Download Beispielseiten (PDF, 4,0 MB) - Arnoldsche

arnoldsche.com
  • Keine Tags gefunden...

Download Beispielseiten (PDF, 4,0 MB) - Arnoldsche

InhaltsverzeichnisKleine Entwicklungsgeschichte von Heinz Siery und Ingrid Siery-Illgner 6heinz und ingrid sieryKeramik – Industriedesign & Unikate 8Keramik – Variationen 9heinz und ingrid sieryKeramik: Vom Industriedesign zum Atelier Syré 12horst makusBronzen & Mutanten 62Der Weg von der Keramik zur Bronze und den Mutanten 63heinz und ingrid sieryDas bildhauerische Werk Heinz Sierys 88alexandra marxDie Häuser & das Atelier Syré 112Verwandlung fünf alter Fachwerkhöfe im Laufe von 40 Jahren 113heinz und ingrid sieryDas Leben formt die Kunst, die Kunst durchdringt das Leben: 136Daraus resultiert die WeltDie Arbeit von Ingrid und Heinz Sieryalexandra marxVon der ersten Begegnung zur Idee des Buches 168emiel monninkDas Künstleratelier Syré in Euskirchen-Schweinheim 171uwe friedlBiograien – Ingrid Siery-Illgner und Heinz Siery 174


ContentsA Short Developmental History of Heinz Siery and Ingrid Siery-Illgner 6heinz and ingrid sieryCeramics – Industrial Design & One-Off Pieces 8Ceramics – Variations 9heinz and ingrid sieryCeramics: From Industrial Design to Atelier Syré 12horst makusBronzes & Mutants 62The Way from Ceramics to Bronze and the Mutants 63heinz and ingrid sieryThe Sculptural Oeuvre of Heinz Siery 88alexandra marxThe Houses & the Atelier Syré 112Converting Five Old Half-Timbered Farmsteads over the Course of Forty Years 113heinz and ingrid sieryLife Shapes Art; Art Informs Life: The Result is World 136The Work of Ingrid and Heinz Sieryalexandra marxFrom the First Encounter to the Idea of the Book 168emiel monninkAtelier Syré in Euskirchen-Schweinheim 171uwe friedlBiographies – Ingrid Siery-Illgner and Heinz Siery 174


kaufte. Als Designer für Formen und Dekore bestand unsere Aufgabedarin, Dinge zu entwerfen, die – wenn man es nüchtern betrachtet– kein Mensch benötigt. Es waren ja keine Gebrauchsartikel,sondern Zierkeramik, nach dem Motto: »Brauch’ ich nicht, möchteich aber haben.«Schöne Einzelstücke oder Produkte in geringen Mengen zuentwerfen, ist mit Fantasie, ästhetischem Gespür und manuellemGeschick nicht allzu anspruchsvoll. Aber Schönheit in Keramik aufMassentauglichkeit zu trimmen, denn das sollte sie sein, ist eineHerausforderung und Gratwanderung zugleich. Es glich einemungesicherten Drahtseilakt, der mit ständigen Zitterpartien auf denMessen einherging. Denn in die Freude über eine gelungene Produktpräsentationschlich sich immer der schäbige Zweifel, ob eseinem bei der nächsten Aufgabe wieder gelingen würde, etwas gleichermaßenOriginelles wie Gutes zu schaffen, das aber nicht sogewagt sein dürfte, als dass es die Kundschaft verschrecken könnte.Im Gegensatz dazu gewinnt ein farbig glasiertes Unikat immerschon durch den Charme des Einmaligen. Hier ist die Herausforderungganz anderer Art: Wenn wir in unserem Atelier an einer fortlaufendenWandkeramik von ca. 3 Metern Höhe und oft über 10Metern Breite arbeiten, dann muss die Ausführung beim erstenAnlauf gelingen. Es ist immer wieder ein Experiment, die unterschiedlichstenfarbigen Glasuren mit ihren individuellen Eigenschaftenzusammenzubringen, um am Ende ein überzeugendes,geschlossen wirkendes Bild zu erhalten.So hatte jede unserer Aufgaben in der Keramikindustrie ihreneigenen Reiz. Uns wurde das Privileg zuteil, die Möglichkeiten diesesMaterials in vielen Facetten ausschöpfen zu können.This type of pottery continued to be made evenafter the Second World War, notably by Fohr, Bay,Jasba, Übelacker and a few other irms. Renownedas West German Pottery (by now a seal of qualityfor collectors) it became famous between 1948 and1989 for being produced in a vast range of shapesand decoration schemes and was marketed withgreat success worldwide. In our capacity as designersof shapes and decoration, our task was todesign things that – looked at impartially – noone needed. These were not articles intended forpractical use. This was ornamental ceramics underthe heading of «I don’t need it but I want it».With a bit of imagination, a feeling for aestheticsand with manual skill, designing beautifulone-off pieces or products in small batches is notall that demanding. But adapting beauty in ceramicsto the demands of a mass market, because thatwas what it had to be, is both a challenge and abalancing act. It was like performing on the highwire without a safety net, accompanied by beingconstantly on tenterhooks at trade fairs. For thedelight we felt in a successful product launch wasalways tainted with nagging doubts about whetherit would again be possible with the next assignmentto produce something equally as originaland good but that would not be so daring that itwould deter the target clientele.A one-off piece with coloured glaze, on theother hand, always possesses the charm of uniqueness.Here the challenge is of an entirely differentkind: when we are working in our studio on a continuousceramic mural that might be about threemetres high and can often exceed ten metres inbreadth, the execution has to be perfect at the irstgo. Combining all sorts of coloured glazes, eachwith its own individual properties, to end up witha convincing picture that looks inished is alwaysa trial and error process.So each of our commissions in the ceramicsindustry has had its own merits, and we have beenprivileged indeed to be in a position to exploit somany facets of the limitless possibilities offeredby this material.10


Krugvasen-Ensemble von Scheurich (Mod. 271/22), 1959, Entwurf (Form) Heinz SieryGroup of Scheurich tankard vases (Mod. 271/22), 1959, design (form) Heinz Siery11


→ Goebel und → Silberdistel sowie das irmeneigene Gallo-Studio desGroßhandels- und Importhauses → Everhan & Sohn; in dessen Auftragentstanden auch Sonderserien, die bei → Hutschenreuther und → Staffelausgeführt wurden.Wie schon seine früheren Arbeiten zeigen auch die Entwürfe ausdieser Zeit die typische Eigenart seiner Gestaltungen. Dies gilt auchfür die neben den nach wie vor dominierenden rotations- und axialsymmetrischenFormen in den späteren Jahren häuiger auftauchendenorganischen Varianten. Die großen, glattlächigen Wandungenseiner Gefäße boten hervorragende Grundlagen für verschiedenartigekeramische Oberlächenbehandlungen, so dass wie schon bei→ Scheurich oder Carstens auch bei Ruscha zahlreiche ModellserienHeinz Siery: from Ruscha tothe last of the tablewareAfter resigning from → Carstens in May 1967, HeinzSiery irst took employment at → Ruscha, at thetime still the largest manufacturer of artistdesignedmass-produced ceramics in Germany.After Atelier Syré had been set up and equippedin 1969, Heinz Siery changed his employmentrelationship to freelance status; the terms of hisnew contract with Ruscha expressly permittedhim to accept secondary commissions from irmsother than Ruscha. For three decades Siery designedthe entire Ruscha ceramics range whileProspektblatt, Serie Kyra, 1995, Ruscha-Keramik,Entwurf (Formen) Heinz SieryPage from a brochure, Kyra range, 1995, Ruscha-Keramik,design (forms) Heinz SieryProspektblatt, Serie Mont Blanc, 1995, Ruscha-Keramik,Entwurf (Formen) Heinz SieryPage from a brochure, Mont Blanc range, 1995, Ruscha-Keramik,design (forms Heinz Siery)28


Letzte Serien für Ruscha-Keramik, ca. 1995/1996,Entwurf (Formen und Dekore) Heinz SieryThe last ranges for Ruscha-Keramik, c. 1995/1996,design (forms and decoration) Heinz Siery29


Während des gesamten Zeitraums seiner berulichen Tätigkeit warendie guten Kontakte zu Scheurich und die freundschaftliche Verbindungmit den Eigentümern bestehen geblieben, und so fand sichdurch seine Vermittlung die Firmenleitung unter der Bedingung seinerweiteren Mitarbeit dazu bereit, die Namens- und Markenrechtesamt vorhandenem Modellbestand zum Kaufpreis von 250.000 DMzu übernehmen. Zur Verwunderung der Branche wurde schon auf dernächsten Frankfurter Messe eine wiederum vollständig von HeinzSiery gestaltete Ruscha-Kollektion 1996/97 auf einem eigenen Messestandvorgestellt. Die in das Projekt gesetzten Erwartungen erfülltensich allerdings nicht. Mit der 1998 erfolgten Einstellung der Fertigungfand auch die Entwurfstätigkeit von Heinz Siery für die feinkeramischeIndustrie ein Ende.ments so that, as had been the case at → Scheurichand → Carstens, numerous model series remainedin production for years and constant changes indecoration could update them with each newbatch.Ruscha, since 1979 registered as RheinbacherTonwaren Ruscha Keramik GmbH & Co. KG, wasnot spared the repercussions of the general crisisthat devastated the German ineware industry inthe 1990s. The company’s inancial situation grewso precarious that insolvency was the result, leadingto bankruptcy being iled in July 1996. Eventhough he was no longer being paid, Heinz Sierycontinued to work for the company until productionshut down. It was ultimately due to his commitmentthat the Ruscha brand later even enjoyeda brief revival. Throughout his professional career,Siery maintained good relations with Scheurichand ties of friendship with the proprietors. Thatexplains why, at his suggestion, they were willingto take over the rights to the Ruscha name andbrand including all Ruscha models on the booksfor 250,000 DM on condition that Siery wouldcontinue to work for them. The industry was astonishedto see a Ruscha collection designed entirelyby Heinz Siery and launched at a separatestand at the next Frankfurt trade fair in 1996/97.Unfortunately, the hopes invested in the projectfailed to be fulilled. Production shut down in 1998,marking the end of Heinz Siery’s career as a designerfor the German ineware industry.Ingrid Siery-Illgner, keramisches Unikat, ca. 1958Ingrid Siery-Illgner, ceramic one-off, c. 1958Ingrid Siery-Illgner beim Töpfern, 1958Ingrid Siery-Illgner making pottery, 195832


Geschirrserie mit Dekor Bauernblume, 1972, Villeroy & Boch, Entwurf (Dekor) Ingrid Siery-IllgnerTableware range with Rustic Flower decoration, 1972, Villeroy & Boch, design (decoration) IngridSiery-IllgnerIngrid Siery-IllgnerIngrid Illgner wurde am 23.4.1940 in Chemnitz geboren. Nach demBesuch der Werkkunstschulen in Köln und Wiesbaden und einemWerkstattpraktikum in der Töpferei der Keramikerin Ortrud Mathis 12in München schloss sie 1961 ihre Ausbildung an der Münchener Akademiefür Bildende Künste ab. Von 1962 bis 1964 war sie als Dekorentwerferinbei → Georg Schmider in Zell am Harmersbach tätig. »Nachder Praxis der Töpferei habe ich jetzt die Praxis des Pinselstrichs lernenmüssen, die uns auf der Schule keiner beigebracht hat, vor allem nichtfür Akkordarbeit.« 13 1965 ging sie als Designerin zu der → MajolikafabrikTönnieshof GmbH Ernst & Christian Carstens. Hier kam es zurBekanntschaft und zu ersten gemeinsamen Arbeiten mit ihrem späterenEhemann Heinz Siery. 1967 wechselte sie als leitende Designerinzur → Wächtersbacher Steingutfabrik nach Schlierbach und blieb hierbis 1970. Von der Kritik rückschauend als »erfolgreiche und eine derleißigsten Designerinnen Deutschlands« 14 gerühmt, war es ihr gelungen,nach dem Ausscheiden der langjährigen Form- und DekorgestalterinUrsula Fesca 15 dem Herstellungsprogramm des Traditionsbetriebesein neues und zeitgemäßes Erscheinungsbild zu geben, sodass das Unternehmen seine Marktposition behaupten und auch dieIngrid Siery-IllgnerIngrid Illgner was born in Chemnitz on 23 April 1940.After attending applied arts schools in Cologne andWiesbaden and serving a pottery workshop internshipwith the ceramicist Ortrud Mathis 12 in Munich,Ingrid Illgner inished her studies at the MunichAcademy of Fine Arts in 1961. She was employed at→ Georg Schmider in Zell am Harmersbach as adecoration designer from 1962 until 1964. «Afterlearning practical pottery-making skills, I had tolearn how to deal with the brush, something no onetaught us at school, especially not for working onthe assembly line.» 13 In 1965 she went as a designerto the → Majolikafabrik Tönnieshof GmbH Ernst &Christian Carstens. There she made the acquaintanceof Heinz Siery, who would later become herhusband, and collaborated with him on assignmentsfor the irst time. In 1967 she transferred to the→ Wächtersbacher Steingutfabrik in Schlierbach,where she remained as head designer until 1970. Acclaimedby critics in retrospect as «successful andone of Germany’s most proliic designers». 14 AfterUrsula Fesca 15 , who for years had been the form anddecoration designer at Wächtersbach, retired, IngridSiery-Illgner succeeded in giving the Wächtersbachproduct range a makeover that left it looking freshand contemporary. This enabled the irm to keep itsfooting on the market and also, for the time beingat least, to withstand impending crises. After leavingWächtersbach, Ingrid Siery-Illgner and herhusband, Heinz Siery, worked in the Syré studiothey established in Schweinheim in 1969. She nonethelesscontinued to design on a freelance basis for→ Cortendorf, → Ruscha and → Villeroy & Boch.Atelier SyréThe acquisition of a dilapidated complex of farmbuildings in the village of Schweinheim, part of thetown of Euskirchen, enabled Heinz Siery and IngridSiery-Illgner to establish a jointly operated studio.The name Atelier Syré derives from a variant of thesurname Siery, which is presumably of Huguenotorigin. Realising the forms conceived by Heinz Sieryand the decoration designed by Ingrid Siery-Illgnerwas a completely collaborative project. They alsocontinued to accept design commissions from the33


Beispiele keramischer Wandgestaltungen für private und öffentliche Schwimmbäder, 1970er Jahre, Heinz und Ingrid SieryExamples of ceramic mural designs for private and public swimming pools, 1970s, Heinz and Ingrid Siery42


dem Bett greifen. Und für die größere Körperhygiene bot sich derallwöchentliche Besuch eines schmucklos geliesten öffentlichenWannenbades an.Im westlichen Teil Deutschlands kam es erst im zweiten Nachkriegsjahrzehntzu einer tiefgreifenden Änderung. In dieser im Nachhineinals »Wirtschaftswunder« apostrophierten Zeit waren imöffentlichen und privaten Bereich die inanziellen Voraussetzungenfür größere Investitionen gegeben; man konnte mit einem dauerhaftenWachstum der Wirtschaft und kontinuierlich steigenden Einkünftenrechnen, und da die zunächst sehr niedrigen Energiekosteneinen problemlosen Dauerbetrieb zu gewährleisten schienen, kames auch im Bereich der Badekultur zu einer rasch ansteigenden Nachfragevon öffentlicher und privater Seite. Auf der Angebotsseite begegneteman im künstlerischen Einzelatelier und im keramischen Großbetriebwieder bekannten Namen. Ernst Borens 16 war jetzt leitenderDesigner des Annawerks in Rödental, eines auf die Wand- und Bodengestaltunggroßer Objekte spezialisierten Herstellers, und UrsulaSchönhaber 17 entwarf in ihrem Atelier in Nassau exklusive Ensemblesfür einen elitären Kundenkreis aus dem Rhein-Main-Gebiet. Dem1969 in Schweinheim eingerichteten Atelier Syré gelang es schnell,sich auf diesem neuen Markt zu etablieren. Die doppelte Qualiikationseiner beiden Betreiber als Keramiker und künstlerisch ausgerichteteDesigner ermöglichte es ihnen, nicht nur für Bäder, sondernauch für Innenräume anderer Art jeweils individuelle Lösungsvorschlägezu entwickeln, die den örtlichen Gegebenheiten gerechtwurden, und sie auf eine Weise keramisch umzusetzen, die den Vorstellungenund Wünschen der Auftraggeber in größtmöglichemUmfang entgegenkam. Die Beteiligung an Ausschreibungen brachteAufträge der öffentlichen Hand. Weitere Kontakte entstanden überArchitekten am Ort. Auf den Messen, die Heinz Siery aus der Zeitseiner Tätigkeit in der keramischen Industrie bekannt waren, konnteer neue Verbindungen zu spezialisierten Betrieben knüpfen, unddie Mund-zu-Mund-Propaganda zufriedener Kunden führte zuAnfragen privater Interessenten. Als Kuriosum ist anzumerken, dassdiese in vielen Fällen erst nach hartnäckigem Insistieren an dieAdresse kamen, da sich die stolzen Raumbesitzer, um die Exklusivitätihrer Einrichtung besorgt, zunächst mit vagen Auskünften wie »ausItalien mitgebracht« um die Weitergabe zu drücken versuchten.use the communal water closet in the hall had tomake do with a chamber pot beneath their bed.And for more thorough personal cleanliness, avisit once a week to a bare, tiled public bath housewith baths in cubicles was often the only availableoption.In the western part of Germany, far-reachingchanges did not take place until the second decadeafter the Second World War. In this period, dubbedretrospectively the «economic miracle», the inancialand economic conditions were inally favourablefor investment on a larger scale; long-termeconomic growth and steadily rising personalincomes were foreseeable. Since energy priceswere at irst so very low, operating swimmingpools for long hours seemed a viable business,with demand rapidly rising from a revived bathingculture in both the public and the private sectors.On the supply side, illustrious names are againencountered in both art studios run by individualsand large ceramics businesses. At that timeErnst Borens 16 was the head designer at Annawerkin Rödental, a manufacturer specialising in wallcladdingand looring for large premises. From herNassau studio, Ursula Schönhaber 17 was designingexclusive ensembles for an elite clientele in theRhine-Main region. Established in Schweinheimin 1969, Atelier Syré rapidly established a irmfooting in this new market. Both operators possesseddual qualiications as ceramicists and designersorientated towards art so they wereideally placed for developing bespoke site-specificsolutions not only for public baths but also fordistinctive private interiors of a different kind andfor realising them with ceramics that matched theideas and wishes of their clientele as closely aspossible. Public invitations to tender bids broughtpublic commissions. More contacts were made vialocal architects. At trade fairs, with which he hadbeen familiar since his days of working in the ceramicsindustry, Heinz Siery succeeded in forgingnew links with specialist businesses. Word-ofmouthrecommendations from satisied clientsled to queries from private individuals. Oddlyenough, prospective Siery clients often had to persiststubbornly with enquiries because the proudowners of Siery rooms were so concerned aboutkeeping their interiors exclusive that they werereluctant to reveal the Sierys’ address, instead fob-43


Beispiele von Kachelöfen für private Häuser, 1970er bis 1980er Jahre, Heinz und Ingrid SieryExamples of tiled stoves for use in homes, 1970s to 1980s, Heinz and Ingrid Siery50


Der Zwiespältige Mensch, 1985, Bronze, H 50 cmMan is Ambivalent, 1985, bronze, H 50 cm80


Leere Drohung, 2007, Bronze, H 50 cmEmpty Threat, 2007, bronze, H 50 cm81


102Diavolo, 1988, Schrott, Keramik, H 75 cmDiavolo, 1988, scrap metal, ceramics, H 75 cm


Das wohl mit Abstand bedeutungsvollste Element im schöpferischenLeben Heinz Sierys, man darf wohl sagen, im Leben Heinz Sierysschlechthin, ist unzweifelhaft die Beziehung zu seiner Frau Ingrid. Ineiner Ehe, in der beide Partner einander mit so viel Liebe und gegenseitigerAchtung begegnen, kann auch die künstlerische Energie vonbeiden sich entfalten, muss keiner für den anderen seine eigenenKräfte einsetzen und dabei die eigene Kreativität in den Hintergrundstellen. In einer Beziehung, die so eng verwoben ist wie die von Heinzund Ingrid Siery, wird der Austausch über alles, auch und erst rechtüber die künstlerischen Angelegenheiten, immer von zwei Seelengenährt: Eine, die den Grundimpuls führt und letztendlich die Ausführungvornimmt und die andere, die den Partner oder die Partnerinmit konstruktiven Anregungen unterstützt und im Diskurs dazubeiträgt, die Arbeit auszuloten. Diese Art von Gemeinsamkeit ist einGlücksfall. Mit Sicherheit birgt eine so große Nähe auch ihre eigenenHerausforderungen, dennoch überwiegen im Falle von Heinz undIngrid Siery die positiven Auswirkungen auf das künstlerische Schaffenbeider. Ohne seine Frau hätte Siery sich vielleicht niemals an dieEntwicklung der Bronzen gewagt. Man kann hier ruhigen Gewissensvon einer gegenseitigen Befruchtung des inhärenten Potenzials sprechen.In und durch ihre Beziehung, nicht zuletzt selbstverständlichauch durch lebenslange, unermüdliche Arbeit und das erworbeneKönnen, ist es dem Paar gelungen, ein umfangreiches Lebenswerk zuschaffen. Ihre Beziehung stellt für Ingrid und Heinz Siery eine Kraftquelledar, ist Ursprung und Heimat ihrer Kreativität.Auf der gemeinsamen »Suche nach der Individualität der Seele«wurde es ihnen möglich, ihre Lebensaufgaben in Liebe und umgebenvon viel Schönheit zu erfüllen. Was kann irgendein Mensch vomLeben mehr verlangen?taught him skills that were not those imparted byclassical art institutes. Siery studied sculpturethere with Alfred Kamp, but his professional orientationwas that of a modeller in an industrialcontext rather than that of a freelance artist. Manyyears of professional work would pass before hewas able to put his inclinations and talent intocoherent practice. Gradually he succeeded in attainingwhat had been his heart’s desire for sucha long time: free design. Siery’s bronzes speak the1950s’ language of forms, the idiom of post-warWest Germany, even though many of those bronzesare much later in date. And it was the Mutantenthat marked his emancipation from that language.By far the most important element in HeinzSiery’s creative life, one might even say in HeinzSiery’s life as such, is beyond all doubt his relationshipwith his wife, Ingrid. When so much love andmutual respect are brought to bear on a marriage,the artistic energies of both partners are set free todevelop because neither has to deploy his own powersfor the other, which would mean playing secondiddle to the other’s creativity. In a relationship thatis as tightly woven as that between Heinz and IngridSiery, the exchange of all ideas and, above all,creative impulses is invariably fostered by twosouls: one who is the engine driving the basic impulseand is ultimately responsible for execution,and the other who supports their partner withconstructive inspiration and contributes in discourseto exploring all options in the working process.Finding this sort of togetherness is a stroke ofluck. Being so close is bound to entail challenges inand of itself, yet in the case of Heinz and IngridSiery, the positive effects on their creativity outweighany potential drawbacks. Without his wife,Siery might never have ventured into developingthe bronzes. One need have no qualms about speakingof cross-pollination of inherent potential. Inand through their relationship, not least and, it goeswithout saying, also through lifelong unlaggingwork and the concomitant acquisition of skills, thiscouple has succeeded in producing an extensiveoeuvre. Ingrid and Heinz Siery’s relationship representsa source of strength for them; it is the wellspringand locus of their creativity.On the «quest for the individuality of the soul»they have shared, they have succeeded in accomplishingtheir life’s mission in love and in beautifulsurroundings. What more could anyone ask of life?103


Aquarell, ohne Titel, Ingrid SieryWatercolour, Untitled, Ingrid Siery156


Haus Nr. 6 –Mertens-HausHouse No 6 –Mertens HouseStraßenansicht des Mertens-HausesStreet view of the Mertens HouseKüchenbüffet der Gastwirtschaft Schnicke, Schweinheim, frühes 20. Jahrhundert im Erdgeschoss des Mertens-HausesKitchen dresser in the Schnicke Inn, Schweinheim, early 20th century on the ground floor of the Mertens House157

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine