Office April 2013 - Betriebs-Berater

betriebs.berater.de

Office April 2013 - Betriebs-Berater

Täglich über21.500StellenangeboteDIE Fachstellenbörse fürRecht, Wirtschaft und Steuernwww.betriebs-berater-jobs.de


Deutscher Fachverlag GmbHAllzeit besser beraten.Für JEDEN das passendeInformationspaket.Online & Print.www.ews-archiv.deFür alle Berater , die mit dem europäischenWirtschafts- und Steuerrecht befasst sind.www.riw-online.deFür alle Berater mit internationalemTätigkeitsfeld.www.betriebs-berater.defacebook.com/betriebs-beratertwitter.com/BetriebsBeraterwww.rdf-online.deFür alle Berater im BereichKapitalmarktfinanzierung undKapitalmarktinstrumente.www.compliance-berater-online.deFür alle Berater im Bereich ComplianceDIE Fachstellenbörse fürRecht, Wirtschaft und Steuern.Deutscher Fachverlag GmbH | Fachmedien Recht und WirtschaftMainzer Landstraße 251 | 60326 Frankfurt am Main | www.ruw.de | kundenservice@ruw.de | Telefon: 069/7595-2788


Digitale AngeboteFotos: Verlag Dr. Otto SchmidtVerlagDr. Otto Schmidt KGNeben Printprodukten hat der Verlag Dr.Otto Schmidt, Köln, eine ganze Reihedigitaler Produkte wie Software und Datenbankmodulesowie Online-Dienste im Programm.Über die Homepage gelangt man zu allgemeinenVerlagsinformationen und direkt inden Shop, über den man das Verlagsprogrammonline bestellen kann. Diverse Newsletter bietenaktuelle Informationen zu Rechtsprechung, Gesetzgebungund Produktneuheiten. Die Zeitschriftenund einige ausgewählte Titel habeneigene Internet-Seiten mit ergänzenden Informationenund Inhalten zu den Zeitschriften.Die Software „Advoexpert Familienrecht“, ein familienrechtlichesBerechnungsprogramm, ist alsKomplettanwendung für Rechtsanwälte mitSchwerpunkt Familienrecht, Familienrichter undJugendämter konzipiert. „Advoexpert Prozesskostenhilfe“hingegen ist eine Checkliste und einBerechnungsprogramm zur Prozesskostenhilfe fürRechtsanwälte und Gerichte.In Kooperation mit der „juris GmbH“ bietet der VerlagDr. Otto Schmidt seine Inhalte in der Juris-Datenbank,einer der meistgenutzten technischen Plattformen,an. Dabei sind die betreffenden Inhalte desVerlags, insbesondere die Loseblattsammlungenund Zeitschriften, stets aktuell verfügbar, da dieregelmäßige Aktualisierung der Daten bei Jurisseitens des Dr. Otto Schmidt Verlages automatisiertabläuft. Verknüpft sind die Werke zum einen untereinanderund zum anderen mit den Entscheidungenund Gesetzen in der Juris-Datenbank.Die ModuleZu den Modulen des Verlages, die über diese Datenbankverfügbar sind, gehören das „Basis-“ und das„Premium-Modul Steuerrecht“, das mit seinen Kommentaren,Handbüchern, Zeitschriften, Gesetzenund der Rechtsprechung Steuerrechtsanwälte, Steuerberater,Wirtschaftsprüfer, die Justiz und Finanzbehördenbedient. Die gleiche Zielgruppe hat manmit den Modulen „Ertragsteuerrecht“, „Umsatzsteuerrecht“,„Steuerstrafrecht“, „Erbschaftssteuerrecht“sowie „Internationales Steuerrecht“ im Blick.Für Rechtsanwälte mit Schwerpunkt Gesellschaftsrecht,für Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, die Justizund die Finanzbehörden hat der Kölner Verlaghingegen das „Basis-“ und das „Premium ModulGesellschaftsrecht“ entwickelt. Das Modul „BankundKapitalmarktrecht“ hat analog Rechtsanwältemit Schwerpunkt Bank-und Kapitalmarktrecht,Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und die Justiz imVisier, während „CR-Online“ Rechtsanwälte mitSchwerpunkt IT-Recht, Datenschutzbeauftragteund die Justiz mit einschlägigen Informationenversorgt.Schließlich zielt „Zöller-Online“ auf Rechtsanwälteund die Justiz ab, „FamRZ-Online Gesellschaftsrecht“auf Rechtsanwälte mit Schwerpunkt Familienrechtsowie die Justiz und das Modul „Arbeitsrecht“entsprechend auf Rechtsanwälte mit SchwerpunktArbeitsrecht, Unternehmen und wiederum dieJustiz. Als mobile Dienste runden die Apps „OVS-Aktuell“mit News zu Urteilen im Steuerrecht, Wirtschaftsrecht,Zivilrecht und Arbeitsrecht sowie der„Brutto-Netto-Rechner“ zur Umrechnung vom Brutto-zum Netto-Gehalt das Angebot ab.Laut Verlag ist das digitale Angebot zwar ein nochjunges Medium, jedoch eines mit klarem Wachstumstrendund prächtigen Zukunftsaussichten.Auch wenn die Printmedien noch einen großen Anteilam Verlagsumsatz ausmachen, habe die Nachfragenach digitalen Medien, heißt es, gerade inden letzten Jahren stark zugenommen. Volltext-Datenbanken und mobile Angebote sind demnachvon modernen Arbeitsplätzen nicht mehr wegzudenken,wenngleich auch die Printwerke, insbesonderein Form von Zeitschriften und Handbüchernweiter ihre Bedeutung haben. So ist beispielsweisedie Kombination von Print und Onlineeine durchaus gefragte Angebotsform. //14 Berater-Magazin | 04/2013


Digitale AngeboteStollfuß Medien GmbH & Co. KGFoto:s Stollfuß MedienStollfuß Medien, Bonn, hat sich mit seinenAngeboten auf das Steuerrecht spezialisiert.Auf der Homepage stollfuss.de findetman den Online-Shop für alle Bücher, Loseblattwerke,Online-Datenbanken und Softwareproduktedes Hauses sowie tagesaktuelle Meldungenzum Steuer- und Arbeitsrecht. Ferner istdort für die Software-Kunden zwecks Supportein anwendungsorientiertes Webformular hinterlegt.Außerdem hat das Unternehmen für dieSoftware-Klientel einen geschützten Service-Bereich im Internet eingerichtet.Seine Software hat Stollfuß Medien in zweiGruppen unterteilt. Die „Expertensysteme“ sindSoftware-Komplettlösungen mit den ModulenRechnungswesen, Steuern, Personalwesen undKanzleimanagement mit DMS. Die Software-Komplett lösungen gibt es in den Ausprägungen„Stotax Kanzlei“ für Steuerberater, „Stotax Kontor“für Buchführungsbüros und die gewerbliche Wirtschaftsowie „Stotax Konzern“ für Unternehmenssteuerabteilungen.Die Softwares Expertensystemesind sowohl online (SaaS) als auch lokal nutzbar.Ihre Zielgruppe bilden Steuerberater, beratendeBerufe, Buchführungsbüros, mittelständischeBetriebe und Steuerabteilungen in Konzernen.Bei der Software „Arbeitshilfen“ handelt es sichhingegen um Einzelprogramme, nämlich „StotaxGehalt und Lohn“, ein GKV-zertifiziertes Entgeltabrechnungsprogramm,„Stotax Reisekosten“ fürdie Be- und Abrechnung der Reisekosten sowie daselektronische Fahrtenbuch „Stotax Fahrtenbuch“.Zielgruppe dieser Programme sind Lohnbüros,Arbeitnehmer, Unternehmer und Selbstständige.Die DatenbankenRecht umfangreich präsentieren sich die Online-Fachportale des Unternehmens. So umfasst „StotaxFirst“ über 800.000 Dokumente. Das Fachportal fürdas gesamte Steuerrecht hat als Kunden Steuerberater,Steuerbevollmächtigte, Wirtschaftsprüfer,Notare, Steuerberatungsgesellschaften, Betriebsräte,Arbeitgeberverbände und Fachanwälte fürSteuerrecht im Visier. Die Datenbank erhält mehrals 600 Updates im Jahr.In Stotax First sind auch die Inhalte der drei folgendenModule enthalten, wobei ein großer Teil anDokumenten in all diesen Online-Portalen zu findenist: Das „Basismodul Steuern“ (über 740.000Dokumente) ist das Online-Fachportal mit Fachinformationenfür Steuerfachleute, das „BasismodulRechnungswesen“ (über 660.000 Dokumente)liefert Fachinformationen für Experten aus demRechnungswesen und das „Basismodul Personal“beinhaltet Fachinformationen für alle Personaler.Alle drei Module werden fortlaufend aktualisiert.Darüber hinaus wird fast jedes Printprodukt vonStollfuß Medien alternativ auch als Einzel-Online-Datenbank angeboten.Komplettiert wird das digitale Angebot von StollfußMedien schließlich durch die iPad-App für dieFachzeitschrift „Die Steuerberatung“ seit Januar2013 sowie die iPad-Kiosk-App für die Fachzeitschriften„B+P, DStZ, UVR und Stbg“ seit Februar2013.Marktdurchdringung bei Online-Produkten undVerzahnung von hauseigenen Softwareangebotenmit online verfügbarem Fachwissen sind die strategischenZiele. Printkunden werden durch den allenWerken immanenten (kostenfreien) Onlinezugangan die digitalen Produkte herangeführt. OnlineaffinenKunden bietet Stollfuß Medien mit Apps,Einzeldatenbanken und Fachportalen eine alternative,mobile und tagesaktuelle Verfügbarkeit vonFachinformationen an.Die Bedeutung digitaler Produkte, also von onlineverfügbarem Content und online nutzbarerSoftware, nimmt Stollfuß Medien zufolge stetig zu.Das sich ändernde Nutzerverhalten bestimmt hierdie Zeitschiene, wobei das Angebot im Wettbewerbsumfeldmonatlich wächst. Laut StollfußMedien steigt der Umsatz mit digitalen Produktenüberproportional im Vergleich zu Printproduktenoder lokalen Softwareinstallationen. //Berater-Magazin | 04/201315


Digitale AngeboteWolters KluwerDeutschland GmbHWolters Kluwer Deutschland, Köln, hatmit „JURION“ eine digitale Arbeitsumgebungentwickelt, die es den Nutzernerlaubt, sich durch die Verbindung freier, ausgewählterWebquellen, Entscheidungs- undGesetzesdatenbanken, juristischer Fachliteratursowie dem eigenen Praxiswissen eine individuelleWissensdatenbank zu erstellen. Jurion ermöglichtes den Nutzern, Fachwissen und Inhalteim Kontext konkreter Fragestellungen gezielt zurecherchieren und zu verarbeiten, wobei es aufJurion ein wöchentlich wachsendes Angebot anneuen digitalen Inhalte-Produkten von vielenverschiedenen RWS-Verlagen gibt.Mit der dazu passenden Software „jDesk“, eineraus der Praxis heraus entwickelten digitalenArbeitsumgebung, können die Rechercheergebnissein juristische Schriftsätze verarbeitet werden.jDesk fokussiert sich dabei nicht nur aufeine intelligente Verknüpfung von Entscheidungs-und Gesetzesdatenbanken mit einschlägigerFachliteratur, sondern integriert zudemFotos: Wolters Kluwer Deutschlandauch das gesamte Wissens- und Dokumentenmanagementdes jeweiligen Nutzers nahtlos indessen individuellen Arbeitsprozess.Jurion ist keine Datenbank, sondern eine Onlineplattformfür alle juristischen Fachinhalte vonVerlagen im Bereich RWS. Das Angebot ist einekostenpflichtige Web-2.0-Anwendung für Inhalterechercheund Wissensmanagement. Jurionrichtet sich an Anwender wie Rechtsanwälte,Notare, Unternehmensjuristen, die Verwaltungund die Justiz. Es wurde am 1.4.2012 in denMarkt eingeführt und hat heute bereits über25.000 registrierte Nutzer.Neue Geschäftsmodelle erlauben dabei eine großeFlexibilität bei der Zusammenstellung und Nutzungrelevanter Fachinhalte. Das neue jBook-Format– eine umfassend verlinkte Version des Printwerkes,die mit dem Erwerb des gedrucktenWerkes ohne Aufpreis miterworben wird – verbindetdabei die etablierte Printwelt mit den Vorteilenelektronischer Formate. Relevante Verlagstitelkönnen damit jederzeit der individuellen Jurion-Bibliothek hinzugefügt und intuitiv durchsuchtwerden. Zudem wird es Jurion noch im erstenHalbjahr 2013 auch als App geben, in der Kundenihre Inhalte on- und offline recherchieren können,und in der Funktionen des jDesk integriert sind.Daten von über 40 AnbieternBereits während der Recherche werden die Vorschlägerelevanter Inhalte der Verlage angezeigt.Die weitere Recherche setzt einen Vertragsabschlussmit dem jeweils anbietendenVerlag voraus. Auch für den bei Jurion anbietendenVerlag ergeben sich folglich Vorteile: eingezieltes Inhalteangebot am „Point of Need“, dieMöglichkeit, sein Geschäftsmodell selbst zubestimmen, direkte Kundenbeziehung sowieGebühren nur für Vermittlungsleistung.Jurion ist eine Anwendung, mit der die Vielfaltdes heutigen Print- und Onlineangebots der über40 Anbieter juristischer Fachliteratur in Deutschlandcrossmedial erschlossen werden kann. Fast80 Prozent der juristischen Inhalte entstehenWolters Kluwer zufolge zudem nicht bei den Verlagen,sondern beim Kunden. Sie liegen in derKanzlei in unterschiedlichen Formaten vor. Jurionermöglicht eine crossmediale Recherche undWeiterverarbeitung von Inhalten in den Formatender Verlage und der Nutzer. Außerdemhaben sogar Autoren und Nutzer über „jLink“ dieMöglichkeit, eigene und fremde Inhalte zu kommentieren,in unterschiedlichen Endgeräten zurecherchieren und zu bearbeiten. //16 Berater-Magazin | 04/2013


Digitale AngeboteMit Online-Dialogseminaren, bei denensich Referenten und Teilnehmer virtuelltreffen, hat die DATEV bereits positiveErfahrungen gesammelt. Nach derZielgruppe Steuerberater hat man nunRechtsanwälte im Visier.Fotos: DATEV eGJoint Venture für WissensvermittlungAnfang dieses Jahres haben die DATEV eG und der Verlag Dr. Otto Schmidtein gemeinsames Joint Venture namens TeleLex an den Start gebracht.Ziel ist es, die multimediale Wissensvermittlung für Rechtsanwälte weiterauszubauen.Seit Kurzem arbeiten der IT-DienstleisterDATEV eG, Nürnberg, und der Verlag Dr.Otto Schmidt, Köln, verstärkt bei derErstellung von Angeboten zur multimedialenWissensvermittlung für Rechtsanwälte zusammen.Zu diesem Zweck haben sie das Joint VentureTeleLex GmbH gegründet, an dem DATEVund der Verlag Dr. Otto Schmidt jeweils 50 Prozenthalten. Das Gemeinschafts unternehmen hatim Januar 2013 in Nürnberg seinen Betrieb aufgenommen.Allerdings wird derzeit noch an demneuen Angebot gearbeitet, mit dem man, so derPlan, im zweiten Halbjahr 2013 an den Start gehenwill.Die DATEV wird im Rahmen des Joint Venturesvor allem ihr Know-how rund um sichere IT-Lösungen einbringen, der Verlag Dr. Otto Schmidtseine inhaltliche Kompetenz im Bereich Steuer-,Wirtschafts- und Gesellschaftsrecht sowie insbesondereseine langjährige Erfahrung bei derDurch führung von Fachseminaren für Rechtsanwälte.Geplant ist unter anderem, das Angebot von Online-Dialogseminarenfür die Weiterbildung imRechtsanwaltsmarkt weiterzuentwickeln. DieseSeminarform, bei der sich Referenten und Teilnehmervirtuell treffen, setzt DATEV für die ZielgruppeSteuerberater bereits erfolgreich in einer Kooperationmit den Steuerberaterverbänden, der TeleTaxGmbH, um.„Mit dieser Kooperation möchten wir die hoheFachkompetenz des Dr. Otto Schmidt Verlages rundum Rechtsthemen unseren Mitgliedern aus denrechtsberatenden Berufen insbesondere überE-Learning-Plattformen nutzbar machen“, erläutertProf. Dieter Kempf, Vorstandsvorsitzender derDATEV eG. Der Kölner Verlag wiederum setzt vorallem auf die IT-Expertise der Genossenschaft. „Mitder DATEV haben wir einen starken Partner, dereine langjährige Erfahrung rund um die multimedialeWissensvermittlung mitbringt“, betontProf. Felix Hey, Geschäftsführender Gesellschafterdes Verlags Dr. Otto Schmidt.Die beiden Unternehmen arbeiten bereits seitlängerem auf operativer Ebene bei der DATEV-Wissensvermittlung zusammen, wobei der VerlagDr. Otto Schmidt dafür Content liefert. Das JointVenture, heißt es in Nürnberg, sei folglich einelogische Konsequenz aus der Bündelung derKompetenzen der beiden Häuser. Im Übrigen, soweiter, unterscheide sich diese Zusammenarbeitsehr deutlich von den zahlreichen sogenanntenKooperationen in der Verlagsbranche: „DATEV undder Dr. Otto Schmidt Verlag haben diese auch aufeine gesellschaftsrechtlich fundierte Basis einesGemeinschaftsunternehmens gestellt.“Konkret handelt es sich bei dem gemeinsamen Angebot,das noch im Laufe dieses Jahres auf den Marktkommen soll, um Weiterbildungsseminare, bei denensich Referenten und Teilnehmer virtuell treffenoder die vom Teilnehmer online abgerufen werdenkönnen. Wo und mit welchem Gerät ab ge rufen beziehungsweiseteilgenommen wird, also ob am PCim Büro, am iPad auf dem Gerichtsflur oder überein Smartphone im Zug, entscheiden die Kunden.Inhaltlich geht es bei dem Angebot für Rechtsanwältevor allem um Steuer-, Gesellschafts- undArbeitsrecht.Bei einem Online-Dialogseminar treffen sich dieTeilnehmer mit dem Referenten zu einem bestimmtenZeitpunkt in einem virtuellen Seminarraumim Internet. Vom Ablauf her gleicht dasonline-Seminar dabei einem klassischen Präsenzseminar:Der Referent führt durch die Lerninhalte,die Teilnehmer verfolgen den Vortrag live. Sie könnenFragen stellen und sich auch mit anderenSeminarteilnehmern austauschen. Obwohl sich dieTeilnehmer nicht real treffen, sie also Reisekostenund Zeit sparen, entsteht dennoch eine Seminar-Atmosphäre.Zur anschaulichen Darstellung des Lernstoffesstellt der Referent des Seminars beispielsweisePowerpoint-Präsentationen in den Online-Seminarraumein, bindet Screenshots und Filme einoder nutzt eine virtuelle Tafel, die den Teilnehmernzeitgleich eingeblendet wird. //Berater-Magazin | 04/201317


Neue Produkte•ELStAM-Testphase mit PilotkundenELStAM hat zum 1. Januar 2013 die bisherigeLohnsteuerkarte abgelöst, wird jedoch erstab der letzten Abrechnung im Jahr 2013 Pflicht.Der Personalsoftwarehersteller HS – HamburgerSoftware (HS) nutzt den Einführungszeitraumfür Verfahrenstests und zur Vorbereitung seinerKunden.Die Papier-Lohnsteuerkarte hat ausgedient. SeitJahresbeginn 2013 können Arbeitgeber die Lohnsteuerabzugsmerkmaleihrer Beschäftigten, wiebeispielsweise die Steuerklasse und Freibeträge,elektronisch aus einer zentralen Datenbank abrufen.Hierzu müssen die Arbeitgeber ihre Softwareund die betrieblichen Abläufe allerdings anpassen.Die Behörden haben ihnen dafür bis spätestenszur letzten Abrechnung im Jahr 2013 Zeiteingeräumt.„Es ist zu begrüßen, dass der Gesetzgeber sich zueiner Übergangsphase durchgerungen hat, die esArbeitgebern, Softwareherstellern und Finanzverwaltungermöglicht, sich vernünftig auf das neueVerfahren vorzubereiten“, sagt Christian Seifert,Produktmanager bei HS – Hamburger Software.Seinen Angaben zufolge sind die HS-Programmebereits mit der neuen Version zum JahreswechselELStAM-fit. „Bevor wir die Funktionen für unsereKunden freigeben, wollten wir jedoch fundierteTests unter Echtbedingungen durchführen“, soSeifert. Diese Testphase läuft noch.Für mehrere Tausend Anwender der Lohnsoftwaredes Hamburger Herstellers blieb folglich beimLohn steuerabzug seit dem Jahreswechsel vorerstFoto: DOC RABE MediaFotolia.comalles beim Alten: Die Firmen nahmen den Abzug wieschon 2011 und 2012 auf Basis der Steuerkarte 2010beziehungsweise eines entsprechenden Ausdrucksdes Finanzamts vor. Im weiteren Jahresverlaufwerden die Unternehmen dann in das ELStAM-Verfahreneinsteigen. Abschließen wird man die TestphaseEnde Juni, Anfang Juli 2013. Dann, so heißtes, sollten alle Kunden ELStAM-fit sein.Trotz des unterjährigen Einstiegs in das Verfahrenwerden den Arbeitgebern allerdings Rückrechnungenerspart bleiben, und zwar selbst dann,wenn sich seit dem 1. Januar 2013 Abzugsmerkmalegeändert haben. Grund: Die Arbeitnehmersollen sich zu viel gezahlte Lohnsteuer selbst überihre Einkommensteuererklärung zurückholen.Auch bei den Freibeträgen mussten/müssen dieArbeitnehmer selbst aktiv werden. Diese waren/sind für 2013 neu zu beantragen. Davon ausgenommensind Behinderten- und Hinterbliebenen-Pauschbeträge, die bereits über das Jahr 2012hinaus gewährt worden sind, sowie Kinderfreibeträgemit mehrjähriger Berücksichtigung. //Auswertungen online bereitstellen und abrufen•Zugriff auf betriebswirtschaftliche Auswertungen– jederzeit und von jedem Ort: Dasermöglicht das Rosenheimer Unternehmen AgendaSoftwaremit seiner neuen Anwendung „Auswertungenonline“. Alle Auswertungen aus demPersonal- und/oder Rechnungswesen werden lautAgenda auf Wunsch per Knopfdruck verschlüsseltans Rechenzentrum gesendet und können vondort aus abgeholt, angesehen und ausgedrucktFoto: Agenda Softwarewerden. Der Nutzer kann dabei natürlich selbstbestimmen, ob und welche Auswertungen er konkretzur Verfügung stellen möchte. Dieser Servicesteht Agenda zufolge allen Anwendern auch mitmobilen Endgeräten zur Verfügung.Die Software eignet sich sowohl für den Einsatzinnerhalb von Unternehmen, die ihre kompletteLohn- und Finanzbuchführung inhäusig abwickeln,als auch für die Zusammenarbeit zwischenSteuerberatern und ihren Mandanten. Speziell indiesem Kontext können sich diverse Rückfragenerübrigen. Hat ein Mandant beispielsweise einenBanktermin, bei dem er Auskunft über seine aktuellebetriebswirtschaftliche Situation benötigt,dann kann er mit wenigen Klicks auf die entsprechendenKennzahlen zugreifen.Mit der Online-Bereitstellung von Auswertungenhaben die Nutzer nämlich von jedem beliebigenOrt aus und mit jedem beliebigen Endgerät, auchmobil mit einem Tablet oder Smartphone, Zugriffauf spezifische Daten. Und auch der Geschäftsleitungkann auf diesem Wege jederzeit und sehreinfach eine betriebswirtschaftliche Auswertungganz zur Verfügung gestellt werden. Beispielsweisekann die Geschäftsführung so jederzeit von unterwegsauf die aktuelle BWA zugreifen – sei esnun über PC oder Tablet.Um die Nutzerfreundlichkeit zu erhöhen, fragt dasSystem, sobald die Finanz- oder Lohnbuchhaltungfertig ist, ob die Auswertungen bereitgestelltwerden sollen. Eine automatisch erstellte E-Mailinformiert ferner über die verfügbaren Auswertungen.Mit Klick auf den entsprechenden Linkkann der Nutzer den Online-Services-Manager direktaus der E-Mail aufrufen und anschließendeinfach den Anwendungsbereich, den Zeitraumund die gewünschte Auswertung aufrufen.Um die Sicherheit der Daten zu gewährleisten, werdendie Auswertungen bereits bei der Bereitstellungin den Fachanwendungen verschlüsselt. DieSSL-gesicherte Übertragung erfolgt direkt in dasAgenda-Rechenzentrum, das als Basis für diesenDienst fungiert. Zudem können nur persönlich identifizierteBenutzer die Auswertungen aufrufen. //18 Berater-Magazin | 04/2013


Ergänzend zur Software: Neue und aktuelle Fachbücher des HDS-VerlagsMaus, Bilanzsteuerrecht und Buchführung; Steuern und Finanzen inAusbildung und Praxis, Band 2, 2. AuflageUmfang: ca. 464 Seiten, Inhalt zweifarbig,Preis: 49,90 €ISBN: 978-3-941480-89-62. Auflage 2013Erscheint im Mai 2013!Bilanzsteuerrecht und Buchführung kompakt und übersichtlich dargestellt. Das Buchermöglicht einen einfachen Einstieg in die komplexe Welt des Bilanzsteuerrechts, fürPersonen, die bereits buchen können.Hans-Hinrich von Cölln,Brennpunkte der Umsatzsteuerbei ImmobilienUmfang: 288 SeitenInhalt zweifarbig, GebundenPreis: 59,90 €ISBN: 978-3-941480-22-31. Auflage 2013Themen: Erwerb und Errichtung, nachträglicheBaumaßnahmen, Eigennutzung,Vermietung bis zum Verkauf, Steuerbefreiung,Option, Steuersatz, Vorsteuerabzugund -berichtigung. ZahlreicheChecklisten, Gestaltungsempfehlungen,Beispiele. Vorteilhafte Gestaltungsentscheidungentreffen. Haftungsrisikenvermeiden.von Eitzen/Zimmermann,Bilanzierung nach HGB und IFRS2. AuflageUmfang: 336 SeitenInhalt zweifarbigPreis: 39,90 €ISBN: 978-3-941480-74-22. Auflage 2013Das Buch erläutert die nationalen undinternationalen Rechnungslegungsvorschriftennach dem HGB und den IFRS.Über 40 Abbildungen, zahlreiche Beispieleund Lösungen sowie Fallstudien.Wertvoller Leitfaden der Bilanzierungnach HGB und IFRS für Studierende derWirtschafts- und Rechtswissenschaften.Perbey, Körperschaftsteuererklärung2012 Kompakt, 4. Auflage 2013Umfang: ca. 464 SeitenInhalt zweifarbigPreis: 54,90 €ISBN: 978-3-941480-76-6Erscheint im Mai 2013!Erläuterung der amtlichen Körperschaftsteuervordruckeund Erörterung der für die Steuererklärungwichtigen Fragen. Mit umfangreicherCheckliste Erstellung der Körperschaftsteuererklärung2012!Uppenbrink/Frank, USB-Stick:Formularsammlung zur Bearbeitung vonSanierungs- und InsolvenzmandatenUSB-StickPreis: 199,90 €ISBN: 978-3-941480-88-9USB-Stick in einer Kunststoffbox mit über 300bearbeitbaren Vordrucken, Musterverträgen,Checklisten, Schriftsätzen, Übersichten, Musterformulierungenund Tools. Praktische Hilfe beider Unternehmenssanierung und bei Insolvenzmandaten.Paket SteuerveranlagungsbücherKompakt 2012, 4. Auflage 2013Umfang: ca. 1.296 SeitenPaket-Preis: 164,90 €ISBN: 978-3-941480-80-34. Auflage 2013Erscheint im Mai 2013!Informationen für die Steuerveranlagung2012!Das Paket besteht aus den folgendenvier Büchern:• Anleitung zur Körperschaftsteuererklärung2012,• Einkommensteuererklärung 2012,• Umsatzsteuererklärung 2012/Umsatzsteuer-Voranmeldung 2013,• Gewerbesteuererklärung 2012.E-Book Checklisten Steuererklärungen2012, 2. AuflageUmfang: ca. 70 SeitenPreis: 39,90 €ISBN: 978-3-941480-81-02. Auflage 2013Konkrete Handlungs- und Prüfungsanleitungenzum Ausfüllen derSteuerformulare.Umfangreiches Checklistenpaket derBereiche Körperschaftsteuererklärung2012, Einkommensteuererklärung2012, Umsatzsteuer-Erklärung 2012/Umsatzsteuer-Voranmeldung 2013,Gewerbesteuererklärung 2012.Fränznick/Endlich (Hrsg.), Dieschriftliche Steuerberaterprüfung2013/2014, Klausurtechnik undKlausurtaktik, 4. AuflageUmfang: 312 SeitenInhalt zweifarbigPreis: 49,90 €ISBN: 978-3-941480-77-34. Auflage 2013Optimal vorbereitet in die schriftlicheSteuerberaterprüfung!Anleitung zur konkreten Bearbeitung derSteuerberaterklausuren Buchführungund Bilanz, Ertragsteuerrecht sowieVerfahrensrecht und andere Steuerrechtsgebiete.Manzur Esskandari, Praktiker-Kommentar ErbschaftsteuerUmfang: 904 SeitenInhalt zweifarbigPreis: 84,90 €, GebundenISBN: 978-3-941480-68-11. Auflage 2013Der Praktiker-Kommentar zur ErbschaftundSchenkungsteuer. Mit den zivilrechtlichenVorschriften des Schenkungs-,Gesellschafts- und Erbrechts. Fundierteund verlässliche Kommentierung. DieStäke des Werks liegt in der Konzentrationauf das für das Tagesgeschäft inNachfolge- und Übergabefällen Wesentliche.Mit zahlreichen Praxistipps undvielen Beispielen.Hiermit bestelle ich versandkostenfrei:__Exemplar(e) Bilanzierung nach HGB und IFRSfür je 39,90 €__Exemplar(e) Bilanzsteuerrecht und Buchführungfür je 49,90 €__Exemplar(e) Brennpunkte der Umsatzsteuer beiImmobilien für je 59,90 €__Exemplar(e) Die schriftliche Steuerberaterprüfung2013/2014 für je 49,90 €__Exemplar(e) E-Book Checklisten Steuererklärungenfür je 39,90 €__Exemplar(e) Körperschaftsteuererklärungfür je 54,90 €__Exemplar(e) Paket SteuerveranlagungsbücherKompakt 2012 für je 164,90 €__Exemplar(e) Praktiker-Kommentar Erbschaftsteuerfür je 84,90 €__Exemplar(e) USB-Stick: Formularsammlungfür je 199,90 €Lieferanschrift:__________________________________Name, Vorname; Firma/Funktion_________________________________Straße__________________________________PLZ/Ort__________________________________E-Mail/Telefon-Nr.__________________________________Datum/UnterschriftStäudach 5271093 Weil im SchönbuchTel: 07157/65162Fax: 07157/620294E-Mail: info@hds-verlag.deInternet: www.hds-verlag.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine