Ausgabe 20 - Juli 2009 - Marktgemeinde Sillian

marktgemeinde.sillian.at

Ausgabe 20 - Juli 2009 - Marktgemeinde Sillian

Ausgabe 20 - Juli 2009

Ein

MARKTGEMEINDE SILLIAN

Zugestellt durch Post.at

BLICK


INHALT

Aus der Gemeindestube

Vorwort .........................................................................3

Öffnungszeiten .............................................................4

Gemeinderatsbeschlüsse ..............................................4

Bürgermeisterkonferenz ...............................................6

Internet für alle .............................................................6

Kanalgebühren, Wassergebühren, Abfallgebühren ......7

Müllabfuhrkalender 2009 .............................................8

Sperrmüllsammlung - korrekte Abfalltrennung ...........9

Der neue Sicherheitspass mit Fingerabdruck ...............9

Klausur der Österr. Bundesregierung .........................10

Schultaschen gesucht .................................................10

Gratiskindergarten ......................................................11

Aufpassen bringt Sicherheit .......................................12

Baugeschehen

Andreas Bürgler, "Mösta Anda" in Pension ...............13

Verstärkung im Bauhof-Team ....................................13

Neubau Feuerwehr- und Vereinshaus Arnbach ..........13

Grundankauf durch die Marktgemeinde Sillian .........13

Verbessertes Parkplatzangebot für Raiffeisenkunden 14

Hochwasserschutz - Instandhaltung Draudämme ......14

Restaurierung des alten Prozessionshimmels ............14

Lienzer Sparkasse eröffnet neue Geschäftsstelle .......15

Sanierung Hallenbad ..................................................16

Wohnungen für Lebenshilfe .......................................16

Wildbach- und Lawinenverbauung ............................16

Goldene und Diamantene Hochzeiten

Goldene Hochzeiten ...................................................17

Chronik

Sillian im Jubiläumsjahr 1969 ...................................19

Impressum

Herausgeber und Medieninhaber: Marktgemeinde Sillian, A-9920 Sillian 86 - Für den Inhalt verantwortlich: Ausschuss für Sport – Kultur – Vereine – Jugend

und Dorferneuerung – Redaktion: Karin Klammer, Tel. 0664/73710642, Email: sillian@lms.tsn.at - Layout & Druck: Gamma3

Danke an alle Sponsoren für ihre finanzielle Unterstützung und allen, die mit ihren Beiträgen bei der Gestaltung dieser Ausgabe mitgeholfen haben!

Titelbild gesponsert von Alois Klammer! Herzlichen Dank!

Redaktionsschluss für die nächste Ausgabe des EINBLICK ist 09.11.2009! Beiträge senden Sie bitte an johanna@marktgemeinde-sillian.at.

Elektro Krautgasser jetzt auch in Leisach

Am 02. Juni 2009 haben wir die Elektro Lounge in unserem

Betriebsgebäude in Leisach eröffnet.

„Die Krautgasser Elektro Lounge soll als Beispiel

für ein ungezwungenes Einkaufserlebnis in Wohnzimmeratmosphäre

dienen. Unsere Besucher und Kunden

sollen sich vor allem wohl fühlen. Ob ein Beratungsgespräche

bei einem Kaffee, gemütliches Relaxen mit Vorführung

unserer neuesten TV- und Multimediageräte oder einfach

ein nettes Informationsgespräch - wir passen uns Ihren

Wünschen an und gehen darauf ein.“ so der Verkaufsleiter

der Elektro Lounge Thomas Lackner.

Elektro Krautgasser in Leisach , Sillian und Virgen –

gemeinsam erfolgreich in die Zukunft!

Seite 2 • Juli 2009

Portrait

Werner Trojer - "Mit Liebe zu Holz und Musik" .......18

Hutmacher Gottfried Kiniger .....................................23

Priesterjubiläum von Dekan Cons. Franz Hofmann ..24

Kultur

Kulturnetzprogramm 2009 .........................................25

Ein Klangerlebnis der besonderen Art .......................26

Tourismus

Familiennest Wochenprogramm 2009 .......................27

Soziales

Rotes Kreuz - Eine Landkarte der Freiwilligkeit .......28

Gesundheits- und Sozialsprengel ...............................28

Georg-Großlercher-Schule Sillian .............................29

Männerkochkurs ........................................................30

Sillianer Bäuerinnen ...................................................30

Öffentliche Bücherei Sillian .......................................31

Jugend

Schwarz auf Weiß: Yes, we can! ................................32

Die Farfallas beginnen mit Auswertung ....................33

Alpenvereinsjugend ...................................................33

Vereinsleben

Tennisunion Sillian .....................................................34

Motorradweihe 2009 ..................................................35

Freiwillige Feuerwehr Sillian ....................................35

Musikkapelle Sillian ..................................................36

10 Jahre Sillianer Beize .............................................38

Alpenverein - Themenweg "Gemeinsame Heimat" ...39

Österreichischer Meister aus Sillian ...........................39

Unsere Öffnungszeiten in Leisach (Mo-Fr: 10.00 –

19.00 Uhr und Sa. 10.00 – 13.00 Uhr) bieten Ihnen die

Möglichkeit, nach Arbeitsende ohne Stress und Hektik bei

uns einzukaufen - bei uns in Leisach bekommen Sie auch

das Installationsmaterial, das Sie für Ihren Hausbau oder

Umbau benötigen.

Natürlich steht Ihnen weiterhin unser kompetenter Berater

Emil Ortner samt Team direkt in Sillian zu folgenden

Geschäftszeiten wie gewohnt zur Verfügung:

Montag - Freitag: 08.30 - 12.00 Uhr

14.30 - 18.00 Uhr

Samstag: 08.30 - 12.00 Uhr


Geschätzte

GemeindebügerInnen!

Das Vorwort des „Einblick“ soll Sie auch in dieser

Ausgabe der Gemeindezeitung über abgeschlossene,

laufende und geplante Projekte unserer Gemeinde

informieren.

Anfang des Jahres ist es gelungen, zwei Grundstücke

im Zentrum von Sillian (Besitzer Hubert Pfeifhofer,

Amlach) zu erwerben. Damit ist sichergestellt, dass

die Gemeinde Sillian die bauliche Entwicklung des

Ortes in diesem zentralen Bereich selbst bestimmen

kann. Die Finanzierung (€ 450.000,-) erfolgte über

den Verkauf von Waldparzellen kostenneutral.

Intensiv gearbeitet wird derzeit am Neubau des

Feuerwehr- und Vereinshauses Arnbach, denn bis

Ende des Jahres soll er im Außenbereich fertig

sein. Den Innenausbau übernimmt die Freiwillige

Feuerwehr Arnbach in Eigenregie. An Gesamtkosten

sind netto € 450.000,- veranschlagt.

Auch an der Polytechnischen Schule bzw. der

Volksschule Sillian wird während der Sommermonate

weitergebaut, damit die neuen Räumlichkeiten zu

Schulbeginn bezogen werden können. Die Kosten

für die Erweiterung sind mit einer Million Euro

beziffert.

Im Herbst 2009 beginnt voraussichtlich

die Verbauung des Grundstücks westlich der

Bahnhofsstraße Visavis der Lebenshilfe.

Die Firma Aichner errichtet dort ein

Geschäftsgebäude mit Lagerräumen. Südlich davon

erbaut die TIGEWOSI mit der Lebenshilfe ein

Gebäude, das im Erdgeschoß ein Geschäftslokal

und in den oberen Stockwerken behindertengerechte

Wohnungen aufnehmen wird.

Das Hallenbad Sillian wird mit 13. September

2009 offiziell geschlossen, die Vorbereitungsarbeiten

für einen Architektenwettbewerb sind bereits

eingeleitet. Ende September wird über die

eingereichten Projekte entschieden, anschließend

erfolgt die Auftragsvergabe an den Architekten

und die Sonderplaner. Mitte des Jahres 2010 sind

die Planungen und Ausschreibungen der Gewerke

abgeschlossen. Sobald die Gesamtbaukosten

vorliegen, kann im Herbst 2010 mit dem Umbau

begonnen werden.

Aufgrund der Geschichte unseres Ortes kommt

dem Hochwasserschutz große Bedeutung zu. Wie

im letzten Einblick bereits angekündigt, hat das

Flussbauamt drei Projekte erarbeitet. Begonnen wird

im Herbst mit der Sanierung der Draudämme. Die

Verhandlungen darüber sind bereits abgeschlossen,

Seite 3 • Juli 2009

der Bescheid liegt

vor. Das Investitionsvolumen

für dieses erste

Projekt beläuft sich auf

€ 2,2 Millionen.

Ein weiteres Mal ist das Thema Umfahrung

Inhalt eines Vorworts in der Gemeindezeitung.

Im Auftrag von Landesrat Anton Steixner hat

die Landesbaudirektion in den letzten Monaten

eine weitere Umfahrungsvariante erarbeitet. Sie

beschränkt sich auf Sillianer Gemeindegebiet, ist

technisch durchführbar und finanzierbar. Diese

neue Südumfahrung Sillian – Studie 2009 wurde

bereits dem Gemeindevorstand, den betroffenen

Grundeigentümern sowie dem Gemeinderat von DI

Harald Haider vorgestellt.

Mit einem Scheitern dieser Variante wäre aus

Sicht des Landes Tirol eine Verkehrsentlastung

der Sillianer Bevölkerung auf Jahrzehnte zunichte

gemacht. Ich hoffe, dass Sillian nach Jahrzehnten

der Planungen und Diskussionen diese Chance nützt.

Abschließend darf ich darüber informieren, dass

sich die derzeitige Finanzkrise und angespannte

Situation am Arbeitsmarkt auch auf die Einnahmen

der Gemeinde auswirken. Im Bereich der

Ertragsanteile und der Kommunalsteuer gibt es

Einbrüche, zudem belastet der Ausnahmewinter

2008/09 mit enormen Mehrkosten durch die

Schneeräumung das Gemeindebudget. Der Ausfall

auf der Einnahmenseite und die zusätzliche

Belastung bei den Ausgaben summieren sich auf ca.

€ 150.000,-.

In den nächsten Jahren muss daher bei den

Ausgaben gespart werden.

Das Hallenbad als größtes bauliches Vorhaben der

kommenden Jahre ist noch finanziell abgesichert, das

Umsetzen weiterer Vorhaben wird sicher schwierig.

Trotz beinahe täglicher Hiobsbotschaften aus

der Wirtschaft und dem Arbeitsmarkt dürfen wir

die Köpfe nicht hängen lassen und wollen wir mit

Optimismus in die Zukunft blicken.

Bgm. Erwin Schiffmann

VORWORT


AUS DER GEMEINDESTUBE

Öffnungszeiten für das Marktgemeindeamt Sillian

Montag – Freitag 08.00 - 12.00 Uhr

Montag und Freitag 14.00 - 18.00 Uhr

Dienstag, Mittwoch, Donnerstag nachmittags kein Parteienverkehr

Weiters finden zur Zeit folgende Sprech- bzw. Amtstage im Marktgemeindeamt statt, wobei die

jeweiligen Daten an der Amtstafel angeschlagen sind:

Bezirksforstinspektion Osttirol:

AR Alois Scherer jeden Montag von 14.00 - 17.00 Uhr

für den Försterbezirk Sillian-Gailtal

(Untertilliach, Obertilliach, Kartitsch, Heinfels, Sillian)

Konrad Leiter jeden Freitag von 08.00 - 12.00 Uhr

für den Försterbezirk Pustertal-Villgratental

(Anras, Abfaltersbach, Strassen, Außervillgraten, Innervillgraten)

Gerichtstag 2009: 06.07., 10.08., 14.09., 12.10., 09.11., 14.12.

Notar-Amtstag:

Dr. Hans Peter Falkner: Dienstag von 10.00 - 12.00 Uhr - jeweils ungerade Woche

Mag. Markus Mayr Dienstag von 10.00 - 12.00 Uhr - jeweils gerade Woche

geringe Abweichungen sind möglich

Zivil - Invalidenverband: jeden 3. Dienstag im Monat von 09.00 - 11.00 Uhr

Bauernkrankenkasse 2009: 09.07., 13.08., 08.10., 12.11., jeweils von 9.00 - 11.00 Uhr

Finanzamt Kitzbühel - Lienz: nächster Sprechtag 06.11.2009 von 08.00 - 12.00 Uhr

MUTTER-ELTERN-BERATUNG

Dr. Oberlojer-Leidenfrost Barbara, DGKS Maier Annelies

• Über Ersuchen der Freiwilligen Feuerwehr Sillian kauft

die Marktgemeinde Sillian von der Fa. IVECO Magirus,

Kainbach/Graz, zum Bruttopreis von € 155.000,- ein

Kleinlöschfahrzeug „KLF-A“ mit Zusatzausstattung als

Ersatz für ein altes Unimog-Fahrzeug.

• Auf Grund einer öffentlichen Ausschreibung verkauft

die Marktgemeinde Sillian die Gemeindewald-Parzellen

1130/58, 1130/59, 1130/68, 1130/69, 1130/101 und 1130/102,

KG Sillian, an die beiden Bestbieter. Die Kaufverträge mit

Herrn Erwin Aichner bzw. Herrn Peter Paul Wieser mit

einem Gesamtkaufpreis von € 422.000,- werden einstimmig

genehmigt.

• Mit dem vorstehenden Waldverkauf finanziert die

Marktgemeinde Sillian den Kauf der in der Umgebung

des neuen Gemeindehauses liegenden Grundparzellen 122,

123, 103/2, 104 und .81/1, KG Sillian. Der Kaufvertrag mit

Herrn Hubert Pfeifhofer mit einem Gesamtkaufpreis von

€ 435.000,- wird einstimmig genehmigt.

1. MITTWOCH im Monat: 8.30 - 10.30 Uhr

3. MITTWOCH im Monat: 8.30 - 09.30 Uhr

Gemeinderatsbeschlüsse vom 12.12.2008

Seite 4 • Juli 2009

• Der Gemeinderat beschließt einstimmig, die

Hallenbadsanierung im Herbst 2009 in Angriff zu nehmen,

nachdem die Finanzierung der geschätzten Baukosten

von rund € 4 Mio. großteils durch Förderungsmittel bzw.

Beitragsleistungen gesichert ist.

Hierzu wird festgelegt, das Hallenbad ab 14. September 2009

zu schließen und mit der Bestandsaufnahme zu beginnen.

Die Sanierung soll dann in den Jahren 2010/2011 erfolgen.

• Der Haushaltsvoranschlag der Marktgemeinde Sillian für

das Jahr 2009 wird wie folgt festgesetzt und genehmigt:

Ordentlicher Haushalt: Einnahmen € 4.603.400,-

Ausgaben € 4.603.400,-

Außerordentlicher Haushalt: Einnahmen € 473.700,-

Ausgaben € 473.700,-

Gesamthaushalt 09 Einnahmen/Ausgaben € 5.077.100,-


Gemeinderatsbeschlüsse vom 25.02.2009

• Ergänzend zum Gemeinderatsbeschluss vom 6. August 2008

über den Erwerb von nicht gewidmeten ökologisch wertvollen

Flächen aus den Gpn. 738 und 739, KG Arnbach, im Bereich

des künftigen Regionalen Gewerbegebietes Arnbach-West

durch die Marktgemeinde Sillian, wird der Kaufvertrag mit

Herrn Anton Leiter, 9931 Außervillgraten Nr. 128, genehmigt.

• Hinsichtlich Schaffung des Regionalen Gewerbegebietes

Arnbach-West wird der Tauschvertrag über die Gpn. 740 und

741, KG Arnbach, zwischen der Nachbarschaft Huben und der

Marktgemeinde Sillian genehmigt.

• Ergänzend zum Gemeinderatsbeschluss vom 6. August 2008

über den Grundstückserwerb für das Regionale Gewerbegebiet

Arnbach durch die Solida Raiffeisen-Immobilien GmbH.,

Wien – u.a. Weiterverkauf einer Teilfläche aus der Gp. 740,

KG Arnbach, durch die Marktgemeinde Sillian - wird der

vorliegende Kaufvertrag genehmigt.

• Über Ersuchen der Theatergruppe Sillian wird für die Bühne

im Kulturzentrum Sillian eine neue Theaterkulisse angeschafft.

Die Herstellung, Lieferung und die Aufstellarbeiten durch die

Tischlerei Kassewalder zum Nettopreis von € 8.900,- werden

genehmigt.

• Für die ab Herbst 2009 geplante Hallenbadsanierung wird

zunächst eine Gebäudebestandsaufnahme erforderlich, womit

die Billigstbieterin, Vermessungskanzlei DI Rudolf Neumayr,

zum Preis von € 2.350,- netto betraut wird. Weiters wird

Gemeinderatsbeschlüsse vom 25.03.2009

• Für die Theaterkulissen im Kulturzentrum Sillian wird ein

Bühnenvorhang mit Seilzugschiene angeschafft. Der Auftrag

für die Lieferung und Montage wird an das Einrichtungshaus

Aichner mit Nettokosten von € 3.752,41 erteilt.

• Für die geplante Hallenbadsanierung wird zunächst eine

statische Überprüfung des gesamten Gebäudekomplexes

erforderlich, womit der Billigstanbieter DI Arnold Bodner

zum Preis von € 8.500,-- netto betraut wird.

• Im Zuge der Sanierung der Polytechnischen Schule

Sillian werden auch 19 neue Personalcomputer mit

Zubehör angeschafft. Der Auftrag für die Lieferung

und Installation wird an den Billigstanbieter Schneider

Computer Technik zum Preis von netto € 16.164,55 erteilt.

Weiter wird der Auftrag zur Lieferung und Installation der

Netzwerkleitungen für Projektor usw. an die Firma Elektro

Gemeinderatsbeschlüsse vom 29.04.2009

• Über Antrag der Familie Anton Gesser, Sillian Nr. 165,

wird der Flächenwidmungsplan der Marktgemeinde Sillian

im Bereich der Gp. 385/14 und Bp. 229, KG Sillian, von

derzeit „Wohngebiet“ in künftig „Gemischtes Wohngebiet“

gemäß § 38 Abs. 2, beide TROG 2006, geändert.

Seite 5 • Juli 2009

für die Hallenbadsanierung ein Gremium gebildet, welches

sich aus dem Gemeindevorstand und dem Bauausschuss

zusammensetzt.

• Errichtung Neubau Feuerwehrgerätehaus Arnbach:

Der Vergabe der Zimmermeisterarbeiten durch die

Marktgemeinde Sillian Immobilien KG an den Billigstanbieter

Zimmerei Stocker mit Gesamtnettokosten von € 74.208,-- wird

seitens des Gemeinderates zugestimmt.

• Ergänzend zum Gemeinderatsbeschluss vom 9. Juli 2008

über die Überarbeitung (Revision) des Waldwirtschaftsplanes

für den Gemeindewald der Marktgemeinde Sillian wird

das Technische Büro Ing. Lumassegger in Sistrans als

Billigstanbieter zum Nettopreis von € 6.102,-- mit der

Waldwirtschaftsplanerstellung beauftragt.

• Der Gemeinderat beschließt einstimmig, am Leader-

Projekt „Internet für alle“ teilzunehmen. Die Kurse sollen

in Zusammenarbeit mit der Erwachsenenschule Sillian

durchgeführt werden.

• Das gemeinsame Ansuchen des Österreichischen Alpenvereins,

Sektion Sillian, und der Schützenkompanie Sillian um

Kostenbeteiligung am Themenweg „Sillian-Helm-Sexten“,

welcher anlässlich des Andreas-Hofer-Gedenkjahres 2009

zusammen mit der Schützenkompanie Sepp Innerkofler und

dem AVS Drei Zinnen, Sexten, errichtet wird, wird positiv

behandelt. Bei geschätzten Gesamtkosten von € 36.500,-- wird

ein Förderungsbeitrag von € 4.000,-- gewährt.

Aichner zum Preis von netto € 4.023,61 erteilt.

• Die Jahresabrechnung 2008 der Marktgemeinde Sillian wurde

von Bürgermeister Erwin Schiffmann mit nachfolgendem

Ergebnis vorgelegt:

Gesamtabschluss des ordentlichen Haushaltes

Einnahmenvorschreibung € 5.319.533,32

Ausgabenvorschreibung € 5.403.538,76

Jahresergebnis Abgang - € 84.005,44

Gesamtabschluss des Außerordentlichen Haushaltes

Einnahmenvorschreibung € 785.779,25

Ausgabenvorschreibung € 801.174,99

Jahresergebnis Abgang - € 15.395,74

RECHNUNGS (=SOLL) ABSCHLUSS - GESAMTHAUSHALT

Gliederung Ordentlicher Haushalt Außerordentlicher Haushalt Gesamthaushalt

Ergebnis des Vorjahres € 309.868,23 - € 104.835,44 € 205.032,79

Einnahmen laufendes Jahr € 5.009.665,09 € 785.779,25 € 5.795.444,34

Summe A € 5.319.533,32 € 680.943,81 € 6.000.477,13

Ausgaben laufendes Jahr € 5.403.538,76 € 696.339,55 € 6.099.878,31

Jahresergebnis - € 84.005,44 - € 15.395,74 - € 99.401,18

Summe B € 5.319.533,32 € 680.943,81 € 6.000.477,13

Die Jahresrechnung 2008 wird genehmigt und der Bürgermeister einstimmig entlastet.

• Um- und Zubau Volks- und Polytechnische Schule Sillian:

Der Vergabe der Gewerke an die Billigstanbieter durch die

Marktgemeinde Sillian Immobilien KG wird seitens des

Gemeinderates zugestimmt.

AUS DER GEMEINDESTUBE


AUS DER GEMEINDESTUBE

Bürgermeisterkonferenz

Zweimal jährlich finden sich die Osttiroler Bürgermeister

zu einer Bürgermeisterkonferenz ein, wobei an einer der

Landeshauptmann von Tirol teilnimmt.

Am 3. Juni 09 fand unter der Leitung von BH Hofrat

Dr. Paul Wöll im Kulturzentrum von Sillian eine

Bürgermeisterkonferenz statt. Neben Landeshauptmann

Günther Platter war auch Landesrat DI Dr. Bernhard Tilg

anwesend, weil es hauptsächlich um Themen seines Ressorts,

der Gesundheit, ging. Themenschwerpunkt war das neue

Rettungsgesetz, darin sind organisatorische Neuregelungen

und Umstrukturierungen vorgesehen. Ein besonderes

Anliegen ist dabei die Erhaltung der Einsatzleitstelle des

Roten Kreuzes in Lienz. Künftig werden ja für das

Rettungswesen nicht mehr die Gemeinden, sondern das Land

zuständig sein. Auch das Notarztsystem wird in die Kompetenz

56 Sillianer machten mit

Bgm. Erwin Schiffmann legt als Obmann des

Regionalmanagement Osttirol (RMO) viel Aufmerksamkeit

in die Umsetzung des landesweiten Dachprojektes „Internet

für alle“. Wie in 8 anderen Gemeinden wurde es auch in der

Marktgemeinde Sillian angeboten. Und die Bevölkerung

nahm das Angebot freudig an. 56 Sillianerinnen und Sillianer

beschäftigen sich zum ersten Mal mit der Welt des Internet.

Wer heute nicht mit den neuen Medien umgehen

kann, fühlt sich als Ausgeschlossener von der

neuzeitlichen Kommunikation. Er verzichtet auf viele

Informationsmöglichkeiten oder sogar auf die Chance eines

Online-Studiums. Nun sollte Menschen, welche aufgrund

ihres vorgerückten Alters oder fehlender berufsbegleitender

Fortbildung noch immer nicht online sind, durch einen

besonders günstigen Kurs (€ 15,--) und einen öffentlichen

Gratis-Internetzugang geholfen werden.

In Sillian ist dieser öffentlich benutzbare PC mit

Internetzugang im Jugendraum des Kulturzentrums. Die

Durchführung der Schulung erfolgte in der Hauptschule

Seite 6 • Juli 2009

des Landes übergehen. Geplant ist eine Ausschreibung des

Rettungswesens für Osttirol, Interessenten können sich

darum bewerben. Wer den Zuschlag erhält, muss das gesamte

Rettungswesen betreiben. Die Gemeinden zahlen dann ans

Land Tirol einen Beitrag, der von der Finanzkraft und den

Einwohnergleichwerten abhängt.

Im Zuständigkeitsbereich der Gemeinden bleiben nach wie

vor folgende Einrichtungen, für die die Gemeinden ebenfalls

Beiträge leisten müssen:

Sprengelarzt,

Sozialsprengel,

Bezirkskrankenhaus,

Bezirksaltenheime ….

Im Rahmen der Bürgermeisterkonferenz in Sillian wurden Bgm. Franz Idl aus Amlach und LA Bgm. Dr. Andreas Köll aus Matrei

von LH Günther Platter für ihre 20-jährige Bürgermeistertätigkeit geehrt.

Foto: Franz Webhofer, WPH Osttirol

Internet für alle

durch erprobte Informatiklehrer und umfasste 6 Abende mit

je einer Doppelstunde.

Der Computereinstieg für alle gliederte sich in 3 Teile:

1. Computerbenutzung

2. Arbeiten mit Programmen

3. Internet und elektronische Post

Als Leitfaden diente ein einfaches Lern- und

Übungsprogramm der Österr. Computergesellschaft,

„PC-Start“ genannt. Am Ende des Kurses erhielt jeder

Teilnehmer eine Bestätigung durch den Trainer, dass die im

Lernzielkatalog enthaltenen Inhalte durchgenommen wurden.

Jeder Teilnehmer sollte nun ein Word-Dokument erstellen,

formatieren, in einen Ordner speichern und ausdrucken

können. Besonders interessant waren natürlich die

Basisinformationen zum Internet, das Aufrufen und Suchen

von Seiten, das Erstellen von Favoriten (Lesezeichen) oder

das Ändern der Startseite. Am besten ließ sich der Kurserfolg

daran messen, dass nun alle Teilnehmer eine E-Mail-Adresse

haben, E-Mails ohne und mit Anhang verschicken können,


erhaltene E-Mails beantworten, weiterleiten, speichern oder

löschen können. Natürlich haben alle auch Übung im Öffnen,

Speichern und Ausdrucken von beigelegten Dokumenten und

Bildern.

Sollte nun bei so manchem „Lust auf mehr“ entstanden

Stehend: Kursleiter Herbert Lukasser, Christa Brida, Josef

Pranter, Christa Vinatzer, Maria Indrist, Edith Walder, Helga

Tempele;Sitzend: Barbara Webhofer, Max Pfeifhofer, Evi

Rainer, Rosmarie Seidler, Franz Kraler

Kanalgebühren

Die Höhe der Anschlussgebühr beträgt € 14,46 inkl. 10%

MwSt. je m² der Bemessungsgrundlage.

Die Höhe der einmaligen Anschlussgebühr

(Mindestanschlussgebühr) beträgt € 3.638,-- inkl.

10% MwSt. je Berechnungseinheit gemäß § 7

Abs. 5 der Förderungsrichtlinien des Bundes laut

Umweltförderungsgesetz.

Die Höhe der Benützungsgebühr wird bei Einleitung

ungeklärter Abwässer mit € 2,18 inkl. 10% MwSt.

festgesetzt.

Wassergebühren

Die Anschlussgebühr beträgt für jedes an die

Wasserleitungsanlage angeschlossene Gebäude für die

ersten 100 m² der verbauten Fläche € 800,- netto und für

jeden weiteren m² der Bemessungsgrundlage € 0,96 netto.

Die Wassergebühr beträgt pro m³ Wasser € 0,73 netto.

Abfallgebühren

Seite 7 • Juli 2009

sein, gibt es vielleicht im Herbst einen Nachfolgekurs,

aber auf jeden Fall das Angebot der Erwachsenenschule

Sillian mit allgemeinen aber auch speziellen Inhalten bei

Computerkursen.

Herbert Lukasser

Für die Bereitstellung des Wassermessers (§ 6 der

Wasserleitungsordnung) sind monatlich folgende

Wassermessermieten, die halbjährlich mit der Wassergebühr

vorgeschrieben werden, zu entrichten:

Wassermesser - Nenngröße 3 bis 5 m³ pro Monat € 1,09 inkl. 10% MwSt.

Wassermesser - Nenngröße 7 bis 10 m³ pro Monat € 1,31 inkl. 10% MwSt.

Wassermesser - Nenngröße 20 m³ pro Monat € 1,67 inkl. 10% MwSt.

Der Gebührensatz für die Bemessung der Grundgebühr pro

Liter des Mindestbehältervolumens (Restmüll und Bioabfall)

gemäß § 4 (1), (2) und (3) der Müllabfuhrordnung wird

mit € 0,0407 netto festgesetzt und ergibt:

pro Person (Restmüll+Bioabfall) für 364 Liter jährlich

€ 14,81 (netto) bzw.

pro Person (nur Restmüll) für 208 Liter jährlich

€ 8,47 (netto)

Weitere Gebühr

1) Die weitere Gebühr wird zur Deckung der Kosten folgender

Maßnahmen eingehoben:

• Müll-Abfuhrkosten,

Betriebskosten und Entsorgungskosten bei

Problemstoffsammlung,

• Aufwände für Öffentlichkeitsarbeit (Aussendungen usw.),

• Rücklagenbildung z.B. für Um- oder Zubauten

Recyclinghof, Geräteankauf usw.,

• Bearbeitungskosten für Bioabfall, Baumschnitt oder

Strauchschnitt

Diese Gebühr wird für das in der Müllabfuhrordnung

festgelegte Mindestbehältervolumen und für die darüber

hinausgehende Inanspruchnahme von Behältervolumen

eingehoben.

2) Die weitere Gebühr für den Restmüll und Bioabfall bei

Verwendung von Müllsäcken oder Müllbehältern wird wie

folgt festgesetzt:

• bei einem zweiwöchigen Abholrhythmus:

pro Liter € 0,0407 netto

• bei einem vierwöchigen Abholrhythmus:

pro Liter € 0,0480 netto

AUS DER GEMEINDESTUBE


AUS DER GEMEINDESTUBE

Die weitere Gebühr ergibt daher

pro Entleerung bei einem: zweiwöchigen vierwöchigen

Abholrhythmus Abholrhythmus

10 Liter-Biomüllsack € 0,41 netto € 0,41 netto

35 Liter-Biomüllbehälter € 1,42 netto € 1,42 netto

70 Liter-Restmüllsack € 2,86 netto € 2,86 netto

80 Liter-Behälter € 3,26 netto € 3,84 netto

120 Liter-Behälter € 4,88 netto € 5,76 netto

240 Liter-Behälter € 9,77 netto € 11,52 netto

660 Liter-Behälter € 26,86 netto € 31,68 netto

770 Liter-Behälter € 31,34 netto € 36,96 netto

800 Liter-Behälter € 32,56 netto € 38,40 netto

5000 Liter Absetzmulde € 203,50 netto € 240,00 netto

3) Sonstige Tarife:

Kühlgeräte, Fernseher sowie Elektro- und Elektronikschrott:

derzeit keine Verrechnung

Übermenge Sperrmüll: (über 1 m³ pro Objekt und pro

Anliefertermin 2 x jährlich) pro m € 22,50 netto

Müllabfuhrkalender 2009

Seite 8 • Juli 2009

Übermenge Bauschutt: (über ½ m³ jährlich pro Objekt) pro

m³ € 50,85 netto

Strauch- und Baumschnitt:

Bei Anlieferung auf die gemeindeeigene Deponie kostenlos

Restmüll Biomüll

2009 - jede ungerade Woche montags 2009 – jede gerade Woche montags

(wenn Montag Feiertag – dienstags)

24. – 42. Woche wöchentlich

12. Jänner 5. Jänner

26. Jänner 19. Jänner

9. Februar 2. Februar

23. Februar 16. Februar

9. März 2. März

23. März 16. März

6. April 30. März

20. April 14. April (Dienstag)

4. Mai 27. April

18. Mai 11. Mai

2. Juni (Dienstag) 25. Mai

15. Juni 8. Juni

29. Juni 15. Juni

13. Juli 22. Juni

27. Juli 29. Juni

10. August 6. Juli

24. August 13. Juli

7. September 20. Juli

21. September 27. Juli

5. Oktober 3. August

19. Oktober 10. August

2. November 17. August

16. November 24. August

30. November 31. August

14. Dezember 7. September

28. Dezember 14. September

11. Jänner 2010 21. September

28. September

5. Oktober

12. Oktober

27. Oktober (Dienstag)

9. November

23. November

7. Dezember

21. Dezember

4. Jänner 2010


Haarsträubende Fehlwürfe bei Sperrmüll

Sperrmüllsammlung – korrekte Abfalltrennung

Nachdem es bei den zweimal jährlich stattfindenden Sperrmüllanlieferungen

immer wieder unangenehme Diskussionen

zwischen Gemeindebediensteten und diversen Bürgern über den

Begriff Sperrmüll gibt, wird nachfolgend eine Information vom

Osttiroler Umweltberater veröffentlicht:

Bei den letzten Kontrollen der Sperrmüllsammlung musste

ich feststellen, dass auch Abfall in schwarzen (oder andersfarbigen)

Müllsäcken angeliefert wird. Neben der Tatsache, dass

diese Abfälle wegen ihrer Größe und aus Kostengründen über

die Restmüllsäcke bzw. Restmülltonnen entsorgt werden sollten

(Kosteneinsparung! - Transport), wurden von mir in diesen

„schwarzen Säcken“ auch verschiedene Fehlwürfe festgestellt -

z.B. Elektrokleingeräte (Haarfön, Wasserkocher etc.) Bei richtiger

Trennung der Elektroaltgeräte entstehen für die Gemeinde

keine Kosten!

Aber auch die Entsorgung von Problemstoffen (gefährliche

Abfälle aus privaten Haushalten) über den Sperrmüll ist gesetzlich

verboten und kann bei der Weiterbearbeitung durch die

Abfallbehandlung Lavant (MBA) enorme Kosten verursachen.

So wurden bei einer Kontrolle dieser Säcke Farben und Lacke,

aber auch Medikamente bzw. Wühlmausex (Carbid!!) in den

Säcken entdeckt. Diese Stoffe können sich beim Zerkleinern in

der MBA bzw. später selber entzünden!

Der neue Sicherheitspass mit Fingerabdruck

Seit Juni 2009 können bei den Passbehörden - ab sofort auch

wieder über das Marktgemeindeamt Sillian - neue Reisepässe

beantragt werden. Die Dokumente entsprechen dem neuesten

Stand der Sicherheitstechnik und enthalten einen Chip.

Auf Grund einer Novelle des Passgesetzes traten am 15. Juni

2009 mehrere neue Bestimmungen in Kraft.

Wegfall der Kindermiteintragung:

Die Europäische Union hat – zum Schutz von Kindern – das

Prinzip „Eine Person – Ein Pass“ eingeführt. Die Möglichkeit

einer Kindermiteintragung im Pass der Eltern/Person, der die

Pflege und Erziehung zusteht, ist dadurch weggefallen.

• Bestehende Kindermiteintragungen behalten aber noch für 3

Jahre, somit bis 14.06.2012, die Gültigkeit.

• Der Pass, in dem sich die Kindermiteintragung befindet,

behält jedoch die bis zum Ablaufdatum vorgesehene

Gültigkeit.

Jeder Reisepass enthält einen Chip:

Auf dem Chip werden (bis auf die Unterschrift und die

Größe des Passbesitzers) jene Daten gespeichert, die im Pass

auch in gedruckter Form enthalten sind. Seit der Einführung

des Sicherheitspasses mit Fingerabdruck werden ab dem 12.

Lebensjahr auch die Fingerabdruckbilder von zwei Fingern der

Passbesitzerin bzw. des Passbesitzers auf dem Chip gespeichert.

Die Fingerabdrücke werden jedoch nicht in den Pass gedruckt.

Fingerabdrücke:

Die Fingerabdrücke werden im Zuge der Passbeantragung

mit Hilfe von elektronischen Fingerabdruck-Scannern erfasst.

Der Scanner macht dabei Bilder von zwei Fingern – in der

Regel von den Zeigefingern – die dann auf einem Chip im

Pass gespeichert werden. Erforderlichenfalls können die

Fingerabdrücke anderer Finger (ausgenommen der kleinen

Finger) herangezogen werden.

Auf bestehende Reisepässe mit Chip können nachträglich

keine Fingerabdrücke gespeichert werden.

Passbilder:

Bei der Antragstellung muss nur ein Passfoto abgegeben

Seite 9 • Juli 2009

Daher sollten künftig bei der Sperrmüllsammlung keine

Säcke bzw. keine Abfälle mehr angenommen oder solche Abfälle

nur in Restmüllsäcken der Fa. Rossbacher übernommen

werden.

Für weitere Fragen stehe ich gerne zur Verfügung, einfach

telefonisch, per Mail oder einer persönlichen Besprechung.

Gerhard Lusser, Umweltberater AWV Osttirol

Abfallwirtschaftsverband Osttirol

Tel. 04852 69090-13; Fax 04852 69090-44

e-mail: lusser@awv-osttirol.at

Die Gemeindeverwaltung weist darauf hin, dass sämtliche Elektroaltgeräte,

aber auch Computer, Fernseher, Kühlgeräte sowie

Alteisen und Altkleider bei den jeweiligen Öffnungszeiten des

Recyclinghofes kostenlos abgegeben werden können.

werden, welches den Vorgaben der EU für Passbilder entspricht

(Ausnahme: Fotos von Kleinkindern müssen diesen Kriterien

nicht vollständig entsprechen).

Kosten der Sicherheitspässe ab 15.6.2009:

• Gewöhnlicher Reisepass: € 69,90

• Expresspass: € 100.-

• Weiterer Reisepass: € 69,90

• Reisepässe für Kinder unter 12 Jahren: voraussichtlich ab

15.7.2009: € 30,--

Seit 1.1.2008 sind Schriften (u.a. auch Reisepässe), die

unmittelbar durch die Geburt eines Kindes veranlasst sind, bis

zum 2. Geburtstag von den Gebühren befreit.

Gültigkeit von Reisepässen:

• gewöhnlicher Reisepass: 10 Jahre

• Reisepass für Kinder ohne Fingerabdrücke:

- 0 bis unter 2 Jahre: 2 Jahre gültig

- 2 bis unter 12 Jahre: 5 Jahre gültig

• Kinder ab dem vollendeten 12. Lebensjahr: 10 Jahre gültig

(mit Fingerabdrücken)

• Wenn eine Person einen zusätzlichen Reisepass beantragt

(sog. weiterer Reisepass): max. 3 Jahre (private Gründe)

bzw. max. 5 Jahre (berufliche Gründe)

• Notpass: Dieser wird für die Dauer einer Reise ausgestellt;

aber max. für ein Jahr.

Bei einer gewöhnlichen Zustellung wird der Sicherheitspass

nachweislich (RSb) an eine Adresse nach Wahl innerhalb von

ca. fünf Arbeitstagen zugestellt.

Benötige ich bei jedem Grenzübertritt ein Reisedokument?

Ja. Reisefreiheit heißt nicht Passfreiheit.

Obwohl es nach der Schengen-Erweiterung keine

Grenzkontrollen mehr gibt, muss man auch im Schengen-Raum

ein Reisedokument mitführen. Reisedokumente innerhalb der

EU sind entweder ein Reisepass oder ein Personalausweis,

nicht jedoch ein Führerschein. Ein Grenzübertritt ohne

Reisdokument stellt eine Verwaltungsübertretung dar und ist

strafbar.

AUS DER GEMEINDESTUBE


AUS DER GEMEINDESTUBE

Klausur der Österr. Bundesregierung am 9. und 10. Februar 2009 in

Sillian

Am 9. und 10. Februar 2009 war Sillian sozusagen das

politische Zentrum Österreichs. Die neue österreichische

Bundesregierung hielt an diesen Tagen ihre erste Klausur

außerhalb Wiens ab. Der Umsichtigkeit von Dir. Ulrich

Walder (Sporthotel Sillian) ist es zu verdanken, dass

Sillian als Tagungsort ausgewählt wurde.

Neben der Ausarbeitung von bundespolitischen Themen

stand aber auch ein umfangreiches Rahmenprogramm auf

der Tagesordnung.

Am Montag wurden u.a. die Osttiroler Firmen Loacker

in Heinfels, Wintersportschule Hochpustertal, Durst und

Liebherr in Lienz, Interspar in Nußdorf-Debant oder IDM

in Matrei besucht, aber natürlich auch die Polizeiinspektion

Sillian. Am Abend fand der landesübliche Empfang am

Vorplatz des Marktgemeindeamtes Sillian statt, bei dem

die Musikkapelle Sillian und die Schützenkompanie

Sillian sowie auch die Fahnenabordnungen der

Freiwilligen Feuerwehr Sillian, der Freiwilligen

Feuerwehr Arnbach, des Kath. Arbeitervereines, des

Kameradschaftsbundes Sillian und der Schützengilde

Hochpustertal aufmarschierten.

Gespannt folgten die anwesenden Pressevertreter und

die zum Empfang geladene Bevölkerung den Worten

von Bgm. Schiffmann, Bundeskanzler Faymann und

Schultaschen gesucht!

Du hast zu Ostern eine neue Schultasche bekommen? Was

passiert mit der „alten“?

Ganz einfach, in vielen Tiroler Schulen werden gebrauchte

Schultaschen gesammelt - so auch in der Volksschule Sillian.

Wir sammeln verwendungsfähige Schultaschen für Kinder

im Kosovo.

Die Kinder im Kosovo freuen sich über deine alte

Schultasche. Verschenke Sie doch! Und das geht ganz einfach:

In deine gebrauchte Schultasche packst du saubere, nicht

kaputte Schulsachen wie etwa Bleistifte, Kugelschreiber,

Farbstifte, Radiergummi, Spitzer, Lineal, Wasserfarben und

Pinsel, Zirkel sowie karierte und linierte Hefte in A4 und A5

(aber bitte keine Schulbücher). Mit Mal- und Bastelheften

könnt ihr die Kinder zusätzlich überraschen.

Du kannst deine gebrauchte, aber noch verwendungsfähige

Schultasche im Recyclinghof der Gemeinde abgeben.

Wir sorgen mit dieser Umweltaktion dafür, dass ein

bedürftiges Kind im Kosovo dein Geschenk erhält und sich

über deine Schulsachen freut. Danke fürs Mitmachen und

Mithelfen!

Diese soziale Umweltaktion wird vom Umwelt Verein Tirol,

dem Österreichischen Roten Kreuz, dem Österreichischen

Jugend-Rot-Kreuz, der Sozialabteilung des Landes Tirol und

den Gemeinden organisiert.

Seite 10 • Juli 2009

Quelle: BKA/HOPI-MEDIA Foto: Bernhard J. Holzner

Landeshauptmann Platter.

Im Anschluss an den landesüblichen Empfang ging es

zu einer Mondscheingondelfahrt auf den Thurntaler, wo

im Panoramarestaurant Gadein (Skizentrum Hochputertal

- Thurntaler) das Abendessen vom Kindergrafenpaar, der

Kindervolkstanzgruppe Heinfels und den Deferegger

Freunden umrahmt wurde.

Johanna Schneider


Gratiskindergarten

Das Land Tirol beschließt das Kindergeld Plus für Zwei-

und Dreijährige und führt Gratis-Kindergarten für Vier- und

Fünfjährige ein.

„Wir wollen zeigen, dass wir weiterhin das familienfreundlichste

Bundesland sind – deshalb führen wir den Gratis-Kindergarten

für Vier- und Fünfjährige ab diesem Herbst ein“, erklärt

Tirols Landeshauptmann Günther Platter zum Beschluss

der Landesregierung. Der halbtägig kostenlose Kindergarten

ist bereits mit Beginn des Kindergartenjahres 2009/10 aktuell.

Mit dem beschlossenen Kinderbetreuungspaket setze das

Land Tirol einen weiteren Meilenstein in der Tiroler Familienpolitik,

so LH Günther Platter weiter, und sichere zudem

die bestmögliche Vorbereitung der Kinder auf die Schule unter

Wahrung der Chancengleichheit im Zugange der vorschulischen

Bildung.

Mit der Ausweitung dieses kostenlosen Angebots auch auf

Vierjährige unter Bereitstellung von zusätzlichen Landesmitteln

kann eine nachhaltige und treffsichere Familienförderung

angeboten werden.

„Diese bildungspolitische Maßnahme ist ein großer Schritt

Richtung familienfreundliches Tirol“, betont LR in Beate Palfrader

und dankt auch den Erhaltern, insbesondere den Gemeinden,

für ihren Beitrag zur besseren Vereinbarkeit von

Beruf und Familie.

Damit es zu keinen Doppelförderungen kommt, wird ab

Herbst die Familienförderung durch die Auszahlung des Tiroler

Kindergeldes Plus auf die zwei- und dreijährigen Kinder

altersmäßig vorgezogen. Das betrifft Kinder, die vor dem 1.

September das zweite Lebensjahr vollendet haben, bis zum

Beginn des halbtägig kostenlosen Kindergartens. In dieser

Neuregelung ist der Bezug des Tiroler Kindergeldes Plus

nicht mehr an den Nachweis eines Betreuungsplatzes für das

Kind geknüpft.

Mit dieser neuen Form des Tiroler Kindergeldes Plus ist

gewährleistet, dass für die Kinder bis zum vierten Lebensjahr

die Eltern selbst entscheiden, in welcher Form sie ihr Kind

betreuen wollen. So werden sowohl das Modell der häuslichen

und privaten Betreuung, als auch das Modell der außerhäuslichen

Betreuung eines Kindes in einem institutionalisierten

Kinderbetreuungsplatz vom Land gefördert.

Das Kindergeld beträgt € 400,--/Jahr und Kind und wird

halbjährlich ausbezahlt.

Alle Kinder sollen gleichbehandelt werden und gleich viel

wert sein, daher ist das Tiroler Kindergeld Plus an keine Einkommensgrenzen

gebunden.

Die Abwicklung erfolgt über Antrag bei der Gemeinde. Die

Auszahlung erfolgt durch das Amt der Tiroler Landesregierung.

Detaillierte Informationen über den halbtägig kostenlosen

Kindergarten usw. erhalten die Gemeinden erst in den nächsten

Tagen.

Seite 11 • Juli 2009

Extremwinter in Osttirol

Der Winter 2008/2009 in Osttirol war wirklich einzigartig.

Es sind im Laufe des Winters regional ca. 6 m bis 11 Meter

Schnee gefallen. Das führte naturbedingt zu Schneedruckschäden.

Unzählige Schäden an Dächern, Zäunen, Solaranlagen,

diversen Zubauten und Nebengebäuden wurden zum

Thema. Auch entstanden durch Dachlawinen immer wieder

Haftpflichtschäden an fremdem Eigentum und Personenschäden

durch schlecht geräumte Gehsteige und Wege.

Für die Allianz Agentur Hopfgartner hatten diese Schadensfälle

oberste Priorität, denn unser Motto ist: "wer rasch hilft,

hilft doppelt" . Daher hat die Agentur Hopfgartner umgehend

mit der Chefetage der ALLIANZ Schadensabteilung eine

"mobile Schadenserledigung" eingerichtet.

Zwei Schadensreferenten kamen umgehend nach Sillian und

unsere Mitarbeiter konnten mit Ihnen innerhalb von zwei Tagen

fast 80% der angefallenen Sturmschäden vor Ort unbürokratisch

und rasch im Sinne des Kunden abschließen. D.h.

auch, dass die Kunden innerhalb von 48 Std. die Schadenszahlung

auf Ihr Konto erhielten. Bei den restlichen 20 % der

Schäden handelte es sich um sogenannte Großschäden, die

mittlerweile ebenfalls alle abgeschlossen wurden.

Weiters hat sich die Schadensabteilung der Allianz in manchen

Fällen für diverse getätigte Vorsorgemaßnahmen an den

Versicherungsobjekten sehr kulant gezeigt. Somit konnten

hunderte von Schadensfällen mit einer Schadenssumme v. einigen

hundertausenden Euro, die in die Schadensabwicklung

der Allianz Agentur Hopfgartner fielen, zur Zufriedenheit aller

Kunden erledigt werden. Am wichtigsten für uns war jedoch,

dass es zu keinen schwereren Personenschäden kam.

Einer der Haftpflichtschäden durch eine Dachlawine. Durch

viel Glück kam es dabei zu keinem Personenschaden.

AUS DER GEMEINDESTUBE


AUS DER GEMEINDESTUBE

AUFPASSEN. BRINGT SICHERHEIT!

Sicherheitstipps für Ihr Heim in der Urlaubszeit

Sommerzeit ist Urlaubszeit – nicht

jedoch für Einbrecher!

Denn gerade dann bieten sich gute

Gelegenheiten, sich ungestört ans

Werk zu machen.

Kein Urlaub für Einbrecher!

∗TIPP

• Lassen Sie Wertgegenstände nicht offen in der

Wohnung herumliegen, sondern sperren Sie sie in einen

Tresor oder in ein Bankschließfach.

• Legen Sie eine Liste mit Wertgegenständen (inkl.

eventueller Identifizierungsnummern) an. Denn wer weiß

was er besitzt, kann im Schadensfall Polizei und

Versicherung besser informieren.

∗TIPP

• Räumen Sie Leiter, Gartenmöbel und sonstige

Gegenstände aus dem Garten, damit potentielle

Einbrecher sie nicht als Einstiegshilfen verwenden

können.

∗TIPP

• Bevor Sie das Haus oder die Wohnung verlassen, sollten Sie mit ihren Nachbarn

Absprachen treffen, damit diese den Briefkasten leeren, Rollläden öffnen und

schließen und auch auf fremde Personen in Ihrer Abwesenheit achten.

• Kurz gesagt: Das Haus soll bewohnt aussehen.

∗TIPP

• Erwähnen Sie in der Ansage des Anrufbeantworters keinesfalls, dass Sie auf

Urlaub sind.

∗TIPP

• Vor der Abfahrt nicht vergessen, alle Türen und Fenster zu verschließen und

die Schlüssel auf keinen Fall in altbekannten Verstecken (Gartenzwerg, Fußmatte,

Blumentöpfe) deponieren.

Hypo Tirol Bank AG, BLZ 57000, Konto-Nr.: 200 120 263

ZVR-Zahl: 165140544

Seite 12 • Juli 2009

Mehr Info zum Zivilschutz in Ihrem Gemeindeamt oder unter 0512 5082269


Baugeschehen in Sillian

Andreas Bürgler, Rufname „Mösta Ando“, ist seit 1. Mai 2009 in

Pension!

Nach einem langen Berufsleben, angefangen bei der Firma

Atzwanger als LKW- und Radladerfahrer, konnte die

Marktgemeinde Sillian 1992 einen fahrtechnisch versierten

und umsichtigen Traktorfahrer und Gemeindearbeiter

gut brauchen. Auch bei den zahlreichen Nachtdiensten bei

der Schneeräumung stellte der Ando immer verlässlich seinen

Mann. Er war gegenüber den Gemeindebürgern immer

freundlich und sachlich. Viele werden ihn vermissen, aber

endlich kann er sich in der Pension ohne Zeitdruck seinem

Hobby, der Landwirtschaft, widmen. Er ist aber auch Bürgermeister

Erwin Schiffmann dankbar, der immer Verständnis

hatte, wenn er zur Heuarbeit aufs Feld musste.

Lieber Ando!

Die Marktgemeinde Sillian dankt dir für dein Engagement

und deine Einsatzfreude und wünscht dir alles Gute im

Ruhestand!

Verstärkung im Bauhof-Team

Franz Baldauf wird über den Sommer das Team der Gemeindearbeiter

verstärken. Wir wünschen ihm alles Gute!

Foto: Karin Klammer

Grundankauf durch die

Marktgemeinde Sillian

In unmittelbarer Nähe des Gemeindezentrums hat die

Marktgemeinde Sillian im Dezember 2008 von Herrn Hubert

Pfeifhofer zwei wichtige Grundstücke im Ausmaß von

2.126 m 2 erworben.

Finanziert wurde der Ankauf kostenneutral durch Verkauf

von Waldparzellen.

Foto: Johanna Schneider

Seite 13 • Juli 2099

Neubau Feuerwehr- und

Vereinshaus Arnbach

Foto: Karin Klammer

Nach dem langen, schneereichen Winter konnten im April

2009 die Arbeiten wieder fortgesetzt werden. Geplant ist, den

Außenbereich so weit fertigzustellen, dass über die Wintermonate

die Installations- und Ausgestaltungsarbeiten erfolgen

können. Die Freiwillige Feuerwehr Arnbach wird den Innenausbau

durch Eigenleistungen tatkräftig unterstützen. Die

Gesamtbaukosten belaufen sich auf netto ca. € 450.000,-.

BAUGEScHEHEN


BAUGEScHEHEN

Verbessertes Parkplatzangebot für Raiffeisenkunden

„32 neu adaptierte, zentrumsnahe Parkplätze stehen unseren

Kunden zur Erledigung ihrer Bankgeschäfte sowie unseren

Mitarbeitern nun zur Verfügung“, erläutert Dir. Bernhard

Inwinkl, Geschäftsleiter der Raiffeisenbank Sillian. Die

heimische Bank hat ihren östlich des Marktplatzes gelegenen

Parkplatz erweitert und zugleich baulich auf den neuesten

Stand gebracht.

Durch diesen Ausbau werden PKWs von Kunden und Mitarbeitern

auf den Bankparkplatz verlagert – die Parksituation

Hochwasserschutz – Instandhaltung Draudämme

Wie allgemein bekannt, liegt die Sohle der Drau höher als

der Siedlungsraum von Sillian. Aus diesem Grund hat der

nordseitige Schutzdamm eine besondere Bedeutung für die

Hochwassersicherheit des gesamten Talbodens von Sillian.

Im Wesentlichen sind nachstehende

Maßnahmen geplant:

• Herstellung von Dammfußdrainagen ab einer Dammhöhe

von 3 m,

• Ausführung von zusätzlichen Dammdichtungsmaßnahmen,

• Böschungsfußsicherungen am linksseitigen Draudamm

beim Stenkerbach und

• Festlegung eines 5 m breiten Freihaltestreifens entlang

des linksufrigen landseitigen Draudammfußes.

Die gesamte Projektlänge beträgt ca. 4 km und reicht von

der Landesstraßenbrücke B 100 in Arnbach bis zur linksufri-

Restaurierung des alten Prozessionshimmels

In den letzten Monaten wurde der alte Prozessionshimmel

restauriert und erstrahlt seit kurzem in neuem Glanz.

Seite 14 • Juli 2009

im Zentrum somit entschärft. Als Impuls für die umliegenden

Gewerbebetriebe entstehen dadurch zusätzliche freie Kundenparkflächen

und mehr Kundenfrequenz im Bereich des

Marktplatzes.

Neben der Einfriedung des Parkplatzes wurde auch eine

neue Schrankenanlage installiert. Kunden der Raiffeisenbank

können den Parkplatz – in gewohnter Weise – weiterhin kostenlos

für die Dauer ihres Bankbesuchs nutzen. Die Zufahrt

bzw. Öffnung der Schrankenanlage erfolgt mit Hilfe der Raiffeisen-Kundenkarte

und ist rund um die Uhr möglich.

Nicht nur für die Autofahrer, sondern auch für die Fußgänger

wurden Verbesserungen herbeigeführt. In Zusammenarbeit

mit der Gemeindeführung wurde ein Gehweg nach Südosten

hin angelegt. Dadurch entsteht eine direkte Verbindung

vom Marktplatz hin zum Bereich Gemeindehaus/Kulturzentrum/Tourismusverband.

„Die neue Lösung bedeutet kurze

Gehwege und eine Erhöhung des zentrumsnahen Parkplatzangebotes“,

meint Bürgermeister Erwin Schiffmann.

Zusätzlich zu diesem Parkplatzangebot können die Kunden

der Raiffeisenbank Sillian die überdachten Stellplätze in

den 2 Parkdecks an der Nordseite des Bankgebäudes nutzen.

Diese verfügen zudem über einen direkten Zugang in die Beratungsräumlichkeiten

der Bank.

gen Mündung des Gerberbaches in die Drau im Bereich Rabland.

Die Kosten belaufen sich auf € 2,2 Mio.

Geplanter Baubeginn ist unmittelbar nach finanzieller Genehmigung

des Projektes durch den Bund.

Anton Calovi

Der Himmel, der um ca. 1860 zum ersten Mal getragen

wurde, wies seit Jahrzehnten gröbere Verschleißspuren auf.

So kam es auch, dass Hochwürden Dekan Msg. Albert Steinringer

Anfang der 80er-Jahre einen neuen Prozessionshimmel

anschaffen ließ, der bis zum letzten Jahr getragen wurde und

welcher nun zum Verkauf angeboten wird.

Der neu restaurierte Himmel wurde nun nach fast 30 Jahren

bei der Fronleichnamsprozession am 11. Juni 2009 das erste

Mal wieder getragen. Die Restaurierung des Samtes wurde

bei der Fa. Gradinger Kirchenausstattung in Flinsbach durchgeführt.

Die Stangen und der Rahmen wurden vom Bildhauer

Christian Walder (vlg. Kessler, Sillian), welcher in Wien tätig

ist, restauriert. Die Stangen sollen allen Angaben zufolge

älter als der um ca. 1860 entstandene Himmel sein, was aber

nicht nachgewiesen werden kann.

Die Gesamtkosten der Restaurierung belaufen sich auf ca.

€ 14.000,-.


Lienzer Sparkasse eröffnet

neue Geschäftsstelle in Sillian

Gerade in wirtschaftlich schwierigen

Zeiten ist eine fundierte Beratung in finanziellen

Angelegenheiten besonders

wichtig. Die Lienzer Sparkasse setzt deshalb

an allen Standorten auf die besonders

beratungsfreundliche Gestaltung ihrer Filialen.

Jüngstes Beispiel dafür ist die Geschäftsstelle

in Sillian, die nicht nur in ein

neues Haus übersiedelt ist, sondern eine

neue Servicequalität bietet. Nach Matrei

und St. Jakob wurde die Sparkassen-Filiale

in Sillian optimal an moderne Kundenansprüche

angepasst, mit allen technischen

Errungenschaften für die bequeme

und rasche Abwicklung täglicher Geldgeschäfte,

aber auch mit großzügigen Beratungszonen

für individuelle Gespräche in

diskreter Atmosphäre.

Das Sillianer Sparkassen-Team rund

um Geschäftsstellenleiter Hanspeter Webhofer

freut sich über die neuen Möglichkeiten

und die architektonisch ansprechenden

Räume: "Wir können besser als

bisher auf die Wünsche unserer Kunden

eingehen und können künftig noch mehr

individuelle Betreuung und maßgeschneiderte

Serviceleistungen anbieten“, erklärt

Webhofer.

Auf 260 m² bietet die Sparkasse künftig

von Wohnbauberatung bis zur Vorsorge

und vom Geschäftskonto bis zum Private

Banking das volle Beratungspaket des leis-

tungsstärksten Osttiroler Geldinstitutes.

Die neue SB-Zone macht Geldgeschäfte

fast rund um die Uhr möglich und individuelle

Beratungstermine werden nach

persönlicher Vereinbarung auch außerhalb

der Schalterzeiten angeboten.

Eine Aufwertung bringt die neue Sparkassen-Filiale im generalsanierten Webhoferhaus für das Sillianer Ortsbild und somit

auch für den Tourismusstandort Sillian. Direktor Klocker: „Österreich hat nach wie vor ein exzellentes Bankgeheimnis. Immer

mehr Urlauber nutzen die Ferien, um sich in Geldangelegenheiten beraten zu lassen. Eine starke Tourismusgemeinde braucht

deshalb auch repräsentative Serviceangebote auch auf diesem Sektor.“

v.l. Hanspeter Webhofer, Ingrid Pisana, Helmuth Bacher,

Elisabeth Wiedemair, Herbert Scherer, Anna Katharina

Valtiner-Wieser

Neueröffnung in Sillian

Fix verzinst sparen und völlig flexibel bleiben

Beim Wachstums Sparen legen Sie

Ihr Kapital einmalig an und sehen ihm

beim Wachsen zu. Denn: Je länger die Laufzeit,

desto höher die Zinsen – und diese sind garantiert.

Informieren Sie sich über die vielen Vorteile

beim Kundenbetreuer in der Sparkasse in Sillian

oder unter 05 0100 - 33650

Seite 15 • Juli 2099

bis

5%

s Wachstums Sparen

In jeder Beziehung zählen die Menschen.

BAUGEScHEHEN


BAUGEScHEHEN

Sanierung Hallenbad

Mit 13. September 2009 wird das Hallenbad aufgrund der

bevorstehenden Sanierungs- und Umbauarbeiten bis auf weiteres

geschlossen. Der Gemeinderat gab diverse Vorarbeiten

bereits in Auftrag, u.a. eine Bestandsaufnahme des gesamten

Hallenbadareals und eine statische Vorbegutachtung.

Weiters wurde beim Land Tirol der Antrag gestellt, über die

Dorferneuerung einen Wettbewerb für das Bauvorhaben auszuschreiben.

Die Genehmigung liegt vor und die Abteilung

Dorferneuerung fixierte bereits folgende Termine:

Ausgabe der Wettbewerbsunterlagen bis 19. Juni 09

Abgabe der Wettbewerbsbeiträge bis 8. September 09

Preisgericht voraussichtlich 24. September 09

Der Gemeindevorstand und der Bauausschuss informierten

sich durch den Besuch des sanierten Hallenbades in Leutasch,

welches über ähnliche Voraussetzungen wie das Sillianer Bad

verfügte, über Erweiterungs- und Gestaltungsmöglichkeiten.

In mehreren Arbeitssitzungen erstellten die Gremien ein

Raumprogramm als Grundlage für den ausgeschriebenen Architektenwettbewerb.

Die Planungsarbeiten sowie die Kostenermittlungen der

einzelnen Gewerke sollten bis Mitte 2010 vorliegen, um mit

den Umbauarbeiten im Herbst 2010 beginnen zu können.

Wohnungen für die Lebenshilfe

Wildbach- und Lawinenverbauung

Nicht nur der Hochwasserschutz der Drau, sondern auch

die Verbauung der Wildbäche ist der Gemeindeführung ein

großes Anliegen. So sind folgende Maßnahmen im Bereich

der Wildbachverbauung umgesetzt bzw. geplant:

Das Gerinne im Bereich des „Peißerhofes“, welches im

Winter durch Vereisung immer wieder Probleme verursacht

hat, wurde bereits im Frühjahr seitens der Wildbachverbauung

im Einvernehmen mit den angrenzenden Grundbesitzern

verbaut.

Der sogenannte „Stauderbach“ in Arnbach soll verbaut

werden, das Verfahren ist noch anhängig, weil die Zustimmung

von zwei Grundbesitzern fehlt. Sollte das Einvernehmen

erfolgen, ist mit der Verbauung noch im Herbst 2009

zu rechnen. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 500.000,-

Euro.

Ebenfalls geplant ist die Verbauung des „Urlasbaches“. Die

Projektierung erfolgt durch die Wildbach- und Lawinenverbauung,

nach Zustimmung der Grundbesitzer und Erlassung

eines Bescheides könnte auch dieses Projekt noch im Herbst

in Angriff genommen werden.

Seite 16 • Juli 2009

Die gesamten Baukosten sind mit netto 4 Millionen Euro

veranschlagt, 25% dieses Betrages muss die Gemeinde Sillian

selbst finanzieren, 75% werden durch Förderungen des

Landes, des Tourismusverbandes und einiger umliegenden

Gemeinden aufgebracht.

Innerhalb der nächsten drei Jahre ist die Hallenbadsanierung

das mit Abstand größte und kostenintensivste Bauvorhaben

der Marktgemeinde Sillian.

Auf dem Grundstück der Tiroler Gemeinnützigen Wohnungs-

und Siedlungsgesellschaft gegenüber der Kegelstube

Jesacher errichten die Lebenshilfe und die TIGEWOSI sowie

die Firma Elektro Aichner ein gemeinsames Gebäude.

Die Lebenshilfe baut behindertengerechte Wohnungen

für ca. 10 Personen. Alle Bewohner, die bis jetzt in Strassen

einquartiert sind, werden diese Wohnräume in Anspruch nehmen.

Die Siedlungs- und Wohnungsgesellschaft baut im Erdgeschoß

Geschäftsflächen mit ca. 200 m 2 sowie zwei Einheiten

für betreutes Wohnen. Die Firma Elektro Aichner errichtet

ein neues Elektrofachgeschäft.

Anton Calovi


Wir wünschen den Jubelpaaren noch viele gemeinsame glückliche Jahre!

Erna und Gottfried Kiniger

Erna Brugger und Gottfried Kiniger haben am 28.01.1959 in

der Pfarrkirche Sillian geheiratet.

Sie schenkten zwei Söhnen, Michael und Gottfried, das Leben

und nahmen Ziehtochter Martina bei sich auf. Michael

starb leider bereits in jungen Jahren, 1983 bei einem tragischen

Autounfall. Die Hutmacherei ist bereits seit ca. 1550

ohne Unterbrechung in der Familie Kiniger. Erna half ihrem

Ehemann Gottfried bei der Arbeit, wo immer sie konnte. Nebenbei

stärkte sie den Kirchenchor Sillian mit ihrer wunderschönen

Sopran-Stimme.

Hilda und Georg Hernegger

Foto: Familie Kiniger

Seite 17 • Juli 2009

Rosa und Johann Indrist

Die Familie Indrist in der Wallfahrtskirche Lavant, v. l.:

Mario, Josef, Ingrid, Irmgard, Werner und Monika und das

Jubelpaar Rosa und Johann Foto: Familie Indirst

Auf einem idyllisch gelegenen Bauernhof mit wunderschönem

Ausblick vom Sillianberg lebt die Familie Rosa und Johann Indrist.

Manchmal wundert sich die temperamentvolle Rosa selbst,

wie sie vom Tauferertal bei Bruneck auf dem Bergbauernhof

in Sillian gelandet ist. „Wo die Liebe hinfällt“, schmunzelt sie.

Doch als sich Rosa und Johann bei einem weitschichtigen Verwandtschaftsbesuch

in Arnbach begegneten, wussten beide sofort,

dass sie zueinander gehörten. Am 14. April 1959 heirateten

sie in der Pfarrkirche Sillian und schenkten acht Kindern das Leben.

Der zweitgeborene Sohn Alois starb drei Tage nach seiner

Geburt am 28.10.1966 und Tochter Renate, der das Andenken an

Alois besonders wichtig war und die liebevoll sein Grab pflegte,

folgte ihm nach schwerer Krankheit auf den Tag genau 34 Jahre

später. Die Familie ist Rosa und Johann besonders wichtig. Jedes

Weihnachten wird mit den Kindern, deren Partnern und den 14

Enkelkindern gefeiert. „ Die Liebe und der Zusammenhalt der

Kinder sind unser Reichtum!“ Kein Wunder, dass auch das Fest

zum 50-jährigen Hochzeitsjubiläum von den Kindern liebevoll

gestaltet wurde. Am 18.04.2009 wurde das Eheversprechen in

der Wallfahrtskirche Lavant erneuert. Johanns Bruder, Josef Indrist,

Pfarrer in Tristach/Lavant, zelebrierte die Hl. Messe. Anschließend

wurde fröhlich in der Römerstube Lavant gefeiert.

Besonders freuten sich Rosa und Johann über das Geschenk ihrer

Kinder - eine Flugreise nach Lourdes. Karin Klammer

„Liebe heißt hoffen, dann steht die Welt weit offen. Liebe heißt

lieben, solange es geht, auf dass sie niemals der Wind verweht“,

steht im Album zum 50-jährigen Hochzeitsjubiläum von

Hildegard und Georg Herrnegger. Hildegard und Georg verbindet

ein starkes Band der Liebe. Hildegard, geborene Außerlechner,

kommt aus St. Oswald, Georg aus Kartitsch. Hildegard war 20

Jahre jung, als die beiden heiraten wollten – zu jung, glaubte der

Pfarrer und verlangte die schriftliche Einwilligung der Eltern.

Am 08. Februar 1959 feierten sie in der Kirche Maria Luggau

Hochzeit. Das junge Paar zog nach Sillian und baute sich dort

ein gemeinsames Leben auf. Georg arbeitete zunächst als

LKW-Fahrer bei der Firma Mair, später war er bei der TIWAG

beschäftigt. Ihre Kinder Maria, Robert und Bernhard waren stets

der Mittelpunkt ihres Lebens. Besonders schmerzhaft war 2005

der plötzliche Tod von Sohn Robert.

Das Hochzeitsjubiläum wurde im kleinen Kreis - der Familie

und besonders nahe stehenden Menschen, die immer für sie da

waren – in der Pfarrkirche Sillian und anschließend im Gasthaus

Sillianer Wirt“ gefeiert. Foto: Familie Hernegger

GOLDENE HOcHzEITEN


PORTRAIT

Die ehemalige Arztpraxis von Dr. Urbaner hat seit April

einen neuen Mieter gefunden und Sillian einen neuen Handwerksbetrieb

dazu gewonnen. Werner Trojer ist Meister im

Bau von Streich-, Zupf- und Saiteninstrumenten. Er ist 30

Jahre jung und hat in Hallstatt in einer 4-jährigen Ausbildung

das Handwerk erlernt und mit der Meisterprüfung abgeschlossen.

Wie kommt ein junger Mann auf die Idee Geigenbauer

zu werden?

Eigentlich wollte der gelernte Tischler in Wien an der

Hochschule für Musik Trompete studieren. An der Universität

lernte er einen Geigenbauer kennen und besuchte dessen

Werkstatt. Die kunstvolle und sensible Arbeit des Instrumentenbaus

in Kombination mit dem intensiven Kontakt mit

Musikern begeisterten ihn so sehr, dass er beschloss, dieses

Handwerk zu erlernen. „Mich hat schon als Junge Holz fasziniert

und ebenso die Musik. Und es ist schon etwas ganz

Besonderes, wenn ich bei einem Konzert unter den Zuhörern

sitze und der Musiker auf der Bühne spielt mein Instrument“.

Dabei braucht ein guter Instrumentenbauer ein zumindest

ebenso sensibles Gehör wie der Musiker selbst. Der Bau einer

Geige, zum Beispiel, beginnt schon mit der Auswahl des

geeigneten Holzes, denn für den Wohlklang des Instrumentes

ist nicht nur der Musiker allein verantwortlich. Werner Trojer

streicht über die Oberfläche einer Holzplatte und klopft sie

mit den Fingern ab. An dem Klang hört er bereits, ob dieses

Holz geeignet ist. „Ich stelle mir schon beim Bauen vor,

wie das Instrument später klingen wird.“ Für die Decke einer

Geige verwendet er Fichte, Ahorn für den Boden, die Resonanzkörper

und den Hals. Zur Herstellung des Instrumentes

werden Handwerkstechniken verwendet, die Jahrhunderte alt

sind. Jeder Arbeitsschritt ist aufwändig und verlangt viel Geschick

und Fingerspitzengefühl. Aus der Holzplatte wird mit

einem Hobel millimeterdünn die Wölbung heraus gearbeitet.

Am Arbeitstisch liegt ein Stück Holz, aus dem Werner Trojer

Das Schnitzen der Schnecke

„Mit Liebe zum Holz und zur Musik“

Werner Trojer ist Streich- und Saiteninstrumentenerzeuger

und hat vor kurzem in Sillian seine Werkstatt eröffnet.

Fotos: Karin Klammer

Seite 18 • Juli 2009

gerade den Wirbelkasten und die Schnecke schnitzt. Der Geigenbauer

braucht Tage für solch kunstvolle Anfertigungen.

„Jede Geige ist ein Unikat, ein Kunstwerk“ und Werner Trojer

zeigt an den Feinheiten seiner Geige, woran man den guten

Geigenbauer erkennt, etwa an der präzisen Einlegung des

Aderspanes. Nicht zuletzt hängt die Qualität eines Streichinstrumentes

auch von der Lackierung ab. Diese muss sehr

dünn und gleichmäßig sein, um eine optimale Schwingung

des Klangkörpers zu ermöglichen. Hier setzt er auf Natur

und verwendet dazu eine eigene Rezeptur. Durch das f-Loch

sieht man das Etikett, äußeres Erkennungszeichen einer echten

Trojer-Geige – vielleicht in Zukunft so hoch gehandelt

wie der berühmte große Bruder, die Stradivari.

Werner Trojer weiß, dass es nicht leicht ist, als Instrumentenbauer

Fuß zu fassen. Qualitätsarbeit ist jedenfalls eine notwendige

Voraussetzung für den langfristigen Erfolg, und bei

Qualität will Werner Trojer keine Abstriche machen. Seine

Freunde haben ihm jedenfalls zum Einstand einen Fichtenbaum

geschenkt - genug Holz für jede Menge Instrumente.

Karin Klammer

Werner Trojer spielt auf dem barocken Streichinstrument Baryton

– dem Lieblingsinstrument von Fürst Esterházy. Josef

Haydn hat viel für dieses Instrument komponiert.


Buch der Markterhebung Sillian

Sillian im Jubiläumsjahr 1969

Geschichtlicher Rückblick:

Im Gedenkjahr 1969 fielen zwei Pustertaler

Ortsjubiläen zusammen. Einmal feierte Innichen

die Gründung eines Klosters 769 n. Chr.

durch den bajuwarischen Herzog Tassilo III.

Der Zweck war ein religionspolitischer, nämlich

die Christianisierung und Kultivierung der

von Osten vordringenden heidnischen Slawen.

Das Kloster war aber nicht nur auf das Gemeindegebiet

von Innichen beschränkt, vielmehr

nennt die Urkunde das Gebiet von Welsberg bis

Anras Innichner Besitz.

Zum andern feierte S i l l i a n die Markterhebung

vom 29. Juni 1469, also vor 500 Jahren.

Es war der letzte Herrscher auf Schloss Bruck,

Seite 19 • Juli 2009

der trinkfreudige Graf Leonhard II., der im Jahre

1469 Sillian die M a r k t r e c h t e verlieh.

Seit damals war Sillian nicht nur Gerichtsgemeinde

und Sitz eines Pflegers „ auf Heimfels“,

sondern wurde auch ein wirtschaftliches Zentrum.

„Imerstäten, unwiderruflichen und ewigen

freyen Jahrmarkht und hinfur alle Wochen

auch ewiglich zu Sylian ain Wochenmarkht zu

halden“, so sicherte die Urkunde Sillian die

Abhaltung von Wochen- und Jahrmärkten zu.

Graf Leonhard II. forderte seine „Pfleger und

Richter zu Heunfels“ auf, die neu verliehenen

Rechte und Freiheiten öffentlich zu verkünden.

Im Jahre 1508 bestätigte Kaiser Maximilian

dem Markt Sillian alle jene Rechte, die ihm

cHRONIK


cHRONIK

der Görzer Graf verliehen hatte. Er sprach von

dem „getreuen und willigen Dienst, so unsre

Underthanen und Gerichtsleut zu Silian und ire

Gründung der Sillianer Bürgerkapelle

Vordern uns gethan haben.“ Kaiser Josef II. war

der letzte Habsburger, der die Marktrechte mit

einer Urkunde besiegelte.

Jubiläumsfeierlichkeiten:

Das Sillianer Gedenkjahr 1969 startete mit

der Aufführung der alten Sillianer Passion. Die

ca. 200 Jahre alten Texte wurden auf Initiative

des damaligen Bürgermeisters Dr. Müller

von Dr. Norbert Hölzl neu bearbeitet und am

22. März 1969 (Palmsonntag) erstmals in der

Pfarrkirche Sillian aufgeführt. Am Palmsonntag,

den 21. März 1970, zeichnete der ORF die

Produktion in der Sillianer Pfarrkirche auf und

strahlte sie am Karfreitag 1970 im Hauptabendprogramm

aus.

Anlässlich des Jubiläums „500 Jahre – Markt

Sillian“ wurden verschiedene Veranstaltungen

geplant und ausgeführt: Chorkonzerte zum

Beispiel mit dem Kammerchor Lienz, den Kirchenchören

Sillian, Innichen und Toblach; das

Sillianer Salonorchester spielte auf. Das Lan-

Seite 20Juli 2009

desstudio Tirol übertrug ein Frühschoppenkonzert

aus Sillian. Mit dem Hochpustertaler

Adventsingen am 14. Dezember 1969 in der

Pfarrkirche Sillian klang das Jubiläumsjahr aus.

Die Hauptfeierlichkeiten fanden in der Hauptsaison

Ende Juni und im Juli statt. Zwei Transparente

mit der Aufschrift „500 Jahre – Markt

Sillian“ begrüßten Einheimische und Gäste an

den Ortseingängen. Sillian zeigte sich im Festtagsschmuck.

Von den Häusern wehten Fahnen,

Girlanden zierten Hauseingänge und die Prangersäule

auf dem Marktplatz, die Musikkapelle

spielte auf, und Bergfeuer kündigten die kommenden

Festivitäten an. Gratulationsschreiben

aus verschiedenen Gemeinden und Institutionen

aus Ost-, Nord- und Südtirol trafen ein.

Der eigentliche Festakt begann am 28. Juni

1969 mit einem Platzkonzert der Musikkapelle

Sillian, einem Fackelzug und der Häuser- und

Bergbeleuchtung. Der 29. Juni 1969, der 500.

Jahrestag der Unterzeichnung des Marktbriefes,

begann mit einem Weckruf der Musikkapelle.

Die Festgäste trafen sich im Gasthof „Schwar-

Die Postkutsche - Reisende in alter Zeit


Festumzug in Sillian am 20.07.1969 "Kufsteiner Schützen"

zer Adler“ und gingen dann gemeinsam zum

Festgottesdienst auf dem Marktplatz. In zahlreichen

Festansprachen gedachte man des bedeutenden

Ereignisses.

Der große historische Festumzug fand am 20.

Juli 1969 statt. Das Konzept zu diesem Umzug

stammte von Gemeinderat Johann Holzer. Alles,

was Sillian historisch, wirtschaftlich, kulturell

und gesellschaftlich zu bieten hatte, wurde

aufgeboten. Einheimische und Gäste trugen

stolz das Festabzeichen mit dem Sillianer Wappen,

den zwei verknoteten Seilen.

Die 500 Jahre alte Löfflerglocke läutete den

Umzug ein. Mehr als 200 Akteure, teils zu Fuß,

teils auf Festwägen, teils beritten, führten den

ca. 8000 Besuchern ein buntes Bild aus Sillians

Vergangenheit und Gegenwart vor Augen.

Die ersten Festwägen bezogen sich auf Sillians

Geschichte. In prachtvollen Gewändern zogen

die Görzer Grafen, Grundherren auf und um

Schloss Heinfels, gefolgt von einer gräflichen

Jagdgruppe mit Falkner und Jagdbeute, durch

den Ort. Auch die 500 Jahre alte Sillianer Schützenfahne

wurde aus Schloss Bruck geholt und

begleitet von Fahnenpatin Erzherzogin Claudia

(dargestellt von Schneider Anna, vulgo Peißer)

mitgetragen.

Seite 21 • Juli 2009

Weitere Themen im Festzug waren: Mittelalterliche

Gerichtsbarkeit; Mittelalterliches Handelswesen,

Ritter Blasius Hölzl aus Sillian (Sekretär

Kaiser Maximilians); Adam Purwalder,

Tirols Jedermann-Dramatiker; Bergbau in Sillian

und König Lauringruppe; alte Zünfte mit

Zunftfahnen, fahrende Gesellen; Sillianer Feuerwehr

15. - 19. Jahrhundert; Reisende in alter

Zeit (Postkutsche); 1809 Schützenhauptmann

Achammers letzter Weg; Gründung der Sillianer

Bürgerkapelle; die erste Eisenbahnfahrt am

2. 11. 1872; 1906 Gründung des katholischen

Arbeitervereins; Tiroler Kaiserjäger, Auszug in

den Ersten Weltkrieg; Grenzlandschicksal; Hitlerzeit

und 2. Weltkrieg.

Den Abschluss bildete ein bunter Streifzug

durch das heimische bäuerliche Leben mit bäuerlichen

Geräten, bunten Trachten und originellen

Einlagen. Aus Sillian stammten insgesamt

neun Festwägen, zwei Landauer, ein zweirädriger

Karren und eine Kutsche, die Besatzung

original gekleidet und die Pferde original beschirrt.

Fünf Nachbargemeinden stellten je

einen Festwagen: Kartitsch die Drescher, Abfaltersbach

die Wollspinner, Strassen die Erntekrone,

Innervillgraten Weber und Spuler, Außervillgraten

die Brechler.

cHRONIK


cHRONIK

Die historischen Kostüme, insgesamt ca. 104,

wurden von der Verleihfirma „Ridia“ aus Ried

"Saat und Ernte - Der Tod und der Sämann"

Die alte Sillianer Schützenfahne

Seite 22 • Juli 2009

im Innkreis geliehen und mittels VW-Bus abgeholt.

In seiner Sitzung vom 16. Juni 1969 hat der

Gemeinderat beschlossen, anlässlich der Jubiläumsfeier

„ 500 Jahre Markt Sillian“ einen

„Ehrenring für besondere Verdienste um die

Marktgemeinde“ zu stiften. „Darüber hinaus

sollte der Ehrenring als ständige Einrichtung

für verdienstvolle Personen eingeführt werden.“

Folgende Persönlichkeiten erhielten bis heute

diese Auszeichnung; Dekan Josef Hanser; Gerichtsbeamter

Heinz Kohler; Sprengelarzt und

Bürgermeister Dr. Johannes Paul Müller; Tierarzt

Dr. Georg Goller: Altbürgermeister Johann

Herrnegger; Sektionschef DI Dr. Emil Wurzer;

Landeshauptmann Eduard Wallnöfer; Dekan

Msg. Albert Steinringer; Landesrat Fridolin Zanon;

Josef Schmidhammer, Industrieller.

Mit der Ausrichtung des Bezirksmusik- und

des Bezirksschützenfestes endeten die Sommer-

Festlichkeiten. Heute, 40 Jahre später, erinnert

man sich noch gerne an dieses großartige Ereignis.

Maria Huber-Wanner

Quellen: Gemeindearchiv Sillian;

Gerhard Holzer mit Unterlagen seines Vaters;

Osttiroler Heimatblätter

Fotos: Gemeindearchiv Sillian


Gottfried Kiniger betreibt sein Handwerk nach jahrhundertealter

Tradition. Nachweislich gibt es in der Familie Kiniger,

die ursprünglich aus Sexten stammt, das Hutmacher-Handwerk

ohne Unterbrechung seit ca. 1550. Um ca. 1850 erwarb

der Urgroßvater Michael Kiniger das Hutmacher-Gewerbe-

Zertifikat. Eine Grabgedenktafel von Michael Kiniger an der

Pfarrkirche Sexten erinnert an den Hutmacher.

Dann übernahm 1901 Michael

Kiniger, Gottfrieds Vater,

den Betrieb.

Gottfried war der älteste

Sohn der Familie. Er half seinem

Vater bei der Hutmacherei,

um sie dann später 1955

selbst zu übernehmen. „Es war

ja alles da, die Maschinen und

die Werkzeuge!“ Gottfried

ging durch eine harte Lehrzeit.

Die Arbeit war schwer

und mühsam. Sein Vater war

äußerst streng und stellte hohe

Anforderungen an seinen Sohn

Michael Kiniger um 1890

– nur selten bekam er ein Lob.

„Die harte Schule hat mich gelehrt,

genau zu arbeiten und

das kommt mir bis heute zugute“, meint Gottfried. Nach der

Gesellenprüfung in Klagenfurt legte Gottfried die Lehrmeisterprüfung

in Innsbruck ab, wo er die Prüfungskommission

mit der Qualität seines Meisterstücks, dem „Sillianer Frauentracht-Hut“,

tief beeindruckte.

Der Sillianer Frauentracht-Hut

Hutmacher Gottfried Kiniger -

der Letzte seiner Zunft?

Der Frauentracht-Hut ist aus Hasenhaar gemacht. Diese

Produktionsart ist besonders schwierig und inzwischen ist

Gottfried Kiniger der Einzige, der diese Technik beherrscht.

Auch die dazu verwendeten Werkzeuge hatte die Kommission

teilweise zuvor noch nie gesehen. Die Technik des Saums ist

einzigartig sowie die Bänder, die heutzutage gar nicht mehr

erhältlich sind. Seit 2002 ist der Sillianer Frauentracht-Hut

Ausstellungsstück im Hutmuseum „Atelier-Musee du Chapeau“

in Lyon.

Seite 23 • Juli 2009

Inzwischen ist Gottfried Kiniger in Europa

der einzige Hutmacher, der Hüte nach alter

Handwerkskunst, vom Rohmaterial bis zum

Endprodukt, selbst fertigt!

Es gibt grundsätzlich zwei verschiedene Hutarten und davon

hängen auch die Produktionstechniken ab – der Wollhut

und der Haarhut. Beim Wollhut wird im ersten Arbeitsschritt

die Wolle durchmischt und „gereißwolft“.

Nach mehrmaligem Durchlauf kommt sie in die „Krempel“.

Auch diese Maschine ist schon an die 100 Jahre alt und

hätte schon längst ihren Geist aufgegeben, wenn nicht die

Bronzelager durch Kugellager ersetzt worden wären.

Die „Krempel“ ist an die 100 Jahre alt.

So läuft und läuft die Maschine nach wie vor und streckt

dabei die Wollfasern. Im Inneren der „Krempel“ sind um

eine große Walze mehrere kleine Walzen angeordnet, die mit

Kratzbürsten versehen sind und sich gegenläufig zueinander

bewegen. Dadurch werden die Wollfasern gerissen und verbinden

sich locker miteinander, wodurch ein Vlies entsteht.

Das Vlies kommt daraufhin in eine weitere Maschine zum

„Fachen“. Resultat ist ein Hauch von einem Florband, das

mit viel Geschick in bis zu 25 Lagen auf den Doppelkonus

geleitet wird.

Die Wollfache sind dann fertig zum Filzen und Walken.

Dabei galt und gilt noch immer der Grundsatz „Gut gefacht

ist halb gefilzt und gut gefilzt ist halb gewalkt.“

Walken bei 60° heißem Wasser

PORTRAIT


PORTRAIT

Beim Handfilzen wird die Fache nur angefeuchtet und auf

der heißen Filzplatte gerüttelt und geschüttelt, bis die Fasern

fest miteinander verbunden sind.

Beim Walken wird die Wollfache in 60° heißem Wasser geknetet.

Das heiße Wasser, der Dampf und die körperliche Anstrengung

machen diese Arbeit besonders schwer.

Haarhüte haben eine sehr aufwendige Produktionsart. Bei

Hüten aus Hasenhaar muss als erster Arbeitsschritt das Hasenhaar

lange mit dem Fachbogen „gefacht“ werden. Dabei

wird das Haar von Hautresten, Blut und Schrot gereinigt. Das

Fachen erfordert viel Geschick und kann Stunden dauern.

Das Fachen mit dem Fachbogen erfordert sehr viel Geschick.

Auch der Fachbogen ist über 100 Jahre alt.

Nach dem kalten Filzen wird der Velourhut unter kochend

heißem Wasser drei Stunden lang mit verschiedenen Bürsten

von fein bis grob, in sechs Abstufungen bearbeitet, die dem

Hut die letzten Feinheiten geben.

Zum Färben, so Gottfried Kiniger, gibt es heute qualitativ

bessere Substanzen als das beispielsweise früher verwendete

Brasilholz, wo es schon passieren konnte, dass bei starkem

Regen dem Hutträger die schwarze Farbe über das Gesicht

lief. Die Produktion von Haarhüten erforder zeitintensive,

Dekan Cons. Franz Hofmann feierte

am 01. März 09 sein 40-jähriges Priesterjubliäum

Priester sein ist für Dekan Cons. Franz Hofmann Berufung.

Franz Hofmann hat 1969 in der heimatlichen Pfarrkirche in

Außervillgraten seine Primiz gefeiert. Zuerst war er Kooperator

in Inzing, Innsbruck-Dreiheiligen, Absam und Ehrwald,

anschließend Pfarrer in Weißenbach/Lechtal, in Kals a. Großglockner,

als Dekan in Matrei i. Osttirol und als Pfarrer in Tristach.

2002 durfte Sillian ihn willkommen heißen.

Die unglaubliche Vielfalt priesterlicher Aufgabenbereiche

bedeutet eine ständige große Herausforderung. Gottesdienste

zu feiern, das Wort Gottes zu verkünden, organisatorische

Aufgaben zu meistern und vor allem die Menschen im christlichen

Glauben zu begleiten, ihnen in der Spendung der Sakramente

an entscheidenden Knotenpunkten des Lebens zur

Seite zu stehen ist nicht bloß Verpflichtung, sondern tiefstes

persönliches Anliegen.

Dekan Cons. Franz Hofmann lässt sich von der Freude in

den Gesichtern jener berühren, die Liebe und Glück im Leben

erfahren, aber auch von der Not der Menschen, ihrer Trauer,

ihrer Einsamkeit, Enttäuschung und Verzweiflung, auch jener

der Kinder und Jugendlichen, die nach außen hin vielfach alles

zu haben scheinen, deren leere Augen ihm jedoch oft ganz

anderes verraten.

Seite 24 • Juli 2009

aufwendige Arbeitsschritte und verlange fachliches Wissen,

viel Geschick und Gespür.

In seiner Frau Erna hat Gottfried all die Jahre hindurch

eine treue Gefährtin und große Hilfe! Sie fütterte bis vor kurzem

die Maschinen und mit ihrer Nähkunst und dem nötigen

ästhetischen Gespür verlieh sie den Hüten mit Säumungen,

Kordeln, Bändern und Schleifen den letzten Glanz.

Die Sillianer Schützenkompanie mit Hüten von Gottfried

Kiniger.

Gottfried Kiniger produziert übringens auch Filze für "Patschen"

und Einlagen aus heimischer Schafwolle. Er befürchtet,

dass mit ihm als möglicherweise Letztem seiner Zunft

Jahrhunderte altes Wissen und handwerkliche Kunst unwiederbringlich

verloren gehen könnte. Im Innersten seines Herzens

hofft er jedoch, dass es doch noch anders kommt. Immerhin

hat Gottfried junior nach dem Vorbild seines Vaters den

Lehrberuf des Hutmacherhandwerks erlernt. Er hätte auch die

Meisterprüfung abgelegt, nur gibt es dazu im deutschsprachigen

Raum keine Prüfungskommission mehr.

In einer Zeit, in der kurzlebige Trends die Mode beeinflussen

und Massenproduktion die Existenz kleiner Betriebe gefährdet,

scheint das Handwerk des Hutmachers tatsächlich

vom Aussterben bedroht zu sein.

Karin Klammer

Quelle: Familie Kiniger, Eva und Jacquester Cock, Gilles Rose

Foto: Nicole Viertler - Flashlights

An seinem Jubeltag, dem 01. März 2009, kamen viele

Menschen, um ihm zu gratulieren, Glück und Gottes Segen

zu wünschen und ihrem Seelsorger einfach DANKE zu

sagen.

Karin Klammer


Seite 25 • Juli 2009

KULTUR


KULTUR

Ein Klangerlebnis der besonderen Art!

Am 16. März 2009 wurde Sillian eine besondere Ehre zuteil.

Das erfolgreiche Minetti Quartett, dem der Sillianer

Markus Huber angehört, trat im Kultursaal auf.

Seit der Gründung des Minetti Quartetts im Jahr 2003 können

die vier jungen österreichischen Musiker, Maria Ehmer,

Anna Knopp (Geige), Markus Huber (Bratsche), Leonhard

Roczek (Cello), auf schöne gemeinsame Erfolge verweisen.

Im Frühjahr 2007 gewinnen sie den 1. Preis beim Int. Rimbotti

Wettbewerb für Streichquartett in Florenz und den Haydn-Preis

beim Joseph-Haydn-Wettbewerb in Wien. Sie sind Gewinner

des Internationalen Streichquartett-Wettbewerbs "Franz Schubert

und die Musik der Moderne" 2006 in Graz sowie des Großen

Gradus ad Parnassum Preises 2003. Neben vielen weiteren

Auszeichnungen und Sonderpreisen wurden sie schon mehrmals

in Förderprogramme aufgenommen (Karajan-Stipendium,

Musica Juventutis Wien, Live Music Now, Österreichische

Jeunesse).

Für die Saison 2008/09 ist das Minetti Quartett für den renommierten

Konzertzyklus „Rising Stars“ ausgewählt, der sie

in die berühmtesten Konzerthäuser der Welt führen wird, darunter

die Kölner Philharmonie, Cité de la Musique Paris, Philharmonie

Luxembourg, Concertgebouw Amsterdam, Palais des

Beaux Arts Brüssel, Stockholmer Konserthuset, Birmingham

Symphony Hall, Megaron Athen, Festspielhaus Baden-Baden,

Stiftung Mozarteum Salzburg sowie der Wiener Musikverein.

Bisherige Konzertreisen führten sie bereits nach Nord- und

Südamerika, nach Australien, nach Japan und in viele bedeutende

europäische Musikmetropolen. Zudem sind sie gern gesehener

Gast bei bedeutenden Kammermusikfestivals wie beispielsweise

Aldeburgh, Kuhmo oder Mecklenburg-Vorpommern. Im

Sommer 2006 wurden sie vom Festival Aix-en-Provence dazu

ausgewählt, in der darauffolgenden Saison als Laureaten des

Festivals die HSBC-Europa-Tournee zu spielen. Die Erwartung

und Spannung im ausverkauften Saal war deutlich zu spüren.

Vor mehr als 200 vorwiegend heimischen Besuchern ein

Konzert zu spielen, war auch für Markus als routiniertem Musiker

ein besonderes, emotionales Ereignis. Die Leidenschaft und

Dynamik der vier Musiker verbunden mit höchster Musikalität

und Virtuosität ließen die Streichquartette von Josef Haydn und

Seite 26 • Juli 2009

Foto: minetti-quartett.at

Ludwig van Beethoven lebendig und spürbar werden. „Bei den

Bagatellen von Anton Webern haben wir selten eine derartige

Konzentriertheit des Publikums erfahren. Normalerweise müssen

wir die Zuhörer einleitend vorbereiten und um Ruhe bitten“,

erzählte Cellist Leonhard Roczek nach dem Konzert anerkennend,

„doch das war hier wirklich nicht notwendig.“ Man

hätte eine Stecknadel fallen hören, so gespannt lauschte das Publikum.

Franz Schuberts „Der Tod und das Mädchen“ beendete

den Abend so überwältigend und emotional, wie er begonnen

hatte. Das Publikum dankte mit nicht enden wollendem Jubel.

Das Minetti Quartett ist auf dem Weg zur Weltspitze. Dabei

sind die vier Ausnahmemusiker natürlich und bescheiden geblieben.

Obwohl das Konzert, das über zwei Stunden dauerte,

körperlich anstrengend gewesen sein muss, nahmen sich die

Musiker viel Zeit für Autogramme und Gespräche. Markus genoss

den Abend und sagte gerührt zu seinen Mitspielern: „Jetzt

weiß ich, warum ein Konzert in der Heimatgemeinde etwas

ganz Besonderes ist!“

Karin Klammer


Familiennest Wochenprogramm 2009

Auch in diesem Sommer organisiert der Tourismusverband

Osttirol, Ortsinformation Sillian und Heinfels mit Unterstützung

der Marktgemeinde Sillian das beliebte Familiennest

Wochenprogramm. Sowohl Gästekinder als auch Einheimische

sind dazu eingeladen.

Vom 13. Juli bis 11. September finden von Montag bis

Freitag unterhaltsame, abenteuerliche und spannende Outdoorspiele

an verschiedenen Orten in Sillian, Arnbach und

Heinfels statt. Bei Schlechtwetter trifft man sich im Medienraum

des Sporthotels Sillian.

Dieses Jahr werden die Kinder von folgendem

Familienenst-Team betreut:

Norbert Matzak – Wichtlzugfahrer

Anna Lea Rainer, Franziska Walder, Sarah Klammer - Spielebetreuer

Folgende Veranstaltungen sind in diesem Sommer

geplant:

Montag: 10.00 Uhr: Familiennest Hallo - Wichtlpark

Sillian

14.00 Uhr: Die Abenteuer von Alfons Adler –

Wichtlmeile Sillian

17.00 Uhr: Schnupperklettern am neuen

Hochseilgarten im Wichtlpark

Dienstag: 10.00 Uhr: Familienwandertag (abwechselnd

Thurntaler/Schuistlhof)

17.00 Uhr: Schnupperklettern an der Schlosswand

Burg Heinfels

Mittwoch: 10.00 Uhr: Waldabenteuer im Wichtlpark

inkl. Grillen

13.30 Uhr: Goldwaschen beim Wonky-Tonky

Fluss in Heinfels

Seite 27 • Juli 2009

20.30 Uhr: Abwechselnd Sternenwanderung

bzw. Fackelwanderung

Donnerstag: 10.00 Uhr: Wusel Wassergeist sucht den Kristall

beim Alpenhotel

Weitlanbrunn (vormittags) und beim Frauenbach

(nachmittags)

19.30 Uhr: Mini Disco im Tanzlokal Rancho

Grill

Freitag: 10.00 Uhr: Andenkenwerkstatt im Sporthotel

Sillian

13.30 Uhr: Radtour zur Sommerrodelbahn

nach Innichen

Neue Highlights im Wichtlpark Sillian

Der Wichtlpark Sillian hat sich in den letzten Jahren weit

über unsere Gemeindegrenzen hinaus einen Namen gemacht.

In diesem Jahr wird der Park umfangreich erweitert. Am Eingang

wird eine bis zu 9 Meter hohe Doppelturmanlage mit

Hängebrücke und Röhrenrutsche entstehen. Von den Türmen

aus wird ein Hochseilgarten mit vorerst 2 Parcours errichtet.

Dieser Hochseilgarten wird in den bestehenden Baumbestand

im Wichtlpark integriert und soll in den nächsten Jahren

schrittweise erweitert werden. Im Bereich oberhalb der

Grillstelle befindet sich ein neues Bodentrampolin. Aus Sicherheitsgründen

wird der gesamte Park eingezäunt und der

Aufenthalt außerhalb der offiziell angeführten Öffnungszeiten

ist nicht mehr gestattet. Ausgenommen nach Anmeldung

im Tourismusbüro in Sillian.

Otto Trauner

TOURISMUS


SOzIALES

Eine Landkarte der Freiwilligkeit

Er macht es, weil er nicht ungern Auto fährt, ihm die Hilfe

am Menschen wichtig ist und es für ihn kein Problem darstellt,

ideale Fahrrouten auszukundschaften - und er macht

seit 30 Jahren Dienst im Roten Kreuz Osttirol.

Neben seinem freiwilligen Nachtdienst als Rettungssanitäter

übernimmt Herbert T. wöchentlich etliche Fernfahrten,

wobei ihn diese Transporte bereits durch halb Europa gebracht

haben. Auf einer Landkarte hat er die Zielorte markiert,

die er aufgrund von Überstellungsfahrten bereits aufgesucht

hat - es sind beinahe 40 verschiedene Städte außerhalb

Österreichs.

Und wenn man mit Patienten spricht, die er gefahren hat,

kommen nur positive Rückmeldungen, genau so wie von den

KollegInnen, die mit Herbert gern und immer sicher unterwegs

sind. „Er ist ein äußerst umgänglicher und zufriedener

Mensch; er kennt die Straßen, auf denen er unterwegs ist und

es gibt selten ein NEIN, wenn er zum Krankentransport gerufen

wird. Die Zusammenarbeit mit ihm macht Freude und

gibt Sicherheit,“ so der einheitliche Tenor einiger MitarbeiterInnen.

Das Rote Kreuz ist überall dort, wo Hilfe gebraucht wird,

allgegenwärtig. Es deckt eine derartige Fülle von Aufgaben

ab und ist so stark in das Alltagsleben integriert, dass

es vom Einzelnen nur dann bewusst wahrgenommen wird,

wenn er selbst einmal Beistand braucht. Die Aufgaben des

Roten Kreuzes sind in ihrer Zusammensetzung genauso differenziert

wie auch seine Mitarbeiter. Letztere entstammen

allen Altersgruppen ab 15 Jahren und allen Bevölkerungsschichten.

Die Einsatzbereiche sind mittlerweile derart weit

gestreut, dass wahrscheinlich jeder irgendwann mit der Orga-

Die Sponsoren sind das Land Tirol, die Raiffeisenbank Sillian

und der Lionsclub Sillian-Innichen.

Durch die großzügige finanzielle Unterstützung konnten beide

Autos zur Gänze von unseren Sponsoren finanziert werden. Die

Autohändler Fa. Bodner Sillian und Fa. Lusser Heinfels gewährten

Sonderkonditionen.

Die beiden neuen Autos gewährleisten auch in der Zukunft die

bestmögliche, tägliche Betreuung der derzeit 55 Klienten in 8 Gemeinden.

Der Gesundheits- und Sozialsprengel möchte sich bei dieser

Gelegenheit herzlich im Namen aller betreuten Personen bedanken.

Seite 28 • Juli 2009

nisation Rotes Kreuz in Kontakt gerät bzw. sich sogar selbst

als Helfer oder Unterstützer einbringen kann. Es gibt auch

kaum mehr einen Ort, in dem nicht einige Bewohner im Roten

Kreuz mitarbeiten, handelt es sich doch um Betätigungen,

die dem menschlichen Zusammenleben Qualität verleihen -

nämlich echte Hilfsbereitschaft, die in Stadt und Land immer

mehr an Bedeutung gewinnen. Beginnend mit der Ausbildung

in Erster Hilfe, weiter mit der fachlichen Schulung

in Sanitätshilfe, die RK-Jugend, die sich bei den verschiedensten

Wettbewerben beweisen kann, der Mitarbeit im Blutspendewesen,

dem Notfalldienst, in der Technischen Gruppe

oder der Krisenintervention, als Mitarbeiter von „Essen auf

Rädern“ und den neuesten Projekten wie Aktion „Lebensmittel“

oder Besuchsdienst. Nicht zu vergessen unsere First Responder,

die zu jeder Tages- und Nachtzeit zu einem akuten

Notfall in der eigenen Nachbarschaft oder Heimatgemeinde

gerufen werden können, die blitzschnell und eigenverantwortlich

Entscheidungen treffen und dementsprechend handeln

müssen.

Auch interessiert?

Möchtest auch du aktiv

im Roten Kreuz

mithelfen? Dann melde

dich bitte persönlich

bei der Bezirksstelle

Osttirol unter

Tel. 04852/62321 oder

E-Mail: herbert.girstmair@roteskreuz-osttirol.at,

damit wir alles weitere besprechen

können. Wir laden dich auch herzlich zu uns ein, damit

du dir selbst ein Bild vom „Leben im Roten Kreuz“ machen

kannst.

zwei neue Einsatzfahrzeuge für den Gesundheits- und Sozialsprengel

Osttiroler Oberland


Tag der offenen Tür in der Georg-Großlercher-Schule Sillian

Am Freitag, 5. Juni 2009, standen in der Georg-Großlercher-Schule

/ Sonderschule Sillian im wahrsten Sinne

des Wortes alle Tore offen. Am Tag der offenen Tür konnten

sich viele Interessierte über die umfangreichen Förderangebote

dieser Schule informieren:

Präsentiert wurden u. a. Stunden aus Deutsch, Mathematik,

Sachunterricht, Religion, Bildnerische Erziehung

und Werken.

Die Besucher waren in der „Gebärdensprache-Stunde“

(als Kommunikationstraining mittels Gebärden) dabei

und konnten miterleben, wie es Schülern auf diese Weise

möglich ist, nonverbal mit ihrer Umgebung zu kommunizieren.

Wie in den vergangenen Jahren wird auch in diesem

Schuljahr die Ganztagsschule angeboten: An drei Tagen

pro Woche essen die Kinder mit den Lehrpersonen im

Rahmen des Unterrichtes gemeinsam zu Mittag. Der Umgang

mit Besteck und Küchengeräten, das Zubereiten von

einfachen Speisen sowie das richtige Decken eines Tisches

sind wesentliche Unterrichtsbestandteile. Das wöchentliche

Schwimmen und das heilpädagogische Reiten

(jede zweite Woche) sind fix im Tagesablauf integriert,

ebenso wie die regelmäßige Betreuung durch eine Logopädin

im Haus.

Natürlich besteht auch ein regelmäßiger Kontakt zu anderen

Pflichtschulen, beispielsweise zur VS Sillian, der

HS Sillian oder der VS Burg. Die Georg-Großlercher-

Schule Sillian ist nun seit ca. einem Jahr im neuen Ge-

Freude am Lernen - Andreas in der Mathematikstunde

Das Vatertagsgeschenk wird gemeinsam gebastelt.

Seite 29 • Juli 2009

bäude nordöstlich der Hauptschule. Die

neuen Räumlichkeiten bieten genügend

Platz für eine bestmögliche Förderung für

Kinder mit besonderen Bedürfnissen: zwei

Klassenzimmer in freundlichen Farbtönen, Therapieraum,

Snoezeleraum mit Lichteffekten und großem Musikwasserbett,

Küche, behindertengerechte sanitäre Einrichtungen

mit Dusche und WC, Abstellraum, Terrasse mit

Schulgarten sowie Direktion und Konferenzzimmer.

Markus Kozubowski

Margot beim selbständigen Arbeiten am Computer

Sandro zeigt und erklärt den interessierten Besuchern seine

Fotomappe.

Individuelle Förderung der Kinder – in einer Sonderschule gibt

es dafür die idealen Voraussetzungen.

Mehr Informationen und Fotos gibt es unter www.spz-sillian.tsn.at

SOzIALES


SOzIALES

Männerkochkurs

Der Katholische Familienverband, Zweigstelle

Sillian, lud im April zu einem Kochkurs

unter Männern ein. Küchenchef Franz Schiffmann

bereitete mit den männlichen Teilnehmern

fulminante Gerichte zu, die anschließend

in geselliger Runde verspeist wurden.

Cäcilia Wieser

Sillianer Bäuerinnen - Rückblick

Am 3. Oktober 2008 fanden beim Jesacher die Neuwahlen der

Bäuerinnen statt. Zur Ortsbäuerin wurde wieder Maria Walder

gewählt, Martina Schönegger zur Stellvertreterin. In den Ausschuss

gewählt wurden Renate Fuchs, Brigitte Walder und Maria

Webhofer. Als Mitarbeiter sind Helene Bachlechner, Christine

Fürhapter sowie Maria Indrist mit dabei. Am 15. November

machten wir im Auftrag der Marktgemeinde das Buffet für die

Sportunion. Mitte Jänner 2009 starteten wir gemeinsam mit der

Landjugend Sillian einen Trachtennähkurs.10 interessierte Frauen

und Mädchen nähten sich sehr arbeitsaufwendig eine eigene

Tracht. Den Abschluss feierten wir am Ostermontag mit Fototermin

und einem Essen. Am Aschermittwoch beteiligten wir uns

beim Kochen der Fastensuppe mit der katholischen Frauenbewegung

im Pfarrheim. Auch heuer verwöhnten wir die Volksschüler

und Kindergartenkinder mit einer Bauernjause, die wiederum

bei Lehrern und Kindern gut angenommen wurde. Im März organisierten

wir für die sportlichen Frauen eine Schneeschuhwa-

nderung zur Riedler Kasser. Am 24. April veranstalteten wir einen

Fischkochkurs, der sehr gut besucht war. Franz Schiffmann

zeigte uns, wie man Fischgerichte schnell und gut zubereitet

kann. Gemeinsam mit Panzendorf veranstalteten wir den Vortrag

"Meine Haut ist schützenswert", der von der SVB gesponsert

wurde. Einige von uns besichtigten die Permakultur bei Sepp

Brunner in Glanz. Beim Bürgermeistertag in Sillian verköstigten

wir die Osttiroler Bürgermeister mit Kaffee und Kuchen.

Ein herzliches Danke an alle, die bei den Veranstaltungen mitgeholfen

haben.

OB Maria Walder

Seite 30 • Juli 2009

Trachtennähkurs: v.l. Maria Tempele, Rita Peintner, Maria

Leiter, Martina Schönegger, Brigitte Heinrich, Andrea Wierer,

Maria Walder, Monika Wierer. Nicht im Bild: Herta Senfter,

Maria Indrist.


Öffentliche Bücherei Sillian - Auszüge aus der Tätigkeit 2008

Leseförderung und Vorlesestunden für die

Schüler der Volksschule:

Mehrere Klassen der Volksschule Sillian kamen mit ihren

Lehrpersonen zu Besuch in die Öffentliche Bücherei. Büchereileiterin

Karin Klammer erklärte mit viel Begeisterung und

Humor ihre Arbeit und was in einer Bücherei so alles passiert.

Mit lustigen Bücher- und Lesespielen zur Leseförderung verstand

sie es die Kinder zu begeistern, die auch gleich stolz ihre

Lesekünste zeigten. Nach einer spannenden Vorlese-Geschichte

durften die Kinder die Bücherei selbst entdecken und erobern.

Als Erinnerung an den Besuch bekam jedes Kind einen

coolen Button „1-2-3 in die Bücherei!“ Viele Kinder haben

sich gleich für einen weiteren Nachmittag in der Bücherei

verabredet.

Sommerleichte Urlaubslektüre

Um in den Sommerferien den Rückgang an Besuchern zu

verhindern, startete Büchereileiterin Karin Klammer die Aktion

„Sommerleichte Urlaubslektüre“. In Hinblick auf die Urlaubssaison

sollten die Leserinnen und Leser mit dieser Aktion

durch ein aktuelles Buchangebot in die Bücherei gelockt

werden. Unterhaltende, humorvolle und beschwingte Literatur

sollte Lust auf Lesen im Urlaub, Freibad und Garten machen.

Für diese Aktion konnte eine Subvention von € 300,- vom

Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur gewonnen

werden. Die Aktion war ein voller Erfolg und der Juli

wurde zum zweitstärksten Besuchermonat.

Inventur, Aktualisierung des Buchbestandes

Der Platzmangel und viele alte Medien machten eine Inventur

und Neuorganisation notwendig. Dabei wurden die nicht

mehr zeitgemäßen Videokassetten, Bücher mit alter Rechtschreibung,

altem Schriftbild, schäbigem Aussehen oder sonstiger

Beschädigung, oder einfach weil sie seit mindestens fünf

Jahren nicht mehr entlehnt wurden, ausgemistet. Die aus dem

Verleih genommenen Medien konnten in Flohmärkten erstanden

werden. Mit dem Erlös wurden neue Medien gekauft.

Besonders lustig war im November die Idee vom „All you

can read“ – Flohmarkt. Dabei konnten so viele Bücher, wie

einer tragen kann um € 5,- gekauft werden. Der Anklang in

der Bevölkerung war enorm und der November wurde mit 228

Besuchern zum Rekordmonat. Die Medien in den leer geräumten

Regalen konnten neu geordnet, organisiert und besser präsentiert

werden. Der Bestand wird nun konstant mit aktuellen

Medien aufgefüllt.

zaubershow für Kinder mit André Scarcia

Für André Scarcia aus Sillian, 10 Jahre alt, ist Zauberei das

größte Hobby. Als er in der Bücherei von seinem Hobby erzählte

und Karin Klammer mit seinen Tricks verzauberte, beschloss

sie spontan eine Zaubershow für Kinder bis 7 Jahren

zu organisieren. Die Bücherei wurde kurzer Hand in eine Bühne

verwandelt und Zauberlehrling André konnte mit 20 Zau-

Seite 31 • Juli 2009

berkunststücken aufwarten und eine Stunde lang sein Publikum

begeistern. Es passierten viele spannende und lustige

Dinge, bei denen nicht nur die Kinder, sondern auch die Eltern

große Augen machten. Aber ein Zauberer verrät keine Tricks!

Auf Grund des großen Erfolgs ist eine weitere Zaubershow geplant.

Lesung mit Bernhard Aichner im cENTRO

Sillian

Am 16.02.09 fand in der Cocktailbar CENTRO in Sillian die

Lesung mit Bernhard Aichner statt. Das Lokal füllte sich mit

Familie, Freunden und Literaturinteressierten um den Schriftsteller

in seinem Heimatort Sillian willkommen zu heißen. Alle

waren gespannt auf seinen neuen Roman „Schnee kommt“, der

im Februar im Skarabaeus Verlag erschien. Ein Auffahrunfall

passiert irgendwo in einem Straßentunnel. Autos krachen ineinander,

ein Mann ist tot, ein zweiter schwer verletzt. Keine

Rettung, Menschen sind von der Außenwelt abgeschlossen.

Das Thema sind Glück und Unglück, Schicksal, die Unfälle

im Leben und wie die Charaktere damit umgehen – während

draußen „rein und unschuldig“ der Schnee fällt. Der charismatische

Autor überzeugte mit seinem temporeichen und bis zur

letzten Seite fesselnden Roman und erzeugte bei den Zuhörern

knisternde Spannung. CENTRO-Wirt Günther Pfeifhofer verwöhnte

die Besucher mit kulinarischen Leckerbissen. Büchereileiterin

Karin Klammer bedankte sich herzlich bei Bernhard

Aichner für sein Kommen und bei der Marktgemeinde Sillian,

insbesondere bei Bürgermeister Erwin Schiffmann für die Unterstützung

und das Buffet.

Karin Klammer

Öffentliche Bücherei Sillian

Der Sommer macht Lust auf Lesen!

Foto: fotowerk.at

In der Bücherei finden Sie sicher das passende Buch

für Ihren Urlaub am Strand, auf der Terrasse oder im

Garten...

Gesponsert von der Lienzer

Sparkasse, Zweigstelle Sillian!

Herzliches Danke!

Öffnungszeiten:

Dienstag 15:30 – 18:30 Uhr

Mittwoch 09:00 – 11:30 Uhr

Freitag 15:30 – 18:30 Uhr

Recherchieren Sie in unserem Buchbestand!

www.sillian.bvoe.at

SOzIALES


JUGEND

Schwarz auf Weiß: Yes, we can!

Die Hauptschule Sillian in Osttirol schneidet bei internationalem Sprachtest hervorragend ab.

Fotos: Nicole Viertler - Flashlights

Alle Schüler der 3. Klassen der Hauptschule Sillian haben

es schwarz auf weiß: ihr Wirtschaftsenglisch kann sich sehen

lassen. Sie haben einen Osttiroler Modellversuch mit Bravour

bestanden.

Die London Chamber of Commerce and Industry hat weltweit

einheitliche Sprachtests entwickelt, die nun erstmals

auch an Hauptschulen in Österreich angeboten werden.

Die Hauptschule Sillian nahm die Herausforderung eines

Leistungsvergleichs als erste Hauptschule in Tirol an, was

natürlich ein gewisses Risiko in

sich birgt. Denn was wäre gewesen,

wenn sich herausgestellt

hätte, das statt 100% nur 10%

den Test bestanden haben. Doch

das Wagnis zahlte sich aus.

Grund zur Freude hatten auch

die Schüler der 3. Klasse der

HS Sillian. Die 65 Absolventen

können in Anlehnung an Barack

Obamas berühmt gewordenen

Slogan mit Recht von sich behaupten

„Yes, we can! (Ja, wir

können).

Der Leistungsstand der Drittklässler

kann sich auch international

sehen lassen, haben die

Auswerter der Tests in London

der HS Sillian bestätigt. Denn

ob auf Malta, in Mexico oder in

China – die eineinhalbstündige

Prüfung der London Chamber of

Commerce and Industry (LCCI)

Seite 32 • Juli 2009

ist weltweit gleich. Dieser Modellversuch - der erste in Tirol

- ist Teil eines breit angelegten Schulprogrammes, das in mehreren

europäischen Ländern seit einigen Jahren erfolgreich

läuft. Dieses Programm wird gefördert seitens der LCCI, mit

ermäßigten Prüfungsgebühren, und einer Firma aus Außervill-

graten, welche die Prüfungen gesponsert hat. Zusätzlich wird

den SchülerInnen eine klare Vorstellung darüber vermittelt,

welche Leistungen von ihnen in Industrie, Handel, Verkehr,

Tourismus und Dienstleistungseinrichtungen, erwartet werden.

Christian Bachlechner, LCCI International Qualifications Austria

Email: info@lcciiq.com, www.lcciiq.com, Tel: 0676 / 34 34 755


200 Befragte – die Farfallas beginnen mit der Auswertung

Sillian/Innichen: „Grenzüberschreitende Untersuchung des Surfverhaltens in der

Region Sillian und Innichen mit Marketingakzenten“ so lautet der Arbeitstitel des

HAK-Maturaprojektes. Über 200 Teilnehmer können die „4 Farfallas“ (Projektteam)

an ihrer Umfrage zum Surfverhalten verzeichnen. Unter anderem ist es ihnen auch gelungen, im

Tourismusverband, bei den Gemeinden und in vielen namhaften Geschäften vorbeizuflattern und ihre

Fragen anzubringen.

Zwei große Hürden sind geschafft: zum einen die Erstellung

des Fragebogens und zum anderen die Befragungsphase.

Die harte Arbeit in der Vorbereitungsphase hat sich gelohnt,

denn die Menschen waren in der Straßenbefragung

sehr zugänglich, jede Altersgruppe ist außerdem vertreten,

resümieren die Farfallas. Die Projektgruppe „4 FARFAL-

LAS“ ist zufrieden mit den Ergebnissen.

Neben der Befragung von über 100 Passanten ist es den

„Schmetterlingen“ aus Osttirol u.a. auch gelungen, im Tourismusverband

und in vielen namhaften Geschäften vorbeizuflattern

und ihre Fragen anzubringen. Zudem wurde die

Schlussveranstaltung des Internetkurses für Senioren, der in

der Hauptschule Sillian stattgefunden hat, genutzt, um die

etwas ältere Zielgruppe zu erreichen.

„Die Befragungen sind im Großen und Ganzen überall

echt super gelaufen“, freuen sich die Farfallas und führen

das zu einem gewissen Teil sicher auch auf die Waffel-Spende

der Fa. Loacker zurück.

Im weiteren Verlauf des Maturaprojektes geht es nun um

die Analyse der Antworten. „Das Ergebnis sollen schlagkräftige

Marketingvorschläge für Online-Portale im Allgemei-

Alpenvereinsjugend

Das Klettern ist bei der Alpenvereinsjugend Sillian zu einem

wichtigem Bestandteil der Jugendarbeit geworden. Bereits

zum 6. Mal fand im Frühjahr das Klettertreffen im Turnsaal

der Hauptschule Abfaltersbach statt. Vor allem jüngere

Kinder können dort erste Klettererfahrungen sammeln.

An den Begeisterung der Kinder und Jugendlichen fehlt es

somit nicht. Einige Jugendliche unserer Sektion trainierten sogar

wöchentlich von März bis Juni in der Kletterhalle in Sexten.

Das regelmäßige Training machte sich für Anna Walder

beim 3. Osttirol Cup in Matrei i.O. bereits bezahlt und sie errang

den 1. Platz.

Wir freuen uns darauf, dass wir in näherer Zukunft eine

Kletterhalle vor Ort haben werden, denn Klettern bereitet den

Kindern nicht nur viel Vergnügen, hier machen Kinder auch

wichtige motorische Erfahrungen, erwerben soziale Kompetenz

und bauen Verantwortungsbewusstsein auf.

Sandra Wieser

Seite 33 • Juli 2009

Hinten: Mag. Werner Gatterer, Mag. Ruth Atzwanger

(Auftraggeberin), Lisa Walder, Andrea Schiffmann. Vorne:

Veronika Tschapeller, Corina Thorer

nen und den Auftraggeber im Speziellen sein“, so Herr Prof.

Werner Gatterer, der die Projektgruppe betreut.

Anhand der Ergebnisse des Fragebogens sollen u.a. geeignete

Werbestrategien für regionale Online-Portale und regionale

Firmen, die auf Portalen werben wollen, ermittelt werden.

Die Präsentation der Ergebnisse findet Anfang Oktober

2009 im Rahmen einer kleinen Feier mit Buffet wahrscheinlich

im Kulturzentrum Sillian statt und ist allen Interessierten

zugänglich.

JUGEND


VEREINSLEBEN

Tennisunion Sillian

Dank tatkräftiger Unterstützung vieler Tennisfreunde

und der Marktgemeinde Sillian sowie des Tourismusverbandes

konnte die Tennisanlage Anfang Mai wieder in Betrieb

genommen werden. Den Saisonauftakt bildete schon

so wie in den Vorjahren das traditionelle Mascherlturnier.

Die Tennisunion Sillian bietet auch heuer Tenniskurse

für Kinder, Jugendliche aber auch Erwachsene an. Stefan

und Manuel Geiler haben in den letzten Monaten den

Kurs zum staatlich geprüften Tennisinstruktor absolviert

Die Teilnehmer des "Speed-Tennisturniers" in Sillian

Die Damenmannschaft mit der Mannschaftsführerin Carmen

Leiter und die Tennisherren (Spielgemeinschaft Sillian/

Sportunion Heinfels) mit Mannschaftsführer Seppi Prünster

nehmen wieder an der Kärntner Meisterschaft teil.

Besonders erfreulich ist die Tatsache, dass sich neben der

Damen- und der Herrenmannschaft heuer erstmals wieder

eine Jugendmannschaft formiert hat. Die Turnierbetreuung

und das Training hat Herbert Lukasser übernommen.

Seite 34 • Juli 2009

und sind gerade dabei, die Ausbildung zum Tennislehrer

abzuschließen. Somit stehen der Tennisunion Sillian nun

neben dem staatlich geprüften Tennislehrwart Herbert Lukasser

2 junge, motivierte „Tennislehrer“ zur Verfügung,

die die Tenniskurse koordinieren.

Als erste Veranstaltung im Jahr 2009 wurde für die

„Tenniskids“ ein „Speed-Tennisturnier“ veranstaltet, an

dem 33 Teilnehmer aus dem Oberland teilgenommen haben.

Bodner Benjamin beim „Speed-Tennisturnier“

Weiters sind das Tennis Open, das „Pago-Turnier“ (für

Nachwuchsspieler) und eine freundschaftliche Begegnung

mit Tennissenioren aus Düsseldorf, die in Obertilliach Urlaub

machen, geplant.

Die Tennisunion Sillian lädt alle sportbegeisterten Personen

ein, die Tennisanlage zu nutzen und an den Veranstaltungen

teilzunehmen. Alois Ortner

Obmann Tennisunion Sillian


Motorradweihe 2009

Wie alljährlich veranstaltete auch heuer wieder der

Motorradclub „Panther-Biker-Pustertal“ unter Präsident

Ernst Kraler eine Motorradweihe am Marktplatz in Sillian.

Heuer kamen über 200 Motorradfahrer mit ihren teilweise

sehr interessant gebauten Motorrädern aus dem In-

und Ausland zu dieser Fahrzeugweihe.

Die Segnung wurde von Diakon Michael Nocker vorgenommen.

Anschließend an die Motorradweihe wurde eine gemeinsame

Fahrt aller Teilnehmer in Richtung Arnbach-

Staatsgrenze und zurück durchgeführt.

Im Anschluss traf man sich bei Speis und Trank im

Clubhaus, der alten Lifthütte von Sillian, zu einem gemütlichen

Beisammensein.

Anton Calovi

Kameradschaftspflege der Freiwilligen Feuerwehr Sillian

Grandioser Erfolg der Wettbewerbsgruppe

Die Freiwillige Feuerwehr Sillian fuhr im Rahmen der

Kameradschaftspflege am 16. Mai mit einem Bus der Fa.

Bodner-Reisen mit Aktiven und den Kameraden der Reserve

zum Silberbergwerk Schwaz, wo eine interessante

Führung in den Stollen geboten wurde. Anschließend

führte die Reise weiter nach Innsbruck. Dort wurde mit

der neuen Hungerburgbahn und der Gondelbahn auf die

Seegrube gefahren. Nach einem reichhaltigen Mittagessen

im Restaurant der Seegrube und reichlich Zeit, die

Aussicht über das Inntal und Innsbruck zu genießen, ging

die Reise weiter über den Brenner und nach einer Pause

beim „Lodenwirt“ wieder nach Hause. Der von Zugskommandant

Heinrich Krautgasser vorbereitete Ausflug war

ein tolles Erlebnis für die Mannschaft der Feuerwehr.

Die Wettbewerbsgruppen der Sillianer Feuerwehr

konnten sich am 6. Juni beim diesjährigen Gesamttiroler

Landesfeuerwehrwettbewerb in Axams wieder hervorragend

platzieren. Die Bewerbsgruppe Sillian I erreichte im

Leistungsbewerb in Bronze nach der Gruppe Rodeneck

I aus Südtirol mit 414,3 Punkten den zweiten Platz und

war damit die beste Tiroler Gruppe. Im Bewerb um das

Leisungsabzeichen in Silber wurde von unserer Bewerbsgruppe

mit 409,1 Punkten vor Rodeneck I der Tagessieg

errungen. Somit hat unsere Gruppe bereits dreimal hin-

Seite 35 • Juli 2009

Foto: Ernst Kraler

Foto: Franz Aichner

tereinander jeweils den Landessieg in Bronze und Silber

der Tiroler Feuerwehren errungen. Auch die zweite, mit

einer jungen Mannschaft besetzte Gruppe, erreichte das

Leisungsabzeichen in Bronze und Silber beim Gesamttiroler

Feuerwehrwettbewerb. Das Kommando gratuliert zu

diesen Leistungen.

Alfons Pichler

Die Bewerbsgruppe Foto: Franz Mair

VEREINSLEBEN


VEREINSLEBEN

Ehrenmitglieder, Jungmusikanten und wieder ein gelungener Start ins

neue Vereinsjahr

Die Musikkapelle Sillian im Jahre 1900

Seit der letzten Ausgabe der

Sillianer Gemeindezeitung „Ein-

Blick“ hat sich in der Musikkapelle

Sillian wieder viel getan.

Das neue Jahr wurde in Sillian

mit dem traditionellen Neujahrskonzert

der Musikkapelle Sillian

begrüßt und war in diesem Zuge

auch die erste Veranstaltung in

Tirol zum Gedenkjahr 2009, wobei

im Programm das Stück „Tirol

1809“ von Sepp Tanzer und

der Marsch „Anno Neun“ nicht

fehlen durften. Ganz besonders

erfreulich war für die Musikkapelle

Sillian, dass der Kultursaal

Sillian, wie schon im letzten Jahr,

bis auf den letzten Platz mit einem

begeisterten Publikum gefüllt

war.

Zur 182. Jahreshauptversammlung

der Musikkapelle Sillian am

16. Jänner 2009 konnte Obm.

Mag. Reinhard Webhofer neben

den fast vollständig erschienen

aktiven Mitgliedern der Musikkapelle

Sillian auch die Ehrengäste

Bgm. Erwin Schiffmann, HR Dr.

Klaus Köck als Vertreter des Landesverbandes,

Gerhard Zebe als

Obmann des TVB Ortsausschusses

Sillian, Ehrenobmann Arnold

Kraler und Ehrenmitglied Anton

Gesser begrüßen.

Viele Vorhaben konnten im abgelaufenen

Jahr umgesetzt wer- Foto der Hl. Cäcilia

Seite 36 • Juli 2009

den. Hervorzuheben war und ist,

dass die Kapelle ein starker Zusammenhalt

auszeichnet. In einem

Verein, bei dem die Mitglieder

zwischen 13 bis 71 Jahre alt

sind, ist dies nicht selbstverständlich.

Und so freut sich neben Obm.

Mag. Reinhard Webhofer auch

Kpm. Christian Schönegger bereits

jetzt auf die Herausforderungen

im Vereinsjahr 2009. Im

Rahmen dieser Jahreshauptversammlung

wurden drei Musikanten

für ihre langjährige Mitgliedschaft

bei der Musikkapelle Sillian

geehrt.

Franz Schneider, vlg. Peißer,

war über 40 Jahre aktives Mitglied

der Musikkapelle Sillian.

Nachdem er einige Jahre Posaune

gespielt hatte, stieg er im

Laufe der Zeit auf den Bariton

um. Vor allem zur Partnerkapelle,

dem Musikverein Scheifling/

St. Lorenzen, hatte er viele gute

Kontakte, welche nach wie vor

aufrecht sind. Obm. Mag. Reinhard

Webhofer und Kpm. Christian

Schönegger bedankten sich

mit einer Statue der Hl. Cäcilia

sehr herzlich bei ihm für seine

langjährige aktive Tätigkeit und

hoffen, dass er der Musikkapelle

Sillian auch weiterhin eng verbunden

bleibt.


Albin Kraler war über 50 Jahre aktives Mitglied der

Musikkapelle Sillian. Er war 1. Klarinettist und eine musikalische

Stütze für die Kapelle. In den letzten Jahren

verstärkte er das Saxophon-Register. Albin Kraler war

auch lange Zeit im Ausschuss tätig - 22 Jahre als Kassier

und zeitweise sogar in Doppelfunktion als Kassier und

Schriftführer. Er ist ohne Zweifel ein Vollblutmusikant,

für den die Musik Lebensmittelpunkt ist.

Auch Max Pfeifhofer hat seine aktive Zeit bei der Musikkapelle

Sillian beendet. Er war über 60 Jahre aktives

Mitglied der Musikkapelle Sillian und hat für seine langjährige

Mitgliedschaft im Jahr 2007 auch das Verdienstzeichen

des Landes Tirol erhalten. Er war lange Zeit Mitglied

der Gendarmeriemusik in Innsbruck und hat von dort viele

Erfahrungen und musikalische Ideen mitgebracht und

in der Musikkapelle Sillian unter anderem als Kpm.-Stellvertreter

umgesetzt. Der "Sillianer Festmarsch", der von

der Musikkapelle Sillian auch vertont wurde, stammt aus

seiner Feder. Zudem komponierte er 10 Walzer, 5 Polkas

und weitere 2 Märsche. Er spielte die B- als auch die Es-

Klarinette sowie das Saxophon. Mit dem Walzerlied "Donaugedanken"

nahm er an einem Wiener Komponistenwettbewerb

teil. Max Pfeifhofer war auch Mitbegründer

einer kleinen Besetzung mit böhmisch-mährischer Blasmusik

– der Oberpustertaler Stimmungsmusik, später Sillianer

Dorfmusikanten, heute Sillianer Beize.

Auch bei Albin Kraler und Max Pfeifhofer bedankten

sich Obm. Mag. Reinhard Webhofer und Kpm. Christian

Schönegger für die lange aktive Mitgliedschaft bei der

Musikkapelle Sillian und überreichten eine Statue der Hl.

Cäcilia als kleines Dankeschön.

Die Verleihung einer Ehrenmitgliedschaft bedarf lt.

Statuten der Zustimmung der Vollversammlung. Und so

stellte Obm. Webhofer aufgrund eines einstimmigen Ausschussbeschlusses

an die Vollversammlung den Antrag,

den ausgeschiedenen Mitgliedern Albin Kraler und Max

Pfeifhofer die Ehrenmitgliedschaft zu verleihen. Der Antrag

wurde von der Vollversammlung ebenso einstimmig

beschlossen. Die Überreichung der Urkunden an die neuen

Ehrenmitglieder der Musikkapelle Sillian nahmen HR

Seite 37 • Juli 2009

Dr. Klaus Köck, als Vertreter des Tiroler Blasmusikverbandes,

und Bgm. Erwin Schiffmann vor.

Neben der Ehrung der Altmusikanten freut es die Musikkapelle

Sillian, auch heuer wieder viele JungmusikantInnen

in ihren Reihen begrüßen zu dürfen:

Sarah Rainer-Pranter (Querflöte), Peter Köck jun. (Posaune),

Alexander Walder (Saxophon), Marco Mairer

(Horn), Lukas Walder und Lukas Kraler (Schlagwerk) sowie

Silvia Mair (Klarinette) werden ab 2009 die Reihen

der Musikkapelle Sillian verstärken und wir wünschen ihnen

viel Freude beim Musizieren!

Im Programm für das Jahr 2009 finden sich wiederum

einige Highlights. So findet neben vielen anderen Konzerten

am Pavillon am 22. Juli das bereits traditionelle

Marschkonzert statt. Neben dem Bezirksmusikfest, welches

heuer am ersten Augustwochenende in Strassen veranstaltet

wird, führt das sich über eine Woche erstreckende

„festa de ra bandes“ die Musikkapelle Sillian am 30.

August 2009 ein weiteres mal nach Cortina. Weitere Konzert

sind ua in Gais/Bruneck, Abfaltersbach, Matrei i. O.,

Lienz, beim Alpenhotel Weitlanbrunn und beim Tag der

offenen Tür im Wohn- und Pflegeheim Sillian geplant.

Der Traditionsverein „Musikkapelle Sillian“ ist aber

auch immer wieder der Vergangenheit auf der Spur. So

ist uns im letzten Jahr ein Foto der Musikkapelle Sillian

aus dem Jahr 1900 übergeben worden, wofür wir uns bei

Ehrenobmann Arnold Kraler herzlich bedanken möchten.

Nun wäre es für uns wichtig und interessant, den Musikanten

auf diesem Foto aus dem Jahre 1900 Namen zuordnen

zu können. Deshalb heute eine Bitte: Wer dieses

Foto kennt oder evtl. auch samt Namensangaben besitzt

oder uns in sonstiger Weise irgendwie weiterhelfen kann,

möge sich bitte bei Obm. Mag. Reinhard Webhofer melden.

Wir freuen uns auf einen musikalisch erfolgreichen

Sommer 2009 und darauf, auch Sie/dich bei einem unserer

Auftritte begrüßen zu dürfen.

Johanna Schneider, Schriftführerin

V. l. n. r: Franz Schneider, Kpm. Christian Schönegger, Ehrenmitglied Max Pfeifhofer, Obm. Mag. Reinhard Webhofer,

Ehrenmitglied Albin Kraler Fotos: Johanna Schneider

Obm. Mag. Reinhard Webhofer, 9920 Sillian 64

Tel.Nr. 0650/4137297, reinhard.webhofer@gmx.at,

VEREINSLEBEN


VEREINSLEBEN

Jubiläum 10 Jahre Sillianer Beize –

Neue cD „Böhmisch, mährisch,…tirolerisch“ vorgestellt

Die 14 Musikanten der Sillianer Beize feierten am Samstag,

6. Juni 2009, im Kulturzentrum Sillian ihr 10-jähriges

Jubiläum. Gemeinsam mit der Musikkapelle Sillian haben

sie zu einem Jubiläumsfest eingeladen, bei dem auch ihre

Jubiläums-CD „Böhmisch, mährisch,… tirolerisch“ vorgestellt

wurde. Viele Besucher aus ganz Osttirol, Kärnten

und vor allem Südtirol folgten dieser Einladung und so

platzte das Kulturzentrum bereits zum Konzertbeginn aus

allen Nähten. Auch ein paar Fans aus Seefeld sind extra

zur CD-Präsentation angereist.

Für die jungen Musiker der Beize war es bereits die dritte

CD-Produktion. Auch diesmal wurde die CD in Pinkafeld

(Bgld.) in einem professionellen Tonstudio aufgenommen.

Die Aufnahme der 14 Stücke dauerte 4 Tage. Vor

allem ist eine solche Aufnahme eine nervliche Belastung,

denn 8 Stunden Studio pro Tag (auf kleinstem Raum, stikkige

Luft) stellt auch einen Beizler auf die Probe. Das Ergebnis

dieser harten Arbeit ist ab sofort erhältlich – weitere

Infos zum CD-Verkauf findet ihr auf der Homepage der

Sillianer Beize.

Bei dieser CD wurde besonders Wert darauf gelegt eine

abwechslungsreiche Stückauswahl zu finden. So wurden

auch 4 Solostücke aufgenommen und wie auch schon bei

den letzten beiden CDs ein traditioneller Tiroler Marsch

(Mein Tirolerland). Beim Konzert der Beize wurden

Seite 38 • Juli 2009

diese 14 Stücke dann auch alle gespielt. Dem Publikum

hat es gefallen, denn der Applaus und die Stimmung im

Saal waren ausgezeichnet.

Es war ein Abend der bömisch-mährischen Blasmusik,

denn anschließend an die Präsentation hat die Blaskapelle

Makos aufgespielt. Nachdem noch 3 Stücke gemeinsam

gespielt wurden, heizten dann die Profimusiker der

Blaskapelle Makos dem Publikum richtig ein. Die Blaskapelle

Makos besteht bereits seit 27 Jahren und stehen unter

der Leitung von Kapellmeister Hans Makos. Die Musiker

Tenorhornsolo Kozlova (Helmut Krautgasser) Foto: Andrea Senfter

Die CD „Böhmisch, mährisch,...tirolerisch“ ist ab sofort

erhältlich!

dieser einzigartigen Partie stammen aus Niederösterreich,

dem Burgenland und der Steiermark. Dass diese Blaskapelle

zum Jubiläum der Beizler eingeladen wurde ist nicht

von ungefähr, denn vor allem der Sound von Makos war

immer wieder Vorbild für die Sillianer Musikanten.

Welchen Reiz die böhmisch-mährische Blasmusik

für den Zuhörer hat, konnte man bei diesem Festabend

immer wieder feststellen. Eine derart ausgelassene Stimmung

haben auch eingefleischte Sillianer selten gesehen

und auch weit nach Mitternacht, als die Blaskapelle

Makos ihr Schlussstück spielte, war der Saal

noch immer voll und die Stimmung am Siedepunkt.

Ein toller Abend mit vielen Freunden!

11. Europameisterschaft

der Böhmischmährischen

Blaskapellen

Matthias Krautgasser

Dankeschön den vielen Besuchern –

Eure Sillianer Beize &

Musikkapelle Sillian

www.sillianer-beize.at

www.em2010-sillian.com


Themenweg „Gemeinsame Heimat“ wird am 30. August eröffnet

Der Heimat auf der Spur

50 Männer und ein Weg. Zum Tiroler Gedenkjahr 1809 –

2009 haben sich die Schützenkompanien und Alpenvereinssektionen

Sexten und Sillian ein besonderes Ziel gesteckt:

einen Themenweg zu errichten, der beide Gemeinden über

den Helm miteinander verbindet. Mittlerweile ist der Großteil

des Weges bereits geschafft und die fleißigen „Manda“ freuen

sich schon auf den 30. August, den langersehnten Tag, an

dem der Themenweg „Gemeinsame Heimat“ im Beisein von

Altbischof Reinhold Stecher feierlich eröffnet wird.

Heimatzeichen setzen

Auf dem Heimatsteig von Sillian nach Sexten werden die

Wanderer künftig von Infotafeln begleitet. Die Tafeln erzählen

Geschichten vom Wald, vom Feuer und Wasser und führen

entlang einer Zeitreise hinauf auf den Karnischen Kamm.

„Am Helmgipfel verbindet sich der Sillianer Heimatsteig

mit dem Sextner Weg der Kulturlandschaft und alles, was

am Rand des Weges aufgelesen wurde, soll sich schließlich

zu einem Bild von unserer Heimat verdichten“, bringen

Wegbereiter Schützenhauptmann Erich Lanzinger, Sexten,

und Gerhard Holzer, von der Alpenvereinssektion Sillian, das

Konzept des Themenwegs auf den Punkt.

Erste Eindrücke

Der Sillianer Teil des Heimatsteiges ist der klassische Zustieg

zur Helmhütte und wird auch als Startetappe zum Karnischen

Höhenweg und als Zustieg zur Via Alpina genützt.

Der Weg beginnt in der Kühstille und führt im ersten Teil

steil bergauf durch einen dichten Wald bis zur Forcher Kaser.

Im Mittelteil wird der Weg flach und verlauft entlang

Tischgebet

Österreichischer Meister aus Sillian!

Bei der Österreichischen Meisterschaft 2009 der Sportschützen

in Innsbruck konnte in der Klasse „Jungschützen

männlich“ der bald 15-jährige FLORIAN MAIR den 3-Stellungskampf

mit dem Luftgewehr für sich entscheiden. Er ist

Österreichischer Meister und wir gratulieren herzlich!

Der 3-Stellungskampf, bestehend aus jeweils 20 Schüssen

in liegender, stehender und knieender Position ist recht anspruchsvoll,

weil die Umstellung auf die jeweilige Disziplin

nicht nur in der Psyche des Schützen, sondern auch an der

Schafteinstellung des Gewehres erfolgen muss. Einfach war

die Sache nicht und der begleitende Vater, selber Sportschütze

der Spitzenklasse, hat sicher Blut geschwitzt, weil der Filius

sowohl liegend als auch stehend jeweils um 2 Ringe hinter

Florian Trainer aus Thiersee, dem späteren Zweiten, lag.

Aber in der Knieend-Stellung hat unser Florian mit hervorragenden

97 und 99 Ringen und insgesamt 581 gegen 578

Ringe den Sack zugemacht. Florian Mair von der Schützengilde

Hochpustertal, Sillian hat sein Talent ja bereits vor 2

Jahren als Tiroler Meister für „Jugend I, aufgelegt“ bewiesen.

Es wäre für den Schießsport in Osttirol zu wünschen, dass

Seite 39 • Juli 2009

Was ist Heimat?

***

Franz Holzer/Sexten:

Heimat ist für mich ein bisschen eigene Scholle, Brauchtum und

Tradition und eine einheimische Kost.

***

Michaela Sint/Sillian, Wien:

Heimat ist – annehmen und angenommen werden, manchmal ein

schmerzhafter Prozess.

***

Hans Innerkofler /Sexten:

Heimat ist unser Lebensraum, der unsere

Hochachtung verdient.

***

Alt-Bgm. Anton GESSER /Sillian:

Heimat - verbindet mich mit Lebensfreude, Bewunderung an die

Schöpfung und Sehnsucht an ewiges Zusammensein mit allen

lieben Menschen. Sie spornt zur Tatkraft an und erweitert das

Glücksgefühl.

des Frauenbaches, bis er im letzten Drittel durch alpines

Gelände hinauf bis zum Kamm und zum Helmhaus führt.

„Indem der Steig zunächst durch einen dunklen Wald führt

und sich dann zum Kamm hin öffnet, wird die Wanderung zu

einem besonders beeindruckenden und hoffentlich auch erhellenden

Erlebnis“, schildert Hauptmann Anton Senfter den

Charakter des Weges.

Der Weg ist das ziel

Der Heimatsteig ist ein alpiner Steig, der ein wenig Kraft

und Ausdauer erfordert. Die Wanderung kann in einer Tagestour

oder in mehreren Etappen gemeistert werden. Ob aus Sillian

oder Sexten, ob kurze oder lange Tour – wie auch immer

Sie den Heimatsteig erwandern, Hans Walder von der Alpenvereinssektion

Sillian empfiehlt: „Nehmen Sie sich Zeit für

die Tafeln am Wegesrand und denken Sie an den Spruch, den

die Lastenträger beim Aufstieg zum Helmhaus immer sagten:

Geh so schnell, wie’s dein Herz doschnauft!“

Anton Sint

Foto: Franz Mair

Florian weiter sowohl die Freude als auch die zeitliche Möglichkeit

für weitere Spitzenleistungen hat. Der Papa wird’s

schon richten…

Anton Moser

VEREINSLEBEN

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine