Nietwerkzeug MS 40A - Titgemeyer

tu.val.si

Nietwerkzeug MS 40A - Titgemeyer

LBefestigungstechnikNietwerkzeugMS 40ABetriebsanleitung


InhaltsverzeichnisHinweise zur Anleitung ...................................................... 4Warnungen, Hinweise und Handlungsabschnittein der Betriebsanleitung........................................................ 5Kennzeichnungen auf dem Nietwerkzeug ............................ 6Hinweise zur Sicherheit ..................................................... 7Grundsätzliche Voraussetzungen im Umgangmit dem Nietwerkzeug .......................................................... 8Lärm- und Vibrationswerte an der MS 40A .......................... 10Beschreibung des Nietwerkzeuges .................................. 11Benötigte Werkzeuge.......................................................... 13Nietwerkzeug lagern........................................................... 13Nietwerkzeug vorbereiten und anschließen..................... 14Nietwerkzeug bedienen...................................................... 17Blindniete setzen .................................................................. 18Mundstück wechseln ............................................................ 192


Nietwerkzeug warten.......................................................... 20Hydraulik entlüften, Hydrauliköl einfüllen.............................. 20Spannbacken wechseln........................................................ 22Zwischenstück einstellen ...................................................... 24Tabelle für Anziehdrehmomente ........................................... 25Nietwerkzeug pflegen und reinigen.................................. 26Wartungsintervalle.............................................................. 27Problemdiagnose................................................................ 28Nietwerkzeug entsorgen .................................................... 31Technische Daten ............................................................... 31Garantie ............................................................................... 32Stückliste ............................................................................. 33Konformitätserklärung ....................................................... 353


HinweisStand der TechnikBetriebsanleitung lesenHandlungenStörungenBebilderung und PositionsnummernTabelle für AnziehdrehmomenteHinweise zur AnleitungDer Gesetzgeber schreibt vor, dass der Anwender geschult sein muss imGebrauch mit druckluftbetriebenen Nietwerkzeugen. Auf Wunsch könnenSchulungen bei TITGEMEYER in Osnabrück oder direkt beim Kundendurchgeführt werden.Dieses Nietwerkzeug entspricht dem aktuellen Stand der Technik.Für eine sichere Funktionsweise des Gerätes ist ein fachgerechtes undsicherheitsbewusstes Bedienen erforderlich.Lesen Sie vor dem ersten Gebrauch des Nietwerkzeuges dieBetriebsanleitung sorgfältig.Alle für die Bedienung notwendigen Handlungen sind in dieser Betriebsanleitungbeschrieben. Sie dürfen nur die Handlungen ausführen, die hierbeschrieben sind.Wenn Störungen auftreten, dürfen Sie nur die Störungen beheben, die miteinem B (Bediener) gekennzeichnet sind.Alle Benennungen und Positionsnummern in den einzelnen Bildern beziehensich auf die Stückliste auf den letzten Seiten.Für alle Schrauben- und Gewindegrößen finden Sie im Kapitel„Nietwerkzeug warten” auf der Seite 25 eine Tabelle mit denAnziehdrehmomenten.4


Hinweise zur AnleitungWarnungen, Hinweise und Handlungsabschnitte in derBetriebsanleitungBefolgen Sie die Hinweise und Sicherheitsangaben.In dieser Betriebsanleitung sind einige Abschnitte durch Bildzeichenhervorgehoben.Prägen Sie sich die Bildzeichen und ihre Bedeutung gut ein:HEVorsichtVerletzungsgefahr! Dieses Zeichen weist auf eine Gefahr hin.Achtung Materialschaden! Dieses Zeichen weist auf eine Handlung hin,die einen Schaden am Nietwerkzeug oder am Werkstück verursachenkann.HinweisDieses Zeichen weist auf nützliche Informationen hin.• Dieser Punkt (•) kennzeichnet jeden Absatz, der Sie selbst zum Handelnauffordert.PAchtung Umweltschaden! Dieses Zeichen weist auf einen möglichenUmweltschaden hin.5


PRODUCT SERVICEHinweise zur AnleitungKennzeichnungen auf dem NietwerkzeugDieses Piktogramm weist Sie darauf hin, dass Sie vor Inbetriebnahme desNietwerkzeuges die Betriebsanleitung gelesen haben müssen.GAA TypenbezeichnungB Serien-NummerFBCDC CE-KennzeichnungD Hinweis auf das Lesen der BetriebsanleitungE Hersteller sowie die Angabe des maximalen BetriebsdruckesF TÜV-MarkEG Lieferant6


Bestimmungsgemäßer GebrauchUnsachgemäßer GebrauchSaubere und trockene DruckluftHinweise zur SicherheitDas Nietwerkzeug ist ausschließlich für das Setzen von Blindnietevorgesehen.Das Nietwerkzeug MS 40A ist für die Verarbeitung von Blindniete miteinem Nietschaftdurchmesser von 4,0 bis 6,4 mm ausgelegt.Dieses Nietwerkzeug ist ausschließlich als Handgerät zu verwenden!Für jede Änderung am Nietwerkzeug ist der Kunde ausschließlichverantwortlich!Das Nietwerkzeug niemals werfen oder fallen lassen!Gewährleisten Sie, dass nur saubere und trockene Druckluft in dasNietwerkzeug gelangt. Feuchtigkeit und Verunreinigungen können zuSchäden am Nietwerkzeug führen. Verwenden Sie nur Druckluft, dieden Werten der Luftqualitätsklasse 2 gemäß ISO 8573-1 entspricht.HVorsichtVerletzungsgefahr durch Explosion! Das Nietwerkzeug niemalsin explosionsgefährdeter Atmosphäre verwenden.Sorgen Sie für einen gut beleuchteten sauberen Arbeitsplatz.Verletzungsgefahr durch herumschlagenden Druckluftschlauch!Druckluftschlauch korrekt anschließen und verlegen.Verletzungsgefahr durch Stolpern! Druckluftschlauch soverlegen, dass niemand über die Leitungen stolpern kann.EAchtung Materialschaden! Der maximale Betriebsdruck beträgt 7 bar.Zur Steigerung der Lebensdauer des Nietwerkzeuges wird derEinbau einer Druckluft-Wartungseinheit in die Druckluftleitungempfohlen.7


Hinweise zur SicherheitWarten und PflegenServiceanleitungDer Bediener darf nur die in dieser Betriebsanleitung beschriebenenWartungs- und Reparaturarbeiten ausführen.Wartungs- und Reparaturarbeiten, die nicht in dieser Betriebsanleitungbeschrieben werden, dürfen nur von ausgebildetem Fachpersonal nacherfolgter Schulung durch TITGEMEYER anhand der zusätzlich bestehendenServiceanleitung durchgeführt werden. Für weitere Informationen zuServiceanleitungen und Schulungen siehe Adresse auf Seite 34.HinweisFür Schäden, die durch unsachgemäße Reparatur oder dieVerwendung von fremden Ersatzteilen entstehen, übernimmtder Hersteller keine Haftung.Nietwerkzeug nicht unter Druck stehen lassen, wenn Sie Ihren Arbeitsplatzverlassen.GewährleistungKonformitätserklärungGS-GeprüftFehlbedienungen des Nietwerkzeuges, die zur Beschädigung desNietwerkzeuges führen, schließen eine Gewährleistung aus.Das Nietwerkzeug MS 40A ist gemäß der europäischen Richtlinien geprüftund hergestellt. Die Konformitätserklärung befindet sich auf der vorletztenSeite.Zusätzlich wurde das Nietwerkzeug vom TÜV Product Service GmbHHannover geprüft und zertifiziert (TÜV-Mark) und mit dem GS-Zeichenversehen.9


Hinweise zur SicherheitLärm- und Vibrationswerte an der MS 40ALärmwertDer Emissionsschalldruckpegel am Arbeitsplatz beträgt L PAI


Beschreibung des NietwerkzeugesDas Nietwerkzeug MS 40A wird pneumatisch-hydraulisch angetrieben.Es besteht aus den folgenden bedienrelevanten Bauteilen:12346.161 Mundstücke Dient zur korrekten Aufnahme des Blindnietes- weitere sind im Bodendes Gehäuses eingeschraubt2 Vordere Hülse verdeckt Zwischenstück und Spannhülse3 Hydraulik- Im Gehäuse befinden sich diegehäuse Pneumatik- und Hydraulikeinheit4 Stiftsicherung Schützt vor ungewolltem Austritt desNietdornes6 Nietdorn- Dient zur Aufnahme des abgerissenenauffangbehälter Nietdornes (mit Luftaustritt (6.1))11


Beschreibung des NietwerkzeugesHinweis Die Zylinderschraube (7) und der O-Ring (8) sind fest im Griffeingeschraubt. Die Zylinderschraube (7) dürfen Sie nicht lösen,da sonst Hydrauliköl ausläuft.257 Zylinder- Verschluss für Hydraulikölsystemschraube8 O-Ring Dichtung für Hydraulikölsystem111213789 Sicherheitsventil (Messing) Bei zu hohemDruck (ab ca. 8 bar) öffnet esund lässt Luft ab10 Stopfen Dient zum Schutz des Gewindesund gegen Verschmutzung11 Schwenk- Dient zum Anschluss derverschraubung Druckluftleitung (6 bar Betriebsdruck)12 Rändelmutter Einstellung der Absaugleistung10913 Drücker Betätigung löst den Nietvorgang aus25 Einhängeöse Zum Einhängen in einen Galgenbei stationärem Betrieb12


Benötigte Werkzeuge24 Rd8 SW14SW17Folgendes Werkzeug benötigen Sie für alle Einstell-, Pflege- undWartungsarbeiten.23SW11SW15SW22Werkzeug— Innensechskantschlüssel SW4 (23)— Rohrsteckschlüssel SW11 (24),— Maulschlüssel 1 SW11, SW14, SW15, SW17, SW22— Rundstahl Ø 8x150mm 1 Rd81Keine LiefermöglichkeitNietwerkzeug lagernBis zum ersten GebrauchWenn Sie das Nietwerkzeug nicht sofort einsetzen, lagern Sie es bitte inder Originalverpackung trocken und staubfrei ein.11106Längere Lagerung nach GebrauchNietwerkzeug reinigen (siehe Seite 26 „Nietwerkzeug pflegenund reinigen“). Nietdornauffangbehälter (6) abdrehen,Schwenkverschraubung (11) herausschrauben und Öffnung mit demStopfen (10) schließen. Alle Teile möglichst in der Originalverpackunglagern.Nach längerer LagerungNach längerer Lagerung (ca. 3 Jahre) vor dem Gebrauch Hydraulikölwechseln.13


10BeipackzettelNietwerkzeug vorbereiten und anschließenDie von Ihnen bestellten Komponenten werden auf dem in derVerpackung liegenden Beipackzettel gekennzeichnet.HinweisPrüfen Sie den Verpackungsinhalt anhand des Beipackzettelsauf Vollständigkeit9 11Prüfen Sie in jedem Fall das Nietwerkzeug vor jedem Arbeitsbeginnoptisch:— auf äußere Beschädigungen,— auf Ölaustritt am Nietwerkzeug.• Den Stopfen (10) aus der Anschlussöffnung entfernen und in derOriginalverpackung aufbewahren.9Hinweis Die Schwenkverschraubung (11) und das Sicherheitsventil (9)können wahlweise auf beiden Seiten des Gehäuses montiertwerden. Das Bild unten zeigt einen Anschluss für einen Rechtshänder.11HinweisFür alle Schraubbefestigungen beachten Sie bitte die Tabellefür Anziehdrehmomente im Kapitel „Nietwerkzeug warten” aufder Seite 25• Schwenkverschraubung (11) einschrauben und mit Maulschlüssel SW17anziehen (siehe Seite 25 „Tabelle für Anziehdrehmomente“).14


Nietwerkzeug vorbereiten und anschließen11EHinweisJe nach Art der Druckluftanschlüsse kann es erforderlich sein,einen anderen Druckluftanschluss als den mitgelieferten an dasNietwerkzeug anzuschließen. Sie benötigen dafür einen Anschlussmit einem 1/4" Rohrgewinde gemäß DIN ISO 228.Achtung Materialschaden durch Druckluft!Die Druckluft muss gemäß der Norm ISO 8573-1 Klasse 2trocken und sauber sein. Wir empfehlen, eine entsprechendeDruckluft-Wartungseinheit vor das Nietwerkzeug zu schalten.• Druckluftschlauch an Schwenkverschraubung (11) vorschriftsmäßig anschließen.HinweisDer Betriebsdruck muss zwischen mindestens 5 und maximal7 bar liegen!15


Nietwerkzeug vorbereiten und anschließen12HinweisHinweisSie können Mundstücke für Nietschaftdurchmesser von4,0 bis 6,4 mm verwenden.Bevor Sie mit dem Nieten anfangen, kontrollieren Sie, ob daspassende Mundstück (1) eingeschraubt ist. Wenn nicht, müssenSie das Mundstück (1) auswechseln.• Passendes Mundstück (1) mit Rohrsteckschlüssel SW11 (24) aus derAufnahmebohrung an der Unterseite des Nietwerkzeugesherausschrauben.• Mundstück (1) aus Vorderer Hülse (2) herausschrauben und in die Aufnahmebohrunghineinschrauben.HinweisAusgewechseltes Mundstück (1) reinigen und mit RohrsteckschlüsselSW11 (24) in die Aufnahmebohrung an derUnterseite des Nietwerkzeuges einschrauben1216EAchtung Materialschaden durch beschädigtes Gewinde. Das Mundstückmuss sich von Hand einschrauben lassen. Keine Gewalt anwenden!Sie müssen den Federdruck auf den Spannbackenüberwinden!• Mundstück (1) vorsichtig in die Vordere Hülse (2) einschrauben.• Mundstück (1) mit Rohrsteckschlüssel SW11 (24) anziehen(siehe Seite 25 „Tabelle für Anziehdrehmomente“).• Nietdornauffangbehälter (6) aufschrauben.16


Nietwerkzeug bedienenHVorsichtVerletzungsgefahr durch abspringenden Nietkopf! ÜberprüfenSie das Nietwerkzeug deshalb ohne Blindniet. Tragen Sie eineSchutzbrille.12466.1• Druckluftversorgung (6 bar) an das Nietwerkzeug anschließen.• Nietwerkzeug vor Arbeitsbeginn prüfen, indem Sie den Drücker (13)betätigen.Sie hören, dass ein Hub ausgelöst wird.• Rändelmutter (12) verstellen.Luft muss aus der Luftaustrittsöffnung (6.1) heraustreten.13HVorsichtVerletzungsgefahr durch unkontrollierten Austritt desNietdornes! Verwenden Sie nur einen unbeschädigtenNietdornauffangbehälter und achten Sie auf dessen korrektenSitz (Nietdornauffangbehälter immer komplett aufschrauben).EAchtung Materialschaden! Arbeiten Sie immer mit aufgeschraubtemNietdornauffangbehälter (6)! Ohne Nietdornauffangbehälter (6)schließt die Stiftsicherung (4) die Austrittsöffnung. GezogeneDorne verbleiben im Nietwerkzeug und verkeilen sich.Nichtbeachtung führt zum Ausfall des Nietwerkzeuges.17


Nietwerkzeug bedienen90EBlindniete setzenWas Sie beachten müssenAchtung Materialschaden! Nietwerkzeug immer im rechten Winkel (90°)auf die zu nietende Werkstückoberfläche aufsetzen. Einschräger Sitz führt zu fehlerhafter Nietung.K maxK minHinweisDie Größe der Bohrung (d1) und des Klemmbereiches (K) denAngaben des Nietherstellers entnehmen1dd1• Druckluft (6 bar) anschließen.• Rändelmutter (12) verdrehen, bis hörbar Luft ausLuftaustrittsöffnung (6.1) austritt.• Blindniet (a) in Mundstück (1) einsetzen.Blindniet wird angesaugt und im Mundstück gehalten. Blindniet muss amMundstück anliegen.12136.16HinweisDie Rändelmutter (12) müssen Sie soweit einstellen,dass nach der Nietung der Nietdorn in den Nietdornauffangbehälter(6) abgesaugt wird.a1• Drücker (13) bis zum Anschlag durchdrücken und halten.Der Nietschaft wird gestaucht und der Blindniet dadurch gesetzt.• Drücker (13) loslassen.Der abgerissene Nietdorn wird in den Nietdornauffangbehälter (6)abgesaugt.18


Nietwerkzeug bedienen12Mundstück wechselnSie können das Nietwerkzeug zur Verarbeitung von Blindniete unterschiedlicherGröße (Nietschaftdurchmesser 4,0 bis 6,4 mm) umrüsten,indem Sie nur das Mundstück wechseln.HinweisBei festsitzendem Mundstück (1) eventuell Nietwerkzeug ineinen Schraubstock einspannen und Mundstück lösen. WennSie das Nietwerkzeug in einen Schraubstock einspannen, setzenSie ein weiches Zwischenmaterial ein (Alu/Holz).• Passendes Mundstück (1) mit Rohrsteckschlüssel SW11 (24) aus derAufnahmebohrung an der Unterseite des Nietwerkzeuges herausschrauben.• Mundstück (1) aus Vorderer Hülse (2) herausschrauben.1HinweisAusgewechseltes Mundstück (1) reinigen und mit RohrsteckschlüsselSW11 (24) in die Aufnahmebohrung an derUnterseite des Nietwerkzeuges einschrauben12EAchtung Materialschaden durch beschädigtes Gewinde. Das Mundstückmuss sich von Hand einschrauben lassen. Keine Gewalt anwenden!Sie müssen den Federdruck auf den Spannbackenüberwinden!• Mundstück (1) vorsichtig in die Vordere Hülse (2) einschrauben.• Mundstück (1) mit Rohrsteckschlüssel SW11 (24) anziehen(siehe Seite 25 „Tabelle für Anziehdrehmomente“).19


HNietwerkzeug wartenVorsichtVerletzungsgefahr durch unsachgemäße Behandlung!Instandhaltung, Wartung und Pflege von Nietwerkzeugensind fachgerecht auszuführen. Nach den Arbeiten darf beibestimmungsgemäßem Gebrauch keine Gefahr für denBediener bestehen. Der Bediener darf nur die hier beschriebenenArbeiten durchführen.122HHydraulik entlüften, Hydrauliköl einfüllenEine Entlüftung des Hydrauliksystems oder eine Nachfüllung vonHydrauliköl ist notwendig:— bei Ölverlust durch schadhafte O-Ringe,— nach einem Ölwechsel bei einer Grundüberholung(entweder nach max. 3 Jahren oder nach 2000 Betriebsstunden).• Druckluftanschluss lösen.VorsichtVerletzungsgefahr durch Quetschen und Abscheren bei unbeabsichtigtemArbeitshub! Immer Druckluftanschluss lösen,bevor Sie die Vordere Hülse (2) abschrauben.Hinweis Vordere Hülse (2) abschrauben, damit kein Druck auf demHydraulikkolben liegt, da Sie sonst nicht genügend Öleinfüllen können.• Rändelmutter (12) bis Anschlag herausschrauben.HinweisWenn Sie das Nietwerkzeug in einen Schraubstockeinspannen, setzen Sie ein weiches Zwischenmaterial ein(Alu/Holz).20


Nietwerkzeug warten782122•Nietwerkzeug vorsichtig schräg nach vorn neigen und fixieren, z. B. ineinem Schraubstock (wie im Bild dargestellt).Diese Position ist wichtig, damit eventuell eingeschlossene Luftentweichen kann (Hydraulik entlüften).PAchtung Umweltschaden! Immer einen ausreichenden Ölauffangbehälterbenutzen. Beachten Sie immer alle landesüblichenUmweltschutzgesetze.278EAchtung Materialschaden! O-Ring (8) nicht beschädigen. Wenn O-Ringbeschädigt wurde, sofort ersetzen.• Zylinderschraube (7) im Hydraulikgehgäuse mit dem InnensechskantschlüsselSW4 (23) vorsichtig herausdrehen.• Einfüllschraube (22) in die freie Öffnung eindrehen.• Gefüllte Ölspritze (21) aufsetzen.• Mit der Ölspritze (21) Hydrauliköl (z. B. DEA Astron HLP 32 oder gleichwertiges)fest eindrücken.• Ölspritze (21) abnehmen und Einfüllschraube (22) herausschrauben.• Zylinderschraube (7) mit O-Ring (8) einschrauben und mit InnensechskantschlüsselSW4 (23) anziehen(siehe Seite 25 „Tabelle für Anziehdrehmomente“).• Nietwerkzeug abwischen.•Vordere Hülse (2) aufschrauben.• Fixierung des Nietwerkzeuges lösen.• Druckluft wieder anschließen.• Einen Arbeitsgang ohne Blindniet durchführen.21


Nietwerkzeug warten2Spannbacken wechselnDie Spannbacken unterliegen einer mechanischen Abnutzung undmüssen ersetzt werden, sobald der Nietdorn nicht mehr gegriffen wird.• Druckluftanschluss lösen.HVorsichtVerletzungsgefahr durch Quetschen und Abscheren bei unbeabsichtigtemArbeitshub! Immer Druckluftanschluss lösen,bevor Sie die Vordere Hülse (2) abschrauben.151418191716EAchtung Materialschaden! O-Ring (19) nicht beschädigen. Wenn O-Ringbeschädigt wurde, sofort ersetzen.•Vordere Hülse (2) mit Maulschlüssel SW22 lösen, herausschraubenund vorsichtig vom Zwischenstück (18) abziehen.• Spannhülse (14) mit Maulschlüssel SW15 vom Zwischenstück (18) lösen(am Zwischenstück mit Maulschlüssel SW14 gegenhalten).• Spannhülse (14) vorsichtig von Hand herausschrauben und ablegen:die 3 Spannbacken (15) liegen lose in der Spannhülse (14).• Führungshülse (16) und Druckfeder (17) aus dem Zwischenstück (18)herausnehmen und ablegen.• Alte Spannbacken (15) aus der Spannhülse (14) nehmen, neueSpannbacken leicht ölen und lagerichtig einsetzen.• Führungshülse (16) mit Druckfeder (17) senkrecht in dieSpannhülse (14) einsetzen.1422


Nietwerkzeug warten1418• Nietwerkzeug senkrecht halten, Zwischenstück (18) zeigt nach unten.• Spannhülse (14) komplett mit eingelegten Spannbacken, Führungshülseund Druckfeder in das Zwischenstück einführen.• Spannhülse (14) vorsichtig von Hand - gegen den Federdruck derDruckfeder - in das Zwischenstück (18) einschrauben.• Zwischenstück (18) mit Maulschlüssel SW14 kontern undSpannhülse (14) mit Maulschlüssel SW15 festziehen(siehe Seite 25 „Tabelle für Anziehdrehmomente“).X3EAchtung Materialschaden! Bei korrekter Montage müssen die 3 Spannbackenin gleicher Höhe aus der Spannhülse (14) herausragen.Sie müssen sich mit dem Daumen in die Spannhülse (14) eindrückenlassen.HinweisBeim Wechseln der Spannbacken kann es vorkommen, dasssich die Kontermutter (20) am Zwischenstück (18) löst undverstellt. In diesem Fall müssen Sie den Abstand X - 19 neueinstellen (siehe Seite 24 „Zwischenstück einstellen“).141820• Abstand X - 19 kontrollieren (siehe Seite 24 „Zwischenstück einstellen“).HinweisBevor Sie die Vordere Hülse (2) aufschrauben, drehen Sie dieRändelmutter (12) ganz heraus in die vordere Position(Absaugung an), damit die Lüftdüse nicht ins Gehäusegedrückt wird.•Vordere Hülse (2) aufschrauben.23


Nietwerkzeug warten2Zwischenstück einstellenDamit das Nietwerkzeug einen ausreichenden Hub ausführt, muss derAbstand zwischen Spannhülse (14) und Gehäuse (3) korrekt eingestelltsein.• Druckluftanschluss lösen.XHVorsichtVerletzungsgefahr durch Quetschen und Abscheren bei unbeabsichtigtemArbeitshub! Immer Druckluftanschluss lösen,bevor Sie die Vordere Hülse (2) abschrauben.142X-1918 19203EAchtung Materialschaden! O-Ring (19) nicht beschädigen. Wenn O-Ringbeschädigt wurde, sofort ersetzen.•Vordere Hülse (2) mit Maulschlüssel SW22 lösen, herausschraubenund vorsichtig vom Zwischenstück (18) abziehen.• Abstand X an der Vorderen Hülse (2) (gemäß Bild) messen.Bei Standard-Abmessungen beträgt X = 98 mm.• Abstand zwischen Stirnseite Spannhülse (14) und Stirnseite Hydraulikgehäuse(3) messen: der korrekte Abstand beträgt X - 19 mm.• Kontermutter (20) mit Maulschlüssel SW17 vom Zwischenstück (18)lösen, bis sich das Zwischenstück (18) frei drehen lässt.• Zwischenstück (18) einstellen (Links- oder Rechtsdrehung), bis derAbstand von X - 19 mm erreicht ist.• Kontermutter (20) gegen das Zwischenstück (18) schrauben.•Zwischenstück (18) mit Maulschlüssel SW14 in dieser Position haltenund Kontermutter (20) mit Maulschlüssel SW17 festziehen(siehe Seite 25 „Tabelle für Anziehdrehmomente“).24


Nietwerkzeug warten114218 20Tabelle für AnziehdrehmomenteIn der folgenden Tabelle finden Sie die Werte zu den Anziehdrehmomenten,die Sie für die angegebenen Verschraubungen einhalten müssen.Pos. Benennung Gewinde AnziehdrehmomentMA in Nm1 Mundstück Metrisch M8 52 Vordere Hülse Metrisch M26x1,5 77 Zylinderschraube Metrisch M6 411799 Sicherheitsventil Withworth-Rohrgewinde1/4” 2011 Schwenk- Withworth-Rohrverschraubunggewinde 1/4” 2014 Spannhülse Metrisch M14x1 2018 Zwischenstück Metrisch M11x1 620 Kontermutter Metrisch M11x1 625


HENietwerkzeug pflegen und reinigenVorsichtVerletzungsgefahr durch unsachgemäße Behandlung!Instandhaltung, Wartung und Pflege von Nietwerkzeugensind fachgerecht auszuführen. Nach den Arbeiten darf beibestimmungsgemäßem Gebrauch keine Gefahr für denBediener bestehen. Der Bediener darf nur die hierbeschriebenen Arbeiten durchführen.Verletzungsgefahr durch Herunterfallen des Nietwerkzeuges!Hydraulikgehäuse stets trocken, sauber und frei von Öl undFett halten.Achtung Materialschaden durch Verätzungen! Zum Reinigen keineaggressiven Reinigungsmittel oder brennbare Flüssigkeitenverwenden!Folgende Arbeiten werden empfohlen:Das Nietwerkzeug je nach Einsatzart säubern und auf mechanischeDefekte kontrollieren.Nachdem das Nietwerkzeug gereinigt ist und wenn es für längere Zeitgelagert werden soll, fetten Sie alle metallischen, äußeren Bauteile leichtein (siehe Seite 27 „Wartungsintervalle“).26


WartungsintervalleIntervallTätigkeitWie?Wer?Bemerkungtäglich vor GebrauchKontrolle aufRissbildungSichtkontrolleBedienertäglich vor GebrauchMundstück aufNietdurchmesser undVerschleiß kontrollierenSichtkontrolleBedienerBei Bedarf Mundstückersetzentäglich vor GebrauchKontrolle derSpannbackenFunktionskontrolleBedienerBei Bedarf Spannbackenreinigen oder auswechselntäglich vor GebrauchKontrolle auf Ölaustrittam NietwerkzeugSichtkontrolle, evtl. säurefreiesÖl nachfüllen,Hydrauliksystem entlüftenBedienertäglich nach GebrauchNietwerkzeug reinigenmit einem TuchBedienertäglich nach GebrauchBewegliche Teile ölen(Drücker (13) nicht)mit säurefreiem Öl, z. B.ELFOLNA 46Bedienerentweder alle 3 Jahre odernach einem Zeitraum von2000 BetriebsstundenHydraulikölwechselmit säurefreiem Öl, z. B.DEA Astron HLP 32FachpersonalEin kompletter Ölwechseldarf nur vom Fachpersonaldurchgeführt werden27


ProblemdiagnoseArbeiten, die von dem Bediener durchgeführt werden dürfen, sind mit demBuchstaben B gekennzeichnet.Arbeiten, die ausschließlich von Fachpersonal durchgeführt werden dürfen,sind mit dem Buchstaben F gekennzeichnet.HEVorsichtUnfallgefahr! In jedem Fall, bis zur Klärung derStörungsursache, den Druckluftanschluss trennen.Achtung Materialschaden! Die Arbeiten, die mit dem Buchstaben Fgekennzeichnet sind, nur von ausgebildetem Fachpersonaldurchführen lassen. Nietwerkzeug der Instandsetzung zuführenDer Austausch von Originalersatzteilen darf nur von geschultemFachpersonal durchgeführt werden.HinweisNach jeder Störungsbehebung eine kompletteFunktionsprüfung durchführen.28


ProblemdiagnoseStörungenBlindniet wird nicht vernietetBlindniet lässt sich nicht einführenLuftstelldüse klemmtUrsacheDruckluftleistung zu geringSpannbacken sind verschmutztSpannbacken sind verschlissenSpannhülse und Zwischenstück loseÖlmangel / kein HubÖlmenge im System zu hochFalsches MundstückMundstück loseTransportweg für Nietdorn verstopftX-Maß zu kleinSchraube zu festAbhilfe(B) Druckluftzufuhr kontrollieren(B) Druckluft an der Wartungseinheit auf max. 7 bareinstellen(B) Spannbacken reinigen(B) Spannbacken wechseln(siehe Seite 20 „Nietwerkzeug warten“)(B)Verschraubung festziehen(siehe Seite 20 „Nietwerkzeug warten“)(B) Ölmangel beheben(B) Ölmenge kontrollieren und anpassen(siehe Seite 20 „Nietwerkzeug warten“)(B)Mundstück wechseln(siehe Seite 17 „Nietwerkzeug bedienen“)(B)Verschraubung festziehen(siehe Seite 20 „Nietwerkzeug warten“)(B) Nietdornauffangbehälter entleeren(B) X-Maß neu einstellen(siehe Seite 24 „Zwischenstück einstellen“)(F) O-Ring wechseln bzw. reinigen29


ProblemdiagnoseStörungenNietdorn wird nicht abgesaugtLufteinschluss in HydraulikHub zu geringHydraulikölverlust durchLeckagenSicherheitsventil bläst abHoher Ölverlust imNietwerkzeugUrsacheDruckluftleistung zu geringX-Maß zu kleinSicherheitsventil bläst abSicherheitsventil nicht festSicherheitsventil defektO-Ring (19) defektzu wenig Ölnicht korrekt entlüftetO-Ringe undichtzu wenig ÖlX-Maß zu kleinNietwerkzeug defektLuftdruck zu hochVentil defektUndichte und verschlissene O-Ringeim Inneren des NietwerkzeugesAbhilfe(B) Druckluftzufuhr kontrollieren(B) Druckluft an der Wartungseinheit auf 6 bar einstellen(F) Wenn Betriebsdruck O.K., Nietwerkzeug derInstandsetzung zuführen(B) X-Maß neu einstellen(B) Drucklufteinstellung kontrollieren(B) Sicherheitsventil festziehen(B) Sicherheitsventil wechseln(F) Neuen O-Ring einsetzen(B) Ölstand kontrollieren und nachfüllen(B) Hydraulikteil entlüften (siehe Seite 20 „Nietwerkzeugwarten“), eventuell O-Ringe ersetzen(F) Nietwerkzeug der Instandsetzung zuführen(B) Ölstand kontrollieren und nachfüllen(B) X-Maß neu einstellen(siehe Seite 24 „Zwischenstück einstellen)(F) Nietwerkzeug der Instandsetzung zuführen(B) Drucklufteinstellung kontrollieren und einstellen(B) Sicherheitsventil wechseln(F) Nietwerkzeug aus Arbeitsprozess nehmen und derInstandsetzung zuführen30


Nietwerkzeug entsorgenBeachten Sie, dass Hydrauliköl im Nietwerkzeug ist. Entsorgen Sie esbitte umweltgerecht.Das Nietwerkzeug senden Sie in der Originalverpackung, falls vorhanden,an den Hersteller zurück.Technische Daten275 12300 1Nietwerkzeugtyp: MS 40AHöhe: 275 mm 1Breite: 300 mm 1Gewicht: 1,7 kg 1Betriebsdruck:5-7 barDruckluftanschlussNennweite: DN 6Setzkraft (bei 6 bar): ca. 15 kNArbeitshub:ca. 16 mmArbeitsbereich:Blindniete-Schaftdurchmesser 4,0 bis 6,4 mmEmissionsschalldruckpegelam Arbeitsplatz: L PAI


GarantieÜber die gesetzliche Gewährleistung (6 Monate) hinaus leistet die FirmaTITGEMEYER eine zusätzliche Garantie von 6 Monaten ab Kaufdatum(Nachweis per Rechnung).Von der Garantie sind folgende Verschleißteile ausgeschlossen:— Mundstück (1)— Nietdornauffangbehälter (6)— Zylinderschraube (7) mit O-Ring (8)— O-Ringe (5) und (19)— Spannhülse (14)— Spannbacken (15)32


StücklisteHinweisGeben Sie bei jeder Bestellung dieBezeichnung und die GFB-Nr. anPos. Stück Bezeichnung GFB-Nr.1212534 6Nietwerkzeug komplett 431 2991.1 1 Mundstück 4,0 mm 431 3041.2 1 Mundstück 5,0 mm 431 3051.3 1 Mundstück 6,0 mm 431 3061.4 1 Mundstück 6,4 mm 431 3092 1 Vordere Hülse mit Rändelmutter 431 4253 1 Hydraulikgehäuse komplett4 1 Stiftsicherung komplett 431 3275 1 O-Ring 26x2 431 3326 1 Nietdornauffangbehälter 431 3567 1 Zylinderschraube M6x6 DIN 7984 348 2488 1 O-Ring 5x2 348 2499 1 Sicherheitsventil komplett 348 28110 1 Stopfen 934 12611 1 Schwenkverschraubung 431 53611a 1 dto. mit Schnellkupplung 1 348 28012 1 Rändelmutter13 1 Drücker komplett14 1 Spannhülse 431 42415 1 Spannbacken 3-teilig 431 33316 1 Führungshülse 431 31114 15 1611a11Befestigungstechnik10139781Schwenkverschraubung mit Schnellkupplung auf Wunsch alsSonderzubehör lieferbar.LBefestigungstechnikNietwerkzeugMS 40ABetriebsanleitung33


NietwerkzeugMS 40AStücklistePos. Stück Bezeichnung GFB-Nr17 1 Druckfeder 431 31818 1 Zwischenstück 431 42619 1 O-Ring 14,3x2,4 431 31420 1 Kontermutter 431 31521 1 Ölspritze 348 34922 1 Einfüllschraube 348 34623 1 Innensechskantschlüssel SW4 348 29624 1 Rohrsteckschlüssel SW11 488 00325 1 Einhängeöse 348 23726 1 Infobroschüre Tb 1293 934 11027 1 Betriebsanleitung MS 40A Tb 1305 932 12928 1 Schutzgummi mit Dämpfer 431 49629 1 Abdeckplatte 348 41230 2 Senkkopf-Schrauben 431 5892417 18 19 2025HinweisAuf Wunsch ist die Vordere Hülse (2) inanderen Abmessungen lieferbarWenn Sie Probleme haben, Ersatzteile bestellen wollen odersich über Serviceanleitungen und Schulungen informierenmöchten:Gebr. TITGEMEYER GmbH & Co. KGHannoversche Straße 9749084 OsnabrückTelefon: +49 5 41 5822-0Telefax: +49 5 41 5822-491E-Mail: vertrieb-gfb@titgemeyer.com26Befestigungstechnik232728292122LBefestigungstechnikBetriebsanleitung3034


35MS Gerätebau GmbHEG-Konformitäts-Erklärungim Sinne der EG-Maschinenrichtlinie98/37/EGDie Bauart der MaschineWerkzeugtyp pneumatisch-hydraulisches NietsetzwerkzeugTypbezeichnung MS 40Aist entwickelt, konstruiert und gefertigt in Übereinstimmungmit in unten angegebener Richtlinie, inalleiniger Verantwortung vonMS Gerätebau GmbHHannoversche Str. 9749048 OsnabrückFolgende harmonisierte Normenwurden u. a. angewandt pr EN 792-14 (0895)EU-Maschinenrichtlinie 98/37/EGWir erklären als Hersteller Die entsprechend gekennzeichneten Produkte erfüllendie Anforderungen der aufgeführten Richtlinie undNormen.Die Herstellung unterliegt außerdem einem zertifiziertenQualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001.G. Chr. TitgemeyerOsnabrück, 12.01.2000 Geschäftsführer______________________________


TITGEMEYER Tb1305D(0102)1LGesellschaftBefestigungstechnikfür BefestigungstechnikGEBR. TITGEMEYER GmbH & Co. KGHannoversche Straße 97 . 49084 OsnabrückPostfach 43 09 . 49033 OsnabrückTel. +49 (0)5 41/58 22-0 . Fax +49 (0)5 41/58 22-491E-Mail: vertrieb-gfb@titgemeyer.com . Web: www.titgemeyer.com


Beipackzettel für die MS 40ABitte kontrollieren Sie den Verpackungsinhalt auf Vollständigkeit. Es müssen alle mit einem Haken versehenen Teile in dereingetragenen Anzahl vorhanden sein.1.1-1.4A6 152426 27Befestigungstechnik1111a2123LBefestigungstechnikNietwerkzeugMS 40ABetriebsanleitung10922HinweisDas Bild zeigt den möglichen Inhalt anTITGEMEYER Tb1305D(0102)1GFB-Nr. Pos. Bezeichnung Anzahl vorhanden431 299 A Nietwerkzeug komplett ..... ❏431 304 1.1 Mundstück 4,0 mm ..... ❏431 452 1.2 Mundstück 5,0 mm ..... ❏431 306 1.3 Mundstück 6,0 mm ..... ❏431 309 1.4 Mundstück 6,4 mm ..... ❏431 356 6 Nietdornauffangbehälter ..... ❏348 281 9 Sicherheitsventil komplett ..... ❏934 126 10 Stopfen ..... ❏431 536 11 Schwenkverschraubung ..... ❏348 280 11a Schwenkverschraubung ..... ❏431 333 15 Spannbacken 3teilig ..... ❏GFB-Nr. Pos. Bezeichnung Anzahl vorhanden348 349 21 Ölspritze ..... ❏348 346 22 Einfüllschraube ..... ❏348 296 23 Sechskantstiftschlüssel SW4..... ❏488 003 24 Rohrsteckschlüssel SW11 ..... ❏934 110 26 Infobroschüre Tb 1293 ..... ❏27 Betriebsanleitung MS 40A Tb 1305932 129 000 deutsch ..... ❏...................................... ..... ❏

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine