w w w . k o m p a c k . i n f o

kompack.info

w w w . k o m p a c k . i n f o

CEMAT

Material- und Warenfluss

A us

dem Hause Bizerba

können sowohl der Etikettendrucker

GLP, als auch

der Logistik-Etikettierer GLM-

L und der Palettenetikettierer

GLM-P 2S optional mit einer

RFID-Einheit ausgestattet werden.

Das revolutionäre Konzept

Easy-Link-RFID vereinfacht

die Anbindung der RFID-Geräte.

Für die Prozesse an Warenein-

und Ausgang ergeben sich dadurch

entscheidende Vorteile. Pakete etwa

müssen nicht einzeln und per Handarbeit

über den Barcode identifiziert

werden, sondern können von einem

RFID-Gate in einem Pulk über

Funk registriert werden. „Die Verbuchung

des Warenein- und Ausgangs

erfolgt automatisch. So werden

etwa Be- und Entladevorgänge

bei gleichzeitiger Mengenprüfung

wesentlich beschleunigt. Da kein

Sichtkontakt zwischen Lesegerät

und Etikett notwendig ist, erhöht

sich die Sicherheit der Identifizierung

auch bei verschmutzten oder

nassen Etiketten“ erläutert Dieter

Conzelmann, Director Industry Solutions

Market Bizerba.

GLM-P 2S beim Druck

eines RFID Etiketts

Aus dem Hause Bizerba können

daher sowohl der Etikettendrucker

GLP, als auch der Logistik-

Etikettierer GLM-L und der

Palettenetikettierer GLM-P 2S

optional mit einer RFID-Einheit

ausgestattet werden. Die

38 3•2011

Die Funktechnologie RFID (Radio Frequency Identification)

ermöglicht es, Daten mittels Radiowellen zu übertragen -

berührungslos und ohne Sichtkontakt. Dafür werden an die

einzelnen Verpackungseinheiten so genannte Transponder

angebracht.

RFID-Schreibeinheit ist dabei

in einem herkömmlichen Etikettendrucker

integriert. Dadurch

wird es ohne erhöhten

Platzbedarf möglich, gleichzeitig

Transponder zu beschreiben

und Daten auf das Etikett zu

drucken - beispielsweise den

Barcode.

Alle RFID-Geräte von Bizerba

können Transponder nach den gängigen

Normen, zum Beispiel nach

EPC-Global-Standard, beschreiben.

„Der einzigartige Vorteil der

Bizerba-Lösung besteht darin, dass

trotz Mehrfachnutzung nur eine

Schnittstelle zum Gerät notwendig

ist. Unabhängig davon, ob Daten

ausgedruckt oder auf dem Transponder

gespeichert werden sollen.

Das revolutionäre Konzept Easy-

Link-RFID vereinfacht dabei die

Anbindung der RFID-Geräte und

ermöglicht Unternehmen den einfachen

Umstieg auf diese zukunftsweisende

Technologie“,

so Conzelmann. Über die

Schnittstelle Bizerba-Communication-Tool

(BCT)

wird die Anbindung externer

Lese-Stationen und somit

ein maßgeschneidertes

Datenmanagement für alle

Prozesse rund ums Lagern

möglich.

Save Food

Mit Hilfe der Drucker

GLP kann auch ein Beitrag

im Kampf gegen

das Problem der ver-

meidbarenNahrungsmittelverluste geleistet werden. Schon

am Wareneingang können Mitarbeiter

angelieferte Waren mit

Tisch- und Bodenwaagen wiegen

und mit dem Etiketten-Drucker

GLP kennzeichnen. Über

das neue PC-Terminal iS70 erfolgt

die Kommunikation mit

der übergeordneten EDV des

Unternehmens. Dort schaffen

Module der Softwarefamilie

.BRAIN Transparenz, indem

sie einen dezentralen Überblick

über Bestände und neue Anlieferungen

geben. „Das Unternehmen

kann die Waren optimal

einlagern und ein sauberes „first

in - first out“ ermöglichen.

Die Gefahr, dass Waren unbeachtet

in einer Ecke zu verschimmeln

drohen, wird auf ein Minimum

reduziert“, erklärt Dieter Conzelmann,

Director Industry Solutions

bei Bizerba. Vielleicht köönen auch

mit Hilfe der Produkte von Bizerba

die erschreckenden Zahlen geändert

werden: Experten schätzen, dass in

der EU jährlich über 70 Millionen

Tonnen Lebensmittel weggeworfen

werden. Der Kongress SAVE

FOOD beschäftigte sich während

der Interpack 2011 deshalb mit der

Frage, wie die Teilnehmer der Wertschöpfungskette

ihren Beitrag im

Kampf gegen das Problem der vermeidbaren

Nahrungsmittelverluste

leisten können. Auch Bizerba hilft

mit der Softwarefamilie .BRAIN.

Durch eine kontinuierliche

Tendenzkontrolle mit Hilfe

der Software _statistics.

BRAIN können Mitarbeiter

reaktionsschnell die vorgelagerten

Befüllungsprozesse

optimieren. Sie reduzieren

den Give-Away und vermeiden

rechtlich verbotene

Unterfüllungen. Verfehlen

Portionen das Sollgewicht,

so werden sie noch vor dem

Verpacken aus der Produktion

ausgeschieden. Die Gewichtswerte

werden lückenlos

dokumentiert, so dass das

Unternehmen im Verdachtsfall

beweisen kann, dass jede

Charge das Werk mit dem

richtigen Gewicht verlassen

hat. Zusätzlich können mit der Software

_dataMaintenance.BRAIN erweiterte

Begleitdaten zum Produkt

in den BIZERBA Auszeichnungssystemen

hinterlegt werden die auch

als QR-Code generiert werden können

welche wiederum auf ein Etikett

gedruckt werden können. 23

Mehr über die News der Firma

die auch während der CeMAT

und der interpack gezeigt

wurden sehen Sie unter:

www.bizerba.com

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine