in besten Händen - GL VERLAGS GmbH

glverlag.de

in besten Händen - GL VERLAGS GmbH

Der Mensch im Mittelpunkt:

Evangelisches Krankenhaus

Köln-Weyertal

Das Krankenhaus und seine angeschlossenen

Einrichtungen, das Zentrum für Sport und

Medizin (ZSM) sowie die Physiotherapie

Weyertal gGmbH, bilden das Gesundheits -

zentrum Weyertal.

Wir bieten unseren Patienten

und interessierten Bürgerinnen

und Bürgern der Region

ein umfassendes Spek trum

vorstationärer, stationärer und

nachstationärer Leistungen

an, ergänzt durch präventive

und rehabilitative Maßnahmen.

Im Evangelischen Krankenhaus

Köln-Weyertal werden

alle wesentlichen Disziplinen

der medizinischen Grund- und Akutversorgung

angeboten. Im Jahre 2009 versorgten 476 Mitarbeitende

rund 11.500 Patienten stationär und rund

14.000 Patienten ambulant.

Nach Vertragsabschluss im November 2009 ist das

Evangelische Krankenhaus Köln-Weyertal Akademisches

Lehrkrankenhaus der Universität zu Köln.

Unsere Fachabteilungen:

• Allgemein- und Viszeralchirurgie

• Orthopädie und Unfallchirurgie, Hand-, Fuß-

und Wiederherstellungschirurgie

• Innere Medizin

• Gynäkologie und Geburtshilfe

• Anaesthesiologie und Intensivmedizin

• Belegabteilung Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde

Evangelisches Krankenhaus

Köln-Weyertal

Weyertal 76

50931 Köln

Telefon: 0221/479-0

Telefax: 0221/479-25 20

E-Mail: kh@evk-koeln.de

www.evk-koeln.de


Vorwort

Sehr geehrte Messebesucherin,

sehr geehrter Messebesucher,

liebe Gesundheitsinteressierte,

das Herz ist kein Körperteil wie jedes andere. Es hat

die Menschen schon immer fasziniert, als Symbol

und im medizinischen Sinne. Wollten Sie nicht schon

immer einmal schauen, wie es „innen“ aussieht, die

Herzgeräusche hören, spüren, wie der Herzmuskel sich

bewegt? Sie haben die Gelegenheit: Bei der 6. EVK

Gesundheitsmesse am 8. und 9. Mai 2010, zu der wir

Sie ganz herzlich einladen, werden wir ein begehbares

Herz präsentieren.

Ein wenig stolz bin ich schon, dass die EVK Gesundheitsmesse

in diesem Jahr ihren zehnten Geburtstag

feiern kann. Das Anliegen des Evangelischen Krankenhauses

Bergisch Gladbach war schon immer das,

was man heute einen „ganzheitlichen Ansatz“ nennt:

Wir möchten kranke Menschen möglichst schnell heilen

und uns dabei auch um ihr seelisches Wohl kümmern.

Aussteller informieren Sie auf der Messe über

Trends im Gesundheitswesen, moderne Methoden

der Diagnostik, Therapie und Vorsorge – und darüber,

welchen Beitrag Sie selbst zu Ihrer Gesundheit leisten

können. Viele Vorträge geben Antworten auf medizinische

Fragen. Auch ein buntes Bühnenprogramm haben

wir zusammengestellt. Die Bedürfnisse der älteren Mitmenschen

hat am Samstag die Seniorenmesse 2010 im

Blick. Beim 7. Selbsthilfetag des Rheinisch­Bergischen

Kreises am Sonntag präsentieren Selbsthilfegruppen

ihre wichtige Arbeit.

Ein Höhepunkt wird am Diakoniesonntag der

Open­Air­Gottesdienst der Evangelischen Gemeinde

Bergisch Gladbach sein. Mit dem Ausspruch „Euer Herz

erschrecke nicht“ (Johannes 14,1) beginnt die Jahreslosung,

das biblische Motto der Kirchen für das Jahr

2010. Das Herz steht in der Bibel für die Mitte, die Persönlichkeit

des Menschen. Eine Krankheit betrifft nicht

nur messbare Symptome, sondern auch diese Mitte

des Menschen. Das Herz wird unruhig. Darum steht für

die Diakonie auch der ganze Mensch im Mittelpunkt

aller Bemühungen. Und der Gottesdienst geht der Frage

nach: Was kann das Gottvertrauen der Unruhe des

Herzens entgegensetzen?

Die Gesundheitsmesse zu organisieren ist eine

große Aufgabe, an der viele Menschen am EVK beteiligt

sind. Sie erledigen sie neben ihrer eigentlichen

Arbeit, der Versorgung von Patientinnen und Patienten.

Ich bedanke mich bei allen Mitarbeiterinnen und

Mitarbeitern für ihren außerordentlichen Einsatz. Unseren

Kooperationspartnern danke ich für ihre erneute

Unterstützung: Kreissparkasse Köln, AOK Rheinland/

Hamburg und Radio Berg.

Ich hoffe, dass das

Programm der EVK Gesundheitsmesse

Sie anspricht

und Sie uns im

Bergischen Löwen besuchen

werden. Gemeinsam

mit allen Ausstellern,

Referenten und Organisatoren

freue ich mich auf

interessante Begegnungen

und spannende Gespräche.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Harald Januschewski

EVK Geschäftsführer

3 6. EVK Gesundheitsmesse 2010


Inhalt

Vorwort 3

Die volle Packung Vorteile:

Zusatzleistung statt Zusatzbeitrag 6

AOK- Aktivitäten auf der Messe

Für das eigene Wohlergehen 10

Für einen gesunden Rücken 11

Hörbar mehr Lebensqualität 12

Auf dem Laufenden bleiben 13

Mit dem Elektrorad ganz

entspannt unterwegs sein 14

Seniorenresidenz

Wohnpark Lerbacher Wald 16

Hier spielt die Musik 18

Bühnenprogramm

EVK Bergisch Gladbach:

Medizin zum Zuhören und Mitmachen 20

Förderverein hat sich

dem Herzen verschrieben 21

Alles aus einer Hand –

Ev. Seniorenzentren Bergisch Gladbach 22

Aller guten Dinge sind drei – Inthera 24

Studien belegen:

Auch gutes Hören hält jung und vital 25

Onkologische Schwerpunktpraxis

Klinik Bergisch Gladbach 26

Modernste Möglichkeiten – individuelle

Patientenbetreuung

Praxis für Strahlentherapie 27

Vortrags- und Informationsprogramm 28 - 29

Ausstellerliste 30

Impressum

Herausgeber:

Ev. Krankenhaus Bergisch Gladbach gGmbH

Ferrenbergstraße 24

51465 Bergisch Gladbach

Telefon: 0 22 02 ­ 1 22­0

Telefax: 0 22 02 ­ 1 22­6 99

Email: info@evk.de

Internet: www.evk.de

Konzept und Produktion:

GL Verlags GmbH

Hermann­Löns­Str. 81

51469 Bergisch Gladbach

Telefon: 0 22 02 ­ 28 28­0

Telefax: 0 22 02 ­ 28 28­22

Internet: www.glverlag.de

Druckauflage:

42.500 Exemplare


Gut versorgt mit bergischer Energie

Im Bergischen zu Hause

Wir liefern die Energie dazu. Wenn Sie im Bergischen das Licht einschalten,

die Erdgasheizung aufdrehen oder anderweitig Energie nutzen: Die

BELKAW sorgt tagtäglich mit ihren Leistungen für ein behagliches Zuhause.

Mehr über uns erfahren Sie unter www.belkaw.de

BELKAW – Aktiv im Bergischen

www.belkaw.de


Die volle Packung Vorteile:

Zusatzleistung statt

Zusatzbeitrag

Alle reden über höhere Beiträge zur Krankenversicherung

– die AOK Rheinland/Hamburg

nicht!

Annegret Fleck, Regionaldirektorin der AOK im Rheinisch­Bergischen

Kreis, macht vielmehr klar: „Dank

umsichtiger Finanzplanung und einer wachsenden

Versichertengemeinschaft werden wir in diesem Jahr

keinen Zusatzbeitrag erheben, sondern unser Leistungsangebot

sogar noch ausbauen und unsere Kunden

durch weitere Top­Serviceangebote überzeugen.“

Eine volle Packung Vorteile für alle AOK­Kunden, die

die Extras der Gesundheitskasse genießen.

Versicherte von Krankenkassen, die inzwischen

einen Zusatzbeitrag erheben (s. www.test.de/shop/

finanztest­hefte/finanztest_03_2010/ Titel: Zusatzbeitrag

für Krankenkassen ­ Finanztest Heft 3/2010)

können ihr Sonderkündigungsrecht nutzen und in eine

andere Krankenkasse wechseln.

Wer sich für eine Mitgliedschaft der AOK Rheinland/Hamburg

entscheidet, profitiert als neues Mitglied

von den vielen Vorzügen der Gesundheitskasse.

Schneller einen Arzttermin

Es gibt Situationen, in denen ein schneller Arzttermin

wichtig ist. Leider ist gerade bei Fachärzten die

Terminsituation sehr eng. Und selbst mit dem besten

Willen der Praxen ist es nicht immer einfach, allen Terminwünschen

der Patienten gerecht zu werden. AOK­

Versicherte genießen in dieser Situation einen großen

Vorteil: Bei zeitlichen Engpässen hilft die Gesundheitskasse

weiter und kümmert sich darum, innerhalb von

6. EVK Gesundheitsmesse 2010 6

Quelle: AOK-Mediendienst

drei Werktagen einen neuen, zeitnahen Arzttermin zu

organisieren.

Zweitmeinung eines Medizin-Professors

Eine ergänzende Beratung durch Spezialisten ist besonders

bei schwerwiegenden und lebensverändernden

Erkrankungen Wunsch vieler Patienten. Die AOK

Rheinland//Hamburg hat deshalb ein hochkarätig besetztes

Medizinisches KompetenzCenter (MKC) für ihre

Versicherten eingerichtet. 19 Spitzenmediziner stehen

unseren Versicherten zur Verfügung, um speziell bei

einer langwierigen Erkrankung Diagnose und Therapie

auf Wunsch des Versicherten oder des behandelnden

Arztes noch einmal ergänzend zu bewerten.

Antworten rund um die Uhr

Der 24­Stunden Service mit kompetenten Antworten

rund um Medizin und Gesundheit hat einen Namen

und eine Nummer:

AOK Clarimedis – 0800 0326 326

Ein kompetentes Team von 40 Medizinexperten

(Ärzte, Krankenschwestern,

Krankenpfleger,

Diätassistenten)

erteilt telefonisch

oder per E­Mail

Auskünfte. Ein

zweites Team mit

fast 40 Sozialversicherungsexperten beantwortet alle

Fragen zu den Themen Kranken­, Pflege­ und Rentenversicherung.

600 Euro sparen

Bei Gesundheit Geld zurück – mit dem entsprechenden

Wahltarif sparen Kunden bis zu 600 Euro im Jahr

und senken damit ihren Krankenversicherungsbeitrag.

Das kommt der Haushaltskasse des Versicherten

zugute.

Quelle: AOK-Mediendienst


Fitness

in besten Händen

Wir freuen uns auf ihren besuch am Messestand!

Gesundheitscheck – information – beratung

samstag, 8. Mai 2010, 10.00 - 18.00 Uhr

sonntag, 9. Mai 2010, 10.00 - 18.00 Uhr

www.aok.de/rh


Extraschutz aus einer Hand

Ob Versicherungsschutz im Ausland, doppelter Erstattungsbetrag

beim Zahnersatz, Vorsorgeleistungen zur

Zahngesundheit, Ein­ und Zweibettzimmer bei Krankenhausaufenthalt,

Übernahme von Krankenhauszuzahlung,

zusätzliche Erstattungen im Rahmen der

häuslichen Krankenpflege – die AOK­Wahltarife bieten

einen preiswerten und individuellen Extraschutz, auf

den man nicht verzichten sollte.

An der Seite der Versicherten

Mit dem Patienten­Begleitservice „JaVita“bietet die

AOK Rheinland/Hamburg einen einzigartigen Service,

bei dem Versicherte im Falle einer Krebserkrankung

individuell betreut werden. Spezielle onkologische Berater

in den AOK­Regionaldirektionen informieren die

Patienten beispielsweise zu Therapie und Rehabilitation,

um die Krankheit zu überwinden.

Auch an Samstagen geöffnet

110 Geschäftsstellen im Rheinland haben wöchentlich

45 Stunden geöffnet, und auch samstags. Im Rheinisch­Bergischen

Kreis sind es die Geschäftsstellen in

Bergisch Gladbach, Bensberger Straße 76, und in Wermelskirchen,

in der Telegrafenstraße 25. Die Öffnungszeiten

sind von 9 bis 12 Uhr.

AOK-Aktivitäten auf der Messe

Am diesjährigen Messestand der AOK Rheinland/Hamburg

im Theatersaal des Bergischen Löwen erwartet

die Besucher eine Fülle von Gesundheitsangeboten.

Die MediMouse

Es ist allgemein bekannt, dass Rückenbeschwerden

weiter zunehmen und sich schon längst zu einer Volkskrankheit

entwickelt haben. Die Ursachen liegen in zu

häufigem und langem Sitzen, falschem Bewegungsverhalten,

zu wenig Sport treiben, aber auch seelische

Ursachen können sich auf die Rückengesundheit

auswirken. Mit der MediMouse können innerhalb von

kürzester Zeit Rückenform und Rückenbeweglichkeit

bestimmt werden.

Das kleine handliche Gerät wird bei dieser Untersuchung

von Hand entlang der Wirbelsäule geführt.

Die Untersuchung ist schmerz­ und strahlenfrei und

nicht invasiv. Die Ergebnisse, wie zum Beispiel die Rückenlänge

und die Beckenstellung, werden drahtlos an

einen PC gesendet. Damit können Auffälligkeiten im

Rückenbereich sofort festgestellt werden.

6. EVK Gesundheitsmesse 2010 8

Back-Check

Zum Thema Rücken hält die AOK am Stand ein weiteres

Untersuchungsgerät bereit, den sogenannten

Back­Check, mit dem sowohl die Muskelkraft gemessen

wird als auch das Verhältnis von Bauch­ und Rückenmuskulatur.

Sport-Spielekonsole und Ausdauertraining

Ein weiteres Angebot im Bewegungsbereich ist eine

Spielekonsole, mit der Sportarten wie Tennis und Bowling

aktiv, das heißt mit tatsächlichen, der Sportart angepassten,

Bewegungen ausprobiert werden können.

Ein kurzes Ausdauertraining mit Pulsmessung „vorher

und nachher“ und einem dreiminütigen „Treppensteigen“

auf dem Stepper runden den Bewegungsbereich

ab.

Mitmach-Übungen zum Entspannen

Entspannung im Alltag nimmt einen immer größer

werdenden Platz in unserer Gesellschaft ein. Deshalb

unterstützt die AOK auch diesen Bereich mit vielen Präventionsangeboten.

Ein kleiner Ausschnitt von vielen

Möglichkeiten, den Alltag stressfrei zu gestalten, wird

ebenfalls am AOK­Messestand demonstriert und mit

Mitmach­Übungen aufgelockert. Kurzvorträge zu dieser

Thematik werden über den Tag verteilt angeboten.

BIA-Körperanalyse

Auch dem Ernährungsbereich widmet die Gesundheitskasse

bei der diesjährigen Messe wieder große

Aufmerksamkeit: Deshalb wird auch 2010 die BIA­

Körperanalyse eingesetzt, mit der der individuelle

Wasser­, Muskel­ und Fettanteil mittels Elektroden

am Handrücken gemessen wird. Dazu gibt es von einer

Diplom­Oecotrophologin eine kurze Analyse der

Ernährungsgewohnheiten und Tipps für den Alltag.

Passend zum Thema Ernährung erhalten Besucher einen

Obstcocktail, bestehend aus Früchten der Saison

und Milchprodukten, Rezepte für alkoholfreie frische

Drinks inklusive.

Alle Angebote aus den Bereichen Bewegung, Ernährung

und Entspannung werden von Gesundheitsexperten

des AOK­Instituts für Betriebliche Gesundheitsförderung

angeboten. Weiteres Fachpersonal aus

dem Sozialversicherungsbereich berät die Messebesucher

zu den AOK­Wahltarifen, dem preiswerten Extraschutz

für die Gesundheit, sowie zusätzlichen Serviceangeboten

der AOK Rheinland/Hamburg.

www.aok/rh.de


Kieser Training wirkt?

Zahlreiche Studien belegen

die Wirksamkeit der Kieser

Training-Methode. Aber wir

wollten es genau wissen:

500 Menschen haben ein

halbes Jahr lang bei uns trainiert.

Genau so wie jeder

andere Kunde auch. Jedoch

unter wissenschaftlicher Beobachtung.

Die Ergebnisse

lassen keinen Zweifel:

Kieser Training wirkt.

■ Bei 91 % führt Kieser

Training bereits nach

6 Monaten zum persönlichen

Trainingserfolg.

■ Schmerzbedingte Beeinträchtigungen

konnten

nahezu halbiert werden.

■ 83 % fühlen sich nach

6 Monaten Kieser Training

deutlich ausgeglichener.

■ Zwei Drittel der Studienteilnehmer

können dank

des Trainings im Beruf

mehr leisten.

■ 61 % bewerten unser

Training mit «sehr gut»,

37 % mit «gut».

Alle Ergebnisse unter

www.kieser-training.de

Studienteilnehmerin Alina Reich:

«Die besten

Trainer hab‘ ich

hier gefunden.»

Von 500 Studienteilnehmern geben 66 %

dem Personal bei Kieser Training die Note 1.

Alle Ergebnisse: www.kieser-training.de

Bergisch Gladbach

Odenthaler Straße 19

51465 Bergisch Gladbach

Telefon (02202) 247 803

* Gültig nur für Neukunden bis 15. Mai 2010

Testen Sie uns:

6 Wochen

für nur € 30,–*


Zertifiziert nach DIN EN ISO 13485

xenium duo-back®

Das Original von ROHDE & GRAHL.

Der Stuhl der sich mit seiner außergewöhnlichen,

zweigeteilten

Rückenlehne an den Menschen

anpasst. Die Rückenmuskulatur wird

unterstützt und somit die

Bandscheibe um bis zu 50 %

entlastet.

Das Prinzip ist ein von Orthopäden

anerkanntes Hilfsmittel und fördert

gesundes und dynamisches Sitzen.

Gleich Probesitzen bei:

MEINHARDT GmbH

Laurentiusstraße 84 . 51465 Bergisch Gladbach

Tel.: 0 22 02 / 3 00 53 . Fax: 0 22 02 / 413 25

info@meinhardt-gmbh.de

ROHDE & GRAHL GmbH www.rohde-grahl.com

6. EVK Gesundheitsmesse 2010 10

Für das eigene Wohlergehen

Gesundheit gehört zu den Themen, mit denen

wir uns alle am meisten beschäftigen. „Wie

geht’s?“, ist die erste Frage, wenn man jemanden

trifft. Schön ist natürlich, wenn man „Gut!“

antworten kann.

Und für sein Wohlergehen kann jeder selbst viel tun.

Bei der 6. EVK Gesundheitsmesse in Bergisch Gladbach

kann man sich zu allen Fragen der Vorsorge, der

Therapie und der Rehabilitation umfassend informieren

und individuell beraten lassen.

Rund 100 Aussteller präsentieren im Bergischen

Löwen und in der Villa Zanders ihre Dienstleistungen

und Produkte. In mehr als 60 Informations­ und Diskussionsveranstaltungen

geben Experten Antworten

auf Fragen aus allen medizinischen Fachgebieten von

Kardiologie bis Chirurgie. Auch über das umfassende

Angebot des Evangelischen Krankenhauses Bergisch

Gladbach kann man sich an Infoständen oder in Gesprächen

mit Ärzten informieren.

Für alle großen und kleinen Besucher gibt es eine

Menge Mitmachangebote. Sie können sich zum Beispiel

in ein über vier Meter hohes Herzmodell

begeben und die Funktionen

dieses lebenswichtigen

Organs aus nächster

Nähe betrachten. Am

Sonntag, 9. Mai,

veranstaltet die

Evangelische Gemeinde

Bergisch

Gladbach einenGottesdienst

unter

freiem Himmel.

Die

Messe ist

am Samstag,

8. Mai, und

Sonntag, 9.

Mai, jeweils

von 10:00 bis

18:00 Uhr geöffnet.

Selbstverständlich ist der Besuch der Messe und aller

Vorträge kostenfrei.

Anz_Meinhardt_66x97_4c:Anzeige 20.04.2010 12:24 Uhr Seite 1


Für einen gesunden Rücken

Rückenschmerzen sind

eine Volkskrankheit.

Aber Rückenschmerzen

sind nicht gleich Rückenschmerzen

– jeder Rücken

ist anders. Daher ist eine

optimale Vermessung

eine wichtige Grundlage

für die erfolgreiche

Behandlung. Schnell,

unkompliziert und absolut

zuverlässig ist die

Wirbelsäulenvermessung

mit der MediMouse

® , die bei der

EVK Gesundheitsmesse

vom Haus der Gesundheit,

einem Lüdenscheider

Sanitätshaus, vorgestellt wird. Bei der MediMouse ®

handelt es sich um ein computergesteuertes Hilfsinstrument

zur strahlenfreien Bestimmung der sagittalen

(von vorne nach hinten verlaufenden) und frontalen

Rückenform sowie der Beweglichkeit jedes einzelnen

Wirbelsegments. Die dazugehörige Software visualisiert

die Ergebnisse, die gespeichert und per E­Mail

verschickt werden können. Das Programm macht

auch Vorschläge für Übungen, die spezifisch auf die

ausgemessene Person abgestimmt sind. Anhand dieser

Vorschläge kann die medizinische Fachperson ein

optimales Therapie­ oder auch Präventionsprogramm

zusammenstellen. Denn gerade das Potenzial von Präventionsmaßnahmen

ist riesig und bei weitem noch

nicht ausgeschöpft. Dabei geht es insbesondere um

Maßnahmen zur Verbesserung der Haltung, Stabilität

und Beweglichkeit der einzelnen

Wirbelsegmente. Die Messungen

können regelmäßig

wiederholt werden, so

dass das Training stetig

individuell angepasst

und verbessert

werden kann. Über

2500 Kliniken, Ärzte,

Therapeuten und Gesundheitszentrenhaben

die MediMouse ®

heute schon im Einsatz.

11 6. EVK Gesundheitsmesse 2010


Ihrem Rücken

zuliebe!

Ihr Spezialist für

rückenfreundliche

Arbeitsstühle

und Sitz-Steh-Tische.

Individuelle Beratung!

Büro + Ergonomie Lothar Jux

Hermann-Löns-Str. 81a - 51469 Berg. Gladbach

Tel. 02202/251981 - Fax 02202/940623

www.ergofit-shop.de

SICHERHEIT GEBEN. LÖSUNGEN BIETEN.

· WIRTSCHAFTSPRÜFUNG

· PRÜFUNGSNAHe BeRATUNG

· STeUeRBeRATUNG

· ReCHTSBeRATUNG

· UNTeRNeHMeNSBeRATUNG

CURACON GmbH

Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Niederrheinstraße 16/16a

40474 Düsseldorf

Tel.: 02 11/68 87 59-0

Fax: 02 11/68 87 59-50

e-Mail: zentraleD@curacon.de

Internet: www.curacon.de

6. EVK Gesundheitsmesse 2010 12

Hörbar mehr Lebensqualität

Nicht richtig hören können – das ist eine große

Beeinträchtigung der Lebensqualität. Nur mit

einem guten Gehör kann man sich im Alltag zurechtfinden,

Gespräche mit anderen Menschen

führen und Musik lauschen.

Aber wenn dieses wichtige Sinnesorgan nicht richtig

funktioniert, ist das heutzutage kein Grund mehr zur

Beunruhigung. Die medizinische Forschung und die

technologische Entwicklung haben einen so modernen

Stand erreicht, dass für jedes Hörproblem eine

perfekte individuelle Lösung gefunden werden kann.

Dass Vorbehalte gegenüber Hörsystemen wirklich der

Vergangenheit angehören sollten – davon kann man

sich auf der EVK Gesundheitsmesse bei der Ausstellung

von Hörgeräte Lorsbach überzeugen.

Hörgeräte Lorsbach-Filiale in Bergisch Gladbach-Refrath

Das in Großraum Köln ansässige Unternehmen

betreibt 12 Filialen. Davon zwei in Bergisch Gladbach,

in Refrath und in Bensberg. Fachmännische Beratung

wird hier seit vielen Jahren groß geschrieben. Bei einem

unverbindlichen Gespräch kann man sich über alle

Möglichkeiten informieren, wieder gut zu hören.

Zu den Serviceleistungen gehören ein kostenloser

Hörtest und kostenloses Probetragen modernster Hörsysteme

ebenso wie die Optimierung und Nachjustierung

sowie die Wartung und Reinigung der Hörgeräte.

Auch umfangreiches Zubehör rund ums gute Hören ist

bei Hörgeräte Lorsbach erhältlich. Nach Vereinbarung

kommen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auch zu

Ihnen nach Hause und sprechen in Ihren eigenen vier

Wänden mit Ihnen darüber, was man dafür tun kann,

dass Sie (wieder) richtig gut hören können.


Auf dem Laufenden bleiben

Kaum eine Branche hat sich in den vergangenen

Jahren so sehr verändert wie die Gesundheitsbranche.

Das betrifft nicht nur den

rasanten medizinischen Fortschritt. Auch die

organisatorischen, gesetzlichen und gesellschaftlichen

Rahmenbedingungen haben sich

massiv verändert und tun es jeden Tag weiter.

Die Segema GmbH & Co. KG, ein Schulungs­ und

Dienstleistungsunternehmen aus Leverkusen, das sich

bei der EVK Gesundheitsmesse präsentiert, ist ein

Lotse durch den medizinischen Dschungel unserer Zeit.

Segema steht für Seminare Gesundheit Management.

Schulungs- und Seminarraum

Das Unternehmen bietet Aus­, Fort­ und Weiterbildungskurse

und ­seminare zu Gesundheitsthemen aus

den verschiedensten Bereichen an. Schwerpunkte sind

die Themen Wundmanagement, Expertenstandards,

Hygiene und SGB V und SGB XI. Auch zu einzelnen

Krankheiten, zu Homöopathie, Ernährung oder Musiktherapie

– und zu einer Vielzahl von weiteren Themenkomplexen

– kann man in den Seminaren neue

Erkenntnisse gewinnen.

Zum kompletten Jahresprogramm gibt’s Informationen

bei der EVK Gesundheitsmesse. Die Dozenten

kommen aus der Praxis, sind Mediziner, Krankenschwestern

und ­pfleger oder Kaufleute mit spezifischen

Zusatzqualifikationen. Die Segema GmbH & Co.

KG ist nach DIN EN ISO 9001 zertifiziert und hat die

Anerkennung sowie die Zulassung von Kursen und

Seminaren als Weiterbildungsmaßnahmen für die Förderung

der beruflichen Weiterbildung nach dem Recht

der Arbeitsförderung.

ST. JOSEFSHAUS REFRATH

Alten- und Pflegeheim

Junkersgut 10 - 14

51427 Bergisch Gladbach

Der Ort für

Ihre Gesundheit

Ergotherapie | Kerstin Siegemund

Tel.: 02202 - 35178

Fax: 02202 - 35323

Logopädie | Stefan Böhm & Hanne Stappert

Tel. & Fax: 02202 - 245968

Physiotherapie | Bärbel Rose & Angelika Klein

Tel. & Fax: 02202 - 34255

inthera | Am Heiligenstock 1

51465 Bergisch Gladbach

Wir bieten:

• Einzel- und Doppel zimmer

• Plätze in der Kurzzeitpflege

• Haus gemein schaften für

demenziell erkrankte Menschen

• Räumlichkeiten für persönliche Bewohnerfeste

• Kapelle mit regelmäßigen Gottesdiensten

• Weitläufiger Park mit Sinnes- und Obstgarten, Bänken,

Springbrunnen und Blumenbeeten

Bewohnern und ihren Angehörigen bieten wir Begleitung

im Alter, in Krankheit und im „integrierten Hospiz“ an.

Einzugsberaterin:

Hildegard Spitzer • Telefon: 0 22 04 - 47-0

13 6. EVK Gesundheitsmesse 2010


Mit dem Elektrorad ganz

entspannt unterwegs sein

Fahrradfahren ohne zu schwitzen?

Bei Gegenwind bergauf radeln

und ganz entspannt oben ankommen

anstatt zu strampeln oder

sogar abzusteigen und schieben

zu müssen? Ja, das klingt zugegebenermaßen

unmöglich – ist es

aber nicht. Zumindest dann nicht,

wenn man ein trendiges Elektrofahrrad

besitzt. Im Rahmen der

EVK Gesundheitsmesse präsentiert

das Zweirad-Center Prumbaum aus

Köln bei den Pedelec- und E-Bike-

Info-Tagen verschiedene Modelle

der Marken Kalkhoff, Giant, Flyer

und KTM.

Grundsätzlich unterscheidet man bei Elektrorädern

zwischen Pedelecs (Fahrräder, die mit einem Elektromotor

und Muskelkraft betrieben werden) und E­Bikes

(Fahrräder mit eingebautem Elektromotor). In der Regel

haben sie einen abnehmbaren Akku, der ganz bequem

an der Steckdose aufgeladen werden kann. Dabei gibt

es zwischen den einzelnen Modellen viele Unterschiede,

was die Leistung des Motors und der Batterie, das

Antriebssystem, die Ausstattung, das Gewicht, das Fahrgeräusch,

die Geschwindigkeit und den Bedien­ und

Ladekomfort angeht. Über alle diese Punkte kann man

sich bei den Info­Tagen nicht nur informieren, sondern

6. EVK Gesundheitsmesse 2010 14

man kann auf der Messe auch selbst eine Probefahrt

auf einem Elektrofahrrad unternehmen. Die Mitarbeiterinnen

und Mitarbeiter von Zweirad Prumbaum

beantworten kompetent alle Fragen, zum Beispiel

nach den gesetzlichen Grundlagen

für die Nutzung der Elektrofahrräder.

Ob man einen Führerschein dafür

braucht – und, wenn ja, welchen –,

klärt man am besten in einem individuellen

Beratungsgespräch. Die gute

Nachricht für alle, die sich gleich für

ein Modell entscheiden möchten: Es

gibt spezielle Messeangebote.

Pedelecs und E­Bikes kommen eigentlich

für jeden in Frage, egal, wie

alt oder jung man ist und zu welchem

Zweck unterwegs. Besonders geeignet

sind die Elektroräder zum Beispiel

für junge Eltern, die mit ihren Kindern im Anhänger

Radtouren machen wollen. Oder für Berufstätige, die

auf dem Weg ins Büro nicht schwitzen wollen. Oder

für Pensionäre, die mobil und fit bleiben wollen. Oder

für Paare, die einen unterschiedlichen Trainingsstand

haben und trotzdem gemeinsam Radtouren unternehmen

wollen. Und für alle, die mühelos lange

Strecken mit dem Fahrrad zurücklegen wollen – oder

eben ganz entspannt oben auf dem Berg ankommen

möchten. Und wenn man doch mal wieder schwitzen

und strampeln möchte, kann man ja den Elektroantrieb

auch ganz einfach abschalten.


Seniorenresidenz

Harmonie – Kompetenz – Lebensqualität

Herzlich ist die Atmosphäre,

exzellent die Lage, professionell

die Betreuung. Die

Seniorenresidenz Wohnpark

Lerbacher Wald besticht seit

der Eröffnung im Oktober

2009 nicht nur durch ihr

helles, freundliches Erscheinungsbild.

Der offene Stil

des Hauses überträgt sich

wie selbstverständlich auch

das harmonische Miteinander

von Bewohnern und

Mitarbeitern. Bis zu 65 hoch

qualifizierte Mitarbeiter –

darunter Pfleger, Betreuer

und Ergotherapeuten – kümmern

sich um die Wünsche und

Bedürfnisse der Senioren.

Direkt am Ortseingang der Schlossstadt

Bensberg gelegen, beeindruckt

den Besucher zunächst die klare,

offene Bauweise des Wohnparks.

Bodentiefe Fenster sorgen für lichtdurchflutete

Wohnungen, Wärme und

Freundlichkeit vermitteln die Echtholz­Parkettböden.

Bewohner können beim Bezug im Übrigen zwischen

exklusiver Komplett­Möblierung und der Integration

des eigenen Mobiliars wählen.

Insgesamt gibt es 26 Wohnungen mit Balkon oder

Terrasse, die zwischen 56 und 94 m² groß sind – Blick

nach Köln und in den Lerbacher Wald inklusive. Große

Resonanz erfährt der Wohnpark aktuell bei den insgesamt

80 Pflegeplätzen – durchgängig Einzelzimmer.

Zwölf davon sind für demente Bewohner reserviert.

„Die Einzelzimmer werden sehr gut angenommen.

Die meisten Patienten genießen die Privatsphäre in den

6. EVK Gesundheitsmesse 2010 16

eigenen vier Wänden“, so Heike Arz,

Leiterin des Pflegedienstes im Wohnpark

Lerbacher Wald, die zugleich eine

Einladung ausspricht: „Angemeldet

oder unangemeldet, Wochenende

oder Feiertag: Alle Interessenten sind

uns willkommen und werden eingehend

informiert.“

Die Seniorenresidenz ist sowohl ruhig als auch

zentral gelegen: Durch die Bushaltestelle direkt vor der

Haustür besteht eine optimale Anbindung über öffentliche

Verkehrsmittel nach Bergisch Gladbach, Bensberg

oder auch Köln. Bensberg­Stadtmitte oder das Bensberger

Schloss erreicht man durch einen Spaziergang

von etwa 1 km Länge.

Wohnpark Lerbacher Wald

Ansprechpartner: Heike Arz

Helene Stöcker­Straße 1­12

51429 Bergisch Gladbach

Tel: 02204 ­ 4815­0

www.margarethenhof­gmbh.de


Wohnen am Lerbacher Wald

Ein innovatives Konzept für Service Wohnen und

stationäre Pflege in unserer modernen Einrichtung

• 80 wohnliche Plegeplätze in Einzelzimmern mit Bad

• Bereich für an Demenz erkrankte Menschen

• 26 attraktive Wohnungen zwischen 56 m² und 94 m² im

Bereich des Service Wohnens

Die Zimmer sind gemütlich eingerichtet und ermöglichen eine optimale,

individuelle Versorgung durch engagiertes und qualifiziertes Personal.

Große Fenster sorgen für helle und freundliche Atmosphäre.

Das Foyer mit seinem Empfang, dem Restaurant und dem Bistro bildet

den kommunikativen Mittelpunkt des Wohnpark Lerbacher Wald.

margarethenhof Unserer Philosophie entsprechend soll die Wohnanlage ein Ort der Begegnung

sein. Zahlreiche Veranstaltungen unterstützen diesen Leitgedanken.

Überzeugen Sie sich selbst.

Wir freuen uns auf Sie!


Hier spielt die Musik

Guter Musik zu lauschen, kann einen sehr positiven

Effekt auf die Gesundheit haben - aber nicht

nur deswegen, sondern auch, weil die Besucherinnen

und Besucher einfach bestens unterhalten

werden sollen, hat das Bühnenprogramm bei

der EVK-Gesundheitsmesse Tradition. In diesem

Jahr haben sich die Verantwortlichen der

Kompetenz des Kulturteams der evangelischen

Kirchengemeinde Bergisch Gladbach versichert,

dessen Handschrift in diesem Programm deutlich

erkennbar ist.

Zwei attraktive Bands und eine Reihe weiterer Programmpunkte

sind am Samstag, 8. Mai, von 14:00 Uhr

bis 18:00 Uhr und nach dem Gottesdienst am Sonntag,

9. Mai von 12:00 Uhr bis 18:00 Uhr vor dem Bergischen

Löwen zu erleben. Die beiden musikalischen Höhepunkte

kommen aus der Nachbarstadt Köln: die Bands

„Satin Dolls“ und „Sugar & Cream“.

Uhrzeit Aktivität

14:00 bis

16:00 Uhr

16:00 bis

17:30 Uhr

17:30 bis

18:00 Uhr

Satin Dolls

14:45 Uhr Herzmodell

Attraktives Bühnenprogramm:

Jazz, Pop, Dancing

15:45 Uhr Herzmodell

16:45 Uhr Herzmodell Satin Dolls

Hip Hop New Style

6. EVK Gesundheitsmesse 2010 18

Bei den „Satin Dolls“ handelt es sich um die drei

Sängerinnen Tina Folz, Sabine Galuschka und Christina

Müller, die sich nach einem Jazz­Standard von Duke Ellington

benannt haben und ein Hörerlebnis von den

Anfängen der zwanziger Jahren bis in die heutige Zeit

bieten wollen, mitreißend, ein bisschen kokett und auf

jeden Fall zum Schmunzeln. Sie kommen am Samstag

von 16:00 Uhr bis 17:30 Uhr.

Sugar & Cream

Am Sonntag von 15:30 Uhr bis 17:00 Uhr sind

dann „Sugar & Cream“ zu erleben. Die Band hat sich

ganz dem Soul, Funk, Pop und Rock verschrieben und

bringt die größten Hits von Steve Wonder, Kylie Minogue

oder Robbie Williams zu Gehör. Besonders die

Sängerin Canay reißt das Publikum mit ihrer erfrischenden

und charmanten Art mit ­ und in ihrer grandiosen

Stimme.

Um diese beiden Highlights herum wurde durch

das Kulturteam der evangelischen Kirchengemeinde

ein attraktives Programm mit sehens­ und hörenswerten

Gruppen gestaltet. Viele der teilweise jungen

Künstler sind „Jungs und Mädchen aus der Nachbarschaft“.

Sie haben bereits eine eigene kleine, aber feine

Fangemeinde und freuen sich, im Rahmen der Gesundheitsmesse

auftreten zu können.

Bühnenprogramm

Samstag, 8.5.2010 Sonntag, 9.5.2010

Uhrzeit Aktivität

12:00 bis

16:00 Uhr

16:00 bis

18:00 Uhr

12:45 Uhr Herzmodell

13:45 Uhr Herzmodell

Attraktives Bühnenprogramm:

Jazz, Pop, Dancing

4 Aufführungen Mimentheater

14:45 Uhr Herzmodell

15:45 Uhr Herzmodell

16:45 Uhr Herzmodell Sugar & Cream


Da werden Hände sein, die dich tragen und

Arme, in denen du sicher bist und Menschen,

auf die du dich verlassen kannst!

Ambulante Krankenpflege

Tanja Strauch

Telefon: 0 22 07/90 98 05

Telefax: 0 22 07/90 98 07

Mobil: 01 73/9 50 26 73

info@Krankenpflege-strauch.de

Büro Bergisch Gladbach: Bensberger Straße 135

Zusätzlich zu den üblichen Leistungen – unser

Angebot speziell für Angehörige:

Schulung zu Hause für pflegende Angehörige!

Wir betreuen die Bereiche:

Bechen, Bensberg, Bergisch Gladbach, Odenthal,

Refrath und Untereschbach

Das Fachgeschäft für

Elektromobile

führerscheinfrei! Probefahrt!

Reha Team Bauer

Hauptstraße 253

51465 Bergisch Gladbach

Telefon: 0 22 02 / 1 88 23 63

www.sanitaetshausbauer.de

19 6. EVK Gesundheitsmesse 2010


EVK Bergisch Gladbach: Medizin

zum Zuhören und Mitmachen

Das EVK als Hausherr und Gastgeber hat wie

in der Vergangenheit wieder einen großen

Auftritt auf der Hauptbühne des Bergischen

Löwen. Hier stellt die Klinik ihre umfangreiche

Leistungsfähigkeit dar und trifft damit auf eine

große Resonanz.

Viele Patienten, ihre Angehörigen und Medizininteressierte

haben einen riesigen Informationsbedarf, der an

den Ständen der einzelnen Kliniken und in den zahlreichen

Fachvorträgen der Mediziner befriedigt wird.

Das ist wieder Medizin zum Anfassen, Zuhören, Mitmachen.

Wann sonst hat man als Besucher die Möglichkeit,

sich einmal ausführlich die verschiedenen Diagnosegeräte

anzuschauen und erklären zu lassen? Oder einmal

künstliche Gelenke genauer zu betrachten? Große und

kleine Besucher können sich selbst an verschiedenen

Ständen als „Operateur“ probieren und die Medizinge­

6. EVK Gesundheitsmesse 2010 20

räte mit eigenen Händen bedienen. Die Ärzte, Schwestern

und Pfleger geben die notwendigen Instruktionen

und erklären die jeweiligen Hintergründe.

Wer die Experten des EVK dann nicht auf der

Hauptbühne antrifft, findet sie mit Sicherheit in einem

der beiden Vortragsräume. Hier geht es an beiden

Messetagen Schlag auf Schlag. Das Themenspektrum

ist so umfassend wie das Leistungsangebot des Evangelischen

Krankenhauses und umfasst Vorträge zur

frühen Mutter­Kind­Bindung genauso wie über Durchblutungsstörungen

und Krampfadern, vorübergehende

Verwirrtheitszustände im Alter sowie mehrere Vorträge

rund ums Herz. Das gesamte Programm für die

36 Vorträge finden Sie ab Seite 26.

Das EVK ist auch im 2. OG des Bergischen

Löwen präsent. Hier wird vor dem Spiegelsaal die

Präsentationsfläche 2 aufgebaut. Themen sind u.a.

P.U.R., Ambulante Reha, der Hospizverein, Senioreneinrichtungen

und Physiotherapie. Am Sonntag wird

im Untergeschoss eine kleine P.U.R.­Aktivfläche aufgebaut.

Hier gibt es Aktivangebot wie Bauchtraining auf

dem BeatBelly, Flexabandgymnastik und Ausgleichsgymnastik

auf dem (Büro­)Stuhl. Die Ambulante Reha

bietet einen einfachen Ergometertest.


Förderverein hat sich

dem Herzen verschrieben

Vorsitzende Frau Cornelia Lübbe-Roggen

Die 6. EVK Gesundheitsmesse

steht ganz im Zeichen des Herzens.

Ein riesiges begehbares Modell

dieses wichtigen Organs wird

zahlreiche kleine und große Besucher

anlocken, der Open­Air­Gottesdienst

am Diakoniesonntag der

Evangelischen Gemeinde Bergisch

Gladbach folgt dem Ausspruch „Euer Herz erschrecke

nicht“ (Johannes 14,1), dem biblischen Motto der Kirchen

für das Jahr 2010. Und auch der Förderverein des

EVK hat sich ganz dem Herzen verschrieben.

Die jüngste Mitgliederversammlung des Fördervereins

hat der Anschaffung einer elektrophysiologischen

Rhythmologie­Untersuchungseinheit für die kardiologische

Abteilung des Evangelischen Krankenhauses

zugestimmt. Eine elektrophysiologische Untersuchung

ist eine spezielle Herzkatheteruntersuchung, die bei

Patienten mit Herzrhythmusstörungen durchgeführt

werden kann. Über die Leistengefäße werden spezielle

Katheter in die einzelnen Herzabschnitte vorgeschoben,

um Art und Mechanismus der Rhythmusstörungen

zu klären. Während der Untersuchung können die

Rhythmusstörungen therapiert werden. Dies geschieht

über Hochfrequenzstrom, mit dessen Hilfe Herzgewebe

verödet werden kann. Notwendig dafür ist eine elektrophysiologische

Rhythmologie­Untersuchungseinheit

und entsprechend geschultes medizinisches Personal.

Der Chefarzt der Kardiologie, Herr Prof. Dr. med. H.­P.

Hermann und sein erfahrenes Team können mit diesem

neuen Gerät vielen Patienten das Leben erleichtern und

verlängern.

Die 6. EVK Gesundheitsmesse ist für den Förderverein

ein willkommener Anlass, um Spenden für dieses

wichtige Gerät zu bitten. Jede Unterstützung ist willkommen.

Telefon: 0 22 02 ­ 122­7110

Spendenkonto: VR Bank Bergisch Gladbach­Overath­

Rösrath eG. BLZ 370 626 00, Kto.­Nr. 3 702 438 011.

Wichtig ist, dass die Überweisung die vollständige Adresse

trägt. Auf Wunsch und verbindlich ab 200 € stellt

der Verein eine gesonderte Bescheinigung zur Vorlage

beim Finanzamt aus.

✔ Krankengymnastik, Massage, Fango

✔ Osteopathie, Manuelle Therapie

✔ Fitness, med. Gerätetherapie

✔ Heilpraktiker (Chiropraktik, Akupunktur)

✔ Wellness (Hot-Stone, Ayurveda)

Johann-Wilhelm-Lindlar-Straße 17 • 51465 Bergisch Gladbach

(Zentrum, bei S-Bahn und Marktkauf)

Telefon: 0 22 02 - 3 90 88 • www.pluempe.de

21 6. EVK Gesundheitsmesse 2010


Alles aus einer Hand –

Evangelische Seniorenzentren

Bergisch Gladbach

Unter diesem Motto können sich die Besu cher

an beiden Messetagen im zweiten Obergeschoss

des Bergischen Löwen über die umfassenden

Angebote des Evangelischen Krankenhauses

Bergisch Gladbach im Bereich der

Altenhilfe informieren.

Der Mensch steht im Mittelpunkt unserer Bemühungen

– dieser Grundsatz gilt für die Ev. Seniorenzentren,

die ihr großes Leistungsangebot präsentieren. Das Ev.

Seniorenzentrum Am Quirlsberg ist mit 80 Plätzen speziell

für dementiell veränderte Menschen eingerichtet.

Die Bewohner leben überwiegend in Einzelzimmern

in kleinen Wohngruppen, die ein gemeinschaftliches

Leben fördern. Das Helmut­Hochstetter­Haus verfügt

über 110 Pflegeplätze, von denen jedes Zimmer individuell

eingerichtet ist und teilweise über einen Balkon

Chefarzt: Dr. Wolfgang Mayer-Berger

Innere Medizin, Kardiologie, Sozialmedizin

6. EVK Gesundheitsmesse 2010 22

verfügt. Weitere zwölf Zimmer stehen für die Kurzzeitpflege

zur Verfügung, die eine zeitlich befristete Pflege

ermöglicht, bspw. bei Urlaubsaufenthalten der Angehörigen

oder zur Erholung nach einem Krankenhausaufenthalt.

Morgens in die Tagespflege, abends wieder

nach Hause – dies gilt für das Leistungsangebot der

Tagespflege, die mit 14 Plätzen eine Tagesbetreuung

anbietet. Darüber hinaus findet einmal wöchentlich

ein Kaffeeklatsch für interessierte Personen statt. Besucher

können ohne Voranmeldung gegen einen kleinen

Unkostenbeitrag an dieser Betreuung teilnehmen.

Für weitere Informationen und Fragen stehen Ihnen

die Mitarbeiter der Ev. Seniorenzentren während der

Messe gerne zur Verfügung.

Seniorenmesse am Samstag, 8. Mai 2010

Im Untergeschoss des Bergischen Löwen findet am

Samstag die Seniorenmesse statt. Organisationen,

Sportvereine und Parteien stellen dabei ihre Arbeit zum

Wohl der älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger vor.

Auch das Seniorenbüro der Stadt Bergisch Gladbach

als wichtige Anlaufstelle für alle Belange rund um das

Thema „Älterwerden“ ist mit einem Stand vor Ort vertreten.

Indikationen: Herz-Kreislauf-Krankheiten / Anschlussheilbehandlung /

Anschlussrehabilitation

Unser Messeangebot für Sie in Kooperation mit der Aggertalklinik

• Hirnleistungstraining und Ergometer-Fitness-Test

• Ernährungsberatung und Ultraschalluntersuchung

• Beratung in Fragen der Rehabilitation

Roderbirken 1 • 42799 Leichlingen

Tel. (02175) 82-01 • Fax (02175) 82-1961

Eine Klinik der Deutschen

Rentenversicherung Rheinland

Rehabilitationszentrum für

Herz- und Kreislauferkrankungen

E-Mail: info@klinik-roderbirken.de

Internet: www.klinik-roderbirken.de


7. Selbsthilfetag im Rheinisch-Bergischen Kreis

am Sonntag, 9. Mai 2010

Am zweiten Tag der EVK Gesundheitsmesse in Bergisch

Gladbach können sich die Besucher umfassend über

die Arbeit von Selbsthilfegruppen informieren: Beim

7. Selbsthilfetag, der in diesem Jahr zum ersten Mal in

der Villa Zanders stattfindet, präsentieren 24 Gruppen

sich und ihre Arbeit.

Egal, ob man eine Allergie hat, Diabetes, eine

Krebserkrankung oder eine Suchtproblematik: Mit Sicherheit

findet man in der Umgebung Gleichgesinnte,

mit denen man Informationen austauschen kann.

Selbsthilfegruppen sind nicht nur wichtig, weil man

sich gegenseitig Tipps geben, Adressen von Spezialisten

nennen oder auf Internetseiten aufmerksam machen

kann. Sie sind vor allem aus einem Grund hilfreich:

weil sie dem Betroffenen vermitteln, dass er nicht

alleine ist, egal, in welch einer schwierigen Lebenssituation

er sich befindet.

Nicht zuletzt dank der vielfältigen Möglichkeiten,

die das Internet bietet, sind die Menschen heute viel

besser vorbereitet, wenn sie zum Arzt kommen. Natürlich

ist die umfassende Versorgung und kompetente

medizinische Beratung das Wichtigste bei einer

Krankheit. Aber die Bedeutung von Selbsthilfegruppen

nimmt immer weiter zu. Auch die Krankenkassen erkennen

an, wie zentral ihre Arbeit ist. Das Evangelische

Krankenhaus Bergisch Gladbach hat seit vielen Jahren

eine Koordinationsstelle für Selbsthilfegruppen, die

Neugründungen unterstützt, Kontakte vermittelt und

bei der Suche nach Räumen hilft. Ansprechpartnerin

ist Beatrix Rey, Telefon 0 22 02 - 24 70 85. Für den

Selbsthilfetag hat sie einen „Selbsthilfebaum“ gestaltet,

den jeder Besucher mit selbst beschriebenen Blättern

zum Thema Selbsthilfe schmücken kann. Als weiterer

Ansprechpartner neben Beatrix Rey steht Walter Thiele

vom Paritätischen Wohlfahrtsverband bereit, Telefon

0 22 02 - 9 36 89 21. Parallel zum Selbsthilfetag findet

der Aktionstag statt, der vom Beirat für die Belange

von Menschen mit Behinderungen der Stadt Bergisch

Gladbach vor und in der Villa Zanders organisiert wird.

Diakoniestation am Evangelischen

Krankenhaus Bergisch Gladbach

Einen weiteren Baustein der Versorgung pflegebedürftiger

Menschen stellt die Diakoniestation dar. Die

Diakoniestation bietet bei den Kunden vor Ort behandlungspflegerische

Leistungen wie Wundversorgung

Eine Klinik der Deutschen

Rentenversicherung Rheinland

Leistungsspektrum der Aggertalklinik

• Ambulante und stationäre Rehabilitation für orthopädische Erkrankungen,

speziell der Wirbelsäule und Extremitäten

• Postoperative Nachbehandlung (Anschlussheilbehandlung)

• Prothesenschulung

• Reha-Nachsorge-Programm

• Patienten-Service

Unser Messeangebot für Sie in Kooperation mit der Klinik Roderbirken

• Hirnleistungstraining und Ergometer-Fitness-Test

• Ernährungsberatung und Ultraschalluntersuchung

• Beratung in Fragen der Rehabilitation

Aggertalklinik

Am Sondersiefen 18

51766 Engelskirchen (Grünscheid)

Rehabilitationszentrum für

Erkrankungen der Bewegungsorgane

Telefon: 02263 / 93 0

Telefax: 02263 / 93 19 61

www.aggertalklinik.de

23 6. EVK Gesundheitsmesse 2010


oder Medikamentengabe an, unterstützt bei der Körperpflege

oder der Nahrungsaufnahme und arbeitet

dabei eng mit Ärzten zusammen. So individuell wie

die Bedürfnisse der zu pflegenden Menschen sind, so

individuell ist auch das Angebot. Darüber hinaus bietet

das Evangelische Krankenhaus Bergisch Gladbach seit

zehn Jahren eine teilstationäre oder ambulante Rehabilitation

für Herzpatienten an.

Selbsthilfetag 2010

Teilnehmende Gruppen

• Aids Hilfe

• Al Anon Angehörigengruppe der Anonymen Alkoholiker

• Allergie- und Asthmabund

• Alzheimer Gesellschaft im Bergischen Land e.V.

• Anonyme Alkoholiker

• Elterngruppe von Kindern mit

Asperger Autismus

• Elterngruppe überaktiver Kinder

• Blasenkrebs

• Ce Bee F (Club Behinderter und ihrer Freunde)

• Deutsche ILCO (Deutsche Ileostomie-,

Colostomie-, Urostomie- Vereinigung e.V.)

• Deutsche Sarkoidose

• Fibromyalgie

• Freundeskreis Suchtkrankenhilfe

• Hörgeräteträger

• Koordinationsstelle für Selbsthilfegruppen

am Evangelischen Krankenhaus

• Kreuzbund

• Multiple Sklerose

• Organtransplantierte

• Osteoporose

• Paritätischer Wohlfahrtsverband

• Prostatakrebs

• Restless Legs Syndrom

• Selbsthilfekontaktstelle Bergisches Land

• Trauergruppe

Teilnehmerliste der Seniorenmesse

1. Deutsche Rheumaliga,

Arbeitsgemeinschaft Rheinisch-Bergischer Kreis

2. Sozialverband VdK, Ortsverband Bergisch Gladbach

3. DRK Familienbildungswerk

4. Seniorenbüro der Stadt Bergisch Gladbach

5. Seniorenunion der CDU

6. Evangelische Begegnungsstätte

7. Turnerschaft Bergisch Gladbach

8. SPD AG 60+

6. EVK Gesundheitsmesse 2010 24

Aller guten Dinge

sind drei - Inthera

Am besten wäre es, gesund zu bleiben und

keine therapeutische Hilfe zu benötigen. Aber

die Gesundheit ist keinem von uns garantiert,

so dass es im Leben eines Menschen – trotz

aller Vorsorge – zu Erkrankungen kommen

kann.

Logopädie, Ergo­ und Physiotherapie sind drei Heilmittelberufe,

die im Falle neurologischer Krankheiten

wie z. B. Schlaganfall, Multiple Sklerose oder bei

Parkinson­Erkrankungen dem Patienten wichtige Unterstützung

beim Wiedererlangen alltäglicher Fertigkeiten

wie Laufen, Handeln, Sprechen geben können.

Das Inthera-Team

Aber auch bei kindlichen Entwicklungsstörungen,

Stimmstörungen, Stottern oder orthopädischen Fragestellungen

kommen diese drei Berufsgruppen zum

Einsatz. Gut, wenn man gesund bleibt, besser, wenn

man im Krankheitsfall gut informiert ist und ein interdisziplinäres

Team mit Erfahrung kennt.

Inthera stellt sich Ihnen auf der Gesundheitsmesse

mit seinen drei Berufsgruppen am Stand E 007 im Erdgeschoss

gerne vor.


Studien belegen:

Auch gutes Hören hält

jung und vital

Wussten Sie schon, dass in Deutschland

viele hunderte Millionen für Gesundheit

und Wellness ausgegeben werden?

Viele von uns treiben regelmäßig Sport und besuchen

Wellnessoasen, um etwas für Körper, Geist und Wohlbefinden

zu tun.

Eines wird dabei jedoch gerne übersehen: Das Hörvermögen.

Meist vergehen 10 bis 15 Jahre, bis die Betroffenen,

und das ist etwa jeder fünfte Bundesbürger, den

HNO­Arzt oder Hörakustiker aufsucht. Erste Anzeichen

für nachlassendes Hörvermögen, z.B., dass man Gesprächen

nictht mehr so gut folgen kann, werden ignoriert.

Dabei werden durch das Hören, speziell bei Gesprächen,

wichtige Gehirnfunktionen tangiert. Werden diese

Bereiche nicht regelmäßig trainiert, vergisst das Ge­

g

e

s

u

n

d

e

s

h

ö

r

e

n

Haben Sie Fragen zu gutem Hören?

Telefon: 0 22 04 - 6 93 18

Dolmanstraße 2 • Refrath

Öffnungszeiten:

Mo. - Fr. 9.00 - 13.00 und 14.30 - 18.30 Uhr

Sa. 9.00 - 14.00 Uhr

hirn zunehmend, wie es Sprache zu interpretieren hat!

Überspitzt ausgedrückt: Ob Sie jemand in einer Ihnen

fremden Sprache sehr leise oder laut genug anspricht,

der Sinn der gesprochenen Worte wird sich Ihnen in

beiden Fällen nicht erschließen! Im Extremfall passiert

das sogar in der Muttersprache.

Insofern ist es unverständlich, dass sich viele von

uns bei diesem Thema so schwer tun. Stellen wir fest,

dass es mit dem Sehen nicht mehr so gut klappt, gehen

wir selbstverständlich zum Augenarzt oder Optiker und

beschaffen uns eine Brille oder Kontaktlinsen.

Stattdessen nehmen viele in Kauf, ihre Lebensumstände

dem Hörverlust anzupassen. Reduzieren soziale

Kontakte, nehmen weniger an Gesprächen teil, aus

Angst, evtl. etwas falsch zu verstehen, unpassende

Antwort zu geben oder häufig nachfragen zu müssen.

Lebensfreude und Selbstbewusstsein sinken dadurch

laut Studien deutlich!

Dabei fällt ein Hörverlust viel eher durch häufiges

Nachfragen, statt durch das Tragen der heutigen kleinen

und kaum sichtbaren Hörsysteme auf.

Vereinbaren Sie Ihren persönlichen Gesprächstermin bei unserem

Hörakustik-Meister und ausgebildetem Hörtrainer Herrn John.

Gerne stellt er Ihnen auch die neueste Hörgerätegeneration der

Firma Widex-Microtechnik vor:

Basierend auf der neuen und zukunftsweisenden C-ISP

Kommunikationsplattform. Bestes Verstehen bei Nutzung aller modernen

Kommunikationssyteme wie mobiles Telefonieren, drahtloses Fernsehen

und Musikhören.

Für Menschen, die mitten im Leben stehen!

Weltneuheit

g

e

s

u

n

d

e

s

h

ö

r

e

n

25 6. EVK Gesundheitsmesse 2010


Onkologische Schwerpunktpraxis/Klinik

Bergisch Gladbach

Kompetenz im Netzwerk: Individuelle

Therapie für Patienten der Region

Eine exzellente, medizinische Individualversorgung

von Krebspatienten der Region

leistet die Onkologische Schwerpunktpraxis

Bergisch Gladbach am Evangelischen

Krankenhaus (EVK).

Einzigartig in Bergisch Gladbach und Umgebung, treffen

hier immense technische Fortschritte in Diagnostik

und Therapie von Krebserkrankungen auf eine fachliche

Expertise von universitärem Niveau.

Leiter der onkologischen­Schwerpunktpraxis ist

Dr. med. David Bórquez, Facharzt für Innere

Medizin, Hämatologie und internistische Onkologie,

der die „ganzheitliche onkologische Betreuung“

6. EVK Gesundheitsmesse 2010 26

als unabdingbar für eine professionelle Behandlung

erachtet: „Früher war es so, dass Patienten nach Köln

oder Leverkusen fahren mussten, um adäquat versorgt

zu werden. Heute ist es in der Tat so, dass wir direkt

vor Ort durch die enge Zusammenarbeit mit allen beteiligten

Fachdisziplinen eine optimale, heimatnahe

Versorgung der Patienten gewährleisten können.“

Und das in aller gebotenen Ruhe und Intensität, die

ein Tumorpatient verdient.

Dr. med. David Bórquez, der selbst noch einen

Lehrauftrag an der Universität Essen wahrnimmt, verweist

hiermit auf die Kooperation u. a. mit Chirurgen,

Strahlentherapeuten, Gynäkologen und Psycho­Onkologen.

Hand in Hand arbeitet das Praxis­Team um

Dr. Bórquez u. a. mit dem Brustzentrum und Magen­

Darm­Zentrum des EVK oder der benachbarten Praxis

für Strahlentherapie. „Wir sind froh, unsere Patienten

in unmittelbarer Umgebung fachübergreifend – also

mit absoluten Spezialisten, zumeist Oberärzte aus

Universitätskliniken – behandeln zu können.“ Zumal

mit der Netzwerkstruktur zeitaufwändige Befundübermittlungen

und Doppeluntersuchungen reduziert

werden.

Was genau macht die onkologische Schwerpunktpraxis

Bergisch Gladbach? Primär befassen sich

Dr. med. David Bórquez und sein Team aus Krankenschwestern,

Arzthelfern, Labor und Verwaltung in

der Tagesklinik mit Prävention, Diagnostik, Therapie

und Nachsorge von Tumorerkrankungen. Allein in

Deutschland erkranken jährlich etwa 450.000 Menschen

an einem bösartigen Tumor. Nach einer Auswertung

der EU werden inzwischen über 45 Prozent

aller Krebspatienten geheilt. Dr. med. David Bórquez:

„Heutzutage lässt sich eine höchst effektive Therapie

mit geringsten Nebenwirkungen realisieren. Die

therapeutischen Maßnahmen lassen sich inzwischen

so zielgenau ansetzen, dass fast nur die Tumorzellen

angegriffen werden, was die Lebensqualität der Patienten

natürlich enorm steigert. Gut 90 Prozent aller

Tumorerkrankungen lassen sich mittlerweile ambulant

behandeln, so dass der Patient weiterhin in seiner gewohnten

Umgebung leben kann.“

Tel. 02202 - 96 96 90

www.onkologie-gl.de


Modernste Möglichkeiten –

individuelle Patientenbetreuung

Praxis für Strahlentherapie

Die Praxis für Strahlentherapie am Evangelischen

Krankenhaus (EVK) ist spezialisiert auf

die ambulante Behandlung von nahezu allen

Tumorerkrankungen.

Mit dem Einsatz hoch innovativer Techniken schöpft

das Praxis­Team um die Fachärzte Jürgen Metz und Dr.

med. Horst­Dieter Weinhold und den Medizinphysikexperten

Dr. rer. nat. Klaus Muskalla alle wesentlichen

Möglichkeiten der modernen Strahlentherapie aus.

Die Einbettung in ein onkologisches Gesamtkonzept

und Kooperation mit den Krankenhäusern

der Region ermöglichen eine umfassende, qualitativ

hochwertige interdisziplinäre Behandlung. „Sofern

eine Strahlentherapie unter stationären Bedingungen

erforderlich ist, kann diese problemlos mit einem der

umliegenden Krankenhäuser erfolgen“, verweist Dr.

Horst­Dieter Weinhold, Facharzt für Strahlentherapie/

Radioonkologie, auf gebündelte und vernetzte Therapie­Kompetenz

direkt vor Ort. Besonders enge Zusammenarbeit

pflegt die Praxis u. a. mit dem Brustzentrum

am EVK und dem Magen­Darm­Zentrum Bergisch

Gladbach.

Ziel der Strahlentherapie bei Tumorerkrankung

ist die Zerstörung maligner (bösartiger) Tumorzellen.

Abhängig vom Ausmaß der Erkrankung bildet sich

die Tumorgeschwulst entweder vollständig zurück,

verkleinert sich oder wird im Wachstum gebremst. So

werden z. B. bei der Bestrahlung von Knochenmetastasen

die Schmerzen meist beseitigt und die befallenen

Knochen wieder stabil. Die technischen Möglichkeiten

der Praxis für Strahlentherapie am EVK sind

„State of the art“, der Ablauf der Bestrahlung ist wie

folgt:

Computertomographie: eine Röntgenuntersuchung,

bei der der Körper von einer rotierenden Röntgenröhre

durchleuchtet wird. Aus den gewonnenen

Messdaten lassen sich „Schichten“ des Körpers errechnen

und darstellen.

Der Empfangsbereich

Das Praxisteam

Bestrahlungsplanung: Mit leistungsfähigen Computern

werden die zu bestrahlenden Regionen exakt

festgelegt und so lange Simulationen der Bestrahlung

durchgeführt, bis die optimale Therapie sichergestellt

ist.

Linearbeschleuniger: ein modernes Therapiegerät;

die Therapie erfolgt mittels Elektronen­ oder Photonenbestrahlung

von außen durch die Haut; jedes

Strahlenfeld wird exakt an das Zielgebiet (z. B. den

Tumor) angepasst.

Seeds: Seeds sind kleine radioaktive „Kügelchen“

für die Brachytherapie des Prostatakarzinomes, die in

Kooperation mit den Urologen direkt in die Tumore

implantiert werden und so das zu behandelnde Organ

(die Prostata) aus unmittelbarer Nähe bestrahlen.

Zusätzlich zur Behandlung von Tumorerkrankungen

ist die Strahlentherapie mit dem Linearbeschleuniger

auch zur Linderung oder sogar Beseitigung der

Schmerzen bei einigen gutartigen Erkrankungen, wie

z. B. der Gelenksarthrose, geeignet.

Tel.: 02202 / 28548-0

www.strahlentherapie-bgl.de

27 6. EVK Gesundheitsmesse 2010


Vortrags- und Informationsprogramm Samstag 8. Mai 2010

Vortragsraum 1

Zeit Thema - Titel Referent

10.00 - 10.45 Umfassende Betreuungsangebote für pflegebedürftige

ältere Menschen, Aufnahmeberatung Ev. Senioreneinrichtungen Frau Höller

10.45 - 11.30 Unterstützung der frühen Mutter-Kind-Bindung (Bonding)

in der modernen Geburtshilfe Oberarzt Tenckhoff

11.30 - 12.15 Künstliche Gelenke Schulter, Hüfte, Knie und mehr Chefarzt Prof. Dr. med.

Schnabel / Oberarzt Fortmeier

12.15 - 13.00 Möglichkeiten und Grenzen der realen und der virtuellen Koloskopie Chefärztin Dr. med. habil Lasek

Chefarzt Dr. med. Rieband

13.00 - 13.45 Wie gut können Sie mentalisieren? Chefarzt Prof. Dr. med. Schultz-

Testen Sie Ihr Einfühlungsvermögen Venrath / Frau Fuhrländer

13.45 - 14.30 Durchblutungsstörung oder Krampfadern?

Welche neue Diagnostik und Therapie gibt es Chefarzt Dr. med. Bieber

14.30 - 15.15 Kleine Schnitte – große Wirkung! Chefarzt Dr. med. Hecker

Minimal invasive Chirurgie bis hin zum narbenfreien Operieren Oberarzt Dr. med. Mühlbauer

15.15 - 16.00 Herzinsuffizienz – Chefarzt

wenn der Herzmuskel versagt Prof. Dr. med. Hermann

16.00 - 16.45 Leisten-, Bauchwand- und Narbenbrüche –

Moderne Konzepte zur Bruchversorgung Chefarzt Dr. med. Hecker

16.45 - 17.30 Aktuelle Aspekte der HPV-lmpfung (Gebärmutterhalskrebs) Oberarzt Dr. med. Nuding

Vortrags- und Informationsprogramm Samstag 8. Mai 2010

Vortragsraum 2

Zeit Thema - Titel Referent

10.00 - 10.45 Früherkennung des Mammakarzinoms und Selbstuntersuchung

der Brust Dr. med. Baluch

10.45 - 11.30 Training bei Herzinsuffizienz Michael Geier, ambulante

Rehabilitation am EVK

11.30 - 12.15 Herzrhythmusstörungen –

harmlose Aussetzer oder gefährliche Vorboten? Oberarzt Hohn

12.15 - 13.00 Sport und Ernährung in der Schwangerschaft Chefarzt Prof. Dr. med. Liedtke

13.00 - 13.45 Osteoporose und Wirbelbruch Chefarzt Prof. Dr. med.

Schnabel / Oberarzt Fortmeier

13.45 - 14.30 Koronare Herzkrankheit – Moderne Diagnoseverfahren und Therapie Chefarzt Prof. Dr. med.

Welche Methoden stehen neben dem Herzkatheter zur Verfügung? Hermann / Chefärztin Dr. med.

Strahlenbelastung im Vergleich? – Diagnostische Sicherheit? habil. Lasek

14.30 - 15:15 Vorübergehende Verwirrtheitszustände im Alter Chefarzt Dr. med. Knott

15.15 - 16.00 Stillen – ein guter Start Oberarzt D. Tenckhoff

Hebamme Frau Dries

16.00 - 16.45 Diagnose Alzheimer! Was heißt das? Oberärztin Friedel

16.45 - 17.30 Schmerztherapie mit der Biomeditation in der Allgemeinarztpraxis Dr. Pütz (Biosens e.V.)

6. EVK Gesundheitsmesse 2010 28


Vortrags- und Informationsprogramm Sonntag 9. Mai 2010

Vortragsraum 1

Zeit Thema - Titel Referent

10.00 - 10.45 Schmerztherapie mit der Biomeditation in der Allgemeinarztpraxis Dr. Pütz (Biosens e.V.)

10.45 - 11.30 Gladbacher Infarktbund (GIB) Aufgaben und Ziele Oberarzt Dr. med. Schmitz

11.30 - 12.15 Schilddrüsenerkrankungen – Diagnostik und Therapie Chefärztin Dr. med. habil. Lasek

Chefarzt Dr. med. Rieband

Chefarzt Dr. med. Hecker

12.15 - 13.00 Rückenschmerzen Chefarzt Prof. Dr. med. Schnabel

13.00 - 13.45 Neue Aspekte der Hormontherapie in den Wechseljahren Chefarzt Prof. Dr. med. Liedtke

13.45 - 14.30 Erkrankungen im Mastdarm und Afterbereich – Chefarzt Dr. med. Hecker

ein oft verschwiegenes Problem Oberarzt Dr. med. Brütting

14.30 - 15.15 Neue Aspekte zur Brustkrebserkrankung – Chefarzt Prof. Dr. med. Liedtke

Früherkennungs methoden von Brustkrebs im Vergleich Chefärztin Dr. med. habil. Lasek

15.15 - 16.00 Was tun bei Rückenschmerzen? Physiotherapeut Plümpe

16.00 - 16.45 Inkontinenz und Senkungsbeschwerden – gemeinsame Chefarzt Dr. med. Hecker

Therapiekonzepte aus gynäkologischer und chirurgischer Sicht Chefarzt Prof. Dr. med. Liedtke

16.45 - 17.30 ADHS im Erwachsenenalter Oberarzt Holtz

Vortrags- und Informationsprogramm Sonntag 9. Mai 2010

Vortragsraum 2

Zeit Thema - Titel Referent

10.00 - 10.45 Risikofaktoren und Prävention der Arteriosklerose Oberärztin Dr. med. Nöhl

10.45 - 11.30 Das Bauchaortenaneurysma – Wir entschärfen Ihre tickende

Zeitbombe in modernster, schonender Technik Chefarzt Dr. med. Bieber

11.30 - 12.15 Intraoperative Strahlentherapie beim frühen Mammakarzinom. Chefarzt Prof. Dr. med. Liedtke

Ein moderner Therapieansatz J. Metz / Dr. med. Weinhold

Dr. rer. nat. Muskalla

12.15 - 13.00 Was heißt eigentlich psychisch krank? Oberarzt Huwe

13.00 - 13.45 Helicobacter pylori – Stirbt das Magengeschwür aus? Chefarzt Dr. med. Rieband

13.45 - 14.30 Umfassende Betreuungsangebote für pflegebedürftige

ältere Menschen, Aufnahmeberatung Ev. Senioreneinrichtungen Frau Höller

14.30 - 15.15 Darmkrebs – Chefarzt Dr. med. Rieband

von Vorsorge über Diagnostik zur differenzierten Therapie Chefarzt Dr. med. Hecker

15.15 - 16.00 Die Enge der Halsschlagader (Carotisstenose)

Offene und endovaskuläre OP-Möglichkeiten. Wann und wie operieren Chefarzt Dr. med. Bieber

16.00 - 16.45 Schmerz, nein danke Chefarzt Dr. med. Molls

29 6. EVK Gesundheitsmesse 2010


Ausstellerliste der 6. EVK Gesundheitsmesse 2010

EVK Bergisch Gladbach

AOK Rheinland / Hamburg

Kreissparkasse Köln

Radio Berg

Aggertalklinik

Altenhilfe St. Marien gGmbH – St. Josefhaus

Aquatische Körperarbeit – Birgit Makowski

ASB Arbeiter­Samariter­Bund – RV Bergisch Land e.V.

AWO – Seniorenzentrum Saaler Mühle

Bahnhof­Apotheke Bergisch Gladbach

BEKLAW GmbH

Biosens e.V.

Borg, Dr. med.

Burger, Roswitha

CardiacScience Deutschland GmbH

Dermionic – Nicola Ackermann

Ellen Ebert – Cellagon

Energetix – Magnetschmuck Gabriele Mitschke

Europäischer Berufs­ und Fachverband für Biosens e.V.

Evangelisches Krankenhaus Weyertal

Family­Fitness­Club

Gesundheitsberatung David Scheuren

Haus der Gesundheit – Lüdenscheid

Health Region Cologne/Bonn; Standort RBK (RBW)

Helmut­Hochstetter­Haus „An der Jüch“

Hirsch Apotheke

ing Umweltmesstechnik

Hörgeräte Lorsbach, Köln

HYPOXI­Qualitätsstudio Bergisch Gladbach

InstiG – Institut für Gesundheitsbildung

Inthera (Böhm / Stappert)

Johanniter­Unfall­Hilfe – JUH

Kieferorthopädische Praxis Dr. Borg

Kieser Training

Klinik Roderbirken

Klinik Weyertal – Köln

Köttgen Hörakustik GmbH

Kreisgesundheitsamt Rheinisch­Bergischer Kreis

Kreissportbund Rheinisch­Bergischer Kreis

Kursana Residenz

Kosmos Apotheke Bergisch Gladbach

Mrs. Sporty – Inge Geiß, Ludolf Becke, Monika Zimmer

Munny Orthopädie / Sanitätshaus

Onkologisches Zentrum Bergisch Gladbach

6. EVK Gesundheitsmesse 2010 30

Physiotherapie des EVK Bergisch Gladbach

Physiotherapie – Prieto, Pily Bajo

Plümpe Reha

Potyka – Brillen + Hörakustik GmbH

Praxis für Strahlentherapie in Bergisch Gladbach

Private Trauerakademie – Pütz – Roth

Prumbaum – Zweirad

P.U.R. – Prävention und Rehabilitation ®

Dr. med. Walter Quack

Rass Druck & Kommunikation

RBW – Rheinisch Bergische Wirtschaftsförderung:

Health Region Köln/Bonn, Standort Rhein.­BergischerKreis

RECARA Dienstleistungs­ u. Warenhandels GmbH

rehaköln

Reha – Vision

Reha­Zentrum Reuterstraße Geriatrische Klinik gGmbH

REVIVO – umsorgt aus einer Hand

RSD Fliegengitter

RVS Sanitätshaus GmbH

Sanitätshaus Reha Team Bauer GmbH (Wermelskirchen,

Berg. Gladbach)

Sanitätshaus Kellberg

Sanitätshaus Salgert GmbH

segema GmbH & Co. KG

Senioren­Wohnstift­Beethoven

Verein für Prävention und Rehabilitation e.V.

Vitametik Bergisch Gladbach & Kürten

Völker AG

Yoga im Zentrum

Ausstellerinfos unter

www.evk­gesundheitsmesse.de oder

Lothar Jux, Telefon 0 22 02 ­ 94 06 22

E­Mail: info@evk­gesundheitsmesse.de


REHA-ZENTRUM REUTERSTRASSE

Geriatrische Klinik gGmbH

Bergisch Gladbach

Reuterstraße 101

51467 Bergisch Gladbach

Telefon: 0 22 02/127-0

Telefax: 0 22 02/127-100

E-mail:

info@reha-reuterstrasse.de

Internet:

www.reha-reuterstrasse.de

Eine Einrichtung des

Marien-Krankenhaus

Bergisch Gladbach

Menschlich Kompetent Hilfsbereit

Rehabilitation vor Pflege

Behinderungen im Alter erfolgreich

vorbeugen und behandeln

Selbst ständigkeit erhalten

oder wiederherstellen

Besuchen

Sie uns auf der

Gesundheitsmesse

im Bergischen Löwen

am 8. und 9. Mai!

31 6. EVK Gesundheitsmesse 2010


www.ksk-koeln.de

Top-Service statt 08/15.

Das Girokonto der Kreissparkasse.

Geben Sie sich nicht mit 08/15 zufrieden. Denn beim Girokonto der Kreissparkasse ist

mehr für Sie drin: mehr Service, erstklassige Beratung rund um das Thema Finanzen und

ein dichtes Netz an Geschäftsstellen. Wir beraten Sie gerne.

Wenn’s um Geld geht – S-Kreissparkasse Köln.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine