PDF-Dokument herunterladen - AWO Kreisverband Goslar

awo.goslar.de

PDF-Dokument herunterladen - AWO Kreisverband Goslar

David Janzen, Reinhard Koch (Hrsg.):

„Festung Harz“ - Die extreme Rechte im Landkreis

Goslar und der niedersächsischen Harzregion

InformatIonen

Bildungsvereinigung

ARBEIT UND LEBEN

Niedersachsen


Impressum:

Herausgeber:

Bildungsvereinigung ARBEIT UND LEBEN Niedersachsen Ost gGmbH

Arbeitsstelle Rechtsextremismus und Gewalt

Bohlweg 55 * 38100 Braunschweig

Fon: 0531-1233642, Fax: 0531-1233655

Internet: www.arug.de

Verantwortlich: David Janzen, Reinhard Koch

Redaktion & Bearbeitung: Andrea Röpke

Titelfoto: Otto Belina

Layout: ají-grafik

Druck: Druckhaus Dresden GmbH

Braunschweig, März 2009

Im folgenden Text werden einige Namen von Neonazis aus juristischen Gründen abgekürzt wiedergegeben.


Inhalt

Vorwort �����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������4

Die NPD zwischen Harz und Heide �������������������������������������������������������������������������������������������������������6

„Ich zähle auf Euch alle!“ – Patrick Kallweit und die NPD im Raum Goslar���������������������������������������������12

Müllsammeln für das Deutsche Reich – Die „Nationale Kameradschaft Harz“ (NKH)������������������������������16

„Wenn man mal wieder den Wunsch hat sich zu betrinken“ – Die „Nationalen

Kameraden Niedersachsen“ und die „Kameradschaft Innerstetal“���������������������������������������������������������19

„Von Scharzfeld bis Northeim“ – Strukturen und Aktivitäten von Neonazis in Südniedersachsen���������������22

Alteingesessene NPD-Strukturen in und um Bad Lauterberg �����������������������������������������������������������������26

Der 24-Stunden-Neonazi �������������������������������������������������������������������������������������������������������������������28

Die Hitlerbüste unterm Ladentisch – Geschäfte für Neonazis�����������������������������������������������������������������29

Musik von rechts außen – Die Harz-Connection der braunen Musikanten ���������������������������������������������32

„Honour & Pride Nordharz“ – In den Fußstapfen des verbotenen����������������������������������������������������������37

Neonazi-Netzwerks „Blood & Honour“����������������������������������������������������������������������������������������������������

Von der Fußballmannschaft zur Kameradschaft – Die „Kameradschaft Salzgitter“ ����������������������������������42

Dorfleben, Fußball, Neonazis – Fließende Übergänge am Beispiel Hornburg����������������������������������������43

Vernetzung und Verstrickung – Rechte reichen sich die Hand im Harz ���������������������������������������������������44

Neonazis im Ost- und Westharz – Wer profitiert von wem?�������������������������������������������������������������������46


Vorwort

Die „Festung Harz“ ist das Ziel. Neonazis im Osten

und Westen des Mittelgebirges basteln gemeinsam

an diesem Projekt. Es soll die versprengten neonazistischen

Freien Kameradschaften und die NPD-Sektionen

in drei Bundesländern – Niedersachsen, Sachsen-Anhalt

und Thüringen – näherbringen. Aus

Sachsen-Anhalt wo die Neonazis unter der Führung

von Michael Schäfer aus Werningerode und Matthias

Heyder aus Elbingerode bereits satte Wahlerfolge

mit bis zu 17,5 Prozent verzeichnen konnten, soll der

völkisch-nationalistische Funke überspringen auf die

benachbarten niedersächsischen Landkreise Goslar

und Osterode. Strategie und Auftreten des Politikstudenten

und des Unternehmers signalisieren Ehrgeiz

und Selbstbewusstsein. Dreist fordert Schäfer, NPD-

Ratsmitglied im Landkreis Harz, zum Beispiel die

Schaffung eines „Nationalen und unabhängigen Jugendzentrums“

unter Patenschaft offizieller Stellen

und Finanzierung durch das Anti-Rechts-Bundesprogramm

„Vielfalt tut gut“.

Verstärkt versuchen junge Neonazi-Politiker im

Westteil des Harzes es ihm gleichzutun. Unter Führung

von Andreas Molau, Spitzenkandidat der niedersächsischen

NPD aus Wolfenbüttel, Patrick Kallweit

vom NPD-Kreisbereich Goslar und Michael

Hahn, NPD-Stadtrat in Bad Lauterberg, bahnt sich

eine mögliche Verprofessionalisierung der braunen

Szene an. Es gelingt ihnen verstärkt Anhänger auch

aus den Reihen der Kameradschaften, sowie konservativen

Zusammenhängen in ihre Aktionen einzubinden.

Parallel dazu entwickelt sich auch im Westharz

– weitestgehend unbeachtet von der Öffentlichkeit_–

ein eigenes wirtschaftliches Netzwerk. Rechtsrock-

Musiker, Produzenten, rassistische Liedermacher,

Ladenbetreiber und Konzertorganisatoren sorgen dafür,

dass den zahlreichen jungen Anhängern, darunter

auch viele Frauen, eigene Szene-Events angebo-

Goslarer Bürgerinnen und Bürger protestieren gegen eine Kundgebung der NPD am 19� Januar 2008�

Foto: ARUG

ten werden und zudem Geld in die braunen Kassen

kommt.

Um ihr Image aufzupolieren geben sich NPD- und

Kameradschaftsaktivisten freundlich und bürgernah.

Sie lehnen die Demokratie und den verhassten „Parteienstaat“

ab, peilen aber aus taktischen Gründen

eine kommunalpolitische Verankerung an. Sie engagieren

sich in Vereinen oder beteiligen sich an öffentlichen

Aktionen. Wie der Wolf im Schafspelz spielen

sich Neonazis als die wahren Kümmerer im Harz auf.

Nicht ohne Erfolg. Die Ergebnisse der NPD bei der

niedersächsischen Landtagswahl im Januar 2008 lagen

in der Region überdurchschnittlich hoch.

Neonazis sind im Harz kein neues Phänomen

– sie galten dort lange Zeit nur nicht als Problem.


Mit Steffen Hupka zog ein in Hannover geborener

polizeibekannter Stratege und Vordenker der Szene

nach Timmenrode. Vor einigen Jahren sorgte er für

Schlagzeilen, als er ankündigte im Schloss Trebnitz

am südöstlichen Harzrand ein „nationales Bildungszentrum“

einrichten zu wollen. Die Pläne scheiterten,

Hupka meldete Demonstrationen an, verkaufte einschlägige

Bücher bei internen Veranstaltungen und

stand vor kurzem vor Gericht, weil er die Haller Oberbürgermeisterin

beleidigt haben soll. Immer wieder

versammelten sich Ewiggestrige nach Kriegsende im

Harzraum. Nach der Wiedervereinigung entdeckten

westdeutsche Neonazigruppen wie die heidnisch-rassistische

„Artgemeinschaft - Germanische Glaubensgemeinschaft“

unter Führung von Jürgen Rieger aus

Hamburg den Ostharz für Zusammenkünfte. Auch

die kürzlich verbotene „Heimattreue Deutsche Jugend“,

die im NS-Sinne Kinder und Jugendliche aus

rechten Familien mit Zeltlager und Gewaltmärschen

auf Linie trimmt, tagte im Juli 2005 ungestört in Hahnenklee.

In der vorliegenden Broschüre wird auf aktuelle

Entwicklungen, gewachsene Strukturen und neue

Strategien der Neonazis im Harz – mit Schwerpunkt

Westharz – hingewiesen. Das Beispiel Scharzfeld

sollte dabei Mahnung sein. 2007 konnte die niedersächsische

NPD dort im Dorfgemeinschaftshaus

ihren Landesparteitag durchführen, nachdem sie in

zahlreichen anderen Orten im Nordwesten des Bundeslandes

abgewiesen worden war. Neonazis treffen

sich in Goslar auf einem öffentlichen Platz zum

„nationalen Fußballtunier“ oder sind gern gesehene

Gäste in Lokalen im Harz. Inzwischen regt sich zivilgesellschaftlicher

und politischer Protest. Der ist

bitter nötig. Denn die Neonazis aus NPD und Kameradschaften

sind nicht das, was sie vorgeben: harmlos

und freundlich. Am 20. Januar 2009 führte die Polizei

in Südniedersachsen umfassende Razzien bei

Rechtsextremisten durch. Der Schwerpunkt der Polizeiaktion

lag dabei mit allein 13 Durchsuchungen im

Landkreis Osterode. In jeder zweiten Wohnung wurden

die Beamten fündig. Sie sicherten unter anderem

neun Gewehre, sieben Pistolen, eine doppelläufige

Schrotflinte und zahlreiche Schuss Munition. Aber

auch Schlag- und Wurfwaffen, Hakenkreuzfahnen,

Rechtsrock-CDs sowie Propagandamaterial wurde

beschlagnahmt. Ein betroffener 25-Jähriger aus

Herzberg war bereits zuvor wegen eines Waffende-

liktes aufgefallen: er hatte seine Wohnzimmerdecke

mit einer Pumpgun perforiert.

Toleranz und Demokratie sind die Prämissen des

zivilgesellschaftlichen Widerstands gegen Neonazis

im Harz. Flächendeckende kreative Aufklärung und

klare humanistische Grenzen gegen Rechts sollten

hinzukommen. Neonazis nutzen demokratische Einrichtungen

nur als „Mittel zum Zweck“. Warnung

genug sollte der historische Ausspruch des Reichspropagandaministers

Joseph Goebbels nach der nationalsozialistischen

Machtergreifung 1933 sein. Er

sagte: „Das wird immer einer der besten Witze der

Demokratie bleiben, dass sie ihren Todfeinden die

Mittel selbst stellte, durch die sie vernichtet wurde“.

Andrea Röpke

ist freie Journalistin und Buchautorin mit Schwerpunkt

Rechtsextremismus


Die NPD zwischen Harz und Heide

Niedersachsen ist das Stammland der NPD. Hier

in der Landeshauptstadt Hannover wurde die

Partei 1964 gegründet. Nur drei Jahre später gelang

ihr der Einzug in den Landtag mit 5,3 Prozent.

Wahlerfolge zu erzielen war zuvor bereits anderen

extrem rechten Parteien gelungen. So erreichte 1951

die von ehemaligen NSDAP-Mitgliedern gegründete

„Sozialistische Reichspartei“ (SRP) bei der Landtagswahl

11 Prozent der Stimmen. Am 23. Oktober

1952 wurde die SRP wegen ihres Bezugs auf die NS-

DAP auf Antrag der Bundesregierung verboten. Das

war ein Novum in der deutschen Parteiengeschichte.

Anders als die Weimarer Republik wollte die „wehrhafte“

Demokratie der Bundesrepublik rechtzeitig

gegen verfassungsfeindliche Gegner vorgehen. In

der Übergangszeit bis zur Gründung der NPD wirkte

vor allem die „Deutsche Reichspartei“ weiter. Ihr gelang

ein kurzfristiger Erfolg im rheinland-pfälzischen

Landtag. Mit Entstehen der NPD löste sie sich auf

– ihre Mitglieder sollen den Kern der neuen Partei

gebildet haben. 1969 gelang der NPD unter Führung

des niedersächsischen Gutsbesitzers Adolf von Thadden

zunächst der erfolgreiche Einzug in sieben Landtage.

Doch an der Hürde Bundestag scheiterte die

extrem rechte Partei 1968 mit 4,3 Prozent nur knapp

– ihr Niedergang setzte ein.

Bis in die 90er Jahre hatte sie – insbesondere auch

bei jugendlichen gewaltbereiten Neonazis – den Ruf

einer biederen „Altherrenpartei“ und damit wenig

Ausstrahlungskraft. Erst mit der Wiedervereinigung

Deutschlands und der neuen Parteiführung unter Udo

Voigt 1996 begann ein allmählicher Aufschwung,

der sich zuletzt mit dem Einzug in die Landtage

von Sachsen (2004) und Mecklenburg-Vorpommern

(2006) manifestieren konnte. Der ehemalige Bundeswehrhauptmann

Voigt hatte seiner Partei einen straffen

Strategiewechsel verordnet. Unter seiner Regie

öffnete sich die NPD gegenüber den militanten Neonazis

der sogenannten „Freien Kameradschaften“ und

versuchte neue Zielgruppen, insbesondere Jugendliche

aus der rechtsextremen Subkultur bzw. deren

politischen Vorfeld, anzusprechen. Zugleich galt aber

die Parole: „Klasse statt Masse“. Voigt bekräftigte in

einem Interview: „Wir brauchen Führungskräfte und

keine Kleiderfetischisten.“ Die NPD entwickelte sich

zum neuen Hoffnungsträger der Szene.

Auch in der Region zwischen Harz und Heide

war die NPD – noch länger als z.B. im Osten der Re-

publik – eine „Altherrenpartei“ – geprägt durch die

Hausmacht der Brüder Friedrich und Adolf Preuß aus

dem Landkreis Helmstedt. Beide gehören bis heute

einem traditionell ausgerichteten Flügel der NPD

an, der sich eher an der Politik der NPD in den 60er

Jahren orientiert und auch der Öffnung gegenüber

den militanten Neonazis skeptisch gegenüber steht.

Eine neue Generation rückt nach: Patrick Kallweit (rechts am

Transparent) löste die „graue Eminenz“ Friedrich Preuß (links

am Transparent) als Unterbezirksvorsitzender der NPD ab�

Aufmarsch am 1� Mai 2007 in Vechta�

Foto: Otto Belina

„Bloß nicht auffallen!“ lautete die Maxime. Aus dem

Hintergrund heraus wirken auch die Preuß-Brüder.

Mit dieser eher defensiven Strategie konnten sie sich

vor Ort als Kommunalpolitiker etablieren.

Seit dem Niedergang der Partei nach ihren Wahlerfolgen

Ende der 60er Jahre bis zum Ende der 90er

Jahre gab es – außer zu Wahlen – kaum öffentlich

wahrnehmbare Aktivitäten der NPD in der Region.

Man versammelte sich in Hinterzimmern, organisierte

Weihnachts- oder Sonnwendfeiern und bewegte

sich im Umfeld von Vertriebenverbänden. Kurz, man

blieb meist unter Seinesgleichen.

In den letzten Jahren ist allerdings auch hier in der

Region eine deutliche Veränderung wahrnehmbar:

„Raus aus den Hinterzimmern – rein in die Gesellschaft“

gilt jetzt als Parole. Der NPD ist es in der Region

gelungen, neue, motivierte jüngere Mitglieder zu

gewinnen und diese in die Parteiarbeit einzubinden.

Erfolge in den innerparteilichen Strukturen zeichnen

sich ab. Die Zusammensetzung des Unterbezirksvorstandes

Braunschweig hat sich in den letzten Jahren

komplett verändert und ist deutlich verjüngt worden.

Nicht mehr graue Eminenzen der NPD, wie die Brüder

Preuß, sind die maßgebenden Köpfe. Größten


Einfluss in der Region hatte bisher Andreas Molau,

ehemaliger Lehrer an einer Waldorfschule in Braunschweig

und geistiger Stichwortgeber der Bundespartei.

Als am 19. September 2004 die NPD mit zwölf

Abgeordneten in den sächsischen Landtag einzog,

wurde der Wolfenbütteler Andreas Molau „wissenschaftlicher

Mitarbeiter“ der Fraktion. Molau, der

schon seit seiner Jugend Kontakt zur NPD hatte und

zeitweise Redakteur für die neurechte „Junge Freiheit“

war, arbeitete bis dahin völlig unauffällig als

Lehrer an der Waldorfschule in Braunschweig. Als er

eine Beurlaubung beantragte, um für die NPD-Fraktion

in Sachsen zu arbeiten, kündigte ihm die Waldorfschule.

Als das ganze Ausmaß seiner jahrelangen

ideologischen Vorarbeit im Neonazi-Spektrum bekannt

wurde, mussten auch seine Kinder die Schule

verlassen.

Mit Molau kommt aus der Region zwischen Harz

und Heide ein nicht nur regional bedeutender Stratege

und Vordenker der NPD. Molau saß bis vor kurzem

nicht nur im Bundesvorstand der Partei und war dort

für das „Amt Bildung“ zuständig, sondern war auch

stellvertretender Chefredakteur bei der NPD-Zeitung

„Deutschen Stimme“ und danach „wissenschaftlicher“

Berater des Bundesvorsitzenden Voigt. Von

seinen Ämtern im Parteivorstand ist er im Oktober

zurückgetreten, da er nach der Affäre um die Veruntreuung

von Geldern durch den ehemaligen NPD-

Schatzmeister Erwin Kemna die Parteiführung nicht

mehr uneingeschränkt unterstützen wolle. Als sich

im Rahmen dieser Affäre eine mögliche Abwahl des

amtierenden NPD-Vorsitzenden Udo Voigt abzeichnete,

kündigte Molau seine Kandidatur für das Amt

des Parteivorsitzenden an, zog diese aber nach kurzer

Zeit wieder zurück. Die Ankündigung seiner Kandidatur

führte zu einer starken Polarisierung innerhalb der

gesamten rechten Szene. Ihm wurde unter anderem

vorgeworfen, er wolle einen „Richtungswechsel“ der

NPD hin zu einer gemäßigteren, „national-konservativen“

Partei herbeiführen. Molau ist im März 2009

der neuen DVU unter Matthias Faust aus Hamburg

beigetreten. Seine Funktionen innerhalb der NPD in

Niedersachsen möchte er dennoch weiter ausüben.

Faktisch leitet Molau als stellvertretender Landesvorsitzender

auch die NPD in Niedersachsen. Der

eigentliche Landesvorsitzende Ulrich Eigenfeld aus

Oldenburg dagegen hat kaum Einfluss auf die Ausrichtung

der NPD in seinem Bundesland. Die meiste

Zeit verbringt der „treue Parteisoldat“ Eigenfeld

bei Büroarbeiten in der Parteizentrale in Berlin-Kö-

penick. Im Anschluss an den Landesparteitag Ende

Februar 2009 im Seelzer Ortsteil Dedensen verließ

Molau gemeinsam mit dem jüngeren Goslarer NPD-

Protagonisten Patrick Kallweit das „Deutsche Haus“.

Anstatt Eigenfeld war Molau zum Spitzenkandidaten

für die Bundestagswahl im Herbst gewählt worden.

Der 1968 geborene Deutsch- und Geschichtslehrer

ist nicht nur rhetorisch geschult, sondern er wirkt

in seinem Auftreten überzeugend und authentisch

– eben auch für bürgerliche Kreise wählbar. Medienvertretern

bietet Molau immer ein offenes Ohr. Eine

Szene in der Journalisten zum „Lager der Todfeinde“

Die demonstrative Einigkeit herrschte nicht lange vor: Spitzenfunktionäre

der NPD beim Wahlkampfauftakt zur Landtagswahl

am 15� September 2007 in Hannover�

Foto: recherche-nord

zählen, schickt smarte und redegewandte Typen wie

den Wolfenbütteler vor, um am Image zu feilen und

sich ansprechbar zu geben. Doch auch hinter Molaus

freundlicher Fassade lauert eine rassistische und fanatische

Weltanschauung. So forderte die niedersächsische

Partei unter seiner Führung: „Getrennte Schulklassen

für Deutsche und Ausländer“. Zudem scheute

Molau bereits im Landtagswahlkampf keineswegs

den engen Kontakt zu militanten Kameradschaftsanführern

aus Hildesheim, dem Weserbergland und dem

Harzvorland – im Gegenteil.

Verstärkung durch die „Freien Kräfte“

In zahlreichen Gesprächen bemühte sich Andreas

Molau im Vorfeld der Wahlen die „Volksfront von

rechts“ dennoch auf den Weg zu bringen. Immerhin

hatte eine weitaus schwächere NPD in Mecklenburg-

Vorpommern, dank der tatkräftigen Unterstützung

durch straffgeführte Kameradschaftsnetzwerke den

Einzug ins Schweriner Schloss geschafft. So appellierte

er beim sogenannten „Stammtisch Nord“ am

10. August 2007 in der Nähe von Lüneburg an die

versammelten Kameradschaftsaktivisten, die NPD

im Wahlkampf mit aller Kraft zu unterstützen. Der


konspirativ stattfindende „Stammtisch Nord“ hat als

Koordinationstreffen der führenden Kameradschaftsaktivisten

zentrale Bedeutung in der Vernetzung der

neonazistischen Szene im Norden.

Tatsächlich gelang es Molau, fast die gesamten

Anführer der norddeutschen Neonazi-Szene einzubinden.

Lediglich die „Autonomen Nationalisten

Soltau“ (ANS) lehnten eine Zusammenarbeit mit der

NPD ab. Die Strömung der „Autonomen Nationalisten“

spielte bisher in Niedersachsen noch eher eine

untergeordnete Rolle. Allerdings nehmen die Grup-

Andreas Molau spricht bei einer Wahlkampfkundgebung am

19� Januar 2008 in Goslar

Foto: ARUG

pen und Aktivitäten aus diesem Spektrum deutlich

zu. Aktionsgruppen der „Autonomen Nationalisten“

gibt es in der Region zwischen Harz und Heide inzwischen

in Braunschweig, Wolfsburg, Wolfenbüttel

und Salzgitter.

Geld für Wahlkampfhilfe

Während sich die „Autonomen Nationalisten“ vor

der Landtagswahl einer „Volksfront von rechts“ verweigerten,

wurde zwischen den „Freien Kräften“ (FK)

und der NPD ein regelrechter Kooperationsvertrag für

den Wahlkampf geschlossen: Die FKs sicherten darin

der NPD personelle und praktische Unterstützung im

Wahlkampf zu, die Partei räumte ihnen im Gegenzug

ein Mitspracherecht in der Ausrichtung des Wahlkampfes

und einen Anteil an der Wahlkampfkostenrückerstattung

ein. Molau sprach angesichts dieses

Übereinkommens von einer Zusammenarbeit auf

„Augenhöhe“. Tatsächlich übernahmen in manchen

Regionen die Kameradschaftsaktivisten fast die gesamte

Wahlkampfarbeit, wie zum Beispiel in Hildesheim

die „Bürgerinitiative für Zivilcourage“ um Dieter

Riefling, der als NPD-Direktkandidat kandidierte,

oder in Celle, wo die Aktivisten der „Kameradschaft

73 Celle“ um die Neonazis Dennis Bührig und Klaus

Hellmund in NPD-Jacken Wahlkampfstände durch-

führten und ebenfalls den Direktkandidaten stellten.

Insgesamt kandidierten in Niedersachsen zehn „freie

Nationalisten“ für die NPD.

Doch selbst mit Unterstützung der Kameradschaften,

von denen in Niedersachsen offiziell rund

20 mit jeweils 10 bis 40 Anhängern existieren, gelang

es der NPD weder, flächendeckend Direktkandidaten

aufzustellen, noch flächendeckend einen öffentlich

wahrnehmbaren Wahlkampf zu betreiben. Nach eigenen

Angaben verteilte die NPD allerdings zwei

Ausgaben ihrer professionell gestalteten Wahlkampfzeitung

mit einer Auflage von jeweils 1,5 Millionen.

Als neues Werbemittel wurde eine Wahlkampf-DVD

eingesetzt, die allerdings erst recht spät verteilt wurde

– da war der Wahlkampf schon fast gelaufen. Kenner

vermuteten, dass der NPD schlicht das Geld gefehlt

hatte, die DVD rechtzeitig und im großen Stil pressen

zu lassen. Außerdem mangelte es im gesamten

Wahlkampf an einer kontinuierlichen, landesweiten

Koordination.

Neustrukturierung der NPD im

Unterbezirk Braunschweig

Allerdings sorgte Molau dafür, dass auch der weitläufige

NPD-Unterbezirk Braunschweig, der auch

die Harzregion umfasst, einen Sprung nach vorne

machte.

Die NPD setzt seither auf eine verstärkte Öffentlichkeitsarbeit.

Regelmäßig werden Pressemitteilungen

herausgegeben, mit Hauswurfsendungen

werden Tausende von Werbezetteln der NPD verteilt,

immer wieder finden Infostände in Fußgängerzonen

oder an belebten Orten statt, in allen Kreisbereichen

gibt es einen Stammtisch, der meist nicht nur NPD-

Mitgliedern, sondern auch Sympathisanten und z.B.

Vertretern der Kameradschaftsszene offen steht. Demonstrationen

fanden bisher nur in Braunschweig

statt, Kundgebungen dafür mehrmals, zumeist in

Goslar. Verstärkt setzt die NPD auf die Nutzung

moderner Medien: Der Landesverband, als auch die

Unterbezirke haben eigene Internetseiten, die regelmäßig

aktualisiert werden. Zeitweise gab es ein eigenes

Diskussionsforum im Internet. Zur Landtagswahl

2007 stellte sich Molau in einem eigenen Chat-Raum

den Fragen seiner potentiellen Wähler. Der umtriebige

NPD-Aktivist Carsten Steckel aus Bad Lauterberg

betreute Wähleranfragen und Internetkontakte

für Molau. Außerdem verteilte die NPD die recht

professionell gestaltete Wahlwerbe-DVD „Offensiv“,

auf der Mitglieder und Kandidaten der NPD für sich

warben.

Auch lokale Parteistrukturen wurden nachgebessert.

Der Unterbezirk ist aufgeteilt in mehrere


arbeitsfähige Kreisbereiche in Wolfsburg-Gifhorn,

Helmstedt, Goslar-Wolfenbüttel, sowie Braunschweig-Salzgitter-Peine.

Doch noch wichtiger ist für

die Parteistrategen: sowohl im Unterbezirksvorstand,

als auch in den Kreisbereichen sind inzwischen viele

jüngere NPD-Mitglieder vertreten.

Wahlkampf in Goslar

Goslar im Herzen – Deutschland im Sinn“ steht

auf dem Transparent, dass die Aktivisten auf dem

Marktplatz vor dem Goslarer Arbeitsamt in ihren

Händen halten. Rund 50 NPD-Anhänger haben sich

hier am 19. Januar 2008 im strömenden Regen versammelt,

um „Endspurt“ im Wahlkampf zu machen.

Sogar der Parteivorsitzende Udo Voigt ist angereist,

um die niedersächsischen Kameraden zu unterstützen.

Der triste eher abgelegen Platz ist mit Gittern abgesperrt,

überall stehen Polizisten in dunkler Kampfmontur.

Die antifaschistische Gegendemonstration

umfasst rund 200 Teilnehmer, ist damit viermal so

groß wie die der Neonazis.

Ansonsten meiden die Bürger der historischen

Harzstadt am heutigen Tag den Platz: Es ist kaum jemand

da, der hören will, was die NPD zu sagen hat.

Deshalb ändert der stellvertretende Landesvorsitzende

Andreas Molau die Taktik und wendet sich in seiner

Rede direkt an die Gegendemonstranten: Wenn

die NPD in den Landtag einziehe, so Molau, dann

werde er wieder kommen, diesmal mit vielfach mehr

Leuten. „Und dann“, ruft Molau in drohendem Ton,

„werdet ihr hier nicht mehr stehen!“

Von den 50 mit einem Reisebus herangekarrten

NPD-Anhängern - fast alles bekannte Aktivisten aus

der Region Braunschweig und anderen Teilen Niedersachsens

- kommen vielleicht gerade 15 tatsächlich

aus Goslar, Bad Harzburg und den umliegenden

Gemeinden - das entspricht keinem hohen Mobilisierungspotenzial.

Mit dabei ist auch Christian Worch,

der bekannte Hamburger Neonazi. Nicht nur er, sondern

auch Udo Voigt und Andreas Molau, schauen

grimmig und daran ist sicher nicht nur das schlechte

Wetter Schuld. Es ist noch knapp eine Woche bis zur

Landtagswahl. Großspurig hatte Molau zum Wahlkampfauftakt

angekündigt zahlreiche Infostände,

100 Kundgebungen und Lautsprecherwagenfahrten

flächendeckend in Niedersachsen durchzuführen.

Außerdem sollten 40.000 Exemplare der Wahlkampf-

DVD „Offensiv“ verteilt werden.

Doch Molau gilt auch im rechten Lager bei vielen

eher als Mann großer Worte und Ankündigungen,

denn als Mann großer Taten. Scheinbar hat der Ideologe

den eigenen schwerfälligen Parteiapparat unterschätzt

oder gar zu wenig gekannt. So ist Molau

zwar angesehen, verfügt aber über keine allmählich

gewachsene, starke eigene Hausmacht innerhalb

der Parteistrukturen. Daher hängt sein tatsächlich

praktizierter Handlungsspielraum einerseits von

Wohlwollen und Hilfsbereitschaft extern agierender

Kameradschaftsstrukturen ab, andererseits von der finanziellen

Unterstützung interner Geldverwalter wie

Eigenfeld, sowie großzügigen Sponsoren. Und so sah

die Bilanz am Ende des Wahlkampfes ernüchternd

aus: ganze fünf Kundgebungen wurden durchgeführt,

die mit jeweils unter 100 Teilnehmern weit hinter

den Erwartungen lagen. Für einen flächendeckenden

Wahlkampf fehlen der NPD noch in vielen niedersächsischen

Regionen schlichtweg genügend aktive

Mitglieder.

Doch nicht nur die Kundgebung in Goslar war ein

Schlag ins Wasser: Von Goslar aus machten sich die

NPD-Anhänger im Reisebus anschließend auf nach

Eine Zusammenarbeit auf Augenhöhe: Andreas Molau und

Christian Worch am 28� Juli 2007 bei einem Neonaziaufmarsch

in Bad Nenndorf�

Foto: Otto Belina

Salzgitter. Auch hier war eine Kundgebung in der

Innenstadt geplant. In Salzgitter hatte ein Bürgerbündnis

„Salzgitter passt auf“ für diesen Tag jedoch

einen Citylauf gegen Rechtsextremismus organisiert.

So konnte die NPD ihre Kundgebung nicht vor dem

Rathaus abhalten und sie versammelte sich auf einen

abgelegenen, menschenleeren Sportplatz. Nach nur

wenigen Minuten brach die NPD ihre Kundgebung

mangels Publikum ab.

Während des Wahlkampfes hatte die NPD bereits

am 1. Dezember 2007 einen Infostand in Goslar

durchgeführt. Neben den NPDlern Andreas Molau

und Patrick Kallweit, sowie dem Vienenburger

NPD-Ratsherr Steffen Dittrich war wiederum der

Hamburger Neonazi Christian Worch angereist, um

praktizierten Wahlkampf für die niedersächsische


0

NPD zu machen. Die Anwesenheit Worchs beim

Wahlkampfstand war ein deutliches Symbol für die

enge Zusammenarbeit der NPD mit der neonazistischen

Kameradschaftsszene im niedersächsischen

Landtagswahlkampf. Der mehrfach verurteilte, vermögende

Hamburger hatte sogar einen Vertrag mit

Frauen spielen in der extrem rechten Szene der Region eine

wachsende Rolle� NPD-Anhängerinnen zusammen mit Patrick

Kallweit bei einem Aufmarsch am 18� Juni 2005 in Braunschweig�

Foto: Otto Belina

Molau ausgehandelt, in dem genau festgelegt wurde,

wie hoch die Entschädigung für die Arbeit der Freien

Kräfte im Falle eines Wahlsieges aussehen würde.

Für die erzielten 1,5 Prozent bei der Landtagswahl

im Januar 2008 hatte die NPD schließlich rund 5000

Euro an die freien Kameraden zu entrichten.

Auch an diesem Tag in Goslar gab es Proteste gegen

den Auftritt der NPD: Über hundert Menschen

demonstrierten gegen den Infostand der Neonazis.

Demonstrativ wurde braunes Propagandamaterial in

bereitgestellte Mülltonnen entsorgt. Ein Jahr zuvor,

im Mai 2005, hatte nach einem Bericht der Goslarschen

Zeitung eine „Gruppe Vermummter“ einen

„Info-Stand der NPD auf dem Jürgenohler Marktplatz

mit Tomaten und Eiern beworfen“.

Ein niederschmetterndes Ergebnis

Nicht nur die wörtlich ins Wasser gefallene Doppelkundgebung

in Goslar und Salzgitter sorgte für

Enttäuschung bei der NPD. Auch das Ergebnis der

Landtagswahl war ein politisches Desaster: Landesweit

kam die NPD gerade mal auf 1,5% der Zweitstimmen

– und blieb damit weit hinter den eigenen

Erwartungen zurück.

Im Wahlkreis Goslar war das Ergebnis erfreulicher

für die extremen Rechten. Hier erhielt der Direktkandidat

der NPD, Patrick Kallweit aus Vienenburg,

immerhin 2,0 % der Erststimmen (674 Wähler), und

2,2_% der Zweitstimmen (749) gingen an die NPD.

Der Spitzenkandidat Andreas Molau erzielte in seinem

Wahlkreis Wolfenbüttel-Süd/Salzgitter lediglich

734 (2,0 %) Erststimmen. Der Zweitstimmenanteil

für die NPD als Partei fiel sogar mit 868 Stimmen

(2,4 %) besser aus – peinlich für Molau. Offensichtlich

konnte sich der NPD-Senkrechtstarter doch nicht

bei allen Parteianhängern durchsetzen.

Das beste Ergebnis der 42 Direktkandidaten erzielte

wiederum die graue Eminenz der NPD-Niedersachsen,

Friedrich Preuß aus Helmstedt, mit

3,6_% der Stimmen. Preuß sitzt dort seit langem für

die Partei im Stadtrat. In der Stadt Bad Lauterberg erhielt

der ehemalige Kameradschaftsaktivist Michael

Hahn sogar 5,24 % der Erststimmen und 5,09 % der

Zweitstimmen (im Wahlkreis Osterode, zu dem Bad

Lauterberg gehört, allerdings insgesamt nur 2,4 % /

864 Erststimmen und 2,6 % = 943 Zweitstimmen).

Fakt ist: Der beabsichtigte „Sprung in den Westen“

der Neonazis war gescheitert. Ernüchterung löste die

inszenierte Aufbruchstimmung ab.

Vom Osten lernen...

In Niedersachsen verfügt die extrem rechte Szene

noch nicht flächendeckend über handlungsfähige

und kontinuierlich arbeitende Strukturen. Festzustellen

ist aber eine Zunahme regionaler und lokaler

Schwerpunkte. In einzelnen Regionen, wie zum Beispiel

im Harz und seinem Umland, in der Lüneburger

Heide, dem Nordwesten zwischen Ammerland

und Osnabrück und in den ländlichen Regionen um

Braunschweig, ist eine zunehmende Verstetigung

und Verfestigung von Strukturen zu beobachten.

NPD und Kameradschaftsszene versuchen sich dort

in der Mitte der Gesellschaft zu verankern, bzw. bürgerliche

Anhänger anzuwerben. Gezielt wird, besonders

in den Dörfern oder Kleinstädten, in Vereinen

oder bei der Freiwilligen Feuerwehr mitgearbeitet.

Kameradschaften, wie die „Snevern Jungs“ sammeln

in einheitlicher Kluft Müll für ein „sauberes Schneverdingen“,

spenden Blut, klopfen mit beim Preisskat,

treten geschlossen bei Volksfesten auf oder beteiligten

sich jahrelang ungestört an Sportevents wie

dem Volkslauf beim alljährlichen Heideblütenfest.

„Bürgerschaftliches Engagement“ nennt Andreas

Molau dies und zeigt sich erfreut darüber, dass auf

dem letzten Landesparteitag 2009 mit Matthias Behrens

ein Aktivist der „Snevern Jungs“ auf Platz 3 der

Landesliste zur Bundestagswahl 2009 gewählt wurde.

Von „nationaler Graswurzelarbeit“ und von „projektbezogener

Zusammenarbeit“ ist jetzt gemeinhin

die Rede.

Konzepte und Strategien der extremen Rechten,

die in einigen neuen Bundesländern bereits erfolg-


eich umgesetzt werden, könnten nach Niedersachsen

exportiert werden. Eine eigens eingerichtete „Kommunalpolitische

Vereinigung“ der NPD soll die rund

200 bundesweiten Kommunalmandatsträger in Zukunft

noch weitaus intensiver professionalisieren und

anschließend etablieren. Eigens entwickelte Handreichungen

und strategische Argumentationshilfen wer-

Vermeintliche Bürgernähe - Kameradschaft „Snevern Jungs“

beim Heideblütenlauf in Schneverdingen 2007�

Foto: Otto Belina

den die Arbeit einzelner Funktionsträger erleichtern.

Die NPD – auch in Niedersachsen – glaubt nicht an

einen kurzfristigen Sieg. Sie feilt an nachhaltigen,

langfristigen Konzepten. Die internen Strukturen sollen

stabilisiert und die errungenen Bastionen gestärkt

werden.

Immerhin zwei Dinge kann die NPD in Niedersachsen

als Erfolg verzeichnen: der Stimmenanteil

von 1,5 Prozent sicherte die Wahlkampfkostenerstattung

aus Steuermitteln und fest steht: die rund 50.000

NPD-Stimmen bei den letzten drei Wahlen stellen

kein bloßes Protestwählerpotential mehr da.

David Janzen

ist Diplom-Sozialarbeiter und Präventionsfachkraft.

Er arbeitet bei einem gewerkschaftsnahen Bildungsträger

und ist freier Mitarbeiter der Arbeitsstelle

Rechtsextremismus und Gewalt.


„Ich zähle auf Euch alle!“

Patrick Kallweit und die NPD im Raum Goslar

Patrick Kallweit, ein rechter Karrierist. Seinen Parteivorsitzenden

in Berlin nennt der junge NPD-

Senkrechtstarter aus Vienenburg vertraulich „Udo“.

Zu Andreas Molau aus Groß Denkte bei Wolfenbüttel

pflegt er ein freundschaftliches Verhältnis. Niedersächsische

„Kameraden“ treffen selten Entscheidungen

ohne Absprache mit Kallweit. Kaum eine

Aktivität, kein Aufmarsch im Landtagswahlkampf

ohne sein Zutun. Den eigenen Kreisbereich Goslar

hat der 1985 geborene, ehemalige Wirtschaftsgymnasiast

fest im Griff. Nebenbei schnuppert Kallweit

noch ein bisschen Luft bei den professionellen „Kameraden“

im sächsischen Landtag, seit 2007 ist er

dort als „Sachbearbeiter“ beschäftigt. Beim großen

Aufmarsch der bundesweiten Szene in Dresden am

14. Februar 2009, zum Gedenken an die deutschen

Opfer des „alliierten Bombenterrors“, mit rund 7000

Anhängern, gehörte der junge Neonazi zu den Organisatoren

auf der Bühne.

Kallweit und die NPD Goslar

Die NPD ist im Raum Goslar so aktiv, weil sie über

einen rührigen Aktivisten verfügt, der es versteht,

sein politisches Umfeld zu motivieren. Kallweits

Eltern begleiten ihn zu Demonstrationen oder Ratssitzungen.

Sie halten sich meistens dezent im Hintergrund,

überlassen ihrem redegewandten Sohn die

Auftritte. Uwe Kallweit, 1955 geborener Werkzeugmacher

aus Vienenburg, sprang bei der Landtagswahl

2008 als unauffälliger Kandidat für den Bereich Gifhorn

ein. Sein ehrgeiziger Sohn kandidierte bereits

als Schüler drei Jahre zuvor bei der Landtagswahl für

die NPD. Mit langen dunklen Haaren und schwarzer

„Gruftie“-Kleidung erregte Kallweit bei internen Veranstaltungen

zunächst Aufsehen. Im Laufe der Zeit

änderte sich sein Aussehen. Er passte sich an, trägt zu

kurz gestutzten Haaren immer ein akkurat gebügeltes

Hemd und eine Krawatte. Aus seiner Strebsamkeit

machte der junge Rechtsextremist nie einen Hehl.

Mit 20 Jahren wurde Patrick Kallweit Vorsitzender

der NPD in Goslar und stellvertretender Vorsitzender

des übergeordneten Unterbezirks Braunschweig. Zur

Bundestagswahl im Herbst 2009 will Kallweit als Direktkandidat

für den Wahlkreis Goslar/Northeim/Osterode

antreten. Seiner Goslarer Parteitruppe möchte

Der Versuch, bürgerlich und seriös zu erscheinen: Patrick

Kallweit beim NPD-Landesparteitag am 15� April 2007 in

Scharzfeld�

Foto: recherche-nord

er zukünftig zu einem eigenständigen Kreisbereich

wie in Osterode verhelfen.

Kallweits Kampagnen in Vienenburg

Innerhalb der NPD-Strukturen hat eine Verjüngung

eingesetzt. Rund drei Jahrzehnte lang war der Unterbezirk

Braunschweig vom routinierten Helmstedter

Ratsherr Friedrich Preuß angeführt worden. Dann

kam Kallweit – und mit ihm weitere jüngere Kameraden.

Seine Ortsgruppe in Vienenburg gilt als eine

der aktivsten im Harz. Bei der Kommunalwahl 2006

erhielten die Rechtsextremisten hier rund 2,8 Prozent

der Stimmen. Kallweits enger Kompagnon Steffen

Dittrich erlangte in seinem Wohnort im Ortsteil Wiedelah

sogar 3,9 Prozent. Dittrich wurde 1968 in Karl-

Marx-Stadt (jetzt Chemnitz) geboren und lebt seit

rund neun Jahren in Vienenburg. Er arbeitet in Salzgitter

bei einem großen Konzern. Im Zuge der Kommunalwahl

gelang ihm der Einzug in den Stadtrat. Zwei


Jahre lang versuchte Dittrich – meist mit tatkräftiger

Unterstützung von Kallweit - die gefährliche Politik

der NPD in die Öffentlichkeit zu transportieren, bis

er im Oktober 2008 „aufgrund persönlicher Umstände

und einer beruflichen Neuorientierung“ zurücktrat.

Beobachter berichten, dass sich Dittrich bis dato

nicht durch Redebeiträge hervorgetan habe. Wenn er

etwas ansprach, dann las er es meist von einem Zettel

ab. Dabei saß der jüngere „Kamerad“ oft hinter

ihm. Wie bei NPD-Kommunalmandatsträgern üblich,

bombardierte Dittrich Rat und Bürgermeisterin

vor allem mit zahllosen schriftlichen Anfragen. Diese

Methode wird auf den Parteiseiten im Internet als lokalpolitisches

Engagement verkauft.

Wie Gemeindewahlleiter Hans-Joachim Bienert

während einer Ratssitzung erläuterte, bleibt der frei

gewordene Sitz von Dittrich bis zum Ablauf der

Wahlperiode unbesetzt, da die NPD im Vorfeld keine

Ersatzperson benannt habe. Als Patrick Kallweit von

der Entscheidung hörte, verließ er gemeinsam mit

Andreas Molau wütend den Ratssaal. Die Partei legte

Beschwerde ein, noch ist der Rechtsstreit anhängig.

Doch auch ohne Mandat ist die NPD in Vienenburg

umtriebig. Sie veranstaltet einmal im Monat

einen Stammtisch und lädt dazu auch Vertreter der

„Freien Kameradschaften“ ein. Junge Rechte fingen

Schüler im Januar 2008 vor der Grundschule auf dem

Weg zur Bushaltestelle ab, um ihnen die sogenannten

„Schulhof-CDs“ der NPD in die Hände zu drücken.

Immer wieder kleben an Laternenpfählen im

Ort rechte Aufkleber. Die Gruppe der Erstwähler ist

seit der sogenannten „Schuloffensive“ der NPD ins

Visier niedersächsischer Neonazis geraten. Rechte

Strategen haben das große fremdenfeindliche Potential

bei jungen Mädchen und Jungen entdeckt.

Christian Pfeiffer, Chef des Kriminologischen Forschungsinstitut

Niedersachsen (KFN) stellte im März

2009 gemeinsam mit Bundesinnenminister Wolfgang

Schäuble die Ergebnisse seiner jüngsten Studie zur

Jugendgewalt in Deutschland vor. Erschreckendes

kam zutage: der Erhebung zufolge sind 14,4% der Jugendlichen

in der 9. Klasse, also etwa jeder siebte, als

“sehr ausländerfeindlich” einzustufen. 11,5% zeigten

Sympathien für rechtsextreme Einstellungen.

Kallweit und seine Truppe gehen noch weiter. Ein

eigenes „Kommunales Informationsblatt“ der NPD,

namens „Denkzettel“, erschien bereits in der fünften

Ausgabe. Es befasst sich mit lokalen Themen und

versuchte u.a. einen „Skandal“ um angeblich verschwundene

Sponsorengelder für das Vienenburger

Seefest aufzudecken. „Korruption“ titelte das NPD-

Blatt unter Kallweits Verantwortung und prangerte

„mysteriöseste verwaltungstechnische Vorgänge“ im

Rat der Stadt an. „Postengeilheit, Macht- und Geldgier“

schimpft ausgerechnet ein extrem rechter Jungpolitiker,

der selbst in den eigenen Reihen manchmal

argwöhnisch als Überflieger betrachtet wird. Reißerisch

nimmt das kostenlos verteilte NPD-Massenblatt

„Denkzettel“ die Vienenburger Bürgermeisterin

Transparent des NPD-Kreisbereichs Goslar bei einem Aufmarsch

am 1� Mai 2007 in Vechta�

Foto: Otto Belina

Astrid Eltner ins Visier. Kein Zufall: Unter Führung

der engagierten Politikerin war im Vienenburger

Stadtrat bereits im Februar 2007 eine Resolution gegen

Rechtsextremismus – mit einer Gegenstimme

– verabschiedet worden.

In der Resolution heißt es, auch mit Blick auf

das NPD-Mandat, warnend: „Mit Entsetzen und Betroffenheit

nimmt der Rat der Stadt Vienenburg die

jüngsten Erfolge rechtsextremistischer Parteien bei

den Kommunalwahlen in Niedersachsen und den

Landtagswahlen in Mecklenburg-Vorpommern zur

Kenntnis. Rechtsextremes Wahlverhalten darf nicht

als reines Protestverhalten verstanden und damit

verharmlost werden. Rechtsextremes Gedankengut

macht sich schleichend breit.“ Der Stadtrat verpflichtet

sich: „Dem müssen wir entschlossenes und gemeinsames

Handeln entgegensetzen. Politik, Vereine

und Verbände, Gruppen und Initiativen, Kirchen,

Unternehmen, Betriebsräte, Behörden, Institutionen,

alle Bürgerinnen und Bürger sind aufgerufen, unsere

Gesellschaft aktiv gegen Anfeindungen zu verteidigen

und dem weiteren Anwachsen des Rechtsextremismus

Einhalt zu bieten.“

„Klasse statt Masse“

Kallweit zählt für Beobachter zur neuen, aber zahlenmäßig

noch schwach ausgeprägten „Avantgarde“

der bundesweiten Neonazi-Szene. „Klasse statt Mas-


se“ heißt die Parole, die Udo Voigt als Bundesvorsitzender

der NPD bereits vor Jahren ausgab. An der

Seite von Andreas Molau gewann der jüngere Kallweit

an intellektuellem Gewicht in den eigenen Reihen.

Während Molau die Schaffung eines „nationalen

Milieus“ durch intensive „Graswurzelarbeit“ predigt,

werkelt der Vienenburger nebenher bereits praxisnah

an der „kommunalpolitischen Verankerung“ seiner

Partei. Dabei ist der Parlamentarismus allerdings

nur „Mittel zum Zweck“ für die Neonazis. So gab

der sächsische Fraktionsvorsitzende Holger Apfel

gegenüber der NPD-Zeitung „Deutsche Stimme“ im

Dezember 2008 unumwunden zu: 1

„Was das Hamsterrad der Ausschüsse betrifft, die

arbeiten zweifellos ineffektiv; stundenlang wird geschwatzt,

obwohl längst feststeht, wie die Abstimmung

ausgeht: Die Koalition stimmt die Opposition

nieder, egal welche Argumente vorgebracht werden.

An diesem – unter Ausschluss der Öffentlichkeit

stattfindendem – Spiel namens „parlamentarische

Demokratie“ beteiligen wir uns in der Tat nur begrenzt.

Wir werden uns auch künftig nicht an diesen

Scheingefechten beteiligen, auch wenn wir natürlich

präsent sind und das Geschehen beobachten.”

Mit solchen oder ähnlichen Argumentationen

suchen sich NPD-Politiker vor täglicher mühsamer

Aktenarbeit oder unpopulären Themengebieten herauszureden.

Denn: Neonazis suchen Öffentlichkeit

durch laute Kritik an den „etablierten Parteien“ und

Bürgernähe durch vorgebliches soziales Interesse.

Engagement in eigener Sache, vorgebracht besonders

in sozialen Brennpunkten, soll dabei das Image als

„Kümmerer“ vor Ort verstärken.

Einer der Mitarbeiter in der sächsischen Landtagsfraktion,

Jürgen W. Gansel, hatte die inhaltliche Linie

vorgegeben: „Adolf Hitler und die NSDAP sind Vergangenheit,

Hartz IV und Globalisierung, Verausländerung

und EU-Fremdbestimmung aber bitterböse

Gegenwart.“ Auch Patrick Kallweit scheint die Parteiintention

schnellaufgegriffen zu haben. Im „Nationalen

Forum“ schreibt ein User namens „Kallweit“

zum „Thema Juden“, es sei zu „brisant um damit in

einen Wahlkampf zu gehen.“ Mit solcher Themenwahl

stelle man sich „dahin, wo wir schon im Bund

und in den Ländern stehen: gegen Ausländer, gegen

fremde Religionen, antisemitisch obendrein.“ So

sehe es „zumindest für Außenstehende aus“, schreibt

er und setzt nach, „die Medien erledigen den Rest.“

Geschickt schlägt „Kallweit“ die Parteilinie vor:

„Wir können unmittelbar zeigen, dass wir uns dafür

interessieren, dass Schulen ein ausreichendes Budget

1) Siehe auch: Röpke/Speit „Neonazis in Nadelstreifen“, 2� aktualisierte

Auflage, Dezember 2008

haben, dass Krankenhäuser anständig ausgestattet

sind, dass sowohl für Senioren als auch für Kinder

mehr getan wird.“ 2

Längst ist Kallweit nicht so demokratisch wie er

erscheinen möchte. In einem mit seinem Namen gekennzeichneten

Internettext heißt es zudem: „Dass

Synagogen und Moscheen oftmals zum großen Teil

von Kommunen finanziert werden, ist ein Argument.

Aber versuch es mal politisch zu begründen, dass

Steffen Dittrich, Patrick Kallweit und Andreas Molau bei einer

NPD-Demonstration am 1� Mai in Vechta�

Foto: Otto Belina

diese Herrschaften hier einfach nicht her gehören. In

unseren Kreisen mag das klar sein, aber erklär das

mal jemanden auf der Straße. Deshalb sollte man da

vorsichtig rangehen denke ich.“ 3

Anfang Juni 2006 verteilen die NPD-Anhänger um

Kallweit Flugblätter vor den Toren des Vienenburger

Radiatorenherstellers Purmo (ehemals DiaNorm).

„Was ist los bei Purmo“, fragen die extrem rechten

Populisten scheinheilig. Sie nutzen Entlassungen von

Mitarbeitern, um sich als diejenigen aufzuspielen,

unter deren Verantwortung so etwas nicht passieren

könne. Sie prangern „Arbeitsplatzvernichtung“ an

– und nennen doch keine akzeptablen Alternativen.

2) Eintrag im Internetforum www�nationales-forum�de von User

„Kallweit“ vom 01�03�2006 zum Thema „Jüdische Gemeinde baut neue

Synagoge in Braunschweig“

3) Fehler im Original


Fehlende politische Konzepte mit praktischem

Tiefgang versucht Kallweit hinter Angriffslustigkeit

und aufgesetzter Intellektualität zu verbergen.

So erwiderte er bereits 2005 bei „kandidatenwatch“

auf die Frage eines Interessenten, wie er eine verbesserte

Ausbildungsstellensuche schaffen wolle,

ausweichend: „Die NPD möchte eine Stärkung des

Gemeinsinns erreichen. Das wird ihr oft angekreidet.

Aber schon Rousseau hat festgestellt, daß die Menschen

nur eine sinnlose Ansammlung seien, wenn sie

nichts miteinander verbinden würde. Deutsches Geld

für deutsche Aufgaben – dann ist auch genug für die

Jugend da. Mit freundlichem Gruß P. Kallweit.“

Zitate und selbstbewusstes Auftreten sollen effektive

Politik ersetzen. Nationalismus und NS-orientierte

„Volksgemeinschaft“ halten dabei oft als

Scheinlösung für soziale Probleme her. Kallweit beherrscht

die Tarnung. Ende Juli 2008 schult der fast

23-Jährige seine Anhänger im Unterbezirk zum Thema

„Die Wortergreifungsstrategie und die Angst der

Gegner.“ In einem „gut 45 minütigem Referat“ 4 will

er erörtert haben, „wie Aktivisten auf verschiedenen

Veranstaltungen des politischen Gegners in Erscheinung

treten können um die Standpunkte der Partei

»ungefiltert« an die Zuhörer zu bringen.“ Kallweit

schärft sein Leuten ein, dass sei wichtig, weil „es

über nationaldemokratische Aktivitäten vor Ort stets

nur negative oder gar überhaupt keine Presseberichterstattung

gibt.“

Kallweit möchte Politik „zum anfassen machen“ 5 ,

wie er gegenüber seinen „Kameraden“ einräumt, und

diese dann „hervorragend verkaufen.“ So würden

auch in Vienenburg „mächtig Punkte“ im Rat erzielt

werden, prahlt er innerhalb der eigenen Reihen.

Im Herbst 2008 ist Kallweit in szeneinterne Pläne

zur Gründung einer „Festung Harz“ involviert. Gemeinsam

mit „Kameraden“ aus dem Ostharz soll an

einer verbesserten Kooperation gefeilt werden.

Fehlende Mobilisierung

Doch Patrick Kallweit und seine großen Vorhaben

scheitern immer wieder - wohl auch bedingt

durch eigene hölzerne Parteistrukturen. So gelang es

dem agilen Neonazi bereits im Landtagswahlkampf

nicht, als „Organisationsleiter“ das nötige Potential

an Anhängern auf die Straße zu locken. Intern soll

auch Unmut über Kallweits organisatorisches Chaos

im Vorfeld von geplanten Aktionen geäußert worden

sein. An einer Kundgebung in Goslar, kurz vor der

Wahl im Januar 2008, beteiligten sich trotz Anwesenheit

des NPD-Bundesvorsitzenden Voigt nur knapp

4) Fehler im Original

5) Fehler im Original

50 Rechte. Auch im November des Jahres scheitern

Bemühungen, eine Mahnwache „gegen Kapitalismus

und Globalisierung“ durchzuführen. Noch vor

Beginn wird die Veranstaltung durch Ordnungsamt

und Polizei aufgelöst. Mitte Dezember dann scheint

der Kreisbereich Goslar eine erneute Aktion in der

Altstadt geplant zu haben. „Ich zähle auf Euch alle!

Aktiviert zu diesem politischen Jahresabschluss noch

einmal alle Kameraden in Eurem Umfeld!!!“, mahnte

Eng verbunden: Patrick Kallweit und der „Kameradschaftssprecher“

Simon Basista von der „Nationalen Kameradschaft

Harz“� NPD-Aufmarsch am 18� Februar 2009 in Osnabrück�

Foto: AR

Kallweit zuvor eindringlich. Doch auch diese Kundgebung

kam letztendlich nicht zustande. Doch Kallweit

gibt nicht auf. Das Interesse von Behörden und

Presse an ihren Aktionen und eine mögliche Zersplitterung

des „Bündnis gegen Rechts“ in Goslar seien

gute Vorzeichen, glaubt er und treibt seine Anhänger

weiter an. Wenn eben nicht die Mahnwache Mitte Dezember

durchgeführt werden könne, dann wolle man

sich dennoch morgens um neun Uhr wie üblich auf

dem Parkplatz vor dem Marktkauf in Jerstedt treffen,

um eine „umfangreiche Verteilaktion“ durchzuführen.

Auch „hierfür“, so Kallweit eindringlich, „wird

jede Hand gebraucht!“

Andrea Röpke


Müllsammeln für das Deutsche Reich

Die „Nationale Kameradschaft Harz“ (NKH)

Schnee liegt auf den Straßen von Langelsheim

am Rande des Harzes. Es ist der 22. November

2008 und im sonst eher beschaulichen Städtchen findet

heute eine Protestdemonstration statt. Fast 1000

Menschen gehen gegen den geplanten Bau einer

Müllverbrennungsanlage auf die Straße. Unter ihnen

sind zwei junge Männer, die ein schwarzes Transparent

tragen: „Nationale Kameradschaft Harz. Seit

20.04.2005“. Das Gründungsdatum ist sicher kein

Zufall, wohl eher Vision. Denn der 20. April ist von

großer Bedeutung in der neonazistischen Szene, es ist

der Geburtstag von Adolf Hitler.

Hier in Langelsheim, wo sich die Neonazis unter

die protestierenden Bürgerinnen und Bürger gemischt

haben, hat die NKH ihren lokalen Schwerpunkt. Hier

Frau mit T-Shirt der NKH bei einem Aufmarsch am 1� Mai

2005 in Vechta�

Foto: Otto Belina

wohnt ihr „Kameradschaftssprecher“ Simon Basista,

die treibende Kraft der NKH. Zweimal im Monat organisiert

die NKH hier einen „Kameradschaftsabend“.

Solche „Kameradschaftsabende“, die von den meisten

extrem rechten Kameradschaften durchgeführt

werden, sind oft eine Mischung aus „gemütlichem

Beisammensein“, organisatorischen Planungen und

politischer Schulung, z.B. durch Vorträge oder Reden.

Bisher wurden die „Kameradschaftsabende“ der

NKH in einer Gaststätte im Langelsheimer Stadtteil

Astfeld abgehalten. Dieser Treffpunkt musste nach

Angaben der Goslarschen Zeitung vom 02. Dezember

2008 aber aufgegeben werden.

Nun sei allerdings der „ehemalige Dorfkrug gegenüber

dem Astfelder Hof“ ins Gerede gekommen:

„Rechte Gesinnungsgenossen sollen das Haus, das

kürzlich verkauft worden ist und nun renoviert wird,

zu ihrem Treffpunkt auserkoren haben.“ Besorgt titelt

die Lokalzeitung: „Wird Gaststätte Treff für Neonazis?“

War es in den letzten zwei Jahren eher still um die

vielleicht ein- bis zwei Handvoll Aktivisten dieser

Neonazi-Kameradschaft, so sind seit dem Spätsommer

2008 wieder verstärkt auch nach außen gerichtete

Aktivitäten festzustellen. Grund dafür dürfte die

Haftentlassung von Simon Basista sein. Dieser war

u.a. wegen „Volksverhetzung“ zu einer 2-jährigen

Haftstrafe verurteilt worden, die er im Oktober 2006

angetreten hatte. Im zweiten Halbjahr 2008 tauchte

die NKH aus der Versenkung auf. Sie klinkte sich

nicht nur bei der Demonstration gegen die Müllverbrennungsanlage

mit ein, sondern trat auch mit eigener

Mannschaft an einem gemeinsam von NPD und

der „Kameradschaft Innerstetal“ organisierten Fußballturnier

an. Am „Volkstrauertag“ wurde ein Kranz

am „Kriegerdenkmal“ in Langelsheim niedergelegt

und am 8. November 2008 waren „Kameraden“ an

der Durchführung eines NPD-Infotisches beteiligt.

Nach eigenen Angaben war die NKH bei diesem

NPD-Stand „mit 7 Personen anwesend und bewachte

den Stand vor den ca. 80 linken Gegendemonstaranten.“

6 Anschließend baute Simon Basista zusammen

mit den NPDlern Andreas Molau und Patrick

Kallweit in Wolfenbüttel noch einen weiteren Infostand

auf, der allerdings nach wenigen Minuten von

Demonstranten umringt und umgeworfen wurde. Am

29. November 2008 dann, beteiligte sich die NKH

an einer von der NPD angemeldeten „Mahnwache“

in Goslar, die allerdings aufgrund eines Verstoßes

gegen die Auflage vor Ort von der Polizei untersagt

wurde. Kaum einen Monat später, am 22. Dezember,

zelebrierten Aktivisten der NKH an einem geheimen

Ort bei einer heidnisch-germanischen „Sonnwendfeier“

mit. Insgesamt sollen etwa 30 Neonazis aus Northeim,

dem Eichsfeld und Wolfsburg zusammengekommen

sein, heißt es auf der Homepage der NKH.

6) Internetseite der NKH – „Über uns“, 27�12�2008; Rechtschreibfehler

aus dem Original übernommen


Für Silvester 2008/2009 lud die NKH konspirativ zu

einer „grossen“ Feier im „Raum Langelsheim unter

freien Himmel“. 7 Dort habe man in den „Abendstunden

einen Umtrunk mit 20 Kameraden aus dem näherem

Umfeld veranstaltet und unter freien Himmel bis

zum Jahreswechsel gefeiert und auf das neue Kampfjahr

2009 angestossen.“ 8 Dabei soll auch ein Liedermacher

aufgetreten sein. Im Januar 2009 wurde an

Haushalte in Langelsheim die Flugschrift „Blick-

Aktivisten in T-Shirts der „Nationalen Kameradschaft Harz“

bei einem Aufmarsch am 1� Mai 2007 in Vechta�

Foto: Otto Belina

punkt Langelsheim – Das patriotische Informationsblatt

der Nationalen Kameradschaft Harz“ verteilt.

Seit Sommer 2008 ist die NKH auch wieder mit

einer allerdings recht unprofessionell gestalteten und

mit vielen Rechtschreibfehlern durchzogenen Homepage

im Internet vertreten. Kurz nach dem Haftantritt

von Basista war die Internetseite der NKH aus dem

Netz genommen worden, die Domainadresse wurde

nicht mehr benutzt. Jetzt, nach seiner Entlassung, ist

die Domainadresse der NKH erneut registriert worden.

Inhaber der Domain ist seit August 2008 nun der

in Vienenburg wohnende Andre R.. Der 1976 geborene

R. wohnte zuvor in Duderstadt. Er ist seit Jahren

Teilnehmer an zahlreichen NPD-Aufmärschen in

Niedersachsen und war an mindestens zwei Landesparteitagen

der NPD Niedersachsen beteiligt, zuletzt

beim Landesparteitag am 15. April 2007 in Scharzfeld

bei Herzberg. Laut der Broschüre „Neonazis in

Südniedersachsen“ trug R. bei Aufmärschen häufig

ein Transparent, auf welchem für die Kameradschaft

Göttingen bzw. die NPD-Göttingen geworben wurde.

Im März 2008 soll er außerdem an der „Jahreshauptversammlung

des NPD-Unterbezirks Braunschweig“

teilgenommen haben. 9 Fotos auf der Internetseite der

NKH zeigen ihn u.a. im Kreise der Aktivisten der Ka-

7) Internetseite der NKH – „Termine“, 17�01�2009

8) Internetseite der NKH – „Über uns“, 17�01�2009

9) Redaktionskollektiv: Neonazis in Südniedersachsen, 2008, S� 35

meradschaft, aber auch an einem Infostand der NPD

in Goslar.

In den letzten Jahren nahmen die Aktivisten der

NKH, darunter auch eine Frau, immer wieder an regionalen

und überregionalen Aktivitäten und Aufmärschen

der extrem rechten Szene teil. Gleichzeitig sind

sie aber auch bemüht, sich vor Ort zu verankern. Dazu

dienen lokale Aktionen, wie z.B. die Durchführung

Zerstörter NPD-Infostand am 8� November 2008 in

Wolfenbüttel�

Foto: ARUG

einer Müllsammelaktion: im April 2006 sammelte

eine Handvoll Aktivisten der NKH herumliegenden

Müll in Langelsheim auf. Zuvor hatten sie versucht,

die Aktion bei der Stadt anzumelden und dafür offizielle

Unterstützung zu bekommen. Im Rathaus

wurde das Anliegen der NKH allerdings abgewiesen,

da diese „ja einen Politischen Grund hätte.“ 10 Neben

der Durchführung von „Kameradschaftsabenden“

organisieren die Neonazis außerdem gemeinsame

Freizeitaktivitäten, wie z.B. Wanderungen oder den

Besuch von Rechtsrock-Konzerten.

10) Internetseite der NKH – „Aktuelles - Betreff Müllsammelaktion“,

08�05�2007; Rechtschreibfehler aus dem Original übernommen


Simon Basista mit Anhängern der „Nationalen Kameradschaft

Harz“ bei einem Aufmarsch am 1� Mai 2006 in Rostock�

Bild: Screenshot der Homepage der NKH (2006)

André R� (ganz rechts) trägt das Transparent der NPD Goslar

bei einem NPD-Aufmarsch am 1� Mai 2007 in Vechta�

Foto: Otto Belina

Wie in der gesamten Harzregion ist auch im Landkreis

Goslar die Verbindung zwischen NPD und neonazistischer

Kameradschaftsszene sehr eng. So helfen

Freie Kräfte aus den Reihen der NKH der Partei

im Wahlkampf, hängen Plakate für die NPD auf, verteilen

Werbematerial und fungieren als „Wachpersonal“

für Infostände. Auf ihrer Internetseite wirbt die

NKH auch für den „politischen Stammtisch“ des NP-

Kreisbereichs Goslar. Bei den Stammtischen, aber

auch bei eher internen Schulungsveranstaltungen der

NPD, sind die Aktivisten der NKH gern gesehene Gäste.

So habe der „Kameradschaftsvorstand“ der NKH

z.B. am 15. November 2008 an einer Schulung der

NPD zum Thema „Neue Mitglieder, aber wie?“ teilgenommen:

„Die Grundeigenschaften der Mitglieder

Gewinnung können wir auch gut für unsere Kameradschaft

umsetzen, um sie zu erweitern“, berichtet

die NKH auf ihrer Homepage. 11

Als Simon Basista im Oktober 2006 seine Haftstrafe

antreten musste, rief NPD-Funktionär Patrick

Kallweit in einem Internetforum dazu auf, ihm zur

Seite zu stehen: „Seit zwei Wochen befindet sich einer

der aktivsten Anhänger der nationalen Sache im

Landkreis Goslar in Gesinnungshaft (...) Der Kamerad

hat seitdem ich ihn kenne viel für unsere Sache getan.

Er hat, nicht nur während der Wahlkämpfe, als freier

Aktivist unsere Parteiarbeit in erheblichen Maßen

unterstützt und war vor seiner Inhaftierung dabei eine

kleine Kameradschaft für den Bereich Nordharz aufzubauen.

Nachdem er uns, und damit jeden einzelnen

unserer Kandidaten, Aktivisten, und Sympathisanten

tatkräftig unterstützt hat, braucht er nun für die nächsten

Monate unsere Hilfe!“ 12 Das braune Netzwerk

zwischen NPD und „Freien Kräften“ scheint gerade

in der Harzer Region eng geknüpft.

David Janzen

11) Internetseite der NKH, „Über uns – Unsere Aktionen“, 29�12�2008�

12) Eintrag von User „Kallweit“ am 17�10�2006; in: www�nationalesforum�de/bb4/viewtopic�php?t=2876


„Wenn man mal wieder den Wunsch hat sich zu betrinken“ –

Neben der „Nationalen Kameradschaft Harz“

(NKH) aus Goslar tummelten sich Anhänger der

„Nationalen Kameraden Niedersachsen“ (NKN) aus

Liebenburg mit einer Homepage im Internet.

Auch wenn die Homepage der Liebenburger Neonazis

sich um einen eigenwilligen, eingedeutschten

Sprachstil bemüht, mit sehr vielen Rechtschreibfehlern

gespickt ist und durch eher amüsante Inhalte den

Eindruck einer reinen Sauf- und Spaßkameradschaft

vermittelt, so sind Aktivisten dieser Kameradschaft

doch Teil der organisierten rechtsextremen Szene im

Vorharz. Daniel Alberto B., im Kameradenkreis liebevoll

„Hotte“ genannt, ist Jahr für Jahr bei zahlreichen

Aufmärschen dabei. Er nimmt nicht nur an Stammtischen

des NPD-Kreisbereich Goslar teil, sondern war

z.B. auch bei mehreren Landesparteitagen der NPD

in Niedersachsen und bei der Wahlkampfauftaktveranstaltung

der NPD zur Landtagswahl 2008 zugegen.

Mit seiner auffälligen Aufmachung – Seitenscheitel,

dunkles Schnurrbärtchen, Braunhemd und grimmiger

Blick - ist er ein beliebtes Aufmarschmotiv für Fernsehteams

und Fotografen. Daniel Alberto B. gilt als

aggressiv, den Behörden ist er aufgrund einschlägiger

Ermittlungsverfahren bekannt.

In der eigenen Wahrnehmung stellen sich die Anhänger

der „Nationalen Kameraden Niedersachsen“

äußerst harmlos dar. So hieß es auf deren Homepage

(mit Rechtschreibfehlern im Original!):

„Wir fangen mal an mit dem Ältesten, unserem

Hotte. Hotte ist sehr extrem National-denkend und

einer der Gründer der NKN. Hotte ist ein Scheitelträger

und legt auch sehr viel Wert darauf, das wir

gemeinsam was verändern! Hotte ist auch sehr tierlieb,

denn sonst hätte er keinen halben Bauernhof bei

sich.*grins Hotte sagt immer so schön zum Thema

»Frauen«, (zitat):»Ich kann nie eine Frau so lieben,

wie ich mein Vaterland liebe!!«. Würde vielleicht

auch erklären warum der gute Mann Junggeselle ist.

(...)“

Weiter heißt es: „Desweiteren folgt der Fogy. Fogy

ist ebenfalls ein Gründungsmitglied der NKN. Fogy

ist ein kleiner Spinner (im lieben Sinne).Er ist sehr

durchgeknallt. Er trägt Glatze und steht total auf das

Bild: Screenshot der Homepage der „Nationalen Kameraden

Niedersachsen“�

Anhänger der NPD und der Kameradschaftsszene bei der gemeinsamen

Fahrt zu einem NPD-Aufmarsch am 1� Mai 2006

in Rostock�

Bild: Screenshot von der Homepage der NKN

Tatoowieren! Er nennt ein »Arschgeweih« sein Eigen

(so viel zu durchgeknallt). Fogy ist glücklich mit der

Sandy verlobt und ist im Begriff eine kleine Familie

aufzubauen.“

Auch eine Frau gehört zur NKN: „So nun kommt

die Sandy. Sandy ist auch eine Gründerin und muss

sich (leider) mit dem ganzen Papierkram befassen,

natürlich auch mit dem Aufbau dieser HP. Sandy ist

eine stark tatoowierte junge Mutter. Sandy ist die

Übermutter dieser ganzen Männersippe. Sie achtet


0

drauf das ihre Jungs keinen Ärger machen und sich

benehmen. Versorgt sie alle ganz liebevoll.“

Und weiter: „Nun kommen wir zu unserem Daniel.

Daniel ist ebenfalls ein Scheitelträger und mindestens

so durchgeknallt wie Fogy! (...) Fogy,Pumba

und Daniel zusammen ist in etwa so wie eine mittelschwere

Katastrophe! Auch der Daniel ist extrem Na-

Neonazis aus dem Landkreis Goslar bei einem NPD-Aufmarsch

am 18� Juni 2006 in Braunschweig�

Foto: attenzione

tional eingestellt, was auch erklärt warum Hotte und

Daniel am 1.Mai in Rostock so aufgefallen sind!!“

Neben Daniel Alberto B. und seiner Gruppe existiert

noch die „Kameradschaft Innerstetal“, die

ebenso eng wie die Liebenburger mit der NPD verbunden

scheint. Diese Kameradschaft war mit ihrem

Transparent bei mehreren Aufmärschen dabei. Teilweise

tragen dieselben Personen das Transparent der

„Kameradschaft Innerstetal“ wie auch das des NPD-

Kreisbereichs Goslar.

Als am 28. April 2007 in Lochtum nahe Liebenburg

ein Fußballturnier unter dem Motto „Für Toleranz“

stattfand, provozierten ein knappes Dutzend

Neonazis und entrollten ein Transparent mit der

Aufschrift „Kameradschaft Innerstetal“. Daneben

hingen sie ein Werbebanner der NPD mit der Drohung:

„Volksverrätern einheizen!“ am Rande des

Spielfeldes auf. Beteiligt an dieser Aktion waren u.a.

Patrick Kallweit, Steffen Dietrich und Sven W., mit

dabei war auch Daniel Alberto B. und mindestens

ein Neonazi aus dem Spektrum der „Nationalen Kameradschaft

Harz“. Die Polizei beschlagnahmte die

Transparente vorübergehend, um weitere Provokationen

zu vermeiden, händigte sie später aber wieder

aus.

Auch bei einem Fußballturnier am 2. August 2008

in Goslar trat die „Kameradschaft Innerstetal“ mit einer

Mannschaft an. Laut Einladung lief das Turnier

unter dem Motto „WIR sind Deutschland – Kicken

gegen Links“. Zu den Veranstaltern gehörten neben

der „Kameradschaft Innerstetal“, der „Nationalen

Kameradschaft Harz“ auch der NPD-Unterbezirk

Braunschweig. Das Turnier war Tage vorher auf der

Webseite der NPD angekündigt worden. Der Austragungsort

war dort allerdings nicht zu erfahren: „Es

wird ein Treffpunkt im Raum Salzgitter von 13.3o

– 14.oo besetzt. Der Treffpunkt wird den angemeldeten

Teilnehmern bzw. Mannschaften rechtzeitig

bekannt gegeben!“, hieß es auf der Seite. Offensichtlich

reichte diese Vorsichtsmaßnahme der Neonazis

aus, um die Behörden im Dunkeln tappen zu lassen:

„Trotz des erwartet neugierigen Nachfragens der

Goslarer Polizei konnte am vergangenen Sonnabend

ohne Störungen und unerwünschten Besuch in grün

gegen Links gekickt werden. Der gastgebende Unterbezirk

Braunschweig konnte mit rund 60 Veranstaltungsbesuchern

aus der ganzen Region und allein

35 Spielern sogar mehr Teilnehmer begrüßen, als der

Vorstand ursprünglich erwartete“, triumphierte Patrick

Kallweit im Internet.

Stattgefunden hatte das Fußballturnier schließlich

auf einem öffentlichen Bolzplatz im Goslarer Stadtteil

Olhof, den die Rechten an diesem Nachmittag in

Beschlag genommen hatten. Dort wurden Bierbänke,

Tische und ein Gasgrill aufgestellt, während die

Mannschaften – darunter z.B. eine Auswahl der „Kameradschaft

Northeim“ auf dem Bolzplatz gegeneinander

antraten. Im Nachhinein erklärte Kallweit,

dass es sich nicht um eine „parteipolitische Veranstaltung“

gehandelt habe und das Turnier keinen „politischen

Charakter“ gehabt habe, sondern er lediglich

anlässlich seines Geburtstages „einige Dutzend

Kameraden aus der Region zu einem Fußballspiel“

eingeladen habe.

Gegenüber der „taz“ erklärte eine Pressesprecherin

der Stadt Goslar, Polizei und Stadtverwaltung


hätten von dem Turnier erst kurze Zeit später durch

einen Bericht auf der Internetseite der NPD-Braunschweig

erfahren.

„Die Stadt geht davon aus, dass keine Goslarer bei

dem Turnier dabei waren und glaubt deshalb, dass

sie Fußballspiele von Rechtsextremen verhindern

kann, indem sie unter Berufung auf die Gemeindeordnung

Auswärtigen verbietet, Goslarer Bolzplätze

zu nutzen.“, kommentierte die Hamburger „taz“

das folgende Verhalten der Goslarer Behörden am

Transparent der „Kameradschaft Innerstetal“ auf einem Aufmarsch

am 29� Dezember 2006 in Celle�

Foto: recherche-nord

16. August 2008 leicht amüsiert. Es ist fraglich, ob

die aufgestellten Verbotsschilder ein taugliches Mittel

sind, Neonazis davon abzuhalten, über sportliche

Events und Freizeitaktivitäten junge Menschen anzusprechen

und in das braune Netzwerk einzubinden.

Die Neonazis scheinen diese Maßnahmen jedenfalls

nicht zu schrecken: NPD-Kader Kallweit kündigte

bereits für 2009 ein erneutes Fußballturnier an.

David Janzen


„Von Scharzfeld bis Northeim“ - Strukturen und Aktivitäten von Neonazis in

Südniedersachsen

Das raue Klima bestimmt die Flora und Fauna

des Harzes. Das Mittelgebirge in Niedersachsen

und seine endlosen, unwegsamen Tannenwälder bieten

ein Rückzugsgebiet für seltene Pflanzen und Tierarten.

Doch während unberührte Harzer Natur schon

lange Beachtung gefunden hat, wird kaum Notiz von

den gefährlichen gesellschaftlichen Entwicklungen

genommen. Denn nicht nur Luchs und Auerhahn fühlen

sich im Harz wohl - in den kleinen Gemeinden

rund um Kurorte wie Bad Harzburg, Goslar oder Bad

Lauterberg tummeln sich verstärkt Neonazis aus den

Reihen von NPD und „Freien Kameradschaften“, oft

geduldet von Teilen der Bevölkerung. Ihre Netzwerke

knüpfen die Kameraden und Kameradinnen bis in die

südlichsten Zipfel Niedersachsens.

Tatsächlich stellt der Südharz inzwischen sogar

eine Schwerpunkt-Region der Neonazi-Szene in Niedersachsen

dar. Seit mehreren Jahren scheint es so,

als würden einige ihrer Anführer gezielt in diese Region

ziehen. Die breite Öffentlichkeit wurde erst im

Mai 2007 auf die Strukturen im Südharz aufmerksam,

nachdem im Dorfgemeinschaftshaus von Scharzfeld

der Landesparteitag der NPD stattfinden konnte. Zuvor

war der Partei von Gasthöfen und Saalbetreibern

in zahlreichen anderen niedersächsischen Orten eine

Abfuhr erteilt worden. In Scharzfeld konnte die NPD

dagegen ungestört tagen.

NPD tagt am Harzrand

Nach eigenen Angaben war die zuständige Polizeibehörde

in Northeim über den geplanten NPD-Parteitag

am 15. April 2007 im Harz-Ort Scharzfeld vorab

nicht informiert worden. Das Dorfgemeinschaftshaus

ist privat verpachtet. Der Betreiber hatte es den etwa

70 NPD-Delegierten für ihre Zusammenkunft überlassen.

Gegen Mittag begrüßten Wirt und verantwortliche

NPD-Kader den Herzberger CDU-Bürgermeister

Gerhard Walter. Walter trank ein Glas Apfelsaft

mit den Rechten und ging dann wütend auf anwesende

Journalisten los, die filmten und fotografierten.

Zornig rief er in die Kamera, dass er nichts dagegen

habe, dass die NPD in seinem Amtsbereich, im Dorfgemeinschaftshaus,

tage, „solange nichts passiert“.

Den Fotografen gegenüber war der konservative Po-

litiker weniger tolerant, er griff in die Kamera und

wies drohend auf seine 20-jährige Laufbahn bei der

Polizei hin. Später, nachdem sein Verhalten landesweite

Empörung hervorgerufen hatte und der Druck

auch aus der eigenen Partei wuchs, entschuldigte er

sich in einem öffentlichen Schreiben.

Im Januar 2009 sorgte Bürgermeister Gerhard

Walter erneut für Schlagzeilen, als bekannt wurde,

dass gegen seinen Widerstand der Verwaltungsausschuss

der Stadt Herzberg in einer nichtöffentlichen

Sitzung dem Juristen Dr. Hermann Muhs posthum die

Ehrenbürgerschaft der Stadt aberkannt hatte. Muhs

soll im Hitlerregime ein aktiver Nationalsozialist gewesen

sein. Wieder versuchte der CDU-Politiker die

Begründung für sein umstrittenes Handeln den Medien

unterzuschieben. So berichtet der „Harz-Kurier“,

Walter habe sich gegen die Aberkennung ausgesprochen

mit der Begründung, dass die Verleihung bereits

70 Jahre zurückliege und er um den „guten Ruf der

Stadt“ besorgt sei. Der Herzberger Bürgermeister

fürchte ein großes mediales Interesse, wenn der Vorgang

publik würde.

Ungestörtes Treiben

Fernab von zivilgesellschaftlicher Wahrnehmung

und politischer Warnung haben neonazistische Strukturen

seit Jahren immer wieder bestehende Möglichkeiten

genutzt, um in der Gebirgsregion Sonnenwendfeiern,

Skinheadkonzerte, Liederabende,

Werbeaktionen oder Kameradschaftstreffen abzuhalten.

Ohne auf kulturelles und gesellschaftliches Gegen-Engagement

zu stoßen, konnten sie sich lange im

Harz wohlfühlen, regional organisieren und punktuell

sogar etablieren.

Seit der Kommunalwahl 2006 sitzt Michael Hahn

für die NPD im Stadtrat von Osterode. Der 38-jährige

Kaufmann gilt als Bindeglied zwischen NPD

und „Freien Kameradschaften“ in der Region. Hahn

scheint beliebt zu sein in seinem Heimatort, denn bei

der niedersächsische Landtagswahl im Frühjahr 2008

fuhr der NPD-Stadtrat als Direktkandidat in Bad

Lauterberg 5,9 Prozent der Stimmen für seine Partei

ein. Ihm gelingt es, das neue bürgernahe Auftreten

der Neonazis, die Wahl sozialer Brennpunktthemen,

Professionalisierung und Intellektualisierungsbestre-


ungen der Szene – einhergehend mit der unscheinbaren

Einbindung radikaler Kräfte – im Harz voranzutreiben.

Braune Parteiveranstaltungen besucht der

ehemalige Skinhead meist adrett gekleidet im Anzug.

An Demonstrationen von militanten Neonazi-Kameradschaften,

wie im Juli 2007 in Bad Nenndorf,

nimmt er dann in szenetypischer Kleidung, zwischen

den Kameraden ohne Parteibuch, teil. Bereits 1998

marschierte der Kommunalpolitiker in Kassel hinter

dem Transparent der als militant geltenden „Kameradschaft

Northeim“ mit.

Noch unter Führung des jetzigen NPD-Vorständlers

Thorsten Heise galt die Kameradschaft Northeim

in den 90er Jahren als eine der gefährlichsten in der

Region. Auch nach dem Fortzug von Heise ins rund

30 Kilometer entfernte Eichsfeld blieben die Kontakte

bestehen. Getreue wie Marco B. setzten die Arbeit

mit fort.

Auf Heises Anwesen im nordthüringischen Fretterode

finden regelmäßig „Kameradschaftsabende“

statt, bei denen auch Neonazis aus dem Südharz zugegen

sein sollen. Verstärkt kümmert sich Heise aber

um seine nationalen Musikgeschäfte. Viele der Tonträger,

die der mehrfach verurteilte NPD-Bundespolitiker

Heise produziert, haben in der rechten Szene

mittlerweile „Kultstatus“ erlangt.

Nationaler Stammtisch

Zur Vernetzung der Szene, aber auch zur ideologischen

Schulung dient der regelmäßig stattfindende,

konspirativ organisierte „Stammtisch Nationaler

Kräfte“ (SNK) unter der Führung von Gerrit Gagelmann

aus Hannover. Gagelmann koordinierte auch

den Landtagswahlkampf 2008 in Niedersachsen. An

den Treffen im Raum Hannover nehmen auch extrem

rechte Gäste aus Südniedersachsen teil.

Rund 120 ankommende Neonazis aus der sogenannten

„Nordmark“ wurden im März 2007 von

der Raststätte Garbsen, an der A 2 gelegen, bis zur

Sportgaststätte nach Meyenfeld gelotst. Die vielen

glatzköpfigen Besucher, die unter anderem aus Celle,

Goslar, Hameln und aus Lübeck anreisten, verängstigten

Wirtsleute und Anwohner. Polizeikräfte standen

bereit. Einen Anlass zum Einschreiten habe es nicht

gegeben, berichtete ein Polizeisprecher später.

Im Saal referierte Heise nach NPD-Angaben zum

Thema „Wirtschaftspolitik im Dritten Reich – Wirtschaftspolitik

heute“ und huldigte den „positiven Errungenschaften,

die die Nationalsozialisten nach der

Machtübernahme für die deutschen Arbeiter und das

deutsche Volk erzielen konnten“. Im Anschluss daran

spielten die NPD-Liedermacher Annett und Michael

Müller aus Bad Lauterberg „lustige, kämpferische

und auch nachdenkliche Lieder“. Eine der letzten Zusammenkünfte

des „Stammtisches Nationaler Kräfte“

war für den 7. Januar 2009 geplant. Diesmal sollte

der ehemalige Vorständler der „Republikaner“, Oberstudienrat

Peter Lauer über das Thema „Der deutsche

Sonderweg − Unterschiede der staatlichen Erscheinungen

auf deutschem Boden zu anderen Staaten“

aufklären.

Aufmarschgebiet Südniedersachsen

Am 13. Oktober 2007 marschierten rund 300 Neonazis,

überwiegend Anhänger aus den Reihen von

Kameradschaften, durch Hildesheim. Niedersächsische

Parteikader spielten an diesem Wochenende in

Hildesheim eine untergeordnete Rolle. Es ging einzig

um das Produkt NPD – und dessen Vermarktung

im Vorwahlkampf zur Landtagswahl. Wer sich wem

in der südniedersächischen braunen Szene anzudie-

Bei einer Großrazzia im Januar 2009 beschlagnahmte Waffen

und Fahnen von Neonazis aus Südniedersachsen�

Foto: Otto Belina

nen hat, darüber ließen die Organisatoren des Aufmarsches

gegen „Ausländergewalt“, Dieter Riefling

und Christian Worch, kaum Zweifel aufkommen. Für

einen reibungslosen Ablauf der Veranstaltung sorgt

im Hintergrund Ricarda Riefling. Die umtriebige Neonazistin

aus Coppengrave unterstützt ihren mehrfach

verurteilten Ehemann mit voller Kraft. Zielgerichtet

bemüht sie sich um szeneinterne Stabilität,

indem sie auch junge Mädchen enger an die Szene

binden will. 2008 gründete sie die erste niedersächsische

Sektion der NPD-Unterorganisation „Ring

Nationaler Frauen“, seit Juni 2008 führt die Mutter

von drei kleinen Kindern den neugegründeten „Unterbezirk

Oberweser“ der Neonazi-Partei an.

Beim Aufmarsch in Hildesheim verschafften sich

mit martialischem Auftritt zwei schwarze Blöcke der

„Autonomen Nationalisten“ unter Beteiligung von


Vertretern aus Nordrhein-Westfalen Gehör. „Nationaler

Sozialismus!“ skandierten die schwarz gekleideten

Neonazis, rissen dabei die Fäuste kämpferisch

empor. Ab und an klang das Geschrei wie „Nationalsozialismus“.

Ihre Transparente trugen Aufschriften

wie „Sicher leben ohne Multikulti–Volksgemeinschaft

statt Bürgerkrieg“ oder „Marxismus verhindern“.

Die rechten „Black Blocks“ dominierten die

Das Neonazi-Pärchen Ricarda und Dieter Riefling aus

Hildesheim�

Foto: Otto Belina

Veranstaltung, unterstützt von „Freien Nationalisten“

aus Celle, Hildesheim und Bremen.

NPD-Unterstützer Riefling begrüßte den Spitzenkandidaten

der Partei in Niedersachsen, Andreas

Molau aus Groß Denkte bei Wolfenbüttel und das

Vorstandsmitglied Thomas Wulff, genannt „Steiner“.

Ein kleines NPD-Grüppchen aus dem Harz um

Steffen Dittrich und Patrick Kallweit trug ein weißes

Transparent mit der Aufschrift: „Goslar im Herzen –

Deutschland im Sinn“. Die NPD-Göttingen dagegen

schien nur durch ein gelbes Plakat vertreten, getragen

von Freien Nationalisten.

Neben einem Supermarktparkplatz hielten die

Neonazis ihre Zwischenkundgebung ab. Riefling zeterte,

für „Nationale Sozialisten“ gebe es in Hildesheim

keine „No-Go-Areas“ und es würde ihnen „ein

leichtes sein, Zigeuner- und Türkenbanden in die Knie

zu zwingen“. Mit einem Anflug von Größenwahn

prophezeite er: „heute sind es 200 auf Hildesheims

Straßen, morgen werden es 2000 sein und übermorgen

200.000 – unsere Bewegung ist am wachsen. Der

Sieg einer Idee, deren Zeit gekommen ist, ist nicht

aufzuhalten.“ Danach übergab der ehemalige Aktivist

verbotener Organisationen das Mikrophon an

Andreas Molau. Der trat mit forschen Schritten in die

Mitte der Kundgebung und gab sich kämpferisch und

dynamisch.

Der ehemalige Waldorf-Lehrer wetterte: „Hartz4-

Empfänger hätten die Arschkarte gezogen“, in

der Bundesrepublik gäbe es „Stalinismus ohne

Gulag“ und im Parlament wolle er den Politikern

„Feuer unterm Arsch“ machen. Demnach werde

„der Tag kommen, wo sich diese Politiker für

das verantworten müssen, was sie uns heute

antun“, drohte Molau. Er beglückwünschte den

„iranischen Fußballspieler“ der deutschen Jugend-

Nationalmannschaft, der sich geweigert hätte, „in

dem Terrorstaat Nr. 1 Israel“ Fußball zu spielen.

Militante Strukturen

Wie sich jüngst zeigte, scheint die Neonazi-Szene

in Südniedersachsen nicht nur gewaltbereit, sondern

auch zunehmend bewaffnet zu sein. Bei einer Razzia

in den Landkreisen Göttingen, Northeim, Hildesheim

und Osterode, sowie in den Städten Göttingen

und Braunschweig durchsuchte die Polizei im Januar

2009 rund 30 Wohnungen von Szeneanhängern. Der

Schwerpunkt lag dabei nach Polizeiangaben in der

Region Northeim/Osterode. Neben diversen Waffen,

darunter zahlreiche scharfe Schusswaffen, fand

die Polizei auch verbotenes Propagandamaterial und

CDs. Den Durchsuchungen war ein gewalttätiger

Übergriff im November 2008 vorausgegangen. Fünf

Neonazis besuchten damals ein Tabledance-Lokal,

das seit längerem von antifaschistischen Initiativen

als „rechter Treffpunkt“ bezeichnet wird. Im Laufe

eines Streits schoss einer der Neonazis mit einer

Pumpgun auf einen Mitarbeiter des Lokals, traf jedoch

nur eine dahinter liegende Wand. Die Gruppe

wurde aus dem Geschäft geworfen, kurz darauf flogen

zwei Molotowcocktails gegen das Gebäude. Das

entfachte Feuer konnte gelöscht werden.

Bei einer anschließenden Hausdurchsuchung bei

den fünf Tatverdächtigen fand die Polizei zahlreiche

Waffen, darunter eine Maschinenpistole, ein Repetiergewehr

mit Schalldämpfer und Zielfernrohr, einen

Revolver, eine doppelläufige Schrotflinte, mehrere

Messer und zahlreiche Schuss Munition. Vier der beschuldigten

Neonazis gehören der etwa 30-köpfigen

extrem rechten Szene in Einbeck an, darunter auch

deren Kopf Dirk Niebur aus Dassel. Der fünfte Beschuldigte

wird der extrem rechten Szene aus Bad

Lauterberg zugerechnet.

Die Vernetzung der Einbecker Kameradschaftsszene

reicht bis in den Harz nach Osterode und bis

nach Göttingen. Polizeiexperten gehen für die Region

von Northeim bis Osterode von einer 100 Anhänger

starken Szene aus, hinzu kommen rund 70 weitere mobilisierbare

Kameraden. Niebur war einst Kader der

„Kameradschaft Northeim“, sowie der später verbotenen

„Freiheitlichen Deutschen Arbeiterpartei“ (FAP).

Über Jahre hinweg bewegte sich Niebur im engen Um-


feld von Thorsten Heise. Bei einer „Abschiedsfeier“

von Heise am 1. April 2000, kurz vor dessen Haftantritt,

provozierte Niebur anwesende Kameraden und

tönte gegenüber von zwei Kameradinnen: „Wenn

Thorsten im Knast ist, beginnt wieder für mich die

Jagdzeit, dann bekommt ihr alle was auf die Fresse.“ 13

Mitglieder der „Kameradschaft Northeim“ und der extrem

rechten Szene aus Einbeck bei einem NPD-Aufmarsch in

Göttingen�

Foto: privat

Neonazi im Schuldienst

Einer der von den Hausdurchsuchungen im Januar

2009 betroffenen Neonazis, ist Marco B. aus Göttingen.

Auch der 30-Jährige ist ein enger politischer

Weggefährte von Kameradschaftsführer Thorsten

Heise. Jahrelang marschierte B. auf Neonazi-Demonstrationen

- meist mit geschultertem Megaphon

- hinter dem Transparent der „Kameradschaft Northeim“.

Als bekannt wurde, dass er seit rund zwei Jahren

am Göttinger Max-Planck Gymnasium als Schulassistent

beschäftigt war, wurde er Anfang 2009 vom

Dienst suspendiert. Das Schulgelände darf er seit dem

nicht mehr betreten. Dagegen versuchte der Göttinger

Neonazi nun vor dem Arbeitsgericht vorzugehen.

Vertreten wird er dabei vom in der Szene beliebten

Anwalt Klaus Kunze aus Uslar.

Der 55-jährige Advokat engagierte sich in den

90er Jahren für die „Republikaner“ in Niedersachsen,

sowie als deren Anwalt vor Gericht. So vertrat

er die extrem rechte Partei unter anderem 1998 vor

dem Bundesverwaltungsgericht, als deren Anführer

versuchten, die Gründung einer parteinahen „Franz-

Schönhuber-Stiftung“ gerichtlich durchzusetzen. 14

Kunzes publizistische Tätigkeiten verschafften ihm

bereits Jahre zuvor mehrere Nennungen in Verfassungsschutzberichten,

unter anderem wurden ihm

13) Blick nach Rechts, „Ende der Jagdzeit“, 12�12�2008

14) Das Gericht bestätigte das Urteil einer vorherigen Instanz: Die

geplante Stiftung der REPs würde das Gemeinwohl gefährden� Die Partei

habe damit keinen Anspruch auf eine Genehmigung�

1995 im jährlichen Bericht des Bundes „rechtsextremistische

Bestrebungen“ nachgewiesen.

Der Göttinger Marco B. muss sich zudem bald

wegen gefährlicher Körperverletzung vor dem thüringischen

Amtsgericht Pößneck verantworten. Die

Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, im April 2005

während eines Rechtsrock-Konzerts im Pößnecker

„Schützenhaus“, zusammen mit vier weiteren Personen,

einen Mann geschlagen und getreten zu haben.

Gewalt als Teil neonazistischer Politik

Gewalt durch Neonazis scheint in Südniedersachsen

schon fast alltäglich geworden. Ob gegen jene,

die nicht ins rassistische Weltbild passen, politische

Gegner oder AussteigerInnen aus der Szene – aktuelle

Studien weisen darauf hin, dass mittlerweile jeder

Opfer rechter Gewalt werden kann. In ländlichen Regionen,

wie dem Vorharzland, sind Feindbilder noch

einfach gestrickt. So ist es bei Dorffesten nicht ungewöhnlich,

wenn Gruppen von Neonazis Patrouille

gehen und alternativ oder „ausländisch“ aussehende

Jugendliche, die ihnen in die Quere kommen, wahllos

zusammenschlagen. 2006 kam es in Dorste bei

Osterode zu einem rassistischen Überfall. Bei einer

„Mallorca Party“ hatten Angehörige der extrem rechten

Szene, drei türkischstämmige Männer erst mit

ausländerfeindlichen Parolen beschimpft und danach

unter „Heil Hitler“-Rufen mehrmals geschlagen und

getreten.

Ein 14-jähriger Schüler aus Bad Lauterberg wurde

im Mai 2007 von mehreren Erwachsene mit Holzlatten

verprügelt, weil er aus der rechten Szene aussteigen

wollte. Doch die Szene arbeitet nicht nur mit körperlicher

Gewalt, sie setzt auch auf das Konzept der

„Einschüchterung“. Jeder der sich gegen Neonazis

engagiert, muss damit rechnen von diesen bedroht zu

werden. Dies erlebte auch Ilyas Cangöz, Vorsitzender

des „Alevitischen Kulturvereins“ und Stadtrat aus

Herzberg. Bereits mehrmals hätten unbekannte Täter

Fenster und Türen des Vereinslokals schwer beschädigt,

berichtet der Politiker von „Die Linke“. Auch

einen „beängstigenden Drohbrief“ bekam Cangöz.

„In der Region wird bewusst Stimmung gegen antifaschistische

Organisationen gemacht“, berichtet er. Er

fordert eine „entschiedene Front gegen den Rechtsradikalismus“

aufzubauen.

Otto Belina


Alteingesessene NPD-Strukturen in und um Bad Lauterberg

Bei den Kommunalwahlen 2006 erzielte die NPD

in Bad Lauterberg 3,65 Prozent der Stimmen

und zog mit ihrem Spitzenkandidaten Michael Hahn

in den Rat der Stadt ein. Hahn bedankte sich daraufhin

vor allem bei den Parteikameraden aus Osterode

und Göttingen für „Konzeption und Durchführung

des Wahlkampfes“, sowie bei den freien Kameraden

für die Unterstützung. Zwei Jahre später konnte der

NPD-Politiker seinen Stimmenanteil sogar noch festigen

und erzielte als Direktkandidat bei der Landtagswahl

5,24 Prozent. Auch der niedersächsische

Verfassungsschutz registrierte einen „überdurch-

Michael Hahn schart beim Landesparteitag 2007 in Scharzfeld

seine örtlichen Anhänger um sich�

Foto: Otto Belina

schnittlichen“ Stimmenerfolg der NPD im Landkreis

Osterode.

Michael Hahn wurde im Jahr 1970 in Bad Lauterberg

geboren. Einige Jahre lebte der jüngste von

drei Brüdern mit seiner Familie in Scharzfeld. Er besuchte

bis 1990 das Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium

in Herzberg und erwarb dort die allgemeine Hochschulreife.

Danach absolvierte er eine Ausbildung

zum Industriekaufmann und war nach eigenen Angaben

in den Bereichen Großkundenbetreuung, Unternehmensberatung

sowie als Kundenmanager in einer

Kreditkartenfirma tätig. 15 Seit 2005 hat sich Hahn als

selbstständiger Kaufmann in Sachen Vorsorge-, Vermögens-

und Unternehmensberatung sowie Finanzierung

in Bad Lauterberg niedergelassen. Hahn gibt

an, seit 1999 Mitglied der NPD zu sein. Er ist der

15) Homepage der NPD-Osterode

Stellvertreter von Carsten Steckel als Kreisvorsitzender

in Osterode.

Die NPD kann insbesondere in Bad Lauterberg

und der Ortschaft Herzberg auf eine langjährige Verwurzelung

zurückblicken. Anneliese Brandes, deren

Ehemann Chefarzt der Chirurgie im Herzberger

Krankenhaus war, schaffte es als eine der wenigen

Frauen bereits in den 60er Jahren als Beisitzerin in

den NPD-Bundesvorstand. Max Walsleben, der den

Kreisverband der rechtsextremen Partei bis Ende

der 80er Jahre leitete, fand als angesehener Bürger

in seiner Heimatstadt viel Akzeptanz. Der ehemalige

Schulrektor war nicht nur im „Bund der Vertriebenen“

aktiv. Noch heute wird der 1897 Geborene

auf der Homepage von Bad Lauterberg als Mitglied

der „Archivgemeinschaft“ geehrt. Auch Klaus Bader,

kürzlich verstorbener Apotheker, konnte trotz seines

Amtes als stellvertretender NPD-Kreisvorsitzender

auf Unterstützung in seiner Heimatstadt zählen. Für

eine Bürgerinitiative (später Wählergemeinschaft)

saß der Rechte bis 1986 im Stadtrat von Bad Lauterberg.

Die CDU verhalf ihm damals gar dazu, als

Vorsitzender im Sportausschuss zu amtieren.

An der Schule in Scharzfeld, einem Ortsteil von

Herzberg, gab es zwei Lehrer, ehemalige Angehörige

der Waffen-SS. Beide Lehrer gehörten zu den Gründern

der größten rechtsextremen Kulturgemeinschaft

„Gesellschaft für freie Publizistik“, an deren Spitze

heute der niedersächsische NPD-Spitzenkandidat

und Ex-Lehrer Andreas Molau aus Groß Denkte bei

Wolfenbüttel steht. Als die NPD am 15. April 2007

ihren Landesparteitag im Dorfgemeinschaftshaus in

Scharzfeld abhielt, wunderte das nur wenige. Polizei

und Kenner der Szene sprachen hinter vorgehaltener

Hand von einer „braunen Zelle“, die in Scharzfeld

nach 1945 überlebt habe.

So hatten sich bereits Pfingsten 1978 400 Neonazis

in Scharzfeld getroffen, darunter auch der verstorbene

radikale Anführer Michael Kühnen aus Hamburg. Damals

begrüßte Ortsbürgermeister Herr Köchermann

die braune Tagung, wie der „Harzkurier“ berichtet.

Seit Jahren wird in Lauterberg auch die Jahreshauptversammlung

der „ehemaligen Schutz- und Überseetruppen“

mit Nazi-Beteiligung abgehalten. 16

16) Harzkurier vom 25�5�2007


Den aktuellen Landesparteitag der NPD hatte

Ratsmitglied Hahn aus dem nahen Bad Lauterberg

organisiert. In zahlreichen anderen Orten in Niedersachsen

war die NPD abgewiesen worden. Doch

für Schlagzeilen sorgte erst das Verhalten des Herzberger

CDU-Bürgermeisters Gerhard Walter, der mit

den NPDlern ein Glas Apfelsaft trank, sich dagegen

von Medienvertretern gestört fühlte, sie rabiat anging

und mehrmals in die Kamera griff.

Dem Vertreter der „Links“-Partei, Frank Kosching,

soll Walter später am Telefon gesagt haben,

dass er „gegen das Auftreten der NPD in Herzberg

nichts einzuwenden habe, solange dies friedlich ablaufe“.

Erhebliche Gefahr gehe aber, so Walter, „von

linken Gegendemonstranten“ aus. Jugendliche aus

Herzberg hatten zuvor beanstandet, dass Walter ein

geplantes Konzert gegen Rechts verhindert habe,

weil er den Jugendlichen keinen Raum geben wollte.

Dabei habe er das mit den Worten: „In Herzberg gibt

es keine rechte Szene“ abgetan. 17

Eine Sondersitzung des Herzberger Rates am 8.

Mai 2007 mit den Parteien CDU, SPD, FDP, Grüne

und Die Linke beschäftigte sich mit dem Vorfall.

Fritz Vokuhl von „Bunt statt Braun“ beklagte sich,

dass die CDU die „Erklärung des Rates der Stadt

Herzberg am Harz zum Rechtsextremismus“ nicht

mitgetragen hätte. Doch auch die NPD sah sich nach

der öffentlichen Empörung über den Parteitag in ihrer

typischen Opferrolle. Hahn drohte in einer Presseerklärung:

„Die NPD wird durch geeignete Aktionen

die Bevölkerung im Harz informieren und so die nationaldemokratische

Schwerpunktbildung in der Region

weiter voran treiben“.

Nach Angaben von Beobachtern gelingt es den

Neonazis im Raum Bad Lauterberg tatsächlich, jüngere

Mitglieder zu gewinnen und aktiv in die Parteiarbeit

der NPD einzubinden. Bürgermeister Otto

Matzenauer sagte gegenüber der taz-Nord: „Wir haben

hier eine feste Szene“. 18

Neben den bereits erwähnten Aktivisten Hahn und

Steckel, sowie dem zugezogenen Liedermacher-Ehepaar

Müller und dem Rechtsrocker Keudel, fungieren

mit Hans Schletz, Dieter Hillebrecht und Michael

Triebel drei weitere Lauterberger als NPD-Ansprechpartner.

Schletz ist gelernter Starkstromelektroniker

und veröffentlicht immer wieder reißerische Texte

auf der Homepage der NPD-Osterode. Hillebrecht

zeichnete eine zeitlang für die Seite verantwortlich.

Triebel betreibt in Bad Sachsa einen Militaria- und

Antiquitätenhandel. Als Direktkandidat wurde er von

der NPD beworben, trat aber nicht an. Triebel war

17) Harzkurier, 24�4�2007, „Gegen jede Form von Extremismus“

18) taz, 10�5�2007, Andreas Speit

Domaininhaber der Internetseite „Freie Kräfte Lauterberg“,

aber außer einem Bericht zu einer Sonnwendfeier

befand sich dort nicht viel Lesenswertes.

Nach Polizeiangaben ist zur Zeit von „18 Personen“

auszugehen, die den „aktiven Teil“ der Lauterberger

Neonazi-Szene ausmachen. 19 Teile der Szene

treten „offen gewaltbereit“ auf, so die Polizei. Das

Landesamt für Verfassungsschutz sieht in der Stadt

ein „konkretes Gefährdungspotential für Jugendliche“.

Schon vor längeren warnte Manfred Struck,

Leiter der Lutterbergschule: „In der schulfreien Zeit

Michael Hahn in szenetypischer Kleidung bei einem Neonaziaufmarsch

in Bad Nenndorf am 28� Juli 2007�

Foto: Otto Belina

hingen einschlägig bekannte junge Erwachsenen

mit Jugendlichen auf dem Schulhof ab“. Ein weiterer

Treffpunkt der Szene soll die Spielothek in der

Hauptstrasse sein. Es bestehen enge Kontakte zu

Rechtsextremisten nach Braunschweig und vor allem

nach Northeim.

Andrea Röpke

19) Harzkurier, 20�4�2007, „Rechtsextreme erscheinen wie Wölfe im

Schafspelz“


Carsten Steckel aus Bad Lauterberg tauchte vor

rund acht Jahren erstmalig in NPD-Veröffentlichungen

auf. Seither gilt er als einer der eifrigsten

„Parteisoldaten“ im Westharz. Unauffällig zieht der

gelernte Werkzeugmacher und Vater von drei Kindern

im Hintergrund und als Kreisvorsitzender der NPD-

Osterode die Fäden. Dabei kommuniziert der 1957

geborene Rechtsextremist vor allem per Internet. So

schrieb er am 11. August 2004 auf der Homepage der

NPD-Osterode über den Tod des ehemaligen SS-Brigadeführers

und unbelehrbaren Altnazis Otto Kumm,

dem Gründer der „Hilfsgemeinschaft auf Gegenseitigkeit

der ehemaligen Angehörigen der Waffen-SS

e.V.“ (HIAG): „Und wieder ist ein großer Deutscher

von uns gegangen. Möge er in Walhall seiner Verdienste

entsprechend würdig aufgenommen werden.

Seiner Familie, Verwandten und Freunden spreche

ich hiermit meine aufrichtige Anteilnahme aus. Mit

kameradschaftlichem letzten Gruß.“

Steckel kandidierte bei der Bundestagswahl 2005

für die NPD im Wahlkreis Hildesheim. Auf der

Homepage von „www.wen-waehlen.de“ gab er an,

dass ihm die Interessen von mittelständischen Unternehmen,

Arbeitslosen, Sozialhilfeempfängern und

Familien besonders am Herzen lägen. Ein Jahr später

trat er im Internet als Pressesprecher der NPD-Göttingen

in Erscheinung. Beim Landesparteitag 2007

im niedersächsischen Scharzfeld wurde Steckel als

Beisitzer in den Landesvorstand gewählt. Dort ist er

zuständig für den Bereich Medientechnik.

Der Osteroder wurde am 10. Mai 2007 vom Amtsgericht

in Herzberg zu einer sechsmonatigen Haftstrafe

auf Bewährung verurteilt. Er hatte auf einer Internetseite

der NPD-Osterode einen Text veröffentlicht,

in dem der Holocaust geleugnet wurde. Zusätzlich

zu seiner Bewährungsstrafe erhielt er eine Geldstrafe

von 200 Euro. In dem Artikel wurde der Massenmord

an den Juden als „von Amerikanern und Zionisten initiierte

Propagandalüge“ bezeichnet. Der Angeklagte

zeigte sich zum Auftakt des Prozesses geständig, berichtet

„Stadtradio Göttingen“. Er verteidigte sich damit,

dass er die Texte nicht richtig gelesen hätte, bevor

er sie ins Netz gestellt habe. „Ich habe nicht gewusst,

dass der Inhalt verboten ist“, sagte Steckel laut „redok“,

einem anti-rechten Internetportal. Staatsanwalt

und Richter in Herzberg hielten diese Aussage aller-

Carsten Steckel beim NPD-Wahlkampfauftakt zur Landtagswahl

am 15� September 2007 in Hannover�

Foto: Otto Belina

dings für eine Schutzbehauptung, dem Angeklagten

hätte demnach bereits beim oberflächlichen Sichten

der Charakter der Texte auffallen müssen. Denn Steckel

ist kein Neuling im braunen Milieu. Seit 2005 ist

er Vorsitzender der NPD-Osterode und zeichnet seit

Jahren für deren Internetauftritt verantwortlich.

Der internetbegeisterte Neonazi betreute den niedersächsischen

NPD-Spitzenkandidaten Andreas

Molau als „Netzmeister“ bei der Landtagswahl Anfang

2008. Seine Mitstreiter spricht er gern mit: „Heil

Dir!“ an oder setzt ein „Kamerad“ vor den Namen.

Steckel sorgt für virtuelle Bürgernähe und dafür,

dass der viel beschäftigte ehemalige Waldorflehrer

die an ihn gerichteten Anfragen auch beantwortet.

Fleißig hält Steckel Kontakte zu Kameraden aus dem

Umland, wie zum Beispiel zur „Bürgerinitiative für

Zivilcourage“ in Hildesheim oder zur Bundeszentrale

der Partei in Berlin-Köpenick. Zuverlässig beteiligt

sich Steckel alljährlich an militärischen Heldengedenken

im Harz und berichtet dann auf der Homepage

der NPD-Osterode stolz darüber. Sein Leben scheint

der 24-Stunden-Neonazi völlig nach dem Wohl der

NPD ausgerichtet zu haben, Zeit für anderes bleibt

da nicht.

Andrea Röpke


Die Hitlerbüste unterm Ladentisch Geschäfte

für Neonazis

Es ist Dienstag, der 8. Juli 2006. Auf dem Parkplatz

neben der Vienenburger Gaststätte „Alte

Zollstation“ treffen mehrere Autos ein. Drinnen soll

der Stammtisch des NPD-Kreisbereichs Goslar stattfinden.

Am kameradschaftlichen Beisammensein der

nehmen nicht nur ältere Herren oder NPD-Funktionsträger

teil, sondern auch Anhänger der Szene, die sich

nicht unmittelbar zu erkennen geben. Die Heckscheibe

eines Wagens auf dem Parkplatz vor der „Alten

Zollstation“ ziert ein großer Werbeaufkleber: „Pit’s

Kunstgalerie“. Die „Kunstgalerie“ ist ein Tattoo &

Piercing-Studio in Seesen im Landkreis Goslar, sie

wird von Thomas W. betrieben. Der kräftige, tätowierte

Mann mit einem auffälligen Kinnbart betreibt

neben dem Studio auch den „TapoutStore“ in den

gleichen Räumen, sowie einen Internetversandhandel

und eine Filiale mit dem Namen „Ragnarök“ in

Halberstadt.

Kleidung für braune Kameraden

Thomas W. verdient sein Geld auch in der rechten

Szene – dass ein Auto mit seinem Werbeslogan

bei NPD-Treffen auftaucht, verwundert nicht. Er ist

nicht nur „der Tattoowierer dem die Nationalisten

vertrauen“ 20 , wie die „Nationalen Kameraden Niedersachsen“

(NKN) auf ihrer Homepage schrieben,

sondern verdient sein Geld auch mit dem Verkauf

von beliebten Modemarken und Accessoires. Ob

„Thor Steinar“, „Erik & Sons“, „Hate Hate“ oder

„MaxH8“ – in seinem Online-Shop gibt es alles,

was der stylische Neonazi von heute trägt. Daneben

gibt es Wikingerschmuck, Schwarze Sonnen,

Runenketten, Fahnen in den Farben des Deutschen

Reichs, aber auch Sturmhauben und Pfefferspray.

Vor einiger Zeit konnte man in W.s Online-Shop auch

noch CDs von Bands aus der rechten Szene kaufen.

Auch ein Teleskop-Schlagstock war im Angebot -

natürlich nur zur „Selbstverteidigung“, wie im Begleittext

verharmlosend betont wurde. Erhältlich war

auch ein T-Shirt, das mit dem Slogan „Freiheit für

Luni“ die Freilassung des Neonazis und Sängers der

als kriminell eingestuften Band „Landser“ forderte.

Inzwischen hat man bei den Firmen „RAGNA-

RÖK - Versand und Shops Germany Internetshop“

20) Homepage der NKN, 21�09�2006; Rechtschreibfehler aus dem

Original übernommen

Werbeaufkleber für „Pit’s Kunstgalerie“ auf einem Parkplatz

hinter dem Restaurant „Alte Zollstation“ in Vienenburg�

Foto: ARUG

bzw. „TAPOUT-Store“ auch ein eigenes Label im

Angebot: „Division R !“. „Bekleidung und Schmuck

der aussergewöhnlichen Art. Gewidmet den härtesten

der Harten! GEJAGT - VEFOLGT - GEHASST trotzdem

nie besiegt! Unschlagbare Marke. Unsere eigene

Marke!!!“ – so der Werbetext des Internetshops.

Voll triefendem Pathos steht auf einem der T-Shirts

der „Division R !“: „(...) dort treffe ich dann all jene

Menschen meiner Ahnenreihe (...) sie rufen bereits

nach mir, sie bitten mich meinen Platz zwischen ihnen

einzunehmen... Hinter den Toren von Walhalla,

wo die tapferen Männer für alle Ewigkeit leben!“.

Neben T-Shirts gibt es von „Division R!“ auch einen

Silberanhänger mit einer „88“ im Lorbeerkranz:

„88“, das steht in der rechten Szene für „HH“ – zweimal

den 8. Buchstaben im Alphabet. Ein Code für

den verbotenen Gruß „Heil Hitler“.

„Der 42-jährige Betreiber Thomas W. aus dem

niedersächsischen Seesen und seine fünf Jahre ältere

Schwester aus Halberstadt kennen sich offenbar aus

im rechten Versteckspiel mit Codes und Symbolen“,

heißt es auf der Internetseite npd-blog.info, des Tagesschau.de-Redakteurs

Patrick Gensing, der dort

die Aktivitäten der NPD dokumentiert. Unter dem

Ladentisch gab es offensichtlich auch Devotionalien

mit nationalsozialistischen Emblemen zu kaufen,

denn am 1. Juli 2008 durchsuchten Beamte der „Koordinierungs-

und Ermittlungsgruppe Rechts” (KEG

Rechts) des Landeskriminalamtes Sachsen-Anhalt

gemeinsam mit den örtlichen Polizeidienststellen

die Ladenräume und Wohnungen der Geschwister:

„Die Ermittler wurden fündig und beschlagnahmten

umfangreiches Propagandamaterial wie Datenträger,

verbotene Tonträger, Bilder, Hakenkreuze und SS-

Runen. Ein Sprecher des Landeskriminalamtes in


0

T-Shirts für bekennende Neonazis: Angebot

aus dem Internetshop des „Ragnarök und Tapeout

Store“ aus Seesen�

Bild: Screenshot vom Onlineshop des „Ragnarök

und Tapeout Store“, 07�01�2009

Modische, sportliche Kleidung, die auf den

ersten Blick nicht als extrem rechts zu erkennen

ist: Kapuzenpullover „Nordic Warriors“

von MaxH8�

Bild: Screenshot vom Onlineshop des „Textilvertrieb

Marc Stange“, 19�03�2008

„Böse ist gut“ lautet das Motto des „Ragnarök

und Tapeout Store“� Doch manch einer

möchte bei seinen Taten nicht erkannt werden�

Dafür gibt es unter der Rubrik „Sicherheit“

auch „Sturmhauben“ zu kaufen�

Bild: Screenshot vom Onlineshop des „Ragnarök

und Tapeout Store, 07�01�2009

Magdeburg sagte, neben anderen Devotionalien

seien auch mit Preisschildern versehene Hitlerbüsten

gefunden worden.“ 21

Rocker und Rechte

W. mischt anscheinend auch noch in der Peripherie

eines anderen gefährlichen Milieus mit. Denn in seinen

Läden werden auch Marken vertrieben, die gerne

in der Hardcore-Rockerszene getragen werden. Im

Internetshop sind „Hannover 81 Support“- T-Shirts

mit der Aufschrift „Red Light Crew Hannover“ erhältlich.

„81“, das ist der Code für den Rockerclub

„Hells Angels“.

Der „Weser-Kurier“ berichtete am 29. November

2008 unter der Überschrift „Rocker rücken sich ins

rechte Licht - Bei Frank Hanebuths »Hell’s Angels«

in Hannover sind auch Rechtsextremisten willkommen“

u.a. auch über eine „Tattoo-Convention“ der

„Hell’s Angels“ in Hannover:

„Der Gang zwischen den Ständen ist eng, die

»Convention« gut besucht. Ein gedrungener Mann

schlängelt sich durch. »Ian Stuart Donaldson Memorial«

ist in weißer Schrift auf sein schwarzes T-

Shirt gedruckt. Ian Stuart Donaldson war Sänger der

britischen Neonazi-Kultband »Skrewdriver« und

gilt als Gründer von »Blood and Honour«. 1993 verunglückte

er tödlich, seither wird ihm in der braunen

Szene wohl mehr als jedem anderen »Musiker«

gehuldigt. Der Mann, der Stuart via Shirt gedenkt,

gehört zu den Machern des Standes von »Pit’s Tattoo«.

Auch in dem Tätowierstudio in Seesen (Kreis

Goslar) können sich Kunden ihre rechte Gesinnung

in die Haut stechen lassen. Den Internetauftritt des

Tätowierladens hat Inhaber Thomas W. mit dem der

Hannoveraner »Hell’s Angels« verlinkt. Über einen

integrierten Laden und einen Onlineshop namens

»Ragnarök (»Endkampf der Götter«) verkauft der

42-Jährige einschlägige Artikel – bis hin zu Aufnähern

mit der Aufschrift »KuKluxKlan – Sektion

Deutschland« (...) Auch auf der »Tattoo-Convention«

der Hannoveraner Rocker lässt Thomas W. keinen

Zweifel an seiner Gesinnung. Er bietet Aufnäher feil,

die ihre Träger als »Nordische Jugend« ausweisen,

und Geldbörsen, auf denen der Schriftzug des Labels

»Max H8« prangt. »H8« verschlüsselt die Zahl »88«,

die in der rechtsextremen Szene für den verbotenen

Gruß »Heil Hitler« steht. Zugleich steht »Max H8«

für »Maximum Hate« (»maximaler Hass«).“ 22

21) NPD-Blog�info: „Razzien gegen rechtsextreme Geschäftemacher“,

15�07�2008 – www�npd-blog�info/index�php?s=lifestyle

22) Weser-Kurier, 29�11�2008


Geld mit Hass verdienen

Hinter der Marke „MaxH8“ steckt Marc Stange

aus Cremlingen im benachbarten Landkreis Wolfenbüttel.

Von hier aus vertreibt er seine Modemarke,

die im eigenen Internetshop und in einigen rechten

Versänden erhältlich ist. Neben dem Logo „MaxH8“

findet man auf den Kleidungsstücken Aufdrucke, wie

„Nibelungentreue“, „Deutsche Eichen die niemand

brechen kann“, „Thule“, “Wiking Storm“, „Nordische

Division“, diverse Runen und andere Symbole, die in

der rechtsextremen Szene häufig verwendet werden,

wie den „Thorshammer“ und die „Schwarze Sonne“.

Im Angebot sind auch Kleidungstücke für „Mädels“

in modern modischen Schnitten. Ein T-Shirt ziert

unter dem Slogan „Fight Back („Schlag zurück“)

eine Hand mit einem Revolver, der direkt auf den

Betrachter gerichtet ist. Auf einem anderen ist eine

Rakete abgebildet und die Aufschrift „Projekt A4/V2

Peenemünde“. In der „Heeresversuchsanstalt Peenemünde“

wurde Hitlers angebliche „Wunderwaffe“,

die Rakete „V2“ getestet, mit der die Nazis hofften,

den von ihnen begonnenen II. Weltkrieg doch noch

zu gewinnen. Bei der Produktion der „V2“ im „Mittelbau

Dora“ im thüringischen Nordhausen am Harz

starben allein über 20.000 KZ-Häftlinge, die dort zur

Zwangsarbeit eingesetzt wurden.

Der rechten Internetseite „Schöner leben mit Naziläden“

zufolge, hat Marc Stange in geradezu klassischer

Weise über rechte Rockmusik seinen Einstieg

in die extrem rechte Szene bekommen: „Im zarten

Alter von 13 oder 14 Jahren Kassette mit Onkelz zugesteckt

bekommen wo man überhaupt nichts drauf

verstehen konnte. Dann ist man auf die ersten Kameradschaftsabende

eingeladen worden (früher noch

FAP), erster Feindkontakt, mit 17 das erste mal den

Schädel rasiert und den Jungs und Mädels bis heute

treu geblieben.“ 23 Immer wieder fiel er durch seine

Beteiligung an gewalttätigen Übergriffen auf. Heute

ist Stange auf fast jedem Neonazi-Aufmarsch in

Norddeutschland anwesend und unterhält enge Kontakte

zur „Kameradschaft 73 Celle“. So sponserte er

z.B. die Trikots, mit der Neonazis dieser gewaltbereiten

Kameradschaft sich öffentlichkeitswirksam am

12. März 2006 am Celler „Wasa-Lauf“ beteiligten.

Mit seiner Modemarke verfolgt Stange eine rechte

Strategie, mit der szeneintern inzwischen Millionenumsätze

gemacht werden: Moderne Kleidung, modische

Gestaltung, versehen mit einer rechtsextremen

Symbolik und Bedeutung, die oft erst auf den zweiten

Blick zu erkennen ist. Im Gegensatz zu den Machern

von „Thor Steinar“, die sich offiziell dagegen ver-

23) Interview mit der Internetseite „Schöner Leben mit Nazi-Läden“,

Ausdruck vom 15�02�2006

wehren, Teil der Neonazi-Szene zu sein, macht Stange

keinen Hehl daraus. Dies macht die Modemarke

„MaxH8“ gerade bei Neonazi-Aktivisten beliebt.

Zudem tritt „MaxH8“ als Sponsor von rechtsextremen

Veranstaltungen auf, schaltet bezahlte Werbung

Marc Stange bei einer Demonstration der NPD am 7� März

2009 in Osnabrück�

Foto: Otto Belina

bei „Altermedia“, einem der bedeutendsten Internetportale

der extremen Rechten und gibt an, aus seinen

Gewinnen auch „Freie Kameradschaften und Parteiarbeit“

zu unterstützen. 24

„Der Erfolg mancher wirtschaftlichen Unternehmungen

am rechten Rand ist also in der wachsenden

Differenzierung des rechten Lifestyles begründet,

sowie in dem Bedürfnis vieler »Bewegungs-Aktivisten«,

durch den Schritt zum »Bewegungs-Unternehmer«

sowohl etwas für die eigene Geldbörse als

auch für die Infrastruktur ihrer Kameraden zu tun“,

warnte Rechtsextremismusexperte Michael Weiss

vom Antifaschistischen Pressearchiv in Berlin bereits

2004. So dürften nach vorsichtigen Schätzungen

bereits damals mindestens ein- bis zweihundert Personen

in dieser Branche ihr Auskommen gehabt haben

– Tendenz steigend.

David Janzen

24) ebenda


Musik von rechts außen – Die Harz-Connection der braunen Musikanten

Parallel zu gewachsenen NPD- und Kameradschaftsstrukturen

hat sich in der Harz-Region

ein rechtes Musiknetzwerk mit Schwerpunkt in Bad

Lauterberg bilden können. Deren zentrale Figuren

sind die 2006 zugezogenen NPD-Liedermacher

Annett und Michael Müller, sowie Rechtsrockmusiker

Oliver Keudel, ursprünglich aus Hessen. Alle drei

pflegen enge Kontakte zur NPD um Stadtrat Michael

Michael und Annett Müller am 21� Oktober 2006 in Berlin�

Foto: Otto Belina

Hahn, das Ehepaar Müller lebt im Haus eines Familienmitgliedes.

Annett Müller, geborene Moeck, gilt als die in der

braunen Szene beliebteste Liedermacherin. Sie wurde

1968 in Halle an der Saale geboren. Im Oktober

2007 spielte sie beim Wahlkampfauftakt der NPD im

Hannoveraner Congress-Centrum vor Hunderten von

Kameraden und kandidierte ebenso wie ihr Ehemann

für die Partei zur Landtagswahl. Ihre einschlägige

Karriere begann als Blondine im hellen Dirndl mit

Gitarre im brandenburgischen Schwedt an der Oder.

Die junge Mutter stilisierte ihr Erscheinungsbild bei

Auftritten damals als das der „guten, treuen deutschen

Frau“. „Vor allem weiche Balladen und sanfte

Rocksongs, durchzogen von knallharter völkischer

Ideologie prägen ihr Repertoire“, heißt es auf den

Seiten des Internet-Portals „Netz-gegen-Nazis.de“.

Ihre bekannteste CD „Eine Mutter klagt an“, erschienen

im Jahr 2000 beim NPD-Verlag „Deutsche Stimme“,

genießt Kultstatus unter Neonazis.

Mittlerweile hat sich Annett Müller der neuen

rockigeren Musikrichtung ihres Ehemanns Michael

angepasst und die Haare schwarz gefärbt. Ihr neuer

Style entspricht eher der „Rock-Rebellin“. Dieser

Rolle entspricht sie auch auf der auf Erstwähler abzielenden

„Schulhof-CD“ der NPD.

Michael Müller tritt seit etwa 1997 als extrem

rechter Liedermacher in Erscheinung. Der bullige

Neonazi stammt aus dem ostbayerischen Amberg

nahe Regensburg, als Beruf gibt er „Musiker“ an.

Müllers Name tauchte bereits 2001 im NPD-Verbotsantrag

des Bundestages auf. Ein Jahr später spielte er

auf der Geburtstagsfeier des mittlerweile inhaftierten

Neonazis Martin Wiese in München. Im Laufe dieses

Abends kam es vor dem Lokal zu einem brutalen,

rassistischen Übergriff gegen einen griechischen

Passanten. Martin Wiese wurde Ende 2003 als Rädelsführer

der „Kameradschaft Süd“ festgenommen,

nachdem bekannt geworden war, dass seine Neonazi-

Gruppe Sprengstoff gesammelt haben soll.

Der bayerische Liedermacher knüpfte bereits

vor Jahren enge Kontakte zum WB-Versand des bekanntesten

Rechtsrockproduzenten Thorsten Heise

aus Fretterode im Eichsfelder Land. Die CD „Aus

dem Vergessen“ wurde dort 2006 produziert. Dieser

Tonträger beinhaltet zum großen Teil Liedgut aus der

Zeit des Nationalsozialismus, wie zum Beispiel die

Lieder „Heraus zum Kampf“, „Graue Kompanie“

oder „Auf Kreta“. Am Bekanntesten ist die auf der

CD veröffentlichte Hymne der Hitlerjugend „Unsre

Fahne flattert uns voran“.

Michael Müller gilt als offensiver Antisemit.

Beim sogenannten „Pressefest“ der NPD-Zeitung

„Deutsche Stimme“ 2005 im sächsischen Mücka,

verhöhnte er vor glatzköpfigem Publikum das ehemalige

Vorstandsmitglied des „Zentralrates der Juden

in Deutschland“, Michel Friedman. In einem Liedvers

hieß es: „..Paolo Pinkel liebt es ganz schrill, weil

nicht mal die Bärbel ihn umsonst haben will – er ruft

gerne an im Bordell und sagt, ich brauche Koks und

Nutten ganz schnell. (…) spielt er gern die Instanz

der Moral und seine Ethik schnupft er nasal“.

Der Refrain des Müller-Liedes lautete: „Leise rieselt

der Schnee, nicht viel harmloser als Zyklon B

– an Kollektivschuld glauben wir nie, denn die entsprang

seiner Koks-Phantasie! Und Kameraden –

nicht die Endlösung, die Problemlösung ist schon in

Sicht (Gelächter im Publikum) – sie befreit uns von

manch Bösewicht. Am Himmel ich Fallschirme seh


– das wäre eine wunderschöne Idee – schönen Gruß

von Möllemann!“ (Begeistertes Klatschen).

Musik für die NPD

Beim NPD-Aufmarsch am 1. Mai 2006 in Rostock

stellte sich der in den Harz übergesiedelte Neonazi

wie folgt seinen Kameraden vor:

„Mein Name ist Michael Müller, seines Zeichens

Liedermacher, aus Bayern. Es ist mir eine Freude in

den hohen Norden zu kommen, um euch zu unterstützen

mit Musik, allerdings auch als ganz normaler

nationaler Sozialist, der eintritt für ein besseres

Deutschland, genau wie ihr! (…) Vielleicht kommt

dann auch die Zeit des Angriffes, bis dahin haben

wir die Pflicht der Propaganda. Wir müssen es dem

Volk in die Ohren schmettern, dass dieses System

sich selbst abwickeln wird (...) und was dann dabei

herauskommen kann, kann man in den Geschichtsbüchern

lesen.“

Eine enge Kooperation besteht mit dem nationalen

Musikproduzenten Thorsten Heise. Der ursprünglich

aus Northeim stammende Musikproduzent Heise geriet

immer wieder ins Visier polizeilicher Fahnder von

Bundeskriminalamt und Landesbehörden. Zuletzt

wurden Ende Oktober 2007 auf dessen Grundstück

nicht nur Tonträger mit jugendgefährdenden Inhalten,

sondern auch Waffen gefunden. Heise vertritt seit

2005 die „Freien Nationalisten“ im Bundesvorstand

der NPD. Der vorbestrafte Neonazi gilt trotz seiner

Wohnsitzverlegung nach Thüringen immer noch als

einflussreicher Drahtzieher der Kameradschaftsszene

im südniedersächsischen Raum.

Ebenfalls bei Heise produziert wurde Müllers

CD „Wie stark der Feind auch sei“. Dieser Tonträger

wurde im März 2005 von der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende

Medien indiziert, d.h. sie darf nicht

mehr für Minderjährige zugänglich gemacht und öffentlich

beworben werden. Seit das Neonazi-Ehepaar

Müller im Harz lebt, basteln beide am gemeinsamen

Projekt „Faktor Deutschland“. Sie bezeichnen ihre

neue Musikrichtung als „Braunen Heavy Metal“.

Bei der von Thorsten Heise mitorganisierten Solidaritäts-Kundgebung

im Oktober 2006 für den inhaftierten

Sänger der als kriminellen Vereinigung

geltenden Band „Landser“, Michael Regener, traten

Annett und Michael Müller gemeinsam mit dem Bad

Lauterberger Oliver Keudel, Sänger von „Agitator“,

auf.

Im Sommer 2008 wurde bekannt, dass Szene-Musiker

Müller schwer erkrankt sei. Eine große Solidaritätswelle

setzte sich im rechten Spektrum in Gang.

So hieß es in einschlägigen Internetforen: „Der ganze

Nationale Widerstand unterstützt seinen Liedermacher

Michael Müller! Er kämpft gegen seinen Hirn-

Tumor. »Sich der Schulmedizin zu unterwerfen«,

schreibt seine Frau Annett, »wäre der Ruin!«“

Auch die NPD im nordthüringischen Nordhausen

bittet um Spenden für Müller:

„Liebe Kameradinnen, liebe Kameraden!“, heißt es

im Juli auf der Parteihomepage. „Nachdem nun etliche

nationale Weltnetzseiten und Informationsportale

zu einer großen Spendenaktion für den Kameraden

Michael Müller aufgerufen haben, wollen auch wir

Nordhäuser Nationaldemokraten den Spendenaufruf

an dieser Stelle unterstützen. Der bekannte nationale

Liedermacher Michael Müller leidet an einer Krankheit,

die wichtige und teure Medikamente für einen

zumindest zeitlich befristeten Überlebenskampf vo-

21� Oktober 2006: Oliver Keudel spielt bei einem Aufmarsch

in Berlin für die Freilassung des inhaftierten Sängers der

Neonazi-Band „Landser“�

Foto: Otto Belina

raussetzen. Diese aber werden von der Krankenkasse

nicht übernommen, so dass daher seine Frau Annett,

ebenso eine erstklassige Liedermacherin, zu Spenden

aufruft.“ Im Dezember 2008 bedankt sich der Neonazi

bei seinen Fans und preist sogleich seine neue

CD „Zurück von den Toten an“. „Annett“ schreibt im

neonazistischen Forum „Altermedia“:

„Die Kraft, die Ihr uns gabt war Einzigartig. Ich

habe es schon oft gesagt: ob die Kinderzimmer-Terroristen

die Michael eine Karte und Geld schickten

oder das kleine Mädchen die schrieb: ich wünsche

Dir viel KRAFT und legte 2.62 Euro in die Karte.

Das war der Hammer. Menschen schrieben uns aus

allen Teilen Europas. Ich hatte nicht immer die Zeit

manchmal jeden Einzelnen zurück zu schreiben aber

seit gewiss - das werden wir Euch niemals vergessen.

Michael hat (in, Anmerkung Red.) den Videos ja erklärt

warum die Nachrichtensperre verhängt wurde.


Oberste Priorität hatte Michaels Genesung und ich

weiß, ihr versteht das. Lieben Gruß Annett“ 25

Karriere im Hardcore

Lange bevor Annett und Michael Müller in den

Harz zogen, gab es dort bereits Rechtsrockmusik.

Szenekenner erinnern sich an das Projekt „Goslarer

Jäger“. Die Band hetzte seit Ende 2001 auf CDs mit

Titeln wie „Heil Deutschland“ oder „Unsere Ehre

heißt Treue“. In dem Lied „Multikultur“ hieß es:

„Die Regierung dieses Landes spielt ein böses

Spiel, die Überfremdung Deutschlands ist ihr Ziel.

Bei Neonazis in Südniedersachsen beschlagnahmte CDs�

Foto: Otto Belina

Was ist denn Deutschland heutzutage, eine Anlaufstelle

für die Zuwanderplage. Deutschland hat nicht

mehr eigene Traditionen, sondern nur fremde Völker

und Nationen. Kulturgemisch ist unser Volk, so haben

es die Politiker in Berlin gewollt.“

Doch erst die Anwesenheit bundesweit bekannter

Neonazi-Musikanten ließ den Harz ins Blickfeld der

Öffentlichkeit rücken. Neben den Müllers zog auch

der in der Szene populäre Oliver Keudel in den Landkreis

Osterode. Der schmächtige Mann mit Glatze ist

nicht nur Musiker, sondern betreibt gemeinsam mit

Jan S. ein Tattoostudio namens „Zettel am Zeh“, zentral

gelegen in der Hauptstraße in Bad Lauterberg

– dieser Laden gilt als Anlaufpunkt der regionalen

Neonazi-Szene.

Keudel ist Frontmann der Band „Agitator“. Weitere

Bandmitglieder sind u.a. der Inhaber des nationalistischen

Internetshops „DER Versand“ Timo

Schubert aus Bovenden. Schubert hat zuvor bereits

bei Bands wie „Hauptkampflinie“ und „Violent Solution“

gespielt und half zeitweise mit Oliver Keudel

bei der extrem rechten Bremer Hooligan – Band „Kategorie

C/Hungrige Wölfe“ aus. Sowohl Keudel als

25) Fehler im Original

auch Schubert können bereits auf eine lange „musikalische

Karriere“ zurückschauen. Bereits 2001/2002

trat Oliver Keudel auf verschiedenen Veranstaltungen

und Konzerten der rechtsextremen Kameradschaftsszene

auf. Oft wurde er hierbei von Timo Schubert

oder anderen Anhängern der Kasseler Kameradschaftsszene

begleitet, in deren Umfeld er sich zum

damaligen Zeitpunkt bewegte.

Musik als Waffe

Mit „Agitator“ hat Keudel inzwischen mehrere

CDs veröffentlicht. Auch er produziert bei „WB Records“

von Thorsten Heise. 2005 erschien dort die CD

„Die Straßen frei!“ In einem Lied singt Oliver Keudel

ganz offen: „Ich bin mit Leib und Seele Nazi“.

Wie weitreichend seine Kontakte auch ins militante

Neonazi-Lager sind, zeigte bereits Keudels Einsatz

für die schwedische Band „Nothung“ zwei Jahre zuvor.

Auch diese CD namens „Deutschschwedisches

Freikorps“ wurde vom Ex-Northeimer Heise produziert.

Die Band „Nothung“ wird dem internationalen

Hardcore-Musiknetzwerk „Blood & Honour“ zugerechnet.

Deren deutsche Sektion wurde 2000 vom

Bundesinnenministerium wegen Verfassungsfeindlichkeit

verboten.

Keudel machte weiter. 2005 war er an einer Split-

CD der Band „Nordwind“ beteiligt, welche den Namen

„A very white x-mas!!!“ trägt und beim Label

„Wotan Records“ erschienen ist. Neben diesen Produktionen

gibt es eine Reihe von Beiträgen auf extrem

rechten Musiksamplern wie dem sog. „Amalek

2“-Sampler (2004, „WB Records“) oder dem Fußballsampler

„Zu Gast bei uns“.

Innerhalb der Szene wird ein Musik-Gig von

einem einschlägigen Konzert mit dem Titel „Live im

Club Dirlewanger“ vertrieben. Der SS-Brigade „Dirlewanger“

wurden im Dritten Reich besonders grausame

Verbrechen zugeschrieben – vor allem in der

neonazistischen Skinhead-Szene genießt diese Truppe

Kultstatus. Auch der Neu-Harzer Keudel scheint

sich von nationalsozialistischen Fanatikern angezogen

zu fühlen. So soll er nach Ansicht von Musikexperten

an dem rassistischen und antisemitischen

„Musikprojekt“ „Kommando Freisler“, benannt nach

dem NS-Scharfrichter des „Volksgerichtshofes“ Roland

Freisler, beteiligt gewesen sein. Behörden bestätigen

diese Vermutung.

Die Bandmitglieder von „Kommando Freisler“

machten keinen Hehl aus ihrer wahren Gesinnung.

So heißt es in einem Lied:

„Buchenwald, in Buchenwald da machen wir die

Juden kalt. Fidiralala, fidiralala, fidiralalala. In Maj-


danek, in Majdanek da machen wir aus Juden Speck.

Fidiralala, fidiralala, fidiralalala.”

2003 veröffentlicht die Band „Kommando Freisler“

die CD „Geheime Reichssache“ - sie wird ein

Jahr später wegen Volksverhetzung auf den Index

gesetzt. Unter anderem aufgrund dieser Produktion

kam es vier Jahre später, am 27. August 2008, zu

Hausdurchsuchungen der Polizeibehörden in Dänemark

und Finnland. Festgenommen wurden Flemming

Muff Christiansen, der als führender Kopf der

dänischen Sektion des kriminellen Neonazi-Netzwerks

„Blood & Honour” gilt, sowie der Deutsche

Stephan Günther, der Funktionär des “Nordischen

Thorsten Heise bei einer Demonstration im Oktober 2006 für

den inhaftierten Neonazi-Sänger Michael Regener�

Foto: Otto Belina

Hilfswerks” ist. Günther wurde im Zuge der Ermittlung

und des Verfahrens nach Deutschland ausgeliefert.

Selbstproduzierte Rechtsrock-Musik ist ein

Millionengeschäft – das bestätigen mittlerweile auch

die bundesdeutschen Behörden. Illegale CDs werden

zum Beispiel in Thailand hergestellt und kommen

über verschlungene, undurchsichtige Wege ins Land.

So soll ein möglicher Zugriff durch die Polizei erschwert

werden. Intern bekunden Szene-Musiker und

Produzenten immer wieder, dass ein Teil des Geldes

auch der politischen Arbeit zugute kommt – frei nach

dem Motto „Von der Szene – für die Szene!“

Die internationale Zusammenarbeit in diesem

Geheimbusiness erstreckte sich dabei sogar bis nach

Australien, wo ein Mitbeschuldigter nach Polizeiangaben

die übersandten Masterbänder vervielfältigen

ließ und die CDs anschließend nach Dänemark verschickte.

Die Anzahl der CDs hatte nach Behördenangaben

“im deutlich fünfstelligen Bereich” gelegen.

Auftritte:

• 2001/2002 gemeinsamer Auftritt mit der schottischen

„Blood and Honour“-Band Nemesis, Marco

Laszcz von „Sleipnir“ und der Hannoveraner Neonazi-Band

„Terroritorium“ auf einem von der „Kameradschaft

Weserbergland“ organisierten Konzert

in der Nähe von Rinteln.

• Gemeinsam mit Michael Regener („Lunikoff“,

Berlin), „Odins Law“ (Canada), „English Rose“

(England) und „Gegenschlag“ beteiligte sich „Agitator“

als Band auf dem von der NPD organisierten

Konzert am 2.04.2005 in Pößneck.

• In Mücka spielte „Agitator“ am 16.04.2005 mit

der Band „Schutzstaffel Gelenau“ in der Diskothek

WODAN.

• Anfang 2006 stellt Oliver Keudel gemeinsam

mit Annett und Michael Müller das musikalische

Rahmenprogramm einer Veranstaltung in den

„Kutscherstuben“ im Odertal. Die Gaststätte wird

zu dem Zeitpunkt von den Eltern der inzwischen

in Braunschweig-Querum lebenden Brüder, Sebastian,

Sören und Christian H. betrieben. Alle drei

Brüder zählen Szenekenner zum Umfeld der rechten

Braunschweiger „Burschenschaft Thormania“.

• Beim Open-Air-Konzert am 15.07.2006 in Gera

tritt Oliver Keudel mit seiner Band erneut auf.

• „Agitator“ spielt am 5. August 2006 auf dem

NPD-“Pressefest“ in Dresden-Pappritz. Am 21. Oktober

2006 nimmt Oliver Keudel an einer Kundgebung

für den zu dem Zeitpunkt inhaftierten Sänger

Michael Regener (ehem. „Landser“, jetzt Mitglied

der Band „Lunikoff-Verschwörung“) teil. Gemeinsam

mit dem Bremer Hooligan-Sänger Hannes Ostendorf,

sowie Timo Schubert, Michael und Annett

Müller ist er Teil eines Soli-Konzertes vor der JVA

Tegel. Im Verlauf der Veranstaltung wird Oliver

Keudel wegen des Verdachtes auf Volksverhetzung

festgenommen.

• Ende 2006 trat er neben Peter B. von „Frei

und Stolz“ auf einem Balladenabend der rechtsextremen

Kameradschaft „AG Wiking“ in Wilhelmshaven

auf.

• Für den NPD-Kreisverband Plauen/Vogtland

beteiligt sich Oliver Keudel mit seiner Band „Agitator“

am 5. Juli 2008 an einem Konzert in Sachsen,

bei dem auch Annett Müller auftritt.


Interne Schwierigkeiten

Aufgrund seines Einsatzes für die neonazistische

Hardcore-Band „Kommando Freisler“ soll Oliver

Keudel Schwierigkeiten mit den Bremer Bandmitgliedern

der rechten Hooligangruppe „Kategorie C“

bekommen haben. In der Öffentlichkeit spielt sich

die Truppe um Hannes Ostendorf gern als unpolitisch

auf. Als „Kategorie C“ werden im Polizeijargon gewaltbereite

Hooligans bezeichnet. Ostendorfs jün-

Neonazi bei einem Aufmarsch am 13� Mai 2006 in

Göttingen�

Foto: Otto Belina

gerer Bruder betreibt in der Bremer Innenstadt den

Bekleidungsladen „Sportsfreund“, in dem sich auch

die Hooligans des SV Werder Bremen ausstatten, die

sich intern „Standarte 88“ nennen. Obwohl Ostendorfs

älterer Bruder Henrik bei der NPD in Sachsen

arbeitete und er gemeinsam mit dem Sänger Hannes

mehrmals bei Neonazi-Aktionen in Erscheinung

trat, bemüht sich die Band „Kategorie C“ das Motto

„Sport frei!“ hochzuhalten.

Die radikalen politischen Aktivitäten ihres Harzer

Aushilfsgitarristen im Zusammenhang mit „Kommando

Freisler“ störten die Bremer bei ihren Bemühungen

um eine harmlosere Außenwirkung. Es kam

zu Spannungen.

Neben seiner musikalischen Tätigkeit betreibt

Oliver Keudel seit dem Frühjahr 2007 den Tattooshop

„Zettel am Zeh“ mitten in Bad Lauterberg. Neben

germanischen und keltischen Symboliken werden

dort auch typische Szene-Embleme wie die einem

SS-Mythos entstammende „Schwarze Sonne“ oder

Billardkugeln mit der Zahl 88 vertrieben. Jugendliche

aus der Harz-Region berichten davon, dass der

Keudel-Laden als Anlaufstelle für regionale Neonazistrukturen

gilt.

Im Gemeindeleben versucht Oliver Keudel sich

ebenfalls zu etablieren. Er ist im Angelsportverein in

Bad Lauterberg aktiv und bekam 2008 sogar einen

Preis in der Sparte „Freundschaftsangeln“ verliehen.

Michael Neu


„Honour & Pride Nordharz“ - In den Fußstapfen des verbotenen

Es ist der 9. Februar 2008: Über 300 Neonazis sind

in einer Halle in Bündheim/Bad Harzburg zusammengekommen.

Es spielen verschiedene Rechtsrock-

Bands, hinter der Bühne hängt ein Transparent mit der

Aufschrift „Honour & Pride Niedersachsen“, verziert

mit zwei Totenköpfen. Vor der Bühne stehen kräftige

Männer und sorgen für Ordnung. Als einige Skinheads

den rechten Arm zum Hitlergruß erheben, werden

sie von den eigenen Ordnern zunächst ermahnt und

schließlich aus der Halle geworfen. Man tut alles, um

der Polizei keinen Anlass zu bieten einzuschreiten.

Schon seit Wochen wurden in der rechten Szene

Flyer von Hand zu Hand weitergereicht, die für das

Konzert warben: „Give back the OI! Mit Endstufe,

Kill Baby Kill, Les Vilains, Sense of Pride – Live

in Norddeutschland“. Ein genauer Veranstaltungsort

war nicht angegeben, nur eine Telefonnummer, über

die bei Interesse nähere Auskünfte erteilt würden.

Doch auch hier gab es zunächst nur spärliche Ortsangaben.

Es hieß, man solle sich zu einem bestimmten

Zeitpunkt vor dem Konzert im Großraum Hannover

aufhalten. Später folgen weitere Anweisungen: die

Autobahnraststätte Rühden im Harz, an der A 7 gelegen,

ist der nächste Schleusungspunkt. Von dort geht

es schließlich weiter nach Bad Harzburg.

Am Veranstaltungsort erwarten Polizeikräfte bereits

die anreisenden Gäste des Rechtsrockkonzertes.

Die einschlägige Klientel wird kontrolliert, Personalien

werden aufgenommen, aber gegen das Konzert

an sich gehen die Beamten nicht vor.

Denn wie in der braunen Szene üblich, ist auch

dieses konspirativ organisierte Konzert von den Veranstaltern

als private Geburtstagsfeier deklariert worden.

Dieses Vorgehen hat seit Jahren Methode in der

extrem rechten Musikszene: Konzerte werden äußerst

geheim organisiert, nur wenige Eingeweihte

wissen, wo sich der jeweilig ausgewählte Raum für

die Veranstaltung tatsächlich befindet. Meistens sind

Ausweichorte vorhanden, falls ein Vermieter abspringen

sollte oder wenn Behörden Konzerte aufgrund

fehlender Brandschutzmaßnahmen oder Ähnlichem

kurzfristig untersagen lassen. Unter dem Deckmantel

einer Feier mit familiärem Anlass gelingt es den Veranstaltern

eher, überhaupt geeignete Räumlichkeiten

zu bekommen und zugleich behördliche Auflagen zu

umgehen. Offiziell wird dann kein Eintritt genommen,

dafür wird dann um eine „freiwillige“ Spende

in Höhe eines bestimmten Betrages oder einen Beitrag

zur Deckung der Unkosten „gebeten“.

An diesem Abend ist es Oliver Malina, der zu diesem

Zeitpunkt in Liebenburg im Landkreis Goslar

wohnt, der hier seinen Geburtstag feiert. 26 Lange Zeit

galt Malina als der „führende Kopf der sogenannten

Kameradschaft Salzgitter“. 27 Heute fällt er immer

Oliver Malina bei einem Neonazi-Aufmarsch am 10� März

2007 in Salzwedel (Sachsen-Anhalt)�

Foto: recherche-nord

wieder als Organisator von Rechtsrock-Konzerten

in ganz Norddeutschland auf. Der mit zahlreichen

rechtsextremen Symbolen, wie z.B. einer Wolfsangel,

einer Triskele und einem White-Power-Zeichen

tätowierte 32jährige gehört zu „Honour & Pride Niedersachsen“.

Diese extrem rechte Organisation agiert

im Verborgenen, öffentliche Auftritte ihrer Anhänger

sind selten. Lediglich bei ein paar wenigen Aufmärschen

waren Anhänger von „Honour & Pride“ mit

einem Transparent oder mit entsprechenden T-Shirts

vertreten, so z.B. am 18. Juni 2005 bei der NPD-Demonstration

in Braunschweig.

Auch Oliver Malina scheut die Öffentlichkeit. Konspiratives

Gebaren und vorsichtiges Auftreten haben

26) Inzwischen soll er im Landkreis Harz in Sachsen-Anhalt gemeldet

sein�

27) Salzgitter Zeitung vom 12�06�2007


einen Grund: „Honour & Pride“ 28 tritt nicht nur optisch,

sondern auch organisatorisch in die regionalen

Fußstapfen des vor neun Jahren vom Bundesinnenministerium

verbotenen Neonazi-Musik-Netzwerks

„Blood & Honour“ (B&H) 29 in Norddeutschland. Es

werden Konzerte und Partys organisiert, aber auch

Fußballturniere: Im Juli 2005 fand das erste „Honour

& Pride Fußballturnier“ auf dem Fußballplatz des

STV Ringelheim in Salzgitter statt. Auch hier erfolgte

die Anreise konspirativ über einen Schleusungspunkt.

Auf dem Gelände erwartete die angereisten Neonazis

Oliver Malina auf einer Feier 1999 in Salzgitter�

Foto: ARUG

eine Bierbude und ein Verkaufsstand für CDs. Außerdem

gab es die Möglichkeit zu zelten. Am Turnier

nahmen über 100 Personen aus der Neonazi-Szene

teil, darunter zum Beispiel die „Bürgerinitiative für

Zivilcourage Hildesheim“. Hinter diesem Tarnnamen

verbirgt sich eine Kameradschaft um den ehemaligen

Aktivisten der heute verbotenen Neonazi-Organisation

„Freiheitliche Deutsche Arbeiterpartei“ (FAP),

Dieter Riefling. Die Kontakte zu ihm sind wenig verwunderlich,

so berichtete die Fachzeitschrift „Antifaschistisches

Infoblatt“, dass Riefling früher Aktivist

von B&H war. 30

Als Polizeibeamte am 7. März 2006 bundesweit

119 Wohnungen von rund 80 Tatverdächtigen aus

dem ehemaligen Spektrum der als verfassungsfeindlich

geltenden Organisation „Blood & Honour“, sowie

neuen konkurrierenden Gruppen durchsuchten, kam

das ganze Ausmaß dieser im Untergrund agierenden

schwerkriminellen Neonazi-Netzwerke zu Tage. Von

Körperverletzungen und Schutzgelderpressung war

die Rede. Ähnlich wie in verfeindeten Rockerkreisen

kursierten gefährliche Sprüche wie: „Ich leg einen

28) Übersetzt: „Ehre und Stolz“

29) Übersetzt: „Blut und Ehre“, beides ist eine Anspielung auf den

Wahlspruch, der nach 1945 als verbrecherisch eingestuften SS-

Schutzstaffel von Heinrich Himmler�

30) N� N�: „Von »Blood & Honour« zu »Combat & Survival« ?“; in:

Antifaschistisches Infoblatt, Nr� 76, 3/2007, S� 23

1000er hin! Sofort! Und wenn er noch 3 um die Ecke

bringt, noch nen 1000er“. 31

Auch Mitglieder von „Honour & Pride“ sollen

früher im Neonazi-Netzwerk „Blood & Honour“

mitgewirkt haben. Auf Fotos, die bei einer Party von

„Honour & Pride Niedersachen“ aufgenommen wurden

und bei der die Peiner Rechtsrock-Band „Donnerhall“

auftrat, sind neben Oliver Malina zahlreiche

Anhänger der rechten Szene zu erkennen. Darunter

u.a. Dennis K., von dem ein Foto existiert, welches

ihn in einem T-Shirt mit der Aufschrift „Blood & Honour“

zeigt und der ebenfalls „Honour & Pride“ zugerechnet

werden kann.

Im Niedersächsischen Verfassungsschutzbericht

wird „Honour & Pride“ im Jahr 2005 das erste Mal

erwähnt: „Die Kameradschaft Honour & Pride fiel

erstmals im Zusammenhang mit einem am 29. Januar

in Braunschweig veranstalteten Skinhead-Konzert

auf. Einige Teilnehmer trugen T-Shirts mit dem

Kameradschaftsnamen und den Zusätzen »Braunschweig«

und »Nordharz«, woraus ersichtlich wird,

dass die Gruppierung im südöstlichen Niedersachsen

angesiedelt ist. Die Aktivitäten der Kameradschaft

konzentrieren sich auf die rechtsextremistische Musik-

und Veranstaltungsszene, politische Aktivitäten

wurden bisher nicht beobachtet.“ 32 Im Verfassungsschutzbericht

des folgenden Jahres wird „Honour &

Pride“ dagegen nicht mehr erwähnt. Dabei gehen die

Aktivitäten unvermindert weiter:

• Am 10. Februar 2007 fand im Vereinsheim

eines Kleingartenvereins in Salzgitter-Lebenstedt

eine „Geburtstagsparty“ von Malina statt, bei der rund

340 Besucher sieben Bands aus der Rechtsrockszene

lauschten. Auch bei diesem Konzert soll das Transparent

von „Honour & Pride“ im Raum gehangen haben.

Die Lokalzeitung berichtete: „Kein Ton dringt

aus der Gaststätte zu den Wohnhäusern, sie liegt

etwa 200 Meter entfernt. Dorthin gelangt man nur

zu Fuß. »Sie kommen hier nicht rein«, sagt uns der

bullige Türsteher. Die Fenster sind geschlossen, die

Jalousien heruntergelassen. Draußen hört man wummernde

Bässe und Gegröle einer Band, kann aber

nichts verstehen. Die Polizei hat Einsatzfahrzeuge

vor dem Vereinsheim postiert und macht Aufnahmen

mit einem Spezialmikrofon. Hinein dürfen auch

die Beamten nicht. Unter anderem spielt an diesem

Abend die Dortmunder Rechtsrock-Band „Oidoxie“.

In einem Lied auf ihrem Album »Schwarze Zukunft«

hat sie gesungen: »Wir kämpfen für Deutschland

31) Blick nach Rechts, 2006, „Die zweite Reihe“

32) Innenministerium Niedersachsen (Hg�): Verfassungsschutzbericht

Niedersachsen 2005, Hannover 2006, S� 46


und bleiben dabei (...) Und schreien immer wieder:

Heil, heil!«’’ 33 Der Band werden gute Kontakte in das

internationale „Blood & Honour-Netzwerk“ nachgesagt.

So spielte „Oidoxie“ z.B. am 29. November

2008 auf dem von „Blood & Honour Flandern“ organisierten

belgischen „European Unity“-Konzert.

Im Internetforum „Nationales Forum Sachsen“ berichtete

in der Rubrik „Braunschweig“ ein User über

das Konzert: „Zum Konzert an sich kann man nur

sagen,das es echt gelungen war,gut organisiert ... Das

war mein erstes H.&P. Konzert, ich hoffe es folgen

mehrere dieser Art.“ Auch ein User namens „Kupferschmidt“

meldete sich zu Wort und wünschte „Alles

gute nachträglich Olli“. 34

• Am 5. Mai 2007 fand in Neufeld in Schleswig-Holstein

ein ebenfalls als „private Geburtstagfeier“

deklariertes Konzert mit Bands aus der Neonazi-

Szene statt. Die Organisation lag nach Informationen

der „Dithmarscher Landeszeitung“ in den Händen von

Oliver Malina: „Dieser wollte das Konzert zunächst

in Hannover über die Bühne gehen lassen, fand aber

keinen geeigneten Ort dafür, so dass innerhalb weniger

Stunden das Event ins benachbarte Bundesland

verlegt wurde.“ 35 Die Polizei löste das Konzert mit

einem Großaufgebot auf. Die „taz“ berichtete: „Bis

zu dem Polizeieinsatz dürfte Veranstalter Oliver M.

geglaubt haben, er könne das öffentliche Konzert unter

dem Deckmantel einer privaten Feier durchführen.

Der Polizei hatte er vorab angekündigt, 18 Ordner

zu stellen, die mit dem Shirt »Honour & Pride«

gekennzeichnet seien. Nicht nur das Logo dieser seit

einigen Jahren bestehenden Gruppe erinnert an das

verbotene Neonazi-Netzwerk »Blood & Honour«.

Schon bei dem Konzert im April hatte die Polizei beobachtet,

dass Eintritt in Form von Spenden genommen

und Getränke gegen Bezahlung ausgeschenkt

wurden. Auch seien CDs vertrieben worden. Damit

liege eine kommerzielle Veranstaltung vor, die Auflagen

wie Baubestimmungen und Schankkonzession

unterliege. Am Samstag nun stellte Polizeieinsatzleiter

Dieter Böckle zudem »Bestrebungen« unter den

Besuchern fest, »die die NS-Diktatur und Wertvorstellungen

glorifizieren, verharmlosen oder ihre Wiederbelebung

intendieren«.“ 36

• Am 2. Juni 2007 fand in einem Kleingärtnervereinsheim

in Wolfsburg ein Konzert der Hooligan-

Band „Kategorie C/Hungrige Wölfe“ mit 250 Besu-

33) www�newsclick�de, 12�02�2007

34) Dass es sich bei „Kupferschmidt“ um das NPD-Mitglied Thomas

Kupferschmidt und bei „Olli“ um Oliver M� handelt, kann vermutet

werden�

35) Blick nach Rechts, www�bnr�de, 07�05�02007

36) taz Nord, 07�05�2005

chern statt. Auch hier waren Aktivisten von „Honour

& Pride“ involviert: Vor der Bühne stand Oliver Malina

zusammen mit Massimo S., der ein T-Shirt mit

der Aufschrift „Honour & Pride Königslutter“ trug.

Hinter der Theke bedienten Leute aus der örtlichen

Rocker-Szene. Gegenüber der Presse äußerte der

Wolfsburger Polizeichef, dass die Band „eindeutig

dem rechtsextremen Spektrum zuzuordnen ist“. 37 Ursprünglich

sollte das Konzert im Landkreis Wolfenbüttel

stattfinden, dort hatte allerdings der Vermieter

der geplanten Räumlichkeiten den Vertrag gekündigt,

Anhänger von „Honour & Pride“ bei einem NPD-Aufmarsch

am 18� Juni 2005 in Braunschweig�

Foto: recherche-nord

nachdem er von der Polizei über die Hintergründe der

Band aufgeklärt worden war. „Auch das zuständige

Amt habe die Konzession für das Konzert zunächst

aus Unkenntnis gegeben. Das Amt habe die Erlaubnis

dann aber sofort zurückgezogen“, so die Braunschweiger

Zeitung. 38

• Am 20. Oktober 2007 kamen „zwischen 600

und 800“ 39 Besucher zu einem Rechtsrock-Konzert

unter dem Motto „The Skinheads come back ...“ zusammen.

Auf Flyern wurde das Konzert für den Raum

„Sachsen/ Mitteldeutschland“ angekündigt. Über eine

angegebene Telefonnummer wurde man über Schleusungspunkte

zum genauen Ort geleitet. Das Konzert

fand schließlich im sächsischen Niesky, direkt an

der polnischen Grenze statt. Und auch hier hing das

Transparent von „Honour & Pride Niedersachsen“

hinter der Bühne. Angekündigt waren auf den Flyern

die Bands „Endstufe“ aus Bremen, „Kommando

Skin“, „Les Vilains“ (Belgien) und „White working

class boys“. Bei der letztgenannten Band soll sich

allerdings tatsächlich um die belgische Band „Kill

Baby Kill“ gehandelt haben. Mit der Ankündigung

37) Wolfsburger Nachrichten, 05�06�2007

38) Braunschweiger Zeitung vom 01�06�2007 (Onlineausgabe www�

newsclick�de)

39) Staatsministerium des Innern / Landesamt für Verfassungsschutz

Sachsen (Hg�): Verfassungsschutzbericht 2007, Dresden 2008, S� 22


0

von Bands unter einem anderen Namen sollen u.a.

die Behörden über die tatsächlich auftretenden Gruppen

getäuscht werden. Die Fans der rechten Musik

wissen trotzdem meist, wer sich hinter den Tarnamen

verbirgt. So lautet das, auch auf Band-T-Shirts abgedruckte

Motto der Band „Kill Baby Kill“: „Give back

the Oi! to the white working class“ 40 . Wer das weiß,

kommt schnell darauf, dass sich hinter den „Weißen

Arbeiterklassen“-Jungs die Band „Kill Baby Kill“

verbirgt.

• Am 15. September 2007

war Oliver Malina unter den Besuchern

der NPD-Wahlkampfauftaktveranstaltung

zur Landtagswahl

in Niedersachsen. Unter

seiner Jeansjacke trug er ein T-

Shirt mit der Aufschrift „Honour

& Pride Niedersachsen“, sowie

dem Symbol der „Schwarzen

Sonne“.

• Am 15. Dezember 2007

fand in der Gaststätte „Sophienruh“

in Sophiental nahe Peine ein

Konzert der Hooligan-Band „Kategorie

C/Hungrige Wölfe“ statt.

Das Publikum bestand größtenteils

aus rechts orientierten Hooligans

und organisierten Neonazis,

darunter auch Oliver Malina. Das

Konzert mit „Kategorie C“ sollte

eigentlich in Liebenburg (Landkreis

Goslar) stattfinden: „Der

Veranstaltungsort, eine ehemalige

Fabrikationshalle in einem

Liebenburger Ortsteil, wurde am

Donnerstag vom Vermieter, dem

Konzertveranstalter und Vertretern

der Ordnungsbehörden

besichtigt. Dabei wurde festgestellt,

dass die zu Lagerzwecken

genutzte Halle u.a. nicht den

Brandschutzbestimmungen für ein Konzert mit über

einhundert Besuchern entspricht. Ein kurzfristiger

Umbau der Halle sei nicht möglich, somit zog der

Veranstalter die Konzertanmeldung zurück.“ 41 Ein

Polizeisprecher erklärte gegenüber der „Peiner Allgemeinen

Zeitung“: „Organisiert hat das Konzert ein

uns bekannter Mann aus der Neonazi-Szene, der das

40) „Gib Oi! Zurück an die weiße Arbeiterklasse“ – „Oi“ ist die

Bezeichnung für einen vom Punkrock beeinflussten Musikstil, der vor

allem von Skinheads gehört wird� Als Oi-Skins bezeichnen sich meist

Skinheads, die sich selbst als unpolitisch definieren�

41) Pressemitteilung der Polizei Goslar, 16�12�2007

Oliver Malina (mit entblößtem Oberkörper)

beim „Kategorie C“-Konzert am

2� Juni 2007 in Wolfsburg�

Bild: Screenshot von www�myspace�com,

14�01�09

Auftritt der Band „Endstufe“ am 20� Oktober

2007 in Niesky (Sachsen)�

Bild: Screenshot von der Homepage der

Band „Endstufe“, 19�03�2009

Treffen eigentlich als private Geburtstagsfeier im

Kreis Goslar veranstalten wollte“. 42 Die Organisatoren

des Konzertes in Sophiental waren zumindest

bei diesem Konzert bemüht, ihre Verankerung in

der rechtsextremen Musikszene nicht ganz offen zur

Schau zu stellen: Der Schriftzug am Schlagzeug, das

die Organisatoren des Konzertes der Band zur Verfügung

gestellt hatten, war sorgfältig mit Klebeband

abgedeckt. Darunter hätte man wohl sonst lesen können:

„Honour & Pride“.

Die Ordner trugen T-Shirts mit

der Aufschrift „Saalschutz Nordmark“

- „Nordmark“, so hieß

früher eine Sektion von „Blood

& Honour“. Der ehemalige Leiter

der „Sektion Nordmark“ von

„Blood & Honour“ soll nach

dem Verbot den „Saalschutz

Nordmark“ als Ordnertruppe für

Rechtsrockkonzerte ins Leben

gerufen haben.

• Sowohl „Saalschutz

Nordmark“ als auch von „Honour

& Pride Niedersachsen“-

Anhänger nahmen an der alljährlichen

„Sommersonnwendfeier“

am 21. Juni 2008 auf dem Hof

von Joachim Nahtz in Eschede in

der Lüneburger Heide teil. Neben

der eigentlichen „Sonnwendfeier“,

zu der sich ca. 300 Rechtsextremisten

versammelten, fand am

Tag zuvor ein Rechtsrock-Konzert

im Freien auf dem Hof statt.

Neben der Bühne hing ein Transparent

von „Honour & Pride Niedersachsen“.

• Am 5. Juni 2008

versammelten sich in einer ehemaligen

Gaststätte in Klein Biewende

im Landkreis Wolfenbüttel

„100 Angehörige der rechten Szene“ zu einer

„privaten Feier“ bei der „auch eine Szeneband“ auftrat:

„Eine deutlich sichtbare Polizeipräsenz vor und

während der Veranstaltung sorgte dafür, dass sich die

Teilnehmer absolut friedlich verhielten.“ 43 Auch hier

kann vermutet werden, dass Oliver Malina der Organisator

gewesen ist.

42) www�paz-online�de, 16�12�2007

43) Pressemitteilung der Polizeidirektion Braunschweig, 06�07�2008


• Eines der größten Neonazi-Konzerte in Mecklenburg-Vorpommern

fand am 25. Oktober 2008 in

Mallenthin statt. Laut der „Landesweiten Opferberatung

Beistand und Information für Betroffene rechter

Gewalt in Mecklenburg-Vorpommern“ (LOBBI

e.V.) zahlten „zwischen 800 und 1500 Rechte den

Eintritt von 20 Euro – vor allem, um die Lunikoff

Verschwörung von Michael Regener zu sehen.“ Michael

Regener ist der ehemaligen Sänger der berüchtigten

Neonazi-Band Landser, der einige Monate zuvor

seine Haftstrafe wegen Bildung einer kriminellen

Vereinigung abgesessen hatte. Organisiert wurde das

Konzert „von Oliver Malina, der hauptsächlich in der

Neonazi-Szene von Sachsen-Anhalt und Niedersachsen

aktiv ist. Er soll dort mit der Organisation Honour

& Pride die Arbeit des verbotenen Rechtsrock-Netzwerks

Blood& Honour fortführen.“ 44

• Am 1. November 2008 fand im sachsen-anhaltinischen

Harbke, gleich hinter der Landesgrenze

zu Niedersachsen, ein Konzert mit der italienischen

Band „Gesta Bellica“, den belgischen „Kill Baby Kill“

und den deutschen Bands „Faustrecht“, „Sturmwehr“

und „Angry Bootboys“ statt. Hinter der Bühne hing

ein Transparent von „Honour & Pride Niedersachsen“.

Insgesamt waren über 380 Konzertbesucher

anwesend, darunter z.B. auch Aktivisten der „Autonomen

Nationalisten Harz/Heide“. Das Konzert

sollte ursprünglich in einem Lokal in Stadthagen bei

Hannover stattfinden, dort hatte allerdings die Wirtin

den Mietvertrag gekündigt, nachdem sie erfahren

hatte, dass es sich um ein geplantes Rechtsrock-Konzert

handelte. Bis die von der niedersächsischen Polizei

informierten Behörden in Sachsen-Anhalt genug

Einsatzkräfte zusammengezogen hatten, hatten die

Neonazis bereits zu feiern begonnen. Als die Polizei

vor Ort anrückte, führte Oliver Malina die Verhandlungen

von Seiten der Konzertorganisatoren mit dem

Einsatzleiter. Problematisch war die äußerst abgelegene

und uneinsichtige Lage auf dem ehemaligen

Militärgelände bei Harbke. Zudem befindet sich in

unmittelbarer Nähe eine Gemeinschaftsunterkunft

für Asylbewerber, die geschützt werden musste. Die

Beamten beklagten das „unkooperative Verhalten“

der rechten Besucher, es erfolgten 31 Platzverweise.

Noch vor Mitternacht soll dem Veranstalter die Beendigung

des Skinheadkonzertes aufgetragen worden

sein, wie es in der Pressemitteilung der Polizei

Magdeburg später heißt. Nach Zeugenaussagen aber

spielten die Bands noch bis gegen ein Uhr, als sich die

Veranstaltung langsam aufzulösen begann. Im Anschluss

daran kam es laut Polizeibericht im benach-

44) LOBBI e�V: Perspektiven – Rundbrief der LOBBI Nr� 3, Herbst 2008

barten niedersächsischen Helmstedt zu „erheblichen

Problemen“ in einer Gaststätte, als eine 30-köpfige

Gruppe wegen Nötigung, Beleidigung und rechtsradikaler

Parolen auffiel. 45

• Am 31. Januar 2009 fand auf dem Gelände

des ehemaligen Flugplatz Briest bei Brandenburg an

den Havel ein Rechtsrock-Konzert u.a. mit den Bands

„Endstufe“, „Sturmwehr“ und „Kommando Skin“

statt. Die als „kleine Geburtstagsfeier mit 30 Menschen

getarnte Feier in einer Halle auf dem Flugplatz

entpuppte sich als waschechtes Neonazi-Konzert mit

rund 700 Teilnehmern aus allen Teilen Deutschlands“,

so eine lokale Internetseite. 46 Die Polizei zeigte sich

von dem „bestens und konspirativ vorbereiteten

Konzert“ 47 überrascht und musste erst Einsatzkräfte

aus anderen Bundesländern zusammenziehen,

„um es mit den als gewaltbereit geltenden Konzertteilnehmern

aufnehmen zu können“. 48 Neben drei

Hundertschaften aus insgesamt drei Bundesländern

waren schließlich 13 Hundeführer, Bereitschaftspolizei,

Räumpanzer und zwei Hubschrauber mit Wärmebildkameras

vor Ort. Erst gegen drei Uhr nachts,

als die Musik verstummt war, löste die Polizei das

Konzert schließlich auf: „Ob des Großaufgebots der

Uniformierten folgten die rechten Gäste friedlich den

Aufforderungen der Polizei, setzten sich in ihre Autos

und fuhren in alle Himmelsrichtungen davon. An

den Ausfahrtsstraßen hatte die Polizei noch einmal

Kontrollpunkte und Sperren aufgebaut, hier wurden

die Personalien der Insassen der Fahrzeuge überprüft

und auch die Autos wurden kontrolliert.“ 49 Die Bands

mitsamt ihrer Musikinstrumente waren allerdings bereits

spurlos verschwunden, als die Polizeikräfte die

Halle betraten.

Auch bei diesem Konzert soll Oliver Malina und

„Honour & Pride“ an der Organisation beteiligt gewesen

sein. Interneteintragungen auf einer Neonazi-

Homepage bestärken diese Vermutung. So schrieb

ein Besucher des Konzertes: „Schöne Geburtstagsfeier,

ob wohl ja bisschen früh. Schönen Gruß an dieser

Stelle an M. (feier Samstag schön) und die Jungs von

H&P. Habt ihr wie so oft sauber hinbekommen.“

David Janzen

45) Blick nach Rechts / www�bnr�de: „Konzert auf früherem

Militärgelände“, 03�11�2008

46) http://www�meetingpoint-brandenburg�de/brbnews/article�

php?article_file=1233458031�txt

47) Märkische Allgemeine, 02�02�2009

48) Märkische Allgemeine, 03�03�2009

49) Märkische Allgemeine, 02�02�2009


Von der Fußballmannschaft zur Kameradschaft Die „Kameradschaft

Salzgitter“

Wir sind ein Volk des Geistes, aber mit einer eiserner

Faust – Kameradschaft Salzgitter“ steht

mit weißer Schrift auf dem schwarzen Transparent,

hinter dem eine Handvoll meist junger Männer und

Frauen stehen. Von ihrer Kleidung sind sie kaum von

normalen Jugendlichen zu unterscheiden. Man sieht

hier keine Glatze, keine Bomberjacken oder Springerstiefel.

Ganz „normale“ Jugendliche? Wohl eher

nicht. Das erste Mal öffentlich in Erscheinung getreten

ist die „Kameradschaft Salzgitter“ im Jahr 2001:

Die „Kameradschaft Salzgitter“ beim NPD-Aufmarsch am

18� Juni 2005 in Braunschweig�

Foto: recherche-nord

In der „Salzgitter Zeitung“ erschien eine Todesanzeige

für einen verunglückten Fußballspieler aus der

2. Mannschaft des Sportvereins STV Ringelheim.

Unterzeichnet war die in Frakturschrift gesetzte, mit

Runen und White-Power-Symbolen verzierte Todesanzeige

mit „Kameradschaft SZ“ und „STV Ringelheim

2“. Rund 50 Personen standen mit vollem Namen

unter der Todesanzeige.

Laut Polizei zählen zum Umfeld der Kameradschaft

„60 bis 80 Mitläufer“. Die Kameradschaft sei

allerdings nicht „in dem Grad organisiert, wie es in

anderen Städten, so zum Beispiel in Northeim, üblich

sei. Man treffe sich vorwiegend zu Trinkgelagen...“

Der Verfassungsschutz nennt die „Kameradschaft

Salzgitter“ als Beispiel dafür, dass in Niedersachsen

weniger die „Gefahr konzertierter Aktionen neonazistischer

Kameradschaften mit elitärem Selbstverständnis“

bestehe, sondern die „Attraktivität von

Kameradschaften für dafür anfällige Jugendliche“

Sorge bereite. Unter dem „Etikett“ der „Kameradschaft

Salzgitter“ würden „rechtsextremistisch eingestellte

Jugendliche aus der örtlichen Skinheadszene

bei Demonstrationen in Erscheinung“ treten, „ohne

dass von einer Kameradschaft im eigentlichen Sinn

gesprochen werden kann. Weder gibt es einen festen

Personenkreis, noch finden regelmäßig Kameradschaftsabende

statt.“ 50

Ein etwas anderes Bild zeichnet ein Artikel in

der „Salzgitter Zeitung“: 51 Neben sportlicher Ertüchtigung

in lokalen Vereinen seien Mitglieder der

Kameradschaft auch in der Rechtsrock-Szene aktiv.

Im Umfeld der Kameradschaft wurde die Band

„Rammjäger“ gegründet, die sich inzwischen wieder

aufgelöst hat. Eine Zeitlang hatten die „Rammjäger“

eine leerstehende Halle am Bahnhof von Salzgitter-

Ringelheim als „Proberaum“ angemietet. Dort sollen

„Kameradschaftsabende“, Partys und Konzerte stattgefunden

haben.

Am 27. Dezember 2003 verhinderte ein Großaufgebot

der Polizei ein Neonazi-Konzert mit 280 Besuchern.

Das Konzert sollte eigentlich in Rinteln stattfinden,

war dort aber untersagt worden. Daraufhin

stellte die Band ihre Räume zur Verfügung und die

Neonazis fuhren kurzfristig nach Salzgitter-Ringelheim.

Auch bei Aufmärschen ist die Kameradschaft

immer wieder anzutreffen. Als 200 Neonazis am

„Volkstrauertag“ im Jahr 2002 bei der offiziellen Gedenkveranstaltung

der Stadt Halle aufmarschierten

und Kränze zu Ehren von Einheiten der Waffen-SS

niederlegten, war die Kameradschaft Salzgitter mit

ihrem Transparent ebenfalls dabei. Ihre Beteiligung

am NPD-Aufmarsch am 18. Oktober 2003 in Braunschweig

fand lobend Erwähnung im NPD-Mitteilungsblatt

„Niedersachsenspiegel“. Auch 2005 waren

sie dabei, als die NPD erneut durch Braunschweig

marschierte. In den letzten Jahren wurden allerdings

keine öffentlichen Auftritte der „Kameradschaft Salzgitter“

mehr wahrgenommen.

David Janzen

50) Innenministerium Niedersachsen (Hg�): Verfassungsschutzbericht

2004 (Onlineversion), Hannover 2005, S� 37; Neben „Nordharz“ und

„Braunschweig“ gibt es noch weitere Städtenamen auf T-Shirts mit dem

Schriftzug „Honour & Pride“, z�B� „Königslutter“

51) Salzgitter Zeitung, 31�12�2003


Dorfleben, Fußball, Neonazis

Fließende Übergänge am Beispiel Hornburg

Das kleine Städtchen Hornburg befindet sich im

Landkreis Wolfenbüttel an der Grenze zum

Landkreis Goslar. Im November 2002 berichtete die

Braunschweiger Zeitung unter der Überschrift „Wie

Hornburg den rechten Spuk beendet hat“ über das gemeinsame

Vorgehen der Polizei und der Stadt gegen

eine Gruppe rechter Jugendlicher zwei Jahre zuvor:

„Über einen Zeitraum von rund zwei Jahren hatten

rechtsgerichtete Randalierer in Hornburg Angst und

Schrecken verbreitet. Sachbeschädigungen, wüste

Trinkgelage, Belästigungen von Bürgern bis hin zu

Körperverletzungen sowie rechtsradikale Pöbeleien

gingen auf das Konto dieser Störer, die teils aus

Hornburg sowie aus dem Raum Goslar und aus Sachsen-Anhalt

stammten. Viele Bürger trauten sich vor

Angst abends nicht mehr auf die Straße.“ 52 Seitdem

sei „Ruhe eingekehrt“, wie der damalige Stadtdirektor

der Zeitung berichtete.

Aus den „rechten Jugendlichen“ sind inzwischen

junge Männer geworden. Sie sind im Dorfleben integriert,

bei Dorffesten zugegen, organisieren gemeinsame

Freizeitaktivitäten. Einige spielen im örtlichen

Fußballverein, dem „SC Hornburg von 1912 e.V.“

oder besuchen mit dem Fußballfanclub „Hornburger

Jungs“ Spiele von Eintracht Braunschweig. Wenn im

Vereinsheim des „SC Hornburg“ Fußball geschaut

wird, wie z.B. zur EM 2008, hängt oft das Transparent

der „Hornburger Jungs“ an der Wand. Dann trägt

auch schon mal einer der jungen Männer, die sich auf

der großen Leinwand das Halbfinalspiel Deutschland

gegen die Türkei anschauen, eine „88“ auf seinem

Trikot. Der Träger des T-Shirts mit der Nummer, die

in der Neonazi-Szene als Code für „Heil Hitler“ steht,

ist kein Unbekannter: es ist Dennis K. – Anhänger

von „Honour & Pride Niedersachsen“. Auch er tritt

den Ball für den „Hornburger SC“.

Ein anderer Spieler des „SC Hornburg“ ist ebenfalls

seit mehreren Jahren in der extrem rechten

Szene aktiv und nimmt immer wieder an rechten

Aufmärschen teil: Mario B.. Am 6. Dezember 2008

nahm er zum Beispiel im typischen Outfit der „Autonomen

Nationalisten“ (schwarze Kleidung und

ein schwarzes Cap) an einer Demonstration für ein

„Nationales Jugendzentrum“ in Berlin teil. Für den

hooliganorientierten Fanclub „Fette Schweine / Hungerhaken“

spielte Mario B. am 28. Juni 2008 bei

52) www�newsclick�de, 27�11�2002

einem vom Fanprojekt Braunschweig organisierten

Fußballturnier mit. In einem offenen Brief kritisierte

damals das Antifaschistische Plenum und die Jugend

Antifa Aktion aus Braunschweig die Teilnahme von

Mario B. und den „Fetten Schweinen“ am Fanturnier:

„Die »Fetten Schweine/Hungerhaken« sind [...] nicht

nur hooliganorientiert, sondern auch verstrickt in die

extrem rechte Szene der Region. [...] In einem selbsterstellten

und im Internet verbreiteten Video präsentieren

sich die FS/HH in T-Shirts mit Motiven der

extrem rechten Szene oder zeigen den »Hitlergruß«.

... “. B. sei „schon seit mehreren Jahren in der extrem

rechten Szene aktiv“ und beteilige sich immer wieder

an Aufmärschen der NPD und anderen extrem rechten

Organisationen: „So war er z.B. Teilnehmer der

NPD-Aufmärsche am 29. Oktober 2005 in Göttingen

und am 18. Juni 2005 in Braunschweig“ Ein Foto

auf der Internetseite des „SC Hornburg“ zeigt Mario

B. in der Umkleidekabine ganz offen mit einem Pullover

von „Thor Steinar“. Auffallend oft sieht man

bei Veranstaltungen und Festen des „SC Hornburg“

Jugendliche und junge Männer in Kleidung dieser in

der Neonazi-Szene äußerst beliebten Designermarke,

durch die sie sich zu identifizieren versuchen.

Ein weiterer Spieler des „SC Hornburg“ soll Teilnehmer

des sogenannten „Fest der Völker“ am 13.

September 2008 in Altenburg gewesen sein, so das

„Antifaschistische Recherche-Info für Braunschweig

und die Region - Oktober 2008“. Dieses Rechtsrock-

Konzert genießt innerhalb der Szene hohe Beachtung

und dient auch dem internationalen Austausch unter

Kameraden.

In diesem Umfeld aus Fußballfans, rechtsorientierten

jungen Erwachsenen und einzelnen organisierten

Rechtsextremisten bewegt sich auch Thomas

Kupferschmidt, ehemaliger NPD-Abgeordneter im

Kreistag Wolfenbüttel, der immer wieder zu den Gästen

bei Feiern des „SC Hornburg“ gehört. Kupferschmidt

hat aus „persönlichen Gründen“ im Dezember

2007 sein Mandat zurückgegeben und damit den

Weg freigemacht für den stellvertretenden NPD-Landesvorsitzenden

Andreas Molau, der nun für ihn im

Kreistag sitzt. Kupferschmidt ist nicht nur Fußballfan,

er engagiert sich auch im sonstigen Vereinsleben

seines Dorfes: er ist „Kassenführer“ bei der „Freiwilligen

Feuerwehr“ in Achim bei Hornburg.

David Janzen


Vernetzung und Verstrickung Rechte

reichen sich die Hand im Harz

Es ist der 23. November 2008. Im Wanderheim

„Uhlenflucht“ des Zweigvereines Bad Lauterberg

vom „Harzklub e.V.“ versammeln sich Anhänger

der „Schlesischen Jugend” und den „Jungen Witikonen”

zur sogenannten „Deutschlandpolitischen

Akademie”. Nach Angaben von Beobachtern ist von

etwa 20 Teilnehmern aus dem gesamten Bundesgebiet

auszugehen. Die viertägige Veranstaltung mit

dem Titel „Werte und Tugenden für ein zukünftiges

Deutschland und Europa” war ursprünglich für Sachsen-Anhalt

angekündigt, fand jedoch dann in Bad

Die Kameradschaft „Asgard-Ratisbona“ beim Neonazi-Aufmarsch

vor dem Nürnberger Justizpalast am 14� Oktober

2006�

Foto: Otto Belina

Lauterberg statt.

Nach Einschätzung der Bundesregierung ist bei

der Mutterorganisation der „Jungen Witikonen“, dem

„Witikobund“, eine „Verdichtung von tatsächlichen

Anhaltspunkten für rechtsextreme Bestrebungen“ zu

erkennen. Aus der Beantwortung einer Kleinen Anfrage

der Fraktion Die Linke vom 31. Oktober 2008 53

geht hervor:

„Der Witikobund wurde 1948 von ehemaligen

Anhängern der in den 30er Jahren in der Tschechoslowakei

von Konrad Henlein geführten Sudetendeutschen

Partei gegründet, die als fünfte Kolonne

des NS-Regimes fungierte. Die meisten Gründungsmitglieder

des Witikobundes waren ehemalige Angehörige

der NSDAP oder der SS gewesen.

53) Bundestagsdrucksache 16/10657

Im Witikobund tummeln sich zahlreiche Mitglieder

und Funktionäre rechtsextremer Vereinigungen. Seit

den 60er Jahren bestehen enge Beziehungen zur NPD,

die offenbar andauern. Im März 2007 wählte der

Witikobund Baden-Württemberg einen ehemaligen

NPD-Landtagskandidaten zum Vorsitzenden. Im Jahr

2000 schloss die wegen rechtsextremer Umtriebe aus

der „Landsmannschaft Ostpreußen“ ausgeschlossene

„Junge Landsmannschaft Ostpreußen“ mit dem Witikobund

ein Kooperationsabkommen. 54

Unter anderem soll das Treffen im Harzer Wanderheim

dazu gedient haben, den neuen Bundesvorstand

der „Jungen Witikonen“ zu wählen, wie auf der

Internetseite der „Gesellschaft für freie Publizistik“

zu lesen ist. 55 Als Ergebnis der Wahl wird bekannt gegeben,

dass „als Bundesvorsitzender der Jenaer Geschichts-

und Philosophiestudent Marco Reese, als

Stellvertreter der Großhandelskaufmann Willi Wiener

aus Wörth an der Donau, sowie der Braunschweiger

Pädagoge und Geistliche Gernod Kresse von

den Mitgliedern gewählt wurden. Als Schriftführer

wurde der Versicherungsmakler aus Donzdorf Franz

„Freki“ Schmid und als Bundesschatzmeister der erst

18 jährige Abiturient Christian Elser aus Besigheim

gewählt. Zusätzlich wurden noch acht Beisitzer gewählt,

die den Vorstand ergänzen.“ 56

Die „Jungen Witikonen“ sehen sich in ihrer Eigendarstellung

harmlos als „eine Speerspitze der Jugendarbeit

in Vertriebenenverbänden.“ Allein schon

die Ernennung des Neonazis Willi Wiener aus Bayern

in den Bundesvorstand der „Witikonen“ zeigt deren

extreme Bandbreite auf. Der 1972 Geborene ist seit

2004 NPD-Mitglied, er kandidierte bei den Landtagswahlen

2008 im Wahlkreis Regensburger Land. Wiener

meldet seit Jahren immer wieder neonazistische

Aufmärsche an. Er galt als Anführer der 2006 aufgelösten

Neonazi-Kameradschaft Asgard-Ratisbona,

deren Ziele sich Eigenangaben zufolge u.a. „gegen

Michel Friedman und seine pervers-kriminellen Untaten“,

sowie „gegen zionistische Netzwerke, die im

Hintergrund demokratische Prozesse in Deutschland

beeinflussen“ richteten. Der NPD-Kreisvorsitzende

Wiener wird innerhalb seiner Partei als „Sudetenland-

54) Bereits 2001 hatte die damalige Bundesregierung diese

Einschätzung geteilt� Siehe: Bundestagsdrucksache 14/7865

55) Die „Gesellschaft für freie Publizistik“ (GfP) gilt seit Jahren als größte

rechtsextreme Kulturorganisation� Sie wird von Andreas Molau aus Groß

Denkte bei Wolfenbüttel geführt�

56) Homepage der rechtsextremen GfP


Experte“ gehandelt. „Witikonen“-Bundeschef Marco

Reese drohte nach seiner Wahl: „Die sogenannte Sudetendeutsche

Jugend kann sich warm anziehen, mit

dem Aufbau der Jungen Witikonen gibt es eine Wachablösung

der Jugendvertretung im sudetendeutschen

Lager. Wir reichen allen volkstreuen Menschen von

der PDS, bis zur NPD die Hand.“

Willi Wiener beim Neonazi-Aufmarsch am 14� Oktober 2006

in Nürnberg gegen die Urteile der Nürnberger Kriegsverbrecher-Prozesse�

Foto: Otto Belina

Angeblich soll die Tagung im Wanderheim des

Harzklubs als „christliches Seminar“ angemeldet

worden sein. Als Referentin für die Tagung war u.a.

die ehemalige Lehrerin Ingeborg Godenau angekündigt.

Sie hatte bei Kommunalwahlen mehrfach für

„Die Republikaner” kandidiert, im Frühjahr 2006

war sie die Spitzenkandidatin des rechtsextremen

„Bürgerbündnis Pro Schwalm-Eder” in Hessen. Im

gleichen Jahr wurde sie wegen ihrer rechtsextremen

Tätigkeiten vom Schuldienst suspendiert.

Auch soll der Kölner Diplompsychologe Benedikt

Frings bei dem Treffen in Bad Lauterberg zu Gast gewesen

sein, heißt es. Frings ist Geschäftsführer des

NPD-Kreisverbandes Köln und hatte im Dezember

2006 für Aufsehen gesorgt, als er an der sogenanten

Teheraner Holocaust-Konferenz teilgenommen hatte,

die unter Beteiligung des iranischen Präsidenten

Mahmud Ahmadinejad stattfand.

Für das Frühjahr 2009 planen die „Jungen Witikonen“

eine Tagung zum Thema „Strategie“ im Harz,

denn „so herzlich, wie in Bad Lauterberg“ seien sie

„noch nirgends begrüßt worden“.

Michael Neu


Neonazis im Ost- und Westharz – Wer profitiert von wem?

Wenn Pastor Peter Lehmann aus Wernigerode an

die Neonazis in Sachsen-Anhalt denkt, dann

legt der 70 Jahre alte Mann seine Stirn in tiefe Sorgenfalten:

„Sie greifen unsere Themen auf - und sie

sind nicht verboten“, sagt Pastor Lehmann. Mit Sorge

betrachtet der pensionierte Geistliche die Strategie

der Neonazis im Ostharz, die geschickt ihre braunen

Ziele hinter einer bürgerlichen Maske verbergen.

Pastor Peter Lehmann gehört in Sachsen-Anhalt zu

den profiliertesten Mahnern, die immer wieder auf

abgebrühte Strategien und selbstbewusstes Vorgehen

von NPD-Ideologen hinweisen. Als „ gelernter

DDR-Bürger“, hat er einiges erlebt – und fürchtet,

dass von seinen Mitbürgern so mancher in Gefahr

sei, den braunen Strategen auf den Leim zu gehen:

„Ich bin nicht sicher, ob unsere Demokratie überall

so gefestigt ist, dass sie mit den Neonazis erfolgreich

fertig wird“, warnt Lehmann.

Lehmanns Sorgen haben einen Namen: Michael

Schäfer. Schäfer ist seit Oktober 2007 Bundesvorsitzender

der NPD-Nachwuchsorganisation „Junge

Nationaldemokraten“ (JN). Der 25-jährige Politologe

stammt aus gewaltbereiten Kameradschaftsstrukturen,

gilt als ideologischer Kopf der Rechtsextremisten-Szene

im Ostharz und versteht es offenbar,

sich publikumswirksam in Szene zu setzen. Seine

Bühne ist der Kreistag von Halberstadt. Hier sitzt

Schäfer seit der Kreistagswahl im April 2007 als einer

von zwei Abgeordneten der NPD. Für die NPD

der strategische Versuch sich langfristig das Image

einer „ ganz normalen Partei“ zu geben, wie es der

Bundesvorsitzende Udo Voigt formulierte. In sechs

Kreistagen und zwei Stadträten des Landes sitzen insgesamt

13 NPD-Abgeordnete, die sich während einer

Legislaturperiode durch kommunale Arbeit vor Ort

zu professionalisieren und zu etablieren versuchen.

Landesweit brachte es die NPD in Sachsen-Anhalt

auf 2,5 Prozent der Wählerstimmen. Eines der spektakulärsten

Einzelergebnisse bei der Wahl erzielte die

NPD in Sotterhausen im Landkreis Mansfeld-Südharz.

Dort erreichte Judith Rothe, Vorstandsmitglied

der NPD-Unterorganisation „Ring nationaler Frauen“

15,4 Prozent der Stimmen.

Ihr Hauptaktionsfeld aber hat die NPD auf die Region

gelegt, in der sie sich die größten Erfolge verspricht:

den Harzkreis, der die Städte Quedlinburg,

Wernigerode und Halberstadt umfasst und mit rund

250 000 Einwohnern den größten der neuen Landkreise

Sachsen-Anhalts darstellt. „Michael Schäfer

ist kein Dummkopf“, weiß Pastor Lehmann, der als

Mitglied der Grünen-Fraktion wie NPD-Mann Schä-

Aktivisten des „Nationalen Beobachters Wernigerode“ beim

Großaufmarsch von Neonazis in Dresden im Februar 2006�

Foto: Otto Belina

fer einer von 60 Kreistagsabgeordneten im Halberstädter

Kreistag ist. Der Neonazi versteht sich auf

die Strategie der gezielten Regelverstöße, mit denen

er zwar so gut wie keine Beiträge zur mitunter mühsamen

kommunalen Sacharbeit leistet, wohl aber die

Aufmerksamkeit auf sich zu lenken weiß.

Schäfers kommunalpolitisches Pendant auf der

Westseite des Harzes heißt Michael Hahn. Wenngleich

der 1970 geborene Kaufmann aus Bad Lauterberg

auch eine etwas andere Strategie verfolgen mag.

Als ehemaligem Kameradschaftsaktivisten gelang

Hahn bei der Kommunalwahl 2006 in Niedersachsen

der Einzug für die NPD in die Ratsversammlung

seiner Heimatstadt. Damals erhielt seine Partei

rund 3,7 Prozent der Stimmen in dem 12 000 Einwohner

zählenden Städtchen. 16 Monate später – bei

der Landtagswahl 2008 waren es schon 5,0 Prozent.

Mit seiner „Aktivität“ im Stadtparlament dürfte dieser

Stimmenzuwachs kaum zusammenhängen, denn

wenn es um die alltägliche Arbeit geht, dann gilt Michael

Hahn vor Ort offenkundig als „Totalausfall“. In

der Regel ist während der Ratssitzungen kein Wort

von ihm zu hören. Hahn fällt vor allem durch eines

auf: durch Desinteresse: „Ich habe noch nie erlebt,

dass Herr Hahn einen Antrag eingebracht hätte“, sagt

der SPD-Fraktionsvorsitzende in Bad Lauterberg,

Heinz Kalamorz. Dafür rühmt sich Hahn auf seiner


Internetpräsenz regelmäßig, den „Systemparteien die

Maske vom Gesicht gerissen zu haben“.

Tatsächlich bringen sich dort, wo die parlamentarische

Arbeit von den Abgeordneten jenseits der

öffentlichen Bühne bewältigt wird, nur selten NPD-

Politiker ein. Aber „nicht Inkompetenz führt zum

Fernbleiben oder Schweigen der NPD-Funktionäre

in den Ausschüssen“, wie der Hamburger Rechtsextremismus-Experte

Andreas Speit beobachtet hat,

„sondern es ist Teil ihrer Parlamentsstrategie“. So

betonte zuvor einer der Parteiideologen der NPD, in

dieses „Hamsterrad“ begebe man sich nicht. Denn

die NPD konzentriert sich in erster Linie auf öffentlichkeitswirksame

Auftritte und rege Internetpräsenz.

Intensive Mitarbeit in den Fachausschüssen lehnt die

NPD weitestgehend ab. „Sie interessieren sich nicht

für unsere Argumente, wir uns nicht für ihre“, bringt

der Schweriner NPD-Landtagsabgeordnete Michael

Andrejewski das Parteiverhalten auf den Punkt.

Die Verbindungen der rechtsextremen Szenen im

West- und Ostharz seien „eher spärlich ausgeprägt“,

behauptet ein Sprecher des niedersächsischen Verfassungsschutzes.

Grundsätzlich betätigten sich Wahlkämpfer

aus dem Ostharz vereinzelt als Wahlkampfhelfer

beim Verteilen von NPD-Werbematerial. Es

fehle aber an einer gemeinsamen Strategie und einer

bindenden Thematik zwischen Neonazis im Ost- und

Westharz, heißt es aus Hannover. Dennoch gibt es Gemeinsamkeiten:

Auch die rechtsextremistische Szene

im Westharz scheint inzwischen NPD-dominiert. Ein

Blick in den Lagebericht der Verfassungsschützer aus

Magdeburg offenbart für den Ostharz ein ähnliches

Bild: Ein Großteil der rechtsextremistischen Aktivitäten

in dieser Region ist auf Initiativen von NPD-

Kadern zurückzuführen.

Im Westharz beteiligten sich Neonazis im Sommer

2008 immer wieder an bundesweiten Demonstrationen,

so waren Transparente der NPD-Goslar

oder von Freien Kräften zu sehen, aber in ihrer eigenen

Region geben sie sich nach außen eher passiv.

Nach Informationen des Radiosenders NDRInfo

hat die Partei aber in Niedersachsen damit begonnen

ihre Kader zu schulen: Eine Schlüsselstellung nimmt

dabei der NPD-Spitzenkandidat Andreas Molau (41)

ein. Unter seiner Federführung soll den künftigen

Wahlhelfern rhetorisches Basiswissen als Rüstzeug

vermittelt werden. Erklärtes Ziel: „Wir müssen lernen,

dem politischen Gegner argumentativ Stand

zu halten.“ Molau weiß, dass seine Parteitruppe in

Niedersachsen nur beschränkt kampagnenfähig ist.

Deshalb setzt er alles daran, die personelle Basis der

Partei in Niedersachsen für den Bundestagswahl-

kampf zu verbreitern. Der Erfolg hält sich bislang in

Grenzen.

„Die „Festung Harz“ nimmt Gestalt an – die

NPD vereinbart länderübergreifende Zusammenarbeit“

verkündete Mitte Oktober 2008 großspurig

der Ostharzer Partei-Kader Matthias Heyder. Der

neue Landesvorsitzende von Sachsen-Anhalt war

gemeinsam mit Kameraden und Kameradinnen aus

dem Westharz und Nordthüringen zum „Tag der Wiedervereinigung“,

dem 3. Oktober, auf den höchsten

Berg im Harz, dem Brocken, gestiegen. Die „länderübergreifende

Zusammenarbeit“ unter dem Titel

„Festung Harz“ solle damit symbolisch manifestiert

werden, so der selbstständige Unternehmer und Neonazi

Heyder: Das „lange vorbereitete Projekt eines

Regionalverbundes“ nehme damit Gestalt an und

solle die „Kampagnenfähigkeit und Geschlossenheit

der Gesamtpartei dokumentieren“, prahlte die NPD.

Nicht zuletzt die mangelnde Kooperation im Rahmen

des niedersächsischen Landtagswahlkampfes könnte

Anlass dafür gewesen sein, die „Mauer“ auch in den

Köpfen der eigenen Kameraden einzureißen. „Wir

reden nicht, wir handeln“, schwadroniert Heyder und

kündigt bereits ein kommunalpolitisches Arbeitstreffen

mit Aktivisten aus allen Regionen an. „Die

Neonazis haben die gemeinsame Festung Harz zwar

vollmundig angekündigt, aber bisher haben wir noch

keine Aktivitäten beobachten können“, zweifelt Tilo

Giesbers aus Quedlinburg. Der 33-Jährige war als

hauptberuflicher „Monitor“ für das vom Bundesfamilienministerium

verantwortete Programm „Vielfalt

tut gut“ tätig. Er weiß jedoch, dass Neonazi-Drahtzieher

wie Michael Schäfer und Matthias Heyder nicht

zu unterschätzen sind.

Wie schnell die rechtsextremistischen Kader im

Ostharz reagieren können, zeigten sie bereits kurz

vor Ferienbeginn im Juli 2008: Flächendeckend wurde

dort innerhalb weniger Tage ein Flugblatt an alle

Haushalte des Harzkreises verteilt. In dem in aufwendigem

Vierfarbdruck gestalteten Pamphlet rühmen

sich die Rechtsextremisten „die letzten Demokraten“

zu sein. Zwar hat die NPD in Sachsen-Anhalt nach

Verfassungsschutz-Angaben lediglich rund 260 Mitglieder

– das gesamte rechtsextremistische Spektrum

wird jedoch auf rund 1500 Aktivisten geschätzt. Und

die verstehen es offenbar, ihre Aktivitäten zu bündeln

und öffentlichkeitswirksam einzusetzen. „Es vergeht

kaum ein Wochenende, ohne dass irgendwo in

Sachsen-Anhalt eine Demonstration, ein Aufmarsch

oder eine Kundgebung stattfindet“, sagt Szenekenner

Giesbers. Zu seinen Aufgaben gehört unter anderem

die Beobachtung der rechtsextremen Szene in seiner


Region. Giesbers hat viel zu tun: Denn der Harzkreis

liegt im Fokus der NPD.

Während in der Altmark, im Norden von Sachsen-Anhalt,

noch heute parteiungebundene „Freie

Kameradschaften“ die rechtsextreme Szene dominieren,

von denen viele ein zwiespältiges Verhältnis zu

dieser rechtsextremistischen Partei haben, ist es der

NPD in der Ostharzregion gelungen, die wichtigsten

Führungskräfte aus den Reihen der „Freien Kräfte“

an sich zu binden. Dabei gehen Parteiarbeit, Aggres-

Die aufgelöste „Wernigeröder Aktionsfront“ beim NPD-Aufmarsch

am 18� Juni 2005 in Braunschweig�

Foto: Otto Belina

sivität und Gewalt oft Hand in Hand. Brutal wird oft

gegen jene vorgegangen, die nicht ins neonazistische

Weltbild passen. Bundesweite Schlagzeilen machte

im Juni 2007 ein Überfall auf Schauspieler des Nordharzer

Städtebundtheaters, die nach einer Premierenfeier

angegriffen und teils schwer verletzt wurden.

Nur einer der Täter wurde wegen gefährlicher Körperverletzung

zu zwei Jahren Haft verurteilt. Weitere

drei Tatverdächtige wurden aus Mangel an Beweisen

freigesprochen. Alle zuvor Verdächtigten waren der

Polizei einschlägig bekannt – unter anderem im Zusammenhang

mit Übergriffen gegen Besucher der

„soziokulturellen Begegnungsstätte Zora“ in Halberstadt

. Dort hat man mittlerweile eine umfangreiche

Dokumentation rechtsextremistischer Angriffe erstellt.

Mehrfach wurden die Scheiben des Zentrums

eingeworfen, gab es Brandanschläge und gewaltsame

Übergriffe auf Konzertbesucher. Zuletzt klirrten im

Februar 2008 die Fensterscheiben des „Zora“. Wie

sehr sich die Neonazis mancherorts in der Region

festgesetzt haben, macht ebenfalls das Beispiel Halberstadt

deutlich: In der Innenstadt -vor allem in der

langgestreckten Fußgängerzone gehören Neonazis

mit einschlägigen T-Shirt-Aufdrucken „Odin statt Jesus“

fast schon zum Stadtbild. Ihre „logistische Basis“

ist der berüchtigte Szeneladen „Ragnarök“ in der

Hospitalstraße. Hier werden neben „Anglerbedarf,

Schmuck und Dessous“ vor allem szenetypische Bekleidungsartikel

der Marke „Pitbull Deutschland“ und

Tonträger von bekannten Neonazibands feilgeboten.

Baseballschläger und anderes Schlaggerät war ebenfalls

schon im Angebot. Auch die NPD-Nachwuchsorganisation

JN unterhält in Sachsen-Anhalt eigene

„Niederlassungen“: Zwischen Magdeburg und Staßfurt

etablierte die JN seit 2006 insgesamt sieben solcher

„Stützpunkte“. Sie sind Anlauf- und Rekrutierungsstellen

für Neonazis aus der Region. Außerdem

verlagerte JN-Bundeschef Michael Schäfer die Bundesgeschäftsstelle

der JN von Dresden nach Bernburg

im Salzlandkreis. Mit Hilfe ihrer Stützpunkte

und durch die große Zahl ihrer Aktionen sei es den

Neonazis gelungen, sich „in der Fläche zu verankern-

auch und gerade in den kleinen Dörfern“, sagt Tilo

Giesbers aus Quedlinburg. Ein Aushängeschild im

negativen Sinne ist der JN-Bundesvorsitzende Michael

Schäfer selbst. Er war treibende Kraft der berüchtigten

„Wernigeroder Aktionsfront“, die wegen

ausgeprägter Gewaltbereitschaft einzelner Mitglieder

ab 2003 ins Fadenkreuz der Strafverfolgungsbehörden

geriet und von den „Kameraden“ offiziell aufgelöst

wurde, bevor es zu einem Verbot kommen konnte.

Gemeinsam mit dem NPD-Landeschef Heyder

arbeitet Schäfer weiter intensiv an der ideologischen

und rhetorischen Schulung seiner jungen Anhänger.

Die NPD-Drahtzieher aus dem Ostharz gelten als

bundesweit einflussreiche Intellektuelle. Für eine engere

Zusammenarbeit mit dem engagierten Westharzer

Patrick Kallweit spricht das gemeinsame Engagement

im Umfeld der rechts-intellektuellen „Jungen

Landsmannschaft Ostdeutschland“ (JLO) Während

die JLO seit 2001 einen Bauernhof in Steinbrücken

im Mansfelder Land für interne Schulungen und sogenannte

„Arbeitseinsätze“ betreibt und als zentraler

Anlaufpunkt für elitäre Neonazikader gilt, engagierte

sich der ehrgeizige, ehemalige Goslarer Gymnasiast

Kallweit mit dem JLO-Organisationsteam beim

Neonazi-Aufmarsch zum Gedenken an die Bombardierung

Dresdens im Februar 2009. Vernetzt mit

den „Jungen Nationaldemokraten“ und sogenannten

„Neuen Rechten“ veranstalten Rechte aus dem

Spektrum der JLO immer wieder Treffen. So fand im

abgelegenen Steinbrücken nach Angaben des Landesamtes

für Verfassungsschutz in Magdeburg im

Sommer 2006 eine „1. Preußische Akdademie“ und

im August des folgenden Jahres eine „2. Preußische

Akademie“ statt. Laut einem Bericht in der NPD-

Zeitung „Deutsche Stimme“ vom September 2007

referierten unter anderem der ehemalige Leiter des

„Instituts für Staatspolitik“ in Schnellroda, Götz Kubitschek

sowie der rechtsextremistische Publizist und


Spitzenkandidat der NPD in Niedersachsen Andreas

Molau.

„Neonazis hat es auch in der DDR schon gegeben

– nur war bei uns das Thema ein Tabu“, sagt

Pastor Peter Lehmann aus Wernigerode. Zum Aufbau

der rechtsextremen Strukturen nach der Wende

aber haben auch in der Harzregion Neonazis aus dem

Westen maßgeblich beigetragen. Einer von ihnen ist

Thorsten Heise, Bundesvorstandmitglied der NPD,

und dort zuständig für den Kontakt zu den „Freien

Kräften“ wie es in der offiziellen Parteidiktion heißt.

Heise stammt aus dem niedersächsischen Northeim,

wohnt mittlerweile mit seiner Familie in einem Gutshaus

nahe der nördlichen Dreiländergrenze zwischen

Thüringen, Niedersachsen und Sachsen-Anhalt.

Schon als 15-jähriger Skinhead fasste der heute 39-

jährige im rechtsextremen Lager Fuß. Seine Karriere

begann er bei der „Freiheitlichen Deutschen Arbeiterpartei“

(FAP), einer rund 1000 Mitglieder zählenden

Vereinigung, die offen für den Nationalsozialismus

warb. In Wernigerode baute er in den 90iger Jahren

den bundesweit mitgliederstärksten Kreisverband der

FAP auf, bis die Partei 1995 verboten wurde. Experten

sind sich einig, dass Neonazis im Osten sich

von ihren westlichen „Mentoren“ heute weitgehend

emanzipiert haben und eigene Wege gehen. Dies ist

offenkundig einer der tragenden Gründe dafür, dass

die Kontakte zwischen Neonazis im Ost – und im

Westharz politisch bisher kaum eine Rolle zu spielen

schienen.

Gemeinsam ist beiden Gruppierungen aber, dass

es ihnen allen Bemühungen zum Trotz bisher nicht

gelungen ist, eine nennenswerte Anzahl neuer Anhänger

hinzuzugewinnen. Übereinstimmend beziffern

Verfassungsschutz Sachsen-Anhalt und örtliche

Initiativen gegen Rechtsextremismus vor Ort den

sogenannten harten Kern der Neonazi-Aktivisten vor

Ort auf etwa 50 Personen. Das Mobilisierungspotential

bei szenetypischen Aktionen wird allerdings als

weit höher eingeschätzt. Auch im Westharz ist die

Zahl der Aktiven weitgehend gleichgeblieben. Das

tut dem zur Schau getragenen Selbstbewusstsein der

Hauptakteure im Osten keinen Abbruch: Immer wieder

machen sie durch spektakuläre Aktionen auf sich

aufmerksam, die von Respektlosigkeit und Zynismus

zeugen: So erschienen im Jahre 2007 Neonazis bei

einer Veranstaltung der Staatskanzlei in Magdeburg

zum Thema Rechtsextremismus und ließen Flugblätter

mit Hetzparolen auf die Zuhörer niederregnen.

Zum Jahrestag der Bombardierung Magdeburgs positionierten

sich Neonazis mit Fackeln vor dem Haus

des Magdeburger Oberbürgermeisters und forderten

ihn dreist auf, sich der „nationalen Bewegung zu

stellen“. Eine der spektakulärsten Aktionen war der

Brief des damaligen Vorsitzenden der NPD-Sektion

Harzkreis, Matthias Heyder, mit dem er ein geplantes

Konzert des kritischen Liedermachers Konstantin

Wecker in einem Gymnasium in Halberstadt

zu torpedieren versuchte. Heyders Drohung: „Wenn

Wecker in einem öffentlichen Gebäude spielen darf,

dann werden wir im Klagewege dafür sorgen, dass

auch der Liedermacher Frank Rennicke dort spielen

darf.“ (Der neonazistische Liedermacher Rennicke

Frank Rennicke bei einem seiner zahlreichen Auftritte als

Neonazi-Barde am 8� Mai 2005 in Berlin�

Foto: Otto Belina

ist wegen Volksverhetzung verurteilt). Das Konzert

in Halberstadt wurde daraufhin von den Verantwortlichen

ängstlich abgesagt. Erst auf öffentlichen Druck

und bundesweite mediale Empörung hin konnte es

drei Monate später doch stattfinden - aber nicht im

Gymnasium.

Heyders Intervention in Halberstadt entpuppte

sich für die NPD letztendlich als Rohrkrepierer. Ein

späterer Rechtsstreit sorgte dafür, dass der Liedermacher

Konstantin Wecker bis heute – gerichtlich abgesegnet

– über die Neonazis singen darf: “Die NPD ist

ein braunes Pack und eine Verbrecherbande“. Dennoch

tun sich offizielle Stellen und vor allem Kommunalpolitiker

im Osten oftmals offenkundig schwer

im Umgang mit den Rechtsextremisten. Pastor und

Kreistagsmitglied Peter Lehmann konstatiert bei vielen

Mitstreitern „eine große Unsicherheit“.

Dieses Phänomen ist allerdings auch im Westharz

nicht überall so ohne weiteres von der Hand zu weisen:

es war im Frühjahr 2007 als NDR-Hörfunk und

Fernsehen intensiv im Vorfeld des niedersächsischen

Landtagswahlkampfes über Neonazi- Strukturen in

der Harz-Region berichteten. Dies brachte die CDU-

Landtagsabgeordnete Regina Seeringer dazu, dem

Sender öffentlich im Landtag von Hannover vorzuwerfen,

er wolle die Tourismusregion Harz beschädigen.

Erst ganz allmählich setzte sich die Erkenntnis


0

durch, dass es tatsächlich ein Problem mit Neonazis

in der Gegend gibt. Inzwischen wurden Bündnisse

gegen Rechts in Goslar und Bad Lauterberg gegründet,

deren Schirmherrschaft prominente Politiker

übernahmen. Im Ostharz haben solche Bündnisse

eine längere Tradition. Es gibt sie in Quedlinburg,

Halberstadt und Wernigerode. Das Bündnis in Halberstadt

brachte es schon Ende der 90iger Jahren zu

bundesweiter Bekanntheit: Hier wurde die „Aktion

Noteingang“ gegründet - eine Aktion, mit der Gaststätten

und Ladengeschäfte per Aufkleber an den Eingängen

deutlich machen sollen, dass sie Menschen,

die sich von Neonazis bedroht fühlen, im Konfliktfall

Zuflucht und Schutz gewähren. Dieses Modell fand

bundesweit Nachahmer.

Es gibt weitere Zeichen für wachsende, gemeinschaftliche

Zivilcourage in der Region. So vereitelten

im Winter 2007 die Mitstreiter vom Bürgerbündnis

Wernigerode die Verteilung der sogenannten „NPD-

Schulhof CD“ vor dem örtlichen Gerhard-Hauptmann-Gymnasium.

Mehr als 120 Mitstreiter des

Bündnisses bildeten in strömendem Regen einen

Kordon vor den Schulhofzugängen und verhinderten

so eine Kontaktaufnahme der NPD-Kader mit den

Schülern. Pastor Peter Lehmann muss noch heute

schelmisch lächeln, wenn er an diese Aktion denkt.

Das Lächeln signalisiert Stolz auf die Einsatzbereitschaft

und einen Anflug von Schadenfreude darüber,

den NPD-Vorstoß gestoppt zu haben. Auf diesem

Weg will er weitermachen, denn er sieht durchaus

die Gefahr einer schleichenden Unterwanderung der

demokratischen Mitte durch Rechtsextremisten: „Die

Strategie der NPD ist genau auf dieses Ziel ausgerichtet“,

sagt Lehmann.

Stefan Schölerman

ist Redakteur bei NDRInfo und arbeitet zum Thema

Rechtsextremismus


Andrea Röpke:

Ferien im Führerbunker, 2. Aufl.

Die neonazistische Kindererziehung der

„Heimattreuen Deutschen Jugend (HDJ)“

Mit einem Vorwort von Gideon Botsch

Bildungsvereinigung ARBEIT UND LEBEN

Braunschweig 2008, 2. erweiterte u.

überarbeitete Auflage

ISBN 978-3-932082-32-0

Anton Maegerle: Gewerkschaften im Visier

von Rechten und Rechtsextremisten

Bildungsvereinigung ARBEIT UND LEBEN

Braunschweig 2007

ISBN 978-3-932082-30-6

Broschüre, 64 Seiten

Taschenbuch 21x15 cm, 168 Seiten

inklusive Filmdokumentation zur HDJ

DVD-Video, Spielzeit 13 min.

Die ideologische und soldatische Kindererziehung

der neonazistischen „Heimattreuen

Deutschen Jugend“, kurz HDJ, sorgte in den

letzten Monaten immer wieder für Schlagzeilen

und Empörung� Vorangegangene investigative

Recherchen und Berichte über die

nationalistische, antidemokratische Bildungsdressur

im Innercircle der braunen Szene haben

ihre Wirkung gezeigt� Zunehmend zeigen

sich immer mehr Polizeibehörden und Jugendämter

sensibilisiert, Anwohner schauen bei

militanten Zeltlagern mit Jugendlichen häufiger

nicht mehr weg� Verfassungsschutz und

verantwortliche Politiker spielen die Bedeutung

der HDJ nicht mehr herunter, sondern

warnen offensiv� Inzwischen wurden auch die

Angaben zur Mitgliederstärke realistisch auf

rund 400 Aktivisten aufgestockt - Kleinkinder

und ältere Anhänger nicht mitgezählt�

Politiker aller etablierter Parteien fordern

2008 das Ende der „Heimattreuen Deutschen

Jugend“� Doch die Tatsache, dass das Bundesinnenministerium

ein Verbot des beim

Amtsgericht Kiel geführten Vereines prüft -

und die HDJ womöglich noch in diesem Jahr

offiziell aufgelöst wird - darf über eines nicht

Die vorliegende Arbeit widmet sich dem Thema

„Gewerkschaften im Visier von Rechten

und Rechtsextremisten“� Dargestellt werden

Verhältnis und Stellung von Parteien, Vereinen

und Periodika zum DGB bzw� seinen Einzelgewerkschaften�

In einem Exkurs wird auf rechte

Einzelpersonen eingegangen, die sich auffallend

häufig negativ zu gewerkschaftlichen Positionen

geäußert haben; darunter finden sich

auch bundesweit bekannte Persönlichkeiten

mit gesellschaftlichem Einfluss� Anhand chronologischer

Überblicke wird dokumentiert,

dass Rechtsextremisten im Rahmen ihrer Wortund

Platzergreifungsstrategie neuerdings auf

Gewerkschaftsveranstaltungen aufmarschieren

und den „Tag der Arbeit“, den 1� Mai, für

ihre Ziele instrumentalisieren wollen�

Die Unternehmer kennen viele Wege, Tarifstandards

zu senken und ihre Profite somit

auf Kosten der abhängig Beschäftigten zu

steigern� Einer davon ist die Unterstützung

oder gar Gründung sogenannter gelber Gewerkschaften,

die der Spaltung der Interessenvertretung

der ArbeitnehmerInnenschaft

dient� Die Arbeitsgemeinschaft Unabhängiger

Betriebsangehöriger (AUB) sorgte diesbezüglich

im Frühjahr 2007 für entsprechende

Schlagzeilen�

Neben der Darstellung gelber Gewerkschaften

wird der Frage nachgegangen, ob

GewerkschafterInnen immun gegenüber

rechtsextremen Einstellungen sind�

hinweg täuschen: Die fanatischen Neonazi-

Erzieher aus den Reihen von HDJ, NPD und

Kameradschaften werden weitermachen�

Nationalistische Indoktrination von Kindern

und Jugendlichen hat es seit Kriegsende gegeben�

Tausende von jungen Frauen und Männern

aus der Neonazi-Szene gründen zur Zeit

neue Familien� Ihren Nachwuchs gilt es auch

zivilgesellschaftlich zu erreichen� Verbote können

Signale sein - aber eine beherzte, kreative

und konzeptionelle Prävention können sie

nicht ersetzen� Diese Dokumentation soll als

Aufklärungshilfe dienen und einen Überblick

über Ideologien, Strategien und Handlungsweisen

der HDJ geben�

Über die Autorin:

Andrea Röpke ist Diplom-Politologin und seit

1994 als freie Journalistin mit dem Themenschwerpunkt

Rechtsextremismus tätig� Ihre

verdeckten Recherchen in der Szene wurden

in den 90er Jahren im Spiegel, Stern und Focus

veröffentlicht� Seit einigen Jahren arbeitet

sie überwiegend für das Fernsehen - u�a� für

Panorama, Monitor und Kontraste�

Preis gleich Schützgebühr

EUR 7�50

Im Rahmen dieser Arbeit wurden in einem

Zeitraum von ca� 2001 bis zum Sommer

2007 Internet, Zeitungen und Zeitschriften,

Zeitungsartikel, Bücher, Flugblätter, Seminar-

und Schulungsmaterial, Veranstaltungsund

Demonstrationsaufrufe des rechten bis

rechtsextremen Spektrums sowie Aufmärsche,

Demonstrationen und Kundgebungen der

rechtsextremen Szene am 1� Mai ausgewertet�

Personen, Organisationen und Periodika werden

detailliert dargestellt, um den LeserInnen

deren Hintergründe und entsprechende Vernetzung

zu offenbaren�

Über den Autor:

Anton Maegerle, Journalist, Buch- und TV-Autor,

langjähriger Mitarbeiter des SPD-nahen

Informationsdienstes „blick nach rechts“, der

Archiv-Notizen des Duisburger Instituts für

Sprach- und Sozialforschung (DISS) und der

Vierteljahreshefte „Tribüne� Zeitschrift zum

Verständnis des Judentums“�

Preis gleich Schützgebühr

EUR 5�00

Weitere Bücher, Broschüren und DVDs aus dem Verlagsprogramm der Arbeitsstelle Rechtsextremismus

und Gewalt finden sie in unserem Online-Shop unter:

www.arug.de/shop.


Die „Festung Harz“ ist das Ziel: Neonazis im Osten und Westen des Mittelgebirges

basteln gemeinsam an diesem Projekt einer länderübergreifenden

Bündelung ihrer Kräfte in drei Bundesländern – Niedersachsen, Sachsen-Anhalt

und Thüringen�

Verstärkt versuchen junge Neonazi-Politiker im Westteil des Harzes an die

bisherigen Erfolge in den östlichen Nachbarländern anzuknüpfen�

Gestützt auf kommunale Mandate in Vienenburg und Bad Lauterberg versucht

die NPD ihre Strukturen in der Harzregion auszubauen� Dabei setzt sie

auf eine enge Zusammenarbeit mit neonazistischen Kameradschaften�

Parallel dazu entwickelt sich auch im Westharz ein eigenes wirtschaftliches

Netzwerk� Rechtsrock-Musiker, Produzenten, rassistische Liedermacher, Ladenbetreiber

und Konzertorganisatoren sorgen dafür, dass den zahlreichen

jungen Anhängern eigene Szene-Events angeboten werden und zudem Geld

in die braunen Kassen kommt�

Wie der Wolf im Schafspelz geben sich die Neonazis dabei bieder, brav und

bürgernah� Doch zahlreiche Waffenfunde bei Neonazis in Südniedersachsen

zeigen das wahre Gesicht der extremen Rechten�

Die vorliegende Broschüre gibt einen Überblick über die extreme Rechte in

der niedersächsischen Harzregion� Sie informiert über Strukturen, Aktivitäten,

Entwicklungen und Strategien� Mit ihren Beiträgen wollen die Autoren über

die Gefahren des Rechtsextremismus aufklären und damit die unterschiedlichen

zivilgesellschaftlichen und politischen Aktivitäten gegen die rechte Szene

im Westharz unterstützen�

Bildungsvereinigung ARBEIT UND LEBEN Niedersachsen OST gGmbH

Arbeitsstelle Rechtsextremismus und Gewalt

Bohlweg 55 | 38100 Braunschweig

Fon: 0531 - 123 36 - 42 | Fax: 0531 - 123 36 - 55

eMail: info@arug.de

Internet: www.arug.de

ISBN 978-3-932082-34-4

Gefördert im Rahmen des Bundesprogramms „VIELFALT TUT GUT� Jugend für Vielfalt, Toleranz und Demokratie“�

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine