für eine lange Lebensdauer - Sauer-Danfoss

sauerdanfoss

für eine lange Lebensdauer - Sauer-Danfoss

Inhalt

Auf dem Weg zur Nummer eins 2

Das Feedback unserer Kunden

Gierig auf Schmutz 3

Lösungen für eine Kehrmaschine

Kerntechnologien im Einsatz 4

Lenksysteme, Orbitalmotoren und PVG-Ventile

Robustheit für eine lange Lebensdauer 5

Einführung des Joysticks JS7000

SAUer-DANFOSS NeWS

Jesper Christensen

Executive Vice President und

Chief Financial Officer

Von Erfolg zu Erfolg 6

Bericht über unsere Anwendungen in Claas-Mähdreschern

Der Weg auf den Weltmarkt 8

Bericht über unsere Anwendungen in den Produkten

des chinesischen Herstellers Sany

Lebendiges Lernen 9

Sauer-Danfoss-Lösungen für Schulungssimulatoren

Mission: Emissionen 10

Unser Beitrag zur Bewältigung der damit verbundenen

Herausforderungen

AUSGAbe Nr. 14

the

circuit

Zählen Sie auf einen starken Partner

Bei der Auswahl Ihres Partners für

Mobilhydraulik, sind Lösungen von höchster

Qualität und zuverlässiger Support

durch Spezialisten ein wichtiges Kriterium,

um eine optimale Leistung Ihrer mobilen

Arbeitsmaschinen zu gewährleisten. Darüber

hinaus benötigen Sie einen Partner, der

Ihnen auch dann zur Seite steht, wenn der

Weltmarkt unter heftigen finanziellen Druck

gerät.

Die tiefste internationale Rezession der letzten

Zeit hat uns einige wichtige Lektionen gelehrt.

Sauer-Danfoss hat diese Erkenntnisse genutzt,

um die Organisation neu zu strukturieren, freie

Ressourcen für die Entwicklung der besten

Technologien für unsere Kerngeschäftsbereiche

einzusetzen und die Marktposition zu

stärken.

Darüber hinaus setzen wir auf unsere verstärkte

Präsenz auf dem expandierenden Kundenmarkt,

speziell in Asien. Es gibt bereits Pläne für

Investitionen in Produktionsstätten sowie für

die Erweiterung unseres Teams in China.

Unser Unternehmen für die Zukunft zu rüsten

- bedeutet - Ihre Bedürfnisse und Werte immer

im Blickfeld zu haben. Wie Sie in dieser Ausgabe

von "The Circuit" erfahren werden, hat die

kürzlich durchgeführte Befragung zur Kundenwahrnehmung

zu wertvollen Erkenntnissen

beigetragen. Damit können wir unsere Strategie

„Ihr stärkster Partner in der Mobilhydraulik"

zu sein erfolgreich fortsetzen.

Unsere Organisation besitzt diese Stärke

– heute und auch in der Zukunft.

September 2011


Unique

Customer

Experience

Unique

Customer

Experience

Unique

Customer

Experience

Unique

Customer

Experience

Unique

Customer

Experience

the

circuit

Best

Customer

Connect

Best

Customer

Connect

Strength

in the

Core

Strength

in the

Core

Strength

in the

Core

Best

Customer

Connect

Best

Customer

Connect

Best

Customer

Connect

Strength

in the

Core

Strength

in the

Core

PORT “B”

1.311 ±0.025 GAGE DIM.

[33.30 ±0.64]

Die diesjährige

Befragung zur

Kundenwahrnehmung

hat gezeigt, dass

PORT “A”

die Strategie von

Sauer-Danfoss mit den

Werten unserer Kunden

übereinstimmt.

Als Reaktion auf das Feedback

wurden einige bedeutende

Initiativen auf den Weg gebracht.

Unser Dank gilt den zahlreichen

Kunden, die uns ihre Ansichten

mitgeteilt haben.

PORT “A”

PORT “B”

Das Verständnis für die Bedürfnisse unserer Kunden

ist Voraussetzung um sich als stärkster Partner

im Bereich der Mobilhydraulik zu etablieren.

Das Feedback aus der diesjährigen Befragung zur

Kundenwahrnehmung zeigt uns, dass wir uns auf

dem richtigen Weg befinden, dieses Ziel zu erreichen.

Kompetent, zuverlässig, freundlich, engagiert und

kundenorientiert – das sind die fünf Attribute, wie

uns unsere Kunden beschreiben. Marc Weston,

Executive Vice President und Chief Marketing

Officer, ist höchst erfreut, nach den vorangegangenen

Umfragen in den Jahren 2008 und 2009

generell eine Verbesserung feststellen zu können.

„Die positiven Attribute, mit denen uns unsere

Kunden beschreiben, beziehen sich auf die Kommunikation

mit unseren Mitarbeitern. Die Kunden

sind sehr zufrieden mit ihrer Betreuung und den

Mitarbeitern, mit denen sie zusammenarbeiten“,

sagt Weston.

.

Optimale Strategie

Eine überdurchschnittliche Anzahl der Befragten

hat sich die Zeit genommen, uns wertvolle

Rückmeldungen zu geben, wie sie das Unternehmen

derzeit beurteilen. Die Befragung dient als

Ergänzung des Feedbacks, das die Mitarbeiter von

Sauer-Danfoss bei ihrem täglichen Umgang mit

den Kunden erhalten. Diese Befragung erfasst

zudem die Werte und Erwartungen der Kunden in

aller Welt und bewertet deren Übereinstimmung

mit der Unternehmensstrategie.

Weston meint dazu: „Unsere Strategie orientiert

sich an den Werten, die uns unsere Kunden nennen.

Durch die Befragung erhalten wir auch Aufschluss

über die Auswirkung unserer Strategie.

Aus den Ergebnissen in diesem Jahr lässt sich

schließen, dass wir zwar einiges deutlich verbessern

konnten, aber dass es immer noch viel zu tun

gibt.“

COUPLING MUST NOT

PROTRUDE BEYOND

THIS POINT

1.500 38.1 TAPER PER FOOT

COMPATIBLE WITH SAE STANDARD J501

1.000 25.1 NOM

Kapazitätsanpassung

Wie zu erwarten war, spiegeln einige Antworten

den allgemeinen Zustand der Industrie im Kielwasser

des globalen Abschwungs wider. Nach der

PORT “A”

Reduzierung der Produktionskapazitäten infolge

der Rezession ist Sauer-Danfoss immer noch damit

beschäftigt, sich auf das neue Umsatzwachstum

einzustellen. Weston bedauert sehr, dass dies vereinzelt,

bei speziellen Produkten, zu Lieferverzöge-

PORT “B”

rungen führte.

„Eines der wesentlichen Elemente unserer Strategie

ist eine zuverlässige Lieferung, weshalb wir

fieberhaft an der Anpassung der Produktionskapazitäten

arbeiten. Die Tatsache, dass es uns im vergangenen

Jahr gelungen ist, unseren Schuldenstand

beträchtlich zu reduzieren - zeigt - dass wir

ein verlässlicher Lieferant sind, der auch finanziell

in der Lage ist, auf die neue positive Marktsituation

zu reagieren.“

Diese verstärkte Dynamik erlaubt es uns Investitionen

in zusätzliche Kapazitäten vorzunehmen,

um die wachsende Nachfrage rund um den Globus

zu erfüllen.

Unsere weiteren strategischen Ziele - nur branchenführende

Produkte anzubieten und die beste

Kundenbindung zu gewährleisten – fanden eine

durchweg positive Kundenresonanz. Die hohe

Produktqualität, die Wertschöpfung für die Produkte

der Kunden, die Anwendungskompetenz

und der technische Support sind wesentliche Faktoren

für den Kunden, Sauer-Danfoss als Lieferant

zu wählen.

Schnellere, bessere Information

Die Kunden schätzen zwar die gute persönliche

Betreuung, jedoch weniger den Informationsfluss

zu Produktänderungen und neuen Teilenummern.

Sauer-Danfoss hat ein Projekt mit höchster Priorität

auf den Weg gebracht, um ein neues Rahmenkonzept

zur Lösung dieses Problems zu etablieren.

[101.57 ±0.03]

Auf dem Weg zur Nummer eins

„Zurzeit müssen die Kunden erst mit einem Mitarbeiter

von Sauer-Danfoss sprechen, um die benötigten

Informationen zu erhalten. Mitunter dauert

es zu lange, bis die benötigten Informationen verfügbar

sind“, erklärt Weston.

„Wir verfolgen das Ziel, die Systeme innerhalb

unserer Organisation so zu verbessern, dass präzise

Daten jederzeit leicht zugänglich sind.“

PORT “B” PORT “A”

Sauer-Danfoss plant zwischen 2012 und 2013 die

Einführung für ein neues Online-System. Damit

werden dem Kunden alle wichtigen Informationen

in der gewählten Sprache Online zur Verfügung

gestellt.

Die Ausrichtung auf die Kundenbedürfnisse und

die Marktnachfrage ist ein entscheidender Faktor,

um Sauer-Danfoss als Lieferant der ersten Wahl im

Bereich der Hydrauliksysteme und elektronischen

Steuerungen in der Mobilhydraulik zu etablieren.

Im vergangenen Jahr wurden zahlreiche drastische

Veränderungen vorgenommen, um diesem

Ziel näher zu kommen. Sauer-Danfoss nimmt sich

das wertvolle Feedback aus der Befragung zur

Kundenwahrnehmung zum Anlass, alles noch

Erforderliche mit Nachdruck umzusetzen.

Artikel 1. Weitere Informationen finden Sie unter:

TheCircuit@Sauer-Danfoss.com

PORT “A”

PORT “B”

1.311 ±0.025 GAGE DIM.

[33.30 ±0.64]

PORT “A”

PORT “A”

Problemlose, kraftstoffsparende

PORT “B”

COUPLING MUST NOT

PROTRUDE BEYOND

THIS POINT

1.500 38.1 TAPER PER FOOT

COMPATIBLE WITH SAE STANDARD J501

1.000 25.1 NOM

Gierig auf Schmutz

Brodd Sweden AB hatte große

Erwartungen an den unternehmensintern

entwickelten

Kehrmaschinen-Prototyp gehegt,

denen dieser jedoch nicht gerecht

wurde. Nach einigen Runden auf

der Sauer-Danfoss-Teststrecke und

einer Überarbeitung der Hydraulik

ist die kompakte, selbstfahrende

Yess-Kehrmaschine der neue Top-

Staubschlucker auf dem Markt.

Straßenschmutz hat mit dem neuen Yess-Kehrsystem

von Brodd keine Chance. Von feinstem

Sand bis hin zu großen Steinen, Blättern, Papier

und Flaschen kann diese kleine, agile Maschine

nahezu alles, was auf dem Weg liegt, aufnehmen.

Die lärmgeschützte Fahrerkabine bietet beachtlichen

Komfort und die Reinigung von Gehwegen,

Tiefgaragen und anderen Verkehrsflächen stellt für

die mit einem Hydrauliksystem von Sauer-Danfoss

ausgerüstete Kehrmaschine kein Problem dar.

Leistung, die überzeugt

Die erste selbstfahrende Kehrmaschine von Brodd

ergänzt ein qualitativ hochwertiges Portfolio von

Hochleistungsmaschinen. Um seinem hervorragenden

Ruf gerecht zu werden, setzte der schwedische

Kehrmaschinenhersteller von Beginn an

auf überzeugende Leistung – nicht ohne dabei

auf größere Herausforderungen zu stoßen, wie

sich zeigen sollte. Ein Besuch der Sauer-Danfoss-

Teststrecke führte dann schließlich doch noch

zum gewünschten Erfolg.

„Wir haben Brodd vorgeschlagen, die Maschine

nach Dänemark zu bringen, um das bestehende

Hydrauliksystem zu überprüfen und ihre Anforderungen

definieren zu können. Anschließend

haben wir die hydraulischen Teile durch Komponenten

von Sauer-Danfoss ersetzt und erneut

Messungen durchgeführt. Der Unterschied war

signifikant“, so David Stålgren, Sauer-Danfoss PVG-

Vertriebsmanager.

Reinigung

Zwei OMP 125 Orbitalmotoren sorgen bei höchster

Laufruhe für eine verbesserte Effizienz und

eine mühelose Steuerung der Kehrmaschine.

PORT “B”

Um eine geräuscharme Lenkung zu gewährleisten,

wurde eine OSPC 80 ON Lenkeinheit

mit einer 17-cm³-Zahnradpumpe

installiert.

„Dies ist ein entscheidender Punkt, da sich die

Lenkeinheit in der Kabine befindet“, ergänzt

Stålgren.

Für die Arbeitsfunktionen der Kehrmaschine kommen

eine Turolla Dreifach-Zahnrad-Pumpe mit

Förderleistungen von 33,7 und 8 cm³ sowie ein

PVG 32 Ventil mit 5 Sektionen und integriertem

leckölfreiem PVBZ-Modul zum Einsatz. So werden

die Besen in der optimalen Höhe gehalten, wenn

sie nicht im Einsatz sind.

Vier Sektionen wurden mit PVEO-R-On/Off Betätigungen,

mit verzögerter Reaktionszeit, ausgestattet.

Dies sorgt für einen reibungslosen Start-

Stopp-Betrieb und minimiert den mechanischen

Verschleiß. Die mit AMP-Steckverbindern ausgerüsteten

PVE-Aktuatoren stellen ein hohes Maß an

Feuchtigkeitsschutz sicher.

Die zwei Tellerbesen werden von einem Comatrol

HIC-Block in Abhängigkeit des Bodenniveaus

gesteuert, so dass auch bei Unebenheiten

mit konstantem Druck gearbeitet werden kann.

Während die Besen rotieren, saugt eine Turbine,

[101.57 ±0.03]

angetrieben

durch einen 14 cm³

Turolla SNM2-Zahnradmotor mit

integriertem Antikavitations- und Druckbegrenzungsventil

Staub und Schmutz auf. Diese

clevere Lösung rundet das System in puncto Kompaktheit

und Kraftstoffeffizienz ab.

PORT “B” PORT “A”

Eine professionelle Lösung

Als CEO Per-Olav Brodd zur Sauer-Danfoss-Teststrecke

zurückkehrte und den Yess-Prototyp mit

dem neuen hydraulischen System in Aktion sah,

war er sichtlich erfreut.

„Alle zuvor eingebauten Komponenten wurden

durch Sauer-Danfoss Produkte ersetzt und in

Zusammenarbeit mit unseren Technikern getestet.

Das hat einen sehr professionellen Eindruck

auf mich gemacht. Aus diesem Grund haben wir

uns entschieden, vollständig zu Sauer-Danfoss zu

wechseln“, teilt er mit.

Die selbstfahrende Yess-Kehrmaschine wurde

in diesem Frühjahr in den Markt eingeführt und

sehr gut angenommen. Gelegentlich fragen die

Kunden auch, welcher Anbieter die hydraulischen

Systeme liefert.

„Wenn sie hören, dass Sauer-Danfoss der Lieferant

ist, ergeben sich alle weiteren Fragen von selbst“,

so Brodd. „Sauer-Danfoss steht für Qualität“, so

Brodd.

Artikel 2. Weitere Informationen finden Sie unter:

TheCircuit@Sauer-Danfoss.com

2 3


the

circuit

1.311 ±0.025 GAGE DIM.

[33.30 ±0.64]

Als Sauer-Danfoss seine führenden

Technologien neu auf die

Kundenbedürfnisse ausgerichtet

PORT “A”

hat, wurden fünf Kernprodukt-

bereiche identifiziert.

Drei dieser Kernproduktbereiche

sind für den effizienten Betrieb

PORT “B”

leistungsstarker Arbeitsfunktionen

an mobilen Maschinen

verantwortlich.Orbitalmotoren,

PVG-Ventile und Lenksysteme

von Sauer-Danfoss sorgen so

auch weiterhin für immer höhere

Standards auf dem Markt.

PORT “A”

PORT “B”

COUPLING MUST NOT

PROTRUDE BEYOND

THIS POINT

1.500 38.1 TAPER PER FOOT

COMPATIBLE WITH SAE STANDARD J501

1.000 25.1 NOM

Sauer-Danfoss räumt der Entwicklung von Technologien

für Orbitalmotoren, Lenkeinheiten und

lastunabhängigen Kolbenventilen schon lange

PORT “A”

höchste Priorität ein. Das Feedback einer Befragung

aus dem Jahr 2010 belegt, dass diese Komponenten

zum Einsatz in Arbeitsfunktionen bei

dem Großteil der Kunden eine ebenso hohe Priorität

genießt.

PORT “B”

Orbitalmotoren: Hoher Wirkungsgrad

und lange Haltbarkeit

Für Paolo Fonio, den Sales Director Motors, kam

die Einstufung der Orbitalmotoren als Kernproduktgruppe

keineswegs überraschend.

Sauer-Danfoss blickt auf eine nahezu 50-jährige

Erfahrung mit der Fertigung robuster Low-Speed-

High-Torque-Orbitalmotoren in sämtlichen Segmenten

des Marktes für mobile Arbeitsmaschinen

zurück. Somit hat die Produktgruppe der Orbitalmotoren

von Anfang an Maßstäbe gesetzt.

PVG

und werden vor allem auch deswegen gerne aus-

„Unsere Motoren sind für ihren hohen mechanischen

und volumetrischen Wirkungsgrad bekannt

gewählt. Diese Effizienz sorgt für einen reibungslosen

Betrieb, eine vorzügliche Steuerbarkeit und

eine exzellente Leistung im gesamten Geschwindigkeitsbereich“,

erklärt Fonio.

„Der minimierte Druckabfall trägt zu einer Reduzierung

der Leistungsverluste und des Energieverbrauchs

bei und hilft somit, die vielfach reduzierte

Leistung neuer emissionsrichtlinienkonformer

Verbrennungsmotoren zu kompensieren. Wir liefern

branchenführende Produkte, bieten einen

überzeugenden technischen Support und stellen

unser fundiertes Anwendungs-Knowhow zur Verfügung“,

meint Fonio.

Das breite Standardspektrum mit einer Leistung

von 1 bis 80 kW wird durch kundenspezifische

Anpassungen ergänzt, die auf die speziellen

Anwendungserfordernisse in Hydrauliksystemen

im offenem und geschlossenem Kreislauf ausgelegt

sind. Deshalb eignen sie sich vorzüglich

für die Arbeits- und Antriebsfunktionen langsam

fahrender Arbeitsmaschinen.

In welchem Einsatzbereich die Orbitalmotoren

auch zum Einsatz kommen, tausende von Konfigurationsoptionen

stellen sicher, dass jeder

Kunde genau die richtige Lösung für die jeweils

vorliegende Aufgabe erhält – ganz gleich ob die

Zuführrollen an Forstmaschinen, das Schneidwerk

an Mähdreschern, die Besen an Kehrmaschinen

oder ganze Kompaktlader angetrieben werden

müssen.

[101.57 ±0.03]

Kerntechnologien im Einsatz

„Die robuste Konstruktion der Motore gewährleistet

eine hohe Leistung während des gesamten

Lebenszyklus. Die Haltbarkeit unserer Motoren

spielt darüber hinaus eine entscheidende Rolle

bei der Senkung der Gesamtbetriebskosten“, gibt

Fonio zu bedenken.

PORT “B” PORT “A”

PVG-Ventile: Flexible Leistung bei

geringem Ölstrom

Genau wie bei den Orbitalmotoren war

Sauer-Danfoss auch mit seinen elektrisch betätigten

PVG-Ventilen stets marktführend. Diese

PVG-Ventile sind heute alle PLUS+1-kompatibel,

um eine erweiterte elektronische Steuerung zu

ermöglichen. Steen Slot, Sales Director PVG, ist der

Motor

Ansicht, dass sich diese positive Entwicklung noch

weiter fortsetzen wird.

„Aktuell sind bei uns neue Projekte in der Pipeline,

um unsere Technologie weiterzuentwickeln und

die Leistungsfähigkeit sowie die Benutzerfreundlichkeit

weiter zu optimieren. Ein Upgrade unserer

elektrischen Betätigungsmodule beispielsweise

eröffnet weitere wertvolle Funktionen, welche

optional nutzbar sind“, so Slot.

S&M

Bei den Ventilen PVG 32, PVG 100 und PVG 120

der PVG-Produktreihe mit einer maximalen Durchflussmenge

von 130 bis 240 l/min handelt es sich

um ein modulares Konzept, das auf der Load-

Sensing-Technologie aufbaut und eine leichte

Auswahl und Anpassung an jede Anwendungsanforderung

ermöglicht. Mehr als 30 Jahre nach ihrer

Markteinführung zählt diese Produktreihe auch

weiterhin zu den Marktführern, denn sie bietet

nahezu unendlich viele Konfigurationsoptionen.

PORT “A”

PORT “B”

Propel Steering

In Erwartung der neuen Sicherheitsvorschriften

wurden weitere Produkte entwickelt, die es den

OEM-Herstellern erleichtern, diese künftigen Vorgaben

zu erfüllen. Zu diesen neuen Produkten

zählen bspw. das gemäß SIL 2 zertifizierte digitale

Betätigungsmodul PVED-CX sowie das Ölabsperrmodul

PVSK.

„Der Trend zu einer höheren Leistung bei gleichzeitig

geringerem Energieverbrauch und verbesserter

Maschinensicherheit ist äußerst vorteilhaft

für uns. Denn wir erfüllen die Anforderungen

hinsichtlich Emissionen und Funktionssicherheit“,

bemerkt Slot.

Lenksysteme: Sicher, zuverlässig

und reaktionsschnell

Wegweisendes Knowhow ist das Markenzeichen

der Lenksystemlösungen von Sauer-Danfoss.

Diese Kompetenz wurde kürzlich mit der Erweite-

1.311 ±0.025 GAGE DIM.

[33.30 ±0.64]

rung des Produktspektrums um die High-End-Lenkeinheit

OSPE eindrucksvoll unter Beweis gestellt.

Sauer-Danfoss ist ein Synonym für hydraulische

Lenksysteme“, erklärt Jim Woodward, Director

Steering Sales. „Wir sind weltweit für die Innovationen,

die Zuverlässigkeit und die Qualität bekannt,

die jedes unserer Lenkungsprodukte auszeichnen.“

Durch die Integration variabler Lenkungsübersetzungen,

wählbarer Lenkmodi, eines eingebauten

Prioritätsventils sowie der sicheren Load-Sensing-

Technologie ist beispielsweise die Lenkeinheit

OSPE ideal für den kombinierten Einsatz mit GPS-

Systemen geeignet. Die kompakte Lenkeinheit ist

dabei als eigenständiges System zu betrachten

und erweist sich somit als weiteres Beispiel für

branchenführende Technologie.

Die Bedürfnisse der Endkunden zu kennen und zu

verstehen, stellt den ersten Schritt bei der Auswahl

der richtigen Lenkeinheit für die jeweilige Anwendung

dar. Im Lauf der Jahrzehnte haben die Kun-

EC

den gelernt, dass sie sich auf den kompetenten

technischen Support von Sauer-Danfoss verlassen

können. Dieser ermöglicht eine Reduktion der

Entwicklungszeiten, weil die Systeme auf Anhieb

richtig ausgelegt werden.

„Genau wie in unseren anderen Kerngeschäftsbereichen

genießt auch bei uns die Funktionssicherheit

höchste Priorität“, fügt Woodward hinzu. „Wir

im Geschäftsbereich der Lenksysteme sind darauf

bedacht, unseren Kunden das beste verfügbare

Fachwissen bereitzustellen.“

In Ausgabe 13 von The Circuit finden Sie einen

Artikel über die beiden anderen Kernproduktbereiche

– Antriebe und elektronische

Steuersysteme.

Artikel 3. Weitere Informationen finden Sie unter:

TheCircuit@Sauer-Danfoss.com

PORT “A”

PORT “B”

COUPLING MUST NOT

PROTRUDE BEYOND

THIS POINT

1.500 38.1 TAPER PER FOOT

COMPATIBLE WITH SAE STANDARD J501

1.000 25.1 NOM

PORT “A”

PORT “B”

Der Joystick JS7000 setzt einen

neuen Maßstab für Mensch-Maschine-Schnittstellen.

Nie zuvor war

eine Maschinensteuerung so reaktionsschnell

und feinfühligl.

Vor der Entwicklung des neuen Joysticks JS7000

von Sauer-Danfoss haben wir erst einmal gründlich

unsere Hausaufgaben gemacht. Erkenntnisse

aus umfassenden Interviews mit Bedienern sowie

aus Videos, in denen die Maschinenführer bei ihrer

Arbeit in der Kabine zu sehen sind, haben zu einer

innovativen Handhabung, mit nahtloser Synchronisation

von Mensch und Maschine beigetragen.

Hinsichtlich Leistung, Haltbarkeit, Flexibilität und

Komfort des Bedieners spielt der JS7000 schlichtweg

in einer eigenen Liga.

„Unsere Recherchen waren überaus gründlich und

haben uns einen einmaligen Einblick in die Bedürfnisse

der Bediener von geländegängigen Arbeitsmaschinen

verschafft“, meint der Produktmarketingmanager

Joseph Maher. „Indem wir die

Erkenntnisse aus unseren Recherchen mit unserer

bisherigen Anwendungserfahrung und mit dem

Know-how unseres externen Partners im Bereich

der Produktgestaltung kombiniert haben, ist es

uns gelungen, einen Joystick der Spritzenklasse zu

entwickeln – und zwar noch bevor die Branche sich

überhaupt bewusst war, dass sie ihn braucht.“

Ein Joystick, der hält

Harte und umfassende Tests haben erwiesen, dass

der JS7000 die beste Wahl für ein breites Spektrum

an Maschinen ist, die unter extremsten und schwierigsten

Bedingungen ihre Arbeit verrichten müssen.

Zu diesen Maschinen zählen bspw. Bagger, Kompaktlader,

Telehandler, Radlader und Planierraupen.

Der Joystick ist robust, staubdicht und wasserabweisend

und hält somit die gesamte Lebensdauer

der Arbeitsmaschine durch. Sollten Wartungsarbeiten

oder Reparaturen erforderlich sein,

gewährt die Konstruktion leichten Zugang, damit

die Maschine schnell wieder einsatzbereit ist.

Flexible, intelligente Steuerung

Die zahlreichen Optionen, die der modulare Aufbau

bietet, ermöglichen eine leichte Anpassung

[101.57 ±0.03]

robustheit für eine

lange Lebensdauer

PORT “B” PORT “A”

an die Anforderungen der einzelnen Kunden und

Anwendungen. Zu diesen Möglichkeiten gehören

Konfigurationen mit Einzel- und Doppelachse,

eine Federzentrierung sowie eine ergonomische

vertikale Griffkonstruktion zur Steuerung mit der

linken oder rechten Hand. Jeder Griff lässt sich mit

diversen Drucktasten, Triggerschaltern oder proportional

wirkenden Rollschaltern konfigurieren.

Der JS7000 unterstützt zudem die analoge und

die CAN-basierte Kommunikation.

Bei einer derartigen Ausgereiftheit dürfte es die

OEM-Hersteller kaum überraschen, dass der innovative

Joystick auch mit der PLUS+1-Technologie

von Sauer-Danfoss kompatibel ist. Die nahtlose

Integration mit den anderen Komponenten aus

der wachsenden PLUS+1-Produktreihe sorgt für

eine intelligente, leistungsstarke und energieeffiziente

Steuerung sämtlicher Maschinenfunktionen.

Unser kompromissloses Engagement für die

Bewältigung der tatsächlichen Herausforderungen

im Feld setzt neue Maßstäbe im Segment der

Bauteile für die Mensch-Maschine-Schnittstelle.

Das jüngste Mitglied der Sauer-Danfoss Joystick-

Familie ist eine weitere Lösung zur Differenzierung,

die jeden OEM-Hersteller auf Anhieb bereichert.

Artikel 4. Weitere Informationen finden Sie unter:

TheCircuit@Sauer-Danfoss.com

4 5


the

circuit

1.311 ±0.025 GAGE DIM.

[33.30 ±0.64]

PORT “B”

COUPLING MUST NOT

PROTRUDE BEYOND

THIS POINT

1.500 38.1 TAPER PER FOOT

COMPATIBLE WITH SAE STANDARD J501

1.000 25.1 NOM

Von erfolg zu erfolg

Der Lack am neuen 32 Tonnen schweren

PORT “B”

LEXION 600 war gerade erst getrocknet, als die

neue Maschine den europäischen Markt bereits

im Sturm eroberte. Schon nach wenigen Monaten

haben das in Deutschland beheimatete Unternehmen

Claas und Sauer-Danfoss das nächste

Großprojekt in Angriff genommen: Dieses Mal

ging es um die Entwicklung eines hochmodernen

hydrostatischen Antriebs für die gesamte LEXION-

Baureihe.

[101.57 ±0.03]

Claas war der erste Kunde, der die servogesteuerten H1-Pumpen von Sauer-Danfoss getestet hat.

Heute PORT “A” hat der führende Hersteller PORT “A” von Landmaschinen PORT “A” seine komplette Palette an LEXION-

Mähdreschern mit einem Antriebssystem ausgestattet, das auf der H1-Technologie aufbaut.

Bei seiner Einführung war der LEXION 600 die

erste mobile Arbeitsmaschine auf dem Markt, die

mit einer servogesteuerten 165-cm 3 -H1-Pumpe

ausgestattet war. Claas hat während der Tests

der kompakten und effizienten Pumpe, die einen

wesentlichen Bestandteil des Mähdrescher-

Antriebssystems darstellt, wertvolle Unterstützung

geleistet.

Geräuscharm und sparsam

Um an den bisherigen Erfolg anzuknüpfen, wurde

das Sauer-Danfoss-Team mit der Aufgabe betraut,

sieben neue Antriebssysteme zu entwickeln, die

den anderen Maschinen der Baureihe ein ver-

gleichbares Fahrverhalten verleihen sollten. Im

PORT “B”

Herbst 2010 hat dieses bedeutende Unterfangen

dann erste Früchte getragen, als Claas seinen neuen

LEXION-Mähdrescher im Markt einführte.

Der Projektleiter Björn Bullwinkel erläutert die

damit verbundenen Herausforderungen: „Der

LEXION 600 war die erste Maschine von Claas, die

mit einem Antriebssystem mit vollelektronischer

Steuerung ausgestattet wurde. Dadurch konnten

weitere Ausstattungsmerkmale wie ein Tempomat

und eine Funktion zur Berechnung der optimalen

Fahrgeschwindigkeit für den maximalen

Ernteertrag integriert werden. Auf der Straße kann

der Fahrer die Drehzahl des Dieselmotors verringern,

um den Geräuschpegel zu senken und Kraftstoff

zu sparen.“

Bullwinkel fügt hinzu: „Bei dem neuen Projekt

standen wir vor der Aufgabe, bei sämtlichen

Maschinen der LEXION-Baureihe, also beim

kleinsten Mähdrescher ebenso wie beim größten,

dasselbe Verhalten mit unterschiedlichen

Antriebssystemen zu erzielen. Das war eine echte

Herausforderung.“

PORT “B” PORT “A”

Unterschiedliche Systeme –

vergleichbare Leistung

Die sieben Systeme bauen auf denselben Komponenten

wie das ursprüngliche System auf und

bestehen aus einer 130- bzw. 165-cm 3 -H1-Pumpe,

aus Motoren mit einem Schluckvolumen zwischen

100 cm 3 und 250 cm 3 sowie aus einem Mikrocontroller.

Maßgeschneiderte Software gewährleistet

ein perfekt abgestimmtes Fahrverhalten jedes

Systems. Hierzu zählt auch eine Spitzengeschwindigkeit

von bis zu 40 km/h.

„Unsere Softwareentwickler waren immer wieder

bei Claas vor Ort, um die Maschinen zu optimieren.

Darüber hinaus hat Claas die Softwareentwickler

sowie unsere Spezialisten für Feldversuche

zu den Maschinentests hinzugezogen. Es herrschte

stets ein angenehmes Arbeitsverhältnis, wenn

wir Herausforderungen mit ihnen besprachen und

dann gemeinsam lösten“, sagt Bullwinkel.

1.311 ±0.025 GAGE DIM.

[33.30 ±0.64]

Exzellente Sicherheit und

bester Komfort

Neben ihrer Kompaktheit und Effizienz über-

PORT “A”

zeugen die H1-Pumpen auch mit zwei herausragenden

Sicherheitsmerkmalen. Wie der Name

vermuten lässt, verhindert der integrierte Überdrehzahlschutz

(ISL) ein Überdrehen des Dieselmotors,

der H1-Pumpe und sonstiger Bauteile, was

PORT “B”

sich in einer längeren Betriebsdauer niederschlägt.

Die zusätzliche Abschaltfunktion der Verstellung

(Control Override Function = COR) hat die Aufgabe,

die Pumpe bei einem Ausfall des Controllers

oder der Spannungsversorgung bzw. bei scharfen

Bremsmanövern abzuschalten. Diese Fähigkeit,

die Maschine schnell zum Stillstand zu bringen,

steht in vollem Einklang mit den internationalen

Sicherheitsstandards.

Zur Verbesserung des Fahrkomforts ist der

Schrägachsenmotor mit einem 2-stufigen

Getriebe verbunden. Ein Gang ist für den

Straßenverkehr vorgesehen, der andere für die

Arbeit auf dem Feld, sodass erheblich weniger

Stopps und Starts für das Einlegen eines anderen

Gangs erforderlich sind.

„Generell kann der Fahrer länger am Steuer

bleiben, ohne zu ermüden, weil sämtliche

Funktionen außer der Lenkung automatisch

gesteuert werden. Die große Leistung bedeutet,

dass in weniger Zeit mehr geerntet werden kann“,

meint Bullwinkel.

Ein guter Ruf will abgesichert sein

Claas hat viele Monate darauf verwendet,

jedes der sieben Antriebssysteme gründlich

zu testen. Dabei wurde eng mit Sauer-Danfoss

zusammengearbeitet, um sicherzustellen, dass

jede Erwartung auch erfüllt wird. Diese Detailliebe

ist der Grund, warum die LEXION-Baureihe dem

Ruf von Claas, nur höchste Qualität und Leistung

zu bieten, vollauf gerecht wird.

Bei einem derart guten Ruf verwundert es

kaum, dass der neue LEXION auch weiterhin der

bevorzugte Mähdrescher der Landwirte in Europa

ist. Die Mähdrescher der LEXION-Baureihe mit

ihrem H1-Antriebssystem von Sauer-Danfoss

verzeichnen jetzt auch in Nord- und Südamerika

wachsende Umsätze.

Artikel 5. Weitere Informationen finden Sie unter:

TheCircuit@Sauer-Danfoss.com

PORT “A”

PORT “A”

Alles im Einklang – dank GDP-Subsystem

PORT “B”

COUPLING MUST NOT

PROTRUDE BEYOND

THIS POINT

1.500 38.1 TAPER PER FOOT

COMPATIBLE WITH SAE STANDARD J501

1.000 25.1 NOM

PORT “B”

Jeder OEM, der mit zweisträngigen Antrieben arbeitet,

kennt die Herausforderungen, die bewältigt

werden müssen, um zwei voneinander unabhängige

Antriebsstränge zu koordinieren, die niemals zu

100 % identisch sind. Wir geben den Herstellern die

Möglichkeit, die intelligente Antriebssteuerung in

ihre Maschine zu integrieren und damit die Maschinenleistung

zu optimieren.

Das PLUS+1-GDP-Subsystem (GDP = Generic Dual

Path) basiert auf modernster Anwendungssoftware

mit der die Defizite einer manuellen Steuerung

beseitigt werden.

Verarbeitung von Eingangssignalen

in Ausgangssignale

Um der Forderung nach einem stufenlosen

Antriebs- und Lenksystem nachzukommen, wandelt

die Anwendungssoftware die Eingangssignale

von der Mensch-Maschine-Schnittstelle – dem

Joystick – und der Antriebsmaschine (optional über

CAN) in Steuersignale für die Ausgänge um. Diese

Ausgangssignale werden an die Verstellpumpen

und Motoren in den beiden Antriebssträngen im

geschlossenen Kreislauf übertragen und stellen

sicher, dass der linke und rechte Antriebsstrang der

Maschine perfekt aufeinander abgestimmt werden.

„Die Anwendungssoftware besteht aus einer ganzen

Reihe von validierten Softwareblöcken für die

einzelnen Komponenten. Die Software, die mit

unserer PLUS+1 Entwicklungsoberfläche programmiert

wurde, reduziert den Zeitaufwand für das

Testen von Fahrzeugen ganz beträchtlich. Sie wird

einfach und schnell auf den Fahrzeugtyp angepasst

und mindert das Projektrisiko, weil sie auf unserer

langjährigen Erfahrung mit der Steuerung von

Antriebssystemen aufbaut“, sagt Mike Weeks, Systemingenieur

für Produktanwendungen.

Flexibler, sicherer Betrieb

Das stufenlose Antriebs- und Lenksystem bietet

exakten Geradeauslauf, Lenken durch unterschiedliche

Geschwindigkeiten und die Möglichkeit die

Antriebsstränge gegenläufig anzusteuern. Die

Anpassung des GDP-Subsystems an die unterschiedlichen

Maschinenanforderungen könnte

kaum einfacher sein. So gibt es beispielsweise ein

Lenksystem mit Differential für einen Deckenfertiger

mit Radantrieb und ein Lenksystem ohne Differential

für ein Raupenfahrzeug. Auch die Anforderungen

[101.57 ±0.03]

Mit dem PLUS+1 Generic Dual Path Subsystem bietet

Sauer-Danfoss eine intelligente Lösung für die Steuerung und

perfekte Abstimmung von zweisträngigen Fahrantrieben.

PORT “B” PORT “A”

von Kehrmaschinen, Grabenbaggern und Erntemaschinen

mit zweisträngigem Fahrantrieb lassen sich

mühelos erfüllen.

Bei der Entwicklung des PLUS+1-GDP-Subsystems

wurde ein besonderes Augenmerk auf die Funktionale

Sicherheit gelegt. Durch die Verknüpfung des

Fahrsignals mit den Betriebsbremsen, können die

Maschinen beim Anhalten die hydrostatische Bremsfunktion

in vollem Umfang nutzen. Dieser Vorteil

minimiert zudem den Verschleiß an den Bremsen.

Zukunftsweisende Steuerung

Optionale Softwareblöcke, sogenannte Plug-In-

Module, ermöglichen die einfache Anpassung an

die unterschiedlichen Fahrzeugtypen. So überwacht

zum Beispiel die Lastbegrenzung (Antistall-

Plug-In) die Drehzahl der Antriebsmaschine, sodass

der Bediener bei Laständerungen nicht mehr eingreifen

muss. Das Zug/Schubkraft Plug-In arbeitet

zusammen mit der Lastbegrenzung und regelt die

Antriebsstränge, so dass kein Antriebsstrang durchrutscht

oder stehen bleibt.

„Auf diese Weise bleiben die Ketten auch im Eingriff,

wenn der Antrieb überlastet wird. Anderenfalls

könnten sich die hydraulischen Druckbegrenzungsventile

öffnen und der Druck würde so stark absinken,

dass die Antriebsstränge keine Zug/Schubkraft

mehr aufbauen können, die Maschine würde stehen

bleiben. Mit dem GDP-Subsystem wird dafür

gesorgt, dass stets die maximale Zug/Schubkraft auf

den Boden gebracht wird“, erläutert Weeks.

Ein zusätzliches Temperaturüberwachungs-Plug-In

reduziert bei hohen Temperaturen die Antriebsleistung

um Schäden an den Hydraulikbauteilen zu

vermeiden.

Systemintegration

Im Zusammenspiel mit der breiten Sauer-Danfoss-

Produktpalette an PLUS+1-kompatiblen Pumpen,

Motoren, Mikrocontrollern, Joysticks, Displays und

Sensoren kann das PLUS+1-GDP-Subsystem beinahe

an jedes System angepasst werden. Das GDP-

Antriebssystem wird in die Fahrzeugsteuerung eingebunden

und koordiniert die Fahrfunktionen im

gesamten Fahrzeug.

Artikel 6. Weitere Informationen finden Sie unter:

TheCircuit@Sauer-Danfoss.com

6 7


the

circuit

1.311 ±0.025 GAGE DIM.

[33.30 ±0.64]

PORT “A”

PORT “B”

COUPLING MUST NOT

PROTRUDE BEYOND

THIS POINT

1.500 38.1 TAPER PER FOOT

COMPATIBLE WITH SAE STANDARD J501

1.000 25.1 NOM

[101.57 ±0.03]

Der Weg auf den Weltmarkt

Sauer-Danfoss ist ein sehr zuverlässiger Partner.

Das wissen wir wirklich zu schätzen“, sagt

Thomas Mavrudis, der Sprecher von Sany, der die

PORT “A”

Straßenmaschinenabteilung des Unternehmens in

Europa leitet. „Wir brauchen Partner, die willens

und fähig sind, uns zu unterstützen. Uns gefällt

das Engagement, mit dem sich Sauer-Danfoss als

ein führender Zulieferer von hydraulischen und

PORT “B”

elektronischen Bauteilen präsentiert.“

Sany wurde 1989 als kleine Schweißwerkstofffabrik

gegründet. Heute zählt das Unternehmen zu

den größten Baumaschinenherstellern in China

und erobert auch zunehmend den Weltmarkt.

Aktuell beschäftigt der Konzern ca. 60.000 Mitarbeiter

in 120 Ländern. Zu seinem umfangreichen

Produktspektrum gehören Straßenbaumaschinen,

Bagger, Rammgeräte, Hebetechnik und Hafenkräne

und nicht zuletzt auch Windkraftanlagen.

Antriebssysteme mit hoher

Leistungsdichte

Sauer-Danfoss stellt Antriebssysteme für

einige der Maschinen von Sany her, die

aus servogesteuerten H1-Pumpen und

Schrägachsenmotoren bestehen. Die

H1-Baureihe zeichnet sich durch Robustheit,

Kompaktheit und geringen Kraftstoffverbrauch

aus und bietet darüber hinaus eine hohe Leistungsdichte

sowie beste Steuerbarkeit flexibler

Systeme. Dank der günstigen Gesamtlebenskosten

(Total Installed Lifecycle Cost) erweist

sich die H1-Baureihe als besonders hochwertiges

Produkt.

Zu den Maschinen von Sany, die mit einem

H1-Antriebssystem ausgestattet sind, zählen auch

die Asphaltdeckenfertiger. Vor kurzem hat das

Sauer-Danfoss-Team in China festgestellt, dass

sich die Leistung durch den zusätzlichen Einbau

eines elektronischen PLUS+1-Steuerungssystems

noch weiter verbessern lassen könnte. Obwohl

nur zwei Monate für die Tests und die Feinabstimmung

des Systems zur Verfügung standen, ist es

PORT “A”

dem Team gelungen, Sany vom Nutzen dieser

Maßnahme zu überzeugen.

„Unser Controller hat ihnen geholfen, die Präzision

der Maschine zu verbessern“, erläutert James

PORT “B”

Ou, Sales Development Manager für elektronische

Steuersysteme.

PLUS+1 sorgt für Stabilität und

Präzision

Zu den Ausstattungsmerkmalen des modernsten

Asphaltdeckenfertigers von Sany – des SAP90C

– zählt jetzt auch der PLUS+1-Mikrocontroller

MCO50-010, der mit den beiden H1-Schrägachsenmotoren

(80 cm 3 ) und den sieben H1-Pumpen

(fünf davon mit 45 cm 3 und zwei mit 53 cm 3 ) verbunden

ist.

Thomas Mavrudis lobt die exzellenten Fahreigenschaften,

die von der PLUS+1-Technologie bei

Geschwindigkeiten unter sieben Metern in der

Minute ermöglicht werden. Bei einer derart langsamen

Fahrt ist es nämlich besonders schwierig,

für Stabilität und Laufpräzision zu sorgen.

Der chinesische Hersteller Sany erwartet für das Jahr 2011 ein

Wachstum von 90 % auf dem Weltmarkt für Baumaschinen.

Um dieses Ziel zu erreichen, benötigen sie Zulieferer, die in

der Lage sind, die erforderlichen Komponenten und die unverzichtbare

Fachkompetenz bereitzustellen – und zwar schnell.

Sauer-Danfoss ist ein bevorzugter Lieferant

elektrohydraulischer Antriebssysteme.

„Präzision und Einfachheit sind ganz entscheidend.

Die Maschine muss die eingestellte Geschwindigkeit

exakt einhalten und in die gewählte Richtung

fahren, wobei eine maximale Abweichung von

weniger als 0,2 % zulässig ist. PLUS+1 bietet die

gesamte Hardware und Software, um diese Herausforderungen

zu bewältigen. „Es ist leicht, das

System an unseren Prototypen zu optimieren. Die

Feinabstimmung kann innerhalb von ein bis zwei

Tagen durchgeführt werden.“

PORT “B” PORT “A”

H1 für das gesamte

Produktspektrum

Sany hat beschlossen, H1-Pumpen und -Motoren

für alle Maschinen der neuen Generation zu verwenden,

soweit dies möglich ist. Für die Arbeitsfunktionen

des Straßenfertigers SAP90C liefert

Sauer-Danfoss zudem zwei OMT-Orbitalmotoren

mit Fördervolumina von 250 cm 3 und 315 cm 3

sowie ein PVG 32-Ventil mit zwei Sektionen. Zurzeit

wird geprüft, ob PLUS+1 auch für die Steuerung

der Arbeitsfunktion in Betracht kommt.

„Sany verzeichnet ein explosives Wachstum. Das

verlangt unseren Partnern gewaltige Flexibilität

ab“, bemerkt Mavrudis. „Mit Sauer-Danfoss habe

ich die Erfahrung gemacht, dass wir rund um den

Globus exzellenten Support von kompetenten

und erfahrenen Technikern erhalten. Die Fachleute

von Sauer-Danfoss sprechen dieselbe Sprache

wie unsere Ingenieure vor Ort.“

Nach Einschätzung von Sany wird Sauer-Danfoss

seiner Rolle als reaktionsschneller globaler Zulieferer

vollauf gerecht. Mit dem Voranschreiten unserer

Pläne, unsere Geschäftstätigkeit in den entwicklungsstärksten

Märkten der Welt auszubauen,

wird es schon bald möglich sein, diese Aufgabe

noch besser zu erledigen.

Artikel 7. Weitere Informationen erhalten Sie unter:

TheCircuit@Sauer-Danfoss.com

PORT “A”

PORT “B”

1.311 ±0.025 GAGE DIM.

[33.30 ±0.64]

Das kanadische Unternehmen

KGM Simulation aus Mississauga

(Ontario) hat Sauer-Danfoss um

Unterstützung bei der Entwicklung

eines neuen Schulungsgeräts für

mobile Arbeitsmaschinen gebeten,

das herkömmliche Computerprogramme

um Längen schlägt. An

dem Mini-XJB Simulator erfolgt das

Erlernen der Bedienung schwerer

Maschinen realistischer als je zuvor.

Ganz gleich ob ein 5-Jähriger oder ein 55-Jähriger

am bedienpult des Simulators mini-XJb von

KGm Simulation sitzt, jeder hat größten Spaß

daran, die Arbeitsfunktionen schwerer maschinen

auf die probe zu stellen.

Der Simulator ist das ultimative Hilfsmittel, um

an jedem beliebigen tag neue bediener schwerer

Arbeitsmaschinen schnell und effizient auszubilden.

Der Simulator muss nur an eine ganz

gewöhnliche Netzdecksteckdose angeschlossen

werden, und schon kann die Ausbildung

beginnen.

„Das macht sogar richtig Spaß“, meint bill manteuffel,

der Firmengründer von KGm Simulation.

„Die erste dieser maschinen haben wir auf Anfrage

des Operating engineers training Institute

Ontario (OetIO) entwickelt. Heute werden unsere

maschinen als Ausbildungsmittel und Wer-

PORT “A”

PORT “B”

COUPLING MUST NOT

PROTRUDE BEYOND

THIS POINT

Lebendiges Lernen

1.500 38.1 TAPER PER FOOT

COMPATIBLE WITH SAE STANDARD J501

1.000 25.1 NOM

beattraktion verwendet, die auch an Hochschulen

und High Schools sowie auf Jobmessen zum

einsatz kommen, um das Interesse am beruf des

PORT “A”

maschinenbedieners zu wecken.

bill fügt hinzu: „Wir sind auch der Überzeugung,

dass der Simulator großen Unterhaltungswert

besitzt. Auf Fachmessen gibt es immer lange

PORT “B”

Schlangen von Kindern, die alle den Simulator

ausprobieren möchten.“

Load-Sensing-Funktionalität

In den vergangenen vier Jahren hat Sauer-Danfoss

den vierteiligen pVG 32-Ventilblock, den pLUS+1mikrocontroller

und das Display Dp 200 für den

allerersten Simulator, den bagger mini-X, geliefert.

Der mini-XJb mit zusätzlicher Heckfunktion wurde

in diesem Sommer vorgestellt. Dieser Simulator

wurde zusätzlich mit einem JS6000-Joystick

ausgestattet, der den Vorteil der CAN-gestützten

Kommunikation sowie eine präzise Steuerung

mit den Fingerspitzen bietet. Der neue fünfteilige

pVG 32-Ventilblock steuert den Ausleger, den

Arm und die Schaufel sowie die Front- und

Heckkippvorrichtung.

manteuffel kannte den ruf von Sauer-Danfoss

als einen der führenden Lieferantenen von Komponenten

für mobile Arbeitsmaschinen, als er das

Unternehmen hinzuzog, um das Hydrauliksystem

für den mini-X zu entwickeln. er wurde

nicht enttäuscht.

„Wir benötigten sehr kleine Schieber für eine

präzise Dosierung und einen geringen Durchfluss.

Deshalb fiel unsere Wahl auf das proportionalventil

pVG 32, weil es unabhängig von der

Last eine deutlich reibungslosere Steuerung

mehrerer Arbeitsfunktionen ermöglicht“, erklärt

manteuffel. „Da wir es zusammen mit pLUS+1

verwenden, können wir mühelos pro-grammänderungen

vornehmen. Dadurch sind wir in

der Lage, zwischen den beiden marktüblichen

Steuerungen von John Deere und Cat umzuschalten.

Anpassung an den Ausbildungsstand

ein weiterer Vorteil von pLUS+1 besteht darin,

langsame, mittelschnelle und schnelle Arbeitsgeschwindigkeiten

programmieren zu können,

die je nach Ausbildungsstand des bedieners

ausgewählt werden. Wie bei einer vollwertigen

großen Arbeitsmaschine genießt auch hier die

Sicherheit höchste priorität. Der mini-XJb besitzt

einige Sicherheitsfunktionen wie z. b einen Sitzsensor.

Wenn der jeweilige bediener sich also

vom Sitz erhebt oder vom Simulator steigt, werden

die Arbeitsfunktionen automatisch in den

ruhezustand versetzt.

[101.57 ±0.03]

Komplementiert wird dieser hoch entwickelte

Funktionsumfang von der Kompaktheit und

dem geringen Gewicht des Systems, wodurch

sich die Größe und das Gewicht des Simulators

insgesamt reduzieren lassen. An dem kleinen

Display Dp 200 können die bediener den Simulator

starten, stoppen und steuern sowie eine

Fehlersuche durchführen.

PORT “B” PORT “A”

Praxiserlebnis

Die elektrohydraulik von Sauer-Danfoss sorgt

dafür, dass sich der mini-XJb wie ein echter bagger

bedienen lässt. Das ist schon etwas ganz

anderes als die 2-D-Computersimulatoren, die

sonst bei der Ausbildung zum einsatz kommen.

manteuffel merkt dazu an:

„An einem Computersimulator kann es passieren,

dass die Schaufel falsch geneigt ist, ohne

dass es der bediener überhaupt mitbekommt.

Unser Simulator verschafft Ihnen das volle praxiserlebnis

und schützt die echte maschine vor

Verschleiß. Das Zusammenspiel von pLUS+1

und pVG 32 ist außergewöhnlich.“

Nach mehreren erfolgreichen Jahren möchte

KGm Simulation sein produktspektrum jetzt um

einige neue Simulatoren erweitern. Das gemeinsame

Ausstattungsmerkmal dürften dabei wohl

die bauteile von Sauer-Danfoss sein. bisher

jedenfalls konnte KGm Simulation nichts finden,

was einem Vergleich standhält.

Artikel 8. Weitere Informationen finden Sie unter:

TheCircuit@Sauer-Danfoss.com

8 9


the

circuit

PORT “A”

erhältlich ist.

1.311 ±0.025 GAGE DIM.

[33.30 ±0.64]

PORT “A”

Auf den ersten Blick waren die Entwicklungsherausforderungen

nicht machbar. Der Plan der Umweltschutzbehörden

zur Reduzierung der Abgasemissionen von

Dieselmotoren mobiler Arbeitsmaschinen war äußerst

PORT “B”

ambitioniert. Aber nach jahrzehntelanger Erfahrung

mit der Entwicklung kraftstoffsparender Komponenten

war Sauer-Danfoss bereits bestens für die Einhaltung

dieser neuen Vorschriften gerüstet. Die Maschinenhersteller

können sich heute auf effiziente und leistungsstarke

hydrostatische Technologie verlassen, die ihnen

bei der Bewältigung dieser Herausfor-derungen hilft.

PORT “B”

Das schwierigste Jahr

Bis zur vollständigen Umsetzung der Abgasvorschriften

gemäß der nordamerikanischen Norm Tier

4 und der europäischen Stufe IV im Jahr 2014 werden

schätzungsweise 10.000 bis 15.000 mobile

Arbeitsmaschinen einer umfassenden Umrüstung

unterzogen worden sein. Doch von den 15 Jahren,

die seit der Einführung der ersten Abgasnormen

verstrichen sind, erweist sich das Jahr 2011 als das

bisher schwierigste. In diesem Jahr müssen die Hersteller

die Anforderungen der Abgasnormen Interim

Tier 4 / Stufe III B erfüllen. Hierbei handelt es

sich um die bisher bedeutsamste Verschärfung im

Rahmen der immer strengeren Kampagne zur Senkung

der Emissionen aus den Dieselmotoren mobiler

Arbeitsmaschinen.

„Die Maschinenhersteller sehen sich mit steigenden

Energiekosten und sprunghaften Preiserhöhungen

für Dieselmotor konfrontiert.

Diese Kosten müssen durch Verbesserungen

der Betriebseffi-zienz und der Produktivität des

COUPLING MUST NOT

PROTRUDE BEYOND

THIS POINT

1.500 38.1 TAPER PER FOOT

COMPATIBLE WITH SAE STANDARD J501

1.000 25.1 NOM

mission: emissionen

Strenge Vorschriften zur Senkung der Abgasemissionen haben

die Maschinenhersteller veranlasst, sich nach leistungsstarken

Hydrauliklösungen umzusehen. Sauer-Danfoss ist Ihnen gerne mit der

modernsten und effizientesten Technologie behilflich, die auf dem Markt

PORT “A”

Fahrzeugsystems ausgeglichen werden“, gibt

der Technische Marketingberater Charles Throckmorton

zu bedenken.

PORT “B”

Bewältigung der Konsequenzen

Mit der Einführung der neuen emissionsarmen Motoren

sind einige Konsequenzen für die Fahrzeugleistung

verbunden: eine Steigerung der Wärmeabgabe um 10

bis 20 %, eine Reduzierung der Nettofahrzeugleistung

um 5 bis 10 %, eine Reduzierung des verfügbaren

Hydraulikflusses um 10 % sowie ein verringertes Platzangebot

für Einbauten im Motorraum.

Das Sauer-Danfoss Global Emissions Team hat ein Konzept

angewendet, um fahrzeugspezifisch Technologien

zu analysieren und bewerten, um daraus die jeweiligen

optimalen Lösungen für die Antriebs- und Arbeitsfunktionen

sowie für die Steuer- und Fahrzeugmanagementfunktionen

zu erzielen. Throckmorton ist zuversichtlich,

dass mit diesem Konzept ein gutes Ergebnis

erreicht wird. „Indem wir die Anforderungen gemäß

Tier 4/Stufe IV genauestens unter die Lupe genommen

haben, ist es uns gelungen, branchenführende Produkte

und Lösungen zu entwickeln, um die signifikanten

Herausforderungen zu bewältigen“, erklärt er.

Mehr Leistung auf den Boden

Für die Entwicklung des H1-Antriebssystems von

Sauer-Danfoss wurden viele Stunden auf dem Prüfstand

eingesetzt. Das H1-Antriebs-system sorgt für eine maximale

Motoreffizienz, indem es die geringere Eingangsdrehzahl

einer H1-Pumpe mit der höheren Ausgangsdrehzahl

eines H1-Schrägachsenmotors kombiniert. Die

kompakte, zukunftsweisende Konstruktion der H1-Pum-

[101.57 ±0.03]

pen und -Motoren löst gleich mehrere Probleme, indem

sie Kraftstoff spart, die Wärmebelastung verringert und

mehr Leistung auf den Boden bringt. Gleichzeitig wird

Energie für andere Fahrzeugfunktionen freigesetzt und

mehr Platz im Motorraum geschaffen, wo die vorgeschriebenen

sperrigen Bauteile zur Abgasnachbehandlung

untergebracht werden müssen.

PORT “B” PORT “A”

EPA- und EPA EU-Emissionsvorschriften and EU nonroad emissions für Maschinen: regulations: 37 37 - 560 – 560 kW kW [50 - [50 750 – PS] 750 hp]

PM (g/kWh)

.8

.6

.4

.2

.0

0 2 4 6 8 10

NOx (g/kWh)

Tier 1/Stage I

1996 – 1999

Legend:

.8

.6

.4

.2

.0

0 2 4 6 8 10

NOx + HC (g/kWh)

Tier 2/Stage II

2001 – 2004

.8

.6

.4

.2

.0

0 2 4 6 8 10

NOx + HC (g/kWh)

Tier 3/Stage III A

2006 – 2008

.8

.6

.4

.2

.0

0 2 4 6 8 10

NOx (g/kWh)

Interim Tier 4/Stage III B

2008 – 2013

Im Rahmen der Untersuchungen wurden auch die

hydromechanischen Getriebe (Hydro-Mechanical

Power-Split Transmissions = HMTs) betrachtet, die auf

der 45-Grad-Schrägachsentechnologie basieren. HMTs

eignen sich besonders gut für die Einhaltung der Emissionsvorschriften,

weil sie die Integration einer mechanischen

Getriebestufe in ein stufenloses hydrostatisches

Getriebe (Infinitely Variable Hydrostatic

Transmission = IVT) gestatten. Das ermöglicht die Entkopplung

der Motordrehzahl von der Fahrgeschwindigkeit,

wodurch der beste Wirkungsgrad und somit

auch ein optimaler Kraftstoffverbrauch erzielt werden.

Anspruchsvolle Kühlung

Eine gesteigerte Wärmeabgabe ist eine unvermeidbare

Folge des Umstiegs auf emissionsarme

Motoren, wodurch der Bedarf an ausgeklügelten

Kühllösungen entstanden ist, die die herkömmlichen

Kühlsysteme mit Riemenantrieb ablösen.

Die Lüfterantriebe mit Proportionalsteuerung

und variabler Drehzahl von Sauer-Danfoss sind für

diese Aufgabe wie geschaffen. Mithilfe der „Cool-

On-Demand“-Funktion wird die Lüfterdrehzahl

bedarfsgerecht reguliert. Dazu wird nur die Energie

verwendet, die für die Beibehaltung der optimalen

Motortemperatur erforderlich ist.

„Viele mobile Arbeitsmaschinen, die bisher keinen

Lüfter mit Hydraulikantrieb benötigt haben, müssen

künftig mit hydraulisch geregelten Lüftern mit

0 2 4 6 8 10

NOx (g/kWh)

Final Tier 4/Stage IV

2012 – 2015

37 – 55 kW [50 – 74 hp] 56 - 74 kW [75 + 99 hp]

75 - 129 kW [100 - 173 hp]

130 - 560 kW [174 - 750 hp]

.8

.6

.4

.2

.0

1.311 ±0.025 GAGE DIM.

[33.30 ±0.64]

variabler Drehzahl ausgestattet sein. Auf Grund der

Vorteile, die diese Lüftersysteme zu bieten haben,

erfordern manche Maschinen sogar mehr als einen

Lüfter“, erklärt Dieter Könemann, Manager für effizi-

PORT “A”

ente & produktive Anwendungslösungen.

„Lösungen mit verteilten Kühlern und mehreren

Lüftern verbessern nicht nur den Platzbedarf und

das Fahrzeugdesign, sondern können auch den Lei-

PORT “B”

stungsbedarf für die Lüfter im Vergleich zu Lösungen

mit nur einem Lüfter um bis zu 50 % senken.“

PVG 100:

Energie für mehrere Funktionen

Auch wenn das effizienteste Antriebssystem

installiert ist, sorgt der Bedarf schwerer Arbeitsmaschinen

an hydraulischem Ölstrom unter Umständen

dafür, dass das vorhandene Angebot schnell

an seine Grenzen stößt. Bei der gleichzeitigen Nutzung

mehrerer Arbeitsfunktionen erweist sich die

lastunabhänige Durchflussverteilung des nachgesteuerten

PVG 100-Ventils mit Load-Sensing-Funktion

von Sauer-Danfoss als besonders vorteilhaft.

Dank proportionaler Steuerung verteilt das PVG

100 den Ölstrom gemäß den Last- und Mengenanforderungen

auf die einzelnen Funktionen.

Wenn der Bedarf das Angebot übersteigt, wird die

Durchflussmenge der Ventile proportional reduziert.

Diese Funktionalität verhindert das Blockieren

einzelner funktionen bei Unterversorgung.

Könemann verweist auf die Möglichkeiten, die

diese Funktion eröffnet, um die Gesamtkosten

des Systems zu reduzieren. „Die Mengenverteilung

gestattet es den Entwicklern, die Größe der

Pumpe zu reduzieren, ohne dabei an Maschinenleistung

einzubüßen“, meint er.

Das volle Potenzial des PVG 100 lässt sich im

Zusammenspiel mit einem elektrischen Aktuator

vom Typ PVE und einer Axialkolbenpumpe der

Baureihe 45 für offenen Kreislauf ausschöpfen,

die auf dem selben Load-Sensing-Prinzip basiert.

Gemeinsam gewährleisten diese Komponenten

die maximale Effizienz der Arbeitsfunktion sowie

höchste Energieeinsparungen.

Während das Ventil und die Pumpe mit Load-Sensing-Funktionalität

für die optimale Nutzung der

verfügbaren hydraulischen Ölmenge sorgen, gleichen

Sauer-Danfoss Orbitalmotoren das reduzierte

Leistungsniveau emissionskonformer Motoren

aus, indem sie den Druckabfall im Hydrauliksystem

minimieren. Als eine weitere Schlüsselkomponente

für die Arbeitsfunktionen ermöglichen sie ein

hoch effizientes System, indem sie die Wärmebelastung

minimieren und den Kraftstoffverbrauch

und folglich auch die Emissionen reduzieren.

PORT “A”

PORT “B”

COUPLING MUST NOT

PROTRUDE BEYOND

THIS POINT

1.500 38.1 TAPER PER FOOT

COMPATIBLE WITH SAE STANDARD J501

1.000 25.1 NOM

Intelligente Lösungen

Gary LaFayette, leitender Ingenieur im Team für

Advanced Systems Engineering, meint dazu: „Der

Erfolg hydraulischer Lösungen wird künftig daran

PORT “A”

gemessen werden, inwiefern diese in der Lage

sind, die erforderliche Leistung genau dorthin zu

verteilen, wo sie benötigt wird. Ein effizientes Leistungsmanagement

ist also ganz entscheidend.“

10 11

PORT “B”

Zu diesem Zweck hat Sauer-Danfoss sichergestellt,

dass sämtliche Komponenten, die für emissionsarme

Fahrzeuge vorgesehen sind, mit der eigenen

hoch entwickelten elektronischen PLUS+1-

Steuerungstechnologie kompatibel sind. Die

intelligente Leistungsverteilung wird dadurch erzielt,

dass die hydraulisch gesteuerten Funktionen in einem

einzigen Netzwerk zusammengefasst werden, das

sämtliche Antriebs- und Arbeitsfunktionen verwaltet.

Bezahlbare Lösungen

Natürlich ist jede Konstruktion mit Kosten verbunden.

Dieses war auch eine Befürchtung des

Sauer-Danfoss Global Emissions Teams als es darum

ging, die optimalen Lösungen für die Maschinenhersteller

zur Umsetzung von Tier 4 /Stufe IV zu identifizieren

- die Zielsetzung war es, die Lebensdauerkosten

der neuen, emissionsarmen, Systeme zu

reduzieren. Um für Kostentransparenz während des

Entwicklungsprozesses zu sorgen, hat Sauer-Danfoss

ein Programm zur Kostenanalyse hydraulischer Kreisläufe

entwickelt. Dieses Programm zeigt deutlich die

Kostenvorteile auf, die der Umstieg auf emissionsarme

Maschinen tatsächlich mit sich bringt.

Dieter Könemann erklärt dazu: „Das Programm

wird aufzeigen, dass die Anschaffungskosten für

Hydrauliksysteme, die die neuen Abgasrichtlinien

unterstützen, zwar in der Regel höher ausfallen,

was aber durch die Reduzierung des jährlichen

Kraftstoffverbrauchs und das verbesserte Leistungsvermögen

mehr als ausgeglichen wird.

Allem Anschein nach können die ambitionierten

Ziele zur Senkung der Abgasemissionen letztendlich

doch erreicht werden. Die für diese Aufgabe

nötige Hydrauliktechnologie ist verfügbar und die

Maschinenhersteller können auf die kompetente

Unterstützung von Sauer-Danfoss zurückgreifen,

um die richtige emissionsarme Lösung für die

jeweilige Maschine zu finden. Der Betrieb mobiler

Arbeitsmaschinen wird sauberer und preiswerter.

Wer kann dazu schon nein sagen?

Weitere Informationen über die Lösungen von

Sauer-Danfoss zur Senkung von Emissionen finden

Sie auf www.sauer-danfoss.com.

Artikel 9. Weitere Informationen finden Sie unter:

TheCircuit@Sauer-Danfoss.com

Total Efficiency

0.90

S51 45°

0.85

H1B 32°

0.80

0.75

[101.57 ±0.03]

Effizienztests

Comparison Motoring Mode, ∆p = 240 bar, 50% of max speed, 11 cSt (80°C)

0.95

S51 32°

25°

PORT “B”

0.70

25°, 7 pistons

PORT “A”

20 30 40 50 60 70 80 90 100

Displacement ratio [%]

Schrägachsenmotoren im Vergleich: Messung am

selben Prüfstand mit den selben Messinstrumenten.

Der Graph veranschaulicht den gemessenen

Gesamteffizienzvorteil der Schrägachsenmotoren

(S51 32°/45° sowie des H1B-Motors 32°) von

Sauer-Danfoss im Vergleich mit ähnlichen auf dem

Markt erhältlichen Produkten mit einem geringeren

Winkel (25°). Beachten Sie bitte, dass nicht nur

der geringere Winkel, sondern auch die geringere

Kolbenzahl (7 statt 9) den Wirkungsgrad des

Motors beeinträchtigt.

Total Efficiency

0.86

0.84

0.82

0.80

0.78

0.76

0.74

0.72

0.70

Comparison Pumping Mode, 60%, 2000 rpm, 11 cSt (80°C)

H1P 18°

S90 17°

0 50 100 150 200 250 300 350 400 450 500

∆p [bar]

Schrägscheibenpumpen im Vergleich: Messung

am selben Prüfstand mit den selben Messinstrumenten.

Der Graph veranschaulicht den gemessenen

Gesamteffizienzvorteil der Schrägscheibenpumpen

S90 und H1P von Sauer-Danfoss im

Vergleich mit ähnlichen auf dem Markt erhältlichen

neuen Produkten mit einteiligem Standardleichtmetallkolben

(20°).

20°


the

circuit

$ 50.00

PORT “B”

$ 30.00

$ 20.00

1.311 ±0.025 GAGE DIM.

[33.30 ±0.64]

Der Aktienpreis steigt

Die Investoren können sich auch weiterhin über

die Preisentwicklung der Sauer-Danfoss-Aktie

freuen, die in den letzten Monaten einen kontinuierlichen

Anstieg verzeichnet hat. Nach den

drastischen Maßnahmen infolge der Weltfinanzkrise

ist der Aktienpreis ein klarer Beleg für das

neue Vertrauen des Marktes in Sauer-Danfoss.

Zum PORT Zeitpunkt “A” der Drucklegung hatte der Aktienpreis

eine überzeugende Kehrtwendung auf ca. 50

USD im Vergleich zu seinem Tiefststand bei ca. 3

USD vollführt.

$ 70.00

$ 10.00

$ 3.00

$ 0.00

Apr 2009

Jul 2009

Oct 2009

Jan 2010

Apr 2010

PORT “A”

PORT “B”

Das Sauer-Danfoss-Werk zur Fertigung von elektronischen

Steuerungen in Minneapolis wurde in

den USA für sein Engagement in Sachen Sicherheit

und Gesundheit ausgezeichnet.

Nach einer Prüfung durch die Occupational Safety

& Health Administration (OSHA), einer dem

amerikanischen Arbeitsministerium unterstellten

Behörde, wird das Werk jetzt offiziell als Star Site

(Produktionsstätte mit Stern) anerkannt.

Jul 2010

Oct 2010

Jan 2011

Apr 2011

COUPLING MUST NOT

PROTRUDE BEYOND

THIS POINT

1.500 38.1 TAPER PER FOOT

COMPATIBLE WITH SAE STANDARD J501

1.000 25.1 NOM

Ein St H r in Minneapolis

Jul 2011

[101.57 ±0.03]

Fachkundige Einblicke

Mit beeindruckenden 13 Fachpräsentationen

auf der 52. National Conference on Fluid Power

(NCFP) in Las Vegas sowie mit einem Fachvortrag

über Funktionssicherheit auf der Jahreskonferenz

der American Equipment Manufacturers (AEM) in

PORT “A”

Chicago konnte Sauer-Danfoss einen bleibenden

Eindruck hinterlassen.

Die gemeinsam mit der International Fluid Power

Expo veranstaltete NCFP bot einen Ausblick auf

PORT “B”

neue Technologien und Verfahren für die Entwicklung

der mobilen und industriellen Maschinen von

morgen. Sauer-Danfoss zeigte bei diesem Event

mit seinen 13 Experten für Energiemanagement,

für Wirkungsgradverbesserungen und Kraftstoffeinsparungen

sowie für Wärmemanagement und

Diese Auszeichnung stellt die höchste Würdigung

dar, die durch das Voluntary Protection Program

(VPP) der OSHA verliehen wird. Im Rahmen dieses

freiwilligen Schutzprogramms arbeitet die OSHA

mit der Werksleitung und den Mitarbeitern bei der

Implementierung eines umfassenden Sicherheits-

und Gesundheitsmanagementsystems zusammen.

„Diese Auszeichnung bedeutet, dass wir eine führende

Rolle im Bereich Sicherheit und Gesundheit

spielen“, erklärt Dave Lamm, der Verantwortliche

für Umweltschutz, Sicherheit und Gesundheit, der

die Anstrengungen des Werks in den höchsten

Tönen lobt. „Dieser Erfolg ist nicht das Ergebnis der

Arbeit einer Person oder eines Teams, sondern

resultiert vielmehr aus der Beteiligung aller Mitarbeiter.

Sie haben deshalb Anerkennung für ihre harte

Arbeit und ihren engagierten Einsatz für ein sicheres

Arbeitsumfeld verdient.“

Zwei weitere Produktionsstätten von Sauer-Danfoss in

den USA, d. h. die Werke in Freeport und Ames, wurden

ebenfalls mit dem Star des VPP ausgezeichnet.

elektrohydraulische Technologie nicht nur starke

Präsenz, sondern steuerte auch den Großteil der

Fachvorträge bei.

Im Fokus der dreitägigen AEM-Konferenz standen

hingegen die Produktsicherheit sowie Compliance-Fragen.

Bei dieser Veranstaltung ist es

Sauer-Danfoss gelungen, mit einer einstündigen

Präsentation der für Maschinenhersteller verfügbaren

Lösungen zur Einhaltung der neuen internationalen

Vorschriften und Normen im Bereich der

Funktionssicherheit großes Interesse zu wecken.

Insbesondere die Ende 2009 in Kraft getretene

EU-Maschinenrichtlinie und die Norm ISO 13849

für sichere elektronische Steuersysteme erfordern

Konstruktionsänderungen.

PORT “B” PORT “A”

Im Online-Veranstaltungskalender finden Sie Informationen

über kommende Seminare, an denen

Sauer-Danfoss teilnehmen wird.

Ausstellungskalender

Besuchen Sie

Sauer-Danfoss von 13.

bis 19. November 2011

auf der Agritechnica in

Hannover.

Stand Nr. 25-L11

Wo Sie Sauer-Danfoss-Ansprechpartner

auf Ausstellungen im Jahr 2011 antreffen,

erfahren Sie auf

www.sauer-danfoss.com/exhibitions

the

circuit

„The Circuit“ wird von Market Communications,

Sauer-Danfoss Sales & Marketing,

herausgegeben. Auflage: ca. 13.000. Sprachen:

Englisch, Chinesisch, Dänisch, Deutsch,

Französisch, Italienisch, Portugiesisch,

Russisch und Spanisch.

Chefredakteur: Lenette Nielsen, Manager Market Comm.

Sauer-Danfoss, 6430 Nordborg, Denmark

lenielsen@sauer-danfoss.com

Layout: Hanne Fabrin, Market Communication

Text: Cath Mersh

Rev AA • L1127083

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine