SKODOCK Magazin 2014

skodock.elasteflex.com

SKODOCK Magazin 2014

Inhaltsverzeichnis„Wer immer tut,was er schon kann,bleibt immer das,was er schon ist.“Henry FordOhne Veränderung gibt es keinen Fortschritt.Die SKODOCK Gruppe beherzigt das undsetzt sich immer wieder aufs Neue mit denHerausforderungen des Marktes auseinander.Das Ergebnis ist eine Unternehmens-strategie, die neue Kundenziele auf allenEbenen unterstützt. Durch engagierteMitarbeiter, die den Wandel leben.Und mit Produkten und Dienstleistungen,Impressumdie im Innovationstakt schlagen.Herausgeber: SKODOCKVerwaltungs- und Vertriebs - GmbHRedaktion: Horst A. OttoText: Roger Harders, Horst A. OttoABBILDUNGEN: SKODOCK, istockphoto.comgestaltung: PAPP WerbeagenturDruck: Berlin Druck, www.berlindruck.deverantwortlich für den inhalt:Dipl.-Ing. Jan Güttler undDipl.-Ing. Holger BraunErscheinungsweise: einmal jährlich346810101112141516182022Einleitung der GeschäftsführungWir bewegen uns – soviel steht fest!MetallbälgeOffen für Ihre nächste InnovationMetallbälgeAm Anfang war das RohrDie StoryWie 130 °C heißes Wasser sicher durch die Cityrauscht ...Qualitäts- und SicherheitsstandardsDie europäische Brille schärft den Blick für dasGemeinsameELASTEFLEX stellt Weiche für neue Bahn-Projekte:Schweißzulassung nach DIN 15085 CL1Im Visier:Die Null-Fehler-ProduktionInvestitionen in KundenzufriedenheitStandortvorteil EffizienzSichere Prozesse, schlanke KostenAuf SEMIRAMIS eingespieltKundennähe lebt von den Menschen, die sie herstellenGemeinsam durchs JahrUnsere TeamsTrainiert auf Bestform!MRT kann Leben rettenHoffnungsträger aus dem Reich der MitteStaffelübergabe im Vertrieb der SKODOCK Gruppe –Alles Gute für einen genialen TüftlerGute Aussichten:2014 gemeinsam nach vorn2SKODOCK


Durchstarten ins neue Jahr:Dipl.-Ing. Holger Braun (links) undDipl-Ing. Jan Güttler führen dieSKODOCK Gruppe mit einer technischenLeidenschaft für Produkte, die invielen Schlüsselbranchen fürgute Verbindungen sorgen.Wir bewegenuns – sovielsteht fest!Vor gar nicht so langer Zeit war der Zuliefererfür den Abnehmer noch eine Black Box.Der Auftrag ging rein. Das gewünschte Produktkam raus. Wurde die Ware pünktlich,in guter Qualität und zum richtigen Preisgeliefert, war alles andere zweitrangig. Seitder Globalisierung und der damit einhergehendenNotwendigkeit zur permanentenEffizienzsteigerung können sich die Partnerdiese Distanz nicht mehr leisten. Im Gegenteil:Es ist das Gebot der Stunde, die Arbeitsprozessezwischen den Unternehmenmöglichst eng zu verzahnen. ImLean Supplier Programmkommt dieses neue Denkenin aller Deutlichkeit zumAusdruck.Es gilt das gemeinsame Ziel,Potenziale über Unternehmensgrenzenhinweg auszumachen und auszuschöpfen.Als SKODOCK Gruppe unterstützenund fördern wir diesen Prozess in allerOffenheit. Gerne bringen wir unser Wissenein und eruieren mit Ihnen, wie sich z.B. dieLogistik noch besser aufeinander abstimmenlässt. In dieser Manier die Bälle hinundherzuspielen, ist Know-how-Transferim besten Sinne. Lassen wir den Synergienfreien Lauf!Die Wertschöpfung stärkenWir wissen, dass die Endprodukte unsererKunden unter Preisdruck stehen. Deshalbüberprüfen wir regelmäßig alle Aspekte,die für die Wertschöpfung von Bedeutungsind. Kann ein bestimmtes Produkt mit einemanderen Verfahren nicht noch wirtschaftlichergefertigt werden? Wie lassen sichdie Transportwege optimieren? Und ist dieLagerhaltung in der richtigen Balance? DieSKODOCK Gruppe unternimmt alles, um aufdiese und andere Fragen die richtigen Antwortenzu geben.Unseren Standort im tschechischen Lysicehaben wir weiter gestärkt. Die neue Lagerhallesteht. Die Kompensatorenstraße läuft.Die Lackiererei ist auditiert und zugelassen.Dieses Investitionsprogramm gibt uns dieMöglichkeit, Ihre LCC-Strategien nochoffensiver zu unterstützen.Große Fortschritte macht auch die Einführungder Multisite-Software SEMIRAMIS.Unterstützt vom IT-Spezialisten Dipl.-Ing.Alfred Dudek sind die Mitarbeiterinnen undMitarbeiter jetzt immer besser auf das neueVerwaltungs-Tool eingespielt. Die intelligenteAuftragsabwicklung schaltet Fehlerautomatisch aus und erlaubt Ihnen, IhreProjekte vom PC oder vom Smartphone inEchtzeit nachzuverfolgen.Zum Schluss blicken wir auf eine personelleVeränderung: Nach jahrzehntelangerBetriebszugehörigkeit verabschiedet sichunser allseits geschätzter Vertriebsleiter,Herr Klaus Peters, in den wohlverdientenRuhestand. Wir wünschen ihm für seine Zukunftnoch viele Jahre voller Inspirationenund Entdeckungen! Als Kunde können Siesicher sein, dass sein Erbe in gute Händeübergeben wird.In diesem Sinne freuen wir uns auch für dasJahr 2014 auf vielfältige und spannendeProjekte!Dipl.-Ing. Holger Braun,GeschäftsführungDipl.-Ing. Jan Güttler,Geschäftsführung


Offen für Ihrenächste InnovationSKODOCK Metallbälge sind ingenieurtechnischeMeisterleistungen. Was hier drin steckt, ist oft dieLösung großer physikalischer Herausforderungen.1231Endflansch mit CF-Dichtfläche562 Verbindungssteg3 Mittelflansch4 Mantelrohr45 Metallbalg6Elliptisches Leitrohr7Endflansch mit CF-Dichtflächeund elliptischer AussparungVerbindungseinheit zur Aufnahme vonthermischer Expansion im GSI Helmholtzzentrumfür Schwerionenforschung.74SKODOCK


Noch schneller, noch effizienter, nochkompakter, noch robuster, noch sicherer:Diese Aufzählung ließe sich beliebig fortsetzen.Mehr denn je ist die permanenteOptimierung von Produkten und Verfahrender Treibsatz des Erfolgs. Auch die bestenVor- und Querdenker stoßen dabei oft aufphysikalische Herausforderungen, die esmit möglichst einfachen und deshalb kostengünstigenMitteln zu meistern gilt. Malist es ein extremer Druck, der kompensiertwerden muss. Mal sind es enorme Temperaturen.Dann wieder aggressive Chemikalien,unerwünschte Schwingungen odererschwerte Raumbedingungen. Mit welchemProblem auch immer Sie sich geradebeschäftigen: Womöglich ist ein SKODOCKMetallbalg die Lösung.Für den Metallbalg könnte das Wort„Flexibilität“ erfunden worden seinMetallbälge gehören zur Spezies der „HiddenChampions“. Sie sind auf den erstenBlick eher unscheinbar, leisten ihre Arbeitim Verborgenen und müssen auf den Beifallder Öffentlichkeit verzichten. Doch richtigbetrachtet ist es so: Ohne sie läuft in vielenBereichen wenig bis nichts. Und genaudas macht sie zu den wahren Meistern. DerSKODOCK Metallbalg ist dafür ein Paradebeispiel.Er hilft Industrierobotern auf dieBeine, lässt Strom sicher fließen, fördertdie Reduzierung von Emissionen oder unterstütztPhysiker auf der Suche nach dem,was die Welt im Innersten zusammenhält.Kein anderes Element ist in der Lage, diePhysik in Verbindungen aus Metall so vielfältigzu beherrschen. Als universales Konstruktionselementgestattet der Metallbalgnicht nur eine hohe Druck- und Biegebeanspruchungin den Wellen, sondern beientsprechender Auslegung auch eine Torsionsbelastung.Die Flexibilität der Balgwellenerlaubt hohe elastische Bewegungen inaxialer, angularer und lateraler Richtung.Schwingungen zwischen Maschinenteilenkönnen entkoppelt werden. Der Metallbalgist zuverlässiges Druckelement für InnenundAußendrücke. Er toleriert Tieftemperatureinsätzevon praktisch 0 °K und kommtauch bei extremen Betriebstemperaturenvon über 1.000 °C nicht ins Schwitzen. FordernSie ihn heraus!Zentrale Einsatzbereiche:AbgasanlagenAntriebstechnikChemieanlagenKraftwerkeLNG – FlüssigerdgasVakuumtechnikAlternative EnergienForschung und EntwicklungSKODOCK Metallbälgeauf einen Blick:LängsnahtgeschweißtEin-, doppel- und vielwandigNahtlosSonderform:ovale Bälge und SonderprofileStandardwerkstoffe: Edelstahl 1.4541,1.4571, 1.4404, 1.4435Sonderwerkstoffe: Inconel 600/625,Monel 400, Incoloy 800/825, HastelloyC4/C-276, Titan, BronzeUmfassende Beratungin allen ProjektphasenSonderbauteile fürTransformatoren ölleitungen.


Am Anfang warFaszinierend, wie aus einem starren Metallrohr ein elastischesVerbindungselement wird. Individuelles Engineering und hochpräzisesArbeiten an selbst entwickelten Werkzeugen sorgen dafür, dassder Metallbalg das Anforderungsprofil des Kunden präzise erfüllt.Die SKODOCK Gruppe beherrscht das kompletteSpektrum – von kleinsten Metallbälgen bis hinzu Bälgen mit DN 2.600. Der Weg zum maßgeschneidertenEndprodukt ist klar und einfachstrukturiert: Sie geben Nenngröße, Betriebsdruckund Betriebstemperatur für das Projektan. Und es muss geklärt sein, ob axiale, lateraleoder angulare Bewegungen aufgefangenwerden sollen. Für die Auswahl eines geeig-neten Werkstoffs ist es außerdem von größterBedeutung, die chemische Zusammensetzungdes Fluids zu kennen. Je nach Anzahl der Bewegungshübeim Betriebszustand erfolgt danndie Auslegung der zu erwartenden Lebensdauerder Metallbalgeinheiten. Dafür kommen spezielleBerechnungsprogramme zum Einsatz.Um diese theoretischen Berechnungen abzusichern,werden sie ständig experimentell geprüftund statistisch ausgewertet. InGrenzfällen wird zusätzlich dasanalytische Berechnungsverfahrennach der Finiten Elemente Methode(FEM) angewandt. Mit dieser Unterstützunggelingt es der SKODOCKGruppe, gemeinsam mit dem Kundendie jeweils optimale Konstruktionslösungauf den Weg zu bringen.Diese Werkzeuge stehen FÜR SIE BEREITGenormte Qualität nach DIN EN 14917Die SKODOCK Gruppe fertigt nach diesereuropäischen Norm und bietet den Kundendamit hohe Transparenz und Sicherheit:Einheitliches BerechnungsverfahrenEinheitliche Werkstoffanforderungenund BescheinigungenPrüfungen während der FertigungAbschlussprüfungenKonformitätserklärung zur möglichenKennzeichnung mit CEBetriebsanleitungenKennzeichnungen und Beschriftungam BauteilInsbesondere die Herstellungsverfahren habenin der wirtschaftlichen Fertigung der Metallbälgeeinen hohen Stellenwert. Um ein Rohrin den passenden Metallbalg zu verwandeln,arbeitet die SKODOCK Gruppe mit vier Herstellungsverfahren:mechanisches Rollverfahren(Walzen), hydraulische Umformung, Expan-Verfahren und Umformung mit Elastomer (GD-Verfahren). Für die bestmögliche Anwendungdieser Verfahren hat die SKODOCK Gruppe eineigenes Werkzeugarsenal entwickelt. In dieseWerkzeuge münden die jahrzehntelange Erfahrungund das ganze Know-how des Unternehmens.Auch die komplexesten Lösungen lassensich mit diesen Hightech-Tools zeitnah realisieren.Das gilt nicht zuletzt für die Ausbildungvon kundenspezifischen Anschlussenden.Ob groSSe Lose oderkleine Serien: Es lohnt sichimmer, mit der SKODOCK Gruppeins Gespräch zu kommen.Bemusterung inklusiveDie SKODOCK Gruppe begleitet den Kundenin allen Projektphasen – von der ersten Ideebis zur spezifischen Sicherheitsabnahme desMetallbalgs, z.B. durch Prüfungen nach derDruckgeräterichtlinie 97/23/EG oder einer Prüfungnach Modul H. Auf Wunsch ist auch eineBemusterung der Bauteile möglich.6SKODOCK


das Rohr ...Das ganze SpektrumAuch für kleinste Metallbälgeist SKODOCK der adäquateAnsprechpartner. Nutzen Sie dieBandbreite für Lösungen jederGrößenordnung.UnsereKompensatoren fürLow-BudgetsWarum das „Rad neu erfinden“,wenn es schon in der Schubladeliegt? Nicht für alle Anwendungenist ein Kompensatormit einer solchen Individualitätnotwendig. Nicht immer musspassendes Werkzeug hergestelltwerden. In solchen Fällen kannhäufig auf bereits bestehendenWerkzeugen aufgesetzt werden.Dies macht den Kompensatorerheblich kostengünstiger, da dieentsprechenden Entwicklungskostenfür das Werkzeug entfallen.Die Erfahrungen zeigen, dassdiese Möglichkeit gerne angenommenwird. Das Spektrum für„Low-Budget-Kompensatoren”reicht von DN 65 bis DN 400.Fragen lohnt sich!Alles ist möglichDie SKODOCK Gruppe hat auf jede Herausforderungdie passende Antwort. Hier ein geschweißter KompensatorKSO Metallbalg mit aufgeweiteten Stutzen.Gefertigt aus hochresistentem Edelstahl 1.4571 – undmit der Präzision des Spezialisten.Klein, aber feinDas Produktspektrum umfasstauch Kompensatoren der TypenKBO und KSO mit einer Größe vonDN 65 bis DN 125.


» Die StoryWie 130 °C heißesWasser sicher durchdie City rauscht ...305 km ist Hannovers Fernwärmenetz lang. 40.000 m 3 Wasserrauschen durch die Stahlröhren. Rund 80 % unterirdisch. Miteiner Betriebstemperatur von bis zu 130 °C und einem Druckvon 20 bar. Spezial-Kompensatoren von SKODOCK helfen, dassdie Wärme sicher an ihren Einsatzort kommt.Gewusst wie:Schweißen in luftigerHöhe. Prüfdruck 30 bar.Und dann noch eineRöntgenkontrolle.


Diesmal:Going underground! LateralkompensatorenDN 500 fürdie Sicherheit in HannoversFernwärmenetz.Auftrag enercityWussten Sie, dass schon die Alten Römer Fernwärmeleitungen fürden Betrieb von Fußbodenheizungen verlegten? Über viele Jahrhunderteist das Prinzip danach in Vergessenheit geraten. Heutesind Fernwärme und Prozesswärme gefragter denn je, trägt siedoch zu einer umweltschonenden Energieversorgung bei. Der CO 2 -Ausstoß einer Fernwärmeheizung ist nur etwa halb so hoch wie beieiner Erdgasheizung. Auch enercity setzt auf Fernwärme. Das Netzdes Energieversorgers repräsentiert auch unter Sicherheitsaspektenmodernste Standards.Und hier kommt SKODOCK ins Spiel: Das Unternehmen hat fürenercity Spezial-Kompensatoren entwickelt, gebaut, geprüft – alsErsatz für Vorgängermodelle, die nach über 40 Jahren an ihr Limitgekommen waren. Kompensatoren übernehmen in Fernwärmenetzendie Aufgabe, Ausdehnungseffekte der Stahlrohre aufgrundhoher Betriebstemperaturen auszugleichen. Die SKODOCK Entwicklungenkompensieren laterale Bewegungen von ± 250 mm!Die Bälge wurden im Expan-Verfahren hergestellt. Ein speziellesMetallgeflecht schützt die Wellen zuverlässig vor Beschädigungendurch Sand oder Steinchen. Außerdem sind die Kompensatorenmit einer Anzeige zur Sichtprüfung der Balgauslenkung sowie mitLeckageanzeigen ausgerüstet. Das unterstützt die Sicherheitskonzeptedes Betreibers auf einfache Weise.Job für Feinmotoriker:Die Montage der rund820 kg schweren und fast4 m langen Kompensatorenerforderte maximalesFingerspitzengefühl.Bauen im öffentlichen RaumUm die Lärm- und Schmutzbelastung auf ein Minimumzu reduzieren, war das Zeitfenster für den Einbausehr klein. Um so wichtiger, dass alles auf die Minutepünktlich vor Ort bereit stand.SKODOCK9


Qualitäts- und SicherheitsstandardsDie europäische Brille schärft denBlick für das GemeinsameEuropa im 21. Jahrhundert: Man reist von Land zuLand, ohne auch nur einen Schlagbaum passieren zumüssen. Und wenn man irgendwo einkaufen möchte,bezahlt man fast überall mit gleicher Münze.Der Kontinent als grenzenloser Lebens- undWirtschaftsraum. Was vor gar nicht so langerZeit noch jenseits aller Vorstellungen lag,ist heute täglich gelebte Realität. Auchdie SKODOCK Gruppe betrachtet ihre Geschäftsweltlängst durch die kontinentaleBrille. Deutlich wird das auch und geradein der Mitgliedschaft im europäischenFachverband Association Euro-Qualiflex(AEQ). Führende Hersteller von flexiblenmetallischen Bauelementen haben sich indiesem Verband zusammengeschlossen, umdie Entwicklung europaweiter Normen undStandards zu forcieren. Alle aktuellen Erfah-rungen der angeschlossenen Unternehmenfließen in einen gemeinsamen Wissenspool.Dieses Know-how wiederum wird dem EuropäischenKomitee für Normung (CEN) zurVerfügung gestellt, das seinerseits mit einerRevision bestehender Normen reagierenkann. Damit ist gewährleistet, dass sich dieQualitäts- und Sicherheitsstandards überallan den jeweils neuesten Erkenntnissenorientieren. Und das liegt im ureigenenInteresse der Kunden, die ja selbst internationalaufgestellt sind und von europaweitverbindlichen „Best-Solutions“ nachhaltigprofitieren.ELASTEFLEX stellt Weiche für neue Bahn-ProjekteSchweiSSzulassung nach DIN 15085 CL1Die Landschaft an sich vorbeirauschen lassen. An einem heißen Kaffee nippen. Einenanregenden Small-Talk führen. Oder in einem spannenden Thriller schmökern. Zugfahrensteht für entspanntes und sicheres Reisen. Darüber wachen nicht nur die Argusaugender Weichensteller und Lokführer. Schon kleinste technische Elementenehmen Einfluss darauf, ob die Passagiere sanft über die Gleise schweben undzuverlässig ans Ziel kommen. Vieles hängt dabei von exzellenten Schweißverbindungenab. Gestützt auf das Know-how des neuen Schweißingenieurs am Standort Lysicehat ELASTEFLEX kürzlich das Zulassungsverfahrungen für Schweißarbeiten nachDIN 15085 CL1 erfolgreich abgeschlossen. Der TÜV Süd bestätigt die hohe Qualität, die fürden Einsatz auf den Gleisen Europas gefordert wird. Damit erfüllt die SKODOCK Gruppe anIhren Fertigungs standorten in Deutschland und Tschechien die Anforderungen der Versicherungs-und Klassifikationsgesellschaften. Gut zu wissen für alle Bahn-Zulieferer: Aufdiese Schweißer können Sie vertrauen!Sicherheit neuester Stand:Alle Schweißzulassungen derSKODOCK Gruppe sind aktuell undentsprechen dem hohen Anspruch derKlassifikationsgesellschaften.10SKODOCK


Im Visier:Die Null-Fehler-ProduktionQualitätsmanagementalsdynamische Prozessbegleitungverbessert die KostensituationWenn man von einem Kunden wie Siemensgleich mehrfach als „Lieferant desJahres“ ausgezeichnet wird, kann mansoviel nicht falsch machen. Das Ziel derSKODOCK Gruppe ist allerdings sehr vielehrgeiziger. Hier geht es nicht darum,möglichst wenig falsch, sondern möglichstalles richtig zu machen. Richtigim Sinne einer Präzisionsarbeit, die keinenInterpretationsspielraum lässt undzu einhundert Prozent den Wünschender Kunden verpflichtet ist. Deshalb hatsich das Unternehmen die „Null-Fehler-Produktion“ auf die Fahnen geschrieben.Alles ist darauf ausgerichtet, diesemZiel so nahe wie nur irgend möglich zukommen.Engagierte Menschen anmodernen MaschinenSKODOCK und ELASTEFLEX sind selbstverständlichnach DIN EN ISO 9001:2008zertifiziert. Mit der Umweltzertifizierungnach DIN EN ISO 14001 erfüllendie Unternehmen auch in punkto Nachhaltigkeitden gewünschten Standard.Zertifizierungen bilden jedoch nur denRahmen eines Qualitätsmanagements.Entscheidend ist es, diesen Rahmentäglich mit Leben zu erfüllen. Das Qualitätsmanagementder SKODOCK Gruppeversteht sich als dynamische Prozessbegleitung.Was heißt das? Dahinter stehtder Gedanke, nicht erst zu fertigen undam Ende auf Fehler zu prüfen. Sondernjeden einzelnen Schritt kritisch zu begleiten,um bei Bedarf sofort reagierenzu können. Diese Fehlervermeidungsstrategiehat vor allem eine Aufgabe:Unnötige Kosten weitestgehend auszuschließen.Eine bessere Kostensituationstärkt die Wettbewerbsfähigkeitund macht die SKODOCK Gruppe nochattraktiver. Neben den modernen Maschinenparksinvestieren SKODOCK undELASTEFLEX dazu vor allem in die AusundWeiterbildung des Personals. Dennerstklassig geschulte Mitarbeiter sindnach wie vor das wichtigste Element.Ihre Leistung und ihr Engagement sindund bleiben der Ausgangspunkt fürbeste Endergebnisse.Qualitätsmanagement heiSSt auch,wertvolle Hinweise aus der Industrie aufzunehmenund effizient umzusetzen.SKODOCK11


Investitionen in KundenzufriedenheitStandortvorteilEffizienzHalle 3 – am Standort Lysice in TschechienZertifizierte lackier-Kompetenz FÜR ELASTEFLEXLCC Power MIT ELASTEFLEXEffizienz ist das Gebot der Stunde. Auf allen Ebenen müssenKunden Prozesse verschlanken, um im globalisierten Wettbewerbzu bestehen. Die SKODOCK Gruppe geht diesen Weg der Effizienzsteigerungmit, indem die LCC-Angebote konsequent ausgebautwerden. Ihren sichtbarsten Ausdruck findet diese Strategie inden umfangreichen Investitionen am tschechischen Standort vonELASTEFLEX. Lysice liegt bei Brünn an der europäischen Drehscheibezwischen Ost und West. Schon geografischbietet der Standort damit gute Voraussetzungen für internationalausgerichtete Geschäfte. Mit der weiteren Stärkung dieses Standortswachsen die Möglichkeiten der Kunden, Kostensenkungenim Einkauf zu generieren.Flexible FertigungskapazitätenDie neue, 600 m 2 große Lagerhalle in Lysice steht bereits.Dadurch werden die anderen zwei Produktionshallen entlastet.Das schafft zusätzliche Fertigungskapazitäten, z.B. für einfacheund preisgünstige Metallschläuche. Und es kann deutlichflexibler auch auf kurzfristig angelegte Projekte reagiert werden.Außerdem wurde kürzlich für die fachgerechte Lackierungvon Kompensatoren die enge Partnerschaft mit einerhochmodernen Lackiererei in unmittelbarer Nachbarschaft zuELASTEFLEX besiegelt. Ausgestattet mit allen erforderlichen Zertifikatenarbeitet dieses Partnerunternehmen bereits für bedeutendeHersteller der Energie- und Automotivebranche.Last but not least verfügt ELASTEFLEX jetzt über einen Schweißingenieur,so dass sich auch in dieser Hinsicht neue Perspektivenfür den Standort ergeben.


Punktgenaue Investitionen inStandorte, Mitarbeiter und Maschinenmachen die SKODOCK Gruppe nochflexibler für alles, was die Kundenheute bewegt.innovative WALZmaschine für mehr effizienzMETALLSCHLÄUCHE sichern volle Power für russlandEntwicklung und Bauneuer MaschinenParallel dazu wird auch der deutsche SKODOCK Standort Garbsennachhaltig gestärkt, insbesondere durch die Optimierung derFertigungsprozesse. Zu diesem Zweck wird das technischeEquipment auch durch neue Maschinen erweitert, die werksinternentwickelt und gebaut werden. Aktuelle Projekte sind z.B.der Neubau einer Sickenmaschine und der Bau einerWalzmaschine, die auf neuesten Erkenntnissen aus derMetall verarbeitung beruhen. Damit wird die Fertigungskapazitätder SKODOCK Gruppe für neue Projekte optimiert.Metallschläuche fürrussische E-LokomotivenKnapp 500 km südöstlich von Moskau liegt Woronesch. In derMillionenstadt werden Elektro-Lokomotiven für den russischenMarkt gefertigt. Bereits seit drei Jahren besteht zwischen demWerk und der SKODOCK Gruppe eine vertrauensvolle Zusammenarbeit.Geliefert werden zertifizierte Metallschläucheals montagefertige Bausätze. Die flexiblen Schlauchverbindungensorgen im Kühlkreislauf für einen sicheren Schutz derTransformatoren. Schwingungen im Fahrbetrieb werden zuverlässigabsorbiert. Die lackiert ausgelieferten Metallschläuche werdenin Tschechien kostengünstig gefertigt. Für die Qualitätsabnahmezeichnet Garbsen verantwortlich. Diese Kombination bietet demKunden ein Maximum an Sicherheit bei gleichzeitigemPreisvorteil.Alles aus einer HandIn enger Zusammenarbeit mit dem Kunden inWoronesch wurden diese Spezialverbindungselementeentwickelt.SKODOCK13


AufSEMIRAMISeingespieltSichere ProzesseSchlanke KostenInzwischen pflegt die SKODOCK Gruppe einen routinierten Umgang mit derMultisite-Software SEMIRAMIS. Die automatisierte und fehlerfreie Abwicklunginternationaler Aufträge sichert maximale Liefertreue und Kosteneffizienz.Sie kennen es sicher aus Ihren eigenen Erfahrungen in der Computerwelt:Bis einem der Umgang mit einer neuen Software in Fleischund Blut übergegangen ist, dauert es ein bisschen. Bei SEMIRAMISist das nicht anders. Inzwischen sind die Teams immer besser aufdas neue Verwaltungs-Tool eingespielt. Mit Dipl.-Ing. Alfred Dudeksteht den Mitarbeitern ein ausgewiesener Unternehmensberaterfür IT- und Geschäftsoptimierung zur Seite. Gemeinsam arbei-ten sie daran, die Arbeitsabläufe optimal auf die neue Softwareabzustimmen. und nutzen die ganze Klaviatur der Möglichkeiten.Als Multisite-Software speziell für international vernetzteStrukturen erstellt, verbessert das System die Kommunikation überalle Grenzen hinweg optimiert. Von der Auftragserteilung bis zurAuslieferung wird jede Station abgebildet. Die automatisierte undfehlerfreie Abwicklung der Aufträge sorgt für eine hohe Prozesssicherheitzu schlanken Kosten.Aufträge in Echtzeit nachverfolgenSEMIRAMIS setzt auch die Kunden ins richtige Bild. Die einzelnenSchritte der Auftragsabwicklung können vom eigenen PC aus inEchtzeit nachverfolgt werden. Dieses auch von internationalen Paketdienstenbekannte Prinzip gewährleistet maximale Transparenz.Sie wissen jederzeit, in welchem Stadium sich Ihr Auftrag geradebefindet. Von wo auch immer Sie sich einschalten.14SKODOCK


Kundennähe lebt von denMenschen, die sie herstellen.Gemeinsam durchs JahrService von Katalog bis KalenderNäher am Kunden: Die SKODOCK Gruppe ist dafür bestens aufgestellt.Die Administration wurde gestärkt. Das Vertriebsteam wurde um zwei neueMitarbeiter aufgestockt, die über ein profundes Marktwissen verfügen undihr Know-how gerne auch in den Dienst der Kunden stellen.Immer gut informiertDer Katalog für Metallschläuche wurdeaktualisiert und kann in dieser neuen Versionbereits von Ihnen abgerufen werden.Alle Kataloge liegen außerdem in deutscherund tschechischer Sprache vor. Eine Fortsetzungfindet auch der beliebte VIP-Kalender.Die druckfrische Edition 2014 wirdSie mit außergewöhnlichen Motiven durchsJahr begleiten.„See you in Brünn!“Die internationale Maschinenbaumesse imtschechischen Brünn erwies sich im Oktober2013 einmal mehr als anregender Branchentreff.Diese führende IndustriemesseMitteleuropas versammelt jedes Jahr mehrals 1.500 Aussteller und 75.000 Besucheraus 59 Ländern. Der perfekte Ort, um sichpersönlich kennen zu lernen: Wenn die Veranstaltung2014 auf Ihrer Agenda steht,laden wir Sie herzlich zu einem Besuch unseresMessestands ein!Die SKODOCK Gruppe,ein gefragter Partner auf derMesse in Brünn


Trainiert aufBestform» TEAM AssistentinnenAlle Termine fest im Griff: Die Assistentinnen der Geschäftsleitung sind dieSeele unseres Unternehmens.» TEAM EINKAUFIhr intelligentes Einkaufsverhalten und eine bedarfsgerechte Lagerhaltungtragen dazu bei, dass keiner auf dem Schlauch steht.» TEAM FINANZENDamit die Rechnung aufgeht: Solides Wirtschaften ist die Grundlage einerguten Wettbewerbsfähigkeit.» TEAM VERTRIEBPriorität Kunde: Unsere Vertriebsspezialisten in Garbsen und Lysice sind ganzvorn, wenn es um Kundennähe geht.» TEAM LOGISTIKAlles just-in-time. Dieses Team vollbringt immer wieder Spitzenleistungen –unterstützt durch modernste Logistiksysteme.» TEAM SICHERHEIT / GESUNDHEITVon Prophylaxe bis Erste Hilfe: Dass sich unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiterjederzeit sicher fühlen, ist auch ihr Verdienst.16SKODOCK


Blitzschnell reagieren. Antizipieren. Intelligentkombinieren. Und schlagkräftig vollenden. Das zeichnetunsere Teams in Deutschland und Tschechien aus.» TEAM KONSTRUKTIONMaßgeschneidert statt Schublade: Dieses Team gibt dem kundenspezifischenEngineering ein sympathisches Gesicht.» TEAM ARBEITSVORBEREITUNGKeine Bestleistungen ohne gute Vorbereitung. Dieses Team sorgt dafür, dassPersonal, Betriebsmittel und Werkstoffe immer in der benötigten Menge undQualität zur Verfügung stehen.» TEAM QUALITÄTSSICHERUNGDie Frauen und Männer mit der Fähigkeit, Produktion und Kundenwünscheauf das Engste zu verzahnen.» TEAM PRODUKTIONWo erstklassige Technik auf großes Können und Engagement trifft, werdendie Ergebnisse automatisch überzeugen.» TEAM KANTINEKochen aus Leidenschaft: Was hier gezaubert wird, schmeckt ganz einfachnach mehr.» Sponsoring & SozialesDieses Jahr haben wir wieder junge Fußballtalente unterstützt und inTschechien unternahmen wir mit den Familien unserer Mitarbeiter eineschöne Ausfahrt in den Zoo.SKODOCK17


Im chinesischen Shenzhen fertigt Siemens einenMagnetresonanz-Tomographen, der auch fürSchwellenländer erschwinglich ist.1946 entdeckte Felix Bloch die Kernspinresonanz.Sechs Jahre später erhielt der Schweizer Physikerdafür den Nobelpreis. Doch erst in den 70er Jahrengelang es, seine medizinische Revolution für diediagnostische Praxis nutzbar zu machen. Heute istdie MRT internationaler Standard mit wachsendemPotenzial.Am Erfolg beteiligt ist SKODOCK. Mit Bauteilen,die funktional überzeugen und durch ihre Ästhetikdazu beitragen, dass Menschen der „Röhre“ miteinem positiven Gefühl begegnen.Diese Referenz unterstreicht das gute Zusammenspielzwischen der SKODOCK Gruppe und Siemens:Die Verbindungsrohre werden von SKODOCK inGarbsen mit höchster Passgenauigkeit gefertigt. Die„Hochzeit” mit den anderen Komponenten findetbei Siemens in China statt. Das exakte Einhaltenaller Spezifikationen sichert eine reibungslose Montageohne Nacharbeiten und Zeitverluste.18SKODOCK


MRT kann Leben rettenHoffnungsträgeraus dem Reichder MitteDeutsch-chinesische Koproduktion:Die einbaufertigen Montagesätze werdenin Garbsen gefertigt und von den Siemens-Mitarbeitern in China eingesetzt. Das Spektrumumfasst Bauteile von DN 40 bis DN 200.Dank der Magnetresonanz-Tomographie können Mediziner einen messerscharfen Blick in das Innerstedes Menschen werfen. Ohne Strahlenbelastung und völlig schmerzlos. Gerade in der Früherkennunglebensbedrohlicher Erkrankungen hat dieses bildgebende Verfahren heute eine überragende Bedeutung.Damit auch Menschen in Schwellenländern von diesem medizinischen Fortschritt profitieren können,baut Siemens Mindit Magnetic Resonance in Shenzhen MRT-Geräte als sogenanntes S.M.A.R.T.-Produkt:besonders zuverlässig, einfach zu bedienen, robust und kostengünstig. Unter dem Namen MAGNETOMESSENZA ist dieses Gerät in kürzester Zeit zum Exportschlager avanciert.Ästhetik schenkt VertrauenGrößten Wert legt das Unternehmen aufdie Ästhetik. Denn vor allem Patienten mitPlatzangst begegnen der „Röhre“ oft mitnegativen Gefühlen. Um so wichtiger istes, dass die Tomographen einen absolutvertrauenerweckenden Eindruck machen.Alle Bauteile, die der Patient einsehen kann,müssen deshalb durch eine angenehme Optiküberzeugen. Das gilt auch für die Hülsenrohrstückemit speziell ausgeprägtenKonturen, die SKODOCK zur Verarbeitungim Gerät an Siemens liefert. Die konischenReduzierstücke, Distanzstücke und Metallbälgeliegen teilweise im Sichtbereich desPatienten. Deshalb lassen die Schweißerin Garbsen besonderes Feingefühl walten.Reine Nähte von chirurgischer Präzisionsind das Ergebnis.Auch in Kleinserien groSSSKODOCK hat den Prozess in allen Phasenbegleitet – von der Entwicklung über dieFertigung bis zum Härtetest. Daran lässtsich einmal mehr ablesen, dass das Unternehmenauch in der Kleinserienfertigungein wettbewerbsfähiger Partner ist.SKODOCK19


Was wäre unsere Welt ohne die Erfindungsgabevon Menschen wie Klaus Peters? Er istdas, was man einen Tüftler im besten Sinnenennt. Hat eine knifflige Aufgabe seine Neugierdegeweckt, ruht er nicht, bis eine technischüberzeugende Lösung auf dem Tischsteht. Dank dieser Kombination aus Kreativitätund Beharrlichkeit hat er sich von Anfangan großes Vertrauen im Unternehmenerworben. 1980 startete er seine Laufbahnim SKODOCK Vertrieb. Die Zeiten waren bewegtund es galt, zahlreiche Veränderungenzu gestalten. Das Unternehmen entwickeltesich technisch und räumlich. Neben internationalenGroßprojekten standen immer wiederEinzelfertigungen für Ingenieurbüros aufder Agenda, die ein hohes Maß an Flexibilitätund Innovationskraft verlangten. Hier wiedort hat Klaus Peters seine Fähigkeit als Produktentwicklerschnell unter Beweis gestellt.Impulsgeber für den technischen FortschrittWenn bei Fertigungsverfahren und Materialientechnisches Neuland betreten werdenmusste, waren seine Ideen stets gefragt.Diese fachliche Kompetenz und sein guterDraht zu allen internen und externen Gesprächspartnernprädestinierten ihn schließlichfür die Position des Vertriebsleiters, dieer für viele Jahre mit größtem persönlichemEinsatz bekleidete. Den Metallbälgen gewanner in dieser Zeit ganz neue Fähigkeitenab. Ihr Einsatz im Teilchenbeschleuniger X-FEL des Deutschen Elektronen-SynchrotonsDESY ist dafür ein herausragendes Beispiel.Auch die Fertigung von Ovalbälgen undanderen Sonderformen trägt seine Handschrift.Darüber hinaus hat Klaus Peters dieInternationalisierung des Unternehmensaktiv unterstützt. Er stand an der Wiegevon ELASTEFLEX Pate. Die Entwicklungvon Kupplungsbälgen an der tschechischenNiederlassung wurde mit seinem Know-howauf den Weg gebracht. Kunden aus allerWelt schätzten nicht zuletzt seine herzlicheGastfreundschaft. Gerne entdeckten sienach geschäftlichen Terminen an seiner Seitedie Sehenswürdigkeiten Hannovers undder Region. Dieses offene Wesen hat es ihmauch leicht gemacht, sein großes Fachwissenan die jüngeren Kollegen weiterzugeben.Gemeinsam mit der Belegschaft haben dieGeschäftsführer der SKODOCK Gruppe, Dipl-Ing. Holger Braun und Dipl-Ing. Jan Güttler,den allseits hoch angesehenen Vertriebsleiternun mit einer bewegenden Feier verabschiedet:„Unsere Anerkennung gilt einemMann, der Kraft seiner Persönlichkeit undFähigkeiten genau das geleistet hat, waseinen exzellenten Vertriebsleiter auszeichnet:Tragfähige Brücken zwischen Unternehmenund Kunden zu bauen, auf denensich alle mit großem Vertrauen begegnen.Wir werden dieses Erbe jetzt in gute Händeübergeben. Die Abteilung Metallbälge wirdzukünftig von Benjamin Samp geführt. Erzählt bereits seit mehreren Jahren zu unseremTeam. Im Bereich der Kompensatorenkonnte er seine Engineering-Kompetenz inunterschiedlichsten Projekten unter Beweisstellen. Unsere Kunden können sicher sein,dass sie auch von ihm mit besonderem persönlichenEngagement betreut werden.Benjamin Samp kommtaus der SKODOCK Gruppeund wird die AbteilungMetallbälge kompetentführen.„Verehrter Klaus Peters, vielen Dank für dieerfolgreiche gemeinsame Zeit, alles erdenklichGute für die kommenden Jahre und viel Spaßbei den geplanten Radtouren!“


GUTE AUSSICHTEN:2014 GEMEINSAM NACH VORNWir haben das Jahr 2013 intensiv genutzt, um dieSKODOCK Gruppe personell, logistisch und maschinentechnischfit für die Zukunft zu machen. Der Zustrom an neuenAufträgen belegt unsere anerkannte Position im Marktund lässt einen dynamischen Start ins Geschäftsjahr 2014erwarten.Der internationale Wettbewerb hat sichauch für die Kunden der SKODOCKGruppe weiter intensiviert. So war dasMarktgeschehen 2013 mehr denn je vonder Notwendigkeit geprägt, alle Prozessekritisch zu hinterfragen und auf möglicheReserven zu beleuchten. SKODOCK undELASTEFLEX haben diese Herausforderungmit einem umfassenden Maßnahmenpaketaufgegriffen. Noch mehrFlexibilität und Effizienz ist das Motto,unter dem dieses Paket geschnürt wurde.Ein zentraler Ansatzpunkt ist dabei dieLogistik. Die Industrie führt heute einabsolut stringentes Bestellwesen. Dasverträgt sich nicht mit hohen Lagerbeständen.Alles in großer Menge vorzuhalten,verursacht Kosten und verteuert dieProdukte. Deshalb setzen wir alles daran,die Lagerbestände so weit wie möglich zureduzieren und gleichzeitig die kurzfris-tige Lieferfähigkeit zu wahren. Hier dierichtige Balance zu finden, ist ein wertvollerBeitrag zur Kostenreduzierung.Der Standort im tschechischen Lysicewurde auf breiter Front gestärkt. Damitwächst die LCC-Fähigkeit der Unternehmensgruppe.Auch das ist ein wichtigerBaustein zur Effizienzsteigerung.Last but not least die Personalentwicklung:Die SKODOCK Gruppe hat zusätzlicheVertriebsspezialisten eingestellt. DasTeam „Administration“ wurde ebenfallsaufgestockt. Parallel dazu werden dieAus- und Weiterbildungen für alle Teamsforciert. Damit ist gewährleistet, dass dieMitarbeiterinnen und Mitarbeiter Ihnenauch in Zukunft als erstklassige Gesprächspartnerzur Seite stehen. Motiviertund engagiert. Immer auf dem neuestenStand von Technik und Wirtschaft.22SKODOCK

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine