Internationale Shagya-Araber Gesellschaft e.V. Pure Bred Shagya ...

shagya.info

Internationale Shagya-Araber Gesellschaft e.V. Pure Bred Shagya ...

Internationale Shagya-Araber Gesellschaft e.V.

Pure Bred Shagya-Arab Society International

Info 2006


2

Mitgliederliste der Internationalen Shagya-Araber Gesellschaft.

List of members of the Pure Bred Shagya Society International.

Stand 1. Dezember 2006

Vorstand / Executive committee

Vorsitzender / Chairman

Ahmed Al Samarraie, PF-1139, D-36209 Alheim

+49-171-6221500, chairman@shagya-araber.info

Stellveretretende Vorsitzende /

Vice-chairmen

Támas Rombauer, Meszaros ut.1, H-2943 Bábolna

+36-34-569129, breed@shagya-araber.info

Diether von Kleist jun., Bissendorfer Strasse 9,

D-30625 Hannover, +49-511-550168

treasurer@shagya-araber.info

Weitere Vorstände /

Further committee members

Carin Weiss, Mühlen 58, D-24257 Köhn

+49-4385-599971, webmaster@shagya-araber.info

Dr.Walter Huber, Conrad-Forster-Strasse 12,

D-88149 Nonnenhorn

+49-8382-8366, contact@shagya-araber.info

Franz Hoppenberger, Schölbing 136,

A-8230 Hartberg,

+43-8044968, events@shagya-araber.info

Ehrenpräsidenten / Honory presidents

† Dr. Fritz Gramatzky, D-Hamburg

† Dr. Ekkehard Frielinghaus, D-Hünfeld

Siegfried Frei, Sammelbüelstr. 11, CH-9053 Teufen

Ehrenmitglieder / Honory members

† G. Ronald M. Kydd, GB-Grassington

Liselotte Tarkus, Bahnhofstrasse 5,

D-246Bornhöved

Hans Brabenetz, Fasangartensiedlung10, A-1130 Wien

Bruno Furrer, Oberdorfstrasse 10, CH-8500 Gerlikon

Elisabeth Furrer, Oberdorfstr. 10, CH-8500 Gerlikon

Hugo Nagel, Lattbergweg 98, D-32657 Lemgo

Gründungsmitglieder /

Foundation members

Helmut Au, Ederhof, A-3170 Hainfeld

† Klaus F. Bahnsen, D-Kiel-Kronshagen

† Dr. Ekkehard Frielinghaus, D-Hünfeld

Bruno Furrer, Oberdorfstrasse 10, CH-8500 Gerlikon

Elisabeth Furrer, Oberdorfstr. 10, CH-8500 Gerlikon

Klaus-Dieter Gotzner, Im Langenborn,

D-63825 Schöllkrippen

† Dr. Fritz Gramatzky, D-Hamburg

Ulla Nyegaard, Oddenvey 80, DK-4500 Nyköbing sj.

Horst Rainer, Linzerstrasse 448/3/6, A1140 Wien

Rainer M. Sachadae, Spenerstrasse 21,

D-01309 Dresden

Liselotte Tarakus, D-Bornhöved

† Dr. Adolf Willener, CH-Zimmerwald

Nationale Verbände /

National associations

ÖAZV – Österreichischer Araberzuchtverband

Franz Hoppenberger, Schöbing 136,

A-8230 Hartberg, OEAZV@shagya-araber.info

State Tribal & Seed Production Complex Kabijuk

Svetlov Kastchiev, t.Shoumen, BG-9700 Kabijuk

kabiuk@shagya-araber.info

SAVS – Shagya-Araberverband der Schweiz

Bruno Furrer, Oberdorfstrasse 10, CH-8500 Gerlikon

e.b.furrer@shagya.info

SVAZ-Chovatelú Shagya Araba CR Tschechien

Otto Dlabola, CZ- 53821 Kuks, Tschechien

dlabola.otto@seznam.cz

VZAP – Verband der Züchter des Arabischen

Pferdes e. V.

Diether von Kleist jun., Bissendorfer Strasse 9,

D-30625 Hannover, VZAP@shagya-araber.info

ZSAA – Zuchtverband für Sportpferde Arabischer

Abstammung e.V.

Ahmed Al Samarraie, PF 1139, D-36209 Alheim

ZSAA@shagya-araber.info

DSAH Dansk Selskab for Arabisk Hesteavl –

ShA, A+AA

Lone Andersen, Olstrupvej 24B, DK-4690 Haslev

DSAH@shagya-araber.info

AFCAS Association Francais Cheval Arabe Shagya

Gaby van Felten, 8, rue de la paix,

F-70170 Bougnon, AFCAS@shagya-araber.info

MALE Magyrorszagi Arablotenyeztok Egyesuelte

Dr. Walther Hecker, Meszaros ut.1, H-2943 Bábolna

male@shagya-araber.info

Nemzeti Menesbirtok Kft, Nationalgestüt Bábolna

Tamás Rombauer, Meszaros ut 1, H-2943 Bábolna

babolna@shagya-araber.info

NASHF Norsk Araberhestforenings

André Halnes, N-6143 Fiskabygd

NASHF@shagya-araber.info

SSHAF Svenska Shagya- Araberföreningen

Annelie Fonskov, Hagahus 2261, S-26023 Kageröd

Schweden, SSHF@shagya-araber.info

Narodny Zrebcin Topolcianky

Michael Horny, SK-95193 Topolcianky

topolcianky@shagya-araber.info

NASS North American Shagya Society

Katherine Voyer, 504 East Sunnycrest Court

USA-61801 Urbana/Illinois, nass@shagya-araber.info

Shagya-Araber-Zuchtverband Venezuela

Gertrud und Stefan von Fedak,

Rancho Allegre, Apartado 34, YV-San Felipe

harasranchoalegre@cantv.net

Verbände im Prüfstatus /

Examinated Associations

EASP Stammboek, Karel de Lange, Haanestreek 6

NL-8435 VW Donkerbroek,

EASP@shagya-araber.info

A.E.C.C.A.Sh., Dr. Agatha Eckloff, Finca Los Cerillas

Ctr. Las NArvas km 17, E-41479 La Puebla

de los Infantes aga@cerillares.com

Fördernde Mitgliederr /

Individuel members

Ahmed und Klaudia Al Samarraie, Grundmühle,

D-36199 Rotenburg, +49-6623-7386

Lone Andersen, Olstrupvej 24 B, DK-4690 Haslev

Irmi und Denis Atam, 750 Kinsey Road,

USA-98831 Manson WA

Thomas Au, Kasberg 1, A-3170 Hainfeld

Elisabeth und Gyula Barczay, Eichbäumlehof,

Bismarkweg 3, D-79424 Auggen

Roland Baumann, Taubendelle 8,

D-63874 Dammbach

Andrea Bechheim, Kahlenberg 44,

D-51580 Reichshof

Monika und Friedrich Beissner, Wührden 16,

D-28865 Lilienthal

Helmut Beissel, Bonner Strasse 60, D-53797 Lohmar

Libby Bickford, 1930 hiway 35

USA-97031 Hood River, OR

Claudia Brodesser, Im Weidig 14,

D-97702 Münnerstadt

Ingeling Bull, Ovre Bo Gard Boveien,

N-3410 Lierskogen

Valerie Bullock, 3418 W. Lily Creek Road,

USA-61032 Freeport IL

Maike Chatzistamatiou, Kotthauser Strasse 24,

D-51647 Gummersbach

Claudio und Gabriele Conradty, Ziegelhütte 37,

D-91284 Neuhaus

Donna J. Coss, 3418 W. Lily Creek Road,

USA-61032 Freeport IL

Peter Dalchow, Schillerstrasse 54, D-63303 Dreieich

Ioannis Davelopolous, Iasonos 2 Str.,

GR-18537 Piraeus

Karel de Lange, Middendrift 5,

NL-9307 TB Steenbergen DR

Mathias Everling, Emling 4, D-83104 Tuntenhausen

Ute Feuerpeil, Im Holte 2, D-42477 Radevormwald

Georg Fischer, Elzbachtalstrasse 14,

D-69427 Mudau-Langenelz

Anne Stine Foldal, Amdal, N-6150 Orsta

Doris Folly, CH-1754 Villarsel le Gibloux

Edith und Roland Frei, Schoeckstrasse 3,

CH-9008 St.Gallen

Irmi und Siegfried Frei, Sammelbüelstrasse 11,

CH-9053 Teufen

Herbert Gnade, Am hohen Weg 274,

D-38822 Schachdorf-Ströbeck

Hallie Goetz, 200 West 70th Street Apt 6E,

USA-10023 NY, NY

Ernst Gostner, Weinbergstrasse 34, I-38402 Brixen

Klaus-Dieter und Brigitte Gotzner

Im Langenborn 55, D-63825 Schöllkrippen

Anne Just Grothen,Dalgasvej 2, DK-7280 Sdr. Felding

Sabine Gruffaz Furrer, L’Abergement,

F-74350 Cruseilles

Darlene Hagey-Steven, 5750 Buckcreek Road,

USA 40022 Finchville Ky

Gabi Haldemann, Heubergstrasse 13,

CH-8185 Winkel

Eleonore Hallinger, Salzburger Strasse 10

D-83471 Berchtesgarden

Ursula Hampicke, Im alten Dorf 8, D-29476 Gusborn

Udo und Jutta Hausrath, Felixweg 3,

D-82319 Starnberg-Hadorf

Dr. Walter Hecker, Kálló esperes-utca 14,

H-2092 Budakeszi

Franz Hoppenberger, Brand 10,

A-5270 Mauerkirchen

Dr. Walter Huber, Conrad-Forster-Strasse 12,

D-88149 Nonnenhorn

Rebecka Jönsson, Lilla Böslid, S-31031 Eldsberga

Florence Keller, Schloßgasse 9, CH-4456 Tenniken

Helga Killer, Firmianstrasse 37, A-5020 Salzburg

Bernd Klein, Brueckenstrasse 4, D-57548 Kirchen

Peter Kleinekathöfer, Geigelsteinstrasse 2,

D-83089 Endorf

Dr. H.J.Klose, Kuhtor 1, D-47051 Duisburg

Klaus Konertz, Breidenbach 50, D-51789 Lindlar

Erich Krautgartner, Am Friesenberg 4,

I-39030 Kiens/Südtirol

Dr. Erwin Lanzinger, Sport- und Kurhotel Bad Moos,

I-39030 Sexten-Moos

Michel Laracine, Mas de Fausset, F-30350 Aigremont

Franz Lehner, A-2002 Geitzendorf 17

I. H. Fürstin zu Leiningen, Palais, D-63916 Amorbach

Regina Mäder-Schmidt, Rotkreuzstrasse 47,

D-77716 Haslach

Monika Mahlknecht, St.Valentin 28,

I-39040 Kastelruth/Südtirol

Erika Mair am Tinkhof, Lechen Nr.1,

I-39030 Luittach im Ahmtal

Wolfgang Marchewka, Lindenstrasse 12/13,

D-06895 Rahnsdorf

Theresia Mayr, Mustergasse 33,

I-Unterinn / Ritten

Franco Maszzolini, Via Braide 1,

I-33072 Carsarsa (PN)

Ing. Rudolf Meindl, Wimpassing 9, A-5211 Friedburg

Peter Moeller, Kasseler Landstrasse,

D-37213 Witzenhausen

Friedhelm Müller, Menkenstrasse 26,

D-58455 Witten-Heven

Dr. Heike Müller, St. Johanngasse 25,

I-39100 Bozen

Theodor und Ursula Neu, Op de Högt 12,

D-47551 Bedburg-Hau

Johann Neuhold, Albersdorfberg 192,

A-8200 Gleisdorf

Irene Noll, Morgengraben 6, D-51061 Köln

Marius Pinsini, Seestrasse 150, CH-8266 Steckborn

Ulla Nyegaard, Oddenvej 80, DK-4500 Nykobing

Dorothee Preuss, Zeppelinstrasse 46,

D-76571 Gaggenau

Otto Prossliner, Riol 14, I-39045 Franzensfeste

Martina und Wolfgang Psota, Föggenbeuern 15,

D-83623 Dietramzell

Anke Querbach, 7547 Wycliffe Road,

CAN-V1C7C4 Cranbrook

Ursula Rahm, Im Muspenacker, CH-4204 Himmelried

Horst Rainer, Linzer Strasse 448/3/6, A-11450 Wien

Christa Reiner, Hasenbüelweg 34, CH-6300 Zug

Irma Reitz, Gartenweg 4, D-56357 Kasdorf

Dr. Kathy Richkind, PO Box 644,

USA-87010 Cerrillos, NM

Karin Röbke-Tegtmeier, Stadthäger Str.16,

D-31655 Stadthagen

Antoine und Catherine Roland, Haras de la

Crouziére, F-81140 Castelnau de Montmiral

Alois Rosner, Pohn 1, A-4841 Ungenach

Peter Rubner, Treitling 24,

I-39030 Kiens/Ehrenbrug

Rainer M. Sachadae, Spenerstrasse 21,

D-01309 Dresden

Marietta und Kurt Schläpfer, Sonnmattstrasse 3,

CH-9607 Mosnang

Carl-Friedrich und Regine Schmid, Hof Pfranzgrub 4,

D-944244 Geiersthal/Naturpark

Peter Schnider, Schulstrasse 18, CH-8254 Basadingen

Wilfrid Schönbächler, Rietstrasse 2,

CH-8840 Einsiedeln

Hannelore Seeger, Altwiekring 19 A,

D-38102 Braunschweig

Per Solaas und Aase Skjaeret, Karraakra,

S-524 96 Ljung

Wolfgang Staab, Waldstrasse 2,

D-63825 Westerngrund

Manfred Stecher, Martinsgasse 4,

I-39024 Mals/Vinschgau

Winfried Steinhoff, Auf der Graft 20,

D-595565 Eickelborn

Mary Eileen Stewart, 109 Erou Iancu Niculae,

Jud. Ilfov, RO-729962 Bukarest, Romania

Lieselotte Tarakus, Bahnhofstrasse 5,

D-24619 Bornhöved

Walter Tautermann, Hauptstrasse 6,

D-87660 Irsee-Oggenried

Stefan und Gertrud von Fedak

Rancho Allegre Apartado 34, YV-San Felipe

Gaby von Felten, Rue de la Paix, F-70170 Bougnon

Prof. Dr. Egon von Kamarasy

RR 4 Box 339 C, USA-62901 Carbondale IL

Josef Waldner, St.Felix Weg 2, I-39020 Marling

Dieter Walz, Fuchsberg 13, D-91788 Pappenheim

Doris und Thomas Wehner, Aussiedlerhof 2,

D-36148 Mittelkalbach

Carin und Udo Weiss, Mühlen 58, D-24257 Köhn

Josef Weiss, Dr.A.Schäferstrasse 7,

A-2700 Wiener Neustadt

Peter H. Windrath, Via delle Rive 8,

I-33081 Aviano

Leopold und Doris Wögler, Einhradstrasse 11-13,

D-74722 Buchen

Ingrid Zeunert, Hindenburgstrasse 15,

D-38518 Gifhorn

Birgit Ziegenhohn, Auf dem Feld 2,

D-53639 Königswinter/Sassenberg

Alfred und Inge Zingg, Postfach 74,

CH-3176 Neuenegg


Grusswort des Präsidenten der Internationalen

Shagya-Araber Gesellschaft.

Sehr geehrte ISG-Mitglieder

Liebe Züchter und Freunde des

Shagya-Arabers.

Das Jahr 2006 war für die ISG und

damit für den Shagya-Araber ein ganz

besonderes Jahr.

Wir haben den ersten Weltmeister in

Aachen gestellt. «Hungares» – Siglavy

Bagdady VIII-1, ein 1998 in Bábolna

gezogener Sohn des Siglavy Bagdady

VIII aus der 252 Kánya von O`Bajan

XX (Pamino) gewann unter dem Spanier

Miguel Ubach die Einzelwertung.

Nebst weiteren Shagya-Arabern im

Aachener Teilnehmerfeld über die Königsdisziplin

im Endurance, dem Hundertmeiler,

sowie weiteren in anderen

Rennen international erfolgreichen

Shagya-Arabern oder Nachkommen

von diesen, ist dies sicherlich ein exzellentes

Beispiel für das Potential dieser

Rasse. Die Nachfrage nach gerittenen

Shagya-Arabern stieg auch

prompt an – ein hoffnungsvolles Signal

für die Zucht.

Wenngleich nicht nur der Distanzsport,

sondern die vielen anderen Disziplinen

des Reitsports und die zahlreichen

Möglichkeiten der Freizeitgestaltung

für unsere Shagya-Araber

sprechen, so dürfen wir nicht die Augen

vor den vielen vor uns liegenden

Aufgaben verschliessen. Die Anpassung

der Eintragungsniveaus in den

verschiedenen Ländern und damit die

internationale Harmonisierung unserer

praktischen Zuchtarbeit, ist eine

grosse Herausforderung. Ich möchte

mich an dieser Stelle noch einmal bei

unseren ungarischen Freunden unter

Leitung von Tamás Rombauer und Dr.

Walter Hecker herzlich bedanken, die

Die Teilnehmer aus 14 von heute 17 ISG-

Mitgliedverbänden am Richterseminar und

uns in Bábolna Mitte Juli ein überaus

harmonisches und konstruktives Beurteilungsseminar

ermöglichten. Insbesondere

gilt mein Dank Bruno Furrer,

der nicht nur durch Bereitstellung

zahlreicher Papier- und Bildgrundlagen

einen wesentlichen Beitrag zum

Seminar leistete, sondern sich auch als

Referent zur Verfügung stellte. Darüber

hinaus gibt er der ISG auf dieser

und den folgenden Seiten die Möglichkeit,

wichtige Informationen an

Sie verehrte Mitglieder und geneigte

Leser weiterzugeben. Auch hierfür

möchte ich mich im Namen des Vorstandes

herzlich bedanken.

Diese ISG-Information enthält die seit

1998 nicht mehr veröffentlichte Mitgliederliste

in aktualisierter Form. Wir

knüpfen damit an die jahrelang von

Bruno Furrer gepflegte Tradition an

und bitten um eventuelle Fehler- oder

Ergänzungsmeldung. Die ISG hat

nebst der homepage, die Sie unter

www.shagya-araber.info besuchen

können, für jeden Verband eine Weiterleitungsadresse

unter (Verbandsname)@shagya-araber.info

eingerichtet.

Gegenwärtig arbeitet der ISG-Vorstand

an der Neuordnung der Rahmenzuchtbuchregelung

in Form des

Ursprungszuchtbuches, welches durch

die ISG gehalten werden wird. In Kürze

werden wir Sie alle über die wichtigsten

Termine für das Jahr 2007 informieren.

Ein Termin steht heute

schon fest und ich bitte Sie, diesen

freizuhalten. Die ISG-Delegiertenversammlung

2007 wird – wie bei der

sehr harmonisch verlaufenden Versammlung

in Winterthur, die der Shagya-Araberverband

der Schweiz dankenswerterweise

unter Leitung von

Beurteilungslehrgang vom 14. bis 16. Juli

in Bábolna, hatten sich am Ende der Ta-

Siegfried Frei in repräsentativer Atmosphäre

organisiert hatte, beschlossen –

im bulgarischen Nationalgestüt Kabijuk

vom 18.bis 20. Mai stattfinden. Tagesordnung

und Einladung gehen allen

Mitgliedern fristgerecht zu, eventuelle

Anträge sind bis am 16. März zu stellen.

In den letzten Tagen sind die Jahresrechnungen

2005 und 2006 an die

Verbände versandt worden. Diether von

Kleist wird sicherlich für eine stabile

wirtschaftliche Situation in der ISG sorgen,

sodass wir alle gemeinsam in eine

positive und kreative Zukunft blicken

dürfen. Allerdings sind einige Aufgaben

auch noch nicht gelöst worden.

Die NASS hat interne Aufgaben der

Neuordnung und der Umstrukturierung

zu bewältigen, unsere spanischen

Freunde wünschen sich ihre Anerkennung

durch die spanischen Behörden

und brauchen unsere Unterstützung

ebenso wie die Kollegen aus Kroatien

und aus den Niederlanden. Hier gilt es

im Rahmen der Möglichkeiten zu unterstützen.

Ich freue mich auf ein spannendes und

ereignisreiches Jahr 2007 – ein Jahr

welches uns und unsere Shagya-Araber,

wie ich hoffe noch mehr in den

Blickpunkt der Pferdewelt bringen

wird. Es wird auch daran liegen, was

wir gemeinsam international, was Sie

alle in Ihren Ländern national und was

jeder einzelne Züchter und Reiter für

diese vielseitigen, herrlichen Shagya-

Araber zu tun bereit sind.

Ich verbleibe mit besten Wünschen für

einen geruhsamen Jahresausklang und

einen guten, frohmutigen und glücklichen

Start in ein gesundes Neues Jahr.

Ihr Ahmed Al Samarraie – ISG Präsident

gung in der altehrwürdigen Reithalle zu einem

Gruppenbild aufgestellt.

3


4

Protokoll der Delegiertenversammlung der ISG

vom 19. November 2005 in Stadl Paura, Österreich.

Nach dem Treffen der ISG Delegierten um

12.00 Uhr, erfolgte eine Führung durch das

Pferdezentrum unter Leitung der Geschäftsführerin

Frau Holzleitner. Anschließend nach einem

kleinen Imbiss im Foyer erfolgten Vorführungen

des ÖAZV mit Shagya-Arabern in der Reithalle.

Um 14.10 Uhr wurde die Sitzung mit einem

Vortrag des Zuchtleiters von Stadl Paura, Herrn

Dr. Zechner eröffnet.

TOP 1 Begrüssung.

Um 15.00 Uhr eröffneten die Vorsitzende, Frau

Gabriele Conradty und ihr Stellvertreter Herr

Franz Hoppenberger offiziell die Delegiertenversammlung.

Sie begrüssen die Anwesenden.

Herr Hoppenberger wird zum Protokollführer

ernannt.

TOP 2 Feststellen der Gründungsmitglieder

und der Delegierten sowie der Einzelzüchter.

Festsetzung der Stimmzahlen.

Es waren folgende stimmberechtigte Mitgliedsverbände,

vertreten durch die jeweiligen Delegierten,

sowie zwei Gründungsmitglieder vertreten.

Anwesende Länder Stimmen

Delegierte

BG Bulgarien Nationalgestüt Kabiuk 25

Dimitar Slavchev, Svetlozar Kastchiev

GER Deutschland VZAP 208

Claudio Conradty, J.-H. Möller,

Wolfgang Psota

GER Deutschland ZSAA 199

A. Al Samarraie, Carin und Udo Weiss

AUT Österreich 222

Florian Adensamer, Josef Weiss

CH Schweiz 29

Lea Ernst, Siegfried Frei, Alfred Zingg

CZ Tschechien 91

Doc. Ing. Miroslav Maraschalek CSc,

Petr Hajek

HUN Ungarn 212

Tamás Rombauer, Dr.sc.Walter Hecker

USA Nordamerika 117

Denis und Irmi Atam

Gründungsmitglieder

Helmut Au 1

Bruno Furrer 1

Gesamtstimmen 1105

Anwesende Länderdelegierte,

aber nicht stimmberechtigt:

ESP Spanien

Dr. Agathe Eckloff

KRO Kroatien

Mr. sci. Mato Cacic

BUG Bulgarien

Gioka H. Petrov

TOP 3 Tätigkeitsbericht.

Die Vorsitzende berichtet zurückblickend auf

die Tätigkeiten der Jahre 1999 bis 2005. Besonders

stellte sie die Durchführung des ISG-Cups

im Jahre 2002 und das im selben Jahr stattgefundene

Europa-Championat in Bábolna heraus.

Außerdem wies sie auf die Schwierigkeiten

im Zusammenhang mit den beiden amerikanischen

Organisationen NASS, die anerkanntes

ISG-Mitglied ist und der ASAV hin. Weiterhin

verwies sie auf die gedruckten Ausgaben der

Stutbuchführungen der Länder Tschechien, Bulgarien,

Venezuelas und des VZAP, sowie auf die

umfangreiche Datenbank des ZSAA die komplett

im Internet zugänglich ist. Als besonders

bemerkenswert stellte sie die erfolgte Anerken-

nung des Shagya-Arabers bei der CIAA in Pompadour

heraus, der nun mit 99% arabischen

Blutes geführt wird, was gegenüber bisher

50% eine deutlich höhere Akzeptanz in der

AA-Zucht bedeutet. Als größten Erfolg wertete

sie die Vorbereitung der Neuaufnahme von drei

weiteren Zuchtorganisationen, die alle zum

heutigen Tag ihre Anerkennung durch die ISG

beantragt haben.

Der Tagesordnungspunkt 6 wurde vorgezogen.

TOP 6 Aufnahme-Anträge neuer fördernder

Mitglieder.

Die spanische A.E.C.C.A.ShA mit zur Zeit 19

Zuchtpferden, unter der Leitung von Frau Dr.

Agathe Eckloff, wurde einstimmig angenommen,

vorbehaltlich der Pedigree-Überprüfung

durch die ISG.

Die kroatische Zuchtorganisation unter der Leitung

von Mr. sci Mato Cacic mit gegenwärtig

36 Pferden wurde unter den gleichen aufschiebenden

Bedingungen einstimmig aufgenommen.

Die «Association for Breeding of Arabian Horses

Shagya in Bulgaria» erweitert den bestehenden

Zuchtpferdebestand Bulgariens, die 25

Zuchtpferde des Nationalgestüts Kabiuk, um

weitere 11 Pferde. Auch hier gilt die noch ausstehende

Prüfung, bei einstimmiger Zustimmung

als letzte Hürde für die Aufnahme als

Vollmitglied.

TOP 4 Bericht über die Finanzsituation.

Die Vorsitzende erläutert die Finanzsituation der

ISG. Nach einem Kassenanfangsbestand vom

1.1.2004 in Höhe von 2737.78 Euro und Einnahmen

von 2414.64 Euro in 2004 wurden

vom Rücklagenkonto, dessen Anfangsbestand

am 01.01.2004 5682.77 Euro betrug, 3000.–

Euro auf das laufende Konto umgebucht. Ausgaben

in Höhe von 6893.– Euro in 2004 führten

zu einem Kassenendbestand am

31.12.2004 in Höhe von 1268.59 Euro und einem

Bestand in Höhe von 2682.77 Euro auf

dem Rücklagenkonto.

Die Außenstände belaufen sich nach Angabe

der Vorsitzenden auf 27987.74 Euro, die sich

auf die Verbände in Höhe von 12223.10 Euro

und auf die Fördermitglieder in Höhe von

15764.65 Euro verteilten.

Nach Aussage von ihr sind in 2005 einige Zahlungen

eingegangen.

Rückfragen aus der Versammlung hinsichtlich

nicht erfolgter Rechnungsstellungen und Mahnungen

wurden nicht beantwortet.

TOP 5 Bericht der Abschlussprüfer und

Entlastung des Vorstandes.

Da beide Kassenprüfer nicht anwesend waren,

Herr Bechheim war entschuldigt, verlas Herr

Psota den Kassenbericht von Herrn Klein, der

diesen Herrn Conradty zugefaxt hatte. Sämtliche

Belege waren per E-Mail als PDF-Datei

Herrn Klein zugeschickt worden. Herr Klein war

mit der Kassenführung zufrieden und empfahl

der Versammlung die Entlastung des Vorstandes,

die dann einstimmig erfolgte.

TOP 7 Neuwahlen.

Zum Wahlleiter wurden Herr Ing. Meindl und

Herr J.-H. Möller gewählt.

Wahl des 1. Vorsitzenden.

Als einziger Kandidat wurde Herr Ahmed Al

Samarraie vorgeschlagen und anschließend in

offener Wahl mit 1105 Stimmen einstimmig gewählt.

Wahl des 1. stellvertretenden Vorsitzenden.

Es wurden Herr Tamás Rombauer und Herr

Franz Hoppenberger vorgeschlagen.

Bei der anschließenden geheimen Wahl wurde

Herr Rombauer mit 792 Stimmen gewählt. Herr

Hoppenberger erhielt 313 Stimmen.

Wahl des 2. stellvertretenden Vorsitzenden.

Es wurden Herr Diether von Kleist und Herr

Franz Hoppenberger vorgeschlagen.

Bei der anschließenden geheimen Wahl wurde

Herr von Kleist mit 792 Stimmen gewählt. Herr

Hoppenberger erhielt 313 Stimmen.

Alle drei gewählten Herren dankten der Versammlung

und nahmen die Wahl an. Der neue

Vorstand übernahm ab hier die Versammlungsleitung

und Herr Al Samarraie übernahm die

Moderation.

Der neue Vorstand schlägt der Versammlung eine

Erweiterung des Vorstandes um drei weitere

Vorstandsmitglieder vor. Dies sind Carin Weiss

für das Aufgabengebiet «Internet und Öffentlichkeitsarbeit»,

Dr. Walter Huber für das Aufgabengebiet

«Fördermitglieder» und Franz

Hoppenberger für die Aufgaben der «Veranstaltungsunterstützung».

Carin Weiss und Dr. Walter Huber werden von

den Delegierten einstimmig gewählt und nehmen

die Wahl an. Herr Hoppenberger wird bei

einer Gegenstimme und einer Enthaltung gewählt

und nimmt die Wahl an.

TOP 8 Wahl der Rechnungsprüfer.

Auf Vorschlag der Versammlung wurden Lea

Ernst und Wolfgang Psota zu neuen Rechnungsprüfern

gewählt. Beide nahmen die Wahl

an.

Top 9 Budget.

Der Vorsitzende weist auf die Tatsache hin, dass

er von dem bisherigen Vorstand keinerlei Informationen

zum Kassenstand und zu den Geldbewegungen

im nahezu abgelaufenen Jahr

2005 hat. Weiterhin ist vom bisherigen Vorstand

kein Entwurf zur Haushaltsplanung für

2005 vorgelegt worden. Ausserdem müssen

erst ab Anfang 2006 nach entsprechender Feststellung

der Aussenstände Beitragsrechnungen

geschrieben werden. Auf der nächsten Delegiertenversammlung

wird dann ein Budget vorgelegt.

Der Vorsitzende bittet die Anwesenden

um ihr Einverständnis so zu verfahren. Der Bitte

wird einstimmig entsprochen, sodass kein

Haushaltsplan für das kommende Jahr verabschiedet

wird.

TOP 10 Anpassen der Rahmen-Zuchtbuchordnung

und Satzung an die Anforderungen

der EU.

Dieses Thema wird kurz andiskutiert und auf

das nächste Jahr verschoben, da noch nicht genügend

Vorbereitungen getroffen wurden, um

zu Beschlüssen zu kommen.

TOP 11 Verschiedenes.

Der Termin für die Delegiertenversammlung in

2006 wird auf den 01. April 2006 festgelegt.

Die Kollegen aus der Schweiz bieten an, die

Versammlung zu organisieren. Dieses Angebot

wird dankend angenommen.

Um 18.00 Uhr schließt der Vorsitzende die Versammlung

Vorsitzender

Ahmed Al Samarraie

Protokollführer

Franz Hoppenberger


Minutes of the delegates meeting of ISG of 19th

November 2005 in Stadl Paura, Austria.

After the arrival of the ISG-delegates at 12.00

a.m, followed a showing round cross the Horsecenter

under leading of the general manager

Dr. Holzleitner. Subsequently after a small snack

in the foyer of the centre a small show of shagya-arabain

horses of the ÖAZV took place in

the ridehall.

At 14.10 p.m. the meeting was opened with a

lecture of the breeding master of Stadl Paura

Dr.Zechner.

TOP 1 Opening and Greeting.

At 15.00 p.m. the president Mrs. Frau Gabriele

Conradty and her deputy Mr. Franz Hoppenberger

opened official the delegation conference.

They greet all delegates and guests. Mr. Hoppenberger

got the task of secretary until the

elections.

TOP 2 Statement of the foundation members,

delegates and the single-breeders. Fixing

of votes.

The following member societies, represented by

their delegates and two foundation members

took part at the conference:

Corporate Countries Votes

Delegates

BG Bulgary Nat.stud Kabiuk 25

Dimitar Slavchev, Svetlozar Kastchiev

GER Germany VZAP 208

Claudio Conradty, J.-H.Möller,

Wofgang Psota

GER Germany ZSAA 199

A.Al Samarraie, Carin und Udo Weiss

AUT Austria 222

Florian Adensamer, Josef Weiss

CH Switzerland 29

Lea Ernst, Siegfried Frei, Alfred Zingg

CZ Czech republic 91

Doc.Ing.Miroslav Maraschalek CSc,

Petr Hajek

HUN Hungary 212

Tamás Rombauer, Dr.sc.Walter Hecker

USA North America 117

Denis und Irmi Atam

Foundation members

Helmut Au 1

Bruno Furrer 1

Total votes 1105

Present delegates without right to vote:

ESP Spain

Dr. Agathe Eckloff

KRO Kroatien

Mr. sci. Mato Cacic

BUG Bulgary

Gioka H.Petrov

TOP 3 Board Report.

The president reportes looking back about the

activities of the years between 1999 and 2005.

She gave prominence particulary to the realization

of the ISG-Cup in the year 2002 and the

in the same year happened ISG-European

Championchip in Bábolna. Further she describes

the difficulties in the case between the ISG

member NASS and the other american organisation

ASAV.

She referred to the printed studbooks of czech

republic, bulgary, venezuela and VZAP -germany

and the extensive data bank of ZSAA, that is

completely accesible in the internet.

As especially remarkable she featured the admission

of the Shagya-Arabian-Horses by the

CIAA in Pompadour, where the Shagya-Arabi-

ans are now accepted as a 99% purebred arabian

horse, which is now higher accepted than

the 50% part in the Anglo-Arabian breed until

2005.

As biggest success she assessed the preparation

of the new establishing of three further national

breeding societies, which all had applicated

their acknowledgement of ISG until the present

day.

Agenda point 6 was preferred:

TOP 6 Acknowledgement applications of

new cooperated members.

The application of the spanish A.E.C.C.A.ShA

with 19 breeding horses, under leading of

Dr.Agathe Eckloff, was received unanimously,

with reservation to a pedigree consideration

through ISG.

The croatic breeding society unter leading of

Mr. sci Mato Cacic with 36 breeding horses was

received unanimously under the same delaying

conditions as before.

The "Association for Breeding of Arabian Horses

Shagya in Bulgaria" expand with 11 more

breeeding horses the actual breeding horse

stock of the national stud Kabiuk. As the same

as before all delegates voted with one voice. So

the pedigree consideraton will be the last hurdle

for the acknowlkedgement.

TOP 4 Financial Report.

The president Mrs. Gabriele Coradty reported

about the financial situation of the ISG. After

the cash in hand of 2737,78 Euro from the 1st

Janauary 2004 and receipts of 2414,64 Euro in

2004 they took 3000.– Euro from the reserve

account. This account started at 1st January

2004 with 5682,77 Euro. Expenses with a value

of 6893.– Euro in 2004 lead the cash in

hand at 31st December 2004 to 1268,59 Euro

and a stock of 2682,77 Euro on the reserve account.

The outstanding debts amounted after the report

of the president to exact 27987,74 Euro,

which are divided on the cooperate societies

with 12223,10 Euro and to the promotion

members with 15764,65 Euro.

She reported that in 2005 some payments were

coming in.

Requests from the conference members concerning

not writen bills or dunnings were not be

answered.

TOP 5 Report of the cash auditors and

exoneration of the board.

Both cash auditors were not presented, dr.

bechheim was appologied, so Mr.Psota read

the report of the cash auditors, which was send

by fax to Mr. Conradty.

All bills and receipts were sended per mail as a

pdf-document to Mr. Klein, on of the cash auditors.

Mr.Klein was statisfied with the cashiering and

he recommended the exoneration of the board.

This followed unanimously.

TOP 7 Election of the new board.

Mr. Ing. Meindl and Mr J.-H. Möller were elected

for Election commitee

Election of the President.

As the only candidat Mr. Ahmed Al Samarraie

was nominated and afterwards in an open

election with 1105 votes elected.

Election of the 1st Vice President.

Mr. Tamás Rombauer and Mr Franz Hoppenberger

were nominated.

After the secret election Mr.Tamás Rombauergot

792 voices and Mrs. Franz Hoppenberger 313.

Election of the 2nd Vice President.

Mr. Diether von Kleist and Mr. Franz Hoppenberger

were nominated

After the secret election Mr. Diether von Kleist

got 792 voices and Mr. Franz Hoppenberger

313.

All three chosen men return thanks to the

conference and accepted the result of the elections.

From her the new board took the leading

of the conference and Mr. Al Samarraie took

on the moderation.

The new board offeres the conference an expansion

of the board about three more board

members.

These are Mrs. Carin Weiss for the tasks of Internet

and public relations, Dr.Walter Huber for

the task "private members" and Mr. Franz Hoppenberger

for Event-Support.

Mrs. Carin Weiss and Dr. Walter Huber are elected

unanimously and they assumed the election.

Mr. Franz Hoppenberger was elected with

one opposing vote and one abstention and accepts

the election.

TOP 8 Election of the cash auditors.

As as proposal of the conference Ms.Lea Ernst

and Mr.Wolfgang Psota were elected for the

new cash auditors. Both accepted the election.

Top 9 Budget.

The President Mr.Al Samarraie declared that he

had no informations from the previous board

to the actual cash stand and to the financial

movements in the meanwhile 11 month old year

2005.

Furtheron there was no sketch of the budget of

the year 2005 given from the previous board to

the conference. Besides there must be an ascertainment

of the outstanding debts and at the

beginning of the year 2006 a lot of bills had to

be sended. On the next official conference the

new board will present a budget. The president

asked for agreement with his explanation. The

conference voted unanimously, so there is no

budget passed for the year 2005.

TOP 10 Adaptation of the general breeding

rules and the statutes to the requirements

of EU.

There was a short discussion about this theme,

but of course of the insufficient preparations

the delegates postpone it to the next year.

TOP 11 Various.

The date fort he next delegate conference of

ISG is set for the 1st April 2006. The swiss colleagues

offer to organize the conference in

Switzerland. This offer is accepted thaning.

At 18.00 p. m. the president closes the conference

Vorsitzender

Ahmed Al Samarraie

Protokollführer

Franz Hoppenberger

5


6

Protokoll der Delegiertenversammlung der ISG

vom 1. April 2006 in Winterthur, Schweiz.

Vor Beginn der Versammlung präsentiert der

einladende Schweizer Shagya-Araber Verband

in der Reitanlage Wydenbruck in Henggart einige

Vertreter der heimischen Shagya-Araber Population

an der Hand und unter dem Sattel in

repräsentativer Atmosphäre.

TOP 1 – Begrüssung.

Der Vorsitzende Ahmed Al Samarraie eröffnet

die Sitzung um 15.45 Uhr im Hotel Wartmann

in Winterthur. Die form- und fristgerechte Einladung

wird festgestellt und Herr Al Samarraie

begrüßt die anwesenden Delegierten.

TOP 2 – Feststellen der Stimmzahlen.

Folgende angeschlossene Mitgliedsverbände

sind mit den genannten Stimmzahlen durch

Delegierte vertreten:

Anwesende Länder Stimmen

Delegierte

F AFCAS Association Français Cheval 172

Arabe Shagya, Gaby von Felten,

Isabelle Ding 172

HUN MALE Magyrorszagi Arablotenyeztok 212

Egyesuelte, Dr. Walter Hecker,

Támas Rombauer

HUN Babolna Natianalgestüt Babolna GmbH;

Nemzeti Ménesbirtok Kft

SK Topolcianky Národny Zrebcin, 125

Topolcianky Ing. Michael Horny,

Ing. Peter Gorozdi, Ing. Juraj Kovalcik

USA NASS North American Shagya Society 115

Denis Atam, Hallie Goetz

AUT ÖAZV Österreichischer Araber 220

Zuchtverband, Florian Adensammer,

Josef Weiß

CH SAVS Shagya-Araber Verband der 74

Schweiz, Sigfried Frei, Bruno Furrer,

Alfred Zingg

BG Kabiuk State Tribal & Seed Production, 24

Complex Kabiuk, Sletlov Kastchiev,

Herr Petrov

CZ SVAZ Chovatelù Shagya Araba 91

CR TschechienIng. J. Navratil,

Peter Hajek, Dr. J.Paschkova

S SshAF Svenska Shagya- 30

Araberföreningen, Cecilia Wikström,

Carita Genehr

GER VZAP Verband der Züchter des 192

arabischen Pferdes e.V., Claudio

Conradty, Jörn-Helge Möller

Wolfgang Psota

GER ZSAA Zuchtverband für Sportpferde 225

arabischer Abstammung e.V.,

Udo Weiss, Peter Pracht, Carin Weiss

Gesamtanzahl Stimmen der durch

Delegierte vertretenen Verbände 1480

Anwesende Gründungsmitglieder

A Helmut Au 1

CH Bruno Furrer 1

CH Elisabeth Furrer 1

D Klaus Dieter Gotzner 1

Gesamtanzahl Stimmen der anwesenden

Gründungsmitglieder 4

Gesamtanzahl Stimmen 1484

Die Vorstandsmitglieder Ahmed Al Samarraie,

Diether von Kleist und Támas Rombauer sind

ebenso anwesend wie die Mitglieder des erweiterten

Vorstandes Carin Weiss und Dr. Walter

Huber. Herr Hoppenberger fehlt entschuldigt.

Als Gäste nehmen an der Versammlung teil: H.-

Peter Windrath (A), Ing. Rudolf Meindl (A), Gabriele

Möller (D), Lea Ernst (CH), Sabine

Uschmann (CH), Peter Schnider (CH), Thomas

Au (A), Sabine Gruffaz-Furrer (CH), Eva Stibinger

(H), Per Solås (S).

Folgende Mitgliedsverbände haben keine Delegierten

entsandt:

Kürzel / Nat.Mitglied Name Anzahl Pferde

DSAH Dansk Selskab for Arabisk unbekannt

DK Hesteavl – Shagya, Araberrace

og Angloaraber afdelingen

EASP EASP Stamboek etwa 15

NL (Prüfstatus)

NASH Norsk unbekannt

N Araberhestforenings

YU Shagya Araber Zuchtverband 9

Venezuela

Neu Shagya-Verband Spanien etwa 25

SE (Prüfstatus)

Neu Shagya-Verband Kroatien unbekannt

(Prüfstatus)

Neu Shagya-Verband Slowakei etwa 70

(in Gründung)

(im Topolcianky–Bestand enthalten)

Neu Shagya-Verband 4 Hengste; 9 Stuten

Bulgarien (Prüfstatus)

TOP 3 – Bericht des Vorstandes.

Der Vorsitzende Ahmed Al Samarraie referiert

über den kurzen Zeitraum der Vorstandsarbeit

seit den Wahlen am 19. November 2005 unter

dem Aspekt «Wo stehen wir – wo wollen wir

hin?». «Bewahren und Bewegen» – die Zuchtarbeit

der Mitgliedsverbände, die weltweit etwa

2000 aktive Zuchtpferde betreuen, wird zunehmend

von wirtschaftlichen und zeitlichen Modeströmungen

beeinflußt, staatliche Einflüsse

werden reduziert. Dazu bedarf es der Schärfung

des Typbildes des Shagya-Arabers. Indem

wir ein positives Image des Shagya-Arabers in

den Markt tragen, erhalten wir die Rasse zukunftsfähig.

Wichtige Schritte in diese Richtung

sind die Aus- und Weiterbildung der Richter,

insbesondere um eine Harmonisierung der

Beurteilung von Pferden zu erreichen. Um gemeinsam

der Marke «Shagya-Araber» ein positives

Image zu geben, müssen wir, die ISG und

ihre angeschlossenen Verbände, durch Ehrlichkeit

und Transparenz allen beteiligten, interessierten

Züchtern die Möglichkeit geben, durch

eigenverantwortliche Zuchtarbeit dieses Image

zu errreichen. Die ISG nutzt dazu moderne Datentechnik

in einem Büro in Babolna. Dort liegen

die Anfänge der Rasse Shagya-Araber, die

wir erhalten und dabei in die Zukunft bewegen

wollen.

TOP 4 – Bericht aus den Verbänden.

BG – Herr Petrov berichtet aus Bulgarien, dass

die dortige Zucht vor allem auf dem Gestüt Kabiuk

basiert. Dazu sind zwei Stuten aus Babolna

im Einsatz.

D VZAP – Herr von Kleist stellt einen weiteren

leichten Rückgang des Zuchtpferdebestandes

fest. Körung und Internationales Championat

sind die jährlichen Höhepunkte im Veranstaltungsplan.

D ZSAA – Herr Pracht erläutert das Zuchtkonzept

des ZSAA, dessen zentrales EDV-System

HORSEBASE datenbankgestützt alle Informationen

aus Körungen, Stutbucheintragungen, Fohlen-musterungen

und diversen Leistungsprüfungen

sammelt und den Züchtern zur Verfügung

stellt.

F AFCAS – Frau von Felten wurde vor einer Woche

zur neuen ersten Vorsitzenden des Verbandes

gewählt. Bis auf den Kassenführer wurde

der gesamte Vorstand neu besetzt. Dieser hofft,

den Verband zu öffnen und mit mehr Kommunikation,

auch über das Internet www.shagya.fr

den Züchtern zu dienen. Die Nachfrage nach

Distanzpferden ist in Frankreich gross.

A ÖAZV – Herr Weiss berichtet, dass nach

Wechsel des Vorstandes noch einige Altlasten

zu bewältigen sind. Daher sind in der nächsten

Zeit keine besonderen Veranstaltungen geplant.

CH SAVS – Herr Frei verweist auf das Rundschreiben

des Verbandes «Shagya-Info», das im

Internet als PDF verfügbar ist. Der Schweizer

Verband betreut auch die Züchter in Südtirol,

die für den 13. Mai 2006 eine Zuchtschau planen.

S SShF – Frau Wikström erklärt, dass der SShF

mit ungefähr 100 Mitgliedern, 30 Shagya-Araber

Stuten und 4 Hengste betreut. 2006 wurde

zum ersten Mal seit 16 Jahren ein Hengst gekört,

der in Schweden gezogen wurde. Zweimal

jährlich erscheint das Mitteilungsblatt

«Shagya-Bladet», aktuelle Informationen sind

auf der Internetseite zu finden. Der komplette

Zuchtpferdebestand ist über die Website zu beauskunften.

SK Topolcianky – Herr Horny berichtet von guter

Zusammenarbeit zwischen dem Staatsgestüt

und dem neu gegründeten Zuchtverband, der

24 Züchter mit insgesamt 70 Stuten betreut. Es

sind weiter steigende Zahlen zu verzeichnen.

Die privaten Züchter werden von Topolcianky

unterstützt. Zweimal jährlich werden Leistungsprüfungen

durchgeführt, an denen alle Pferde

teilnehmen müssen, die zur Zucht eingesetzt

werden sollen.

CZ Tschechien – Herr Dlabola betreut den Verband

seit seiner Gründung 1993, der in dieser

Zeit von 18 auf 80 Züchter angewachsen ist.

Tschechien sieht sich als Nachfolgestaat in einer

besonderen Verantwortung für den Erhalt der

Rasse und bedient sich der Linienzucht, um am

Zuchtziel festzuhalten.

HU – Staatsgestüt Babolna und MALE – Támas

Rombauer geht in seinen Ausführungen bis

1990 zurück, als der ungarische Verband mit

40 Mitgliedern gegündet wurde. Über positive

Diskriminierung sollen gute Pferde zur Erhaltung

der Rasse gefördert werden. Auf der

Website ist ein Merkblatt für das Richten der

Shagya-Araber veröffentlicht.

USA – NASS (der Bericht folgt nach dem Vortrag

von Denis Atam – wird hier im Protokoll an

die Stelle lt. Tagesordnung gesetzt) – Hr. Atam

berichtet, dass Veränderungen bei der NASS

zu mehr Akzeptanz in der ASAV geführt haben.

Die nächste Inspektionstour findet vom 22. 9.

bis 2. 10.2006 mit ca. 45 Pferrden statt. Dr.

Walter Huber und Támas Rombauer werden als

ISG-Richter agieren, zwei Hilfsrichter assistieren.

Am 1. 10.2006 ist die Mitgliederversammlung

geplant, es stehen Neuwahlen an und die Satzung

wird überarbeitet. Die Amerikaner hoffen

auf die baldige Verwirklichung einer internationalen

Datenbank für Shagya-Araber.

TOP 5 – Vortrag Denis Atam zum Marketing

der Shagya-Araber.

Marketing muss kurz, prägnant und klar formuliert

sein. Der vielseitige Shagya-Araber wird

bei Skizzierung seiner Vorteile leicht als das Super-Überpferd

– «die eierlegende Wollmilchsau»

– dargestellt, was die Glaubwürdigkeit gefährdet.

Andererseits wird der Shagya-Araber

häufig als unreiner oder halber Araber, und damit

mit minderwertigem Anschein, dargestellt.

Das Wort «Shagya» ein unbekannter Begriff

mit schwieriger Aussprache, so dass oft der Bestandteil

«Araber» bzw. «Arabian» betont

wird, was aufgrund des ingesamt schlechten

Image arabischer Pferde zu Diskussionen führt.

Für ein erfolgreiches Marketing sollten wir ein


gutes Image des Shagya-Araber schaffen und

die Reinheit der Rasse betonen. Alternative Namen

wie Shagya, ShA-Araber, Arabian, Babolna-Araber

führen, vor allem international, zur

Verwirrung und verhindern eine weltweite

Imagebildung und eine einheitliche globale

Sicht. Deutlich müssen die Vorteile des Shagya-

Arabers herausgestellt werden – dabei ist vor

allem die universelle Verwendbarkeit ein herausragendes

Merkmal, das aber dazu führt, die

Eigenheiten zu verwischen und das in seiner

herausragenden Vielfalt vom Markt ungläubig

betrachtet wird.

Das geschriebene Wort «Shagya» ist dem englischen

Wort «shaggy» sehr ähnlich, das die Bedeutung

«stark behaart, zottelig, ungepflegt»

hat. Die englische/amerikanisch korrekte Aussprache

des Wortes «Shagya» wäre «Schägya»,

was dem englischen Wort «shakya» (fähig sein,

Fähigkeit») wiederum sehr ähnlich klingt.

Es entwickelt sich am Ende des Vortrages eine

rege Diskussion, in der die Entstehung der Rassebezeichnung

«Shagya-Araber» damit begründet

wird, dass der in den westeuropäischen

Nachzuchtgebieten D, DK und CH favorisierte

Name «Babolna-Araber» in Bábolna keine Zustimmung

fand, zumal das Gestüt damals vorwiegend

Vollblutaraber züchtete. Man hat sich

daher damals nach intensiven Studien der Pedigrees

auf den Namen des ältesten noch aktiven

Hengststammes geeinigt. Die anwesenden Delegierten

stimmen überein, den Rassenamen

«Shagya-Araber» beizubehalten und es als eine

Herausforderung zu begreifen, der Rasse unter

dem bekannten Namen ein positives Image zu

geben. Der Begriff «Shagya-Araber» muss wie

ein Eigenname unverändert bleiben, Abwandlungen

in anderen Sprachen – wie Shagya-

Arab, Shagya-Arabian – sollten unterbleiben,

statt dessen sollen wir weltweit die Marke

«Shagya-Araber», für die die ISG auch Markenrechte

besitzt, bekannt machen und mit ihren

Eigenheiten bewerben.

TOP 5 a – Spontane Befragung.

Carin Weiss ergänzt den Vortrag über das Marketing

um eine «Call to action» – Aufforderung

zum Handeln: Die anwesenden Delegierten werden

gebeten spontan eine kurze, prägnante Beschreibung

der Rasse und ihrer wichtigsten Eigenschaften

nieder zu schreiben. Die Ergebnisse

können helfen, eine einheitliche «elevator-pitch»

für die Shagya-Araber Rasse zu entwickeln.

TOP 6 – Finanzen.

Diether von Kleist erklärt, dass vom Januar bis

November 2005 der alte Vorstand noch geschäftsführend

verantwortlich war. Es war für

das Kalenderjahr 2005 kein Budget aufgestellt

und verabschiedet worden.

TOP 6 a – Bericht der Kassenprüfer.

Lea Ernst hat die Unterlagen, die ihr am 31.

März 2006 per E-Mail zur Verfügung gestellt

worden waren, geprüft. Inzwischen konnte sie

auch die Originale einsehen. Die Kasse wurde

ordentlich geführt, ist rechnerisch richtig und

die Verwendung der Mittel ist satzungsgemäss.

Die Kasse weist folgende Zahlen auf:

Anfangsbestand 1 268,59 Euro

Ausgaben 4 492,72 Euro

Einnahmen 3 414,27 Euro

Umbuchung vom Geldmarkkonto

1 000,00 Euro

Endbestand 1 176,41 Euro

An Zinsen wurden 10,05 Euro für das Geldmarkkonto

gutgeschrieben, während 3,18 Euro

an Zinsen belastet wurden. Das Geldmarkkonto

weist einen Endbestand von 1689,64 Euro auf.

TOP 6 b – Entlastung des Vorstandes.

Die Kassenprüferin ruft die Delegierten zur Entlastung

des Vorstandes auf, die ohne Gegenstimme

erteilt wird.

TOP 6 c – Kassenführung 2006.

Die Eintragung des neuen Vorstandes ist beim

Registergericht in Hamburg in Arbeit. Danach

können die Übergabe der Kasse und die Umschreibung

der Kontenzugriffs-Rechte erfolgen.

Der Kassenführer legt ein Budget für 2006 vor.

Es sieht Einnahmen aus Beiträgen der stimmberechtigten

Mitglieder in Höhe von etwa 8 000

Euro und der fördernden Mitglieder in Höhe

von 5 000 Euro vor. Dem stehen Ausgaben in

Höhe von etwa je 2 000 Euro für Reisekosten

des Vorstandes und Bürokosten, sowie 1000

Euro für den Betrieb und Pflege des Internetauftrittes

und 5 000 Euro für Zuschüsse zu Veranstaltungen

gegenüber. Ein eventueller Überschuß

sowie eventuell noch eingehende Beiträge

für Vorjahre werden den Rücklagen für zukünftige

Projekte zugeführt.

TOP 7 – Bericht zur Aufnahme neuer

Mitglieder.

Die Stutbücher und Zuchtregeln der neuen Mitglieder

Bulgarien, Kroatien und Spanien sind in

Prüfung. Zur Situation des EASP (NL) fehlt ein

abschliessender Bericht, so dass eine Nachprüfung

der Zuchtbücher und Zuchtbuchordnung

erfolgen muß. Die Slowakei plant, in Kürze einen

Antrag auf Aufnahme in die ISG zu stellen.

TOP 7 b – Fördernde Mitglieder.

Derzeit zählt die ISG etwa 100 fördernde Mitglieder,

deren Beiträge etwa 50% des jährlichen

Etats ausmachen. Neben dem finanziellen

Aspekt sind die fördernden Mitglieder als Ideengeber

und aktive Mitarbeiter wesentliche

Stützen der ISG. Wegen dieser zentralen Bedeutung

hat der neue Vorstand eine Person im

erweiterten Vorstand mit der Aufgabe der Betreuung

der fördernden Mitglieder und der Förderung

der Kommunikation betraut. Diese Aufgabe

nimmt Dr. Walter Huber war, der diejenigen

Freunde des Shagya-Arabers vorstellt, die

neu einen Antrag auf Aufnahme als förderndes

Mitglied gestellt haben.

Folgende fördernde Mitglieder werden einstimmig

ohne Gegenstimme neu in die ISG aufgenommen:

Eileen Steward (RO), Hallie Goetz (USA), Elisabeth

Bigfort (USA), Dr. Kathy Richkind (USA),

Per Solås (SE) und Marius Pinsini (CH).

TOP 8 – Verschiedenes.

TOP 8 a – Beurteilungslehrgang.

Die ISG lädt am 14. bis 16. Juli 2006 zu einem

Beurteilungslehrgang nach Babolna ein. Anmeldungen

werden ab sofort über die nationalen

Verbände oder direkt an die ISG angenommen.

Der Lehrgang dient der Fortbildung der Richter

und Einarbeitung neuer Richter, steht aber auch

anderen Interessierten offen. Die ISG soll jährlich

einen Lehrgang anbieten, der jeweils mit

wechselnden nationalen Verbänden in Zusammenarbeit

in verschiedenen Ländern durchgeführt

werden. Anwärter zum ISG-Richter müssen

von den nationalen Verbänden vorgeschlagen

werden.

TOP 8 b – Internet-Auftritt.

Carin Weiss berichtet über die Neugestaltung

des Internet-Auftrittes. Gabi Conradty hat sie

bei der Übernahme der Domains gut unterstützt.

Die Domains www.shagya-isg.de und

www.shagya-isg.com werden bestehen bleiben,

da sie bereits gut eingeführt und vernetzt sind.

Die Homepage soll weltweit Werbung für den

Shagya-Araber betreiben. Sie lebt besonders

von aktuellen Berichten und guten Bildern.

Langfristig ist der intensive Austausch über

züchterische Informationen der weltweiten Shagya-Araber

Population geplant. Derzeit enthält

die Website Kontaktadressen und Verweise aller

assoziierten Mitglieder. Fördernde Mitglieder

können mit Namen, Ort und Verweis in eine Liste

von Züchtern aufgenommen werden. Entsprechende

Anträge, die wegen des Daten-

schutzes rechtlich notwendig sind, werden mit

dem Protokoll verschickt.

TOP 8 c – Delegierten-Versammlung 2007.

Die Delegierten-Versammlung soll am 31. März

2007 in Kabiuk stattfinden. Es ist geplant, eine

Busreise zum Veranstaltungsort zu organisieren,

die auch andere Zuchtstätten anvisieren kann.

TOP 8 d – Kassenprüfer.

Die im November 2005 gewählten Kassenprüfer

sollen auch für 2006 im Amt bleiben. Sie

stimmen diesem Vorschlag ebenso wie die

stimmberechtigten Mitglieder zu (ohne Gegenstimme).

Ende der Sitzung.

Ahmed Al Samarraie beendet die Veranstaltung

um 19.20 Uhr.

Für die Richtigkeit:

Mühlen, den 29. Mai 2006

Carin Weiss: Protokollführerin

Ahmed Al Samarraie: 1. Vorsitzender

7


8

kretariat

uno Furrer, Oberdorf 10, CH-8500 Gerlikon

efon 052 730 05 05, Fax 052 730 05 06

Association Suisse Associazione Svizzera Shagya-Araberverband

des chevaux arabes Shagya dei cavalli arabi Shagya der Schweiz

INFO 2006 – 5

Shagal (Shagya III, Báb) (ShA), geboren1976 in Barthahus,

von 5433 Shagya XXXVI-11,Shagya I (DK) (ShA,

Bábolna) 1961. Foto: Frauenfeld 1989, internationale

Shagya-Araberschau. Champion mit der Note 9,1.

Die Stutenfamilie

215 Moldvai

geboren 1782

215 Moldvai 1

Fuchs

geboren 1782 in der Bukowina

I

375 Superbo 2

Fuchs

geboren 1793 in Mezöhegyes

von Superbo (Mezöhegyes) 1782

I

590 Sapiente 3

Fuchs

geboren 1801 in Mezöhegyes

von Sapiente (Holsteiner) 1790

I

231 Commissario 4

Braun

geboren 1816 in Mezöhegyes

von Commissario (Spanier) 1798

I

608 Koheil II 5

Braun

geboren 1825 in Mezöhegyes

von Koheil (db Arabien) 1810

I

398 Nonius II 6

Braun

geboren 1830 in Mezöhegyes

von Nonius II

(Nonius, Mezöhegyes) 1818

I

643 Abugress I (ShA) 7

Braun

geboren 1845 in Mezöhegyes

von Abugress I ( ShA, Piber)

1838

I

602 Abugress III (ShA) 8

Braun

geboren 1860 in Mezöhegyes

von Abugress III

(ShA, Mezöhegyes) 1842

I

97 Jussuf (ShA) 9

Braun

geboren 1877 in Bábolna

von Jussuf (AV, Bábolna) 1869

I

97 Gazlan Shagya (ShA) 10

Schimmel

geboren 1894 in Bábolna

von Gazlan Shagya

(ShA, Bábolna) 1884

I

40 Siglavy Bagdady (ShA) 11

Schimmel

geboren 1907 in Bábolna

von Siglavy Bagdady (db, Arabien)

1895

I

115 Shagya XXII (ShA) 12

Schimmel

geboren 1929 in Bábolna

von Shagya XXII (ShA, Bábolna)

1915

I

315 Shagya XXXI (ShA) 13

Schimmel

geboren 1944 in Bábolna

von Shagya XXXI (ShA, Bábolna)

1926

I

36 Gazal VII (ShA) 14

Schimmel

geboren 1958 in Bábolna

von Gazal VII (ShA, Bábolna)

1944

SAVS

I

48 Siglavy Bagdady VI (ShA) 15

Schimmel

geboren 1969 in Barthahus

von Siglavy Bagdady VI

(AV, Bábolna) 1949

I

Shagal 16

Shagya III (Báb) (ShA)

Schimmel

geboren 1976 in Barthahus

von 5433 Shagya XXXVI-11

Shagya I (DK), (ShA, Bábolna) 1961

54 Shagya XVII (ShA) 12

Schimmel

geboren 1919 in Bábolna

von Shagya XVII (ShA, Radautz)

1903

I

35 Shagya XX (ShA) 13

Schimmel

geboren 1923 in Bábolna

von Shagya XX

(ShA, Bábolna) 1919

I

135 Gazal II (ShA) 14

Schimmel

geboren 1933 in Bábolna

von Gazal II (ShA, Bábolna) 1922

I

98 Shagya XXXII (ShA) 15

Schimmel

geboren 1946 in Bábolna

von Shagya XXXII (ShA, Bábolna)

1922

I

60 Koheilan X (ShA) 16

Schimmel

geboren 1956 in Bábolna

von Koheilan X (ShA, Bábolna)

1940

I

78 Siglavy Bagdady VI (ShA) 17

Sandra (D)

Schimmel

geboren 1965 in Bábolna

von Siglavy Bagdady VI

(AV, Bábolna) 1949

I

Resanda (ShA) 18

Braun

geboren 1977 in D-Leichingen

von Radautz (D) Shagya XX-23

(ShA, Topolcianky) 1966

I

Hesada (ShA) 19

Braun

geboren 1987 in D-Jülich

von Herold (ShA, D-Ankum)

1972

I

Hajnal (ShA) 20

Rappe

geboren 1992 in D-Radolfzell

von Gamiro

(ShA, DK-Skaerbaek) 1986

I

Hajra (ShA) 21

Dunkelbraun

Geboren 1999 in CH-Steckborn

von Bafir (ShA, D-Buchen-Götzingen)

1991


Siglavy Bagdady VIII-1,Weltmeister

der Distanzreiter in Aachen!

Sensationell gewann der 33-jährige

Spanier Miguel Vila Ubach den

Weltmeisterschafts-Einzelwettbewerb

der Distanzreiter über 160

km, mit dem Shagya-Araberwallach

Siglavy Bagdady VIII-1, alias

«Hungares». Die Siegerzeit betrug

9 Stunden, 12 Minuten, 27 Sekunden.

Die Zweitplatzierte Virginie

Atger aus Frankreich benötigte

fast vier Minuten mehr als der Sieger.

Die Drittplatzierte Elodie Le

Labourier war mit ihrem 16-jährigen

Araber nur eine Sekunde hinter

Atger im Ziel eingetroffen. Mit

dieser, auf dem dritten Rang und

dem auf dem 5. Rang platzierten

dritten Franzosen gewann die

französische Equipe die Mannschaftswertung

vor dem Schweizer

Silbertrio.

Siglavy Bagdady VIII-1 wurde 1998

in Bábolna geboren und im Jahre

2004 nach Spanien verkauft, wo

der Wallach für die Distanzreiterei

trainiert wurde. Aber schon in Bábolna

war «Hungares», wie er in

Spanien genannt wird, der «special

training-education method» un-

Abstammung von:

Siglavy Bagdady VIII (Báb), ShA

(Lm Siglavy Bagdady-308)

Schimmel

1985, H-Lajosmizse

252 Kánya, ShA

Schimmel

1994, Ungarn

Vaterstamm:

Stutenfamilie:

(Abkürzung im Titel: S = Stute, H = Hengst, W = Wallach)

Siglavy Bagdady VIII-1, 1998, Bábolna, W, Schimmel

Siglavy Bagdady VII (H), ShA

( Siglavy Bagdady VI-1)

Schimmel

1965, Bábolna

1000 Farag III-2, ShA

Braun

1978, Bábolna

O' Bajan XX (Báb), ShA

(Pamino)

D-ShA-3730

Schimmel

1980, D-Reichshof

Kamara, ShA

D-ShA-3802

Schimmel

1980, D-Mülheim

Siglavy Bagdady db geb. 1895

216 Semrie db geb. 1896

terzogen worden. Überaus interessant

ist das Studium des Pedigrees

von Siglavy Bagdady VIII-1. In der

vierten Generation sind nur vier

Vollblutaraber der 16 Ahnen zu

finden und im Pedigree der Mutter

ist der Grossvater von Bajar, Sultan,

vier mal aufgeführt. Und da

gibt es allen Ernstes noch sogenannte

Kenner der Rasse, die behaupten,

der Shagya-Araberrasse

würde ein bisschen «fremdes Blut»

gut tun!

Wenn es noch eines Beweises der

Härte des Shagya-Araber bedurft

hätte, so hat die Leistung dieses

Siglavy Bagdady dies nachhaltig

dokumentiert. Untermauert werden

diese Weltmeisterehren auch

mit noch vielen weiteren überragenden

Leistungen anderer Shagyas

aus ganz Europa in der Distanzreiterei.

So bleibt uns denn nur noch, dem

Wallach Siglavy Bagdady VIII-1,

dem Gestüt Bábolna seinem Züchter

sowie seinem Reiter Miguel Vila

Ubach ganz herzlich zum Weltmeistertitel

zu gratulieren. (bf) Siglavy Bagdady VIII-1,1998, Bábolna.

Siglavy Bagdady VI, AV

DSAH ox 4

Schimmel

1949, Bábolna

21 Kuhaylan Zaid I, ShA

Schimmel

1951, Bábolna

Farag III, ShA

Schimmel

1972, Bábolna

68 Gazal VII, ShA

99 ÖShA

Schimmel

1964, Bábolna

Bajar, ShA

D-ShA-1009

Schimmel

1969, D-Wankendorf

Pamina, ShA

D-ShA-3343

Schimmel

1976, D-Hamburg

Mustafa, ShA

D-ShA-2348

Schimmel

1972, D-Mülheim

Kansaj, ShA

D-ShA-3424

Schimmel

1970, D-Wankendorf

Siglavy Bagdady V, AV

Schimmel, 1939, Bábolna

250 Kuhaylan Haifi I, AV

Fuchs, 1941, Bábolna

Kuhaylan Zaid I, AV

Braun, 1939, Bábolna

253 Kuhaylan Haifi I, ShA

Schimmel, 1940, Bábolna

Farag, Or.Ar.

Schimmel, 1962, El Zahraa

173 Shagya XXXVI, ShA

Schimmel, 1956, Bábolna

Gazal VII, ShA

Schimmel, 1944, Bábolna

60 Koheilan X, ShA

Schimmel, 1956, Bábolna

Suakim, ShA

Schimmel, 1963, D-Wankendorf

Gazelle I, ShA

Schimmel, 1961, D-Wankendorf

Amor, ShA

Schimmel, 1971, D-Ankum

Partita, ShA

Schimmel, 1972, D-Hamburg

Mersuch (D), ShA

Schimmel, 1958, Bábolna

Koheyli, ShA

Schimmel, 1958, D-Hamburg

Suakim, ShA

Schimmel, 1963, D-Wankendorf

Kanna, ShA

Schimmel, 1965, D-Wankendorf

Siglavy Bagdady IV, AV, 1928, Bábolna

207 Kuhaylan Zaid, AV, 1934, Bábolna

Kuhailan Haifi I, AV, 1934, Gumniska

8 Koheilan IV, AV, 1923, Bábolna

Kuhaylan Zaid, db, 1923, Ruala

7 Mersuch I, AV, 1929, Bábolna

Kuhailan Haifi I, AV, 1934, Gumniska

20 Koheilan VI, ShA, 1932, Bábolna

Morafic, Or.Ar., 1956, El Zahraa

Bint Kateefa, Or.Ar., 1954, El Zahraa

Shagya XXXVI, ShA, 1948, Bábolna

114 Siglavy Bagdady V, ShA, 1948, Bábolna

Gazal II, ShA, 1922, Bábolna

129 Shagya XXV, ShA, 1933, Bábolna

Koheilan X, ShA, 1940, Bábolna

98 Shagya XXXII, ShA, 1946, Bábolna

Sultan (D), ShA, 1936, Bábolna

Gama, ShA, 1946, Janów Podlaski

Sultan (D), ShA, 1936, Bábolna

Gama, ShA, 1946, Janów Podlaski

Czardas, ShA, 1967, D-Ankum

Anka (D), ShA, 1955, Bábolna

Gazal VII, ShA, 1944, Bábolna

Puszta (D), ShA, 1961, Bábolna

Mersuch V, AV, 1942, Bábolna

66 Shagya XXXI, ShA, 1945, Bábolna

Sultan (D), ShA, 1936, Bábolna

Mekka, AV, 1940, Inocenzdvor (Ilok)

Sultan (D), ShA, 1936, Bábolna

Gama, ShA, 1946, Janów Podlaski

O' Bajan (D), ShA, 1954, Bábolna

Kaaba, ShA, 1960, D-Wankendorf

SHAGYA DATENBANK

Shagya-Araberverband der Schweiz SAVS

03.11.2006

9


10

Vom Ursprung des Shagya-Arabers und den Remonte-

Ankäufen Major Cavallars in der Bukowina.

Dr. Dr. h. c. Johannes Erich Flade

Die wesentlichen Grundlagen

für die in der österreich-ungarischen

Monarchie Ende des 18.

Jahrhunderts entstandene Araber-Rasse,

der heutigen Shagya-Araber,

haben ihren Ursprung

zumeist in den östlichen

Militär-Remonte-Sammelstellen

Österreichs. Schon Kaiserin Maria-Theresia

(1717 bis 1780)

hatte sich nach Ende der drei

Schlesischen Kriege (der dritte

war der Siebenjährige Krieg,

1756 bis 1763) vehement

durch Anweisungen und Gesetze

für eine Stärkung der völlig

ausgebluteten inländischen

Pferdezucht eingesetzt, um die

riesigen Verluste vor allem an

Kavalleriepferden auszugleichen.

Doch diese Massnahmen reichten

dem Militär keinesfalls aus.

Deshalb versuchten die einzel-

An diesem kumanischen Pferd erkennt man,

wie klein die für Reiten und Transport östlich

der Theiss genutzten Tiere noch um

die Wende des 18. zum 19. Jahrhundert

gewesen sind, eine Tendenz, die bis heute

besteht. Zugleich waren sie sehr edel und

entsprechend leistungsfähig – ein im wesentlichen

orientalisches Erbe aus der Zeit

der osmanischen Herrschaft, die fast ein

halbes Jahrtausend bestand. Zeichnung:

Bikkesy um 1800, Budapest.

So haben die von Major Cavallar zur Gründerzeit von Radautz aufgekauften Remonten

im Osten der Bukowina ausgesehen, wie sie der Ausschnitt aus einem Gemälde

des polnischen Malers Józef von Brandt («Liswczyken vor dem Rasthaus») zeigt.

Die Gebrauchspferde Osteuropas hatten das für die Landwirtschaft und schwierige Transportwesen,

aber auch an das armselige Futterangebot angepasste Exterieur. Der Einfluss

orientalischer Pferde durch die über 400 Jahre andauernde osmanische Herrschaft war

meist deutlich zu erkennen,wie auch bei dieser «Plauderei am Brunnen» (Józef von

Brandt). Alle weiblichen Vorfahren des Shagya-Arabers waren mehr oder weniger mit

dieser Genetik und dem daraus folgenden hervorragenden Phänotyp ausgerüstet.

nen Regimenter zunächst, ihren

Bedarf an Kavalleriepferden

durch direkte Ankäufe in zugewiesenen

Ländern und Regionen

auch ausserhalb des Staatsgebietes

zu decken. Für Erwerbungen

in Osteuropa hatte die

Armee vor allem im damals zu

Österreich-Ungarn gehörenden

Herzogtum, Kronland Bukowina,

also im äussersten Osten

der Monarchie, Remonte-Sammelstellen

eingerichtet. Seit

1772 waren dort zwei Pferdehändler,

Isaak Hirschl und Daniel

Mannheimer, offiziell be-


stellte Aufkäufer. Da sie aber

nicht in der Lage waren, genügend

und für den Militärdienst

geeignete Remonten zu erwerben,

wurde nach einem Vortrag

bei der Kaiserin durch den

Wiener Hofkriegsrat am 24.

März 1774 dem Händler Isaak

Hirschl der Oberleutnant Joseph

von Cavallar vom Chevauxlegers-Regiment

Joseph II. – später

Ulanen-Regiment Nr. 6 –

beigegeben. Dieser hatte bisher

mit viel Pferdekenntnis zahlreiche

und stets besonders geeignete

Remonten für sein Regiment

gekauft.

Er wurde im gleichen Jahr zum

Rittmeister befördert und seiner

Erfolge wegen mit dem Remonteankauf

für die ganze

österreichisch-ungarische Armee

betraut. Diese Amtshandlung

erwies sich als äusserst

glücklicher Griff. Schon in den

ersten zwei Jahren sollte von

Cavallar wenigstens 3 000 Remonten

beschaffen; ihm jedoch

gelang der Kauf von

5 588 Pferden. Seine Ankaufsreisen

führten ihn – im Sattel –

nicht nur durch Galizien, Un-

Das kasachische Pferd war an der Herausbildung

der Shagya-Araber beteiligt. Es ist

ein sehr hartes, klimastabiles, menschenbezogenes

Steppenpferd und war auch

schon Ende des 18. Jahrhunderts. vom

Araber beeinflusst. Nachweislich wird es

seit etwa 1400 Jahren in Kasachstan im

gleichen Typ gezüchtet. Bild: Französischer

Offizier mit kasachischem Pferd auf der

Flucht von Moskau nach Westen 1812, B.

P. Willewalde, Moskau.

Karte vom Königreich Ungarn und seiner Umgebung nach dem Stand um 1800.

Moldawien (Republica Moldova seit 1994) sowie die Region Moldau Rumäniens breiten

sich über grosse Teile des historischen Bessarabien aus. Ihre Bevölkerung gehört

grösstenteils dem christlich-orthodoxen Glauben an. Pferde aus dem heutigen rumänische

Moldaugebiet waren mit ihren Artgenossen aus der Walachei verwandt, führten

aber auch polnisches Blut aus Galizien. Von 1538 bis 1812 stand dieses Gebiet unter

osmanischer Oberhoheit, versorgte sich also auch mit den entsprechenden Pferden,

vor allem Hengsten. Auch die Klöster wurden damit bedacht. Bild: Neamt, ältestes

erhaltenes Kloster (14. Jahrhundert) in der rumänischen Moldau.

garn, Polen, die Moldau, Siebenbürgen,

die Walachei und

in das Gebiet der Tataren, sondern

weit nach Russland hinein,

in die Gebiete der Don- und

Kubankosaken, in die Kabardei

und in den Kaukasus. Seine Remonten-Hauptsammelstelle

(of-

fiziell: Remontenankaufskommando)

befand sich von Juli

1778 an in Kotzmann, etwa 20

km nördlich der damaligen bukowinischen

Hauptstadt Czernowitz

(heute: ukrainisch Cernivci),

also nicht allzuweit von

der Grenze zu Galizien. Wie

11


12

schwierig und riskant die Remontetransporte

– alle erfolgten

zu Fuss – dorthin gewesen

sein müssen, geht schon aus einer

kaiserlichen Verfügung vom

15. März 1774 hervor: Darin

wurde angewiesen, dass den

tatarischen und kosakischen

Pferdeknechten ausser dem jeden

Tag fälligen Lohn bei Eintreffen

des Transportes ohne

Schaden pro Kopf eine besondere

«Ergötzlichkeit» zu verabreichen

sei.

Kaiser Joseph II. (1741 bis

1780) wünschte zudem, dass

für zu erwartende kritische Zeiten

die Remonten «für ein Jahr

im Voraus beisammen gehalten

werden sollten». Der grosse

Umfang des jährlichen Remontebestandes

und die Tatsache,

dass zahlreiche Remonten

trächtig waren oder mit Fohlen

bei Fuss gingen, führte 1779

zum Antrag von Cavallars an

das galizische Generalkommando

auf Weidemöglichkeiten. So

sollte zunächst vom 1. Mai bis

31. Oktober «das Lutschina-Gebirge

am Kirlibaba-Fluss vom

Kloster Putna in Pacht genommen»

werden. Der Wiener Hofkriegsrat

schrieb in einem 1779

Bericht an Kaiser Joseph II.,

dass «das Geld besser in den

kaiserlichen Landen verbleibet»,

wenn eine «Pferdegestüterey»

eingerichtet würde. Das galizische

Generalkommando in

Lemberg 1781 drängte in ähnlicher

Richtung auf eine andere

Entwicklung, gemäss der «eine

ergiebige inländische Pferdezucht

von Vorteil ist» und gelänge,

«wenn die Einwohner

zur Pferdezucht aufgemuntert

würden, sobald sie sehen, dass

es mit dem inländischen Einkauf

Ernst ist».

Mit dem 31. Oktober 1781 wurde

das Cavallarsche Kommando

in Kotzmann mit dem Sitz in

Waskoutz als «beständig» angesehen

und so entstand allmählich

ein regelrechter Gestütsbetrieb

mit zunächst noch

primitiven Ställen und Anlagen.

Aus diesem machte der Wiener

Die Vorfahren der Shagya-Araber waren ebenso wie die heute lebenden Tiere dieser

Rasse auch zug- und trittfeste, gängige Gespannpferde. Sie galten als besonders zuverlässig.

Unser Bild zeigt ein Gespann, das Salzsteine im transsilvanischen Gebirge transportiert.

István Benyovszky (1898 bis 1969) hat es dargestellt.

Zur Abwehr der Einfälle von Tataren und Osmanen wurden im ungarischen Siebenbürgen

(ungarisch Erdély, was Waldland heisst) mehrere hundert Kirchen gebaut, die zugleich

Festungen waren und meist auch Gestüte beherbergten. Eine der wertvollsten ist

die Kirchenburg in Biertan (Birthälm, 15. Jahrhundert.), etwa 70 km nordöstlich Sibiu

(deutsch Hermannstadt, ungarisch Nagyszeben).

Tscherkessische Pferde waren im westlichen

Kaukasus zu Hause und stark von

persischen sowie arabischen Pferden beeinflusst.

Mitte des 14. Jahrhunderts schufen die Söhne

des Malers Nikolaus de Coloswar, Georg

und Martin, das Standbild «St.Georg mit

dem Drachen» für ihre Stadt Koloszvár.


Hofkriegsrat 1792 ein «Remontierungsdepartement»;

deshalb

gilt dieses Jahr als Gründungsjahr

des Gestütes Radautz. Es

bestand aus der «Herrschaft

Waszkoutz und dem riesigen,

griechisch-orthodoxen Religionsfonds

mit der Domäne Radautz»,

östlich der Schnellzugstation

Hadikfalva (rumänisch

Dornesti, Strecke Lviv–Cernivci–Lasi),

mit der es damals nur

durch eine Stichbahn von knapp

10 km Länge verbunden war.

Im Remontierungsdepartement

gab es noch im Gründungsjahr

infolge des Mangels an Unterkünften

für die etwa 1500 Pferde

unter anderem

– vier freie Gestüte und ein

Muttergestüt mit insgesamt

886 Pferden,

– freie junge Gestüte (zwei-

und dreijährige Hengste

beziehungsweise Stuten) mit

106 Pferden und

– Remontegestüte mit 150 Pferden.

Bis etwa 1812 waren die Pferdebestände

so aufgeteilt, bevor

geregeltere Verhältnisse infolge

des Umzuges nach Radautz

eintraten. Wenn es also im

Stutbuch oder in der Datenbank

heisst‚ «Stute 56 Radautz

freie Zucht,1804, Radautz», ist

ein Pferd aus einem dieser damaligen

freien Gestüte gemeint.

Zunächst stand der Betrieb unter

der Leitung des bisherigen

Kommandanten von Cavallar.

Hierzu gehörte unter anderem

auch das später aus einem k.k.

Staatshengsten-Posten zu einem

Hengstdepot ausgebaute

Oberwikow, etwa 15 km nordwestlich

Radautz. 1812 wurden

Stab und Zentralverwaltung in

die neuen Anlagen nach Radautz,

etwa 80 km südlich

Czernowitz, verlegt. Der Nachfolger

Joseph II., Kaiser Franz I.

(1768 bis 1835), erhob von Cavallar

am 25. Juli 1799 in den

österreichischen erblichen Freiherrnstand

und entliess ihn

1811 als Feldmarschall-Lieutnant

in den Ruhestand, in wel-

Die Anlagen der dem Grossgrundbesitz

oder dem Staat gehörigen Gestüte waren

auch in Osteuropa zur Wende des 18.

zum 19. Jahrhunderts fast durchwegs vorbildlich;

nebst der Verwendung erstklassiger

und geeigneter Hengste führte auch

das zu einer hochwertigen Qualitätszucht

von Edelpferden. Von dieser Tatsache

profitierte auch die sich entwickelnde

Zucht des Shagya-Arabers. Bild: Stall im

Gestüt Zsibó, Ost-Siebenbürgen, gegründet

vor 1500 als orientalischer Zuchtbetrieb

der Familie von Wesselényi.

Székler-Pferde sind nach einem kleinen

Volksstamm benannt, der von den Hunnen

(lösten im 4. Jahrhundert die Völkerwanderung

aus) abstammt und im äussersten Südosten

Siebenbürgens (Komitat Csik) nach

deren Abzug zurückgeblieben war. Die

Pferde sind klein (um 130 bis140 cm Widerristhöhe)

und fein im Exterieur, aber äusserst

energisch und leistungsfähig.Sie haben

sich in kleinem Umfang bis heute erhalten,

sind aber sicher weitgehend im Siebenbürger

Pferd aufgegangen. Bild: Székler

Pferd (F. Eszes, veröffentlicht1992).

chem er ein Jahr später starb.

Seit Errichtung der Cavallarschen

Remontesammelstelle von

1774 bis 1825 wurden insgesamt

104 681(!) Pferde an alle

Gattungen der Armee abgegeben.

Das war eine enorme Zahl,

wenn man die Umstände bedenkt,

unter denen die zum Teil

über hunderte Kilometer wei-

Fürsten und Adlige unterhielten in ihren

Burganlagen Gestüte,vor allem zum Kriegseinsatz

ihrer Pferde. Das betraf die Verteidigung

gegen das osmanische Reich sowie

gegen die Tataren. Die Regionen Walachei,

Siebenbürgen, Bukowina, Moldau sowie

Galizien waren besonders betroffen. Eine

der bedeutendsten Burgen war das im 15.

Jahrhundert erbaute und zur Jahrtausendfeier

1896 im Budapester Városliget teilkopierte

Vajdahunyad (rumänisch Hunedoare)

in Südsiebenbürgen. Bauherr war János Hunyadi,

er war ungarischer Heerführer.

Die Shagya-Araberstute 79 Damura,1917,

Radautz (von Dahoman XX,1901, Radautz

aus der 203 Amurath-12,1900, Radautz,

von Amurath Weil AV, 1881, Weil) kam

1919 nach Janów Podlaski und war dort

sehr erfolgreich. Ihr Exterieur zeigt die

vorzügliche Konstanz ihrer Rasse: Sowohl

vor als auch nach ihrer Lebenszeit sind

die wichtigsten Merkmale des Shagya-

Arabers unverändert geblieben. Das Photo

wurde kurz nach ihrem Eintreffen in

Polen aufgenommen.

ten Transporte führten; im Jahre

1790 waren es 5937, 1793 waren

es 6440,1800 waren es

6350 und 1813 waren es 5023

Pferde.

Darunter waren zahlreiche edle

Stuten, vor allem galizischer,

türkischer, tscherkessischer, moldauischer,

kaukasischer und siebenbürgischer

Herkunft, einzel-

13


14

Die czindrische Pferdepopulation wurde von Ignatius von Czindery 1736 in Siebenbürgen

durch Importe (ein Hengst mit 12 Stuten) aus Tatarstan begründet. Hierbei handelte

es sich um Nachfahren des turanischen Pferdes, die bis ins 19. Jahrhundert hinein

dort gezogen wurden. Sie machten den damals internationalen Ruf des Siebenbürger

Pferdes aus. Bevor sich Russland Turkmenien einverleibte, kaufte 1758 sogar der St. Petersburger

Hof (General Piscsevics) im Auftrag von Zarin Elisabeth Petrowna (1709 bis

1762) czindrische Pferde beim Grafen Sigmund Mikes in dessen Gestüt Maros-Ujvá,

Siebenbürgen. Bild: Czindrischer Hengst Tündér, 1908, Ungarn, Aufnahme 1912.

Energische Gänge mit viel Schwung und grossem Raumgriff gehörten von jeher zu

den Eigenschaften der osteuropäischen Kavalleriepferde; sie sind ein Erbteil aller der

Rassen, von denen sich auch das genetische Potential des Shagya-Arabers herleitet.

Der russische Maler N. E. Swierczkow (1817 bis 1898) schuf das Bild eines Pferdes

der zaristischen Armee «Schimmel im starken Trab».

Einem in Leipzig 1800 verlegten «Lesebuch für kleine Pferdeliebhaber» (Karl Gottlieb

Hausius, 1754 bis 1824) ist dieses Bild entnommen. Es soll auf die Bedeutung der

verschiedenen Pferderassen des Ostens hinweisen, welche die Tataren bei ihren zahlreichen

Überfällen im Verlaufe von vielen Jahrhunderten benutzten. Keine der östlichen

Vorläuferrassen des Shagya-Arabers blieben von ihrem Einfluss verschont. Allen

Tatarenpferden war gemeinsam: Anspruchslosigkeit, Ausdauer, Zuverlässigkeit und

Zuneigung zum Menschen, der immer ein Nomade gewesen ist.

ne auch aus dem Karst. Sie waren

stark vom arabischen Pferd

geprägt, denn in diesen Gebieten

hatte die osmanische Herrschaft

und demzufolge der direkte

Einfluss des orientalischen

Pferdes bis zum Wechsel des

17. zum 18. Jahrhunderts bestanden;

erst im Friedensvertrag

zu Karlowitz 1699 fielen die

von den Türken zum Teil fünf

Jahrhunderte lang besetzten

Länder wie Ungarn, Siebenbürgen,

Moldau, Bukowina, Slawonien/Kroatien

an Österreich,

Teile der Ukraine/Galizien und

Podolien an Polen; 1718 kamen

zu Österreich-Ungarn die grössten

Teile Serbiens, die kleine

Walachei und das Banat Temesvár

noch hinzu.

Die im Exterieur guten und mit

Fohlen bei Fuss gehenden Stu-

ten wurden vor allem zunächst

für das Gestüt Radautz reserviert,

aber auch für die kaiserlich-königlichen

sowie für die

traditionsreichen privaten Gestüte

in Ungarn mit Siebenbürgen

(ungarisch Erdély) waren

sie von grossem Interesse. Bis

auf Ausnahmen hatten immer

Tiere mit mehr oder weniger

orientalischem Einschlag den

Vorrang, sicher vorwiegend ihrer

praktischen Eigenschaften

wegen, die wir auch heute

beim Shagya-Araber schätzen

wie Konstitutionshärte, Energie,

Fruchtbarkeit, Strapazierfähigkeit,

Gängigkeit, Lernfähigkeit,

Futterdankbarkeit und Zuneigung

zum Menschen.

Mit dem Zusatz «er.» (ungarisch

eredeti gleich echt, original)

sind sie häufig gekennzeichnet.

Das sagt aus, dass die

Stute wirklich aus dem – meist

in ungarischer Sprache angegebenen

– Herkunftsland stammt,

beispielsweise «er. Moldvai» ist

eine echte Moldauerin. Der Zusatz

«or.» (gleich original) in

deutscher Sprache verlangt

dann auch die Eindeutschung

des Herkunftslandes, also «or.

Moldauerin». Von diesen mit

dem Vorsatz «or.» oder «er.»

bezeichneten Stuten gehören


Berittene Militär-Einheiten waren zeitweise auf den Kauf von Pferden angewiesen. Bis

1774 hatten die Regimenter der k. k. Armee ihren Remontierungsbedarf eigenständig

in den ihnen zugewiesenen Regionen zu decken. Der erhöhte Bedarf an Nachwuchspferden

infolge der zahlreichen Kriege führte danach zur Erweiterung und Zentralisierung

der Aufkäufe, in deren Folge auch das Gestüt Radautz/Bukowina entstand. Im

Gemälde «Rast der Ulanen» zeigt Alfred von Wierusz-Kowalski (1849 bis 1915) die

Vielfalt der damals verwendeten Pferde und lässt ihre Zugehörigkeit zur damaligen

Araber-Rasse eindeutig erkennen.

eine grössere Anzahl zu den

Gründerstuten des Shagya-Arabers.

In den als Militäreinrichtungen

gebildeten k. k. Gestüten Mezöhegyes

(gegründet 1785) und

Bábolna (gegründet 1789) fanden

ebenfalls Stuten aus den

Remonte-Sammelstellen der Bukowina,

vor allem aus der Frühzeit

von Kotzmann-Waskoutz,

eine neue Heimat. Auch in Mezöhegyes

gab es zunächst noch

«wilde Gestüte»; 1811 waren

dort noch 2850 Stuten mit etwa

150 Hengsten glücklich,

aber unter geordneten Verhältnissen,

also mit bestimmten

Hengsten, lebten immerhin

schon 844 Stuten. Noch 1818

heisst es in einem Bericht, dass

sich «mit den aus der Moldau

und aus Ungarn stammenden

Stuten noch kein einheitlicher

Schlag» gebildet hätte und dass

die Hengste zu den «Orientalen,

Siebenbürgern, Ungarn, Spaniern

und Normännern» gehör-

ten. Stuten wurden schon damals

vorwiegend zwischen Bábolna,

Mezöhegyes und auch

Koptschan/Kladrub bereits zur

Bedeckung ausgetauscht, sicher

ein wegen der grossen Entfernungen

und fehlender Transportmittel

sehr zeitaufwändiges

Unternehmen.

Eine weitere wichtige Grundla-

ge für die Entwicklung des Shagya-Arabers,

die vor allem über

die im 18. Jahrhundert oder

schon früher bestehenden ungarischen

Gestüte wirksam

wurde, kam aus dem Bestand

des alten ungarisch/siebenbürgischen

Pferdes, also aus dem

k. k. Inland. Das hatten die aus

dem Osten einfallenden Ungarn

bei der Besiedlung des

Karpatenbeckens aus dem Zwischenstromland

(gleich Etelköz)

und Lewedien im 9./10. Jahrhundert

mitgebracht, also auch

aus dieser ehemals vom Reitervolk

der Skythen bewohnten

Region. Es waren unscheinbare

Pferde mit etwa 140 cm Widerristhöhe,

meist wahrscheinlich

Falben oder Braune, von extrem

grosser Ausdauer, wie alte

Chroniken berichten. Wenigstens

bis zum 12. Jahrhundert

blieb dieses Pferd im Urzustand

erhalten. Es wurde aus strategischen

Gründen schon damals

im Ausland gesucht, aber der

Export wurde unter den ungarischen

Königen Ladislaus I.

(1040 bis 1095, heiliggespro-

Kabardiner Pferde gehören zu den Vorfahren der Shagya-Araber. Sie leiten sich von

den alten Tscherkessenpferden ab, die unter anderen von persischen und arabischen

Pferden beeinflusst waren. Hier handelt es sich um eine ausdauernde, harte, langlebige

und fruchtbare kaukasische Gebirgspferderasse, die es noch heute in drei Typen

gibt. Bild: Kabardiner mit Reiter, Franz Roubaud 1856 bis 1928.

15


16

Durch die Verwendung siebenbürger Pferde kam in der Frühzeit des Shagya-Arabers

hin und wieder auch Lipizzaner Blut zum Tragen. Um diese Rasse zu fördern, gründete

der ungarische Staat mit zunächst 137 Lipizzanern aus Mezöhegyes 1874 das Gestüt

Fogaras (rumänisch Fagaras) in Alsó Sombatfalva (rumänisch Simbata de Jos, als Gestütsname

1920 übernommen), etwa 10 km von Fagaras entfernt. Es besteht mit Unterbrechungen

noch heute. Bild: Dorfstrasse in Simbata de Jos mit einem Lipizzaner-

Gespann (Dr. H. Nürnberg, veröffentlicht 1990).

Oben: Für die Durchführung von Leistungsprüfungen

vor allem für die englische

und arabische Vollblutzucht in den

grossen Gestüten erfolgte die Gründung

einer Rennbahn in der galizischen Hauptstadt

Lemberg; seit 1844 wurden dort

schon Rennen veranstaltet. Bild: Tribüne

der Rennbahn Lwów-Persenków, um 1925.

Unten: Zu den ungarischen Landpferden

des 18./19. Jahrhundert gehörten vor allem

solche aus Siebenbürgen, der Walachei,

der Bukowina sowie aus dem Moldaugebiet

und Bessarabien. Sie zeigten sämtlich

ein starkes orientalisches Element im Exund

Interieur, durch die meist mehr als

450-jährige osmanische Besetzung beziehungsweise

Einflussnahme direkt begünstigt.

Das Bild zeigt ein solches Landpferd:

«Arme reisende Familie im Osten» (Mészöly,

Géza, 1844 bis 1887).

Der Hengststamm Superbo ist schon sehr

alt und geht auf spanische Importe zum

Anfang des 18. Jahrhundert. nach Mittelund

Osteuropa zurück. Sie spielte deshalb

bei der Erhaltung der europäischen Edelpferderassen

der damaligen Zeit eine Rolle

und hat auf Umwegen auch auf die Herausbildung

des Shagya-Arabers Einfluss

ausgeübt, beispielsweise über die Gestüte

Kladrub und Mezöhegyes. Bild: Hengst

Superbo 1741 Gestüt Heidecksburg/Thüringen,

Selbstbildnis des Fürsten Ludwig

Günther II. von Schwarzburg-Rudolstadt

(1708 bis 1790).

chen als dritter Arpade 1192)

und dem hochgebildeten Koloman

(1065 bis 1116, ungarisch:

Kálmán Könyves gleich Bücher-

Koloman) mit Zöllen belegt

oder verboten. Noch im europäischen

Mittelalter wird von

diesen zwar kleinwüchsigen,

aber sehr kräftigen, wendigen

und ausdauernden Pferden als

selbständige Rasse (equus velox

hungaricus) in diesem Gebiet

berichtet. Auf deren über das

ganze damalige Ungarn reichende

Bedeutung weisen zahlreiche

Orts- und Regionsnamen

bis heute hin, beispielsweise

mit den Vorsilben Csikó- (gleich

Fohlen), Ló- (gleich Pferd) oder

Mén- (gleich Hengst).

Bis zur Einrichtung der Remontesammelstellen

in der Bukowina

war allerdings mit diesem

Pferdebestand eine Menge geschehen:

Die Türken hatten etwa

fünfhundert Jahre (!) lang

Siebenbürgen und seine Randgebiete

mit ihren Armeen und

Besatzungstruppen überschwemmt.

Sie waren im Wesentlichen

mit orientalischen

Pferden ausgerüstet. Durch die

zahlreich mitgeführten Hengste

konnte das nicht ohne nachhaltige

Wirkung bleiben – das Ungarische/Siebenbürger

Pferd,

das Székler-Pferd aus dem ganz

im Osten liegenden Komitat

Csik, die Populationen in der

Bukowina, in der Walachei, in

der Moldau, in Serbien oder

Kroatien usw. waren somit

stark vom orientalischen Typ,

zum Teil auf Umwegen, geprägt.

Hinzu kam, dass als Folge

der beiden russisch-türkischen

Kriege (1768 bis 1774 und

1787 bis 1792) ebenfalls orientalische

Hengste über das

Moldaugebiet nach Siebenbürgen

– und in die polnische

Zucht nach Galizien – gekommen

sind, wie beispielsweise

die vier von den Türken erbeuteten

arabischen Hengste des

russischen Marschalls Graf Gudowicz,

des damaligen Kommandeurs

der ehemals türkischen

Festung Lasi/Bukowina.


Auch Hengste aus spanisch-italienischer

Zucht, die Araberoder/und

Berberblut führten,

wurden verwendet. Von ganz

grosser Bedeutung war der Einsatz

des Hengstes Barbarino

1802, der mit einem zweiten

Hengst gleichen Namens aus

dem traditionellen siebenbürgischen

Gestüt Béthlen des Johann

Graf Béthlen für Radautz

erworben wurde; er galt lange

Zeit als Begründer der Radautzer

Stammzucht und man findet

ihn häufig am Anfang in

den Pedigrees unserer Shagya-

Araber.

Die Zusmmensetzung des Pferdebestandes

in den Anfangsjahren

von Mezöhegyes macht

deutlich, dass infolge des allgemeinen

Pferdemangels über die

Remontesammelstellen umfangreich

auf ausländische Rassen

zurückgegriffen werden

musste: Zu seiner Gründungszeit

1785 waren dort 533 Stuten

vorhanden, darunter 56 aus

Ungarn,177 aus der Moldau,

172 aus Cirkassien (Tscherkessische

Stuten),148, angekauft in

Deutschland.

Von den 194 Hengsten stammten

66 aus Deutschland, 8 aus

Ungarn, 52 aus Siebenbürgen,

5 aus Polen, 16 aus Cirkassien

(Tscherkessische Hengste) 25

aus der Türkei.

Es ist für das Verständnis der

Entwicklung des Shagya-Arabers

interessant zu wissen, dass

auch Mezöhegyes als Militärgestüt

eine grosse Remonteabteilung

(1787: 4000 Pferde, dazu

10000 Schlachtochsen [!])

nebst dem eigentlichen Zuchtbetrieb

zu betreuen hatte, zu

denen es selbst jährlich etwa

800 Jungpferde zukaufte. Nach

anfänglichem Durcheinander,

das sich aus der Vielzahl der

vorhandenen Rassen ergab, erfolgte

auch hier die erfolgreiche

züchterische Orientierung

auf den genetisch und im Phänotyp

im jahrhunderte langen

Vorlauf vorhandenen orientalischen

Typ, wie er sich später

einheitlicher in der ungarischen

Pferde aus dem Herzogtum Mecklenburg hatten schon vor der «Vollblutperiode» des

18. Jahrhunderts eine gesuchte Qualität und wurden exportiert. Bedeutende Gestüte

bestanden bereits im 16. und 17. Jahrhundert. Sie verwendeten vorwiegend noch Pferde

spanisch-italienischer und orientalischer Blutführung. So waren solche aus Holstein

und aus dem dänischen Frederiksborg im Einsatz; sie gehörten zu den einflussreichsten

europäischen Pferderassen, die auch bei der Entstehung des Shagya-Arabers eine

Rolle spielten. Nach der Schlacht bei Waterloo begann der rasante Einfluss des englischen

Vollblutpferdes, wie es auch diese um 1800 skizzierte Verkaufsszene deutlich

macht.

Dieses ungarische Landpferd lebte Anfang des 19. Jahrhundert. Mit etwas Phantasie

kann man ihm den Einfluss spanisch-italienischer Hengste nachsagen, was durchaus

möglich ist: Fast alle grösseren Gestüte in Osteuropa hatten zu diesem Zeitpunkt noch

meist einen Hengst dieser Herkunft stehen. Das trifft auch für die an Ungarn östlich

angrenzenden Regionen zu, Galizien ausgenommen. Der Shagya-Araber ist in seinen

Anfängen auch von diesem Einfluss betroffen. Für die Grundlagen seiner Gangvorzüge

sowie seiner Lernfähigkeit hat ihm das keinesfalls geschadet.

Araber-Rasse wiederfand und

heute im Shagya-Araber konsequent

vorliegt.

Vor allem die Ochsenmengen,

aber auch der riesige Pferdebestand

in Mezöhegyes führten

durch die Initiative des begabten

und fleissigen Gestütsleiters

József von Csekonics (1757 bis

1824) zunächst 1789 zur Bildung

eines Filialbetriebes in Bábolna,

des späteren Gestütes,

zunächst noch unter seiner Gesamtleitung.

Dorthin wurden die

überzähligen Zuchtpferde, vor

allem aber die Ochsen, gebracht.

Bábolna liegt an der sogenannten

Schlachterstrasse

(Noch heute in Bábolna ‹Mészáros

út› [Fleischerstrasse] genannt),

auf der die riesigen

Viehherden vom Osten nach

dem vieharmen Westen, zunächst

in die Schlachthöfe nach

17


18

Wien, getrieben wurden. Das

konnte auch dort nicht mehr

lange so bleiben: Der Wiener

Hofkriegsrat erklärte Bábolna

1806 für selbständig und liess

die dort bis dahin betriebene

umfangreiche ‹Ochsenwirtschaft›

schnell abschaffen (Anfang

1806: 2026 Ochsen, Ende

1806: 275 Ochsen!).

Sowohl in Mezöhegyes als auch

in Bábolna gab es hin und wieder

Schwankungen in den

züchterischen Bemühungen um

die Weiterentwicklung der Araber-Rasse.

Anfangs hatte beispielsweise

das noch bis zum

19. Jahrhundert herrschende,

aus der spanischen Periode

stammende Wiener Hofzeremoniell

Einfluss auf die Verwendung

von Hengsten spanisch-italienischer

Blutführung.

Das lag auch nahe, denn die

kaiserlichen Hofgestüte

Koptschan/Kladrub sowie Lipizza,

die die Gespannpferde im

Typ des Barockpferdes für die

Repräsentation des Wiener Hofes

produzierten, taten das mit

Hingabe: Es gab zu viele Hengste,

die zur k.u.k.-Zeit, also bis

zum Ausgleich mit Ungarn

1867, in den Militär- und auch

in den zahlreichen Privatgestüten

der kaiserlich-königlichen

Monarchie zeitweise eingesetzt

wurden.

Per Dekret vom 18. März 1816

durften die Bábolnaer Stuten

nur noch von Hengsten «östlichen»

(gleich orientalischen)

Blutes gedeckt werden; damit

begann der planmässige Aufbau

der Araber-Rasse sowie der

arabischen Vollblutzucht in Ungarn.

Als Beutepferde aus dem

Krieg mit Frankreich (1815) gelangten

einige orientalische

Hengste aus dem Hengstdepot

Rosières aux Salines nach Bábolna,

die 1816 dort zum Einsatz

kamen. Baron Fechtig

brachte von seiner dritten Orientreise

unter anderem zwei

weitere originalarabische

Hengste (Siglavi Gidran 1811

und Ebchan 1812) sowie die

Stute Tifle, geboren 1810, nach

Einer der grössten Vorzüge der Shagya-Araber-Rasse ist ihre nun schon seit etwa 220

Jahren andauernde Gleichmässigkeit der Interieur- und Exterieurentwicklung. In der

mehr als 20 (zwanzig!) Generationen andauernden Entwicklung hat es trotz schwerer

negativer Einwirkungen durch Kriege, Revolutionen oder Krankheiten keine merkbaren

Störungen dieser Kontinuität gegeben. Das Bild zeigt einen Radautzer Shagya-Araber

um 1875 (Emil Volkers, 1831 bis 1905): Sämtliche Merkmale, die wir auch heute vom

Shagya-Araber erwarten, sind vorhanden.

Das Exterieur dieser von Emil Volkers (1831 bis 1905) dargestellten Siebenbürger Stute

(um 1875) zeigt unter anderem die Wirksamkeit ihrer turkmenischen Vorfahren, auch

wenn sie genetisch schon weit entfernt sind. Wesentliche Teile dieses Exterieurs – und

auch des Interieurs – hat der Shagya-Araber übernommen; das macht seine vielseitige

Eignung auch noch heute aus.

Bábolna; einige andere ‹bescheidene›

Mitbringsel, darunter

Bairactar, geboren1814 und

Murana I, geboren 1808, gingen

in das königlich-württembergische

Gestüt nach Weil –

das nur nebenbei. Diesen er-

sten Importen folgten weitere

und damit eine Festigung des

genetischen Potentials auch der

Araber-Rasse. Zu ihnen gehörten

die äusserst erfolgreichen

Ankaufsreisen des Pour-le-mérite-Trägers

(1815) und Bábolna-


Während der Zugehörigkeit Galiziens zur

k. k. Monarchie von 1792 bis 1918 wurden

amtliche Poststempel mit den polnischen

Ortsbezeichnungen verwendet, wie bei

dieser 3-Heller-Ausgabe in Lemberg. In

Galizien befanden sich zahlreiche grosse

und bedeutende Gestüte, die sich vor allem

mit orientalischer Zucht befassten, so

beispielsweise Slawuta mit seinen Nebenbetrieben.

Sie alle haben beim Shagya-

Araber deutliche Spuren hinterlassen.

er Gestütskommandanten Eduard

Baron von Herbert (1789

bis nach 1850). Als Resultat seiner

ersten sehr erfolgreichen

Expedition 1836 brachte er unter

anderem den originalarabischen

Schimmelhengst Shagya,

geboren1830, über Triest nach

Bábolna. Er hatte ihn beim

Stamm der zu dieser Zeit in Syrien

nahe Aleppo nomadisierenden

Beni-Sakr-Beduinen gekauft.

Dieser Hengst gab seine

Eigenschaften und Merkmale in

ganz besonderer Qualität weiter

und war in Bábolna bis 1842

eingesetzt. Wegen der überragenden

Bedeutung seines

Stammes auch in die internationale

Entwicklung der Araber-

Rasse wurde er 1979 für sie

neuer Namensgeber und sie damit

als ‹Shagya-Araber› anerkannt.

Die Ergebnisse systematischer

und besonders in den letzten

Jahrzehnten ganz konsequenter

Zuchtarbeit beim Shagya-Araber

haben zu bis heute durchgehenden,

nachweisbaren Generationsfolgen

geführt. Zur

Zeit sind es durchschnittlich etwa

22, die sich nachlesen lassen.

Das ist eine Sensation, vor

allem wenn man daran denkt,

was in fast jeder dieser Generationen

besonders durch Kriege

oder Revolutionen mit allen verheerenden

Auswirkungen in

den Entwicklungsgebieten dieser

Rasse geschehen ist. Diese

Ereignisse sind im vorstehenden

Kurzbericht nur angedeutet.

Wieviel Fürsorge und Passion

notwendig waren, um die daraus

folgenden oft riesigen

Schäden und Verluste wieder

auszugleichen, ist kaum zu ermessen.

Glücklicherweise hat

es daran zu keinem Zeitpunkt

gefehlt. Sonst wäre diese wertvolle

Rasse verschwunden, ohne

Spuren zu hinterlassen.

Liebe Leserinnen und Leser!

Wenn Sie sich über die in engem

Zusammenhang mit dem

Ursprung des Shagya-Arabers

stehende Entwicklung und Bedeutung

des Gestütes Radautz

(rumänisch Radauti) informieren

möchten, lesen Sie bitte bei

Hans Brabenetz in «Das k. k.

Staatsgestüt Radautz und seine

Pferde» nach. Exemplare der

zweiten Auflage sind noch beim

tebasil-Verlag, Oberdorfstrasse

10, CH-8500 Gerlikon, (Telefon

0041 (0)52 730 05 05) zu bekommen.

Im gleichen Verlag ist

von Dr. Walter Hecker der Titel

«Bábolna und seine Araber» erschienen,

mit dessen Studium

Sie Ihr Wissen über die Grundlagen

der Shagya-Araberzucht erweitern

können. Auf Auszüge

aus diesen interessanten Werken

wurde deshalb im nachstehenden

Beitrag verzichtet.

Pferdezukäufe osteuropäischer Armeen erfolgten auch im Gebiet des Kaukasus, dessen

Pferderassen sich infolge ihrer orientalischen und turkmenischen Blutführung sämtlich

durch Härte, Ausdauer und Genügsamkeit auszeichnen. Sie gehören auch zur genetischen

Grundlage des Shagya-Arabers. Bild: «Kaukasische Aufklärung» (Ausschnitt aus

dem Gemälde von Alfred von Wierusz-Kowalski, 1849 bis 1915).

Berber-Hengste spielten bei der Entstehung des Shagya-Arabers zur Wende vom 18.

zum 19. Jahrhundert im Osten der k. k. Monarchie eine bedeutende Rolle; man denke

an den Stamm der qualitativ guten Barbarinos, die über die Gestüte Siebenbürgens

von wesentlichem Einfluss waren. Sie mögen ähnlich ausgesehen haben, wie sie die

Zeichnung wiedergibt.

19


20

Den goldbraunen Hengst «Turcmainatti»,

1784, hat der ägyptische Vizekönig Mohamed

Ali (1769 bis 1849) Katharina der

Grossen (1729 bis 1796) 1790 verehrt. Er

kam über Damaskus nach Sankt Petersburg.

Katharina schenkte ihn 1791 dem

österreichischen Staatskanzler Wenzel An-

Unser Ehrenmitglied

Johannes Erich Flade

ist 80 geworden.

Am 23. November feierte Dr. Dr. h.c.

Johannes Erich Flade seinen 80. Geburtstag.

Für uns Schweizer Mitglieder

des Shagya-Araberverbandes ist

sein Name untrennbar mit seinen

Vorträgen, die er im Kreise unserer

Mitgliedschaft hält und mit seiner Tätigkeit

für unseren Verband an der

BEA-Pferd in Bern, verbunden. Weniger

bekannt ist wohl auch seine

wertvolle Mithilfe für die Schweizer

Shagya-Datenbank, zu der er unermüdlich

Ergänzungen und Korrekturen

beiträgt. Auch das Schweizer Info

profitiert von Flades umfangreichem

Wissen, unzählige Titelbeiträge hat er

eigens für diese Publikation geschaffen.

Dr. Flades Name ist noch heute

mit dem Pferdesport und der Pferdezucht

insbesondere in Ostdeutsch-

ton Fürst Kaunitz (1711 bis 1794) in Wien.

Dieser gab den Hengst noch im gleichen

Jahr weiter an König Friedrich Wilhelm II.

von Preussen (1744 bis 1797), der ihn sehr

schätzte und in sein Gestüt Neustadt/

Dosse beorderte. Der Hengst war wahrscheinlich

ein Original Araber aus dem

Gestütsbestand Mohamed Alis und bekam

vor allem durch seine zahlreichen guten

Söhne grossen Einfluss auf die mitteleuropäische

Edelpferdezucht; er deckte in Neustadt/Dosse

401 Zuchtstuten und starb im

Zusammenhang mit der französischen Invasion

1806.

land verbunden. Viele erfolgreiche

Züchter und Sportler sind durch seine

Schule gegangen. Zahlreiche international

beachtete Fachbücher hat er

geschrieben und dabei nebst den

überaus interessanten Texten hervorragendes

Bildmaterial beigetragen.

Seine umfangreichen Beiträge in

Standard- und Sammelwerken zu

psychologischen, züchterischen sowie

reitsportlichen Themen sind unerreicht.

Nach dem Abitur 1946 in Dresden

studierte Dr. Flade bis 1951 Landwirt-

Dr.Dr.h.c.Johannes Erich Flade.

schaft in Halle-Wittenberg, wo er als Übergang in den Ruhestand 1991 vor.

Diplomlandwirt auch die Promotion Die ungarische Pannon-Universität Kesz-

zum Dr. agr. abschloss. Hoch oben im thely ehrte ihn 1994 für seine Verdien-

Norden, in Dummersdorf, war er ab ste mit dem Dr. agr. h.c..

1952 Leiter der Abteilung Pferde- Wir gratulieren «unserem» Johannes

zucht im Institut für Tierzuchtfor- Flade ganz herzlich zu seinem 80. Geschung.

Seit 1973 stand er dem burtstag und wünschen ihm an der Sei-

Lehrbereich Pferdezucht und -sport te seiner lieben Frau Helga noch viele

an der Agraringenieurschule Zierow, Jahre in bewährter Frische und guter

Mecklenburg-Vorpommern, bis zum Gesundheit. (bf)


Bundesleistungsschau für Arabische Pferde des

ZSAA in Kreuth 2006.

Nachdem der ZSAA (Zuchtverband

für Shagya-Araber, Anglo-

Araber und Araber) in Deutschland,

seinen Namen geändert

hat und jetzt ZSAA (Zuchtverband

für Sportpferde Arabischer

Abstamung e. V.) heisst,

gelangte vom 1. bis 3. September

die neunte Bundes-Leistungsschau

im Ostbayerischen

Pferdesportzentrum in Kreuth

zur Austragung. Alle Prüfungen

sind auch für Schweizer Pferde

offen, sie fanden diesmal ohne

Teilnehmer aus dem Shagya- Vollbutaraber aus der Schweiz

Araberverband der Schweiz bildeten das fast 200 Pferde star-

statt. Nebst der klassischen ke Teilnehmerfeld. In 34 Prüfun-

Hengstleistungsprüfung gelanggen, bei strahlendem Herbstwette

auch eine solche für Wester, konnte der Zuschauer schöne

ternpferde zur Austragung. Araberpferde mit ausgezeichne-

Springen und Dressurprüfunten Leistungen bewundern. Gegen,

Internationale Distanzritte spannt darf man auf die Überra-

sowie Westernprüfungen konnschungen sein, die die Organisaten

in bunter Folge auf all den toren im ZSAA für die 10. Ausga-

vorzüglichen Turnierplätzen bebe dieser Leistungsschau planen.

obachtet werden. Reiterpaare Sie findet im nächsten Jahr be-

aus Ungarn, Österreich, Holland reits am zweiten Wochenende im

und Deutschland sowie ein August statt. (bf)

Das Ostbayerische Pferdesport- und Turnierzentrum Kreuth ist das grösste und modernste seiner Art.

NCS O’ Bajan XX Pamir, 1999, H-Debrecen

von Pamino/O’ Bajan XX (Báb) aus der Aydana

unter Peter Pachl war in diesem Jahr der

beste Shagya-Araber in den Dressurprüfungen.

Der Hengst wurde von Dr. Iván Novobaczky

gezogen und gehört Viagora Bt., H-

Budapest. NCS O’ Bajan XX Pamir ist inzwischen

von seinem Reiter ausgezeichnet ausgebildet

worden. Er ist nicht nur ein ausgezeichnetes

Dressurpferd, er hat im vergangenen

Jahr auch das Schauchampionat in Bábolna

gewonnen und in der Hengstklasse

der vier bis sechsjährigen mit der Traumnote

9,05 abgeschlossen.

21


22

Peter Windrath, ein begeisterter Shagya-Araberzüchter

aus dem italienischen Friaul.

In Bibione, an der Adria gelegen,

hatte H. Peter Windrath

40 Jahre lang, zusammen mit

seiner Frau, einen Restaurationsbetrieb

geführt. Im Sommer

arbeiteten sie Tag und Nacht, er

buck auch Pizzas und sie hielt

das Hotel mit allem Drum und

Dran auf Trab. Apropoz Trab –

im Winter, da sind die Strände

leer in Bibione, da kann man

sich auch seinem Hobby widmen.

Nach 30 Jahren harter Arbeit

in der Hotelbranche, kaufte

sich der Deutsche in Aviano,

im Friaul einen Hof, wo er Pferde

halten konnte. Schon im Mai

1983 aber hatte es begonnen;

durch eine Wette um ein Glas

«Vino bianco» verlor er sein

Herz an die Pferde. In besagter

Wette ging es darum, ob er

sich denn trauen würde, sich

auf ein Pferd zu setzen. Er gewann

die Wette, ritt fortan, gewöhnte

sich an den Pferdgeruch

und kaufte sich schliesslich

in Deutschland einen Shagya-

Araber, einen fünfjährigen

braunen Faragsohn. Windrath

bezeichnet dieses Pferd als sicher

im Gelände und unverwüstlich.

Nun lebt Peter Windrath also in

Aviano, auf seinem «Shagya-

Araber Gestüt Delle Rive», nur

180 km vom österreichischen

Villach entfernt und pflegt seine

Shagya-Araber, denen er seit

«Farag» treu geblieben ist. Seinen

Gastro-Betrieb in Bibione

hat er verkauft und geniesst

seine Pensionierung.

1991, Anlässlich eines Besuches

bei Pferdehändler Dill in

Deutschland, verliebte sich

Windrath in den damals vierjährigen

Rappen Mersuch XIX-

37, 1987, Radautz. Er bezeichnet

den Hengst, (er nannte ihn als

Besitzer, seiner Rappfarbe wegen,

«Sheitan»), als ausgeglichen,

aber temperamentvoll.

Nach dessen Körung wurde

Windrath zum Züchter, kaufte

sich die Schimmelstute 42 Shagya

XLIII in Bábolna und zog

mit diesen zwei Pferden vier

Fohlen. Inzwischen erstand er

sich die dunkelbraune Hadban

XXVII-34 und zwei aus Bábolna

stammende Batantöchter – beide

Rappen. Derzeit stehen auf

dem Hof in Aviano der inzwischen

19-jährige Mersuch XIX-

37, vier Zuchtstuten, drei Zweijährige,

eine Oldenburgerstute

sowie der Nachwuchs von diesem

Frühling.

Seit vergangenem Frühjahr ist

Peter Windrath, nachdem die

Südtiroler nicht mehr von der

Mersuch XIX-37,1987, Radautz, ISG-I-ShA/6/87, von Mersuch XIX (Mersuch XVI-8) 1977,

Jegalia, aus der 290 El Sbaa VIII-5, 1982, Mangalia. Der Hengst ist zur Zucht anerkannt

und hat die Hengstleistungsprüfung bestanden.

Stute Saria Hava, ShA, 1996, I-Aviano, von

Mersuch XIX-37 aus der 42 Shagya

XLIII,1974, Bábolna.

ISG betreut wurden und die

Mitgliedschaft im österreichischen

Shagyaverband problematisch

wurde, ebenfalls, wie

die Südtiroler, Mitglied des Shagya-Araberverbandes

der

Schweiz. Mersuch XIX-37 figuriert

auf der Schweizer Hengstliste

und alle Pferde sind im

Schweizer Verband eingetragen.

An den Veranstaltungen

der ISG ist Peter Windrath regelmässiger,

gern gesehener

Gast, was beweist, dass sein Interesse

an den Shagya-Arabern

sehr gross ist.

Reduzieren möchte er seinen

geliebten Pferdebestand, man

werde älter, meint er und freuen

würde er sich halt auch auf

Besuch aus der Schweiz. «Vino»

gäbe es genug da, auch

ohne, dass eine Wette dahinter

stecke. (bf)


Gestütsreise Herbst 2006 des Shagya-Araberverbandes

der Schweiz.

Vom 19. September bis zum 23. September

hat der Shagya-Araberverband

der Schweiz eine Gestütsreise

organisert. Bei besten Wetterbedingungen

haben die Teilnehmer eine unvergessliche

Reise erlebt. Überaus

herzlich sind sie in den geschichtsträchtigen

Gestüten und Museen aufgenommen

worden. Nachstehend ist

der Reiseplan aufgeführt.

Die Bildreportage von Siegfried Frei,

Dr. Hans Nägeli und Elisabeth Furrer

ist chronologisch erstellt.

Dienstag,19. September.

Besammlungsort: Firma Frei AG,

Wittenbach.

Autofahrt über München-Regensburg-E

50-Waidhaus-Pilzen-Prag nach

Pardubice.

Übernachten im Hotel «Zlatá stika»

(Goldener Hecht).

Abendessen.

Mittwoch, 20. September.

Autofahrt nach Kladrub.

Gestütsbesichtigung Kladrub.

Geschirrkammer und Wagenremise.

Schlossbesichtigung.

Mittagessen in der Gestütskantine.

Das tschechische Nationalgestüt Kladrub a. d. Elbe gehört zu

den ältesten Hauptgestüten der Welt.

Mehrere Innenhöfe unterteilen die altehrwürdigen Lauf- und

Boxenställe.

Nachmittag.

Ausfahrt mit zwei Zweispännern.

Autofahrt zum Schloss Slatinany.

Gestütsbesichtigung.

Autofahrt nach Chrudim.

Übernachten im Hotel «Bohemia».

Abendessen.

Donnerstag, 21. September.

Besichtigung Schloss Slatinany.

Euro- und Hippologie-Museum.

Pferdebilder und Konzert.

Nachmittag.

Autofahrt über Pressburg-Györ nach

Bábolna.

Übernachten im Gestütshotel.

Abendessen im ehemaligen Offizierscasino

«Ötösfogat».

Freitag, 22. September.

Gestütsbesichtigung Bábolna.

Pferdemuseum, Dressurarbeit in der

Halle, Springdemonstration auf dem

Springplatz.

Fohlenhof, Zuchtstuten mit Fohlen

Nachmittag.

Vorführung im Gestütshof.

Fünfer- und Viererzug sowie Zweispänner.

Sechs Hengste an der Hand.

Ausfahrt mit Zweispänner ins

Arboretum.

Übernachten im Gestütshotel.

Abendessen im ehemaligen Offizierscasino

«Ötösfogat»

Samstag,23. September.

Wienbesuch.

Schloss Schönbrunn. Innenstadt, Hofburg,

Steffel, Fiakerfahrt.

Abendessen im Ofenloch, einem

Wiener Spezialitätenrestaurant.

Autofahrt nach Laaben.

Übernachten im Hotel Laabnerhof,

etwa 60 km nach Wien.

Sonntag, 24. September.

Autofahrt über Linz-Salzburg-München

in die Schweiz.

Die Reiseteilnehmer:

Edith Frei, St. Gallen.

Siegfried Frei, Teufen.

Elisabeth Furrer, Gerlikon.

Bruno Furrer.

Erna Nägeli, Bazenheid.

Dr. Hans Nägeli.

Rosette Ott, Diessenhofen.

Tanja Ruch, Diessenhofen.

Ina Schmid, Schlattingen.

Ruth Waldspurger, Bornhausen.

Der Altkladruber wird den Reiseteilnehmern von der Gestütsdirektorin

Lenka Gotthardova vorgestellt.

Das Südtor, von den Stallungen aus betrachtet, begrenzt den

grossen Gestütshof.

23


24

Der Kladruberhengst Sacramoso Energica, 1993, ist der Stolz

des Gestüts. Er wird hier perfekt vorgestellt.

Ein Welshponyhengst verrichtet seine Dienste als Probierhengst

und als «Reitlehrer» für Kinder.

Zwei Zweispänner Kladruberhengste stehen für die Kutschenfahrt

bereit.

Die Herde der Kladruber Mutterstuten schreitet zufrieden

heim in den Stall.

Corps de la Bruyère, 1989, ein Sel Français-Hengst, deckt

auch in Kladrub.

Die Kladruber Schimmelstuten und ihre Fohlen in den grosszügig

gebauten Laufställen.

Vorbei an den riesigen Koppeln und den gewaltigen, uralten

Bäumen geht die Fahrt.

Blitzblank geputzt hängen die wertvollen Geschirre in der

beeindruckenden Geschirrkammer.


Im Aussengestüt Slatiñany sind die Kladruber Rappen beheimatet.

Im Schlosspark kann man eine Vielzahl uralter Bäume und

einen See bewundern.

Fünfspänner, Vierspänner und Zweispänner vor der Verwaltung

im Gestütshof in Bábolna.

Prinzessin Tanja im noblen Zweispänner, angespannt mit zwei

Batannachkommen.

Im Schloss Slatiñany sind eine grosse Anzahl wertvoller Pferdebilder

ausgestellt. Im Park steht die Kladruberstatue.

Als Überraschung gabs ein wunderbares Konzert im Musikzimmer

des Schlosses.

Im Bábolner Gestütshof vor der ältesten Akazie Europas der

Fünferzug in ungarischer Anspannung.

Mit dem Shagya-Zweispänner gings ins nahegelegene Arboretum,

einem neu angelegten Park mit dem Pferdefriedhof.

25


26

Im Hengststall von Bábolna, die Reiseteilnehmer in angeregter

Diskussion.

Der Shagya-Araberhengst Shagya V-1 an der Hand, vor der

über 200-jährigen Akazie.

O’ Bajan XVIII-7, ein Batansohn zeigt sich stolz und aufmerksam

im Bábolner Gestütshof.

Ein Besuch im Csikótelep, dem Fohlenhof ist ein absolutes

Muss. Sind diese Damen nicht bildhübsch?

Das ist der Stutenstall im Hauptgestüt mit den Shagya-Arabern,

die täglich gearbeitet werden.

NCS Shagya 138 wurde ebenfalls an der Hand vorgestellt, ein

Shagalsohn.

Das Springtraining im Springgarten mit Shagya-Araberhengsten

war ansprechend.

Die Amortochter Gazal XII-1 mit ihrem diesjähigen Fohlen auf

dem Csikótelep.


In Ölbö, auf der alten Rennbahn, sind die jungen Hengste zu

finden. Gazal XIX-9, ein Parissohn, hinten ein Bartoksohn.

Auf der Westseite der Gestütsanlage in Ölbö sind die jungen

Stuten zu Hause.

Die Reiterstatue Josephs II. am Josefsplatz, neben der Hofreitschule

in Wien.

Der prächtige Nymphenbrunnen im Park des Schlosses

Schönbrunn.

Die Zweijährigen auf der Nebenweide sind von ihren älteren

Kollegen abgegrenzt.

Sie warten auf den Einlass in ihren Stall, die hübschen zweijährigen

Mädchen.

Der Pandur, über den Dächern von Wien, an der Ecke am

Graben, schaut sehnsüchtig nach Osten, wo seine Heimat ist.

Schloss Schönbrunn bei strahlendem Sonnenschein, von der

Gloriette aus gesehen.

27


28

Änderungen im Mitglieder- und Pferdebestand 2006.

Changements à l' inventaire membres et chevaux 2006.

Stand: 25.11.06

Mitglieder / membres

Wir begrüssen als Mitglied

nous saluons comme membre

Ursula Trachsel, Brünneli,

CH-1713 St. Antoni

Rudolf Allemann, Gehrengasse 13,

CH-4704 Niederbipp

Stefan Anliker, Burgmatt 8,

CH-6130 Willisau

Otto Prossliner, Riol 14,

I-39045 Franzensfeste

Emanuel Cimadom, Altenmarktgasse

30, I-39042 Brixen

Nicolas Passello, Rue de la Gruère

17, CH-2350 Saignelégier

Eva Stutz, Wehntalerstrasse 2,

CH-8173 Riedt-Neerach

Conny und Bruno Erni, Gigerhüsli,

CH-6142 Gettnau

Austritte / départs

Karl Utiger, Rütistrasse 15,

CH-9011 St.Gallen

Simone Meyer, Frauenfelderstr. 48,

CH-9542 Münchwilen

Neue Adresse / nouvelle adresse

Szendefi Melinda, Lindauerstrasse

35, CH-8309 Nürensdorf ZH

Tel.: 043 266 07 70 ,

Mobile: 078 8245654,

E-Mail: amasz@hotmail.com

Pferde / chevaux

Registrierungen

enregistrements

Kohalla, 2004, I-Kiens, S -

CH-ShA/8/04

Korrektur von Angabe 2005!

V: Jagello, 2000, D-Reichshof

M: Koheila, 1992, D-Bedburg-Hau

Züchter/éleveur: Peter Rubner,

Treitling 24, I-39030 Kiens

Besitzerin/propriétaire: Ulrike Plan-

kensteiner, Balusteinweg 3,

I-39030 Pfalzen

Kehnia, 1994, D-Köckte, S -

CH-ShA/9/94

V: Shagya XXXIX-11, 1973,

D-Hassel

M: Kehana II, 1988, D-Oldendorf

Züchter/éleveur: Wilhelm May,

Fritz-Schulz-Str. 10,

D-39694 Köckte

Besitzer/propriétaire:

Rudolf Allemann, Gehrengasse 13,

CH-4704 Niederbipp

Samba, 1992, D-Lippstadt, S -

CH-ShA/15/92

V: Shagan, 1988, D-Düsseldorf

M: Balaika, 1982, D-Lippstadt

Züchter/éleveur: Winfried Steinhoff,

Badstr. 14,

D-4780 Lippstadt/Eickelborn

Besitzer/propriétaire: Rudolf Allemann,

Gehrengasse 13,

CH-4704 Niederbipp

Marah, 2004, I-Kiens, S -

CH-ShA/9/04

V: Pegasus III, 1993, D-Amorbach, H

M: Bint Moneefa, 1992,

D-Ebersbach, S

Züchter/éleveur: Hermann Rubner,

Grümachstrasse 1, I-Kiens

Besitzer/propriétaire: Peter Rubner,

Treitling 24, I-39030 Kiens

Jagello, 2000, D-Reichshof, H -

CH-ShA/4/00

V: Thamias, 1993, D-Reichshof, H

M: Jarmila, 1985, D-Reichshof, S

Züchter/éleveur: Ruth Pack,

D-51580 Reichshof/Oberagger

Besitzer/propriétaire: Peter Rubner,

Treitling 24, I-39030 Kiens

Koheilan-931, 1993, A-Ebensee, S -

CH-ShA/11/93

V: Koheilan III-2, 1974,

Topolcianky, H

M: Koheilan IV-15, 1985,

Topolcianky, S

Züchter/éleveur: Johann Schmoller,

Lahnsteinerstr. 23,

A-4802 Ebensee

Besitzer/propriétaire: Stefan

Anliker, Burgmatt 8,

CH-6130 Willisau

Jeyenne du Cavallon, 2003,

F-Bougnon, S - CH-ShA/5/03

V: Carol, 1995, I-Kiens, H

M: Jucunda, 1991, D-Reichshof, S

Züchter/éleveur: Gaby von Felten,

Rue de la Paix, F-70170 Bougnon

Besitzer/propriétaire: Nicolas Passello,

17 rue de la Gruère,

CH-2350 Saignelégier

Jussuf-Jelvény, 2000, H-Zalaegerszeg,

S - CH-ShA/6/00

V: 3663 Jussuf I-42, 1994,

A-Mauerkirchen

M: Gazal XIV-2 Gerle (H), 1988,

Ro-Jegalia

Züchter/éleveur: Miszori István,

H-Zalaegerszeg

Besitzer/propriétaire:

Rudolf Allemann, Gehrengasse 13,

CH-4704 Niederbipp

Deckscheine / certificats

de saillie

Mersuch XIX-37, 1987, Radautz, H -

ISG-I-ShA/6/87 3 Stk

Besitzer/propriétaire:

Peter H. Windrath, Via della Rive 8,

I-33081 Aviano

Bahadur, 1991, CH-Himmelried, H -

CH-ShA/5/91 3 Stk

Besitzerin/propriétaire: Sabine

Uschmann Maurer, Zielweg 269,

CH-4497 Rünenberg

Ghazzir, 1983, D-Nettetal, H -

CH-ShA/8/83 1 Stk

Besitzer/propriétaire:

Siegfried Frei, Sammelbüelstrasse11,

CH-9053 Teufen

Gazal XVI, 1994, Bábolna, H -

CH-ShA/5/94 1 Stk

Besitzerin/propriétaire: Irma Frei-

Huber, Sammelbüelstrasse 11,

CH-9053 Teufen

Carol, 1995, I-Kiens, H - CH-

ShA/9/95 4 Stk

Besitzerin/propriétaire:

Gaby von Felten, Rue de la paix,

F-70170 Bougnon


Fohlen / poulains

Jona du Rang, 2006, CH-Goumois,

S - CH-ShA/1/06 (13.04.06)

V: Bahadur, 1991, CH-Himmelried

M: Ubayan-38, 1986, Topolcianky

Züchterin/éleveur: Regula Zwicky,

Sur-le-Rang, CH-2354 Goumois

Kalahari, 2006, I-Kiens, S - CH-

ShA/2/06 (23.04.2006)

V: Pegasus III, 1993, D-Amorbach

M: Kohelia, 1992, D-Bedburg-Hau

Züchter/éleveur: Peter Rubner,

Treitling 24, I-39030 Kiens

Al Ju Claro, 2006, CH-Niederrohrdorf,

H - Ch-ShA/3/06

(04.06.2006)

V: Cimarron, 1995, D-Zell, H

M: Kehnia, 1994, D-Köckte, S

Züchter/éleveur:

Carmen Bergmann, Brieberg 22,

D-93191 Rettenbach

Besitzer/propriétaie:

Rudolf Allemann, Gehrengasse 13,

CH-4704 Niederbipp

Gaia, 2006, I-Aviano, S -

CH-ShA/4/06 (21.05.06)

V: Or Kahn, 1997, A-Lengau, H

M: Larissa, 1998, I-Aviano, S

Züchter/éleveur: Peter H. Windrath,

Via della Rive 8, I-33081 Aviano

Handänderungen / changements

de propriétaire

Goldrausch von Liechtenstein,

2002, FL-Nendeln, S -

CH-PSh/3/02

Besitzerin/propriétaire:

Marisa Pizzileo, Churerstrasse 44,

FL-9485 Nendeln

ab/dés: 01.01.2006,

Katharina Bron, Dorfstrasse 12 B,

CH-4243 Dittingen

Kehnia, 1994, D-Köckte, S -

CH-ShA/9/94

Besitzer/propriétaire:

Rudolf Allemann, Gehrengasse 13,

CH-4704 Niederbipp

ab/dés: 28.04.2006,

Annette Irniger, Dobegg,

CH-5443 Niederrohrdorf

Samba, 1992, D-Lippstadt, S -

CH-ShA/15/92

Besitzer/propriétaire:

Rudolf Allemann, Gehrengasse 13,

CH-4704 Niederbipp

ab/dés: 28.04.2006,

Annette Irniger, Dobegg,

CH-5443 Niederrohrdorf

Kehnia, 1994, D-Köckte, S -

CH-ShA/9/94

Besitzer/propriétaire:

Annette Irniger, Dobegg,

CH-5443 Niederrohrdorf

ab/dés: 15.06.2006,

Rudolf Allemann, Gehrengasse 13,

CH-4704 Niederbipp

Kehnia, 1994, D-Köckte, S -

CH-ShA/9/94

Besitzer/propriétaire:

Rudolf Allemann, Gehrengasse 13,

CH-4704 Niederbipp

ab/dés: 21.10.2006,

Conny und Bruno Erni, Gigerhüsli,

CH-6142 Gettnau

Zu verkaufen / à vendre

Bahira, 2000, CH-Diessenhofen,S, CH-ShA/2/00

V: Manas, 1999, CH-Himmelried

M. Baronesse, 1992, CH-Diessenhofen

Stute – wird Schimmel, Stockmass: 159 cm.

Ist im Gelände und Dressur geritten, super Charakter,

lernwillig, ehrliches Pferd, keine Macken,

gesund.

Besitzer: Melinda Szendefi, Lindauerstrasse 35,

CH-8309 Nürensdorf ZH

Tel.: 043 266 07 70, Mobile: 078 8245654,

E-Mail: amasz@hotmail.com

Aus Platzgründen zu verkaufen:

Judith, 1994, D-Reichshof, S, ISG-I-ShA/6/94

V: Jeremias, 1990, D-Reichshof

M: Odilia, 1982, D, Reichshof

Stute – Rappe

Bis heute fand sie lediglich Einsatz in der Zucht

und wurde nicht als Reitpferd genutzt. Die Stute

ist kerngesund, wohlerzogen, sehr menschenbezogen

und eine sehr gute Mutterstute.

Besitzer: Robert Condin, Mühlgasse 2, I-39040

Tramin (Südtirol), E-Mail: info@condin.it

Die ungarische Post hat eine Serie Briefmarken mit Pferdebildern heraus gebracht. Es

sind dies Bilder von Rassen, die in Ungarn gezüchtet werden. 75 Forint: Shagya-Araber,

160 Forint: Nonius, 90 Forint: Mezöehyeser Zucht, Briefmarkenblock, drei Marken à

200 Forint: oben Huzule, unten links Lipizzaner, unten rechts Kisberer Zucht.

29


30

Die Stutenfamilie 885 Moldvai geboren 1785 wird

neu zur Stutenfamilie 370 Moldvai geboren 1783.

Im letzten Frühsommer haben

Dr. Walter Hecker und Elisabeth

und Bruno Furrer die Museen in

Mezöhegyes und Budapest besucht,

um die dortigen Stutbücher

aus Mezöhegyes nach den

Stamm-Müttern der Shagyazucht

zu durchsuchen. Nur wenige

der ursprünglichen, handgeschriebenen

Dokumente liegen

noch in Mezöhegyes, der

weitaus grössere Teil ist in den

Archiven des Landwirtschaftsmuseums

in Budapest zu finden.

Die Abstammungen späterer

Nachkommen sind dann

wieder in Bábolna nachzulesen.

So gestalten sich die Nachforschungen

sehr kompliziert und

zeitaufwendig, zumal die Museen

nicht öffentlich zugänglich

sind und nur ein ständiges Pendeln

zwischen Mezöhegyes,

Budapest und Bábolna Klarheit

schaffen kann.

Die bedeutende Stutenfamilie

der 885 Moldvai, geboren

1785 hat sich dabei als falsch

erwiesen, sie muss ersetzt werden

durch die 370 Moldvai geboren

1783. Der Fehler stammt

offensichtlich aus frühesten

Aufzeichnungen. Nebenstehend

sind die falsche und die

richtige Familie aufgeführt. Die

Generationenfolge wird deshalb

auch um eine Generation

erweitert. Shagya XXXIX-11,

1973, D-Hassel zum Beispiel

weist in seiner Stutenfamilie

neu statt 17, 18 Generationen

auf. (bf)

Ausschnitt aus einem Mezöhegyeser Stutbuch,Eintragung

Hengst Shagya IX und X.

Die handschriftlichen Eintragungen sind

Die Stutenfamilie 885 Moldvai

geboren 1785

(bisher falsche Stamm-Mutter)

885 Moldvai 1

geboren 1785

in der Bukowina

I

421 Mikes Magyar 2

Braun

geboren 1789 in Mezöhegyes

I

933 Elegante 3

Schimmel

geboren 1799

in Mezöhegyes

von Elegante (Spanier)

I

8 Marques 4

Schimmel

geboren 1810 in Bábolna

von Marques, (Mezöhegyes) 1806

I

63 Samhan 5

Schimmel

geboren 1827 in Bábolna

von Samhan (db, Arabien) 1818

I

63 Messrour 6

Schimmel

geboren 1839 in Bábolna

von Messrour (db, Arabien) 1820

I

82 Merops 7

Schimmel

geboren 1855 in Bábolna

von Merops, (Trakehner) 1836

I

64 El Delemi (ShA) 8

Schimmel

geboren 1865 in Bábolna

von El Delemi (db, Anazeh Beduinen)

1848

I

105 Samhan (ShA) 9

Schimmel

geboren 1874 in Bábolna

von Samhan (Or. Ar., Abbas Pasha II)

1850

Fortsetzung siehe Info 2005-4.

Die Stutenfamilie 370 Moldvai

geboren 1783

(richtige Stamm-Mutter anstelle der

885 Moldvai geboren 1785)

370 Moldvai 1

Rappe

geboren 1783 in der Bukowina

I

551 Spagniolo 2

Rappe

geboren 1789 in Mezöhegyes

von Spagnolo (Spanier)

I

421 Capellano 3

Rappe

geboren 1793 in Mezöhegyes

von Capellano

(aus dem Getstüt Graf Paul Betlehem)

I

933 Elegante 4

Schimmel

geboren 1800 in Mezöhegyes

1806 nach Bábolna überstellt

von Elegante (Spanier)

I

8 Marques 5

Schimmel

geboren 1810 in Bábolna

von Marques, (Mezöhegyes) 1806

I

63 Samhan 6

Schimmel

geboren 1827 in Bábolna

von Samhan (db, Arabien) 1818

I

63 Messrour 7

Schimmel

geboren 1839 in Bábolna

von Messrour (db, Arabien) 1820

I

82 Merops 8

Schimmel

geboren 1855 in Bábolna

von Merops, (Trakehner) 1836

I

64 El Delemi (ShA) 9

Schimmel

geboren 1865 in Bábolna

von El Delemi (db, Anazeh Beduinen)

1848K

I

105 Samhan (ShA) 10

Schimmel

geboren 1874 in Bábolna

von Samhan (Or. Ar., Abbas Pasha II)

1850

Fortsetzung siehe Info 2005-4.

deutsch und in deutscher Schrift geschriena, gekauft von Leutnand Cavellar, später

ben.Fast jede Seite beginnt mit der Registra- Major Cavallar.Graf Paul Betlem (421 Capellatur

einer Moldauerin,geboren in derBukowino) wird dort als Graf «Betlehem» aufgeführt.


Shagya XXXIX-11 (Shagya I, Báb), 1973, D-Hassel, von Shagya XXXIX-1 (Shagya XLVI),

1965, Bábolna, aus der Drau (D) (169 Shagya XXXII-2), 1949, Bábolna. Hengststamm:

Shagya db 1836; Stutenfamilie: 370 Moldvai geboren 1783. Das Foto wurde anlässlich

der ISG-Delegiertenkonferenz 1987 in Altensalzkoth, in einer Shagya-Araber Präsentation

in Hassel, bei der Familie von Kleist, erstellt.

Dieses Schweizer-Info hat der Shagya-Araberverband

der Schweiz der ISG kostenlos als Informationsplattform

zur Verfügung gestellt.

Besuchen Sie uns im Internet www.shagya.ch

oder www.shagya.info

Die Shagya-Datenbank finden Sie unter

www.shagya.alfred-zingg.ch/

Die Hauptversammlung des

Shagya-Araberverbandes der Schweiz

findet am Samstag, dem 24. Februar 2007, 16 Uhr im

Restaurant Bahnhof in Henggart statt.

Anträge zur Generalversammlung, sind bis am 8. Januar 2007

erbeten an das Sekretariat Shagya-Araberverband der Schweiz,

Bruno Furrer, Oberdorfstrasse 10, 8500 Gerlikon.

Um 15 Uhr wird Dr. Johannes Erich Flade zur Einstimmung einen

Lichtbildervortrag zur Psychologie des Pferdes halten.

Termine:

Samstag, 24. Februar 2007

Generalversammlung des Shagya-Araberverbandes der Schweiz.

Freitag, 16. bis Sonntag, 18. März 2007

Körung und Althengstepräsentation des ZSAA in Alsfeld.

Samstag, 12. Mai 2007

Zuchtanerkennungsschau des Shagya-Araberverbandes der Schweiz.

Freitag, 18. Mai bis Sonntag, 20. Mai 2007

Delegiertenkonferenz der Internationalen Shagya-Araber Gesellschaft

in Kabijuk, Bulgarien.

Freitag, 10. bis Sonntag, 12. August 2007

Bundesleistungsschau arabischer Pferde des ZSAA in Kreuth.

Impressum

INFO 2006

Offizielles Verbandsorgan

der Internationalen Shagya-

Araber Gesellschaft e.V.

Die Protokolle und die Mitgliederliste

wurden durch den Vorsitzenden

der ISG Ahmed Al

Samarraie erstellt.

INFO 2006-5

Offizielles Verbandsorgan

des Shagya-Araberverbandes

der Schweiz.

Redaktion

und Datenverabeitung:

Bruno Furrer

Oberdorfstrasse 10

CH-8500 Gerlikon

0041 52 730 05 05

Redaktionelle Mitarbeiter:

Dr. Dr. Johannes Erich Flade

sowie alle Vorstandsmitglieder

des Shagya-Araberverbandes

der Schweiz.

Fotos: Dr. Dr. Johannes Erich

Flade, Siegfried Frei; Dr. Hans

Nägeli, Elisabeth Furrer.

Archiv Bruno Furrer.

Druck und Personalisierung:

DRUCKSPRINT Christian Furrer

Hegnaustrasse 60

8602 Wangen / ZH

Inhalt INFO 2006 ISG:

ISG-Mitgliederliste. 2

Brief des ISG-Vorsitzenden 3

Protokoll ISG-Konferenz 2005. 4

Minutes ISG-meeting 2005. 5

Protokoll ISG-Konferenz 2006. 6

Minutes ISG-meeting 2006. 6

Inhalt INFO 2006-5 SAVS:

Die Stutenfamilie

215 Moldvai geboren 1782. 8

Weltmeister Hungares. 9

Vom Ursprung des

Shagya-Arabers. 10

Turcmainatti. 20

Dr. J.-E. Flade wurde 80. 20

Bundesleistungsschau ZSAA. 21

Shagyazüchter P. Windrath. 22

Gestütsreise 2006 des SAVS. 23

Stutenfamilie 370 Moldvai. 30

Vereinsnachrichten SAVS. 31

Der Vorstand des SAVS. 32

Bild Titelseite: Moldauerstute

mit Beduinenhengst. Stahlstich

eines unbekannten Künstlers.

31


32

Präsident / président

Siegfried Frei

Sammelbüelstrasse 11, 9053 Teufen

Telefon privat: 071 333 10 18

Telefax privat: 071 333 10 77

Telefon Geschäft: 071 292 34 34

Telefax Geschäft: 071 292 34 00

E-Mail: president@shagya.info

Sekretariat / secrétariat

(Stutbuch / studbook)

Bruno Furrer

Oberdorfstrasse 10, 8500 Gerlikon

Telefon privat: 052 730 05 05

Telefax privat: 052 730 05 06

E-Mail: e.b.furrer@shagya.info

Stutbuch / studbook

(Sekretariat / secrétariat)

(Finanzen / finances)

Alfred Zingg

Postfach 74, 3176 Neuenegg

Telefon: 031 741 09 67

Telefax: 031 741 09 24

E-Mail: stutbuch@shagya.info

Internet: www.alfred-zingg.ch

und www.shagya.info

Sport

Mirjam Krasensky Frei

Alte Landschreiberei, 8314 Kyburg

Telefon privat: 052 232 45 23

E-Mail: turfpress@smile.ch

Besuchen Sie uns im Internet

www.shagya.ch

www.shagya.info

Adressen des Vorstandes / Adresses du comité

Dieses Info wurde mittels modernster Drucktechnologie hergestellt.

Shagya-Araberverband der Schweiz

Bruno Furrer, Oberdorfstrasse 10, CH-8500 Gerlikon

Liebe Verbandsmitglieder,

wir stehen bereits im 4. Quartal des laufenden Jahres, unsere Pferde haben

das Winterfell erhalten und die Schneeschaufeln haben ihr Sommerverliess

verlassen, um an der frischen Luft auf die weisse Winterpracht zu warten.

Das zu Ende gehende Jahr war geprägt von interessanten Veranstaltungen

rund um unsere Shagya-Pferde! Im Besonderen konnten wir feststellen, dass

die ISG als unsere internationale Dachorganisation aus dem Dornröschenschlaf

erwacht – die Augen ausreibt, um sich in ihrer Vergangenheit für die

Zukunft zu orientieren.

Alle unsere SAVS Veranstaltungen waren aus meiner Sicht ohne Ausnahme

ein voller Erfolg gewesen und ich möchte allen Beteiligten nochmals ein

herzliches Dankeschön aussprechen.

Bitte reservieren Sie sich den 24. Februar für unsere GV 2007 in Henggart.

Im Namen des Vorstandes wünsche ich Ihnen eine besinnliche Weihnachtszeit

verbunden mit einem erfolgreichen 2007 in Haus und Stall.

Ihr Siegfried Frei

Finanzen / finances

Edith Frei

Schoeckstrasse 3, 9008 St. Gallen

Telefon: 071 244 02 38

Telefax: 071 245 01 02

E-Mail: finanzen@shagya.info.ch

Aktuar / Actuaire

(Sport)

Kurt Schläpfer

Sonnmattstrasse 3, 9607 Mosnang

Telefon: 071 983 20 09

Telefax: 071 983 40 26

E-Mail: aktuar@shagya.info

( ) = Vertretung / remplacement

DRUCKSPRINT Hegnaustrasse 60 Telefon 044 833 66 43 Leonardo 044 888 17 75

Christian Furrer 8602 Wangen / ZH Telefax 044 834 04 43 e-mail info@drucksprint.ch

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine