Regionale Zentren als Motoren der Entwicklung - Regiosuisse

regiosuisse.ch

Regionale Zentren als Motoren der Entwicklung - Regiosuisse

La rivista dello sviluppo regionaleLe magazine du développement régionalDas Magazin zur RegionalentwicklungNuméro 4 \ décembre 2010www.regiosuisse.chPrioritéZurzibiet : Deux centres –Trois communesUn deuxième centre régional devrait êtredéveloppé de manière ciblée dans la régionargovienne du Zurzibiet, en plus de Zurzach.Punto di vistaERS-L un ente necessarioGiorgio Giudici, sindaco di Lugano,spiega i vantaggi della riforma territorialedella Città di Lugano.Regionale Zentren alsMotoren der EntwicklungUn développementporté par des centresrégionaux fortsCentri regionali forti,motori dello sviluppo


Editorial Éditorial EditorialeMartin StokarLeiter WissenssystemNeue RegionalpolitikSECOResponsable du Systèmede connaissancesNouvelle politique régionaleSECOResponsabile del Sistemadelle conoscenzeNuova politica regionaleSECOGemäss den Grundsätzen des Bundesgesetzesüber Regionalpolitik bilden dieregionalen Zentren die Entwicklungsmotoren.Entsprechend sind die Fördermittelauf diese Zentren zu konzentrieren.Völlig neu ist dieser Ansatz nicht.Doch waren im Rahmen der früherenRegionalpolitik die Anreize dazu zu gering,teils gar kontraproduktiv. Statt auf räumlicheSchwerpunkte ausgerichtet, erfolgtedie Förderung flächendeckend. In den entlegenstenWinkeln wurden Infrastrukturmassnahmenunterstützt – hier eineKläranlage, dort eine Mehrzweckhalle.Manchmal erfüllten die regionalen Zentrennicht einmal die Förderkriterien,da sie im Vergleich zum Umland finanziellzu gut dastanden. Die Folge: Während dasUmland infrastrukturell aufrüstete,konnten sich die Regionalzentren teilweisenicht wirklich entfalten. Die NeueRegionalpolitik (NRP) bringt hier einenotwendige Korrektur. Um wirtschaftlichlebensfähig zu sein, muss ein regionalesZentrum über die nötige kritische Masseverfügen. Zudem muss es die funktionalräumlichenRealitäten abbilden undgut vernetzt sein. Firmen mit attraktivenArbeitsplätzen, gute Bildungseinrichtungenund gute Gesundheitsversorgung,vielfältige Einkaufsmöglichkeiten,Wohnqualität und Erreichbarkeit zeichnenein vitales Regionalzentrum aus.Nur so kann es seine Rolle als Entwicklungsmotorwahrnehmen.Im aktuellen Heft finden Sie zum Thema«regionale Zentren» interessante Denkanstösse.Wir wünschen Ihnen eine anregendeLektüre!La loi fédérale sur la politique régionalestatue que les centres régionaux doiventêtre les moteurs du développement.Dès lors, ce sont sur eux qu’il convientde concentrer les fonds d’encouragement.Cette approche n’est pas vraiment nouvelle,seulement, dans le cadre de la politiquemenée précédemment, il n’y avaitpas assez d’incitations à procéder ainsi, etquand c’était le cas, cela s’avérait parfoiscontre-productif. Au lieu de cibler la promotion,géographiquement parlant, on asoutenu des mesures d’ordre infrastructurel– ici une STEP, là une salle polyvalente –dans les coins les plus reculés. Parfois même,les centres régionaux ne satisfaisaient pasaux critères d’encouragement étant donnéleur meilleure santé financière par rapportau reste de la région. Ceci a eu pour conséquenceque, tandis que leur arrière-pays sedotait d’infrastructures, les centres régionauxn’avaient pas toujours la possibilité des’épanouir. A cet égard, la Nouvelle politiquerégionale (NPR) est un correctif bienvenu.Pour être viable sur le plan économique,un centre régional doit disposer dela masse critique nécessaire. En outre,il doit être le reflet des réalités territorialesfonctionnelles et être bien interconnecté.Des entreprises proposant des placesde travail attrayantes, de bons établissementsde formation et de soins, de nombreusespossibilités d’achat, une qualitéd’habitat élevée et une bonne desserte,telles sont les caractéristiques d’un centrerégional dynamique. Ce n’est qu’ainsi qu’ilpeut pleinement jouer son rôle de moteurdu développement.Vous trouverez dans ce numéro desréflexions intéressantes sur le thème descentres régionaux. Bonne lecture !Secondo la legge federale sulla politicaregionale i centri regionali devonofungere da motore dello sviluppo. Va dasé, quindi, che gli sforzi di promozionedevono concentrarsi prioritariamente proprioin questi centri. Quest’approccio nonè certo nuovo. Tuttavia, gli incentivi previstidalla precedente politica regionaleerano troppo limitati e in alcuni casi addiritturacon troproducenti. Anziché esseredestinate a priorità territoriali, le risorsesono state distribuite ad annaffiatoio.Sono state finanziate infrastrutture negliangoli più remoti – qua un depuratore,là una sala multiuso. In alcuni casi, i centriregionali non soddisfacevano i criteri disostegno perché, rispetto alle aree circostanti,avevano una situazione finanziariatroppo florida, con la conseguenzache alcuni di essi non hanno potuto svilupparsi,mentre le regioni tutt’attornosi dotavano di infrastrutture. La Nuovapolitica regionale (NPR) corregge il tiro.Per essere economicamente sostenibileun centro regionale deve avere una massacritica sufficientemente ampia, rispecchiarele realtà funzionali del territorio edessere ben collegato. Aziende con postidi lavoro interessanti, strutture educativee assistenza sanitaria di buona qualità,centri commerciali, qualità abitativa e raggiungibilitàsono i fattori che caratterizzanoun centro regionale dinamico. E sonoanche i presupposti affinché un centropossa svolgere efficacemente la funzionedi motore di sviluppo.Il numero attuale è dedicato al tema deicentri regionali. Vi auguriamo una piacevolelettura!04 // 1


InhaltSommaireSommarioDas Magazin zur RegionalentwicklungNummer 4 \ Dezember 2010Le magazine du développement régionalNuméro 4 \ décembre 2010La rivista dello sviluppo regionaleNumero 4 \ dicembre 2010www.regiosuisse.chGemeinde als Investorin 12Mit einem von der Gemeindeerstellten und verwalteten Gewerbeparkstellt sich das Vallée deJoux erfolgreich dem Wandelin der Wirtschaft. Insbesonderefür Start-up-Firmen erweist sichdieses Angebot als ideal. Entsprechendhoch ist die Nachfrage.1 7EDITORIALÉDITORIALEDITORIALE1SCHWERPUNKTPRIORITÉPRIMO PIANORegionale ZentrenCentres régionauxCentri regionali7KURZMELDUNGENBRÈVESBREVIWEB & LITERATURINTERNET & LITTÉRATURESITI WEB &PUBBLICAZIONI46Starke regionale Zentren als Motoren der EntwicklungDéveloppement porté par des centres régionaux fortsCentri regionali forti, motori dello sviluppoDie (öffentliche) Hand reichenQuand la commune s’investitQuando un comune investe« Vision Zurzibiet » : Deux centres –Trois communes !«Vision Zurzibiet»: Zwei Zentrenund drei Gemeinden!«Vision Zurzibiet» – due centri,tre comuni1215STANDPUNKTPOINT DE VUEPUNTO DI VISTAERS-L un ente necessarioDer RegionalentwicklungsverbandLugano – eine notwendigeEinrichtungUne institution nécessaire pourle développement régional721INTERVIEWINTERVIEWINTERVISTA«Dynamik dank breitem Dienstleistungsangebot»« Une dynamique nourrie parla diversité des services »«Un’ampia offerta di servizicrea dinamismo»18Titelbild — en couverture — in copertinaDunja Kovari-Binggeli, Regionalplanerin «Zurzibiet»,sapartners, ZürichDunja Kovari-Binggeli, planificatrice régionale « Zurzibiet »,sapartners, ZurichDunja Kovari-Binggeli, pianificatrice regionale Zurzibiet,sapartners, Zurigo2 // 04


Punto di vista 21«L’Ente dovrà dare provadi efficacia»Giorgio Giudici, sindaco di LuganoRéussite collective 25Une meilleure coordination intercommunaledans le développementdes zones industrielleset artisanales : tel est l’objectifdu projet INTERREG « COMUNIS »,qui veut aussi éviter les projetsde développement non coordonnés.Le Valais est le partenairesuisse de ce projet transnational.Was sind periphere Gebietein Europa? 34Sollen die Fördergelder an denneuen Aussengrenzen der EUoder in Ländern mit schwachemBrutto inlandprodukt eingesetztwerden? Eine Antwort darauf gibtdas «Handbook of TerritorialDiversity», an dessen Erarbeitungdas Département de Géographieder Universität Genf beteiligt war.Untersucht wurden auch der KantonJura und das Wallis.223137ERFAHRUNGEN IN REGIO-NEN UND PROJEKTENEXPÉRIENCES RÉGIO-NALES ET PROJETSESPERIENZE NELLEREGIONI E PROGETTITZL – eine Formel für denindustriellen StrukturwandelRedéploiement industriel :la formule TZLIl centro TZL, una formula peril cambiamento strutturalenell’industriaAménagement du territoire –Le Valais coordinateur d’un projetEine Brutstätte für NachhaltigkeitIl Vallese al centro dell’EuropaEUROPAEUROPEEUROPADie Region Oberrhein feilt anihren StärkenLa région du Rhin supérieurvalorise ses points fortsLa regione del Reno superiorevalorizza i propri punti forti2222252828WISSENSGEMEIN-SCHAFTENCOMMUNAUTÉSDU SAVOIR-FAIRECOMUNITÀDELLE CONOSCENZEFallbeispiel Uri: Mit derrichtigen Organisationsformrichtig in FormIdées pour l’organisationdu management régional :l’exemple uranaisIdee per riorganizzarela gestione regionale –l’esempio di UriFORSCHUNGRECHERCHERICERCAEuropäische Förderprogramme:Geografische Eigenheiten alsChance?Les particularités géographiquesoffrent-elles des opportunités ?Le particolarità geografiche,un’opportunità?31313434NEWS AUS DEM SECONOUVELLES DU SECONEWS DALLA SECOREGIOSUISSENETZWERKSTELLEREGIO NALENTWICKLUNGCENTRE DU RÉSEAUDE DÉVELOPPEMENTRÉGIONALCENTRO DELLA RETE DISVILUPPO REGIONALEIMPRESSUMIMPRESSUMIMPRESSUM37404304 // 3


KurzmeldungenBrèvesBreviTessin: Start der thematischenPlattform «AgrarundErnährungswirtschaft»Der Kanton Tessin hat im Rahmen der flankierendenMassnahmen zur Umsetzung der NeuenRegionalpolitik (NRP) im Herbst 2010 eine neuethematische Plattform zur Wertschöpfungskette«Landwirtschaft – Ernährung» gestartet.Damit soll die Zusammenarbeit zwischen denkantonalen Stellen, den Vertreterinnen undVertretern der entsprechenden Wirtschaftsbranchensowie den regionalen Akteurinnenund Akteuren gefördert werden. Ziel der Plattformist es, Probleme in der Wertschöpfungskettezu ermitteln und zu defi nieren, wie undwo investiert werden muss, um sie zu beheben.Auf diese Weise soll das Tessin imBereich «Landwirtschaft und Ernährung» aufnationaler und längerfristig auch auf internationalerEbene wettbewerbsfähig gemacht werden.Bereits lanciert worden sind im Tessinthematische Plattformen zu den Themen«erneuerbare Energien», «Holzwertschöpfungskette»,«touristische Inwertsetzung der historischenKulturwege» sowie «audiovisuelleWertschöpfungskette» (vgl. regioS, Nr. 02).www.ti.chRegionale Wirtschaftsleistungenin Europa imVergleichDas Programm ESPON (Forschungsnetzwerkzur Beobachtung der europäischen Raumentwicklung),an dem sich auch die Schweiz imRahmen der NRP beteiligt, hat kürzlich diedritte Ausgabe seiner Serie «Territorial Dynamicsin Europe» publiziert. Die Broschüre zeigtTrends der regionalen Wirtschaftsleistungenvon 2000 bis 2006 in Europa auf und bietetpolitischen Entscheidungsträgerinnen und-trägern sowie Praxisfachleuten Informationenzur territorialen Entwicklung. Die Broschüreist auf der ESPON-Website verfügbar. Dort findensich auch zahlreiche Karten, die die wirtschaftlicheund territoriale Entwicklung Europasillustrieren.www.espon.eu«LinkedIn»:Gruppe «Public RegionalManagement» lanciertregiosuisse hat im Social Network «LinkedIn»die Gruppe «Public Regional Management»eröffnet. Interessierte finden dort die Möglichkeit,sich über Themen der Regionalentwicklung,der Regionalpolitik und des Regionalmanagementsauszutauschen und das eigeneNetzwerk zu erweitern. Mehr als hundert Mitgliedersind bei der Gruppe bereits registriert.www.linkedin.com«Eurostars»:Unterstützung für KMUIm August 2010 hat der Bundesrat das Abkommenzur Teilnahme der Schweiz am europäischenForschungs- und Entwicklungsprogramm«Eurostars» genehmigt. Mit «Eurostars»eröffnet sich für kleine und mittlere Unternehmenin der Schweiz, die mehr als 10 Prozentihres Umsatzes in Forschung und Entwicklunginvestieren und neue Märkte erschliessen wollen,die Möglichkeit, mit den besten europäischenForschungsteams zusammenzuarbeitenund ihre Wettbewerbsfähigkeit im Bereich«Wissen und Innovation» auszubauen. Insgesamtstehen für «Eurostars» von 2008 bis 2013400 Millionen Euro bereit, wovon 300 Millionenvon den 31 EUREKA-Mitgliedsländern und 100Millionen von der EU stammen. Jährlich werdenin der Regel zwei Ausschreibungen veröffentlicht.Das Schweizer EUREKA-Sekretariat,angesiedelt beim Bundesamt für Berufsbildungund Technologie (BBT), unterstützt die Gesuchstellerbei der Partnersuche sowohl in derSchweiz als auch international.www.eurostars-eureka.eu —www.bbt.admin.chTessin : lancementde la plateforme thématique«Secteur agroalimentaire»Dans le cadre des mesures d’accompagnementà la mise en œuvre de la NPR, en automne 2010le canton du Tessin a lancé une nouvelle plateformethématique sur la chaîne de créationde valeur du secteur agro-alimentaire, dont lebut est de faciliter la collaboration entre lesservices cantonaux, les représentants des secteurséconomiques concernés ainsi que lesacteurs régionaux, afin d’identifier les problèmesde cette chaîne de création de valeuret de défi nir où et comment investir pour yremédier. Le Tessin veut ainsi se profi ler dansle secteur agro-alimentaire, d’abord sur le plannational puis, à plus long terme, devenir compétitifsur le plan international aussi. Le cantontransalpin a déjà lancé plusieurs plateformesthématiques dans les domaines suivants :« Energies renouvelables », « Chaîne de créationde valeur Bois », « Valorisation touristique desitinéraires culturels historiques » et « Chaîne decréation de valeur Audiovisuel » (cf. regioS 02).www.ti.chPerformance économiquecomparée desrégions d’EuropeLe programme ESPON, auquel la Suisse participedans le cadre de la NPR, a récemmentpublié le troisième volet de son étude « TerritorialDynamics in Europe ». Cette brochure montreles tendances de la performance économiquedes régions d’Europe entre 2000 et 2006 et livrede précieuses informations sur le développementterritorial aux responsables politiquesainsi qu’aux praticiens. L’étude est accessiblesur le site Internet ESPON, où l’on trouve ausside nombreuses cartes illustrant le développementéconomique et territorial en Europe.www.espon.euLinkedIn : ouverture dugroupe « Public RegionalManagement »regiosuisse a ouvert le groupe « Public RegionalManagement » sur le réseau social « Linked-In ». Plate-forme d’échange sur les thématiquesliées au développement, à la politique etau management des régions, ce groupe permetaussi d’élargir son propre réseau decontacts. Il a d’ailleurs déjà passé le cap des100 membres.www.linkedin.com4 // 04


Eurostars :un appui pour les PMELe Conseil fédéral a approuvé l’accord sur laparticipation de la Suisse au programme européende recherche et de développement « Eurostars» en août 2010. Ce programme s’adresseau PME de Suisse qui investissent plus de 10 %de leur chiffre d’affaires dans la R&D et qui souhaitentprospecter de nouveaux marchés. Il leuroffre l’occasion de collaborer avec les meilleureséquipes de recherche d’Europe et d’accroîtreleur compétitivité sur les plans du savoir-faire etde l’innovation. Eurostars est doté de 400 millionsd’euros pour la période 2008–2013, dont300 millions sont fi nancés par les 31 paysmembres d’EUREKA et les 100 millions restantspar l’UE. Deux appels d’offres sont généralementpubliés chaque année. Le secrétariatEUREKA de la Suisse, intégré à l’Office fédéralde la formation professionnelle et de la technologie(OFFT), offre son soutien aux requérantsdans la recherche de partenaires en Suissemais aussi à l’étranger.www.eurostars-eureka.eu —www.bbt.admin.chTicino: lanciata la nuovapiattaforma tematicaper la filiera agro-alimentareNell’autunno 2010 il Cantone Ticino ha lanciato,nell’ambito delle misure cantonale complementariall’attuazione della NPR, una nuova piattaformatematica per la fi liera agro-alimentare.La piattaforma mira a pro muovere la collaborazionetra servizi cantonali, rappresentanti deisettori economici interessati e attori regionalicon l’obiettivo di individuare le lacune nellacatena del valore aggiunto e di definire come edove investire per eliminarle. In questo modo ilTicino vuole diventare più competitivo nel settoreagro-alimentare sia a livello nazionale sia, alungo termine, a livello internazionale. Nel Cantonesono già state lanciate piattaforme per lafiliera bosco-legno, energie rinnovabili, settoreaudiovisivo e valorizzazione degli itinerari turistico-culturali(cfr. regioS 02).www.ti.chPerformance delle economieregionali in EuropaIl programma ESPON, al quale partecipa anchela Svizzera nel quadro della NPR, ha pubblicatodi recente il terzo numero della serie «TerritorialDynamics in Europe». La pubblicazione illustral’evoluzione della performance delle economieregionali in Europa nel periodo 2000–2006 efornisce ai decisori e agli addetti ai lavori indicazionisullo sviluppo territoriale. L’opuscolo èdisponibile sul sito del programma, dove si trovanoanche cartine che illustrano lo sviluppoeconomico e territoriale dell’Europa.www.espon.euLinkedIn: lancio delgruppo «Public RegionalManagement»regiosuisse ha creato il gruppo «Public RegionalManagement» su LinkedIn, la rete sociale perprofessionisti. Su LinkedIn si possono scambiareopinioni e informazioni su temi che riguardanolo sviluppo, la politica e il managementregionali e ampliare la propria rete di contatti.Il gruppo conta già oltre un centinaio di iscritti.www.linkedin.comEurostars:sostegno alle PMINell’agosto 2010 il Consiglio federale ha approvatol’accordo sulla partecipazione svizzera alprogramma di ricerca e sviluppo «Eurostars».Il programma è destinato alle piccole e lemedie imprese (PMI) che investono più del10% del fatturato in attività di ricerca e sviluppoe che vogliono operare su nuovi mercati.Inoltre, dà loro la possibilità di collaborare con imigliori team di ricerca europei e di potenziarela propria competitività nel settore delle conoscenzee dell’innovazione. Per il periodo 2008–2013 sono a disposizione 400 milioni di euro(300 milioni stanziati dai 31 paesi che partecipanoa progetti e 100 milioni stanziati dall’UE).Ogni anno vengono generalmente pubblicatidue bandi di concorso. La segreteria svizzeradel programma EUREKA, integrata nell’Ufficiofederale della formazione professionale e dellatecnologia (UFTT), sostiene i richiedenti nellaricerca di partner in Svizzera e all’estero.www.eurostars-eureka.eu —www.bbt.admin.chKurzmeldungen Brèves Brevi04 // 5


Web &LiteraturInternet &littératureSiti web &pubblicazioniwww.oecd.orgUne source d’inspiration pourle développement régionalwww.oecd.orgdans la colonne de droite. LEEDapour but de créer plus d’emplois,et de meilleure qualité, au niveaulocal et de stimuler le développementdes pays membres en instaurantun climat propice à l’innovation.Sous bien des aspects,ces objectifs ressemblent à ceuxde notre Nouvelle politique régionale(NPR). Celui qui, piqué par lacuriosité, opte pour un surf intégraln’aura que l’embarras du choix.On pourrait en effet passer desheures à consulter les études decas, les exemples pratiques et lesdocuments méthodologiques mis àdisposition. Et ainsi, tôt ou tard, onLe « Centre pour l’entrepreneuriat, les PME et finit par arriver sur les études comparatives entrele développement local » (CFE) de l’OCDE est les pays ; celles qui, à l’instar de PISA, suscitentconsacré tout entier au développement régional.L’internaute y accède en cheminant par OCDE. Prochainement, on y trouvera aussi unerégulièrement de chauds débats sur la planèteThèmes ➝ Economie ➝ Développement régional,urbain et rural ou par Direction ➝ CFE sur le vation et de développement régional.analyse de la politique suisse en matière d’inno-site Internet de l’organisation. A l’arrivée, il vaut la D’autres sections sont dédiées à l’organisationpeine de cliquer sur LEED, sigle anglais du elle-même et à ses organes dirigeants, complétantles contenus de fond toujours présen-programme « Développement économique etcréation d’emplois locaux » : on y trouve de tés de façon très agréable et en couleurs, ennombreuses statistiques, une riche documentationainsi que des renseignements par pays.version bilingue anglais-français. \\Les nouvelles publications sont signaléesInspirationsquelle und Ländervergleichzur RegionalentwicklungEine Abteilung der OECD, das «Centre forEntrepreneurship, SMEs and Local Development»(CFE), widmet sich spezifisch der Regionalentwicklung.Benutzerinnen und Benutzerder auf Englisch oder Französisch abrufbarenOECD-Website finden über Topics ➝ Economy➝ Regional, Rural and Urban Development oderüber Department ➝ CFE zu den entsprechendenInhalten. Besonders interessieren dürfte derKlick zu den LEED-Programmen. Das Kürzelsteht für «Local Economic and EmploymentDevelopment». Hier finden sich auf die Thematikabgestimmte Statistiken, Dokumentationensowie länderspezifi sche Informationen.Die LEED-Programme wollen in den Mitgliedsländernmehr und bessere Arbeitsplätze aufregio naler Ebene schaffen und die Entwicklungankurbeln. Diese Ziele sind in mancher Hinsichtdeckungsgleich mit jenen der NRP. Wer sichzum längeren Surfen entschliesst, kann sichdurch Fallstudien, Praxisbeispiele und Methodendiskussionenscrollen. Früher oder späterlandet man unweigerlich bei den Ländervergleichen.Letztere sind es denn auch, mit denen dieOECD immer wieder brisante Diskussionen auslöst,wie etwa mit der PISA-Studie. Demnächstist hier auch die Review zur schweizerischenInnovations- und Regionalpolitik zu finden. \\www.formez.itUna piattaforma taforma al serviziodella pubblicaamministrazione italianawww.formez.itwww.formez.it è la piattaforma internet di FormezPA, il Centro servizi, assistenza, studi e for-e propone, nella sua parte centrale, una serie diIl sito internet viene costantemente aggiornatomazione per l’ammodernamento delle pubbliche informazioni relative a manifestazioni, progetti eamministrazioni che opera a livello nazionale e iniziative in atto su tutto il territorio italiano.risponde al Dipartimento della Funzione Pubblicadella Presidenza del Consiglio dei Ministri. ad approfondimenti permettono agli utenti diUn archivio tematico e una sezione dedicatatrovare ulteriori elementi relativi allo sviluppoSi tratta di un sito istituzionale che ha soprattuttola funzione di raccogliere e diffondere tato da un forum dedicato all’innovazione nellaterritoriale. Questo servizio è inoltre suppor-informazioni su iniziative e azioni volte a migliorareil servizio offerto dalla pubblica ammini-La pagina principale propone inoltre altri servizipubblica amministrazione.strazione ai singoli cittadini.come le rubriche Le notizie più lette, Agendaattività e collegamenti tematici a servizi propostida Formez PA.Di particolare rilievo è lo strumento Linea amicache offre ai cittadini un collegamento direttoe interattivo con i funzionari della pubblicaamministrazione.formez.it permette di dare uno sguardo nellaquotidianità della pubblica amministrazioneitaliana e di individuare problematiche comunida affrontare e risolvere congiuntamente. \\6 // 04


Schwerpunkt Priorité Primo pianoDie Stärkung der regionalen Zentrenist einer von fünf Grundsätzender Neuen Regionalpolitik (NRP).Nicht zuletzt sollen davon auch diejeweiligen ländlichen Einzugsgebieteprofitieren. Für die Akteureund Akteurinnen der Regionalentwicklungöffnet sich damit ein weiterSpielraum. Die grosse Herausforderungist es nun, mit den richtigenProjekten und Massnahmen maximaleWirkung zu erzielen. Was passierenkann und muss, zeigen einigevielversprechende Ansätze.Pirmin Schilliger — luzernStarke regionaleZentren als Motorender Entwicklung04 // 7


LinksIlanz GRRechtsMarkttag in Stans NWGaucheIlanz GRDroiteJour de marchéà Stans NWA sinistraIlanz GRA destraGiorno di mercatoa Stans NWDas Bundesgesetz über Regionalpolitik enthält in Artikel 2 denGrundsatz: «Die regionalen Zentren bilden die Entwicklungsmotoren.»Was damit genau gemeint ist, kann aus weiteren Passagenabgeleitet werden. So betont das Gesetz, dass die Förderanstrengungender NRP auf die regionalen Zentren zu konzentrierenseien. Gleichzeitig seien partnerschaftliche Kooperationenzwischen diesen und ihren umliegenden Gebieten anzustreben.Die Mittel sollen somit dort eingesetzt werden, wo sie die grössteWirkung erzielen. Der Grundsatz fusst auf den sogenannten«Zentrums- oder Agglomerationseffekten», wie sie sich aus derräumlichen Konzentration für Bevölkerung und Wirtschaftergeben. Im Wesentlichen handelt es sich dabei um tiefere Pro-Kopf-Kosten für die Infrastruktur sowie ein breiteres und attraktivesDienstleistungsangebot. Die Ökonomen begründen dieseEffekte mit Grössen-, Verbund-, Branchen- und Bereichsvorteilenoder mit den sogenannten «economies of scope and of scale».dass Zentren mit gut ausgebauten Dienstleistungsfunktionenweitaus die grösste Wirkung auf ihr Umland ausüben. Industriellgeprägte Zentren vermögen hingegen nur dann die Entwicklungim Umland anzukurbeln, wenn sie mit diesem über die Ketteder Zulieferer beziehungsweise Abnehmer eng verknüpft sind.Da sich aber heute selbst KMU zusehends global ausrichten,läuft der Trend oft in eine andere Richtung. Das heisst: Auch dievor- und nachgelagerten Beziehungen sind immer weniger regional,dafür umso internationaler ausgerichtet.Schmid mag folglich nicht bei allen Zentrumstypen von wirklichenWachstumsmotoren sprechen. Trotzdem spielen –wie seine Analysen aufzeigen – viele Zentren zumindest einewichtige Rolle, indem sie den Rückgang hemmen. «Gerade inperipheren Regionen haben die Zentren einen weiteren Verlustvon Arbeitsplätzen gestoppt und die Ausdünnung des Dienstleistungsangebotesvermindert.»Gewisse Gesetzmässigkeiten gelten überallDie Experten der Raumwissenschaften sind sich einig, dass dieseGesetzmässigkeiten nicht nur für Grossstädte, sondern auchfür regionale Zentren gelten. Martin Schuler, Professor und Leiterder Forschungsgemeinschaft für Raumplanung (CEAT) ander Eidgenössischen Technischen Hochschule Lausanne (EPFL),verweist auf die Erfahrungen im Rahmen der Investitionshilfefür Berggebiete (IHG): «Es zeigte sich, dass die Zentren sowohlDienstleistungen der öffentlichen Hand wie auch privater Unternehmeranziehen und zu wichtigen Motoren für ihr Umlandwerden.» Der emeritierte Ökonomieprofessor René L. Freyhebt im Buch «Starke Zentren – Starke Alpen» (2008) hervor,dass die verstädterten Gebiete dank ihrer Wettbewerbsfähigkeitdie eigentlichen Wachstumsmotoren der Volkswirtschaft seien.Spezifisch den regionalen Zentren komme eine wichtige Rollebei der Versorgung der ländlichen Räume zu.Differenziert beurteilt die Motorenfunktion der Geograf ChristianMartin Schmid. Er hat in seiner Dissertation die «Dynamiksozioökonomischer Zentrum-Umland-Beziehungen im schweizerischenAlpenraum» untersucht (vgl. Interview S. 18) und verschiedeneZentrumstypen definiert. Schmid kommt zum Schluss,Richtiger WegweiserAuch wenn die Experten der Raumwissenschaften den NRP-Grundsatz nicht vorbehaltlos bestätigen, sind sie sich darineinig, dass er die Akteure der Regionalentwicklung auf dierichtige Fährte lotst. «In jedem Fall ist es sinnvoller, die Mittelkonzentriert an einem Ort einzusetzen, statt sie über ein ganzesGebiet zu streuen. Das gilt auch dann, wenn ein regionales Zentrumes nicht schafft, die Entwicklung in seiner Umgebung anzukurbeln»,argumentiert Jürg Inderbitzin vom Institut für BetriebsundRegionalökonomie (IBR) der Hochschule Luzern.In welche strategischen Richtungen sollen die Akteurinnen undAkteure nun voranschreiten? Wo genau, in welchen regionalenZentren, ihre Energien und Fördermittel einsetzen? Für welcheAktivitäten und Projekte? Die Fragen skizzieren den Spielraumder NRP. Was macht denn beispielsweise ein Ort zum regionalenZentrum? Ist es der Mittelpunkt einer Raumplanungsregion,einer «alten» Region nach Investitionshilfegesetz (IHG-Region),einer Arbeitsmarktregion, eines wirtschaftlichen Erneuerungsgebietesoder ist es ein Bezirkshauptort? Oder ist es gar einfachein Ort mit einem dichten funktionalen Beziehungsnetz zu seinemUmland?8 // 04 Schwerpunkt Priorité Primo piano


LinksLangnau im Emmental BERechtsBellinzona TIGaucheLangnau im Emmental BEDroiteBellinzone TIA sinistraLangnau im Emmental BEA destraBellinzona TIBrauchen Zentren eine Mindestgrösse?Aufgrund dieses Fragenkatalogs lässt sich mindestens eine primäreAufgabe ableiten: die Identifizierung förderungswürdigerregionaler Zentren. Das stellt eine Herausforderung dar, die einigenZündstoff in sich birgt – und Konsequenzen hat. Denn mitder Festlegung regionaler Zentren wird unter Umständen auchdie Basis für eine neue räumliche Ausrichtung bestimmter Gebietegelegt. Bereits die Frage, ob ein regionales Zentrum einegewisse Mindestgrösse aufweisen sollte, scheidet die Geister.Martin Schuler verweist auf Vorgaben, wie sie bei der Bildungder IHG-Regionen galten, mit Minimalgrössen um 2000 Einwohner.In diese Kategorie fallen etwa Ilanz in der Surselva und Scuolim Unterengadin, die bis heute in ihrer Region eine Fülle vonZentrumsfunktionen übernehmen. «Anderseits», gibt Schulerzu bedenken, «vermögen inzwischen wesentlich grössere Mittelzentrenkaum mehr jene minimale Angebotsdichte zu erzeugen,mit der sie für ihr Umland und dessen Bewohner wirklichattraktiv bleiben.»Die von Christian Martin Schmid untersuchten Zentren deckendagegen ein breiteres Spektrum ab. Sie weisen zwischen 120und 21 000 Beschäftigte und zwischen 210 und 33 000 Einwohnerinnenund Einwohner auf. Viele erreichen also nicht einmalannähernd die Bevölkerungszahl einer Stadt. «EntscheidendesKriterium ist weniger die reine Grösse als eine gewisse Wettbewerbsfähigkeit,die gerade in kleinen Zentren oft auf einerbesonderen Idee, einer spezifischen Produktionsmethode odereiner gelungenen Inwertsetzung einer regionalen Besonderheitberuht», erklärt Schmid.Leitplanken und SpielraumSchwerpunkt Priorité Primo pianoStrategische Leitplanken deutet auch der Entwurf zum «RaumkonzeptSchweiz» an. Dieser schlägt gross-, mittel- und kleinstädtischoder alpin geprägte Handlungsräume vor, die den funktionalenBeziehungen mehr Bedeutung beimessen sollen, alsdies innerhalb der bestehenden Gemeindegrenzen der Fall ist.Für ein alpines Seitental kann dies heissen, den Verbleib derWohnbevölkerung zu fördern, indem ein ausreichendes Grundangebotan Gütern und Dienstleistungen im regionalen Zentrumsichergestellt wird. Dabei sei, so betont das «RaumkonzeptSchweiz», eine optimale Kombination von sanftem Tourismus,Landwirtschaft und Gewerbe anzustreben.Werden die raumplanerischen Ansätze mit den auf Innovationund Wirtschaftswachstum ausgerichteten Ansätzen der NRPkombiniert, resultieren daraus spannende Konzepte. «Zu berücksichtigensind letztlich alle Aspekte der Regionalentwicklung»,stellt Inderbitzin klar. Folglich sind Mittel und Projekte der NRPoft Teil eines grösseren Vorhabens, in das die verschiedenen Sektoralpolitikeninvolviert sind. Dies verdeutlichen verschiedenebereits initiierte Anstösse. Einige sind noch unter anderen Förderprogrammen– zum Beispiel als Modellvorhaben der Agglomerationspolitik– lanciert worden. Jetzt werden sie zum Teilüber zusätzliche Projekte mit Mitteln der NRP unterstützt.Überkommunale Nutzungsplanung Thun: Ziel dieses Projektsist die Schaffung einer regionalen Arbeitszone in Thun Nord.Die daran beteiligten Agglomerationsgemeinden Steffisburg,Heimberg, Uetendorf und Spiez verzichten auf die zukünftigeAusweisung eigener Arbeitszonen. Neben der gemeinsamenEntwicklung und Vermarktung der regionalen Arbeitszonegehört zur Umsetzung des Vorhabens auch die Einführungeines Mechanismus für den Ausgleich von Lasten und Nutzenzwischen Thun und den vier Partnergemeinden. Noch nichtfest stehen einige Details, so unter anderem die Organisationsform.Erste Vorschläge werden gegenwärtig ausgearbeitet.Entwicklungspol Castione: Das 2006 als Modellvorhaben derAgglomerationspolitik lancierte Projekt zielt auf einen neuenwirtschaftlichen Entwicklungsschwerpunkt, der in Castione,am nordöstlichen Rand der Agglomeration Bellinzona, entstehensoll. Das Projekt ist dank dem koordinierten Einsatz vonInstrumenten der Agglomerationspolitik, der NRP, des Richtplansund der kantonalen Wirtschaftsförderung über die engereAgglomeration hinaus auf die ganze Region ausgeweitet worden.Derzeit werden kommunale Nutzungspläne bereinigt, um privatenInvestoren den Weg zu ebnen.CAPACities: Mit dem INTERREG-Projekt CAPACities wird einKonzept für Wohnmodelle für «junge Alte» erarbeitet. Auslösersind der Bau der Autobahnumfahrung und die Neugestaltungdes Ortskerns von Roveredo. Diese Bauvorhaben sollenzur generellen Stärkung der Gemeinde genutzt werden. Rove-04 // 9


LinksVerkehrsknoten BahnhofIlanzRechtsSamstag in Sursee LUGaucheNœud ferroviaire d’IlanzDroiteUn samedi à Sursee LUA sinistraNodo di trasporto di IlanzA destraUn sabato a Sursee LUredo möchte damit über private Investoren attraktive Wohnungenfür ältere Personen zur Verfügung stellen – sowohl fürdie wachsende Seniorenbevölkerung im Misox selbst als auchfür zuziehende Pensionierte. Dank der auf eine bestimmteBevölkerungsgruppe fokussierten Wachstumspolitik sollendie zentralen Funktionen der Gemeinde gestärkt werden.Vision Zurzibiet: Dieses Modellvorhaben des Bundesamtes fürRaumentwicklung (ARE) zeigt Wege auf, wie sich eine Randregionim nördlichen Kanton Aargau mit 31 000 Einwohnernweiterentwickeln könnte. Die Vision beinhaltet eine umfassendepolitische Gebietsreform, die letztlich auf zwei Zentrenund die Fusion von 24 zu 3 Gemeinden abzielt, mit klarenfunktionalen Zuweisungen an die einzelnen Räume für Wohnenund Leben: Freizeit, Tourismus und Erholung sowie Wirtschaft(vgl. Artikel S. 15).Bahnhofüberbauung Ilanz: Mit der Bahnhofüberbauung willIlanz seine Attraktivität als Dienstleistungs- und Einkaufszentrumund als Verkehrsdrehscheibe für die Surselva – als «ersteStadt am Rhein» – stärken. «Mit der Realisierung könnten wirauch viel für das Umland herausholen», ist RegionalmanagerUrs Giezendanner überzeugt. Allerdings verzögern zurzeit baurechtlicheDifferenzen zwischen den Beteilig ten das Vorhaben.Kompetenzzentrum Komplementärmedizin: Mit der Erweiterungder Komplementärmedizin am Regionalspital Emmentalwill Langnau das Angebot an medizinischen Dienstleistungenausbauen und damit seine Position als regionales Zentrum stärken.Das Regionalspital betreibt seit 2003 die bisher einzigekomplementärmedizinische Abteilung an einem öffentlichenAkutspital in der Schweiz. Diese Pionierrolle in einer Nischedes Gesundheitswesens will das Regionalspital weiter ausbauenund arbeitet dazu im Rahmen eines NRP-Projekts mitder medizinischen Fakultät der Universität Bern zusammen.eine richtige Strategie», meint dazu Inderbitzin, «dennein lebendiges, attraktives Zentrum hat nach unserenAnalysen die wirksamste Motorenfunktion.»❷Konzentration von Funktionen, zum Beispiel von Arbeitsplätzenin Gewerbe- und Industrieparks, die von mehrerenGemeinden gemeinsam unterhalten, gesteuert undbesteuert werden. Damit diese Aufgabenteilung funktioniert,braucht es allerdings eine gute Lösung für einengerechten Lasten-Nutzen-Ausgleich.❸Strukturreformen, mit denen ganze Regionen sich undihre Zentren neu organisieren und definieren. Das Spektrumder Lösungsvorschläge beschränkt sich nichtauf verstärkte Kooperationen zwischen den einzelnenKommunen. Es reicht bis zu Fusionen von mehrerenGemeinden zu einer oder mehreren Grossgemeinden,die umso stärker sind. Diese könnten dann gezieltereZentrumsfunktionen übernehmen. \\Aus den Beispielen schälen sich mindestensdrei inhaltliche Stossrichtungen für dieEntwick lung regionaler Zentren heraus:❶Fokussierung auf den Ausbau des Versorgungs- undDienst leistungsangebotes regionaler Zentren. «Das ist10 // 04 Schwerpunkt Priorité Primo piano


LinksWintereinbruch inAndermatt URRechtsUmzug in LuzernGauchePremiers frimas de l’hiverà Andermatt URDroiteCortège à LucerneA sinistraPrime avvisaglie dell’invernoa Andermatt URA destraCorteo a LucernaUn développementporté par des centresrégionaux fortsCentri regionali forti,motori dello sviluppoLe renforcement des centres régionauxest l’un des cinq piliersde la NPR. Ce principe est énoncéà l’article 2 de la loi fédérale ences termes : « Les centres régionauxsont les moteurs du développement.» Ce mouvement doitaussi bénéfi cier au bassin ruralde ces centres régionaux.Les acteurs du développementrégional désireux de concrétiserce principe disposent d’une margede manœuvre. Le défi consisteà dégager un effet maximumdans les centres régionaux etleur zone d’influence, en sélectionnantles bons projets et lesbonnes mesures.Quelques projets NPR – dont certainssont déjà très avancés – ontété lancés dans le cadre d’autresprogrammes de soutien, parexemple comme projets-modèlesde la politique des agglomérations.Dès lors, on a aujourd’huiune meilleure connaissance desapproches thématiques susceptiblesde dynamiser réellementles moteurs du développementque sont les centres régionaux.On peut ainsi mentionner l’élargissementde l’offre de servicespublics et commerciaux,à l’exemple de la médecinecomplémentaire à l’hôpitalrégional à Langnau, ou encore laconcentration de fonctions,par exemple le regroupementde postes de travail dans unezone d’activités dont l’entretien,le pilotage et les impôts sontpartagés entre plusieurs communes,dans une communautéde destin. La condition du bonfonctionnement d’une telle répartitiondes tâches est la définitiond’une solution assurant une compensationéquitable des chargeset des profits. Des projets telsque le plan d’affectation supracommunalde Thoune ou le pôlede développement de Castioneau nord de Bellinzona vont danscette direction.Dans certains cas, une réformestructurelle sera inévitable pourque la région et ses centrespuissent réorganiser et redéfinirleurs relations. Mais l’éventaildes solutions ne s’arrête pas aurenforcement de la coopérationintercommunale. Elle peut allerjusqu’à la fusion de nombreusespetites communes en une entitéou en plusieurs grandes communes,qui pèsent alors plus lourdet peuvent assumer des fonctionsde centre plus ciblées. \\La version entièrement traduite de cetarticle se trouve sur www.regiosuisse.ch/telechargement.Il rafforzamento dei centri regionaliè uno dei cinque principifondamentali della Nuova politicaregionale (NPR), principiosancito peraltro dall’articolo 2della legge federale sulla politicaregionale secondo cui «i centriregionali sono i motori dello sviluppo».Una forza dalla qualetraggono vantaggio anche learee rurali circostanti.Gli attori dello sviluppo regionaleche vogliono concretizzarequesto principio hanno un certomargine di manovra. La sfidaconsiste nell’ottenere la massimaefficacia tanto nei centriregionali quanto nelle aree circostanti,selezionando i progettigiusti e le misure più adatte.Alcuni dei progetti NPR in corso,in parte già molto avanzati, sonostati lanciati nell’ambito di altriprogrammi di promozione, adesempio i progetti modello dellapolitica degli agglomerati. Oggisi profilano indirizzi tematici chepermettono effettivamente dipromuovere la forza trainante deicentri regionali. Tra gli esempiemblematici troviamo l’ulteriorepotenziamento dell’offerta diinfrastrutture e servizi pubblici(ad es. medicina complementarenell’ospedale regionale di Langnau)o ancora la concentrazionedelle funzioni, ad esempio la concentrazionedei posti di lavoro inaree industriali e artigianali la cuimanutenzione, gestione e tassazionevengono ripartite e condivisetra più comuni. Perché questaripartizione dei compiti funzioni,occorre trovare una buona soluzioneche garantisca un equilibriotra benefici e oneri. I progettiche vanno in questa direzionesono, ad esempio, il piano dizona per l’agglomerato di Thun(«Überkommunale NutzungsplanungThun») o il polo di sviluppoeconomico Castione-Bellinzona.In determinate regioni sono indispensabilianche riforme strutturali,grazie alle quali intere regionie i loro centri possono riorganizzarsie ridefinirsi. La gamma disoluzioni possibili non si limitaunicamente al rafforzamentodella cooperazione tra singolicomuni, ma ingloba anche lafusione di vari piccoli comuni inuno o più comuni più grandi,che in questo modo diventano piùforti e, di riflesso, possono assolverefunzioni di centro più mirate. \\La versione integrale tradottadell’articolo si trova alla rubricawww.regiosuisse.ch/download-it.Schwerpunkt Priorité Primo piano04 // 11


Beispiel Vallée de JouxDie (öffentliche) Hand reichenWenig Bauland, wenig Interesse privater Investoren:Ländliche Gegenden haben oft Mühe, ihre Wirtschaftanzukurbeln und neue Industriebetriebe anzulocken.Die waadtländische Gemeinde Le Chenit hat eine Lösungfür das Problem gefunden: Sie agiert selbst als Investorinund bietet Firmen zweckmässige Räumlichkeiten fürindustrielle Nutzung an. Das nennt sich dann «Villageindustriel», ein Dorf für die Industrie.Martin Bürki — BielLe Chenit im Waadtland: im südwestlichen Teil des Vallée deJoux, am Ufer des Lac de Joux; nahe der französischen Grenze,mit dem Zug mehr als eine Stunde entfernt von Lausanne undYverdon; abgelegen, ländlich, rund 4300 Einwohner. In derGrossgemeinde, bestehend aus den Teilgemeinden Le Sentier,Le Brassus und L’Orient, hat sich neben der Landwirtschaftjedoch schon früh die handwerkliche und industrielle Tätigkeitentwickelt. Im Laufe des 18. Jahrhunderts hielt die Uhrmachereiim Tal Einzug. Allerdings erlitt die ansässige Wirtschaft Mitteder 1970er-Jahre durch die Krise der Uhrenindustrie einenschweren Schlag.Lösungsansätze gesuchtAls sich die wirtschaftlichen Bedingungen wieder besserten,galt es, den Aufschwung zu nutzen und die Industrie anzukurbeln.Bloss wie? Einerseits sind die Landreserven angesichts vonNaturschutzgebieten und anderen geschützten Flächen nationalerBedeutung knapp. Andererseits verirrt sich auch kaum einprivater Investor nach Le Chenit, der einem aufstrebendenUnternehmen unter die Arme greifen würde. Die Abgeschiedenheitstellt offenbar ein zu grosses Risiko dar. Diese Herausforderungenbeschäftigen die Association pour le Développement desActivités Economiques de la Vallée de Joux (ADAEV), die Wirtschaftsförderungdes Vallée de Joux.«Es war Anfang der 1990er-Jahre», erzählt der damalige ADAEV-Geschäftsführer François Parvex, «als die Gemeinde Le Chenitein grosses Stück Land, über eine Hektare, für die Industrieöffnen wollte. Es war auch die Zeit, in der Technoparks und-pole aufkamen. Unsere Idee sah ähnlich aus, allerdings wolltenwir ein architektonisch-bauliches Durcheinander vermeidenund stattdessen etwas Sauberes, Harmonisches erschaffen.»Parvex erinnerte sich an ein industrielles Dorf, das er einst inSchweden gesehen hatte. «Es war zwar viel grösser als jenes,das heute im Vallée de Joux steht, aber vom Prinzip her das Gleiche.»Vorgesehen waren modularisierbare Gebäude, die Firmen ausden unterschiedlichsten Branchen nutzen können. «Die Vielfaltwar uns ein Anliegen, aber auch der Austausch zwischenden Betrieben», erklärt Parvex. «Das Gelände sollte so gestaltetwerden, dass sich die Arbeitenden zwangsläufig in den Gängenbegegnen. Oder dass auch Aussenstehende in der Cafeteria einkehren.Ein richtiges Dorf eben – nicht in sich geschlossen,sondern offen, sodass durch den Austausch innovative Ideengefördert werden.»Etappenweiser BauDie Gemeinde war schnell überzeugt. Sie verwaltet das Dorfnoch heute. Eine Arbeitsgruppe wurde ins Leben gerufen,in der auch Vertreterinnen und Vertreter von Gewerkschaftenund Unternehmen Einsitz hatten, um sicherzustellen, dass dieRäumlichkeiten auch den tatsächlichen Bedürfnissen angepasstwerden. Schliesslich entstanden Pläne für sechs Gebäude miteiner Gesamtfläche von rund 5000 Quadratmetern. Das ersteHaus wurde 1997 gebaut, das vierte und bislang jüngste 2006.12 // 04 Schwerpunkt Priorité Primo piano


Die Zahlen zumVallée de Joux6300 Einwohner6600 ArbeitsplätzeInvestionen:100 Mio. CHF/3 JahreDie Gemeinde hat dafür insgesamt 13,3 Millionen Franken investiert.Rund die Hälfte davon trugen der Kanton Waadt ausGeldern der Regionalentwicklung sowie der Bund aus der Investitionshilfe für Berggebiete (iHg) bei.Das Dorf war nicht nur in seinem Zweck neuartig, sondern istauch nach ökologischen Kriterien erstellt: Der gesamte Rohbaubesteht aus Holz aus der Region, nur die Zwischendecken sindaus Holzbeton, damit sie das Gewicht schwerer Maschinen tragenkönnen. Die Wände bestehen grösstenteils aus hitzebehandeltemHolz, das den Vorteil hat, auch ohne Beize – und damitohne Schadstoffe – wetterresistent zu sein. Fast jedenfalls;farblich verwittert es nämlich, sodass man bei den neueren Bautenaus ästhetischen Gründen davon Abstand genommen hat.Weg von der Form, hin zur Funktion. Das industrielle Dorffindet Anklang, wie Eric Duruz, seit nunmehr zehn Jahren ander Spitze der ADAEV, beschreibt: «Das Dorf ist immer voll. Ziehteine Firma aus oder weiter, stehen meist schon mehrere Interessentenauf einer Warteliste.» Bei seinen Ausführungen gerätDuruz sichtlich ins Schwärmen, selbst wenn er einräumenmuss, «dass nicht alle Pläne umgesetzt werden konnten.Ursprünglich sollten sich hier vor allem Unternehmen von ausserhalbder Uhrenbranche niederlassen.» Tatsächlich zählen«Val’Heure» und vor allem «Vacheron Constantin», Herstellervon Uhren aus dem gehobenen Preissegment, zu den umsatzstärkstenMietern.Diese beiden Firmen zeigen aber auch das Spektrum der Mieterschaftauf: Ist «Val’Heure» seit Beginn dabei, hat sich «VacheronConstantin» nur vorübergehend eingenistet – bis ihr eigenerNeubau bezugsbereit ist, wie es zuvor schon «Audemars Piguet»getan hat. «Beides ist möglich, die Infrastruktur bietet sich jaan», sagt Eric Duruz. «Gerade für Start-up-Firmen, die nicht dasKapital haben, eigene Räumlichkeiten zu bauen, ist dies ideal.Schwerpunkt Priorité Primo pianoSind sie einmal etabliert, können sie sich eigene Räumlichkeitenvielleicht leisten. Oder sie werden aufgekauft und verlassen unsdeshalb. Das Dorf antwortet jedenfalls auf eine Nachfrage.»Der soziale AspektAls «Kern» des Dorfs bezeichnet Duruz die Uhrmacherei. Damit istdie angestrebte Diversifikation ebenfalls nicht ganz erreicht worden.Auch der Ausgleich zwischen den Branchen ist etwas auf derStrecke geblieben, nicht jedoch der soziale Aspekt: Als Paradebeispieldient die Niederlassung von «Polyval», einer Firma, diebehinderte Menschen beschäftigt. Neben Kerzen stellen sieauch mechanische Teile für ihre Nachbarfirmen her, etwa Befestigungsstäbchenfür Uhrarmbänder.Alles in allem erfüllt das industrielle Dorf seinen Zweck: Die Idee,«Raum zu bieten, um die Industrie zu fördern», wie es Eric Duruzzusammenfasst, hat sich durchgesetzt. «Nach der Krise der 1970er-Jahre war es ein positives Signal für die Bevölkerung, für dieRegion. In den letzten drei Jahren sind im gesamten Tal an die100 Millionen Franken investiert worden. Und in der jüngstenFinanzkrise, welche die Uhrenindustrie besonders hart getroffenhat, musste bei den grossen Firmen niemand entlassen werden»,erzählt Duruz stolz. Abgelegen hin oder her, die Wirtschaft imVallée de Joux ist stark: 6300 Einwohnern stehen 6600 Arbeitsplätzegegenüber, ein Prozent der waadtländischen Bevölkerungstellt acht bis elf Prozent der Exporte des ganzen Kantons her.Auch dank des industriellen Dorfs. \\04 // 13


ObenMitarbeiter vonPolyval bei derKerzenproduktionRechtsEric Duruz,ADAEV-Geschäftsführer,Vallée de JouxEn hautDans l’atelier deproduction debougies PolyvalDroiteEric Duruz,directeur de l’ADAEV,Vallée de JouxIn altoProduzione dicandele nell’atelierdella PolyvalA destraEric Duruz,direttore dell’ADAEV,Vallée de JouxQuand la communes’investitQuando un comuneinvesteRéalisation communale, le Villageindustriel du Chenit,au Sentier, offre aux petites etmoyennes entreprises existantesla possibilité de développerleurs activités dans des locauxspacieux et modulables. Il permetaussi l’implantation de nouvellesentreprises désireuses departager leur savoir-faire avec celuiqui a fait la réputation de la Valléede Joux, dans les domainesde l’horlogerie, de la micromécaniqueet de l’électronique.François Parvex, ancien directeurde l’Association pour leDéveloppement des ActivitésEconomiques de la Vallée deJoux (ADAEV) explique qu’audébut des années 1990, la communedu Chenit a ouvert unterrain de plus d’un hectarepour accueillir des industries.« Notre idée ressemblait à celledes technoparcs, tout en développantune architecture harmonieuse,inspirée d’un modèlesuédois que j’avais découvert àl’époque. » Entre 1997 et 2006,quatre bâtiments sont construits,offrant 5000 m 2 de surfaces utiles.Le mode de construction se veutrésolument écologique, utilisantnotamment le bois de la région.En tout, la commune a investi13,3 millions, dont en gros lamoitié provient du canton deVaud et de la Confédération.Le Village industriel connaît unbeau succès, comme le confirmeEric Duruz, à la tête de l’ADAEVdepuis dix ans. « Le village esttoujours plein, quand une entreprisepart, il y a toujours plusieursintéressés sur la listed’attente. » Si au départ, le villagen’avait pas une vocationhorlogère, – « Nous pensionsêtre le lieu idéal pour des startupsqui n’ont pas encore lescapitaux nécessaires pour bâtirleurs locaux. » – des firmesbien établies comme VacheronConstantin ou Audemars Piguetont utilisé les infrastructurespour s’installer provisoirementavant l’achèvement de leursnouveaux bâtiments.Economiquement, la Vallée deJoux se porte bien : 6300 habitants,6600 places de travail,1% de la population cantonalegénère 8 à 11% des exportationscantonales. Grâce aussiau Village industriel du Chenit. \\Frutto di un’iniziativa comunale,il Villaggio industriale di Chenit,a Sentier, offre alle piccole emedie imprese la possibilità disviluppare le proprie attività inlocali spaziosi e modulabili e dicondividere il proprio know-howcon quello tipico della Vallée deJoux (orologeria, micromeccanica,elettronica).François Parvex, ex direttoredell’Associazione per lo sviluppodelle attività economiche dellaVallée de Joux (ADAEV), spiegache all’inizio degli anni 1990 ilcomune ha messo a disposizionedi aziende e industrie unappezzamento di terreno dioltre un ettaro. «La nostra ideaera simile a quella dei parchitecnologici. Volevamo però sviluppareun’architettura armoniosa,ispirata a un modello svedeseche avevo visto qualchetempo prima.» Tra il 1997 e il2006 sono stati costruiti quattroedifici per una superficie utiletotale di 5000 m 2 . Il metododi cos truzione è decisamenteecologico e utilizza il legnamedella regione. Il comune ha investito13,3 milioni, di cui la metàstanziata dal Cantone di Vaud edalla Confederazione.Che il Villaggio industriale riscuotasuccesso lo conferma ancheEric Duruz, direttore dell’ADAEVda dieci anni. «Gli spazi disponibilisono tutti occupati. Il villaggioè sempre al completo.Quando un’azienda se ne va,ci sono vari candidati in listad’attesa, pronti a subentrare.»Inizialmente il villaggio non avevauna vocazione orologiera. Si pensavache fosse il luogo idealeper le start-up che non avevanoancora i capitali necessari percostruire una sede propria.E invece, anche aziende di successocome Vacheron Constantino Audemars Piguet hannoutilizzato le infrastrutture provvisoriamente,nell’attesa che finisseroi lavori di costruzione deiloro nuovi stabilimenti.Sul piano economico la Valléede Joux è in buona salute:6300 abitanti, 6600 posti dilavoro e l’1% della popolazionecantonale che genera l’8–11%delle esportazioni del Cantone.Grazie anche al Villaggio industrialedi Chenit. \\14 // 04 Schwerpunkt Priorité Primo piano


Exemple Zurzach et sa région« Vision Zurzibiet » : Deux centres –Trois communes !Comment planifier le développement d’une région périphériquedu Nord de l’Argovie regroupant 24 communes et31 000 habitants ? C’est principalement à cette questionque doit répondre un projet impliquant Bad Zurzach et lescommunes environnantes et qui doit déboucher sur unevision d’avenir pour le district de Zurzibiet.Pirmin Schilliger — Lucerne« Une région n’est jamais plus forte que son centre ! » déclareDunja Kovari-Binggeli, planificatrice régionale chez sapartnersà Zurich. Cette ingénieure diplômée de la Technische Universitätde Berlin pilote actuellement l’élaboration d’une « Vision Zurzibiet» sur mandat de la Confédération, du canton d’Argovie, deplusieurs communes, de la Communauté de planification régionaleet du Forum économique régional. L’assise institutionnellede ce projet est révélatrice de son positionnement à la croisée dudéveloppement territorial, de la politique régionale et de la politiquedes agglomérations. La première étape, au cours de laquelledes entretiens ont été menés avec les maires des 24 communesconcernées, a consisté en une analyse structurelle à tous leséchelons de la gestion du territoire. « Nous voulions analyser sile centre régional actuel joue effectivement un rôle moteur pourl’ensemble de la région » explique D. Kovari-Binggeli.Une espace hétérogèneL’un des résultats marquants de cette analyse est que jusqu’à présent,la situation du Zurzibiet aux confins de l’Allemagne et ducanton de Zurich a plutôt agi comme un frein au développementde cette région, qui ne présente pas une structure territoriale homogène.Au contraire, sa caractéristique principale est une fragmentationen trois vallons le long du Rhin, de l’Aar et de la Surb. La topographieapparaît ainsi comme un motif essentiel des orientationsSchwerpunkt Priorité Primo pianodiverses des communes concernées, que ce soit en termes d’ouverturevers les centres extrarégionaux ou d’utilisation des infrastructurescommunales et supra-communales. « Nous avons pu observerque cette région n’avait pas une structure monopôle mais multipôles» ajoute notre interlocutrice. Ces dernières années, le centreconstitué par les communes de Klingnau, Döttingen et Böttsteins’est en effet renforcé en attirant à lui des fonctions centrales, enconcurrence avec le centre historique et officiel de Bad Zurzach.La différenciation fonctionnelle entre les deux centres est claire :Bad Zurzach est le siège des offices cantonaux et offre de multiplespossibilités d’achat. Avec son centre historique d’intérêtnational, ses bains thermaux et son célèbre centre de réadaptation,la ville d’eaux rhénane jouit d’une identité forte et d’ungrand rayonnement. « Ces atouts doivent être exploités afin queBad Zurzach reste un centre régional et puisse se développer »souligne D. Kovari-Binggeli. Mais en parallèle, les atouts économiqueset le potentiel démographique de l’espace délimité parla plaine inférieure de l’Aar (Klingnau-Döttingen-Böttstein) doiventaussi être mis à profit pour établir un deuxième centre régionalsupra-communal.Une attribution claire des tâches est nécessaire pour garantir uneoffre optimale de prestations dans chaque centre : à Bad Zurzachles administrations régionales et cantonales, la santé publique,les loisirs et le tourisme, tandis que dans la plaine inférieure del’Aar, la priorité serait mise sur le développement de l’offre de servicespublics et sur la politique d’urbanisation, avec la création depostes de travail à la clé.Thématiques régionales et localesUn autre aspect de l’analyse structurelle portait sur les « structuresrelationnelles ». A cette fin, l’équipe de chercheurs a interrogé04 // 15


MandachFull-KoblenzArbeitenReuenthalVerkehrEnergieEnergieTourismusLeibstadtEnergieGesundheitLeuggernFreizeitW o h n en KlingnauBad ZurzachVerkehrGesundheit VerkehrTegerfeldenEndlager ArbeitenöttingenEnerg Döi it teingtingF l u g l ä r mEnergieG E M E I N D E R E F O R MBöttsteiteiein VerkehrEndlagerW o h n e nKaiserstuhlREGIONAL DISKUTIERTETHEMENFluglärmEnergieEndlagerVerkehrKOMMUNAL DISKUTIERTETHEMENGesundheitTourismusFreizeitGemeindereformWohnenArbeitsplatzEndingenLengnauSchneisingenF l u g l ä r m25 acteurs majeurs de l’économie, de la société civile, de la formation,de la culture, des loisirs et des sports afin d’identifier lessujets de préoccupation locaux. Parmi les questions les plus discutéesà l’échelon régional, et qui ont même une résonancenationale, ils ont relevé les problématiques du bruit des avions,de l’implantation d’un dépôt permanent de déchets radioactifsainsi que de l’énergie et des transports. Les questions liées à lasanté publique, au tourisme, aux loisirs et aux sports, à la réformedes communes, au logement et aux postes de travail sont discutéesà plus petite échelle – généralement au niveau communal.Les participants au projet de modélisation ont utilisé l’analysestructurelle pour élaborer des stratégies de développement et unprojet « Vision Zurzibiet » dont le slogan est « Deux centres –Trois communes ! » Par rapport à la situation actuelle, cette propositionest radicale. Elle implique une réforme politique globaledu territoire, avec des attributions fonctionnelles claires pourchaque espace. Les vecteurs de croissance des trois futures entitéscommunales seraient ainsi le logement et les espaces de viepour Surbtal, les loisirs, le tourisme et la détente pour Rheintalet enfin l’énergie et l’économie pour Unteres Aaretal.Vision et probabilité de concrétisation« L’une des conditions essentielles pour pouvoir concrétiser laVision, est d’être capable de transcender les frontières communales» insiste D. Kovari-Binggeli, évoquant en filigrane l’étapela plus délicate : la définition de la compensation des charges etdes profits. La « Vison Zurzibiet » a aussi des conséquences pourla planification de nouveaux projets : le meilleur emplacementpour une halle sportive régionale serait ainsi indiscutablementBad Zurzach, lieu dédié au sport, aux loisirs et à la détente ;tandis que de nouveaux centres commerciaux devraient êtreimplantés à Klingnau/Döttingen/Böttstein. Un dépôt final dedéchets nucléaires n’aurait pas sa place à Surbtal mais dans lacommune d’Unteres Aaretal, où se concentreraient les activitéséconomiques et celles liées à l’énergie. Et par ricochet, Bad Zurzachdevrait tirer un trait sur sa politique d’industrialisation.La « Vision Zurzibiet » se compose de projections de développement,de cartes structurelles accompagnées de textes aussi brefsque substantiels, ainsi que d’idées-forces et de mesures esquissantla destination finale de ce voyage. Elle a été présentée à lapopulation en novembre 2010 et les autorités des 24 communesen ont discuté lors de trois workshops. La procédure de consultations’est ouverte en simultané. « Nous tentons de développerune conscience régionale dans laquelle toutes les communespeuvent se reconnaître » explique D. Kovari-Binggeli. Elle saitcependant que la mise en œuvre de la Vision se déroule dans uneautre dimension, où des communes qui jusqu’à hier se concurrençaientpour attirer des résidents, des postes de travail et desimpôts, vont maintenant devoir coopérer. Et comme partout,il s’agira de surmonter les réserves, les jalousies et les craintes.La voie solitaire n’est viable pour aucunecommuneBernd Scholl, professeur à la chaire de développement territorialde l’EPF Zurich, qui habite Surbtal et travaille à Zurich,estime que cette Vision constitue une bonne base pour un développementinterne. Et de souligner un point primordial concernantl’aspect du logement : « Stop au mitage ! Sinon, les qualitésqui font l’attrait de la région vont être réduites à néant. »Pour cela, une coopération supra-communale est nécessairesur le long terme.« La mise en œuvre de cette Vision sera difficile » estime FelixBinder, président de la Communauté de planification régionale.Mais il est tout de même optimiste et pense que les communesont saisi la gravité de la situation, ce qui va les pousser à agir.« Nous devons nous donner les moyens de grandir, sinon en biendes endroits nous n’atteindrons plus la taille critique, par exemplepour avoir de bonnes écoles » ajoute-t-il en mettant le doigt surun point sensible. Car sans offre de formation moderne, point decroissance de la population et vice-versa. C’est un cercle vicieuxqu’il faut briser. « La voie solitaire n’est viable pour aucune commune! » conclut-il. \\16 // 04 Schwerpunkt Priorité Primo piano


«Vision Zurzibiet»:Zwei Zentren und dreiGemeinden!«Vision Zurzibiet» –due centri, tre comuniWie kann sich eine Randregionim nördlichen Kanton Aargaumit 24 Gemeinden und 31 000Einwohnern weiterentwickeln?Diese Frage steht im Zentrumdes Projektes «ModellvorhabenBad Zurzach und Umgebung».In dessen Rahmen soll die «VisionZurzibiet» die richtigen Antwortenliefern. RegionalplanerinDunja Kovari-Binggeli leitet imAuftrag von Bund, Kanton Aargau,verschiedenen Gemeinden,dem Regionalplanungsverbandund dem regionalen Wirtschaftsforumdas Vorhaben. Die breiteAbstützung verrät, dass es sichum ein Projekt an der Schnittstellevon Raumentwicklung,Regional- und Agglomerationspolitikhandelt. In einem erstenSchritt erfasste eine Strukturanalysealle raumrelevanten Bereiche.Genau geprüft wurde, wieweitdas heutige RegionalzentrumBad Zurzach tatsächlich eineMotorenfunktion für die gesamteRegion ausübt. Kovari-Binggelierklärt: «Eine Region ist nur sostark wie ihr Zentrum.»form mit klaren funktionalenZuweisungen an die einzelnenRäume: In der künftigen GemeindeSurbtal würden Wohnenund Leben, in der GemeindeRheintal Freizeit, Tourismusund Erholung, in der GemeindeUnteres Aaretal Energie und Wirtschaftim Fokus der anzustrebendenEntwicklung stehen. Das bisherigeRegionalzentrum Bad Zurzachsoll zwar weiterentwickeltwerden; gleichzeitig sollen aberdie wirtschaftliche Stärke unddas Bevölkerungspotenzial imRaum Klingnau/Döttingen/Böttsteinim Unteren Aaretal der Ausgangspunktsein für eine gemeindeübergreifendeEtablierungeines zweiten Regionalzentrums.«Eine wichtige Voraussetzung fürdie Umsetzung der Vision ist dieÜberwindung der Gemeindegrenzen»,skizziert Kovari-Binggeli dennächsten Schritt. Die Vision wurdeim November 2010 der Bevöl kerungpräsentiert, und die 24 Gemeindebehördendiskutierten sieim Rahmen von drei Workshops.Gleichzeitig wurde die Vernehmlassungeröffnet. Felix Binder,Präsident des RegionalplanungsverbandsZurzibiet, ist optimistisch,dass nun konkrete Pflöckeeingeschlagen werden können.«Die Gemeinden haben den Ernstder Lage erkannt und wissen,dass sie den Weg in die Zukunftnicht im Alleingang schaffen.» \\Come può svilupparsi una regioneperiferica con 24 comuni e 31 000abitanti a nord del Cantone diArgovia? È la domanda alla qualevuole rispondere il progetto«Modellvorhaben Bad Zurzachund Umgebung» (progettomodello Bad Zurzach e dintorni)con la «Vision Zurzibiet». DunjaKovari-Binggeli, pianificatriceregionale, dirige il progetto suincarico della Confederazione,del Cantone di Argovia, dei varicomuni coinvolti, dell’associazioneper la pianificazione regionalee del forum economico regionale.L’ampio sostegno ottenutodal progetto conferma la sua interdisciplinarità,a cavallo tra pianificazioneterritoriale, politica regionalee politica degli agglomerati.In una prima fase è stata condottaun’analisi strutturale di tuttii settori rilevanti per la pianificazioneterritoriale. In particolare siè voluto analizzare in che misural’attuale centro di Bad Zurzachsvolge effettivamente un ruolotrainante per l’intera regione.Dunja Kovari-Binggeli sottolineache la forza di una regione è direttamenteproporzionale alla forzadel centro regionale.Sulla base dell’analisi strutturaleè stata elaborata la «Vision Zurzibiet»con il motto «due centri,tre comuni». Rispetto all’attualesituazione – 24 comuni e un centro– la vision propone una solu-Aufgrund der Strukturanalysewurde die «Vision Zurzibiet» erarbeitet.Die Botschaft lautet: «ZweiZentren – drei Gemeinden!»Im Vergleich zur heutigen Situationmit 24 Gemeinden und einemZentrum stellt dies einen radikalenVorschlag dar. Er beinhaltet eineumfassende politische Gebietsrezioneradicale. Prevede infattiuna profonda riforma territorialeche attribuisce funzioni specifichealle singole aree: nel futurocomune di Surbtal lo sviluppo siconcentrerà sulla funzione abitativae di spazio di vita, nel comunedi Rheintal sulla funzione tempolibero, turismo e svago e nelcomune di Unteres Aaretal sullafunzione energia e attività economiche.Da un lato si promuoveràl’ulteriore sviluppo del centro regionaledi Bad Zurzach. Dall’altro,vista la forza economica e ilpotenziale demografico, si tratteràdi creare un secondo centronella regione Klingnau/Döttingen/Böttstein(Unteres Aaretal).«Una premessa importante perl’attuazione della vision è il superamentodei confini comunali»,continua Kovari-Binggeli accennandoalla fase successiva. La visione,infatti, è stata presentataalla popolazione nel novembre2010 e i 24 comuni ne hannodiscusso in occasione di tre workshop.Parallelamente è stataavviata una consultazione. FelixBinder, presidente dell’associazioneper la pianificazione regionale,è ottimista e crede che sipotrà presto passare alla fase realizzativa.«I comuni hanno capitoche la situazione è seria e chenon possono affrontare da soli lesfide future». \\Schwerpunkt Priorité Primo piano04 // 17


Mit Christian Martin Schmid, wissenschaftlicher Mitarbeiterbei Rütter+ Partner, sprach Pirmin Schilliger18 // 04 Schwerpunkt Priorité Primo piano


Der Geograf Christian Martin Schmid* hat in einer Dissertationdie Dynamik sozioökonomischer Beziehungen zwischenZentren und ihrem Umland im schweizerischen Alpenraumgenauer untersucht. Dabei hat er fünf Zentrentypen definiertund deren Wachstums- und Entwicklungsmöglichkeitenunter die Lupe genommen. Schmid empfiehlt, die Dynamikvon alpinen und regionalen Zentrum-Umland-Systemensehr genau zu betrachten und nicht über denselben Leistenzu schlagen. Zum Motor für sein Umland wird ein Zentrumvor allem dann, wenn es seine Dienstleistungsfunktionengezielt ausbaut.regioS: Sie haben die Wachstums- und Entwicklungsmöglichkeitenim Zusammenhang von Zentrum-Umland-Beziehungen im Schweizer Alpenraum anhand von 53 konkretenBeispielen untersucht. Zu welchem Ergebnis sindSie gekommen?Christian Schmid: Viele Gemeinden des schweizerischenAlpenraums nehmen Zentrumsfunktionen unterschiedlicherArt wahr. Auch viele kleine Gemeinden weisen eine gewisse regionalökonomischeBedeutung auf. Zudem zeigte sich, dass dasPotenzial für eine stabile Entwicklung in Zentren mit hoherBeschäftigtenzahl am grössten ist.Nebst unbestrittenen Zentren wie Chur, Bellinzona oderSion tauchen in Ihrer Analyse auch Orte mit gerade mal einpaar hundert Einwohnern auf. Was macht zum Beispiel Cevioim Maggiatal oder Rothenbrunnen im Domleschg zu einemZentrum?Als Zentrum ist in unserer Analyse jede Gemeinde definiert,die über mehr Arbeitsplätze verfügt, als von den einheimischenErwerbstätigen besetzt werden können. Wir nennen dies «relativenBedeutungsüberschuss». Tatsächlich gibt es in Cevio undRothenbrunnen dank einigen grösseren Unternehmen relativviele Arbeitsplätze. Zu diesem einen Kriterium der Zentralitätkommen in vielen Fällen weitere hinzu. Der Überschuss an Arbeitsplätzenstellt insgesamt ein gutes Indiz für die gesamte Zentralitäteiner Gemeinde dar.Fünf ZentrumstypenSie ordnen die regionalen Zentren im Alpenraum fünfverschiedenen Typen zu. Nach welchen Kriterien?Wir haben eine neuartige Methodenkombination entwickelt.Damit lassen sich folgende Fragen beantworten: Welche Funktionennehmen alpine Zentren wahr, und in welcher Weisesind sie mit ihrem Umland verbunden? Wie kann ein UmlandImpulse eines Zentrums für sich nutzen, und welche Potenzialefür den Auf- und Ausbau von Wertschöpfungskettensind dort vorhanden? Mittels unserer Analyse haben wir grössereOrte mit ähnlicher Branchenstruktur typisiert undunterscheiden nun tertiär diversifizierte, industrielle, industrielldiversifizierte, touristische und touristisch diversifizierteZentren.* Christian Martin Schmid studierte Geografieund Agrarwirtschaft. Seine Dissertationverfasste er in der Gruppe Agri-Food & Agri-environmental Economicsder ETH Zürich.Schwerpunkt Priorité Primo pianoWeiterführende LiteraturChristian Schmid: Dynamik sozioökonomischerZentrum-Umland-Beziehungenim schweizerischen Alpenraum (Diss. ethZürich 2010 – ist gegenwärtig im Druck).Was macht denn Chur, Bellinzona oder Sion zu tertiär diversifiziertenZentren?Sie verfügen über eine ausgeglichene Branchenstruktur mit Schwergewichtim Dienstleistungssektor und weisen – nicht zuletztdank einer vergleichsweise hohen Beschäftigten- und Einwohnerzahl– ein breites Angebot an Gütern und Dienstleistungenauf. Auch im Vergleich zu Städten im Mittelland sind dies sehrurbane Orte.Was unterscheidet touristische von touristisch diversifiziertenZentren?Touristische Zentren wie Zermatt oder Flims sind wirtschaftlichdurch eine Monostruktur geprägt. Das Gastgewerbe inklusiveHotellerie ist mit Abstand die beschäftigungsstärkste Branche.Touristisch diversifizierte Zentren wie Interlaken oder Scuolhingegen bieten zusätzliche Dienstleistungen. Die Verflechtungmit dem Umland ist sowohl bei touristischen als auch bei touristischdiversifizierten Zentren allerdings gering, und die Beschäftigtenentwicklungist häufig stagnierend bis rückläufig.Industrielle Zentren mit geringer VerflechtungWodurch zeichnen sich industrielle und industriell diversifizierteZentren aus?Typisch ist bei beiden Zentrumstypen eine relativ hohe Zahl anBeschäftigten in der Industrie. In industriellen Zentren wie Vispoder Chippis haben meist einzelne grosse Unternehmen ihrenStandort. Die Verflechtung der Unternehmen mit vor- und nachgelagertenBranchen im Umland ist tendenziell gering. Sie hängtdavon ab, ob sich dort Zulieferer oder Abnehmer des dominierendenUnternehmens etablieren können.Lediglich die Hälfte der 53 untersuchten alpinen Zentrenweist ein Wachstum über dem jeweiligen kantonalen Durchschnittauf. Regionale Zentren spielen also nur bedingt eineRolle als Entwicklungsmotoren?In vielen Fällen führt die Stärkung des regionalen Zentrums zwarnicht direkt zu mehr Wachstumsdynamik. Sie kann aber zu einemBremsen des wirtschaftlichen Rückgangs beitragen. Beispieledafür sind Airolo oder Grono im Misox. Diese könnten eine nochwichtigere Rolle für ihr Umland spielen, wenn ihre Dienstleistungsfunktionenweiter gestärkt würden. Dadurch würde auch der Sogvon entfernteren grösseren Zentren – in diesem Fall von Bellinzona– etwas abgeschwächt.Starke MotorenWelcher Zentrumstyp hat das grösste Wachstums- undMotorenpotenzial für sich und sein Einzugsgebiet?In tertiär diversifizierten Zentren bewirkt ein Wachstum meisteine starke Konzentration der Beschäftigten im Zentrum selbst.Dies scheint zwar auf den ersten Blick ein Nachteil für die Umlandgemeindenzu sein. Es wird jedoch zum Vorteil für die gesamteRegion, wenn die im Zentrum Beschäftigten in den UmlandgemeindenWohnsitz nehmen.Was bewirkt denn die Stärkung industrieller und industrielldiversifizierter Zentren?Bei ihnen löst ein Wachstum im Zentrum nur geringe Wirkungaufs Umland aus. Chancen ergeben sich allenfalls dann, wenn dieVerflechtungen mit zuliefernden Unternehmen in der Regionausgebaut werden. Eine Spezialisierung auf die industrielle Produktionbewirkt tendenziell eine Konzentration im Zentrum,während eine wirtschaftliche Diversifizierung mit einem Ausbauder Dienstleistungen ein Wachstum im Umland bewirkt.Ein gutes Beispiel dafür ist das Zentrum Visp, das sich von einemeinst fast ausschliesslichen Industrieort in Richtung eines regionalenDienstleistungszentrums bewegt hat. Viele Pendlerinnenund Pendler aus dem Umland verbinden die Tätigkeit an ihremArbeitsort mit dem Bezug von Dienstleistungen.04 // 19


Nochmals speziell scheint die Situation in touristischen undtouristisch diversifizierten Zentren?Bei ihnen führt das Wachstum im Zentrum gleichzeitig zu einemgewissen Wachstum in den Umlandgemeinden. Das ist vor allemdann der Fall, wenn die touristischen Angebote im Umland mitjenen des Zentrums vernetzt werden. Wichtig ist zudem: Um derFalle einer monostrukturierten und damit wenig krisenresistentenWirtschaft zu entgehen, sollten auch touristische Zentren denübrigen Dienstleistungssektor gezielt weiterentwickeln.Viele Spezialfälle – dank «Human Power»Sind Sie auch auf Zentren gestossen, bei denen sämtlicheMassnahmen zu keinem Erfolg führten?Ich masse mir zu dieser Frage kein Urteil an. Gerade im Alpenraumgibt es sehr viele Spezialfälle, bei welchen weder theoretischenoch modelltechnische Annahmen die tatsächlicheEntwicklung voraussagen können. Sehr oft spielt die InitiativeEinzelner oder ganzer Gruppen die entscheidende Rolle beider Entwicklung.Sie schlagen vor, dass die Ausrichtung auf Komplementaritätzwischen Agglomerationen und ländlichem Raum, wie sie dieschweizerische Agglomerationspolitik zum Ziel hat, auch aufdie alpinen Zentren und ihr Umland zu übertragen ist.Was meinen Sie damit?Im Rahmen der Agglomerationspolitik sieht die Zusammenarbeitzwischen Agglomerationen und ländlichem Raum eine Verflechtungauf mehreren Ebenen vor. Eine gezielte Zusammenarbeitzwischen Zentren und Umland auf gesellschaftlicher undinstitutionell-politischer Ebene könnte die vorhandenen wirtschaftlichenWachstumspotenziale noch vergrössern. Die dabeientstehenden funktionalen Einheiten könnten eine Basis bildenfür eine neue administrative Einteilung in der Region, beispielsweiseim Rahmen von Gemeindefusionen. \\« Une dynamiquenourrie par la diversitédes services »«Un’ampiaofferta di servizicrea dinamismo»Dans sa thèse de géographie,Christian Martin Schmid étudiela dynamique des relationssocio-économiques entre lescentres et leur arrière-pays,dans le contexte de l’espacealpin suisse. Il a défini cinq typesde centres et s’est penché surleurs possibilités de croissanceet de développement. Il recommandeune approche différenciéede la dynamique de croissancepour les systèmes alpinsde type centre–arrière-pays. Uncentre pourra devenir un moteurpuissant pour son arrière-payss’il étoffe ses fonctions tertiaires.Les villes de Bellinzone, Coire etSion sont de bons exemples,car grâce à un nombre relativementélevé de postes de travailet d’habitants, elles disposentd’une structure économique équilibréeet offrent une vaste palettede biens et de services. Les impulsionsde croissance générées parles centres industriels sont plusfaibles. Il existe toutefois des opportunitésdans les activités amontet aval, autrement dit dans le développementdes relations entreles entreprises principales ducentre et leurs fournisseurs établisdans l’arrière-pays. La situationest encore différente dansles centres touristiques où,lorsque le secteur tertiaire n’a pasfait l’objet d’un développementglobal et ciblé, il existe un risquede monostructure économiquemoins résistante aux crises.De façon surprenante, Schmiddéfinit aussi de petites localitésde quelques centaines d’habitantstels que Cevio (TI) ouRothenbrunnen (GR) commedes centres. Il s’agit de communesqui offrent plus de postesde travail que ceux pouvant êtreoccupés par les résidents locaux.Ce critère – l’excédent de postesde travail – constitue apparemmentun bon indice de la cen tra litéd’une localité. Le renforcementdu centre régional n’entraînepas toujours une accélérationde la dynamique de croissance,mais il peut à tout le moinscontribuer à freiner le déclin économique.Schmid revendiqueenfin une approche pragmatique,soulignant que dans l’espacealpin, il existe de nombreux casspéciaux dont aucun modèlethéorique ou technique ne sauraitréellement prédire l’évolution.« Bien souvent, c’est l’initiativede quelques personnes ou degroupes d’individus qui donnentune impulsion décisive pour ledéveloppement local. » \\Nella sua tesi di laurea il geografoChristian Martin Schmidha analizzato la dinamica dellerelazioni socioeconomiche tra icentri e il territorio circostantenell’Arco alpino svizzero. A talescopo, ha definito cinque tipologiedi centri e ha studiato le loropossibilità di crescita e di sviluppo.Sulla base dei risultati ottenuti,raccomanda una differenziazionenell’analisi della dinamicadi crescita all’interno dei sistemialpini e regionali centro - territoriocircostante. Un centro diventaun motore trainante per le regionicircostanti se potenzia in modomirato le funzioni terziarie. Bellinzona,Coira e Sion sono validiesempi in questo senso. Grazieanche al numero relativamenteelevato di abitanti e di posti dilavoro, questi tre centri presentanoun tessuto economico equilibratoe propongono un’ampiaofferta di beni e di servizi. I centriindustriali, invece, imprimonoimpulsi di crescita più deboli.Le opportunità nascono dallacapacità di ampliare le relazioninei settori d’attività a monte ea valle tra le imprese principalisituate nel centro industriale ei fornitori che si trovano nel territoriocircostante. Il discorso cambiaper i centri turistici, dove c’èil rischio che si instauri un’economiamonosettoriale vulnerabilealle crisi laddove il terziario nonè stato sviluppato in modo miratoe globale.Sorprendentemente, Schmiddefinisce centri anche alcunelocalità che contano poche centinaiadi abitanti, come Cevio (TI)o Rothenbrunnen (GR). Si trattadi comuni che non riescono acoprire l’offerta di impieghi conla forza lavoro locale. Il criteriodell’eccedenza di posti di lavorosembra essere un buon indiziodella centralità di un luogo.Non sempre il rafforzamento diun centro regionale ha un effettodiretto sulla dinamica di crescita;può però con tri bu ire a frenare larecessione. Schmid difende unapproccio pragmatico e rilevache nell’Arco alpino vi sono molticasi in cui né le ipotesi teorichené i modelli tecnici possono predirequale sarà lo sviluppo effettivo.Schmid spiega che moltospesso l’ini ziativa di singolepersone o di gruppi ha un ruolodecisivo per lo sviluppo. \\20 // 04 Schwerpunkt Priorité Primo piano


Punto di vista | Standpunkt | Point de vueGiorgio GiudiciSindaco | Stadtpräsident | Maire | LuganoERS-L un ente necessarioIl problema dello sviluppo regionale nel contesto dello sviluppoglobale della società e dell’economia si pone in termini urgenti. Pertanto,occorre dotarsi di strumenti efficaci per affrontare i cambiamenti e risponderealle istanze della società civile e dell’economia.Pour publiervotre pointde vue sur cettepage, veuillezvous adresser àregioS@regiosuisse.chLa Città di Lugano ha dato una prima risposta efficace promuovendo con successo la politicadelle aggregazioni comunali, implementando una strategia che, dal 2000 al 2008, ha permessoa Lugano di diventare la nona città svizzera per numero di abitanti (da 28 000 a 58 000).Questo processo di riforma istituzionale e territoriale ci impegnerà intensamente anche nei prossimianni. Una strategia vincente, ma che potrà essere completata solo con tempi lunghi poiché da una parteLugano deve assorbire questo salto evolutivo e, dall’altra, perché altri comuni della cintura urbana, finorascettici, ne devono comprendere il valore.Questa è la Via Maestra non solo per risolvere i problemi territoriali, ma anche per migliorare la qualità dei servizial cittadino, assicurare uno sviluppo urbano coerente, attento alle prerogative del nostro meraviglioso paesaggioe, non da ultimo, per salvaguardare le risorse finanziarie, la forza progettuale e quella contrattuale nei confrontidel Cantone. Quello dei costi di esternalità è un punto dolente che riguarda tutti i centri urbani della Svizzera.Il famoso rasoio di Occam dice che «gli enti non devono essere moltiplicati oltre necessità», un principiometodologico che deve valere anche per la politica.Il Municipio e il Consiglio Comunale di Lugano si sono impegnati attivamente nella Nuova politica regionale,aderendo con entusiasmo all’Ente regionale per lo sviluppo del Luganese (ERS-L), riconoscendo in essouna necessità, uno strumento complementare alla strategia iniziata con le aggregazioni comunali del2004 e del 2008, e che persegue obiettivi coerenti con il lavoro in corso, estendendone il quadro diriferimento. L’Ente dovrà dare prova di efficacia e assumere la funzione di acceleratore dei processidecisionali, favorendo la realizzazione di progetti condivisi a livello regionale.La complessità delle situazioni strutturali e funzionali con le quali il nostro territorioè confrontato pone una scala di riferimento più ampia e richiede unadattamento anche degli strumenti di gestione. Su questo punto ilnuovo Ente dovrà dimostrare forza di azione e rispondereal principio di razionalità. \\Der RegionalentwicklungsverbandLugano –eine notwendige EinrichtungUne institution nécessairepour le développementrégionalDas Problem der Regionalentwicklungstellt sich vor demHintergrund der Globalisierungmit einer gewissen Dringlichkeit.Mit der Eingliederung umliegenderGemeinden hat Luganodiesbezüglich einen erstenSchritt unternommen. Lugano istdadurch bevölkerungsmässigzur neuntgrössten Stadt derSchweiz geworden.Die Eingemeindung löst nicht nurterritoriale Probleme, sondernverbessert auch die Dienstleistungenfür die Bürgerinnen undBürger, gewährleistet eine kohä-Cette stratégie lui a permis non seulementde résoudre des problèmesliés au développement territorial,mais aussi d’améliorer les servicesaux citoyens, d’assurer une urbarenteStadtentwicklung und hilft,finanzielle Ressourcen einzusparen.Die Stadtverwaltungund der Stadtrat von Luganounterstützen die Neue Regionalpolitik.Sie betrachten die Regio -nalorganisation als komplementäresInstrument für die Entwicklungdes Luga nese. Es mussseine Wirksamkeit unter Beweisstellen und soll in den Entscheidungsprozessenals beschleunigendeInstanz zur Förderunggemeinsamer regionaler Projektewirken. Gleichzeitig gilt es, dieZweckmässigkeit nicht aus denAugen zu verlieren. \\La problématique du développementrégional dans le contextedu développement global de lasociété et de l’économie se poseen termes de plus en plus aigus.Lugano a cherché des réponsesdans une politique de fusionscommunales active, une stratégiequi fait aujourd’hui d’elle la neuvièmeville de Suisse en nombred’habitants.nisation cohérente et de ménagerles ressources financières.La Municipalité de Lugano et leConseil communal soutiennentla Nouvelle politique régionale.A cet égard, ils reconnaissent àl’organisation régional pour le développementdu Luganese (ERS-L)un rôle complémentaire vis-à-visde leur propre stratégie : l’ERS-Ldevra agir comme un accélérateurdes processus de décisionet faciliter ainsi la réalisationde projets mutualisés d’envergurerégionale, dans le respectdu principe de rationalité. \\04 // 21


Erfahrungenin Regionen undProjektenExpériencesrégionales etprojetsEsperienzenelle regioni eprogettiTZL – eine Formelfür den industriellenStrukturwandelDas Technologiezentrum Linth (TZL) in Ziegelbrücke, GemeindeNiederurnen GL, begleitet seit zehn Jahren kostenlos dieGründung und Ansiedlung neuer Unternehmen oder unterstütztbestehende Unternehmen bei Innovations- undDiversifikationsvorhaben. Mit dem NRP-Projekt «InnoChallenge»verfügt das TZL heute über zusätzliche Möglichkeiten,um Unternehmen bei grösseren Projekten auchoperativ unter die Arme zu greifen.Pirmin Schilliger — Luzern«Als wir im Jahre 2000 starteten, haben wir das Schwergewichtsofort auf die Betreuung der Firmen gelegt», erklärt TZL-GeschäftsführerPeter Höpli. Das als Genossenschaft organisierte TechnologiezentrumLinth (TZL) versteht sich als eine die Kantonsgrenzenüberschreitende Initiative. Zur Trägerschaft gehören derKanton Glarus, der Kanton Schwyz mit den Regionen March undHöfe sowie die St. Galler Gemeinden Schänis, Weesen und Quarten.Es sind denn auch Unternehmen aus diesem Einzugsgebiet,die beim TZL anklopfen. Der Standort in Ziegelbrücke – auf demAreal der stillgelegten Spinnerei Jenny – atmet Industrie- undVerkehrsgeschichte. Vor rund einem Jahrhundert blühte hierdie Textilindustrie. Noch früher, vor dem Bau der Eisenbahn,wurden an dieser Stelle die Waren von den Nauen des Walenseesauf die Flusskähne in Richtung Zürichsee umgeladen. Heute habensich auf dem weitläufigen Gelände moderne Unternehmen angesiedelt:IT-Firmen, Werkzeugbauer, Spezialisten der Mess- undRegelungstechnik, Dienstleistungsfirmen usw.Beratung bis zum ErfolgRund 20 bis 30 Firmen sind es jährlich, die das Angebot des TZLnutzen und kostenlose Beratung beanspruchen. «Mal ist eseine einzige Stunde, mal werden es auch 30 Stunden», meintHöpli zum Aufwand. Offiziell gibt es dafür keine zeitlicheBeschränkung. «Wir beraten und begleiten, bis eine Firma reüssiert»,stellt er klar. Aus Erfahrung weiss der Geschäftsführer,22 // 03


dass sich in der Regel rasch zeigt, ob eine Geschäftsidee oder einInnovationsprojekt wirklich taugen.Rund die Hälfte der angebotenen Dienstleistungen ist auf Startupsausgerichtet. Ein wichtiges Instrument, das vom TZL angebotenwerden kann, ist der «ContactPoint». Es handelt sich um eineDatenbank mit 10 000 Adressen, die auf einem elektronischenMarktplatz kostenlos zur Verfügung steht. Die Präsenz auf dieserBusinessplattform ist für manche Firma die eigentliche Basis,um ihre Geschäftsbeziehungen aufzubauen und die richtigenPartner zu finden.«InnoChallenge» – für operativeUnterstützungAuf Basis der NRP wurde mit dem «InnoChallenge» ein weiteresInstrument ins Leben gerufen. «Uns stehen im Rahmen dieses ProjektesMittel zur Verfügung, um jährlich eines oder mehrere Innovationsprojekteauch operativ zu begleiten», so Höpli. Ein Beispielist die Lancierung eines Elektrofahrzeugs. Gebaut wird es von derSchilling AG in Bilten. Für die Markteinführung und den Vertriebsorgt die Tremola AG, die sich in Gründung befindet. «Wir habendie Geschäftsidee überprüft, den Business- und den Finanzplan erstellt,und wir begleiten das Unternehmen auch bei den Verhandlungenmit den Banken», skizziert Höpli die vom TZL übernommenenAufgaben. Das dreirädrige E-Mobil ist neigungsfähig wie ein Motorrad,kann aber nicht umstürzen. Im Moment sind erste Prototypengebaut und stehen für Testfahrten bereit. Im Frühjahr 2011 soll mitder Serienfertigung gestartet werden. Oliver Dürr, Firmenchefder Schilling AG, lobt die Unterstützung durch das TZL: «Die Beratunghat uns viele Kontakte verschafft und uns Türen und Toregeöffnet. Zudem profitieren wir vom professionellen Marketing.»Ein weiteres Projekt betrifft den Bau von Reliefs. Im Zusammenhangmit einem anderen Auftrag sind Modellbauer zufälligauf die Idee gestossen, dreidimensionale Modelle herzustellen,auf denen sich verschiedene Funktionen wie die Besonnung imTagesverlauf und Wetterlagen mittels Beleuchtung simulierenlassen. Die Möglichkeiten dieser Geschäftsidee werden nunausgelotet. «Unsere erste Aufgabe war es, dieser Initiative einegewisse Struktur zu verleihen und eine Fortsetzungsstrategie zuentwickeln», verrät Höpli. Nun wird mit dem Prototyp «ModellSchweiz» das Interesse auf dem Markt getestet. Bei genügenderNachfrage besteht der nächste Schritt in der Gründung einerFirma für die Produktion. Zum «InnoChallenge» gehören aberauch die Wissensvermittlung an Workshops und die Organisationvon Innovationsveranstaltungen.Der Standort als besonderer TrumpfWie Höpli immer wieder beobachtet, brauchen die Unternehmenvor allem im strategischen und betriebswirtschaftlichen Bereichsowie beim Marketing tatkräftige Hilfe. «Beim technischen Prozesshingegen geht es oft um das Vermitteln der Kontakte zu den richtigenInstituten und Personen.» Unterstützung durch das TZLerhält nicht jedes beliebige Unternehmen. Vielmehr werden die Firmenanhand ihres Innovationspotenzials und der Einzigartigkeiteiner Idee selektiert. Rund 250 Firmen haben in den letzten zehnJahren von den Dienstleistungen des TZL profitiert. Im Rückblickfolgert Höpli: «Es gibt wohl einen Raster fürs Coaching, aber es gibtkein Patentrezept; jedes Projekt läuft letztlich auf eigene Art ab.»Als besonderer Trumpf des TZL erweist sich der Standort auf demGelände der ehemaligen Spinnerei Jenny. Vor ein paar Jahren verstummtendie letzten Textilmaschinen. Die gut erhaltenen Fabrik-Erfahrungen in Regionen und Projekten Expériences régionales et projets Esperienze nelle regioni e progetti03 // 23


auten stehen inzwischen unter Heimatschutz, ohne dass deswegendie Umnutzung behindert wird. In den letzten Jahren habensich 35 Firmen aus verschiedensten Gründen hier angesiedelt,die Hälfte davon durch Vermittlung des TZL. Mit insgesamt 140 Personenbeschäftigen alle Firmen zusammen inzwischen mehr Leute,als kurz vor der Schliessung in der Spinnerei gearbeitet haben.Die Remtec AG etwa fand am alten Standort in Glarus kaum mehrdie benötigten Arbeitskräfte. «Mit dem Umzug aufs Spinnerei-Areal ist die Rekrutierung einfacher geworden», sagt DanielFranz, Mitglied der Geschäftsleitung. Das belegt die Attraktivitätdes Standorts, der verkehrsmässig äusserst günstig liegt.Diesen Vorteil haben auch internationale Unternehmen wieGehag Elektronik oder K-iS Systemhaus entdeckt. «Bei der Suchenach einem günstigen und zentral gelegenen Standort im GrossraumZürich sind wir hier im erweiterten Umland fündig geworden»,erklärt Carsten Bloemena, Technical Account Managerder deutschen K-iS Systemhaus. Ohne viel Energie und Geldinvestieren zu müssen, habe man die Schweizer Tochterfirmaim TZL Ziegelbrücke schnell starten können.Zum Konzept der Umnutzung des Jenny-Areals gehören auchgrosszügige Lofts für integriertes Wohnen und Arbeiten. Sie sindäusserst begehrt, umso mehr, als der Bahnhof Ziegelbrücke mitS-Bahn-Anschluss nach Zürich in wenigen Minuten zu Fuss zuerreichen ist. Für die weitere industrielle und gewerbliche Nutzunggibt es auf dem Fabrikgelände immer noch genug Platz.Zwar wirke das TZL, wenn es um Firmenansiedlungen gehe,lediglich unterstützend zur Wirtschaftsförderung, meint Höpli.Trotzdem ist klar: Etlichen Firmen, die nun auf dem Spinnerei-Areal heimisch geworden sind, konnte das TZL den entscheidendenAnstoss geben. \\www.tzl.chRedéploiement industriel: la formule TZLLa coopérative du centre technologiquede la Linth (TechnologiezentrumLinth – TZL) est implantéeà Ziegelbrücke, commune deNiederurnen (GL). Ce projet supracantonalest porté par le cantonde Glaris, les régions schwytzoisesde March et Höfe ainsi que lescommunes saint-galloises deSchänis, Weesen et Quarten.Cette initiative propose un soutiengratuit aux entrepreneursdepuis dix ans. Le TZL accompagneles nouvelles entreprisesdans les processus de créationet d’installation, et les entreprisesexistantes dans leurs projetsd’innovation et de diversification.Grâce au projet NPR InnoChallenge,le TZL dispose aujourd’huide nouveaux instruments et peutoffrir une aide, même opérationnelle,à des entreprises innovantesdans le cadre de projetsplus vastes. C’est actuellementle cas de l’entreprise SchillingAG, de Bilten, qui va lancer auprintemps 2011 la fabrication ensérie d’un tricycle électrique àroues inclinables. Chaque année,entre vingt et trente entreprisesfont appel aux services du TZLet bénéficient de ses conseilsgratuits. « Parfois une heuresuffit, d’autres fois cela peutaller jusqu’à 30 heures » nousconfie le directeur, Peter Höpli.Officiellement, il n’y a pas delimite de temps.L’implantation du TZL dans lesmurs de l’ancienne filature Jenny,qui a fermé ses portes il y aquelques années, s’est révéléeêtre un atout de taille, car le sitea été transformé en parc industrielmoderne et le nombre de personnesqui s’y activent aujourd’huiest plus élevé qu’au moment dela fermeture de la filature. En effet,140 personnes travaillent dansles 35 entreprises ayant pris leursquartiers dans les murs de l’usine.Elles viennent de secteurs diversifiés– informatique, machinesoutils,métrologie et calibrage,services, etc. – et la moitié d’entreelles s’y sont installées grâce auTZL. Toutes apprécient l’excellentedesserte du site. La gare deZiegelbrücke est reliée au RERzurichois qui permet d’arriver aucœur de la métropole alémaniqueen quelques minutes, élargissantdonc considérablement lebassin de recrutement pour lesspécialistes de haut niveau. \\www.tzl.chIl centro TZL, una formulaper il cambiamentostrutturalenell’industriaIl centro tecnologico Linth (TZL),con sede a Ziegelbrücke nelcomune di Niederurnen (GL),è il frutto di un’iniziativa che siestende al di là dei confini cantonali.Gli enti promotori sono iCantoni di Glarona e di Svitto(regioni March e Höfe) e i comunisangallesi di Schänis, Weesen eQuarten. Da dieci anni il centro,organizzato come cooperativa,fornisce servizi di consulenzagratuiti alle aziende: accompagnala creazione e l’insediamentodelle nuove imprese e affiancaquelle esistenti nella realizzazionedi progetti di innovazionee diversificazione.Il progetto NPR InnoChallengefornisce al centro tecnologicoulteriori possibilità per sostenereanche dal lato operativo le impreseinnovative che desiderano realizzareprogetti di più ampia portata.È il caso attualmente della SchillingAG di Bilten, che nella primavera2011 inizierà la produzionein serie dell’E-Mobil, un tre ruoteelettrico ad assetto variabile.Ogni anno 20–30 aziende fannocapo al TZL per una consulenzagratuita. «A volte la consulenzadura un’ora, a volte perfino trenta»spiega il direttore Peter Höpli.«Ufficialmente, però, non vi sonolimiti di tempo».Il centro tecnologico sorge in posizionestrategica sull’area dell’exfabbrica di filatura Jenny, chiusadefinitivamente un paio di anni fa.Oggi vi lavorano più persone diquante ve ne fossero prima dellachiusura della fabbrica – 140, occupateda 35 aziende. Sull’area,trasformata in un moderno parcoindustriale, operano aziende IT,ditte che fabbricano attrezzi,specialisti della tecnica di misurazionee regolazione, aziendedel terziario ecc. L’insediamentodella metà di loro è stato favoritodall’intermediazione del centrotecnologico. Uno degli aspettipiù apprezzati è l’accessibilitàdell’area, situata alla periferiadi Zurigo. La stazione ferroviariadi Ziegelbrücke è infatti raggiungibilea piedi in pochi minuti eoffre un collegamento S-Bahnverso il centro urbano di Zurigo.Questo facilita l’assunzione dimanodopera altamente qualificataperché permette di attingere a unbacino geograficamente ampio. \\www.tzl.ch24 // 04 Erfahrungen in Regionen und Projekten Expériences régionales et projets Esperienze nelle regioni e progetti


Aménagement du territoire– Le Valais coordinateurd’un projetLancé en été 2009, le projet INTERREG IV B « COMUNIS » a pourbut de faciliter, voire d’initier la collaboration intercommunaleen matière d’aménagement du territoire et de développementdurable dans l’espace alpin. Le canton du Valais,plus particulièrement l’Institut de tourisme de la HES-SO,à Sierre, représente la Suisse dans ce projet. La Confédérationet le canton concerné financent, à parts égales, la participationhelvétique estimée à 440 000 francs. Tour d’horizonavec les artisans de ce dossier, Nicolas Délétroz, chef de projet,et Nathalie Stumm, responsable communication.Bureau Cortesi — bienne« Nous avons été intégrés à ce projet un peu par hasard », lanceNicolas Délétroz en préambule. Explication : « Nous avions nouéquelques contacts dans le cadre d’un ancien projet INTERREG etnos partenaires italiens d’alors nous ont contactés pour nous proposerd’entrer dans Comunis. »Le Valais est en avanceLes Valaisans sont toujours intéressés à participer à des projetseuropéens, sources de nouvelles approches et connaissances,mais également de financement, nécessaires pour le bon fonctionnementdes instituts des hautes écoles. Parmi les trois projetsqui ont été proposés à l’époque, nous avons retenu Comunisqui nous offrait la possibilité de devenir lead partner ».Ainsi les Valaisans assument les tâches qui reviennent au leaderd’un tel projet et qui correspondent de facto à leur fonction au seindu partenariat. « Nos tâches principales consistent à veiller au bondéroulement du projet jusqu’à son aboutissement, à offrir un soutienadministratif, à préparer et rédiger les rapports semestriels. A assurerla couverture médiatique aussi », explique Nathalie Stumm.Elle poursuit : « Nous répondons aux sollicitations des journalistes,orientons les rencontres semestrielles entre partenaires,veillons à la bonne attribution des fonds et gérons les éventuelsconflits. » A quoi son collègue ajoute : « Cette tâche de directiongénérale nous accapare beaucoup et nous devons veiller à ne pasoublier nos activités concrètes sur le terrain. »Fort de ses expériences précédentes et de celles déjà effectuéesen Valais dans le domaine de la coordination intercommunale ouinterentreprises, le lead partner influence directement certainesvisions des collègues européens. « Le Valais est en avance parrapport à certains aspects du projet Comunis : le développementcoordonné du territoire, de ses différentes zones, est effectifdepuis une dizaine d’années déjà, couplé avec une stratégie cantonalede développement », lance Nicolas Délétroz.Les avantages de la coopérationAu fait, de quoi s’agit-il exactement ? L’objectif central est de renforcerla coopération entre les communes pour éviter le développementde zones industrielles et/ou commerciales stériles parce que leErfahrungen in Regionen und Projekten Expériences régionales et projets Esperienze nelle regioni e progetti04 // 25


Das Wallis im ZentrumEuropasIl Vallese al centrodell’EuropaDas im Sommer 2009 lancierteINTERREG-IV-B-Projekt «COMU-NIS» soll die Zusammenarbeitzwischen Gemeinden im Bereichder Raumplanung und der nachhaltigenEntwicklung im Alpenraumerleichtern. Der KantonWallis, genauer das Tourismus-Institut der Westschweizer Fachhochschulein Sierre, vertrittdie Schweiz in diesem Projekt,das ein Budget von 3,5 MillionenFranken auf drei Jahrebesitzt. Die Schweiz trägt rund440 000 Franken dazu bei,wobei der Bund und der KantonWallis je die Hälfte übernehmen.Das Projekt zielt darauf ab,die Koordination zwischenGemeinden bei der Entwicklungvon Industrie- und Gewerbezonenzu fördern und Entwicklungenzu verhindern,wo dies nicht der Fall ist.Gesucht sind sich ergänzendeStrategien. Gerade im Alpenraumist das Land nicht unbegrenztund deshalb eine optimaleAusnutzung der bestehendenFlächen unabdingbar. Entsprechendwichtig ist die interkommunaleZusammenarbeit.Das Wallis hat eine Vorreiterrolleim Projekt inne, da die Regionalentwicklungseit rund einemJahrzehnt an eine kantonaleStrategie gekoppelt ist. Folglichbesteht bereits eine gewisseErfahrung hinsichtlich der Koordination.Mit Unterstützung derRegionalzentren Sierre, Sionund Martigny, aber auch übereinen Erfahrungsaustausch mitden Kollegen aus Frankreich,Deutschland und Italien, soll dieZusammenarbeit zwischen denGemeinden bis Juli 2012 optimiertwerden.Ziel sei es, das Projekt auchüber diesen Zeitpunkt hinausweiterzuführen. Dazu gilt esweitere finanzielle Mittel verfügbarzu machen, indem etwaSynergiepotenziale aufgezeigtwerden. Als Beispiel dienenzwei Firmen aus Sierre, wo dieAbwärme der einen der anderenals Heizenergie dient.www.comunis.eu —www.alpine-space.euIl progetto europeo INTERREG IVB «COMUNIS», dotato di un budgetdi 3,5 milioni di franchi per unperiodo di tre anni, è stato lanciatonell’estate 2009 allo scopodi migliorare la collaborazione trai comuni nel settore della pianificazioneterritoriale e dello svilupposostenibile nelle regioni alpine.La Svizzera, rappresentata dalVallese (più precisamente dall’Istitutoper il turismo della scuolauniversitaria professionale consede a Sierre), vi partecipa finanziariamente con un contributodi 440 000 franchi, di cui metàa carico della Confederazione emetà a carico del Cantone.«COMUNIS» mira a promuovere ilcoordinamento tra i comuni nellosviluppo di zone ad uso commerciale,artigianale e industriale e adevitare soluzioni individualisticheattraverso strategie complementari.La collaborazione intercomunaleè fondamentale nelle regionialpine, dove le superfici disponibilisono limitate e devono esseresfruttate in modo ottimale.Il Vallese ha una funzione di battistrada.Da circa un decennio,infatti, lo sviluppo regionale èsupportato da una strategiacantonale. Questo ha permessodi maturare una certa esperienzain materia di coordinamento.Con il sostegno dei centriregionali di Sierre, Sion eMartigny, e attraverso lo scambiodi esperienze con colleghifrancesi, tedeschi e italiani, siintende perciò, entro la conclusionedel progetto prevista perluglio 2012, ottenere dei primirisultati concreti che portino adun miglioramento della collaborazionetra i comuni.L’obiettivo è di portare avanti ilprogetto anche dopo il 2012.Servono tuttavia altri mezzi finanziari,che possono essere raccoltievidenziando sinergiepotenziali non ancora sfruttate.Un esempio di sinergia riuscitaè quello di due imprese diSierre, dove il calore residuoprodotto da una serve all’altraper il riscaldamento. \\www.comunis.eu —www.alpine-space.eudéveloppement de celles-ci se ferait sans concertation préalable.Car « dans l’Arc alpin, la dotation en surfaces industrielles ou commercialesest encore plus limitée qu’ailleurs. Optimiser la gestionest donc essentiel. » Dès lors, le défi consiste à mettre en évidenceles avantages de la coopération intercommunale pour l’élaborationd’une stratégie commune de développement de zones industrielleset commerciales dans une région ou agglomération. A terme,l’objectif est de dégager des pistes pour la mise en place d’une coopérationintercommunale, ceci dans le respect des particularitéspolitico-administratives de chaque région européenne.Et après une année, à quel stade en est le projet ? La phase de montageterminée, l’équipe de travail attaque à présent le volet opérationnel.Concrètement, il s’agit pour trois des six pays du partenariatd’implanter des structures de gestion du développementlocal de zones industrielles dans leurs régions respectives.Pour les autres partenaires, il s’agit de vérifier la faisabilité du projetintercommunal mené dans leur région pilote. En Valais, la problématiqueintercommunale qui a été proposée par la HES-SOreprend les enjeux de l’écologie industrielle et en articule leslogiques dans le cadre de la stratégie du business development oudéveloppement d’affaires. Avec l’écologie industrielle, le défi estde mettre en place une gestion innovante des flux et des matièrespremières, dans le but d’accroître la performance environnementaledes entreprises, tout en consolidant leur compé titivité économique.Et de citer l’exemple de deux firmes sierroises en matièrede récupération de chaleur, « les surplus de la première permettentde chauffer la seconde ».Pour cerner mieux encore les tenants et aboutissants du dossier,des démarches ont été initiées avec l’association « Antenne Valaisromand », l’antenne régionale du développement économique duValais Romand, déjà active dans le domaine. En effet, la cellulevalaisanne collaborant avec les centres régionaux que sont Sierre,Monthey, Sion et Martigny à la mise en œuvre des principes del’écologie industrielle, la HES-SO a choisi de tester la faisabilité dece concept d’écologie industrielle sur ces sites en l’accompagnantdans son processus de travail.Collaborations renforcées en ValaisForts de leurs échanges d’expériences avec leurs collègues européens,Nicolas Délétroz et Nathalie Stumm veulent renforcer les collaborationsvalaisannes. « Nous sommes en contacts réguliers avec lespromoteurs de l’écologie industrielle en Valais et nous nous associonsà leurs travaux, en apportant notre contribution ». Plus généralement,les partenaires de Comunis veulent suivre les idées novatrices,apporter le soutien nécessaire à leur développement ettenter de persuader du bien-fondé de la coopération intercommunale.Le symposium international prévu pour l’automne 2011 sur le sujet etqui se tiendra en Valais s’ancre dans cette politique promotionnelle.Avec, pour ce qui concerne le projet européen, une échéance fixéeà juillet 2012. L’objectif est toutefois de poursuivre l’action de sensibilisationengagée au-delà de cette date butoir. Pour ce faire, il estenvisagé de créer un outil de gestion du savoir qui fournisse des26 // 04 Erfahrungen in Regionen und Projekten Expériences régionales et projets Esperienze nelle regioni e progetti


Légende Legende LegendaEn hautVue du ChablaisEn basCarte synoptiquedes projetsObenBlick ins ChablaisUntenProjektgebietein der ÜbersichtIn altoVista sullo ChablaisIn bassoCarta sinottica dellearee di progettosolutions techniques et institution nalise l’échange d’expériences endéveloppement coopératif des zones industrielles et commerciales.Le défi reste cependant de trouver une solution de financement pérennepour cet outil. Pour donner un nouvel horizon aux réalisationsinitiées au cours de ce projet européen, Nicolas Délétroz souhaiteréaliser un partenariat bilatéral avec les collègues italiens de la régiondu Piémont. En effet, voisin de cœur, de culture et de terres, ils partagentavec le Valais des visions communes en matière de Cleantech.FranceAllemagneL’apprentissage du dialogueTarareLeiblachtalSuisseMartigny—Sion—SierreAsti—AlessandriaAlpsee-GrüntenGrosses WalsertalItaliePasseiertalAutricheSlovénieGorenjskaEn participant à de tels projets supranationaux, l’institut, et indirectementl’école, renforcent les compétences acquises et acquièrentde nouvelles aptitudes. Dans le cadre de Comunis, les séminairesorganisés semestriellement et tour à tour par les différentspartenaires forcent l’apprentissage du dialogue avec des gens desensibilités fort différentes. Les engagements européens sont doncaussi extrêmement intéressants en termes de relations et d’échanges.Ce retour d’expériences s’applique aussi à l’échelon local. Exemple :« Les préoccupations ne sont pas identiques à Sion, plus tournéevers les services et une qualité de vie au centre ville, qu’à Sierre,orientée vers l’industrie. » Le constat de Nicolas Délétroz est implacable: « Il n’est pas toujours aisé de définir des projets communs,collectifs, porteurs de dynamisme économique pour demain.Comunis en est un et en cela, le projet mériterait d’être pérennisé ! »www.comunis.eu — www.alpine-space.euErfahrungen in Regionen und Projekten Expériences régionales et projets Esperienze nelle regioni e progetti04 // 27


Europa Europe EuropaDie Region Oberrheinfeilt an ihren StärkenDer Metropolitanraum Basel erstreckt sich nicht nur über fünf Kantone, sondern auch über drei Länder.Die Kernstadt Basel nimmt dabei für die französischen und deutschen Gebiete der Agglomeration wichtigeZentrumsfunktionen wahr. Grenzüberschreitende Zusammenarbeit ist hier folglich Notwendigkeitund tägliche Routine. Unter anderem im Rahmen des Programms «INTERREG IV A Oberrhein»strecken die Stadt Basel und mit ihr die Nordwestschweizer Kantone ihre Fühler über das unmittelbareGrenzgebiet weiter nach Norden aus. Ziel ist die gemeinsame Positionierung der Region Oberrhein,und zwar als global wettbewerbsfähiger Standort.28 // 04 Erfahrungen in Regionen und Projekten Expériences régionales et projets Esperienze nelle regioni e progettiPirmin Schilliger — LUZERN


Das Programmgebiet «INTERREG IV A Oberrhein» umfasst amDreiländereck Deutschlands, Frankreichs und der Schweizdie vier Regionen Südpfalz, Baden, Elsass und Nordwestschweiz.Mit rund 6 Millionen Einwohnern, einer Fläche von 21 000 km²und einer Wirtschaftskraft von rund 250 Milliarden Frankennimmt dieses Gebiet historisch, kulturell und wirtschaftlich einenbedeutenden Platz im Europa der Regionen ein. Es liegt an eineralten und bis heute zentralen europäischen Nord-Süd-Achse.Weitere Charakteristiken dieses Raums sind ein hohes TransportundVerkehrsaufkommen, die starke internationale Verflechtungund eine prosperierende Wirtschaft mit höchster Wertschöpfung.Globale PositionierungDiese starke Ausgangslage bestimmt auch den Fokus der Regionalentwicklung.«Unsere Projekte zielen weniger auf die Förderungvon schwachen Randgebieten und die Beseitigung von wirtschaftlichenUngleichgewichten, sondern auf eine optimale Positionierungdes Oberrheins als trinationale Region im globalenStandortwettbewerb», erklärt Véronique Bittner-Priez, LeiterinFörderprogramme bei der Regio Basiliensis. Regio Basiliensis agiertseit Jahrzehnten schon als Schweizer Partnerin für die gesamtegrenzüberschreitende Zusammenarbeit am Oberrhein und koordiniertzusammen mit der Interkantonalen Koordinationsstelle(IKRB) bei «INTERREG IV A Oberrhein» die Aktivitäten der KantoneBasel-Stadt, Basel-Landschaft, Aargau, Solothurn und Jura.Aus der Perspektive von Basel, der südlichen Metropole in diesempolyzentrischen Gebiet mit Mulhouse, Colmar, Strassburg,Freiburg i.Br. und Karlsruhe als weiteren grösseren Städten,ergeben sich zwei Wirkungsperimeter: Im engeren Metropolitanraum,der von drei nationalen und fünf kantonalen politischenGrenzen durchschnitten wird, zielen viele Projekte auf guteLebens- und Wirtschaftsbedingungen und die Überwindung derpolitischen, administrativen und juristischen Barrieren. Bei denVorhaben im weiteren Umfeld – weiter rheinabwärts bis nachStrassburg, Karlsruhe und in die Südpfalz – sollen die Chancenfür die gesamte Region Oberrhein optimal ausgeschöpft werden.Im Vordergrund stehen die gemeinsame Nutzung der wirtschaftlichenPotenziale sowie die nachhaltige Entwicklung des Oberrheinszur umfassenden Bildungs-, Wohn- und Arbeitsregion.Nachwuchskräfte fürs «Bio-Valley»Ein Beispiel aus der Nähe von Basel: Das Projekt «phaenovum»ermöglicht Kindern und Jugendlichen im Alter von 4 bis 19 Jahreneinen attraktiven ausserschulischen Zugang zu den modernenNatur- und Technikwissenschaften. Dafür ist das SchülerforschungszentrumLörrach-Dreiländereck ausgebaut worden.Begabten Kindern und jungen Erwachsenen steht ein breitesAngebot zur Verfügung, von modernen Labors bis zu Workshops,Feriencamps und Firmenbesuchen. Schon im Kindergarten sollendie Kleinen für Life Sciences, Chemie, Biologie und Robotiksensibilisiert werden. Ziel ist natürlich die Nachwuchsförderungim «Bio-Valley» am Dreiländereck. «Das Projekt mit 17 beteiligtenPartnern ist für den Wirtschaftsraum von grosser Bedeutung»,betont Professor Peter Labudde. Er hat an der FachhochschuleNordwestschweiz einen auf «phaenovum» abgestimmtenWeiterbildungskurs aufgebaut, der von 60 Lehrpersonen derKindergarten- und Primarschulstufe besucht wird.Auf die gesamte Region Oberrhein ausgerichtet sind die Projekte«Neurex» und «Tourismus in der trinationalen MetropolregionOberrhein». Im Projekt «Neurex» arbeiten Hochschulen, Universitätenund Forschungslabors der Unternehmen am OberrheinEuropa Europe EuropaINTERREG –Zusammenarbeitmit GewinnBund und Kantone unterstützen die Teilnahme von SchweizerPartnerinnen und Partnern an INTERREG IV über dieNeue Regionalpolitik (NRP). Um Bundesmittel zu erhalten,müssen INTERREG-IV-Projekte die Prämissen der NRP –die Förderung von Innovation, Unternehmertum undWertschöpfung – erfüllen. Die Kantone und Dritte könnenmit eigenen Mitteln auch andere – nicht «NRP-konforme» –INTERREG-Projekte fördern.Mehr Informationen zu INTERREG:www.interreg.chzusammen. Die bereits bestehende grenzüberschreitende Spitzenforschungin Neurowissenschaften soll weiter ausgebaut werden.Es gibt Programme zur Förderung von Start-ups sowie fürdie Anwerbung beziehungsweise die Rückkehr von Forschenden.Auf der Grundlage des wissenschaftlichen Austauschs werdenneue Forschungsschwerpunkte definiert. Ziel von «Neurex» istes, die Region Oberrhein als Neuro-Cluster weiter zu etablieren.«Upper Rhine Valley» an der «World Expo»Im Projekt «Tourismus in der trinationalen Metropolregion Oberrhein»bauen die Akteurinnen und Akteure ein touristisches Netzwerkauf, unter anderem für die gemeinsame Vermarktung anMessen, in den Medien, über Imagekampagnen und über einInternet-Portal. Im September präsentierte sich das «Upper RhineValley» an der «World Expo» in Shanghai. Zu den Massnahmengehören weiter gemeinsame Angebote zu Kernthemen wie historischenAltstädten, Gastronomie und Naturaktivitäten sowie dieSchaffung grenzüberschreitender Weiterbildungsmöglichkeiten.Der Oberrhein will mit diesem Projekt grundsätzlich sein touristischesProfil schärfen. «Die internationale Sichtbarkeit derRegion und damit deren Anziehungskraft wird so deutlich gesteigert»,bekräftigt Daniel Egloff, Direktor Basel Tourismus.«Wir kommen gar nicht darum herum,gemeinsam zu planen, weil wirfunktional zusammengehören.»Véronique Bittner-PriezLeiterin Förderprogramme, Regio BasiliensisSeit dem Start im Jahre 1990 sind durch INTERREG am Oberrheininsgesamt rund 360 Projekte initiiert worden. Im Rahmen derjüngsten Förderperiode (2007–2013) laufen 51 Projekte, davon dieHälfte mit Nordwestschweizer Beteiligung. Für «INTERREGIV A Oberrhein» stehen rund 140 Millionen Euro zur Verfügung.04 // 29


Davon sind 67 Millionen Euro aus dem Europäischen Fonds fürregionale Entwicklung (EFRE). Aus der Schweiz fliessen rund 14Millionen Franken ins Programm, davon 5,8 Millionen Frankenals direkte Bundesmittel aus der Neuen Regionalpolitik (NRP).Unterstützt werden vom Bund 15 der 25 Projekte mit SchweizerBeteiligung, da man von ihnen einen positiven Einfluss auf dieWettbewerbsfähigkeit der Region erwartet. «Der Spielraumdessen, was gefördert werden darf, ist bei uns relativ gross.Ein wichtiges Kriterium ist jeweils die Stärkung des WirtschaftsraumsNordwestschweiz», bemerkt Bittner-Priez. So wird etwaauch die Verlängerung der Tramlinie 8 von Kleinhüningen überdie Grenze nach Weil am Rhein auf deutscher Seite unterstützt.Finanziert werden dabei im Rahmen von INTERREG IV A ausschliesslichdie grenzüberschreitenden Mehraufwendungen. Das Begehrenwar zwar nicht unumstritten. «Aber diese Verbindung ist fürden Wirtschaftsstandort eben sehr wichtig», so Bittner-Priez.Pflicht und ChanceDie Zahl von rund 60 000 Grenzgängern aus Südbaden und demElsass, die täglich in die Nordwestschweiz an die Arbeit strömen,verdeutlicht eindrücklich die wirtschaftliche Verflechtung imtrinationalen Metropolitanraum. Sie lässt den Akteuren eigentlichgar keine Wahl. «Wir müssen kooperieren. Wir kommen garnicht darum herum, gemeinsam zu planen, weil wir funktionalzusammengehören», meint Bittner-Priez. Diese Pflicht wird vonden Akteurinnen und Akteuren zum Glück als Chance empfunden,umso mehr, als die Atmosphäre vergleichsweise entspannt ist.Grenzgänger-Konflikte, wie man sie aus anderen Regionen kennt,sind am Rheinknie kaum ein Thema. Zudem kennen sich dieBeteiligten, denn die Zusammenarbeit hat eine lange Tradition.Die über drei Länder ausgelegten Projekte sind organisatorischzwar meist komplex. Die Erfolge zeigen aber, dass am Rheinknievieles schneller ins Rollen kommt als anderswo. Bittner-Priezmeint dazu: «Wir haben eben ein voll ausgebautes Kooperationssystemmit professionell arbeitenden Akteuren.»Zweifellos könnten von den langjährigen Erfahrungen grenzüberschreitenderZusammenarbeit am Oberrhein viele andereRegionen nur profitieren. \\www.interreg-oberrhein.euLa région du Rhinsupérieur valoriseses points fortsLa regione del Renosuperiore valorizzai propri punti fortiLe périmètre du programme« INTERREG IV A Rhin supérieur» s’étend du Palatinat duSud à la Suisse du Nord-Ouest,en passant par le Pays de Badeet par l’Alsace. Ce territoireoccupe une place de premierplan dans l’Europe des régions,tant du point de vue historiqueque culturel et économique.Cette position forte est déter minantedans la définition des grandsaxes de développement de la région.A ce sujet, « l’objectif poursuivipar les projets est plutôt depositionner la zone de programmationde façon optimale, afin devaloriser cette région trinationaledans le contexte de la concurrenceinternationale » comme leconfie Véronique Bittner-Priez,responsable des Programmesde coopération de Regio Basiliensis,qui est aussi chargée dela coordination des activités descantons de Bâle-Ville, Bâle-Campagne,Argovie, Soleure et Juraau sein du programme « INTER-REG IV A Rhin supérieur ».Tout d’abord un espace métropolitainplutôt restreint, où denombreux projets visent à améliorerle cadre de vie, les conditionscadre de l’économie età surmonter les obstacles poli-tiques, administratifs et juridiques.Ensuite un espace plusvaste, qui s’étend jusqu’à Strasbourg,Karlsruhe et au Palatinatdu Sud, où il s’agit de valoriserglobalement les ressources dela région du Rhin supérieur.Quelque 360 projets ont été lancésdepuis le début du programmeINTERREG Rhin supérieur,en 1990. Pour la périodede programmation en cours(2007–2013), 51 projets ont étéapprouvés, dont la moitié avecune participation de la Suissedu Nord-Ouest. Le programme« INTERREG IV A Rhin supérieur »est doté de 140 millions d’eurosenviron, dont 67 millions verséspar le Fonds européen de développementrégional (FEDER).La Suisse y contribue à raison de14 millions de francs, dont 5,8 millionsfinancés directement par laConfédération au titre de la Nouvellepolitique régionale (NPR). \\www.interreg-oberrhein.euIl perimetro del programma«INTERREG IV A Reno superiore»comprende il Palatinatomeridionale, il Baden, l’Alsaziae la Svizzera nordoccidentale.Questo territorio occupa unposto di primo piano nell’Europadelle regioni, tanto dalpunto di vista storico che daquello culturale ed economico.Questa posizione di forza determinaanche le priorità dello svilupporegionale. «I nostri progettinon puntano tanto a promuoverele regioni periferiche più debolio ad eliminare gli squilibri economici,quanto piuttosto a posizionarein modo ottimale il Renosuperiore, valorizzandolo comeregione trinazionale nella concorrenzaglobale», spiega VéroniqueBittner-Priez, responsabiledei programmi di cooperazionepresso Regio Basiliensis –l’associazione incaricata tra l’altrodi coordinare le attività deiCantoni di Basilea Città, BasileaCampagna, Argovia, Solettae Giura in seno al programma«INTERREG IV A Reno superiore»– in collaborazione con ilservizio intercantonale di coordinamento(IKRB).Da un lato lo spazio metropolitanopiuttosto circoscritto, dovesono stati avviati numerosi progettiche mirano a migliorare laqualità di vita e le condizioniquadro economiche e a superaregli ostacoli politici, amministrativie giuridici. Dall’altro unospazio più vasto, che si estendefino a Strasburgo, Karlsruhe e alPalatinato meridionale, dove sicerca di valorizzare in modo ottimalele opportunità per tutta laregione del Reno superiore.Dal lancio del programmaINTERREG nel 1990 sono statiavviati nel Reno superiore circa360 progetti. Per il periododi programmazione in corso(2007–2013) sono stati approvati51 progetti, di cui la metàcon la partecipazione di partnerdella Svizzera nordoccidentale.«INTERREG IV A Reno superiore»ha una dotazione finanziariadi circa 140 milioni di euro; 67provengono dal Fondo europeodi sviluppo regionale (FESR).La Svizzera contribuisce con14 milioni di franchi, di cui 5,8versati direttamente dalla Confederazionenell’ambito della Nuovapolitica regionale (NPR). \\www.interreg-oberrhein.eu30 // 04 Europa Europe Europa


WissensgemeinschaftenCommunautésdu savoir-faireComunitàdelle conoscenzeFallbeispiel UriMit der richtigenOrganisationsformrichtigin Form04 // 31


Wie soll der Kanton Uri sein Regionalmanagement neu organisieren?Diese Frage diskutierten die regiosuisse-Wissensgemeinschaften«Regionen» und «Kantone» gemeinsamAnfang September in Luzern. Aus dem eigenen Erfahrungsschatzheraus entwickelten die Teilnehmenden konkreteLösungsvorschläge, die nun die Verantwortlichen in Uri zurAusarbeitung eines Konzeptes nutzen. Ob sich aus dem FallbeispielUri auch wichtige allgemeine Erkenntnisse ableitenlassen, war Thema einer weiteren Sitzung.Pirmin Schilliger — Luzern«Eine grundsätzliche Neukonzeption des Regionalmanagementsin unserem Kanton ist zwingend notwendig», erklärte ChristianRaab zu Beginn der Sitzung in Luzern. Als Verantwortlicherder kantonalen NRP-Fachstelle hat er von der VolkswirtschaftsdirektionUri den Auftrag erhalten, dem Regierungsrat bis Ende2010 ein entsprechendes Konzept vorzulegen. Wie das Regionalmanagementbisher funktioniert hat, erörterte Thomas Furger.Er leitet in einem 50-Prozent-Pensum die bei der Volkswirtschaftsdirektionangesiedelte Geschäftsstelle des RegionalentwicklungsverbandsUri (REV Uri). Dieser ist als Verein organisiert,der 2001 aufgrund des Investitionshilfegesetzes (IHG) gegründetworden ist. Mitglieder sind alle 20 Urner Gemeinden, die beidenKor porationen des Kantons sowie ein halbes Dutzend Verbändeaus Wirtschaft und Gewerbe. Das Einzugsgebiet des REV decktsich mit den Kantonsgrenzen.Professionelle Kräfte für GrossprojekteDie fünf Mitglieder des Vorstands hatten sich in der Vergangenheitvor allem damit beschäftigt, IHG-Gesuche zu beurteilen.Spätestens mit der Ausarbeitung des kantonalen NRP-Umsetzungsprogramms 2008–2011, in dessen Rahmen neue Ziele fürdie regionale Entwicklung definiert wurden, zeichnete sich ab,dass der REV Uri den neuen Herausforderungen nicht mehrgewachsen sein würde. Tatsächlich zeigt sich heute, dass in denSubregionen und Gemeinden zu wenig gute NRP-Projekte generiertwerden. Zudem schaffen Grossprojekte wie das TourismusresortAndermatt, die Entwicklung des Urner Talbodens und dasüberkantonale «Progetto San Gottardo» Potenziale für denganzen Kanton, die nur über ein professionell organisiertes Regionalmanagementin Wert gesetzt werden können. Mit den vor-Idées pour l’organisationdu managementrégional : l’exempleuranaisIdee per riorganizzarela gestione regionale –l’esempio di UriL’association régionale pour ledéveloppement d’Uri (REV Uri)a été fondée en 2001 en vertude la loi sur l’aide aux investissementsdans les régions demontagne (LIM). Le programmeNPR cantonal 2008–2011 a montréque la REV n’était pas adaptéepour affronter les défis dufutur. Christian Raab, du servicecantonal NPR, doit présenterun nouveau concept au Conseild’Etat d’ici fin 2010.Mais comment organiser le managementrégional aujourd’hui ?Les communautés du savoirfaire(CoSF) « Régions » et « Cantons» en ont discuté début septembreà Lucerne. En se fondantsur leur expérience, les participantsont esquissé diversessolutions en les assortissant deplusieurs recommandations.A l’avenir Uri devrait miser surun management régional allégé,mais doté de solides compétencesopérationnelles. Un posteà plein temps, occupé par unepersonnalité expérimentée etayant des qualités attestées enmatière de conduite et de réseautage,serait l’idéal. Les CoSF ontestimé que la subdivision actuelledu canton en deux pôles dedéveloppement et un espacede transition n’était pas favorableà un développement régionalharmonieux. Selon elles,il est préférable d’envisager uneapproche du développementfondée sur les contenus plutôtqu’une approche territoriale.Certaines idées et propositionsdes CoSF vont être intégréesdans le concept qui sera remisau Conseil d’Etat et à la REV.Conformément au calendrierprévu, la nouvelle entité en chargedu développement régional àUri devrait être opérationnelleen janvier 2012, pour le lancementdu programme de miseen œuvre 2012–2015.Les CoSF vont se réunir unenouvelle fois afin d’analysersi des principes généraux sedégagent de l’expérience uranaise.Christian Raab a déjàaverti qu’il n’existait pas derecette miracle : « Chaque régionde Suisse a ses par ticularités.Cela les oblige à modulerles instruments de développementen fonction de leursbesoins spécifiques et à s’organiseren conséquence. » \\www.regiosuisse.ch/savoirL’associazione per lo svilupporegionale del Cantone di Uri(REV Uri) è stata fondata nel2001 in virtù della legge federalesull’aiuto agli investimenti nelleregioni montane (LIM). Il programmaNPR cantonale 2008–2011 ha mostrato che l’associazionenon è più in grado dicogliere le nuove sfide. ChristianRaab, responsabile del serviziocantonale NPR, è stato incaricatodi presentare al Consigliodi Stato una strategia di riorganizzazioneentro la fine del 2010.Come organizzare il managementregionale oggi? È ladomanda che si sono poste lecomunità delle conoscenzeregiosuisse «Regioni» e «Cantoni»riunitesi a inizio settembrea Lucerna. Partendo dalle esperienzematurate, i due gruppihanno sviluppato proposte disoluzione e hanno formulatoalcune raccomandazioni. Uridovrà puntare su una gestioneregionale snella con forti competenzeoperative. A tale scoposarebbe ideale assumere atempo pieno una personalitàcon maturata esperienza e spiccatequalità di management enetworking. I partecipanti allecomunità delle conoscenzehanno ritenuto che l’attualeripartizione del Cantone in duepoli di sviluppo e uno spaziointermedio non promuove unosviluppo regionale coerente.Anziché optare per un approccioterritoriale, sarebbe più opportunoadottare un approccio settorialefondato sui contenuti.Alcune delle idee e delle proposteemerse dai lavori delle comunitàdelle conoscenze confluirannonella strategia che serviràal Consiglio di Stato e alla REVcome base decisionale. Si prevedeche il nuovo ente per losviluppo regionale sarà operativodal gennaio 2012, quandoverrà lanciato il programma diattuazione NPR 2012–2015.In una delle prossime riunioni lecomunità delle conoscenze cercherannodi capire se è possibiledelineare principi generalipartendo dall’esempio di Uri.Raab ha in ogni caso già anticipatoche non esiste una ricettauniversale. «Proprio perchésono così diverse, le singoleregioni devono organizzare iloro enti di sviluppo tenendoconto dei bisogni specifici.» \\www.regiosuisse.ch/consocenze32 // 04 Wissensgemeinschaften Communautés du savoir-faire Comunità delle conoscenze


handenen Strukturen allein sind die neuen Herausforderungenkaum angemessen zu bewältigen.Bei der Ausarbeitung des Konzeptes, wozu auch externe Spe zialistenbeigezogen werden, sind noch viele Punkte offen. Welche Organisationsformist notwendig? Welche Ressourcen sind erforderlich?Wie ist das Anforderungsprofil an das Regio nalmanagement?Kann, soll, muss sich der bestehende REV Uri in seiner aktuellenoder einer neuen Form beteiligen? Welcher regionale Entwicklungsträgerist für die Umsetzung auf den verschiedenen Ebenen verantwortlich?«Das alles ist noch nicht entschieden», erläuterte Raabden Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Wissensgemeinschaften.Ideen und wertvolle EmpfehlungenDer umfangreiche Fragenkatalog, den er aus Altdorf mitgebrachthatte, wurde in den Workshops engagiert diskutiert. Aus den Workshopswurden schliesslich viele nützliche Ideen in die Plenumsdiskussioneingebracht und daraus folgende Empfehlungen abgeleitet:Uri sollte beim Prozess der Zielfindung berücksichtigen,dass sich das Regionalmanagement in seinen Aufgaben nichteinfach auf die Umsetzung der NRP konzentrieren, sondernauf eine breite, nachhaltige Entwicklung ausrichten sollte.An der Regionalentwicklung zu beteiligen sind alle relevantenKräfte, also die Sektoralpolitiken, die politischen Akteurinnenund Akteure, die Gemeinden, Korporationen, Tourismusorganisationen,Unternehmer und Gewerbevertreter sowie alleweiteren Akteure, die in irgendeinem Bereich zu den treibendenKräften der politischen, wirtschaftlichen, kulturellenund gesellschaftlichen Entwicklung im Kanton Uri zählen.Der Austausch von Ideen für die Regionalentwicklungkönnte durch einen regionalen Blog im Internet unterstütztund gefördert werden.Hilfreiche Aussensicht auf die eigene RegionDie Empfehlungen der Wissensgemeinschaften an die Adressedes Kantons Uri sind inzwischen in Altdorf weiter ausgewertetworden. «Die Anregungen sind für unsere Arbeit von grossemNutzen», lobt Raab. Ganz besonders schätzt er die Ideeeines Kostengerüsts für ein schlankes Regionalmanagement.Wertvolle Erkenntnisse hätten sich zudem für die Finanzierungund die dadurch zu erwartenden Auswirkungen auf operationellerEbene ergeben.Nun erarbeiten die Experten das Konzept, das dem Regierungsratund dem REV Uri als Entscheidungsgrundlage dienen wird.Die bestehende Aufteilung in zwei Entwicklungspole, denUrner Talboden und das Urserental, sowie in Zwischenräumewird als wenig förderlich für eine konsistente regionaleEntwicklung beurteilt. Besser als territoriale wären inhaltlicheEntwicklungsansätze in grenzüberschreitenden Themen.Organisatorisch liesse sich die regionale Entwicklungam besten mit einem schlanken, professionellen Regionalmanagementmit starken operativen Kompetenzen steuern.Vorgeschlagen wird eine Vollzeitstelle mit einem Budgetvon 200 000 bis 250 000 Franken für Lohn- und Betriebskostenpro Jahr. Im Vergleich zum bisherigen Aufwand entsprichtdies einer Verdoppelung. Für das neue Regionalmanagementbraucht es also zusätzliche Ressourcen. Bei einer Mitfinanzierungdurch die Gemeinden müssten die heutigen Beiträgevon 30 Rappen auf rund 3 Franken pro Einwohner und Jahrerhöht werden.Die Stelle des Regionalmanagers ist durch eine erfahrenePersönlichkeit mit ausgeprägten Führungs-, Netzwerk- undEntwicklungsqualitäten zu besetzen.Die Rolle des REV Uri ist neu zu definieren. Die heutigen Mitgliederkönnten in die Begleitung und Zielfindung des Regionalmanagementseingebunden werden und für dessen regionaleVerankerung sorgen.Gemäss Zeitplan soll der neue regionale Entwicklungsträger inUri zum Start des NRP-Umsetzungsprogramms 2012–2015 imJanuar 2012 operativ tätig werden. Zwar sind bis dann nocheinige Hürden zu überwinden, doch Raab hat aus dem bisherigenProzess bereits eine wichtige Erkenntnis gewonnen und meint:«Die einzelnen Regionen der Schweiz sind bezüglich Stra tegie,Finanzkraft, Topografie usw. derart unterschiedlich, dass sienicht darum herumkommen, die regionalen Entwicklungsträgerauf ihre jeweils spezifischen Eigenschaften und Bedürfnisseabzustimmen und sich entsprechend zu organisieren.» In jedemFall hilfreich sei bei der Konzeption des eigenen Modells der Austauschmit Wissensträgern aus anderen Regio nen. «Er ermöglichteine Aussensicht auf die eigene Region, und die eigenenSzenarien können so besser geprüft und gewogen werden.» \\www.regiosuisse.ch/wissenWissensgemeinschaften Communautés du savoir-faire Comunità delle conoscenze04 // 33


Forschung Recherche RicercaDie territoriale Zusammenarbeit steht weit oben auf der Agenda der EU. Die Kernfrage:Sollen die künftigen Fördergelder an den neuen Aussengrenzen der EU oder in Ländernmit schwachem Bruttoinlandprodukt (BIP) eingesetzt werden? Die Inselbewohnerfordern ebenso zusätzliche Mittel wie die Bergregionen oder die schwach besiedeltenGebiete im hohen Norden. Im Rahmen einer Studie des Forschungsnetzwerkes zurBeobachtung der europäischen Raumentwicklung (ESPON), an dem sich die Schweizim Rahmen der NRP beteiligt, wurden diese Regionstypen nach ihren geografischenEigenheiten und Entwicklungspotenzialen untersucht. Das «Handbook of TerritorialDiversity» wird derzeit von der EU-Kommission in Brüssel heiss diskutiert. Bei dessenErarbeitung beteiligt war das Département de Géographie der Universität Genf, das nundie Leitung weiterer Projekte übernimmt.Hans-Ueli Aebi — Biel34 // 04


Europa ist ein Kontinent der Regionen: Diese unterscheiden sichvorab bezüglich geografischer Merkmale wie Topografie, Seen,Flüssen oder Meeren, was auch die soziale und ökonomische Entwicklungin hohem Masse prägt. «ESPON TeDi» (Territorial Diversity)ist eine Projektgruppe, der die Länder Norwegen, Schweden,Finnland, Schweiz, Rumänien und Malta angehören. Unter derLeitung von «Nordic Center for Spatial Development» (Nordregio)hat der Norweger Geograf Erik Gløersen drei Typen von Regionenunter die Lupe genommen: Bergregionen, Inseln und dünnbesiedelte Gebiete. «Dabei wurden natürliche, menschliche undstrukturelle Gegebenheiten und deren Wechselwirkungenana lysiert», erläutert Gløersen, der jetzt beim Département deGéographie der Universität Genf arbeitet. «Unsere Spezialitätsind die Schnittstellen zwischen Geografie, Politik, Wirtschaftund Kultur», erklärt sein Kollege, Professor Frédéric Giraut.«Wir beschreiben räumliche Entwicklungen in Bergregionenoder grossen Agglomerationen und versuchen, diese zu erklären.»Diese Erkenntnisse münden in Empfehlungen an die Raumplanungoder an Regionalpolitikerinnen und -politiker.Ausbau der ForschungDank dem Projekt «TeDi» wurde das Département de Géographieder Universität Genf personell verstärkt. So sind Gløersenund Jacques Michelet heute in der Lehre tätig und betreuen dieMasterstudien für Raumplanung. Durch die Teilnahme an «TeDi»wurde das Institut zum neuen «Leading House» für zwei grosseForschungsprojekte mit 14 Teams aus 9 Ländern. Das Programm«ESPON Geospecs» weitet die Betrachtung auf Regionen wieKüsten- oder Grenzgebiete aus.Auf der Suche nach PotenzialenEntwicklungsprogramme der EU sind häufig auf Zentren oderunterentwickelte Länder ausgerichtet. Massnahmen wie derAusbau der Verkehrswege oder institutionelle Zentralisierunghaben in den Bergen, auf Inseln und in schwach besiedeltenGebieten andere oder gar negative Auswirkungen, indem siebeispielsweise auch die Abwanderung beschleunigen können.«Im Zuge der rasanten Integration in Europa und der Globalisierungist das Bewusstsein für die Gebiete mit spezieller Geografievon hoher Bedeutung», betont Gløersen. Isolation oder Abgeschiedenheitbergen aber auch Vorteile: So bleiben regionale Besonderheitenwie Sprache oder Architektur erhalten. «Doch man mussverborgene Potenziale und Stärken erkennen, um eine nachhaltigewirtschaftliche, soziale und ökologische Entwicklungzu gewährleisten», sagt Gløersen. Das «Handbook of TerritorialDiversity» soll der EU-Kommission Ansatzpunkte dazu liefern.In der Betrachtung der Autoren steht jede Region im Spannungsfelddreier Kräfte:der Natur mit ihrer Geografie und den natürlichen Ressourcen,der Menschen als Bewohnerinnen und Bewohner, Arbeitskräfteund Konsumentinnen und Konsumenten,der staatlichen und wirtschaftlichen Strukturen.Bergregionen umfassen je nach Definition etwa 40 Prozentder Fläche Europas; 20 Prozent der Bevölkerung leben dort.Kleinräumig finden sich enorme Unterschiede in Bezug aufKlima, Vegetation und Topografie. So kann man im Tessinam Morgen in Airolo Ski fahren und abends im Luganerseeschwimmen. Viele Berggebiete wurden erst im Zuge derIn dustrialisierung erschlossen. Der Tourismus ist oft dieHauptstüt ze der lokalen Wirtschaft, wodurch sich ein hohesKlumpen risiko ergibt.Forschung Recherche RicercaDie Spannbreite der Inselregionen reicht von unbewohnten Eilandenbis zu Inseln mit 5 oder 6 Millionen Einwohnern (Sizilienoder Irland). Wegen ihrer Abgeschiedenheit und der herben odermediterranen Natur sind einige Inseln touristisch gut erschlossen.Die tägliche Grundversorgung verursacht hohe Kosten, weil fastalle Güter (z.B. Nahrungsmittel oder Brennstoffe) importiertwerden müssen. Die relative Isolation sichert die Eigenständigkeitund verstärkt den Zusammenhalt der Insulaner.Dünn besiedelte Regionen befinden sich in Skandinavien, Schottland,im Zentrum Spaniens oder Griechenlands. Es herrschenoft unwirtliche klimatische Bedingungen, die Böden sind kargund teils ist auch das Wasser knapp. Die Bevölkerungsdichte liegtmeist unter 12,5 Einwohnern pro Quadratkilometer. Wegen dergrossen Distanzen und der kleineren Nachfragevolumen entstehenhohe Kosten für Wirtschaft und Service public. Die Abwanderungist oft hoch, für Rentnerinnen und Rentner oder Leutemit alternativem Lebensstil sind diese Regionen aber attraktiv.Das Handbuch präsentiert acht Fallstudien: Nordskandinavien(Norwegen, Schweden, Finnland), den Norden Islands, die KantoneWallis und Jura (Schweiz), die Insel Gozo (Malta), die beidendünn besiedelten Hügelregionen Alba und Suceava (Rumänien)sowie Marathas und Tylliria auf Zypern. Frédéric Giraut, BernardDebarbieux und Jacques Michelet haben die Studien zu den SchweizerRegionen erarbeitet.Für alle Regionen schälen die Autoren die wichtigsten Entwicklungspotenzialeund die grössten Herausforderungen heraus.Im zweiten Teil des Handbuches untersuchen sie die sozioökonomischenBesonderheiten und geben allgemeingültige Empfehlungenab, unter anderem zu:Stärkung des HumankapitalsDie Autoren empfehlen beispielsweise, die Zunahme der älterenBevölkerung als Impuls für die Regionalentwicklung zu nutzen,indem etwa Gesundheitsdienstleistungen ausgebaut werden.Profilierung der regionalen WirtschaftEine besondere Herausforderung sehen die Autoren darin,Marktnischen zu definieren, für die in den Regionen auchdie entsprechenden Fachkräfte gefunden werden können.Verbesserung von Transport und ErreichbarkeitVerbesserungen in der Erreichbarkeit befruchten nicht zwangsläufigdie wirtschaftliche Performance, sondern ziehen periphereRegionen auch in den Wettbewerb der Zentren hinein.Die Erreichbarkeit ist deshalb sehr selektiv zu verbessern undmit anderen Massnahmen zu begleiten.Nutzung natürlicher RessourcenÜberall bestehen Chancen, natürliche Ressourcen zu nutzen.Doch ergeben sich damit auch Konflikte mit Umweltaspekten.Eine Strategie für die Nutzung natürlicher Ressourcen hat deshalbdie unterschiedlichen Ansprüche zu koordinieren.Tourismus als Entwicklungsgrundlage nutzenDie Fallstudien zeigen, dass Tourismusstrategien der Positionierungund Ausrichtung der Region in anderen Aktivitätsbereichenanzupassen sind. Auf natürlichen Ressourcen basierende Konzeptekönnen sehr erfolgreich sein, verlangen aber kohärenteTouristikprodukte und langfristige Marketingstrategien.Wissensbasierte EntwicklungsstrategienDie begrenzte Anzahl von Akteurinnen und Akteuren in denweniger dicht besiedelten Regionen verlangt nach spezifischenMassnahmen, um Innovationen in Gang zu bringen. Die Prä-04 // 35


senz führender Forschungseinrichtungen, aber auch strategischePartnerschaften mit solchen können hier wesentlicheImpulse sowohl bei den Behörden als auch der regionalen Wirtschaftauslösen.ESPON erweitert das schweizerischeForschungsnetzwerkSilvia Jost ist Leiterin «Internationale Zusammenarbeit» beimBundesamt für Raumentwicklung (ARE), das in der Schweiz alsESPON-Kontaktstelle fungiert. regioS hat mit ihr über die Beteiligungder Schweiz an europäischen Zusammenarbeitsprogrammenwie ESPON gesprochen.regioS: Warum macht die Schweiz bei Programmen wieESPON mit?Silvia Jost: ESPON ist ein europäisches Raumbeobachtungsinstrument.Dank ESPON ist die Schweiz in diesem wichtigenBereich der länderübergreifenden Forschung kein weisser Fleckmehr auf der Europakarte. ESPON erlaubt, uns mit den RegionenEuropas zu vergleichen. Wichtig ist die Schweizer Beteiligungvor allem für unsere Forschungsinstitute: Sie öffnet ihnen Türenfür weitere Projekte ausserhalb von ESPON und bietet die Möglichkeitfür ein neues europäisches Netzwerk.Beeinflusst das «Handbook of Territorial Diversity»Entscheide der EU?Die Projektgruppe wurde zu vielen Sitzungen der EU-Kommission,des EU-Parlamentes und der «Conference of the Regions»eingeladen. Dies zeigt, dass das Thema der «territorial diversity»im Fokus der künftigen Kohäsionspolitik steht. Ich bin stolz,dass sich die Universität Genf an diesem Projekt beteiligen konnte.Ob und wie dieses Handbuch Entscheide beeinflussen wird,werden wir mit dem nächsten Kohäsionsbericht der EU-Kommissionerfahren.Und wo liegt der Nutzen für die Schweiz?ESPON bietet eine grosse Dichte an raumrelevanten Karten undDaten, die leider noch zu wenig Verwendung finden. Es wärewünschenswert, wenn die ESPON-Resultate in den Kantonsverwaltungenstärker beachtet würden. Bei vielen Themenund Berichten könnten interessante Vergleiche mit anderenRegionen in Europa gezogen werden. Ich fände es auch toll,wenn sich neben der Forschungsseite auch Raumplanerinnenund Raumplaner von neuartigen Datenauswertungen inspirierenliessen. \\www.unige.ch/ses/geo — www.espon.euProgramme de développementeuropéenLes particularitésgéographiques offrentellesdes opportunités ?Programma disviluppo europeoLe particolaritàgeografiche,un’opportunità?La collaboration territoriale figureen bonne place dans l’agenda del’Union européenne. Mais où doiventaffluer les futures subventions? Le projet ESPON TerritorialDiversity, dirigé par Erik Gløersende l’Université de Genève, montreque les habitants des régionsde montagne, des îles ou de régionsfaiblement peuplées ontbesoin de ressources supplémentaires.Le groupe de projet rassemblela Norvège, la Suède, la Finlande,la Suisse, la Rou manie etMalte. L’étude comparative intitulée« Handbook of Territorial Diversity» s’est penchée sur de multiplesexemples en Europe, en abordanttrois champs d’investigation :• les particularités géographiqueset les ressources naturelles,• l’homme dans ses rôles d’habitant,de force de travail et deconsommateur,• les structures étatiques etéconomiques.En Suisse, deux régions ont étéétudiées : les cantons du Valaiset du Jura. Pour le responsabledu projet, Erik Gløersen : « Dans lecadre de la rapide intégrationeuropéenne et de la globalisation,la prise de conscience des particularitésgéographiques des régionsest primordiale ». Selon lui,l’isolement ou l’éloignement présententaussi des avantages,en préservant notamment desspécificités comme la langue oul’architecture. « On doit reconnaîtreles potentiels et les qualitéscachés afin d’assurer undéveloppement durable au planéconomique, social et écologique.» Son étude doit doncfournir à la Commission européennede précieuses indications.Et selon Silvia Jost,responsable de la collaborationinternationale à l’Office fédéraldu développement territorial,« le projet ESPON est un outild’observation du territoire européenauquel la Suisse est associéedans le cadre de la NPR; eny participant, nous pouvons fairedisparaître la perpétuelle tacheblanche au centre de la carte etnous comparer à d’autresrégions d’Europe. » \\www.unige.ch/ses/geo —www.espon.euLa cooperazione territoriale figuratra le priorità dell’agenda dellaComunità europea. Come sidovranno ripartire i futuri finanziamenti?Il progetto ESPON «TerritorialDiversity», diretto da ErikGløersen dell’Università di Ginevra,rivela che gli abitanti delleregioni di montagna, delle isole odi regioni scarsamente popolatehanno bisogno di risorse supplementari.Il gruppo di progettocomprende la Norvegia, la Svezia,la Finlandia, la Svizzera, la Romaniae Malta. Lo studio comparativodal titolo «Handbook ofTerritorial Diversity» ha analizzatovari esempi in Europa considerandotre ambiti di ricerca:• le particolarità geografichee le risorse naturali• l’uomo visto come abitante,forza lavoro e consumatore• le strutture statali edeconomiche.Per la Svizzera sono state studiatedue regioni: il Vallese e ilGiura. Erik Gløersen rileva che laconsapevolezza delle particolaritàgeografiche delle regioni èprimordiale in un contesto caratterizzatodalla rapida integrazioneeuropea e dalla globalizzazione.Ritiene inoltre che l’isolamentoo la lontananza presentanoanche alcuni vantaggi, ad esempiopermettono di preservareparticolarità come la lingua o l’architettura.Secondo Gløersenbisogna riconoscere i potenzialie le qualità nascoste per garantireuno sviluppo sostenibile sulpiano economico, sociale edecologico. Lo studio fornirà allaCommissione europea prezioseindicazioni. Secondo Silvia Jost,responsabile della collaborazioneinternazionale presso l’Ufficio federaledello sviluppo territoriale,il progetto ESPON è uno strumentodi osservazione del territorioeuropeo e aggiunge: «Partecipandoal progetto nel quadrodella NPR, la Svizzera è de factoinclusa nella mappa dell’Europae può confrontarsi con altre regionieuropee.» \\www.unige.ch/ses/geo —www.espon.eu36 // 04 Forschung Recherche Ricerca


News aus demSECONouvelles duSECONews dallaSECOmartin stokar, secoRessort Regional- und Raumordnungspolitik20 Jahre INTERREGINTERREG feiert 2010 sein zwanzigjährigesJubiläum. Die EU-Kommission hat das Programm1990 lanciert, um Grenzräumen zu ermöglichen,länderübergreifende Herausforderungengemeinsam mit den Nachbarnan zugehen. Für ein Binnenland wie dieSchweiz ist dies ebenfalls ein wichtiges Thema.Schweizer Projektpartner nehmen deshalbseit Beginn am Programm teil. Seit 1995stellt der Bund auch Mittel für Projekte zur Verfügung.Er tut dies heute im Rahmen der NRP.Das SECO und das Bundesamt für Raumentwicklung(ARE) begleiten die SchweizerPartner zudem inhaltlich. Der Bund hat bereitsüber 800 INTERREG-Projekte unterstützt,wobei der Schweizer Anteil jeweils mitKantonsbeiträgen und Drittmitteln kofinanziertwird. Durch die Bindung an die Regionalpolitiksind die Projekte mit Beteiligung derSchweiz seit 2008 mehrheitlich wirtschaftlichausgerichtet. Die Unterstützung von Projektenmit anderen thematischen Schwerpunkten istaber nicht ausgeschlossen.INTERREG EU http://ec.eur opa.eu/regional_policy/cooperation/index_en.htmINTERREG Schweiz www.interreg.chSchlussbewertung des«Innotour»-ProgrammsDas «Innotour»-Programm zur Förderung vonInnovation und Zusammenarbeit im SchweizerTourismus wird im Januar 2012 auslaufen.Gemäss Schlussbewertung durch dasInstitut für öffentliche Dienstleistungen undTourismus (IDT) der Universität St. Gallen entfaltetdas Programm eine grosse Wirkung imtouristischen Umfeld. Dem Programm wirdattestiert, dass es die richtigen Projekte fördertund eine erfolgreiche Umsetzung sehrwahrscheinlich ist. Es trägt den Herausforderungenim Zusammenhang mit touristischenInnovationen Rechnung: Ein Grossteilder Projekte betrifft Wertschöpfungssystemeund Transaktionsschnittstellen.Zudem stellt das «Innotour»-Programm iminternationalen Vergleich keine Sonderlösungdar. Das Programm gibt dem aus strukturellenGründen innovationsschwachen Tourismusentscheidende Impulse. Aufgrund derErgebnisse der Schlussbewertung wird eineFortführung des Programms empfohlen.www.inno-tour.ch«Masterplan CleantechSchweiz»«Cleantech» soll zu einem neuen Qualitätsmerkmalder Schweiz werden. Um die Innovationskraftder Schweiz im «Cleantech»-Bereichgezielt zu stärken, erarbeitet der Bunddeshalb zurzeit einen «Masterplan CleantechSchweiz». Dieser umfasst eine Auslegeordnungder bereits bestehenden Aktivitäten desBundes und zeigt allfällige Angebots lückenund neue Handlungsfelder auf. Für die Erarbeitungdes Masterplans sind das Volkswirtschaftsdepartement(EVD) und das Departementfür Umwelt, Verkehr, Energie undKommunikation (UVEK) eine Kooperation eingegangen.Diese Zusammenarbeit dient dazu,Transparenz zu schaffen, die Stärken und Potenzialeder Schweiz aufzuzeigen, Kräfte zubündeln und Synergien auszuschöpfen. Wonotwendig, ist die Wertschöpfungskette zwischenForschung, Innovation und Markt zuoptimieren. Die Schweiz verfügt über eingrosses Potenzial im «Cleantech»-Bereich:Das hohe Umweltbewusstsein und die im internationalenVergleich vorbildliche Umweltgesetzgebungsind treibende Kräfte für Innovationenin der Wirtschaft. Der gut positionierteForschungsplatz bietet dazu idealeVoraussetzungen. Schweizer Hightech-Lösungenmittels Bio-, Mikro- und Nanotechnologielassen sich gerade im «Cleantech»-Bereich mit den traditionellen Stärken unseresLandes auf den Gebieten Präzisionstechnik,mechanische Fertigung und Elektrotechnikideal kombinieren. Auf diese Weise könnenSchweizer Unternehmen sowohl im Inland alsauch auf den Exportmärkten Erfolge erzielen.www.cleantech.admin.chModellvorhaben derAgglomerationspolitikDie Agglomerationspolitik wird vom Bundesamtfür Raumentwicklung (ARE) und vomSECO gemeinsam getragen. Das ARE hatdie Modellvorhaben der ersten Generation,das heisst der Jahre 2002 bis 2007, im Detailuntersucht. Das Hauptziel der Modellvorhaben,die Verbesserung der Zusammenarbeitzwischen Kantonen, Städten und Gemeindenin den Agglomerationen, konnte erreichtwerden. Die Modellvorhaben wirkten teilsals eigentliche Prozessbeschleuniger oderAuslöser einer Zusammenarbeit. Für denBund waren sie gewinnbringend, da sie eineräumliche Verankerung der Agglomerationspolitikin den Zielgebieten bewirkt haben.Mit der Unterstützung durch den Bund konntezudem eine höhere Akzeptanz und Legi timationder Projekte erreicht werden. Die Modellvorhabenerlaubten es, passende Formender horizontalen und vertikalen Zusammenarbeitzu finden. Die derzeit laufendenProjekte der zweiten Generation entwickeln,vertiefen und konsolidieren die Erkenntnisseder ersten Phase.www.are.admin.ch04 // 37


Martin Stokar, SECOSecteur Politique régionale et d’organisationdu territoireINTERREG a 20 ansEn 2010, le programme européen INTERREGfête ses 20 ans. La Commission européenne alancé ce programme en 1990 afin de permettreà des zones frontalières de relever avec lespays limitrophes des défis transnationaux. Lacoopération transfrontalière est un thème importantpour un pays totalement enclavé telque la Suisse. Dès le début, des partenairessuisses ont été partie prenante à INTERREG.Depuis 1995, la Confédération met desmoyens à disposition, aujourd’hui, dans lecadre de la NPR. Le SECO et l’Office fédéraldu dé veloppement territorial (ARE) assistentles par tenaires suisses sur le plan du contenu.La Confédération a déjà soutenu plus de800 projets INTERREG, qui sont toujours cofinancés,en ce qui concerne la Suisse, par dessubsides cantonaux et des moyens de tiers. Intégrésà la politique régionale, les projets auxquelsla Suisse participe ont, depuis 2008, uneorientation avant tout économique, quand bienmême cela n’exclut pas le soutien à des projetsayant d’autres points forts thématiques.INTERREG UE http://ec.europa.eu/regional_policy/cooperation/index_en.htmINTERREG Suisse www.interreg.chÉvaluation finale duprogramme InnotourLe programme Innotour encourageant l’innovationet la coopération dans le domaine dutourisme suisse arrivera à terme en janvier2012. Selon l’évaluation fi nale réalisée parl’Institut des services publics et du tourismede l’Université de St-Gall (IDT-HSG), le programmea un impact important. L’IDT-HSGrelève notamment qu’il encourage les bonsprojets. Par ailleurs, il tient compte des défisliés aux innovations touristiques : une grandepartie des projets porte sur des systèmes decréation de valeur et des interfaces de transaction.En outre, le programme Innotour neconstitue pas une solution spéciale en comparaisoninternationale. Il donne des impulsionsimportantes à un secteur qui, pour desraisons structurelles, est souvent pauvre eninnovations. La poursuite du programme estrecommandée sur la base des résultats del’évaluation finale.www.inno-tour.chMasterplan cleantechen SuisseLes cleantech doivent devenir un nouveau labelde qualité de l’économie suisse, raisonpour laquelle la Confédération élabore un« Masterplan Cleantech en Suisse » destiné àdynamiser la capacité d’innovation de laSuisse dans ce domaine. Ce masterplan dresseraun état des lieux et identifiera les nouveauxaxes de développement et les éventuelleslacunes à combler du côté de l’offre.Le Département fédéral de l’économie (DFE)et le Département fédéral de l’environnement,des transports, de l’énergie et de la communication(DETEC) ont décidé d’établir une collaborationinterdépartementale afin de mener àbien les travaux. Cette collaboration a pourbut d’apporter la transparence exigée, demettre en évidence les atouts et les potentielsde la Suisse, d’unir les forces et d’exploiter lessynergies. Elle doit permettre, là où le besoins’en fait sentir, d’optimiser la chaîne de créationde valeur entre la recherche, l’innovationet le marché. La Suisse dispose d’un potentielimportant dans le domaine des cleantech : salégislation sur l’environnement, bien placéepar rapport à celles des autres pays, et le hautdegré de conscience écologique qui la caractérisesont des éléments qui favorisent l’innovationdans les entreprises. Bien positionné,le domaine de la recherche offre des conditionsidéales dans notre pays. Les solutionshigh-tech issues de la biotechnologie et desmicro et nanotechnologies suisses se marientparfaitement, justement dans le domaine descleantech, avec le savoir-faire propre à notrepays dans des secteurs tels que la techniquede précision, la mécanique et l’électronique.C’est grâce à ces bases solides que les entreprisessuisses peuvent obtenir de bons résultats,aussi bien en Suisse que sur les marchésd’exportation.www.cleantech.admin.chProjets modèles de la politiquedes agglomérationsL’Office fédéral du développement territorial(ARE) et le SECO œuvrent de concert à la politiquedes agglomérations. L’ARE a analyséles projets modèles de la première génération(2002 à 2007). Leur objectif principal, à savoirl’amélioration de la collaboration entre lescantons, les villes et les agglomérations, a étéatteint. Les projets, qu’ils aient contribuéà accélérer des processus en cours ou àmettre en place de nouvelles collaborations,ont eu un effet catalyseur. La Confédérationles juge bénéfiques étant donné qu’ils ontpermis l’ancrage territorial de la politique desagglomérations dans les régions cibles.Le soutien de la Confédération a en outre favoriséleur acceptation et leur légitimation.Grâce à ces projets modèles, des formes adéquatesde collaboration horizontale et verticaleont été trouvées. Les projets de la deuxièmegénération approfondissent et consolidentles acquis de la première phase.www.are.admin.ch38 // 04 News aus dem SECO Nouvelles du SECO News dalla SECO


Martin Stokar, SECOSettore Politica regionale e d’assetto del territorioINTERREG compie 20 anniIl programma europeo INTERREG, lanciatodalla Commissione UE nel 1990 per permetterealle aree di confine di gestire le sfide incollaborazione con i propri vicini, compie 20anni. Per un Paese come la Svizzera, completamentecircondato da altre nazioni, la collaborazionetransfrontaliera è di fondamentaleimportanza. Lo dimostra la buona adesionedei partner svizzeri ai progetti INTERREG sindall’inizio. Dal 1995 ad oggi la Confederazioneha sostenuto oltre 800 progetti INTERREGcofinanziati grazie al contributo finanziario deiCantoni e di terzi. Attualmente il sostegno aquesti progetti si inquadra nella Nuova politicaregionale (NPR). La SECO e l’Ufficio federaledello sviluppo territoriale (ARE) affiancanoi partner svizzeri dal punto di vista deicontenuti. Con l’integrazione di INTERREGnella politica regionale, dal 2008 la partecipazionesvizzera ha assunto un carattere prevalentementeeconomico. Non sono peròescluse altre priorità tematiche.INTERREG UE http://ec.europa.eu/regional_policy/cooperation/index_en.htm;INTERREG Svizzera www.interreg.chValutazione finale delprogramma InnotourInnotour, il programma per la promozionedell’innovazione e della collaborazione nelturismo svizzero, si concluderà nel gennaio2012. Dalla valutazione finale condottadall’Istituto per i servizi pubblici e il turismo(IDT) dell’Università di San Gallo è emersoche Innotour ha un grande impatto nel settoreturistico e che le probabilità di successo dellasua implementazione sono elevate. In particolare,si ritiene che sostenga i progetti giustie che tenga conto dei fattori chiave connessicon le innovazioni turistiche. Gran parte deiprogetti riguarda infatti sistemi di creazionedi valore aggiunto e interfacce per la gestionedelle transazioni. Inoltre Innotour non è unprogramma isolato: nei paesi alpini e in quelliin cui il turismo è un fenomeno diffuso sonostati lanciati programmi simili. Innotour dànotevoli impulsi al turismo, un settore che sulfronte dell’innovazione è strutturalmentedebole. Sulla base dei risultati della valutazionel’Istituto raccomanda di portare avantiil programma.www.inno-tour.chMasterplan CleantechSvizzeraLe tecnologie pulite (cleantech) possonodiventare un nuovo indice di qualità per laSvizzera. Per potenziare in modo mirato laforza innovativa in questo settore, la Confederazioneha elaborato il «Masterplan CleantechSvizzera». Il masterplan analizza le attivitàpromosse dalla Confederazione ed evidenziale eventuali lacune a livello di offertacome pure i nuovi campi d’azione. Per lasua elaborazione, il Dipartimento federaledell’economia (DFE) e il Dipartimento federaledell’ambiente, dei trasporti, dell’energiae delle comunicazioni (DATEC) hanno datovita a una collaborazione interdipartimentaleche permette di creare trasparenza, evidenziarei punti di forza e il potenziale in questosettore, unire le forze e sfruttare le sinergie.Laddove necessario, occorre migliorare lacatena di creazione di valore aggiunto traricerca, innovazione e mercato. La Svizzeradispone di un grande potenziale nel campodelle tecnologie pulite. La spiccata coscienzaecologica e la legislazione ambientale esemplarenel confronto internazionale sono leforze trainanti dell’innovazione e dell’economia.La piazza di ricerca, con il suo buonposizionamento, offre le condizioni ideali.È proprio nel campo delle tecnologie puliteche le soluzioni hightech dei settori biotecnologia,micro e nanotecnologie si combinanoin modo ideale con la tecnica di precisione, lameccanica e l’elettrotecnica, punti di forzatradizionali del nostro Paese. Ciò permette aiservizi e prodotti cleantech delle aziendesvizzere di imporsi con successo sul mercatonazionale e su quello internazionale.www.cleantech.admin.chProgetti modello dellapolitica degli agglomeratiLa politica degli agglomerati compete all’Ufficiofederale dello sviluppo territoriale (ARE) ealla SECO. L’ARE ha analizzato in dettaglio iprogetti modello di prima generazione sos tenutinel periodo 2002–2007 ed è giunto allaconclusione che l’obiettivo principale – ossiamigliorare la collaborazione tra Cantoni, cittàe comuni negli agglomerati – è stato raggiunto.In alcuni casi i progetti sono serviti adaccelerare processi o hanno dato vita a unacollaborazione. Per la Confederazione sonostati proficui, in quanto hanno permesso diradicare la politica degli agglomerati nei territoriinteressati. Grazie al sostegno federale èstato possibile allargare il consenso e migliorarela legittimità dei progetti. I modelli hannopermesso di trovare le forme più opportunedi collaborazione orizzontale e verticale.I progetti della seconda generazione attualmentein corso sviluppano, approfondisconoe consolidano le conoscenze ottenute con iprogetti di prima generazione.www.are.admin.chNews aus dem SECO Nouvelles du SECO News dalla SECO04 // 39


egiosuisseNetzwerkstelleRegionalentwicklungregiosuisseCentre du réseaude développementrégionalregiosuisseCentro dellarete di svilupporegionaleWissensenAktuellregiosuisse.ch –Mehr Infos auf einen BlickLebendiger, interaktiver und umfassender– so präsentiert sich die aktualisierteStartseite von regiosuisse.ch. Neuigkeitenund Updates auf der Website sind nuneinfacher ersichtlich und verschiedeneTools erleichtern es den Usern, Inhaltemit Dritten zu teilen und auszutauschen.www.regiosuisse.chÜbersicht «Regional ResearchActors in Switzerland» aktualisiertWelche Schweizer Institutionen, Firmenund Organisationen forschen zum Thema«Regionalentwicklung»? regiosuisse hatdie vor einem Jahr publizierte Übersicht«Regional Research Actors in Switzerland»im Sommer 2010 überarbeitet undmit neuen Akteuren ergänzt. Wer sichvergeblich darin sucht, kann sich beiregio suisse melden (info@regiosuisse.ch).www.regiosuisse.ch/forschungsnetzNeuausrichtung der regiosuisse-WissensgemeinschaftenNach zweijähriger Tätigkeit beziehungsweiseinsgesamt 29 Sitzungen haben diesammelngenerierennutzbar machenregiosuisse − die nationale Netzwerkstelle für Regionalentwicklung − wurde aufAnfang 2008 vom Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) des EidgenössischenVolkswirtschaftsdepartements (EVD) als begleitende Massnahme zur Umsetzungder Neuen Regionalpolitik (NRP) lanciert. Mit dem regiosuisse-Wissensmanagementsoll die Erneuerungs- und Innovationskraft in den Regionen gefördert werden.Wissensgemeinschaften (WiGe) wichtigeGrundfragen zur Umsetzung der NRPbeantwortet: Die Rolle und die Aufgabender Regionalmanagements wurden präzisiert,Strategien zur Kommunikation derNRP entwickelt, und auch der Beitrag desAgrotourismus zur regionalen Entwicklungwurde analysiert. 20 Ergebnisblätterfassen die Erkenntnisse zusammen.Mit dem Fortschritt der NRP-Umsetzungändern sich die Fragestellungen. Die WiGewerden künftig verstärkt themen- stattakteurorientiert arbeiten. Im Fokus stehenUmsetzungsfragen, die von den WiGe mitexterner Fachunterstützung an ein bis zweiSitzungen bearbeitet werden. Eine dieserneuen WiGe entwickelt ein Konzept fürdas Regionalmanagement Uri (vgl. S. 31).Eine weitere wird sich mit Kriterien zur Förderfähigkeitvon NRP-Projekten («Codeof Practice») befassen. Die Kerngruppendieser neuen WiGe werden jeweils vonregiosuisse persönlich eingeladen. Die Sitzungenstehen allen Interessierten offen.Ebenso können alle Regionalentwicklungsakteurinnenund -akteure Fragen und Themenvorschlagen, die in den WiGe behandeltwerden sollen.Mehr Informationen und Kontakt:www.regiosuisse.ch/wissenAgenda20./21. Januar, ChurInnovation in den Regionen –Visionen und PerspektivenWährend Unternehmen in den grossenAgglomerationen von Agglomerationsvorteilenwie der Nähe zu Bildungs- und Forschungsinstitutionenprofitieren, gestaltetsich der Zugang zu entsprechenden Innovationstreibernfür KMU in weniger dicht besiedeltenRäumen schwieriger. Den KMU-Bedürfnissen angepasste Wissens- undTechnologietransferleistungen (WTT) erweisensich hier als besonders wichtig. In einerMonitoring-Review zur Neuen Regional politikhat die OECD im Auftrag des SECO undder Förderagentur für Innovation (KTI) analysiert,wie sich die politischen Instrumentezur Innovationsförderung von Bund undKantonen optimieren lassen. An der Veranstaltungin Chur stellt die OECD ihreErkenntnisse und Empfehlungen erstmalsder Öffentlichkeit vor. Der Bund lanciertdamit die Diskussion, wie die Rahmenbedingungenfür Innovationsaktivitäten insbesonderein den weniger dicht besiedelten Regionenverbessert werden können. Die Teilnehmendenhaben die Gelegenheit, ihre Bedürfnisseeinzubringen und Visionen undPerspektiven für eine effizientere regionaleInnovationsförderung zu entwickeln.Mehr Informationen, Programm undAnmeldung: www.regiosuisse.chKontaktPostfach 75Hofjistrasse 5CH-3900 BrigTel. +41 27 922 40 88Fax +41 27 922 40 89info@regiosuisse.chwww.regiosuisse.chWeitere Informationen zur Regionalentwicklungund zu den regiosuisse-Services auf www.regiosuisse.ch.40 // 04


egiosuisseNetzwerkstelleRegionalentwicklungregiosuisseCentre du réseaude développementrégionalregiosuisseCentro dellarete di svilupporegionaleconnaissances,Acquérir desen produireet les rendre utilisablesregiosuisse − le Centre national du réseau de développement régional − a étélancé au début 2008 par le Secrétariat d’Etat à l’économie (SECO) comme mesured’accompagnement pour la mise en œuvre de la Nouvelle politique régionale(NPR). Le système de gestion des connaissances mis en place par regiosuisse doitrenforcer la capacité de renouvellement et d’innovation dans les régions.Actualitésregiosuisse.ch :les dernières infos en brefPlus vivante, plus interactive et pluscomplète, voilà comment se présente lapage d’accueil actualisée de regiosuisse.ch.Les nouveautés et les mises à jour du siteWeb sont désormais visibles en un coupd’œil et divers outils permettent de partageret d’échanger des contenus avec des tiers.www.regiosuisse.chAperçu actualisé des « RegionalResearch Actors in Switzerland »Quelles institutions, entreprises et organisationssuisses mènent des recherchessur le développement régional ? regiosuissea publié il y a un an l’aperçu « RegionalResearch Actors in Switzerland », qu’ila révisé cet été et complété avec de nouveauxacteurs. Si vos références n’y figurentpas encore, manifestez-vous auprèsde regiosuisse (info@regiosuisse.ch).www.regiosuisse.ch/reseau-de-rechercheRéorientation des communautésdu savoir-faire regiosuisseEn deux ans d’activité et 29 séances,les communautés du savoir-faire (CoSF)ont abordé d’importantes questions defond concernant la réalisation de la NPR.Elles ont précisé le rôle et la mission dumanagement régional, analysé la contributionde l’agritourisme au développementrégional, élaboré des stratégies decommunication… Vingt « feuilles de résultats» résument les constats des CoSF.Les problématiques entourant la mise enœuvre de la NPR évoluent avec le temps.A l’avenir, les CoSF vont devoir axer leurtravail de plus en plus sur les thématiqueset moins sur les acteurs. Les questions depremier plan dont s’occupent les CoSF danscette nouvelle phase nécessitent le concoursde spécialistes externes, qui participentaux séances. L’une de ces nouvelles CoSFdéveloppe un concept pour le managementrégional à Uri (cf. p. 31). Une autre examineles critères qui per mettent d’inscrire desprojets dans la NPR (« Code of Practice »).Les groupes de base des nouvelles CoSF sontconvoqués personnellement par regiosuisse,mais les séances sont ouvertes à toutes lespersonnes intéressées. D’ailleurs, tous lesacteurs du développement régional peuventproposer des questions et des thèmes dontla CoSF pourrait débattre.Informations supplémentaires et contact :www.regiosuisse.ch/savoirAgenda20–21 janvier 2011, CoireL’innovation dans les régions –Visions et perspectivesLes entreprises des grandes agglomérationsprofitent-elles des avantages que leuroffre le fait d’être dans une agglomération,comme la proximité des établissementsde formation et de recherche ? L’accès à cesmoteurs de l’innovation est-il plus difficilepour les PME implantées dans des régionsmoins urbanisées ? A cet égard, il s’avèreparticulièrement important d’adapter lesservices de transfert de connaissances et detechnologies aux besoins des PME. Dans lecadre d’une étude sur la Nouvelle politiquerégionale, l’OCDE a analysé, à la demandedu Seco et de la CTI, comment les instrumentspolitiques de promotion de l’innovationqui ont été mis en place par la Confédérationet par les cantons pourraient êtreoptimisés. Lors du congrès de Coire, l’OCDEprésentera pour la première fois publiquementses observations et ses recommandations.A cette occasion, la Confédérationouvrira le débat sur les possibilités d’améliorationdes conditions cadres pour les activitésliées à l’innovation dans les régions moinsdensément urbanisées. Les participantsauront la possibilité de faire connaître leursbesoins et de contribuer au développementde visions et de perspectives pour une promotionefficace de l’innovation dans les régions.Informations complémentaires, programmeet inscription :www.regiosuisse.chContactCase postale 75Hofjistrasse 5CH-3900 BrigueTél. +41 27 922 40 88Fax +41 27 922 40 89info@regiosuisse.chwww.regiosuisse.chInformations complémentaires sur ledéveloppement régional et les servicesde regiosuisse sur : www.regiosuisse.ch.04 // 41


egiosuisseNetzwerkstelleRegionalentwicklungregiosuisseCentre du réseaude développementrégionalregiosuisseCentro dellarete di svilupporegionaleRaccogliere,generaree rendere utilizzabilile conoscenzeIl Centro nazionale della rete di sviluppo regionale regiosuisse è stato lanciatoall’inizio del 2008 dalla Segreteria di Stato dell’economia (SECO) del DFE comemisura di accompagnamento per l’attuazione della NPR. La gestione delle conoscenzepromossa da regiosuisse mira a rafforzare la capacità di rinnovamento edi innovazione nelle regioni.Attualitàregiosuisse.ch – le ultime novitàin un colpo d’occhioPiù vivace, più interattiva e più completa,così si presenta la nuova pagina iniziale delportale regiosuisse.ch. Le novità e gli aggiornamentidel sito balzano subito all’occhio.Inoltre, gli utenti hanno a disposizionevari strumenti per condividere e scambiarecontenuti.www.regiosuisse.chAggiornato il sommario«Regional Research Actorsin Switzerland»Quali istituzioni, aziende e organizzazionisi occupano di ricerca nel campo dello svilupporegionale? Nell’estate 2010 regiosuisseha aggiornato e completato il sommario«Regional Research Actors in Switzerland»che aveva pubblicato un anno fa. Siete pregatidi segnalare eventuali errori o dimenticanzea regiosuisse (info@regiosuisse.ch).www.regiosuisse.ch/rete-di-ricercaNuovo orientamento per le comunitàdelle conoscenze regiosuisseDopo due anni d’attività e 29 riunioni dedicatiallo studio di questioni di fondo relativeall’attuazione della NPR, le comunitàdelle conoscenze (CdC) hanno formulato leprime risposte. In particolare, sono stati precisatiil ruolo e i compiti del managementregionale, è stato analizzato il contributodell’agriturismo allo sviluppo regionale esono state elaborate strategie di comunicazione.I risultati sono riassunti in 20 schedeconsultabili sul portale di regiosuisse.Con l’attuazione progressiva della NPRsono cambiate le problematiche analizzate.In futuro, i lavori delle CdC si focalizzerannomaggiormente sui temi anzichésugli attori, soprattutto sulle questionilegate all’attuazione identificate ed elaboratecon l’aiuto di esperti esterni sull’arcodi un paio di riunioni. Una nuova comunitàsta sviluppando una strategia per ilmanagement regionale nel Cantone diUri (cfr. pag. 31), un’altra si sta occupandodei criteri di eleggibilità per i progetti NPR(«Code of Practice»). I gruppi di lavorodelle CdC vengono invitati direttamenteda regiosuisse. Le riunioni sono apertea tutti gli interessati. Gli attori dello svilupporegionale possono formularedomande e proporre temi da sottoporrealle comunità delle conoscenze.Maggiori informazioni e contatto:www.regiosuisse.ch/conoscenzeAgenda20–21 gennaio, CoiraL’innovazione nelle regioni,visioni e prospettiveNei grandi agglomerati le aziende possonotrarre beneficio dai vantaggi localizzativi,ad esempio dalla prossimità a istituti di formazionee di ricerca. Per le PMI insediatenelle aree meno densamente popolatel’accesso ai fattori di innovazione risultainvece più difficile. Ed è proprio in questeregioni che il trasferimento di conoscenzee di tecnologia è particolarmente importante.In un rapporto di monitoraggio sullaNPR l’OCSE ha analizzato, su incarico dellaSECO e della CTI, come si possono ottimizzaregli strumenti politici di promozionedell’innovazione a livello federale e cantonale.Le conclusioni e le raccomandazionidell’OCSE verranno presentate per la primavolta al pubblico il 20–21 gennaio a Coira.Con quest’evento la Confederazione vuoleaprire un dibattito sulle possibilità di migliorarele condizioni quadro per l’innovazione,in particolare nelle regioni scarsamenteabitate. I partecipanti avranno la possibilitàdi esprimere le proprie esigenze e disviluppare visioni e prospettive per promuoverepiù efficacemente l’innovazionea livello regionale.Info, programma e iscrizione:www.regiosuisse.chContattoCasella postale 75Hofjistrasse 5CH-3900 BrigaTel. +41 27 922 40 88Fax +41 27 922 40 89info@regiosuisse.chwww.regiosuisse.chMaggiori informazioni sullo svilupporegionale e sui servizi forniti da regiosuisseal sito www.regiosuisse.ch.42 // 04


Impressum — impressum — impressumregioS – Das Magazin zur Regionalentwicklungerscheint 2x jährlich und kann auf regiosuisse.ch kostenlos abonniert oder nachbestellt werden.regioS – Le magazine du développement régionalparution semestrielleIl est possible de s‘abonner à regioS ou de commander un ancien numéro gratuitement sur regiosuisse.ch.regioS – La rivista dello sviluppo regionalepubblicazione semestralePer abbonarsi gratuitamente a regioS o ordinare numeri arretrati consultare regiosuisse.ch.Bereits erschienen — déjà parus — già pubblicatiHerausgeberin — éditeur — editoreregiosuisse – Netzwerkstelle Regionalentwicklungregiosuisse – Centre du réseau de développement régionalregiosuisse – Centro della rete di sviluppo regionaleHofjistrasse 5, CH–3900 Briginfo@regiosuisse.ch — www.regiosuisse.chRedaktion — rédaction — redazioneVerantwortlicher Redaktor — rédacteur responsable — redattore responsabileUrs Steiger, regiosuisse, LuzernKristin Bonderer, Leiterin Kommunikation regiosuisse, FaleraBegleitende Redaktionskommission — commission de rédaction —commissione di redazioneMichael Cafl isch, Amt für Wirtschaft und Tourismus,Kanton Graubünden, ChurFabio Bossi, Uffi cio della promozione e della consulenza,Repubblica e Cantone Ticino, BellinzonaSandrine Lo Ricco, Coordination régionale INTERREG Arc jurassien, La Chaux-de-FondsAlain Lunghi, INNOREG Fribourg, RomontSébastien Rieben, Offi ce fédéral du développement territorial, ARE, BerneBruno Schmid, Region Luzern West, WolhusenMartin Stokar, Leiter Wissenssystem Neue Regionalpolitik, SECO, BernregioS 01 — Die NRP nach der StartphaseLa NPR après la phase de lancementLa NPR dopo la fase di lancioUrs Steiger, Kommunikation regiosuisse, Luzern (Leitung)Sebastian Bellwald, Geschäftsleiter regiosuisse, Bern/BrigKristin Bonderer, Leiterin Kommunikation regiosuisse, FaleraAutorinnen und Autoren — auteurs — autoriHans-Ueli Aebi, Büro Cortesi, BielMartin Bürki, Büro Cortesi, BielGiorgio Giudici, Sindaco, Lugano (Punto di vista)François Lamarche, Bureau Cortesi, BiennePirmin Schilliger, schilligerpress, LuzernMartin Stokar, Leiter Wissenssystem Neue Regionalpolitik, SECO, Bernrs. Redaktionsbeiträge — contributions rédactionnelles — contenuti redazionaliDie Meinung der Autorinnen und Autoren muss sich nicht zwingend mit jenerdes SECO, der umsetzungsverantwortlichen Kantone oder von regiosuisse decken.L’opinion des auteurs ne coïncide pas obligatoirement avec celle du SECO,des cantons responsables de la mise en œuvre ou de regiosuisse.L’opinione degli autori non corrisponde necessariamente a quella della SECO,dei Cantoni responsabili dell’attuazione della NPR o di regiosuisse.Für Artikelvorschläge oder Standpunktartikel wenden Sie sich an den verantwortlichenRedaktor Urs Steiger (regioS@regiosuisse.ch).Pour proposer des articles ou publier des avis, veuillez vous adresser aurédacteur responsable Urs Steiger (regioS@regiosuisse.ch).Per eventuali proposte o articoli d’opinione si prega di contattare Urs Steiger,redattore responsabile (regioS@regiosuisse.ch).regioS 02 — Wenn wir von Wertschöpfung sprechenÀ propos de création de valeur ajoutéeParlando di creazione di valore aggiuntoÜbersetzung — traduction — traduzionesi dice sàrl, FribourgPatrick Burkhard Traductions, CormondrècheMichel Curchod, LausanneBettina Müller Renzoni, PisaLektorat — lecture — revisioneKristin Bonderer, regiosuisse, FaleraMaurizio Michael, regiosuisse, CastasegnaFrançois Parvex, regiosuisse, TessereteKorrektorat — correction — riletturasi dice sàrl, FribourgPatrick Burkhard Traductions, CormondrècheAndreas Vonmoos, terminus, LuzernFotos — photos — fotoPriska Ketterer, LuzernTina Eggimann, Büro Cortesi, Biel (Seiten – pages – pagine 2 [rechts – droite – a destra], 25)Nordregio, ESPON TeDi, 2009/Eurogeographics association and GISCO for administrative boundaries/Mélodie Martin, Erik Gløersen, Alexandre Dubois (Seite – page – pagina 3)PlanetSolar SA, Yverdon-les-Bains (Seite – page – pagina 38)Joël Schweizer, Büro Cortesi, Biel (Seiten – pages – pagine 2 [links – gauche – a sinistra], 12/13, 14)Marianne Tiefenbach, Leuzigen (Seite – page – pagina 5)regioS 03 — Le potentiel des ressources naturellesDas Potenzial der natürlichen RessourcenIl potenziale delle risorse naturaliGrafik — graphisme — graficaKurt Brunner, EngelbergDruck — impression — stampaMengis Druck und Verlag AG, VispVertrieb — diffusion — distribuzioneregiosuisseHofjistrasse 5, CH-3900 Brigwww.regiosuisse.chWerbung — publicité — pubblicitàregiosuisseTel. +41 27 922 40 88info@regiosuisse.chAuflage — tirage — tiratura7000Gedruckt auf — imprimé sur — stampato suRebello (Recycling), 70% Altpapier, FSC-zertifi ziert,Fischer Papier AG, St. GallenPapier Rebello, recyclé à 70% et certifi é FSC,Fischer Papier SA, St-GallCarta Rebello, riciclata al 70%, certifi cata FSC,Fischer Papier SA, San GalloISSN 1664-3097


20. und 21. Januar 2011Chur20 et 21 janvier 2011CoireInnovation in den Regionen −Visionen und PerspektivenErkenntnisse und Folgerungen aus der OECD-Monitoring-ReviewInnovation dans les régions −Visions et perspectivesConnaissances et conclusions de l’étude de monitorage de l’OCDEwww.regiosuisse.ch

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine