und Planungsdaten für die heimische Haltung ... - Büffelhof Heerdes

bueffelhof.heerdes.de

und Planungsdaten für die heimische Haltung ... - Büffelhof Heerdes

Erhebung von Grund- und Planungsdaten

für die heimische Haltung von Bisons und

Wasserbüffeln

Dr. med. vet. B. Spindler

Institut für Tierhygiene, Tierschutz und Nutztierethologie


1 Einleitung ..................................................................................................1

2 Zoologische Systematik............................................................................1

3 Die heimische Haltung von Bisons (Bison bison) ....................................3

3.1 Geschichtliche Entwicklung der Bisonhaltung und aktuelle Bestandszahlen in

Deutschland ....................................................................................................3

3.2 Erscheinungsbild....................................................................................4

3.3 Sozialverhalten ......................................................................................5

3.4 Fortpflanzungsverhalten und Reproduktionsdaten.....................................6

3.5 Fütterung und Tränkwasserversorgung....................................................7

3.5.1 Futter- und Wasserbedarf ................................................................9

3.5.2 Futtermittel für Bisons ................................................................... 10

3.6 Bisonhaltung ....................................................................................... 11

3.6.1 Rechtliche Anforderungen an die Haltung ........................................ 11

3.6.2 Klimaansprüche............................................................................. 11

3.6.3 Haltungsverfahren......................................................................... 12

3.6.4 Anforderungen an den Witterungsschutz ......................................... 12

3.6.5 Anforderungen an die Umzäunung.................................................. 13

3.7 Umgang, Maßnahmen und Behandlungen .............................................. 14

3.7.1 Fangvorrichtung ............................................................................ 15

3.7.2 Immobilisation .............................................................................. 18

3.7.3 Maßnahmen zur Krankheitsvorsorge und Eingriffe am Tier ................ 18

3.7.4 Transport und Eingliederung neuer Tiere......................................... 20

3.8 Nutzungsrichtungen Bison .................................................................... 24

3.8.1 Fleischlieferant.............................................................................. 24

3.8.1.1 Schlachtung ........................................................................... 24

3.8.1.2 Bisonfleisch ............................................................................ 26

3.8.1.3 Nebenprodukte....................................................................... 27

3.9 Investitionsbedarf ................................................................................ 27

3.9.1 Anschaffungskosten Bison.............................................................. 28

3.9.2 Investitionsbedarf für Umzäunung, Fangvorrichtung und Futterraufen28

3.10 Arbeitszeitbedarf.................................................................................. 29

3.11 Planungsbeispiele ................................................................................ 30

3.11.1 Verfahrensbeschreibung und Produktionskenndaten......................... 30

3.11.2 Investitionsbedarf.......................................................................... 33

3.11.3 Arbeitszeitbedarf ........................................................................... 35

3.11.4 Leistungen und Kosten .................................................................. 37

3.12 Zusammenstellung von Argumenten für und gegen die Haltung von Bisons

in Deutschland .............................................................................................. 40


4 Die heimische Haltung von Büffeln........................................................ 42

4.1 Geschichtliche Entwicklung der Büffelhaltung und aktuelle Bestandszahlen in

Deutschland .................................................................................................. 42

4.2 Aktuelle Bestandszahlen und Produktionszweige in Nachbarländern ......... 43

4.3 Erscheinungsbild.................................................................................. 44

4.4 Sozialverhalten .................................................................................... 46

4.5 Fortpflanzungsverhalten und Reproduktionsdaten................................... 46

4.6 Fütterung und Tränkwasserversorgung.................................................. 49

4.6.1 Futter- und Wasserbedarf .............................................................. 50

4.6.2 Futtermittel für Büffel .................................................................... 53

4.7 Büffelhaltung....................................................................................... 54

4.7.1 Klimaansprüche und Komfortbedürfnisse ......................................... 54

4.7.2 Haltungsverfahren......................................................................... 55

4.7.2.1 Stallhaltung............................................................................ 55

4.7.2.2 Weidehaltung ......................................................................... 58

4.7.3 Anforderungen an den Witterungsschutz ......................................... 58

4.7.4 Anforderungen an die Einzäunung .................................................. 64

4.8 Umgang, Maßnahmen und Behandlungen .............................................. 64

4.8.1 Fangvorrichtung ............................................................................ 64

4.8.2 Maßnahmen zur Krankheitsvorsorge und Eingriffe am Tier ................ 65

4.9 Nutzungsrichtungen Büffel.................................................................... 67

4.9.1 Landschaftspflege ......................................................................... 67

4.9.2 Fleischlieferant.............................................................................. 68

4.9.2.1 Schlachtung ........................................................................... 69

4.9.2.2 Büffelfleisch............................................................................ 69

4.9.3 Milchlieferant ................................................................................ 71

4.9.3.1 Milchleistung .......................................................................... 71

4.9.3.2 Melken................................................................................... 73

4.9.3.3 Milchprodukte......................................................................... 74

4.9.4 Grundsätzliche Anforderungen an eine Käserei................................. 75

4.10 INVESTITIONSBEDARF......................................................................... 78

4.10.1 Anschaffungskosten Büffel ............................................................. 79

4.10.2 Investitionsbedarf für Stallgebäude................................................. 79

4.11 Arbeitszeitbedarf.................................................................................. 79

4.12 Kenndaten 15 befragter Büffelhalter ...................................................... 83

4.13 Planungsbeispiele ................................................................................ 88

4.13.1 Verfahrensbeschreibung und Produktionskenndaten......................... 88

4.13.2 Investitionsbedarf.......................................................................... 92

4.13.3 Arbeitszeitbedarf ........................................................................... 95

4.13.4 Leistungen und Kosten .................................................................. 98

4.14 Zusammenstellung von Argumenten für und gegen die Haltung von Büffel in

Deutschland ................................................................................................ 101


5 Vermarktung von Bison- und Büffelprodukten ................................... 103

5.1 Vermarktungswege ............................................................................ 103

5.2 Rechtliche Anforderungen an die Verarbeitung und die Selbstvermarktung

104

5.3 Grundsätze für die Milchveredelung und Selbstvermarktung .................. 105

5.4 Vermarktungsnormen Büffelmilch und Büffel- sowie Bisonfleisch............ 105

5.5 Kosten der Direktvermarktung ............................................................ 106

5.6 Arbeitszeitbedarf der Direktvermarktung .............................................. 108

6 Literaturverzeichnis.............................................................................. 109


1 Einleitung

Die Haltung von exotischen Tierarten, wie Bison und Büffel, zeigen in Deutschland in den

letzten Jahren zunehmende Beliebtheit. Sie werden nicht nur in der Zoo- und Hobbyhaltung

angetroffen, sondern auch vermehrt in der Nutztierhaltung, primär als Fleischlieferanten - die

Büffel zunehmend auch zur Milchproduktion und zur Landschaftspflege - im Haupt- oder

Nebenerwerb genutzt.

Die vorliegenden Ausführungen geben den aktuellen Stand des Wissens der Bison- und

Büffelhaltung wieder. Dabei werden die für eine Haltung in Deutschland wesentlichen

Haltungsverfahren und Nutzungsrichtungen sowie baulich- technischen Voraussetzungen und

Managementansprüche, die eine tiergerechte Unterbringung dieser Wiederkäuer

ermöglichen, beschrieben. Anhand von Halterbefragungen werden derzeit üblichen Haltungs-

und Managementverfahren aufgezeigt und verschiedene Planungsbeispiele entwickelt, die

beispielhaft Planungsdaten und die Wirtschaftlichkeit verschiedener Produktionsverfahren

darstellen.

2 Zoologische Systematik

Sowohl der Bison als auch die Wasserbüffel gehören zoologisch- systematisch zur Familie der

Bovidae (Hornträger) und hier zur Unterfamilie Bovinae (Rinder), die vier Gattungen umfasst:

Zur Gattung Bos gehören die eigentlichen Rinder, daneben existieren die beiden

Büffelgattungen, mit dem afrikanischen Büffel (Gattung Syncerus) sowie dem asiatischen

Büffel (Gattung Bubalus), und die Gattung der Bisons (Abbildung 1).

Zur Gattung der Bisons gehören zwei Arten, der nordamerikanische Bison (Bison bison) und

der Wisent (Bison bonasus). Gelegentlich werden sie auch als Unterarten ein und derselben

Art angesehen, da Kreuzungstiere zwischen diesen beiden Formen uneingeschränkt fruchtbar

sind (TVT 2004). Beide Arten sind auch mit unserem Hausrind kreuzbar, wobei die

männlichen Tiere stets unfruchtbar sind.

Zur Gattung der asiatischen Büffel (Bubalus) gehört als Art der Wasserbüffel (Bubalus

bubalus arnee) an. Die Büffel sind mit den eigentlichen Rindern sowie mit Bison und Wisent

nicht kreuzbar (TVT 2005).

1


KLASSE Mammalia – Säugetiere

ORDNUNG Artiodactyla – Paarhufer

UNTERORDNUNG Ruminantia – Wiederkäuer

FAMILIE Bovidae – Hornträger

UNTERFAMILIE Bovinae – Rinder

GATTUNG Bos – Eigentliche Rinder

GATTUNG Syncerus – afrikanischer Büffel

GATTUNG Bubalus – asiatische Büffel

UNTERGATTUNG (Bubalus) Bubalus

Art: (Bubalus) Bubalus arnee – Wasserbüffel

Form: (bubalus) Bubalus arnee f. bubalis

Hauswasserbüffel (Kerabau)

GATTUNG Bison

Art: Bison bonasus – Wisent

Art: Bison bison - nordamerikanischer Bison

Unterart Bison bison bison – Präriebison

Unterart Bison bison athabascae – Waldbison

Abb. 1: Zoologische Systematik nach GRZIMEK (1988)

2


3 Die heimische Haltung von Bisons (Bison bison)

3.1 Geschichtliche Entwicklung der Bisonhaltung und aktuelle Bestandszahlen in

Deutschland

Der nordamerikanische Bison (Bison bison) war ursprünglich über fast ganz Nordamerika

verbreitet, besiedelte dort in großen Herdenverbänden klassischerweise die Prärie

(Grassteppe), lebte aber auch in den tieferen Regionen von Gebirgen und Wäldern (TVT

2004; DEUTSCHER BISONZUCHTVERBAND 2008). Nach Schätzungen sollen bis Ende des 18.

Jahrhunderts zwischen 30 bis 60 Millionen Tiere in Nordamerika vorgekommen sein

(JENNINGS 1978, DARY 1974; FREEDMAN 1999). Die systematische Ausrottung begann in

den 60er Jahren des 19. Jahrhunderts durch die einwandernden Weißen in Nordamerika bis

1894 der Bison offiziell erstmalig unter Schutz gestellt wurde. Als die Jagd eingestellt wurde,

war der Bestand auf nur wenig mehr als 800 Tiere dezimiert worden. 2001 lag die Zahl der

Bisons in Amerika bei etwa 300 000 Tieren (GOLZE 2008a). Der Bison wird heute allgemein

in der roten Liste bedrohter Tierarten der IUCN geführt (FREEDMANN 1999).

Gegenwärtig werden Bisons in Nordamerika vorwiegend in menschenarmen Gebieten im

Norden des Mittleren Westens sowie in Kanada gehalten. Die Bisonhalter besitzen hier

Ranchen von bis zu 400 km² (TVT 2004). Die Tiere, der mittlerweile stabil aufgebauten

Population, werden hier von vielen Landwirten kommerziell gehalten, gezüchtet und auch

geschlachtet (DEUTSCHER BISONZUCHTVERBAND 2008). Neben Nordamerika existieren

Bisonhaltungen in Japan, Neuseeland, der Schweiz und Europa (DEUTSCHER

BISONZUCHTBVERBAND 2008).

Nach Mitteleuropa kamen die ersten Bisons in den 70er Jahren des vergangenen

Jahrhunderts (TVT 2004). Die Zahl der derzeit in Deutschland gehaltenen Bisons beläuft sich,

wie in Abbildung 2 gezeigt, auf etwa 700 Tiere, wobei sich die bisonhaltenden Betriebe

über das ganze Land, mit Schwerpunkt in Südbayern und Ostdeutschland, verteilen (TVT

2004). Ab Anfang der 90er Jahre ist ein stetiger Anstieg der Bisonhalter in Deutschland zu

verzeichnen: Wo 1990 vier Betriebe privat Bisons hielten, von denen zwei Betriebe seit 1971

bestanden (VON FEHRN 1997), wuchs die Zahl der Betriebe auf etwa 30 (Stand Mai 2000)

an. In Deutschland wurde 2004 der Deutsche Bisonzuchtverband (e.V.) gegründet, dem

derzeit 23 Mitglieder angehören.

3


Tierzahl

800

700

600

500

400

300

200

100

0

1971 1984 1997 2000 2004

Jahr

Abb. 2: Anzahl gehaltener Bisons in Deutschland. Entwicklung von 1971 bis 2004

3.2 Erscheinungsbild

Der nordamerikanische Bison besitzt einen massigen Körperbau, mit einer nach hinten

abfallenden Rückenlinie und einem deutlich ausgeprägten Widerrist, der aufgrund langer

Dornfortsätze der letzten Halswirbel und der ersten Brustwirbel zustande kommt. Der

behornte, tief angesetzte Kopf erscheint ebenso wie die Vorderhand außerordentlich massig,

der Hinterkörper hingegen vergleichsweise schwach.

Mit einem deutlichen Geschlechtsdimorphismus (Abbildung 3 bis 6) erreichen die Bullen

eine Widerristhöhe von 1,70 m (Tabelle 1). Die Kühe sind mit 1,30 m Widerristhöhe

deutlich kleiner (TVT 2004). Aber auch Schulterhöhen von bis zu 2,00 m wurden bei Bullen

beschrieben. Die männlichen Tiere sind mit 7 bis 9 Jahren, gelegentlich auch erst mit 10

Jahren, ausgewachsen (MCHGUH 1972; JENNINGS 1978; BERGER und PEACOCK 1988) und

erreichen Gewichte von 900 bis 1200 kg. Die Kühe sind mit etwa 6 Jahren ausgewachsen

und wiegen dann zwischen 500 und 600 kg (MCHUGH 1972; JENNINGS 1978; TVT 2004).

Tab. 1: Körpergewichte und –maße von Bisons (nach MCHUGH 1972; JENNINGS

1978; TVT 2004)

Kriterium Einheit

Bulle ausgewachsen

Widerristhöhe cm 170-200

Gewicht kg 900-1200

Kuh ausgewachsen

Widerristhöhe cm 130

Gewicht kg 500-600

4


Die wollige Behaarung der Bisons ist kastanien- bis schwarzbraun und ist an der vorderen

Körperhälfte, am Kopf- und Hals - besonders im Winter - stark entwickelt und kann hier bis

zu den Karpalgelenken reichen (Abbildung 4). Ältere Tiere bilden einen Bart aus (TVT

2004; HAßPACHER 2001). Im Frühling und Herbst findet ein Haarwechsel statt, mit der Folge

einer wesentlich schwächeren Behaarung im Sommerhalbjahr (TVT 2005). Der Schwanz ist

mit 45 cm sehr kurz und trägt am Ende eine Quaste (MCHGUGH 1972).

Abb. 3 und 4: Bisonbulle

Abb. 5 und 6: Bisonkuh

3.3 Sozialverhalten

Abb. 3

Abb. 5

Bisons sind Herdentiere mit einem ausgeprägten Sozialverhalten. Sie leben in großen

Familienverbänden (Fototafel Bison Bild 1). Dabei stehen sie in einem bestimmten

Rangverhältnis zueinander. Die Rangordnung wird durch Kämpfe festgelegt, bei denen das

Alter und Gewicht, weniger die Behornung von Bedeutung sind (SAMBRAUS 2006). So

besetzen ältere bzw. schwerere Tiere einen höheren Rang innerhalb einer Herde. Angeführt

wird eine Bisonherde außerhalb der Brunftzeit von einer dominanten Leitkuh. Während der

Brunft dominiert der stärkste Bulle die Herde. Außerhalb dieser Decksaison sondern sich die

5

Abb. 4

Abb. 6


Bullen von den Kühen ab und bilden einen eigenen lockeren Verband. Ist nur ein Zuchtbulle

vorhanden, hält sich dieser in diesem Zeitraum am Rand der Gruppe auf (LOTT 1991,

FORTIN 2003).

3.4 Fortpflanzungsverhalten und Reproduktionsdaten

Detaillierte Reproduktions- und Zuchtdaten von Bisons können der Tabelle 2 entnommen

werden.

Bisons sind saisonal polyöstrisch. Die Brunftzeit der Bisonkühe erstreckt sich von Juli bis

Anfang August mit einer Zykluslänge von 21 Tagen. Die Fortpflanzung erfolgt im

Natursprung, wobei einem Bullen nicht mehr als 15 Kühe zugeordnet werden sollten.

Hierdurch können Abkalberaten von 85 bis 90 % erzielt werden. Bei guter Fütterung sind

Befruchtungsraten von bis zu 100 % möglich. So können Bisonkühe in wirtschaftlicher

Haltung durchaus jedes Jahr ein Kalb zur Welt bringen, wo hingegen in freier Wildbahn die

Kühe durchschnittlich nur alle 2 Jahre abkalben. Eine künstliche Befruchtung ist bei Bisons

(Wildtier) nicht durchführbar, zumal die Brunft für den Menschen ohnehin nur schwer

erkennbar ist (SAMBRAUS 2006). Büffelkühe können sehr alt werden. Im Extremfall bis zu 40

Jahre (JENNINGS 1977; NBA 1983). Die Kühe können durchaus mit 30 Jahren noch Kälber

zur Welt bringen.

Nach einer Tragzeit von 270 bis 300 Tagen wird in der Regel ein Kalb geboren.

Zwillingsgeburten sind mit unter 1 % sehr selten (SAMBRAUS 2006). Geburtskomplikationen

treten bei Bisonkühen so gut wie nicht auf, besonders da bei Bisons geringe

Geburtsgewichte, von etwa 15 kg bei Kuhkälbern und 20 kg bis maximal 30 kg bei

Bullekälbern, die Regel sind (HAßPACHER und SAMBRAUS 2001; HAßPACHER 2005;

SAMBRAUS 2006).

6


Tab. 2: Reproduktions- und Zuchtdaten von Bisons (zusammengestellt und

verändert nach LEE 1990; HAßPACHER 2001; NBA 2001; SAMBRAUS 1981; 2006)

Kriterium Kenngröße Anmerkungen

Geschlechtsreife Färsen: 12 - 24 Monate

Bullen: unter 12 –24 Monate

Zuchtreife Etwa 24 Monate bei Bullen und

Kühen/Färsen

7

Die Geschlechtsreife hängt

von der Körperentwicklung

und damit von der Ernährung

ab.

Färsen sollten bei der

Erstbelegung etwa 70 %

ihres Endgewichtes erreicht

haben.

Erstkalbealter Etwa 36 Monate Je nach Belegungszeitpunkt

Trächtigkeitsdauer 270 – 300 Tage

(9 bis 10 Monate)

Hauptabkalbezeit liegt

zwischen

Mitte Juni.

-

Mitte April und

Brunstzyklus Saisonal (Juli – August)

Polyöstrisch (21 Tage)

Brunstdauer 1 – 2 Tage Hochbrunst

Stunden

nur wenige

Abkalberate 40 – 95 % (bis 100%) In freier Natur bringen

Bisonkühe nur alle 2 Jahre

ein Kalb zur Welt.

Bei guter Fütterung in

Geburtsgewicht Kuhkälber 15 kg

Bullekälber 20 – 30 kg

wirtschaftl. Haltung steigt die

Befruchtungsrate. Die Kühe

können hier sogar jedes Jahr

ein Kalb zur Welt bringen.

-

Geschlechtsverhältnis 1:1 Jahresabhängig; teilweise

bei der Geburt

nur 40 % Kuhkälber oder bis

zu 60 % Kuhkälber möglich

Absetzzeitpunkt 7 – 12 Monate Erfolgt i.d.R. im Spätherbst in

Kombination

Kennzeichnung.

mit der

Bei guter Futterversorgung

vertreibt die Mutter das Kalb

in etwa zu diesem Zeitpunkt.

Kühe pro Bulle maximal 15 weibliche Tiere Ansonsten besteht die

Gefahr, dass zu viele Tiere

gleichzeitig brünftig werden,

die der Bulle nicht alle in der

Hochbrunft deckt.

3.5 Fütterung und Tränkwasserversorgung

Grundsätzlich können Bisons die Futtermittel angeboten werden, die auch für das Hausrind

üblich sind. Zu beachten ist aber, dass Bisons wesentlich leichtfuttriger sind als Rinder. Die

Futterverwertung ist um ein Drittel besser als die von Rindern (NBA 2001). Sie sind in Bezug

auf ihre Futterquelle recht anspruchslos und nehmen sogar Pflanzen auf, die von


Hausrindern verschmäht werden. Laub fressen sie allerdings nur selten (SAMBRAUS 1981)

und Giftpflanzen werden gemieden (SAMBRAUS 2006).

Bei der üblichen Weidehaltung sollten nur so viele Tiere gehalten werden, dass der Aufwuchs

der zur Verfügung stehenden Fläche die Bisons im Sommer ernähren kann (SAMBRAUS

2006). Eine Zufütterung von Raufutter, wie Heu oder Silage, sollte demnach im Sommer

nicht nötig sein. Dies wird in der Regel erreicht, wenn wenigstens 0,5 ha pro Tier zur

Verfügung stehen (TVT 2004; SAMBRAUS 2006).

Bei guter Weide werden etwa 8 Stunden zur Nahrungsaufnahme verwendet. Das

Wiederkauen erfordert in etwa dieselbe Zeit. Im Tagesverlauf wechseln Ruhe- und

Aktivitätsphasen in einem ungefähr zweistündigen Rhythmus.

Im Winterhalbjahr ist eine Zufütterung von Heu oder Silage (Gras- und begrenzt auch

Maissilage) zur Deckung des Grundfutterbedarfs erforderlich. Dieses sollte nicht auf dem

Boden vorgelegt werden, sondern um Verschmutzungen zu vermeiden, im Trog bzw. in einer

Raufe angeboten werden (Fototafel Bison Bild 13). Hierbei ist auf ein Tier-

Futterplatzverhältnis von 1:1 zu achten, da ansonsten die ranghohen Tiere die Futterraufen

blockieren. Bei größeren Tierzahlen bietet es sich an mehrere, im Handel erhältliche, Raufen

mit genügend großem Abstand auf der Weide zu platzieren. So werden Unruhe und

Störungen am Futterplatz vermieden.

Die Gabe von Kraftfutter ist bei ausreichendem Grünfutter im Sommer nicht erforderlich.

Allerdings erhöht es bei Kühen die Milchmenge und verstärkt so die Gewichtsentwicklung der

Kälber (SAMBRAUS 2006). Aber auch Kühe während der Trächtigkeit sowie männliche, zur

Schlachtung vorgesehene Absetzer, sollten mit Kraftfutter zugefüttert werden (TVT 2004).

Zu viele leicht lösliche Kohlenhydrate führen aber beim Bison schnell zu einer Pansenazidose

(Bisonhalter Schröder 2008).

Minerallecksteine müssen permanent zur Verfügung stehen (Fototafel Bison Bild 15 und

16). Zudem ist auch eine spezielle Mineralfuttermischung für Bisons ist im Handel erhältlich

(TVT 2004). Hierbei ist auf eine Ausreichende Deckung des Selenbedarfs zu achten, da in

Mitteleuropa beim Bison mit Selenmangel gerechnet werden muss. Dieser kann Ursache

einer schlechten Körpergewichtsentwicklung sein (TVT 2004). Aber auch eine ausreichende

Versorgung mit Calcium, Phosphor und Kalium ist für den Knochenaufbau insbesondere der

im Wachstum befindlichen Tiere unabdingbar (SAMBRAUS 2006).

Des Weiteren sollte Bisons ständig sauberes Tränkwasser zur freien Aufnahme zur Verfügung

stehen. Dies kann über frostsichere Selbst- oder Trogtränken erfolgen (Fototafel Bison

Bild 17). Sinnvoll sind mindestens zwei örtlich getrennte Tränken, um zu verhindern, dass

ein ranghohes Tier die Tränke blockiert (TVT 2004).

8


Natürliche Gewässer als Quelle für das Tränkwasser sind nicht zu empfehlen, da sie ein

Hygienerisiko in Folge von Verschmutzung und Belastung durch Parasiten darstellen.

3.5.1 Futter- und Wasserbedarf

Als Kalkulationsbasis ist in Tabelle 3 und 4 der durchschnittliche Jahresfutterbedarf einer

Bisonkuh dargestellt. Es kann davon ausgegangen werden, dass ein erwachsenes Tier zur

Deckung des Grundbedarfs täglich zwischen 12 und 15 kg Heu oder entsprechend Grünfutter

aufnimmt. In der letzten Hälfte der Trächtigkeit (140 – 150 Tage) und während der Laktation

(~210 Tage) kann zur Erhöhung der Milchmenge täglich etwa 1 kg Kraftfutter gegeben

werden (SAMBRAUS 2006). In der Praxis wird in der Regel jedoch bei ausreichender

Raufutterversorgung bzw. Aufwuchs auf eine Zufütterung von Kraftfutter oder Getreide

komplett verzichtet.

Je nach Jahreszeit, Alter und Fütterung nehmen erwachsene Bisons täglich etwa 30 l Wasser

auf.

Die tägliche Futterration für abgesetzte Bisonkälber ist in Tabelle 4 dargestellt. Den Tieren

sollte in diesem Lebensabschnitt Raufutter uneingeschränkt (ad. libitum) zur Verfügung

gestellt werden. Fehlt ausreichender Aufwuchs auf der Weide muss dementsprechend mit

Heu oder Heulage zugefüttert werden. Ebenfalls ist sicherzustellen, dass die abgesetzten

Tiere permanent Zugang zu einem Mineralleckstein haben. Die Kraftfuttergabe beschränkt

sich auf die zur Mast vorgesehenen Jungtiere und liegt bei einer täglichen Gabe von maximal

1 kg.

Tab. 3: Durchschnittlicher Jahresbedarf einer Bisonkuh

Futtermittel Einheit Wert

Grünfutter oder Heu kg 4380 – 5475

Kraftfutter* kg 350 – 360

Mineralsalz Leckstein ad. Libitum

* Kraftfuttergabe nicht zwingend erforderlich

Tab. 4: Tägliche Futterration für abgesetzte Kälber die zur Mast bestimmt sind

Futtermittel Einheit Ration

Heu kg ad. Libitum

Kraftfutter kg 1,0

Mineralsalz Leckstein ad. libitum

9


3.5.2 Futtermittel für Bisons

In Tabelle 5 sind die Nährstoffgehalte ausgewählter Futtermittel zusammengestellt, die sich

für die Ernährung von Wiederkäuern und damit auch von Bisons eignen. Die einzelnen Werte

entstammen den DLG- Futterwerttabellen für Wiederkäuer (DLG 1997).

Tab 5 Nährstoffgehalte ausgewählter Futtermittel für Wiederkäuer (nach DLG

1997)

Futtermittel

(FM)

Grünfutter

Weidegras

(Intensivweide)

Wiesengras

1. Schnitt,

Beginn der

Blüte

2. Schnitt und

folgende,

4

Wachstumswochen

Silagen

Grassilage

Früh geschnitten,

angewelkt

Spät geschnitten,

angewelkt

Maissilage

in der Milchreife

in der Teigreife

Ende der Teigreife

Rotklee-Gras-

Gemenge, 1.

Schnitt, angew.,

in der Blüte

Verdaulichkeit

organischer

Masse %

Trockenmasse

g/kg FM

10

ME

MJ/kg

FM

NEL

MJ/kg

FM

Rp

g/kg

FM

83 160 1,85 1,10 38 26

66

65

79

74

70

72

723

72

210

240

350

350

210

270

350

350

2,08

2,00

3,80

3,51

2,13

2,84

3,75

3,47

1,23

1,19

2,30

2,09

1,27

1,70

2,26

Gehaltsrübenblatt 76 160 1,57 0,95 25 21

Zuckerrübenblatt

Heu

Wiese

76 160 1,55 0,94 24 21

1. Schnitt 65

860

7,83 4,57 91 104

2. 2. Schnitt,

4-6

66

860

8,23 4,54 126 110

Wachstumswochen

Luzerne

1. Schnitt vor

der Blüte

2. Schnitt in

der Blüte

61

56

860

860

7,32

6,70

2,06

4,21

3,79

27

36

64

54

20

24

28

49

142

140

nXP

g/kg

FM

28

30

51

48

27

35

46

47

113

111


Fortsetzung Tabelle 5

Futtermittel

(FM)

Heu Fortsetzung

Rotklee

1. Schnitt

vor der Blüte

2. 2.

Schnitt in

Stroh

Gerste

Hafer

Weizen

der Blüte

Verdaulichkeit

organischer

Masse %

66

66

50

50

47

Trockenmasse

g/kg FM

860

860

860

860

860

11

ME

MJ/kg

FM

7,75

7,04

5,85

5,80

5,48

NEL

MJ/kg

FM

4,52

4,02

3,23

3m21

3,01

Rp

g/kg

FM

Körner

Ackerbohnen 91 880 11,99 7,58 262 172

Sommergerste 87 880 11,38 7,18 105 145

Hafer 74 880 10,10 6,13 106 123

Mais 86 880 11,70 7,38 93 144

Roggen 90 880 11,71 7,47 99 147

Weizen 89 880 11,77 7,49 121 151

3.6 Bisonhaltung

3.6.1 Rechtliche Anforderungen an die Haltung

133

131

33

30

32

nXP

g/kg

FM

Sofern Bisons nicht nur als Hobby, sondern gewerblich gehalten werden, unterliegt die

Bisonhaltung, nach § 11 des Tierschutzgesetzes (TschG) einer Erlaubnispflicht, da Bisons

nicht zu den landwirtschaftlichen Nutztieren zählen (TVT 2004, GOLZE 2008a). Auch ist eine

Erlaubnis zum Betreiben eines Wildgeheges nach dem Bundesnaturschutzrecht notwendig,

da Bisons als nicht domestiziert gelten (TVT 2004). Weitere Einzelheiten sind bei der

jeweiligen Behörde einzuholen.

3.6.2 Klimaansprüche

Der Bison ist an die extremen klimatischen Bedingungen seines ursprünglichen

Verbreitungsgebiets Nordamerikas angepasst. Weder heiße Sommer noch kalte Winter

stellen für den Bison ein Problem dar.

Feucht-kaltes Klima mit Temperaturen um 0 °C in Kombination mit Niederschlägen kann sich

jedoch nachteilig auf die Gesundheit der Bisons auswirken. Ein Witterungsschutz ist daher

zwingend erforderlich. Aber auch bei hohen Temperaturen im Sommer wird ein Schutz vor

extremer Sonneneinstrahlung von den Tieren gerne aufgesucht.

115

106

70

69

65


3.6.3 Haltungsverfahren

Die Haltung von Bisons findet üblicherweise als ganzjährige Weidehaltung statt. Diese

ganzjährige Freilandhaltung kommt den natürlichen Ansprüchen und Bedürfnissen der Tiere

am weitesten entgegen und stellt sich als wirtschaftlich attraktiv dar. Eine ausschließliche

Stallhaltung ist für Bisons ungeeignet (TVT 2004) und auch die Haltung dieser Wildtiere im

Auslauf mit befestigtem Boden und hohen Besatzdichten, wie es oftmals in Nordamerika zu

sehen ist, ist als nicht artgemäß anzusehen (SAMBRAUS 2006). Zumal hier häufig ein Kürzen

der Hornspitzen notwendig wird, um Verletzungen, der häufig auf diesem engen Raum

stattfindenden Rangkämpfe, zu reduzieren. Lediglich eine vorrübergehende Haltung im

Auslauf, beispielsweise nachts, ist als akzeptable Unterbringung möglich (SAMBRAUS 2006).

Für die optimale Nutzung des Aufwuchses werden in der Literatur Umtriebs- bzw.

Portionsweiden (mindestens 0,5 ha / Tier) empfohlen (SAMBRAUS 2006). Ist nicht genügend

Aufwuchs vorhanden muss umgetrieben oder zugefüttert werden.

Für kranke und verletzte Tiere sollte zudem eine getrennte Unterbringungsmöglichkeit

vorhanden sein (TVT 2004).

Für den Umtrieb bietet es sich an, die Tiere an ein bestimmtes Fahrzeug zu gewöhnen (z.B.

Traktor), das ihnen Futter bringt. Die Tiere folgen dem Fahrzeug dann ohne zu zögern und

erleichtern so den Wechsel zwischen den Weideflächen (TVT 2004). Optimal für die

Bisonhaltung sind große, aneinandergrenzende Weideflächen, die durch Tore miteinander

verbunden sind, da so ein Umtrieb der Herde erleichtert wird.

3.6.4 Anforderungen an den Witterungsschutz

Ein Witterungsschutz, der sowohl bei nasskaltem als auch bei sehr heißem Wetter

aufgesucht werden kann, sollte grundsätzlich vorhanden sein und ausreichend Platz für alle

Herdenmitglieder bieten. Orientierend an die Empfehlungen für die ganzjährige

Freilandhaltung von Fleischrindern (WAßMUTH und GOLZE 2002) sollte sich die Größe des

Witterungsschutzes nach der Herdengröße richten (Tabelle 6).

Als Witterungsschutz bieten sich natürliche Schutzmöglichkeiten, wie beispielsweise

immergrüne Hecken, Büsche oder Waldungen bzw. Waldränder an. Diese stellen einen

adäquaten Schutz dar, vorausgesetzt, dass sie Unterschlupf vor Wind und andauernden

Regen für alle Herdenmitglieder bieten. Empfehlenswert sind aber auch in

Hauptwindrichtung aufgebaute Schutzwände aus Strohballen (Windschutzwände). In

Regionen in denen extreme Witterungssituationen häufig auftreten ist ein adäquater

Witterungsschutz nur durch einen überdachten Unterstand zu gewährleisten. Ausreichend ist

ein einseitig geschlossener Unterstand mit Dach (SAMBRAUS 2006), beispielsweise als

12


einfache Rundholzkonstruktion oder bretterverkleidete Ständerkonstruktion mit Dach. Bei der

Planung ist auch darauf zu achten, dass die geschlossene Wand in der Hauptwindrichtung

liegt und so Schutz vor Wind und Regen bietet. Das Dach sollte genügend hoch sein um

einen Hitzestau im Sommer zu vermeiden. Mehrseitig geschlossene Schutzhütten werden

hingegen von Bisons häufig nicht aufgesucht (Bisonhalter Jürgens 2008).

Um die Liegefläche auch bei anhaltendem Regen trocken zu halten ist ein gegenüber der

übrigen Weide erhöhter Bereich für den Witterungsschutz empfehlenswert. Um einen

trockenen Liegeplatz zu gewährleisten sollte für die Bindung der Exkremente Einstreu

verwendet, und nach Bedarf erneuert werden.

Tab. 6: Planungskennzahlen für die Weidefläche und Größe eines

Witterungsschutzes (nach SAMBRAUS 2006 und WAßMUTH und GOLZE 2002,

modifiziert)

Bereich Einheit Empfehlungen (Mindestangaben)

Weide Tier 0,5 ha bis 0,7 ha

Witterungsgeschützter

Bereich/trockener

Liegeplatz

Tier

(GV)

3.6.5 Anforderungen an die Umzäunung

15 m² für jedes ausgewachsene Tier (TVT 2004)

4,0 m² bei einer Herdengröße von 10 GV

3,5 m² bei einer Herdengröße von 20 GV

3,0 m² bei Herdengrößen über 20 GV

Die Weideflächen für Bisons sollten grundsätzlich ausbruchssicher sein und nicht in

unmittelbarere Nähe von Autobahnen und stark befahrenen Straßen liegen (TVT 2004).

Bei bedarfsgerechter Unterbringung der Tiere auf der Weide kann davon ausgegangen

werden, dass Bisons eine Umzäunung respektieren. Ein ausgeprägter Wandertrieb, den die

ursprünglichen Herden in der Prärie Nordamerikas gezeigt haben sollen, ist nicht vorhanden,

allerdings kann eine ausgelöste Panik innerhalb der Herde zu einer „Stampede“ führen

(SAMBRAUS 2006). Bei vermeintlicher Gefahr flieht die ganze Herde, wobei alles im Wege

Stehende überrannt wird.

Als Umzäunung sollte ein stabiler Außenzaun gewählt werden, der zum einen den kräftigen

Bullen stand hält und andererseits auch dicht genug ist, um das Durchschlüpfen von Kälbern

zu verhindern. Wie bereits beschrieben überrennen Bisons eher einen Zaun, als dass sie ihn

überspringen, wobei das Springvermögen nicht unterschätzt werden sollte. Anzuraten ist

eine Zaunhöhe von mindestens 1,60 m (TVT 2004; SAMBRAUS 2006, BISONHALTER

JÜRGENS; BISONHALTER SCHRÖDER 2008).

Empfohlen werden Knotengitter (Fototafel Bison Bild 9), die üblicherweise für Wildzäune

eingesetzt werden, oder Spanndrahtzaun mit mindestens fünf Drähten (Tabelle 7). Als

13


esonders zweckmäßig hat sich ein Rechteckgeflecht aus doppelt verknotetem Stahldraht

erwiesen. Er ist besonders elastisch und reißfest (TVT 2004).

Bei der Verwendung von Drähten kann es vorkommen, dass Kälber, die direkt am Zaun

ruhen, beim Aufstehen auf die andere Seite des Zaunes gelangen (HAßPACHER und

SAMBRAUS, 2005). Es besteht dann die Gefahr, dass das Muttertier versucht zu ihrem Kalb

zu kommen und dabei den Zaun umreißt und die gesamte Herde ausbricht. Daher ist darauf

zu achten, dass bei der Verwendung von Drähten diese tief genug gespannt sind, um ein

Entweichen der Kälber zu verhindern (SAMBRAUS 2006).

Auch ein zusätzlich an der Innenseite verlaufender Elektrodraht (Elektrolitze) hilft den

nötigen Respekt einzuflößen (Fototafel Bison Bild 11).

Als Zaunpfähle sollten entsprechend stabile Hartholzpfähle, die in einem Abstand von 4 bis 5

m gesetzt werden, verwendet werden. Bei der Portionsweide genügt eine Abtrennung mit

Elektrodraht als Innenzaun.

Den Weidetoren ist besondere Beachtung zu schenken, da die Tiere durch den regelmäßigen

Weideumtrieb wissen, dass sie hier ggf. durchkommen. Sie müssen besonders stabil und

ausbruchssicher sein. Empfehlenswert sind Stahl- Weidezauntore aus stabiler,

feuerverzinkter Rohrbauweise (Fototafel Bison Bild 10). Auch sollte der an die Tore

angrenzende Zaunbereich stabilisiert werden (BISONHALTER JÜRGENS 2008).

Tab. 7: Anforderungen an die Umzäunung (nach TVT 2004 und SAMBRAUS 2006,

modifiziert)

Ausprägung Vorgaben

Höhe mind. 1,60 m

Kotengitter / Drahtgeflecht Wildzaun

Doppelt verknoteter Stahldraht

Spanndrahtzaun mind. 5 Drähte

Pfahlabstand 4 bis 5 m

Elektrodraht Zusätzlich innen am Außenzaun

Als Innenzaun zur Abtrennung bei Portionsweiden

Tore Stahl, feuerverzinkte Rohrbauweise

3.7 Umgang, Maßnahmen und Behandlungen

Der Bison gilt nach wie vor als Wildtier, was beim Umgang mit diesen respekteinflößenden

Tieren stets beachtet werden sollte. Gleichwohl besitzen diese Tiere in der Regel ein ruhiges

Gemüt. Dennoch können in Ausnahmesituationen von Menschen oder fremden Tieren

Aufregungen und Aggressionen ausgelöst werden. Ein Risiko stellen beispielsweise auf die

Weide eingedrungene, fremde Hunde dar. Besonders empfindlich regieren Muttertiere mit

Kalb aber auch Bullen in der Brunftzeit. Prinzipiell ist daher bei der Haltung und beim

14


Umgang mit Bisons Vorsicht geboten. Fremde Personen sollten durch ein angebrachtes

Warnschild „ Vorsicht Wildtiere Lebensgefahr!“ auf die mögliche Gefahr hingewiesen werden,

so dass diese davon abgehalten werden die Weiden zu betreten (SAMBRAUS 2006).

Sachkenntnis ist bei den Personen, die direkten Kontakt mit der Herde haben, zwingend

erforderlich. Grundsätzlich gilt, dass Arbeiten bei den Tieren nie alleine, sondern mindestens

zu zweit, durchgeführt werden sollten. Zudem empfiehlt es sich die Herde immer im Auge zu

behalten und ggf. eine Fluchtmöglichkeit offen zu halten. Auch sollte man den Tieren nie den

Rücken zukehren (TVT 2004; SAMBRAUS 2006).

3.7.1 Fangvorrichtung

Obwohl sich Bisons relativ gut an die Betreuungsperson gewöhnen, werden sie in der Regel

nicht handzahm, so dass alle Maßnahmen, die am Tier durchgeführt werden müssen, mit

einem erheblichen Aufwand verbunden sind.

Maßnahmen wie Kennzeichnung Neugeborener, Verladen und Transport, aber auch

medizinische Behandlungen und Prophylaxemaßnahmen bedürfen einer stabilen Fanganlage,

in denen die Tiere sicher eingefangen und fixiert werden können. Das Einfangen der Bisons

ist immer mit erheblicher Aufregung und Stress bei den Tieren verbunden. Dennoch sollte

immer die gesamte Herde in die Fanganlage getrieben werden, da ansonsten bei Trennung

der Herde oder einzelner Tiere zusätzliche Aufregungen provoziert werden. Um Bisons an die

Fanganlage zu gewöhnen sollte sich diese auf der Weide befinden und permanent für die

Tiere zugänglich sein. Zu empfehlen ist auch eine Fütterung der Tiere mit Kraftfutter

(Fototafel Bison Bild 14) bzw. das Anbieten von Salzlecksteinen innerhalb der Fanganlage

(SAMBRAUS 2006; BISONHALTER JÜRGENS 2008).

Die Fanganlage besteht optimalerweise aus drei Elementen: dem Korral, einem Treibgang

und einem Behandlungsstand (SAMBRAUS 2006). Ein Grundrissbeispiel einer solchen

Fanganlage mit Behandlungsstand zeigt die schematische Abbildung 7 (in Anlehnung an die

Fanganlage der Bisonfarm Essel).

Der Korral (Rondell), in den die Herde zunächst hineingetrieben wird, sollte, wie in Tabelle

8 übersichtlich dargestellt, möglichst rund sein und eine Wandhöhe von mindestens 2,0 m

besitzen. Die Wände sollten zudem komplett geschlossen sein, da so die Bisons nicht

hindurchsehen können und Ausbruchsversuche unterbleiben. Empfohlen werden hierfür 5 cm

starke, lückenlos aneinandergefügte Bohlen (SAMBRAUS 2006). Bei käuflich zu erwerbenden

Fanganlagen bestehen die Zaunelemente und Treibgangpanelen i.d.R. aus feuerverzinkten

Gittern, die dann mit Planen oder ähnlichem Material abzuhängen sind. Durch diesen

Sichtschutz können Ausbruchsversuche größtenteils vermieden werden. Der Korral sollte

15


dann trichterförmig in den Treibgang übergehen, um so bei den Tieren den Eindruck eines

möglichen Ausganges zu erwecken. Für den Wandaufbau gelten dieselben Kriterien wie für

den Korral, wobei eine maximale Breite des Treibganges von 90 cm verhindert, dass Tiere

sich in diesem umdrehen können. Der Treibgang mündet dann geradlinig in den

Behandlungsstand, in dem die Tiere am Kopf fixiert werden können.

Tab. 8: Empfehlungen zum Aufbau und zur Gestaltung einer Fanganlage

(nach SAMBRAUS 2006, modifiziert)

Bereich der Aufbau Einheit Empfohlene Gestaltung

Fanganlage

Maße

Korral/Rondell Form m rund Rund, keine Ecken

Wandhöhe m 2,0

Blickdicht, stabile Pfosten

Wandstärke cm 5,0

Treibgang Einmündung Trichterförmig

dem Korral

zulaufend aus

Wandhöhe m 2,0

Blickdicht, stabile Pfosten

Wandstärke cm 5,0

Breite cm 90,0 So breit, dass ein Bulle bzw. eine

hochtragende Kuh ihn passieren

können

Umdrehen innerhalb des

Behandlungsstand Breite cm 135

Treibganges soll aber verhindert

werden

So schmal, dass ein seitliches

Ausweichen verhindert wird

Höhe m 2,0 Zusätzliche Stabilisierung und

Abdichtung nach oben durch

querverlaufende Holzbalken oder

Metallrohe um ein ausbrechen

über den Zwangsstand zu

verhindern

16


Abb. 7: Schematische Darstellung einer Fanganlage

Behandlungsstand

Behandlungsstand

Schiebetür

Treibgang

Spezielle Türverriegelung

im Circular Sweep

17

Wartebereich/ Korral

Quelle: Texas Trading

Steg entlang der Anlage


3.7.2 Immobilisation

Eine chemische Immobilisation kann bei Bisons in Ausnahmesituationen nötig sein. So kann

diese vom Tierarzt durchzuführende Maßnahme bei Tieren, die sich aus verschiedenen

Gründen in der Fanganlage nicht einfangen lassen oder aber bei ausgerissenen Tieren

erforderlich werden. Aber auch bei der Haltung von kleinen Herden, wo der Halter in der

Regel über keine Fangvorrichtung mit Zwangsstand verfügt, stellt die Distanzimmobilisation

die einzige Möglichkeit dar, Eingriffe am Bison vornehmen zu können.

Zu bedenken ist, dass die Immobilisation eine nicht zu unterschätzende Gesundheitsgefahr

für das Tier birgt und daher nur im Notfall eingesetzt werden sollte. Die nordamerikanische

National Bison Association (NBA) warnt sogar davor, Bisons zu betäuben (GOLZE 2008).

Bekannt ist, dass bei erregten Bisons in Stresssituationen oftmals das Narkosemittel eine nur

eingeschränkte oder gar keine Wirkung zeigt (LEE 1990; BISONHALTER SCHRÖDER 2008).

Auch sind für die chemische Immobilisation nicht alle auf dem Markt verfügbaren Mittel für

Bisons geeignet. Daneben stellt sich die richtige Dosierung bei Bisons oftmals als schwierig

heraus. Bei Bisons ist zur Distanzimmobilisation die Hellabrunner Mischung (Mischung aus

Ketamin und Xylazin) und auch Domosedan ® (Detomidin) zu empfehlen. Das bei Zootieren

verwendete Immobilium ® (Morphiumderivat) ist nicht für lebensmittelliefernde Tiere

zugelassen. Rompun ® (Xylazin) wird für die Sedation von Bisons nicht empfohlen, da in der

Narkose noch einen Ruktus möglich ist und so die Gefahr eine Aspirationspneumonie durch

Futterbestendteile besteht (BISONHALTER SCHRÖDER 2008).

3.7.3 Maßnahmen zur Krankheitsvorsorge und Eingriffe am Tier

In Tabelle 9 sind die am fixierten Bison routinemäßig durchzuführenden Eingriffe und

Behandlungen mit Zeitpunkt und Häufigkeit aufgezeigt.

Anzustreben ist eine Kombination verschiedener durchzuführender Pflege- und

Behandlungsmaßnahmen innerhalb einer Herde zu einem Zeitpunkt, um so die Häufigkeit

des Zusammentreibens und des Einfangens der Herde auf ein Minimum zu reduzieren.

Gemäß § 24 ff Viehverkehrsverordnung (VVVO) müssen alle Bisons ebenso wie Rinder mit

amtlich vorgeschriebenen Ohrmarken in beiden Ohren gekennzeichnet werden (Fototafel

Bison Bild 12). Grundsätzlich hat diese Kennzeichnung bei Rindern innerhalb der ersten 7

Lebenstage zu erfolgen. Diese Frist kann mit Erlaubnis der zuständigen Veterinärbehörde bei

Bisons auf maximal 9 Monate verlängert werden (EG- Verordnung Nr. 509/1999). So ist in

der Bisonhaltung eine Kennzeichnung der Kälber erst zum Zeitpunkt des Absetzens des

Kalbes von der Mutter mit etwa 7 Monaten üblich, da die starke Bindung zwischen Mutter

18


und Neugeborenem eine Separierung des Kalbes nur schwer und nur unter Gefahr

ermöglicht. Falls die Kälber vorher den Betrieb verlassen sind die Ohrmarken

dementsprechend vorher anzubringen (TVT 2004).

Bei der mindestens einmal im Jahr durchzuführenden prophylaktischen Behandlung von

Endo- und Ektoparasiten werden oral oder auch zur Injektion (s.c.) zu verabreichende Mittel,

die auch für Rinder zugelassen sind, eingesetzt. Aufgusspräparate führen häufig zu

schwerwiegenden und zum Teil irreversiblen Hautschäden und machen so die Vermarktung

des Nebenproduktes Fell bzw. Leder unmöglich (BISONZUCHTVERBAND e.V. 2008;

BISONHALTER SCHRÖDER 2008). Die Anwendung ist daher bei Bisons nicht zu empfehlen.

Eine Klauenpflege ist in den meisten Fällen nicht erforderlich. Nur beim Auftreten von

Klauenerkrankungen sind im Einzelfall Maßnahmen an der Klaue notwendig (SAMRAUS

2006).

Ein Kürzen der Hörner ist, um gegenseitige Verletzungen bei Rangkämpfen zu reduzieren,

bei Bisons nur notwendig, wenn diese auf engem Raum ohne die notwendige

Ausweichdistanz gehalten werden. Hierzu werden die Hornspitzen um einige cm gekürzt.

Grundsätzlich unterliegen Bisons, ebenso wie Rinder, der Pflicht der jährlich

durchzuführenden Blutuntersuchung auf Infektionen, wie BHV 1 (IBR), Brucellose und

Leukose. Da diese Maßnahme am Tier mit erheblichem Stress von Seiten des Tieres und

einem erhöhtem Verletzungsrisiko verbunden ist werden im Einzelfall behördliche

Ausnahmegenehmigungen zugelassen. So kann sich die verpflichtende Blutprobennahme auf

Zu- und Abgänge beschränken (BUSE 2004; TVT 2004; BISONHALTER SCHRÖDER 2008).

Bisons gelten als wenig krankheitsanfällig. Behandlungen sind daher äußerst selten. Dennoch

kann es bei Bisons bei einer zu hohen Gabe von leichtlöslichen Kohlenhydraten (Kraftfutter,

Obst) schnell zu einer Pansenazidose kommen (BISONHALTER SCHRÖDER 2008). Auch die

Aufnahme von Fremdkörpern kann gelegentlich bei Bisons vorkommen, die dann oftmals zu

schwerwiegenden Erkrankungen beim betroffenen Tier führt (BISONHALTER SCHRÖDER

2008).

19


Tab. 9: Übersicht über Maßnahmen und Behandlungen am Tier

(zusammengestellt und modifiziert nach BUSE 2004, TVT 2004, SAMBRAUS 2006)

Maßnahme Speziell Anmerkungen Häufigkeit

Tierkennzeichnung Ohrmarken beidseitig

einziehen

Blutentnahme Amtlich

vorgeschriebene

Blutuntersuchung auf

BHV 1

Brucellose

Leukose

Parasitenbehandlung Magen-Darm-Parasiten

Ektoparasiten

Impfungen Empfehlungen:

BVD/MD

BHV 1

Absetzen der Kälber Trennung von

Muttertier und Kalb

(Bullenkälber)

Hornpflege Kürzung der

Hornspitzen um einige

cm

20

Innerhalb der ersten 9

Lebensmonate; i.d.R. zum

Zeitpunkt des Absetzens/

Verlassen des Betriebs

bei Verlust/ unleserlich

Klauenpflege In der Regel nicht notwendig

Behandlung von Beispielsweise: Im Einzelfall

Erkrankungen Pansenazidose

Klauenerkrankungen

Verletzungen

Fremdkörper

Schwergeburten

3.7.4 Transport und Eingliederung neuer Tiere

Erteilung einer behördlichen

Ausnahmegenehmigung

möglich (Beschränkung auf

Zu- und Abgänge)

Einmalig

(~7. LM)

Nach Bedarf

1 x jährlich

Frühjahr und Herbst 1 bis 2 x

jährlich

Je nach Herstellerangaben

Etwa 7. Lebensmonat/ Herbst Einmalig

Nur unter intensiven

Haltungsbedingungen

notwendig um Verletzungen

zu reduzieren

Nach Bedarf

Nach Bedarf

Befördert werden Bisons mit den für Rinder üblichen Transportfahrzeugen. Für einen

Transport wird das betreffende Tier je nach örtlicher Gegebenheit entweder möglichst über

die Fangeinrichtung (Korral, Treibgang und Zwangsstand) auf das am Ausgang des

Zwangstandes befindlichen Transportfahrzeug getrieben (TVT 2004; BISONHALTER

JÜRGENS 2008).

Bei Zukäufen empfiehlt es sich das neue Tier nach dem Transport erst einmal für einige Tage

in einem getrennten Auslauf unterzubringen damit es sich an die neuen Gegebenheiten

gewöhnen kann (SAMBRAUS 2006). Anschließend sollte die Eingliederung in die Herde unter

Aufsicht erfolgen.


Fototafel Bison

Bild 1: Bisonherde mit Kälbern Bild 2: Bisonkuh mit Kalb

Bild 3: Auf der Weide sollte den Bisons Bild 4: Zum Wälzen suchen Bisons gerne

Möglichkeiten zum Scheuern angeboten sandige Flächen auf

werden

Bild 5: Bisonkkuh mit Kalb etwas abseits Bild 6: Abweisende Haltung eines Mutter-

der Herde tieres mit Kalb gegenüber Fremden

21


Fototafel Bison

Bild 7: Bisonbulle mit stark entwickeltem Bild 8: Charakteristische wollige Behaarung

Bart der bis zum Karpalgelenk reicht am Kopf und typische Hornform der Bisons

Bild 9: Als Umzäunung bietet sich starkes Bild 10: Im Bereich der Tore ist eine Ver-

Knotengitter an stärkung des Zaunes zu empfehlen

Bild 11:Zusätzliche Elektro- Bild 12: Auch Bisons müssen mit amtlich

litze am Innenzaun vorgeschriebenen Ohrmarken gekenn-

zeichnet werden

22


Fototafel Bison

Bild 13: Um Verschmutzungen zu ver- Bild 14: Zur Gewöhnung der Tiere an eine

meiden sollte das Raufutter in Raufen an- Fanganlage empfiehlt sich eine dortige

geboten werden Fütterung

Bild 15: Ein permanenter Zugang zu Miner- Bild 16: Üblich ist eine Mineralstoff-

alien darf in der Bisonhaltung nicht fehlen versorgung über eine Leckmasse

Bild 17: Um einen ständigen Zugang zum Bild 18: Ein Stall ist bei der Haltung von

Tränkwasser zu gewährleisten empfiehlt Bisons nicht zwingend erforderlich, wird bei

sich eine frostsichere Weidepumpe ungünstiger Witterung aber gerne

angenommen

23


3.8 Nutzungsrichtungen Bison

In erster Linie werden Bisons als Fleischlieferanten gehalten. Daneben werden Produkte wie

Fell, Leder aber auch präparierte Schädelknochen gehandelt. Milch ist zur Vermarktung von

den Tieren nicht zu gewinnen.

3.8.1 Fleischlieferant

Zur Fleischgewinnung werden üblicherweise die männlichen Jungtiere herangezogen

(Tabelle 10). Die weiblichen Jungtiere werden normalerweise zur Zucht verwendet, da sich

die meisten Bisonhalter in Deutschland noch im Aufbau ihrer Herden befinden.

Das durchschnittliche Schlachtalter der Masttiere liegt nach Literaturangaben zwischen 9 und

36 Monaten (SAMBRAUS 1981; BUSE 2004) und einem Schlachtgewicht (lebend) zwischen

230 kg und 400 kg (BUSE 2004). Aber auch Lebendschlachtgewichte von über 600 kg sind

bei der Schlachtung adulter, männlicher Bisons möglich (SAMBRAUS 1981). Das

Ausschlachtergebnis liegt bei Bisons bei gut 50 % (SAMBRAUS 1981; BUSE 2004).

Tab. 10: Schlachtdaten der Bisonfleischerzeugung nach SAMBRAUS (1981; 1989)

und BUSE (2004)

Produkt Schlachtalter Lebendgewicht Ausschlachtung

Monate

kg

%

Bison

Jungbulle/Masttier

9 bis 36 230 bis 600 52 bis 54

3.8.1.1 Schlachtung

Als lebensmittelliefernde Tiere unterliegen Bisons dem Fleischhygienegesetz und somit der

Pflicht nach § 1 zur Schlachttier (Lebendbeschau)- und Fleischuntersuchung. Ein

Untersuchung auf BSE ist bei allen Bisons, die geschlachtet werden, ab einem Alter von 30

Monaten vorgeschrieben (EG VO 999/2001).

Üblicherweise erfolgt die Tötung der Bisons auf der Weide (TVT 2004; SAMBRAUS 2006;

BISONHALTER JÜRGENS 2008; BISONHALTER SCHRÖDER 2008).

Eine Schlachtung der Tiere in für Rinder konzipierten Schlachtstätten ist nicht möglich, da

diese Anlagen in der Regel nicht für die kräftigen Bisons ausgelegt sind (TVT 2004;

SAMBRAUS 2006). Ein sicheres Arbeiten wäre hier nicht gegeben. Zum anderen stellen der

Transport zum Schlachthof und der Schlachtvorgang aus der Sicht des Tierverhaltens, ein

nicht mit dem Tierschutz zu vereinbarendes Problem dar. Bisons gelten nach wie vor als

nicht domestizierte Tiere, die allein schon durch den Transport einem beträchtlichen Stress

ausgesetzt wären. Das Handling in der Schlachtstätte würde ein erhebliches Problem für das

24


Tier und auch ein nicht zu vernachlässigendes Verletzungsrisiko für das Personal darstellen

(BUSE 2004). Daneben würde durch die Ausschüttung erheblicher Mengen an

Stresshormonen die Fleischqualität stark negativ beeinflusst werden (LEE 1990)

Die Betäubung der Tiere auf der Weide erfolgt mittels Schuss, entweder in Form eines

frontalen Kopfschusses oder als sogenannter Trägerschuss (erster Halswirbel; Genick). Der

frontale Kopfschuss ist eine sichere und wirkungsvolle Methode (TVT 2004). Beim

Trägerschuss lässt sich der Zielpunkt aufgrund der starken Bewollung nicht so gut

ausmachen. Die Praxis zeigt aber, dass diese Methode für einen geübten Schützen unter

Verwendung von teilummantelten Geschossen uneingeschränkt zuverlässig ist (TVT 2004;

SAMBRAUS 2006). Der Genickschuss ist aber auch zu empfehlen, da bei dem frontalen

Kopfschuss die Gefahr besteht, dass die Eindringtiefe des Geschosses nicht ausreichend ist

und nur bis in die Stirnhöhle vordringt (BUSE 2004). Zudem wird der Schädelknochen für

eine spätere Vermarktung unbrauchbar. Zu bedenken ist auch, dass das für die BSE-

Untersuchung benötigte Material aus dem Gehirn nicht durch den Schuss beschädigt werden

darf (TVT 2004).

Die Durchführung des Schusses auf der Weide ist nur mittels einer Ausnahmegenehmigung

(Landesamt bzw. Kreisverwaltungsbehörde) bezüglich der Tierschutzschlachtverordnung und

des Waffenrechts (Jagdscheininhaber, Kenntnisse der Waffenhandhabung, Schießerlaubnis

für das erlegen von Tieren in Gehegen) seitens des verantwortlichen Tierhalters möglich

(TVT 2004; SAMBRAUS 2006).

Daneben ist im Einzelfall mit der zuständigen Veterinärbehörde zu klären, in wieweit von

dem in § 13 der Tierschutzschlachtverordnung geforderten Betäubungsgebot in Form eines

waidgerechten Schusses und somit zugleich der Tötung auf der Weide Gebrauch gemacht

werden kann (TVT 2004).

Zu beachten ist, dass vor dem Schuss auf der Weide eine Lebendbeschau stattzufinden hat

(Fleischhygieneverordnung). Die daran anschließende Ausblutung hat dann spätestens 60

Sekunden nach Erlegen des Tieres zu erfolgen. Die anschließende Fleischbeschau muss dann

innerhalb von drei Stunden nach der Schlachtung durchgeführt werden (TVT 2004). Hierzu

kann dass Ausweiden des Tieres direkt am Ort der Schlachtung geschehen. Die Eingeweide

sind aber zusammen mit dem Schlachttierkörper in den Schlachtbetrieb zur

Fleischuntersuchung zu befördern. Bei einer Beförderungsdauer von länger als einer Stunde

müssen im Transportmittel Temperaturen unterhalb von 4 °C herrschen (TVT 2004). Aus

hygienischen Gründen ist in der Praxis ein direkter Transport des noch nicht

ausgenommenen Tieres nach dem Ausbluten zu einer nahegelegenen Schlachterei oder

einem Schlachthof üblich, wo dann das Ausnehmen und die Fleischbeschau erfolgen

(BISONHALTER JÜRGENS 2008; BISONHALTER SCHRÖDER 2008).

25


3.8.1.2 Bisonfleisch

Bisonfleisch ähnelt im Geschmack und Aussehen dem Rindfleisch und ist aus

ernährungsphysiologischer Sicht besonders wertvoll So weist es, wie aus Tabelle 11

ersichtlich, niedrigere Fett- und Energiegehalte als herkömmliches Rind- und Schweinefleisch

auf. Aber auch bis zu 30 % höhere Proteingehalte gegenüber Rindfleisch (NBA 1983)

machen es besonders gehaltvoll. Zudem sind höhere Eisen- und Selengehalte im Fleisch von

Bisons nachweisbar. Zudem ist ein günstiges Fettsäuremuster nachweisbar.

Tab. 11: Vergleich der Inhaltsstoffe von Magerfleisch verschiedener Nutztiere

(zusammengestellt und modifiziert nach NBA 1983; MARCHELLO et al. 1989)

Inhaltsstoff Bisonfleisch Rindfleisch Schweinefleisch Hähnchenfleisch

Protein (%) 21,7 bis 35 22,7 bis 24,0 22,3 23,6

Fett (%) 1,9 bis 2,8 2,7 4,9 0,7

Energie

(kcal/100g)

138 154 166 135

Cholesterol

(mg/100 g)

62 69 71 60

Calcium

(mg/100g)

10 10 10 11

Phosphor

(mg/100g)

174 178 170 157,3

Eisen (mg/100g) 0,43 0,31 0,11 0,05

Der Erlös für Bisonfleisch liegt im Durchschnitt pro kg Schlachtgewicht bei 10 bis 12 €

(BISONHALTER SCHRÖDER 2008; BISONHALTER JÜRGENS 2008). Eine Zusammenstellung

durchschnittlich erzielbarer Preise für verschiedene Bisonfleischprodukte zeigt Tabelle 12.

Tab. 12: Durchschnittliche Preise für Bisonfleischprodukte (Zusammenstellung

verschiedener Bisonhalter 2008)

Fleischprodukte Einheit Durchschnittlicher Brutto-

Verkaufspreis (€)

Bratwurst ca. 80g (Sorten: Natur, Bärlauch) kg 12,50

Braten Nuß kg 25,00

Braten Nacken kg 18,00

Braten Schulter kg 18,00

Rouladenfleisch nicht geschnitten aus der Oberschale kg 25,00

Filet kg 35 bis 44,00

Ribeye, Fricando (aus der Keule)

Steakfleisch nicht geschnitten

kg 25,00

T-Bone Steak kg 40,00

Haxen, gesägt zum braten oder kochen kg 13,00

Bisonknipp 2,5 kg kg 11,50

Rump, bzw. Beef Steak kg 28,00 bis 30,00

Tafelspitz kg 18,00

Mett kg 20,00

Gulasch kg 20,00

26


3.8.1.3 Nebenprodukte

Die Vermarktung der als Nebenprodukte bei der Schlachtung anfallenden Felle, Leder und

Knochen, besonders der Schädelknochen, spielen derzeit noch eine untergeordnete Rolle.

Dennoch können unbeschädigte Felle von guter Qualität einen guten Preis erzielen. So

beläuft sich der Preis für gegerbte Bisonfelle auf 500 bis 700 € für kleinere Felle bzw.

Sommerfelle (Sommerdecken), etwa 1000 € für eine Winterdecke und bis zu 1700 € für Felle

ausgewachsener Bullen in der Winterdecke. Ein präparierter Schädel kann für einen Preis ab

400 € erworben werden (BUSE 2004). Aber auch Vollpräparate der impulsanten Köpfe mit

Hals und Schulterpartie sind mögliche Produkte von Bisons, die vereinzelt bei Zielgruppen,

wie Indianerfreunde und -clubs sowie Westernliebhaber, Abnehmer finden (Abbildung 8).

3.9 Investitionsbedarf

Abb. 8: Vollpräparat eines Bisonkopfes

mit Schulterpartie (Präparat von BISONHALTER

SCHRÖDER)

Der Investitionsbedarf zum Aufbau einer Bisonherde wird ganz wesentlich dadurch bestimmt,

inwieweit bestandseigene Flächen zur Beweidung und zum Futteranbau vorhanden sind,

oder ob diese zugepachtet werden müssen. Durch die Nutzung von Altgebäuden zur

Vorratslagerung und bereits vorhandene Maschinen können Kosten eingespart werden.

Einen erheblichen Investitionsbedarf stellen die Anschaffung der Tiere und die Umzäunung

dar. Für eine langfristige Planung, mit dem Ziel des Ausbaues der Herde, ist eine Fanganlage

mit Behandlungsstand einzuplanen, die einen nicht zu unterschätzenden Investitionsbedarf

darstellt. Da keine Stallgebäude bei der üblichen, extensiven Weidehaltung notwendig sind,

sondern lediglich ein Witterungsschutz den Tieren angeboten werden muss (baulich maximal

einseitig geschlossener Unterstand mit Dach) können hier Kosten eingespart werden.

27


3.9.1 Anschaffungskosten Bison

Zur Zucht werden üblicherweise die weiblichen Bisons aus der Nachzucht zum Aufbau der

eigenen Herde herangezogen. Beim Verkauf von Jungtieren, sowohl Bullen als auch Färsen,

die zur Zucht verwendet werden, können Preise zwischen 1400 und 1800 € - im Extremfall

sogar 3000 € - erzielt werden (Tabelle 13). Für einen Deckbullen betragen die

Anschaffungskosten derzeit etwa 3000 € , bei Muttertieren im Durchschnitt 1700 bis 1800 €.

In Ausnahmefällen werden sogar bis zu 8000 € für einen Deckbullen bezahlt. Zwischen

einzelnen Bisonhaltern ist aber auch ein Austausch von Zuchtbullen durchaus üblich.

Masttiere werden aktuell für 1400 bis 1800 € (3000 €) gehandelt.

Tab. 13: Aktuelle Verkaufspreise von Bisons (BUSE 2004; BISONHALTER

JÜRGENS 2008; BISONHALTER SCHRÖDER 2008)

Tier

Einheit Verkaufspreis (€)

Allgemein

Altkuh

Zuchtfärse

Zuchtbulle

28

Stück 1400 bis 8000

Stück 1700 bis 1800

Stück 1400 bis 3000

Stück 3000 bis 8000

Masttier (schlachtreif) Stück 1400 bis 1800 (3000)

3.9.2 Investitionsbedarf für Umzäunung, Fangvorrichtung und Futterraufen

Neben dem Zukauf von Tieren stellen der Bau einer sicheren Umzäunung, die Fanganlage

und die Gestaltung der Futterplätze mit den wesentlichsten Investitionsbedarf dar. Bei einer

Herdengröße von etwa 100 Tieren mit einer Nutzfläche von 12 ha müssen etwa 35 000 € für

den Zaun (z.T. Knotengitter, speziell für Bisons) und die Fanganlage (Massive Holzbauweise

mit speziellem Behandlungsstand Firma Morand) einkalkuliert werden (BISONHALTER

JÜRGENS 2008).

Der für den Neubau einer Fanganlage (Metallbauweise) mit Behandlungsstand notwendige

Kapitalbedarf ist in Tabelle 14 beispielhaft an einem ausgewählten Modell

zusammengestellt.


Tab. 14: Kapitalbedarf für den Neubau einer Fanganlage mit Behandlungsstand

für Herdengrößen von 30 bis 40 Tieren (zusammengestellt nach Angeboten von

TEXAS-Traiding 2008)

Bauteile Größe Kapitalbedarf

(inkl. MwSt.)

in Euro

Behandlungsstand 242 x 135 x 210 cm 5.199,00

Anbauteile, Treibgangpanelen - 5.601,20

und Zaunelemente, Circular

Sweep, Schiebetüren

Gesamt € 10800,20

3.10 Arbeitszeitbedarf

Der Arbeitszeitbedarf für die Haltung von Bisons ist mit der extensiven Haltung von Rindern

und Mutterkühen vergleichbar. So kann davon ausgegangen werden, dass jährlich zwischen

8,5 AKh und bis zu 35 AKh je Tier bzw. Produktionseinheit (Mutterkuh mit anteiliger

Nachzucht) anfallen (DOLUSCHITZ und ZEDDIES 1990; DEBLITZ et al. 1994). Die benötigte

Arbeitszeit je Tier hängt hier ganz wesentlich von der Herdengröße ab.

Die durchschnittliche Arbeitszeit ergibt sich aus einer 2x tgl. Kontrolle der Tiere auf der

Weide, der regelmäßigen Tränke- und Zaunkontrolle, der Zufütterung der Tiere bei

fehlendem Aufwuchs sowie dem Umtrieb der Herde auf andere Weideflächen.

Daneben nimmt die Durchführung verschiedener Maßnahmen am Tier einen ganz

wesentlichen Zeitraum in Anspruch. Allein schon um den Stress bei den Tieren so gering wie

möglich zu halten empfiehlt es sich, neben eine Arbeitszeitersparnis, durchzuführende

Maßnahmen an den Tieren auf ein Mindestmaß zu reduzieren. Empfehlenswert ist eine

Durchführung verschiedener Maßnahmen, wie beispielsweise Impfungen, Kennzeichnung

und Absetzen der Jungtiere zu einem Zeitpunkt. So kann ein Einfangen und Behandeln der

gesamten Herde auf zwei- bis dreimal im Jahr reduziert werden. Hierfür ist dann, je nach

Herdengröße, jeweils etwa einen Arbeitstag mit mindestens 3 Arbeitskräften einzuplanen.

Der zusätzlich einzuplanende Arbeitszeitbedarf für die Vermarktung richtet sich stark nach

den genutzten Absatzwegen.

29


3.11 Planungsbeispiele

3.11.1 Verfahrensbeschreibung und Produktionskenndaten

Im Folgenden werden zwei Planungsbeispiele mit unterschiedlichen Herdengrößen für die

Haltung von Bisons zur Fleischproduktion vorgestellt.

Es wurden möglichst praxisnahe Annahmen für die Beschreibung der produktionstechnischen

Rahmenbedingungen getroffen, dennoch gelten die berechneten Werte ausschließlich für die

Annahmen und sind daher weder allgemein gültig noch übertragbar. Gleichwohl bieten die

Planungsbeispiele eine gute Grundlage für betriebsindividuelle Berechnungen, wobei

Förderungen und Prämienrechte nicht weiter berücksichtigt wurden.

Planungsbeispiel A – Bisonhaltung zur Fleischproduktion

Dieses Produktionsverfahren zeichnet sich durch die Haltung einer großen Tierzahl mit dem

Ziel der Produktion von qualitativ hochwertigem Bisonfleisch aus (Tabelle 15). In diesem

Planungsbeispiel werden insgesamt etwa 100 Bisons – 60 Büffelkühe mit Nachwuchs (etwa

30 Kälber), 4 Zuchtbullen und 11 Jungbullen (1 bis 2,5 Jahre)- gehalten. Die Tiere werden in

zwei getrennten Herden – eine Mutterkuhherde mit Nachwuchs und 3 Zuchtbullen sowie

einer Bullenherde mit 12 Tieren – ganzjährig im Freien gehalten. Insgesamt stehen den

Tieren 12 ha Grünland zur Verfügung. Bei fehlendem Aufwuchs wird Raufutter über

Heuraufen zugefüttert. Dies ist im Winterhalbjahr erforderlich. Mineralfutter wird den Tieren

ad. libitum über Minerallecksteine (Leckmasse) angeboten. Kraftfutter bekommen lediglich

die Jungbullen als Lockfutter, um sie an die Fanganlage zu gewöhnen. Die

Wasserversorgung erfolgt über frostsichere Weidepumpen. Für die Durchführung von

Maßnahmen und Behandlungen der Tiere ist eine Fangvorrichtung mit Zwangsstand

vorhanden. Als Witterungsschutz sind natürliche Gegebenheiten vorhanden. Ein Unterstand

existiert nicht.

Geschlachtet werden jährlich 10 Jungbullen. Die Vermarktung des Fleisches findet extern

über eine Schlachterei statt (Tabelle 16).

Prinzipiell ist dieses Planungsbeispiel mit der extensiven Haltung von Mutterkühen zu

vergleichen. Abweichungen bestehen insbesondere der Gestalt der Fangvorrichtung, der

Einzäunung sowie dem Handling der Tiere.

Planungsbeispiel B – Bisonhaltung zur Zucht und Fleischproduktion

Dieses Produktionsverfahren zeichnet sich durch eine extensive Haltung von 14 Bisons – 6

Kühe, 3 Färsen, 4 Jungbullen und 1 Zuchtbulle - in einer gemischten Gruppe aus (Tabelle

15). Die Jungtiere der Aufzucht werden als Zuchttiere vermarktet oder als Masttiere mit

einem Alter von 1,5 bis 2 Jahren geschlachtet. Die Tiere werden auf einer Fläche von

insgesamt 1,75 ha gehalten. Raufutter wird den Tieren ganzjährig zugefüttert.

30


Minerallecksteine stehen den Tieren ad. libitum zur Verfügung. Die Tiere haben ganzjährig

Zugang zu einem Offenstall, der im Tiefstreuverfahren genutzt wird. Hier findet auch die

Raufutterversorgung statt. Eine Fangvorrichtung ist nicht vorhanden. Durchzuführende

Maßnahmen an einzelnen Tieren werden mittels Distanzimmobilisation durchgeführt. 4

Zuchttiere werden als Jungtiere verkauft. Geschlachtet wird jährlich 1 Tier (Tabelle 16). Die

Zerlegung und Vermarktung des Fleisches erfolgt in Eigenarbeit (Vorbestellung, Ab-Hof-

Verkauf).

Tab. 15: Verfahrensbeschreibung der Planungsbeispiele

Verfahrens-

Planungsbeispiel

Planungsbeispiel

bestandteil

A

B

Aufstallungsform ganzjährige Weidehaltung

Haltungseinheit Insgesamt 100 Tiere in 2

Insgesamt 14 Tiere, 1 gemischte

Tiergruppen:

Gruppe:

A. 60 Muttertiere mit Kälbern 6 Kühe; 4 Jungbullen; 3 Färsen; 1

und 3 Zuchtbullen

B. 12 Jungbullen

auf getrennter Weide untergebracht

Zuchtbulle

Weidefläche 12 ha 1,75 ha

Gebäude Kein Stall bzw. Unterstand

vorhanden, nat. Witterungsschutz

Altgebäude: Offenstall

Wände - Steinmauer

Dach

-

Dach gleich Decke Konstruktion;

Lattung und Ziegel

Boden - planbefestigter Steinboden

Entmistung -

Tiefstreuverfahren,

Entmistung mittels Trecker 2 /Jahr

Festmistlager - Tiefstreu

Fanganlage mit Korral,

Keine Fanganlage,

Fanganlage Treibgang und Zwangsstand ggf. Distanzimmobilisation

Fütterung und Tränke

Grundfutterversorgung über Aufwuchs Grundfutterversorgung über Aufwuchs

zusätzlich Zufütterung nach Bedarf zusätzlich Zufütterung nach Bedarf

Fütterung

über Heuraufen

Mutterkuhherde: 3 Heuraufen

(jeweils 9 Fressplätze)

und ein Futterwagen

(30 Futterplätze)

Bullenweide: 2 Heuraufen

Heuraufen im Stall innenliegend

Fressplatz (jeweils 9 Fressplätze)

Tränke Weidepumpe Wannentränkebecken

Fleischgewinnung und -verarbeitung

Schlachtung

Einzeltiere durch Genickschuss

(Jungbullen)

Transport entblutetes Tier innerhalb von 30 Minuten zur Schlachterei

Vermarktung Auf Vorbestellung an Privathaushalte Auf Vorbestellung an

Privathaushalte / Internet

Zerlegung und Verkauf über MetzgereiZerlegung privat

31


Tab.16: Produktionskenndaten für die Planungsbeispiele

Kenndaten

Einheit

32

Planungsbeispiel

A

Planungsbeispiel

B

Management

Durchgangsdauer d 365

Durchgänge pro Jahr d 365

Gruppengröße

Haltung

Tierplätze 93 bzw. 12 14

Anzahl Zuchtkühe Tierzahl 60 6

Ausstallungsalter Zuchtkühe Jahre a 30 30

Anzahl Zuchtbullen Tierzahl 4 1

Nutzungsdauer Zuchtbullen

Reproduktionsleistung

Jahre a 2 > 10 Jahre

Abkalbungen pro Jahr Tierzahl 40 6 bis 7

Zwischenkalbezeit Monate 12

Brunstzyklus d 21

Tragezeit d 285

Totgeburten % < 1 0

Aufzuchtverluste (bis Absetzen) % < 1 0

Kälber pro Abkalbung Stück 1

Tierverluste (Muttertiere)

Produktionsleistung

% 0

Verkauf Jungtier Tierzahl 0 4

Verkaufspreis Jungtier € 1800

Verkauf Zuchttier Tierzahl 1 1

Verkaufspreis Zuchttier € 3000

Schlachtung Jungbullen

Ausstallungsalter Schlachttiere

Tierzahl 10 1

(Jungbullen) Monate 18

Ausstallungsgewicht Schlachttiere kg LG 500

Ausschlachtung % 52

Erlös Schlachtbulle (gesamtes Tier) € 1800

Erlös Fleisch €/kg 10

Erlös Fell €/Stück 1200

Erlös Schädelpräparat €/Stück 400

Kosten Präparation

Futter- und Tränkwasserbedarf

€/Stück 220

Kraftfutterbedarf kg/d 0

Mineralfutterbedarf

kg/d

ad lib. Leckstein

(bzw. Salz: 0,01 bis 0,03 kg)

Grundfutterbedarf kg/d 12 bis 15

Tränkwassergrundbedarf l/d 30

Einstreu

Bereich Unterstand

nicht vorhanden

Offenstall

Einstreumenge je Tier kg/Vorgang 0 21,43

Einstreuhäufigkeit x-mal/Durchgang 0 24

Flächen

Tierplatzfläche Stall m²/Tierplatz 0 8

Tierplatzfläche Weide ha/Tierplatz 0,16 0,125


3.11.2 Investitionsbedarf

Der Investitionsbedarf maßgeblicher Produkte sind für die beiden Planungsbeispiele in den

Tabellen 17 bis 20 dargestellt.

Einzelheiten und Beispiele zu den Kosten der Direktvermarktung sind im Abschnitt 5 und der

KTBL- Datensammlung Direktvermarktung (2004) zu entnehmen.

Tab. 17: Investitionsbedarf für die einzelnen Produktionsbereiche

(Planungsbeispiel A)

Produktionsbereich

Einheit langfristig mittelfristig kurzfristig gesamt

nutzbare Bauteile

Unterstand € 0

Fangvorrichtung

und Umzäunung

€ 10.000 25.000 35.000

Futterraufen € 6480 6480

Vermarktungseinrichtung

€ 0

insgesamt € 0,00 10000,00 31480,00 41480,00

insgesamt

je Tierplatz

€ 0 100 314,8 414,8

Tab. 18: Jährliche Kosten der einzelnen Produktionsbereiche (Planungsbeispiel A)

Produktionsbereich Einheit Abschreibung, Zinssatz gesamt

Unterhaltung,

Versicherung

(4%)

Unterstand € 0 0 0

Fangvorrichtung

und Umzäunung

€ 4186,67 700,00 4886,67

Futterraufen € 855,36 129,6 984,96

Vermarktungseinrichtung € 0,00 0,00 0,00

insgesamt € 5042,03 829,60 5871,63

insgesamt je Tierplatz € 50,42 8,30 58,72

Abschreibung: Nutzungsdauer für lang-, mittel- und kurzfristig nutzbare Bauteile: 30/15/10 Jahre

Unterhaltung: Reparatursatz für lang-, mittel- und kurzfristig nutzbare Bauteile: 1/2/3 %

Versicherung: Versicherungssatz 0,2 %

33


Tab. 19: Investitionsbedarf für die einzelnen Produktionsbereiche

(Planungsbeispiel B)

Produktionsbereich

Einheit langfristig mittelfristig kurzfristig gesamt

Nutzbare Bauteile

Stallgebäude € Altgebäude

Vermarktungseinrichtung

(Kühlraum und

Tiefkühlraum)

€ 23550,00 23550,00

insgesamt € 0 23550 0 23550

insgesamt

je Tierplatz

€ 0 1682,14 0 1682,14

Tab. 20: Jährliche Kosten der einzelnen Produktionsbereiche (Planungsbeispiel B)

Produktionsbereich Einheit Abschreibung, Zinssatz gesamt

Unterhaltung,

Versicherung

(4 %)

Stallgebäude € Altgebäude

Vermarktungseinrichtung

(Kühlraum und

Tiefkühlraum)

€ 2088,1 471 2559,1

insgesamt € 2088,1 471 2559,1

insgesamt je Tierplatz € 149,15 33,64 182,79

Abschreibung: Nutzungsdauer für lang-, mittel- und kurzfristig nutzbare Bauteile: 30/15/10 Jahre

Unterhaltung: Reparatursatz für lang-, mittel- und kurzfristig nutzbare Bauteile: 1/2/3 %

Versicherung: Versicherungssatz 0,2 %

34


3.11.3 Arbeitszeitbedarf

Der für die beiden Planungsbeispiele maßgebliche Arbeitszeitbedarf ist in Tabelle 21 und 22

sowie in Tabelle 23 und 24 zusammengestellt.

Tab. 21: Arbeitszeiten der tierspezifischen Arbeiten für Planungsbeispiel A bei der

extensiven Haltung von Bisons zur Fleischproduktion (Betriebsgröße 100 Tiere)

Regelmäßig stattfindende AKh/ Tierplatz

Arbeitsabschnitt

Füttern

Arbeitsteilvorgänge

Jahr

Winterhalbjahr Grundfutter (Raufutter) 1,04

Kraftfutter (wird nicht gegeben) -

Mineralfutter/Leckstein 0,02

Herdenmanagement Ein- und Umstallen Tiergruppe 0,12

Kuh- bzw. Herdenplaner führen 0,17

Tierkontrolle 5,475

Weidepflege 0,18

Zäune kontrollieren 1,04

Zäune reparieren 0,16

Tränke kontrollieren

Erstversorgung von Kuh und Kalb

Bei Tierkontrolle enthalten

(i.d.R. nicht notwendig) -

Geburtskontrolle

Tiere einfangen und

Bei Tierkontrolle enthalten

Maßnahmen durchführen 0,48

Klauenpflege

(wird nicht durchgeführt)

Tierkennzeichnung

Jungtiere (Bullenkälber)

aussortieren

Impfung

Entwurmung

Beim Einfangen enthalten

Behandlungen Einzeltier 0,06

Geburtshilfe

Schlachtung,

0,12

Schlachtung

Schuss auf der Weide 0,18

Vermarktung Fleischvermarktung, extern k.A.

Summe Arbeitszeit 9,05

k.A. = Keine Angaben

35


Tab. 22: Arbeitszeitbedarf ständiger Arbeitskräfte und nicht ständige

Arbeitskräfte in Planungsbeispiel A

Arbeitszeitbedarf AKh/Tier und Jahr

ständige Arbeitskraft

8,84

Nicht ständige Arbeitskraft

0,21

Insgesamt 9,05

Tab. 23: Arbeitszeiten der tierspezifischen Arbeiten für Planungsbeispiel B bei der

extensiven Haltung von Bisons zur Zucht und Fleischproduktion (Betriebsgröße

14 Tiere)

Arbeitsabschnitt

Regelmäßig stattfindende

Arbeitsteilvorgänge

36

AKh/ Tierplatz

Jahr

Füttern

ganzjährig Grundfutter (Raufutter)

Kraftfutter (wird nicht gegeben)

7,43

Mineralfutter/Leckstein 0,07

Stallpflege

Einstreuen 0,86

Entmisten 0,86

Ein- und Umstallen Tiergruppe 0,11

Herdenmanagement

Kuh- bzw. Herdenplaner führen

Tierkontrolle

0,93

13,04

Tiere einfangen 2,25

Weidepflege 0,43

Zäune kontrollieren 3,71

Zäune reparieren 0,86

Tränke kontrollieren Bei Fütterung enthalten

Geburtshilfe

Erstversorgung von Kuh und Kalb

(I. d. R. nicht notwendig)

0,06

Geburtskontrolle Bei Tierkontrolle enthalten

Behandlungen Einzeltier

Klauenpflege

(wird nicht durchgeführt)

Impfung, Tierkennzeichnung

(wird nicht durchgeführt)

0,33

Entwurmung (übers Futter)

Schlachtung,

Bei Fütterung enthalten

Schlachtung

Schuss auf der Weide 0,50

Zerlegung 1,33

Vermarktung Fleischvermarktung, ab Hof 0,33

Summe Arbeitszeit 33,10


Tab. 24: Arbeitszeitbedarf ständiger Arbeitskräfte und nicht ständige

Arbeitskräfte in Planungsbeispiel B

Arbeitszeitbedarf AKh/Tier und Jahr

ständige Arbeitskraft

30,89

Nicht ständige Arbeitskraft

2,21

Insgesamt 33,1

Der Arbeitszeitbedarf der Direktvermarktung kann zusätzlich beispielhaft dem Abschnitt 5

entnommen werden. Weitere Einzelheiten finden sich auch in der KTBL- Datensammlung

Direktvermarktung (2004).

3.11.4 Leistungen und Kosten

Eine zusammenfassende Darstellung der Kosten und Leistungen der beiden

Planungsbeispiele sind in Tabelle 25 und 26 dargestellt.

Tab. 25: Leistungen und Kosten im Planungsbeispiel A (Herdengröße 100 Tiere)

Leistungen/Kosten

Einheit Menge Preis Betrag

Einheit/ €/Einheit €/(Tierplatz

(Tierplatz

und Jahr)

und Jahr)

Leistungen

Bison Schlachttier kg SG 50 10,00 500,00

Jungtier Verkauf Stück 0 1800,00 0,00

Zuchtbulle Verkauf Stück 0,01 3000,00 30,00

Zuchtkuh Verkauf Stück 0 0,00 0,00

Fell Verkauf Stück 0,1 1200,00 120,00

Schädelpräparat Verkauf Stück 0,1 400,00 40,00

Summe Leistungen 690,00

Variable Kosten

Direktkosten

Jungtier Stück 0 0,00 0,00

Bisonkuh Stück 0 0,00 0,00

Bisonstier Stück 0 0,00 0,00

0,00

Futtermittel insg. kg 0,00

davon Heukg 1710 0,13 222,30

davon Frischgraskg 7200 0,01 72,00

davon Kraftfutterkg 0 0,14 0,00

davon Mineralfutterkg 7,3 0,60 4,38

0,00

Einstreu t 0 50,00 0,00

Wasser m³ 10,95 2,50 27,38

Tierarzt, Medikamente pauschal 20,00

37


Fortsetzung Tabelle 25

Leistungen/Kosten

Einheit Menge Preis Betrag

Einheit/ €/Einheit €/(Tierplatz

(Tierplatz

und Jahr)

und Jahr)

Variable Kosten

Schlachtung und Vermarktung Stück 0,1 100,00 10,00

Präparation Schädel Stück 0,1 220,00 22,0

Beiträge, Versicherungen, TSK pauschal 15,00

Zinssatz Viehvermögen € 126,00

Zinssatz Umlaufvermögen € 9,83

Summe Direktkosten 528,88

Variable Kosten der Arbeitserledigung

Aushilfslöhne AKh 0,24 8,61 2,07

Variable Maschinenkosten € 28,00

Summe variable Kosten der Arbeitserledigung 30,07

Summe variable Kosten

(Direktkosten und variable Kosten der Arbeitserledigung) 558,95

Deckungsbeitrag 131,05

Fixe Kosten

Arbeitskräfte AKh 8,84 15,00 132,60

AbschreibungZinsansatz

Gebäude, bauliche Anlagen, Einrichtungen € 50,42 8,30 58,72

Maschinen und Geräte pauschal 50,00

Summe fixe Kosten 108,72

Produktionskosten

(variable und fixe Kosten) 667,67

38


Tab. 26: Leistungen und Kosten in Planungsbeispiel B (Herdengröße 14 Tiere)

Menge

Einheit/

Betrag

(Tierplatz Preis €/(Tierplatz

Leistungen und Kosten

Leistungen

Einheit und Jahr) €/Einheit und Jahr)

Bison Schlachttier kg SG 35,71 10,00 357,14

Jungtier Verkauf Stück 0,36 1800,00 642,86

Zuchtbulle Verkauf Stück 0,07 3000,00 214,29

Zuchtkuh Verkauf Stück 0,00 0,00 0,00

Verkauf Fell Stück 0,07 1200,00 85,71

Verkauf Schädelpräparat Stück 0,07 400,00 28,75

Summe Leistungen 1328,57

Variable Kosten

Direktkosten

Jungtier Stück 0,00 0,00 0,00

Bisonkuh Stück 0,00 0,00 0,00

Bisonstier Stück 0,00 0,00 0,00

Futtermittel insg. kg 12878,58 0,88

davon Heukg 5571,28 0,13 724,27

davon Frischgraskg 7300,00 0,01 73,00

davon Kraftfutterkg 0,00 0,14 0,00

davon Mineralfutter/Salzkg 7,30 0,60 4,38

Einstreu t 0,51 50,00 25,72

Wasser m³ 10,95 2,50 27,38

Tierarzt, Medikamente pauschal 20,00

Schlachtung und Vermarktung Stück 0,07 100,00 7,14

Präparation Schädel Stück 0,07 220,00 15,40

Beiträge, Versicherungen und TSK pauschal 21,14

Zinssatz Viehvermögen € 109,29

Zinssatz Umlaufvermögen € 25,69

Summe Direktkosten 1053,40

Variable Kosten der Arbeitserledigung

Aushilfslöhne AKh 2,21 8,61 19,03

Variable Maschinenkosten € 0,00 28,00

Summe variable Kosten der Arbeitserledigung 47,03

Summe variable Kosten

(Direktkosten und variable Kosten der Arbeitserledigung) 1100,43

Deckungsbeitrag 228,14

Fixe Kosten

Arbeitskräfte AKh 30,89 15,00 463,35

AbschreibungZinsansatz

Gebäude, bauliche Anlagen, Einrichtungen € 149,15 33,64 182,97

Maschinen und Geräte pauschal 50,00

Summe fixe Kosten 696,14

Produktionskosten

(variable und fixe Kosten) 1796,57

39


3.12 Zusammenstellung von Argumenten für und gegen die Haltung von Bisons in

Deutschland

Tab. 27: Argumente für und gegen die Haltung von Bisons in Deutschland

Argumente für die Bisonhaltung in Argumente gegen die Bisonhaltung in

Deutschland

Deutschland

Genügsamkeit Nicht domestiziert, gelten nach wie vor als

Wildtiere, werden nicht handzahm, Umgang

erfordert viel Umsicht, Erfahrung, Kenntnisse

und ist nicht ungefährlich

Robust und Widerstandsfähig /

Wenig krankheitsanfällig Dennoch sind beii extensiver Haltung im

Krankheitsfall, für Routinebehandlungen

(Bsp. Kennzeichnung) sowie Probennahme

von Einzeltieren und der gesamten Herde

aufwändige und kostenintensive Fangeinrichtungen

notwendig

Exotische Tierart und somit interessant für

den Verbraucher

Nischentierhaltung und Exquisite Produkte

mit dem Potential eines wachsenden Marktes

mit steigender Nachfrage

Regional übersteigt oftmals die Nachfrage

das Angebot

Langlebigkeit (lange Nutzungsdauer der

Kühe von über 20 Jahren

Insgesamt bessere Futterumwandlung von

geringwertigem Futter in Energie (qualitativ

hochwertiges Fleisch), Futterverwertung um

etwa ein Drittel besser als beim Rind

Extensive Beweidung von Grenzstandorten,

auf denen eine herkömmliche Rinderhaltung

nicht möglich ist

Ernährungsphysiologisch

Fleischzusammensetzung

Besonders fettarm

Günstiges Fettsäuremuster

günstige

Eiweiß- und Mineralstoffreich (Eisen, Selen)

Kein Transportstress

Schlachtung im Einzelfall mittels

Ausnahmegenehmigung

möglich

auf der Weide

Verbrauchertrend in Richtung gesunder,

hochwertiger, naturbelassener Produkte und

Rückvollziehbarkeit der Lebensmittelherkunft

sowie tiergerechte Haltung

40

Wirtschaftlichkeit erst mit einer großen

Tierzahl möglich, da erst durch eine

permanente Bereitstellung der Produkte ein

ständiges Angebot für Großabnahme

(Großhandel) interessant ist

Ansonsten nur Direktvermarktung möglich

Zum Teil Zwischenkalbezeit von 2 Jahren

/

Geringe Produktivität auf Extensivweiden

Hoher Flächenbedarf bei gleichzeitig geringer

Besatzdichte.

Witterungsschutz

notwendig

(natürlich/ baulich)

Zufütterung

notwendig

bei fehlendem Aufwuchs

Mit etwa 50 % geringeres

Ausschlachtgewicht als andere Rinderrassen

(Holstein, Charolais)

„Schlachtschwierigkeiten“ (kein Transport

zum Schlachthof möglich, Schuss auf der

Weide: Genehmigungspflichtig und mit

Auflagen verbunden; Einzelfallregelung)

/


Kein bzw. nur geringer Medikamenteneinsatz

Vermeidung gentechnisch veränderter

Produkte und Intensivtierhaltung

Insgesamt geringe Arbeitsintensität der

extensiven Haltung

Verhältnismäßig geringer Kapitalbedarf, da

Stallgebäude für die Haltung nicht zwingend

erforderlich sind

41

Herdenumtrieb und Routinemaßnahmen

erfordern eine gute Planung und sind zeitund

arbeitsintensiv

Kostenintensive Fanganlage zur

Durchführung

erforderlich

von Routinemaßnahmen


4 Die heimische Haltung von Büffeln

4.1 Geschichtliche Entwicklung der Büffelhaltung und aktuelle Bestandszahlen

in Deutschland

Die Wildform des Büffels kam ursprünglich in wärmeren Regionen, wie Südasien aber auch

Afrika und China und wahrscheinlich auch in Südeuropa vor. Die heute noch in Gruppen von

bis zu 35 Tieren wild lebenden Büffel in Indien, Sri Lanka, Indonesien, Philippinen und

Madagaskar stellen vermutlich Nachkommen verwilderter, domestizierter Individuen dar

(BUCHHOLTZ 1988; SAMBRAUS 2006). Sie bevorzugen hier wasserreiche Sumpfgebiete und

deren Umgebung.

Aus seiner Vorliebe zu Wasser und Sumpfgebieten und seiner ursprünglichen Verbreitung in

wasserreichen Regionen begründet sich auch die Bezeichnung Wasserbüffel. So entstand in

Folge züchterischer Einflüsse im Verlauf der Domestikation aus dem asiatischen Büffel die

heutige Haustierform des Büffels, wobei duzende verschiedene Büffelrassen unterschieden

werden können (GOLZE und BERGFELD 2002; TVT 2005). Diese können je nach

ursprünglichem Verbreitungsgebiet und Lebensraum sowie Nutzungsrichtung in zwei großen

Gruppen, den Sumpfbüffeln und den Flussbüffeln zugeordnet werden. Beide Gruppen

unterscheiden sich in Körperbau, Färbung, Hornform und Zahl der Chromosomen (VALE

2008). Daneben existieren Kreuzungsprodukte der beiden Büffeltypen, die alle fruchtbar

sind. Die Haltung der Sumpfbüffel ist typischerweise in den Reisanbaugebieten Südasiens

anzutreffen, wo sie als Arbeitstiere zum Pflügen der schweren, feuchten Böden eingesetzt

werden. Eine Selektion auf Milchleistung findet bei diesem Typ nicht statt (SAMBRAUS 2006)

und bis auf wenige Ausnahmen wird der Sumpfbüffel auch nicht gemolken.

Dem gegenüber hat der Flussbüffel, auch als Milchbüffel bezeichnet, seinen Ursprung

in den milchproduzierenden Ländern Indien und Pakistan. Die Hauptnutzung liegt bei diesem

Typ in der Milchproduktion, wobei sie gelegentlich auch als Arbeitstiere eingesetzt werden.

Von diesem Büffeltyp geht die heutige Büffelpopulation in den westasiatischen, afrikanischen

und den europäischen Ländern hervor.

Heute werden Büffel vor allem in China und Indien, aber auch in Mittel- und Südamerika,

sowie in Europa, hier vor allem in Rumänien, Italien und Bulgarien, gehalten. In Europa wird

die Zahl der gehaltenen Büffel auf über 400 000 geschätzt (VALE 2008; MOOR 2008).

Daneben nimmt in den letzten Jahren die Zahl gehaltener Büffel in der Schweiz, Österreich

und Deutschland stetig zu (TVT 2005).

42


In Deutschland begann die Büffelhaltung in den 80iger Jahren mit nur wenigen Tieren

(Abbildung 9) und zeigte in den folgenden Jahren eine kontinuierliche Steigerung (BRAUN

und PREUSS 2007; DEUTSCHER BÜFFELVERBAND 2008). Derzeit halten etwa 80 Betriebe

Büffel mit einer gesamten Tierzahl von etwa 2000 (BÜFFELHALTER THIELE 2008; MOOR

2008; LEL 2008), womit sich der Bestand innerhalb der letzten 8 Jahre nahezu verdreifacht

hat (DEUTSCHER BÜFFELVERBAND 2008). Die Bestände verteilen sich über

Gesamtdeutschland mit einem Schwerpunkt der Haltung in Niedersachsen, Sachsen (derzeit

379 Tiere- Stand 2008-) und Brandenburg, wo sie überwiegend zur Fleisch- und teilweise

auch zur Milchproduktion eingesetzt werden. Daneben ist die Haltung häufig mit dem

Hintergrund der Landschaftspflege und Beweidung extensiver Grünlandflächen verbunden.

Aber auch eine Hobbyhaltung von Büffeln, mit nur wenigen Tieren pro Bestand, ist in

Deutschland vereinzelt anzutreffen.

Anzahl gehaltener Tiere

2500

2000

1500

1000

500

0

1980 2001 2004 2005 2006 2008

Jahr

Abb. 9: Entwicklung der Büffelhaltung in Deutschland

4.2 Aktuelle Bestandszahlen und Produktionszweige in Nachbarländern

In Europa konzentriert sich die Büffelhaltung insbesondere auf Italien. Hier konzentriert sich

die Haltung auf den Süden des Landes (DE STEFANO 2004), wobei ein stetiger Trend der

Ausweitung der Produktion auch in andere Regionen Italiens zu erkennen ist. Insgesamt ist

in Italien eine steigende Tierzahl zu beobachten. So hat sich die Zahl der gehaltenen Büffel

in Italien von 1990 bis 2000 nahezu verdoppelt. Wo 1990 noch knapp 77 000 Büffel in 1843

Betrieben gehalten wurden stieg die Zahl bis zum Jahr 2000 auf etwa 172 000 Büffel und

43


2167 Bestände an (DE STEFANO 2004). In Italien überwieget die Milchproduktion in großen

Wasserbüffelmilchfarmen mit dem Schwerpunkt der Herstellung von Mozzarella und anderen

Käsespezialitäten (GOLZE und BERGFELD 2002; ROSATI und VAN VLECK 2002). Die

Wirtschaftlichkeit der Büffelzucht wird in Italien durch hochpreisigen Mozzarella, viele

trächtige Färsen und eine exzellente Fleischverwertung gesichert (BORGHESE 2006).

In Bulgarien, aus dem Land auch die bekannte Murrah- Rasse (Zucht auf Milchleistung)

stammt, werden von den augenblicklich ungefähr 9000 gehaltenen Büffeln, 4800 Büffel

gemolken. Es überwiegen hier Betriebsgrößen von lediglich 1 bis 2 gehaltenen Büffeln je

Bestand (etwa 1000 Betrieb). Daneben halten zwischen 50 und 60 Farmen 5 bis 10 Tiere

und 20 bis 200 Büffel werden insgesamt in 39 Farmen gehalten (PEEVA 2008a mündl.

Mitteilung). Strukturen für eine Vermarktung im Land und auch für einen Export sind nur

marginal vorhanden bzw. befinden sich im Aufbau (PEEVA 2008).

Daneben werden in Ungarn schätzungsweise 7000 bis 8000 Büffel gehalten. Eine

Milchproduktion findet in diesem Land nicht statt, vielmehr werden hier viele Büffel in großen

Tierparks gehalten. Einige Betriebe halten Büffel aber auch als Fleischlieferanten

(BÜFFELHALTER OPPERMANN 2008).

Mit etwa 1500 bis 1600 Büffeln liegt die Zahl der gehaltenen Büffel in den Niederlanden

geringfügig unter der Zahl der derzeit gehaltenen Tiere in Deutschland. Nahezu alle Tiere

werden hier in insgesamt 9 Betrieben gehalten, die alle melken (BÜFFELHALTER KELDER

2008).

In der Schweiz werden von den ca. 500 gehaltenen Büffeln Dreiviertel der Tiere gemolken.

Insgesamt sind 23 Betriebe Mitglieder im dortigen Büffelverband.

4.3 Erscheinungsbild

Kennzeichen der Büffel sind die typischerweise im Querschnitt dreieckigen, stark gerippten

Hörner (Fototafel Büffel Bild 5), die sichelförmig nach hinten verlaufen und bei älteren

Tieren eine Länge von mehr als einem Meter aufweisen können (SAMBRAUS 2006). Je nach

Abstammung und Rasse können die Hörner eher eng am Kopf und Nacken anliegen, weiter

vom Kopf abstehen oder auch eine stärker gebogene Hornform aufweisen.

Der Körper der Tiere ist im Vergleich zu den der Hausrinder gedrungen mit einem eher

tonnenförmigen Rumpf (Deutscher Büffelverband 2008). Der breite Kopf weist

typischerweise ein dunkel gefärbtes Flotzmaul und große, stark behaarte Ohren auf. Auch

die Zunge der Tiere ist grau gefärbt.

Das Fell und auch die Haut der Büffel ist üblicherweise schieferfarbenen bis anthrazit-

schwarz. Länge und Stärke der Behaarung ist je nach Standort unterschiedlich. So

44


entwickeln Büffel in den nördlichen Ländern eine stärkere Beahaarung (Fototafel Büffel

Bild 4), als Tiere, die in den Tropen und Subtropen gehalten werden (TVT 2005). Die

Schwanzspitze ist bei vielen Büffeln weiß. Auch kann vereinzelt eine weiße Behaarung an der

Stirn auftreten. Weiße Büffel kommen gelegentlich vor, sind als Zuchtziel aber nicht

erwünscht, zumal die Haut der Tiere sehr empfindlich gegenüber Sonneneinstrahlung ist

(VALE 2008).

Die Haut des Büffels zeichnet sich gegenüber der des Rindes durch mehrere Besonderheiten

aus. So ist die Epidermis beim Büffel etwa 3 bis 6mal dicker ausgebildet als beim Hausrind,

die Anzahl Schweißdrüsen hingegen beträgt nur etwa 1/6 im Vergleich zur Anzahl beim

Hausrind, sind jedoch vergleichsweise groß. Das Volumen der Talgdrüsen kann beim Büffel

bis zu 8mal größer sein (LEGEL 1990).

Büffel zeichnen sich zudem durch große, breite, langschalige und besonders harte Klauen

aus, die üblicherweise schwarz gefärbt sind. Die Afterklauen sind nur wenig zurückgebildet

(Fototafel Büffel Bild 6). Dies ermöglicht eine Verteilung des Körpergewichtes auf eine

relativ große Fläche, wodurch ein starkes Einsinken in weichem, sumpfigem Untergrund

reduziert wird. Daneben befähigt ein großer Zwischenklauenspalt, der die Klauen stark

spreizbar macht, den Büffeln eine optimale Fortbewegung im sumpfigen Gelände (LEGEL

1990; TVT 2005).

Die im europäischen Raum gehaltenen Büffel weisen einen Geschlechtsdimorphismus auf

(Abbildung 10 und 11). So sind die Bullen, wie in Tabelle 28 gezeigt, wesentlich

kräftiger, schwerer und größer als die Büffelkühe. Ausgewachsene Bullen haben ein

durchschnittliches Körpergewicht von 1000 kg und eine Widerristhöhe von bis zu 140 cm.

Dem gegenüber weisen ausgewachsene Kühe Gewichte zwischen 500 und 700 kg und ein

Stockmaß von rund 130 cm auf (BUCHHOLTZ 1988; LEGEL 1990; TVT 2005).

Tab. 28: Körpergewichte und -maße von Büffeln (nach BUCHHOLTZ, 1988; LEGEL,

1990; TVT, 2005)

Kriterium Einheit

Bullen ausgewachsen

Widerristhöhe cm 140

Gewicht kg 600-1200

Kuh ausgewachsen

Widerristhöhe cm 130

Gewicht kg 500-700

45


Abb. 11: Büffelbulle Abb. 12: Büffelkuh

4.4 Sozialverhalten

Büffel haben ein ausgeprägtes Sozialverhalten. Innerhalb einer Herde, die sich üblicherweise

aus Mutterkühen mit ihrem Nachwuchs zusammensetzt, bildet sich unter natürlichen

Bedingungen eine Sozialstruktur aus. Innerhalb der Herde findet man eine gefestigte

Rangordnung, die über lange Zeit stabil bleibt. Bullen werden mit zunehmendem Alter

einzelgängerisch (SAMBRAUS 2006).

Bei Neugruppierungen werden über Rangkämpfe die Rangverhältnisse innerhalb der Herde

geklärt, wobei behornte Tiere den hornlosen in der Regel überlegen sind. Anschließend wird

die Stellung innerhalb der Herde primär über physische Faktoren, wie Alter und Gewicht der

einzelnen Individuen aufrechterhalten. Kämpferische Auseinandersetzungen finden dann nur

noch selten statt, beispielsweise, wenn Jungtiere die Geschlechtsreife erreichen. So sind

Büffel insgesamt friedliebende Tiere (SAMBRAUS 2006).

4.5 Fortpflanzungsverhalten und Reproduktionsdaten

Eine Ausführliche Zusammenstellung der in der Literatur beschriebenen Reproduktions- und

Zuchtdaten befinden sich in Tabelle 29.

Büffel sind, bedingt vor allem durch extensive Umweltbedingungen, grundsätzlich relativ

spätreif in ihrer Entwicklung. In der Literatur wird der Beginn der Geschlechtsreife von

Färsen im Extremfall mit 36 Monaten angegeben (LEGEL 1990; GOLZE und BERGFELD

2002). Jedoch ist erwiesen, dass Büffel unter intensiven Haltungsbedingungen die

Geschlechtsreife entsprechend zu den Hausrindern üblicherweise mit 12 bis 15 Monaten

erreichen (LEGEL 1990; SAMBRAUS 2006, GOLZE 2008). Die Zuchtreife richtet sich, wie bei

den üblichen Hausrindern auch, primär nach dem Lebendgewicht. So wird empfohlen, dass

die Jungtiere 70 bis 75 % ihres endgültigen Gewichtes zum Zeitpunkt der 1. Belegung

Abb.xy :

46


erreicht haben sollten (LEGEL 1990; SAMBRAUS 2006). Dies wird allgemein zwischen dem

20. und 36. Lebensmonat erzielt (SAMBRAUS 2006), so dass eine Färse mit einer Tragzeit

von 10 bis 11 Monaten mit durchschnittlich 2,5 bis 3 Jahren das erste Mal kalbt.

Büffelkühe zeigen keinen ausgeprägten Jahreszyklus und können somit das ganze Jahr über

brünstig werden. Die Zykluslänge ist bei der Büffelkuh mit 15 und 34 Tagen sehr variabel,

beträgt im Mittel aber 21 Tagen. Die Dauer der Brunst liegt zwischen 24 und 36 Stunden,

kann jedoch auch mehrere Tage lang andauern. Äußere Brunstsymptome, wie Absonderung

von Scheidensekret, Vulvaschwellung, allgemeine Unruhe und Aufsprungversuche sind für

den Menschen oft nur schwer zu erkennen. Die vom Bullen wesentlich durch einen

veränderten Geruch erkannten brünstigen Kühe werden innerhalb der Brunst in der Regel

mehrmals gedeckt (LEGEL, 1990; MEULEN et al. 1999; SAMBRAUS, 2006). Zuchtbullen sind

im durchschnitt 9 bis 10 (maximal 13) Jahre im Deckeinsatz (DEUTSCHER BÜFFELVERBAND

e. V. 2008).

Eine künstliche Besamung findet bei Büffeln nur in einem geringen Umfang statt, zumal die

Erfolgsaussichten bei einem Herdensprung am größten sind. Die Konzeptionsrate liegt beim

Natursprung aber dennoch nur bei etwa 70 % (SAMBRAUS 2006). Zur künstlichen

Befruchtung wird Tiefgefriersperma von italienischen Bullen auf dem Markt angeboten.

Einsatz findet die künstliche Befruchtung im Verlauf der Stallhaltung der Kühe, wo keine

Haltung mit einem Bullen möglich ist. Aber auch um die genetische Variation innerhalb einer

Herde zu steigern (BÜFFELHALTER BULLMANN 2008). Die Befruchtungsrate liegt hierbei aber

unter 50 %.

Die Tragzeit beträgt zwischen 300 bis 320 Tagen mit durchschnittlich 320 Tagen und ist

somit länger als beim Hausrind. Die Geburt verläuft in den meisten Fällen ohne

Komplikationen (TERMEULEN et al. 1995; BÜFFELHALTER BULLMANN 2008; BÜFFELHALTER

SCHLOSSER 2008). Es ist aber darauf zu achten, dass eine zu frühe Erstbelegung der Färsen

verhindert wird, da hier mit dem gehäuften Auftreten von Schwergeburten zu rechnen ist

(TVT 2005). Zwillingsgeburten sind bei Büffeln äußerst selten (NRC 1981; BÜFFELHALTER

BULLMANN, HEERDES und SCHLOSSER 2008). Das Geburtsgewicht liegt bei etwa 40 kg (♂)

bzw. 35 kg (♀). Nach der Abkalbung werden die Kühe allgemein nach 60 bis 70 Tagen

erneut brünstig (SAMBRAUS, 2006). Ein Zeitraum von nur wenigen Tagen (TVT, 2005) und

über 100 Tagen (LEDEL, 1990) ist aber auch nicht ungewöhnlich. Um eine möglichst kurze

Zwischenkalbezeit zu realisieren, sollten die Kühe möglichst während der ersten bzw. zweiten

Brunst wieder neu belegt werden. Verpasst man die zweite Brunst nach der Abkalbung, kann

es durchaus vorkommen, dass die Kuh lange Zeit nicht mehr rindert (TVT 2005; SAMBRAUS

2006, PRESICCE 2007). Zwischenkalbezeiten von mehr als einem Jahr, mit erheblichen

Variationen von 15 bis 25 Monaten, sind bei Büffelkühen nicht ungewöhnlich. Im

47


Durchschnitt bringt eine Kuh in etwa alle zwei Jahre ein Kalb zur Welt (ZEIGERT 2002). Die

Nutzungsdauer von Büffelkühen ist im Gegensatz zu Hausrindern sehr hoch, da sie auch

noch mit über 25 Jahren Kälber zur Welt bringen können. Die Geburt von mehr als 10

Kälbern ist im Leben einer Büffelkuh demnach keine Seltenheit.

Tab. 29: Reproduktions- und Zuchtdaten von Büffeln (zusammengestellt und

verändert nach SAMBRAUS 2006; GOLZE 2004; DEUTSCHER BÜFFELVERBAND e.V.

2008)

Kriterium Kenngröße Anmerkungen

Geschlechtsreife 12 bis 15 Monate

(- 36 Monate)

Zuchtreife 20 bis 36 Monate

~24 Monaten

Nutzungsdauer:

Kuh

Bulle

25 bis 30 Jahre

9 bis 10 (13)Jahre

48

Büffel sind relativ spätreif,

unter intensiven Haltungsbedingungen

ähnlich Hausrinder

Die Tiere sollten 70 bis 75 % des

Endgewichtes erreicht haben

(~270 kg bis 365 kg)

Büffelkühe bringen mit über 25 Jahren

noch Kälber zur Welt

Zur Vermeidung von Inzucht sollte der

Bulle nicht länger als 2 Jahre in einer

Mutterkuhherde bleiben

Erstkalbealter 26- 36 Monate Bei Beachtung der Zuchtreife bringt

eine Kuh mit 2,5 bis 3 Jahren das 1.

Kalb zur Welt

Trächtigkeitsdauer 300 – 320 Tage

~ 310 Tage

(10 bis 11 Monate)

/

Brunstzyklus 15 -34 Tage

Kein ausgeprägten Jahreszyklus,

(im Mittel 21 bis 23 Tage) Brunstdauer sehr variabel

Brunstdauer 24—36 Stunden Kann in Ausnahmefällen auch mehrere

Tage dauern

Konzeptionsrate

Natursprung

künstl. Befruchtung

45 - 70 %

~10 - 45 %

Geburtsgewicht Kuhkälber: etwa 35 kg

Bullenkälber: etwa 40 kg

Im Sommer auf der Weide Natursprung

Im Winter bei Stallhaltung vereinzelt

künstl. Befruchtung; primär

Bullensperma aus Italien

Aufgrund des geringen

Geburtsgewichtes ist nur selten mit

Geburtsschwierigkeiten zu rechnen

Zwischenkalbezeit 15 bis 25 Monate In der Regel länger als ein Jahr

Absetzzeitpunkt Milchkuh:

Abhängig von der Nutzungsart

einige Tage nach der

Geburt oder sofort nach

der Geburt

Mutterkuhhaltung:

Nach etwa 9 Monaten

schlägt die Mutterkuh das

Kalb ab bzw. Trennung

Kühe pro Bulle

durch den Halter

Zur Gewährleistung einer Ein gesunder Bulle kann bis zu 100

kurzen Abkalbesaison im Kühe pro Jahr decken

Frühling maximal 25 Kühe


4.6 Fütterung und Tränkwasserversorgung

Für die Fütterung und Tränkwasserversorgung von Büffeln gelten grundsätzlich die

Gesetzmäßigkeiten und Empfehlungen, die auch für die Hausrinderhaltung zutreffen. In der

Literatur wird hervorgehoben, dass Büffel ein höheres Nährstoffaufnahmevermögen, eine

intensivere Lebendmassenentwicklung und eine günstigere Nährstoffverwertung aufweisen,

was auf eine bessere Verdauung rohfaserreicher Futtermittel zurück geführt wird (LEGEL

1990). Sie gelten als besonders leichtfuttrig (TVT 2005; SAMBRAUS 2006). Dies steht im

Zusammenhang mit dem, gegenüber dem Hausrind, leistungsfähigeren Verdauungssystem

und dadurch besseren Verwertung von Futter mit geringerem Nährwert.

Grundsätzlich haben Büffel ein ähnliches Nahrungsspektrum, wie Hausrinder. Bei der

Weidehaltung verschmähen sie Pflanzen, wie Brennnesseln, Disteln und Binsen (Fototafel

Büffel Bild 24). Diese weniger schmackhaften Pflanzen werden nur bei fehlendem

Aufwuchs gefressen. Auch Laub von Bäumen und Büschen wird weniger gern aufgenommen.

Eine Überbeweidung von Teilflächen mit besonders schmackhaften Pflanzen (Gräser und

Kräuter), wie es bei den Hausrindern bekannt ist, kann bei der Büffelhaltung demnach

ebenfalls auftreten (TVT 2005).

Dennoch wird beschrieben, dass beim Heranwachsen der Büffelkälber unter extensiven

Weideverhältnissen Lern- und Gewöhnungseffekte im Hinblick auf die Schmackhaftigkeit von

Futterpflanzen bestehen. So ist eine Gewöhnung an weniger schmackhafte Pflanzen im

Jugendalter möglich (LUICK 2003, in LEL 2008).

Neben Weidegras kann den Tieren Gras- und Maisilage, Heu und Stroh als Raufutter

angeboten werden (Fototafel Büffel Bild 11). Bei der Fütterung von Silage ist aber zu

beachten, dass sie die Verkäsbarkeit und den Geschmack von Milch negativ beeinflussen

kann (TVT 2005; SAMBRAUS 2006) und Maissilage schnell zu einer Verfettung der Tiere

führt.

Als Saftfutter eignen sich Rüben und Rübenblätter und auch Kraftfutter kann den Tieren

leistungsabhängig zugefüttert werden. Zudem ist auf eine ausreichende

Mineralstoffversorgung zu achten.

Das Tränkwasser sollte immer hygienisch einwandfrei sein. Eine Wasseraufnahme aus

offenen Gewässern oder der Suhle ist aus gesundheitlichen Gründen zu vermeiden

(Infektionsgefahr; Parasitosen). So muss ein Zugang zu sauberem Trinkwasser für alle Tiere

jederzeit, auch bei der Haltung in Feuchtgebieten, ermöglicht werden. Die Umgebung der

Tränke sollte bei der Weidehaltung möglichst befestigt sein, um ein aufweichen und

verschlammen zu verhindern. Das Tränkesystem (beispielsweise Weidemembranpumpen

oder Weidetankwagen/Wasserwagen mit Selbsttränke) ist so zu wählen, dass ein

49


ausreichender Wasserzufluss gegeben ist (mind. 10 Liter/Minute; TVT 2006), da ansonsten

Büffel zu wenig Wasser aufnehmen. Auch ist neben einer Frostsicherheit darauf zu achten,

dass das Tränkwasser nicht zu kalt ist, da Büffel lauwarmes Wasser bevorzugen und zu

kaltes Tränkwasser meiden (BÜFFELHALTER HEERDES 2008). Um ein Trinken von Wasser

aus der Suhle zu reduzieren empfiehlt es sich die Tränke direkt neben der Suhle zu

platzieren.

4.6.1 Futter- und Wasserbedarf

Der Futterbedarf für Büffel richtet sich stark nach dem Alter, der Nutzung und dem

Leistungsanspruch.

Als Kalkulationsbasis ist in Tabelle 30 der tägliche Futterbedarf für abgesetzte Kälber

dargestellt. Im Gegensatz zur Mutterkuhhaltung, bei der das Kalb beim Muttertier verbleibt,

dort in den ersten Wochen ausschließlich Milch zu sich nimmt und nach einigen Wochen

beginnt Raufutter aufzunehmen, werden die Kälber bei der Milchkuhhaltung direkt nach der

Geburt oder einige Tage (~ 3 Tage) danach vom Muttertier abgesetzt. Sichergestellt werden

muss, dass die Kälber nach der Geburt Biestmilch aufnehmen. Abgesetzte Kälber werden

anschließend zweimal täglich mit normaler Büffelmilch, Kuhmilch oder aber mit

Milchaustauscher über den Tränkeeimer versorgt (SAMBRAUS 2006). Das gewöhnen der

Kälber an den Tränkeeimer mit Sauger ist schwierig und zeitintensiv und erfordert viel Ruhe

und Geduld (BÜFFELHALTER BULLMANN 2008). Misslingt die Gewöhnung können die Kälber

auch in einer Ammenkuhhaltung aufgezogen werden. In der Praxis werden hierzu

laktierende Milchkühe anderer Rassen eingesetzt (Fototafel Büffel Bild 20).

Bei der Gabe von Büffelmilch entwickeln sich die Kälber bedingt durch den hohen

Milchfettgehalt sehr rasch. Da die Büffelmilch bei der Milchkuhhaltung sehr kostbar ist wird in

der Regel die Büffelmilch durch Kuhmilch oder Milchaustauscher ersetzt. Eingesetzte

Milchaustauscher müssen besonders hochwertig sein, da Büffelmilch wesentlich protein- und

energiereicher ist als die üblicher Rinderrassen (LEGEL 1990). Ansonsten ist mit einer

reduzierten Entwicklung zu rechnen. Grundsätzlich ist darauf zu achten, dass in den ersten

Tagen nach dem Absetzten der Kuhmilch bzw. dem Milchaustauscher Büffelmilch zugesetzt

wird um die Akzeptanz beim Kalb zu steigern. Innerhalb des ersten Lebensmonats sollte den

Tieren täglich 2,0 l Milch gegeben werden. Die Milchmenge sollte sich dann auf täglich 6,0

bis 8,0 l bis zum dritten Lebensmonat steigern. Ab einem Alter von drei Monaten erfolgt

schließlich eine langsame Entwöhnung, indem nur noch täglich einmal Milch bzw.

Milchaustauscher den Kälbern angeboten wird. Zu diesem Zeitpunkt hat sich die täglich

Aufnahme an Raufutter bereits von anfänglich etwa 0,5 kg auf 2,0 kg Heu bzw. 6,0 kg

50


Grünfutter erhöht. Zudem wird empfohlen den Kälbern nach der Entwöhnung täglich 2,0 kg

Kraftfutter, Getreide, Schrot oder Kleie zu füttern (SAMBRAUS 2006). Bei einer hofeigenen

Weiterverarbeitung (Käserei) der Büffelmilch kann aber auch die anfallende Molke zur

Futterergänzung der Jungtiere herangezogen werden (Fototafel Büffel Bild 14).

Junge Büffel, mit einem Alter von etwa einem Jahr, sollten dann weitgehend mit

strukturiertem Futter, welches den Tieren ad libitum angeboten wird, ernährt werden. Eine

Gabe von Kraftfutter ist nicht zwingend erforderlich und sollte auf ein Minimum reduziert

werden. Ein verfetten der Tiere ist zu vermeiden. Empfehlenswert ist eine Weidehaltung, bei

der die Tiere Grünfutter aufnehmen können. Gegebenenfalls muss je nach Aufwuchs

zugefüttert werden. Bei Stallhaltung sollte den Tieren unterschiedliches Raufutter, wie Silage,

Heu, aber auch frisches Grünfutter angeboten werden. Um den Bedarf an Mineralien und

Salz zu decken dürfen frei zugängliche Minerallecksteine bei den heranwachsenden Tieren

nicht fehlen.

Tab. 30: Tägliche Futterration für abgesetzte Kälber (nach SAMBRAUS 2006)

Futtermittel Einheit Alter Ration/tgl. Aufnahme

Milch/

l innerhalb 1. Lebensmonat 2,0

Milchaustauscher

ab 1. Lebensmonat 4,0

bis 3.Lebensmonat 6,0 – 8,0

ab 3. Lebensmonat langsame Entwöhnung

Heu kg innerhalb 1. Lebenswoche Grundsätzlich ad. Libitum

aber mind.:

ab 1. Lebensmonat 0,5 kg Aufnahme

ab 2. Lebensmonat 1,0 – 2,0 kg Aufnahme

Grünfutter

(Anstelle von Heu)

kg ab 2. Lebensmonat 6,0

Kraftfutter kg ab 2. Lebensmonat 1,0

nach der Entwöhnung 2,0

Mineralsalzmischung Leckstein ad. libitum

Die Tabelle 31 zeigt den ungefähren täglichen Bedarf an Grün-, Kraft- und Mineralfutter

von Jungbüffeln bis zu einem Alter von zwei Jahren. Grundsätzlich kann bei der Fütterung

von Jungbüffeln die zur Fleischproduktion genutzt werden zwischen einer extensiven und

einer intensiven Mast unterschieden werden. Häufig ist eine extensive Fütterung mit einem

hohen Anteil an Raufutter und nur einem geringen oder gar keinem Kraftfutteranteil in der

Ration anzutreffen. Hohe tägliche Lebendmassezunahmen werden aber nur in der intensiven

Mast, in der Regel mit Maissilage, erzielt.

51


Tab. 31: Tägliche Futterration für Jungbüffel von bis zu zwei Jahren zur Mast

(nach SAMBRAUS 2006, modifiziert)

Futtermittel Einheit Ration/tgl. Aufnahme

Heu kg 3,0 bis 6,0 kg (ad. libitum)

Gras bzw. Maissilage (Anstelle von Heu) kg 3,0 bis 6,0 kg (ad. libitum)

Grünfutter bei Weidehaltung kg 13 bis 26 kg (ad. libitum)

Kraftfutter (Intensivmast) kg 1,0 bis 3,0 kg

Mineralsalzmischung Leckstein ad. libitum

Die tägliche Futterration laktierender und trockenstehender Büffelkühe ist in Tabelle 32

zusammenfassend dargestellt.

Büffelkühe haben einen ähnlich hohen Futterbedarf wie gleichschwere Kühe üblicher

Hausrinderrassen. Grundsätzlich muss auch bei der Fütterung der Büffelkühe der Stand der

Laktation berücksichtigt werden. Bei einer bedarfsgerechten Fütterung nehmen Büffelkühe

täglich etwa 10 kg Trockensubstanz auf. Entsprechend sollte den Tieren eine tägliche

Aufnahme von etwa 10 bis 12 kg Heu oder etwa 12 bis 15 kg Grassilage ermöglicht werden.

Um dem Futteraufnahmeverhalten gerecht zu werden empfiehlt sich aber eine Ad-Libitum-

Fütterung, bei denen die Tiere ständig Zugang zum Raufutter haben.

Bei der Fütterung von Maissilage besteht die Gefahr der Verfettung und sollte sich daher auf

die ersten Monate der Laktation und auf die Hochlaktation (3. und 4. Laktationsmonat)

beschränken werden bzw. nur verhalten zugefüttert werden. Bei der Haltung auf der Weide

nehmen die Kühe täglich etwa 40 kg Grünfutter auf. Leistungsbezogen sollte den

laktierenden Tieren zusätzlich täglich 3 bis 4 kg Kraftfutter gefüttert werden.

Kraftfuttergaben über 4 kg erhöhen die Milchleistung nicht wesentlich (GOLZE 2006;

BÜFFELHALTER SCHLOSSER 2008).

Trockenstehende Kühe sind verhalten zu füttern. Eine Kraftfuttergabe ist zu diesem

Zeitpunkt nicht nötig, sollte sogar, um ein verfetten der Kühe und eine Geburt zu großer

Kälber zu verhindern, nicht erfolgen (SAMBRAUS 2006).

Mineralsalze, zum Beispiel in Form eines Lecksteins, sollten auch den Milchbüffelkühen

jederzeit zur Verfügung stehen.

52


Tab. 32: Tägliche Futterration für Büffelkühe (nach SAMBRAUS 2006, modifiziert)

Futtermittel Einheit Laktationszeitpunkt Ration/tgl.

Aufnahme

Heu kg Erste Monate der Laktation

Hochlaktation (3/4. Monat)

Ende der Laktation

trockenstehend

oder Gras (bzw.

Maissilage)

oder Grünfutter bei

Weidehaltung

kg Erste Monate der Laktation

Hochlaktation (3/4. Monat)

trockenstehend

kg Erste Monate der Laktation

Hochlaktation (3/4. Monat)

trockenstehend

Kraftfutter kg Erste Monate der Laktation

Hochlaktation (3/4. Monat)

Trockenstehende Kühe

53

10,0

(ad. libitum)

12,0 bis 15

(ad. libitum)

40,0

(ad. libitum)

Mineralsalzmischung Leckstein Jederzeit ad. libitum

3 bis 4 kg je nach

Leistung

Kein KF

Der Wasserbedarf der Tiere richtet sich stark nach dem Trockensubstanzgehalt der

eingesetzten Futtermittel, dem Alter und der Leistung der Tiere sowie der Jahreszeit. So

benötigen beispielsweise laktierende Kühe zusätzlich zum Grundbedarf für 1 kg produzierte

Milch etwa 1 Liter Wasser.

Grundsätzlich kann davon ausgegangen werden, dass Büffel denselben Wasserbedarf haben,

wie Hausrinder. In der Regel liegt die tägliche Wasseraufnahme adulter Tiere zwischen 30

und 40 Litern (ZEIGERT 2002; SAMBRAUS 2006). In der warmen Jahreszeit kann in

Extremsituationen sogar mit einer täglichen Wasseraufnahme von 70 und bis zu 80 Litern

gerechnet werden (LEGEL 1990).

4.6.2 Futtermittel für Büffel

Generell gelten für die Fütterung von Büffeln dieselben Grundsätze, die auch für die

Fütterung von Hausrindern bekannt sind. Zu beachten ist, dass die Tiere sehr leichtfuttrig

sind und hochwertige Futtermittel schnell zur Verfettung der Tiere führen. Die

Nährstoffgehalte einzelner Futtermittel für Büffel entsprechen denen der Bisons und sind in

Tabelle 5 (DLG- Futterwerttabellen für Wiederkäuer; DLG 1997) bereits beschrieben.

Als besonders Schmackhaft gelten Kartoffeln und Äpfel, die als Lockfutter zur Gewöhnung an

den Umgang mit dem Menschen gut verwendet werden können (Fototafel Büffel Bild 23).


4.7 Büffelhaltung

Büffel können sowohl im Stall, als auch auf der Weide gehalten werden. Bei Stallhaltung wird

aber ein Weidegang zumindest im Sommerhalbjahr empfohlen (SAMBRAUS 2006).

4.7.1 Klimaansprüche und Komfortbedürfnisse

Domestizierte Büffel kommen sowohl in warmen, tropischen Regionen, als auch in Ländern

mit gemäßigtem Klima und kalten Wintern vor (TVT 2005).

Im Winter schützen sie sich durch ein langes Winterfell (Fototafel Büffel Bild 4) vor

Auskühlung, so dass sie kalte Temperaturen recht gut vertragen. Auch das dunkle Fell hilft,

die winterliche Sonnenwärme zu nutzen. Dennoch sollte den Tieren im Winter ein

Witterungs- und Kälteschutz angeboten werden (TVT 2005). Besonders empfindlich

reagieren Büffel auf kalten Wind, der schnell zur Auskühlung führen kann.

In der warmen Jahreszeit besteht die Gefahr einer Überhitzung. Dies liegt zum einen daran,

dass Büffel ein geringeres physiologisches Anpassungsvermögen gegenüber Wärmestress

haben. Auch nimmt die meist dunkel pigmentierte Haut in hohem Maße Wärmestrahlung auf

(TVT 2005). Zum anderen verfügen die Tiere, wie bereits beschrieben, über weniger

Schweißdrüsen als die Hausrinder, so dass eine Wärmeabgabe durch Verdunstungskälte nur

verzögert eintritt. Schattenspender wie Bäume oder eine Schutzhütte sollten daher auf einer

Weide nicht fehlen.

Zur Thermoregulation, aber auch zur Körperpflege, suchen Büffel gerne eine Suhle auf

(Fototafel Büffel Bilder 7 bis 9). Auf eine Suhle sollte bei der Büffelhaltung demnach

nicht verzichtet werden und ist aus der Sicht des Tierverhaltens und einer artgerechten

Unterbringung der Büffel unerlässlich. In Feuchtgebieten mit einem niedrigen

Grundwasserspiegel legen sich Büffel auf der Weide selbstständig eine Suhle an. Hilfreich

kann aber auch vorab ein Abtragen von Erdereich in dem für die Suhle vorgesehenen Bereich

sein, so dass die Tiere hier besser Zugang zum Grundwasser finden. Ebenso werden

natürliche Wasserquellen, wie Wassergräben, Bäche und Flüsse gerne als Suhle

angenommen. Vor der Nutzung der Gewässer sind aber die naturschutzrechtlichen

Vorschriften zu berücksichtigen und gegebenenfalls sollte vorab eine Nachfrage bei der

zuständigen Behörde erfolgen. Zudem ist darauf zu achten, dass das Ufer nicht zu steil ist,

damit die Büffel den Wasserbereich betreten und auch wieder verlassen können. Da Büffel

gute Schwimmer sind müssen die Tiere bei der Haltung an Flüssen daran gehindert werden

den Fluss zu überqueren.

54


In flachen Suhlen liegen die Tiere auf der Seite und spritzen sich mit den Beinen und den

Hörnern Wasser und Schlamm über den Körper. Ist die Suhle tief genug legen sich die Tiere

mit ihrem gesamten Körper in das Wasser, so dass nur noch der Kopf herausschaut

(Fototafel Büffel Bild 8). Durch das Suhlen kann so die Körpertemperatur um bis zu 1,5 °

C gesenkt werden (TVT 2005; SAMBRAUS 2006). Fehlt eine Suhle scharren Büffel eine

Erdgrube, in die sie sich hineinlegen. Der feuchte und kühle Erdboden verschafft den Tieren

dann ebenfalls eine gewisse Abkühlung.

Das Suhlen in Schlamm und Wasser hat neben einem Abkühlungseffekt noch einen

körperpflegenden Effekt mit einer Wirkung gegen Ektoparasiten und Insekten u.a. durch die

verbleibende Schlammschicht auf der Haut und dem Fell der Tiere (TVT 2005; SAMBRAUS

2006).

Nach dem Suhlen erfolgt in der Regel ein ausgiebiges Scheuern an Baumstämmen

(Fototafel Büffel Bild 10) oder speziell dafür vorgesehenen Pfosten. Dabei muss

verhindert werden, dass die Tiere Zaunpfähle zum Scheueren nutzen, da ansonsten die

Stabilität der Einzäunung gefährdet ist.

4.7.2 Haltungsverfahren

4.7.2.1 Stallhaltung

Eine Stallhaltung von Büffeln ist im europäischen Raum aufgrund der nass-kalten

Witterungsverhältnisse im Winterhalbjahr für alle Altersklassen und Nutzungsrichtungen aus

der Sicht des Wärmehaushaltes zu empfehlen. Ebenso bietet sich bei Büffelkühen die

gemolken werden, aus praktischen Erwägungen eine zeitweilige Haltung im Stall an (TVT

2005; SAMBRAUS 2006). Zumindest im Sommerhalbjahr sollte den Tieren dann aber

täglicher Weidegang ermöglicht werden.

Die Haltung von Büffelkühen im Stall kann prinzipiell in den von Milchkühen bekannten

Haltungssystemen erfolgen, wobei bei der Gestaltung der Ställe für Büffel einige

Besonderheiten zu beachten sind. Grundsätzlich wird aufgrund der besonderen Stärke und

Kraft der Büffel angeraten alle baulichen Elemente des Stalles stabiler zu gestalten.

So bietet sich bei Büffeln eine Laufstallhaltung, insbesondere der Liegeboxenlaufstall mit

angrenzendem Laufhof, an (TVT 2005; SAMBRAUS 2006). Bei der in der Praxis zum Teil

gemeinsamen Haltung von Hausrindern und Büffeln zur Milchproduktion sind die Büffel

getrennt von den Hausrindern unterzubringen, da im Stall die Ausweichdistanzen im

Gegensatz zur Weide zu gering sind und ansonsten mit permanenter Unruhe und

Rangkämpfen gerechnet werden muss.

55


Empfehlungen zum Aufbau und der Gestaltung eines Liegeboxenlaufstalles sind in Tabelle

33 zusammenfassend dargestellt. Wie auch bei den Hausrindern sollte sowohl das Tier-

Liegeboxen-Verhältnis als auch das Tier-Futterplatz-Verhältnis 1:1 betragen.

Als Fressgitter bietet sich bei den behornten Tieren ein Rundbogengitter, wie in Bild 16

(Fototafel Büffel) dargestellt, an. Hier können die Tiere auch kurzfristig fixiert werden.

Die Liegeboxen sind, da die Büffel kürzer und breiter sind als entsprechend gleichschwere

Hausrinder, optimalerweise etwa 20 cm kürzer zu gestalten. So wird verhindert, dass die

Tiere auf die Liegefläche koten und harnen (SAMBRAUS 2006). Bei wandständigen Boxen

muss sichergestellt werden, dass im Kopfbereich ausreichend Platz für den für das Aufstehen

nötigen Kopfschwung gegeben ist. Ein Nackenriegel sollte nicht fehlen. Als seitliche

Begrenzung der Boxen sind abgerundete, freitragende Elemente ohne scharfe Kanten und

Spitze Ecken zu empfehlen. Die Liegeboxen sind möglichst als Tiefboxen mit Einstreu, wie

Strohhäcksel oder Sägemehl, einzurichten (SAMBRAUS 2006).

Die Laufflächen können sowohl als planbefestigter Boden, als auch in Form eines

Spaltenbodens angelegt sein. Der Laufbereich sollte mindestens 4,0 m breit sein, um ein

Ausweichen der Tiere zu gewährleisten. Sackgassen sind zu vermieden. Bei Spaltenböden ist

eine Auftrittsfläche von 8 cm und eine Spaltenbreite von 3 cm vorzusehen.

Die Entmistung erfolgt bei planbefestigten Böden üblicherweise mit einem Flachschieber, der

einen Vorschub von maximal 3–5 m/min haben sollte (SAMBRAUS 2006). Möglich ist aber

auch eine Entmistung mittels Trecker und Flachschieber zum Melkzeitpunkt, wenn die Tiere

im Melkstand sind (BÜFFELHALTER BULLMANN 2008).

Um dem Tierverhalten gerecht zu werden ist bei der Stallhaltung ein Laufhof für die Tiere

zwingend erforderlich (Fototafel Büffel Bild 18). Hier können die Tiere sich frei bewegen

und das Außenklima, insbesondere Kontakt mit dem Sonnenlicht, wahrnehmen. Im Laufhof

sollte den Büffeln, zumindest im Sommerhalbjahr, auch eine Suhle mit Wasser angeboten

werden. Bei der Haltung in betonierten Ausläufen ist dazu ein Wasserbecken anzulegen.

Fehlt ein solches Becken suhlen die Tiere unter Umständen auch in der Gülle (SAMBRAUS

2006), was weder artgerecht noch den hygienischen Bedingungen entspricht und unbedingt

vermieden werden muss. Neben einer Suhle werden Scheuerbürsten zur Körperpflege gerne

von den Tieren angenommen.

56


Tab. 33: Empfehlungen zum Aufbau und Gestaltung eines Liegeboxenlaufstalles

für Büffelkühe (modifiziert nach TVT 2005; SAMBRAUS 2006; BRADE 2005)

Bereich des Aufbau Einheit Empfohlene Gestaltung

Laufstalles

Maße/

Einheit

Stallfläche Fläche je Tier m² 5 Entspricht

empfohlenen

der

Besatzdichte

Hausrinder

für

Tier-Liegeboxen-Verhältnis 1:1 /

Tier-Fressplatz-Verhältnis 1:1 /

Fressplatz/ Breite

m > 0,75

Rundbogengitter

Fressgitter

(optimal 0,85) empfehlenswert

Höhe m > 1,30

Liegeboxen Breite cm 130

Länge cm 230 20 cm kürzer als

für gleichschwere

Wandständige Kopfschwungraum cm 80

Hausrinder

20 cm länger als

Boxen im

übliche Boxen, mit

Kopfbereich

Nackenriegel

Laufflächen Breite m 4,0

Planbefestigt oder

Spaltenboden

Rundläufe,

Sackgassen

Sollten

ausreichend

keine

Spaltenboden Auftrittsfläche cm 8,0

Bewegungsfreiheit

bieten

/

Spaltenweite cm 3,0 /

Laufhof Fläche je Tier m² 5,0 –10,0 Empfehlung: Mit

Suhle und

Scheuerbürsten

ausgestattet

Neben dem Liegeboxenlaufstall ist die Haltung von Büffeln auch in einem Tiefstreustall

möglich, was besonders bei der Jungtierhaltung und bei Milchbüffelkühen angetroffen wird

(Fototafel Büffel Bilder 15 und 17). Jungtiere werden hier durchaus gemeinsam mit

schwarz-bunten Rindern untergebracht und gehalten (Fototafel Büffel Bild 14). Ebenso

wie bei der Haltung von Hausrindern birgt der Tiefstreustall aber den Nachteil der stärkeren

Verschmutzung der Tiere. Auf ein regelmäßiges Nachstreuen mit ausreichender

Einstreumenge (etwa 10 kg/Tier/Tag) ist daher zu achten.

Bei der Haltung in Offenfrontställen kann es bei tiefen Umgebungstemperaturen im Winter

zur Unterschreitung der Wohlfühl- und Optimaltemperatur kommen, was zu einem

reduziertem Wohlbefinden und einem Rückgang der Milchleistung führen kann (SAMBRAUS

2006).

57


Eine Anbindehaltung, die gelegentlich bei Büffeln anzutreffen ist, ist aus Sicht des

Tierverhaltens und der nur eingeschränkten Bewegungsfreiheit abzulehnen (SAMBRAUS

2006). Ein täglicher Weidegang oder eine Haltung im Auslauf über mehrere Stunden sollte

den Tieren dann wenigstens ermöglicht werden.

4.7.2.2 Weidehaltung

Büffel können je nach Nutzungsrichtung sowohl ganzjährig mit entsprechendem

Witterungsschutz als auch zeitweilig auf der Weide gehalten werden. Aus der Sicht des

Tierverhaltens kommt die Weidehaltung den natürlichen Bedürfnissen der Büffel am

weitesten entgegen und sollte zumindest in den Sommermonaten geschehen.

Bei Büffeln ist eine extensive Weidehaltung der Jungtiere und auch die Mutterkuhhaltung

weit verbreitet. Je nach Witterung kommen die Tiere im Winterhalbjahr in den Stall oder

werden, beim Vorhandensein eines adäquaten Witterungsschutzes, ganzjährig auf der Weide

gehalten. Dem gegenüber haben Büffelkühe die gemolken werden für gewöhnlich in den

Sommermonaten nur zeitweise tagsüber bzw. nachts über mehrere Stunden Weidegang.

Vereinzelt ist aber auch eine permanente Weidehaltung der Milchbüffel im Sommer

vertreten. Die Tiere werden dann mittels mobiler Melkvorrichtung auf der Weide gemolken

(BIOHOF EILTE 2008. In den Wintermonaten (Oktober bis März) werden die Milchbüffel

dann in der Regel im Stall untergebracht. Bei der Milchkuhhaltung auf der Weide können

Büffel grundsätzlich auch gemeinsam mit anderen Hausrinderrassen gehalten werden.

Empfohlen werden Umtriebs- oder Portionsweiden bei denen je nach Futteraufwuchs eine

Weidefläche je Tier von etwa 1 ha anzustreben ist. Reicht der Aufwuchs nicht aus muss

zugefüttert werden. Ein Zufütterung von Stroh sollte nach Literaturangaben zusätzlich auch

bei sehr eiweißreichem Gras im Frühjahr bzw. nach dem Schnitt, den Tieren angeboten

werden (SAMBRAUS 2006).

4.7.3 Anforderungen an den Witterungsschutz

Generell sollten Büffel auf der Weide über einen ausreichend großen Witterungsschutz

verfügen, der sie sowohl vor Niederschlägen, Wind und Kälte in der kalten Jahreszeit als

auch vor extremer Sonneneinstrahlung im Sommer schützt (TVT 2005; SAMBRAUS 2006).

Eine Ausnahme bilden Büffelherden die täglich nur einige Stunden auf der Weide gehalten

werden und in der übrigen Zeit im Stall untergebracht sind. Hier sollte jedoch bei extremen

Witterungsbedingungen auf einen Weidegang verzichtet werden (TVT 2005).

Als Witterungsschutz eignen sich natürliche Gegebenheiten, wie Waldränder oder Hecken.

Aber auch Schutzwände aus Strohballen, die in Hauptwindrichtung eine Windschutzwand

58


ilden, bieten den Tieren in der kalten Jahreszeit in der Regel ausreichend Schutz,

insbesondere vor kaltem Wind und begrenzt auch vor Niederschlägen. Bei ganzjähriger

Weidehaltung ist ein zwei- bis dreiseitig geschlossener Unterstand in Form einer Weidehütte

mit einem genügend hohen Pultdach von Vorteil. Um einen Wärmestau im Sommer zu

vermeiden sollte beim Bau auf einen offenen Zwischenraum zwischen Seitenwänden und

Dach geachtet werden. Bei Tieren die lediglich im Sommer auf der Weide gehalten werden

ist ein Unterstand nicht zwingend erforderlich. Voraussetzung ist hier allerdings, dass

genügend Bäume als Schattenspender vorhanden sind.

Der natürliche oder auch baulich geschaffene Witterungsschutz ist in der Grundfläche so zu

bemessen, dass alle Herdenmitglieder gleichzeitig trocken und wärmegedämmt liegen

können und dabei die erforderlichen Ausweichdistanzen eingehalten werden können.

Andernfalls werden die Schutzbereiche nicht angenommen. Ein regelmäßiges Nachstreuen

und entmisten ist daher erforderlich. Empfehlungen zur Größe witterungsgeschützter

Berieche zeigt die Tabelle 34.

Tab. 34: Verschiedene orientierende Größenangeben eingestreuter,

witterungsgeschützter Bereiche bei ganzjähriger Freilandhaltung (nach

WAßMUTH und GOLZE 2002 bzw. TVT 2006)

Bezugsgröße Größe des eingestreuten

Herdengröße (GV)

Liegebereiches (m²)

Je GV

10 4,0

20 3,5

Über 20 3,0

Gewicht (kg)

Je Kuh (m²); gehörnt

Bis 500 6

600 7

Über 700 8

59


Fototafel Büffel

Bild 1: Büffel in extensiver Haltung Bild 2: Milchbüffelkuh

Bild 3: Mutterkuhhaltung Bild 4: Je nach Standort und Haltung

entwickeln Büffel in der kalten Jahreszeit

ein dichtes, langes Fell

Bild 5: Charakteristische dreieckige Bild 6: Für die Büffel typische stark

und nach hinten weisende Hornform bei spreizbare Klauen und ausgeprägte After-

Büffeln klauen

60


Fototafel Büffel

Bild 7: Eine Suhle sollte bei der Büffel- Bild 8: Zum Suhlen legen sich Büffel nach

haltung nicht fehlen Möglichkeit ganz in das Wasser

Bild 9: Ist eine Suhle vorhanden wird diese Bild 10: Zur Körperpflege nutzen Büffel

ausgiebig genutzt verschiedene Scheuermöglichkeiten, wie

beispielsweise Bäume

Bild 11: Ist nicht genügend Aufwuchs Bild 12: Bei der extensiven Büffelhaltung

vorhanden muss zugefüttert werden ist eine sichere Umzäunung besonders

wichtig

61


Fototafel Büffel

Bild 13: Außenhaltung von Büffelkälbern Bild 14: Jungtieraufzucht von Büffeln

in Kälberiglus gemeinsam mit Hausrindern (Stallhaltung

im Winterhalbjahr), Molkefütterung

Bild 15: Stallhaltung von Büffelkühen Bild 16: Für die Büffelhaltung geeignete

im Winterhalbjahr (Tiefstreu) Rundbogen- Fressgitter

Bild 17: Tiefstreustall mit Auslauf Bild 18: Stallhaltung mit angrenzendem

für Masttiere im Winterhalbjahr Laufhof (Jungtiere; Winterhalbjahr)

62


Fototafel Büffel

Bild 19: Auch Büffel müssen mit Ohr- Bild 20: Ammenkuhhaltung

marken gekennzeichnet werden

Bild 21:Langeweile kommt auch bei Büffeln Bild 22: Überlange Klauen

vor

Bild 23: Kartoffeln sind als Lockfutter gut Bild 24: Büffelkuh mit Kalb in extensiver

geeignet. Sie werden von Büffeln gerne Haltung. Weniger schmackhafte Pflanzen

gefressen wie Binsen werden auch von Büffeln ge-

mieden

63


4.7.4 Anforderungen an die Einzäunung

Die Weide sollte über eine ausreichend sichere und feste Einzäunung verfügen.

Empfehlungen zur Zaungestaltung, -höhe und Pfahlabständen sind in Tabelle 35

aufgeführt. Angeraten ist, entsprechend zur Rinderhaltung, eine Einzäunung mittels Drähten

und einer zusätzlich innen verlaufenden Elektrolitze. Die Zaunhöhe sollte hierbei mindestens

120 cm betragen. Bei der Haltung adulter Tiere genügen drei Drähte, wo hingegen bei der

Mutterkuhhaltung ein tief verlaufender vierter Draht zu empfehlen ist, der ein

Durchschlüpfen der Kälber verhindern soll.

Tabelle 35: Empfehlungen zur ausbruchssicheren Zaungestaltung bei Büffeln

(nach TVT 2005; SAMBRAUS 2006)

Variante Einheit Abstand der einzelnen Besonderheiten

Drähte vom Boden

Milchbüffelkühe cm - 40 80 120 Zusätzlich innen

verlaufende Elektrolitze

Pfahlabstand: 4 – 5 m

Mutterkuherden mit cm 30 60 90 120 Unterteilung der

Kälbern

Portionsweiden:

Elektrolitze

4.8 Umgang, Maßnahmen und Behandlungen

Als domestizierte Tiere sind Büffel beim Umgang und im Verhalten gegenüber dem

Menschen mit üblichen Hausrindern vergleichbar. Bekannten Personen gegenüber sind sie

zahm, wo hingegen fremden Personen eine Mischung aus Neugier und ständiger

Fluchtbereitschaft entgegen gebracht wird. Im Allgemeinen gelten sie als sensibler und

benötigen daher einen ruhigen, ausgeglichenen Umgang, was sich besonders beim Melken

bemerkbar machen kann.

4.8.1 Fangvorrichtung

Prinzipiell können Eingriffe und Behandlungen lediglich am fixierten Büffel vorgenommen

werden, so dass eine entsprechende Fixationsmöglichkeit bei der Haltung von Büffeln nicht

fehlen sollte. Bei Stallhaltung von Büffeln können die Tiere für die Dauer durchzuführender

Behandlungen gut im Fressgitter fixiert werden. Problematischer gestaltet sich die Fixierung

von auf der Weide gehaltenen Tieren. Hier ist eine Fang- und Fixiereinrichtung, wie in

Tabelle 36 zusammenfassend dargestellt angezeigt und sollte besonders bei größeren

extensiv gehaltenen Tierbeständen nicht fehlen (TVT 2005; SAMBRAUS 2006). Möglich ist

auch ein Einfangen und Fixieren mittels Viehtreibewagen. Hier ist eine sichere Fixation

64


jedoch oftmals schwierig. Zur Klauenpflege und bei anderen Eingriffen am Tier ist ein

Klauenpflegestand oder eine Behandlungsstand (kippbarer Behandlungstisch von Vorteil) zu

empfehlen.

Tab. 36: Empfehlungen zum Aufbau und Bestandteil einer Fangvorrichtung für

Büffel bei der Haltung im Stall und auf der Weide (nach TVT 2005; SAMBRAUS

2006, modifiziert)

Aufstallungs-

form

Bestandteile der

(Fang-)

Fixierungsvorrichtung

Stallhaltung Selbstfangfressgitter

als Rundbogengitter

Weidehaltung

Aufbau Einheit Empfohlene

Maße

Breite/Tier m mind. 0,80

65

Gestaltung

Auf

ausreichend

Raum für die

Hörner ist zu

achten

Fangvorrichtung

Viehtreibewagen

Klauenpflegestand Anpassung an gehörnte Tiere Stabil,

zuverlässig,

Behandlungsstand

Einzeln von

den Tieren

zu betreten

Sichere

Fixation

Tieres

des

4.8.2 Maßnahmen zur Krankheitsvorsorge und Eingriffe am Tier

In Tabelle 37 sind die routinemäßig durchzuführenden Eingriffe und Behandlungen am

fixierten Tier mit Zeitpunkt und Häufigkeit zusammenfassend dargestellt.

Gemäß § 24 ff Viehverkehrsverordnung müssen alle Büffel mit amtlich vorgeschriebenen

Ohrmarken in beiden Ohren gekennzeichnet werden (Fototafel Büffel Bild 19).

Grundsätzlich hat diese Kennzeichnung innerhalb der ersten 7 Lebenstage zu erfolgen.

Für Büffel gelten entsprechend der Hausrinder die Regelungen zur jährlichen

Blutuntersuchung und zur Impfung. Eine Parasitenbehandlung sollte ebenfalls in einem

regelmäßigen Abstand, mindestens aber einmal jährlich, durchgeführt werden.

In Folge eines starken Klauenwachstums ist eine regelmäßige, mindestens ein- bis zweimal

jährliche Kontrolle der Klauen unumgänglich (Fototafel Büffel Bild 22). Bei Bedarf sind die

Hornscheiden zu kürzen. Oftmals genügt dabei ein Absetzten des Klauenhornes an der

Klauenspitze. Klauenerkrankungen treten beim Büffel selten auf (BÜFFELHALTER BULLMANN

, HEERDES 2008; VALE 2008).


Eine Verhinderung des Hornwachstums ist bei Büffeln nicht üblich, kann aber bei Kälbern mit

einem Alter von bis zu 6 Wochen, vorausgesetzt, dieser Eingriff ist für die weitere Haltung

unerlässlich (nach dem deutschen Tierschutzgesetz muss ein vernünftiger Grund vorliegen)

durchgeführt werden. Hierbei wird die Hornanlage durch Ausbrennen, Ausschälen oder

Verätzen, zerstört. Bei älteren Tieren kann es unter Umständen notwendig sein die

Hornscheiden zu kürzen, um ein Einwachsen der Hornspitzen in den Kopf bzw. Hals zu

verhindern.

Büffel gelten als besonders robust, widerstandsfähig und wenig krankheitsanfällig, können

aber grundsätzlich unter denselben Erkrankungen leiden wie das Hausrind (VALE 2008).

Auch hierfür muss für den Einzelfall eine Behandlungsmöglichkeit am fixierten Tier möglich

sein.

Tab. 37: Übersicht über Maßnahmen und Behandlungen am Tier (TVT 2005;

SAMBRAUS 2006, modifiziert)

Maßnahme Speziell Zeitpunkt Häufigkeit

Tierkennzeichnung Ohrmarken beidseitig

einziehen

Blutentnahme bzw.

Milchuntersuchung

Amtlich vorgeschriebene

Untersuchung

beispielsweise auf

BHV 1

Brucellose

Leukose

Parasitenbehandlung Magen-Darm-Parasiten

Ektoparasiten

Impfungen Empfehlung:

BVD/MD

BHV 1

Amtlich vorgeschrieben:

Blauzunge

Hornpflege Kürzung der Hornspitzen

um einige cm um ein

Einwachsen zu verhindern

Klauenpflege Reglm. Überprüfung des

Klauenwachstums

Bei Bedarf Kürzen

Behandlung von

überlanger Klauen

Klauenerkrankungen

Erkrankungen Verletzungen

Schwergeburten

Stoffwechselerkrankungen

66

In den ersten

7

Lebenstagen

Ab einem

Alter von 9

Monaten

Frühjahr und

Herbst

Je nach

Impfstoff

Je nach

Bedarf

Je nach

Beadrf

Je nach

Bedarf

einmalig

1 x jährlich

1 bis 2 x jährlich

Grundimmunisierung

und Auffrischung

(Herstellerangaben

beachten)

Je nach Bedarf

2 x jährlich

Im Einzelfall


4.9 Nutzungsrichtungen Büffel

Büffel werden in Deutschland primär als Fleischlieferanten gehalten. Dies erfolgt

üblicherweise in extensiver Haltung. Der Einsatz der Büffel zur Landschaftspflege ohne

Anspruch auf besonders effektive Wachstumszunahmen ist hierbei vielfach anzutreffen. Aber

auch die Haltung von Büffeln zur Milch- und Käseproduktion, bei der die Milchleistung im

Vordergrund steht, ist in Deutschland vereinzelt vorzufinden. Einzelne Tiere werden zudem

noch in reiner Hobbyhaltung angetroffen (Tabelle 38).

Weitere Produkte der Büffel, wie die Nutzung der Büffelhäute zur Lederproduktion sind von

untergeordneter Bedeutung, da sich die relativ dicken, schweren Häute hierfür nur begrenzt

eignen (LEGEL 1990).

Tab. 38: Nutzungsrichtungen sowie die Beteiligung an geförderten

Landschaftsschutzprojekten

Deutschland

nach Angaben 10 befragter Büffelhalter in

Nutzungsrichtung

(Mehrfachnennung möglich)

Anzahl Büffelhalter

Fleischproduktion

6

Milchproduktion

Hobbyhaltung

Landschaftspflege 6 (4 Halter an geförderten

Landschaftspflegeprojekten beteiligt)

4.9.1 Landschaftspflege

Die Nutzung der Tiere in der Landschaftspflege von Hochmooren, Naturschutzgebieten und

Meerbruchwiesen verfolgen das Ziel der Freihaltung entsprechender Feuchtgebiete vor

Verbuschung und Baumaufwuchs sowie ein Zurückdrängen unerwünschter Pflanzenarten.

Insbesondere für die Beweidung von feuchten Grünlandstandorten, Überschwemmungs-

bzw. Retentionsflächen und Flussauen, die für andere Nutztierrassen und Mähmaschinen

häufig zu nass sind, sind Büffel gut geeignet (ZEIGERT et al. 2004; BÜFFELFARM HATTEN

2008). So werden sie bereits in einigen Landschaftsschutz- und Renaturierungsprojekten,

wie in Niedersachsen, beispielsweise am Steinhuder Meer und im NSG Meerbruchwiesen oder

auch in Baden-Württemberg, im NSG im Landkreis Reutlingen, eingesetzt.

Zur Landschaftspflege eignen sich vor allem die extensive Mutterkuhhaltung und die

Jungtieraufzucht (Fototafel Büffel Bild 1, 3 24). Hierbei werden die Tiere in der Regel

ganzjährig im Freien gehalten. Dabei ist bei den Büffeln, ebenso wie bei anderen Rindern zu

67

4

2


eachten, dass auch die Büffel ein nach Menge und Zusammensetzung ausreichendes Futter

benötigen. So muss bei der Futterversorgung berücksichtigt werden, dass teilweise weniger

schmackhafte Pflanzen wie Brennnesseln, Binsen, Disteln usw. ebenfalls von den Büffeln

gemieden werden. Auf extensiven Standorten ist somit eine Zufütterung, zumindest in den

Wintermonaten, in der Regel notwendig.

Ein Witterungsschutz, der allen Tieren in der kalten Jahreszeit und besonders bei nasskalter

Witterung einen trockenen, windgeschützten und wärmegedämmten Liegeplatz für alle Tiere

bietet, darf auch bei der extensiven Büffelhaltung nicht fehlen. Aber auch bei extremer

Sonneneinstrahlung müssen Büffel die Möglichkeit haben einen Schutzbereich aufsuchen zu

können.

Beachtet werden sollte auch, dass die in den Feuchtgebieten von den Tieren als Suhle

genutzten Teiche und Entwässerungsgräben oftmals keinen ausreichend festen Untergrund

besitzen, so dass hier durchaus die Gefahr besteht, dass die Büffel, insbesondere Kälber,

nicht mehr ohne fremde Hilfe die Gewässer verlassen können (TVT 2005; SAMBRAUS 2006).

4.9.2 Fleischlieferant

Zur Fleischerzeugung werden üblicherweise die Jungtiere aus der Mutterkuhhaltung

herangezogen und unter extensiven Haltungsbedingungen bis zum Schlachtzeitpunkt

gehalten. In einem geringen Umfang findet auch eine Intensivmast (Maissilage) von

Büffelbullen mit einer zeitweiligen Stallhaltung statt.

Das Schlachtalter der Masttiere liegt etwa zwischen 18 und 19 Monaten, kann aber auch bei

bis zu 25 Monaten liegen (ZEIGERT 2002). Die Tiere haben dann ein Schlachtgewicht von

durchschnittlich 450 bis 550 kg (Tabelle 39). Die Tageszunahmen liegen nach

Literaturangaben bei Mastbullen bis zu diesem Mastendgewicht bei durchschnittlich 800 bis

1000 g (LEGEL 1990, GOLZE 2004, 2006; 2008, 2008b; DEUTSCHE BÜFFELVERBAND e.V.

2008). Das Ausschlachtergebnis ist mit durchschnittlich 50 % und maximal bis zu 57 %

geringer als bei den üblichen Hausrinderrassen. Dies hängt unter anderem damit zusammen,

dass das relative Gewicht der Haut (11 % versus 7 %) und des Verdauungstraktes (23 %

versus 16 %) beim Büffel wesentlich höher ist als beim Hausrind (LEGEL 1990).

68


Tabelle 39: Schlachtdaten der Büffelfleischerzeugung (nach LEGEL 1990; DIMOV

1999; ZEIGERT 2002; GOLZE 2004, 2008; DEUTSCHER BÜFFELVERBAND e.V.,

2008)

Produkt Schlachtalter

Monate

Jungbulle/Masttier

4.9.2.1 Schlachtung

18 bis 19

(20)

Lebendzunahmen

g/Tag

800 bis 1000

69

Lebendgewicht

kg

450 bis 550

(Durchschnitt 500)

Ausschlachtung

%

50 bis 55

Bei der Schlachtung von Büffeln sind gegenüber dem Hausrind einige Besonderheiten zu

beachten (TVT 2005). Grundsätzlich sind, aufgrund der Form und Länge der Büffelhörner,

die Treibgänge und Fallen die für Hausrinder entwickelt wurden, nicht geeignet. Bei der

Betäubung mittels Bolzenschuss reicht ein übliches, für Hausrinder konzipiertes,

Bolzenschussgerät aufgrund der massiven Schädeldecke der Büffel nicht aus. Daher sollte ein

speziell für Büffel und große Bullen entwickeltes Bolzenschussgerät (Typ RSL, Firma

Schermer, Ettlingen) verwendet werden. Zudem ist der Ansatz des Bolzenschussgerätes 1 bis

2 cm neben der Mittellinie, aufgrund einer starken, mittig des Schädels verlaufenden

Knochenleiste, zu wählen (TVT 2005; SAMBRAUS 2006).

In Einzelfällen hat sich auch die Durchführung des Schusses auf der Weide bewährt. Dies ist

jedoch nur mittels Ausnahmegenehmigung der zuständigen Behörde zur Betäubung bei

Rindern, die ganzjährig im freien gehalten werdenin Ausnahmefällen, möglich (TierSchlV).

Daneben ist das Waffenrecht (Jagdscheininhaber, Kenntnisse der Waffenhandhabung,

Schießerlaubnis) zu berücksichtigen. Eine generelle Anwendung des Kugelschusses ist beim

Büffel aber nach den hiesigen Bestimmungen nicht gegeben.

4.9.2.2 Büffelfleisch

Das Fleisch der Büffel ist prinzipiell mit dem des Hausrindes vergleichbar. Unterschiede, wie

in Tabelle 40 und 41 gezeigt, bestehen in Farbe, Zartheit, Bindegewebsanteil und Menge

verschiedener Inhaltsstoffe. So resultiert die dunkle Farbe von Büffelfleisch aus einem

höheren Anteil an Myoglobin in der Muskulatur gegenüber den üblichen Hausrinderrassen

(GOLZE 2004, 2006, 2008, 2008b). Darüber hinaus ist das Fett der Büffel durch das Fehlen

von Karotin nahezu weiß (LEGEL 1990; INFASCELLI et al 2004). Aufgenommenes Karotin

wird fast restlos zu Vitamin A umgewandelt.

Zudem weist Büffelfleisch im Vergleich zu Rindfleisch einen geringeren Bindegewebsanteil

(5,15 %) und mit 1,0 bis 2,62 % einen relativ geringen Fettgehalt auf. Außerdem zeichnet es


sich durch ein günstiges Fettsäuremuster, mit einen relativ hohem Anteil an ungesättigten

und mehrfachungesättigten Fettsäuren, aus. Es kann damit gerechnet werden, dass bei der

extensiven Weidehaltung von Büffel der Gehalt an Omega 3- und Omega 4- Fettsäuren im

Fleisch besonders hoch (bis zu dreifach höher) ist (GOLZE 2008).

Auch ist der Cholesterolgehalt beim Büffelfleisch um 40 bis 60 % geringer. Der Gehalt an

Eiweiß und Mineralstoffen ist hingegen um etwa 10 % höher als beim Rindfleisch.

Tab. 40: Vergleich der Inhaltsstoffe von Büffel- und üblichen Rindfleisch

(Hausrind) (zusammengestellt und modifiziert nach ZEIGERT, 2002; GOLZE 2004,

2006)

Inhaltsstoff

Büffelfleisch Rindfleisch

Protein (%) 21,4 22,7 bis 24,0

Fett (%) 1,0 bis 2,62 2,7

Energie (kcal/100g) k.A. 154

Cholesterol (mg/100 g) 30 69

Calcium (mg/100g) k.A. 10

Phosphor (mg/100g) k.A. 178

Myoglobin (mg/100g) 2,5 1,5

Bindegewebsanteil (%) 5,15 k.A.

Tab. 41: Ausgewählte Fleischparameter von Büffel- und Rindfleisch

(zusammengestellt nach GOLZE 2006, 2008, 2008b)

Merkmal Büffelfleisch Angusbulle

PH-Wert 5,6 5,6

Farbe (L-Wert) 33,1 33,3

Grillverlust (%) 25,5 26,1

Zartheit/Scherkraft (kg) 5,6 4,5

Der Erlös für Büffelfleisch liegt derzeit, abhängig von Qualität und Fleischsorte, zwischen

6,00 bis 9,70 €/kg für Suppenfleisch und 26 €/kg für Roastbeef. Rücken-Filet wird bei 46 €

/kg gehandelt und der Preis für Rücken T-Bone-Steaks liegt bei 38 €/kg. Wurstwaren aus

Büffelfleisch werden je nach Art mit etwa 14 €/kg Bratwürste (roh) und bis zu 40 €/kg

Salami (fein, aufgeschnitten) auf dem Markt angeboten (BÜFFELHOF BEUERBACH 2008;

BOBALIS 2008; BAUCK 2008; WASSERBÜFFELFARM DEWITZ 2008).

70


4.9.3 Milchlieferant

Die Haltung von Büffeln zur Milchproduktion und Weiterverarbeitung der Milch zu Produkten

wie Käse und Joghurt wird in Deutschland derzeit von 5 Betrieben erfolgreich durchgeführt.

Dabei variieren die anzutreffenden Betriebsgrößen von über 100 Tieren, wovon ein Großteil

gemolken wird (BOBALIS 2008; LANDGUT CHURSDORF, 2008) bis Bestandszahlen mit nur

einigen Büffelkühen, die gemolken werden (BIOHOF EILTE 2008; Tabelle 50

Halterbefragung). Bei einer geringeren Anzahl an Büffeln werden diese dann oftmals

gemeinsam mit Hausrindern gehalten. Von Vorteil ist, dass Büffelmilch ohne mengenmäßige

Begrenzung gemolken werden kann, da sie nicht der Quotenregelung unterliegt (GOLZE und

BERGFELD 2002; LANDGUT CHURSDORF 2008, DEUTSCHER BÜFFELVERBAND 2008).

4.9.3.1 Milchleistung

Die Milchleistung der Büffel ist stark vom Büffeltyp, Rasse sowie der Futterversorgung

abhängig. So zeigen Flussbüffel (Milchbüffel), wie in Tabelle 42 gezeigt, gegenüber

Sumpfbüffeln eine höhere Milchmengenleistung. Zu den Rassen mit einer hohen

Milchleistung zählen insbesondere die italienischen und bulgarischen Rassen (SAMBRAUS

2006; BÜFFELHALTER THIELE 2008; PEEVA 2008).

In der Literatur werden durchschnittlich 280 Melktage in der ersten Laktation und 208

Melktage in der zweiten Laktation angegeben (GOLZE 2004). Die Laktationsperioden sind

somit kürzer als bei den üblichen Milchkühen. Erhebliche Variationen in der Länge der

Laktation von nahezu 150 Tagen sind aber ebenfalls möglich. Im Einzelfall sind so bis zu 350

Melktage möglich. Die tägliche Milchleistung erreicht in der sechsten Laktationswoche ihren

Höhepunkt und sinkt anschließend langsam ab.

Die höchste Milchmenge wird in der dritten bis zur fünften Laktation erzielt. Ab der neunten

Laktationsperiode ist dann ein deutlicher Rückgang in der Milchleistung zu beobachten

(LEGEL 1990; SAMBRAUS 2006). Im Durchschnitt kann so, abhängig von den bereits

genannten Faktoren, mit einer täglichen Milchmenge je Kuh von durchschnittlich 5 bis 8

Litern, im Extremfall sogar 10 Litern, gerechnet werden. Dies ergibt eine Laktationsleistung

von durchschnittlich 1500 bis 2500 Litern Milch, in Einzelfällen sogar bis zu 5900 Litern

(DEUTSCHER BÜFFELVERBAND e.V. 2008).

Büffel sind langlebige Tiere mit einer relativ langen Nutzungsdauer. Büffelkühe werden nach

Literaturangaben zwischen 8 und 13 Jahren genutzt (LEGEL 1990). Aber auch

Nutzunsdauern von 15 bis 20 Jahren sind keine Seltenheit (DEUTSCHER BÜFEELVERBAND

e.V. 2008). Daraus ergeben sich, je nach Dauer der Zwischenkalbezeit, 3,5 bis 7,5

71


abgeschlossenen Laktationen (CADY et al. 1984), wobei 10 und mehr Abkalbungen auch

keine Seltenheit bei Büffeln darstellen.

Tab. 42: Milchleistung von Büffelkühen innerhalb einer Laktationsperiode von

durchschnittlich 270 bis 305 Melktagen (nach LEGEL 1990; ZEIGERT 2001, 2002;

GOLZE 2004; SAMBRAUS 2006)

Herkunft Milchleistung

Flussbüffeltyp allgemein durchschnittlich 2000 kg

Ausnahmebetriebe bis 3000 kg (Spitzentiere

bis 4000 kg)

Sumpfbüffeltyp allgemein 250 bis 500 kg

Italienische Mittelmeerrasse 1580 bis 2500 kg

(Spitzentier: 5962 kg)

Bulgarische Murrah-Büffel ab der 3. Laktation 1700 bis 2130 kg

(Spitzentier: 4467 kg)

Die Milch der Büffel zeichnet sich besonders, wie in Tabelle 43 dargestellt, gegenüber der

Milch von üblichen Hausrindern durch einen fast doppelt so hohen Anteil an Fett

(durchschnittlich 8,5 %) aus, wobei im Residualgemelk der Anteil sogar bis zu 12 %

betragen kann (LEGEL, 1990). Aber auch höhere Gehalte an Eiweißen, Mineralstoffen

(Calcium, Eisen und Zink) sowie Vitaminen (Vitamin A, B1, C, H) sind für die Büffelmilch

typisch (GOLZE 2004, 2008b; ZICARELLI 2004). Ernährungsphysiologisch weist damit die

Milch von Büffeln insgesamt einen höheren Gehalt an besonders wertvollen Inhaltsstoffen

auf, wodurch die geringere Mengenleistung an Milch je Tier wieder relativiert wird. Zudem

wird sie von Kuhmilchallergikern oftmals problemlos vertragen, sollte aber in jedem Einzelfall

vorab geprüft werden (ZEIGERT 2002; BÜFFELHALTER BULLLMANN 2008; DENECKE 2008).

Aufgrund des Fehlens von Karotin ist die Büffelmilch rein weiß (LEGEL 1990).

72


Tab. 43: Energie- und Nährstoffgehalte verschiedener Milcharten (nach GOLZE

2004, 2006, 2008bZICARELLI 2004)

Inhaltsstoff Büffelmilch Schafmilch Ziegenmilch Stutenmilch Kuhmilch

Energie

(kJ/100g)

Wasser

(g/100g)

Eiweiß

(g/100g)

Fett

(g/100g)

Cholesterin

(mg/100g)

Kohlenhydrate

(g/100g)

Calcium

(mg/100g)

Eisen

(µg/100g)

Zink

(µg/100g)

Vitamin A

(µg/100g)

Vitamin C

(mg/100g)

Biotin

(µg/100g)

Vitamin B1

(µg/100g)

4.9.3.2 Melken

470 400 281 199 269

82,5 82,7 86,6 89,7 87,7

4,7 5,2 3,7 2,2 3,4

8,5 6,2 3,9 1,5 3,9

8 k.A. 11 k.A. 12

4,8 4,4 4,2 6,3 4,6

195 183 127 110 120

150 100 50 65 59

600 470 260 k.A. 380

64 50 68 12 28

2,5 4,25 2,0 15 1,7

11 9 3,9 K.A. 3,5

50 48 49 30 37

Die Melkbarkeit von Büffeln wird grundsätzlich schlechter eingeschätzt als die üblicher

Hausrinderrassen. Gemolken wird zweimal täglich mit der Maschine oder per Hand.

Gründe für eine relativ schlechte Melkbarkeit liegen zum einen darin begründet, dass die

Büffel lange Zeit nicht auf Melkbarkeit und Euterform gezüchtet wurden. So ist die Euter-

und Strichform ist bei den einzelnen Tieren sehr variabel, was die maschinelle Melkbarkeit

behindert. Zum anderen erschwert ein stärkerer Zitzenschluss das Melken. Für das

maschinelle Melken sind die üblichen Melkmaschinen und Ausstattungen für Hausinder

verwendbar. Eine optimale Milchgewinnung von Büffelkühen erfordert jedoch einen höheren

Unterdruck und ein kürzeres Pulsationsverhältnis (SAMBRAUS 2006). Empfohlen wird ein

Melkvakuum mit einem Unterdruck von 65 bis 67 kPa und ein Pulsationsverhältnis von 30:70

oder 20:80 (MOOR 2008).

73


Zudem sind Büffel sensibler als Hausrinder, so dass alle Arbeiten am Tier Stressfreiheit,

Geduld und Ruhe erfordern. Ein permanenter Wechsel des Melkpersonals sollte vermieden

werden. Besonders das Treiben zum Melkstand und das Anrüsten müssen mit Ruhe erfolgen.

Ansonsten sinkt die Milchleistung. Auch die Gewöhnung an den Melkvorgang muss ohne

Stress, Lärm und mit viel Einfühlungsvermögen durchgeführt werden und kann sich über

mehrere Wochen hinziehen (SAMBRAUS 2006).

4.9.3.3 Milchprodukte

Büffelmilch eignet sich sowohl als Trinkmilch und auch zur Herstellung verschiedener

Milchprodukte. Aufgrund des fast doppelt so hohen Milchfettgehaltes gegenüber üblicher

Kuhmilch weist die Büffelmilch einen typisch rahmigen Geschmack auf. Vereinzelt wird die

Milch auch zu verschiedenen Kosmetikprodukten weiterverarbeitet (FROHNERTHOF 2008).

Eine Weiterverarbeitung der Milch erfolgt primär zu Käse und Joghurt. So sind weltweit 6

verschiedene Joghurtspezialitäten anzutreffen und bis zu 35 Käsequalitäten aus Büffelmilch

erhältlich (BOTTAZI 1996). In Deutschland beschränkt sich die Käseproduktion aus

Büffelmilch klassischerweise auf Mozzarella, wobei aber auch so genannter Büffelfeta und

verschiedene Schnittkäsesorten (beispielsweise Buffalino) auf dem Markt erhältlich sind.

Daneben kann die bei der Käseproduktion anfallende Molke zu Ricotta weiterverarbeitet

werden.

Der Name Mozzarella kommt vom italienischen „mozarre“ für rupfen, reißen und beschreibt

damit den letzten Gang der Mozzarellaproduktion (BIOHOF EILTE 2007; DIECKHOFF et al

2007). Dieser gehört, bedingt durch die im Herstellungsprozess entstehende ziehende (filare)

teigige Käsemasse, zur Gruppe der Filata-Käse. Hierdurch erhält der Käse seine typische

faserige Struktur. Aus etwa 700 kg Büffelmilch entstehen am Ende der Produktion etwa 150

kg Mozzarella (ADDEO et al., 1996).

Grundsätzlich ist bei der Verarbeitung der Büffelmilch zu Käse zu bedenken, dass bei der

Fütterung von Silage eine Spätblähung der Käse, bedingt durch Clostridien spp. (Clostridium

tyrobutyricum) im Futter, möglich ist (SPHOR 2005). Dies bedingt z.T. hohe Verluste, da

diese Art der Fehlreifung erst nach 3 bis 5 Wochen Käsereifung in Erscheinung treten kann

(DENECKE 2008). Von einer Silagefütterung ist daher bei milchgebenden Büffeln abzuraten

bzw. sollte bei einer Silagefütterung auf die Produktion von Schnittkäse (Reifung) verzichtet

werden.

Zudem eignet sich Milch frischlaktierender Tiere direkt nach der Kolostrumphase nur bedingt

für die Herstellung von Mozzarella und anderen Käsesorten, da sie die Verkäsbarkeit der

Milch negativ beeinflusst (DEHNCEKE 2008). Bei der Käseproduktion ist daher darauf zu

74


achten, dass nur ein geringer Anteil der zu verarbeitenden Milch von frischmelkenden Tieren

stammt.

Tabelle 44 zeigt beispielhaft, die derzeit für Frischmilch und verschiedene Milchprodukte

von Büffeln erzielbaren Preise.

Die Erlöse der Verarbeitungsmilch sind dabei stark vom Produkt abhängig, wobei exklusive

Produkte und ein breites Sortiment die Anziehungskraft auf Kunden merklich steigern kann.

Dennoch ist zu berücksichtigen, dass beispielsweise für etwa 20 kg Büffelmozzarella knapp

100 l Büffelmilch benötigt werden, was einen Ausbeutefaktor von 4,5 bis 5 entspricht

(DENECKE 2008).

Tab. 44: Büffelmilchprodukte und aktuelle Preisbeispiele (€)

Milchprodukt

Einheit Produktpreis

(€)

Frischmilch

kg 1,50 bis 2,00

Mozzarella

Büffelschnittkäse (Buffalino)

Feta

4.9.4 Grundsätzliche Anforderungen an eine Käserei

100 g 2,50

100 g 3,30

100 g 2,40

Grundsätzlich ist zu empfehlen, dass vor dem Bau einer Käserei die baulichen

Anforderungen, die rechtlichen Vorschriften sowie die Hygienevorschriften geprüft werden.

Hierzu sollte man sich mit der zuständigen Veterinärbehörde in Verbindung setzten und diese

in der Planung und Ausarbeitung mit einbeziehen.

Prinzipiell ist im Vorfeld zu klären, ob für den Betrieb einer Hofkäserei hinreichend Platz

vorhanden ist, der Betriebsleiter und das Personal über ausreichende Qualifikationen

verfügen und die notwendige Organisation erforderlicher Arbeitskräfte und anfallender

Arbeitszeiten gegeben sind.

Über folgende, in Tabelle 45 dargestellte Räumlichkeiten, sollte eine Hofkäserei sowohl aus

hygienischer als auch aus arbeitswirtschaftlicher Sicht verfügen. Zur groben Abschätzung

kann aus der Standfläche der Einrichtungsgegenstände multipliziert mit dem Faktor 4 der

Mindestraumbedarf einer Käserei ermittelt werden. Das KTBL (2004) empfiehlt in der

Datensammlung „Direktvermarktung“ Mindestraumgrößen von 15 m² für die Käserei und den

Reifekeller, 10 m² für den Kühl-/Tiefkühlraum und 12 m² für die Verkaufsräume.

75


Grundsätzlich ist darauf zu achten, dass alle Fenster mit einem Fliegenschutzgitter versehen

sind und auch die Trennung in Schmutz- und Reinbereiche ist strikt einzuhalten.

Tab. 45: Mindestraumprogramm für Hofkäsereien, verändert nach ALBRECHT-

SEIDEL und MERTZ (2006)

Raum

Ausstattung und Funktion

Hygieneschleuse (Vorraum der Käserei) Schränke und Kleiderharken zur

Unterbringung der Kleidung

Handwaschbecken

Wechseln der Kleidung

Verarbeitungsraum/Spülraum Verarbeitung,

Labor

Spülen der Käsereigeräte,

Abpackungs-/Lagerraum Kommissionierung,

Verpackung verkaufsfertiger Ware

Reifekammer

Salzen und Reifen der Käse

Kühlraum Kühllagerung von Frischprodukten und von

verkaufsfertiger Ware

Bretterlager

Reinigung und Lagern der Bretter

Die Abbildung 12 zeigt ein Grundrissbeispiel für eine kleine Hofkäserei mit einem

Verarbeitungsumfang von ca. 280 kg Kuhmilch und 60 kg Büffelmilch pro Woche (17680 kg

Milch/Jahr). Die Abbildungen 13 bis 18 stellen wesentliche Bauelemente dar.

76


Abb. 12: Grundrissbeispiel (In Anlehnung an die Hofkäserei vom

Biohof Eilte) für eine Hofkäserei mit einem Vermarktungsumfang von

17680 kg Milch pro Jahr (Käseherstellung aus Kuh- und Büffelmilch)

Abb. 13: Handwaschbecken Abb. 14: Zubereitungsraum mit

Abtropftisch

Abb. 15: Bodenbeschaffenheit und Abb. 16: Reiferaum mit verschie-

Abflussmöglichkeit mit Gefälle denen Hartkäsesorten

Abb. 17: Edelstahlwanne für die Abb. 18: Reiferaum mit Camembert

Milchverarbeitung

77


Relevante Bauelemente und deren wesentlichen Kriterien sind in Tabelle 46

zusammengestellt.

Tab. 46: Kriterien und Empfehlungen einzelner Bauelemente einer Hofkäserei

(Zusammengestellt nach KTBL Datensammlung Milchziegenhaltung, 2008a)

Bauelement

Kriterien Empfehlungen

Bodenbelag Rutschfest

Leicht zu reinigen

Widerstandsfähig gegenüber

starker Beanspruchung

(Begehen und ständige

Bodengefälle

Säureeinwirkung)

Gewährleistung eines

raschen Abflusses von

Wandbeschaffenheit

Flüssigkeiten

Keine Pfützenbildung

Wisch- und stoßfest

Leicht zu reinigen

Decke Vermeidung von

Tropfwasserbildung

Türen und Fenster Leicht zu reinigen

Hygienisch einwandfrei

Fliegenschutz

Technische Einrichtungen

(Kessel, Wannen,

Abtropftische, Spülen,

Käseformen usw. )

4.10 INVESTITIONSBEDARF

Leicht zu reinigen,

hygienischeinwandfrei

Molkeresistent

Widerstandsfähig gegenüber

Säureeinwirkung

78

Säurefeste Fliesenfußböden

Beläge mit Beschichtungen

auf Kunstharzbasis

In der Raummittel gelegener

Kanal / abfluss

Bodengefälle

Kanal

in Richtung

Wandfliesen bis auf eine

Höhe von 1,80 m

Mineralputz

Fliesen

oberhalb der

Deckenverkleidung

Feuchtraumplatten,

mit

Heraklitplatten oder

Polystyrolsegmenten,

Hinterlüftung

ggf. Betondecke

ggf.

Kunststofffenster oder

Aluminium- oder

pulverbeschichteter Stahl

Fliegenschutzgitter

Aus Edelstahl oder

molkeresistenten Kunststoff

Der Kapitaleinsatz zum Aufbau einer Büffelherde wird stark durch den Besatz, die Größe der

Herde und dem Produktionsziel bestimmt. Ganz wesentlich ist die Wirtschaftlichkeit auch

davon abhängig, inwieweit bereits vorhandene Flächen (Futteranbau und Weideflächen),

Altgebäude und Maschinen (u.a. Melkanlage) genutzt werden können.


4.10.1 Anschaffungskosten Büffel

Die derzeit aktuellen Anschaffungskosten von Büffeln sind in Tabelle 47 dargestellt. Neben

dem Verkauf von Zuchttieren innerhalb von Deutschland werden auch Tiere aus Italien,

Bulgarien und Rumänien zugekauft. Je nach Alter, Geschlecht und Eigenschaften werden

Büffel derzeit zwischen 1000 € und bis zu 4000 € gehandelt (ZEIGERT 2002; LEL 2008,

BÜFFELHALTER BULLMANN, HEERDES, SCHLOSSER, THIELE 2008).

Tab. 47: Aktuelle Verkaufspreise von Büffeln (ZEIGERT 2002 und

Halterbefragung)

Tier

Einheit Verkaufspreis (€)

Allgemein

Altkuh

Zuchtfärse

Zuchtbulle

79

Stück 1000 bis 4000

Stück 3000 bis 4000

Stück 4000

Stück 4000

Masttier (schlachtreif) Stück 1000

4.10.2 Investitionsbedarf für Stallgebäude

Der Investitionsbedarf hängt in der Büffelhaltung ganz wesentlich von der Nutzungsrichtung

ab. So gehen von der Milchviehaltung, in der entsprechende Stallgebäude und Melkanlagen

vorhanden sein müssen, wesentlich höhere Gebäudekosten aus, als bei der ganzjährigen

extensiven Haltung der Tiere auf der Weide. Hier werden lediglich über Unterstände bzw.

Schutzhütten Gebäudekosten verursacht. Nähere Informationen zum Investitionsbedarf und

zu den Jahreskosten verschiedener Stallmodelle sind in „Baukost 2.3“ (KTBL 2008)

ausgewiesen.

4.11 Arbeitszeitbedarf

Der Gesamtarbeitszeitbedarf für die Haltung von Büffeln ist je nach Nutzungsrichtung

vergleichbar mit der ganzjährigen Freilandhaltung von Fleischrindern bzw. der extensiven

Mutterkuhhaltung von Hausrindern und bei Tieren, die gemolken werden mit der Haltung

von Milchkühen.

So kann davon ausgegangen werden, dass entsprechend der Literaturangaben bei der

ganzjährigen Freilandhaltung der Arbeitszeitbedarf pro Büffel und Jahr bei 16 bis 24 AKh

liegt (GEIDEL 2004; LEL 2008).


Die durchschnittliche Arbeitszeit ergibt sich aus einer 2x tgl. Kontrolle der Tiere auf der

Weide, Tränke- und Zaunkontrolle, ggf. Zufütterung im Winter sowie verschiedener

durchzuführender Maßnahmen am Tier, wie Impfung, Entwurmung und Parasitenprophylaxe.

Dem gegenüber liegt der jährliche Arbeitszeitbedarf entsprechend der Milchkuhhaltung pro

Büffelkuh, die gemolken werden zwischen 30 und 40 AKh (KTBL 1995). Der Arbeitszeitbedarf

ist hier stark vom jeweiligem Haltungssystem, der Herdengröße, dem Melkverfahren und

anfallenden Sonderarbeiten abhängig.

Das Melken mit den Teilvorgängen „Einlassen, Vormelken, Euterreinigung, Melkeinheit

anhängen, Melken und Umhängen sowie Auslassen“ nimmt hierbei einen relativ hohen

Arbeitszeitbedarf ein. So liegt dieser, je nach Herdengröße und Melkverfahren, zwischen 3

und 4 Minuten pro Kuh und Tag (KTBL 1995). Eingeschlossen hierbei ist der tägliche

Zeitaufwand für das Melken, Treiben und Reinigen der Melkanlage.

Die Weiterverarbeitung der Büffelmilch klassischerweise zu Mozzarella und anderen

Käsesorten ist sehr zeitintensiv. So wird für die Herstellung von etwa 20 kg Mozzarella aus

nahezu 100 l Büffelmilch, wie in Tabelle 48 und in den Abbildungen 19 bis 24 gezeigt,

wenigstens ein Werktag benötigt. Da zwischen den einzelnen Arbeitsschritten der

Mozzarellaherstellung Ruhephasen von zum Teil mehreren Stunden liegen, können in diesen

Zeiten vom Personal andere Tätigkeiten innerhalb der Käserei wahrgenommen werden, was

sich auch schon aus ökonomischer Sicht empfiehlt.

80


Tabelle 48: Beschreibung der Herstellung von Büffelmozzarella und den

entsprechenden Arbeitszeitbedarf einzelner Arbeitsschritte (BIOHOF EILTE,

DENECKE 2008)

Arbeitsschritte Arbeitsvorgang Beschreibung des

Arbeitsgänge

Thermisieren Erwärmen der

Milch auf 60 °C

Ansäuerung mittels Zugabe von

Starterkulturen Milchsäurebakterien

Ausschwitzen der Schneiden mit

Molke

der Käseharfe

Absetzen

Käsebruchs

des

Weiterverarbeitung

des Käsebruchs

Bruchkuchen und

Molke trennen

Käsebruch

zerkleinern

(zerkrümeln)

Automatische Erwärmung der

Milch im Thermisierer

Zugabe der Starterkultur und

anschließendes Ruhen der Milch

Angedickte Milch weiter mit der

Käseharfe bearbeiten, so dass

der Bruchkuchen entsteht und

die Molke austritt

Optimale Weiterverarbeitung bei

einem pH-Wert von 5,2 bis 5,0

Molke abschöpfen

Bruchkuchen auf Netzbrettern

abtropfen lassen und per Hand

Restmolke ausquetschen

81

Arbeitszeitbedarf

(AKminuten)

180

etwa 200

Formen der Kugeln Filieren Probe per Hand auf Filierbarkeit 60

prüfen

Käsebruch mit heißem Wasser

übergießen und unter Rühren

Bildung einer zähen,

fadenziehenden Masse

Formen kleiner Kugel mit der

Hand aus der noch heißen

Käsemasse

Anschließendes Abkühlen der

fertigen Kugeln in einem kalten

Wasserbad

Salzen erkaltete Mozzarellakugeln 40

Summe

werden in einer Salzlake gesalzen

Mozzarellaherstellung 580 (9,66 h)

Lagerung Salzlake Lagerung in einer Salzlake für

max. 14 Tage

Neben der Käseherstellung nimmt die Vermarktung der Produkte einen nicht unerheblichen

Anteil der Arbeitszeit in Anspruch. Die anfallenden Arbeiten für die Vermarktung sind jedoch

nicht allgemein übertragbar, sie hängen stark von der Art der Vermarktung ab.

85

15


Abb. 19: Schnittkäse, hergestellt aus Abb. 20: Büffelmozzarella

Büffelmilch

Abb. 21: Angedickte Büffelmilch für die Abb. 22: Weiterverarbeitung des Käse-

Herstellung von Büffelmozzarella Bruchs

Abb. 23: Formen der Mozzarellakugeln Abb. 24: Salzen der erkalteten Mozzarella-

kugeln

82


4.12 Kenndaten 15 befragter Büffelhalter

Eine Zusammenfassung wesentlicher Kenndaten 10 befragter Büffelhalter in Deutschland sowie 5 befragter Büffelhalter aus den Nachbarländern

(Schweiz, Österreich und den Niederlanden) zeigt Tabelle 50.

Tab. 49: Wesentliche Kenndaten 10 befragter Büffelhalter aus Deutschland sowie 5 befragter Büffelhalter aus verschiedenen

Nachbarländern (Mehrfachnennungen je nach Fragestellung möglich)

Verfahrensbestandteil Einheit Zusammenfassung

Deutschland

Jahr Beginn der

Haltung

Land/ Bundesland

*1 =1x 1993, 1x 1999; 1x 2001; 1x 2004; 3x 2003; 1x 2005; 2x 2007

83

10 Halter

Jahr überwiegend nach dem Jahr 2000

(Ausnahme 2 Betriebe)*1

6 Halter aus Sachsen,

jeweils 1 Betrieb aus Niedersachsen, Baden-Württemberg,

Brandenburg und Bayern

Zusammenfassung

Nachbarländer

5 Halter

Überwiegend ab dem Jahr 2000

(Ausnahme 1 Betrieb)

3x aus der Schweiz,

1x Nieder-Österreich,

1x Niederlande

Milchproduktion Anzahl Halter 4 5

Fleischproduktion Anzahl Halter 6 3

Landschaftspflege Anzahl Halter 6 2

Hobbyhaltung Anzahl Halter 2 0

Anteil Haupterwerb % bis zu 90 (2 Halter unter 50 %) 50 bis 100 (3 Halter)

Anteil Nebenerwerb % bis zu 70 35 (1 Halter)


Tab. 49. Fortsetzung

Verfahrensbestandteil Einheit Zusammenfassung

Deutschland

84

Zusammenfassung

Nachbarländer

10 Halter

5 Halter

Betriebsgröße

Tiere Im Durchschnitt 42 Tiere:

Im Durchschnitt 107 Tiere:

(Anzahl gehaltener Büffel)

< 20 Tiere: 3 Halter

16 bis 270 Tier

20 bis 40 Tiere: 2 Halter

2 x unter 20 Tiere

> 40 bis 60 Tiere: 1 Betrieb

1 x 30 Tiere

> 60 bis 80 Tiere: 3 Halter

über 80 bis 100 Tiere: 0 Halter

über 100 Tiere: 1 Betrieb

2 x 200 und mehr Tiere

davon Zuchtbullen Tiere

1 bis 3

1 bis 10

(Mittlere Tierzahl) (2)

(4)

davon Kühe Tiere

1 bis 40

10 bis 120

(Mittlere Tierzahl) (14 )

(50)

davon Kälber Tiere

1 bis 28

5 bis 56

(Mittlere Tierzahl) (12)

(32)

davon Mastrinder Tiere

14 bis 27

2 bis 60

(Mittlere Tierzahl) (9)

(21)

Vollarbeitskräfte < 0,5 Anzahl Halter 5 1

Vollarbeitskräfte 0,5 Anzahl Halter 1 1

Vollarbeitskräfte 1,0 Anzahl Halter 1 0

Vollarbeitskräfte 1,5 Anzahl Halter 1 1

Vollarbeitskräfte 2 und mehr Anzahl Halter 1 2

in geförderten Landschaftspflegeprojekten

beteiligt

Anzahl Halter 4 2

Schlachtung mit Bolz. im Schlachthof Anzahl Halter 5 alle mit Kugel am Schlachthof

Schlachtung Schuss auf der Weide Anzahl Halter 3 0

Durchschn. Mastendgewicht kg Lebendgewicht 350 bis 700 (Bulle, 4-jährig) (580 kg) 250 bis 450 (365 kg)

(Mittelwert) Kalb 180

Färsen 350 bis 490

durchschnittliche Ausschlachtung % (Mittelwert) 45 bis 57 , (53 %) 48 bis 50 , (49 %)


Tab. 49: Fortsetzung

Verfahrensbestandteil Einheit Zusammenfassung

Deutschland

85

Zusammenfassung

Nachbarländer

10 Halter

5 Halter

Vermarktung Hofladen Anzahl Halter 6 3

Wochenmärkte Anzahl Halter 4 0

an lokale Fleischereien Anzahl Halter 3 3

Großhändler Anzahl Halter 1 0

Käsereien Anzahl Halter 1 2

Sonstiges Anzahl Halter Gaststätte 0

Milchproduktion Anzahl Halter 4 5

Anzahl melkende Tiere Tierzahl

1 und 25

9 bis 80

(Mittlere Tierzahl) (14)

(40)

Milchleistung Liter/ Tier und 4 bis 10

9 bis 10

Tag

(1200 bis 1500 kg/Tier/Jahr)

(1200 bis 1500 kg Tier /Jahr)

(Mittelwert) (5,6)

(9,3)

Laktationen je Kuh alle noch am Anfang

250 Melktage

bis zu 4 Laktationen

bis zu 9 Laktationen

Melkverfahren Typ häufig Tandem-Melkstand k. A.

eigene Käserei Anzahl Halter 3 2

ganzjährige Weidehaltung Anzahl Halter 6 0

ganzjährige Stallhaltung

mit Weidegang

Anzahl Halter 1 5

vorübergehende Stallhaltung

im Winter

Anzahl Halter 6 2

Stallhaltung Monate Monate i.d.R. 2 bis 6

6 Monate komplette Stallhaltung

(Ausnahme 1 x nur wenige Tage) (2 Halter)

Weidefläche je Tier ha (Mittelwert) 0,5 bis 3 (1,01) 0,5 bis 1 (0,73)

Natürlicher Witterungsschutz Anzahl Halter 8 2

Unterstand als Witterungsschutz Anzahl Halter 4 (i.d.R. 3 Seiten geschlossen (1x 2

Seiten))

0


Tab. 49.: Fortsetzung

Verfahrensbestandteil Einheit Zusammenfassung

Deutschland

10 Halter

5 Halter

Suhle auf der Weide vorhanden Anzahl Halter 7 bis 8 3 (1 Halter k. A.)

Zufütterung im Frühjahr Anzahl Halter 5 3 (1 Halter k. A.)

Zufütterung im Sommer Anzahl Halter 1 3 (1 Halter k. A.)

Zufütterung im Herbst Anzahl Halter 2 4 (1 Halter k. A.)

Zufütterung im Winter Anzahl Halter 10 4 (1 Halter k. A.)

Zufütterung Raufutter kg Tier und Jahr

(Mittelwert)

2739,78 2528

Zufütterung /Jahr KF* kg/ Tier und Jahr

(nur Milchbüffel)

101,88 150 (nur 1 Halter beantwortet)

Zufütterung /Jahr Mineralfutter kg/ Tier und Jahr i.d.R. in Form von Salzlecksteinen

(1,6 bis 4, 0 kg)

5,5 bis 11,1 kg

Stallhaltung Anbindehaltung Anzahl Halter 2 1

Stallhaltung Liegeboxenlaufstall

mit planbefest. Boden

Anzahl Halter 2 2

Stallhaltung mit Liegeboxenllaufstall

mit Spaltenboden

Anzahl Halter 1 1

Stallhaltung auf Tiefstreu Anzahl Halter 4 2

mit Laufhof Anzahl Halter 4 2

Umbau des Stalles Anzahl Halter keiner musste Stall umbauen 1

Arbeitszeit pro Tierplatz und Jahr AKh

Von 3,09 bis 146 je nach

16,222 bis 43,33 je nach

(Durchschnittswert) Haltungsform und Tierzahl (36,34) Haltungsform und Tierzahl (29,78)

* Kraftfuttergabe nur bei den Betrieben die melken und hier nur die Milchbüffel

86

Zusammenfassung

Nachbarländer


Tab. 49: Fortsetzung

Verfahrensbestandteil Einheit Zusammenfassung

Deutschland

87

Zusammenfassung

Nachbarländer

10 Halter

5 Halter

Impfung Brucellose Anzahl Halter 1 0

Impfung BHV 1 Anzahl Halter 2 0

Impfung BVD/MD Anzahl Halter 1 0

Impfung Tbc Anzahl Halter 1 1 x TBC Kontrolle (Österreich)

Impfung Blauzunge Anzahl Halter 8 4

Behandlung gegen

Endoparasiten

Anzahl Halter 4 (1 x jährlich) 2 (1 x jährlich)

Behandlung gegen

Anzahl Halter 7 (behandeln mind. 1x jährlich)

(Regel: 1 x jährlich,

Ektoparasiten

Ausnahme 1 Betrieb 2 x jährlich)

Jährliche Blutprobenentnahme

Anzahl Halter 8 (1x davon nur alle 2 Jahre) 1

Bisher

Gebärmuttervorfall (2 Halter)

Gebärmuttervorfall (2 Halter)

aufgetretene

Vit B1 Mangel

Ehrlichose (1 Betrieb)

Erkrankungen

Fremdkörper

hohes Fieber


4.13 Planungsbeispiele

4.13.1 Verfahrensbeschreibung und Produktionskenndaten

Im Folgenden werden zwei Planungsbeispiele vorgestellt. Hierbei handelt es sich um eine

konventionelle Milchbüffelhaltung mit Milchproduktion, deren Milch zu Käse verarbeitet und

direkt vermarktet wird sowie um einen Betrieb, der Büffel in einer Mutterkuhhaltung und zur

Landschaftspflege hält und das Fleisch der Tiere direkt ab Hof vermarktet. Beide Verfahren

werden ausführlich beschrieben.

Es wurden möglichst praxisnahe Annahmen für die Beschreibung der produktionstechnischen

Rahmenbedingungen getroffen, dennoch gelten die berechneten Werte ausschließlich für die

Annahmen und sind daher weder allgemein gültig noch übertragbar. Gleichwohl bieten die

Planungsbeispiele eine gute Grundlage für betriebsindividuelle Berechnungen. Prämienrechte

wurden grundsätzlich bei den Berechnungen nicht berücksichtigt.

Planungsbeispiel A- Milchproduktion

Dieses Produktionsverfahren zeichnet sich durch eine Haltung von Büffeln zur

Milcherzeugung und Käseproduktion aus (Tabelle 50 und 51). In diesem Planungsbeispiel

werden insgesamt 27 Büffel – 10 Büffelkühe, 10 Kälber, 1 Zuchtbulle und 6 Jungtiere (über 1

Jahr)- gehalten. In den Sommermonaten von April bis September/Oktober (ca. 180 Tag)

werden alle Tiere über 24 Stunden auf der Weide gehalten. Bei mangelndem Aufwuchs wird

umgetrieben. Eine reine Stallhaltung findet im Winterhalbjahr statt. Hier werden die

Milchbüffel im Liegeboxenlaufstall mit Tiefstreuboxen gehalten. Die Jungtiere sind in diesem

Zeitraum im Tieftreustall untergebracht. Gemolken wird mit einem mobilen 4x4

Tandemmelkstand entweder auf der Weide oder auf dem Hof. Angenommen wird eine

Milchleistung von 2000 kg/Laktation. Der Betrieb verfügt über eine eigene Hofkäserei und

stellt Mozzarella, Büffelfeta und Büffelschnittkäse her. Die Vermarktung erfolgt über

verschiedene Wege der Direktvermarktung. Geschlachtet wird ein Jungbulle /Jahr.

Prinzipiell ist dieses Planungsbeispiel mit der Haltung von Milchvieh zur Milchproduktion

gleichzusetzen. Die Bestandsgröße ist aber wesentlich kleiner, da sich entsprechen der

aktuellen Situation die Betriebe mit der Büffelhaltung noch im Aufbau befinden und oftmals

neben der Milchviehhaltung Büffel gehalten werden.

Planungsbeispiel B- extensive Haltung/Landschaftspflege

Dieses Produktionsverfahren zeichnet sich durch eine extensive, ganzjährige Haltung von

Büffeln zur Fleischproduktion aus (Tabelle 50 und 51). In diesem Planungsbeispiel werden

insgesamt 20 Büffel- 8 Büffelkühe, 4 Kälber, 1 Zuchtbulle und 7 Jungtiere (über 1 Jahr) -

gehalten. Die gesamte Herde wird in diesem Beispiel gemeinsam auf der Weide gehalten. Ein

Umtrieb findet 3-mal im Jahr statt. Auf der Weide steht den Tieren ein 2-seitig geschlossener

88


Witterungsschutz, der in den Wintermonaten eingestreut wird, zu Verfügung. Eine

Zufütterung mit Raufutter findet bei fehlendem Aufwuchs statt.

In diesem Planungsbeispiel werden pro Jahr 4 Jungbüffel geschlachtet und über die

Direktvermarktung vermarktet.

89


Tab. 50 Verfahrensbeschreibung der Planungsbeispiele

Planungsbeispiel A

Planungsbeispiel B

Verfahrensbestandteil Milchproduktion

Fleischlieferant

Sommerhalbjahr: Weidehaltung ganzjährige extensive

Winterhalbjahr: Stallhaltung Weidehaltung

Aufstallungsform

Mutterkuhhaltung

27 Tierplätze in 3 Gruppen: 20 Tierplätze in 1 Gruppe

10 Büffelkühe (melkend) 8 Büffelkühe, 4 Kälber,

1 Zuchtbulle & 6 Jungrinder 1 Zuchtbulle

(3 weiblich, 3 männlich) 7 Jungrinder

Haltungseinheit

10 Kälber

(2 weiblich, 5 männlich)

Fressliegeboxenlaufstall

mit Tiefboxen (Milchbüffel)

Weidehaltung

Winter

Tiefstreu (Jungtiere, Kälber)

Sommer Weidehaltung Weidehaltung

geschlossener Stall

Schutzhütte/Witterungsschutz

Gebäude

(Altgebäude)

Wände 2-seitig geschlossener Unterstand

Dach Dach-gleich-Decke

planbefestigter Boden im Winterhalbjahr eingestreut

Boden

(Stroh)

Schieber und Trecker (Milchvieh) Frontlader (1x Jahr)

Entmistung

Fütterung und Tränke

Frontlader (Jungtiere)

Fütterungsverfahren Winter: Vorlage am Futtertisch Aufwuchs ggf.

Sommer: Aufwuchs

Zufütterung mit Heu/Silage, Stroh

Kraftfutter für laktierende Tiere, Mineralfutter

Mineralfutter

Fressplatz Tier-Fressplatzverhältnis 1:1 Heurundraufen, 3 Stück

Schalentränke/ Tränkebecken Weidepumpe

Tränke

Lüftung/Klimatisierung

Weidepumpe

Lüftungsverfahren Trauf-First-Lüftung -

Zuluft-/Abluftführung frei gelüfteter Stall -

Zuluft-/Abluftführung Trauf-First-Lüftung -

Milchgewinnung und

-verarbeitung

Vorhanden

nicht vorhanden

mobiler Melkstand,

-

Melkbereich

4x4 Tandem-Melkstand

Milchtank 200 l Fassungsvermögen -

Hofkäserei

-

Anlagen zur Milchverarbeitung Inkl. Einrichtung und Geräte

Fleischgewinnung und -verarbeitung

Schlachtung Schuss auf der Weide

Transport Transport der Tierkörper zur lokalen Schlachterei

Vermarktung

Hofladen, Bauernmarkt, Internet,

Verkaufswagen

Ab-Hof-Verkauf

90


Tab. 51: Produktionskenndaten für die Planungsbeispiele

Kenndaten

Stallmanagement

Einheit Planungsbeispiel A Planungsbeispiel B

Stallplätze insgesamt Tierplätze 27 20

Laktationsdauer d 280

Durchgangsdauer d 365

Durchgänge pro Jahr Anzahl 1 1

Gruppengröße

Haltung

Tierplätze 10 bzw. 6 20

Haltungsdauer Jahre a mind 20 (Kühe)

Ausstallungsalter Kühe Jahre a 25 25

Ausstallungsgewicht Masttier

400-550

(Jungbullen)

Ausstallungsalter Masttier

kg LG

Mittel: 500 kg

(Jungbullen) Monate 18 bis 20

Anzahl Zuchtbullen Tierzahl 1

Nutzungsdauer Zuchtbullen

Reproduktionsleistung

Jahre a 2

Abkalbungen pro Jahr Tierzahl/Büffelkuh 1

Zwischenkalbezeit Monate 15 bis 25

Brunstzyklus d 21

Tragezeit d 310

Totgeburten % unter 1 %

Aufzuchtverluste (bis Absetzen) % 0

Kälber pro Abkalbung Stück 1

Tierverluste (Muttertiere)

Produktionsleistung

% 0

Büffelmilch kg/Laktation 2000 1500

Fett % 8,5 8,5

Eiweiß %

kg/

4,7 4,7

Mozzarella (50 %)

(Tierplatz und Jahr)

kg/

74,07 0

Büffelfeta (10 %)

(Tierplatz und Jahr)

kg/

7,41 0

Büffelschnittkäse (40%) (Tierplatz und Jahr) 4,44 0

Schlachtung

Masttiere (Jungbullen)

Tiere/Jahr

m²/

1

4

Fell (3 m²)

(Tierplatz & Jahr) 0,11 0,6

Futter- und Tränkwasserbedarf

Kraftfutterbedarf kg/d 1(nur Milchbüffel) 0

Mineralfutterbedarf Leckstein ad lib. (bzw. 0,01 bis 0,03 kg /Tier/Tag)

Grundfutterbedarf (Aufwuchs) kg/d 40

oder Heu/Heulage (Winter) kg/d 10

Tränkwassergrundbedarf l/d 30

Tränkwasserleistungsbedarf l/kg Milch 1

91


Fortsetzung Tabelle 51

Kenndaten

Einstreu

Einheit Planungsbeispiel A Planungsbeispiel B

1 (Milchvieh, Winter) 10

Einstreumenge je Tier kg/Vorgang 10 (Jungtiere, Winter)

360 bzw.

12

(14-tägig im Winter-

Einstreuhäufigkeit

Flächen

x-mal/Durchgang

52

halbjahr)

7

5 (Milchkühe) (Adulte, Unterstand)

Tierplatzfläche Stall m²/Tierplatz 4,5 (Kälber/ Jungrinder)

Tierplatzfläche Weide ha/Tierplatz 1 3

4.13.2 Investitionsbedarf

Der Investitionsbedarf maßgeblicher Produkte ist für die beiden Planungsbeispiele in den

Tabellen 52 bis 55 dargestellt.

Einzelheiten und Beispiele zu den Kosten der Direktvermarktung sind im Abschnitt 5 und der

KTBL- Datensammlung Direktvermarktung (2004) zu entnehmen.

Tab. 52: Investitionsbedarf für die einzelnen Produktionsbereiche

(Planungsbeispiel A)

Produktionsbereich

Einheit langfristig mittelfristig kurzfristig gesamt

nutzbare Bauteile

Fressliegeboxenlaufstall

€ 75600,00 75600,00

Melkstand € 52000,00 52000,00

Hofkäserei € 13313,00 13313,00 26625,00 53251,00

Vermarktungseinrichtung/

Verkaufswagen

€ 15000,00 15000,00

Vermarktungseinrichtung/

Hofladen

16250,00 16250,00

insgesamt € 13313,00 120163,00 78625,00 212101,00

insgesamt

je Tierplatz

€ 493,07 4450,48 2912,04 7855,59

92


Tab. 53: Jährliche Kosten der einzelnen Produktionsbereiche (Planungsbeispiel A)

Produktionsbereich Einheit Abschreibung,

Unterhaltung,

Versicherung

Zinssatz (4 %) gesamt

Fressliegeboxenlaufstall € 6703,20 3024,00 9727,20

Melkstand € 6864,00 1040,00 7904,00

Hofkäserei 5298,44 1065,02 6363,46

Vermarktungs-einrichtung/

Verkaufswagen

€ 1330,00 300,00 1630,00

Vermarktungs-einrichtung/

Hofladen

1440,83 325,00 1765,83

insgesamt € 21636,48 5754,02 27390,50

insgesamt

je Tierplatz

€ 801,35 213,11 1014,46

Abschreibung: Nutzungsdauer für lang-, mittel- und kurzfristig nutzbare Bauteile:

30/15/10 Jahre; Unterhaltung: Reparatursatz für lang-, mittel- und kurzfristig nutzbare Bauteile: 1/2/3

% Versicherung: Versicherungssatz 0,2 %

Tab. 54: Investitionsbedarf für die einzelnen Produktionsbereiche

(Planungsbeispiel B)

Produktionsbereich

Einheit langfristig mittelfristig

nutzbare Bauteile

kurzfristig gesamt

Unterstand € 12000 12000

Vermarktungseinrichtng

(Kühlraum und

Tiefkühlraum)

€ 23550,00 23550,00

insgesamt € 0 35550 0 35550

insgesamt

je Tierplatz

€ 0 1777,5 0 1777,5

93


Tab. 55: Jährliche Kosten der einzelnen Produktionsbereiche (Planungsbeispiel B)

Produktionsbereich Einheit Abschreibung,

Unterhaltung,

Versicherung

Zinssatz (4 %) gesamt

Unterstand € 1064 240 1304

Vermarktungseinrichtung

(Kühlraum und Tiefkühlraum)

€ 2088,1 471 2559,1

insgesamt € 3152,1 711 3863,1

insgesamt je Tierplatz € 157,605 35,55 193,155

Abschreibung: Nutzungsdauer für lang-, mittel- und kurzfristig nutzbare Bauteile:

30/15/10 Jahre; Unterhaltung: Reparatursatz für lang-, mittel- und kurzfristig nutzbare Bauteile: 1/2/3

% Versicherung: Versicherungssatz 0,2 %

94


4.13.3 Arbeitszeitbedarf

Der für die beiden Planungsbeispiele maßgebliche Arbeitszeitbedarf ist in Tab. 56 und 57

sowie in Tabelle 58 und 59 zusammengestellt.

Tab. 56: Arbeitszeiten der tierspezifischen Arbeiten für Planungsbeispiel A bei der

Haltung von Büffeln zur Milchproduktion (Betriebsgröße 27 Tiere)

Regelmäßig stattfindende AKh/Tierplatz

Arbeitsabschnitt

Arbeitsvorgänge

Jahr

Stallhaltung (180 Tage)

Füttern

Raufutter füttern 6,67

Kraftfuttergabe Milchkühe 1,11

Mineralfutter/Leckstein 0,03

Einstreuen

Boxenpflege, Einstreuen

Milchkühe 1,67

Einstreupflege Jungviehstall 6,67

Entmisten

Entmisten Laufgänge 2,22

gesamter Stall (Milchvieh und Jungtier) 0,19

Reparaturen

Ausbesserungsarbeiten

am Stall 0,15

Ein- und Umstallen Einzeltier 0,07

Herdenmanagement

Ein- und Umstallen

im Stall

Tiergruppe 0,30

Stallrundgang

Tränke kontrollieren

bei Boxenpflege

/Melken

Summe bei Stallhaltungsperiode

Weidehaltung (180 Tage)

19,06

Tierkontrolle

Tierkontrolle Milchvieh beim Melken

Tierkontrolle Jungtiere 3,33

Füttern

Raufutter

Kraftfuttergabe Milchkühe 1,11

Mineralfutter/Leckstein 0,01

Herdenmanagement

Ein- und Umstallen Einzeltier 0,89

auf der Weide

Ein- und Umstallen Tiergruppe

Milchkühe

Ein- und Umstallen Tiergruppe

0,22

Jungtiere 0,44

Weidemanagement

Weide nachmähen 0,22

Zäune kontrollieren 0,48

Tränke kontrollieren 0,11

Summe bei Weidehaltung 6,82

95


Fortsetzung Tab. 56

Arbeitsabschnitt

Regelmäßig stattfindende

Arbeitsvorgänge

96

AKh/Tierplatz

Jahr

Kuh- bzw. Herdenplaner führen 0,30

Trockenstellen

Geburtshilfe

0,37

Geburtskontrolle 0,83

Herdenmanagement allg. Erstversorgung von Kuh und Kalb

Behandlungen & Medikamenteneingabe 0,07

Klauenpflege 0,11

Tierkennzeichnung 0,12

Impfung 0,04

Entwurmung 0,04

Ektoparasitenbehandlung 0,07

Summe Managementmaßnahmen 1,96

Milchgewinnung Melken an 365 Tagen 13,52

Summe Arbeitszeit Milchvieh exklusiv Melken 27,85

Summe Arbeitszeit Milchvieh inklusiv Melken 41,37

Tab. 57: Arbeitszeitbedarf ständiger Arbeitskräfte und nicht ständige

Arbeitskräfte in Planungsbeispiel A

Arbeitszeitbedarf AKh/Tier und Jahr

Ständige Arbeitskraft

40,35

Nicht ständige Arbeitskraft

1,02

Insgesamt 41,37


Tab. 58: Arbeitszeiten der tierspezifischen Arbeiten für Planungsbeispiel B bei der

ganzjährigen, extensiven Haltung von Büffeln zur Fleischproduktion

(Betriebsgröße 20 Tiere)

Arbeitsabschnitt

Regelmäßig stattfindende

AKh/Tierplatz

Arbeitsvorgänge

und Jahr

Füttern

Raufutter zufüttern 3,60

Mineralfutter/Leckstein 0,05

Einstreuen Witterungsschutz einstreuen

(Winterhalbjahr) 0,30

Entmisten Witterungsschutz entmisten 0,15

Herdenmanagement auf der Weide

Ein- und Umstallen Einzeltier 0,00

Ein- und Umstallen Tiergruppe (Umtrieb) 1,20

Kuh- bzw. Herdenplaner führen 0,15

Tierkontrolle 6,08

Weidemanagement

Weide nachmähen 0,60

Zäune kontrollieren 1,30

Tränke kontrollieren 0,30

Reparatur 1,50

Geburtskontrolle 1,13

Erstversorgung von Kuh und Kalb 0,00

Behandlungen & Medikamenteneingabe 0,10

Herdenmanagement allg. Klauenpflege 0,08

Tierkennzeichnung 0,35

Impfung 0,10

Entwurmung 0,10

Ektoparasitenbehandlung 0,10

Arbeitszeitbedarf Zusammenfassung 17,19

Tab. 59: Arbeitszeitbedarf ständiger Arbeitskräfte und nicht ständige

Arbeitskräfte in Planungsbeispiel B

Arbeitszeitbedarf AKh/Tier und Jahr

Ständige Arbeitskraft

15,51

Nicht ständige Arbeitskraft

1,68

Insgesamt 17,19

Der Arbeitszeitbedarf der Direktvermarktung kann zusätzlich beispielhaft dem Abschnitt 5,

und der Zeitbedarf für die Käseherstellung beispielhaft dem Abschnitt 4.11, entnommen

werden. Weitere Einzelheiten finden sich auch in der KTBL- Datensammlung

Direktvermarktung (2004).

97


4.13.4 Leistungen und Kosten

Eine zusammenfassende Darstellung der Kosten und Leistungen der beiden

Planungsbeispiele sind in Tabelle 60 und 61 dargestellt.

Tab. 60: Kosten und Leistungen im Planungsbeispiel A (Büffelhaltung mit

Milchproduktion)

Leistungen/Kosten

Einheit Menge Preis Betrag

Einheit/(Tierplatz €/Einheit €/(Tierplatz

und Jahr)

und Jahr)

Leistungen

Milchleistung

(gesamte Milch zu Käse verarbeitet) kg 740,74 2

Mozzarella kg 74,07 25,00 1851,852

Büffelfeta kg 7,41 24,00 177,78

Büffelschnittkäse kg 4,44 33,00 146,67

Wasserbüffel Schlachttier kg SG 18,52 12,65 234,26

Leder m² 0,11 35 3,85

Jungtier Verkauf Stück 0 1000 0,00

Zuchtbulle Verkauf Stück 0 4000 0,00

Zuchtkuh Verkauf Stück 0 4000 0,00

Summe Leistungen 2414,41

Variable Kosten

Direktkosten

Jungtier Stück 0 1000 0,00

Wasserbüffelkuh Stück 0 4000 0,00

Wasserbüffelbulle Stück 0 4000 0,00

Futtermittel insg. kg 0,00

davon Heukg 1800 0,13 234,00

davon Frischgraskg 7200 0,02 144,00

davon Kraftfutterkg 103,70 0,14 14,52

davon Mineralfutterkg 7,3 0,6 4,38

Einstreu t 1,2 50 60,00

Wasser m³ 13,75 2,5 34,38

Tierarzt, Medikamente pauschal 20,00

Käseherstellung, Lab und Gewürze kg Milch 740,74 0,12 88,89

Schlachtung und Vermarktung Stück 0,04 100 3,70

Beiträge, Versicherungen pauschal pauschal 30,00

Zinssatz Viehvermögen € 111,11

Zinssatz Umlaufvermögen € 18,62

Summe Direktkosten 763,60

Variable Kosten der Arbeitserledigung

Aushilfslöhne AKh 1,02 8,61 8,78

Variable Maschinenkosten € 28,00

Summe variable Kosten der Arbeitserledigung 36,78

Summe variable Kosten

(Direktkosten und variable Kosten der Arbeitserledigung) 800,38

Deckungsbeitrag 1614,02

98


Fortsetzung Tab. 60

Leistungen/Kosten

Einheit Menge Preis Betrag

Einheit/(Tierplatz €/Einheit €/(Tierplatz

und Jahr)

und Jahr)

Fixe Kosten

Arbeitskräfte AKh 40,35 15 605,25

Abschreibung Zinsansatz

Gebäude, bauliche Anlagen, Einrichtungen€ 801,35 213,11 1014,46

Maschinen und Geräte pauschal 50,00

Summe fixe Kosten

Produktionskosten

1669,71

(variable und fixe Kosten) 2470,09

Tab. 61: Kosten und Leistungen im Planungsbeispiel B (Büffelhaltung mit

Fleischproduktion)

Leistungen/Kosten

Einheit Menge Preis Betrag

Einheit/(Tierplatz €/Einheit €/(Tierplatz

und Jahr)

und Jahr)

Leistungen

Wasserbüffel Schlachttier kg SG 100 12,6 1260

Leder m² 0,6 35 21,00

Jungtier Verkauf Stück 0 1000 0,00

Zuchtbulle Verkauf Stück 0 4000 0,00

Zuchtkuh Verkauf Stück 0 4000 0,00

Summe Leistungen 1281

Variable Kosten

Direktkosten

Jungtier Stück 0 1000 0

Wasserbüffelkuh Stück 0 4000 0

Wasserbüffelbulle Stück 0 4000 0

Futtermittel insg. kg 0

davon Heukg 1800 0,13 234

davon Frischgraskg 7200 0,02 144

davon Kraftfutterkg 0 0,14 0

davon Mineralfutterkg 7,3 0,6 4,38

Einstreu kg 2,4 50 120

Wasser m³ 10,61 2,5 26,525

Tierarzt, Medikamente pauschal 20

Schlachtung und Vermarktung Stück 0,2 100 20

Beiträge, Versicherungen pauschal 30

Zinssatz Viehvermögen € 137,50

Zinssatz Umlaufvermögen € 18,41

Summe Direktkosten 754,82

99


Fortsetzung Tabelle 61

Leistungen/Kosten

Einheit Menge Preis Betrag

Einheit/(Tierplatz €/Einheit €/(Tierplatz

und Jahr)

und Jahr)

Variable Kosten der Arbeitserledigung

Aushilfslöhne AKh 1,68 8,61 14,4648

Variable Maschinenkosten

Summe variable Kosten

€ 28,00

der Arbeitserledigung

Summe variable Kosten

42,46

(Direktkosten und variable Kosten der Arbeitserledigung) 797,28

Deckungsbeitrag 483,72

Fixe Kosten

Arbeitskräfte AKh 15,51 15,00 232,65

Abschreibung Zinsansatz

Gebäude, bauliche Anlagen, Einrichtungen € 157,60 35,55 193,15

Maschinen und Geräte pauschal 50,00

Summe fixe Kosten 475,80

Produktionskosten

(variable und fixe Kosten) 1273,08

100


4.14 Zusammenstellung von Argumenten für und gegen die Haltung von Büffel in

Deutschland

Tab. 62: Argumente für und gegen die Haltung von Büffeln in Deutschland

Argumente für die Büffelhaltung in Argumente gegen die Büffelhaltung in

Deutschland

Deutschland

Genügsamkeit Zum Teil widerwillig und stur

Robust und Widerstandsfähig /

Wenig krankheitsanfällig Dennoch bei extensiver Haltung für

Routinebehandlungen und Probenehmen von

Einzeltieren und der gesamten Herde

aufwändige und kostenintensive

Fangeinrichtungen notwendig

Exotische Tierart und somit Interessant für

den Verbraucher (Nischentierhaltung und

Exquisite Produkte mit dem Potential eines

wachsenden Marktes mit steigender

Nachfrage)

Langlebigkeit (lange Nutzungsdauer von bis

zu 20), im Durchschnitt über 7

Laktationsperioden

Insgesamt bessere Futterumwandlung von

geringwertigem Futter in Energie (qualitativ

hochwertiges Fleisch und Milch)

Extensive Beweidung von Feucht-, Moor-,

Natur- und Brachland zur Landschaftspflege

Beweidung extensiver Grenzstandorte, auf

denen eine herkömmliche Rinderhaltung

nicht möglich ist

101

Wirtschaftlichkeit erst mit einer großen

Tierzahl möglich, da erst durch eine

permanente Bereitstellung der Produkte ein

ständiges Angebot für die Großabnahme

(Großhandel) interessant ist

Ansonsten nur Direktvermarktung möglich

Eine permanente Nachfrage der Produkte ist

nicht sicher (z.T. Saisonprodukte, wie

Mozzarella)

Zum Teil Zwischenkalbezeit von 2 Jahren

/

Geringe Produktivität auf Extensivweiden

Hoher Flächenbedarf bei gleichzeitig geringer

Besatzdichte.

Bei ganzjähriger Weidehaltung

Witterungsschutz ggf. in Form eines

kostenintensiven, stabilen Unterstandes

notwendig

Zufütterung bei fehlendem Aufwuchs

notwendig

/ Büffeln sollte für die Ausübung arteigener

Verhaltensweisen eine Suhle angeboten

werden.

Bei TROCKENEN STANDORTEN nicht

gegeben. Fehlt ein Zugang zum Wasser

können die Büffel keine arteigenen

Verhaltensweisen, wie das Suhlen, welches

neben einen abkühlenden Effekt auch der

Körperpflege dient, ausführen.

Wasser der Suhle hygienisch bedenklich,

wenn es von den Tieren aufgenommen wird

(Infektionsgefahr, Parasitosen)


Ernährungsphysiologisch hoher Anteil an

wertvollen Milchinhaltsstoffen:

mit durchschnittlich 8 % Fett fast doppelt so

hoher Fettgehalt als das Hausrind.

Sowie hoher Gehalt an Eiweiß, Mineralstoffen

und verschiedenen Vitaminen

Teilweise Eignung der Milch für

Kuhmilchallergiker

Produktion von extravaganten Produkten,

Vielfältigkeit der Produktpalette

Milch unterliegt nicht der Quotenregelung

Ernährungsphysiologisch

Fleischzusammensetzung

Geringer Fettgehalt

Günstiges Fettsäuremuster

günstige

40 bis 60 % weniger Cholesterol als Fleisch

der Hausrinder

viele wertvolle Mineralstoffe

gute tägliche Zunahmen

Verbrauchertrend in Richtung gesunder,

hochwertiger, naturbelassener Produkte und

Rückvollziehbarkeit der Lebensmittel sowie

tiergerechte Haltung

Vermeidung gentechnisch veränderter

Produkte und Intensivtierhaltung

102

Relativ geringe Milchleistung mit

durchschnittlich 5 bis 8 Litern

Kürzere Laktationsperiode als übliche

Hausrinder

Melken erfordert Geduld,

Einfühlungsvermögen und Ruhe

Gewöhnung abgesetzter Kälber an den

Saugeimer schwierig, zeit- und

arbeitsintensiv

Herstellung verschiedener Büffelkäsesorten

erfordert viel Erfahrung und Übung, z.T.

schwierig und zeitintensiv

Schwierigkeiten bei der Verarbeitung der

Milch (z.B. keine Silagefütterung, Milch zu

Beginn der Laktation nur bedingt für die

Mozzarellaherstellung geeignet)

Mit etwa 50 % relativ geringe

Ausschlachtung im Gegensatz zu üblichen

Hausrindern

„Schlachtschwierigkeiten“ (fehlen geeigneter

Schlachtstätten, spezielle Bolzenschussgeräte

notwendig)

/


5 Vermarktung von Bison- und Büffelprodukten

Derzeit stellt die Haltung und Vermarktung von Bisons und Büffeln und deren Produkte in

Deutschland noch einen Nischenmarkt dar, wobei die Nachfrage in großen Teilen das

Angebot, welches in der Regel nur regional besteht, übersteigt.

Dies liegt zum einen daran, dass die Zahl der Halter und der Tiere gering ist und die bereits

bestehenden Herden noch im Aufbau begriffen sind (insbesondere in der Bisonhaltung).

5.1 Vermarktungswege

Bei der Vermarktung der von Bisons und Büffeln gewonnenen Produkte überwiegt die

Direktvermarktung. Hierbei erfolgt der Absatz an Privatkunden über die Ab-Hof-Vermarktung

sowie über Hofläden und die Vermarktung über Wochen- oder Bauernmärkte. Aber auch die

Belieferung (Fahrverkauf) ist ein möglicher Absatzweg in der Direktvermarktung.

Daneben stellt der Verkauf an Gastronomiebetriebe, Partyservice und Metzgereien übliche

Absatzwege dar. Zudem steigt die Veräußerung über das Internet (BUSE 2004,

BISONHALTER SCHRÖDER 2008; BISONHALTER JÜRGENS 2008). In der Regel erfolgt der

Verkauf auf Vorbestellung.

Für die Bisonhalter stellt sich als besonders interessant der Verkauf von ganzen

Tierkörperhälften dar, da hiermit keine weiteren Kosten und Arbeitszeiten verbunden sind.

Auch ist hierdurch der Absatz weniger attraktiver Tierkörperteile gesichert (BISONHALTER

JÜRGENS 2008).

Das sich grundsätzlich eine Direktvermarktung lohnt zeigen die stetig gestiegenen

Durchschnittsumsätze auf allen Direktverarbeitungs-Absatzwegen (ZEIGERT et al. 2004;

RECKE et al. 2004). So ist grundsätzlich ein steigender Trend in der Direktvermarktung von

Produkten mit einem Zuwachs von Direktverarbeitungsbetrieben und zunehmender

Professionalisierung zu erkennen.

Fördernde Faktoren für die Direktvermarktung (nach RECKE et al. 2004) sind:

• Eine breite Sortimentgestaltung fördert die Kundenzufriedenheit unter Umständen

durch den Zukauf von Produkten bzw. gemeinsame Vermarktung mehrerer

Direktvermarkter zur Ergänzung der Eigenerzeugung erreichbar.

• Nutzung mehrerer Absatzwege. Neben den bereits genannten auch die Möglichkeit

der Internetpräsens mit eigener Homepage mit Werbung und Präsentation.

• Verbrauchertrend in Richtung gesunder, geschmacklich hochwertiger,

naturbelassener, unverfälschter Produkte.

103


• Änderung der Verbrauchereinstellung in Hinblick auf überschau- und

rückvollziehbarer, umweltschonender Produktions- und Verarbeitungsverfahren unter

Vermeidung von gentechnisch veränderten Produkten und industrialisierten

Tierhaltungsformen.

Limitierende Faktoren für die Direktvermarktung (nach RECKE et al. 2004) sind:

• Gesetzliche Rahmenbedingungen (handwerksrechtliche und hygienische

Rahmenbedingungen).

• Zu Begin der Direktvermarktung Schwierigkeiten im Aufbau der Absatzgestaltung.

• Wettbewerbssituation (regional unterschiedlich; aber auch durch

Lebensmittelhandel).

• Produkt- und Sortimentgestaltung.

• Zeitaufwand zum Erreichen des Hofladens und eingeschränkte Öffnungszeiten bzw.

nur wöchentlich stattfindender Wochenmarkt hindern Verbraucher.

Neben der Direktvermarktung bietet sich auch die Möglichkeit der Vermarktung über Dritte,

wie beispielsweise die Belieferung des regionalen Einzelhandels, Feinkostgeschäfte und ggf.

Bioläden, Käsefachgeschäfte aber auch die Spitzengastronomie an.

Für eine detaillierte wirtschaftliche Beurteilung der Direktvermarktung sei hierbei auf die

KTBL-Datensammlung Direktvermarktung (KTBL 2004) verwiesen, die eine umfassende

Planungsgrundlage für die Kalkulation von Kosten und Arbeitszeiten bietet.

5.2 Rechtliche Anforderungen an die Verarbeitung und die Selbstvermarktung

Bei der Verarbeitung und dem Inverkehrbringen von Milch- und Milchprodukten sowie

Fleisch- und Fleischerzeugnissen müssen in der EU folgende Rechtsvorschriften beachtet

werden:

• Verordnung über Milcherzeugnisse (Milcherzeugnis. Verordnung – MilchErzV 1970) in

der Fassung vom 8. August 2007

• Käseverordnung – KäseV (1965) in der Fassung vom 8. August 2007

• EU- Lebensmittelhygiene-Verordnungen (Verordnung (EG) Nr. 852/2004, Verordnung

(EG) Nr. 853/2004, Verordnung (EG) Nr. 854/2004)

� Einführung eines Eigenkontrollsystems (HACCP- Konzept)

� Einhaltung mikrobiologischer Kriterien

� Information der zuständigen Behörde über die Aufnahme der

Verarbeitungstätigkeit (evtl. erfolgt Zulassungsverfahren)

� Untersuchung aller Milchprodukte auf bestimmte Kriterien

104


5.3 Grundsätze für die Milchveredelung und Selbstvermarktung

Für die Weiterverarbeitung der Milch ist eine eigene Hofkäserei erforderlich, die in Form

eines landwirtschaftlichen Nebenerwerbsbetriebes geführt werden kann. Es besteht keine

Pflicht zur Gewerbeanmeldung bzw. Anzeige bei der Kommune. Eine Käserei wird erst dann

zum Gewerbebetrieb, wenn sie mehr als 50 % der verarbeiteten Milch zukauft (ALBRECHT-

SEIDEL und MERTZ 2006).

Die Produktion und Vermarktung sollte sich grundsätzlich nach der zu erwartenden

Kundschaft richten, wobei eine präzise Kostenkalkulation im Vorfeld anzuraten ist.

Die Wirtschaftlichkeit der Milchverarbeitung wird nach ALBRECHT-SEIDEL und MERTZ (2006)

von verschiedenen Faktoren beeinflusst:

• Verkaufserlöse in Abhängigkeit von Sortimentgestaltung und den

Vermarktungswegen (Marktleistung)

• Kosten der Rohmilch

• Investitionsvolumen bzw. Fixkostenbelastung

• Verarbeitungsmenge, Chargengröße und Arbeitsaufwand

5.4 Vermarktungsnormen Büffelmilch und Büffel- sowie Bisonfleisch

Deutschland

Die Vermarktung von Büffelmilch erfolgt in Deutschland in Anlehnung an die

Milchverordnung (Verordnung über die Hygiene- und Qualitätsanforderungen an Milch und

Erzeugnisse auf Milchbasis 2003). Diese gilt sinngemäß auch für Milch und Erzeugnisse auf

Milchbasis anderer Tierarten, soweit nichts anderes bestimmt ist (§1 (2)) und somit auch für

Milch und -erzeugnisse von Büffeln.

Im Gegensatz zu Kuhmilch unterliegt die Milch von Büffeln jedoch nicht der Quotenregelung

und kann somit ohne mengenmäßige Begrenzung gemolken und abgesetzt werden.

Bei der Schlachtung unterliegen Bisons und Büffel ebenso wie Hausrinder dem

Fleischhygienegesetz mit der Neufassung des Fleischhygienegesetzes von 2003 (FLHG) und

der Verordnung über die hygienischen Anforderungen und amtlichen Untersuchungen beim

Verkehr mit Fleisch (Fleischhygiene-Verordnung – FLHV, 2001).

Gemäß Fleischhygienegesetz § 1 müssen eine Schlachttier- (Lebendbeschau) und eine

Fleischuntersuchung erfolgen.

Beim Schuss auf der Weide ist neben einer notwendigen Erteilung einer

Ausnahmegenehmigung bezüglich Tierschutzschlachtverordnung (TierSchlV, 1997) von der

zuständigen Behörde zudem nach der TierSchlV § 13 (1) das Betäubungsgebot (mittels eines

105


waidgerechten Schusses) zu berücksichtigen. Auch muss sichergestellt sein, dass nach

erlegen des Tieres, spätestens nach 60 Sekunden, die Ausblutung erfolgt. Die Beförderung

des geschlachteten Tieres (inklusiv der Eingeweide) zum Schlachtbetrieb muss bei einer

Transportdauer von mehr als einer Stunde gekühlt erfolgen. Die Fleischbeschau hat

innerhalb von drei Stunden nach dem Schlachten zu erfolgen.

Nach der VO (EG) Nr. 999/2001 muss ab dem Alter von über 30 Monaten im Rahmen der

Fleischuntersuchung eine Untersuchung auf BSE durchgeführt werden.

Österreich und Schweiz

In Österreich sind im Bundesgesetz über Sicherheitsanforderungen und weitere

Anforderungen an Lebensmittel, Verbrauchsgegenstände und kosmetische Mittel zum Schutz

der Verbraucherinnen und Verbraucher (Lebensmittelsicherheits- und

Verbraucherschutzgesetz – LMSVG 2006) auch die Anforderungen an Lebensmittel tierischen

Ursprungs enthalten. In § 4 (1) regelt das LMSVG den Vollzug verschiedener Verordnungen

der Europäischen Gemeinschaft, die in der Anlage LMSVG genannt sind. Zudem gilt das

Milchhygienerecht in Österreich für alle Milcherzeugerbetriebe.

Die Vermarktung von Fleisch richtet sich in Österreich nach der

Fleischuntersuchungsverordnung – FLUVO (2006).

In der Schweiz ist die Vermarktung von Büffelmilch an die Gegebenheiten der Verordnung

des Eidgenössischen Departments des Innern (EDI, 2005) über Lebensmittel tierischer

Herkunft (2005) gebunden. In der Verordnung des Eidgenössischen

Volkswirtschaftsdepartments (EVD, 2005) wird zudem die Qualitätssicherung bei

Milchprodukten genauer geregelt.

Anforderungen an die Schlachtanlagen, das Schlachten und an die Tiere werden in der

Schweiz einerseits durch die Verordnung über das Schlachten und die Fleischkontrolle - VSFK

(2005) und andererseits durch die Verordnung des EVD über die Hygiene beim Schlachten –

VhyS (2005) geregelt.

5.5 Kosten der Direktvermarktung

Der für die Direktvermarktung entstehende Investitionsbedarf und auch die variablen Kosten

richten sich nach dem Absatzweg. Beispielhafte Angaben aus der KTBL- Datensammlung

„Direktvermarktung 2004“ (KTBL 2004) für die Vermarktung auf dem Bauernmarkt, im

Hofladen und die Belieferung von Privatkunden zeigt die Tabelle 63.

106


Tab. 63: Angaben zum Investitionsbedarf, zu den fixen und variablen Kosten bei

verschiedenen Vermarktungswegen (KTBL 2004)

Kosten der Direktvermarktung

Einheit Koste

nach KTBL (2004)

n

Geräte und Einrichtungen Bauernmarkt (Anschaffungskosten)

Transportfahrzeug (Verkaufsanhänger mit

Kühlanlage)

€ 15000

Marktstand, 2,5 m € 1000

Waage, elektronisch € 1500

Kasse € 1000

Transportbehälter € 100

Beschilderung € 50

Regale

Kostenpositionen (Beispiel)


Transport 0,2 bis 0,55 €/km 0,40

Standgebühr 1 bis 5 €/lfd. Meter x

Meter

4,00

Eichen der Waage

Geräte und Einrichtung Hofladen

€/2 Jahre 15,00

Verkaufstheke, ca 2,0 m € 600

Waage, elektronisch € 1550

Kasse € 1000

Regale € 250

Handwaschbecken mit Näherungsschalter € 600

Beschilderung € 50

Kostenpositionen (Beispiel)

Heizung (an 150 Tagen im Jahr, ca. 0,50 € Tag) €/d 0,50

Beleuchtung (150 Tage, 0,44 kWh x 0,16 €/kWh) €/d 0,50

Kühltheke (1,1 m, 1,35 kWH/Tag x 0,16 €/kWh) €/d 0,22

Eicehn der Waage alle 2 Jahre €/2 Jahre 15,00

Geräte und Einrichtungen bei Belieferung an Privatkunden

Verkaufsanhänger mit Kühlanlage

(Anschaffungspreis)

€ 15000

Kisten, Kunststoff

Kostenpositionen (Beispiele, variable Kosten))

€ 200

Transport (einfach: 50 km x 0,20-0,55€/km) €/Einsatz 20,00

Parkgebühr je nach Lage €/Einsatz 80,00

107


Für dien Neubau von Kühl-, Tiefkühl- und Klimaräumen sind in Tabelle 64 ausgewählte

Modelle und der entsprechende Kapitalbedarf zusammengestellt.

Tab. 64: Kapitalbedarf für Neubau von Kühl-, Tiefkühl- und Lagerräumen (KTBL

2004)

Raum Größe Kapitalbedarf in Euro (inkl. MwSt.)

m Neubau Kälte-

Gesamt

(250 €/m³) /Klimatechnik

Kühlraum 3,0 x 2,0 x 3,0 4.500 8.350 12.850

Tiefkühlraum 1,5 x 2,5 x 2,5 2.350 8.350 10.700

Wurstreiferaum 2,5 x 3,0 x 3,0 5.650 14.400 20.050

Kühlraum komplett 5,0 x 5,0 x 4,0 - - 25.00

(aus

elementen)Einzel-

5.6 Arbeitszeitbedarf der Direktvermarktung

Angaben zum Arbeitszeitbedarf für die Direktvermarktung verschiedener Absatzwege zeigt

die Tabelle 65, die der KTBL- Datensammlung „Direktvermarktung 2004“ (KTBL 2004)

entnommen sind.

Tab. 65: Ausgewählte Arbeitszeitbedarfswerte der Direktvermarktung (KTBL

2004)

Arbeitsgang

Einheit Arbeitszeitbedarf

Hofladen

Öffnungszeit Mo- Sa 10.00 bis 15.00

Verkaufsware lagern, aufbereiten AKmin/d 20 bis 40

Verkaufszeit AKmin/d 300

Reinigung, Nachbereitng AKmin/d 10 bis 30

Arbeitsgang Bauernmarkt

ein Markt/Woche

Fahrzeug beladen AKmin/d 10 bis 30

Fahrzeit Hinweg (68 km) AKmin/d 60 bis 120

Aufbau Marktstand AKmin/d 10 bis 0

Verkaufszeit AKmin/d 360

Nachbereitung am Markt AKmin/d 15 bis 30

Fahrzeit Rückweg AKmin/d 60 bis 120

Nachbereitung am Hof AKmin/d 15 bis 30

Abrechnung, Vorbereitung der Buchführung AKmin/d 10 bis 30

Arbeitsgang Belieferung Privatkunden

Vorbereitung, Fahrzeug beladen AKmin/d 15 bis 30

Fahrzeit AKmin/d 1)

Verkaufszeit AKmin/d 2)

Nachbereitung am Hof AKmin/d 20 bis 30

Abrechnung, Vorbereitung der Buchführung AKmin/d 10 bis 20

1) und 2) je nach Entfernung und Zahl der Kunden

108


6 Literaturverzeichnis

ADDEO, F., EMALDI, G.C. and MASI, P. (1996):

Tradition and inoovations in the “mozzarella di bufala campana chesse” production.

In: FAO (Hrsg.): International symposium on buffalo products. 23- 39.

ALBRECHT-SEIDEL, M. und MERTZ, L. (2006):

Die Hofkäserei.

Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart

BAUCK, H. (2008):

Produkte und Preise.

Online: www. Henning-bauck.de, Stand Juni 2008.

BERGER, J. und M. PEACOCK (1988)

Variability in size-weight relationships of Bison bison.

J. .Mammal, 69, 618-624

BIOHOF EILTE (2007/2008):

Online: www.biohof-eilte.de, Stand Oktober 2007

BISONHALTER JÜRGENS, W. (2008):

Mündliche Mitteilung

BISONHALTER SCHRÖDER, H. J. (2008):

Verbandsvorsitzender Deutscher Bisonzuchtverband (e. V.)

Mündliche Mitteilung

BUCHHOLTZ, C. (1988):

Rinder.

In: Grzimeks Enzyklopädie Säugetiere, Band 5, Kindler Verlag GmbH München, 360-409

BÜFFELHALTER BULLMANN, T. (2008):

Mündliche Mitteilung

BÜFFELHALTER HEERDES, W. (2008):

Mündliche Mitteilung

BÜFFELHALTER THIELE, M. (2008):

Verbandsvorsitzender Deutscher Büffel-Verband (e. V.)

Mündliche Mitteilung

BÜFFELHALTER SCHLOSSER, P (2008):

Mündliche Mitteilung

BÜFFELHALTER OPPERMANN, T. (2008):

Ungarn

Mündliche Mitteilung

BÜFFELHALTER FAMILIE KELDER (2008):

Niederlande

Mündliche Mitteilung

109


BÜFFELHALTER der Albbüffel-Farm 2008:

Mündliche Mitteilung

BÜFFELFARM HATTEN, BIEL, P. (2008):

Wasserbüffel als Landschaftspfleger in Feuchtbiotopen.

Online: www.büffel-farm.de, Stand Juli 2008

BOBALIS (2008):

Produkte und Preise

Online: www.bobalis.de, Stand Juli 2008-12-02

BOTTAZI, V. (1996):

Buffalo milk products.

In: FAO (Hrsg.): International symposium on buffalo products.

15-17.

BORGHESE, A. (2006):

In Pressemitteilung anlässlich des 5. Deutschen Büffeltages in Chursdorf.

BRADE, W. (2005): Rinderhaltung. W.Brade, G.Flachowsky (Hrsg.): Rinderzucht und

Milcherzeugung - Empfehlungen für die Praxis, Landbauforschung Völkenrode, Sonderheft

289. 2. Aufl., (78 - 81), 78-81

BRAUN, P. G. und PREUSS, S. E. (2007): Microbial quality of water buffalo milk and milk

products in Germany. Milchwissenschaft. 62, (3), 276-278

BÜFFELHOF BEUERBACH (2008):

Produkte und Preise.

Online: www.bueffelhof-beuerbach.de , Stand Juli 2008

BUSE, F. (2004)

Aktueller Stand der Bisonhaltung in Deutschland.

Landwirtschaftliche Fakultät der Rheinischen Friedrich-Wilhelm-Universität zu Bonn,

Diplomarbeit (Dipl.-Ing.agr.)

CADY, R. A., SHAH, S. K., SCHERMERHORN, E. C and DOWELL, Mc. (1984): Factors

affecting performance of Nili-Ravi buffaloes in Pakistan.

JJ. Dairy Sci. 66, 578-586

DARY, A. D. (1974):

The Buffalo Book- The Saga of an American Symbol.

Avon Books, New York, 206-221

DENECKE, B. (2008):

Molkereichef, Biohof Eilte

Mündliche Mitteilung

DE STEFANO, F. (2004):

Economic problems in the buffalo milk filiere. Veterinary Research Communications. 28, (1,

Suppl. 1), 137-142

DEUTSCHER BISONZUCHTVERBAND (e.V.) (2008):

Haltung und Zucht.

110


Online: www.bison-zuchtverband.de, Stand Mai 2008

DEBLITZ, C. ; BALLIET, U.; KREBS, S. und RUMP, M. (1994):

Extensive Grünlandnutzung in den östlichen Bundesländern. Schriftenreihe des

Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, Heft 429.

Zitiert in: KTBL-Schrift 409: Ganzjährige Freilandhaltung von Fleischrindern.

DEUTSCHER BÜFFELVERBAND e.V. (2008)

Broschüre anlässlich des 7. Deutschen Büffeltages und

Online: www.bueffelverband-deutschland.de , Stand Juni 2008

DIMOV (1999):

Zitiert in GOLZE (2004): Erste Ergebnisse zu Leistungsdaten von Büffeln in Sachsen.

Infodienst 12/2004

DIECKHOFF, A., ZIMMERMANN, U., WEBER, A., DIEDRICH, T. und ZIMMERMANN, R.

(2007):

Rettet Artue!

Biohof Eilte; ISBN 9783-927840-35-5

DLG (1997):

DLG- Futterwerttabellen für Wiederkäuer.

7.Aufl., DLG-Verlag, Frankfurt/Main

DOLUSCITZ, R. und J. ZEDDIES (1990):

Extensive Grünlandbewirtschaftung durch Tierhaltung – Betriebswirtschaftliche Bewertung.

In: Extensive Grünlandbewirtschaftung durch Tierhaltung. KTBL- Arbeitspapier 140, S. 132-

157

Zitiert in: KTBL-Schrift 409: Ganzjährige Freilandhaltung von Fleischrindern.

FORTIN, D. (2003):

Searching behavior and use of sampling information by free-ranging bison (Bos bison).

Behavioral.Ecology.and Sociobiology. 54, (2), 194-203

FREEDMANN, B. (1999):

American Bison/European Bison. Encyclopedia of Endangered Species 2, Gale Research,

Farmington Hill, MI. (186-190), 186-190

FROHNERTHOF (2008):

Produkte

Online: www.wasserbueffel.de , Stand: Juli 2008

GEIDEL, S. (2004):

Verfahrenstechnische Bewertung verschiedener Haltungsformen der Mutterkühe

In: Fachmaterial Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft (13. Sächsischer

Fleischrindtag)

S 7 - 12

GRZIMEK, B. (1988):

Grzimeks Enzyklopädie Säugetiere.

Band 6.Sonderedition.In: F. A. Brockhaus- Die Bibliothek, Leipzig/Mannheim, 50-55

GOLZE, M. und BERGFELD, U. (2002):

111


Büffelzucht- auch eine interessante Nische der tierische Erzeugung in Deutschland.

Fachbereich 6- Tierische Erzeugung, Köllitsch

GOLZE, M. (2006):

Ergebnisse der Büffelhaltung in Deutschland (Teil III)- Produktqualität und Fleisch.

Vortrag anlässlich des 5. Deutschen Büffeltages in Chursdorf.

GOLZE, M. (2004):

Erste Ergebnisse zu Leistungsdaten von Büffeln in Sachsen.

Infodienst 12/2004

GOLZE (2008):

Ergebnisse der Büffelhaltung in Deutschland (Teil 5).

Vortrag anlässlich des 7. Deutschen Büffeltages, Chursdorf.

GOLZE, M. (2008a):

Artgerechte Bisonhaltung in Deutschland. Sachgerechter Umgang mit dem Wildtier Bison.

Rundschau für Fleischhygiene und Lebensmittelüberwachung 89, Heft 10

GOLZE, M. (2008b)

Ausgewählte Ergebnisse der Büffelhaltung in Deutschland.

Online: www.landwirtschaft.sachsen.de , Stand: September 2008

HAßPACHER, T. (2001):

Verhaltensuntersuchungen beim nordamerikanischen Bison bison unter

Haltungsbedingungen in Deutschland.

Aus dem Lehrgebiet für Tierhaltung und Verhaltenskunde der Technischen Universität

München und dem Institut für Tierhygiene, Verhaltenskunde und Tierschutz der

Tierärztlichen Fakultät der Ludwig - Maximilians- Universität München, Dissertation

HAßPACHER, T. und H. H. SAMBRAUS (2005)

Parturient behaviour and raising of calves of bison (Bison bison) kept on farms.

Archiv für Tierzucht, 48, 2

INFASCELLI, F., GIGJI, S., und CAMPANILE, G. (2004): Buffalo meat production:

Performance infra vitam and quality of meat. Veterinary Research Communications. 28, (1,

Suppl. 1), 143-148

JENNINGS, D. C. (1978):

Buffalo History and Husbandry - The Buffalo Rancher`s Handbook.

National Buffalo Association (Hrsg.), South Dakota

KTBL (2004): Datensammlung Direktvermarktung 2004. 3. Aufl., Landwirtschaftsverlag

Münster, Münster-Hiltrup

KTBL (1995):

Eingestreute Milchviehlaufställe. Vergleich und Bewertung von Haltungssystemen.

KTBL Schrift 365, 1995

KTBL (2008):

Baukost 2.3.

Investitionsbedarf und Jahreskosten landwirtschaftlicher Betriebsgebäude

CD-Rom

112


KTBL Darmstadt, 2008

ISBN 978-3-939371-65-6

KTBL (2008a): Milchziegenhaltung- Produktionsverfahren planen und kalkulieren.

Hrsg.: Kuratorium für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft e.V.(KTBL), Darmstadt.

ACHILLES, W., BENDA, I., HUESMANN, K., HACKESCHMIDT, A., HARTMANN, W., KLAGES,

S., SAUER, N., WITZEL, E., GALY, M., SCHWALM, A., und KÖTHE, F

LANDGUT CHURSDORF (2008):

Online: www.landgut-chursdorf.de, Stand Mai 2008

LEE, P. F. (1990)

Are Bison Like Cattle.

In NBA (Hrsg.): Buffalo Producer`s Guide to Management and Marketing Library of

Congress in Publication Data 1990,

LEL (2008):

Rinder in der Landschaftspflege.

Online. http://www.landwirtschaft-bw.info, Stand September 2008

LEGEL (1990):

Nutztiere der Tropen und Subtropen.

Band II Büffel. S. Hirzel Verlag Leipzig. 13-111.

LOTT, D. F. (1991)

American bison socioecology.

Applied Animal Behaviour Science, 29, 135-145

LUICK, R. (2003): Mündliche Mitteilung.

Zitiert in LEL (2008):

Rinder in der Landschaftspflege.

Online. http://www.landwirtschaft-bw.info, Stand September 2008

MARCHELLO, M. J., SLANGER, W. D., MILNE, D. B., FISCHER, A. G. and BERG, P. T. (1989):

Nutrient Composition of Raw and Cooked Bison bison.

In: NBA (Hrsg.) Buffalo Producer´sGuide to Management and Marketing. Library of

Congress in Publication Data 1990

MCHUGH, T. (1972)

The Time of the Buffalo.

A. Knopf, Inc, New York, 22, 123- 129

MEULEN, U. T., NOTHELLE, G., und BODE, E. (1999): The water buffalo - a poly-oestrous

animal. Tropenlandwirt. 100, (2), 215-223

MOOR, S. (2208):

Kurzbeschreibung Wasserbüffel Haltung SML 220708

Online: Sonja MOOR, Wasserbüffelhaltung, Stand Juni 2008

NBA (1983)

Buffalo Management and Marketing.

National Buffalo Association Jennings, Communication Creativity (ISBN: 0- 918880-03-3),

Edit (About books)

113


NBA (2001):

National Bison Association (Hrsg.): Bison Breeder´s Handbook, 4 th Edition, National

Association, Denver, Colorado

OPPERMANN, T. (2008):

Mündliche Mitteilung. Büffelfarm Elkmajor, Ungarn.

PEEVA, T. (2008a):

Mündliche Mitteilung, anlässlich des 7. Deutschen Büffeltages, Chursdorf.

PEEVA, T. (2008):

Die Ansiedlung des Büffels in Bulgarien- ein historischer Rückblick.

Vortrag anlässlich des 7. Deutschen Büffeltages, Chursdorf.

PRESICCE, G. A. (2007): Reproduction in the water buffalo. Reproduction in

Domestic.Animals. 42, (Suppl.2), 24-32

ROSATI, A. und VAN VLECK, L. D. (2002): Estimation of genetic parameters for milk, fat,

protein and mozzarella cheese production for the Italian river buffalo Bubalus bubalis

population. Livestock.Production Science. 74, (2), 185-190

RECKE, G., ZENNER, S. und WIRTHGEN, B. (2004):

Situation und Perspektiven der Direktvermarktung in der Bundesrepublik Deutschland.

Forschungsbericht an das Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und

Landwirtschaft. 00 HS 027.

SAMBRAUS, H. H. (1981):

Verhalten, Zucht und Haltung des Bisons in Nordamerika.

Z. Tierzüchtung, Züchtungsbiologie, 98 , 210-219

SAMRAUS, H.H. (2006):

Exotische Rinder

In: Sambraus, H.H.(Hrsg.): Exotische Rinder Verlag Eugen Ulmer KG, 1. Aufl., 45-59

SPOHR, M. (2005): Milchqualität. W.Brade, G.Flachowsky (Hrsg.): Rinderzucht und

Milcherzeugung - Empfehlungen für die Praxis, Landbauforschung Völkenrode, Sonderheft

289. 2. Aufl., (23- 26),

TERMEULEN, U., BODE, E., und NOTHELLE, G. (1995): Fertility of the water buffalo (Bubalus

bubalus). Berliner und Münchener Tierarztliche Wochenschrift. 108, (12), 457-461

TEXAS TRADING (2008): Fang- und Behandlungsanlagen. Texas Trading- Versandkatalog

Herbst/Winter 2008/2009. (100-118), 100-118

THIELE, M. (2008):

Anlässlich des 7. Deutschen Büffeltages in Chursdorf.

TVT (2004):

Artgemäße Bisonhaltung.

Tierärztliche Vereinigung Tierschutz, Arbeitskreis I (Nutztierhaltung), verantw. Bearbeiter:

Sambraus, H.H.; Merkblatt Nr.97

114


TVT (2005):

Artgemäße Haltung von Wasserbüffeln.

Tierärztliche Vereinigung Tierschutz, Arbeitskreis I (Nutztierhaltung), verantw. Bearbeiter:

Sambraus, H.H.; Spannl-Flor, M.; Merkblatt Nr. 102

TVT (2006):

Ganzjährige Freilandhaltung von Rindern.

Tierärztliche Vereinigung Tierschutz, Arbeitskreis I (Nutztierhaltung), verantw. Bearbeiter:

Sambraus, H.H.; Merkblatt Nr. 85

VALE, W. G. (2008):

Büffelhaltung in Lateinamerika, Erbkrankheiten des Büffels.

Anlässlich des 7. Deutschen Büffeltages in Chursdorf

VON FEHRN, F. (1997)

Bisonhaltung - Eine Chance für die Landwirtschaft?

Diplomarbeit an der Fachhochschule Kiel, Studienfach Tierzüchtung, Fachbereich Landbau

WASSERBÜFFELFARM DEWITZ (2008):

Wasserbüffelfleisch, Produkte und Preise.

Online: www.weichhan.de, Stand Januar 2008

WAßMUTH, R. und GOLZE, M. (2002):

Baulich-technische Gestaltung der tier- und standortgerechten Freilandhaltung.

In: KTBL-Schrift 409:Ganzjährige Freilandhaltung von Fleischrindern. Hrsg.: Kuratorium für

Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft e.V.(KTBL), Darmstadt. S. 84-100

ZEIGERT, H. (2002) und (2001):

Zitiert in GOLZE (2004): Erste Ergebnisse zu Leistungsdaten von Büffeln in Sachsen.

Infodienst 12/2004

ZEIGERT, H. THIELE, M., LÜPFERT, H. und LÜPCKE, V. (2002):

Büffelzüchternachrichten. 2-3/2002

ZEIGERT, H., BIEL, P. und THIELE, M. (2004):

Referat über Wasserbüffel: Nutzung des Wasserbüffels bei der extensiven Beweidung von

Feucht- und Moorstandorten, Naturweiden und Brachland

Online: www.bueffel-farm.de

ZICARELLI, L. (2004): Buffalo milk: Its properties, dairy yield and mozzarella production.

Veterinary Research Communications. 28, (1, Suppl. 1), 127-135

Gesetzte und Verordnungen

Käseverordnung (KäseV) vom 24. Juni 1965, zuletzt geändert am 8. August 2007 (BGB1. I

S. 1861)

Neufassung des Fleischhygienegesetztes vom 30. Juni 2003 (Bundesgesetzblatt Jahr 2003

Nr. 32).

Online: www.bundesgesetzblatt.de

Tierschutzgesetz (TSchG) vom 24. Juli 1972, zuletzt geändert am 21. Dezember 2006.

Online: www.bundesrecht.juris.de

115


Tierschutzschlachtverordnung – TIERSCHLV- (1997): Verordnung zum Schutz von Tieren im

Zusammenhang mit der Schlachtung oder Tötung (Tierschutz-Schlachtverordnung,

TierSchlV). vom 3.März 1997, zuletzt geändert am 25.November 1999.

Verordnung zum Schutz gegen die Verschleppung von Tierseuchen im Viehverkehr

(Viehverkehrsverordnung – VVVO) vom 5. November 2004

Online: www.bundesrecht.juris.de

Verordnung (EG) Nr. 509/1999 der Kommission vom 8. März 1999 zur Verlängerung der

Höchstfrist für die Anbringung von Ohrmarken bei Bisons (Bison bison spp.)

Verordnung über die hygienischen Anforderungen und amtlichen Untersuchungen beim

Verkehr mit Fleisch (Fleischhygiene-Verordnung – FlHV) vom 29. Juni 2001, zuletzt geändert

am 8. August 2007. Online: www.bundesrecht.juris.de

Verordnung über Hygiene- und Qualitätsanforderungen an Milch und Erzeugnisse auf

Milchbasis (Milchverordnung) vom 20. Juli 2000, zuletzt geändert am 9. November 2004.

Online: www.bundesrecht.juris.de

Verordnung über Milcherzeugnisse (Milcherzeugnis- Verordnung- MilchErzV) vom 15. Juli

1970, i.d.F. vom 8. August 2007

Online: www.bundesrecht.juris.de

Waffengesetz (WaffG) vom 11. Oktober 20002, zuletzt geändert am 26. März 2008.

Online: www.bundesrecht.juris.de

Verordnung (EG) Nr. 999/201 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 22. Mai

2001 mit Vorschriften zur Verhütung, Kontrolle und Tilgung bestimmter transmissibler

spongiformer Enzephalopathien.

Online: www.eur-lex.europa.eu

Verordnung (EG) Nr. 852/2004 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 29.April

2004 über Lebensmittelhygiene.

Online: www.europa.eu.int

Verordnung (EG) Nr. 853/2004 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 29.April

2004 mit spezifischen Hygienevorschriften für lebensmittel tierischen Ursprungs.

Online: www.bmelv.de

Verordnung (EG) Nr. 854/2004 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 29.April

2004 mit besonderern Verfahrensvorschriften für die amtliche Überwachung von zum

menschlichen Verzehr bestimmten Erzeugnissen tierischen Ursprungs.

Online: www.bmelv.de

Recht- Nachbarländer

Österreich

Bundesgesetz über Sicherheitsanforderungen und weitere Anforderungen an Lebensmittel,

Gebrauchsgegenstände und kosmetische Mittel zum Schutz der Verbraucherinnen und

Verbraucher (Lebensmittelsicherheits- und Verbraucherschutzgesetz- LMSVG) vom 20.

Januar 2006, zuletzt geändert am 2. August 2006

116


Online: www.bmgfj.gv.at

Fleischuntersuchungsverordnung (FlUVO) vom 13. März 2006, zuletzt geändert am 3. April

2007

Online: www.bmgfj.gv.at

Schweiz

Verordnung des Eidgenössischen Volkswirtschaftsdepartments (EVD) vom 23. November

2005 über die Qualitätssicherung bei der Milchproduktion (VHyMP), Stand 27. Dezember

2005.

Online: www.admin.ch

Verordnung des Eidgenössischen Departments des Inneren (EDI) über Lebensmittel

tierischer Herkunft vom 23. November 2005.

Online: www.admin.ch

Verordnung über das Schlachten und die Fleischkontrolle (VSFK) von 23. November 2005.

Online: www.tierschutz.org

Verordnung des EVD über die Hygiene beim Schlachten (VHyS) vom 23. November 2005.

Online: www.tierschutz.org

117


Bildquellen: B. Spindler und H. Ulbrich (Institut für Tierhygiene, Tierschutz und

Nutztierethologie)

Bedanken möchte ich mich ganz herzlich bei Kathrin Huesemann und Werner Achilles für die

Überlassung des interessanten Projektes.

Ganz besonders bedanke ich mich aber auch bei allen Bison- und Büffelhaltern (und Freunden), die

mir bei der Datenerhebung geholfen haben und allen, die meinen Fragebogen beantwortete haben.

Ein ganz besonderes Dankeschön geht dabei an Tino Bullmann, Bernd Denecke, Wilhelm Heerdes,

Wolfram Jürgens, Kathrin Reinecke, Hans-Jürgen Schröder, Peter Schlosser und Manfred Thiele.

Ein großes Dankeschön auch an Harald Ulbrich für die Hilfsbereitschaft und Unterstützung,

insbesondere bei der Erstellung des Bild- und Fotomateriales und an Thorsten Meyer und Norbert

Sauer bei der Hilfestellung der Kosten-Leistungsrechnung.

118

Ähnliche Magazine