Zuchtbuchbestimmungen des EDH - EDH eV

edh.ev.de

Zuchtbuchbestimmungen des EDH - EDH eV

Dementsprechend muss sich jeder Zwingername von anderen bereits vorhandenenZwingernamen deutlich unterscheiden.Der Züchter ist für die Prüfung der Nutzbarkeit des beantragten Zwingernamensselbst verantwortlich.Es wird angeraten, die Nutzbarkeit des Zwingernamens sorgfältig durch den Züchterzu prüfen! Der Züchter versichert mit Beantragung des Zwingernamens gegenüberdem EDH verbindlich, dass dieser Zwingername oder auch einzelne Bestandteile desZwingernamens nicht gegen irgendwelche Urheber-/Copyright- oder sonstigeBesitzrechte verstößt und/oder Rechte Dritter verletzt. Er stellt den EDH von allendiesbezüglichen Forderungen von Dritten frei und erklärt volle Haftungsübernahme.Gleichzeitig wird der EDH von seiner Verschwiegenheitsverpflichtung bei derVerfolgung evtl. in diesem Zusammenhang stehenden Rechtsverfolgungen vomBeantragenden befreit.Der Zwingerschutz erlischt durch Tod des Züchters, sofern die Erben des Züchtersnicht den Übergang des Zwingernamens auf sich beantragen oder durch dasAusscheiden des Vereinsmitgliedes aus dem EDH.Der Schutz des Zwingernamens gilt für alle Hunde des Züchters. Aus Gründen derZuchtüberwachung und Kontrollmöglichkeit ist die Hundezucht, für den Züchter mitdiesem Zwingernamen, nur im EDH erlaubt.Auch Zwingergemeinschaften können einen Zwingernamen beantragen, haftenjedoch einzeln uneingeschränkt gegenüber dem Verband für die gesamte Tätigkeitder Zwingergemeinschaft. Bei Auflösung der Zwingergemeinschaft kann nur einPartner derselben den Zwingernamen weiterführen.§ 4 DECKAKT:Die Besitzer der zur Paarung vorgesehenen Havaneser haben sich vor dem Deckaktzu überzeugen, dass die Voraussetzungen zur Zucht erfüllt werden und beideRassehunde im Sinne dieser ZBB zuchttauglich sind.Für die gegenüber dem EDH gemachten Deck- und Wurfangaben sind die Besitzerallein verantwortlich. Falschangaben sind strafbar und werden auf Antrag desVereines strafrechtlich verfolgt.Über die Höhe der Deckentschädigung ist vor dem Decken eine Einigung, einschriftlicher Vertrag wird empfohlen, zu erzielen, ebenso über das Vorgehen beimLeerbleiben der Hündin. Der Besitzer der Hündin ist verpflichtet, spätestens 10Wochen nach dem Decktag dem Deckrüdenbesitzer Mitteilung über Erfolg oderMisserfolg der Bedeckung zu machen.Der Deckrüdenbesitzer hat den Deckschein auszufüllen und die Deckangaben zuunterschreiben.Wird eine Hündin, in Ausnahmefällen, von zwei verschiedenen Rüden gedeckt, istvor Ausstellung der Ahnentafeln dem ZBA mittels DNA-Test aller Welpennachzuweisen, welche Vaterschaft in den Ahnentafeln der betroffenen Welpeneingetragen werden kann.Zuchtbuchbestimmungen des Erster Deutscher Havaneserverein e.V. Stand 09.04.2013 Seite 3 von 7

Ähnliche Magazine