Flyer (pdf 0,5 MB) - Berufskolleg Lise Meitner

wb.bklm.ahaus.de

Flyer (pdf 0,5 MB) - Berufskolleg Lise Meitner

BildungszieleBerufsabschlussBerufsschulabschlussAufnahmevoraussetzungenIn diese Teilzeitform werden Schülerinnen undSchüler aufgenommen, die einen Ausbildungsvertragin einem Betrieb der Systemgastronomie abgeschlossenhaben.Art und Dauer der AusbildungDie Ausbildung erfolgt im dualen System, d. h.,dass die Schülerinnen und Schüler ihre beruflichenKenntnisse sowohl in ihrem Ausbildungsbetriebals auch an der Berufsschule erwerben. DieAusbildung dauert in der Regel drei Jahre.Die betriebliche Ausbildung findet in einem anerkanntenAusbildungsbetrieb der Systemgastronomiestatt. Die Betriebe der Systemgastronomieunterscheiden sich von der individuellen Gastronomiedurch ein standardisiertes Konzept, daszentral gesteuert wird. Hierunter fallen Gastronomiekettenwie z. B. Burger King, Maredo, …sowieCatering-Unternehmen aller Art und Hersteller vonConvenience-Food.Für weitere Informationen zur betrieblichen Ausbildungwenden Sie sich bitte an die zuständigeIHK Nord Westfalen, Sentmaringer Weg 61, 48151Münster, den DEHOGA NRW oder besuchen Sieuns auf der nächsten Berufsorientierungsmesse inAhaus. Diese findet zwischen den Sommer- undHerbstferien statt. Den genauen Termin entnehmenSie bitte unserer Homepage www.bklmahaus.de.Die Stundentafel der Berufsschule gliedert sichwie folgt:Berufsbezogener Lernbereich:Produktentwicklung und -pflegeGastorientierungBetriebsführungWirtschafts- und BetriebslehreEnglischBerufsübergreifender Lernbereich:Deutsch/Kommunikation,Religionslehre,Sport/Gesundheitsförderung,Politik / GesellschaftslehreFächer des Differenzierungsbereichs:DatenverarbeitungLerninhalteDer Berufsschulunterricht vermittelt die für die Berufstätigkeiterforderlichen Kenntnisse und Fähigkeitenund bietet zudem eine Förderung der SozialundPersonalkompetenz.Die Lerninhalte sind in Lernfelder gegliedert, diesich an beruflichen Handlungsabläufen orientieren:1. Arbeiten im Service2. Arbeiten in der Küche3. Arbeiten im Magazin4. Warenwirtschaft5. Beratung und Verkauf im Restaurant6. Marketing7. Wirtschaftsdienst8. Systemorganisation9. Personalwesen10. Steuerung und Kontrolle betrieblicher LeistungserstellungIm Unterricht werden im Rahmen der jeweiligenLernfelder Lernsituationen bearbeitet. Diese umfassenwarenkundliches Wissen über die angebotenenSpeisen und Getränke, den entsprechendenService, das Ein- und Auschecken der Gäste undderen Betreuung während des Aufenthaltes, denrichtigen Umgang mit Gästen, der Umgang im Bereichdes Personalwesens, Grundlagen der Buchführungu. a.Für weitere Auskünfte zur Ausbildung und eine ausführlicheBeratung stehen wir Ihnen gerne zur VerfügungUnterrichtsprojekteNeben dem normalen Unterricht innerhalb der Schulegibt es fächerübergreifende und bildungsgangbzw.stufenübergreifende Projekte, Unterrichtsgängezu außerschulischen Lernorten und Messebesuche.Darüber hinaus ermöglichen wir die Teilnahme anregionalen, überregionalen und internationalenWettbewerben.VersetzungSchülerinnen und Schüler der Fachklassen erhaltenein Zeugnis, in dem vermerkt ist, ob sie die Leistungsanforderungenerfüllt haben. Sie rücken ohneVersetzung in die nächste Klasse vor, sofern sienicht wegen Verlängerung des Berufsausbildungsverhältnissesdie Klasse wiederholen.PrüfungenIm zweiten Ausbildungsjahr erfolgt die Zwischenprüfung,in der die bis dahin erlangten theoretischenund praktischen Kenntnisse und Fähigkeiten überprüftwerden. Sie dient dem Auszubildenden unddem Ausbildungsbetrieb als Rückmeldung über denbisherigen Kenntnisstand.Die Abschlussprüfung erfolgt entsprechend einerkaufmännischen Abschlussprüfung und gliedert sichin einen schriftlichen und einen praktischen Teil. Siefindet jeweils im Sommer und im Winter statt. Derschriftliche Teil wird bundesweit einheitlich gestelltund enthält folgende Prüfungsfächer:• Systemorganisation,• Steuerung und Kontrolle, Personalwesen,• Wirtschafts- und SozialkundeEinige Wochen danach findet die praktische Prüfungam Berufskolleg statt, in der die Schülerinnen undSchüler wahlweise eine von zwei möglichen praxisbezogenenAufgaben bearbeiten sollen.


AbschlüsseDer Berufsschulabschluss ist dem Hauptschulabschlussnach Klasse 10 gleichwertig. Mit dem Berufsschulabschlusserwerben Schülerinnen undSchüler den mittleren Schulabschluss (Fachoberschulreife),wenn sie eine Berufsschulabschlussnotevon mindestens 3,0 erreichen, die Berufsabschlussprüfungbestanden haben und die für denmittleren Schulabschluss notwendigen Englischkenntnissenachweisen.AufwendungenSchulgeld wird nicht erhoben.Mit folgenden Ausgaben muss gerechnet werden:• Ausgaben für Schulbücher ca.49.- €• Ausgaben für evtl. Besichtigungen/ Klassenfahrten• Ausgaben für UnterrichtsmaterialienFahrtkostenDie Fahrtkosten für die Fahrt zur Schule und zurückmüssen von den Auszubildenden selbst getragenwerden. Bei Kosten über 50,- € im Monatkann man einen Zuschuss des Kreises Borkenbeantragen. Formulare sind im Schulbüro erhältlich.TätigkeitsfelderJedes Unternehmen der Systemgastronomie setztin seinen Betriebsstätten ein individuell standardisiertesGastronomiekonzept um. In dem Zusammenhangentwickeln die Unternehmenszentralen fürviele Bereiche Vorgaben wie z. B. Standards für dasAngebot von Speisen und Getränken, die Einrichtungder Betriebe, die Qualität und die Zubereitungvon Speisen oder den freundlichen Umgang mitGästen. Alle mit der Umsetzung und Einhaltungdieser Standards verbundenen Tätigkeiten fallen indas Arbeitsgebiet der Fachleute für Systemgastronomie.Ihre beruflichen Einsatzgebiete sind: Bedienungund Beratung von Gästen; Produktpräsentationund Verkauf; Sicherstellung von Qualitätsstandards;Organisation von Arbeitsabläufen; Personaleinsatzplanungenund Bearbeitung von Personalvorgängen;Durchführung von Kostenkontrollen;Auswertung betrieblicher Kennzahlen; Durchführungvon Marketing-Maßnahmen.AnmeldungenDer ausbildende Betrieb meldet Sie an der Berufsschulean.bklm – Lönsweg 24, 48683 AhausTel.: 02561/955700FAX: 02561/955701Internet: www.bklm-ahaus.deE-Mail: bk-lm@t-online.deBitte nehmen Sie Kontakt auf, wenn Sie weitereAuskünfte oder eine ausführliche Beratung wünschen.OStR’ Heike Müther - BildungsgangleiterinStD Helmut OsterholtOStD’ Michaele GroteWeiterbildungsmöglichkeitenFachleute für Systemgastronomie sindDienstleister. Sie empfangen, beraten und bewirtenGäste. Ferner setzen sie ein dem Betrieb entsprechendes,standardisiertes Gastronomiekonzeptum. In dem Zusammenhang wurden von denUnternehmenszentralen für viele Bereiche Vorgabenentwickelt, wie z.B. Standards für den freundlichenUmgang mit Gästen oder die Qualität unddie Zubereitung von Speisen. Ihnen stehen verschiedeneAus- und Weiterbildungsmöglichkeitenoffen:• Besuch einer Hotelfachschulez. B. Staatlich geprüfter Betriebsleiter (in derbelhoga am bklm möglich) Herausgeber: Berufskolleg Lise MeitnerGestaltung:Stand: April 2011Druck:Kreis BorkenKreis BorkenAmt für Kultur und ÖffentlichkeitsarbeitBerufsschuleAusbildungsberuf:Fachfrau/Fachmann fürSystemgastronomieAhaus - Stadtlohn–Gronau

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine