12.07.2015 Aufrufe

Straßen und Autobahnen in Tschechien | 2013

Straßen und Autobahnen in Tschechien | 2013

Straßen und Autobahnen in Tschechien | 2013

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN
  • Keine Tags gefunden...

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

R6 Nové Sedlo - SokolovD1 MÚK Hulín<strong>Straßen</strong> <strong>und</strong> <strong>Autobahnen</strong> <strong>in</strong> <strong>Tschechien</strong> | <strong>2013</strong>


D8 bei Lovosice I/56 Ostrava -Verlängerung MísteckáBasisdaten <strong>und</strong> LängenR55 MÚK HulínR6 Nové Sedlo - SokolovInhaltsverzeichnisLänge des <strong>Straßen</strong>netzes zum 1. 1. <strong>2013</strong> [km]Bezeichnung <strong>Autobahnen</strong> Schnellstraßen <strong>Straßen</strong> 1. Klasse* <strong>Straßen</strong> 2. Klasse <strong>Straßen</strong> 3. Klasse InsgesamtHauptstadt Prag 10,6 33,1 9,4 29,9 -- 83,0Region Mittelböhmen 194,2 152,1 669,4 2 377,6 6 248,2 9 641,6Region Südböhmen 15,4 6,7 651,6 1 633,4 3 818,9 6 126,1Region Pilsen 109,2 -- 418,8 1 502,0 3 095,8 5 125,8Region Karlsbad -- 39,9 196,7 459,4 1 354,1 2 050,1Region Ústí nad Labem 56,5 12,3 478,0 898,2 2 754,6 4 199,6Region Liberec -- 22,2 311,5 486,9 1 591,5 2 412,0Region Hradec Králové 16,8 -- 439,2 893,4 2 419,8 3 769,1Region Pardubice 8,8 3,1 453,7 912,3 2 219,7 3 597,6Region Vysoč<strong>in</strong>a 92,5 -- 427,4 1 627,5 2 935,5 5 082,9Region Südmähren 134,5 25,8 422,1 1 468,2 2 416,8 4 467,5Region Olomouc 36,2 90,5 347,1 923,5 2 170,1 3 567,4Region Zlín 16,6 16,4 342,1 512,0 1 252,6 2 139,8Region Mähren-Schlesien 59,9 39,9 641,0 818,5 1 894,7 3 454,0Insgesamt 751,2 442,1 5 807,9 14 542,9 34 172,3 55 716,5Länge des <strong>Straßen</strong>netzes zum 1. 1. <strong>2013</strong>BASISDATEN UND LÄNGEN 3STRASSENBAU UND EU-FONDS 5VERKEHRSAUFKOMMEN 12VERKEHRSLEISTUNGEN 14<strong>Autobahnen</strong> <strong>und</strong> Hauptverkehrswege bewältigen den größten Anteil des Verkehrsaufkommens. Sie verb<strong>in</strong>den die wichtigsten politischen<strong>und</strong> wirtschaftlichen Zentren sowie Erholungszentren mite<strong>in</strong>ander. <strong>Tschechien</strong> nimmt mit e<strong>in</strong>er <strong>Straßen</strong>dichte von 0,7 km pro 1 km 2Landesfl äche e<strong>in</strong>en der vorderen Plätze <strong>in</strong> Europa e<strong>in</strong>.<strong>Straßen</strong>2. Klasse<strong>Straßen</strong>1. KlasseSchnellstraßen<strong>Autobahnen</strong><strong>Straßen</strong>3. KlasseINSTANDHALTUNG 8AUTOBAHNGEBÜHREN 16UNFALLHÄUFIGKEIT 11TELEMATIK 18


R6 Nové Sedlo -Sokolov<strong>Straßen</strong>bau D8Lovosice - ŘehloviceBasisdaten <strong>und</strong> Längen<strong>Straßen</strong>bau<strong>Straßen</strong>bau R7Droužkovice -Nové SpořiceI/38 Brücke über dasŠtítary-TalÜbersicht – <strong>Straßen</strong>objekte <strong>in</strong> <strong>Tschechien</strong> nach Art | Stand: 1. 1. <strong>2013</strong><strong>Straßen</strong>klasse Insgesamt Brücken Unterführungen BahnübergängeAnzahl Länge (m) Anzahl Länge (m) Anzahl Länge (m) Anzahl Länge (m)Autobahn (D) 1 596 79 199 974 76 902 614 2 297Schnellstraße (R) 1 048 47 113 594 44 086 446 2 8401. ohne R 4 458 126 468 3 286 110 707 946 9 880 214 2 1942. 5 748 83 940 4 516 70 386 561 6 978 670 6 5353. 10 629 112 631 8 075 85 990 886 12 659 1 665 13 9481.–3. INSGESAMT 21 883 370 153 16 471 311 168 2 839 32 358 2 549 22 677INSGESAMT 23 479 449 352 17 445 388 071 3 453 34 655 2 549 22 677Brücken | Stand: 1. 1. <strong>2013</strong><strong>Straßen</strong> 3. Klasse<strong>Autobahnen</strong>Schnellstraßen<strong>Straßen</strong> 1. Klasse<strong>Straßen</strong> 2. KlasseAnzahl der FahrzeugeJahr Nutzfahrzeuge Pkw Motorrad Insgesamt2002 437 941 3 647 067 316 411 4 401 4192003 450 034 3 706 012 313 276 4 469 3222004 474 803 3 815 547 317 688 4 608 0382005 513 915 3 958 708 333 962 4 806 5852006 560 012 4 108 610 353 616 5 022 2382007 621 919 4 280 081 384 285 5 286 2852008 671 396 4 423 370 414 434 5 509 2002009 661 010 4 435 052 429 981 5 526 0432010 654 279 4 496 232 446 107 5 596 6182011 632 029 4 581 642 463 497 5 677 1682012 1) 637 796 4 706 325 495 128 5 839 249Quelle: Tschechisches Verkehrsm<strong>in</strong>isteriumNutzfahrzeuge: Autobusse, Spezialfahrzeuge, Lastkraftwagen, Zugmasch<strong>in</strong>en. Motorrad: Zweiräder mit e<strong>in</strong>em Hubraum von über 50 cm 3 .Der <strong>Straßen</strong>verkehr soll immer schneller, sicherer <strong>und</strong> komfortabler werden. Dafür muss e<strong>in</strong> entsprechendesNiveau der Verkehrswege <strong>und</strong> im Zusammenhang damit ausreichende Mittel für den<strong>Straßen</strong>- <strong>und</strong> Autobahnbau sichergestellt werden. Neben den gr<strong>und</strong>legenden Bed<strong>in</strong>gungen, die logischerweiseverkehrsstruktureller Natur s<strong>in</strong>d, muss der <strong>Straßen</strong>bau <strong>und</strong> die Modernisierung des Netzesvon <strong>Autobahnen</strong> <strong>und</strong> <strong>Straßen</strong> 1. Klasse (<strong>in</strong>kl. Schnellstraßen) auch Anforderungen an den Schutzvon Umwelt <strong>und</strong> Ges<strong>und</strong>heit der Bevölkerung berücksichtigen.In dieser H<strong>in</strong>sicht muss e<strong>in</strong> ausgewogenes Verhältnis zwischen den verfügbaren fi nanziellen Mitteln,die der Staat <strong>in</strong> die Verkehrs<strong>in</strong>frastruktur <strong>in</strong>vestieren kann, <strong>und</strong> der Erreichung des gewünschten Ziels,d. h. der Bereitstellung des entsprechenden technischen <strong>und</strong> qualitativen Niveaus der <strong>Straßen</strong>- <strong>und</strong>Autobahnbauten, gef<strong>und</strong>en werden.Der Druck auf die Weiterentwicklung der <strong>Straßen</strong>- <strong>und</strong> Autobahn<strong>in</strong>frastruktur entsteht nicht nur durchdas Bedürfnis, die <strong>in</strong>nerstaatlichen Verkehrsbeziehungen sicherzustellen, sondern auch die Ansprüchedes <strong>in</strong>ternationalen Verkehrs – sowohl Transit als auch Verkehr, der <strong>in</strong> <strong>Tschechien</strong> se<strong>in</strong>en Ursprungoder se<strong>in</strong> Ziel hat – zu erfüllen. E<strong>in</strong>e gr<strong>und</strong>legende Voraussetzung für die Erreichung dieser Ziele istneben der Sicherstellung der fi nanziellen Mittel auch die Verbesserung des legislativen Rahmens,damit der Prozess der Vorbereitung der Bauten vere<strong>in</strong>facht <strong>und</strong> beschleunigt sowie die Auswahl derBauunternehmen transparent gemacht wird. Dem entsprechen auch verabschiedete Gesetzesnormen,z. B. das Gesetz 416/2009 Sb. (Beschleunigung des Ausbaus der Verkehrs-, Wasser- <strong>und</strong>Energie<strong>in</strong>frastruktur) im Wortlaut späterer Vorschriften <strong>und</strong> das Gesetz 137/2006 Sb. (Öffentliche Ausschreibungen)<strong>in</strong> der geltenden Fassung.Das Ungleichgewicht zwischen dem Bedarf <strong>und</strong> den verfügbaren Mitteln für die Errichtung <strong>und</strong> Modernisierungvon <strong>Straßen</strong> der 1. Klasse <strong>und</strong> von <strong>Autobahnen</strong> öffnet zwei Lösungswege, die sehr engmite<strong>in</strong>ander verknüpft s<strong>in</strong>d. Zum e<strong>in</strong>en müssen weitere F<strong>in</strong>anzierungsquellen gesucht werden, sei esdurch die Nutzung von EU-Fonds im Rahmen des operativen Programms Verkehr <strong>und</strong> des operativenProgramms Umweltschutz, durch Anleihen im Ausland oder durch die Überprüfung der Möglichkeitenzur Nutzung von privatem Kapital durch öffentlich-private Partnerschaften (PPP). Auf der anderen Seiteliegt die Aufmerksamkeit auf der Überprüfung, ob die geplanten Projekte das gewünschte Maß anWirtschaftlichkeit erreichen. In dieser H<strong>in</strong>sicht hat das tschechische Verkehrsm<strong>in</strong>isterium die „Strategienfür den Verkehrssektor, Phase 2“ ausgearbeitet, <strong>in</strong> der Infrastrukturprojekte e<strong>in</strong>er multikriteriellenAnalyse unterzogen werden, auf deren Gr<strong>und</strong>lage festgelegt wird, welche Bauten <strong>in</strong> Abhängigkeit vonden fi nanziellen Möglichkeiten des Staates Priorität haben werden. Für die Ausarbeitung dieses Dokumentshat die <strong>Straßen</strong>- <strong>und</strong> Autobahndirektion verschiedene gr<strong>und</strong>legende Materialien bereitgestellt.In jedem Fall liegt das Hauptaugenmerk auf den verkehrstechnisch wichtigsten Maßnahmen, d. h. derschrittweisen Fertigstellung des Autobahn- <strong>und</strong> Schnellstraßennetzes. Es handelt sich <strong>in</strong>sbesondereum den Ausbau <strong>und</strong> die Fertigstellung der e<strong>in</strong>zelnen Abschnitte der Autobahn D1 sowie der Vorbereitungihrer Modernisierung im Abschnitt Mirošovice-Kývalka, um die <strong>Autobahnen</strong> D3, D8 <strong>und</strong> D11, denBau von Schnellstraßen, z. B. der Umgehungsstraße für Prag (SOPK) R1 sowie die SchnellstraßenR6, R7, R35, R48, R49, R52, R55. Nicht weniger wichtig ist auch der Bau von Umgehungsstraßenum Geme<strong>in</strong>den, die Umsetzung von sicherheitsfördernden Maßnahmen, die Behebung von Brückendefekten,die schrittweise Beseitigung von häufi gen Unfallstellen usw.In den Ausbau von <strong>Straßen</strong> <strong>und</strong> <strong>Autobahnen</strong> <strong>in</strong>vestierte Mittel [<strong>in</strong> Mio. CZK]Mittel für <strong>Straßen</strong><strong>und</strong> <strong>Autobahnen</strong>Umgerechnet aufPreisniveau von 19901990 3 080 3 0801991 3 400 2 3941992 3 398 2 2641993 4 017 2 0521994 6 233 2 7131995 8 724 3 4421996 8 918 3 1501997 13 295 4 2161998 13 515 3 9321999 11 886 3 2962000 10 922 2 8982001 8 980 2 2762002 14 679 3 6052003 16 978 4 0802004 28 846 6 6982005 38 511 8 6732006 36 972 8 1002007 37 236 7 8662008 37 267 7 5342009 38 452 7 6212010 33 572 6 6412011 25 568 5 0932012 15 974 3 2044* Umrechnung gemäß tschechischem Amt für Statistik


<strong>Straßen</strong>bau D8Lovosice - ŘehloviceD8 Vchynice-BrückeEU-FondsEuropastraßen-Netz <strong>in</strong> <strong>Tschechien</strong>I/56 Ostrava -Verlängerung MísteckáR48 Rychaltice -Frýdek-MístekDie fi nanzielle Unterstützung aus den Fonds der Europäischen Union für den Verkehrssektor<strong>in</strong> <strong>Tschechien</strong> erfolgt für den Zeitraum 2007-<strong>2013</strong> <strong>in</strong>sbesondere überdas „Operationelle Programm Verkehr“ (kurz OPV). Das OPV ist das größte operationelleProgramm <strong>in</strong> <strong>Tschechien</strong>, auf das 5,821 Mrd. EUR, d. h. ungefähr 22 % allerfür <strong>Tschechien</strong> für den Zeitraum 2007-<strong>2013</strong> aus den EU-Fonds bereitgestellten Mittel,entfallen.Insgesamt wurden der ŘSD aus den Fonds der Europäischen Union für den Zeitraum2007-<strong>2013</strong> Mittel <strong>in</strong> Höhe von 2 712 497 657 EUR zugewiesen. Die restlichen Kostenwerden aus dem Etat des tschechischen Verkehrs<strong>in</strong>frastrukturfonds SFDI <strong>und</strong> aus e<strong>in</strong>emKredit der Europäischen Investitionsbank gedeckt.Die Unterstützung der ŘSD im Rahmen des OPV erfolgt im Rahmen der Prioritätsachse2 (Errichtung <strong>und</strong> Modernisierung des Autobahn- <strong>und</strong> <strong>Straßen</strong>netzes TEN-T) <strong>und</strong> derPrioritätsachse 4 (Modernisierung der <strong>Straßen</strong> 1. Klasse außer TEN-T aus dem operativenProgramm Verkehr). Die tschechische <strong>Straßen</strong>- <strong>und</strong> Autobahndirektion kannauch Fördermittel aus der Prioritätsachse 7 (Technische Hilfe für das OPV) <strong>in</strong> Anspruchnehmen, die sich auf die Unterstützung <strong>und</strong> Gewährleistung der Umsetzung des OPV<strong>und</strong> die Vorbereitung des neuen Programmzeitraums 2014-2020 konzentriert. Für diee<strong>in</strong>zelnen Projekte im Rahmen der aufgeführten Prioritäten werden Fördermittel aus demKohäsionsfonds oder dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung bis zu e<strong>in</strong>erHöhe von 85 % der anrechenbaren Gesamtausgaben gewährt.Das globale Ziel der Prioritätsachse 2 (Errichtung <strong>und</strong> Modernisierung des Autobahn<strong>und</strong><strong>Straßen</strong>netzes TEN-T) ist die Verbesserung des <strong>Straßen</strong>verkehrs im TEN-T-Netz,was e<strong>in</strong>e Voraussetzung sowohl für die Verbesserung der Zugänglichkeit <strong>Tschechien</strong>sals auch der Bed<strong>in</strong>gungen für die Transitverkehrsströme über tschechischen Boden ist.Spezifische Ziele der Prioritätsachse 2 des OPV, die durch die Umsetzungvon Projekten erzielt werden, s<strong>in</strong>d <strong>in</strong>sbesondere:• die Verbesserung der Parameter <strong>und</strong> die Weiterentwicklung von <strong>Autobahnen</strong> <strong>und</strong><strong>Straßen</strong> im TEN-T-Netz – die Gesamtlänge neu errichteter Autobahn- <strong>und</strong> Schnellstraßenabschnitteim TEN-T-Netz, die zum OPV gehören, beträgt 120 km;• Sicherstellung von EU-Standards im <strong>Straßen</strong>netz mit großem Verkehrsaufkommenfür e<strong>in</strong>en sichereren <strong>und</strong> fl üssigeren Verkehr.Das globale Ziel der Prioritätsachse 4 (Modernisierung der <strong>Straßen</strong> 1. Klasse außer TEN-T) des OPV ist die Verbesserung des Verkehrs auf den <strong>Straßen</strong> 1. Klasse, ausgenommenTEN-T.Die Prioritätsachse richtet sich auf den Ausbau von Umgehungsstraßen für Geme<strong>in</strong>densowie die Verbesserung der Qualität der <strong>Straßen</strong> 1. Klasse durch den Umbau <strong>in</strong>Schnellstraßen bzw. die Wiederherstellung des Normzustands durch Ausbesserung vonMängeln, durch die e<strong>in</strong>e hochwertige regionsübergreifende <strong>Straßen</strong>anb<strong>in</strong>dung sichergestelltwird. Insbesondere geht es um die Sicherheit des <strong>Straßen</strong>verkehrs auf <strong>Straßen</strong>1. Klasse, die bei der Implementierung dieser Prioritätsachse als vorrangig angesehenwerden. Die Implementierung dieser Maßnahmen soll die Bee<strong>in</strong>trächtigung der betroffenenBevölkerung durch schweren <strong>Straßen</strong>verkehr m<strong>in</strong>dern helfen. E<strong>in</strong> fl üssigerer Verkehrsoll außerdem zur Senkung der Umwelt- <strong>und</strong> Ges<strong>und</strong>heitsbee<strong>in</strong>trächtigung durch denVerkehr beitragen <strong>und</strong> den Energieverbrauch senken.Das spezifische Ziel der Prioritätsachse 4 des OPV, das durch die Projektrealisierungerreicht wird, ist <strong>in</strong>sbesondere:• die Verbesserung der Parameter der Schnellstraßen <strong>und</strong> sonstigen <strong>Straßen</strong> 1. Klasse(ausgenommen TEN-T) für e<strong>in</strong>en sichereren <strong>und</strong> fl üssigeren Verkehr.Durch die Realisierung von Projekten <strong>in</strong> den beiden Prioritätsachsen wird sowohl für dieNutzer der Infrastruktur (Zeit-, Betriebskostenersparnis, Senkung der Unfallhäufi gkeit) alsauch für die übrigen, direkt oder <strong>in</strong>direkt von der Infrastruktur Betroffenen wirtschaftlicherNutzen erzielt.Vom Beg<strong>in</strong>n des „Operationellen Programms Verkehr“ 2007 bis Ende 2012 hat dastschechische Verkehrsm<strong>in</strong>isterium, das das Steuerungsorgan des OPV ist, <strong>in</strong>sgesamt 51<strong>Straßen</strong>bauprojekte zur Mitfi nanzierung genehmigt.Bis Ende 2012 wurden mithilfe von Fördermitteln der Europäischen Union (mehr als 40Mrd. CZK) 45 Projekte realisiert <strong>und</strong> <strong>in</strong> Betrieb genommen. Die übrigen Projekte befi ndensich im Ausbau oder <strong>in</strong> der Planungsphase, wobei sie so umgesetzt werden, dass dieoben aufgeführten zugewiesenen Mittel für die <strong>Straßen</strong>- <strong>und</strong> Autobahndirektion im Zeitraum<strong>2013</strong>–2015 ausgeschöpft werden. Durch das OPV wird auch der Staatshaushaltentlastet.Stand: 1. 1. <strong>2013</strong>R6 Sokolov - Cheb6


D1 Reparaturdes Zement-Beton-<strong>Straßen</strong>belagsNächtlicheAbrissarbeiten,Auffahrt auf die D1Instandhaltung <strong>und</strong> Reparaturen <strong>in</strong>sgesamt – <strong>Straßen</strong> 1. KlasseInstandhaltung <strong>und</strong> Reparaturen <strong>in</strong>sgesamt – <strong>Autobahnen</strong>Mio. CZKInstandhaltung <strong>und</strong> ReparaturenDie Instandhaltung der <strong>Autobahnen</strong> wird direkt von der Generaldirektion der<strong>Straßen</strong>- <strong>und</strong> Autobahndirektion durch die Betriebssektion (Abteilungen Vermögensverwaltung<strong>in</strong> Prag <strong>und</strong> Brno, Abteilung Instandhaltung <strong>in</strong> Brno) <strong>und</strong> durchdie 17 Autobahn- <strong>und</strong> <strong>Straßen</strong>meistereien (SSÚD) bzw. Schnellstraßenmeistereien(SSÚRS) sichergestellt; <strong>2013</strong> wird im Zusammenhang mit der Eröffnung des neuenAbschnitts der Autobahn D3 e<strong>in</strong>e weitere Meisterei <strong>in</strong> Betrieb genommen. Insgesamtarbeiten ca. 900 Mitarbeiter <strong>in</strong> diesen Abteilungen <strong>und</strong> Meistereien.Die Instandhaltung von <strong>Straßen</strong> 1. Klasse, die Vermögensverwaltung <strong>und</strong> Reparaturder <strong>Straßen</strong> erfolgt durch zwei Betriebe <strong>und</strong> 11 Verwaltungen der ŘSD <strong>in</strong> den e<strong>in</strong>zelnenRegionen. Die eigentlichen Instandhaltungs- <strong>und</strong> Reparaturarbeiten erfolgendurch Zulieferer.Die Instandhaltung von <strong>Straßen</strong> 1. Klasse, <strong>in</strong>sbesondere auch im W<strong>in</strong>ter, erfolgt <strong>in</strong>zehn Regionen extern durch Verträge zwischen dem tschechischen Verkehrsm<strong>in</strong>isterium<strong>und</strong> den Organisationen der <strong>Straßen</strong>verwaltung. Gleichzeitig betraute dasVerkehrsm<strong>in</strong>isterium die ŘSD mit der Kontrolle der durchgeführten Arbeiten <strong>und</strong> derRechnungskontrolle. In drei Regionen <strong>und</strong> den Städten Pilsen, Brno <strong>und</strong> Ostrava erfolgtdie Instandhaltung auf der Gr<strong>und</strong>lage der Ergebnisse e<strong>in</strong>er von der ŘSD durchgeführtenAusschreibung. Die diesbezüglichen Verträge s<strong>in</strong>d bis Ende September<strong>2013</strong> <strong>in</strong> Kraft.Nach dem 30. 9. <strong>2013</strong> bereitet das tschechische Verkehrsm<strong>in</strong>isterium e<strong>in</strong>e Ausschreibung<strong>in</strong>sbesondere für den W<strong>in</strong>terdienst vor. Für diese Ausschreibung wirddas <strong>Straßen</strong>netz der 1. Klasse <strong>in</strong> 58 Gebiete aufgeteilt. Die Verträge werden für 6Jahre abgeschlossen.Bei der Instandhaltung der Schnellstraßen ist die Vorgehensweise une<strong>in</strong>heitlich.E<strong>in</strong>ige Schnellstraßen (R1, R35, R46) werden durch eigene Mitarbeiter der SSÚD/SSÚRS <strong>in</strong>standgehalten, die übrigen gelten <strong>in</strong> dieser H<strong>in</strong>sicht als <strong>Straßen</strong> 1. Klasse.Die eigentliche Instandhaltung der <strong>Autobahnen</strong> <strong>und</strong> <strong>Straßen</strong> 1. Klasse besteht unterBerücksichtigung der zugeteilten F<strong>in</strong>anzmittel neben der Gewährleistung der Befahrbarkeitim W<strong>in</strong>ter vorrangig <strong>in</strong> der Reparatur <strong>und</strong> Beseitigung lokaler Fahrbahnmängel,<strong>in</strong> der Pfl ege der Verkehrsleitzeichen (<strong>in</strong>sbesondere der Bodenmarkierungen), derRichtungspfeiler, Leitplanken <strong>und</strong> Geländer auf Brücken <strong>und</strong> Schleusen sowie derInstandhaltung der immer weiter vordr<strong>in</strong>genden Telematik-Anlagen.Im Rahmen der Sommer-Instandhaltung wird die <strong>Straßen</strong>vegetation gepfl egt, <strong>und</strong> eswerden die <strong>Straßen</strong>körper der <strong>Autobahnen</strong> <strong>und</strong> <strong>Straßen</strong> 1. Klasse <strong>in</strong>stand gehalten,d. h. es werden <strong>in</strong>sbesondere die unbefestigten Seitenteile geschnitten, die Entwässerungsanlagengere<strong>in</strong>igt <strong>und</strong> vertieft <strong>und</strong> diverse <strong>Straßen</strong>objekte versorgt.Im System der Brückenbetreuung wird die bauliche <strong>und</strong> anderweitige Instandhaltungsowie die Durchführung aller notwendigen Reparaturen je nach Klassifi zierung ihresbaulichen Zustands fortgesetzt. Im Bereich der Reparaturen von <strong>Autobahnen</strong> <strong>und</strong><strong>Straßen</strong> 1. Klasse werden die fi nanziellen Mittel aufgestockt; e<strong>in</strong> Kapitel für sich istdie Modernisierung der Autobahn D1, die aus europäischen Mitteln fi nanziert wird.2006Mio. CZK4,543,532,52007F<strong>in</strong>anzmittel für 1 Autobahnkilometer20082009Noční bourání nadjezdu na D1 4201020112012Für die Instandhaltung der <strong>Autobahnen</strong> <strong>und</strong> <strong>Straßen</strong> 1. Klasse aufgewendete Mittel [<strong>in</strong> Mio. CZK]2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012Instandhaltung <strong>und</strong> Reparaturen – <strong>Straßen</strong> 1. Klasse 5 646 7 124 6 762 7 987 9 190 7 718 7 34021,51Instandhaltung <strong>und</strong> Reparaturen – <strong>Autobahnen</strong> 2 003 2 247 2 072 2 171 2 438 3 025 2 8580,5Kilometer Autobahnnetz (ohne Schnellstraßen) 629 653 688 727 732 740 747F<strong>in</strong>anzmittel für 1 Autobahnkilometer 3,184 3,441 3,012 2,986 3,331 4,088 3,82620062007200820092010201120128


D1 Ostrava,Rudná - BohumínStandorte <strong>und</strong> Zuständigkeit von SSÚD <strong>und</strong> SSÚRSUnfallhäufi gkeitR48 Rychaltice -Frýdek-MístekStandorte <strong>und</strong> Zuständigkeit der tschechischen Autobahn- <strong>und</strong> <strong>Straßen</strong>meistereien (SSÚD)bzw. der tschechischen Schnellstraßenmeisterei (SSÚRS)Sondermeisterei RozvadovSondermeisterei PetroviceSondermeisterei Brodek u ProstějovaAbschn. fällt nicht i. d. Verantwortungder SSÚD <strong>und</strong> SSÚRSGeplante Autobahn- <strong>und</strong>SchnellstraßenabschnitteAngaben zur Unfallhäufi gkeit auf allen <strong>Straßen</strong> (<strong>Autobahnen</strong>, <strong>Straßen</strong>, Orts- <strong>und</strong> zweckgeb<strong>und</strong>ene Wege)1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012Verkehrsunfälle <strong>in</strong>sgesamt 152 157 156 242 175 520 201 697 198 431 210 138 225 690 211 516 185 664 190 718 195 851 196 484 199 262 187 965 182 736 160 376 74 815 75 522 75 137 81 404– nur Sachschaden 127 007 128 652 146 774 172 357 170 055 182 931 198 772 186 071 159 638 164 133 168 531 169 968 174 023 165 850 159 676 137 895 53 109 55 846 54 651 60 900– Personenschaden 25 150 27 590 28 746 29 340 28 376 27 207 26 918 25 445 26 026 26 585 27 320 26 516 25 239 22 115 23 060 22 481 21 706 19 676 20 531 20 504– schwere Unfälle 5 843 6 534 6 511 6 791 6 708 6 193 6 242 5 736 5 622 5 668 5 473 5 111 4 650 4 263 4 315 4 131 3 823 3 157 3 361 3 259Todesopfer* 1 355 1 473 1 384 1 386 1 411 1 204 1 322 1 336 1 219 1 314 1 319 1 215 1 127 956 1 123 992 832 753 707 681– Schwerverletzte 5 629 6 232 6 298 6 621 6 632 6 152 6 093 5 525 5 493 5 492 5 253 4 878 4 396 3 990 3 960 3 809 3 536 2 823 3 092 2 986– Leichtverletzte 26 821 29 590 30 866 31 296 30 155 29 225 28 747 27 063 28 297 29 013 30 312 29 543 27 974 24 231 25 382 24 776 23 777 21 610 22 519 22 590* Todesfälle <strong>in</strong>nerhalb von 24 St<strong>und</strong>e nach dem Unfall Anm.: Am 1. 7. 2006 änderte sich die <strong>in</strong> der <strong>Straßen</strong>verkehrsordnung(Gesetz Nr. 361 Sb. § 47) festgelegte polizeilicheMeldepfl icht bei Unfällen mit e<strong>in</strong>em Sachschadenvon bis zu CZK 50.000 (früher bis zu CZK 10.000);Entwicklung der relativen Unfallhäufi gkeit <strong>in</strong> <strong>Tschechien</strong> 1985–201270<strong>Autobahnen</strong>605040<strong>Straßen</strong> 1. Klasse<strong>Straßen</strong> 2. Klassebei Unfällen mit Todesfolge, Personenschäden oder Beschädigungvon Eigentum Dritter sowie wenn sich dieUnfallbeteiligten nicht über die Schuldfrage e<strong>in</strong>igen können,s<strong>in</strong>d sie verpfl ichtet, den Unfall auch bei Schädenunter CZK 50.000 bei der Polizei zu melden (dieser Betragwurde am 1. 1. 2009 auf CZK 100.000 angehoben,weshalb <strong>in</strong> den vergangenen beiden Jahren die Anzahlder gemeldeten Unfälle mit ausschließlich Sachschadendrastisch sank).Quelle: Verkehrspolizei des Polizeipräsidiums der Tschechischen RepublikStand: <strong>2013</strong>3020101985 1986 1987 1988 1989 1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012Anm.: Für die Berechnung der relativen Unfallhäufi gkeitwurden Verkehrsleistungen aus dem Ergebnisbericht fürden <strong>Straßen</strong>verkehr 2010, die nach der alten Methodikberechnet wurden, verwendet; wenn die neue Methodikverwendet werden würde, wäre der Anstieg der relativenUnfallhäufi gkeit noch markanter.2011 <strong>und</strong> 2012 bereits nach neuer Methodik10


R6 Karlovy Vary -Nové SedloR52 Pohořelice-NordDurchschnittliches Verkehrsaufkommen pro Tag auf den <strong>Autobahnen</strong> D1 <strong>und</strong> D550 000_40 000_Verkehrsaufkommen100 000 _90 000 _30 000_20 000_I/67 <strong>und</strong> D1 bei StarýBohumín80 000 _10 000_Entwicklung des durchschnittlichen Verkehrsaufkommens <strong>und</strong> der VerkehrsleistungDurchschnittliches Verkehrsaufkommen pro Tag auf der Autobahn D870 000 _Aufkommen (Fahrzeuge/24 Std.)Jahr Autobahn 1. Klasse 2. Klasse 3. Klasse2004 27 984 9 140 2 480 6492005 31 690 9 668 2 567 68640 000_35 000_60 000 _50 000 _20122011201020092006 32 641 9 861 2 618 7002007 31 699 10 236 2 670 7142008 32 415 10 502 2 740 7322009 31 860 10 817 2 850 76230 000_25 000_20 000_40 000 _30 000 _2010* 27 555 8 470 2 312 5982011 28 659 8 649 2 355 60915 000_20 000 _2012 28 105 9 192 2 333 59910 000_10 000 _Verkehrsaufkommen (1000 Fahrzeuge/km/24 Std.)5 000_Jahr Autobahn 1. Klasse 2. Klasse 3. Klasse Insgesamt2004 14 448 56 270 36 372 22 205 129 2952005 17 147 59 492 37 649 23 415 137 7032006 18 481 60 864 38 381 23 879 141 6052012201120102009R6 Sokolov - Cheb2007 20 239 63 373 39 103 24 347 147 0632008 21 596 65 213 39 982 25 022 151 8122009 21 826 67 048 41 668 26 029 156 5702010* 20 221 52 977 33 836 20 409 127 44320122011201020092011 21 354 54 092 34 447 20 771 130 6642012 21 112 53 388 33 930 20 460 128 89112Quelle: Statistik der ŘSD2010*: Änderung der Methodik für die nationale Verkehrszählung


D8 Brücke VchyniceD1 Bohumín -StaatsgrenzeVerkehrsleistungenVerkehrsleistungenR6 Karlovy Vary -Nové SedloKolín -UmgehungsstraßeEntwicklung des PersonenverkehrsEntwicklung des GüterverkehrsVerkehrsleistungen 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012Insgesamt Mrd. Personen-km 86,46 87,78 88,47 90,44 91,51 93,67 96,30 98,45 99,16 99,63 91,41 93,07 91,15Massenverkehrsmittel <strong>in</strong>sgesamt Mrd. Personen-km 22,52 24,31 23,18 23,08 23,94 25,03 26,67 26,91 26,78 27,34 27,84 27,58 26,89Bahnverkehr Mrd. Personen-km 7,30 7,30 6,60 6,52 6,59 6,67 6,92 6,90 6,80 6,50 6,59 6,71 7,26Autobusverkehr Mrd. Personen-km 9,35 10,61 9,67 9,45 8,52 8,61 9,50 9,52 9,22 9,49 10,34 9,27 9,02Wasserwege (Inland) Mrd. Personen-km 0,01 0,01 0,02 0,02 0,02 0,02 0,01 0,01 0,02 0,01 0,01 0,01 0,01Verkehrsleistungen 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012Insgesamt Mrd. Güter-km 57,34 57,88 61,49 62,98 61,56 59,14 67,01 65,38 67,21 58,42 66,30 69,86 66,17Bahnverkehr Mrd. Güter-km 17,50 16,88 15,81 15,86 15,09 14,87 15,78 16,30 15,44 12,79 13,77 14,32 14,27<strong>Straßen</strong>verkehr Mrd. Güter-km 39,04 40,26 45,06 46,56 46,01 43,45 50,37 48,14 50,88 44,95 51,83 54,83 51,23Wasserwege (Inland) Mrd. Güter-km 0,77 0,70 0,59 0,51 0,41 0,78 0,82 0,90 0,86 0,64 0,68 0,70 0,67Luftverkehr Mrd. Güter-km 0,04 0,03 0,03 0,042 0,05 0,04 0,05 0,04 0,04 0,03 0,02 0,02 0,01Luftverkehr Mrd. Personen-km 5,86 6,40 6,89 7,10 8,81 9,74 10,23 10,48 10,75 11,33 10,90 11,59 10,61Individueller Autoverkehr* Mrd. Personen-km 63,94 63,47 65,29 67,36 67,57 68,64 69,63 71,54 72,38 72,29 63,57 65,49 64,26<strong>Straßen</strong>verkehr <strong>in</strong>sgesamt Mrd. Personen-km 73,29 74,08 74,96 76,81 76,09 77,25 79,13 81,06 81,60 81,78 73,91 74,76 73,28Anteile an den VerkehrsleistungenAnteile an den VerkehrsleistungenBahnverkehr % 8,44 8,31 7,46 7,21 7,20 7,12 7,19 7,01 6,86 6,53 7,21 7,21 7,96Autobusverkehr % 10,82 12,08 10,93 10,45 9,31 9,19 9,87 9,67 9,29 9,53 11,31 9,96 9,89Luftverkehr % 6,78 7,29 7,79 7,85 9,63 10,39 10,63 10,64 10,84 11,37 11,93 12,45 11,64Individueller Autoverkehr % 73,95 72,30 73,80 74,48 73,84 73,28 72,31 72,67 72,99 72,56 69,54 70,37 70,50Bahnverkehr % 30,51 29,17 25,71 25,19 24,52 25,14 23,55 24,94 22,97 21,90 20,77 20,49 21,55<strong>Straßen</strong>verkehr % 68,08 69,56 73,28 73,94 74,74 73,47 75,16 73,63 75,69 76,96 78,17 78,48 77,41Wasserwege (Inland) % 1,34 1,22 0,96 0,81 0,66 1,32 1,22 1,37 1,28 1,10 1,02 0,99 1,01Luftverkehr % 0,07 0,05 0,05 0,07 0,08 0,08 0,07 0,06 0,06 0,05 0,03 0,03 0,02Quelle: Verkehrsm<strong>in</strong>isteriumD5 Útušice - SulkovQuelle: Verkehrsm<strong>in</strong>isterium*) Expertenschätzung14


R48 Rychaltice -Frýdek-MístekPříbor -UmgehungsstraßeD1 Bohumín -StaatsgrenzeAutobahngebührenMaut (leistungsabhängige Abrechnung)Das elektronische System zur leistungsabhängigen Mautverrechnung „MYTO CZ“ wurde am 1. Januar2007 <strong>in</strong> <strong>Tschechien</strong> e<strong>in</strong>geführt. Für Lkw über 3,5 Tonnen wird auf 1 393 Kilometern (Autobahn: ca. 746 km;Schnellstraßen: 447 km) sowie auf ausgewählten Teilstücken von <strong>Straßen</strong> 1. Klasse (ca. 200 km) Maut erhoben.Den Nutzern stehen 250 Vertriebs- <strong>und</strong> 15 Kontaktstellen, e<strong>in</strong> Internet-Portal mit Selbstbedienung(www.mytocz.cz) <strong>und</strong> e<strong>in</strong> ständig besetztes Callcenter zur Verfügung.Betreiber des elektronischen Maut-Systems ist die <strong>Straßen</strong>- <strong>und</strong> Autobahndirektion der TschechischenRepublik, die Feststellung von Nichtzahlern obliegt der Generaldirektion der tschechischen Zollwache.Zum sechsjährigen Bestehen des Mautsystems führten die Spediteure 40,6 Mrd. TschechischeKronen ab. Davon entfi elen 58,1 Prozent auf tschechische Lkws <strong>und</strong> mehr als 17 Mrd. CZK aufausländische Spediteure. Dom<strong>in</strong>ierend s<strong>in</strong>d hier slowakische Fahrzeuge mit e<strong>in</strong>em Anteil von16,8 %, gefolgt von polnischen (12,8 %), ungarischen (8,1 %) <strong>und</strong> rumänischen (5,8 %)Fahrzeugen.Lkw mit 3,5 bis 12 Tonnen, die erst seit Jahresbeg<strong>in</strong>n 2010 der Mautpfl ichtunterliegen, trugen etwa 11 % zu den Maute<strong>in</strong>nahmen bei. Im vergangenenJahr (2012) wurden 8,7 Mrd. CZK vorgeschrieben,was e<strong>in</strong>e Steigerung von 6,8 % im Vergleich zu 2011 darstellt.Bisher wurden von den Spediteuren 639 000 On-Board-Units(OBU) im Mautsystem registriert.Autobahnvignetten (Zeit-Maut)In <strong>Tschechien</strong> ist die Nutzung von bestimmten <strong>Straßen</strong> mit Fahrzeugen bis 3,5Tonnen mautpfl ichtig (Vignetten-System). Die Zahlung der Zeit-Maut wird durche<strong>in</strong>e Vignette nachgewiesen, die für e<strong>in</strong> Jahr, e<strong>in</strong>en Monat oder zehn Tage erhältlichist.Im Jahr 2012 wurden durch das Vignettensystem <strong>in</strong>sgesamt 3,9 MilliardenCZK e<strong>in</strong>genommen. Am häufi gsten wurden 2012 10-Tages-Vignetten verkauft– mehr als 2,5 Millionen Stück. Jahresvignetten wurden knapp 1,9 MillionenMal <strong>und</strong> Monatsvignetten ca. 460 000 Mal an Autofahrer verkauft. Die Verantwortungfür den Vertrieb der Autobahnvignetten liegt beim Staatlichen Verkehrs<strong>in</strong>frastrukturfonds.Kreuzung R35/R46bei OlomoucGebührenfreie AbschnitteMaut – <strong>Autobahnen</strong><strong>und</strong> SchnellstraßenMaut – <strong>Straßen</strong> 1. KlasseMaut – ab Freigabe für den allgeme<strong>in</strong>en Verkehr im Verlauf von <strong>2013</strong>Gebührenfreie AbschnitteMautpflichtige AbschnitteMautpflichtige Abschnitte– ab Freigabe für den allgeme<strong>in</strong>en Verkehr im Verlauf von <strong>2013</strong>16


TelematikNationales Verkehrs<strong>in</strong>formationszentrum (NVIZ)Im Nationalen Verkehrs<strong>in</strong>formationszentrum (NVIZ) werden Verkehrs<strong>in</strong>formationen<strong>und</strong> Daten über die aktuelle <strong>Straßen</strong>lage im <strong>Straßen</strong>netz (alle Kategorien)aus ganz <strong>Tschechien</strong> ununterbrochen gesammelt, verarbeitet, weitergeleitet, veröffentlicht<strong>und</strong> verteilt. Im NVIZ werden Informationen über Verkehrsunfälle, <strong>Straßen</strong>sperrungen,Fahrzeugbrände, Staus, Wetter <strong>und</strong> andere Problemsituationengesammelt. Von hier aus werden Verkehrs<strong>in</strong>formationen an Verkehrs<strong>in</strong>formationstafeln,auf Webseiten <strong>und</strong> R<strong>und</strong>funk- <strong>und</strong> Fernsehsender, Transportunternehmen<strong>und</strong> Telekommunikationsunternehmen weitergegeben. Es handelt sich <strong>in</strong>sgesamtum ca. 150 Empfänger. Detaillierte Verkehrs<strong>in</strong>formationen werden ebenfalls mit demDienst RDS-TMC (Radio Data System – Traffi c Message Channel) für Navigationsgerätenonstop verteilt.Das System ist größtenteils automatisiert <strong>und</strong> basiert auf e<strong>in</strong>gehenden Verkehrsereignissen,Verkehrsszenarien <strong>und</strong> Daten aus Verkehrszähl- <strong>und</strong> Verkehrsaufkommensüberwachungsanlagenusw. Insgesamt arbeiten 16 Mitarbeiter nonstop als Dispatcher.Das System erfasst Daten aus ganz <strong>Tschechien</strong> von allen <strong>Straßen</strong>kategorien.Das Hauptaugenmerk liegt jedoch auf <strong>Autobahnen</strong> <strong>und</strong> Schnellstraßen.Informationen <strong>und</strong> Daten für das NVIZ stammen <strong>in</strong>sbesondere ausAgentensystemen:• Polizei• Feuerwehr• Rettungsdienst• <strong>Straßen</strong>meistereien• <strong>Straßen</strong>verwaltungsämter• Geme<strong>in</strong>de- <strong>und</strong> Stadtpolizei• Tschechisches Institut für MeteorologieVom NVIZ verwendete Telematik-Systeme:• Kameraüberwachungssystem – mehr als 300 Kameras• Erkennung des Verkehrsaufkommens – ca. 200 Detektoren• Meteorologisches <strong>Straßen</strong>überwachungssystem – ca. 275 Stationen• Elektronisches Mautsystem• Verkehrsleitsystem auf der Stadtumgehung Prag (SOKP)• System für Verkehrszählung, Stauerkennung <strong>und</strong> Verkehrsstromüberwachung• Tunnelleitsysteme• Verkehrs<strong>in</strong>formationssysteme der Städte• Falschfahrererkennung – E<strong>in</strong> Erkennungssystem für Falschfahrer, das die Mautportalenutzt, ist auf den <strong>Autobahnen</strong> D1, D2 <strong>und</strong> D5 <strong>in</strong>stalliert. Im Fall e<strong>in</strong>er Erkennungleitet es diese Information automatisch an das NVIZ weiter, <strong>in</strong> dem u. a. automatischdie Texte auf den Autobahn<strong>in</strong>formationsportalen geändert werden.Derzeit steuern die NVIZ-Operatoren ca. 105 Informationsportale auf <strong>Autobahnen</strong><strong>und</strong> Schnellstraßen.Autofahrer können sich auch auf dem Verkehrsportal www.dopravni<strong>in</strong>fo.cz <strong>in</strong>formieren.Hier fi nden sich übersichtlich angeordnete <strong>und</strong> ständig aktualisierte Verkehrs<strong>in</strong>formationen,die dem NVIZ zum jeweiligen Zeitpunkt zur Verfügung stehen. Jährlichsendet das NVIZ <strong>in</strong>sgesamt 3 200 000 bis 3 400 000 Nachrichten an das Portal.Neu ist die Webanwendung für die Anzeige von Verkehrs<strong>in</strong>formationen von <strong>Autobahnen</strong><strong>und</strong> e<strong>in</strong>igen Schnellstraßen für Mobiltelefone http://m.dopravni<strong>in</strong>fo.czDas Hauptziel des Nationalen Verkehrs<strong>in</strong>formationszentrums <strong>und</strong> se<strong>in</strong>erVerkehrsdienstleistungen ist es, zu e<strong>in</strong>em verlässlichen, funktionellen, effektiven,sicheren <strong>und</strong> umweltfre<strong>und</strong>lichen Betrieb auf den <strong>Autobahnen</strong> <strong>und</strong><strong>Straßen</strong> <strong>in</strong> <strong>Tschechien</strong> beizutragen.18


D1 Věřňovice -StaatsgrenzeAutobahnnetz – AusblickBau der D8Lovosice - Řehlovice<strong>Straßen</strong> <strong>und</strong> <strong>Autobahnen</strong> <strong>in</strong> Betrieb20

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!