Berliner Zahnärzte Zeitung - Verband der Zahnärzte von Berlin

zahnaerzteverband.berlin.de

Berliner Zahnärzte Zeitung - Verband der Zahnärzte von Berlin

Januar 2012 | Heft Nr. 1 19. Jahrgang | A 43107

• 2012, was für eine Aufgabe

• Vortrag: Kariöse Gebisse

• Fortbildungsveranstaltungen

DEFOT Druck Agentur + Verlag . Claudiusstraße 3 . 10557 Berlin

PVSt, Deutsche Post AG, Entgelt bezahlt, A 13117 ISSN 0343 – 0162

Verband.der.Zahnärzte.von.Berlin.e.V.


DUB

DEUTSCHE

UNTERNEHMERBÖRSE

25.000 Nachfolger

suchen Firma

Der Online-Marktplatz für Unternehmer und Investoren –

einfach, sicher und schnell zum Verkaufserfolg.

Effektiv suchen

Per Mausklick Unternehmensangebote

sortieren und ansehen –

einfacher geht’s nicht.

Einfach inserieren

Verkäufer informieren ohne Angabe des Firmennamens

über ihr Unternehmen – ein aussagekräftiges Angebot

steht in wenigen Minuten online. Komplizierte

Beschreibungen und Exposés sind überfl üssig.

DUB ZUM SONDERPREIS: Schalten Sie einfach

Ihr Drei-Monats-Verkaufsangebot auf DUB.de zum

Preis von zwei Monaten. Sie sparen 59 Euro. Es fallen

keine weiteren Kosten an.

WWW.DUB.DE

Ein Partner von

Viele Käufer

Gemeinsam mit seinen Partnern erreicht

DUB.de wöchentlich bis zu 1,2 Millionen

potenzielle Interessenten. Aktuell suchen

ca. 25.000 Nachfolger bei uns eine Firma.

33%

RABATT

Service für „Berliner Zahnärzte Zeitung“-Leser

UND SO GEHT’S: Schreiben Sie einfach eine E-Mail mit dem Betreff

Berliner Zahnärzte Zeitung“ an kai.mueller@dub.de oder rufen

Sie an unter 040/46 88 32-661. Sie erhalten dann umgehend Ihre

Zugangsdaten. So können Sie DUB.de ausprobieren und sparen.


2012, was für eine Aufgabe

Die guten Vorsätze für 2012 gehen

nun in die letzte Runde, meist etwas

abgespeckt oder in hintere Reihen

verschoben.

Für den Verband der Zahnärzte von

Berlin wird dies nicht möglich sein,

denn wir stehen doch unter öffentlicher

Kontrolle, über das Internet, über

unsere Berliner-Zahnärzte-Zeitung und

über unsere Bezirksversammlungen.

Daher wird es sehr schwer sein, etwas

in den Hintergrund zu drängen. Derzeit

fragen wir uns, was haben wir im

letzen oder gar vorletzten Jahr

falsch gemacht, was haben wir

vernachlässigt?

Drei von vier sagen, nichts wurde

falsch gemacht, falsch angefasst oder

vernachlässigt. Der Verband setzt

seine standespolitischen Aufgaben für

die Berliner Zahnärzteschaft durchschaubar

und nachvollziehbar um.

Ich meine, es wurde etwas falsch

gemacht bzw. vernachlässigt. Der

Auf unser Bild in der BZZ Heft 11/12 haben sich

gemeldet: Herr Dr. Herder und Herr Dr. Lechler.

Hier ihre Antworten:

Liebe Kollegen,

Bei meiner Heimarbeit am Wochenende freute ich mich

sehr, auf Seite 9 der Berliner Zahnärzte Zeitung ein Bild

meines Studiensemesters zu finden. Das Foto hat Herr

Joseph Eckert oder Herr Ray Hoy (beide damals Fotogra-

Verband hatte der Berliner Zahnärzteschaft

versprochen, im GKV-Bereich

für die Endodontie einen Rechtsrahmen

mit den GKV-en zu schaffen, der

es ermöglicht, mit unseren Patienten

eine kassen- und budgetfreie Separatvereinbarung

treffen zu können,

welche den Anforderungen und

den Erfordernissen im schwierigen

Endodontiefall Rechnung tragen soll.

Ich hatte die KZV-Berlin in unserer

BZZ aufgefordert, dazu Hilfestellung

zu leisten.

Unter folgenden Bedingungen sollte

eine entsprechende private Vereinbarung

zwischen dem Patienten und

dem Zahnarzt ermöglicht werden:

anatomische Besonderheiten des

Zahnes und / oder der Pulpakammer;

anatomische Besonderheiten des

Wurzelkanales; erhöhter Zeitaufwand,

auch instrumentell oder apparativ;

Granulomatöse oder zystische

Beteiligung apikal; patientenspezifi-

Editorial

sche Belange; nicht abgeschlossenes

Wurzelwachstum.

Leider ist dies nicht umgesetzt

worden und die Verantwortung für

die Vernachlässigung ist persönlich

zu übernehmen. Dies wird in diesem

Jahr aber eine der Hauptaufgaben

werden, die KZV-Berlin zu einer

solchen Vertragsgestaltung mit den

GKV-en im Land Berlin zu bewegen

und den Verband in seiner Umsetzung

zu unterstützen.

Diese Initiative stellt kein Form eines

Selektiv-Vertrages dar, denn Selektiv-

Verträge, egal zu welchen Gunsten

oder zu welchen Vorteilsnahmen, sie

sind tabu und spalten letztendlich die

Zahnärzteschaft.

Ziel ist die Stellung und den Rechts-

raum zwischen Zahnarzt und Patienten

für eine endodontische Mehrkostenvereinbarungen

zu stärken.

Ihr Dr. Wolfgang Kopp

fen der Zahnklinik Nord) wohl in unserem 9, Fachsemester

(Prothetik 2, 1984) gemacht. Es könnte auch Prothetik 1,

1983 gewesen sein. Im Vordergrund sitzt Frau Dr. Schätze.

Von dem Kollegen links außen weiß ich den Namen nicht

mehr. Ich sitze ganz hinten der 3. von rechts. Unser

Semester (1980 - Examen 1985) hat die Vorklinik noch in

der Zahnklinik Süd in der Aßmannshauser Straße gemacht

und ist dann zum Teil in die damals neu eröffnete Zahnklinik

Nord gewechselt. Ich habe das Bild im Original.

Vielen Dank für die schöne Erinnerung verbunden mit den

besten Wünschen für das neue Jahr

Stefan Herder

Sehr geehrte Damen und Herren,

bezüglich Ihrer Frage in der Berliner Zahnärzte Zeitung Nr.

11/12 2011 Seite 9: Welches Semester ist auf diesem Foto?

Sommersemester 1982, 8. Semester Kurs: Zahnersatzkunde I

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Lechler

Haben Sie noch ein Semesterfoto aus Ihrer Studienzeit und Interesse, dieses in unserer Verbandszeitung zu veröffentlichen? Bitte kontaktieren Sie uns.

Berliner Zahnärzte Zeitung | Nr. 1 | 2012 3


Inhaltsverzeichnis / Impressum

Impressum

Herausgeber und Redaktion

Verband der Zahnärzte von

Berlin e. V.

Heilbronner Str. 1, 10711 Berlin

Telefon: (030) 892 50 51

Telefax: (030) 892 50 49

kontakt@zahnaerzteverband-berlin.de

Verantwortliche Redakteure

Dr. Wolfgang Kopp

Dr. Jörg Meyer

ZA Andreas Müller-Reichenwallner

Dr. Gabriele Blumenthal-Barby

Verlag und Anzeigenschaltung

DEFOT Druck Agentur + Verlag

Claudiusstr. 3, 10557 Berlin

Telefon: (030) 34 70 82 - 48

Telefax: (030) 34 70 82 - 49

E-Mail: dillinger@defot.de

z. Zt. gilt die Anzeigenpreisliste Nr.1,

gültig ab 01.01.2011

Titelseite

Foto Ilja Masik, © Fotolia.com

Auflage

4.400 Exemplare

Erscheinungsweise

Die Zeitschrift erscheint 10-mal im

Jahr (Juni /Juli und Nov. / Dez. sind

Doppelausgaben) jeweils Ende des

Monats.

Bei redaktionellen Einsendungen

ohne besonderen Vermerk behalten

sich der Herausgeber und Verlag das

ausschließliche Recht auf Vervielfältigung

in jeglicher Form ohne

Beschränkung vor. Bei Ausfall der

Lieferung durch höhere Gewalt o. dgl.

ergibt sich kein Anspruch auf Liefe-

rung. Alle Rechte, auch die der aus-

zugsweisen Vervielfältigung, bedürfen

der Genehmigung des Herausgebers

und des Verlages. Die gesamte Grafik

ist geschützt und darf wie kostenlos

erstellte Anzeigen und Entwürfe nicht

anderweitig abgedruckt oder vervielfätigt

werden. Gerichtsstand und

Erfüllungsort: Berlin. Mit vollständigen

Namen gekennzeichnete Artikel

geben nicht unbedingt die Meinung

des Vorstandes wieder.

Alle Mitglieder des Verbandes der

Zahnärzte von Berlin erhalten die

Zeitschrift und der Bezugspreis ist

im Mitgliedsbeitrag enthalten.

4 Berliner Zahnärzte Zeitung | Nr. 1 | 2012

Inhaltsverzeichnis

Editorial.................................................................................................

2012,.Was.für.eine.Aufgabe.

Dr. Wolfgang Kopp

Fortbildung.|.Geburtstage.|.Versammlungen.|.Kranzspenden.|.Kleinanzeigen

S. 3

Aktuell................................................................................................... S. 5

GOZ.und.GOÄ.

Dr. Wolfgang Kopp

Aktuell................................................................................................... S. 6

Die Opposition kann nicht Opposition

A. Müller-Reichenwallner

Aktuell................................................................................................... S. 7

Vortrag.Dr..Reinhard.Schilke

Presseinformation..................................................................................... S. 9

Curriculum.Endodontie.2012

Pfaff........................................................................................................ S. 10

Verbandsmitteilungen ....................................................................... S. 11

Service des Verbandes

Sie haben Fragen oder brauchen eine Beratung zum Prüfungsausschuss?

Unser Verbandskollege Dr. Fotiadis steht Ihnen gerne zur Verfügung.

Tel.: 030 / 681 70 71.

Unsere Frauenbeauftragte, Dr. Gabriele Blumenthal-Barby, berät gerne

Kolleginnen, die Beruf und Familie im Alltag vereinbaren müssen.

Tel.: 030 / 975 08 53.

Fragen zur Niederlassung oder Organisation zahnärztlicher Praxen –

Verband der Zahnärzte, Tel.: 030 / 892 50 51

Stellengesuche von Absolventen, Berufsanfängern sowie Inserate von

Studenten sind kostenfrei.

Für Verbandsmitglieder wird je Kurzinserat für Stellengesuche oder Stellenangebote

mit Telefonnr. oder Internetangabe eine Pauschale von 5 Euro erhoben.

Für Praxisverkäufe, Praxisgesuche oder Sozietätsangebote wird für Verbandsmitglieder

je Kurzinserat mit Telefonnr. oder Internetangabe eine Pauschale von

15 Euro erhoben.

Für gewerbliche Inserenten oder Nichtverbandsmitglieder ist je ein Kurzinserat

mit Telefonnr. oder Internetangabe mit 30 Euro abgegolten.

Informationen: Verbandes der Zahnärzte von Berlin, Tel.: (030) 892 50 51


Was bedeutet eigentlich der Terminus

„nach billigem Ermessen“ ?

Dieser Terminus ist im GOZ §5 Absatz

2 Satz 1 eingebunden. Dort heißt es:

„Innerhalb des Gebührenrahmens sind

die Gebühren unter Berücksichtigung

der Schwierigkeit und des Zeitaufwandes

der einzelnen Leistung sowie der

Umstände bei der Ausführung nach

billigem Ermessen zu bestimmen“.

Es ist nach dem Willen des Verordnungsgebers

gewollt, dass der

Zahnarzt eine zahnärztliche Leistung

gem. §5 Abs 2 Satz 1 nach der

Die neue GOZ / GOÄ 2012 und das

neue Kombi-Kurzverzeichnis GOZ /

GOÄ und Bema 2012

Der Verband der Zahnärzte von Berlin

hat eine neue GOZ Fibel geschrieben.

Grundlagen waren die Einbindungen

des Vorstandes in die Bundeszahnärztekammer,

in die Zahnärztekammer

Berlin, sowie in diverse andere

Funktionen.

Die Fibel erhält alle Leistungen der

neuen GOZ mit Berechnungsfaktor

2,3; 3,0; 3,5 fach.

Die GOÄ liegt mit den Berechnungsfaktoren

1,0; 1,8-3,5 fach, je nach

GOÄ Richtlinie vor.

Die Fibel gibt es im DIN A5 Format, sie

ist eingebunden in ein strapazierfähiges

Kartoncover.

Die Fibel ist sehr informativ, optisch

übersichtlich gestaltet und auf Ihre

Praxis wie zugeschnitten. Der Preis

liegt bei 25,00 € plus Verp. und Versand.

Delegiertenversammlung / Verband der Zahnärzte von Berlin

am 27.02.2012 um 20:00 Uhr

im Restaurant Charlottchen, Droysenstraße 1,

Wilmersdorf, großer Saal

Diese Versammlung ist nur öffentlich für Mitglieder

des Verbandes.

Erwägung bestimmt, dass sich im

Einzelfall die angemessene Vergütung

für die einzelne zahnärztliche Leistung

einem Ermessensspielraum zuordnen

lassen muss. Damit ist aber kein

„freies Ermessen“ oder ein „freies

Belieben“ gemeint. Vielmehr sind die

in Betracht kommenden besonderen

Umstände des Einzelfalles unter dem

Gesichtspunkt der „Billigkeit“ - hier

im Sinne von „recht und billig“- zu

verstehen.

Billiges Ermessen bedeutet, dass

subjektive Erwägungen alleine

nicht bestimmend sein dürfen. Dem

Erfordernis nach billigem Ermessen

Ab Ende Februar 2012 werden wir die

GOZ Fibel in den Verbandsbezirks-

versammlungen verteilen, sie kann

aber auch in unser Geschäftstelle,

Heilbronner Str. 1, 10711 Berlin

erworben werden oder per E-Mail :

kontakt@zahnaerztverband-berlin.de

und Fax: 892 50 49 bestellt werden.

Daneben liegt voraussichtlich

Ende Februar ein neues Kombi-

Kurzverzeichnis GOZ/GOÄ und Bema

2012 vor. Die Kalkulation ist mit der

Druckerei leider noch nicht abgeschlossen,

das Verzeichnis wird aber

sehr wahrscheinlich wieder für 5,00 €

-6,00 € plus Versand erhältlich sein.

Die Bestellmodalitäten entsprechen

denen, der GOZ Fibel.

Gerne sehen wir Ihren Vorabbestellungen

entgegen.

Bitte beachten Sie hierzu auch

unsere Bezirksversammlungen!

vorraussichtliche Tagesordnung

1. Bericht des Vorstandes

2. Fragestunde

3. Anträge

4. Bilanz 2010

5. Verschiedenes

Achtung geänderte

Räumlichkeit

Aktuell

zu beurteilen wäre nicht entsprochen,

wenn der Zahnarzt über die Bemessung

seiner Leistung im Einzelfall

keine Erwägung anstellt sondern

grundsätzlich einen bestimmten

Steigerungssatz bei allen Patienten

anwendet.

Auch die „Bemessung“ der Verhältnisse

der Zahlungspflichtigen könnten

eingebunden sein.

Eine „unbillige“ oder „willkürliche“

Bestimmung der zahnärztlichen

Leistung bei der Vergütung in der

Liquidationslegung wäre für den

Zahlungspflichtigen daher auch nicht

verbindlich.

Hospitation, Famulatur, Assistenz

Unsere jungen, engagierten cand.med.

dent. suchen für die Semesterferien

berufsfördernde /

studiumsbegleitende Tätigkeiten in

Zahnarztpraxen oder in Dental-Laboren.

Interessierte Zahnärzte / Zahnärztinnen

mit oder ohne Eigenlabor sowie

gewerbliche Dentallabore

können sich unter

Tel. 892 50 51 oder über E-Mail

kontakt@zahnaerzteverband-berlin.de

melden.

Der Verband leitet die Anfrage direkt an

die Suchenden in der Universität weiter.

Ferner erinnern wir an das Sammeln

von extrahierten Zähnen. Das fünfte

Semester benötigt dringend diese für die

Endodontie-Ausbildung.

Bitte melden unter 892 50 51 oder über

E-Mail kontakt@zahnaerzteverbandberlin.de,

wir holen ab.

Berliner Zahnärzte Zeitung | Nr. 1 | 2012 5


Aktuell

Die Opposition kann nicht Opposition.

Eigentlich hätte zum Jahresende die

Kärrnerarbeit aus dem Jahre 2011,

welche durch die „Festung Oppositions-

block“ in bereits vier angesetzten

Vertreterversammlungen in lähmenden

Diskussionen verhindert wurde, in der

letzten VV am 12.12.2011 für 2011

beendet werden müssen. TOP-

Themen der Vertreterversammlung

waren der elementar wichtige Bericht

des Rechnungsprüfungsausschusses

(RPA), der Jahresabschluss 2009 und

div. andere Regelungen. Ein schönes

Beispiel für die oben genannte These

wurde nun auf dieser letzten VV erfüllt.

Die Festung „Oppositionsblock“ stellte

gleich zu Beginn zwei Blockadeanträge

zu den Tagesordnungspunkten. Es

folgten endlose Diskussionen um

Schnee von gestern, der untaugliche

Versuch ein Gerichtsurteil zum KFO-

Ausschuss in ein „Strafgericht“ gegen

den Vorstand zu verwandeln, führten

als Folge zu einer Zeit fressenden

Selbstdarstellung von 3,5 Stunden.

Erreicht wurde nichts.

Der Oppositionsblock-Einspruch

(Freie Liste und BUZ, IUZB), zu

den letzten vier Protokollen und

Änderungsbegehren dazu, dauerten

dann eine Stunde. Die Spitze des

Antrages, dass der Vorsitzende der VV

alle Widersprüche laut vorlesen muss,

erfüllten dann noch eine Stunde.

Eigentlich waren als Hauptthema

Bestellformular für die neuen Flyer ab

BZZ 02/12

Wir haben unsere neuen Flyer druckfertig, bis

auf unsere neuen Flyer Schienentherapie und

Gingivitis - Parodontitis. Diese werden zur Zeit nur

noch Korrektur gelesen, mit zwei neuen Bildern

versehen-- und dann sind alle fertig!

Wir bitten Sie daher, mit Ihren Bestellungen

6 Berliner Zahnärzte Zeitung | Nr. 1 | 2012

der Jahresabschluss 2009 und der

Bereicht des RPA 2009 gedacht.

Extra dazu waren die zwei weiblichen

Mitglieder Koll. Jakobczyk und

Singelmann extra gekommen. Auf den

Besucherbänken warteten beide fünf

Stunden vergebens, eine Anwesenheit

für die Katz, denn ihre Familien

warteten mit vorweihnachtlichen

Verpflichtungen.

Nicht Konstruktives, sondern destruktives

Handeln gewinnt in der VV die

Oberhand, gesteuert und moralisch

begründet von einem Nihilisten und

Goldmund. Hatte nicht Koll. Scharf

auf der letzten VV beklagt: „Ich bin

sehr enttäuscht darüber, dass nun seit

einigen Jahren gar keine inhaltliche

Arbeit in der VV stattfindet.“ Das blieb

selbst bei dem Gesamtsprecher der

Festung Oppositionsblock ungehört.

Bei wichtigen Inhalten zum Bericht des

KZV-Vorstandes schweigt die Opposition.

Wichtige und gestaltbare Themen wie

GOZ, Versorgungsstrukturgesetz,

Online-Abrechnung u.a.m., werden

systematisch überhört. Hier könnte

durchaus Kritik angebracht oder noch

besser eigene Ideen entwickelt werden!

Doch die Festung Oppositionsblock

glänzt durch konzentriertes Schweigen.

Als dann der Bericht des RPA aufgerufen

werden sollte, ist es 23:55h. Die VV

endet lt. Geschäftsordnung immer um

Mitternacht. Aber es blieb noch Zeit

für ein Highlight. Der BUZ-Vorsitzende

Dohmeier-de Haan will den Bericht

nicht mehr als Tagesordnungspunkt

wissen, da der Bericht des RPA

mindestens sechs Wochen vor seiner

VV-Diskussion vorzulegen sei.

Sie erinnern sich, verehrte Kollegin

und verehrter Kollege! Gerade der

BUZ-Vorsitzende Dohmeier-de

Haan, der mehrfach den Bericht als

„Vorsitzender des RPA“ in den letzten

beiden Legislaturperioden fast nie

termingerecht vorgelegt hat, macht

sich zu einer Art Gesetzesinterpret

(Richter?). Eine Verhöhnung der weiblichen

RPA-Mitglieder Frau Jakobczyk

und Frau Dr. Singelmann, die fünf

Stunden warteten.

Liebe Kolleginnen und Kollegen, fragen

Sie sich bitten ob diese Opposition

noch sinnvoll ist und welche Rolle sie

noch in unserer Standespolitik spielen

kann. Bekommen Sie hier Unterstützung,

Anregung und Hilfestellung für die

brennenden Fragen 2012?

In diesem Sinne setzen wir auch

2012 auf ein Wiedersehen bei unseren

Bezirks- und Fortbildungsveranstaltungen

ab Januar.

A. Müller-Reichenwallner

abzuwarten, um in die Praxisvorteile der neuen Flyer zu

kommen.

Das zukünftige Bestell- und Vertriebsmanagement

wird dann über unsere Geschäftstelle (Post oder

Fax-Bestellung) und den bekannten Weg über die

Homepage erfolgen.

Wir hoffen auf ihr Verständnis.

Der Vorstand


Aktuell Aktuell XXX

Auf der letzen AKFOS-Tagung

(Interdisziplinärer Arbeitskreis für

Forensische Odontostomatologie) hat

Dr. Reinhard Schilke einen für uns

Zahnärzte sehr wichtigen Vortrag

gehalten, welcher der Berliner

Kollegenschaft nicht vorenthalten

werden sollte und ein für die Berliner

Kollegenschaft sehr aktuelles Thema

abhandelte. Im Vorliegensfall sollten

neben einem ärztlichen Konsilium

auch das zugehörige Jugend- oder

Sozialamt und ggf. auch unsere

Körperschaften eingebunden sein.

Publiziert wurde dieser auch in dem

AKFOS-Newsletter.

Kariöse Gebisse – ein sicherer

Indikator für Vernachlässigung?

Von Reinhard Schilke, Hannover

In epidemiologischen Untersuchungen

zeichnet sich in den letzten

Jahrzehnten in allen Altersgruppen

ein deutlicher Rückgang der Kariesprävalenz

ab. So sank die Anzahl

kariöser, wegen Karies extrahierter

oder gefüllter Zähne je Patient (dmf-t)

bei 6-bis 7-Jährigen in den vergangenen

15 Jahren von 2,9 auf 1,9, wobei

mehr als jedes 2.Kind ein gesundes,

kariesfreies Gebiss aufweist. Innerhalb

derjenigen, die bereits Karies (gehabt)

haben, gibt es in allen Altersgruppen

wenige Personen, deren dmf-t bzw.

DMF-T deutlich höher liegt als bei

Gleichaltrigen.

Es stellt sich die Frage, ob bei diesen

Patienten, die deutlich mehr dmf-

Zähne auf sich vereinigen, nicht auch

andere Anhaltspunkte vorliegen, die

auf eine allgemeine Vernachlässigung

hindeuten. Um dieses zu beantworten,

muss der Begriff Vernachlässigung

zunächst einmal näher beleuchtet

werden.

Eine sehr umfassende Definition der

Vernachlässigung beschreibt diese als

eine „andauernde oder wiederholte

Unterlassung fürsorglichen Handelns

durch sorgeverantwortliche Personen,

welche zur Sicherstellung der

seelischen und körperliche Versorgung

des Kindes notwendig wäre. Diese

Unterlassung kann aktiv (wissentlich)

oder passiv (unbewusst) aufgrund

unzureichender Einsicht oder unzureichenden

Wissens erfolgen. Die durch

Vernachlässigung bewirkte chronische

Unterversorgung des Kindes durch die

nachhaltige Nichtberücksichtigung,

Missachtung oder Versagung seiner

Lebensbedürfnisse hemmt, beeinträchtigt

oder schädigt seine körperliche, geistige

und seelische Entwicklung und kann

zu gravierenden bleibenden Schäden

oder gar zum Tode des Kindes

führen.“

Hierbei wird deutlich, dass sich

Vernachlässigung im Gegensatz zu

körperlicher Misshandlung durch zwei

wesentliche Merkmale unterscheidet.

Zum einen steht bei einer Vernachlässigung

nicht das Tun im Vordergrund,

wie zum Beispiel das Zufügen von

Schlägen bei einer körperlichen

Misshandlung, sondern eben das

Nichtstun von Handlungen, die für

eine gesunde Entwicklung des Kindes

notwendig wären. Zum anderen ist

Vernachlässigung durch die Chronizität

dieses Unterlassens, das alle

Lebensbereiche des Kindes betreffen

kann, gekennzeichnet und hebt sich

dadurch von den akuten Handlungen

und deren Folgen bei einer körperlichen

Misshandlung ab.

Vernachlässigung der gesundheit-

lichen Fürsorge deutet, dass

gesundheitliche Probleme nicht wahrgenommen

oder nicht angemessen

behandelt werden, das empfohlene

Vorsorge– und Früherkennungsuntersuchungen

nicht angenommen werden

oder die Gesundheit durch fahrlässiges

Verhalten gefährdet wird. Dabei ist

allerdings zu bedenken, dass solches

Verhalten kulturellen Standards unter-

liegt und nicht unwidersprochen als

Kindesmisshandlung angesehen wird.

Die aktuelle Leitlinie zum Thema

Misshandlung der Deutschen Gesellschaften

für Kinderheilkunde und

Jugendmedizin, für Sozialpädiatrie

und Jugendmedizin sowie für Kinderchirurgie

aus dem Jahr 2008 geht

dabei sogar so weit, dass fehlende

Impfungen als Vernachlässigung

gewertet werden. Vernachlässigung

ist eine Form der Misshandlung, weitere

sind körperliche Misshandlung,

sexueller Missbrauch, psychische

Misshandlung sowie das Münchhausen-Stellvertreter-Syndrom.

Während Medienberichte den

Anschein erwecken, dass körperliche

Misshandlung oder sexueller Missbrauch

die häufigsten Formen der

Misshandlung seien, belegen offizielle

Statistiken und auch wissenschaftliche

Studien, dass Vernachlässigung den

mit Abstand größten Anteil ausmacht.

Dabei zeigt sich, dass Kinder umso

gefährdeter sind, je geringer ihr

Lebensalter ist. In den ersten drei

Lebensjahren ist das Risiko, eine der

genannten Formen der Misshandlung

zu erleiden, etwa doppelt bis dreifach

so hoch wie in den folgenden drei

Jahren.

Vernachlässigung beginnt meist im

Säuglings- oder Kleinkindalter, bleibt

aber häufig bis zum Eintritt in die

Schule oder den Kindergarten unerkannt.

Das Statistische Bundesamt

hat 1998 2.788 von den Jugendämtern

gemeldete Fälle von Vernachlässigung

registriert. Während diese Zahl in den

nachfolgenden Jahren annähernd

konstant blieb, steigt sie zwischen

2006 und 2008 bis auf 4.017 gemeldete

Fälle an. Nach Schätzungen

des Deutschen Kinderschutzbundes

sind die tatsächlichen Zahlen jedoch

deutlich höher. Hier wird von 50.000

bis zu 500.000 Kindern in Deutschland

gesprochen, die aktuell vernachlässigt

werden.

Karies entsteht nie als eine akute

Erkrankung, sondern zeichnet sich

durch aus, dass über einen längeren

Zeitraum mehrerer Komponenten

zusammenwirken.

Dazu gehören nicht nur eine häufige

Zufuhr kohlenhydrathaltiger Nahrungsmittel

und eine unterlassene oder

insuffiziente Mundhygiene durch die

Erziehungsberechtigten, sondern auch

eine Nichtinanspruchnahme von zahnärztlichen

Gesundheitsangeboten.

Auswertungen der Abrechnungsdaten

mehrerer Kassenzahnärztlicher

Berliner Zahnärzte Zeitung | Nr. | Nr. 10 1 | 2012 2011 7


Aktuell

Vereinigungen bestätigen die Angaben

von Krankenkassen, dass lediglich

etwa einem von drei Kindern, die

zahnärztliche Früherkennungsuntersuchungen,

sogenannte FU-Positionen,

in Anspruch nehmen könnten, diese

auch tatsächlich zuteilwerden. In

Niedersachsen werden FU-Leistungen

zum Beispiel nur von zwei Dritteln aller

Praxen abgerechnet.

Ein zahnärztlicher Befund wurde bei

Kindern bis zum sechsten Lebensjahr

in den Bereichen der antwortenden

Kassenzahnärztlichen Vereinigungen

lediglich bei einem Anteil von 30 bis

70 % abgerechnet.

Andererseits treffen pädiatrische

Vorsorgeuntersuchungen bei Kindern

auf eine hohe Akzeptanz bei den

Eltern. Bis zur U7, die zwischen dem

21. und 24. Lebensmonat stattfinden

soll, werden kinderärztliche Vorsorgeuntersuchungen

von über 90 % der

Anspruchsberechtigten wahrgenommen.

Doch das Problem scheint nicht

nur auf Seiten der Eltern zu liegen,

indem Kinder nicht oder erst relativ

spät zahnärztlich vorgestellt werden.

In den DAJ-Studien konnte seit Jahren

registriert werden, dass annähernd

jeder zweite Milchzahn bei 6-bis

Gesondert abrechnungsfähige Materialien nach GOZ §§ 3 und 4 GOZ neu.

· Abformmaterialien

· Anästhetika gem. GOZ-Nrn. 0090

und 0010

· Antibakterielle Materialien gem.

GOZ-Nr. 4025

· atraumatisches Nahtmaterial

· Einmalinstrument Knochenkollektor

oder Knochenschaber gem.

GOZ-Nrn. 4110 und 9090

· Einmalinstrument Explantationsfräsen

gem. Abschnitt K GOZ

· Implantate, Implantateinmalfräsen,

· Implantataufbauteile

· Knochenersatzmaterial

· konfektionierte apikale Stiftsysteme

8 Berliner Zahnärzte Zeitung | Nr. 1 | 2012

7-Jährigen, der als kariös befundet

wurde, nicht behandelt worden ist.

Dieser geringe Sanierungsgrad ist

allerdings international auf einem

ähnlich niedrigen Niveau. In insgesamt

sechs internationalen Studien aus

den Jahren 1994 bis 2009 sowie einer

eigenen regionalen Untersuchung in der

Stadt und dem Landkreis Osnabrück aus

den Jahren 2006 bis 2008 konnte ge-

zeigt werden, dass vernachlässigte

oder misshandelte Kinder bis zu 9-mal

häufiger unbehandelte kariöse Zähne

aufweisen und besonders schwere

Formen früher Karies bis zu 5-mal

häufiger als bei entsprechenden

Kontrollen vorkommen können.

Andererseits wurden auch in den

Gruppen mit vernachlässigten und

misshandelten Kindern solche mit

gesunden Gebissen gefunden. Somit

ist keinesfalls jede kariöse Läsion als

Vernachlässigung zu interpretieren.

Es ist auch nicht möglich, eine alters-

bezogene Anzahl kariöser Zähne als

Schwellenwert festzulegen, ab der

eine Vernachlässigung vorliegt. Erst

nachdem die zahnmedizinischen

Probleme den Eltern aufgezeigt und

Behandlungsmöglichkeiten angeboten

worden sind, deuten folgende Punkte

· konfektionierte Kronen gem.

GOZ-Nr. 2250

· konfektionierte Provisorien gem.

GOZ-Nrn. 2260 und 2270

· Materialien zur Förderung der

Blutgerinnung

· Materialien zur Förderung der

Geweberegeneration

· Materialien zum Verschluss von

oberflächlichen Blutungen (bei

Hämorrhagischen Diathesen oder

zum Schutz wichtiger anatomischer

Strukturen (Arterien, Drüsen, Nerven,

Venen)

· Materialien zum Fixieren von Mem-

auf eine Vernachlässigung hin:

unregelmäßiges Erscheinen zu und

wiederholtes Versäumen von

Terminen; Abbrechen einer geplanten

Behandlung; Wiederkehren erst bei

Schmerzen in wiederholten Abständen;

Benötigen wiederholter Allgemeinanästhesien

für Zahnbehandlungen.

Um misshandelten und vernachlässigten

Kindern möglichst umfassend Hilfe

anbieten zu können, sollten Zahnärzte

immer mit in das interdisziplinäre

Betreuungsteam einbezogen werden.

Bei intraoralen Verletzungen oder

Erkrankungen könnte dadurch früh-

zeitig eine Therapie eingeleitet und

weitere gesundheitliche Beeinträchtigungen

von dem Kind abgewendet

werden. Weiterhin ist es notwendig,

dass die Themen Misshandlung und

Vernachlässigung Eingang finden in

die zahnmedizinischen Curricula sowie

in Fortbildungsangebote, damit Zahn-

ärzte für diese wichtigen Aspekte sen-

sibilisiert werden und auf diesem Wege

einen weiteren Beitrag zur Prävention

und Therapie leisten können.

Kontaktadresse: Dr. Reinhard Schilke

Konstanty-Gutschow-Str. 8

30625 Hannover

E-Mail: schilke.reinhard@mh-hannover.de

Die Liste wird laufend in Zusammenarbeit mit der Zahnärztekammer aktualisiert und auch auf unserer Internetseite publiziert!

branen gem. Abschnitt E GOZ

· Medikamententräger gem.

GOZ-Nr. 1030

· Nickel-Titan-Einmal-Instrumente für

die Wurzelkanalaufbereitung

· Parapulpäre Stiftsysteme sofern bei

GOZ-Nr. 2070, 2090, 2110 und 2180

verwendet

· Verankerungselemente gem.

GOZ-Nr. 2195

…………………………………………...

…………………………………………...

………………………………………….

Stand Januar 2012


Spätestens seit dem

großartigen Erfolg des

Endodontie-Kongresses der

Universität Pennsylvania in Januar

2011 in Nürnberg / Deutschland steht

fest, dass die UPenn, so die offizielle

Abkürzung, eine Führungsrolle in der

Endodontie weltweit übernommen

hat. Die Universität Pennsylvania ist

Schirmherrin und wissenschaftliche

Leiterin des Curriculums Endodontie

der TEC2, Deutschland. Eine große

Ehre und Anerkennung für TEC2.

Seit 1996 trainieren wir Zahnärzte

in bester kollegialer Atmosphäre im

Fachgebiet Endodontie. Das daraus

entstandene Curriculum mit den

besten Referenten und Spezialisten

aus aller Welt genießt inzwischen

längst auf dem Gebiet der Endodontie

in Europa großen Ruf durch Qualität

und Engagement. Dieser Ruf ist unser

Ansporn.

Stetige Aktualisierung ist eine unserer

Kernaufgaben gepaart mit dem

Gewinn von Freude an der Endodontie.

Der wissenschaftliche Leiter der

TEC2 ist Prof. MartinTrope, eine der

herausragenden Persönlichkeiten im

Aktuell

Curriculum Endodontie 2012 Presseinformation

Erleben Sie die weltbesten Endo-

Spezialisten und entdecken Sie die

Endodontie neu

Impressionen

Fach Endodontie. Er ist Mitbegründer

der „Evidence based dentistry in

Endodontics“ Trope ist Entwickler des

synthetisch Polymer-Wurzelfüllmate-

rials Resilon. Wie viele Referenten der

TEC2 ist auch Prof. Trope Träger des

Louis I. Grossman Awards, dem

„Oscar“ der Endodontie. Ihm zur

Seite stehen Prof. Syngcuk Kim

(Leiter Endodontie der Universität

Pennsylvania), Prof. Eric Rivera (Leiter

Endodontie der Universität North

Carolina), Dr. Kratchmann, Dr. Setzer

(beide UPenn), Dr. Remensberger, Dr.

Rieger (niedergelassene Spezialisten),

Prof. Edelhoff (Universität München)

und viele mehr.

Eine aktuelle Studie der Universität

Pennsylvania zeigt aber deutlich, dass

das Verlangen nach spezialisierter

Endodontie so groß wie nie zuvor ist.

Der Erhalt des eigenen Zahnes ist im

Focus der Patienten und sollte auch

vom Zahnarzt selbstverständlich favorisiert

werden - Zahnerhaltungskunde

versus chirurgische Implantologie.

Übrigens ein spannendes aktuelles

Thema innerhalb des Curriculums.

Das Curriculum ist in 4 Blöcke in 187

Unterrichtseinheiten unterteilt incl.

Zeitsparende Internet-Vorlesungen.

Die Blöcke bauen konsekutiv aufeinander

auf.

Das Curriculum Endodontie der TEC2

ist eine lohnende Investition in die

Zukunft und weckt den Spass an

der Endodontie und dem kollegialen

Austausch.

Termine

26.04.-28.04.2012 München

22.06.-23.06.2012 München

27.09.-29.09.2012 München

30.11.-01.12.2012 Berlin

Beachten Sie den Frühbucherrabatt

bis 31.12.2011 100 €

Gebühren

Zahnärzte: 7.600 €, Assistenten: 6.990 €

Gebühren inkl. Hospitation *zzgl. der gesetzl. Mwst.

Kontakt und Information:

Frau Simone Mensch

Angmeisterstr. 24

87700 Memmingen

info@tec2-endo.de

Tel.: +49 8331 98 09 06

Impressionen aus der Fortbildungsreihe mit Professor Dr. Dr. Münstermann, Leiter des medizi-

nischen Dienstes Berlin –Brandenburg, im Bezirk Mitte, Friedrichshain-Kreuzberg, Wedding, Pankow

Berliner Zahnärzte Zeitung | Nr. | Nr. 1 | 4 2012 | 2011 X9


Pfaff

Fachgebiet

Ich akzeptiere die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und melde mich hiermit verbindlich für folgende Fortbildung an:

Curriculum für Hypnose und Dr. Horst Freigang Fr 10.02.2012; 14:00 – 20:00 Uhr

Informationen zur neuen Empfehlung des Robert Koch-Institutes

Kommunikation in der Zahnmedizin (Berlin) Sa 11.02.2012; 09:00 – 18:00 Uhr

für Hygiene und Infektionspräventation in der ZHK

(insgesamt 12 Veranstaltungstage)

Berlin 102

+15

6030.4 2.880,00

BITTE IN DRUCKSCHRIFT AUSFÜLLEN!

Update Team 2012: Work-Life- Dr. Marco Freiherr

Titel, Name, Vorname des Teilnehmers

Balance: Erfolg in der Praxis und von Münchhausen

Sa 10.03.2012, 10:00 - 16:00 Uhr BerlinZahnarzt/

8

Zahnärztin

persönliche Lebensqualität

(München)

10 Berliner Zahnärzte Zeitung | Nr. 1 | 2012

0411105_update_zhk_2608 20.03.2006 18:29 Uhr Seite 2

Phillip-Pfaff-Institut

Fortbildungseinrichtung der Zahnärztekammer Berlin

Anmeldeformular

und Landeszahnärztekammer Brandenburg

Allgemeinmedizin

und

Diagnostik

Allgemeinmedizin

und

Diagnostik

Philipp-Pfaff-Institut

Aßmannshauser Str. 4–6

Praxisanschrift

Thema

14197 Berlin

Referent Termin Ort FP*

Fax: 030/414 89 67

(Schneller geht’s per Internet unter: www.pfaff-berlin.de) Telefon

Fax

E-Mail

Kurs-

Nr.

Kursgebühr**

Refresher 2012: Zahnärztlich

Herr Prof. Dr. Do 23.02.2012, 14:00 - 20:00 Uhr Berlin 105 0604.0 275,00

Chirurgie

Andreas Filippi

(Basel)

+ 15

Der schwierige Kanal Klinisch

Herr Dr. Fr 24.02.2012, 14:00 - 19:00 Uhr Berlin 15 4046.2 375,00

bewährte Techniken in der En- Christoph Huhn Sa 25.02.2012, 09:00 - 17:00 Uhr

dodontie für die tägliche Praxis

(Dessau)

Curriculum

Kinder- und JugendzahnMedizin

Prof. Dr.

Christian H. Splieth

(Greifswald)

(Frühbucherrabatt bei Anmeldung Die Kursgebühr ist bis nach 03.02.2012 Rechnungslegung zu möglich) begleichen. Bitte geben Sie Rechnungs- und Kundennummer an.

Strukturierte Fortbildung: Rechnungsadresse: Dr. Uwe siehe Praxisanschrift Harth

Funktionsanalyse und -therapie für

die tägliche Praxis

(Bad Salzuflen)

Basiskurs CMD - Theorie und

Diagnostik der Craniomandibulären

Dysfunktion

Frau Dr. Andrea Diehl

Frau Dr.

Annette Ort, Wiemann Datum Unterschrift

(beide Berlin)

Kurs 5037.0 Kurs 5037.1

Strukturierte Fortbildung:

Ich nutze das Abrufkontingent

Prof. Dr.

für:

Fr 23.03.2012; 14:00 – 19:00 Uhr

Lindner Hotel Hotel Concorde und bitte um Zusendung des jeweiligen Code-Wortes

Homöopathie für Zahnärzte

Heinz-Werner Sa 24.03.2012; 09:00 – 17:00 Uhr

Das Fortbildungsprogramm habe ich bereits genutzt und mich angemeldet:

(Frühbucherrabatt bei Anmel-

Feldhaus

(8 Veranstaltungstage)

2003 2004 2005 2006

dung bis 02.03.2012 möglich)

(Hörstel)

Berlin

per Fax

60 6055.1 1.750,00

per E-Mail

+15

Therapie der CMD - Schienentherapie

und adjuvante Therapien

Ansprechpartnerin für Fortbildungskurse: Nadine Krause

Aßmannshauser Str. 4 – 6, 14197 Berlin

Tel. / Fax: 030 414 72 5-40 / 030 414 89 67

Mail: info@pfaff-berlin.de

Internet: www.pfaff-berlin.de

Frau Dr. Andrea Diehl

Frau Dr.

Annette Wiemann

(beide Berlin)

Fr 09.03.2012; 14:00 – 19:00 Uhr

Sa 10.03.2012; 09:00 – 18:00 Uhr

(6 Veranstaltungstage)

(Frühbucherrabatt bei Anmeldung bis 03.02.2012 möglich)

Fr 16.03.2012, 14:00 - 19:00 Uhr

Sa 17.03.2012, 09:00 - 17:00 Uhr

Fr 23.03.2012, 14:00 - 19:00 Uhr

Sa 24.03.2012, 09:00 - 17:00 Uhr

Anmeldung unter: Phillip-Pfaff-Institut, Fax: 030 / 414 89 67

45

16

16

4515.0

Fr 09.03.2012; 14:00 – 19:00 Uhr Berlin 77 4020.6 2.775,00

Sa 10.03.2012; 09:00 – 17:00 Uhr

(insgesamt 10 Veranstaltungstage)

+15

Berlin

Berlin

Berlin

1001.8 1.550,00

6045.3

6067.0

55,00

255,00

385,00

* FP=Fortbildungspunkte

** Kursgebühr in Euro


Bezirksversammlungen und

Fortbildungsveranstaltungen des Verbandes

Verband der Zahnärzte von Berlin

Heilbronner Str. 1, 10711 Berlin

Sehr verehrte Frau Kollegin, geehrter Herr Kollege!

Hiermit laden wir Sie herzlich ein zu einer Fortbildungsveranstaltung

der Bezirke Charlottenburg / Wilmersdorf am:

Montag, 06.02.2012, 20.00 Uhr

Restaurant „Charlottchen“, Droysenstr. 1, 10629 Berlin

Thema: Die neue GOZ 2012 Teil I

Referent: Dr. Wolfgang Kopp

Die Veranstaltung entspricht den Leitsätzen und Empfehlungen der

KZBV vom 23.09.2005 einschließlich der Punktebewertungsempfehlung

des Beirates Fortbildung der BZÄK vom 14.09.2005 und der

DGZMK vom 24.10.2005, gültig ab 01.01.2006. Die Fortbildung ist für

Verbandsmitglieder kostenfrei. Die Teilnahmegebühr für Nichtmitglieder

beträgt 10,-€.

Mit kollegialen Grüßen

Dr. Wolfgang Kopp

Verband der Zahnärzte von Berlin

Heilbronner Str. 1, 10711 Berlin

Sehr verehrte Frau Kollegin, geehrter Herr Kollege!

Hiermit lade ich Sie herzlich ein zu einer Fortbildungsveranstaltung

des Bezirkes Neukölln am:

Donnerstag, 09.02.2012 um 20.00 Uhr in

„Papès Gasthaus“, Sonnenallee 127,12059 Berlin

Thema: Die neue GOZ 2012 Teil I

Referent: Dr. Wolfgang Kopp

Die Veranstaltung entspricht den Leitsätzen und Empfehlungen der

KZBV vom 23.09.2005 einschließlich der Punktebewertungsempfehlung

des Beirates Fortbildung der BZÄK vom 14.09.2005 und der

DGZMK vom 24.10.2005, gültig ab 01.01.2006. Die Fortbildung ist für

Verbandsmitglieder kostenfrei. Die Teilnahmegebühr für Nichtmitglieder

beträgt 10,- €.

Mit kollegialen Grüßen

Dr. A. Slotosch

Verband der Zahnärzte von Berlin

Heilbronner Str. 1, 10711 Berlin

Verbandsmitteilungen

Sehr verehrte Frau Kollegin, geehrter Herr Kollege!

Hiermit laden wir Sie herzlich ein zu einer Fortbildungsveranstaltung

der Bezirke Treptow / Köpenick am:

Mittwoch, 08.02.2012, 19:30 Uhr

DRK-Kliniken Berlin-Köpenick, Großer Hörsaal Haus

5.2, Ebene 4, Salvador-Allende-Str. 2-8, 12559 Berlin

Eingang Bettenhaus

Thema: Die neue GOZ 2012 Teil I

Referent: / Dr. Wolfgang Kopp

Die Veranstaltung entspricht den Leitsätzen und Empfehlungen der

KZBV vom 23.09.2005 einschließlich der Punktebewertungsempfehlung

des Beirates Fortbildung der BZÄK vom 14.09.2005 und der

DGZMK vom 24.10.2005, gültig ab 01.01.2006. Die Fortbildung ist für

Verbandsmitglieder kostenfrei. Die Teilnahmegebühr für Nichtmitglieder

beträgt 10,-€.

Mit kollegialen Grüßen

Dr. Jörg Meyer, Dr. Blumenthal-Barby

Verband der Zahnärzte von Berlin

Heilbronner Str. 1, 10711 Berlin

Sehr verehrte Frau Kollegin, geehrter Herr Kollege!

Hiermit lade ich Sie herzlich ein zu einer Fortbildungsveranstaltung

des Bezirkes Spandau am:

Dienstag,14.02.2012 20:00 Uhr

Preußisches Landwirtshaus“, Flatowallee 23, 14055 Berlin

Thema: Die neue GOZ 2012 Teil I

Referent: Dr. Wolfgang Kopp

Die Veranstaltung entspricht den Leitsätzen und Empfehlungen der

KZBV vom 23.09.2005 einschließlich der Punktebewertungsempfehlung

des Beirates Fortbildung der BZÄK vom 14.09.2005 und der

DGZMK vom 24.10.2005, gültig ab 01.01.2006. Die Fortbildung ist für

Verbandsmitglieder kostenfrei. Die Teilnahmegebühr für Nichtmitglieder

beträgt 10,- €.

Mit kollegialen Grüßen

Dr. Harald Gréger

Berliner Berliner Zahnärzte Zeitung Zeitung | Nr. | Nr. 1 | 2012 4 | 2011 11 X


XXX Aktuell Verbandsmitteilungen

Bezirksversammlungen und

Fortbildungsveranstaltungen des Verbandes

Verband der Zahnärzte von Berlin

Heilbronner Str. 1, 10711 Berlin

Sehr verehrte Frau Kollegin, geehrter Herr Kollege!

Hiermit lade ich Sie herzlich ein zu einer Fortbildungsveranstaltung

der Bezirke Marzahn-Hellersdorf, Lichtenberg,

Hohenschönhausen am:

Mittwoch, 15.02.2012, 20.00 Uhr

Holiday Inn City East, Landsberger Allee 203, 13055 Berlin

Thema: Die neue GOZ 2012 Teil I

Referent: Dr. Wolfgang Kopp

Die Veranstaltung entspricht den Leitsätzen und Empfehlungen der

KZBV vom 23.09.2005 einschließlich der Punktebewertungsempfehlung

des Beirates Fortbildung der BZÄK vom 14.09.2005 und der

DGZMK vom 24.10.2005, gültig ab 01.01.2006. Die Fortbildung ist für

Verbandsmitglieder kostenfrei. Die Teilnahmegebühr für Nichtmitglieder

beträgt 10,-€.

Mit kollegialen Grüßen

Dr. Gabriele Blumenthal-Barby

Verband der Zahnärzte von Berlin

Heilbronner Str. 1, 10711 Berlin

Sehr verehrte Frau Kollegin, geehrter Herr Kollege!

Hiermit laden wir Sie herzlich ein zu einer gemeinsamen Fortbildungsveranstaltung

der Bezirke Tempelhof / Schöneberg,

Steglitz / Zehlendorf am:

Dienstag, 21.02.2012, 20.00 Uhr

Restaurant „Ratsstuben am Rathaus Schöneberg“,

Am Rathaus 9, 10825 Berlin

Thema: Die neue GOZ 2012 Teil I

Referent: Dr. Wolfgang Kopp

Die Veranstaltung entspricht den Leitsätzen und Empfehlungen der

KZBV vom 23.09.2005 einschließlich der Punktebewertungsempfehlung

des Beirates Fortbildung der BZÄK vom 14.09.2005 und der

DGZMK vom 24.10.2005, gültig ab 01.01.2006. Die Fortbildung ist für

Verbandsmitglieder kostenfrei. Die Teilnahmegebühr für Nichtmitglieder

beträgt 10,-€.

Mit kollegialen Grüßen

Dr. Dietmar Kuhn, Klaus Bergenthal

X 12 Berliner Zahnärzte Zeitung | Nr. 4 1 | 2011 2012

Verband der Zahnärzte von Berlin

Heilbronner Str. 1, 10711 Berlin

Sehr verehrte Frau Kollegin, geehrter Herr Kollege!

Hiermit laden wir Sie herzlich ein zu einer Fortbildungsveranstaltung

der Bezirke Mitte, Friedrichhain-Kreuzberg,

Pankow am:

Donnerstag, 16.02.2012, 19:30 Uhr

„Löwenbräu am Gendarmenmarkt“, Leipziger Str. 65,

10117 Berlin

Thema: Die neue GOZ 2012 Teil I

Referent: Dr. Wolfgang Kopp

Die Veranstaltung entspricht den Leitsätzen und Empfehlungen der

KZBV vom 23.09.2005 einschließlich der Punktebewertungsempfehlung

des Beirates Fortbildung der BZÄK vom 14.09.2005 und der

DGZMK vom 24.10.2005, gültig ab 01.01.2006. Die Fortbildung ist für

Verbandsmitglieder kostenfrei. Die Teilnahmegebühr für Nichtmitglieder

beträgt 10,-€.

Mit kollegialen Grüßen

ZÄ. Sigrid Seifert

Verband der Zahnärzte von Berlin

Heilbronner Str. 1, 10711 Berlin

Sehr verehrte Frau Kollegin, geehrter Herr Kollege!

Hiermit lade ich Sie herzlich ein zu der Fortbildungsveran-

staltung des Bezirkes Reinickendorf am:

Dienstag, 28.02.2012, 20.00 Uhr

Ratskeller Reinickendorf, Eichborndamm 215-239,

13437 Berlin

Thema: Die neue GOZ 2012 Teil I

Referent: Dr. Helmut Kesler

Die Veranstaltung entspricht den Leitsätzen und Empfehlungen der

KZBV vom 23.09.2005 einschließlich der Punktebewertungsempfehlung

des Beirates Fortbildung der BZÄK vom 14.09.2005 und der

DGZMK vom 24.10.2005, gültig ab 01.01.2006. Die Fortbildung ist für

Verbandsmitglieder kostenfrei. Die Teilnahmegebühr für Nichtmitglieder

beträgt 10,-€.

Mit kollegialen Grüßen

Dr. Helmut Kesler


Bezirksversammlungen und

Fortbildungsveranstaltungen des Verbandes

Verband der Zahnärzte von Berlin

Heilbronner Str. 1, 10711 Berlin

Sehr verehrte Frau Kollegin, geehrter Herr Kollege!

Hiermit laden wir Sie herzlich ein zu einer Fortbildungsveranstaltung

der Bezirke Charlottenburg / Wilmersdorf am:

Montag, 05.03.2012, 20.00 Uhr

Restaurant „Charlottchen“, Droysenstr. 1, 10629 Berlin

Thema: Die neue GOZ 2012 Teil II

Referent: Dr. Wolfgang Kopp

Die Veranstaltung entspricht den Leitsätzen und Empfehlungen der

KZBV vom 23.09.2005 einschließlich der Punktebewertungsempfehlung

des Beirates Fortbildung der BZÄK vom 14.09.2005 und der

DGZMK vom 24.10.2005, gültig ab 01.01.2006. Die Fortbildung ist für

Verbandsmitglieder kostenfrei. Die Teilnahmegebühr für Nichtmitglieder

beträgt 10,-€.

Mit kollegialen Grüßen

Dr. Wolfgang Kopp

Verband der Zahnärzte von Berlin

Heilbronner Str. 1, 10711 Berlin

Sehr verehrte Frau Kollegin, geehrter Herr Kollege!

Hiermit laden wir Sie herzlich ein zu einer Fortbildungsveranstaltung

des Bezirkes Spandau am:

Dienstag,13.03.2012 20:00 Uhr

Preußisches Landwirtshaus“, Flatowallee 23, 14055 Berlin

Thema: Die neue GOZ 2012 Teil II

Referent: Dr. Wolfgang Kopp

Die Veranstaltung entspricht den Leitsätzen und Empfehlungen der

KZBV vom 23.09.2005 einschließlich der Punktebewertungsempfehlung

des Beirates Fortbildung der BZÄK vom 14.09.2005 und der

DGZMK vom 24.10.2005, gültig ab 01.01.2006. Die Fortbildung ist für

Verbandsmitglieder kostenfrei. Die Teilnahmegebühr für Nichtmitglieder

beträgt 10,-€.

Mit kollegialen Grüßen

Dr. Harald Gréger

Verband der Zahnärzte von Berlin

Heilbronner Str. 1, 10711 Berlin

Verband der Zahnärzte von Berlin

Heilbronner Str. 1, 10711 Berlin

Verbandsmitteilungen XXX

Sehr verehrte Frau Kollegin, geehrter Herr Kollege!

Hiermit lade ich Sie herzlich ein zu einer Fortbildungsveranstaltung

des Bezirkes Neukölln am:

Donnerstag, 08.03.2012 um 20.00 Uhr in

„Papès Gasthaus“, Sonnenallee 127,12059 Berlin

Thema: Die neue GOZ 2012 Teil II

Referent: Dr. Wolfgang Kopp

Die Veranstaltung entspricht den Leitsätzen und Empfehlungen der

KZBV vom 23.09.2005 einschließlich der Punktebewertungsempfehlung

des Beirates Fortbildung der BZÄK vom 14.09.2005 und der

DGZMK vom 24.10.2005, gültig ab 01.01.2006. Die Fortbildung ist für

Verbandsmitglieder kostenfrei. Die Teilnahmegebühr für Nichtmitglieder

beträgt 10,-€.

Mit kollegialen Grüßen

Dr. A. Slotosch

Sehr verehrte Frau Kollegin, geehrter Herr Kollege!

Hiermit laden wir Sie herzlich ein zu der Fortbildungsveranstaltung

der Bezirke Treptow / Köpenick am:

Mittwoch, 14.03.2012, 19:30 Uhr

DRK-Kliniken Berlin-Köpenick, Großer Hörsaal Haus

5.2, Ebene 4, Salvador-Allende-Str. 2-8, 12559 Berlin

Eingang Bettenhaus

Thema: Die neue GOZ 2012 Teil II

Referent: Dr. Wolfgang Kopp

Die Veranstaltung entspricht den Leitsätzen und Empfehlungen der

KZBV vom 23.09.2005 einschließlich der Punktebewertungsempfehlung

des Beirates Fortbildung der BZÄK vom 14.09.2005 und der

DGZMK vom 24.10.2005, gültig ab 01.01.2006. Die Fortbildung ist für

Verbandsmitglieder kostenfrei. Die Teilnahmegebühr für Nichtmitglieder

beträgt 10,-€.

Mit kollegialen Grüßen

Dr. Jörg Meyer, Dr. Blumenthal-Barby

Berliner Zahnärzte Zeitung | Nr. | Nr. 1 4 | 2012 | 2011 13 X


XXX Aktuell Verbandsmitteilungen

Bezirksversammlungen und

Fortbildungsveranstaltungen des Verbandes

Verband der Zahnärzte von Berlin

Heilbronner Str. 1, 10711 Berlin

Sehr verehrte Frau Kollegin, geehrter Herr Kollege!

Hiermit laden wir Sie herzlich ein zu einer Fortbildungsveranstaltung

der Bezirke Mitte, Friedrichhain-Kreuzberg, Pankow am:

Donnerstag, 15.03.2012, 19:30 Uhr

„Löwenbräu am Gendarmenmarkt“, Leipziger Str. 65,

10117 Berlin

Thema: Die neue GOZ 2012 Teil II

Referent: Dr. Wolfgang Kopp

Die Veranstaltung entspricht den Leitsätzen und Empfehlungen der

KZBV vom 23.09.2005 einschließlich der Punktebewertungsempfehlung

des Beirates Fortbildung der BZÄK vom 14.09.2005 und der

DGZMK vom 24.10.2005, gültig ab 01.01.2006. Die Fortbildung ist für

Verbandsmitglieder kostenfrei. Die Teilnahmegebühr für Nichtmitglieder

beträgt 10,-€.

Mit kollegialen Grüßen

ZÄ. Sigrid Seifert

Verband der Zahnärzte von Berlin

Heilbronner Str. 1, 10711 Berlin

Sehr verehrte Frau Kollegin, geehrter Herr Kollege!

Hiermit lade ich Sie herzlich ein zu einer Fortbildungsveranstaltung

der Bezirke Marzahn-Hellersdorf, Lichtenberg, Hohenschönhausen

am:

Mittwoch, 21.03.2012, 20.00 Uhr

Holiday Inn City East, Landsberger Allee 203, 13055 Berlin

Thema: Die neue GOZ 2012 Teil II

Referent: Dr. Wolfgang Kopp

Die Veranstaltung entspricht den Leitsätzen und Empfehlungen der

KZBV vom 23.09.2005 einschließlich der Punktebewertungsempfehlung

des Beirates Fortbildung der BZÄK vom 14.09.2005 und der

DGZMK vom 24.10.2005, gültig ab 01.01.2006. Die Fortbildung ist für

Verbandsmitglieder kostenfrei. Die Teilnahmegebühr für Nichtmitglieder

beträgt 10,-€.

Mit kollegialen Grüßen

Dr. Gabriele Blumenthal-Barby

X 14 Berliner Zahnärzte Zeitung | Nr. 4 1 | 2011 2012

Verband der Zahnärzte von Berlin

Heilbronner Str. 1, 10711 Berlin

Sehr verehrte Frau Kollegin, geehrter Herr Kollege!

Hiermit laden wir Sie herzlich ein zu einer gemeinsamen Fortbildungsveranstaltung

der Bezirke Tempelhof / Schöneberg,

Steglitz / Zehlendorf am:

Dienstag, 20.03.2012, 20.00 Uhr

Restaurant „Ratsstuben am Rathaus Schöneberg“,

Am Rathaus 9, 10825 Berlin

Thema: Die neue GOZ 2012 Teil II

Referent: Dr. Wolfgang Kopp

Die Veranstaltung entspricht den Leitsätzen und Empfehlungen der

KZBV vom 23.09.2005 einschließlich der Punktebewertungsempfehlung

des Beirates Fortbildung der BZÄK vom 14.09.2005 und der

DGZMK vom 24.10.2005, gültig ab 01.01.2006. Die Fortbildung ist für

Verbandsmitglieder kostenfrei. Die Teilnahmegebühr für Nichtmitglieder

beträgt 10,-€.

Mit kollegialen Grüßen

Dr. Dietmar Kuhn, Klaus Bergenthal

Verband der Zahnärzte von Berlin

Heilbronner Str. 1, 10711 Berlin

Sehr verehrte Frau Kollegin, geehrter Herr Kollege!

Hiermit lade ich Sie herzlich ein zu der Fortbildungsveranstaltung

des Bezirkes Reinickendorf am:

Dienstag, 27.03.2012, 20.00 Uhr

Ratskeller Reinickendorf, Eichborndamm 215-239,

13437 Berlin

Thema: Die neue GOZ 2012 Teil II

Referent: Dr. Helmut Kesler

Die Veranstaltung entspricht den Leitsätzen und Empfehlungen der

KZBV vom 23.09.2005 einschließlich der Punktebewertungsempfehlung

des Beirates Fortbildung der BZÄK vom 14.09.2005 und der

DGZMK vom 24.10.2005, gültig ab 01.01.2006. Die Fortbildung ist für

Verbandsmitglieder kostenfrei. Die Teilnahmegebühr für Nichtmitglieder

beträgt 10,-€.

Mit kollegialen Grüßen

Dr. Helmut Kesler


Sonderfortbildung GOZ

Chirurgen

Verband der Zahnärzte von Berlin

Heilbronner Str. 1, 10711 Berlin

Sehr verehrte Frau Kollegin, geehrter Herr Kollege!

Hiermit laden wir Sie herzlich zu einer Sonderfortbildung neue GOZ und GOÄ

für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgen, Oralchirurgen und vorwiegend chirurgisch

tätigen Zahnärzten ein.

Montag, 07.03.2012, 20.00 Uhr

Restaurant „Charlottchen“, Droysenstr. 1, 10629 Berlin, Großer Raum

Thema: Die neue GOZ 2012

Referenten : Dr. Alexander Moegelin und ggf. Dr. Wolfgang Kopp

Die Veranstaltung entspricht den Leitsätzen und Empfehlungen der KZBV vom

23.09.2005 einschließlich der Punktebewertungsempfehlung des Beirates Fortbildung

der BZÄK vom 14.09.2005 und der DGZMK vom 24.10.2005, gültig ab 01.01.2006.

Die Fortbildung ist für Verbandsmitglieder kostenfrei. Die Teilnahmegebühr für Nichtmitglieder

beträgt 10,- €.

Mit kollegialen Grüßen

Dr. Alexander Moegelin

Wir bitten um telefonische Vorab-Anmeldung zur Vorbereitung der Zertifikate.

Kompetenter Service rund um Ihre Drucksachen:

Visitenkarten, Postkarten, Geschäftsausstattung,

Flyer, Broschüren u. v. m.

Tel.: 030/34 70 82-48, Fax: -49

E-Mail: dillinger@defot.de

DEFOT Druck Agentur + Verlag • Dipl.-Ing. Paul Dillinger • Claudiusstraße 3 - 10557 Berlin

Achtung: Restposten von alten Flyern noch vorhanden.

Bitte reservieren Sie sich noch bis zum

29.02.2011 die Ihnen bekannten Flyer

und bestellen Sie diese auf angeführtem

Bestellformular unter Beachtung

der neuen Bestelladresse:

Verband der Zahnärzte von Berlin:

Heilbronner Str.1,10711 Berlin,

Fax: 030/892 50 49

Geburtstage

Verbandsmitteilungen XXX

Geburtstage 01.02.2012 – 29.02.2012

85. Geburtstag

Dr. Ingeborg Schwinning

am 11. Februar 2012

Landshuter Str. 4, 10779 Berlin

70. Geburtstag

Dr. Edda Urban am 13. Februar 2012

Birkenhain 8, 16348 Wandlitz

60. Geburtstag

Dr. Norbert Trömel, am 09. Februar 2012

Römerweg 81, 10318 Berlin

Der Verband der Zahnärzte von Berlin spricht den

hier genannten und allen weiteren Geburtstagskindern

seine aufrichtigen Glückwünsche für ein

gesundes und glückliches Lebensjahr aus.

Dr. Kopp

Dr. Meyer

Dr. Blumenthal-Barby

ZA. Müller-Reichenwallner

Zahnmedizinische

Fachangestellte

nach Cha.-Wi- gesucht, 32 St/Wo,

NR, für Stuhlassistenz und Begleitarbeiten,

ggf. ZMF-Erfahrung, Fleiß und

Engagement werden vorausgesetzt.

Tel. 892 50 51

Ankündigung Golfturnier 2012

Sehr verehrte Kolleginnen und

Kollegen,

für Ihre rechtzeitige Planung

geben wir Ihnen bekannt, dass das

diesjährige Golfturnier am Freitag,

den 24. August 2012 stattfinden

wird. Nähere Informationen und das

Anmeldeformular werden rechtzeitig

veröffentlicht.

Berliner Zahnärzte Zeitung | Nr. | Nr. 1 4 | 2012 | 2011 15 X


… vom Volksimplantat …

Service-Tel.: 02643 902000-0

Mo.-Fr.: 7.30 bis 19 Uhr

59 59 59

je je je ICX-Implantat

ICX-Implantat

ICX-Implantat

Alle Alle Alle Längen,

Längen,

Längen,

alle alle alle Durchmesser

Durchmesser

Durchmesser

*zzgl. *zzgl. *zzgl. MwSt. MwSt. MwSt.

… zum Erfolgsimplantat …

… „das Beste aus

allen Systemen“ …

(Persönliche Meinung von: Alexander Scholz,

geschäftsführender Alleingesellschafter medentis medical)

medentis medical GmbH · D-53507 Dernau · Gartenstraße 12 · www.medentis.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine