Verdampfer RV 171W Chlorverdampfer mit Wasser als ... - Alldos

grundfosalldos.com

Verdampfer RV 171W Chlorverdampfer mit Wasser als ... - Alldos

RV 171W de

15.710129-V4.0

Verdampfer RV 171W

Chlorverdampfer mit Wasser

als Wärmeträger

Rohrbündel-Wärmetauscher

Bedienungs- und

Serviceanleitung

Bedienungsanleitung bitte vollständig durchlesen und aufbewahren!

Bei Schäden durch Bedienfehler erlischt die Garantie.

1


Impressum

Verdampfer RV 171W

Chlorverdampfer mit Wasser als Wärmeträger

Rohrbündel-Wärmetauscher

Bedienungs- und Serviceanleitung

Version 4.0

Herausgeber:

Alldos Eichler GmbH

Reetzstraße 85 76327 Pfinztal (Söllingen)

Postfach 1160 76317 Pfinztal

Tel. +49 72 40 61-0 / Fax. +49 72 40 61-211

Mail: alldos.de@alldos.com

Internet: www.alldos.com

© 2008 by Alldos Eichler GmbH

Änderungen vorbehalten.

RV 171W de

2 V4.0


RV 171W de

Aufstellungsdaten

15.710129-V4.0

Betreiber:

Grundfos Alldos Kunden-Nr.:

Auftrags-Nr.:

Bestell-Nr. des Gerätes:

Seriennummer des Gerätes:

In Betrieb genommen am:

Standort des Gerätes:

Aufstellungsskizze

Eingesetzt für:

HINWEIS Bitte füllen Sie nach der Inbetriebnahme dieses

Formular aus. Es erleichtert Ihnen und Ihrem Grundfos

Alldos Service-Partner die Einstellung des Gerätes bei

späteren Korrekturen.

3


Inhaltsverzeichnis

RV 171W de

Aufstellungsdaten ........................................................................................... 3

Aufstellungsskizze .......................................................................................... 3

1 Allgemeines ........................................................................................... 6

1.1 Benutzung dieser Schrift ............................................................................6

1.2 Gewährleistung ...........................................................................................6

2 Sicherheitshinweise .............................................................................. 7

2.1 Verwendung des Gerätes ...........................................................................7

2.2 Verpflichtungen des Betreibers ...................................................................7

2.3 Gefahrenabwehr .........................................................................................7

3 Technische Daten .................................................................................. 8

3.1 Allgemeine Daten .......................................................................................8

3.2 Werkstoffe ...................................................................................................8

3.3 Elektrische Daten .......................................................................................8

3.4 Maßzeichnungen ........................................................................................9

3.5 Schaltschränke:

Steuerteil und Lastteil ...............................................................................10

3.6 Zubehör ....................................................................................................11

4 Installation............................................................................................ 12

4.1 Transport und Lagerung ...........................................................................12

4.2 Auspacken ................................................................................................12

4.3 Installationsbeispiel...................................................................................12

4.4 Montage ....................................................................................................13

5 Inbetriebnahme .................................................................................... 14

5.1 Vorbereitungen zur Inbetriebnahme .........................................................14

5.1.1 Gasanschlüsse ..............................................................................14

5.1.2 Elektrische Anschlüsse an Fernwarte / Fernanzeige ....................15

5.1.3 Wärmeträger einfüllen ...................................................................16

5.2 Kontrollen vor der Inbetriebnahme ...........................................................17

5.2.1 Einstellwerte prüfen .......................................................................17

5.2.2 Elektrische Anschlüsse prüfen ......................................................18

5.2.3 Dichtheitsprüfung ..........................................................................19

4 V4.0


RV 171W de

15.710129-V4.0

6 Bedienung ............................................................................................ 21

6.1 Funktion ....................................................................................................21

6.2 Gerätebeschreibung .................................................................................22

6.2.1 Aufbau des Heizkreises .................................................................22

6.2.2 Beschreibung des Steuerteils........................................................23

6.2.3 Thermostat ....................................................................................24

6.2.4 Druckreduzierventil ........................................................................25

6.3 Einschalten / Bedienen während des Betriebes .......................................25

6.3.1 Einschalten ....................................................................................25

6.3.2 Umschalten in Betriebsart "Fern Ein" ............................................25

6.3.3 Bedienen des Verdampfers ...........................................................26

6.3.4 Temperatur-Einstellwerte anpassen ..............................................26

6.3.5 Manometer-Einstellwerte anpassen ..............................................27

6.4 Abschalten ................................................................................................27

6.4.1 Abschalten im Notfall .....................................................................27

6.4.2 Kurzzeitiges Abschalten (bis zu 24 Stunden) ................................27

6.4.3 Abschalten für längere Zeit ...........................................................27

6.5 Mögliche Störungen ..................................................................................28

6.5.1 Geplatzte Berstscheibe .................................................................28

7 Instandhaltung ..................................................................................... 31

7.1 Anweisungen für den Betrieb ...................................................................31

7.2 Kontrolle des Wärmeträger-pH-Wertes ....................................................32

7.3 Wärmeträger wechseln und Reinigung ....................................................33

7.4 Berstscheibe wechseln .............................................................................35

7.5 Kupferleitungen wechseln .........................................................................36

8 Ersatzteile............................................................................................. 37

8.1 Ersatzteilsets ............................................................................................37

8.2 Zeichnungen und Stücklisten ....................................................................37

8.2.1 Dichtungssatz ................................................................................37

8.2.2 Ersatzteilset für Berstscheibe und Manometer-Kupferleitung .......39

8.2.3 Ersatzteile für optionalen Messumformer / Temperaturfühler ........40

5


1 Allgemeines

1.1 Benutzung dieser Schrift

1.2 Gewährleistung

!

RV 171W de

❏ Beschreibungen sind in normalem Fließtext gehalten.

❏ Aufzählungen sind durch Quadrate (❏) gekennzeichnet, Unterpunkte durch

Spiegelstriche (-).

❏ Handlungsschritte sind durch dicke Punkte (●) gekennzeichnet, Unterpunkte

durch dünnere Punkte ( ).

❏ Verweise sind durch Kursivschrift und einen Pfeil (➜) gekennzeichnet.

❏ Die Hervorhebungen WARNUNG, ACHTUNG und HINWEIS haben folgende

Bedeutung:

WARNUNG Gefahr von Verletzungen und Unfällen!

ACHTUNG Gefahr von Fehlfunktion oder Beschädigung des Gerätes!

HINWEIS Es liegt eine Besonderheit vor.

Der Gewährleistungszeitraum beträgt 24 Monate ab Auslieferungsdatum bei

GRUNDFOS Alldos.

Die Gewährleistung wird im Sinne unserer allgemeinen Verkaufs- und Lieferbedingungen

nur dann übernommen, wenn

❏ das Gerät entsprechend den Ausführungen dieser Bedienungsanleitung

verwendet wird,

❏ das Gerät nicht geöffnet oder in einer anderen Art und Weise unsachgemäß

behandelt wird,

❏ Reparaturen nur von autorisiertem Fachpersonal durchgeführt werden,

❏ bei Reparaturen ausschließlich Original-Ersatzteile verwendet werden,

❏ in der gesamten Gasdosieranlage nur von GRUNDFOS Alldos zugelassene

Bauteile verwendet werden.

Von der Gewährleistung ausgenommen sind typische Verschleißteile wie z. B.

❏ Dichtungen, O-Ringe, Membranen

6 V4.0


RV 171W de

2 Sicherheitshinweise

2.1 Verwendung des Gerätes

2.2 Verpflichtungen des Betreibers

2.3 Gefahrenabwehr

15.710129-V4.0

!

!

!

WARNUNG Vor Inbetriebnahme unbedingt die GRUNDFOS Alldos-

Informationsschrift "Funktion und Sicherheit von

Chlorungsanlagen" lesen.

Der GRUNDFOS Alldos Verdampfer RV 171W dient zum Verdampfen von flüssigem

Chlor (Cl 2 ) innerhalb von Anlagen zur Wasserbehandlung im Rahmen der in

dieser Bedienungsanleitung beschriebenen Verwendungsmöglichkeiten.

WARNUNG Andere Verwendungen gelten als nicht

bestimmungsgemäß und sind nicht zulässig. Für

daraus resultierende Schäden haftet die Alldos Eichler

GmbH nicht.

Die Betreiber dieser Anlage sind verantwortlich für die Einhaltung der landesüblichen

Unfallverhütungsvorschriften

- zur Chlorung von Wasser

- zum Umgang mit Druckbehältern

- zum Umgang mit Gasen

- zu speziellen Arbeitsstätten

- über Gefahrstoffe

- weitere landesspezifische Vorschriften

Desweiteren ist der Betreiber verantwortlich für

❏ die Unterweisung des Bedienpersonals

❏ Bereithalten der vorgeschriebenen Schutzausrüstungen

❏ Veranlassung regelmäßiger Wartung

Genaue Anweisungen für

● die normale Inbetriebnahme nach Wartungsarbeiten,

● den Betrieb,

● die Stilllegung,

● die Sicherheit im Störfall.

sind vom Betreiber aufzustellen und an das Betriebspersonal weiterzugeben.

WARNUNG Komponenten des Gerätes nicht öffnen!

Reinigung, Wartung und Reparaturen nur durch

autorisiertes Fachpersonal!

Gefahr von Gasausbruch!

Niemals flüssiges Gas in den kalten Verdampfer

einleiten!

Während des Betriebes oder wenn sich noch flüssiges

Gas im Verdampfer befindet, darf dieser keinesfalls

ausgeschaltet werden!

Wenn sich flüssiges Gas im Verdampfer befindet,

müssen alle Ventile zwischen Behälter und Verdampfer

geöffnet sein (Druckausgleich)!

7


3 Technische Daten

3.1 Allgemeine Daten

Verdampfungsleistung und Medien Bestell-Nr. Medium Verdampfungsleistung

171W-100 Cl 2 100 kg/h

171W-200 Cl 2 200 kg/h

Anschluss Eingang Nutflansch DN 25 (G 1") nach DIN 2635/2512

Anschluss Ausgang Federflansch DN 25 (G 1") nach DIN 2635/2512

Gewicht mit Wärmeträger ca. 220 kg incl. Lastteil und Schaltschrank

Gewicht Steuerteil ca. 18 kg

max. Betriebsdruck 12 bar

Berstdruck Berstdruck der Berstscheibe 16 bar + 10%

Prüfdruck 23 bar

zulässige Umgebungstemperatur 0 bis +40 °C

3.2 Werkstoffe

Gehäuse GFK

medienberührte Teile Baustahl, Edelstahl, Kupfer, Messing, Bronze

3.3 Elektrische Daten

Leistungsaufnahme Bestell-Nr. Leistungsaufnahme (kW)

171W-100 9

171W-200 18

Heizelemente Kennziffer Netzspannung

V000* / V001** 230 / 400 V (50/60 Hz) (Standardausführung)

V010* / V011** 240 / 415 V (50/60 Hz)

V020* / V021** 220 / 380 V (50/60 Hz)

* für 171W-100, ** für 171W-200

Umwälzpumpe Kennziffer Netzspannung und Schutzart

220 - 230 V (50 Hz)

IP 42, Iso. Kl. F

Typenschild: 230 V / 50 Hz

Schutzart des Schaltschranks IP 66

240 V (50 Hz)

IP 42, Iso. Kl. F

Typenschild: 240 V / 50 Hz

220 - 240 V (60 Hz)

IP 42, Iso. Kl. F

Typenschild: 240 V / 60 Hz

Kontaktbelastung der Ausgänge max. 250 V, max. 50 VA ohm'sche Last

Eingangsspannung Steuersignale potenialfreie Kontake (24V DC / max 5W je Eingang)

RV 171W de

8 V4.0


RV 171W de

3.4 Maßzeichnungen

15.710129-V4.0

HINWEIS Das Typenschild befindet sich an der Rückseite des

Instrumententrägers.

ca. 730 ca. 670

DN25

14

DN25

100

202.5

125

1293

1805

9


3.5 Schaltschränke:

Steuerteil und Lastteil

Maße 400 x 600 x 200 mm

Lastteil Kennziffer Netzspannung

V001* / V011** 380 - 415 V (50/60 Hz), mit Versorgung für

Gasdruck-Reduzierventil (Standardausführung)

* für 171W-100, ** für 171W-200

Steuerteil Kennziffer Netzspannung

V100 24 V DC, ohne Digitalanzeige (Standardausführung)

V101 24 V DC, mit Digitalanzeige

V101 optional auch mit Profibus DP

Lastteil

600

400 200

RV 171W de

10 V4.0

550

350 M8 ca. 240


RV 171W de

3.6 Zubehör

15.710129-V4.0

Steuerteil

600

400

Not

Aus

620

230

200

327 ∅ 8.5 ca. 230

Bestell-Nr. Beschreibung

547-025 Absperrventil DN 25 (G 1"), ein- und ausgangsseitig

529-14 Gegenflanschpaar (Gewindeflansche)

G 1" PN 16 DIN 2566/2512

529-24 Gegenflanschpaar (Vorschweißflansche)

DN 25 PN 16 DIN 2633/2512

11


4 Installation

4.1 Transport und Lagerung

4.2 Auspacken

4.3 Installationsbeispiel

!

RV 171W de

● Gerät vorsichtig transportieren, nicht werfen!

❏ Trockener Lagerort.

❏ Die Gasanschlüsse müssen bei Transport und Lagerung dicht verschlossen

sein!

WARNUNG Bei Eindringen von Feuchtigkeit:

Gefahr von Korrosion mit Chlorgas!

● Beim Auspacken beachten:

Keine Feuchtigkeit in gasführende Teile eindringen lassen!

Keine Fremdkörper in gasführende Teile eindringen lassen!

10i

1i

12 V4.0

2i

4i

1i Gasbehälter oder Behälterbatterie

2i eingangsseitiges Absperrventil

3i Verdampfer RV 171W

4i ausgangsseitiges Absperrventil

5i Flüssigfalle und Filter

6i Druckreduzierventil

7i Vakuumregler

8i Gas-Dosiergerät

9i Injektor

10i Gaswarngerät

5i

6i

3i

7i

9i

8i


RV 171W de

4.4 Montage

15.710129-V4.0

!

WARNUNG Gerät bauseits erden!

WARNUNG Informationsschrift „Funktion und Sicherheit von

Chlorungsanlagen“ beachten!

Regionale Sicherheitsstandards zu Aufbau und

Funktion von Chlorungsanlagen beachten!

ACHTUNG Gerät nur an völlig ebener, glatter Oberfläche

festschrauben.

Verspannungsgefahr!

Montage auf Sockel wird besonders empfohlen!

● Gerät an gewünschter Stelle aufstellen.

● Bohrlöcher der Bodenplatte anzeichnen.

● Gerät zur Seite stellen.

● Löcher bohren.

● Dübel einsetzen.

● Gerät an gewünschter Stelle aufstellen.

● Gerät am Boden festschrauben.

● Gehäuse von vorne aufsetzen und festschrauben.

900

∅10

500

950

Montagebild mit Sockel 950x900 mm

200

450

13


5 Inbetriebnahme

5.1 Vorbereitungen zur Inbetriebnahme

5.1.1 Gasanschlüsse

!

A Flüssiggasanschluss (Eingang)

B Gasanschluss (Ausgang)

RV 171W de

WARNUNG Vor Anschluss sicherstellen, dass die Ventile aller

Gasbehälter geschlossen sind.

Nur die vorgesehenen Leitungsarten verwenden!

Leitungen spannungsfrei verlegen!

Unbedingt die Dichtungen der Flanschverbindungen

leicht einfetten und korrekt einlegen!

● Absperrventil 547-025 an Flüssiggasanschluss Eingang (A) anschließen.

● Absperrventil 547-025 an Gasanschluss Ausgang (B) anschließen.

● Zuleitung (vom Gasbehälter oder der Sammelleitung kommend) an Absperrventil

von Anschluss A anschließen.

● Ableitung (zum Vakuumregler führend) an Absperrventil von Anschluss B

anschließen.

Zulässige Leitungen:

- nahtlos gezogenes Stahlrohr nach DIN 2441, G 1"

- frei von Wasser, Fett und Rost

14 V4.0


RV 171W de

5.1.2 Elektrische Anschlüsse an Fernwarte / Fernanzeige

Schnittstelle zur Fernwarte

auf Klemmleiste - X3

Profibus Schnittstelle zur

Fernanzeige Wärmeträger-

Temperatur und Chlordruck

15.710129-V4.0

WARNUNG Vor Anschließen der Netzleitung Netzspannung

abschalten!

Elektrische Anschlüsse dürfen nur durch qualifiziertes

Fachpersonal durchgeführt werden!

Bei Auswahl der Netzkabel ortsübliche Vorschriften

beachten!

Gerät bauseits erden!

Profibus Schnittstelle:

1 Heizkörper

2 Klemmenleiste

3 Sicherheits-Temperaturbegrenzer

4 Regelthermostat

5 Anschluss für Schutzleiter

HINWEIS Klemmenpläne im Anhang beachten! Für die

Klemmenpläne der Schnittstellen siehe Seite 60.

15


5.1.3 Wärmeträger einfüllen

Wärmeträger:

❏ 3 Liter Frost- und Rost-Schutzmittel

(z. B. Glysantin ® Protect Plus/G48 von BASF)

❏ ca. 9 l Trinkwasser

RV 171W de

● Edelstahl-Stopfen (C) öffnen.

● Seitliche Entlüftungsschraube (d1) am Wärmetauscher und Entlüftungsschraube

(d2) auf dem Ausgleichsgefäß öffnen, um die durch Wasser verdrängte

Luft entweichen zu lassen.

● 3 Liter Frost- und Rost-Schutzmittel in die Öffnung (E) einfüllen. Anschließend

beginnen, Wasser in die Einfüllöffnung (E) einzugießen.

Bei erstem Flüssigkeits-Austritt am seitlichen Entlüftungsstutzen des

Wärmetauschers: seitliche Entlüftungsschraube (d1) mit Kupferdichtung

einschrauben.

Anschließend das restliche von ca. 9 Liter Wasser bis zur Oberkante der

Einfüllöffnung (E) nachgießen.

● Einfüll-Stopfen (C) und Entlüftungsschraube (d2) einschrauben.

● Umwälzpumpe für einige Minuten einschalten.

● Umwälzpumpe wieder ausschalten.

● Entlüftungsschraube (d2) und Stopfen (C) wieder öffnen.

Wasser bis zur Oberkante der Einfüllöffnung (E) nachfüllen.

● Entlüftungsschraube (d2) und Stopfen (C) wieder fest einschrauben.

ACHTUNG Gefahr von Störung der Umwälzpumpe durch

Verunreinigungen! Zum Schutz der Umwälzpumpe

darauf achten, dass beim Einfüllen der Flüssigkeit

keine Verunreinigungen oder Feststoffe in den

Wärmeträgerkreislauf gelangen. Verwenden Sie

möglichst einen Einfülltrichter mit integriertem

Siebboden.

16 V4.0


RV 171W de

5.2 Kontrollen vor der Inbetriebnahme

5.2.1 Einstellwerte prüfen

15.710129-V4.0

● Prüfen, ob die Einstellwerte der Instrumente korrekt sind, ggf. korrigieren:

- Kontaktmanometer (F):

unterer Wert 3 bar

oberer Wert 10 bar bei Berstscheibe mit 14 bar

oberer Wert 12 bar bei Berstscheibe mit 16 bar

- Kontaktthermometer (G):

unterer Wert 50 °C

oberer Wert 75 °C

HINWEIS Diese Werte gelten für normale Betriebsbedingungen.

Wenn die eingestellten Werte verändert werden

müssen, beachten Sie bitte die Anleitung in

Abschnitt 6.4.3, "Temperatur-Einstellwerte anpassen"!

17


5.2.2 Elektrische Anschlüsse prüfen

Anschlüsse der Zeigerinstrumente

(Manometer und Thermometer)

Anschluss wärmeträgerseitiger

Druckschalter und Füllstandssensor

● Prüfen, ob die elektrischen Anschlüsse korrekt sind.

Anschlüsse der Heizungen

Druckaufnehmer (optional)

RV 171W de

Anschluss Druckschalter am Expansionsgefäß

18 V4.0


RV 171W de

5.2.3 Dichtheitsprüfung

15.710129-V4.0

!

!

HINWEIS Um während der Inbetriebnahme eine gute

Zugänglichkeit zu den Bedienstellen zu gewährleisten,

wird empfohlen das Verdampfer-Gehäuse erst nach

erfolgreicher Inbetriebnahme auf dem Rahmen zu

befestigen.

Vor Inbetriebnahme gesamte Anlage auf Dichtheit prüfen.

WARNUNG Dichtheitsprüfung erst bei Betriebsbereitschaft der

gesamten Anlage durchführen.

Gefahr von Gasausbruch!

Während der Dichtheitsprüfung Schutzausrüstung

(Gasmaske) anlegen!

● Falls Anlage mit Stickstoff-Spüleinrichtung ausgestattet ist: Zunächst grobe

Dichtheitsprüfung mit Stickstoff durchführen.

● Feinüberprüfung durchführen:

- mit Ammoniak (Dosiermedium Cl ) 2

Dichtheitsprüfung mit Stickstoff

● Alle Behälterventile schließen.

● Behälteranschlussventile und alle Absperrventile bis zum Gas-Dosiersystem

öffnen.

● Druckreduzierventil der Stickstoffflasche auf 10 bar einstellen.

● Anschlussventil der Stickstoffflasche öffnen.

● Ventil der Stickstoffflasche langsam öffnen, bis die Druckleitungen mit ca.

10 bar beaufschlagt sind (am Manometer des Umschalters oder eines

Vakuumreglers ablesen).

WARNUNG Maximaler Stickstoffdruck 12 bar!

Bei Überschreiten Gefahr von Beschädigung der

Berstscheibe!

● Seifenwasser oder Lecksuchspray auf alle druckbeaufschlagten Dichtstellen

der Anlagenteile dünn auftragen.

- Blasenbildung und/oder Druckabfall am Manometer:

Druckleitungen undicht!

Anlage drucklos fahren!

Leckage beseitigen!

Dichtheitsprüfung wiederholen!

- Keine Blasenbildung, Druck am Manometer fällt innerhalb einer Stunde

kaum ab: Druckleitungen dicht.

- Stickstoff-Spüleinrichtung wieder absperren.

- Anlage drucklos fahren.

19


!

!

!

Dichtheitsprüfung mit Chlorgas

RV 171W de

WARNUNG Niemals flüssiges Gas in den kalten Verdampfer

einleiten!

Während des Betriebes oder wenn sich noch flüssiges

Gas im Verdampfer befindet, darf dieser keinesfalls

ausgeschaltet werden!

● Eingangs- und Ausgangsventil am Verdampfer schließen.

Verdampfer einschalten (Umwälzpumpe und Heizung).

● Warten, bis nach ca. 5 Minuten die Betriebstemperatur erreicht ist.

● Behälterventile und Behälteranschlussventile öffnen.

● Eingangsventil des Verdampfers langsam öffnen, bis ein Druck von 2-3 bar

angezeigt wird und dann wieder schließen.

Ammoniaktest:

● Geöffnete Ammoniak-Flasche langsam an den gasführenden Teilen vorbeiführen.

- Bildung eines weißen Nebels: Druckleitungen undicht!

Anlage drucklos fahren!

Leckage beseitigen!

Dichtheitsprüfung wiederholen!

- Keine Nebelbildung: Druckleitungen dicht.

● Eingangsventil des Verdampfers ganz öffnen.

● Ausgangsventil des Verdampfers öffnen und ab jetzt nicht mehr verschließen.

WARNUNG Gefahr von Gasausbruch!

Wenn sich flüssiges Gas im Verdampfer befindet,

müssen alle Ventile zwischen Behälter und Verdampfer

geöffnet sein (Druckausgleich)!

WARNUNG Flüssiges Ammoniak nicht über Anlagenteile schütten!

Gefahr von Undichtigkeiten durch Korrosion!

20 V4.0


RV 171W de

6 Bedienung

6.1 Funktion

15.710129-V4.0

Der automatische Flüssiggasverdampfer RV 171W versetzt das Vorratsbehältern

entnommene flüssige Chlor durch Erwärmung in den gasförmigen Aggregatzustand.

Das Gerät ist speziell für den Einsatz in Großdosieranlagen der chemischen

Wasseraufbereitung konzipiert.

Im wesentlichen besteht es aus dem Verdampferteil mit elektrischen Heizelementen,

den Regel-, Steuer- und Sicherheitseinrichtungen sowie den Schaltschränken,

geteilt in Lastteil und separaten Steuerteil.

Sämtliche Baugruppen, den Steuer-Schaltschrank ausgenommen, sind in einem

Gehäuse aus glasfaserverstärktem Kunststoff kompakt zusammengefasst.

Der Verdampfer besteht aus einem vertikalen Rohrbündel-Wärmetauscher. Die

thermostatisch geregelten Heizelemente erzeugen eine konstante Temperatur im

Wärmeträgerkreislauf.

Ein zusätzliches Kontaktthermometer gibt bei Unterschreiten einer Temperatur von

50 °C oder bei Kabelbruch einen Alarm und ein bauseits angeschlossenes

geeignetes Druckreduzierventil wird geschlossen, bei Überschreiten von 75 °C

wird die Heizung abgeschaltet.

Das zu verdampfende Flüssiggas strömt unter Druck unten in den Wärmetauscher

ein und verlässt ihn oben als trocken-gesättigter Gasstrom. Der Verdampfer ist

hinsichtlich der Gasaustrittstemperatur so großzügig ausgelegt, dass für die

nachgeschalteten Installationen bis zum Druckreduzierventil ausreichend Sicherheit

vor Wiederverflüssigung des zu dosierenden Gases gewährleistet ist.

Das Ausgleichsgefäß enthält einen Niveauschalter, der bei Flüssigkeitsmangel des

Verdampfers abschaltet, um die Heizelemente vor Beschädigung zu schützen.

Eine zweite Überwachung des Heizkreislaufes erfolgt durch einen am Ausgleichsgefäß

angebauten Druckschalter. Erhöht sich der Druck im Heizkreislauf unzulässig,

z. B. durch Überhitzung des Wärmeträgers, oder durch Eindringen von Chlor

wegen einer Leckagestelle im Wärmetauscher, wird der Verdampfer abgeschaltet.

Sicherheit vor Überschreiten des höchstzulässigen Betriebsdrucks bietet eine

Berstscheibe mit angeschlossenem Ausdehnungsgefäß. Dieses ist so dimensioniert,

dass es den entstandenen Überdruck nach Platzen der Berstscheibe wesentlich

entspannen kann. Ein Platzen der Berstscheibe wird durch einen Druckschalter

gemeldet und die Heizung wird abgeschaltet. Dieselbe Meldung erfolgt bei Bruch

des Anschlusskabels.

Zu hohen wie auch zu niedrigen Gasdruck oder meldet ein Kontaktmanometer mit

zwei einstellbaren Grenzkontakten. Bei Unterschreiten eines Druckes von 3 bar

wird ein bauseits angeschlossenes, geeignetes Druckreduzierventil geschlossen,

bei Überschreiten von 12 bar wird die Heizung abgeschaltet.

21


6.2 Gerätebeschreibung

6.2.1 Aufbau des Heizkreises

11h

6h

3h

7h

1h

2h

RV 171W de

1h Wärmetauscher

2h Eingang, Flüssiggas

3h Ausgang, Gas

4h Heizelement

5h Umwälzpumpe

6h Berstscheibe

7h Expansionsgefäß

8h Einfüllstutzen für Wärmeträger (Gemisch aus Wasser und z. B. Glysantin ® )

9h Ausgleichsgefäß

10h Ablassventil

11h Umkehr-Rohrstück

22 V4.0

9h

4h

8h

5h

10h


RV 171W de

6.2.2 Beschreibung des Steuerteils

7H1 8H5 8H6 8H7 8H8

8H1 8H0 8H2 8H3 8H4

6S6 6S4

6S5 6S3

6S1 6S7

15.710129-V4.0

Not

Aus

4S1

9A0

Anzeigeleuchten

7H1 - Netz Ein leuchtet

Zeigt die generelle Netzversorgung an.

Erlischt, wenn der Hauptschalter am Lastteil ausgeschaltet, oder der Not-Aus-

Schalter am Steuerteil gedrückt wird.

8H5 - min. Temp.

Leuchtet beim Anfahren der Anlage, solange die Wärmeträgertemperatur niedriger

als T ist oder bei Kabelbruch; das Druckreduzierventil* ist geschlossen.

min

Erlischt, wenn das Kontaktthermometer über min. Kontakt fährt; das Druckreduzierventil*

öffnet.

Leuchtet, wenn die Wärmeträgertemperatur unter T fällt; das Druckreduzierventil*

min

wird geschlossen.

8H6 - max. Temp.

Leuchtet, wenn Wärmeträgertemperatur Kontaktthermometer über max. Kontakt

fährt; die Heizung wird ausgeschaltet.

8H7 - min. Druck

Leuchtet beim Anfahren der Anlage, solange der Gasdruck niedriger als p ist oder

min

bei Kabelbruch; das Druckreduzierventil* ist geschlossen.

Erlischt, wenn Gasdruck Kontaktmanometer über min. Kontakt fährt; das Druckreduzierventil*

öffnet.

Leuchtet, wenn der Gasdruck unter p fällt; das Druckreduzierventil* wird ge-

min

schlossen.

8H8 - max. Druck

Leuchtet, wenn Gasdruck Kontaktmanometer über max. Kontakt fährt; die Heizung

wird ausgeschaltet.

8H1 - Pumpe Störung

Leuchtet bei Pumpenstörung durch Überstrom; die Heizung wird ausgeschaltet.

8H0 - Heizung Störung

Leuchtet, wenn mindestens eine Heizung ausgefallen ist.

8H2 - Wassermangel

Leuchtet, wenn zuwenig Wärmeträger vorhanden ist; Heizung und Pumpe werden

ausgeschaltet.

8H3 - Wasser max. Druck

Leuchtet, wenn zuviel Wärmeträger eingefüllt wurde und / oder es sich zu stark

ausgedehnt hat; die Heizung wird ausgeschaltet.

8H4 - Berstscheibe gebrochen

Leuchtet, wenn durch Überdruck auf der Gasseite die Berstscheibe gebrochen ist.

Taster

6S6 - Pumpe EIN leuchtet

Durch Drücken von 6S6 wird die Pumpe eingeschaltet, die Betätigung ist selbsthaltend.

Wird durch Drücken von 6S5 oder durch Fehlerfall ausgeschaltet.

6S4 - Heizung EIN leuchtet

Durch Drücken von 6S4 wird die Heizung eingeschaltet, die Betätigung ist selbsthaltend.

Vorraussetzung ist, dass die Pumpe läuft. Wird durch Drücken von 6S3

oder durch Fehlerfall ausgeschaltet.

6S5 - Pumpe AUS

Durch Drücken von 6S5 wird die Pumpe ausgeschaltet, 6S6 erlischt.

6S3 - Heizung AUS

Durch Drücken von 6S3 wird die Heizung ausgeschaltet, 6S4 erlischt.

23


6.2.3 6.2.3 Thermostat

0

Manuell Auto

6S1

off on

6S7

RV 171W de

Schalter

6S1 - Manuell / Fernschalten

Mit 6S1 wird zwischen Fernschalten und manuellem Betrieb ausgewählt. Bei

Fernschalten wird zum Schalten der Pumpe und Heizung der Eingang von der

Warte verwendet, Pumpe und Heizung können dann nicht manuell ausgeschaltet

werden. Bei manuellem Betrieb wird mit den Schaltern am Steuerschrank geschaltet.

In der Stellung "0" kann die Anlage nicht gestartet werden, bzw. schaltet ab.

6S7 - Druckreduzierventil Fernschalten

6S7 in Stellung "on" kann das Druckreduzierventil* zusätzlich von der Warte

geschaltet werden.

4S1 - Not-Aus-Schalter

Mit dem 4S1 Not-Aus-Schalter kann der Verdampfer vorrangig abgeschaltet

werden. Danach ist das Steuerteil vollständig, das Lastteil weitgehend spannungsfrei.

9A0 - Digitales Anzeigegeräte

Das Anzeigegerät ist nur optional im Steuerschrank des Verdampfers enthalten. Es

dient zur Anzeige von Gasdruck und Wärmeträgertemperatur. Desweitern besteht

auch die Option einer Signalweitergabe an eine Fernwarte mit einem Profibus

Modul.

HINWEIS Alle weiteren Informationen, bitte der beigestellten

Bedienungsanleitung entnehmen.

* gilt bei einem bauseits angeschlossenen geeigneten Druckreduzierventil

Das Thermostat ist im Lastteil-Steuerschrank eingebaut. Mit dem Thermostat wird

die Heizung geregelt.

Anzeige- und Bedienelemente

LC-Display: dreistellige Anzeige und Symbol für Temperatureinheit

LED K1: leuchtet, wenn das Relais angezogen ist und erlischt,

wenn das Relais abfällt.

P Programmiertaste, Wert vergrößern, Wert verkleinern

Timeout: Wird 60 Sekunden lang keine Taste bedient, schaltet das Gerät automatisch

in die Temperaturanzeige zurück.

Einschalten

Beim Anlegen der Spannungsversorgung, leuchten alle Segmente zum Test

zweimal auf. Danach zeigt das Gerät die aktuelle Temperatur an.

Geräteeinstellung / Parameter

Sollwert SP = 65 °C

T / °C

SP = 65 °C

Hysterese = 3

62 °C

Relais

angezogen

abgefallen

24 V4.0

HYS

t

t


RV 171W de

6.2.4 Druckreduzierventil

6.3 Einschalten / Bedienen während des Betriebes

6.3.1 Einschalten

6.3.2 Umschalten in Betriebsart "Fern Ein"

15.710129-V4.0

!

!

Das Druckreduzierventil kann entweder nur intern (automatisch) oder zusätzlich

mit externem Kontakt über Eingang "Druckreduzierventil auf" angesteuert werden.

Bei interner Steuerung wird das Druckreduzierventil bei Überschreiten von "min.

Druck" und "min. Temp." automatisch geöffnet.

Bei externer Steuerung von der Fernwarte (Schalter 6S7 in Stellung "on") muss zum

Öffnen des Druckreduzierventils zusätzlich der Eingang "Druckreduzierventil auf"

geschlossen werden.

Bei Unterschreiten von "min. Druck" oder "min. Temp." wird das Druckreduzierventil

automatisch geschlossen.

Vergewissern Sie sich, dass Eingangs- und Ausgangsventil am Verdampfer geschlossen

sind und der Verdampfer leer ist.

Verdampfer einschalten.

● Mit Schalter 6S1 Betriebsart Manuell wählen.

● Mit Schalter 6S6 die Pumpe und 6S4 die Heizung einschalten.

● Gerät bei Erstinbetriebnahme 1 Stunde aufheizen.

● Warten, bis nach ca. 5 Minuten die Betriebstemperatur erreicht ist.

Anzeigeleuchten am Schaltschrank beachten!

WARNUNG Niemals flüssiges Gas in den kalten Verdampfer

einleiten!

Während des Betriebes oder wenn sich noch flüssiges

Gas im Verdampfer befindet, darf dieser keinesfalls

ausgeschaltet werden!

Bei Erstinbetriebnahme 1 Stunde aufheizen, bevor

flüssiges Gas in den Verdampfer eingeleitet wird!

● Behälterventile und Behälteranschlussventile öffnen.

● Eingangsventil des Verdampfers langsam öffnen.

● Ausgangsventil des Verdampfers öffnen und ab jetzt nicht mehr verschließen.

WARNUNG Gefahr von Gasausbruch!

Wenn sich flüssiges Gas im Verdampfer befindet,

müssen alle Ventile zwischen Behälter und Verdampfer

geöffnet sein (Druckausgleich)!

● Mit Schalter 6S1 Betriebsart Fernschaltung wählen.

Beim Umschalten werden Pumpe und Heizung ausgeschaltet.

● Über den Eingang "Fern ein" Pumpe und Heizung zusammen wieder einschalten.

HINWEIS Der Verdampfer lässt sich nur dann über die Fernwarte

einschalten, wenn keine Störung anliegt.

25


6.3.3 Bedienen des Verdampfers

6.3.4 Temperatur-Einstellwerte anpassen

RV 171W de

Eine Bedienung während des Betriebes ist nicht nötig. Im Folgenden werden

allgemeine Hinweise zum Verhalten der Schaltung gegeben:

Einschalten

● Einschalten der Umwälzpumpe des Heizkreises mit "Pumpe EIN".

● Einschalten der Heizung mit "Heizung EIN" - nur bei eingeschalteter Pumpe.

Ausschalten

● Ausschalten der Heizung mit "Heizung AUS".

● Ausschalten der Umwälzpumpe des Heizkreises mit "Pumpe AUS", dabei

wird die Heizung mit ausgeschaltet.

● Die Pumpe wird bei "max. Druck", "Wassermangel" und "Pumpe Störung"

automatisch abgeschaltet. Dabei wird die Heizung mit abgeschaltet.

● Die Heizung wird bei "max. Druck", "Wassermangel", "max. Temp.", "max.

Druck", "Berstscheibe gebrochen" und "Pumpe AUS" automatisch abgeschaltet.

HINWEIS Die Heizungen sind einzeln abgesichert. Verdampfer

mit zwei Heizungen können bei Leistungsreduzierung

auf max. 100 kg/h Cl2 mit der funktionsfähigen Heizung

weiter betrieben werden.

ACHTUNG Sie brauchen die eingestellten Werte normalerweise

nicht zu verändern!

Sollte bei außergewöhnlichen Betriebsbedingungen

eine Anpassung notwendig sein, ändern Sie die Werte

von Kontaktthermometer und Thermostat passend

zueinander:

- oberer Wert Kontaktthermometer = SP + 10 K

- unterer Wert Kontaktthermometer = SP - 15 K

Parameter Thermostat einstellen

● P Programmiertaste drücken,

und der aktuell eingestellte Sollwert SP blinken abwechselnd,

● Mit den Tasten oder den Wert vergrößern oder verkleinern.

● P Programmiertaste drücken um den Wert zu bestätigen.

und der aktuell eingestellte Wert der Hysterese blinken abwechselnd.

● Mit den Tasten oder den Wert vergrößern oder verkleinern.

● P Programmiertaste drücken um den Wert zu bestätigen und die Programmierung

zu beenden.

Kontaktthermometer (G) einstellen

● Auf der Instrumenten-Rückseite befestigten Verstellknopf abnehmen.

● Verstellknopf zentral in die Frontscheibe einstecken.

● Verstellknopf eindrücken und gedrückt haltend drehen und den Kontaktzeiger

verstellen.

● Verstellknopf wieder abziehen und an der Instrumenten-Rückseite befestigten.

26 V4.0


RV 171W de

6.3.5 Manometer-Einstellwerte anpassen

6.4 Abschalten

6.4.1 Abschalten im Notfall

6.4.2 Kurzzeitiges Abschalten (bis zu 24 Stunden)

6.4.3 Abschalten für längere Zeit

15.710129-V4.0

!

!

ACHTUNG Sie brauchen die eingestellten Werte normalerweise

nicht zu verändern!

Kontaktmanometer (F) einstellen

● Auf der Instrumenten-Rückseite befestigten Verstellknopf abnehmen.

● Verstellknopf zentral in die Frontscheibe einstecken.

● Verstellknopf eindrücken und gedrückt haltend drehen und den Kontaktzeiger

verstellen.

● Verstellknopf wieder abziehen und an der Instrumenten-Rückseite befestigten.

WARNUNG Bei Gasausbruch sofort Raum verlassen und

persönliche Schutzausrüstung anlegen!

Erst dann Gegenmaßnahmen ergreifen!

● Schutzausrüstung anlegen!

● Sofort alle Behälterventile verschließen.

● Anlage weiterlaufen lassen, bis alle Anlagenteile vom Dosiermedium evakuiert

sind.

● Anlage abschalten wie folgend beschrieben.

WARNUNG Reparaturen an Anlagenkomponenten nur durch

autorisiertes Fachpersonal!

Bei laufender Anlage:

● Eingangsseitiges Absperrventil schließen.

● Anlage weiterbetreiben, bis das Manometer am Verdampfer 0 bar zeigt.

Verdampfer abschalten.

● Ausgangsseitiges Absperrventil schließen.

Bei laufender Anlage:

● Ventile der Gasbehälter schließen.

● Anlage weiterbetreiben, bis das Manometer am Verdampfer 0 bar zeigt.

Falls die Anlage mit einer Stickstoff-Spüleinrichtung ausgestattet ist:

5 Minuten lang mit Stickstoff bei etwa 5 bar spülen (der Stickstoff wird in

das zu behandelnde Wasser abgesaugt).

Verdampfer abschalten.

● Warten, bis die Wärmeträgertemperatur am Verdampfer auf Umgebungstemperatur

gesunken ist.

● Beide Absperrventile am Verdampfer schließen.

● Anlage abschalten.

27


6.5 Mögliche Störungen

6.5.1 Geplatzte Berstscheibe

Störung Anzeige Ursache Beseitigung

allgemeine Störungen

"Netz EIN" Anzeige leuchtet

nicht, trotz Hauptschalter ein.

Pumpe lässt sich nicht

einschalten.

Heizung lässt sich nicht

einschalten.

Heizung ist eingeschaltet,

Druckreduzierventil geht nicht

auf.

!

weiße Hinweis-Lampe "Netz

EIN" leuchtet nicht,

grüne LED am Netzteil

leuchtet nicht.

Taster "Pumpe EIN" leuchtet

nicht, mindestens eine rote

Warnlampe leuchtet.

Schalter "Manuell-0-Auto"

steht auf Stellung "Auto",

mindestens eine rote

Warnlampe leuchtet.

siehe

Kontaktthermometerskala

siehe

Kontaktmanometerskala

Taster "Heizung EIN" leuchtet,

rote Warnlampe leuchtet.

siehe

Kontaktmanometerskala:

Druckanzeige ist unter Min.-

Kontakt

- Not-Aus Schalter am

Steuerteil gedrückt.

- Netzteil im Lastteil arbeitet

nicht korrekt.

- Pumpe ist aus.

- eine Störmeldung steht an,

die den Verdampferbetrieb

gefährdet.

- Störmeldung steht an.

- Betriebsart "Fern-Ein"

gewählt.

Kontaktthermometer falsch

eingestellt

Kontaktmanometer falsch

eingestellt

Heizung Störmeldung steht an

- evtl. Heizung defekt.

Es kann kein Gasdruck

aufgebaut werden.

- "Not-Aus" entriegeln.

RV 171W de

Das Platzen der Berstscheibe wird durch den entsprechenden Druckschalter und

am Schaltschrank angezeigt, und die Heizung wird abgeschaltet.

Verdampfer sofort abschalten (siehe Kap. 6.4 "Abschalten")

● Berstscheibe wechseln (siehe Kap. 7.4 "Berstscheibe wechseln")

WARNUNG Verdampfer keinesfalls mit gebrochener Berstscheibe

betreiben!

Gefahr von Gasausbruch!

- Netzteil auf Funktion prüfen,

wenn defekt: austauschen.

Taster "Pumpe EIN"

betätigen, angezeigte Störung

beseitigen.

Angezeigte Störung

beseitigen, Fern-einschalten

oder Schalter auf "manuell"

stellen.

Min.-Kontakt auf Wert nach

Vorgaben einstellen, siehe

Kap. 5.2.1 "Einstellwerte

prüfen" und 6.3.4 "Temperatur-

Einstellwerte anpassen".

Min.-Kontakt auf Wert nach

Vorgaben einstellen, siehe

Kap. 5.2.1 "Einstellwerte

prüfen" und 6.3.5 "Manometer-

Einstellwerte anpassen".

Störung überprüfen, evtl.

Heizung austauschen.

(Flüssig-) Gasversorgung

sicherstellen.

28 V4.0


RV 171W de

Störung Anzeige Ursache Beseitigung

Platzen der Berstscheibe

Verdampfer wurde

zwangsabgeschaltet, weil die

Berstscheibe gebrochen ist.

Ausfall einer Heizung

Das nach dem Verdampfer

vorhandene

Druckreduzierventil schaltet

die weitere Gasversorgung

ab.

Ausfall der Umwälzpumpe

Die Umwälzpumpe läuft nicht,

bei vorhandenem

Druckreduzierventil wird die

Gasversorgung unterbrochen.

15.710129-V4.0

rote Warnlampe

"Berstscheibe gebrochen" am

Steuerteil-Schaltschrank

durch Druckschalter vor dem

Ausdehnungsgefäß aktiviert.

Berstdruck überschritten, weil

- Gastemperatur zu hoch,

z. B. durch

Sonneneinstrahlung

- beide Absperrventile

geschlossen, obwohl flüssiges

Gas im Verdampfer ist.

Geplatzte Berstscheibe durch

neue ersetzen, siehe Kap. 7.4

Berstscheibe wechseln

rote Warnlampe "min. Temp." Eine Heizung ist ausgefallen. Defekte Heizung durch neue

am Steuerteil-Schaltschrank

ersetzen (neue Dichtung

durch Unterschreiten des Min.-

verwenden).

Kontaktes im Kontakt-

Hinweis: Verdampfer mit zwei

Thermometer aktiviert.

Heizungen können bei

"Störung Heizung" wird

Leistungsreduzierung auf

angezeigt.

max. 100 kg/h Cl2 mit der

funktionsfähigen Heizung

weiter betrieben werden.

Die elektrische Sicherung hat

ausgelöst.

durch Unterschreiten des Min.-

Kontaktes am Kontakt-

Thermometer aktiviert.

rote Warnlampe "min. Temp."

am Steuerteil-Schaltschrank

Elektrische Sicherung

einschalten. Bei wiederholtem

Auslösen der Sicherung:

- Pumpe auf elektrischen

Defekt überprüfen.

- Netzkabel zur Pumpe und

zum elektrischen Anschluss

überprüfen.

Unterspannung Spannung an der Pumpe

prüfen (Typenschild

beachten).

Wicklungsschaden Pumpe austauschen.

Klemmenkasten defekt. Pumpe austauschen.

Abschaltung der Pumpe durch

den Motorschutz wegen

hydraulischer Überlastung der

Pumpe.

Abschaltung der Pumpe durch

den Motorschutz wegen

Blockierung der Pumpe.

Kondensator defekt

(nur bei 1~).

Ursache auffinden und

beseitigen.

- Ggf. Entlüftungsschraube an

der Pumpe entfernen und

Gängigkeit des Pumpenrotors

durch Drehen des

geschlitzten Wellenendes mit

Hilfe eines Schraubendrehers

prüfen bzw. deblockieren.

- Demontage des

Pumpenkopfes und Prüfung,

ggf. Deblockierung durch

Drehen.

Kondensator austauschen.

29


Störung Anzeige Ursache Beseitigung

Störung der Umwälzpumpe

Leistung der Pumpe ist zu

gering.

Fremdkörper befindet sich im

Pumpengehäuse oder

Laufrad.

Pumpe macht Geräusche. Fremdkörper befindet sich im

Pumpengehäuse oder

Laufrad.

In der Pumpe befindet sich

Luft.

Wärmeträgermangel

Zwangsabschaltung des

Verdampfers wegen

Wärmeträgermangel.

rote Warnlampe

"Wassermangel" am

Steuerteil-Schaltschrank

durch Niveauschalter im

Ausgleichsgefäß aktiviert.

Ansprechen des Druckschalters im Wärmeträger-Kreislauf

Heizung wurde

zwangsabgeschaltet.

Ausfall Temperatur-Regelung

Heizung schaltet nach

Unterschreiten der min.

Heiztemperatur nicht mehr

ein.

Heizung schaltet nach

Überschreiten der max.

Heiztemperatur nicht mehr

aus.

Ansprechen des Manometer-Min.-Kontaktes

Das nach dem Verdampfer

vorhandene

Druckreduzierventil schaltet

die weitere Gasversorgung

ab.

rote Warnlampe "Wasser

max. Druck" am Steuerteil-

Schaltschrank durch

Druckschalter am

Ausgleichsgefäß aktiviert.

rote Warnlampe "min. Temp."

nach kurzer Unterschreitung

des Min-Kontaktes im

Kontaktthermometer aktiviert.

rote Warnlampe "max.

Temp." nach kurzer

Verzögerung durch

Überschreitung des Min-

Kontaktes im

Kontaktthermometer aktiviert.

RV 171W de

Fremdkörper nach

Demontage des

Einstecksatzes entfernen.

Förderrichtung falsch. Druck- und Saugseite der

Pumpe vertauschen.

Richtungspfeil auf dem

Pumpengehäuse muss nach

oben zeigen.

Wärmeträger durch

Undichtheit verloren.

- Bei Inbetriebnahme zuviel

Wärmeträger-Flüssigkeit

eingefüllt.

- Wärmeträger-Flüssigkeit

wurde zu stark erwärmt.

Elektronischer Temperatur-

Regelbaustein im Lastteil-

Schaltschrank ist ausgefallen.

Elektronischer Temperatur-

Regelbaustein im Lastteil-

Schaltschrank ist ausgefallen.

rote Warnlampe "min. Druck" Gasdruck im Verdampfer zu

am Steuerteil-Schaltschrank gering, weil

durch Unterschreiten des Min- - Gasfässer leer werden,

Kontaktes aktiviert.

- Eingang-Absperrventil

geschlossen ist.

Fremdkörper nach

Demontage des

Einstecksatzens entfernen.

Pumpe entlüften.

Nach dem Abkühlen des

Verdampfers

Entlüftungsschraube (d2) und

Stopfen (C) öffnen, siehe

auch Kap. 5.1.3 Wärmeträger

einfüllen.

Wasser bis zur Oberkante der

Einfüllöffnung (E) nachfüllen.

Stopfen (C) wieder fest

einschrauben.

Verdampfer abschalten und

Wärmeträger abkühlen

lassen. Entlüftungsschraube

vorsichtig öffnen, siehe auch

Kap. 5.1.3 Wärmeträger

einfüllen.

- Stopfen (C) öffnen,

überschüssige

Wärmeträgermenge läuft ab.

- Stopfen (C) und

Entlüftungsschraube (d2)

wieder fest einschrauben.

Elektronischen Temperatur-

Regelbaustein durch neuen

ersetzen.

Elektronischen Temperatur-

Regelbaustein durch neuen

ersetzen.

- leere Gasfässer durch volle

austauschen,

- Eingangsabsperrventil

langsam öffnen.

30 V4.0


RV 171W de

7 Instandhaltung

7.1 Anweisungen für den Betrieb

15.710129-V4.0

!

Intervalle für Kontrolle der Anlage:

❏ Alle vier Jahre Kontrolle des ordnungsgemäßen Zustandes der Anlage

durchführen, und soweit möglich Überprüfung der Rohrstärke vornehmen.

Schweißnähte der Rohre visuell überprüfen.

❏ Ausrüstungsteile wie Armaturen, Kontrollgeräte, Ventile und Rohrleitungen

sind alle zwei Jahre zu überprüfen, ganz allgemein ist jedes Ausrüstungsteil

systematisch auszuwechseln, bevor es Schäden aufweisen kann.

Intervalle für Reinigung und Wartung:

❏ Wärmeträgerwechsel und Reinigung mindestens alle 24 Monate oder nach

16000 Betriebsstunden.

❏ Kupferleitung des Kontaktmanometers alle 24 Monate austauschen.

❏ Bei Auftreten von Störungen.

WARNUNG Reinigung, Wartung und Reparaturen nur durch

autorisiertes Fachpersonal!

Vor Reinigungs- und Wartungsarbeiten:

Unbedingt gesamte Anlage abschalten und alle

Anlagenteile vom Dosiermedium evakuieren!

Gefahr von Gasausbruch!

Netzspannung abschalten!

Vor Wiederinbetriebnahme Dichtheitsprüfung

durchführen!

Gefahr von Gasausbruch!

Genaue Anweisungen für

● die normale Inbetriebnahme nach Wartungsarbeiten,

● den Betrieb,

● die Stilllegung,

● die Sicherheit im Störfall.

sind vom Betreiber aufzustellen und an das Betriebspersonal weiterzugeben.

31


7.2 Kontrolle des Wärmeträger-pH-Wertes

RV 171W de

HINWEIS Um die Dichtheit zwischen Heizkreislauf und Chlorzone

im Wärmetauscher zu kontrollieren, können Sie den

pH-Wert des Wärmeträgers kontrollieren.

HINWEIS Die Entnahme einer geringen Menge des Wärmeträgers

kann am Ablasshahn zwischen Wärmetauscher und

Umwälzpumpe erfolgen.

ACHTUNG Beim Öffnen des Ablasshahnes kann Wärmeträger

- mit Druck austreten (spritzen) !

- sehr heiß sein !

Die Dichtheit zwischen Heizkreislauf und Chlorzone im Wärmetauscher wird

kontinuierlich über einen Druckschalter und eine Niveau-Überwachung kontrolliert.

Eine zusätzliche Überwachungs-Möglichkeit ist durch die Ermittlung des sich

eventuell ändernden Wärmeträger-pH-Wertes gegeben:

Wenn Chlor durch eine Undichtigkeit in den Wärmeträger gelangt, sinkt der pH-

Wert des Wärmeträgers von ca. pH 8 auf ca. pH 3,5 ab.

● Zur pH-Messung wird eine geringe Menge des Wärmeträgers entnommen.

Der pH-Wert kann elektrochemisch gemessen werden, z. B. mit einem

portablen pH-Meter.

● Eine weitere, einfache Möglichkeit der pH-Wert-Ermittlung besteht in der

Verwendung von geeignetem Indikatorpapier. Hierbei ist allerdings zu beachten,

dass große Chlormengen das Papier ausbleichen und somit Farbausschläge

nicht korrekt angezeigt werden können (in diesem Fall würde der

Wärmeträger jedoch stark nach Chlor riechen).

Wenn der pH-Wert stark gesunken ist oder der Wärmeträger nach Chlor riecht ist

vermutlich die Dichtheit zwischen Heizkreislauf und Chlorzone im Wärmetauscher

nicht mehr gegeben. Der Verdampfer ist sofort herunterzufahren und darf so nicht

betrieben werden.

32 V4.0


RV 171W de

7.3 Wärmeträger wechseln und Reinigung

15.710129-V4.0

Benötigte Werkzeuge und Hilfsmittel:

Wasser

❏ Pressluft oder Stickstoff

❏ 3 Liter Glysantin ®

❏ ca. 9 Liter Trinkwasser

❏ Dichtungen aus Dichtungssatz 553- 1521

Bei laufender Anlage:

● Ventile der Gasbehälter schließen.

● Anlage weiterbetreiben, bis das Manometer am Verdampfer 0 bar zeigt.

Falls die Anlage mit einer Stickstoff-Spüleinrichtung ausgestattet ist:

● 5 Minuten lang mit Stickstoff bei etwa 5 bar spülen (der Stickstoff wird in das

zu behandelnde Wasser abgesaugt).

Verdampfer abschalten.

● Warten, bis die Wärmeträger-Temperatur im Verdampfer auf Umgebungstemperatur

gesunken ist.

● Beide Absperrventile am Verdampfer schließen.

● Anlage abschalten.

Wärmeträger ablassen

● Geeignete Auffangwanne für 12 Liter unter Ablasshahn stellen.

● Ablasshahn zwischen Wärmetauscher und Umwälzpumpe öffnen.

● Entlüftungsstopfen oben öffnen.

● Auffangwanne unter Vorwärmer stellen.

● Ablassschraube unten am Vorwärmer öffnen.

● Wärmeträger gemäß örtlichen Vorschriften entsorgen.

33


11h

6h

3h

7h

1h

2h

X

X

Y

!

RV 171W de

Wärmetauscher reinigen

● Gehäuse abschrauben und beiseite stellen.

● Wärmetauscher demontieren:

Wärmetauscher an den Flanschen (X) vom Heizkreislauf, sowie von den

Flanschen der geschlossenen Absperrventile am Wärmetauscher-Eingang

und -Ausgang (2h, 3h) trennen.

Umkehr-Rohrstück (11h) abschrauben.

Berstscheibenhalter (6h) entfernen.

Boden des Wärmetauschers am Flansch (Y) abschrauben.

● Die Steigrohre des Wärmetauschers mit warmem Wasser durchspülen, bis

das Wasser klar bleibt.

● Boden des Wärmetauschers mit warmem Wasser reinigen.

● Das Umkehr-Rohrstück und das Expansionsgefäß müssen nur nach einem

Bruch der Berstscheibe gereinigt werden.

● Wärmetauscher einbauen:

Boden des Wärmetauschers am Flansch (Y) wieder anschrauben.

Wärmetauscher wieder an die Flansche (X) anschrauben.

ACHTUNG Neue Dichtungen verwenden!

Die folgende Trocknung wird ohne Berstscheibenhalter

und Umkehr-Rohrstück durchgeführt!

Wärmetauscher trocknen

● Wärmeträger einfüllen (wie unter 5.1.3 beschrieben).

Verdampfer einschalten.

Verdampfer nun für mindestens 2 Stunden (bei geöffneten Anschlüssen

(2h, 3h)) eingeschaltet lassen, bis alle Feuchtigkeit aus dem Wärmetauscher

entwichen ist.

WARNUNG Korrosionsgefahr beim Einbau feuchter Teile!

Verdampfer nach Trocknung abschalten.

● Dichtungen an den Anschlüssen (2h, 3h) erneuern, und Anschlüsse wieder

herstellen.

● Berstscheibenhalter wieder einsetzen:

richtige Einbaulage beachten; auf dem Halterumfang eingeschlagener Pfeil

muss nach oben zeigen.

HINWEIS Bei dieser Gelegenheit Berstscheibe optisch auf

Beschädigung prüfen !

● Umkehr-Rohrstück (11h) mit neuen Dichtungen montieren.

Verdampfer wie bei Erstinbetriebnahme wieder in Betrieb nehmen.

34 V4.0


RV 171W de

7.4 Berstscheibe wechseln

15.710129-V4.0

!

!

Wenn die Berstscheibe gebrochen ist, muss sie sofort gewechselt werden.

WARNUNG Verdampfer keinesfalls mit gebrochener Berstscheibe

betreiben!

Gefahr von Gasausbruch!

Benötigte Werkzeuge und Hilfsmittel:

❏ Ersatzteil Kit 553-1761 für Cl , 2

Ersatzteil Kit 553-1762 für SO und NH 2 3

Dichtungssatz 553-041

❏ 2 Gabelschlüssel 19 mm

❏ Schraubendreher, mittelgroß

Bei laufender Anlage:

● Ventile der Gasbehälter schließen.

● Anlage weiterbetreiben, bis das Manometer am Verdampfer 0 bar zeigt.

Falls die Anlage mit einer Stickstoff-Spüleinrichtung ausgestattet ist:

5 Minuten lang mit Stickstoff bei etwa 5 bar spülen (der Stickstoff wird in

das zu behandelnde Wasser abgesaugt).

Verdampfer abschalten.

● Warten, bis die Öltemperatur am Verdampfer auf Umgebungstemperatur

gesunken ist.

● Beide Absperrventile am Verdampfer schließen.

● Anlage abschalten.

WARNUNG Schutzkleidung und Atemmaske tragen!

● Schrauben der Flanschverbindung lösen.

● Halter der Berstscheibe herausnehmen und aufschrauben.

● Alte Berstscheibe herausnehmen.

● Neue Berstscheibe (A) einsetzen und Halter wieder fest zusammenschrauben.

WARNUNG Einbaulage beachten!

● Flachdichtungen (B) am Halter erneuern.

● Halter wieder einsetzen und Flanschverbindung zuschrauben.

Verdampfer wie bei Erstinbetriebnahme wieder in Betrieb nehmen.

B

A

B

35


7.5 Kupferleitungen wechseln

!

RV 171W de

Die Kupferleitung des Kontaktmanometers muss alle 24 Monate ausgetauscht

werden.

WARNUNG Die Kupferleitungen sind Verschleißteile und

korrodieren im Laufe der Zeit.

Unbedingt alle 24 Monate austauschen!

Gefahr von Gasausbruch!

Benötigte Werkzeuge und Hilfsmittel:

❏ 2 x Gabelschlüssel 24 mm

❏ Kupferleitung mit Dichtungen aus Ersatzteilset 553-1763

Bei laufender Anlage:

● Ventile der Gasbehälter schließen.

● Anlage weiterbetreiben, bis das Manometer am Verdampfer 0 bar zeigt.

Falls die Anlage mit einer Stickstoff-Spüleinrichtung ausgestattet ist:

● 5 Minuten lang mit Stickstoff bei etwa 5 bar spülen (der Stickstoff wird in das

zu behandelnde Wasser abgesaugt).

Verdampfer abschalten.

● Beide Absperrventile am Verdampfer schließen.

● Anlage abschalten.

● Überwurfmuttern der Kupferleitungen mit Gabelschlüssel 24 mm aufschrauben,

dabei mit dem anderen Gabelschlüssel 24 mm am Schraubteil der

Kupferleitung gegenhalten.

● Kupferleitungen austauschen, neue Dichtungen verwenden.

● Anhänger der Kupferleitung mit Einbau-Datum beschriften, um die

Verwendungszeit kontrollieren zu können.

● Überwurfmuttern der Kupferleitungen mit Gabelschlüssel 24 mm fest anziehen,

dabei mit dem anderen Gabelschlüssel 24 mm am Schraubteil der

Kupferleitung gegenhalten.

Verdampfer wie bei Erstinbetriebnahme wieder in Betrieb nehmen.

● Unbedingt Dichtheitsprüfung durchführen!

36 V4.0


RV 171W de

8 Ersatzteile

8.1 Ersatzteilsets

8.2 Zeichnungen und Stücklisten

8.2.1 Dichtungssatz

15.710129-V4.0

Wir empfehlen die Lagerhaltung einiger Ersatzteilsets, um im Bedarfsfall einen

schnellen Austausch von Verschleißteilen vornehmen lassen zu können (nur durch

autorisiertes Fachpersonal).

Best.-Nr. Beschreibung

553-1763 Ersatzteilkit Cl , bestehend aus:

2

Berstscheibe mit Dchtungen

Kupferleitungen für die Kontaktmanometer

553-1764 Ersatzteilkit NH , SO , bestehend aus:

3 2

Berstscheibe mit Dchtungen

Edelstahlleitung für die Kontaktmanometer

553-1521 Dichtungssatz, bestehend aus:

Dichtungen für Heizelemente

Flachdichtungen für Eingangs- und Ausgangsanschluss,

Dichtungen für Berstscheibe und Rohrverbindungen

Dichtungssatz 553-1521

Pos.-Nr. St. Teile-Nr. Benennung Werkstoff

23 2 54.030 Flachdichtung 68 x 28 x 2,5 UNI-blau

31 2 54.030 Flachdichtung 68 x 28 x 2,5 UNI-blau

32 1 54.030 Flachdichtung 68 x 28 x 2,5 UNI-blau

33 1 54.030 Flachdichtung 68 x 28 x 2,5 UNI-blau

34 1 54.030 Flachdichtung 68 x 28 x 2,5 UNI-blau

35 1 54.030 Flachdichtung 68 x 28 x 2,5 UNI-blau

36 1 54.104-4 Flachdichtung 19 x 13,5 x 2 UNI-blau

62 1 54.201 Dichtring 32 x 27 x 2 Cu

75 1 54.173 Flachdichtung 18 x 8 x 2,5 UNI-blau

79 1 54.173 Flachdichtung 18 x 8 x 2,5 UNI-blau

82 1 54.104-4 Flachdichtung 19 x 13,5 x 2 UNI-blau

84 1 54.202 Dichtring 26 x 21 x 1,5 Cu

102 2 54.200 Dichtring 55 x 48 x 2,5 Cu

110 1 12.6650-400 Flachdichtung 164,8 x 143,2 x 2,5 UNI-blau

531 1 54.201 Dichtring 32 x 27 x 2 Cu

541 1 54.199 Dichtring 18 x 14 x 1,5 Cu

551 1 54.199 Dichtring 18 x 14 x 1,5 Cu

5101 1 52.225 O-Ring 60 x 3 Viton

5121 1 54.199 Dichtring 18 x 14 x 1,5 Cu

5131 1 54.199 Dichtring 18 x 14 x 1,5 Cu

5152 1 54.202 Dichtring 26 x 21 x 1,5 Cu

37


75

31

79

541

62

32

5131

5121

5101

82

RV 171W de

38 V4.0

531

35

33, 34

102

5152

84

23

23

110

551

36


RV 171W de

8.2.2 Ersatzteilset für Berstscheibe und Manometer-Kupferleitung

75

76

31

42

31

79

15.710129-V4.0

Rückansicht Seitenansicht

Ersatzteilset 553-1763

Pos. Nr. St. Teile-Nr. Benennung Werkstoff

31 2 54.030 Flachdichtung 68 x 28 x 2,5 UNI-blau

42 1 12.6928-1 Berstscheibe (16bar) Kupfer-Nickel Leg.

75 1 54.173 Flachdichtung 18 x 8 x 2,5 UNI-blau

76 1 547-101 Kupferleitung Manometer

79 1 54.173 Flachdichtung 18 x 8 x 2,5 UNI-blau

Ersatzteilset 553-1764

Pos. Nr. St. Teile-Nr. Benennung Werkstoff

31 2 54.030 Flachdichtung 68 x 28 x 2,5 UNI-blau

42 1 12.6928-21 Berstscheibe (16bar) Kupfer-Nickel Leg.

75 1 54.173 Flachdichtung 18 x 8 x 2,5 UNI-blau

76 1 547-701 Kupferleitung Manometer

79 1 54.173 Flachdichtung 18 x 8 x 2,5 UNI-blau

39


8.2.3 Ersatzteile für optionalen Messumformer / Temperaturfühler

89

88

87

Option Temperaturfühler für

digitale Temperaturanzeige

Option Messumformer für digitale

Druckanzeige

Ausführung ohne Messumformer

RV 171W de

40 V4.0

85

86

82

81

Ersatzteile für optionalen Messumformer / Temperaturfühler

84

83

Ausführung ohne 2. Temperaturfühler

Pos. Nr. Teile-Nr. Benennung Werkstoff

81 50.120 Verschlussschraube G 1/4" 1.4301

82 54.104-4 Flachdichtung 13,5 x 19 x 2 UNI-blau

83 50.402 Verschlussschraube G 1/2" 1.4301

84 54.202 Dichtring 21 x 26 x 1,5 Kupfer

85 54.104-4 Flachdichtung 13,5 x 19 x 2 UNI-blau

86 12.6612-1 Messumformer -

87 12.6656-400 Temperaturfühler -

88 12.6626-400 Reduzierstück 1.4301

89 54.202 Dichtring 21 x 26 x 1,5 Kupfer

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine