Königsweg - Bild-Text-Ton

bild.text.ton.de

Königsweg - Bild-Text-Ton

Region König-Ludwig-Wanderweg | Seite 34Zufall oder Kitsch? Ein Schwan posiert vor demGedenkkreuz für Ludwig II. im Starnberger See.


Region König-Ludwig-Wanderweg | Seite 36Auf dem Wanderweg ist auch der Wasserweg inbegriffen – von Herrsching geht es rüber nach Dießen.Im Inneren der Kirche von Kloster Andechssenhofen. Sie können aber auchden Weg über Starnberg wählen.Im Übrigen gibt es auf der ganzenStrecke verschiedene Varianten,zwischen welchen Sie wählen können.Der nächste markante Punktauf der Reise ist jedenfalls dannKloster Andechs. Wenn Sie zeitiggestartet sind, bietet sich Andechsdann auch gleich fürs Mittagessenan. Von Berg bis zum heiligen Bergsind es nämlich in etwa 20 Kilometer,für fitte Wanderer ist dasan einem halben Tag zu schaffen.Und wenn Sie oben angekommenDie „Votivkapelle“ zum Gedenkensind, sollten Sie die Klosterkirchean den Märchenkönigbesuchen und danach haben Siesich auf jeden Fall ein „Gebetbuch mit Henkel“ verdient – eine Radlermaß.Von Andechs aus führt der Weg dann in nördlicher Richtungnach Herrsching am Ostufer des Ammersees. Von hier aus setzen Siebeispielsweise mit dem Dampfer „Augsburg“ nach Dießen über, dasSie dann – wohlgemerkt wieder: als fitter und geübter Wanderer – zurKaffeezeit erreichen.Für so manch einen wäre Dießen dann vielleicht auch schon der Übernachtungsort,denn 26 bis 28 Kilometer sind auch schon eine ordentlicheLeistung. Wer noch ausreichende Luft hat nach dem Kaffee, dermacht sich weiter auf die nächsten zehn Kilometer nach Wessobrunn,wo die dortige Klosteranlage besichtigt und die „Tassilolinde“,benannt nach dem bayerischen Herzog Tassilo III., bestaunt werdenkann. Der Baum ist über 1.000 Jahre alt, 27 Meter hoch, der Stammhat einen Umfang von 13 Metern und die Krone einen Durchmesservon 27 Metern. Die Ortschaft Wessobrunn eignet sich dann als Übernachtungsort– richtig durchtrainierte Wanderer können aber gernedann noch weiter bis nach Hohenpeißenberg ziehen. Jedenfalls bekommenSie in Wessobrunn ein Zimmer mit Frühstück für günstige30 Euro und schlafen werden Sie nach der ersten Tagestour sicherlichaußerordentlich gut.Über Hohenpeißenbergund Rottenbuch zur WieskircheDas Interessante am Wandern ist jedes Mal wieder, dass einem amAbend des ersten Tages die Füße enorm weh tun und man es fast fürunmöglich hält, überhaupt noch einen weiteren Schritt gehen zu können,aber am nächsten Morgen ist man fitter denn je und freut sichauf die nächste Strecke. Auf dem König-Ludwig-Wanderweg geht esüber Hohenpeißenberg, Peiting und die Ammerschlucht nach Rottenbuchund weiter nach Wildsteig. Auf diesem Weg ist eine besondersbeeindruckende Natur zu erleben. Vor allem die grüne, hügelige Landschaftmit satten Wiesen und kräftigen Wäldern ist eine Wohltat undwie Urlaub für die Seele. Was die Kultur betrifft, gibt es auf dem gesamtenWeg viele Kirchen zu besichtigen. Eine dieser Kirchen ist aufjeden Fall ein Muss, schließlich handelt es dabei um ein UNESCO-Weltkulturerbe: Die Wieskirche oder auch mit vollständigem Namen:„Wallfahrtskirche zum gegeißelten Heiland auf der Wies“. Erbaut wurdedie Kirche von den berühmten Baumeistern und Brüdern Dominikusund Johann Baptist Zimmermann. Dass es sich hier um ein Weltkulturerbehandelt, zeigt allein schon die hohe Anzahl von lächelndenund knipsenden Asiaten. Das Innere der Wieskirche glänzt vor allemmit einer prächtigen Orgel. Nach dem Kulturpflichtteil machen Siesich wieder auf in die Natur. Bis nach Steingaden sollten Sie es amzweiten Tag noch schaffen. Auch in Steingaden gibt es wieder guteÜbernachtungsmöglichkeiten zu fairen Preisen.Neuschwanstein und HohenschwangauNoch einmal zur Info: Für durchtrainierte Wanderer ist die Tour insgesamtauch in zwei Tagen zu schaffen, aber das Pensum pro Tagliegt dann bei über 40 Kilometern. Mit den Übernachtungsstationenin Wessobrunn und Steingaden liegt das Pensum bei jeweils um die35 Kilometer pro Tag. Und am letzten Tag (Tag 3) sind es noch etwa25 Kilometer, was auch wirklich Sinn macht, schließlich warten janoch die Schlösser auf Sie. Die erreichen Sie über Trauchgau, Halblech,Buching und dann vorbei am Bannwaldsee. Schon aus der Fernemacht Schloss Neuschwanstein schon mächtig Eindruck, und auchSchloss Hohenschwangau reizt das Auge. Mit dem letzten Tagespensumhaben Sie dann auch ausreichend Zeit, diese beiden imposantenBauwerke zu besichtigen. Auch ein zusätzlicher, kurzer Abstecher anden Forggensee lohnt sich am letzten Tag noch – vor allem für unsLech-Anrainer. Durch diesen Stausee fließt nämlich der Lech. Undwenn zu Kanumeisterschaften zu wenig Wasser über den Lech durchden Eiskanal fließt, werden am Forggensee die Schleusen weiter aufgemacht.Danach schaffen Sie es dann auch locker noch bis nachFüssen, wo der König-Ludwig-Wanderweg endet und Sie es geschaffthaben – Gratulation und Füße hoch!Mehr Informationen im Internet, auch mit ausführlichen Wegbeschreibungenund noch mehr Tipps: www.koenig-ludwig-weg.de n


Seite 37Das König-Ludwig Wanderbuch„Ein ewig Rätsel will ich bleibenmir und anderen“, hatte Ludwig II.einst seiner Erzieherin geschrieben.Seine Liebe zu den Bergen jedochhat ganz und gar nichts Rätselhaftes.Sich einmal wie der Märchenkönigder Bayern fühlen unddie Orte erwandern, die im Lebendes Königs wichtig waren ...„Das König-Ludwig Wanderbuch“aus dem J. Berg Verlag folgt in26 Touren seinen Spuren.MichaelNeumann-AdrianDas König-LudwigWanderbuch26 Touren aufden Spuren desMärchenkönigs144 Seiten,ca. 120 Abbildungen,Preis: 17,95 EuroJ. Berg-Verlag, ISBN978-3-86246-023-6Was Michael Neumann-Adrian, Historikerund Publizist will, ist schon auf den erstenSeiten dieses Wanderführers klar: Immergeht es um die grandiose Naturkulisse, dieSchlösser, die heimlichen Residenzen. LudwigII. liebte die Zurückgezogenheit und Einsamkeitin den Bergen. Für uns Heutige istes mit der Einsamkeit vorbei, in der man,wie einst der König, etwa auf dem Herzogstandins Oberland hinaus sinnieren konnte.Aber die Tatsache, dass er so gerne dortverweilte, lässt uns diesen Lieblingsplatz mitan deren teilen. Um den Alpsee wandern, indem Ludwig als Heranwachsender gebadethat – am liebsten bei Vollmond. Zur Archenkanzelam Watzmann hinauf, einem derschönsten Aussichtspunkte auf den Königsseeund Sankt Bartholomä. Im Königshausam Schachen einen Orientsalon in den Alpenentdecken:Die meisten Strecken sind leichte Wanderungen,auch gut für Familien mit Kindern ohnevergoldete Karosse oder hoch zu Pferd zubewältigen.Für anspruchsvolle Bergwanderer hat der Autorenergischere Varianten parat. Neben Tourenbeschreibungensind alle wichtigen Infoszur Wanderung fix und fertig aufbereitet.Specials berichten über Ludwigs Leben, wieüber seine Verlobung auf Widerruf, oder woder König für den Naturschutz eintrat. (vaf)PROF. MAYERKAMBLI · STEGER · SCHLAUCHProf. Hermann Mayer Guido Kambli Wolfgang StegerRechtsanwalt Rechtsanwalt RechtsanwaltRECHTSANWÄLTERezzo Schlauch Cornelia Mayer Ernst Schaller Lennart Dr. Stefan Müller Lohr Dr. Michael WaxenbergerRechtsanwalt Rechtsanwältin Rechtsanwalt RechtsanwaltRechtsanwaltUnsere Kanzlei befindet sich im Herzen Münchens in der Karlstraße 35 („Karlshöfe"), inunmittelbarer Nähe des Königsplatzes. Die Schwerpunkte unserer Tätigkeit liegen neben demHandels- und Gesellschaftsrecht insbesondere im Erb- und Familienrecht, Arbeitsrecht, Miet- undImmobilienrecht, Straßenverkehrsrecht sowie Baurecht. In diesen Rechtsgebieten verfügen wir überlangjährige Erfahrungen und ausgewiesene Kompetenzen, sowohl was die außergerichtliche Beratungzur frühzeitigen Streitvermeidung als auch die erfolgreiche gerichtliche Vertretung unserer Mandantenbetrifft. Eine qualitativ hochwertige Beratung unserer Mandanten, die kurzfristige Erledigungauch umfangreicher Aufgaben sowie jederzeitige Erreichbarkeit sind für uns Selbstverständlichkeiten.Nähere Informationen zu unserer Kanzlei und zu unseren Tätigkeitsschwerpunkten finden Sie unterwww.mayermunich.de · Karlstr. 35 · 80333 München · Telefon: 089/219998-0 · Telefax: 089/219998-99

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine