MASTER Kommentiertes Vorlesungsverzeichnis WiSe 2013/14

theaterwissenschaft.uni.mainz.de

MASTER Kommentiertes Vorlesungsverzeichnis WiSe 2013/14

InstitutfürFilm-,Theater-undempirischeKulturwissenschaftBereichLeitungBereich: Univ.-Prof.Dr.FriedemannKreuderTheaterwissenschaft Tel.39-23784,PhilosophicumZi.03-513 E-Mail:fkreuder@uni-mainz.de Sprechstunde:Mi,16:00-17:00Uhr (AnmeldungüberListeimSekretariat)SprechstundenindervorlesungsfreienZeit:AnmeldungüberListeimSekretariatJuniorprofessuren: Jun.-Prof.Dr.MichaelBachmann Tel.39-25507,PhilosophicumZi.03-517 E-Mail:bachm@uni-mainz.de Sprechstunde:nachVereinbarung (AnmeldungüberListeimSekretariat) SprechstundenindervorlesungsfreienZeit:sieheAushangvor Semesterende Jun.-Prof.Dr.JuliaStenzel(Elternzeit) Tel.39-25506,PhilosophicumZi.03-528 E-Mail:stenzel@uni-mainz.de Sprechstunde: (AnmeldungüberListeimSekretariat) SprechstundenindervorlesungsfreienZeit:sieheAushangvor SemesterendeWissenschaftliche MitarbeiterInnen:SabrinaEiseleM.A.Tel.39-23845E-Mail:eiselesa@uni-mainz.deSprechstunde:Mi,16:0017:00UhrSprechstundenindervorlesungsfreienZeit:sieheAushangvorSemesterende CarolineFries,M.A.(freigestellt) Tel.39-23845,Philosophicum,Zi.03-525 E-Mail:friesc@uni-mainz.de Sprechstunde:nachVereinbarung SprechstundenindervorlesungsfreienZeit:sieheAushangvor Semesterende BenjaminHoeschM.A. Tel.39-27968,Philosophicum,Zi.03-528 E-Mail:hoeschb@uni-mainz.de Sprechstunde:Mo,14:0015:00Uhr SprechstundenindervorlesungsfreienZeit:sieheAushangvor Semesterende2 | S eite


EllenKobanM.A.(Elternzeit) Tel.39-23783,Philosophicum,Zi.03-523 E-Mail:koban@uni-mainz.de Sprechstunde:nachVereinbarung SprechstundenindervorlesungsfreienZeit:sieheAushangvor Semesterende NadinePeschkeM.A.(Elternzeit) Tel.39-38448,Aerongebäude,Hegelstr.59,Zi.05-213 E-Mail:peschkn@uni-mainz.de Sprechstunde: SprechstundenindervorlesungsfreienZeit:sieheAushangvor Semesterende Dr.JuliaPfahl Tel.39-25507,Philosophicum,Zi.03-517 E-Mail:pfahlj@uni-mainz.de Sprechstunde:Mo,11:0012:00Uhr SprechstundenindervorlesungsfreienZeit:sieheAushangvor Semesterende AnnikaRinkM.A. Tel.39-255070,Zi.03-517 E-Mail:rink@uni-mainz.de Sprechstunde: SprechstundenindervorlesungsfreienZeit:sieheAushangvor Semesterende NikolaSchellmannM.A. Tel.39- 23845,Zi.03-525 E-Mail:schellmann.nikola@uni-mainz.de Sprechstunde:Mi14:30-15:30Uhr SprechstundenindervorlesungsfreienZeit:sieheAushangvor Semesterende Dr.ConstanzeSchuler,AkademischeRätin Tel.39-23783,Philosophicum,Zi.03-523 E-Mail:coschul@uni-mainz.de Sprechstunde:Mo,10:30-12:00Uhr SprechstundenindervorlesungsfreienZeit:sieheAushangvor Semesterende DorotheaVolz,M.A. Tel.39-23845,Philosophicum,Zi.03-525 E-Mail:volz@uni-mainz.de Sprechstunde:Di,10:0011:00Uhr SprechstundenindervorlesungsfreienZeit:sieheAushangvor Semesterende 3 | S eite


HannaVossM.A. Tel.39-23845,Philosophicum,Zi.03-525 E-Mail:voss@uni-mainz.de Sprechstunde:Fr,10:3011:30Uhr SprechstundenindervorlesungsfreienZeit:sieheAushang vorSemesterende Dr.StefanieWatzka Tel.39-23783,Philosophicum,Zi.03-523 E-Mail:watzka@uni-mainz.de Sprechstunde:Fr,11:00-12:00Uhr SprechstundenindervorlesungsfreienZeit:sieheAushangvor Semesterende AnnikaWehrle,M.A. Tel.39-20659,Philosophicum,Zi.03-517 E-Mail:wehrle@uni-mainz.de Sprechstunde:nachVereinbarung SprechstundenindervorlesungsfreienZeit:sieheAushangvor Semesterende SarahWendel,M.A.(krank) Tel.39-27968,Philosophicum,Zi.03-507 E-Mail:wendels@uni-mainz.de Sprechstunde: SprechstundenindervorlesungsfreienZeit:sieheAushangvor SemesterendeGeschäftszimmer: JeanetteMüller Tel.39-23775,Philosophicum,Zi.03-507 E-Mail:sekthea@uni-mainz.de Öffnungszeiten:DiundDo,13:0015:00UhrStudienfach- Dr.ConstanzeSchulerberatung: Tel.39-23783Philosophicum,Zi.03-523 E-Mail:coschul@uni-mainz.de a)SprechstundefürErstsemester -Di,15.10.2013,10:0012:00Uhr b)inderVorlesungszeit: Mo,10:30-12:00Uhr c)indervorlesungsfreienZeit:sieheAushangvorSemesterende NikolaSchellmannM.A. Tel.39- 23845Philosophicum,Zi.03-525 E-Mail:nschellmann@uni-mainz.de a)SprechstundefürErstsemester: -Di,15.10.2013,10:0012:00Uhr b)inderVorlesungszeit: Mi14:30-15:30Uhr c)indervorlesungsfreienZeit:sieheAushangvorSemesterende4 | S eite


StudienbüroKulturTheaterFilm: RenateKochenrath Studienmanagerin Theaterwissenschaft, Kulturanthropologie/Volkskunde und Filmwissenschaft SprechstundeTheaterwissenschaft:Do,14:0015:00Uhr SprechstundeKulturanthropologie:Mi,12:3013:30Uhr SprechstundeFilmwissenschaft:Di,14:0015:30Uhr Tel.39-21033/39-23364/39-31728 E-Mail:studb05-fiwi@uni-mainz.de studb05-ka_vk@uni-mainz.de studb05-thewi@uni-manz.de http://www.blogs.uni-mainz.de/studienbuero-kulturtheaterfilm/ EdithBaier Prüfungs-undLehrveranstaltungsmanagementTheater-und Filmwissenschaft,Kulturanthropologie/Volkskunde Sprechstunde:MoDo,14:0015:30Uhr Tel.39-21032 E-Mail:studb05-thewi@uni-mainz.de studb05-fiwi@uni-mainz.de studb05-ka_vk@uni-mainz.de http://www.blogs.uni-mainz.de/studienbuero-kulturtheaterfilm/Erasmus- NikolaSchellmannM.A.beauftragte: http://www.theaterwissenschaft.uni-mainz.de/469.phpHomepage: www.kulturtheaterfilm.uni-mainz.de/index.php www.theaterwissenschaft.uni-mainz.de www.blogs.uni-mainz.de/studienbuero-kulturtheaterfilm/5 | S eite


6 | S eiteAllgemeineHinweisezumStudiumDieaktuelleStudienordnungfürdenMasterTheaterwissenschaftinderFassungvom19.09.2012sowiedieentsprechendePrüfungsordnungbefindensichaufderHomepagederUniversitätsverwaltung: http://www.uni-mainz.de/studlehr/1874.phpWeitereInformationenerhaltenSieindenSprechstundenderStudienberatung.Anmeldung[JOGU]-StINeAnmeldephasenzurLehrveranstaltungsanmeldungfürdasWintersemester2013/2014:AllgemeineHauptanmeldephase(fürbereitsimmatrikulierteStudierende)Mo,01.07.2013,13UhrbisDo,18.07.2013,13UhrZweiteAnmeldephase(insbes.fürErstsemester,Fach-undHochschulwechsler/innen)Mo,14.10.2013,13UhrbisDo,17.10.2013,13UhrDritteAnmeldephase(Restplatzvergabe)Mo,21.10.2013,13UhrbisFr,25.10.2013,13UhrBeiFragenzuPrüfungsangelegenheitenoderAnmeldeproblemeinJogustine:StudienbüroKulturTheaterFilm:EdithBaierPrüfungs-undLehrveranstaltungsmanagerin,SprechstundeMoDo,14:0015:30UhrFriedrich-von-Pfeiffer-Weg12Zimmer01-216http://www.blogs.uni-mainz.de/studienbuero-kulturtheaterfilm/studb05-thewi@uni-mainz.deRenateKochenrathStudienmanagerin,Sprechstunde:Do,14:0015:00UhrFriedrich-von-Pfeiffer-Weg12Zimmer01-216http://www.blogs.uni-mainz.de/studienbuero-kulturtheaterfilm/studb05-thewi@uni-mainz.de


HauptseminarbesuchFallsnichtandersangegeben,beginnendieVeranstaltungenc.t.(mitakademischemViertel);esseidenn,derBeginnistausdrücklichaufs.t.(ohneakademischesViertel)oderauf30MinutennachdervollenStunde(z.B.9.30-11.00Uhr)festgelegt.FürdieHauptseminarebestehtAnwesenheitspflicht.BittebeachtenSie,dassJogustinegrundsätzlichalleModuleanzeigt,dieineinemSemesterangebotenwerden--auchwennsichdiesenichtanSie,sondernz.B.anStudierendeineinemhöherenSemesterrichten.WelcheModulewirIhnenineinembestimmtenSemesteranbieten,entnehmenSiebittederfolgendenÜbersicht.EineausführlicheErklärungfindenSieimModulhandbuchundStudienverlaufsplanunterhttp://www.theaterwissenschaft.uni-mainz.de/541.php.1.-2.Semester(Einführungsphase)ModulI:Dramen-undTheatergeschichteModulII:TheorienundÄsthetikModulIII:TheaterunddieanderenKünsteModulIV:WissenschaftlicheGrundlagenundGrundkompetenzenModulV:PerformanceAnalysis2-3.Semester(Aufbauphase)ModulVI:Performance/Culture/MediaModulVII:Vertiefungsmodul:DramaturgieModulVIII:Vertiefungsmodul:Gegenwartstheater,KulturundMedien3-4.Semester(Abschlussphase)ModulIX:Forschungs-undAbschlussmodulMasterarbeit7 | S eite


VERANSTALTUNGSÜBERSICHTEinführungsveranstaltungfürStudienanfänger,Fach-undHochschulortwechsler:Di,15.10.2013,1012Uhr,105 C.Schuler/N.Schellmann/R.KochenrathSprechstundefürErstsemester:Mi,15.10.2012,1214Uhr, C.Schuler/N.Schellmann/R.KochenrathPhilosophicum,Raum03-523/03-525undFriedrich-von-Pfeiffer-Weg12,01-126MASTERTHEATERWISSENSCHAFTModulI:Dramen-undTheatergeschichteBittewählenSieeinederVorlesungenaus:Vorlesung: DieerschöpfteGesellschaft S.Fetzer2-std.,Mi,1820UhrBeginn:23.10.2013Vorlesung:SoundcheckDieWeltalsKlang S.Fetzer2-std.,Di,18:0020:00,Beginn:22.102013ModulII:TheorieundÄsthetikVorlesung:DieSchaubühneamHalleschenUfer1970-1979 F.Kreuder2-std.Mi,10:0012:00Uhr,Beginn:23.10.2013TheorieundÄsthetik: Un/doingDifferences F.Kreuder2-std.Mo,12:00-14:00Uhr,BKM025Beginn:21.10.2013NebendenHauptseminarenistnochfolgendeÜbungzubesuchen:Übung:Inszenierungsanalyse A.Rink/N.Schellmann2-std.Di,18:0020:00Uhr,Beginn:22.10.2013ModulIII-1:WahlpflichtmodulMusikwissenschaftVorlesung:Wagner-Perspektiven U.Kramer2-std.,Beginn:8 | S eite


BittewählenSieeinederHauptseminareaus:Hauptseminar: NeuschöpfungDienstamWerk M.NiedermüllerHistorischeRekonstruktion.GeschichtedermusikalischenInterpretationseitdemVorliegenakustischerAufnahmen 2-std.Beginn:Hauptseminar:KanonisierungundKlassikerkonstruktion K.PietschmanninderMusikgeschichte2-std.,Beginn:ModulIII-2:WahlpflichtmodulKunstgeschichteVorlesung:Kunstgeschichteaberwie? M.MüllerEinführungindiewissenschaftlichenMethoden2-std.,Beginn:Hauptseminar:Zeit-Räume:DasVerhältnisvonBildraumund M.MüllerZeitlichkeitinderspätmittelalterlichenMalerei2-stdBeginn:BittebeachtenSiedasVorlesungsverzeichnisderKunstgeschichteModulIII-3:WahlpflichtmodulRomanischeLiteraturwissenschaftFRANZÖSISCHVorlesung:L'exotismedansleslettresfrancaises V.Porra2-std.,Beginn:BittewählenSieeinederHauptseminareaus:Hauptseminar:GustaveFlaubert D.Scholler2-std.,Di,12:0014:00Uhr,203Beginn:22.10.2013Hauptseminar:AssiaDjebar V.Porra2-std.,Mo,14:0016:00Uhr,203Beginn:21.10.2013Hauptseminar:Montesquieu“LesLettresPersanes” V.Porra2-std.,Mi,10:0012:00Uhr,SBI,00-136Beginn:23.10.20139 | S eite


Hauptseminar:DiefranzösischeKomödievonMolièrebisYasminaReza S.Leopold2-std.,Mi,12:0014:00Uhr,SBI,00-147Beginn:23.10.2013ITALIENISCHVorlesung:DeritalienischeRomanim19.Jahrhundert D.Scholler2-std.,Beginn:Hauptseminar: DieitalienischeRenaissance-Komödie D.Scholler2-sdt.,Do,10:0012:00Uhr,203Beginn:24.10.2013SPANISCHBittewählenSieeinederVorlesungenaus:Vorlesung:EscribiendolaIndependencia S.Leopold2-std.,Beginn:Vorlesung:TheoretischePerspektivenaufdieLiteraturSpaniens E.Geisler undHispanoamerikas2-std.,Beginn:BittewählenSieeinesderHauptseminareaus:Hauptseminar: LuisdeGóngora E.Geisler2-sdt.,Beginn: Hauptseminar:Novelistik:MigueldeCervantes S.LepoldMaríadeZayas(Sp)2-sdt.,Beginn: PORTUGIESISCHVLLWTheoretischePerspektivenauf E.GeislerdieLiteraturSpaniensundHispanoamerikas(Po)2-sdt.,Beginn: VLLWEscribiendolaIndependencia(Po) S.Leopold2-sdt.,Beginn: 10 | S eite


Hauptseminar:AntónioLoboAntunes E.Geisler2-sdt.,Beginn:ModulIII-4:WahlpflichtmodulMediendramaturgieBittewählenSieeinederVorlesungenaus:Vorlesung:VL.FilmundFernsehenimhistorischenWandel N.Grob2-std.,Mi,14:0016:00Uhr,SeminarraumMedienhaus,Wallstr.11Beginn:23.10.2013Hauptseminar:FormenaudiovisuellerErzählungen N.Grob2-std.,Do,16:0018:00UhrBeginn:24.10.2013BittebeachtenSiedasVorlesungsverzeichnisderMediendramaturgieModulIV:StudiumGeneraleBittebeachtenSiedasVorlesungsverzeichnisunterStudiumGeneraleExportmoduleMA/MScBittewählenSieeinenvonzweiThemenschwerpunktenunddazueinevonzweiBegleitlehrveranstaltungen.Vorlesung: WahrheitundWirklichkeitindenWissenschaften“ T.Rolf2-std.,Beginn:Übung:„WieWissengemachtwird.Tatsachen,Theorien,Revolutionen“ T.Vogt2-std.,Beginn:Übung:„WieWissengemachtwird.Tatsachen,Theorien,Revolutionen“II T.Vogt2-std.,Beginn:Vortragsreihe: Hass,Neid,Intoleranz.SchattenseitenderWeltgesellschaft div.Referenten2-std.,Mo,18:0020:00Uhr,N1Beginn:21.10.2013Übung:„KulturundKulturbegegnung“ E.Struchholz2-std.,Beginn:11 | S eite


Übung:„KulturundKulturbegegnung“II E.Struchholz2-std.,Beginn:ModulVII:Vertiefungsmodul:DramaturgieVL.DramaturgienimGegenwartstheater F.KreuderDieSchaubühneamHalleschenUfer1970-19792-std.,Mi,10:0012:00Uhr,Beginn:23.10.2013DramaturgischeÜbung: A.Rink2-std.,Do,18:0020:00Uhr,203Beginn:24.10.2013ModulVIII:Vertiefungsmodul:Gegenwartstheater,KulturundMedienDerStudienverlaufsplansiehtfürdasModulVIIIeinenVorlesungspoolvor.WirempfehlenIhnendabeiherzlich,bereitsimerstenSemesterdamitzubeginnen.BittesuchenSiesicheineVeranstaltungaus.Den Vorlesungspool finden Sie unter http://www.theaterwissenschaft.unimainz.de/541.phpBeiFragenwendenSiesichbitteanIhreStudienmanagerinRenateKochenrathM.A.Hauptseminar:Theater-undMedienkultur:DieTheaterdesOrsonWelles M.BachmannBlocktermine:24.01.2014,16:0020:00Uhr,P102,25.01.2014,10:0014:00Uhr,102,31.01.2014,16:0020:00Uhr,102,01.02.2014,10:0014:00Uhr,102,07.02.2014,16:0020:00Uhr,102,08.02.2014,10:0014:00Uhr,102Hauptseminar:Theater-undMedienkultur:Letmeplaytheliontoo! S.WatzkaZudenBegriffenderRolle,Figur,CharakterundPerson(a)2-std.,Do,10:0012:00Uhr,HS15Beginn:24.10.2013ModulIX:ForschungsmodulHS.ForschungskolloquiummitwissenschaftlicherSchreibwerkstattC.Schuler2-std.,Mi,12:00-14:00Uhr107Beginn:23.10.2013HS.ForschungskolloquiumII F.Kreuder,J.Stenzel,M.Bachmann,C.Schuler2-std.,Mi,12:00-14:00Uhr107Beginn:23.10.201312 | S eite


MASTERTHEATERWISSENSCHAFTModulI:Dramen-undTheatergeschichteBittewählenSieeinederVorlesungenaus:Vorlesung:DieerschöpfteGesellschaft S.FetzerInderGesellschaftderGegenwartführennachAnsichtvielerzunehmendeBeschleunigungundengereVernetzungzuimmermehrWahlmöglichkeitenundChancen.Zugleichforderndiese von Individuen und Gruppen verstärkte Flexibilität und erhöhten Einsatz. Diesteigende Zahl von Erschöpfungskrankheiten vom Burnout-Syndrom bis zur DepressionkönnteeineFolgedieserBelastungen sein.Zeitdiagnostikersprechenbereitsdavon,dassein depressives Zeitalter beginne und das autonome Subjekt sich in den multiplenOptionenund Anforderungen verliere. Ebenso verweist die intensivierte Diskussion überdie Grenzen des Wachstums auf die mögliche Erschöpfung der Ressourcen, auf denenWirtschaft und Gesellschaft der Gegenwart beruhen. Plädiert wird für eine„Postwachstumsgesellschaft“, für Spiritualität als Ressource oder für die Erneuerung derStrukturen, in denen wir leben und arbeiten. Kritisch wird allerdings auch gegen einePathologisierung von Stressreaktionen und Ambivalenzen der Freiheit argumentiert. Inder interdisziplinären Vortragsreihe beleuchten Beiträge aus Psychologie und Soziologie,aus Psychiatrie und Neurobiologie, aus Ökonomie und Ethnologie sowie aus Geschichte,PhilosophieundTheologieDimensionendieserErschöpfungvonderindividuellenüberdiesozialebiszurglobalenEbeneundanalysierenDiagnosenundTherapien.Vorlesung:SoundcheckDieWeltalsKlang S.FetzerKlänge bilden einen unerschöpflichen und unentbehrlichen Stoff der lautlichenKommunikation, der Musik sowie der menschlichen Umwelt im Allgemeinen. SieunterrichtenunsüberEreignisse,charakterisierenLandschaftenundRäumeundbesitzenidentitätsstiftendeKraft.WounsKlängeinFormmusikalischerGestaltungbegegnen,lösensieganzunterschiedlicheEmotionenaus.AlsLärmstörensieundkönnenunssogarkrankmachen.Was sind Klänge, und wie nehmen wir sie wahr? Welche Rolle spielen natürliche undartifizielle Klänge in der biologischen und kulturellen Evolution des Menschen? WieverändernsichKlangwelten,nichtzuletztaufderGrundlagevonKlangtechnologien?Wiesind die Klänge einer Sprache oder einer Landschaft zu beschreiben und zu erforschen oder auch zu schützen und gezielt zu gestalten? Lange Zeit stand die Klangforschung imSchatten der Erforschung des Visuellen. Inzwischen finden Klang und Hören aber dasInteresse zahlreicher Disziplinen, darunter nicht nur der Psychologie undMusikwissenschaft, sondern auch der Sprachwissenschaft, Medizin, Kultur- undMedienwissenschaften. Die Forschungen dieser und weiterer Fächer münden u.a. in dasinterdisziplinäreArbeitsfeldderSoundStudies.DieVorlesungsreiheverfolgtdasZiel,einenrepräsentativenQuerschnittausdenErgebnissendieserForschungenvorzustellen.13 | S eite


ModulII:TheorieundÄsthetikVorlesung:DieSchaubühneamHalleschenUfer1970-1979 F.KreuderInderZeitihrerNeuformierungvon1970amHalleschenUferbisindie1980erJahreamLehniner Platz wardie Berliner Schaubühne das bedeutendste Theater der europäischenWelt. Hervorgegangen aus den Turbulenzen der 1968er Bewegung, zogen dieProduktionenunddietheoretischenÄußerungenihrerprägendenRegisseure(PeterStein,Klaus Michael Grüber) und Dramaturgen (Dieter Sturm, Botho Strauß) einetheaterhistorisch exemplarische Spur weltanschaulicher und ästhetischer Positionen.Deren Produktionen zeugten von der widersprüchlichen, vieldimensionalen KomplexitätgeschichtlicherProzesseundgegenwärtigerWirklichkeiten.DieVorlesungwidmetsichderkulturhistorischen Erforschung der theatralen Formen, weltanschaulich-ästhetischenHaltungen und philosophischen Bezugsrahmen der äußerst gegensätzlichenSchaubühnenproduktionen der frühen Siebziger des vergangenen Jahrhunderts. Anhandexemplarischer Inszenierungsanalysen sollen die für diese konstitutivenepistemologischen, kunst-, körper-, mentalitäts- und alltagsgeschichtlichen PerspektivenherausgearbeitetundaufdieseWeiseihrkulturhistorischerOrtbestimmtwerden.TheorieundÄsthetik:Un/doingDifferences F.KreuderDasSeminarzieltaufdieUntersuchungvonPraktikenderHumandifferenzierungimFeldvon Theaterschauspielern. Schauspielende Akteure sind Spezialisten einer Form vonkultureller Kommunikation, die auf der Basis ihrer Körperlichkeit Praktiken derHumandifferenzierung grundsätzlich als solche ausstellen. Dem Zuschauer wird dadurchdie Steigerung der eigenen Reflexion auf die Rahmen von Alltagswelt und Fiktionalitätermöglicht. Hierbei wird der Grad der Exponiertheit und Transparenz derDifferenzierungspraktikenvonihrerAbständigkeitvonderKorporalitätdesdarstellendenAkteursbestimmt.DasSeminarfokussiertdieseintellektuelleLeistungkörperlichenTunsanhandvonexemplarischenInszenierungeninKunst-undLebenswelt.Esveranschaulichtund vertieft auf diese Weise die Theoriediskussion zur Kontingenz sinnhafterUnterscheidungenzwischenMenschen(Brubaker,Wacquant,Wimmer,Bauman,Reckwitzu.a.)indergleichnamigenVorlesung.NebendemHauptseminaristnochfolgendeÜbungzubesuchen:Übung:Inszenierungsanalyse S.WendelDie Übung "Theater Sehen!" findet begleitend zum Seminar "Analysemethoden derTheaterwissenschaft" statt. Im Rahmen von gemeinsamen Theaterbesuchen an denstädtischen und freien Theatern in der Region werden wir Theater live erleben; mittelsVideoaufzeichnungen haben wir die Möglichkeit, renommierte Inszenierungen weitererTheaterundfreierGruppenzusehen.Theaterbesuche zu ggf. anderen Terminen, als im Vorlesungsverzeichnis angegeben, undVideosichtterminezurregulärenVeranstaltungszeitwechselnsichab.14 | S eite


ModulIII-1:WahlpflichtmodulMusikwissenschaftVorlesung:Wagner-Perspektiven U.KramerAls Beitrag zum Wagner-Jahr 2013 veranstaltet das Musikwissenschaftliche Institut inVerbindung mit der Theaterwissenschaft sowie der Arbeitsgemeinschaft fürmittelrheinische Musikgeschichte unter dem Titel [i]Wagner-Perspektiven [/i]eineRingvorlesung zu Richard Wagner, die ein breites thematisches Spektrum abdeckt unddabei auch aktuelle Forschungsperspektiven präsentiert. Neben Vorträgen zumbiographischen Umfeld am Mittelrhein und in Mainz wird es auch um Relationen zuanderen Komponisten der Zeit gehen. Des Weiteren stehen kompositionstechnischeAspekte ebenso im Zentrum des Interesses wie ästhetisch-konzeptionelle Fragen undAusführungen zum Mäzenatentum durch Ludwig II. Thematisiert wird ferner dievielgestaltige Rezeptionsgeschichte von Wagners Schaffen, zu der die Bearbeitungspraxisebenso gehört wie das Nachwirken im musiktheoretischen Schrifttum spätererGenerationen.Die Liste der Referenten und ihrer Themen wird vor Beginn des Semesters auch auf derHomepagedesInstitutsbekanntgegeben.BittewählenSienebenderVorlesungeinHauptseminaraus.Hauptseminar: NeuschöpfungDienstamWerk M.NiedermüllerHistorischeRekonstruktion.GeschichtedermusikalischenInterpretationseitdemVorliegenakustischerAufnahmen Hauptseminar:KanonisierungundKlassikerkonstruktionK.PietschmanninderMusikgeschichteBittebeachtenSiedasVorlesungsverzeichnisderMusikwissenschaftModulIII-2:WahlpflichtmodulKunstgeschichteVorlesung:Kunstgeschichteaberwie? M.MüllerEinführungindiewissenschaftlichenMethodenWie alle Wissenschaften ist auch das Fach Kunstgeschichte bei der Erforschung seinerGegenstände auf die Anwendung von speziellen Methoden angewiesen. Diese MethodenbesitzenihreeigenenhistorischenVoraussetzungenundhabensichinoftmalsspannendenProzessen herausgebildet, die oft genug von zeitbedingten wissenschaftlichen undweltanschaulichen Erkenntnisinteressen, ästhetischen Geschmacksfragen oder auchgesellschaftspolitischen Fragestellungen abhingen. In der Vorlesung sollen daher diewichtigsten wissenschaftlichen Methoden der Kunstgeschichte von der traditionellenStilanalyse über die politische Ikonographie bis hin zu den modernen Methoden derBildwissenschaftenundderBauforschungimKontextihrerhistorischenVoraussetzungenvorgestelltundanhandvonFallbeispielendiskutiertwerden.15 | S eite


OrganisatorischesSchriftl.Klausur(60Min.fürB.A.)amEinBesuchdesdazugehörigenTutoriumsistfürB.A.-Studierendeverpflichtend!Literatur Kunstgeschichte aber wie? Zehn Themen und Beispiele, hrsg. von der FachschaftKunstgeschichteMünchen(ClemensFruh,RaphaelRosenbergu.a.),1.Aufl.Berlin1989Kunstgeschichte:eineEinführung,hrsg.vonHansBeltingu.a.,7.,überarb.underw.Aufl.Berlin2008Seminar:Zeit-Räume:DasVerhältnisvonBildraumund M.MüllerZeitlichkeitinderspätmittelalterlichenMalereiDieDarstellungundAusgestaltungvonZeitseiesalsHandlungssequenzoderhistorischesbzw. biblisches Ereignis gehört zu den zentralen Themen und Aufgaben der Malerei.BereitslangebevorLeoneBattistaAlberti1435inseinemMalerei-TraktathierzukonkreteHinweise gab, entwickelten die Künstler des italienischen Trecento allen voran PietroCavallini und Giotto konzeptionelle Lösungen, um narrative Szenen mit Elementen deszeitlichenVerlaufsauszustattenundalsSequenzenzugestalten.Docherstdiezentral-bzw.raumperspektivisch gestalteten Bildräume des 15. Jahrhunderts ermöglichten jenekomplexen Raumstrukturen, in denen sowohl die Heilsgeschichte als auch die irdische,humanistisch interpretierte Historia als raumdefinierte Erzählzeit dargestellt werdenkonnten. In der Forschung sind die entsprechenden Bildkonzepte der niederländischen,italienischen und deutschen Malerei des 15. und frühen 16. Jahrhunderts auf dieseFragestellung hin bislang erst ansatzweise untersucht worden, so dass das SeminarGelegenheitbietet,prominenteWerkez.B.vonJanvanEyck,RogiervanderWeyden,HansMemling, Andrea Mantegna, Giovanni Bellini, Michael Pacher, Albrecht Altdorfer oderLucasCranachauseinerneuenPerspektivezubetrachten.OrganisatorischesHausarbeit Modulabschluss; einheitlicher Abgabe-Termin: Montag, 10.03.2014, 9-12 u.13-18imStudienbüroDie Referatsvergabe erfolgt ab dem 02.09.13 über den zugehörigen ReaderPlus. DasPasswortwirdüberJogustineanbereitsakzeptierteTeilnehmer/innenversandt.Literatur Hannelore Paflik (Hrsg.), Das Phänomen Zeit in Kunst und Wissenschaft (ActaHumaniora),Weinheim1987 Heinrich Theissing, Die Zeit im Bild, Darmstadt 1987 Petra Wilhelmy, Studien zurZeitgestaltung im Werk Albrecht Dürers (Europ. Hochschulschriften, Reihe XXVIII, Bd.238), Frankfurt/M. u.a. 1995 Wolfgang Kemp: Die Räume der Maler. ZurBilderzählung seit Giotto, München 1996 Götz Pochat, Bild-Zeit. Zeitgestalt undErzählstrukturinderbildendenKunstvondenAnfängenbiszurfrühenNeuzeit,Wienu.a.1996 Andrea von Hülsen-Esch/Hans Körner/Guido Reuter (Hrsg.),BilderzählungenZeitlichkeitimBild,Kölnu.a.2003-FranziskaSick/ChristofSchöch(Hrsg.), Zeitlichkeit in Text und Bild, Heidelberg 2007 Matthias Müller: CranachschronotopischeLandschaften.Raum-Zeit-StrukturenindenmythologischenBildernLucasCranachs d. Ä., in: Christian Kiening/Aleksandra Prica/Benno Wirz (Hrsg.):WiederkehrundVerheissung.DynamikenderMedialitätinderZeitlichkeit(MedienwandelMedienwechselMedienwissen,Bd16),Zürich2011,S.191-218.BittebeachtenSiedasVorlesungsverzeichnisderKunstgeschichte.16 | S eite


ModulIII-3:WahlpflichtmodulRomanischeLiteraturwissenschaftFRANZÖSISCHVorlesung:L'exotismedansleslettresfrancaises V.PorraBittewählenSieeinesderHauptseminareaus:Hauptseminar:GustaveFlaubert D.SchollerHauptseminar:AssiaDjebar V.PorraAssia Djebar, écrivaine algérienne d’expression française est assurément l’une des pluscélèbres voix de la francophonie littéraire auteure de nombreuses œuvres (romans,nouvelles, essais, films), membre de l’Académie française, elle est régulièrementmentionnéedanslalistedesauteursnobélisables.Danscecours,nousnouspencherons,autravers de l’étude de trois de ses textes narratifs, sur les caractéristiques de son œuvre,fortementmarquéeparlestraitsdel’écriturepostcoloniale.Nousnousintéresseronsplusparticulièrement aux points suivants: l’évolution de l’oeuvre, le traitement de la voixféminine, l’élaboration du discours mythique, la polyphonie narrative, les pratiquesdialogiques(intertexte,interdiscours,dialogismepictural),lerapportlalanguefrançaiseensituationpostcoloniale,l’évolutiondel’écritureautobiographiqueetlareconnaissanceinstitutionnelledel’auteur,longtempsplusreconnuel’étrangerqu’enFrance.LesétudiantsdevrontseprocureretlirelestextessuivantsAssia Djebar:[i] Femmes d’Alger dans leur appartement [/i](1980) [le livre depoche]-------------[i]L’AmourlaFantasia[/i](1985)[lelivredepoche]--------------: [i]Nulle part dans la maison de mon père [/i](2007) [babel actessud]VoraussetzungZuraktivenTeilnahmegehören:AktiveMitarbeitimSeminar,Kenntnis allerTexte(sieheempfohlene Literatur), Übernahme eines Thesenpapiers, das im Unterricht als GrundlagefürdieDiskussiondienenwird.DiesesThesenpapieristkeinezusätzlicheStudienleistung,sondernTeildesFormatsSeminarundsomitvonallenTeilnehmernzuerbringen.EmpfohleneLiteratur:LesétudiantsdevrontseprocureretlirelestextessuivantsAssia Djebar: F[i]emmes d’Alger dans leur appartement ([/i]1980) [le livre depoche]-------------[i]L’AmourlaFantasia[/i](1985)[lelivredepoche]------------- [i]Nulle part dans la maison de mon père [/i](2007) [babel actessud]InfoCecourslieuenlanguefrançaiseHauptseminar:Montesquieu“LesLettresPersanes” V.PorraDanssapréfacel’éditiondelaPléiade,lecritiqueRogerCailloisconsidèrequelesLettrespersanesdeMontesquieu(1721)représententunevéritablerévolutionsociologique».En17 | S eite


effet, cette correspondance fictive entretenue entre eux, mais aussi avec leurs prochesrestésaupayspardeuxPersansenvoyageenFrance,livre,souslecouvertdel’exotisme,uneacerbecritiquedelasociétéfrançaiseetplusparticulièrementparisiennedel’époque.Dans ce séminaire, nous étudierons tout la fois les modalités esthétiques de la mise endiscours de cette représentation de la société (genre, distanciation par le biais del’exotisme et de la parodie, etc.) et la valeur informative de ce recueil de lettres dans lecontextedesLumières(philosophie,structureetcontestationdelasociétéfrançaise,maisaussiperceptiondel’Autre,etc.).Nousmettronsentreautresl’accentsurl’analyseformellede ce texte (premier roman épistolaire polyphonique en France) ainsi que sur lesphénomènesdialogiquesquilestructurent(multiplesintertextualitésetinterdiscours).LesparticipantsaucourssontpriésdeseprocurerletexteetdelelireavantledébutdusemestresemestreMONTESQUIEUCharles-Louisde:[i]LesLettrespersanes[/i](GallimardFolio)Voraussetzungen:ZuraktivenTeilnahmegehören:AktiveMitarbeitimSeminar,Kenntnis allerTexte(sieheempfohlene Literatur), Übernahme eines Thesenpapiers, das im Unterricht als GrundlagefürdieDiskussiondienenwird.DiesesThesenpapieristkeinezusätzlicheStudienleistung,sondernTeildesFormatsSeminarundsomitvonallenTeilnehmernzuerbringen.EmpfohleneLiteratur:LesparticipantsaucourssontpriésdeseprocurerletexteetdelelireavantledébutdusemestresemestreMONTESQUIEUCharles-Louisde:[i]LesLettrespersanes[/i](GallimardFolio)InfoCecourslieuenlanguefrançaiseHauptseminar:DiefranzösischeKomödie S.LeopoldvonMolièrebisYasminaRezaAnders als die Tragödie hat die Komödie bei Aristoteles keine verbindlicheAusformulierung erfahren, und das bedeutet zunächst einmal, daß sie eine Gattungdarstellt,dieoffenfürExperimenteundinsbesonderefürspezifischnationaleFormendesKomischenist.ImUnterschiedzuEnglandundSpaniendominiertinFrankreichzunächstdieTypenkomödieunddamiteineForm,beiderdieWiederholungeinerFehlhandlungdieKomik bestimmt. Es ist dies eine Komödie der Ausgrenzung und der Normsetzung, dieihremWesennachdenNormativendesAbsolutismusverpflichtetist.BeiMolièrezeichnetsichjedochschoninLesPrécieusesridiculeseineTendenzab,dieinderFolgeprägendseinwird:DasAugenmerkaufderSprachealseigentlicheTrägersubstanzdesKomischen.Diesgilt für die Autoren der Aufklärung Marivaux und Beaumarchais ebenso wie für dasBoulevardtheaterdes19.Jahrhunderts.EricRohmerwirdinseinenfilmischenKomödienhieranAnschlußsuchenundvorallemdieOpazitätderSprache,derenUneindeutigkeitenund die Blindheit des sprechenden Subjekts ergründen. In unserem Seminar wollen wirdiesenParcoursbisindieGegenwart,undalsozudenFilmenvonJaouiundBacrisowiezuden Stücken von Yasmina Reza fortsetzen. Dabei wird es uns darum gehen, nach einererstenLektüregrundlegendertheoretischerTextedieSpezifikaderfranzösischenKomödiezuermittelnundunsdieFragenacheinermöglichenlongueduréezustellen.VoraussetzungenTeilnahmebedingungensind:Textkenntnis,aktiveMitarbeitsowiedieÜbernahmeeinesThesenpapiers,dasdannjeweilsalsGrundlagefürdieDiskussionimPlenumdienenwird.DiesesThesenpapierdasjenachGrößedesKursesauchvoneinerGruppeerstelltwerdenkannistkeinezusätzlicheStudienleistungimSinneeinesReferats,sondernTeildesFormatsSeminarundsomitvonallenTeilnehmernzuerbringen.18 | S eite


LiteraturTexte/Filme: Molière, Les Précieuses ridicules; Marivaux, Le jeu de l’amour et duhasardBeaumarchais,LemariageduFigaroFeydeau,LeDindonLabiche,LechapeaudepailleIonesco,LacantatricechauveRohmer,Paulinelaplage,Jaoui/Bacri,CusineetdépendancesReza,LeDieuducarnage.ITALIENISCHVorlesung:DeritalienischeRomanim19.Jahrhundert D.SchollerHauptseminar:DieitalienischeRenaissance-Komödie D.SchollerSPANISCHVorlesung:EscribiendolaIndependencia S.LeopoldEscribiendo la independencia: Literatur und Nation Building im Lateinamerika des 19.JahrhundertsEs gehört zu den Paradoxien der Dekolonisation, daß es gerade der Einmarsch dernapoleonischenTruppeninSpanienunddiedamitverbundeneAbsetzungFerdinandsVIIimJahre1808war,diedenAnlaßfürdielateinamerikanischeUnabhängigkeitgegebenhat;denndieRevolucióndeMayo,mitdersichdasVizekönigreichRíodelaPlata1810vonderMetropolis absetzt, ist vorderhand ein königstreuer Akt. Inwiefern damit aber auch dasSaatgut der französischen Revolution amerikanischen Boden erreicht hat, zeigt sich vierJahre später, als Ferdinand restauriert wird, Buenos Aires jedoch auf seiner einmaletablierten Unabhängigkeit beharrt. Der in Frankreich ausgebildete Venezolaner SimónBolívarwirddasPendelnochdeutlicherindieseRichtungausschlagenlassen,wennersichbei seinem Panamerikanismus auf Napoleon beruft. Das Scheitern dieser Bestrebung istcharakteristisch für das Lateinamerika des 19. Jahrhunderts. Es bilden sich so formalunabhängige Staaten heraus, die nicht nur schnell in den Einflußkreis des englischenEmpireunddeserstarktenNachbarn,derUSA,geraten,sondernauchideologischvordemProblem stehen, auf welche Weise sich in diesem Kräfteverhältnis Unabhängigkeitüberhaupt denken läßt. Dies gilt umso mehr, als in den jungen Staaten Lateinamerikasnicht die indigenen Bevölkerungen ins Recht gesetzt werden, sondern diespanischstämmigen Criollo-Eliten an die Macht gelangen, wodurch sowohl das kolonialeHierarchiegefüge als auch die spanische Sprache dominant bleiben. Statt zu einemradikalen Neuanfang kommt es daher auch zu einer Überkreuzung je unterschiedlicher,zumeist europäischer Diskurse, die nicht zuletzt die Literatur der Unabhängigkeit undnäherhinsolcheTexte,diemangemeinhindemliterarischenNationBuildingzuschlägt,aufaporetische Weise zum Austrag bringen. Ziel der Vorlesung ist es, dieser auf den erstenBlickoftversatzstückartiganmutendenLiteraturnachzugehen,ihrehistorischePragmatik,aber auchihreneigentümlichenästhetischen Reizzurestituierenunddamitnichtzuletzteine bis in den boom des 20. Jahrhunderts nachwirkende Schreibweise in diePostkolonialismusdebatteeinzurücken.19 | S eite


Vorlesung:TheoretischePerspektivenaufdieLiteraturSpaniens E.GeislerundHispanoamerikasDie Vorlesung beabsichtigt, ausgewählte Werke sowohl der spanischen als auch derhispanoamerikanischen Literatur unter wechselnden literaturtheoretischen Optiken zubehandeln.DiesmalgehtesalsowenigerumeineliterarhistorischeDarstellungalsumeinPanorama verschiedener methodologischer Möglichkeiten interpretatorischen Zugriffs.Diese werden insbesondere gewählt aus der Psychoanalyse Jacques Lacans, derSozialgeschichtemitihrerFragenachderökonomischenOrganisationvonGesellschaft,derPhilosophieTheodorW.Adornos,MartinHeideggers,JacquesDerridas,derDiskurstheorieMichelFoucaults,derGeschichtederÄsthetik,derRaumtheoriesowiedervergleichendenLiteraturwissenschaft.UnterdenbehandeltenAutorenwerdensein:FranciscodeQuevedo,CalderóndelaBarca,BenitoPérezGaldós,FedericoGarcíaLorca,IsaacMontero,FranciscoUmbral,JorgeLuisBorges,AugustoRoaBastos.Hauptseminar:LuisdeGóngora E.GeislerDas Seminar macht mit einem der bedeutendsten dramatischen Werke des spanischenSiglodeOrobekannt.TirsodeMolina(1579-1648)schriebinderNachfolgevonLopedeVega und vertrat wie dieser das Konzept der Comedia nueva, die keine Unterscheidungzwischen Tragödie und Komödie mehr kannte. Molina, der dem Mercedarier-Ordenangehörte, ist in der jesuitischen Theologie verwurzelt wahrscheinlich wählte er seinPseudonymalsHommageandenTheologenLuisdeMolinaS.J-,giltzugleichaberauchalsAutor mit besonderer Durchdringung der weiblichen Psychologie. Im Zentrum desSeminarsstehendreiseinerStücke:ElburladordeSevillaconvidadodepiedras,dasdieerste und in der europäischen Literatur später oft aufgegriffene Gestaltung der Sage vonDon Juan darstellt; El condenado por desconfiado, welches die theologische, gegen diePrädestinationslehregerichteteDoktrinvomfreienWillenaufdieBühnebringt;DonGildelascalzasverdes,dasTirsoalsMeisterderIntrigeundderVerwechslungskomödiezeigt.Eswird erwartet, dass die Studierenden sich rechtzeitig Ausgaben dieser drei Stückebesorgen. Zur Vorbereitung werden empfohlen: Silvia Gonzalvo, „Tirso de Molina Elburlador de Sevilla convidado de piedra“.In: Volker Roloff/Harald Wentzlaff-Eggebert (Hg.), Das spanische Theater. Düsseldorf 1988, S. 123-137; Maurice Molho,Mitologías.DonJuan.Segismundo.Madrid1993.20 | S eite


Hauptseminar:Novelistik:MigueldeCervantes S.LeopoldMaríadeZayas(Sp)WennMigueldeCervantesimVorwortzuseinenNovelasejemplaresbehauptet,erseidererste,derinSpanienNovellenverfasse,dienichtÜbernahmenausdemItalienischenseien,sonimmterdamitnichtnureinhohesMaßanOriginalitätfürsichinAnspruch,sondernweistseineStoffezugleichalsgenuinspanischaus.DieNovellenspielendennauchinderunmittelbarenGegenwart:EssindTexteüberdiesozialeRealitäteinesLandes,dassichalskrisenhaft erfährt. Die Figuren können daher auch selten auf vorgegebene Strukturenbauen:SiewerdeninfremdeWeltengetragen,müssensichverkleidenundgewinnenamEnde oftmals etwas, das sie nicht gesucht haben. Im Zentrum stehen Fragen nach derEthnizität,derbrüchiggewordenenStändeordnungundimmerwiederdas,wasmanheuteals Gender handelt. María de Zayas, die zwei Jahrzehnte später den ersten Band ihresNovellenzyklus vorlegt, folgt Cervantes in vielerlei Hinsicht: Oftmals sind ihre NovellenkunstvolleAneignungenundUmakzentuierungenderNovelas ejemplares,vorallemabersindsiesogutwieimmerGeschichtenvonFrauen,wiemansiebisdatonochnichtgelesenhat:Frauenwerdengeschändetundermordet,sierächensich eigenhändigodersindmitallen Wassern gewaschen und spielen die Männer in eroticis aus. Zayas radikalisiertCervantes, und wo dieser die ersten spanischen Novellen schreibt, wird Zayas zur erstengroßenSchriftstellerinSpaniens.Dieshatmanlangenichtsehenwollen;dochindenletzenJahrenmehrensichdieStudienzudieserschillerndenAutorin,vonderenLebenunssogutwienichtsbekanntist.UnserSeminaristvergleichendangelegt.AusgehendvoneinigenderNovelas ejemplares wollen wir Zayas’ Novellenwerk in Angriff nehmen, dessen Kühnheitunsauchheutenochgefangennimmt.OrganisatorischesTeilnahmebedingungen sind: Textkenntnis, aktive Mitarbeit sowie die Übernahme einesThesenpapiers,dasdannjeweilsalsGrundlagefürdieDiskussionimPlenumdienenwird.DiesesThesenpapierdasjenachGrößedesKursesauchvoneinerGruppeerstelltwerdenkann ist keine zusätzliche Studienleistung im Sinne eines Referats, sondern Teil desFormatsSeminarundsomitvonallenTeilnehmernzuerbringen.LiteraturCervantes,Novelasejemplares,hg.v.H.Sieber,Madrid:CátedraZayas,Novelasamorosasejemplares,hg.v.J.Olivares,Madrid:Cátedra,sowiedies.,Desengañosamorosos,hg.v.A.Yllera,Madrid:Cátedra.PORTUGIESISCHBittewählenSieeinederbeidenVorlesungenausVLLWTheoretischePerspektivenauf E.GeislerdieLiteraturSpaniensundHispanoamerikas(Po)Die Vorlesung gibt eine Einführung in die wichtigsten Strömun¬gen der portugiesischenErzählliteraturdes20.Jahrhunderts.NebendemNeorealismus(ManueldaFonseca,Carlosde Oliveira) und dessen Überwindungdurch Auto¬ren wie Agustina Bessa-Luís u.a. stehtdie neuere Romanproduk¬tion im Vorder¬grund, die durch eigenwillige Formen derAuseinandersetzung mit portugiesischer Geschichte (José Saramago, Fernando Campos)undGegenwart(AntónioLoboAntunes,LídiaJorge,GonçaloM.Tavares)ge¬prägtist;auch21 | S eite


WerkeausdemUmkreisdesExistentialismusfindenBerücksichtigung(VergílioFer¬reira).Ein¬zelnere¬präsentativeWerkewerdenvorge¬stelltundanalysiert.VLLWEscribiendolaIndependencia(Po) S.LeopoldDie Vorlesung gibt eine Einführung in die wichtigsten Strömun¬gen der portugiesischenErzählliteraturdes20.Jahrhunderts.NebendemNeorealismus(ManueldaFonseca,Carlosde Oliveira) und dessen Überwindungdurch Auto¬ren wie Agustina Bessa-Luís u.a. stehtdie neuere Romanproduk¬tion im Vorder¬grund, die durch eigenwillige Formen derAuseinandersetzung mit portugiesischer Geschichte (José Saramago, Fernando Campos)undGegenwart(AntónioLoboAntunes,LídiaJorge,GonçaloM.Tavares)ge¬prägtist;auchWerkeausdemUmkreisdesExistentialismusfindenBerücksichtigung(VergílioFer¬reira).Ein¬zelnere¬präsentativeWerkewerdenvorge¬stelltundanalysiert.Hauptseminar:AntónioLoboAntunes E.GeislerEste seminário propedêutico debruçar-se-á sobre literatura africana contemporânea deexpressão portuguesa que dá testemunho de uma Angola de um Moçambique, ondeatualmentesecruzampassadopresente,tradiçãomoderno,memóriaficção.Focaremos alguns romances da obra de José Eduardo Agualusa (Angola) de Mia Couto(Moçambique).DeAgualusaleremosNaçãoCrioula,VendedordePassadosAsmulheresdomeupai;deMiaCouto,TerraSonâmbula,VarandadoFrangipaniúltimovoodoFlamingo. português em que escrevem, segundo Agualusa, não língua dos antigoscolonizadores, mas uma linguagem que incorpora termos, expressões, ritmos sentimentos africanos. Analisaremos questão central da construção de identidade nocontexto pós-colonial africano atráves de um imaginário social simbólico, tendo emconsideraçãohibridismoculturalconfiguraçãodenovasidentidades.Literatur:Carvalho,MarianaAparecidade/Perpétua,ElziraDivina:“Aconstruçãodaidentidadenacional em ‛O vendedor de passados’”, in: Nau Literária: crítica teoria deliteraturas7,1(2011),pp.1-17.Salgado,MariaTeresa."JoséEduardoAgualusaumaponteentreAngolamundo",in:Campos, Maria do Carmo Sepúlveda / Salgado, Maria Teresa (org.): África &Brasil:Letrasemlaços.RiodeJaneiro:Atlântica,2000,pp.175-195.Siepmann,Helmut:KleineGeschichtederportugiesischenLiteratur,München:C.H.Beck,2003.Tavares, Cristiane: “O sujeito pós-colonial na narrativa de Mia Couto”, in: Nau Literária:críticateoriadeliteraturas7,2(2011),pp.1-10.BittebeachtenSiedasVorlesungsverzeichnisderRomanistik22 | S eite


ModulIII-4:WahlpflichtmodulMediendramaturgieVorlesung:VL.FilmundFernsehenimhistorischenWandel N.GrobDieVorlesungwirdamBeispieleinesIndividualstils(derFilmevonFritzLang)sowieeinesGenres(desKriminalfilms)denWandelimErzählenvonKinofilmenvorstellen.Im Zentrum steht also das Werk des deutschen Filmregisseurs Fritz Lang, den vieleFilmemacher (Buñuel, Chabrol, Rivette, Truffaut) und Filmhistoriker (Eisner, Grafe,Gunning,Sturm)füreinendergroßenMeisterdesKinoshalten.Zwischen1919und1960drehte er insgesamt 41 Filme, darunter acht Kriminalfilme in Deutschland (u.a. DR.MABUSE, DER SPIELER / SPIONE / M) und neun Kriminalfilme in Hollywood(u.a.YOUONLYLIVEONCE/MINISTRYOFFEAR/THEWOMANINTHEWINDOW/THEBIGHEAT).SeineeigenenZielehaterbereitsfrühbenannt:„mitHilfedeslebendenBildes,mitHilfeseinerfastunbegrenztentechnischenMöglichkeiten(…)eineneue Kunst schaffen und insgesamt durch meine Filme letzte Probleme der Menschheitkünstlerischgestalten.“DieVorlesunggehtzumeinendenzentralenThemennach,dieinLangsFilmenwiederundwiederreflektiertwerden:dieBezügezurZeit(„FilmealsZeitbilder“);dasRäderwerkderSysteme(„MenscheninausweglosenSituationen“);dieRealitätparallelerWelten;dieFragevonSchuldbeiallemAnscheinvonUnschuld(undumgekehrt);dieRollederAuflehnung;schließlich: die Macht der Dinge; die Funktion des Ornamentalen; die Konzeption des„unerbittlichen“Blicks.UndeswirdzumanderenumdieFormenundTechnikengehen,dererLangsichbediente,um seine Filme zu drehen: die zunächst malerischen Tendenzen seiner Bilder, die inHollywood immer nüchterner, immer reportagehafter wurden; sein „kalter“ Blick auf dieWelt, der ungerührt noch das Absonderlichste registriert; die Klarheit seiner Mise enscène; die expressive Note im Spiel seiner Darsteller, das in Amerika immerzurückhaltender, immer beiäufiger wurde; der Bild bezogene, den Fluss der SzenenstärkendenStilseinerMontage-Operationen.FilmeimhistorischenWandeldiessollnichtnurverdeutlichtwerdenamÜbergangvomStumm-zumTonfilmoderamWechselvonBerlinnachHollywood,sondernauchundvorallemandenstetenVeränderungeninThematikundStil.LiteraturLotteH.Eisner:FritzLang.London1976Frieda Grafe: Einen Platz, kein Denkmal. In Peter W. Jansen/Wolfram Schütte: FritzLang.ReiheFilm7.München1976MichaelTöteberg:FritzLang.Reinbek1985NorbertGrob:"ToMakeGhostlyThingsAlive".FritzLangandhisearlyDr.Mabuse-Films.In:DietrichScheunemann(Hg.):TheGoldenAgeofGermanCinema.Edinburgh2003Tom Gunning: The Films of Fritz Lang. London 2000 Norbert Grob: “What makes themtick”:FritzLangundseineVorliebefürAdventure&Crime.In„Filmbulletin“(Zürich)Nr.230. Februar 2001 Rolf Aurich/Wolfgang Jacobsen/Cornelius Schnauber:Fritz Lang. Leben und Werk. Bilder und Dokumente. Berlin 2001 Bernard Einsenschitz:FritzLangautravail.Paris2011ArstridJohannaOfner(Hg.):FritzLang.Wien2012Hauptseminar:FormenaudiovisuellerErzählungen N.GrobDas Seminar wird unterschiedliche Formen des filmischen Erzählens vorstellen unddiskutieren, wobei sowohl perspektivische als auch dramaturgische und modale Aspektebedacht werden. Ausgangspunkt ist das dramatische Erzählen indikativisch im Modus,präsentischimTempus,dasdieBasisistalleraudiovisuellenErzählungen.23 | S eite


Von dieser Grundform aus sollen weitere Strategien des filmischen Erzählens analysiertund bestimmt werden, wobei stets die Frage nach dem „Erzähler“ im Film mitschwingt(und die Kamera als filmischerErzähler definieren wird). Ausgangspunkt dafür der BlickderKamera,derOrdnungschafft,indemerdenBildernihreFormgibt:denRaumunddieDauer, die Distanz und die Bewegung, den Standpunkt und den Blickwinkel. Die Kameranimmtaufundhältfest,wasvorihrinSzenegesetztist:PersonenundDingeinRaumundZeit.ZugleichlegtsieihreeigeneSpurindas,wasvorihrinSzenegesetztist,indemsiediePersonen und die Dingen neu ordnet, indem sie sie in einen anderen, einen ästhetischenRaumundineineandere,eineästhetischeZeitversetzt.DasfilmischeErzählen,durchdieKamerarealisiert,mussalsoaufverschiedenenEbenenreflektiertwerden:perspektivisch(als Folge des Point of View) und strategisch (dramaturgisch und modal). Dies soll anmehrerenBeispielenerläutertunddefiniertwerden.Die Formen filmischer Erzählungen, die untersucht werden sollen, sind im Einzelnen:zunächst das auktoriale, multiperspektivische und subjektive Erzählen (in Folge des denFilm essentiell bestimmenden Point of View). Und das episodische und essayistischeErzählen (als Resultat dramaturgischer Operationen). Schließlich das metaphorische,minimalistische und potentiale bzw. irreale Erzählen (im Sinne modaler Strategien). AmEndeistnocheinehybrideFormdesaudiovisuellenErzählenszubedenken,dievorallemim Fernsehen entwickelt wurde: das sogenannte „Breloer-Prinzip“, ein biographischesErzähleninderMischungausdokumentarischenundnarrativenPassagen.LiteraturNorbertGrob:DieKameraalserzählerischeInstanz.ZurTheoriedesfilmischenBlicks.In:N.G.:ZwischenLichtundSchatten.St.Augustin2003.Matias Martinez / Michael Scheffel: Einführung in die Erzähltheorie. München 2009(8.Aufl.). Maike Reinerth / Hanna Birr / Jan-Noel Thon (Hrsg.): Problemefilmischen Erzählens. Berlin 2009. Norbert Grob: „Was ist es, was die Kamera selberschafft?“ Sieben Hinweise zum filmischen Point of View. In: Kati Röttger/AlexanderJackob(Hrsg.):TheaterundBild.InszenierungendesSehens.Bielefeld2009(derTextistfüralleTeilnehmeralsKopieabdem01.10.2012imSekretariaterhältlich).GérardGenette:DieErzählung.München2010(3.Aufl.).BittebeachtenSiedasVorlesungsverzeichnisderMediendramaturgieModulIV:StudiumGeneraleBittebeachtenSiedasVorlesungsverzeichnisunterStudiumGeneraleExportmoduleMA/MScBittewählenSieeinenvonzweiThemenschwerpunktenunddiedazugehörigenzweiBegleitlehrveranstaltungenaus.Vorlesung:WahrheitundWirklichkeitindenWissenschaften“ T.RolfIn der Vorlesung „Wahrheit und Wirklichkeit in den Wissenschaften“ geht es umFragestellungen,dieaufdenerstenBlickscheinbarnureinphilosophischesFachpublikumangehen.DazuzählenFragen,dieengmiteinanderzusammenhängenundsichalsLeitfadendurchdiegesamteVorlesungziehenwerden:WasistWissen?WasistWissenschaft?Wasist Wissenschaftstheorie? Wie ist Erkenntnis möglich? Welche Bedeutung verbindet sichmit dem Begriff der Wahrheit? Und schließlich: Welches Verhältnis besteht zwischen24 | S eite


wissenschaftlichen Theorien und Modellen einerseits und der außerwissenschaftlichenRealitätandererseits?Anscheinend haben Wissenschaftler, die ganz unterschiedliche Disziplinen bearbeiten oderStudierende,dieganzunterschiedlicheFächerstudierenmitFragendieserArtnurwenig zu tun; Philosophinnen und Philosophen einmal ausgenommen. Bei nähererBetrachtung zeigt sich jedoch, dass an bestimmten Stellen ihrer Tätigkeit alleWissenschaftler auf Grundlagenprobleme stoßen, die direkt an dieWissenschaftsphilosophie grenzen und die dann unter anderem die oben erwähntenFragen aufwerfen. Die Vorlesung versteht sich also primär als EinführungsveranstaltungfürNicht-Philosophen.AberauchStudierendederPhilosophiekönnenvonihrprofitieren,insofernihnenBekanntesinneuartigerFormdargestelltwird.Die Vorlesung geht zwar von philosophischen Fragestellungen aus; sie wendet diese inForm konkreter Beispiele aber zugleich auf verschiedene Wissenschaftsgebiete an. DieVeranstaltungistalsÜberblicksvorlesungkonzipiert,diedannerfolgreichist,wennesihrgelingt,dieallgemeinenGrundlagenwissenschaftlicherErkenntnisaufanschaulicheWeiseeinsichtig zu machen. Zu der Veranstaltung, in der übrigens auch die Möglichkeit zurgemeinsamen Diskussion besteht, sind Hörer aller Fakultäten und Fachgebiete herzlicheingeladen.Übung:„WieWissengemachtwird.Tatsachen,Theorien,Revolutionen“ T.VogtNähereInfosinKürzeOrganisatorischesDieVeranstaltungrichtetsichausschließlichanStudierendederFächerMAAmerikanistik,MSc Anthropologie, MSc Biologie, MA Buchwissenschaft, MA EmpirischeDemokratieforschung, MA Erziehungswissenschaft, MA Ethnologie, MA Germanistik, MAGeschichte, MA Komparatistik, MA Kunstgeschichte, MA Musikwissenschaft, MARomanistikinterkulturell,MASoziologieundMATheaterwissenschaft.Bitte melden Sie sich zurErfüllung Ihrer curricularen Verpflichtungen über Jogustine füreineVortragsreihe("Argumentation,Kommunikation,Rhetorik"oder"KonfliktundEthik")und eine zugehörige (!) MSc-/MA-Begleitübung an. Aufgrund der begrenztenTeilnehmerzahlderÜbungengehenSiebittebeiderAnmeldungwiefolgtvor:Siemeldensich zunächst für das entsprechende [b]Modul [/b]Ihres Studienganges an. Dann meldenSie sich für die von Ihnen ausgewählte [b]Begleitübung [/b]an bzw. für mehrere("Anmeldegruppe" mit Angabe von Prioritäten; die Auswahl nur einer Übung erhöht dieChancen auf Teilnahme nicht). Anschließend melden Sie sich für alle diejenigen[b]Vortragsreihen[/b]an,zudenendieBegleitübungengehören,dieinIhrerPrioritätslisteenthalten sind. Nach Erhalt der Bestätigung der Anmeldung zu einer Begleitübung (nachderAnmeldephase)könnenSiesichdannvonVortragsreihen,derenBegleitübungSienichtbesuchen, wieder abmelden (falls Sie diese Reihe nicht zusätzlich auch noch besuchenwollen). Für die Vortragsreihe, deren Begleitübung Sie besuchen, bleiben Sie dabeinatürlichangemeldet.Übung:„WieWissengemachtwird.Tatsachen,Theorien,Revolutionen“II T.VogtNähereInformationenfolgeninKürzeOrganisatorischesDieVeranstaltungrichtetsichausschließlichanStudierendederFächerMAAmerikanistik,MSc Anthropologie, MSc Biologie, MA Buchwissenschaft, MA EmpirischeDemokratieforschung, MA Erziehungswissenschaft, MA Ethnologie, MA Germanistik, MA25 | S eite


Geschichte, MA Komparatistik, MA Kunstgeschichte, MA Musikwissenschaft, MARomanistikinterkulturell,MASoziologieundMATheaterwissenschaft.Bitte melden Sie sich zurErfüllung Ihrer curricularen Verpflichtungen über Jogustine füreineVortragsreihe("Argumentation,Kommunikation,Rhetorik"oder"KonfliktundEthik")und eine zugehörige (!) MSc-/MA-Begleitübung an. Aufgrund der begrenztenTeilnehmerzahlderÜbungengehenSiebittebeiderAnmeldungwiefolgtvor:Siemeldensich zunächst für das entsprechende [b]Modul [/b]Ihres Studienganges an. Dann meldenSie sich für die von Ihnen ausgewählte [b]Begleitübung [/b]an bzw. für mehrere("Anmeldegruppe" mit Angabe von Prioritäten; die Auswahl nur einer Übung erhöht dieChancen auf Teilnahme nicht). Anschließend melden Sie sich für alle diejenigen[b]Vortragsreihen[/b]an,zudenendieBegleitübungengehören,dieinIhrerPrioritätslisteenthalten sind. Nach Erhalt der Bestätigung der Anmeldung zu einer Begleitübung (nachderAnmeldephase)könnenSiesichdannvonVortragsreihen,derenBegleitübungSienichtbesuchen, wieder abmelden (falls Sie diese Reihe nicht zusätzlich auch noch besuchenwollen). Für die Vortragsreihe, deren Begleitübung Sie besuchen, bleiben Sie dabeinatürlichangemeldet.Vortragsreihe:Hass,Neid,Intoleranz.SchattenseitenderWeltgesellschaft div.ReferentennähereInfosinKürzeOrganisatorischesDasAngebotdesStudiumgeneralerichtetsichanalleStudierenden,analleUniversitätsangehörigenundzugleichanalleInteressierten.EineAnmeldungistnurfürdiejenigenStudierendenerforderlich,inderenStudiengangderBesuchvonStudiumgenerale-Veranstaltungenverpflichtendvorgeschriebenist.Übung:„KulturundKulturbegegnung“ E.StruchholzOrganisatorisches:DieVeranstaltungrichtetsichausschließlichanStudierendederFächerMAAmerikanistik,MSc Anthropologie, MSc Biologie, MA Buchwissenschaft, MA EmpirischeDemokratieforschung, MA Erziehungswissenschaft, MA Ethnologie, MA Germanistik, MAGeschichte, MA Komparatistik, MA Kunstgeschichte, MA Musikwissenschaft, MARomanistikinterkulturell,MASoziologieundMATheaterwissenschaft.Bitte melden Sie sich zurErfüllung Ihrer curricularen Verpflichtungen über Jogustine füreine Vortragsreihe ("Argumentation, Kommunikation, Rhetorik" oder "Hass, Neid,IntoleranzSchattenseitenderWeltgesellschaft")undeinezugehörige(!)MSc-/MA-Begleitübungan.AufgrundderbegrenztenTeilnehmerzahlderÜbungengehenSiebittebeider Anmeldung wie folgt vor: Sie melden sich zunächst für das entsprechende [b]Modul[/b]Ihres Studienganges an. Dann melden Sie sich für die von Ihnen ausgewählte[b]Begleitübung [/b]an bzw. für mehrere ("Anmeldegruppe" mit Angabe von Prioritäten;die Auswahl nur einer Übung erhöht die Chancen auf Teilnahme nicht). AnschließendmeldenSiesichfürallediejenigen[b]Vortragsreihen[/b]an,zudenendieBegleitübungengehören, die in Ihrer Prioritätsliste enthalten sind. Nach Erhalt der Bestätigung derAnmeldung zu einer Begleitübung (nach der Anmeldephase) können Sie sich dann vonVortragsreihen, deren Begleitübung Sie nicht besuchen, wieder abmelden (falls Sie dieseReihe nicht zusätzlich auch noch besuchen wollen). Für die Vortragsreihe, derenBegleitübungSiebesuchen,bleibenSiedabeinatürlichangemeldet.26 | S eite


Übung:„KulturundKulturbegegnung“II E.StruchholzOrganisatorischesDieVeranstaltungrichtetsichausschließlichanStudierendederFächerMAAmerikanistik,MSc Anthropologie, MSc Biologie, MA Buchwissenschaft, MA EmpirischeDemokratieforschung, MA Erziehungswissenschaft, MA Ethnologie, MA Germanistik, MAGeschichte, MA Komparatistik, MA Kunstgeschichte, MA Musikwissenschaft, MARomanistikinterkulturell,MASoziologieundMATheaterwissenschaft.Bitte melden Sie sich zurErfüllung Ihrer curricularen Verpflichtungen über Jogustine füreineVortragsreihe("Argumentation,Kommunikation,Rhetorik"oder"KonfliktundEthik")und eine zugehörige (!) MSc-/MA-Begleitübung an. Aufgrund der begrenztenTeilnehmerzahlderÜbungengehenSiebittebeiderAnmeldungwiefolgtvor:Siemeldensich zunächst für das entsprechende [b]Modul [/b]Ihres Studienganges an. Dann meldenSie sich für die von Ihnen ausgewählte [b]Begleitübung [/b]an bzw. für mehrere("Anmeldegruppe" mit Angabe von Prioritäten; die Auswahl nur einer Übung erhöht dieChancen auf Teilnahme nicht). Anschließend melden Sie sich für alle diejenigen[b]Vortragsreihen[/b]an,zudenendieBegleitübungengehören,dieinIhrerPrioritätslisteenthalten sind. Nach Erhalt der Bestätigung der Anmeldung zu einer Begleitübung (nachderAnmeldephase)könnenSiesichdannvonVortragsreihen,derenBegleitübungSienichtbesuchen, wieder abmelden (falls Sie diese Reihe nicht zusätzlich auch noch besuchenwollen). Für die Vortragsreihe, deren Begleitübung Sie besuchen, bleiben Sie dabeinatürlichangemeldet.ModulVII:Vertiefungsmodul:DramaturgieDasVertiefungsmodul„Dramaturgie“erweitertdiehistorischenDimensionenvonDramen-und Theatergeschichte um eine anwendungsbezogene Perspektive auf dasGegenwartstheaterzueröffnen.GenuindramaturgischeFragestellungenstehenhierbeiimMittelpunkt, werden systematisch ausgebaut und vertieft. In der Vorlesung werdendramaturgische Modelle im Hinblick auf die zeitgenössische wie historischeInszenierungspraxis und Dramenproduktion vorgestellt und diskutiert. In derDramaturgischen Übung werden die Studierenden konsequent an berufspraktischeUmsetzungsmöglichkeiten im Zusammenhang mit dramaturgischen Arbeitsbereichen inTheater, Film, Fernsehen und Redaktionsarbeit herangeführt. Sie werden dazu befähigt,eigene dramaturgische Konzepte zu entwickeln, zu präsentieren und zur Diskussion zustellen.VL.DramaturgienimGegenwartstheater: F.KreuderDieSchaubühneamHalleschenUfer1970-1979InderZeitihrerNeuformierungvon1970amHalleschenUferbisindie1980erJahreamLehniner Platz wardie Berliner Schaubühne das bedeutendste Theater der europäischenWelt. Hervorgegangen aus den Turbulenzen der 1968er Bewegung, zogen dieProduktionenunddietheoretischenÄußerungenihrerprägendenRegisseure(PeterStein,Klaus Michael Grüber) und Dramaturgen (Dieter Sturm, Botho Strauß) einetheaterhistorisch exemplarische Spur weltanschaulicher und ästhetischer Positionen.Deren Produktionen zeugten von der widersprüchlichen, vieldimensionalen Komplexität27 | S eite


geschichtlicherProzesseundgegenwärtigerWirklichkeiten.DieVorlesungwidmetsichderkulturhistorischen Erforschung der theatralen Formen, weltanschaulich-ästhetischenHaltungen und philosophischen Bezugsrahmen der äußerst gegensätzlichenSchaubühnenproduktionen der frühen Siebziger des vergangenen Jahrhunderts. Anhandexemplarischer Inszenierungsanalysen sollen die für diese konstitutivenepistemologischen, kunst-, körper-, mentalitäts- und alltagsgeschichtlichen PerspektivenherausgearbeitetundaufdieseWeiseihrkulturhistorischerOrtbestimmtwerden.DramaturgischeÜbung: A.RinkDramaturgie in ihren vielschichtigen Dimensionen von der formalen und inhaltlichenStruktureinesDramasüberdieKorrelationzwischeneinemTextundseinerInszenierungbis hin zum konkreten Tätigkeitsfeld des Dramaturgen an einem Theater bildet denGegenstand dieser Übung. Als Schnittstelle zwischen (Theater-)Wissenschaft und PraxissolldramaturgischesArbeitensowohlauftheoretischerEbeneanalysiertundreflektiertalsauch konkret anhand praktischer Beispiele eingeübt werden. Auf dieser Grundlageerarbeiten die Studierenden daraufhin eigenständig dramaturgische Konzepte, die imRahmenderÜbungpräsentiertwerden.ModulVIII:Vertiefungsmodul:Gegenwartstheater,KulturundMedienDas Vertiefungsmodul erweitert die im Studienbereich „Theorie und Ästhetik Gegenwartstheater“erworbenenKenntnisseinHinblickaufdieVerortungzeitgenössischerTheaterformen in ihrer jeweiligen Kultur und mit Rücksicht auf die sie umgebendenKunstformen und Mediensysteme. In Vorbereitung auf und/oder parallel zu demHauptseminarbesuchendieStudierendenzweifreiwählbareVorlesungenausdemBereichder o.g. Fächer (Vorlesungspool). Das dort vermittelte Grundlagenwissen wird imHauptseminar auf Fragestellungen der Theaterwissenschaft als vergleichender Medien-,Kunst- und Kulturwissenschaft bezogen, wobei die große Auswahl verschiedenerVorlesungen für einen multiperspektivischen Blick sorgen soll. Im Hauptseminar könnenz.B.FragendeskulturellenStellenwertsvonTheateroderseinermedialenVernetzung(mitInternet,Fernsehen,Presse,etc.)imhistorischenVergleichdiskutiertwerden,ebensowiemedienökonomische Fragen oder die Wechselwirkungen und gegenseitigenEinflussnahmen zwischen verschiedenen Medien und Kunstformen, etwa Theater, Film,Fernsehen,LiteraturundHörspiel.DerStudienverlaufsplansiehtfürdasModulVIIIeinenVorlesungspoolvor.WirempfehlenIhnendabeiherzlich,bereitsimerstenSemesterdamitzubeginnen.BittesuchenSiesicheineVeranstaltungaus.Den Vorlesungspool finden Sie unter http://www.theaterwissenschaft.unimainz.de/541.phpBei Fragen wenden Sie sich bitte an die Studienmanagerin RenateKochenrathM.A.Hauptseminar:Theater-undMedienkultur: M.BachmannDieTheaterdesOrsonWellesInderPilotfolgederungesendetenOrsonWellesShow(1979)einerdurchZaubertricksunterbrochenen Talksendung begrüßt der durch Citizen Kane (1941) berühmtgewordeneRegisseuralsStudiogästeu.a.FozzieBear,KermitunddenglatzköpfigenAdler28 | S eite


SamausderMuppetShow.Alsletztererfragt,warumeinKünstlerwieWellessichaufdasniedrigeNiveauvonTV-Sendungenherablasse,widersprichtjenerSamsEinschätzungundantwortet, dass Fernsehen das einzige „Theater“ sei, in dem er noch nie gearbeitet habe.Von der These ausgehend, dass es sich hier um mehr als einen metaphorischenWortgebrauch handelt, untersucht das Seminar die verschiedenen Theater des OrsonWelles als Paradigma einer Theater- und Mediengeschichte des 20. Jahrhunderts. ImZentrumstehendeshalbnichtFilmewieCitizenKaneoderTouchofEvil(1958),sondernunterschiedliche (mediale) Figurationen von Theater, die sich mit dem Namen Wellesverknüpfenlassen.Unteranderembeschäftigenwirunsmit:1. Dem Federal Theatre Project (1935-39) der Roosevelt-Administration und der in diesemRahmen entstandenen Theaterinszenierungen von Welles, z.B. Horse Eats Hat nachEugèneLabicheundderausschließlichmitafro-amerikanischenSchauspielernbesetz-tenMacbeth-Produktionvon1936;2.DenTheaterinszenierungenundHörspielendesvonJohnHousemanundWelles1937inNew York gegründeten Mercury Theatre, z.B. Dantons Tod (im Theater) und War of theWorlds(imRadio,beide1938);3. Welles’ Shakespeare-Bearbeitungen fürs Theater sowie seinen Shakespeare-VerfilmungenMacbeth(1947),Othello(1952)undCampañadasmedianocheChimesatMidnight (1966); 4. Welles’ Spiel mit Populärkultur, Illusionismus undUnterhaltungszauberei, z.B. in der Mercury Wonder Show (1943) und demSpätwerk desRegisseurs.VoraussetzungfürdenSeminarbesuchistdieKenntnisfolgenderDramentexte:Macbeth, Othello, Julius Caesar, Henry IV und Henry von William Shakespeare sowieDantons Tod von Georg Büchner. Das Seminar findet als Blockseminar an folgendenTerminen statt: 24.-25.1., 31.1.-1.2., 7.-8.2.2014, jeweils freitags, 16 s.t. 19 Uhr, undsamstags,10s.t.14Uhr.Hauptseminar:Theater-undMedienkultur:Letmeplaytheliontoo!S.WatzkaZudenBegriffenderRolle,Figur,CharakterundPerson(a)In diesem Seminar stehen die im Titel angesprochenen Begriffe der „Rolle“, „Figur“,„Person(a)“imVordergrundunseresInteresses.AnhandvonTheorietextenwerdenwirdieunterschiedlichen Definitionen herausarbeiten und an Dramen- wie Theaterbeispielenuntersuchen. Dabei werden wir die Begriffe nicht nur vor dem HintergrundunterschiedlicherhistorischerPerspektivenbetrachtenunddamitihreBedeutungimLaufder (Theater-) Geschichte beleuchten; vielmehr werfen wir auch einen Blick auf ihreVerwendungjenseitsdesTheaterkontexts,beispielsweiseihrenGebrauchinderSoziologie,etc. Ausgehend von antiken Theatertheorien über all-male-Besetzungen desElisabethanischenTheaters,dieRollengestaltunginderCommediadell’arte,Überlegungender Aufklärer zu Figurenkonzeptionen und Rollengestaltungen bis hin zur Auflösung desklassischen Rollenbegriffs in der Performance-Kunst und im postdramatischen TheateroderderöffentlichverhandeltenPersonavonStarsstrebtdasSeminaran,nichtnureinenÜberblick über die Begriffe und ihren Gebrauch zu geben, sondern sich auch kritisch mitdiesenauseinanderzusetzen.ModulIX:ForschungsmodulHS.ForschungskolloquiummitwissenschaftlicherSchreibwerkstatt C.SchulerHS.ForschungskolloquiumII N.N.29 | S eite

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine