Rucksack in der Grundschule - Essen - Metropole Ruhr

bildungsbericht.ifs.dortmund.de

Rucksack in der Grundschule - Essen - Metropole Ruhr

Rucksack in der Grundschule – Evaluation –Stadt Essen – RAA/Büro für interkulturelle Arbeitacht Kindern die Möglichkeit, gemeinsam Aufgaben aus dem Rucksackprogramm auf einem zeitlichdurchschnittlichen Niveau zu bearbeiten.Tabelle 10: zeitliche Möglichkeiten der häuslichen Umsetzung von Rucksack (2008, n=135)Möglichkeiten derMutterMöglichkeiten desVaterssehr viel viel mittel wenig gar nicht11% 33% 47% 7% 0% 2%14% 22% 27% 30% 5% 2%keine Angabe71% der Mütter mit Einzelkindern geben an, zu Hause sehr viel oder viel Zeit für die Rucksackaufgabenzu haben. Dies sagen ebenfalls 50% der Mütter mit zwei Kindern. Bei den Müttern mit drei Kindern, diein der Familie zu versorgen sind, geben 62% die Kategorie „mittel“ an.Die Mütter mit vier oder fünf Kindern geben jeweils zu 38% bzw. 39% an, dass sie sehr viel oder vielmit dem Kind arbeiten können, die meisten Nennungen entfallen auf die Kategorie „mittel“ (50%).Auch zwei Mütter mit je sieben bzw. acht Kindern geben die Häufigkeit „mittel“ an.4.2.6 Interesse und Engagement der Mütter in der Schule; Kontakte zu Lehrerinnenund LehrernIn den Interviews der Evaluationen 2005 und 2006 berichten die befragten Mütter in der Zusammenfassung:- Die Teilnahme am Rucksackprogramm steigert das Interesse für die Schule und motiviert zuraktiven Beteiligung am Schulleben.- Die Mütter fühlen sich durch das Lehrerkollegium stärker wahrgenommen als zuvor. Das gegenseitigeInteresse hat zugenommen und der Dialog wird gefördert.- Das persönliche Engagement durch die Teilnahme an Elternabenden, die Übernahme von Ämternin der Klassenpflegschaft und die Mitgestaltung von Schulfesten ist gestiegen. Auch fürdie, die sich nicht aktiv verpflichten können, sind die gemeinsamen Feste ein wichtiger Ort derBegegnung geworden.- Mehr als die Hälfte der Mütter ist mit der Häufigkeit und der Qualität des Kontaktes zu Lehrerinnenund Lehrern grundsätzlich zufrieden. Etwa ein Drittel der Mütter führt Verbesserungenauf das Rucksackprogramm zurück, da Hemmschwellen und Unsicherheiten abgebaut werdenkonnten. Einschränkungen durch mangelnde Sprachkenntnisse sind zum Teil vorhanden, könnenjedoch durch Übersetzungshilfen überbrückt werden.21

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine