Juli 2012 - Gemeinde Wernberg

wernberg.gv.at

Juli 2012 - Gemeinde Wernberg

Juli 2012 Mitteilungsblatt der Gemeinde

Amtliche Mitteilung Erscheinungsort Wernberg

Zugestellt durch post.at Nr. 158, 39. Jahrgang

Sommerzeit . . .

Für viele Zeit zum Entspannen . . . für viele aber auch die arbeitsreichste Zeit im Jahr

Hofentwässerung VS Göritschach

Straßensanierung Gottestaler Straße

Leitungserneuerung Föderlach-Duel


„Bäckerei Strobl“

jetzt auch in Wernberg

Im Businesscenter eröffnete die Bäckerei Strobl

ihre 13. Filiale.

Seit dem Jahr 1904 wird in Strobl`s Backstube in

Afritz am See Brot gebacken.

Vor 15 Jahren übernahmen Hans und Martina

Strobl den Familienbetrieb.

Auch Tochter Marie-Therese und Sohn Martin

arbeiten im Betrieb, und wenn diese den Betrieb

übernehmen, wird die Bäckerei bereits in fünfter

Generation geführt.

Der Betrieb ist in den 108 Jahren seines Bestehens

kontinuierlich gewachsen, heute arbeiten 65

Mitarbeiter in 13 Filialen.

Das Geheimnis des Erfolges besteht darin, dass

die Zutaten für die Gebäckspezialitäten nur aus

Kärnten bezogen, keine chemischen Zusätze verwendet

werden und Wert auf Tradition gelegt wird.

Das Vollkornbrot wird nach einem Rezept des

Großvaters, das Bauernbrot nach dem Rezept der

Mutter gebacken.

Kontakt: 04252-20124

Öffnungszeiten: Mo–Fr: 6.00 – 19.00 Uhr

Sa–So: 7.00 – 18.00 Uhr

2 Wernberger Zeitung 3/12

Bürgermeister Franz Zwölbar stellte sich bei Frau Martina Strobl mit einem

Blumengruß ein und wünschte viel Erfolg in Wernberg.


Aus dem Gemeinderat

Sitzung vom 16.5.2012

Ersatzmitglieder im AWVWW

Nach dem Ausscheiden von

GR Josef Pucher und GR Wilfried

Waldhauser (beide SPÖ)

wurde es notwendig, für die Vertretung

im Abwasserverband

Wörthersee West Ersatzmitglieder

namhaft zu machen.

Dies sind nunmehr GR Robert

Schallegger (SPÖ) als Ersatz

für Bgm. Franz Zwölbar und

GR Ing. Christian Mitterböck

(SPÖ) als Ersatz für Ing. Walter

Ulbing.

Hausmüllentsorgung

Die Hausmüllentsorgung im

Gemeindegebiet wird seit Jahren

von der Firma Huber EntsorgungsgesmbH

aus Feldkirchen

durchgeführt.

Der Vertrag mit der Firma

Huber wurde vom Gemeinderat

einstimmig für weitere fünf Jahre

(d.h. bis zum 31.12.2016)

bei gleichbleibenden Konditionen

verlängert.

Sitzung vom 12.6.2012

Widmung

Einstimmig hat der Gemeinderat

die Umwidmung der Parz.

Nr. 30, KG 75430 Neudorf im

Ausmaß von 6.646 m² von

Grünland – für die Land- und

Forstwirtschaft bestimmte Fläche

in Bauland – Gewerbegebiet

beschlossen. Diese Fläche

dient zur Betriebserweiterung

der Firma Stichaller im Gewerbegebiet.

Wasserbezugsgebühren

erhöht

Um die Infrastruktur der Wasserversorgung

Wernberg zu

verbessern bzw. zu sanieren

sind in den nächsten Jahren

Prüfbericht

Feuerwehrhaus Damtschach

In sechs Sitzungen befasste

sich der Kontrollausschuss mit

der Prüfung des Bauvorhabens

„Feuerwehrhaus Damtschach“.

Der dazu verfasste Bericht wurde

nunmehr dem Gemeinderat

von der Obfrau des Kontrollausschusses

GR Veronika Partoloth

(ÖVP) zur Kenntnis gebracht.

Abgewickelt wurde das

Bauprojekt von der Wernberger

Infrastruktur GesmbH. Die Gesamtinvestition

für den Um-

und Zubau zum Feuerwehrhaus

Damtschach, die Erweiterung

des Kindergartens Damtschach

und den Ausbau des Dachgeschoßes

bei der Volksschule

Damtschach belief sich auf

3 938.827,21 exkl. MWSt..

Rechnungsabschluss 2011

Die Jahresrechnung 2011

wurde vom Gemeinderat einstimmig

genehmigt. Diese

weist einen Überschuss von

Investitionen in der Höhe von

3 1,5 Mio. erforderlich.

Diese Investitionen werden

mit der Aufnahme von Krediten

finanziert.

Die Rückzahlung hat über den

Wasserhaushalt zu erfolgen,

was eine Erhöhung der Wasserbezugsgebühren

notwendig

machte.

Mit Zustimmung aller im

Gemeinderat vertretenen

Fraktionen beschloss dieser

einstimmig die Erhöhung

der Wasserbezugsgebühr auf

3 1,39 inkl. MWSt. (bisher 1,15

inkl. MWSt.)

Lesen Sie mehr dazu auf Seite

6

3 201.105,99 auf, der unter anderen

aus der starken Zuwanderung

und aus Mehreinnahmen

bei der Kommunalsteuer

resultiert. Die Jahresrechnung

wurde vom Kontrollausschuss

in sechs Sitzungen geprüft und

das Prüfungsergebnis in einem

Bericht zusammengefasst, der

dem Gemeinderat von Obfrau

GR Veronika Partoloth (ÖVP)

präsentiert wurde. Der Bericht

bescheinigt dem Finanzreferenten

Bgm. Franz Zwölbar (SPÖ)

und der Verwaltung einen ordnungsgemäßen

und budgetkonformen

Umgang mit den zur

Verfügung stehenden Mitteln.

Zu Diskussionen im Gemeinderat

führte der von GR Reg.Rat

Leopold Schmoliner (WGW) getätigte

Vorwurf, Rücklagen aus

dem Wasserhaushalt wären

zur Stützung des allgemeinen

Haushaltes entnommen worden.

Dieser Vorwurf konnte

während der Sitzung entkräftet

werden. Bgm. Franz Zwölbar

forderte den Kontrollausschuss

Wasseranschlussbeitrag

erhöht

Ebenso einstimmig wurde der

Wasseranschlussbeitrag mit

3 2.232,– inkl. MWSt. je Bewertungseinheit

festgelegt. Der

bisherige Wasseranschlussbeitrag,

der beim erstmaligen

Anschluss an die Wasserversorgungsanlage

bzw. bei einer

maßgeblichen Erweiterung der

Wohnfläche zu entrichten ist,

betrug 2.120,–.

Finanzierungspläne

Die einhellige Zustimmung

des Gemeinderates erhielten

die Finanzierungspläne „Straßensanierung

2012“ sowie

dennoch auf, die Rücklagenentwicklung

im Wasserhaushalt

nochmals genau zu überprüfen.

Der Bericht dazu wird bei einer

der nächsten Gemeinderatssitzungen

erwartet.

1. Nachtragsvoranschlag

Mit dem ersten ordentlichen

und ersten außerordentlichen

Nachtragsvoranschlag für das

Haushaltsjahr 2012 wird der

ordentliche Haushalt von bisher

3 7,399.800 um 3 287.500,–

auf 3 7,687.300,– und der

außerordentliche Haushalt

von bisher 3 185.100,– um

3 357.400,– auf 3 542.500,–

erweitert. Der Gesamthaushalt

erhöht sich damit auf

3 8,229.800,–. Die Mittel werden

u.a. für die Abdeckung von

Abgängen bei div. Bauprojekten,

Gehsteigbau, Beleuchtung

und Straßensanierung eingesetzt.

Der 1. Nachtragsvoranschlag

2012 wurde vom Gemeinderat

einstimmig beschlossen.

„Beleuchtung Goritschacher

Straße – Trabeniger Straße“.

Die beiden Vorhaben werden

im Jahr 2012 abgewickelt.

Die Investitionen bei der

Straßensanierung in der Höhe

von 3 100.000,– werden mit

3 76.300,– aus Bedarfszuweisungsmitteln

und 3 23.700,–

aus dem ordentlichen Haushalt

finanziert. Die Kosten in der

Höhe von 3 47.000,– für die

Beleuchtungen an der Goritschacher

Straße und der Trabeniger

Straße werden durch

3 44.000,– an Bedarfszuweisungsmitteln

und 3 3.000,–

aus Mitteln des ordentlichen

Haushalts abgedeckt.

Wernberger Zeitung 3/12 3


Aus dem Baureferat

Ablauf Bauverfahren

Vor der Errichtung eines

Bauvorhabens ist folgendes

zu beachten: Die Kärntner

Bauordnung unterscheidet

mitteilungspflichtige und bewilligungspflichtigeBauvorhaben.

Wir informieren Sie gerne

persönlich, welche Maßnahmen

lediglich einer Mitteilung

bedürfen.

Je nach Größe und Art des zu

errichtenden Vorhabens kann

also eine Baubewilligung erforderlich

werden und sind daher

folgende Unterlagen der Baubehörde

vorzulegen:

● Formloses, von den Bauwerbern

unterfertigtes Ansuchen

→ 1x

● Grundbuchauszug, nicht älter

als 3 Monate, erhältlich

am Bezirksgericht Villach →

1x

● Anrainerverzeichnis, erhältlich

am BEV – Bundesamt

4 Wernberger Zeitung 3/12

für Eich- und Vermessungswesen

in Villach → 1x

● Technische Baubeschreibung,

von den Bauwerbern

unterfertigt, vom Planer

unterfertigt und gestempelt

→ 2x

● Bauplan, von den Bauwerbern

unterfertigt, vom

Planer unterfertigt und

gestempelt → 2x

● Energieausweis (nur bei

Wohnbauten), unterfertigt

vom befugten Ersteller

● Eventuelle Zusatzbelege

Sollte ein Ansuchen um

Wohnbauförderung gestellt werden,

so müssen die technische

Baubeschreibung sowie die

Baupläne in 3-facher Ausführung

beigebracht werden.

Nach der Einreichung werden

die erforderlichen Unterlagen

gemäß der Kärntner Bauordnung

bzw. den Kärntner Bauvor-

schriften und dem Bebauungsplan

der Gemeinde Wernberg

einer Vorprüfung unterzogen.

Anschließend erfolgt die

Kundmachung für die mündliche

Bauverhandlung, verbunden

mit einem Ortsaugenschein.

Zu dieser Bauverhandlung

werden alle im Einflussbereich

gelegenen Anrainer geladen,

bei welcher diese über das Bauvorhaben

informiert werden und

dazu Stellung beziehen können.

Kann die Bauverhandlung

positiv abgehandelt werden,

erfolgt die Erstellung des Baubescheides.

Sobald dieser in Rechtskraft

erwachsen ist, kann mit dem

Bau begonnen werden. Der Baubeginn

muss der Baubehörde

Baureferent

Vbgm. Ing. Franz Liposchek

wiederum schriftlich mitgeteilt

werden.

Auch die Bauvollendung

muss der Baubehörde schriftlich

angezeigt werden. Dieser

Fertigstellungsmeldung müssen

der Kaminbeschaubefund

und die einzelnen Bestätigungen

der ausführenden Unternehmen

angefügt werden.

Für weitere Auskünfte und

Informationen steht Ihnen das

Bauamt (Ing. Christian Lessnigg,

DW 24) jederzeit gerne zur

Verügung.

Hackgut-ErzEugung

Biber 80

Hackdurchmesser 55 cm · Motorleistung 430 PS

FA.Markus Kosche MK

Erdbau und Hackguterzeugung

Römerweg 10 · 9241 Wernberg · Tel. 0664 - 3689943


Aus dem Straßenreferat

Lindner Straße

Die Lindner Straße wurde „entschleunigt“.

In den vergangenen Jahren

stieg das Verkehrsaufkommen

und somit auch die gefahrenen

Geschwindigkeiten auf der Lindner

Straße im Ortsteil Föderlach

erheblich an. Die Anrainer äu-

ßerten den Wunsch zur Anbringung

einer Geschwindigkeitsmessanlage.

Nach einiger

Zeit und vielen Messwerten

mussten leider zahlreiche und

teilweise auch sehr hohe Ge-

schwindigkeitsübertretungen

festgestellt werden. So wurden

Maximalgeschwindigkeiten von

bis zu 103 km/h gemessen,

wobei die erlaubte Geschwindigkeit

30 km/h beträgt.

Straßenreferent

GV Ing. Walter Ulbing

In Absprache mit Verkehrsexperten

und unter Einbeziehung

der Anrainer wurde nun die Verkehrsführung

entlang der Lindner

Straße geändert.

Dabei wurde auf zwei Teilstücken

die Straßenbreite auf eine

Durchfahrtslichte von 3 m reduziert

und somit eine optische

Einengung geschaffen.

Nach neuerlichen Geschwindigkeitsmessungen

und aufgrund

der dadurch vorliegenden

Ergebnisse wurde eine wesentliche

Verbesserung des Fahrverhaltens

verzeichnet.

So konnten die gemessenen

Geschwindigkeiten von 85 %

der Fahrzeuge um ca. 20 % reduziert

werden!

Wernberger Zeitung 3/12 5


Aus dem Referat

Wasserversorgung

Erhöhung Trinkwasserpreis

betriebswirtschaftlich notwendig

Rund 2.200 Haushalte bzw.

5.400 Einwohner werden von

der Gemeinde mit dem Lebensmittel

Wasser versorgt.

Das entspricht einem Gesamtwasserverbrauch

von

rund 266.000 m³ pro Jahr. Der

durchschnittliche Wasserverbrauch

liegt bei 50 m3 pro Jahr

und Einwohner, das entspricht

einem Tagesverbrauch von

rund 137 Litern.

Derzeit hat das von der Gemeinde

betreute Wasserleitungsnetz

eine Länge von insgesamt

111,33 Kilometern.

Leitungen kommen in die

Jahre

Mit der Errichtung der öffentlichen

Wasserversorgung

in Wernberg wurde Ende der

1960er-, Anfang der 1970er-

Jahre begonnen. Große Teile

des Leitungsnetzes sind also

schon über vierzig Jahre alt und

langsam werden aufgrund von

Materialermüdung Leitungserneuerungen

sowie die Sanierung

der insgesamt sechs

Hochbehälter notwendig.

Aber auch der stetige Zuzug

erfordert die ständige Erweiterung

und Verbesserung der

gemeindeeigenen Wasserversorgung.

Versorgung über Tiefbrunnen

Die Wasserversorgung in

Werberg erfolgt nicht wie in

Kärnten hauptsächlich üblich

6 Wernberger Zeitung 3/12

über die Erschließung von Quellen

sondern über den Tiefbrunnen

in Duel (neben dem Gemeindebad),

der im Jahr 1998

errichtet wurde. Aus einer Tiefe

von 38 Metern kann eine Wassermenge

von 30 Litern pro

Sekunde entnommen werden.

Das so geförderte Wasser wird

über eine Transportleitung in

die einzelnen Hochbehälter

(Wernberg, Kaltschach, Trabenig,

Goritschach und 2 x Umberg)

gepumpt, von denen aus

die Haushalte versorgt werden.

Die Wasserversorgungsanlage

wird von einem speziell ausgebildeten

Wasserwart und Mitarbeitern

des Wirtschaftshofes

betreut. Sie und eine moderne

computergesteuerte Technik

sorgen für eine optimale Wasserqualität

und dafür, dass die

Bürger beim Aufdrehen des

Wasserhahnes immer mit frischem

Wasser versorgt sind.

Ausreichend Wasser

Mit der eigenen Wasserversorgung

ist die Gemeinde Wernberg

unabhängig von Wasserlieferungen

anderer Versorger.

Durch die große zur Verfügung

stehende Wassermenge war

es in den letzten Jahren nie

notwendig, die Gemeindebevölkerung

zum Wassersparen

aufzurufen.

Für eine eventuelle Vor- und

Notversorgung über die Stadt

Villach ist jedoch technisch vorgesorgt.

Qualität muss erhalten werden

Damit diese Qualität der

Wasserversorgung aufrecht erhalten

werden kann, sind ständige

Investitionen in die Infrastruktur

erforderlich.

Rund 3,5 Millionen Euro wurden

in den letzten 14 Jahren für

die Wasserversorgung – zusätzlich

zum laufenden Betrieb –

aufgewendet. In den nächsten

vier bis fünf Jahren werden für

die Erneuerung bzw. Verbesserung

der Wasserversorgungsanlage

Investitionen in der Höhe

von rund 400.000,-- Euro notwendig;

im Laufe der nächsten

10 Jahre müssen insgesamt

1,5 Millionen Euro aufgewendet

werden.

Vordringlich ist die Verlegung

der Wasserleitung im Bereich

der Ortsdurchfahrt Damtschach,

aufgrund der in diesem

Bereich geplanten Sanierung

der Köstenberger Landesstraße.

Ebenso soll die Wasserversorgung

von Föderlach und

Wernberg zusammengeschlossen

und die Leitung zwischen

Duel und Föderlach neu verlegt

werden.

Auch die Hochbehälter Wernberg,

Goritschach, Kaltschach

und Trabenig müssen einer Sanierung

unterzogen werden.

Finanzierung

Um die Finanzierung dieser

Maßnahmen sicherzustellen,

Wasserreferent

Vbgm. Waldemar Trost

ist die Aufnahme von Krediten

und damit verbunden eine adäquate

Wasserpreiserhöhung

betriebswirtschaftlich notwendig.

Mit der Thematik Gebührenerhöhung

hat sich der Gemeinderat

in seiner Sitzung vom

12.7.2012 eingehend befasst.

Der Gemeinderat einigte sich

mit den Stimmen aller Gemeinderatsmitglieder,

die Wasserbezugsgebühr

von bisher 1,15

Euro inkl. MWSt. auf 1,39 Euro

inkl. MWSt. zu erhöhen.

Ausgehend von einem Wasserzins

im Jahre 2003 von 0,98

Euro inkl. MWSt. basiert diese

Erhöhung im Wesentlichen auf

der Indexsteigerung. Auch die

Abstattung der notwendigen

Kredite wurde eingerechnet.

Die Mehrbelastung für einen

durchschnittlichen Haushalt

beläuft sich auf 35,-- Euro pro

Jahr, umgerechnet 3,-- Euro pro

Monat.

Die Wasserbezugsgebühr

wurde mit 1. Juli 2012 erhöht.

Die aktuelle Trinkwasseranalyse

finden Sie auf Seite 27.


Aus der Schule

geplaudert:

Schwimmtage

der VS

Goritschach

In der ersten Maiwoche hatten

die 3.Klassen die Möglichkeit

an Schwimmtagen teilzunehmen.

Gleich in der Früh ging es

mit dem Zug nach Klagenfurt,

wo vor dem Hallenbad bereits

Hr. Ing. Wolfgang Eichkitz und

Cornelia Stadler von der Wasserrettung

Wernberg auf die

Schüler warteten.

Unter deren professionellen

Anleitungen konnten die Schülerinnen

und Schüler in 3 Tagen

ihr Schwimmen verbessern

und sich für die abschließende

Schwimmprüfung vorbereiten.

Neben dem Dauerschwimmen,

Streckentauchen und Rückenschwimmen,

kam auch der

Spaß nicht zu kurz! Das Springen

vom Sprungbrett, Rutschen

von der Spiralenrutsche und

Herauftauchen verschiedener

Gegenstände aus dem Wasser

machten das Schwimmen zu einem

Erlebnis.

Am Ende hatten sich die

Bemühungen und das „harte“

Training der Kinder bemerkbar

gemacht – alle bekamen

ein Schwimmabzeichen (Freischwimmer

oder Fahrtenschwimmer)

vom Leiter der

Wasserrettung Wernberg Ing.

Eichkitz ausgehändigt. Ein herzliches

„DANKE“ den beiden

Schwimmlehrern. Die Badesaison

kann beginnen!

Bereitschaftsdienst

In dringenden Fällen außerhalb der

Dienstzeiten hilft Ihnen unser

Bereitschaftsdienst unter der

Tel. Nr. 0664/1113345

jederzeit gerne weiter.

Ballettschule Knoll-Velden

Die Ballettschule Knoll legt Wert auf spielerischen

Unterricht worin mittels pädagogischen

Feingefühls die klassische Balletttechnik vermittelt

wird. Die Kinder bekommen eine anmutige

und aufrechte Körperhaltung.

Krönender Abschluss jedes Ballettschuljahres

ist der Ballettabend der Ballettschule Knoll im

Casineum, wo jede Klasse einen Tanz präsentiert.

Ballett – Anfängerkurs ab 5 Jahren immer mittwochs

14:00-15:00 Uhr, Beginn: 12.09.2012

Ballett für Fortgeschrittene immer montags

und mittwochs ab 15:00 Uhr

Weitere Kurse Hip Hop und Stepptanz

Es unterrichten Mag. Dina und Mag. Sonja

Knoll, (Deutsches Fernsehballett)

Alle Kurse finden in der Volksschule Velden

statt.

Infos und Anmeldung:

Ballettschule Knoll

Tel.: 0650/ 97 202 84

Wernberger Zeitung 3/12 7


Bei

Fernsehstörung!

Schnell

zum helfer

8 Wernberger Zeitung 3/12

Kindersicherheitsolympiade

Auch im Schuljahr 2011/

2012 bewiesen die Kinder der

vierten Klasse der Volksschule

Damtschach durch ihr gutes

Abschneiden bei der Kindersicherheitsolympiade

in Rosegg,

dass sie sich in Fragen der

Sicherheit, des Notrufes und

der Ersten Hilfe sehr gut auskennen.

Die kleinen Sicherheitsexperten schafften es ins Landesfinale

Im blauen Salon des Schlosses Damtschach

erwartete die Kinder der Volksschule

Damtschach der über die Grenzen Europas

bekannte Tänzer Milo Pablo Momm aus

Berlin, um mit ihnen in die Welt des Barocktanzes

einzutauchen.

Gutes Benehmen und Körperhaltung beim

Tanz zeichnete diese Zeit am Hofe der Adeligen

aus und sowohl Buben als auch Mädchen

ließen sich auf diese Zeitreise ein.

Zu barocker Musik wurde ein Tanz einstudiert,

der dann beim Schulfest zur Aufführung

gelangte.

Unterstützung für dieses einmalige Projekt

erhielt die Schule von der Abteilung des Landes

Kärnten/ Kultur und dem Verein Panorama.

Herzlichen Dank!

Viel Spaß hatten die Kinder beim Erlernen

des Barocktanzes.

Kleine Barocktänzer

farbfernsehgeräte

Videorecorder

hi-fi-SAT-Anlagen

europäische

Spitzenfabrikate

mit meisterservice!

Ihr Radio-fernsehmeister

radio-fernsehmeister

Inh.: Rudolf demaRle

Mit einem Vorsprung von 70

Punkten wurden sie überlegene

Bezirkssieger und durften

(wie im Vorjahr) zum Landes-

finale nach Klagenfurt fahren.

Beim Landesfinale fehlte

ihnen im letzten Bewerb ein

bisschen Glück, um ganz vorne

mitzumischen, aber auch dort

bewiesen sie Teamgeist und

errangen den 4. Platz. Die Freude

über die Preise und das Eis

waren groß. Wissen zahlt sich

in jedem Fall aus!

9500 Villach

Klagenfurter Str. 44

Tel. 04242-26083


Bunte Welt des Tanzes

Bis auf den letzten Platz gefüllt war der

Turnsaal der Volksschule Damtschach, als die

Kinder mit ihrem LehrerInnenteam zum Schulfest

unter dem Motto „Bunte Welt des Tanzes“

einluden und alle Anwesenden in die Welt der

Musik und Bewegung entführten.

Beim chinesischen Fächertanz zeigten die Kinder ihr Bewegungstalent

So macht das Lesen Spaß!

Mit den Tänzen aus anderen Ländern traten

die Kinder während des Schuljahres eine Kulturreise

an und lernten so die Unterschiede im

Ausdruck der verschiedenen Kulturen ohne die

Sprachen zu sprechen, kennen und verstehen

(Hawai, China).

Mit dem Barocktanz begab man sich auf eine

Zeitreise und lernte die manierlichen Umgangsformen

dieser Zeit anwenden.

Mädchen wie Buben konnten sich bei den

verschiedensten Tänzen einbringen und so ihr

Bewegungsgefühl zeigen. Großen Beifall erhielten

die besonderen Talente der Kinder, die mit

Gesangseinlagen, Musikinstrumenten und Bewegungskunst

die Zuschauer begeisterten.

Der Elternverein der Volksschule Damtschach

organisierte wieder eine Tombola mit tollen Gewinnen

und sorgte für die Verpflegung, die bei

so einem Fest natürlich nicht fehlen darf. Danke!

Lesen ist Abenteuer im Kopf

Durch eine besondere Projektwoche, in der

jeden Tag „Lesen an besonderen Plätzen“ auf

dem Programm stand, versuchte das Team der

Volksschule Damtschach, den Kindern Lesespaß

der besonderen Art zu vermitteln.

Am Montag war der Wald als Leseraum geplant,

Dienstag durfte am Schulgelände rund um

das Schulhaus gelesen werden.

Am Mittwoch fand das Lesen in der eigens

dafür aufgebauten Zeltstadt auf der Wiese statt

und am Donnerstag konnten die Kinder in der

Kutsche am Schulhof ihre Geschichten lesen.

Den Höhepunkt bildete der Freitag mit einem

Lesepicknick bei herrlichem Sommerwetter auf

der großen Wiese und als Draufgabe durfte nach

der Räumungsübung mit der Feuerwehr Damtschach

auch noch im Feuerwehrauto gelesen

werden.

Wernberger Zeitung 3/12 9


Lernspaß im Sommer - Ferienkurse

mit neuem pädagogischen Konzept

In unserer Gemeinde finden

heuer in der Woche vom

20.8.2012 bis 24.8.2012 für

Kinder der ersten bis sechsten

Schulstufe Ferienkurse unter

dem Motto „Lernspaß im Sommer“

statt.

Die Kurse werden vom „Institut

für individuelle Leistungsoptimierung“

(kurz iilo) durchgeführt

und finden jeweils von

Montag bis Freitag von 9.00 bis

13.00 oder von 8.00 bis 16.00

Uhr statt.

Die Gemeinde Wernberg

stellt dafür die Räumlichkeiten

in der Seniorenwohnanlage zur

Verfügung. Die Kurse werden

durch Sponsoren mit 70,– Euro

pro Kind gefördert.

So kostet der Halbtageskurs

nun nur mehr 99,- Euro und der

10 Wernberger Zeitung 3/12

Ganztageskurs nur mehr 179,–

Euro – inklusive Verpflegung.

Spaß und Freude stehen im

Zentrum des besonderen Konzepts

von DDDr. Karl Isak und

Dr. Lieselotte Fieber. „Die Kinder

kommen sehr gerne, vergnügen

sich in unseren Kursen

und lernen dabei noch sehr

viel“, meint die Projektleiterin

Stefanie Goldberger und bezieht

sich dabei auf die Erfahrungen

aus den vergangenen

Jahren.

Das Konzept von iilo stärkt

den Selbstwert, fördert die

Lernmotivation, vermittelt neue

Lerntechniken, stärkt die Konzentration

und unterstützt die

mentale Basis der Kinder.

Für allfällige Fragen freut

sich Stefanie Goldberger auf

Anrufe interessierter Eltern und

bittet um Anmeldung unter der

Hotline-Nummer 0810 900366

oder per E-Mail (kontakt@lernspassimsommer.at).

www.lernspassimsommer.at

Europäisches Jugendparlament

Mein Aufenthalt auf der 69. internationalen Sitzung des European

Youth Parliaments (EYP) in Istanbul

Für eine internationale Sitzung

des Europäischen Jugendparlaments

(EYP) ausgewählt

zu werden, ist wohl der Traum

eines jeden politisch interessierten

Jugendlichen.

Für mich, Lena Strehmann,

wurde dieser Traum wahr, als

ich im März 2011 auf der Nationalen

Auswahlkonferenz des

Europäischen Jugendparlaments

Österreich zu einem der

sechs auserwählten Vertreter

Österreichs für die 69. inter-

nationale Sitzung in Istanbul

ernannt wurde.

In Istanbul traf ich auf über

320 Jugendliche aus über 30

verschiedenen Ländern Europas,

die sich, wie ich, zusammengefunden

hatten um sich

für die folgenden 10 Tage mit

Europapolitik auseinanderzusetzen.

Die Sitzung, die im März dieses

Jahres stattfand, stand unter

dem großen Motto „Bridging

the cultural divides of Europe“.

Lena Strehmann (1. Reihe, 4. von links) sammelte in Istanbul

unvergessliche Eindrücke

Ein Komitee der Sitzung beschäftigte

sich somit mit dem

eventuellen Beitritt der Türkei

zur EU. Weiters wurde über den

Fiskalpakt, die Schuldenkrise,

den arabischen Frühling, Jugendarbeitslosigkeit,Homosexuellenehe

und vieles andere

diskutiert.

Nachdem wir uns gut in die

Gruppen eingelebt hatten, begann

jedes Komitee eine Lösung

zum zugeteilten europapolitischen

Problem zu finden. In

drei harten, aber interessanten

Tagen arbeiteten wir perfekte

Resolutionen zu den entsprechenden

Themen aus, die wir

dann am Ende der Sitzung in

der Generalversammlung präsentierten.

Dort wurden die Resolutionen

ausgiebig diskutiert und im

Anschluss daran darüber abgestimmt.

Jene Resolutionen, die

die Mehrheit der Stimmen bekamen,

wurden an das Europäische

Parlament geschickt.

Neben den vielen Erfahrungen

im europapolitischen

Bereich, die ich auf dieser Sitzung

sammeln durfte, konnte

ich auch Kontakte und Freundschaften

zu Jugendlichen aus

verschiedenen europäischen

Ländern knüpfen.

Ganz besonders wertvoll war

für mich persönlich auch der

kulturelle Austausch unter uns

Teilnehmern, wobei ich vieles

über andere Länder, insbesondere

deren Schulsysteme, Alltagsleben

und Politik erfahren

konnte.

Einen ganz besonderen Dank

möchte ich der Gemeinde

Wernberg und Bürgermeister

Franz Zwölbar aussprechen, da

sie mich finanziell großzügig unterstützten

und mir die Teilnahme

an der Sitzung in Istanbul

ermöglichten.

Steckbrief:

Lena Strehmann, Jahrgang

1995, Bussardweg 17,

9241 Wernberg


Taxi Roswitha

Taxilenker/in Voll-Teilzeit werden

aufgenommen!

bedarfstaxi

Wernberg . . .

Geschrumpfter

ihr Taxi

Maibaum

in Wernberg!

Velden

Wernberg

Villach

Tel. + Fax: 04252 21330 oder 0664 52 10 416

taxi.roswitha@aon.at · www.taxi-roswitha.at

Gelungene Muttertagsfeier

Ein Herz für ihre MAMA zeigten

die Kinder der „Bärengruppe“

vom Kindergarten Wernberg.

Mit selbstgedichteten Versen,

traditionellen Liedern sowie

modernen Tänzen präsentieren

sie sich ihren Eltern und

Großeltern.

Bei Kaffee und selbstgebackenen

Kuchen fand die Muttertagsfeier

einen würdigen

Abschluss.

Auch die Bewohner vom Seniorenwohnheim

Wernberg wurden

vom Kindergarten zur Muttertagsfeier

eingeladen.

„Kleine Leute“ mit „großem

Herz“ tanzten für ihre Mamis.

Wernberger Zeitung 3/12 11


Tanzweltmeisterinnen

voll Harmonie

Ihre Liebe zu Musik, Bewegung

und Tanz verbindet Sabrina

Hauser, Emelie Johansson

und Chiara Olsacher seit ihrer

Goritschacher Volksschulzeit.

Neben ihrem Tanzschulunterricht

begannen sie, die Choreografie

zu einem eigenen Tanz zu

entwickeln.

Mit Freudeneifer sprühten

Ideen, wurde probiert, trainiert

und gefeilt. Schließlich entstand

ein Meisterwerk an Kreativität:

Die Bewegungen fließen

harmonisch ineinander, jeder

kleinste Teil passt.

Drei Tänzerinnen aus Leidenschaft

geben sich auf der

Bühne voll und ganz der Musik

12 Wernberger Zeitung 3/12

hin und bilden eine wunderbare

Einheit.

Beim Österreichischen Qualifikationsturnier

der European

Showdance Union in Zell am

See konnten sich die Mädchen

auf Anhieb für die Tanzweltmeisterschaften

im Ferienort

Porec/Kroatien qualifizieren.

Dort hieß es von 16. bis 20.

Mai 2012 für mehr als 4000

Teilnehmer/Innen aus dreißig

verschiedenen Nationen der

Welt um den Titel „World –Master“

in ihrer jeweiligen Kategorie

zu tanzen.

Der Showtanz Event sollte für

die drei jungen Wernbergerinnen

zu einem unvergesslichen

Erlebnis werden.

Das Weltmeistertrio: Sabina Hauser, Chiara Olsacher und Emilie Johannson (v.l.n.r.)

Julia Johannson wurde mit

ihrem Solotanz Staatsmeisterin.

Sie überzeugten die Zuschauer

und die Jury mit ihrem technischen

Können und ihrer Begeisterung.

Souverän wurde das

Trio Weltmeister in der „Kategorie

mtv“: videoclipdance, coole

steps und trendige Choreografien

verschiedener Stilrichtungen

wie funk, jazzfunk oder hiphop.

Schwester Julia Johansson

erreichte mit ihrem Solotanz in

der „Kategorie: musical“ in Österreich

den Staatsmeistertitel

und in Porec den ausgezeichneten

dritten Platz.

Viel Glück und Erfolg für die

Zukunft, allen vier Künstlerinnen!


In Wernberg

ist immer etwas los…

Besuchen Sie die Veranstaltungen unserer Vereine und Gastwirte!

Auszug aus dem Veranstaltungskalender - Vorschau 15. Juli - September 2012

Mittwoch, 1. - Sonntag, 5. August

Wernberger Botschaft beim Villacher Kirchtag

Fruhmann Catering - FF Wernberg - SV Wernberg

Villacher Kirchtagsgelände

Freitag, 10. - Sonntag 12. August

Empfang ab 19.00 Uhr - Beginn 20.00 Uhr

Barockoper: Orfeo ed Euridice (1715)

Johann Joseph Fux

Regie Choreographie:

Milo Momm, Concertino Amarilli

Schloss Damtschach

Mittwoch, 15. August (Maria Himmelfahrt), 9.00 Uhr

Festgottesdienst mit Kräutersegnung

Missionskloster Wernberg - Klosterkirche

Mittwoch, 15. August (Maria Himmelfahrt), 9.00 Uhr

Hl. Messe mit Kräutersegnung und Pfarrkaffee

Osterkirche Damtschach

Samstag, 25. August, Beginn Hl. Messe 18.00 Uhr

Dorffest zu Ehren des Hl. Bartholomäus mit

Hochleben der Bevölkerung durch die

Zechburschen, Musik mit Tanz

Dorfplatz Ragain, Vorplatz Kirche

(Zelt bei Schlechtwetter)

Samstag, 1. September, ab 9.00 Uhr

Kirchtagsladen der Zech Föderlach

Föderlach

Sonntag, 2. September, 8.30 Uhr Hl. Messe

Föderlacher Kirchtag mit Hl. Messe - ab 10 Uhr

Frühschoppen mit Live Musik

„Die Grenzgänger“ und „Die Ilztaler“

Dorfgasthaus Kienzer (Gastgarten) Föderlach

Samstag, 8. September, 8.00 Uhr u. 10.30 Uhr

Firmung

Kirche Sternberg

Sonntag, 9. September, 09.00 Uhr

Klosterkirchtag, Gottesdienst

Missionskloster Wernberg -

Klosterkirche u. Innenhof

Sonntag, 9. September, 10.00 Uhr

Wernberger Kirchtag mit Frühschoppen

Gasthof Schiller, Wernberg

Sonntag, 9. September, 12.00 - 18.00 Uhr

Wernberger Kirchtag mit Musik und Tombola

Landgasthof Fruhmann, Wernberg

Samstag, 15. September, ab 16.00 Uhr

Oktoberfest mit Bieranstich der

FF Föderlach (16.30 Uhr)

Feuerwehrhaus Föderlach

Sonntag, 23. September, 9.45 Uhr Hl. Messe

Umberger Kirchtag

Pfarrkirche Umberg

Sonntag, 23. September, 11.00 Uhr

Umberger Kirchtag - Frühschoppen

Gasthaus Deutschbauer - Piber, Umberg

Sonntag, 23. September, 16.00 Uhr

Tag des Denkmals - Geschichten im Denkmal,

ECHOS, Gedichte aus dem Park von 1834,

Echos von Franz Josef Czernin und Ferdinand

Schmatz, Musik: Wiener Zitherlehrerquartett

Schloss Damtschach,

Schlosspark/Landschaftsgarten

Lesung in der Tenne

Samstag, 29. September, 7.00 Uhr

Wernberger Kultur- und Kirchenwanderung

Treffpunkt 6.30 Uhr - Gemeindeamt - Festplatz

Sonntag, 30. September, 11.00 Uhr

Erntedankfest der Pfarre Sternberg

Kirche Sternberg

Wernberger Zeitung 3/12 13


Freiwillige Feuerwehr Wernberg

1882 bis 2012

130 Jahre im Dienste Ihrer Sicherheit

Die geehrten Feuerwehrkameraden im Kreise der Ehrengäste

Die Freiwillige Feuerwehr

Wernberg feierte am Sonntag,

den 17. Juni 2012, mit einem

großen Festakt ihr 130jähriges

Gründungsjubiläum. Am

Vorplatz des Gemeindeamtes

Wernberg wurde bei Kaiserwetter

nach einem Platzkonzert

Replik über 130 Jahre

gehalten und die konstruktive

und kameradschaftliche Ausrichtung

der Einsatzorganisation

Feuerwehr in die Zukunft

betont.

Gelungener Festakt

Nach einem fulminanten

Kabarettabend am Vortag mit

Sepp Wölbitsch und Heinz

Lagler auf der Bühne im Festzelt

neben dem Gemeindeamt

und einem musikalischen Leckerbissen,

serviert von Frechdax

Norbert Sucher mit Musik

und Tanz après, ließ man den

feierlichen Festakt bei einem

zünftigen Frühschoppen mit

Manuel&Christian ausklingen.

Unter den Gästen beim Festakt

konnte der Kommandant

14 Wernberger Zeitung 3/12

der FF Wernberg GFK Mag. Hannes

Liposchek Feuerwehren

aus dem Abschnitt Wörthersee-

West und dem Bezirk Villach-

Land, sowie aus Villach-Stadt

begrüßen. Mit über 70 Mann

ergab die angetretene Mannschaft

ein würdiges Bild für die

Feier zum runden Geburtstag.

Die angetreten Fahnentrupps

der FF Velden am Wörthersee,

des Kameradschaftsbundes

Wernberg, des Kärntner Abwehrkämpferbundes

und der

Schuhplattlergruppe Wernberg

taten ihr Übriges. Musikalisch

stimmig begleitet wurde der

Festakt von der Trachtenkapelle

Drobollach, dem Männergesangsverein

Alpengruß

Damtschach und Kindern der

Volksschule Goritschach.

Auch zahlreiche Vertreter des

öffentlichen Lebens waren der

Einladung der FF Wernberg gefolgt.

Unter ihnen Bundesrat

Peter Mitterer (in Vertretung

von LH Gerhard Dörfler und

LHStv. Uwe Scheuch), Labg.

Christian Poglitsch (in Vertretung

von LR Achill Rumpold)

und Nationalratsabgeordneter

Hermann Lippitsch (in Vertretung

von LHStv. Peter Kaiser

und LR Beate Prettner).

Auch die Gemeindevertretung

nahm in großer Zahl an

den Feierlichkeiten teil. An der

Spitze Vbgm. Ing. Franz Liposchek

(in Vertretung von Bgm.

Franz Zwölbar) sowie die Gemeindevorstände

Vbgm. Waldemar

Trost, GV Adam Müller,

GV und Gemeindefeuerwehrrefernt

Gerhard Marinitsch sowie

GV Ing. Walter Ulbing. Neben

vielen Gemeinderäten konnte

auch die Amtsleiterin Doris Liposchek

begrüßt werden.

Seitens der Feuerwehr waren

vom Bezirk Villach-Land

der BFK RR Hermann Debriacher

und vom Nachbarbezirk

Villach-Stadt Herr OBR Andreas

Stroitz und sein Stellvertreter

BR Horst Müller als Gäste willkommen.

Der AFK Wörthersee-

West, Ing. Walter Kofler, gab

der FF Wernberg genauso die

Ehre, wie die beiden Nachbarkommandanten

aus Föderlach

und Damtschach, OBI Klaus

Weissensteiner und OBI Wilfried

Waldhauser jun.. Ein gern

gesehener Gast in den Reihen

der Feuerwehrmänner war der

Alt-GFK von Wernberg, E-OBI

Erich Weißensteiner. Auch der

Feuerwehrarzt der Gemeinde

Wernberg und Mitglied der FF

Wernberg, Dr. Eckart Carl Fieber,

wurde begrüßt.

Für das Totengedenken und

die Segnung von Einsatzmannschaft

und –gerät, konnte die

hohe Geistlichkeit mit Pfarrer

Erich Schinegger aus Maria

Landskron und Pfarrer Martin

Satlow aus Velden, willkommen

geheißen werden. Die Worte

zum Totengedenken sprach

FM Markus Bergmeister - ein

junges Mitglied der Feuerwehr

Wernberg.

Von der am Festakt mitwirkenden

Volksschule Goritschach

konnte Herr Direktor

Gerhard Oberrauner und Musiklehrerin

Renate Gerin begrüßt

werden.

Vom Österreichischen Bundesheer

war Herr Oberst Josef

Lindner, Pionier und Garni-


sonskommandant von Villach,

anwesend. Von einer Einsatzorganisation,

mit der oft und erfolgreich

zusammengearbeitet

wird, dem Österreichischen Roten

Kreuz, Bezirksstelle Villach,

konnte die Vertreterin des Bezirksausschusses

Maria Vestemian

und Herr Michael Bürger

vom Bezirksrettungskommando

begrüßt werden. Seitens

der Österreichischen Wasserrettung,

Einsatzleitstelle Wernberg,

konnte deren Chef, Ing.

Wolfgang Eichkitz, willkommen

geheißen werden.

Feuerwehr hat hohen

Stellenwert

Die Kameraden der FF Wernberg

freuten sich, dass die

Besucher so zahlreich ihrer

Einladung gefolgt waren - ist

dies doch Ausdruck der Wertschätzung,

die der Feuerwehr

als Blaulichtorganisation entgegengebracht

wird und Zeichen

dafür, welchen hohen Stellenwert

die Arbeit der Feuerwehr

als Sicherheitsorganisation in

der Bevölkerung geniest.

Unisono wiesen alle Festredner

den Weg in eine arbeitsintensive

aber erfolgreiche Zukunft

der Feuerwehr Wernberg,

die Politik auf Landes- und

Gemeindeebene erkannte die

Ausbildungs-, Einsatzfähigkeit

der Freiwilligen an und sicherte

die zweckentsprechende Ausstattung

mit Infrastruktur und

Gerätschaft auch in Zukunft zu.

So auch Festredner Vbgm.

Ing. Liposchek, der auf die freiwillige

und ehrenamtliche Arbeit

jedes einzelnen Feuerwehrmannes

hinwies. Ohne ihren

Einsatz wäre der Betrieb einer

Feuerwehr für die Gemeinde

Wernberg nicht möglich, nicht

vorstellbar und auch nicht finanzierbar.

Er sicherte den Feuerwehren

seitens der Gemeinde

auch weiterhin eine optimale

und dem Stand der Technik

entsprechende Ausrüstung zu.

So wird z.B im Jahr 2014 das

alte Kleinlöschfahrzeug der FF

Wernberg durch ein neues KLFA

ersetzt werden.

Tradition und Zukunft

Der Kommandant OBI Mag.

Hannes Liposchek strich in seiner

Festrede hervor, dass mit

Zusammenhalt und Kameradschaft

immer der Mensch, der

einzelne Feuerwehrkamerad,

die Triebfeder für ein erfolgreiches

Wirken der Einsatzorganisation

Feuerwehr ist und

nur so der Bestimmung und

dem Grundauftrag nachgekommen

werden kann, die hoch

gesteckten Erwartungen der

Bevölkerung zielorientiert und

schlagkräftig zu erfüllen. Jeder

Feuerwehrkamerad bringt sich

nach seinem Talent und seinen

Fähigkeiten in die Einsatzor-

Auch unsere Vereine und Feuerwehren präsentierten sich.

Zahlreiche Ehrengäste folgten der Einladung zur 130-Jahr-Feier

ganisation ein – Entscheidungen

die getroffen werden, sind

auch unmittelbar mit der Konsequenz

dieser Entscheidung

und mit der Verantwortung für

diese Entscheidung verbunden.

Für die Mitglieder der Feuerwehr

Wernberg bedeutet das,

aus der Tradition mit all ihren

Werten und Errungenschaften

in der Gegenwart zu leben und

hier und heute die Weichen in

eine erfolgreiche Zukunft zu

stellen.

Tradition ist für die Feuerwehr

Wernberg demnach nicht das

Bewahren der Asche, sondern

die Weitergabe des lebendigen

Feuers.

Den Patinnen der Feuerwehrfahrzeuge

der FF Wernberg wurde

wertschätzend ein kleines

Präsent überreicht, stellvertretend

für das Verständnis und

das persönliche Engagement

aller Feuerwehrfrauen und Helferinnen

dankte der Kommandant

Marlies Fruhmann, Rosi

Karnel, Christiane Baumann,

Doris Liposchek, Dr. Lieselotte

Fieber, Karoline Janach, Franziska

Liposchek, Bettina Fruhmann,

Rosemarie Hochenberger,

Anni Weißensteiner und der

Hausoberin des Klosters Wernberg,

Schwester Hedwig.

Auch den 8 Altkameraden

wurde eine Ehrung zuteil, waren

sie doch die Vorreiter, von

denen die heutigen Kameraden

sehr viel gelernt haben und

ohne die die Feuerwehr als Institution

nicht dort stehen würde,

wo sie heute ist. Eine kleine

Anerkennung für ihre Leistungen

bekamen die Kameraden

Johann Fruhmann, Franz Liposchek

sen., Leopold Pucher,

Albert Frankl, Anton Perko, Johann

Kuchling und Josef Zluga.

Von BFK Hermann Debriacher

und Vertretern der Landes- und

Gemeindepolitik wurden folgende

Kameraden geehrt und ausgezeichnet:

Für 40jährige Mitgliedschaft:

Emil Winkler, Dietmar Schmoliner,

Werner Rasom, Oswald

Karnel, Gerhard Bergmeister

und Hermann Debriacher

Für 25jährige Mitgliedschaft:

Dkfm. Rudolf Fruhmann

Das Maschinistenabzeichen in

Gold für 30jährige Tätigkeit:

Josef Pucher

Das Maschinistenabzeichen in

Eisen für 10jährige Tätigkeit:

Martin Unterüberbacher

Wernberger Zeitung 3/12 15


Aus Holz wurde Holzkohle Von

Pensionistentreffen

Trotz tropischer Temperaturen herrschte im

Festzelt vor dem Gemeindeamt tolle Stimmung

beim Pensionistentreffen der Ktn. Gemeindebediensteten.

Dazu konnte Vbgm. Ing. Franz Liposchek in seiner

Funktion als Obmann der Gewerkschaft der Gemeindebediensteten

rund 300 Besucher aus ganz

Kärnten begrüßen. Darunter auch pensionierte

Kolleginnen und Kollegen der Gemeinde Wernberg.

Selbstverständlich ließ es sich Bürgermeister

Franz Zwölbar nicht nehmen, die Teilnehmer persönlich

zu begrüßen.

Für Abwechslung sorgte ein buntes Programm:

nach dem vom GH Fruhmann servierten Mittagsmenü

ging es zum Affenberg und zur beeindruckenden

Adlerschau auf die Ruine Landskron. Bei

Kaffee und Kuchen wurden die Gäste am späteren

Nachmittag mit flotten Klängen von DJ Friedl Golger

unterhalten.

Die „Gemeindepensionisten“ unterhielten sich prächtig

16 Wernberger Zeitung 3/12

Mitte Juni bis zum 10.

Juli haben AO&, eine vierköpfige

Künstlergruppe, auf der

Parkwiese östlich von Schloss

Damtschach einen Kohlemeiler

angelegt und in einem

mehrwöchigen Prozess aus

Buchenholz Holzkohle entstehen

lassen.

Der Vorgang wurde rund um

die Uhr betreut. Interessierte,

darunter auch die Kinder der

Volksschule Damtschach, konnten

auch vor Ort einen Eindruck

über die Holzkohlengewinnung

verschaffen.

Auch Bürgermeister Franz

Zwölbar besuchte die „Köhler“.


GroSSEr

ScHaUraUm

AlexAndeR eggeR

9241 Wernberg, Poststraße 2

Tel. 04252-2308

Email: office@eggerelektro.at

Weitere Infos unter:

Wanderschuhe statt

„Ärmelschoner“

Rund 550 Bedienstete der

Kärntner Landesregierung nahmen

am Wandertag der Zentralpersonalvertretung

teil, der

heuer bereits zum vierten Mal

in der Gemeinde Wernberg

stattgefunden hat.

Start und Ziel lag traditionell

vor dem Gemeindeamt. Die

wunderschöne idylische Route

führte diesmal über den Amselweg

nach Ragain, von dort zur

„Rauter-Hube“ am Ossiacher

Tauern und über Umberg retour

zum Festzelt beim Gemeindeamt.

Die Betreiber der Labestationen

gaben sich besondere

Mühe und wurden mit dem

„Sitzleder“ und dem „Durst“

so mancher müden Wanderer

belohnt. Hier gilt das Lob den

Schuhplattlern der Almrauschbuam,

der Damtschacher

Dorfstub’n, dem GH Deutschbauer

und dem GH Fruhmann

sowie den freiwilligen Helfern

der Feuerwehr Damtschach.

Die Organisatoren Gernot

Nischelwitzer und Manfred

Dworak bedankten sich bei

der Gemeinde, insbesondere

bei Bgm. Franz Zwölbar für die

perfekte Vorbereitung und Unterstützung.

Und wer weiß . . . Vielleicht

zieht es die wanderlustigen Beamten

auch nächstes Jahr wieder

nach Wernberg.

Beim Start waren alle noch fit.

Zu Mittag war ein Platz im Schatten schopn angenehmer.

Installation und Planung

Service und Verkauf von Haushaltsgeräten aller

Marken, sowie HIFI und TV Geräten zu Bestpreisen.

Innovative Beleuchtungswünsche:

Umsetzung für Innen und Außen

LED Technik in allen Bereichen.

Infrarot Heizpaneele: verwenden Sie

die Technik der Sonne zur kostengünstigen

Beheizung für Ihr Eigenheim.

Service rund

um die Uhr

Wernberger Zeitung 3/12 17


Lisa und Luke sind die neuen

Schlagerstars 2012

Im Jahr 2011 wurde vom

ORF Kärnten und dem Jugendreferat

des Landes Kärnten

das Projekt „Kärnten sucht

den Schlagerstar“ ins Leben

gerufen.

Damit soll jungen musikalischen

Talenten aus Kärnten

die Chance geboten werden, ihr

Können in einem Wettbewerb

unter Beweis zu stellen und

einem breiten Publikum zu präsentieren.

Im Vorjahr waren bereits die

Jungen Wernberger dabei und

spielten sich erfolgreich auf

Platz 2 des Wettbewerbs.

Auch heuer war der Andrang

beim musikalischen Wettstreit

sehr groß. Bis Mitte April 2012

langten 44 Einsendungen ein.

Die von einer Jury ausgewählten

20 besten Interpreten

stellten sich beim Alpen-Adria-

Hafenfest der Konkurrenz.

Die bei Ausscheidungsrunden

ermittelten

sechs Gewinner

kämpften dann

bei der Endausscheidung

am

26. Mai 2012

im Rahmen der

Sendung „Treffpunkt

Kärnten“

um den begehrten

Sieg. Unter den

glücklichen sechs Gewinnern

fand sich auch das

Geschwisterpaar Lisa und

Lukas „Luke“ Obereder aus

Wernberg.

Unter der Moderation

von Sonja Kleindienst hatten

die Juroren LH-Stv. Uwe

Scheuch, Schlagerstar Nik

P., die ORF Landesdirektorin

Karin Bernhard und

Programmchef Martin Weberhofer

sowie Gerald Pabitz

von Adlmann Promotion,

Wilfried Krierer von der

Kronen Zeitung und Harald

Gstrein von MCP Sound &

Media die Qual der Wahl.

Bei der spannenden Wahl

erfolgte 50 % der Entschei-

18 Wernberger Zeitung 3/12

dung über Onlinevoting und

50% über die Jury.

Dabei konnten sich die beiden

Wernberger Talente „Luke

und Lisa“ durchsetzen und

konnten mit dem Titel „Des

G’fühl soll bleiben“ (komponiert

vom Wernberger „Team Musica“)

den begehrten Siegertitel

mit nach Hause nehmen.

Lisa konnte mit ihrem

Solotitel „Warum

soll Volksmusik

net rocken“ auch

noch den tollen

vierten Platz erringen.

Als Siegerprämie bekommen

die beiden eine CD-Produktion

von MCP-Records und einen

Managementvertrag der Agentur

von Sepp Adlmann.

Auch Auftritte vor großem

Publikum sind der Lohn: beim

Warm-up der Starnacht am

Wörhtersee, bei der Musikantenstadl

Seitenblicke Party und

beim Nik-P.-Open Air.

Ausgiebig gefeiert haben die

beiden am Ausstrahlungstag

mit Verwandten, Freunden und

Fans im Gasthof Schiller.

Ihren Siegertitel haben sie

auch schon dem Wernberger

Publikum bei der CD-Präsentation

der Jungen Wernberger

und beim Kabarettabend der FF

Wernberg präsentiert.

Eines ist klar – von Luke

und Lisa – egal ob solo oder

gemeinsam – wird man sicher

noch hören und vielleicht winkt

ihnen ja noch eine große

Karriere. Wir drücken jedenfalls

die Daumen.

Die beiden Schlagerstars

2012 „Luke und Lisa“

Obereder konnten

Publikum und

Jury

überzeugen.


„Frech flott mit

Kärntnerschwung“

So haben die „Jungen Wernberger“

ihre erste CD benannt,

die am 2. Juni 2012 im Festzelt

am Gemeindeplatz präsentiert

wurde.

Mit fetzigen Polkas, Boarischen-

und Schlagermelodien

zeigen die vier jungen Musiker

einen Querschnitt ihres musikalischen

Könnens.

Ihre musikalische Karriere

haben die Burschen als Trio bereits

im Jahr 2005 begonnen,

seit 2011 sind sie zu viert unterwegs.

Zu ihren größten Erfolgen

zählt u.a. der zweite Platz

bei „Kärnten sucht den Schlagerstar

2011“.

Auftritte mit Stars der volkstümlichen

Szene wie Nik P., Andreas

Gabarlier, Jazz Gitti, den

Edelseern u.v.a. zählen zu den

Highlights ihres Musikeralltags.

Mit den Aufnahmen für die

erste CD, produziert von „HIN-

KER-music“ wurde im Jänner

2012 begonnen. Einen Titel

der CD durften die „Jungen

Wernberger“ bereits bei „Treffpunkt

Kärnten“ präsentieren;

vier Titel wurden bei „FOLX Music

TV“ in Laibach für das Fernsehen

aufgezeichnet.

Die CD Präsentation im Zuge

des von der Landjugend Wernberg

organisierten Zeltfestes

war ein toller Erfolg. Bgm. Franz

Zwölbar überbrachte die Gruß-

. . . und so präsentieren sich die

„Jungen Wernberger“ auf ihrer neuen CD

worte der Gemeinde und durfte

sich über die erste pressfrische

CD freuen.

Neben den Jungen Wernbergern

sorgten auch fünf

Gastgruppen bis in die frühen

Morgenstunden für beste Stimmung

unter den begeisterten

Fans und Besuchern. Mit dabei

So fing alles an . . .

auch Luke und Lisa, die beiden

Gewinner von „Kärnten sucht

den Schlagerstar 2012“.

Die CD ist bei den Musikern

aber auch österreichweit im gut

sortierten Fachhandel erhältlich.

Übrigens – Seit Mai 2012

sind die „Jungen Wernberger“

neben 11 weiteren Interpreten

auf Radio Kärnten in der „Musiparade“

in der Wertung. Die

Sendung läuft jeden Mittwoch

von 20.00 Uhr bis 21.00 Uhr

und jede Woche gibt es eine

Wertung, die von den Hörern

via Internet-Voting bestimmt

wird. Voten kann man auf www.

musiparade.at.

Wernberger Zeitung 3/12 19


Lauer

Liederabend

Bei herrlichem Sommerwetter

konnte der MGV Alpengruß

Damtschach, der heuer auch

sein 85-Jahr-Jubiläum feiert,

am 23. Juni das traditionelle

Schlosshofsingen im Innenhof

des Schlosses Damtschach

abhalten.

Gesanglich unterstützt wurden

die Sänger vom Chorensemble

„Vocalitas“ Krumpendorf

unter der Leitung von Ernst

Pollheimer. Mit Auvsenik-Melodien

begeisterte das Trio „AWT“

(Alt Wernberger Trio mit Lukas

Erich Pichler, Sepp Kordasch

und Peter Erian).

20 Wernberger Zeitung 3/12

Ein Höhepunkt dabei waren

sicherlich die vom Trio AWT und

MGV Alpengruß gemeinsam

einstudierten Melodien „Am

Kamin“ und „Dunkle Wälder“

(beide aus der Feder von Slavko

Avsenik). Moderiert wurde der

Abend von Gerhard Granig, der

die Zuhörer mit seinen launigen

Gedichten zum Schmunzeln

brachte.

Im Anschluss an das Konzert

lud der MGV wieder in die

Räumlichkeiten des ehemaligen

Kaufhauses Romauch, wo

die Gäste kulinarisch aber auch

gesanglich und musikalisch verwöhnt

wurden.

Achtung!

Ab 15. Juni 2012 brauchen Kinder einen eigenen Reisepass

Wir machen nochmals darauf aufmerksam, dass die Gültigkeit

der Miteintragung eines oder mehrerer Kinder im Reisepass eines

Elternteils mit 15. Juni 2012 erlischt.

Ab diesem Zeitpunkt benötigt jedes Kind für den Grenzübertritt einen

eigenen Reisepass oder – sofern es nach den Einreisebestimmungen

des Gastlandes zulässig ist – einen Personalausweis.

Rythmische

Einreibungen

In einer dreijährigenAusbildung

in der

Carus Akademie

Klagenfurt hat

die diplomierte

Gesundheits- und

Krankenschwester

Doris Neuhold

ihr Wissen und

die Technik der

„Rythmischen

Einreibungen“

erlernt.

Was sind

rythmische

Einreibungen?

Die rythmischen Einreibungen nach Dr. Wegmann und Dr.

Hauschka basieren auf den Grundlagen der anthoroposophischen

Menschenkunde Rudolf Steiners.

Mit sanften Berührungen wird der Körper angeregt, dort zu arbeiten,

wo Blockaden vorhanden sind.

Sie werden angewendet:

■ zum Entspannen und Wohlfühlen

■ nach Schlaganfällen

■ zur Schmerzlinderung aller Art

■ bei Durchblutungsstörungen

■ bei ödematösen Stauungen

Terminvereinbarungen

unter:

Auch Hausbesuche sind gerne möglich.


Aktionen der

Frauengruppe Kloster Wernberg

Am Freitag, den 2. März

2012 feierte die Frauengruppe

des Klosters Wernberg den

Ökumenischen Weltgebetstag

der Frauen unter dem Thema

„Lasst Gerechtigkeit

walten.“

In einem Wortgottesdienst,

an welchem ca. 80 Frauen teilnahmen,

wurde man ermutigt,

gegen das „verdrehte Recht“

aufzutreten.

Alle Mitwirkenden spendeten

einen Betrag von insgesamt

3 951,90. Dieser wird für folgende

Projekte dem Schwerpunktland

Malaysia zur Verfügung

gestellt:

● Frauenarbeit und

Kunsthandwerk

● Solidarität gegen Gewalt an

Frauen und Kindern

● Schul- und

Unterstützungsaktionen für

Kinder

Am 9. März 2012 kochte die

Frauengruppe Fastensuppen,

welche beim Eurospar (Fam.

Zluga) zum Kauf angeboten

wurde.

Die Frauengruppe bedankt

sich bei der Wernberger Bevölkerung,

dass sie den Suppenstand

besuchte und mit ihrem

Kauf die Aktion wertvoll unterstützte.

An diesem Tag konnten

3 805,-- eingenommen werden

und wurde dieser Betrag an die

Zentrale der Familienfasttagsaktion

in Wien weitergeleitet.

An dieser Stelle bedankt sich

die Frauengruppe in besonderer

Weise bei Fam. Zluga, die

Neu im Business Center Wernberg:

Michael Jelinek

Tel. 0676/6832708

e-mail: office@adrenaline.co.at

Dorfplatzstraße 14

9241 Wernberg/Föderlach

Die Wernberger Frauengruppe unterstützt Hilfsbedürftige

die Lokalität für den Verkauf

der Suppen zur Verfügung stellte

und diese Aktion auch mit

diversen Sachleistungen unterstützte.

Am Palmsonntag hatte die

Frauengruppe die Gelegenheit

beim Osterbasar ihre Backkünste

in Form von Kärntner

Reindlingen und diversen Ku-

MTO Medical Trade Oblak

Seit einigen Monaten kann

man die Firma Oblak auch in

Wernberg finden. Chef Silbert

Oblak siedelte von Villach nach

Wernberg und eröffnete mit

seinem Team ein Fachgeschäft

für Reha- und Medizinprodukte

neben der BKS Bank. Das

Angebot ist groß: Pflegebetten

und Zubehör, Pflegematratzen,

Gehilfen, Geriartrie- und Pflegerollstühle,

Hilfen für Bad und Toilette,

Rehaprodukte für Kinder,

Bandagen und Orthesen. Pfle-

geprodukte und Inkontinenzartikel

stehen den Patienten zur

Verfügung.

MTO Medical Trade Oblak

ist auch Lieferant für einige

Senioren- und Pflegeheime in

der Umgebung. Sämtliche Artikel

können selbstverständlich

auch einzeln im Geschäft erworben

aber auch längerfristig

gemietet werden. Kompetente

und freundliche Bedienung sind

dabei für das Team Oblak eine

Selbstverständlichkeit.

Bürgermeister Franz Zwölbar

besuchte Silbert Oblak in den

neuen Räumlichkeiten

chen darzubieten. Es wurden

auch Osterlämmchen aus Butter

sowie Hartwürstl und kleine

Palmbuschen zum Kauf angeboten.

Recht herzlichen Dank für

den Besuch und den Kauf!

Frauenrunde Kloster Wernberg

Ltg. SR Daniele

Kontakt:

MTO Medical Trade Oblak

Industriestraße 1,

Wernberg (Business

Center)

Tel.: 04252 24303

Öffnungszeiten:

Mo – Do: 8.30 – 13.00 Uhr

und 14.00 – 17.00 Uhr

Freitag: 8.30 – 13.00 Uhr

Wernberger Zeitung 3/12 21


22 Wernberger Zeitung 3/12

Vollversammlung

des KAB

Ortsgruppe

Wernberg

Verdienstvolle Vereinsmitglieder wurden von Peter Keuschnig, Bgm.

Franz Zwölbar, Fritz Schretter und Gernot Kuglitsch geehrt.

Am 3.Juni 2012 feierte der

KAB, Ortsgruppe Wernberg

eine Vollversammlung der besonderen

Art.

Obmann Peter Keuschnig

konnte als Ehrengäste Bgm.

Franz Zwölbar, Landesobmann

Fritz Schretter, Bezirksobmann

Mag. Gernot Kuglitsch sowie

Vertreter des Gemeindevorstandes

und Gemeinderates

willkommen heißen.

Erstmals wurde auch Gemeinderat

Daniel De Monte

als Bezirksvertreter der neu gegründeten

„Jungen Generation“

des KAB Kärnten vorgestellt.

Der Obmann brachte einen

Tätigkeitsbericht über das Jahr

2011.

Besonders erfreulich war

die Feier zum 10. Oktober, die

wie immer mit den Kindern der

Volksschulen gestaltet wurde.

Die Kinder der Volksschule

Damtschach, unter Ltg. von

Dir. Mag. Gerlinde Zehetgruber,

überraschten mit einem besonderen

Programm.

Die Vielsprachigkeit stand im

Mittelpunkt, das Lied „Wir sind

gute Freunde“ wurde in vier

Sprachen gesungen.

Dafür ernteten die Schüler

den verdienten Beifall der zahlreich

erschienen Gemeindebürger

und Traditionsträger.

Neuwahl

im Kassenbereich:

Eine tragende Säule des

KAB Wernberg, Herr Franz Soran,

legte nach zwanzig unermüdlichen

und verdienstvollen

Jahren sein Amt als Kassier in

jüngere Hände.

Einstimmig wurden Arthur

Rasom als Kassier und Franz

Soran als dessen Stellvertreter

gewählt.

Für seine Verdienste wurde

Franz Soran von der Landesleitung

mit dem großen Kärntner

Kreuz in Bronze ausgezeichnet.

Abschließend bedankte sich

Obmann Peter Keuschnig bei

all jenen, die für den KAB, Ortsgruppe

Wernberg, immer noch

etwas Zeit finden.

Bgm. Franz Zwölbar bedankte

sich für die gute Zusammenarbeit

und wünschte dem KAB

weiterhin viel Erfolg.

Das anschließend stattfindende

Stelzenessen mit Gratisgetränk

für alle Mitglieder

wurde vom schon bekannten

„Harmonikaspieler Rudi“ umrahmt.


Wernberger

Kirchtag

im Kloster

Am Sonntag, den 9. September 2012 um 9.00 Uhr findet

die feierliche Kirchtagsmesse in der Klosterkirche Wernberg

statt.

Umrahmt wird die Messe von der Bläsergruppe „Hörnerklang

Alpe Adria“ mit der ES-Hörnermesse, komponiert von Hornmeister

Hans Peter Stinnig.

Anschließend wird die Landjugend Wernberg im Klosterhof zu

den Klängen der Wernberger Buam auftanzen.

Nach dem Auftanz geht’s weiter zum Kirchtagsfrühschoppen

mit den Wernberger Buam im Gasthof Fruhmann.

Wernberger Zeitung 3/12 23


Geheiratet haben:

Joachim Kopeinigg u.

Mag. iur. Nadja Kaidisch,

Dorfplatzstraße 7/16

Manuel Pick u.

Martina Brigitte Reinthaler,

Sonnleitenweg 6

Reinhard Maier u.

Anita Maria Suntinger-Hofer,

Oleanderweg 4

Michael Höhr u. Barbara

Burger, Dorfweg 1

Stefan Perchinig u.

Melanie Waldhauser,

Trabeniger Straße 74/4

Wolfgang Rogl u.

Marina Oschounig,

Föhrenweg 22

Peter Pöltner u.

Ing. Astrid Gallob, Birkenweg 4

Marco Renè Kapeller u.

Vanessa Julia Ulbing,

Oleanderweg 2

alle 9241 Wernberg

Norbert Franz Steiner u.

Margit Droc, Fischerweg 7,

9523 Villach-Landskron

Alexander Haas u.

Marion Christina Safranek,

St.-Martiner-Straße 33,

9220 Velden am Wörther See

Geboren wurden:

Christian Alexander u.

Kerstin Christine Gfrerer,

Goritschacher Straße 8/1

Sohn Florian Maximus

Mario Winkler u. Christine Leitner,

Weidenweg 4

Tochter Hannah Christin

Roland u. Tanja Altersberger,

Schwalbenweg 15

Tochter Pia

Daniel u. Christine Stefanie

De Monte, Trabeniger Straße 64/6

Tochter Mia Christin

Davor u. Jelena Jankovic,

Sonnrainweg 14

Tochter Aleksia

Manfred Struckl und

Mag. phil. Melanie Ronacher-

Struckl, Reitschulweg 3

Tochter Marlen

Wir gratulieren:

24 Wernberger Zeitung 3/12

75 Jahre:

Brandlhofer Erwin, Moorweg

11, Masaniger Karoline,

Goritschacher Straße 49/1,

Schlainzer Christine, Trabeniger

Straße 5/9, Marter Marija,

Klosterweg 2,

Widmann Augustine,

Föhrenweg 9/1

76 Jahre:

Oitzinger Viktoria Anna,

Terlacher Straße 31,

Schwarzbach Maximilian,

Antonienweg 15,

Oberdorfer Adolf, Wirtweg 2/1,

Mossbauer Aloisia, Klosterw. 2,

Blüm Maria, Laternenweg 16/1

77 Jahre:

Woskowiak Horst, Försterweg

2, Stichauner Siegfried Ing.,

Friedensweg 11/1,

Pozewaunig Helmut Ing.,

Gartenweg 13/1, Reibnegger

Karl, Schmalweg 8/1,

Stabentheiner Pauline,

Försterweg 5, De Monte

Johann, Bildstockweg 1,

Maier Reinhard, Rasenweg

9/1, Hoffmann Margarethe,

Neudorfer Weg 16,

Mayer Rosa, Erikaweg 1/1,

Wahl Johann, Leitenweg 1/1,

Happe Maria, Föhrenweg 13/1

78 Jahre:

Winkler Gertrud, Klosterw. 2,

Unterüberbacher Johann,

Panoramaweg 7

Amtliches:

79 Jahre:

Tscheckl Hedwig, Blumenw. 6,

Krainer Aurelia, Dorfplatzstraße

21/1, Scharwitzl Oskar,

Föderlacher Weg 5/1, Granig

Gertrude, Birnenweg 1/1,

Aufegger Herta, Zirbenweg

5/2, Fruhmann Barbara,

Triester Straße 1, Pozewaunig

Anna, Gartenweg 13/1

80 Jahre:

Sager Juliana Magdalena,

Neudorfer Weg 34, Ambrosch

Maria, Römerweg 17/2,

Happe Maria, Terlacher

Straße 19, Romauch Gerda,

Parkweg 2/1, Kircher Gertraud,

Rosegger Straße 1, Tscheckl

Rudolf, Blumenweg 6

81 Jahre:

Huber Georg, Obstgartenweg

4, Krüger Bernhard Dr., Almweg

6, Anderwald Josef, Amselweg

9/1, Skubl Maria Hermine,

Laternenweg 33/1,

Kutej Johann, Pfarrweg 5,

Warmuth Peter, Goritschacher

Straße 57, Lamond Frederic,

Moosweg 3, Waldner Ingeborg,

Buchenweg 11

82 Jahre:

Haletzky Marie Theresia,

Querweg 3, Senn Johanna

Silvia, Klosterweg 2, Waldner

Reinhardt, Buchenweg 11,

Smole Helma, Bundesstraße

8/1, Schellander Ida,

Umberger Straße 47/2,

Scherzer Maria, Gottestaler

Straße 21/1

83 Jahre:

Fillafer Luzia, Parkweg 3/1,

Staber Aloisia, Dachsweg

3, Kampfer Johanna,

Sperberweg 6, Schellander

Gottfried, Sandweg 5, Kleber

Gertrude, Bundesstraße 1/1,

Regitschnig Maria, Höhenweg

4, Lepuschitz Maria, Kornweg

11

84 Jahre:

Masaniger Susanna Rosina,

Oberpfälzer Weg 2, Lassnig

Meinhild, Kaltschacher Straße

40/1

85 Jahre:

Gabriel Edeltrud, Föhrenweg 17

86 Jahre:

Anderwald Aloisia, Gottestaler

Straße 35, Mostetschnig

Valentin Dr., Goritschacher

Straße 100/1, Palle Anna,

Felsenweg 8, Ulbing Maria,

Florianiweg 1/2, Jannach

Emma, Narzissenweg 5

87 Jahre:

Spitzer Maria, Schlebener Weg

12, König Anna, Landesstraße

12, Mörwald Katharina,

Eschenweg 6

88 Jahre:

Kunstl Annemarie, Spitzweg

2, Gailer Regina, Oberpfälzer

Weg 2

91 Jahre:

Petsche Paula Antonia,

Terlacher Straße 24

92 Jahre:

Dunshirn Anna, Mühlenweg 4

93 Jahre:

Gottschalk Martha ,

Oberpfälzer Weg 2

96 Jahre:

Kropfitsch Maria, Oleanderweg

14/2, Romauch Erich,

Damtschacher Straße 31

99 Jahre:

Stern Anna, Oberpfälzer Weg 2

Verstorben sind:

Gösta Maier

Oleanderweg 8

Herta Köstenbaumer, geb. Steiger

Oberpfälzer Weg 2

Maria Alberer, geb. Ambrosch

Panoramaweg 10/1

Hubert Sonnberger

Hubertusweg 18

Ludwina Margot Wiesenreiter,

geb. Knünz

Goritschacher Straße 65

Ursula Anna Ulbing, geb. Struckl

Getreideweg 4/1

Anna Magdalena Kampfer,

geb. Grilz

Sternberger Straße 6

Robert Fallast

Moorweg 30

Johann Petschoga

Oberpfälzer Weg 2

Johannes Janschitz

Dueler Straße 16

Franz Waldhauser

Felsenweg 12, 9241 Wernberg

Alfred Schernthaner

Fliederweg 3


Verkehrsgarten-Tage mit dem

ARBÖ Wernberg

Zum Abschluss des Kindergartenjahres

2012 lud der

ARBÖ Wernberg an zwei Tagen

die künftigen Schulkinder aller

Kindergärten in Wernberg zu

einem Rad-Sicherheitstag in

den Verkehrsgarten Villach.

Die Kinder durften ihre eigenen

Fahrräder mitnehmen und

gemeinsam mit Herrn BI Helmut

Loy von der Polizeiinspektion

Wernberg das richtige Verhalten

im Straßenverkehr üben.

Für jedes Kind gab es ein

Erfrischungsgetränk und zusätzlich

ein Reflektor-Armband

für einen sicheren künftigen

Schulweg.

Die Aktion hat allen sichtlich

Spaß gemacht und nebenbei

noch einen tollen Lernerfolg

für unsere Kinder. Aufgrund der

positiven Resonanz der Kindergärtnerinnen

und Herrn BI Loy,

ist daran gedacht die Aktion im

nächsten Jahr zu wiederholen.

ARBÖ-Obmann

Johann Robitsch,

BI Helmut Loy und

die „Tanten“ freuten

sich über den

Erfolg der Aktion.

Rote Kreuz Villach wirbt wieder um Mitglieder

Unterstützen auch Sie das Rote Kreuz mit Ihrer Mitgliedschaft!

Die Aufgaben der Rot-Kreuz-

Bezirksstelle Villach sind umfangreich

und recht kostenintensiv.

Deshalb ist das Rote Kreuz

auf unterstützende Mitglieder

angewiesen. Um deren Zahl zu

vergrößern werden ab Juli wieder

Studenten unterwegs sein,

um für das Rote Kreuz zu werben.

Wir bemühen uns darum, ein

verlässlicher Partner für die

Menschen im Bezirk zu sein.

Tag und Nacht beweisen unse-

re Einsatzkräfte, dass es ihnen

mit diesem Bemühen ernst ist.

Im Notfall ist immer jemand da.

Ob Blutspende, Patiententransport

oder Erste Hilfe Kurs – für

jede Situation gibt es die entsprechende

Hilfe.

Um diese Hilfe gewährleisten

zu können, müssen unsere

Mitarbeiter ständig geschult

und die Einsatzmittel immer am

neuesten Stand gehalten werden.

Zudem wird die Bezirksstelle

Villach, die 1956 errichtet

und 1988 erweitert wurde

und bereits wieder aus allen

Nähten platzt, um- und ausgebaut.

Um all das finanzieren zu

können, ist das Rote Kreuz zu

einem großen Teil auf Spenden

angewiesen.

Studenten aus Österreich

werden deshalb in den nächsten

Wochen in Ihrer Gemeinde

unterwegs sein, um Sie über die

Arbeit des Roten Kreuzes zu informieren

und um Mitglieder für

das Rote Kreuz zu werben.

Diese Studenten tragen eine

Rot-Kreuz-Uniform und können

Die zukünftigen

Erstklassler aus

den Kindergärten

übten das Verhalten

am Schulweg.

sich ausweisen. Sollten Sie

sich nicht sicher sein, ob bei

Ihnen wirklich die Leute vom

Roten Kreuz anklopfen, können

Sie sich unter der Telefonnummer

04242/24374-1242 bei

Frau Ulrike Essl erkundigen, ob

tatsächlich Rot-Kreuz-Werber

unterwegs sind.

Helfen Sie mit Ihrer Mitgliedschaft

beim Roten Kreuz mit,

dass wir weiterhin Tag und

Nacht für Sie da sein können!

Wernberger Zeitung 3/12 25


Wald, Wild und Schule

Unter dem Motto „Die Zukunft

gehört der Jugend“ besuchte

die Jagdgesellschaft

St. Hubertus am 4. Juli die

Schüler der Volksschule Goritschach.

Nach der Begrüßung durch

Direktor Gerhard Oberauner

und dem Obmann der Jagdgesellschaft

St. Hubertus Peter

Keuschnig wurde den neugierigen

Schülern ein interessantes

Programm präsentiert.

Bei vier Stationen wurden

den Kindern das heimische

Wild in Form von Präparaten

durch fachkundige Jäger erklärt

und ihre Lebensweise näher gebracht.

So erfuhren die Kinder alles

Wissenswerte über das Reh

(von Ing. Wolfgang Oswald), das

Raubwild (von Ernst Offenbeck),

die Tag- und Nachtgreifvögel sowie

die Rabenvögel (von Peter

Keuschnig).

„Blind durch den Wald“ war

das Thema von Monika Gasser

und Franz Gruber. Die Vortragenden

wurden von Mag. Nadja

Kaidisch-Kopeinigg, Franz Rie-

Bärenfest

26 Wernberger Zeitung 3/12

ser und Hundeführer Hartwig

Obereder unterstützt.

Die Kinder waren mit großer

Aufmerksamkeit dabei, denn

nur selten kann man die Waldtiere

so nah erleben.

Am Ende der Vorträge erwartete

die kleinen Wildexperten

und ihre Lehrkräfte auch eine

kleine Jause.

Die Jagdgesellschaft St. Hubertus

Wernberg bedankt sich

mit einem „Weidmannsdank“

bei Direktor Gerhard Oberrauner

und seinen Lehrkräften für

die gute Zusammenarbeit.

Die Kinder des Kindergartens

Wernberg und ihre Betreuerinnen

feierten den Jahresabschluss

2011/12 mit

einem großen Bärenfest.

Unterstützt von einer großen

Bärenjause gab es ein abwechslungsreiches

Programm.

Es wurde getanzt, gesungen,

gemalt und gelacht. Als Unterstützung

war natürlich auch

der Teddybär immer dabei. Im

Heimkino gab es noch alle lustigen

und spannenden Aktivitäten

das abgelaufenen Jahres

zu sehen.

Michaela Jussner und Heidi

Oprießnig möchten sich bei allen

Kindern für das schöne Jahr

und bei den Eltern für das in

sie gesetzte Vertrauen bedanken.

Wir wünschen den Kindern

einen wunderschönen Sommer

und erholsame Ferien.


Nachbarschaftsfest 2012

am Birkenweg

Am Samstag, den 14. Juli

2012 war es wieder einmal

so weit. Das 4. traditionelle

Nachbarschaftsfest am Birkenweg

brach alle bisherigen

Rekorde.

So wurde dieses, nur von der

Nachbarschaft selbst organisierte

Fest erstmalig in einem

Festzelt gefeiert.

Das war gut so, denn so

konnten auch die großen Regenmengen,

die in dieser Nacht

über das Land zogen, der ausgezeichneten

Stimmung nichts

anhaben.

Der Renner war wieder einmal

das Wiesenkegeln, das

durch die nassen Verhältnisse

den Profis unter anderem auch

unserem Bürgermeister, einiges

abverlangte.

Das spannende Finale um

die verlockenden Preise wurde

bei fairen, jedoch extrem

nassen Verhältnissen, durchgeführt.

Der glückliche Sieger

Rudi Orasch konnte seinen

Hauptpreis, eine Casinoparty

für 10 Personen, vom Bürgermeister

entgegen nehmen. Kulinarisch

wurden die Gäste von

unserem Grillmeister mit Team

verwöhnt.

Unser Dank gilt allen Förderern

und Unterstützern unserer

Gemeinschaftsveranstaltung.

Mitorganisator Thomas Warmuth freute sich über den Besuch von

Bgm. Franz Zwölbar.

Wernberger Zeitung 3/12 27


Wir gratulieren

Juliana Magdalena SAGER

geb. 18.06.1932

Neudorfer Weg 34

28 Wernberger Zeitung 3/12

Maria AMBROSCH

geb. 29.06.1932

Römerweg 17

80 Jahre

Gerda ROMAUCH

geb. 3.07.1932

Parkweg 2

Gertraud KIRCHER

geb. 06.07.1932

Rosegger Str. 1


Geburtstagsgrüße seitens der Gemeinde überbrachte Bürgermeister Franz ZWÖLBAR:

91 Jahre

Paula Antonia Petsche

geb. 29.06.1921

Terlacher Str. 24

93 Jahre 103 Jahre

Martha Gottschalk

geb. 30.06.1919

Oberpfälzer Weg 2

Hermine Pfisterer

geb. 19.05.1909

Oberpfälzer Weg 2

Impressum:

Offenlegung gemäß Mediengesetz 1. Jänner 1982.

Herausgeber Gemeinde Wernberg. Für den Inhalt verantwortlich ist der

Bürgermeister der Gemeinde Wernberg.

Redakteurin des Mitteilungsblattes ist Doris Liposchek. Fotos: Gemeinde

Wernberg, Adrian Hipp, Landespressedienst und fotolia.com. Gestaltung:

Werbegrafik Nedwed, 9062 Moosburg. Druck: Carinthian Bogendruck,

Klagenfurt. Anzeigen: Topteam Werbeagentur, 9500 Villach

Wernberger Zeitung 3/12 29


30 Wernberger Zeitung 3/12

„Tour de Franz“

macht Halt in Wernberg

Stars radeln für einen guten

Zweck

Am Mittwoch,

den 8. August 2012,

ca. 10.00 Uhr

vor dem Gemeindeamt

Wernberg

mit Prominenten aus Sport und Wirtschaft

(u.a. mit Franz Klammer,

Andreas Goldberger, Fritz Strobl,

Felix Gottwald, Christian Kresse,

Robert Kanduth, Peter Baco Wrolich,

Bernhard Eisel, Michael Veith, u.v.a.).

Mäharbeiten

zwischen Föderlach und Villach

Hauptbahnhof

Sehr geehrte AnrainerInnen,

die ÖBB-Infrastruktur AG steht für die Leistungsfähigkeit und Sicherheit von Eisenbahnanlagen.

Damit wir diese auch weiter gewährleisten können, entfernen wir zwischen Föderlach und Villach

Hbf. den Bewuchs entlang der Bahnstrecke. Die Arbeiten dauern

von 6. bis 30. August 2012.

Unser Ziel ist es, den Zugverkehr im Sinne der Reisenden nicht zu beeinflussen, die Arbeiten

werden daher in der Nacht durchgeführt (Mo-Fr 20:00 – 5:00 Uhr).

Nähere Informationen zu diesen Bauarbeiten erhalten Sie von Herrn Horst Wollwang, Mitarbeiter

der ÖBB-Infrastruktur AG, unter der Telefonnummer 0664/617 19 56 (Mo-Do 8:00 – 16:00 Uhr,

Fr 8:00-14:00 Uhr).

Bitte nehmen Sie diese Nummer nur für Fragen zu diesem Bauvorhaben in Anspruch.

Fahrplanauskünfte erhalten Sie unter der Telefonnummer 05-1717 sowie unter www.oebb.at.

Wir sind bemüht, Beeinträchtigungen so gering wie möglich zu halten. Leider können wir

Lärmbelastungen nicht gänzlich vermeiden.

Wir bauen für Sie – für eine moderne, umweltfreundliche Bahn.


Alles Gute

Frau Hermine

Pfisterer!

Im Mai gratulierte Bürgermeister

Franz Zwölbar Frau

Hermine Pfisterer zum 103.

Geburtstag.

Man kann es kaum glauben,

man will fast nach der Geburtsurkunde

fragen! So

„jung“ konnte Bürgermeister

Franz Zwölbar die „first

lady der Seniorenwohnanlage

Wernberg“ im Rahmen

der kleinen Geburtstagsfeier antreffen. Mit dabei bei der kleinen

Geburtstagsfeier waren die Tochter der Jubilarin, der Leiter

der Seniorenwohnanlage und Mitbewohner. Musikalisch gratulierte

eine kleine, noch aktive Gruppe aus dem Singkreis. Bereits

am Vormittag stellte sich auch der ORF zur Gratulation ein.

Wir wünschen auf diesem Wege nochmals alles Gute und freuen

uns auf die Berichterstattung über den 104. Geburtstag.

USC Wernberg

Volleyball für Erwachsene findet wieder ab

10.9.2012 jeden Montag von 18:30 bis 21:00 statt.

Jeder, der das einmal probieren möchte

ist herzlich willkommen.

Heizkosten-

zuschuss

Antrag auf Förderung zur Deckung außerordentl.

Belastungen 2012

Heizkostenzuschuss – Antragsfrist

16.08.2012 – 14.12.2012

Anträge können daher ab 16. August 2012

beim Gemeindeamt Wernberg gestellt werden.

Diamantene

Hochzeit

60 Jahre Eheglück, also die „Diamantene Hochzeit“ feierten

kürzlich Elisabeth und Gottfried Schellander aus Trabenig.

Wir gratulieren recht herzlich und wünschen noch viele glückliche

gemeinsame Jahre!

Lärmschutzverordnung

beachten!

Bei Nichteinhaltung drohen Strafen

Besonders In den Monaten Juli und August gelten verstärkte Lärmschutzbestimmungen,

die in ihrem eigenen Interesse bzw. im Interesse

einer gut funktionierenden Nachbarschaft unbedingt beachtet

werden sollten:

Lärmerregung: Wer ungebührlicher Weise störenden Lärm erregt, begeht

eine Verwaltungsübertretung. Unter störendem Lärm sind die wegen

ihrer Lautstärke für das menschliche Empfindungsvermögen unangenehm

in Erscheinung tretenden Geräusche zu verstehen. Lärm wird

dann ungebührlicher Weise erregt, wenn das Tun oder Unterlassen, das

zur Erregung des Lärmes führt, jene Rücksichten vermissen lässt, die

im Zusammenleben mit anderen Menschen verlangt werden müssen.

Störender Lärm: Störender Lärm wird in ungebührlicher Weise erregt

durch den Betrieb von Ketten- und Kreissägen, in Ortsgebieten, sowie in

der Nähe von bewohnten Objekten

— ganzjährig an Sonn- und Feiertagen

— in den Monaten Juli und August an Sonn- und Feiertagen

überhaupt und an

Werktagen in der Zeit von 12.00 Uhr bis 14.00 Uhr und 21.00

Uhr bis 8.00 Uhr,

und durch die Benützung von Rasenmähern mit Verbrennungsmotoren

in Ortsgebieten, in der freien Landschaft in unmittelbarer Nähe von

bewohnten Objekten in Siedlungen

— ganzjährig an Sonn- und Feiertagen

— in den Monaten Juli und August an Sonn- und Feiertagen überhaupt

und an

Werktagen in der Zeit von 12.00 Uhr bis 14.00 Uhr und 21.00

Uhr bis 8.00 Uhr.

Dazu gehören auch Modellflugzeuge.

Ausnahmen: Ausgenommen bei dieser Verordnung sind öffentliche Veranstaltungen

oder solche Veranstaltungen, die gemäß § 19 des Kärntner

Veranstaltungsgesetzes nicht untersagt wurden.

Strafbestimmungen: Verwaltungsübertretungen sind gem. § 4 des Gesetzes

über die Anstandsverletzung und Lärmerregung von der Bezirksverwaltungsbehörde

mit einer Geldstrafe bis zu 3 218,-- oder Arrest bis

zu 2 Wochen zu bestrafen.

Wernberger Zeitung 3/12 31


Bausparberater

Peter Reiter

(Tel: 04252/22 23 24)

Raiffeisenbank

Wernberg

Bausparberater

Gertraud Tschlatscher

(04252/22 23 18)

Ihr Berater in Ihrer Raiffeisenbank

Wernberg informiert sie gerne!

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine