Mitteilungsblatt der Genossenschaft Loasa und des V und des ...

loasa.ch

Mitteilungsblatt der Genossenschaft Loasa und des V und des ...

N ATURSCHUTZKONZEPTZukunft.Nur in einer intakten Natur hat auch der Mensch eineNaturturscschutzkhutzkonzonzeptGenossenschaft LoasaSimon Bächli, Ressort Natur und Umwelt„Es ist nicht einfach die Geschehnisseder Natur zu verstehen!Aber sie zu beobachten, zubemerken und sich über sie zufreuen, das ist etwas das wir allekönnen.Eine Beobachtung, die ich immerwieder mache, ist die: Jevielfältiger die Landschaft ist,desto zahlreicher sind Tier- undPflanzenwelt. Das ist auch dasZiel, welches ich mir gesteckthabe - eine vielfältige Landschaft.“aus dem Naturschutzkonzeptder Alpe Loasa von SimonBächli.Das Naturschutzkonzept der Alpe Loasa.Simon Bächli hat eine Grundlage für einnaturnahes und -schonendes Leben auf derAlp ausgearbeitet.Stolz darf die Loasa dasKnospensignet in ihren Dokumentationentragen. Die Auflagender biologischen Landwirtschaftsind erfüllt.Doch der Naturschutz hörtnicht bei der Landwirtschaftauf. Seit Beginn der Alp Loasa inder jetzigen Form sind Genossenschafterinnenund Genossenschafter,allen voran dieVerwaltung bestrebt, die Alpmöglichst naturnah zu bewirt-4


schaften und die Bewohner/innen, seienes Älpler, Lager oder Genossenschafter/innen, zu einem schonenden Umgang mitder vielfältigen Fauna und Flora hinzuführen.Simon Bächli, verantwortlich für das Ressort Naturund Umwelt, hat nun ein ausführliches Naturschutzkonzeptausgearbeitet.Nebst der Landwirtschaft (Nutzung der Weidflächen,etc.) hat er vor allem der Waldnutzung vielGewicht eingeräumt. Auch für Leihen bietet dasNaturschutzkonzept wichtige Hinweise über die altenund neuen Nutzungsmöglichkeiten in der Forstwirtschaft.Das Gelände der Alp wurde kartografischin verschiedene Nutzungszonen eingeteilt. Mituntersind auch viele Arbeiten für die Verwirklichung desNaturschutzkonzeptes pendent.Bestellschein für das NaturschutzkonzeptIch bestelle ....... Naturschutzkonzept(e). Meine Anschrift lautet:Vorname/Nachname: ...........Adresse: .........PLZ/Ort: .....................Ein Exemplar des Naturschutzkonzeptes ist kostenlos. Für einen freiwilligen Umkostenbeitraglegen Sie bitte Briefmarken bei. Für mehrere Exemplare wird eineUmkostenbeitrag von Fr. 2.--/Exp. verrechnet.Bestellschein einsenden an: Thomas Marfurt, Bruggwiesenweg 4d, 9000 St.Gallen5


G V PRO LOASAGeneralversammlung des Vererereins eins 'Pro o Loasa'Protokoll der Generalversamm-lung des Verereins eins Pro o Loasavom 6. Febrebruar 1998 imPfarreiheim WettingenMitgliederstand Ende 1997: 153Anwesend: 16 Entschuldigt: 161. BegrüssungDa die Präsidentin Beate Stritz Marfurtkrank ist, begrüsst Katharina Fortunatodie anwesenden Vereinsmitglieder. Dasie kurzfristig für Beate einspringen musste,entschuldigt sie sich gleich im voraus füreventuelle Versprecher oder Pannen.2. Genehmigung der Traktanraktan-denlisteDie Traktandenliste wird stillschweigendgenehmigt.3. Genehmigung des Protokollsder GV 1997Das Protokoll wurde im Mitteilungsblatt1/97 abgedruckt und so allen Mitgliedernzugestellt. Es werden keine Einwändeerhoben und somit das Protokoll derGV 1997 genehmigt.4. Wahl Tagespräsident/inund Stimmenzähler/inAls Tagespräsidentin wird BernadetteNiggeli vorgeschlagen und einstimmiggewählt. Thomas Marfurt stellt sich alsStimmenzähler zur Verfügung und ebenfallsgewählt.5. Jahresrechnung 1997 undRevisorenberichtManuela Fink, Kassiererin, stellt die Rechnung1997 vor und erläutert einzelne Punkte,welche vom Budget abweichen.Per Ende Dezember bleibt dem Vereinein Vermögen von Fr. 6135.80 ( inkl. AnteilscheineGenossenschaft).Budget und Rechnung 1997Budget RechnungAufwandMitteilungsblatt 2200.00 1122.25Porto/Drucksachen 300.00 185.30GV 100.00 51.40Vorstandsessen 300.00 260.00Holzerweekend 200.00Loasawoche 400.00 200.00Werbung 100.006


Sonstiges 100.00 197.50Unterhalt Apotheke 150.00Küchengeräte 400.00 26.90Werkzeuge 300.00 282.40Mittelteil 2000.00 2000.00Fotoalbum 400.00 395.40spont. Alpaktionen 400.00Türe Lagerteil 1500.00 1500.00Standaktion 50.00Aufwand Total 8850.00 6271.15ErtragMitgliederbeiträge 5000.00 4845.00Spenden 500.00 675.00Zins 49.15 99.40Verrechnungssteuer 90.85 90.85Beitrag Genoss.an Mittelungsblatt 1100.00T-Shirts 1700.00 296.00Gewinnaus Standaktion 65.50ÜberschussVereinswoche 79.00Ertrag Total 8440.00 6150.75Saldo -410.00 -120.40Vermögen 1.1.97 6135.80PC 582.00Bank 3463.40Anteilscheine 2000.00./. Mitgliederbeitrag 98 -30.00Vermögen 31.12.97 6015.40Christian Benz verliest den Revisorenbericht.Manuela Fink amtete das ersteJahr als Kassiererin. Wie ihr Vorgängerführte sie die Rechnung sauber und korrekt.Es gab keine Beanstandungen. Diebeiden Revisoren beantragen die Rechnung1997 zu genehmigen und so derKassiererin und dem Vorstand Entlastungzu erweisen.Die Rechnung und der Revisorenberichtwerden einstimmig gutgeheissen.6. Tätigkeitsbericht VorstandIm vergangenen Jahr kam der Vorstandfünf Mal zusammen. Von diesen Sitzungenwar eine gemeinsam mit der Genossenschaftsverwaltungin Zürich, eine wareine Tagessitzung in St. Gallen, die restlichenZusammenkünfte fanden in Winterthurstatt.Die Mitarbeit an den vier Mitteilungsblätternfiel im vergangenen Jahr etwasgeringer aus, da Martin Rüdisüli neu in derRedaktion die Hauptverantwortung hat.Die Vereinswoche konnte dieses Jahrweniger Anmeldungen verzeichnen.Trotzdem war es eine tolle Woche.Das Fotoalbum wurde definitiv zusammengestelltvon Eveline Baumgartnerund beschriftet von Alibi Steiner. EineDokumentation der vergangenen Jahreauf der Alp umfasst drei Fotobände. Esgibt zwei solcher Dokumentationen. Einewird auf der Alp zu finden sein, die anderewird zwischen Verein und Genossenschaftkursieren.Im Frühling fand eine Standaktion inKlingnau statt, die allerdings nicht sehrerfolgreich war.7


7. Bericht aus der Genossen-schaftPius Baumgartner berichtet vom vergangenenJahr.1. Personelles: Reni Nienhaus hat alsNachfolgerin von Andy Spuler das RessortLager übernommen und sehr vielfrischen Wind hineingebracht. MartinRüdisüli hat sich mit Volldampf in die redaktionelleArbeit des Mitteilungsblattesgestürzt, welche ihm als Computer-Fan absolut liegt.2. Sitzungsschwerpunkte: Immer wiederdrehten sich die Gespräche um denMittelteil. Dieses Thema wird sich auch im1998 noch halten, dann allerdings ehervon der praktischen Seite. Auch die Aufgabenverteilungunter den Verwaltungsmitgliedernwurde immer wieder diskutiert.Konflikte auf der Alp mit den Nachbarn,den Lagern und den Älplern wurdenauch thematisiert. Wieder wurden neueLeute in die Verwaltung gesucht.3. Ausgeführte Arbeiten: Die Weideingängewurden verbessert. Diese Arbeitenführten die Älpler mit Hilfe vonLagern aus. Die Zementböden im Laufstallwie auch im Laufhof wurden fertiggestellt.Sowohl der Älplerteil wie derLagerteil haben neue Eingangstüren erhalten.Eine Türe wurde vom Verein finanziert.Sie wird an dieser Stelle herzlichverdankt. An Ostern wurde auch der Eingangsraumin den Lagerteil fertiggestellt.Ebenfalls verfügt dieser Teil jetzt übereine Waschgelegenheit.4. Ausblick 1998: Die Aufgaben innerhalbder Verwaltung müssen nach dembevorstehenden personellen Wechselneu verteilt werden. Die Planung für denUmbau des Mittelteils laufen auf Hochtouren.Es werden noch arbeitswillige undvor allem auch fachkundige Helfer/innengesucht. Für 3 oder 4 Monate wird einZivildienstleistender aus St. Gallen, welcherdie Alp schon kennt, mithelfen.5. Zum Älplerwechsel nimmt ThomasMarfurt Stellung: Nach 2½ Jahren verlassenNadine und Franco die Loasa aufFrühling 98. Franco beginnt eine Lehre alsBio-Bauer. Für die Bewerbungsgesprächewurde ein Ausschuss zusammengestellt.Auf das Inserat sind 10 Bewerbungen eingegangen.Die Alp stellt sehr hohe Anforderungen:Alp bewirtschaften, Kontaktmit Lager, Bauarbeiten.Das Naturschutzkonzept, welchem sichvor allem Simon Bächli gewidmet hat, istnun beendet.8. Ausblick 1998Es sind wieder 5 Sitzungen geplant, inklusiveTagessitzung. Die Zusammenkünftewerden vermehrt in St. Gallen stattfinden,da der personelle Wechsel ein gewissesSchwergewicht in der Ostschweizmit sich bringt. Die Vereinswoche imHerbst ist wieder fest eingeplant. Sie wirdan dieser Stelle noch einmal herzlichempfohlen. Es wird ein Werbekonzeptausgearbeitet werden, um vermehrt Mitgliederzu werben und auch die jetzigenzu halten. Weiter wird auch die Mithilfebeim Mitteilungsblatt in Form von Beiträgenbeibehalten.Eine neue Aufgabe für den Vorstand istdie Koordination eines Küchenteamswährend der Bauzeit auf der Alp. DieseAufgabe ist auch mit Kosten verbunden,wie das Budget 98 zeigen wird.8


9. Budgetvorschlag 1998Manuela Fink stellt das Budget vor. DiePosten bleiben sich mehrheitlich gleich.Neu dazu kommen die Kosten des Küchenteamswährend der Bauphase. Aus demT-Shirt-Verkauf erhofft sich der Vorstandnoch einen Betrag von Fr. 300.-. Das Budgetsieht einen Vermögensstand per 31.12. 1998 von Fr. 3638.25 vor.Budget 1998AufwandMitteilungsblatt 1200.00Porto/Drucksachen 200.00GV 100.00Vorstandsessen 300.00Holzerweekend 200.00Loasawoche 400.00Werbung 100.00Sonstiges 150.00Unterhalt Apotheke 100.00Küchengeräte 200.00Werkzeuge 200.00Verpflegung Bauequipenwährend Bauphase /Spesen Küchenteam 4000.00Fotoalbum 800.00spontane Alpaktionen 400.00Aufwand Total 8350.00ErtragMitgliederbeiträge 5000.00Spenden 500.00Zins 19.35Verrechnungssteuer 53.50T-Shirts 400.00Ertrag Total 5972.85Saldo -2377.15Vermögen 1.1.98 6015.40Vermögen 31.12.98 3638.25Nach diesen kurzen Ausführungen wirddas Budget 1998 einstimmig angenommen.10. VererdankungenDieses Jahr gibt es einige Rücktritte zuvermelden. Die Revisoren Christian Benzund Fritz Oswald geben ihr Amt ab. Siehaben die Rechnung während vielenJahren geprüft. Als Dank erhalten sie eineFlasche Wein. ( Fritz Oswald wegen Abwesenheiterst später.)Eveline Baumgartner hat viele Stundenin das Fotoalbum investiert. DieseArbeit wird mit einem Geschenk und einemApplaus verdankt.Albert/Alibi Steiner tritt aus dem Vorstandaus. Er hat in diesen drei Jahren vorallem bei der Finanzkommission und beiden Standaktionen tatkräftig mitgewirkt.Ebenfalls verlässt Lydia Spuler nachneun Jahren den Vorstand. Sie wirkte alsAktuarin, half bei den Standaktionen mit,verschickte das Mitteilungsblatt und warfür den T-Shirt-Versand verantwortlich.Die scheidenden Vorstandsmitgliedererhalten als Geschenk ein T-Shirt mitLoasa-Ansicht.9


11. WahlenAus den Verdankungen geht hervor,dass auch Neuwahlen fällig werden. DieTagespräsidentin Bernadette Niggelistellt die vorgeschlagenen Vorstandsmitgliedervor. Für die beiden Vorstandssitzestellen sich Monika Rohner, Gais undFabian Oechsli, Baden zur Wahl.Es verbleiben im Vorstand: Beate Stritz,Katharina Fortunato, Thomas Bleichenbacher,Manuela Fink.Die neuen wie auch die verbleibendenVorstandsmitglieder werden einstimmigwiedergewählt.Neu für das Revisorinnenamt stellensich Angelika Weibel und Monika Schiess,beide St. Gallen. Auch sie werden einstimmiggewählt.12. Verschiedenes, UmfragenEsther Frei möchte wissen, wieso derT-Shirt-Verkauf so harzig läuft. Leider konntenauf der Alp in den Lagern nur wenigT-Shirts abgesetzt werden. So lief der Verkaufmehrheitlich über den Versand. Allerdingssind im Moment nur noch etwa40 T-Shirts im Verkauf.Katharina Fortunato teilt mit, dass dieGV des Vereins Pro Loasa im nächstenJahr in St. Gallen stattfinden wird.Es wird nach der Mitgliederzahl gefragt.Es werden ca. 151 sein im Moment.Katharina Fortunato beschliesst die Sitzungund lädt die Anwesenden zumanschliessenden Imbiss in die Cafeteriaein.I NTERVIEWMBMonika RohnerMB-Redaktion spricht mit dem neuen VerereinsvorstandsmitgliedeinsvorstandsmitgliedMB-Redaktion: Ich möchte Dich, MoniRohner ganz herzlich zur 1. Vorstandssitzungvom Verein Alpe Loasa begrüssenund fragen, wie Du Dich so fühlst in dieserRunde?Moni Rohner: (lächelt) Wie ich michso fühle? Ich fühle mich sehr gut und ichfreue mich.MB-Redaktion: Ganz eine persönlicheFrage an Dich Moni, wann hast Du Geburtstag?Fürs Protokoll: Lydia SpulerMoni Rohner: Ich bin im Zeichen desWidders geboren und im chinesischenHoroskop bin ich ein Hund. Es kann nunjeder und jede selber nachschauen, welchenJahrgang ich habe. Geburtstaghabe ich am 24. März.MB-Redaktion:Unsere Leserinnen undLeser nimmt es natürlich auch wunder,wie Du zu diesem ehrenvollen Job gekommenbist? Es können normalerweisenur ganz auserwählte Leute mitmachen,hattest Du Vitamin B?10


Moni Rohner: (lacht) Es war ein richtigerFrüchtecocktail wenn Du schon vonVitamin B sprichst. Ich kenne ein paarLeute vom Vorstand und war bereits einigeMale auf der Alpe Loasa.MB-Redaktion:Gefällt es Dir auf derLoasa?Moni Rohner: Jaaa.MB-Redaktion:Interessant ist auch immerwieder, was Du für Erwartungen hastan diesen neuen Job?Moni Rohner: (lacht schon wieder)Erwartungen, Du hast mir zu Beginn gesagt,es sollte nicht all zu intellektuell sein;gute Zusammenarbeit, Ideen die wir zusammenausbrüten können und zum Teilauch umsetzen, Spass haben.MB-Redaktion:Der gesellschaftlicheTeil soll auch sehr wichtig sein?Moni Rohner: Ja, auf jeden Fall.MB-Redaktion: Was möchtest Du erreichenin diesem Jahr?Moni Rohner: (lacht und schreit) Alsowieder nicht auf der intellektuellen Schiene?Ich werde schauen, dass jede Sitzungpünktlich beginnt und aufhört. (krümmtsich vor lachen)W IR SUCHEN...MB-Redaktion:Das wär also ein persönlichesZiel von Dir? Ja gut, dann meinenächste Frage interessiert unsere Leserinnenund Leser auch immer sehr brennen.Stimmt es, dass Du bereits in festenHänden bist?Moni Rohner: (Lacht laut) Ja dasstimmt, die festen Hände waren auchschon auf der Loasa.MB-Redaktion:Ihm gefällte es und erunterstützt es, dass Du nun aktiv werdenmöchtest im Verein?Moni Rohner: Ja, ich denke schon. Erkann ja, wenn er Lust hat, mitkommen inden Ferien.MB-Redaktion: Loasa ist ein Teil, michnimmt es auch noch wunder, was denneine Moni Rohner sonst so macht in ihrerFreizeit? Wie findest Du Deinen Ausgleichim Alltag?Moni Rohner: Ich bin ein sehr gesellschaftlicherTyp, unternehme gerneetwas mit andern Leuten, Natur, macheMusik in einer Gugge und lese sehr viel.MB-Redaktion: Herzlichen Dank,Moni Rohner, für das Interview. Sind vonDir her noch Anmerkungen?Moni Rohner: Nein, alles wesentlichewurde gesagt.Vier Occasion-Pflaster-PflastermuldenZwei eiserne GerüstböckeGiesskannenBitte melden bei: Pius Baumgartner, 062/ 775 34 51, einem anderen Verwaltungsmitgliedoder bei der Redaktion des Mitteilungsblattes. Besten Dank!11


L OASA-COMICSLager der Bezirksschulklasse 3a im August 1997Titelbild gezeichnet vonBranimirStory gezeichnet vonDaniel12


T ICINOEs war einmal ... eine Welt ohne Strom (aus: Elettricitàno. 2, Nov. . 97) Übersetzt von unserem em Tessiner Korree-spondenten Thomas Horvath/CevioViel zu fest haben sich die Menschenschon an den Gebrauch von Strom gewöhnt,fast schon ignorierend, dass dieseres ihnen eigentlich erlaubt, ihren Alltagso zu leben, wie sie es eben tun. Undauch vergessend, dass noch vor nichtallzu langer Zeit das Leben nicht so einfachwar...„Und trotzdem lernte ich, ich möchtefast sagen im Schatten einer kleinen Flamme.Ich bin hier in Muggio im Jahr 1905geboren und zu seiner Zeit hatte das Talnoch keinen ‘elektrischen Schlag’ erhalten.“So scherzt Lidia Tironi, „weil ich alsKind sicher keinen Wasserhahn hatte zumaufdrehen und es kam schön lauwarmesWasser heraus, und schon gar keine Stube,die mit vielen Lampen hell erleuchtetwar...“Das fliessende Wasser in den Häusernvon Muggio kam im Jahr 1913 und dasLicht 1924, „in jenem Jahr - noch einFräulein - bereitete ich mich auf dieAbschlussprüfung am Lehrerseminar inLocarno vor.“Die alte Lehrerin vom Berg hat daselektrische Licht also mit 19 Jahren daserste Mal gesehen, die Freude eines eigenenRadios erlebte sie mit 33. „Es warim Jahre 1938 und man roch schon denKrieg. Dann habe ich mir meinen erstenRadioapparat gekauft, um die Nachrichtenverfolgen zu können, die damals vombekannten Casanova gelesen wurden.Für die damalige Zeit wäre die Anschaffungeines neuen Apparates eine zu grosseAuslage gewesen, so kaufte ich mir einenRadio aus zweiter Hand, welches aberwie Gott befohlen funktionierte. Sicher,es war etwas Transzendentes, etwasMagisches dabei, die zwei Knöpfe zubewegen und dann auf einmal die Stillezu durchbrechen.“ Jenes ‘moderne Spielzeug’erregte die Neugierde des ganzenDorfes - und auch etwas Neid. Der Zweite,der sich so ein Ding angeschafft hat, warder Gemeindeschreiber, der Wand anWand mit der Lehrerin arbeitete,„es waren die Jahre, als sich der Kindergartenund die Unterstufenschule imErdgeschoss des Gemeindehauses befanden,so, dass ich bei jeder amtlichenHochzeit die Kinder auf den Platz hinausführenmusste und ihnen einläuten, dieAmtshandlung nicht zu stören. Beischlechtem Wetter stellte ich sie unterein Vordach“, erinnert sich Signora Lidia.„Und so, als der Schreiber mich das Radioloben hörte, da kaufte er sich auch eines.Aber ich ‘schlug’ ihn nochmals, als ichnämlich bei einem Wettbewerb nocheines gewann.“ Mehr als ein halbes Jahrhundertist seitdem vergangen und die‘alte Liebe’ hat etwas noch Moderneremden Vorrang gelassen. „Ehrlich gesagtschaue ich heute eher das Fernsehen,als dass ich Radio höre. Die Nachrichtenverfolge ich immer noch am Radio,aber nicht jene Musik und das stupideGeschwätz!“17


N EUE GENOSSEN-SCHAFTERINNENIm vergangenen Jahr durften wir folgende drei neuen Genossenschafterinnenbegrüssen:Susann MarmetLydia Spuler MeierKarin NowackA GENDAHerzlich willkommen!Kontaktadresse fürLager und Besuche:Reni NienhausBadstrasse 75408 Ennetbaden056/ 221 62 03Holzerwoche So. 5. - Fr. 10. April 1998Ostern (Frühlingsputz + Ferien) Fr. 10. - Mo. 13. April 1998Ferienlager Wolfhausen Mo. 20. - Sa. 25. April 1998Berufswahlschule Dottikon Mo. 8. - Fr. 12. Juni 19985./6. Klasse Winterthur So. 28. Juni - Fr. 3. Juli 1998Firmlager Wittnau / Wölflinswil / OberhofMo. 3. - Fr. 7. August 1998Service Civil International So. 19. Juli - Sa. 1. August 1998+ So. 9. - Sa. 22. August 1998Vereinswoche Sa. 27. Sept. - Sa. 3. Okt. 1998Junge Erwachsene Luzern So. 4. - Sa. 10. Oktober 1998Schülerhort Bubikon Mo. 12. - Sa. 17. Oktober 1998ImpressumMitteilungsblattNr. 1/98erscheint 4x jährlichMitteilungsblattderGenossenschaft Loasa unddes Vereins ‘Pro Loasa’ füralleGenossenschafter/innenund VereinsmitgliederHerausgeber/in:Verein Pro LoasaGenossenschaft Alpe LoasaRedaktion:· Katharina Fortunato-FurrerHagenbuchstr. 279000 St. GallenTel.: 071/244 84 61· Thomas Marfurt-StritzBruggwiesenweg 4d9000 St. GallenTel.: 071/250 12 21Fax.: 071/250 12 24TMarfurt@bluewin.ch· Martin RüdisüliMurzle 1555425 SchneisingenTel.: 056/241 17 36Druck: Bürli Druck, Döttingen, aufRecyclingpapierBestellung/Adressänderung:Administration LoasablattThomas BleichenbacherBachmattstrasse 208048 ZürichTel.: 01/431.16.90Konto:· Verein ‘Pro Loasa’:Raiffeisenbank Wettingen-BadenPC: 50-2572-8,Pro Loasa 18055.01· GenossenschaftPostcheck-Konto PC: 85-568562-2,Genossenschaft Loasa,5400 BadenNächste Ausgabe: Nr.2/98im Juni 98Redaktionsschluss: 24.5.98An dieser Nummer habenmitgearbeitet:Katharina Fortunato-Furrer, St.GallenThomas Marfurt-Stritz, St.GallenMartin Rüdisüli, SchneisingenThomas Horvath, CevioManuela Fink, St. GallenLydia Spuler Meier, EndingenSchüler Bezirksschule Klingnau18


itte mit 70 oder90 Rp. frankierenAlpe LoasaUeli und FränziWyler-SchillingHerschärenstr. . 778633 WolfhausenB IOLOGISCHES RINDFLEISCHVON DER ALPE LOASA19Auf der Alp weiden jedes Jahr eine stattliche Anzahl Rinder. Die Alp wie auchder Hof von Fam. Wyler-Schilling, unserem Partnerbetrieb im Unterland, habenin den vergangenen Jahren die Bioanerkennung erhalten. Die kontrollierteHaltung der Tiere garantiert gesundes und qualitativ hochstehendes Fleisch.Wir bieten in Plastikbeutel vakuumiertes und in Portionen abgefülltes Rindfleischan. Jede/r erhält von allen Teilen des Rindes, also assortiert vom Filet biszur Wurst. Mindestabnahmemenge ist 10 kg. Der Kilopreis beträgt 27 Franken.Die Auslieferung erfolgt einige Wochen nach Bestelleingang per Hauslieferdienstoder Express-Post. Über die bevorstehende Lieferung werden Siefrühzeitig telefonisch benachrichtigt. Mit der Lieferung erhalten Sie einenEinzahlungsschein.Benutzen Sie diese Bestellkarte auf der Rückseite!


P. P.5304 EndingenAdressberichtigung bitte nach A1 Nr. 552 melden.Adressänderungen und Retourenan:Administration MitteilungsblattThomas BleichenbacherBachmattstrasse 208048 Zürich01/431.16.90Bestelltalon für biologisches Loasa-Rindfleisch:(Wenn Adresse auf Klebetikette unrichtig, bitte korrigieren.)Vorname/Name:.................................................................................................................Adresse: ................................................................................................................................PLZ/Wohnort: .......................................................................................................................Bemerkungen: .....................................................................................................................Telefon: .................................................................................................................................Unterschrift: .........................................................................................................................Ich bestelle .......... kg (min. 10 kg) biologisches Rindfleisch von derzu Fr. 27.-/kg.Haben Sie noch Fragen? Fränzi und Ueli Wyler-Schilling geben Ihnen gerne Auskunft!Fränzi und Ueli Wyler-Schilling: Tel.: 055/243.20.53

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine