Bedienungsanleitung zu BOSCH SMU 69 M 95 EU - Innova

innova24.biz
  • Keine Tags gefunden...

Bedienungsanleitung zu BOSCH SMU 69 M 95 EU - Innova

deInhaltsverzeichnis8 BestimmungsgemäßerGebrauch . . . . . . . . . . . . . . . . . 4( Sicherheitshinweise . . . . . . . . . 4Bevor Sie das Gerätin Betrieb nehmen . . . . . . . . . . . . . . 4Bei der Anlieferung . . . . . . . . . . . . . . . 5Bei der Installation . . . . . . . . . . . . . . . 5Im täglichen Betrieb . . . . . . . . . . . . . . 6Türverriegelung. . . . . . . . . . . . . . . . . . 6Tastensperre. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6Bei auftretenden Schäden . . . . . . . . . 7Bei der Entsorgung. . . . . . . . . . . . . . . 77 Umweltschutz . . . . . . . . . . . . . . 9Verpackung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9Altgeräte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9* Gerät kennen lernen . . . . . . . . 10Bedienblende . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10Geräteinnenraum . . . . . . . . . . . . . . . 10Menü Übersicht . . . . . . . . . . . . . . . . 10+ Enthärtungsanlage/Spezialsalz . . . . . . . . . . . . . . . . 11Einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11Wasserhärtetabelle . . . . . . . . . . . . . . 11Verwendung von Spezialsalz . . . . . . 12Reiniger mit Salzkomponente . . . . . . 12Enthärtung ausschalten . . . . . . . . . . 12, Klarspüler . . . . . . . . . . . . . . . . 12Klarspülermenge einstellen. . . . . . . . 13Klarspülernachfüllanzeigeausschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . 14- Geschirr . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14Nicht geeignet . . . . . . . . . . . . . . . . . 14Glas- und Geschirrschäden . . . . . . . 14Einräumen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14Ausräumen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15Tassen und Gläser . . . . . . . . . . . . . . 15Töpfe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15Besteckschublade . . . . . . . . . . . . . . 16Klappstacheln . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16Kleinteilehalter . . . . . . . . . . . . . . . . . 17Korbhöhe verstellen . . . . . . . . . . . . . 17. Reiniger . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18Reiniger einfüllen . . . . . . . . . . . . . . . 18Kombireiniger . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19/ Programmübersicht . . . . . . . . . 21Programmauswahl . . . . . . . . . . . . . . 22Hinweise für Testinstitute . . . . . . . . . 220 Zusatzfunktionen . . . . . . . . . . . 22Zeit sparen (VarioSpeed) . . . . . . . . . 22Halbe Beladung . . . . . . . . . . . . . . . . 22Hygiene. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22IntensivZone . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22Glanztrocknen. . . . . . . . . . . . . . . . . . 221 Gerät bedienen . . . . . . . . . . . . . 23Programmdaten . . . . . . . . . . . . . . . . 23Aquasensor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23Zeolith-Trocknung . . . . . . . . . . . . . . . 23Gerät einschalten . . . . . . . . . . . . . . . 24Programmablaufanzeige . . . . . . . . . . 24Restlaufanzeige . . . . . . . . . . . . . . . . 24Zeitvorwahl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24Programmende . . . . . . . . . . . . . . . . . 24Automatisches ausschalten /Innenbeleuchtung . . . . . . . . . . . . . . . 25Gerät ausschalten. . . . . . . . . . . . . . . 25Programm unterbrechen. . . . . . . . . . 26Programm abbrechen. . . . . . . . . . . . 26Programmwechsel . . . . . . . . . . . . . . 26Intensivtrocknung . . . . . . . . . . . . . . . 263


deBestimmungsgemäßer Gebrauch2 Reinigen und Warten . . . . . . . 27Gesamtzustand der Maschine . . . . . 27Spezialsalz und Klarspüler . . . . . . . . 27Siebe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28Sprüharme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 283 Störung, was tun? . . . . . . . . . . 29Abwasserpumpe. . . . . . . . . . . . . . . . 29Störungstabelle. . . . . . . . . . . . . . . . . 304 Kundendienst . . . . . . . . . . . . . 385 Aufstellen und Anschließen . . 38Lieferumfang. . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38Sicherheitshinweise . . . . . . . . . . . . . 38Anlieferung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39Technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . 39Aufstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39Abwasseranschluss . . . . . . . . . . . . . 39Frischwasseranschluss. . . . . . . . . . . 40Warmwasseranschluss . . . . . . . . . . . 40Elektrischer Anschluss . . . . . . . . . . . 41Demontage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41Transport . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42Frostsicherheit(Entleeren des Gerätes) . . . . . . . . 42senweitshi8 BestimmungsgemäßerGebrauchGebrauchBestimungsgemäßerDieses Gerät ist für denhäuslichen Gebrauch imPrivathaushalt und dashäusliche Umfeld bestimmt.Benutzen Sie denGeschirrspüler nur imHaushalt und nur zumangegebenen Zweck: DemSpülen vonHaushaltsgeschirr.( Sicherheitshinweisecherhei SiKinder ab 8 Jahren oderPersonen, die aufgrund ihrerPhysis, Sensorik oder geistigenFähigkeit oder ihrerUnerfahrenheit oder Unkenntnisnicht in der Lage sind, dasGerät sicher zu bedienen,dürfen dieses Gerät nicht ohneAufsicht oder Anweisung durcheine verantwortliche Personbenutzen.Bevor Sie das Gerätin Betrieb nehmenLesen Sie Gebrauchs- undMontageanleitung aufmerksamdurch! Sie enthalten wichtigeInformationen über Aufstellen,Gebrauch und Wartungdes Gerätes.4


SicherheitshinweisedeBewahren Sie alle Unterlagenfür späteren Gebrauch oder fürNachbesitzer auf.Bei der Anlieferung1. Überprüfen Sie Verpackungund Geschirrspüler sofort aufTransportschäden. NehmenSie ein beschädigtes Gerätnicht in Betrieb, sondernhalten Sie Rücksprache mitIhrem Lieferanten.2. Entsorgen Sie dasVerpackungsmaterial bitteordnungsgemäß.3. Verpackung und ihre Teilenicht spielenden Kindernüberlassen. Es bestehtErstickungsgefahr durchFaltkartons und Folien.Bei der InstallationBeachten Sie, dass dieRückseite desGeschirrspülers nach derInstallation nicht freizugänglich ist(Berührungsschutz wegenheißer Oberfläche).Nehmen Sie Aufstellung undAnschluss nach derInstallations- undMontageanleitung vor.Bei der Installation muss derGeschirrspüler vom Netzgetrennt sein.Stellen Sie sicher, dass dasSchutzleitersystem derelektrischen Hausinstallationvorschriftsmäßig installiert ist.Die elektrischenAnschlussbedingungenmüssen mit den Angaben aufdem Typenschild 9B desGeschirrspülersübereinstimmen.Wenn dieNetzanschlussleitung diesesGerätes beschädigt wird,muss sie durch einebesondere Anschlussleitungausgetauscht werden.Um Gefährdungen zuvermeiden, darf diese nurüber den Kundendienstbezogen werden.Soll der Geschirrspüler ineinen Hochschrankeingebaut werden, mussdieser ordnungsgemäßbefestigt werden.Wenn Sie über demGeschirrspüler einMikrowellengerät einbauen,kann dieses beschädigtwerden.Bauen Sie Unterbau- oderintegrierbare Geräte nurunter durchgehendenArbeitsplatten ein, die mitden Nachbarschränkenverschraubt sind, um dieStandsicherheit zugewährleisten.5


deSicherheitshinweiseInstallieren Sie das Gerätnicht in der Nähe vonWärmequellen (Heizkörper,Wärmespeicher, Öfen oderanderen Geräten, die Wärmeerzeugen) und bauen Sie esnicht unter ein Kochfeld ein.Nach dem Aufstellen desGerätes muss derNetzstecker frei zugänglichsein.(Siehe ElektrischerAnschluss)Bei einigen Modellen:Das Kunststoffgehäuse amWasseranschluss enthält einelektrisches Ventil, imZulaufschlauch befinden sichdie Anschlussleitungen.Schneiden Sie diesenSchlauch nicht durch,tauchen Sie dasKunststoffgehäuse nicht inWasser.Im täglichen BetriebBeachten Sie die Sicherheitsbzw.Gebrauchshinweise aufden Verpackungen vonReiniger- undKlarspülerprodukten.Kindersicherung(Türverriegelung)Türveriegelung *Die Beschreibung derKindersicherung befindet sichhinten im Umschlag.* je nach ModellKindersicherung(Tastensperre)TastenspereSie können Ihr Gerät gegenunbeabsichtigtes Programmabbrechen (z.B. Fehlbedienungdurch Kinder) sichern.Tastensperre aktivieren:1. Gewünschtes Programmstarten.2. Taste + ca. 4 sec.gedrückt halten, bis ’– inder Ziffernanzeige erscheint.Wird während desProgrammablaufes einebeliebige Taste betätigt,erscheint ’– in derZiffernanzeige. Ein Abbrechendes Programms (Reset) istnicht möglich.6


SicherheitshinweisedeTastensperre deaktivieren: Taste + ca.4 sec. gedrückthalten, bis ’– in der Anzeigeerlischt.Mit dem Programmende (‹:‹‹in der Ziffernanzeige) ist dieTastensperre aufgehoben. Beieinem Netzausfall bleibt dieTastensperre erhalten. Beijedem neuen Programmstartmuss die Tastensperre wiederaktiviert werden.Bei auftretenden SchädenReparaturen und Eingriffedürfen nur durch Fachleuteausgeführt werden. Dazumuss das Gerät vom Netzgetrennt sein. Netzsteckerziehen oder Sicherungausschalten. Wasserhahnzudrehen.Bei Beschädigungen, speziellder Bedienblende (Risse,Löcher, ausgebrocheneTasten), darf das Gerät nichtmehr betrieben werden.Netzstecker ziehen oderSicherung ausschalten.Wasserhahn zudrehen,Kundendienst rufen.Bei der Entsorgung1. Machen Sie ausgedienteGeräte sofort unbrauchbar,um spätere Unfälle damitauszuschließen.2. Führen Sie das Gerät einerordnungsgemäßenEntsorgung zu.ã=WarnungVerletzungsgefahr!Der Geschirrspüler sollte nurkurzzeitig zum Be- undEntladen geöffnet werden,um Verletzungen wie z. B.durch Stolpern zu verhindern.Messer und andereUtensilien mit scharfenSpitzen müssen in derBesteckschublade inwaagrechter Lageeingeordnet werden.Setzen oder Stellen Sie sichnicht auf die geöffnete Tür.Achten Sie bei Standgerätendarauf, dass die Körbe nichtüberladen sind.Wenn das Gerät nicht ineiner Nische steht und damiteine Seitenwand zugänglichist, muss derTürscharnierbereich ausSicherheitsgründen seitlichverkleidet werden(Verletzungsgefahr). DieAbdeckungen erhalten Sieals Sonderzubehör beimKundendienst oder imFachhandel.7


deSicherheitshinweiseã=WarnungGefahr durch Explosion!Geben Sie kein Lösungsmittelin den Spülraum. Es bestehtExplosionsgefahr.ã=WarnungVerbrühungsgefahr!Die Tür während desProgrammablaufs vorsichtigöffnen. Es besteht die Gefahr,dass heißes Wasser aus demGerät spritzt.ã=WarnungGefahren für Kinder!Nutzen Sie, falls vorhanden,die Kindersicherung. Einegenaue Beschreibung findenSie hinten im Umschlag.Erlauben Sie Kindern nicht,mit dem Gerät zu spielenoder es zu bedienen.Halten Sie Kinder vonReiniger und Klarspüler fern.Diese können Verätzungen inMund, Rachen und Augenverursachen oder zumErsticken führen.Halten Sie Kinder vomgeöffneten Geschirrspülerfern. Das Wasser imSpülraum ist keinTrinkwasser, es könnten sichnoch Reste von Reinigerdarin befinden.8


deGerät kennen lernenernenlkenen Ger ät* Gerät kennen lernenDie Abbildungen der Bedienblende unddes Geräteinnenraumes befinden sichvorne im Umschlag.Auf die einzelnen Positionen wird imText verwiesen.Bedienblende( EIN-/AUS-Schalter0 Programmtasten **8 Anzeige „Wasserzulauf prüfen“@ SalznachfüllanzeigeH KlarspülernachfüllanzeigeP TüröffnerX Zeitvorwahl *` Zusatzfunktionen **h START-Taste)" Programmablaufanzeige)* Ziffernanzeige* je nach Modell** Anzahl je nach ModellGeräteinnenraum1" Innenbeleuchtung *1* Besteckschublade12 Oberer Geschirrkorb1: Oberer Sprüharm1B Tab-Auffangschale1J Ansaugöffnung1R Ausblasöffnung (Zeolith-Behälter)1Z Unterer Sprüharm1b Vorratsbehälter für Spezialsalz1j Siebe9" Unterer Geschirrkorb9* Vorratsbehälter für Klarspüler92 Reinigerkammer9: Verschlussriegel fürReinigerkammer9B Typenschild* je nach ModellMenü ÜbersichtDie Einstellungen finden Sie in deneinzelnen Kapiteln.• Wasserhärte •:‹‹ - •:‹ˆš Intensivtrocknung š:‹‹ - š:‹‚§ Klarspüler §:‹‹ - §:‹‡‘ Warmwasser ‘:‹‹ - ‘:‹‚˜ Automatische Abschaltung ˜:‹‹ -˜:‹ƒ10


age/Enthärtungsanlage/ Spezialsalzdesalz alSpezi+ Enthärtungsanlage/Spezialsalztungsanl här EntFür gute Spülergebnisse benötigt derGeschirrspüler weiches, d.h. kalkarmesWasser, sonst lagern sich weißeKalkrückstände auf Geschirr undInnenbehälter ab.Leitungswasser oberhalb von 7° dH(1,2 mmol/l) muss enthärtet werden.Dies geschieht mit Hilfe von Spezialsalz(Regeneriersalz) in derEnthärtungsanlage des Geschirrspülers.Die Einstellung und damit die benötigteSalzmenge ist abhängig vom HärtegradIhres Leitungswassers (siehenachfolgende Wasserhärtetabelle).EinstellenDie Salzzugabemenge ist von •:‹‹ bis•:‹ˆ einstellbar.Bei dem Einstellwert •:‹‹ ist kein Salzerforderlich.1. Härtewert Ihres Leitungswassers inErfahrung bringen. Hier hilft dasWasserwerk.2. Einstellwert aus der nachfolgendenWasserhärtetabelle entnehmen.3. Tür schließen.4. EIN-/AUS-Schalter ( einschalten.5. Programmtaste # gedrückt haltenund START-Taste h so langedrücken, bis die Ziffernanzeige •:‹...anzeigt.6. Beide Tasten loslassen.Die Leuchtanzeige der Taste #blinkt und in der Ziffernanzeige )*leuchtet der werkseitig eingestellteWert •:‹….Um die Einstellung zu verändern:1. Programmtaste 3 drücken.Mit jedem Drücken der Taste erhöhtsich der Einstellwert um eine Stufe;ist der Wert •:‹ˆ erreicht, springt dieAnzeige wieder auf •:‹‹ (aus).2. START-Taste h drücken.Der Einstellwert ist im Gerätgespeichert.Wasserhärtetabelle11


erdeKlarspülerVerwendung von SpezialsalzDas Salznachfüllen muss immerunmittelbar vor dem Einschalten desGerätes erfolgen. So wird erreicht, dassübergelaufene Salzlösung sofortausgespült wird und keine Korrosion amSpülbehälter auftreten kann.1. Öffnen Sie den Schraubverschlussdes Vorratsbehälters 1b.2. Füllen Sie den Behälter mit Wasser(nur bei der ersten Inbetriebnahmenötig).3. Füllen Sie dann Spezialsalz (keinSpeisesalz oder Tabletten) ein.Dabei wird Wasser verdrängt undläuft ab.Sobald die Salznachfüllanzeige @ inder Blende leuchtet, sollte wiederSpezialsalz nachgefüllt werden.Verwendung von Reinigern mitSalzkomponenteReiniger mitSalzkomponenteBei Verwendung von kombiniertenReinigern mit Salzkomponente kann imAllgemeinen bis zu einer Wasserhärtevon 21° dH (37° fH, 26° Clarke,3,7 mmol/l) auf Spezialsalz verzichtetwerden. Bei Wasserhärten über 21° dHist auch hier die Verwendung vonSpezialsalz erforderlich.Salznachfüllanzeige /Enthärtung ausschaltenEnthärtungauschaltenWenn die Salznachfüllanzeige @ stört(z. B. bei Verwendung von kombiniertenReinigern mit Salzkomponente), kannsie ausgeschaltet werden. Vorgehen wie unter„Enthärtungsanlage einstellen“beschrieben und den Wert auf •:‹‹stellen.Damit sind Enthärtungsanlage undSalznachfüllanzeige ausgeschaltet.ã AchtungFüllen Sie niemals Reiniger in denSpezialsalzbehälter. Sie zerstören damitdie Enthärtungsanlage.* je nach Modell, KlarspülerarspülKlSobald die KlarspülernachfüllanzeigeH in der Blende leuchtet, ist noch eineKlarspülreserve von 1 - 2Spülvorgängen vorhanden. Klarspülersollte nachgefüllt werden.Der Klarspüler wird für fleckenlosesGeschirr und klare Gläser benötigt.Verwenden Sie nur Klarspüler fürHaushaltsgeschirrspüler.12


KlarspülerdeKombinierte Reiniger mitKlarspülerkomponente können nur biszu einer Wasserhärte von 21° dH(37° fH, 26° Clarke, 3,7 mmol/l)verwendet werden. Bei Wasserhärtenüber 21° dH ist auch hier dieVerwendung von Klarspüler erforderlich.1. Öffnen Sie den Vorratsbehälter 9*,indem Sie die Lasche am Deckeldrücken und anheben.2. Klarspüler vorsichtig bis max.Zeichen der Einfüllöffnung einlaufenlassen.3. Deckel schließen, bis er hörbareinrastet.4. Übergelaufenen Klarspüler ggf. miteinem Tuch entfernen, damit es beimnächsten Spülgang nicht zuübermäßiger Schaumbildung kommt.Klarspülermenge einstellenDie Klarspülerzugabemenge ist von§:‹‹ bis §:‹‡ einstellbar. Stellen Siedie Klarspülerzugabemenge auf §:‹†um ein sehr gutes Trocknungsergebniszu erhalten. Werkseitig ist die Stufe §:‹†bereits eingestellt.Ändern Sie die Klarspülermenge nur,wenn Schlieren (niedrigere Stufeeinstellen) oder Wasserflecken (höhereStufe einstellen) auf dem Geschirrzurückbleiben.1. Tür schließen.2. EIN-/AUS-Schalter ( einschalten.3. Programmtaste # gedrückt haltenund START-Taste h so langedrücken, bis die Ziffernanzeige •:‹...anzeigt.4. Beide Tasten loslassen.Die Leuchtanzeige der Taste #blinkt und in der Ziffernanzeige )*leuchtet der werkseitig eingestellteWert •:‹….5. Programmtaste # so oft drücken,bis in der Ziffernanzeige )* derwerkseitig eingestellte Wert §:‹†erscheint.Um die Einstellung zu verändern:1. Programmtaste 3 drücken.Mit jedem Drücken der Taste erhöhtsich der Einstellwert um eine Stufe;ist der Wert §:‹‡ erreicht, springt dieAnzeige wieder auf §:‹‹ (aus).2. START-Taste h drücken.Der Einstellwert ist gespeichert.13


deGeschirrKlarspülernachfüllanzeigeausschaltenWenn die Klarspülernachfüllanzeige Hstört (z. B. bei Verwendung vonkombinierten Reinigern mitKlarspülerkomponente), kann sieausgeschaltet werden. Vorgehen wie unter„Klarspülermenge einstellen“beschrieben und den Wert auf §:‹‹stellen.Damit ist die KlarspülernachfüllanzeigeH ausgeschaltet.rGeschi- GeschirrNicht geeignet Besteck- und Geschirrteile aus Holz. Empfindliche Dekorgläser,kunstgewerbliches und antikesGeschirr. Diese Dekore sind nichtspülmaschinenfest. Nicht hitzebeständige Kunststoffteile. Kupfer- und Zinngeschirr. Geschirrteile, die mit Asche, Wachs,Schmierfett oder Farbe verunreinigtsind.Aufglasdekore, Aluminium- undSilberteile können beim Spülen zumVerfärben und Verblassen neigen. Aucheinige Glassorten (wie z. B.Kristallglasgegenstände) können nachvielen Spülgängen trüb werden.Glas- und GeschirrschädenUrsachen: Glasart undGlasherstellungsverfahren. Chemische Zusammensetzung desReinigers. Wassertemperatur desSpülprogramms.Empfehlung: Nur Gläser und Porzellan verwenden,die vom Hersteller alsspülmaschinenfest bezeichnetwerden. Reiniger verwenden, der alsgeschirrschonend gekennzeichnetist. Glas und Besteck nachProgrammende möglichst bald ausdem Geschirrspüler entnehmen.Einräumen1. Grobe Speisereste entfernen.Vorspülen unter fließendem Wasserist nicht nötig.2. Geschirr so einräumen, dass– es sicher steht und nicht kippenkann.– alle Gefäße mit der Öffnung nachunten stehen.– Teile mit Wölbungen oderVertiefungen schräg stehen,damit das Wasser ablaufen kann.– es die Drehung der beidenSprüharme 1: und 1Z nichtbehindert.Sehr kleine Geschirrteile sollten nicht inder Maschine gespült werden, da sieleicht aus den Körben fallen können.14


GeschirrdeAusräumenUm zu vermeiden, dass Wassertropfenvom oberen Korb auf das Geschirr imunteren Korb fallen, ist esempfehlenswert, das Gerät von untennach oben zu entleeren.Heißes Geschirr ist stoßempfindlich!Lassen Sie es deshalb nachProgrammende so lange imGeschirrspüler abkühlen, bis Sie es gutanfassen können.TöpfeUnterer Geschirrkorb 9"HinweisNach Programmende können nochWassertropfen im Geräteinnenraum zusehen sein. Auf die Trocknung desGeschirrs hat dies keinerleiAuswirkungen.Tassen und GläserOberer Geschirrkorb 12TippStark verschmutztes Geschirr (Töpfe)sollten Sie im Unterkorb einräumen.Aufgrund des stärkeren Sprühstrahlserhalten Sie so ein besseresSpülergebnis.TippWeitere Beispiele, wie Sie IhrenGeschirrspüler optimal einräumenkönnen, finden Sie auf unsererHomepage als kostenlosen Download.Die entsprechende Internetadresseentnehmen Sie bitte der Rückseitedieser Gebrauchsanleitung.15


deGeschirrBesteckschubladeOrdnen Sie das Besteck wie abgebildetin die Besteckschublade 1* ein.Getrenntes Einordnen erleichtert nachdem Spülen das Entnehmen.Die Schublade kann herausgenommenwerden.KlappstachelnKlappstacheln ** je nach ModellDie Stacheln sind umklappbar, zumbesseren Einordnen von Töpfen,Schüsseln und Gläsern.Je nach Modell können die seitlichenAblagen heruntergeklappt werden, ummehr Platz für höhere Besteckteile zuerhalten. Die vorderen Stachelreihenkönnen umgeklappt werden, um breitereGriffe einzusortieren.16


GeschirrdeKleinteilehalter *Kleinteilehalter* je nach ModellDamit können leichte Kunststoffteile wiez. B. Becher, Deckel usw. sichergehalten werden.1. Ziehen Sie den oberen Geschirrkorb12 heraus.2. Zum Absenken drücken Sienacheinander die beiden Hebel linksund rechts auf der Korbaußenseitenach innen. Halten Sie dabei denKorb seitlich am oberen Rand fest,damit er nicht ruckartig nach untenfällt.Korbhöhe verstellenDer obere Geschirrkorb 12 kann in derHöhe in 3 Stufen verstellt werden, umentweder im Ober- oder Unterkorb mehrPlatz zu schaffen.Gerätehöhe 81,5 cmOberkorbUnterkorbStufe 1 max. ø 16cm 30cmStufe 2 max. ø 18,5 cm 27,5 cmStufe 3 max. ø 21cm 25cm3. Zum Anheben fassen Sie den Korbseitlich am oberen Rand und hebenihn nach oben.4. Bevor Sie den Korb wiedereinschieben, stellen Sie sicher, dasser auf beiden Seiten auf gleicherHöhe liegt. Sonst lässt sich dieGerätetür nicht schließen und derobere Sprüharm erhält keineVerbindung zum Wasserkreislauf.Gerätehöhe 86,5 cmOberkorbUnterkorbStufe 1 max. ø 18 cm 33 cmStufe 2 max. ø 20,5 cm 30,5 cmStufe 3 max. ø 23 cm 28 cm17


deReiniger. ReinigernigerReiSie können Tabs sowie pulverförmigeoder flüssige Reiniger für Geschirrspülerverwenden, keinesfalls aberHandspülmittel. Je nach Verschmutzungkann mit Pulver oder einem flüssigenReiniger die Dosierung individuellangepasst werden. Tabs enthalten füralle Reinigungsaufgaben eineausreichend große Menge anWirkstoffen. Moderne, leistungsfähigeReiniger verwenden überwiegend eineniederalkalische Rezeptur mit Phosphatund Enzymen. Phosphate binden denKalk im Wasser. Enzyme bauen Stärkeab und lösen Eiweiß. Seltener sindphosphatfreie Reiniger. Diese haben einetwas schwächeres Kalkbindevermögenund erfordern eine höhereDosiermenge. Zur Entfernung farbigerFlecken (z.B. Tee, Ketchup) werdenmeist Bleichmittel auf Sauerstoffbasisverwendet.HinweisFür gutes Spülergebnis unbedingtVerpackungshinweise der Reinigerbeachten!Bei weiteren Fragen empfehlen wirIhnen, sich an die Beratungsstellen derReinigerhersteller zu wenden.Reiniger einfüllen1. Sollte die Reinigerkammer 92 nochgeschlossen sein, betätigen Sie denVerschlussriegel 9:, um sie zuöffnen.Reiniger in die trockeneReinigerkammer 92 einfüllen (Tabquer einlegen, nicht hochkant).Dosierung: siehe Herstellerhinweiseauf der Verpackung.Die Dosiereinteilung in derReinigerkammer 92 hilft Ihnendabei, die richtige Mengepulverförmigen oder flüssigenReiniger einzufüllen.Üblicherweise genügen 20 ml –25 ml bei normaler Verschmutzung.Bei Verwendung von Tabs genügteine Tablette.2. Deckel der Reinigerkammer durchHochschieben schließen, bis derVerschluss problemlos einrastet.ã Warnung – Beachten Sie dieSicherheits- bzw. Gebrauchshinweiseauf den Verpackungen von ReinigerundKlarspülerprodukten.18


ReinigerdeKombireinigerDie Reinigerkammer öffnet sichprogrammabhängig automatischzum optimalen Zeitpunkt. Der PulveroderFlüssigreiniger verteilt sich imGerät und wird aufgelöst, der Tabfällt in die Tab-Auffangschale undlöst sich dort dosiert auf.TippBei wenig verschmutztem Geschirrgenügt üblicherweise eine etwasgeringere als die angegebeneReinigermenge.Geeignete Reinigungs- und Pflegemittelkönnen online über unsere Internetseiteoder über den Kundendienst bezogenwerden (siehe Rückseite).Neben herkömmlichen Reinigern (Solo)werden eine Reihe von Produkten mitzusätzlichen Funktionen angeboten.Diese Produkte enthalten neben demReiniger oft auch Klarspüler undSalzersatzstoffe (3in1) und je nachKombination (4in1, 5in1, etc.) nochzusätzliche Komponenten wie z.B.Glasschutz oder Edelstahlglanz.Kombireiniger funktionieren nur bis zueinem bestimmten Härtegrad (meist21°dH). Über dieser Grenze müssenSalz und Klarspüler zugegeben werden.Sobald kombinierte Reiniger verwendetwerden, passt sich das Spülprogrammautomatisch so an, dass immer dasbestmögliche Spül- undTrocknungsergebnis erzielt wird.ã Warnung – Legen Sie keineKleinteile zum Spülen in die Tab-Auffangschale 1B; das gleichmäßigeAuflösen des Tabs wird dadurchverhindert.ã Warnung – Verwenden Sie, wennSie nach Programmstart Geschirrnachlegen wollen, die Tab-Auffangschale 1B nicht als Griff fürden Oberkorb. Der Tab könnte sichbereits darin befinden und Sie kommenmit dem teilweise aufgelösten Tab inKontakt.19


deReinigerHinweise Optimale Spül- undTrocknungsergebnisse erzielen Siedurch die Verwendung von Solo-Reinigern in Verbindung mitgetrennter Anwendung von Salz undKlarspüler. Bei kurzen Programmen könnenTabs durch unterschiedlichesAuflöseverhalten eventuell nicht dievolle Reinigungswirkung entfaltenund auch ungelösteReinigerrückstände zurückbleiben.Pulverreiniger eignen sich besser fürdiese Programme. Beim „Intensiv“ Programm (beieinigen Modellen) ist die Dosierungeines Tabs ausreichend. Bei derVerwendung von Pulverreinigerkönnen Sie zusätzlich etwas Reinigerauf die Geräteinnentür schütten. Auch wenn die Klarspüler- und/oderSalznachfüllanzeige leuchtet, läuftdas Spülprogramm bei Verwendungvon kombinierten Reinigerneinwandfrei ab. Bei Verwendung von Reinigern mitwasserlöslicher Schutzhülle: FassenSie die Hülle nur mit trockenenHänden an und füllen Sie denReiniger nur in eine absolut trockeneReinigerkammer ein, sonst kann eszu Verklebungen kommen. Falls Sie von kombinierten Reinigernauf Solo-Reiniger umstellen, achtenSie darauf, dass dieEnthärtungsanlage undKlarspülermenge auf den richtigenWert eingestellt sind.20


Programmübersichtde/ Programmübersichtchtsi ogrammüber PrIn dieser Übersicht ist die max. mögliche Programmanzahl dargestellt. Dieentsprechenden Programme und ihre Anordnung entnehmen Sie bitte IhrerBedienblende.Geschirrart Verschmutzungsart Programm MöglicheZusatzfunktionenTöpfe, Pfannen,unempfindlichesGeschirr undBesteckgemischtesGeschirr undBesteckempfindlichesGeschirr,Besteck,temperaturempfindlicheKunststoffe undGläseralle Geschirrartenstark haftende,eingebrannte oderangetrocknete,stärke- odereiweißhaltigeSpeiseresteleicht angetrocknete,haushaltsüblicheSpeiserückständegering haftende,frische Speiserestekaltes Abspülen,Zwischenreinigung± / °Intensiv 70°ÁAuto 45° - 65°ÁAuto 45° - 65°â / àEco 50°é / èSanft 40°ñ / ðSchnell 45°ù / øVorspülenallealleallealleIntensivZoneZeit sparenHalbe BeladungGlanztrocknenGlanztrocknenkeineProgrammablaufVorspülenReinigen 70°ZwischenspülenKlarspülen 65°TrocknenWird entsprechend derVerschmutzung mit Hilfeder Sensorik optimiert.Wird entsprechend derVerschmutzung mit Hilfeder Sensorik optimiert.VorspülenReinigen 50°ZwischenspülenKlarspülen 65°TrocknenVorspülenReinigen 40°ZwischenspülenKlarspülen 55°TrocknenReinigen 45°ZwischenspülenKlarspülen 55°Vorspülen21


deZusatzfunktionenProgrammauswahlSie können je nach Geschirr- undVerschmutzungsart ein passendesProgramm aussuchen.Hinweise für TestinstituteTestinstitute erhalten die Hinweise fürVergleichsprüfungen (z.B. nachEN60436).Hierbei handelt es sich um dieBedingungen zur Durchführung derTests, jedoch nicht um die Ergebnisseoder Verbrauchswerte.Anfrage per E­Mail an:dishwasher@test-appliances.comBenötigt werden die Erzeugnis-Nummer(E­Nr.) und die Fertigungsnummer (FD),die Sie auf dem Typenschild 9B an derGerätetür finden.ionen zfunkt Zusat0 Zusatzfunktionen* je nach ModellÜber die Tasten Zusatzfunktionen `einstellbar.HalbeBeladung§ HalbeBeladung *Wenn Sie nur wenig Geschirr zu spülenhaben (z. B. Gläser, Tassen, Teller),können Sie die „Halbe Beladung“zuschalten. Dabei werden Wasser,Energie und Zeit eingespart. ZumSpülen geben Sie etwas wenigerReiniger als für eine kompletteMaschinenbeladung empfohlen in dieReinigerkammer.· Hygiene *HygieneWährend des Reinigungsvorgangeswird die Temperatur erhöht. Dadurchwird ein erhöhter Hygienestatus erreicht.Ideal ist diese Zusatzfunktion z. B. zumReinigen von Schneidebrettern oderBabyflaschen.Ï IntensivZone *IntensivZonePerfekt für gemischte Beladung. Siekönnen stärker verschmutzte Töpfe undPfannen im Unterkorb zusammen mitnormal verschmutztem Geschirr imOberkorb spülen. Der Sprühdruck imUnterkorb wird verstärkt, dieSpültemperatur etwas erhöht.ï Glanztrocknen *GlanztrocknenZeitsparen (VarioSped)Ÿ Zeitsparen (VarioSpeed) *Mit der Funktion „Zeit sparen“ kann dieLaufzeit je nach gewähltemSpülprogramm um ca. 20% bis 50%verkürzt werden. Die jeweiligeLaufzeitveränderung wird in derZiffernanzeige )* dargestellt. Um beiverkürzter Laufzeit optimaleReinigungsergebnisse zu erzielen,werden Wasser- und Energieverbraucherhöht.Durch Erhöhung der Wassermengewährend des Spülgangs undVerlängerung der Trocknungsphasewerden Flecken vermieden und dasTrocknungsergebnis verbessert. DerEnergieverbrauch ist leicht erhöht. Fürdie Funktion Glanztrocknen istKlarspüler zu empfehlen (auch beiVerwendung von Kombireinigern).22


edienenGerät bedienende1 Gerät bedienenGer ätProgrammdatenDie Programmdaten (Verbrauchswerte)finden Sie in der Kurzanleitung. Siebeziehen sich auf Normalbedingungenund den Wasserhärte-Einstellwert •:‹….Unterschiedliche Einflussfaktoren wiez. B. Wassertemperatur oderLeitungsdruck können zu Abweichungenführen.AquasensorAquasensor ** je nach ModellDer Aquasensor ist eine optischeMesseinrichtung (Lichtschranke), mit derdie Trübung des Spülwassersgemessen wird.Der Einsatz des Aquasensors erfolgtprogrammspezifisch. Ist der Aquasensoraktiv, kann „sauberes“ Spülwasser indas nächste Spülbad übernommen undder Wasserverbrauch um 3—6 Litergesenkt werden. Ist die Verschmutzungstärker, wird es abgepumpt und durchFrischwasser ersetzt. In denAutomatikprogrammen werdenzusätzlich Temperatur und Laufzeit demVerschmutzungsgrad angepasst.Zeolith-TrocknungDas Gerät ist mit einem Zeolith-Behälterausgestattet. Zeolith ist ein Mineral, dasFeuchtigkeit und Wärmeenergiespeichern und wieder abgeben kann.Im Reinigungsschritt wird dieseWärmeenergie für das Trocknen desMinerals und zum Aufheizen desSpülwassers verwendet.Während der Trocknungsphase wirdFeuchtigkeit aus dem Spülraum in demMineral gespeichert und Wärmeenergiefreigesetzt. Diese freigesetzteWärmeenergie wird in den Spülraum mittrockener Luft ausgeblasen. Dadurch isteine schnelle und verbesserteTrocknung möglich.Diese Vorgänge sind somit sehrenergiesparend.ã AchtungBitte sorgen Sie dafür, dass dieAnsaugöffnung 1J frei bleibt und imunteren Geschirrkorb rechts hinten überder Ausblasöffnung 1R keinetemperaturempfindlichen Geschirrteilestehen.ã Warnung – VerletzungsgefahrBerühren Sie nicht die Ausblasöffnung1R. Die Ausblasöffnung wird heiß undzudem führt jegliche Veränderung daranzu einem kostenpflichtigenKundendienstfall.23


deGerät bedienenGerät einschalten1. Wasserhahn vollständig öffnen.2. EIN-/AUS-Schalter ( einschalten.Die Anzeige des ProgrammesEco 50° blinkt. Dieses Programmbleibt gewählt, wenn nicht eineandere Programmtaste 0 gedrücktwird. In der Ziffernanzeige )* blinktdie voraussichtliche Programmdauer.3. Drücken Sie die START-Taste h.Der Programmablauf startet.Hinweis- zum umweltschonenden Betrieb desGeschirrspülers:Aus ökologischen Gründen wird dasProgramm Eco 50° bei jedemGerätestart voreingestellt. Dies schontUmweltressourcen und nicht zuletztihren Geldbeutel.Das Eco 50° Programm ist einbesonderes umweltschonendesProgramm. Es ist das„Standardprogramm“ nach EUVerordnung 1016/2010, das denStandardreinigungszyklus zurReinigung von normal verschmutztemGeschirr und den kombiniertenEnergie- und Wasserverbrauch zurReinigung dieser Art von Geschirr ameffizientesten darstellt.ProgrammablaufanzeigeProgrammablaufanzeige )"-/,5/%=/


Gerät bedienendeAutomatisches ausschaltennach Programmende oderInnenbeleuchtung*Automatischesauschalten / Innenbeleuchtung* je nach ModellUm Energie zu sparen, kann sich derGeschirrspüler 1 min oder 120 minnach Programmende automatischausschalten.Die Einstellung ist von ˜:‹‹ bis ˜:‹ƒwählbar.˜:‹‹ Gerät schaltet nicht automatischab.Die Innenbeleuchtung 1" leuchtetbei geöffneter Tür unabhängig vomein- oder ausgeschalteten EIN-/AUS-Schalter (. Beigeschlossener Tür ist dieBeleuchtung aus. Sollte die Türlänger als 60 min. geöffnet sein,schaltet die Beleuchtungautomatisch ab. DieInnenbeleuchtung 1" leuchtet nurbei dem Einstellwert ˜:‹‹.˜:‹‚ Gerät schaltet nach 1 min aus.˜:‹ƒ Gerät schaltet nach 120 min aus.Um die Einstellung zu verändern:1. Programmtaste 3 drücken.Mit jedem Drücken der Taste erhöhtsich der Einstellwert um eine Stufe;ist der Wert ˜:‹ƒ erreicht, springt dieAnzeige wieder auf ˜:‹‹.2. START-Taste h drücken.Der Einstellwert ist gespeichert.Gerät ausschaltenKurze Zeit nach Programmende:1. EIN-/AUS-Schalter ( ausschalten.2. Wasserhahn zudrehen (entfällt beiAqua-Stop).3. Geschirr nach dem Abkühlenentnehmen.HinweisLassen Sie das Gerät nachProgrammende noch etwas abkühlenbevor Sie es öffnen. Damit vermeidenSie, dass Dampf austritt und langfristigSchäden an Ihren Einbaumöbelnverursacht.1. Tür schließen.2. EIN-/AUS-Schalter ( einschalten.3. Programmtaste # gedrückt haltenund START-Taste h so langedrücken, bis die Ziffernanzeige •:‹...anzeigt.4. Beide Tasten loslassen.Die Leuchtanzeige der Taste #blinkt und in der Ziffernanzeige )*leuchtet der werkseitig eingestellteWert •:‹….5. Programmtaste # so oft drücken,bis in der Ziffernanzeige )* derWert ˜:‹... erscheint.25


deGerät bedienenProgramm unterbrechen1. EIN-/AUS-Schalter ( ausschalten.Die Leuchtanzeigen erlöschen. DasProgramm bleibt gespeichert.Wenn bei Warmwasseranschlussoder aufgeheizter Maschine dieGerätetür geöffnet wurde, die Türerst einige Minuten anlehnen unddann schließen. Andernfalls kanndurch Expansion (Überdruck) dieGerätetür aufspringen oder Wasseraus dem Gerät austreten.2. Zum Fortsetzen des ProgrammesEIN-/AUS-Schalter ( wiedereinschalten.ProgrammabrechenProgramm abbrechen(Reset)1. START-Taste h ca. 3 Sek.drücken.Die Ziffernanzeige )* zeigt ‹:‹‚.2. Der Programmablauf dauert ca.1 Min. In der Ziffernanzeige )*erscheint ‹:‹‹.3. Den EIN-/AUS-Schalter (ausschalten.ProgrammwechselIntensivtrocknungIm Klarspülen wird mit einer höherenTemperatur gearbeitet und damit einverbessertes Trocknungsergebniserreicht. Die Laufzeit kann sich dabeigeringfügig erhöhen. (Vorsicht beiempfindlichen Geschirrteilen!)1. Tür schließen.2. EIN-/AUS-Schalter ( einschalten.3. Programmtaste # gedrückt haltenund START-Taste h so langedrücken, bis die Ziffernanzeige )*•:‹... anzeigt.4. Beide Tasten loslassen.Die Leuchtanzeige der Taste #blinkt und in der Ziffernanzeige )*leuchtet der werkseitig eingestellteWert •:‹….5. Programmtaste # so oft drücken,bis in der Ziffernanzeige )* derwerkseitig eingestellte Wert š:‹‹erscheint.Um die Einstellung zu verändern:1. Durch Drücken der Taste 3können Sie die Intensivtrocknung einš:‹‚oder ausschalten š:‹‹.2. START-Taste h drücken.Der Einstellwert ist gespeichert.Nach dem Drücken der START-Tasteh ist kein Programmwechsel möglich.Ein Programmwechsel ist nur überProgramm abbrechen (Reset) möglich.26


Reinigen und wartendeen undwart2 Reinigen und WartennigenReiEine regelmäßige Kontrolle und WartungIhres Gerätes hilft, Fehler zu vermeiden.Dies spart Zeit und Ärger.Gesamtzustand der Maschine Spülraum auf Ablagerungen von Fettund Kalk überprüfen.Finden sich solche Ablagerungen, dann: Reinigerkammer mit Reinigerbefüllen. Gerät ohne Geschirr imProgramm mit höchsterSpültemperatur starten.Zur Gerätereinigung nur speziell fürGeschirrspüler geeignete Reiniger/Gerätereiniger verwenden. Damit die Türdichtung immer sauberund hygienisch bleibt, regelmäßig miteinem feuchten Tuch und etwasSpülmittel reinigen. Bei längerer Standzeit Tür etwasgeöffnet lassen, damit sich keinunangenehmer Geruch bilden kann.Wenden Sie zur Reinigung IhresGeschirrspülers niemals einenDampfreiniger an. Der Hersteller haftetnicht für eventuelle Folgeschäden.Wischen Sie Gerätefront und Blenderegelmäßig mit einem leichtangefeuchteten Tuch ab; Wasser undetwas Spülmittel genügen. VermeidenSie Schwämme mit rauer Oberflächeund scheuernde Reinigungsmittel,beides könnte zum Verkratzen derOberflächen führen.Bei Edelstahlgeräten: Vermeiden SieSchwammtücher oder waschen Siediese vor dem ersten Gebrauchmehrmals gründlich aus, um Korrosionzu vermeiden.ã Warnung – GesundheitsgefahrNiemals andere z.B. chlorhaltigeHaushaltsreinigungsmittel verwenden!Spezialsalz und KlarspülerDie Nachfüllanzeigen @ und Hkontrollieren. Gegebenenfalls Salzund/oder Klarspüler nachfüllen.27


deReinigen und wartenSiebeDie Siebe 1j halten grobeVerunreinigungen im Spülwasser vonder Pumpe fern. DieseVerunreinigungen können die Siebegelegentlich verstopfen.Das Siebsystem besteht aus einemGrobsieb, einem flachen Feinsieb undeinem Microsieb.1. Nach jedem Spülen die Siebe aufRückstände kontrollieren.2. Siebzylinder wie abgebildetlosdrehen und Siebsystemherausnehmen.SprüharmeKalk und Verunreinigungen aus demSpülwasser können Düsen undLagerungen der Sprüharme 1: und1Z blockieren.1. Austrittsdüsen der Sprüharme aufVerstopfungen kontrollieren.2. Den oberen Sprüharm 1:abschrauben.3. Den unteren Sprüharm 1Z nachoben abziehen.4. Sprüharme unter fließendem Wasserreinigen.5. Sprüharme wieder einrasten bzw.festschrauben.3. Eventuelle Reste entfernen undSiebe unter fließendem Wasserreinigen.4. Siebsystem in umgekehrterReihenfolge wieder einbauen unddarauf achten, dass sich diePfeilmarkierungen nach demSchließen gegenüberstehen.28


tun?Störung,was tun?de3 Störung, was tun?örung,wasStErfahrungsgemäß lassen sich vieleStörungen, die im täglichen Betriebauftreten, von Ihnen selbst beheben.Dies stellt sicher, dass Ihnen Ihr Gerätschnell wieder zur Verfügung steht. Inder nachfolgenden Übersicht finden Siemögliche Ursachen für Fehlfunktionenund hilfreiche Hinweise für derenBeseitigung.HinweisSollte das Gerät während desGeschirrspülens aus nicht ersichtlichenGründen stehen bleiben oder nichtstarten, führen Sie zunächst die FunktionProgramm abbrechen (Reset) aus.(Siehe Kapitel Gerät bedienen)ã Warnung – Denken Sie daran:Reparaturen dürfen nur von Fachleutendurchgeführt werden. Sollte derAustausch eines Bauteils erforderlichsein, ist darauf zu achten, dass nurOriginalersatzteile verwendet werden.Durch unsachgemäße Reparaturen oderdurch Verwendung von Nicht-Originalersatzteilen können erheblicheSchäden und Gefahren für den Benutzerentstehen.In diesem Fall:1. das Gerät grundsätzlich zuerst vomStromnetz trennen.2. Ober- 12 und Unterkorb 9"herausnehmen.3. Siebe 1j ausbauen.4. Wasser ausschöpfen, evtl. Schwammzu Hilfe nehmen.5. Weiße Pumpenabdeckung (wieabgebildet) mit Hilfe eines Löffelsaushebeln. Die Abdeckung am Stegfassen und schräg nach innenanheben. Abdeckung komplettentnehmen.6. Flügelrad auf Fremdkörper prüfenund diese gegebenenfalls entfernen.7. Abdeckung in die ursprünglichePosition bringen, und zum Einrastennach unten drücken (Klick).AbwasserpumpeGrobe Speisereste oder Fremdkörper,die von den Sieben nicht zurückgehaltenwurden, können die Abwasserpumpeblockieren. Das Spülwasser steht dannüber dem Sieb.8. Siebe einbauen.9. Körbe wieder einsetzen.29


deStörung,was tun?StörungstabelleStörung Ursache AbhilfeAnzeige „Wasserzulauf Zulaufschlauch geknickt. Zulaufschlauch knickfrei verlegen.prüfen“ 8 leuchtet. Wasserhahn geschlossen. Wasserhahn öffnen.Wasserhahn verklemmt oderverkalkt.Sieb am Wasserzulauf verstopft.Wasserhahn öffnen.Durchflussmenge muss bei geöffnetemWasserzulauf mind. 10 l/min betragen.Gerät ausschalten und Gerätesteckerziehen. Wasserhahn zudrehen.Wasseranschluss abschrauben.Fehlercode “:ƒƒ leuchtet.Fehlercode “:ƒ… leuchtet.Fehlercode “:ƒ† leuchtet.Siebe 1j verschmutzt oderverstopft.Abwasserschlauch verstopft odergeknickt.Siphonanschluss nochverschlossen.Abdeckung der Abwasserpumpelose.Abwasserpumpe blockiert oderAbdeckung der Abwasserpumpenicht verrastet.Sieb im Zulaufschlauch säubern.Wasseranschluss wieder anschrauben. AufDichtigkeit prüfen. Stromversorgung wiederherstellen. Gerät einschalten.Siebe reinigen.(Siehe Reinigen und warten)Schlauch knickfrei verlegen, ggf.Rückstände entfernen.Anschluss am Siphon prüfen und ggf.öffnen.Abdeckung richtig einrasten.(Siehe Abwasserpumpe)Pumpe reinigen und Abdeckung richtigeinrasten. (Siehe Abwasserpumpe)Fehlercode “:ƒˆ leuchtet. Netzspannung zu gering. Kein Gerätefehler, Netzspannung undElektroinstallation überprüfen lassen.30


Störung,was tun?deStörung Ursache AbhilfeEin anderer Fehlercodeerscheint in derZiffernanzeige.(“:‹‚ bis “:„‹)Es ist vermutlich eine technischeStörung aufgetreten.Geräte am EIN-/AUS-Schalter (ausschalten. Nach kurzer Zeit das Geräterneut starten.Sollte das Problem wieder auftreten, dannWasserhahn schließen, Netzstecker ziehen.Rufen sie den Kundendienst und nennen sieden Fehlercode.Display blinkt. Türe nicht ganz geschlossen. Türe schließen. Darauf achten, dass keineGegenstände (Geschirr, Duftspender) amKorb überstehen und damit dieTürschließung behindern.Nachfüllanzeige für Salz@ und/oder KlarspülerH leuchtet.Nachfüllanzeige für Salz@ und/oder KlarspülerH leuchtet nicht.Nach Programmendebleibt Wasser im Gerätstehen.Klarspüler fehlt.Salz fehlt.Sensor erkennt Salztablettennicht.Nachfüllanzeige ausgeschaltet.Es ist noch ausreichendSpezialalz/Klarspüler vorhanden.Siebsystem oder Bereichunterhalb der Siebe 1j istverstopft.Programm noch nicht beendetKlarspüler nachfüllen.Spezialsalz nachfüllen.Anderes Spezialsalz verwenden.Aktivierung/Deaktivierung (siehe KapitelEnthärtungsanlage/Spezialsalz oderKlarspüler).Nachfüllanzeige, Füllstände kontrollieren.Siebe und Bereich unterhalb reinigen (sieheAbwasserpumpe).Programmende abwarten oder Resetdurchführen (siehe Programm abbrechen)31


deStörung,was tun?Störung Ursache AbhilfeGeschirr nicht trocken.Kein oder zu wenig Klarspüler imVorratsbehälter.Programm ohne Trocknunggewählt.Wasseransammlung inVertiefungen des Geschirrs undBestecks.Klarspüler nachfüllen.Programm mit Trocknung wählen (sieheProgrammübersicht, Programmablauf).Schrägstellung beim Einräumen beachten,betroffene Geschirrteile möglichst schrägeinordnen.Kunststoffgeschirr nichttrocken.Besteck nicht trocken.Geräteinnenseiten nachSpülgang nass.Verwendeter kombinierterReiniger hat schlechteTrocknungsleistung.Intensivtrocknen zurTrocknungssteigerung nichtaktiviert.Geschirr wurde zur frühausgeräumt oderTrocknungsvorgang war nochnicht beendet.Verwendeter Öko–Klarspüler hatschlechte Trocknungsleistung.Spezielle Eigenschaften vonKunststoff.Besteck im Besteckkorbungünstig einsortiert.Besteck in der Besteckschubladeungünstig einsortiert.Kein Gerätefehler.Anderen Kombireiniger mit bessererTrocknungsleistung verwenden. ZusätzlicheVerwendung von Klarspüler steigert dieTrocknungsleistung.Intensivtrocknen aktivieren (siehe Gerätbedienen)Programmende abwarten bzw. Geschirr erst30 min nach Programmende entnehmen.Markenklarspüler verwenden. Öko–Produkte haben deutlich schlechtereWirksamkeit.Kunststoff hat eine geringereWärmespeicherfähigkeit und trocknetdeswegen schlechter.Besteck nach Möglichkeit vereinzeln,Anlagestellen vermeiden.Besteck richtig einsortieren und nachMöglichkeit vereinzeln.Aufgrund des Trocknungsprinzips„Kondensationstrocknen“ sindWassertropfen im Behälter physikalischbedingt und gewünscht. Die Feuchtigkeit inder Luft kondensiert an den Innenwändendes Spülers, läuft ab und wird abgepumpt.32


Störung,was tun?deStörung Ursache AbhilfeSpeisereste auf demGeschirr.ReinigerrückständeGeschirr zu eng eingeordnet,Geschirrkorb überfüllt.Sprüharmdrehung behindert.Sprüharmdüsen verstopft.Siebe 1j verschmutzt.Siebe 1j falsch eingesetztund/oder nicht verrastet.Zu schwaches Spülprogramm.Geschirr zu stark vorgereinigt;deshalb entscheidet Sensorik aufschwachen Programmablauf.Hartnäckige Verschmutzungkann teilweise nicht entferntwerden.Hohe schmale Gefäße werden imEckbereich nicht ausreichendausgespült.Oberkorb 12 rechts und linksnicht auf gleiche Höhe eingestellt.Deckel der Reinigerkammerdurch Geschirrteile blockiert,deshalb geht der Deckel nichtvollständig auf.Deckel der Reinigerkammer wirdvom Tab blockiert.Tabs im Schnell- oderKurzprogramm verwendet.Auflösezeit des Reinigers wird imgewählten Kurzprogramm nichterreicht.Reinigungswirkung undAuflöseverhalten vermindern sichbei längerer Lagerzeit oderReiniger ist stark verklumpt.Geschirr so einräumen, dass genügendFreiraum vorhanden ist und dieSprühstrahlen die Geschirroberflächeerreichen können. Anlagestellen vermeiden.Geschirr so einräumen, dassSprüharmdrehung nicht behindert wird.Sprüharmdüsen reinigen(Siehe Reinigen und warten).Siebe reinigen, (siehe Reinigen und warten).Siebe richtig einsetzen und verrasten.Stärkeres Spülprogramm wählen.Geschirr nicht vorspülen. Nur grobeSpeisereste entfernen.Programmempfehlung Eco 50° oderIntensiv.Hohe schmale Gefäße nicht zu schräg undnicht im Eckbereich einräumen.Oberkorb mit seitlichen Hebeln auf gleicheHöhe einstellen.Deckel der Reinigerkammer darf nichtdurch Geschirrteile behindert werden.Keine Geschirrteile oder Duftspender in derTab-Auffangschale platzieren.Tab muss quer und nicht hochkanteingelegt werden.Auflösezeit von Tabs für ein Schnell- oderKurzprogramm zu lang.Reinigerpulver oder ein stärkeresProgramm verwenden.Reiniger wechseln.33


deStörung,was tun?Störung Ursache AbhilfeWasserflecken aufKunststoffteilen.Abwischbare oderwasserlösliche Beläge imBehälter oder auf der Türe.Weiße, schwer entfernbareBeläge auf dem Geschirr,Behälter oder Türe.Tee- oder Lippenstiftresteauf dem Geschirr.Tropfenbildung aufKunststoffoberfläche istphysikalisch nicht vermeidbar.Nach Abtrocknung sindWasserflecken sichtbar.Reinigerinhaltsstoffe lagern sichab. Diese Beläge lassen sichmeist chemisch (Gerätereiniger,…) nicht entfernen.Bei „Weißem Belag“ auf demBehälterboden ist dieEnthärtungsanlage grenzwertigeingestellt.Salzbehälterdeckel 1b nichtzugedreht.Nur bei Gläsern: BeginnendeGlaskorrosion kann nurscheinbar abgewischt werden.Reinigerinhaltsstoffe lagern sichab. Diese Beläge lassen sichmeist chemisch (Gerätereiniger,...) nicht entfernen.Härtebereich falsch eingestelltoder Wasserhärte größer 50°dH(8,9mmol/l).3 in 1 Reiniger oder Bio/ÖkoReiniger nicht ausreichendwirksam.Unterdosierung des Reinigers.Zu schwaches Spülprogrammgewählt.Zu geringe Spültemperatur.Zu wenig oder ungeeigneterReiniger.Geschirr zu stark vorgereinigt,deshalb entscheidet Sensorik aufschwachen Programmablauf.Hartnäckige Verschmutzungkann teilweise nicht entferntwerden.Stärkeres Programm verwenden (mehrWasserwechsel).Schrägstellung beim Einräumen beachten.Klarspüler verwenden.Enthärtungseinstellung ggf. erhöhen.Reinigermarke wechseln.Gerät mechanisch reinigen.Enthärtungseinstellung erhöhen und ggf.Reiniger wechseln.Salzbehälterdeckel richtig zudrehen.Siehe Glas- und Geschirrschäden.Reinigermarke wechseln.Gerät mechanisch reinigen.Enthärtungsanlage gemäßGebrauchsanleitung einstellen oder Salznachfüllen.Enthärtungsanlage gemäßGebrauchsanleitung einstellen odergetrennte Mittel (Markenreiniger, Salz,Klarspüler) verwenden.Reinigerdosierung erhöhen oder Reinigerwechseln.Stärkeres Spülprogramm wählen.Programm mit höherer Spültemperaturwählen.Geeigneten Reiniger mit richtiger Dosierungeinfüllen.Geschirr nicht vorspülen. Nur grobeSpeisereste entfernen.Programmempfehlung Eco 50°34


Störung,was tun?deStörung Ursache AbhilfeFarbige (blau, gelb, braun),schwer bis nichtentfernbare Beläge imGerät oder aufEdelstahlgeschirr.Farbige (gelb, orange,braun) leicht entfernbareAblagerungen imInnenraum (vorrangig imBodenbereich).Verfärbung aufKunststoffteilen.Entfernbare Schlieren aufGläsern, Gläsern mitmetallischem Aussehenund Besteck.Schichtbildung aus Inhaltsstoffenvon Gemüse (z. B. aus Kohl,Sellerie, Kartoffeln, Nudeln, ...)oder des Leitungswassers (z. B.Mangan).Schichtbildung durch metallischeBestandteile auf Silber- oderAluminiumgeschirr.Schichtbildung aus InhaltsstoffenSpeiseresten und desLeitungswassers (Kalk),„seifenartig“Zu geringe Spültemperatur.Geschirr zu stark vorgereinigt,deshalb entscheidet Sensorik aufschwachen Programmablauf.Hartnäckige Verschmutzungkann teilweise nicht entferntwerden.Zu viel Klarspüler.Kein Klarspüler eingefüllt oderEinstellung zu niedrig.Reinigerrest imProgrammabschnitt Klarspülen.Deckel der Reinigerkammerdurch Geschirrteile blockiert(Deckel geht nicht vollständigauf).Geschirr zu stark vorgereinigt,deshalb entscheidet Sensorik aufschwachen Programmablauf.Hartnäckige Verschmutzungkann teilweise nicht entferntwerden.Teilweise durch Maschinenreiniger odermechanische Reinigung entfernbar. Belägesind gesundheitlich unbedenklich.Teilweise durch Maschinenreiniger odermechanische Reinigung entfernbar.Funktion der Enthärtungsanlage überprüfen(nachfüllen von Spezialsalz) bzw. beiVerwendung von kombinierten Reinigern(Tabs) Enthärtung aktivieren (siehe KapitelEnthärtungsanlage/ Spezialsalz).Programm mit höherer Spültemperaturwählen.Geschirr nicht vorspülen. Nur grobeSpeisereste entfernen.Programmempfehlung Eco 50°Klarspülmenge auf niedrigere Stufeeinstellen.Klarspüler einfüllen und Dosierungüberprüfen (Empfehlung Stufe 4–5).Deckel der Reinigerkammer darf nichtdurch Geschirrteile behindert werden.Keine Geschirrteile oder Duftspender in derTab-Auffangschale platzieren.Geschirr nicht vorspülen. Nur grobeSpeisereste entfernen.Programmempfehlung Eco 50°35


deStörung,was tun?Störung Ursache AbhilfeBeginnende oder bereitsvorhandene, irreversible(nicht rückgängige)Glastrübung.Rostspuren am Besteck.Gerät läuft nicht an.Programm startetselbstständig.Tür lässt sich nur schweröffnen.Tür lässt sich nichtschließen.Deckel derReinigerkammer lässt sichnicht schließen.Gläser nicht spülmaschinenfest,nur spülmaschinengeeignet.Besteck nicht ausreichendrostbeständig. Messerklingensind häufig stärker betroffen.Besteck rostet auch, wennrostende Teile mitgespült werden(Topfgriffe, beschädigteGeschirrkörbe usw.).Salzgehalt im Spülwasser zuhoch, da Verschluss desSalzbehälters nicht festzugedreht oder beimSalznachfüllen Salz verschüttetwurde.Sicherung im Haus nicht inOrdnung.Netzkabel nicht eingesteckt.Gerätetür nicht richtiggeschlossen.Programmende nicht abgewartet.Kindersicherung ist aktiviert.Türschloss ist umgesprungen.Türschließung einbaubedingtbehindert.Reinigerkammer oderDeckelführung durch verklebteReinigerreste blockiertSpülmaschinenfeste Gläser verwenden.Lange Dampfphase (Standzeit nachSpülgangende) vermeiden.Spülgang mit niederer Temperaturverwenden.Enthärtungsanlage entsprechend derWasserhärte einstellen (ggf. eine Stufeniedriger).Reiniger mit Glasschutzkomponenteverwenden.Rostbeständiges Besteck verwenden.Keine rostenden Teile spülen.Verschluss des Salzbehälters fest zudrehenoder verschüttetes Salz entfernen.Sicherung überprüfen.Sicherstellen, dass das Netzkabel an derGeräterückseite und der Steckdosevollständig eingesteckt ist.Funktionsfähigkeit der Steckdose prüfen.Türe schließen.Reset durchführen.(Siehe Programm abbrechen).Kindersicherung deaktivieren. (SieheGebrauchsanleitung hinten im Umschlag)Türe mit erhöhtem Kraftaufwand schließen.Geräteinbau prüfen: Türe oder Anbauteiledürfen beim Schließen nicht anstoßen.Reinigerreste entfernen.36


Störung,was tun?deStörung Ursache AbhilfeReinigerreste in derReinigerkammer oder inder Tab-Auffangschale.Gerät bleibt im Programmstehen oder Programmsetzt aus.Schlagendes Geräusch derFüllventile.Schlagendes oderklapperndes Geräusch.UngewöhnlicheSchaumbildung.Sprüharme durch Geschirrteileblockiert, deshalb wird Reinigernicht ausgespült.Reinigerkammer war beimEinfüllen feucht.Türe nicht ganz geschlossen.Keine Geschirrteile oderDuftspender in der Tab-Auffangschale platzieren.Oberkorb drückt gegen Innentüreund verhindert sichereTürschließung.Strom- und/oder Wasserzufuhrunterbrochen.Hausinstallationsabhängig, dakein Gerätefehler. KeineAuswirkung auf dieGerätefunktion.Sprüharm schlägt an Geschirr,Geschirr nicht korrekteingeräumt.Bei geringer Beladung treffen dieWasserstrahlen direkt auf denSpülbehälter.Leichte Geschirrteile bewegensich beim Spülen.Handspülmittel imVorratsbehälter für Klarspüler.Klarspüler verschüttet.Sicherstellen, dass sich die Sprüharme freidrehen.Reiniger nur in trockene Reinigerkammerfüllen.Türe schließen.Prüfen ob Rückwand durch z. B. Steckdoseoder nicht demontierten Schlauchhaltereingedrückt wird.Strom- und/oder Wasserzufuhr wiederherstellen.Keine Abhilfe möglich.Geschirr so einräumen, dass Sprüharmenicht am Geschirr anschlagen.Gerät mehr beladen oder das Geschirrgleichmäßiger im Spüler verteilen.Leichtes Geschirr standsicher einräumen.Vorratsbehälter für Klarspüler umgehendmit Klarspüler auffüllen.Klarspüler mit einem Tuch entfernen.37


deKundendienst4 KundendienstenstKundendiSollte es Ihnen nicht gelingen, dieStörung zu beheben, wenden Sie sichbitte an Ihren Kundendienst. Wir findenimmer eine passende Lösung, auch umunnötige Technikerbesuche zuvermeiden.Die Kontaktdaten für dennächstgelegenen Kundendienst findenSie auf der Rückseite dieserGebrauchsanleitung oder imbeiliegenden Kundendienst-Verzeichnis.Geben Sie beim Anruf bitte dieErzeugnis-Nummer (E­Nr. = 1) und dieFertigungsnummer (FD = 2) an, die Sieauf dem Typenschild 9B an derGerätetür finden.Vertrauen Sie auf die Kompetenz desHerstellers. Wenden Sie sich an uns.Sie stellen somit sicher, dass dieReparatur von geschultenServicetechnikern durchgeführt wird, diemit den Original-Ersatzteilen für IhrHausgerät ausgerüstet sind.eßen anschlienund lelAufst5 Aufstellen undAnschließenFür einen ordnungsgemäßen Betriebmuss der Geschirrspüler fachgerechtangeschlossen werden. Die Daten vonZulauf und Abfluss sowie dieelektrischen Anschlusswerte müssenden geforderten Kriterien entsprechen,wie sie in den folgenden Absätzen bzw.in der Montageanleitung festgehaltensind.Halten Sie bei der Montage dieReihenfolge der Arbeitsschritte ein:1. Überprüfen bei Anlieferung2. Aufstellen3. Abwasseranschluss4. Frischwasseranschluss5. Elektrischer Anschluss.LieferumfangWenden Sie sich bei Beanstandungenan den Händler, bei dem Sie das Geräterworben haben oder an unserenKundendienst. Geschirrspüler Gebrauchsanleitung Montageanleitung Garantie* Montagematerial Dampfschutzblech* Gummischürze* Netzkabel* je nach ModellSicherheitshinweiseBeachten Sie bitte dieSicherheitshinweise unter „Bei derInstallation“.38


Aufstellen und anschließendeAnlieferungIhr Geschirrspüler wurde im Werkgründlich auf seine einwandfreieFunktion überprüft. Dabei sind kleineWasserflecken zurückgeblieben. Sieverschwinden nach dem erstenSpülgang.Technische DatenGewicht:Max. 60 kgSpannung:220 - 240 V, 50 Hz oder 60 HzAnschlusswert:2,0 - 2,4 kWAbsicherung:10/16 A (UK 13A)Leistungsaufnahme:ausgeschaltet 0,1 Wnicht ausgeschaltet 0,1 WWasserdruck:Mindestens 0,05 MPa (0,5 bar),maximal 1 MPa (10 bar). Bei höheremWasserdruck: Druckminderventilvorschalten.Zulaufmenge:Minimal 10 Liter/MinuteWassertemperatur:Kaltwasser; bei Warmwassermax. Temp. 60 °C.AufstellungErforderliche Einbaumaße aus derMontageanweisung entnehmen. DasGerät mit Hilfe der verstellbaren Füßewaagerecht aufstellen. Dabei aufsicheren Stand achten. Unterbau- und integrierte Geräte, dienachträglich als Standgerätaufgestellt werden, müssen gegenUmkippen gesichert werden, z. B.durch Verschraubungen an derWand oder durch Einbau unter einerdurchgehenden Arbeitsplatte, die mitden Nachbarschränken verschraubtist. Das Gerät kann ohne weitereszwischen Holz- oder Kunststoffwändein eine Küchenzeile eingebautwerden.Abwasseranschluss1. Die erforderlichen Arbeitsschritte ausder Montageanleitung entnehmen,gegebenenfalls Siphon mitAblaufstutzen montieren.2. Abwasserschlauch mit Hilfe derbeiliegenden Teile an denAblaufstutzen des Siphonsanschließen.Achten Sie darauf, dass derAblaufschlauch nicht geknickt,gequetscht oder in sichverschlungen ist und dass keinVerschlussdeckel im Ablauf dasAbfließen des Abwassers verhindert!39


deAufstellen und anschließenFrischwasseranschluss1. Frischwasseranschlussentsprechend der Montageanleitungmit Hilfe der beiliegenden Teile anden Wasserhahn anschließen.Achten Sie darauf, dass derFrischwasseranschluss nichtgeknickt, gequetscht oder in sichverschlungen ist.2. Bei Austausch des Gerätes mussimmer ein neuer Wasser-Zulaufschlauch verwendet werden.Wasserdruck:mindestens 0,05 MPa (0,5 bar),maximal 1 MPa (10 bar). Bei höheremWasserdruck: Druckminderventilvorschalten.Zulaufmenge:minimal 10 Liter/MinuteWassertemperatur:Kaltwasser; bei Warmwasser max.Temp. 60 °C.Warmwasseranschluss *WarmwaseranschlusDer Anschluss an Warmwasser wirdnicht empfohlen, wenn das Wasser auseinem Elektroboiler bereitgestellt wird.Einstellung Warmwasser:1. Tür schließen.2. EIN-/AUS-Schalter ( einschalten.3. Programmtaste # gedrückt haltenund START-Taste h so langedrücken, bis die Ziffernanzeige •:‹...anzeigt.4. Beide Tasten loslassen.Die Leuchtanzeige der Taste #blinkt und in der Ziffernanzeige )*leuchtet der werkseitig eingestellteWert •:‹….5. Programmtaste # so oft drücken,bis in der Ziffernanzeige )* derwerkseitig eingestellte Wert ‘:‹‹erscheint.Um die Einstellung zu verändern:1. Durch Drücken der Taste 3können Sie die EinstellungWarmwasser aus- ‘:‹‹ odereinschalten ‘:‹‚.2. START-Taste h drücken.Der Einstellwert ist gespeichert.* je nach ModellDer Geschirrspüler kann an Kalt- oderWarmwasser bis max. 60 °Cangeschlossen werden.Der Anschluss an Warmwasser wirdempfohlen, wenn dieses aus einerenergetisch günstigenWarmwasserbereitung und geeigneterInstallation zur Verfügung steht, z.B.einer Solaranlage mit Zirkulationsleitung.Dadurch werden Energie und Zeitgespart.Mit der Einstellung Warmwasser ‘:‹‚können Sie Ihr Gerät optimal auf denBetrieb mit Warmwasser abstimmen.Empfehlenswert ist dabei eineWassertemperatur (Temperatur deseinlaufenden Wassers) von mindestens40 °C und höchstens 60 °C.40


Aufstellen und anschließendeElektrischer AnschlussDemontageDas Gerät nur an Wechselspannungim Bereich von 220 V bis 240 V und50 Hz oder 60 Hz über einevorschriftsmäßig installierteSteckdose mit Schutzleiteranschließen. ErforderlicheAbsicherung siehe Typenschild 9B.Die Steckdose muss nahe demGerät und auch nach dem Einbaufrei zugänglich sein.Wenn der Stecker nach dem Einbaunicht frei zugänglich ist, muss zurErfüllung der einschlägigenSicherheitsvorschrifteninstallationsseitig eine allpoligeTrennvorrichtung mit einerKontaktöffnung von mind. 3 mmvorhanden sein.Veränderungen am Anschluss dürfennur durch Fachleute erfolgen.Eine Verlängerung desNetzanschlusskabels darf nur überden Kundendienst bezogen werden.Bei der Verwendung einesFehlerstrom-Schutzschalters darf nurein Typ mit dem Zeichen ‚eingesetzt werden. Nur diesergarantiert die Erfüllung der jetztgültigen Vorschriften.Das Gerät ist mit einemWassersicherheitssystemausgestattet. Beachten Sie, dassdieses nur bei angeschlossenerStromversorgung funktioniert.Halten Sie auch hier die Reihenfolge derArbeitsschritte ein.1. Gerät vom Stromnetz trennen.2. Wasserzulauf abdrehen.3. Abwasser- undFrischwasseranschluss lösen.4. Befestigungsschrauben zu denMöbelteilen lösen.5. Wenn vorhanden, Sockelbrettdemontieren.6. Gerät herausziehen, dabei Schlauchvorsichtig nachziehen.41


deAufstellen und anschließenTransportGeschirrspüler entleeren und lose Teilesichern.Das Gerät muss durch folgendeSchritte entleert werden:1. Wasserhahn öffnen.2. Tür schließen.3. EIN-/AUS-Schalter ( einschalten.4. Programm mit der höchstenTemperatur wählen.In der Ziffernanzeige )* erscheintdie voraussichtliche Programmdauer.5. Start-Taste h drücken.Programmablauf startet.6. Nach ca. 4 Minuten START-Tasteh so lange drücken, bis dieZiffernanzeige ‹:‹‚ anzeigt.Nach ca. 1 Min. erscheint in derZiffernanzeige ‹:‹‹.7. EIN-/AUS-Schalter ( ausschalten.8. Wasserhahn schließen,Zulaufschlauch lösen und auslaufenlassen.Gerät nur aufrecht transportieren(damit kein Restwasser in dieMaschinensteuerung gelangt und zufehlerhaftem Programmablauf führt).FrostsicherheitFrostsicherheit(EntlerendesGerätes)Steht das Gerät in einemfrostgefährdeten Raum (z. B.Ferienhaus), so muss das Gerätvollständig entleert werden (sieheTransport).42


*9000835994*9000835994 de (9210) 640MG

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine