PDF Öffnen

nfmverlag

PDF Öffnen

Verbrauchssenkende

SYNERGIEN

NUTZ FAHRZEUGE

MANAGEMENT

NL € 3,30; L € 3,30; DK dkr. 24,58,-; A € 3,30; B € 3,30; CH sfr 4,84; D € 3,30 20. Jahrgang November 2008 10413

ePaper


Unbefriedigend. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3

© FINANZEN UND FUHRPARK

Optimaler Arbeitsschutz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8

Papierkram war gestern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10

Flottenausbau geplant . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12

Datenübertragung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16

Flexible Response . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18

© TIPPS UND TRENDS

Erfolgreiche Partnerschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20

Leichter Koffer. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22

Gefragte Motorenplattform. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24

TruckStore im Ruhrgebiet . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34

Das Prinzip Flexibilität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36

© FIRMENPORTRÄT

Ausgefeilte Logistik-Konzepte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26

© FAHRBERICHT

Gesteigertes Komfort-Niveau . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40

© UMWELTFREUNDLICHE MOBILITÄT

Verbrauchssenkende Synergien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46

EEV-Motor von Volvo Trucks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52

Kraftstoffsparen wichtiger denn je . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54

„Öko-Liner“ für Schnaus. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56

„Grüne Flotte“ nimmt Fahrt auf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58

Antriebskonzept mit Zukunft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60

Aus drei wird vier, Teil 2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62

Globales Reinheitsgebot. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64

Mehr Nutzen für die Umwelt. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70

Zufahrt gesichert. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 72

INHALT© EDITORIAL

Der neue Trailer-Reifen HTR2:

Mit den besten Verbrauchswerten

seiner Klasse. Mit erheblich

gesteigerter Kilometerleistung.

Und mit einem vorbildlichen

Eigengewicht. Alles für Ihren

wirtschaftlichen Erfolg.

Sparsam. Aus Prinzip.

Continental AG • Büttnerstraße 25 • D-30165 Hannover

www.continental-lkw-reifen.de

46

GEBALLTE SICHERHEITSTECHNIK

VERBRAUCHSSEN-

KENDE SYNERGIEN

Bündeln, kreuzen,

mischen. Die Beutung

des lateinischen Begriffs

Hybrid macht klar,

worum es beim Hybridantrieb

geht: die Bündelung

verschiedener

Antriebsformen. Wir

stellen den Stand der

Technik im Lkw-Bereich

mit E- und Verbrennungsmotoren

vor.

74

Müdigkeit und Ablenkung des Fahrers sind häufige Unfallursachen.

Hier setzen die so genannten Fahrerassistenzsysteme ein, die den Fahrer

bei Routineaufgaben entlasten, indem sie bestimmte Überwachungsfunktionen

wahrnehmen. Auch Volvo Trucks hat verschiedene moderne

Fahrerassistenzsysteme entwickelt, die dazu beitragen, Unfälle bereits

im Vorfeld zu verhindern.

Den Erfolg weitertragen

Tires - Engineered in Germany.


Besuchen Sie uns im Internet:

www.nfm-verlag.de

IAA Titelseite 27.10.2008

© VERKEHRSSICHERHEIT

Geballte Sicherheitstechnik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74

Heben, sichern, fördern, verpacken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78

Alternative zum Wandler. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 80

Testkapazitäten ausgebaut . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 82

Kompliziertes leicht gemacht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 84

© ANHÄNGER, AUFLIEGER UND AUFBAUTEN

Komplette Aufbaulösungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88

Finnische Spezialitäten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 90

Einfach mehr Nutzlast. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 94

© IAA NUTZFAHRZEUGE 2008

Wie tickt der Markt? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 96

Variationen der Optimierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 98

Der Schlüssel zum DTCO . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 100

Fünfdimensionaler Zuwachs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 102

Einladung zum Einlenken. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 104

Mehr Effizienz für Flotten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 106

Verbrauchsreduzierender ECO Liner. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 108

Positives Fazit gezogen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 110

Ein Trailer für alle Ladungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 112

Vertikal und horizontal . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 114

Hannoveraner Geländefahrer. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 116

© WERKSTATT

Effiziente Unfall-Reparatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 120

Geballte Werkstatt-Kompetenz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 122

© IMPRESSUM . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 119

© HÄNDLERTEIL . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 124

NUTZ FAHRZEUGE

MANAGEMENT

95

IAA NUTZFAHRZEUGE 2008

Trotz des sich abzeichnenden wirtschaftlichen

Abschwungs war die zu Ende gegangene

IAA von hohem Interesse seitens der (Fach-)

Besucher geprägt – nicht zuletzt durch die

Notwendigkeit, gerade jetzt die Wirtschaftlichkeit

der Prozesse genau im Blick zu behalten.

Eine Nachlese zur IAA zeigt nochmals ausgesuchte

Highlights, die auch zukünftig die

Wettbewerbsfähigkeit der Transportunternehmen

sicherstellen sollen.


Verbrauchssenkende

SYNERGIEN

WIRTSCHAFTLICH UND SAUBER: Die Hybrid-Technologie eignet sich

auch für den Einsatz in Umweltzonen.


HYBRIDTECHNIK leistet

Beitrag zu mehr Wirtschaftlichkeit

Bündeln, kreuzen, mischen. Die Bedeutung

des lateinischen Begriffs Hybrid macht klar,

worum es beim Hybridantrieb geht: die

Bündelung verschiedener Ressourcen.

Das ist im Nutzfahrzeugbereich neben

dem Dieselmotor der Elektroantrieb.

Die Synergieeffekte dieser Bündelung zahlen sich

vor allem in einer deutlichen Reduzierung des

Kraftstoffverbrauchs aus. Im Innenstadtverkehr

mit seinen zahlreichen Ampelstopps erwarten Experten

eine Reduzierung des Kraftstoffverbrauches um bis zu

28 Prozent. Ein knappes Drittel also, das diese immer noch

vergleichsweise teuere Technologie immer lohnenswerter

macht. Das zeigte sich auch auf der IAA Nutzfahrzeuge,

auf der viele Hersteller auch mit Hybridvarianten von

Transportern, leichten und schweren Lkw sowie Bussen

vertreten waren.

Vorzüge vor allem im Stadtverkehr

Seine wesentlichen Vorzüge für die Praxis spielt das

Hybridkonzept vor allem im Stadtverkehr aus. In diesem,

von vielen Anfahr- und Bremsvorgängen gezeichneten, Verkehrssegment

sparen der Start-Stopp-Betrieb und die Rekuperation,

also die Rückgewinnung von Bremsenergie,

erheblich Kraftstoff. Das macht natürlich vor allem die

Transporterklasse sowie mittelschwere Lkw für das Hybridkonzept

interessant. Genau aus diesem Segment gibt es

inzwischen einige Studien, die im Feldversuch unterwegs

sind. Prominentestes Beispiel dafür ist der Mercedes-Benz

Atego Hybrid. Der Parallelhybrid des 11,99-Tonners kombiniert

einen kompakten und leichten Vier-Zylinder-Dieselmotor

OM 924 LA nach EU-Abgasrichtlinie Euro 5 mit

160 kW (218 PS) Leistung sowie 890 Nm Drehmoment mit


einem Elektromotor. Er hat eine Spitzenleistung von 44 kW und

weist ein Peak-Drehmoment von 420 Nm auf. Die Kraftübertragung

übernimmt ein automatisiertes Mercedes-Benz-Getriebe G 85. Das

in Zusammenarbeit mit der Firma Eaton (USA) konzipierte Hybridsystem,

bestehend aus Elektromotor, Inverter und Hybridsteuerung,

wurde optimal auf die Mercedes-Benz-Telligent-Schaltautomatik

abgestimmt und sorgt so für mehr Fahrkomfort und niedrigen

Kraftstoffverbrauch. Der Elektromotor ist zwischen Kupplung

und automatisiertem Getriebe eingebaut. Vor allem bei niedrigen

und mittleren Drehzahlen unterstützt dieser das Dieselaggregat.

Anfahren erfolgt sehr sanft durch den

Elektromotor. Hierbei ist die Kupplung

geöffnet und der Verbrennungsmotor

im Leerlauf.

E-POWER IM ANTRIEBS-

STRANG: Für den Einsatz

in Lieferfahrzeugen,

Bussen sowie leichten

Nutzfahrzeugen bietet

ZF Hybridmodule

unter dem Produktnamen

DynaStart

an.

Volles Drehmoment

Die gute Beschleunigung entsteht dadurch, dass bei einem

Elektromotor vom Start weg das volle Drehmoment zur Verfügung

steht und nicht allmählich über die Drehzahl aufgebaut

wird wie bei einem Verbrennungsmotor. Ist zusätzliche Leistung

erforderlich, etwa bergauf oder beim starken Beschleunigen,

unterstützt der Elektromotor kurzzeitig, je nach Ladezustand der

Batterie, den Diesel als Booster.

Der Elektromotor erhält seine Energie aus energie- und leistungsstarken

Lithium-Ionen-Batterien. Bremst der Fahrer den

Lkw ab, wirkt der Elektromotor als Generator und wandelt die

Bremsenergie in Strom für die Batterien bis zu deren Maximalkapazität

um (Rekuperation). Das Einsparpotenzial an Kraftstoff


LEISTUNGSFÄHIGER ZWISCHENSPEICHER:

Bei den Batterien setzen die Hersteller auf Lithium-

Ionen-Technologie.

beläuft sich nach Angaben von Mercedes-Benz auf bis zu

20 Prozent.

Im gleichen Segment tritt auch MAN mit dem TGL Hybrid

an, der auf der IAA seine Weltpremiere feierte. Er fährt

mit paralleler Hybridtechnik, die gerade im Zubringerverkehr

mit längeren Konstant-Fahrt-Streckenanteilen höhere

Wirkungsgrade verspricht.

Kompakte Lithium-Ionen-Batterie

Der neue Hybrid-TGL für den Verteilerverkehr ist ein

nutzlaststarker Zwölf-Tonner. Unter der Kabine arbeitet

ein leistungsfähiger EEV-Vier-Zylinder-Motor mit 220 PS,

der seine Leistung an ein Hybridgetriebe abgibt. Zusätzlich

ist ein 60 kW starker Elektromotor als Starter-Generator in

den Antriebsstrang integriert. Eine Kupplung trennt den

Elektromotor und das Getriebe vom Verbrennungsmotor

ab und ermöglicht so elektrisches Fahren. Die elektrische

Maschine wird im Generatorbetrieb auch als Stromerzeuger

genutzt; die Bremsenergie wird von einer kompakten

Lithium-Ionen-Batterie gespeichert.

Das Gesamtsystem besteht aus einem automatisierten

Sechs-Gang-Getriebe, einem Elektromotor und einer

Hochspannungsbatterie. Es übernimmt alle Funktionen

eines Vollhybridsystems: die Stopp-Start-Funktion, die

Rekuperation der Bremsenergie, die Unterstützung beim

Beschleunigen (Boosten) und das elektrische Fahren.

Im Hybrid-Energie-Management sitzt die Intelligenz des

Systems – es steuert die Energieflüsse zwischen Dieselmotor,

Elektromotor, Energiespeicher, Antriebsachse und

Nebenaggregaten. Das Energie-Management optimiert

die Drehmoment-Aufteilung zwischen Dieselmotor und

Elektromaschine. Daneben wird ein bedarfsgerechter

Betrieb der Nebenaggregate sichergestellt.

BlueMaster ®

Das ideale Lager- und

Abfüllsystem für AdBlue ®

für Ihre Tankstelle

Wenn Sie AdBlue® auf Ihrem Firmengelände

lagern und Ihren Fuhrpark regelmäßig damit

betanken müssen*, dann sind die praktischen

All-in-One-Systeme vom europäischen

Marktführer TITAN eko die ideale Lösung:

Optimale Lagerbedingungen und integriertes

Zapfsystem für exakte und saubere Betankung.

Für weitere Vorteile und Details surfen Sie zu

www.titan-eko.de oder rufen Sie uns an unter

Tel. 02 81/9 52 50-45

*in Deutschland nur mit DIBT-zugelassenen

Tanksystemen möglich

Kingspan Environmental GmbH

Am Schornacker 2, D-46485 Wesel

Tel.: +49 (0) 2 81/9 52 50-45, Fax: +49 (0) 2 81/9 52 50-50

E-Mail: info@titan-eko.com, www.titan-eko.de Eine Marke der


Spezialist für Komponenten

MAN Nutzfahrzeuge arbeitet bei den Komponenten eng mit ZF

zusammen. Für den Einsatz in Nutzfahrzeugen bietet ZF Hybridmodule

unter dem Produktnamen DynaStart an. Diese Kernkomponente

eines Parallelhybridantriebs ist mit bis zu 120 kW sehr

leistungsstark und stellt ein zusätzliches Drehmoment von bis zu

1000 Nm bereit. Vorzüge sind die kompakte axiale Bauweise,

Robustheit sowie die Praxistauglichkeit, denn die Komponenten

wurden gezielt auf den Einsatz im Antriebsstrang entwickelt. ZF

bietet DynaStart auch als einbaufertiges Modul inklusive Trennkupplung

an, mit dem rein elektrisches Fahren möglich ist.

ZF kann darüber hinaus Hybridgetriebe liefern, die auf

bewährter Antriebstechnik für Nutzfahrzeuge aufbauen. Bei der

Hybridvariante des eTronic ist eine 41 kW starke, elektrische

Maschine in den Antriebsstrang integriert. Eine Trennkupplung

koppelt den Elektromotor und das Getriebe vom Verbrennungsmotor

ab und ermöglicht so rein elektrisches Fahren. Die elektrische

Maschine wird im Generatorbetrieb auch als Stromquelle

50 NFM November 2008

ISG (Integrierter Starter

Generator)

Batterie-

Kühlsystem

Li-Ionen

Batterie

STARKE HYBRIDVARIANTE:

Das eTronic-Hybrid-Getriebe ist

mit einem 41 kW starken

Elektromotor versehen. Als

Vollhybrid sind Kraftstoffeinsparungen

bis zu

25 Prozent möglich.

Bordnetzladewandler

Inverter Kühlsystem für ISG

und Inverter

genutzt. Die Bremswirkung, die im Generatorbetrieb entsteht,

wird in das Bremsen-Management integriert, sodass zudem die

Betriebsbremsen geschont werden. Das Hybridgetriebe bietet alle

Funktionen eines Vollhybridsystems und ist für den Einsatz in

leichten Nutzfahrzeugen im Verteilerverkehr optimiert. Die rein

elektromechanische Lösung ermöglicht eine maximale Einsparung

an Treibstoff bei minimalen Systemkosten.

Komplettsysteme aus einer Hand

ZUSAMMEN-

SPIEL DER

KOMPONEN-

TEN: Die blau

marktierten

Bauteile sind

Teil des Hybridantriebes.

Fotos: Daimler, MAN, ZF

Diese Vorzüge bietet auch die HyTronic, die Hybridvariante

der ZF-AS Tronic lite. In diesem automatischen Getriebe, das auf

den Einsatz in Verteiler-Lkw zielt, unterstützt eine elektrische

Maschine mit 60 kW den Verbrennungsmotor. Das Gesamtsystem

besteht aus Getriebe, elektrischer Maschine, Wechselrichter,

Hochvoltbatterie und Leistungsverkabelung. Es kann alle

Funktionen eines Vollhybridsystems übernehmen.

ZF liefert für Nutzfahrzeughersteller komplette Hybridsysteme

aus einer Hand. Dazu zählen neben den einzelnen Komponenten

auch das Energie-Management sowie das Hybridantriebs-Management.

Dabei wird das Zusammenspiel von elektrischer Maschine,

Verbrennungsmotor und Generatorfunktion so abgestimmt, dass

Fahrzustände mit schlechtem Wirkungsgrad vermieden werden.

So können etwa verbrauchsintensive Rückschaltungen in einen

niedrigeren Gang in bestimmten Situationen durch ein Zuschalten

des Elektromotors verhindert werden. Die optimale Anpassung

von Schaltstrategie und Energie-Management ist dabei eine

Schlüsselkompetenz. Sie hat direkten Einfluss auf das tatsächliche

Einsparpotenzial und die Wirtschaftlichkeit eines Hybridantriebs.


Sauberer Sechs-Zylinder: Der EEV-

Motor für die Volvo-FH-Baureihe kommt

ohne zusätzlichen Partikelfilter aus.

HYBRIDFAHRZEUGE. Was taugt die Hybridtechnik für

schwere Nutzfahrzeuge im täglichen Einsatz? Eine Antwort

auf diese Frage gibt es bislang nicht, da lediglich Studien

im Einsatz sind. Renault Trucks und Coca-Cola werden

gemeinsam einen Hybrid-Lkw testen: den Renault Premium

Distribution Hybrys Tech. Das Fahrzeug wird ab

Juli 2009 für Auslieferungen der Coca-Cola Entreprises

Belgien in Brüssel eingesetzt. Der

Renault Hybrys Tech wurde auf

Basis des Renault Premium Distribution

mit DXi7-Dieselmotor und

Optidriver+-Getriebe entwickelt.

Renault Trucks hat bereits Ende

2007 ein mit Hybrid- (oder „Parallel“-)Technologie

ausgestattetes

Lkw-Konzept vorgestellt. Die Hybrid-Technik

reduziert den CO2-Ausstoß

von Fahrzeugen um bis zu

20 Prozent. Die kinetische Energie

des Fahrzeugs wird während der

Brems- und Verzögerungsphasen

zurückgewonnen und in Elektrizität

umgewandelt. Batterien zu deren

Speicherung befinden sich im Rad-

52 NFM November 2008

Foto: Volvo Trucks

EEV-Motor von Volvo Trucks

Volvo Trucks bietet den Volvo FH mit sauberer Technik

MOTOREN. Wer mit schweren Nutzfahrzeugen

in Innenstädte muss, tut gut

daran, in saubere Antriebstechnik zu

investieren. Dabei ist der Euro-5-Standard

längst nicht mehr das alleinige

Maß der Dinge. Wer seine Investition

langfristig sichern will, setzt schon heute

auf die EEV-Norm.

Volvo Trucks bietet in Deutschland

ab sofort den Volvo FH mit einem

EEV-Motor an. Dies verkündete Claes

Nilsson, President Europe Division von

Volvo Trucks auf der IAA Nutzfahrzeuge.

Der EEV-Standard (Enhanced

Environmentally Friendly Vehicle) ist

die momentan strengste, europäische

Abgasnorm für Lkw und Busse. Deren

Vorgaben gehen noch über die der ab

Oktober 2008 geltenden Euro-5-Norm

hinaus.

Mit Fahrzeugen, die diesem Standard

entsprechen, kann man weiterhin

auf das Förderprogramm für die

Anschaffung emissionsarmer schwerer

Feldversuch startet Renault Trucks Hybrid: Testfahrzeug fährt 2009

stand. Die Elektrizität versorgt den Elektromotor mit Energie

für den Start des Fahrzeugs und für die Versorgung seiner

elektrischen Funktionen. Der Elektromotor treibt das

Fahrzeug bis zu einer Geschwindigkeit von 20 km/h an.

Der Dieselmotor kommt nur in den Phasen zum Einsatz, in

denen er am wenigsten verbraucht, zum Beispiel auf längeren

durchgehenden Fahrten. Neben den Abgasemissionen

reduziert ein Fahrzeug mit Hybrid-

Technologie deutlich den Lärmpegel

und ist ideal geeignet für städtische

Einsätze. Insbesondere bei

Auslieferungen während der frühen

Morgenstunden oder nachts, wenn

sich ständiges Anfahren und Bremsen

abwechseln, kommt dieser Vorteil

zum tragen.

Herzstück des Hybrys Tech:

Der elektronisch angereicherte

Antriebsstrang des Premium mit

Hybrid-Antrieb.

Foto: Renault Trucks


Nutzfahrzeuge des Bundesministeriums

für Verkehr zurückgreifen.

Die Besonderheit an dem neuen EEV-

Motor von Volvo besteht darin, dass er

keinen speziellen Partikelfilter benötigt,

um den Kriterien der Norm zu entsprechen.

Damit entstehen auch keine Servicekosten,

wie sie für einen Partikelfilter

anfallen würden. In punkto Leistung

sowie Kraftstoffverbrauch hat dieser

Motor die gleichen guten Eigenschaften

wie der bewährte D13-Motor. Der Volvo

FH mit EEV-Motor kann sofort in den

Ausführungen als Fahrgestell oder Sattelzugmaschine

bestellt werden. Volvo

Trucks verbindet das Angebot mit einem

umfangreichen Servicepaket.

Falsches Signal

BIOKRAFTSTOFFE. Die im Koalitionsausschuss der Bundesregierung

am 5. Oktober 2008 beschlossene Absenkung der Biokraftstoffquoten

von 6,25 Prozent auf 5,25 Prozent für das Jahr 2009 und das Einfrieren

der Quote auf 6,25 Prozent ab 2010 setzen die Biokraftstoffbranche

weiter unter Druck. „Wir halten den Beschluss für unvernünftig, denn es

gibt keinen Grund, die Quoten abzusenken“, sagt Johannes Lackmann,

Geschäftsführer des Verbandes der Deutschen Biokraftstoffindustrie

(VDB). Die deutsche Biokraftstoffindustrie habe erhebliche Kapazitäten

geschaffen und bereits 2007 einen Marktanteil von 7,6 Prozent am

gesamten Kraftstoffmarkt in Deutschland erzielt. Mit der Quotensenkung

werde dieser Anteil zu Gunsten fossiler Kraftstoffe zurückgedrängt.

TWINTEC

RUSSFILTER

DIE FABELHAFTEN FILTER-BOYS

Sie gingen früh in Führung und wurden schnell zur ersten

Adresse im anspruchsvollen Markt der Rußfilter-Nachrüstung

für Pkw: TWINTEC steht für Alltagstauglichkeit,

Langlebigkeit und Erstausrüster-Qualität. 11 namhafte Automobilhersteller

haben sich für TWINTEC als Technologie-

Partner bei der Nachrüstung entschieden.

KLASSIKER GENIESSEN HOHES VERTRAUEN

Alltagstauglichkeit und Dauerlauf-Qualität sind auch bei

der Nachrüstung leichter und schwerer Nutzfahrzeuge von

entscheidender Bedeutung. TWINTEC-Rußfilter garantieren

dauerhaft optimale Leistung, reinigen sich kontinuierlich

selbst und vermeiden Werkstatt-Aufenthalte. Sie punkten

mit erstklassigen Testergebnissen, einer Null-Fehlerquote

und bieten bei der kommenden neuen Maut-Verordnung

für Kostenrechner zudem starke ökonomische Anreize.

Mit den besten Empfehlungen vom Klassenbesten:

www.twintec.de

Die Pioniere

der Emissions-Reduktion.


Wirtschaftlichkeit optimieren: Mercedes-Benz Lkw hat jetzt die BlueTec

ECO Initiative gestartet.

Kraftstoffsparen wichtiger denn je

Daimler startete auf der IAA BlueTec Eco Initiative

NUTZFAHRZEUGE. Der Dieselverbrauch

in einem Transportunternehmen

ist inzwischen maßgeblich für die Wirt-

54 NFM November 2008

schaftlichkeit. Eine Initiative für mehr

Wirtschaftlichkeit in der Praxis hat Mercedes-Benz

Lkw jetzt gestartet. Die BlueTec

TRANSPORTER. Der Sprinter NGT (Natural Gas Technology)

mit Erdgasantrieb ist seit März 2008 in Serie. Wer eine noch

umweltfreundlichere Version des Sprinter NGT möchte, kann

nun auf Wunsch das Fahrzeug auch nach der Richtlinie EEV

(Enhanced Environmentally Friendly Vehicle = besonders

umweltfreundliches Fahrzeug) bestellen. EEV ist nur bei monovalenten

Fahrzeugen möglich, das heißt, der Zusatztank muss

kleiner als 15 l sein. Daraus resultiert auch ein Gewichtsvorteil

durch die reduzierte, möglich mitzuführende Benzinmenge.

Parallel erhältlich ist bei Mercedes-Benz der Sprinter NGT mit

einem bivalenten Antrieb. Der Basismotor lässt sich also ebenfalls

mit Benzin betreiben. Dies führt zu einer Reichweite von

bis zu 1200 km. Die Gastanks sind bei allen Sprinter NGT

platzsparend unterflur montiert und schränken den Laderaum

nicht ein. Beim Sprinter mit 3,5 t zul. GG sind bis zu sechs

Foto: Daimler

Eco Initiative soll dem Transportunternehmer

helfen, das technisch Machbare

auf die Straße zu bringen. Das Potenzial

der Fahrzeugtechnik unter Idealbedingungen

hat jüngst ein Serien-Lkw aus der neuen

Generation des Mercedes-Benz Actros

über 12.728 km auf einem Testkurs aufgezeigt:

19,44 l Diesel auf 100 km für

den 40-t-Sattelzug. Die Optimierung des

Kraftstoffverbrauchs im praktischen Alltag

mit dem Maßnahmenpaket BlueTec Eco

steht auf vier Säulen: Eco Manager-Seminar,

Eco Beratung, Eco Analyse und Eco

Vortrag.

Beim BlueTec Eco Manager-Seminar

handelt es sich um ein zweitägiges Training

vor allem für Unternehmer und

Fuhrparkleiter. Dabei wird das Wissen

für eine ganzheitliche Betrachtung der

Wirtschaftlichkeit vermittelt. FleetBoard-

Daten werden analysiert und auf dieser

Basis konkrete Maßnahmen festgelegt.

In praktischen Fahrten und theoretischen

Bewertungen werden die Einflüsse

der Fahrweise aufgezeigt. Zehn bis

Sauberer Sprinter Sprinter NGT mit monovalentem Erdgasantrieb

Tanks mit maximal 46 kg oder 294 l Volumen vorgesehen.

Beim Modell mit 5 t zul. GG kommen drei Tanks mit zusammen

39 kg oder 246 l zum Einsatz. Der Sprinter NGT erfüllt

nicht nur die speziellen Sicherheitsstandards für Erdgasfahrzeuge

gemäß der ECE-Richtlinie R110; er hat auch umfangreiche

interne Tests und Berechnungen erfolgreich bestanden.

Damit ist das Parken in Tiefgaragen oder auch die Beförderung

auf Fähren kein Problem.

Der Sprinter NGT ist in zahlreichen Varianten lieferbar: So gibt

es ihn als Sprinter 316 NGT mit 3,5 t zul. GG in Standardlänge

als Kastenwagen, Kombi, Pritschenwagen und Fahrgestell.

Kastenwagen und die offenen Baumuster sind ebenfalls in langer

Ausführung lieferbar. Unter der Bezeichnung Sprinter 516

NGT stehen Pritsche und Fahrgestelle mit 5 t zul. GG zur Verfügung.


zwölf Prozent Verbrauchsverbesserung sind nach Erkenntnissen

der Experten durch vorausschauendes Fahren

machbar.

Im Rahmen der Initiative BlueTec Eco können Fuhrunternehmen

auch individuelle Beratungen vor Ort vereinbaren.

Experten aus der Profi-Beratung entwickeln

nach detaillierten Analysen vor Ort ganzheitliche Lösungen

für die Optimierung des Fuhrparks und verschaffen

einen Überblick über kraftstoffsparende Maßnahmen.

Die BlueTec Eco Analyse wendet sich an Kunden, die

ihren aktuellen Kraftstoffverbrauch optimieren und den

geringstmöglichen Verbrauch mit ihren Fahrzeugen im

realen Toureinsatz ermitteln möchten. Speziell ausgebildete

Mitarbeiter der Mercedes-Benz Profi-Beratung nehmen

Begleit- und Analysefahrten für den Transportunternehmer

vor.

Die Vorteile für den Unternehmer sind dokumentierte

Analysen unter den individuellen Transporteinsätzen des

Fuhrparks und das Wissen um realistische Kraftstoffverbrauchs-Werte.

Das Angebot BlueTec Eco Vortrag

erschließt in jeweils zweistündigen Informationsveranstaltungen

vor Ort in Mercedes-Benz-Niederlassungen

einem größeren Interessentenkreis die Experten-Erkenntnisse

und fundierte Hintergrundinformationen zum Thema

Kraftstoffeinsparungen.

Nach EEV-Richtlinie unterwegs: Der Erdgas-

Sprinter mit monovalentem Antrieb.

Foto: Daimler

Für den Verkauf auf Zeit @

>> www.vehiclebay.de


NUTZFAHRZEUGE „ÖKO-Liner“ für Schnaus

Die EEV-Norm ist derzeit

der strengste Abgasstandard

für Verbrennungsmotoren

in der EU und

schreibt extrem niedrige Stickoxid-

und Feinstaubwerte vor.

Durch ein intelligentes Hochdruck-Einspritzsystem

in Kombination

mit moderner SCR-Abgasnachbehandlung

und einem passiven Rußfilter stoßen die

EEV-Motoren von DAF nur halb so viel Partikel aus, wie es die

zukünftige Emissionsnorm Euro 5 zulässt. Mit diesen EEV-Dieselmotoren

erreicht DAF in allen Gewichtsklassen Emissionswerte,

die lange Zeit nur bei Gasmotoren für möglich gehalten

wurden. Neben dem geringeren Schadstoffausstoß sind die EEV-

Motoren von DAF kostengünstiger, zuverlässiger und langlebi-

56 NFM November 2008

Als einziger Lkw-Hersteller bietet DAF für seine

Fahrzeug-Baureihen LF, CF und XF105 schadstoffarme

Dieselmotoren an, die die Abgasgrenzwerte

der Emissionsnorm EEV (Enhanced

Environmentally Friendly Vehicle) erfüllen.

Als Öko-Liner unterwegs: Die

Spedition Schnaus setzt auf den

DAF XF105 mit sauberen

EEV-Motoren.

ger als alternative Antriebssysteme,

die beispielsweise auf Gas

basieren.

Dank eines besonders effizienten

Verbrennungsprozesses

erreicht der Verteiler-Lkw DAF

LF45 in seiner 160-PS-Version

die niedrigen EEV-Emissionswerte

sogar ohne Rußfilter. Im DAF

CF75 sind EEV-Varianten vom 9,2-l-Motor PACCAR PR in den

Leistungsstufen von 250 bis 360 PS erhältlich. Im CF85 und im

XF105 kann der 12,9-l-Motor PACCAR MX mit einem Leistungsbereich

von 360 bis 510 PS in EEV-Version bestellt werden. Ihr

wartungsfreier Partikelfilter besteht aus Edelstahl, kann nicht

verstopfen und hält ein Fahrzeugleben lang. Die größtmögliche

Umweltfreundlichkeit belohnt die Bundesregierung der-

Foto: DAF


zeit mit Fördermitteln. Im Rahmen des staatlichen Innovationsprogramms

gibt es für die Anschaffung neuer

emissionsarmer Nutzfahrzeuge ab 12 t zul. GG finanzielle

Unterstützung, wenn die Lkw die EEV-Norm

erfüllen. Während die Frist für Förderanträge von Euro-

5-Fahrzeugen bereits im Juni 2008 verstrichen ist, können

Zuschüsse für EEV-Fahrzeuge weiterhin beantragt

werden. Die Unternehmen haben die Wahl zwischen

einem zinsgünstigen Kredit oder einem einmaligen

Direktzuschuss zwischen 2550 und maximal 4250 Euro

pro Fahrzeug.

Investitionsprogramm

Vom Investitionsprogramm hat auch die Spedition

Schnaus im oberfränkischen Alsleben Gebrauch gemacht

und Zuschüsse für fünf neue DAF XF105 mit besonders

schadstoffarmen EEV-Motoren beantragt. Die für

Volumentransporte konzipierten Jumbo-Züge wurden

Anfang September diesen Jahres ausgeliefert und kommen

deutschlandweit im Möbelverkehr zum Einsatz. Die

BDF-Fahrzeuge verfügen über Wechselrahmen, um bis zu

7,82 m lange Wechselbrücken aufnehmen zu können.

Ihre 460-PS-Motoren sind auf den strengen EEV-Standard

getrimmt.

Ökologischer Vorreiter

„In unserer Firmenphilosophie sind ökologische Aspekte

fest verankert. Neufahrzeuge kommen nur noch mit der

modernsten Technik auf den Hof. Dazu zählen geräuschund

emissionsarme Motoren, die mindestens die Euro-

5-Norm erfüllen. 80 Prozent meiner Flotte ist bereits auf

Euro 5 oder besser umgestellt“, begründet Geschäftsführer

Siegfried Schnaus seine Entscheidung für EEV.

Zusätzlich erhofft sich der gelernte Speditionskaufmann

Vorteile bei zukünftigen Verhandlungen um Frachtpreise.

Er sieht gute Chancen, die gesamten Mehrkosten aufgrund

der geplanten Mauterhöhung ab 2009 an seine Auftraggeber

weiterreichen zu können, wenn seine Fahrzeuge

in der günstigsten Maut-Kategorie A fahren. „Wir versprechen

uns nach einer vierjährigen Einsatzzeit einen hohen

Wiederverkaufswert unserer EEV-DAF, die wir ‚ÖKO-Liner‘

getauft und als solche auch mit einem Aufkleber an der

Fahrzeugfront gekennzeichnet haben“, erklärt Siegfried

Schnaus. „Die Menschen schauen auf uns. Besonders,

wenn die großen Lastzüge in Wohngebieten unterwegs

sind und Polstermöbel bis ins eigene Heim liefern. Da

wollen wir ökologisch einfach Vorreiter sein“, so Schnaus

weiter.


TRANSPORTER „Grüne Flotte“ nimmt Fahrt auf

Der NGT-Sprinter erfreut sich wachsender Beliebtheit. Der Textildienstleister CWS-boco International

und Mercedes-Benz haben ihren internationalen Rahmenvertrag zur Beschaffung von Nutzfahrzeugen

verlängert. Damit bekräftigen beide Partner die erfolgreiche Zusammenarbeit.

Bis Ende 2008 werden bereits 130

erdgasbetriebene Transporter in

Deutschland im Einsatz sein. Zeitgleich

erfolgt auch in Österreich, der

Schweiz und in den Benelux-Ländern die

Inbetriebnahme der ersten Erdgasautos.

CWS-boco International GmbH, führender

Anbieter von Waschraumhygienelösungen

und Textildienstleistungen, ist das erste

Unternehmen der Branche, das vollständig

auf Erdgasfahrzeuge setzt. Andreas Heinze,

CEO der CWS-boco International, und Jose

Luiz Lopez Schümmer, Vice President Sales

& Marketing bei Mercedes-Benz Vans,

unterzeichneten den Rahmenvertrag zur

Bereitstellung der Mercedes-Fahrzeuge und

verlängerten damit die bisherige erfolgreiche

Zusammenarbeit um weitere drei Jahre.

Alle Servicefahrzeuge, die CWS-boco in

Deutschland ab sofort neu einsetzt, verfügen

über einen Erdgasantrieb. Für 2009

ist daher bereits die Bestellung von über

150 weiteren Erdgasfahrzeugen vorgesehen.

58 NFM November 2008

Die Erneuerung des Fuhrparks erfolgt konsequent

und international: Abhängig von

länderspezifischen Rahmenbedingungen

und der Verfügbarkeit von Erdgastankstellen

ist die komplette Umstellung der mehr

als 1400 Fahrzeuge umfassenden, europaweiten

Serviceflotte zur „Grünen CWSboco-Flotte“

geplant. Die vorhandenen

Dieselfahrzeuge der Serviceflotte werden

damit sukzessive durch umweltfreundliche

Erdgasautos ersetzt.

Saubere Technologien

„Wir sind ständig dabei, modernste

Technologien am Markt zu prüfen und

unsere Logistik-Prozesse entsprechend

zu optimieren. Ende 2007 war die Zeit

für Erdgas reif“, erläutert Michael Seddig,

Logistik-Chef der CWS-boco International,

der das Projekt initiierte und den Roll-Out

der neuen Technologie vorantrieb. Im Mai

2008 hat CWS-boco gut zwei Dutzend Erd-

Rahmenvertrag unterzeichnet:

Andreas Heinze,

CEO der CWS-boco

International, und Jose

Luiz Lopez Schümmer,

Vice President Sales &

Marketing bei Mercedes-

Benz Vans, unterzeichneten

den Rahmenvertrag.

Unser Bild zeigt außerdem

Michael Seddig,

Logistik-Chef der CWSboco

International.

Foto: Daimler

gasfahrzeuge in den Betrieb aufgenommen

und diese hinsichtlich ihrer effizienten

Einsatzfähigkeit in der unternehmenseigenen

Serviceflotte getestet. Die Bilanz

nach den ersten 50.000 km hat CWS-boco

überzeugt: Die erdgasbetriebenen Lieferautos

bieten höchsten Fahrkomfort, sind

leistungsstark, wirtschaftlich und zudem

umweltschonender und deutlich leiser als

Dieselautos.

CWS-boco hat sämtliche Prozesse in

der Herstellung und Aufbereitung seiner

Waschraumhygiene- und Berufskleidungslösungen

sowie in der Logistik auf

maximale Ressourcenschonung und ein

Höchstmaß an Umweltschutz ausgerichtet.

Zudem sind alle 66 HighTech-Wäschereien

weltweit nach der international gültigen

Umweltnorm ISO 14001 zertifiziert.

In der Service-Logistik sorgen neben den

Erdgasfahrzeugen fest definierte Tourenpläne

und regelmäßige Sprit-Spar-Trainings

für ein Plus an Umweltschutz.


Weniger ist mehr: Auch im Kühlverkehr kommt es zunehmend auf Wirtschaftlichkeit und Ressourcenschonung an.

KÜHLVERKEHR Antriebskonzept mit Zukunft

Das Thema umweltfreundliche Antriebsalternativen war das beherrschende Thema der IAA Nutzfahrzeuge.

Es gab kaum einen Fahrzeughersteller, der nicht mit entsprechenden Exponaten vertreten war.

Das Thema geht aber weit über die eigentlichen Fahrzeuge hinaus.

Auch bei den Komponenten und

Aufbauten geht es um ressourcenschonende

Alternativen. So setzt

Frigoblock auf das Hybridkonzept bei

Transportkältemaschinen. Ein Konzept,

das sich rechnet. Der elektrische Betrieb

einer Transportkältemaschine über den

vom Lkw-Motor direkt angetriebenen Fri-

Wenig

Eigengewicht:

Der neu entwickelte Frigoblock DS 21.

60 NFM November 2008

goblock-Generator führt zu Reduzierungen

der CO2-Emissionen und Kraftstoffkosten

von 50 bis 60 Prozent. Frigoblock

setzt daher auch in Zukunft auf die Generatorantriebstechnik.

In vielen Anwendungsbereichen

ist ein zusätzlicher Dieselmotor

für Stillstandzeiten des Lkw

aber unentbehrlich. Für diese Fälle bietet

Frigoblock zukünftig neben dem Generatorantrieb

für alle größeren Transportkälteanlagen

auch Lösungen mit einem zusätzlichen

Dieselmotorantrieb an.

Deutliches Einsparpotenzial

Das Einsparpotenzial dieses Hybridantriebes

(Generator und Dieselmotor) liegt

bei dem heutigen Dieselpreis von durchschnittlich

1,20 Euro/l und 5000 l geringerem

Treibstoffverbrauch pro Jahr bei

ca. 6000 Euro pro Jahr. Bei weiter steigen-

den Kraftstoffpreisen ergeben sich zwangsläufig

noch deutlich höhere Einsparungen.

Somit zahlt sich die Mehrinvestition für

den Hybridantrieb innerhalb weniger Jahre

aus. Den Hybridantrieb hat Frigoblock

bereits vor 20 Jahren – lange vor der

Einführung von Hybridfahrzeugen im Pkw-

Bereich – entwickelt und stetig weiter

verbessert. Damals wurden die ersten

superschallgekapselten Frigoblock-Dieselgeneratorsätze

entwickelt und gemeinsam

mit dem Umweltbundesamt vorgestellt. In

dem vom Umweltministerium geförderten

Projekt „Lärmarme Kühlfahrzeuge“ wurden

1988 bereits Lärmemissionswerte von unter

60 dB(A) im Dieselbetrieb erreicht.

Reduzierter Kraftstoffverbrauch

Zur IAA 2008 stellte Frigoblock den

Nachfolger des bewährten Dieselgenerator-


satzes DS 24 vor, der jetzt mit einem Vier-

Zylinder-2,2-l-Saugdieselmotor mit Direkteinspritzung

der Firma Yanmar ausgerüstet

ist, der die neuen EU-Abgasvorschriften

für Industriedieselmotoren einhält (EC-

Stufe IIIa für Industriedieselmotore < 37

kW). Der gleiche Dieselmotor wird von

Thermo King und neuerdings auch von

Mitsubishi bei großen Aufliegerkältemaschinen

eingesetzt und ist deshalb der gängigste

Antriebsmotor von Kälteanlagen für

Sattelanhänger. Europaweiter Service ist

garantiert.

Effizienter Common-Rail-Motor

Deutlich effizienter arbeitet jedoch der

von Frigoblock seit einigen Jahren eingesetzte

Common-Rail-Dieselmotor von Mercedes-Benz.

Der Drei-Zylinder-Smart-CDI-

Turbodiesel mit 0,8 l Hubvolumen ist der

kleinste, sparsamste und leichteste Common-Rail-Diesel

der Welt. Durch Turboaufladung

und Common-Rail-Direkteinspritzung

kann das Hubvolumen bei gleicher

Leistung von 2 l auf 0,8 l abgesenkt werden

(downsizing). Hierdurch verbraucht

der Smart-CDI-Dieselmotor im Teillast- und

Regelbereich der Kälteanlage nochmals ca.

30 Prozent weniger Treibstoff als herkömmliche

Industriedieselmotoren mit Direkteinspritzung.

Nachdem dieser Dieselmotor Anfang

2008 erfolgreich im Frigoblock-HD-25-Hybrid

in die Serie eingeführt wurde, stellte

Frigoblock zur IAA ein weiteres Gerät vor,

das auf dem hocheffizienten und umwelt-

Optimale Servicemöglichkeiten:

Im kompakter gewordenen Frigoblock

DS 24-2 wird ein Dieselmotor eingesetzt.

Fotos: Frigoblock

gerechten Dieselmotor basiert: Der Frigoblock-Dieselgeneratorsatz

DS 21 mit 21 kVA

elektrischer Leistung erfüllt die Euro-3-Pkw-

Abgasvorschriften; Euro 4 und 5 mit geschlossenem

Rußfiltersystem sind in Vorbereitung.

Er setzt schon heute Bestmarken

in Bezug auf sein extrem niedriges

Geräuschniveau (58 bis 62 dB(A) in 7 m

Entfernung), auf seine Abgasqualität mit

bis zu 95 Prozent weniger Schadstoffen und

auf seinen um ca. 30 Prozent geringeren

Treibstoffverbrauch im Vergleich zu allen

herkömmlichen dieselbetriebenen Kälteanlagen.

Hocheffizienter Kältekreislauf

Die neue Frigoblock-Invertertechnik

ermöglicht zudem erstmals ein kontinuier-

liches Verstellen der Drehzahl und damit

eine Leistungsanpassung aller Bauteile im

Verhältnis 1:4. Hierdurch wird eine weitere

Optimierung des hocheffizienten Frigoblock-Kältekreislaufs

ermöglicht. Je nach

Bedarf wird der Kältekreislauf entweder auf

maximale Kälteleistung und Abkühlgeschwindigkeit

eingeregelt – z. B. im Hochsommer

oder bei nicht ordnungsgemäß

vorgekühltem Ladegut – oder, bei gemäßigten

Umgebungstemperaturen, auf minimalen

Energie- und Treibstoffverbrauch im

Regel- bzw. Teillastbetrieb.

Mehr Kälteleistung

Auch kann der Fahrer ein minimales

Geräuschniveau z. B. für den Nachtbetrieb

in Wohngebieten vorwählen, bei dem alle

Lüfter, der Kälteverdichter und der Dieselmotor

besonders langsam und damit

geräuscharm arbeiten.

Bei allen Regelarten wird die Drehzahl

des Dieselmotors und die Leistung des

neuen wassergekühlten Frigoblock-Generators

über die neue Frigoblock-Leistungselektronik

kontinuierlich an die Belastung der

Kälteanlage angepasst, sodass der Dieselmotor

stets im optimalen Drehzahl- und Drehmomentbereich

arbeitet. Hierdurch entsteht

eine zusätzliche Treibstoffeinsparung

von durchschnittlich nochmals ca. 30 Prozent.

Der Feldversuch mit dieser neuen Generatortechnik

beginnt im Frühjahr 2009,

sodass bei positivem Feldtestverlauf mit

einer Serieneinführung ab Mitte 2010 zu

rechnen ist.


Foto: Titan Eko

TANKANLAGEN

Zulassung inklusive

„Saubermänner“ so weit

das Auge reicht: Brummi-Hersteller

haben in den vergangenen Jahren

eine große Flotte an abgasreduzierten

Nutzfahrzeugen produziert

und dann auch in den Verkehr

gebracht. Betreiber von privaten

und kommunalen SCR-Fuhrparks

haben nun die Notwendigkeit,

neben den Dieselkraftstoffen auch

AdBlue für ihre Fahrzeuge bereit

zu halten. Die Tanksysteme benötigen

eine vom Gesetzgeber geforderte

Zulassung, da AdBlue in die

Wassergefährdungsklasse 1 eingestuft

ist. Diese Zulassungen werden

unter anderem von den unteren

Wasserbehörden verlangt.

Titan Eko, eine Marke der Kingspan-Gruppe,

hat als erster Tankhersteller

eine voll umfängliche

DIBT-Zulassung (Deutsches Institut

für Bautechnik) für alle Größen seiner

Tank-in-Tank-Konstruktionen

erlangt. Mit dieser Zulassung fallen

keine weiteren kostspieligen

Einzelzulassungen vor Ort an. Die

Produktpalette umfasst Kunststoffbehälter

mit eichfähigen und nicht

eichfähigen Abgabeeinheiten.

Weitere Infos finden Interessierte

unter www.titan-eko.de.

In unterschiedlichen Größen und

Ausstattungen lieferbar: Titan Eko

bietet eine Vielzahl von Behältern zur

sachgemäßen AdBlue-Lagerung an.

62 NFM November 2008

Auf das richtige Pferd setzen: Twintec offeriert

für die Nachrüstung von Nutzfahrzeugen mit

Partikelfiltern zahlreiche Angebote für noch

mehr Motortypen. Foto: Twintec

Aus drei wird vier, Teil 2

Nachrüstung von Nutzfahrzeugen mit Twintec-Rußpartikelfilter

NACHRÜSTUNG. Geht es nach Abgasspezialist

Twintec, kann nun das

große Sparen beginnen – und dies mit

positiven Effekten für die Umwelt: 2,1

Cent pro Kilometer weniger und drastisch

reduzierte Emissionen – die Nachrüstung

mit einem Twintec-Rußpartikelfilter

soll es möglich machen. Denn

so wird aus einem Lkw der Schadstoffklasse

Euro 3 in Sachen Mautgebühr

und Rußpartikel-Ausstoß ein Euro-4-

Lkw, samt grüner Feinstaubplakette

und Sicherung des Fahrzeugwertes. Fakten,

die eine Nachrüstung aus ökonomischen

Gründen nahezu unumgänglich

machen.

Möglich geworden ist dies durch

den Kompromiss, den die Länder-Verkehrsminister

und der Bund in Dessau

gefunden haben, womit die vom

Bundeskabinett im Juni beschlossene

neue Mauthöheverordnung zum

1. Januar 2009 in Kraft treten kann. Aus

Sicht vieler Unternehmen mit Nachrüstangeboten,

darunter eben auch

Twintec, muss nun die Devise heißen:

Schnell nachrüsten, denn so lassen sich

schon ab dem 1. Januar Betriebskosten

sparen.

Systeme für die Fahrzeuge sind zu

haben, entsprechende Lösungen, die

Twintec noch jüngst auf der IAA für

Nutzfahrzeuge in Hannover vorstellte,

werden bereits für 90 Prozent aller

mautpflichtigen deutschen Euro-3-Lkw

angeboten. Und dies zu einem, wie

Twintec betont, erschwinglichen Preis.

Die Netto-Investitionskosten für einen

Rußfilterkat betragen inklusive Einbau

rund 3250 Euro; bei durchschnittlicher

Laufleistung hat sich der Betrag nach

gut einem Jahr amortisiert. Ab dann

wird gespart, ab dem 1. Januar 2011

sogar doppelt. Dann kommt die ursprünglich

vom Kabinett beschlossene

Mautspreizung zwischen Euro-3-Fahrzeugen,

die bis inklusive September

2006 zugelassen werden konnten, und

Euro-4-Lkw von 4,1 Cent zum Tragen.

Eine teure Anschaffung von Neufahrzeugen

ist also nicht nötig.

Anzeige

www.wiese-trailer-rent.de

(05704) 16 77 69-0


Alles aus einer Hand

Temperaturmanagement

Kraftstoffmanagement

Fahrzeugmanagement

Fahrverhalten

Fahrzeugortung

Vorstellung des neuen Tracking Flottenmanagementsystems.

Ein System. Viele Vorteile.

• Überwachung und Regelung der Laderaumtemperatur

• Verbesserung der Flotteneffizienz

• Geringerer Kraftstoffverbrauch

• Verringerung der Umweltbelastung

www.tktracking.com


Globales

Die diesjährige IAA stand ganz eindeutig im Zeichen eines umweltverträglichen Transports

von Gütern. Naturgemäß zu den wichtigsten Vertretern dieses Bereiches zählen die Hersteller

und Industriepartner der ziehenden Einheiten. Die Unternehmen beschritten und beschreiten

dabei insbesondere zwei Wege: die Reduzierung der Emissionen durch verbesserte

Verbrennungsprozesse oder aber den Einsatz von alternativen Antrieben.

REGES INTERESSE: Deutlich mehr als 100 Teilnehmer informierten sich auf dem AdBlue-Forum des VDA über den aktuellen

und zukünftigen Stand der (SCR-)Technik.


Systeme, Konzepte und Diskussionen zur

ABGASNACHBEHANDLUNG

Verringerungen der Emissionen sind natürlich

immer mit entsprechenden Investitionen verbunden.

Erfreulicherweise wird ja derzeit in Berlin im

Rahmen eines möglichen „Konjunkturprogramms“ darüber

nachgedacht, nicht nur in die hiesige Infrastruktur

zu investieren, sondern eventuell auch die Anschaffung

umweltfreundlicher und damit emissionsreduzierter Fahrzeuge

zu fördern. Die verhältnismäßig hohe Resonanz

auf das AdBlue-Forum des VDA innerhalb der IAA zeigte

jedenfalls, dass das Interesse gerade auch der Eigentümer

und Nutzer von Fahrzeugen gleich bleibend hoch an jeder

umweltfreundlichen Technik ist.

Kompromiss bei Mautspreizung

Zweifelsohne spielt dabei gerade im gewerblichen

Bereich die Frage der Amortisation der getätigten Investitionen

eine Rolle. Einmal mehr wurde dies auch im

Zusammenhang mit der jetzt realisierten Spreizung der

Maut deutlich. So hatten sich Anfang Oktober unter dem

Tagesordnungspunkt 7.6 bei der Länderverkehrsministerkonferenz

in Dessau-Roßlau die Verkehrsminister der

Länder über die „Änderung des Autobahnmautgesetzes

und der Mauthöheverordnung“ geeinigt. Im Besonderen

betrifft dies auch die lang erwartete Spreizung der Maut,

die damit zumindest ansatzweise den Weg für eine wirtschaftlich

interessante Nachrüstung schwerer Nutzfahrzeuge

mit Partikelfiltern ebnet.

Die Einigung umfasst folgende Eckpunkte: Die Mauterhöhung

für die Schadstoffklasse S 3 soll um 2 Cent/

km niedriger ausfallen als geplant. Diese Regelung gilt

bis Ende 2010. Im Gegenzug werden alle anderen

Schadstoffklassen um 0,1 Cent/km stärker angehoben als

geplant. Die Resonanz auf die beschlossenen Maßnahmen

fällt nach einer Stichprobe insbesondere bei den Nachrüstern,

die sich besonders große Hoffnungen auf eine

deutliche Spreizung der Maut gemacht haben, eher verhalten

aus.

Verständlicherweise steht eine Reduzierung der jeweiligen

Maut doch in einem direkten Zusammenhang mit

einer entsprechend kurzen „Rückvergütung“ der erfolgten

Investitionen. Stellvertretend die Aussage von Hubert

NFM November 2008 65


GASTGEBER UND

REFERENTEN DES

ADBLUE-FORUMS:

Dr. Thomas Schlick,

Tim Cheyne, David

Uschwald, Jeroen

Schoonderbeek,

Rolf Brück und Keigo

Takezawa (v. l.).

Mangold: „Wir bieten die notwendigen Techniken und Systeme

zur Abgasnachbehandlung an; diese sind auch für eine

Nachrüstung geeignet, werden diese aber nur in entsprechenden

Stückzahlen fertigen, wenn auch die Nachfrage da ist. Und

die ergibt sich“, so Mangold weiter, „wenn die Rechnung der

Kunden zum finanziellen Einsatz einen absehbaren Zeitraum

der Amortisation ergibt. Hatte man beispielsweise vor den

jetzt beschlossenen Zahlen eine Mindestlaufzeit eines nachgerüsteten

Fahrzeugs von 120.000 km errechnet, so beträgt

diese jetzt etwa 240.000 km.“ Und, so das Resümee von Mangold,

gewinne man manchmal den Eindruck, dass es gerade

im Bereich der Nachrüstung von Seiten der Politik trotz entsprechender

Aussagen doch an der entsprechenden Unterstützung

fehle.

AdBlue-Forum des VDA

Positiver der Stand der Dinge bei Neufahrzeugen. Hier zählt zu

den weiterreichenden Maßnahmen im Abgasbereich natürlich

der Einsatz der SCR-Technologie. Nachdem sich nun auch in

den USA Motoren-Hersteller auf die zukünftige Verwendung von

AdBlue verständigt haben, sehen insbesondere die europäischen

66 NFM November 2008

Produzenten des flüssigen Harnstoffs neue Absätzmärkte entstehen.

Das wurde auch auf dem AdBlue-Forum des VDA in Hannover

deutlich, wobei man bei der geplanten, flächendeckenden

Einführung des Harnstoffs auf die Erfahrungen der letzten Jahre

hier in Europa zurückgreifen kann.

Im Rahmen des Forums machte denn auch David Uschwald,

bei Detroit Diesel für den Bereich SCR-Infrastruktur zuständig,

deutlich, dass von Beginn an auf eine solide AdBlue-Versorgung

über öffentliche Tankstellen gesetzt werden soll – in den USA mit

den mehr oder weniger großen Truckstops sicherlich eine, für alle

Beteiligten, attraktive Lösung. Schon in seinem Einführungsreferat

verwies VDA-Geschäftsführer Dr. Thomas Schlick darauf, dass

es gerade hier zu Lande mittlerweile zu einem etablierten Vertrieb

von AdBlue über öffentliche Tankstellen einerseits sowie über die

nicht-öffentlichen Tankpunkte der Transportunternehmen andererseits

gekommen ist.

Die Versorgung mit Harnstoff über Kleinstgebinde spielt nur

noch in Notfällen eine Rolle. Die Bewährungsprobe im Alltag, so

Schlick weiter, hat AdBlue angesichts von mittlerweile etwa

300.000 Fahrzeugen mit SCR-Technik bestanden. Übrigens nutzen

weltweit inzwischen 47 Lizenznehmer die Bezeichnung „Ad-

Blue“ für den wässrigen Harnstoff.


BEWÄHRUNGS-

PROBE BESTAN-

DEN: Dr. Thomas

Schlick zeigte sich

als Geschäftsführer

des VDA mit

der Entwicklung

im Bereich Abgas,

und damit auch

bei AdBlue, sehr

zufrieden.

Japan und SCR

NEUHEIT PRÄSEN-

TIERT: Rolf Brück,

Leiter der Entwicklung

bei Emitec, stellte die

von Emitec entwickelte

„integrierte Systemkombination“

aus

Partikel- und De-NOx-

Reduktion vor.

Fotos: Hersteller

Zu den weiteren Referenten des Forums zählten

Keigo Takezawa von Nissan Diesel Motor, der über die

Einführung des SCR-Systems und den Aufbau der AdBlue-

Infrastruktur in Japan vor dem Hintergrund eines spezifischen

Verkehrssystems berichtete. Jeroen Schoonderbeek,

Key Account Manager bei Yara, stellte die Produktion

von AdBlue vor und verwies erneut gleichzeitig

auf die Anstrengungen von Yara, die hohe Qualität des

Betriebsmittels über den gesamten Produktions- und Vertriebsprozess

sicherzustellen.

Mit einer echten IAA-Neuheit wartete Rolf Brück, Leiter

der Entwicklung bei Emitec, auf. So präsentierte das

Unternehmen und damit auch Brück auf der IAA das

neue, hauseigene SCRi-Konzept. Mit dem SCRi-System

wird die von Emitec entwickelte „integrierte Systemkombination“

aus Partikel- und De-NOx-Reduktion erstmals

für Nutzfahrzeuge gezeigt. Der PM-Metalit, ein Nebenstrom-Tiefbettfilter

der neuesten Entwicklungsstufe, ist in

das SCR-System funktional integriert und übernimmt

neben der kontinuierlichen Partikelfilterung auch die Auf-

Autotestgeräte Leitenberger GmbH beschäftigt sich seit fast 40 Jahren

erfolgreich mit Entwicklung, Fertigung und Vertrieb von Prüf-

und Diagnose-Geräten, im Bereich Spezialwerkzeuge

für Kfz-Werkstätten.

Elektronik • Hydraulik • Pneumatik • Sensorik • Prototypenbau

WARTUNGSARBEITEN

AN SCR-SYSTEMEN

AbBlue

Beurteilung und

Verbrauchsbestimmung,

Absaugung und Befüllung

• Refraktometer RFM 01_AdBlue

• Kraftstoff-Verbrauchsmessgerät KVM 2000_AdBlue

• Handabsaugpumpen HAP_AdBlue

• Vakuum-Box VB 01_AdBlue

Fon: +49 (0)7121/908-101

WWW.AUTOTESTGERAETE.DE

www.vehiclebay.de www.vehiclerent.de

www.nfm-verlag.de

www.kran-und-hebetechnik.de

www.contrailo.de www.in-fbll.de

Vehicles and more...


ATTRAKTIVITÄT VON REGIONEN NIMMT ZU:

Hermann Josef Schulte und Dr. Herman Weltens von HJS setzen

auf positive Effekte bei der Einführung von Umweltzonen.

68 NFM November 2008

NACHRÜSTUNG

ALS VERKAUFS-

ARGUMENT: Zusätzliche

Partikelfilter

erhöhen nach Ansicht

von Puri tech grundsätzlich

die Verkaufserlöse

von Gebraucht-

Lkw.

TECHNOLOGIETRÄGER: Am Vielzweckfahrzeug Fumo

von Multicar wurde die Systemkombination Partikel- und

De-NOx-Reduktion von Emitec erprobt.

gaben eines Hydrolyse-Kats zur Umwandlung von AdBlue

in Ammoniak und die gleichmäßige Verteilung im Abgas.

In der SCR-Stufe reagiert dann das gebildete Ammoniak

vollständig mit den Stickoxiden zu Wasser und Stickstoff.

Die Katalysatorträger mit Strukturen zur Erzeugung turbulenzartiger

Strömungen erhöhen die Wirksamkeit und

ermöglichen so ein verkleinertes Bauvolumen. Rolf Brück

stellte sogar eine mögliche SCR-Nachrüstung bestehender

Fahrzeuge mit dem Konzept in Aussicht – allerdings würde

man derzeit noch nicht einmal über die gesetzlichen

Grundlagen derartiger Emissionsreduzierung, beispielsweise

in Form einer imaginären Anlage 28, sprechen.

Krise als Chance

Tim Cheyne vom britischen Unternehmen Integer

schließlich unterstrich einmal mehr die hohe Akzeptanz

des SCR-Konzeptes und damit von AdBlue. Ein Fazit: Die

Anforderungen an die Abgasnachbehandlung werden

auch in nächster Zukunft noch steigen. Die Zunahme von

Umweltzonen hier zu Lande signalisiert den politischen

Willen, die in den Vorjahren gemachten Aussagen mit viel

reiner Luft zu füllen.

Erst zur IAA am 1. Oktober traten in dreizehn Städten

des Ruhrgebiets Umweltzonen in Kraft. Ihre Einrichtung

ist beispielsweise aus Sicht von Hermann Josef Schulte,

dem Inhaber der HJS Fahrzeugtechnik GmbH & Co KG,

ein wichtiger Schritt, um die Feinstaubbelastung im

Ruhrgebiet weiter zu senken: „Das jüngst vom Europäischen

Gerichtshof verkündete Recht auf saubere Luft lässt

sich gerade im Ruhrgebiet nur realisieren, wenn Land,

Bezirke, Städte und Kommunen gemeinsam an einem

Strang ziehen.“

Die Bekämpfung des Luftreinhalteproblems werde

in Deutschland endlich ernst genommen. „Um die Luftqualitätsvorgaben

der Europäischen Union dauerhaft einzuhalten,

darf das Ziel einer großen Umweltzone für

das gesamte Ruhrgebiet aber nicht aus den Augen verloren

werden“, ergänzt Schulte. Ihre Einführung hätte die Attraktivität

des Ruhrgebiets nachhaltig gestärkt, ist Schulte

überzeugt. Bliebe eigentlich nur zu wünschen, dass die Verantwortlichen

letztendlich auch den eigentlich Betroffenen

in deutlich stärkerer Weise entgegen kommen, als dies in

der bisherigen Vergangenheit in eher halbherziger Form

geschehen ist. Vielleicht bietet sich ja, wie es Bundeskanzlerin

Merkel angeregt hat, da sogar die aktuelle Krise des globalen

Finanzmarktes als Chance an, der Neubeschaffung

umweltfreundlicher Nutzfahrzeuge, aber auch der Nachrüstung

bestehender Abgassysteme neue Impulse zu geben. Zu

wünschen wäre es in vielen Fällen.


Frau Jones, Sie verantworten seit Juni

diesen Jahres den Schmierstoffbereich

der Shell. Wie ist Shell zurzeit auf dem

Markt positioniert?

Jones: Shell ist weltweit der führende

Anbieter von Markenschmierstoffen – wir

haben einen Anteil von 13 Prozent am globalen

Markt. Unsere Produkte sind in 120

Ländern erhältlich. Aber auch in Deutschland

sind wir ausgesprochen stark: Beinahe

jeder vierte in Deutschland verkaufte

Liter Schmierstoff stammt von Shell und

wir haben mit einer eigenen Grundöl- und

Schmierstoffproduktion in Hamburg sowie

einem von weltweit fünf Shell-Technologiezentren

ebenfalls in Hamburg eine starke

Basis für unsere Aktivitäten. Wir beliefern

heute in Deutschland mehr als 4000

Kunden.

Der Wettbewerb ist hart. Wie wollen Sie

sich differenzieren?

70 NFM November 2008

„Differenzierung durch

HOCHLEISTUNGSPRODUKTE

für Lkw.“

Seit 2. Juni verantwortet Gwen Jones als General Manager das

Shell-Schmierstoffgeschäft in Deutschland, Österreich und der

Schweiz. Gwen Jones bekleidete zuvor eine Reihe von Management-Positionen

bei der BOC-Gruppe (heute Teil der Linde Gruppe).

NFM sprach mit der Managerin über aktuelle Herausforderungen

bei der Schmierung von Nutzfahrzeugmotoren.

„Schmierstoffe müssen heute eine hohe Leistung erbringen und gleichzeitig den

Kraftstoffverbrauch senken“, erläutert Gwen Jones, General Manager bei Shell.

SCHMIERSTOFFE Mehr Nutzen für die Umwelt

Jones: Wir wollen unseren Kunden

dabei helfen, sowohl wirtschaftliche als

auch umweltrelevante Ziele zu erreichen.

Zum Beispiel beim Straßentransport: Die

Zahl der Straßentransporte steigt und entsprechend

der Bedarf an Schmier- und

Kraftstoffen. Schätzungen zufolge wird der

Warentransport in Europa im Jahr 2030

fünf Mal so umfangreich sein wie 1990. Es

ist deshalb entscheidend, die Energieeffizienz

der Straßenfahrzeuge zu verbessern

– schließlich werden Mineralölprodukte

immer teurer. Aber eine höhere Anzahl

von Fahrzeugen bedeutet auch mehr Emissionen.

Also müssen wir Fahrzeuge abgasärmer

machen.

Unsere Schmierstoffe müssen dazu beitragen,

diese Ziele zu erreichen, wenn sie

den Kunden nutzen sollen. Gleichzeitig

entwickeln die Lkw-Hersteller immer effizientere

Motoren, mit einer Tendenz zu

größeren Wartungsintervallen. Wir sind

durch intensive Kontakte zu den Her-

stellern in der Schmierstoffentwicklung

immer eng am Ball.

Haben Schmierstoffe überhaupt noch ein

Potenzial zur Kraftstoffeinsparung?

Jones: Wir meinen ja und wenn wir an

die Endlichkeit von Öl und Gas denken, ist

die Entwicklung entsprechender Produkte

auch ohne Alternative: Wir investieren

erhebliche Summen in die Entwicklung

innovativer und effizienterer Motorenöle

sowie auch verbrauchsarmer Kraftstoffe

und arbeiten dabei eng mit unseren Kunden

und Partnern aus der Automobil- und

Lkw-Industrie zusammen.

Automobilhersteller empfehlen weltweit

den Einsatz unserer Low-SAPS-Öle,

die nur noch minimale Anteile von Phosphor

und Schwefel enthalten. Sie verbessern

den Wirkungsgrad und die Leistung

des Motors bei Fahrzeugen mit

Dieselpartikelfiltern, sodass Kraftstoffver-


auch und CO2-Ausstoß gesenkt werden

können.

Welche Rolle spielen diese Low-SAPS-Öle?

Jones: Betrachten wir dazu die aktuelle

Euro-5-Norm. Sie schreibt weitere

erhebliche Senkungen des Stickoxidausstoßes

vor, die eine echte Herausforerung

darstellen. Bei der Formulierung konventioneller

Kraftstoffe und bei der Motorenkonstruktion

sind bereits deutliche

Fortschritte erzielt worden. Der nächste

Schritt zur weiteren Emissionssenkung

besteht in der Nachbehandlung von

Abgasen durch technische Komponenten

wie zum Beispiel Diesel-Partikelfilter.

Diese Komponenten erfordern für eine

einwandfreie Funktion die besagten speziellen

Low-SAPS-Motoröle mit minimalen

Anteilen von Sulfatasche, Phosphor und

Schwefel.

Bei Herstellung dieser Öle muss jedoch

auf eine Reihe von Inhaltsstoffen verzichtet

werden, die normalerweise dem Schutz

HIER KÖNNTE

AUCH IHRE ANZEIGE

STEHEN!

INTERESSE?

Telefon (0 47 61) 99 47-0

Telefax (0 47 61) 99 47-23

Auch in Innenstädten gut gefiltert.

des Motors dienen. Deshalb mussten wir

unsere Schmierstoffe, um diese neue Norm

zu erfüllen, radikal umformulieren. Das

Ziel ist, sowohl den Schutz des Motors als

auch die Kompatibilität zum Nachbehandlungssystem

zu gewährleisten.

Und Ihre Lösung?

Jones: Wir haben zwei neue Formulierungen

entwickelt, die schon jetzt die

technischen Anforderungen der Lkw der

nächsten Generation erfüllen: Shell Rimula

R6 LME und Shell Rimula R4 L. Das Shell

Rimula R6 LME ist in Zusammenarbeit mit

Daimler entwickelt worden. Die beiden

neuen Öle sind in Lkw- und Busflotten in

ganz Europa, unter anderem auch in Hamburg,

getestet worden. Natürlich ist der

Kraftstoffverbrauch von vielen Faktoren

abhängig, doch wir meinen, dass Shell

Rimula R6 LME – in Kombination mit

Leichtlauf-Getriebe- und Achsölen – Kraftstoffeinsparungen

von bis zu fünf Prozent

bringen kann.

Saubere Luft für

Generationen

Freie Fahrt ERSPARNIS

Dieser Shell-

Schmierstoff

ist ein synthetisches

„Low-SAPS“-

Öl, das von Daimler

für den Einsatz mit

verlängerten Ölwechselintervallen

in Mercedes-Benz-

Lastkraftwagen

zugelassen ist.

Fotos: Shell

Und der umweltspezifische Beitrag?

Jones: Ein um fünf Prozent geringerer

Kraftstoffverbrauch kann bis zu 6 t CO2-

Ausstoß pro Lkw und Jahr einsparen. Und

wenn man sich dann bewusst macht, dass

auf Europas Straßen über 30 Mio. Lkw

unterwegs sind, wird klar, dass Schmierstoffe

einen erheblichen Beitrag zur Sicherung

einer nachhaltigen Mobilität leisten

können.

Freie Fahrt mit

PURItech GmbH & Co. KG

Badstraße 26

79761 Waldshut-Tiengen

Tel. +49 (0) 77 41 / 9 66 82-0

www.puritech.de


Zufahrt gesichert

Tehag offeriert Nachrüstlösungen nicht nur für Euro-3-Fahrzeuge

UMWELT UND VERKEHR. Umweltzonen

seit Januar 2008, Erhöhung der

Lkw-Maut ab 2009; die Transportbranche

steht in Deutschland im Bereich der Abgasemissionen

immer neuen Herausforderungen

gegenüber. Besonders der Umweltaspekt

gewinnt bei Neuregelungen und

gesetzlichen Forderungen immer mehr an

Bedeutung. Der politische Wille, einen

sauberen Straßenverkehr zu gewährleisten,

zwingt viele Spediteure gerade mit

älteren Flotten zum Handeln.

Sicherlich ist die Anschaffung neuer

Fahrzeuge eine naheliegende Option, doch

für kleinere oder auch mittelständische

Betriebe werden die zu erwartenden Investitionen

ein nicht unerhebliches Problem

darstellen, erst recht, wenn man die derzeit

noch unklaren, vermutlich aber negativen

Auswirkungen der Finanzkrise zu

berücksichtigen versucht. Eine kostengünstigere

und schnellere Lösung stellt

hier die Nachrüstung eines Rußpartikelfilters

dar.

Über den Verkauf ihrer Produkte hinaus

bietet das Moerser Unternehmen Tehag

seinen Kunden zusätzlich auch einen

exklusiven Montage- und Wartungsservice.

Hauseigene Techniker kommen auf

Wunsch zum Kunden und führen die Umrüstung

vor Ort durch. Auch eine spätere

Wartung der Filtersysteme und die Einhaltung

der Intervalle wird mit den mobilen

Teams angeboten.

Mit der Neuregelung der Mautverordnung

durch die Verkehrsministerkonferenz,

die am 7. Oktober beschlossen wurde,

ist die Nachrüstung eines Partikelfilters ab

2009 auch wirtschaftlich sinnvoll. Die Differenz

der Mautsätze zwischen Euro 3 und

Euro 4 beträgt nun etwa nur 2 Cent. Der

prinzipiell gewollten Nachrüstung von

Euro-3-Fahrzeugen wird so nur ein relativ

geringer finanzieller Anreiz gegenüber

gestellt. Nichtsdestotrotz werden sich die

Investitionen für einen Partikelfilter bei

einer durchschnittlichen Laufleistung der

Fahrzeuge innerhalb von zwei bis drei Jahren

amortisieren.

Natürlich erhalten Fahrzeuge, die mit

einem CWF-Rußpartikelfilter von Tehag

nachgerüstet wurden, auch eine grüne

Ob im Personenverkehr oder

beim gewerblichen Gütertransport:

Eine Partikelfilter-Nachrüstung

sichert finanzielle Vorteile und

die Zufahrt zu Umweltzonen.

Foto: Tehag

Umweltplakette, sodass die Fahrzeuge in

allen Umweltzonen auch über 2010

hinaus freie Fahrt haben werden. „Die, die

jetzt schon ihre mautpflichtigen Fahrzeuge

nachgerüstet haben, sind nun für 2009

vorbereitet, können die Investitionen aber

schon in diesem Jahr steuerlich geltend

machen“, so Franken weiter.

Für Fragen zum Thema Filternachrüstung,

Maut und Umweltzonen stehen

darüber hinaus die Tehag-Experten zur

Verfügung. Vorab-Informationen finden

sich ferner auch unter www.tehag.com.


Umweltschutz im Fokus

DAF-LF-Hybrid-Lkw in letzter Phase des Entwicklungsprozesses

ANTRIEBSTECHNIK. Umweltschutz

genießt bei DAF einen hohen Stellenwert.

Das Unternehmen hat bei der Erfüllung

zukünftiger Abgasvorschriften eine führende

Rolle gespielt und bietet bereits jetzt

seine gesamte Lkw-Palette mit der Emissionsnorm

Euro 5 an. Die Abgasnorm Euro

5 tritt 2009 in Kraft. Darüber hinaus wird

die gesamte Lkw-Palette als EEV-Version

angeboten.

Bis vor kurzem wurde noch davon ausgegangen,

dass derartige Emissionswerte

nur mit Gasmotoren erreicht werden können.

Mit der Entwicklung des LF mit Hybridtechnologie

für den Verteilerverkehr

unterstreicht DAF seine kontinuierlichen

Anstrengungen zur Verbesserung des Umweltschutzes.

Die Feldversuche mit diesem

Lkw haben bereits begonnen. Dies ist bei

DAF traditionell die letzte Phase im Entwicklungsprozess,

wobei bereits einige

Fahrzeuge von Kunden im Praxiseinsatz gefahren

werden. Produktionsbeginn für den

LF-Hybrid-Lkw ist für 2009 vorgesehen.

Als Teil des internationalen Hybridprogramms

von PACCAR wurde der DAF-LF-

Soll im kommenden Jahr in

Serie gehen: Die Hybrid-Variante

des DAF LF befindet sich bereits im

Feldversuch.

Foto: DAF

Hybrid-Lkw in enger Zusammenarbeit

mit Eaton, TNO, der Technischen Universität

von Eindhoven und dem PAC-

CAR-Tochterunternehmen Leyland Trucks

entwickelt. Das Fahrzeug ist mit einem

Parallel-Hybridantrieb aus Diesel- und

Elektromotor ausgestattet.

Der Lkw kann vom Dieselmotor, vom

Elektromotor oder von beiden Motoren

zusammen angetrieben werden. Der

LF-Hybrid-Lkw ist mit einem 4,5-l-PAC-

CAR-FR-(EEV)-Dieselmotor mit einer maximalen

Leistung von 118 kW/160 PS

ausgestattet und verfügt über ein computergesteuertesEaton-Sechs-Gang-Getriebe

(Autoshift). Zwischen Kupplung und

Getriebe befindet sich ein Elektromotor,

der entweder als Antrieb oder als Generator

arbeiten kann. Die beim Bremsen freigesetzte

Energie wird in Lithium-Ionen-

Batterien gespeichert und steht dann für

Beschleunigungsvorgänge zur Verfügung.

In Abhängigkeit vom Ladezustand der

Lithium-Ionen-Batterien wird von einem

zentralen Computer bestimmt, wann der

Dieselmotor den Antrieb übernimmt und

wann bzw. wie stark der Elektromotor einspringt.

Da der Elektromotor zusätzliche Leistung

liefert, reicht im städtischen Verteilerverkehr

ein relativ kleiner Dieselmotor

für den Antrieb des Lkw aus. Da statt eines

Sechs-Zylinder-Motors ein Vier-Zylinder-

Motor verwendet wird, verringert sich das

Motorgewicht um etwa 150 bis 200 kg.


NUTZ FAHRZEUGE

MANAGEMENT

■ KOMPONENTEN

■ WERKSTATT

■ TEILE & ZUBEHÖR

nfm-baukasten.de

NFM-Baukasten erscheint am 25. 03. 2009


NUTZ FAHRZEUGE

MANAGEMENT


Wie tickt der Markt?

NUTZFAHRZEUGE. Begleitend zu den Produktneuheiten

präsentierte MAN Nutzfahrzeuge zur IAA 2008 in Hannover

den neuen Online-Lkw-Konfigurator. Er leitet Kunden und

Interessenten durchs MAN Produktprogramm und stellt

einen passenden Fahrzeugvorschlag zusammen. Innerhalb

von 24 Stunden nimmt auf Wunsch ein Vertriebsmitarbeiter

Kontakt mit dem Kunden auf. Die Breite und Vielfalt des

96 NFM November 2008

ORGANISATIONEN, UNTERNEHMEN UND BEHÖRDEN

MBtech-Studie „Truck Monitor 2008“ analysiert aktuelle Trends für Lkw

TREND. Was sind die wesentlichen

Kaufkriterien bei schweren Lkw? Wie

zufrieden sind die Kunden mit den entscheidenden

Produktmerkmalen, dem

Verkaufs- und Serviceprozess und der Kostenstruktur?

Und welche Handlungsfelder

eröffnen sich den Herstellern für die

Zukunft?

So lauteten einige Fragen der Studie

„Truck Monitor 2008“, die von MBtech

Consulting zwischen April und September

2008 für den deutschen Markt erstellt

wurde. Erste Zwischenergebnisse wurden

auf der IAA vorgestellt. Als Basis diente die

Auswertung von mehr als 90 Interviews,

die MBtech deutschlandweit geführt hatte.

Die Kategorien Produkteigenschaften,

Anschaffungskosten, Unterhalt, Verkaufsprozesse

und Serviceprozesse wurden

dabei untersucht. „Im Großen und Ganzen

ergibt sich ein vertrautes Bild – jedoch

mit zahlreichen neuen Facetten auf Markenebene“,

fasst Marc Bayer die Ergebnisse

zusammen. Spediteure, die bekanntermaßen

unter wachsendem Kostendruck

stehen, achten umso mehr auf die gesam-

ten Unterhaltskosten ihrer Fahrzeuge – die

„total cost of ownership“ (TCO): „Niedriger

Verbrauch, günstige Reparatur- und

Wartungskosten und lange Wartungsintervalle

sind zentrale Anforderungen“, so

Marc Bayer. Ebenso ausschlaggebend für

die Kaufentscheidung sind Zuverlässigkeit

und Anschaffungspreis.

Finanzdienstleistungsangebote der Herstellerbanken,

die über die reine Finanzierung

hinausgehen, rangieren lediglich im

Mittelfeld. Ihre Bedeutung steht deutlich

hinter der Serviceleistung der jeweiligen

Marke: „Das beste und günstigste Fahrzeug

ist nahezu wertlos, wenn nicht auch ein

professionelles Netzwerk für Reparaturen

und Ersatzteilversorgung dahinter steht“,

so Marc Bayer. Neben dessen Dichte und

Orientierungshilfe online MAN präsentiert neuen Lkw-Konfigurator

Fünf Schritte

zum Truck:

Bei MAN hilft ein

neuer Online-

Konfigurator,

den passenden

Truck zusammenzustellen.

Foto: MAN

Lkw-Programms von MAN Nutzfahrzeuge, das vom 7,5-

Tonner bis zu 44 t Gesamtgewicht und von der Standard-

Sattelzugmaschine bis zum vielachsigen Spezialfahrzeug

reicht, fordert heute mehr Orientierungshilfe und Beratungsleistung

denn je. Zur IAA in Hannover stellte MAN

einen neuen Lkw-Konfigurator ins Netz. Er leitet Interessenten

am Computer im Büro oder zu Hause durchs Produktprogramm

und bis zum Fahrzeug ihrer Wahl. Das Programm

basiert auf den internen Verkaufssystemen MANEX

und ECON – gezeigt werden ausschließlich die länderspezifisch

produzierbaren und verkaufsfähigen Fahrzeuge. Die

Zusammenstellung der Lkw erfolgt in fünf Schritten: Nach

der Auswahl des Einsatzsegmentes – Fernverkehr, Nah- und

Verteilerverkehr oder Baueinsatz – werden Tonnage, Radformel

und Radstand festgelegt. Entsprechend des Einsatzprofils

wählt der Kunde das passende Fahrerhaus und die

gewünschte Motorleistung.

Produktdetails werden in einem Zusatzfenster beschrieben.

Nach der Sortierung der Hardware präsentiert das Programm

passende Dienstleistungspakete, die von der Finanzierung

bis zum individuellen Wartungsvertrag reichen.

Zuletzt wird der nach Kundenwunsch zusammengestellte

Lkw angezeigt und kann ausgedruckt werden.


Verfügbarkeit achten Fuhrpark-Unternehmer

auch auf den Ausbildungsgrad

der Service-Mitarbeiter. Schnelligkeit

und Qualität der Wartungs- und Reparaturarbeiten

zählen mehr und mehr zu

den wettbewerbsentscheidenden Themen,

so ein weiteres Fazit der Studie.

Technische Innovationen werden

von der Mehrheit der Spediteure nüchtern

betrachtet. Ihre zentrale Erwartung

– und damit zugleich wesentliches

Handlungsfeld für die Hersteller – ist

eine weitere Senkung der Kraftstoffkosten.

Auch eine kontinuierliche Verbesserung

des Services rangiert bei

Transportunternehmern ganz oben auf

der Wunschliste. Bei Innovationen zur

Sicherheit im Nutzfahrzeug fällt die Hal-

tung eher uneinheitlich aus: „Sicherheit

ja, aber bitte serienmäßig“, fasst

Bayer in diesem Punkt die Ergebnisse

zusammen. Angesichts der schwierigen

Kostenstruktur würde gerade bei

Zusatzausstattungen wie Abstandstempomat

oder Spurassistent gespart. Und

dies, obwohl sich über den Einsatz solcher

Komponenten auch Kosten wie

Versicherungsprämien positiv beeinflussen

ließen. Fahrverhalten oder Fahrerhauskomfort

sind Themen, die für

Spediteure – anders als für Fahrer –

kaum ins Gewicht fallen.

Tragen diese Produktmermale nicht

auch zu mehr Wirtschaftlichkeit bei,

spielen sie bei der Kaufentscheidung

kaum eine Rolle.

„Vertrautes Bild mit neuen Facetten“:

Marc Bayer, Principal bei MBtech

Consulting, stellte die Studie „Truck

Monitor 2008“ auf der IAA vor.

Foto: MBtech


98 NFM November 2008

TEILE UND ZUBEHÖR

SYSTEME Variationen der Optimierung

Nicht nur eine Reihe seiner Produkte, auch der Telematik-Anbieter Punch selbst feierte auf der IAA

Premiere. Im Mittelpunkt des ersten Auftrittes in Hannover stand effizientes Flotten-Management

und das hat bekanntlich viele Facetten. Einige davon waren am Punch-Stand zu sehen.

Die Komplettlösung vereint alle Applikationen für Fahrer

in einem Bordcomputer, der über GPRS mit dem webgestützten

Flotten-Management-System FleetWorks verbunden

ist. Die Funktionspalette umfasst unter anderem Fahrerund

Anhängeridentifizierung mit Anlass-Sperre, Navigation,

Track & Trace sowie Datenkommunikation per GPRS für Textnachrichten

zwischen Backoffice und Fahrer. Bei Unternehmen

wie dem Kühl-Logistik-Dienstleister Greiwing hat CarCube sich

nach eigenen Angaben bereits bewährt.

Benutzerfreundlicher Touchscreen

Innerhalb solcher umfassenden Management-Systeme ist

jedoch die Einbindung von Mietfahrzeugen oder Subunternehmern

oft problematisch. Gerade wenn es gilt, saisonale Bedürf-

nisse kurzfristig abzudecken, lohnt eine Ausrüstung von Fremdfahrzeugen

oft nicht. Für diesen Zweck hat Punch das System

CarCube Express entwickelt, das auf der IAA erstmals vorgestellt

wurde.

Der CarCube Express bietet die gleichen Funktionen wie

der CarCube. Er ist ein vollständig ausgestatteter Bordcomputer

mit europaweiter Navigation und benutzerfreundlichem

Touchscreen. Mit diesem kann der Fahrer zum Beispiel seine Aufträge

bearbeiten und den aktuellen Status mit der Zetrale austauschen.

Mittels Halterung lässt sich der CarCube Express einfach

auf dem Armaturenbrett befestigen und ist laut Punch in wenigen

Minuten einsatzbereit. Die Antenne kann ebenfalls auf dem

Armaturenbrett oder auf dem Dach des Lkw befestigt werden. Mit

dem CarCube Express sollen nun vor allem Verlader und Logistik-

Dienstleister angesprochen werden, die regelmäßig mit Sub-


Fotos: Punch

Europaweite Navigation: Auch der CarCube

Express bietet alle Funktionen.

Schnelle Lösung: Punch-Chef Wim Maes und

Deutschland-Geschäftsführer Carsten Holtrup mit

dem CarCube Express auf der IAA.

unternehmern zusammen arbeiten. Darüber hinaus präsentierte

Punch Telematix einen digitalen Fahrstilassistenten.

Als Erweiterung des CarCube zielt das neu entwickelte

Modul darauf ab, das Fahrverhalten und mithin den

Treibstoffverbrauch durch auditive Meldungen und grafische

Anzeigen zu optimieren. Der digitale Fahrstilassistent

misst während der Fahrt zentrale Parameter wie Verbrauch,

Drehzahl, Brems- und Beschleunigungsverhalten

sowie den Motorleerlauf im Stand. Über einen Statusbalken

im Display des CarCube sowie über Sprachmeldungen

bekommt der Fahrer signalisiert, wie ökonomisch sein

derzeitiges Fahrverhalten ist.

Deutliche Verbrauchsreduktion

Erste Pilotprojekte mit ausgewählten Logistik-Dienstleistern

haben bereits gezeigt, dass die Fahrer dauerhaft

bis zu zehn Prozent des Verbrauchs einsparen können.

„Viele Speditionen wählen ja ihren Fahrer des Monats.

Doch viele Fahrer wissen gleichzeitig nicht, wie Sie selbst

einmal auf dieser Bestenliste erscheinen können. Mit

dem Fahrstilassistenten bekommen sie aktive Unterstützung

bei der Optimierung ihres Fahrstils und können

so auch ihren eigenen Erfolg sehen.“

Zimmermann GmbH

Tankwagen, Silofahrzeuge,

Pumpen und Kompressoren, Spez. Werkstatt

� Für alle Transportanforderungen

das richtige Silo

� Kurze Lieferzeiten

Silofahrzeuge mit optimalem

PREIS-LEISTUNGS-

VERHÄLTNIS

von 22 m 3 bis 65 m 3 lieferbar

Zimmermann GmbH · Kesselbodenstraße 1 · 85391 Allershausen · E-Mail: info@betico.de

Telefon (0 81 66) 9 94 9193 · Telefax (0 81 66) 9 94 9195 · Mobil: (01 70) 8 67 13 10


100 NFM November 2008

TEILE UND ZUBEHÖR

Neue Features: Das VDO TIS-Web 3 wurde grundlegend überarbeitet.

TACHOSERVICE Der Schlüssel zum DTCO

Das Auslesen der Daten des digitalen Tachografen (DTCO) wird künftig noch leichter. Auf der

62. IAA Nutzfahrzeuge 2008 präsentierte Continental jetzt die zweite Generation des Downloadkeys

für den digitalen Fahrdatenschreiber sowie einen praktischen, mobilen Chipkartenleser.

Einfaches Auslesen:

Der VDO-Downloadkey

ist besonders leicht

und handlich.

Fotos: Continental

Schon heute ist der VDO-Downloadkey

der Standard in vielen Fahrerhäusern.

Hunderttausende Trucker

und Fuhrparkleiter in 31 Ländern vertrauen

auf den handlichen Schlüssel zum

DTCO, weil die Daten mit keiner anderen

Technik so leicht ausgelesen und archiviert

werden können. Der VDO-Downloadkey

ist nicht nur besonders leicht und handlich,

er unterstützt zudem alle 23 Sprachen,

die im Einsatzgebiet des digitalen

Tachografen gefordert werden. Außerdem


enötigt er keine Batterie und es ist keinerlei

Verkabelung notwendig. Zusätzlich sorgen

ein schnellerer Prozessor für deutlich kürzere

Downloadzeiten und ein 16 Mal größerer

Speicher für mehr Kapazität. Mit der zweiten

Generation wurde der Downloadkey auch

für die Zukunft gerüstet: Bei Bedarf kann

jederzeit ein Software-Update für den Downloadkey

II aus dem Internet heruntergeladen

werden.

Mobiler Chipkartenleser

Zeitgleich mit dem Downloadkey II bringt

Continental unter der Marke VDO jetzt erstmals

auch einen mobilen Chipkartenleser in

den Handel und trägt damit insbesondere

den Bedürfnissen von Lkw-Fahrern im Fernverkehr

Rechnung: Sie mussten neben ihrer

persönlichen Chipkarte bislang immer auch

eine Unternehmenskarte mitführen, um alle

28 Tage die Daten der Fahrerkarte herunterzuladen.

Denn dafür mussten beide Karten

und der Downloadkey gesteckt sein.

Mit dem mobilen Chipkartenleser wird

das einfacher. Egal, ob batteriebetrieben

im Führerhaus oder mit Netzanschluss

im Hotelzimmer: Sobald Fahrerkarte und

Datenschlüssel eingeführt sind und man

den Download-Button drückt, hat man seine

Pflicht erfüllt. Der mobile Kartenleser eignet

sich allerdings nicht nur auf großer Fahrt.

Datenübertragung: Zeitgleich

mit dem Downloadkey II

bringt Continental unter der

Marke VDO jetzt erstmals

auch einen mobilen Chipkartenleser

in den Handel.

Auch in der Zentrale kann er die Arbeit

erleichtern, wenn die Fahrer nach der Rückkehr

unkompliziert die Daten von ihrer Karte

auslesen können.

Auslesen und Verwalten

Mit dem Auslesen und Speichern der

DTCO-Daten ist es beim VDO-System allerdings

nicht getan. Als erster Schritt in ein

professionelles Fuhrpark-Management bietet

der Marktführer darüber hinaus auch verschiedene

Analysetools vom internetbasierten

Programm bis zur maßgeschneiderten

Großkundenlösung.

Je nach Flottengröße und Fuhrparkorganisation

gibt es dafür unterschiedliche Systeme,

beispielsweise die internetbasierte

Lösung TIS-Web oder das Einsteigerpaket

TIS-Compact II, die kontinuierlich weiterentwickelt

werden.

Das vor wenigen Wochen gestartete,

grundlegend überarbeitete VDO TIS-Web 3

bietet zahlreiche neue Features: Im Bereich

„Download“ können die Daten von digitalen

Tachografen und althergebrachten Diagrammscheiben

sehr leicht und übersichtlich

eingelesen werden, im Bereich „Archiv“

werden die Daten kontrolliert, gespeichert

und auf Lücken überprüft. Registriert das System

fehlende Einträge, schlägt der Rechner

deshalb automatisch Alarm.

Stromerzeuger

von 5 bis

2500 kVA

für den mobilen

und stationären Einsatz

Typ HDKBB

5 kVA für den Festeinbau

im Lkw

Typ C70D5

70 kVA offen oder

mit Schallschutzhaube

CUMMINS Deutschland GmbH

Odenwaldstraße 23

64521 Groß-Gerau

Telefon (0 61 52) 1 74-0

Telefax (0 61 52) 1 74-141

www.cummins.de

cummins.germany@cummins.com


Foto: Mastervolt

BATTERIEN

Wartungsfreies

Kraftpaket

Die nach eigenen Angaben

größte Batterie ihrer Art weltweit

stellte der Stromversorgungs-

Spezialist Mastervolt auf der IAA

mit seiner neuen AGM12/270 vor.

Die AGM-(Absorbed-Glass-Mat)-

Serie von Mastervolt bietet ein

breites Programm langlebiger

Energiespeicher. Das Elektrolyt der

AGM-Serie ist durch Glasfasermatten

zwischen den negativen

und positiven Platten gebunden.

Das bietet optimale Sicherheit.

Ventilreguliert sind die Mastervolt-

AGM-Batterien absolut wartungsfrei.

Gase, die beim Laden entstehen,

werden im Elektrolyt aufgefangen.

Sollte es versehentlich

zum Überladen kommen,

können die Gase durch Einweg-

Sicherheitsventile entweichen.

Ein spontaner Druckaufbau wird

so ausgeschlossen. Im Gegensatz

zu gefluteten Modellen muss

außerdem kein Wasserstand mehr

kontrolliert werden. Das versiegelte

Gehäuse verhindert

Leckagen, ein Überlauf ist nicht

mehr nötig.

Starke Familie: Die AGM-Serie von

Mastervolt bietet ein breites Spektrum

an Batterien.

102 NFM November 2008

TEILE UND ZUBEHÖR

Fünfdimensionaler Zuwachs

Goodyear bringt neue Reifengrößen auf den Markt

REIFEN. Mit fünf neuen Reifendimensionen

will Goodyear Fuhrparkbetreibern

innovative Transportlösungen

bieten. Darunter befinden sich zwei

Niederquerschnittsreifen für die Antriebsachse

und drei Anhängerreifen für

Trailer mit großen Ladevolumen sowie

für andere, spezielle Transportanforderungen.

Der Goodyear-295/55-R-22.5-Marathon-LHD-II

für die Antriebsachse wurde

für 4x2- und 6x4-Zugmaschinen mit

niedriger Fahrwerkshöhe konzipiert

und verfügt über eine Achslastkapazität

von 11,6 t. Gegenüber herkömmlichen

Antriebsachsreifen besitzt dieser Reifen

einen um 40 mm verringerten Reifendurchmesser.

So wird eine innere Ladehöhe

von 3 m bei einer Außenhöhe

von 4 m ermöglicht. Der zweite neue

Antriebsachsreifen 265/55 R 19.5 Marathon

LHD II wurde entwickelt, um

Zu neuer Größe gefunden

eine möglichst niedrige Ladefläche auf

4x2- und 6x4-Chassis zu erzielen. Die

Reifen werden gewöhnlich für den

Transport voluminöser, nicht teilbarer

Lasten und bei Kfz-Transportern

eingesetzt. Der Durchmesser ist 130

mm geringer als der eines 295/60-R-

22.5-Reifens, was Ladehöhen bis 3,20 m

ermöglicht.

Der Anhängerreifen Goodyear-

265/70-R-17.5-Marathon-LPT ist für

den Schwertransport konzipiert, für

den gewöhnlich zahlreiche Reifen mit

kleinem Durchmesser eingesetzt werden.

Der neue LPT-Reifen (LPT = Low

Platform Trailer) ist für Achslasten bis

12 t bei 80 km/h geeignet. Der Marathon-LHT-Tiefladerreifen

bietet darüber

hinaus einen hohen Schutz vor Beschädigungen.

Der zweite Anhängerreifen wurde

für Spezialtransporte und Volumenan-

PNEUS. Auf der IAA Nutzfahrzeuge stellte Reifenspezialist Continental einen

neuen Trailerreifen für den Langstreckeneinsatz vor. Mit dem HTL1 Eco-Plus

in der bei Continental verfügbaren Premium-Reifengröße 385/55 R 19,5

können Megaliner noch sparsamer unterwegs sein.

Nach Erkenntnissen von Continental sind 80 Prozent der Gütertransporte

nicht auf die höchste Tragfähigkeit der Bereifung angewiesen, oft jedoch auf

das volle Transportvolumen von 100 m 3 . Die meisten derzeitigen Bereifungskonzepte

orientieren sich jedoch an der maximalen Achstraglast von 9 t. Die

Folge sind hohe Radgewichte mit entsprechend höheren Rollwiderständen

und Kraftstoffverbräuchen. Continental bietet für Megaliner den HTL1

sowohl in der Größe 445/45 R 19,5 für Achstraglasten von 9 t als auch weiter

gewichtsoptimiert in 385/55 R 19,5 für Achstraglasten von 8 t an. Obwohl

der HTL1 in der Dimension 445/45 R 19,5 dank niedrigem Rollwiderstand


hänger entwickelt, bei denen ein geringer

Reifendurchmesser erforderlich ist.

Er eignet sich für Achslasten bis 10,6 t

und 100 km/h bei Zwillingsbereifung.

Tiefstapler: Für Zugmaschinen

mit niedriger Fahrwerkshöhe wurde

der Marathon LHD II konzipiert.

Foto: Goodyear

Er wurde speziell auf die Anforderungen

von Scheibenbremsen bei dreiachsigen

Anhängern mit vorderer Drehachse,

Vielachsanhängern und Aufliegern

abgestimmt. Bei 80 km/h beträgt

die Achslastkapazität 12 t. Der Reifen

ist geeignet für Achsen mit Scheibenbremsen

und ersetzt 245/70-R-17.5oder

265/70-R-17.5-Größen bei Trailern,

für die Scheibenbremsen erforderlich

sind.

Für Trailer, die mit normalen Lasten

und einer möglichst geringen Außenhöhe

bei gleichzeitig größtmöglichem

Ladevolumen gefahren werden, bietet

Goodyear den Niederquerschnittreifen

265/55 R 19.5 Marathon LHT

an. Er verfügt über einen geringeren

Durchmesser als der vergleichbare

245/70 R 17.5 und eignet sich besonders

für Anhänger mit Scheibenbremsen.

Der Reifen ist sowohl im

Fern- als auch im Regionalverkehr

einsetzbar. Dieser Reifen eignet sich

zum Beispiel für Luftfrachtanhänger,

Gelenkauflieger und Nordic-24-m-

Kombinationen.

sehr sparsam läuft, ist der 385/55 R 19,5 bei Volumentransporten die nochmals

günstigere Lösung. Systembedingt ist der schmalere Reifen in Verbindung

mit der schmaleren Felge ca. 17 kg leichter als der 445er. Bei sechs

Rädern am Trailer bedeutet dies einen Gewichtsvorteil von etwa 100 kg,

der sich in einer weiteren Senkung des Kraftstoffverbrauchs auswirkt. Im

Vergleich zum Vorgängermodell HTL sorgt eine abgestimmte Kombination

von Profildesign, Konstruktion und Mischung für eine verbesserte Laufleistung

bei niedrigerem Rollwiderstand. So stabilisiert beispielweise der neu

konstruierte Vier-Lagen-Gürtel die abriebs- und verbrauchsoptimierte Reifenkontur

im Fahrbetrieb und führt zu einer Senkung Energie verzehrender

Eigenverformungen des Reifens. Das vom bewährten HTL1 in der Größe

385/55 R 22,5 übernommene Profildesign sichert ein verbessertes Abriebbild,

nicht zuletzt dank des um 15 Prozent vergrößerten Abriebvolumens.

Mit seinen 8 t Tragfähigkeit pro Achse ist der neue HTL1 Eco-Plus in der

Größe 385/55 R 19,5 ein Garant für niedrigste Betriebskosten.

W e l t n e u h e i t

Für uns war es eine Herausforderung.

Für Sie ist es jetzt Ihr Hauptnutzen

beim Be- und Entladen: QualiLift –

die weltweit erste LKW-Ladebordwand

mit elektromechanischem Antrieb!

Nie zuvor wurden Wirtschaftlichkeit,

Vorteilsvielfalt und Umweltschonung

so perfekt miteinander kombiniert.

QualiLift. Die patentierte Lösung für

den internationalen Transport-Markt.

Von QualiXperts!

www.qualixperts.com

QualiLift ®

Jetzt gibt es ein Ziel

weniger, das

kein anderer

zuvor erreicht hat


Einladung zum Einlenken

KOMPONENTEN. Die IAA in Hannover

nutzte Fahrzeugspezialist WAP zur Vorstellung

einer neuen Zwangslenkung für

Auflieger. Das unter der Bezeichnung

TFS gezeigte Fahrwerksystem soll den

Reifenverschleiß mindern und gleichzeitig

für eine bessere Manövrierbarkeit

sorgen.

TFS oder Trailer Force System – hinter

dieser Bezeichnung verbirgt sich eine Neuentwicklung

von WAP, die sich insbesondere

an den Anforderungen der hiesigen

Transportunternehmer und deren

Aufgaben im Verteilerverkehr orientiert.

Doch auch in weiteren Transportsegmenten

spielt die zunehmende Zahl an Kreisverkehren

eine echte Herausforderung

– bei der intelligente Lenkungskonzepte

gefragt sind.

Die neue WAP-Zwangslenkung verbessert

nach Aussage seiner Konstrukteure

das Fahrverhalten der entsprechenden

Foto: Reflexite

WAP Fahrzeugtechnik GmbH stellte Zwangslenkung für Trailer vor

104 NFM November 2008

TEILE UND ZUBEHÖR

Trailer, erhöht die Manövrierbarkeit und

Sicherheit. Darüber hinaus wird die Belastung

der entsprechenden Räder und damit

deren Verschleiß reduziert.

Die Zwangslenkung ist für ein-, zweioder

dreiachsige Auflieger mit einer oder

zwei gelenkten Achsen lieferbar. Einfaches

Einspuren wird durch die einstellbare

Lenkstange gewährleistet. Die Lenkung

entspricht darüber hinaus der

EG-Richtlinie 70/311/EWG. Der Lenkwinkel

beträgt 26, 30, 34 oder 41°. Das

Lenkgestell ist auch mit Hilfsrahmen lieferbar.

Die WAP Fahrzeugtechnik GmbH ist

ein vergleichbar junges Unternehmen. Die

Geschäftsführer Günter Bröckling und

Ralf Gröpper begannen 1995 mit zwei

Mitarbeitern in einer gemieteten Halle in

Paderborn-Elsen, Anhängeböcke zu bauen.

Der erste Auftrag der Firma Sommer

Fahrzeugbau legte den Grundstein für

Fotos: fh

Sichtbarer Fortschritt Reflexite führt neues VC 104+ Tape in Europa ein

ein kontinuierliches Wachstum. Heute ist

man ein inhabergeführtes mittelständisches

Unternehmen.

KONTURMARKIERUNGEN. Im Rahmen der IAA Nutzfahrzeuge feierte Folienhersteller

Reflexite die Europa-Einführung seiner neuen Konturmarkierung

VC 104+. Sie bildet das neueste Upgrade des seit langem erfolgreich eingesetzten

Tapes, das auf Tausenden Lkw und auf sämtlichen europäischen Straßen im

Einsatz ist.

Das VC 104+ lässt sich einfach anbringen, selbst über Eck und an genieteten

Oberflächen. Es verträgt den Kontakt mit Chemikalien und Treibstoff sowie

Hochdruckreinigungen ohne Einbußen in der normenkonformen Reflexleistung.

Darauf gibt Reflexite beim VC 104+ zehn Jahre Garantie.

Das neue Markierungsband VC 104+ wurde gegenüber seinem Vorgänger

nochmals verbessert.


Auf der IAA vorgestellt: In

Hannover präsentierte WAP unter

der Bezeichnung TFS die neue

Zwangslenkung für Trailer mit

einer bis drei Achsen.

Verbessertes Fahrverhalten:

Mit der neuen Zwangslenkung

reduziert sich der Reifenverschleiß

und erhöht sich gleichzeitig die

Manövrierbarkeit.

Aufgrund der Betriebsgröße ist WAP

nach eigenen Angaben in der Lage,

auch kleine Serien zu produzieren

und individuelle Kundenwünsche zu

erfüllen.

Seit dem Jahr 2000 produziert WAP

in eigenen Firmengebäuden mit ca.

2400 m 2 Produktionsfläche und 500 m 2

Bürofläche in Borchen-Alfen. Heute

arbeiten über 60 Mitarbeiter nach Angaben

des Unternehmens daran, die Aufträge

termingerecht und auf hohem

Niveau zu erfüllen.

Inzwischen gibt es Ausbaupläne: Die

Produktionshalle wird auf das Doppelte

erweitert, damit man die Kunden

auch in Zukunft „just in time“

beliefern kann. Im weiteren Nutzfahrzeug-Programm

von WAP finden sich

u. a. Anhängeböcke/Schlusstraversen,

Unterfahrschutze, Zugeinrichtungen/

Zugdeichseln, Zubehör für Zugdeichseln

und eine Zuggabelabsenkeinrichtung

wieder.

Ergänzend hierzu offeriert WAP aber

auch im Pkw-Sektor vergleichbare Fahrwerkskomponenten.

Dazu zählen Zuggabeln,

Zugdeichseln, Achsen, Anlaufeinrichtungen,

Fahrwerke oder auch

Sonderanfertigungen.

Neuer Lenkachsreifen

für den Winter

WINTERREIFEN. Für die Rundumbereifung

im Stadtverkehr stellte

Continental auf der IAA den Lenkachsreifen

HSU 1 M+S vor. Der

neue Reifen ist eine Option für

gesteigerte Traktionsleistung bei

Nässe, Matsch und Schnee. Das

neue Profil sorgt für verbesserte

Sicherheit beim Lenken, Bremsen

und Beschleunigen. Für Leistungsfähigkeit

und geringe Abrollgeräusche

sorgt die neue Profilgestaltung

mit einer alternierenden Blockstruktur.

So entstehen beim Abrollen

zahlreiche Griffkanten, die für mehr

Traktion auf glatter Fahrbahn sorgen.

Den HSU 1 M+S gibt es in

der Größe 275/70 R 22,5 148/

145 J (152/148 E) als Neureifen

und als Premium-Runderneuerung

ContiRe.


Foto: Alcoa

RÄDER UND REIFEN

Leichtes Räderwerk

Die ersten mit einem Hybridmotor

ausgerüsteten Abfallsammelfahrzeuge

von Renault

starten die Erprobungsphase im

Oktober 2008 in Lyon. Ziel ist

es, unter echten Einsatzbedingungen

nachzuweisen, dass es dem

Renault Premium Distribution

Hybrys Tech und seinem elektrisch

betriebenen Abfallsammler

gelingt, bis zu 30 Prozent Kraftstoff

und damit CO2-Emissionen

einzusparen. Die Markteinführung

ist für Ende 2009 geplant.

Das Fahrzeug wird mit Alcoa-

Dura-Bright-Rädern ausgerüstet,

die nach Aussage des Herstellers

die beste Lösung für den Abfallsammlungsmarkt

darstellen, da

sie sowohl das leichte Gewicht als

auch die lange Lebensdauer der

geschmiedeten Aluminiumräder

von Alcoa bieten – mit den zusätzlichen

Vorteilen der einfach zu

reinigenden Dura-Bright-Oberflächenbehandlung.

Pflegeleicht: Alcoa-Räder mit Dura-

Bright-Oberflächenbehandlung.

106 NFM November 2008

TEILE UND ZUBEHÖR

Einbaufertig für

ganz Europa...

...Integrierte Antennen

erleichtern den Einbau

der Trailer-Telematik

von Wabco.

Mehr Effizienz für Flotten

Wabco präsentiert Trailer-Telematik-System

ANHÄNGER. Eine neue Telematik-

Lösung für Hersteller von Anhängefahrzeugen

und den Nachrüstmarkt präsen-

Debüt für Keiper

tierte Regelsysteme-Spezialist Wabco

auf der IAA Nutzfahrzeuge. Das System

ist laut Wabco für alle Trailerty-

SITZE. Einen flexiblen Baukasten mit kompletten Fahrer- und Beifahrersitzen

für mittlere und schwere Lkw präsentierte der Automobilzulieferer

Keiper bei seiner Messepremiere auf der IAA Nutzfahrzeuge. Die neu

gegründete Geschäftseinheit Keiper Commercial Vehicle Seats konzentriert

sich nun ganz auf den internationalen Markt für Nutzfahrzeugsitze. Dabei

sind die umfassende Erfahrung und das Know-how von Keiper erstmals in

einen modularen Baukasten für komplette Lkw-Sitze eingeflossen. Module

wie Unterbau, Sitzschalen und Lehnen können zu elektrifizierten oder

manuell bedienbaren Komplettsitzen kombiniert werden. Die Produktion

der Komplettsitze wird 2010 am Keiper-Standort Skarbimierz, Polen,

anlaufen.

Innerhalb Europas soll der Marktanteil binnen der nächsten fünf Jahre auf 30

Prozent wachsen. Parallel dazu hat der Zulieferer die Märkte Südamerikas und


Ausbaufähig: Andere Wabco-

Systeme können problemlos in

die Trailer-Telematik integriert

werden.

pen geeignet und wird für spezifische

Kundenanforderungen maßgeschneidert.

Es verfügt über leistungsstarke

GPS-Empfänger und Quadband-GSM-

Modems und ist dank integrierter

Antennen leicht zu installieren. Das

Wabco-Trailer-Telematik-System kann

Foto: Keiper

Fotos: Wabco

in ganz Europa eingesetzt werden. Es

übermittelt fortlaufend aktuelle Informationen,

z. B. zu Standort, Temperatur,

Türstatus, Reifendruck, Ladung

und anderen technischen Daten.

Weitere Wabco-Systeme wie das

elektronische Bremssystem (Trailer

EBS), Federungskontrolle oder das Reifendrucküberwachungssystem

(IVTM)

können problemlos integriert werden.

Flottenbetreiber können über ein einfach

zu bedienendes Internetportal

jederzeit und von überall auf alle Trailer-Informationen

zugreifen.

Tritt ein kritischer Zustand ein,

wie etwa der Ausfall des Kühlsystems,

Druckabfall im Reifen oder Probleme

mit dem Bremssystem, warnt das Trailer-Telematik-System

den Flottenbetreiber,

der umgehend geeignete Maßnahmen

ergreifen kann, indem er den

Fahrer beispielsweise per SMS informiert.

Die vom System gesammelten

und verarbeiteten Daten können über

Standardschnittstellen in die Flotten-Managementsoftware

des Kunden

integriert werden.

Erstlingswerke: Automobil-Zulieferer Keiper

präsentierte sich erstmals auf der IAA.

Asiens ins Visier genommen. In einem nächsten Schritt ist geplant, auf

Basis des aktuellen Baukastens auch eine Modellreihe für den Nachrüstmarkt

anzubieten.


Foto: Hiab

TRAILER. Der Kostendruck in der

Transportbranche ist groß! Vor allem die

Kraftstoffkosten sind zum fast schon

unkalkulierbaren Risiko geworden. Kein

Wunder also, dass viele Unternehmen ver-

Robuster Allrounder

Neue Mittelklasse: Der neue

Ladekran XS 211 von Hiab.

108 NFM November 2008

ANHÄNGER, AUFBAUTEN UND BEHÄLTER

Lohnende Investition: Mit dem ECO Liner

hat Krone ein Aerodynamikpaket

zusammengestellt, das sich

schnell bezahlt macht.

Foto: Krone

Verbrauchsreduzierender ECO Liner

Krone: Sparpotenziale der Zukunft liegen in der Aerodynamik

stärkt in Transport-Equipment investieren,

das vor allem mit Blick auf den Verbrauch

sparsam daherkommt. Die vergangene

IAA hat dafür zahlreiche interessante

Beispiele geliefert. Dabei sind es längst

Der Hiab XS 211: die neue Kran-Mittelklasse

nicht nur Fahrzeuge mit modernen und

sparsamen Motoren, mit denen sich die

Dieselkosten reduzieren lassen.

Auch im Bereich Trailer und Anhänger

hat sich einiges getan, wie der Besucher

auch am Stand des Trailerherstellers Krone

sehen konnte. Das Unternehmen aus dem

Emsland hat sich dem Thema Aerodynamik

angenommen.

In der Transportbranche wird die Wirkung

des Luftwiderstandes immer noch

häufig unterschätzt. Daher gab es aerodynamische

Komponenten wie Spoiler bisher

nur an Zugmaschinen, während eine

windschnittige Ausstattung der Trailer zu

aufwändig schien.

Mit diesem Vorurteil haben die Krone-

Ingenieure nun aufgeräumt und nach

zahlreichen Modellversuchen ein Aerodynamik-Paket

entwickelt, das sich sehr

schnell bezahlt macht. Denn sie haben

auch die kleinsten Möglichkeiten ausgelotet,

einen Trailer windschlüpfriger zu

machen und zugleich die Gewichtsaspekte

berücksichtigt. Das Ergebnis: eine Kraft-

LADEKRANE. Für ein weites Anwendungsspektrum hat Hiab den neuen

Ladekran XS 211 konzipiert. Mit seinem Lastbereich von 19 bis 21 mt eignet sich

dieser Kran für viele Aufgaben. Mit einer maximalen Stützweite von 7 m lässt er

sich problemlos auf einen Drei-Achs-Lkw aufbauen – eine Vier-Punkt-Abstützung

wird nicht benötigt.

Als Besonderheit bietet dieses Modell wahlweise zwei Armsysteme, einschließlich

der X-Technologie (EP und E wie auch beim Hiab XS 244) sowie bis zu acht

hydraulische Ausschübe. Für den Hiab XS 211 stehen die Seilwinden JIB 45X und

JIB 70X zur Wahl.

Mit diesen Winden lässt sich die Reichweite des Krans erheblich vergrößern.

Zudem eignet sich der XS 211 auch für Baggerarbeiten. Die Hub- und Knickarmzylinder

wurden bei diesem Kran für eine hohe Beschleunigung der Ladezyklen

und eine hohe Produktivität optimiert. Der Hiab XS 211 kann wahlweise mit den

manuellen Steuerungen Duo und Pro sowie mit den Fernsteuerungen HiDuo und

HiPro geordert werden. Dieser Kran ist sehr erfolgreich in den Markt gestartet und

trifft schon jetzt auf ein breites Anwenderspektrum.


stoffersparnis von erstaunlichen fünf bis

sieben Prozent sowie ein deutlich reduzierter

CO2-Ausstoß. Deshalb entwickelt

Krone mit dem ECO Liner eine Ausstattungs-Serie,

die schon bald für alle Krone-

Trailer erhältlich ist.

Aerodynamisches Einspar- und damit

auch Spritsparpotenzial wird bei Krone

auch an der Plane realisiert; hier verwendet

Krone eine neuartige Seitenplane, die

über eine pneumatische Zentralverriegelung

verfügt. Das bedeutet, dass der

Fahrer die Plane lediglich vorn und hinten

einhängt und anschließend den

Schalter für die pneumatische Verriegelung

betätigt.

Die innovative Planenausstattung birgt

für den Fahrer und den Transportunternehmer

weitere Vorteile: Nicht nur die

Umschlagzeiten verkürzen sich, sondern

auch die Verletzungsgefahr wird deutlich

reduziert, da der Fahrer die pneumatische

Zentralverriegelung vorn am Fahrzeug bedient

und somit z. B. nicht durch verrutschende

Ladung verletzt werden kann.

IAA brachte zahlreiche Aufträge

Erfolgreicher

Auftritt: Guten

Zulauf verzeichneteFahrzeugbauer

Kempf

an seinem Messestand

auf der

IAA.

Foto: Kempf

KÜHLFAHRZEUGE. Rundum zufrieden mit dem Verlauf der IAA Nutzfahrzeuge

zeigte sich der Bad Marienberger Fahrzeugbauer Kempf.

So erwiesen sich die Ausstellungsfahrzeuge auf dem Freigelände nach

Angaben des Unternehmens aus dem Westerwald als besonderer Anziehungspunkt

für die Besucher. Diese lobten laut Kempf vor allem die

breite Auswahl der verschiedensten Fahrzeugtypen sowie die gute Verarbeitung

der einzelnen Fahrzeuge. So konnte eine Reihe von Gesprächen

oft auch vor Ort in konkrete Aufträge umgewandelt werden.


Foto: Krone

110 NFM November 2008

Bernhard Krone: „Wir übernehmen als Trailer-Hersteller Verantwortung,

damit unsere Kunden erfolgreich am Markt agieren können.“

INTERVIEW Positives Fazit gezogen

Herr Krone, Sie tragen seit dem 1. August

als Geschäftsführer Verantwortung für die

Krone-Holding, zu der neben der Maschinenfabrik

Krone auch das Fahrzeugwerk

Krone gehört. Die gesamtwirtschaftlichen

Voraussetzungen, die Ihren Eintritt in die

Geschäftsführung begleiten, sind nicht die

besten. Wie gehen Sie mit dieser Herausforderung

um?

Krone: Ich möchte anmerken, dass

ich bereits seit Anfang 2007 aktiv in der

ANHÄNGER, AUFBAUTEN UND BEHÄLTER

NFM-Interview mit Bernhard Krone

Der Generationswechsel im Hause Krone ist im Gange. Bernhard

Krone soll in Kürze die Gesamtverantwortung in der Krone-Gruppe

übernehmen. Wir sprachen mit ihm über die Chancen und Herausforderungen

im Nutzfahrzeugbereich.

„Unsere INNOVATIONEN

kommen sehr gut an.“

Krone-Holding-Geschäftsführung tätig

bin. Lediglich der Vorsitz in der Landtechniksparte

ist zum 1. August 2008 hinzugekommen.

Damit liegt auch mein

Fokus im Zuge der Unternehmensnachfolge

und der bevorstehenden Übernahme

der Gesamtverantwortung in der Krone-

Gruppe zunächst im Bereich der Landmaschinen.

Bezüglich Ihrer Aussage, dass die wirtschaftliche

Gesamtsituation aktuell eine

Schwierige ist, haben Sie natürlich recht.

Unsere Kunden leiden unter den hohen

Kraftstoff- und Energiekosten und der Diskussion

um eine nochmalige Mauterhöhung.

Hinzu kommen Faktoren wie die

neue Lenk- und Ruhezeitverordnung und

die Finanzkrise aus den USA, welche

sicherlich die Investitionsbereitschaft

unserer Kunden hemmen.

Aber, und das darf man nicht vergessen,

hinter uns liegen jetzt einige Jahre

eines gewaltigen Booms und es war klar,

dass die Nachfrage zurückgehen würde.

Wir haben dafür in den vergangenen Jahren

das wirtschaftliche Fundament gelegt,

in dem wir unsere Eigenkapitalquote z. B.

auf aktuell 53 Prozent in der Nutzfahrzeugsparte

erhöht haben und sehen uns

gut gerüstet für diese Konsolidierungsphase.

Die Prognosen hingegen gehen ja ein-


deutig von einem langfristigen Wachstum

aus und insofern bin ich zuversichtlich,

dass sich die Situation auch bald wieder

ändern wird.

Die IAA Nutzfahrzeuge liegt hinter uns.

Wie fällt die Messe-Bilanz bei Krone aus?

Krone: Unterm Strich durchaus positiv.

Unsere Innovationen wie z. B. der kraftstoffsparende

ECO Liner oder die neue

Cool-Liner-Generation kamen bei den

Kunden sehr gut an. So konnten wir auf

der Messe, aber auch im Nachgang, einige

erfreuliche Aufträge abschließen.

Krone hat zur IAA zahlreiche neue und

optimierte Produkte vorgestellt. Wie ist

die Resonanz Ihrer Kunden ausgefallen?

Krone: Man soll ja nicht zu sehr

übertreiben, aber um ehrlich zu sein: Die

Reaktionen auf unsere Neuheiten waren

allesamt positiv. Sehr häufig haben wir folgenden

Satz gehört: „Krone tut was, von

dem wir Transportunternehmer profitieren

können.“ Diese Aussage bringt eigentlich

unsere Philosophie auf den Punkt; wir

übernehmen als Trailer-Hersteller Verantwortung,

damit unsere Kunden erfolgreich

am Markt agieren können. Und natürlich

freut es uns, wenn die Transportunternehmer

das genauso sehen. Für uns als Familienunternehmen

ist die Kundennähe entscheidend

für unseren Erfolg.

Stichwort Kühlfahrzeuge: Der allgemeine

Nachfragerückgang sowie der neue Cool

Liner Steel haben zu einem Auftragseinbruch

beim Cool Liner GFK geführt. Die

Produktion im dänischen Havn musste um

rund 50 Prozent reduziert werden. Hat der

GFK trotzdem eine Zukunft bei Krone?

Krone: Natürlich! Denn es gibt unterschiedliche

Anforderungen aus unterschiedlichen

Märkten. In Südwesteuropa

zum Beispiel fordern unsere Kunden GFK,

in Deutschland und Osteuropa steht dagegen

der Stahlkühler auf Rang Eins. Tatsache

aber ist, dass wir der einzige Hersteller

sind, der beide Anfragen bedienen kann.

Und das soll auch so bleiben.

Eines der Krone-IAA-Highlights war

das neue Sledge-Chassis. Ein vielseitig

einsetzbares HighTech-Produkt für ein

sehr preissensibles Logistik-Segment.

Wie schätzen Sie die Marktchancen für

das Chassis ein?

Krone: Wir sehen für unseren Box

Liner natürlich durchaus Chancen, sonst

würden wir das Fahrzeug nicht bauen und

hätten auch keine Entwicklungskosten

investiert. Außerdem kam ja die Nachfrage

nach all den neuen Features konkret aus

dem Markt, insofern bin ich da zuversichtlich.

Bislang fehlen Kippfahrzeuge im Krone-

Trailer-Programm. Können Sie sich

vorstellen, Kipper ins Krone-Programm

aufzunehmen?

Krone: Man soll ja niemals nie sagen,

aber aktuell ist das absolut kein Thema.

Wir konzentrieren uns aktuell auf die Fertigstellung

unserer neuen Produktionsstätte

in der Türkei. Das Werk in Tire (bei

Izmir) soll im Herbst 2009 anlaufen. Die

Kapazität der Fabrik beläuft sich auf eine

Jahresproduktion von 10.000 Einheiten;

das Investitionsvolumen liegt bei 35 Mio.

Euro. Zunächst sollen etwa 3000 Trailer

pro Jahr gebaut werden, die wir im türkischen

Markt und in den Märkten rund um

die Türkei vertreiben wollen.

Vielen Dank für dieses Gespräch,

Herr Krone.

TRUXAFE – für die formschlüssige

Ladungssicherung auf Curtainsidern

Derverschärfte§22StVOunddieerweiterteDINEN12642nehmen

Verlader, Fahrer und Spediteure immer stärker in die Verantwortung.

Mit TRUXAFE gibt es jetzt ein modulares System zur formschlüssigen

Ladungssicherung, das auch für ungeprüfte Curtainsider entwickelt

wurde. Es besteht aus verstärkten Seitenlatten, Aluminium-Sperrbalken

und Rungenverstärkungen und lässt sich an jedem Curtainsider

ganz einfach nachrüsten.

TRUXAFE wurde von der DEKRA geprüft und zertifiziert.

SpanSet GmbH & Co. KG · Tel +49 (0)2451 4831-0 · www.spanset.de


Alle auf einen: Container, Coils und Stückgut passen auf den Multifunktions-

Sattelauflieger von Cramaro.

Ein Trailer für alle Ladungen

Multifunktions-Sattelauflieger von Cramaro

PLANENAUFLIEGER. Der italienische

Planensystem-Hersteller Cramaro präsentierte

auf der IAA Nutzfahrzeuge erstmals

seinen Mulitfunktions-Sattelauflieger. Das

im vergangenen Jahr patentierte Fahrzeug

ermöglicht den universellen Transport

Automatische Abdeckung

Abdecken per Fernsteuerung:

Das neue Multilift-Easycover.

112 NFM November 2008

Foto: Hiab

ANHÄNGER, AUFBAUTEN UND BEHÄLTER

Foto: js

sowohl von Containern, Coils, Paletten

und Stückgut wie Maschinen, Profilen oder

Stahlträgern. Transportdienstleistern bietet

es die Möglichkeit, seine Fahrzeugbestände

flexibler und effektiver einzusetzen. So

können vor allem teure Leerfahrten deut-

lich reduziert und zugleich die Umweltbelastung

entscheidend gesenkt werden.

Die Ladung ist durch ein Planenverdeck

geschützt, das mittels eines Schiebebügels

beidseitig vom Boden aus verschoben

werden kann. So kann mit einem

Handgriff die gesamte Ladefläche freigegeben

werden. Als Heckabschluss ist eine

Aluminium-Gelenktür oder ein PVC-Rolltor

möglich.

Das Fahrgestell verfügt über eine Coilmulde

mit vier Paar Rungentaschen, sechs

Paar Schwerlast-Zurr-Ringen und einer staplerbefahrbaren

Muldenabdeckung sowie

versetzten Twistlocks für eine optimale

Gewichtsverlagerung beim Containertransport.

Die Laufschienen für das Verdeck

sind am Ende des Chassis ausklappbar ausgeführt,

um ein Verschieben des kompletten

Verdecks nach hinten zu ermöglichen.

Kernkompetenz von Cramaro soll aber

weiterhin die Plane bleiben. So produzieren

die Italiener vor allem Schiebeverdecke

für Muldenkipper und Pritschenaufbauten.

Den patentierten Auflieger können

interessierte Fahrzeugbauunternehmen in

Lizenz vor Ort produzieren. Deshalb nutzte

Cramaro auf der IAA vor allem die Gelegenheit,

Kontakte zu einschlägigen Herstellern

aufzubauen.

Hiab stellt mit Easycover ein effizientes Abdecksystem vor

LADUNGSSICHERUNG. Ladung muss gesichert werden! Das gilt auch für Abroll-

Container. In diesem Bereich wird häufig mit Netzen gearbeitet. Eine wirksame,

aber aufwändige Lösung, die vor allem Zeit kostet. Hier soll die neue Behälterabdeckung

Easycover von Multilift Abhilfe schaffen. Der wichtigste Vorteil mit Multilift-Easycover

ist die erhöhte Sicherheit, da ein Aufstieg zum Wechselbehälter nicht

mehr notwendig ist. Das System funktioniert mit einem Scheren-Arm-System,

mit dem die Abdeckung über den Behälter ausgezogen wird. Die Abdeckung lässt

sich dann an den Seiten und hinten am Behälter befestigen, anschließend wird

das Armsystem eingefahren. Während des Transports verbleibt Easycover in Parkposition.

Multilift-Easycover ist so konzipiert, dass es für verschiedene Behälterhöhen

und Behälterlängen eingesetzt werden kann.


Kombinierte Sicherung beim Behälter-Transport

Geprüftes Sicherheitskonzept von Hüffermann auf der IAA vorgestellt

SAFETY. Die neue kombinierte Ladungssicherung

aus dem Hause Hüffermann

wurde erstmalig auf der IAA 2008

in Hannover präsentiert. Als geschützte

und geprüfte Ladungssicherung für Absetzbehälter

erfüllt sie nach Angaben der

Entwickler demnach die aktuelle VDI-

Richtlinie 2700 Blatt 17. Anhand von

Dekra-Fahrtests wurde die Sicherheit gegen

Verrutschen der Behälter im Anhängerbetrieb

bestätigt.

Mit der jetzt in Hannover vorgestellten

Sicherung will Hüffermann Transportsysteme

damit den Stand der Technik

in Sachen Ladungssicherung für Wechselbehälter

definieren. So überzeugten sich

auf der IAA, neben vielen interessierten

Kunden, die Berufsgenossenschaften,

Fahrschulen, Polizei und Feuerwehr

von der „ersten echten Lösung für die

Transportbranche“ (Hüffermann). Die

kombinierte Ladungssicherung bestehend

aus Schrägverzurrung „safety-fix“ seitliche

Arretierung „zentrier-fix“ und vordere

Schubsicherung durch verstellbare

Neuentwicklung von Hüffermann:

Auf der IAA präsentierten die Aufbauspezialisten

eine geschützte und geprüfte

Ladungssicherung für Absetzbehälter.

Steckkeile. Alle Elemente der Ladungssicherung

sind in signalgelb lackiert und

zertifiziert.

Durch den flexiblen zentrier-fix können

pro Seite acht verschiedene Arretierpositionen

dargestellt werden. So können

die unterschiedlichsten Behälterbreiten

transportiert werden und ein Formschluss

ist immer gegeben. Weiterhin ermöglicht

Test bestanden: Fahrtests durch die

Dekra haben die Sicherheit des Konzeptes

nach der aktuellen VDI-Richtlinie

2700, Blatt 17, bestätigt.

Fotos: fh

die Schrägverzurrung mit dem safety-fix

eine schnelle und einfache Verzurrung der

Behälter. Doch soll die neue Sicherung

nicht allein den aktuellen Modellen vorbehalten

bleiben. So entwickeln derzeit

die Hüffermann-Konstrukteure nach eigenen

Angaben einen Nachrüstsatz für

die bisherigen Hüffermann-Mulden- und

Kombianhänger.


Vertikal und horizontal

MAN Schwerlastzugmaschine von ES-GE mit MKG-Kran

SPEZIALFAHRZEUGE. Besuchern des

IAA-Außengeländes dürfte eine MAN TGS-

Schwerlastzugmaschine aufgefallen sein,

die als Sonderausstattung über einen

MKG-Ladekran des Typs HLK 671 HP a6

verfügte. Das Grundgerät des HLK 671 HP

ANHÄNGER, AUFBAUTEN UND BEHÄLTER

Komplett-Angebot:

Für die zahlreichen Aufgaben

im Schwerlastbereich

stattete ES-GE eine

vierachsige TGS-Zugmaschine

mit einem MKG-

Ladekran aus, der auch

über eine Seilwinde und

eine HBC-Fernsteuerung

verfügt.

a6 verfügt über einen Hub- und Knickarm

sowie eine manuelle Armverlängerung,

die in gestreckter Ausführung eine maximale

Reichweite von ca. 16,16 m erzielen.

Das Hubmoment beträgt ca. 60,9 mt,

verfügt über ein Schwenkmoment von ca.

Fotos: ES-GE

75.000 Nm und erzielt mit den hydraulisch

ausfahrbaren, seitlichen Abstützungen

eine Abstützweite von ca. 8,61 m.

Eine Hochsitzsteuerung am in Hannover

gezeigten Gerät entfällt, allerdings

befindet sich eine Notsteuerung an der

Kransäule. Der flexible Lade- und Montagehelfer

von MKG wurde mit einer

Schwenkbereichsbegrenzung von 180°

sowie einer Zusatzabstützung für die Sat-

Wir schaffen logistische Verbindungen. Individuelle Planung und Konstruktion direkt vom Hersteller. Made in Germany

Mobile Verladerampe BK

BUTT GmbH Zum Kuhberg 6–12 D-26197 Großenkneten Tel.: +49(0)4435 9618-0 Fax: +49(0)4435 9618-15 butt@butt.de www.butt.de


telzugmaschine ausgestattet. Aus Gründen

der Arbeitssicherheit und eines höheren

Bedienungskomforts wurde der MKG-Kran

mit einer HBC-Funkfernsteuerung bestehend

aus Sender mit Linearhebelsteuerung,

Empfänger, Handgerät mit zwei

Akkus, Verbindungskabel für alternativen

Kabelbetrieb, automatische Frequenzsuche

bei Inbetriebnahme, Not-Aus-Magnetventil,

Tragegurt und wählbaren Geschwindigkeitsstufen

ausgestattet.

Last but not least versah man den Kran

mit einer Schnell-Lauf-Seilwinde, die auf

der ersten Seillage eine Zugkraft von etwa

4970 kg besitzt und ca. 4200 kg auf der

dritten Seillage. Die Windenanlage selbst

ist mit der notwendigen Steueranlage,

Hub- und Seillagen-Endschalter, Seilführungsrollen,

Lasthaken und Anbaukonsole

ausgestattet. Die mittlere Seil-Geschwindigkeit

beträgt bei 60 l/min etwa 27,2

m/min. Die Seillänge wird nach Angaben

von ES-GE individuell angepasst, maximal

sind jedoch 86 m möglich.

Vehicles

and more...

www.kran-und-hebetechnik.de

www.vehiclebay.de

www.vehiclerent.de

www.nfm-verlag.de

www.contrailo.de

www.in-fbll.de

Schutz vor dem Ladungsklau

Schlüssel genügt:

Zur Steuerung

des Cargo-

Lock-Systems von

Kress kann die

bereits am Fahrzeug

vorhandene

Zentralverriegelung

dienen.

Foto: Kress

SICHERHEIT. Als neue intelligente Diebstahlsicherung stellte Kühlaufbau-Spezialist

Kress auf der IAA Nutzfahrzeuge das CargoLock-System

vor. Grundsätzlich stehen zwei Varianten zur Verfügung: Das System

CargoLock ZV ist gekoppelt mit der Zentralverriegelung am Fahrerhaus.

Beim CargoLock UC verriegelt sich das System drei Sekunden nach dem

Schließen der Türen automatisch. Entriegelt werden die Türen je nach

Konfiguration.


LEICHTE NUTZKRAFTWAGEN

Hannoveraner

WELTPREMIERE NR. EINS: Echtes IAA-Highlight bei VW stellte die feierliche Enthüllung eines kommenden Pick-up dar,

der allerdings zunächst nur in und für Südamerika gefertigt wird.


VW NUTZFAHRZEUGE

präsentiert zur IAA Studien und Varianten

Als Highlight auf der Internationalen Automobil-

Ausstellung in Hannover präsentierte Volkswagen

Nutzfahrzeuge in einer Weltpremiere die Studie

eines klassischen Pick-up der 1-t-Klasse...

ALLES DABEI: In die Heckklappe ist ein Werkzeugfach

integriert.


...Das Concept-Car soll einen Ausblick auf die

vierte Modellreihe des Nutzfahrzeugherstellers

geben. Die Produktion des neuen Pick-up soll im

Herbst 2009 im argentinischen Volkswagen-

Werk „Pacheco“ anlaufen.

Die noch völlig offene Frage, ob die SAR-Ausstattung des zur

IAA präsentierten Pick-up später einmal in die Serie einfließen

wird, war fast schon symptomatisch für die wenigen

Fakten, die VW bei der Premiere der Studie am hannoverischen

Flughafen veröffentlichen wollte. Zu den wenigen handfesten

Informationen zählte beispielsweise der Hinweis, dass der 5,18 m

lange Offroader nicht auf bereits bekannten Baureihen des Konzerns

basiert.

Synergien zwischen einzelnen Modellen soll es dennoch

geben. So werden hochmoderne, durchzugskräftige und zugleich

sparsame Common-Rail-Turbodiesel (TDI) der neuesten Generation

zum Einsatz kommen – mit einem Durchschnittsverbrauch

von „nicht mehr als 7,x l/100 km“ (O-Ton Stephan Schaller, Sprecher

des VWN-Vorstandes). Fest steht aber, dass Volkswagen

Nutzfahrzeuge den Pick-up ab Ende des Jahres 2009 auf den ers-

118 NFM November 2008

LEICHTE NUTZKRAFTWAGEN

ten Märkten einführen wird. Den Anfang macht Südamerika;

Südafrika, Australien und auch Europa sowie weitere Märkte

werden folgen.

Erster Caddy mit Allradantrieb

Der Caddy wird bereits ab dieser Wintersaison mit dem

4MOTION-Allradantrieb erhältlich sein. Angeboten wird das

Antriebskonzept für den Caddy mit Normalradstand in den

Karosserieversionen Kasten, Kombi und Life. Serienmäßig immer

an Bord: ein Berganfahrassistent und das elektronische Stabilisierungsprogramm

ESP. Motorseitig setzt Volkswagen Nutzfahrzeuge

einen speziell auf den Caddy 4MOTION abgestimmten Vier-

Zylinder-Turbodiesel mit 77 kW/105 PS sowie einem maximalen

Drehmoment von 250 Nm ein.

Große Reichweite

Und noch eine neue Caddy-Variante präsentierten die Nutzfahrzeugexperten

von VW an der Leine: den Maxi Life EcoFuel,

der mit niedrigsten Kosten und großer Reichweite glänzen soll.

Die Zusatzbezeichnung EcoFuel steht dabei einmal mehr für

einen ebenso umweltfreundlichen wie günstigen Erdgas-Betrieb.


Fotos: VWN, fh

WELTPREMIERE NR. ZWEI: Mit dem Crafter

Blue-Motion zeigte VW erstmals einen AdBlue- oder

SCR-Transporter, der weniger Abgas verursachen

und einen geringeren Treibstoffverbrauch bieten soll.

FÜRS LEICHTE GELÄNDE: Zur diesjährigen

Ausstellung in Hannover erhielt der Caddy einen

Allradantrieb mit Berganfahrassistent.

Genau wie der kürzere Caddy EcoFuel ist auch der um

47 cm gestreckte Caddy Maxi EcoFuel quasi monovalent

ausgelegt. Das bedeutet: Zwecks optimaler Energieausnutzung

im Erdgasbetrieb ist der 80 kW/109 PS starke 2-l-Vier-

Zylinder mit 13,5:1 entsprechend hoch verdichtet. Gleichwohl

kann er aber auch mit Benzin, das in einem weiteren

Tank mitgeführt wird, betrieben werden.

BlueMotion mit AdBlue-Technologie

In einer Weltpremiere zeigte Volkswagen neben dem

Pick-up auf der IAA die Studie Crafter BlueMotion. Erstmals

verwendet das Unternehmen damit das BlueMotion-

Konzept in einem Hochdach-Transporter der 3,5-t-Klasse.

Angetrieben von einem 80 kW/109 PS starken Common-

Rail-Turbodiesel, soll der Crafter BlueMotion nach Aussage

der Hannoveraner als Kastenwagen mit Hochdach und

langem Radstand (4,33 m) im Durchschnitt nur 9,1 l Diesel

auf 100 km verbrauchen. Dieser Wert entspräche einer

Einsparung von 1 l gegenüber der Serienversion. Selbstverständlich

erfüllt der Transporter mit seinem HighTech-

Diesel die erst im Herbst 2009 in Kraft tretende Euro-5-

Abgasnorm.

IMPRESSUM

Verlag: NFM-Verlag | Am Hafen 10 | 27432 Bremervörde

Tel.: (0 47 61) 99 47-0 |

ISDN: (0 47 61) 74 79 47

Fax: (0 47 61) 99 47-23

Redaktion: H. Peimann Telefon: (0 47 61) 99 47-10

(Chefredakteur) hpeimann@nfm-verlag.de

Frank Heise Telefon: (0 47 61) 99 47-99

fheise@nfm-verlag.de

Stephan Keppler Telefon: (0 47 61) 99 47-20

skeppler@nfm-verlag.de

Jens Schönig Telefon: (0 47 61) 99 47-29

jschoenig@nfm-verlag.de

Redaktionsassistenz:

Sandra Schramm Telefon: (0 47 61) 99 47-14

Fax: (0 47 61) 99 47-23 | ISDN: (0 47 61) 74 79 47

Layout: Sandra Wilckens, Melanie Gerdts, Sabine Peimann,

Carina Wegner, Regina Köhnken, Svenja Naubert,

Jasmin Mahnken

Mitarbeiter: Gaby Preuschoff, Bianca Peimann, Frank Stüven,

René Niedermeyer, Gabriela Steiner, Olaf Sackewitz,

Natalia Korb, Jaqueline Smiatek

Anzeigen: Peter Sturm Telefon: (0 47 61) 99 47-11

Bernd Riggers Telefon: (0 47 61) 99 47-16

Torsten Wieland Telefon: (0 47 61) 99 47-18

Christian Stange Telefon: (0 47 61) 99 47-26

Rob de Bruin Telefon: (0 47 61) 99 47-28

Elke Stern Telefon: (0 47 61) 99 47-0

Anzeigen: Fax: (0 47 61) 99 47-23 · ISDN: (0 47 61) 74 79 47

www.nfm-verlag.de

eMail: info@nfm-verlag.de

Satz/Lithos: NFM-Verlag | Am Hafen 10 | 27432 Bremervörde

Vertrieb: Vehicles and more GmbH | 27432 Bremervörde

Verlagsleitung: S. Peimann

Druck: SKN | Stellmacherstraße 14 | 26506 Norden

Erscheinungsweise: 12x im Jahr

Artikel, die namentlich gekennzeichnet sind, stellen die Ansicht des Verfassers

dar und nicht unbedingt der Redaktion oder des Verlages. Nachdruck oder

Vervielfältigung darf nur mit Genehmigung des Verlages erfolgen. Einsender

von Briefen, Manuskripten usw. erklären sich mit redaktioneller Überarbeitung

einverstanden. Für unverlangte Manuskripte haftet nicht der Verlag.

Bei Nichtbelieferung durch höhere Gewalt besteht kein Anspruch auf Ersatz.

Bezugsbedingungen: Einzelpreis je Heft € 3,30 inkl. MwSt.

Das Abonnement verlängert sich um ein Jahr, wenn es nicht drei Monate

vor Ablauf eines Jahres schriftlich beim Verlag gekündigt wird.

Bankverbindung: Dresdner Bank, Bremerhaven

(BLZ 292 800 11), Konto-Nr. 552 620 600

ISSN 1614-1229

i

v

w

Angeschlossen der Informationsgesellschaft zur

Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern e. V.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine