Ausgabe 11/2013 - Weingarten im Blick

weingarten.im.blick.de

Ausgabe 11/2013 - Weingarten im Blick

2Ausgabe11/2013Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt WeingartenSamstag, 29. Juni, ab 18 Uhr:8. Weingartener Kunst- und Museumsnacht8. WeingartenerKunst- undMuseumsnacht20 Kultureinrichtungen öffnengleichzeitig ihre Pforten.Am Samstag, den 29. Juni 2013,ab 18 Uhr, Ende offen,Eintritt freiRund 20 Kultureinrichtungen undKünstler beteiligen sich erneut an derWeingartener Kunst- und Museumsnacht,um den Besuchern interessanteEinblicke in die Bereiche Kunst, Museumund Kultur zu bieten.Das Stadtmuseum im Schlössle zeigtdie Sonderausstellung „Geschichte derWirtschaften und Gasthöfe in Weingarten“.Im Schlössle-Garten wird nach derAufführung der Laurasage ab 18.30 Uhrbewirtet.Die Kornhausgalerie stellt „Atelierwände“von Bodo Kraft aus (Führungen um20 und 21 Uhr).Im Alamannenmuseum werden Führungen(19 und 21.30 Uhr) und ein GläschenMet zur Stärkung angeboten. Das Museumfür Klosterkultur präsentiert nebender Dauerausstellung religiöse Plastikenund Bilder von Eberhard Martin Schmidt.Im Kulturzentrum Linse werden Acryl-Bilder von Andrea Josefine Lohrmanngezeigt. Die Bücherei Weingarten beteiligtsich erneut mit einem Projekt „Ausdem Rahmen gefallen“ des EvangelischenKindergartens Eduard Mörike. DieVolkshochschule bietet in der Abt-Hyller-Str.(ehem. Gewerbeschule) Öl- undAcrylmalerei von Annette Schmuckersowie in der Heinrich-Schatz-Str. Bildervon Franz A. Gaulinger. Das Fasnets-Museum der Plätzlerzunft ist mit einerSonderausstellung über Drahtmaskendabei (Einführung um 19 Uhr). Erstmalswird in der Kirche St. Maria ausgestellt:Bilder zur Schöpfung von Hans Meinert.Sonstige Ausstellungshäuser und Ateliers:Conrad David Arnold in der Wilhelmstr.,Heiko Holdenried und FotoatelierWoblick in der unteren Karlstr.,Christine Maier (bei Goldschmiede MonikaNiggl in der Karlstr.), KunstPromenade(Promenade 3/1), FotoForum Weingarten(Amtshaus), Anni Reichmannund Corinna Dolderer mit Malerei undSchmuck (bei Bürger in Kontakt in derKornhausgasse), KBZO mit Arbeiten ausdem Kunstunterricht (Schützenstr.) sowieAnnette Stacheder und Cornelia Königspergermit Malerei und Skulptur imKunstkabinett Stacheder (Friedhofstr.).Ein Prospekt mit dem ausführlichenProgramm ist im Stadtmuseum imSchlössle und im Amt für Kultur undTourismus erhältlich.Info: Tel. 0751 / 405 255.Mail: museen@weingarten-online.de.Text: Uwe LohmannBild: Stadt WeingartenAusstellung im SchlössleNostalgischer Rundgang durch die StadtAb 29. Juni kann man die neueAusstellung über WeingartenerWirtschaften im Stadtmuseumim Schlössle besichtigen (bis08.09.). Wilhelm Günther hatehemals „Ebbes Nostalgisches ausWei‘garte“ festgehalten – hier einAuszug über die ehemaligen Wirtschaften.„Jo, selbst uns alte Wei‘gärtler ischtoft nimmer klar, wo dia und jeneWirtschaft früher amol war. I willzu Beginn in dr Oberstadt starte, dogab‘s ganz obe dr „Rosegarte“, der mußtea me Wohnblock weiche, drum kennermern glei als ersten streiche; kommt merno zum „Schwarze Adler“ na, war gleiRestauration zur Laura“, Stadtmuseum im Schlössledrnebe dr „Dreikönig“ dra. Des Haus,wo mer heut ka auße dia heilig Hiltrudsehe, isch früher amol s‘ „ChristlicheSoldatenheim“ g‘wea. Dr „Schlossgar-te“ konntescht bei dr Linde beimHermann-Egle-Platz, am Weg zurBasilika finde. Gohscht dr Buckelvon der Gerberstoig na, war unte amEck d‘ Wirtschaft zur „Laura“ dra;d ‚ „Siegeshalle“ dia war im HausWallemann und d‘ Wirtschaft zum„Hecht“ war beim Sterne nebe an.Von dr „Bruckwirtschaft“ vor emFriedhof am Eck isch s‘ Gasthausschildau längst scho weg; und auvom „Mohre“, „Storche“ und vom„Strauss“ klingt koi fröhlichs „Prosit“me heraus; des Gleiche gilt au fürdr „Löwe“ und „Jägerstüble“...“Text: Uwe LohmannBild: Stadtmuseum im Schlössle


3Ausgabe 11/2013Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt WeingartenimBlickIm Stadtgarten:Frühstück und Graffiti-WorkshopAuch in diesem Jahr veranstaltet derJugendgemeinderat am Samstag, den29. Juni, ab 10 Uhr das „Frühstück imPark“ für die Weingartener Bürgerschaft.Neben Kaffee, Kuchen, kühlenGetränken und belegten Brötchen, gibtes auch einen Graffiti-Workshop fürKinder und Jugendliche, den das HausEtwas ganz Besonderes: Frühstück im Park!der Familie organisiert und auch dasTeam der Ehrenamtsmesse wird sichim Stadtgarten präsentieren.Im Rahmen des Weingartener Supersamstagesist am 29. Juni ab 10 Uhr auchim Weingartener Stadtgarten einiges geboten.Unter dem Motto „Mitbringen undTeilen“ bittet die Arbeitsgruppe „Soziales“des Jugendgemeinderates die Besucherder Welfenstadt zum gemeinsamenFrühstück im Freien. Wer keine Zeit hatte,seinen Picknick-Korb zu packen, kannbeim Stand des Jugendgemeinderatesbelegte Brötchen, Kuchen und Getränkegünstig erstehen. Auch für genügendSitzgelegenheiten im Schatten ist gesorgt,damit sich die Besucher bei einem gemütlichenFrühstück im Grünen austauschenund näher kennen lernen können.Für Kinder und Jugendliche bietet dasHaus der Familie einen Graffiti-Workshopan, bei dem unter dem Motto „Weingartenengagiert“ kreative Kunstwerkeentstehen sollen, die bei der ersten WeingartenerEhrenamtsmesse am 12. Oktoberausgestellt werden. Auch das Organisationsteamder Ehrenamt-Messe ist mit einemInformationsstand vor Ort, verkauftdie neuen Ehrenamtsmesse-Taschen undinformiert Interessierte, was sie bei derEhrenamtsmesse alles erwartet.Text: Isabel BraunBild: Silke DieschEhrenamt-Messe„Weingarten engagiert!“ als GraffitiBeim Supersamstag können Jugendlichezwischen 10 und 13 Uhr imStadtgarten Weingartens erste Ehrenamt-Messekünstlerisch mit Graffitibebildern.Die Förderung und bessere Vernetzungdes Ehrenamts in Weingarten hat sich dasOrganisationsteam zur Ehrenamt-Messeauf die Fahnen geschrieben. Unter demMotto „Weingarten engagiert!“ präsentierensich am Samstag, 12. Oktober, rund75 Vereine, Verbände, Kirchengemeindenund andere fürs Gemeinwohl Engagierteim Schulzentrum. Außerdem erwartendie Besucherinnen und Besucher einbuntes Rahmenprogramm, ein Vortragzu Bürgerschaftlichem Engagement unddie Vorstellung eines Theaterprojektes zuBürgerbeteiligung. Neben der Stadt Weingartenunterstützen das StaatsministeriumBaden-Württemberg in Stuttgart, derStädtetag Baden-Württemberg, die KreissparkasseWeingarten sowie die StiftungLiebenau die Veranstaltung. Durch verschiedeneAktionen im Vorfeld soll dasThema Bürgerschaftliches Engagementweiter in den Fokus der Öffentlichkeitgerückt werden. Gemeinsam mit dem Jugendgemeinderat,der zum Frühstück imPark einlädt (siehe oben). Wer gemütlichim Stadtgarten gefrühstückt hat, kannsich am benachbarten „Weingarten-Engagiert-Stand“über den Planungsstandinformieren und beim Organisationsteamdie Ehrenamt-Messe-Taschen erwerben.Für Kinder und Jugendliche bietet das JugendhausWeingarten / Haus der Familieeinen Graffiti-Workshop an. Unter Anleitungentstehen kreative Werke zum Motto„Weingarten engagiert!“, die eventuellsogar als Werbeplakate dienen können.JGRText: Jasmin Bisanz / Margret WelschBild: Jasmin BisanzDie neuen Weingarten engagiert!-Taschenverkauft das Organisationsteam am Supersamstagim Stadtgarten.


4Ausgabe11/2013Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt WeingartenGrundsatzentscheidung des GemeinderatesDie Feuerwehrbleibt auch künftig am bisherigen StandortDas Feuerwehrgerätehaus an derScherzachstraße ist in die Jahre gekommen.Über 30 Jahre nach dessenErbauung entsprechen die technischeund räumliche Ausstattung nicht mehrden Anforderungen. Am Montag hatder Gemeinderat entschieden: DasFeuerwehrhaus soll langfristig an seinembisherigen Standort verbleiben,saniert und um einen Anbau auf demNachbargrundstück erweitert werden.Dass sich der Gemeinderat gerade jetztmit der Zukunft des Feuerwehrhauses beschäftigt,hat einen weiteren Grund: Dasin unmittelbarer Nachbarschaft zur Feuerwehrgelegene Gebäude des ehemaligenMöbelhauses Eggstein, in dem zuletzt einSchlecker-Markt untergebracht war, stehtaktuell zum Verkauf. Findet sich dafür einanderer Käufer, ist eine Erweiterung ambisherigen Standort unmöglich und damitder Stammsitz der Wehr längerfristignicht haltbar.Alle Beteiligten haben sich trotz desbestehenden Zeitdrucks die Weichenstellungüberdie Zukunft desFeuerwehrgerätehausesnichtleicht gemacht.Zuvor wurdendie Vor- undNachteile einesmöglichen Neubausan andererStelle ausführlichgeprüft.Nach intensiverBeratung folgteder Rat schließlichmit großer Mehrheit der Empfehlungvon Feuerwehr, Verwaltung undTechnischem Ausschuss, am bisherigenStandort festzuhalten und das Nachbargrundstückfür Erweiterungswecke zuerwerben. Gegen dieses Vorgehen votiertenmit den Stadträten Pfleghar, Holletzekund Pfau Teile der CDU-Fraktion. Siesahen in einem möglichen Neubau einenoch stärker zu prüfende Alternative.Nachdem die Standortfrage nun entschie-Auf Dauer zu klein für die WeingartenerWehr: das jetzige Feuerwehrgerätehaus ander Scherzachstraße.den ist, kann sich die Stadt nun konkreteGedanken zur Planung, Finanzierung undUmsetzung des Projekts machen. Die voraussichtlichenGesamtkosten belaufensich auf rund 4 Millionen Euro.Text: Rainer Beck / Bild: Feuerwehr"Weingarten im Blick" fasst die derGrundsatzentscheidung des Gemeinderatszugrundeliegenden Fragestellungenfür Sie zusammen:Warum genügt das alte Feuerwehrgerätehausnicht mehr den Anforderungen?Der Technische Leitstand muss aufgrundneuer Funktechnik zwingend umgebautwerden. Es gibt zu wenig WCs und keineDuschen. Ebenso fehlen nach Geschlechterngetrennte Umkleidebereicheund ausreichend Spinde für Einsatzkleidung.Ein großes Manko sind die nichtausreichenden Stellplätze für anrückendeEinsatzkräfte. Nur 17 sind vorhanden,mindestens 45 wären erforderlich. DieAnzahl und Größe der Fahrzeugboxenist nicht mehr ausreichend. Die Atemschutz-und Schlauchwerkstatt befindetsich im UG ohne Aufzug. Das Materiallagermusste bereits ins Lindenhofstadionausgelagert werden. Ein Schlauch- undÜbungsturm fehlt. Auch der vorhandeneVersammlungssaal ist zu klein.Macht ein Neubau an anderer Stelle Sinn?Nach intensiver Prüfung Nein. Zum einenfehlt es Weingarten an geeigneten Standorten.Sechs mögliche Grundstücke wurdenuntersucht.Fünf davon wurden aufgrund ihrer dezentralenLage bzw. der fehlenden Verfügbarkeitgrundsätzlich ausgeschlossen.Als einzige Alternative blieb ein freiesGewerbegrundstück an der Herknerstraßeim Gewerbegebiet Welte Nord. Doch einNeubau ist unter dem Strich rund 1 MillionEuro teurer und bindet zudem wertvolleGewerbeflächen. Hinzu kommt,dass eine Verwertung des alten Standortssowohl für Gewerbe, Handel als auchWohnen keine optimalen Voraussetzungenbietet.Was spricht für den bisherigen Standort?Der Traditionsstandort der WeingartenerWehr ist durch seine zentrale Lage optimalgelegen. Im Alarmierungsfall könnenin der Innenstadt wohnende, arbeitendeund studierende Einsatzkräfte das Feuerwehrhausauch ohne Fahrzeug rasch erreichen.Alle Einsatzorte im Stadtgebietkönnen schnell angefahren und so wertvolleMinuten gewonnen werden. DerVerbleib am bisherigen Standort hat außerdemden Vorteil, dass die notwendigenVerbesserungsmaßnahmen im Rahmender finanziellen Möglichkeiten sukzessiveumgesetzt werden können. Auch diekurzfristig erforderlichen Investitionenfür den Leitstand können dabei bereits indas Gesamtkonzept integriert werden.


5Ausgabe 11/2013Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt WeingartenimBlickWohnbebauung an der KuenstraSSeGemeinderat legt Vergabekriterien festÜber 100 Bauwillige haben sich bei der Stadt für eines der 54 Wohnbaugrundstücke(ohne Geschoßwohnungsbau) an der Kuenstraßebeworben. Für die Auswahl der Bewerber hat der Gemeinderat nunVergabekriterien beschlossen.Die Entscheidung, welcher Bewerber beiwelchem städtischen Grundstück zumZuge kommt, liegt in den Händen des Gemeinderats.Für seine Beschlussfassunghat sich der Rat nun eine Abwägungshilfein Form von Vergabekriterien an die Handgegeben. So steigen die Chancen auf dasgewünschte Grundstück für Bewerber,die alle oder möglichst viele der nachfolgendenVoraussetzungen mitbringen:- Familien mit Kindern,- bereits jetzt in Weingarten wohnhaft...- ... oder berufstätig,- bislang kein Wohneigentum.Als weitere Bedingungen werden nachdem Willen des Gemeinderats in denKaufvertrag eine Eigennutzungsverpflichtungfür die Dauervon fünf Jahren sowie eineBebauungsfrist von zweiJahren aufgenommen.Wie geht es weiter?Der dem Gebiet zugrundeliegendeBebauungplan„Kuenstraße Nord“ soll inder Sitzung des Gemeinderatsvom 15.07. als Satzungbeschlossen werden.Gleichzeitig sind für dieseSitzung die Festlegungdes genauen KaufpreisesDieser Grundstücksplan wurde im Mai beider Entwurfsberatung zum BebauungsplanKuenstraße Nord im Gemeinderat vorgestellt.für das erschlossene Grundstück und dieGrundstücksvergaben vorgesehen. EinBaubeginn ist Anfang 2014 realistisch.Text: Rainer BeckBild: StadtplanungsamtAm Mittwoch, 03. Juli:Leser-AnsichtBürgerinformationzum KrankenhausBunteNaturgewaltNun ist es amtlich: Das KlinikumFriedrichshafen hält an seinem Übernahmeangebotfür das Krankenhaus14 Nothelfer fest. Bei einer Informationsveranstaltungam 03. Juli soll dasAngebot aus Friedrichshafen für einestrategische Partnerschaft mit demWeingartener Traditionshaus öffentlichvorgestellt werden. Die Entscheidungdes Gemeinderats ist für den 10.Juli geplant.Nach einer kurzen Einführung durch OBMarkus Ewald ist eine Präsentation derInhalte des Friedrichshafener Angebotsdurch den Geschäftsführer des KlinikumsJohannes Weindel vorgesehen. Auch derFriedrichshafener OberbürgermeisterAndreas Brand hat hierzu sein Kommeneingeplant. Das Hauptaugenmerk derVorstellung wird auf der Darstellung deszukünftigen medizinischen Konzeptesund der geplanten Weiterentwicklungdes Krankenhauses 14 Nothelfer liegen.Im Anschluss sind Rückfragen und Stellungnahmenaus dem Publikum möglich.Die öffentliche Beschlussfassung desGemeinderats ist am Mittwoch, 10. Julivorgesehen.Text: Rainer BeckDie Informationsveranstaltung zurZukunft des Krankenhauses findetam Mittwoch, 03. Juli, um 18:30 Uhrin der Aula der Pädagogischen Hochschuleauf dem Martinsberg, Kirchplatz2, statt. Die Saalöffnung ist um18 Uhr.Diesen wunderschönen Regenbogen überder Basilika fotografierte unter Leser ArturK.M. Bay am späten Montagnachmittag,24. Juni, in Weingarten. HerzlichenDank für das Teilen dieser Ansicht!Text: Britta ZimmermannBild: Artur K.M.Bay


imBlick11 Ausgabe 11/2013Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt WeingartenInformationenAmtliche BekanntmachungenAmtlicheBekanntmachungWahl der Schöffinnen und Schöffen derStadt Weingarten für die Geschäftsjahre2014 - 2018: VorschlagslisteDie vom Gemeinderat beschlossene Vorschlagsliste für Schöffinnen und Schöffenliegt in der Zeit vom 01. Juli 2013 bis 09. Juli 2013 im Rathaus Weingarten in der Infothek,Kirchstraße 1, 88250 Weingarten, Zimmer-Nr. 1 zu jedermanns Einsicht aus.Innerhalb einer Woche nach Ablauf der genannten Auflegungsfrist bis einschließlich17. Juli 2013 kann schriftlich oder zu Protokoll beim Hauptamt der StadtWeingarten, Kirchstraße 1, 88250 Weingarten Einspruch erhoben werden. DerEinspruch kann nur damit begründet werden, dass in die Vorschlagsliste Personenaufgenommen worden sind, die nach § 32 GVG (Gerichtsverfassungsgesetz) entwedernicht aufgenommen werden durften oder nach den §§ 33 und 34 GVG nichtaufgenommen werden sollten (§37 GVG).Weingarten, den 28.06.2013gez.Markus EwaldOberbürgermeisterDie Stadtverwaltung informiertHAUPTAMTVerfahren zur SchöffenwahlIn der heutigen AusgabeWeingartenin Blick“ wird amtlich bekanntgegeben, dass die vom Gemeinderatbeschlossene Vorschlagsliste zur Schöffenwahlfür die Geschäftsjahre 2014 –2018 vom 01. – 10. Juli im Rathaus zurEinsicht aufliegt. Aber was genau hates mit dieser Liste auf sich, und wervon diesen Personen wird letztendlichin das Schöffenamt berufen? Im Folgendensoll das Verfahren zur Wahl derSchöffinnen und Schöffen näher erläutertwerden.Da zum 31.12.2013 die Amtsperiode derderzeitigen Schöffinnen und Schöffenausläuft, muss für die Geschäftsjahre2014 – 2018 neu gewählt werden. Für dieNeuwahlen ist von jeder Kommune eineVorschlagsliste zu erstellen. Das AmtsgerichtRavensburg teilte der Stadtverwaltungmit, dass auf die Vorschlagsliste derStadt Weingarten 23 Personen aufzunehmensind. Die Vorschlagsliste muss vomGemeinderat beschlossen werden. JedeFraktion des Gemeinderates war angehalten,verteilt nach dem d’Hondt‘schenVerfahren, eine bestimmte Anzahl vonPersonen zu nennen. Bewerbungen fürdas Schöffenamt, die direkt bei der Verwaltungeingingen, wurden ebenso andie Fraktionen weiter gereicht. In derGemeinderatssitzung vom 17. Juni wurdedie Vorschlagsliste dann einstimmigbeschlossen. Nach Auflegung und Ablaufder Einspruchsfrist muss die Vorschlags-liste bis spätestens 02. August an dasAmtsgericht übersandt werden. Welcheder 23 Personen vom Ausschuss zur Wahlder Schöffen unter dem Vorsitz des Richtersbeim Amtsgericht nun tatsächlich indas Schöffenamt gewählt werden, kanndie Stadt nicht mehr beeinflussen. DerWahlausschuss, der aus dem Richter beimAmtsgericht, einem Verwaltungsbeamtenund sieben Vertrauenspersonen als Beisitzernbesteht muss bis spätestens 30.09.zusammentreten. Anschließend werdenbis spätestens 11.10. die für die Strafkammerndes Landgerichtes gewähltenHaupt- und Hilfsschöffen mitgeteilt, dieAuslosung der Schöffen für die Schöffengerichteund für die Strafkammern hatbis spätestens 13.11. zu erfolgen. Danachwird die Stadtverwaltung Weingarten erfahren,welche der 23 Bewerber/-innender Vorschlagsliste in ein Schöffenamtgewählt worden sind.Text: Isabel BraunAMT FÜR ÖFFENTLICHEORDNUNGSperrung derBrechenmacherstraßeWährend des Welfenfestes wird die Brechenmacherstraßezwischen der Abt-Hyller-Straßeund der Jakob-Reiner-Straßevon Donnerstag, 04.07., bis einschließlichdarauf folgenden Mittwoch, 10.07., fürden gesamten Verkehr gesperrt.Die Umleitung des Verkehrs erfolgt überdie Abt-Hyller-Straße, die L 313 (WaldseerStraße) und die L 317 (NiederbiegerStraße) zur Ettishofer Straße bzw. zurDaimlerstraße und umgekehrt. Zu beachtenist, dass die Schafheitlinstraße unddie Schubertstraße nur für Anliegerverkehrfreigegeben sind. Eine Durchfahrtist nicht zulässig. Mit Kontrollen in derSchafheitlinstraße und der Schubertstraßemuss gerechnet werden. Von derSperrung sind auch die Buslinien 5 und 6sowie der Badebus betroffen. Diese Busseverkehren in der genannten Zeit wiefolgt: Ab Boschstraße über Dieselstraße –Junkersstraße und Abt-Hyller-Straße. In


12Ausgabe 11/2013Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt Weingartender Gegenrichtung ab Abt-Hyller-Straßeüber die Junkersstraße – Siemensstraße– Boschstraße. Die Haltestelle Schulzentrumwird nicht bedient. Die Busse haltendafür an einer Ausweichhaltestelle an derAbt-Hyller-Straße auf Höhe der Fliederstraße.Da die Haltestelle Heilig-Geist-Kirche im genannten Zeitraum auch nichtangefahren werden kann, gibt es eineweitere Ausweichhaltestelle in der Junkersstraßezwischen der Dieselstraße undder Keplerstraße.Text: Wolfgang HegerImpressumimBlickWeingarten im Blick - Amtsblatt undBürgerzeitung der Stadt WeingartenHerausgeber: Stadt Weingarten,Kirchstraße 1, 88250 WeingartenDruck und Verlag: Nussbaum MedienWeil der Stadt GmbH & Co. KG, MerklingerStraße 20, 71263 Weil der Stadt,Telefon 07033 525-0, Telefax 070332048. Verantwortlich für den amtlichenTeil, alle sonstigen Verlautbarungenund Mitteilungen: OberbürgermeisterMarkus Ewald oder sein Vertreterim Amt. Verantwortlich für„Was sonst noch interessiert“ undden Anzeigenteil: Brigitte Nussbaum,71263 Weil der Stadt. E-Mail:anzeigen.71263@nussbaummedien.deEs gilt die jeweils aktuelle Anzeigen-Preisliste. Posteinzelversand nur gegenBezahlung der ¼-jährlich zu entrichtendenGebühr.Abonnement und Zustellung: WDSPressevertrieb GmbH, Josef-Beyerle-Str. 2, 71263 Weil der Stadt, Tel.07033 6924-0, E-Mail:abonnenten@wdspressevertrieb.deRedaktion: Pressestelle der StadtWeingarten, Rathaus, Kirchstraße 1,88250 Weingarten. Redaktionsleitung:Rainer Beck, Telefon 0751 405-113, Redaktion/Koordination: BrittaZimmermann/Sandra König, Telefon0751 405-288. E-Mail:redaktion@weingarten-im-blick.deHomepage: www.weingarten-im-blick.deRedaktionsschluss für Berichte imInfoteil und Veranstaltungskalender:Mittwoch, 8 Uhr.Erscheinungsweise:Wöchentlich am FreitagVerteilung: Kostenlos an die HaushalteSTÄDTISCHE PRESSESTELLEBaubeginn für KreuzungsumbauNiederbieger StraßeAm kommenden Montag, 01. Juli, beginnendie Arbeiten für den Umbau desKnotenpunktes Argonnen- / Niederbieger-und Ettishofer Straße auf Höheder beiden Schnellrestaurants Mc Donaldsund Burgerking.Während der rund sechswöchigen Bauzeitist mit Einschränkungen für den Durchgangsverkehrzu rechnen. Die ansässigenBetriebe sind aber jederzeit zu erreichen.Nachdem der Gemeinderat in seiner Sitzungvom 13. Mai die Arbeitsvergabenbeschlossen hatte, steht einer Ausführungdes von öffentlicher und privater Handgemeinsam finanzierten Kreuzungsumbausnichts mehr im Wege. Die beauftragteStraßenbaufirma wird zuächst dieVerkehrsinseln entlang der NiederbiegerStraße und Argonnenstraße ausbauen.Anschließend werden der Rückbau derAMT FÜR KULTUR- UND TOURISMUSVorverkauf für Salzburger MesseSalzburger Pracht für die Basilika: AmSamstag, 13. Juli, erklingt ab 20 Uhrdie „Missa Salisburgensis“ von 1682.Diese Salzburger Messe des HofkapellmeistersHeinrich I. F. Biber führt dasHassler-Consort unter Franz Raml auf.alten Einmündung der Ettishofer Straßesowie die Neuerstellung des leicht in östlicheRichtung verschobenen Teilstückserfolgen. Nach Abschluss der Straßenbauarbeitenwird am neuen Knotenpunktdann eine Signalanlage installiert. Die"intelligente" Ampelsteuerung ist aufdie Verkehrsströme der Kreuzung BadSchöneck abgestimmt und verhindert einAufstauen in Richtung Hauptkreuzungdurch entsprechende Grünschaltungen.Die Bauarbeiten werden unter eingeengtenVerkehrsführungen (Einbahnverkehr)und teilweise unter Vollsperrung ausgeführt.Der Durchgangsverkehr wird entsprechendörtlich umgeleitet. Mit Behinderungenin diesen Straßenabschnitten istzu rechnen.Die Stadtverwaltung bittet die Verkehrsteilnehmerund Anlieger um Verständnis.Text: Rainer BeckJa, es gibt sie noch, Werke der klassischenMusik, die ihre Hörer sofort einnehmen,obwohl oder weil sie über Generationenin Vergessenheit geraten sind.Zu diesen gehört die insbesondere dankder Bläser opulent strahlende „Missa Salisburgensis“.Das Oratorium passt zurBasilika, denn das Werk ist eigens für denvergleichbar großen Salzburger Dom entstanden,wo die „Missa“ wahrscheinlich1682 uraufgeführt wurde. Als Komponistgilt der damalige Violinvirtuose und SalzburgerHofkapellmeister Heinrich IgnazFranz Biber (1644-1704). Franz Ramlgastiert in der Basilika mit dem von ihmgegründeten Hassler-Consort. Die 41 aufOriginalinstrumenten spielenden Musikersowie die 16 Gesangssolisten in denChorpartien gruppieren sich wie vor 300Jahren in Salzburg üblich nicht en bloc,sondern in acht Klanggruppen im Vierungsbereichder Basilika. Damit schafftRaml eine Art Raummusik, deren Wirkungsmachtheutige Hörer fast an modernenMehrkanalton erinnern kann.Vorverkauf: Amt für Kultur und Tourismus,Münsterplatz 1, 88250 Weingarten,Tel. 0751 / 405-232 oder perE-Mail unter akt@weingarten-online.de und über www.reservix.de.Text: Christoph StehleSTEUERAMTContainer auf demFestplatzWährend des Welfenfestes werden aufdem Festplatz die Altglas- und Dosencontainerabgezogen.Die Stadtverwaltung bittet um Beachtung:In der Zeit vom Montag, 01.07., bis Freitag,12.07., stehen die Altglas- und Dosencontainernicht auf dem Festplatz. AlternativeContainerstandorte können Sie dem aktuellenUmweltkalender entnehmen. LagernSie Ihre Abfälle nicht widerrechtlich ab!Dies wird mit einem Bußgeld geahndet!Text: Corinna Stauß


13Ausgabe 11/2013Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt WeingartenAMT FÜR FAMILIE UND SOZIALESimBlickSommerferienprogramm der Stadt Weingarten ist da!Seit dieser Woche liegt das Ferienprogramm 2013 aus. Es wurde bereits an Schulen,Kindergärten und in weiteren Einrichtungen verteilt und kann bei Bedarf inder Infothek, beim Amt für Kultur und Tourismus, in der VHS, im Familientreffund beim Amt für Familie und Soziales abgeholt werden.Ortsansässige Vereine, Betriebe und Institutionenhaben zahlreiche Freizeitbeschäftigungengeplant und vorbereitet,damit ein vielfältiges Angebot für Kinderund Jugendliche in der Stadt entsteht. DieAngebote richten sich vor allem an Kinderund Jugendliche im Alter von 5 bis 13Jahren, die entweder in Weingarten wohnenoder hier eine Schule besuchen.Da viele Programmpunkte anmeldepflichtigsind und die Anmeldefrist am10.07. endet, werden die Eltern gebeten,rasch die Anmeldungen vorzunehmen.Fragen rund um das Ferienprogrammbeantwortet das Amt für Familie und Soziales.Frau Bugl und Frau Konya sindtelefonisch unter 0751 / 405-178 bzw.405-177 erreichbar.Text: Doris KonyaBild: Stadt WeingartenTitelbild des Sommerferienprogramms 2013MINISTERIUM FÜR ARBEIT UND SOZIALORDNUNG, FAMILIE, FRAUEN UND SENIORENEhrenamtswettbewerb des Landes gestartetSozialministerin Katrin Altpeter: „Mit „Echt Gut!“ wollen wir den vielen Ehrenamtlichenin Baden-Württemberg danken und ihnen unsere Anerkennung zeigen“.Mit prominenter Unterstützung und unterder Schirmherrschaft von MinisterpräsidentWinfried Kretschmann ist derEhrenamtswettbewerb des Sozialministeriums„Echt Gut!“ gestartet. Bis zum31. Juli können sich Einzelpersonen oderGruppen für einen Preis in acht verschiedenenKategorien bewerben. Den Gewinnernwinken Preisgelder von bis zu 4.000Euro. „Leider werden die Ehrenamtlichenund das, was sie leisten, in unserer Gesellschaftoft gar nicht richtig wahrgenommen“,sagte Sozialministerin KatrinAltpeter am 21. Mai in Stuttgart. „Daswill die Landesregierung mit dem Ehrenamtspreis„Echt Gut!“ ändern.Wir wollen diese Frauen und Männer insRampenlicht stellen und ihnen zeigen,dass wir ihr Engagement hoch anerkennen.“Gleichzeitig sei es ihre Absicht,auch andere Menschen auf das Ehrenamtaufmerksam zu machen und sie zu motivieren,sich ebenfalls zu engagieren.Erfreut ist die Ministerin über die prominenteUnterstützung für den Ehrenamtspreis.„Sternekoch Nelson Müller, KabarettistChristoph Sonntag, SchauspielerinUrsula Cantieni, Biathletin Verena Ben-tele, Landtagspräsident Guido Wolf, MichaelGaedt von der ‚Kleinen Tierschau‘und Ralf Becker vom VfB Stuttgart warensofort bereit, sich als Patinnen undPaten für den Ehrenamtspreis zur Verfügungzu stellen und dadurch deutlich zumachen, für wie wichtig sie das Ehrenamtfür unsere Gesellschaft halten“, sagte MinisterinAltpeter. Neben den Patinnen undPaten unterstützen auch die EnBW undder Sparkassenverband „Echt Gut!“. Siealle werden am 06. Dezember im NeuenSchloss in Stuttgart dabei sein, wenn MinisterpräsidentWinfried Kretschmann,Sozialministerin Altpeter und die Ministerinnenund Minister der beteiligten Ressortsdie Preise im Rahmen einer feierlichenFestveranstaltung an die Gewinnerübergeben werden.Altpeter: „Über vier Millionen Menschenin Baden-Württemberg engagieren sichfreiwillig; das heißt, fast jede und jederZweite im Land setzt sich ehrenamtlichein. Egal ob im Verein, in einer örtlichenInitiative oder in einer politischen Partei– unser soziales Leben wäre ohne dasEngagement der vielen Ehrenamtlichennicht möglich.“Alle Informationen rund um den Ehrenamtspreisund das Bewerbungsformularfinden sich im Internet unterwww.echt-gut-bw.de.Ausgezeichnet werden Einzelpersonenoder Gruppen in den Kategorien „SonderpreisLebenswerk“, „Soziales Leben“,„Lebendige Gesellschaft“, „Junge Aktive“,„Eine Welt im Ländle“, „Jugendfördern“, „Mensch und Umwelt“ sowie„Sport und Kultur“.Der Ehrenamtswettbewerb „Echt Gut!“wird 2013 bereits zum achten Mal von derLandesregierung ausgeschrieben. Nebendem federführenden Sozialministeriumsind das Staatsministerium, das Ministeriumfür Integration, das Ministerium fürUmwelt, Klima und Energiewirtschaftsowie das Ministerium für Kultur, Jugendund Sport an der Initiative beteiligt.Text: Pressestelle Ministerium


14Ausgabe 11/2013Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt WeingartenAus dem GemeinderatSTÄDTISCHE PRESSESTELLEBericht aus dem GemeinderatAm 24. Juni hat der Gemeinderat getagt.Hauptpunkt auf der Tagesordnungwar die Grundsatzentscheidungfür den künftigen Standort des Feuerwehrgerätehauses.Informationenhierzu sowie zu den weiteren Themenerhalten Sie nachfolgend im Überblick:Bekanntgabe: Trampolinmeister TVWeingartenDie Stadt Weingarten beglückwünscht denTV Weingarten zum Gewinn des Meistertitelsin der Trampolin-Bundesliga und lädtMannschaft und Trainer herzlich zu einemEmpfang im Rathaus am 18. Juli ein.nischen Anforderungen und muss in denkommenden Jahren saniert und erweitertwerden. Der Ausbau soll am bisherigenStandort unter Einbeziehung des benachbartenGrundstücks "Eggstein" durchgeführtwerden. Die Verwaltung wurde vomGemeinderat beauftragt, die notwendigenGrundstücksverhandlungen zu führen.Mehr zur Standortentscheidung für die Feuerwehrlesen Sie im Bericht auf Seite 4.Beschluss: Vergabekriterien für dasBaugebiet Kuenstraße NordFür die Vermarktung der städtischenWohnbaugrundstücke an der Kuenstraßehat der Gemeinderat durch einstimmigenBeschluss Vergabekriterien festgelegt.Bevorzugt berücksichtigt werden Familienmit Kindern sowie Bauwillige, diein Weingarten wohnen und/oder arbeitenBeschluss: Grundsatzentscheidungzum Standort FeuerwehrgerätehausDas bestehende Feuerwehrgerätehaus genügtnicht mehr den räumlichen und techundnoch kein anderes Wohneigentumbesitzen. Ausführliche Informationen findenSie im Bericht auf Seite 5.Beschluss: Übertragung der Betätigungsprüfungauf das Rechnungsprüfungsamtder Stadt WeingartenDer Gemeinderat hat das städtische Rechnungsprüfungsamtdurch einstimmigen Beschlussmit der Prüfung von Betätigungender Stadt bei Unternehmen und Einrichtungenin privater Rechtsform beauftragt.Beschluss: Zuschuss für die Weingarten.INStadtmarketing GmbHDer Gemeinderat hat den bestehenden städtischenZuschuss für die Weingarten.IN StadtmarketingGmbH in Höhe von 69.400,- Euroum weitere drei Jahre bis 2016 verlängert.Text: Rainer BeckKIRCHE IM BLICKGEISTLICHES WORTTragfähig“Können wir dir irgendwie helfen?“ Imheulenden Sturm auf der Passstraße in2.300 m Höhe kamen nur Wortfetzen beimir an. Total durchnässt und durchgefrorenwarf ich mit letzter Kraft mein Radauf die Pritsche des Geländewagens undstieg ins windgeschützte Fahrzeug. Diezwei jungen Leute im Wagen hatten gesehen,wie ich an die Felsen gekauert Schutzsuchte vor den Orkanböen und dem einsetzendenSchneefall. Der Himmel musstedie beiden geschickt haben. Sie brachtenmich schließlich heil über den Pass.Manche unter uns stehen Tag für Tagvor einem solchen Berg. Für sie ist dertägliche Kampf nicht nur ein Urlaubsabenteuer.Die immer höheren beruflichenAnforderungen rauben ihnen denSchlaf. Sie werden krank an Leib undSeele. Andere verausgaben sich bis zurtotalen Erschöpfung im Spagat von Familieund Beruf, und nicht selten kommennoch die kranken Großeltern alsSorge dazu. Aber auch junge Menschenkommen bisweilen schon an die Grenzeihrer Belastbarkeit. Die Studienplätzesind heiß umkämpft und der Bewerbungsmarathonzehrt an den Nerven.Es ist nicht leicht, vor sich selber einzugestehen:Ich schaff´s nicht mehr. Ichbrauche Hilfe. Tief verwurzelt ist da eineAngst in uns: die Angst, den anderen zurLast zu fallen.Doch genau dazu ermuntert uns der Wochenspruchdieser Woche: „Einer tragedes andern Last!“ heißt es in Galater 6,2.Paulus ist davon überzeugt: Christensind tragfähig füreinander. Sie könnensich gegenseitig die Lasten abnehmen.Wie das? Weil jeder seine eigene Lastabgeben kann an Christus.Bei Christus können wir loswerden, wasuns auf der Seele liegt. Genau das abermacht uns frei, den anderen beizustehenund ihre Lasten mitzutragen.Eine Mauer ist deshalb tragfähig, weil jederStein auf anderen Steinen aufliegt, diewiederum auf anderen Steinen liegen. Jederkann sein Gewicht abgeben und ist deshalbbelastbar. Miteinander aber können dieSteine enorme Lasten tragen. Man kannaus ihnen ein Haus oder eine Brücke bauen.Puente la ReinaKeiner muss allein fertig werden mitdem, was ihn belastet. Wir alle sind angewiesendarauf, dass andere uns aushaltenso wie wir sind - auch mit unserenschwierigen Seiten, und dass sie unswieder eine Brücke bauen, wenn etwaszwischen uns war.Es ist nicht leicht, zu seiner Last zu stehenund sich helfen zu lassen. Es kannnur gelingen, wo Vertrauen da ist undwir uns füreinander öffnen. Es ist nichtleicht, aber wo es gelingt, da wird vielesleichter. Es entlastet, die Sorge um unsselbst ein Stück weit loslassen zu können.Und es befreit dazu, Sorge zu tragenfür andere, die auf unsere Hilfe undFürbitte warten.Pfarrer Stephan Günzler, WeingartenBild: wikimedia.org


15Ausgabe 11/2013Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt WeingartenimBlickKatholische GesamtkirchengemeindeDie Haushaltspläne 2013der kath. Gesamtkirchengemeinde sowieder Kirchengemeinden Heilig Geist, St.Maria und St. Martin wurden vom Dekangenehmigt und liegen im Zeitraum vom09. bis 26. Juli während der Dienststundenbei der Kath. Gesamtkirchenpflegezur Einsichtnahme durch die Mitgliederder Kirchengemeinden aus, ebenso dieJahresrechnungen 2012 der einzelnenKirchengemeinden.„Abend der Stärkung“ – für alle, dieaus irgendeinem Grund Stärkungbrauchen / suchenDie „Seelsorge für Familien mit behindertenKindern im Dekanat Allgäu-Oberschwaben“ lädt wieder ein zu einem„Abend der Stärkung“: Wir hören GottesWort, wir singen und beten, wir teilenBrot, wir lassen Gott zu uns sprechen,wir tauschen uns aus, wir feiern ein Festdes Lebens.Ort: Gemeindenahe Räume von St. Martin,Kirchplatz 5, WeingartenDatum: Montag, 01. Juli, 20 UhrThema: „… und führe uns nicht in Versuchung,sondern erlöse uns von demBösen“An diesem Abend wollen wir uns mit diesemSatz des „Vater Unser“ beschäftigen– vor allem, wie er uns stärken kann inunseren verschiedensten Anforderungendes Alltags.G. Geiger, Seelsorge für Familien mit behindertenKindern, Tel: 0751 / 55 782 829,Mail: gertrud.geiger@drs.de oder in derHomepage www.wir-sind-mittendrin.de.Kollekte „Peterspfennig“am 29. / 30.06.Die Kollekte „Peterspfennig“ wird verwendetfür Werke der Mission, humanitäreAufgaben sowie zur Unterstützungdes Papstes in seinen vielfältigen apostolischenund karitativen Aufgaben. Meistwird die Sammlung rund um den 29. Juni,dem Fest der Heiligen Petrus und Paulus,durchgeführt. Für Ihre Spende ein herzliches„Vergelt´s Gott!“Katholische Kirchengemeinde St. Maria / Hl. GeistGOTTESDIENSTORDNUNGSamstag, 29. Juni,Hll. Petrus und Paulus14.30 Uhr St. Christina: Trauung desPaares Christoph Frederic Mollis undSabine Barbara Segelbacher, Franz-Beer-Str. Herzlichen Glückwunsch undGottes Segen auf dem gemeinsamen Lebensweg!16.30 Uhr Adolf-Gröber-Haus:Wort-Gottes-Feier mit Kommunion18.30 Uhr St. Maria: Eröffnung derAusstellung „Das große Staunen“ vonHans Meinert, musikalisch gestaltetmit Orgel und Querflöte. Die Vorabendmessein St. Maria entfällt. Die Marienkircheist im Rahmen der Kunst- undMuseumsnacht bis 23 Uhr geöffnet, s.Artikel.18.30 Uhr Hl. Geist: Wort-Gottes-Feierzum Sonntag mit KommunionSonntag, 30. Juni, 13. Sonntag imJahreskreisL I: 1 Kön 19,16b.19-21; L II: Gal5,1.13-18; Ev: Lk 9,51-6209.00 Uhr Kapelle im Krankenhaus:Wort-Gottes-Feier mit Kommunion aufden Stationen09.00 Uhr St. Maria: Eucharistiefeier09.00 Uhr St. Maria: Kindergottesdienstim Gemeindehaus mit dem Thema„Das Gleichnis vom Sämann“. ImAnschluss herzliche Einladung zumFrühstück. Bitte Buntstifte, Gedeck undBrotaufstrich mitbringen.10.30 Uhr Hl. Geist: Eucharistiefeier12.00 Uhr Hl. Geist: Gottesdienst derEritreerDienstag, 02. Juli, Mariä Heimsuchung18.30 Uhr St. Maria: EucharistiefeierMittwoch, 03. Juli, Hl. Thomas16.30 Uhr Adolf-Gröber-Haus:Wort-Gottes-Feier mit Kommunion18.30 Uhr Hl. Geist: Eucharistiefeierim Haus JudithDonnerstag, 04. Juli, Hl. Ulrich undElisabeth07.30 Uhr St. Maria: Eucharistiefeierfür Grundschüler07.30 Uhr Hl. Geist: Wort-Gottes-Feierfür Grundschüler18.30 Uhr Kapelle im Krankenhaus:EucharistiefeierFeitag, 05. Juli, Hl. Antonius MariaZaccaria08.30 Uhr St. Maria: Eucharistiefeier18.30 Uhr St. Maria: Stille AnbetungSamstag, 06. Juli, Hl. Maria Goretti10.30 Uhr Hl. Geist: Goldene Hochzeitdes Ehepaares Ingeborg und ManfredFeldmann, Junkersstr.Herzlichen Glückwunsch und GottesSegen auf dem weiteren Lebensweg!14.00 Uhr Liebfrauenkirche: Trauungdes Paares Alfred Hellrigl und SimoneWarmbier, Robert-Koch-Weg.Herzlichen Glückwunsch und GottesSegen auf dem gemeinsamen Lebensweg!16.30 Uhr Adolf-Gröber-Haus: Wort-Gottes-Feier mit Kommunion18.30 Uhr St. Maria: Eucharistiefeierzum Sonntag mit Kommunion in Brotund Wein18.30 Uhr Hl. Geist: Wort-Gottes-Feierzum Sonntag mit KommunionBeerdigungsdienst:02. bis 05. Juli:Pastoralreferentin Marie-Luise Hildebrandund Pfarrer Benno Ohrnberger09. bis 12. Juli:Pfarrer Benno OhrnbergerRosenkranz:17.50 Uhr St. Maria: täglich17.00 Uhr Hl. Geist: Dienstag undDonnerstag im Haus Judith17.50 Uhr Hl. Geist: Mittwoch undSamstag in der Kirche; am Mittwoch,03. Juli, im Haus Judith


16Ausgabe 11/2013Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt WeingartenAUS DEM GEMEINDELEBEN„Das große Staunen“Firmeröffnung am 01.07.Alle Jugendlichen, die sich in diesemJahr zur Firmvorbereitung angemeldethaben, sind herzlich zur Eröffnungsveranstaltungmit Stehempfang, gegenseitigemKennenlernen und einer „Kirchenraumerfahrung“eingeladen.Beginn am Montag, 01.07., um 18.30Uhr im Gemeindehaus Heilig Geist, Endegegen 21 Uhr in der Kirche. Bitte bringtfür eine Collage Zeitschriften, Klebstoff,Schere und Stifte mit.Schweigemeditation am Abend in derKirche Heilig GeistDas Schweigen am Abend lädt ein, 20Minuten lang alle Gedanken, Wünsche,Sorgen und Vorstellungen auf Gott hinloszulassen und so „sein ruheloses Herzbehutsam an seinen Platz zurückzuversetzen“in die Gegenwart des Herrn. (Franzvon Sales)Herzliche Einladung zur Eröffnung derAusstellung „Das große Staunen“ vonHans Meinert am Samstag, 29. Juni, um18.30 Uhr in der Marienkirche. Die musikalischeGestaltung übernehmen EdithSchwarz, Orgel, und Benedicta Binder,Querflöte. Im Rahmen der Kunst- undMuseumsnacht ist die Marienkirche andiesem Abend bis 23 Uhr geöffnet. DieAusstellung findet bis 16. Oktober statt.Herzlichen Dank an den Künstler HansMeinert und an alle Mitwirkenden, diedieses Projekt möglich gemacht haben.B. OhrnbergerMESSINTENTIONENIN DIESER WOCHEin St. Maria:Di., 02.07., Gedenken an Otto Elsser;Pius Wolf und verst. Eltern; Jahrtagfür: Josef Deppler; Dieter HoferFr., 05.07., Gedenken für Klara HuberSa., 06.07., Jahrtag für: Anna u. JosefWilhelm und verst. Angeh., DorotheaWylezol und verst. Angeh.; Centa undKarl Eltrichin Hl. Geist:Mi., 03.07., Gedenken für AnnaSchmid; Rolf Zirkel; Jahrtag für: PaulBrandeisVor den Sommerferien gibt es am Dienstag,02.07, 17.45 Uhr – 18.20 Uhr eineEinführung, danach findet die Schweigemeditation- mit Anleitung - jeweils amMontag (08.07./ 15.07./ 22.07), 18 Uhr –18.30 Uhr statt.KONTAKTADRESSEKontaktadresse St. MariaSt.-Konrad-Str. 28 - Fon 56 17 74-0 - Fax 56 17 74-77stMaria.Weingarten@drs.de / www.st-maria-weingarten.dePfarrbüro-Öffnungszeiten St. Maria:Montag, Dienstag, Donnerstag, Freitag von 9.00-11.00 UhrMittwochnachmittag von 16.00-18.00 UhrKontaktadresse Hl. GeistKeplerstraße 2 - Fon 56 19 13-0 - Fax 56 19 13-19HeiligGeist.Weingarten@drs.dePfarrbüro-Öffnungszeiten Heilig Geist:Montag, Dienstag, Donnerstag, Freitag von 9.30-11.30 UhrMittwochnachmittag von 16.00-18.00 UhrAm Dienstag, 02. Juli, geschlossen.Nach den Sommerferien entnehmen Siedie Termine bitte dem Kirchenanzeiger.Carolin AugéPastoralteam der Seelsorgeeinheit St. Maria/Hl. GeistPfarrer: Benno Ohrnberger erreichbar über das Pfarramt St. Maria,Tel. 56 17 74 -0Pastoralreferentin: Carolin Augé, Tel. 56 17 74-34Pastoralreferentin: Marie-Luise HildebrandGesprächstermin nach Vereinbarung, Tel. (07546) 92 98 20Pastoralassistentin: Monika Renner, Tel. 56 19 13 – 11Pastoralreferent: Artur Sontheimer, Tel. 56 19 13 - 13


17Ausgabe 11/2013Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt WeingartenimBlickKatholische Kirchengemeinde St. MartinGOTTESDIENSTORDNUNGSamstag, 29. Juni,Hochfest der Apostel Petrus und Paulus09.00 (!) Uhr Eucharistiefeier15.00 Uhr Beichtgelegenheit in der MarienkapelleSonntag, 30. Juni,Hochfest des Kostbaren BlutesChristi09.30 (!) Uhr Festliche Eucharistiefeiermit den Standartenabordnungen derBlutreitergruppen. Neben der „Missain C“ (Spaurmesse) von W.A. Mozarterklingt von ihm auch die KirchensonateC-Dur. Anschließend Frühschoppen,Mittagstisch und Kaffee im Abteihof.Der Wallfahrtsladen ist von 11 bis 14Uhr geöffnet.15.00 Uhr Öffentliche Kirchenführung(Treffpunkt Vorhalle)16.00 Uhr Sonntagsmusikder Gablerorgel18.00 Uhr Gesungene Vesperzum Heilig-Blut-Fest (Chorgestühl)19.00 Uhr AbendmesseDienstag, 02. Juli,Fest Mariä Heimsuchung19.00 Uhr Abendmesse mit Kommunionunter beiderlei Gestalten, anschließendstille Anbetung (Marienkapelle)Mittwoch, 03. Juli,Hl. Apostel Thomas08.00 Uhr Rosenkranz für geistlicheBerufe08.30 Uhr Eucharistiefeier20.00 Uhr Gebetskreis (Marienkapelle)Donnerstag, 04. Juli, Hl. Ulrich07.30 Uhr Schülermesse(Marienkapelle)16.30 Uhr Eucharistiefeier in der Kapelledes Kreuzberg-FriedhofesFreitag, 05. Juli08.30 (!) Uhr Eucharistiefeier, anschl.Einzelsegen mit der Hl.-Blut-Reliquie15.00 Uhr Kreuzwegmeditation zur TodesstundeJesuSamstag, 06. Juli,Diözesane Priesterweihe09.30 Uhr Pontifikalamt mit BischofDr. Gebhard Fürst. Zehn Diakone unsererDiözese empfangen das Sakramentder Priesterweihe.16.30 Uhr Dankandacht der NeupriesterRosenkranz:Kapelle des Kreuzberg-Friedhofes: täglich(außer sonntags) 16.00 UhrEugen-Bolz-Kapelle: täglich 19.00 UhrBeichtgelegenheitWegen der Priesterweihe entfällt amSamstag, 06. Juli, die Beichtgelegenheitum 15 Uhr.Beerdigungsdienst:vom 01. - 12.07.: Vikar Wolfgang Jäger,Telefon 5612716AufgebotDas Brautpaar Christine Hartinger undPhilipp Riebler, Wolfegger Straße 19, feiertam Samstag, 06. Juli, 14.30 Uhr ihreTrauung in Ravensburg, St. Christina.AUS DEM GEMEINDELEBENMESSINTENTIONENIN DIESER WOCHEGottesdienständerungenHeilig-Blut-FestAm Samstag, 29. Juni, feiern wir die Eucharistieam Fest Peter und Paul morgensum 9 Uhr in der Basilika. Wegen der Probenund Vorbereitungen zur Priesterweiheam Samstag, 06. Juli, wird am Freitag,05. Juli, statt der Abendmesse um 19 Uhrdie Eucharistie um 8.30 Uhr gefeiert. Wirbitten um Beachtung!Zu diesem Fest am Sonntag, 30. Juni, lädtdie Blutfreitagsgemeinschaft herzlich ein.Als Zelebrant und Prediger für den Festgottesdienstum 9.30 Uhr mit den Standartenabordnungenund dem Basilikachor hatdie Blutfreitagsgemeinschaft den Generaloberender Afrikamissionare, Pater Dr.Richard Baawobr, aus Rom eingeladen.Anschließend lädt die Blutfreitagsgemeinschaftwieder die Blutreiter, die Kirchengemeindeund alle Gäste ganz herzlichzum Mittagstisch und zum Kaffee undKuchen in den Abteihof ein, der vom Stadtorchestermusikalisch umrahmt wird. DasHeilig-Blut-Fest am ersten Juli-Sonntagsteht im liturgischen Kalender für all jeneWallfahrtsorte der Kirche, in denen eineHeilig-Blut-Reliquie verehrt wird.Di, 02.07., 19 h Jahrtag Josef und BertaBierenstiel; Gedenken HermannBetz, Maria Gritsch; Heinrich Schmidberger;Mi, 03.07., 8.30 hGedenken Maria Joos;Fr, 05.07., 19 h Gedenken Maria Stolba;Gerhard Königsmann.Nach dem Juni als dem Herz-Jesu-Monatgalt der Juli im Kirchenjahr vor der Liturgiereformimmer als Heilig-Blut-Monat.Bild: Reiner JakubekFirmung 2013Alle Jugendlichen der 8. und 9. Klassensind eingeladen, sich zur Firmvorbereitunganzumelden. Die Anmeldeterminesind Mittwoch, 03. Juli, von 18 bis 20 Uhroder Donnerstag, 04. Juli, von 17 bis 19Uhr in den Kirchennahen Räumen (Einganggegenüber der PH). Auch Jugendliche,die bisher kein Einladungsschreibenerhalten haben, aber in dieser Altersstufeoder älter sind, sind herzlich willkommen.Heilig-Blut-Fest 2013


18Ausgabe 11/2013Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt WeingartenKath. Frauenbund und Senioren St. MartinKONTAKTADRESSEEvangelische KirchengemeindeAUS DEM GEMEINDELEBENFahrt mit einem öffentlichen Busum 13.49 Uhr ab Krankenhaus 14-Nothelferund ab 13.51 Uhr ab Charlottenplatz.Rückfahrt 18 Uhr.Herzliche Einladung an alle Interessierten!Bild: Bauernhaus-Museum WolfeggST. MARTIN, Kirchplatz 6,Telefon (0751) 56127-0 / Fax -22Öffnungszeiten:Mo - Fr von 9 bis 12 Uhrpfarramt@st-martin-weingarten.de /www.st-martin-weingarten.dePfarrer Ekkehard Schmid,Telefon 56127-13Vikar Wolfgang Jäger,Telefon 56127-16Gemeindereferentin S. Matzner-Seneschi,Telefon 56127-19Gemeindereferentin M. Gröber,Telefon 56127-14Treffpunktgottesdienst in BergTreffpunktgottesdienst unter den Bäumen am 07. Juli im Garten des Gemeindezentrumsin Berg mit Kinderkirche und anschließendem Grillfest.Am Sonntag, 07. Juli, findet um 10.45Uhr im Garten des Gemeindezentrumsin Berg wieder der sommerliche „Treffpunktgottesdienstunter den Bäumen“statt, der in diesem Jahr von der Kantoreiunserer Kirchengemeinde musikalischgestaltet wird. Um Familien mitKindern die Teilnahme zu ermöglichen,findet auch dieser, wie alle „Treffpunktgottesdienste“mit Kinderkirche statt. ImAnschluss wird zum gemeinsamenGrillen im Gemeindehausgarteneingeladen. Grillgut, Brot, Getränkeund Kaffee werden gestellt. Werdie „Festtafel“ noch um einen Salatoder einen Kuchen bereichernmöchte, ist hierzu gerne eingeladen.Wir freuen uns auf Ihr Kommen!Bild: privatAm 07. Juli ist wieder Grillfest am Gemeindezentrumin Berg.BläsergottesdienstGOTTESDIENSTEGott loben, das ist unser Amt - einen Gottesdienst rund ums Loben gestaltet derPosaunenchor der evang. Kirchengemeinde Weingarten am 30.06. um 9.30 Uhr inder evang. Stadtkirche.Der Posaunenchor will damit einen Gemeindebeitragleisten, der seiner ureigenstenAufgabe entstammt. Weil derBeginn der Posaunenchöre in einer Zeitlag, als Gemeinden stark gewachsen sindund Gottesdienste oft außerhalb der zukleinen Kirchen gehalten wurden, solltendie Trompeten und Posaunen den Dienstder Orgel ersetzen und zur Versammlungeinladen, den Gesang begleiten, zur würdevollenGestaltung beitragen und - inallem - Gott zum Lob spielen, denn, sostand für den „Posaunengeneral“ Kuhlofest: Gott loben, das ist unser Amt.Das gilt bis heute.Deshalb werden bei diesem Gottesdienstauch Lesung, Gebete und Predigtvon Posaunenchormitgliedernübernommen.Daniel Wössner30.06. 5. SO. NACH TRINITATIS9:30 Stadtkirche, Bläsergottesdienstmit dem Posaunenchor „Gott loben,das ist unser Amt“ (Wössner / Günzler),parallel Kinderkirche14:00 Stadtkirche,Taufgottesdienst (Rapp)07.07. 6. SO. NACH TRINITATIS9:30 Stadtpark, Ökum. Gottesdienstzum Welfenfest im Stadtpark (bei Regenin der Stadtkirche), mit der StadtkapelleWeingarten (Günzler / Ohrnberger),keine Kinderkirche10:45 Gemeindezentrum Berg, Treffpunktgottesdienstmit der Kantorei(Rapp), parallel Kinderkirche


19Ausgabe 11/2013Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt WeingartenFreizeitangebote für Kinder undJugendlicheDas Evangelische Jugendwerk hat noch Plätze frei für:Eine Outdoor-Tour – Aktivfreizeit inItalien im „Camping deluxe-Stil“ für 14-bis 17-jährige Jungs und Mädels. Kosten445 Euro. Die Fahrt beginnt ab Ravensburgmit dem Reisebus.Das Jungscharlager in Tunau bei Kressbronnfür 9- bis 12-jährige Jungs und Mädels.Kosten 169 Euro.Nähere Informationen beim EvangelischenJugendwerk Ravensburg,Tel. 0751 / 56 07 70, und im Internet unterwww.ejw-rv.de.imBlickKONTAKTADRESSEEvang. Kirchengemeinde Weingartenwww.weingarten-evangelisch.deGemeindebüro, Frau Erna Göllner,Gartenstr. 9, Tel. 0751 / 45691Öffnungszeiten: Mo-Fr 9 - 12 Uhr,Mi auch 14 - 16 UhrPfarramt 1, Pfarrer Stephan Günzler,Tel. 0751 / 48843Pfarramt 2, Pfarrer Horst Gamerdinger,Tel. 0751 / 45639Pfarramt 3, Pfarrer Wolfgang Rapp,Tel. 0751 / 46980Kantor Johannes Baiker,Tel. 0751 / 45412StädtepartnerschaftRADFAHRERVEREIN WEINGARTENRadtour zum Jubiläum 50 Jahre Partnerschaft Weingarten-BronNach Verabschiedung der acht Radlervom Radfahrerverein Weingarten vordem Rathaus durch OberbürgermeisterEwald ging es bei aufklarendemWetter und mit Eskorte durch ca. 15weitere Radler unseres Vereins bis zurBirnau zügig auf die Reise.Die erste Etappe am Samstag führte weiterüber Schaffhausen / Rheinfall, derdank Sonne und besonders starker Wasserführungein prächtiges Bild bot. Anden Folgetagen wurde bei Koblenz vomRhein- in das Aaretal / Schweiz abgebogenund der Aare folgend stets parallelzum Juragebirge über Bielersee, NeuchatelerSee, Lausanne zum Genfer See gefahren.Eine herrliche Landschaft mitschönen Ausblicken entschädigte für dieSchweiß treibendenRadler-Mühen bei Temperaturen bis 35Grad. Auch wurden zur Abkühlung immerwieder in den Dörfern die früher alsViehtränken gebauten Dorfbrunnen per"Kopf-unter-Tauchgängen" und "Ganzkörper-Spritzduschen"genutzt.Nach dem imposanten Rhone-Durchstichhinter Genf ging es zur letzten Hotelübernachtungin BELLEY. Dort wurdenwir dann am nächsten Morgen von achtRadlern des Broner Radvereins abgeholt.Eine von ihnen vorgebuchte Mittagsrastim schönen mittelalterlichen OrtCREMIEU stärkte uns per vorzüglichem3-Gang-Menue. Ab da wurde uns klar,was es heißt: "Vivre comme Dieu enFrance" (Leben wie Gott in Frankreich)!Trotz schwerer, aber köstlicher Kalorienim Magen erreichten wir unter derperfekten Führung unserer Radfreundenach 640 km pünktlich auf die Minute17 Uhr / Do. das "Hotel de Ville" (Rathaus)in Bron. Mit großem Jubel wurdenwir dort von den Broner Freunden undBürgermeisterin Frau Guillemot empfangen.Mit Aperitiv und leckeren Häppchenfolgte kulinarisch dieEinstimmung auf die folgenden Festtagedes 50er-Jubiläums der Partnerschaft.Unsere Broner Radler betreuten und bewirtetenuns dann vorzüglich parallel zumoffiziellen Festprogramm. Mit Grillabendam Donnerstag, Radrundfahrt am Freitag(46 km, 550 Höhenmeter ) mit insgesamt25 Fahrerinnen und Fahrern zu allen Sehenswürdigkeitenvon LYON unter derkundigen Führung von Georges Rivierging es abends auf die "Fete de la Musique"mit zahlreichen Musikdarbietungenin Bron (großartiges Stadtorchester,mehrere Bands verschiedenster Stilrichtungen).Alles im Freien bei schönstemSommerabendwetter.Nach der offiziellen Feier am Samstagmit Reden zu Rückblicken und zur Erneuerungder Partnerschaft wurden wirRadler zum Mittagessen in den Garten


20Ausgabe 11/2013Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt Weingartenvon Georges Rivier eingeladen. Wie soein Mittagessen geht, wissen nur die, dieschon in Frankreich dabei waren. Dieeinzelnen Gänge, u.a.mit der SpezialitätLyoner Wurstscheiben, sind kaum aufzuzählen.Das Essen dauerte jedenfalls beibester Stimmung bis gegen 17 Uhr! AmAbend war dann wieder gemütliches Beisammenseinim Garten des Centre Socialemit üppiger Bewirtung und bei süffigenGetränken aller Art organisiert worden.Die gelegentlichen Sprachschwierigkeitenverloren sich mehr und mehr. MitKulturKULTURZENTRUM LINSE E.V.Kinoprogramm in derLinse«B.B. King: The Life of Riley» (EnglischeOriginalfassung mit deutschem Untertitel)Fr., 28.06. bis So., 30.06. 19.00 UhrMo., 01.07. bis Mi., 03.07. 21.15 Uhr«Gold: Du kannst mehr als du denkst»Fr., 28.06. bis So., 30.06. 21.30 UhrMo., 01.07. bis Mi., 03.07. 19.00 Uhr«Mitternachtskinder»Fr., 28.06. bis Mi., 03.06. 20.00 UhrNach dem Erfolgsroman von Salman Rushdie:«Mitternachtskinder».Text: Annika BuhlBild: ConcordeEin paar Minuten Film...«Rausch», «Zwischen den Zeilen»,«Bear me» oder «Muttersprache» -diese und weitere Kurzfilme von derFilmakademie Ludwigsburg erwartenSie im Juli und August im KulturzentrumLinse in Weingarten.Händen, Mimik und der Sprache derHerzlichkeit und Freundschaft gab esfortan keinerlei Verständigungsproblememehr. So stellte sich die nötige Bettschwerefür den Rückmarsch ins Hotelerst spät ein. Am Sonntag um 9 Uhr gabes den Abschied am Hotel. Unsere Radlerfreundeverabschiedeten uns mit allenguten Wünschen auf ein baldiges Wiedersehen.Per PKW ging es zurück.Tour-Fazit:- Highlights: unendlich viele- Die Strecke eine großartige Tour (mehrMit einem Kurzfilmfestival wird hierjungen Filmemachern eine öffentlichePlattform für deren Werke gegeben. DemKulturzentrum Linse ist es ein Anliegen,diese Kunstform auf die Kino-Leinwandzu bringen und einem breiten Publikumzugänglich zu machen. Zusätzlich zu denKurzfilmen, die bereits das Jahr über inder Linse laufen, werden nun im Sommerlängere Kurzfilme bis zu 30 Minutengezeigt. Freuen Sie sich auf großes Kinoim Kurzformat. Alle Filme laufen ab 20Uhr ohne Vorprogramm und Werbung imKleinen Saal.Der Einzel-Eintrittspreis beträgt 2 Euro.In Kombination mit dem darauffolgendenHauptfilm um 20.30 Uhr 8 Euro. Für10 Euro inklusive Hauptfilm dürfen Siesich noch ein 0,5-Liter-Fass-Bier oderein großes Saftschorle (0,4 l) oder unserSommer-Spezial-Getränk Club-Mate (0,5l) dazu bestellen.Text: Annika BuhlBild: Martin NeumannTagesberichte auf rv-weingarten.de)- Lyon mit Bron eine großartige Stadt- erlebte Kultur noch großartiger- Partnerschaft mit Freundschaft undHerzlichkeit am großartigsten!P.S.: Großer Dank an alle (incl."Petrus"),die uns diese unvergessliche Tour ermöglichthaben!Text: Harald HackerBild: privatOpen Air KinoIm Hof des Schlössle findet wiederdas Kino unter freiem Himmel statt.(Beginn jeweils um 21.30 Uhr.)Programm:Freitag, 12. Juli: "Before Midnight"Samstag, 13. Juli: "Oh Boy"Sonntag, 14. Juli: "Wie beim ersten Mal"Montag, 15. Juli: "Papadopolous & Söhne"Dienstag, 16. Juli: "Kon-Tiki"Karten-Vorverkauf in der Linse möglich.Text: Annika BuhlPlakat: LinseSka-Band im FoyerNach einer längeren Ruhepause imLive-Foyer setzt die fünfköpfige Ska-Band «Ulla y los Delicuentos» die Konzertreihevom Kulturzentrum Linsefort. Beginn ist um 23 Uhr.Sehnsucht nach Sonnigem in einer anderenDimension: «Als ob die Instrumentesich nach einer besseren Welt sehnen,aber die Worte sie wieder in die Realitätendes Lebens zurückholen» (BadischeZeitung). «Ulla y los Delicuentos» spielen,was sie gerne hören und das ist vielJamaika-Ska mit einer Prise Rockmusik.Ein Musikprojekt aus Freiburg, das esschon seit vielen Jahren in immer wiederneuen Facetten gibt. Der Eintritt ist frei,doch die Musiker freuen sich gewiss übereinen kleinen Obolus.Text: Annika Buhl


21Ausgabe 11/2013AusstellungsführungAmtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt WeingartenimBlickIm Rahmen der 8. Weingartener Kunst- und Museumsnacht am Samstag, 29. Juni, ist im Kulturzentrum Linse die KünstlerinAndrea Josefine Lohrmann anwesend.Ab 18.30 Uhr führt die Künstlerin durchihre Ausstellung von Acryl-Bildern. Unterden Themen «Abstraktion · Verwandlungdes Sichtbaren · Experimentelle Malerei»werden ihre Werke noch bis 28. Juliin der Linse ausgestellt.«Die Arbeiten sollen den Betrachter berühren,ja auf mystische Weise als eineÄsthetik der Stille, denn sie entziehensich ganz und gar einer rationalen Sichtweise,da sie dem Auge keinen gegenständlichenHalt bieten. Doch gerade dadurchist eine Bewusstseins erweiterndeWahrnehmung möglich, die über den Verstandhinausgeht und so dem Anspruchdes Künstlers an die Kunst gerecht wird.»Farbschichten werden übereinander aufgetragen,teils wieder abgetragen undneu übermalt, dabei entstehen lebhaftematerialbetonte Oberflächenstrukturen.Zurück bleiben abgedämpfte Bildpassagen,ohne strenge Abgrenzung. DieseFarbflächen weisen aber auch Skriptualesauf. Man glaubt, eine Schrift entziffernzu müssen, sie bleibt dennoch unleserlich,wirkt als geheimnisvolles Zeichenim Bild und gibt ihm dezente Struktur.Die freischaffende Künstlerin Andrea JosefineLohrmann lebt und arbeitet in Ulmund am Bodensee.Weitere Informationen über die Künstlerinunter www.kunst-design.info.Text: Annika BuhlBild: KünstlerinEines der Werke von Andrea Lohrmann.BrauchtumPLÄTZLERZUNFT ALTDORF WEINGARTEN 1348 E.V.Bouleturnier derPlätzlerzunftAm Sonntag, 30.06., um 10.30 Uhr findetauf dem Areal des Zunfthauses diedritte Boule-Vereinsmeisterschaft derPlätzlerzunft statt.HauptversammlungAm Freitag, den 21. Juni, fand im Gasthaus Ochsen in Weingarten die Hauptversammlungder Plätzlerzunft statt. In diesem „ungeraden“ Kalenderjahr fandenkeine Zunftratswahlen statt. Trotzdem konnte die närrische Vorstandschaft sehrviele Mitglieder begrüßen.Die Anmeldung für das Turnier ist nur amTurniertag zwischen 9 und 10 Uhr möglich. Die Startgebühr beträgt 2,50 Europro Person. Startberechtigt sind alle Mitgliederder Plätzlerzunft. Mindestalter: 8Jahre. Boule ist ähnlich dem StrandspielBoccia. Vorkenntnisse oder Training vordem Turnier sind nicht notwendig. Boulekugelnkönnen ausgeliehen werden.Gespielt wird im Mêlée-Turnier, d.h. dieSpieler werden einander zugelost. JederSpieler hat auf jeden Fall drei Spiele.Danach finden je nach Beteiligung, dieAchtel-, Viertel-, Halb- und Finalspielestatt. Bei Fragen hilft gerne das Organisationsteamum Claus Baur unter 0751 / 58653 oder 0171 / 470 71 43 oder per Emailmargot.claus@t-online.de weiter. Für dasleibliche Wohl sorgt das Team von ZunftstubenvaterWolfgang Hoffmann.Text: Bettina NiedererIn seinem Geschäftsbericht ließ ZunftmeisterKlaus Müller zuvor das vergangeneJahr nochmals Revue passieren.Ausschließlich begeisterte Worte fandder Zunftchef für seine Mitglieder. Imletzten – eher ruhigen Narrenjahr – wurdenviele Baustellen bearbeitet. An derFasnet gab es mit der Wiedereinführungder Drahtgazemasken eine Neuerung füralle Kinder die sehr gut angenommenwurde. Im Mai konnte die Plätzlerzunfteine eigene Boulebahn am Zunfthaus inBetrieb nehmen. Die Häs- und Maskenordnungsowie die Geschäftsordnungkönnen demnächst abgeschlossen werdenund die Satzung wurde komplett überarbeitet.Die Zunft sei durchweg positivaufgetreten und ein sehr guter Vertreterder Stadt gewesen. Die leuchtenden Kinderaugenund die strahlenden Menschen,die wir bei der Fasnet – besonders daheim– erleben dürfen, seien „Balsam für denfröstelnden Körper“ so der Zunftmeister.Gleichzeitig bedankte sich der Plätzlerchefauch bei seinen Mitgliedern, vondenen sehr viele das ganze Jahr über beiden verschiedensten Veranstaltungen wieBlutfreitag, Welfenfest, Stadtfest, Nikolausmarktusw. aktiv seien. Ein großesDankeschön richtete Klaus Müller auchan alle Gruppierungen, die die Zunftbei allen Aktivitäten unterstützen. Nachdem Bericht der Schriftführerin SusanneFrankenhauser machte SäckelmeisterHansjörg Eisele deutlich, das ein Plätzlerjahrauch eine Menge Geld kostet. DerKassenprüfer Peter Lässle bescheinigteihm einwandfreie Arbeit und wurde zusammenmit Uli Kuhnle wieder für einJahr in dieses Amt gewählt. Anschließendwurden der Vorstand und der Zunftrat derPlätzerzunft auf Antrag von Jürgen Hohleinstimmig entlastet.Text: Bettina Niederer


22Ausgabe 11/2013Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt WeingartenFÖRDERVEREIN FASNETSMUSEUMMuseumsnacht im FasnetsmuseumBereits zum achten Mal beteiligt sichdas Fasnetsmuseum der Plätzlerzunftan der Kunst- und Museumsnacht.Die Zunftstube mit Biergarten wirdfür das leibliche Wohl sorgen. Nebenregelmäßigen Führungen durch Museumund Archiv erwartet die Besuchereine Sonderausstellung zum ThemaDrahtgazelarven. Um 19 Uhr erfolgtam Samstag eine kurze Einführung indie Ausstellung.Die Ursprünge dieser heute meistens imSchatten der Holzmaske stehenden Larvenaus Drahtgeflecht reichen mehr als200 Jahre zurück. Anhand historischerMaskentonmodelle, Katalogen längst untergegangenerMaskenfabriken und alterDrahtmasken wird die Geschichte dieserursprünglichen Maskierungsform derWELFENTHEATER 2013Nur noch RestkartenPlätzler aufgezeigt: von der Entstehungund ihrer weiten internationalen Verbreitungim Rahmen der industriellen Revolutionbis zur Rolle der Drahtlarven inAltdorf-Weingarten. Seit 2013 kommendie Drahtgazelarven beim Narrensamender Plätzlerzunft wieder zum Einsatz.Diese Kindermasken werden in Eigenregiezusammen mit den Kindern und ihrenEltern hergestellt. Das traditionelle Verfahrenzur Herstellung der neuen Drahtmaskenund die dafür nötigen Materialienund Werkzeuge werden an diesem Abendden Besuchern vorgeführt.Zugleich werden verschiedene interessanteNeuzugänge in Archiv und Museumpräsentiert, darunter der gemalte Originalentwurfdes Schlösslenarren.Text und Bild: Andreas ReutterKennen Sie die Sagen und Legenden um das bildschöneBurgfräulein Laura und ihren Geliebten, den Edelmann Adalbert?Haben wir Ihre Neugierde geweckt?Dann schnell los und noch Karten für dieLaurasage sichern. Es sind nur noch Restkartenbei der Raumausstattung Wiest inder Unteren Breite erhältlich.Vorstellungen: Samstag, 29. Juni, um 17Uhr, Sonntag, 30. Juni, um 19 Uhr, Donnerstag,04. Juli, um 19 Uhr und Sonntag,07. Juli, um 17 Uhr.Text: Sandra KönigGrafik: Kölle KunterNeu gefertigte Drahtmasken für kleineSchlösslenarren und Plätzler.Zur Geschichte der Drahtgazelarvenund dem Projekt zur Herstellung derMasken für und mit dem Narrensamenist eine ausführliche Broschüreerschienen. Diese ist im Plätzlerlädeleerhältlich und kann unter www.plaetzlerzunft.deheruntergeladen werden.WELFENFESTKOMMISSIONGoldene Judithausverkauft!Ein herzliches Dankeschönder Welfenfestkommission andie Bürgerinnen und Bürgerfür das Sponsoring des neuenFestwagens "Puppenkiste"!Text: Klaus SchuhmacherFreizeit und ErholungAMT FÜR KULTUR UND TOURISMUS - STADTFÜHRUNGENFührungen in der ersten JulihälfteZu einem Streifzug durch die WeingartenerKloster- und Stadtgeschichte lädtdas Amt für Kultur und Tourismus amSamstag, 06. Juli, Gäste und Einheimischeein. Nach einer kurzen Besichtigungdes Stadtmuseums im Schlössle geht eszum Kornhaus, vorbei am Amtshausund Rathaus zum kleinen Münsterplatz,wo die bekannte Welfensage Gestalt annimmt.Den abschließenden Höhepunktfindet die Stadtführung mit der barockenKlosteranlage auf dem Martinsberg undder Basilika. Die Führung, die an jedemSamstag im Juli angeboten wird, beginntum 15 Uhr im Garten des Stadtmuseumsim Schössle, Scherzachstr. 1. Dauer: eineinhalbStunden; Preis: vier Euro.Am Freitag, 12. Juli, kann man unter derLeitung von Dorothee Büker beim frauengeschichtlichenStadtrundgang, der fürFrauen und Männer interessant ist, dieStadt aus weiblicher Perspektive entdecken,historischen Frauengestalten aufdie Spur kommen und die Lebenswelt"ganz normaler Frauen" in früheren Jahrhundertenkennenlernen.Beginn: 17 Uhr vor dem Amt für Kulturund Tourismus, Münsterplatz 1; Dauer:eineinhalb Stunden; Preis: vier Euro.Am Donnerstag, 18. Juli, steht ein Abendbummelunter der Leitung von WilhelmReinhold auf dem Programm. Nach derFührung erfolgt eine gemeinsame Einkehrin ein Lokal zu einem gemütlichenViertele. Treffpunkt: 20 Uhr vor dem Amtfür Kultur und Tourismus, Münsterplatz1; Dauer: eineinhalb Stunden;Preis: vier Euro.


23Ausgabe 11/2013Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt WeingartenimBlickREITVEREIN OBERSCHWABENNeue PlatzierungenReit- und Fahrverein Oberschwaben(RVO) auf Erfolgskurs.Informationen gibt es beim Amt fürKultur und Tourismus, Münsterplatz 1,unter Tel. 0751 / 405 232 und im Internetunter www.weingarten-online.de.Text: Betina Selbherr-HoltzBild: AKTBÜCHEREI WEINGARTENSchnäppchenjägeraufgepasst!Großer Bücherflohmarkt in der BüchereiWeingarten am Samstag, 13.Juli, von 9 bis 17 Uhr.Der beinahe schon traditionelle Bücherflohmarktin der Bücherei Weingarten hatauch in diesem Jahr wieder viele Schnäppchenauf Lager. Bereits ab 9 Uhr werdengut erhaltene, zum Teil neuwertige Romanesowie Kinder- und Sachbücher aller Artaus Privatspenden angeboten. Auch DVDsund CDs sind in den Räumen über der Bücherei(Eingang VHS) in der Abt-Hyller-Straße 19 zu finden. Für Kaffee und Kuchen,gebacken von den ehrenamtlichenMitarbeiterInnen der Bücherei Weingarten,ist wieder gesorgt.Text: Sonja GossnerIn der Stilspringprfg. Kl.A* in Fronhofenbelegte Melanie Bürck mit Gloria den 5.Platz, Sinja Kirchenkamp mit Ayla den 6.Platz. In der Dressur verzeichnete NicoleIsser wieder Erfolge. Sie belegte in derDressurprfg. Kl.S* mit Wonneproppenden 5. Platz, in der Dressurprfg. Kl.M**mit Desperados den 7. Platz. Auch inSchmalegg gab es Schleifen. MeikeRösch belegte in der Zeitspringprfg. Kl.Lmit Quadrophenia den 4. Platz, mit Cadogwurde sie in der Springpferdeprfg.Kl.A** Zehnte. In der Punktespringprfg.Kl.A** waren Jennifer Wiedemann mitIbubu auf Platz 4 und Nadine Heider mitLillith auf Platz 5 vertreten. Maren Holzerritt sich Platz 2 mit Fiona in der Springprfg.Kl.A* m. Stechen, mit Bobolinosicherte sie sich Platz 3. Dr. Harald Lauererreichte in der Stilspringprfg. Kl.A*mit Ulana den 7. Platz. In der Springprfg.Kl.E ging Isabel Podiebrad mit Sommersbymit der Siegesschleife nach Hause.Björn Leple erreichte hier den 5. Platzmit Winnie the Mouse. Das Turnier inBad Waldsee kann ebenfalls als positivgewertet werden. Meike Rösch siegte mitQuadrophenia in der Springprfg. Kl.L m.Stechen, wurde mit Rainbow Lilly in derStilspringprfg. Kl.L Zweite und erreichteden 6. Platz mit Cadog in der Springpferdeprfg.Kl.A*. Jennifer Wiedermann belegtemit Ibubu den 6. Platz in der Springprfg.Kl.A**. In der Springprfg. Kl.A*JUGENDCLUB WEINGARTEN 1963 E.V.Isabel Podiebrad mit Sommersby.erreichte Isabel Podiebrad mit Sommersbyden 6. Platz, gefolgt von Björn Leplemit Winnie the Mouse auf Platz 8. BjörnLeple konnte mit seinem Pferd auch aufden 2. Platz in der Stilspringprfg. Kl.Estolz sein. Nadine Heider ließ mit Lillithin der Punktespringprfg. Kl.A** den Jokersprungliegen und erreichte so den 7.Platz. Doch nicht nur im Springen undin der Dressur gibt es gute Nachrichtenvom RVO. In der IG-Welsh RegionalschauBayern in Ernsgaden gewann JaninaWahl mit Aurora's Debby den Führzügel-WBsowie das Junior Handling.Nicole Böttcher belegte den 1. Platz mitBrouwerhaven's Peggy in der Freizeitgehorsamsprfg.und in der Sattelklasse. Inder Freizeitgehorsamsprfg. an der Handbelegte sie den 3. Platz. Es wurden Wanderpokaleverteilt, die beide Reiterinnendas Jahr davor schon gewannen.Text: Heike Böhmer, Pressewart RVOBild: privatSpendenaufruf für dringende OPsDer Jugendclub Weingarten und die Christof-Blindenmission Detuschland erhieltenvon der Kinderklinik in Mombasa einen Hilferuf für Spenden für 14 dringendeOperationen von Kindern auf der Warteliste dort.Auch das Jubiläums-Sommerfest vom26. bis 28. Juli in der Sterngasse inWeingarten wird zur Finanzierung dieserOP‘s veranstaltet. Alle helfen wiederehrenamtlich mit. Spenden sind jetztbeim Spendenkonto 80 52 54 013 bei derVolksbank Weingarten (BLZ 650 91600) erbeten oder direkt bei Gerhard Junginger,Brucknerstraße 7 in Weingarten.Spendenquittungen gibt es direkt unterder Tel.-Nr. 0751/44564 oder per Fax0751/49764. Helft, damit wir helfen könnenund diese Ärmsten der Armen neueLebenschancen erhalten! Danke.Text: Gerhard Junginger


24Ausgabe 11/2013Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt WeingartenFOTOWERKFotoprojekt "Wir unter uns"Die Grundidee der Familie Wiest war,den Leuten ein schönes Zuhause zuschaffen.Schon seit 1973 ist dieser Familienbetriebin Weingarten ansässig und sorgt dafür,dass die Wünsche der Kunden zum perfektenWohnen in Erfüllung gehen. Schonim nächsten Jahr feiert Horst Wiest, derden Betrieb von seinen Eltern übernahm,sein 20-jähriges Jubiläum. Dieses Kleinunternehmenist heute drei Mann stark.Frau Wiest betreut mit Begeisterung alleKunden am Telefon und im Verkaufsraum.Große Auswahl an wunderschönenbunten Stoffen, tollen Wohnaccessoires.Alles zum Anfassen, Anschauen.Mit guter Laune berät sie persönlich dieKunden. Herr Wiest und sein Angestelltersind vor Ort beim Kunden tätig. DenBeruf Sattler und Raumausstatter hatHerr Wiest von der Pike auf gelernt undsetzt durch die sehr abwechslungsreichenTätigkeiten ein handwerkliches Könnenvoraus. Aus Alt mach Neu, alles was einemRaum zum schönen Wohnen abverlangtwird, wird im Hause Wiest aus einerHand vor Ort erledigt. Auch alte Stühle,die einem am Herzen liegen, werden vonHorst Wiest wieder aufgemöbelt. Durchdie jahrelange Erfahrung von FamilieWiest liegt ihnen eine gute Beratung unddie individuelle Vorstellung jedes Kundenam Herzen, was die Kunden sehr schätzen.Das Fotowerk wünscht der FamilieWiest noch weiterhin viel Spaß und Erfolgim eigenen Kleinunternehmen! Eineweitere Bildergalerie finden Sie zeitnahimmer auf unserer Seitewww.fotowerk-oberschwaben.de.Text: Günter SchäferBild: FotowerkTÜRKISCHES KULTUR- UND SPORTZENTRUM WEINGARTENSommerfestDas Türkische Kultur- und Sportzentrum Weingarten lädt zum Sommerfest ein.Die bunte Veranstaltung findet am 29. und 30. Juni am neuen Vereinssitz in Weingartenstatt.Türkische Küche,Verkaufsstände undAngebote für Kinder bilden die Zutatenfür die „Sommerfest“, bei dem das geselligeMiteinander der Kulturen im Vordergrundsteht. Gleichzeitig möchte sich dasTürkische Kultur- und Sportzentrum derÖffentlichkeit vorstellen. Die Veranstaltungbeginnt an beiden Tagen um 10 Uhrund dauert bis gegen 22 Uhr. Das Geländedes Vereins befindet sich in der Hähnlehofstraße35 Weingarten.Text und Bild: Ersoy HazerSportSV WEINGARTEN E.V. - JugendabteilungE2 Jugend wird ungeschlagener MeisterNach einer souveränen Saison wurdedie E2 des SV Weingarten verdientMeister in der Kreisstaffel. Bereits amvorletzten Spieltag machten die Jungsdies in einem hart umkämpften Spielgegen des SV Oberzell klar.In der Runde nahmen insgesamt siebenMannschaften teil, in der die E2 nicht einSpiel verloren hat. Es wurden unter anderemgegen Vereine wie SV Oberzell, TSBRavensburg, SG Aulendorf, TSV Eschach,SV Amtzel und den SV Baindt gespielt,die die Mannschaft alle erfolgreichhinter sich gelassen hat. Die neun- undzehnjährigen Jungs schossen insgesamt43 Tore. Es machte Freude, zuzusehen,Hintere Reihe: Trainer-Team Oliver Wulf, Jürgen Thuma,Ralf König / Mittlere Reihe: Adrian Tuschinski, FabioDiana, Noah Rafael Riel, Nils Wulf, Feeraz Hayat,Dario Villani / Vordere Reihe: Elias Pfitzenmaier, FabianSchmidt, Luis König, Mark Thuma, Xaver Scalaciwie die Jungs sich von Wochezu Woche steigerten und auchden Willen hatten, diese Saisonungeschlagen abzuschließen.Das Trainer-Team ist mit derMannschaftsleistung über dieganze Saison hoch zufriedenund blicken zuversichtlich indie neue Saison. Die Jungs mitdem Trainer-Team bedankensich noch recht herzlich bei ihremSponsor „Salon Diana“ ausWeingarten für die Meister-T-Shirts.Text: Ralf KönigBild: Sandra König


25Ausgabe 11/2013Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt WeingartenTURNVEREIN WEINGARTEN 1861 E.V.imBlickFit fürs SportabzeichenDas Sportabzeichen wird diese Woche,wie gehabt, wieder im Lindenhof-Stadionin Weingarten abgenommen. DieSchwierigkeitsgrade sind je nach Altersgruppeeingestuft.Die neu eingeteilten Disziplinen derGruppierungen „Kraft, Koordination,Schnelligkeit und Ausdauer“ machen dasSportabzeichen für alle Altersgruppenab dem 6. Lebensjahr attraktiv. Wir vomTV Weingarten bieten am Mittwoch, 03.Juli, ab 18 Uhr bis ca.19 Uhr wieder dieAbnahme des Sportabzeichens an. DieTermine von Juli bis September sind jeweilsam ersten Mittwoch des Monats ab18 Uhr, ebenfalls im Lindenhof-StadionWeingarten. Informieren Sie sich überIhre Trainingswerte und Neuerungen unterwww.deutsches-sportabzeichen.de beiInge Sauter, Tel. 0751 / 49 504 oder GabiHaller, Tel. 0751 / 49 842.Text: Inge SauterTV WEINGARTEN - KUNSTTURNENTurnerinnen gewinnen überlegenAm vergangenen Samstag, den 22.06., fand in Kressbronn in der Seesporthalle dieGauliga in der Kür modifiziert der Kunstturnerinnen statt. Aufgeliedert war dergroße Wettkampf in zwei Altersgruppierungen, welche sich den gleichen Schwierigkeitsgradenin der Kür an allen vier Geräten stellen mussten.Die Jüngsten vom Jahrgang 2005 bis2002 turnten in der Nachwuchsliga, abdem Jahrgang 2001 aufwärts bis hineinins Erwachsenenalter, in der großenGauliga. Ermittelt wird die beste Gauliganachwuchsmannschaftund Gauligamannschaftdes großen Turngau Oberschwabens.In der Hinrunde trat der TVWeingarten zum dritten Mal diesen Wettbewerbmit seinen jüngsten Turnerinnenals zweifacher Titelverteidiger an. In diesemJahr besteht die Gauliganachwuchsmannschaftdes TV Weingarten aus EmiliePescheck, Clarissa Metzler, AugustinePescheck, Elisa Rieder, Mia Niederbergerund Giovanna Krombein.Mit erstaunlichen Leistungen und hohenSchwierigkeitsteilen, vor allem amStufenbarren, Balken und Boden wieKippen, Felgen, hohe Rückschwünge,Schweizer Handstände am Balken, sowieAkros auf dem Balken und freie Räder,sowie mit verschiedenen Saltis am Bodenbegeisterten die kleinsten WeingärtlerTurnerinnen das Publikum. Ihr erturntesPunktekonto war am Ende des Wettkampfesso reichlich gefüllt, dass sie mit einemriesigen Abstand von insgesamt 18 PunktenVorsprung auf den zweitplaziertenTSB Ravensburg diese Hinrunde in derKür gewannen, gefolgt vom TSV Reuteund dem TV Kressbronn. Besonders hervorzuhebenwar die höchstbepunktete Bodenund Balkenkür von Clarissa Metzler,die höchste Stufenbarrenkür von EmiliePescheck und die höchste Überschlagswertungam Sprung von Mia Niederber-ger. In der großen Gauliga- Mannschaftturnten für den TV Weingarten KarolinKöller, Viktoria Metzler, Maike Eisele,Sofia Kosorog, Wibke Eisele, LeonieGeyer und Kristin Borck. Mit einer hervorragendenLeistung am Stufenbarrenkonnte das Weingärtler Team die meistenGerätepunkte für dieses Gerät für sichverbuchen. Stärkste Turnerin war dort mitsauber ausgeführten Elementen ViktoriaMetzler, gefolgt von Wibke Eisele. AmSprung glänzte vor allem mit höchster YamashitawertungKarolin Köller, gefolgtvon Sofia Kosorog und Kristin Borck,die beide sehr hohe Überschläge zeigten.Clarissa Metzler am StufenbarrenAm Boden begeisterte wiederum KarolinKöller mit Strecksalto-halbe Schraube,gefolgt von einer hoch bepunkteten Bodenkürvon Viktoria Metzler. Die höchsteBalkenote erturnte wiederum ViktoriaMetzler mit hohen Akkroschwierigkeitenauf dem 10 cm breiten Gerät. Im Endeffektlandete die große Gauligamannschaftdes TV Weingarten mit nur zweiZehntel hinter der MTG Wangen auf denzweiten Platz in einem Konkurrentenfeldvon zehn Mannschaften. In der kommendenRückrunde am Sonntag, den 30.06.,werden die Weingärtler Mädels noch vonder starken Turnerin Dilara Reitenbachverstärkt, damit steigen die Chancen aufeinen weiteren Gesamtsieg.Text: Renate MetzlerBild: privat


26Ausgabe 11/2013Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt WeingartenGesundheitPhysiotherapiepraxis Elli ESStBenefizfest zugunsten des RollisportteamsSeit über 10 Jahren ist Elli Eßt erfolgreichselbstständig mit ihrer Praxis fürPhysiotherapie in der WeingartenerLiebfrauenstraße. Nun wird gefeiert:Am 29. Juni von 10 bis 20 Uhr mit einergroßen Benefizveranstaltung aufdem Parkplatz vor der Praxis.RST-Trainer Elias Weber und Physiotherapeutin Elli Eßt hoffen auf viele Besucher und regeSpendenbereitschaft für den guten Zweck.„Ich möchte das Jubiläum nutzen, umaufmerksam zu machen und einen Steinins Rollen zu bringen“, erzählt Elli Eßtund schildert ihre Beweggründe für dieSpendenaktion, die am Samstag möglichstviele Menschen zum Mitmachenbewegen soll. Ihre Geschichte beginntmit einem Schicksalsschlag vor anderthalbJahren. Ihr Neffe Patrick, damals 16Jahre alt, hat einen Unfall und ist seitdemquerschnittsgelähmt. Handwerker wollteer werden. Auf dem Bau arbeiten. Das warschon immer sein Wunsch. Nun sitzt er imRollstuhl und sucht nach Perspektiven fürsein junges Leben. Seine Tante Elli bringtihn zum Sport und hilft ihm so, eine neueMotivation zu finden. Gemeinsam spielensie Basketball beim RollisportteamRST Ravensburg. „Ich mache selbst mit,weil mich immer wieder beeindruckt, wasfür eine anspruchsvolle Sportart mit vielEnergie und Schwung das ist“, erklärt diePhysiotherapeutin. „Die Mannschaft wolltebei einem Turnier starten und bekameine Absage, weil nicht genügend Sportrollstühlevorhanden waren. Alle hattensich gefreut und nun war die Enttäuschunggroß“, erzählt Elli Eßt. Das war die Initialzündungfür den Spendenaufruf bei ihrerJubiläumsfeier. Alle Erlöse gehen an denRST Ravensburg e.V., denn ein modernerBasketballrollstuhl ist teuer. Über 6.000Euro kostet ein maßangefertigter Sportrolli,der im Vergleich zu einem normalenRollstuhl über ein besseres Fahrverhalten,höheren Sitzkomfort und spezielle Sicherungenfür den Sportler verfügt. Für ElliEßt ist es zu einer Herzensangelegenheitgeworden, den hohen Betrag zu organisieren,um zu zeigen, dass es auch ein Lebenmit Spaß und Sport im Rollstuhl gibt.Auch Elias Weber, der 22-jährige Trainerdes RST Ravensburg betont, wie wichtigdie Aktivität im Verein ist: „35 Familiensind bei uns Mitglied, 10 bis 15 Personenzwischen 17 und 47 Jahren spielen Basketball– darunter auch Angehörige, die nichtim Rollstuhl sitzen. Die Familien sind sehreingebunden und machen auch in der Freizeitviel gemeinsam. Es gab schon Mono-Ski-Fahren im Winter und einen Sommerurlaubauf Mallorca. Dennoch steht aberder Sport im Vordergrund.“ Das Trainingder Rolli-Basketballer findet in der Schulzeitjeden Freitag von 17 bis 19 Uhr in derTurnhalle des Bildungszentrums St. Konradstatt. Jeder Rollstuhlfahrer ist herzlicheingeladen vorbeizukommen und mitzumachen.Elli Eßt ist begeistert, wie bereitwilligihre Nachbarn in der Liebfrauenstraßezugestimmt haben, sich an der Benefizaktionganz uneigennützig zu beteiligen. IhrDank geht an alle Helfer: Auf dem Geländevon Raumausstatter Kesenheimer wirdein mobiler Kletterturm der Firma RoGeevents aufgestellt. Das Hotel Sonne sorgtden ganzen Tag mit frischer Holzofenpizzafür Verpflegung, Kaffee und Kuchen werdenvon Patienten und Bekannten gestiftet.Für Kinder und Jugendliche gibt es aufdem Parkplatz des Sanitätshauses Bermetzeinen Quad-Parcours des Waldburger Vereins„Quads on Tour“. Die ARAL Tankstelleder Familie Frey in Schlier stelltBuggys zum Fahren bereit. Metallverar-beitung Riedmayer stellt einen höhenverstellbarenBasketballkorb zur Verfügung.Hier wird es einen Wurfwettbewerb fürRollstuhlfahrer geben, bei dem sich auchMenschen ohne Behinderung ausprobierenkönnen. Die Autovermietung Tränkleleitet ihre Kunden am Wochenende um aufeinen anderen Parkplatz. Auch Festbesucherfinden an diesem Tag kostenlose Stellplätzein der Tiefgarage am Stadtgarten.Von Weingartener Einzelhändlern wurdenPreise gestiftet für eine Tombola ohne Nieten!„Ich habe viele positive Reaktionenerhalten. Die Händler waren sehr spendabelfür diesen guten Zweck“, freut sich ElliEßt. „Meine Patienten haben die Zeit desUnfalls vor 18 Monaten miterlebt und teilgenommenan dem Schicksal. Daher giltmein herzlicher Dank auch ihnen und denÄrzten, mit denen wir zusammenarbeiten“, ergänzt sie und ruft dazu auf, Berührungsängstezu überwinden und vor OrtGutes zu tun. Auch wer nicht persönlichkommen kann, aber trotzdem helfen will,kann spenden: Verwendungszweck „BenefizfestElli & RST“, RST Ravensburg e.V.,Leutkircher Bank, Konto 27997006, BLZ65091040. Spendenbescheinigungen erhaltenSie auf Anfrage bei Elli Eßt.Text und Bild: Meike Wendt


27Ausgabe 11/2013Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt WeingartenimBlickSozialesCARITAS BODENSEE-OBERSCHWABENFreiwillige Vorleser/innen gesuchtFür das Angebot „Lesewelten der KinderstiftungRavensburg“ suchen wirfreiwillige Vorleserinnen und Vorleser,die Freude am Vorlesen haben. Das Angebotstartet im Herbst an unterschiedlichenEinrichtungen (Kindergärtenund Schulen) in Weingarten.Das Angebot möchte bei Kindern dieFreude am Lesen fördern und Vorleserinnenund Vorleser für Kindergärten undSchulen gewinnen. Die freiwilligen Vorleserinnenund Vorleser werden eigens fürdiese Tätigkeit geschult und für wöchentlicheVorlesestunden an unterschiedlicheEinrichtungen vermittelt. Wer bei Kinderndie Lust am Lesen fördern möchte,selbst Spaß am Lesen hat und mit Kindernin die Welt der Bücher eintauchenwill, kann sich beim Informationsabendam 04. Juli um 19.30 Uhr im FamilientreffWeingarten, Haus der Familie, Liebfrauenstraße24, Weingarten über das Angebotinformieren.Kontakt und Information:Kinderstiftung RavensburgAngelika EisenbeißTel. 0751 / 36 256-27Mail: eisenbeiss@caritas-bodensee-oberschwaben.dewww.kinderstiftung-ravensburg.deText: Angelika EisenbeißSchulenGYMNASIUM WEINGARTENTALSCHULE WEINGARTENJugend trainiert LeichtathletikAm 11. Juni trat das Gymnasium Weingartenmit fünf Mannschaften zumLeichtathletik-Kreisfinale "Jugendtrainiert für Olympia" an. Insgesamtwaren 55 Mannschaften gemeldet.Es erwies sich, dass die Einführung desSportprofils ab Klasse 5 in WeingartenErfolge zeitigt: In der entsprechendenAltersklasse (Wettkampf IV) gingen sowohldie Mädchen- als auch die Jungen-Mannschaft jeweils als Sieger hervor undqualifizierten sich für die nächste Runde.Dabei zeigten einige der Schülerinnenund Schüler herausragende Leistungen.So lief Nina Baumgärtnerdie 800 m in 2:48,76,Teresa Butsch erreichteim Weitsprung 4,42m, und Melina Schlegelübersprang im Hochsprung1,44 m. Auch beiden Jungen wurden sehrgute Hochsprungleistungenerbracht: ChidinmaAmadi übersprang1,48 m, Oliver Amannüberquerte die Latte bei1,36 m. Überragend warenebenfalls ChidinmaAmadis 4,65 m im Weitsprung,dem Jan-NiklasLendler mit 4,62 m nichtviel nachstand. Außerdem belegte dieJungenmannschaft im Wettkampf II einenguten zweiten Platz hinter der Konkurrenzaus Tettnang. Hier konnten JannikSchaufler (2:10,52) und Vincent Kübler(2:12,46) über 800 m überzeugen. Unterstütztwurden die Mannschaften durchdas Neigungsfach Sport 12. Sie betreutendie Mannschaften an den Wettkampfstationenoder wurden als Wettkampfhelfereingesetzt.Text: Peter LanzBild: privatStrahlende Siegerinnen: Die Mann-, oder besser MädchenschaftIV des Gymnasiums Weingarten.Hurra – wir fahrenzur Euromusique!Das gab es an der Grundschule Talschulenoch nie: Morgens um 4.45 Uhrerwacht in einem Klassenzimmer dasLeben - aufgeregte Kinder- und Erwachsenenstimmensind zu hören. DieKinder der Young Voices 3 und 4 bereitensich auf ihre Abfahrt in den Europaparkvor.Die Chorklassen an der Talschule durftenzur Euromusique fahren, die das KultusministeriumBaden-Württemberg in Zusammenarbeitmit dem Europapark Rustalljährlich am Tag der Fête de la Musiqueveranstaltet. Chöre, Bands und Orchesteraus allgemeinbildenden Schulen und Musikschulenaus Deutschland, Frankreichund der Schweiz können sich für dieTeilnahme bewerben. Die Bewerbung derTalschule war erfolgreich. Und so kames, dass die beiden Chorklassen der Klassenstufen3 und 4 gemeinsam mit ihrenMusiklehrkräften Alexa Brodbeck undRainer Möser ein Konzertprogramm vorbereiteten,das auf der Bühne im ThemenbereichSpanien mit vier anderen Chörenaus unterschiedlichen Schulstufen undRegionen zur Aufführung gebracht wurde.Der Clou an der Sache: Alle teilnehmendenSchülerinnen und Schüler hattenan diesem Tag freien Eintritt in den Parkund durften nach den Konzerten alle At-


28Ausgabe 11/2013Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt Weingartentraktionen nutzen. Nach ca. dreistündigerFahrt mit dem Bus erreichten die Schülerinnenund Schüler den Europapark. Um9 Uhr wurde die Euromusique im Eistheatereröffnet. 73 Ensembles mit insgesamt2.500 Kindern und Jugendlichen warendieses Jahr in den Park eingeladen worden.Danach ging es dann für die Sängerinnenund Sänger nach „Spanien“ auf dieFlamencobühne. Dort brachten die YoungVoices 3 und 4 ein viel beachtetes und mitgroßem Applaus belohntes Konzert unterdem Motto „Von Pippie bis Wickie – Melodienaus Kinderliteratur, Musical undFernsehen“ zu Gehör. Erstaunlich warendie klare Sprache und die Intonationssicherheitbeim Singen. Sie beeindruckteauch die anderen am Konzert teilnehmendenChöre.Nach diesem Highlight gingen die Kinderin Kleingruppen mit ihren Lehrkräftenund den begleitenden Eltern in denPark und nutzten die Fahrgeschäfte undREALSCHULE WEINGARTENAttraktionen nach Herzenslust. Gegen 17Uhr wurde die Heimreise angetreten undalle Beteiligten waren sich einig: Das warein toller Tag, an dem in idealer Weise diemusikalische Arbeit in den Chorklassenverbunden mit dem Besuch des Europaparkseinen Höhepunkt im Schuljahrmarkierte.Text: Rainer MöserBild: Alexa BrodbeckLiebe, Tod und TeufelEin mittelalterliches Spektakel amüsierte etwa 220 Zuschauer bei der nahezu perfektenTheateraufführung der Theater-AG der Realschule.Bunte Charaktere bevölkerten die Bühne:eine Prinzessin, die mit ihrem Froschgesichtnicht dem Schönheitsideal entsprach,zwei sympathische Ritter, nichtmit Intelligenz gesegnet, dafür mit machohafterArroganz der eine, der anderemit einem Überschuss an Romantik. Eingrauenhafter Minnesänger, Teufel, die diePläne der Knappen durchkreuzten undweitere schillernde Gestalten in liebevollgestalteten mittelalterlichen Kostümenund Masken spielten ihre Rollen sicherund ausdrucksstark.Malte Jakob und David Heitz als Prinzen,Lara Landsberg-Mohring als Hofmarschall.SCHULE AM MARTINSBERGMusikalisch originell unterstützt wurdendie Schauspieler von den Schülern derRhythmus-AG (Leitung Frau SimoneSterk) mit einer Würfelbecher-Aufgabe.Die Tanz-Neigungsgruppe der Klasse 10(Leitung Frau Michaela Gaub) hat miteinem schillernden Bauchtanz die Bühneerobert. Mit Technik und Maske wareninsgesamt etwa 50 Schüler von Klasse5-10 an der Aufführung beteiligt, die vonFrau Bettina Beck, Leiterin der Theater-AG, alle koordiniert werden mussten.Seit Beginn des Schuljahrs wurde fleißigeProbenarbeit in das große Projekt investiert,so dass die beiden Abende trotzLampenfieber und großer Hitze reibungslosabliefen. Herr Pätzold, Rektor der Realschule,bedankte sich für die kurzweiligeUnterhaltung bei den Schülern undKolleginnen, denen an diesen Abendendie Bühne und der begeisterte Applausgehörten.Text: Tanja NeidhartBild: Stephan BeckKooperationskonzert im StadtgartenEinladung zum Gemeinschaftskonzert der Geschwister-Scholl-Schule und der Schule am Martinsbergam 03. Juli im Stadtgarten.Das KBZO Weingarten und die Schuleam Martinsberg Weingarten laden am 03.Juli zum jährlichen Kooperationskonzertim Stadtgarten ein. Ab 9.30 Uhr bis 11.30Uhr musizieren auf der Bühne im Stadtgartendie Bläserklasse, die Bläser-AGund der Schülerchor der Geschwister-Scholl-Schule im Wechsel mit der Tanzgruppesowie den Flöten- und Gitarrenensemblesder Schule am Martinsberg.Der Eintritt ist frei. Um Spenden wirdgebeten.Text: Bernadette Behr


29Ausgabe 11/2013Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt WeingartenimBlickHochschulenPÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE WEINGARTENBurgen im Landkreis RavensburgProfessor Rudolf hält Vortrag am 10.Juli im Forum Regionalität.Der Raum des heutigen Landkreises Ravensburgwar - wie viele andere Landschaftenim Heiligen Römischen Reichdeutscher Nation - Jahrhunderte langein Burgenland. Um 1300 hätte man inseinen Grenzen und weit darüber hinausalle paar Kilometer auf Moränenzügen,künstlichen und natürlichen Hügeln aberauch auf von Wasser umgebenen Inselnin Weihern oder Mooren festungsähnlicheBehausungen erblickt. Von ihnenaus geboten einst Burgherren über Höfe,Weiler und Dörfer aber auch Märkte undStädte. Meist bestanden diese Burgen ausmehr oder minder großen Steintürmen,die von einem Mauerring umgeben waren.Manche dieser Türme waren im Laufder Jahrhunderte zu größere Anlagen angewachsenund die Ringmauer umfassteneben dem Turm auch ein Wohnhaus (Palas),eine Kapelle und andere Wohn- undWirtschaftsbauten. Seit dem 14./15. Jh.veralteten die Burgen zunehmend undtraten in den Hintergrund. Viele wurdenverlassen, gerieten in Verfall und wurdenabgebrochen; nur wenige entstanden neu.Im 16. Jh. traten vielfach geräumigereHerrschaftsbauten, so genannte Schlösser,an ihre Stelle. Von wenigen Stammburgenwie Königsegg, Mosisgreut undWaldburg abgesehen, sind nur wenigeehemalige Burgen einigermaßen intaktauf uns gekommen.In einem Vortrag im Forum Regionalitätan der Pädagogischen Hochschule Weingartenschildert Professor Dr. Hans UlrichRudolf – unter ständiger Bezugnahme aufEntwicklung und Situation im LandkreisRavensburg – in groben Linien Anfängeund Bedeutung der mittelalterlichen Adelsburgim 11./12. Jh. sowie ihre flächenhaftweite Verbreitung im 12./13. Jh., aber auchStagnation und Niedergang der Burg seitdem 14./15. Jh. sowie ihre Ablösung durchFestung und Schloss seit dem 15./16. Jh.Die Veranstaltung am Mittwoch, 10. Juli,beginnt um 18 Uhr im Festsaal der PHWeingarten. Der Eintritt ist frei.Text: Arne GeertzKunstCamp für JugendlicheDas KunstCamp für Jugendliche locktauch in diesem Sommer mit fünf attraktivenWorkshops auf das HofgutNessenreben. Vom 29. Juli bis 04. Augustbieten Künstler und Kunststudentenein Programm voller Kunst für alleim Alter zwischen 14 und 21 Jahren.Erstmals ist der Münchner Autor undKünstler Moses Wolff engagiert, der mitBodypainting den menschlichen Körperzum Kunstwerk macht. Jeder Teilnehmerwird sowohl aktiv künstlerisch tätig alsauch selbst bemalt werden. Wieder dabeiist die beliebte Tanzpädagogin Caro Frick.In ihrem Workshop „Tanzperformance,vier Elemente, vier Tänze, vier Minuten,vier Orte“ werden gemeinsam verschiedeneChoreographien erarbeiten. Es gehtum die vier Elemente Feuer, Wasser, Erdeund Luft. Als Höhepunkt gibt es am Endedes Workshops eine kleine Aufführung.Wer viele neue Techniken erproben will,ist genau richtig beim Workshop „Probierdich aus - Zeichnung, Malerei, Druckgrafik…allesist möglich!“ Das Malenmit Acrylfarben auf Leinwand oder Holzgehört genauso dazu wie das Ausprobierenverschiedener Kreiden, das Zeichnenmit Kohle und Ästen oder verschiedeneHochdruckverfahren. Wer schon immereinmal draußen eine Woche lang bauenund konstruieren wollte, ist beim Workshop„Naturarchitekten starten durch -bauen und wohnen“ richtig. Da kann mansich von der Natur inspirieren lassen undungewöhnliche Bauweisen erforschen.Daraus entwickeln die Teilnehmer bewohnbareArchitekturmodelle, die aus denverschiedensten Materialien entstehen.Worum es im Graffiti-Workshop geht,sagt schon der Titel. Mit Sprühdose undSchablone bietet sich eine Vielzahl vonGestaltungsmöglichkeiten. Im Laufe derWoche werden die Jugendlichen zudemdie Werke berühmter Vorbilder wie Banksykennenlernen. Davon inspiriert könnenwieder eigene Ideen entwickelt und anschließendgesprüht werden. Die Workshopsleiten wie immer Profikünstler undein engagiertes Team von Kunststudentender PH Weingarten. Alle Workshops sindBeim KunstCamp ist aktives Mitmachen gefragt!auch für Anfänger geeignet. Die einzigeTeilnahmebedingung ist das künstlerischeInteresse und die Lust, sich eine Wochelang zusammen mit anderen Jugendlichenin den Workshops zu betätigen. KleineGruppen, eine gastronomische Rundum-Versorgungund ein breitgefächertesActivityleben sind weitere Merkmale desKunstCamps. Die Teilnehmer übernachtenin selbst mitgebrachten Zelten. Gearbeitetwird auf dem landschaftlich schön gelegenenHofgut und in zwei großen Atelierzelten.Der Preis von 185 Euro schließt dieVerköstigung, die Kursgebühr und sämtlicheMaterialien mit ein. Das ist möglich,Dank der großzügigen Unterstützung vonSponsoren wie der Stadt Weingarten unddem Landkreis Ravensburg. Neugierigesind schon jetzt auf die große Abschlusspräsentationam Samstag, 03. August, ab18 Uhr eingeladen. Das vollständige Programmist auf der Website der PädagogischenHochschule www.ph-weingarten.deunter der Rubrik „Aktuelles“ abrufbar.Anmeldung: Informationen und daskomplette Programm finden sich aufder PH-Website www.ph-weingartenunter der Rubrik „Aktuelles“. Anmeldungper Post an: Antonia SchneiderPlatzgasse 54, 89182 Bernstadt. Anfragenauch direkt an die Mailadressekunstcamp@ph-weingarten.de.Text: Arne GeertzBild: PH Weingarten


30Ausgabe 11/2013Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt WeingartenHOCHSCHULE RAVENSBURG-WEINGARTENPflege - Kombination aus Studium und Ausbildung in der KlinikBewerbungsschluss für denBachelorstudiengang am 15. Juli.Einjähriges Jubiläum feiert der StudiengangPflege an der Hochschule Ravensburg-Weingarten.Der Bachelorstudiengangist ein in der Region einmaligesAngebot, für das pro Jahr 30 Studienplätzezur Verfügung stehen. Es verbindeteine Pflegeausbildung sowie ein Bachelorstudium.Am Ende des viereinhalbjährigenStudiums erhalten die Absolventinnenund Absolventen den akademischenGrad „Bachelor of Arts“.Voraussetzung einer Studienaufnahme ist einAusbildungsvertrag, den die Interessiertenmit einer der fünf kooperierenden Klinikenabschließen: Südwürttembergische Zentrenfür Psychiatrie (ZfP Südwürttemberg), Alb-Donau-Kreis (AKD) GmbH für Gesundheitund Soziales, Klinikum Friedrichshafen,Oberschwabenklinik Ravensburg und Waldburg-ZeilKliniken. Diese Kliniken arbeitenihrerseits wiederum mit der GesundheitsakademieBodensee-Oberschwaben mit Sitzin Weingarten zusammen.Das Curriculum des Studiengangs wurdegemeinsam von der Hochschule Ra-Die Welt zu GastPatinnen und Paten für die internationalenStudierenden gesucht!„Ein tolle Sache ist das Brother and SisterProgramm“, findet Sylvia Härdtle ausMarkdorf. „Von den Begegnungen undGesprächen profitieren beide Seiten.“Seit Oktober 2012 sind Frau Härdtleund ihr Mann Pate eines pakistanischenStudenten der Hochschule Ravensburg-Weingarten. Am Wochenende nahmen sieam Brother and Sister Begegnungstag aufdem Bodensee teil. Und sie waren nichtallein. Insgesamt 115 „Geschwister“ ausOberschwaben und der weiten Welt fuhrenmit einem Schiff der Weißen Flotte,wanderten und feierten.Wer Kontakt zu Menschen aus fremdenKulturkreisen sucht, muss nicht in die weiteWelt hinausreisen. Seit 2003 Jahren bringtdas Brother and Sister Programm internationaleStudierende sowie Bürgerinnen undBürger Oberschwabens zusammen. Initiiertwurde es von der Leiterin des InternationalOffice, Christine Lauer. Ansprechpartnerfür Interessierte ist seit 2007 Erna GraweProfessor Maik Winter und SchulleiterinBarbara Birnbaum von der Gesundheitsakademie.vom Bürgerbüro der Stadt Ravensburg. DasBrother and Sister Programm soll den internationalenStudierenden helfen, mit demAlltagsleben im für viele doch fremdenDeutschland zurecht zu kommen; die deutschenBrothers und Sisters profitieren vonguten Gespräche, gutem exotischen Essenund guten Freunden. „Auf dem Begegnungstag“,sagt Aniket Tamboli, Mechatronics-Studentaus Indien, „habe ich vieleverschiedene Menschen getroffen, und eswar ein Genuss, mit ihnen zu reden. MeineKollegen und ich habe uns endlich malwieder entspannt gefühlt; zurzeit stehen wirnämlich wegen der Prüfungen ziemlich unterDruck.“ Umgekehrt freuen sich Traudeund Manfred Neidlingeraus Weingarten über ihrenElektrotechnik-Studenten.Dem Ghanaer AbubakariZakari schmeckt nicht nurdie deutsche Küche, er istfür die Neidlingers, derenKinder inzwischen weitweg leben, in gewisserWeise Sohnersatz.vensburg-Weingarten, der GesundheitsakademieBodensee-Oberschwaben undden Südwürttembergischen Zentren fürPsychiatrie entwickelt. Der erste Studienabschnittdauert sechs Semester. Nebender praktischen Ausbildung im jeweiligenKrankenhaus besuchen die StudierendenLehrveranstaltungen an der Gesundheitsakademieund der Hochschule. Nach dreiJahren erfolgt die staatliche Prüfung undBerufszulassung in der Gesundheits- undKrankenpflege. Der zweite Studienabschnittfindet dann in Form eines klassischenStudiums ausschließlich an derHochschule statt. In den Vorlesungen, Seminarenund Übungen werden die Inhaltedes ersten Ausbildungsabschnitts vertieftund wissenschaftlich erweitert. „Der BachelorstudiengangPflege“, erklärt ProfessorDr. Maik H.-J. Winter, Dekan derFakultät Soziale Arbeit, Gesundheit undPflege, „zielt unter anderem darauf ab, diePflegegrundausbildung wissenschaftlichzu fundieren und qualifizierte Fachkräftefür die immer komplexer werdende pflegerischeVersorgung auszubilden.“ Winterhofft auf eine nachhaltige Steigerungder Attraktivität des Pflegeberufs, dieinsbesondere junge Menschen mit HochundFachhochschulreife zur Berufswahlmotivieren wird. Der Pflegewissenschaftlerrechnet damit, dass künftig etwa zehnProzent aller Pflegekräfte einen akademischenAbschluss besitzen werden.Weitere Infos über den Studiengang Pflegebei der Gesundheitsakademie Bodensee-Oberschwabenerhalten Sie bei derSchulleiterin Barbara Birnbaum,Tel. 0751 / 87-3310 sowie per E-Mail anbarbara.birnbaum@ga-gesundheitsakademie.de.Text und Bild: Tove SimpfendörferDer Anteil der internationalen Studierendenan der Hochschule Ravensburg-Weingarten steigt, deshalb werden zumWintersemester neue Paten gesucht, Kontakt:Erna Grawe und das Bürgerbüro imRathaus Ravensburg, Tel. 0751 / 82-102,E-Mail: buergerbuero@ravensburg.de.Text und Bild: Tove SimpfendörferMenschen aus Oberschwaben und der weitenWelt nahmen am Brother und Sister Begegnungstagder Hochschule Ravensburg-Weingarten teil.


31Ausgabe 11/2013EKHG WEINGARTENAmtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt WeingartenimBlickHalts maul – JETZT KOMMT DER SEGEN!Inger Hermann - Religionspädagogin,Buchautorin, Stuttgart.„Ich kann nur von Gott sprechen, wennich ihm zumute, überall zu sein - auch inden Dunkelheiten von Gewalt, Demütigungund Angst. Ich kann nur Religionsunterrichthalten, wenn ich immer wiederbereit bin, mich abzuseilen, auch in diedunkelsten Erfahrungen meiner Schüler/innen. Dort kann ich ihnen begegnen mitihren oft so existenziellen Fragen nachdem unbegreiflichen Gott: „Wo ist Gott,wenn der Vater mich zusammenschlägt?“„Wo ist Gott, wenn der Opa mit mir schlafenwill?“ Wie halte ich als Lehrer/in dieHilflosigkeit aus? Wie kann es gelingen,neben die Realität von Ratlosigkeit undVerzweiflung immer wieder die Realitätvon Gottes Liebe zu halten?Herzliche Einladung zur Veranstaltungam Mittwoch, 03.07. , 18 Uhr im Fruchtkasten,Raum 2.18.Text: Esther ManzBildungSTIFTUNG KBZOGerd Weimer lobt innovative LösungenGerd Weimer hat ein anspruchsvollesZiel: „Mein Ehrgeiz ist es, dass Baden-Württemberg zum InklusionslandNummer eins in Deutschland wird.“Und als sich der Beauftragte der Landesregierungfür die Belange von Menschenmit Behinderungen nach rundfünf Stunden Besichtigungs- und Diskussionsprogramman der StiftungKBZO auf den Weg zurück nach Stuttgartmachte, sah er sich in seiner Zielsetzungbestärkt: „Dieser Besuch inWeingarten hat gezeigt, dass Offenheitda ist, dass es auch Probleme gibt, keineFrage, aber auch sehr viele und sehrgute Lösungen.“Weimer hatte sich in Begleitung des VorstandsvorsitzendenDr. Ulrich Raichleund des kaufmännischen Vorstands MatthiasStöckle einen intensiven Überblickverschafft über die umfassenden und inklusivenFörder-, Bildungs-, Wohn- undBetreuungsangebote, die die StiftungKBZO für Kinder, Jugendliche und Erwachsenemit und ohne Behinderungbereithält. „Sie haben die ganze Bandbreitean Einrichtungen - sozusagen vonder Wiege bis zur Bahre“, resümierte derLandes-Behindertenbeauftragte. „Insgesamtmüssen wir unsere gesellschaftlichenWahrnehmungen so verändern, dasses Menschen mit Behinderung immerleichter fällt, sich in gesellschaftlicheProzesse einzubringen. Es müssen alleBarrieren aus dem Weg geräumt werden“,forderte Weimer und verwies in diesemZusammenhang auf die innovativenWege, die die Stiftung KBZO beschreite.Text: Clemens RiedesserBild: wortschatzDer Landesbeauftragte für die Belange vonMenschen mit Behinderungen, Gerd Weimer(rechts), zeigte sich bei seinem Besuchan der Stiftung KBZO beeindruckt über dereninklusive Förder- und Betreuungsangebote.Links im Bild der VorstandsvorsitzendeDr. Ulrich Raichle.Jugend und FamilieKINDER-, JUGEND- UND FAMILIENBEAUFTRAGTERSkatecontest 2013Am 22.06. fand erstmalig ein Skatecontestauf dem Skatepark Baienfurtstatt. Die Veranstaltung war ein vollerErfolg.Trotz anfänglich schlechtem Wetter wurdevon den Veranstaltern beschlossen,dass der Contest stattfindet. Dafür wurdensie belohnt! Bei schönstem Sonnenscheinkonnte der Skatecontest stattfinden.Auch die Skateboarder ließen nichtlange auf sich warten. Es fanden sich 15Skater zusammen, die um die tollen Preisewetteiferten. Beobachtet wurden siedabei von vielen Bürgern, welche sich dasSpektakel nicht entgehen lassen wolltenoder zufällig darauf gestoßen waren. Veranstalterwaren der Kinder- und JugendtreffBaienfurt in Kooperation mit demJugendhaus Weingarten. Als Sponsorenkonnten der Fossy Skateshop (Ravensburg),die Bürgerstiftung Baienfurt, ebensodie Gemeinde Baienfurt und die StadtWeingarten gewonnen werden. Hiermitmöchten die Veranstalter noch mal allenBeteiligten danken, welche dafür gesorgthaben, dass der Contestermöglicht wurde.Am Ende warensich alle sicher, dassdieser Contest nichtder letzte seiner Artin Baienfurt gewesensein wird. Bilder vomSkatecontest auf derJugendinfo Weingarten-Seiteunter www.jugendinfo-weingarten.de.Text: Baris IsciBild: Sven PahlChristoph Reich, Sieger derGruppe A (ab 16 Jahre).


32Ausgabe 11/2013Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt WeingartenSeniorenBRUDERHAUS DIAKONIE WEINGARTENEhrenamtliche gesucht!Das Gustav-Werner-Stift Weingartensucht Menschen, die sich in unserem Seniorenzentrumehrenamtlich engagierenund uns einen Teil ihrer Zeit schenkenmöchten. Sie bauen die Brücke nach außenund bringen die „Welt“ zu uns.Der Einsatz wird individuell abgesprochenund kann verschiedene Inhalte haben.In folgenden Bereichen freuen wiruns über weitere Ehrenamtliche:- gemeinsames Singen mit den Bewohnerinnenund Bewohnern, gerne auch mitinstrumenteller Begleitung und Bewegungz.B. Sitztanz- Besuchsdienst, bei dem die individuelleBegleitung eines alten Menschen imVordergrund steht (Gespräche, Erzählen,Vorlesen, Spazieren …)- gemeinsam kreativ werden und sein- Veranstaltungsbegleitung wie z.B. beimmonatlich sattfindenden Geburtstagskaffeeoder kleineren AusflügenNatürlich sind wir auch für Ihre Ideenoffen! Vielleicht haben Sie ein Hobby,an dem Sie uns gerne teilhaben lassenmöchten. Sprechen Sie uns an! Des Weiterensuchen wir für unsere ambulanteBetreuungsgruppe für Menschen mitDemenz, das Café Poesie, Menschen, dieuns dort in der Begleitung, Betreuungoder im Fahrdienst unterstützen möchten.Hierfür gibt es eine kleine Aufwandsentschädigung.Während Ihres Einsatzessind Sie versichert und werden durch dieEhrenamtsbeauftragte des Gustav-Werner-StiftsWeingarten, Frau Zinke, organisatorischsowie fachlich begleitet undunterstützt. Melden Sie sich, wir freuenuns, Sie kennenzulernen!Kontaktdaten:Gustav-Werner-Stift WeingartenSabine ZinkeTel. 0751 / 363 628-0Mail:sabine.zinke@bruderhausdiakonie.deText: Sabine ZinkeWirtschaft, Handel und GastronomieFRANZ HABISREUTINGER GMBH & CO. KGDritter Logistikstandort sichert weiteres WachstumHabisreutinger bietet seinen Partnernmit weiterem Logistikzentrum in Baienfurtnoch mehr Produktvielfalt /Meilenstein in der Firmengeschichte.Das schwäbische FamilienunternehmenHabisreutinger expandiert weiter undkauft von der Karl-Gruppe 36.000 m²Gewerbeflächen. Mit einem dritten Logistikstandortsetzen die Holzexperteneinen weiteren Meilenstein in ihrer erfolgreichenFirmengeschichte. Mit dieserInvestition baut Habisreutinger die Leistungsfähigkeitfür seine Kunden weiteraus. Partner des Unternehmens profitierendann von noch größerer Produktauswahlund effizienter Logistik.Das Logistikzentrum entstehtauf dem 30 Hektar großen ehemaligenFirmengelände von StoraEnso im neuen Industrie- undGewerbepark Baienfurt (Kreis Ravensburg)und ergänzt die bisherigenLagerstandorte Weingartenund Wurmlingen. Habisreutingerbaut hier in den nächsten Jahrengroßzügige Lagerkapazitäten fürBauelemente, Fußböden und Plattenwerkstoffein beeindruckenderSortimentstiefe auf.Der moderne Umschlagplatz für die hochwertigenHolzprodukte wird in einer bereitsbestehenden 20 Meter hohen und 250m langen Halle, einer ehemaligen Papierfabrik,beheimatet sein. Direkt angrenzendwerden neue Hallen entstehen. Das Zukunftskonzeptfür den neuen Standort wirddie Geschäftsführung gemeinsam mit denerfahrenen Mitarbeitern nach neuesten Erkenntnissenentwickeln. „Ziel ist es, nochleistungsfähiger zu werden und unserenKunden noch mehr Produkte bieten zukönnen“, führt Geschäftsführer Felix Habisreutingeraus. Von der deutlich wachsendenSortimentstiefe mit tausenden vonHabisreutinger expandiert weiter. Im neuen Industrie- undGewerbepark Baienfurt entsteht als weiterer Meilenstein inder Firmengeschichte das Logistikzentrum des erfolgreichenFamilienunternehmens.Produkten direkt ab Lager profitieren Architekten,Fachhandel, Handwerker undPrivatkunden bereits in Kürze. Habisreutingernimmt den neuen Standort in mehrerenProjektabschnitten in Betrieb.„Unsere deutlich gestiegenen Umsätze,verlangen eine moderne und effizienteLogistik, die klare Wettbewerbsvorteileschafft“, erläutert Geschäftsführer MaximilianHabisreutinger die siebenstelligeInvestition, eine der größten in derFirmengeschichte. Die acht Verkaufsniederlassungenvon Habisreutinger imsüddeutschen Raum erfreuen sich regerNachfrage. Das Erfolgsrezept liegtfür die Unternehmer ganz klarin der stilvollen, übersichtlichenund emotionalen Präsentation derhochwertigen Produkte an sorgfältigausgewählten Standorten sowiekompetente und engagierte Mitarbeiter.Ebenso sichert die Investition dierund 250 Arbeits- und Ausbildungsplätzedieses für die Regionwichtigen Arbeitgebers. WeitereInformationen unterwww.habisreutinger.de.Text: TexTDesign Tonya SchulzBild: Habisreutinger


33Ausgabe 11/2013Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt WeingartenFACHVERBAND SANITÄR-HEIZUNG-KLIMAimBlickErfolgreicher Fachverbandstag in WeingartenDas Kultur- und Kongresszentrumwar am 21. und 22. Juni Austragungsortfür den Fachverbandstag Sanitär-Heizung-Klima Baden-Württemberg.Innungsbetriebe aus dem ganzen Landfolgten der Einladung ihrer Dachorganisationzu einem umfangreichenFach- und Veranstaltungsprogramm.Bei einem dem Verbandstag vorgeschaltetenEmpfang und Pressegespräch imRathaus gab der Hauptgeschäftsführerdes Fachverbandes Dr. Hans-BalthasKlein einen Überblick über die aktuelleSituation. Demnach blickt die Branchetrotzt eines Umsatzrückgangs von 2,5%im vergangenen Jahr optimistisch in dieZukunft. Für 2013 rechnet Klein mit einerVerbesserung der wirtschaftlichenSituation. Hoffnung setzt das Handwerkdabei auf den vorhandenen Modernisierungsstaubei Heizungsanlagen sowieeine weitere Erholung beim Wohnungsneubau.Zufrieden zeigt sich vor allemauch die örtliche Branche. Nach Wortenihres Obermeisters Joachim Krimmersind die Auftragsbücher im Bereich derKreishandwerkerschaft Ravensburg gutgefüllt. Deren Geschäftsführer FranzMoosherr bestätigte, dass insbesondereim privaten energetischen Sanierungs-und Modernisierungsmarkt ungebrochenhohe Nachfrage bestehe. Auch derSeniorenmarkt gewinne in zunehmendemMaße an Bedeutung. Krimmer undMoosherr beklagten gemeinsam, dass esimmer schwieriger werde, leistungsfähigeund willige Jugendliche für das Handwerkzu begeistern.CDU-Stadtrat Alfred Schick, der als Ersterehrenamtlicher Stellvertreterdes ortsabwesendenOberbürgermeistersdie Gäste in Weingartenwillkommen hieß, bestätigtein diesem Zusammenhangkritische Stimmengegen einen bundesweiten"Akademisierungswahn".Gleichzeitig bedankte ersich beim Handwerk fürdie großen Anstrengungen,auch Jugendlichen mit Bildungsdefiziteneine qualifizierte,den Anforderungendes Arbeitsmarktes gerechtwerdende Fachausbildungzukommen zu lassen.Im Fachverband Sanitär-Heizung-Klima Baden-Württemberg sind 50 Innungenmit rund 3.700Mitgliedsbetrieben, 45.000 Beschäftigtenund knapp 4.000 Lehrlingen zusammengeschlossen.Der Innungsbezirk Ravensburgumfasst 102 Mitgliedsbetriebe mitca. 800 Beschäftigten und 130 Lehrlingen.Text: Rainer BeckBild: privatDer Fachverband Sanitär-Heizung-Klima Baden-Württembergzu Gast in Weingarten:Hauptgeschäftsführer Dr. Hans-Balthas Klein, ObermeisterJoachim Krimmer der Innung Ravensburg, FachverbandsvorsitzenderJoachim Butz, Geschäftsführer Franz Moosherrvon der Kreishandwerkerschaft Ravensburg sowie OB-StellvertreterAlfred Schick (v.l.n.r.)Dies und DasGVV GEMEIN. VEREIN F. VERBRAUCHERBERATUNG UND VERBRAUCHERSCHUTZ E.V.Energiespar-Check 2013Sparen Sie bei Kosten von Strom undGas bis zu 30 % ein. Der GVV bietet -mit Empfehlungen und Unterstützungder TWS (Technische Werke Schussental)- einen Energiespar-Check.Die Energieversorger heben im Frühjahr2013 die Energiepreise zum Teil um biszu 20 % an. Die nächste Erhöhung derStrompreise steht bereits im Herbst 2013bevor. Durch die Analyse des Energieverbrauchskann ein Sparpaket für denAlltag geschnürt werden. So kann jederHaushalt ganz individuelle Einsparmöglichkeitenfinden.Auch der Wechsel des Tarifes oder desEnergieversorgers bietet Möglichkeiten,die Ausgaben für den Energiebedarf zusenken. Bei umsichtiger Auswahl könnenVerbraucher auch hier viel Geld sparen.Wir geben wichtige Energiespartipps undinformieren über den Tarifwechsel beimEnergieversorger. Vereinbaren Sie einenpersönlichen Termin für Ihren Energiespar-Checkund senken Sie so Ihre Kostenfür die Energie um bis zu 30 %.Anmeldung unter Tel. 0175 / 32 00 984oder E-Mail:gvv.ev.weingarten@gmail.com.Teilnahme nur gegen einen Kostenbeitragin Höhe von 20 Euro. Die Mitglieder desGVV erhalten 50 % Ermäßigung.Text: Thomas Schröbler


34Ausgabe 11/2013Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt WeingartenBÜRGER FÜR ARTGERECHTE NUTZTIERHALTUNGEinladung zur JahreshauptversammlungEin Jahr mit sehr vielen Aktivitätenzum Wohl der Tiere ist vergangen, darüberwollen wir Sie nach den zahlreichenTagesordnungspunkten gerne bei unsererJahreshautpversammlung 2013 amFreitag, 28. Juni, um 19 Uhr im HotelSonne in Weingarten informieren.Dazu laden wir unsere Mitglieder, sowieauch Gäste sehr herzlich ein und freuenuns auf Ihr zahlreiches Erscheinen. BesuchenSie auch unsere Hompepagewww.buerger-fuer-nutztiere.de und informierenSie sich über unsere Ziele undTätigkeiten.Text: Edeltraud FürstBild: privatAus den NachbargemeindenTIERSCHUTZVEREIN RAVENSBURG/WEINGARTENLiebe Tierfreunde!Nach wochenlanger Vorbereitung undOrganisation war es am vergangenenWochenende endlich soweit! Die Tageder offenen Tür wurden im Tierheimgefeiert.Leider hatten wir mit etwas durchwachsenemWetter zu kämpfen und waren deshalbheilfroh, dass sich die zahlreichenBesucher nicht davon abhalten ließen, zuuns zukommen. Sehr gefreut haben wiruns, wieder einmal ehemalige Tierheimbewohnerzu sehen und zu erfahren, wiees ihnen geht. Damit verbinden wir dieHoffnung, dass auch am Ende der vielenBegegnungen und Gespräche mit potentiellenTierbesitzern die Vermittlung einesTieres steht.Einen großen Dank möchten wir richten an:· Sie, liebe Tierfreunde, die Sie unsdurch Ihr Kommen und Ihre Spendenunterstützt haben und unterstützenwerden.· Unsere Mitarbeiter, die sich das ganzeJahr tagein tagaus so liebevoll um unsereBewohner kümmern und auch überihren Feierabend hinaus aktiv sind.· Alle ehrenamtlichen Helfer, dieihre Arbeitskraft, Freizeit und sogarUrlaubstage zur Vorbereitung undDurchführung dieser Tage einbringen.Nun richtet sich unser Blick nach vorn,auf die Aufgaben, die auf uns den Sommerüber zukommen werden - und nichtzuletzt ist nach dem Tag der offenen Türvor dem Tag der offenen Tür. Wir freuenuns schon jetzt, Sie im Herbst wiederwillkommen zu heißen!Text: Carmen MüllerGrafik: TierheimENERGIEAGENTUR RAVENSBURG gGmbHWann sich energetisch sanieren rechnetDer richtige Zeitpunkt und eine gutePlanung entscheiden über den Sanierungserfolg.Kommt das Gerüst für den neuen Putzsowieso, lohnt sich bei guter Planungauch eine energetische Sanierung. Eineenergetische Sanierung von Altbautenverbessert den Wohnkomfort und ist beiguter Planung auch wirtschaftlich sinnvoll.Fassadendämmungen, neue Fensterund effizientere Heizungen sind besondersdann finanziell rentabel, wenn siein Verbindung mit ohnehin notwendigenInstandhaltungsmaßnahmen durchgeführtwerden, rät das LandesprogrammZukunft Altbau des UmweltministeriumsBaden-Württemberg. „Planen Hausbesitzereinen neuen Anstrich der Fassade odermüssen die Dachziegel erneuert werden,sollten sie auch eine energetische Sanierungprüfen“, sagt Petra Hegen von ZukunftAltbau. „Die Zusatzkosten für eineDämmung liegen dann in einer Höhe,dass sie sich in den meisten Fällen rechnen.“Profitabel ist eine Maßnahme, wennsie überihre Lebensdauer weniger Gesamtkostenverursacht als der unsanierte Zustand.Mit Gesamtkosten sind hier die Investitionskostenplus die Energie- und Unterhaltskostengemeint. Bedingung fürden Erfolg ist aber auch eine gute Planungdurch einen Energieberater. Quelle:www.zukunftaltbau.de.Nähere Informationen erhalten Sie beider Energieagentur Ravensburg unter Tel.0751 / 76 470 70, E-Mail: info@energieagentur-ravensburg.deoder bei einer ihrerAußenstellen.Text: Ingrid Reuter


35Ausgabe 11/2013Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt WeingartenimBlickNotdiensteVOM 28. JUNI BIS 04. JULI 2013ApothekenDer Notdienst beginnt morgens um 8.30Uhr und endet morgens um 8.30 Uhr desfolgenden Tages.FreitagDreiländer-Apotheke, Gottlieb-Daimler-Straße2, 88214 Ravensburg, Tel.-Nr.0751/3665075Rathausplatz-Apotheke, Hauptstraße66, 88326 Aulendorf, Tel.-Nr.07525/60150SamstagMarien-Apotheke, Waldseer Straße13,88255 Baienfurt, Tel.-Nr. 0751/43677SonntagAm Elisabethenkrankenhaus-Apotheke,Elisabethenstraße 19, 88212 Ravensburg,Tel.-Nr. 0751/79107910 10-12 Uhr und17-19 UhrApotheke im real, Franz-Beer-Straße108, 88250 Weingarten, Tel.-Nr.0751/7645508 10.30-12.00 UhrBeckersche-Apotheke,Hauptstraße 58, 88339 Bad Waldsee,Tel.-Nr. 07524/1725MontagHubertus-Apotheke, Dorfplatz 1,88255 Baindt, Tel.-Nr. 07502/911035DienstagBrunnen-Apotheke, Brunnenplatz 7,88276 Berg, Tel.-Nr. 0751/52121Apotheke am Goetheplatz,Goetheplatz 1, 88214 Ravensburg,Tel.-Nr. 0751/23860MittwochHuberesch-Apotheke,Rümelinstraße 7, 88213 Ravensburg,Tel.-Nr. 0751/9770910Kur-Apotheke, Hochstatt 3,88339 Bad Waldsee, Tel.-Nr.07524/5992Donnerstag Rosen-Apotheke,Talstraße 2, 88250 Weingarten,Tel.-Nr. 0751/43513KRANKENHAUS Krankenhaus14 Nothelfer GmbH, RavensburgerStraße 39, 88250 Weingarten,Tel.-Nr.: 0751/406-0ARZTÄrztlicher Notdienst unterTel.-Nr. (0180) 1929281KINDERARZTÄrztlicher Notdienst unterTel.-Nr. (0180) 1929288ZAHNARZTNotdienst unter Tel.-Nr. (01805) 911630AUGENARZTNotdienst unter Tel.-Nr. (0180) 1929346TIERÄRZTLICHE BEREITSCHAFTSamstag und Sonntag TierärztlicheFachklinik für Klein- und Heimtiere(0751) 363140 Telefonische AnmeldungerforderlichNOTRUFEPolizei 110Feuerwehr 112Rettungsdienst/Notarztdienst 112GIFTNOTRUFTel.-Nr. (0761) 19240WASSER/GAS/STROMTechnische Werke Schussental GmbH &Co. KG, 24-Stunden StörungsdienstTel.-Nr. (0751) 804-2000FRAUEN UND KINDER IN NOT: Tel.-Nr. (0751) 16365VeranstaltungskalenderSamstag09:00 Uhr - 11:00 UhrHundeareal Vorberg(gegenüber Brunnenplatz)Kostenlose Welpen- und Junghundeschuledes Tierschutzvereins Ravensburg/ Weingarten - Tierheim BergTeilnahme nur mit vorheriger Anmeldungbeim Tierheim unter Tel. 0751 / 41 778oder 551 954 (nachmittags) oder bei FrauRaake, Tel. 07502 / 911 581Tierschutzverein Ravensburg /Weingarten14:00 Uhr - 17:00 UhrMuseum für KlosterkulturSonderausstellungEberhard Martin SchmidtReligiöse Plastiken u. Bilder von EberhardMartin Schmidt (1926-1995)Museum für Klosterkultur Weingarten14:00 Uhr - 17:00 UhrKornhausgalerie WeingartenAusstellung Bodo Kraft - Atelierwändeund quadriMalerei. Bis 21. Juli.Kulturkreis Weingarten18:00 Uhr - 24:00 UhrKornhausgalerie WeingartenAusstellung Bodo Kraft – Atelierwändeund quadriLängere Öffnungszeiten zur Kunst- undMuseumsnacht. Kurzführungen um 20Uhr und 21 Uhr mit Prof. Kaiser.Kulturkreis WeingartenAb 18:00 UhrStationen im ganzen Stadtgebiet8. Weingartener Kunst- und Museumsnacht19 Einrichtungen bieten Einblick in dieWeingartener Kulturszene.Stadt Weingarten18:30 UhrKirche St. MariaAusstellungseröffnung Hans MeinertDas große Staunen. Musikalische Gestaltung:Edith Schwarz, Orgel, BenedictaBinder, QuerflöteAb 18:30 UhrKulturzentrum Linse, Liebfrauenstr. 588. Weingartener KunstnachtAndrea J. Lohrmann führt durch ihreAusstellung. Kulturzentrum LinseAb 23:00 UhrKulturzentrum Linse,Liebfrauenstraße 58Foyerkonzert: «Ulla y los Delincuentes»Ska-Band aus FreiburgKulturzentrum Linse


36Ausgabe 11/2013Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt WeingartenSonntag09:00 Uhr - 17:00 UhrZunfthaus am Vorderen OchsenBouleturnier der PlätzlerzunftAlle Mitglieder der Plätzlerzunft sindeingeladen, beim Bouleturnier teilzunehmen.Anmeldung ab 9 Uhr.Plätzlerzunft Altdorf Weingarten1348 e.V.10:00 Uhr - 12:00 Uhr und14:00 Uhr - 17:00 UhrKornhausgalerie WeingartenAusstellung Bodo Kraft – Atelierwändeund quadriKeine Ausstellungsführung am 30.06.!Kulturkreis Weingarten14:00 Uhr - 17:00 UhrMuseum für KlosterkulturSonderausstellungEberhard Martin SchmidtReligiöse Plastiken u. Bilder von EberhardMartin Schmidt (1926-1995)Museum für Klosterkultur Weingarten15:00 Uhr - 16:30 UhrMünsterplatz, vor dem Amt für Kulturund TourismusThemenführungMühlen in Weingarten Teil I, Preis: 4Euro, Tel. 0751 / 405 232.Amt für Kultur und TourismusMontag09:00 Uhr - 17:00 UhrKunst - Raum - AkademieAusstellung "Scuderia celeste"Pferdebilder von Christa Näher.Ausstellungsende: 29. September.Akademie der DiözeseRottenburg-Stuttgart14:30 Uhr - 16:00 UhrKath. Gemeindehaus, Irmentrudstr. 12Offener FolkloretanznachmittagTanzkreis St. Martin15:00 Uhr - 18:00 UhrAgenda-Treff OberstadtHausaufgabenhilfe Englisch für alleKlassenstufen mit Frau RedlingAgenda-Treff Oberstadt17:30 UhrCafé MuseumMonats-TreffJahrgänger 1934/3518:00 bis 19:00 UhrBiK-Büro, Kornhausgasse 2TauschbörseVermittlung von Diensten auf Gegenseitigkeit,unentgeltlich und privat.Bürger in Kontakt (BiK), Tel. 557454918:00 Uhr - 19:00 UhrBiK, Kornhausgasse 2Sprechstunde KleinhandwerkerdiensteWir vermitteln Kleinhandwerkerdienstemit hausmeisterlichen vergleichbar.Bürger in Kontakt (BiK), Tel. 5574549Dienstag09:00 Uhr - 17:00 UhrKunst – Raum - AkademieAusstellung "Scuderia celeste"Pferdebilder von Christa Näher.Ausstellungsende: 29. SeptemberAkademie der DiözeseRottenburg-Stuttgart09:30 Uhr- 10:30 UhrAgenda-Treff OberstadtOffener Frauen-Tanztreff zu orientalischerMusikmit Roswitha Entreß, Tel. 3525090Agenda-Treff Oberstadt14:30 Uhr - 16:00 UhrBiK-Büro, Kornhausgasse 2BiK Frauentreff InternationalWir unterhalten uns in deutscher Spracheund trinken gemütlich Tee.Bürger in Kontakt (BiK), Tel. 5574549Mittwoch09:00 Uhr - 17:00 UhrKunst – Raum - AkademieAusstellung "Scuderia celeste"Pferdebilder von Christa Näher.Ausstellungsende: 29. SeptemberAkademie der DiözeseRottenburg-Stuttgart09:30 Uhr - 11:30 UhrStadtgartenKooperationskonzert des KBZOund der Schule am MartinsbergDer Eintritt ist frei!KBZO / Schule am Martinsberg10:00 Uhr- 12:00 UhrStadtbüro der Stiftung KBZO,Schützenstr. 5MarktfrühstückOffener Treff für alle Marktbesucher. Altund Jung, behindert und nicht behindertbegegnen sich bei Kaffee, Tee und Butterbrezeln.Info: Bea Pieper, Stiftung KBZOStadtbüro, Schützenstr. 5, Tel. 7640477,Mail an b.pieper@kbzo.deAGIL im Stadtbüro10:00 Uhr - 12:00 UhrBiK, Kornhausgasse 2Sprechstunde Wahl Oma/Opa ServiceWir vermitteln Ihnen eine/n Wahl-Oma/-Opa, die/der zu Ihrer Familie passt.BiK / Amt für Familie und Soziales,Tel. 405 17810:00 Uhr bis 12:00 UhrBiK, Kornhausgasse 2Patenschaft "Ein Stück Weingarten"Info und Anmeldung als Pate für"Ein Stück Weingarten“Bürger in Kontakt (BiK), Tel. 557454914:00 Uhr bis 17:00 UhrKornhausgalerie WeingartenAusstellung Bodo Kraft: Atelierwändeund quadriMalerei. Bis 21. Juli.Kulturkreis Weingarten15:00 Uhr- 17:30 UhrAgenda-Treff OberstadtMittwochscaféBrettspiele mit Erich Briebrecher.Ausstellung: Bilder vom Jakobsweg,Aquarelle von Helga Mader.Agenda-Treff Oberstadt15:00 Uhr- 17:00 UhrAgenda-Treff OberstadtHausaufgabenhilfe Mathematikmit Herrn Hafenbrak und Herrn RiegerAgenda-Treff Oberstadt15:00 Uhr - 18:30 UhrKultur- und Kongresszentrum,Abt-Hyller-Straße 37VerbraucherberatungVerbraucherberatung für alle interessiertenBürgerinnen und Bürger mit Empfehlungender Stiftung Warentest.GVV Verein für Verbraucherberatungund Verbraucherschutz e.V.,Eichendorffweg 218:00 UhrFruchtkastenHalts Maul - jetzt kommt der Segen!"Ich kann nur von Gott sprechen, wennich ihm zumute, überall zu sein - auch inden Dunkelheiten von Gewalt, Demütigungund Angst."EKHG Weingarten


37Ausgabe 11/2013Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt WeingartenimBlick19:30 UhrStadtgartenPromenadenkonzertSchulorchester, Tanzgruppe und RhythmusAG der Realschule Weingarten unterder Leitung von Fr. Schneider, Fr. Doll,Fr. Gaub, Fr. YolckartMusikverein Weingarten e.V.Donnerstag09:00 Uhr - 17:00 UhrKunst - Raum - AkademieAusstellung "Scuderia celeste"Pferdebilder von Christa Näher.Ausstellungsende: 29. September.Akademie der DiözeseRottenburg-Stuttgart09:00 Uhr - 11:30 UhrAgenda-Treff OberstadtFrauentreff OberstadtGespräch und Austausch, Nähen, Stricken,Sticken, Häkeln, Patchwork, Klöppelnund tun, was jede gerne mag - mitFrau Endres und Frau Kraus, Tel. 43488.Frauentreff Oberstadt11:00 Uhr - 13:00UhrBüro Bürger in Kontakt, Kornhausgasse 2Offenes HospizbüroMitarbeiter der Hospizbewegung stehenzur Beratung und zum Gespräch zur Verfügung.Beratung auch zu Fragen der Patientenverfügung.Hospizbewegung Weingarten e.V.Tel. täglich: 0160 / 96 207 27714:00 Uhr bis 17:00 UhrKornhausgalerie WeingartenAusstellung Bodo Kraft:Atelierwände und quadriMalerei. Bis 21. Juli.Kulturkreis Weingarten20:00 Uhr - 20:30 UhrKulturzentrum Linse,Liebfrauenstraße 58Kurzfilmfestival «Kurz-Vor-Film»Bis 04. September täglich um 20 Uhrim Kleinen Saal.Kulturzentrum LinseFreitag09:00 Uhr - 17:00 UhrKunst – Raum - AkademieAusstellung: "Scuderia celeste"Pferdebilder von Christa Näher. Ausstellungsende:29. SeptemberAkademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart10:00 Uhr- 12:30 UhrAgenda-Treff OberstadtFreitagscafémit Ausstellung: Bilder vom Jakobsweg,Aquarelle von Helga Mader.Agenda-Treff Oberstadt14:00 Uhr bis 17:00 UhrKornhausgalerie WeingartenAusstellung Bodo Kraft: Atelierwändeund quadriMalerei. Bis 21. Juli.Kulturkreis Weingarten14:00 Uhr - 17:00 UhrMuseum für KlosterkulturSonderausstellungEberhard Martin SchmidtReligiöse Plastiken u. Bilder vonEberhard Martin Schmidt (1926-1995)Museum für Klosterkultur Weingarten20:00 Uhr - 21:00 UhrBiK-Räume, Kornhausgasse 2Türkisch-KonversationHerr Esref Erdemir führt ein intürkische Kultur und Sprache.Bürger in Kontakt (BiK), Tel. 5574549

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine