Anton Henning - Wilhelm-Hack-Museum

wilhelmhack.museum

Anton Henning - Wilhelm-Hack-Museum

Führungen

2-für-1

Vom 17.05. bis zum 16.08. machen Wilhelm-Hack-

Museum und Kunsthalle Mannheim jeden Sonntag ein

besonderes Kooperations-Angebot: Die Eintrittskarte gilt

an diesen Tagen für beide Häuser und berechtigt zur Teilnahme

an den öffentlichen Führungen durch die Ausstellungen.

17.05.bis zum 16.08.: Sonntags, Beginn jeweils

Kunsthalle 11.15 Uhr, Wilhelm-Hack-Museum 15.00 Uhr

Eintritt & Führung: 8,50 €

Ein Abend für Singles!

Wie wäre es, nach Büroschluss mal in die Kunsthalle und

in das Wilhelm-Hack-Museum zu kommen und (nicht nur)

die eigenwilligen Gemälde und überraschenden Rauminstallationen

des Berliner Künstlers Anton Henning zu

treffen? Ob Landschaft oder Porträt, ob Werbemotiv oder

Pin-up: Anton Hennings überbordender Bilderkosmos

setzt Avantgarde und Design, Trash und Salonkunst frech

miteinander in Beziehung. In seinen Werken geht es also

zu wie im richtigen Leben…

Kunsthalle

Dienstag, 16.06., 18.00–19.30 Uhr

mit Dr. Dorothee Höfert und Stefanie Müller, M.A.

Wilhelm-Hack-Museum

Donnerstag, 09.07., 18.00–19.30 Uhr

mit Dr. Judith Elisabeth Weiss und Theresia Kiefer, M.A.

Eintritt: jeweils 7 € (inkl. ein Glas Sekt)

Führungen (auch für Paare)

Wilhelm-Hack-Museum

jeden zweiten Donnerstag im Monat jeweils 18.00 Uhr

Eintritt & Führung 10 € (inkl. ein Glas Sekt)

Für Kinder

Von Spaghetti bis Hennling

In den Bildern des Künstlers Anton Henning tauchen

immer wieder verschlungene Bänder auf, die beinahe wie

Spaghetti aussehen. Außerdem erfindet er lustige neue

Formen und nennt sie so ähnlich wie er selbst heißt, nämlich

„Hennling“. Was ein Hennling ist, wie er aussieht, und

was die bunten Spaghetti-Formen in den Bildern machen,

das schauen wir uns mal genauer an! Und erfinden dann

selbst ganz neue Formen und Zeichen, denen wir natürlich

auch besondere Namen geben.

Anmeldung erforderlich.

Wilhelm-Hack-Museum

Kinder-Eltern-Atelier

Sa 23.05. und Sa 27.06., 15.00–16.30 Uhr

Kosten: 5 € für Erwachsene, Kinder frei

Anmeldung: T 0621 504 3045 oder 504 3403

hackmuseum@ludwigshafen.de

Kunsthalle

Ferien-Workshop: für Kinder von 6 bis 8 Jahren

Di 26.05., 14.30–17.00 Uhr

Di 02.06., 14.30–17.00 Uhr (Wiederholung)

Kosten: 8,00 € (inkl. Material und Eintritt)

Anmeldung: T 0621 293 6445,

marita.vogt@mannheim.de

Für Jugendliche

Das Prinzip Kunstgeschichte recycelt

Anton Henning ist Maler, Bildhauer, Filmemacher, Musiker

und Designer – ein Allroundtalent? Altbekanntes wie das

Porträt, das Stillleben, die Landschaft, das Interieur

taucht immer wieder in seinem Werk auf und mischt sich

mit Neuem, wodurch ausgefallene und ungewöhnliche

Verknüpfungen entstehen. Es gibt viel zu entdecken und

alles ist möglich!

Wilhelm-Hack-Museum

Freies Atelier für Jugendliche (ab 13 Jahren)

Sa 20.06., 14.00–17.00 Uhr, Kosten: 10 €

Anmeldung: T 0621 504 3045 oder 504 3403

hackmuseum@ludwigshafen.de

Kunsthalle

Workshop für Jugendliche ab 13 Jahren

Sa 11.07., 14.00–17.00 Uhr, Kosten: 10 €

Anmeldung: T 0621 293 6445

marita.vogt@mannheim.de

Teachers’ Night

Wilhelm-Hack-Museum & Kunsthalle

Mi 20.05., 16.00–20.00 Uhr, Eintritt frei!

Eine besondere Führung nur für Pädagoginnen und Pädagogen:

Gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen aus

Ludwigshafener und Mannheimer Schulen lernen Sie die

140 Werke umfassende Ausstellung in beiden Ausstellungshäusern

kennen.

16.00 Uhr Begrüßung im Wilhelm-Hack-

Museum, Ludwigshafen

16.15–17.15 Uhr 1. Teil der Führung

17.15–18.00 Uhr gemeinsame Fahrt mit ÖPNV zur

Kunsthalle Mannheim

18.00 Uhr Begrüßung in der Kunsthalle

Mannheim

18.15–19.15 Uhr 2. Teil der Führung

19.15–20.00 Uhr Ausklang

Anmeldung bis zum 6. Mai:

Kunsthalle T 0621 293 6445

marita.vogt@mannheim.de

Vorträge

Kunsthalle

XXXXXXXXXXXXXX

Prof. Thomas Wagner, xxxxxxxxx

Do 02.07., 19.30 Uhr

Wilhelm-Hack-Museum

Anton Henning und die Meisterschaft des ‚bad painting‘

Prof. Dr. Wolfgang Ullrich, Hochschule für Gestaltung

Karlsruhe

Do 23.07., 19.30 Uhr

Museumsticket (egal welchen Datums) berechtigt zum

Besuch der Vorträge.

Portrait No. 233, 200, Privatsammlung

Programm

Eine Kooperation des

Wilhelm-Hack-Museums Ludwigshafen

und der Kunsthalle Mannheim

16.05. bis 16.08.2009


Anton HenningAntonym

Malerei . Zeichnung . Skulptur . Video

1990–2009

Unter dem Titel „Antonym“ widmen das Wilhelm-Hack-

Museum Ludwigshafen und die Kunsthalle Mannheim

dem 1964 in Berlin geborenen Anton Henning eine gemeinsame

Einzelausstellung mit rund 140 Arbeiten, die

sein Schaffen in bislang einmaliger Bandbreite aufzeigt.

Anton Henning kennt scheinbar keine Grenzen zwischen

Gattungen und Stilen. Lustvoll schöpft er aus den Wertemustern

vergangener Epochen und revitalisiert diese

in anspielungsreicher Vermengung. Seine Handschrift

ist trotz der Heterogenität seines Schaffens in allen Werken

erkennbar. Denn sein subversiver und mit ironischer

Leichtigkeit betriebener Marsch durch die Kunstgeschichte

bewegt sich stets abseits gängiger Kunstströmungen

und Erwartungshaltungen. Wie kein anderer verbindet

der Künstler eine abstrakte, ornamentale Formensprache

immer wieder mit figürlichen Motiven, setzt Avantgarde

und Design, Trash und Salonkunst in ein dialektisches

Verhältnis. Die Bedürfnisse des Betrachters nach einer

eindeutigen Kategorisierung werden dabei ebenso enttäuscht

wie etablierte Präsentationsformen humorvoll

unterwandert.

Das Kooperationsprojekt innerhalb der Metropolregion

Rhein-Neckar ermöglicht dem Besucher im Zuge der

Neuordnung der Sammlungsbestände in der Kunsthalle

Mannheim und der Wiedereröffnung des Wilhelm-Hack

Museums, das vielfältige Werk Anton Hennings erstmals

in dieser retrospektiven Dichte kennen zu lernen.

Interieur No. 15a (Detail), 1998, Wilhelm-Hack-Museum, Ludwigshafen

Titel: It’s Time Everybody Digs the Freedom Suite, 2000

© 2009 für die abgebildeten Werke von Anton Henning:

VG Bild-Kunst, Bonn

Wilhelm-Hack-Museum

Ludwigshafen

Mit über 100 Gemälden, Skulpturen, Zeichnungen und

Videos gibt das WHM einen umfassenden Einblick in das

Werk des multimedial arbeitenden Künstlers von 1990

bis in die jüngste Gegenwart. Beginnend mit den frühen

Fotoübermalungen und Schwarz-Weiß-Bildern, in denen

Henning den Realismus der Fotografie mit gezielten malerischen

Eingriffen spielerisch konterkariert, über die

Jazzbilder in der Ästhetik psychedelischer Kunst der späten

1960er Jahre bis hin zu den ornamental arabesken

Interieurs und Pin-ups. Ziel der Ausstellung ist es, Hennings

überbordend opulenten Bilderkosmos in einer

nach Motivgruppen geordneten Präsentation zu gliedern,

jedoch gleichzeitig ein Gefühl für die vielfältigen Querverweise

und parallel nebeneinander existierenden künstlerischen

Strategien zu vermitteln. Für das WHM bildet die

Ausstellung Anton Henning daher einen programmatischen

Auftakt für eine neue Ausrichtung des Ausstellungsprogramms,

das eine Brücke schlagen soll zwischen

den konstruktiv-konkreten und figürlich-expressiven

Sammlungsteilen des Museums.

Five Self-Portraits with Mustache No. 5, 1993, Privatsammlung

Blumenstillleben No. 300, 2006

(Collection Sanders, Amsterdam)

Kunsthalle Mannheim

Portrait No. 218, 2007 (courtesy the

artist and Christoph Grimes Gallery,

Santa Monica)

In ganz anderer Präsentationsform beleuchtet die Kunsthalle

Mannheim das Schaffen Anton Hennings. Mit insgesamt

40 Arbeiten verwandelt der Künstler die Ausstellungsräume

zu einem atmosphärisch aufgeladenen Ort,

an dem Porträt und Stillleben, Interieur und Landschaftsbild,

Skulptur und Video, Objekte und Sitzmöbel in spannungsvollem

Wechsel ineinandergreifen. Anknüpfend an

die Sammlungsschwerpunkte der Kunsthalle mit ihrem

bedeutenden Skulpturenbestand liegt der Fokus der

Mannheimer Ausstellung auf dem skulpturalen Aspekt in

Hennings Werk. Knapp 30 Gemälde in fast barocken, zumindest

eigenwillig massiven Holzrahmen mit montierten

Leuchtstoffröhren sind ins Zentrum der Präsentation gestellt.

Im Zusammenspiel mit einer Reihe abstrakter Holzund

Bronzeplastiken macht die Ausstellung den konstanten

Wechsel von einem künstlerischen Bezugssystem

zum anderen deutlich und thematisiert Anton Hennings

Malerei in ihrer Beziehung zu den benachbarten Medien.

Rhein

Wilhelm-Hack-Museum

Berliner Straße 23

D-67059 Ludwigshafen

T +49 (0)621 504 3045/-3411

hackmuseum@ludwigshafen.de

www.wilhelmhack.museum

Öffnungszeiten:

Di, Mi, Fr 11.00–18.00 Uhr

Do 11.00–20.00 Uhr

Sa, So 10.00–18.00 Uhr

Mo geschlossen

Eintrittspreise

7 € (ermäßigt 5 €)

Familienkarte: 15 €

jeden Samstag freier Eintritt

Kunsthalle Mannheim

Friedrichplatz 4

D-68165 Mannheim

T +49 (0)621 293 6452/6430

kunsthalle@mannheim.de

www.kunsthalle-mannheim.de

Öffnungszeiten:

Di–So 11.00–18.00 Uhr

an Feiertagen von 11.00–18.00 Uhr

Mo geschlossen

Eintrittspreise

7 € (ermäßigt 5 €)

Familienkarte: 10€

17.05. Internationaler

Museumstag: Eintritt frei!

Das Ticket der Sonderausstellung berechtigt zum ermäßigten Eintritt des

zweiten Ausstellungsteils in Mannheim oder Ludwigshafen.

Öffentliche Verkehrsmittel: ab Haltestelle „Kunsthalle“ Straßenbahn-Linie 4

(Richtung Oggersheim oder Bad M Dürkheim) bis Haltestelle „Pfalzbau/Wilhelm-Hack-Museum“.

Pa

Richtung LU

Konrad-Adenauer-Brücke

Bismarckstraße

Schloss

Paradeplatz

Hauptbahnhof

Wilhelm-

Hack-

Museum

Kaiserring

Reichskanzler-Müller-Str.

B 656 Richtung HD

Ren

Rosengarten

Wasserturm

Kolpingstraße

Seckenheimer Str.

B 656 Richtung HD

Augustaanlage

Richard-Wagner-Straße

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine