

aufwärts und 30 km abwärts�� Durch

20 Tunnels bei 8 Haltestellen beträgt

die Fahrzeit eine Stunde bis zum Knotenpunkt

Myrdal�� Der Wendetunnel,

der in Schleifen auf mehreren Ebenen

in den Berg hinein- und hinausführt,

ist das kühnste Zeugnis norwegischer

Ingenieurskunst�� Am mächtigen Was-

Seite 20 Barke 3/2009


Der Wasserfall Kjosfossen an der

Flambahnstrecke

serfall Kjosfossen hält der Zug zum

Fotografieren in 670 m ü��NN�� Der

Fluss stürzt aus einem Bergsee anschließend

in einem Wassertunnel zu

einem Kraftwerk��

Fahrtenleiter Hans-Heinrich Hartmann

hatte in den letzten Jahren von

Der Jüngste auf

der ersten großen

Wanderfahrt

Die Stabkirche Borgund

Land und dem Paddelboot aus diese

Region Norwegens erkundet�� Aus

langer Sicht hatte er die Ruderfahrt

geplant und sie ist ihm gelungen�� Alle

Teilnehmer dankten ihm für den großen

Aufwand��

Rudi Neumann

Barke 3/2009 Seite 21


Aufgespießt im Rudermagazin

Teamgeist und Pünktlichkeit per Unterschrift

Ruderclub Hansa führt

Trainingsverpflichtung ein

Kein Alkohol. Keine Zigaretten.

Stattdessen Teamgeist, Fairness und

Pünktlichkeit. Der Ruderclub Hansa

hat nach vielen Jahren die Tradition

der Trainingsverpflichtung der Regattaruderer

wieder belebt. In einer

feierlichen Zeremonie unterschrieb

das Junioren-Team die Erklärung

für die Saison 2009, begleitet von

Fanfaren-Klängen und unter den

Augen vieler Zuschauer.

Aushängen wird sie nun im Clubhaus��

Auch die Dortmunder Stützpunktruderer

laufen etwa auf dem Weg zum

Mittagessen an ihr vorbei�� Hansa-Trainer

Frank Flörke geht es um den symbolischen

Wert: „Nach den Punkten

der Trainingsverpflichtung trainieren

die Aktiven schon seit vielen Jahren��

Es sind Selbstverständlichkeiten für

ein erfolgreiches Miteinander in einer

leistungsorientierten Trainingsgruppe“��

Nur waren sie nie so detailliert

aufgeschrieben��

Nicht alle waren von der Idee begeistert��

In der Elternversammlung des

Clubs kamen auch kritische Fragen��

Auch ein Teil der Junioren hielt es

für zu hart, die Regeln so schwarz auf

weiß aufs Papier zu bringen�� Schließlich

steht da etwa „Wir kommen immer

pünktlich zum Training“�� Oder dass

die jungen Ruderer auf eine gesunde

Lebensweise achten, in dem sie unter

anderem „keinen Alkohol trinken und

ein ausschweifendes Partyleben unterlassen��“

Das wurde in der Gruppe

schon diskutiert, schließlich ist damit

auch schon ein einziges Alster-Bier

verboten��

Im Gespräch haben die Trainer versucht

zu überzeugen�� Es geht ihnen

und dem Club nicht um Kontrolle��

Wer an einer Junioren-WM teilnehmen

will, trainiert bis zu acht, neun Mal die

Woche�� Mit der Erklärung setzen die

Aktiven ein Zeichen, dass sie es mit

ihrem Training ernst meinen�� So gibt

es auch eine Regel, die „schulische

oder berufliche Ausbildung“ nicht zu

vernachlässigen��

Und gelang die Überzeugungsarbeit?

Eine Begebenheit am Rande der

Zeremonie gibt vielleicht eine kleine

Antwort: weil sich alles etwas verzögert

hatte, wurde ein Junior schon

vor der Unterschrift abgeholt�� Der

13-jährige war jedoch verschwunden

- die Trainer entdeckten ihn letztlich

versteckt in der Schlange der anstehenden

Jugendlichen�� Er wollte auch

auf der Erklärung stehen, schließlich

gehöre er doch dazu�� Kathrin Kühn

Seite 22 Barke 3/2009


Aus dem Vereinsleben

Bericht zum Stand der Finanzen

Finanziell geprägt war das abgelaufene

Jahr von den Abrechnungen

des neuen Bootsstegs und der Renovierung

unserer Umkleide- und

Duschräume. Das Sportamt der

Stadt Stuttgart und der Württ. Landessportbund

haben uns dabei tatkräftig

unterstützt.Beide haben uns

bereits Zuschüsse in nicht geringer

Höhe ausbezahlt bzw. in Aussicht

gestellt.

Alles wäre aber nicht möglich gewesen

ohne die vorausgegangenen intensiven

Planungsarbeiten insbesondere

durch unseren Hauswart H��-D�� Weber

und den Bootswart Stefan Kaller, um

nur diese beiden zu nennen�� Mitgeholfen

haben unter der Aufsicht und

Anleitung von H��-D�� Weber zahlreiche

Mitglieder, die nicht alle aufgeführt

werden können, denen aber auch hier

herzlichen Dank für ihren Einsatz gesagt

werden muss und die uns damit

viel Geld gespart haben��

Bevor wir allerdings mit neuen -

sicher wünschenswerten und notwendigen

- Aktionen beginnen, z�� B�� die

dringend notwendige Erneuerung des

Barkeunterstandes oder die Sanierung

des Kraftraumes, sollten wir erst mal

abwarten, wie sich unsere Finanzen in

diesem Jahr entwickeln�� Bereits in der

letzten Mitgliederversammlung habe

ich darauf hingewiesen, dass wir künf-

tig wohl keine großen finanziellen

Sprünge mehr machen können�� Infolge

unseres Spendenaufrufes und wegen

einiger unvorhersehbarer Einnahmen

sind wir aber doch ganz gut über die

Runden gekommen�� Und im laufenden

Jahr stehen uns aufgrund der Beitragserhöhung

auch einige Mehreinnahmen

ins Haus�� Einen ausführlichen Bericht

über die Finanzen und den Jahresabschluss

werde ich wie im Vorjahr auf

der Mitgliederversammlung abgeben��

Wie auch in den vergangenen Jahren

möchte ich nachfolgend alle Mitglieder

und Freunde der StRG nennen

(in alphabetischer Reihenfolge), die

uns mit Bar- oder Sachspenden unterstützt

haben:

Bernd Baitinger, Wolfgang Becker, Judith

Berger, Fabian Bohnen, Kurt Buczkowski,

Firma Daimler AG, Wolfram Diehl, Günther

Flegler, Björn Hänßler, Paul Hagner, Uwe

Hallm, Jonas Heimbach, Gise Holl, Doris und

Friedrich Hummel, Steffen Jacob, Ralph Jäger,

Adressänderung?

Änderung der E-Mail-Adresse?

Änderung der Kontoverbindung?

Änderung des Mitgliederstatus?

Bitte lasst es uns wissen!

Eine kurze Nachricht entweder ins Fach

„Schriftführung/ Mitgliederverwaltung“

oder per E-Mail an si_de@web.de genügt!

Vielen Dank,

der Vorstand

Barke 3/2009 Seite 2


Aus dem Vereinsleben

Vereinsmitglieder

Als neues Mitglied begrüßen wir:

ab 01.04.09: Tobias Weidemann

ab 01.07.09: Regina Eberhardt

ab 01.08.09: Christian Brüderle

Gekündigt haben:

zum 30.11.09: Laszlo Kanizsa,

Zakaria Idkhafif

zum 31.12.09: Hartmut Sponagel,

Paul Strobel

zum 31.01.10: Ruth und David Tracey,

Manfred Maoro

zum 28.02.10: Manfred Greiner,

Sebastian Lippert

Klaus Knauer, Mario Kolar, Darko Kolbl, Tatjana

Kress, Hans Krischke, Renate Kuckla, Dr��

Sabine Laschat, Eva Laun, Torsten Leis, Karin

Livolsi, Christian Löffler, Roland Mages,

Klaus Maurmeier, Dr�� Gertrud Menges, Klaus

Merwarth, Heinz Munder, Ulrike Neubauer,

Firma Ottenbruch, Gunda Reimers, Johannes

Wanderungen 2009

(ca. 3 Stunden)

Reiner, Frank Schmid, Jürgen Schmid, Walter

Sixt, Peter Tabarelli, Hans-Dieter Weber, Niklas

Ziegler��

Der Vorstand dankt allen Spendern

recht herzlich! Sollte ich jemanden

vergessen haben, dann ist dies versehentlich

geschehen und man möge es

mir bitte verzeihen��

Vielen Dank auch an alle Mitglieder

und Freunde der StRG, die uns im abgelaufenen

Jahr durch aktive Mitarbeit

unterstützt haben�� Dies sind insbesondere

der Trainer, die Übungsleiter,

die Organisatoren von Ruderkursen,

Familiensonntagen und sonstigen Veranstaltungen,

das “Barke“-Team und

diejenigen, die ihre Fahrzeuge für den

Transport unserer Rennruderer zu Regatten

und anderen Veranstaltungen

zur Verfügung gestellt haben��

Günther Flegler

Wenn nichts anderes angegeben: Treffpunkt jeweils 9:30 Uhr an der Kirche

11. Okt.: Rund um Häfnerhaslach (Stromberg), Anfahrt: über Vaihingen/Enz

- Kleinglattbach - Horrheim

8. Nov.: Rund um Neckarweihingen, Anfahrt: über Ludwigsburg - Richtung

Marbach

13. Dez.: Weihnachtswanderung

Auskünfte erteilen gerne:

Günther Flegler, Tel�� 0711-611571, Inge Haug, Tel�� 0711 - 63 66 190

Seite 2 Barke 3/2009


Aus dem Vereinsleben

Aus der Fundgrube

Vor 110 Jahren

Am 7�� August 1899 wurde unsere

Stuttgarter Rudergesellschaft gegründet��

Vor 0 Jahren

Von 1939 bis 1945 wurde das Bootshaus

von einer Flak-Abteilung verwendet��

Der Ruderbetrieb wurde eingeschränkt,

jedoch Wanderfahrten

durchgeführt�� Der Kanal wurde mit

Tarnnetzen überspannt��

Vor Jahren

1944 geht das Bootshaus bei einem

Fliegerangriff in Flammen auf�� Bootshalle,

Boote und Umkleideräume bleiben

erhalten��

Vor 0 Jahren

1959 Einführung mehrerer Wanderruderwarte��

Bis 1962 teilen sich die

Aufgaben Herta Richter und Paul Rudolph��

Vor 0 Jahren

Der Ruderbetrieb unter Leitung von

Klaus Klemm läuft sehr gut��

1969 Familienrudern auf dem Tegernsee��

Von den Kindern der Familien

Eisenbraun und Neumann war Harald

Neumann mit erst 8 Jahren jüngster

StRG-Wanderruderer��

Zu Allerheiligen findet die erste von

traditionell über 30 nachfolgenden

Allerheiligen-Wanderfahrten auf der

Lahn statt��

Vor Jahren

StRG-Teilnahme an erster FISA-Tour

in Dänemark��

Vor 2 Jahren

Genfer-See-Wanderfahrt mit Quartier

im Hotel von Gise Holl’s Bruder in

Villeneuve�� Zu den Teilnehmern gehörten

u�� a�� Käte und Walter Bruns,

Herbert Schlentner, Lore und Walter

Neumann��

Gefunden von Rudi Neumann

Barke 3/2009 Seite 2


Mitglieder

Herzlichen Glückwunsch

zum Geburtstag:

September

1�� Susanne Böttcher

4�� Laszlo Kanizsa

4�� Lasse Ellsässer

5�� Marc Balliello

6�� Thomas Semmler

6�� Nico Livolsi

7�� Philipp Merkt-

Schweikardt

8�� Josef Prantl

10�� Dieter Bareiss

11�� Vincent Liebheit

12�� Gertrud Brunnemer

14�� Rüdiger Bastian

15�� Frank Wengert

16�� Dimitrios Fourkalidis

17�� Walter Sixt

19�� Klaus Knauer

19�� Steffen Peltz

24�� Corinna Merwarth

25�� Steffen Burger

26�� Jörg Ottenbruch

28�� Christine Kreppenhofer

30�� Alexander Uhrig

30�� Doris Kiermaier

Oktober

1�� Dorette Maurmaier

2�� Lothar Kunz

3�� David Tracey

7�� Gunter Hahn

8�� Emil-Harry Knauer

11�� Karl Geck

12�� Ralph Jäger

13�� Jörg Mezger

13�� Hartmut Sponagel

15�� Rolf Dieter Mauz

16�� Klaus Fehmel

16�� Philip Sporer

17�� Roland Röcker

17�� Tristan Kiefer

18�� Hans Hugentobler

18�� Heiner Scholz

19�� Walter Bruns

20�� Isolde Eisele-Colombo

23�� Gesine Thiessen

27�� Irmgard Halenza

28�� Jesse Liebheit

30�� Tammo van Lessen

November

1�� Tilmann Runck

2�� Paul Hagner

Wir gratulieren zum Jubiläums-Geburtstag

8. September Josef Prantl 70. Geburtstag

12. September Gertrud Brunnemer 85. Geburtstag

8. Oktober Emil-Harry Knauer 60. Geburtstag

19. Oktober Walter Bruns 96. Geburtstag

10. November Ruth Wolfer 97. Geburtstag

4�� Konrad Erdtmann

7�� Torsten Leis

8�� Judith Hammer

10�� Ruth Wolfer

11�� Mario Kolar

12�� Klaus Fecker

12�� Michael Dennerlein

13�� Zakaria Idkhafif

13�� Anika Eckardt

14�� Katja Lober

16�� Gertrud Schmeykal

18�� Claudia Berit Wolf

20�� Niklas Ziegler

21�� Barbara Witzick

22�� Marc Dressler

22�� Sebastian Lippert

26�� Thorsten Schnabel

27�� Ingo Euler

28�� Gunilla Baur

29�� Lutz Aye

29�� Mara Loos

Seite 2 Barke 3/2009


Wichtige Adressen der StRG

Ehrenvorsitzender: Walter Bruns,

Gotenstraße 2, 81925 München,

Tel�� 089-91077923 (p)

Vorsitzender: Wolfgang Becker,

Mozartstr�� 50, 71111 Waldenbuch,

Tel�� 07157/408925 (p),

0151-51591364 (m)

w-d��becker@gmx��de

stv. Vorsitzender Sport: Roland Mages

Goetheweg 10, 73776 Altbach

Tel�� 07153-76136 (p), 0160-8631037 (m)

stv. Vorsitzende Verwaltung: Tanja Bolius,

Zimmermannstr�� 11, 70182 Stuttgart

Tel��: 0711-246788

stv. Vorsitzender Finanzen: Günther Flegler

Breitscheidstr�� 97, 70176 Stuttgart

Tel�� 0711-611571 (p)

guenther��flegler@t-online��de

Schriftführerin/Mitgliederverwaltung:

Simone Denzler, Wilhelm-Blutbacher-Str�� 15,

71642 Ludwigsburg, Tel�� 07141-2990271 (p),

0711-54013737 (g), si_de@web��de

Referentin für Öffentlichkeitsarbeit:

Eva Laun, Berner Str�� 8, 70619 Stuttgart,

Tel�� 0711-9974666 (p), 0171-4155787 (m),

eva@launweb��de

Referent für das Wanderrudern und

Referent für den Breitensport: Ralph Jäger,

Maicklerstr�� 69, 70736 Fellbach

Tel�� 0711-5203977 (p)

jaeger��ralph@web��de

Bootswart: Stefan Kaller

Rohrackerstr�� 160, 70329 Stuttgart

Tel�� 0711/6365511 (p), 0711-68703912 (g)

s��kaller@gmx��net

Festwart: Marianne Wengert, Behlestr�� 4e,

70329 Stuttgart, Tel��: 0711-322772 (p)

mariannewengert@web��de

Hauswart: Hans-D�� Weber, Landenbergerstr�� 13,

73728 Esslingen, Tel�� 0711-3180227 (p),

hansdieter��weber@web��de

Jugendleiterin: Anke Schläger, Rathenaustr�� 5,

70191 Stuttgart, Tel�� 0711-2566998 (p),

anke��schlaeger@web��de

Trainer: Steffen Jacob, Kirchweg 4, 71522

Backnang, Tel�� 07191-979130, 0170-2327523

(m), steffen-jacob@gmx��de

Impressum: Stuttgarter Rudergesellschaft von 1899 e��V��;

Postadresse: Postfach 60 05 17, 70305 Stuttgart; Tel��: 0711/334220

Bootshaus: Inselstr�� 147, 70327 Stuttgart (Untertürkheim),

Internet: http://strg1899��de, E-Mail: info@strg1899��de

Bank- Kto��Nr�� 2 021 166, BW-Bank, BLZ: 600 501 01

verbindungen: Kto��Nr�� 3232 000, Untertürkheimer Volksbank EG BLZ: 600 603 96

Spendenkonto: Kto��Nr�� 1301 399, BW-Bank, BLZ: 600 501 01

Umbruch und Schlussredaktion: Bernd-Gunther Encke, Fauserweg 6, 73760 Ostfildern,

Tel��: 0711/457521, Geschäftlich: 0711/44827-0; Fax: 0711/44827-77,

Mobil: 0170/8134621, E-Mail: encke@afz-derwald��de

Texterfassung: Inge Haug, Seyfferstr�� 48, 70197 Stuttgart, Tel��: 0711/6366190

Organisation: Rudi Neumann, Auf dem Haigst 1B/71, 70597 Stuttgart, Tel��: 0711/605033

Redaktionsschluss künftig regelmäßig in Quartalsmitte:

Nr. 1: 15. Februar; Nr. 2: 15. Mai; Nr. 3: 15 August; Nr. 4: 15. November

Die in den Veröffentlichungen zum Ausdruck kommenden Auffassungen

decken sich nicht immer mit der Meinung des Vorstandes und der Redaktion��

Auf der Homepage http://strg1899.de kann die Barke

auch mit farbigen Bildern heruntergeladen werden.

Barke 3/2009 Seite 2


StRG, Inselstr. 147, 70327 Stuttgart

Inserentenverzeichnis:

• Ring-Textil-Service, Waiblingen • Sport Gross, Stuttgart Hedelfingen

• Untertürkheimer Volksbank

Wir danken den Inserenten, die uns durch ihre Anzeige tatkräftig unterstützen und bitten Sie,

liebe Mitglieder, diese bei Ihren Einkäufen und Aktivitäten zu berücksichtigen��

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine