öerrn SljQljjofcr

sbc.org.pl

öerrn SljQljjofcr

; t nöerrn SljQljjofcr— 1 1 „ J ,Betriebsleiter t>er &etd)sgefreü>eftelleg l c u f f o d l O ® ,„9ttd)ts tft fo fein gewonnen,(Es fotmnt bod) an bie Sonnen."3 n ber Setlage gut „9£eujtöbter Seitung“ 00m 16. äJIära, be*titelt „Hm unfere §eim at“ 9tr. 42, ift ein anonymer Slrtifel „3lnPfarrer SfotDronsli“ abgebrudt, m eldet nur fo non Sttnmürfenauf meine SBenigfeit mimntelt. Der 33erfaffer biefes Sdjmutjarti*tels finb aber S ie, £jerr Xbalbofer, tme bies ein in meinem 23efifcftef) befinbenber ^ofteinlieferungsfdjein umüiberlegticb beroeift.©er Sdjein ift auf ber s$oft in Dberglogau abgeftempett am 24. 3.21, 8— 9 normittag, ber Setrag non 34 re 2Uiter(icf)keifim Stampfe aus. ^ 7


2Beil S ie nun felbft Sdjmiergelber für 3b*e Scitigfeit imtereffe ber Abftimmung begogen Ijaben, glauben S ie betreibe aud)uon mir annefjmen p fönnen. S ie Treiben in 3brem A rtifeltoörtlid): „3)enn aud) (!!) S ie haben v o n Idolen Sdjmietgelber Be»jogen; bet SBlamt, bet bei Sbnen bie Quittungen geholt Ijat, jte!)ian meinet S eite unb ijt bereit, S ie p übetfübten. D pfui; pfuLüber ben SBetrat.“ i ü3arooljl, *>err £ljafl|pfer, pfui — über 3 b re infame SBetleum*bung! 2>d) erüäre bie* auf unb (Sibesftaü, baß id) aud) nid)teinen Pfennig Sdjmiergelbet oon s-polen bejogen babe. S a Sbnenbet 3Jtann m it ben Quittungen gut S eite ftebt, mad)e id) es 3b«enfebt leirfjt, miib bes (£ibbrud)es p überführen unb mid) fo für alle3 eit gefettfdjaftlid) unmöglich p madien. $ a p labe idi S ie Ijiet=mit nadj (Ellgutb, auf ben nädjften Sonntag, ben 17. Slpril, nadj=mittag 2f / 2 lUjt in bas $ o in fa ’fbnen unb Sbiem 3Kannebas doppelte ber mir nadjgetDiefenen Sdjmiergelber ju. $ a mantion 75 000 M munfelt, jo bürften S ie unb 3b* SKattn }e 150 000SJtarf erhalten. 3)as ift bod) uerlodenber, a ls bie 34 J i , tueltbeS ie für A rtifel erhalten haben. Sinb S ie aber am näd)'ften Sonntag nicht gut Stelle, bann bleibt auf 3b«en ber Sormurföffentlicher (gfyrabfdpteföitngfür immer fitjen.3 n Shw m 3txtifeX geben S ie mir ben 3tat, ebelbenlenbe 2>u=genbersieber niebt gu oetleumben unb p fompromittieren, unb baserbreiften S ie [tdj, naebbem S ie ein paar Beilen oorber ben ßebrerfBiallas aus Dttof unb g-rl. sJlofa S fla tj aus Gttgutl) als bezahltepolnifdje Agitatoren befdiimpft Iiabert. £>err ßebrer S ia tta s batben S elb p g oon Anfang an mitgemad)t, bis ibm eine Äanonen=fugel ein S ein bis p r fjüfie binmeggeriffen bat. S ie finb nid^ttoürbig, biefem ©brenmanne aud) nur bie Sd)uljriemen an bemnod) übriggebliebenen S ein e gu löfen, unb gleichwohl erfredjen S iefid), ibm ben Sßortburf ber Ääuflid)feit öffentlid) ins (Sefidjt aufdjleubexn.So fte|l 3f>r ©anh P r die Kriegs«Hröppel aus.


3?ädjften Sonntag muffen S ic in (Mgutlj ben Semeis für 3§te.infame 5Be?err Jljalljofer! 21m SJtiittood),ben 16. SJtärs ^aben Sie mid) in ber 3eitung angegriffen, amDonnerstag frülj frfudte id) burd) Eilboten eine SBeridjtigung anbte „STeuftäbter 3eitung‘‘, bie fte bis beut nod) nidjt abgebrucft bat.SBarum? Stun, bie SBirfung ber Süge auf bas 33olf burfte im^ntereffe ber Slbfttmmung burd) meine 93eridjtigung ni«f»t abge=Tert P farrer Sojiolef fanbte auf bie Angriffeber „-Jteuftäbter 3eitung“ ja e i Berichtigungen ein; tfjre 33eröffent=lidjung mürbe aber m it cxjnifc^er Sem erfung abgelebnt. 3mSjetbft tourben (Srattsnummern ber „9leuftcibtex 3ejtiing“ m it 33erbädjtigungenmeiner $erjon oott $ a u s p $ a u s oerbreiiet, bieHummern m it einer Berichtigung tourben bagegen bem Bolfeu n te r la g e n . Die Sarüe m it ben Schmier gelbem, fo fprict)t manin meiner ^aroebie, muft boeb toabr fein, benn ber P farrer )d)toeigtb a p . SJlan betrügt bas SBolf m it 3eitungsartifeln, unb bie Se=riebtigungen unterfdilägt man. Serteibigt firfj aber ber P farrerauf ber Mangel gegen infame Serbäcbtigungen, fo fdjreit man inben 3eMungen über $ o litif unb Äait3elmif;btaud) in ber Äircbe.6o fiel)! eure &fmeff>o>e ans.(Seftatten Sie, $ e rr X^at^ofex, bafj ich bei btefer ©elegenficitnod) eine anbete Sache erlebige, «selche auf bis jei$t imDuitfeln ttüiblenbe 9Kautourfsarbeit intereffante. Sd)laglid)ter guwerfen geeignet ift.5Huf Betreiben bes (Semeinbe»orfteI)ers Ätolti)!a in 9iab=ftein haben Sie als SBinJelÜonfuleftt im Dezember oorigen 3abteseine Slnflagefchrift für ben $ errn ^ürpifcbof abgefafii, in toe{=tbet nidjts mehr unb nidjts weniger geforbert wirb als meineSuspenfton, 2lmtsentfei?uitg unb Entfernung. Diefe Schrift habenSie meinem liebensroürbtgen Konfrater, $errn 2?fr. f> ü b n e rin Steuftabt gut Begutachtung ttorgelegt. (£t war über bie „majioolle unb gefdjidte Slbfaffung“ fo eni^üdt, baft er anriet,eine 2lbfd)rift aud) an ben päpftlidjen Äommiffar SHonfignore Dgnoin Oppeln gu fdjtden, tocibtenb er für jid) einen Dutchfchlag fürfeine „ffiefchtchtlidje Sam m lung" erbat. 35a bie Inl'lagefdjrift »ollebtetgehn ungebrochene


teriftifche ttntidjtigfeiten unb bie traurige, ÜRotle, bie Sie, $errIhalhofer, babet fpielen, hinweifen.Sie haben bie Anflagefthrift an einen Stabsarzt gefchicft, wel=^er jte feinem Sugbruber, £>errn (Seneralntfat SBIaefrtjfe, abgebenunb biefet wieberum bem £>ertn


meine 5Imtsentfe^ung Befürwortet BaBe, erklärte er gans erftaurtt:nein, S ie Bätten iBm meft alles üorgelefen!60 fiel)! 3f>r Sertor aus!DBmoBl $ e rr ©eneralmfax SlaefcBte Bereite am 5. 3ttituctrauf 3 B*e Auflage geantwortet fiat, baff fite bie Beantragte Set*leftung nidjt Ijiitreirtjenb SBewetfe erßtadjt feien unb baBet aufbie uorliegcnbe Stnflage amtlitf) niffjis oerauJcgt werben förcne,unb exfmfite, bies ben 3 niexeffenten m itteilen 3U mollen, toufetenoct) am 10. STpxil ber ©emeinbeöorfteBer in ©rneftinenBerg nidjtsnon biefer (Entweihung, SBarum u n te r la g e n Sie biefe Slntwoxt,$err XBalBofer?S ie laffen in ber SlnHagefrijrift bie Hnterfleitfiner lügen, bajjbie ßefirer non ber Slnflagefifirift nic£)t unterridjtet gemefen finb.Unb bod) Baben S ie ben p jeiten ßeBrer in D ttc f, $errn $> ö f 1 i err $öf!icB, fo mußten es aud) bie anbexen ftetxen ßeBxer. Daß3. 58. mein $ err Drganift © 0 15 gegen midj Bei bem BeimattxeuenSerBanbe in DBerglogau müBlte, bafür fiöBe irf) frfjriftlt^e 3?e*meife, nämlidj einen DriginalBxief uon iBm. Saf? $ err ©09 bens$roteft gegen meine (Ernennung sunt ©rspriefter an ben §errngürftBifdjof neranla^t Bat, Bat $exx $auptIeBxex Äern aus 9llt=3ÜI3 ausgeplaubert. £tefc ©eBäfftgteit ber Sefirer gegen mief)mar bem iperrn gürftbiffBof mafil Befannt, unb bestnegen wolltenS ie , $ etr $BalBofer, biefelben Bei ber 3I!tion gegen mi


6o fiefyf 3tyr {Jeufruius&afljolJafsiuus,fo 3l>re 2Baf)rf)eiJsliebe ausunb groat tut fiidjte 3B tet oon S ^ ten felBft afigefafjten 35ofumente:her Anflagefchrift, bes SBegleitfcfjreiBens an ben Sta&sargt unb besArttfels in bet Setlage gut „■Jieuftäbter 3eitung“.SRacfctoort: 2>n btefem einen g a llc ift es m it gelungen,einem im $interf»alte gegen nttcfi toüljlenben Setleum bet bieSötasfe oom ©ejtdjte h^untetguteifeen. hoffentlich toitb bas SBolJerfennen, tüie es aud) in anbeten Sadjen oon bunflen (E^ren--männent B e l o g e n unb Betrogen morben ift.60 tourte es getnacfyf!


2>rucf:„©ajetci Dpolsta",Oppeln.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine