Impressum - Hesse Lignal

hesse.lignal.de

Impressum - Hesse Lignal

Informationen für die

Industrie:

Das Hesse Technikum

stellt sich vor 1

Editorial 2

Hesse intern 2

ZOW 2008 2

Messevorschau 2

Messenachlese 2

Neues von unseren

Partnern 3

Hesse I-Group

Innenausbau-Messe

Niederlande

Das Hesse Technikum

stellt sich vor

Fortsetzung von Seite 1

4 + 5

Informationen

für das

holzverarbeitende

Handwerk:

(bitte um 180° drehen)

• Besuch-Austausch-Fazit

• Seminare/Schulungen

• Weitere

Schulungsangebote

• Paint Express

• Spezial-Öl für Teak

• Vom Profi für den Profi

Lignal Glaslacke

• Meisterprüfung

Akzente in Sachen Oberflächen

Informationen für die Industrie

Impressum

Herausgeber:

Hesse GmbH & Co.

Warendorfer Str. 21

59075 Hamm

Aus der Praxis – für die Praxis

Tel.: 02381/963-00

Fax: 02381/963-849

E-Mail: info@hesse-lignal.de

Internet: www.hesse-lignal.de

Verantwortlich für den Inhalt:

Beate Hesse

Redaktion & Gestaltung:

Werbeagentur Suer, Hamm

Druck:

Druckerei Eckei, Arnsberg

Rechte: Nachdruck, auch auszugsweise,

nur mit schriftlicher Genehmigung des

Herausgebers und dem Bild- und Texthinweis

lacktuell. Für unverlangt eingesandte

Text- und Bildbeiträge kann keine

Gewähr übernommen werden. Namentlich

gekennzeichnete Beiträge müssen nicht

der Meinung des Herausgebers oder der

Redaktion entsprechen.

Nr. 46 1/2008

Gemeinsam mit unseren Mitarbeitern entstehen

Innovationen, die unseren Kunden zugute kommen.

Das Hesse Technikum stellt sich vor

Um den Anforderungen, die an uns, aber auch an unsere

Kunden gestellt werden, im noch größeren Maße gerecht

zu werden, haben wir in Zusammenarbeit mit namhaften

Anlagen- und Maschinenherstellern unsere Anwendungstechnik

weiter ausgebaut.

Auf mehr als 2500 m 2 steht Ihnen der größte und

modernste Maschinenpark zur Beschichtung und

Lackierung von Holzoberflächen zur Verfügung.

Nach unserer Erfahrung ist es nur mit Standardmaschinen

möglich, (Arbeitsbreiten von 1300 mm) eine größtmögliche

Reproduzierbarkeit auf den jeweiligen Kunden-Anlagen zu

erzielen. Unser Maschinenpark besteht fast ausschließlich

aus Industriemaschinen.

Fortsetzung auf Seite 4 und 5


2

Editorial

Auf geht’s

es ist Showtime

Es ist schon

beruhigend, wenn

man ein fantastisch

ausgerüstetes

Technikum hat,

um exquisite Muster zu fertigen,

tolle Marketingideen

wie Effektlacke oder moderne

Glaslacke darstellen kann,

eine engagierte Mannschaft,

die gerne Kunden berät, eine

intelligente Labormannschaft

mit kreativen Ideen wie unser

neues Parkettsortiment oder

unser äußerst erfolgreiches

Farbmetrik-Programm, dann

kann es losgehen!

Es ist Messezeit!

Sie können uns auf der ZOW,

auf der Holz-Handwerk in

Nürnberg, aber auch auf unseren

Messeständen in Holland,

Belgien, Polen, in Dubai oder in

Abu Dhabi besuchen. Kommen

Sie, wir zeigen gerne, was wir

können!

Über einen weiteren Meilenstein

gilt es ebenfalls zu berichten:

über die Gründung unserer

Hesse-I-Group.

Durch die Bündelung unserer

gesamten Aktivitäten von der

Analytik bis hin zum Internationalen

Vertrieb können wir

nun die IKEA-Zulieferer

gründlicher beraten und

beliefern. Mehr dazu in

dieser Ausgabe.

Herzlich gratuliere ich von hier

aus Herrn Christian Ohrmann

zu seinem tollen Meisterstück.

Für die Zukunft alles Gute.

Ihre

Beate Hesse

Festlich ...

feierten wir wieder mit unseren

langjährigen Mitarbeitern/innen

Jubiläum und Verabschiedung.

Auf 40 Jahre blickten zurück:

4 Mitarbeiter/innen

Auf 25 Jahre blickten zurück:

9 Mitarbeiter/innen

5 Mitarbeiter/innen wurden in die

Freistellungsphase der Altersteilzeit

verabschiedet.

2008

In der Zeit vom 25. bis 28. Februar

2008 öffnete die ZOW in Bad Salzuflen

wieder ihre Tore.

Ausgebuchte Hallen ließen schon im

Vorfeld erahnen, was sich an den vier

Tagen in Ostwestfalen abspielen wird.

Veranstalter, Aussteller und Besucher

konnten mit der diesjährigen ZOW

wieder voll und ganz zufrieden sein.

Voll im Trend zeigte sich unser aktueller

Messestand durch seine hellen

Einbauten und den dunklen Nußbaumboden.

Einladend und freundlich und wie zu erwarten,

fühlten sich neben der Hesse-

Messemannschaft auch eine große Anzahl

interessierter Kunden auf unserem

Stand sehr wohl.

Messevorschau 2008

April 2008

Möbelmesse

Mailand 16. – 21.

Möbelmesse 22. – 27.

Madrid

Europarkett, 13. – 15

Kortrijk,

Belgien

Halle 4, Stand 412

Mai 2008

Interzum,

Moskau 13. – 17.

Interieurbow 27. -29

en Hout &

Kunststoff

Gorinchem NL

Juni 2008

ZOW, Madrid 10. – 13.

Wir sagen Danke für die vielen

gemeinsamen Jahre – und für den

neuen Lebensabschnitt viel Glück

und beste Gesundheit.

Die diesjährige Präsentation umfasste

den kompletten Bereich der

Hesse-Hydro-Lacksysteme

ob klassische Hydro-Lacke

farbig und farblos

Hydro-2K-Systeme

Hydro-UV-Lacke

Hydro-Hochglanz

oder moderne Hydro-Effektlacke

Die Hesse Hydro-Lacke als innovative

Alternative zu konventionellen Lösemittelsystemen,

dies war, gerade unter

dem Aspekt der VOC-/Decopaint-

Verordnung, ein häufiges Gesprächsthema.

Ergänzt wurden die Muster durch ausgewählte

Edelholzmuster, aktuelle Entwicklung

für die Glaslackierung und

Innovationen speziell um die

Applikation im UV-Walzbereich.

Ein herzliches Dankeschön an alle

Besucher.

imm

Weiße Oberflächen bestimmen

die Kölner Möbelwelt

Wie heißt es so schön:

„Ein Trend ist dann kein Trend

mehr, wenn ihn alle haben.“

Immerhin ist es gelungen, Nussbaum

elegant mit dem neuen Megatrend

„Weiß“ zu kombinieren.

Neben Nussbaum, Eiche und dem ein

oder anderen Exoten gelingt es kaum

einer Holzart, sich in Szene zu setzen.

Weiß beschichtete oder lackierte

Flächen bestimmen die Möbelwelt

2008.

Holz nimmt allenfalls die Rolle als

Akzent- bzw. Kontrastgeber ein.

Quelle: Holzzentralblatt

Hesse intern

Messenachlese


Die Hesse I-Group ist eine von Hesse

ins Leben gerufene Organisation, die

länderübergreifend die technische Betreuung

als auch die Koordination von

IKEA-Zulieferern übernimmt.

Dies hat den Vorteil, dass die Aufgaben

besser strukturiert und „abgearbeitet“

werden können.

Ziele der I-Group

Die Nähe zu unseren Kunden war uns

schon immer wichtig und steht – seit

der Firmengründung im Jahr 1910 – im

Vordergrund. Unsere Zielsetzung ist eine

optimale prozessoptimierte Entwicklung

mit einer ausgereiften technischen europaweiten

Betreuung – sowohl im Innenals

auch im Außendienst. Durch die

Gründung der Hesse I-Group konnten

wir die Betreuung der IKEA–Zulieferer

noch mehr bündeln.

Welche Aufgaben hat die I-Group?

Mit Beginn der Aktivitäten der Hesse

I-Group haben wir gleichzeitig eine

neue „IKEA spezifische Nomenklatur“

eingeführt. Diese Nomenklatur stellt

dar, dass bei allen für die IKEA-Group

definierten Produkten der gleiche

Qualitäts- und Prüfungsstand gegeben

ist, der im Vorfeld für und mit IKEA

definiert wurde.

Spezialanforderungen wie z.B. chemische

Zusammensetzung und Zertifizierung

gemäß der IKEA-Spezifikation

werden von der Hesse I- Group erstellt.

Sämtliche Prüfungen und Oberflächentests

werden von Hesse durchgeführt

und bestätigt.

Die Aufgaben der I-Group bestehen

auch u. a. darin, gemeinsam mit IKEA

und dessen Zulieferern neue Verfahren

zu entwickeln oder aber auch anlagenspezifische

Änderungen für optimale

Beschichtungsverfahren nach IKEA

Spezifikation zu konzipieren.

Beispiel von Prüfkörpern gemäß

IOS- MAT-0066; Teil 2.1 D

Diese werden dann vorab intern

(wie oben beschrieben), kontrolliert

und anschließend zertifiziert.

Die entwickelten Beschichtungsverfahren

werden im Forschungs- und Entwicklungszentrum

bei Hesse in Hamm –

auch in Zusammenarbeit mit den Zulieferern

– getestet. Nicht zuletzt um

die Erprobungsphase und die Kosten

für unsere Kunden/Zulieferer so gering

wie möglich zu halten.

In Koordination mit Swedwood International

AB, einem für IKEA produzierenden

Tochterunternehmen, werden

Neuentwicklungen auch direkt im Forschungszentrum

in Älmhult für den

Praxiseinsatz erprobt und bewertet.

Hierdurch erhalten wir direkte Informationen

und Reaktionen auf Neuentwicklungen

und zu Optimierungsprozessen.

Umfangreiche Projekte mit Swedwood

Innenausbau-Messe Niederlande

vom 19.-21. Februar 2008

Was heißt eigentlich I-Group?

Wofür steht die Abkürzung?

... und welche Aufgaben hat die I-Group?

Allan Olesen

International sind derzeit in Bearbeitung

und werden sicherlich in Zukunft auch

umgesetzt.

Aber die I-Group kann noch mehr!

Wir bieten zu all den o. g. Punkten auch

ein umfangreiches Schulungsprogramm

an, das u. a. bei Hesse in Hamm durchgeführt

wird. Selbstverständlich gestalten

wir die Schulungen individuell.

Hier ein kleiner Einblick möglicher

Themenbereiche:

- Produktschulung- Lackierprozess

- Maschinentechnik

- Umgang mit Lacken und Beizen

- Prozessoptimierung

Die Schulungen erfreuen sich großer

Resonanz und sichern unseren Zulieferern

einen reibungslosen Ablauf in der

Fertigung. Durch den intensiven Kontakt

zu den Kollegen der I-Group, aber

auch zu den Hesse-Mitarbeitern, können

Fehllackierungen abgestellt und

Standzeiten der Anlagen reduziert

werden.

Unser größtes Bestreben ist es, die

Kommunikation zwischen den Abteilungen

Entwicklung, Anwendungstechnik

und Vertrieb aufeinander abzustimmen,

um für den Verarbeiter den

Nach dem erfolgreichen Messeauftakt in

Gorinchem hat Hesse Niederlande sich

entschlossen, auch auf der Innenausbau-

Messe in Hardenberg auszustellen.

Natürlich waren unsere modernen

Wasser- , Effekt- und Glaslacke nach

neuestem Stand der Technik wieder

die Highlights.

Viele interessante Gespräche sind

geführt worden.

Thomas Tönjann Roland Lorenz

bestmöglichen Rahmen einer optimalen,

problemlosen und einwandfreien

Lackierung zu bieten.

Was gibt es darüber hinaus von der

I-Group noch zu berichten?

Regelmäßig werden in Treffen mit IKEA

die aktuellen Qualitätsstandards besprochen

und neue Anforderungen aufgenommen.

Änderungen gibt es immer

wieder – beispielsweise im Hinblick auf

die Anforderungen bzgl. der Produktkennzeichnungen,

der Inhaltsstoffe oder

aber auch der mechanischen und/oder

chemischen Beständigkeiten der Lackprodukte.

Durch den regelmäßigen

Austausch konnten wir in der Vergangenheit

bereits viele Projekte

zeitnah umsetzen.

Aber auch der „umgekehrte Weg“ ist

denkbar....

So konnte die I-Group IKEA in der Frage

der Kennzeichnung, der chemischen Zusammensetzung

und der Oberflächenprüfungen

auch beraten und nimmt so

aktiv an der Entwicklung und Formulierung

der Spezifikationen bezüglich

der Oberfläche (IOS- MAT) teil.

Mehr und mehr stellen wir fest, das

der Name HESSE ein Begriff auf dem

niederländischen Markt ist.

Unsere Mannschaft freut sich schon auf

die große Holzmesse „HOUT 2008“ in

Rotterdam, welche von 29. September

bis 03. Oktober stattfinden wird.

An dieser Stelle ein herzliches

Dankeschön für Ihren Besuch.

Lakken en Beitsen

3


4

Fortsetzung von Seite 1

Das Hesse Technikum stellt sich vor

Warum investieren wir so stark

in die Anwendungstechnik?

Mit unseren verschiedenen Lacksystemen,

abgestimmt auf Ihre Trägermaterialien

sind wir der Lage, Praxisergebnisse

zu simulieren und Ihnen

bei der Entscheidungsfindung zur

Seite zu stehen. Somit blockieren Sie

Ihre eigene Produktion nicht mit

Versuchen.

Wir bieten Ihnen die Gelegenheit,

die unterschiedlichsten Oberflächenverfahren

kennenzulernen.

Bevor Sie Investitionen für teure

Werkzeuge (Pumpen, Walzwerkzeuge,

Spritzpistolen) tätigen, können

Sie diese bei uns testen oder gegebenenfalls

zu Testzwecken ausleihen.

Welche Techniken stehen zur

Verfügung?

Neben einer 40 Meter langen komplett

ausgestatteten Walzstraße (Vorschub

bis 50 m/min), gibt es unterschiedlichsteTrocknungsmöglichkeiten

wie z.B Düsen- und Konvektionstrockner,

aber auch Halogen,

Hochfrequenz, diverse Infrarot

Spektren und Mikrowellentrockner.

Die im Haus möglichen Spritzapplikationen

mittels Spritzautomat oder an

zwei Handspritzkabinen werden ergänzt

durch alle am Markt eingesetzten

Pistolen, Pumpen und Düsentypen

diverser Hersteller.

Hochglanzflächen sind immer stärker

gefragt. Um den Anforderungen auch

gerecht zu werden, steht uns hierfür

ein Spritzraum mit Überdruckbedingungen

zur Verfügung.

Nach Beschichtung und Trocknung der

Hochglanzflächen erfolgt das Finish

mit diversen Schleifmitteln, Pasten und

Poliergeräten.

Es versteht sich von selbst, dass auch

Techniken zum Einsatz kommen, die

seit jeher bekannt sind wie z. B. das

altbewährte Gießverfahren

Wir sind in der Lage, die geforderten

technischen Bedingungen weitergehend

einzuhalten und uns so dem

gesteckten Ziel optimal zu nähern.

Abgerundet wird die Ausstattung

durch zwei unterschiedliche Kreuzschliff

Schleifautomaten sowie

diverse „Sonderanwendungen“.

Zu nennen wäre da das Tauchen

oder die E-Statik Spritztechnik.

Eine weitere, in unserem Technikum

nachvollziehbare Technik ist die des

Indirekten Tiefdruckes. Damit ist es

möglich, uniforme Furniere durch eine

gewählte Holzstruktur zu überdrucken

und somit hochwertiger zu gestalten.

Wir berichteten bereits ausführlich

in unserer lacktuell-Ausgabe

Nr. 38/ 2/2005 – Infos unter

www.hesse-lignal.de

Ergänzend zum Technikum unterstützt

uns ein komplett ausgestattetes

Prüflabor mit allen weltweit gängigen

Prüfmethoden wie z. B.:

• der Taber-Test

• der DIN-Test

• der Fallingsand-Test

• die Kratzhärte

• sowie auch unterschiedliche

Belichtungsmethoden,

um hier nur einige zu nennen.

Um sich den verschiedenen Klimazonen

lacktechnisch besser anpassen zu

können, haben wir eine sogenannte

Klimakammer zum Applizieren von

Oberflächenmaterialien.

Das Ziel ist es hierbei, die Luftfeuchte

und/oder die Temperatur so weit

variabel steuern zu können, wie es

der Einsatzort des Lackes verlangt.

Eine weitere Einsatzmöglichkeit

besteht darin, Lacksysteme unter den

unterschiedlichsten Gegebenheiten

auf ihre Lagerstabilität zu testen.

Aus diesen Versuchsergebnissen resultiert

dann eine mögliche Rezeptur

bzw. Rezepturanpassung an die

jeweiligen klimatischen Bedingungen.


Was tun wir für die

Oberfläche von Morgen?

Neben den ständigen Entwicklungen/

Weiterentwicklungen von Lackmaterialien

haben Sie bei uns im Haus die

Möglichkeit, neuartige Techniken oder

Maschinen vom Prototypenstadium

bis zur Serienreife mit unseren Lackmaterialien

zu testen. Dazu stellen wir

der Maschinenindustrie permanent

Stellfläche zur Verfügung.

Somit sind Sie und wir, stets auf dem

neuesten Stand. Die große Nachfrage

unserer Kunden, unser Technikum

besuchen zu können, bestätigt uns an

der Weiterführung und Verstärkung

dieser Vorgehensweise.

Anlagenplanung

Mittels modernster CAD Programme

sind wir in der Lage, in gemeinsamer

Arbeit mit Ihnen, einen Anlagenplan

nach Ihren Wünschen und Ihren

Räumlichkeiten zu erstellen. Dieser

kann dann als Basis für weitere Überlegungen

dienen.

Schulung

Großgeschrieben wird unter anderem

auch die Ausbildung unserer Lacklaboranten

an und mit der Maschinentechnik,

denn sie sind Ihre Ansprechpartner

von Morgen.

Ein weiterer Aspekt sind die inner- und

außerbetrieblichen Schulungen Ihrer

Mitarbeiter.

Wir bieten Ihnen die Möglichkeit,

neuartige Oberflächen und Verfahren

in Theorie und Praxis zu testen und

auszuprobieren.

Maschinenbörse

In einer Sonderrubrik unserer quartalsmäßig

erscheinenden Zeitschrift

„Lacktuell“ werden Maschinen und

Maschinenteile von Kunden für

Kunden zum Kauf angeboten.

Selbstverständlich sind wir auch in der

Lage, von Ihnen gewünschte Kontakte

zu diversen Maschinenherstellern herzustellen.

Wenn Sie nun den Worten Taten folgen

lassen wollen, dann wenden Sie

sich an uns. Wir würden uns freuen,

Ihnen bei der Bewältigung Ihrer

neuen Herausforderungen behilflich

zu sein.

Ihr Ansprechpartner:

Dirk Conrad, Ing. EIE

Leiter Anwendungstechnik

5

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine