Folien des Vortrags (PDF) - Aktuelles

md.phw.de

Folien des Vortrags (PDF) - Aktuelles

Lernen für die PraxisoderLernen in der Praxis?Einfluss von Kontextvariablen aufdas Training von SprachrezeptionMeike Jaschniok, Christina Barth,Eva Amann & Michael HenningerAEPF, 25.-27.08.2008 Folie 1


ProblemstellungSprachlich kommunikatives Handeln ist zentral für den Lehrerberuf:Sprachlich kommunikatives Handeln behält seine Relevanz über diegesamte berufliche Lebensspanne, dies erfordert ständige Reflexionund Veränderungsorientierung.Die Integration von handlungsorientierten Trainings zur Förderungsprachlich-kommunikativer Kompetenzen in das universitäreCurriculum ist verbesserungswürdig.AEPF, 25.-27.08.2008 Folie 2


AusgangslageVorstudie zu dem Einfluss von Coaching auf den LernerfolgErgebnisse der Vorstudie:Aber:Signifikanter Lernerfolg in den objektiven Leistungsdaten bei denTeilnehmern sowohl in der Hochschule als auch im Praxisjahr.Subjektiv beurteilt lernt nur die Gruppe im Praxisjahr.Die Gruppe im Hochschulkontext scheint sich zu überschätzen.AEPF, 25.-27.08.2008 Folie 3


Fragestellung der aktuellen StudieSind die Unterschiede im subjektiven und objektiven Lernerfolgauf Einflussfaktoren des Lernkontextes zurückzuführen?Hypothese:Der Kontext Praxisjahr wirkt sich positiv auf Leistungsvariablen aus.AEPF, 25.-27.08.2008 Folie 4


HypothesenH2a. Der praxisbezogene Lernkontext des Praxisjahres fördertdas Interesse an dem Training.H2b. Der praxisbezogene Lernkontext des Praxisjahres fördertdie Motivation zur Teilnahme an dem Lehrangebot.H2c. Der praxisbezogene Lernkontext des Praxisjahres wirktsich positiv auf die Einstellung zur Kommunikation aus.H2d. Der praxisbezogene Lernkontext fördert dieKompetenzzuschreibung.AEPF, 25.-27.08.2008 Folie 5


Methoden I: StichprobeTeilnehmer von KVT-Seminaren im Wintersemester 2007/08 sowie imFebruarblock 2008Gruppe im universitären Kontext:– 12 Personen an der PH Weingarten (8 weiblich, 4 männlich)– Studierende der PH (1. – 7. Semester)– Alter: 21 - 40Gruppe im Praxisjahr:– 12 Personen im Praxisjahr in Biberach (11 weiblich, 1 männlich)– Studierende der PH (3. - 4.Semester)– Alter: 20 - 23AEPF, 25.-27.08.2008 Folie 6


Methoden II: Ablauf der Sitzungen bei CaiManVirtuelle SelbstlernphasePräsenzphaseITestsitzungLernsitzungLernsitzungLernsitzungTestsitzungPräsenzphaseII1Aufgabe2Aufgaben2Aufgaben2Aufgaben1AufgabeExpertenlösungExpertenlösungExpertenlösungAEPF, 25.-27.08.2008 Folie 7


Methoden III - LeistungsparameterSubjektive Daten (erhoben über Fragebögen)– Subjektive LeistungseinschätzungObjektive Daten (Vergleich Teilnehmerlösung mit Expertenlösung)– Güte der AnalyseAEPF, 25.-27.08.2008 Folie 8


Ergebnis Subjektive Leistungsparameter3,02,01,00,0-1,0HochschulePraxisjahr-2,0-3,0Test1 LeisMittel Reflex FähigkeitenLern1Mittel Reflex FähigkeitenLern2Mittel Reflex FähigkeitenLern3Mittel Test2 LeisMittelVerlauf der subjektiven Leistung über alle SitzungenAEPF, 25.-27.08.2008 Folie 9


Ergebnis Güte der Analyse (objektive Leistungsparameter)8070605040HochschulePraxisjahr3020100Test1 Lern1 Lern2 Lern3 Test2Verlauf der objektiven Leistung über alle SitzungenAEPF, 25.-27.08.2008 Folie 10


HypothesenH2a. Der praxisbezogene Lernkontext des Praxisjahres fördertdas Interesse an dem Training.H2b. Der praxisbezogene Lernkontext des Praxisjahres fördertdie Motivation zur Teilnahme an dem Lehrangebot.H2c. Der praxisbezogene Lernkontext des Praxisjahres wirktsich positiv auf die Einstellung zur Kommunikation aus.H2d. Der praxisbezogene Lernkontext fördert dieKompetenzzuschreibung.Die Hypothesen H2a bis H2d wurden nicht bestätigt.AEPF, 25.-27.08.2008 Folie 11


Empfundene Nützlichkeit der Expertenlösung2,521,51HochschulePraxisjahr0,50ReflexExpertenanalyseLern1 ReflexExpertenanalyseLern2 ReflexExpertenanalyseLern3In der zweiten Lernsitzung empfinden besonders die Teilnehmer im Praxisjahr dieExpertenlösung als nützlich; Gruppenunterschied und Absinken sind signifikantAEPF, 25.-27.08.2008 Folie 12


Nützlichkeit des Verfassens einer Erklärung2,521,51HochschulePraxisjahr0,50ReflexErklärungLern1 ReflexErklärungLern2 ReflexErklärungLern3In der zweiten Lernsitzung empfinden besonders die Teilnehmer im Praxisjahr dasVerfassen einer Erklärung zu ihrer Analyse als nützlich; signifikantes Absinken.AEPF, 25.-27.08.2008 Folie 13


Zusammenfassung der ErgebnisseVergleichsdaten: Subjektiver und objektiver Lernerfolg– Beide Gruppen lernen signifikant subjektiv und objektiv;keine signifikanten Leistungsunterschiede im VergleichVerlaufsdaten: Subjektives und objektives LernenGruppe im Praxisjahr– In der zweiten Lernsitzung signifikante objektiveVerbesserung, in der dritten Lernsitzung tendenziellesAbsinken– Nützlichkeit des Verfassens von Erklärungen und derExpertenlösung steigt in der zweiten Lernsitzung, sinktdanach signifikantAEPF, 25.-27.08.2008 Folie 14


FazitHypothese:Der Kontext Praxisjahr wirkt sich positiv auf Leistungsvariablen aus.FazitDie Teilnehmer beider Gruppen lernen effektiv.Die Teilnehmer im Praxisjahr lernen effizienter.AEPF, 25.-27.08.2008 Folie 15


AusblickWeitere Untersuchungen zum Einfluss des LernkontextesUnter anderem Untersuchung der Fragen:– Warum lernen die Teilnehmer im Praxisjahr effizienter?– Wie können die Teilnehmer dabei unterstützt werden, ihr hohesLeistungsniveau über den Lernprozess zu halten?Worüber wirkt sich der praxisnahe Lernkontext auf die Leistung aus?– Untersuchung von Moderatoren und MediatorenAEPF, 25.-27.08.2008 Folie 16


Herzlichen Dank fürIhre Aufmerksamkeit.jaschniok@ph-weingarten.dewww.ph-weingarten.deAEPF, 25.-27.08.2008 Folie 17

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine