Ausgabe 11 - Vau-online.de

vau.online.de

Ausgabe 11 - Vau-online.de

Gutes Geld für gute ArbeitvauEs geht umIhr Geldver.di fordertspürbare GehaltserhöhungDer Regierende Bürgermeister Wowereit und sein FinanzsenatorSarrazin haben seit Jahren ein Feindbild: DieBeschäftigten im öffentlichen Dienst. Tausende vonStellen haben sie im öffentlichen Dienst abgebaut,davon auch einen erheblichen Teil in der Steuerverwaltung.Die Beschäftigten im öffentlichen Dienst Berlinsleisten insbesondere seit 2003 einen erheblichen Beitragzur Sanierung des Berliner Haushalts, und zwarrund 500 Mio.€ jährlich. Das wird vom Senat bis heutenicht honoriert. Und er setzt noch einen oben drauf undwill bis 2010 keine Gehaltsanhebung zulassen. DerÖffentlichkeit macht er vor, der Anwendungstarifvertraglasse eine Anhebung der Bezüge nicht zu. Das istgelogen, denn § 11 dieses Tarifvertrages lässt Einkommenserhöhungendurchaus zu. Immer wenn sich diezu Grunde liegenden bundesweiten Tarifverträge ändern,kann verhandelt und natürlich auch ein Arbeitskampfgeführt werden. Und die zu Grunde liegendenbundesweiten Tarifverträge haben sich verändert. Bereitsseit 1.1.2008 erhalten die Arbeitnehmer in allenanderen Bundesländern 2,9 % mehr und Einmalzahlungenfür die Zeit davor. In den meisten Bundesländernist dieses Ergebnis im Wesentlichen auch auf die Beamtenübertragen worden.Der Berliner Senat war bisher nicht bereit, ver.dientgegenzukommen und ein ernstzunehmendes Angebotvorzulegen. ver.di hat bereits mehrere Aktionenund Warnstreiks durchgeführt. Daran haben sich auchKolleginnen und Kollegen aus den Finanzämtern beteiligt.ver.di wird weiter Druck erzeugen und hat dieLohn- und Gehaltstarifverträge zum alten Tarifrecht(BAT/BMT-G/-0) gekündigt. Unsere Forderung lautetfür die Beschäftigten in den Landesverwaltungen weiterhin2,9 % mehr Gehalt. Wir rufen Sie dazu auf, sichan den Aktionen und Warnstreiks zu beteiligen. DerSenat will die Sache aussitzen. Wir müssen ihn dazubringen, sich in unserem Sinn zu bewegen. Unsere Forderungensind nach fast fünf Jahren ohne Gehaltserhöhungmehr als berechtigt.Aktion am 22.2.2008 aufdem Fehrbelliner Platz.7

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine