Verpackung mit Effekt - Ford

at.ford.com

Verpackung mit Effekt - Ford

Zeitschrift für die Mitarbeiter der Ford-Werke-GmbH fordreportJuni 2009

Die Ford Customer Service Division

Verpackung

mit Effekt


fordreport

NACHRICHTEN

Editorial

Chefredakteurin

Elisabeth Pohl

Ein großes

Unternehmen

Die Ford-Werke sind ein großes Unternehmen:

Ob Fahrzeug-Produktion, Einkauf,

Marketing, Finanz, Instandhaltung, Produktentwicklung,

Ford Land, Design, IT,

Personalabteilung … – eine komplette und

präzise Liste aller in Deutschland angesiedelten

Abteilungen, Bereiche oder Teams

samt Unterteilungen anzulegen, würde

die Länge dieses Editorials sprengen. Ich

weiß ja nicht, wie es Ihnen geht, aber ich

lerne – auch dank meines Berufes – aus

dieser Fülle an Arbeitsgebieten immer

wieder Kolleginnen oder Kollegen kennen,

deren Aufgaben oder Tätigkeitsumstände

mir im Detail zwangsläufi g weitgehend

unbekannt sind. Für den fordreport resultiert

aus dieser Berufsvielfalt eine spannende

Herausforderung: Wir möchten mit unseren

Berichten und Reportagen unter anderem

kontinuierlich für noch mehr Transparenz

im Unternehmen sorgen, Wissen über Geschäftsbereiche

vermitteln und somit auch

die Zusammenarbeit und das Verständnis

zwischen den Beschäftigten fördern.

Bei unserer Titelgeschichte geht es diesmal

allerdings nicht vorrangig um ein einzelnes

Berufsbild: Wir erzählen anhand von

Beispielen von „leistungsgewandelten

Mitarbeitern“, die innerhalb der Kölner Ford

Customer Service Division (FCSD) eine neue

Aufgabe erhalten haben. Die Anforderungen

dort entsprechen den individuellen Fähigkeiten

der Mitarbeiter, die aus gesundheitlichen

Gründen nicht mehr auf ihrem vorigen

Arbeitsplatz eingesetzt werden können.

Wir beleuchten hier einen Aspekt mitarbeiterbezogener

Personalpolitik, mit welcher

Ford unter vergleichbaren Unternehmen

ganz weit vorn liegt,- und das zu Recht.

Eine „Leistungswandlung“ kann jeden

treffen, in jedem Alter: Das Konzept des

Ford Disability Managements“ fördert

erfolgreich, dass Betroffene weiter produktiv

und selbstbewusst im Unternehmen tätig

werden. Vielfalt unter den Mitarbeitern und

entsprechend vielfältige Möglichkeiten im

Unternehmen sind eben ein Vorteil.

IMPRESSUM

Herausgeber Ford-Werke GmbH, 50725 Köln - Bereich Öffentlichkeitsarbeit

Chefredaktion Elisabeth Pohl Tel. 0221 - 90-17508 Email: epohl@ford.com

Redaktion Bruno Voerckel Tel. 0221 - 90-15940 Email: bvoercke@ford.com

Grafi k Michael Verdcheval Tel. 0221 - 90-17138 Email: mverdche@ford.com

Redaktionsassistenz Karl-Heinz Schaun Tel. 0221 - 90-17215 Email: kschaun@ford.com

Titelfoto R. Bauer

Mitarbeit Saarlouis Mirjam Schwarz

Anschrift der Redaktion fordreport NH/5R, 50725 Köln, Fax 0221 - 90-12931

Anzeigenverwaltung R. Blum VVA, Höherweg 278, 40231 Düsseldorf Tel.: 0211 - 7357-842

Inhalt

Editorial + Nachrichten Seite 2 - 3

Zukunftstechnologie Seite 4 - 5

Fotomontagen in 3D

Titel Seite 6 - 9

Leistungsgewandelte Mitarbeiter

bei der Ford Customer Service

Division: Die Ford-Fähigen

Ford Köln Seite 10 - 11

FCSD: Interview mit Bernhard Mattes,

Girls‘ Day bei Ford: Aktionsprogramm

Marketing Seite 12 - 13

Mitarbeiter testen den Ford Ka,

„Candy Girls“ im Ford unterwegs,

Portrait: „50 Jahre Ford verkauft“

Pensionäre Seite 14 - 15

Ford-Elektriker: Die Volt und Watt-

Gemeinsamkeit

Ausfl ugstipp Seite 16 - 17

Industriemuseum Engelskirchen

Vermischtes/Rätsel Seite 18 - 19

Ford Köln: Bäume für das Werk

Saarlouis Seite 20 - 21

Ford Händler fördern den Sport,

Black Belt-Training, Erfolgreiche Audits,

Neuer Werkzeugwechsler

Medien Seite 22 - 23

Mit Ford am Tatort

Ford Historie Seite 24 - 25

Ein Werkausweis von damals

Vermischtes Seite 30 - 31

Ford-Mitarbeiter unterstützen

Schul-Projekt, Väter-Workshop,

Erfolge für Auszubildende, Jubilare


Leidenschaftliche

Fahrgefühle

Rund 250 Medienvertreter waren bei der „Regionaltour“ der Abteilung

für Öffentlichkeitsarbeit von Ford Deutschland in fünf Städten zu Gast.

Ob eine Runde im Ford Fiesta, Kuga

oder Ka oder eine Portion leidenschaftliches

Fahrgefühl im Ford Focus RS: Journalisten

unterschiedlichster Publikationen und Sender

nahmen die Gelegenheit gerne wahr, Ford

Produkte auf die Probe zu stellen. Sie waren

an fünf über Deutschland verteilten Veranstal-

tungsorten – in den Großräumen Köln, Berlin,

Hamburg, München und „Südwest“ – zur

Präsentation der Fahrzeugpalette eingeladen.

Bei entsprechenden Pressekonferenzen gab

Jürgen Stackmann, Geschäftsführer Marketing

& Verkauf (Foto rechts), den Journalisten

einen Überblick über die Geschäftssitua-

Die Aerodynamik des T-Modells

Ein T-Modell im Merkenicher aerodynamischen Windkanal,

das ist nicht alle Tage zu sehen. Wie Operator Heinz Kampmann

berichtet, soll zur Eröffnung der Anlage vor 18 Jahren

schon einmal die gute, alte Blechliesel den Raum beehrt

haben. Damals war er allerdings nicht dabei. Der Luftwiderstandswert

des T-Modells von 0,7 dürfte schon vorher

bekannt gewesen sein.

Ein Team der ARD-Fernsehreihe „W wie wissen“ hat den

Auftritt des Oldtimers gefi lmt. Die monothematische Sendung,

in welcher die Bilder gezeigt wurden, drehte sich um das Thema

„Auto“ mit dem Schwerpunkt Aerodynamik. Autorin Britta

Eisenhuth hatte mehrere Hersteller angeschrieben und Ford

schickte die ansprechendste Antwort. Hartwig Petersen von

der Presseabteilung hatte die Idee, für den TV-Beitrag auch

ein historisches Fahrzeug zu nutzen – im Vergleich mit einem

aktuellen Ford Fiesta. Auf die Frage, welchen Ford Britta

Eisenhuth denn schöner fände, fand diese eine salomonische

Antwort: „Das T-Modell sieht sicher gut aus, aber fahren würde

ich lieber einen Fiesta“.

FOTOS: M. VERDCHEVAL

tion: „Wir haben eine Sonderkonjunktur in

Deutschland, die uns hier lokal natürlich sehr

freut. Wir haben fast 100.000 Pkw im ersten

Quartal verkauft, Fiesta ist ein Bestseller – an

der vierten Position in der deutschen Rangliste.

Und ich denke, wir werden in Deutschland

ein sehr gutes Geschäftsjahr – auch in Bezug

auf Volumen und Marktanteil – erleben.“

Darüber hinaus erläuterte er unter anderem

den herausragenden Verkaufserfolg des

Ford Fiesta, neue Sondermodelle wie den

Ford Fiesta Sport oder die Funktionsweise

und Vorteile des trivalenten Ford Mondeo,

der mit drei verschiedenen Kraftstoffarten

betrieben werden kann. In einer abschließenden

Gesprächsrunde stand der deutsche

Geschäftsführer den Medienvertretern für

Fragen zur Verfügung.

FOTO: K-H. SCHAUN

Juni 2009 3


4

fordreport

ZUKUNFTSTECHNOLOGIE

Ein Beispiel für erweiterte Wirklichkeit kennen

alle Fußball-Fans: Bei möglichen Abseits-

Szenen blenden die Sender eine Linie ein, die

zeigt, auf welcher Höhe sich der Spieler bei

Ballabgabe befand. Dabei wird die reale Welt

(das Kamera-Bild des Fußballfeldes) mit digitalen

Daten (die Linie) im richtigen Koordinatensystem

erweitert (engl.: augmented). Die

Technologie der „Augmented Reality“, kurz

„AR“, fi ndet auch in der Fahrzeugentwicklung

zunehmend Anwendung und bedeutet

eine Ergänzung der Techniken der Virtuellen

Realität (VR).

AR kombiniert echte und virtuelle Welt,

projiziert beide zusammen auf einen Schirm.

Bei dieser Art der „Fotomontage“ lässt sich

das dreidimensionale Bild auch bewegen, die

Objekte werden aus verschiedenen Perspektiven

sichtbar. „So lässt sich beispielsweise

durch Überlagerung hervorragend messen,

ob die Dimensionen von Prototypenteilen mit

den digitalen CAD-Daten übereinstimmen“,

erläutert Clemens Rickert, Experte für virtuelle

Realität (Foto rechts). Ziel der AR ist es, dass

für den Betrachter zwischen Kunstwelt und

Wirklichkeit kein visueller Unterschied mehr

erkennbar ist.

In einem Pilotprojekt testen die Merkenicher

zurzeit die Technologie zusammen mit

der Firma Metaio. Dazu wird ein beweglicher

Messarm mit mehreren Gelenken verwendet

mit einer hoch empfi ndlichen Kamera auf der

Messspitze. Diese fi lmt ohne Verzerrungen

die Wirklichkeit – zum Beispiel ein Fahrzeug

mit einer einfachen Stahlfelge. Die dazu

gehörige Software blendet nun verschieden

gestylte Leichtmetallfelgen an den korrekten

Positionen ein, die dann auf dem Monitor

anstelle der Stahlfelge aus allen Winkeln

betrachtet werden können.

„Die Technik ist also auch für Produktdesigner

von Nutzen“, erklärt Alfons Kaufmann,

Manager Geometrische Integration (Foto

links). Auch für die Fertigung wäre die Technik

von Interesse – ein neues Fahrzeug-Modell

lässt sich schnell und kostengünstig digital in

Juni 2009

Fotomontagen

in 3D

einen existierenden Body Carrier positionieren

ohne dass der letztere in CAD verfügbar

sein müsste. Ebenso sind Positionen von

Schweißpunkten auf der Karosse genau darstellbar.

„Erste Versuche mit der AR-Technologie

gibt es auch beim Vergleich gerechneter

mit realen Crashtests zur Validierung der

CAE-Ergebnisse“, so Kaufmann.

Bei einem Symposium in der Deutschen

Bank zum Thema „Virtuelle Realität – reale

Investition“ stieß die Präsentation der

Merkenicher zu diesem Thema auf großes

Interesse. Und eine Diplomandin bei Ford

– Ute Gehle (Foto Mitte) – arbeitet an einer

Abschlußarbeit für ihr „Do2“-Studium über

die AR-Technologie.

FOTOS: K-H. SCHAUN


In Pulheim erwartet Sie

der freundliche

Christoph Wältermann.

Pulheim

Ottostraße 7

02238 . 47 70

Einenguten Tag allerseits!

www.rsmobile.de

Da bleibt Ihr Ford in der Familie!


Die Ford-Fähigen

Der Geruch von

Kartons liegt in der Luft,

Elektrokarren surren

durch die Gänge. An

beiden Seiten des

Gurtförderbands stehen

Arbeitstische. An einem

sitzt Rolf Coslar und

verpackt Abgasrückführventile.

Diese liefert

die Firma Bosch in ihrer

Verpackung an, doch als

Ford-Original-Ersatzteil

erhält die Komponente

einen Ford-Karton.

Coslar entnimmt also

das Ventil, steckt es in

die Verpackung mit dem

Ford-Logo und schließt

Deckel und Boden. Darauf kommt ein Etikett mit Teilebezeichnung

und Bestellnummer. Wenn Coslar eine bestimmte Anzahl von

Teilen verpackt hat, steckt er diese in einen größeren Karton zum

Einlagern.

Die so genannte „Load Unit“ legt er auf das Förderband, auf

dem sie zum Einräumwagen transportiert wird. Anschließend wird

der Karton mit dem Scanner systemtechnisch erfasst – „verheiratet“,

sagen die Merkenicher. Der Kollege, der die Load Unit in

die Kleinteilzone bringt, bekommt über den Rechner einen freien

Einlagerort genannt. „Das Ganze funktioniert nach dem so genannten

„chaotischen System“, erklärt Meister Giovanni Anglano.

Hinter dem „Chaos“ steckt aber ein extrem ordentliches, schlaues

Prinzip – die Ersatzteile werden nicht an festen, sondern an gerade

verfügbaren, freien Plätzen deponiert, wodurch die Lagerfl äche

viel effektiver zu nutzen ist.

Doch zurück zu Rolf Coslar. Der Maschinenschlosser begann

1967 mit seiner Ausbildung bei Ford. 36 Jahre lang arbeitete er

in der Instandhaltung des Motorenwerks auf Nachtschicht. „Ich

mochte meinen Beruf, es war abwechslungsreich.“ Doch leider

6 Juni 2009

Teams am Ford Standort Köln – aus dem

Ford Disability Management, der Ford Customer

Service Division (FCSD) und dem Niehler Motorenwerk

– haben in einer gemeinsamen Initiative

ein erfolgreiches Projekt realisiert: In der Standardpackerei

von FCSD wurden neue Arbeitsplätze

geschaffen. Dort haben 20 leistungsgewandelte

Kollegen, die bisher im Motorenwerk tätig

waren, eine neue Aufgabe gefunden. Bei diesem

Projekt haben alle gewonnen: Die Mitarbeiter

sind weiter produktiv im Unternehmen tätig,

und sie erledigen Arbeiten, die bisher bei einem

externen Lieferanten durchgeführt wurden – ein

„Insourcing“, das Kosten spart.

spielte die Gesundheit nicht mit: Mit 44 Jahren

bekam Coslar einen Herzinfarkt, später benötigte

er zwei neue Hüftgelenke, und das Knie ist

auch nicht mehr in Ordnung. Er wechselte auf

verschiedene Arbeitsstellen im Motorenwerk,

doch dann stellte sich heraus – es ging nicht

mehr. „Wir haben uns dann mit Vertretern des

Betriebsrates, des Gesundheitsdienstes und

der Personalabteilung zusammengesetzt und

nach einer Lösung gesucht. Dann hat man mich

gefragt, ob ich nach Merkenich ins Ersatzteillager

gehen will, und ich habe es hier sehr gut

getroffen und fühle mich wohl und voll integriert.“

Der gut gelaunte Kollege ist weltoffen und

hat keine Probleme damit, jemanden anzusprechen

– entsprechend ist ihm auch der Wechsel

an die neue Wirkungsstätte leicht gefallen. In

dreieinhalb Jahren wird Rolf Coslar 60, dann ist

er 45 Jahre bei Ford beschäftigt, und kann dann

wahrscheinlich mit einem Grad der Behinderung von 50 Prozent

in Rente gehen. „Ich hätte nie gedacht, dass ich so lange bei

einer Firma bleibe. Ford war stets korrekt zu mir und tut viel für

Menschen wir mich.“

Profi l entsprechend individueller Fähigkeiten

Empfi ndliche

Teile wie die

Reserveradabdeckung

verpackt Rolf

Lönartz (links)

in Folie. Er

arbeitet seit

einem Jahr in

der Abteilung

Aber klar ist auch, dass nicht jedem ein Wechsel in einen anderen

Bereich nach zig Jahren an vertrauter Arbeitsstelle so leicht

fällt, erzählt Ali Ertem. Der 48-Jährige hat es an der Bandscheibe

und braucht einen Arbeitsplatz, bei dem das Anforderungsprofi l

mit seinen individuellen Fähigkeiten so weit wie möglich im Einklang

ist.

Ford ist wirklich eine gute, humane Firma, die ihren Mitarbeitern

gegenüber viel Toleranz und Verständnis hat“, bestätigt Kollege

Kamil Öztürk, der auch Probleme mit dem Bewegungsapparat

bekam. Er fi ndet wichtig, dass gerade Mitarbeiter mit körperlichen

Einschränkungen ihren Fähigkeiten entsprechend eingesetzt und

über ihre Rechte informiert werden. „Manchmal muss man auch

kämpfen, wer nicht kämpft, hat schon verloren.“


Juni 2009 7


Arbeit trägt zur sozialen Integration bei

Kampf, das meint aber

und fördert die eigene Wertschätzung

nicht nur den Kampf mit

Institutionen wie Behörden oder der Rentenversicherung, sondern

kann auch einen Kampf mit sich selbst bedeuten. Das heißt, sich

trotz einer Krankheit nicht gehen zu lassen, gezielte therapeutische

Maßnahmen anzunehmen, sich körperlich fi t zu halten, sich gesund

zu ernähren, eine möglichst positive Grundeinstellung zu bewahren.

Dabei kann Arbeit einen großen Anteil an sozialer Integration

bedeuten und die eigene Wertschätzung fördern.

„Ich leiste viel Gemütsarbeit, versuche, meine Mitarbeiter zu

unterstützen und zu motivieren, und das geht bis in den privaten

Bereich hinein“, erklärt Christian Gorek. Er hat an zahlreichen

Besprechungen des Integrationsteams des Niehler Motorenwerks

teilgenommen. Dort wurden in Vorbereitung der neuen Arbeitsplätze

der mögliche Einsatz von Mitarbeitern im Rahmen des Projekts mit

vielen beteiligten Ford-Bereichen diskutiert.

Erfolgreiche Zusammenarbeit vieler Bereiche im Vorfeld

Vor dem Einsatz in Merkenich hat Gorek – zusammen mit

Vertretern des Betriebsrates und der Personalabteilung – mit den

Mitarbeitern gesprochen und die Arbeitsplätze vorgestellt. Und

Christian Gorek ging dann selbst als Meister mit von Niehl nach

Merkenich. Einfühlungsvermögen fi ndet er wichtig bei seiner Arbeit,

„es hilft ein respektvoller Umgang, und manchmal auch, einfach nur

zuzuhören“.

Und manches Problem lässt sich auch verhältnismäßig einfach

lösen – Klaus-Dieter Klein hat man vor dem Wechsel nach Merkenich

einen Behindertenparkplatz versprochen, und den hat er

jetzt auch erhalten. „Der neue Arbeitsplatz war schon eine große

Umstellung für mich, weil ich früher immer an der frischen Luft gearbeitet

habe, aber hier ist interessant, dass man viel Abwechslung

hat und sehen kann, welche Teile so alles ins Auto kommen.“

Für die Arbeiten am Förderband gibt es klare Vorgaben, aber es

herrscht kein „Stress“. Superintendent

Michael

Schmidt

Michael Schmidt (l.) und

Giovanni Anglano planten die

Arbeitsplätze fast ausschließlich

mit vorhandenen Mitteln

Martin Kuckel (u.)

kennt zahlreiche

Maßnahmen, um

Arbeitsplätze für

leistungsgewandelte

Kollegen

einzurichten


Klaus-Dieter

Klein

Vier von vielen, für welche die Ford-Werke ein neues Betätigungsfeld schaffen

war maßgeblich an der Planung und Einrichtung der neuen Arbeitsplätze

beteiligt. In Zeiten knapper Kassen griff er vor allem auf

vorhandene Einrichtungsgegenstände zurück. So installierte ein

Team aus der FCSD-Instandhaltung ein Förderband, das zuvor unter

der Decke gehangen hatte. Auch die Arbeitstische musste man

nicht neu kaufen, sondern lediglich streichen und aus ergonomischen

Gründen um zehn Zentimeter erhöhen. Angeschafft wurden

lediglich neue Stühle. „Ich war früher für Ford Berater für schlanke

Fertigungsprinzipien bei Lieferanten und setze einen Schwerpunkt

auf die Wertschöpfungskette“, erklärt Michael Schmidt.

Durch effektive Arbeitsvorbereitung und optimierte Arbeitswege,

Packmethoden und Materialauswahl konnte bereits eine Produktivitätssteigerung

erreicht werden: „Diesen Erfolg haben wir zum Beispiel

durch das „Stück-für-Stück“-Prinzip geschafft“, so Schmidt.

„Das bedeutet, jede Einheit wird einzeln fertig verpackt, anstatt

etwa zuerst zehn Kartons zu falten und anschließend die Teile hinein

zu legen. So vermeiden wir unnötige Doppelarbeit.“

Können Sie die Grundzüge des Ford Disabilty Managements nennen?

Kamil

Öztürk

Zink: Oberstes Ziel des Disability Managements ist der dauerhafte

Erhalt der Beschäftigungsfähigkeit. Über die Arbeit der interdisziplinären

Integrationsteams sowie die in den letzten Jahren geschaffenen innerbetrieblichen

Strukturen, externe Netzwerke mit Leistungsträgern und

Kliniken oder grundlegende Eingliederungsprozesse lassen sich stundenlang

Vorträge halten. Entscheidend dabei ist jedoch die Tatsache, dass

wir uns nicht mehr auf gesundheitliche Defi zite und Einschränkungen

konzentrieren, sondern auf das, was jemand noch kann, um die betroffene

Person entsprechend ihrer Fähigkeiten einsetzen und unterstützen

zu können.

Wie sind denn die Arbeitsplätze für die Betroffenen beschaffen?

Zink: Wir versuchen, die Fähigkeiten der Mitarbeiter und die Anforderungen

am Arbeitsplatz in Einklang zu bringen. Somit gibt es keine

speziell ausgewiesenen Arbeitsplätze für Leistungsgewandelte. Anforderungen

können geändert und Fähigkeiten durch berufsspezifi sche Rehabilitation

oder andere medizinische Maßnahmen gesteigert werden.

Der Abgleich von Fähigkeiten und Anforderungen erfolgt anhand eines

Profi lvergleichsystems. Arbeitsmediziner beurteilen dazu die Fähigkeiten

und ausgebildete Fachleute die Anforderungen unter Verwendung identischer

Merkmale, wie etwa heben, tragen oder schieben. Die Bewertung

erfolgt in fünf Stufen: von nicht vorhanden bis sehr hoch.

Rolf

Coslar

Ali

Ertem

Die Einrichtung von Arbeitsplätzen für leistungsgewandelte Mitarbeiter

ist übrigens nichts Neues bei FCSD. Neu ist die Integration

von Mitarbeitern aus anderen Bereichen. „Aber das ist eine prima

Idee, bei der wir eine wundervolle Unterstützung von allen beteiligten

Seiten bekommen haben, so dass wir das Projekt sehr gut

umsetzen konnten“, berichtet Martin Kuckel, Schwerbehindertenvertreter

in Merkenich.

Insgesamt liegt die Schwerbehindertenquote bei Ford bei 5,1

Prozent, womit die gesetzlichen Anforderungen von 5 Prozent

übererfüllt werden. Darüber hinaus lässt Ford einzelne Teile in Behindertenwerkstätten

fertigen und verpacken. Die Einrichtung von

Arbeitsplätzen für leistungsgewandelte Kollegen – zuweilen geht es

dabei um relativ wenig aufwendige Maßnahmen wie zum Beispiel

Fußmatten zur Entlastung des Rückgrats oder Kipphilfen zur Befüllung

– wird vom Integrationsamt gefördert. „Ich habe viel Kontakt

mit Schwerbehindertenvertretern anderer Firmen und die bestätigen

alle – Ford ist absolutes Vorbild in diesem Bereich“, so Kuckel.

Interview mit Disability-Managerin

Petra Zink

Welche Vorteile hat das Disability Management?

Es handelt sich um ein effi zientes, ganzheitliches, nachhaltiges Konzept

mit Fokus auf Prävention und Rehabilitation. Für die Mitarbeiterinnen

und Mitarbeiter sowie das Unternehmen ist Disability Management

von grundlegender Bedeutung hinsichtlich Leistungsvermögen am

Arbeitsplatz, Erhalt der Arbeitsfähigkeit, Zunahme der Arbeitszufriedenheit,

persönlichem Wohlbefi nden und Lebensqualität.

Wie ist es zu dem FCSD-Projekt gekommen?

Zink: Es hat lange gedauert, bis die Rahmenbedingungen geklärt

waren. Aber durch die gute Zusammenarbeit zwischen FCSD und den

Niehler Fertigungsbereichen sowie den zuständigen Arbeitsmedizinern,

Personalabteilungen, Betriebsräten und der Schwerbehindertenvertretung

wurde ein innovatives Konzept entwickelt. Der Pilot mit Kolleginnen

und Kollegen aus dem Motorenwerk ist bereits umgesetzt.

Wichtig für die Lösung war, dass die nach Merkenich wechselnden

Mitarbeiter in ihrem Stammbereich in Niehl verbleiben und FCSD

abrechnungstechnisch monatlich belastet wird – ein neuer Weg, um

über ein teils auf Kostenstellen konzentriertes Denken hinweg zu kommen

und ein Meilenstein der Integration.

Juni 2009 9


10

fordreport

HISTORIE

1

. Herr Mattes, Sie sind

Vorsitzender der Geschäftsführung

der deutschen

Ford-Werke GmbH und

europäischer Vice President,

FCSD. Wie gestalten sich

diese Aufgaben?

Die Geschäftsführung

der Ford-Werke ist eine

Aufgabe, die sich vor

allem auf die Gestaltung

und die Anforderungen

der deutschen Standorte

Köln und Saarlouis

sowie auf das Werk im

belgischen Genk bezieht.

Ein wichtiger Aspekt ist

es, das Unternehmen

in der Öffentlichkeit zu

vertreten: Dazu gehört die

Zusammenarbeit mit Politik,

Wirtschaft, Medien,

Verbänden und Institutionen.

Unter anderem

arbeite ich im Vorstand

des Verbands der Automobilindustrie

(VDA) und

vertrete Ford zum Beispiel

bei der amerikanischen

Handelskammer. Es gilt

hierbei, den Standpunkt

der Ford-Werke deutlich

zu machen und Unterstützung

für unsere Belange

zu fi nden.

Ein ganz konkretes,

lokales Beispiel ist der

Hochwasserschutz für das

Werk, dessen frühzeitige

Umsetzung wir mit

städtischen Einrichtungen

Juni 2009

Die Ford Customer Service

Division (FCSD) in Köln

Bernhard Mattes, Vorsitzender der Geschäftsführung der

Ford-Werke GmbH und Vice President FCSD im Interview mit dem fordreport

vereinbart haben. FCSD

ist ein europäischer Bereich

mit internationalen

Aufgaben, mit dem Sitz in

Köln. Ziel ist es, auch im

Service- und Teilegeschäft

profi tabel zu wachsen,

unter anderem durch die

Kundenbindung, durch

Maßnahmen zum Erhalt

unseres Kundenstamms

und durch die Gewinnung

neuer Kunden – wir

wollen durch unsere

Angebote Umsatz und

Ertrag steigern.

2

.. Welche Bedeutung hat

die Ford Customer Service

Division am Kölner Ford-

Standort Merkenich?

FCSD leistet mit rund

1.200 Beschäftigten in

Deutschland einen entscheidenden

Beitrag zum

wirtschaftlichen Erfolg

des Unternehmens Ford:

Eine gute Serviceorganisation

und professionelle

Händler sind wesentlich

für die Kundenbetreuung

– vor dem Kauf und nach

dem Kauf.

Basis des Geschäfts ist der

internationale Teile-Einkauf

und -Vertrieb. Damit

verbunden ist die ständige

Optimierung logistischer

Prozesse und das Qualitätsmanagement.

Der

„After Sales“-Bereich, also

die Betreuung von Händlern

und Kunden „nach

dem Kauf“ eines Fahrzeugs

– umfasst unter

anderem den Zubehörverkauf,

Teilelieferungen im

Reparaturfall und – ganz

besonders wichtig – den

reibungslosen Ablauf

von Gewährleistungen,

Kundenanfragen oder

Reklamationen.

Außerdem betreut FCSD

die individuelle Gestaltung

und Umsetzung

von Kundenwünschen:

Dazu gehören Fahrzeug-

Konzepte unter der

Marke „Individual“ und

die Personalisierung, die

bereits während der Fertigung

stattfi ndet sowie

diejenige mittels Zubehör

vom Händler. Schließlich

werden auch Wartung

und Inspektion von

Ford-Fahrzeugen beim

Händler mit Originalteilen

von FCSD durchgeführt.

Weitere Tätigkeitsbereiche

stellen die technische

Betreuung der Händlerbetriebe,

Schulungen,

Reparaturanleitungen und

dergleichen dar.

. Welche Aufgaben erfüllen

3 die Mitarbeiter des Kölner

Teilevertriebszentrums?

Von Köln aus werden

mehr als 900 aller europäischen

Ford-Händler,

Werkstätten und Importeure

direkt beliefert

sowie einige außereuropäische

Adressen. Das

sind täglich rund 40.000

Bestellpositionen resultierend

aus einem Pool von

187.000 Teilen. Insgesamt

werden in Europa

mehr als 3.000 Anlieferadressen

bedient.

Darüber hinaus versorgt

das Kölner Zentraldepot

andere Ford-Ersatzteil-

lager in ganz Europa:

Valencia, Daventry, Estrees

St. Denis, Bologna,

Teresin, Örebro, Alverca

und Moskau. Die Fläche

des gesamten Kölner

Komplexes entspricht

ungefähr 23 Fußballfeldern,-

allein diese Zahl

vermittelt einen Eindruck

von der enormen Größe

des Bereichs.

4

. Macht sich die deutsche

„Umweltprämie“ auch im

Bereich FCSD bemerkbar?

Ford hat einen guten

Anteil am sich verjüngenden

Fahrzeugbestand

in Deutschland. Diese

Entwicklung hat auch für

FCSD sehr positive

Aspekte. Unter anderem,

weil Besitzer neuer,

„junger“ Ford-Automobile

den Service unserer Vertragswerkstätten

stärker

in Anspruch nehmen als

die Eigentümer älterer

Fahrzeuge. Außerdem

verzeichnen wir einen

positiven Trend beim

Vertrieb von Fahrzeug-

Accessoires, denn beim

Neukauf werden auch

diese neu oder zusätzlich

erworben.

5

. Auf welche Weise beeinfl

usst FCSD den Faktor

„Kundenzufriedenheit“?

Wir beobachten seit Jahren

einen kontinuierlichen

Aufwärtstrend in Bezug

auf die Service-Zufriedenheit

in den Bereichen

Pkw und Nutzfahrzeuge.

Basis dafür waren unter

anderem praxisbezogene

Analysen in den

Händlerbetrieben zur

optimalen Betriebsführung

und die Einführung

von EDV-gestützten

Planungsprogrammen zur

kontinuierlichen Verbesserung

der Abläufe und der

Kundenbetreuung – ob

es nun beispielsweise um

die Anruf-Annahme geht

oder den Service rund um

eine Fahrzeuginspektion.

6

. Wie ausschlaggebend ist

das Verhältnis von FCSD

zu den Händlern für Ford?

Die Zusammenarbeit mit

den Händlerpartnern ist

essentiell: Denn unsere

Vertriebpartner sind

unsere Markenbotschafter

beim Kunden. Gute,

durchdachte Prozesse

sind dabei ein Aspekt,

aber wie dann mit dem

Kunden vor Ort umgegangen

wird, hängt naturgemäß

maßgeblich vom

Mitarbeiter des Händlerbetriebes

ab.

Schwerpunkte unserer

Arbeit mit und für die

Händler sind in diesem

Jahr gezielte Angebote zur

Steigerung der Kundenfrequenz

und des Händler-

und Verbraucherzutrauens

– zum Beispiel über so

genannte „Loyalitätsprogramme“.

Weitere speziell

zugeschnittene Angebote

richten wir an Besitzer

älterer Fahrzeuge mit

häufi g höherem Bedarf

an Ersatzteilen, aber eher

geringerer Händlertreue.


Über 400 Mädchen

beim

Schülerinnen

zwischen zehn und

18 Jahren lernen bei

Ford technische Berufe kennen.

Sarah Langer ist 14 Jahre alt und drückt

wochentags die Schulbank in einer Kölner

Schule (Foto rechts). Heute aber hat sie

sich im Verein mit anderen Mädchen einen

Sitzplatz am langen Arbeitstisch der Elektronikwerkstatt

in der Instandhaltung bei Ford

gesucht.

Sarah baut einen „elektronischen Würfel“

zusammen, bei welchem per Zufallsgenerator

bunte Lämpchen aufl euchten und somit

eine „elektronisch gewürfelte“ Zahl anzeigen.

Konzentriert und sicher hantiert die Schülerin

mit Lötkolben und Draht – bestes Beispiel für

eine handwerkliche Erfahrung, wie sie Teilnehmerinnen

am Girls’ Day bei Ford machen

können. Der Würfelbau ist nur eines von rund

vierzig Projekten, wie sie bereits zum achten

Mal bei Ford während des bundesweiten

Girls‘ Day (Mädchenzukunftstag) angeboten

werden. Schülerinnen zwischen zehn und

18 Jahren erhalten Einblick in technische

Berufe in der Fahrzeugfertigung oder der

Produktentwicklung an den Kölner Standorten

Niehl und Merkenich sowie im Ford

Forschungszentrum Aachen. Der „Girls’ Day“

wurde auf Initiative des Bundesministeriums

für Bildung und Forschung und des Familienministeriums

NRW ins Leben gerufen.

Aktionsprogramm für den Nachwuchs

Nach der Begrüßung durch Bernhard

Mattes, Vorsitzender der Geschäftsführung,

und Dr. Franz-Josef Laermann, Mitglied der

Und natürlich begrüßten auch

die Teams im Ford-Werk

Saarlouis Girls’ Day-Gäste:

Rund 20 junge Frauen nutzten

Informationsangebote in

den Bereichen Ausbildungswerkstatt

Metall, Rohbau/

Presswerk, Qualität, Materialplanung

und Logistik sowie im

Fahrzeug-Modifi kationscenter

der Endmontage.

Geschäftsführung Produktentwicklung, nehmen

die Mädchen an einem umfangreichen

Aktionsprogramm teil. Dazu gehören unter

anderem Aktionen rund um die Themen

Fertigung, Benchmarking, Crashverhalten,

Motorenprüfstand, Motorsport, Akustik,

Prototypenbau, Brennstoffzellentechnik oder

Abgasnachbehandlung.

Günter Nowak, Teamcoach in der Kaizenwerkstatt,

war bereits drei Mal beim Girls’

Day betreuend mit dabei und freut sich

über das lebhafte Interesse des weiblichen

Nachwuchses an Technikthemen: Nach

einer allgemeinen Einweisung hat er den

Mädchen unter anderem das Bohren von

Metall gezeigt.

Als Arbeitsauftrag steht heute auch das

Bauen einer „Ford-Uhr“ auf dem Programm:

Uhrblatt, Zeiger und Ständer müssen zusammengefügt

werden. „Mädchen sind häufi

g penibler bei der Arbeit als etwa gleichaltrige

Jungen“, lobt Andreas Hock, Ausbilder

für Fertigungsmechaniker, seine weiblichen

Schützlinge. Bestes Beispiel ist die perfekt

gelungene Uhr von Sandra Buczek, 14jährige

Schülerin einer Mädchenrealschule nahe

Kerpen. Spannend fi ndet sie, dass sie unter

anderem unterschiedliche Arten von Schmirgelpapier

und ihre sachgerechte Nutzung

kennengelernt hat. Wer weiß, ob sie nicht

später einmal eine Ausbildung zur Verfahrensmechanikerin

bei Ford anstrebt?

FOTOS: K-H. SCHAUN

Juni 2009 11


12

fordreport

MARKETING

Anscheinend kann man und frau vom

KA-Fahren süchtig werden: Gisela Abdi hat

bereits zwei Sunden lang beim Händler den

Neuen von Ford Probe gefahren. Zur Testfahr-Aktion,

welche der WA-Verkauf für die

Mitarbeiter anbietet, meldet sie sich erneut

an. Gekleidet ist sie in einen fl otten Pullover,

der zum grünen Innentrim des KA passt.

„Ich bin so begeistert von dem Auto, von der

höheren Sitzposition, der bequemen Bedienung

der Schaltung, der Übersichtlichkeit,

der Spritzigkeit, es ist ein rundum gelungenes

Fahrzeug“, schwärmt die Vorruheständlerin

nach der halbstündigen Probefahrt. Am

nächsten Tag will sie wieder kommen ...

Famile, Nachbarn und Freunde mit dabei

Die Mitarbeiter durften auch Familienangehörige,

Nachbarn und Freunde zur Probefahrt

mitbringen Auch andere Testfahrer sind

angetan vom jüngsten Produkt aus dem

Ford-Portfolio: „Der Innenraum ist großzügig,

die Sitze gut geformt, die Anmutung fein,

und durch den großen Spiegel hat mich der

Panoramablick nach hinten beeindruckt“, so

Heilke Valentin, die mit ihrem Kollegen Egbert

Krüppel von der Entgeltabteilung unterwegs

auf Tour war.

Die Betreuer der Aktion bestätigen das

positive Echo: „Wir bekommen durch die

Bank weg sehr gute Rückmeldungen, alle

Juni 2009

Das Team von Ford-Marketing

und WDB bot auch

in Saarlouis Testfahrten an

Hinweis:

Ka fahren kann

süchtig machen

Heike Valentin (o.) war vom

Innenraum und der Übersichtlichkeit

überzeugt - auch beim

Blick in den Rückspiegel.

Gisela Abdi hat das passende

Outfi t zum Innentrim des Ka

angelegt

FOTOS: K-H. SCHAUN

sagen, das ist ein spritziges, kleines, tolles

Stadtauto, sehr fl ott, sehr wendig“, berichtet

Frauke Harder von WDB Trade & Eventagentur.

An den drei Schaltern für Anmeldung und

Rückgabe werden neben kleinen KA-Präsenten

auch Bewertungsbögen ausgegeben,

auf denen die Mitarbeiter Verbesserungsvorschläge

vermerken können, „das wird gerne

gesehen und mit Sicherheit in Zukunft auch

berücksichtigt“.

40 KA sind an den insgesamt acht

Terminen in Köln und Saarlouis im Einsatz,

ausgestattet mit den zwei verschiedenen Motorisierungen

und modischen Lackierungen

wie „Disco-schwarz“ mit grünem Streifen und

„Funky Magenta“. Neben dem Kleinen von

Ford sind auf Initiative von Hans-Jörg Klein,

Leiter Remarketing und Leasing, auch drei

große Wohnmobile auf Transit-Basis ausgestellt

– ein Nugget, ein „Big Nugget“ und ein

Fahrzeug mit Westfalia-Aufbau.

Doch zurück zum KA, der auch im

Werkangehörigen-Geschäft zum wahren

Verkaufsschlager avanciert ist: „Es liegen uns

von Kölner Mitarbeitern rund 1.600 Bestellungen

für das Auto vor, das bedeutet, dass fast

jeder zehnte Kollege einen KA bekommt“,

erklärt Hans Weis, Produktspezialist. „Das

sind Zahlen, die für sich selber sprechen.“

Außerdem positiv: Auf dem deutschen Markt

sind 80 Prozent aller ausgelieferten Fahrzeuge

Titanium-Modelle mit hoher Ausstattung.


Die erfolgreiche Web-TV-Serie „They call us

Candy Girls“ ist in die zweite Runde gegangen.

Über zwei Millionen Mal wurde die erste

Staffel der Candy Girls bereits auf MySpace

angeschaut. Nun erleben die Berliner Party-

Girls im Internet wieder reichlich Großstadtabenteuer,

kämpfen mit Frust und

Freundschaften, Liebe und Intrigen,

Kohle und Kontrahenten und sind

auf der Suche nach einem neuen

Club für ihre Party – und das alles

in und mit einem Ford Ka. Denn

Partner für die neuen Unternehmungen

der Candy Girls ist Ford.

Die Web-TV-Soap ist eine ideale

Plattform, um den neuen Ford Ka jungen

Zuschauern zu präsentieren.

Mit dem Erfolg der Soap konnte

das Social Network MySpace seine

Stellung als Kommunikations-,

Entertainment- und Lifestyle-Plattform

ausbauen. Die „zuckersüße

Revolution“ (Der Spiegel) der fürs

Internet konzipierten Web-TV-Serie

mit neuer Erzählform, realitätsnahen

Dialogen und einer extremen Bildsprache

hat in den Medien hohe Wellen geschlagen,

viele Fans gefunden, aber auch das Publikum

polarisiert. Ergänzt durch die Einbindung der

MySpace-Nutzer in die Serie durch die Suche

nach einem fünften Candy Girl innerhalb der

Myspace Community sowie die Vernetzung

mit den Protagonistinnen und anderen Nutzern

wurde eine neue Form des TV-Erlebnis

geschaffen: Die MySpace-Profi le der Serie

und der Hauptcharaktere verzeichnen bis

heute 700.000 Views und 21.000 Freunde,

die mehr als 3.000 Kommentare hinterlassen

haben.

im Ka

auf MySpace

www.myspace.com/candygirls

Ford Profil auf Myspace:

www.myspace.com/findit

50 Jahre lang Ford verkauft

Die Rente ist längst durch, aber an´s

Aufhören denkt Klaus Rodeck nicht. „Ich

halte mich fi t damit“, lacht der 68-Jährige.

Der Senior-Verkäufer im Autohaus

Walter Coenen in Mönchengladbach

feiert in diesem Jahr sein 50-jähriges

Dienstjubiläum.

Die Kontinuität ist sozusagen sein Berufsgeheimnis

– symbolisch drückt sich

das so aus: „Ich ernte heute noch, was

ich mal gesäht habe“. Viele Stammkunden

kommen aufgrund des langjährig

aufgebauten Vertrauens zu ihm – und

gingen vielleicht zur Konkurrenz, wenn er

nicht mehr da wäre. „Man bekommt ja

Einblicke in fi nanzielle Verhältnisse, und

da fühle ich mich durchaus als Berater.“

Aus Fürsorge für seine Kundschaft hat er

nicht selten verhindert, dass sich jemand

fi nanziell überhebt. Auf die Marke ist er

stolz, von der aktuellen Produktpalette

absolut überzeugt. Und ein weiteres

Verkaufsargument für Rodeck: Das Unternehmen

hat seinen Sitz in der Region,

Kunden stützen die lokale Wirtschaft.

Juni 2009 13


14

fordreport

PENSIONÄRE

Die Volt- und Watt-

Gemeinsamkeit

Gemeinsame Freizeitaktivitäten

und Ausfl üge

standen regelmäßig an.

Unten der erste Lohnzettel

von Hans Wagner

- der Stundenlohn ist

rechts unten vermerkt

Juni 2009

Einen heißen Draht zueinander

hat bis heute eine Gruppe

ehemaliger Ford-Elektriker

– Volt und Watt scheinen

besonders eng zusammen zu

schweißen. Zweimal im Jahr

treffen sich die Pensionäre in

lockerer Runde. Dabei sind

Elektriker aus allen Ebenen der

Firmenhierarchie und ebenso

aus allen Bereichen des Kölner

Werks. „Wir sind kein Verein

und haben nur ein Statut – wer

sich dreimal nicht meldet und

unentschuldigt fehlt, wird von

der Liste gestrichen und nicht

mehr eingeladen“, berichtet

Hans Wagner, der die heiteren

Zusammenkünfte im Vereinsheim

des SC West Köln

organisiert.

Dazu braucht er ein bisschen

Kleingeld für die Portokasse.

Wenn die leer ist, wird beim

nächsten Wiedersehen ein

Sektkübel aufgestellt, und

wer Lust hat, tut etwas hinein.

Außerdem führt Hans Wagner

akribisch die Adresslisten, an

die er dann bei Anwesenheit

ein Häkchen machen kann.

Und neuerdings nutzen einige

auch Email.

Es sind tatsächlich nur Männer,

die hier an den Tischen

zusammen sitzen. Rund 80

sind gekommen, die Lautstärke

der Unterhaltungen nimmt zu.

„Unser Ältester ist 86, lässt

sich aber heute wegen eines

Termins beim Kardiologen

entschuldigen“, erklärt Wagner.

Den weitesten Anfahrtsweg hat

Alfons Fisseni aus dem Hunsrück.

Der lässt sich von seiner

Gattin nach Köln bringen, die

dann einen Nachmittag in der

Stadt bummelt, während er die

alten Kollegen trifft. Die ersten

Tabletts mit Mettbrötchen und

Zwiebeln machen die Runde,

eine Gehhilfe lehnt verwaist an

der Wand.

Hans Wagner begann 1957

als gelernte Kraft bei Ford in

der A-Halle, der Stundenlohn

betrug 2,53 Mark. Bereits nach

vier Wochen gab es die erste

Erhöhung – auf stolze 2,64

Mark. Das Wochenentgelt wurde

in einer durchsichtigen Tüte

verteilt, damit man den Betrag

gleich überschauen konnte.

Für manche Kollegen war die

Barschaft eine Verführung,

denn an der Haltestelle lockte

eine Gaststätte namens „Blauer

Lümmel“. „Es gab Frauen, die

hinsichtlich dieser Gegebenheiten

ihre Männer freitags am

Werktor in Empfang nahmen“,

erinnert sich Ralf Günther, der

Hans Wagner führt die

Liste ordentlich – sie ist

Grundlage für die heiteren

Zusammenkünfte der

ehemaligen Elektriker,

bei denen die Funken

sprühen ...

56 bei Ford einstieg.

Woran aber liegt es, dass

der Zusammenhalt unter den

Elektrikern so stark ist? „Nun,

wir haben uns immer hallenübergreifend

geholfen, etwa

mit Ersatzteilen für Reparaturen,

außerdem waren bis in

die 60er Jahre hinein sämtliche

Werkelektriker in einer

Organisation zentral zusammen

gefasst“, erklärt Hans Wagner.

Viele Mitarbeiter habe er auch

während der zahlreichen Fortbildungskurse

näher kennen

gelernt. Die Zusammengehörigkeit

drückte sich bereits in

aktiven Zeiten darin aus, dass

die Kollegen die einmal jährlich

von der Firma ausgezahlten

Erfolgsprämien gemeinsam

„auf den Kopf“ gehauen haben

– bei Kameradschaftsabenden,

Kegeln oder auf Schiffstouren.

Das ist alles lange her, doch

der Funke der alten Zeiten, der

sprüht wieder, wenn die Elektriker

zusammen kommen. Und

dazu die schöne Bilanz einer

Lebensentscheidung: „Dass ich

bei Ford arbeitete, das ist eines

der Dinge im Leben, die ich

vollkommen richtig gemacht

habe – ich bin bis zum letzten

Tag mit Freude zur Arbeit

gegangen“, so Wagner.


Super Produkte aus meiner Region –

wie mein FordFocus

So günstig wie nie – Ihr neuer Ford!

WA-Rabatte 2% Punkte höher - gültig für Kaufverträge bis einschließlich 31.12.2009

FordKa 23 % FordMondeo 1) 25 %

FordFiesta 23 % FordS-MAX 1) 25 %

FordFusion 23 % FordGalaxy 1)

25 %

FordFocus 1) 2)

24 % FordRanger 24 %

FordFocus Coupé-Cabriolet 20 % FordTransit 24 %

FordC-MAX 1)

24 % FordTransit Nugget 20 %

FordKuga 24 % FordTourneo Connect 20 %

Kaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaauuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuufffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffff ohhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhneeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeee VVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeersssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssttttttttttttttttttttttttttttttttttttttttttttttttttttttttttttttttttteeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuueeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeerrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrung*

Ihr WA-Verkauf & Leasing

Sabine Meinertzhagen

arbeitet bei Ford, fährt Ford

*) auch für erweiterten Berechtigtenkreis

1) WA-Sonderprogramm für

Flexifuel-Fahrzeuge mit Bio-Ethanol-Antrieb

(Focus, C-MAX, Mondeo, S-MAX, Galaxy).

Alle Fahrzeuge mit Bio-Ethanol-Antrieb

erhalten 1,75% zusätzlich zum regulären

WA-Rabatt. Beispiel:

FordC-MAX 1.8 l Flexifuel 25,75 %

2) FordFocus RS erhält 22%.

„Wir bauen Ford, wir fahren Ford!“


fordreport

AUSFLUGSTIPP

In Engelskirchen

strömt Geschichte

Glühende Funken sprühen bei jedem Hammerschlag, wenn Tiemo das 1.200 Grad heiße Eisenstück

bearbeitet. Eingepackt in eine abgewetzte Lederschürze steht der Elfjährige vor dem massiven

Amboss und schlägt beherzt auf das Metall ein. „Wir möchten mit den Kindern einen zweigliedrigen

Kleiderhaken aus Gusseisen schmieden“, erklärt Maja Laschinski. Die 32 jährige Hufschmiedin aus

Wallefeld leitet das „Kinderschmieden“ am 200 Jahre alten „Oelchenshammer“ – einem wesentlichen

Bestandteil des Rheinischen Industriemuseums in Engelskirchen.

Oelchenshammer – was klingt wie eine

mythische Waffe aus germanischen Heldensagen

ist in Wahrheit der letzte, funktionstüchtige,

wasserbetriebene Schmiedehammer

im Oberbergischen. Er vermittelt seinen

Besuchern ein lebendiges Bild davon, wie zu

Uropas Zeiten mit Feuer und Wasser Stahl

produziert wurde.

Die sieben anderen Kinder im Alter von

zehn bis 14 Jahren, die sich ebenfalls zum

Kinderschmieden in der alten Halle eingefunden

haben, zucken bei jedem Hammerschlag

von Tiemo zusammen, doch nach

wenigen Minuten sind auch die anderen

mutig genug, um selbst Hand anzulegen.

Geduldig leitet die erfahrene Schmiedin Maja

Laschinski die Kinder an. „Boah, ist das

anstrengend. Dafür braucht man ja riesige

Oberarme“, bemerkt Nils, als er schwitzend

eine kleine Pause einlegt.

Pädagogisch geschickt erklärt Maja den

Kindern, worauf es ankommt. „Habt ihr den

Unterschied zwischen heißem und kaltem

Eisen bemerkt?“, fragt sie, bevor sie das

nächste Stück mit ihrer überlangen Zange

aus der speziellen Fettnusskohle holt.

Die Nachwuchsschmiede hängen an ihren

Lippen und dreschen anschließend noch

entschlossener auf das glühende Material.

Alle wollen schließlich später ihre Jacken am

selbst geschmiedeten Haken aufhängen.

Nach etwa zwei Stunden ist es soweit

und die acht Teilnehmer haben aus ihrem

Eisenstück einen kleinen, zweigliedrigen

FOTOS: U. NERGER

Kleiderhaken geformt. Bei manchen sind die

Kanten etwas kurvig, bei anderen die Haken

ein bisschen zu spitz – aber das macht

nichts, denn alle sind stolz auf ihre ersten

selbstgeschmiedeten Werke und hatten

eine Menge Spaß. „Es ist auch für mich eine

schöne Abwechslung vom Arbeitsalltag, hier

in dieser alten Schmiedestätte nur mit Feuer

und ohne Computerpiepen arbeiten zu können“,

freut sich Maja.

Eines der ersten Elektrizitätswerke

Deutschlands

Der Oelchenshammer und das Kinderschmieden

sind allerdings längst nicht alles

was den Besuchern in Engelskirchen, rund

30 Kilometer östlich von Köln, geboten wird.

Die Einrichtung im Oberbergischen ist einer

von insgesamt sechs Standorten des rheinischen

Industriemuseums, der einen intensiven

Einblick in die Industriegeschichte der

vergangenen zwei Jahrhunderte gewährt.

Dort wo damals unzählige Schornsteine

rauchten und alle Arbeiter ihr Mittagessen

aus dem Henkelmann aßen, säumen

auch heute noch die massiven Gebäude

der ehemaligen Baumwollspinnerei Ermen

& Engels den früheren Fabrikhof. In der

Fabrik von Friedrich Engels senior, Vater des

berühmten Sozialisten, erzählt die Dauerausstellung

„Unter Spannung“ vom Aufstieg und

Niedergang der Oberbergischen Baumwollspinnerei.

Sie beleuchtet die Geschichte

der Elektrifi zierung in der Region und zeigt,

wie der Strom das Leben der Menschen

verändert hat.

Besonders beeindruckend ist der Gang

durch den Turbinenkeller. Das geheimnisvolle

Gewölbe war seit 1900 das Herz der alten

Fabrik und vollständig vom Wasser der angrenzenden

Agger, die auch dem Oelchenshammer

seine Kraft verleiht, durchfl utet. Die


Infokasten:

Rheinisches Industriemuseum –

Schauplatz Engelskirchen

Engels-Platz 2

51766 Engelskirchen

Öffnungszeiten

Di. bis Fr. von 10 bis 17 Uhr

Sa. und So. von 11 bis 18 Uhr

Oelchenshammer

1. April bis 31. Oktober,

sonntags von 14 bis 18 Uhr

Eintritt: 3 €,

ermäßigt 2,50 €,

ab 10 Personen 2,50 €

Führung:

30 €, fremdsprachig (engl. / frz.) 40 €

www.rim.lvr.de

Tel. 01805 - 74 34 65

Strömung lieferte die Antriebskraft für die

riesigen Generatoren, die sowohl die Fabrik

mit ihren Spinnmaschinen als auch die privaten

Haushalte in Engelskirchen mit Strom

versorgten. „So strömt Geschichte“ heißt der

treffende Slogan des Museums. Heute sind

die Kellergänge, in Anlehnung an ihre frühere

Funktion, in ein tiefblaues Licht getaucht und

bescheren dem Besucher durch gelungene

Toneffekte eine perfekte Illusion.

Spannend für alle kleinen Besucher ist das

Modell des Wasserkraftwerks, welches es

ermöglicht, durch Knopfdruck verschiedene

Schleusen zu öffnen oder zu schließen und

somit den künstlichen Wasserfl uss aus vergangenen

Tagen spielerisch zu simulieren.

Oben: Auch Produkte aus der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts

erinnern an die rasanten Fortschritte technischer Entwicklung

bis zum heutigen Tage

Unten Mitte: Die Schmiedin Maja Laschinski zeigt ihren Schützlingen

ihr Handwerk

Das Museum ist kein Ort, der seine

Exponate ausschließlich hinter Glas verbirgt.

In den großen, hellen Räumlichkeiten der

oberen Stockwerke dürfen und sollen viele

Geräte von den Besuchern angefasst und

ausprobiert werden.

Firmenelektriker waren ständig in

Lebensgefahr

So kann man umringt von tischhohen

Tauchsiedern, meterlangen Spinnmaschinen,

TV-Empfangsgeräten aus den späten

60er Jahren und alten Kaffeemaschinen ein

Radio mit Hilfe eines normalen Heimtrainers

zum Spielen bringen oder sich Morse-Nach-

richten von Raum zu Raum schicken. Immer

wieder trifft der Besucher auf PC-Stationen,

die mit kleinen Filmen und Einspielern interessante

Hintergrundinformationen zur Fabrik

und dem dort herrschenden Arbeitsalltag

geben. Am Monitor zwischen den alten Sicherungskästen,

übergroßen Schaltern und

armdicken Kabeln läuft beispielsweise ein

Film über die lebensgefährlichen Aufgaben

des Firmenelektrikers.

Das Museum in Engelskirchen bietet

zudem spannende Führungen, historische

Maschinen in Aktion und regelmäßige

Vorführungen der ehemaligen Wollspinnerei.

Eine Wanderung vom Museum zum

Oelchenshammer über Waldwege entlang

der Agger ist ebenfalls empfehlenswert.

Zahlreiche Sonderausstellungen und Veranstaltungen

sorgen für Abwechslung und

Kinder bekommen jede Menge Spaß bei

der Schatzkistensuche auf dem ehemaligen

Fabrikgelände.

Die unmittelbare Nähe zum örtlichen

Bahnhof legt die Anreise mit der Regionalbahn

nahe, doch auch über die A4 ist das

Museum bequem mit dem Pkw zu erreichen.

Der Ford Report empfi ehlt, sich im

Internet über Wochenendveranstaltungen

und Führungen im Vorfeld zu informieren

und sich dann entspannt von der Strömung

ins Industriemuseum Engelskirchen treiben

zu lassen.

Juni 2009 17


18

fordreport

VERMISCHTES/RÄTSEL

Bäume

für das Werk

Wer über das Gelände der Kölner

Ford-Werke spaziert oder auf einen der

Parkplätze fährt, der kann sich an üppig

sprießendem Grün erfreuen. Und damit

das auch so bleibt, wurden im Auftrag

von Ford Land einmal mehr neue Bäume

gesetzt: 78 junge Stämmchen haben

einen Platz entlang des Niehler Rheinufers

sowie auf und neben den Parkplätzen Süd

3 und West 1 gefunden. Die zu Tor 3 führende

Henry-Ford-Strasse hat durch die

begrünte Mittelinsel als auch die neuen

Hölzer am Randstreifen einen regelrechten

Allee-Charakter erhalten.

Die neuen Bäume ersetzen unter anderem

in den vergangenen Monaten gefällte, marode

Pappeln: Nun zieren Stieleichen mit

säulenförmigen Kronen und Rotbuchen

mit besonders schönem Laub, Holzapfelbäume,

die bereits im März bezaubernd

blühen, als auch Vogelkirschenbäume das

Werk. Mitarbeiter des städtischen Amts

für Umweltschutz haben alle Pfl anzungen

überprüft und deren Standorte und Sorten

in einer Art „Baumkatasterplan“ eingetragen

– damit ist diese grüne Initiative von

Ford öffentlich dokumentiert.

Juni 2009

FOTOS: K-H. SCHAUN

Rätselinfos

Einsendeschluss für die Lösung

des Kreuzworträtsels und des

“Such & Find”-Fotos ist der

30. Juni 2009.

Bitte schicken Sie die

Lösungsworte an:

fordreport

Ford-Werke GmbH, 50725 Köln

oder

reportw2@ford.com

NH/5R – Rätsel

oder

NH/5R – Such & Find

(Bitte geben Sie Ihre

Postadresse an!)

Dieses Mal verlosen wir unter

den Einsendern des richtigen

Lösungswortes des Kreuzworträtsels

zehn Mal ein Grillset.

Dem Gewinner des Such &

Find-Bilderquiz winkt ein Stoff-

Brotkorb.

Wir wünschen viel

Erfolg!

Die Gewinner des Kreuzworträtsels

in der April Ausgabe mit dem

Lösungswort „Besucherdienst“:

R. Häger, Okan Alim. Heinz

Oehmen, Brigitte Orbach,

Franz H. Ebner, Juliane Kahle,

Heinz Wittmer, Frank Schmitz,

Marga Patzwald und Susanne

Laurisch.

Der Gewinner des Such & Find-

Bilderrätsels in der April Ausgabe:

Michael Hellmann. Gezeigt wurde:

die Außentreppe am Ersatzteilzentrum

Merkenich.

Wir gratulieren recht

herzlich!


Mai 2009 19


20

fordreport

SAARLOUIS

Unterstützung für den

Jugend- und Leistungssport

Ob Teamgeist, Kameradschaft, körperliche

Ertüchtigung, Leistungswillen oder Erfolg:

Sportliche Betätigung bietet viele positive

Erfahrungen. Und diese unterstützen auch

die Ford-Händler im Saarland, welche den

Jugend- und Leistungssport erneut mit

100.000 Euro fördern. In Zusammenarbeit

mit dem Landessportverband für das Saarland

(LSVS) werden Sportvereine unterstützt

und einzelne Projekte gezielt gestärkt.

Ein symbolischer Spendenscheck wurde

von den saarländischen Ford-Vertriebspartnern

und von Jürgen Stackmann, Geschäfts-

In Saarlouis wurde das erste Black Belt-

Training durchgeführt. Die Teilnehmer

werden in einigen Monaten ihre Projektarbeit

zu Ende führen und bei Erfolg den Titel

erhalten. Zum Abschluss besuchte Thomas

Klein die Gruppe. „Ich bin inzwischen 25

Jahre bei Ford und weiß, dass Six Sigma das

beste Qualitätstool ist, das wir haben“, so

der neue Fertigungsleiter in Saarlouis.

Die Methode biete Hilfsmittel und Prozesse,

um in allen Bereichen die richtigen Fragen

zu stellen und durch Analyse zu Lösungen

zu kommen. Klein hat bereits erlebt, dass

Black Belts aus der Automobilindustrie zu

einer Bank gewechselt sind – auf Grund

ihrer Six-Sigma-Kenntnisse.

Juni 2009

führer Marketing und Verkauf der Kölner

Ford-Werke GmbH, an den Präsidenten des

Landessportverbandes für das Saarland

Gerd Meyer in Saarbrücken übergeben.

Mit der erneuten Hilfe für die Sportler an

der Saar führen die fünf beteiligten Ford-

Händler und die Kölner Ford-Werke ihr

gesellschaftliches Engagement in diesem

Bundesland weiter.

Erstmals hatten die Ford-Händler an der

Saar und das Kölner Unternehmen im Oktober

2007 die Sportler mit einem Betrag von

ebenfalls 100.000 Euro gefördert.

Bereits seit vielen Jahren werden Sportvereine

und sportliche Veranstaltungen auf

lokaler Ebene durch die saarländischen Ford-

Händler in unterschiedlicher Art und Weise

unterstützt. Mit der neuen und zentralen

Aktion zeigen engagierte Vertriebspartner und

Ford als größter Arbeitgeber die Verbundenheit

mit der Region. „Wir schaffen es

gemeinsam, sowohl den Spitzensportlern

als auch den Funktionären ein interessantes

Produktangebot zu machen und auch dem

Breitensport kräftig unter die Arme zu greifen“,

so Jürgen Stackmann.

Der Landessportverband für das Saarland

(LSVS) ist die Vereinigung der Sportvereine

und -verbände an der Saar. Er hat rund

415.000 Mitglieder, die in über 2.000 Vereinen

organisiert sind.

FOTOS: L. SEIBERT


Bereits 1996 erhielt das Werk Saarlouis als

weltweit erstes Ford-Werk sowie als erster

Industriebetrieb im Saarland das begehrte

ISO 14001 / EMASII-Zertifi kat und 2007 zum

ersten Mal die Auszeichnung nach OHSAS

18001 (Occupational Health and Safety

Assessment Series). Dieses Jahr erfolgte ein

Überwachungs- und Wiederholungsaudit.

Insgesamt konnten sich die Prüfer vom TÜV

Rheinland und der European SHARP Coordinator

Manfred Kalmes davon überzeugen,

dass der Umweltschutz und die Arbeitssicherheit

im Ford-Werk Saarlouis weiterhin auf

sehr hohem Niveau liegen. Daher bleiben die

Zertifi kate bestehen und die Umwelterklärung

wird erneut validiert.

Positiv hervorzuheben sei vor allem die gute

Visualisierung der Umweltschutz- und Arbeitssicherheitsthemen

überall im Werk. Die

vorbildliche Überwachung von Fremdfi rmen

hinsichtlich dieser Themen könne als Messlatte

für andere Unternehmen dienen.

Darüberhinaus war auch das GAO-Audit

(„General Auditors Offi ce“) erfolgreich, dessen

Zweck in der Überprüfung der internen Kontrollprozesse

und der gesetzlichen Regelungen

im Werk liegt.

Spezialanfertigung

weitsichtig geplant

Über 16 Tonnen wiegt der neue Werkzeugwechsler,

der im Presswerk eingesetzt

wird. Seine Kapazität ist mehr als dreimal

höher: Bis zu 50 Tonnen kann das Fahrzeug

transportieren. Die Spezialanfertigung

wurde in Absprache mit dem Gruppenstab

in Köln und mehreren Ford-Werken, die

Ford-Werk Vorbild für

andere Unternehmen

Drei Audits hat das Ford-Werk Saarlouis erfolgreich bestanden: Es ging

um die Bereiche Arbeitssicherheit, Umweltschutz und Gesundheit.

damit beliefert werden, von der Firma

HUBTEX entwickelt. Eine Laservorrichtung

sorgt für eine genaue Positionsbestimmung

des Werkzeuges, das mit Kettenschub

bewegt wird. So trägt die Anlage

mit dazu bei, dass Pressen und Stanzen

und damit die Produktion von Fahrzeug-

teilen bei einem Werkzeugwechsel nur

für minimale Zeit still stehen. Bei diesem

Vorgang nimmt das Werk Saarlouis europaweit

einen Spitzenplatz ein: Lediglich

knappe 18 Minuten benötigt der Umbautrupp

durch einen minutiös festegelegten

Plan durchschnittlich für einen kompletten

Linienumbau, bei dem bis zu 35 Tonnen

schwere Press-Werkzeuge gewechselt

werden.

Die neuen Werkzeugwechsler von

HUBTEX haben trotz erhöhter Traglast die

gleichen – knappen – Maße (3700 mm x

2300 mm) wie ihre Vorgänger. Angesichts

der auch mit diesen Geräten geplanten

langen Laufzeiten wurden die Lastreserven

weitsichtig eingeplant. Verbessert haben

sich die Fahreigenschaften, der Gleichlauf

und die Ausstattung. Eigens für die neuen

Geräte wurde eine Batterie-Ladestation

eingerichtet, damit im Dreischichtbetrieb

die Einsatzbereitschaft gesichert ist. Nach

jeweils 50 Betriebsstunden müssen die

Geräte zur Sicherheitsprüfung in die fordeigene

Werkstatt.

Einen wesentlichen Aspekt aus dem

Pfl ichtenheft betont Heinrich Nemesheimer,

Instandhaltung und Equipment

Engineering: „Wir wollten den reparaturanfälligen

Spindelantrieb ersetzt wissen.

Er hatte gerade in der Endphase der alten

Geräte hohe Reparaturkosten verursacht.“

HUBTEX bot eine Zug-Schubkette an. Nemesheimer

erwartet nun einen deutlichen

Einspareffekt bei den Reparaturen.

FOTOS: M.FINK

Juni 2009 21


Mit Ford am

Der Krimi ist Kult. Knapp 750

Mal lieferten die ARD-Anstalten

Verbrechen frei Haus

– für spannende Unterhaltung

am Sonntagabend.

Erstausstrahlung war am

29. November 1970. Der

Vorspann ist seitdem derselbe

geblieben und löst das

angenehme Krimikribbeln

in deutschen Wohnstuben

aus. Im Saarland sind die

Kommissare nun im Ford

unterwegs. Der fordreport

besuchte die Dreharbeiten

zum nächsten Tatort aus

Andreas Doub an der Kamera

Saarbrücken: „Rollenspiele“.

Ford fuhr übrigens auch der Kollege Schimanskis,

Eberhard Feik aias Tanner kurvte im Ford Scorpio

durchs Revier. Ganz so burschikos und selbstverliebt

wie Schimanski kommen die saarländischen Kriminalhauptkommissare

Kappl und Deininger nicht daher.

Vor allem Deininger als echter Saarländer spiegelt die

Mentalität der Region wider: trocken, etwas lakonisch,

Dialekt sprechend, und dabei nicht immer freiwillig

urkomisch – ein Polizist, der nicht studiert hat, sondern

sich für seine Karriere klassisch die Füße platt gelaufen

hat. „Blöd ist er nicht, aber er liest auch nicht gerade

Marcel Proust“, so beschreibt Darsteller Gregor Weber

seine Figur.

Der Schauspieler ist selber Saarländer und somit ein

Garant für das, was die ganz große Stärke des Fernsehkrimis

ist: „Der regionale Bezug bringt Abwechslung

und Lokalkolorit rein, und das ist das Superreizvolle am

Tatort“, berichtet Michael Bauernfeind von der Produktionsleitung.

Er ist für Produzent Martin Hofmann von

PROSAAR tätig, der den Saarland-Tatort im Auftrag

des Saarländischen Rundfunks realisiert.

Für Bauernfeind ist der Tatort ein Kalkulationsobjekt,

viel Organisationsarbeit und gute Planung, die etwa

acht Wochen vor dem Drehbeginn losgeht. Der „Location

Scout“ sucht Drehorte. Szenenbildner wählen die

Ausstattung und die Motive aus, Requisiteure besor-

22 Juni 2009

An Einzelheiten des Szenbildes wird bis zum Dreh gearbeitet

Die Schluss-Szene: ein trauriger Kommissar steigt in seinen Dienstwagen

gen das für die Choreografi e notwendige Material, von

der Eichenschrankwand bis zu Kappls Kugelschreiber.

Kostümbildner legen die Gardarobe fest. Seine Kleidung

am Set etwa würde Gregor Weber im richtigen

Leben nicht tragen: „Das ist der Anzug von Herrn Deininger,

und der zeigt, dass er gerne Geschmack hätte,

aber den kann man sich ja nicht kaufen.“

Die Disposition legt den Drehplan fest, durch den

möglichst effi zient die Szenen produziert werden. Ein

Tatort entsteht in etwa 20 Tagen, was bedeutet, dass

man bei 88 Minuten Tatort-Länge pro Tag etwas mehr

als vier Minuten Sendematerial schafft. „Das Ganze

wird nicht chronologisch, sondern inhaltlich und

vom Motiv abhängig komprimiert abgearbeitet“, so

Bauernfeind. Drehs an einem Ort wie dem Polizeirevier

entstehen zum Beispiel unmittelbar hintereinander.

So kann es auch kommen, dass eine Szene, die im

Film auf die vorherige folgt und am gleichen Tag spielt,

erst Wochen später gedreht wird. Daher wird eine


Kontroll-DVD hergestellt und spezielle Kräfte am Set

kümmern sich um die „Continuity“, die Stimmigkeit der

Bilder – Weber muss zum Beispiel in diesem Fall wieder

den gleichen, geschmackvollen Anzug Deiningers

tragen.

In dieser Nacht steht die Schlussszene am Polizeirevier

auf der Disposition. Das Präsidium ist übrigens

im leer stehenden Gebäude eines ehemaligen

Ford-Händlers untergebracht. Ein Objekt mit langen

Gängen, Durchsichten mit Jalousien zwischen den

einzelnen Büros und einer gewissen Gebrauchspatina,

die authentisch für ein Polizeirevier wirkt.

Etwa dreißig Filmschaffende sorgen für einen reibungslosen

Ablauf, von Regisseur Hannu Salonen bis

zum Ordnungsdienst, der die Straße sperrt. Komparsen

in Uniformen kommen hinzu. „Hier herrscht zwar

ein lockerer Umgangston, aber eine strikte Kommandostruktur“,

berichtet Michael Bauernfeind. Im Umfeld

des Drehortes muss zum Beispiel absolute Ruhe

herrschen.

Das „Krimi machen“ gestaltet sich so zeitaufwendig,

weil Kamera und Licht mit großem technischen Aufwand

für jede Szene neu eingerichtet werden müssen.

Das stellt die Schauspieler auf Geduldsproben,

Brückner überbrückt die Zeit mit lesen. Gregor Weber

hält die Crew mit seinen Späßen wach – als das Licht

Mit Regisseur Hannu Salonen sprechen die Akteure die Szenen durch

Im „richtigen Leben“: Gregor Weber (l.) und Maximilian Brückner

FOTOS: L.SEIBERT

ausgeht, ruft er in den Raum: „Keine Panik, die Polizei

ist schon da!“

Gedreht wird übrigens „negativ“ auf klassischen

analogen Filmrollen im Super 16 Millimeter-Format. Die

Dialoge werden nach der Probe zweimal gefi lmt, mit je

einem Akteur im Fokus. Dabei ist auch Improvisation

und Kreativität gefragt: „Ich kann etwas im Drehbuch

lesen, aber dann stellt sich heraus, dass ich es so nicht

spielen kann, und dann ändern wir das spontan, wobei

das letzte Wort natürlich der Regisseur hat“, erklärt

Maximilian Brückner, der den Kappl spielt. Eine Figur,

die anders als ihr Darsteller „meint, immer alles im Griff

zu haben, es aber nicht hat“.

Wie schaut man unter einen Lastwagen, wenn man

weiß, dass eine Person darunter liegt? Darüber diskutieren

Schauspieler und Regisseur. Der Tatort spielt im

Milieu von Jugendlichen, die sich gegenseitig kräftig

mobben, nach einem Verhör mit den Kommissaren

fl ieht ein Tatverdächtiger und wird überfahren. „Das ist

ein Stoff, der geht einem ganz schön an die Nieren“,

sagt Maximilian Brückner. Nach dem tragischen Ende

fährt Deininger mit seinem Dienstfahrzeug, einem Ford

Mondeo Turnier, vom Hof.

Eltern mit ihren Kindern sind in den umliegenden

Häusern bis spät in die Nacht aufgeblieben, um die

aufwendige Szenerie, die von mächtigen Scheinwerfern

erhellt wird, zu beobachten. „Im Saarland ist es

noch etwas besonderes für die Leute, wenn hier ein

Film gedreht wird, die freuen sich, wenn ihre Region im

Fernsehen erscheint, und unterstützen unsere Arbeit

sehr bereitwillig“, erzählt Michael Bauernfeind.

Das ist in Großstädten wie Berlin, wo Gregor Weber

wohnt, etwas anderes. „Im Saarland kennen mich

die Leute auf der Straße, in Berlin schauen sie mich

manchmal etwas zweifelnd an, als könnte ich auch der

Steuereintreiber sein“, so der gelernte Koch. Dabei ist

ihm das natürliche Distanzverhalten nicht unrecht, da

ist er doch so ein bisschen wie sein Deininger ohne

allzu große Allüren: Seine kleine Tochter sah ihn Autogrammkarten

schreiben und fragte mit großen Augen:

„Papi, bist du berühmt?“ „Keine Angst, sonst bleibt alles,

wie es ist.“ Den ersten Deininger-Tatort durften die

Kinder mit Papi zur Hälfte sehen, „und als im Vorspann

mein Name erschien, ist es meiner Frau eiskalt den

Buckel runter gelaufen“.

Der Hund durfte übrigens den ganzen Krimi gucken.


24

fordreport

FORD HISTORIE

Zur Erinnerung:

Der „Weihe-Platz“

Ein alter Werkausweis erzählt die

Geschichte eines „Fordlers“.

Werksausweis Nummer 173 gehörte dem

„Gefolgschaftsmitglied“ Rudolf Weihe. Das

Dokument ist am 26. August 1939 von der

Ford-Werke Aktiengesellschaft ausgestellt.

Die Enkelin, Monika Puente y Gamero, fand

es in einem Karton, als sie nach dem Tod

ihrer Mutter deren Wohnung räumte. Dabei

lagen Fotos, die Stationen aus dem Berufsleben

des Großvaters zeigen. Rudolf Weihe

arbeitete bereits für Ford, als das Unternehmen

noch in Berlin beheimatet war. 1931 zog

er mit nach Köln und war bei der Werkgründung

dabei.

Als Leiter der Disposition ging er 1962 in

Pension – da war er so beliebt, dass ein Platz

für die Lagerung von Teilen nach ihm benannt

wurde – der „Weihe Platz“. Trotz seiner leitenden

Position fuhr Rudolf Weihe nie ein Auto

und begab sich stets mit der Straßenbahn

von seinem Wohnort in Köln-Brück nach

Niehl.

„Ich weiß von meinem Opa außerdem,

dass er sich immer vor seine Mitarbeiter

gestellt hat, den Nachwuchs förderte und in

seiner Abteilung für eine sehr menschliche

Atmosphäre sorgte“, erinnert sich Monika Puente

y Gamero. Die gebürtige Kölnerin wuchs

bei ihrem Großvater in einer klassischen

Juni 2009

Ford-Familie“ auf. Ihr Onkel Paul Kulbeik und

ihre gehörlosen Eltern waren hier beschäftigt.

„Als Jugendliche bekam ich immer zu hören,

Monika, Du musst zu Ford gehen.“

Das aber wollte sie auf gar keinen Fall.

Trotzdem blieb sie der Firma berufl ich stets

verbunden – als Travel Manager im Reisedienst

von America Express betreut sie seit

38 Jahren Ford-Angehörige.

Oben: Die Aufnahme zeigt Onkel Paul Kulbeik mit A-Modell

Mitte: Monika Puente y Gamero mit der Fotosammlung.

Unten: Ein Besuch von Henry Ford II, Rudolf Weihe steht ganz rechts in der Gruppe


Ka

1,3 l

Ka 1,3l, EZ 05/05, 45000 km,

Cosmic – silber met., Stossf.

lackiert, Cass-Radio, EFH, Garage,

ZV, Servo, Scheckheft,

VB 4900,– EUR, Tel. (02234)

63570

Ka Finesse, 1,3l, EZ 04/03, 60

PS, 32500 km, CD-Radio, Silber

met., Garage, AB, EFH,

LMF, ZV, Servo, QC, AB, TÜV

04/10, Winterr., VB5550,–

EUR, Tel. (0221) 5991467

Streetka

1,6 l

Streetka Elegance, 1,6l, 95

PS, EZ 05/04, 70000 km, Nero-schwarz

, Leder rot, Klima,

Alarm, CD-Radio 6006, Windschott,

incl. 4 Winterreifen, unfallfrei,

Garage, VB 7490,–

EUR, Tel. (02196) 882913

Streetka Elegance, 1,6l, 95

PS, EZ 11/05, Biscaya-blau ,

AB, ABS, CD-Radio, EFH,

LMF, ZV, tiefer gelegt, WR,

34000 km, VB 8450,– EUR,

Tel. (02237) 8343

Fiesta

1,3 l

Fiesta Style, 1,3l, 5-T., Silber

met., Komf.-Pak., ZV, CD-Radio,

Klima, EFH, QC, EZ 12/07, 4300

km, VB 9600,– EUR, Tel. (0221)

444643 od. (0179) 1018034

Fiesta Fun, 1,3l, 60 PS, EZ

12/06, 13500 km, Silber met.,

5-T., Klimaanl., Radio 6000

CD, EFH, ZV+FB, Fahrersitz

höhenverst., Winterreifen +

Felgen, NR, 8000,– EUR, Tel.

(02604) 951961

Fiesta Trend, 1,3l, 70 PS, EZ

04/03, 26750 km, CD-Radio

4500, AB, Klima, ZV, Schwarz

met., 3-T., EFH, Servo, unfallfrei,

Garage, gepflegt, 6900,–

EUR, Tel. (0221) 4992237

Fiesta, FunX, 1,3l, 51 KW/70

PS, EZ 05/07, Royal-grau met.,

Tahiti Perle Pols., 5-T., 18000

km, CD-Radio 6000, AB, ABS,

Klima, QC, Stossf. lackiert,

Komfort-Paket, ZV+FB, VB

8000,– EUR, Tel. (0178) 572904

1,4 l

Fiesta Titanic, 1,4l, 97 PS,

Schwarz met., 1500 km, unfallfrei,

EZ 11/08, 5-T., Alu Felgen,

Styling 3, CD-Radio, PP, Spoiler,

Garage, NR, NP 18500,–

EUR, FP 14500,– EUR, Tel.

(02205) 4286

Fiesta Titanic, 1,4l, 97 PS, 5-

T., Polar silber met., EZ 10/08,

4000 km, LMF, PP v+h, QC,

CD-Radio Audio – Paket4, Garage,

NR usw., FP 14500,–

EUR, Tel. (0221) 5904954

Diesel

Fiesta Diesel, 1,4l, 50 KW, 3-

T., ABS, Garage, LMF met.,

QC, Servo, VB, ZV,

Sitzheiz.,Silber, unfallfrei, 4

Winterreifen, NR, Radio 4500

CD, TüV neu möglich, Beifahrer

AB, VB 6500,– EUR, Tel.

(0171) 5515110

FIesta Trend, 1,4l, TDCI, 68

PS, EZ 05/03, 5-T., ABS, ASR,

Alu 15˝, Klima, CD-Radio,

Dachspoiler, NSW, Pantherschwarz

met., TÜV/ASU 05/10,

Part. Filter, Garage, NR, unfallfrei

uvm., VB 6700,– EUR, Tel.

(02273) 57669

Focus

1,6 l

Focus Trend, 1,6l, 100 PS/74

KW, EZ 06/05, 28000 km, Kristall-blau

met., 5-T., Cass. Radio

6000, Klima, ZV, ESP, ABS,

EFH, Kopf/Seiten AB, Garage,

unfallfrei, VB 10000,– EUR,

Tel. (02203) 696362 od. (0178)

3468740

Focus FunX Turnier, 1,6l, 100

PS/74 KW, EZ 12/06, Kristallblau

met., 6 AB, WFS, ESP,

ABS, ZV+FB, Servo, Klima,

4EFH, QC, beh. Außensp.,

CD-Radio 6000, Sonnenrollos,

NR, Garage, ca. 21000 km,

12900,– EUR, Tel. (0221)

5903374

Focus Sport, 1,6l, 100 PS, EZ

01/09, 5000 km, Silber met., 5-

T., Dachspoiler, Audio 6000

CD, Klima, LMF, Sportfahrwerk,

7x17˝ 8 Speichen, Sportpaket,

Power Start, viele

Extras, VB 16000,– EUR, Tel.

(0221) 769691

Focus Ghia, 1,6l, 115 PS, EZ

05/08, 8000 km, Pantherschwarz

met., 5-T., Audio Sony,

ZVLMF, ABS, EFH, ESP, Bordcomp.,

Tempomat, Garage,

NR, WFS, Servo, QC, 2

Schlüssel, FB, klappb. Außenspiegel,

Vordersitz el. verstellbar

uvm., VB 17500,– EUR,

Tel. (0221) 694268

Focus Fun, 1,6l, 100 PS, EZ

10/06, 5-T., Schwarz met., CD-

Radio, QC, EFH, ZV+FB, Klima,

ESP, NR, Garage, ca.

22000 km, unfallfrei, alle Inspektionen,

Preis 11000,–

EUR, Tel. (02133) 43150

1,8 l

Focus Ghia, 1,8l, 85 KW/115

PS, Polar-silber met., Lim.5-T.,

EZ 08/01, 20000 km, AB, ABS,

EFH, Garage, Servo, WFS, ZV,

Sicherheitskomfort-Paket, unfallfrei,

Radio, Klima, NP

19360,– EUR, VB 6800,– EUR,

Tel. (02204) 54162

Inserieren bringt

Gewinn!

Bitte senden Sie uns Ihre Anzeigen

laufend ein.

Wir werden diese dann in der nächst-

möglichen Ausgabe veröffentlichen.

Rubrik (bitte ankreuzen)

Ka StreetKa Fiesta Fusion Focus/Cabriolet Focus C-MAX

Benzin Benzin Benzin Diesel Benzin Diesel Benzin Diesel Benzin Diesel

S-MAX Mondeo Kuga Galaxy

Benzin Diesel Benzin Diesel Benzin Diesel Benzin Diesel

And. Ford-Modelle Andere Marken Zweiräder Verschie- Gesuche Fahrgemein-

Benzin Diesel Benzin Diesel denes schaften

Hubraum (bitte ankreuzen)

1,1 1,25 1,3 1,4 1,6 1,7 1,8 2,0 2,3 2,5

Bitte beachten Sie, dass alle steuerpflichtigen Vorgänge gewerbliche Anzeigen sind;

hierzu zählen z. B. Vermietungen von Wohnungen, Ferienhäuser etc.

Anzeigentext

T e l.

Bitte in Druckbuchstaben ausfüllen

Vorname Name

Abteilung

Unterschrift Datum

Den ausgefüllten Coupon adressieren Sie bitte hausintern an:

„NH/5R Anzeige“

– Von „draußen“ schicken Sie ihn per Post an:

Ford Werke GmbH, Redaktion fordreport, 50725 Köln

AB Airbag

Die wichtigsten Abkürzungen

ABS Antiblockierbremssystem

AHK Anhängerkupplung

ATG Automatik-Getriebe

Cass.-R. Cassettenradio

Drehz. Drehzahlmesser

3-T. Dreitürer

EFH Elektrischer Fensterheber

EZ Erstzulassung

FGS Ford-Garantieschutzbrief

FP Festpreis

Gar. Garagenwagen

LMF Leichtmetallfelgen

met. Metallic-Lackierung

NP Neupreis

QC Quick-Clear-Frontscheibe

Servo Servolenkung

SD Schiebedach

VB Verhandlungsbasis

WFS Wegfahrsperre

Für gewerbliche Anzeigen wenden Sie sich bitte an:

VVA Kommunikation

Anzeigenverkauf

Höherweg 278 · 40231 Düsseldorf

Rolf Blum

Telefon (02 11) 73 57-8 42 · Telefax (02 11) 73 57-8 44

ZV Zentralverriegelung

✄ Bitte senden Sie uns Ihre Anzeigen


26

fordreport. anzeigen

Gebaut von Ihnen.

Gekauft bei uns.

Ihr Ford von der neuen Schwabengarage Ulm/Neu-Ulm.

Ihr zuverlässiger und freundlicher Partner!

Wir freuen uns auf Ihren Auftrag!

GW-Inzahlungnahme ab 12 Monate.

Ulm/Neu-Ulm, Otto-Renner-Straße 2, 89231 Neu-Ulm, Telefon (07 31) 162-1

www.schwabengarage.de . Emil Frey Gruppe Deutschland

2,5 l Diesel

Focus ST, 2,5l, Face Lift, 5.T.,

EZ 04/08, 10800 km, Elec.

Orange, Klimaaut., PP, Sichtpaket1,

Navi, Keyfree, Sitzheiz.,

NR, NP 33000,– EUR,

VB 23000,– EUR, Tel. (0221)

9740499

Gemeinsam können wir dazu beitragen,

dass Ursachen von Krieg und Gewalt

überwunden werden.

www.brot-fuer-die-welt.de

Juni 2009

Erwin Balthes

Verkaufsberater

Sandro Statello

Verkaufsberater

Swen Kasztan

Verkaufsberater

Focus Sport, 1,8l, TDCI, 115

PS, Graphit grau, Polster grau

Teilleder, Euro 3, EFH, EZ 09/

03, LMF, Scheckheft, NR, 11000

km, Radio 6000N, Klima, WR+

S-Reifen, WFS, ZV, VB 7200,–

EUR, Tel. (0221) 7124954

Focus Titanium Diesel, 2,0l,

100 KW, 5-T., EZ 07/07, SD,

Xenon, DVD, Navi, Mobil-Tel.

Vorb. usw., FP 20000,– EUR,

Tel. (06838) 7540

Peter Kinzer

Verkaufsberater

Safak Ketenci

Verkaufsberater

Focus Style Titanium Turnier,

EZ 04/08, 16000 km, EFH,

AHK, LMF, Schwarz met., ZV,

Navi, Umfeldbel., DPF, Euro4,

Klimaaut., Sitzheiz., CD-Radio,

NP 29000 km, VB 18500,–

EUR, Tel. (0177) 6138832

Cabriolet

2,0 l

Focus Cabrio, 2,0l, Black

Magic Edition, EZ 02/08,

18500 km, Sony Audio, Klimaaut.,

Sportfahrwerk, Leder,

Windschott uvm., FP 23000,–

EUR, Tel. (02238) 55797

Focus C-MAX

Diesel

C-MAX Ghia, 1,6l, 109 PS,

20000 km, grau met., Sony CD

6fach, ABS, EFH, EZ 12/06,

Klima, LMF, DPF, ESP, Euro4,

Garage, QC, ABS, NP 27000,–

EUR, VB 12800,– EUR, Tel.

(0214) 23598

S-MAX

Diesel

S-MAX Titanium, 2,0l, TDCI,

DPF, 140 PS, EZ 09/2006,

Schwarz, Audio 6000, PP, Panoramadach,

Tel.-Vorbereitg,

LMF, Winterreifen, VB 18900,–

EUR, Tel. (02207) 4569

Mondeo

1,8 l

Mondeo Ghia, 1,8l, 125 PS, EZ

07/05, DVD-Navi, 5-T., Grafitgrau

met., Klimaaut., Alu, el.-SD,

Seitenschweller, PPS, Sicht-

Technik+Winterpak., Regensensor,

Abblendspiegel, VB 15000,–

EUR, Tel. (02273) 57669

2,0 l

Mondeo Turnier Ghia, 2,0l,

96 KW/130 PS, 146000 km,

EZ 03/99, schwarz met., Klimaaut.,

ESD, viele Extras, Garage,

sehr gepflegt, Gutachten,

VB 4000,– EUR, Tel. (0221)

688195

2,5 l

Mondeo TitaniumX, 2,5l, EZ

03/08, DVD-Navi, SD, QC,

LMF 18˝, Tempomat, PP, sehr

viele Extras, top gepflegt, NR,

Garage, FGS 3J., 5-T., NP

42000,– EUR, VB 23250,–

EUR, Tel. (02202) 52940

Diesel

Mondeo Trend Kombi, 2,0l,

TDCI, neues Modell, 130 PS,

Silber met. EZ 06/07, 16800

km, 6 Gang, DPF, Navi, Sony

CD / MP3, Tempomat, PDS

v+h, LMF 16˝, Alarmanl. Sitzheiz.,

FGS, top gepflegt, NP

34000,– EUR, für 19900,–

EUR, Tel. (0173) 7178404

Mondeo Turnier, 2,0l, 130 PS,

neues Modell, Kristall-blau

met., EZ 06/07, 25800 km, PP

v+h, Keyfree Funktion, Audio

Paket1, Komfort-Technik Paket,

Sicht Paket2, unfallfrei,

Garage, NR, FGS bis 06/10

Euro4, 156g/km, NP 33000,–

EUR, VP 18888,– EUR, Tel.

(0221) 8901775

www.unicef.de

Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen

Oskar-Jäger-Str. 166–168 50825 Köln

Tel. 0221 / 400 85 0 Fax 0221 / 400 85 30

www.autohaus-kierdorf.de


Kuga

Diesel

Kuga 2,0l, TDCI, Allrad, EZ

04/08, Schwarz met., Euro4,

12000 km, Panoramadach,

GGS bis 80000 km, Klima,

ESP, Sitzheiz., Sony MP3

Player, Dachreling, Sichtpaket,

ZV, 8x AB, Alu, Bluetooth

Sprachsteuerung QC,

Fond + Heckscheibe getönt,

Garage unfallfrei uvm., NP

34000,– EUR, für 23800,,–

EUR, Tel. (0177) 1479003

Galaxy

Diesel

Galaxy Ghia, TDCI, EZ 05/03,

1. Hand, 87000 km, Scheckheft,

viele Extras, Silber met.,

ESP, 7 Sitzer zu verkaufen,

Preis 12800,– EUR, Tel. (0221)

136259 od. (0163) 2885197

Galaxy Trend, 1,9l, TDI, 115

PS, Silber met., EZ 06/03,

100000 km, QC, ESP, ABS,

Cass-Radio 6000, EFH, LMF,

2x Kindersitz, 35% get. Scheiben,

Klima-Sitzheizung, NR,

Dachreling, unfallfrei, weitere

Extras, VB 12500,– EUR, Tel.

(0157) 73195141 od. (0221)

818714

Andere Ford-Modelle

Maverick Highclass, 2,3l, 150

PS, EZ 06/06, 30000 km, Articsilber

met., Leder, Klima, EFH,

SD, ZV, FGS 06/09 uvm. VB

15000,– EUR, Tel. (0221)

741085

Andere Marken

Opel Vectra, 55 KW, Blau,

4-T., EZ 10/90, 1. Hand, unfallfrei,

Gar., 150000 km, guter

Zustand, 117,– EUR, Steuer,

Preis 700,– EUR, Tel. (02274)

829489

Mercedes SL 500, Roadstar

5,0, Topas-blau met., Leder

hell, alle Extras, AB, ABS, ATG,

EFH, Gar., LMF, WFS, EZ

02/04, 88000 km, NP 112000,–

EUR, VB 39000,– EUR, Suche

S-MAX – Galaxy zum Tausch

(Teilbetrag), Tel. (0160)

97917583 od. (08142) 14893,

E-Mail: gamendt@freenet.de

Jaguar E-Type S1, Bj. 1962,

RHD, Coupe, Silver-Blue, aufwendig

restauriert, viele

Extras, Preis VB, Tel. (02441)

6042

Inserieren bringt Gewinn!

Reise

Bauernhof/Nähe St. P.-Ording

Kühe, Kälber, Schafe, Ponys, Strand

800 m; kinderfrdl., 4-Sterne-FeWos

für 2–6 Pers. Frühstück, Sauna,

Whirlpool, Hausprospekt!

Tel. (0 48 62) 85 41

www.rickerts.de

Ferienhaus in Friesland

(Nordsee 15 km) zu vermieten.

Ruhige, herrliche Waldlage. Großer

Garten. Ideal für Familien mit Kindern.

Haus ca. 90 m 2 , komplett

ausgestattet, bis 5 Personen.

Tel. (0 22 34) 7 86 42

Fischerdorf Greetsiel

Bildschönes FeHaus am Bach, Nähe

Reiterhof, elektr. Kamin, Einbauküche,

komplett eingerichtet, sichtgeschützte

Terrasse, Bootsanlegestelle, Haustier

erlaubt, ab 39,– €, Piepenbring,

Tel. (02 21) 16 9130 51

Berlin

2-Zi.-Gästewohnung in Berlin-

Frohnau, ruhige Lage, günstige

Verbindung zum Zentrum, Parkplatz,

NR, 45,–/50,– €/Tag, inkl.

Wäsche u. Endreinigung.

Tel.(030)4011476

FeWo Eifel

Nähe Nationalpark, WZ, 2 SZ, Kü, D,

Bad, Balkon, Sat.-TV, ruhige Lage,

schöne Fernsicht, Waldnähe, Kinderspielplatz,

Kinderbett, Parkplatz, Hausprospekt

vorhanden, ab 40,– €.

Tel. (0 24 41) 60 42, Fax (0 24 41) 77 7498

E-Mail: bodo.st@t-online.de

Ernst/Mosel

FeWo, 2–4 Pers., Nähe Cochem, 1–2

Schlafzi., DU/WC, Tel., TV, Balkon,

Parkplatz, Hausprospekt, ruhige Lage,

ab 37,– €. Fam. Göbel, Brunnenstr.

16, 56814 Ernst, Tel. (0 26 71) 43 74,

www.goebel-ferienwohnung.de

Waldbronn bei Karlsruhe

Gr. FeWo, 85 m 2 , gr. Wohnzi., mit Balkon,

kompl. einger. Küche, 2 Schlafzi.,

Bad/DU/WC, sep. WC, Kabel-TV,

sehr ruhig. Nähe Wald und Bahnstation,

Thermal- und Freibad im Ort,

pro Wo. 300,– bis 360,– €.

Fam. Müller, Schauinslandstraße 26

76337 Waldbronn, Tel. (0 72 43) 615 74

Österreich-Telfes-Stubaital

Familienurlaub

Im Landhaus Birgit Kinder erwünscht

Appartements und Komfortzimmer mit

Balkon, Schwimmbad, Sauna, Solarium.

Tel. (0043 5225) 63432

Fax (0043 5225) 6343227

office@landhaus-birgit.at

www.landhaus-birgit.at

Ferienhaus belgische Küste

Bredene, Strand 600 m, großer Garten, Terrasse

mit Liegen, Kachelofen, gemütlich,

Möbel im Landhausstil, Ambiente, Topausstattung,

2 Wohnzi., 3 Schlafzi., ruhige schöne

Lage, Waschmasch., Bad/sep. WC.

Tel. (02 21) 9 79 34 83, 78 32 83

Frankreich – Côte d’Azur

Cannes – Palm Beach

Exkl. FeWo (2–4 Pers.), 43 m 2 , Terrasse 14 m 2 ,

2 Zi., KDB, Strände u. Croisette 200 m, ganzjährig,

Wohnungsmiete 50,– bis 90,– €/Tag.

Tel. (0031) 610003222

Math.Driessen@freenet.de

Mehr als 500

Lagerfahrzeuge!

Erfahren Sie die

neuesten Modelle

Bergland-Gruppe

Bergland GmbH 51688 Wipperfürth Tel.: (02267) 88 20-0

Bergland GmbH 42855 Remscheid Tel.: (02191) 6 94 10-0

AHG GmbH 58285 Gevelsberg Tel.: (02332 92 12-0

Wiluda GmbH 42477 Radevormwald Tel.: (02195) 91 02-0

Reifen

Mondeo – Stahlfelge 4 Loch

6Jx15H2ET52.5, Gesamtabgabe

40,– EUR; Fiesta Alu-

Felge 4 Loch 6Jx14H2ET32,

Gesamtabgabe 40,– EUR, Tel.

(02204) 71619 oder (0173)

3552784

4 Goodyear Vector "5" auf

Stahlfelge 165-65-13 Allwetterreifen

VB 150,– EUR, einen

Winter gelaufen, Tel. (0171)

4213526

4 Winterreifen mit Felgen

(Alu) 205x16 Snow-Sport für

Audi A4, Profil 50% 150,–

EUR, Tel. (0221) 4602754

www.bergland-gruppe.de

4 Sommerreifen auf Stahlfelge,

Uniroyal 185/60 R14 82H

Rallye 550, neuwertig, 500km

gelaufen VB 185,– EUR, Tel.

(0179) 9635186

Stahlfelgen 14 Zoll 5,5J 4

Loch 108 mm Lochkreis für

z.B. alle Fiesta, Focus bis

2004, Mondeo bis 2001, es

sind Winterreifen drauf, FP

50,– EUR; Winterreifen 6 Wochen

gefahren 205/55 R16 mit

Felge, 114mm Lochkreis 67mm

Mittelloch 6,5x16 Fulda Montero

2 bis 190km/h VB 450,–

EUR; Tel. (0177) 4221794

4 Escort Sommerreifen

Stahlfelge, min. 5mm Profil

und Radkappen Semperit

185/60 R14 82T, Tel. (02421)

53572

ÞWA-Leasing bei uns

ÞEintausch Ihres Altwagens

ÞWir freuen uns auf Sie!

4 Golf IV Stahlfelgen mit

Radkappen und Winterreifen

15 Zoll 195/65 VB 80,– EUR,

Tel. (0150) 4142089 oder

(0221) 7033292 oder (02202)

70324

4 Sommerreifen 155/70 R13

75T auf Stahlfelgen, guter Zustand

und 4 Winterreifen 165/70

79T R13 auf Stahlfelgen, guter

Zustand, alles zusammen für

nur 120,– EUR, Selbstabholer,

Tel. (0221) 16907221

Winterreifen auf Felgen für

C-MAX 205/50 R17, Tel.

(02238) 57471

Winterreifen 4x auf Stahlfelge,

4 Loch, 165x65 R13 Ford Ka,

Profiltiefe 7mm, 2x gebraucht,

FP 150,– EUR, Tel. (02254)

1634

Juni 2009 27


fordreport. anzeigen

4 Winterreifen auf Stahlfelge

für Galaxy, Sharan, Alhambra

95-2000 Fahrzeugbaudatum,

6Jx15 Zoll 1 Achse neu andere

7mm VB 190,– EUR, Tel.

(0221) 8392756

4 Winterreifen 185/65R14

Pirelli auf Stahlfelge 5,5Jx14,

wegen Fahrzeugwechsel abzugeben,

Focus bis 2004,

5000km gelaufen VB 250,–

EUR, Tel. (02233) 72766

18 mm

11 mm

13 mm

16 mm

18 mm

20 mm

25 mm

192,–

126,50

149,50

184,–

207,–

38,60

48,25

Kawasaki ER5, Lila, Bj. 10/

2000, 50 PS, 18000 km, TüV 05/

2009, guter Zustand, VB 1100,–

EUR, Tel. (02206) 869388

Kinderroller mit Ballonreifen

16˝, Farbe silber, 35,– EUR,

Tel. (02238) 82531

Alle Preise in € und zuzügl. MwSt. Spaltenbreite 34,4 mm.

Mindestanzeigengröße 20 mm. Preise gültig ab 1. 10. 2008

EINZUGSERMÄCHTIGUNG

(nur innerhalb der Bundesrepublik Deutschland)

1 Damen und 1 Herrenfahrrad,

Alu 7 Gang Nabenschaltung,

Farbe blau, Einzelpreis

60,– EUR, zusammen 100,–

EUR, Tel. (0221) 5904364

26˝ Jugend Mountain-Bike,

schwarz mit Off-road Schutzblechen

und Beleuchtung, voll

gefedert, 21 Gang Shinamo,

schwebender Gepäckträger,

NP 229,– EUR, VB 50,– EUR,

Tel. (0221) 707031

Kleinanzeigen (Formular)

Bitte in Druckschrift ausfüllen und für jeden Buchstaben sowie für Zeichen und Zwischenräume ein Feld berücksichtigen.

Gewünschten Fettdruck unterstreichen. Etwaige Anzeigenmuster einfach aufkleben. Sie erhalten dann ein Angebot.

Größe Preis in €

(1spaltig) (s/w)

Beispiele:

Trocal

Kunststoff-Fenster direkt vom

Hersteller, weiss + farbig

Greve Fensterbau

Wipperfürther Str. 29–31

51103 Köln

Tel. (02 21) 85 20 59

� 25 mm – 1spaltig 48,25 €

Zweiräder

Ernst/Mosel

FeWo 2–4 Pers., Nähe Cochem,

1–2 Schlafzi., DU/WC,

Tel., TV, Balkon, Parkplatz, ab

35,– €, Hausprospekt, Fam.

Göbel, Brunnenstr. 16, 56814

Ernst.

� 20 mm – 1spaltig 38,60 €

Ausgaben:

Dezember/Januar

Februar

März

April

Mai

Juni

Juli/August

September

Oktober

November

Haben Sie Fragen?

Rabatte

13x 13%

Bitte einfach anrufen: (02 11) 73 57-8 42,

15x 15%

Fax (02 11) 73 57-8 44.

10x 10%

Wir beraten Sie gerne!

Name ...............................................................

Vorname .............................................................

Firma ................................................................

Straße ...............................................................

PLZ/Ort ..............................................................

Rechtsverb.

Unterschrift ...........................................................

Datum

Bei Einzugsermächtigung

abzüglich 2 % Skonto

Kontoinhaber: .........................................................

Firma/Name

Kontoinhaber: .........................................................

Ort

Geldinstitut: .........................................................

Bank/Sparkasse Ort

Bankleitzahl:

Kontonummer: .........................................................

Datum der ersten Abbuchung


www.meisterkurs-billiger.de

Damen City Bike Pegasus,

28˝, RH 48, grün, Sachs Super

7 Schaltung, mit Korb am Lenker,

top Zustand, 150,– EUR,

Tel. (0221) 784655

Verschiedenes

Münzfragen? Ob Kauf-, Verkauf

oder Fragen allgemeiner

Art anstehen, die Münzfreunde

Ford versuchen zu helfen. Bitte

rufen Sie an. Montag – Mittwoch,

Herrn Neumann,

Tel./Fax (0221) 747686

Nur gegen Kostenerstattung:

Für Ihre Urlaubszeit nehme ich

Ihre Katzen und Kleintiere in

Pflege, Tel. (02425) 1399

Wir skaten jeden Mittwoch

16.30 Uhr im Ford-Fischerei-

Clubhaus Köln Fühlingen, Merianstr.

1a, Info: Tel. (0221)

319570

Briefmarken, Sammlungen,

Ansichtskarten vor 1960, Kauf,

auch kostenlose Beratung bei

Hausbesuch, Tel. (0221)

319570

Dachquerträger für Focus

Limousine original Ford abschließbar

1 x benutzt 80,–

EUR, Tel. (0221) 5994304

Mondeo 1+2 abschließbare

Querstreben für Kombi 15,–

EUR; Trenngitter Mondeo

Kombi bis BJ 2000, keine feste

Montage 20,– EUR; CD-

Wechsler original Ford 30,–

EUR, Tel. (02271) 56180 oder

(0170) 7889545

Dachquerträger Mondeo bis

2007, Alu mit T-Nut abschließbar,

50,– EUR, Tel. (0177)

4120964

Tinte gibt’s

im Kaufhaus.

Blut nicht.

Termine und Infos 0800 11 949 11 oder www.DRK.de

Wohnungsauflösung in Köln-

Longerich, komplettes Esszimmer,

bestehend aus Tisch

(ausziehbar) 4 Stühle, Anrichte

und Deckenlampe (evtl. auch

Teppich) VB, Tel. (02174)

60989

Gepäcknetzrollo, Hundetrennnetz

für Focus Kombi II und III

VB 150,– EUR, Tel. (0170)

1713580

Ford Galaxy Ghia 2 Komfortsitze

mit Armlehnen 3. Sitzreihe

in beige, unbenutzt, BJ ab

2000 für FP 450,– EUR, Tel.

(02248) 909404

Tischtennisplatte neuwertig

50,– EUR; Messingbett antik

2.00x1.40m komplett mit Rahmen

und Matratze 500,– EUR,

Tel. (02202) 84181

Neuwertige Schlafcouchgarnitur

3/1/1, hoher Sitzkomfort,

pastellfarben; Multifunktionsrollstuhl,

Emineö, einfach

zu fahren, leicht zu schieben,

Beinstütze einstellbar 70-80-

90 Grad, Beinlängenausgleich,

einfach zu transportieren,

Crash getestet ISO

7176-19, Preise je VB, Tel.

(02133) 3111 oder (0175)

5562587

Einfamilienhaus/Gewerbe

Waldbröl-OT, 2900/180 m 2 ,

Gewerbehalle, Garage 70 m 2 ,

BJ 06/72/01, voll modernisiert,

Hoffläche, Südterrasse, Wiese/

Weidefläche VB 199000,–

EUR Privat, Tel. (02429)

908920 oder (0160) 7658484

Stromerzeuger (Endress)

4 Takter, neuwertig VB 100,–

EUR, Tel. (02252) 2901

Kleiderschrank mit Schiebetüre,

Türen teilweise mit Spiegel,

Korpus silber/grau, Türe

Buche 270cm 224cm 70cm

b/h/t, Bilder auf Anfrage per

Mail, VB 200,– EUR, Tel.

(0177) 4221794

Blu


Meyers Enzyklopädisches

Lexikon korrigierter Nachdruck,

komplettes Lexikon 25

Bände in Schuben Gold

Schnitt, Neuzustand, zum 150

jährigem Besten des Verlages

mit 100 Sonderbeiträgen, Tel.

(02202) 9645791

Dachgrundträger für Mondeo

Schrägheck BJ 93-99, original

Ford, 30,– EUR, Tel. (02196)

739109

Ford Klarglas-Heckleuchten

für Escort MK617, VB 100,–

EUR, Chrom-Design, Tel.

(0176) 81074082

Weilerswist, Top Maisonette-

Wohnung über 3 Etagen 105

m 2 , 4 Zimmer, inkl. hochwertiger

Einbauküche, Top gepflegt,

vollständig renoviert, kein Makler,

159000,– EUR, weitere

Informationen und Bilder

unter www.kalaydo.de Tel.

(02254) 5435

Fahrradträger für Anhängerkupplung

für zwei Fahrräder

Twini-Load 70,– EUR, Gartenmöbel

Tisch und 4 Sessel mit

Auflagen Holzausführung (Robinie),

Tel. (02133) 531093

17M, 20M, 26M, Vergaser,

Blinker, Scheinwerfer, Felgen,

Stoßstange, diverse Chrom

und Kleinteile, Ford 67-72, VB,

Tel. (0173) 5344664

Original Ford Galaxy Kühlbox

mit Sitzschienenaufnahme

und Batterieanschluss VB

100,– EUR, Tel. (0150)

4142089 oder (0221) 7033292

oder (02202) 70324

Dachgepäckträger für Mondeo

Limousine BJ 92-2000,

neu original verpackt 50,–

EUR, Tel. (02202) 58715

Teppich 2.90 x 2.00m Katmandu

grün, dazu passende

Brücken, 1.60x0.80 blau + grün

VB 150,– EUR, Teppich

2.25x1.60 10,– EUR, Tel.

(02203) 696362 oder (0178)

3468740

2 Velux Sonnenrollos – neuwertig

– für Veluxholzfenster

Nr. VL 085 beige, rgo89 durchscheinend,

Originalrechnung

und Montagezubehör vollständig

vorhanden 70,– EUR, Tel.

(02238) 55651

Lavastein Grill NP 190,– EUR

für 95,– EUR, 2 Klappräder

zus. 75,– EUR; Fiesta Bremsb.

Vorne 35,– EUR; Sturzhelm

M/L 80,– EUR; Motorradhandschuhe

NP 65,– EUR für 35,–

EUR, Radkappen rot oder silber

20,– EUR 13 Zoll, Tel.

(0214) 23598

Dachgrundträger für Mondeo

Modell 1996 VB 20,– EUR, Tel.

(0176) 62557235

ETW 2ZKDB Köln Weidenpesch

77 m 2 , BJ01 hochwertige

Ausstattung EBK, bodentiefe

Fenster, umlaufende Terrasse

von allen Räumen begehbar,

Nord Süd Ost Lage,

elek. Rollladen, Fußbodenheizung,

Parkett + Fliesen, Kellerraum,

TG Stellplatz, sep.

Waschraum, VB 179000,– EUR,

Tel. (0221) 4534666

Wesseling, wohnen in Rheinnähe,

helle ruhige 2 Zi-Wohnung

(3 Zi möglich) in zentraler

Lage, 2 Zi, KDB, Gäste-WC,

72 m 2 , Balkon, BJ 96, Laminat,

PKW-Stellplatz, von Privat

119000,– EUR, Tel. (0170)

8098409

Galaxy Sitz unbenutzt ganz

neu – original verpackt, hinten

rechts, dunkelgrau FP 560,–

EUR, Tel. (0163) 9056095

Baugrundstücke in BM-Oberaussem

3-700 m 2 , einzeln

oder zusammenhängend, voll

erschlossen ca. 15m Front,

Preis pro m 2 = ab 120,– EUR

siehe auch Scout-ID

49819230, Tel. (02271) 758500

(02271) 758500

Abenteuer-Spielhaus mit

Rutsche H=280cm L=350cm

B=100cm, zur Selbstdemontage,

VB 150,– EUR; X-Trac

Traktor gebraucht mit Lader ab

3 Jahre 154x57x88cm ca.

15kg, Farbe: rot-gelb-schwarz

NP 180,– EUR VB 120,– EUR;

Kinderspielhaus für innen und

außen 160cm L – 150cm B

150cm H, rot-grün-gelb mit

Wintergarten und Vorgarten FP

100,– EUR, Tel. (02238) 44166

Kajüttsegelboot Sprinta 70

kompl. guter Zustand, neue

Besegelung, Trailer, TÜV

10/2010, VB Liegeplatz Köln

rkhobby@t-online.de Tel.

(0221) 8301888

ETW Mauenheim-Nippes 68

m 2 , DB mit Fenster, Hochparterre,

Gasheizung, Einbauküche,

Loggia, von Privat, NK

137,– EUR, 129000,– EUR,

Tel. (0221) 9740499

Fahrradträger für Anhängerkupplung

für 2 Räder auf C-

Max, Tel. (02238) 57471

1 Motorradhelm der Marke

Shark, Gr. S 56cm eine Saison

benutzt für 40,– EUR; 1 Nierengurt

eine Saison benutzt für

10,– EUR, Tel. (02272) 6518

oder (0162) 6461280

Eilverkauf, freie ruhige ETW,

2 ZKDB, 63 m 2 , 5. OG von 6,

Fahrstuhl, Frankenforst, Südlage,

Weitblick, Laminat, Wannenbad,

gr. renovierte Thermopane

Holzfenster, Gas-ETW-

Zentralheizung, Kellerraum,

inkl. Tiefgaragenplatz, perf. Infrastruktur

vor dem Haus, 20

Min. bis Köln-Zentrum, Hausgeld

194,– EUR/Erbpacht

132,– EUR, gut vermietbar, VB

54000,– EUR, Tel. (04541)

206633

Abdeckplane 8x8m mit Ösen

rot NP 590,– EUR für 145,–

EUR; Lattenrost 190x90 mit

Kopf- und Fußteil verstellbar

15,– EUR; Herren Sicherheitsstiefel

u. Wander- Arbeitsschuhe

Gr. 42 neu 25,– EUR;

Gesundheitsrad für Knie und

Hüfte 20,– EUR; Dual Plattenspieler

25,– EUR; elektr.

Rechenmaschine 25,– EUR,

Tel. (0221) 9367332

2xLattenroste 89x1,98 1 Jahr

alt, sehr gute Qualität Kopf,

Fuß, Härte verstellbar auch für

Bettkasten/Latten mit Gummilagerung

NP 160,– EUR FP

60,– EUR, Tel. (02235) 44725

Oldtimer-Fotos, 210 Stk. 50,–

EUR; LP´s und Singles 200

Stk. Rock, Pop, Klassik, Schlager,

guter Zustand zus. 200,–

EUR; Berg-Heimat Arztromane,

3-fach, 1xgelesen, je 20,–

EUR, Tel. (0221) 591556

Dachgepäckträger neu für

Mondeo Turnier ab BJ 03/2007

geeignet nur für Fahrzeuge ohne

Dachreling NP 146,– EUR

für 99,– EUR, Tel. (0221)

8901775

KARRIERE DURCH BILDUNG

IHK und FH Abschluss nebenberuflich

� AEVO IHK -5 Tage-

� Industriemeister(in) IHK

Lager / Elektro / Metall

inkl. Sicherheitsbeauftragte(r)

� Betriebswirt(in) IHK -40 Tage-

� Technische(r) Betriebswirt(in) IHK

inkl. Datenschutzbeauftragte(r)

� Fachwirt(in) IHK -20 Tage-

Wirtschaft / Handel / Medien

� Fachkaufmann(frau) IHK -20 Tage-

Einkauf und Logistik / Personal / Marketing

� Bachelor / Master of Science FH

Bereich Logistikmanagement

Telefonische Beratungshotline: Mo – Fr 8:00 -17:00 Donnerstag 8:00 – 20:00 Uhr

ABEQ Akademie für Beratung und Qualifizierung GmbH

Am Malzbüchel 6-8 50667 Köln

Tel.: (02 21) 67 11 68 11 / Fax.: (02 21) 67 11 68 14 info@ABEQ.de / www.ABEQ.de

Fahrradträger für Anhängerkupplung,

Twinny Load für 2

Fahrräder abklappbar für Kombi,

Pedalhalterung VB 90,–

EUR, Tel. (0221) 7601187

Baugrundstück Wermelskirchen-Dhünn,

1068 m 2 , voll

erschlossen Südhang 18m

Straßenfront, 60m Tiefe, davon

35m bebaubar, Doppelhaus

möglich, 148000,– EUR, Tel.

(02193) 2917 oder k.m.gerhards@online.de

Trenngitter für Ford C-Max

neues Modell NP 140,– EUR

für 100,– EUR, 1 Jahr alt, Tel.

(02241) 9449899

Heimtrainer Stepper Oberkörper

und Beinmuskulatur mit

Digitalanzeige und Handbuch

ca. 1 Jahr alt, stabiles neuwertiges

Gerät NP 120,– EUR für

60,– EUR, Tel. (02235) 44725

Bonner Ring 1

50374 Erftstadt-Lechenich

Tel. (0 22 35) 9 55 01-0

Fax (0 22 35) 7 65 74

info@ford-creutzner.de

Gesuche Fahrgemeinschaften

Suche 2 Klappräder, Tel.

(0221) 685422

Suche Fiesta oder Ka ab BJ

2003, Tel. (0221) 5991266

Suche Kindersitz ab 2 Jahre,

Tel. (0171) 3032700

Von Erftstadt P+R Parkplatz

– Parkhaus Halle Y, Früh- und

Spätschicht – KW24 Früh,

Tel. (0163) 9882768 oder

(02235) 44725

Es gibt so viele Gründe für den Hunger

in der Welt, wie Hände, ihn zu beseitigen:

Zwei davon gehören Ihnen.

www.brot-fuer-die-welt.de

kompetent, freundlich,

schnell, zuverlässig

Creutzner

Europaring

50170 Kerpen-Sindorf

Tel. (0 22 73) 90 73-0

Fax (0 22 73) 90 73-30

ford-haendler@fordcreutzner.fsoc.de

Juni 2009 29


30

fordreport

VERMISCHTES

Projekte wie im

wirklichen Leben

08.05 Uhr in einem Kölner Gymnasium. Ein Schüler hat es

eilig: Er hat keinen Kuli und kein Getränk dabei. Zum Glück

gibt es den „Schul-O-Mat: Eine Maschine, die Bürobedarf

und Limo gegen Münzgeld ausspuckt. Das Gerät ist nur eine

von vier innovativen Ideen, die Schüler des Friedrich-Wilhelm-

Gymnasiums (FWG) unterstützt von Ford-Mitarbeitern beim

Business@School-Projekt entwickelten.

Business@School heißt die Bildungsinitiative

der Unternehmensberatung Boston Consulting.

Ziel: Jugendliche aus über 70 Schulen

in Deutschland, Österreich, der Schweiz,

Italien und Singapur sollen praxisnah an

Wirtschaftsthemen herangeführt und auf

die Berufswelt vorbereitet werden. Am FWG

bildeten Schüler der zwölften Jahrgangsstufe

in einer Arbeitsgemeinschaft vier Gruppen,

„Vater schafft“

hat ausgedient

Juni 2009

betreut von Ford-Mitarbeitern. In den beiden

ersten von drei Projektphasen wurden sie

mittels Analysen vorbereitet. Als Drittes folgte

Entwicklung und Kalkulation einer Geschäftsidee

unter Berücksichtigung wirtschaftlicher

Faktoren. „In den vergangenen Jahren kam

es sogar vor, dass sich Schüler nach dem

Abitur mit ihrer Idee selbstständig machten

und äußerst erfolgreich damit sind“, so Frank

FOTOS: U. NERGER

Caspary, Manager bei Ford Europa.

Ford unterstützt Gymnasien in Nordrhein-

Westfalen seit neun Jahren durch Business@

School: Mitarbeiter verschiedener Bereiche

fördern den Erwerb von Teamfähigkeit,

Präsentationstechniken, Zeitmanagement

und wirtschaftlichen Grundkenntnisse. „Für

Firmen wie Ford sind diese Schüler später

mal Gold wert“, so Thomas Bodewin, Ford

Body Engineering. „Die müssen sich jetzt

schon richtig intensiv in die Materie reinfuchsen.

Damit bin ich erst im Verlauf meines

Studiums in Berührung gekommen.“

Schüler und Helfer investierten freiwillig

viele Zusatzstunden, und kein Schüler beendete

das Projekt vorzeitig – angesichts der

schwierigen Bedingungen nach dem Einsturz

des Stadtarchivs und dem notwendigen Umzug

des Gymnasiums in die Kölner VHS nicht

selbstverständlich.

Höhepunkt war die schulinterne Abschlussveranstaltung,

bei der die Geschäftsideen

vorgestellt wurden. Schulsieger – und

damit Qualifi kant für die NRW-Regionalausscheidung

mit Chancen auf den Bundeswettbewerb

– wurde nicht der „Schul-O-Mat“,

sondern der „Pole-Positioner“, eine Halterung,

mit der Skistöcke an Wintersport-Kleidung

befestigt werden können.

Schulleiter Dr. Peter Jansen dankte Ford.

„Bereits seit dem Schuljahr 2000 werden wir

vom ‚Unternehmen aus Niehl’ unterstützt

und das sehr erfolgreich. 2001 hat unser

Siegerteam auch den Bundeswettbewerb

gewinnen können.“ Die realitätsnahe Simulation

des Arbeitslebens nach der Schule bietet

einen intensiven Lerneffekt. „Indem wir uns

Mitarbeiter aus einem international operierendem

Unternehmen in die Schule holen,

die mit unseren Schülern zusammen an dem

Projekt arbeiten, öffnen wir unsere Schule für

die Wirklichkeit“, so Jansen.

Im Rahmen der Diversity-Strategie bei Ford organisierte das Elternetzwerk

einen eintägigen Workshop zum Thema: „Obwohl wir tendenziell eher junge

Väter im Unternehmen ansprechen wollten, hatten auch viele Kollegen mit

älteren Kindern Interesse an der Teilnahme“, berichtet Kursleiter Jens Müller.

Der Diplom-Sozialwissenschaftler ist in der Ford Aus- und Weiterbildung als

Prozessbegleiter tätig – und selbst Vater. Zunächst besprachen die Teilnehmer,

welche Vatertypen sie selbst erlebt haben und machten sich die Vorstellungen

bewusst, die ihre eigene Vaterrolle prägen.

Wissenschaftlich erwiesen ist, dass männliche Vorbilder für die Entwicklung

des Nachwuchses wichtig sind. Dabei ist natürlich das Rollenverständnis von

Mann und Frau im Familienverband im Wandel – „der klassische Vater als

Familienernährer hat ausgedient“, so Müller. Viele Paare stecken aber noch

in einem Prozess, in dem die neue Rolle ausgehandelt wird, was mitunter

zu Verunsicherungen führen kann. Dabei gibt es auch keine Patentrezepte

– aber eine offene Kommunikation zwischen den Partnern ist auf jeden

Fall Erfolg versprechend. Vertreter der Personalabteilung erörterten darüber

hinaus auch die Werkzeuge, mit denen das Unternehmen die Elternschaft unterstützen

kann, von Eltern- über Teilzeit bis zum Bedarfskindergarten „Ford

Pänz“. Abschließend der Hinweis, dass das Elternnetzwerk plant, für spezielle

Erziehungsfragen auch in Zukunft weitere Seminare anzubieten, etwa „Starke

Kinder – starke Eltern“.


25 Jahre Köln 1.6. Bernd Pries 4.6. Frank

Puls 12.6. Jürgen Hartz 18.6.

Gerhard Brungs 28.6. Manfred Meister 1.7.

Hans Deppe 2.7. Waldemar Indrikson 9.7.

Rainer Bremer

30 Jahre Köln 1.6. Helmut Hoyer, Martin

Taal 5.6. Daniel Otta 22.6. Martin

Post 25.6. Hubert Leibig 16.7. Heinz Koch

20.7. Ronald Bauer

Saarlouis 20.6. Hans-Karl Baumgarten,

Jürgen Buchallik, Paul Buczek, Thomas

Guenther, Martin Mirold, Rainer Schmitt,

Günter Wagner, Walter Weller 28.6. Jürgen

Bernarding, Harald Heinrich, Christoph Kuhn,

Klaus Servet

Tas

Betriebsjubiläen

35 Jahre

Köln 1.7. Winulf Behrend 26.7.

Strebre Taseski 30.7. Esbender

40 Jahre Saarlouis 27.5. Rolf Purfuerst

20.6. Romildo Candussio 1.7.

Juergen Rummel 17.7. Wolfgang Eich 28.7.

Anton Haens

Verstorbene

Doppelt erfolgreich

So erfolgreich waren die Ford-Auszubildenden bei dem computergestützten

Planspiel Investor des Arbeitgeberverbandes der

Metall- und Elektroindustrie Köln noch nie: Erstmals belegte der

Ford-Nachwuchs auf den zwei Spielmärkten (wegen der hohen

Zahl teilnehmender Unternehmen) den ersten Platz. Auch in

diesem Jahr waren angehende Fachkräfte für Lagerlogistik mit

vier Mannschaften vertreten gewesen.

Spielleiter Dietmar Ochs zu dem Erfolg der Fordler: „Die Gruppen

haben ihre Strategie sorgfältig geplant und die Berechnungen

genau durchgeführt. Größere Fehler wurden nicht gemacht.

Ich habe selten einen so harten Wettbewerb auf den Märkten

erlebt wie dieses Mal. Herzlichen Glückwunsch an Ford!“

Die Lehrlinge mussten beim Planspiel als Manager eines Unternehmens

Multimediaprojekte fertigen und Entscheidungen

treffen – unter anderem über Produktionsmenge, Verkaufspreise,

Qualitätssicherung oder Werbung. Außerdem wurden auch

Kenntnisse über den Aufbau einer Bilanz oder Gewinn- und

Verlustrechnung vermittelt sowie über die Wechselwirkungen

von Entscheidungen anderer Firmen auf den eigenen wirtschaftlichen

Erfolg. Zudem wurden Kommunikationsfähigkeit

und Teamfähigkeit trainiert.

Köln 12.1. Hilmi Durmaz (74) Getreibewerk

19.2. Habip Yavuz (69) FN-Bereich 20.2. Nuri

Nadar (66) Getriebewerk 26.2. Mustafa-K.

Özer (76) FN-Bereich 7.3. Radislavka Milic

(56) 11.3. Sitki Yurttas (70) FN-Bereich 12.3.

Bernd Alexi (72) Einkauf 18.4. Siegfried

Schmidt /73) FN-Bereich 24.3. Enver Sümer

(70) Werkzeugbau 25.3. Tahir Yüksel (68)

FN-Bereich 30.3. Hasan-F. Kar (73) Getriebewerk

1.4. Manfred Herweg (65) 3.4. Fehmi

Gökcek (73) Schmiede, Hans-G. Meyer (79)

Motorenwerk 5.4. Erich Koch (65) FN-Bereich

6.4. Hans Klein (56), Rolf Rose (70) Techn.

Bereiche Merkenich 8.4. Anna Hoffstätter

(82), Sattettin Ülger (65) FN-Bereich 9.4.

Peter Droste (63) Getriebewerk, Philipp Laux

(70) FN-Bereich 10.4. Walter Oellers (84) Management,

Robert Pabst (71) Gen. Services,

Ingeborg Wetzel (75) Betriebskrankenkasse,

Alfons Weynand (78) Assembly Engineering

11.4. Ernst Knott (76) Management 14.4.

Karl Sturm (94) Finanz 17.4. Muharrem Ari

(69) FN-Bereich 20.4. Erwin Meilke (75)

FN-Bereich 23.4. Dieter Aussem (69) FN-

Bereich 25.4. Dirk-Uwe Eidam (45) Leiter in

der Entwicklung und Konstruktion, Christine

Harley (81) Kantine, Helmut Laveth (69) Ford

Band AG, Heinz Tuschy (76) Hauptverpfl egung

27.4. Artur Bedzent (81) Gen. Services,

Dieter Giese (59) BKK Ford & Rheinland 28.4.

Josef Müller (71) 2.5. Horst Sturm (72) Getriebewerk

3.5. Dietrich Böhme (90) Lack &

Endmontage, Mario Morrica (72) FN-Bereich

4.5. Andreas Coslar (59) Druckerei

Berlin

21.4. Günter Hoffmann (76)

Düren

30.3. Recep Koyuncu (61) Visteon 23.4. Johann

Virnich (77) 5.5. Albinus Banasch (80)

Saarlouis

31.3. Guido Matz (67) 14.4. Daniel Kendzierski

(54) Kunststoff-Fertigung 17.4. Rudolf

Rauch (71) 19.4. Franz Josef Lehnert (68)

Endmontage 24.4. Michele Mauro (69) MP &

L 3.5. Jürgen Louis (62) 4.5. Santo Vena (69)

MP & L 5.5. Werner Jammas (57) Rohbau

6.5. Bringfried Ringe (74) Werkleiter in Saarlouis

7.5. Heinz Stefan Ney (79) Rohbau 8.5.

Hermann Arweiler (85)

Ausbildung von

A bis Z am Fiesta

Bisher kam Claudia Kipshagen (Foto: mit Schlüssel), Ford-Auszubildende

im zweiten Lehrjahr zur Kfz-Mechatronikerin, mit dem neuen

Ford Fiesta nur gelegentlich in der Fertigung in Kontakt. Jetzt kann die

17jährige sich fachlich intensiv mit dem Fahrzeug auseinandersetzen:

Die Kfz-Ausbildungswerkstatt am Ford-Standort Köln-Niehl erhielt ein

Vorserienfahrzeug, um mit den Auszubildenden jede nur denkbare

Aufgabe auf den Gebieten von Mechanik und Elektronik zu trainieren.

„Wir lehren hier alles am Fahrzeug – und zwar von A bis Z rundum“, so

Kfz-Technikermeister und Ausbilder Ihsan Dalgic.

FOTO: K-H.SCHAUN

Juni 2009 31

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine