für Lehrlinge - Gemeinde Kirchberg an der Raab

kirchberg.raab.gv.at

für Lehrlinge - Gemeinde Kirchberg an der Raab

MEIN

Amtliche Mitteilung

An einen Haushalt

Wichtiges aus der

Gemeindestube

ZUHAUSE

Ausgabe 27 Dezember 2008

Lehrlings-

förderungen

Projekte der

Volksschule

Gemeinde Kirchberg an der Raab

Zugestellt durch post.at


Christkindlmarkt

Der schon zur Tradition gewordene

Kirchberger Christkindlmarkt,

organisiert von der heimischen

Wirtschaft, dem Tourismusverband

und der Gemeinde

fand am Samstag, dem

29. November 2008 statt.

Die Kirchberger Turmbläser,

SchülerInnen der Volks- und

Hauptschule sowie die Voice-

Family sorgten mit ihren Darbietungen

für die stimmungsvolle

Umrahmung.

Der Dank gilt allen Künstlern,

Helfern und Mitorganisatoren,

vor allem aber Frau Franziska

Feiertag, die die Hauptverantwortung

trug und damit für eine

gelungene Einstimmung in den

Advent sorgte.

Seite 2


Am 5. Dezember 2008 hat der

Gemeinderat das Budget für das

Haushaltsjahr 2009 beschlossen.

Dieses sieht Einnahmen/

Ausgaben im ordentlichen

Haushalt in der Höhe von ca. 3

Millionen Euro vor. Der Schuldenstand,

der nicht durch Gebühren,

Abgaben und Mieteinnahmen

gedeckt ist, beträgt mit

Ende des Jahres 2008 nur ca.

860.000 Euro, obwohl in den

letzten Jahren Großprojekte,

wie die Ortsgestaltungen, das

Seerosenbad und viele nachhaltige

Investitionen getätigt wurden.

Die restlichen Darlehen der

Gemeinde für Wasserversorgung,

Kanal- und Wohnbau

betragen ca. 800.000 Euro, die

den ordentlichen Haushalt deshalb

nicht belasten, da sie in der

Gebührenregelung Berücksichtigung

finden müssen. Der Gesetzgeber

schreibt hier eine Kostendeckung

vor.

Insofern ist es für mich und

meine Gemeindeverantwortlichen

unerklärlich und unverständlich,

wenn der Schuldenstand

anderer Gemeinden

Vorwort des Bürgermeisters

und Städte ein Zwanzigfaches,

gemessen an unseren Finanzzahlen,

ausmacht (Trieben, ca.

4000 Einwohner: – 30 Millionen).

Noch dazu rangiert Kirchberg

an der Raab statistisch,

nach Finanzkraft des Landes

gesehen, im letzten Drittel. Unverantwortlich

ist es auch gegenüber

all jenen, die mit Augenmaß

wirtschaften, werden

doch zur Behebung dieser Finanzmissstände

alle zur Kassa

gebeten.

Ich möchte mich an dieser Stelle

bei meinem Vorstand und

Gemeinderat recht herzlich für

die verantwortungsbewussten

Entscheidungen bedanken, die

vordergründig nicht aus parteipolitischem

Kalkül, sondern in

erster Linie zum Wohle der Gemeindebevölkerung

gefällt wurden.

Kirchberg an der Raab wurde zu

einer Vorzeigegemeinde des

Vulkanlandes, nicht zuletzt auch

deshalb, weil alle Gemeindemitarbeiter

gute Arbeit leisten und

mit Freude mitgestalten.

Nachdem die großen Projekte

beinahe abgeschlossen sind, ist

Aus der Gemeindestube - Personaländerungen

Mit 1. April 2008 trat Herr Anton Krenn aus gesundheitlichen

Gründen in den Ruhestand. Anton Krenn war 17 Jahre bei der Gemeinde

beschäftigt. Die Verantwortlichen danken für seine langjährige

Tätigkeit als Mitarbeiter des Bauhofes und seine Öffentlichkeitsarbeit

bei den verschiedensten Vereinen.

Herr Karl Pollhammer, seit April dieses Jahres hauptverantwortlich

für den Badebetrieb im neuen Seerosenbad, wird auch für diverse

andere Arbeiten herangezogen. Mit ihm ist vereinbart, dass er

über die Wintermonate dienstfrei gestellt wird und in dieser Zeit

Arbeitslosengeld bezieht.

Herr Werner Ritter ist seit Schulbeginn verantwortlicher Schulwart,

da Herr Franz Windisch mit Ende März 2009 in Pension

geht. Auf Grund der vielfältigen Arbeiten in der Schule ist eine längere

Einarbeitungsphase notwendig. Da die größeren Bauprojekte

der Gemeinde beinahe abgeschlossen sind, haben sich die Verantwortlichen

für eine Reduktion des Personalstandes entschieden. So

kam es zu dieser internen Personalrochade.

Seite 3

es mein fester Vorsatz, mich in

Zukunft wieder vermehrt den

„kleinen“ Dingen und Anliegen

zu widmen.

In diesem Sinne wünsche ich

Ihnen ein gesegnetes Weihnachtsfest

und ein gutes neues

Jahr.

Anton Krenn Karl Pollhammer

Werner Ritter

Franz Windisch


Voranschlag 2009

Der Voranschlag für das Haushaltsjahr 2009 wurde in der Gemeinderatssitzung am 5. Dezember 2008

einstimmig beschlossen und setzt sich wie folgt zusammen:

Ordentlicher Haushalt (in Euro)

Seite 4

Einnahmen Ausgaben

Vertretungskörper und Allgemeine Verwaltung 121.700 429.200

Öffentliche Ordnung u. Sicherheit 400 46.800

Unterricht, Erziehung u. Sport 421.500 720.400

Kunst, Kultur u. Kultus 100 32.500

Soziale Wohlfahrt u. Wohnbauförderung 100 262.100

Gesundheit 0 39.200

Straßen- und Wasserbau, Verkehr 3.100 172.600

Wirtschaftsförderung 700 54.800

Dienstleistungen 937.900 1.160.000

Finanzwirtschaft 1.597.500 165.400

SUMME 3.083.000 3.083.000

Außerordentlicher Haushalt (in Euro)

Einnahmen Ausgaben

Straßen- und Wasserbau, Verkehr 80.000 80.000

Wirtschaftsförderung 20.000 20.000

Dienstleistungen 1.257.800 1.257.800

SUMME 1.357.800 1.357.800

Finanzkrise, Steuerreform und

zusätzliche finanzielle Belastungen,

die den Gemeinden durch

den Bund auferlegt werden,

schränken die Möglichkeiten für

die Gemeinden immer mehr

ein. Trotz der höheren Ausgaben

und geringeren Einnahmen

kann der ordentliche Haushalt

für das Jahr 2009 ausgeglichen

erstellt werden.

Im außerordentlichen Haushalt

ist die Errichtung der Aufbahrungs-

und Einsegnungshalle

budgetiert.

Das Bauvorhaben befindet sich

derzeit in der Ausschreibungsphase

und soll Ende Februar

beginnen. Die Gesamtbaukosten

betragen laut Kostenschätzung

1,2 Millionen Euro. Finanziert

wird dieses Projekt von den

Müllanlieferung - Weihnachten und Jahreswechsel

Gemeinden Kirchberg an der

Raab, Eichkögl, Oberdorf am

Hochegg, Studenzen, Fladnitz

im Raabtal und Oberstorcha.

Der Gesamtbeitrag der Gemeinde

Kirchberg/R. beträgt ca.

534.000 Euro. Seitens des Landes

wurden hierfür Bedarfszuweisungsmittel

von rund

237.000 Euro zugesichert.

MITTWOCH 24.12.2008 Anlieferung von 07:00 bis 12:00 Uhr

SAMSTAG 27.12.2008 Anlieferung von 08:00 bis 12:00 Uhr

FREITAG 02.01.2009 Anlieferung von 14:00 bis 18:00 Uhr

SAMSTAG 03.01.2009 Anlieferung von 08:00 bis 12:00 Uhr


Parteienverkehr Gemeindeamt/Standesamt

Montag und Donnerstag: 07:30 bis 12:00 Uhr und von 14:00 bis 17:30 Uhr

Dienstag und Freitag : 07:30 bis 12:00 Uhr

Mittwoch: kein Parteienverkehr

Gemeindeamt und Standesamt Telefon 03115/ 23 12

Seite 5

Durchwahl

Bürgermeister und Amtsleiter: Bgm. Florian Gölles 11

e-mail: florian.goelles@kirchberg-raab.gv.at

Allgemeine Verwaltung: Jutta Rath 10

e-mail: jutta.rath@kirchberg-raab.gv.at

Gemeindebuchhaltung: Barbara Leitgeb 12

e-mail: barbara.leitgeb@kirchberg-raab.gv.at

Standesamt: Mario Zimmermann 20

e-mail: mario.zimmermann@kirchberg-raab.gv.at

Homepage der Gemeinde: www.kirchberg-raab.gv.at

Müllsammelstelle Kirchberg an der Raab

Öffnungszeiten (außer an Feiertagen)

jeden Donnerstag von 15:00 Uhr – 18:00 Uhr

jeden Freitag: von 14:00 Uhr – 18:00 Uhr und

jeden Samstag: von 8:00 Uhr – 12:00 Uhr

Biomüllanlieferung jederzeit möglich!

Schulen

Volksschule: 03115/40667

Hauptschule: 03115/6105

Schulwart Werner Ritter: 0676/751 10 54

Bauhof und Friedhof Kirchberg /Raab

Eduard Ecker 0676/751 10 56

Alfred Bauer 0676/751 10 58

Norbert Rath (Friedhofswärter) 0676/751 10 55

Der Gemeindevorstand und der Gemeinderat wünschen Ihnen allen

ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein gutes neues Jahr.


Seite 6


Vandalismus im öffentlichen WC

und auf dem Spielplatz

Leider nahmen in letzter Zeit die Zerstörungen und Beschädigungen

im öffentlichen WC und auf dem Kinderspielplatz wieder zu.

Normalerweise sollte es für jedermann eine Selbstverständlichkeit

sein, ein WC, egal ob öffentlich oder privat, so zu verlassen, wie man

es vorfindet. Dass das aber nicht der Fall ist, zeigen die gelegentlichen

extremen Verschmutzungen und Beschädigungen in unserem

öffentlichen WC. Auch der Spielplatz dient manchen leider nur als

ein Ort, ihre Zerstörungswut auszuleben. Unverantwortlich ist es,

Flaschen und Glasbehälter zu zerbrechen und die Scherben verstreut

liegen zu lassen, die somit eine ernsthafte Gefahr für nachkommende

Kinder und Erwachsene darstellen. Es wurde bereits

Anzeige bei der örtlichen Polizeiinspektion erstattet, und diverse

Zivilpersonen wurden aufgefordert, ein besonderes Augenmerk auf

diese öffentliche Einrichtungen zu legen. Die Gemeinde bittet etwaige

Wahrnehmungen sofort bekannt zu geben, damit die Schuldigen

für ihre Taten zur Verantwortung gezogen werden können.

Es muss in unser aller Interesse sein, dass öffentliche Plätze und

Einrichtungen gefahrlos benutzt werden können.

Hilfswerk Steiermark - Mobile Dienste Feldbach

Die Baubezirksleitung Feldbach

macht aus gegebenem Anlass

auf Folgendes aufmerksam:

Die Schlägerung von Uferbewuchs

entlang von Fließgewässern

ist nur im Einvernehmen

mit dem zuständigen

Wassermeister

gestattet!

Zuständiger Wassermeister für

den Bereich des Bezirkes

Feldbach sind Herr Gottfried

Baumgartner (Mobil-Tel.:

0676/86643214 ) sowie Christian

Semmler (0676/86643216).

Wir sind bereit, wenn Sie uns brauchen!

EL DGKS Sylvia Donnerer 0676 / 82412401

Büro 03152 / 39697

Das Team wünscht frohe

Weihnachten und ein

gesundes neues Jahr

2009 !

Schlägerung von Uferbewuchs

Eine nicht sachgemäße Schlägerung

stellt eine wesentliche Beeinträchtigung

und Gefährdung

der ästhetischen Wirkung der

Naturschönheit sowie des Pflanzenbestandes

dar und wird von

der Gewässeraufsicht der BH –

Feldbach gemeldet.

Insbesondere wird durch unsachgemäße

Schlägerungen das

ökologische Gleichgewicht der

Natur negativ beeinträchtigt.

Ablagerung verboten!

Seite 7

Ablagerungen in den Uferböschungen,

wie z.B. von

Rasen-, Gehölz, Stauden-,

oder Heckenschnittgut verursachen

im Falle höherer

Wasserführungen Verklausungen

an Brücken, Stegen

sowie im Uferbereich. Dadurch

kommt es zu einer

verstärkten Hochwassergefährdung.

Entsprechend § 48 Abs. 1 Wasserrechtsgesetz

sind solche Ablagerungen

innerhalb der Grenzen

des Hochwasserabflussgebietes

untersagt.


KirchbergVital - die Plattform

und Vernetzung von bereits bestehendem

Angebot unter Einbindung

aller Beteiligten, die zu

diesem Thema etwas zu sagen

bzw. beizutragen haben, zur

Förderung der Gesundheit und

des Wohlbefindens unserer Gemeindebürger

unter Einbindung

der Nahversorgung, der

Vereine und der heimischen

Ärzteschaft.

Machen Sie mit!

„Nur ein gesunder Gemeindebürger ist ein glücklicher Gemeindebürger“

Ein Danke ergeht an

folgende Mitwirkende:

die Gemeindebevölkerung (bzw.

Kleinregionsbürger), alle Ärzte

der Gemeinde, die LandwirtInnen,

den Tourismusverband, Unternehmen,

Privatpersonen, externe

BeraterInnen, Vereine,

Körperschaften und Institutionen

(Heimhilfe, Hauskrankenpflege

...), ErnährungsberaterInnen.

Zur Erinnerung:

Man weiß, dass Leistungsfähigkeit,

Lebensfreude und Wohlbefinden

die Mittel für ein harmonisches

Gemeindeleben sind.

Zudem stärkt eine gemeinsame

Aktion den Zusammenhalt innerhalb

einer Gemeinde enorm.

Alle Kirchberger - seien es Privatpersonen,

Unternehmer, Arbeiter

oder Angestellte, Pensionisten

oder Landwirte - sollen

Ausblick 2009 -

Schwerpunkt "Seelische Gesundheit"

Für den Jahresschwerpunkt

„Seelische Gesundheit“ ist es gelungen,

eine Vortragsreihe mit

namhaften ReferentInnen zu

erstellen.

Dr. Peter Gungl freut sich, sechs

Themen vorstellen zu können,

von denen man annehmen kann,

dass sie die Bedürfnisse und das

„Meditation – Reisen nach Innen“

Vortragender: Univ. Prof. Hans-Peter Dreitzel, Soziologe, Meditationslehrer (Graz)

(spätester Termin 17. 3., danach nicht mehr möglich)

„Wenn der Seelen – Akku leer ist“ - Über den Umgang mit Stress und Burn-out

Vortragende: Dr. Maria Brunner-Hantsch, Ärztin, Psychotherapeutin (Graz)

„Von der Lust und der Last“ – Vom Schönen und Schwierigen der Sexualität

Vortragende: Elke Pölzl, Sexualberaterin, Referat für interne Krisenintervention,

Magistrat Graz

„Die alltägliche Sucht“ – Unser Umgang mit suchterzeugenden Stoffen

Vortragender: Prim. Dr. Joachim Berthold, Sigmund-Freud-Klinik, Graz

„Lebenskrisen – Lebenschancen“ - Wie wir Lebensübergänge kreativ bewältigen

Vortragende: Dr. Barbara Hasiba, Ärztin und Psychotherapeutin (Birkfeld)

„Angst essen Seele auf“ – Auswege aus der Angst

Vortragende: Mag. Susanne Leonhardt, Univ.Klinik für Medizinische Psychologie und

Psychosomatik (Graz).

Bei Interesse ist auch die Organisation eines Tanzkurses oder einer Tanzgruppe angedacht!

Natürlich werden die bisherigen Aktionen zu Ernährung und Bewegung weiterhin angeboten!

Seite 8

mit KirchbergVital „angesteckt“

werden. Mit den Schwerpunkten

Ernährung und Bewegung

wurden in den letzten beiden

Jahren verschiedenste Aktionen

(Vortragsreihen, Beratungen,

Xunde Wochen, Pilates, Wanderungen,

Aquagymnastik, Walkingtreffs,

Gesundheitschecks

…) für die Gemeindebevölkerung

angeboten.

Interesse der Menschen ansprechen.

Diese Vorträge werden

2009 im Abstand von 3 – 4 Wochen

an Dienstagabenden im Gemeindesaal

Kirchberg oder in Gemeinden

der Kleinregion Kirchberg

stattfinden. Die Dauer beträgt

jeweils eine knappe Stunde

und es soll sich danach immer die

Möglichkeit für Fragen und Diskussionen

ergeben.


Der Vulkanland-Kalender 2009 „Endemica“ ist da!

Das Produkt des Film- und Fotografieverbandes

Tantal Production,

der Woche und des

Steirischen Vulkanlandes präsentiert

sich innovativ. Der Kalender

bringt Betriebe, Produkte

und Schönheiten einer Region

auf 24 Seiten mit 24 jungen Gesichtern

zum Ausdruck. Der

Endemica (aus dem Lateinischen:

in einem bestimmten

Gebiet einzigartig) zeigt nicht

nur zwölf Damen im Großformat,

sondern auch das passende

Pendant, die Männerwelt, auf

der Rückseite. Beide Geschlechter,

in Szene gesetzt durch den

Am Sonntag, dem 16. November,

wurde in Kirchberg bei

strahlendem Sonnenschein wieder

der Fasching eröffnet. Beim

Rathaussturm und der anschließenden

Schlüsselübergabe von

Bürgermeister Florian Gölles an

Faschingsoberbürgermeister

August Stocker und der Vorstellung

der neuen Prinzenpaare

wurden unter Beisein vieler Ehrengäste

und Gastgilden die

Narren in und um Kirchberg

geweckt. Nach dem Marsch zum

Hauptplatz von Kirchberg unter

den Klängen der Musikkapelle

fand die offizielle Amtsübergabe

statt. Kinderprinz Alois I und

Kinderprinzessin Magdalene I

übergaben das Zepter an Kinderprinz

Christopher II und

Kinderprinzessin Verena I.

Prinz Thomas I und Prinzessin

Karin I (Windisch) übergaben

Zepter und Kappe an Seine Hoheit

Prinz Alfred I und Ihre

Lieblichkeit Prinzessin Helga III

(Graßmugg). Somit werden nun

die neuen Prinzenpaare den Fasching

in Kirchberg regieren.

Karten für die Faschingssitzungen

Starfotografen Karl Schrotter,

avancieren durch ihre sinnlich

erotischen Posen zum

Augenschmaus.

Narren wecken in Kirchberg

GEILILO ihr lieben Narren

am 21., 22. und 23. Februar

2009 in der Sport- und Kulturhalle

sind noch bei der Raiba

Kirchberg (Hr. Kleinhansl) erhältlich.

Ein kräftiges GEILILO

(Gute Einfälle In Lakonischer

Interpretation Lachend Offerieren)

auf einen lustigen und

pointenreichen Fasching

2008/2009.

Seite 9

Erhältlich ist der Vulkanland-

Kalender 2009 „Endemica“ im

Büro der Woche unter 03152/3110

oder bildpost@woche.at für

19,90€.


Bei herrlichem Sonnenschein

Inspiriert von der Maria aus Fatima,

welche in der Glückskapelle

am Masenberg ihren Platz

gefunden hat, entschloss sich

die Kapellengemeinschaft Hof

für die neue Kapelle in Hof die

Mutter Gottes aus Medjugorje

zu holen. Der Termin: 25. bis

29. März 2009. Wie bereits

am Masenberg angekündigt,

haben wir hierfür einen Bus organisiert.

Jeder Einzelne ist

herzlich eingeladen, mit uns zu

diesem Marienerscheinungsort

zu pilgern und bei der Auswahl

der Mutter Gottes behilflich zu

sein.

Baufortschritte der Hofer Kapelle

durften etwa 60 Hofer Bürger

bei der Einweihung der Glückskapelle

am Masenberg dabei

sein und konnten sich selbst

überzeugen, dass die Hofer Kapelle

einen würdigen Platz erhalten

hat. Bgm. Florian Gölles

und Obmann Walter Leitgeb

überreichten Herrn Wilfinger

die Hofer Kapelle in Form einer

Torte, gebacken von Fr. Cäcilia

Fragollo Reisen aus Markt Hartmannsdorf

hat für uns die Organisation

der Reise übernommen

und spendet der Kapellengemeinschaft

pro Mitfahrer 10 Euro

für den Neubau der Kapelle.

Nähere Informationen zur Reise

sowie die Entgegennahme der

Anmeldung bei Familie Leitgeb

in Hof.

Mit dem Bau der neuen Kapelle

wurde am 15. November 2008

Wir wünschen allen Gemeindebürgern fröhliche

Weihnachten, Zeit zur Entspannung, Besinnung auf die

wirklich wichtigen Dinge und viele Lichtblicke im kommenden

Jahr.

Die Kapellengemeinschaft Hof

Vielleicht suchen Sie noch ein Weihnachtsgeschenk?

Schenken Sie einen Gutschein für die

Reise nach Medjugorje (25.-29.3.09)!

Tortenkunstwerk von Fr. Lammer

Cäcilia (links)

Seite 10

Lammer - herzlichen Dank!

begonnen. Das Fundament wurde

bereits errichtet. Je nach

Witterung werden die Arbeiten

fortgesetzt.

Natürlich sind hierfür fleißige

Helfer herzlich willkommen:

Wer Zeit, Lust und Liebe hat,

sich am Neubau der Kapelle zu

betätigen, vor allem ein Zimmermann

und ein Dachdecker

werden noch dringend

gesucht, melde sich bitte bei der

Kapellengemeinschaft Hof, Obmann

Walter Leitgeb,

Tel: 0664 /39 50 565. Danke!

Auch Sachspenden (Materialien

für den Bau der Kapelle) werden

gerne entgegengenommen.

Interessenten, welche eine

Waldfläche von ca. 2,6 ha

erwerben möchten, mögen sich

bitte mit Herrn Leitgeb in Verbindung

setzen.

Vielen herzlichen Dank für die bereits eingegangenen Spenden!

Spendenkonto der Kapelle Hof: Nr. 13.896, Raiba Kirchberg BLZ 38.171.

(Beiliegend finden Sie einen Erlagschein)


14:30 Uhr

„Morgen, Findus, wird's was geben!“

Der alte Pettersson hat ein kleines Problem. Seit er

seinem Kater Findus vom Weihnachtsmann erzählt

hat, hat der nur noch den brennenden Wunsch, der

Weihnachtsmann möge auch zu ihm kommen. Obwohl

Pettersson selbst nicht an den Weihnachtsmann

glaubt, will er Findus nicht enttäuschen.

Schließlich hat er eine Idee: Er baut für Findus eine

Weihnachtsmannmaschine. Doch als er am Heiligen

Abend den Auslöser seiner Konstruktion bedient,

geschieht unerwartet etwas Magisches!

Vorverkauf im Gemeindeamt ab 9.12.2008

für Kinder € 3,--

für Erwachsene € 5,--

Seite 11

Donnerstag, 18.12.2008,

großer Gemeindesaal,

Kirchberg an der Raab

16:30 Uhr

„WALL.E“

Die Menschheit hat die Erde völlig verschmutzt

und zieht nun

ins Exil ins

Weltall. Zurück

bleibt ein kleiner

Roboter

n a m e n s

Wall.E, der unaufhaltsam

Müll sammelt,

sortiert und

schlichtet.

Doch nach all

den Jahren alleine

auf dieser

Welt hat der

liebenswerte

Kerl einen winzig

kleinen

„De-fekt“ entwickelt:

eine

Persönlichkeit. Als eines Tages die coole Roboterdame

Eve auf der Erde landet, die für die Menschen

erforschen soll, ob es wieder Leben auf dem

Planeten gibt, beginnt für Wall-E eine wunderbare

Freundschaft.

Musikverein Kirchberg an der Raab

Vorankündigung:

Neujahrsgeigen – musikalische Glückwünsche für das Neue Jahr 2009

Musikalische Grüße überbringt der Musikverein wieder zwischen Weihnachten

und Neujahr. Der gesamten Bevölkerung wünschen wir jetzt

schon alles Gute und Gesundheit für das kommende Jahr.

Der Bevölkerung der nachstehenden Ortschaften wird der

Musikverein persönlich ein Ständchen überbringen:

27.12.2008: Oberdorfberg - Tiefernitz

28.12.2008: Oberdorf/Mehlteuer – Oberstorche/Berndorf

29.12.2008 : Schönberg/Radersdorf – Berndorf/Urlas

Kirchberg an der Raab.


DEZEMBER 2008

SO 14.12.2008 Live Musik „Akustika“ in der Wind`n in Hof

Beginn 19:30 Uhr, Eintritt frei

SO 14.12. 2008 Adventkonzert in der Sport– und Kulturhalle Kirchberg/ R.

Beginn 18 Uhr

SO 21.12.2008 Live Musik „Honky Tonk Ramblers“ in der Wind`n in Hof

Beginn 19:30 Uhr, Eintritt frei

SA 27.12.2008 Preisschnapsen im Raabtalhof Wagenhofer UFC Fladnitz i.R.

JÄNNER

FR 02.01. und SA

03.01.2009

Sternsingeraktion

FR 09.01.2009 Wehrversammlung FF Kirchberg/R.

FR 16.01.2009 Preisschnapsen, P+C Berndorf GAK Fanclub

SA 17.01. und SO „Wilde Tage“ - Wildspezialitäten aus GH Windisch, Petersdorf II

18.01.2009

heimischen Wäldern

MO 19.01.2009 Informationsabend für die Musikhauptschule MHS Kirchberg/R.

SA 24.01. bis Gemeindeturnier bei der Eisanlage Petersdorf II

DI 27.01.2009

ESV Petersdorf II

SA 24.01.2009 Ball im Gemeindezentrum Kirchberg an der

Rotes Kreuz

Raab

FEBRUAR

Kirchberg/R.

SA 07.02.2009 „Ein Abend mit Freunden“

Männergesangsverein Kirch-

Ball im Gemeindezentrum Kirchberg/R.

berg/R.

SA 07.02.2009 Evergreenabend in der Mehrzweckhalle

Studenzen

Studenzen aktiv

SO 15.02.2009 Blutspenden von 08:00 bis 12:00 Uhr im

Gemeindezentrum Kirchberg/R.

Rotes Kreuz

SA 21.02.2009 Musikerball im GH Zechner Musikverein Kirchberg/R.

SA 21.02.2009 1. Faschingssitzung in der Sport- und Kulturhalle

Kirchberg/R - 19:30 Uhr

Faschingsgilde Kirchberg

SO 22.02.2009 2. Faschingssitzung in der Sport- und Kulturhalle

Kirchberg/R - 19:30 Uhr

Faschingsgilde Kirchberg

MO 23.02.2009 3. Faschingssitzung in der Sport- und Kulturhalle

Kirchberg/R - 19:30 Uhr

Faschingsgilde Kirchberg

DI 24.02.2009 Faschingsumzug in Kirchberg/R. Sportgemeinschaft Hof

DI 24.02.2009 Bunter Nachmittag im Dorfhaus Fladnitz im

Raabtal, Beginn: 14:00 Uhr

Singkreis Fladnitz im Raabtal

Mi 25.02.2009 Heringsschmaus Gsölserhof, Kirchberg/R.

SA 28.02.2009 Preisschnapsen in der Heurigenschenke

Hiebaum-Plescher, Beginn 14:00 Uhr

FPÖ Kirchberg/R.

MÄRZ

SA 07.03.und

SO 08.03.2009

Gemeindeturnier in der MZH Studenzen ESV Studenzen

SO 22.03.2009 Live Musik in der Wind`n in Hof

Beginn: 19:30 Uhr, Eintritt frei

FR 27.03.2009 Jahreshauptversammlung

APRIL

ESV Kirchberg/R.

FR 03.04.2009 Hausmodenschau Textil Hiebaum, Studenzen

SA 04.04.2009 Technische Übung FF Kirchberg/R.

Seite 12


APRIL

SO 05.04.2009 Tag der offenen Tür am Stöhr – Ring, Berndorf MORAC Graz

SA 11.04.2009 Osterfeuer bei Fam. Suppan in Berndorf SPÖ Kirchberg/R.

SO 12.04.2009 Ostereiersuchen am Sportplatz Fladnitz i.R.

Beginn: 14:00 Uhr

UFC Fladnitz im Raabtal

MO 13.04.2009 Ostereiersuchen beim Anwesen der Familie

Seitinger, Ungerdorf

Bauernbund Petersdorf II

FR 17.04.2009 Uhudlerverkostung P+C, Berndorf

SO 19.04.2009 Firmung

Ärztedienst am Wochenende

01.01. (Neujahr)

Jänner

Dr. Saurugg, St. Margarethen 03115/4544-0

03.01./ 04.01. Dr. Kelz, St. Margarethen, DA 03115/3244-0

06.01. (Hl. 3 Könige) Dr. Gungl, Kirchberg 03115/2320-0

10.01./ 11.01. Dr. List, Kirchberg, DA 03115/3100-0

17.01./ 18.01. Dr. Saurugg, St. Margarethen 03115/4544-0

24.01./ 25.01. Dr. Gungl, Kirchberg 03115/2320-0

31.01. Dr. Saurugg, St. Margarethen 03115/4544-0

Februar

01.02 Dr. Saurugg, St. Margarethen 03115/4544-0

07.02./ 08.02. Dr. Kelz, St. Margarethen, DA 03115/3244-0

14.02./15.02. Dr. Gungl, Kirchberg 03115/2320-0

21.02./ 22.02. Dr. Kelz, St. Margarethen, DA 03115/3244-0

28.02. Dr. List, Kirchberg, DA 03115/3100-0

März

01.03. Dr. List, Kirchberg, DA 03115/3100-0

07.03./ 08.03. Dr. Gungl, Kirchberg 03115/2320-0

14.03./ 15.03. Dr. Saurugg, St. Margarethen 03115/4544-0

21.03/ 22.03. Dr. Kelz, St. Margarethen, DA 03115/3244-0

28.03./ 29.03. Dr. List, Kirchberg, DA 03115/3100-0

Seite 13


Bildungsscheck für

Lehrlinge und

LehrabsolventInnen

Lehrlinge, die eine betriebliche

Lehre absolvieren, bis zum Alter

von 25 Jahren und LehrabsolventInnen

bis zum Alter von 25

Jahren, die eine betriebliche

Lehre absolviert haben, können

für Kurse im Rahmen von berufsbezogenenHöherqualifizierungen

bzw. für Kurse in den

Bereichen Schlüsselqualifikationen

(z.B. Kommunikationsfähigkeit,

Teamfähigkeit, Sprach-

und EDV-Kenntnisse) um einen

Bildungsscheck ansuchen. Die

Altersgrenze erhöht sich um 2

Jahre pro Kind bei Vorliegen

von Betreuungspflichten. Präsenz-

bzw. Zivildienst erhöht die

Altersgrenze um dessen maximale

Dauer. Die Gesamtförderung

beträgt € 500,--, gefördert

werden maximal 50 % der Kosten

wobei die Kurskosten mindestens

€ 200,-- betragen müssen.

Nähere Auskünfte erteilt das

Amt der Steiermärkischen Landesregierung,

Fachabteilung

11A, Sozialrecht, Sozialversicherungsrecht,

Arbeit und Beihilfen,

Nikolaiplatz 3, 8020 Graz,

Telefon: 0316/877-7914, oder

im Internet auf dem Steiermarkserver:

www.help.gv.at

Der neue Bildungscheck des

Landes Steiermark für die Berufsreifeprüfung

bietet steirischen

Lehrlingen und Lehrabsolventen

eine optimale Karrierechance!

Nunmehr werden die

Kosten für die Vorbereitung zur

Berufsreifeprüfung vom Land

Steiermark refundiert. Damit

erfährt die Lehre eine optimale

Aufwertung.

Das Land Steiermark ersetzt bei

Vorlage eines erworbenen

Förderungen/Beihilfen für Lehrlinge

Teilprüfungszeugnisses 50 Prozent

der Kosten, die Aufzahlung

auf 100 Prozent erfolgt bei Vorlage

des Abschlusszeugnisses.

Die Förderung erhalten Lehrlinge

und Lehrabsolventen bis zum

Alter von 35 Jahren, die seit

mindestens einem Jahr in der

Steiermark leben.

Nähere Auskünfte erteilt das

Amt der Steiermärkischen Landesregierung,

Fachabteilung

11A, Sozialrecht, Sozialversicherungsrecht,

Arbeit und Beihilfen,

Nikolaiplatz 3, 8020 Graz,

Telefon: 0316/877-7920, oder

das Wifi unter http://

www.stmk.wifi.at/

Lehrlingsbeihilfe

Einkommensschwache Familien

können für Lehrlinge um eine

Lehrlingsbeihilfe ansuchen.

Voraussetzung ist ein Wohnsitz

in der Steiermark seit mindestens

einem Jahr. Ansuchen können

bis 15. November des laufenden

Kalenderjahres gestellt

werden.

Nähere Auskünfte erteilt das

Amt der Steiermärkischen Landesregierung,

Fachabteilung

11A, Sozialrecht, Sozialversicherungsrecht,

Arbeit und Beihilfen,

Nikolaiplatz 3, 8020 Graz,

Telefon: 0316/877-7920.

Lehrlingsfreifahrtausweis

- Verbund

Mit der Einbindung der Lehrlingsfreifahrt

in den Verkehrsverbund

seit 1. Jänner 2003 ist

der Weg zum Freifahrausweis

wesentlich einfacher geworden.

Lehrlinge unter 26 Jahren, die

in einem gesetzlich anerkannten

Lehrverhältnis stehen und für

die Familienbeihilfe bezogen

wird, haben Anspruch auf die

Seite 14

Lehrlingsfreifahrt zwischen

Wohnung und Ausbildungsstätte.

Für die Freifahrt ist als Eigenanteil

lediglich ein Pauschalbetrag

von € 19,60 für jedes

Lehrjahr zu leisten. Lehrlinge

erhalten für die tägliche Fahrt

zur betrieblichen Ausbildungsstätte

einen gemeinsamen Verbund-Freifahrausweis

– egal,

wie viele Verkehrsunternehmen

benützt werden.

Wie kommt man zum Ausweis?

Anträge für die Lehrlingsfreifahrt

und Zahlscheine für den

Selbstbehalt sind über den

Lehrbetrieb erhältlich. Es ist

nur ein Antrag auszufüllen,

auch wenn mehrere Verkehrsunternehmen

benützt werden.

Dieser muss noch vom Lehrbetrieb

bestätigt werden und danach

– gemeinsam mit einem

Foto – bei dem / bei einem der

benützten Verkehrsunternehmen

abgegeben werden

(Antragsfomulare sind auch im

Internet auf der Seite des Bundesministeriums

für Soziales

und Generationen abrufbar:

http://www.bmsg.gv.at/

Formulare/Familie).

Was kann der Ausweis?

Zeitlich gelten die Freifahrausweise

im Regelfall an Werktagen

von Montag bis Samstag

von Betriebsbeginn bis Betriebsschluss.

Räumlich gelten die Freifahrtausweise

außerhalb der definierten

Kernzonen für alle Verkehrsmittel

in den aufgedruckten

Zonen, innerhalb der Kernzonen

auf den angegebenen

Strecken.


Weitere Infos:

Alle weiteren Informationen zur

Schüler- und Lehrlingsfreifahrt

und zum öffentlichen Verkehr

allgemein sowie eine Ausfüllhilfe

für das Formular finden Sie

auf der Homepage des Verkehrsverbundes:

www.verbundlinie.at

Für die persönliche Beratung

steht auch Mobil Zentral zur

Verfügung: Telefonisch erreichbar

unter 0316 / 82 06 06 oder

in der Grazer Schönaugasse 6.

Fahrtenbeihilfe für

Lehrlinge

Das Finanzamt gewährt für regelmäßige

Fahrten auf einer

Strecke von mehr als 2 km zwischen

Wohnsitz und Lehrbetrieb

bzw. zwischen Wohnsitz

und Zweitunterkunft am Ort

oder in der Nähe des Ortes des

Lehrbetriebes eine Fahrtenbeihilfe,

wenn für die Zurücklegung

dieses Weges die

unentgeltliche Benützung eines

öffentlichen Verkehrsmittels

nicht zumutbar ist.

Die Voraussetzungen dafür

sind:

- Gesetzlich anerkanntes Lehrverhältnis

- Bestätigung des Lehrberechtigten

(an welcher Ausbildungsstätte

wurde über welchen Zeitraum

ausgebildet)

- Gewährung der Familienbeihilfe

Die Höhe der Fahrtenbeihilfe

richtet sich nach der

zurückgelegten Wegstrecke in

einer Richtung und beträgt für

Fahrten zwischen Wohnsitz und

Lehrbetrieb € 5,1 - € 7,3 monatlich,

für Fahrten zwischen

Wohnsitz und Zweitunterkunft

€ 19 bis € 58 monatlich.

Ein Antragsformular und nähere

Informationen gibt es in je-

dem Finanzamt, es kann auch

über das Internet unter

www.bmf.gv.at/Formular/

Steuerformulare/Beihilfen/

Beih94 abgerufen werden.

Pendlerbeihilfe für

Lehrlinge während des

Berufschulbesuches

Das Land Steiermark gewährt

Lehrlingen für die Zeit des internatsmäßigenBerufsschulbesuchs

eine Pendlerbeihilfe,

wenn die einfache Wegstrecke

zwischen Wohnort und Berufsschulinternat

mehr als 25 km

beträgt. Die Beihilfe wird jährlich

im Nachhinein gewährt und

beträgt zwischen € 80 und

€ 340 pro Jahr.

Ein Antragsformular und nähere

Informationen gibt es bei jedem

Gemeindeamt oder können

auch über das Internet unter

www.verwaltung.steiermark.at/

pendlerbeihilfe

abgerufen werden.

Außerhalb der Berufsschulzeit

besteht wegen der Möglichkeit

zur Lehrlingsfreifahrt kein Anspruch

auf Pendlerbeihilfe.

Seite 15

Schulfahrtbeihilfe

(Heimfahrtbeihilfe)

für

Lehrlinge

Der Lehrling hat Anspruch auf

Heimfahrtbeihilfe für die Zurücklegung

des mindestens 2

km langen Weges zwischen dem

Hauptwohnsitz im Inland und

der Zweitunterkunft, wenn der

Lehrling außerhalb seines

Wohnortes am Schulort oder in

der Nähe des Ortes des Schulortes

eine Zweitunterkunft (z.B.

Berufsschulinternat) bewohnt.

Diese Beilhilfe wird Lehrlingen

gewährt, für die eine Familien-

beihilfe bezogen wird und wenn

kein zumutbares unentgeltliches

Verkehrsmittel benutzt werden

kann. Sie kann nach Ablauf eines

Kalenderjahres in Anspruch

genommen werden und beträgt

je nach Entfernung zwischen €

19 und € 58 pro Monat.

Antragsformulare liegen in jedem

Finanzamt auf und können

im Internet unter

http://www.bmf.gv.at/

Formular/Steuerformulare/

Beihilfen/Beih85 abgerufen

werden.

Nähere Auskünfte erteilt das

zuständige Wohnsitzfinanzamt.

Übersicht auf der

nächsten Seite

Weihnachten:

Kirchberger

Seerosengutscheine

schenken


BEZEICHNUNG

Schülerfreifahrt

Schul- (Heim-)

fahrtbeihilfe

Lehrlingsfreifahrt

Fahrtenbeihilfe

ÜBERSICHT "FAHRTUNTERSTÜTZUNG FÜR LEHRLINGE"

(Voraussetzung: Für den Lehrling wird Familienbeihilfe bezogen)

FÜR WELCHE

STRECKE

Wohnung -

Berufsschule

Wohnung -

Internat

Wohnung -

Lehrbetrieb

Wohnung -

Lehrbetrieb

(falls kein öffentl.

Verkehsmittel vorhanden)

Streetwork Feldbach

Hilfswerk Steiermark

Hauptplatz 30/2, 8330 Feldbach

e-mail: streetworkfb@hilfswerk-steiermark.at

Isabell Wieser 0676 8241 4001

Roland Knausz 0676 8241 4109

Unterstützung, Beratung und Information

für Jugendliche.

Worauf du dich verlassen kannst:

Freiwilligkeit (niemand kann dir sagen: „Du

musst mit uns in Kontakt treten“)

Akzeptanz (wir nehmen dich ernst!)

Anonymität

Schweigepflicht (niemand erfährt, was wir besprochen

haben)

Parteilichkeit (wir ergreifen zu 100% Partei für

dich und dein Anliegen)

Kostenlos (für alle, die unsere Hilfe in Anspruch

nehmen wollen)

Streetwork bietet dir:

Beratung und Informationen zu verschiedensten

Themen, die dich betreffen.

Hilfe, wenn du in einer Krise steckst.

Langfristige Unterstützung.

WOHER DAS

FORMULAR

Berufsschule

Finanzamt

Lehrlingsstelle

Finanzamt

Finanzamt

Streetwork Feldbach

Seite 16

WANN

BEANTRAGEN

im Vorhinein

(Beginn des

Schuljahres)

im Nachhinein

(für das abgelaufene

Kalenderjahr)

im Vorhinein

(Beginn jedes neuen

Lehrjahres)

im Nachhinein

(für das abgelaufene

Kalenderjahr)

WO

BEANTRAGEN

Verkehrs-

unternehmen

Finanzamt

Verkehrs-

unternehmen

Finanzamt

Du erreichst uns...

…während unserer Öffnungszeiten im Büro an

folgenden Tagen:

Montag: 17 – 20 Uhr

Mittwoch: 12 – 15 Uhr

…und natürlich nach Vereinbarung.

Wir sind außerdem mobil und in Lokalen, Straßen

und Parks im Bezirk und der Stadt Feldbach anzutreffen.


Der Historische Verein für das

Kirchberger Ländchen präsentierte

auf Einladung von Bürgermeister

Gottfried Clement

im Gemeindeamt Studenzen

den zweiten Band von

„Abenteuer Geschichte“. Unter

dem Motto „Geschichte spannend

aufbereitet“ knüpft der

Historische Verein damit nahtlos

an den Vorgängerband an.

Das 148 Seiten starke und mit

vielen Fotos illustrierte Buch ist

um zwölf Euro bei Uhren-

Schmuck Fuchs Kirchberg, in

der Kirchberger Kaffeestub’n,

bei P&C Fruhwirt Berndorf, im

Postamt Studenzen, im Gasthaus

Büchsenmeister Oberdorf

und im Raabtalhof Wagenhofer

in Fladnitz erhältlich.

Die Autoren beschäftigen sich in

dem Buch mit den archäologischen

Ausgrabungen im Urlaswald,

mit dem Projekt

„Luftbildarchäologie“ für die

Gemeinden Eichkögl, Fladnitz,

Kirchberg, Oberdorf, Oberstorcha

und Studenzen, mit den

Menschen und Berufen im

Kirchberger Ländchen von 1639

bis 1657, mit dem Dorfmuseum

Fladnitz, mit dem Männergesangverein

Kirchberg, der heuer

Historischer Verein

sein 100-jähriges Jubiläum feiert,

mit der regionalen Geschichte

der Waffen uvm..

Im Zuge der Buchpräsentation

fanden auch ein interessanter

Vortrag von Mag. Dr. Georg Tiefengraber

über die archäologische

Ausgrabung in Oberdorf

am Hochegg im Oktober und

die Vollversammlung samt Neuwahl

des Historischen Vereins

statt.

Seite 17

Obmann Dr. Johann Köhldorfer

wurde in seiner Funktion einstimmig

bestätigt. Ihm zur Seite

stehen sein Stellvertreter Mag.

Friedrich Hieger und ein engagiertes

Vorstandsteam. Zum

Abschluss lud die Gemeinde

Studenzen zu einem köstlichen

Buffet mit regionalen Spezialitäten,

das vom Gasthaus Haselbacher-Zechner

gestaltet wurde.

Mag. Dr. Georg Tiefengraber, Robert Grabner, Dr. Johann Köhldorfer,

Mag. Friedrich Hieger, Reingard Meier und Andreas Fuchs stellten den

zweiten Band von „Abenteuer Geschichte“ vor.


Neues aus dem Wiki - Kinderhaus

Wieder hat ein neues Kinderhausjahr begonnen!

Der Andrang am Nachmittag war heuer so groß

(nicht zuletzt wegen des Gratiskindergartens),

dass zusätzlich eine Betreuerin angestellt werden

musste.

Frau Irma Dunst, die unseren Betrieb ja schon

von früher kennt, unterstützt unser Team jetzt

tatkräftig und hat gleich mit ihrer Idee einer Ruhestunde

zwischen 13:00 und ca. 13:45, in der alle

Kindergarten- und Krippenkinder, die noch anwesend

sind, rasten, neuen Wind in unser Haus

gebracht.

Frau Elisabeth Pirker verlässt uns auf eigenen

Wunsch Anfang Dezember. Da sie schon einige

Jahre unserem Betreuungsteam angehört hat,

wird sie uns allen fehlen!

Wir wünschen ihr für ihre weiteren Wege alles

Gute!

Laternenfest

Am 12. November wurde das Laternenfest mit einem Umzug durch Kirchberg gefeiert.

Dr. Stoff gestaltete wieder für uns alle die kirchliche Feier! Vielen Dank dafür, dass Sie immer wieder

für uns da sind!

Mit einem Lichtertanz und dem anschließenden Buffet für alle klang das Laternenfest gemütlich aus.

Anmeldung für das Kinderhausjahr 2009/10

Für alle Kinder, die das Kinderhaus besuchen wollen, findet die Einschreibung am Freitag, 6. 2. 2009

von 7:00 – 13:00 Uhr statt, ebenso für Kinder, die in den Sommermonaten Juli und August eine

Betreuung benötigen. Danach können Plätze für das kommende Jahr nur mehr nach Vorhandensein

von freien Plätzen vergeben werden!

Für nähere Auskünfte steht die Leiterin, Frau Irmgard Köck, täglich in der Zeit von 11:30 – 12:30 Uhr

telefonisch zur Verfügung, Tel: 03115/4850.

Somit freuen wir uns jetzt auf die ruhigere und besinnliche Advent- und Weihnachtszeit und wünschen

schon jetzt allen ein schönes Weihnachtsfest.

Seite 18

Elisabeth Pirker, Heidi Hierzer, Irma Dunst

Lehrlinge der Tischlerei Prödl gehören zu den Besten

In der Tischlerei Prödl spielen neben Teamgeist und Mitarbeitermotivation die qualitative und quantitative

Ausbildung des Nachwuchses sowie die technische Weiterentwicklung eine wesentliche Rolle.

Dass die Lehrlinge zu den Besten auf Landes– und Bundesebene gehören, zeigen die Ergebnisse bei

den jährlichen Wettbewerben. In diesem Jahr schlossen die 3 Lehrlinge Martin Bauer, Markus Dunkl

und Daniel Leitgeb ihre Ausbildung mit hervorragenden Ergebnissen ab. Martin Bauer und Daniel

Leitgeb absolvierten die 4-jährige Lehre zum Tischlertechniker mit Schwerpunkt Produktion und

CNC-Maschinentechnik mit Gutem Erfolg. Markus

Dunkl legte die Lehrabschlussprüfung der 3jährigen

Ausbildung mit Auszeichnung ab und

bekam von der Wirtschaftskammer den „Star of Styria“

überreicht, welcher zum zweiten Mal an einem

Mitarbeiter unserer Firma verliehen wurde.

Wenn auch du eine Tischlerkarriere mit vielen verschiedenen

Einsatzmöglichkeiten starten möchtest,

dann bewirb dich unter:

Josef Prödl Tischlerei Prödl GmbH,

z.H. Frau Maria Zeitfogel-Prödl,

8324 Kirchberg/Raab 171, Tel.: 03115/23 34

(W. Trink , D. Leitgeb , M. Bauer, J. Prödl, M. Dunkl)


Neu am Sonnenhang von Kirchberg

Massagefachinstitut für Heilmassage und traditionelle

chinesische Heilkunst

Christian Hutter

8324 Kirchberg 236 / 1.Stock

Tolle Eröffnungsangebote,

Stammkundenbonus 10%,

Weihnachtsgutscheine!!!

Teilweise Kassenrückverrechnung

möglich!

Auskunft und Beratung jederzeit unter

0664/ 523 79 64

www.tcm-massage.at

Christian Hutter

Med.Heilmasseur APM-Therapeut

Der Weg zum Wohlbefinden beginnt mit einer Entscheidung, etwas für sich zu tun.

Liebe Weihnachtsgrüße an alle Bürgerinnen und Bürger!

DER APFEL (pyrus malus - Holzapfel)

Der allgemeine Sammelname für die Kultursorte Apfel heißt malus domestica.

Schon im Altertum wurde der hohe Gesundheitswert der Äpfel erkannt und Äpfel zu Heilzwecken verwendet.

Schon Karl der Große ordnete die Pflanzung von Apfelbäumen an. Um das Jahr 1600 zählte

man bereits 200 Apfelsorten, heute gibt es über 2000 davon.

Die heilkräftigen Pflanzenteile sind in erster Linie die Früchte. Sie enthalten die Vitamine A, B und C,

Pektin, Enzyme und Fruchtzucker.

Aber es werden auch die Blätter und Blüten verwendet.

Da bei den Äpfeln in der Schale sechsmal mehr Vitamin C enthalten ist als in der Frucht, wäre es angebracht,

sie sorgfältig zu reinigen und mit der Schale zu verzehren.

Apfelschalentee, am Abend getrunken, ist ein natürliches Schlafmittel und stärkt die Nerven. So widerspruchsvoll

es klingen mag, ist der Apfel nicht nur ein hervorragendes Mittel gegen Darmträgheit, sondern

dient auch vorzüglich zur Bekämpfung von Durchfall.

Seine Eigenschaften werden auch in der Schönheitspflege genutzt. Einmal pro Woche eine Apfelmaske

sorgt für reine Haut und soll deren Alterung verzögern.

Dazu kocht man 2 Äpfel in etwas Milch weich, lässt die Masse

leicht abkühlen und gibt dann einen TL Honig dazu. Der Brei wird

auf das gereinigte Gesicht aufgetragen und nach ca. 20 Minuten

mit lauwarmem Wasser abgewaschen.

In einem alten Kräuterbuch wurde eine Apfelkur zur Nikotinentwöhnung

erwähnt, sie soll eine krasse Abneigung gegen das Rauchen

auslösen. Zu diesem Zweck soll man 3 Tage hindurch etwa 20

Äpfel pro Tag essen, sonst keinerlei Speisen. Sollte dies tatsächlich

gelingen, gebührt dem Apfel allergrößtes Lob.

Ich wünsche Ihnen friedvolle Weihnachten und einen guten Rutsch

ins neue Jahr !

Irmgard Faul

Kräuterpädagogin, Schule am Bauernhof 0664 3615666

Irmgard.faul@gmx.at

www.wiesenkraeuter.at

Seite 19


ROTES KREUZ-BEZIRKSSTELLE FELDBACH

Rotkreuz Bezirk Feldbach an Landesleitstelle angeschlossen

Es ändert sich nur der Ort, an dem das Telefon abgehoben wird.

Seit Anfang Oktober sind alle Rotkreuzdienststellen und die Einsatzzentrale des Roten Kreuzes

Feldbach an die Landesleitstelle angeschlossen.

Für die Bevölkerung und somit für den Anrufer ändert sich durch dieses Umschalten, oberflächlich betrachtet,

nichts. Lediglich der Ort, an dem das Gespräch zukünftig entgegen genommen wird, ist ein anderer.

Fachkundige Einsatzfahrer werden weiterhin zu den Einsatzorten fahren.

Neu hingegen ist, dass durch technische Errungenschaften, welche mit der Landesleitstelle einhergehen,

selbst der entlegendste Punkt der Steiermark graphisch dargestellt werden kann. Auf einem Bildschirm

sind alle Rettungsfahrzeuge sichtbar, Ressourcen können künftig besser genützt werden.

Mitunter ist es vorgekommen, dass ein bezirksfremdes Einsatzfahrzeug nur wenige Straßen von einem

Notfall entfernt war. Dank modernster Technik sieht die Leitstelle nun den Standort und kann dieses

bezirksfremde Rettungsmittel umlenken und einen Einsatz beschleunigen. In dringenden Notfällen

kann so noch rascher geholfen werden. Wie wir ja wissen, entscheiden oft Minuten für das Überleben

eines Patienten.

Alle Krankentransporte bitten wir unter 14844 anzumelden, für dringende Notfälle steht die Notrufnummer

144 weiterhin zur Verfügung.

Unter 0501445 bleiben natürlich auch alle weiteren Auskünfte aufrecht und die Kunden werden gut

beraten. Die Geschäftszeiten bei der Bezirksstelle Feldbach bleiben von Montag—Freitag, 7:30 Uhr bis

17:00 Uhr, weiterhin aufrecht. In dieser Zeit können Sie gerne persönlich vorbeikommen und werden

von unseren Mitarbeitern beraten.

Sowohl Anrufer als auch Einsatzmannschaften haben die Gewissheit, bestmöglich betreut und mit allen

nur erdenklich notwendigen Informationen für den jeweiligen Einsatz versorgt zu werden. Ein weiterer,

wichtiger Schritt in Richtung Zukunft für unsere Region ist somit getan.

Helfen Sie mit und zeigen Sie auch für kleinere Anfangsschwierigkeiten Ihr Verständnis. Danke!

Ihr

Seite 20

Josef Schaffler, Bezirksrettungskommandant


Alarmübung

Am 8. November 2008 wurde

um 13:45 eine Alarmübung in

Kirchberg durchgeführt.

Übungsannahme war ein

"Zimmerbrand im 1. Stock mit

eingeschlossenen Personen" in

einem Pflegeheim.

Acht eingeschlossene Personen

mussten vom Atemschutztrupp

nach einem Innenangriff über

einen Leiterweg gerettet werden.

Eine Löschwasserversorgung,

eine Einsatzleitung sowie ein

Redaktionsschluss für

die nächste Ausgabe:

13. März 2009

mario.zimmermann@

kirchberg-raab.gv.at

Freiwillige Feuerwehr Kirchberg

Verletztensammelplatz wurden

aufgebaut.

Das ÖRK führte mit der FF

Kirchberg diese Übung gemeinsam

durch.

Vier neue Funker für die FF-Kirchberg

Impressum:

Aus den Reihen der eigenen Jugend

wurden kürzlich in Dirnbach

vier Kameraden der Feuerwehr

Kirchberg mit dem Funkleistungsabzeichen

in Bronze

ausgezeichnet. Die vier Burschen,

welche im kommenden

Jahr in den Aktivstand wechseln

werden, stellten in sechs

Stationen ihr Wissen im Bereich

moderner Einsatzkommunikation

unter Beweis. Davon

Verantwortlich für den Inhalt:

Gemeinde Kirchberg an der Raab

Tel.: 03115/2312

www.kirchberg-raab.gv.at

BGM. Florian Gölles,

Vizebgm. Eduard Lehr,

Mario Zimmermann

Seite 21

Die gute Zusammenarbeit wurde

in der Abschlussbesprechung und

bei der anschließenden Jause von

allen Seiten gelobt.

Die Freiwillige Feuerwehr Kirchberg

und das ÖRK Ortsstelle

Kirchberg bedanken sich bei der

Familie Kamper für die gute Zusammenarbeit!

profitiert künftig nicht nur unsere

Wehr, sondern auch die

gesamte Gemeindebevölkerung,

der damit noch schneller und

effektiver geholfen werden

kann. Die Wehrleitung gratuliert

herzlich Benjamin Baumann,

Robert Hadler, Sascha

Lafer und Philipp Weixler-

Suppan, sowie Jan Suppan welcher

sich in der Kategorie Jugend

herausragend in Szene

setzte.

Layout/Grafik:

PTS Kirchberg an der Raab

IT-Gruppe

Druck:

CF Copyfix

8043 Graz


Herbstwandertag in

Rothberg

Ein wunderschöner warmer

Herbsttag war am 19. Oktober

2008 der Auslöser für einen

stark besuchten EVG Herbst-

Wandertag des Sparvereins zum

Bergwirt Schlögl. Vom Start weg

(Bergwirt Schlögl) führte die

Wanderstrecke durch die Gemeinden

Kirchberg und Oberstorcha,

vorbei an drei Labestellen

und wieder zurück nach

Rothberg. Das herrliche Herbstwetter

begünstigte die schöne

Aussicht in die umliegende hügelige

Oststeiermark mit dem

Vulkanland. Unter den mehr als

400 begeisternden Wanderfreunden

und Vereinswanderern

wurden die stärksten Gruppen

ausgezeichnet. Wie im Vorjahr

gewann auch heuer wieder

die stärkste Wandergruppe Kien

aus Hieflau bei Eisenerz und

somitwurde ihr der von Bgm.

Florian Gölles gesponserte Pokal

überreicht. Der nächste Termin

für unseren Herbst-

Wandertag ist für den 18. Oktober

2009 fixiert. Bis dahin grüßt

der Obmann des Sparvereins,

Andreas Schlögl, alle tapferen

Wanderer.

Seite 22

Andreas Schlögl bei der Pokalüberreichung

an Bgm. Günter

Auer aus Hieflau

Silvesterlauf am 31.12.2008

Start um 11:00 Uhr bei der Schule

Gesonderte Lauf- und Walkingstrecke

Umzieh- und Duschmöglichkeit in der

Schule

Fotos: www.pixelio.de


Wenn einer eine Reise tut, dann

kann er viel erzählen. Wenn

mehrere eine Reise tun, dann

können sie noch mehr erzählen.

Wie etwa die 30-köpfige Abordnung

des TSV Kirchberg an der

Raab, die ein Wochenende zu

einem Abstecher nach Norddeutschland

nutzte. Nach Hamburg

und Bremen ging die

Reise, zum Bundesliga-

Nordderby zwischen dem HSV

und Werder Bremen, weil bei

den Bremern einer derzeit die

Kickschuhe schnürt, der einst in

Kirchberg seine ersten Fußball-

Gehversuche unternahm -

Neuer Vorstand beim

TSV Kirchberg

Am 17. November wählte der

TSV Kirchberg einen neuen

Vorstand. Obmann Karl Windisch

hatte sein Amt aus gesundheitlichen

Gründen zurückgelegt,

seinen Stellvertreter

Erich Weissensteiner plagte

nach 14 Jahren unermüdlichem

Einsatz für den TSV die

„Amtsmüdigkeit“. Beiden gebührt

großer Dank für ihr Wirken.

Als neuer Obmann wurde von

den Mitgliedern einstimmig

Thomas Plauder gewählt, mit

Helga Fruhwirth zieht erstmals

auch eine Frau in den TSV-

Vorstand ein. Sie übernimmt

die Agenden von Erich Weissensteiner

als Obmann-

Stellvertreterin. Auf dem neuen

TSV Kirchberg

Sebastian Prödl. Angeführt wurde

die steirische Abordnung von

Jugendleiter Günter Mandl und

Sektionsleiter Johann Hutter.

Der war übrigens einer der ersten

Trainer, der Prödl unter seine

Fittiche nahm. „In der U10

war das damals,“ erinnert sich

Hutter. Er war nicht der einzige

Ex-Lehrmeister des Werder-

Stars, der die Reise mitmachte.

Auch Franz Wolf, Prödls Coach

in der U12, war mit dabei, dementsprechend

groß war die

Freude beim 21-jährigen österreichischen

Teamspieler über

den Besuch aus der Heimat.

Und so war sein Ärger über die

1:2 - Derbyniederlage, die er

Team lastet viel Verantwortung,

ist der TSV doch der größte Verein

der gesamten Kleinregion

Kirchberg. Allein 107 Kinder

und Jugendliche spielen in diversenNachwuchsmannschaften

des Klubs. Und dieser Nachwuchs

ist es auch, für den es

sich, selbst in wirtschaftlich so

schwierigen Zeiten wie diesen,

lohnt, um Gönner und Sponsoren

zu kämpfen. Das perfekte

Umfeld, das Karl Windisch und

Erich Weissensteiner hinterlassen

haben, macht diese Arbeit

aber ein wenig leichter.

Der Vorstand:

Obmann: Thomas Plauder

Obmann-Stellvertreter:

Helga Fruhwirth

Kassier: Josef Thorstätter

Kassier-Stellvertreter:

Gerald Hammer-Schanitzer

Seite 23

90 Minuten von der Bank aus

beobachten musste, rasch verflogen.

Beim Treffen mit den

Kirchbergern war übrigens auch

Bremens zweiter „Ösi“ - Martin

Harnik dabei. Und bei diesem

Treffen wurde auch Prödls Vorratskammer

mit steirischen

Spezialitäten, wie etwa dem

Steirischen Junker, angefüllt,

damit das Heimweh nicht allzu

groß wird. Ein riesiger Dank

gebührt unserem neuen Beirat

Erwin Monschein, der den Ausflug

nach Deutschland perfekt

organisierte und den 30 Teilnehmern

unvergessliche Eindrücke

vermittelte.

Schriftführer: Ewald Ulrich

Schriftführer-Stellvertreter: Erich

Fink

Sektionsleiter: Johann Hutter

Sektionsleiter-Stellvertreter:

Ferdinand Hengl

Jugendleiter: Günter Mandl

Jugendleiter-Stv.: Herbert Ziehenberger

Ordner-Obmann: Manfred

Danner

Ordner-Obmann-Stellvertreter:

Werner Linhardt

Festobmann: Walter Tieber

Beiräte: Florian Gölles

Erwin Monschein

Franz Wagner

Karl Windisch

Franz Monschein

Franz Wolf

Raimund Thiele


Vom 10. - 18. Oktober 2008

fand heuer wieder das alljährliche

Turnier des TC Gsöls Kirchberg,

der „Schlumberger Cup“,

statt.

Neben den bewährten Bewerben

Herren A, Damen A, Herren-

und Damendoppel, Senioren

45+, wurde heuer erstmals

der Bewerb für Nichtmeisterschaftsspieler,

der „Business

Cup“, ausgetragen. Dieser wurde

von sehr vielen Teilnehmern

mit Freude angenommen und

wird daher im nächsten Jahr

beim Turnier weitergeführt.

Im Herren A Finale setzte sich

Alexander Wolf vom TC Eggersdorf

gegen Philip Kosits aus

Fürstenfeld durch. Bei den Damen

gewann Monika Eibel vom

TC Gleisdorf gegen Claudia

Der heurige Kulturabend des

Tennisclubs war dem Blues gewidmet,

ein Blues Battle mit

internationaler Beteiligung. Sir

Oliver Mally mit Band hat Doug

MacLeod zu dieser Tournee geladen.

Sir Oliver Mally, der steirische

Großmeister in Sachen

Electric Blues, eröffnete den Abend

und begeisterte die etwa

200 Zuhörer. Im zweiten Teil

des dreiteiligen Bluesabends

faszinierte der aus St. Louis

Schlumberger Cup 2008

Völker aus Wildon. Aus dem

eigenen Club gab es im Bewerb

Damen B die Siegerin Hannah

Gsöls. Thomas Dirnbauer erreichte

mit seinem Clubkolle-

Blues Night

stammende Doug MacLeod.

Sein Spiel auf der akustischen

Gitarre war rhythmisch und

sensitiv zugleich. Sein Gesang

war beseelt und einfühlsam.

Spürbarer und erdiger Blues

wurde dageboten. Der Höhepunkt

der Blues Nacht war der

dritte Teil. Ein Zusammenspiel

von Band, Mally und Doug. Die

Blues Fans waren fasziniert und

konnten bis 23:30 Uhr hochkarätigen

Blues hören. Diese

Seite 24

gen Hans Supper das Herren A

Doppelfinale, welches die Beiden

leider verloren.

Ein herzliches Danke an alle

Sponsoren der Turnierbroschüre.

großartige Blues Nacht hätte

etwas mehr Zuseher verdient,

ist es in unserem Gebiet doch

nicht alltäglich, solche Musikgrößen

hautnah zu erleben.

Vielleicht sollte man es beim

nächsten Mal doch mit „H. Hinterser“

probieren.


Neues aus der Hauptschule Kirchberg an der Raab

Mit dem Hilfsprojekt „ Malen für Michelle“ möchte die 2MA und 2MB Klasse der Musikhauptschule

Kirchberg an der Raab einen besonderen Akzent der Hilfsbereitschaft für ein gleichaltriges Mädchen

aus Ecuador setzen: Sie malten Hinterglasbilder. Mit dem Reinerlös aus dem Verkauf der Bilder soll

Michelle die Möglichkeit geboten werden, für dieses Jahr die Schule besuchen zu können.

Waldlauf der Jugend

Eine Auswahl der besten LäuferInnen

aller steirischen Schulen

startete Anfang Oktober im

Schwarzl Freizeitzentrum. Mit

dabei waren auch etwa 30 SchülerInnen

der HS Kirchberg an

der Raab. Die Mädchenmannschaft

mit Karin Pscheiden,

Julia Pregartner, Stefanie Maier

und Laura Schröttner – Altersklasse

1995 – errang dabei den

hervorragenden Rang eines steirischen

Vizemeisters!

Die Mädchenmannschaft der MHS

belegte den ausgezeichneten 2.

Platz.

In Ecuador kann nicht jedes Kind eine Schule besuchen!

Gertraud Doppan und Hans

Unterweger bereiten die

Sternsinger für ihren Weg durch

die Gemeinden am 2. und 3.

Jänner 2009 vor. Die letzte

Probe findet am 28. Dezember

nach der Sonntagsmesse

statt. Der Plan, wann welche

Adventkonzert

Am 14. Dezember (18:00 Uhr) obliegt

die Leitung des diesjährigen

Adventkonzertes den 3MM Klassen

mit ihrer Chorleiterin Petra

Gross. Selbstverständlich treten

unter anderem auch alle anderen

Musikklassen an diesem Abend

auf.

Seite 25

Sternsingen

Ortschaften besucht werden,

kann im Pfarrblatt erlesen werden.

Hans Unterweger bei den Sternsingerproben.

Adventkranzsegnung

Diakon Franz Brottrager bei der

Segnung der Adventkränze.


Neues aus der Hauptschule Kirchberg an der Raab

Lesefest

Theater- und Musikprojekte, lyrische Texte mit musikalischer Umrahmung, Computerpräsentationen,

naturwissenschaftliche Versuche sowie Bewegung und Sport wurden einer zahlreich anwesenden Interessentenschar

an diesem Novemberabend dargeboten. Lesen vollzieht sich somit auf vielfältige Art und

Weise, die SchülerInnen der MHS Kirchberg an der Raab beweisen es immer wieder aufs Neue.

Auch die Leiterin des Lesefestes und Schulbibliothekarin Sonja Trummer bestätigt dies: Bei der diesjährigen

Buchausstellung wurde eine Vielzahl an aktuellen Büchern bestellt.

VIFZACKS an der Musikhauptschule mit Computerschwerpunkt

Ein Beispiel für Interessens- und Begabungsförderung in

der Musikhauptschule mit Computerschwerpunkt Kirchberg

an der Raab findet immer größeren Anklang: Die VIF-

ZACK-Fragen, ausgearbeitet von Helga Pöltl, gilt es

mehrmals im Jahr zu lösen. Der Fragebogen ist auf das Alltagsleben

ausgerichtet und beinhaltet die Themen Politik,

Wirtschaft, Gesellschaftsleben und Geschichte. Es darf die

ganze Familie mitmachen und die Lösungen gemeinsam

erarbeiten. Wer alles richtig hat, kann mehrmals im Jahr

an der Preisverlosung teilnehmen.

Musikschüler erlebten

Moskauer Solisten Ensemble

Einen lebendigen Beitrag zum

Unterrichtsfach Musikerziehung

stellte das Programm der

russischen Solistengruppe dar.

Polytechnische Schule

Die Übungsfirma der PTS verwaltet schon seit Jahren die für den

Unterricht notwendigen Materialien für LehrerInnen und SchülerInnen,

unterstützt einzelne Teams bei Präsentationen oder produziert

Anschauungsmaterial (Folder). Nicht nur dahingehend bietet

die PTS ein breites Feld für das Leben im Beruf oder eine weiterführende

Schule (spezielle Förderung in Deutsch oder Mathematik). So

wird die Verbesserung des Abschlusszeugnisses der HS einen lebenslangen

Vorteil bei Bewerbungen darstellen. Die berufspraktischen

Tage geben unersetzbare Einblicke in unterschiedliche Betriebe

und erleichtern die Lehrstellensuche.

Seite 26

Ankündigungen:

Der Elterninformationsabend für die

Musikhauptschule mit Computerschwerpunkt

findet am Montag, 19. Jänner

2009, statt.

In der Woche vom 26. – 30. Jänner 2009

leitet Helga Pöltl die Intensivsprachwoche

„native speaker network“, in der im Unterricht

mit native speakers ungezwungenes

„Everyday English“ gesprochen wird. Aufgrund

des großen Interesses nehmen fünf

Gruppen mit SchülerInnen der 3. und 4.

Klassen daran teil. Intensivsprachwochen

dieser Art werden seit sieben Jahren mit viel

Begeisterung und großem Erfolg durchgeführt.


Buchstabenfest der ersten Klassen

Auch im heurigen Schuljahr lernten unsere Erstklässler alle Buchstaben

mit Hilfe des LeseWunderLand-Programmes kennen. Es wurde

von Frau Diplompädagogin Karin Harjung erstellt und ist ein besonders

lustbetontes Erstleseprogramm, da alle Buchstaben durch Personen

oder Tiere verkörpert werden.Nach neun Wochen konnten

alle Kinder die Buchstaben von A-Z erkennen und benennen. Wir

schlossen diesen Lernabschnitt mit dem Buchstabenfest ab.

Viele Eltern halfen bei der Organisation und Durchführung. In Stationen erforschten die Kinder mit

allen Sinnen die Wunderwelt der Buchstaben. Alle hatten viel Spaß beim...

Essen Raten

Singen Bewegen

Zum Abschluss wurde jedem Kind ein Büchlein mit den eigenen Arbeitsblättern in

gebundener Form überreicht. Somit besitzt jedes Kind sein selbst gestaltetes Lese-

WunderLandbuch.

Allen Eltern sei für die Mithilfe herzlich gedankt!

Das Lehrerteam Elisabeth Maierhofer, Ute Reitmeier, Elisabeth Sinnitsch und Silvia Peter.

Vulkanland-Springbrunnen am Schulhof

In Kirchberg an der Raab wurde der Wunsch vieler SchülerInnen erfüllt und am Pausenhof der Volksschule

ein Springbrunnen errichtet. Schon bei der Planung der Außenanlagen unseres Schulzentrums

entstanden Entwürfe von SchülerInnen, bei denen sie ihre Ideen einfließen lassen konnten. Unsere

Frau Direktor, Oberschulrätin Annamaria Hutter, griff diese mit Unterstützung von Professor Sepp

Mundigler mit viel Engagement auf. Somit wurde der obersteirische Künstler Daniel Bartl mit der Verwirklichung

des Projektes beauftragt. Die Schulkinder staunten nicht schlecht, als er mit zwei lebensgroßen

Figuren aus Zirbenholz ankam und diese am ovalen Brunnenbecken platzierte. Unsere Schulkinder

scharen sich gern um sie, da sie zum Spielen

und Kommunizieren einladen. Besonderer Dank

gilt dem Obmann des Vulkanlandes, Landtagsabgeordneten

Josef Ober, der die Finanzierung dieser

Figuren übernommen hat. Aus dem Becken ragen

zwei Granitsäulen unseres Vulkanlandes, aus denen

das Wasser sprudelt, womit sogar der Durst gelöscht

werden kann. Am Boden des Brunnens fließen

Lavaströme, wie sie den Vorstellungen der Kinder

entsprangen. Der Brunnen lädt zum Erfrischen

und zum Verweilen ein und soll zur psychischen

Gesundheit unserer Kinder, die oft nur schwer zur

Ruhe kommen, beitragen.

Seite 27

Tasten

Backen Darstellen

Legen


Geburten

Katrin Frühwirt

14.09.2008

Todesfälle

Petronella van Laren

05.10.2008

Josef Hengl

18.10.2008

Andreas Kölldorfer

29.10.2008

Maria Spirk

08.11.2008

Adolf Schuchlenz

25.11.2008

Gertraud Clement

01.12.2008

Geburtstage

Adelheid Lehr,

80 Jahre

Maria Johanna

Eitner,

80 Jahre

Maria Pferschi,

90 Jahre

Josef Schranz, 80 Jahre

Gratulationen

Gerald

Gollowitsch

hat mit

Erfolg die

Ausbildung

zum Feuerlöschwart

absolviert.

Alexander

Roth, Matura

mit Gutem

Erfolg

bestanden.

Severin

Siebenhofer,

Rauchfangkehrerlehrling

der

Firma Kassegger,Facharbeiter

der Zukunft.

Seite 28

Alexandra

Stocker,

Diplomprüfung

zur Physiotherapeutin

mit

Erfolg bestanden.

Cornelia

Kubica, Diplomprüfung

des Fachhochschulstudiengangs„Unternehmungsführung

in der

Tourismus- und Freizeitwirtschaft“

mit Ausgezeichnetem

Erfolg bestanden.

Hochzeit

Dietmar und Anneliese Peitler

mit ihren Kindern Carina und

Manuel Andreas.

Goldene

Hochzeit

Maria und Josef Prödl

Herzliche

Gratulation

Herr Franz Monschein feierte

am 22. November 2008 in der

Mehrzweckhalle Studenzen seinen

50igsten Geburtstag.

Die Gemeinde Kirchberg an der

Raab gratuliert

dem Obmann des

Musikvereines

recht herzlich

und bedankt sich

in diesem Zusammenhang

für

seine längjährige

Obmannschaft

beim Musikverein und für die

Mitwirkung bei Kirchberger

Vereinen.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine