Die Welt von morgen - Venro

venro.org

Die Welt von morgen - Venro

2013Die Welt von morgengerechtgemeinsamglobalPositionspapier zur Bundestagswahl 2013


2InhaltEinführung – 31. Internationale Debatten gestalten – Strukturen verändern – 42. Qualität, Kohärenz und Koordinierung verbessern – 53. Menschenrechte und Geschlechtergerechtigkeit stärken – 64. Finanzierung sichern, um Armut zu reduzieren – 75. Klimawandel eindämmen – Anpassung unterstützen –Energiewende fördern – 86. Ernährungssouveränität fördern – Hunger bekämpfen – 97. Soziale Grunddienste stärken – 108. Fragile Staaten stärken – Krisen und Konflikten vorbeugen –humanitäre Hilfe leisten – 119. Entwicklungspolitische Bildungs- und Inlandsarbeit ausbauen – 12VENRO-Website – 13VENRO-Mitglieder – 14Impressum – 15


Die Welt von morgen –gerecht, global, gemeinsam3EinführungDie kommende Bundesregierung und der neu gewählteBundestag werden sich großen globalen Herausforderungenstellen müssen. Der Klimawandel, die Wirtschafts- undFinanzkrise, die Ernährungskrise und das anhaltende Bevölkerungswachstumerfordern eine umfassende Politikwende:Nur durch den weltweiten nachhaltigen Umbau vonWirtschaft und Gesellschaft kann soziale und ökologischeGerechtigkeit hergestellt werden. Der WissenschaftlicheBeirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen(WBGU) bezeichnet diese Politikwende als »große Transformation«.Um den Krisen unserer Zeit zu begegnen und einenachhaltige Entwicklung hin zu einer Welt ohne Hunger undArmut zu ermöglichen, müssen alte Strukturen überdachtund neue Lösungswege beschritten werden: Wir brauchenein ambitioniertes internationales Klimaabkommen, um dieErderwärmung auf zwei Grad Celsius zu begrenzen. DieFinanzmärkte müssen reguliert und wieder in den Dienstder Realwirtschaft gestellt werden. Die Weltgemeinschaftmuss sich auf neue Ziele für eine menschenrechtsbasierte,sozial und ökologisch nachhaltige Entwicklung einigen –und diese Ziele auch umsetzen.Auch in den Industrieländern selbst muss eine Transformationeinsetzen, die Wohlstand und Lebensqualitätnicht am wirtschaftlichen Wachstum misst, sondern an sozialerund ökologischer Gerechtigkeit.Für diese große Transformation sind gewaltige Anstrengungenauf nationaler und internationaler Ebene nötig.Entwicklungspolitik allein reicht hierzu bei Weitem nichtaus. Aber sie kann einen wichtigen Beitrag leisten, um Allianzenfür eine Welt zu schmieden, in der Menschen undGesellschaften sich von Hunger, Armut und Krankheit befreien,ihre Rechte wahrnehmen, die Kluft zwischen Armund Reich verkleinern und Verantwortung für unserenPlaneten übernehmen – unabhängig von Herkunft, sozialerStellung, Geschlecht, Religion, Behinderung und vonpolitischer sowie sexueller Orientierung.Die neue Bundesregierung muss sich im Sinne einersolchen großen Transformation hin zu sozialer und ökologischerGerechtigkeit verstärkt in internationale Debatteneinbringen. Sie muss internationale Zusagen einhalten undihre Politik kohärent im Interesse der Entwicklung gestalten.Hierfür bedarf es auch einer breiten Unterstützung aus demDeutschen Bundestag und der Bevölkerung.Als Verband Entwicklungspolitik deutscher Nichtregierungsorganisationen(VENRO) wollen wir die neueBundesregierung hierbei konstruktiv und kritisch begleiten.Wir erwarten von der Politik, dass sie• eine menschenrechtsbasierte, geschlechtergerechte und nachhaltige Entwicklungspolitik verfolgt. Deren obersteZiele müssen Armutsbekämpfung sowie soziale und ökologische Gerechtigkeit sein.• internationale Verpflichtungen einhält, indem sie die Qualität der Entwicklungszusammenarbeit verbessert und diezugesagten finanziellen Mittel bereitstellt.• sich verstärkt an internationalen Debatten zur Zukunft der Entwicklungspolitik beteiligt und sich für globale Veränderungenhin zu einer nachhaltigen und rechtebasierten Entwicklung einsetzt.• Entwicklungspolitik als Beitrag zur sozial-ökologischen Transformation ausgestaltet und als eigenständiges Ressortfür globale Strukturfragen mit den dafür notwendigen Kompetenzen und Ressourcen ausstattet.• die bisherige Messgröße zur Beurteilung des Wohlstands, das Bruttosozialprodukt, um soziale und ökologischeIndikatoren ergänzt.


41. Internationale Debatten gestalten – Strukturen verändernWenn die neue Bundesregierung im Herbst 2013 ihre Arbeitaufnimmt, werden die internationalen Verhandlungenüber die künftigen globalen Nachhaltigkeitsziele (SustainableDevelopment Goals – SDG) und die Zukunft derMillenniumsentwicklungsziele (Millennium DevelopmentGoals – MDG) in vollem Gange sein. Die Ergebnisse dieserVerhandlungen werden die künftige Kooperation zwischenEntwicklungs-, Schwellen- und Industrieländern maßgeblichprägen. Die neue Bundesregierung muss sich daherverstärkt in die Post-MDG-Debatte und SDG-Debatte einbringen,die Debattenstränge zusammenführen und denProzess für die Lösung der Klima-, Finanz-, ErnährungsundEnergiekrisen nutzen. Die Vereinten Nationen (UN)müssen dabei trotz ihres Reformbedarfs die zentrale undlegitime Institution der internationalen Zusammenarbeitbleiben, während sich die G8 und G20 stärker zur Armutsreduzierungverpflichten müssen.Wir erwarten von der Politik, dass sie• ihre Anstrengungen verstärkt, um die Millenniumsentwicklungsziele in möglichst vielen Ländern der Welt bis 2015zu erreichen.• sich dabei insbesondere für die Entwicklungsziele in fragilen Staaten einsetzt, in denen bisher keines der MDG erreichtwurde – auch über 2015 hinaus.• auf internationaler Ebene für konkrete und messbare Entwicklungsziele für die Zeit nach 2015 eintritt. Diese müssendarauf abzielen, die Entwicklung in allen Ländern der Welt nachhaltig, menschenrechtsbasiert und geschlechtergerechtzu gestalten.• dabei international auf eine Zusammenführung der Prozesse zur Erarbeitung einer »Post 2015-Entwicklungsagenda«und einer »Post-Rio-20-Agenda« hinwirkt und eine treibende Rolle bei der partizipativen Erarbeitung dieser Zieleeinnimmt.• sich dafür einsetzt, dass die UN reformiert und gegenüber den G8 und G20 gestärkt werden. Mittelfristig soll ein Ratfür nachhaltige Entwicklung geschaffen werden, der die Umsetzung künftiger Entwicklungsziele überprüft und derUN-Generalversammlung rechenschaftspflichtig ist. Zudem müssen die Entwicklungs- und Schwellenländer stärkerin den Governance-Strukturen von IWF und Weltbank repräsentiert sein.• auf internationaler Ebene ausreichende Regulierungen vorantreibt, um volkswirtschaftlich schädliche Spekulationenauf den Finanzmärkten einzudämmen, Kapital- und Steuerflucht zu verhindern und Steueroasen zu schließen.• sich innerhalb der G8 und der G20 für eine Überprüfung einsetzt, wie sich deren Entscheidungen auf die ArmutsundHungerbekämpfung sowie auf die Einhaltung der Menschenrechte in Entwicklungs- und Schwellenländernauswirken.• bei der von der G20 forcierten Zusammenarbeit mit der Privatwirtschaft einfordert, dass die Armutsreduzierung dasübergeordnete Ziel ist und Menschenrechts-, Arbeits- und Sozialstandards sowie Klima- und Umweltschutzkriterieneingehalten werden.• die Beteiligung der Zivilgesellschaft am G20-Prozess sowie bei der Erarbeitung, der Umsetzung und dem Monitoringder künftigen Entwicklungsziele durch Zugangs- und Dialogplattformen sicherstellt.


Die Welt von morgen –gerecht, global, gemeinsam52. Qualität, Kohärenz und Koordinierung verbessernAuch die Politik Deutschlands und der Europäischen Union(EU) wird sich in den kommenden Jahren weiterentwickelnmüssen, um effizient und effektiv dazu beizutragen, Armutzu bekämpfen und die internationalen Entwicklungszieleumzusetzen. Denn unsere Politik, sei es im Agrar-,Handels-, Rüstungs-, Finanz- oder Migrationsbereich,bleibt nicht ohne Folgen für Menschen in EntwicklungsundSchwellenländern. Es muss daher sichergestellt werden,dass die Entwicklungszusammenarbeit nicht durch anderePolitiken konterkariert oder wirtschaftlichen Interessenuntergeordnet wird. Um zudem die Qualität der Entwicklungszusammenarbeitzu erhöhen, müssen sich die Geber,wie auf den Konferenzen von Paris (2005), Accra (2008) undBusan (2011) vereinbart, besser koordinieren und transparenteragieren.Wir erwarten von der Politik, dass sie• sich in der EU dafür einsetzt, dass in den 2005 festgelegten zwölf Politikfeldern das Kohärenzgebot umgesetzt wirdund alle Politiken der EU entwicklungsfördernd gestaltet werden. Dies gilt insbesondere für Handelsabkommen derEU mit Drittstaaten. Diese müssen den Entwicklungsländern das Recht lassen, ihre Industrien und Märkte zu schützensowie starke menschenrechtliche, soziale und ökologische Standards beinhalten, die sanktionsbewehrt sind.• durch ressortübergreifende und institutionalisierte Verfahren sicherstellt, dass alle Sektoren der internationalenZusammenarbeit kohärent an entwicklungspolitischen Zielen ausgerichtet sind.• eine/n im Bundeskanzleramt angesiedelte/n Beauf tragte/n der Bundesregierung für Kohärenz im Interesse von Entwicklungberuft, die/der dem Deutschen Bundestag und der Öffentlichkeit einen jährlichen Kohärenzbericht vorlegt.• die auf den Konferenzen von Paris, Accra, und Busan vereinbarten Prinzipien zur Wirksamkeit der Entwicklungszusammenarbeitumsetzt und die Entwicklungszusammenarbeit stärker an Wirkungen orientiert. Die Transparenzder deutschen Entwicklungszusammenarbeit muss erhöht werden, indem die Öffentlichkeit jährlich detailliert undvollständig über Höhe und Verwendung der finanziellen Mittel (nach Ländern, Sektoren und Projekten gegliedert)informiert wird.• sich im Rahmen der OECD für die schrittweise vollständige Lieferaufbindung einsetzt – einschließlich der technischenZusammenarbeit.• den Deutschen Bundestag und die Zivilgesellschaft ernsthaft in die Erarbeitung von entwicklungspolitischen Konzepteneinbezieht.


85. Klimawandel eindämmen – Anpassung unterstützen –Energiewende fördernDer Klimawandel, der überwiegend von den Industriestaatenverursacht wurde, bedroht schon heute die Existenzvon Millionen Menschen in Entwicklungsländern. Um denKlimawandel einzudämmen und seine Folgen abzufedern,muss die internationale Staatengemeinschaft entschlossenhandeln, unter anderem indem sie sich auf ein ambitioniertesinternationales Klimaabkommen einigt. Die künftige Bundesregierungmuss den nationalen Klimaschutz verstärkenund gleichzeitig die Entwicklungs- und Schwellenländer imSinne der gemeinsamen, aber differenzierten Verantwortungdabei unterstützen, sich an den Klimawandel anzupassenund kohlenstoffarme Entwicklungspfade einzuschlagen.Wir erwarten von der Politik, dass sie• die CO 2 -Emissionen in Deutschland bis 2020 um mindestens 40 Prozent reduziert, einen Null-Emissionsfahrplan fürdie Zeit bis 2050 erstellt und sich dafür einsetzt, dass das Reduktionsziel der EU auf 30 Prozent bis 2020 erhöht wird.• angesichts der Blockade bei den Klimaverhandlungen Vorreiterallianzen mit anderen Industrie-, Schwellen- undEntwicklungsländern eingeht, die im Klimaschutz vorangehen wollen. Parallel hierzu muss auch der UN-Prozessweiter vorangetrieben werden.• Entwicklungs- und Schwellenländer dabei unterstützt, die ordnungspolitischen Strukturen und finanziellen Anreizefür Investitionen in eine Energiewende hin zu erneuerbaren Energien und Energieeffizienz zu schaffen. Zugleichmüssen vor allem die ärmsten Entwicklungsländer und die ärmsten und verletzlichsten Bevölkerungsgruppen beider Anpassung an den Klimawandel unterstützt werden.• die internationalen Zusagen zur Klimafinanzierung erfüllt und bis zum Ende der nächsten Legislaturperiode zusätzlichzum 0,7 Prozent-Ziel Mittel in Höhe von 0,3 Prozent des Bruttonationaleinkommens für die Klimafinanzierungbereitstellt. Hierzu sollten unter anderem neben den Einnahmen aus der Finanztransaktionssteuer mindestens50 Prozent der Mittel aus dem Sondervermögen »Energie- und Klimafonds« für die internationale Klima- und Umweltfinanzierungverwendet werden. Die Einnahmen aus einer einzuführenden Besteuerung des internationalenFlug- und Schiffverkehrs sollen direkt in den Grünen Klimafonds fließen.


Die Welt von morgen –gerecht, global, gemeinsam96. Ernährungssouveränität fördern – Hunger bekämpfenNoch immer hungern mehr als 870 Millionen Menschenweltweit. Die Hungerkrisen am Horn von Afrika und imSahel haben gezeigt, dass eine Welt ohne Hunger nach wievor in weiter Ferne liegt. Zugleich wurde in den vergangenenJahren immer deutlicher, welche verheerenden FolgenSpekulationen mit Nahrungsmitteln und Land, aber auchdie Agrarpolitik der EU für die Ernährungssicherung inEntwicklungsländern haben. Es gilt daher zum einen, dieLandwirtschaft und die Entwicklung im ländlichen Raumin Entwicklungsländern zu fördern. Zum anderen müssenauf globaler Ebene Entwicklungen eingedämmt werden, diedas Recht auf Nahrung untergraben.Wir erwarten von der Politik, dass sie• Kleinbäuerinnen und Kleinbauern in Entwicklungsländern dabei unterstützt, eine nachhaltige Landwirtschaft aufundauszubauen. Diese muss sich an der Nachfrage regionaler Märkte orientieren und Ernährungssicherheit sowieEinkommen für die lokale Bevölkerung schaffen.• sich dafür einsetzt, das Recht auf Nahrung umzusetzen. Dieses muss in einem eigenständigen Artikel in die Gesetzezur Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) der EU aufgenommen werden. Auf EU-Ebene muss eine Beschwerdestelle fürMenschen und Institutionen aus Entwicklungsländern geschaffen werden, die ihr Recht auf Nahrung durch die EUverletzt sehen.• Entwicklungsländer nicht daran hindert, ihre Märkte vor Produkten zu schützen, die von EU-Staaten zu Dumping-Preisen angeboten werden.• Spekulationen mit Nahrungsmitteln durch gesetzliche Regelungen einschränkt und die Beimischungsquote für Biokraftstoffeauf nationaler und europäischer Ebene abschafft.• das Komitee für Welternährungssicherheit (CFS) der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der VereintenNationen (FAO) stärkt und als übergeordnetes globales Gremium zur Koordinierung der Strategien im Ernährungsbereichanerkennt.• sich dafür einsetzt, die freiwilligen Leitlinien der FAO für die verantwortungsvolle Verwaltung von Boden- und Landnutzungsrechten,Fischgründen und Wäldern umzusetzen und zu verbindlichen Regeln der deutschen Entwicklungszusammenarbeitzu machen. Regierungen in Entwicklungsländern, die das »Land Grabbing« unterbinden, müssenaktiv unterstützt werden.


107. Soziale Grunddienste stärkenDer Zugang zu sozialen Grunddiensten wie Gesundheit undBildung ist wesentlich für die Entwicklung von Gesellschaften.Noch immer bleibt das Recht auf Gesundheit und BildungMillionen Menschen verwehrt. Obwohl etwa bei derEindämmung von HIV/AIDS Fortschritte verzeichnet werdenkonnten, wurden viele der gesundheitsbezogenen MDGnicht erreicht. Und trotz gestiegener Einschulungsratenhatten 2010 noch immer mehr als 130 Millionen Kinderweltweit keinen Zugang zur Grund- und Sekundarschule.Ungefähr 796 Millionen Erwachsene sind Analphabeten.Gleichzeitig stellt die mangelnde Qualität der Bildung eineenorme Herausforderung dar. 250 Millionen Kinder imGrundschulalter können weder lesen noch schreiben, obwohlsie eine Schule besuchen.Wir erwarten von der Politik, dass sie• sich für das Menschenrecht auf Bildung und Gesundheit einsetzt und die Mittel für diese sozialen Grunddienste erheblichsteigert. Die Beiträge an den Globalen Fonds zur Bekämpfung von AIDS, Tuberkulose und Malaria müssenauf jährlich 400 Millionen Euro verdoppelt werden. Für die Entwicklung von Medikamenten gegen armutsbedingteund vernachlässigte Krankheiten müssen zwischen 2013 und 2016 mindestens 100 Millionen Euro zusätzlich bereitgestelltwerden.• nationale Gesundheitssysteme und eine flächendeckende Basisgesundheitsversorgung unterstützt, um den Zugangzu Gesundheitsleistungen zu verbessern – auch für marginalisierte Personen wie Menschen mit Behinderungen.• verstärkt dazu beiträgt, dass alle Kinder und Jugendliche ihr Recht auf Bildung unabhängig von Herkunft, Geschlecht,Religion und Behinderung wahrnehmen können und Zugang zu qualitativ hochwertiger Primar- und Sekundarbildungbekommen.• Partnerländer bei der Erarbeitung und Umsetzung tragfähiger Bildungspläne unterstützt, die den Mangel an Lehrkräftenin den Fokus nehmen und frühkindliche Bildungsangebote sowie Grund- und Sekundarbildung möglichstinklusiv gewährleisten.• Entwicklungs- und Schwellenländer dabei unterstützt, menschenwürdige Arbeitsbedingungen herzustellen, Arbeitsplätzefür junge Menschen zu schaffen und entschlossen gegen ausbeuterische Kinderarbeit vorzugehen. Hierzumuss die Politik auch die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) dabei unterstützen, ihre Agenda für menschenwürdigeArbeit umzusetzen. Der Auf- und Ausbau sozialer Sicherungssysteme muss besonders gefördert werden.Zu diesen müssen auch Menschen Zugang bekommen, die in der informellen Wirtschaft tätig sind.


Die Welt von morgen –gerecht, global, gemeinsam118. Fragile Staaten stärken – Krisen und Konflikten vorbeugen –humanitäre Hilfe leistenIn fragilen Staaten und Staaten in Konfliktsituationen sinddie MDG besonders weit von der Umsetzung entfernt. Hierfehlen mit Frieden und Sicherheit wichtige Voraussetzungenfür Entwicklung. Entwicklungspolitik kann einen wichtigenBeitrag dazu leisten, anhaltenden Frieden im Sinne menschlicherSicherheit zu schaffen sowie Krisen und Konfliktenvorzubeugen. Hierzu bedarf es jedoch eines abgestimmtenVorgehens – sowohl zwischen den Ministerien als auchinternational. Globale Herausforderungen, wie der Klimawandelund die Zunahme von gewaltsam ausgetragenenKonflikten, steigern den Bedarf an humanitärer Hilfe.Wir erwarten von der Politik, dass sie• den Aktionsplan »Zivile Krisenprävention, Konfliktlösung und Friedenskonsolidierung« weiterentwickelt und dieMittel für diesen Bereich stetig erhöht.• den Zivilen Friedensdienst als Instrument zur effektiven Bearbeitung von gewaltförmigen Konflikten in Krisenländernstärkt.• die UN-Sicherheitsratsresolution 1325 »Frauen, Frieden und Sicherheit« sowie deren Folgeresolutionen im Rahmenihrer Außen- und Sicherheitspolitik umsetzt.• die öffentliche Diskussion über wirksame friedenspolitische und krisenpräventive Ansätze verstärkt und Dialogforenanbietet, in denen Zivilgesellschaft, Friedensforschung und Staat gemeinsam über krisenpräventive Ansätzediskutieren.• ein nationales Rüstungsexportkontrollgesetz vorlegt, das einen klaren Bezug zur Menschenrechtslage in den importierendenStaaten herstellt und die parlamentarische Kontrolle sichert. Zudem muss sich die Politik auf internationalerEbene für eine verstärkte Abrüstung und Waffenkontrolle einsetzen.• neutrale Humanitäre Hilfe leistet und ausreichend finanziert. Diese Humanitäre Hilfe muss sich an den im »EuropäischenKonsens über die Humanitäre Hilfe« verankerten Prinzipien ausrichten und unabhängig von außen-, wirtschafts-und sicherheitspolitischen Interessen erfolgen.• das Instrumentarium der Humanitären Hilfe so gestaltet, dass es schnell und unbürokratisch einsetzbar ist, lokaleAkteure beteiligt und mit dem Wiederaufbau und der Entwicklungszusammenarbeit verknüpft werden kann.• die Entwicklung fragiler Staaten langfristig, transparent und orientiert an den Bedürfnissen der Bevölkerung unterstützt.Dies gilt insbesondere für Afghanistan nach dem Abzug der Bundeswehr. Zudem muss das dortige militärische,zivile und zivilgesellschaftliche Engagement Deutschlands öffentlich und transparent evaluiert werden.


129. Entwicklungspolitische Bildungs- und Inlandsarbeit ausbauenArmut, Hunger, Krankheiten und Klimawandel sind globaleHerausforderungen. Sie können nur bewältigt werden,wenn Menschen weltweit bereit sind, die notwendigenökonomischen, sozialen, ökologischen und politischenVeränderungen aktiv mitzutragen und zu gestalten. Dieentwicklungspolitische Bildungs- und Inlandsarbeit leisteteinen wichtigen Beitrag dazu, in der hiesigen Bevölkerungdas Verständnis für entwicklungspolitische und globale Zusammenhängeund somit die Unterstützung für die notwendigenTransformationen zu erhöhen. In Zukunft muss dieseArbeit personell und finanziell deutlich ausgebaut werden.Wir erwarten von der Politik, dass sie• das Promotorenprogramm weiter ausbaut, um die Bevölkerung über Entwicklungspolitik zu informieren und ihrEngagement zu fördern.• sich im Dialog mit den Kultusministerien der Länder dafür einsetzt, dass entwicklungspolitische Themen Teil derschulischen Curricula werden.• das Freiwilligenprogramm »weltwärts« besonders im Bereich der Arbeit mit Rückkehrenden ausbaut, um die Nachhaltigkeitdes Programms zu stärken. Die Inklusion von Freiwilligen mit Behinderung muss gewährleistet werden.• mittelfristig zwei Prozent der ODA-Mittel für die entwicklungspolitische Bildungs- und Inlandsarbeit bereitstellt.• die Zivilgesellschaft in die Trägerschaft der Servicestelle »Engagement Global« gleichberechtigt einbezieht.


13VENRO-WebsiteVENRO-Special zur Bundestagswahl 2013Auf der VENRO-Website finden Sie demnächst ein Special zur Bundestagswahl 2013.Ein Klick und Sie sind gut informiert über geplante Aktionen, Publikationen undPresseevents.> www.venro.org


14VENRO-MitgliederA• action medeor• ADRA Deutschland• Ärzte der Welt• Ärzte für die Dritte Welt – GermanDoctors• Aktion Canchanabury• Andheri-Hilfe Bonn• Arbeiter-Samariter-Bund Deutschland• Arbeitsgemeinschaft der Eine-Welt-Landesnetzwerke in Deutschland (agl)• Arbeitsgemeinschaft der EvangelischenJugend in Deutschland (aej)• Arbeitsgemeinschaft Entwicklungsethnologie• Arbeitsgemeinschaft für Entwicklungshilfe(AGEH)• ASW – Aktionsgemeinschaft SolidarischeWelt• AT-Verband• AWO InternationalB• Behinderung und Entwicklungszusammenarbeit(bezev)• BONO-Direkthilfe• Brot für die Welt – EvangelischerEntwicklungsdienst• Bündnis Eine Welt Schleswig-Holstein(BEI)• Bund der Deutschen Katholischen Jugend(BDKJ)• Bundesvereinigung LebenshilfeC• CARE Deutschland-Luxemburg• Caritas International• Casa Alianza Kinderhilfe Guatemala• ChildFund Deutschland• Christliche Initiative Romero• Christoffel-Blindenmission DeutschlandD• Das Hunger Projekt• Dachverband Entwicklungspolitik Baden-Württemberg (DEAB)• Deutsche Entwicklungshilfe für sozialesWohnungs- und Siedlungswesen(DESWOS)• Deutsche Kommission Justitia et Pax• Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe(DAHW)• Deutsche Stiftung Weltbevölkerung(DSW)• Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband• Deutsches Komitee für UNICEF• Deutsches Komitee Katastrophenvorsorge• Deutsches Rotes Kreuz*• DGB-Bildungswerk – Nord-Süd-Netz• DifämEFGHIJKLMNO• Don Bosco Mondo• dvv international – Institut für InternationaleZusammenarbeit des deutschenVolkshochschul-Verbandes*• Eine Welt Netz NRW• Eine Welt Netzwerk Hamburg• EIRENE – Internationaler ChristlicherFriedensdienst• Evangelische Akademien in Deutschland(EAD)• FIAN Deutschland• FUTURO SÍ• Gemeinschaft Sant´Egidio• German Toilet Organisation (GTO)• Germanwatch• Habitat for Humanity Deutschland• Handicap International• Help – Hilfe zur Selbsthilfe*• HelpAge Deutschland• Hilfswerk der Deutschen Lions• humedica• Indienhilfe• INKOTA-netzwerk• Internationaler Hilfsfonds• Internationaler Ländlicher Entwicklungsdienst(ILD)• Internationaler Verband WestfälischerKinderdörfer• Islamic Relief Deutschland• Johanniter-Auslandshilfe• Kairos Europa• Karl Kübel Stiftung für Kind und Familie• KATE – Kontaktstelle für Umwelt und Entwicklung• Kindernothilfe• Kinderrechte Afrika• Lateinamerika-Zentrum• Lichtbrücke• Malteser International• Marie-Schlei-Verein• materra – Stiftung Frau und Gesundheit• medica mondiale• medico international• MISEREOR• NETZ Bangladesch• Ökumenische Initiative Eine Welt• OIKOS EINE WELTRSPTVWZ• Opportunity International Deutschland• Ora International Deutschland• Oxfam Deutschland• Plan International Deutschland• Rhein-Donau-Stiftung• Salem International• Samhathi – Hilfe für Indien• Save the Children Deutschland• Senegalhilfe-Verein• Senior Experten Service (SES)• Society for International Development(SID)• SODI – Solidaritätsdienst-international• Sozial- und Entwicklungshilfe desKolpingwerkes (SEK)• Stiftung Entwicklung und Frieden (SEF)• Stiftung Nord-Süd-Brücken• SÜDWIND – Institut für Ökonomie undÖkumene• Susila Dharma – Soziale Dienste• Swisscontact Germany• Terra Tech Förderprojekte• terre des hommes Deutschland• Tierärzte ohne Grenzen• TransFair• Verband Entwicklungspolitik Niedersachsen(VEN)• Verbund Entwicklungspolitischer NichtregierungsorganisationenBrandenburgs(VENROB)• Weltfriedensdienst• Weltgebetstag der Frauen – DeutschesKomitee*• Welthaus Bielefeld• Welthungerhilfe• Weltladen-Dachverband• Weltnotwerk der KAB Deutschlands• Werkhof• Werkstatt Ökonomie• World University Service• World Vision Deutschland• W. P. Schmitz-Stiftung• Zukunftsstiftung Entwicklungshilfe beider GLS TreuhandVENRO hat zurzeit 114 Mitglieder* Gastmitglied(Stand: Januar 2013)


ImpressumHerausgeber:Verband Entwicklungspolitik deutscherNichtregierungsorganisationen e.V. (VENRO)Dr. Werner-Schuster-HausKaiserstr. 20153113 BonnTelefon: 02 28 / 9 46 77-0Fax: 02 28 / 9 46 77-99E-Mail: sekretariat@venro.orgInternet: www.venro.orgRedaktion: Claus Körting, Heike Spielmans (verantwortlich)Endredaktion: Kirsten PrestinFotonachweis: UN Photo/John Isaac (S. 4), UN Photo/Martine Perret (S. 6),UN Photo/Eskinder Debebe (S. 8), UN Photo/Kibae Park (S. 10), Barbara Frommann (S. 12)Layout: Petra StrauchDruck: Druckerei Molberg GmbHGedruckt auf 100 % Recyclingpapier (Öko Art matt)Auflage: 1.500 ExemplareNachdruck nur mit Genehmigung des HerausgebersBonn, Januar 2013


VENRO ist der Dachverband der entwicklungspolitischen Nichtregierungsorganisationen(NRO) in Deutschland. Der Verband wurde im Jahr 1995 gegründet, ihm gehören rund120 Organisationen an. Sie kommen aus der privaten und kirchlichen Entwicklungszusammenarbeit,der Humanitären Hilfe sowie der entwicklungspolitischen Bildungs-,Öffentlichkeits- und Lobbyarbeit.Das zentrale Ziel von VENRO ist die gerechte Gestaltung der Globalisierung, insbesonderedie Überwindung der weltweiten Armut. Der Verband setzt sich für die Verwirklichungder Menschenrechte und die Bewahrung der natürlichen Lebensgrundlagen ein.VENRO• vertritt die Interessen der entwicklungspolitischen NRO gegenüber der Politik• stärkt die Rolle von NRO und Zivilgesellschaft in der Entwicklungspolitik• vertritt die Interessen der Entwicklungsländer und armer Bevölkerungsgruppen• schärft das öffentliche Bewusstsein für entwicklungspolitische ThemenVENRO – Verband Entwicklungspolitik deutscher Nichtregierungsorganisationen e.V.www.venro.org

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine