Pfarrbrief Ostern 2013

altmuehlnet.de
  • Keine Tags gefunden...

Pfarrbrief Ostern 2013

2 Inhalt, Kontakte, ImpressumInhalthabemus papam - Papst Franziskus 4Der Seniorenclub berichtet 7Weltgebetstag der Frauen 8Frühschoppen am Pfingstmontag 9Nachbarschaftshilfe 9Newsletter 9Das neue Kinderkirchenteam 1 0Wallfahrt nach Bettbrunn 1 1Erwachsenenbildung 1 1Herzlichen Glückwunsch 1 2Jogging-Exerzitien 1 2Filmexerzitien 1 3Firmung 1 4Hinführung zur Erstkommunion 1 5Familiengottesdienst 1 6Gedanken zu den Kartagen 1 7Termine 1 8Geburtstage 20ImpressumHerausgeber:Pfarrgemeinderat der Pfarrei St. WolfgangRegensburger Straße 1 , 85098 Großmehringemail: pgr@pfarrei-grossmehring.deRedaktion und Layout:Werner Schmidhammer (V.i.S.d.P.),Tannenstraße 7, 85098 Großmehringe-mail: pfarrbrief@pfarrei-grossmehring.deFotos:Brehm, Eckert, Grauvogl, Schumm, Ströher,www.pfarrbriefservice.de, ZellerDruck:Gemeindebriefdruckerei, Groß OesingenAuflage 2500 Stück, erscheint 3-mal jährlichKontaktePfarrer:Norbert Pabst 08407/225pfarramt@pfarrei-grossmehring.dePastoralreferent:Benedikt Ströher 08407/931 067benedikt.stroeher@pfarrei-grossmehring.dePfarrbüro:Anna Depperschmidt 08407/225pfarramt@pfarrei-grossmehring.de Fax 1 853Regensburger Straße 1 , 85098 GroßmehringMo. - Do. 8:30 - 1 1 :30 Uhr, Do. 1 5:00 - 1 8:00 UhrMesner Großmehring:Fam. Zeller 08407/1 309Mesner Demling:Fam. Strasser 08456/8671Organistin und Chorleiterin:Luise Schneider 08407/81 41Kath. Kindergarten:Bettina Wer, Leiterin 08407/31 0grossmehring@kita.bistum-regensburg.deÖffnungszeiten 8:00 - 9:00 und 1 3:00 - 1 4:00 UhrBankverbindungen:Kirchenstiftung Großmehring:Konto 302 61 0 1 75Raiba Großmehring, BLZ 721 91 6 00Kirchenstiftung Demling:Konto 2 61 0 61 2Raiba Großmehring, BLZ 721 91 6 00Redaktionsschluß für denOster-Pfarrbrief:1 . September 201 3


Grußwort3GrußwortLiebe Christen in Großmehring!Liebe Leserinnen und Leser!"Gott hat Jesus von den Toten auferweckt" - dies ist die Botschaft des Osterfests.Für uns ist dies keine neue Botschaft, vielleicht beten wir zu oft imGlaubensbekenntnis: "auferstanden von den Toten", als dass uns diese Worte nochwirklich zum Nachdenken bewegen. Aber bedenken wir vielleicht wieder einmalneu, was diese Botschaft für uns persönlich bedeutet. "Gott hat Jesus von denToten auferweckt" ist das ganz Neue in der Geschichte der gesamten Menschheit."Jesus ist von den Toten auferweckt worden." ist die Botschaft, die froh macht undHoffnung schenkt. Wir brauchen Freude und Hoffnung, um leben zu können, dennnur zu oft begegnet uns in unserem leben Trauer und Leid, ja auch der Tod. "Jesusist von den Toten auferweckt worden." ist dagegen eine Botschaft, die innerlich dieSonnen scheinen lässt, wenn um mich herum alles trüb und dunkel ist, wenn es mirschlecht geht oder ich mich elend und schwach fühle, wenn ich glaube am Endealler Kräfte und am Ende meines Lebens zu sein.Ostern ist darum für uns Christen ganz besonders das Fest des Lebens. Gott zeigtuns in der Auferstehung seines Sohnes, dass er ein Gott ist, der die Welt und dieMenschen zum Leben geschaffen und berufen hat. Denn Gott hat Jesus von denToten auferweckt als den Ersten; aber er wird uns alle ebenso auferwecken und unsdas ewige Leben geben.Und darum dürfen wir als Christen eine tiefe, uns nie verlassende Freude undGewissheit haben: Unser Gott ist ein Gott des Lebens und der Liebe. Gerade dieMitfeier unserer Ostergottesdienste will Jahr für Jahr diesen Glauben und dieseHoffnung in uns wieder neu beleben und uns so Kraft für unsen Lebensalltagschenken.In diesem Sinne wünsche ich Ihnen allen ein frohes und gesegnetes Osterfest.Ihr Pfarrer Norbert Pabst


4 Aktuelles"Habemus papam" - Papst FranziskusWer istJorge Mario Bergoglio?Papst Franziskus heißt dasneue Oberhaupt von rund1 ,2 Milliarden Katholiken.Die 1 1 5 Kardinäle einigtensich am Mittwoch, den1 3.03.201 3 bereits imfünften Wahlgang auf denErzbischof von Buenos Aires,Jorge Mario Bergoglio.Der Jesuitenpater ist 76 Jahre alt undder erste Lateinamerikaner auf demStuhl Petri.Geboren wurde er am 1 7. Dezember1 936 als Sohn italienischer Einwandererin Buenos Aires. Bis heute hat JorgeMario Bergoglio sowohl dieargentinische wie auch die italienischeStaatsangehörigkeit.Nach dem Diplom als Chemie-Ingenieurentschied sich Bergoglio für denPriesterberuf und trat in dieGesellschaft Jesu ein. Er studiertePhilosophie und Theologie. Nach seinerPriesterweihe im Dezember 1 969wurde er bald JesuitenprovinzialArgentiniens.Von 1 980 bis 1 986 war BergoglioRektor der Theologischen Hochschulevon San Miguel. Um seine Dissertationzu beenden, kam er 1 985 zu einemlängeren Aufenthalt nach Deutschland– und spricht seither neben Spanisch und Italienischauch Deutsch.Seit 1 992 Weihbischof in Buenos Aires, ernannte ihnPapst Johannes Paul II. im Sommer 1 997 zumErzbischof-Koadjutor und im Februar 1 998 zumErzbischof der Hauptstadt-Diözese.Seit 2001 gehört Bergoglio dem Kardinalskollegiuman. Er war von November 2005 bis 201 1Vorsitzender der Argentinischen Bischofskonferenz.Erzbischof Dr. Robert Zolitsch, der Vorsitzendeder Deutschen Bischofskonferenz schreibt:"Ich freue mich über die Wahl und auch das guteVerhältnis des neuen Heiligen Vaters zuDeutschland. Sein bescheidenes Auftreten und seine


5kraftvollen Predigten zeichnen ihn aus. Heimatundnaturverbunden ist der Heilige Vater. Bekanntist er für die Besuche an den hohen kirchlichenFeiertagen in Krankenhäusern und Gefängnissen.Engagiert ist Kardinal Bergoglio die Aussöhnungzwischen allen gesellschaftlichen GruppierungenArgentiniens nach den Verbrechen der Diktaturangegangen.Wenn der neue Heilige Vater in seiner erstenkurzen Ansprache sagt, die Kardinäle hätten ihnvom Ende der Welt herbeigerufen, ist das einZeichen für die Welt: Die katholische Kirche istWeltkirche, die in besonderer Weise durch denneuen Heiligen Vater repräsentiert wird. Derlateinamerikanische Kontinent darf stolz sein,erstmals in der Geschichte der Kirche einenNichteuropäer als Papst zu stellen.Der Heilige Vater hat uns aufgerufen, füreinanderzu beten: Wir sind eine große Menschheitsfamilie,hat er gesagt. Das muss uns Ansporn sein, amWohle dieser Menschheitsfamiliemitzuwirken. DerWunsch von PapstFranziskus an dieMenschenmenge auf demPetersplatz, ‚Betet auch fürmich‘, hat mich zutiefstbewegt. Es zeigt uns einenmenschlichen Papst, der aufdie Kraft des Gebetes baut –insbesondere von unsGläubigen, um diesesschwere Amt zu meistern."Der Vorsitzende der DeutschenBischofskonferenz,Erzbischof Dr. Robert Zollitsch, In:Pfarrbriefservice.deNachrufVon 1 956 bis 201 0 versah Frau Therese Beslzusammen mit ihrem Mann den Mesnerdienst inunserer Pfarrgemeinde.Für viele unsichtbar hat sie unermüdlich ihrenDienst in und um unsere Pfarrkirche verrichtet.Wir trauern mit ihrer Familie um sie, die solangeso viel Zeit ihres Lebens für unserePfarrgemeinde investiert hat und werden ihrimmer ein ehrendes Andenken bewahren.Pfarrei Großmehring


6NachrufAus dem Kreis unserer aktiven Sänger verstarb am 31 . 01 . 201 3im Alter von nur 68 JahrenHerr Jakob SanglEine Stimme, die uns vertraut war,schweigt für immer44 Jahre, von 1 968 bis Weihnachten 201 2 war der Verstorbene aktivesMitglied im Kirchenchor Großmehring und hat in dieser Zeit unzähligeMessfeiern, Hochfeste und Beerdigungen mitgestaltet. Für sein langjährigesverdienstvolles Wirken in der Kirchenmusik wurde er mehrmals vomBischof von Regensburg geehrt.Als treuer, pflichtbewusster und zuverlässiger Bass-Sänger war er stets eineStütze und hinterlässt durch seinen unerwartenden Tod eine große Lücke.Er war unentbehrlich – gesanglich durch seine Erfahrung und menschlich durchseine bescheidene und humorvolle Art.Lieber Jakob, wir sagen Dir zum Abschied leise „Servus“ und hoffen auf einWiedersehen, die Zeit mir Dir war schön!Wir werden Dich vermissen!Immer wenn wir von dir erzählen,fallen Sonnenstrahlen in unsere Seelen.Unsere Herzen halten sie gefangen,so als wärst du nie gegangen.Was bleibt, sind Liebe und Erinnerung.In dankbarer Erinnerung und in ehrendem Gedenkender Kirchenchor Großmehringmit Chorleiterin Luise Schneider


Rückblick7Der Seniorenclub berichtet über seine AktivitätenIm zurückliegenden Jahr 201 2 hatten wir 21 Treffenmit Programm und drei ohne während der Urlaubszeit.Unsere 1 4-tägigen Treffen waren mitdurchschnittlich 50 Frauen immer sehr gut besucht.Erwähnenswert sind durch eine besondere Programmgestaltung:- unser Hausfasching am 8. Februar- die Muttertagsfeier am 1 6. Mai- die Maiandacht in der Kirche am 30. Mai- das Sommerfest am 25. Juli- das Erntedankfest am 1 7. Oktober und- die Adventfeier am 1 2. Dezember.Am 25. Januar hatten wir einen Vortrag über "AloeVera" von Frau Christa Seidl.Herr Ferdinand Schmid zeigte uns am 4. April sehrinteressante Dias über die Renovierung des Dachstuhlesder alten Pfarrkirche.Frau M. Schneider vom Beratungsdienst Geld undHaushalt hielt uns am 1 8. April einen Vortrag "DasAlter finanziell meistern - Vorsorge macht sicher".Einige Sätze aus ihrem interessanten Vortrag: "DasAlter ist ein neuer Lebensabschnitt. Man muß ihn bewußtgestalten. vor allem: offen sein für alles Neue.""Drei Säulen sind wichtig im Alter: Weisheit, Dankbarkeitund Gelassenheit." und "Wir müssen im richtigenAugenblick das Richtige tun oder lassen."Dr. Schütz aus Kösching informierte am 1 9. Septemberüber Blasenschwäche, die Ursachen des Leidensund über die vielen Heilungsmöglichkeiten.Herr Horst Volkmer zeigte uns mit einem Diavortragdie "Baltischen Länder".Durch den Verkauf der Palmbüscherlund der gesegnetenÄhren konnten wir einenReinerlös von 2.786€ erzielen.An Spenden haben wirinsgesamt 4.070€ weitergegeben.Die Tanzgruppe (die leiderimmer kleiner wird) traf sichunter der Leitung von FrauErna Hecht 21 Mal.Bei der Rückschau stellen wirfest, daß bei den Seniorenschon Einiges geboten war.Auch für heuer ist wiedervieles geplant.Es lohnt sich, dabei zu sein.Es sind immer gemütlicheund interessante Nachmittage.Wir freuen uns jederzeit auf"Neue". Schauen Sie dochmal vorbei! Sie sind herzlichwillkommen!Besondersdringend bräuchten wirVerstärkung bei der Tanzgruppe!Anna BrehmNächste Termine:gemütlichesBeisammenseinimmer jeden zweitenMittwoch um 1 4:00 Uhrim PfarrheimNächstes Treffenam 03.04. 201 3Seniorentanzebenfalls jeden zweitenMittwoch um 1 8:00 Uhrim PfarrheimNächstes Treffenam 1 0.04.201 3


8 RückblickWeltgebetstag der FrauenNach einer mehrjährigenPause wurde am 1 . März201 3 auch hier wieder derWeltgebetstag der Frauenökumenisch gefeiert.Ein neues Frauenteam vonSt. Lukas, evangelisch undSt. Wolfgang, katholisch gestalteteden Gottesdienst inKleinmehring.Es war ein sehr stimmungsvollesund fröhliches Beisammenseinin derlandestypisch geschmücktenKirche mit den Liedern undTexten, die die Frauen ausFrankreich in der Gebetsordnungvorgeschlagen haben.Unter dem Thema: "Ich war fremd - ihr habt michaufgenommen" aus dem Matthäus-Evangelium(Mt. 25,35) wurde in der voll besetzten Kirche gesungenund nach Taize getanzt.Erfreulicherweise waren auch einige Männer imGottesdienst, sowie beide Geistliche Pfr. Pabst undPfr. Köglmeier.Vorausgegangen war eine Einführung zu diesemWeltgebetstag in St. Lukas am 1 8. Februar 201 3 mitKaffee und franz. Kuchen; auch dieser Tag war ökumenischgut besucht.Vertieft wurde das Problem der Emigranten weltweit,und was jeder von uns beitragen kann, um eineKultur des Willkommens zu schaffen.Allen Gottesdienstbesuchern auch an dieser Stelleein "herzliches Vergelt's Gott" für die Kollekte, diesehr großzügig mit 300,1 0€ ausgefallen ist. DieserBetrag wird vollständig an die Projekthilfe desDeutschen Komitees zum Weltgebetstag abgeführt.Das ökumenische Frauenteam freut sich nach diesemAnklang bereits auf den nächsten Weltgebetstagam 1 . Freitag im März 201 4.Ursula Schumm, St. Lukas


aus der Pfarrei9Frühschoppen am PfingstmontagAuch dieses Jahr am Pfingstmontag, nach dem Flurumgang, ladenPfarrgemeinderat und Kirchenverwaltung zu einem Frühschoppen mit Brotzeit ein.Bei Würstl mit Kartoffelsalat oder Semmel und Getränken lässt es sich gemütlichzum Ratschen zusammensitzen. Auch schmeckt zur Nachspeise Kaffee und Kuchen.Der Erlös wird für die Pfarrei verwendet. Wir freuen uns jetzt schon auf zahlreicheBesucher.Ein herzliches Vergelt`s Gott für die Unterstützung im letzten Jahr geht anMetzgerei Batz, Bäckerei Neumayer, Bäckerei Grauvogel, Edeka Schneider,Getränke Hörl (Fam. Frank), den Kuchenspendern und allen ehrenamtlichenHelfern.Sabine MeyerNachbarschaftshilfe St. WolfgangDie Nachbarschaftshilfe bietet allen Interessierten jeder Altersgruppe, die Spaßund Freude an Gesellschaftsspielen haben, einen Spielvormittag an. Dieser findetjeden 2. und 4. Dienstag im Monat von 9.00 Uhr bis 1 1 .00 Uhr im Pfarrheim statt.Die jeweiligen Termine entnehmen Sie bitte dem Hinweis im Schaukasten und imKirchenvorraum. Für „nicht mobile“ Mitspieler kann ein Fahrdienst organisiertwerden.Auch suchen wir zur Verstärkung unseres Teams Helfer, die etwas Zeit für die guteSache übrig haben. Gerne können sich auch Hilfesuchende an uns wenden.Für weitere Informationen stehen Ihnen Fr. Meyer, Tel: 939499 und Fr. Schön, Tel:383 zur@Verfügung.Team NachbarschaftshilfeNewsletter - jetzt schon über 50 AbonnentenKennen Sie schon unseren Newsletter? Bitte helfen Sie mit, den NewsletterDamit bekommen Sie jeden Sonntag die möglichst interessant und vielfältig zuaktuellsten Meldungen, die nächsten gestalten, indem Sie Informationen,Gottesdienste, besondere Veranstaltungen,Termine und Informationen rund gen einfach per Mail an diese AdresseTermine, Einladungen und Ankündigun-um unsere Pfarrei per Mail zugesandt. schicken. Redaktionsschluss für die Ausgabeder kommenden Woche ist jeweilsDer Newsletter soll das bekannte Pfarrblattnicht ersetzen, sondern zusätzlich Samstag 20.00 Uhr.dazu angeboten werden.Beachten Sie bitte, dass der NewsletterFalls Sie diesen Informationsdienst in reiner Textform erscheint und keineabonnieren möchten, schreiben Sie bitte Bilder oder Grafiken eingefügt werden.an:Wie auch beim Pfarrblatt üblich, solltenewsletter@pfarrei-grossmehring.de die Information oder Einladung in wenigen,kurzen Sätzen formuliert sein.


1 0 RückblickDas neue Kinderkirchenteam stellt sich vorNachdem sich das „alte“ Kinderkirchenteamzum Jahresende201 2 verabschiedethat, führen wir seit Jahresbeginndie monatlichenKleinkindergottesdiensteweiter und möchten uns aufdiesem Wege kurz vorstellen.Derzeit besteht unser Kreisaus fünf Müttern – ErikaGuisl, Annette Kopitzki, EvelynRenner (noch nicht aufdem Bild), Stephanie Sattlerund Monika Seidel-Grauvogl.Unsere eigenen Kinder sindzwischen einem halben undfünf Jahre alt.Wie bisher auch werden anjedem dritten Donnerstag imMonat um jeweils 1 7 UhrWortgottesdienste für Kinderbis zu sechs Jahren stattfinden. In der etwa halbstündigenVeranstaltung stellen wir Themen des Kirchenjahres,Gedenktage für Heilige und anderereligiöse Aspekte in einer altersgerechten Form fürdie Kleinsten vor. Wir malen zum Beispiel gemeinsammit den Kindern Bilder aus, erzählen kurze Geschichtenmit Unterstützung von Kuscheltieren undanderen Spielsachen oder tragen kleine Rollenspielevor. Danach arbeiten wir in einem kurzen Gesprächden Inhalt des jeweiligen Themas auf. Wir lassen unsimmer etwas Interessantes einfallen und hoffeneuch allen eine kleine Inspiration mit auf den Weg zugeben.Die musikalische Begleitung auf dem Keyboardübernimmt Monika Seidel-Grauvogl.Wir alle freuen uns auf gemeinsame Gottesdienste,kreative Abende der Vorbereitung und viele kleineBesucher.Bis zum nächsten KleinkindergottesdienstEuer „neues“ KinderkirchenteamErika, Annette, Evelyn, Stephanie, Monika


aus der Pfarrei1 1Fußwallfahrt nach BettbrunnAm 1 9. Mai 201 2 marschierten wir Großmehringer Fußwallfahrer, darunter vieleKinder und Jugendliche, um 6 Uhr bei leichtem Nieselregen nach Bettbrunn los. Aufder Strecke nach Demling konnten wir uns an zwei Regenbogen erfreuen. Schon inder Bibel steht: „ Schau den Regenbogen an und preise seinen Schöpfer.“ Sir 43,1 1 .Eifrig priesen wir unseren Schöpfer mit Rosenkränzen und Marienliedern, so dasses noch ein herrlicher Sonnentag wurde. In Demling schloss sich uns eine größereSchar Pilger aller Altersgruppen an. Mit über 70 Gläubigen setzten wir unserenBittgang über Kasing zum Gottesdienst um 9 Uhr in der Wallfahrtskirche desHeiligen Salvator fort. Schließlich angekommen, begrüßte uns frotzelnd um 9:05Uhr H.H. Pfarrer Kauschinger mit der Frage: „Sind die Demlinger oder dieKleinmehringer nicht aus den Federn gekommen, weil die Großmehringer Pilger zuspät da sind?“ Weder noch, denn wir Bittgänger halten es mit dem irischenSprichwort: „Als Gott die Zeit machte, hat er genug davon gemacht!“ Besonders fürmüde Pilger.Nach einem feierlichen Gottesdienst mit unserem H.H. Pfarrer Pabst gönnten wiruns eine Brotzeitpause. Anschließend wanderte eine kleine Gruppe betend undsingend zurück nach Kasing.Es ist schön, daß sich letztes Jahr so viele Kinder und Jugendliche an derFußwallfahrt beteiligt haben. Auch dieses Jahr geht`s wieder am Samstag nachChristi Himmelfahrt los. Vielleicht schaffen wir es dann pünktlich um 9 Uhr inBettbrunn zu sein.Sabine MeyerVortrag der Erwachsenenbildung am 9. April 201 3:"Ein Streifzug durch die Welt der alternativen Heilmethoden"Der Diplom-Theologe und Heilpraktiker Hans Huber aus Schierling spricht amDienstag, 9. April über die verschiedenen alternativen Heilmethoden.Ausgangspunkt für diesen Vortrag ist die Tatsache, dass keine Behandlungsmethodeden gesamten Bereich des Heilens abdecken kann. Das gilt nicht nur fürdie etablierte Schulmedizin, sondern auch für die Homöopathie oder dieAkupunktur. Jede hat einen umschriebenen Anwendungsbereich, aber auchnatürliche Grenzen. Müssen etwa chemisch wirkende Medikamente eingenommenwerden, ist die Homöopathie nicht die Methode der Wahl.Hans Huber möchte in seinen Ausführungen die unterschiedliche Vorgehensweiseder einzelnen Heilmethoden sowie den jeweiligen Schwerpunkt desAnwendungsbereiches zur Sprache bringen. Darüberhinaus wird er darstellen, dasskomplexe Krankheitsbilder oft nach einer Kombination verschiedenerBehandlungsmethoden verlangen. Dabei ist auch eine bestimmte Reihenfolgeeinzuhalten, die je nach Krankheitsgeschehen variiert. Schließlich wird er noch aufmanuelle Behandlungsmethoden wie Osteopathie oder Chiropraktik eingehen.Das sind sicherlich viele interessante Themen für alle, denen ihre Gesundheitwichtig ist. Wir sehen uns am 9. April um 1 9.00 Uhr im Pfarrheim, oder?Hildegard Dorn


1 2 RückblickHerzlichen Glückwunsch!Zu ihrem 70. Geburtstaghaben Herr PfarrerNorbert Pabst und HerrKirchenpfleger EwaldLang unserer Mesnerinund guten Seele FrauMüller im Namen derPfarrei ganz herzlichgratuliert. Wir wünschenihr Gesundheit und nochviele frohe Tage inunserer Pfarrei.Jogging-ExerzitienInspiration durch Transpiration – was so kompliziert klingt und die Überschrift„Joggingexerzitien“ trägt, lässt sich als die ganz einfache Erfahrung beschreiben,dass der Mensch dann zur Ruhe kommt, wenn seine Gedanken ins Laufen kommen.Von dieser grundsätzlichen Einfachheit haben sich auch die TeilnehmerInnen der„Joggingexerzitien“ ansprechen lassen. So hat sich in den vergangenen Wochenimmer eine Gruppe von 2-5 Frauen und Männern gefunden, die sich nach einerKörperwahrnehmungsübung, einem spirituellen Impuls und dem „Runner´s prayer“auf die Wege rund um Großmehring gemacht haben, um dann nach ca. 40 MinutenLaufzeit ihren Lauf und ihren Tag mit Stretching und einer Tagesrückschauabzuschließen.Lieber Gott,lauf an unserer Seite,schlage in unserem Herzen,gib unseren Schritten Kraft.Wenn Wind und Wetter uns umzingeln,wissen wir, dass Du uns schützend umgibst.Wenn die Sonne uns wärmt und der Regen uns reinigt,wissen wir, dass Du uns berührst.Und so widmen wir Dir diesen Lauf.Danke, dass Du uns begleitest!Amen.Benedikt Ströher, Pastoralreferent


Rückblick1 3Filmexerzitien mit Bruder Martin„Der Weg ist es, der uns glücklich macht, nicht dasZiel.“Angesprochen von diesem Wort machten sich amSamstag, 09. März 201 3 zehn Frauen und Männeraus Großmehring und Demling auf, sich von Br.Martin Berni in die Welt des Films einführen zulassen.Gebete, Impulse, der Film „Peaceful warrior“,Austausch und vor allem Zeit waren dabei dieFaktoren, die die gemeinsamen Stunden imPfarrheim Großmehring zu einem fruchtbarenErlebnis für alle TeilnehmerInnen werden ließen.Br. Martin ließ es sich daher nicht nehmen, eineWiederholung dieses Tages – mit einem anderenFilm – für den Advent oder die nächste Fastenzeitanzukündigen.Benedikt Ströher, Pastoralreferent


aus der Pfarrei1 5Hinführung zur Erstkommunion 201 3Jesus - Die Brücke zwischen Himmel und ErdeFür die diesjährige Erstkommunion haben wir dieBrücke als Symbol gewählt. Jesus selbst sprichtdavon, dass er uns den Weg zu Gott vorbereitet (Joh1 4,2). Er stellt die Verbindung her zwischen Gott undden Menschen. Die Brücke ist ein Symbol für dieseVerbindung: Wir sind durch Jesus mit Gottverbunden über die "Abgründe" unseres Lebens,selbst über den letzten Abgrund hinweg, den Tod.Die Hl. Kommunion will uns immer wieder an dieseVerbindung erinnern. Jesus zeigt uns den rechtenWeg zu Gott, ja er geht uns selbst voran undbegleitet uns. Der Leib Christi, den wir in derMessfeier empfangen ist das irdische Symbol fürdiese Brücke, die uns zu Gott hinführt.Damit wir aber nach dem Vorbild Jesu leben können,müssen wir Jesus näher kennenlernen. Diesgeschieht natürlich hauptsächlich imReligionsunterricht; doch auch die Erfahrung desgemeinsamen Weges hin zur Erstkommunion, diegemeinsamen Gottesdienste und die Gebetezuhause sind wichtige Bausteine der Vorbereitung.In diesem Jahr gibt es insgesamt 7 Tischgruppen,davon eine für die Kinder aus Demling und eine fürdie Kinder aus Theißing.Es gibt immer einiges zu tun, damit dieser große Tagfür die Kinder ein unvergessliches Erlebnis wird, dassie für ihren weiteren Glaubensweg intensiv prägt.Und so möchte ich mich ganz herzlich bei allenbedanken, die bei der Planung, Vorbereitung undDurchführung der Erstkommunion beteiligt warenund sind, besonders aber bei den Tischmüttern, dieüber Wochen und Monate viel Zeit und Energieinvestieren müssen. Genauso bedanke ich mich beiden Helferinnen, die die Feste nach der Erstbeichtemit vorbereitet haben.Norbert Pabst, PfarrerUnsereErstkommunionkinder:Großmehring:Klasse: 3aBrücklmaier Tobias; DiepoldLudwig; Pfeerle Alexander;Hemm Jessica; Schrodt TeresaKlasse: 3bEberl Vinzenz; Jobst Simon;Ortner Mathias; SchneiderNico; Hartmann Loreen;Hiermeier Nina; KudraßJasmin; Neumayer Nicole;Pfäffel KarinaKlasse: 3cAdler Florian; BachschneiderDennis; Faust Michael; FilserNiclas; GrafTimo; HeilmannLukas; Heinrich Timo; KnitlSimon; Kraus Daniel; KrausTimo; Lang Lukas; ObrusnikDominik; Watzlawick Benedikt;Batke Lisa-Marie; Dersch Lena;Egi Lilly; Liebers Teresa;Renner Leonie; Rusch AmelieDemling:Büchl Alexander; HerzbergJohann; Herzberg Thomas;Kerscher David; HeindlJohanna; Herrmann Vanessa;Herzberg Lydia; Kerner Nina;Ott AntoniaTheißing:Förstl Maximilian; PfallerAlexander; Schaupp Florian;Zehendbauer Jakob


1 6 aus der PfarreiDer unfruchtbare FeigenbaumAm 3. Fastensonntag durftenwir den Familiengottesdienstgestalten.Das Evangelium nach Lukasbeinhaltete das Gleichnisvom unfruchtbaren Feigenbaum.Dieser Feigenbaum trug wederBlätter noch Früchte undsollte daher nach reiflicherÜberlegung von seinem Besitzermit der Axt umgehauenwerden.Auch wir brachten am Sonntageinen kahlen Baum in dieKirche, der das Wetter unddie Jahreszeit gut widerspiegelte.In einem Predigtspiel veranschaulichtenKathrin Woog,Elias Eckert und Stefan Neumayer,wie es einem Baum ergeht, der keinen Ertragbringt. Der Besitzer wollte den unfruchtbaren Feigenbaumim dritten Jahr aus Zorn umhauen.Im letzten Moment hielt ihn der Gärtner auf undüberredete den Besitzer mit den Worten: „Das Wichtigsteim Leben ist das Warten-Können und die Geduld“.Nach der fürsorglichen Pflege des Gärtners wurdeder Baum langsam fruchtbar. Jetzt halfen Kinder zusammenund brachten dem Feigenbaum Wünsche inForm von Blättern und Früchten:Freude, Glück, Liebe, Freundschaft, Geselligkeit,Licht, Gesundheit, Frieden, Hoffnung und Schutz.Wie staunt da der Besitzer: „Es ist ein Wunder. Dabeihatte ich ihn schon aufgegeben. Gärtner verstehenviel von der Liebe, denn: Geduld ist die Liebe im Alltag.“Zum Abschluss sangen die Kinder begeistert: "Passauf kleines Auge, was du siehst."Alexandra Woog und Heidi Eckert


zum Nachdenken1 7Das ist Leben - Gedanken zu den KartagenIm Leben gibt es den Palmsonntag.Den Tag der Freude, des Jubels, der Zustimmung.Wir spüren geliebt oder zumindest anerkannt undgewollt zu sein. Unsere Nähe wird gesucht und gefunden.Wir erfahren unseren Wert und werden gebraucht.Wir haben Erfolg, sind gesund undglücklich. Aber der Palmsonntag führt unweigerlichzu den Kartagen.Im Leben gibt es auch den Gründonnerstag.Wir hoffen auf das Gute, das Schöne im Leben, werdenaber oft enttäuscht, missverstanden und fühlenuns verraten. Es gibt in unserem Leben auchAngst, Krankheit und Todeserfahrung. Menschen,denen wir vertraut haben, Menschen, denen wir dieFüße gewaschen haben, Menschen, mit denen wirunser Brot geteilt haben, wenden sich von uns ab,verraten uns für "ein paar Silberlinge" und treibenuns auf den Kreuzweg...Im Leben gibt es auch den Karfreitag.Wir fühlen uns alleine, verlassen, hintergangen,krank und entblößt.Manche waschen sich die Hände in Unschuld. Siehaben nur getan, was von ihnen erwartet wird und -wie sollten sie sonst vorwärts kommen?...Wir sind auf unsere nackte Existenz zurückgeworfen.Hat alles noch einen Sinn? Wozu lebe ich überhaupt?Wie lange soll ich das alles durchstehen?Warum gerade ich? Mein Gott, warum hast auch dumich verlassen?Jedem Karfreitag folgt der Karsamstag.Wir sind wie eingemauert. "Bin ich noch derMensch, der ich einmal war - fröhlich, lachend, bewundertund anerkannt ... ?", fragen wir uns vollSehnsucht. Wir wollen wieder Leben in uns spüren,neues Leben, das uns Flügel verleiht, um aus derGrabesstimmung in neue noch unbekannte Weitenzu gelangen. Eine kleine Pflanze, die Hoffnungheißt, beginnt sich in uns zuregen. Gibt es für mich dochnoch eine Zukunft?Beginnt ein neuer Ostermorgen?Wir haben eine Wegstreckedurchlebt, durchlitten,durchliebt. DurchkreuztePläne, Erwartungen undHoffnungen wurden zuKreuzungen, die überschrittenwerden mussten, umneue Weiten zu erkennen.Wer in seinem Leben nochkeinen Karfreitag erlebt hat,weiß auch nicht, was Auferstehungheißt: Auferstehungaus den Sorgen und Ängstendes Lebens, welche die Sichtauf die Wirklichkeit unseresSeins verstellen. Wer selbsteinen Karfreitag durchlebtund durchlitten hat, wirdauch seine leidenden Mitmenschenbesser verstehenund ihnen Hoffnung geben.Jesus Christus, wir sind dirauf unseren Kreuzwegenmenschlich sehr nahe. Wirhoffen und vertrauen, dassdu uns auf göttliche Weisenah bist, damit wir jetzt undhier die kleinen Auferstehungenerleben, um dadurchdie ewige Auferstehungerahnen zu können.Christa Carina Kokol aus: „OffenePfarre“, Graz, Ostern 2006


1 8 Termine, aktuelle InformationenOster-Gottesdienstein Großmehring28.03. - Gründonnerstag1 7.00-1 8.00 Osterbeichte20.00 Messe vom letzten Abendmahl,anschl. Betstunde in der alten Kirche29.03. - Karfreitag9.00 Kreuzweg1 0.00 Kinderkreuzweg1 5.00 Karfreitagsliturige:Wortgottesdienst - Kreuzverehrung -Kommunionfeier;anschl. Betstunden in der alten Kirche1 8.30 Osterbeichte1 9.30 stille Einsetzung30.03. - Karsamstag5.00-1 6.00 Osterbeichte21 .00 Feier der Osternacht:Wortgottesdienst - Lichtfeier - Taufe -Eucharistiefeier, anschl. Speisenweihe31 .03. - Ostersonntag1 0.00 Ostergottesdienst,anschl. Speisenweihe1 9.00 Vesper01 .04. - Ostermontag1 0.00 Ostergottesdienstin Demling29.03. - Karfreitag9.00 Kreuzweg31 .03. - Ostersonntag8.1 5 Ostergottesdienst01 .04. - Ostermontag8.45 OstergottesdienstTermine1 4.04., 1 0.00 Uhr: Pfarrgottesdienstmit Täuflingstreffen01 .05., 1 0.00 Uhr: Pfarrgottesdienst,anschl. Fahrzeugsegnung02.06., 1 0.00: Bruderschaftsfest;nachmittags: eucharistische Anbetung1 6.06., 1 0.00: Jubiläumsgottesdienst:1 40 Jahre Freiwillige Feuerwehr26.07., 1 9.00: Festgottesdienst zumAnnafest in Mindelstetten mitBischof RudolfErstkommunion28.04., 1 0.00 Uhr:Erstkommunion in Demling05.05., 1 0.00 Uhr:Erstkommunion in GroßmehringFirmung1 1 .07., 1 8.00: Vorbereitungsandacht1 2.07., 1 0.00: FirmgottesdienstJahrtag der KAB1 3.04., 1 9.00: VorabendmesseMaiandachten01 .05., 1 9.00 Uhr: erste feierlicheMaiandacht1 4.05., 1 7.00: Maiandacht der Firmlinge1 7.05., 1 9.00: Maiandacht der KAB31 .05., 1 9.00 Uhr: letzte feierlicheMaiandacht


Termine, aktuelle Informationen1 9Bittgänge/Prozessionen06.05. bis 08.05., 1 9.00 Uhr: Bittgänge1 1 .05., 9.00: Wallfahrt nach Bettbrunn(6.00 Uhr Abmarsch)20.05., 8.00: Pfingstmontag,Schauermesse;anschl. Flurprozession30.05., 8.00: Pfarrgottesdienst; anschl.Fronleichnamsprozession01 .06., 1 7.00: Gottesdienst; anschl.Fronleichnamsprozession in Demling09.08., 1 8.00 Uhr: Bittgang nachKatharinenbergJugend- /Familiengottesdienste1 2.05., 1 0.00: Familiengottesdienst23.06., 1 0.00: Familiengottesdienst20.07., 1 9.00: Jugendgottesdienst28.07., 1 0.00: FamiliengottesdienstKinder-Bibeltag1 9.1 0., 1 0.00 Uhr Beginn20.1 0., 1 0.00 Uhr AbschlußgottesdienstMinistrantenaufnahme1 4.07., 1 0.00: MinistrantenaufnahmeKleinkinder-Kirchejeden 3. Donnerstag im Monatum 1 7:00 Uhr in der PfarrkircheKirchenmusik an Ostern 201 3Für Palmsonntag, dem Beginn der Karwoche, hat der Kirchenchor Großmehring fürdas Leiden und Sterben Christi Motetten und Passionsgesänge von G.P. Palestrinaund M.A. Ingegnerie vorbereitet.Am Gründonnerstag beim Abendmahlsamt um 20:00 Uhr und in derKarfreitagsliturgie um 1 5:00 Uhr werden verschiedene Passionsgesänge vonF. Silcher, A. Bruckner, M. Haydn und T.L.Vittoria gesungen.In der Auferstehungsfeier um 21 :00 Uhr am Karsamstag werden Teile der Missa inhonorem Sancti Petri von Franz Josef Stoiber, Lobt den Herrn der Welt vonW. Trapp und das Auferstehungslied Jesus lebt, der Gottmensch sieget von ArnoLeicht gesungen. Das „Exsultet“, der Lobgesang auf die Osternacht und diePsalmen werden von einer Schola vorgetragen.Am Ostersonntag wird um 1 0 Uhr beim Festgottesdienst der Männergesangvereinmit der Haydn-Messe zu hören sein.Am Ostermontag gestaltet der Kirchenchor um 1 0:00 Uhr den Festgottesdienstmit der Messa piccola von Christian Heiß, Lobt den Herrn der Welt v. W. Trapp,Dextera Domini v. Bruckner und nochmal das Auferstehungslied Jesus lebt, derGottmensch sieget von Arno Leicht.Leitung: Luise Schneider.


20 demnächst feiern Geburtstag:Wir gratulieren zum Geburtstagund wünschen alles Gute und Gottes Segen!98 Jahre1 1 .09.1 5 Streb Amalie, Am Hanfgarten 1 093 Jahre1 1 .05.20 Benner Emmy, Stephanstraße 1 902.06.20 Klima Anna, Tannenstraße 1 81 1 .09.20 Schäringer Martin,Hauptstr. 1 3, Demling91 Jahre1 2.04.22 Schneider Franziska, Gensberg 230.05.22 Meilinger Wilhelm,Prinz-Karl-Straße 1 1 , Katharinenberg30.07.22 Walser Gottfried, Bräustraße 1 01 4.08.22 Olbrich Oskar, Mühlweg 704.09.22 Lang Johann, Ingolstädter Str 3108.09.22 Schranz Katharina,Großmehringer Straße 4, Demling90 Jahre02.03.23 Fischl Elfriede, Mozartstraße 241 2.05.23 Grempel Eleonora, Gossgassl 425.05.23 Schlamp Rosa, Wolfgangstr. 3723.06.23 Stangl Anna, Regensb. Straße 361 8.08.23 Euringer Antonie, Marienplatz 488 Jahre23.03.25 Eder Berta, Adalbert-Stifter- 2127.03.25 Thoma Anneliese, Ingolst. Str. 1 906.07.25 Schreitter Valerie, Beethoven- 41 5.09.25 Guisl Albert, Adalbert-Stifter- 31 6.09.25 Schneider Josef, Nibelungen- 421 7.09.25 Gruber Maria, Nordring 1 , Deml.87 Jahre21 .05.26 Kirchner Elfriede, Mühlweg 281 0.06.26 Zißler Anna, Ingolstädter Str. 3029.07.26 Dörfler Johann, Sudetenstr. 4430.07.26 See Amalie, Frühlingstraße 41 5.09.26 Gleichmann Walburga,Liebigstraße 7, Demling86 Jahre26.03.27 Diepold Anna, Ingolst. Straße 1 126.03.27 Lindner Ingeborg, Piusstraße 322.04.27 Vogel Martin, Sudetenstr 35b21 .07.27 Rischar Varvara, Siegfriedstr. 431 .07.27 Artinger Lieselotte, Ingolst.St.3909.08.27 Gump Hildegard, Kastanienw. 1 308.09.27 Kisasszondi Katharina, Stephan- 785Jahre04.04.28 Meier Johann, Deml. Weg 4, Kath07.04.28 Blab Irma, Nordring 4, Demling07.04.28 Huber Rosa, Sudetenstraße 5305.05.28 Boos Anna, Lenbachstraße 726.05.28 Gröger Lina, Richard-Wagner- 424.06.28 Guisl Theresia, Adalb.-Stifter- 31 4.07.28 Kobel Michael, Goethestraße 51 4.07.28 Schneider Anna, Feselenstraße 226.07.28 Kobel Anna, Adalbert-Stifter- 625.08.28 Stock Lorenz, Donaustraße 1 407.09.28 Ott Johann, Erlachhof 380 Jahre08.03.33 Woitschach Grete, Mühlweg 2604.04.33 Schmitt Gisela, Hopfenstraße 31 4.04.33 Krumpholz Eduard, Lilienstr. 3805.06.33 Donaubauer Elfriede, Blumen- 106.06.33 Wengelinski Hildegard, Peterg. 41 5.06.33 Heller Wolfgang, Fischergasse 1 628.06.33 Schneider Walburga,Richard-Wagner-Straße 1 507.07.33 Diepold Engelbert, Zieglerw. 1 21 8.07.33 Müller Theres, Am Hang 1 020.08.33 Högl Adolf, Humboldt- 5, Deml.31 .08.33 Baumann Aloisia, Walchensee- 375 Jahre1 3.03.38 Sicilia Giuseppe, Adalb.-Stifter 1 81 5.03.38 Näpflein Johann, Fichtenstr. 1 321 .03.38 Guisl Lorenz, Raiffeisenstraße 1 128.03.38 Eisenmann Viktoria, Berggasse 330.03.38 Göbel Elisabeth, Westr. 1 8, Deml.30.03.38 Hohenberger Luzia, Uferstraße 809.04.38 Schwärzer Josef, Am Hang 81 8.04.38 Hatz Ludwig, Regensburger- 4420.04.38 Sperl Marianne, Sebastianst 4a04.06.38 Streb Anneluise, Holbeinstraße 128.06.38 Stock Adolf, Steigweg 801 .07.38 Neumayer Eugenie, Feselenstr 1 51 2.08.38 Möderl Johann, Josefgasse 426.08.38 Wittmann Martin, Josefgasse 2A1 1 .09.38 Grimm Franz, Ingolstädter Str 1 61 5.09.38 Joachimsthaler Franz, Sudeten- 49

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine